P. 1
Armin Risi - Texte Zu Verschiedenen Themen

Armin Risi - Texte Zu Verschiedenen Themen

|Views: 887|Likes:
Published by convectore

More info:

Published by: convectore on Oct 05, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

06/16/2013

pdf

text

original

INHALT

Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Risi, Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin Armin – 1996 Kosmologie_Veden.pdf 2000 Licht_und_Schatten.pdf Aus Schaden allein wird der Mensch nicht klug.pdf Borneo - das Wissen von Naturvölkern.pdf Brücke von Bhimpul.pdf Bruno Groening - der göttliche Heilstrom.pdf Die Erde als kosmischer Brennpunkt.pdf Die Giza Mauer (Dez.2005 Matrix-Magazin Artikel) Evolution und Urknall.pdf Evolution_Leben_aus_Materie.pdf Giza - Leserreaktionen_Gizeh.pdf Götter wandelten einst bei den Menschen.pdf Interview mit Lichtwelle 2004.pdf Quantenphysik.pdf Religion an der Schwelle.pdf Jesus ein Sohn Gottes ?.pdf Spuren vergangener Yugas.pdf Unterscheiden ohne zu urteilen.pdf vegetarisch-leben.pdf Weisse und schwarze Bruderschaften.pdf Wie sind wir programmiert (Evolution, ein Briefwechsel).pdf

negnagegretnu hcilkriw ein rutluK eseid ßad ,narad tgeil saD .ehcsidnitla eid eiw tah nessalretnih netfirhcS na ellüF ehcier trared enie eid ,rutluK eniek tbig sE .)sreztesrebÜ senie uaeviN med fua nehcarpS nhez rebü ethcsrreheb re( eineghcarpS nie dnu dnalhcstueD ni eigolodnI red rednürgeB red ,legelhcS nov mlehliW tsuguA nerhaJ 061 rov beirhcs seiD ".nebielb rabhcielgrevnu setsieG nehcilhcsnem sed ethcihcseG neznag red ni eid ,negnuniehcsrE ... .nednuwegfuanih mutretlA sehoh hcilgniwhcsrenu nie negeg einillaripS renie ni eiw nam driw sessinguezresetsieG nehcsidnitla sedej gnuthcarteB nehcsitirk red ieB"

.driw tkcedtne redeiw etueh tsre blahsed sad dnu tgüneg nehcürpsnA neseid sad ,netgüfrev nessiW nie rebü nerutlukhcoH netsetlä eid edareg ßad ,hcilnuatsre tsi sE .noitanraknieR dnu neigrenelartsA ,rettam revo dnim ,nenebesnoisnemiD erehöh eiw ,nebah ztalP tätilaeR nelleiretam red etkepsA "nelamronarap" eid hcua med ni ,dlibtleW selanoisnemiditlum ,seuen nie tredrofre dnu suanih nethcisnA nehciltfahcsnessiwrutan nehcilmmökreh eid rebü theg nemonähP-OFU saD ?nemonähP-OFU negiträwnegeg muz nelellaraP eid nehetseb niroW ?tiehnegnagreV red ni etkatnoK elanoisnemidretni dnu ehcsiratenalpretni rebü snu eis negas saW .renhoweB nessed dnu musrevinU sad fua guzeb ni erednosebsni ,dnatseb rutlukhcoH nehcsidnitla red nessiW enettirhcsegtrof seseid nirow ,nerhüfsua rehän hci ethcöm lekitrA nednegeilrov mI .hcarps nenoitasiliviZ ehcsidrireßua dnu effihcsmuaR-anamiV ,nesieR ehcsiratenalpretni rebü tiekhcildnätsrevtsbleS tim dnu etgüfrev nessiW senettirhcsegtrof nie rebü ,tah thcarbegrovreh netfirhcS eseid eid ,noitasiliviZ enej ßad ,tkcedtne edruw sE .nedroweg tnasseretni eigolofU eid rüf hcua netfirhcS )"nehcsidev"( nehcsidnitla eid dnis – driw thcsrofre tiehnegnagreV red ni netkatnoK nehcsiratenalpretni nov tiekhcilniehcsrhaW eid red ni ,nilpizsiD ehciltfahcsnessiwznerg enie – "kituanortsaärP" .gos red gnudnürgeB red tieS isiR nimrA 6991 ©

snemonähP-OFU sed nesylanA etsetlÄ

netfirhcS nehcsidnitla red eigolomsoK eiD

1

rutluK nehcsidev red essingueZ

eid ,etxeT-adeV-runahD eid dnu ,)negnureigeL-llateM netfahlestär tim negnutielnauaB evisulkni( nebierhcseb neffihcsmuaR neratenalpretni dnu nehcsidri nov nepyT etsnedeihcsrev eid ,etxeT-anamiV eid hcua dnis hcilnuatsrE .thülgrev "grewZ neßieW" menie uz eis roveb ,neshcawna "neseiR netoR" menie muz nerhaJ nedrailliM iewz dnur ni edrew ennoS eid ,negas eis nnew ,kisyhpnetnauQ red egaldnurG red fua negolomsoK eid hcua etueh nennekre eblessad uaneG .thcsölre eis roveb ,etueh sla driw nies reßörg laM trednuhnie nerhaJ nedrailliM iewz ni dnu tah hcis retnih reuadsnebeL rerhi etfläH eid awte etueh ennoS eid ßad ,tgaseg driw neretiew seD .tah hcis retnih esahP ednehülg enie dnu tsi tla erhaJ nedrailliM 6 sib 4 edrE eid ßad ,tsi nednatstne eiretamrU negimröfnemas red gnunhedsuA enie hcrud musrevinU sad ßad ,treitsixe nedraillimrhaJ ties musrevinU sad ßad ,dnis vitaler tieZ dnu muaR ßad ,tsi eigrenE rednlednaw gidnäts hcis nov mroF enie eiretaM ßad ,tsi tmmürkeg hcis ni muaR red ßad :leipsieB muz neröheg nenoitamrofnI netgitätseb eliewrelttim ned uZ .nemrofsnebeL relanoisnemidrehöh dnu rehcsidrireßua znetsixE eid mella rov ,nedrew thcilmiehrev .wzb nettirtseb redo dnis tkcedtnenu hcon reba lieT neßorg menie uz ,nedruw nednufegsuareh redeiw trednuhrhaJ .02 mi tsre eid ,smusrevinU sed gnuhetstnE eid rebü nenoitamrofnI tlähtne eigolomsoK-anaruP eiD .nessafeb ,kisyhP nelanoisnemiditlum trA renie ,ayhknaS tim dnu smusrevinU sed uabfuA med tim hcis eid ,elieT enej dnis tnnakeb regineW .)nessafeb tiehdnuseG red gnutlahrE red dnu nizideM tim hcis eid ,netfirhcS nehcsidev red elieT enej( nedroweg tmhüreb adeV-ruyA sed nerheL eid mella rov dnis tieZ netztel red nI .nenoitamrofnI ehciltfahcsnessiw eterknok eleiv hcua reba nam tednif ,negnuldnahbA nehcsifizeps ned ni erednosebsni dnu ,hcrudnih netfirhcS eseid hcrud reuQ .tlletsrad rutluK reseid netätiroirP eid fua siewniH negithciw nenie stiereb saw ,)sintnnekresettoG ,gnuhcilkriwrevtsbleS( nemehT nesöigiler dnu negitsieg tim hcis tßafeb ,ehcarpstirksnaS netreizilpmokhcoh red ni nebeirhcsegredein ,netfirhcS reseid lieT etßörg reD .nehegkcüruz nelleuQ eretlä leiv fua nenoitamrofnI netlettimrebü nirad eid ßad ,hcilthcisneffo se tsi ,dnis tla erhaJ 0002 redo 0001 snetshcöh ,neztiseb hcon etueh riw eid ,rettälbmlaP netsetlä eid lhowbO .netßum nedrew nebeirhcsegba uen redeiw remmi ednesuatrhaJ dnu etrednuhrhaJ red fuaL mi eid ,nrettälbmlaP sua nrednos ,nlefatnoT sua thcin nehetseb eis nned ,gnuj vitaler essingueztfirhcS nehcsidni red eleiv dnis dnurG meseid suA .beilb nebeL ma noitidarT nelleutirips renie mroF ni etueh sib nrednos ,ehcsitpygä redo ehcsiremus eid eiw tsi

2

.negnideb gitiesnegeg hcis tieZ dnu muaR ßad ,nekcürduzsua mu ,"tiezmuaR" ffirgeB ned ragos etgärp nietsniE .nnak nehetsrev muaR nov gignähbanu thcin tieZ dnu tieZ nov gignähbanu thcin muaR nam ßad ,tnnakre netseW mi netsre red renie sla tah nietsniE treblA .somsoK nelanoisnemiditlum sed kisyhP eid ni thcisniE nefeit renie nrednos ,nebualgrebA nehcsigolohtym menie redo neknedhcsnuW nevitimirp menie thcin tgnirpstne ,nehcerps netkatnoK nelanoisnemidretni dnu neratenalpretni nov netfirhcS nehcsidev eid red tim ,tiekhcildnätsrevtsbleS eiD

.netlahuztsef hciltfirhcs nessiW seseid ,nerhaJ dnesuatfnüf rov nesieW neßorg eid hcis nessolhcstne ,beilb netlahre )aguy-ilaK( retlatieZ nelknud mi hcua )adeV( nessiW egitragiznie seseid ßad ,nelletsuzrehcis mU .snebeL sed egnähnemmasuZ eid ni kcilbniE negidnewton ned nenhi nov nemakeb dnu nrettöG ned dnu ttoG tim tkatnoK netkerid nehcsneM eid nettah nretlatieZ nerehürf nI :efiewhcsmU dnu essinmieheG enho netfirhcS nehcsidev eid hcis nreßuä ,nereirongi gewdnur eis redo nereilukeps run egarF eseid rebü rehcsrofsthcihcseG negitueh eid dnerhäW ?nelleuQ erhi nnad neraw saW .gnugüfreV ruz thcin rabsiewhcan nenhi nednats ,nedruw tlekciwtne dnawfuA nemrone menie tim tiezueN red ni tsre eid ,nerutarappA nehcsigolonhcet nehcilredrofre uzad eid nned ,gnuhcsroF rehcsiripme nov dnurgfua thcin tmmitseB ?nennöK seseid dnu nessiW seseid rednI netla eid nettah rehoW !tsi rewhcs nennoT 001 tsaf red ,nietS negiznie menie sua thetseb ehöH nreteM 07 ni edimaryP reseid eztipS red fua mrofttalP eiD .erojnaT nov lepmetnedimaryP ehcsidnidüs red tsi rüfreih leipsieB niE .dnis rabreitimi thcin rag redo rewhcs eigolonhceT enredom eid rüf ragos eid ,dnis negnutsielretsieM ehcsinotketihcra eid ,nekinhceT-htilonoM nehcilrälkrenu nov essingueZ se tbig neidnI ni hcua nrednos ,akiremadüS dnu -nietaL ,netpygÄ ni run thciN .)aytapahtS( rutketihcrA rebü etxeT nehcsidev eid hcua dnis kituanortsaärP eid rüf hcierßulhcsfuA .nennök nedrew thcarbeg ztasniE muz tfarkneknadeG redo sartnaM hcrud run dnu nereinoitknuf neigrenE nerehöh tim eid ,neffaW ,artsa ).2( ;neffaW-"tropsfpmaK" dnu neffaW ehcsinahcem ,artsahs ).1( :neirogetaK iewz hcilhcästpuah ,nebierhcseb neffaW etsnedeihcsrev

3

tieZ red tätivitaleR eiD

".driw treitnesärper )alak( tieZ negiwe red nov red ,netshcöH med nehetsretnu ella eis hcoD .)anenasava-arastavmas( reuaD rehcildeihcsretnu tim erhaJ enegie nefuälsierK nerhi tim nednellov dnu )'dnesierk gimröflarips ,hahts-arkac( nenhabfualmU negiliewej nerhi neglof )tagaj( musrevinU netmaseg mi )unamarap( nemotA ned uz nih sib )anida( eredna dnu )ahskir( nenoitalletsnoK nednethcuel eid ,)aharg( netenalP ,)arat( enretS ehcierßulfniE" :nefualhcrud "reuaD rehcildeihcsretnu tim erhaJ enegie ... nenhabfualmU negiliewej nerhi fua" ,neixalaG ned uz sib nemotA ned nov ,musrevinU mi repröK ella ßad ,)31.11.3( matavagahB-damirS tfirhcstirksnaS egilieh red ni leipsieB muz se tßieh oS .)gnuthcidreV eregnireg =( zneuqerfsgnugniwhcS rerehöh tim nenebesnoisnemiD nelleiretam ned fua hcua nrednos ,ba remasgnal )edrE ruz hcielgreV mi( tieZ eid tfuäl netekaR nellenhcsrepus ni run thciN .smusrevinU sed rutaN elanoisnemiditlum eid :nih tätivitaleR-tieZ-muaR reseid ehcasrU eid fua tsiew kisyhP ehcsidev eiD ).dnis negnagrev nenoillimrhaJ ragos redo ednesuatrhaJ eliewrelttim edrE red fua ßad ,nelletstsef tnuatsre re driw ,trhekkcüruz edrE eid fua ]etekaR[ metsyssguzeB menies ni tieZ red ßämeg – rhaJ menie hcan dnu tztilfsol tiekgidniwhcsegthciL rednrehänna tim etekaR nellenhcsrepus renie ni dnamej nneW( .leipsiebnetekaR netmhüreb med tim gnahnemmasuZ neseid etreirtsulli nietsniE .nehetsuzllits tsaf tieZ eid nenoisnemiD neseid ni tniehcs hcodej edrE red thciS red suA .reffartieZ mi eiw hcilnhä ,ba llenhcs dnesar sella edrE red fua tfuäl nenoisnemidlellaraP reseid thciS red suA .edrE red fua sla tfuälba remasgnal leiv tieZ eid nened ni ,tbig netleW elanoisnemidrehöh musrevinU mi se ßad ,tim snu neliet eiS .nelleuQ nehcsidev ned sua riw nerhafre sad uaneG .edrE red fua tieZ eid dnu muaR red sla dnis tätilauQ reredna znag nov tieZ eid dnu muaR red trod ßad ,neheiz ßulhcS nehcsigol ned hcua nam ßum ,nehetsretnu netiekgißämzteseG netznergeb hcsidri ned thcin eid ,tbig ednätsuzeiretaM musrevinU mi se ßad ,ßum nemhenna osla nam lieW .neglof kisyhP rehcsinahcem snotweN nov nezteseG ned thcin tieZ eid hcua blahsed dnu )essaM( eiretaM eid nened ni ,tbig ednätsuZ ehcsilakisyhp se ßad ,strednuhrhaJ .02 sed nnigeB uz stiereb etnnakre nietsniE .driw nebeirhcseb netfirhcS nehcsidev ned ni eis eiw os ,nehetsrev uz tieZ dnu muaR nov tätilanoisnemiditluM eid mu ,eztäsnA ehcsiteroeht etueh se tbig kisyhpnetnauQ red noitaterpretnI nehcsitsiloh red dnu neiroehtstätivitaleR snietsniE knaD

4

akolamharB hcan erhaJ 000 001 rüf riw nedrüW .samharB tlewsnoisnemiD red ni ednukesletsdnesuattrednuH eppank enie = sunaM nednukeS 01 = savurhD ednutS 1 ppank = akol-ihsiR-atpaS fua nednutS 3 ppank = akolardnI fua "rettögblaH" red nednutS 42 = rhaJ sehcsidri 1 :tkcürdegsua sredna redO samharB rhaJ 1 = erhaJ nenoilliB 4011,3 sunaM rhaJ 1 = erhaJ ehcsidri .oiM 1,3 akolavurhD fua rhaJ 1 = erhaJ ehcsidri 0909 )nesieW nebeiS red nritseG( akol-ihsiR-atpaS fua rhaJ 1 = erhaJ ehcsidri 0303 akolardnI fua rhaJ 1 = erhaJ ehcsidri 063 :thciS rehcsidri sua nenoitatalidtieZ nelasrevinu eid rüf nebagnA esizärp znag netlahtne netfirhcS nehcsidev eiD .nenoitareneG trednuhierd rebü edrE red fua snu rüf dnu negnagrev erhaJ redo etanoM nhez thcielleiv dnis eis rüF :nemmok edrE eid fua redeiw etueh ,nethcuseb nerhaJ dnesuatnhez rov .B.z edrE eid eid ,neseW elanoisnemidrehöh ßad ,nies suahcrud osla etnnök sE .nenoillimrhaJ ragos redo ednesuatrhaJ tieZ nehcielg red dnerhäw edrE red fua nehegrev ,thegrev rhaJ nie .B.z "sledurtssgnuthcidreV" nelleiretam sed hciereB nerebo menie ni dnerhäW .tsi rethcid eiretaM eid ow ,neginejned ni sla remasgnal vitaler tieZ eid tfuäl sakoL netethcidrev reginew ,nerehöh ned nI .tnnaneg akoL tirksnaS mi ,nenebesnoisnemiD etregalrebü enedeihcsrev musrevinU mi se tbig os ,nennök nedrew treisilanak regnäfpmE nednehcerpstne med tim dnu dnis tregalrebü nemmargorpoidaR dnu -hesnreF nov edneztuD "rehtÄ" nehcsidri mi eiw osuaneG .nehcerpstne zneuqerfsgnugniwhcS negiliewej reseid repröK nered ,neseW tim dnu muunitnoK-tieZ-muaR menegie tim tleW enie .h.d ,nednubrev semuaR sed trA ehcildeihcsretnu enie tsi dargethciD medej tiM .treitsefinam )nenoisnemiD( nedargsgnuthcidreV nenedeihcsrev ni hcis eis medni ,rablednaw hcildnenu eiretaM eid tsi hcrudnih musrevinU sad hcrud reuq hcuA :lakitreV .nemroF euen tnatsnok enebE nerabthcis snu red fua tguezre eiretaM eiD :latnoziroH .tsi "rablednaw hcildnenu" lakitrev hcua sla latnoziroh lhowos eid ,eigrenE edneßeilf enie tsi nrednos ,nenietS-ogeL neramota sua thcin thetseb eiretaM eiD .)4.8 .gB( tsi "rablednaw hcildnenu" eid ,eigrenE ehcilttög sla "eiretaM" treinifed ,atig-davagahB eid ,tfirhcstirksnaS etsetmhüreb hcilniehcsrhaw eiD

5

sed gnubierhcseB ehcsidev eiD .tnnek smusrevinU sed kcewZ ned erednosebsni dnu uabfuA ned ,gnuhetstnE eid nam nnew ,nedrew nednatsrev githcir nnad tsre nnak smusrevinU nelleiretam sed renhoweB red tiehnedeihcsreV eiD .lliw nehetsrev nelleuQ nehcsidev red negnurälkrE eid nam nnew ,thcin tsednimuz ,mureh amehT seseid mu thcin neseW nehcsidrireßua nenedeihcsrev ned tim gnuztesrednaniesuA nerevisnetni renie ieb nam tmmok ,dnis tnöprev stroreleiv eigolofU red ni tkepsA nehcsigoloeht dnu nehcsihposolihp eseid lhowbO )".rad tätilaeR/tiehrhaW etshcöh eid hcis ni tllets musrevinU ednereisinagro tsbles hcis saD .gnurpsrU nehclos neniek tbig sE" :redO ".ttoG – gnurpsrU netßuweb netshcöh nenie tbig sE"( nniS nevitagen menie ni eredna redeiw ,nevitisop menie ni nenie eid ,refpöhcsrU ned dnu ttoG rebü sllafnebe neideM-lennahC dnu netehporP erhi hcrud nehcerps tsbles nehcsidrireßuA eid dnu ,tenhciezeb rettöG redo legnE sla lamhcnam nedrew nehcsidrireßuA eiD .ehcsigoloeht dnu ehcsihposolihp hcua nrednos ,).wsu negnurhüftnE ,nerupS ,negnuthciS( etkepsA ehcsiripme run thcin tah nemonähP-OFU sad nned ,nedrew tethcueleb snemonähP-OFU sed nettecaF euen nennök dnurgretniH nehcsigolomsok meseid roV .nerälkre smusrevinU sed uabfuA ned dnu gnurpsrU ned tleW red nelleuQ etsetlä sla netfirhcS nehcsidev eid eiw ,nethcarteb uz rehän lamnie ,hcierßulhcsfua tsi sE .tnhäwre avihS-unhsiV-amharB "tätinirT -udniH" red tim gnahnemmasuZ mi re driw snetsieM .tnnakeb netseW mi hcua tsi amharB emaN reD .smusrevinU sed enebesnoisnemiD etethcidrev netsginew ma eid .h.d ,etshcöh eid akoL-samharB tsi eigolomsoK nehcsidev red ßämeG

smusrevinU sed uabfuA dnu gnurpsrU
.tnreftne nednutS redo egaT ,erhaJ raap nie run edrE eid tsi neixalaG reseid neseW nelanoisnemidrehöh eid rüf reba ,nies tnreftne "nerhajthciL" nov nedrailliM dnu nenoilliM neixalaG essiweg osla negöm nehcsneM eid rüF .nednutS redo egaT raap nie redo rhaJ nie ßolb neseW nelanoisnemidrehöh nednehcerpstne eid rüf treuad ,treuad nenoillibrhaJ redo nenoillimrhaJ ,ednesuatrhaJ osla thciS rehcsidri sua saW .gignähba muaR mov remmi tieZ tsi tleW nelleiretam red blahrenni nned ,neznatsiD nevitaler eid hcua nrednos ,smusrevinU sed nenoisnemiD nenedeihcsrev red blahrenni essintlährevtieZ eid run thcin nebierhcseb nebagnatieZ eseiD !ednukeS -amharB negiznie renie sla rhem thcin nov fualbA ned riw nehäs ,neuahcshcoh

6

.nehcerps laitnetopnetnauQ nelasrevinu netizilpmi menie nov eid ,tnhare nrekisyhpnetnauQ nehcsitsiloh ned nov hcua etueh driw sereemeigrenE-akadU sed tpeznoK saD :iebnebeN .tsi )akadu-ahbraG .rksnas( sereemeigrenE nelasrevinu sed murtneZ etßuweb sad red ,unhsiV ni hcis tginierev eiretaM eramota dnu ehcsimsok eiD .nereilrev uz nesrevinU rella blahreßua trawnegeG egitiezhcielg enies hcodej hcrudad enho ,thegnie nesrevinU reseid sedej ni unhsiV eblesred iebow ,sua hcis nenhed dnu rovreh mroF rehcielgnemas ni nesrevinU ella neheg unhsiV suA .)"tsi thcin saw ,sad" hciltröw ,noisullI( ayaM seid ehcarpstirksnaS eid tnnen nnad ,repröK nenegie med tim .B.z ,treizifitnedi nemroF nehcilgnägrev reseid renie tim )amtA( eleeS egiwe eid hcis nneW .repröK nelleudividni eid ,netenalP eid ,nesrevinU nelleiretam eid :rovreh nemroF ehcilgnägrev )alaaK .rksnas ,tieZ =( eglofbA nehcildnenu renie ni tgnirb dnu giwe tsi eiretaM eiD .negnirbuzrovreh uz nemroF ehcilgnägrev ,noitknuF eid )itirkarP .rksnas( eigrenE elleiretam eid tah nalpsgnufpöhcS nehcilttög med ßämeG !eigrenE elleiretam eid hcua – giwe tsi sellA .nennök nebah tätilatneM ehcilttög reginew redo ehcilttög enie eid ,neseW netreinrakni dnu nesrevinU nesollhaz nerhi tim tätiraloP red tleW elleiretam eid tsi tlafleiV reseid lieT dnu ,tlafleiV etznergebnu enie hcodej tbel tiehniE nehcilttög reseid blahrennI .tsi giwe gnurpsrU rhi liew ,tsi giwe eid ,eigrenE ehcilttög eid fua hcis theizeb namharB .)amharB tim nleshcewrev uz thcin( namharB tetual gnahnemmasuZ meseid ni kcurdsuA egithciw reD .giwe tsi sellA :tetual nelleuQ nehcsidev red nerheL netsgithciw red eniE .refpöhcsrU rednethcuel sla settoG tkepsA etdnaweguztlew ,erablettim red ,unhsiV tsi settoG )nemroflellaraP( negnuretiewrE reseid eniE .negnuretiewrE elellarap esollhaz – tsi tznergebnu thcisniH redej ni ttoG liew – tßafmu dnu tnnaneg )"edneheiznallA red"( anhsirK ehcarpstirksnaS red ni driw settoG tkepsA etshcöh ,ehcilgnürpsru reD .netleW nehcilgnägrev ,nelleiretam red refpöhcS red "run" sla "rhem" tsi ttoG nned ,settoG tkepsA etshcöh ,ehcilgnürpsru red thcin tsi unhsiV hcod ,)ttoG( refpöhcsrU elatnednezsnart red tsi )"ednegnirdhcrudllA red" .rksnas( unhsiV .nesrevinU rella refpöhcsrU ned ,unhsiV :gnurpsrU nemasniemeg nenie nebah nrednos ,nednatstne suareh tsbles hcis sua redo sthciN med sua thcin hcodej dnis nesrevinU neleiv eiD .)tbig amharB negiznie nenie musrevinU medej ni se iebow( tbig nesrevinU eleiv gilhäznu nrednos ,nie run thcin se ßad ,tgaseb eis ,tßieh sad ,hcsitsiehtonom nier tsi smusrevinU sed sgnurpsrU

7

.)nedrew tsölegfua redeiw ,smusrevinU sed ednE negitlügdne mieb ,eis hcua sib( nereitsixeretiew essiluK esoltiez rabniehcs ,erabthcisnu enie eiw nenoisnemiD nerehöh eid dnerhäw ,tsölegfua dnu neffahcseg redeiw remmi nedrew dnu negnagegrovreh smusrevinU sed netlewsnoisnemiD nerehöh ned sua ,tiekgitätsgnufpöhcS samharB hcrud ,retäps tsre dnis eseiD .reprökslemmiH netethcidrev eniek hcon osla se bag smusrevinU sed negnäfnarU ned nI .nesewebeL negiliewej red efutssniestßuweB eid driw retznergeb .h.d ,regirdein otsed ,erähpS eid regirdein eJ :treiznetop dnehcerpstne laM uz laM nov hcis red ,tsulrevstätilauQ negiliewej med tim ,"treipokretnunih" nerähpS neregirdein eid ni tlafleiV nelleiretam-litbus netmaseg rerhi tim erähpS samharB driw esieW eseid fuA .retiew os dnu sedarG nettird ,sedarG netiewz ,sedarG netsre neipoK ehcsihcrareih sla seredna sthcin nhi rüf sad dnis ,tffahcsre nenoisnemidznetsixE eregirdein thciS renies sua ,euen musrevinU mi amharB nneW .)nehetstne ammeliD meseid sua uaneg eid ,nenoitalukepS -refizuL eid dnu tätilauD-lefueT/ttoG .lgv( tätilauD nelleiretam red lieT nohcs tsbles tsi nrednos ,refpöhcS etulosba red thcin tsi amharB nned ,nenoitakilpmoK nehcsigoloeht neßorg uz trhüf seiD !tsi ttoG thcin rag red ,"ttoG" nenie na nam tbualg nnad ,ttoG ies amharB ,tkned nam nnew nneD .nebualg uz nenoigileR eseid na ,nednukeb ehüM nehcsneM eleiv blahsew ,nednahrov rhem thcin nenoigileR nenredom red netfirhcS ned ni dnis negnureiznereffiD negithciw eseiD ".gnurpsrU etshcöh red ies hci ,tkned nam dnu ... ,tethcarteb ekreW negithcäm eniem nam nnew ,gnuhcsuäT red ßiweg nam tgeilretnu ,tsi rim nov stiesnej tiehrhaW egitlügdne eid red ,tsi tßuweb sunhsiV znetsixE red thcin hcis nam egnalos nned ,hcslaf thcin tsi " ,amharB hcarps ,"tsah tgaseg hcim rebü ud remmi saW " .ttoG ies amharB ,ettah treßuäeg emhannA ehcslaf eid sllafnebe red ,adaraN nhoS menies trod tetrowtna amharB .)21,01.5.2( matavagahB-damirS mi hcis tednif ,tsiewnih ehcastaT eseid fua tsbles amharB ow ,netfirhcS nehcsidev ned ni nelletS neleiv red eniE .ttogblaH nie nrednos ,ttoG thcin tsi amharB rebA .ttoG ies re ,tfarksgnufpöhcS dnu thcaM ,eßörG renies sthcisegna eis nekned ,neuahcshcoh amharB uz nehcsneM eid nnew reba ;musrevinU mi ttogblaH etsre ,etsgithcäm red tsi rE .ebagfuA samharB tsi gnufpöhcS erädnukes eseiD "!thcaN edrew sE !gaT edrew sE !thciL edrew sE" :tgas red ,se tsi re dnu ,sua musrevinU mi nemrofsnebeL ella tkeridni redo tkerid neheg amharB noV .tmminrov ,eiretaM red gnuthcidreV eretiew eid .h.d ,gnufpöhcS eid red ,amharB se tsi smusrevinU negiliewej sed blahrennI .smusrevinU sed reuadsnebeL netmaseg red thcirpstne nebeL samharB .smusrevinU sed enebesnoisnemiD etshcöh eid hcua mhi tim dnu rovreh amharB theg unhsiV-akadu-ahbraG meseid suA

8

.nemmokhcaN rerhi neglofsnoitareneG eid dnu "redniK" enies hcrud tkeridni redo hcilnösrep redewtne seid tgnirbllov amharB .nebel noisnemiD negiliewej red ni eid ,nemrofsnebeL red repröK eid hcua emetsysnetenalP nenleznie red gnuffahcsrE red tim nehetstne ,nebeirhcseb stiereb eiW .smusrevinU sed emetsysnetenalP eid ränoituloved dnu hcsihcrareih tffahcsre amharB

netenalP nerehöh nov tmmats tiehhcsneM eiD
.tlekciwtne nemroF nerehöh uz eredein rebü hcis nettäh dnu negnagegrovreh eiretaM rehcilffotsborg ,resolbel sua gilläfuz neies ,negidnebel eid hcua ,nemroF ella ,tgaseb eid ,eiroehtsnoitulovE ruz ztasnegeG mi – nehcilffotsborG dnu neredeiN muz nehoH dnu netshcöH mov )noituloveD =( noitulovE ednegietsbareh enie rebü hcis tlekciwtne musrevinU mi nebeL saD .).wsu rettögblaH ,nenomäD ,nehcsneM ,ereiT ,neznalfP ,neilareniM( nemmokrov nesewebeL nov netrA ella nened ni ,treisilairetam neixalaG dnu nenoisnemidznetsixE nov eihcrareiH elasrevinu enie hcis hcrudow ,sua gnufpöhcS ednegitläfleivrev lleitnenopxe hcis enie theg amharB nov ,netroW neredna tiM .dnis tdnawrev rednanietim ella eid ,nesewebeL dnu nemrofsnebeL nov muabmmatS relanoisnemiditlum nie hcilhämlla musrevinU mi tshcäw nenoitareneG netgithcämlloveb reseid nekriW sad hcruD .)edoC -neG mehcilffotsnief trA renie tim rabhcielgrev( hcis ni nemrofsnebeL neredna red negalnA eid eis hcua negart tfahcstdnawreV netkerid rerhi dnurgfuA .nerhemrev gidnätsbles hcis eid ,sua nenoitareneG etsre rablettimnu neheg mhi noV .tsbles netenalP dnu nemrofsnebeL ella thcin hcodej tffahcsre amharB

"tfahcstdnawreV-neG" elasrevinu eiD
.tnnakeb enemonähP ella nenhi dnis hciereB meseid ni lamnie thcin dnu ,tknärhcseb nenoisnemiD ierd fua tsi smusrevinU sed thciS erhI .thcin leiveiw dnu nemhenrhaw eis leiveiw ,nessiw ein eis ad ,solsthcissua setroW sed nniS netsrhaw mi negolomsoK red negnuhcsroF nehcsiripme eid thcam ehcastaT eseidnebE .esiewliet redo gillöv redewtne ,rabthcisnu nehcsneM ned rüf dnu lanoisnemidrehöh osla dnis eiS .nnak negnafpme nellewhesnreF eniek oidaR nie eiw osnebe ,hcilgnäguz thcin nehcsneM red gnumhenrhawsenniS nelanoisnemidierd red dnis nenoisnemiD nerehöh eseiD

9

.thegsua )"eigrenE"( tfarK eseid red nov ,nosreP eid hcua sla eigrenE eid lhowos neröheg itka uz nned ,tsi nednubrev )nosreP( tiehneseW etßuweb enie eigrenE redej tim ßad ,nih fuarad tsiew seiD ."negnirbllov uz sawte ,tfarK eid" hciltröw tetuedeb dnu itka tirksnaS mi tßieh )"tkriwnie seredna sawte fua saw ,sad" ,sògre-ne dnu ,"gnukriW ,kreW " ,nogré troW nehcsihceirg mov( eigrenE

".ukaavhskI ]ginöK nehcsidri[ ned seiwretnu unaM dnu ,tiehhcsneM red retaV ned ,unaM seiwretnu navsaviV ;agoy sed tfahcsnessiW nehcilgnägrevnu reseid ni ,navsaviV ,ttognennoS ned seiwretnu ]anhsirK[ hcI" :)1.4( atig-davagahB red ni se tßieh gnahnemmasuZ meseid nI .namow dnu nam nehcsilgne mi dnu hcsneM dnu nnaM nehcstued mi .B.z ,tsi nednif uz hcon nehcarpS nenredom neleiv ni eid ,retiew -nam lezruwtroW red ni tbel dnu ,ay unam ,"tiehhcsneM" rüf trowtirksnaS sad hcilmän etgärp "unaM" kcurdsuA reD .hcsigolomyte ragos nrednos ,hcsigolaeneg run thcin ,rad tiehhcsneM red gnurpsrU ned nellets "unaM" letiT med tim neseW nehcilttög negithcäm eseiD .neguezre uz rethcelhcseG nehcsidri netsre eid trod mu ,nednes edrE eid fua egnilmmökbA erhi reba ,nebel edrE red fua thcin tsbles eid ,eraapehE-unaM eid dnis tiehhcsneM red nretlerU eiD .nehcam uz ettirhcstroF gnulkciwtnE nelleutirips rerhi ni mu ,nedrew uz nerobeg ,nemmokeb tiekhcilgöM enie sllafnebe zneuqerfsniestßuweB "nehcsidri" renie tim neleeS eid ßad os ,neffahcseg nehcsneM red erähpS eid hcua tieZ red efuaL mi ,mmargorP samharB ßämeg ,driw neseW nehcilhcsnemrebü nov eihcrareiH red gnutlaftnE red nI ).nedrew hcaw gnulletshcielG reseid na lefiewZ nessal miholE red nesiewsnetlahreV dnu negassuA red eginie hcuA ."rettöG" nrednos ,"ttoG" thcin tßieh dnu ffirgeblarulP nie nehcsiärbeH mi miholE tsi nihremmi nned ,tsi tgithcereb gnulletshcielG eseid bo ,etueh nlefiewzeb .wsu negoloremuS ,rehcsrofsmutretlA eginiE .tlletseghcielg ,"nrreH" med ,ttoG tim tnematseT netlA mi nedrew miholE eiD( .nennök nemhen ßulfniE eis fua dnu nehes lhow rhes nehcsneM eid eis lhowbo ,rabthcis thcin nehcsneM eid rüf dnis gnunniseG dnu tfnukreH rehcildeihcsretnu neseW eseiD .nedrew tnnaneg tnematseT netlA mi eis eiw ,miholE dnu mihpareS ,miburehC ned uz nih sib emetsysnetenalP nerehöh red )saveD redo saruS( nrettögblaH dnu )sihsiR( nesieW neßorg ned tim negnafegna ,neseW ehcilhcsnemrebü etshcildeihcsretnu neniehcsre oS

10

tfarkneknadeG sua gnufpöhcS

)83-73.3.1 anaruP adaraN( ".alataP dnu alatasaR ,alatahaM ,alatalaT ,alatuS ,alatiV ,alatA :eglofnehieR rednegietsba ni ,netual nemaN erhI .]tsi nednahrov thcilnennoS niek ow[ netleW netendroegretnu nebeis eid se tbig nebenaD .akolaytaS dnu akolopaT ,akolonaJ ,akolrahaM ,]tnnaneg akolravS hcua[ akolagravS ,akolravuhB ,akolrªhB :noisnemiD nehcsidri red tim negnafegna ,smusrevinU sed )sakoL( netleW nebeis nerehöh eid dnis sedneglof" :emetsysnetenalP nhezreiv ni smusrevinU sed rutkurtsnetenalP eid hcis tlietretnu eigolomsoK nehcsidev red ßämeG

musrevinU mi nenebesnoisnemiD nhezreiv eiD
.nedrew uz tleW red rreH rebles mu ,nereitimi uz neseW setznergebnu settoG ,neleeS nenellafeg rella hcsnuW nehcsipytehcra -lleiretam med tgnirpstne ,neztiseb uz etfärksnoitasilairetaM eseid ,hcsnuW reD .neztesuzhcrud enälP erhi mu ,nedohteM enedeihcsrev nesewebeL eid nelhäw tätilatneM dnu noitavitoM ,noisnemiD hcan eJ .nethcäM nehcsidrireßua dnu nehcsidri ned uz nih sib )amharB( smusrevinU sed ttogblaH netshcöh mieb dnu )unhsiV( niestßuweB nehcildnenu ,netshcöh med ieb negnafegna ,sua niestßuweB nov osla theg gnufpöhcS edeJ .nenhare nenoisnemiD ehclos redeiw nessal eigrenerehtÄ redo eigrenE eierf ,noitativargitnA ,redleftengaM ,noitkejorP ehcsihpargoloh eiw effirgeB etednewrev etueH .nereisilairetam uz etfärK nehcilffotsnief erhi hcrud .wsu neffaW ,edlibegeigrenE ,effihcsmuaR ,dnis egaL red ni "rekinhcetomsoK" egithcäm eiw ,negnubierhcseB nov llov hcodej dnis netfirhcS nehcsidev eiD .nereitsefinam uz tiebrA ehcsisyhp hcrud redliB negitsieg erhi ,negnuwzeg nehcsneM eid dnis tleW nelanoisnemidierd ,nehcsidri red nI .nereipokuzretnureh enebeznetsixE erhi ni tkejbO sla hcrudad dnu nereimirpmok uz noitartneznoK hcrud )xirtaM( retsumneknadeG sehcilffotsnief nie ,tiekgihäF eid nebah nenoisnemiD neseid ni neseW eid rebA .tah tethcidrev sawte stiereb eiretaM red reielhcS red hcis liew ,tätilaeR erablettimnu enie hcielgos rhem thcin dliB sehcilknadeg nie thcasrurev )enebE nelanoisnemidierd-hcsidri red stiesnej tiew hcon remmi hcodej( nenoisnemiD neregirdeintshcän ned nI .dnis nednahrov gnuthcidreV nerefeit red etnemelE eniek hcon trod liew ,tätilaeR hcielgos eknadeG redej tsi )tleW samharB( noisnemiD netshcöh red nI .tsbles tfarkneknadeG eid hcrud trod theihcseg sneknadeG senie gnuhcilkriwreV eid nned ,gitön etnemelE red noitalupinaM ehcsisyhp eniek tsi smusrevinU sed nenoisnemiD nerehöh ned nI

11

.hcilgnäguz rhem thcin neguA nehcsidri neresnu dnis etkepsA erehöh nered nned ,netenalP "ereel" dnu "etot" run musrevinU mi llarebü riw nehes osnebE .dnis nednahrov etkepsA neredna eid lla hcua trO nehcielg ma tieZ nehcielg ruz lhowbo ,nemhenuzrhaw repröK nehcilffotsborg ned run negömrev riW .eleeS eid dnu ehcysP eid ,aruA eid ,repröK nehcilffotsnief ned .B.z ,nemhenrhaw thcin etkepsA eredna eleiv riw dnerhäw ,repröK nehcilffotsborg ned run riw nehes nehcsneM nednebel menie ieb hcuA .nehcsneM nednebel senie nethcarteB mieb eiw hcilnhä hcis se tlährev smusrevinU sed nethcarteB mieB .rabthcis rhem thcin neguA nehcsidri eid rüf blahsed dnu lanoisnemidrehöh stiereb sllafnebe dnis akolrahaM dnu -agravS ,-ravuhB ,-ruhB nov ehciereB eleiV .nerabmhenrhaw hcsiripme eid hcilmän ,ettinhcssuA run sllafnebe nenhi nov dnu ,"emetsysnetenalP" reiv eseid run riw nehes ,neuahcshcoh lemmihthcaN ned ni riw nneW .akolrahaM nov elieT hcon thcielleiv dnu akolagravS ,akolravuhB :nenebesnoisnemiD ierd redo iewz nerehöhtshcän eid run dnis rabthciS .rabthcis thcin sua edrE red nov dnis sakoL nhezreiv red netsiem eiD .dnis nednubrev erähpS nehcsidri red tim tkerid eid ,netenalP enej lla tßafmu dnu musrevinU eznag sad hcrud reuq hcis tkcertsre akolruhB .driw tnnaneg "metsysnetenalP erelttim" sad hcua tfo blahsed sad ,)tlhäzeg nebo nov( metsysnetenalP netbeis med ,akolruhB uz tröheg eiS .netfläH nedieb red elletsttinhcS red ni uaneg hcis tednifeb edrE eiD .neseW netdnawegbattog dnu netdnaweguzttog red tätiraloP renejnebe nehcerpstne smusrevinU sed netflährenbeiS nedieb eiD )"!ehehcseg elliW nieM"( .noitalupinaM red lettiM etsnedeihcsrev uzreih nednewrev dnu nezteshcrud tfarK renegie tim nelliW nerhi eis nellow gnutlahsetsieG nehcsitsiehta reseid dnurgfuA .nereitpezka tätilaeR sla ,eiretaM eid .h.d ,musrevinU sad run dnu nenhelba thcisnA eseid eid ,neseW eredna tbig se dnu ,)"!ehehcseg elliW nieD"( nebel nelliW settoG tim einomraH ni dnu dnis tßuweb ehcastaT reseid hcis eid ,neseW se tbig musrevinU nelleiretam mI .tiehrhaW etulosba eid nehcasrU rella ehcasrU etßuweb sla settoG znetsixE eid tsi negnurabneffO nehcsidev ned ßämeG .smusrevinU sed netflährenbeiS iewz ned ni hcua hcis tlegeips tätilauD red piznirP saD .musrevinU netmaseg mi nessintlährevsgnuhcsiM netshcildeihcsretnu ni nam tednif netfahcsnegiE eseiD .).wsu hcsitsioge dnu hcilttög ,vitagen dnu vitisop ,doT dnu trubeG ,hcilbiew dnu hcilnnäm ,gnurötsreZ dnu uabfuA ieb negnafegna( tätilauD red piznirP med se tgeilretnu ,tah ednE nie dnu gnafnA nenie gnufpöhcS elleiretam ehcilgnägrev sla musrevinU sad lieW

12

red neseW eid dnu ,tdnaweguzttog legeR red ni dnis nenoisnemiD nerehöh red neseW eiD .dnis settoG sintnnekrE red nov eis tnreftne redo han eiw ,muiretirK med hcan hcis tethcir nenoisnemiD "eretnu" dnu "erebo" gnunhciezeB eiD .tiehleknuD red ethcäM eid rüf nenoisnemiD neretnu red neseW eid dnu sthciL sed etfärK eid rüf nenoisnemiD nerebo red neseW eid :nedeihcstne stiereb hcis nebah netfläH neretnu dnu nerebo ned ni neseW eiD .nellow nlekciwtne hcis eis gnuthciR ehclew ni ,nelhäw )!nessüm dnu( nennök nehcsneM eid nned ,snelhäW dnu snelliW neierf sed enoZ ruz tröheg edrE eiD .dnis nehes uz essülfniE evitagen hcua sla evitisop lhowos edrE ed fua blahsew ,ettiM red ni noisnemiD ehcsidri eid hcis tednifeb gnulietniE reseid nI .sniestßuweB nehcilttög dargsgnulkciwtnE ned fua hcis theizeb nenoisnemidznetsixE nhezreiv ni smusrevinU sed gnulietretnU eiD .nereignar netnu tiew vitaler eihcrareihthcaM nehcsimsok red ni nehcsneM eid ßad ,nerälkre eis ,lietnegeG mI .gnugitätsebsnoitisoP eniek netfirhcS nehcsidev ned nov tmmokeb ,tläh gnufpöhcS red enorK eid rüf hcis red ,hcsneM egibuälgsnoitulove reD ".)haved-aved -ajivd( nethieweG renieS reztühcseB red hcilnösrep tsi unhsiV nned ,netsgithcäm eid ,)harap-tam( nebah thieweg negithcämllA med nemmokllov nebeL rhi eid ,neginejeid nesewebeL nella retnu dnis blahseD .]unhsiV[ negithcämllA med nehetsretnu ,amharB hcua ,ella eis hcoD .dnehetsrehöh sla amharB tlig ,tsi nhoS samharB aviS aD .etshcöh red aviS tsi samharB nenhöS ned retnU .]anatanaS dnu adnanaS ,akanaS ,ramuk-tanaS sneman saramuK reiv eid dnu adaraN ,sihsiR neßorg eid ,askaD eiw[ samharB nemmokhcaN nerablettimnu eid hcis nednifeb ardnI rebÜ .nedrew trhüfegna ardnI nov eid ,]saruS[ rettögblaH-aveD eid nehets sarusA eid sla rehöH .]negüfrev netiekgihäF elitbus dnu ehcsigam ,ehcsinhcet ehoh rebü eid ,sarusA[ rettögblaH red rengeG eid dnis negelrebü nenhI .]netsnüksgnuldnawreV tim edionamuH[ saranniK eid sahddiS ned rebü dnu ]etfärK rehcsimsok reztiseB eid ,'nenemmoklloV‚ eid[ sahddiS eid savrahdnaG ned rebü ,]nesewlegnE[ savrahdnaG eid hcis nednifeb nenhi rebÜ .neztiseb repröK nehcilffotsborg neniek eis ad ,]neseW nehcilffotsnief[ sahtamarP eid hcis nednifeb nehcsneM ned rebÜ .nereiT ned rebü nehcsneM eid dnu neznalfP ned rebü ereiT eid nehets os ,tffirteb thcaM saW" :)22-12.5.5( matavagahB -damirS med sua tmmats rüfreih leipsieB niE .nenhoweb musrevinU sad eid ,neseW eid rebü thcisrebÜ enie nelletS neleiv na nebeg netfirhcS nehcsidev eiD

?neseW ehcilttög = neseW elanoisnemidrehöH

13

dnu -opaT ,-onaJ( negeil rehöh hcon eid ,nehcierebsnoisnemiD ned noV .)?erasluP ?erasauQ( rabmhenrhaw nelleuqnelhartS ehcsitengamortkele "enref" sla run rethcarteB nehcsimonortsa ned rüf dnis akolrahaM dnu -agravS ,-ravuhB

.)vitisop( "hcilttög" rüf netieS redieb retertreV eid snetsiem netlah nehcsneM netreimrofninu ned rüf dnu ,nessiW sehcsiretose dnu etfärK elanoisnemidrehöh rebü negüfrev netieS redieb neseW eiD .nut enreg negolofU eginie sad eiw ,frad nedrew tzteseghcielg vitisop tim thcin saw – lanoisnemidrehöh thciS rehcsidri sua dnis ,"neretnu" eid hcua sla "nerebo" eid lhowos ,netleW neredna ellA .hcilztelrev thciel dnu gilläfrewhcs ,pmulp nehcsneM red repröK elleiretam red tsi dnehcerpstnemed dnu ,tsretnuuz gnuthcidreV nelleiretam red eihcrareiH red ni thets tleW ehcsidri eiD .smusrevinU sed hciereB nelanoisnemidierd ,netknärhcseb mi nebel eis nned ,nella nov netshcäwhcs eid nehcsneM nehcsidri eid dnis os ,tffirteb thcaM elleiretam eid saW .emetsysnetenalP neretnu dnu nerebo eid rebü hcis nelietrev neredna ellA .edrE red fua rabthcis eginew raap nie run nebel novaD .tbig nemrofsnebeL edionamuh 000 004 musrevinU mi se ßad ,nenhäwre sanaruP eiD .tiehnebegrettoG dnu tiehsieW relleutirips tim etieS nehcilttög red neseW eid ,netfahcsnegnurrE nehcsinhcet tim erednosebsni nereillirb etieS nelknud red neseW eiD .fua netfärK nemasrednuw tim netraw dnu negnuhcerpsreV nebeg ,refleH sla hcis nenhciezeb netieS edieB .lliw nebualg re mew ,nelhäw ßum dnu ,neloP nedieb nehcsiwz osla ,ettiM red ni hcis tednifeb hcsneM reD .nelietru uz "vitagen" dnu "vitisop" nettekitE ned tim lahcsuap "nehcsidrireßuA" eid fua guzeB ni ,lekieh dnu gireiwhcs rhes se tsi blahseD .dnis tguezrebü ,nebualg dnu nut eis saw ,med nov rebles eis liew ,seid negas eiS .nehcsneM ned tim "tug" se netniem eis ,negas ella eid ,nebah "nehcsidrireßuA" nov llov tnemamriF nie riw ßad ,hcilnuatsre thcin se tsi blahseD .)nelietru nretsumstätilauD hcan hcon eis sllaf( .wsu rehcasrediW eid ,redmuelreV eid ,nesöB eid neies "neredna" eid ,nekned dnu "tug" rüf tsbles hcis netlah dnu nessiweG "setug" nie osla nebah edieB .tbig ttoG neniek se ßad ,dnis tguezrebü neseW nehcsitsiehta eid eiw osuaneg ,tbig ,refpöhcsrU med ,ttoG tim tiehniE ehcsinomrah enie se ßad ,tguezrebü dnis neseW nehcilttög eiD .nedeihcstne ttirhcS nerhi rüf nessiweG dnu nessiW metseb tim hcis nebah netieS nedieb fua neseW eid rebA .tdnawegbattog legeR red ni dnis nenoisnemiD neredein

14

netlewthciL eiD

)a3-1.6.8 matavagahB -damirS( "... settoG tiekhcilnösreP red ,sunhsiV tiehnöhcS eralkllatsirk eid nehas avihS dnu amharB ruN .dnats nenhi rov red ,nrreH netshcöH mov negiewhcs uz znag ,rhem thcin tsbles hcis hcua nehas eiS .nehes uz netenalP ned hcon ,negnuthcirslemmiH eid hcon lemmiH ned redew nethcomrev dnu tednelbeg eiw sunhsiV gnulhartssuA eid hcrud neraw rettögblaH eiD .nennoS nov nednesuaT nov gnagfuA negitiezhcielg med hcilg gnulhartssuA enieS .nenhi rov rE neihcsre ,raw nedrow trherev netebeG tim amharB dnu nrettögblaH ned nov unhsiV slA" :ttoG uz rettöG red gnuheizeB eid rüf hcsitsiretkarahc tsi ,netfirhcS nehcsidev eid nebierhcseb os ,gnutlaH egithcrüfrhe ,ednebeil eseiD .nnak nrehän ,ttogblaH nie lamnie thcin ,neseW sehcilbrets niek hcis med ,nesewthciL etshcöh sad ,refpöhcsnetleW red ,gnurpsrU ehcsimsok red ttoG tsi eis rüF .settoG ebeiL dnu thcamllA ehcildnenu eid eis nenhare netiekgihäF nehcilttög nenegie nerhi tim hcielgreV med suA .tnnen )saveD( "rettögblaH" redo "rettöG" hcua eis ehcarpstirksnaS eid blahsew ,smusrevinU sed blahrenni settoG retertreV dnu reneiD sla hcis nehes eis dnu ,tßuweb settoG tätilaeR red hcis dnis nenoisnemiD nerehöh red renhoweB eiD .tleW nelleiretam red blahrenni hcon remmi hcis nednifeb eloP edieb rebA .tfpmäkeb ragos redo tenguel evitkepsreP ehcilttög eseid uaneg se liew ,"esöb" tsi evitageN sad dnu ,tlletsrad settoG sintnnekrE ruz tterbgnurpS sad se liew ,"tug" tsi evitisoP saD .tlletsrad gnulkciwtnE nelleutirips red leiZ egitlügdne sad thcin nevitisoP sed etieS eid hcua ßad ,nih fuarad tsiew nevitageN sed znesärP etnatsnok eiD .tätiraloP red tleW enie tsi tleW elleiretam eid nned ,netleW nevitisop ,nednethcuel eid eiw tleW nelleiretam ruz osuaneg reba neröheg netleW nevitagen ,nelknud eiD .nedrew tenhciezeb emetsysnetenalP nerebo red nettahcS eid sla hcilhcästat nennök emetsysnetenalP neretnu eseid dnu ,nettahcS hcua se tbig ,tbig thciL se ow ,llarebÜ .smusrevinU sed ehciereB nelknud eid setroW sed nniS netleppod mi dnis emetsysnetenalP nebeis neretnu eiD .nekriwnie eiretaM eid fua rablettimnu neslupmisniestßuweB nerhi tim – eztesegrutaN nehcilttög red semuarleipS sed blahrenni – blahsed nennök dnu tlewmU nehcilrütan rerhi tim einomraH ni nereitsixe nesewthciL nehcilttög eseiD .nereilupinam uz eiretaM eid mu ,kinhceT ehcsinahcem tgitöneb dnamein dnu ,dnebel dnu dnethcuel sella tsi netleW neseid nI .neisatnahP-noitcif -ecneicS netsnhük ned ragos hcis theiztne eigrenE dnu eiretaM uz gnaguZ rhi dnu ,nehcsidri eid sla tethcidrev reginew leiv dnis netleW reseid neseW eiD .rabsiewhcan rhem thcin kisyhP ehcsidri eid rüf sakoL eseid dnis blahsed dnu ,rhem elangiS nehcsitengamortkele eniek riw negnafpme ,)akolamharB

15

).ff55 .S( "... nehcsahre uz ]unhsiV[ refpöhcsrU fua kcilB nenie noitulovE reresnu tknuP netmmitseb menie na ,hcsnuW resnu tsi sE .netlahuzsua gnulhartssuA reseid tätisnetnI eid ,tetierebrov fuarad thcin hcon dnis riW .tlekciwtne guneg tiew thcin hcon uzad neräw ,dnis gnugniwhcsthciL retshcöh nov neseW eid ,snu retnu neginejeid ragoS .tgnaleg refpöhcsrU tiehneseW red ehäN eid ni ein dnis riW ... .nennek refpöhcsrU sla riw eid ,tiehneseW eid fua nhi riw neheizeb nnad ,nnew dnU .muak ,settoG nenie sed enniS mi ,ttoG ffirgeB ned nednewrev riW " :nih efutssniestßuweB ehcilttög ,ehoh enie fua – neiretirK nehcsidev ßämeg – nesiew tiekhcilrhE dnu sintnnekrE ehoh eseiD .dnis tgnaleg ein hcon hcodej eis ehä N nessed ni ,tbig refpöhcsrU nenie se ßad reba ,dnis rettöG eniek eis ßad ,negas ralk znag eid ,neseW elanoisnemidrehöh nehcerps "nedajelP ned nov nerheL – snegroM neuen sed netoB" hcuB merhi nI .kainicraM arabraB nov nemmats ,nesiewnih elleuQ ehcilttög enie fua reh tlahnI merhi nov eid ,netfahcstoB-gnilennahC netsetmhüreb egatuztueh eiD "... thcin eßörG erhi netßüw eis ,negas aytaS eid tsbles nened nov ,smusrevinU negidnebel sed netiehniE erehöh slamreba hcis nennaps somsokrepyH ned rebü dnU .negömrev nessemre uz aytaS eid run eßörG nessed ,dnis tettebegnie somsokrepyH nerabthcisnu nenie ni tmasella eid ,nehcierebsnebeL nehcilnhä netlhäzegnu nov renie run hcod iebad dnu ,neßamsuA nerablletsrovnu nehcsneM hcue rüf nov krewrednuW sehcsimanydoib nie ,einomraH dnu tiehsieW rehcilttög gnureprökreV egidnebel enie nessezorpsgnuldnaW dnu -sgnulhartS nenies lla tim – sumsinagrO nehcsimsokatem netkneleg dnu netsluphcrud netfärK nehcsirefpöhcs nov senie lieT tsi musrevinU erabthcis nehcsneM med eznag saD ... .negiwE sed reneiD egilliw run nrednos ,somsoK sed nriheG ednreuets sad sgewseniek dnis ahaM nov riW ... .tsi ]unhsiV[ tiehttognetleW red snelliwllA sed nagrolieT run muredeiw tsbles red ,somsokateM retsluphcrudtsieg nie ,nredleftfarksnebeL dnu nertnezsniestßuweB nov reeM sesolneznerg nie tsi musrevinU sad ... ,neixalagateM dnu neixalaG ,enretS tednibrev smuartleW sed ]akadu-ahbraG[ naezotfarkrU reD" :nedrow tlietegtim "tkatnokmuarT nehcsitegrene-elet" hcrud mhi neies )tnnekre effirgebtirksnaS sla thcin rotuA red eid( nemaN eseiD .akolaytaS dnu akolrahaM :tnhäwre nenoisnemiD nerehöh red nemantirksnaS eid hconned reba ,tah tnnakeg thcin etxeT nehcsidev nednehcerpstne eid red ,muideM menie ,).ff15 .S ,"suiriS sed rettöG eiD"( tdimhcS .K nov tmmats rüfreih leipsieB sehcilnuatsre niE .tlettimrebü neideM-lennahC neginie nov hcua etueh nedrew negassuA ehcilnhÄ

16

nam med rov ,ttoG neniek ebeg se ,nebualg dlibtleW nehclos menie tim neseW lieW .thcin hcua ereitsixe dnu gitönnu ies ttoG retnednezsnart nie ,thegsua emhannA red nov red ,sumsiehtA nehciernettecaf senie lieT dnis ,negöm negnilk eis hcsiretose redo hcsimsok ,hciltfahcsnessiw os ,nethcisnA eseid llA .tsbles hcis reßua ehcasrU eredna eniek musrevinU sad ebah hciltztel ;neigrenE dnu etfärK relasrevinu hclos leipsnemmasuZ sad sla seredna sthcin ies musrevinU sad ,nebualg eis nned ,neigrenE eseid rebü thcaM renemmokllov tshcilgöm hcan neberts eiS .neigrenE relanoisnemidrehöh ressiweg noitalupinaM red ni retsieM dnis eis nned ,tßafmu etkepsA elanoisnemidrehöh hcua nrednos ,elanoisnemidierd run thcin eiretaM eid ßad ,lhow rhes eis nessiw ,dnis hcsitsiehta dnu hcsitsilairetam eis lhowbO .elieT renies emmuS eid run ies dnu tarappA rednereisinagro tsbles hcis nie ies musrevinU sad ,nebualg eiS .ttoG )eiretaM eid .h.d( musrevinU sad tsi eis rüf nned ,nniS nehcsilobmys menie ni run reba ,ttoG nov hcua rawz nehcerps ethcäM nelknud eiD .netlah uz rabtsneid dnu "nehcsawnriheg" uz smusrevinU sed netenalP neleiv fua nenoitasiliviZ eznag ,egaL red ni rebahthcaM eseid neies ,ethcir dnu ethcaboeb nesewebeL ella hcilbegna red ,ttoG netnednezsnart ,nerabthcisnu nenie na nebualG med tim ;ttoG nov "sohtyM" red gnureigeR reseid lettimthcamtpuaH sad tsi thciS rerhi suA .tpurrok dnu thceregnu neies eseid ,nekned eis liew ,nezrüts musrevinU mi rebahthcaM eid nellow nehciereB neseid sua ethcäM eleiV .smusrevinU sed "dnurgretnU" red hcielgreV meseid ni neräw netleW nelknud ,neretnu red renhoweB eiD .nehcielgrev smusrevinU sed gnureigeR red tim eis etnnök naM .gnufpöhcS red tim einomraH ni nebel dnu nalpsgnufpöhcS settoG neneid eis ,tßieh sad ,gnunniseG ehcilttög enie nebah netleW netllüfrethcil red renhoweB eiD .).wsu sagaN ,sasahskaaR ,savanaaD ,sarusA( neseW nov neirogetaK etsnedeihcsrev nemetsysnetenalP neretnu ned fua hcua nereitsixe ,).wsu legnE ,nesewthciL ,rettögblaH etendroegretnu ,saveD ,saruS ,sihsiR ,renhoweB-akolamharB( nelietfua neirogetaK etsnedeihcsrev ni hcis eseid eiw osuaneG .nedrow nebeirhcseb emetsysnetenalP nerebo red renhoweB eid dnis ttinhcsbA negirov mI .thcaM red na ethcäM nelknud eid sollefiewz – tffirteb ethcihcsegtleW eid saw – dnis retlatieZ negiträwnegeg mI .ba )aguY( retlatieZ negiliewej mov dnu nehcsneM red niestßuweB mov tgnäh ,nehcsrrehrov essülfniE ehcleW .nenoisnemiD neretnu dnu nerebo red essülfniE eid hcis nedienhcsrebü edrE red fuA .nenebesnoisnemiD nehcsimsok nhezreiv tmasegsni nov netbeis ruz tröheg edrE eiD

musrevinU mi ethcäM nelknud eiD

17

.nedrew treillortnok dnu treilupinam thciel re nnak ,tah nerolrev etfärK eseid hcsneM red nneW .tztesre lettimsfliH ehcsigolonhcet hcrud tknärhcseb nedrew dnu – ethcäM nelknud netnnaneg red sessulfniE sed dnurgfua – etfärK eseid nedniwhcsrev aguy-ilaK mI .gignähba netnezudorpeigolonhceT rehclewdnegri edanG red nov thcin neraw dnu etfärK erehöh rebü nehcsneM eid netgüfrev nretlatieZ neredna nI .ethcäM rehcsigolonhcet hclos ellortnoK dnu tiekgignähbA eid ni tiehhcsneM eid täreg "retlatieZ nenresie" meseid ni run nned ,sretlatieZ-aguy-ilaK sed negnulkciwtnE ehcsipyt dnis seiD .wsu resaL ,eigolonhcetneG ,retupmoC ,gnutlapsmotA ,eigolonhcetnerotoM :nedrow trhüfegnie edrE red fua hcua eliewrelttim dnis kinhceT reseid etkepsA eginiE .nennök nessulfnieeb nelliW merhi hcan thcisniH releiv ni eiretaM eid eis red tim ,kinhceT ehcsinahcem etlekciwtnehcoh enie rebü negüfrev renhoweB eid dnu ,na ßuneG relleiretam rerablletsrovnu hcis teteib nenoisnemidznetsixE neseid nI :nebeg netleW nelknud ned nov netfirhcS nehcsidev eid eid ,negnubierhcseB eid dnis hcierßulhcsfuA .rov seredna sawte retnurad hcis tllets thcaM edej dnu neseW sedej nned ,effirgeB evitaler "tug" dnu "hcilttög" effirgeB eid dnis tätilauD red tleW nelleiretam red blahrennI .neniem tug run se dnu dnis hcilttög eis ßad ,negas netieS redieb retertreV eiD .lliw nessalnie hcis eis redo re mew tim ,nediehcstne tsbles ßum hcsneM redej dnu ,na netieS edieb hcis neteib gnureklöveB nehcsidri reD .neniehcsre redo nedrew nerobeg ,nemhen ßulfniE netleW neretnu ned sua hcua dnu nerebo ned sua neseW edrE red fua ßad ,se tmmok oS .metsysnetenalP etbeis sad ,erelttim sad mu mella rov theg fpmaK reseiD .negasuzna fpmaK ned nethcäM nelknud )thciS rerhi sua( ned mu ,sua nenoissiM erhi eis hcua nednes blahseD .tbig ttoG neniek rag se liew ,dnurG nehcafnie med sua ,gurteB rehcilhiezrevnu nie seid tsi ethcäM nelknud red thciS red suA .nereinoissim nebualgttoG menie tim ,metsysnetenalP ehcsidri sad mella rov ,emetsysnetenalP eleiv eseid liew ,ethcäM nelknud eid netleW nerebo red renhoweB eid dnis thciS rerhi suA .tsi "tug" ,nut eis saw ,sad ßad ,dnis tguezrebü hcua eis blahsew ,tguezrebü gillöv dlibtleW nehcsitsiehta merhi nov dnis eiS .ethcäM elknud sla thcin hcodej tsbles hcis nehes emetsysnetenalP neretnu red renhoweB eiD .thcer tah erekrätS reD :eihposolihP eseid tgaseb txetralK mI .sezteseG-noitkaeR-noitkA nehcilnösrepnu ,nehcsinahcem senie nekriW sad na dnu eztesegrutaN eid na run nebualg eiS .kcüruz sthcin rov hcua negnubertsebthcaM nerhi ieb eis nekcerhcs ,tah netrowtnarev uz hcis

18

.nenoisnemiD neretnu red nenihcsamgulF-hceT-hgiH eid eiw sua hcilnhä effihcsmuaR reseid eginie nehes dnatsuZ netreisilairetam mI .nereisilairetam etkatnoK ehcsidri rüf sllafnenebegeg hcis dnu negeweb eigrenE reränoituloved dnu niestßuweB nov egaldnurG red fua hcis eid ,effihcsthcilsnarT dnis sad reba ,"sOFU" neztiseb eis hcuA .giztünnegienu dnu gilläffuanu tsi nesewthciL red nekriW saD .dnis hcilnhä rabniehcs lamhcnam effihcsmuaR dnu netfahcstoB erhi hcis lhowbo ,ethcäM nelknud red med nov hcsitsard hcis tediehcsretnu nenoisnemiD nerehöh ned sua nesewthciL red ßulfniE reD .sua ßulfniE nerhi nenoisnemiD neretnu sua hcua eiw nerebo sua neseW nebü edrE red fuA .)nehcsneM tim nedionamuH nehcsidri-thcin nov gnuzuerK( netnemirepxesgnuznalfptroF nehcsiteneg dnu negnurhüftnE tim gnahnemmasuZ mi tsiem ,neseW neuarg nenielk nov nelhäzre eredna dnu ,nesewthciL tim negnungegeB nerabrednuw nov nelhäzre nehcsneM eginiE .nemmats edrE red nov thcin eid ,nebeirhcseb neseW nedrew sE :ella eis nebah lamkreM semasniemeg nie ,dnis hcua ethcireB eid hcildeihcsretnu oS .tbaheg tkatnoK gnuztaseB nered tim dnu sOFU tim nettäh eis ,negas eid ,theiz thcarteB ni nehcsneM renej ethcireB eid hcilztäsuz nam nnew ,hcon hcis tkrätsrev thcadreV reseiD .trhüfgew ehcälfrebodrE red nov sOFU red rupS eid ßad ,negiez eid ,neizidnI eleiv osla tbig sE .)tlednah ethcäM ehcsidrireßua redo -retnu ,elknud redo ehcilttög mu znegilletnI nerehöh reseid ieb hcis se bo ,tsi tgaseg thcin hcon iebow( znegilletnI erehöh ,ehcsidri-thcin enie hcrud tfahcsrebehrU eid sla uz tiekhcilgömsgnurälkrE eredna eniek gnuthcarteB revitkejbo ieb nessal ,"tieZ ednelhef" dnu negnurhüftnE ,negnulemmütsrevreiT ,esierknroK eiw ,nehets gnudnibreV ni sOFU tim eid ,enemonähP eredna dnu netfahcsnegiegulF erhi ,sOFU red eigolonhceT eid rebA .nedrew treitnorfnok sOFU red tfnukreH nehcsidri-thcin red tim eis nnew ,trriwrev )reltfahcsnessiW eid mella rov( nehcsneM netsiem eid dnis blahsed dnu ,dlibtleW ednehcsrreh etueh sad ni thcin nessap nevitkepsreP eseiD .sgnurpsrU nehcsidri-thcin netätilaeR ehcsisyhp )novad lieT nie tsednimuz( sOFU netnnanegos eid dnis thciS rehcsidev suA .gnuthcidreV rehcildeihcsretnu netleW netlethcahcsrev tim muaR relanoisnemiditlum nie nrednos ,netenalP netreilosi ,netleznierev tim llatleW sereel ,setiew nie thcin tsi musrevinU sad nned ,hcilgöm suahcrud dnis etkatnoK egitrareD .nettah tkatnoK neseW nelanoisnemidrehöh dnu nehcsidrireßua tim netieZ nerehürf red nehcsneM eid ßad ,hcildnätsrevßimnu negaseb nelleuQ nehcsidev eiD

essülfniE ehcsidrireßua dnu sOFU

19

.nerhüfuzhcrud etnemirepxE nehcsiteneg ehclewdnegri ,gitön thcin hcua se nettäh dnu nledäfnie lednahhuK nehcsigolonhcet nenie ein nedrüw nesewthciL ehcilttöG .nebah nut uz etieS nelknud red nov neseW tim reih se riw ßad ,ralk eräw nnad ,tsi rhaw nethcireB-redisnI neseid na sawte dnegri ßad ,nelletssuareh hcis etlloS .edruw thcameg hcilrehcäl redo thcsutrev nlettiM nella tim reh etieS relleiziffo nov erhaJ gizfnüf nenegnagrev red dnerhäw nemonähP-OFU sad muraw ,nerälkre hcua edrüw oiranezS seseiD .slanesrA netmaseg sed liethcurB rehcilthcärev nie run hcilrütan ies ,driw tlletseg gnugüfreV ruz kloV med eid ,eigolonhceT eiD .neneideb uz lairetaM -neG nehcsidri ma hcis ,nedrow tbualre neseid ies eigolonhceT negeg hcsuatsuA mI .nerhüfuzkcüruz neppurgnesseretnI nehcsidri-thcin tim nehcsneM ressiweg tkatnoK ned fua ies erhaJ gizfnüf netztel red ttirhcstroF ehcsigolonhcet egitrasnoisolpxe reD .nenhäwre etlahrevhcaS egitrared hcua hcilhcästat nellos ,nesierK-redisnI-OFU ni se tßieh os ,etnemukodmieheG essiweG .hcsieesretnu redo hcsidriretnu redewtne blahsed sad eis nut ,nethcirre etknupztütssnoitarepO erhi edrE red fua netleW reseid neseW eid nneW .).wsu nelewuJ ,ellatsirK ,sumsitengaM ,tätizirtkelE hcrud tguezre( tbig thciL sehciltsnük run se blahsew ,tsi nednahrov thcilnennoS niek nened ni ,netleW nelknud red negnubierhcseB nehcsidev eid na nrennire elamkreM eseiD .nebah nellipuP nehcilnhäneilitper redo -neztak tim neguA nnad redo nesniL .wzb neguA elknud eßorg redewtne eid dnu ,gnulhartssuA enho ,dnis uarg dnu uehcsthcil eid ,neseW tim negnungegeB nov nelhäzre eseiD .frad neknehcs nebualG negueZ-OFU nov eirogetaK nessiweg renie nethcireB ned nam nnew ,etueh stiereb hcis tengiere seiD !nies "netnu" nov eid nrednos ,"nebo" nov eid thcin osla nedrew ,netertfua eid ,nehcsidrireßuA netsre eiD .nehcam negnurhafrE ednlettürfua essiweg nehcsneM eid ßad ,nebualre dnu nie thcin neseW nerehöh eid hcis nehcsim nnad ,nedalnie ethcäM nevitagen eid zneuqerF eseid rebü dnu ).wsu gnutlahmusnoK ,tätivissaP ,neknedznerruknoK ,redlibdnieF ,noitamrofnivitageN etnatsnok hcrud( nellüf uz tätivitageN tim niestßuweB rhi ,dnis tlliweg nehcsneM eid nneW .ethcäM nelknud red nelliW neierf ned hcua dnu nehcsneM red nelliW neierf ned nereitkepser dnu dnurgretniH mi hcis netlah eis reba ,tßuweb edrE red fua egnägroV ella rebü hcis dnis nesewthciL eseiD

20

nevitisop eid dnu nlefuetrev uz neseW nevitagen eid ,murad thcin osla theg sE .nebeg remmi tleW nelleiretam red ni se driw evitisoP sad dnu evitageN saD .neheizna riw neseW dnu negnugniwhcS ehclew ,tediehcstne sniestßuweB seresnu zneuqerF eiD .tsbles snu ni tätiraloP red tim erednosebsni ,treitnorfnok tätiraloP red tim riw dnis llarebÜ .negömrevsgnudiehcsretnU tetual tätiraloP nelasrevinu red dnu neseW nehcsidrireßua ned tim gnahnemmasuZ mi trowhcitS etsgithciw saD .driw tztünegsua dnu thcuseg netfärK nevitagen nov eid ,tätiviaN eid seid uaneg tsi nnad ,nereizijorp nehcsidrireßuA eid fua negnunffohsgnusölrE emasrednuw dnu nebeihcsba llatleW med sua "negithcäm-llA" eid fua gnutrowtnarevnegiE eid eis nneW .nut tsbles nehcsneM eid nessüm ttirhcS neseid dnu ,nrednä tätivitkurtseD red sruK ned driw thciL sni ttirhcS etßuweb red tsrE .gidnewton nevitageN med tim noitatnorfnoK eid hcua lamhcnam tsi ßezorpsgnufieR meseid ieb dnu ,nut thcisniE renegie sua ttirhcS neseid ßum hcsneM reD .nedrew uz hcilttög dnu "nerhekeb" uz hcis ,negniwz ein nehcsneM eid nedrew neseW nehcilttög eid dnu ttoG .netlah uz hcilttög rüf sehcslaF redo nessal uz nekcolgew nehcilttöG mov hcis ,dnis tiereb nehcsneM eid liew ,run nnad ,nebüuzsua ßulfniE nerhi ,tgnileg nethcäM nelknud nehclewdnegri se nneW .dnis hciltrowtnarev tsbles laskcihcS rhi rüf nehcsneM eid ßad ,ehcastaT red na sthcin nrednä etnemugrA eseid rebA .nesewthciL red efliH eid fua )thcernu uz thcin( neffoh eredna ,rebehrU sla ethcäM nelknud eid fua )thcernu uz thcin( nenie eid nesiewrev edrE red fua negnulkciwtnE nehcilhordeb dnemhenuz red sthcisegnA .nredlibdnieF dnu netsgnÄ tim nehcsneM eid nereigaer mertxE neredna mi ;neipotU eregnawhcssgnunffoh netsaisuhtnE dnu nrehcsroF nehcierlhaz ieb tätivitkA -OFU ednemhenuz tiewtlew eid tkcew mertxE nenie mI .tenfföre tiehhcsneM negitueh red nemonähP-OFU sad eid ,ecnahC eßorg eid thetseb nireiH .nehesuzba muak dnis kitiloP eid dnu nenoigileR eid rüf hcua reba ,eiroehtsnoitulovE eid dnu gnuhcsrofsthcihcseG eid ,kisyhP eid ,eigolomsoK enredom eid rüf nezneuqesnoK eiD .nehetsroveb tfnukuZ retshcän ni tiehhcsneM red eid ,negnukcedtnE netsgithciw ned uz tröheg nenoitasiliviZ relanoisnemidrehöh dnu rehcsidrireßua znetsixE eiD .negnirb neknaW sni nenoigileR dnu netfahcsnessiW nenredom red dlibtleW egitiesnie sad etnnök gnuretiewretnoziroH eseid dnu ,somsoK sed tätilanoisnemiditluM red tim noitatnorfnoK enie nehcsneM ned rüf netuedeb eis ,nemmats neseW nehcsidri-thcin eid remmi hcua rehoW

21

?nehcsidrireßuA ned nov efliH

1991 )PUA( sionillI ,elletS ,sitnaltA & aidnI tneicnA ni tfarcriA anamiV ,sserdlihC rehctaH divaD :ni ,artsahs-akinaamiaV 38-7791 zudaV ,adapuhbarP imawS ,ednäB 21 ,txetlanigirO tim gnuztesrebÜ ,)anaruP atavagahB( matavagahB-damirhS 8891_ )lamiraP( ihleD ,)hcsilgne ,ednäB 7( ttuD .N.M nov gnuztesrebülanigirO egidnätsllov ,atarahbahaM 0991 egalfuaueN .5 ,)lalrahonaM marihsnuM(_ ihleD ,)hcsilgne ,ednäB 21( ilugnaG nahoM irasiK nov gnuztesrebülanigirO egidnätsllov ,atarahbahaM .ff4891 )ssadisranaB lalitoM( ihleD ,seireS ygolohtyM dna noitidarT naidnI tneicnA ,anaruP adaraN ,anaruP adnamharB ,anaruP amharB 7891 ,)tsurT kooB atnadevitkahB( zudaV ,adapuhbarP imawS ,txetlanigirO tim gnuztesrebÜ ,atig-davagahB
:rutaretiL-tirksnaS etednewreV

.nennök uz nediehcsretnu ,dnediehcstne se tsi blahseD .nellow neröhegnih riw ow ,nediehcstne uz dnu neheguzmu githcir nelliW neierf meresnu tim ,nenrel riw ßad ,murad niella dnu giznie se theg nehcsneM snu rüF .nrettögrev uz neseW

22

Licht und Schatten der Gegenwart
Moderne Esoterik aus vedischer Sicht
Dieser Artikel erschien unter dem Titel "Die Ideologie der Illuminaten" in leicht gekürzter Form im Magazin 2000, Nr. 143 (Jubiläumsausgabe November 1999) und wird in der nachfolgenden längeren und überarbeiteten Fassung im Magazin Tattva-Viveka in der Ausgabe Nr. 13 (Februar 2000) veröffentlicht. Tattva-Viveka, Eschollbrücker Str. 4a, DE-64283 Darmstadt, Tel.: +49-6151-31 90 51, Fax: 31 90 52
Eine philosophische Analyse von Armin Risi

Prophezeiungen, Verschwörungstheorien, Selbsterlösungswege, Hoffnungen auf Gott und sogar schon "Gespräche mit Gott" stehen in der modernen Esoterik hoch im Kurs. Verschiedenste Weltbilder werden propagiert: durch Gruppierungen, Bestseller-Autoren, Geheimlehren usw. Und alle glauben, recht zu haben und im Licht zu sein. Haben einige mehr recht als andere? Kann und darf man unterscheiden? Oder ist alles relativ? Sind wir einer philosophischen bzw. ideologischen Willkür ausgesetzt, ohne Kriterien und Maßstäbe für das, was Wahrheit ist? Gibt es überhaupt so etwas wie "Wahrheit"? Heute, in einer Zeit von Verwirrung und Orientierungslosigkeit, drängt es sich einmal mehr auf, nach einer Antwort auf diese weltbewegenden Fragen zu suchen.

