Find your next favorite book

Become a member today and read free for 30 days
Wissen, wie man bekommt, was man will: 12 vergessene Fähigkeiten zur Verwirklichung Ihrer Träume

Wissen, wie man bekommt, was man will: 12 vergessene Fähigkeiten zur Verwirklichung Ihrer Träume

Read preview

Wissen, wie man bekommt, was man will: 12 vergessene Fähigkeiten zur Verwirklichung Ihrer Träume

ratings:
5/5 (1 rating)
Length:
225 pages
5 hours
Publisher:
Released:
Sep 11, 2017
ISBN:
9783000564314
Format:
Book

Description

Weshalb gelingt es einigen Menschen, ihre Träume zu verwirklichen, und anderen nicht?
Warum leben manche ihren Traum, während sich andere damit begnügen, nur von ihren Wünschen zu träumen?
Weshalb gelingt es einigen Menschen, ihre Träume zu verwirklichen, und anderen nicht? Warum leben manche ihren Traum, während sich andere damit begnügen, nur von ihren Wünschen zu träumen?

Dieses Buch liefert Antworten auf die großen Fragen: Wer bin ich?, Was ist der Zweck meines Lebens?, durch das Gesetz der Wahrnehmung, den Kodex der Manifestation.
Mit dem zukunftsweisenden spirituellen Wissen, das der Kodex der Manifestation vermittelt, werden Sie Ihre wahre Identität entdecken und Ihr Bewusstsein auf die Ebene der erfüllten Wünsche heben können.

Wünsche sind Bewusstseinszustände.
Antizipieren Sie das Gefühl des bereits erfüllten Wunsches, und er wird sich erfüllen.

In diesem Buch erläutert Raimon Samsó den Prozess der Verwandlung des Nichtmanifesten in Manifestes. Er fasst die Enthüllungen des vergessenen Mystikers Neville Goddard und die Wissenschaft vom Erlangen der Wünsche mittels des sogenannten "Gesetzes der Wahrnehmung" zusammen. Setzen Sie sich mit der "Ich bin"-Lehre von Saint Germain und der Nicht-Dualität des Advaita Vedanta auseinander und machen Sie sich mit den Lehren des EKIW vertraut.
Publisher:
Released:
Sep 11, 2017
ISBN:
9783000564314
Format:
Book

About the author


Related to Wissen, wie man bekommt, was man will

Related Books

Related Articles

Book Preview

Wissen, wie man bekommt, was man will - Raimon Samsó

wir.

1. Kapitel

Die Macht der einzigen Wirklichkeit

Innere und äußere Handlung

Wie ich den Teilnehmern meiner Seminare gern vermittle, gehört die äußere Handlung zum einfacheren Teil des Plans. Auch wenn es Ihnen nicht leicht vorkommen mag, so zu handeln, dass sich die äußeren Umstände verändern, ist der leichteste Teil, der dennoch 99 von 100 Personen misslingt.

Die äußere Handlung besteht im Prinzip darin, in der Welt der Dinge etwas zu tun. Man könnte dies als Agenda, Aktionsplan, Arbeitsaufgaben bezeichnen. Bei einem Coachingprozess zum Beispiel wird hauptsächlich das äußere Spiel untersucht, die Verhaltensweisen, die Gewohnheiten, die Haltung, die Agenda mit Terminen, die Ergebnisse usw. All das gehört zum äußeren Spiel, das sich in der Welt der Dinge ausdrückt.

Kommen wir zum schwierigen Teil.

Die innere Handlung besteht in dem Wort Sein. (Eigentlich kann man dies in Worten kaum erklären.) Aber im Verlauf dieses Buches werden Sie verstehen, was es heißt, zuzulassen, dass sich das Schöpferische durch Ihr Bewusstsein ausdrückt.

Die innere Handlung ist unerlässlich, die äußere optional. Und auf einer bestimmten Bewusstseinsebene ist die äußere Handlung sogar völlig unnötig. Was ich damit sagen will, ist, dass die Notwendigkeit, zu agieren, damit die Absicht sich erfolgreich manifestiert, umso kleiner wird, je höher die Bewusstseinsebene ist. Umgekehrt ist eine größere Anstrengung nötig, um Wünsche zu manifestieren, je niedriger die Bewusstseinsebene ist. In unserer Welt wird uns mit keinem Wort vermittelt, wie man sich das ideale Leben erschafft, und zwar nur, damit man seine unbegrenzte Macht nicht wiedererlangt. Merken Sie sich, dass Sie in der Matrix eines großen Trugbilds leben.

