Start Reading

Ein Leben unter der Sonne: Science Fiction Roman

Ratings:
360 pages5 hours

Summary

Eines Tages wird das Leben der kleinen Sarah völlig auf den Kopf gestellt. Ihre Eltern, beides Astronomen an einer Sternwarte im äußersten Norden Europas, machen eines Tages eine bahnbrechende Entdeckung: Ein riesiger Himmelskörper rast auf das Sonnensystem zu!
Aber noch ist nicht aller Tage Abend, denn der Menschheit bleiben noch viele Jahrzehnte, sich auf dieses Ereignis vorzubereiten. Zeit, bis Sarah eine alte Frau sein wird, die ihr Leben gelebt hat. Gelebt in einem Sonnensystem, wie wir es kennen: Ein Leben unter der Sonne.
Zwischen der großen Politik zur Weltrettung, in die Sarahs Eltern immer mehr eingebunden werden, und dem Versuch, ein eigenes, halbwegs normales Leben zu führen, ist Sarahs Leben von den tiefgreifenden Umwälzungen geprägt, welche die Menschheit zu erdulden hat, um ihren Fortbestand zu sichern.
Ist dies noch Science Fiction oder reine Fantasy? Vor 70.000 Jahren zog ein Roter Riese mit einem Drittel Sonnenmasse durch die Oortsche Wolke an unserem Sonnensystem vorbei. Unsere direkten Vorfahren werden einen wandernden Stern beobachtet haben und wer weiß, vielleicht hat der ein oder andere Göttermythos darin seinen Ursprung...
In Katastrophenfilmen aus Hollywood retten in letzter Minute wagemutige Astronauten die Erde, indem sie mit einer Atombombe den heranrasenden Planetoiden sprengen, dringen bis zum Erdkern vor, um diesen wieder in Rotation zu setzen oder heizen gar mit einer riesigen Wasserstoffbombe die Sonne wieder an.
Diese Stories sind keine Science Fiction, sondern reine Fantasy-Geschichten, da sie naturwissenschaftliche Tatsachen geflissentlich ignorieren. Ein Leben unter der Sonne dagegen ist ein spannender Thriller, der sich strikt an die Realität hält, um der Frage nachzugehen: Könnten wir es schaffen? Wäre die Menschheit tatsächlich in der Lage, die Welt zu retten? Oder sind wir letztendlich doch zum Untergang verurteilt?
Es ist nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch eine gesellschaftliche. Denn eines ist klar, nur wenn alle Menschen an einem Strang ziehen, uneigennützig gemeinsam auf das große Ziel hinarbeiten, wird es ein Happy End geben können. Aber wären wir dazu wirklich bereit?

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.