Philosophie vs. Ideologie
In fern vergangener Zeit, z.B. im alten Griechenland und noch mehr in der altindischen (vedischen) Kultur, galt Philosophie als "die Königin aller Wissenschaft" – und wäre es eigentlich auch heute noch. Denn jegliche Form von Wissenschaft sollte der Schaffung von Wissen dienen, und Wissen sollte zur Erkenntnis von Wahrheit führen. Die "Liebe zur Wahrheit (Weisheit)" wird im Griechischen philo-sophia genannt. Heute aber verstehen die meisten Menschen unter Philosophie nichts anderes als etwas Langweiliges, eine trockene Gedankenspielerei, die keinen praktischen Nutzen hat. Deshalb verwundert es nicht, daß fast alle Menschen für Philosophie keine Zeit mehr haben.

1

Wie der folgende Artikel zeigt, ist Philosophie jedoch kein Luxus, sondern das entscheidende Instrument, um ein klares Unterscheidungsvermögen zu haben. Darüber hinaus wird auch ersichtlich, daß vieles, was heute als "Philosophie" gehandelt wird, gar nicht Philosophie ist, sondern Ideologie. Es geht nicht um Wahrheit, sondern um die eigene Wahrheit, d.h. die eigenen Ideen, die man als Wahrheit durchsetzen will. Im heutigen Zeitalter, dem materialistischen oder "dunklen Zeitalter" (im Sanskrit Kali-yuga genannt), muß man darauf gefaßt sein, daß die vorherrschenden Ideologien die der "Dunkelmächte" sind.

Licht- und Schattenwelten
Auf der Erde sind sowohl Dunkelmächte als auch Kräfte des Lichts am Wirken. Diese fast schon selbstverständliche Feststellung birgt jedoch tiefe, weitgehend unerkannte Konsequenzen in sich. In den Bereichen des Lichts gibt es nur Licht, und im Schatten gibt es nur Schatten. Erschiene Licht im Schatten, gäbe es den Schatten nicht mehr. Nur in einem ganz bestimmten Grenzbereich berühren sich Licht und Schatten, nämlich bei jener "Küstenlinie", wo Licht und Schatten sich trennen. Dasselbe Prinzip gilt – gemäß dem vedischen Weltbild – auch im multidimensionalen Kosmos in Hinsicht auf die Welten des Lichts und die Welten des Schattens. Auch diese existieren getrennt (parallel), aber berühren sich in einem Grenzbereich, wo sich Licht und Schatten scheiden. Dieser entscheidende Bereich ist jene Dimension, in der sich auch die Erde befindet. Laut vielen esoterischen und religiösen Quellen ist dies der Grund, warum in unserer Welt sowohl Licht- als auch Schatteneinflüsse nebeneinander wirksam sind und warum verschiedenste Wesen ein solch großes Interesse am Planet der Menschen haben: Die Erde ist ein Punkt der Verzweigung, wo die Seelen sich entscheiden, in welche Richtung sie gehen werden.

Alle meinen, sie seien im Licht
Wenn von Licht- und Schattenwelten gesprochen wird, so ist dies eine Unterscheidung aus einer ganz bestimmten Warte. Denn die Mächte des Schattens selbst glauben natürlich ebenfalls, sie seien im Licht. Aus diesem Grund sieht sich die Menschheit verschiedensten Formen von "Licht" und "Gott" gegenüber, deren Vertreter allesamt von ihren jeweiligen Ansichten überzeugt sind. Immer mehr Stimmen werden hörbar, viele sind extrem widersprüchlich, andere täuschend ähnlich. Haben sie alle recht? Hat niemand recht? Sind wir alle 2

einfach den lautesten Stimmen ausgeliefert, oder gibt es Möglichkeiten des Unterscheidens? Verwirrung entsteht, weil auch im materialistischen und im esoterischen Atheismus von "Gott" gesprochen wird. Doch es stellt sich die Frage: Was verstehen sie darunter? Was ist Atheismus, Pantheismus, Deismus, Monismus, Dualismus, Theismus? Was ist deren Weltbild? Wer vertritt diese Weltbilder? Mit welchen praktischen Konsequenzen? Das heute vermittelte "Allgemeinwissen" hinterläßt den Eindruck, all diese Philosophien seien einfach verschiedene Theorien, die man glauben könne oder nicht, denn "letztlich ist es doch egal, was man glaubt". – Ja, auch das ist ein möglicher Glaube, und die Mächtigen, die daran glauben, bauen darauf ein eigenes Weltbild und eine entsprechende Weltordnung auf.

Das Relative und das Absolute
Nehmen wir einmal an, es gibt Wesen, die – metaphorisch gesprochen – in "Dunkelheit" leben, aber meinen, sie seien im Licht. Wie würden diese aus ihrer Sicht "Licht" definieren? In unserer Analyse steht "Dunkelheit" für Dualität (die Welt der Relativität) und "Licht" für das Absolute (die ewige Realität). Das Gleichnis von Licht und Dunkelheit illustriert den Zusammenhang von "absolut" und "relativ" auf ideale Weise, denn das Relative ist vom Absoluten abhängig wie Schatten vom Licht. Diejenigen, die nur die relative Existenz (die Dunkelheit) kennen, neigen dazu, Gott anhand ihrer relativen Vorstellungen zu definieren, nämlich durch die Negierung oder Verabsolutierung des Relativen, was jedoch keine richtige Erkenntnis des Absoluten vermitteln kann, genauso wie Licht nicht einfach als "Abwesenheit von Schatten", "Summe aller Schatten" oder "hellste Form des Schattens" definiert werden kann. Die Existenz des Schattens ist vom Licht abhängig, aber das Licht ist nicht vom Schatten abhängig und kann vom Schatten nie erreicht werden. Solange der Schatten Schatten bleibt, ist er vom Licht getrennt. Ebenso bleiben die Dunkelmächte in ihrem Dasein gefangen, solange sie nicht ihren Standpunkt (ihre Mentalität) ändern und ihre Ideologien korrigieren. Da sie jedoch überzeugt sind, daß ihre Ansichten wahr sind, werden sie sich nicht ändern und halten an der Dunkelheit fest. So bleiben sie in einem Teufelskreis und schaffen Philosophien, um ihre Ansichten und Handlungen zu rechtfertigen.

3

Das sieht man heute weltweit in der Wirtschaft, in der Politik, in Kriegen und in der Wissenschaft, aber auch in privaten Kreisen und, nicht zu unterschätzen, auch in den Religionen und in der Esoterik.

Halbwahrheiten über das Relative und das Absolute
Es gibt viele Erfahrungen im Leben, die man nur kennen kann, wenn man sie selbst erfahren hat, z.B. Verliebtsein, körperliche Ekstase, körperlicher Schmerz, Trauer beim Tod einer geliebten Person, usw. Auf ähnliche Weise kann man "Licht" nur kennen, wenn man es selbst gesehen und erfahren hat. Genau diese höhere Dimension göttlicher Realität fehlt den Dunkelmächten per Definition, denn sonst wären sie nicht in der Dunkelheit. Wenn sie überhaupt glauben, daß es jenseits der Dunkelheit so etwas wie Licht (etwas Absolutes) gibt, dann ist dies für sie nur eine theoretische, symbolische oder gedankliche Vorstellung. Das heißt, sie definieren das Licht von der Dunkelheit her, was ein verkehrter Ansatz ist, denn Licht ist nicht abhängig von Dunkelheit. Vielmehr ist Licht eine Realität, die unabhängig von Dunkelheit existiert und etwas ganz anderes ist als alle Formen von Dunkelheit.* ––––––––––––* Auf der Grundlage dieser offensichtlichen Tatsache wird oft die Meinung vertreten, niemand könne wissen, was "Licht" (das Absolute, Gott) sei; Gott sei vollkommen unverständlich. Die vedische Logik entgegnet: Ja, es stimmt, das Absolute ist vollkommen und für den Menschen unverständlich. Aber das Absolute (Gott) ist so vollkommen, daß es nicht nur unverständlich ist. Wäre es nur unverständlich, würde ihm etwas fehlen, nämlich der Aspekt der Verständlichkeit! Gott ist also nicht nur unverständlich, sondern auch verständlich, und diese Vollkommenheit Gottes zu verstehen ist die Vollkommenheit aller Logik und der wahre Zweck der gottgegebenen Intelligenz.

Materialismus: "Leben ist ein Produkt der Materie"
Ein erster Versuch, die Realität aus der Sicht der Dunkelheit zu definieren, lautet: "Es gibt kein Licht, es gibt nur Dunkelheit." Dies entspricht dem Weltbild des Materialismus und ist der Glaube, daß die wahrnehmbare Materie die einzige Realität sei; alles, was existiert, sowohl die anorganischen Dinge als auch die organischen Lebewesen, seien ein Produkt der Materie; Bewußtsein sei ein Produkt des Gehirns, usw. 4

In diese Kategorie gehören die meisten herrschenden Lehrmeinungen der Wissenschaft: daß es am Anfang nur Materie gab und daß die Materie sich langsam abkühlte, worauf sich auf der Erde durch zufällige Atomkombinationen erste organische Aminosäuren und Proteinstrukturen gebildet hätten; daraus seien die ersten Lebewesen (Bakterien, Einzeller usw.) entstanden, aus ihnen die Weichtiere, dann die Fische, die Amphibien und Reptilien, aus ihnen die Vögel und Säugetiere; aus der Linie der Primaten seien dann die Affen und die Menschen entstanden. Diese ganze sogenannte Evolution sei durch Mutationen der genetischen Erbanlagen entstanden, vergleichbar mit dem zufälligen Verändern von Buchstaben in einem Text. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß durch eine zufällige Buchstabenveränderung kein Fehler, sondern eine Verbesserung entsteht? Daß sogar ein besserer, komplizierterer Text entsteht? Denn kein Text ist komplizierter als der Gen-Code. Doch diese Absurdität wird heute überall gelehrt und propagiert, verbunden mit der unbewiesenen, ja sogar schon widerlegten Behauptung, eine organische Biostruktur sei bereits ein Lebewesen (Körper = Lebewesen; Tod des Körpers = Tod des Lebewesens). Derselbe materialistische Glaube wird auch von denen übernommen, die behaupten, in grauer Vorzeit seien Außerirdische auf der Erde gelandet und hätten den primitiven Urmenschen genetisch umprogrammiert; der heutige Mensch sei nichts anderes als ein von ETs "genmanipulierter Affe".

Was ist Pantheismus und Deismus?
Eine weitere Möglichkeit, Licht von der Dunkelheit her zu definieren, ist: "Licht ist die Gesamtheit von allen Schatten." Philosophisch übersetzt heißt dies: Gott ist die Gesamtheit aller Materie, Gott ist die Summe aller Teile der materiellen Erscheinungswelt (Pantheismus: "Alles zusammen ist Gott"). Aber ist Licht einfach die Totalität aller Schatten? Eine andere Theorie besagt: Gott (lat. deus) ist nicht einfach die Gesamtheit der materiellen Natur, sondern die Gesamtheit aller Naturgesetze. Dies ist die Grundansicht des Deismus: "Gott als abstraktes Schöpfungsprinzip", als symbolischer Ursprung (Schöpfer, Baumeister) der Materie. Gott wird auf die Materie beschränkt und wird nur als Selbstorganisationsdynamik des Kosmos gesehen; "Licht ist das Prinzip, das Schatten erzeugt", das heißt, der Schatten wird als die eigentliche Realität betrachtet, und Licht ist nichts anderes als

5

Schattenerzeugung. Aber Licht erzeugt nie Schatten! Nur wenn irgend etwas das Licht verdeckt, entsteht in einem begrenzten Bereich Schatten.

Was ist Dualismus?
In gewissen Religionen und Logenverbänden glaubt man in den inneren Kreisen nicht nur an den Deismus, sondern an ein Weltbild des Dualismus: "Zweiheit; Gott besteht mit einem Gegenteil". Dies entspricht einer Verabsolutierung des Relativen, nämlich des Positiven und des Negativen. Es ist die Ansicht, Gott (das Positive) sei im Widerstreit mit seinem absoluten Gegenteil, dem absolut Negativen (Teufel); oder: das Absolute sei eine abstrakte Synthese von Gott und Teufel, Luzifer und Adonai (Jahwe?) usw. Die Übertragung auf das Lichtgleichnis zeigt auch hier die Absurdität dieser Annahmen: "Licht und Dunkelheit sind beides voneinander unabhängige Existenzen; Dunkelheit ist die andere Seite, das Gegenteil von Licht; Licht kann nicht unabhängig von Dunkelheit existieren." Hierfür lassen sich einige verblüffende Beispiele anführen. Viele okkulte Glaubenssysteme sprechen ebenfalls von Gott – aber wen meinen sie mit "Gott"?

Weltbilder des Okkultismus
"Es ist 'Satan, welcher der Gott ist unseres Planeten und der Einzige Gott', und dies ohne irgendwelche metaphorische Anspielung auf ihre Schlechtigkeit und Verkommenheit." "So wächst 'Satan', sobald er nicht mehr in dem abergläubischen, dogmatischen, unphilosophischen Kirchengeiste betrachtet wird, zu einem großartigen Bilde empor von einem, der aus einem irdischen einen göttlichen Menschen macht; der ... ihn befreit von der Sünde der Unwissenheit, somit vom Tode." Von wem stammen diese Aussagen? Von Helena P. Blavatsky, niedergeschrieben in ihrem Standardwerk der Theosophie, Die Geheimlehre (II, S. 245, Kapitel "Der heilige Satan", und I, S. 220). Im selben Werk (II, S. 394) heißt es: "Um die Sache ein für allemal klar zu machen: das, was die Priesterschaft einer jeden dogmatischen Religion, vorzugsweise der christlichen, als Satan, den Feind Gottes bezeichnet, ist in Wirklichkeit der höchste göttliche Geist – die okkulte Weisheit auf Erden ..."

6

Es ist nicht erstaunlich, daß kritische Analytiker des Okkultismus und des NewAge in diesem Zusammenhang von einer Ideologie des Antichristus sprechen, denn die obigen Zitate zeigen deutlich, daß nicht Christus, sondern Satan als der "Befreier von der Sünde der Unwissenheit" gefeiert wird. Obwohl auch im Namen von Christus extrem satanische Werke vollzogen worden sind, ist dies nicht der Fehler des Namens von Christus, sondern ist zurückzuführen auf die Infiltration der entsprechenden Machtinstitutionen. In der Magie, so sagen Experten, zeige sich jedoch die wahre Natur der Namen von Satan bzw. Luzifer und des Namen von Jesus eindeutig. Während ersterer dunkelste Schwingungen beschwört, können durch den Namen Jesu höchste negative Bannwirkungen aufgehoben werden. Das folgende Zitat stammt von einem Logengroßmeister, der zu seinen Lebzeiten eine hohe Bekanntheit und okkulte Macht genoß: "Die Mehrheit der Menschen wird, gottgläubig wie sie ist, nach der Enttäuschung durch das Christentum und daher ohne Orientierung, besorgt nach einem neuen Ideal Ausschau halten, ohne jedoch zu wissen, wen oder was sie anbeten soll. Dann sind die Menschen reif, das reine Licht durch die weltweite Verkündigung der reinen Lehre Luzifers zu empfangen, die endlich an die Öffentlichkeit gebracht werden kann. Sie [diese Verkündigung] wird auf die allgemeine reaktionäre Bewegung folgen, die aus der gleichzeitigen Vernichtung von Christentum und Atheismus hervorgehen wird. ... Folgendes müssen wir der Menge sagen: 'Wir verehren Gott, aber unser Gott wird ohne Aberglauben angebetet.' ... Luzifer ist Gott; unglücklicherweise ist Adonai auch Gott. Denn nach dem ewigen Gesetz gibt es Licht nicht ohne Schatten, Schönheit nicht ohne Häßlichkeit, Weiß nicht ohne Schwarz. Das Absolute kann nur in Gestalt zweier Gottheiten existieren: das Dunkel dient dem Licht als Hintergrund ..." (zitiert in A. Risi: Machtwechsel auf der Erde, S. 213f., mit entsprechenden Quellenangaben) Nach den bisherigen Ausführungen sollte es nicht schwierig sein, die Halbwahrheit dieses Dualismus zu durchschauen: Licht ist nicht einfach das Gegenteil von Dunkelheit, genausowenig wie Licht und Dunkelheit zwei gleichgestellte Realitäten sind. Wer meint, das Absolute könne nur in Form zweier Konkurrenz-Gottheiten existieren, hat keine Ahnung vom Absoluten und verabsolutiert bloß ein relatives Wesen. (Dies gilt für gewisse Logen und auch Religionen.) Im Beispiel mit Licht und Schatten besagt dieser Glaube, daß es jenseits der Dunkelheit kein unabhängiges Licht gebe.

7

Wenn heute also von "Gott" gesprochen wird, muß man sich immer fragen, welcher Gott gemeint ist. In den Büchern von Blavatsky und Bailey wird viel von Gott gesprochen, doch es ist bemerkenswert, daß diese Bücher anfänglich in einem Verlag erschienen, der "Luzifer Trust" hieß. Im Jahre 1924 wurde dieser Verlag dann aus Gründen der Diskretion in "Lucis Trust" umbenannt.

"Gespräche mit Gott"
Millionen von Menschen sind heute begeistert von den Büchern "Gespräche mit Gott", niedergeschrieben vom Amerikaner Neale Donald Walsch. Das Versprechen, daß hier Gott spreche, könnte als anmaßend eingestuft werden, vor allem wenn jemand seine eigene Meinung zu Gottes Meinung erhebt. Doch Gott hat schon immer zu den Menschen gesprochen, warum also nicht auch heute? Walschs Bücher enthalten viele gute Gedanken und tiefgründige Wahrheiten, und mit der Devise "Prüfe alles, und das Gute behalte" könnte man vielem zustimmen. Doch es stimmt skeptisch, wenn dieser Gott sagt: "Es ist alles relativ. Es ist alles Teil dessen, was ist. Ich liebe das 'Gute' nicht mehr als das 'Schlechte'. Hitler ging in den Himmel ein. Wenn ihr das begreift, begreift ihr Gott. ... Im gleichen Sinn ist Gottes größter Moment der Augenblick, in dem ihr erkennt, daß ihr keinen Gott braucht. ... Wiederholen wir noch einmal: Es gibt nichts 'Falsches' an irgend etwas." (I, S. 103, 177, 231; Hervorhebungen im Originaltext) Ist es also letztlich egal, ob man das Gute oder das Schlechte tut? Denn Gott liebt das eine ja nicht mehr als das andere. Wenn wir keinen Gott brauchen und wenn es nichts Falsches gibt – hat dann auch ein Hitler nichts Falsches getan? Und dann hätte auch Luzifer – falls es ihn gibt, was dieser "Gott" bestreitet – nichts Falsches getan!

Wer rechtfertigt das Negative?
Bei einer Beurteilung von Texten ist es immer aufschlußreich zu untersuchen, wie das Negative definiert wird. Sehr oft entdeckt man nämlich, daß mit esoterischer Brillanz das Negative rechtfertigt wird. Wenn dies der Fall ist, sollte man sich fragen: Mit welchen Argumenten wird das Negative rechtfertigt? Denn die Rechtfertigung seinerselbst ist das Hauptanliegen des durch Hochmut gefallenen Engels Luzifer, und es gibt viele Menschen, die dessen Gott- und Weltsicht teilen, da sie unverbindlich und auf subtile Weise egobestätigend ist. 8

Ich persönlich war verblüfft zu sehen, wie viele böse Briefe von empörten Luzifer-Fans nur schon in den ersten Monaten nach der Veröffentlichung des Buches Machtwechsel auf der Erde in meinem Briefkasten landeten. Jemand sandte mir anonym sogar eine Kopie aus einem Buch von Miguel Serrano mit dem Titel: Das Goldene Band – Esoterischer Hitlerismus (dt. 1987)! Im Glossar dieses Buches wird Luzifer wie folgt beschrieben: "Der Außerirdische, der zugrunde gerichtete Göttliche, Gott des Lichts und der Schönheit, von der Venus stammend ... höchster Führer der tantrischen Magier. Er wird bei der Rückkehr des Goldenen Zeitalters ..., nach der Vergeistigung der Erde wieder zu Ehren kommen." Die besagte Macht erscheint in vielen attraktiven Formen, und viele lassen sich von dieser Vision eines "Goldenen Zeitalters" und von esoterisch-okkultem Schein faszinieren. Die Menschheit hört diese Stimmen, und viele sind begeistert, weil diese nur das sagen, was sie hören wollen. Aber es gäbe auch andere Möglichkeiten des Reagierens. "Alle Reiche der Welt in ihrer Größe und Schönheit, dies alles will ich dir geben, wenn du mich annimmst und mich anbetest!" Aber Jesus diskutierte nicht und gab auch nicht den kleinen Finger. Er sagte einfach: "Weiche von mir, Satan!" (Mt 4,10)

"Alles ist eins": kein Unterschied zwischen positiv und negativ?
Der verabsolutierte Dualismus ist noch nicht die höchste Einweihungsstufe der Geheimmächte. Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Und immer ist es der "Dritte", der die beiden anderen gegeneinander ausspielt. Es bleibt noch eine letzte Möglichkeit, Licht von Dunkelheit her zu definieren: "Licht ist das Gegenteil von Dunkelheit; wenn wir alle Dunkelheit negieren, kommen wir ins Licht, denn Licht ist nichts anderes als Abwesenheit von Dunkelheit." Philosophisch ausformuliert bedeutet dies: "Das Absolute ist die einzige Wirklichkeit, und diese ist frei von aller Dualität, so wie Licht frei von allen Schatten ist. Das bedeutet, daß es in Wirklichkeit keine Dualität gibt. Alle Konzepte von Dualität sind also Illusion (sanskr. maya) und nichtreal, wie z.B. das Konzept von Aktion und Reaktion. Wer diese letztliche Wahrheit kennt, weiß, daß es in Wirklichkeit gar kein Karma-Gesetz gibt", meint der atheistische Gläubige 9

dieser Weltsicht, die Monismus genannt wird: die Lehre, daß letztlich alles eins ist (von griech. monos, "eins"). Weiter besagt diese Ansicht: "Nicht nur das duale Konzept von Aktion und Reaktion ist letztlich nichtreal, sondern auch das Konzept von Ich und Gott. Es gibt keinen Gott außerhalb von mir, es gibt keinen strafenden Gott, aber auch keinen liebenden Gott, denn Strafe und Liebe sind beides Konzepte der Dualität. Das Absolute ist leidlos, aber auch lieblos, ist böslos und gutlos, auch gott-los" Hier wird also versucht, das Absolute durch eine Verneinung des Relativen zu erfassen. Dies ist im wahrsten Sinn des Wortes eine negative Weltsicht (von lat. negare, "nein sagen; verneinen"). In der Sanskritterminologie wird dieser atheistische Monismus Mayavada genannt, "die Lehre (vada) , alles Manifestierte sei Illusion (maya) "; letztlich sei alles unterschiedslos eins. Derselben Weltsicht entspringt auch der Slogan: "Alles ist relativ." Diese Aussage ist in sich widersprüchlich, denn wenn man sagt, es gebe nichts Absolutes, alles sei relativ, vertritt man selbst eine absolute Aussage. Die undifferenzierten Verabsolutierungen des Relativen (alles ist eins, alles ist relativ) geben ein verzerrtes Bild von der Wirklichkeit, wie an den logischen und auch an den praktischen Früchten erkannt werden kann. Die genannten einseitig monistischen Ausführungen enthüllen den perfidesten Versuch des Negativen, sich selbst zu rechtfertigen, denn laut dieser Ansicht gibt es gar nichts Gutes und nichts Schlechtes, nichts Falsches und nichts Böses, aber auch keinen transzendenten Gott. Diese Philosophie ist die Grundlage des Nihilismus und ist im wahrsten Sinn des Wortes gott-los und lieblos, sinn-los und in letzter Konsequenz auch gewissenlos und emotionslos. In dieser entlarvenden Formulierung klingt das negative Weltbild natürlich nicht mehr attraktiv und Bestsellerverdächtig. Die luziferischen Quellen treten deshalb nicht mit solchen Worten auf, sondern mit brillanten Scheinwahrheiten, die sich ebenfalls in höchsten Tönen mit Gott, Licht und Liebe zieren. Dies ändert jedoch nichts an den obigen Ausführungen, die den harten Kern der gewissenlosen und zum Teil sogar emotionslosen Dunkelmächte nur schon mit philosophischer Spurenanalyse aufdecken. Noch eine selten gestellte Frage nebenbei: Gibt es nur emotionslose Philosophien oder sogar auch emotionslose Wesen? Verschiedene Quellen bejahen diese Frage und weisen darauf hin, daß dies Wesen sind, die in den dunklen Astralbereichen leben und in inkarnierter Form auch auf der Erde! Man wird an 10

die reptiloiden Formen erinnert, die wir aus SF-Filmen, aber auch aus parapsychologischen und ufologischen Reports und auch aus alten Offenbarungen kennen, z.B: "Der große Drache wurde auf die Erde geworfen. Er ist die alte Schlange, die auch Teufel oder Satan genannt wird und die ganze Menschheit verführt." ( Geheime Offenbarung, 12.9) Dies wäre eine mögliche Erklärung für viele Vorgänge, die heute auf der Erde geheim und z.T. auch publik vor sich gehen und kein anderes Prädikat als "satanisch" verdienen.

Die "Illuminaten"
Diejenigen, die an diesen atheistischen Monismus glauben, sind überzeugt von dessen Richtigkeit und wollen eine Weltordnung einrichten, in der alle Menschen nach dieser "Wahrheit" leben; der Mensch solle nicht mehr die Illusion eines Gottes brauchen; Religion im theistischen Sinn solle abgeschafft werden und durch weltliche Ethik ersetzt werden; erst wenn sich diese Erkenntnis durchgesetzt habe, glauben sie, werde es auf der Erde Frieden und Ordnung geben; das Erreichen dieser Weltordnung sei deshalb eine Notwendigkeit, und alles, was dieser Notwendigkeit diene, sei die Norm; der Zweck heilige die Mittel. Auf der Grundlage dieser Überzeugung gibt es einflußreiche Menschen, die glauben, das Positive und das Negative seien gleichbedeutend, gleich-gültig. Ihr einziges Kriterium ist die "Notwendigkeit": "Wir stehen jenseits von Gut und Böse. Wir tun nichts 'Gutes' und nichts 'Böses', sondern nur das Notwendige." Notwendig ist gemäß ihrer Ansicht alles, was die "progressive Evolution" des Menschen fördert, bis er fähig ist, ihre Weltordnung anzunehmen. Dies sind die Ansichten der höchsten Dunkelmächte, die all ihre Taten philosophisch mit einer luziferisch-monistischen Ideologie rechtfertigen. Sie meinen, daß sie die einzigen seien, die diese Wahrheit (in Wirklichkeit eine Halbwahrheit) erkannt hätten; sie halten sich deshalb für elitär und erleuchtet (lateinisch illuminatus), und nennen sich dementsprechend Illuminaten, die "Erleuchteten", im Gegensatz zur Masse von "unerleuchteten" Menschen. Ein klassisches Beispiel für diese Weltsicht ist das Buch von Niccolo Machiavelli,

Der Fürst:

11

"Daher muß ein Fürst, wenn er sich behaupten will, die Fähigkeit erlernen, nicht gut zu sein, und diese anwenden oder nicht anwenden, je nach dem Gebot der Notwendigkeit (secondo la necessità)." "Daher muß er eine Gesinnung haben, aufgrund derer er bereit ist, sich nach dem Wind des Glücks und dem Wechsel der Umstände zu drehen und – wie ich oben gesagt habe – vom Guten so lange nicht abzulassen, wie es möglich ist, aber sich zum Bösen zu wenden, sobald es nötig ist. "

Illuminaten-Trugschluß: Von "Liebe" zu "Notwendigkeit"
Bis zu einem gewissen Grad (Einweihungsgrad) halten auch die Illuminaten das Ideal der "Liebe" hoch und vertreten es gegen außen hin, denn das klingt attraktiv und vertrauenserweckend. Wie das folgende Zitat eines hochgradigen Illuminaten enthüllt, ist für sie die Sicht der Liebe jedoch nicht die höchste Sichtweise. Sie sei die zweit höchste Ebene innerhalb der Galaxis, denn darüber gebe es noch eine andere Ebene, die Ebene des "Universums", der "Einheit", und das Universum funktioniere nach den Prinzipien dieser Einheit "jenseits von Gut und Böse". Man beachte die bewußte Wortwahl von "Galaxis" und "Universum" und die trügerisch-logische Rechtfertigung des Negativen, hier z.B. der Weltkriege! "... die zweithöchste Energieebene der Galaxis: die Einigende Energie der Liebe. [Warum gibt es Leid?] ... Die Antwort, wenn es überhaupt eine gibt, muß im Gedanken von Maßstab [=Relativität] liegen. [Denn er vertritt die Ansicht, alles sei relativ!] Nehmen wir einmal an, daß wir, als menschliche Wesen, am heutigen Tag irgendein bestimmtes Ziel haben. Nach allen Maßstäben, die wir anwenden, halten wir dieses Ziel für 'richtig' und 'gut'. Um es zu erreichen, ist es unbedingt nötig, sagen wir, einen bestimmten Bus zu erreichen. Der Bus fährt gerade an, beschleunigt schon, und nur durch einen energischen Sprint werden wir ihn noch einholen können. Unsere Entscheidung, diese Anstrengung zu wagen, löst eine ganze Reihe körperlicher Geschehnisse aus. Zusätzliches Adrenalin schießt ins Blut. Unsere Muskeln kontrahieren bei der außergewöhnlichen Anstrengung. Mit unserem absichtlichen Handeln zerstören wir Millionen von Körperzellen. Jede dieser kleinen Zellen ist ein kleines Lebewesen. Sie sterben – in einem realen Sinn werden sie geopfert – für unsere Absicht./ Empfinden wir Mitleid? Können wir wirklich behaupten, wir empfänden Trauer um ihre Zerstörung durch eine Handlung, die wir begehen?/ Hier können wir einen Maßstabsfaktor erkennen, der von entscheidender Bedeutung ist. Alles und jedes im Universum mag wichtig sein: aber nicht alles ist gleich wichtig. Ob sich ein solcher Gedanke mit unseren Vorstellungen von 'gut' und 'höherwertig' 12

deckt, ist unerheblich. So liegen die Dinge und nicht anders. Wir müssen das Universum akzeptieren, wie es ist./ ... Eine Zeitmaßstabs-Kluft, die unserer Alltagserfahrung vertrauter ist, mag dies vielleicht noch näher erläutern. Angenommen, ein junges Kind hat sich einen Dorn tief in den Finger gezogen. Die Mutter erkennt die Situation in Bezügen eines gegenwärtigen Augenblicks, der viel weiter gespannt ist als der des Kindes. Sie sieht das Leben des Babys, sein Wohlergehen, Wachstum und Reifwerden als ein Ganzes. Sie nimmt eine Nadel zur Hand, fährt damit unter den Dorn und holt ihn heraus. ... Analog dazu sind die Herrschaft des Schreckens und zwei Weltkriege vielleicht nichts weiter als zwei rasche Nadelstiche innerhalb eines Bewußtseins, dessen gegenwärtiger Augenblick zehntausend Jahre beträgt." (aus dem Buch des geadelten Sir Ernest Scott, Die Geheimnisträger, S. 338f.) Diese Aussagen verraten, daß es Machtinstanzen gibt, die überzeugt sind, daß es bei "Notwendigkeit" gerechtfertigt sei, Millionen von Menschen zu opfern, um nadelstichartige Weltkriege und andere Formen von "Aderlaß" durchzuführen; dies sei genauso, wie wenn wir bei einer Kraftanstrengung ohne Mitleid Millionen von Körperzellen opfern. Anscheinend existieren Wesen, die ihren Menschenopfern gegenüber genauso empfindungslos sind wie wir unseren "geopferten" Körperzellen gegenüber.

Was ist jenseits der Dualität?
Stimmt die oben skizzierte Illuminaten-Ideologie, die einem atheistischen Monismus und Nihilismus entspringt? Die Ansicht, Licht sei nur die Abwesenheit von Schatten, ist ein Trugschluß, der darin fußt, daß die entsprechenden Dunkelwesen keine direkte Erfahrung von Licht haben. Licht findet man nicht, indem man einfach die Schatten verneint, sondern nur, wenn das Licht erscheint, denn Licht existiert unabhängig von der Dunkelheit. Licht und Schatten sind parallele Realitäten, doch letztlich gibt es nur das Licht (die absolute Realität), und Dunkelheit ist eine vom Licht abhängige Existenz (eine relative Realität). Jenseits der materiellen Dualität ist also nicht einfach eine abstrakte Einheit, ein leeres Nichts, genauso wie jenseits des Schattens nicht nichts ist. Die Intelligenzen der Dunkelheit jedoch meinen genau dies: jenseits der materiellen Dualität gebe es nichts; alles sei eins (denn nur in einem Nichts ist alles eins), auch das Positive und Negative; Licht sei nur die Verneinung aller Dunkelheit, aller Dualität. 13

Was ist nun aber in Wirklichkeit jenseits der Dualität?
Die Indivi-dualität! Jenseits der Dualität, der "Zweiheit", befindet sich die "Einheit", das, was ungetrennt, ungeteilt und unteilbar ist, und genau das ist die Bedeutung von "individuell"! Der Schlüsselbegriff "individuell" leitet sich ab vom Substantiv "Individuum", und dieses wiederum ist abgeleitet vom lateinischen Verb dividere, "teilen", verbunden mit der verneinenden Vorsilbe in-, und bedeutet "das, was nicht geteilt werden kann". In diesem Sinn ist Individuum das lateinische Synonym für das griechische Wort atomos. (Siehe Duden 7, Herkunftswörterbuch, Stichwort "Individuum") Diese Erkenntnis zeigt, daß die materialistischen Atomphysiker einem Phantom nachjagen, denn das, was die Materie im Innersten zusammenhält und formt, ist nicht materiell! Das, was die Materie von innen her formt und beseelt, ist das Unteilbare, die spirituelle Seele, lat. individuum, grch. atomos, sanskr. atma. Alle Formen der Materie sind teilbar und veränderlich und deshalb vergänglich. Was unteilbar und unvergänglich ist, ist deshalb nicht materiell. Alle materiellen Formen verändern sich ständig gemäß den individuellen Bewußtseinsimpulsen, die auf die Materie einwirken. Dies gilt sowohl auf persönlicher Ebene wie auch auf universeller Ebene: Am Anfang der Schöpfung war kein Ur-knall von Materie, sondern ein Ur-sprung von Bewußtsein. Dies zeigt, wie sehr die materialistische Kosmologie und Evolutionstheorie und alle darauf beruhenden Szenarien (auch die sog. Präastronautik) eine vollständige Erklärung des Lebens verfehlen, weil sie davon ausgehen, die Lebewesen seien aus Materie entstanden. Logik und auch praktische Erkenntnis sowie parapsychologische Forschung zeigen, daß das Bewußtsein kein Produkt der Materie (des Gehirns, der Nerven) ist und daß das Individuum mit seinem Bewußtsein auch unabhängig vom Körper, d.h. vom Körper getrennt, existieren kann. "Bewußtsein" in diesem Weltbild wird definiert als "die Energie des immateriellen, spirituellen Individuums (Seele)".

Bewußtsein: der beseelende Faktor hinter der Materie
Genauso wie jenseits der Dunkelheit die eigentliche Welt existiert, so ist jenseits der konstant veränderlichen materiellen Erscheinungsformen parallel und ewiglich die spirituelle Realität gegenwärtig, in der alles individuell und voller Bewußtsein ist. Es ist nicht die Materie, die das Bewußtsein und die 14

Individualität hervorbringt, sondern es verhält sich gerade umgekehrt: Es ist Bewußtsein, das Materie hervorbringt. Das alldurchdringende Bewußtsein (Gott) bildet die Materie als beseelte Energie, und das Bewußtsein der zahllosen Seelen formt diese Materie und verleiht ihr die individuellen Erscheinungsformen. Die spirituelle Realität (Individualität) prägt die materielle Relativität. Dies zeigt sich auch im täglichen Leben, wo Bewußtseinsimpulse wie Freude, Enttäuschung, Haß, Zorn usw. sich im feinstofflich-materiellen Körper (Färbung der Aura) und auch im grobstofflich-materiellen Körper äußern. Diese Impulse kann man einem Menschen im Gesicht und erst recht in der Aura ablesen. Gewisse negative Impulse können sich nach einer Gärung im FeinstofflichPsychischen sogar als Krankheit und Geschwüre im grobstofflichen Körper niederschlagen. Der Monismus beinhaltet eine große Teilwahrheit, die aber im richtigen Licht verstanden werden muß: Jenseits der Dualität der Materie kann man mit Recht von "Einheit" sprechen, doch diese Einheit ist kein abstraktes Einssein, sondern ist eine Umschreibung für das, was ungetrennt, ewig und nichtteilbar, d.h. individuell ist!

Alles ist gleichzeitig eins und verschieden
Das, was die Materie beseelt, ist nicht materiell, ist unvergänglich, ewig und individuell. Das bedeutet, daß wir, als ewig seiende Seelen, individuell sind und daß auch Gott (die Höchste Realität jenseits der materiellen Dualität) eine Individualität ist, aber keine relative, sondern eine absolute. Die Beschaffenheit der absoluten Individualität * ist für uns nicht vorstellbar, aber durchaus erfahrbar, denn Gott ist alles, und wir sind Teile Gottes, da wir ja im "alles" enthalten sind. –––––––––––––––––––* Gott als absolute Individualität ist im Sanskrit mit vielen Namen bekannt, z.B. Visnu, der "Alldurchdringende" (die immanente Individualität Gottes in der Materie), und Krsna, der "Allanziehende" (die transzendente Individualität Gottes in der spirituellen Welt). Dasselbe Verständnis in einfacherer, aber nicht minderwertiger Erklärung findet sich in jenen Offenbarungen, in denen Gott als "Vater" oder "Vater-Mutter" bezeichnet wird. Der vorliegende Artikel zeigt, daß diese zeitlose Erkenntnis durch die atheistisch-esoterischen Weltbilder des Pantheismus oder Monismus weder widerlegt noch aufgehoben oder relativiert wird. 15

Die Teile sind mit dem Ganzen ewiglich verbunden und sind gleichzeitig ewig individuell, ähnlich wie die Sonnenstrahlen und die Sonne untrennbar verbunden sind. Urgrund und Emanation, das Ganze und die Teile, sind also nie eins, aber auch nie getrennt. Mit anderen Worten: Alles ist eins und verschieden – und zwar gleichzeitig. Diese differenzierte, theistische Erkenntnis (tattva) ist im Sanskrit bekannt unter der philosophischen Weltformel: acintya bhedabhedatattva, "das unvorstellbare (acintya) gleichzeitige Verschiedensein (bheda) und Nichtverschiedensein (abheda) von Gott und Gottes Energien". Dieselbe Weltformel kann auch für das richtige Verständnis des Verhältnisses von Licht und Schatten angewandt werden: Das Absolute und das Relative sind gleichzeitig eins und verschieden. Sobald man das eine vom anderen getrennt betrachtet, gerät man in den Bereich der Halbwahrheiten.

Synthese der Ein- und Verschiedenheit
Die Teile sind also mit dem Ganzen ewiglich verbunden, selbst wenn die Teile, z.B. wir, uns dessen nicht bewußt sind und unser Bewußtsein auf Scheinrealitäten richten (= maya, "Illusion"). Teil und Ganzes sind immer miteinander verbunden und sind in diesem Sinn eine Einheit, doch diese Einheit ist etwas ganz anderes als die abstrakte, nihilistische Vorstellung einer monistischen Einheit. Wahres Eins-Sein bedeutet bewußtes Verbundensein. Was bedeutet dies konkret? Wiederholen wir den Gedankengang nochmals: Der Teil und das Ganze sind immer miteinander verbunden, aber sind getrennte, individuelle Realitäten. In welcher Form können der Teil und das Ganze, die gleichzeitig verbunden und getrennt sind, wahre Einheit finden? Der vereinende Faktor des Individuellen ist das, was mit dem Wort Liebe umschrieben werden kann. Denn Liebe ist das, was die Individuen verbindet (deshalb sagt man: "in Liebe vereint"). Dies gilt sowohl im materiellen Bereich (auf relative Weise) wie auch im spirituellen Reich (auf absolute Weise). Göttliche Liebe (sanskr. bhakti) ist der reine, schattenlose Ausdruck unserer ureigenen Individualität, die immer mit freiem Willen und mit Selbstverantwortung verbunden ist, denn Liebe ist freiwillig. Worauf wir unsere Liebe richten und nicht richten, ist unsere Freiheit und auch unsere – und nur unsere – Verantwortung. Echte Liebe ist das einzige, was nicht erzwungen 16

werden kann. Alles andere (Interessen, Vorlieben, Meinungen, Ängste usw.) sind vielfach manipulierbar. Dies ist die philosophische Erklärung der beliebten Aussage "Gott ist Liebe", die Gott sei Dank wahr ist, obwohl sie oft oberflächlich oder nur relativ gehandhabt wird. Denn all-ein göttliche Liebe ist die vereinende Kraft zwischen den Individuen und die absolute Verbindung zwischen den Teilen und dem Ganzen, Gott. Aus diesem Grund konnte Jesus mit Recht sagen: "Ich und mein Vater sind eins." (Joh 10,30)* ––––––––––––––* Jesus sagte hingegen nie: "Ich bin mein Vater." Dies scheinen jedoch gewisse Fundamentalisten zu übersehen, wenn sie behaupten, Jesus habe gesagt, er sei Gott. Dies ist die höchste Schlußfolgerung aller göttlichen Offenbarungen, auch der Bhagavad-gita. "Jemand, der Mich [Krsna] überall sieht und alles in Mir sieht, ist niemals von Mir getrennt, und Ich bin niemals von ihm getrennt. ... Erleuchtet ist derjenige, der durch Vergleich mit seinem eigenen Selbst die wahre Gleichheit aller Wesen sieht – sowohl in ihrem Glück als auch in ihrem Leid, o Arjuna." (Bhagavad-gita 6.30,32)

Unterscheidungskriterien
Der Monist und Illuminat kann letztlich nicht von Liebe sprechen, weil er fälschlicherweise meint, Liebe sei bloß ein Konzept materieller Dualität – das höchste Konzept innerhalb der Dualität, aber nichtsdestotrotz ein Konzept materieller Dualität und deshalb eine Illusion. Ebenso kennt der Monismus keinen Maßstab für gut und böse oder richtig und falsch, da ja all diese Unterschiede für Illusion erklärt werden. (Sie meinen, das Gebot "Urteile nicht" bedeute "Unterscheide nicht" – ein verhängnisvoller Trugschluß!) Doch aus der Sicht der göttlichen Individualität gibt es durchaus Kriterien des Unterscheidens, nämlich die Gottzugewandtheit und die Gottabgewandtheit. 17

Was uns der Selbst- und Gotteserkenntnis, d.h. der Erkenntnis von unserer und Gottes ewiger Individualität, näherbringt, ist gut, und was uns davon entfernt, ist schlecht. Natürlich sind diese Unterscheidungen nie endgültig (weshalb man nicht urteilen soll, siehe Mt. 7,1-6), denn jede Seele kann aus Einsicht und freiem Willen den eigenen Kurs ändern und von der gottabgewandten Richtung sich Gott zuwenden bzw. sich wieder von Gott abwenden. Mit anderen Worten, auch die Erfahrung des Schlechten, des Bösen und Negativen, hat ihren tiefen Sinn. Aber die Tatsache, daß das Negative in der Schöpfung eine Funktion und einen Sinn hat, bedeutet nicht, daß das Negative deshalb nicht mehr negativ sei, wie manchmal behauptet wird. Ein Beispiel: Gewisse Menschen haben in Konzentrationslagern unter Folter und Qual hohe Gotteserkenntnis erlangt (siehe z.B. Alexander Solschenizyn: Archipel Gulag ). Dies heißt aber nicht, daß an den KZs nichts Falsches war. Diese waren ein Beispiel für etwas Negatives und Böses, weil durch sie die kosmischen Gesetze des freien Willens und der Liebe verletzt wurden. Wenn Menschen in der extremen Prüfung einer KZ-Inhaftierung den Sinn für sich selbst erkannt haben, ist diese Sinnfindung keine Rechtfertigung des Negativen, sondern ein Zeugnis für die hohe individuelle Stufe der jeweiligen Menschen, die fähig sind, sogar in der Auslieferung an das Böse einen göttlichen Sinn zu erkennen. Der Sinn der Konfrontation mit dem Negativen, mit den Dunkelmächten, liegt in der Erkenntnis der notwendigen Korrektur und Umkehr. Die Dunkelmächte selbst erkennen diesen Sinn nicht, da sie ja meinen, bereits im Licht zu sein. Dies zeigt, daß die Rechtfertigung des Negativen (statt Korrektur der Hochmut durch Demut, Erkenntnis und Umkehr) die höchste Form des Selbstbetruges ist.

Das gemeinsame Ziel aller Wege zu Gott
Es geht in dieser Analyse nicht darum, den Monismus, Nihilismus, Dualismus, Deismus oder Pantheismus als absolut falsch zu bezeichnen. Wie gezeigt, enthalten diese Perspektiven viel Wahres, und es ist von der individuellen Mentalität abhängig, ob jemand auf diesen Stufen von den vorhandenen Wahrheiten profitiert oder sich von den unwahren Anteilen verführen läßt. Mit anderen Worten: Nicht jeder Monist, Deist, Logenbruder, Theosoph, Esoteriker usw. ist auf dem falschen Weg. Diese Weltbilder können durchaus legitime Erkenntnisstufen darstellen, wenn sie als Stufen zu höherer und vollständiger "Licht"-, sprich Gotteserkenntnis verwendet werden.

18

Man könnte diese verschiedenen Weltbilder mit den Stufen einer Treppe vergleichen, die von Dunkelheit aufwärts ins Licht führt. Die jeweiligen Stufen können verwendet werden, um zu noch höheren Stufen zu steigen oder um tieferliegende Stufen zu erreichen. Ob jemand auf diesen Stufen auf- oder absteigt, hängt davon ab, ob jemand im Herzen gottzugewandt oder gottabgewandt ist, obwohl auch die Absteigenden meinen, sie seien auf dem richtigen, sogar dem einzig richtigen Weg. Wie in diesem Artikel aufgezeigt, kann dies bis zur Rechtfertigung der dunkelsten, satanischsten Skrupellosigkeit führen – im Glauben, dies sei die höchste Erleuchtung! Wenn jemand auf dieser bildlichen Treppe absteigt, nützt es also nichts, den eigenen Kurs mit blindem Glauben oder schönen Worten zu rechtfertigen. Erforderlich ist vielmehr ein konkreter Kurswechsel, die sprichwörtliche Umkehr auf der Treppe zurück ins Licht, zurück zu Gott. Aber wie das praktische Leben zeigt, ist nichts so schwierig wie diese persönliche Korrektur (Ehrlichkeit im Gegensatz zu Verblendung und Selbsttäuschung, "man macht sich etwas vor"). Deshalb manövriert sich die Menschheit sporadisch in Kriege und Katastrophen und vermag nicht, aus vergangenen Erfahrungen zu lernen.

Die vedische Definition von Maya (Illusion)
Im Abschnitt über die vermeintlich Erleuchteten wurde die atheistischmonistische Auffassung von Illusion (maya) skizziert, die jedoch völlig ins Leere führt. Was bedeutet maya nun wirklich? Gemäß vedischer Erklärung sind die materielle und die spirituelle Energie beide gleichsam Schöpfungsenergien Gottes. Somit ist nicht nur die spirituelle Energie, sondern auch die Materie eine ewige göttliche Realität. Die materielle und die spirituelle Energie sind beide ewig, haben jedoch unterschiedliche Funktionen. Die materielle Energie ist ebenfalls ewig, hat aber die Aufgabe, ewiglich vergängliche Schöpfungen hervorzubringen. Obwohl die einzelnen materiellen Schöpfungen und Formen vergänglich sind, ist die Kette dieses Hervorgehens und Vergehens ewig. Die materielle Energie, die in ihrer ursprünglichen Form ebenfalls individuell ist (im Sanskrit z.B. Shakti und Durga genannt), erzeugt eine duale Welt der endlosen Vergangenheit und der unendlichen Zukunft, während die spirituelle Energie die Welt der ewigen Gegenwart ist. Wir als ewige Seelen gehören

19

ebenfalls zur spirituellen Energie und sehnen uns deshalb im Innersten nach dieser ewigen Gegenwart, obwohl wir sie uns nicht vorzustellen vermögen. Wenn wir als ewige Seelen uns mit vergänglichen materiellen Formen, z.B. mit dem eigenen Körper, mit Besitz, Positionen usw., identifizieren, dann ist dies Illusion (maya, wörtlich "das, was nicht ist"), denn das sind wir eben gerade nicht: vergänglich. Maya existiert also nur im individuellen Bewußtsein und kann nur individuell überwunden werden, genauso wie in einem Massenlager jeder Mensch für sich selbst erwachen muß. Die materielle Vielfalt, die sog. Dualität, ist also keine irreale Existenz und Illusion, wie die atheistischen Monisten behaupten, sondern eine Schöpfung Gottes mit einem klaren Zweck: den Seelen die Möglichkeit zu geben, zu ihrer wahren Individualität zu erwachen. Nur wenn wir unsere ursprüngliche Identität vergessen und uns mit vergänglichen Formen identifizieren, entsteht Illusion. Denn Identität und Identifikation sind nicht dasselbe. Alles in unserer Welt und in unserem Leben hat also seine Bedeutung, aber nur im Licht des absoluten Ziels. In diesem Licht erkennt man auch die Absurdität der absoluten Aussage "Alles ist relativ".

Der Unterschied von Ego und Individualität
Erinnern wir uns an den Anfang unserer philosophischen Spurensuche, wo es hieß, daß Schatten, solange er Schatten bleibt, zwangsläufig vom Licht getrennt ist. Ebenso bleiben die Dunkelmächte in ihrem lichtlosen Dasein gefangen, solange sie nicht ihren Standpunkt (ihre Mentalität) ändern und ihre Ideologien korrigieren. Denn damit Schatten entsteht, muß irgend etwas das Licht verdecken. Was oder wer verdeckt das Licht, wenn wir uns, spirituell gesehen, im Schatten befinden? Nach der Entwicklung der bisherigen Logik ist die Antwort offensichtlich: wir selbst! Nur wir selbst halten uns in Dunkelheit, denn wenn wir uns vom Licht abwenden, werfen wir Schatten und werden aufgrund des Resonanzgesetzes anfällig für Beeinflussungen durch die Schatten- und Dunkelmächte.

20

Das "Ego" ist unsere materielle Identifikation, und die Individualität ist unsere wahre Identität als ewiger Teil Gottes, als spirituelle Seele, die unsterblich und nicht materiell ist. Dies zu erkennen ist Ziel und Inhalt aller gottoffenbarten Wege. Wenn wir uns vom Licht abwenden, haben wir auf einmal einen Schatten und können ihn nicht abschütteln, und zwar so lange nicht, bis wir die einzige Lösung (die Loslösung vom Schatten) finden, nämlich die bewußte Kurskorrektur hin zur echten Gottzugewandtheit. Deshalb hieß es oben, die Rechtfertigung des Negativen sei die größte Form des Selbstbetruges.

Vergötterung oder Überwindung des Egos?
Viele populäre Bücher und Ideologien entpuppen sich also bei näherer Durchleuchtung nicht als göttliche Wahrheit, sondern als Trugschluß in Form von Halbwahrheiten, die oft in sehr bezaubernder Form erscheinen können, um dem Ego der scheinbar erleuchteten Menschen zu schmeicheln und sie in ihrer Lebensweise zu bestätigen. Viele von ihnen berufen sich bei dieser Egovergötterung sogar auf Gott und Jesus und zitieren die Evangelien, um durch entsprechende Interpretationen ihr eigenes Weltbild zu untermauern. Wenn dies geschieht, lohnt es sich, auch die folgenden, weniger populären Worte Jesu nicht zu vergessen: "Seid vorsichtig! Gott hat dem Satan erlaubt, euch auf die Probe zu stellen und die Spreu vom Weizen zu scheiden." (Lk 22,31) "Das Licht ist in die Welt gekommen, aber die Menschen hatten die Dunkelheit lieber als das Licht; denn ihre Taten waren schlecht. Jeder, der Böses tut, haßt das Licht und bleibt im Dunkeln, damit seine schlechten Taten nicht sichtbar werden. Aber wer der Wahrheit gehorcht, kommt zum Licht ..." (Joh 3.19-21)

Armin Risi, geb. 1962 in der Schweiz, ist Dichter, Philosoph und Sachbuchautor; er arbeitete an der Übersetzung von über zwanzig Sanskritwerken mit (aus dem Englischen ins Deutsche) und ist Autor zweier Gedichtbände, einer Abhandlung über Hölderlins Leben und Werk und der Sachbuch-Trilogie "Der multidimensionale Kosmos": Gott und die Götter (Bd. 1), Unsichtbare Welten (Bd. 2), Machtwechsel auf der Erde (Bd. 3).

21

Vorschläge für Kastentexte: Fast alle Menschen haben keine Zeit mehr für Philosophie. Philosophie ist jedoch kein Luxus, sondern das entscheidende Instrument, um ein klares Unterscheidungsvermögen zu haben. Auch im materialistischen und im esoterischen Atheismus wird ebenfalls von Gott gesprochen. Doch was verstehen sie unter "Gott"? Das Szenario, daß in grauer Vorzeit Außerirdische auf der Erde gelandet seien und den primitiven Urmenschen genetisch umprogrammierten, entspringt ebenfalls der materialistischen Kosmologie und Evolutionstheorie. Quiz-Frage: Von wem stammt die Aussage: " Hitler ging in den Himmel ein. Wenn ihr das begreift, begreift ihr Gott ..."? Nicht die Materie bringt Bewußtsein und Individualität hervor, sondern Es ist Bewußtsein bringt Materie hervor. ... Die spirituelle Realität prägt die materielle Relativität. Individuum und Atom sind Synonyme! Die Rechtfertigung des Negativen (statt Korrektur durch Demut, Erkenntnis und Umkehr) ist die höchste Form des Selbstbetruges.

22

Aus Schaden allein wird der Mensch nicht klug
Zahllose Zivilisationen sind auf der Oberfläche der Erde schon entstanden und wieder vergangen, und mit ihnen kamen und gingen verschiedenste Weltanschauungen, Ideologien und Herrschaftssysteme. Dieses Kommen und Gehen, vergleichbar mit dem Wechsel von Sommer und Winter, bildet das, was wir heute "Geschichte" nennen. Doch genauso wie in den letzten hundert Jahren die Naturwissenschaften ihr Weltbild grundlegend ändern mußten und vor weiteren Änderungen stehen, so wird auch das Fach "Geschichte" sein Weltbild ändern müssen, obwohl sich die Vertreter der historischen und archäologischen Doktrinen bis anhin dagegen gestemmt haben und immer noch stemmen. Verschiedenste Entdeckungen und unerklärliche Phänomene bereiten den modernen Menschen auf die Erkenntnis vor: Wir sind nicht allein im Universum. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung. Früher gab es sowohl geistig als auch technologisch höher entwickelte Kulturen, genauso wie es sie auch auf anderen Planeten gibt. Dies mag für den einen oder anderen noch überraschend, ja sogar unglaubwürdig klingen, aber nur für jemanden, der nicht die Weisheitsschriften der vedischen (altindischen) Hochkultur kennt; denn diese Schriften beschreiben solche höheren Kulturen im Detail, sowohl jene der Erdgeschichte wie auch jene anderer Planeten. Und sie bezeugen als lebendige Beweise diese Aussagen, denn sie selbst sind ja das Vermächtnis einer solchen Hochkultur. Der Mensch befaßt sich mit Geschichte, um etwas daraus zu lernen. Aber die Geschichte zeigt, daß der Mensch nichts aus seiner Geschichte lernt! So viele Brutalitäten fanden statt, aber nach jedem Völkermord und nach jedem Krieg, insbesondere nach dem 2. Weltkrieg, wurde die Gesellschaft auf solch eine Weise neuorganisiert und weitergeführt, daß die Weltlage nicht besser, sondern bedenklicher wurde. So wird die Menschheit heute nicht mehr "bloß" durch Krieg bedroht, sondern auch durch die selbstverschuldete Umweltzerstörung, durch den weltweiten Raubbau der Industrieländer und durch die Verbreitung atheistischer "Moral". Leid, Zerstörung oder Frustration allein genügen also nicht, um den Menschen weiser zu machen. Diese schmerzlichen Erfahrungen müssen befruchtet werden mit höherem Wissen, und dann erst kann man aus der Geschichte die richtigen Lehren ziehen. Genau hierin unterscheidet sich die vedische Geschichtsschreibung von der modernen. Sie legt nicht Wert auf chronologische Detailauflistung was angesichts des zyklischen Verlaufes der Geschichte sowieso sinnlos wäre,

sondern auf die Lehre, die uns die Geschichte vermitteln will. Deshalb konzentrieren sich die vedischen Schriften auf die wahrhaft wichtigen und lehrreichen Ereignisse der universalen Geschichte, nämlich das Erscheinen der Inkarnationen Gottes und der großen Gottgeweihten, deren Hauptmission es ist, das notwendige spirituelle Wissen zu überbringen, um es uns zu ermöglichen, aus der Konfrontation mit der Vergänglichkeit und Zerstörbarkeit materieller Existenz die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Der aufmerksame, geschulte Leser der vedischen Geschichtswerke, die in erster Linie philosophische, heilige Schriften sind, kann in ihnen auch chronologische Informationen finden, die von der fernen Vergangenheit bis in die Zukunft reichen.

Eine arme reiche Kultur
Kultur gehört zu dem, was den Menschen vom Tier unterscheidet. Der Mensch hat verschiedene Bedürfnisse und Neigungen mit dem Tier gemein, nämlich Essen, Schlafen, Fortpflanzung und Verteidigung der Lebensgrundlagen. Diese Bedürfnisse sind dem Menschen wie auch dem Tier von der Natur vorgegeben, sind also "natürlich". Die Kultur der menschlichen Zivilisation sollte aber nicht nur bei der Sorge um diese natürlichen Bedürfnisse stehenbleiben, sondern sollte den Menschen darüber hinausführen. Kultur muß also nicht nur natürlich sein, sondern auch "übernatürlich" (transzendental), das heißt, sie sollte über die natürlichen Bedürfnisse des Lebens hinausgehen und auch die übernatürlichen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigen. Die Aufgabe der menschlichen Kultur wäre es also, durch gemeinsame, organisierte Bemühung die Lebensnotwendigkeiten (Nahrung, Wohngelegenheit usw.) effektiv und mit möglichst geringem Aufwand jedem Mitglied der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, so daß genügend Zeit und Energie für die übernatürlichen, transzendentalen Bedürfnisse übrigbleiben, wie kulturelles Interesse, Studium der philosophischen und heiligen Schriften und damit verbundene Diskussionen, Gebet, Meditation, Teilnahme an Tempelzeremonien und spirituellen Festen, praktische Arbeit für diese Ziele, Pilgerreisen usw. Die gegenwärtige Gesellschaft bewegt sich mit ihrer Unkultur genau in die entgegengesetzte Richtung. Die heutigen Bürger werden immer mehr durch künstliche Verpflichtungen, Teuerung, Zinse, Steuern, Versicherungen usw. belastet und verstrickt, so daß heute nicht einmal mehr die Reichsten besitzen, was in den alten Hochkulturen sogar die Ärmsten besaßen: Zeit! Und eine innere Zufriedenheit und Ausgeglichenheit, ein natürliches Gottesbewußtsein - die wahren Reichtümer, die dem Menschen niemand nehmen kann. Solche Menschen sind frei von Angst und Neid und müssen nicht immer neue Varianten der äußeren Befriedigung suchen, um danach noch unzufriedener und suchender zu

sein als vorher. Den Menschen ist irgendwie beigebracht worden, es sei möglich, durch äußere Vorkehrungen zufrieden und glücklich zu werden. In Kinofilmen, in Illustrierten, in Büchern, im Fernsehen und in der Werbung erscheinen glückliche Männer und Frauen, die sich ihre Träume erfüllen konnten, Männer und Frauen, die erreicht haben, was sie wollten. "Anderen gelang es, so soll es auch mir gelingen. Auch ich will zu jenen Männern und Frauen gehören, die erreichten, was sie sich wünschten." Weil dies jedoch trotz aller Zuversicht und Lebenslust nicht so leicht zu erreichen ist und man unweigerlich auch älter wird, gibt man sich der bürgerlichen Lebensweisheit hin: mit dem Wenigen zufrieden sein, nicht immer besser sein wollen als die anderen, nicht immer Weltverbesserer spielen wollen. So begnügt man sich mit dem Durchschnittlichen, denn man ist schließlich ein reifer Erwachsener, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht und Lebenserfahrung hat und sich nicht mehr von jugendlichem Idealismus wegtragen läßt. Man konzentriert sich darauf, über das Glück und Leid der anderen Menschen zu erfahren. So kann man sich glücklich fühlen, denn es gibt Menschen, denen es schlechter geht einem selbst, und es gibt Menschen, die Erfolg haben und an deren Erfolg man sich ebenfalls freuen kann. Sport und Politik sind Lieblingsthemen des Durchschnittes. Wer kann heute auf das "tägliche Brot" - Fernsehen, Zeitung, Nachrichten - verzichten? Doch das Problem ist, daß auch das anonyme anspruchslose Durchschnittsleben nicht billig ist. Des Menschen Leben ist erfüllt von Geldverdienen und Sicherholen vom Geldverdienen. Als Ergebnis davon sind die Menschen von der harten Arbeit und der ablenkenden Berieselung derart ausgelaugt, daß sie weder Zeit noch Kraft, noch Interesse haben, über irgend etwas Höheres nachzudenken. Eine solche Gesellschaft ist offensichtlich unfähig, aus der eigenen Geschichte und den eigenen Fehlern zu lernen, ja sie verurteilt sich selbst dazu, dieselben Fehler in immer verheerenderem Ausmaße zu begehen. Sich mit vedischem Wissen zu befassen ist also nicht nur eine Freizeitmuße für Liebhaber, sondern eine Lebensnotwendigkeit, eine ÜBERlebensnotwendigkeit.

dnu noitcif-ecneicS ,eigolofU ,kiretosE renredom nov sthcin eid ,emmätsskloV enielk ,dnis nemmokeg tkatnoK ni noitamrofnineideM netetierbrev tiewtlew red tim ginew tshcilgöm hcon eid ,neffert uz nehcsneM ,se raw esieR reresnu leiZ niE

.noitartsullI dnu gnugitätseB eretiew esieR reseid dnerhäw nerhufre ,nedrew tretröre edrE red fua leshcewthcaM hcuB mi eid ,nemehT ererheM .seiwre rabthcurf rhes sla negnuhcsrofhcaN eniem rüf hcua hcis saw ,nedruw trhüfeg netrO dnu nenosreP negithcir ned uz remmi negnugüF erehöh hcrud riw ßad ,kcurdniE ned nettah riw dnu ,esierstiezhcoH reresnu fua uarF reniem dnu rim hcua se gnigre oS .ettäh tleshceweg etroW eginie hcilhcälfrebo dnu zruk run tsnos nam nened tim redo eräw tengegeb thcin tsnos nam nened ,nehcsneM hcilztölp tengegeb nam dnu ,gnuthcirsuA ednehcerpstne enie nereßuÄ mi hcua tkriweb gnuhcilrennireV eseiD .nebeL mi netätiroirP nenegie red neknedrebÜ muz tieZ dnu znatsiD nam tednif negnugitfähcseB nereßuä eseid enhO .dnis nemmoneg hcurpsnA ni novad hcilznäg stiereb nehcsneM eleiv eiw dnu nereitkid nebeL resnu ednätsmU nereßuä eseid tiew eiw ,hcilthcisre driw ,.wsu nenimreT ,nefeirB ,netanohpeleT ,netiebraretupmoC ned lla tim gatllA mov theggew lamnie nam nneW .neizidnI ednemmits hcilknedhcan eretiew rotuA red dnaf oenroB hcan noisrukxE renie ieB .nednif uz nehcoperutluK nella ni dnu netnenitnoK nella fua dnis eis hcod ,trhüfegna negnurefeilrebÜ nehcsiremus dnu nehcsilbib ,nehcsinaidni ,nehcsidni sua eleipsieB nedruw nlekitrA negirehsib ned nI .nebah negeluzrov ethcireB ehcilnhä nenoitidarT etla hcua ßad nrednos ,nemmatstne gnuhcsrofneilA dnu -OFU nenredom red run thcin nelleuQ dnu negueZ netreitiz eid ßad ,nedrew tlletsegtsef reba ßum sE .tsi hcilbualgnu aj ,rablletsrovnu etueh nehcsneM eleiv rüf sad ,tlletsegrad oiranezS nie nebah 3 dnu 1 .rN nebagsuA-reissoD-ppoK ned ni egärtieB sisiR nimrA 4 .rN reissoD-ppoK mi neneihcsrE )sotoF( isiR anuraK dnu )txeT( isiR nimrA nov egatropeR eniE

- reklövrutaN negitueh red nessiW saD

essülfniE ehcsidrireßua dnu elartsA

1

leizesieR sehcsitoxe niE

oenroB sua leipsieB niE

tkcets dnu nedoB med sua reteM blahnieiewz dnur tgar htilonoM-daiposnoM reD .negnurhereV egißämleger ,netuartrevna retäps snu sefroD sed renhoweB eid eiw ,hcon etueh hcua tmmokeb nrednos ,noitkarttarehcuseB sla run thcin tneid rE .)gnapmaneP nehctdätS mieb( daiposnoM sneman sefrodrutluK nenielk senie murtneZ sad etueh tsi dnu nehtilonoM reseid netßörg red renie thets ,habaS nov tdatstpuaH red ,ulabaniK atoK nov ehäN red nI .gidnüf dlab nedruw dnu nettätS neseid hcan ehcuS eid fua setsre sla snu riw nethcam blahseD .nedrew trherev hcon etueh hcua lieT muz eid ,tbig nehtilonoM netethcirre hciltsnük neleiv tim teibeG nie trod se ßad ,siewniH red raw ,netllow nehcuseb habaS edareg riw muraw ,ednürG red reniE

.nerhüfhcrud neleeS nedneliew trod red gnudeirfeB ruz refporeiT hcon etueh hcua hcsidarops dnu tsnie renhownierU eid ow ,"eesrefpO" ned ,eeS nenielk nenie se tbig greB med fua tsrebouZ .tetuedeb "neleeS negitiesnej red trO" tkelaiD nehcsimiehnie menie ni saw ,tsi tetielegba ulabanikA nov re ßad ,tgaseb gnunieM etsgifuäh eid reba ,ralknu tsi snemaN senies eigolomytE eiD .trO regilieh sla hcon etueh hcua nrenhownierU ned tlig greB reseiD .tknuP metshcöh sla ulabaniK tnuoM med tim ,soenroB eztipsdroN eznag eid tßafmu habaS .kawaraS dnu habaS :lieT nehcildüs menie dnu lieT nehcildrön menie sua thetseb rE .tenhciezeb aisyalamtsO sla driw dnu rupmuL alauK nov gnureigeR red thetsretnu ,tröheg aisyalaM uz red ,oenroB nov nefiertsnetsüK etierb reD !deihcsretnunehöH reteM dnesuatreiv rebü reba ,retemoliK gizfnüf run se dnis ulabaniK tnuoM nednegarrebüsella muz sib dnartssereeM moV .eirenezsrutaN nehcilztäsnegeg llovskcurdnie red nov gnulletsroV enie nam tmmokeb ,)srotauqÄ sed hcildrön °6 sib 4( dnis tnreftne reeM nehcsiport mov retemoliK eginew run egreB eseid ßad ,tknedeb nam nneW .neröheg lefpiG ehoh reteM dnesuatblahnieiewz sib -iewz ererhem red uz ,ettekgreB-egnaR-rekcorC red ni hcis tednifeb reseiD .sneisatsodüS greB netshcöh med ,ulabaniK greB nehoh reteM 0014 mov treinimod driw lesnI red hciereB nehciltsewdron dnu nehcildrön mi lettirD ehcsiialam saD .neisenodnI uz nlettirD iewz uz dnu aisyalaM uz lettirD menie uz etueh tröheg dnu tleW red lesnI etßörgtreiv eid tsi oenroB .nehcus uz nrenhownierU "netreisiliviznu" tshcilgöm tim tkatnoK ned nedafpnetsiruoT nov nref nehcoW shces dnerhäw ,snu goweb dnu snu etreinizsaf gnulletsegarF eseiD ?essülfniE ehcsidrireßua dnu elartsa rebü ,ethcäM nednehcsrreh etueh eid rebü nehcsneM ehclos nessiw saW .nebah tröheg kitilopmieheG

2

gnurherevhtilonoM

ehclos hcon se ow ,etnnak refröD enielk etrhürebnu hcsitsiruot red ,nemmasuz mednamej tim dlab snu ethcarb kcülG sad dnU .netßum nednifsuareh riw saw ,etshcän sad raw saD ?nenninamahcS netla nenedroweg rar ehclos riw nednif oW .neies gihäf mehcilnhä dnu nenoitativeL uz rhem thcin noitidarT nenegalhcsegna red dnurgfua eis lhowbo ,netiekgihäF ehcsigam eginie hcon remmi nettäh eis dnu ,eis tbig se ,aJ – ?etueh hcon hcua nenninamahcS-najiloboB ehclos se tbiG :hcilrütan etetual ,etgnärdfua snu hcis eid ,egarF eiD .nies slekitrA neredna senie amehT llos seid reba ,nehtilonoM ereßörg hcon ragos lieT muz ,eredna hcon hcua netkcedtne riW .negnurälkrE ehcsitsinahcemthcin ehcilnhä snetsO nenreF dnu nehaN sed eiwos saporuetlA ,sakirfA ,sakiremadüS ,sneisA renhownierU nebeg rednanienov gignähbanU .netztes gnudnibreV ni senietS sed tsieG med tim ehcürpsartnaM dnu elautiR rebü hcis eis ßad ,hcrudad ehehcseg seiD .nregnirrev uz enietS reseid thciweG sad dnatsuzecnarT menie ni ,ies negnuleg se nened ,tbaheg )najiloboB tnnaneg( nenninamahcS etnetepmok slamad nettäh emmätS eiD :gnurälkrE enegie erhi snu eis neteirrev ,nettah nennoweg nehcsneM reseid neuartreV sad riw medhcaN .nekcorbnietsdnaS egimröfredauq ehcilnhä hcon etueh hcua etsüklesnI neliets red na trod negeil ,nnak neguezrebü thciel hcis nam eiw nned ,tlefiewzeb thcin driw ,tmmats ayaG lesnI red nov hcilhcästat nietS red ßaD .nedeirfuz gnurälkrE sla neßolF tim dnu tfarkguZ rehcilhcsnem tim hcildnätsrevtsbles eiw hcis nebeg dnu iebneben run tropsnarT ned nenhäwre ,etreitlusnok hci eid ,rehcüB eiD .nevruK egne eleiv tah dnu feit thcin tsi ßulF red nned ,neseweg hcilgöm thcin seid eräw netooB redo neßolF negnal dnehcerpstne tim hcuA .negömrev negart uz nennoT nhez eniek reba ,nehcsneM eneshcawre raap nie sllafnetseb eid ,gnugüfreV ruz essolfsubmaB run tropsnarT neseid rüf nednats slamaD .nretemoliK gißierd dnur nov gewrhaF nie ,nedrow tffahcsegnareh gewßulF dnu -eeS ned rebü ,daiposnoM sneman nedleH sed doT med hcan ,nerhaJ trednuhierd rov nietS red tsi renhowebfroD red nebagnA hcaN .tsi tregalegrov ulabaniK atoK tdatsnetsüK red eid ,tmmats ayaG lesnI red nov red ,nekcorbnietsdnaS nie tsi re nned ,tsi nemmokeg daiposnoM hcan nietS reseid eiw ,egarF eid hcis tllets hconneD .nlehcäl edüm run nennoT 01 ppank nov nietS menie ieb driw ,tfuäleb )-1-ayalamiH nehcsidni mi ekcürbhtilonoM -lupmihB eid( t 0031 uz nih sib t 0001 fua hcis thciweG nered ,tsi "tnhöwrev" nehtilonoM-lupmihB redo -keblaaB ,-uknuP amuP ned nov reW .nennoT nhez sib shces fua hcis tfuäleb thciweG setztähcseg nieS .ies tppikegmu dnu neknusegnie thcin snedoB nethcuef sed ztort nerhaJ trednuhierd ties nietS reseid ßad ,ies dnurG red saw ,nedoB mi reteM blahnienie awte renhownA red negnuztähcS hcan

