Start Reading

Der Bergpfarrer 165 – Heimatroman: Ich fühl' mich, wie auf Wolken schwebend

Ratings:
111 pages1 hour

Summary

Mit dem Bergpfarrer Sebastian Trenker hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit gut 13 Jahren, hat sich in ihren Themen dynamisch weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch bereits zwei Spielfilme im ZDF mit je etwa 6 Millionen Zuschauern daraus hervor.

Marion Trenker begrüßte die junge Frau mit einem freundlichen Lächeln.
"Grüß Gott. Sie sind gewiß die Frau Angermeier aus München, nicht wahr? Herzlich willkommen in der Pension ›Edelweiß‹. Ich hoffe, Sie hatten eine gute Fahrt?"
"Ja, vielen Dank. Es ging schneller, als ich gedacht hatte. Es war net viel los auf der Autobahn."
Die angeheiratete Cousine des Bergpfarrers nahm den Zimmerschlüssel vom Brett.
"Laß nur, ich bring' die Frau Angermeier zu ihrem Zimmer", meldete sich Andreas aus dem kleinen Büro und kam schon im nächsten Moment um die Ecke. "Grüß Gott und noch mal herzlich willkommen."
Er nahm den Koffer der jungen Frau und ging voran. Die Einzelzimmer lagen im Erdgeschoß der Pension. Die Nummer vier war geräumig, mit einem großen Fenster zum Garten hinaus. Die kleine Terrasse lud mit ihren gemütlichen Gartenmöbeln zum Sonnenbaden ein, das Zimmer selbst war anheimelnd eingerichtet.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.