Das mag für einige noch immer schwer zu akzeptieren sein, doch ich hätte mein »konventionell erfolgreiches Leben« nicht über Bord geworfen und alles auf eine Karte gesetzt, um mich mit dem Außergewöhnlichen zu befassen, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte. Ich glaube, dass das, was ich am meisten liebe und schätze, nämlich mein eigenes Leben, am besten bestätigt, über was ich schreibe.

Irgendwann wurde mir bewusst, dass das konventionelle Coaching das »Tun« in den Mittelpunkt stellt. Das ist zwar gut, aber nichts Besonderes. Ich selbst mag es, viele Dinge zu tun; wer mich kennt, weiß das. Doch auch wenn wir in einer dem Anschein nach materiellen Dimension leben, dürfen wir nicht vergessen, dass alles seinen Ursprung auf einer viel subtileren, nicht sichtbaren Ebene hat. Um manifestieren zu können, müssen wir diese Ebene ansteuern.

»Das Bewusstsein ist die einzige Realität. Die Welt und alles, was es darin gibt, sind Bewusstseinszustände.«

NEVILLE

Viele Leute, die sich beruflich mit dem Coachen beschäftigen, tun dies vor dem Hintergrund eines materialistischen Leitbilds, bei dem der spirituelle Faktor ausgeklammert bleibt. Das ist zwar besser als nichts, doch meines Erachtens ist ihr Ansatz dadurch zu verstandeslastig.

Die Coaches der Zukunft werden auf eine Coachingschule gehen, auf der man sie auf den Beruf vorbereitet und ihnen die Regeln der Technik der Veränderung beibringt. Doch heute ist ein Coach nicht notwendigerweise selbst eine Person, die ihr Inneres kennt und sich verwirklicht hat. Er ist unter Umständen noch nicht einmal zufrieden mit seinem Leben und weiß nicht, wie er seine eigenen Wünsche ausdrückt. Vielleicht ist er nicht annähernd erfolgreich und so ist auch sein Coachen nicht effizient. Die meisten praktizieren das, was sie verkünden, gar nicht selbst (was nicht nur bei Coaches der Fall ist).

Dadurch sind sie nicht zwangsläufig schlechte Coaches, ich meine damit, dass sie als Menschen vielleicht weder den Erfahrungsschatz im Gepäck haben, noch die Bewusstseinsstufe erreicht haben, um befähigt zu sein, andere bei ihrer Reise zur Verwirklichung zu unterstützen.

Um anderen zu helfen, sollten wir zuerst dazu in der Lage sein, uns selbst zu helfen, und in persönlicher und beruflicher Hinsicht ein gutes Beispiel geben. So habe ich das Buch SuperCoaching geschrieben, um den Standard jener zu verbessern, die ihre Dienste als Coach anbieten; nicht etwa, weil ich eine neue Schule des Coachens schaffen möchte, sondern weil ich glaube, dass das Coachen doch sehr an der Oberfläche bleibt. Ich finde, man sollte es aus einer spirituellen Perspektive angehen.

Beim SuperCoaching geht es um die innere Handlung. Ich habe es so genannt, um es vom konventionellen Coaching zu unterscheiden, das sich mehr auf die äußere Handlung konzentriert. Ich hätte es auch MetaCoaching oder Supra-Coaching nennen können. SuperCoaching geht vom Herzen aus, von der Bewusstheit. Genau das macht den Unterschied aus.

SuperCoaching gehört zu einer Trilogie, die ich zum Thema Manifestation geschrieben habe:

1.Der Gipfel des Erfolgs (das äußere Spiel des Erfolgs).

2.SuperCoaching (das innere Spiel des Erfolgs).

3.Wissen, wie man bekommt, was man will (das spirituelle Spiel des Erfolgs).

Die drei in den Büchern vorgestellten Konzepte sollten genau in dieser Reihenfolge angegangen werden.

Beim ersten Konzept bewerkstelligen Sie alles selbst, beim dritten tun sie gar nichts. Im ersten Konzept wollen Sie die Welt verändern oder Änderungen darin bewirken. Im zweiten möchten Sie sich selbst verändern. Und im dritten verstehen Sie, dass es nichts zu verändern oder zu verbessern gibt, dass Sie sich nur selbst kennenlernen können (erwachen). Sie geben Ihre Ziele ab, aber die Bereitschaft dazu haben Sie nur, wenn Sie sie zuvor bereits Ihrem Ego anvertraut haben, ganz unabhängig davon, ob Sie sie dabei erreicht haben oder nicht.

