Start Reading

Die Normannen: Integrationskünstler und Europäer der ersten Stunde

Ratings:
176 pages1 hour

Summary

Verweist man heute auf die Normannen, so erntet man häufig fragende Blicke: Waren das nicht die räuberischen Nachfahren der Wikinger? Oder doch ein Volk, das einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung Westeuropas im Hochmittelalter hatte? In beidem steckt ein wahrer Kern. König Karl II überließ den Wikingern mit der heutigen Normandie einen Teil seines Reiches, diese wiederum unterwarfen sich dem Frankenkönig dafür und schworen ihren heidnischen Göttern ab.

Wie Albert Stähli in "Die Normannen" eindrucksvoll zeigt, gaben sie freiwillig ihre Identität für eine größere Idee auf: Sie versammelten Gelehrte aus aller Welt, um Wissen zusammenzutragen, zu fördern, zu verbreiten und für die Nachwelt zu bewahren. Und auch wenn sie alles andere als Pazifisten waren, so sind die Normannen doch Integrationsexperten gewesen. Eroberten Landstrichen gaben sie sich nicht nur hin und wuchsen mit der dortigen Gesellschaft zusammen, sondern hinterließen auch Strukturen, von denen noch viele Generationen nach ihnen profitieren konnten.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.