3

ned eis eiw ,negnuthcirslemmiH rella nehcsimiehniE eid tiehnegeleG redej ieb etgarf hci dnu ,snatU gnarO red dnaL sad tsi oenroB .)"nlemmiH"( nenoisnemiD nerehöh sua snebeL nehcsidri sed tfnukbareH renie nov tßieh sad ,noituloveD nehcsimsok renie nov emmätS-oenroB netla eid hcua nehcerps reklövrU ella eiW )22.p( ".neies nedrow neheseg lemmiH ma gnaguB eleiv nrenapaJ ned tim segeirK sed dnerhäw ßad ,rim etlhäzre naM .nretsaseD neredna dnu negeirK ,nelläfsedoT nov etobroV sla ,dneßiehrevskcülgnu rhes sla tlig dnu roeteM rednehülgtor nie eiw tniehcsre gnaguB tnnaneg nemonähP saD" :enemonähpslemmiH dnu negnuniehcsrE etfahlestär rebü nenerobegniE red ethcireB enedeihcsrev meredna retnu rotuA red treitroper niraD .oenroB htroN fo snusuD kusapmeT eht fo noigileR ehT :ettah thciltnefförev sserP ytisrevinU egdirbmaC red ieb 3591 rhaJ mi snavE .N.H.I .rD nie sad ,makeb ednäH eid ni hcuB nie ulabaniK atoK nov yrarbiL etatS habaS red ni hci sla ,tnholeb hcodej edruw ehcuS eiD .tiezlainoloK red sua netsiugniL dnu negolonhtE nehcsilgne red rehcüB eid run neraw tnasseretnI .muminiM sehcilgärtre nie fua rehcüB netnaveler nerabgüfrev red lhaZ eid etfpmurhcs ,raw neseiwegna rehcüB ehcsilgne fua hci aD ).tnhäwre hcubluhcS meniek ni hcilrütan driw ,– !negeirksemmatS ttats – nelleuD ni nefpöK nov gnutuebrE nehcsidarops rerhi tim nehcsneM nevitimirp tnnanegos eseid sla netredrof nrefposedoT nov lhaznA ereßörg hcaf-x enie neranoissiM nerhi tim nerotasinoloK nov neppurT eid ßaD( .netnörf ieregäjfpoK red hcon eid ,nerutluksemmatS evitimirp :nategba ztaS negiznie menie tim driw ,raw nednahrov ethcämeinoloK red tfnuknA red rov saW .noitasinoloK red gnubierhcseB ezruk enie run snetsiem tsi rovad ethcihcseG eiD .aisyalaM na shabaS gnuredeilgnA red rhaJ mi ,nennigeb uz 6691 rhaJ mi tsre trod tniehcs ethcihcseG enredom eiD .tgel nenoitidarT nehcsimalsi-thcin ,netla red gnutlahrE eid fua negiewhcs uz znag ,gnuhcsrofrE eid fua treW neniek blahsed dnu tsi hcsimalsi aisyalaM nov gnureigeR eid ßad ,nedrew tnhäwre ßum reiH .hcsiialaM fua snetsiem nnad ,nnew dnu ,nettah tlletseg negarF eseid eleiv thcin hcon hcis ßad ,hcilthcisre llenhcs raw iebaD .nebah nednufegsuareh negarF nehcsigolonhte eseid rebü stiereb eredna saw ,neselhcan nrehcüB netla ni hci etllow ,neßeilrev tdatS eid riw roveB

.sugnuR red mmatsnenerobegniE muz snu etrhüf ,netglofrev riw eid ,rupS eiD .bag dlawrU run tsnie se ow ,teibeG mi neßuard tiew nrednos ,tdatS red ni thcin hcodej nebel eseiD .ellos nebeg snajiloboB

4

nehtymsgnufpöhcS ehcilnuatsrE

.)583 ,273 .p ,snavE( ".nefuakrev uz gnoG nenies mu ,edrE red blahretnu dnaL sad ni hcis bageb dnu edrE eid fua bareh lemmiH mov mak rE .].R.A – ?"essatretnU ednegeilf" ttats "gnoG rednegeilf"[ gnoG nenie ßaseb dnu lednaH beirt etsgnüj reD .enhöS sella ,redniK nebeis ettah nagnihoroniK ... .]tnemeledrE med sua repröknehcsneM ned nefuhcsre dnu ...[ edrE eid fua bareh numuY dnu nagnihoroniK nemak ,raw nedroweg edrE ruz dlihcS red medhcaN .eblöwegslemmiH muz relleT ednegeil rebürad red dnu edrE ruz edruw dlihcS reD .bareh edieb nagnihoroniK ßeil nnaD .dlihcS netrhekegmu sllafnebe ned fua trhekegmu relleT ned etgel dnu relleT nednur nenie dnu dlihcS nenies numuY mhan oS '.tbig blahretnu efpöhcseG hcua thcin se nnew ,thcin neztuN nerhi tllüfre tleW eresnU' :nehcarps eiS .slemmiH sed blahrebo hcilgnäfna hcis nednafeb eiS .hcilnnäm numuY dnu hcilbiew raw nagnihoroniK" :tglof eiw sohtyM-nusuD nie trälkre ,tsi nednatstne edrE erabthcis eid eiW .tlletsrad tleW etethcidrev netsiem ma eid eis ad ,efutS netsretnu red fua tleW erabthcis snu rüf eid hcis tednifeb eihcrareiH reseid nI .netleW nerabthcisnu nov eihcrareiH enie hcua nrednos ,tbig somsoK nerabthcis ned run thcin se ßad ,hcildnätsrevtsbles se tsi nehcsneM eseid rüf ,netroW neredna tiM )14 .p( ".tlezslemmiH ,tnemamriF nov nniS mi 'lemmiH' rüf troW-nusuD ehcilbü sad tsi )ehcarpS -naiamadaK red ni nawA( nawaT" .snavE .rD trälkre ,"negömrev nehes uz neguA neresnu tim riw ned ,lemmiH red tsi saD" .nawaT redo nawA tßieh nenoisnemiD nebeis reseid etsretnu reD .neies "lemmiH" etnhoweb ,enegie ella eid ,ebeg netleW erehöh nebeis musrevinU meresnu ni se ßad ,nelhäzre nehtyM nebleseiD ".)61 .p ;seiks eht ot niaga dnecsa dna htrae eht ot dnecsed ot hsiw yeht nehw 'selcihev' sa )kidnugaras( setik fo esu ekam yks eht ni sgnieb dna seitied llA( nellow nebehre etfüL eid ni redeiw hcis redo negietsbareh edrE eid fua eis nnew ,'eguezrhaF' sla )kidnugaras( nehcarD nehcuarbeg lemmiH mov neseW dnu netiehttoG ellA ... .nebahre netiehnegelegnA ehcilhcsnem rebü rhes uz neies eseid ,tbualgeg driw thcielleiV .tethcireg etebeG tfo thcin netiehttoG eseid na nedrew ,theissua se eiW ... .nefpöhcs ,neffahcs – kuranim breV mov netielba hcis tßäl ffirgeB reseiD .tenhciezeb kuranimuT sla lamhcnam nedrew netiehttoG eiD" :hcuB menies ni gnahnemmasuZ meseid ni tbierhcs snavE .rD ".refpöhcS nebles mov nemmok nehcsneM dnu neffA :nessiw riw – nrehcisrev rid nnak hci dnu ,nemmasuz nereiT neseid tim neknedegnehcsneM ties nebel nerhafroV eresnu dnu riW" :hcan nniS med ,hcielg llarebü etetual trowtnA eiD ?nehcsneM sed nefutsroV nemroF nehcsireit eseid dniS .nehes effanehcsneM dnu hcsneM nov gnahnemmasuZ

5

dnu nredlefsieR ,neßartS ,nrefröD nov nehcorbretnu ,nerutlukonomnemlaP nov sereeM senie nettimni nun hcis eis nehes ,nethcuarb eis saw ,etgrosrev mella tim eis red ,netbel legnuhcsD menie ni tsnie nehcsimiehniE eid oW .ein tnnerb dlawrU nie nned ,tfahcstriwtsroF reseid egloF etkerid enie neraw erhaJ netztel red ednärbdlaW neßorg eiD .ppürtseG dnu sarG sehoh nemlaP nehcsiwz etueh trehcuw ,dnats dlawnegeR rehcsiport nie rehürf oW .saisyalamtsO netkudorptropxetpuaH ned uz etueh neröheg neznalfP reseid etkudorP eiD .tznalfpeg nemlaplÖ dnu -sokoK nedruw elletS renies na dnu ,nedrow tzlohegba muaB netztel ned fua sib netnhezrhaJ ierd nenegnagrev ned ni tsi reseiD .rhem dlawrU neniek hcua nrednos ,mortS neniek run thcin reba dnegeG reseid ni bag sE ... nessal nrettühcsre sthcin nov snu riw netllow ednesierneidnI etla slA .kitnamordlawrU ellovshcurpsna eid fua eduerfroV eid hcon run ethöhre nrednos ,nekcerhcsba esieW reniek ni hcodej snu etnnok seiD .thciL niek thcaN red ni dnu dnebA ma osla ,mortS neniek ,nettelioT eniek ,ressaW sedneßeilf niek se ebeg trod ,hcua snu etnraw rE .netnnök nehcerps dnu nehes eis riw bo ,nereitnarag thcin ennök re ,hcielgos hcodej etgas rE .nelhefpme enreg snu re etllow nenhi dnu ,snajiloboB iewz nebel teibeG meseid nI .egnuzdnaL -taduK red fua ,shabaS ekcE netshcildrön red ni ,netielgeb uz froD-ugnuR "nies" ni snu ,tiereb trofos raw rE .nedrow nemmonegna nhoS sla hcsilobmys semmatS -ugnuR sed gniltpuäH menie nov tsi dnu hcsiialaM dneßeilf thcirps namreH .nesseretnI nemasniemeg eresnu hcielgos netkcedtne dnu nennek nhi riw netnrel gnugüF etug enie hcruD .habaS ni nerhaJ ierd ties nun tbel dnu regietssuA muz re edruw reba nnaD .akirfadüS ni letoH nie etetiel dnu )ziewhcS( ennasuaL ni eluhcshcafletoH eid ethcuseb ,dnalhcstueD sua tmmats ,tla erhaJ 92 tsi namreH

gnurethcünrE dnu kitnamordlawrU
.neztüts uz eiroehtsnoitulovE etgaseb eid mu ,nedrew trhüfegna redeiw remmi nehtyM eseid lhowbo ,reklövrU red nehtyM ned thcin reba thcirpstne ,esehtopyH ednereituksid uz enie sllafnebe tsi seiD .nereitum uz sneipas omoh muz noitalupinamneG rebü nehcsnemrU nevitimirp ned mu ,neies nemmokeg lemmiH mov sTE ßad hcilmän ,neztütsretnu eiroehtsnoitulovE ehcsituanortsaärp eid eis ßad ,nedrew treiterpretnilhef dnehegnihad thcin nehtyM eseid netllos ,edruw tgelegrad ,77 .S ,3 .rN reissoD mi stiereb eiW .driw neknarK dnu nesöB sed ffirgebnI muz re fuarow ,tlläf gnulletsrettöG renies nov dnu tnhelfua nretlE eid negeg hcis enhöS nebeis red renie sohtyM meseid ni ßad ,hcua tsi trewsnenhäwrE

6

.nebel negozegkcüruz rhes froD mi ragos eis blahsew ,tztehegfua eis negeg etueL nenegie erhi nedrew oS .nediemrev uz "nexeH" neseid tim gnagmU ned ,ehan netrhekeB ned nam tgel ,nennök nedrew tnnarbrev nefuahretiehcS med fua rhem thcin reba etueh eis ad ;tzräwhcsegna nenniretebnaslefueT sla nenninamahcS eid nedrew netsiem mA .ennök negnirb gnusölrE nenhi ehcriK eid nun ßad dnu nettäh trherev lefueT ned run rehsib nehcsimiehniE eid ßad ,tgaseb ,driw tgiderpeg neranoissiM neseid nov eid ,erheL nehciltsirhc red mroF eiD .rabselba reba ,dnegiewhcsllits raw neredna eid fua kcurD elaizos reD .nemaN 73 netlhäz riW .nebah nessolhcsegna ,)"cilohtaC namoR"( .C.R tsiem ,ehcriK red stiereb hcis eid ,sefroD sed nenosreP renej lla nemaN ned tim etsiL ehciltneffö enie tgnäh ehcriK red nI .ehcriksnoissiM eid :hcaD med fua zuerK menie tim suahzloH nie dnarfroD ma thets ,nebel nenosreP gizhces awte run froD mi lhowbO .neraw hcilzreh tfahrhaw dnu dnemmokrovuz ,treizilpmoknu eid ,nrenhowebfroD ned tim gidludeg ehcoW enie rüf netbel riw dnu ,fuarad etreigaer dnameiN .nehcerps uz najiloboB red tim ,hcsnuW neresnu namreH hcrud netreßuä riW .thciseG uz rhem thcin eis riw nemakeb egaT netshcän red dnerhäW .uz snu namreH etnuar ,"najiloboB eid tsi saD" .snu fua zruk etkcilb dnu zrawhcS ni uarF ellits ,etla enie sethcilremmäD nenegnahrevhcuar sed dnurgretniH mi neihcsre ,nettah tlemmasrev snu mu ella hcis slA .sdnebA sed noitasneS eid riw neraw osla ,eranoissiM eid uz dnu ba snetshcöh ,froD seseid ni ein tsnos nemmok rehcuseB .nienih snu etkniw dnu suareh redeiw re mak ednutS letreiV renie hcaN .ettüH netßörg red ni dnawhcsrev namreH dnu ,tual nedruw nemmitS .nehegna nepmallorteP dnu -lÖ eid nresuäH ned ni ßeil hcsuäregnerotoM saD .leknud nednutS iewz ties stiereb dnu rhU thca raw sE .nresuähgnaL netnnanegos ,nezletS fua nresuäH raap nie tim gnuthciL enie fua nemak riw dnu ,essagnemlaP egne eid hcis etenffö hcilztölP .neknawhcrud uz retemolikniedlawreuQ netztel eid esienhcS elamhcs ,etrehcuwrebü ehcilnhägewßuf enie hcrud mu ,negobegba edruw slamhcon nned ,edaregleiZ eid thcin hcon raw gewdlaW reseid hcua rebA .netrufhcaB dnu nekcürbnehcstirP egilkcaw rebü ,dlawnemlaP ned ni nienih eßartsnebennebennebeN enie rebü se gnig nretemoliK nhez awte hcaN .eßartsnebennebeN eginiets enie fua mak dnu ba rerhaF snamreH gob nnaD .eßartsnebeN egirhcöl ,etreeteg enie fua nemak dnu ,trhüf nedroN mi taduK hcan ulab-aniK atoK nov eid ,eßartstpuaH eid neßeilrev riW .eirtsudnizloH dnu -lömlaP hcilhcästpuah ,negalnaeirtsudnI

7

netgateb eid dnis ,nendrouznie noitasiliviZ eid ni hcis mu ,tbigfua nebeL etla sad nnad redo tbel hcsitsilataf trared noitareneG eregnüj eid dnu erelttim eid aD

.ellydidlawrU nehciltniemrev red ni nefportstumreW erettib neraw seiD .nekned uz ressawreueF sad dnu renaidnI eid na ,nihmu thcin nemak riw dnu ,gnulkciwtnE reseid sthcisgna trettühcsre feit riw neraw ,– nennek uz thcin eis neneihcs elhüfeG eseid – neraw tllüfreßah redo trettibrev esieW reniek ni nehcsneM eid lhowbO .ekcertS red fua nhaZ nie lam neretfö sed ebielb tiehnegeleG reseid ieB .nellafmU muz sib tiehneffosebkcotS nov nrednos ,netatnedleH nov srinevuoS thcin dnis nekcülnhaZ eseid ,trowtnA eid raw ,nieN .nettäh neieregälhcS ehcsitamard eleiv os nehcsruB nehciltrops eseid bo ,namreH etgarf hcI .enhäzlefuahcS red renie tlhef snetsiem ,nekcülnhaZ nebah sefroD sed rennäM egnuj eleiv gilläffuA .dnis nednahrov rennäM enrethcün dnegüneg remmi ßad ,rehcis tllets neknirteB mi beirtebthcihcS reseiD .eredna gaT nedej ,hcis neknirteb eginie dnu ,neknirt ellA .nregal niewmlaP dnu spanhcssieR netuarbegtsbles nerhi eis nened ni ,tlohegrovreh retsinaknizneB eid nedrew rhU nhezhces awte ba hcilgät dnu ,thcarbrev nesöD tim hcilhcästpuah driw segaT sed tseR reD .nehcuseb hciltnehcöw lamnie eis ned ,tkraM ned rüf tiebradnaH sawte dnu ierehcsiF ,nredlefsieR ned ni negroM ma tiebrA nednutS ierd redo iewz :nut dnawfuA metsgnireg tim eis saw ,nebeL ma froD sad netlahre dnu dlaW mi nebielb eiS .dnatsrediW nevissap nenie nereizitkarp ,)netfahcstrO nereßörg eid ni ba nrednaw eleiv( nebel froD mi hcon eid ,nehcsruB negnuj eid hcua dnu neneshcawrE eiD .dnuosonhceT .lkni redrocerepaT erhi froD etsnegelegba sni sib nereitropmi dnu "ttirhcstroF" ned hcon run nennek redniK eseiD .nesöl tsbles nov ammeliD seseid hcis driw ,theg neluhcS nehciltaats eid ni tztej eid ,noitareneG negnuj red tim hcoD .neguezrebü uz znag thcin hcon sllafnebe eis gamrev sumsilairetaM nenredom ned ni sträwroV sad dnu ,rhem kcüruZ niek eis rüf tbig sE .nerolrev hcilgnirbredeiwnu rutluK etla erhi sedlaW sed tsulreV ned dnu tieZ red fuaL ned hcrud eis nebah stiesrerednA .netbuar dlawrU ned thcertsuaF tim nenhi eid ,nedmerF reseid tfnuknA red tim tsre emelborP eid nemak nihremmI .llos nies neseweg hcslaf dnu thcelhcs ,nebah nateg nerhafroV dnu nretlE erhi saw ,sella ßad ,nebualg uz ehüM nenhi tetiereb se nned ,tlapseiwZ neßorg menie ni hcis nednifeb nehcsimiehniE eiD

8

nethcihcseG elknuD

.egarfhcaN enie redo nehcaL nie ,gnukremebnehcsiwZ ednereitnemmok redo ednegitätseb enie mednamej dnegri nov uz dnu ba ,snu fua treirtneznok etuahcs dnu llits raw froD etlemmasrev eznag saD .nehes riw hcua saw dnu theis eis run saw ,nessüm uz negelrebü redeiw remmi neihcs dnu tleW eredna enie ni eis etkcilb ,hcarps eis dnerhäW .feil gnuztesrebÜ eid sla ,hcua hcarps ,kcilB mednesewba tim reba ,tfahbel hcarps uarF etla eiD .neies negnuiezehporP erhi saw dnu ednifpme tleW red ethcäM nednehcsrreh eid eis eiw ,ehes tleW eresnu fua essülfniE nered eis eiw ,netleW nerabthcisnu red thciS rerhi hcan ,snatU gnarO red dnu nehcsneM red tfnukreH red hcan etgarf hcI .hcstueD fua hcsiialaM nov etztesrebü namreH dnu ,hcsiialaM fua tkelaiD-ugnuR mov etztesrebü nirenhowebfroD egnuj eniE .nebah nelhäzre uz seleiv nnad eis ßad dnu nnak nellets negarF hcua neuarF netla neseid nam ßad ,thcadeg narad ein rag hcon nettah ,se neihcs os ,negnuJ eid mella roV .tnnabeg ethcsual sierK eznag red dnu ,nellets negarF eresnu lla lamnie fua nenhi riw netnnok reieF red hcaN .netznat dnu sllafnebe hcis nebohre najiloboB etiewz dnu etsre eiD .nemmonegfua neraw riw dnu ,thetseb tieZ rehcilknedrovnu ties nohcs eis eiw os ,sugnuR red tleW red nov sawte netlhüf riW .nethcal redniK ,tgitsuleb neraw eredna ,githcädna netuahcs eginiE .sugnuR netlemmasrev ned rov najiloboB netiewz red tim nemmasuz netznat edieb riW .etkriw niestßuweB sad fua hcilnhäecnart serohcgnoG sed sumhtyhR nerewhcs mi saw ,neherD setfahnepultiez ,semasgnal znag nie ,nie znaT nerhi ni snu nethiew dnu thcartsemmatS ellovtsnuk erhi ni hcim dnu anuraK netedielk eis ,leipsgnalK sehcsitsym rhi netetrats ,netleshcewba hcis eid ,releipsgnoG enedeihcsreV .fua gnummitS esoltiez enie etbel hcilztölp dnu ,neklabhcaD eid na sgnoG nellenoitidart erhi netfpünk ,suahgnaL resnu ni ehcsimiehniE netieS nella nov nemak ,segaT nethca sed dnebA ma ,hcilztölp nnaD .rhem ein egaT neznag eid hcanad dnu neheseg tfnuknA reresnu ieb zruk znag lamnie run snajiloboB red enie nettah riW .nessünsokoK nefier ned tim nemlaP ned uz nih dnu hcaB ma nelletsedaB uz niedlefreuq redo reeM muz sträwfuaßulf netrhafsuA ehcilreuetneba sgnujlegnuhcsD ned tim nethcam redo ehuR eid hcafnie nessoneg dnu nereitsisni thcin netllow riW .sthcin hahcseg negaT nebeis dnerhäw hcoD .riw hcua netffoh seiD .neffert uz noitidarT nenegnagegretnu gitlügdne dlab ,netla ruz redeilgsgnudnibreV netztel eid ,tiehnegeleG eid hcon tztej edareg nam tah oS .tiehnetleS ednebretssua enie nesiewfroD dnu nenninamahcS

9

eid ni kcilbniE nebah dnu tbageb laidem dnis nenninamahcS eid run thciN

.nekcewZ neredna znag uz hcon rawz dnu ,tsi nemonähP setiewtlew nie eigamzrawhcS elleutir eseid ßad ,nessiw netseW med sua redisnI .ethcihcseG ebleseid uaneg nrenhowebfroD nov hci etröh ,kawaraS ni ,nedüS mi retäps hcuA .egibo red raw ,edruw tlietegtim mhi red ,dnurG ehciluartrev reD .nettah nateg ein etanoM negirov red dnerhäw dnu segaT sed dnerhäw seid eis lhowbo ,tlegeirrev nerüT eid sthcaN sed hcilztölp renhowebfroD eid nettäh ,ebah tbeleg dnaL med fua etanoM ererhem nohcs re slA :namreH hcua etlhäzre sehcilnhÄ .edrew thcuarbeg refpO nie esiewrehcilgöm ßad ,nessiw eis liew ,netielgeb dnu nehcaweb tug redniK erhi nehcsimiehniE eid nedrüw ,edrew tuabeg ekcürB enie redo eßartS enie ,kirbaF eßorg enie .B.z nneW .negülhcs elietroV tsbles hcis rüf nrefpO nehclos sua hcon etueh hcua eid ,gnureigeR red ni ehcsimiehniE etreisiliviz essiweg se ebeg ,nettäh tröhegfua timad gnal nohcs ,renhowebdlawrU eid ,tsbles eis lhowbO .refponehcsneM eid farteb ,edruw tnhäwre eid ,ethcihcseG etsgiruahcs eiD .nettäh tbaheg tuahnegnalhcS egippuhcs enie ,nemrA ned retnu broktsurB ma hcilhcästpuah ,reprökrebO ma eid ,tnnakeg nehcsneM ebah eiS .neseW ediolitper ein nehcseM reba ,nennök nedrew nehcsneM neseW ediolitper essiweg ßad ,hcilgöm ies se ;refpotulB eid blahsed – gitsnürtulb dnu gitrasöb eredna ,lartuen redo tug neies eginie ;dnis rabthcisnu lieT muz ,rabthcis lieT muz eid ,nesewnegnalhcS eid etnhäwre eiS .agaN :ßeil nehcrohfua hcim sad ,troW nie ehcarpS rerhi ni eis etnhäwre dlab rheS ).rad essülfniE ehclos negeg ztuhcS netseb ned thcin hcan gnunieM reniem reba tllets ,sumsiminA sed dlibtleW sad rüf hcsipyt tsi nesewlartsA revitagen gnurhereV eseiD – .gilliwierfnu froD seznag nie sla gilliwierf hcsneM nie tbrits rebeiL :ednurguz kigoL edneglof reih gal ,dnatsrev s’hci eiw oS( .suabfroD senie redo snegnafretnU neßorg senie nnigeB med rov erednosebsni ,refponehcsneM ehcsifizeps ,enetles hcua tiehnegnagreV red ni ,trhüfeghcrud refporeiT nedrüw blahsed ;nebrüts ereiT eid redo ,suaH sni emmok reueF redo ,nedrew knark froD seznag nie ennök netsnosna ;nellüfre uz ehcsnüW erhi dnu neztelrev uz thcin nlegeR erhi ,nebel uz nenhi tim ,nenrel essüm hcsneM red dnu ,llarebü neies retsieG nesöb eiD .retsieG netug red dnu nesöb red tleW eid dlab etnhäwre dnu ,emmatsba neffA mov hcsneM red bo ,etgarf hci sla ,fpoK ned etlettühcs ,netrhüfegna nebo eid eiw nehtymsgnufpöhcS ehcilnhä etlhäzre eiS

10

tsnuK ednevraltnE

thciel tim red ,sennaM sed nenieB ned nehcsiwz thets dnu eppaknesaN etethciregfua enie ezuahcS red rebü dnu ehöhlekniwdnuM fua eguA nie sthcer tah ehcarD reD !tgnilhcsrev eis red ,rad nehcarD menie uarF eid tgnirb dnu – hcuaB merhi na neredna red tim ,tsurB neknil red na dnaH nenie red tim eis tläh nnaM red ,regnawhcs tsi uarF eiD .)esaN ehcalf ehcsitaisa hcsipyt eid ethcaeb nam( uarF ehcsimiehnie elhak enie nednäH nedieb tim hcis rov tläh nnaM reD .neguA nednur neßorg tim reiT )?selartsa( sehcilnhäneztak senielk nie treual fpoK menies fuA .)?"tanimullI" .gos nie( netseW med sua rebahthcaM regignartshcöh nie osla tsi nnaM reD .negnirrhO neßorg tim tsnuK nehcsisenodni red ni seid nam tut os ,tlletsrad treisilits enorK renie tim rebahthcaM nehcilnhäginök nenie netseW mi nam eiw oS .sennaM negithcäm senie neingisnI nehcsilobmys eid tgärt re ;esaN rehcsiäporue hcsipyt dnu trabrrunhcsneseiR ,fpoK neßorg lanoitroporprebü menie tim nnaM rednehets thcerfua nie :eguA sni hcielgos hcats neletS red enie mella roV !bo dnU .nednif netrowtnA eretiew reih hci ennök thcielleiv ;neluafnih hcis rov eid ,neletszloH-metoT netneidegsua ,nednegeil nov eppurG enie fua snu re seiwrev troD .tsi drobneßartS setrehcuwrebü nie etueh red ,dnardlaW negilamehe nenie na dnamej snu etrhüf ,netllets negarF nebleseid )kawaraS( nedüS mi mmatsfroD neredna menie ieb riw slA .dnis nesseseb ragos thcielleiv ,tzteseb nesewlartsA nelknud nov nehcsneM essiweg eiw ,dneniehcsna has reltsnüK reD .driw tlletsegrad reih saw ,hcielgos nennekre ,nehes uz elatnemelE redo nesewlartsA ,dnis gihäf eid ,nehcsneM egithcislleH .tkcoh nesewreitbuaR segitsnos nie redo ehcarD nie nekcaN nessed fua ,tlletsegrad hcsneM nie driw se redO .nesewlartsA eredein esiewrehcilgöm ,nedrew tlletsegrad rethcisegnehcsneM ehcsidrithcin ,etrrezrev tfo ßad ,fua tlläf sE .nelletsrad rabthcis eredna rüf serabthcisnU sawte dnegri osla nellow eiS .nekcürdsua hcildlib kreW merhi ni eis nellow ,nemmokeb nehes uz iebad eis saw dnu ,neknesrev uz ecnarT ni hcis dnu netsaf uz mu ,kcüruz hcis neheiz ,eigrenE dnu tieZ leiv eis nereitsevni rüfaD .rov tiebrasnebeL egilamnie enie reztinhcS ehcsitluk essiweg hcis nemhen tlahretnusnebeL ned rüf netiebrA neleiv ned nebeN .neletsmetoT dnu nerugiF hcilhcästpuah ,netiebraztinhcS nednekcurdnieeb nov lhazleiV ehcilnuatsre enie nedälreinevuoS dnu -netätiuqitnA ned ni tednif nam dnu ,tgelfpeg rhes gaT negitueh muz sib trod driw tsnuK eseiD .reztinhcszloH eid erednosebsni ,reltsnüK nehcsimiehnie red eginie hcua nrednos ,netleW nelartsa

11

zteN nie edruw oenroB nov etsüktseW red na negrebsibuS ned nI" :beirhcs dnu sllafnebe oenroB hcuB netsre menies ni etnhäwre nekinäD nov hcirE

?egribeG-sibuS mi nelhöH emieheG :gnahnA
.rabuahcshcrud resseb tieZ negitueh red egnähnemmasuZ nelknud nednerriwrev eid lla hcua nedrew thciL meseid nI .tsbles hcis hcrud run nrednos ,tiehleknuD sua ein tniehcsre thciL nneD .gnurabneffO nehcilttög dnu tfarK nehcilttög red tim tkatnoK etßuweb red :seid tetuedeb llaF negibo mI .thciL ehcilrütan sad tsi tiehleknuD rov ztuhcS ednetlahna dnu erhaw egiznie reD .nereigaer gnugnärdreV redo znarongI ,tiekgitlüghcielG tim thcin hcua reba ,tsgnA tim thcin etllos ,nereitsixe ethcäM nelknud ehclos ßad ,tnnekre reW .thcusrev nemmits uz gitsnüg elautiR hcrud eis dnu tah tsgnA nenhi rov nam medni ,thcin hcis nam tztühcs netfärK nevitagen rov nneD .rad ztuhcS netseb ned thcin ßämegsgnurhafre hcodej tllets nessiW meseid tim gnagmU rehcsitsimina rhI .snessiW nellenoitidart sed lieT hcon nreklövrutaN negilamehe neseid ieb reih tsi ,tniehcsre drusba ragos redo hcilbualgnu )edrE red fua leshcewthcaM sehcuB sed reseL eginie rüf hcua dnu( nehcsneM nenredom eid rüf saW

.nebrewre uz dleG rüf nerutplukszloH eseid mu ,etnnök nemmokiebrov reldnähtsnuK nie lamniednegri ßad ,hcon thcielleiv tffoh naM .tnhelegba )thcernu uz thcin( "setsneidneztöG" sed mroF eseid driw nenoigileR nedieb nov dnu ,trhekeb mutnetsirhC muz redo malsI muz hcis nebah nehcsimiehniE netsiem eiD .ppürtseG nedliw mi negeil dnu tsneiD reßua eis dnis etueH .ethcihcseG etla enie hconned nelhäzre reba ,kitna thcin dnis neletS nenebeirhcseb eseiD .negüfuz nedahcS ginew tshcilgöm nenhi ethcäM eseid ßad ,nehcierre nelautiR nerhi tim nellow eis nned ,tsgnA trA renie sua nrednos ,ebagniH sua awte thcin ,rad refpO hconned nenhi negnirb eis reba ,tlednah ethcäM evitagen mu reih hcis se ßad ,nessiw dnu netßuw eiS .netleih tug rüf eis eis liew ,thcin eis netrherev renhownierU eiD .nemmits uz gitsnüg ethcäM nednehcerpstne eid mu ,tgitrefegna negnulletsraD ehclos nedruw ,ebah nednatsrev githcir negnurälkrE eid hci nneW .)09 .S ,3 .rN reissoD ppoK mi negnurhüfsuA eid na hcua trennire dnu( hcilthcisneffo tsi iereztinhcS negnal reteM iewz dnur reseid gnutuedeB eiD .uarF eregnawhcs enie thcamnehcarD renie trefpo nnaM regignartshcöh niE .tztis nehcarD sed lietretniH med fua nenieB netlekniwegna

12

ztuhcS rerhaw dnu sumsiminA

.eteibegrrepS ehcsirätilim redo nenoZ nenetobrev eniek tbig se ;tsi thcsrofhcrud dnu tnhoweb teibeG etmaseg sad ad ,nedrew netlahegmieheg thcin netnnök nelhöH neßorg eredna ehclewdnegrI .nennek uz nelhöH ella dnu dnegeG eznag eid ,hcis nemhür ,snabI eid mella rov ,nehcsimiehniE eiD !dloG ieb sla dnis rehöh eznU orp eid ,tfuakrev esierP rüf lednahßetakileD med dnu tloheg nekceD ned nov ehöH rednegerreledniwhcs ni retsenlegoV nedrew trod nned ,elleuqsnemmokniE etsgithciw eid ehcsimiehniE eleiv rüf dnis nelhöH eiD .nelhöH neßorg neredna eniek se tbig dnegeG neznag red nI :trowtnA ebleseid riw nemakeb llarebÜ .renhownierU -nabI red refröD ererhem gnubegmU neretiew red ni nethcuseb riW .etueL etla ,erueffuahC-ixaT ,rebahnI-pohS ,)tnhoweb rerednawniE rehcsisenihc nemmokhcaN nov slietnetßörg driw haiN utaB( nesenihC :nehcsimiehniE nov netrA ella ehcarpslakoL red ni etgarfeb dnu sol giduerfsgnuhcsrof gnig namreH .tbig nehes uz setrewsnekremeB sthcin hcua reih se liew ,driw thcuseb thcin rag netsiruoT netsiem ned nov dnu tgeil tnreftne kraplanoitaN-haiN mov retemoliK nebeis eid ,haiN utaB tfahcstrO nenielk red ni egaT fnüf netnhow riW !sgnurpsrU nehcilrütan dnis nelhöH eseid – nennekre sllafnebe se nnak eiaL redej dnu ,thcer nebah negoloeG eiD :rabtiertsebnu raw se hcoD .etßum nekcüb hcis nam ow ,nellotS redeiw se bag nebenaD .dnis hcoh reteM gizhces sib gizreiv dnur esiewnellets eid ,neztesnemmasuz nellahnesleF sua hcis eid ,nelhöH-haiN eid nethcuseb riW .etppuptne guzlegühnietsklaK regitsrak renielk sla hcis sad ,egribegsibuS sni osla riw netsier )namreH tim( ttird uZ .iriM tdatsnefahgulF nenielk red hcildüs retemoliK trednuhnie ,nelhöH-haiN eid :soenroB nenoitkarttanetsiruoT netßörg red enie hcilmän ,nelhöH eßorg hcua hcis nednifeb teibeG meseid ni dnU .kawaraS nov tdatstpuaH red ,gnihcuK dnu ulabaniK atoK nehcsiwz geW meblah fua ,tbig egribegsibuS nie hcilhcästat oenroB nov etsüktseW red na se ßad ,suareh hcis etllets se dnu ,taR uz rerhüfesieR dnu netraK etreilliated hci goz tsbles oenroB nI .etkcew rhem hcon run reigueN eniem saw ,egribegsibuS niek hcodej hci dnaf ,nednats gnugüfreV ruz esieR red rov rim eid ,netraK ned nI .nehcam uz gidnifsua nelardehtaknelhöH netuabre hciltsnük eseid ,snu se etzier hcilrütaN -3-.neihcsre retäps erhaJ giznawzdnushces dnablemmaS sla eid ,gnussafueN netetiebrarebü gidnätsllov red ni hcis tednif tualtroW eblesred uaneG -2-"!nethcarb gitref sawte os nedliW eid eiw ,nnak neknedsua thcin nelliW metseb ieb hcis nam ßad ,tiehtraZ dnu tiehnieR renie nov ebeweG se tbig nednuF nehcilreuehegnu neseid retnU .sutsirhC rov 000 83 mu tiezuaB enie fua ednätskcürrutluK netued nelhöH ned ni ;nednufeg nelhöH retuabegsua gitranelardehtak

13

.nossirraH .B dnu .T nov ,"habaS fo yrotsiherP ehT" ,)0791( 4 .rN lanruoJ yteicoS habaS med sua )6 47 .S ,7991 )oenroB naijaK tasuP( ulabaniK atoK ,nalehP .R.P retaP nov habaS fo stnemunoM dooW dna enotS lanoitidarT hcuB med sua )5 )9991/7( 41.p ,oenroB ni ygoloeahcrA :laicepS – enizagam OENROB :sua ".tsi tla erhaJ 000 04 dnur red ,)llukS peeD( ledähcS netmhüreb ned erednosebsni dnu etserrebÜ ehcilhcsnem dnu nebrehcsfpoT ,eguezkrewnehconK dnu -nietS ,etserrebüsgnurhaN :tätivitkA rehcilhcsnem rehcsirotsihärp nov nerupS eleiv fua nam ßeits ,nedruw trhüfeghcrud nerhaJ regizhces dnu regizfnüf ned ni trod eid ,negnubargsuA nehcsigoloähcra ieB .rekirotsihärP rüf trO rednegarrovreh nie tsi negnunffönelhöH dnu netlapS nov nedairyM nerhi tim sibuS gnunuG etteklegüH eiD" )4 501 .S .4991 ,musrevinU med sua nehcieZ dnu netfahcstoB :nekinäD nov hcirE )3 .331 .S ,8691 ,tiehnegnagreV red lestäR etsölegnU – tfnukuZ eid na negnurennirE :nekinäD nov hcirE )2 9991 tsuguA/iluJ ,243 .rN nethcirhcaN -OFU :ni ,"edruw tgeweb hciltsnük ej red ,nietS etsrewhcs reD" dnu ;99/5 netieZ etfahnegaS :ni ,"lupmihB nov ekcürbhtilonoM eiD :stropsnartrewhcS nehcsirotsihärp senie gnukcedtnE etseueN" ,isiR nimrA :eheis )1 .nehcierts uz etnemugrA nehcsituanortsaärp red etsiL red sua snetsllenhcs liateD seseid ,eräw thcarbegna se blahsew ,neheiz slefiewZ sed lhartsnnaB ned lahcsuap tiehnegnagreV red lestäR nethce red gnulletsraD eid fua reba etnnök eiS .hcildnätsrev tiekgiueN negilamad reseid gnutuedlheF eid tsi ,haiN ni negnukcedtnE red nedrewtnnakeB med hcan erhaJ eginew run ,neihcsre 8691 hcuB etgaseb sad lieW .neiuqilertieznietS eginie ehäN renies ni dnu ledähcS nie sla seredna sthcin osla neraw "ednuF nehcilreuehegnu" dnu "ednätskcürrutluK" eiD -4-.edruw tztähcseg retlA seseid fua uaneg red ,ledähcS nenie 8591 rhaJ mi elhöH red gnagniE ma dnaf nam reba ,nedrow "tuabre" nerhaJ 000 83 rov thcin dnis nelhöH -haiN eid nned ,rovreh ebagnasretlA red sua theg ,thureb nelhöH-haiN red gnulletsradlheF renie fua gnudlemsnoitasneS ehcsituanortsaärp etreitiz eid ßaD

14

)thcisnanetieS ethcer( eletsnehcarD eiD )41 .neletS nednegeil nov eppurG eiD )31 .)kawaraS ,gnihcuK nov tfähcsegnetätiuqitnA menie sua rugifzloH( .tierhcs aionaraP ni red ,nehcsnemdlaW nenie mu hcis tedniw nesewnehcarD segitranegnalhcs niE )21 .)kawaraS ,gnihcuK nov tfähcsegnetätiuqitnA menie sua eletszloH( fpoK med fua tseiB melartsa tim hcsneM rednehessua tläuqeg sawte niE )11 )zlohcS namreH © :otoF( .hcärpseG sad gnig hürF red ni rhU iewz mu siB .nennidnuerF rerhi dnu nenninamahcS iewz red sierK mi hcildne gnuhiewnieznaT dnu netraW negaT nebeis hcaN )01 )zlohcS namreH © :otoF( .tppatre znaT-ugnuR mehcsirf fua ,isiR anuraK dnu nimrA )9 .thcarT-ugnuR nellenoitidart red ni netsetläfroD red renie dnu )sknil( etiewz eid ,)sthcer( najiloboB etsre eiD )8 -6- !noitkurtsnokzloH red thciweG ehcilztäsuz sad ethcaeb naM .nelletsrov rihneM nerewhcs senie tropsnarT- ned rekirotsihärP eid hcis eiW )7 -5-.ulabaniK atoK nov hcildüs ,sinamiK tfahcstrO red ieb ,)reteM 01,3( shabaS htilonoM etshcöh red ,"pudiH utaB" )6 .neshcaw nethcelF eßiew fuarad etueh liew ,setulB netenkcortegnie ,nenessolfegretnureh sed nerupS eid tnnekre naM .nessogrebü neniewhcS redo nrenhüH nov tulB tim dnu trherev nietS reseid edruw rehürF .legnuhcsdsubmaB menie ni nettim ,nanubmaT ehäN ,habaS nov dnalretniH mi )uajaB sneman nedleH sed nietS( "uajaB utaB" reD )5 .daiposnoM frodrutluK mi htilonoM ehcsirotsih reD )4/3 )etraktsoP( .segreB negilieH sed dnaL sad ,habaS )2 )otoftkepsorP( .ulabaniK greB ehoh reteM 0014 red dnurgretniH mI .etsüksereeM red na ,saisyalamtsO tdatstpuaH eid ,ulabaniK atoK )1
:nenoitartsullI

15

)etraktsoP( .egnägnelhöH dnu nellahsleF netethcueleb thcin esiewrelamron eid hcrud nerhüf egetszloH )22 )etraktsoP( .edruw nednufeg ledähcS etla erhaJ 000 04 red 8591 ow ,nehes uz nettätS nehcsigoloähcra red gnunuäzbA eid tsi sthceR .nelhöH-haiN red gnagnietseW eßorg reD )12 .nietsklaK metetfülkrez ,megitsrak sua nehetseb haiN nov kraplanoitaN mi egrebsibuS saD )02 )nemroF red thciS neresseb ruz gnunhciezhcirtS( eletsnehcarD eiD )91 )thcisnatmaseG( eletsnehcarD eiD )81 .nesaN nehcildeihcsretnu eid ethcaeb naM .liforP mi efpöK nedieb eiD )71 .kcilB mereits tim "netanimullI" sed dnu uarF neregnawhcs red fpoK reD )61 )thcisnanetieS eknil( eletsnehcarD eiD )51

16

!rerewhcs hcon tsi htilonoM enedroweg tnnakeb tztej reD )2(.tenhcereb nennoT 0511 ppank fua thciweG sad driw meretztel ieb ,nennoT 0001 dnur ieb ethciwegtshcöH eid negeil neretsre ieB )1(.nonabiL mi keblaaB nov blahreßua redauqnietsklaK ehcsitnagig red dnu )eeS-acacitiT mieb( ocanauhaiT nov ehäN red ni uknuP amuP nov nehtilonoM-tisednA eid netleg ,nedruw nebohcsrev hciltsnük tiezroV reuarg ni eid ,enietS netsrewhcs eid slA .)weivretnI sedneglofhcan eheis( dnis solhcarps erueinegnI dnu negoloeG nellenoitnevnok eid ßad os ,nenoitkurtsnokedimaryP dnu -reuaM ned ieb sla retnapparf leiv hcon iebreih dnis netiekhcilgömnU nehcsinhcetuab eiD .thculhcS enie rebü ekcürB sla rawz dnu ,nedruw tgeweb mutretlA mi eid ,nehtilonoM nerabdniffua hcon etueh nella nov netsrewhcs ned mu iebad hcis tlednah sE .tkcedtne rüfreih leipsieB seuen nie edruw nuN .nedruw tgüfegnie nedimaryP dnu nreuaM ni solehüm rabniehcs eid ,nenietS nerewhcsnennot nov etropsnarT eid neröheg nerutlukhcoH netla red nlestäR netßörg ned uZ )99/5 .rN( netieZ etfahnegaS ni tzrükeg dnu )9991 tsuguA/iluJ ,243 .rN( nethcirhcaN-OFU gnutieZ red ni tzrükegnu "edruw tgeweb hciltsnük ej red ,nietS etsrewhcs reD" letiT med retnu neihcsre lekitrA reseiD isiR nimrA 9991 ©
stropsnartrewhcS nehcsirotsihärp senie gnukcedtnE etsueN

lupmihB nov ekcürB-htilonoM eiD

1

adnanakalA eid gnuthciR rehciltsew sua :neßeilfnemmasuz essülF iewz ow ,anaM sneman tfahcstrO ruz nam tmmok tdatS reseid hcildrön retemoliK ierd awtE .htanirdaB tdatsregliP etla eid hcis tednifeb ,tznerg tebiT ned na nedroN mi dnu lapeN na netsO mi eid ,ekcE renej ni ,sneidnI eznergdroN red teibeG mI

ayalamiH nehcsidni mi tkcedtnE
)9991 ,floW idnA © :otoF( .snietS sed etiesretnU edareg eid ethcaeb naM .ekcürB-lupmihB ruz retnunih elleuQ-itavsaraS red nov kcilB )b )9991 ,floW ydnA © :otoF( .gnunreftnE nreteM trednuhnie awte ni itavsaraS red elleuQ ruz nih nedroN hcan ekcürB-lupmihB red nov kcilB )a

2

hcoh reteM 8 ,gnal reteM 31 :nedrew tztähcseg tglof eiw sredauqnietS negiseir seseid eßamsuA eid nennök neguezneguA nenedeihcsrev ned dnu sotoF ned ßämeG

)2991 ,htuM .S © :sotoF( ?nehcrufsgnutiebraeB se dniS .dnis tnnakebnu hcilznäg tsnos tinarG ieb eid ,nehcruF negimröfnellew ,nelellarap eid dnu hcielgrevneßörG muz nehcsneM eid ethcaeb naM .etiesdüS red nov ekcürB-lupmihB red nemhanfuahaN )d ,c

.egaL nehcsitilop red hcan ej ,nedrew retkirts redeiw tiezredej reba nnak errepS etrekcoleg sawte eseiD .nemakuz "uhdaS" senie ethcerroV eid hcnöM-anhsirK sla mhi ßad ,tsi nerhüfuzkcüruz fuarad hcilhcästpuah reba saw ,dnatsrediW reginew fua re ßeits ,etnnok negnirdrov ekcürB reseid uz sib floW ydnA dnuerF niem sla ,9991 iaM mI .nehcuseb uz teibeG seseid ,hcilgömnu hcsitkarp netsiruoT nehciltsew se raw ,nemmats sotoF nerabgüfrev rim netsre eid med sua ,2991 rhaJ mI ).ekcertsregliP netlaru renie na negeil lupmihB dnu anaM ,htanirdaB( .nnak nedrew negnageb nregliP nehcsidni neneseiwegsua nov run sad ,teibegrrepS sehcsirätilim nie eznerG ruz sib htanirdaB nov hcildrön teibeG sad tsi tebiT mi sanihC znesärP red negeW .tierb reteM nhez tug dnu feit reteM giznawz dnur thculhcS eid tsi elletS reseid nA .lupmihB sneman ekcürB -htilonoM etgaseb eid hcis tednifeb tnreftne elleuqllafressaW reseid nov reteM trednuh awtE .ttebßulF segitrathculhcs rhi ni tzrüts dnu rovreh greB menie sua thcuW rellov tim anaM nov hcildrön reteM trednuhfnüf run tmörts itavsaraS eiD .tednüm segnaG ned ni nessülfuZ neretiew hcan dnu tßeilfretiew )hcrudnih htanirdaB hcrud( nedüS hcan eid ,fua adnanakalA red ni theg itavsaraS eiD .itavsaraS eid gnuthciR rehciltsö sua dnu

3

ekcürB-htilonoM eiD

,trod edareg rawz dnu ,tgelegnienih efutssleF red gnufeitreV etethcubegnie enie ni etiestsO red fua re edruw ,tztesna dnawthculhcS red na gidnüb etieS reseid fua nietS red dnerhäW .tztesna efeiT nreteM thca ppank ni red ,smissleF menie fua nietS red tgeil etiestseW red fuA .edruw tgüfegnie elletS reseid na nalP tim re ßad ,hcilthcisneffo hcielgos driw snietS sed egaL red nethcarteB mieB .elletshcurB eid ehäs nam dnu ,tzrütsegretnunih thculhcS eid ni gifuälsgnawz re eräw ,tsölegsol redauQ regitrared nie hcis ettäH .etreitlupatak thculhcS eid rebü reuq efutS reseid sua nietS nie hcis ßad ,hcilgömnu se eräw oseiwoS .tgietsrebü efutssleF red ehöH eid senietS sed egnäL eid liew ,nies nellafeg thcin sllafnebe nietS red nnak sleF meseid suA .rebü enebelegüH eneshcawebsarg enie ni theg dnu suanih etiestseW red uaeviN sad rebü reteM nhez awte efutssleF eliets sla tgar thculhcS red etiestsO eiD .nies tzrütsegretnureh thcin osla nietS red nnak etiestseW red noV .nreduelhcs uz thculhcS eid rebü reuq kimanydnegiE netnagele renie tim hcon nnad hcis mu ,nessüm nellor ba- dnu fualegüh reteM trednuh ererhem re ettäh rüfad nned ,nies tzrütsegretnureh negreB neseid nov hcafnie thcin nnak nietS-lupmihB reD .tbehre ehöH eid ni m 006 awte hcis eid ,ettekgreB nednegietsfua dnurgretniH mi red refuälsuA red tsi enebE eseiD .tgeil reeM rebü reteM 0023 dnur eid ,enebehcoH egilegüh thciel enie tßeilhcsmu dnu °06 awte nov atleD nie adnanakalA nerebo red tim tedlib itavsaraS eiD .nennök nellaf ettäh egaL eseid ni nietS red ow nov ,tbig greB neniek se liew ,nedrew nessolhcsegsua sllafnebe nnak seretzteL .etreitsixe stiereb eseid sla ,mak negeil uz thculhcS red rebü tsre hcilthcisneffo nietS red ad ,nedrew nessolhcsegsua nnak seretsrE .nellafeg thculhcS eid rebü gilläfuz dnu tzrütsegretnureh greB menie nov tsi re redo ,tregalegba trod rehcstelG menie nov edruw dnu gnildniF nie tsi nietS reseiD :netiekhcilgöM iewz run se ebäg rüfreiH ?nemmokeg negeil uz elletS reseid na nehcasrU nehcilrütan sua esiewrehcilgöm nietS reseid tsI

!neräw hcilredrofre reih negnuthcirrovebeH ehclew ,rov hcis ellets naM ?thculhcS etierb reteM nhez enie rebü nietS nerewhcs nennoT 0021 dnur nenie nam tveih eiW .nennoT 0031 dnu 0511 nehcsiwz owdnegri osla tgeil snietS sed thciweG ehcsitkaf saD .nennoT 3621 nov thciweG nie dnu 3m 864 nov nemuloV nie mrofredauQ netreihartsba renie ieb hcis ebägre neßaM negibo ned tiM .)7,2 thciweG sehcsifizeps( tinarG sua thetseb rE .tah mroF egißämlegernu enie nietS red ad ,hcafnie thcin tsi snemuloV sed gnuhcereB eniE .tierb reteM 5,4 dnu

4

gnubegmU ehcsihpargopot eiD

eredna edrE red fua nettäh rehürf nned ,eis negas ,neseweg renhowebnelhöH evitimirp run thcin neies ednesuatrhaJ nerehürf red nehcsneM eiD .nellets egarF ni dlibtleW ehcsituanortsaärp sad hcua sla enredom sad lhowos eid ,gnurälkrE eredna znag enie nebah eiS ?rednuwtleW seseid nehcsimiehniE eid nerälkre eiW .nereizijorp uz needI etßafegrov llenhcs uzlla thcin ,nies githcisrov hcodej nam ßum reiH .negasrev elledomsgnurälkrE nehcsidri ella ad ,nies uz gnurälkrE egiznie eid tfarK ehcsidrireßua enie kcilB netsre ned fua tniehcs hcilhcästaT ?tuabeg ekcürB enie tieZ nenegnagrevtsgnäl renie ni rehcuseB ehcsidrireßua reih nebaH ?esehtopyH ehcsituanortsaärp eid reba eis tsieweB .sedlibtleW negignäg sed gnugelrediW etztel eid tsi ekcürB-lupmihB eiD

.nedrew "trälkre" gißämsfleheb nenoitkurtsnokhtilonoM neredna eid etieS rehciltfahcsnessiw relleiziffo nov nened tim ,neiroehT -tfarknevalkS dnu -nepmaR ehcilgej negasrev reiH !tsi rabsölnu kinhceT erabgüfrev etueh eid rüf ragos gnulletsnebagfuA eseid ßad ,tsi iebreih melborP saD .nies nedrow tgeleg thculhcS eid rebü nlettiM nehciltsnük tim ßum rE .mak egaL eseid ni rutaN red enuaL enie hcrud nietS red ßad ,hcilgömnu osla tsi sE ).tsi tgitsefeb reuamnietS renie tim eid ,edruw tettühcsegfua epmaR enie medni ,negozeg ekcürbnietS eid rebü eßartS enie rätiliM sad dnu regliP eid rüf edruw tieZ rereuen nI( .gißämlegernu hcilmeiz tsi negegnih etieS erebo eiD .trennire nehcrufsgnutiebraeB na eid ,fua rutkurtsnehcälfrebO egimröfnellew enie nesiew netieS nedieb eid ,edareg hcilrütannu tfuälrev etiesretnU eiD .edruw tetiebraeb .wzb tnnertegsuareh gnukriwniE ereßuä enie hcrud nrednos ,nnak nies tzrütsegbareh hcafnie thcin re ßad ,tgiez senietS sed mroF eid hcuA .nies nedrow treitropsnartnareh retemoliK eginie rebü ragos thcielleiv ,reteM trednuH ererhem rebü hcodej ßum ,egribeG nednegeilmu med sua tmmats nietS reD .etnnok nedrew tgüfegnie nietS rehclos nie ow ,elletS egiznie eid tsi se nned ,tednifeb trod edareg nietS red hcis muraw ,ralk thcam thculhcS red nelletS nedieb reseid rutkurtS eiD .tsi dnegnährebü elletS reseid na sleF red ad ,tetumna eirelaG ehcilrütan enie eiw eid ,gnufeitreV reseid ni egnäL nreteM ierd sib iewz tim tgeil nietS reD .tgnäfna gnufeitreV eseid ow

5

gnurälkrE ehcsirotsihlakol eiD

mov gnagrebÜ red ßad ,nirad thetseb gnuniemrheL negignäg ruz deihcsretnU egiznie reD .neraw neseW evitimirp nerhaJ nov nednesuatnheZ rov dnu dnis netamirP nov egnilmmökbA nehcsneM eid ßad ,sua novad theg dnu noitulovE nehcsitsilairetam renie gnuniemrheL ednehcsrreh eid treitpezka eiS .thcin rag tiekhcilkriW ni eis tsi ,tetumna esehT ehcsituanortsaärp eid ränoitulover oS

esehT nehcsituanortsaärp red na kitirK enie :srevortnoK
)isiR nimrA :otoF( .slennutdrahttoG sed trhafniedroN red na nietsslefueT reD .treivitaler run nrednos ,treigen thcin hcodej rotkaF -TE red driw hcrudaD .nie tim tleW rella ni etnemunoM etlaru eredna hcon hcua iebreih eheizeb dnu seretztel rüf ereidälp hcI .nehcsneM nerehürf red tfarK ehcsidri etnnakebnu etueh enie hcrud dnatstne eis redo ,tuabeg ekcürB eseid tfarK-OFU tim ehcsidrireßuA nebah redewtne -- lhaW eid osla nebah riW .tnhäwre hcilrhüfsua netfirhcS -anaruP nererhem ni dnu atarahbahaM sopE mi driw redürB-avadnaP fnüf red hcsraM-ayalamiH reD .driw tuerteb nretseirP-anamharB nov eid ,ettätsknedeG -amihB enielk enie hcon etueh hcua hcis tednifeb trO meseid nA ."ekcürB" sla seredna sthcin tßieh lup dnu ,nehcorpsegsua "mihB" sla idniH fua driw amihB .nehcierre uz noitamrofsnarT ehcsisyhp enie sedoT nerabniehcs sed eznerG eid hcrud mu ,netreihcsram sayalamiH eid ni dnu negozkcüruz hcierginöK merhi nov hcis redürB reiv enies dnu re sla ,rawz dnu ,raw tnnakeb etfärK nehcilnhöwegnu enies rüf red ,nedrow tuabeg amihB sneman )atig-davagahB red nedleH sed( anujrA netmhüreb sed redurB mov ies eiS .ekcürB-lupmihB eid emmats saguy-ilaK-roV seseid esahP netztel red sua uaneg dnu ,neseweg reßörg hcua blahsed dnu tethcidrev reginew nehcsneM red repröK eid neies rehürF .nellafeg gnuthcidreV eseid ni rhem dnu rhem tiehhcsneM eid ies nerhaJ dnesuatfnüf ties tsrE .)"aguy-ilaK" tnnaneg( gnuthcidreV nelleiretam netßörg red ehcopE red ni etueh eiw neseweg tethcidrev trared thcin hcon ies eiretaM eiD .thcsrreheg netiehnebegeG ehcsilakisyhp

6

.tniem kituanortsaärP eid sla ,sredna hcua reba ,tniem tfahcsnessiW elleiziffo eid sla ,raw sredna znag tiehnegnagreV eid ßad ,nies tßafeg osla nessüm riW ).na ,edrE red fua leshcewthcaM ,hcuB setsuen niem tztes reiH( .nedrew ethcäM reseid nerhorhcarpS uz tsbles riw ßad ,novad negiewhcs uz znag ,nessal nehcsuät thcin adnagaporP nered nov snu netllos riw dnu ,vitka hcon etueh hcua dnis eiS .nerotalupinaM nrednos ,neraw refpöhcS eniek tiehnegnagreV red ni nehcsneM sed refpöhcS nehcilbegna eid ßad ,rovreh suarad theg erednosebsnI .gnahnemmasuZ nereßörg nenie ni eis tztes reba ,sua thcin )!trawnegeG dnu( tiehnegnagreV red ni neznesärP ehcsidrireßua tßeilhcs noituloveD red dlibtleW saD )5( .noituloveD elanoisnemiditlum enie hcilmän ,tiehhcsneM red tfnukuZ dnu -reH red nov dliB seredna znag nie nebeg negnurefeilrebÜ dnu netfirhcS netreitiz eiD .nehegroV sevitkeles ,sehciltfahcsnessiwnu nie tsi nereirongi uz nelletS neredna ella dnu ,neniehcs negitätseb uz dlibtleW enegie sad eid ,nefierguzsuareh nelletS enej ruN .nehcsinaidni dnu nehcsidni eid .B.z eiw ,neröheg kituanortsaärP red negueztpuaH ned uz eid ,negnurefeilrebÜ renej negassuA ned thcin hcua thcirpstne dnu hcilhcürpsrediw tsi nerutluK ehcsirtserretartxe enettirhcsegtrof na ebualG red dnu eiroehtsnoitulovE reseid nemhennA egitiezhcielg saD !hcilgömnu tulosba gnuhcerstiekhcilniehcsrhaW ßämeg nohcs run tsi ,tsi nemmokegrov smusrevinU sed nelletS neleiv na nrednos ,)edrE red fua gilläfuz .B.z( lamnie run thcin noitanibmokeiretaM eseid ßaD .tsi hcilgömnu hcsitkarp noitanibmokmotA egilläfuz enie hcrud )!tetuedeb gidnebel thcin hcon saw( elleZ negihäfsnebel renie nehetstnE egilamnie sad nohcs run ßad ,tenhcereb tsgnäl nohcs reba edruw sE .neheseg eiretaM rehcsinagro nov tkudorP sla osla nedrew niestßuweB dnu nebeL .nednatstne eiretaM rehcsinagro uz rehcsinagrona nov noitatuM egilläfuz enie hcrud edrE red fua neies nesewebeL eid ,netpuaheb eid ,rad negnuniemrheL nednehcsrreh ned tim ßimorpmoK nenie nellets eiroehtsnoitulovE nehcsitsilairetam ruz sintnnekeB etguezrebü sad dnu neiroehT eseiD )4("... .‘dlibnebE merhi hcan nedinimoH eid netlederev nehcsidrireßuA eiD ... :eiroehT enieM" )3(".renhowebdrE nevitimirp hcon red slairetambrE sed gnurednäreV hcrud znegilletnI ehcilhcsnem nefuhcs nehcsidrireßuA eiD" .driw trälkre noitalupinamneG ehcsidrireßua enie hcrud sneipas omoH muz nehcsneM nevitimirp

7

... .rovreh ttinhcsbA netgaseb med sua theg ,theg gnureiznereffiD negithciw rhes thcisnA reniem hcan reseid ieb se muroW .nereiznereffid reba ,nellets egarF ni thcin )!trawnegeG dnu( tiehnegnagreV red ni ehcuseB rehclos tiekhcilniehcsrhaW eid llos esehT nehcsituanortsaärp red na kitirK esrevortnok enieM .tethcirre nrehcuseB nehcsidrireßua nov thcin reba gnutsieL ehcilgömnu rabniehcs eseid edruw gnurälkrE rehcsirotsihlakol dnu kigoL ,kcewZ ßämeG .nedrow thcarbeg egaL eseid ni nednesuatrhaJ nererhem rov hconned re tsi ,etnnök nedrew tveiheg thculhcS eid rebü nlettiM netsnredom tim run nietS erewhcs nennoT 0021 tug reseid lhowbo nneD ."srevortnoK" kirbuR egitsnie eid na gnunhelnA ni ,tgüfegnie ekcürB reseid gnuhetstnE red gnurälkrE ehcilgöm enie hci ebah slekitrA sed ßulhcS mA .gnutiebraeB nehcilthcisneffo hcod reba ,nehor renies nov negiewhcs uz znag ,etnnok nemmok egaL eseid ni zrutsgreB nenie redo rehcstelG nenie hcrud hcilgömnu nietS reseid ßad ,tgiez eid ,ieb ezziksegaL enie hcua etgel hcI ... gabeiF rreH retrheeg rheS 9991 iluJ .5

:ebah tdnaseg ,)"niereV-nekinäD nov hcirE" med ,ITES dnu kituanortsA ,eigoloähcrA rüf tfahcsllesegsgnuhcsroF red nov nebegegsuareh( netieZ etfahnegaS snizagaM sed ruetkaderfehC ned ,gabeiF sennahoJ .rD nrreH na slekitrA sed gnuzrüK eid mu noissuksiD red nemhaR mi hci eid ,efeirB iewz eiS nednif nedneglof mI .tgelegrad )isiR .A nov( netleW erabthcisnU dnu rettöG eid dnu ttoG nrehcüB ned ni hcilrhüfsua edruw noituloveD nelanoisnemiditlum red lledomsgnurälkrE saD )5( 7 .S ,esieweB :— )4( 8 .S ,itabiriK hcan esieR :nekinäD nov hcirE )3( 6991/4 seikS tneicnA :ni ,"enietsuabßorG rekitna nethciweG nov gnummitseB ruZ" :ehcsteiN reteiD )2( 6991/2 seikS tneicnA :ni ,"keblaaB nov lepmeT eiD" :leknuD eknA dnu tsroH )1(

8

ßad ,eräw tiekhcilgöM eredna egiznie eiD .nies nellafeg nihtrod esieW ehcilrütan fua thcin nnak nietS reD :hcilthcisneffo tsi noitautiS enebegeg eid rebA .nebah tnnakre tsgnäl nohcs sllafnebe gnurälkrE ehcsigoloeg ednegeilehan enie nedrüw regliP neleiv eid hcua eiw ,dnis nrethcün dnu trheleg rhes eleiv nened nov ,retseirP eiD .nebelretim neguA nenegie tim nebebdrE nehciltrö eid eid ,dnis neginejeid aj eis ad ,tsi tzrütsegnih trO rov tkerid nietS reseid ßad ,neräw nemmokeg eedI eid fua ein gewnih ednesuatrhaJ rebü ,tgaseg reuaneg ,redo etrednuhrhaJ rebü eis ßad ,dnis dnilb os thcin ,retseirP-nenamharB netnhäwre eid hcua retnurad ,nehcsneM negissäsna eid ßad ,nehegsua novad hcua frad naM .tsi llaF red thcin hcodej nehtilonoM-tinarG nednegeilrov mieb saw ,edrüw nlednah nietsegtnemideS nie mu nehtilonoM mieb hcis se nnew ,dnegeilehan eräw nerhüfuzkcüruz gnuthcihcS enebegegrov eid fua etiesretnU ettalg eiD !... nietS nerewhcs nennoT 0031 snetsednim menie nov riw nehcerps reih dnU .edruw tgüfegnie trod edareg re ßad ,tsi llafuZ niek hcilrütan se blahsew ,thetseb nietS nehclos nenie rüf snegnirbnA sed tiekhcilgöM enie netieS nedieb fua ow ,thculhcS reseid ni egiznie eid ,tnhäwre lekitrA mi eiw ,tsi elletS eseiD .tgeil elletS renies na tkcürrevnu nebebdrE neleiv red ztort lietnegeG mi nrednos ,negew thcin nietS red ßad ,etrewsnekremeB sad tsi os ,nemmokrov suahcrud trod eid ,tffirteb nebebdrE eid saW .gnurälkrE ehcilrütan eniek se tbig rüfreiH .tgeleg gnufeitreV ednegeilrebünegeg eid ni nnad dnu tgeleg gnurpsrovsleF nenielk ned fua re edruw tsreuZ .nnak nies nedrow tgüfegnie reh etieS nehcalf red nov .h.d ,neredna red nov run nietS red ßad ,tgiez gnunhciezsnoitisoP eiD .tsi hcoh dnawsleF eid sla regnäl nietS red tsi hcuA .tsi llaF red thcin sedieb saw ,etßüm nehetseb dnawsleF red nietseG nehcsitnedi med sua htilonoM red ßad ,tmmok uzniH .nednifeb ekcüL ednehcerpstne enie elletS netgaseb red na tkerid hcis etßüm ,nemmats dnawsleF red nov re edrüW .tsi dnegnährebü sleF red ow ,tgeil gnufeitreV renie ni aj etieS reseid fua re liew ,nebah tsöleg dnawsleF nehoh red nov thcin hcis nnak htilonoM reD .dnis tgitrefthcereg thcin vitkejbo ekcürB reseid gnurpsrU nehciltsnük ned negeg ednäwniE eid ßad ,nebeg neknedeb uz hcodej hci ethcöm iebaD .nedrew nebeirhcsegmu lekitrA red nnak hcilrütaN gabeiF rreH retrheeg rheS 9991 iluJ .62

9

.nedrew tkcürdretnu thcin etllos gnulletsegarF ednretiewretnoziroh eseiD ?relatrednaeN .wzb sucehtipolartsuA retreilupinamneg sTE nov nie run hcilhcästat sneipas omoH red tsI :etnnök nedrew tßafegfua hcsireztek sla thcielleiv nesierK -.S.A.A ni eid ,nellets uz egarF enej hci egaw blahseD .nennök nedrew thcereg tfahcsnessiwrutaN negitueh red ednufeB neleiv hcua eid ,nessintnnekrE neuen znag uz trhüf seiD .tah tetiebraegfua dnu thcsrofre nelleuQ netla netreitiz red dlibtleW etmaseg sad tneuqesnok dnu tsiewnih znaperksiD eseid fua sad ,.S.A.A red deilgtiM ekratstual etsre sad tsednimuz redo etsre sad thcielleiv nib hcI .driw tztütsretnu thcin rag ).wsu ehcsinaidni ,ehcsidni( nelleuQ netreitiz ned nov dlibtleW enethcofrev sad ßad ,driw tgaseg thcin medni ,driw negnagegrov vitkeles ragos iebow ,redeiw remmi kituanortsaärP red ni hcodej theihcseg emhanrebÜ eseiD .driw tzteshcielg "nesewebeL" tim dnegiewhcsllits "eiretaM ehcsinagro" hcon hcua nnad iebow ,etlekciwtne eiretaM rehcsinagro uz ehcsinagrona hcis ßad ,ies nednatstne hcrudad somsoK netmaseg mi dnu edrE red fua nebeL sad ßad ,tgaseb eid ,noitulovE nehcsitsiniwrad)oen( red esehtopyH eid erednosebsni ,tmminrebü mutkaF sla tfahcsnessiW nehcsitsilairetam reseid dlibtleW sad iroirp a hcafnie thcin eis ßad ,nessapfua etllos kituanortsaärP eiD :na tknupkitirK resrevortnok niem etztes reiH .nedrew nettirtseb ragos redo tnnakrev dnehegtiew dlibtleW nehcsitsilairetam-hciltfahcsnessiw nenredom mov eid ,nehcsneM nerehürf red etfärK "nelamronarap" eid fua nrednos ,trhüfegkcüruz ehcsidrireßuA fua thcin noitidarT nelakol red nov driw ekcürB-lupmihB eiD .egilieteb vitka sllafnebe hcim hci gnuhcsrofrE nered na ,"ehcsidrireßuA hcrud effirgniE" netgaseb eid hcua meredna retnu neröheg tiehnegnagreV reseid uz dnu ,nednifuzsuareh tiehnegnagreV eid rebü tiehrhaW eid ,thetseb nirad negeilnA resnu ßad ,nednatsrev os remmi se hci ebah rhemleiV .nessüm nedrew trälkre nehcsidrireßuA tim tiehnegnagreV red lestäR ella ßad ,netpuaheb uz hcsitamgod ,nies thcin nnak negeilnA-.S.A.A resnU .tßieh os eis muraw dnu tßieh "ekcürB-amihB" ekcürB eid ßad ,nenhäwre uz nihmu thcin nemmok riw nned ,nediemrev muak hcis tßäl gnurälkrE-vitanretlA ehcsiretose essiweg eniE .tgelegrad sllafnebe lekitrA mi hci ebah ,tsi hcilgömnu seid hcua ßaD .eräw nedrow tregalegba rehcstelG menie nov gnildniF sla nietS red

10

... .nnak nehcierre enebE-.S.A.A eretierb eid ,etnnök nies rabthcurf rhes tmmitseb eid ,noissuksiD eseid eiw ,tnnapseg nib hcI .driw thcusretnu rehän neizidnI dnu nerupS nerabgüfrev red dnahna sTE netgaseb reseid rutaN ehcsitehtopyh eid medni ,nebeirteb tsgnäl stiereb nesierK neredna ni driw noissuksiD eseiD .tah gnugithcereB enies suahcrud dnu tsi githciw rhes tknuP reseid ßad ,ekned hci nneD .nedrew neffirgegfua feirbreseL sla lekitrA mov gignähbanu tknuP esrevortnok reseid etnnök thcielleiV ÷ .tenffö eis nam nnew ,theihcseg saw ,nehcsrofre uz hcua nrednos ,nnak nenffö eis nam ßad dnu tbig eshcüB -arodnaP enie se ßad ,nesieweb uz murad run thcin theg se ,netroW neredna tiM .nedrew uz ethcäM nehcilmieh eseid rüf nretierebgeW nesolgra uz tsbles thcin ,nessapfua riw netßüm nnaD -- .nerotalupinaM nrednos ,refpöhcS thcin neraw sTE eseiD :beirhcs lekitrA mi hci eiw ,eräw tiekhcilgöM elbisualp suahcrud eniE ?redlibtleW nednehcsrreh etueh eid rüf negloF nehcilgöm nenedeihcsrev eid neräw saW ?tnesärp hcon etueh eis dniS ?sTE rüf sad neraw saW :nedrew thcusretnu hcsitehtopyh hcua tsednimuz etßüm ,tsi os med ßad ,nehegsua novad riw liew dnU ?tiehnegnagreV red ni effirgniE-TE tpuahrebü se baG :negithciskcüreb exelpmoknegarF edieb kituanortsaärP eid etllos osnebE .dnis gnutlapS reseid negloF eid saw ,murad hcua nrednos ,thcin redo nnak netlaps motA sad nam bo ,nednifuzsuareh murad run thcin theg sE :nehcielgrev kisyhpmotA red tim se etnnök naM

11

isiR nimrA neßürG nehcilzreh tiM

.negnulieH emasrednuw bieL nenegie ma nerhufre ,ella thcin reba ,netsiem eiD .etetierbrev ednuK ehcildnüm eid dnu negnutieZ eid saw ,med nov negueZ tsbles nedruw dnu ,ednehcusefliH ednebahlhow hcua nenhi retnu ,mhi uz eis netmörts nednesuatnheZ dnu nednesuaT uZ .negnalrev uz netätilamroF redo dleG enho ,ad ella rüf ies dnu nedroweg gität hciltneffö reliehrednuW sla ies gninörG onurB ressiweg niE .ebeg gnunffoH se ßad ,hcilztölp ,nesollettiM dnu nesolsgnunffoH eid ,netsmrÄ eid nerhufre aD .niesaD segilesmra nie netetsirf netgidähcsegsgeirK nov ednesuattrednuH dnu ,etbrad ,treimized dnu tbmobrez ,kloV ehcstued saD .dieltiM hcieR-izaN negilamehe med tim ettah tleW red fua dnamej muaK .nedrow nessirrez liettseW dnu -tsO nenie ni raw dnu nelhaz negnugidähcstnE ehoh etßum ,rehcasrurevsgeirK red lleiziffo ,dnalhcstueD .geirktleW netiewZ med hcan zruk tieZ etsirt eid raw sE .teireg nedröheB red reuefzuerK sad ni dnu esserP red neliezgalhcS eid ni thcaN rebü negnuliehrednuW enies hcrud red ,fua nnaM nie hcilztölp dnalhcstueD ni tart nerhaJ gizfnüf rov uaneG
9491 dnalhcstueD

.etrhäj laM netsgizreiv muz 9991 hcis gatsedoT nessed ,gninörG onurB sreliehtsieG nehcstued nelanemonähp sed leipsieB ma rawz dnu ,nedrew tethcueleb gnutrowtnarevnegiE red dnu gnunffoH red ,sthciL sed evitkepsreP red sua tiekhcilgömsgnusöL enie hcodej llos lekitrA nedneglof mI .dnekcürdeb tsi negnuhordeB neseid tim gnuztesrednaniesuA eiD .rebünegeg netiehknarK neuen dnu netla nesollhaz hcua – esiewsnebeL nehcilrütannu rerhi dnurgfua – nehcsneM eid hcis nehes tzteluz thciN .dnis netrawre uz nenoisserggA dnu nesirK ,ehcürbnemmasuZ ,nehportsataK dnemhenuz red ni ,nethciweghcielG netrötsrez tim tleW enie sdnesuatrhaJ nettird sed nnigeB uz tbre tiehhcsneM eiD isiR nimrA nov lekitrA niE )9591–6091( gninörG onurB nov leipsieB sad – edrE dnu hcsneM rüf gnulieH

smortslieH nehcilttög sed nekriW saD
:dnesuatrhaJ .3 muz ellewhcS red na gnunnisebkcüR