Sollten Sie irgendwann schon einmal gedacht haben, dass Sie eine große Macht besitzen, dann haben Sie Recht. Man hat Sie mit einer großen Macht versehen, aber sie funktioniert ganz anders, als Sie denken mögen. Die Macht besteht darin, Veränderungen in der Welt zu manifestieren. Beachten Sie, dass Sie sich, bevor Sie dies bewirken können, zuerst selbst verändern müssen.

Betrachten wir die Sache nun aus zwei Blickwinkeln, dem verstandesmäßigen und dem spirituellen. Von Ihrer Wahrnehmung ausgehend begreifen Sie mit dem Verstand, doch in spiritueller Hinsicht können Sie nur über die Erkenntnis aus der Introspektion begreifen. Das, was man weiß, ist eine Sache, und eine andere, was man ist. Wahrnehmen ist gut, doch zu erkennen ist besser. Wahrnehmen heißt, die Welt zu interpretieren (sie zu lesen), doch sie zu erkennen heißt, die Realität zu formen (sie zu erschaffen).

»Das vorherrschende Trugbild des Menschen liegt in seiner Überzeugung, es gäbe außer seinem eigenen Bewusstseinszustand noch andere Ursachen.«

NEVILLE

Der zweite Blickwinkel ist das »Wissen« vom Geist her. Dies ist weder Auslegung noch Wahrnehmung, es ist reines Wissen. Für die schöpferische Präsenz ist der Beweis durch die Sinne belanglos.

Vom ersten Blickwinkel aus ist die Welt unabhängig von einem selbst, vom zweiten Blickwinkel aus ist sie jedoch abhängig.

Der Geist macht keine Fehler, er liefert dem menschlichen Wesen immer das, was dieses sich zuerst in seinen Gedanken selbst schenkt. Nur das niedere Ich macht Fehler, indem es auf die Unterstützung der schöpferischen Präsenz verzichtet (der Weisheit, die bewirkt, dass Situationen reifen). Statt sich zu fragen, wie Sie in eine bestimmte Situation geraten sind oder wann Sie wieder aus ihr herauskommen, verwenden Sie Ihre Energie besser darauf, mit der Situation in Beziehung zu treten. So gelangen Sie aus ihr heraus und verhindern, dass sie sich wiederholt. Zu wissen, »warum« etwas geschehen ist, bringt Ihnen nichts, es ist besser, zu wissen »wofür« es geschehen ist.

Das Ego macht Fehler. Fehler zu begehen, ist nicht das Problem, wohl aber, sich an sie zu gewöhnen, statt von der inneren Einstellung Abstand zu nehmen, durch die sie verursacht wurden und aufrecht erhalten werden. Es geht nicht darum, keine Fehler mehr zu machen, sondern darum, sie nicht aufrechterhalten zu wollen. Das Klügste ist, sich von der irrigen Wahrnehmung zu distanzieren.

Erst der Geist, dann die Materie

Dieses Buch möchte Sie vom herkömmlichen Paradigma, demzufolge Leid und Ohnmacht im Übermaß vorhanden sind, zum Paradigma der Verwirklichung und der unbegrenzten Macht hinführen. Diese gehören zu unseren angeborenen Fähigkeiten. Um dorthin zu gelangen, muss man seine Selbstauffassung neu definieren, denn ohne diesen Wechsel der Wahrnehmung unseres Wesens ist kein wirkliches Vorwärtskommen möglich. Hätten wir eine andere Selbstauffassung, würden wir völlig andere Lebenserfahrungen machen. Wenn man das Betriebssystem seines Rechners aktualisiert, steigert das seine Leistung. Nach dem Lesen dieses Buches werden Sie gelernt haben, wie Sie in das Betriebssystem des Kosmos gelangen, um dessen Code zu ändern, und wie Sie sich von dort aus eine neue Wirklichkeit programmieren können.

In diesem Abschnitt möchte ich Ihnen nahebringen, wie wichtig es ist, sich von der Materie zu distanzieren und sich mit dem Geist zu identifizieren, um so den Zusammenhang zwischen den beiden im Hinblick auf Ursache und Wirkung klarzustellen. Dies ist das Geheimnis der Geheimnisse, um von einem Zustand des Überlebens zu jenem der willentlichen Manifestation zu gelangen. Denn jegliche Veränderung der äußeren Form wäre nur oberflächlich und von kurzer Dauer.

