P. 1
Dialogpapier Integration

Dialogpapier Integration

|Views: 577|Likes:
Die SPD in Niedersachsen auf dem Weg zum Regierungsprogramm; Dialogpapier Integration
Die SPD in Niedersachsen auf dem Weg zum Regierungsprogramm; Dialogpapier Integration

More info:

Published by: SPD in Niedersachsen on Jul 18, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/23/2014

pdf

text

original

DIAlog INNERES

Weltoffenes nIeDeRsACHsen
teIlHAbe unD PARtIzIPAtIon füR Alle

Dialogpapier:  Weltoffenes  Niedersachsen    
Teilhabe  und  Partizipation  für  alle   1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Unser  Leitbild  

1

Niedersachsen   war   und   ist   ein   Einwanderungsland.   Es   ist   von   Menschen   unterschiedlicher   Herkunft   geprägt.   Mit   dem   Zuwanderungsgesetz   wurde   2005   auf   Bundesebene   eine   wichtige   Reform   für   die   Integrations-­‐   und   Migrationspolitik   auf   den   Weg   gebracht   und   die   Realität   Deutschlands   als   Einwanderungsland  endlich  anerkannt.     Aber:   Integration   bedeutet   Zugehörigkeit.   Deshalb   betrifft   Integrationspolitik   nicht   nur   bei   uns   zugewanderte   Menschen.   Sie   ist   die   Beantwortung   sozialer   Fragen   für   alle   Menschen.   Es   geht   darum,   Aufstiegswillen  zu  wecken  und  zu  fördern  und  alle  Menschen  in  Niedersachsen  in  die  Lage  zu  versetzen,   ihre   Chancen   zu   nutzen.   Wir   wollen   deshalb   umfassende   Teilhabemöglichkeiten   für   jeden   und   jede   in   unserem   Land   erreichen,   ökonomisch,   sozial,   und   kulturell   –   und   dies   gilt   auch   für   zugewanderte   Mitbürgerinnen  und  Mitbürger.     Integration  kann  nur  im  wechselseitigen  Prozess  gelingen.  Gegenseitige  Dialogbereitschaft,  die  Öffnung   der   aufnehmenden   Gesellschaft   und   der   Integrationswillen   der   Zuwanderer   sind   für   ein   Zusammenwachsen   erforderlich.   Eine   Trennung   in   „wir“   und   „ihr“   darf   keine   Rolle   mehr   spielen.   Dies   ist   eine   Voraussetzung   für   den   sozialen   Frieden   im   Land.   Es   ist   aber   auch   im   Sinne   der   niedersächsischen   Wirtschaft,   weil   es   die   Zuwanderung   von   hoch   Qualifizierten   erleichtert   und   den   bestehenden   Fachkräftemangel   abbauen   hilft.   Ein   Land   mit   schlechten   Existenzbedingungen   für   Migrantinnen   und   Migranten  schreckt  Menschen  ab.     Eine   SPD-­‐geführte   Landesregierung   wird   Teilhabe   und   Partizipation   von   Zugewanderten   künftig   als   Querschnittsaufgabe  für  alle  Ressorts  begreifen  und  dies  durch  die  Einrichtung  einer  Steuerungsstelle  in   der   Staatskanzlei   absichern.   Landesgesetze   werden   wir   darauf   prüfen,   ob   sie   für   eine   interkulturelle   Öffnung   hilfreich   sind.   Die   nötigen   Instrumente   zur   Förderung   der   Teilhabe   und   Partizipation   von   Menschen   mit   Migrationshintergrund   werden   wir   landesgesetzlich   verankern.   Mit   diesem   Schritt   untermauern   wir   die   Ernsthaftigkeit   des   Bemühens   um   integrationspolitische   Fortschritte   in   Niedersachsen.    