1

ad ,nie snu ieb gninörG nrreH emaD etednuerfeb snu enie nun etrhüf 9491 zräM .51 sed gattimhcaN mA /.tednifttats ,ehcoW orp egassaM regilamiewz ztort ,gnutulbhcruD eniek ad ,sollhüfeg nemmokllov dnu tlaksie remmi dnis eßüF dnu enieB eiD .trüpsrev rhem tlaH neniek rag re ad ,nemmasuz ressemnehcsaT nie eiw zuerK mi re tkcink nehets uz hcusreV mieb tsbleS .neheg hcon nehets redew nnak rE .giregältteb tsef nehcoW nhez ties tsi reteiD .na nemroF ednegitsgnäeb mhan sedniK sed llafreV reD .tlletseg thcissuA ni netzrÄ dnu nerosseforP netgarfeb nhez neretiew nov hcon ]kinilkredniK red nov[ trod nov redew rim edruw gnulieH fua gnuldnaheB .wzb efliH ]...[ .eihportsydleksuM nevissergorp renie na tediel dnu tla erhaJ blahnienuen tsi reteiD nhoS nieM" :hciltfirhcs 9491 zräM .81 ma etethcireb ,nnamslüH rueinegnI ,nebanK seseid retaV reD

.neraw nednatsegrebünegeg solthcam etzrÄ ella red ,etlieh )dnuwhcsleksuM( tiehknarK nednemhäl renie nov srueinegnI senie nhoS negirhäjnuen ned drofreH nehctdätS nehcsiläftsew mi 9491 sgnafna re sib ,trof nesierK nenielk ni hcis etztes nefleH segilläffuanu nieS .gnugüfreV ruz hciltlegtnenu ednehcusefliH rüf remmi sefpmaksnebelrebÜ netavirp sed ztort re dnats nerhaJ nednegloffuarad ned nI .dnalhcstuedtseW hcan renebeirtrevtamieH sla 5491 rebmezeD mi mak dnu tfahcsnegnafegsgeirK ehcsissur ni re teireg 5491 zräM mI .nedaremaK negilhäznu flah dnu segeirK sed nekcerhcS eid re etbelre troD .tnorF ehcsissur eid na nhi etdnas nam dnu ,thordeg thciregsgeirK med tim mhi edruw ,neßeihcs uz nehcsneM fua dnu negart uz neffaW ,etregiew hcis re lieW .negozegnie thcamrheW ehcstued eid ni re edruw 3491 dnu ,re etetarieh 7291 .netiebrastiehnegeleG ielreleiv uz nhi negnawz geirktleW netsrE med hcan nerriW nehciltfahcstriw eid reba ,nnamremmiZ sla erheL enie re ethcam oS .etnrelre furebrekrewdnaH nenie sllafnebe onurB ßad ,etllow ,reruaM nie ,retaV nies hcod ,erheL ehcsinnämfuak enie re nnageb eluhcsskloV nerhaJ fnüf hcaN .etterazaL eid tfo re ethcuseb segeirktleW netsrE sed dnerhäw dnu ,fua netiekgihäflieH enies hcrud re leif dniK sla stiereB .etbel ,sneßuerptseW tdatstpuaH negilamehe red ,giznaD nov ehäN red ni eid ,eilimafretiebrA nehcafnie renie nredniK nebeis nov etreiv sad raw ginörG onurB

?etsölsua nesrevortnoK etßörg dnu ethcuatfua sthciN med sua rabniehcs red ,nnaM reseid raw reW

2

tfarklieH emasrednuW

sehcsihpargoiB

negnuztiS ellA .negrebrev uz sthcin ettah rE ."negibuälgnU" neseid tim dieltiM re ettah rehe ,treitirri esieW reniek ni reuahcsuZ ehclos hcrud edruw rE .neraw etzrÄ ehcsitpeks seid nnew hcua ,negueZ nov niesieB mi remmi etetiebra gninörG .tah treireneger dnebielb semortslieH sed tfarK eid hcrud hcis repröK red sib ,nennök netertfua )"nezremhcssgnulegeR" .gos( ebühcslieH ellovzremhcs eginie tieZ netsre red ni ßad dnu thcuarb tieZ gnulieH ßad ,remmi etnoteb rE .nerhufre gnuresseB ehciltued tsednimuz redo ehcilznäg enie elletS red fua eknarK dnu nednatsfua etmhäleG ,nedruw dnehes ednilB ßad ,etgüneg nekriwniE ezruk seseiD .nerhüreb uz eis enho ragos snetsiem ,nehcusretnu uz netneitaP eid enho ,sua netseG erabniehcsnu dnu etroW eginew hcrud niella gnulieH eid etsöl dnu nehcerbeG ehcilrenni hcua eguA meßolb nov trofos etnnakre re ,neröh negnubierhcsebstiehknarK ein etllow gninörG onurB .nedruw tkrätseg söigiler dnu hcsilarom hcua nrednos ,hcilreprök run thcin dnu nerhufre negnulieH emasrednuw )nemhansuA neginew tim( ella eid ,nessalegrov mhi uz edruw nenosreplezniE nedilavni dnu neknark nov mortS niE .ßa muak dnu feilhcs thcin egaT ererhem rüf re ßad ,rov se mak tfO .negnuliehnessaM dnu -lezniE ni tfarklieH enies re etetlaftne snekriW nehciltneffö senies dnerhäW .hcildnätsrev thciel ella rüf osla raw ,ehcarpS nered hcarps dnu retiebrA red tleW red sua etmmats ,ßorg m 07,1 ppank ,tlatseG renegnurdeg nov raw rE .sreliehtsieG netgitsiegrev senie redo negilieH senie eehcsilK med thcin hcarpstne gninörG onurB

negnuliehnreF dnu -nessaM ,-lezniE
.negnulieH redrofreH nednegerrenehesfua ned uz se mak os dnu ,gnugüfreV ruz suaH nies mhi etllets rE .etllow nessal nemmokuz nehcsneM neleiv tshcilgöm tfarklieH sgninörG nrreH re ßad ,rabknad trared raw nnamslüH retaV .nepperT eid rebü dnu suaH sad hcrud tlieheg reteiD etnnar fuarad dlab dnU ".eßüF dnu enieB emraw nemmokllov nhoS niem ettah hcanaD .etnhab nredA netgnerev eid hcrud redeiw nun hcis red ,na mortstulB nednegnirdrov esiewkcur ned uaneg etgiez nhoS nieM .nie dnennigeb na nleknehcsrebO ned nov enieB red gnutulbhcruD eid trofos etztes gninörG nrreH hcrud gnukriwniE red hcaN ]...[ .ennök nedrew nefloheg nhoS meniem hcua ßad ,tguezrebü eis raw ,edruw tlieheg gninörG nrreH hcrud dnu etetsirf niesaD rhi dnegeil tteB mi .wzb lhutslloR mi run ,tmhäleg hcrudnih erhaJ fnüf eid ,retsewhcS rerhi llaF ned hcrud tkcurdnieeb snetskrätS .raw tnnakeb dnehciernih reteiD senhoS seresnu llafstiehknarK red rhi

3

.)raw netiezetraW negnal eid rüf dnurgtpuaH red saw ,etobrevlieH dlab rhes nohcs makeb ,driw nedrew nebeirhcseb hcielgos eiw ,dnu( netrO neredna na hcua etliew dnu negnuldnaheblezniE ni tieZ leiv etreitsevni gninörG onurB nned ,netreuad egaT ragos redo nednutS eleiv slamtfo netiezetraW eid lhowbo ,sad dnu – tfahcstierebsfliH egithcädna ,enatnops enie dnu nehcsneM ned retnu thcisrevuZ dnu ehuR nethcsrreh gnunnapS nevisnetni red ztorT .nemaknemmasuz trO menie na nehcsneM edilavni dnu eknark eleiv os netles ad ,nenezS nednrettühcsre nov nethcireb negueztieZ eiD .netlumuT neniek uz se mak ,netgnärd suaH nehcsnnamslüH med rov ztalP ned fua gitiezhcielg nehcsneM nov ednesuaT hcis lhowbO

slemmiH sed knehcseG nie :tiehdnuseG
.etlieh sllafnenebegeg dnu beirhcseb etsuaneg sfua ,etnnak nemaN ned lamnie thcin re nened nov dnu netliew sredna owdnegri eid ,nenosreP nednefferteb red tiehknarK eid re medni ,sieweB retnu tiekgithcislleH enies hcua re etllets nelläF nessiweg nI .gnuliehnreF rebü re etkriw ,netnnok nemmok thcin eid ,ehclos rüf nettiB ieb dnu nefeirB ned ieB .negnuliehnatnopS neleiv uz se mak ,hcarps re dnerhäw redo geiwhcs thcadnA refeit ni gnalnetunim dnu dnats noklaB med fua egnemnehcsneM red rov nohcs run gninörG onurB nneW .tsoP redrofreH eid netanoM neseid ni netmmewhcsrebü efeirbttiB 000 08 dnu ,drofreH hcan nemak ednehcusefliH dnesuatnhez rebü tieW "... dnelE med sua dnu toN red sua nefleh snu nnak niella rE .ttoG tsi sad dnu ,retaV nenie run nebah dnu settoG redniK ella dnis riW ]...[ .driw nefloheg nenhi ßad ,trew se dnis ,noigileR redo essaR ,noitaN rehclew hcielg ,nehcsneM ellA" :rebA ".nefleh uz thcin tsi med ,tah nebualG ned thcin dnu tettopsrev ttogrreH ned reW .nehcerpsna thcin 001 nov 01 ßad ,ßiew hcI .llaF red thcin tsi ,ßum nefleh nehcsneM nella hci ßaD" :ralk etllets nrednos ,netfärK nenies tim thcin hcis etetsürb rE .raw "nefualegba rhusnebeL eid" hcilhcästat mednamej ieb nnew ,hcua re etgas eblessaD .ennök nefleh thcin nenhi re ßad ,neffo re etgas ,netlefiewz settoG thcamllA red na nezreH mi redo netbualg gnulieH enie na thcin dnu netleihtsef tiehknarK rerhi na redo netredrof gnulieH neudividnI essiweg nneW .hcis nov trof dleG merhi tim nemmasuz eis re etkcihcs ,netllow nefuakre gnulieH erhi ehcieR hcis nneW .hcilhcetsebnu dnu nemmonegnierovnu etkriw gninörG .netlieheG red nebierhcsseknaD eid hcrud erednosebsni ,tgeleb hciltfirhcs dnis nenhi nov eleiv dnu ,tguezeb osla dnis negnulieH dnu

4

gnulieH hcilztölp eid ,nednilB dnu nemhaL ,neknarK nov eirenezS ehcsilbib eiD

"... esoP eid eiw dmerf os mhi tsi tiekletiE .kloV med sua nnaM nie tsi gninörG onurB .teteibrad neguA nenies hcis sad ,dnelE ehcilhcsnem sad dnu toN eseid rebü hcilrenni tniew re ,kcurdniE ned hci ettah remmi dnu ,neheseg nehcerps neknarK tim tfo gninörG onurB ebah hcI" :re tbierhcseb niraD ."drofreH nov rednuW saD" erühcsorB eid ethciltnefförev ,9491 nov egueZ nie ,luaK .A .rD ".uz nednäH dnu nemrA nesolsgnugeweb gillöv rehsib ned tim egnemnehcsneM nednehetsmu red thciseG mednelhartseduerf tim eis etkniw ,etztes gnugeweB ni hcis negaW red sla dnu ,hcis bohre ,emrA eid eis etgeweb sgninörG netroW neginew hcaN .etethcireb rerhaF red rim eiw ,nedrow negarteg negaW ned ni lesseS med fua raw eis ,tmhäleg nemmokllov ,uarF egirhäjgizbeis enie ßas ,rabthcis nednehetsmU ella rüf ,sWKL red menie nI .etfärK euen netlhüf dnu fua hcis netethcir eiS .neraw tettebeg neztartaM dnu hortS fua eid ,hcsneM uz hcsneM nov gnig ,fuanih neredna ned fua WKL menie nov geits gninörG onurB .mraw redeiw ,nednats kcurdetläK megidnäts retnu eid ,redeilG etmhäleg nedruw nredniK ieB .etethcirfua redeiw tfarK renennoweg uen tim mrutS med hcan dlefedierteG nie hcis bo sla ,raw sE .neheiztne sessinbelrE seseid tlaweG red hcis etnnok renieK .etiesieb eis fraw dnu gew ekcötsheG eid nemhaL re mhan ,fua ]nelhütslloR[ nelhütS nerhi sua nehcsneM nednats ,gulhcsnemmasuz tulF eid ow ,mhi hcan dnu mhi neben dnu – nemmokuzredeiw dnu nethcireb uz nednifeB eretiew sad rebü ,ettiB eid ,negarF eginie nnad dnu kcurdednäH nie reih ,dnleshcew etroW raap nie trod ,negaW uz negaW noV .hcrudnih egneM edneuats sotuA eid mu hcis eid hcrud re gnig os ,mhi rov reeM nie hcis etliet sla ,raw sE .nies egaT meseid na sgninörG tfarksgnukriW red negueZ nun netnnok dnu esierK metiew ni gnurrepsbaieziloP red retnih ztalP ned nednatsmu ,etrhüfiebrov ehäN red ni tiebrA ruz geW red eid ,redrofreH netnnakeb hcsitpeks sla eiD .neheiztne reniek hcis etnnok sedliB seseid tlaweG reD" .9491 inuJ .42 mov rukreM renhcnüM mi ,raw eguezneguA red ,tsilanruoJ nie beirhcs ,"thcaM nednefleh dnu nehcilnhösrev nrednos ,nehcsiregeirk thcin renie guzsegeiS red ,srednuW sed guZ nie ]egneM red ni nekriW sgninörG[ se raw ,netnnok nehesna tim se eid ,neleiv eid dnu ,neraw mhi ieb riw eid ,snu rüF" .eduerfsnebeL neuen red dnu tiekrabknaD red ,skcülG sed nelleW netlhüf nednehetsmU ella eiwos eis dnu ,negnulieH ehcilrälkrenu nedilavnI dnu neknarK red tiehrheM ednegitläwrebü eid etbelre ,maknih gninörG onurB ow ,llarebÜ

5

"dnaL nenegie mi tehporP reD"

.)44,4 hoJ ;42,4 tM( "tnnakrev tehporP red driw dnaL nenegie mI" :trennire tiehrhaW etla eid na hcis tlhüf naM .9591 raunaJ .62 ma trod bratsrev dnu siraP hcan tavirp re etsier ,edruw thcilgömnurev dnalhcstueD ni tätivitkarelieH ehcilgej lietrusthcireG nie hcrud 8591 mhi slA .tletierev edruw ,nethcirre uz nettätslieH nrednäL neredna ni hcua sua dnalhcstueD nov ,nalP nieS .).wsu negnuredrofnhoL ehcilgärthcan ,negnulletsretnU ,negnudniefnA( "nrefleH" negilamehe netgaseb nov dnu nedröheB dnu netzrÄ nov ,nedruw tgeleg geW ned ni ednätsrediW etßörg ßulhcS muz sib dnaltamieH menies ni mhi lhowbo ,dnalhcstueD ni beilb dnu negnuhcusreV nella reba dnatsrediw gninörG .ettäh nessalegnie eenruoT-wohS enie fua hcis re nnew ,sralloD eid netkniw akiremA suA .nedrew uz tmhüreb dnu hcier ,neseweg sethciel nie gninörG onurB rüf eräw se dnu ,dnalsuA med sua etobegnA ednekcolrev nemak dlaB .nengapmaksgnudmuelreV nennageb dnu ehcaR nerowhcs neseid nov eginiE .etnnert solßimorpmok hcis re nened nov dnu netllow neneidrev dleG mhi tim eid ,tredniheb nrefleH nehciltniemrev nov redeiw remmi re edruw trod hcua hcoD .nekriwretiew nesierK netavirp ni netiekgireiwhcS netßörg retnu run etnnok gninörG dnu ,nebohegfua thcin hcodej hcrudad neraw etobreV eiD .edruw nehcorpsegierf netlahebroV tim tsrerov re nened ieb ,nessezorP iewz uz dnu netobrevlieH neretiew uz se mak ,ethcus netzrÄ tim tiebranemmasuZ eid remmi gninörG onurB lhowbO .gnulieH etnhesre eid nemakeb ,etnnok nefleh tzrA niek nened ,nehcsneM esollhaz dnU .rabthcis mroF retreimirpmok ni trO meseid na edruw tfahcslleseG red dnelE saD .nedilavnI dnu neknarK nov reeM nie – nehcsneM 000 03 uz sib negaT nessiweg na nemak nihtroD .edruw tlletseg gnugüfreV ruz ednäleG seßorg nie miehnesoR ieb mhi ow ,dnalhcstueddüS ni erednosebsni ,netrO neredna nenedeihcsrev na etkriw dnu nessalrev drofreH etßum gninörG onurB .etnnok nezteshcrud tobrevlatoT menie tim gnureigertdatS red dnu esierK nehciltzrä red thcamrebO eid hcis sib ,netobreV neretiew dnu negnubehfuA nov reH dnu niH menie uz netrhüf gnutlawrevtdatS red ni negniretfärK dnu netiehnedeihcsrevsgnunieM .neraw tsieregna drofreH hcan ,nezremhcS dnu negnurhebtnE netßörg retnu lieT muz ,sdnalhcstueD nelieT nella sua eid ,nednehcussgnulieH nov nednesuaT red negnubegdnuktsetorP uz etrhüf seiD .ßeitsrev ztesegrekitkarplieH sad negeg hcilbegna gninörG liew ,etobrevlieH etsre gnutlawrevtdatS red nov nemak 9491 iaM mI .trötsegnu egnal thcin beilb ,nerhufre

6

redo nenoitautiS nessiweg ni hcis ßad hcilmän ,nies neseweg sgninörG onurB tranegiE ehcilreprök etmmitseb enie rüf dnurG red hcua etnnök dnu noitknuF egitragiznie enie hcsisyhp nehcsneM nenie rüf raw gnutsieL ehcsitegrene ehclos eniE .etnoteb re eiw ,edrE eznag eid dnu nehcsneM ella rüf nrednos ,nemak mhi uz eid ,nehcsneM neleiv eid fua guzeb ni "run" thcin rawz dnu ,ebagfuA ehcsisyhp sla terknok znag seid re etniem nnad ,etenhciezeb rotamrofsnarT sla hcis re nneW .nehcam uz hcilgnäguz nehcsneM nella eis mu ,tfarklieH ehcilttög eseid rüf rotamrofsnarT sla hcis has ,etnnan tfo hcis re eiw ,"gninörG enielk" red ,rE ".nemhenfua snu ni ,tednes snu rE sad ,enieS sad lla riw nessüm run ,etuG sella snu tbig ttoG" .negnafpme efliH settoG nov nemroF neredna ella dnu einomraH ehcilnösrep hcua dnu gnulieH ennök ,enffö tfarK reseid redeiw hcis rew ;.tfarklieH etznergebnu enie hcua "mortslieH" sla tah tfarK ehcilttög eseid dnu ,maskriw giträwnegeglla ebielb tfarK etznergebnu settoG hcoD .sierp dnelE med dnu toN red ,nesöB med hcis re ebeg ,ellafsuareh gnudnibreV reseid sua hcsneM red nnew hcod ,neseweg retavttoG tim tiehniE retshcöh ni hcsneM red ies hcilgnürpsrU :gnurälkrE enies raw hcafnie os ,raw tätivitkarelieH sgninörG onurB llenoitasnes oS

.egeW megitsieg fua gnulieH red noitatnemukoD ehciltzrä eniE .netnnakreV senie noitatilibaheR – nizideM red ni noituloveR hcuB sad tmmats ,pmaK saihttaM .dem .rD ,eppurG reseid retieL moV .tleW rella sua ethcirebsglofrE eseid erhaJ regiznuen red gnafnA ties treitnemukod dnu thcusretnu ,netzrÄ netnnakrena sua dnehetseb ,"eppurgsgnuhcsroF ehciltfahcsnessiw -hcsinizideM" eniE .nethcirebsglofrE nehciltfirhcs netsuen ned tim ednäB neniehcsre hcilrhäj dnu ,trof gaT negitueh muz sib negnulieH nehcilrälkrenu eid hcis neztes sesierK seseid nekriW sad hcruD .feir nebeL sni sierksednuerF nenie tiekgisoltsbleS sgninörG nov nniS mi eid ,relsuäH eterG uarF netnhezrhaJ nenegnagrev ned ni etetsiel tiebrareinoiP .netlahre nebeL ma sgninörG onurB kreW sad dnu nednifnemmasuz etlieheG egithcirfua ,erabknad eginie hcis netnnok ,nedruw tsölegfua tsbles gninörG nov redo neleifrez redeiw llenhcs nehciltrowtnareV red reigdleG red dnurgfua ,nedruw tednürgeg netiezbeL sgninörG onurB dnerhäw eid ,nenoitasinagrO-gninörG ella lhowbO .tgitätseb rabtiertsebnu erhaJ gizreiv netztel red fualreV mi hcis tah seiD .edrew nekriw retiew doT menies hcan hcua re ßad ,tgasegsuarov ettah gninörG onurB

netnnakreV senie noitatilibaheR eiD

7

mortslieH reD

saD" :9491 stiereb rhekmU eßorg eiD hcuB menies ni beirhcs relpmarT .rD
?sretlatieZ neuen sed nehciezroV etsrE

).f16 .S ,hciE :ni treitiz( "'.nedrew uz tlieheg ,trew se re tsi nnad tsrE .nednif uz ttoG uz geW ned dnu neßieruzsuareh hcis sua ehcsilfueT sad ,nies tiereb re ßum tsreuz ,nekriweb hcis ni rhekmU erenni enie hcsneM red ßum tsreuZ !nieN ?nehcuarbßim tiehdnuseG enennowegredeiw eid run thcin eis nedrüW ?tiereb rhekmU ruz timad neknarK ned retnu nethcelhcS eid neräW ?nennoweg sla nerolrev rhem thcin timad eräw rebA !dnuseg nedrew sednaL senie redo tdatS renie neknarK ellA :egas hci ßad ,neheizllov os hcua gnuliehnessaM enie' ,re etgas os ,'etnnök hcI' .nessaluzba nesöB mov ,dnis tiereb thcin eid ,neßeilhcsuzsua gnulieH red nov enej dnu ,nebel uz ßämeg zteseG nehcilttög med ,dnis snelliW netug sed tsednimuz eid ,neheizllov uz nednedieL ned na run 'tfarK ehcilttög nier eid hcrud gnulieH' eid ,egart ttoG rov gnutrowtnareV eid re ßad ,gnulletstseF enedeihcstne eid tfo gninörG nov hci etröh nehcärpseG netavirp ni hcuA" :negarF neseid uz nirad trälkre dnu rhekmU eßorg eiD hcuB sad gninörG onurB rebü egloF red ni beirhcs ,edruw tierfeb nedielnieB menie nov tffohrevnu nekriW sgninörG rebü gnuttatsrethcireB renie ieb 9491 red ,relpmarT truK .rD tsilanruoJ reD ?nednubrev eigrenE reseid nekriW med tim tsi gnutrowtnareV ehclew redO ?eigrenesitarG egillib enie hcafnie mortslieH red tsI ).sesierksednuerF-gninörG-onurB sed gnutarebstiehdnuseG eid dnu rutaretiL etrhüfegfua eid trefeil noitamrofnI erehäN( .trhüf negnulieH uz hcon etueh hcua saw ,nnak nedrew negnafpme mortslieH red ßad ,thcilgömre se eid ,erähpsomtA enie thetstne dlefmU meseid nI .nettiB red dnu seknaD senie nehcerpssuA med tim negnafegna ,mortslieH ned fua noitartneznoK ,negnuknelbA dnu neknadeG nedneröts rella nessalsoL ,nebo hcan ehcälfdnaH red tim nleknehcsrebO ned fua ednäH eid ,nezuerk thcin enieB dnu emrA ,nenhelna thcin nekcüR ned ,neztesnih edareg hcis :nelhofpme driw ,negnafpme uz nhi dnu nelletsuznie mortslieH ned fua hcsneM "rehcilnhöweg" sla hcis mU

.lestäR nie etzrÄ nehcsidri eid rüf re raw thcisniH reseid ni hcuA .ethälbfua hcilties slaH nies nesahP

8

mortslieH med tim gnagmU

useJ nov negnubierhcseB na nehcsneM eleiv hcis netlhüf negnuliehrednuW nehcierlhaz red dnu nednehcusefliH nov nerahcS neßorg red sthcisegnA
?tfarK ehcsinatas redo ehcilttöG

.dnis knark eid ,tbig legnE eniek netlewthciL ned ni dnu noisnemiD .5 red ni se eiw osuaneg ,driw nedniwhcsrev edrE red nov tiehknarK ehcsisyhp edej hcua hcrudow ,nebelfua "retlatieZ neuen" med tim redeiw llos eseiD .einomraH nehcilrütan-hcilttög red ethciweghcielG netrötseg eseid nehcerpsrediw ,nethcarteb sgatllA sed lieT nelamron sla eseid dnu nebah nednufegba tiehknarK nov znetsixE red tim etueh nehcsneM netsiem eid hcis lhowbO .)225-515 .S ,edrE red fua leshcewthcaM ,isiR :ni tretuälre netxetnelleuQ nehcilztäsuz tim dnu treitiz retiew ;05 ,82 ,7 .S( ".rovreh negnuniehcsrE erablletsrovnu rehsib nefur dnu etnemelE ehciltmäs gnukriW rerhi ni negnirdhcrud nenoitarbivnelhartS nehcsisanam eiD ... .nedrew nemmonegna eid ,nedrew nelharts nehcsneM eid ella hcua red ni ,gnulhartsthciL ehcsimsok enej ... ,tsbles sllA sed gnugniwhcssebeiL red ]mortslieH red[ tsieG ednelieh red tsi... ,driw tnnaneg noitarbiV ehcsisanaM reih eid ,gnugniwhcS eseiD" :nekcewre netiekgihäF euen nehcsneM mi driw dnu tnnaneg "gnulhartS ehcsisanam" – esseH ottO luaP nov gaT etsgnüJ reD – hcuB meseid ni driw ,driw tenhciezeb "gnirnenotohP" sla etueh saW .etgidnükna dnu beirhcseb edrE red gnurpssnoisnemiD neseid uaneg laM netsre muz sad ,neihcsre hcuB nie dnalhcstueD ni sllafnebe ,9491 gnilhürF mi ,netertfuA mehciltneffö sgninörG onurB tim hcielgtiez ßad ,tätizinorhcnyS nov leipsieB setnapparf nie tsi se hcoD .tnnakebnu hcon slamad raw ,driw tnnakeb segnirnenotohP sed nekriwniE sad dnu noisnemiD .5 eid ni geitsfuA ned ,edrE red gnugniwhcsrehöH ednehetsroveb eid mu nenoissuksiD ned tim gnahnemmasuZ mi etueh saW .etnhare "netieZ rella edneW enie" rüf nehcieznA setsre nie sgninörG onurB esiewsgnukriW nehcsidrirebü red retnih eid ,netsre ned uz etröheg statiZ seseid rotuA reD ).f13 .S ,relsuäH :ni treitiz( ".gnulieH enegie erhi sla remastuedeb hcon ragos egarF etztel eseid tsi neknarK neleiv ,aJ .negidnükna netieZ rella edneW enie eid ,negüf nehcieZ ned uz hcis negnulieH nehcilrälkrenu ]sgninörG[ enies bo ,negarf nednuseG eid hcuA ]...[ thcirbna negidnebeL sed retlatieZ seuen nie ßad ,netlaheb nebualG nehcilrettühcsrenu ned soahC neßorg sed nettimni eid ,neredna ned dnu ,neffoh nreuadrebü uz laromreitbuaR nessiweg renie tim ,neröheg negithcäM ned uz eis nnew ,redo nebiertnegegtne ehportsataK red tiehnessalreV refpmud ni eid ,nenej nehcsiwz retsieG eid hcis nediehcs reih hcua rebA .niemeglla etueh nov tleW red ni tsi ,thegnegegtne gnuthcinrevtsbleS renies retlatieZ ehcsitsilairetam sad ßad ,nednifpmE

9

;nedrew trethcühcsegnie dnu treilupinam )nemgoD( neinilthciR etreitulosbarev hcrud nehcsneM ßad ... ;nemhen hcurpsnA ni hcis rüf gnurhereV dnu ßuneG ,dleG nenosreP essiweg ßad ... ;neffahcsrev uz röheG hcis dnu nereiliforp uz tsbles hcis mu ,nedrew trhüfeghcrud )nenoitasilairetaM redo negnulieH .B.z( rednuW ßad ... ... ,narad ethcämleknuD red nekriW sad nam tnnekre rebünegegmeD ?nebargretnu kreW senegie nies esieW eseid fua nataS red edrüW .nednibretnu uz sierP nedej mu nekriW sgninörG ,netlhüf tredrofegsuareh hcis eid ,rengeG ehcsilfuet dnu redieN ,relhcueH egiztünnegie eleiv etvraltne dnu etkeS redo ehcriK eniek etednürg re ;nedrew tethcarteb "saisseM" sla redo trherev hcilnösrep ein reba etllow ,ebeilnetshcäN dnu eduerfsnebeL ,ehuR gnuniehcsrE enies hcrud etetierbrev ,ttoG na nebualG merhi ni nehcsneM eid etkrätseb rE .)eräw neseweg hcilgarf nihenho neztuN nered ,nettah nenoitarepO eruet rüf lettiM eid thcin nednehcusefliH netsiem eid liew( thcamnhO relleiznanif nov dnu znarongI rehciltzrä nov ,geirK ned hcrud negnugidähcS nov .B.z eiw ,ethcämleknuD red nessülfniE netsnedeihcsrev nov nehcsneM eid etierfeb gninörG :tiehralK reih hcua tgnirb trowtnA useJ ?tfarK ehcsinatas redo ehcilttög hcrud rednuW sgninörG onurB nehahcseG :egarF eid hcis tllets os dnu ,thcarbegna remmi tsi nrednuW dnu atamgitS ,neglofrE netreigaporp ieb sispekS .neröh uz gninörG onurB hcua makeb negnugithcädreV ehcilnhÄ )32-02,3 kM( "'... ?nebiertsua tsbles hcis nataS red nnak eiW' :etetrowtna suseJ '.nebiertuzsua retsieG eid ,thcaM eid mhi tbig retsieG nesöb rella etsrebo reD !dnuB mi lefueT med tim thets rE' :netgas ,neraw nemmokeg melasureJ sua eid ,rerhelsezteseG eginiE '.nies nedroweg tkcürrev ßum rE' :hcis netgas eis nned ,nelohuzgew tlaweG tim nhi mu ,geW ned fua hcis eis nethcam ,nerhufre negiröhegnA enies sad slA .nemak nessE muz lamnie thcin regnüJ enies dnu re ßad ,nemmasuz egneM eßorg os enie etmörts redeiW" .neniehcsre ehcastaT elaer sla redeiw lamnie fua nrekitpekS hcua netatrednuW useJ netßum leipsieB sgninörG onurB hcruD .rabfürp dnu rablohredeiw rawz dnu ,rabthcis tuenre nemonähP sehcilnhä nie trednuhrhaJ .02 mi nettim edruw nun dnu ,gnudnifrE egibuälg redo gnubiertrebÜ rüf eleiv netlah ,etnnok nelieh gitragalhcs netiehknarK etroW enies dnu trawnegeG enies hcrud ßolb suseJ ßaD .trennire nekriW

10

)02,71 tM( ".hcilgömnu rhem sthcin hcue tsi nnaD .nut se driw re dnu ,'trod hcan reih nov heG' :negas greB meseid uz rhi tnnök nnad ,nrokfneS nie eiw tsi ßorg os run hcua neuartreV reue nneW :hcue egas hci ,hcilrhaw ,hcilrhaW" )41-21,41 hoJ( ".nellüfre ettiB edej hcue hci edrew ,tfureb hcim fua hcue rhi nneW .driw rabthcis sretaV sed tiekhcilrreH eid nhoS ned hcrud timad ,nut hci edrew sad ,tedrew nettibre nemaN meniem ni rhi saw dnu ,retaV muz eheg hci nned ;nut eseid sla ereßörg hcon ragos driw dnu nut hcua ,eut hci eid ,netaT eid driw ,tbualg hcim na red ,redeJ :hcue egas hci ,hcilrhaw ,hcilrhaW" :etroW-suseJ red tiehrhaW eid hcsitkarp nesieweb dnu nebualgnU nehcsitsilairetam nedej negnerps negnurälkrE ehcilnösrep sgninörG .driw thcusrev tfo eihpargoiB useJ ieb seid eiw os ,nedrew tengueleg thcin nennök dnu ehcastaT ehcsirotsih enie eglofrE enies dnis hconneD .gnurälkrE eniek nekriW sgninörG onurB rüf tah tfahcsnessiW nehcsitsilairetam red dlibtleW saD
gnulieH dnu tfarK rehcilttög uz lessülhcS

".tzrA etshcöh red tsi ttoG ]...[ .ttogrreH med eiS neknaD .rim thcin eiS neknaD" :knaD nehcilnösrep lamnie thcin etllow rE .nerrieb negnukcolreV nehciltlew nov thcin hcua hcis ßeil rE .netdnaw nhi negeg nnad hcis eseid ßad ,nih okisiR sad fua tsbles ,nregnähnA netreivitom-oge tim essimorpmoK eniek ethcam dnu tsef noissiM nehcilttög renies na remmi re tleih rhemleiV .nies uz elleuqdleG etueL eredna rüf redo neneidrev uz dleG tfarK enies hcrud ,etnhelba tkirts se re ßad ,raw netiekgireiwhcS renies dnurgtpuaH ).341 .rN ,sulp0002 nizagaM mi lekitrA niem eheiS( .wsu ,"sehcslaF sthcin ,sevitageN sthcin tbig se" ,"vitaler tsi sella" ,"snie tsi sellA" eiw nleksolF nehcsitsiehta-hcsiretose nov ierf hcua reba ,nemgoD nov ierf ,ethcäM nevitagen red nessülfniE ned rov hciltued hcua iebad nehcsneM eid etnraw dnu tfarK settoG dnu ttoG fua terknok fua hcis feireb rE .netnemomthcadreV neseid lla rebü nerhelsettoG nehcildnätsrev hcafnie dnu netaT nesoltsbles nenies tim thets gninörG onurB .nlehciemhcs ogE med dnu nesolmrahrev .wzb negitrefthcer evitageN sad eid ,nedrew netertrev nerheL elleutiripsoduesp nnad redo negnuguezrebÜ ehcsitanaf redewtne ßad ... .).wsu negnuthcilfpreV elleiznanif ,gnuhiewniE ednehcam gignähba ,gnurhereV hcrud( nedrew nednubeg uruG redo rerhüF ,relieH ned na lartsa redo hcsitegrene nehcsneM eid ßad ...

11

)trufnegalK 3709 ,6 essaG-ressedoP-znarF ,negaldnurgsnebeL rehcilrütan dnu regitsieg-hcsilees gnuredröF ruz niereV( setsieG sed etfärK :derflA ,psoH 5991 )galreV-mruT( miehgiteiB egalfuA .5 ,9491 ,gaT etsgnüJ reD :ottO luaP ,esseH 6991 egalfuA .5 ,.dbe ,nennök nebelretiew driw tiehhcsneM eid timad ,ebel hcI :gninörG onurB :eterG ,relsuäH 4991 egalfuA .2 ,.dbe ,etueh dnu netiezbeL nenies uz sgninörG onurB nekriW saD :samohT ,hciE 4991 )geiS/fenneH 37735 ,21 gewnenasaF ,galreV -relsuäH eterG( hcabdalgnehcnöM ,gninörG onurB sed negnuliehrednuW eiD :).gsrH( samohT ,essuB
:rutaretiL

".nelieh uz sllafnebe trod mu ,ednurG med sua run os ,edrew neheg dnalsuA sni – negrom thcin dnu etueh thcin – osla hci nneW .nefleh uz tätilanoitaN redo noigileR erhi fua nehesnA enho nehcsneM nella mu ,netlahre ttoG nov tfarK eniem ]ebah[ hci ..." :9491 gninörG onurB )dnaH red ni leguK dnu slaH mekcid tim gninörG nov tiartroP(
txetdliB

.nednibrev uz ,"mortslieH" med ,tfarkrU nehcilttög red tim tßuweb redeiw snu dnu nehcilkriwrev uz tsbles snu rüf snegnafpmE dnu snettiB sed piznirP ehcilttög seseid ,nemmok nihmu thcin ,nellow nebegieb nielk redo nereingiser thcin eid ,nehcsneM riw nedrew ,driw rehciltued remmi noitasiliviZ nenredom red negasreV sad nneW .tredrofeg etueh dnis netaT nednegeweb ehclos dnu ,neztesrev egreB nnak ebualG rerhaW .).wsu sumsiogE ,gnuknelbA ,ßertS ,nebualgnU hcrud( nebuareb thcin tsbles slessülhcS seseid nehcsneM eid hcis nefrüd run ,uz mashcielg nehcsneM nella thets netätilaeR nehcsidrirebü ned uz lessülhcS reseiD

12

)78-18 .S( 99/101 ,tiez&muar :ni ,"'mortslieH' sgninörG onurB nehcsrofre nrednäL 05 sua rekitkarplieH ,relieH ,etzrÄ :eigrenE-snebeL hcrud gnulieH" :— 4991 egalfuA .2 ,.dbe ,egeW megitsieg fua gnulieH red noitatnemukoD ehciltzrä eniE .netnnakreV senie noitatilibaheR – nizideM red ni noituloveR :saihttaM ,pmaK )trufnegalK ,.dbe( eiretaM eid tmmitseb tsieG reD :—

13

D IE E RD E AL S KO S M IS C H E R B RE NNP U NKT
G I B T E S U N SI C H T B AR E E I N F LÜ SSE I M H I N T E R G R U N D D E S WE LT G E SC H E H N E S?
von Armin Risi
Viele der alten Kulturen sprechen von den höheren kosmischen Zusammenhängen und erzählen, dass unser Planet Erde nicht isoliert im All existiert, sondern Teil grösserer Universen ist und mit allen Dimensionen in Wechselwirkung steht. Dies zeigt auch Armin Risi in eindrücklicher und liebevoller Art und Weise auf und macht klar, dass in der Politik Energien am Werk sind, die für die Menschen unsichtbar sind. Dabei stützt er sich als tiefer Kenner in kompetenter Weise auf die Vedanta-Tradition, die der Menschheit Urwissen vermittelt. Vielleicht sind vielen aus den altindischen Überlieferungen die Begriffe „Bhagavad-gita“ und „Ayur-Veda“ bekannt, die aber nur einen kleinen Teil der unzähligen vedischen Schriften ausmachen. LICHTWELLE Während Hunderten und Tausenden von Jahren war für die Menschen aller Hochkulturen die Existenz von höheren Welten und Wesen eine selbstverständliche Tatsache. Erst seit relativ wenigen Jahren (etwa seit dreihundert) glaubt der „aufgeklärte Mensch“ plötzlich, bewiesen zu haben, dass es diese „Dinge“ gar nicht gibt – und hat gerade während dieser Zeit die Welt an den Abgrund der Selbstzerstörung geführt. Wenn es in diesen Glaubensfragen irgendeinen Beweis geben kann, ist nicht gerade das ein Beweis – ein Beweis für die verhängnisvolle Einseitigkeit des materialistischen Weltbildes? Ist der Mensch vielleicht doch Teil eines multidimensionalen Kosmos, in dem es mehr gibt als das, was der materialistische Mensch sieht und glaubt? Wäre dann nicht gerade die Unkenntnis dieser spirituellen Zusammenhänge die tiefe Ursache für den Teufelskreis, in den die Menschheit geraten ist? grundlegenden Punkt einig: Die Erde existiert nicht isoliert im Weltall, sondern ist Teil eines multidimensionalen Kosmos. Sie ist verbunden mit astralen Ebenen und nichtirdischen Parallelwelten, die für die meisten Menschen jedoch unsichtbar sind, weil sie, wie man heute sagen würde, anderen Raum-Zeit-Dimensionen und Schwingungsfrequenzen angehören. Aus diesen geheimnisvollen Welten wirken verschiedenste Wesen auf die Erde ein – einige inspirieren, andere manipulieren. Nicht alle sind selbstlos. Auch bei den unsichtbaren (höherdimensionalen) Wesen muss man unterscheiden. Frühere Kulturen erkannten dies aus eigener Erfahrung und sprachen deshalb von Göttern, Engeln, Dämonen usw. Diese Perspektive eröffnet auch eine ganz andere Sichtweise der Menschheitsgeschichte, denn sie legt nahe, dass die irdische Vergangenheit ganz anders war, als das moderne Geschichtsbild darlegt. Doch dies ist nicht das Thema dieses Artikels. Die Frage, die hier behandelt werden soll, lautet: Wie sieht die aktuelle Weltlage aus, wenn man sie aus dieser mystischen Sicht betrachtet? Welchen Einfluss haben

Die Grundaussage aller Mysterienschulen
So verschieden die Mysterienschulen in Ost und West sein mögen, so sind sie sich doch in einem

LICHTWELLE / August 2002

15

die unsichtbaren Dimensionen auf die irdische Evolution, Religion, Politik und Geheimpolitik?

Mythologische Wissensquellen
Die mystischen und mythologischen Quellen lehren als Erstes, dass das, was auf der irdischen Bühne vor sich geht, erst dann verständlich wird, wenn man hinter die Kulissen der sichtbaren Materie blickt. Alles hat seine HinterGründe. Nichts geschieht aus Zufall. Die Eingeweihten aller Mysterienschulen der Vergangenheit und Gegenwart bekamen ihr Wissen hierüber nicht auf dieselbe Weise wie die moderne Wissenschaft. Wissen über die unsichtbaren Welten bekommt man nur, wenn man einen inneren Zugang zu diesen Dimensionen hat und wenn das Unsichtbare – aus welchen Gründen auch immer – sichtbar wird. Dieses Sichtbarwerden wurde „Mythos“ genannt, ein Einblick in die Welt der Götter und Dämonen, sei es durch Überlieferung, Erinnerung oder direkte Erfahrung. Der ganzheitliche Mensch beschränkt sich also nicht einseitig auf die linkshirnhälftige Logik, sondern ergänzt sie durch „Mythos“, wie er der rechten, intuitiven Hirnhälfte zugeordnet ist. Die Verbindung dieser beiden Yin- und Yang-Hälften der Erkenntnis ergibt „Mytho-Logie“, die Kombination der scheinbaren Gegensätze Mythos und Logos. Ganzheitliche Menschen denken also nicht nur logisch, sondern mythologisch!

schen, astralen oder feinstofflichen Körpern sind für unsere Augen nicht sichtbar, da wir nur grobstoffliche, dreidimensionale Objekte sehen können. Andere Wesen haben jedoch einen Körper von feinerer Beschaffenheit, weshalb es ihnen möglich ist, mysteriöse Aktionen durchzuführen, wie zu schweben, durch Wände zu gehen, Menschen zu hypnotisieren und zu teleportieren usw. Weil die Grenzen zwischen den Dimensionen fliessend sind, ist es durchaus möglich, dass gewisse Wesen mit einer höheren Entwicklung oder zumindest mit einer höheren Technologie auf der Erde erscheinen. Gerade das vielschichtige UFO-Phänomen geht über die herkömmlichen naturwissenschaftlichen Ansichten hinaus und erfordert ein neues, multidimensionales Weltbild, in dem auch die „paranormalen“ Aspekte der materiellen Realität Platz haben, wie höhere Dimensionsebenen, mind over matter, Astralenergien und Reinkarnation. Es ist erstaunlich, dass das neue holistische Weltbild, das heute gesucht wird, nichts anderes ist als eine Annäherung an jenes Wissen, das die alten Hochkulturen bereits vor Jahrtausenden besassen, wenngleich ihnen hierfür die „logische“ Ausdrucksweise fehlte. Der moderne Mensch hat heute den Vorteil, das Mythologische auch logisch erklären und nutzen zu können. Dies ist eine einzigartige Chance, die aber auch grosse Gefahren in sich birgt. Höher entwickelt heisst jedoch nicht automatisch, dass diese Wesen ein höheres, d. h. göttliches, Bewusstsein haben. Nur schon die verschiedenen Körperformen, die im Zusammenhang mit UFO-Begegnungen der 3. und 4. Art erwähnt werden, weisen darauf hin, dass nicht alle vom selben Ort oder aus derselben Dimension kommen. Dementsprechend unterschiedlich sind auch deren Mentalität und deren Motivation.

Die Existenz unsichtbarer Welten und Wesen
Das mythologische Weltbild erklärt auf einfache Weise, dass die Existenz von andersartigen intelligenten Wesen durchaus plausibel ist. Wenn gesagt wird, dass die meisten Planeten des Universums bewohnt sind, heisst das nicht, dass es sich dabei überall um Wesen mit irdischen Körpern handelt. Gemäss der metaphysischen Skala von Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther besteht der irdische Menschenkörper zu rund 80% aus dem Element „Wasser“, der Rest hauptsächlich aus „Erde“. Dementsprechend kann es auch Wesen geben, deren Körper vorwiegend aus Feuer, Luft oder Äther besteht. Wesen mit energetischen, ätheri-

Beispiele aus dem vedischen Weltbild
Was die Tiefgründigkeit des mytho-logischen Wissens betrifft, so lässt sich ein sehr eindrückliches Zeugnis hierfür in den Sanskrit-Schriften der altindischen Hochkultur finden. Neben den Yoga-Schriften sind in der letzten Zeit vor allem auch die Lehren des Ayur-Veda bekannt geworden (jene Teile der vedischen Schriften, die sich

16

LICHTWELLE / August 2002

mit Medizin und der Erhaltung der Gesundheit befassen). Weniger bekannt sind jene Teile, in denen es um den Aufbau des Universums und um Sankhya, eine multidimensionale Physik, geht. Die Kosmologie der Purana-Schriften enthält Informationen über die Entstehung des Universums, die erst im 20. Jahrhundert wieder erkannt wurden, zu einem grossen Teil aber noch unentdeckt sind oder bestritten bzw. verheimlicht werden, vor allem die Existenz ausserirdischer und höherdimensionaler Existenzen. Zu den mittlerweile bestätigten vedischen Informationen gehören zum Beispiel: dass der Raum in sich gekrümmt ist, dass Materie eine Form von sich ständig wandelnder Energie ist, dass Raum und Zeit relativ sind, dass das Universum seit Jahrmilliarden existiert, dass das Universum durch eine Ausdehnung der samenförmigen Urmaterie entstanden ist, dass die Erde 4 bis 6 Milliarden Jahre alt ist und aus einem glühenden Zustand hervorgegangen ist. Des Weiteren wird gesagt, dass die Sonne heute etwa die Hälfte ihrer Lebensdauer hinter sich hat und in zwei Milliarden Jahren einhundert Mal größer sein wird als heute, bevor sie erlöscht. Genau dasselbe erkennen heute auch die Kosmologen auf der Grundlage der Quantenphysik‚ wenn sie sagen, die Sonne werde in rund zwei Milliarden Jahren zu einem „Roten Riesen“ anwachsen, bevor sie zu einem „Weissen Zwerg“ verglühe. Die wahrscheinlich berühmteste Sanskritschrift, die Bhagavad-gita, definiert „Materie“ als göttliche Energie, die „unendlich wandelbar“ ist (Bg. 8.4). Die Materie besteht nicht aus atomaren Lego-Steinen, wie lange Zeit angenommen wurde, sondern ist eine fliessende Energie, die sowohl horizontal als auch vertikal „unendlich wandelbar“ ist. Horizontal: Die Materie erzeugt auf der uns sichtbaren Ebene konstant eine unendliche Vielzahl von neuen Formen. Vertikal: Auch quer durch das Universum hindurch ist die Materie unendlich wandelbar, indem sie sich in verschiedenen Verdichtungsgraden (Dimensionen) manifestiert. Mit jedem Dichtegrad ist eine unterschiedliche Art des Raumes verbunden, d.h. eine Welt mit eigenem Raum-Zeit-Kontinuum und mit Wesen, deren Körper der jeweiligen Schwingungsfrequenz entsprechen. Genauso wie im irdischen „Äther“ Dutzende von Fernseh- und Radioprogrammen überlagert sind und mit dem entsprechenden Empfänger kanalisiert werden können, so gibt es im Universum verschiedene überlagerte Dimensionsebenen, im Sanskrit Loka genannt. 1)

Das Mysterium von Polarität und Dualität
Die vedische Mysterienschule gibt eine sehr aufschlussreiche Erklärung über den Ursprung der Dualität in der materiellen Welt, nämlich dass sich vor dem Hintergrund der absoluten Realität (dem spirituellen Sein) die Raum und Zeit unterworfene Relativität (das materielle Dasein in Form von Werden und Vergehen) entfaltet. Vor diesem spirituellen Hintergrund schafft die materielle Energie Gottes eine unendliche Kette von vergänglichen Schöpfungen, angefangen mit den Universen. Das Verhältnis vom spirituellen (absoluten) Sein zum materiellen (relativen) Dasein lässt sich mit Licht und Dunkelheit vergleichen. Obwohl es letztlich nur das Licht gibt, ist die Dunkelheit, solange man sich in ihr befindet, doch eine (relative) Realität. Hierauf bezieht sich der oft missverstandene SanskritBegriff Mâya (Illusion; Fehlidentifikation, wörtlich: „das, was nicht ist“, als Gegensatz zum IchBin-Bewusst-Sein). Innerhalb der materiellen Welt umfasst die Polarität der göttlichen Gesetze sowohl das Erschaffen als auch das Auflösen der vergänglichen Formen. Die Wesen, die sich einseitig auf den einen oder den anderen Pol festlegen, fallen aus der Einheit in die Zweiheit (Dualität) und werden dadurch urgeteilt in „positiv“ oder „negativ“. Das Positive dient der Schöpfung, das Negative stört und zerstört die Schöpfung. Diejenigen hingegen, die in dieser Schöpfung, aber nicht von dieser Schöpfung sind, können auch innerhalb der polaren Welt die Einheit der göttlichen Liebe erleben; sie wollen sowohl für die positive als auch für die negative Seite nur das Beste, indem sie nicht urteilen, sondern der Transzendierung der Fronten dienen. Das ist etwas ganz anderes als Diplomatie und weltlicher Pazifismus.

Die Erde im Schnittpunkt der Dualität
Zur Dualität gehören gemäss mythologischer Sicht auch die kosmischen Licht- und Dunkelwelten. Licht und Schatten sind innerhalb der Relativität sich ergänzende, aber ausschliessende Erscheinungen. Wo Licht ist, ist k eine Dunkelheit, und umgekehrt existiert Dunkelheit

LICHTWELLE / August 2002

17

nur, wenn kein Licht hinzukommt. So sind auch die Licht- und Dunkelwelten parallele Existenzebenen, die getrennt sind und sich nur in einem bestimmten, begrenzten Bereich berühren, nämlich dort, wo Licht und Schatten aufeinandertreffen bzw. sich trennen. Kosmisch gesehen ist der Bereich, wo die Lichtund Dunkelwelten sich scheiden, entscheidend, denn dort entscheiden die inkarnierten Seelen mit ihrem freien Willen, in welche Richtung sie gehen wollen. Wie leicht ersichtlich ist, gehört unsere Erde zu eben jenem entscheidenden Bereich, was sich daran zeigt, dass die Erde weder Licht- noch Dunkelwelt ist, sondern dass Einflüsse von beiden Seiten wirksam sind. Wir sehen auf der Erde einerseits brutale bis bestialische Gewalten, andererseits göttliche und selbstlose Individuen, die in grösseren oder kleineren Kreisen unscheinbar, aber wunderbar der göttlichen Liebe dienen. Wie erklären sich diese extremen Gegensätze? Die mythologische Antwort lautet: Weil Seelen aus den Licht- und Dunkelwelten auf der Erde inkarnieren und die entsprechenden Einflüsse verstärken. Und die Seelen, die auf die Erde gekommen sind, um hier als Menschen die Prüfung der Entscheidung zu durchlaufen, sehen sich verschiedensten Einflüssen ausgesetzt: Verführung, Verlockung, Ablenkung, Zerstreuung. Es ist eine brisante Hypothese, dass dieser Konsumismus direkt oder indirekt den Dunkelwelten entspringt, mit der Zielsetzung, dass möglichst viele Menschen nicht den Weg der Selbsterkenntnis und Gottverbundenheit wählen, sondern sich in Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit verlieren.

Der ergiebigste Bereich für solche Ernten ist dort zu finden, wo Wesen leben, die sich noch nicht für das Licht entschieden haben, nämlich im Bereich, wo der „Schatten“ das Licht berührt, wie z.B. auf der Erde. In diesem entscheidenden Brennpunkt kosmischer Auseinandersetzung können Energieräuber als Seelenfänger auftreten und sich fast beliebig viel Lebensenergie holen, sei es direkt durch das energetische „Auffressen“ der Opfer oder subtiler durch Machtsysteme und ein Sich-Verehren-Lassen. Der psychologische Mechanismus, der all diesen Vereinnahmungen und Manipulationen zu Grunde liegt, ist die Angstprogrammierung. 2) Hier liesse sich analysieren, wie diese Programmierung auf der Erde schon seit langer Zeit die HERRschaftsstrukturen, die Religionen und die individuelle Entfaltung der Menschen, insbesondere die Mann-Frau-Beziehung, beeinflusst, wenn nicht sogar vergiftet hat. Dies würde auf erschütternde Weise zeigen, dass tatsächlich ein massiver Energieraub stattfindet. Kriege, Religionskonflikte, Dogmatismus, Rassismus, Sexismus usw. würden plötzlich in einem entlarvenden Licht erscheinen ...

Einblick in die Dunkel- und Lichtwelten
Die mythologischen Quellen bezeichnen die Dunkelwelten als die Schatten der Lichtwelten. Die negativen Welten gehören genauso zur materiellen Welt wie die lichtvollen, positiven Welten, denn die materielle Welt ist eine Welt der Polarität. Die Präsenz des Negativen weist darauf hin, dass auch die Seite des Positiven nicht das endgültige Ziel der spirituellen Entwicklung darstellt. Das Positive ist „gut“, weil es das Sprungbrett zum göttlichen Bewusst-Sein, zur bedingungslosen Liebe, darstellt, und das Negative ist „böse“, weil es genau diese göttliche Perspektive leugnet oder sogar bekämpft. Aber beide Pole befinden sich immer noch innerhalb der materiellen Welt. Die Bewohner der höheren Dimensionen sind sich der Realität Gottes bewusst, und sie sehen sich als Diener und Vertreter Gottes innerhalb des Universums, weshalb die Sanskritsprache sie als „göttliche Wesen“ (Devas) und „Lichtwesen“ (Suras) bezeichnet. Aus dem Vergleich mit ihren eigenen göttlichen Fähigkeiten erahnen und erleben sie die unendliche Allmacht und Liebe Gottes.

Kampf um Lebensenergie
Dunkelheit kann nur existieren, wenn der entsprechende Bereich vom Licht getrennt und abgeschnitten ist. Auf ähnliche Weise sind die Dunkelwelten und die dort eingegangenen Wesen vom Licht, von der Quelle, abgeschnitten. Da sie die direkte und bewusste Verbindung mit der Quelle, „Gott“, verloren haben, sind sie auch nicht in der Lage, aus diesem göttlichen Urgrund Energie und Inspiration zu schöpfen. Deshalb ist es für sie „natürlich“, sich von woandersher Energie und Inspiration zu holen, nämlich von anderen Lebewesen. Dies ist der mythologische oder archetypische Urgrund von Ego-Mentalität und Manipulation.

18

LICHTWELLE / August 2002

Was die Bewohner der Dunkelwelten betrifft, so sehen sie sich selbst nicht als dunkle Mächte. Sie sind von ihrem atheistischen Weltbild völlig überzeugt, weshalb sie auch überzeugt sind, dass das, was sie tun, „gut“ ist. Aus ihrer Sicht sind die Wesen, die an einen Gott jenseits der Materie, an einen „transzendenten“ Gott, glauben, Betrüger, und zwar aus dem einfachen Grund, weil sie selbst glauben, dass es keinen transzendenten Gott gibt. Deshalb senden sie ihre Missionen aus, um den (aus ihrer Sicht) dunklen und verrückten Mächten den Kampf anzusagen. So kommt es, dass auf der Erde Wesen aus den lichtvollen und auch aus dunklen Welten Einfluss nehmen, geboren werden oder erscheinen. Der irdischen Bevölkerung bieten sich beide Seiten an, und jeder Mensch muss selbst entscheiden, mit wem er/sie sich einlassen will. Die Vertreter beider Seiten sagen, dass sie göttlich sind und es nur gut meinen. Innerhalb der materiellen Welt der Dualität sind die Begriffe „göttlich“ und „gut“ aber relative Begriffe, denn jedes Wesen und jede Macht stellt sich darunter etwas anderes vor – und ist selbst verantwortlich dafür.

Hier soll nur eines von vielen Beispielen für diese Empfehlung gegeben werden. Es ist eine mediale Botschaft, in der gesagt wird (nach einer aufrüttelnden Beschreibung, wie die dunkle Seite vor allem die inkarnierten Lichtseelen angreifen wird): „So wisst, das folgende ist zu tun: Schliesst euch im Kreise eurer Familie und in den Reihen derer, die euch nahe stehen, enger zusammen! Verabredet einen Zeitpunkt, zu dem ihr euch regelmässig einmal in der Woche zusammenfindet, nur um euch in der Liebe auszutauschen! Geht bei diesem Austausch gemeinschaftlich in das Gebet und in die Verbindung mit dem Vater, geht zum Thron der Einheit selbst! Findet euch also wie einstmals im Verbund der Liebe zusammen ...“ 3) Die praktische Erfahrung bestätigt die Wirksamkeit dieser Empfehlung. Wenn einige Menschen, die sich in Liebe und Vertrauen verbunden sind, zusammenkommen, um sich gemeinsam für das Gebet und die innere Führung, sogar für das innere Wort, zu öffnen, kann eine bisher ungeahnte Dynamik und Intensität des spirituellen Lebens aktiviert werden. Dies geschieht in völliger Eigenverantwortung und dennoch nicht in Isolation. Da Liebe die Grundlage ist, braucht keiner der Teilnehmer eine Guru-Rolle zu übernehmen. Man braucht auch nicht zu missionieren, da es gar nicht darum geht, eine möglichst grosse Meditationsgruppe aufzubauen. Wenn der Kreis aus den genau richtigen Personen besteht, ist es nicht erforderlich, dass er vergrössert wird. Man kann jedoch mit anderen Bekannten über die Erfahrungen in diesem persönlichen Lichtkreis sprechen und sie ermutigen, ebenfalls einige liebe Menschen zu finden, mit denen sie ihren eigenen Kreis aufbauen. Durch solche mystischen Erfahrungen können die Beteiligten unabhängig von Religionen, Dogmen und Führergestalten ein grosses Selbst- und Gottvertrauen entwickeln, und sie werden auch immun gegen jede Art von „Seelenfängern“, denn in einem solchen Kreis können sich keine Manipulationen und Angstprogramme einschleichen, weder von aussen noch von innen. Sobald Gruppen grösser werden, nistet sich der Machtgedanke ein, angefangen mit dem Wunsch nach mehr Einfluss oder mehr Mitgliedern, und so können entsprechende Einflüsse Zugang finden, wie dies bei allen Religionen und „Sekten“, aber auch bei politischen und idealistischen Organisationen mehr oder weniger zu sehen ist.

Selbstverantwortung und Eigeninitiative
Obwohl innerhalb der materiellen Dualität Licht und Dunkelheit klar unterschieden werden müssen, sind letztlich doch alle Wesen spirituelle Individuen, und sie alle haben die Chance, vor allem wenn sie auf der Erde inkarniert sind, diese spirituelle Selbst-Erkenntnis zu erlangen. Was bedeutet dies praktisch? Jeder Mensch hat zwar seinen ganz individuellen Weg zu Gott, aber dennoch gibt es gewisse Hilfen, die dem Finden dieses Weges zuträglich sind. Ein wichtiger Punkt, der von den höheren Lichtwesen (durch ihre Lehren und durch ihr Vorbild in irdischer Inkarnation oder auch medial) schon seit längerer Zeit und erst recht heute mitgeteilt wird, ist, dass die Menschen im gegenwärtigen Zeitalter die grösste Kraft aus der geistigen Gemeinschaft ziehen können, viel mehr als wenn sie einzelgängerisch einen asketischen oder eremitischen Weg gehen wie die Yogis und viele (mittlerweile aufgestiegene) Meister früherer Epochen.

LICHTWELLE / August 2002

19

Je mehr die Erde zum Brennpunkt und sogar zu einem Brandherd wird, desto wichtiger ist es, dass die Menschen, vor allem diejenigen, die sich für den spirituellen Weg entscheiden, geistig verbunden sind. Solche Verbindungen können jedem Aspekt des Lebens – der gelebten Individualität, Kreativität, Intimität, Medialität, Spiritualität usw. – neue Impulse geben, die über das Materielle hinausführen. Dadurch können wir auch die Eingebungen bekommen, was wir im Äusseren konkret tun können, um mögliche Veränderungen zu bewirken. „Wenn zwei oder drei sich in meinem Namen versammeln, bin ich mitten unter ihnen“, sagte Jesus bereits vor zweitausend Jahren. Dies kann zu einer erfahrbaren Realität werden.

dass wir hier auf der Erde, mitten im Brennpunkt der kosmischen „Star Wars“, uns der verschiedenen Einflüsse bewusst werden und uns entscheiden – im Idealfall im wörtlichen Sinn: uns ent-scheiden, d. h. die Scheidung vom spirituellen Bewusst-Sein überwinden. Das ist eine der wichtigsten Botschaften der Mysterienschulen und Offenbarungen aller Zeiten: „Ich versichere euch: Jeder, der mir vertraut, wird auch die Taten vollbringen, die ich tue. Ja, seine Taten werden meine noch übertreffen ...!“ (Joh 14,12)

Überwindung von überholten Programmierungen
Beim Betrachten der vielen Einflüsse, die auf die Erde einwirken und zum Teil sehr Dunkles in die Wege leiten, könnte es schnell geschehen, dass man Feindbilder schafft und Schuld projiziert. Mit „Mythologik“ können wir jedoch erkennen, dass hinter allem auch ein tieferer Sinn lebt, und diesen gilt es zu entdecken, auch wenn das Dunkle selbst diesen göttlichen Sinn nicht kennt. Es gehört jedoch zur Herausforderung,

Armin Risi (geb. 1962), Philosoph und Sachbuchautor; studierte als Veda-Mönch während 18 Jahren östliche und westliche Philosophien, Phänomene und Mysterien; arbeitete an der Übersetzung von über zwanzig Werken der altindischen Sanskrit-Literatur mit (aus dem Englischen ins Deutsche); ist heute verheiratet und lebt als freischaffender Schriftsteller in Zürich; veröffentlichte zwei Gedichtbände, eine Abhandlung über den Dichter Friedrich Hölderlin und die Trilogie „Der multidimensionale Kosmos“: Gott und die Götter/ Unsichtbare Welten/ Machtwechsel auf der Erde.

1)

Diese Zusammenhänge hat der Autor umfassend in den Büchern Gott und die Götter und Unsichtbare Welten dargelegt. 2) Siehe: Tom Smith/Armin Risi: Das Kosmische Erbe – DNS, Devolution und der Kampf um die Erde, GovindaVerlag 2001 3) Susanne Osswald, Karl Schnelting: Dein Wille geschehe jetzt! S. 161, Govinda-Verlag 1997

20

LICHTWELLE / August 2002

Urknall: Selbstorganisation des Universums?
Aus sich selbst heraus könnte die Materie nie all die existierenden Strukturen mit übergeordneten Gesetzmäßigkeiten und Bewußtseinsimpulsen hervorbringen. Diese Gesetzmäßigkeiten und Impulse erfahren wir jedoch täglich in unserem eigenen Leben, am Beispiel unseres eigenen Körpers und unserer erlebten Umgebung, und dieser Mikrokosmos ist ein Abbild des Makrokosmos und des atomaren Kosmos, jener unergründlich großen und kleinen Welten, in die wir eingebettet sind. Ich war immer mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Als ich ins Gymnasium überwechselte, wurde der Schulweg länger, und so kam es, daß ich bei extremem Hundewetter manchmal auf das Postauto umstieg. In diesem Postauto machte ich eine physikalische Beobachtung, die mich zum Nachdenken anregte. Wenn ich mich in die vorderen Reihen setzte, kam ich nicht umhin, in den Rückspiegel über dem Kopf des Fahrers zu blicken. Dieser Spiegel war geheimnisvoll. Ich sah darin die Stirn und die Brille des Fahrers. Wenn ich den Fahrer auf diese Weise, fast etwas belustigt, musterte, blickte dieser manchmal hoch, und ich fühlte, daß wir uns über den Spiegel in die Augen schauten. Seltsam! Ich sah ihn im Spiegel, und er sah mich im Spiegel. Derselbe kleine rechteckige Spiegel enthielt zwei verschiedene Bilder gleichzeitig! War es so, daß der Spiegel eine Szene reflektierte, die größer war als mein Blickwinkel, so daß wir beide – der Fahrer und ich – einfach nur zwei verschiedene Ausschnitte sahen? Das wäre etwa so, wie wenn ein Italiener und ein Schwede an dieselbe nördliche Hemisphäre hinaufblickten und verschiedene Ausschnitte desselben Himmels sähen. Aber nein, hier bei diesem Spiegel war es anders: Der Fahrer sah mich im Bild, und ich sah ihn im Bild. Im Spiegel befanden sich zwei verschiedene Bilder – gleichzeitig! Zwei übereinandergelagerte Bilder in derselben Fläche? Nicht nur das: Da gab es ja noch viele andere Passagiere, und sie alle konnten in diesem Spiegel ebenfalls ein eigenes Bild erblicken. Theoretisch also unendlich viele Bilder gleichzeitig im selben Spiegel? „Natürlich, das ist doch nichts besonderes“, sagten mir die Lehrbücher, „das sind verschiedene Interferenzmuster des Lichtes gemäß dem unterschiedlichen Einfallswinkel der Lichtstrahlen.“ Aber das änderte nichts an der Tatsache, daß verschiedene Menschen in demselben Objekt gleichzeitig verschiedene, ja entgegengesetzte Dinge sehen. Wenn ich am Morgen in den Spiegel blicke, sehe ich mein eigenes Gesicht, aber hier blicke ich in einen Spiegel und sehe ein anderes Gesicht, während dieses Gesicht im selben Spiegel mich sieht. Der Spiegel ist nichts Mysteriöses, das wußte ich. Natürlich ist es nur ein Spiel der Lichtstrahlen. Aber der Hinweis, den dieses Spiegellichtspiel gab, beschränkte sich ja nicht nur auf diese fünfzig Quadratzentimeter Glas. Hier sah ich ein Beispiel dafür, daß sich Realitäten überlagern können. Beim Spiegel hing die Gleichzeitigkeit der Bilder allein von der Wellennatur des Lichtes und vom Blickwinkel ab. Bei anderen Dingen hängt die Wahrnehmung aber von mehr als nur diesen äußeren Faktoren ab. Beim Schach zu Beispiel. Ein Affe sieht in der Anordnung von Feldern und Figuren nur Wurfgeschosse, eine Ameise nur Giganten, ein Kind nur Schnuller, ein Laie nur zusammenhanglose Figuren und Felder. Alle sehen dasselbe Bild, aber sehen nicht dasselbe. Wie steht es dann mit der eigentlichen Realität? Wir alle sind Teil dieser Realität und sehen nur Teile, so unverständig wie ein Affe, eine Ameise, ein Kind oder ein Laie das Schachspiel. Was wird hier gespielt? Wie viele Bilder überlagern sich im Spiegel des Universums? Wer spiegelt hier wen?

So ging ich noch eine Weile an die Schule, bis ich erkannte, daß diese Schule meine Fragen nie würde beantworten können.

Die Realität und die holographischen Abbilder
„In Indras Himmel, so heißt es, hängt ein Perlennetz, das so angeordnet ist, daß man in jeder Perle alle anderen widergespiegelt sieht. Genauso ist jeder Gegenstand in der Welt nicht bloß er selbst, sondern schließt alle anderen mit ein und ist selbst in jedem anderen Teil enthalten ...“ – Avatamsaka-sutra79

Anfangs März 1995 hörte die Welt von einem großen wissenschaftlichen Triumph: In den Vereinigten Staaten wurde das 6. Quark entdeckt! Einem Team von 367 Physikern war es nach jahrelanger, angestrengter Arbeit gelungen, im HochenergieTeilchenbeschleuniger des Fermilab-Instituts von Chicago dieses kaum faßbare „letzte“ Quant der Materie nachzuweisen. In den Sechziger Jahren hatten sich die Quantenphysiker große Wider-sprüche in der bisherigen Elementarstrukturbeschreibung der Materie eingestehen müssen, Widersprüche, die nur dadurch zu beheben waren, daß man die Existenz noch kleinerer Teilchen postulierte. Nicht nur eins, sondern deren sechs waren nötig, um zumindest theoretisch wieder etwas Ordnung in den Teilchensalat zu bringen. Murray GellMann gab diesen „Bausteinen der Bausteine“ den nichtssagenden Namen Quarks. Natürlich sind Quarks weder Teilchen noch Bausteine. Wir erinnern uns: Noch nie hat jemand ein Atom gesehen, erst recht nicht die subatomaren Protonen, Neutronen, Elektronen usw., ganz zu schweigen von den sub-subatomaren Elementarstrukturen. Bis zum heutigen Tag vermag die Wissenschaft nicht zu erklären, was Materie ist oder was Energie ist. Man weiß mittlerweile zwar, daß Materie (Masse) und Energie vertausch-bare Begriffe sind, und man arbeitet mit Masse und Energie, aber man weiß nicht wirklich, womit man hier eigentlich spielt. Atome sind keine starren oder statischen Formen, sondern dynamische Strukturen, denn jeder Masse entspricht immer eine bestimmte Energie-menge. Dies wird vor allem auf der subatomaren Ebene klar, wo größte Energiemengen nötig sind, um diese kleinsten Teile weiter zu teilen. Auf einer gewissen Ebene kann man die Materie gar nicht mehr weiter spalten, weil beim Spaltungsvorgang aus der aufgewendeten Energie neue Masse entsteht. Gewisse Forscher sagen, diese Ebene sei mit den „Quarks“ erreicht worden. Wenn man ein Quark teilen wolle, bekomme man einfach zwei Quarks! In der Grundstruktur der Materie lautet die Quantenarith-metik also: 1:2 = 2 und 1-1 = 1! Wird ein Quark gespaltet, entstehen nicht zwei Hälften, sondern zwei Quarks – aus der Energie, die für die Teilung zugeführt wurde! Wüßten wir nicht, daß Masse und Energie letztlich identisch sind, müßten wir hier von einer „wundersamen Vermehrung“ sprechen. Die Materie ist unendlich wandelbar, aber unzerstörbar und unvergänglich, das heißt ewig – genau wie es die vedischen Schriften schon immer gesagt haben. „Die Materie wandelt sich endlos.“ (Bhagavad-gita 8.4)

Die Atomstrukturen erscheinen den Beobachtern doppelgesichtig: Sie sind sowohl Teilchen als auch Welle, das heißt, in Wirklichkeit sind sie weder Teilchen noch Welle – sondern irgend etwas anderes. Die Materie, wie wir sie sehen, ist nur einer von unzähligen möglichen Zuständen der universalen Energie. Man kann die Materie auf ihren mechanischen Aspekt beschränken und technisch ausnutzen, was in dem entsprechenden beschränkten Bereich auch funktioniert: bei den vom Menschen ausgeführten Ingenieur- und Konstruktionsarbeiten. Darüber hinaus kann man heute aber das Materielle nicht mehr mit gutem (Ge)Wissen auf das Mechanische beschränken, weil das scheinbar Mechanische in seinen Grundstrukturen nicht mechanisch ist! Und auch in seinem natürlichen Wachstum ist das Materielle nicht bloß mechanisch. Jeder lebende Körper verhält sich anders als eine Leiche. Jedes Lebewesen, das uns in einem materiellen Körper entgegentritt, widerspricht den mechanischen Gesetzen. Die kleinste Blume, Fliege oder Ameise hat ein Eigenleben, das nicht nur von elektromagnetischen, quantenimpulsiven und gravitativen Einflüssen bestimmt ist. Ganz zu schweigen vom Aspekt des Bewußtseins, des Denkens, Lernens und Erinnerns, und ganz zu schweigen von den sog. „paranormalen“ Zuständen großer Mystikerinnen und Mystiker in West und Ost, Nord und Süd, die den kleinlichen Wissenschaftsglauben auf göttliche Weise demütigen. Aber neben diesen offensichtlichen „paranormalen“ Zeichen genügen auch schon die zahllosen unauffälligen Zeichen unseres natürlichen Alltages, um uns die Botschaft heimzubringen, daß wir alle in einer Welt leben, die mehr paranormal als „normal“ ist. Jederzeit besteht die Möglichkeit, daß materielle Formen in eine ganz andere Energiedimension überwechseln. (Wir werden solchen Beispielen noch begegnen.) Die Materie ist begrenzt, aber unendlich, genau wie die Punkte auf einer Geraden oder die Oberfläche einer Kugel. Die Jagd nach dem kleinsten „Teilchen“ ist deshalb genauso sinnlos wie die Jagd nach dem Horizont. Wenn man auf den Horizont zurennt, weicht dieser einfach zurück. Man wird nie das Ende der Materie erreichen, genauso wie man nie den Horizont erreicht. Der Horizont ist nur eine relative Form, letztlich eine Illusion. Man erreicht ihn nie. Man kann ihn nicht aus der Landschaft herauslösen, um ihn isoliert zu betrachten – denn im absoluten Sinn gibt es gar keinen Horizont und auch keinen Grundbestand„teil“ der Materie. „Man sollte verstehen, daß die Materie (prakriti) anfanglos (anadi) ist.“ (Bhagavad-gita 13.10a) Wie bereits im letzten Kapitel angedeutet, hat eine erste Genietruppe* unter den Physikern erkannt, daß die Bestandteile der Materie keine Teile im mechanischen Sinn sind, wie es z.B. der griechische Atomist Demokrit angenommen hatte. Die Materie ist nicht einfach eine Masse von kleinsten Atomkörnchen, sondern sie existiert in zahllosen Energiedimensionen, die im Sanskrit mit den Namen Prakriti, Pradhana, Mahat-tattva, Karana-udaka, Garbha-udaka, Kshira-udaka und mit den acht Elementebenen (bhumi, apah usw.) kategorisiert werden. All diese Begriffe werden im folgenden näher erklärt werden. Der Reduktionismus kann nie zu einem richtigen Verständnis der Realität führen, denn man kann nie nur eine Ebene unabhängig von allen anderen betrachten. „Isolierte Materie-Teilchen sind Abstraktionen, ihre Eigenschaften sind nur durch ihr Zusammenwirken mit anderen Systemen definierbar und wahrnehmbar.“80 Wenn man sich nicht von theoretischen Abstraktionen verblenden läßt, erkennt man, daß das

Zusammenwirken der Systeme unbegrenzt verwoben ist. Jede Teilchen-struk-tur und jede Energie ist Teil eines universalen Gesamtmusters mit immanenten Kräften. Alles ist mit allem verwandt. Mit anderen Worten, alle Unterschiede, die wir sehen, sind nur graduell, nicht substantiell. Getrennte Erscheinungen und Formen sind in Wirklichkeit nichts anderes als lokale Zustände mit unterschiedlicher Energieverdichtung und gehören zu einem universalen nicht-lokalen Feld, aus dem sie hervorgehen und in das sie wieder zurückkehren. Man könnte sie mit Strudeln in einem Meer vergleichen. Strudel und Wirbel erscheinen lokal, d.h. an ganz bestimm-ten Orten, entstehen aber nur aufgrund der Dynamik des gesamten Meeres. Sehr oft wird die Untrennbarkeit von Energie und Form auch mit einem Springbrunnen verglichen. Die Fontäne eines Springbrunnens sieht immer gleich aus, aber in Wirklichkeit ist ihre Form eine Illusion. Die Form scheint konstant zu sein, aber der Schein trügt. Die Form der Fontäne existiert nur aufgrund des konstanten Flusses von Wasser. Ebenso scheinen die Grundstrukturen der Materie konstante Formen zu erzeugen, aber befinden sich selbst in einem konstanten Fluß: Sie alle werden als zeitweilige Formen von einem gemeinsamen Urgrund gespeist. Sie gehen aus ihm hervor und fallen wieder in ihn zurück. Diese neuste Erkenntnis der vordersten Forschungsfront der Wissenschaft wurde ebenfalls bereits von der vedischen Offenbarung vorweg genommen (ohne -zig Milliarden-Aufwand für letztlich sinnlose Teilchen-be-schleu-ni-ger): „Die Materie (prakriti), die nur eine von vielen göttlichen [ewigen] Energien ist, ist unter Meiner Führung tätig, o Sohn Kuntis, und bringt alle sich bewegenden und sich nicht bewegenden Wesen hervor. Auf Grund dieses Urgrundes (hetu) wird die konstante Veränderung aller materiellen Formen bewirkt (viparivartate).“ (Bhagavad-gita 9.10) Das Sanskritwort hetu bedeutet nicht nur Urgrund oder Ursache, sondern bezieht sich auch auf die Ordnung und Intelligenz, die hinter jeder verursachten Sache wirkt. Wenn man dieses Vorwissen in Erinnerung behält, kann man hetu auch mit „(kosmischem) Gesetz“ oder „Naturgesetz“ übersetzen. Dies ist sehr aufschlußreich, weil das Sanskrit nur selten von „Naturgesetzen“ spricht.* Viparivartate bezieht sich auf die endlose Wandlung, der alle materiellen Formen unterliegen, insbesondere der konstanten Erscheinung und Auflösung. Über all diese Aspekte muß man sich bewußt sein, wenn man Sanskritformulierungen übersetzt, weshalb das eingangs erwähnte vierstufige Übertragungsverfahren ideal ist (siehe S. 5-7). Gestützt auf dieses Verfahren, übersetzt Bhaktivedanta Swami Prabhupada die zweite Hälfte des obigen Gita-Verses mit einer prägnanten Formulierung: „Prakriti ... bringt alle sich bewegenden und sich nicht bewegenden Wesen hervor. Nach ihrem Gesetz wird diese Manifestation immer wieder geschaffen und aufgelöst“,81 wobei sich die konstante Schaffung und Auflösung sowohl auf das Universum als auch auf dessen Bestandteile bezieht, und zwar bis hin zu den kleinsten Formen, deren Existenz räumlich und zeitlich kaum mehr wahrnehmbar ist. Das besagte sechste Quark zum Beispiel „lebt“ für weniger als den 1’000’000’000. Teil einer Milliardstelsekunde, und dann hat es seine Quark-Existenz bereits wieder verloren. Wir beobachten also eine ständige, dynamische Erneuerung der Materie. Dies erinnert uns an den bereits erwähnten „Atomfilm“ (S.228). Unendlich viele

Strukturen werden gleichzeitig aus einem gemeinsamen Urgrund gebildet und wieder aufgelöst, und trotz der unendlich vielen Quantenmöglichkeiten wissen alle Atome genau, was sie zu tun haben und wo sie hingehören. Wenn das nur einmal vorkäme, könnte man von Zufall sprechen. Aber ein „Zufall“ der immer und überall unendlich viele Male vorkommt, ist kein Zufall mehr, sondern ein Programm, eine gesteuerte Struktur, ein Ausdruck von alldurchdringender Intelligenz. Diese Erkenntnis hat viele Physiker dazu bewegt (David Bohm war der erste), von einem holographischen Universum zu sprechen. „Holographisch“ bedeutet wörtlich „durch Rückgriff auf das Ganze gebildet“, abgeleitet von den griechischen Wörtern holos, „ganz“, „vollständig“, und graphein, „(auf)schreiben“, „festhalten“. Eine erste Vorstellung von einer holographischen Struktur vermittelt das Hologramm. David Bohm verwendete das Hologramm ursprünglich, um zu illustrieren, was er unter expliziter und impliziter Ordnung versteht. Alles, was wir sehen, sind explizite („entfaltete“, manifestierte) Formen. Aber die Anordnung dieser Formen und vor allem ihre subatomare Struktur zeigt, daß sie nichts anderes sind als der explizite Ausdruck einer impliziten („eingefalteten“, potentiellen) Ordnung. Diese Ordnung verbindet und koordiniert alle verschiedenen Vorgänge durch eine nicht-lokale, synchrone „Holobewegung“. Durch diese Holobewegung entstehen holographische, dreidimensionale Bilder, die jedoch nur Abbilder sind und nicht die eigentliche Realität darstellen. Die Natur ist holographisch und nicht mechanisch aufgebaut. Nimmt man von einer mechanischen Konstruktion, z.B. von einem Motor, auch nur ein kleines Schläuchlein oder Schräubchen weg, bricht seine ganze Funktion zusammen. Bricht man von einem Baum einen Zweig oder sogar einen Ast ab, bricht die Funktion des Baumes nicht zusammen, im Gegenteil, der Zweig und der Ast wachsen nach! Wenn wir uns verletzen, wächst das Gewebe genau in der richtigen Form nach und durchläuft komplizierteste Abwehr- und Heilungsetappen. Man könnte einwenden, das sei doch auf die DNS-Information in den Zellen zurückzuführen. Aber die DNS ist in allen Zellen die gleiche! Die materiellen Formen sind also mehr als nur die Summe ihrer Bestandteile. Sie entspringen einer organischen, holographischen Struktur. Wenn man ein Hologramm mit bloßem Auge betrachtet, sieht man nur ein undifferenziertes Wellenmuster. Durch ein Laser-Verfahren sind verschiedenste Bildinformationen (Lichtinterferenzen) photographisch übereinandergelegt worden, so daß bei entsprechender Beleuchtung ein dreidimensionales Bild sichtbar wird. Dieser illusorische Effekt wird dadurch erreicht, daß in jeder Bildzelle die Information des ganzen Bildes gespeichert ist. Kombiniert durch die richtige Lichtfrequenz, bündelt die Gesamtheit der Bildzellen das reflektierte Licht zu einem dreidimensionalen Abbild. Wenn nur schon für diesen simplen 3D-Effekt jede Zelle die Information des gesamten Bildes enthalten muß, kann man sich vorstellen, welche Information in der Materie gespeichert sein muß, denn sie baut ein endlos wandelbares, universales Hologramm auf. Wenn man versucht, aus diesem universalen Hologramm eine Zelle oder ein Atom herausreißen, hat man wiederum und immer noch – ein Universum vor sich! Eine unergründliche, unendliche Einheit, die im Kleinen das Große spiegelt!