Man hat uns glauben gemacht, dass die Macht von außen kommt. Die Menschheit besitzt eine Zauberkraft, die sie anzuwenden vergessen hat. Sie sieht sich folglich außerstande, ein besseres Leben zu erwirken, bestenfalls glaubt sie an das Pech, das Schicksal, den Zufall und das Karma. Der Durchschnittsmensch fragt sich häufig, was ihm da nur wieder zugestoßen ist. Er versteht nicht, dass es für jegliche Wirkung eine oder mehrere aktive Ursachen gibt, und dass er es selbst in der Hand hat, diese zu verändern. Er hält sich für ein Opfer einer Welt, die er nicht begreift. Verstehen Sie jetzt, weshalb es so viel unnötiges Leid in der Welt gibt?

»Sie müssen davon überzeugt sein, dass es eine beständige Verbindung zwischen der unsichtbaren Wirklichkeit und ihrer sichtbaren Manifestation gibt.«

NEVILLE

Um die eigene Macht wiederzuerlangen, muss man zuerst von der Opferrolle Abstand nehmen, da sie damit unvereinbar ist. Alles, was sich zuträgt, entstammt der Verantwortung. Schuld wäre nicht der treffende Begriff, denn Schuld gibt es an keinem Ort des Universums. Sie ist ein Begriff, den das Ego erfunden hat, das sich darum bemüht, Schuldige zu finden und ihnen den Schwarzen Peter zuzuschieben. Es gibt lediglich Verantwortung ohne Schuld.

Wir bewohnen ein wohlwollendes Universum.

Die Bewusstheit ist die einzige Wirklichkeit; sie ist die Ursache, die alle Wirkungen in der Welt der Dinge erschafft. Doch das Ego hält das für zu schön, um wahr zu sein. Es plagt sich damit ab, in einer Welt des Kampfes zu überleben. Und so lehnen die Menschen ihre Zauberkraft lieber ab. Sie sind darauf konditioniert, ihr Leben auf einer niedrigen Bewusstseinsebene zu leben. Sie leben wie Magier, die ihre Zauberkraft vergessen haben.

Doch sie bleiben Magier.

Unsere Vollkommenheit wurde zu Beginn der unendlichen Zeit angelegt. Der Durchschnittsmensch müht sich damit ab, sein unwirkliches Ich zu »verbessern«, da er meint, die Dinge würden dann besser für ihn laufen. Er kommt gar nicht auf den Gedanken, dass er sich bereits im Besitz der Vollkommenheit befindet. Sie können ändern, was Sie manifestieren, doch Sie können nicht verändern, wer Sie sind. Es ergibt keinen Sinn, ein Trugbild (das Ego) zu verschönern. Das, was wirklich ist (der Geist), muss nicht verbessert werden, da es bereits vollkommen ist. Darin liegt der große Widerspruch.

Die Menschheit hört nicht auf, die Wahrheit am falschen Ort zu suchen, weit weg von sich selbst. Wenn man akzeptiert, dass es keinen anderen Ort gibt, an dem man sie suchen kann, als bei sich selbst, ist die Suche beendet. Unsere wahre Identität steckt hinter den Worten »Ich Bin«, worauf ich noch näher eingehen werde. In ihnen liegt alles, was Sie suchen und brauchen, der Zauber der Manifestation.

Ihre Welt ist Ihr manifestiertes Bewusstsein. Ihre materielle Welt ist eine Fotokopie Ihrer Bewusstseinsebene. Um Ihre Welt zu verändern, müssen Sie sich vom Materiellen entfernen. Wie es im Innern ist, so ist es im Äußeren. Schon in der Bibel steht geschrieben: »Wie im Himmel, so auf Erden«. Das ist praktisch gleichbedeutend mit: Wie es im Bewusstsein ist, so ist es in der Welt. Dort draußen gibt es nichts, das nicht dem Bewusstsein entsprungen ist. Wie Neville es ausdrückte: »Sie können unmöglich etwas anderes sehen, als die Inhalte Ihres Bewusstseins.« Und er fügte hinzu: »Ihr Leben drückt eine Sache aus, nur eine einzige Sache, und zwar Ihren

You've reached the end of this preview. Sign up to read more!
Page 1 of 1

Reviews

What people think about Wissen, wie man bekommt, was man will

5.0
1 ratings / 0 Reviews
What did you think?
Rating: 0 out of 5 stars

Reader reviews