Integration  durch  Sprache  und  Bildung  

Dialogpapier:  Weltoffenes  Niedersachsen    
Teilhabe  und  Partizipation  für  alle   31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61
• • • •

2

Sprache  und  Bildung  sind  der  Schlüssel  für  gelingende  Teilhabe  und  Partizipation  aller  Menschen.  Noch   immer   sind   in   Niedersachsen   die   Lebenschancen   junger   Menschen   zu   eng   an   ihre   soziale   Herkunft   geknüpft.   Um   den   negativen   Zusammenhang   von   Herkunft   und   Bildungschancen   aufzulösen,   wird   eine   SPD-­‐geführte  Landesregierung  Maßnahmen  ergreifen,  um   • Kindern   so   früh   wie   möglich   den   sicheren   Umgang   mit   der   deutschen   Sprache   zu   vermitteln   und   Zweisprachigkeit  zu  fördern,   den  Besuch  von  Kindern  aus  Migrantenfamilien  in  frühkindlichen  Bildungseinrichtungen  zu  fördern,   in   der   Ausbildung   von   Pädagoginnen   und   Pädagogen   in   Kitas   und   Schulen   die   Interkulturalität   zu   verankern     mehr   Menschen   mit   Zuwanderungsgeschichte   in   Bildungs-­‐   und   Betreuungseinrichtungen   zu   beschäftigen.   Die   Ausrichtung   des   Bildungssystems   auf   das   Prinzip   der   Chancengleichheit   –   von   den   Kitas,   über   die   Berufliche   Bildung,   bis   hin   zum   Abitur   und   zum   Studium   –   ist   auch   ein   wichtiger   Baustein   für   die   Integrationspolitik.    

Gleichberechtigt  am  Arbeitsmarkt  
Alle   in   Niedersachsen   lebenden   Frauen   und   Männer   müssen   die   besten   Voraussetzungen   für   den   Eintritt   in   den   Arbeitsmarkt   erhalten.   Dies   ist   im   Sinne   der   Chancengleichheit   und   im   Sinne   einer   prosperierenden   Wirtschaft.   Wie   das   gelingen   kann,   zeigt   das   Dialogpapier   „Gute   Arbeit   für   Niedersachsen“.  Insbesondere  für  zugewanderte  Menschen  will  eine  SPD-­‐geführte  Landesregierung,   • •   die  Anerkennung  im  Ausland  erworbener  Berufsabschlüsse  erleichtern  und   Diskriminierungen  bei  Einstellungen  abbauen.  

Teilhabe  und  interkulturelle  Öffnung  der  Gesundheitsdienste  und  des  Öffentlichen  Dienstes  
Interkulturelle   Öffnung   ist   Teil   der   Verwaltungsmodernisierung,   der   Kundenorientierung   und   der   Bürgernähe.   Dabei   geht   es   nicht   nur   um   höhere   Beschäftigtenanteile   von   Menschen   mit   Migrationshintergrund,   sondern   vor   allem   um   ein   neues   Selbstverständnis   von   Verwaltung.   Eine   SPD-­‐ geführte  Landesregierung  wird  deshalb   • für   den   Landesdienst   Zielvorgaben   zur   Erhöhung   des   Anteils   der   Beschäftigten   mit   Migrationshintergrund  und  Maßnahmen  zur  interkulturellen  Öffnung  festlegen,   Fortbildungs-­‐  und  Qualifizierungsangebote  für  interkulturelle  Kompetenz  vorhalten,  

Dialogpapier:  Weltoffenes  Niedersachsen    
Teilhabe  und  Partizipation  für  alle   62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92
•   • • • •   •

3

Maßnahmen  zur  Förderung  einer  kultursensiblen  Pflege  bereitstellen  und  das  Prinzip  als  generelles   Prinzip  bei  der  Aus-­‐  und  Weiterbildung  in  Pflege-­‐  und  Gesundheitsberufen  verankern.  