Die Materie ist letztlich unbegreiflich (acintya). Wir erinnern uns an das vedische Konzept des acintya-bhedabheda-tattva: das „unbegreifliche gleichzeitige Eins- und Verschiedensein“. Dies stellt die höchste menschenmögliche Veda-Erkenntnis dar und ist nicht nur auf Gott (den Urgrund) und Seine Energien anwendbar, sondern auch auf die Wirkungsweise der Energien selbst. Die Materie existiert gleichzeitig als Welle und Teilchen, manifestiert Formen durch einen konstanten Wandel, ist im Kleinsten und im Größten unendlich und birgt im Kleinsten das Größte und im Größten das Kleinste. Die moderne Wissenschaft ist in ihren fortgeschrittensten Forschungen zum Punkt gekommen, wo sie die holographische Struktur der Materie zu erahnen beginnt, und hat diesen Gedanken bei weitem noch nicht zu Ende gedacht. Ist es nicht erstaunlich, daß die Veda-Offenbarungen diese „neuste“ Erkenntnis schon längst kennen und darüber hinaus noch Dimensionen erwähnen, die der Forschung bisher verborgen geblieben sind? Die entscheidenden Sanskrit-Stichwörter lauten hier Udaka, Kshetra und Paramatma. „Wie wir erfahren haben, besagt die Grundthese des holographischen Konzepts, daß die Stofflichkeit des Universums vielleicht nur eine Illusion ist und die physische Wirklichkeit nur lediglich ein kleiner Bestandteil eines riesigen, empfindungsfähigen nichtphysischen Kosmos. Wenn das zutrifft, was bedeutet dies dann für die Zukunft? Wie fangen wir es an, die Geheimnisse dieser subtileren Dimensionen wirklich zu ergründen?“ – Michael Talbot, „Das holographische Universum – Die Welt in neuer Dimension“82

Neues Licht auf das universale Hologramm
„Um ihnen besondere Gunst zu erweisen, vertreibe Ich, der Ich in ihrem Herzen weile, mit der leuchtenden Fackel des Wissens die aus Unwissenheit entstandene Dunkelheit.“ – Bhagavad-gita 10.11

Hinter allen scheinbar chaotischen Erscheinungen verbirgt sich eine höhere Ordnung. Wenn wir ein Hologramm mit bloßem Auge betrachten, sehen wir nur ein amorphes* Bild. Unser Auge braucht die Hilfe eines ganz bestimmten Lichtes, um die verborgene Struktur des Hologramms erkennen zu können. Ebenso braucht unser geistiges Wahrnehmungsvermögen die Hilfe eines ganz bestimmten Lichtes, um die höhere, transzendente Struktur der Materie zu erkennen. Gesucht ist „eine neue Kosmologie, eine vollkommen andere Art, die Realität selbst zu denken: Hinter der sich verflüchtigenden Ordnung der Phänomene, jenseits des äußeren Scheins stößt die Quantenphysik auf überraschende Weise an die Transzendenz ... Die Quantentheorie wie die Kosmologie schieben die Grenzen des Wissens immer weiter vor, bis sie das fundamentale Rätsel berühren, das dem menschlichen Geist gegenübertritt: die Existenz eines transzendenten Seins, sowohl Ursache als auch Bedeutung des großen Universums.“ So formulierte es im Jahr 1990 der 89-jährige französische Philosoph Jean Guitton in einem Gespräch mit

Quantenphysikern, das im vielbeachteten Buch Gott und die Wissenschaft 83 veröffentlicht wurde. Das holographische Weltbild impliziert, daß der Makrokosmos und der Mikrokosmos eine Einheit bilden, weil beide denselben Ursprung haben. Der Veda will diesen Ursprung erkennen, um von dort aus gleichen Zugang zu allen Teilen des Gesamtbildes zu haben. Dadurch wird es auch möglich, in jedem Teilbereich das Abbild des Gesamtbildes zu erkennen. Im folgenden soll nun das Hologramm des Universums im Licht des Veda betrachtet werden. Erstaunliche Bilder werden wir dadurch zu sehen bekommen, nicht zuletzt „die Existenz eines transzendenten Seins, sowohl Ursache als auch Bedeutung des großen Universums“. Die verschiedenen Konzepte und Begriffe, die wir bei der Diskussion der quantenphysischen und holographischen Weltbilder kennengelernt haben, werden uns eine große Hilfe sein, um die weitgehenden Konsequenzen des vedischen Weltbildes besser in Worte fassen zu können. Noch einmal möchte ich darauf hinweisen, daß diese fortgeschrittensten Konzepte der modernen Wissenschaft nur Vorstufen zum vedischen Weltbild darstellen.

Der Urgrund, ein Meer unbegrenzter Eigenschaften
„In diesem Jahrhundert scheint die tiefste Ebene der Natur die Raum-Zeit und die unendliche Energie des Quantenfeldes zu sein. Es gibt aber kei-nen Grund anzunehmen, daß dort der Urgrund der Realität liegt und daß es nicht noch unzählige noch subtilere Ebenen zu entdecken gibt. Es ist tatsächlich möglich, daß die Naturwissenschaft entdecken wird, daß die Ebene des Geistes und die der Materie aus einem gemeinsamen Urgrund ent-stehen.“ – F. David Peat, „Synchronizität, die verborgene Ordnung“84

Es ist nur natürlich, daß die Menschen schon immer versucht haben, die Grundstruktur der Welt, in der sie leben, zu untersuchen. Dies mag daran liegen, daß sie sich von einer besseren Kenntnis der Materie persönliche Vorteile versprechen (Zugang zu neuen Energien, bessere Möglichkeiten der Einflußnahme auf Mensch und Umwelt), aber auch daran, daß der Mensch den aufrichtigen Drang verspürt, den Urgrund allen Seins zu erkennen, in dem sich Leben und Materie vereinigen. Wer wäre nicht begierig zu erfahren, was oder wer dieser Urgrund ist...? Heute leider die meisten, da sie abgelenkt, überfüttert oder gepeinigt sind von kurzsichtigen Alltagsangelegenheiten. Aber dieser bedenkliche Umstand ändert nichts an der Tatsache, daß die Frage nach dem Urgrund die wichtigste ist, die es überhaupt gibt. Nur wenn die Menschheit sich wieder mit diesem Urgrund verbindet, hat sie Chancen, trotz der gegenwärtigen Einseitigkeit nicht vollends zu Fall zu kommen. Das Erscheinungsbild der heutigen Welt ist von der materialistischen Wissenschaft geprägt und aufgebaut worden. Diese versuchte, den Urgrund allen Seins in der Materie zu finden. (Wo denn sonst?) Durch das konstante Fragmentieren der Materie ist man heute jedoch bei der Erkenntnis angelangt, daß die endgültig kleinste Grundstruktur der Materie nicht greifbar ist. Die mikrokosmischen Quarks

existieren nur für Bruchstücke von Billionstelsekunden, aber bauen durch ihre Umwandlung einen unergründlichen Makrokosmos auf. Das ferne Aufleuchten der Quarks und Quasare in den Tiefen des Atoms und des Weltalls weist darauf hin, daß beides – das Kleinste und das Größte – nicht unabhängig existiert, sondern einem gemeinsamen Urgrund entspringt. Alle Formen und Vorgänge in der Materie, selbst wenn sie Galaxien voneinander entfernt sind, sind nicht wirklich getrennt, sondern verbunden über den gemeinsamen Urgrund. David Bohm sprach von einem „Quantenpotential“, von einem universalen impliziten Informationsfeld, das potentiell (reell, aber noch nicht entfaltet) alle Quanten und die daraus aufgebauten materiellen Formen enthält. Der Physiker David Peat, bekanntgeworden als Co-Autor85 des betagten David Bohm, spricht von der „Synchronizität einer verborgenen Ordnung“ und von einem „lebenden Universum“.86 Diese Gedanken sind mittlerweile von vielen Physikern übernommen worden, obwohl das Problem dieser Gedanken darin besteht, daß man aus ihnen unmittelbar keine neuen Formeln und Konstruktionen ableiten kann. Auffällig ist, daß die seltenen Denker, die bis in diesen Grenzbereich der materiellen Welt vordringen, immer wieder von einem transzendenten „Energiemeer“ sprechen, von einem Meer unbegrenzter Eigenschaften, von dem Raum, Zeit, Materie und das gesamte Universum, ja möglicherweise zahllose Universen ausgehen. Damit wählen sie unbewußt dieselbe Formulierung wie die vedische Wissenschaft, die ebenfalls von „Udakas“ (Meeren) spricht, wenn sie den Urgrund der Materie beschreibt. Dieses „Meer“ befindet sich jenseits der Reichweite der Physik und unterliegt nicht einmal den physikalischen Gesetzen, denn diese Udaka-Dimension, die allem zu Grunde liegt, ist alldurchdringend, unendlich und unerschöpflich: „Ich ahne, daß das, was sich hinter der Planckschen Mauer verbirgt, tatsächlich eine ursprüngliche Form der Energie von grenzenloser Kraft ist. Ich glaube, daß vor der Schöpfung eine unendliche Dauer herrscht. Eine totale, unerschöpfliche Zeit [... und eine] totale, unerschöpfliche Energie. Das Meer unbegrenzter Eigenschaften ist der Schöpfer. Daß wir nicht verstehen können, was sich hinter der Mauer befindet, rührt daher, daß allen Gesetzen der Physik angesichts des absoluten Geheimnisses Gottes und der Schöpfung der Boden entzogen wird.“ – Jean Guitton87 Das Meer der unendlichen Eigenschaften kann nicht mehr als materiell bezeichnet werden, denn es befindet sich jenseits der materiellen Grenzen von Raum und Zeit. Materiell gesehen ist dieses Meer leer, ist ein „Nichts“, aber dieses scheinbare Nichts enthält alles. Aus der Sicht des Materiellen ist der Urgrund ein „Nichts“, genauso wie aus der Sicht der Finsternis das Licht ein Nichts ist: es gibt im Licht nichts, was mit Finsternis zu tun hat. Das heißt aber nicht, daß das Licht nicht existiert oder daß es im Licht „nichts“ gibt. Die Physiker sprechen in diesem Zusammenhang von einem absoluten Vakuum, weil es in dieser Dimension nichts Materielles mehr gibt, aber dieses „Nichtsein“ ist zugleich ein Plenum, eine „absolute Vollständigkeit“: „Paradoxerweise ist das ‚Nichtsein‘ des Grundzustandes, welches das Universum trägt, sowohl ein Vakuum als auch ein Plenum. Es ist ein Vakuum, weil sich die Materie ungehindert hindurchbewegen kann – wie in der Alltagsvorstellung eines leeren

Raumes. Aber es ist auch ein Plenum, weil es mit Energie angefüllt ist. Das sichtbare materielle Universum stellt im Grunde nichts anderes dar als kleine Fluktuationen auf diesem riesigen Energiemeer. Und es sollte nicht vergessen werden, daß diese unbegrenzte Energie, aus der die Materie erzeugt wird, auch dem Geist in den Tiefen seines Quellgrundes zur Verfügung steht.“ – F. David Peat88 Es muß etwas geben, was Materie, Energie und Bewußtsein verbindet. Die Durchforschung der Materie führt also nicht zu einer Reduktion der Realität auf das Materielle, sondern zeigt, daß sich das Materielle in unbegrenzte immaterielle Bereiche erweitert. Die Grundstruktur der Materie offenbart: Je kleiner die Masse, desto größer wird die Energie. Nichts setzt soviel Energie frei wie Kernspaltung. Nichts braucht soviel Energie wie Kernfusion. Nichts ist so zerstörerisch wie die Kernspaltung; sie kommt deshalb in der Natur nicht vor. Und nichts ist so natürlich wie Kernfusion (Kernvereinigung, Kernumwandlung); sie kommt in der lebenden Natur überall vor, ist dem Menschen aber auf geheimnisvolle Weise bis heute verschlossen geblieben. In den Grenzbereichen überlappen sich die Extreme. Eines der größten Rätsel der Wissenschaft ist die sogenannte „Nullpunkt-Energie“. Dort wo die Masse Null wird, wird die größte Energie frei! Ist das materielle Nichts, das immaterielle Meer, also die wirklich wirkende Wirklichkeit, die höchste implizite Ordnung, aus der alles Materielle in einem konstanten Wandel hervorgeht? David Bohm: „Die moderne Physik sagt, daß leerer Raum eine Nullpunkt-Energie enthält, die größer ist als alles, was uns bisher bekannt ist (z.B. enthält ein Kubikzentimeter leerer Raum mehr Energie, als durch die Vernichtung aller Materie im gesamten Universum freigesetzt würde). Materie, wie wir sie kennen, ist ein kleiner, relativ stabiler und sich selbständig bewegender ‚Strudel‘ in diesem unermeßlichen ‚Meer‘ von Energie. Wir, die wir physisch aus solchen ‚Strudeln‘ bestehen, sind nicht in der Lage, dieses Meer zu sehen (ebensowenig wie ein Fisch im irdischen Meer sich dieses Meeres bewußt ist). [...] Wie ich bereits betont habe, kann dieses ‚Meer‘ nicht im Sinne der gewohnten Raumzeit-Begriffe verstanden werden. Wir sollten es eher als eine Art ‚relative Ewigkeit‘ betrachten, Ewigkeit, die in einem Sinn lebendig und in Bewegung ist, aber nicht innerhalb der Ordnung von Zeit und Raum, wie wir sie für gewöhnlich wahrnehmen. Dieses ‚Meer‘ von Energie, das implizite Prinzipien der Ordnung enthält, entfaltet einen Vorgang, aus dem unser Universum von Raum, Zeit und Materie hervorgeht (und vielleicht auch noch andere Universen).“89 Kann man das „Meer der Ursachen“ (Karana-udaka), das dem Schöpfer, Maha-Vishnu, entspringt, noch besser umschreiben? Aber wenn man Maha-Vishnu nicht kennt, merkt man nicht, daß man Ihn gerade eben beschrieb. Bei der Frage nach dem Anfang des Universums spricht die vedische Wissenschaft von einem Ur-sprung und die moderne Wissenschaft von einem Ur-knall. Letztere sieht nur die Materie, die irgendwie auf einmal entstand und ein Universum zu formen begann. Erstere sieht nicht nur das Materielle, sondern den gesamten transzendenten Zusammenhang: Die Materie ist nicht das einzige, was es gibt! Die Materie ist nur eine von den zahllosen, zeitlosen, grenzenlosen Energien Gottes. Aber sie ist prakriti,

„geschaffen“ und „abhängig“. Ohne höheren Impuls bringt sie (die Materie) nie etwas hervor, und das gilt sowohl innerhalb der bestehenden Schöpfung als auch beim Zeitpunkt der Erschaffung, die deshalb ein Ur-sprung ist, ein erster Quantensprung der ewigen Energie: Aus dem Pradhana geht die Funktion des Mahat-tattva hervor, verursacht durch Maha-Vishnus befruchtenden Blick. Und das Mahat-tattva („die große Gesamtheit“) wird auch „Meer der Ursachen“ (Karana-udaka) genannt! Die vedische Offenbarung spricht jedoch nicht nur von einem Urgrund (Udaka), sondern von dreien. Jedes dieser Udakas, deren Wirkung wir als „kosmisches Informationsfeld“ und „implizite Ordnung“ wahrnehmen, geht jeweils von einem der drei Vi•Šus aus und ist direkt mit Ihm verbunden. Diese drei Vi•Šus sind bereits im zweiten Kapitel erwähnt worden, und wir werden in den folgenden Ausführungen mehr über die Realität und Wirkungsweise von Karanodakasayi-Vishnu (Maha-Vishnu), Garbhodakashayi-Vishnu und Kshirodakashayi-Vishnu erfahren. Aber bevor wir als Kinder der modernen, materialistischen Anonymität und Unpersönlichkeit uns an dieses Thema heranwagen dürfen, müssen wir eine zellentief sitzende Krankheit überwinden: Wir halten das Abstrakte für Realität und die Realität für abstrakt. Wenn die modernen Menschen von Vishnu hören, denken sie, dies sei bestenfalls ein Symbol für eine höhere, abstrakte Realität. Dies ist ein verhängnisvoller Trugschluß. Aus der praktischen Erfahrung sollten wir längst erkannt haben, daß das Abstrakte und Symbolische immer nur ein Ersatz der eigentlichen Realität ist. Hinter jeder Formel ist ein Gesetz, hinter jeder Form ein Inhalt, hinter jeder Wirkung eine Ursache, hinter jeder Energie eine Quelle, hinter jeder Ordnung ein Plan, hinter jeder Intelligenz eine Person. Wenn es jedoch um die allumfassende Formel, Form, Wirkung, Energie, Ordnung und Intelligenz geht, denken die meisten auf einmal, diese schwebe irgendwie isoliert und abstrakt in einem Vakuum und habe keine eigene Realität. Wer nur an das Unpersönliche glaubt, an Energien, Symbole und Prin-zi-pien, fällt einer Einseitigkeit zum Opfer. Das Absolute ist sehr wohl Symbol, Energie und Prinzip, aber auch Intelligenz, Individualität und Person. In der Schöpfung finden wir Intelligenz, Individualität und Persönlichkeit, also müssen diese Charakteristika auch im Urgrund, von dem ja alles ausgeht, enthalten sein, und zwar in allumfassendem Maß. Diese Einsicht, die alle materialistische Einseitigkeit überwindet, wurde und wird leider von vielen Wissenschaftlern, Esoterikern und Theologen im Westen und von vielen Yogis, Gurus und Anandas im Osten übersehen oder sogar bestritten.

Der Urgrund ist weder abstrakt noch nichts, noch unpersönlich
„Ich möchte wissen, wie Gott diese Welt erschaffen hat. Ich bin nicht an dem einen oder anderen Phänomen interessiert, an dem Spektrum des einen oder anderen Elementes. Ich möchte Seine Gedanken kennen, alles übrige sind nur Einzelheiten.“ – Albert Einstein90

Was ist die implizite Ordnung in Wirklichkeit? Kehren wir noch einmal zu David Bohms Argumentation zurück. Er weist darauf hin, daß die implizite Ordnung im Kosmos Mustern folgt, die allgegenwärtig sind, denn das Ganze ist in jedem Teil eingefaltet. Obwohl David Bohm selbst nicht über ein abstraktes Konzept hinauskommt, hat er den engen Zuständigkeitsbereich der Physik längst verlassen und bewegt sich im Bereich der Metaphysik und Religion: „Die implizite Ordnung ist ein Prinzip, das in jeder Phase der Existenz wirksam ist. Dieses Prinzip umfaßt auch das Bewußtsein, die Psyche, jegliche Art von Information und deren Inhalt, durch den sie Bedeutung bekommt, und den Grund (z.B. der Holobewegung) und alles, was aus diesem Grund hervorgeht.“91 Dies ist eine unendlich dehnbare Definition. Sie ist letztlich nichts anderes als ein „Gott“-Ersatz und liefert dadurch eine abstrakte Umschreibung der vedischen Beschreibung von Gott (Vishnu). Bohm scheut sich dann auch nicht zuzugeben, daß er an den Ufern der Transzendenz angelangt ist: „Das Ganze gründet letztlich in einem transzendenten Grund, geht aus ihm hervor und wird von ihm getragen. Dieser Grund ist nicht nur ein Konzept des Daseins, [... sondern] umfaßt die tieferen Prinzipien einer Ordnung, die letztlich aus einem Grund hervorgehen, der sich jenseits der Unterscheidung von Raum und Zeit befindet und in keiner Weise definierbar ist.“92 Hier weist David Bohm als metaphysischer Physiker intuitiv auf einen entscheidenden Zusammenhang hin: „Das Ganze gründet letztlich in einem transzendenten Grund, geht aus ihm hervor und wird von ihm getragen.“ Das Ganze, die implizite Ordnung, die alle materiellen Erschei-nungs--formen umfaßt, ist nicht die höchste Stufe, sondern „gründet letztlich in einem transzendenten Grund“. Alles, was in der expliziten Welt erscheint, muß auch im überimpliziten, transzendenten Urgrund vorhanden sein, denn alles „geht aus ihm hervor und wird von ihm getragen.“ Damit ist David Bohm als erster westlicher Physiker bis zum vedischen Gottesbegriff vorgedrungen. Bohm war sich darüber bewußt, daß sein Konzept der impliziten Ordnung nur eine „Metapher“, ein abstraktes Sinnbild, ist, was jedoch, wie er im obigen Zitat betonte, nicht zum Trugschluß verleiten darf, der transzendente Grund sei ebenfalls nur ein abstraktes Konzept: „Dieser Grund ist nicht nur ein Konzept des Daseins.“ „Die implizite Ordnung vermittelt eine Anschauung, eine Art Metapher, die es ermöglicht, intuitiv die Bedeutung der ‚Ganzheit‘ zu verstehen, die der wichtigste neue Aspekt der Quantentheorie ist.“93 Metapher bedeutet „bildlicher Vergleich“ oder „Sinnbild“. Wenn das Konzept der impliziten Ordnung bloß eine Metapher, ein Sinnbild, ist, dann muß man sich fragen: Wofür ist sie ein Sinnbild? Die Realität besteht aus zahllosen gleichzeitig wirkenden Dimensionen, die nie getrennt betrachtet werden sollten. Da die Wissenschaft jedoch auf Messungen und Experimente angewiesen ist, bleibt ihr nichts anderes übrig, als Ausschnitte aus der Realität herauszulösen und isoliert zu betrachten. Immer wieder muß fragmentiert, abstrahiert, geometrisiert und relativiert werden. (In der Natur gibt es aber keine Geraden und keine Dreiecke!) Dies zeigt, daß das Absolute jenseits des Relativen und

Abstrakten gesucht werden muß, denn das Abstrakte ist das Werk des Menschen, und der Mensch sieht nur das Relative. Die vedischen Offenbarungen, die von Gott und Gottes Parallelformen als absolute Personen (Krishna, Maha-Vishnu, Garbhodakashayi-Vishnu, Kshirodakashayi-Vishnu) sprechen, sind nicht bloß Symbole als Denkhilfe, um eine Realität, die letztlich abstrakt und unpersönlich ist, zu veranschaulichen. Es ist genau umgekehrt: Die mathematischen und philosophischen Abstraktionen, Symbole und Metaphern sind Denkhilfen, um die höchste Realität zu verstehen, die letztlich spirituell, reell und persönlich ist und eine unbegrenzt?, ewige Vielfalt umfaßt, zu der auch Individualität gehört. (Sonst wäre das Absolute nicht vollständig, weil in ihm der Aspekt der Individualität fehlte.) Die Verneinung der spirituellen Vielfalt und Individualität ist ein undifferenzierter, monistischer Trugschluß. Dies zeigte sich deutlich in den Gesprächen, die David Bohm im Jahre 1980 in Kalifornien mit dem Inder Jiddu Krishnamurti (1897-1986) führte, der ein berühmter Vertreter des extremen Mayavada-Monismus war. In diesen Gesprächen sagte Krishnamurti über sich selbst: „Ich bin kein Priester, nein. Das habe ich alles hinter mir. Ich habe die Kirche, die Götter, Jesus, die Buddhas, Krishnas hinter mir gelassen. Ich habe das alles zurückgelassen ...“94 Eine von Krishnamurtis Hauptlehren war, daß man keinen Lehrer (Guru) annehmen solle. Er betonte immer wieder, man dürfe auf niemanden außer auf sich selbst hören. Einen kleinen Widerspruch enthielt diese Argumentation natürlich: Er erwartete, daß man auf ihn höre und ihm glaube, daß man auf niemanden hören solle. Wenn man auf niemanden hören soll, warum soll man dann auf ihn hören? David Bohm war auf der Suche nach der transzendenten Realität jenseits von Dualität, Raum und Zeit, weshalb sich Krishnamurti in den Gesprächen bemühte, ein Konzept aufzubauen, das jede „Zeit“, jede „Bewegung“ und jedes „Werden“ ausschließt, denn jedes Werden bedeute, nach „mehr“ und „besser“ zu streben, d.h. sich selbst „dazu zu zwingen, etwas zu sein, was man nicht ist“ (10). Deswegen müsse das Streben des Menschen lauten: Vom Werden zum Sein. „Werden“ sei Illusion. Nur das absolute Sein – ohne Zeit, Bewegung und Individualität – sei Realität. Der Weg vom Werden zum Sein ist jedoch ebenfalls ein Werdegang. Das Werden, die Bewegung, gehört genauso zum Sein wie das Sein selbst; das Sein ist also ein dynamischer Zustand. Und dieser Widerspruch entging David Bohm nicht: „Es [das Wort Bewegung] bedeutet in Wirklichkeit, daß man von einem Ort zum anderen überwechselt. Jedenfalls vermittelt das Wort die Vorstellung von etwas, das nicht statisch ist. Wenn Sie die Zeit leugnen, wollen Sie doch nicht zu etwas Statischem zurückkehren, das ja immer noch Zeit wäre[!]“ (14)

Die monistischen Wissenschaftler und Philosophen definieren das Absolute durch die Verneinung aller Erscheinungsformen der materiellen Welt, und das ist ein großer Fehler, denn das Absolute ist nicht bloß das Gegenteil der Vielfalt. Die so definierte Einheit ist nichts anderes als die Polarität der Vielheit. Das Absolute (Allumfassende) transzendiert sowohl die Vielheit als auch die Einheit, ist die ewige, göttliche Realität. Weil den Monisten jedoch das positive Wissen über die spirituelle Realität

nicht vertraut ist, besteht ihre Philosophie ausschließlich aus Negation: „Es gibt keine Individualität.“ (206) „Ich denke, daß diese Idee von der Individualität ein Irrtum ist.“ (208) „Ich verwende das Wort Meditation für einen Zustand, in dem es auch nicht den winzigsten Teil einer Empfindung gibt“ (15) „Dies ist wahre Meditation: das Entleeren des Bewußtseins.“ (214) Weil die Monisten versuchen, jegliches individuelles Bewußtsein bis hin zum spirituellen Selbst zu ver-nichten (in ein Nichts aufzulösen), wird der Monismus manchmal auch als „spiritueller Selbstmord“ bezeichnet. Krishnamurti versuchte, auch David Bohm zu diesem extremen Schritt zu verleiten, doch Bohm blieb skeptisch:

Krishnamurti: Wenn alle Bemühung darauf gerichtet ist, etwas zu finden, das jenseits des ‘Ich’ liegt, dann ist diese Bemühung und das, was ich finden könnte, immer noch im Umkreis des ‘Ich’. Deshalb habe ich keine Hoffnung. Es gibt da keine Empfindung von Hoffnung, keinen Wunsch, irgend etwas zu finden. Bohm: Was ist es dann, das Sie zu weiterem Forschen treibt? K: Mein Forschen gilt der Beendigung des Konflikts. B: Dann müssen wir damit vorsichtig sein. Es kann leicht passieren, daß wir Hoffnung auf Beendigung des Konflikts erwecken. K: Nein, nein, es gibt keine Hoffnung. Ich mache dem ein Ende. Im Augenblick, in dem ich das Wort Hoffnung einbringe, entsteht eine Vorstellung von Zukunft. (31)

Am Schluß stellt Krishnamurti die Frage: „Bin ich gewillt, mich der absoluten Leere zu stellen?“ (224) Diese Frage ist absurd, denn wenn es eine absolute Leere gäbe, gäbe es kein „Ich“, das sich zu stellen braucht, und keinen Willen, der mich zu irgend etwas antreibt, denn es gäbe ja weder mich noch irgend etwas anderes. Es gäbe nur die Leere. Warum und wie sollte die Leere irgend etwas hervorbringen? Die Monisten vermögen nicht, zwischen materiellem Ego und spirituellem Selbst zu unterscheiden. Was sie präsentieren, ist eine fahrlässige Verwechslung von Identität und Identifikation: „Verlangen und Denken sind Teil des ‚Ich‘, das Zeit ist. Wenn Verlangen und Zeit aufgehört haben, dann ist da absolut nichts ...“ (36) „Meine Aufgabe besteht darin, die Dunkelheit zu erkennen, zu sehen, daß es das Denken ist, das die Dunkelheit erzeugt, und das Selbst als den Verursacher der Dunkelheit zu erkennen.“ (153) Die monistische Spekulation führt nicht zu einer Überwindung, sondern zu einer Verwischung der Dualität. Sie gibt keine klare Unterscheidung von Ego und Selbst, falschem und wahrem Ich, Körper und Seele, Ewigkeit und ewigem Wandel, Gehirn und Geist, Materie und Bewußtsein. Mit unendlichen Wortspielereien versuchen die Monisten, den Urgrund hinter ihrem Konzept des „Nichts“ zu verbergen. Sie sagen, man könne nichts über den Urgrund wissen, ihn nicht beschreiben und ihn nicht kennen. Aber wenn sie diesen Urgrund nicht kennen, wie können sie dann wissen, daß man ihn nicht kennen kann? Wie kann man über etwas, das man nicht kennt,

irgendwelche Aussagen machen??* Die Monisten machen den großen Fehler, daß sie versuchen, den Urgrund mit ihrer beschränkten materiellen Logik zu verstehen, und deshalb denken sie, im Urgrund gebe es keine Empfindung, keine Individualität und keine Persönlichkeit, weder Gott noch Gottes Welt, denn das absolut Jenseitige müsse ungeteilt sein, und nur etwas, das weder Form noch Person sei, sei ungeteilt und unabhängig. Das ist jedoch bloß eine Verneinung des Materiellen mit materieller Logik, und mit materieller Logik kann man nie erfahren, daß es jenseits der materiellen, vergänglichen Vielfalt eine spirituelle, ewige Vielfalt gibt, die der Urgrund alles Materiellen ist. Die „leere Meditation“ gelangt nie zu dieser Erkenntnis, weil sie diese spirituelle Dimension von allem Anfang an ausschließt. Letztlich ist der Mayavada-Monismus nichts anderes als Atheismus in pseudospiritueller Aufmachung: „In jenem Grund gibt es keine Dunkelheit als Dunkelheit und kein Licht als Licht. In jenem Urgrund gibt es keine Spaltung [...] weder Dunkelheit noch Licht, weder Gott noch Gottes Sohn.“ (157) „Gott ist bloß eine Idee.“ (104)

Überwindung des philosophischen und wissenschaftlichen Monismus
Die Wirkungsweise der materiellen Energie ist verwirrend. Sie läßt sich mit dem Meer vergleichen, das zahllose Wellen hervorbringt. Die Wellen kann man in einem Sinn tatsächlich als Illusion bezeichnen, denn sie existieren nicht wirklich. Sie wandeln sich konstant und sind nichts anderes als zeitweilige Formen, die aus der Substanz des Meeres entstehen und sogleich wieder vergehen. Viele Forscher tauchen blind in die atomaren Strukturen der Materie ein, um herauszufinden, was die Materie in Wirklichkeit ist – und finden nichts. Sie gleichen einem Menschen, der herausfinden will, was eine Welle ist, indem er in die Wellen greift, um sie zu begreifen. Aber die Welle an sich gibt es gar nicht, es gibt nur das Wasser. Deshalb jedoch zu denken, daß es überhaupt keine Vielfalt gebe, nur weil sich die Wellenvielfalt als Illusion enthüllt, wäre ein großer Denkfehler. Der Trugschluß besteht darin, daß man bloß durch die Verneinung der materiellen Gegebenheiten auf das Absolute schließt. Die Welle gibt es nicht wirklich, aber das Wasser. Ebenso gibt es die materiellen Formen nicht wirklich, aber die materielle Energie. Diese bringt nach höheren Mustern (gemäß den Urbildern der spirituellen Welt) die zeitweiligen materiellen Formen hervor, so wie das Wasser die Wellen gemäß seiner inhärenten Struktur hervorbringt. Die materielle Energie hat eine inhärente Struktur, weil sie eine Energie Gottes ist. Hierin besteht die absolute Vollkommenheit Gottes. Sie beinhaltet sogar das Zeitweilige. Aber das Verwirrende ist, daß sogar den zeitweiligen Formen die Ewigkeit innewohnt. Ihre Substanz ist spirituell (ewig, immateriell), aber die manifestierten Formen sind illusorisch, da zeitweilig. Der größte Fehler nun besteht in der Projektion der materialistischen Sichtweise auf das Absolute, was dazu verführt zu denken, nur weil die materiellen Formen Illusion seien, sei jegliche Form und jegliche Vielheit Illusion. Alles ist letztlich Gottes Energie (Brahman): sarvam khalv’ idam brahma. Dies bedeutet jedoch nicht, daß letztlich alles unpersönlich oder undifferenziert ist.

Vielmehr bedeutet dies, daß man lernen muß, alles als Gottes Energie zu sehen, um auf diese Weise fähig zu werden, alles als Gottes Energie zu behandeln, auch die zeitweiligen Formen (z.B. den eigenen Körper und den Planeten, auf dem man lebt). Die Materie ist also Gottes Energie und bringt zahllose Atome hervor wie das Wasser des Meeres die zahllosen Wellen. Die monistischen Anschauungen führen zwangsläufig zu absurden Konzepten: Obwohl es zahllose Lebewesen im Universum gibt, die Form haben und Form wahrnehmen, sagen sie, es gebe in „Wirklichkeit“ weder Form noch Person, weder Individualität noch Vielheit. Dies sei alles nur Illusion. Ich würde mir nur einbilden, daß ich existiere, aber in „Wirklichkeit“ gebe es mich gar nicht. Es gebe nur das All-Eine (Brahman/Nichts/Nirvana/Tao). – Aber wenn es mich als Individualität nicht gibt, wie kann ich mir dann überhaupt vorstellen, daß es mich gibt? Wie kann etwas, das gar nicht existiert, sich vorstellen, es existiere?? Das sei eben, lautet die materialistische, monistische oder buddhistische Antwort, das Geheimnis des absoluten Widerspruches, den man nicht verstehen könne, solange man noch in Illusion sei und denke, man existiere. Diese Ansichten widersprechen aber der Natur des Absoluten: acintya bhedabhedatattva. Das Absolute ist das Allumfassende. Es umfaßt alles, Einheit und Vielheit, Energie und Person, Mythos und Logos. Das Absolute ist mythisch und logisch. Gott ist nicht nur unverständlich/widersprüchlich/absurd, sondern genauso auch verständlich/ harmonisch/höchst sinn-voll. Deswegen wies ich schon am Anfang (S. 29) auf den wichtigen vedischen Prüfstein hin: das Logische. „Das Logische ist immer ein guter, gottgegebener Maßstab für die Wahrheit.“ Doch der Materialismus wie auch der Monismus machen letztlich keinen Sinn. Sie vertreten Halbwahrheiten, die durch Wortspielereien zu Unwahrheit werden.

Ur-knall oder Ur-sprung? Der Urgrund der Materie
„Am Anfang der Schöpfung steht kein aleatorisches Ereignis, kein Zufall, sondern ein Grad von Ordnung, der unendlich höher ist als alles, was wir uns vorzustellen vermögen: eine höchste Ordnung, die die physikalischen Konstanten, die Anfangsbedingungen, das Verhalten der Atome und das Leben der Sterne reguliert. Mächtig, frei, unendlich existent, geheimnisvoll, implizit, unsichtbar, wahrnehmbar, ist es da, ewig und notwendig, hinter den Phänomenen, weit über dem Universum, aber in jedem Teilchen präsent.“ – Jean Guitton95

Alle materiellen Formen vergehen: die Quarks nach Bruchteilen einer Milliardstelsekunde, die Universen nach vielen Milliarden von Jahren. Alle Materie hat die Tendenz, in einen Nullzustand zurückzufallen. Nicht aber das Quantenpotential und dessen Urgrund: Diese Dimension muß vielmehr transzendent und ewig alle Energie und Form enthalten, weil aus ihr alle vergänglichen Manifestationen Energie und Form bekommen. Sie gehen aus diesem Urmeer hervor, werden durch dieses Urmeer zusammengehalten und gehen wieder in dieses Urmeer ein.

Die vedische Wissenschaft beschreibt mit dem Begriff Udaka („Meer“) drei superimplizite Ordnungen. Dies sind nicht abstrakte, sondern konkrete, effektive Dimensionen. Wenn wir unseren Körper derart verfeinern und energetisieren könnten, daß wir die Frequenz der Udaka-Energie erreichten, sähen wir tatsächlich einen gewaltigen kosmischen Ozean. Nur weil wir diesen Ozean nicht sehen können, heißt das nicht, daß es ihn nicht gibt oder daß niemand anders ihn sehen kann. Die vedischen Schriften enthalten mehrere Berichte von großen Mystikern und Bhakti-yogis, die den Karana-, Garbha- oder Kshira-Ozean persönlich gesehen haben. Die berühmteste Beschreibung findet man im 10. Canto des Shrimad-Bhagavatam (89. Kapitel): Krishna entrückt Seinen Freund und Geweihten Arjuna in die Udaka-Dimension, zeigt ihm den Karana-Udaka und gewährt ihm den Anblick Maha-Vishnus. Obwohl wir diese Meere nicht unmittelbar wahrnehmen können, können wir mittelbar, nämlich an deren Wirkung, erkennen, daß sie real sind. Spätestens seit der Entwicklung der Quantenphysik muß auch die Wissenschaft akzeptieren, daß es viele Phänomene gibt, die man nur mittelbar erfassen kann. Die Udaka-Meere sind auch in der Dimension der Menschen sehr wohl wahrnehmbar. Die Spuren ihres Wirkens sind überall: in der kosmischen Ordnung, in den Naturgesetzen, in der konstanten Auflösung und Erneuerung der materiellen Formen, ja sogar in unserem Schicksal, in allem, was uns „zufällt“. Die konkrete Udaka-Realität zeigt sich uns abstrakt als Strukturen, Muster, Energiefelder und Schöpfungsprinzipien, aber diese scheinbar abstrakten Wirkungen verursachen wiederum unsere konkrete, erfahrene Realität. So abstrakt können sie also nicht sein! Es ist also nicht falsch, von Energiefeldern zu sprechen. Man muß sich einfach vor Augen halten, daß diese Energiefelder Ausdruck einer noch höheren Realität und Ordnung sind. Die drei kosmischen Energiemeere, von denen wir über die Veda-Offenbarung erfahren, sind das Karana-udaka, Garbha-udaka und Kshira-udaka. Gemäß der Ligaturregel des Sanskrit werden die beiden Vokale a-u zu einem o verschmolzen, weshalb die drei Udakas korrekterweise Karanodaka, Garbhodaka und Kshirodaka heißen. Das Konzept der Energiefelder kann uns helfen, die Realität der Udakas zu verstehen. Im Sanskrit gibt es zwei verschiedene Ausdrücke für „Energiefelder“: udaka und kshetra. Udaka bezieht sich auf die unbegrenzten, immateriellen kosmischen Felder, und kshetra auf die begrenzten, materiellen Felder. Udaka bedeutet wörtlich „das, was Wellen hervorbringt“ und bezieht sich auf ein Meer oder eine Gesamtheit von Wasser. Im Wort udaka ist die Wortwurzel uderkennbar, die soviel bedeutet wie „fließen“, „beweglich sein“, „Wellen bilden“. Diese Wurzel hat sich bis ins Lateinische erhalten. Dort finden wir sie – immer noch mit derselben Bedeutung – im Wort unda, „Welle“.96 Von dort aus hat sie sich in viele moderne Sprachen fortgepflanzt (z.B. it. onda, frz. onde, engl. inundation). Das Udaka bezeichnet also den Urgrund, der gleichzeitig zahllose Formen aus sich selbst heraus hervorbringt. Als Vorstellungshilfe kann das uns bekannte Meer dienen: Auf der Oberfläche des Meeres bewegen sich zahllose Wellen. Eine Welle löst andere Wellen aus, aber das heißt nicht, daß die Welle, die sich fortpflanzt, eine

Fläche oder ein Loch hinterläßt. Die Wellen bewegen sich „fort“, aber sogleich – oder besser: sogleichzeitig – sind wieder neue Wellen da. Dieses Zusammenspiel von Meer und Wellen kann uns helfen zu verstehen, wie das Udaka-Meer die zahllosen materiellen Formen hervorbringt. Das Udaka ist also der verbindende Urgrund von Kausalität und Synchronizität. Im Gegensatz zum Udaka, dem kosmischen Feld, bezeichnet das Sanskritwort kshetra ein begrenztes Feld. Kshetra bedeutet wörtlich „das, was durch eine Linie oder durch einen Zaun begrenzt ist“, also „das, was aus der Gesamtheit herausgelöst ist“. In der Geometrie bedeutet kshetra „Ebene“ oder „durch Linien gezeichnete Fläche“. Kshetra bedeutet allgemein auch „Ort“, „Ortschaft“, „Feld“, „eingezäunter Besitz“ und „das, was einem Besitzer gehört“. Diese letzte Bedeutung ist sehr vielschichtig und erklärt, warum kshetra auch „Körper“ bedeutet.97 „Körper“ wird im Sanskrit definiert als „das, was ein Lebewesen mit seinem Bewußtsein durchdringt“. In diesem Sinn sind die Udakas Gottes alldurchdringender Körper, weil Gottes (Vishnus) Bewußtsein all diese alldurchdringenden Felder durchdringt, und die Kshetras sind die Körper der begrenzten Lebewesen. Diese Definition darf man auch von der anderen Seite her lesen: Jedes Kshetra ist der Körper eines Lebewesens! Jedes Kshetra wird vom Bewußtsein eines Lebewesens durchdrungen. Dieses Verständnis öffnet das Tor zu den paranormalen Phänomenen, zu PSI-Kräften, Telepathie und zum Bereich der höherdimensionalen Wesen. Kein Energiefeld, kein Planet, keine Pflanze, kein Gefühl und kein Gedanke ist isoliert, anonym oder unpersönlich. Wohin auch immer wir unser Bewußtsein lenken, wir berühren das Kshetra anderer Lebewesen. Welcher Lebewesen? Das hängt von unseren Wünschen, Gefühlen und Bewußtseinszuständen ab. Die einzelnen Kshetras, von den winzigen Teilchen und Körpern bis hin zu den Halbgöttern und Galaxien, sind über die Udakas miteinander verbunden und werden durch sie koordiniert. Es gibt das transuniversale Karanodaka98 des Maha-Vishnu. Dieses Udaka verbindet – durch Maha-Vishnus Bewußtsein aktiviert – die einzelnen Universen. In jedem Universum gibt es ein Garbhodaka99, das die Hälfte des universalen Raumes ausmacht und eine Art antimateriell-transzendente Grundsubstanz darstellt. Das Garbhodaka bildet den nicht-lokalen Aspekt der Materie und das Kshirodaka den lokalen. Der dritte Vishnu (KshirodakashayiVishnu100) wird als der loka-li-sierte Aspekt Gottes bezeichnet, weil Er persönlich – erweitert in unbegrenzte Formen – in alle materiellen Objekte (Atome, Körper, Plane-ten) eingeht und diese zusammenhält, lenkt und formiert. Die drei Udakas könnte man umschreiben als das verursachende Meer, das formgebende Meer und das nährende Meer. In die abstrakte Sprache hin-unterübersetzt entsprechen sie den Schöpfungsprinzipien Programmierung (kosmische Information), Strukturierung (universale Manifestation) und Realisierung (universale Koordination).

Die Bedeutung dieser Erkenntnis darf nicht unterschätzt werden. Sie besagt, daß die universale Grundstruktur letztlich bewußten, ursprünglichen Quellen entspringt und daß jeder, auch der einfachste, ärmste und ungebildetste Mensch, Zugang zu diesen Quellen haben kann. Diese Quellen sind „Personen“ im göttlichen, allumfassenden (absoluten) Sinn, die jederzeit überall allen zugänglich sind – wenn wir es freiwillig wollen, denn sie drängen sich den Unwilligen nicht auf. Dem modernen Menschen

widerstrebt es, dies zu akzeptieren, weil ihnen nichts ferner liegt, als sich von „Personen“ abhängig zu wissen, selbst wenn es um Gott, die allumfassende, zahllose und Eine höchste Person, geht. Sie wollen selbst „Gott“ sein und schrecken vor der Vorstellung zurück, einer höchsten Person Rechenschaft, Dankbarkeit und ego-lose Liebe „schuldig“ zu sein. Diese Erinnerung an die Realität des persönlichen Wesens von Gott ist wahrscheinlich der revolutionärste Aspekt der Veda-Offenbarung. Ohne die durch Gott, das absolute Bewußtsein, aktivierten Schö-p-fungs--prinzipien könnte es nie zur Bildung von Universen, Planeten und Galaxien kommen, die fähig sind, Lebensraum für Lebewesen zu bilden. Man muß sich fragen, wie lange es noch dauert, bis die Wissenschaftler das einsehen bzw. öffentlich eingestehen. Während die Menschheit durch zunehmende Drangsale immer mehr zermürbt wird, werden Billiarden von Dollars in die Atomforschung investiert (Bau von neuen Teilchen-beschleunigern, Forschungszentren, Raumlaboratorien usw.). Wonach wird hier überhaupt geforscht? In wessen Auftrag wird hier geforscht? Was immer dabei herauskommt, es wird nicht den Menschen, sondern nur einer gewissen Machtelite dienen. Hier geht es offensichtlich um die Suche nach immer tiefergreifenden Möglichkeiten der Materiemanipulation, um dadurch dann auch die Menschen manipulieren können. Jeder, der die Natur einmal ohne Mikroskop und Teleskop anschaut, erkennt sogleich, daß die Materie nirgendwo aus sich selbst heraus Formen, schon gar nicht Lebewesen hervorbringt. Doch genau das soll uns mit Billiardenaufwand „bewiesen“ werden! Weshalb? Sie erfinden für die zahllosen ungeklärten Vorgänge in der Schöpfung abstrakte Ausdrücke und denken, damit sei die Sache erklärt. Sie denken, sie seien fortgeschritten, wenn sie statt „Gott“, „Götter“ und „Dämonen“ Wörter wie „Urknall“, „Kausalität“, „Energie“ und „Zufall“ verwenden. Plötzlich ist das Universum leblos, die Natur wird nur noch als ein Mechanismus von toter Materie gesehen, ohne Seele, ohne Sinn. Und das soll uns mit Billi-arden-aufwand „bewiesen“ werden! Weshalb? Würde in der Forschung nur ein Bruchteil des Aufwandes für die spirituelle Wissenschaft aufgewandt, käme sehr schnell an den Tag, daß Materie nicht die einzige und schon gar nicht die höchste Realität ist. Diese Erkenntnis wäre wahrhaftig ein Quantensprung zum ursprünglichen Wissen der Menschheit, die heute aus irgendwelchen Gründen immer unpersönlicher, gefühlloser, gewissenloser und verantwortungsloser wird. Um jedoch der spirituellen Realität gerecht zu werden, reicht die bisherige technologische, theoretische und akademische Schulung nicht aus. Es wären spirituelle Techniken erforderlich, die auf der individuellen Bewußtseinserweite-rung beruhen. Man dürfte die Umformung der Materie nicht mehr mit Gewalt erzwingen wollen, sondern müßte lernen, mit höheren Energien umzugehen. Kurz, das Monopol des Materialismus wäre gebrochen und als Ursache der weltweiten Zerstörung entlarvt – und das darf anscheinend nicht geschehen. Also sucht man weiter nach gott-losen oder pseudoreligiösen Erklärungen, nur um diese allgegenwärtige Alternative – Gott (Vishnu) – zu ignorieren. Diese Ausführung ist in keiner Weise eine Übertreibung. Der skizzierte Atheismus und Agnostizismus ist derart weit verbreitet und in der gegenwärtigen Epoche in eine

bedrohliche Einseitigkeit abgedriftet, daß sich einige philosophische Wissenschaftler bereits ziemlich unwohl fühlen und Zweifel an der Richtigkeit der gesamten Vorgehensweise anmelden: „Ich bin sofort bereit zu akzeptieren, daß die ganze Physik, die wir betreiben, einfach ein Resultat des nun drei Jahrtausende währenden Bestrebens der abendländischen Zivilisation ist, eine völlig andere Weltsicht anzunehmen, indem sie versucht, die Welt in kleine Teile zu transformieren, über die man unabhängig voneinander sprechen kann. Dies würde die indische oder buddhistische Kultur von vornherein ablehnen. Doch trotzdem waren wir damit sehr erfolgreich. Was ich zu beschreiben versucht habe, ist die Möglichkeit einer solchen speziellen Weltsicht und ihrer Folgen, die jetzt seit dreitausend Jahren in der Menschheit vorherrschend ist und auch wieder von etwas anderem überwunden werden könnte.“ – Carl Friedrich von Weizsäcker101

Der Glaube an Zufall und Urknall
„Die Erfahrungen der Wissenschaft deuten auf eiskalte Unpersönlichkeit. Der erste große Schritt war die Entmystifizierung des Himmels. Der zweite die Entmystifizierung des Lebens. Sie hat die religiösen Empfindungen weit stärker getroffen als irgendeine andere Entdeckung der Naturwissenschaft. Vermutlich werden wir in den endgültigen Naturgesetzen zwar der Schönheit begegnen, doch Leben und Bewußtsein werden keinen Sonderstatus genießen. Denn Leben – auch der Mensch – ist das Resultat einer Kette historischer Unfälle. Wertmaßstäbe oder Moralbegriffe werden wir kaum finden, ebensowenig einen Gott, der an dergleichen interessiert ist.“ – Steven Weinberg, Nobelpreis 1979, Autor des in zwanzig Sprachen übersetzten Buches „Die ersten drei Minuten – Der Ursprung des Universums“102

Trotz der Anmaßung, objektiv zu sein, kommt auch die moderne Wissen-schaft nicht ohne Glauben aus, denn der Ursprung des Universums – ob es nun ein Urknall oder Schöpfungsakt war – liegt jenseits der beobachtbaren Bereiche. Dennoch verwendet die Wissenschaft die Gesetze der Physik und Chemie, um Rückschlüsse auf den Ursprung der Materie zu ziehen, und (er)fand den Urknall. Wir wissen nichts vom Ursprung. Wir wissen nicht, welche Gesetze damals wirkten, wir wissen nicht, woher die Energie kam, wir wissen nicht, was damals geschah, wie es geschah, wann es geschah und warum. Dennoch lernen wir heute folgendes: Mit dem Urknall seien Raum und Zeit geschaffen worden. Vorher habe es weder Raum noch Zeit gegeben, weshalb es gar kein „Vorher“ gab. Deshalb erübrige sich die Frage nach dem „Woher“. Die ausgeschleuderte Materie des Urknalls habe sich selbst die „Realität“ geschaffen; außerhalb dieser Realität gebe es nicht einmal das „Nichts“. So rase die Materie in die sich aufrollende Realität hinein. Innerhalb der ersten 10-35 Sekunden nach dem Urknall seien die Naturkräfte noch nicht getrennt, sondern vereinheitlicht gewesen (ebenfalls ein Konzept, das heute nicht nachvollziehbar ist). 10-43 Sekunden nach dem Urknall habe eine Temperatur von „ungefähr“ hundert Quintillionen Grad (~1032 K) geherrscht. Zu diesem Zeitpunkt oder Zeitstartpunkt habe es noch keine Atome gegeben. Was der Urknall ausgeschleudert habe, seien hitzefeste

Elementarteilchen gewesen, wie Elektronen, Positronen, Neutrinos, Photonen (Licht) usw. Eine Millisekunde nach dem „Zeitpunkt Null“ habe die Temperatur nur noch 10 Billionen Grad betragen, und nach den „ersten drei Minuten“ habe sich das Universum bereits auf eine Milliarde Grad abgekühlt gehabt, so daß erste Kernreaktionen der Urknallmaterie stattfinden konnten. Dadurch seien die ersten Atome entstanden, insbesondere die leichten Elemente Deuterium, Helium-3, Helium-4 und Lithium. Durch die Schwerkraft, die „damals“ ebenfalls zu wirken begann, habe sich das universale, anorganische Gas langsam verdichtet. Nach den ersten Minuten, in denen sich die Ereignisse buchstäblich überstürzten, habe dann die jahrmilliar-den--lange Wartezeit eingesetzt: so lange habe es gedauert, bis die ersten Spiralnebel und Galaxien mit Sonnen und Planeten entstehen konnten, und damit verbunden die zufälligen Nebenprodukte, die wir heute „organische Materie“, „Bewußtsein“ und „Leben“ nennen.

Das alles muß man glauben. Diese Urknall-Theorie ist eine unbewiesene, ja nicht einmal wissenschaftliche Spekulation, weil sie von unbewiesenen Annahmen ausgeht. Man beschränkt das Universum auf die wahrnehmbaren Dimensionen und setzt voraus, daß die Gesetze, die auf der Erde gelten, auch überall im Universum gelten. Und man setzt voraus, daß dieselben Gesetze nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich überall gleich sind und waren: im gesamten Raum und im gesamten Zeitraum des Universums. Man glaubt, seit dem Anfang des Universums gälten überall im Universum dieselben Gesetze wie auf der Erde. Ist das nicht hypermittelalterliche Geozentrik ad absurdum? Natürlich wird die Behauptung relativiert: Wir wissen nicht, welche Gesetze genau beim Urknall wirkten; wir wissen jedoch, bis zu welcher Zeitgrenze wir die Entwicklung des Universums anhand der uns bekannten Gesetze zurückverfolgen können – bis zurück zur Planckschen Mauer 10-43 Sekunden nach dem Urknall, d.h. bis zu 10 Septillionstelse-kunden nach dem Urknall. Dort fallen die uns bekannten Gesetze in sich zusammen. Was vorher war, wissen wir nicht, aber das ist nicht wichtig, denn wir sind ja bis auf 10 Septillionstelsekunden nah rangekommen, und den Rest können wir mit Wahrscheinlichkeitsmodellen klären. Der Nobelpreisträger Leon Ledermann sagt stellvertretend für die moderne Forschung: „Wir wissen gegenwärtig nicht, wie wir die Physik auf diese Anfangsphase anwenden sollen, da die bekannten Gesetze in einem Raumzeitgemisch sinnlos sind? [...] Wir geben unumwunden zu, daß wir diese Anfänge nicht verstehen, aber glücklicherweise hat das für das Verständnis der späteren Ereignisse keine Bedeutung.“103 Es hat keine Bedeutung für die späteren Ereignisse, weil man glaubt, die „späteren“ Ereignisse nach der Planckschen Mauer bereits aufgrund der physikalischkosmologischen Rückschlüsse zu kennen. Was vorher war, sei ohne Bedeutung ... Aber vorher war der Urknall, auf dem der ganze Glaube aufgebaut wird! Der Urknall ist jenseits der Planckschen Mauer. An ihn kann man nur glauben, und auf diesem Glauben werden alle Modelle aufgebaut (Inflationsuniversum, Blasenuniversum, SuperstringTheorien usw.), die wiederum mit den irdisch ermittelten Gesetzen berechnet wurden, obwohl diese beim Urknall, von dem alles abhängt, noch gar nicht galten. Das „demütige“ Eingeständnis, das wissenschaftliche Wissen sei begrenzt und reiche „nur“ 10 Septillionstelsekunden an den Urknall heran, ist ein Bluff der materialistischen Wissenschaftler, denn ihr Wissen reicht nicht einmal aus, um das gegenwärtige

Universum zu erklären, ganz zu schweigen also von Zuständen in der Nähe des Ursprungs bzw. Ur-knalls. Übrigens ist der Ausdruck „Plancksche Mauer“ sehr treffend gewählt, weil er uns daran erinnern kann, daß der Mensch kein unabhängiger Beobachter des Universums ist, sondern ein Gefangener des Universums. Überall stößt der Mensch an Mauern, die er nicht überwinden kann: die eigenen Sinnesorgane, die eigenen Denkmuster, die eigene ungewisse Position, die begrenzte Bewegungsmöglichkeit, usw. Der Mensch ist ein Gefangener des Universums und kann das Universum nie verlassen, um festzustellen, womit er es überhaupt zu tun hat. (Bohm verwendete das Bild vom Fisch, der nie über sein Meer hinausblicken kann.) Der Mensch ist nicht einmal in der Lage, die höheren Dimensionen innerhalb des Universums zu sehen, weil diese Parallelexistenzen eine Realität jenseits der irdisch-begrenzten Sicht darstellen. Diese Parallel-existenzen zeigen auch, daß es Leben und Welten gibt, die nicht von den uns bekannten Atomstrukturen und Naturgesetzen abhängig sind. Dies führt uns zum verhängnisvollsten Glaubenstrugschluß der Urknall-Theorie: Sie geht davon aus, daß das gesamte Universum ausschließlich aus Atomen und Atombestandteilen bestehe, auch das Leben und das Bewußtsein. Das ist eine unbewiesene, eigentlich schon längst widerlegte Annahme*, die jedoch von den modernen Kosmologen diskussionslos geglaubt und vorausgesetzt wird. Sie denken, durch Quantenanalysen und immer größere Forschungsanlagen könnten sie den Anfang des Universums ergründen. Sie wollen in kostspieligsten Anlagen die hypothetischen Zustände möglichst nah beim Urknall simulieren, um herauszufinden, wie sich die Neutrinos, Gravitinos, Leptonen usw. zu Atomen verbunden haben, um zu Atomwolken und Gaswolken zu werden, die dann Planeten, „Ursuppen“-Meere, Aminosäurenverbindungen, Pflanzen, Tiere und Menschen hervorbrachten. Sie wissen nicht, ob es so war, aber sie wollen es beweisen – gegründet auf das materialistische Dogma, Leben sei nichts anderes als ein Produkt von Materie. Die Wissenschaftler sind bis zum heutigen Tag nicht imstande zu erklären, was „Bewußtsein“, „Leben“ und „Tod“ ist, aber dennoch versuchen sie, den Anfang von dem, was sie nicht kennen, zu erklären. Sie behaupten großspurig, die „ersten drei Minuten“ des Universums nachvollziehen zu können. Aber sie wissen über den Ursprung jenseits der „Planckschen Mauer“ zugegebenermaßen nichts und deshalb auch über das Nachfolgende nicht viel mehr. Die Theorien, die heute als „bewiesen“ gelehrt werden, sind Spekulationen aus einer relativen, irdischen Perspektive, die immer nur einen begrenzten Ausschnitt der Realität erfaßt, der dann noch von Menschen mit einem begrenzten Wissen interpretiert werden muß. Alles, was auf dieser Grundlage erkannt wird, kann nur verzerrt und verfälscht sein. Das einzige, was wir über die ersten drei Minuten des Universums wissen, ist, daß es bestimmt nicht so war, wie die materialistische Wissenschaft glaubt. Und wir wissen auch, daß diese begrenzte Perspektive bestimmt das Wichtigste übersieht, denn das Wichtigste ist unsichtbar.

Maha-Vishnu und das expandierende Universum
„Der höchste Schöpfer liegt im Meer der Ursachen (karanodaka), und durch Seine eigene spirituelle Energie wird alles erschaffen. In Seinem yoga-nidra, Seinem schöpfenden Schlaf [während Er die Schöpfung träumt], gehen zahllose Universen aus Seinem Körper hervor. Alle Universen mit ihren jeweiligen Brahmas existieren nur für die Dauer Seines Atemzuges. Dieser Maha-Vishnu ist eine vollständige Parallelform der Höchsten Persönlichkeit Gottes, Govinda [Krishna], den ich mit Liebe verehre.“ – Brahma, der inneruniversale Schöpfer104

Alle Universen sind – laut den Veda-Quellen – miteinander verbunden über das Kshira-udaka, das „Meer der Ursachen“. Wir müssen uns bei dieser Beschreibung immer wieder in Erinnerung rufen, daß der Ausdruck „Meer“ hier nicht im Sinne der gewohnten Raumzeit-Begriffe verstanden werden darf. „Wir sollten es eher als eine Art ‚relative Ewigkeit‘ betrachten, eine Ewigkeit, die in einem Sinn lebendig und in Bewegung ist, aber nicht innerhalb der Ordnung von Zeit und Raum, wie wir sie für gewöhnlich wahrnehmen. Dieses ‚Meer‘ von Energie, das implizite Prinzipien der Ordnung enthält, entfaltet einen Vorgang, aus dem unser Universum von Raum, Zeit und Materie hervorgeht (und vielleicht auch noch andere Universen).“105 Dieses Karana-Meer ist das Reich Maha-Vishnus. Von Ihm gehen alle Universen aus: Er atmet sie aus, sie existieren für die Dauer Seines göttlichen Atemzuges und kehren dann aus ihrer Existenz der manifestierten Dualität wieder in Maha-Vishnu zurück. Gottes Odem verleiht nicht nur den Individuen Leben, sondern auch den Planeten, Galaxien und Universen. Die Universen gehen in Samenform von MahaVishnu aus und treiben während ihrer ganzen Existenz innerhalb des göttlichen Energiefeldes namens Karanodaka. Diese zahllosen universalen Samen haben eine unendliche Dichte und Energie, was dazu führt, daß sie sich – getragen vom Karanodaka und von Maha-Vishnus Atem – auszudehnen beginnen. Die Strukturierung dieser sich ausdehnenden Raum-Zeit-Bälle setzt jedoch erst dann ein, wenn Vishnu auch innerhalb dieser jungen Universen erscheint und den Garbhodaka manifestiert. Das Erscheinen Garbhodakashayi-Vishnus und des Garbhodaka-Meeres innerhalb der Universen bläht diese bis anhin nicht lebensfähigen Universen auf. Dieser Impuls verleiht der Materie des Universums eine Struktur, so daß sie später zu konkreten Formen zusammengefügt werden kann. So kommt zum „Konstruktionsplan“ auch das geeignete „Baumaterial“ hinzu, die universale Materie mit den genau richtigen Impulsen und Konstanten. (Natürlich braucht es auch noch den Kshirodaka, bis sich auf den verschiedenen Ebenen des Universums eine konkrete „Natur“ bilden kann. Aber dieser Aspekt wird der Einfachheit halber später gesondert behandelt.) Die moderne Urknall-Theorie ist zwar eine Spekulation, doch sie stützt sich auf konkrete quantenphysische und kosmologische Überlegungen. Deshalb kann sie nicht gänzlich falsch sein. Trotz der Ignoranz bezüglich Natur und Ursprung des Lebens und des Bewußtseins sind die Urknallforscherinnen und -forscher in der Lage, ein paar wichtige und richtige Schlüsse über die Entwicklung der materiellen Form des Universums zu ziehen.

Auf die Urknall-Theorie ist man gekommen, weil astronomische Beobach-tun-gen seit den Zwanziger Jahren darauf hinwiesen, daß sich die Galaxien auseinanderbewegen. Wenn sich die Galaxien auseinanderbewegen, bedeutet das, daß sie einmal in einem Punkt vereint waren. Und weil man nur Materie sah und nur an Materie glaubte, dachte man, das müsse eine Punktmasse mit einzigartiger, unendlicher Dichte und Energie gewesen sein. Diese sei explodiert, und in der Milliarden von Grad heißen Urmaterie hätten dann die ersten Kernverschmelzungen stattgefunden. Auf die grundsätzlichen Mängel dieser Theorie wurde schon hingewiesen: • daß sie die irdischen Naturgesetze auf die universalen Verhältnisse überträgt,

• daß sie – gestützt auf diese erste ungerechtfertigte oder zumindest unbewiesene Annahme – davon ausgeht, diese hypothetischen universalen Gesetze würden überall und immer in der uns heute bekannten Form gelten, bis 10-43 Sekunden vor dem Urknall, • daß sie auf dem blinden Glauben beruht, das gesamte Universum mit allen Lebewesen sei nur eine Kombination von Atomen und könne auf eine materielle Urknallpartikelglut zurückgeführt werden. Alle Lebewesen seien nichts anderes als das Produkt von Zufällen oder Unfällen in der Verbindung der ältesten Elemente, wie Deuterium, Lithium, Helium usw. Neben diesen fundamentalen Zweifelhaftigkeiten enthält diese Theorie auch offensichtliche wissenschaftliche Widersprüche. Beim Urknall seien Zeit und Raum entstanden (weshalb es nicht angehe, nach einem „Vorher“ oder „Woher“ zu fragen), die anfängliche Glut von „ungefähr“ hundert Quintillionen Grad habe sich abgekühlt, durch diese Energieumsetzung seien die ersten Fusionen möglich geworden. – Aber wie kann man von einer Abkühlung ausgehen? Abkühlung bedeutet, daß etwas Heißes sich mit etwas Kühlerem vermischt und dadurch „abkühlt“ oder, physikalisch gesprochen, daß die heiße Substanz einen Teil der hohen Bewegungsenergie ihrer Teilchen auf die langsameren Teilchen einer kühleren Substanz überträgt, die dann ihrerseits wärmer wird. „Damals“ gab es aber nichts anderes als die superglühende Minihölle. Der Plancksche Urball 10-43 Sekunden nach dem Urknall hatte nur einen Durchmesser von 10-43 Lichtsekunden (etwa ein Quintillionstel Millimeter) und hätte eigentlich die perfekte Thermoshölle sein müssen. Außerhalb gab es ja keinen anderen Raum, nicht einmal ein Nichts. (Was dann?) Die extreme Bewegungsenergie (= Hitze) kurz nach dem Urknall hatte also keinen Auspuff und konnte nur mit sich selbst reagieren. Trotz der Ausdehnung des Raumes wäre die ursprüngliche oder, genauer gesagt, urknallige* Masse der Materie gleichgeblieben. Die Verringerung der Dichte kommt in diesem alles-ausschließenden Universalkörper nicht einer Abkühlung gleich, weil die Bewegungsenergie der Teilchen nur mit sich selbst reagieren kann, das heißt, die Temperatur im Raum bliebe gleich heiß, weil es „nichts“ gibt, wohin die Energie abgegeben werden könnte. Einmal mehr geht die Urknall-Rechnung nicht auf, weil zu Beginn der Rechnung ein entscheidender Fehler gemacht wurde: Das Universum besteht nicht nur aus Atomen! Deshalb sind auch im Ursprung die Atome nicht die einzigen Faktoren. Ist also alles, was die Wissenschaft sagt, falsch? Nein, denn das Universum hat eine holographische Struktur! Auch wenn man nur einen verzerrten Ausschnitt des

Universums betrachtet, bekommt man immer noch ein Abbild der wahren Beschaffenheit des Universums zu Gesicht. Innerhalb dieses Abbildes mögen die Rechnungen sogar aufgehen (ich sage nicht, daß die Physiker ihre Formeln nicht richtig verwenden), aber das ändert nichts daran, daß man sich nur mit einem verzerrten Abbild beschäftigt. Die Wissenschaftler, die nur in Richtung Materie blicken, sind genau wie die Mitfahrer eines Busses, die in den Rückspiegel des Fahrers blicken. Wenn diese Mitfahrer sich entschlössen, nur noch auf den Rückspiegel zu starren und nichts anderes zu glauben, als was sie in diesem Spiegel sehen, verlören sie die Sicht für die Gesamtheit und verständen nicht mehr, was sie tatsächlich im Spiegel zu sehen bekommen. Im Spiegel überlagern sich zahllose Perspektiven, aber jede dieser Perspektiven vermittelt einen kleinen Ausschnitt, der in sich stimmt. Das Bild im Spiegel ist nicht irgendein Hexenzauber, sondern ein Ausschnitt der sichtbaren Welt. Das Gesicht des Fahrers oder das nahende Auto existiert, allerdings nicht im Spiegel, sondern an einem anderen Ort und in einer anderen Dimension. Im Rückspiegel erscheint ein Auto an einem falschen Ort, in einer falschen Größe und in einer verminderten Dimension; es ist nur noch ein Lichtblitz. Und nur noch Lichtblitze sehen auch jene Menschen, die auf den Rückspiegel der Materie starren und mit Teleskopen (Spiegelteleskopen!) das jahrmillionenalte Licht der fernen Galaxien betrachten, um auf diese Weise Rückschlüsse auf den Anfang und das Alter des Universums zu ziehen. Das Bild, das sie sehen, stimmt in sich und entspricht einem gewissen Aspekt der Realität. Es ist nicht falsch, aber verzerrt: falscher Ort, falsche Größe, verminderte Dimension. Aber genau wie das Abbild des Autos im Rückspiegel einen beschränkten, aber nicht irrealen Eindruck vom wahren Auto vermittelt, so vermittelt der Blick in die Materie einen beschränkten, aber nicht irrealen Eindruck von der wahren Natur des Universums. Der indirekte Rückblick via Rückspiegel (sichtbare Materie) in die Vergangenheit des Universums läßt immer noch erkennen, daß sich die Planeten auseinanderbewegen, daß am Anfang irgendein gewaltiger Impuls (eine „inflationäre Bewegung“ des Universums) nötig war, damit sich die gleichmäßig verteilte Urmaterie überhaupt zu Galaxien und Planeten verdichten konnte, und daß das ganze Universum sehr alt sein muß. Dies sind unvollständige, aber nicht falsche Rückschlüsse, die nur dadurch möglich geworden sind, weil das Universum eine holographische Struktur aufweist. Deshalb bekommt die Wissenschaft, obwohl sie nur einen Teil betrachtet, einen Einblick in das Ganze. Diese Relativierung des wissenschaftlichen Weltbildes ist eine Notwendigkeit. Dadurch wird einerseits aufgezeigt, daß die Wissenschaft nur ein unvollständiges Bild von der Realität liefert, und andererseits werden auch die fundamentalistischen Religionen gebremst, die da meinen, die Wissenschaft in Bausch und Bogen über Bord werfen zu müssen, nur weil deren Ansichten in keiner Weise mit ihren Dogmen übereinstimmen. Wenn in naher Zukunft Entdeckungen gemacht werden, die den Glauben an Urknall und Evolution erschüttern, müssen die Menschen auf dieses gotteswissenschaftliche (vedische) Verständnis zurückgreifen können, denn sonst werden Tür und Tor offen sein für triumphierende Fundamentalistenheere, die nur noch ihre Dogmen verfechten und für Philosophie und Wissenschaft nicht mehr ansprechbar sind. Ein wissenschaftliches Verständnis vom Ursprung des Universums ist deshalb unerläßlich, und hier hat die moderne Wissenschaft tatsächlich wichtige Tore der Erkenntnis aufgestoßen. Das expandierende Universum gilt als „eine der wichtigsten Entdeckungen der modernen Astronomie.“106 Bis vor sechzig Jahren hatte noch nie

jemand daran gedacht, daß das Universum eine dynamische, expandierende Struktur sein könnte. Erst die fortgeschrittensten Geräte (bis hin zum Hubble-Raumteleskop) erbrachten die Beweise für die auseinanderstrebende Bewegung der Galaxien. Wenn man in den Himmel hochschaut und die geregelten Bahnen der nahen Planeten und Sternbilder betrachtet, kommt man kaum auf die Idee, daß wir hier in einer auseinanderstrebenden Konstruktion leben. Das Bild des expandierenden Universums ist nicht offensichtlich, und es dauerte auch Jahrzehnte, bis die Astronomen und Kosmologen (ganz zu schweigen von den Theologen) diesen Brocken schluckten. Aber die Veda-Offenbarung weiß schon seit jeher um die expandierende Struktur des Universums! Ist das nur Symbol, Mythologie und primitive Intuition, oder ist das ein Wissen aus einer höheren Quelle, aus einer außeruniversalen Perspektive? Die vedischen Quellen äußern sich unmißverständlich: Es ist Wissen, das von Gott und den Göttern kommt*, offenbart zum Nutzen der Menschen, damit sich diese viel Zeit, Energie und Aufwand sparen können und Gelegenheit bekommen, sogleich zu der Schlußfolgerung dieses Wissens vorzudringen, was wahrhaftig für die gesamte Menschheit von Nutzen wäre: Die Päpste der Wissenschaft, der Politik und der Religionen müßten erkennen, daß wir alle Teile einer göttlichen Einheit sind, weil wir alle aus derselben Einen Quelle hervorgegangen sind. Die materiellen Unterschiede sind nur eine zeitweilige Realität (= Dualität) und sollten unseren Blick nicht von der wahren Realität ablenken. Die wahre Realität ist, daß wir allesamt Teile Gottes sind und als Teile die Harmonie mit dem Ganzen finden sollten. Weil die Menschen heute dieser Einsicht beraubt sind, sind sie nicht fähig, diese Harmonie zu finden, obwohl immer mehr Menschen nach ihr rufen. Wird die Veda-Offenbarung deshalb gerade heute wieder weltweit hörbar, als Antwort auf diese Rufe? Wenn die Menschen sich der Frequenz dieser Offenbarung öffnen, ändert sich auch ihre persönliche Resonanz, und plötzlich erschließen sich ihnen völlig neue Quellen der Harmonie, Sympathie und Energie. Friede, Vernunft und Respekt vor dem Leben haben ihre natürliche Grundlage in dieser Gotteserkenntnis, einer Welteinsicht, die auf einmal sogar neue Formen der Energie und Technologie sichtbar machen wird. Der offensichtliche Beweis für diese Aussage ist das gegenwärtige Chaos, denn dieses Chaos zeigt, was geschieht, wenn ebendiese Gotteserkenntnis fehlt. Solange die Menschen nicht bereit sind, diese allgegenwärtige Alternative zu sehen, wird das Chaos – Krieg, Kriminalität, Krankheit, Kataklysmen bis hin zu kontinentalen Verschiebungen – die Menschen zunehmend heimsuchen, trotz der leeren Versprechungen von seiten der politischen, pseudo-religiösen und ökonomischen Propaganda. „Religion und Naturwissenschaft – sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. [...] Es ist der stetig fortgesetzte, nie erlahmende Kampf gegen Skeptizismus und gegen Dogmatismus, gegen Unglaube und gegen Aberglaube, den Religion und Naturwissenschaft gemeinsam führen, und das richtungweisende Losungswort in diesem Kampf lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!“ – Max Planck, Pionier der Quantenphysik, Nobelpreis 1918107

Dunkle Materie: Ist das Universum in sich gekrümmt?

