Start Reading

Wyatt Earp 146 - Western: Ein Mann namens Nugent

Ratings:
123 pages1 hour

Summary

"Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!" (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: "Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt." Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Eine wahre Höllenglut lastete über dem Straflager Fort Worth. In Trakt VII, einem zweigeschossigen schweren Steinbau, hockten in der Eckzelle mit der Nummer 37 drei Männer.
Während zwei auf ihren Strohsäcken lagen und gegen die steinerne Decke stierten, von der ihnen das graue Elend entgegengrinste, stand der dritte Mann unterm Fenster und starrte unverwandt in den stahlblauen Himmel, von dem er jedoch nur ein winziges Stück erblicken konnte.
Es war ein großer breitschultriger Mann mit dunklem strähnigem Haar, verwittertem Gesicht und tiefbraunen Augen. Sein nackter Oberkörper war stark behaart und gab ihm etwas Affenhaftes. Klobig wie alles an ihm waren seine Hände, an denen vor allem die kurzen Finger auffielen. Aus dem dunklen, von harten Falten gezeichneten Gesicht stach eine kurze Nase hervor, und darunter stand ein schmallippiger Mund, dem ein schweres, in der Mitte gespaltenes Kinn folgte. Der Mann hatte seine Hände oben auf das Steinsims der Fensterbank gelegt und spannte sie so hart um die eisernen Krallen, daß die Knöchel aus der dunklen Haut weiß hervortraten.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.