Politische  Partizipation  stärken    
Wie   gut   Integration   funktioniert,   entscheidet   sich   vor   allem   in   den   Kommunen.   Eine   SPD-­‐geführte   Landesregierung  wird  deshalb  die  politischen  Mitwirkungsrechte  für  Migrantinnen  und  Migranten  in  den   Kommunalparlamenten  verbessern,  durch   • Einsatz  dafür,  dass  auf  kommunaler  Ebene  alle  bei  uns  lebenden  Ausländer  ein  Wahlrecht  erhalten.   Wir  werden  uns  für  die  notwendigen  Änderungen  im  Grundgesetz  einsetzen.   Einsatz  für  ein  Wahlrecht  für  die  Mitbürgerinnen  und  Mitbürger  aus  der  EU  auch  zu  Landtagswahlen.   Einrichtung   kommunaler   Integrationsausschüsse   in   den   kreisfreien   Städten,   Landkreisen,   um   die   Interessen   von   Menschen   mit   Migrationshintergrund   besser   wahrzunehmen.   Allen   anderen   Kommunen  ist  es  freigestellt,  solche  Ausschüsse  zu  bilden,   gesetzliche   Regelungen,   damit   in   den   kommunalen   Integrationsausschüssen   Menschen   mit   Migrationshintergrund  als  stimmberechtigte  Mitglieder  bis  zu  einer  Höchstgrenze  von  50  %  berufen   werden  können,   eine  angemessene  Vertretung  von  Menschen  mit  Migrationsgeschichte  in  allen  Gremien  des  Landes   mit  einem  besonderen  Bezug  zu  Integrations-­‐  und  Migrationsbelangen.  

Willkommenskultur  durch  Gesetzesinitiativen  auf  Bundesebene  flankieren  
Niedersachen   braucht   eine   neue   Willkommenskultur,   die   die   Integration   der   bereits   im   Land   lebenden   Migrantinnen  und  Migranten  und  ihrer  Kinder  vertieft,  den  Zusammenhalt  in  der  Gesellschaft  festigt  und   neue   Zuwanderer   anzieht.   Eine   SPD-­‐geführte   Landesregierung   wird   sich   deshalb   mit   Bundesratsinitiativen  einsetzen  für   • • • die  Aufhebung  des  Optionszwanges  und  eine  generelle  Zulassung  der  Doppelten  Staatsbürgerschaft,   die  Schaffung  eines  dauerhaften  Bleiberechts  für  langjährig  Geduldete,     die   Abschaffung   der   Kettenduldungen,   um   Menschen   dauerhafte   Perspektiven   für   ein   Leben   in   Niedersachsen  zu  eröffnen  und     eine   Flexibilisierung   des   Bundesrechts,   das   es   den   Bundesländern   ermöglicht,   bereits   im   Asyl-­‐   und   Aufnahmeverfahren   bei   entsprechender   Aufenthaltsperspektive   sofort   Integrationsmaßnahmen   einzuleiten.  

Dialogpapier:  Weltoffenes  Niedersachsen    
Teilhabe  und  Partizipation  für  alle   93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109
• • • •   Hannover,  Juli  2012   • • •  

4

Für  eine  humane  Flüchtlingspolitik  
Eine   SPD-­‐geführte   Landesregierung   wird   die   Diskriminierung   von   Flüchtlingen   und   Asylbewerbern   in   Niedersachsen  beenden.  Sie  wird  deshalb   • den  Handlungsrahmen  zur  flüchtlingsfreundlichen  Auslegung  von  Ermessensspielräumen  vollständig   ausnutzen,   durch   Änderung   der   Regularien   dafür   sorgen,   dass   die   Härtefallkommission   ihre   Aufgabe   zur   Sicherung  einer  humanen  Flüchtlings-­‐  und  Asylbewerberpolitik  auch  wirklich  wahrnehmen  kann,   die  Landesaufnahmebehörde  Niedersachsen  (LAB)  zu  einem  Integrationszentrum  weiterentwickeln,   die  Abschiebung  in  Länder  verhindern,  in  denen  die  Sicherheit  und  Integration  der  rückzuführenden   Menschen  staatlich  nicht  gewährleistet  werden  kann,   die  Abschiebehaft  abschaffen,   die  Erleichterung  der  Arbeitsaufnahme  für  Flüchtlinge  und  Asylbewerber  ermöglichen,   dezentrale  Unterbringung  fördern  und     den  Kommunen  freistellen,  ob  sie  Bargeld  oder  Wertgutscheine  an  Asylbewerber  ausgeben.  

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->