Alles, was wir über das Universum wissen, wissen wir durch die Registrierung der elektromagnetischen Strahlen (Licht-, Röntgen-, Radiostrahlen usw.), die bis zu unserer Erde vordringen. Von dem, was nicht bis zu unserer Erde vordringt, wissen wir nichts. Und dazu kommt, daß wir vieles, was unsere Erde erreicht, ebenfalls nicht wahrnehmen. Wäre das Universum nicht holographisch, hätte die wissenschaftliche Vorgehensweise keine Chance, irgend etwas über das Universum zu erfahren. Das konnte sie jedoch – trotz zweifelhafter Grundlagen, Perspektiven und Schlußfolgerungen –, weil auch in den wahrnehmbaren Ausschnitten ein Abbild der Gesamtheit erkennbar ist. Eine der wichtigen Erkenntnisse der modernen Wissenschaft ist das expandierende Universum, eine andere die Entdeckung der „dunklen Materie“. Was ist „dunkle Materie“? Materie, von denen der Mensch keine elektromagnetischen Signale empfängt; sie ist unsichtbar, nicht eruierbar und nicht definierbar, aber dennoch existiert sie im Universum. Wie konnte diese unwahrnehmbare Materie dann trotzdem entdeckt werden? Wiederum durch indirekte Rückschlüsse. Wenn man von einem Urknall einer Urmaterie mit unendlicher Dichte ausgeht, in der alle Grundkräfte noch vereint waren, muß man auch annehmen, daß „damals“ alle Materie einheitlich und gleichmäßig (homogen) strukturiert war. Es gab noch nicht einmal Atome, sondern nur die hitzebeständigen Energiegebilde, die jedoch allesamt mit einem Höllentempo auseinanderrasten. Wenn wir heute ins Weltall blicken, sehen wir jedoch keine gleichmäßige Materieverteilung. Erst in den letzten zwanzig Jahren wurde entdeckt, daß Galaxien in Galaxienhaufen und diese Galaxienhaufen in Superhaufen angeordnet sind und daß sich zwischen ihnen riesige kosmische Leerräume befinden. Was hat die anfänglich homogene Materie dazu bewegt, sich auf diese Weise anzuordnen? Sogar heute noch empfängt die Erde aus allen Richtungen des Universums die gleiche kosmische Hintergrundstrahlung, die als Reststrahlung des Urknalls gedeutet wird. Gemäß der Urknalltheorie mußten sich die Elementarteilchen schon in den allerersten Sekunden und Minuten nach dem Urknall zu Atomen und Atomverbindungen zusammenfügen, weil die auseinanderfliegende Materie sonst zu weit voneinander entfernt gewesen wäre, um noch miteinander in Wechselwirkung zu treten. Worin bestand die anfängliche Symmetriebrechung? Wie kam Struktur in die Materie? Diese Fragen gehören heute zu den wichtigsten ungelösten Rätseln der Kosmologie. Hinzu kommt, daß alle diese Galaxien, nachdem sie sich auf unerklärte Weise dennoch gebildet hatten, (1.) innerhalb ihrer eigenen Strukturen rotieren, daß sie sich (2.) auch in Beziehung zu ihren Schwestergalaxien bewegen, mit denen sie einen Superhaufen bilden, und daß sich (3.) die Galaxien dieses Superhaufens wiederum in Beziehung zu den anderen Superhaufen bewegen. Gleichzeitig streben all diese Galaxien auseinander und behalten dennoch ihre Struktur. Was hält ihre Strukturen zusammen? Ihre sichtbare Masse reicht nie aus, um die nötige Gravitationskraft zu erzeugen. Die einzige mögliche Erklärung, die man bis heute gefunden hat, ist die Existenz von nicht sichtbarer und nicht strahlender, also „dunkler“ Materie: „Damit die Galaxien in ihren Haufen zusammenbleiben, muß es zehn- bis hundertmal mehr unsichtbare als

sichtbare Materie geben. ... Um die Galaxien in ihren Haufen [d.h. die Galaxienhaufen] zusammenzuhalten, ist abermals mehr dunkle Materie erforderlich: Je größer die Gebiete sind, die man betrachtet, desto mehr Dunkle Materie muß es geben, und zwar gemessen an der sichtbaren Materie, nicht nur absolut. Kommt man zum Universum als ganzem, macht die sichtbare Materie nur etwa ein Prozent der Materie insgesamt aus.“108 Mit anderen Worten: 90 bis 99% der Materie im Universum ist unsichtbar, hat keine elektromagnetische Strahlung und ist für den Menschen nicht wahrnehmbar. Dies zeigt, daß sich die kosmologischen Spekulationen von allem Anfang an im Kreis drehen: Man beobachtet das sichtbare Universum und erkennt dabei, daß der größte Teil des Universums nicht beobachtbar ist. Welche Grundlage haben dann die Spekulationen (wie die Urknalltheorie), wenn man gar nicht weiß, was man sieht und was man nicht sieht? „Wir wissen nicht, woraus mehr als 90 Prozent der Masse im Universum bestehen, aber wir wissen mit Sicherheit, daß die Dunkle Materie etwas ist, was wir noch nie gesehen haben. Die hell leuchtenden Spiralen der Galaxien sind nur Treibgut auf einem Fluß, stumme Zeugen von Kräften, die auf einer für uns unsichtbaren Ebene wirken. ... Vieles spricht dafür, daß dieses vertraute Universum selbst nichts weiter ist als ein unwesentlicher Bestandteil der wirklichen Ordnung der Dinge. Vielleicht macht die Materie, aus der unser Sonnensystem, unsere Erde und unser Körper bestehen, nur einen relativ kleinen Teil des Weltalls aus, das überwiegend aus ganz anderem Stoff gebildet ist.“109

Als die Urknalltheorie aufkam, stellte sich die Frage nach der Zukunft des Universums. Wird sich das Universum immer weiter ausdehnen, bis ihm die Energie ausgeht, so daß es irgendeinmal als starre Materie in ein totes Nichts von 0K (-273o Celsius, der „absolute Kältetief-punkt“) eingeht? Oder wird die Bewegung des Auseinandergehens (die Expansion) einmal gestoppt werden und in eine Kontraktion (Zusam-men-zie-hung) übergehen? Das würde bedeuten, daß sich die Masse des gesamten Universums zu irgendeinem Zeitendpunkt wieder in einem einzigen Punkt vereinen würde (der große „Endknall“). Beides sind keine rosigen Aussichten für das Universum, denn beides bedeutet „Vernich-tung“ – aber mit unter-schiedlichen philosophischen Konsequenzen. Die Expansionsbewegung des Universums kann nur gestoppt werden, wenn die Gravitationskraft die Fliehkraft zu neutralisieren vermag und dann die Überhand gewinnt; dann würden die Galaxien nämlich nicht mehr auseinanderstreben, sondern umkehren und einander entgegenstreben. Dies hängt davon ab, ob die Materiemasse des Universums groß genug ist, um die nötige gravitative Bremskraft aufzubringen. Als man mit Keplers Gesetzen, mit der Spektralanalyse und noch mit anderen Tricks versuchte, spekulative Schätzungen über die (sichtbare) Masse des Universums anzustellen, erkannte man, daß die (sichtbare) Masse mindestens zehnmal geringer war als die mutmaßliche Masse, die für eine Kontraktion nötig wäre. Gemäß diesen Berechnungen käme es im Universum nie zu einer Kontraktionsbewegung.

Durch die Beobachtung der kosmischen Strukturen und durch kernphysikalische Proportionen-Schätzungen* wurde jedoch erkannt, daß es im Universum viel mehr Materie geben muß, als wir zu sehen imstande sind, und zwar an die 99%! Die Konsequenzen dieser Erkenntnis werden meistens vertuscht. Ein häufiges Argument der Kosmologen besagt, die „dunkle Materie“ sei kein Problem, denn sie sei schon längst identifiziert: Sie sei in jenem großen Anteil der fein verteilten Materie zu finden, die sich noch nicht zu Planeten verdichtet habe. Aber diese Erklärung ist zweifelhaft. Wie soll Materie mit geringer Dichte Gravitationsfelder erzeugen, die ganze Sonnensysteme, Galaxien und Galaxienhaufen einfängt? Und wenn 99% der universalen Materie auf die scheinbaren Leerräume verteilt sind und tatsächlich derart starke Gravitationsfelder erzeugen, dann würden Licht- und alle anderen elektromagnetischen Strahlen derart gekrümmt, gebrochen und abgelenkt, daß sich kein Astronom mehr auf das verlassen dürfte, was er an Signalen registriert. Spektroskopische Messungen von Strahlungen aus dem Universum sind ohnehin von allem Anfang an ein Glücksspiel, weil man ja nie weiß, von welcher Quelle die Strahlung in Wirklichkeit ausging und durch welche Medien sie unterwegs hindurchgefiltert wurde. Bestätigt sich einmal mehr die Lebensmaxime des weisen Sokrates: „Ich weiß, daß ich nichts weiß“? Aufgrund der holographischen Struktur des Universums bekommen wir – trotz des verzerrten, ungewissen Ausschnittes, den wir wahrnehmen – einen gewissen Einblick in die wahre Natur des Universums: Irgendwie leben wir in einem expandierenden Universum, in dem wir jedoch fast nichts sehen, aber zumindest wissen, daß wir fast nichts sehen. Soviel sehen wir – aber mehr nicht! Wenn die sichtbare Materie nur etwa 1% der gesamten Masse des Universums ausmacht, bedeutet das, daß genug Materie vorhanden ist, um jene kritische Dichte zu erreichen, die zu einer Kontraktion des Universums führen wird. Mit anderen Worten, wenn die Masse groß genug ist, ist das Universum in sich selbst gekrümmt, und irgendeinmal wird es wieder in einen Punkt der unendlichen Dichte zurückfallen – und genau das sagen die vedischen Schriften! Die Erkenntnis, daß das Universum und alle Materie in sich selbst gekrümmt ist, führt zu einem tieferen Verständnis des universalen Energieflusses. So wie es auf unserer Ebene Energie, Formen und Bewußtsein gibt, gibt es auch auf allen anderen Ebenen der universalen Existenz Energie, Formen und Bewußtsein (d.h. lebende Wesen), denn die göttlichen Schöpfungsenergien verdichten sich über die verschiedenen Abstufungen des Universums, wobei die dichteren (niedrigeren) Ebenen immer in den höheren enthalten sind. Dieser Schlüssel zeigt einmal mehr, daß Phänomene wie „Super-Energie“, „freie Energie“, subtile Technologie, geistige Kräfte, „mind over matter“, PSI-Kräfte, Telepathie usw. sehr wohl eine reale Grundlage haben. Wir müssen gefaßt sein, daß vielleicht alles ganz anders ist, als wir es in der Schule gelernt haben.

Die Universen – Blasen im kosmischen Ozean
Maha-Vishnu atmet zahllose Universen aus, die alle wie Blasen in der KaranodakaDimension treiben. Im Rhythmus des göttlichen Atems dehnen sich die Universen aus

und beginnen sich bei Halbzeit zusammenzuziehen, bis sie wieder in unendlicher Dichte als reine Energie in Maha-Vishnu eingehen. Wenn die Universen manifestiert sind, geht Maha-Vishnu in zahllosen Parallelformen als Garbhodakashayi-Vishnu in jedes Universum ein. Durch diesen Impuls strukturieren sich die Universen. Zusammen mit Garbhodakashayi-Vishnu tritt das universale Garbhodaka-Meer in Erscheinung, und die Materie ordnet sich. Die Struktur des Universums ist vergleichbar mit einer Blase110 oder einem anda („Ei“). Einer von vielen Sanskritausdrücken für das Universum lautet in diesem Zusammenhang Brah-manda, zusammengesetzt aus den Wörtern brahman, „spirituelle Energie“, und anda, was „Ei“, aber auch „Dunkelheit“ bedeutet, denn das materielle Universum ist jener Bereich in Gottes Reich, in dem aus spiritueller Sicht Dunkelheit herrscht. Der Sanskritausdruck für Universum, Brahmanda, bedeutet also wörtlich „verdunkelte/bedeckte spirituelle Energie“ oder „das auf spiritueller Energie treibende Ei“. Das Ei ist ein treffendes Symbol für das Universum, denn das Universum wird – laut Veda – tatsächlich von „Schalen“ begrenzt. Die vedischen Schriften erklären, daß das Brahmanda (Universum) von sieben Schalen umhüllt wird. Jede Schale ist zehnmal so dick wie die vorhergehende, wobei die erste dem zehnfachen Durchmesser des Universums entspricht. Diese Schalen werden vom sichtbaren Licht nicht erreicht, ebensowenig wie die äußere Hälfte des Universums. Die universale Lichtgrenze wird im 5. Canto des Shrimad-Bhagavatam als Loka-loka„Gebirge“ bezeichnet: „Auf der Hälfte des universalen Radius erscheint das große Gebirge, das die von Licht beleuchtete Hälfte des Universums von jener ohne Licht trennt. Deshalb heißt es Lokaloka.“ (5.20.34) Der Bereich jenseits der Lokaloka-Dimensionsgrenze – und dazu gehören auch die sieben Schalen – ist nicht sichtbar. Aus diesem immensen Bereich sind keine elektromagnetischen Strahlen empfänglich (keine Licht-, Infrarot-, Ultraviolett-, Röntgenstrahlen usw.). Auch gemäß der vedischen Wissenschaft sind weit über 90% der Gesamtmasse des Universums in diesen „dunklen“ Bereichen zu finden. Aus dem Brihad-bhagavatamrita und anderen Schriften erfahren wir jedoch, daß diese Bereiche nur aus der relativen Sicht des inneren Universums „dunkel“ sind. In Wirklichkeit sind sie höherdimensional und befinden sich einfach jenseits der elektromagnetischen Strahlung. Der Einfluß dieser Materie hat jedoch einen entscheidenden Einfluß auf das universale Gravitationsfeld. Innerhalb des Universums gibt es vierzehn verschiedene Dimensionsebenen. Die Erde gehört zur siebten, also zur mittleren Ebene, genannt Bhurloka. (Spätere Interpreten und Studenten des altindischen Wissens, wie gewisse Griechen und Ägypter, haben diese Aussage mißverstanden und gedacht, dies bedeute, die Erde sei im Zentrum des Universums.) Die unteren sieben Planetensysteme gehören ebenfalls zum dunklen Bereich des Universums, und zwar im eigentlichen Sinn des Wortes. Von den Galaxien der oberen sieben Dimensionsebenen sind von der Erde aus nur die nächsten drei (Bhurloka, Bhuvarloka und Svarloka) zu sehen: „Lokaloka ist die Grenze zwischen der bewohnten und der unbewohnten Hälfte des Universums. Durch den höchsten Willen Krishnas ist Lokaloka die äußere Grenze von Bhur-, Bhuvar- und Svarloka und wurde errichte?, um das Licht im Universum zu lenken. Die Himmelskörper, von der Sonne bis zu Dhruvaloka, breiten ihre Strahlen über diese drei Welten aus, jedoch nur innerhalb von Lokaloka. [Das heißt, alle Strahlung, die auf der Erde eintrifft, stammt

ausschließlich aus diesen drei Lokas. Die Strahlung der Planeten aus den obersten vier Dimensionsebenen ist für die Menschen auf der Erde nicht mehr wahrnehmbar.]“ (Shrimad-Bhagavatam 5.20.37) Diese Themen eröffnen ein faszinierendes Feld für vedische Wissenschaftler: Was ist die Gravitation im Innern dieser Kugelsymmetrie? Das Universum scheint kein Gravitationszentrum zu haben, sondern ein in sich gekrümmtes Hauptgravitationsfeld in den Schalen und ein anderes auf dem Garbhodaka-Meer. In welchen Formen verdichtet sich der Energiefluß unter diesen Einflüssen – von den Schalen über die Galaxien bis hin zu den Atomen (die ja ebenfalls „Schalen“ haben!)? Wie bewegt sich das Licht unter diesen Einflüssen? Gemäß Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie kann Licht durch Gravitation gebeugt werden. Wie sieht die gekrümmte Geometrie in der Nähe solch großer Massen aus? Der größte Teil der universalen Masse ist ja in den Schalen zu finden. Haben wir es nicht nur mit geraden Rotationsachsen zu tun, sondern mit krummen bzw. spiralförmigen? Wenn das Universum in sich gekrümmt ist, bedeutet das, daß sich jede Materie letztlich im Kreis oder in Spiralen bewegt? Wir wissen, daß elektrische Ladungen, die im Kreis bewegt werden, Magnetfelder erzeugen. Erzeugt die bewegte Materie im gekrümmten Raum dann Gravitomagnetismusfelder? Wie wirkt sich im expandierenden Universum die kontinuierliche Dichteveränderung aus? Wie können wir von unserer Ebene der Verdichtung auf andere Ebenen wechseln? Wie tun das die höheren Wesen? In den höheren Ebenen sind die unteren ja enthalten. ... Und so weiter.

Die gekrümmte Raum-Zeit und das Alter des Universums
„Die materielle Erscheinungswelt hat einen Durchmesser von 6,4 Milliarden Kilometer. Sie ist eine Verbindung von acht materiellen Elementen, die in sechzehn weitere Kategorien – innere und äußere – umgewandelt sind. Die Schichten, die das Universum umhüllen, sind gegen außen immer weniger verdichtet. Jede ist zehnmal so dick wie die vorangehende. Alle Universen, die traubenförmig zusammenhängen, erscheinen wie Atome in einer gewaltigen Verbindung.“ – Shrimad-Bhaga-vatam 3.11.41

6,4 Milliarden Kilometer entsprechen etwa 6 Lichtstunden. Die entferntesten Galaxien, die der Astronomie heute bekannt sind, werden auf eine Entfernung von 15 Milliarden Lichtjahren geschätzt. Haben wir es hier also doch mit einer antiken, unaufgeklärten Astronomie zu tun, die das Sonnensystem bereits für das ganze Universum hält? Wie oft schon wurde hier an dieser Stelle mit einem triumphierenden Ja geantwortet. „Wir haben es schon immer gesagt. Früher gab es keine Hochkulturen, die über ein uns ebenbürtiges oder sogar fortgeschritteneres Wissen verfügten. Unsere gegenwärtige Zivilisation ist halt doch der Höhepunkt der Evolution!“ So verlockend diese Selbsthuldigung auch klingen mag, nach alledem, was wir bis jetzt gehört haben, sollten wir mit solch voreiligen Schlüssen vorsichtig sein. Wir haben einerseits gesehen, auf welch unbewiesenen Annahmen das moderne Bild des Universums aufgebaut ist und welche Widersprüche es in sich birgt, und

andererseits haben wir gesehen, daß das vedische Weltbild das expandierende Universum, die Energiestruktur des Atoms, die Quantenpotential-Felder, die „dunkle“ Materie und vieles mehr kennt. Sollen wir wirklich glauben, daß diese Wissensquelle mit einer solch unglaub-würdigen Größenangabe für das Universum aufwartet? Diese Zahl (Durchmesser des Universums 6,4 Milliarden Kilometer) führen die Skeptiker immer wieder ins Feld, wenn das „fortgeschrittene“ vedische Weltbild präsentiert wird. Deshalb möchte ich dieses heiße Eisen nicht unter den Teppich kehren – sowieso kein gutes Versteck für heiße Eisen –, sondern möchte es vor aller Augen schmieden, denn dadurch wird nochmals und auf eindrückliche Weise klar, welch tiefe Einsichten sich hinter dieser scheinbar lächerliche? Größenangabe verbergen. Ich muß zuallererst gestehen, daß die Meinungen hierüber sogar in vedischen Kreisen auseinandergehen. Was ich hier präsentiere, ist meine persönliche Meinung, die sich jedoch Schritt für Schritt auf die vedischen Aussagen stützt, wodurch ich betonen möchte, daß ich nicht bloß moderne Erkenntnisse auf alte, verschwommene Texte projiziere. Die ursprünglichen Texte sind meiner Meinung nach sehr klar, nur wurden sie bisher nie wirklich ernst und beim Wort genommen. Vor allem muß man sich an das erinnern, worauf ich bereits in der Einleitung aufmerksam gemacht habe: Viele Wissensaspekte werden von den Verfassern der vedischen Schriften nicht ausformuliert, sondern vorausgesetzt. Der erste wichtige Punkt ist, daß sich Längenangaben auf den Raum beziehen. Wenn man von Raum spricht, muß man auch von Zeit sprechen. Raum und Zeit bedingen sich gegenseitig, wie auch Einsteins Relativitätstheorie bestätigt. Die vedischen Weisen sind sich darüber sehr wohl bewußt und unterscheiden deutlich zwischen zwei Arten von Zeit: Ewigkeit (sat) und unendlich lange Zeit (kala). Dieser Unterschied wird in Kapitel 11 näher erläutert werden. Hier an dieser Stelle sei nur gesagt, daß die SatEwigkeit sich auf die zeitlose, immaterielle Dimension (die spirituelle Welt) bezieht und Kala auf die Welt der unendlich langen Zeit und des unendlichen Wandels (die materielle Welt). Materie ist immer mit K•la verbunden und unterliegt dadurch dem unendlichen Wandel durch konstante Schöpfung und Auflösung (Dualität), wie in der Bhagavad-gita (11.32) erklärt wird: kalo ‘smi loka-kshaya-krit. „Ich bin die Zeit (kala), die große Zerstörerin der Welten.“ Was die vedische Beschreibung des Universums betrifft, so steht der geringen Raumangabe eine astronomische Zeitspanne gegenüber. Raum darf nie getrennt von Kala (Zeit) betrachtet werden. Distanzen sind immer relativ, vor allem wenn es um die Größe des Universums geht. Erstens dehnt sich das Universum konstant aus und kann sich sogar – bei der Kontraktion – in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Maßangaben sind also sinnlos, weil sich die Ausdehnung des Universums konstant ändert. Um genau zu sein: Was sich ändert, ist der Raum. Die Struktur jedoch bleibt dieselbe! Das ist einfach zu verstehen, wenn man sich einen Ballon vorstellt, auf den Punkte gemalt sind. Wenn man den Ballon aufbläst, nimmt das Volumen (der Raum) zu, aber die Struktur der Punktanordnung (ihre relative Distanz) bleibt gleich. Deshalb geben die vedischen Schriften Distanzangaben nicht in Lichtjahren, sondern in relativen Größen an: „Dieses Planetensystem ist zehnmal soweit entfernt wie das andere, und von diesem ist das nächste wiederum hundert Mal soweit entfernt.“ Wer die entsprechenden Beschreibungen in den Puranas liest, wird sehen, daß immer solche relativen Distanzangaben erwähnt werden – was das einzig Sinnvolle ist.

Was die Astronomie heute macht, ist alles andere als sinnvoll: Sie guckt in den Himmel. Aber dort im Himmel sieht man erstens nie das gesamte Universum und zweitens nur die Vergangenheit. Wenn wir Sterne oder Galaxien betrachten, die Lichtjahre entfernt sind, sehen wir nur das Licht, das vor Jahrhunderten und Jahrtausenden, ja vor Jahrmillionen und Jahrmilliarden ausgestrahlt wurde. Wenn die Astronomen heute sagen, die entfernteste Galaxie habe eine Distanz von 15 Milliarden Lichtjahren, ist das rundweg falsch! In Wirklichkeit bedeutet diese Aussage: Wir haben Licht gesehen, das vor 15 Milliarden Jahren von einer Galaxie ausgestrahlt wurde. Über die gegenwärtige Position, Geschwindigkeit oder Masse der Galaxie wissen wir rein gar nichts! Wir wissen nur eins: daß sie bestimmt nicht mehr dort ist, wo wir sie jetzt „sehen“. Oder hat die Galaxie 15 Milliarden Jahre lang stillgestanden? Oder hat die Erde gewartet, bis das Licht endlich eintrifft? Und woher wissen wir, daß das Licht während diesen 15 Milliarden Jahren brav geradeausgeflitzt ist? In 15 Milliarden Jahren kann so viel passieren! Vor allem leben wir in einem gekrümmten Universum, in dem alle Geraden gekrümmt sind und letztlich zu Kreisen oder Spiralen werden – auch die Lichtstrahlen! Wiederum war es Einstein, der mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie gezeigt hat, daß Lichtstrahlen von starken Gravitationsfeldern gekrümmt werden können – was mittlerweile in der Praxis hinlänglich nachgewiesen wurde: Man sah zum Beispiel, daß Licht in Sonnennähe gekrümmt wird. Erst mit dieser Erkenntnis konnten die von der Erde aus beobachtete Unregelmäßigkeit der Merkur-Umlaufbahn erklärt werden. Newtons Gesetze hatten für diese Anomalie keine Erklärung geben können. Licht wird also gekrümmt! Je größer der Eindruck der Distanz, um so mehr muß man von einer starken Krümmung ausgehen. Da das Universum homogen gekrümmt („gewölbt“) ist, muß man sogar erwarten, daß man dieselbe Galaxie vielleicht mehrere Male sieht – genau wie wenn man ein Hologramm anschaut! Da wir weder den Standpunkt der Galaxie noch die Struktur des Universums kennen, kennen wir auch den Krümmungswinkel nicht. Vor Jahrmilliarden war das Universum auch noch nicht so ausgedehnt wie heute, war also merklich krummer. Das Universum ist ja keine Kugel, sondern ein Ellipsoid (anda). Wir wissen auch nicht, durch welche Medien diese Lichtwellen zu uns gelangt sind und welche Ablenkungen sie erfahren haben. Wir wissen auch nicht, ob sich die Galaxie immer konstant mit der heutigen Geschwindigkeit bewegt hat. Da so viele Faktoren unbekannt sind, muß man sich fragen, wie zuverlässig die heutigen astronomischen Angaben überhaupt sind. Einmal mehr stellt sich heraus, daß wir in einem Spiegelsaal leben, in einem gekrümmten, holographischen Universum, das viele Illusionen erzeugt, und die Menschen, die blind nur ihren Sinneswahrnehmungen vertrauen, merken es nicht. Deshalb mahnen die vedischen Schriften die Bewohner der Erde immer wieder mit Nachdruck: „Alle Sterne und Planeten wurden von Brahma zu Beginn des Kalpa [zu Beginn von Brahmas neuem Tag] in ihre richtige Bahn gesetzt. Die Lage all dieser Himmelskörper wird vom Höchsten Wesen bestimmt. Niemand ist fähig, die Weite der unbegrenzten Natur dieses Universums zu beschreiben. Nie wird es einem Menschen gelingen, mit seinen irdischen (‚fleisch-lichen‘) Augen das wahre Bild des Universums zu sehen.“ (Matsya Purana 1.128.83-83) Die vedischen Astronomen machten sich deshalb nicht die Mühe, ihr Wissen über die Tiefen des Universums mittels direkter Beobachtung zu bekommen. Allzu schnell

wurde dies als ein Zeichen mangelnden Fortschritts gewertet; nun aber wissen wir, daß sie diesen Aufwand aus Einsicht vermieden, weil sie sich klar der optischen Tücken des Universums bewußt waren. Für astrologische Zwecke beobachteten sie das Sonnensystem, weil über diese relativ kurze Distanz die Verfälschung noch nicht ins Gewicht fällt. Aber den Griff in die Tiefen der Materie – in die Tiefen des Kosmos wie auch in die Tiefen des Atoms – haben sie sich erspart, weil sie ganz andere und bessere Wissensquellen hatten. Sie bezogen ihr Wissen von höheren Quellen und höheren Besuchern. Woher sonst hätten sie ihr fortgeschrittenes Wissen haben können? Aufgrund dieser praktischen Erkenntnisse geben die vedischen Quellen universale Distanzen nicht in ungewissen Lichtjahren an, sondern in Angaben über die relative Distanz, weil diese konstant bleibt und dem Menschen ein vorstellbares Bild vom Universum vermittelt. Raum darf nie unabhängig von der Zeit betrachtet werden. Auf den verschiedenen universalen Ebenen sind Raum und Zeit völlig verschieden – ein weiterer Grund, warum es sinnlos ist, das Universum mit irdischen Längen messen zu wollen. Was Einstein mit seiner Speziellen Relativitätstheorie beschrieben hat, war nur ein bescheidener Anfang, denn seine Formel E=mc2 ist von der Lichtgeschwindigkeit abhängig, was bedeutet, daß sie sich nur auf die sichtbare Materie bezieht. Im Bereich des Sichtbaren ist die Lichtgeschwindigkeit tatsächlich die höchste Geschwindigkeit, was keine besonders geniale Feststellung ist, denn wenn etwas eine höhere Geschwindigkeit als die des Lichtes hätte, wäre es ja nicht mehr sichtbar! Aber wir haben mittlerweile erkannt, daß ein großer Teil des Universums nicht in den Bereich des Sichtbaren fällt: Alles außerhalb von Lokaloka ist nicht sichtbar, und von den vierzehn Dimensionsebenen sind elf ebenfalls nicht sichtbar (in bezug auf die elektromagnetischen Strahlen). Zeit ist der Schlüssel zum Raum. Die Bhagavad-gita und viele andere vedischen Schriften geben uns eine eindrückliche Formel für die Umrechnung von Zeit und Raum. Die Umrechnung geht von der höchsten Dimensionsebene des Universums aus, von der subtilen Welt Brahmas, des inneruniversalen Schöpfers.

Die relative Zeit in den verschiedenen universalen Dimensionen
„Nach menschlicher Zeitrechnung (vido janah) ergeben eintausend Zeitalter (sahasrayuga) zusammengenommen die Dauer eines Tages im Leben Brahmas. Und ebensolange währt seine Nacht.“ – Bhagavad-gita 8.20

Krishna definiert Seinen Zeitmaßstab „nach menschlicher Zeitrechnung“. Es gibt offensichtlich noch andere Zeitmaßstäbe. Im Shrimad-Bhagavatam (3.11.18-19) wird mit der Zeitrechnung der Halbgötter erklärt, wie lange das obenerwähnte sahasrayuga-Zeitalter dauert: „O Vidura, die vier Einzel-Yugas heißen Satya-, Treta-, Dvapara- und Kali-yuga. Die Gesamtdauer dieser vier Zeitalter entspricht 12’000 Jahren der Halbgötter (divyah).“

An anderen Stellen wird dieselbe Dauer in menschlichen Jahren angegeben, woraus man ableiten kann, daß ein divyah-Jahr 360 Erdenjahren entspricht. Die vier Yugas dauern also 12’000 x 360 = 4’320’000 Jahre. Ein Tag Brahmas besteht aus 1000 solchen irdischen Viererzyklen, also aus 4’320’000’000 Jahren (4 Milliarden und 320 Millionen Jahren). Ebensolange währt seine Nacht. Brahmas 24 Stunden entsprechen also 8,64 Milliarden Jahren. Dementsprechend dehnt sich die Raumzeit mit jeder steigenden Dimensionsebene. Für dieselbe Strecke, die wir auf der Erde in 24 Stunden zurücklegen, brauchen wir als Erdlinge in Brahmas Dimension – aus irdischer Sicht – 8,64 Milliarden Jahre! Wir mögen also von einem Kilometer sprechen, aber ein Kilometer in der siebten Dimensionsebene (Bhurloka) ist nicht dasselbe wie ein Kilometer in der sechsten, fünften, vierten, dritten, zweiten oder ersten Dimensionsebene: „30 Jahre entsprechen einem Monat der Devas. Ein Jahrhundert der Menschen entspricht etwas mehr als drei Monaten der Devas. 360 Menschenjahre entsprechen einem Jahr der Devas. 3030 Menschenjahre entsprechen einem Jahr der Sapta-rishis [Plejaden]. 9090 Menschenjahre entsprechen einem Jahr Dhruvas. 36’000 Menschenjahre entsprechen eintausend göttlichen Jahren.“ (Matsya Purana 2.142.11-17) Jede Distanzangabe, vor allem wenn sie in Zeiteinheiten (Lichtjahren) gegeben wird, ist relativ, denn Wesen aus verschiede-nen Dimensionen überwinden dieselbe Wegstrecke in unterschiedlichen Zeitspannen. Wir mögen also lachen: „6,4 Milliarden Kilometer! Das ist ja nur ein wenig mehr als der Abstand Sonne – Pluto.“ Aber wenn wir diese interdimensionalen Kilometer mit einer schnellen Rakete zurücklegen wollen, merken wir auf einmal, daß wir – mit fortschreitender Distanz – pro Wegeinheit immer länger brauchen. Bei der letzten Milliarde von Kilometern brauchen wir Milliarden von Erdenjahren pro „Kilometer“! (Man könnte es mit jemandem vergleichen, der eine herunterkommende Rolltreppe hochgehen will und kaum vorwärts kommt.) Aus irdischer Sicht mag es also aussehen, als ob man Jahrmilliarden braucht, um die entferntesten Galaxien und Quasare zu erreichen, aber diese Zeitangabe sagt noch nichts über die objektive Distanz aus, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Scheinbar sehr lange Distanzen können in Jahrmillionen, Jahren oder Augenblicken überwunden werden. Das hängt von der Methode der Überbrückung des Raumes ab, was sich dann natürlich in der Zeitdauer niederschlägt. Die vedischen Schriften geben uns deshalb nur relative Distanzangaben, und zwar solche, zu denen wir auch mit unserem irdischen Vorstellungsvermögen noch einen Bezug haben können. Wenn man die entsprechenden Distanzverhältnisse in ein Modell überträgt, bekommt man ein Universum mit überraschenden Proportionen. Wir sehen auf einmal Struktur und Sinn in der Struktur. Auf jeden Fall stehen in der vedischen Astronomie dem „kleinen“ Universum die großen Zeitangaben gegenüber, die zeigen, daß die relative Raum-Zeit ebenfalls astronomisch gesehen werden muß.

Wendezeit im Universum
„Alle Lebewesen – ob Brahma, ob Mensch oder eine Ameise – leben hundert Jahre, doch die einzelnen der hundert Jahre dauernden Zeitspannen unterscheiden sich voneinander. Die Welt, in der wir leben, ist eine Welt der Relativität, und ihre relativen Zeitspannen sind voneinander verschieden.“ – Shrimad-Bhagavatam 7.6.6 (Erläuterung von Prabhupada)

Brahmas Lebensdauer entspricht annähernd der Lebensdauer des Universums, und diese ist – gemäß der Veda-Offenbarung – viel länger, als heute angenommen wird. Die Dauer von Brahmas Tag (24 Stunden) wurde bereits berechnet: 8,64 Milliarden Erdenjahre. Brahma lebt für 100 Jahre à 12 Monate à 30 Tage. Das entspricht 8’640’000’000 x 30 x 12 x 100 = 311 Billionen und 40 Milliarden Erdenjahre! So überraschend die scheinbar kleine Zahl ist, die die vedischen Schriften für den Raum (Durchmesser) des Universums angeben, so verblüffend ist die große Zahl für die Zeit (Lebensdauer) des Universums. Heute wird das Alter der Erde auf 4 bis 6 Milliarden Jahre und das Alter des Universums auf etwa 10 bis 20 Milliarden Jahre geschätzt. Diese Angaben gründen in der Logik, daß die (angeblich) entferntesten Galaxien ein Maßstab dafür seien, wie viel Zeit seit dem Urknall verflossen sei. Da jedoch über 90% der Materie im Universum nicht sichtbar und deshalb nicht lokalisierbar ist, entbehrt diese Berechung jeder objektiven Grundlage. Nochmals müssen wir uns fragen: Was wissen wir über die Gesetze, die im weiten Universum gelten? Dürfen wir die irdisch-physikalischen Verhältnisse auf das Universum übertragen? Gibt es keine höheren Dimensionen im Universum, wo die Raum- und Zeitgesetze der Erde nicht mehr gelten? Bestehen das Universum und alles Leben in ihm nur aus Atomen, nur aus Materie? Die vedische Antwort auf diese Fragen haben wir mittlerweile kennengelernt. Wenn wir tatsächlich davon ausgehen können, daß Leben und Bewußtsein nicht bloß Produkte von Atomverbindungen sind, fällt das ganze materialistische Modell vom Urknall in sich zusammen und wird gegenstandslos, weil dieses nur Atome und geozentrische Verallgemeine-rungen in Betracht zieht. Das ausschließlich auf die Materie bezogene Urknall-Modell gibt im besten Fall einen Hinweis auf das Entstehen der physikalischen Bhurloka-Dimension, und diese ist nur eine von vierzehn Dimensionsebenen. Die lange Lebensdauer des Universums ist nicht linear, sondern zyk-lisch und unterliegt regelmäßigen Auflösungen und Neuschöpfungen. Der wichtigste Zyklus wird von den Tagen Brahmas dargestellt, die im Sanskrit als Zeiteinheit Kalpa genannt werden. Mit dem Anbruch von Brahmas Nacht werden alle Planeten der unteren zehn Dimensionsebenen „vom Garbhodaka überflutet“ und gehen in einen Zustand der Auflösung über, so daß Brahma sie beim Anbruch des nächsten Tages, nach 4,32 Milliarden Jahren, wieder neu schöpfen muß. Das ganze sichtbare, meßbare Universum (Bhur-, Bhuvar- und Svarloka) sowie die sieben unteren „Planetensysteme“ werden regelmäßig aufgelöst und neu geschaffen. Man darf das Entstehen und Vergehen der Planeten also nicht mit dem Entstehen und Vergehen des Universums gleichsetzen – was heute jedoch getan wird. Jede astronomische Spekulation über das

Universum wird auf Planetenbeobach-tun-gen aufgebaut. Ein fataler Denkfehler, denn das Ganze (das Universum) ist mehr als die Summe seiner Teile (Planeten)! Was weiß die materialistische, „moderne“ Kosmologie über den gegenwärtigen Zustand des Universums? Genausowenig wie über dessen Ursprung! Je größer die Entfernung zu einer Galaxie, desto länger hat deren Licht gebraucht, bis es auf die Erde traf. Wenn die entferntesten sichtbaren Galaxien 15 Milliarden Lichtjahre entfernt sind, dann bedeutet das, daß das eintreffende Licht etwas über die Position dieser Galaxie vor 15 Milliarden Jahren aussagt. Wo ist diese Galaxie heute, 15 Milliarden Jahre später?? Sie versteckt sich sozusagen hinter ihrem eigenen Licht, und wir wissen nichts über sie und nichts über das Universum als Gesamtes. Die vedischen Schriften erwähnen diesbezüglich ein aufschlußreiches Detail: „Die einhundert Jahre von Brahmas Leben sind in zwei Teile gegliedert, in das erste und das zweite Parardha. Die erste Hälfte der Lebensdauer ist bereits vorüber, und nun beginnt die zweite Hälfte.“ (Shrimad-Bhagavatam 3.11.34) Die Hälfte von Brahmas Leben ist vorbei, was gleichbedeutend ist mit der Halbzeit des Universums. Mit anderen Worten, das Universum hat den Zustand der weitesten Ausdehnung erreicht und geht nun in die Kontraktion über. Interessanterweise haben einige Kosmologen bereits dieselbe Vermutung geäußert: die Galaxien seien kurz vor dem Umkehrpunkt!111 Wir befinden uns – gemäß vedischer Beschreibung – in einem pulsierenden Universum. Das widerspricht den Ansichten der materialistischen Kosmologie, die zwar ein „geschlossenes Universum“ als These akzeptieren kann, aber bestreitet, daß die Kontraktion in den Endpunkt ein Neuanfang sein kann. Sie behauptet, es gebe nur einen Start aus dem „Weniger-als-Nichts“ und einen Rücksturz in dieses Unbekannte; der Endpunkt könne kein Neuanfang sein, weil sich in einer pulsierenden Bewegung die Energie erschöpfen würde. Von der Veda-Offenbarung erfahren wir jedoch, daß das pulsierende Universum einen immerneuen Impuls von Maha-Vishnu bekommt. Auf diese Weise spiegelt sich im ewigen Rhythmus der Vergänglichkeit und Dualität die Ewigkeit von Gottes Reich. Die Theorie von der einmaligen Existenz des Universums und des individuellen Lebens führt zu einem Materialismus, der die Menschen an die Ketten der Dualität und Unwissenheit fesselt. Wer nicht weiß, daß das Universum genauso wie der Mensch und alle anderen Lebewesen reinkarniert, tappt im Dunkeln und ist den dunklen Mächten ausgeliefert, die wohlweislich diese materialistischen Weltbilder propagieren. Heute, wo das Universum vom Ursprung am weitesten weg ist, sind diese Mächte besonders aktiv. „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“112

Das Alter der Sonne und der Erde
Eine letzte Frage als Übergang zum nächsten Kapitel: Wie alt ist die Erde? Heute befinden wir uns in der Mitte des siebten von vierzehn Manu-Zeitaltern innerhalb eines Tages von Brahma. Auf Brahmas Planet beginnt jetzt gerade die Mittagsstunde, die aus irdischer Sicht Millionen von Jahren dauert. Seit Beginn von Brahmas Tag sind also rund zwei Milliarden Jahre vergangen. Zuvor hatte eine Nacht Brahmas geherrscht, deren Anbruch die Auflösung der Erde, d.h. einen Übergang zu ihrer

Neuschöpfung, bedeutet hatte. Brahmas Nacht dauert 4,32 Milliarden Jahre, und vom neuen Tag sind rund 2 Milliarden Jahre vergangen: Die Neustrukturierung der Erde begann also vor ungefähr 6,5 Milliarden Jahren. Das ist das Alter, das auch die Wissenschaft schätzt! Aus der radiometrischen Messung der Erdkruste läßt sich tatsächlich ein Rückschluß auf das Alter der Erde ziehen – mehr jedoch nicht! Die damaligen und sogar noch früheren Zustände der Erde entziehen sich dem Zugriff der Forschung. Was wir heute über den Anfang der Erde (ganz zu schweigen über den Anfang des Universums) lernen, beruht auf nichts anderem als einer spekulativen, materialistischen Interpretation gewisser geologischer und kosmologischer Befunde. Die vedische Wissenschaft, die älteste der Menschheit, liefert zahlreiche Angaben über die Erde und das Universum, die der Mensch erst seit kurzem mit kompliziertesten Computern wieder herausgefunden hat. Daneben liefert sie viele andere Beschreibungen, mit denen die Menschen jedoch seit einigen Jahrtausenden nichts mehr anfangen können. Das liegt daran, daß die vedisch-„mythologische“ Sprache viel Wissen voraussetzt, nicht nur die sichtbare Welt, sondern auch die unsichtbaren, feinstofflichen Welten beschreibt und deshalb den Menschen des gegenwärtigen Zeitalters völlig unverständlich erscheint, genauso wie einem Physiker der Renaissance die Formeln der neusten Physik. Erst heute gelingen uns erste Aufschlüsselungen. Daß wir heute das hohe Alter der Erde kennen, ermöglicht uns, auch die anderen Angaben der vedischen Quellen ernst zu nehmen: Diese sagen, daß bei der angeblichen „Entstehung“ der Erde bloß ein anderer Tag Brahmas zu Ende ging. Und sie beschreiben das Schicksal der Erde und der Sonne „damals“, was auch einer Prophezeiung gleichkommt, denn der gegenwärtige Tag Brahmas wird ebenfalls einmal zu Ende gehen. In den Puranas, z.B. im Brahmanda Purana (I.1.5.121/123/136-138), können wir folgendes lesen: „Am Ende von Brahmas Tag (Kalpa) kommt es zum kalpadaha (die große Hitze am Ende des Kalpas) ... Die eintausend Strahlen der Sonne ballen sich zu sieben Strahlen, von denen jeder wie eine eigene Sonne zu glühen beginnt. Allmählich wird die Sonne einhundert Mal größer und verglüht die drei Welten. ... Wenn die Nacht Brahmas sich dem Ende naht, wenn die Erde nach einer Dauer von eintausend dunklen Maha-yugas all ihr Feuer verloren hat [sich abgekühlt hat], wenn Dunkelheit ohne einen Lichtglimmer herrscht und der Wind nachläßt, dann wünscht Brahma, erneut die Planetensysteme zu erschaffen.“ „Als die vormalige Schöpfung vom Samvartaka-Feuer verbrannt wurde, schmolzen auf der Erde die Gebirge und Gesteine.“ (I.2.7.9b) Neuste kosmologische Berechnungen besagen: „Die Sonne hat im Moment etwa die Hälfte ihres Lebensweges hinter sich. Mit zunehmendem Alter wird ... sich die Sonne allmählich in einen größeren, helleren und heißeren Stern verwandeln. Im Laufe der nächsten zwei Milliarden Jahre wird sich die Sonne zu einem sogenannten Roten Riesen aufblähen und 100mal größer und 500mal heller als heute sein. ... Die aufgeblähte Sonne wird das Oberflächenmaterial der Erde schmelzen lassen.“113 Das ist ferne Zukunft – und ferne Vergangenheit! In der Nacht Brahmas kühlt sich die glühende Erde ab, wodurch sogar die Aufteilung der geologischen Erdalter in 4

und 2 Milliarden Jahre eine Erklärung findet. Vor zwei Milliarden Jahren, so heißt es heute, sei es in der Erdgeschichte zu einem entscheidenden Einschnitt gekommen; die Erde sei soweit abgekühlt und strukturiert gewesen, daß erste rudimentäre Lebensformen entstehen konnten. Vor zwei Milliarden Jahren sei auch die Erdatmosphäre entstanden! Die vedische und die moderne Altersangabe für die Erde (und die Sonne!) stimmen überein, auch die Altersangaben für das Universum, wenn man davon ausgeht, daß die moderne Kosmologie nur die Entstehung des sichtbaren Teils des Universums (Bhur-, Bhuvar- und Svarloka) vor Augen hat. Diese Entstehung bezieht sich auf das Ende des letzten Tages von Brahma, denn jedes Ende ist ein neuer Anfang. Das war vor rund 6,5 Milliarden Jahren, als das gesamte sichtbare Universum mitsamt der Erde in einen Zustand der Neustrukturierung durch große Hitze (der angebliche Urknall!) überging. Das Alter des Universums wird heute auf 10 bis 20 Milliarden Jahre geschätzt, aber das ist eine großzügig aufgerundete Zahl, weil man der hypothetischen Evolution des Universums und des Lebens gerne eine möglichst lange Zeitspanne einräumt. (Für die höheren Bereiche des Universums, die von Brahmas Nacht nicht direkt berührt werden, geben die vedischen Quellen eine viel höhere Altersangabe.) Wiederum muß man sich fragen: Wie konnten die vedischen Weisen das alles wissen – bis hin zum Detail, daß die Sonne 100 Mal größer werden wird? Das Wissen der vedischen Hochkultur bringt das evolutionäre Geschichtsbild in peinliche Bedrängnis.

Angesichts all dieser Tatsachen dürfen die vedischen Wissensquellen nicht mehr ignoriert werden, enthalten sie doch Angaben, die erst heute wieder mit der Hilfe von aufwendigster Technologie erahnt werden. Wenn die Erkenntnisse der modernen Wissenschaft von der vedischen Wissenschaft bereits um Jahrtausende vorweggenommen wurden (ohne Riesenaufwand!), dann müßten die Vertreterinnen und Vertreter der modernen Wissenschaft eigentlich auch die anderen Bereiche der vedischen Wissenschaft ernstnehmen und zu erforschen beginnen. Ihre eigenen neusten Befunde bestätigen ja nichts anderes als die vedischen Darstellungen. Die vedischen und die modernen Altersangaben stimmen auf frappante Weise überein; aber die Szenarien sind grundverschieden. Das moderne ist „eiskalt“ materialistisch, das vedische beschreibt eine geistige Verdichtung und pulsierende Erneuerung der physischen Welt. Damit sind wir bei der Schwelle des nächsten Kapitels angelangt, beim Thema „Evolution“.

.mieheg beilb sinmieheG sad reba ,tiereb ebagrebÜ ruz redielK eid neraw dlaB .gilläffuanu dnellaffua neraw ,netglof znatsiD relknud ni mhi eid ,etuelsgnuhcawrebÜ eiD .kcüruz dnaL nies ni ßuhcsrovsgnuhcsroF dnu -raronoH nehoh menie tim hcis goz dnu nednatsrevnie raw nielredienhcS saD .nemmokeb uz ednäH eid ni lettimthcaM seneheseg ein hcon nie hcrudad mu ,nengiena tsbles hcis tfahcsnessiwmieheG eseid hcilrütan ginöK red etllow miehegsnI .tgaseg nielredienhcS med edruw ,ennök nebahna sawte mhi dnamein dnu sthcin timad – tednürgeg edruw tsneidstiehrehciS remieheg nie dnu ,tethciregnie robaL sehcsidriretnu ,semieheg nie snegie edruw gnuhcsroF egitfnükuz eid rüF .uz gnuztütsretnU dnu gnunholeB etznergebnu enie nielredienhcS med etrehcis dnu tretsiegeb raw ginöK reD ".nednif nerabthcisnU sed tnemelE sad eiretaM netmaseg red ni hciltztel riw nennök ,nredröf gnuhcsroF eresnu eiS nnew dnU .negart uz tleW eid ni sintnnekrE euen eseid ,tlhäwresua dnis ,tätsejaM enerobeglhowhcoh o ,eiS dnu ,thcam redielK erabthcisnu nam eiw ,nednufegsuareh nebah riW„ .ehetseb tfahcsnessiwmieheG snielredienhcS sed sua tfahcsnegnurrE euen eseid nirow ,nessiw netllow dnu regidludegnu remmi ,netfrud niesiebad nefferT nemieheg meseid ieb eid ,retsinimttenibaK netlhäwresua enies dnu ginöK red nedruw ,hcarps esieW etfahlestär hclos fua nielredienhcS sad dnerhäW ".neztähcsuztrew tfahcsnessiW reresnu sintnnekrE netsuen reseid treW ned mu ,guneg tnegilletni dnu nettirhcsegtrof dnis ,tätsejaM o ,eiS run nned ,nemmokeg rehtiew nov hci nib blahseD .tah nednufegsuareh dnamein hcon rehsib saw ,nednufegsuareh sawte tfahcsnessiW reniem ni ebah hci dnu ,noitidarT remieheg ,retla sua redienhcS nie nib hcI :netarrev sinmieheG nie nenhI ethcöm hcI .dnis gidrüw netseB sed ,tätsejaM o ,eiS run sad ,ekned hci nned ,nemmokeg rehtiew nov hci nib blahseD .dnis ginöK etsnettirhcsegtrof dnu etsetnegilletni red eiS ßad ,– neguA nenegie tim se hci ehes nun dnu – tröheg ebah hci ,tätsejaM enieS„ :etgas dnu sednalrabhcaN sed ginöK muz nielredienhcS sad gnig oS "!zloH neblesmed fua neshcaw zlotS dnu tiehmmuD„ :nehctsuäF sni hcis ethcal dnu ginöK meseid nov nielredienhcS seualhcs nie etröh dnalrabhcaN mI .neredna ella sla renettirhcsegtrof dnu retnegilletni neies eis ,sllafnebe nethcad – "nreg hcis tlleseg hcielG dnu hcielG„ – nenatretnU enieS .nettirhcsegtrof dnu tnegilletni rhes rüf hcis tleih dnu zlots rhes hcierginöK senielk nies fua raw rE .etbel hcierginöK nenielk menie ni red ,ginöK nie lamnie raw sE isiR nimrA ©

?eiretaM sua nebeL :noitulovE

tim kitirK eid trednawretnu nam redo ,hcilrehcäl gnunieM ednehciewba eid thcam nam redo ,nemmutsreV muz emmitS ehcsiretärrev eid tgnirb nam redO )?negnuJ nenielk nenie fua nohcs tröh reW( .treirongi tiehredniM red emmitS eseid nam ßad ,tsi ethcäM netreilbate red noitkaeR ehcilgöm etsre eniE ".musrevinU mi nemrofsnebeL red tknupehöH hcon gnunörK redew tsi hcsneM egitueh reD !nednufegttats ein tah neseW nednebel uz eiretaM retot nov noitulovE eiD – !redielK nerabthcisnu eniek rag tbig sE„ :nhük tgas tfahcsnessiW ehcsidev eiD ".ehcastaT reseid na rhem etueh tlefiewz reltfahcsnessiW rednemhenuztsnre nieK !nereitsixe redielK nerabthcisnu eiD„ :ginie ella hcis eis dnis menie ni reba ,nie noitulovE red negarfliateD ieb netiehßiwegnU essiweg rawz hcis nehetseg rehcübluhcS dnu enizagamstfahcsnessiW ,neideM eiD .redielK nerabthcisnu eid na nebualg ella reba ,neheseg tleW red gnafnA ned redo tiehnegnagreV eid dnamej tah ein hcon ,neheseg netrareiT redo -neznalfP nov deilgsgnudnibreV nie dnamej tah ein hcon ,treinoitknuf noitulovE eiw ,neheseg dnamej tah ein hcon ,tsi dnatsuZ rehcsimehc-hcsinagro nie ßolb nebeL ßad ,neheseg dnamej tah ein hcon ,thetstne eiretaM sua nebeL ßad ,neheseg dnamej tah ein hcoN .ehcerps noitulovE rebü hciltneffö hci nnew ,egnuJ enielk red eiw rov rim hci emmok lamhcnaM .sredna nereigaer eginöK nenredom eiD .thetsad nesohretnU ni run re ßad hcilmän ,ehcilnieP sad hcilztölp tnnekre dnu ginöK red tkcirhcsre nehcräM mI "?redielK eniek ginöK red tah muraw ,rettuM ,rim gaS„ :uarfretiebrA nehcafnie renie dnaH red na egnuJ renielk nie lamnie fua etgas aD .seibaB etßük dnu ednäH etlettühcs ,etkniw ginöK reD "!tkefrep dnis redielK nerabthcisnu eiD„ :nehas ella dnu ,sualppA nie etsuarbtne ,tart kloV sad rov guzdleF menies fua nredielK nerabthcisnu ned tim ginöK red slA .nrehcübluhcS dnu negnutieZ ni neneihcsre redielK nerabthcisnu netrettiwmusinmieheg red redliB dnu ,tednükrev llarebü edruw setsieG nehcilhcsnem sed tfahcsnegnurrE neuen reseid gnudleM eiD .nefurebnie guzdlefadnagaporP medneßeilhcsna tim znerefnokesserP enie edruw trofoS "!settoG nerabthcisnu sed knehcseG nie ,gitfahrhaW„ :redielK nerabthcisnu red sthcisegna nun nednatseg negoloehtfoH nehcsitpeks sgnafna eid ragoS ".nebah tlessülhcstne sessinmieheG seseid lemroF ehcsimehc eid nedrew riw dnu ,tätsejaM o ,egnal thciN„ :tretsiegeb rekimehcfoH eid dnu – "!nediehcsretnu uz thcin dnis semuaR nednebegmu sed dnu redielK red rutkurtsmotA eid ,hcilbualgnU„ – tkcurdnieeb neraw rekisyhpfoH sginöK seD

eid na hciltnessilfeg blahsed nedrew eis dnu ,negarF "ehciltfahcsnessiwnu„ ,se tßieh os ,neies sad rebA – ?eiretaM tsi saW ?doT tsi saW ?nebeL tsi saW :netual etßüm snebeL sed gnuhetstnE eid mu noissuksiD red ieb egarF elartnez eiD .etnemugrA nerhaw red negnärdreV mi thetseb kcirT etztel reD .etsölsua noitatumneG enie lamnie ednesuatrhaJ raap ella dnu etfrud nednüzna runhcsdnüZ eid llankrU mieb red ,eginejred hcafnie tsi ttoG ".)netehporP enies neraw lekceaH dnu yelxuH ,niwraD dnu( neffahcsre noitulovE hcrud tleW eid tah ttoG„ gnutlahßimorpmoK red tim redo "dnatstne tleW eid nnaw dnu eiw ,githciw thcin hciltztel hcod tsI„ tnemugrA nehcsitsonga med tim redewtne ,tleshcewegrebü sumsinoitulovE sed regaL sni nehcsneM nesöigiler ella hcsitkarp etueh dnis ,netareg uz tiekhcilrehcäL red thcadreV ned ni thcin mU .neierhcsrev "slefueT sed„ sla negibuälgsrednA ella eid ,netsinoitaerklebiB nehcsitanaf red regaL muz hcsitamotua tröheg ,tbualg noitulovE na thcin reW :kigoL eid tlig ,driw nebohegsuareh evitanretlA egiznie sla sumsinoitaerK reseid lieW .tlletsrad tätidrusbA ehcsigoloeht erabsiewebnu enie saw ,– neffahcsre negaT shces ni nerhaJ dnesuatshces rov tleW eid dnu musrevinU sad ebah ttoG – "edrE egnuj„ eid na ebualG red ,trhüfeg dleF sni sumsinoitaerK ehcsilbib red driw tnemugranegeG segiznie slA !netleg "hcsneM„ sla hcon "tbagebtfnunrev„ sla redew osla etueh nnak ,tbualg noitulovE na thcin reW 711".egarF ni hcon noitulovE red nemonähP sad tllets hcsneM retbagebtfnunrev nieK„ 611".gitfrüdebsnoisiver redo tlhefrev lleipiznirp ies erhelsgnummatsbA eid ,nellow uz neßeilhcs suarad ,thciröt reba eräw sE .thcsrofre negnähnemmasuZ nerenief nenies nella ni thcin hcon etueh tsi nehehcsegsnoitulovE saD„ 511".nebrawre noitkudorpertsbleS rehcsitnedi uz negömreV sad eid ,nedruw treisinagro nednätsuZ nehcsimehc-hcsinagro uz ednätsuZ ehcsimehc-hcsinagrona med ni ,dlefsgnagrebÜ nehcsitoib-hcsitoiba menie tim nnageb nehehcsegsgnuldnaW seseiD ]...[ .trhüf nehcsneM muz hcilßeilhcs gewnih nenoillimrhaJ eleiv rebü eid ,nemsinagrO red noitulovE eid lhow tsi ethcihcsegdrE red letipaK netsdnegerre red seniE„ 411".lefiewZ reßua thets ,tah nednufegttats noitulovE enie ßad ,ehcastaT eiD .nennigeb riw roveb ,nies neralk mi snu riw nessüm tknuP nenie rebÜ„ :tgitrefegba ztaS menie tim trowroV mi stiereb nedrew etnemugranegeG egilläflla dnu ,tethcarteb ekcE reseid sua driw sellA .sua ehcastaT enettirtsebnu sla nesewebeL red gnulkciwtnE neränoitulove red nov rehcübrheL ella neheg etueH .leipsieB etshcsipyt sad hcilniehcsrhaw rüfreih tsi snebualgsnoitulovE nehcsitsiniwrad sed ethcihcseG egirhäjgizreivtrednuh eiD .etnemugrA nerhaw eid treivitaler nam redO .driw tknelegba netnemugrA nerhaw ned nov kitirK eid hcrudow ,nnak negelrediw thciel nam eid ,netnemugrA nehcilrehcäl

dnu retlA sad fua ßulhcskcüR netkerid nenie suarad riw nennök ,tsi neshcaweg mc 08 mu nerhaJ 01 nov blahrenni repröK red lieW .raw neseweg ßorg mc 67 rovuz rhaJ nie slamhcon dnu mc 48 rovuz rhaJ nie ,mc 29 rovuz rhaJ nie repröK reseid ßad ,nemhenna osla frad naM .tsi ßorg m 1 red ,nebanK med tim dliB sad hci ethcarteb nuN .rhaJ orp mc 8 nov mutshcaW sehcilttinhcshcrud nie tbigre saD .mc 08 repröK red shcuw nerhaJ nhez nov blahrennI :kigoL rehciltfahcsnessiw tim ereisylana hcI .fua nreteM 8,1 nov egnäL enie repröK niem tsiew ,edruw nemmonegfua retäps erhaJ nhez sad ,otoF menie fuA .egnälrepröK reteM menie dnur nov ebanK nie ,gatstrubeG nethca meniem na hcim hci ehes aD .mublaotoF niem ethcarteb hcI – ?tßäl nefual sträwkcür mliF nenie nam eiw os ,neherdmu hcafnie se nam frad dnu ,tiekhcilkriW red amehcskneD seseid thcirpstnE .gnulkciwtnE neraenil red )amgidaraP( amehcskneD netßafegrov med negnirpstne tfahcsnessiW negiträwnegeg red neiroehT eseiD .tbig eiretaM sla seredna sthcin se ßad ,sua novad hcsitamoixa neheg eis nned ,nellafnemmasuz hcis ni hcielgos neiroehT eseid nedrüw ,eiretaM run sla rhem se ebäG .eiroehtsnoitulovE dnu -llankrU red kigoL ehcilgnägmunu eid tsi saD .bag emotA sla seredna sthcin gnafnA ma eiroehtllankrU red tual se liew ,nies thcin eis nennök rhem sawte redo seredna sawtE .nemotA nov noitanibmoK etreizilpmok enie sla seredna sthcin dnis dnu negnagegrovreh llankrU med sua neseW eseid hcua dnis kigoL regibo ßämeG .tbig neseW ednebel musrevinU meseid ni se ßad ,neheiz thcarteB ni riw nnew ,gireiwhcs srednoseb driw smusrevinU sed gnurpsrU med hcan egarF eiD 811"eiretaM nelknuD red kisyhportsA eiD„ :ni ,liferT semaJ – ".nednewhcsrev narad neknadeG nenie hcon tpuahrebü snu nov eginew ßad ,gifuäleg trared eliewrelttim nrekisyhportsA tsi tieZ red ni smusrevinU sed gnafnA menie nov esehT ehcafnie eiD ... .tnhedegsua etueh sib musrevinU sad hcis tah na tnemoM meseid nov dnu tknuP meseid noV .tsi tgnäwzegnienih tknuP nethcid hcildnenu nenie ni essaM etmaseg enies ow ,tnemoM menej uz eiS negnaleg hcilßeilhcS .driw renielk remmi musrevinU sad eiw ,eiS nehes ,nut sad eiS nneW .nessal uz nefual sträwkcür nhi ,nelletsrov thciel hcis eiS nennök os ,mliF nenie sla smusrevinU sed gnulkciwtnE eid eiS nethcarteB ... .smusrevinU sed dliB setrewsnekremeb nie suarad hcis tbigre ,nenreftne enegeleg ehan sla rellenhcs hcis neixalaG etnreftne retiew dnu negewebtrof sixalaG reresnu rethcaboeB mov hcilhcästat hcis neixalaG nneW„

gnulkciwtnE neraenil red amgidaraP saD
... eiretaM nov tkudorP nie sla tsi seredna sthcin "nebeL„ ßad ,hcod ßiew ,tsi "tbagebtfnunrev„ red ,redeJ .treigeled nehposolihP dnu negoloehT

gnunhceR red gnafnA ma relheF reD
.mak gnubierhcsebsgnuhetstnE edrusba enie dnu ebagnasretlA ehcslaf enie fua reba iebad ,gnigsua negnuthcaboeB netnnakeb ned nov run leipsiebrepröK mi "kigol"smutshcaW eraenil eid eiw osuaneg ,nehegsua negnuthcaboeB netnnakeb ned nov eis medni ,neheiz essülhcskcüR ednätsuZ nerehürf eid fua run nennök eiS .tsi githcir ,negas tiehnegnagreV eid rebü eis saw ,sad bo ,tiehßiweG eniek nebah eiS .nehetstne nebeL enetlahtne nirad sad dnu musrevinU nie eiw ,neheseg slamej reltfahcsnessiW niek hcon tah osuaneG ?trhüf srepröK senie nehetstnE muz hcilhcästat red ,segnagroV senej eedI eid fua slamej ebanK reseid emäK .nrennire gnuhetstnE enegie eid na thcin hcua hcis nnak re dnu ,thetstne snesewebeL senie repröK red eiw ,neheseg ein hcon tah rE .netenalprobaL nedö menie fua nesewebeL egiznie sad ies ebanK reseid ,rov hcis eiS nelletS .nehes uz se mu ,negeguz reltfahcsnessiW rehcsidri niek raw smusrevinU sed gnuhetstnE red ieb rebA .nennök nethcaboeb redeiw remmi gnuhetstnE eseid riw liew ,thetstne re eiw ,hcilrütan riw nessiw repröK menie ieB !negnagegrovreh ethciD rehcildnenu nov eiretamllankrU renejnebe sua hciltztel neies repröK ella ,tetpuaheb hcod driw ,thcarbegnanu sgewseniek tsi leipsiebrepröK sad dnU .nehclietratnemelE nov edlibeG sehcsinahcem nie run ies eiretaM ,netpuaheb uz rhem thcin egnal nohcs )thceR tim( negaw rekisyhpnetnauQ eiD ?eiretaM tsi saw dnU ?neseW nednebel musrevinU mi ned tim tsi saw rebA ".eiretaM sua edlibeG sehcsinahcem nie run nrednos ,repröK rednebel niek tsi musrevinU sad dnu ,repröK nednebel nenie fua hcis theizeb leipsieB sad nned ,drusba tulosba dnu dnerhüferri tsi dnawniE reseiD„ :fpoK ned ztaS netsre med ties nohcs setnemugrA seseid neseL mieb nlettühcs netrepxehcaF .raw eztiH rerablletsrovnu dnu ethciD rehcildnenu nov tknupessaM niek hcilgnäfna repröK niem ßad dnu ,etanoM 9 dnu erhaJ 8 run nrednos ,tgeilkcüruz erhaJ 5,21 thcin srepröknebanK seseid gnafnA red ßad dnu nib tla erhaJ thca tsre otoF med fua hci ßad ,ßiew hcI .drusba hcilrütan tsi gnunhceR eseiD .)epmupdarrhaF renie ni tfuL eid eiw uaneg( eis driw reßieh otsed ,tkcürdnemmasuz eiretaM nam rhem ej nned ,eztiH rerablletsrovnu dnu ethciD rehcildnenu nov setknupessaM senie mroF eid ettah re ,tßieh sad ,ßorg mc 0 nerhaJ blahnieflöwz rov repröK reseid raw gnulkciwtnE neraenil red amgidaraP med ßämeG .5,21=mc8:mc001 tetual gnunhceR ehcafnie eiD .neheiz srepröK neßorg m1 sed gnafnA ned

tiekhcilniehcsrhaW ehcilniehcsrhawnu eiD ?eiretaM sua nebeL
".thcin rag s'tbig sginöK sed redielK nerabthcisnu eiD !aJ„ :egnuJ rehcsidev renielk nie reih tgas tfahcsnessiW red setaatsfoH nehcilginök sed gnunieM red negegtnE ?redielK eniek hcilhcästat ginöK red taH .nedrew negnageb relheF euen ttirhcssgnunhceR medej tim nrednos ,relheF nie gnafnA ma run thcin ßad ,nehcam gnukcedtnE ehcilniep eid nedrüw eis dnU .nehes relheF nehcilthcisneffo ned lamnie fua eis nedrüw ,nut sad eis nedrüW .tah nennogeb tpuahrebü gnunhceR eznag eid eiw ,neuahcs uz mu ,neheg uz gnafnA ned na ,ehüM eid thcin hcis eis nehcam blahseD .nenhcer githcir eis ßad ,tguezrebü novad thceR tim dnis dnu githcir nenhcer tsbles eiS :nebualg neiroehT "nehciltfahcsnessiw„ netnnaneg eseid nehcsneM etnegilletni eleiv os muraw ,dnurG reretiew nie tsi saD .tenhcer githcir snebualG netug nam nnew tsbles ,hcslaf sllafnebe ,tenhcer hcanad nam saw ,sella tsi ,thcam relheF nenie gnafnA uz hcielg gnuhcielG renie ni nam nneW !treßörgrev hcon run nrednos ,treigirrok thcin hcrudad driw relheF red reba ,nenhcerretiew githcir dnu tug os hcon hcanad gam naM .negnageb gnuhceR red nnigeB uz znag driw relheF reseid dnU .tkcets relheF reßorg nie hcilhcästat tfahcsnessiW nehcsitsilairetam red gnunhceR red ni ßad ,negiez uz mu ,nethcarteb zruk nedneglof mi riw nellow ednürG eseiD .nebah ednürG etug hcod nessüm eiS *.nebualg sawte os ).wsu regärtsierpleboN ,rehcsroF ,netnedutS ,nerosseforP( nehcsneM etnegilletni muraw ,negarf hcis nam ßum ,thegsua noitulovE dnu llankrU na ebualG red negnuztessuaroV nehcsigolnu dnu neneseiwebnu nehclew nov ,tethcarteb nam nneW .nennigeb nlefiewz uz nebualG nevitkurtsed ,nehcsitsilairetam meseid na – gnulkciwtnE reseid tiekgisolsthcissuA red sthcisegna – etueh snetsetäps etßüm hcsneM egitfnünrev redeJ .trötsrez tfnukuZ enegie erhi ,tbualg dlibstiehnegnagreV sehclos nie na eid ,tiehhcsneM enie ßad ,hcodej riw nehes etueH .neseweg etfärK nelleiretam eid run neies se ,tetpuaheb driw hconned reba ,neraw maskriw smusrevinU sed gnulkciwtnE red ni dnu gnafnA ma hcilhcästat etfärK ehclew ,ßiew dnameiN .ies nednatstne noitulovE dnu llankrU ,eiretaM sua "neßamreneseiwre„ )nesewebeL ned tmastim( musrevinU etmaseg sad ßad ,riw nenrel hconned reba ;egarF eseid thegrebü tfahcsnessiW eid dnu ,tetrowtnaeb eluhcS reniek na driw egarF eseiD ?nebeL tsi saW

.emotA red noitanibmoksllafuZ eid rüf tieZ eppank enie tsi sad dnu ,tla erhaJ nedrailliM 02-51 snetshcöh hcilmän musrevinU sad tsi gnulkciwtnE neraenil red kigoL netrhekegmu red ßämeG .gnulkciwtnE eränoitulove eretiew eid na ßulhcsnA ned elükeloM netedlibeg gilläfuz netsre eid nessaprev tsnos nned ,nehehcseg dlab vitaler ßum eiretaM rehcsinagro nov gnuhetstnE eiD .nednif nesewebeL red repröK medej ni eis riw eiw os ,nehetstne eiretaM ehcsinagro hcua ßum ,nednifnemmasuz neznatsbuS nehcsimehc -hcsinagrona uz hcis eid ,nenoitanibmokmotA neleiv ned retnU :melborP etshcän sad hcis tllets eiretamllankrU nednethcidrev hcis red esehtopyH reseid nI .uz nednuwmunu hcua sad nebeg reltfahcsnessiW eid dnu ,trälkeg thcin etueh sib tsi ,etnnok nehehcseg sad eiW .nefuahnenretS dnu -neixalaG etlethcahcsrev nedlib dnu hcis eis nethcidrev hconned reba ,rednaniesua neztilf eis ,tedlibeg emotA hcis nebah eiwdnegrI .nessüm nebualg setshcän sla nnad riw saw ,neuahcs dnu lamnie sad riw nebualg rebA .nednibrev nemotA uz slamej tpuahrebü ,nesuasrednaniesua tiekgidniwhcsegthciL rehcaf -x tim eid ,neznatsbusratnemelE eid hcis ßad ,hcilniehcsrhawnu nohcs se tsi oiranezS meseid nI .raw tginierev rutarepmeT rehoh rablletsrovnu dnu ethciD rehcildnenu nov tknupeiretaM negiznie menie ni hcilbegna – gnulkciwtnE neraenil red kigoL netherdegmu red ßämeg – nesewebeL nella tim musrevinU eznag sad med ieb ,sllankrU nehcsitehtopyh sed gnubierhcseB eid na hcis eiS nrennirE .fua gnunhceR red ni )ttirtlheF ehcsigol dnu( ttirhcS etshcän red hcilregiewnu hcis tgnärd ,tbualg lamnie sella sad nam nneW .negnagegrovreh llankrU menie sua neies nesewebeL dnu nezteseG ,netenalP nenies lla tim nesrevinU eznag sad ,nebualG muz tgnaleg dnu smusrevinU sed gnafnA ned fua ßulhcskcüR nenie nnad nam treiurtsnok gnulkciwtnE neraenil red amgidaraP med tiM .ebeg eigrenE elleiretam .wzb eiretaM run musrevinU mi se ßad ,emhannA )!ehcslaf( eid thets gnunhceR red nnigeB uZ 911monortsA dnu rekisyhP rehcsitirb ,elyoH derF – ".nies nednatstne gilläfuz thcin nnak nebeL .nnak neßeilhcssua gillöv tiekhcilgöM eseid nam ßad ,hcilniehcsrhaw ginew os hcilthcisneffo znag gnurpsrU regilläfuz nies tsi ,nekcedtne snebeL sed tätixelpmoK edneteibegthcrufrhe eid eßaM mednegiets ni rekimehcoiB eid hcodej tieS .dnatstne gilläfuz nebeL ßad ,tsef narad rutkurtstmaseG rerhi ni eigoloiB exodohtro eid tläh hconneD„

blahreßua sad ,sthcin tsednimuz redo – nehes uz gnugüF rehcilttög nehcieZ niek hcodej ]gnundrO nehcsimsok red ni[ nireih tsi essintnnekrE renredom thciL mI„ :nemmasuz tglof eiw sintnnekebsnebualG ehciltfahcsnessiw seseid tßaf nagaS lraC egoloiB dnu monortsA ehcsinakirema etrheeg negnunhciezsuA neleiv tim reD !?tsnos nned suarow ,eiretaM sua dnatstne nebeL :ginie hcis dnis ella rebA .tgidelre stiereb amehT sad tsi timad dnU "... negnudnibreV ehcsinagro egihäfsnebel etsre nednatstne esenegoiB red negnägroV neträlkeg gidnätsllov thcin hcon etueh sua ...„ :tlednahegba llenhcs remmi driw egarF eseiD ?nednabrev nenietorP dnu neruäsonimA uz gilläfuz hcis emotA eid ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid tsi ßorg eiW :nun tetual egarF ednediehcstne sella eiD .nednabrev nelleZ negihäfsnebel dnu neborkiM netsre dnu nemyznE ,nenietorP uz gilläfuz nnad stiesrerhi hcis eid ,nebah nednubrev )neruäsonimA( nenietsuabdnurG neseid uz gilläfuz smusrevinU sed esahpsgnafnA red ni hcis emotA eid ßad ,emhannA red ni tednürg eiroehtsnoitulovE dnu -llankrU eiD .nehetseb neruäsonimA netnnakeb reseid 02 tug sua enietorP nednemmokrov hcilrütan ella iebow ,neruäsonimA 003 ppank eimehcoiB eid tnnek etueH .nerutkurtsmotA ehcsinagro etreizilpmok dnis neruäsonimA eiD .nednibrev nemyznE neralukelomhcoh ned uz hcis eginie nened nov ,enietorP red enietsuaB eid dnis neruäsonimA eiD .emyznE dnu enietorP ,neruäsonimA eid ,eiretaM nehcsinagro-hcsidri red enietsuabdnurG eid osla riw nethcarteB .nelleZ nenoilliB 01 esiewsgnuztähcs se tbig nehcsneM senie repröK mI )?nesewebeL = repröK rehcsinagrO( .nesewebeL red repröK nehcsinagro eid nnad nedlib nelleZ nov nenoilliB ,nenoilliM ,ednesuaT .nehetseb nemyznE dnu nenietorP sua run thcin nelleZ ßad ,ßum nedrew tgaseg ralk iebow ,nelleZ nenleznie red rutkurtsleshcewffotS ednegeldnurg eid nedlib nenoitanibmokmyznE dnu -nietorP etreizilpmoK .dnis tztesegnemmasuz neruäsonimA sua stiesrerhi eid ,nemyznE dnu nenietorP sua nehetseb eiretaM nehcsinagro-hcsidri red enietsuabdnurG eiD ?nedlib effotS ehcsinagro nenoitanibmokmotA negilläfuz sua hcis ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid tsi ßorg eiW :negarf tsednimuz riw nefrüd nnad rebA !seid ragos riw nebualG .retoboroiB ednlednaw .h.d ,eiretaM rehcsinagro nov edlibeG sla neies seredna sthcin nesewebeL ella ßad ,nebualg riw nessüm setshcän slA .nreprökslemmiH dnu nemotA nov gnudliB enatnops eid na dnu llankrU ned na lamnie tnemoM ned rüf osla riw nebualG .netnnok nehetstne nesewebeL smusrevinU seseid blahrenni eiw ,nerälkre mella rov ßum eis nrednos ,nebeg sllankrU sed esylanA ehcsitehtopyh enie reipaP med fua run thcin ßum noitulovE dnu llankrU nov eiroehT ehciltfahcsnessiw eiD

!enietorP 000'002 dnur se tbig elleZ redej nI !nietorP segiznie nie run tsi sad dnU .nessüm nies tendroegna eglofnehieR netgelegtsef tkirts renie ni eid ,nemmasuz "nelreP" -neruäsonimA 0001 rebü sib 001 nererhem sua hcis neztes egnärtsnietorP netsiem eiD ?nietorP segiznie nie thetseb nrefferT neleiv eiw sua dnU !nenoillirT noilliB enie = 0012:1 lamtrednuh ,4201:1 lamnhez ,8:1 lamierd ,4:1 tsi ,nefrew uz "lhaZ„ eid rednanieretnih lamiewz ,tiekhcilniehcsrhaW eiD .2:1 ?tgeil nebo "fpoK„ red thcin dnu "lhaZ„ eid ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid eznüM renie nefreW mieb tsi ßorg eiW .nies negnagegrovreh negnudnibrevmotA negilläfuz sua negnudnibreV -neruäsonimA eseid nessüm nerhaJ nedrailliM 3 rebü rov nohcs oslA .srellezniE netsre sed repröK ned fua eiw uz osuaneg repröK nehcilhcsnem mi nelleZ eid fua tffirt saD .netranietorP 000'002 dnur se tbig elleZ negiznie renie nI .nednibrev "nelreP-onimA„ 0001 rebü sib 001 nov "netteknelreP„ uz esieW eseid fua hcis eid ,gnulohredeiW dnu gnundronA retmmitseb znag ni neruäsonimA enedeihcsrev giznawz uz sib netlahtne enietorP enlezniE ."nelreP-onimA„ rehclos 0001 rebü sib 001 nov gnartsnelreP nie eiw sua edlibegnietorP sehcilttinhcshcrud nie ehäs nnad ;nehcielgrev ettekstebeG renie elreP red tim eruäsonimA enie nnak naM .nemmasuz neruäsonimA sua hcis tztes nietorP enleznie sedeJ .nenietorP dnu neruäsonimA ned ieb ,na "nenietsuabdnurG„ netnnanegos ned ieb riw negnaF .tsi hcilniehcsrhawnu tiekhcilniehcsrhaW eseid ßad ,tsef lamnie llenhcs tllets ,nenhcereb uz tiekhcilniehcsrhaW eseid ,thcam ehüM ehcilrhe eid hcis reW ?nednabrev nenietorP dnu neruäsonimA uz gilläfuz hcis emotA eid ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid tsi ßorg eiW :egarF ednediehcstne eid elohredeiw hcI 221".hcilgöm thcin noitkurtsnokeR enie tsi nessiW negitueh meresnu tiM .sintnneK reresnu hcis theiztne ,hahcseg nehtilotamortS netsre red tieZ red dnu ,neraw netiekhcilgöM dnu nelükeloM nehcsinagro na hcier reba ,solbel eid ,ereeM netsehürf red tieZ red nehcsiwz nun uaneg saW„ 121".nednatstne nebeL tsi uärbeG nehcsinagro negitfärk med sua dnu tfahcsdnaL nehcilrednärev ,negitläfleiv reseid suA„ 021".nlednawrev gnundrO ni soahC nnak snerhafreveselsuA nesoltsieg senie netlaW etztesegsuanu saD .eimehC ehcsilakisyhp dnu erhelsgnumörtS ,tfarkrewhcS ,gnugeweB hcrud :nennök nessafre riw eid ,edruw negnuregba eztesegrutaN hcrud ekloW neralletsretni nednetlaftne hcis renie rrawrriW med ,tlletsrad musrevinU mi tztej hcis eid ,tiekgiuaneG egidrüwsgnurednuweb eid eiw ,neßamreginie riw nehetsrev etueH ... .tgeil eimehC dnu kisyhP nov ehciereB red

emyznE 0002 etueh sib osla llafuZ red ßum ,nednatstne llafuZ hcrud sella tsI .tbig emyznE enedeihcsrev 0002 snetsednim etueh se ßad ,nessiw riw reba ,tah nehesegsua "eppusrU„ nehcilbegna red ni noitalupoP-myznE eid eiw ,thcin nessiw riW .)gnuuadreV red ieb .B.z( nennök nehets gnukriwleshceW rehcsimehc ni mhi tim dnu nies vitka repröK meresnu ni eis ßad ,hcilgät aj nesieweb neiretkaB eid dnu ,nedrew tednewrev elleZ nehcilhcsnem renie ni hcua nnak eiretkaB renie myznE saD !ehcielg eid eiretaM nehcsinagro red nemroF nella ni hcilmän tsi emyznE red rutkurtS eiD .solsdnatsnegeg hcodej tsi dnawniE reseiD .srepröK nehcilhcsnem sed sumsinahceM netreizilpmok hcilmiehnu mieb eiw hcilniehcsrhawnu os thcin noitanibmoK negithcir gilläfuz red tiekhcilniehcsrhaW eid ies ,neies neseweg revitimirp leiv aj eid ,nrellezniE dnu neiretkaB ned ,nemrofsnebeL netsre ned ieB .ies neneihcsre etteksnoitulovE red ni tztelrellauz tsre aj reseid liew ,ies tnavelerri srepröK nehcilhcsnem sed leipsieB sad ßad ,tednewegnie tsgnäl nohcs nebagnA neseid lla ieb ettäh regnähnasnoitulovE niE .tbig enedeihcsrev 0002 awte repröK nehcilhcsnem mi se nened nov ,emyznE eid dnis nenoitkaerleshcewffotS neseid ieb guezkrewtpuaH saD .ttats nenoitkaeR nehcsimehcoib nov nenoilliM eleiv elleZ renie ni nednif ednukeS redej nI 321".gnugüfreV ruz netranietorP enedeihcsrev 000'002 rhäfegnu hcodej riw nebah nelleZ neresnu nI .tah tlekciwtne llafuZ rep enietorP nenegiereprök reresnu senie hcis ßad ,ecnahC eid tsi ßorg hcielg awte nI .]nenoillirT 05[ 000'000'000'000'000'000'05 uz 1 rhäfegnu nehets ,netlahre uz ebraF ehcielg sliewej eid nehcälflefrüW nella ieb gnuherD redej tim ,necnahC eiD .eräw tsöleg slefrüW sed melborP sad sib ,nreuad erhaJ nedrailliM 0531 hcilmän ,retladrE sad lamtrednuhierd hcilttinhcshcrud se edrüw os ,thcam gnuherD egilläfuz enie ednukeS edej neguA nenednubrev tim nosrepshcusreV eresnu nneW .hcslaf hcodej ‘slamein‚ tsi nemmoneguaneG .‘slamein‚ gnusöL eid nam effahcs nehcälflefrüW red neherD negilläfuz run menie tim ,negas uz tgieneg eräw naM .trriwrev retiew hcon lefrüW ned reba redo tmmokrehän gnusöL red re bo ,gnunhA eniek iebad tah rE„ !theis sthcin red ,nednamej rüf negiewhcs uz znag ,tiehnegelegnA egilffink hcilmeiz enie nehcsneM nednehes nenie rüf stiereb tsi seiD .tztesnemmasuz ebraF negiznie renie sua slefrüW-kibuR sed etieS enie hcis sib ,neherd uz egnal os lefrüwlieT eseid ,nirad thetseb ebagfuA eiD .dnis rabherd ella eid ,nlefrüwlieT negibrafnedeihcsrev sua thetseb lefrüW-kibuR niE .tendro lefrüW-kibuR nenie dnilb hcsneM nie red tim ,tiekhcilniehcsrhaW red tim ,tah tedlibeg nemotA nov noitanibmoK egilläfuz ,ednilb enie hcrud nietorP nie run hcua hcis ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid hcilgrev rE .elyoH derF .rD rekisyhportsA ehcsilgne etnnakeb red raw ,etßafeb nenoitanibmokmotA negilläfuz sua nenietorP nov snehetstnE sed egarF red tim hcis red ,reltfahcsnessiW etsetnnakeb reD

sed letiT red eiW .nessal nennekre dnekcilbkcür neilissoF eid sla ,bag nesewebeL rhem leiv hcon slamad se ßad ,ßum nehegsua novad nam lhowbo ,nesewebeL netnnakeb neilissoF netsetlä ned sua eid run etethcarteb rE .dnis nednatstne nemotA nov noitanibmoK eßolb eid hcrud nesewebeL nov nenoitalupoP "netsre„ eid ßad ,tsi tiekhcilniehcsrhaW eid ßorg eiw ,nenhcereb etllow rE ."rettaM morf esira tonnac efiL taht yroehT noitamrofnI yb noitartsnomeD„ letiT med tim hcuB nie 7791 ethciltnefförev rE .na etutitsnI atnadevitkahB mov nospmohT .L drahciR rekisyhP ehcsinakirema red etllets gnunhceR ednekcurdnieeb eniE 521.nnak nemhenfua elükelomnietorP 20101 run )erhajthciL nedrailliM 51-01 suidaR retztähcseg( musrevinU eznag sad ßad ,negnunhcereB hcodej tbig sE .nefualhcrud netnairaV enedeihcsrev 00601 nam ßum ,nelletsuzreh llafuZ rep netnemeleuaB 0001 tim lükeloM segiznie nie run mU :rednethcinrev hcon eiroehtsnoitulovE eid rüf raw sinbegrE nies dnu ,na etieS neredna renie nov ebagfuanehceR eseid gnig negiE derfnaM rekisyhpoiB ehcstued reD 421!smusrevinU sed retlA etztähcseg etueh sad sla tsi regnäl lamdnesuattrednuh eid ,reuaD enie tsi erhaJ 5101 .eräw nednatstne lükeloM-SNR segiznie nie run sib – nessüm nereiborp gnal erhaJ5101 snetsednim nenoitanibmokmotA nednilb tim rutaN eid ettäh ,nedlib lükeloM-SNR serabdnewrev nie llafuZ hcrud dnu nednibrev hcis elükelomffotskcitS dnu neruäsonimA eid timaD :sedneglof netenhcereb .B.z vonadgoB .I dnu .G rekisyhpnetnauQ eiD .sinbegrE neblesmed uz tmasella nemak ,nednibrev nerutkurtS ehcsinagro sla gilläfuz emotA hcis ßad ,ies se hcilniehcsrhaw eiw ,negnighcan egarF red sllafnebe eid ,reltfahcsnessiW erednA !nelleZ nenleznie ned nov lamnie thcin hcon reih nehcerps riW .nemmokeb uz enietsuabdnurG eid mu run – nettirhcsrebü hcafnedraillitniuq stiereb smusrevinU sed retlA etztähcseg sad driw reiH !nelluN dnesuatgizreiv tim 1 eniE !000'0401:1 hcilmän tgärteb tiekhcilniehcsrhaW eiD :hcilrehcäl uzedareg – gnunhcereB selyoH derF ßämeg – gnutpuaheB eseid driw ,nellos nehetstne noitanibmoksllafuZ hcrud )negnudnibrevnietorP etreizilpmok( emyznE 0002 nun nneW .snietorP negiznie senie snehetstnE negilläfuz sed tiekhcilniehcsrhaW red hcarpstne tiekhcilniehcsrhaW)-nU( eseiD .neherd uz ebraF ehcielg eid fua lefrüwlieT ella gilläfuz dnu dnilb lefrüW-kibuR menie ieb ,tsi tiekhcilniehcsrhaW eid hcilniehcsrhawnu eiw ,neheseg nohcs nebah riW .nemyznE ned ieb riw nebielb rebA ).ehcilgömnU gillöv sni tiekhcilniehcsrhawnU eid tbiert dnu seredna znag sawte slamhcon tsi neztesuznemmasuz nrepröK dnu nelleZ negihäfsgnuznalfptrof dnu -snebel uz hcon nnad enietorP dnu emyznE eseiD( .neffahcs uz repröK ednebel rüf gnuztessuarovdnurG eid run hcua mu ,nebah tedlibeg

ehcleW .nengegeb nenoitanibmoK nehcsinagrona 000'000'000'000'000'000'05 "eppusrU„ red ni etßüm noitanibmoK ehcsinagro enednatstne gilläfuz eniE .nedrew nehcilztün-thcin renie uz redeiw dnu nellafrez trofos noitanibmoK "ehcilztün„ egiznie eseid edrüw nenoitanibmoK nehcsinagrona nov lhazrebÜ negiseir red sthcisegnA ?tsi hcsinagro .h.d ,"hcilztün„ noitanibmoK etmmitseb enie edareg ßad ,nessiw llafuZ red llos eiW :theizllovhcan gnagneknadeG meseid ni ttirhcS netshcän ned nam nnew ,rehcilthcisneffo hcon driw ,tuabfua eiroehtsnoitulovE etmaseg eid red fua ,emhannadnurG red tätidrusbA eiD 7215991 tfahcsnessiW red murtkepS – ".enaezO red blahreßua znetsixE egitsirfgnal enie nebeL med ethcilgömre edrE eid mu ellühsaG etfahreuad enie tsrE ... .nellauQ dnu nehtilotamortS ,neglA eiw nemsinagrO ehcafnie nenoillimrhaJ red efuaL mi eppusrU renie sua hcis netlekciwtne tshcänuZ .tßulfnieeb gitiesnegeg lhow hcis tah sedieb – nebeL sad hcua hcis etlednaw amilK med tiM .nebualre uz negnuztähcsbA etug mu ,netlahre neilissoF dnegüneg hcis nebah nerhaJ nenoilliM 004 rov tieZ red ba hcod ,nednahrov fualrevrutarepmeT ned rebü neizidnI ehcilräps run dnis ]edrE red[ tiezhürF red suA„

eppusrU red ni raaH niE
621".tsi tiekhcilgömnU enie noitulovE ehcsinagro eid ßad ,ehan thcisniE evitiutni eid negel nelhaZ eseiD .nehetstne ]nesewebeL nov repröK ehcsinagro[ nesewebeL exelpmok laM segiznie nie run hcua ßad ,driw gidrüwbualg tiekhcilniehcsrhaW eid timad ,etßüm nefualba laM 000'0846 awte ethcihcsegdrE etmaseg eid ßad ,tetuedeb saD .]!ammoK med hcan nelluN 000'08 ...0000,0[ tiekhcilniehcsrhaW enielk rablletsrovnu enie ,tgeweb 000'08-46 nov nehciereB ned ni hcis – nessal netleg nerhaJ nedrailliM 5,4 nov sretladrE netztähcseg sed sehcaf-x nie riw nnew tsbles – nebeL nov gnuhetstnE nelleiretam red tiekhcilniehcsrhaW eid ßad ,negnunhcereB eseid negiez rhemleiV .nehcam uz gidrüwbualg eselsuA rehcilrütan dnu llafuZ nov dnurgfua eiretaM sua nebeL nov noitulovE eid mu ,nehciersua ,nedraillimrhaJ nov nedrailliM thcin hcua ,reuadtieZ eniek ßad ,negiez negnunhcereB nednegeilrov eiD .ehets gnugüfreV ruz tieZ rehcsigoloeg nov reuaD egnal snemmi enie nnew ,nedrew hcilgöm hconned reba eis ßad ,neies hcilniehcsrhawnu rawz eiretaM sua snebeL sed gnuhetstnE red ettirhcS nenleznie eid ßad ,tgaseb sad ,tengegeb rekiteroehtsnoitulovE red tnemugrA med hcua eis ßad ,tiehrednoseB eid tah gnurhüfsieweB enieM„ :tbierhcs nospmohT .L drahciR .tsi lluN hcielg tiekhcilniehcsrhaW eseid ßad ,nereirtsnomed ttirhcS rüf ttirhcS negnunhcereB nehcsiteroehtsnoitamrofni tim re etnnok ,tärrev stiereb sehcuB

.eigrenE ehcsirtkele eztilB netguezre erähpsomtA nenedaleg red ni dnu ,rovreh enakluV gidnäts nehcarb nrennidrE netlhüwegfua med suA .nies neseweg tkcedeb ,"eppusrU„ netnnanegos red ,nenaezommalhcS dnu -ressaW nov znag edrE etlhükegba hcsirf eid llos erähpsomtA nehcsitehtopyh reseid ni dnu tknuptieZ nehcsitehtopyh meseid uZ .ebah nednatseb ffotskcitS dnu dixoidnelhoK ,dixonomnelhoK ,kainommA ,nahteM eiw neznatsbuS nehcsimehc sua nerhaJ nedrailliM 4 sib 3 rov edrE negnuj red erähpsomtA eid ßad ,sua emhannA nevitalukeps red nov eis negnig iebaD .nebah tlekciwtne neznatsbuS nehcsimehc nednebel-thcin sua hcilhämlla hcis nemroF ednebel ßad ,nesieweb lamella rüf nie ,dnehcerpstne tfahcsnessiW negilamad red "tsiegtieZ„ med ,netllow rennäM eseiD .nelletsuzreh "nebeL„ robaL mi ,negnuleg se ies tätisrevinU-aibmuloC red tutitsnI nehcsimehcoiB mov yerU dloraH dnu relliM yelnatS nrekimehcoiB neD :driw treitiz redeiw remmi gaT negitueh muz sib red ,nebegegtnnakeb "hpmuirT„ rehciltfahcsnessiw reßorg nie edruw erhaJ regizfnüF red sgnafnA .se tßieh ,negnuleg tsgnäl nohcs ies saD – .tgnirbrovreh )eznalfP enie( nesewebeL nie nezteS med hcan sad ,nroknemaS nie tsednimuz redo eglA enie ,eborkiM enie .B.z ,nelletsuzreh "eiretaM rednebel„ nov nemroF etsvitimirp tsednimuz ,nies gihäf reltfahcsnessiW eid netßüm ,neräw nemotA nov noitanibmoK enie ßolb nesewebeL dnu nebeL nneW .hciltlähre thciel osla dnis ,nehcamsua srepröK senie negnudnibreV nehcsinagro eid eid ,emotA ellA .nednif rutaN red ni hcis nessal eiretaM nehcsinagro red netramotA )giznawz dnur( ellA .reeM mi nemotaffotsressaW ned dnu repröK meresnu ni nemotaffotsressaW ned nehcsiwz ,drehhcoK meresnu fua ennafpnesiE renie nesiE med dnu tulB meresnu ni nesiE med nehcsiwz deihcsretnU niek ,repröK meresnu ni nemotaffotsnelhoK ned dnu neslefedierK menie ni nemotaffotsnelhoK ned nehcsiwz deihcsretnU niek thetseb sE .nelohsua retiew ginew nie riw nessüm ,nennök uz neheizllovhcan thcuW nenemmokllov renies ni hcilkriw relhefkneD ned mU .tengegeb thcin hcon riw dnis relhefkneD negitlügdne dnu netßörg med reba ,nebualg netiekgidrüwbualgnU nedrusba eseid lla negöm riW ?netßum negüfnemmasuz esieW "ehcsirefpöhcs„ egitragiznie eseid fua edareg hcis eis ßad ,nnad eis netßuw eiW .tbig neseW nednebel nesollhaz tim musrevinU nie etueh se ßad ,thcin nessiw emotA eid dnu ,nebeL niek hcon se tbig tknuptieZ meseid uZ ?"hcilztün„ tpuahrebü tsi saW ?nereinibmok retiew dnu nereivresnok ,nereitrossua noitanibmoK ehcsinagro enie eseid edareg edrüw tfarK

resolsgnutrowtnarev nehcsneM eid nened ni ,nerhaJ trednuhiewz nenej dnerhäw edareg esiewretnasseretni – nebah tbualgeg sawte os nerhaJ trednuhiewz dnerhäw nerhafroV erhi ßad ,nemähcs githcirfua hcis nedrew nenoitareneG netshcän eresnU .hcstauQ resolnrih ,rehcsitsilairetam nie tsi ebualgsnoitulovE dnu -llankrU reD :nekcürduzsua hcildnätsrevßimnu dnu ralk se mu redO .rabtlahnu tsi ,nettäh thcarbegrovreh nesewebeL dnu eiretaM ehcsinagro egloF red ni dnu neies negnagegrovreh llankrU menie sua emotA ßad ,gnutpuaheB eiD .tsi eiretaM nov tkudorP niek nebeL liew ,dnurG nehcafnie med sua – nemmokeg rehän ttirhcS neniek nebeL nov neffahcsrE med dnis reltfahcsnessiW eid dnu ,negnagrev esehtnyS-neruäsonimA nehciltsnük netsre red ties dnis erhaJ gizreiV .neguezre neseW ednebel nrednos ,nenoitanibmokmotA ehcsinagro etot thcin robaL mi ßum ,tetpuaheb sad reW .nenoitanibmoklükeloM dnu -motA ned thcin negnirpstne niestßuweB dnu nebeL .tot tbielb dnu tsi – ehcsinagro eid hcua – eiretaM nned ,hcilgömnu tsi eiretaM rehcsinagro sua nesewebeL nov nehetstnE egilläfuz saD .hcilgömnu nrednos ,hcilniehcsrhawnu run thcin tsi neruäsonimA sua nemyznE dnu nenietorP nov nehetstnE egilläfuz saD .hcilniehcsrhawnu tsi negnudnibrevmotA sua neruäsonimA nov nehetstnE egilläfuz saD .hcilniehcsrhawnu tsi eiretamllankrU red sua nemotA nov nehetstnE egilläfuz sad nohcs ruN :nemmasuz riw nessaF !ehcsinagro eid hcua ,"tot„ remmi tsi eiretaM nneD .eiretaM ehcsinagro etot run nrednos ,neseW nednebel eniek tguezre eiretaM rehcsinagro nov noitanibmoK eiD :tknuP nednegnirps mieb riw dnis reiH !ehcieL -rellezniE enie run :nebe reba ,nelletsuzreh hcsitehtnys rellezniE nenie nenietsuabdnurG nehcsinagro neseid sua ,negnuleg osla nreltfahcsnessiW ned se eräw llafmertxE mI .tbel thcin hconned reba ,thetseb eiretaM rehcsinagro sua lhow rhes rawz ehcieL enie hcua eiw osuaneg – nebeilbeg eiretaM ehcsinagro etot hcon remmi eis neräw ,nettäh tgüfegnemmasuz hcis eis nnew tsbles dnu ,nemmasuz nemroF nerehöh uz thcin blahsed hcis netgüf eiS !eiretaM "ehcsinagro„ etot hcafnie ,eiretaM etot hcon remmi hcilmän neraw elükeloM netlletsegreh hcsitehtnys eseiD .nebah nut uz "nebeL„ nemonähP med tim sthcin hcon enietsuaB eseid ßad ,nennekre lamnie dlab etßum nam reba ,nelletsreh nesaB-N dnu neruäsonimA hcsitehtnys rawz etnnok naM .negiewhcS seneterteb thcsrreh ,retäps erhaJ gizreiv rebü ,etueH .SND red enietsuabdnurG eid ,nesaB egitlahffotskcits dnu ,nenietorP nov enietsuabdnurG eid ,neruäsonimA retnurad ,elükeloM "ehcsinagro„ hcis netedlib sE :etrhüf sinbegrE nehcilnuatsre menie uz saw ,sua )thciL-VU .B.z( gnulhartS revisnetni dnu gnunnapS rehcsirtkele rehoh eis netztes dnu nemmasuz neznatsbuS netnnaneg eid yerU dnu relliM nethcsim leguksalG renie nI

mehclew ba nneD .nemyznE dnu nenietorP nov emmuS eid ßolb thcin reba tsi – elleZ nehcsipoksorkim renie repröK red nohcs run – repröK ednebel redeJ .nrepröK dnu nelleZ nednebel uz rawz dnu ,negüfnemmasuz nrepröK dnu nelleZ nenleznie uz lamnie tsre hcis nessüm )elükeloM ,emyznE ,enietorP( enietsuaB eseiD .eiretaM nehcsinagro red nenietsuaB ned nov run aj riw nehcarps tztej siB ?negüfnemmasuz nemroF neretreizilpmok uz nenoitanibmoK neratnemele eseid hcis netllos ) muraw nov negiewhcs uz znag( eiW .netlahuznemmasuz run hcua nerutkurtS nerehöh eseid redo negüfuznemmasuz nerutkurtS nerehöh uz tfarK renegie sua hcis ,gihäf thcin osla dnis enietsuabdnurG nehcsinagro eiD ??repröK "netot„ menie dnu repröK "nednebel„ menie nehcsiwz deihcsretnU red tsi saW ?"snebeL„ sed dnerhäw repröK ned tlähre saW ?sedoT sed tnemoM mi repröK ned tßälrev osla saW .re tlläfrez ,tßälrev repröK ned tfarksnebeL eid dlaboS .nnak nies srepröK sed lieT nie ßolb thcin hcanmed eid ,tsi gignähba tfarksnebeL reseid nov rhemleiv repröK elleiretam red ßad nrednos ,tsi tfarksnebeL red elleuQ eid thcin repröK elleiretam red ßad ,negiez netnairaV nedrusba nedieb eseiD .nesewrev snebeL sed dnerhäw nohcs etßüm repröK red redo – nesewrev thcin ehcieL sla repröK red edrüw tsnos nned ,thcin hcilthcisneffo tfarK eseid tah hcis na repröK reD .netneid srepröktmaseG sed nebeL med eis ßad ,treinidrook os eis dnu netlaheg hcahcS mi nemsinagroorkiM eseid ettah tfarksnebeL ellovsinmieheg eniednegri reba ,raw "gidnebel„ hcon re sla ,nednahrov repröK mi nohcs hcua neraw nesewebeL eseiD .dnahrebü tmmin neiretkaB dnu nelleZ red nebellezniE sad dnu ,nemmasuz rutkurtS ehcilreprök eid tlläf ,tsi giträwnegeg rhem thcin repröK mi niestßuweB sad nneW .nemmasuz repröK ned tläh – niestßuweB sad – nebeL saD :tsi llaF red lietnegeG sad ßad nrednos ,nehcilgömre nebeL sad emyznE dnu enietorP eid thcin ßad ,tgiez seiD .raw neseweg llaF red )srepröK sed doT med rov( "snebeL„ sed dnerhäw seid eiw ,netiebrauznemmasuz trA enej fua ,egaL red ni rhem thcin eis dnis hcod ,netlahtne sllafnebe tmasella etnemelE nehcsimehc eseid dnis repröK netot menie nI .eiretaM ehcsinagro etot hcon remmi dnis negnärtsnietorP nov nenoilliM dnu ,eiretaM ehcsinagro etot tsi gnartsnietorP retlletsegreh hcsitehtnys niE .eiretaM rehcsinagro retot nov ,nehcieL nov enietsuaB eid nrednos ,snebeL sed enietsuaB eid thcin dnis emyznE dnu enietorP .nut uz neseW nednebel nov nehetstnE med tim sthcin hcon tah niella nemyznE dnu nenietorP nov nehetstnE saD

elietdnatseB renies emmuS eid sla rhem tsi eznaG saD
?fua gnahnemmasuZ red thcin ad tlläf meW !rovuz ej sla neraw rehcsirerötsrez dnu

noitpecrep yrosnes red teibeG nesrevortnok hcon med fua essinbegrE nevitisop eid hcis netlloS„ :1691 erhaJ mi beirhcs rE .kisyhpnetnauQ red ereinoiP red renie ,iluaP gnagfloW raw ,etßaf eguA sni tsednimuz enemonähP "nelamronarap„ reseid nezneuqesnoK nednezläwmu eid red ,reltfahcsnessiW netsre red reniE .tgasrev ednäwniE nehcsitsilairetam red redej ßad ,treitnemukod dneguezrebü dnu hcierlhaz trared enemonähP netnhäwrenebo eid dnis ,nedrew nehes riw eiW .nefarts negüL hcilfurrediwnu neiroehT nehcsitsilairetam eseid edrüw srepröK sed blahreßua znetsixE eniE .tknärhcseb repröK nelleiretam nerabthcis ned fua hcilßeilhcssua hcis dnu tsi noitanibmokeiretaM enie run nesewebeL sedej ßad ,tgaseb amgodtpuaH nered nned ,eiroehtsnoitulovE dnu -llankrU nehcsitsilairetam red gnugelrediW eretiew enie sad eräw ,nereitsixe lleer enemonähP netnhäwrenebo red senie run edrüW ".negnurötS nehcsigoloruen redo legnamffotsreuaS ,negnuknawhcsmortsnriH hcrud thcasrurev ,negnudlibniE run dnis saD„ :tgefeg hcsiT mov znagorrA nehcilmiehnu renie tim nreltfahcsnessiW nehcsitsilairetam ned nov nedrew netätilaeR netreitnemukod dnehciernih eseid lla – neseW rehcsisyhp-thcin znetsixE eid ,nebeL erehürf na negnurennirE ,nesierlartsA ,gnumhenrhaW ehcilreprökreßua ,negnurhafrE-doT-haN .dnis tfarksnebeL dnu niestßuweB emotpmyS nessed ,snesewlaudividnI nelleiretammi ,nehcilbretsnu sed ellüH ehcilbrets eid tsi repröK reD .nnak nereitsixe repröK mov gignähbanu lhow rhes nrednos ,tsi gignähba repröK mov thcin niestßuweB sad ßad ,nebah nerhafre stiereb eid ,tbig nehcsneM nov ednesuaT se ßad ,nehes riw nedrew letipaK netshcän mI .tsi dnesewna rhem thcin tfarK eseid nnew ,tlläfrez hcielgos repröK red ßad ,tsi rüfreih sieweB ehcafnie reD .tmrof repröK ned eid ,tfarksnebeL elleiretam-thcin eid tsi se nrednos ,tgnirbrovreh niestßuweB dnu nebeL lamniednegri eid ,eiretaM ehcsinagro eid thcin osla tsi sE .tnhowenni thcin nelietdnatseB nenleznie ned eid ,rutkurtS etendroegrebü enie remmi tlähtne eznaG saD .elietdnatseB renies emmuS eid sla rhem remmi tsi eznaG saD .eiretaM "retot„ retnnanegos ,nemotA nov emmuS eid ßolb thcin dnis eseid dnu ,nemyznE dnu nenietorP nov emmuS enie ßolb thcin dnis nellenagrO ,nellenagrO nov emmuS enie ßolb thcin dnis nelleZ ,nelleZ nov emmuS enie ßolb thcin dnis repröK .dnis tgüfegnemmasuz nrepröK uz stiesrerhi nelleZ eid nnew ,se driw rexelpmok hcoN .nereinoitknuf tpuahrebü )elleZ renie enagrO( nellenagrO eid ßad ,thcilgömre eid ,gnundrO etendroegrebü enie thcsrreh repröK medej nI ?"nebel„ uz negnudnibrevneruäsonimA ehcsinagro etot nennigeb dargsnoitanibmoK

netkaxe„ netnnanegos eiD ?tkcürdsua repröK nelleiretam eid hcrud hcis sad ,niestßuweB sad rehow dnU ?eiretaM eid tmmok rehoW :tpuahrebü dnU ?llafuZ run sella sad tsI .nebegeg netenalP dnu neixalaG ein ettäh se dnu ,nelhartsrez redo nellafrez redo negeilfrednaniesua redo nellafnemmasuz tsbles hcis ni eiretaM eid edrüw nnad ,negnuhciewbA etsgnireg run se ebäG .netnnok nehetstne ednätsnegeG elleiretam tpuahrebü ßad ,thcilgömre se eid ,eßörG egithcir eid uaneg nebah ella eiS :nennekre tätilaniF enie nessal etfärkdnurG nelleiretam eid dnu eztesegrutaN eid hcua ,emotA eid run thciN .trötsrez – tätilaniF ednenhowenni mhi eid dnu – nroknemaS sad nam ßad ,tsi ,thcierre nam saw ,egiznie saD .nebeL sad :nednif ein nam driw etsgithciw sad reba ,nehcusretnu nih rutkurtsmotA enies fua semuabnaynaB senie nroknemaS sad nnak naM .nemotA nov noitanibmoK renie tkudorP sad run thcin dnis repröK nednereinoitknuf eseid rebA .repröK ednereinoitknuf nedlib dnu hcis nereinibmok nrednos ,tlewnetnauQ eid hcrud solleiz hcafnie thcin nerriwhcs emotA eiD .)leiZ seterknok nie fua spiznirpstätilasuaK sed gnuthcirsuA eid( tätilaniF eid hcua nrednos ,tkriw tätilasuaK eid run thcin tleW red ni ßad ,tsi hcilthcisneffo se lhowbo ,)gnukriW dnu ehcasrU nov etteK eid( tätilasuaK eid run remmi tethcarteb eis nned ,dnilb eguA menie fua tsi tfahcsnessiW ehcsitsilairetam eiD .netert gnukriwleshceW ni rhi tim dnu nemhenrhaw tlewmU eid eid ,netlahrev )lanif( tethciregleiz hcis eid ,nednäbrevmotA negiseir sua nehetseb repröK egidnebeL .netlahnemmasuz "seznaG„ sla repröK ned dnu negnirpstne "nebeL„ med eid ,nretsuM negißämnalp hcan nrednos ,redleF neraelkun dnu nehcsitengamortkele ,nevitativarg red neslupmI ned ßämeg run thcin rawz dnu ,hcis nlekciwtne dnu negeweb ella eis – nemrofsnebeL nerehöh ned nov negiewhcs uz znag ,hcsneM nie ,reiT nie ,eznalfP enie ,eiretkaB eniE .nehcerpsrediw eiretaM netot red zteseG medej eid ,emotpmyS re trabneffo ,tbel repröK nie nneW ."nebel„ eid ,negnuniehcsrE enej lla hcilmän ,dnis nerälkre uz sedlibtleW nehcsitsilairetam sed nezteseG ned tim thcin sllafnebe eid ,tbig negnuniehcsrE nov nenoilliM nesaN neresnu rov se ßad ,ehcastaT red nov gnuknelbA enie ßolb tsi egassuA ehcsitirktsbles rabniehcs eseid rebA .neglof neztesegrutaN netnnakeb rehsib ned thcin eid ,tbig ,erasauQ eid dnu skrauQ eid eiw ,tleW nelleiretam red nefeiT ned ni negnuniehcsrE essiweg se ßad ,uz tbig tfahcsnessiW eiD

tätilaniF dnu tätilasuaK
821".nerhüf negnulkciwtnE nerabhesrebü thcin rag hcon etueh uz seid etnnök os ,netiehrhaweb gitlügdne )PSE(

.nemmasuz hcis ni tlläf dnu egaldnurG rehcilgej eiroehtsnoitulovE dnu -llankrU ehcsitsilairetam eid trhebtne timaD .dnis nednatstne eiretaM sua thcin eis liew ,negewsed hcafnie dnu thcilhcs ,nehetstne eiretaM sua nesewebeL ßad ,nesiewuzhcan negnileg ein driw sE .ginnisnu dnu gidrüwbualgnu ,hcilniehcsrhawnu tsi eiroehtsnoitulovE dnu -llankrU nehcsitsilairetam red egaldnurG etmaseg eiD – .nerötsrez snebeL sed negaldnurG eid reba ,nereinoitknuf rawz lleiretam eid ,neigolonhceT eis nlekciwtne ,nennekrev snebeL sed rutaN eid dnu nehes eiretaM eid run reltfahcsnessiwrutaN nehcsitsilairetam eid lieW .eiretaM red noitknuF eniek tsi snebeL sed sinmieheG saD .ein hcis nehcsimrev reba ,nedlib uz tleW elleiretam eid mu ,nie rednaniefua nekriw dnu sua elleuQ nehcildnenu neblesred nov edieb neheg eiS .nedienhcs nehcildnenU mi noitinifeD-nelellaraP red ßämeg hcis eid ,dnis neigrenE elellarap giwe iewz niestßuweB sad dnu eiretaM eid ßad , – kigoL egibo eid fua tednürgeg – negiezuzfua gamrev tfahcsnessiW ehcsidev eiD .driw tztesegsuarov dnegiewhcsllits netfahcsnessiw"rutaN„ ned nov sad eiw ,eiretaM netot red tkudorP nie thcin tmmitseb znag tsi niestßuweB ?tsi niestßuweB saw ,nennök nerälkre nnad eis nellos eiW .tsi eiretaM saw ,nerälkre uz mu ,lamnie thcin aj negüneg eiS .neiroehtnetnauQ dnu -stätivitaleR eid negiewhcs negarF nednediehcstne neseid ieb edareG ?nretsuM netendroeg .h.d ,netnegilletni hcan musrevinU netmaseg mi dnu mureh snu mu dnur eiretaM eid hcis tmrof muraW ?nenoitkaeR nehcsimehcoruen red tkeffenebeN nie run hcilhcästat niestßuweB sad tsI ?"niestßuweB„ tsi saw rebA .thielrev slupmI netethciregleiz ned repröK nednebel menie sad ,tsi "niestßuweB„ etnnanegos sad se ßad ,tetiertseb dnameiN .wsu kitatS ,kitengamortkelE ,noitativarG red eztesegrutaN eid niella :tgas tfahcsnessiW eiD ?negeweb uz retsuM netnegilletni menie hcan hcis ,uzad repröK nelleiretam nednebel nenie tgeweb slupmI rehcleW .treigaer niestßuweB enho eis eid fua ,gignähba neslupmI nereßuä nov tsi eis ,tßieh sad ,hcsinahcemnetnauq redo hcsinahcem run remmi hcis tlährev hcis na eiretaM ?esieW "ehcilztesegnu„ hclos fua hcilztölp eiretaM eid hcis tgeweb muraW !lanif nrednos ,lasuak run thcin ,tßuweb nrednos ,hcsinahcem thcin hcis netlahrev eiS :netroW neredna tiM . tethciregleiz hcis negeweb eis nrednos ,negnukriW dnu nehcasrU nelleiretam nov etteK renie ni etkejbO elleiretam esolsniestßuweb sla run thcin osla hcis negeweb repröK ednebeL .nebeilbeg gidluhcs gnurälkrE etkaxe enie gaT negitueh muz sib snu dnis "netfahcsnessiW

nov nemaN mi ,nehcsneM negireigthcam ned tbualre eiS .thcaM ehcsitsitulosba enie noigileR-oduesP nednehcerpstne red tffahcsrev dlibtleW seseiD .ennök nedrew tsölre nenoitutitsnI netmmitseb znag nov edanG eid hcrud run red ,suanih nehcsneM )!negidnüs( sed gnuffahcsrE eid fua efual gnufpöhcS eznag eiD .edrew netertrev "noitutitsnI negilieh„ renies nov nedrE fua red ,natretnu resölrE merhi neies nehcsneM ella dnu ,natretnu nehcsneM med ies nefpöhcseG nerhi lla tim tleW eiD .tmmitsebsuarov hcilrednärevnu ,nehcsneM red hcua sla ereiT red lhowos ,snesewebeL nedej senie noitisoP eid hcua ies blahsed ;tmmitsebsuarov dnu tlloweg ttoG nov ies sella ;neffahcsre hcilrednärevnu ,nehcsneM eid hcua sla ereiT eid lhowos ,netrA ella ebah ttoG ,nebualg uz nehcsneM eid gnawz eiS .hcsipyt rüfreih tsi eigoloehT ehcilretlalettim eiD .tbertsegna sumsitamgoD "nesöigiler„ sed nretertreV ned nov edruw dnu driw ,nlettiM neredna tim run ,leiZ eblessaD .nenniweg uz )nehcsneM ,ereiT ,neznalfP( nesewebeL eid dnu rutaN eid rebü ßulfniE dnu thcaM eiretaM red noitalupinaM eid hcrud ,leiZ eträlkre sad nebah ,eigolonhceT eid ,retielgeB rehcielgnettahcs rhi dnu tfahcsnessiW enredom eiD ."ttirhcstroF„ nov nemaN mi redo "ttoG„ nov nemaN mi ,thcaM hcan nebertS sad :tiekmasniemeG eßorg enie nebah sumsilairetaM "nehciltfahcsnessiw„ sed dnu sumsitamgoD "nesöigiler„ sed retertreV eiD .sesierkslefueT neblessed eloP iewz eid ,nekcürduzsua hcildlib se mu ,redo eznüM neblesred netieS iewz eid sla seredna sthcin dnis eis nned ,tdnawrev rednanietim gne rhes tiekhcilkriW ni dnis negnuuahcsnatleW nenedeihcsrevdnurg os rabniehcs nedieb eseiD .sumsilairetaM "nehciltfahcsnessiw„ ned etreizovorp sumsitamgoD "esöigiler„ reD ."noigileR„ netetlarev red rutkurtS enegnuwzegfua eid negeg tkerid "tfahcsnessiW„ nehciltiezuen red retertreV eid hcis netdnaw eiroehtsnoitulovE red tiM .nemmoktne sedlefmU seseid neznerG negne ned netllow rethcefreV erhi dnu ,dlefmU nehcsidnäldneba -hciltsirhc mi dnatstne eiS .nedrew neheseg gnahnemmasuZ nehcsirotsih merhi ni blahsed etllos dnu strednuhrhaJ .91 sed tkudorP nie tsi eiroehtsnoitulovE eiD eiroehtsnoitulovE red dlefmU ehcsirotsih saD ?solkitirk sawte os nehcsneM netnegilletni nov nenoitareneG ne)t(bualg muraW :nessüm nellets egarF eid hcis nam driw redeiw remmI .nemhenuz hcon netätidrusbA eid ßad nrednos ,nedrew negnageb relheF eßorg gnafnA ma run thcin eiroehT reseid ni ßad ,nehes nedrew riW .nethcarteb zruk eiroehtsnoitulovE red nefutS netshcän eid riw nellow hconneD

.eiroehtsnoitulovE eid tsi rüfreih leipsieB ehcsipyt saD ."noigileR„ nehcsitamgod red lopnegeG red sla tsi seredna sthcin "tfahcsnessiW„ ehcsitsilairetam eid muraw ,ralk lamnie fua driw ,trhüf neguA rov dlefmU seseid hcis nam nneW .nedrew uz sumsilairtsudnI sed egignähbA dnu netiebra uz nekirbaF ni ,tiereb nehcsneM eid neraw muarT neseid rüF .tfahcslleseG red gnundroueN enie fua gnunffoH netfpöhcs nehcsneM eleiv dnu ,thcsiwrev neznergstfahcslleseG nerrats eid nedruw gnureisilairtsudnI nednemmokfua red tiM .essintlähreV nehciltfahcslleseg red gnurednÄ nehcilhämlla renie uz netrhüf gnurälkfuA red dnu ecnassianeR red nehcopE eiD !"tfahcsnessiW„ red dnatsrediW ned – dnatsrediW neredna nenie ethcuarb sE .ecnahC eniek ednätsfuaskloV nettah taatS dnu ehcriK nov krewlloB seseid negeG .gnundrO "nehcilttög„ renejnebe gnugidietreV red niella aj etneid tatleuerG esrevrep os hcon edej nned ,gnugitrefthceR ehcsilarom enie remmi ettah dnu nefierghcrud nlettiM netslaturb tim nam etfrud ,nefierguzna ragos redo negarfretnih uz gnundrO "ehcilttög„ eseid ,negaw dnamej se etllos dnu ,nennos tiekhcilrrehtsbleS nenegie red ni nessiweG metseb tim hcis etnnok naM .nrednä uz sawte eihposolihP reseid na ,treisseretni thcin neraw ethcäM nehciltlew eid hcua dnu ,neuabsua dnu netlahrethcerfua noitisopthcaM erhi etrednuhrhaJ rebü aporuE ni ethcäM nesöigiler-oduesp eid netnnok esieW eseid fuA .ennök nelohhcan etßapreV sella doT med hcan nam med ni ,lemmiH nie nemasroheG ella fua etraw stiesneJ mI .nellos nies nedeirfuz lashüM rerhi tim hcafnie eis muraw ,nedrew thcameg lebisualp kigoL rehcilttög tim etnnok netetuebegsuA dnu netlletseggirdeiN laizos ned nned ,znerruknoK dnu kitirK nov )eitarkotsirA dnu ledA ,surelK( nethcihcsstfahcslleseG nerebo eid etierfeb netrA red tiekhcilrednärevnU red dnu noitanitsedärP red amgoD saD .nednaf netednübreV erhi llenhcs nethcäM nehciltlew -hcsitsilairetam ned ni eid ,ethcämsnoissiM reseid nrefpO nenednuhcsegtsiem ned uz netröheg ,nedruw trälkre neseW nesolnelees uz tmasella eid ,"renaidnI„ eid dnu "regeN„ eid ,"nedieH„ eid ,ereiT eiD .nemetsyssnoissiM nehcsiredröm uz netseW mi dnu nemetsysnetsaK nehcsirotatkid nov nemroF nenedeihcsrev uz se etrhüf )anihC ,neidnI ,tneirO( neisA nI .nerhaJ dnesuatfnüf netztel ned ties ethcihcsegstiehhcsneM eid blahsed etgärp dnu retlatieZ -aguy-ilaK sad rüf hcsipyt – dlibtleW nehcsidev med ßämeg – tsi leipsthcaM esöigiler-oduesp seseiD .tsi troW settoG saw dnu tiehrhaW saw ,nemmitseb eid ,negithcäM eseid lamnie fua se dnis nnaD .dnis nefrowretnu etilE negithcäm reba ,nenielk renie redeilgtiM ella med ni ,neuabuzfua metsysstfahcslleseG nie "ttoG„

nov netrA nenedeihcsrev eid ßad ,dnahrebü thcisnA eid nnaweg niwraD tieS .nednifrov rhem thcin etueh riw eid ,bag nemrofsnebeL rehürf se ßad ,netgiez neilissoF eid nned ,nrednärev hcodej hcis eid ,netrarU neneffahcsre lleudividni eid na rehcsroF netsiem eid netbualg niwraD roV .neies negnagegrovreh nemrofsnebeL nehcafnie sua nemrofsnebeL erehöh ßad ,tetual ztasdnurG rhI .negnureilumroF ehcsigoloeht ni ttats ehcsitsilairetam ni hcafnie eis nedielk dnu ieb rutkurtssnebualG ebleseid netlaheb eiroehtsnoitulovE red retertreV eiD .) !riw sad dnis "gilläfuz„ dnu( tiekhcilgömsgnusölrE egiznie enie dnu tiehhcsneM egiznie enie ,gnufpöhcS egiznie enie run ebeg sE .)olihin xe( suareh sthciN med sua effahcs nrednos ,kcüruz gnufpöhcS erehürf enie fua thcin efierg ttoG ,negas dnu sindnätsrevtieZ ehcsilkyz sedej eis nefpmäkeb ,– !sefualbatieZ nehcsilkyz senie lobmyS ehcsipyt sad dnis "egaT„ – tednewrev negat sgnufpöhcS nov dliB sad tsbles netfirhcS erhi lhowbO .nebegeg gnufpöhcS eredna eniek se ebah gnufpöhcS "negiznie„ red roV .dlibtieZ neraenil med fua hcsitamgod nehetseb snebualG seseid retertreV eiD :olihin xe gnufpöhcS eiD • .tsi regnäl leiv ennapstieZ etreilutsop eid reih ßad ,deihcsretnU negiznie med tim ,eiroehtsnoitulovE eid hcua tmminrebü ,gnufpöhcS "negiznie„ red tim nednubrev ,dlibtieZ eraenil eblessaD .raenil ethcihcsegstiehhcsneM eid tfuälrev "thcireG settoG„ nov tknuptieZ muz sib gnufpöhcS red tknuptieZ moV .laM segiznie nie run hcua eis tsölre dnu laM segiznie nie run nehcsneM eid dnu musrevinU sad tfpöhcs ttoG .gnufpöhcS negilamnie renie nov nehcerps )malsI ,mutnetsirhC ,mutneduJ( nlezruW nehcsitimes tim nenoigileR eiD :tieZ eraenil eiD • :nemmasuz eiroehtsnoitulovE red etknuP netsgithciw eid hcua tßaf dnu tfahcstdnawreV eid tgiez gnulletsrebünegeG edneglof eiD ."eleeS„ dnu "nebeL„ nov gnussaffuA ehcsitsilairetam eid dnu nerhafroV nemasniemeg eid na dnu )"sthciN med sua„( olihin xe gnufpöhcS eid na ebualG red ,sindnätsrevtieZ eraenil sad dnis nelellaraptpuaH eiD .dnis tgärpeg thcistleW ehciltsirhc-hcsitimes eid hcrud gillöv nethcisnA nehciltfahcsnessiw rabniehcs erhi ßad ,neröh eis nnew ,nenuats netsinoitulovE eiD .neraw tdnawrev tiekgilesdnieF rella ztort nethcisnA erhi gne eiw ,ehcastaT eid nregaL nedieb gnigtne iebaD .gnuvalksreV negitsieg red retertreV nednedromreklöv eid netsirhC ned ni netsinoitulovE eid dnu ,slefueT sed retertreV negitfahbiel eid netsinoitulovE ned ni nehas netsirhC eiD .ethcefegtroW etrettibre netsinoitulovE dnu netsirhC hcis netrefeil etnhezrhaJ rüF

amehcskneD sehcsidnäldneba hcsipyt nie – noitulovE

dnu( ereiT nerehöh ella nrednos ,trof nellezsthcelhcseG red gnuhcsimreV eid hcrud hcis neznalfp nehcsneM eid run thciN :sedneglof egnägneknadeG nehcsigol netshcän eid negaseb nnad ,thcirpstne tiehrhaW red sad nneW .nehcsneM sed znetsixE red nnigeB red tetuedeb ,nelleZ reiewz gnudnibreV eid .h.d ,gnugueZ eid nned ,thetstne eiretaM sua nebeL ßad sla ,tgaseb seredna sthcin txetralK mi erheL eseid ßad ,nebielb negrobrev thcin etnnok nehcsneM nednekneD .settoG "edanG„ dnu tfarksgnufpöhcS egitragiznie eid tsi nebeL negiznie menie uz nehcsneM senie gnuffahcsrE eid ;ellezsthcelhcseG nehcilrettüm dnu nehcilretäv red gnudnibreV eid hcrud thetstne nebeL sad ;srepröK sed znetsixE red tim tnnigeb znetsixE enies ;lamnie run tbel hcsneM redej ;neffahcsre gnugueZ red tnemoM mi nedrew nehcsneM ellA :fua amgoD medneglof tim mutnetsirhC ehcilhcrik sad etetraw ,etfrud neneid gnurälkrE sla rhem thcin noitanraknieR eid slA .tgeleb nehcülfnnaB tim dnu tfpmäkeb nehcürpsnA nehclos tim nenoitutitsnI nov eis edruw blahsed dnu ,ehcürpsnastiehtulosbA esöigiler rüf ztalP neniek hcodej tßäl erheL eseiD .gaT negitueh muz sib lieT muz ,netertrev nenoitidarT nehciltsirhcru dnu nehcsidüjru neleiv nov hcua edruw ,noitanraknieR eid ,erheL eseiD .negnurabneffO nehcsiretose dnu nehciltsö rella erheL eid tsi seiD .repröK enedeihcsrev hcrud – tiehnemmoklloV ruz sib – geW merhi fua erednaw dnu giwe ies eleeS eid ;ereinrakni repröK netguezeg mi hcis dnu ebah treitsixe srepröK sed gnugueZ red rov stiereb )"eleeS„ eid( nesewlaudividnI sad sad ,tgaseb erheL eseiD .eleeS red znetsixeärP red nov erheL eid negeg tnemehev hcis tednew kitamgoD ehciltsirhc eiD :"eleeS„ dnu "nebeL„ nov gnussaffuA ehcsitsilairetam eiD • ... netgas neigolohtyM nerhi tim retävroV nehciltsirhc-hcsitimes eid nohcs se eiw ,olihin xe dnatstne eiretaM dnu ,eiretaM sua thetstne nebeL :trälkre ehcastaT nehciltfahcsnessiw ruz ,ettah treßuäeg dnlefiewz hcon niwraD eid ,gnutumreV eid edruw )eiroehtllankrU( eigolomsoK dnu kiteneG ,eimehcoiB red gnulkciwtnE red tiM 921.ehcastaT enie gitfahrhaw eiroehtsnoitulovE eid eräw nnad ,"neheguznie negnuldnawreV eretricilpmoc hcon tiereb ,etedlib hcsimehc gnudnibrevnietorP enie hcis ßad ,netnnök nemhenrhaw ,.wsu täticirtcelE ,emräW ,thciL ,nezlaS nemrarohpsohp ,kainommA nov netrA rella trawnegeG ieb ,lepmüT nemraw nenielk meniednegri ni riw )!'nneW‚ seßorg nie rüf saw !o dnu( nnew rebA ...„ :etnnök nies nednatstne neilakimehC nehcsinagro sua eppusrU renie ni nebeL ßad ,eedI eid etreßuä niwraD nohcS .nedrew revitimirp remmi netrA nednehcerpstne eid dnu regne remmi gnunreftnE rehciltiez rednemhenuz tim muabmmatS red ßad dnu nemmatsba nerhafroV nemasniemeg

nessaR eid run thcin bo ,nehcsrofhcan dnu nerhüfretiew neknadeG ned thcin osla muraW .netmmatsba ,avE dnu madA ,raaprU menie nov nessarnehcsneM ella ßad ,amgoD sad aj dnatseb nehcsneM sed gnulkciwtnE eid rüf gnurälkrE sla nned ,raw hcsilbibnu thcin saw ,etnnök nemmatsba mrofrU renie nov thcielleiv netrA rella tlafleiV etmaseg eid ßad ,eguA sni eedI eid nohcs eis hcua netßaf hconneD .na thcin hcodej eis netlefiewz noitkeleS nehcilrütan red rov tlafleivnetrA red znetsixeärP eiD .sua nemroF enetarßim redo etredniheb trA renie blahrenni ezrem noitkeleS ehcilrütan enie ,gnutumreV eid strednuhrhaJ .91 sed nerhaJ regißierd ned ni stiereb netreßuä regnähnA enies dnu lleyL .treilumrofsua )33-0381( "ygoloeG fo selpicnirP„ kreW negidnäbierd nehcierßulfnie menies ni lleyL selrahC nov edruw nenoillimrhaJ rebü gnulkciwtnE nehcilhämlla red piznirP seseiD .neraw maskriw tiekgißämhcielG neblesred tim tiehnegnagreV red ni hcua ,nethcaboeb etueh riw eid ,essezorpsgnulkciwtnE eid ßad ,tgaseb sad ,"tiekgißämhcielG red piznirP„ nies etreilumrof rE .neztessuarov gnulkciwtnE egnalnenoillimrhaj enie nerutkurtsnedoB dnu netrasnietseG nednegeilrov etueh eid ßad ,negegtne nretertrevlebiB ned tleih ,eigoloeG nenredom red retaV red ,leipsieB muz nottuH semaJ .nehcerpsrediw uz dlibtleW nehcsilbib )hciltniemrev( meseid ,reltfahcsnessiW etsre netgaw ,netßum nenhcer gnudromrE dnu retloF tim rhem thcin edneknedsrednA medhcaN .etreimirpmok ednesuatrhaJ eginew raap nie fua alakstieZ rehcsilbib ßämeg blahsed eis dnu etmhannierev erhelslieH ehcilhcrik eid rüf ethcihcsegdrE etmaseg eid eid ,nirtkodsthcihcseG ehciltsirhc eid negeg hcis netdnaw eis rebA .sua netrA red gnufpöhcS nelleudividni red sindnätsreV nehcsilbib mov negnig ,)5781-7971( lleyL selrahC dnu )2381-9671( reivuC ed noraB ,)9281-4471( kcramaL etsitpaB naeJ ,)7971 -6271( nottuH semaJ eiw ,niwraD rov rehcsroF eiD :raaprU emasniemeg saD • .samehcskneD nehcsitsilairetam neblessed eloP eid sla dnis seredna sthcin nethcisnA nehciltfahcsnessiw- dnu nesöigiler-oduesp eid ßad ,hcis tgiez niestßuweB dnu nebeL nov rutaN nerhaw red hcan egarF nednediehcstne reseid ieb reiH .tleeseb eigrenE dnu niestßuweB tim repröK nednedlib hcis ned dnu thegnie eiretaM nov gnudnibreV eseid ni eid ,eleeS elleiretammi eniek se tbig kitamgoD rehciltfahcsnessiw eiw rehcilhcrik ßämeG .eiretaM red ezteseG eid run hcilhcästat nekriw tkA meseid ni dnu ,nelleZ iewz nov nemmoknemmasuZ ehcsisyhp sad sla seredna sthcin – kitamgoD rehciltfahcsnessiw eiw rehcilhcrik ßämeg – osla tsi snebeL sed gnurpsrU reD .nezteseG nehcsigoloib dnu nehcsilakisyhp ,nehcsimehc nerabrälkre nov nekriW sad sla seredna sthcin tiekhcilkriW ni tsi ,nenhciezeb "tkasgnufpöhcS settoG„ sla hcsilobmys nehcsneM ehciltfahcsnessiwnu saW .reiT nie run hcua hcsneM red tsi oslA .nereiT ned nov thcin hcsneM red hcis tediehcsretnu gnuheizeB reseid nI .)!neznalfP

sumsiniwradoeN red dnu kiteneG
."seicepS fo nigirO eht nO„ hcuB menies ni niwraD tbierhcs ,"negnugnidebsnebeL nehcsinagrona dnu nehcsinagro rerhi dnu neseW nehcsinagro red gnuressebreV red na hcilkremnu dnu llits tetiebra eis ,netfahlietrov ella treimmus dnu trhaweb dnu negiliethcan eid tfriwrev eis ,negnurednäreV netsgnireg eid hcildnüts dnu hcilgät tleW neznag red ni thcsrofre noitkeleS ehcilrütan eiD ]...[ .netsgithcüT sed nebelrebÜ redo lhawthcuZ ehcilrütan hci ennen regiliethcan gnuthcinreV eid dnu negnurednäreV dnu edeihcsretnU relleudividni retfahlietrov gnutlahrE eiD„ .tlletsrad trA euen enie eis ßad ,tediehcsretnu trA nehcilgnürpsru red nov rhes os trA etrednärev redo etressebrev eid hcis sib ,egnal os rawz dnu ,negnuressebreV nenielk eseid hcis nereimmus ednesuatrhaJ eid rebÜ .nezteshcrud niesaD smu fpmaK mi hcis nennök ,nesiewfua noitkurtsnoK nehcilreprök rerhi gnuressebreV enie eid ,neudividnI enej dnu ,sua nebrets eis .h.d ,treitrossua eselsuA ehcilrütan eid hcrud nedrew ,nesiewfua mroN red nov negnuhciewbA ehcildähcs eid ,trA renie neudividnI eiD .rad negnuressebreV hcua nellets negnurednäreV eginie reba ,hcildähcs dnis eginie ,dnetuedebnu gnulkciwtnE eränoitulove eid rüf dnis edeihcsretnU netsiem eiD .edeihcsretnU essiweg remmi esiewrehcilrütan se tbig trA renie nemmokhcaN nov lhazleiV red retnU .dnis gidnewton nebelrebÜ muz sla ,nemmokhcaN rhem tguezre trA edeJ :)tätilaeR nelanoisnemiditlum ,negitläfleiv ruz ztasnegeG mi( gitläfnie dnu hcafnie ,dnethcuelnie tsi eiroehtsnoitulovE red retnih gnagneknadeG reD .noitkeleS nehcilrütan red egaldnurG red fua eiroehtsnoitulovE ehcilrhüfsua enie retsre sla etreilumrof dnu ierf negnuthcilfpreV nehcsigoloedi -hcilhcrik nella nov niwraD hcis etgas )"nehcsneM sed gnummatsbA eiD„ ,1781( "naM fo tnecsed ehT„ dnu )9581( "seicepS fo nigirO eht nO„ nrehcüB nenies tiM .netrA red noitulovE nehcilhämlla ,neraenil ruz neffo hcis etnnakeb dnu fua nesierktieZ ned nov gnulletsroV enies bag lleyL .etlletsrad sumsiniwraD sed gnutierbreV red ni nietsnelieM negithciw nenie saw – eiroehT sniwraD uz negaT netla nenies ni hcis etrhekeb ,eigoloeG negilamad red tspaP red ,lleyL selrahC ragoS .etgitiez gnukriW ednehcerbnhab enie dnu neihcsre 9581 sad ,"niesaD smu fpmaK mi nessaR retgitsnügeb gnutlahrE eid redo eselsuA ehcilrütan hcrud netrA red gnuhetstnE eiD„ hcuB menies ni )2881-9081( niwraD selrahC etreilumrof ,netbewhcs muaR mi tieZ reginie ties nohcs eid ,needI eiD ?netmmatsba mrofrU renie nov tsbles netrA eid hcua nrednos ,trA renie blahrenni

.hcilniehcsrhaw tiekhcilniehcsrhaW egnireg eid hcua edrew nenoillimrhaJ rebü noitulovE ehcilhämlla enie fua tnhedegsua hcod ,ies gnireg rhes gnuressebreV renie tiekhcilniehcsrhaW eid ßad ,uz nebeg eiS .nennök nerhüf netrA reuen gnulkciwtnE ruz edoC nehcsiteneg mi negnurednäreV egilläfuz ßad ,sua emhannA red nov neheg dnu ieb gnutuedeB ednediehcstne eid noitkeleS nehcilrütan red nessem – esehtsnoitatuM ehcsitsiniwradoen eid dnu ,negalhcsredein noitulovE renie ni dnekriwkcür essülfniE ereßuä hcis ßad ,thcisnA sniwraD – neiroehT edieB .nlekciwtne uz trA neuen renie uz ragos redo essaR neuen renie uz hcis dnu nehetseb uz tiehrheM nelamron red neben slietroV nenebrowre gilläfuz sed dnurgfua ,egaL red ni eis neies tsednimuZ .neztesre ragos hciltztel eseid dnu nezteshcrud essaM "nelamron„ red rebünegeg hcis netnnök negnuressebreV tim enej negegnih ,nebelrebü uz gihäfnu neies negnurethcelhcsreV tim eralpmexeneznalfP redo -reiT eiD .fua )relhefreipoK .h.d ,"nenoitatuM„( negnuhciewbA redeiw remmi netert noitareneG uz noitareneG nov sedoC nehcsiteneg sed nereipoK mieB :tglof eiw etetual kigoL erhI .nerälkre uz rutkurtsneG red negnurednäreV ednehetstne gilläfuz hcrud gnagrovsnoitulovE nehcsitehtopyh ned ,sumsiniwradoeN sed retertreV eid nethcusrev blahseD .legöV dnu nekniF hcon remmi hcilthcisneffo neraw reba ,tlekciwtne nemroflebanhcS ehcildeihcsretnu rawz nettah nekniF sniwraD .netrA euen ein nehetstne se reba ,nethcüzsuareh mrofrepröK red ni negnurednäreV essiweg nennök ,muarsnebeL netznergeb menie ni gnureilosI eid .B.z eiw ,essintlährevtlewmU etrednäreV .tmmits thcin emhannA eseid edareg ßad ,netgiez ,nekniF-sogapalaG eid ,leipsieB setsetmhüreb sniwraD rebA .nerälkre uz netrA reuen nehetstnE sad mu ,netgüneg )noitkeleS dnu niesaD smu fpmaK ,nerotkaftlewmU( negnugnideB ereßuä ßad ,tniemeg ettah niwraD .thcsimrev kiteneG red segiewzstfahcsnessiW netkcedtneuen nebe slamad sed nessintnnekrE ned tim hcafnie edruw sumsiniwraD reD .eräw nedrow tlefiewzegna gnagrovsnoitulovE red ßad ,tßieh esieW reniek ni reba saw ,ba gnurälkrE sniwraD nov gnuhcsrofsnoitulovE eid mak ,dnis nednif uz neilissoF ned retnu hcon etueh redew nemrofsgnagrebÜ ehclos aD .nedrüw rabthcis negnuressebreV nehcilkremnu eid hcua ßad ,nebah netlapsegba essarnretlE red nov tiew os egiewZ enleznie hcis netßüm nednesuatrhaJ neleiv nov efuaL mi nneD .nies nekcedtne uz nemrofsgnagrebÜ eleiv neilissoF red tleW red ni erednosebsni dnu dnatsebneznalfP dnu -reiT negiträwnegeg med retnu netßüm ,tiekhcilkriW red eiroehT eseid ehcärpstnE .sua neseW nehcsinagro red gnuressebreV nehcilkremnu red nov gnig sumsiniwraD reD

.dnis nednuweg rednanieni gimröflarips eid ,nelükelomnetteK iewz sua thetseb eis ,tßieh sad ,"xilehleppoD„ .gos enie tsi SND eiD .tlähtne sumsinagrO senie noitamrofnibrE eid eglofnehieR nered ,nenietsuaB nov etteK enie tsi SND eiD .tsi nednahrov elleZ redej ni eid ,uz SND red iebreih tmmok noitknuflessülhcS eiD .netnemelE-neG nov eglofbA netmmitseb znag renie tim egnärtS egnal giseir dnis )SNR ,SND ,nemosomorhC( regärtsnoitamrofnI nehcsinagro eiD .nehcerps "rutkurtsneG„ nov riw nnew ,theg tpuahrebü se murow ,tlettimrev med nov kcurdniE neterknok nenie snu re liew ,tug rhes tsi hcielgreV reseiD .nehcielgrev sehcuB senie txeT med tim srepröK nednereinoitknuf senie rutkurtsneG eid nnak naM .ettirhcS ehcilkremnu ,emasgnal rebü hcis trednärev eis redo ,tfahgnurps rutkurtsneG eid hcis trednärev redewtnE .trednärev rutkurtsneG eid hcis nnew ,hcilbre nnad run hcis nrednärev nemrofrepröK .llos nehetstne trA euen enie trA nenie red sua eiw ,nellos nerälkre eid ,nesehtopyhsnoitulovE ednegeldnurg iewz tbig sE ?hcsneM red dnatstne eiW ?ereiteguäS dnu legöV neilitpeR sua nednatstne eiW ?neilitpeR neibihpmA sua nednatstne eiW ?neibihpmA nednreborednal eid nehcsiF ned sua nednatstne eiW ?ehcsiF nereithcieW "netsre„ ned sua nednatstne eiW ?fua neznalfP dnu ereiT ni nemrofsnebeL netsre eid hcis netetlaps eiW ?rellezrheM nie rellezniE menie sua dnatstne eiW .rutkurtsneG ettelpmok dnu ednereinoitknuf enie tah repröK ednereinoitknuf redeJ ).nednif uz "nebeL muz lessülhcS„ neseid mu ,thcsrof nessibrev eis lhowbo ,nerälkre thcin etueh sib eigoloiB eid nnak ,thureb rutkurtsneG eid fuaroW( .rutkurtsneG netmmitseb renie fua thureb snesewebeL nedej senie mrofrepröK eiD .neies nednatstne negnudnibreV nehcsinagro netot sua rellezniE dnu neborkiM ednebel etsre eiwdnegri medztort ßad ,ragos nebualg dnu gnurpsnetnauQ netshcän ned nun riw nehcaM .neseW sednebel nie ein reba ,eiretaM ehcsinagro etot ßolb ednätstne ,netllos nebielb nehetseb eis nnew tsbles dnU .nessiregrednaniesua redeiw stiereb elleW netshcän red tim nenoitanibmoK eseid nedrüw ,netllos negüfnemmasuz noitanibmoK "nerabhcuarb„ renie uz lamnie hcua nenoitanibmoK rehcildnenu ßulF mi hcis emotA dnu etllos nehehcseg ehcilgömnU sad nnew tsbles dnu ,lluN hcielg tsi tiekhcilniehcsrhaW eiD .nednifnemmasuz negnudnibreV nehcsinagro uz gilläfuz hcis emotA ßad ,tsi hcilgömnu se ßad ,neheseg nebah riW .neglofrevuzretiew dnu nebualg uz ebeiluz noissuksiD red )eiretaM sua nebeL nov nehetstnE( esenegoiB red nemgoD nerabtlahnu eid ,nelliW netug meresnu fua thureb noitulovE rebü noissuksiD eznag eiD .nednewna dnatsrevnehcsneM nednuseg netreizapartsrebü stiereb ned redeiw riw nessüm elletS reseid nA

,gnulhartS-VU nov dnurgfua thetstne owdnegrI :nettatsnov hcilkremnu theg gnulkciwtnE eid redO .wsu ,effariG enie epolitnA enie ,reiteguäS nie litpeR nie ,litpeR nie muibihpmA nie redo ,neräbeg hcsifnehconK nenie hcilztölp hcsiflepronK nie etßüm ,edrüw trednärev laM menie tim rutkurtsneG eid nneW .neies nednatstne nemroF eretreizilpmok nemroF nehcafnie sua ßad ,tetpuaheb esehtopyhsnoitulovE eid nneD !gnafmU mereßörg tim nrednos ,mehcielg tim hcuB nie run thcin rawz dnu ,hcuB seuen nie thetstne ,nebatshcuB-neG red eglofnehieR red ni negnurednäreV egilläfuz hcrud .h.d ,nenoitatuM hcruD .nenoitanibmokneG euen egilläfuz hcrud nehetstne netrA eueN :sedneglof nun tgaseb noitulovE red "tiehrhaW„ etrheleg llarebü etueh eiD .sehcuB senie txeT red eiw osuaneg ,nenoitamrofnI egithcihcsleiv ,esollhaz tlähtne srepröK nedej senie rutkurtsneG eiD .tnrelegnennek tiekhcilniehcsrhawnU edrusba sla stiereb riw nebah tiekhcilniehcsrhaW eseid dnu ,dnatstne nemotA nov noitanibmoK negilläfuz renie sua eiretaM ehcsinagro ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid sla regnireg leiv hcoN ?thetstne hcuB seuen nie sehcuB sed tarrovnebatshcuB med sua ßad ,tiekhcilgöM eid tsi ßorg eiw dnU ?tsi githcir hcsilakitammarg dnu hciltlahni red ,thetstne ztaS reuen nie gnurednäreV red hcan ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid tsi ßorg eiW ?nedrew tguezre relheF ßad ,tiekhcilniehcsrhaW eid tsi ßorg eiW ?thetstne txeT regidnätsbles ,reuen nie ßad os ,nedrew thcsuatrev nebatshcuB eid ffirgniE nednilb nenie hcrud ßad ,tiekhcilgöM eid nun tsi ßorg eiW .nebatshcuB nov nedrailliM tim txethcuB nie eiw osla tsi elleZ edeJ !treipok tsbles hcis tarappareipoK red hcua ßad ,tetuedeb elleZ renie gnuleppodreV eiD :sad run thcin dnU .ßum nereipok hcsitnedi elleZ nedej renie noitamrofnibrE ehcafnedraillim etmaseg eid hcis ßad ,snetsre tetuedeb saD .tnatsnok hcis neliet nelleZ eiD .02 tah "tfirhcS“-nietorP eid ,nebatshcuB reiv tah eruäsnielkuN-RD red "tfirhcS„ eiD .wsu neirdnohcotiM eid ,enietorP eid hcon hcua .B.z nrednos ,SND eid run thcin reba se tbig elleZ renie nI .nedrailliB dnu nedrailliM eleiv nemrofsnebeL nerehöh ieb ,enietsuaB nenoilliM eginie SND eid tah neiretkaB ieB .nemmasuz neztäS nellovnnis uz noitanibmoK rehcafleiv ni hcis neztes nebatshcuB reiv eseid hcod ,tsiewfua nebatshcuB reiv run rawz sad ,nemmasuz "tebahplA„ menie sua edoC ehcsiteneg red hcis tztes hcilhcästaT .driw treilumrof nebatshcuB nov nehierrednanienA ellovnnis sad hcrud hciltfirhcs eid ,nehcielgrev noitamrofnI renie tim hcis tßäl noitamrofnI ehcsiteneg eiD .neztesnemmasuz )neditoelkuN( nenietsuaB nenedeihcsrev reiv sua run hcodej hcis eid ,nredeilG nov nenoilliM sua thetseb elükelomnetteK reseid sedeJ

menie tim trofos se treigaer ,ednäH eid ni batS nenie nenerobegueN med nam tbiG .dniK enerobeguen sedej tsieweb sad dnu ,ba neffA mov tmmats hcsneM reD„ :edneglof red tsi sumsinoitulovE sed efpmürT nenegozegtsiem red reniE nehcsneM nenerobeguen ieb tkefferemmalkneffA reD ."tkefferemmalkneffA„ red eneid ,tmhannierev tfarkslietrU eid "noitulovE„ amehcskneD sad eiw ,rüfad leipsieB slA .noitulovE ehcilbegna eid sla nennök nebah negnurälkrE eredna znag eid ,netkaF fua sneknedhcsnuW neränoitulove sed nenoitkejorP dnis ,nehcsneM nenerobeguen nov "tkefferemmalkneffA„ red redo soyrbmE sed nefutssgnulkciwtnE eid ,nereiT dnu nehcsneM nov "tfahcstdnawreV„ ehcsiteneg eid eiw ,noitulovE red negueznorK neredna ellA .netrA egidnätsbles run remmi nrednos ,tah nebegeg nemrofsgnagrebÜ ein se ßad ,nennekre eis nessal rhemleiV .driw tetpuaheb redeiw remmi eiw ,noitulovE eid esieW reniek ni negitätseb tiehnegnagreV red negueZ nemmuts eseid nned ,nemmok nehcerps uz VI lieT ni riw nedrew neilissoF red amehT sad fuA .tlhef egaldnurG egidrüwbualg edej rhi liew ,hcis tgirbüre esehtopyhsnoitulovE eid rebü noissuksiD eretiew edeJ .trötsrez rhem remmi dnu tröts edrE red nebeL sad dnu tlednah solneknadeg gillöv eid ,tethcüzeg essaR ehcilhcsnem euen enie edruw sedlibtleW seseid egaldnurG red fua dnu ,tbualgeg tiewtlew nehcsneM netnegilletni nov oiranezS ehcilgömnu gnagneknadeG medej ni ,edrusba seseid driw hconneD .nnisnU nebielb dnu dnis eis ,lliw nam eiw nednew dnu neherd nelliW metseb tim – eiroehtsnoitulovE nehcsitsiniwradoen ruz sib esenegoiB eid rebü llankrU mov – nesehT nehcsitsilairetam eid osla nnak naM !nehetstne nessaR euen run nrednos ,netrA euen ein gnurednäreV ehclos hcrud ßad ,hcon tmmok uzniH .nnak negitätseb rethcüzreiT redej saw ,neheg nerolrev gnurednÄ eid edrüw nnad tsbles dnU .neraap dnu neffert hcon hcua nnad nedieb eseid hcis ßad dnu tsi netertegnie gnuressebreV ebleseid trA neblesred retertreV netiewz menie ieb ßad ,hcilgömnu tsi se nned ,nereilrev dnu nehcsimrev redeiw hcodej gnuressebreV enednahrov lamnie run eseid hcis driw gnuznalfptroF red ieB .ttirtnie noitkurtsnoK nehcilreprök red gnuressebreV enielk enie – llafemhansuA nenetles menie ni – ßad os ,rutkurtsneG red ni gnurednÄ egigüfgnireg enie trA renie retertreV med ieb sessulfniE nevitkaoidar senie redo relhefreipoK mehcsiteneg

.nennekeb nebualG meseid uz hcis eid ,redeilgtimstnemalraP dnu -ßergnoK stiereb tbig sE .thord "ellöH regiwe„ tim dnu "lefueT„ med tim eis nened ,negibuälgsrednA eredna ella negeg fpmaK netnemehev nenie trhüf eis dnu ,hcierßulfnie rhes gnugeweB eseid tsi akiremA nI .netsinoitaerK red regaL med sua erednosebsni ,nenoigileR nehcsitsilatnemadnuf red regaL med sua tmmok eiroehtsnoitulovE eid negeg hcurpsniE etual egiznie reD

?evitanretlA egiznie eid – sumsinoitaerK rehcsilbiB
!noitanraknieR eid nrednos ,noitulovE eid thcin nnad ,sawte dnegri tkefferemmalK red tsieweB .tsi nednahrov nehcsneM nenerobeguen sed mmargorP netßuwebretnu mi hcon hcua xelfeR egidnewtonsnebelrebü ybabneffA nie rüf reseid ßad ,hcilrednuwrev thcin se tsi ,tlletsrad repröknehcsneM muz eleeS red geW med fua mrofreiT etztel ehcilgöm enie hcilhcästat – tamirP red thcin dnu – effA red lieW .)niestßuwebretnU( repröK nehcilffotsnief mi nrednos ,trehciepseg neneG ned ni thcin – gnurälkrE rehcsidev ßämeg – nedrew nemrofsnebeL nehcsireit tim negnudnibreV nerehürf nov nerupS ?nies trehciepseg tkefferemmalK nie hcon tugbrE nehcilhcsnem mi ad llos eiW .nehetstne netamirP nednehcerpstne sed essarnebeN euen enie run nrednos ,trA euen eniek aj edrüw tsnos ,driw tlednawegmu rutkurtsneG euen enie ni rutkurtsneG nessed ßad ,sad tetuedeb nnad ,thetstne "hcsneM„ nie netamirP menie sua nneW .driw trednärev nemmokhcaN red srepröK sed nalpsnoitkurtsnoK red hcrudow ,setugbrE sed noitatuM egilläfuz enie hcrud ,eiroehtsnoitulovE tual ,theihcseg gnutlapsbanetrA ?nebah tbreeg "xelferremmalkneffA„ nenie nerhafrovnetamirP neseid nov osla hcsneM red llos eiW .netbel nemuäB ned ni stiereb eseid bo ,rehcis lamnie thcin tsi se dnu ,neseweg nerhafrovnehcsneM dnu -neffA nehcilnhäreitbuar ,nevitimirp eid neies netamirP .tnnertegba ,"netamirP„ netnnanegos red med ,mmatstpuaH nemasniemeg menie nov nerhaJ nenoilliM nhez rebü rov nohcs hcis ebah nehcsneM red dnu neffA red tsA reD .tmmatsba effA mov hcsneM red ßad ,rhem thcin egnal nohcs netsinoitulovE eid ragos nebualg lamnie snetsrE ".treilrev retäps dniK sad eid ,tiekgihäF enie – tläh thciwegrepröK senegie nies dnu tremmalktsef narad hcis dniK enerobeguen sad – tbehhcoh batS ned nam nnew – ßad ,tsef os rawz dnu ,tsef batS ma hcis tläh dnu tkefferemmalkneffA

,netfirhcS erhi nereilosi eiS .nehetsrev githcir rhem netfirhcS nenegie erhi lamnie thcin tiekgitiesniE nehcsitanaf reseid dnurgfua eis ßad ,trhüf uzad hcodej saw ,)tsi thcelhcs thcin hcis na saw( nefureb netfirhcS negilieh nenegie erhi fua niella dnu giznie hcis eis ßad ,nirad thetseb netsilatnemadnuF red melborP saD .refpöhcS rehcilrüklliw nie hcilmän ,tsi thcin "ttoG„ saw ,neflehrev med nov sindnätsreV neretfeitrev menie uz )sumsinoitaerK( sumsilatnemadnuF sed esylanA eid snu driw osnebE .eiretaM nov tkudorP nie hcilmän ,tsi thcin "nebeL„ saw ,med nov sindnätsreV neretfeitrev menie uz snu flahrev )sumsinoitulovE( sumsilairetaM sed esylanA eiD .netlahrednaniesua ralk nedieb eid reih hci ethcöm ,thegsua )anhsirK .wzb unhsiV tirksnaS mi ,"ttoG„( nosreP/tfarK negithcämlla hcilttög renie ,refpöhcS menie nov – sumsinoitaerK red eiw hcilnhä kcilB netsre ned fua – sllafnebe gnurabneffO ehcsidev eid lieW .hcsigoloeht hcua sla hcsigol lhowos – rellovnnis hcon sumsinoitulovE red ragos tniehcsre sumsinoitaerK muz hcielgreV mi nned ,driw thcuehcseg negibuälgsnoitulovE red regaL sni hcsneM ednekned redej hcrudad ßad ,esieW ehcilrehcäl hclos enie fua rawz dnu ,tgelegsua hcslaf lebiB eid driw gitiezhcielG .neiewztne hcis nrednos ,nednifnemmasuz thcin nehcsneM negibuälgstfahcsnessiw eid dnu negibuälgttog eid timad ,ies treinezsni tßuweb hcilniehcsrhaw gnuztesrednaniesuA esoldne eseid ßad ,)hcärpseG nehcilnösrep menie ni rebünegeg rim( lamnie etnhöwgra rerheL-adeV niE .nekneluzba netknupkitirK negithciw hciltnegie ned nov tiekmaskremfuA eid mu ,kcirT retug nie seid tsi ,driw tnhäwre sletipaK seseid nnigeB uz stiereb eiW .tknärhcseb "netsinoitulovE negeg netsinoitaerK„ gnuztesrednaniesuA eid fua kitirksnoitulovE eid driw netnenitnoK neredna ned dnu aporuE ni hcua rhem remmi dnu akiremA nI .tlekciwtne lanoisnemiditlum hcis dnu tgeilretnu noitulovE nehcsilkyz renie tiehniE ehcsinagro ,elasrevinu sla snebeL nednehetseb fuarad sed dnu netenalP red tiehtmaseG eid eiw ,eis tgiez rhemleiV .eiretaM sua ehetstne nebeL ,tetpuaheb eid ,eiroehtsnoitulovE neginnisnu renie nov thcin reba ,"noitulovE„ renie nov sllafnebe thcirps eiS .nerälkre uz nebeL dnu eiretaM nov gnurpsrU nehcilttög ned hciltfahcsnessiw dnu hcsigol gamrev eis nned ,esehtnyS enie nrednos ,evitanretlA enie run thcin tsi gnurabneffO ehcsidev eiD .tlletsrad sumsinoitulovE muz evitanretlA egiznie eid thcin sumsinoitaerK red ßad ,negiezuzfua se tsi negeilnatpuaH nieM .nediehcsretnu siseneG nehcsidev red nov nhi dnu nethcueleb zruk )"ebualgsgnufpöhcS„( sumsinoitaerK sed amehT sad hci ethcöm ,sumsilairetaM ned sla etlah tiehhcsneM red gnuhordeB ereßörg hcon enie rüf sumsitanaF nesöigiler ned )rotuA red( hci lieW

menie ni tsaf hcis nednif negnufpöhcS nebeis eiD„ :nebohegrovreh ykstavalB P.H nihposoehT red nov laM netsre muz elellaraP eseid edruw netseW mI .dnis nednubrev ßulfsgnufpöhcS netnatsnok nenie hcrud dnu nebielbnehetseb tmasella dnatsuZ netbeis merhi ni nenoisnemiD eid liew ,eigolonorhC eraenil eniek hcodej tsi "rednaniehcaN„ saD .nehegrovreh nenoisnemiD )netethcidrev redo netsefinam( neregirdein eid evissezkus )negitsieg redo nelitbus( nerehöh ned sua medni ,rednaniehcan nehetstne eiS .tbig nebeis – tlietretnu borg – se nened nov ,rebü noisnemiD eredna eid ni nenie red nov neheg dnu nemroF eneffahcseg nehegrev dnu nehetstne redeiw remmI !gnagroV retnatsnok nie nrednos ,regilamnie niek tsi gnufpöhcS eiD . nenebesgnufpöhcS mu nrednos ,theg fualbasgnufpöhcS nehcsigolonorhc redo neraenil nenie mu thcin reih se ßad ,rovreh theg negnurabneffO netreilliated neseid suA .amehT segifuäh nie netfirhcS-anaruP ned ni tsi negnufpöhcS nebeis ned nov gnubierhcseB ehcsidev eiD .elarips sgnufpöhcS enie redo sulkyzsgnufpöhcS netfutsegba nenie stiereb "negaT nebeis„ nov gnubierhcseB eid treizilpmi iebaD .gnufpöhcS eid fua tieZ neraenil red amgidaraP sad nereizijorp eiS :relheF neblesned rengeG edieb nehegeb iebaD .ies tniemeg hcsilobmys redo hciltröw kcurdsuA red bo ,egarF eid mu remmi tnnerbtne egaT nebeis red noitaterpretnI eid mu tiertS reD .)esreV 13 run thcirebsgnufpöhcS reseid tßafmu lebiB red ni nned ,tsi gireiwhcs thcin saw( rehcilrhüfsua leiv sllafnebe rawz dnu ,nelleuQ nehcsidev ned ni hcis tednif negegnih "egaT„ nebeis red thcirebsgnufpöhcS reD .rehcilrhüfsua dnu retlä ragos trod – nelleuQ nehcsiremus ni hcua hcis tednif haoN uz nih sib tfahcsnemmokhcaN nered dnu avE dnu madA nov thcireB reD :rabthcis nelellaraP eid hcua hcielgos nedrew ,nennek lebiB eid run sla netfirhcS esöigiler eredna eid ,neginejeid rüF .hcilthcisneffo reseL nenegnafebnu ned rüf hcua dnu negoloehT netsiem eid rüf tsi ,negeilrov ethcireB enedeihcsrev iewz reih ßaD .seidaraP mov ethcihcseG eid dnu avE dnu madA nov gnuffahcsrE eid tbierhcseb etiewz red dnu ,"negaT„ nebeis ni nehcsneM ned dnu nesewebeL nella tim smusrevinU sed gnufpöhcS eid tbierhcseb etsre reD .dnis netlahegtsef ethcirebsgnufpöhcS iewz lebiB red gnafnA ma ßad ,netlah neguA rov ralk hcis nam ßum lamnie snetsrE .esoM sehcuB .1 sed nletipaK iewz netsre ned ni )siseneG( thcirebsgnufpöhcS nehcsilbib med ieb hciltued srednoseb driw saD .nemmats elleuQ neblesred sua ella eis ßad sla ,tsiewnih seredna sthcin fua aj saw ,nehetseb nelellaraP netfirhcS netrabneffo nella nehcsiwz ßad ,hcielgos tnnekre ,tztesfua neppalkuehcS ehclos tsgnA regitönnu dnu rehcsitanaf sua thcin hcis rew hcoD .muukaV nehcsirotsih menie ni settoG gnurabneffO egiznierella ,etreilosi eid lebiB eid tsi eis rüF .netsinoitaerK nehcsilbib eid dnis rüfreih leipsieB niE .nlefuetrev netfirhcS egilieh eredna dnu nenguelrev tfirhcS red lezruW ehcsirotsih edej eis medni

dnu egoloiB ehcsidnälloh red .B.z tbierhcs oS .nehcam uz gidrüwbualgnu eis mu ,nedrew tlletsegrad thcsläfrev negnurabneffosettoG dnu nenoigileR neredna ella ßad ,rabnnekre narad hcis thcam sumsitanaF sed motpmyS etsre saD .nrednäleirtsudnI ned ni hcua nrednos ,driw tetürbegsua sumsitanaF resöigiler nie nrednälnetsüW ned ni run thcin etueh ßad ,fua negiez negnurhüfsuA eseiD .tiehrhaW red gnuhcsläfreV esöigileroduesp enie hcodej sumsinoitaerK red ,tiehrhawblaH ehcsitsilairetam enie eiroehtsnoitulovE eid tsi thciS rehcsidev suA .nemmok ellöH eid ni giwe dnu nedrew trhüfegerri negibuälgnU ella timad ,nehcsiwzad nehconK etrenietsrev raap nie tuerts dnu rednanierebü nethcihcstnemideS dnu -snietseG etsnedeihcsrev artxe tethcihcs ttoG ebeil reD .tgelegnier hcilnösrep ttoG nebeil mov nedrew ,nebualg dnilb lebiB red noitaterpretnI nehcsitsinoitaerk red .wzb lebiB red thcin eid ,ella ,netroW neredna tiM "!nietseG netla med dnu neilissoF ned tmastim ,neffahcsre tleW eid dnu musrevinU sad nerhaJ )dnesuatthca :negas eredna( dnesuatshces rov tah ttoG„ :tedneeb tglof eiw driw tnemugrA ehcsigoloähcra sedeJ .tethcueleg tsbles ragos thcielleiv redo tgnäheg lemmiH ned ni elleuqthciL eredna enie hcafnie egaT ierd netsre red dnerhäw ebah ttoG .gignähba ennoS red nov tgnidebnu thcin ies "gaT„ nie ,reih tetual gnurälkrE ehcsitsinoitaerk eiD !ennoS red rov hcon ,nettird ma emuäB dnu neznalfP eid dnu netsre ma nohcs reba edrE eid ,edruw neffahcsre gaT netreiv ma tsre ennoS eid lhowbo ,neies tniemeg egaT-nednutS-42 ehcsidri "gaT„ troW med tim ßad ,fuarad nerraheb eiS .nemmonegrov sutsirhC rov ednesuatrhaJ raap nie gnufpöhcS eid ebah ttoG ,fuarad eis nemmok oS .egnälsnebeL dnu nemaN tim ,tetsilegfua uaneg dnis avE dnu madA nov nemmokhcaN eid nned ,gnufpöhcS red mutaD sad nun eis nenhcereb )noitkejorptieZ eraenil dnu gnuhcsimreV( seffirglheF netleppod seseid egaldnurG red fuA .neffahcsre avE dnu madA gaT netshces ma ebah ttoG ,ßulhcS muz netsinoitaerK eid nemmok ethcirebsgnufpöhcS nedieb red gnuhcsimreV enie hcruD .neffahcsre nehcsneM ned "gaT„ netshces ma ebah ttoG ,se tßieh lebiB red thcirebsgnufpöhcS netsre mI 031"... eihposolihP nehciltsö red "htabbaS„ red redo ,edoireP evissap etnebeis eid tsi seiD .trednärevnu nerhaJ 000'000'023'4 nov edoireP enie redo amharB sed gaT nenie hcrud llatleW sad tbielb os ,– hcis na egniD red tleW eid ,tgaseg zruk – tah thcarbegrovreh enniS negitfnük red egnäfnA eid dnu etnemelE netreiznereffidnu rella emieK eid ,rettöG red tleW eid refpöhcS ednekriw red ,eihposolihP nehcsidni red ni ,nneW .nebatshcuB ma negnäh nehciltseW eid dnu ,tfpmurhcsegnemmasuz ,egatehuR med ,netnebeis med dnu negatsgnufpöhcS shces uz nedoireP nebeis eid dnis lebiB red nI ... .anaruP nedej

!eröh red ,tah nerhO reW .nerhüf eis nihow dnu nemmok eis rehow ,nnak neröh redej ßad os ,suar essinmieheG nesöigileroduesp-hcsitsihcsaf erhi lamhcnam nehcsneM nehclos nehcstur gnugüF settoG hcruD )?uz "nedieH„ nov trubeG eid tpuahrebü nnad "ttoG„ tßäl muraW( !nedrow nerobeg ein rag resseb osla eräw "edieH„ niE 331"']![ .nerobeg ein eräw re ,resseb se eräw med ,tsi nerobeglamiewz thcin reW" :dneffert rhes lamnie murad etgas slhaP mlehliW tsilegnavE reD .negnafpme lieH sad )3,3 hoJ( trubegredeiW dnu )91,3 gpA( gnurhekeB ni dnu nehcamfua hcis ßum enleznie redeJ„ :tbierhcs ttiG .W .rD tsinoitaerK dnu rekitamrofnI ehcstued reD .llaflezniE retrrirev nie awte thcin tsi tiekgiliehniehcS ehcsinyz eseiD 231"?... ßeil negalhcsna enöT eresiel sawte nehcsneM nenie hclos – gam nebah thcameg hcua eis relheF eleiv eiw – noitisiuqnI eid ßad ,nekned thcin hcis nam nnaK ?tnnen 'netoidI emmud' dnu 'egrewZ elleutkelletni' ,dnis ginie mhi tim thcin eid ,ella red ,nenhelba reltfahcsnessiW nenie sllafnebe thcin etueh nam edrüW .erheL nehciltnegie renies negew eiw snehegroV nenretsültierts dnu nehcsiritas senies negew rhesosnebe snetsednim sad hahcseg ,edruw tlietrurev noitisiuqnI eid hcrud 3361 ]ielilaG[ re slA„ :)!edneknedsrednA rüf efartssedoT( noitisiuqnI red tim githcüsnhes ragos nleguäbeil dnu redlibdnieF fua etsgnÄ erhi eis nereizijorp blahseD .nessüm uz nenrel sehcilztäsuZ sawte hcon dnu nlekciwtne hcis ,rovad tsgnA nelatnemadnuf red tgnirpstne negibuälG nehcsitsilatnemadnuf red ebualG erabtsatnanu reD .leiZ muz nih sib nefutS nella tim epperT etmaseg eid blahsed trabneffo dnu nerhüf leiZ netshcöh muz )nesrevinU rella dnu netenalP rella nrednos ,edrE red enej run thcin( efpöhcseG ella lliw rE .enolbahcS tim thcin ,metsyS tim thcirps ttoG :llaF red tsi sad uaneg dnU .netlahtne negnurabneffO netshcöh eid thcin hcua hcilniehcsrhaw dnu negiznie eid thcin etxeT netrabneffo erhi ßad ,nehetsegnie hcilmän hcis eis netßüm tsnoS .nerabneffo uz nedeihcsrev nehcsneM nenedeihcsrev hcis ,ba thceR sad ttoG netsilatnemadnuF eid nehcerps hcurpsnastiehtulosbA merhi tiM .negnirb uz negiewhcS muz ttoG ,thcusrev "ttoG nov nemaN„ mi driw redeiw remmI 131".gidnätsllov lebiB red ni nelhef netiekginnisnU trA eseid hcod – gnurpsrU nehcsindieh nevitimirp nerhi tärrev gnulletsroV ehclos eniE ... .nnisnU menie hclos nov sthcin tnnek lebiB eiD .emmäwhcsrehmu reemtleW menie ni ehclew ,nednäts etörkdlihcS neßorg renie fua eid ,negarteg netnahpelE nov nekcüR med fua edrew edrE eid ,sudniH eid netbualg sesoM tieZ ruZ„ :leenewuO .W .rD tsinotaerK

.noigileR ehciltfahcsnessiw enie dnu tfahcsnessiW esöigiler enie tßieh sad ,noigileR ethce enie dnu tfahcsnessiW ethce enie tsi gidnewtoN .nebeguznedeirfuz netiehrhawblaH tim thcin hcua hcis dnu nies uz gitlüghcielg thcin ,tredrofegfua etueh dnis nehcsneM eiD .nies nevitanretlA eniek sumsinoitulovE dnu sumsilairetaM red hcua nennök ,nennök nies nevitanretlA eniek sumsitamgoD dnu sumsitanaF eiw osuaneG .nereiznatsid novad ralk hcim dnu nesiewnih sumsitanaF nesöigiler-oduesp sed enötretnU nehcilhordeb dnu nehcilknedeb eid fua kcurdhcaN mereßörg hcon tim hci etllow blahsed ;nih eiroehtsnoitulovE red legnäM nelataf eid fua "ttoG nov nemaN„ mi hci seiw letipaK nednegeilrov mI

.nemmok riw rehow ,tmmok thciL sna tiehrhaW eid timad ssad ,nellow nrednihrev eis liew reba redo )?nemmok ad llos rew( negitöneb rüfad se eis bO !neflehrev uz tfahcsrrehtleW ruz nrenakiremA ned ,llos nedrew thcuarbssim uzad heziG ni rotnenretS sad ssad ,lhüfeG etugnu sad ebah hcI ... etnnök nies segnagroV nehclos senie murtneZ nie hcua tfnukuZ rerelttim ni edimaryP eid ssad ,nerhewre thcin neknadeG red hcua hcis nnak red ,driw nehets ffihcsmuaR segiseir nie nnawdnegri )abaaK( ettätS negilieh netmhüreb red rebü ssad ,tnnek emilsuM red gnuiezehporP etlaru eid reW )d .uzad tsednimuz tröheg redo rotnenretS nie ragos stiesreredna lhow tsi eis dnu ,uzad lessülhcS nie stiesrenie tsi tsbles edimaryP eiD )c .osnebe )… sraM med fua nedimaryP( nenoissimsraM ned ieb )b .theg nerutluK rerehürf nenoitamrofnI netgelretnih tim nettätS eid mu )4002 gnafnA( narI hcua tfnukuZ ni dnu karI ,natsinahgfA negeg geirK mi lhowos )a :se ssad ,lhüfeG sad gitfeh znag ebah hci ,nimrA ollaH )1 :ba mliF ,nun dnU .nebah nerhafre seterknoK sthcin hcon lleiziffo riw ssad dnu dnis negnußamtuM run sella seid ssad ,nenoteb slamhcon reih hci ethcöm ,dnis rälukatkeps lieT muz eid ,negnunieM nenedeihcsrev rella ztorT .nellets noissuksiD ruz negnunieM eginie reih hci ethcöm negewseD .etisbeW reseid ni lekitrA neredna neniednegri fua sla nemmokeg nenoitkaerreseL rhem lekitrA neseid fua dnis dnehcerpstnemed dnu ,retümeG eid tgeweb heziG ni uabreuaM ned rebü noitamrofnI eiD isiR nimrA )netrowtnA rüf( ©

»ednäleG-heziG sad mu reuaM« amehT muz nenoitkaerreseL

etlekciwtne hcoh enie ssum ,nessogre netpygÄ rebü hcis eid ,nessamressaW neruehegnu neD .satleD sed gnurpsrU netmmewhcsegna ned rebü ,lefiewZ nie muak thetseb sE .edruw neuaheg nietsrutaN sua hcilßeilhcssua eis ad ,nemmitseb edohtemnobracoidaR red tim thcin xnihpS red retlA sad nam nnak nedimaryP ned uz ztasnegeG mI .ethcihcsegtleW red ekrewuaB netsllovsinmieheg red senie tsi ,nreteM 37 nov egnäL renie dnu sesuaH negikcötsshces senie ehöH red nov rugifnietS egitlaweg enie ,heziG nov xnihpS eiD xnihpS .G sseürG ibeiL !!! ?renakiremA eid redo retpygÄ eid ,rew run hcis tgarF .nies rüfad gnurälkrE eid etnnök setxeT sed ednE mA !thcadreV ressorg niem tsednimuz tsi saD .tuabeg negnubargsuA redo neztähcS nerabztähcsnu nov gnutlahmieheG )?nednehetsroveb( ruz hciltumrev driw ,nenha nohcs eleiv eiw ,reuaM eiD .galreV nnamressaB ,"nehcilrälkrenU sed nokixeL euen saD" hcuB med sua tmmats txeT reD .nebegegnie retupmoC ned ni hcuB ba ednebanemehT eniem rüf xnihpS eid rebü txeT nenie hci ebah edareG nimrA ollaH )2 srU neßürG nehcilzreh tiM .etlhüf reih se hci sla ,tsi nehesuzna rehcsitsimitpo eznaG sad nnew ,neuerf nezreH nov hcilkriw hcim edrüw hcI .nedniwhcsrev tiekhciltneffÖ red sua ,nefualrediwuz nalP merhi eid ,nenoitamrofnI ella nessüm ,edrüw nemhen thcaM ehcilgej neseW neseid tfnukreH ehcilttög eresnu rebü tiehrhaW eid aD .etnnök nemhen noitamitigeL eid nethcäM neseid saw ,nedniwhcsrev sella ssum tsreuZ .ssum nies nehegroV sad eiw ,nekned hcis nnak red ,lliw tiehnetsirhC eid rüf espylakopA eid rehclew ,tsi giröh maharG regiderpnetsidohteM med hsuB ssad ,ßiew reW

".nenffö tshcänmed nhi nedrew riw rebA .tednifeb mhi ni hcis saw ,ßiew dnamein dnu ... edruw tenfföeg rovuz ein hcon„ gnaG etkcedtne red ssad ,retäps etnoteb gnureigeR nehcsitpygä red rehcerpS niE .nefrüd uz nerhüfhcrud negnuhcusretnU ehcsihpargomsies retiew ,nebroweb murad nehcsiwzni hcis nebah smaeT ehcsinakirema ererheM .neheg uz dnurG ned fua ehcaS red ,rhem sinbualrE eretiew eniek maeT stseW bag taatS ehcsitpygä red hcoD .tkcedtne elhöH egikcethcer ,eßorg enie eknarpredroV nethcer red retnu stseT ehcsihpargomsies hcrud 1991 tseW nhoJ srenakiremA sed noitidepxE enie tah taT red nI .nies strednuhrhaJ .02 sed ednE ma edrew saD ."tsi tllüfre tieZ eid nnew„ ,tkcedtne edrew nednukrU red ellaH eiD ."nednukrU red ellaH red gnagniE med uz eknarpredroV nethcer red nov gnaG nenie redo remmaK enie se tbig troD .tlläf xnihpS red neknarP eid nehcsiwz snettahcS sed einiL eid ,tgietsfua ressaW med rebü ennoS eid dnerhäw ,ow ,trod hcis tednifeb eiS„ :ecyaC .netrhawebfua essintnnekrE nehciltfahcsnessiw erhi "neditnaltA„ eid red ni ,rov "ednukrU red ellaH„ ffirgeB red redeiw remmi mak negärtrovecnarT nenies nI .nettäh nessalegredein ,heziG nov ehäN red ni ,netpygÄ ni .rhC .v 005 01 rhaJ mi hcis dnu neies nemmoktne stnenitnoK serhi gnurötsreZ red eid ,"neditnaltA„ nov gifuäh hcarps rE .netssafeb heziG netnnakebnu mhi med tim hcis eid ,egärtroV ererhem ecnarT ni )ecyaC ragdE( "tehporP ednefalhcs„ red tleih 2391 .tnnaneg "sitnaltA„ noitasiliviZ eseid tah notalP .dnis trhawebfua noitasiliviZ reseid tiehsieW eid dnu nessiW etmaseg sad red ni ,tbig "nednukrU red ellaH„ enie heziG ni owdnegri se ssad ,hcua se tßieh negnurefeilrebÜ neredna dnu nenies nI .edruw tethcinrev "tulF neßorg renie„ nov sad ,sekloV netreisiliviz hcoh senie sinthcämreV segitraßorg dnu setztel sla heziG nov egalnA eid etethcarteb notalP ?etztes lamkneD sehcilbretsnu nie nedimaryP ned tim nnad hcis dnu etuab xnihpS eid eid ,se raw rutluK ehclew hcoD .nednatstne rutluK reseid ednE ma nrednos ,esahP nevitaerk renie ni redo rutluK renie gnafnA ma thcin neies suaetalP-heziG sed netuaB negitlaweg eid ,tgitsefeg emhannA eid negolotpygÄ ned ieb hcua hcis tah nehcsiwznI .hcsitsilaer rüf 005 01 erhaJ mi uaB nenie netlah negoloeG eiD .repröK red rehad – etuahcs newöL sed dlibnretS sad ni uaneg .rhC .v 005 01 rhaJ mi eis ssad ,tenhcerre edruw se dnU .thegfua ennoS eid ehcielgthcandnugaT red tieZ ruz ow ,trO med ,tethciregsua netsO gnuthciR ni tsi xnihpS eiD .nebegeg rhem thcin smerhpehC tfahcsrreH red rov nerhaJ nov ednesuaT stiereb reba se ettah eiD .suarov negnugnideB ehcsitamilk etmmitseb reba netztes nenoisoreressaW .tsiewfua nenoisoreressaW nov nerupS erabnnekrevnu ,sefpoK sed emhansuA tim ,repröknewöL nered ,xnihpS enej ,edruw neuaheg suaetalP-heziG nehciltsew sed nietsegsleF med sua ehportsataktulF reseid rov stiereb xnihpS eid ssad ,negnaleg gnutumreV red uz snu tssäl seiD .nies negnagegnarov noitasiliviZ

.negnalre uz redeiw tiehierF dnu tiekgignähbanU erue nessiW seseid hcrud dnu tmmok rhi rehow ,traw rhi rew ,nerhafre uz redeiw ,nerhekuzkcüruz nlezruW nerue uz ,nrednih uz narad hcue ,hcusreV revitimirp tsaf negasuzos nie tsi sE .negnalre uz redeiw tiehierF egitsieg erhi mu ,nehetsneffo nenhi netiekhcilgöM ehclew ,nerhafre nehcsneM eid ssad ,narad esseretnI niek nebah eiS .nebegsierp thcin tiekhciltneffÖ red eis nedrew ,nekcedtne eis saW .nellos netiebra reih nretpygÄ ned tim nemmasuz eid ,nekcihcs retfahcsnessiW nenegie erhi nellow eiS .nellow netlah mieheg gnuhcsroF eznag eseid itanimullI – tnnen eis rhi eiw – eid mella rov ssad ,tetuedeb saD .nehcsrof uz gidnätsbles ,ierf rhem thcin eis dnis ,dnis gignähba nenhi nov lleiznanif dnu akiremA ni etfärkleknuD red dnaH red ni gillöv retfahcsnessiW nehcsitpygä eid ad dnU .negeil dnasnetsüW meseid retnu eztähcS ehclew ,nemmokeb gnunhA enie negnuhcsroF erhi hcrud eis nebah nerhaJ netztel ned nI .tnnakre netpygÄ nov negoloähcrA eid nebah sad llA .tnnek thcin hcon eis rhi eiw ,netiebra uz neigrenE tim ,netiekhcilgöM dnu neigolonhceT rebü nebeg tfnuksuA eid ,ad etkileR dnis sE .nebah tgrebreheb relühcS dnu retseirP eid ,nednif etdätS eznag ,negalnalepmeT tedrew rhI .neheg uz gewsgeitsfuA nerhi mu ,nebah tuabegfua tieZ renej uz nehcsneM eid saw ,sella netlahnieb eiS .nehegkcüruz sitnaltA dnu airumeL nov nerutlukhcoH eid fua eid ,nednif negalnA rhi tedrew uaetalP -heziG med retnU .dies netareg ethcämleknuD red tfahcsthcenK eid ni rhi roveb ,traw lamnie rhi rew ,negiezfua hcue driw rE .tsi ad noitamrofsnarT red tieZ eid nnew ,nebeg uz tfnuksuA tfnukreH erue rebü hcue ,nehesresua tsi trO reseiD .netert niestssuweB sni llov tieZ retshcän ni tsre hcue driw setrO seseid gnutuedeB eiD .nnak negnirb netrowtnA eniem egarF egithciw eseid fua hcue dnu dnebA etueh frad nies hcue ieb hci ssad ,hcim euerf hcI .thcirps hcue uz etueh red ,adnanaS nib hcI .nretsewhcS nebeil enieM ?uaetalP-heziG med retnu hcis tednifeb saW ?reuaM eseid rüf dnurG red tsi saW .tethcirre ednäleG eznag sad mu reuaM enie driw heziG nI :egarF nokizteW 0268-HC ,nnamremmiZ reggenoH siroD 3002 iluJ .4 ,gatierF nov ebaghcruD red tfirhcsbA :amehT muz txeT relaidem nie reiH )3 .tah tgasegrehrov ecnarT ni ecyaC ragdE ned ,osla tknuptieZ med uZ .nut ednewdnesuatrhaJ ruz seid nedrüw retpygÄ eid ,tßieh sE )8991nov txeT(

.nemmokeg nniS ned ni silearsI red uabreuaM muz gnudnibreV enie tsi rim ieb dnu neseleg heziG mu uabreuaM ned rebü nenoitamrofnI enieD ebah hcI ,nimrA ollaH )4 .adnanaS nib hcI .tbah netobeg etueh snu rhi eid ,tiehnegeleG eid rüf hcue neknad riW .dnis nednubrev rednanietim ebeiL eid hcrud ella riw ssad ,nessiw riw liew ,ssezorP meseid ni hcue neztütsretnu riW .ieb gnulkciwtnE rerue uz negart eis ,essintnnekrE hcue negnirb eis ;negarF erue tllets ,hcsitirk dies ,gitum dieS .tkrätsrev dnu tztütsretnu gnulkciwtnE eseid sad ,tut rhi saw mella ni ,nelhüfeG dnu neknadeG nella ni hcue neztütsretnu riw ,hcue ieb ehan rhes dnis "retsieM„ riW .hcue neßürg riW .nebah uz tetrowtnaeb egarF erue negnurhüfsuA neseid tim ,neffoh riW .dnis hcilgnäguz redeiw hcue essintnnekrE eseid sib ,driw nies zruk tieZ eid ssad ,fuarad neuartrev riw dnu tsi gnaG mi ssezorP reseid ssad ,nessiw riW .dnis rhaw rehcsroF nelleutirips red nesehtopyH eid ssad ,nies rüfad esieweB nedrew negnukcedtnE ellA .nedrew nebeirhcseg uen driw ethcihcseG eznag eiD .nerhaJ nov nenoilliM ties raw tiehrhaW ni se eiw ,edrE red fua nebeL sad rebü nebeg uz tfnuksuA mu ,nedrew uz tkcedtne redeiw ,tiereb tztej nettätS ehclos dnis edrE netenalP neznag ned rebÜ .nekcedtne uz "rednuW„ reih run thcin se tbig ,tbah nehcorpseg rebürad nohcs etueh rhi eiW .tsi negrobrev netpygÄ ni dnasnetsüW med retnu saw ,tedrew nehes neguA nenegie nerue tim tfnukuZ retshcän ni rhi ssad ,negros rüfad nedrew riW .frad dnu nnak nekcürdretnu rhem thcin etueh nam saw ,nekcürdretnu uz thcin ,nehcusrev dnu tiehnessaleG dnu ehuR ni revönaM eseid nethcaboeb riW .nebah ecnahC eniek eis ssad ,nrehcisrev hcue nennök riW .netlah uz retsumstiekgignähbA netla merhi ni nehcsneM eid os mu ,nekcürdretnu uz ,nennök nedrew thcameg redeiw tztej eid ,essintnnekrE ella ,hcusreV nesolsgnunffoh dnu -flih ned thcam eiS .thets gnugüfreV ruz tieZ ezruk znag hcon run rhi ssad ,ßiew akiremA ni gnureigeR-itanimullI ehcilmieh eid .h .d ,ethcämleknuD eid ssad ,nut uz timad tah uabreuaM med tim driw tgeleg gaT ned na eid ,eliE eiD .nerhaJ neginie ties gnulkciwtnE eseid nethcaboeb riW

:feirB netiewz menies ni T neblesmed nov -----------).gnI-.lpiD tshcänmed( T ßurG mehcildnuerf tim ebielbrev dnu ,nebah uz neflohegretiew ,effoh hcI .dnegihurnueb sawte nohcs tsi heziG ni reuaM eid dnu ,nellets egarF ni sehclos sla netiekhcilgöM netreituksid eid thcin liaM reseid tim ethcöm hcI ]. . . [ .nerötsrez uz thcin egüfegnoteB sad mu ,ßum nedrew tlhükeg netrährE mieb ,gnubegmU reßieh ni lleizeps ,neträhsuA mieb noteB ßad os ,ierf essezorP nehcsimehc eid hcrud emräwsnoitatardyH egneM enie neträhre mieb noteB tztes medreßuA .)rebelknednukeS niek tsi noteB( nehcierre uz tiekgitsefnneN erhi mu ,nehcuarb egaT 82 etnemadnuF netreinoteb hcsirf eid ad ,gidnewton dnu hcilbü niemeglla uabnoteB mi tsi nereinoteb uz fuarad reuaM eid ttirhcS nedneglof retäps menie ni dnu nereinoteb uz etnemeletnemadnuF egnal tsre esiewsnehegroV eiD .eräw tetsielrhäweg thcin )etnemelelhatS etreinotebnie( gnurheweB enho dniW leiv ieb tiehrehcisdnatS eid ßad ,ehcälfsffirgnadniW leivos teteib fuarad nuaZ med tim reuaM egitref eiD .nehesegrov tnemelE segithciw hcsinhcetuab sla nrednos ,gnukrätsreV sla thcin dnis dnu reuaM edneglof eid rüf gnurhewebssulhcsnA eid dnis etnemelelhatS nednegar tnemadnuF med sua eiD .egapemoH renieD fua reuaM eid rebü txeT menieD uz gnukremnA ezruk enie ,nimrA ollaH )5 .eedI enie os run tsi sE .)ressaW( reemlettiM guzeB ni thcisnA rehcsihpargoeg ni nehetseb uz gnudnibreV enie reih tniehcs riM .hcoh m 7 .ac nebagnA nenieD hcan ,reuaM enie heziG mu hcua nam tuab nuN ?!reuaM ehoh os eniek lhow nam thcuarb nerhewuzba "ffotsgnerpS nehcssib nie dnu nehcrheweG" raap nie tim resnenitsälaP mU .mruthcaW nenie m 002 ella .ac tah dnu hcoh m 8 tsi learsI ni reuaM eiD

nimrA neßürG nehcilzreh tiM .nebierhcs uz )nreseL neniem lla dnu( rim ,tsah nemmoneg tieZ eid riD uD ssad ,rüfad knaD neleiv slamhcoN .emhangnulletS nednehcerpstne renie tim ,nebierhcsmu redo nenreftne trofos hcilrütan lekitrA ned hci edrüw ,eräw neseweg zrehcslirpA nie run se nnew redo ,edrüw nehets thcin .B .z reuaM eid nneW .nereiutats lepmexE setug nie narad riw nennök ,tsi tknupnebeN nie rehe se ad rebA .nereigirrok dnehegmu hcilrütan nhi hci edrüw ,eräw dnereivarg relheF red nneW .nehetsuzad retreigirroK sla hciltneffö ,melborP niek ebah hcI .dnis esseretnI nov eredna rüf hcua rutkerroK ethcarbegna riD nov eid dnu tiekgiuanegnU eniem ssad ,ekned hci nned ,nird eis hci essal oS .nereilrev znaveleR na siewniH nieD edrüw ,edrüw nenreftne lekitrA meniem sua egarfvitsegguS eid nienihhcan mi nun hci nneW .egarfvitsegguS eniem rebü gnukremeB ehcsitirk enieD hcua ,nellets etisbeW eid fua ,tsah nebeirhcseg "reuaM" amehT med uz uD saw ,sella edrew hcI !knaD neleiV :trowtnA enieM -----------.neselegretiew rhem thcin rag hcilniehcsrhaw hci ettäh nlefiewZ tim redo essintnnekroV enho .gnI-uaB slA .nrednä uz seid ,nebeg uz tiekhcilgöM eid ,dnis treimrofni thcin kitamehT eseid rebü eid ,nehcsneM eid edareg redo hcua ,tsi githciw se ßad ,ebualg hcI .nebeirhcseg aj liaM eid hci ebah blahsed uaneg dnu ,tkcurdnieeb rewhcs hcim tah "edrE red fua leshcewthcaM" ni ellüfsnoitamrofnI eid hcua dnu ,negnuleg suahcrud egapemoH renieD fua nenoitamrofnI eid ednif hcI ?nennök netzteshcrud hcua neseid dnu nebehre hcurpsniE nned etllos reW .nut uz gilläffuanu tshcilgöm sad ,nebah gitön se ,nebah treiitini reuaM red uaB ned eid ,esierK eid bo ,hcim rüf tsi hcilgarF .guneg zidnI hcod tsi elletS nenegeltne renie na nnigebuaB ned rebü gnukremeB eiD .tßäluz gnureielhcsreV nov gnureglofßulhcS eid run eid ,egarfvitsegguS sla netiekgidnewtoN nehcsinhcetuab neträlkre rim nov eid lekitrA menieD ni tsreilumrof uD reba ,mitigel gillöv dnis negnutumreV hcua dnu netkaF nov gnulletsnemmasuZ dnu esiewniH

gulhcs dnu ,etnnan se re eiw ,"nhaB nenetertegrov" reseid hcis goztne hcirdeirF hcod ,edrew rotsaP re ßad ,fuarad etgnärd ,ehcriK nehcsilegnave red deilgtiM setguezrebü nie ,rettuM enieS .retavfeitS nenies nerhaJ nuen tim ,retaV nenies re rolrev nerhaJ iewz tiM .nerobeg sretsiemfohretsolK senie nhoS sla rakceN ma neffuaL ni 0771 zräM .02 ma edruw rE :trälkeg dnehegtiew etueh dnis snebeL senies nenoitatS nereßuä eiD ?nilredlöH rethciD ellovsinmieheg reseid raw reW

?suarov tiew tieZ renieS
.nilredlöH hcirdeirF raw nenhi nov reniE .netztesnie sedlibtleW nehcsitsilairetam sed gnudniwrebÜ enie rüf hcis eid ,nebegeg refpmäkroV remmi nohcs tah se nned ,seueN sthcin hcodej tsi sretlatieZ neuen senie dnu sniestßuweB neuen senie evitkepsreP eiD .sretlatieZ neueN sed sniestßuweB sed ,"sniestßuweB neueN" sed etlahnI ehcildnätsrevtsbles etueh dnis ,neraw hcilrhäfegsnebel hcon nerhaJ 003 sla reginew rov eid ,negnuguezrebÜ eseiD .nedrow tedromre noitisiuqnI nehcilhcrik red nov dnis ,nehcarps neseW nehcsidrireßua dnu netlewlartsA ,noitanraknieR nov "sretlalettiM nelknud" sed dnerhäw eid ,neuarF dnu nrennäM nov ednesuattrednuH .netlaheg tknärhcseb tlaweG tim nehcsneM red tnoziroH red dnaldnebA mi edruw netrednuhrhaJ dnerhäW isiR nimrA nov lekitrA niE ."etrednuhrhaJ nednemmok red thcelhcseG sad ... ,leknE" eid ,snu rüf hcod eis re beirhcs ,rovuz ej sla dnis relleutka eis lhowbo ,tnnakrev hcon remmi nedrew netfahcstoB neränoisiv enies hcoD .rutaretiL nehcstued red rethciD netslaineg dnu netßörg red renie sla nilredlöH tlig etueH .tkcedtneredeiw kreW nies edruw strednuhrhaJ .02 sed nnigeB uz tsrE .trälkre tkcürrev rüf netnhezrhaJ ties dnu nednatsrevnu ,masnie ,re brats nerhaJ 551 roV .)3481-0771( nilredlöH hcirdeirF rethciD ehcstued red tartrev thcistleW ehcilnuatsre eseiD !nerhekredeiw nedrew dnu ... »... nehcsneM ieb tsnie netlednaw rettöG«

gnurälkrE dnu gnurhüfniE eniemegllA :nilredlöH

)1 ... netieZ nedneshcaW eid nih rid nheg dnleshcewhcsidoleM ,thülb gnilhürF nieD .ethciL mi ,drE rettuM O nhaB erhcis eid gihur tslednaw reba uD :netiezserhaJ red leshceW red eiw ,netenalP red nhaB eid eiw - hcsilkyz nrednos ,raenil thcin tieZ eid tfuälrev thcistleW snilredlöH ßämeg hcua dnu nerutlukhcoH netla red thcistleW red ßämeg nneD .tnnekre tfnukuZ eid nam legeipS nered ni ,nelleuQ uz trhüf fuanih tieZ red ßulF ned kcilB reD :thcisniE nefeit renie tim nrednos ,driw tlletsegnih lamhcnam re red sla ,remräwhcS resolkitirk redo rekiglatsoN nie eiw thcin reba ;dnalnehceirG hcan mella rov ,tiehnegnagreV eid ni tfo etkcilb nilredlöH hcirdeirF

tfnukuZ red legeipS sla tiehnegnagreV
.trawnegegrettöG etuenre enie ,retlatieZ seuen nie fua netierebuzrov tsbles hcis dnu tleW eid :negeilnA seränoitulover ,seterknok nie ettah re nned ,driw thcereg thcin nenoitnetnI nehciltnegie snilredlöH hcodej saw ,tlednahegba hcsimedaka dnu hcsitsinamreg ßolb kreW snilredlöH driw tsieM .tmminuz hcon etueh hcua eid ,tztesegnie nenoitaterpretnI dnu nenoisnezeR-nilredlöH nov tulF enie tah strednuhrhaJ .02 sed sgnafna snilredlöH gnukcedtnE red tiM .tnnakebnu dnehegtiew kreW nies beilb doT menies hcan erhaJ trednuh tsaf dnu snebeL senies dnerhäW .gnal erhaJ 63 ,etbel tiehnegozegkcüruZ ni doT menies uz sib re ow ,negnibüT ni sretsiemrenierhcS negitüg senie suaH mi thculfuZ gnugüF ehcilkcülg enie hcrud dnaf ,nosreP ednesewbasetsieg tfo dnu etkcinkeg enie rhemnun ,nilredlöH .nessaltne dnu tenhciezeb rabliehnu sla lleiziffo re edruw gnuldnaheB relletnemirepxe dnu retreilosi netanoM thca hcaN .kinilK ehcsirtaihcysp enie ni gnusiewniesgnawZ tim gnutfahreV trA renie uz se mak 6081 rebmetpeS mI .grubmoH-nesseH nov nefargdnaL nehcsireruamierf mieb rakehtoilbibfoH sla grubmoH daB ni nilredlöH etlezruwtne red etbel 4081 bA .nilredlöH hcirdeirF nov gnunnerT nenegnuwzre red hcan erhaJ ierd ,girhäj-33 ,2081 brats ,gnignie kreW snilredlöH ni "amitoiD" sla eid ,dratnoG ettesuS .raw tlletsegna rerhelsuaH sla erhaJ ierd rüf re med ieb ,niaM ma trufknarF ni sreiknaB senie nilhameG negnuj red ,dratnoG ettesuS uz gnuheizebsebeiL efeit enies driw treitiz redeiw remmI .)xuaedroB( hcierknarF ni dnu ziewhcS red ni ,dnalhcstueD ni ,hcrud rerhelsuaH sla negnulletsnA nenedeihcsrev tim hcis

,etrabneffo sla sohtym liew , sogol sla ettah trewnelletS nerehöh nenie sohtym ßad ,netiertseb uz thcin hcodej tsi sE .etröheg nessiW nehcildnätsrevtsbles muz neseW dnu netleW nerehöh red trawnegeG eid blahsew ,hcsigolohtym nrednos ,hcsigol gitiesnie thcin tleW eid has nerutlukhcoH nerehürf red hcsneM reD .edruw tnotebrebü gitiesnie ehcsihtyM sad ßad ,thcin hcodej tetuedeb saD .gidnätsllovnu dnu tznergeb remmi sintnnekrE ehcsigol eid hcua tbielb ,tsi tznergeb hcodej nehcsneM sed znegilletnI dnu gnumhenrhaW eid lieW .tgnalre neknedhcaN dnu nehcsroF senegie hcrud tsbles hcsneM red eid ,sintnnekrE eid fua sogol hcis theizeb rebünegegmeD .etnnök nedrew nebeirhcsmu "nehcieZ segilieh" redo "trawnegeG ehcilttög" ,"gnurabneffO" eiw neffirgeB tim nehcstueD mi saw , sohtym nehceirG eid netnnan nehcilttöG sed nedrewrabnnekrE seseiD .nedrew rabnnekre nehcsneM ned rüf os dnu nereitsefinam muaR nelanoisnemidierd mi hcodej hcis nnak noisnemiD elleiretammi eiD .nemhenrhaw muaR nelanoisnemidierd mi gnulegeipsrediW etethcidrev eid run hcilnhöweg nehcsneM eid red nov ,tiekhcilkriW ehciltnegie eid ,nih tiekhcilkriW elleiretammi ,egitsieg eid fua tsiew sohtyM .seredna znag sawte hcodej hcilgnürpsru tetuedeb sohtyM ).nebualg nam ßum ehcsigoL sad hcua rebA ".s'hci ' bualg blahsed dnU - !hcsigol hcod tsI"( .dnehcerpstne tiekhcilkriW red ,gidrüwbualg ,ehcastaT eneseiweb ,ehcilthcisneffo :etueh "hcsigol" tetuedeb rebünegegmeD ).tah nebegeg ein hcsirotsih se eid ,tlatseG enie tsi .B.z tlatseG "ehcsihtym" eniE( .dnehcerpstne tiekhcilkriW red thcin ,negnurpstne eisatnahP red ,tfahnegas :netuedeb sad llos ,driw tenhciezeb "hcsihtym" sla sawte nneW .nednatsrevßim tfo etueh nedrew hcsigol dnu hcsihtyM .eihposolihpsintnnekrE red effirgeB ednegeldnurg iewz ,sogol .wzb sohtym effirgeB nehcsihceirg eid fua kcüruz neheg retröW nedieb eseiD .hcsigol nov )!ztasnegeG thcin( lietnegeG tsi hcsihtyM .hcsihtym tsi thcistleW snilredlöH )2 .troW niem ies egilieH sad ,has hci saw dnU ,nemmok se has dnu 'trrah hcI !stgat reba tzteJ

thcistleW ehcsihtym snilredlöH
.tsi tuartrev thcistleW nehcsihtym renies tim thcin nam nnew ,nnak nedrew nednatsrev hcilkriw thcin nilredlöH ßad ,ralk thcam - tieZ red egalnA nehcsilkyz red nov gnussaffuA eid - leipsieB enie seseid nohcs ruN

tsnos eid ,nehcsilmmiH red iebad hcua riw nekned muraD ... ,kcüruz nebaG eginie rohC ehcsilmmih red ,emäK redeiw dnu neseweg ad re tsnie ßad ,nehcieZ muz ßeiL ... ,tkcülgeb nebeL sad ehclew ,lla eis negeits sträwfuA ,egnal eis teknüd snu ,tieZ reginie rov sla ,hcilmäN )5.rhekküR selkareH ,teniehcsre eis siB ,tetraw thcin tsnosmu dnu ,thcin tßierreZ gnugasrhaW eiD ... :nedrew nerhekkcüruz redeiw rettöG eid ßad ,gnugasrhaW renie nov ßiew nilredlöH dnU )4... dnretsiegeb ,dnelieh ,llopA gnilgnüJ red dnU nesuM nehcilrreh eid ,nehcsneM ieb tsnie netlednaw rettöG :neraw giträwnegeg rabthcis nehcsneM eid rüf rettöG eid )thcaN negiträwnegeg red rov segaT sed dnerhäw .h.d( segaT nenegnagrev sed dnerhäw ßad ,nilredlöH tnnekre ,dnekcilb tiehnegnagreV eid nI )3 .gaT rhi nehcsneM eid retnu bareh tetierebroV nethcäN ni tegiets os ,nie nehcsilmmiH eid nerhek os nneD :driw nedrew tsölegba gaT neuen nenie hcrud dlab thcaN egiträwnegeg eid ßad ,- egatrettöG nednerhekredeiw hcsilkyz dnu nenegnagrev red legeipS mi - hcua re has reba gitiezhcielG ."tieZ regitfrüd ni rethciD" sla tsbles hcis has dnu enrefrettöG red thcaN enie sla retlatieZ egiträwnegeg sad tenhciezeb nilredlöH .gaT dnu thcaN nov leshceW red tsi tieZ red egalnA ehcsilkyz eid rüf lobmyS etsgithciw dnu etsgifuäh saD

gaT dnu thcaN
!hahcseg hcua aj tieZ egnal rüf kreW snilredlöH nov llaF mi saw - tkcürrev sla llenhcsrov tfo kreW sehcsihtym sehclos nie nehcsneM "ehcsigol" nenhciezeb blahseD .theiztne kigoL nehcilnhöweg red hcis eid ,ehcarpS nednehcerpstne renie ni eis treilumrof dnu nenoisiV nehcsihtym ,netreiripsni sua tfpöhcs rE .rethciD rehcsihtym nie tsi re ;rethciD rehcsigol nie sla eredna sella nilredlöH tsi nniS meseid nI . sogol sla tlettimrev tiekhcilkriW eid ni thcisniE erefeit leiv enie sintnnekrE ehcilthcisneffo

,snu uz netsO sua troW saD mak os :... ]tsi[ tllüfre negnuretsiegeB noV suaH sad nettahcS netlak ned ni siB ... tnnigeb snegroM sed ,dnekcew ,leipsroV sad ... nnew eiW :driw "emmitS nednedlibnehcsnem" ruz dnu tetielnie gaT ned sednaldnebA sed "nettahcS netlak ned ni" sad ,tsi "netsO sua troW sad" se ßad ,sllafnebe nilredlöH tnhäwre uanoD red lleuQ mA enmyH red nI ."dnekcew reklöV eid enieW meglieh tim" ,etrhekkcüruz netseW ned ni trod nov dnu goz segnaG muz sib nerhaJ negnuj ni red ,etgidnükna thcaN red ednE sad trubeG nessed ,kcüruz )suhccaB( sosynoiD sed sohtym nehcsihceirg ned fua iebreih tfierg rE .nnageb netseW ned ni reh neidnI nov settogneduerF sed guzhpmuirT med tim gaT enegnagrev red ßad ,nih fuarad tsiew nilredlöH )8 .dnekcew reklöV eid efalhcS mov enieW meglieh tim ,mak suhccaB egnuj reD reh sudnI mov dnreborella sla ,hpmuirT sttogneduerF sed netröh refU segnaG seD :etkcew ,nefeilhcs slamad hcua etueh eiw eid ,nehcsneM eid dnu etsölba thcaN enegnagegnarov eid red ,segatrettöG negirov sed nnigeB muz sib theg tiehnegnagreV eid ni kcilB snilredlöH

thcaN red ednE saD
)7... nnad eiS nemmok dnennerb ,enniS eid nehcsilmmiH neD nemhen se dnu 'drE reD nebierT ztünnu tezier eiS reba nneW .eis negöm nehur nneD .retaV med nefleh ]nehcsilmmiH[ eiD :nefiergnie "dnennerb" edrE red fua ragos lamhcnam dnu dnis tendroegrebü nehcsneM ned hconned reba nehcsilmmiH eid ßad ,)neneid nelliW menies( "nefleh" ,"retaV" med ,netshcöH med nehcsneM eid eiw osuaneg nehcsilmmiH eid ßad ,nih fuarad tsiew rE .nniS nehcsitamgodhcilhcrik mi thcin sgnidrella ,tsiehtonoM reträlkre nie nrednos ,tsiehtyloP niek hcodej tsi nilredlöH hcirdeirF )6 ... tieZ regithcir ni nerhek eid dnu neseweg aD

:tah nemmoneggewrov erhaJ trednuhnie mu sumsinoisserpxE sed litS ned nilredlöH med tim ,snebeL sed etfläH letiT nehcsitehporp med tim thcideG sad tsi tmhüreB .tmmokuz nhi fua saw ,nehesegsuarov nilredlöH ettah snebeL senies etfläH netsre red ni stiereB .neseiwegniesgnawz kinilK ehcsirtaihcysp enie ni edruw rE :nebeL menies ni ttinhcsniE rednediehcstne nie hcis etengiere ,)37 edruw nilredlöH( raw tla erhaJ blahniegißierddnushces re sla ,snebeL senies etfläH red ni uaneG )11 ... nemmokegnanreF reh sudnI mov reba negnis riW ... gaT ned neuahcs uZ riw dnis gireigeB !reueF ,emmok tzteJ )01 .nemmokeg nretlE eiD nednetfudkratS sudnI sed nredläW suA dnis reba hcilgnäfnA .sonmeL ni nelhöH hcaN ,tfriw sohtA red nettahcS ned oW ,somäH dnu sopmylO med uZ ... drahttoG med fua ,trednaweg tsi retaV nieM :nenhäwre nerutluK red gnurpsrU nehcsidni nenie eid ,kreW snilredlöH ni nelletS netsgituednie eid dnis sednegloF .neztesnie stnematseT netla sed dnaL mi tsre thcin rutluK rehcilttög nerupS eid ßad ,thcisnA eid tartrev rE .gozebnietim dlibtleW nies ni neidnI hcua hciltneman dnu netsO ned red ,rethciD ehcstued etsre red ,nerhaJ trednuhiewz rov ,raw nilredlöH hcirdeirF

nerhüf sudnI ned na sib eid ,nerupS
)9 ... .netseB red neguA ned rebü raW thcaN dnu lla nenefforteG reD eleeS eid nenuatS nie 'tßaf aD .emmitS ednedlibnehcsnem eiD ,nirekcewrE eid ,snu uZ eis nignildmerF enie tmmoK neplA ned nov bareh sgnilhäj dnu lotipaK mA hcis thcirb se dnu ,rid nov ohcE sad ,aisA O hci 'röh norähtiK ma dnu nesleF sossanraP na dnU

... tmmok snu uz redeiw netsO sua troW sad nnew ,nennigeb gaT red driw etueh hcua dnu ,mak "snu uz netsO sua troW sad" sla ,nnageb gaT enegnagrev red ,netroW neredna tiM .ethan thcaN negirov red ednE sad sla ,slamad eiw osuaneg ,neliesuarov ,tmmok neidnI nov red ,"ttognieW" med "retseirP regilieh" sla rethciD red llos thcaN negiträwnegeg red ni hcuA )21 .thcaN regilieh ni negoz dnaL uz ednaL nov ehcleW ,retseirP egilieh sttognieW sed eiw ,ud tsgas ,dnis eis rebA ?tieZ regitfrüd ni rethciD uzow dnu - thcin hci ßieW ,negas uz dnu sedni nut uz saw dnu ,nerrah uz oS ,nies uz nessoneG enho os eiw ,nefalhcs uz resseB ,sretfö rim teknüd nessednI ... .nednükuzna gaT neuen ned dnu nelieuzsuarov ,tmmok reh segnaG mov red ,ttogneduerF med ,nebah ebagfuA eid dnu dnis "retseirP egilieh sttognieW sed" rethciD eid ßad ,nih fuarad hcilkcürdhcan tsiew nilredlöH ).nedrew nednatsrev hcsilobmys osla ßum "ttognieW" kcurdsuA reD( .reklöV eid "enieW megilieh" tim tkcew reseid nned ,suhccaB settognieW negnuj sed seguzhpmuirT sed oiranezS sad nilredlöH tlam )"... refU segnaG seD"( furebrethciD edO red ehportssgnafnA netreitiz stiereb red nI

gaT euen reD
.nenhaF eid nerrilK edniW mi ,tlak dnu solhcarpS nhets nreuaM eiD ?edrE red nettahcS dnU ,niehcsnennoS neD ow dnu ,nemulB eid ,tsi retniW sE nnew ,hci mhen ow ,rim heW .ressaW enrethcüngilieh snI tpuaH sad rhi tknuT nessüK nov neknurt dnU ,enäwhcS nedloh rhI ,eeS ned ni dnaL saD nesoR nedliw tim llov dnU tegnäh nenriB nebleg tiM

snebeL sed etfläH

.tah neguA rov ,smuudividnI senie gnulkciwtnE nelleutirips red ni eppatE enie ,ttinhcssuA nenielk nenie run reih nam ßad ,netlah neguA rov remmi hcis nam ßum ,tethcarteb nehcsneM senie nebeL sad nam nneW .nehetsrev noitanraknieR eid mu nessiW mov gignähbanu thcin - hcua nehcsneM neredna nedej eiw - nilredlöH hcilmän nnak naM ?trehciereb negnurennirE hcrud rhemleiv redo nenoisiV hcrud kreW snilredlöH driW

noitanraknieR
)51 ".driw nehcam tormahcs egirehsib sella eid ,netrasgnulletsroV dnu negnunniseG red noituloveR egitfnük enie na ebualg hcI ... .nerhek redeiw gnusewreV reresnu sua tleW red dneguJ eid ßum osla ,thcin stbig gnuthcinreV rebA .ßum nerhüf gidnewton noitasinagrO reuen uz redo gnuthcinreV ruz redewtne gnusölfuA dnu gnuräG edej hcilmän ßad ,tsorT neniE hci 'bah os ,tffirteb eniemegllA sad saw ... ;neknarkre uz rebürad tsbles enho ,nehes uz tiekhcilkriW egiztumhcs eid tllührevnu ,hcilgöm thcin tsaf tsi sE" )41 ".driw nies dnu tsi dnu raw ad saw ,tethcarteb sella meseid sua dnu ,tah nebohre hcis tiehttoG red elhüfeG muz nam ow ,tßieh sad ,theisbanih tleW red ehurnU eid ni retieh nam ow dnu ,dnis rehän enretS dnu ennoS dnu tsi tfuL erenier ow ,nethcülf uz egreB eid fua dnu ,nessalrev uz tdatS etetseprev enie eiw ,nekcets eis nirow ,noigilerrI dnu tiekgisolneknadeG eid mu ,gibeilnegie dnu gärt uz dnis eis nned ,negassuareh edareg sella thcin nehcsneM ned tztej nnak naM" )31 ".nedrew nefier negitfnük menie ni eid ,ekcew emieK retlatieZ mresnu ni hci ßad ,seid - tiekgitäT reniem dnu ehcsnüW reniem leiZ egilieh sad tsi seiD ... riw sla nies resseb nedrew leknE eresnu ,gität dnu tlähre krats hcim red ,ebualG red ,gnunffoH etsgiles eniem tsi seid nneD .etrednuhrhaJ nednemmok red thcelhcseG sad ebeil hcI ... nednif tfo uz run se riw eiw ,egärt ,ehcsithcenk ,enebrodrev sad thcin hcilierf ,thcelhcsegnehcsneM sad tsi ebeiL enieM" :nenoitareneG negitfnük eid ,"leknE" eid ni gnunffoH eßorg etztes dnu "negaT neresseb" nov noisiV ehcsitsimitpo enie re ettah ,ttil rhes )snebeL senies etfläH netsre red ni tsednimuz( retnurad dnu dnaf "tieZ negitfrüd" renie ni masnie dnu nednatsrevnu nilredlöH hcirdeirF hcis lhowbO » ... etrednuhrhaJ nednemmok red thcelhcseG sad ebeil hcI«

laskcihcS sehcilnösrep snilredlöH
.etllos negnaleg mhuR uz ,nilredlöH hcirdeirF sla ,retäps tsre red ,raw srelühcS netnnakebnu senej retsieM rehürf nie notalP ßad ,tknedeb nam nnew ,hcildnätsrev driw seiD )02 ... fuhcs eseidaraP otalP niem oW ... ,nenatalP red nettahcS mI )91 ... neihcs ebeiL red nretS reD ,nellagithcaN nov tßürgeB ,nürG eniaH red hcrud nneW ,nellaH snotalP mu eiw dnU :.B.z ,notalP na nekreW nenies ni nilredlöH hcis trennire redeiw remmI )81 "... fualsierK nehcilßemrenu merhi hcan nerhekkcüruz etfärK netmörtsegsua eid nihow ... ,nefeiT red efeiT eid ni etglof mhi dnledniwhcs redo ,tfiertshcrud tlewrU red nenreF nelknud eid re eiw ,hashcan nehcilrreH sed egulF med ,tregalegnih snotalP nrelühcS retnu hci ow ... ,susillI ma eniahnenatalP" eid na nilredlöH hcis trennire feirB menie nI .na doT dnu trubeG nov "fualsierK nehcilßemrenu" mi nebeL erehürf enegie na negnurennirE ,tßuwebnu redo tßuweb ,tfo rhes negnilk kreW snilredlöH nI )71 .fua hci bel seredna nie ]sla[ dnU ,nekcalhcS eid emmalF renieD ,ednlednawrevsellA ,tgnüjrev hcilgät hcim eiD ,rid hci beg os ,eheis ,tsniered ertla hci nneW ... ,rutaN eglieH )61 .hcis etülB reuen uz dlaB tetlaftne mieK egwe red hcoD ,hcim dnu hcid nrettälbtne 'mrütS ,tetlarev kcumhcS resnu !nehcsöR :driw nebelretiew doT med hcan hcua dnu tah tbeleg netrO neredna na stiereb trubeG red rov eid ,na eleeS egiwe eid mu nessiW sad redeiw remmi tgnilk kreW menies ni dnU .redreH dnu gnisseL nessonegtieZ renies netfirhcS ned sua dnu - notalP ,setarkoS ,sarogahtyP - nehceirG red netfirhcS ned sua )eisenegnilaP sla rhi nov hcarps re( noitanraknieR eid etnnak tsbles nilredlöH

!tbig netülB se ow ,trod run hcis tetlaftne )"ehöH slemmiH sed ;tiehnemmoklloV"( thcurF efier eid rebA .netrawba ,tieZ nehcsilkyz red esahP eredna enie ,tiezserhaJ eredna enie hcsneM red ßum rüfreih hcod ,negnirbuzrovreh ethcürF nrednos ,negart uz netülB ,hcafnie thcin se tsi emuäB netznärkmunetülb red leiZ saD :kilobmyS erabrednuw ,ehcafnie enie tlähtne ,tenhciez nilredlöH ednebrets red sad ,dliB saD .snebeL sed leiZ ehciltnegie sad thcin hcon tsi seid hcoD .nedrew tznärkmu netülB nov emuäB nnew eiw uaneg ,"nnad nehcsneM med tznälg ehöH slemmiH sed" dnu ,"tiehnemmoklloV sua" tsbles re tfpöhcs ,tnnekre nenemmoklloV sed dnaH eid netieZ red dliB meseid retnih hcsneM red nneW ."netielgrebürov llenhcs" eid ,"netieZ red dliB" sad rüf essiluK eid tsi rutaN edneliewrev eiD .teznärkmu 'tülB emuäB eiw ,nnad nehcsneM meD teznälg ehöH slemmiH sed ;tiehnemmoklloV sua tsI ,netielgrebürov llenhcs eis ,tliewrev eid ßaD ,netieZ red dliB sad tznägre rutaN eid ßaD :thcissuA eiD letiT nednegasleiv med retnu ehportS edneglof ,tlag tkcürrev sla netnhezrhaJ ties stiereb tlewmU eid rüf red ,re beirhcs doT menies rov egaT eginew ruN .uert doT menies uz sib - tiehnemmoklloV hcan ,netshcöH med hcan nebertS med - laedI menies beilb nilredlöH )22 ... dnis tengieeg riw med ,stsi red ,etshcöH reD :nennageb nebertsuzna dnu netnnakrena ,netnnakre tßuweb leiZ seseid eid ,nehcsneM nenetles nenej uz tröheg re reba ,"tmminfua retaV red emrA eid ni nhi ow" ,thcin hcon trO ned ethcierre nilredlöH .dnaf nebeL senegie nies hcrud nilredlöH red uz ,sintnnekrE efeit eid hcua raw seid dnu ,) "... hcis tedniw dnu nefroweg dnasrefU ned fua etnemelE merhi sua ,hcsiF nie eiw ,tsi eleeS enieM" ( nezremhcS dnu negnuhcsuättnE nenies lla hcan noirepyH tlatseG-namoR snilredlöH etnnakre seiD .neteib thculfuZ ednebielb enie eleeS negiwe red nennök ebeiL ehcsidri hcon rutaN red tim tiehniE hcon gnuuabrE egitsieg redew ;eleeS red tamieH eid thcin tsi tleW ehcilgnägrev ,elleiretam eiD )12 .tmminfua retaV red emrA eid ni nhI ow sla ,nebielb re frad dnegrin nneD ;nehcilbretsnU uz nih tlednaw reba rE ;nürG euen sad tremmäd se ;tmmok gnilhürF reD

!"riw ,se dnis riW !eheiS" dnu ,tgassieweg tieZ regnal rov nohcs edruw seiD .nehcawre eid ,rhem remmi nedrew se dnu ,nednufegnie edrE red fua hcis nebah neinilsnoitanraknI netsnedeihcsrev sua redniknretS dnu rednikttoG :rhaw etueh driw ,etlebujuz noitareneG negitfnükuz renie dnehessuarov nilredlöH saW .edrew netielnie retlatieZ seueN nie "settoG nredniK" nov thcelhcseG seuen nie red ni ,na tieZ enie tednük gnugassieW etla eiD )52 "... nengiere neirepseH ni snu ieb ,dnaldnebA mi nrednos ,negnas eis netlA eid ow ,dnalnegroM mi thcin hcis driw gnugassieW red gnullüfrE eiD" :elletstxeT eseid tretuälre rotatnemmoK niE )42 ... !tfürpeg se rew ,ebualG ,tellüfre nehcsneM na sla s'tsi uaneg dnu rabrednuW !s'tsi neirepseH nov thcurF ;riw ,se dnis riW !eheiS ,tgassieweg settoG nredniK nov gnaseG netlA red saW :theis tfnukuZ reseid dniK sla stiereb tsbles hcis dnu tuahcs tfnukuZ eid re nnew ,nenoisiV snilredlöH blahsed dnis rehcsitsaisuhtne dnu rehcsitahpme osmU .nediel niesnednatsrevnU dnu tiekmasniE retnu trawnegeG renies ni reba rüfad ßum ,negidnükna dnu neuahcs stiereb gaT neuen ned frad rethciD ednehes reD :nilredlöH hcua hcis dnafeb ammeliD meseid nI .llos nehehcseg se nnew ,theihcseg sE .nebü dludeG nessüm dnu negniwz thcin tieZ eid nennök ,nenhesre dnu nenhare thcaN red ednE sad stiereb dnessiw eid ,neginejeid hcua rebA .suarov segaT neuen senie hcurbnA ned gitiezhcielg has dnu nerhaJ trednuhiewz rov stiereb dnatsuZ neseid etgalkeb nilredlöH .hcilthcisneffo tsi ,nebel tiekgisolttoG dnu enrefrettöG red thcaN renie ni etueh nehcsneM eid ßaD

gnugassieW netla renie gnullüfrE eiD
)32 .nun nies tsi hcärpseG hcsilmmiH .neineG dnis tuguzlla nned ;nun re gnig rrI .iebad rhem thcin ;enref reba tsi reD .thülB ,trA renies ni ,sedej dnU .tmmok gnilhürF reD :nebeirhcseg ,"gnutfahreV" renies rov zruk ,dnenhasuarov ettah tsbles rE .driw negnirdrov refeit hcon dnu tah negnureg snebeL sed netiehrhaW ned tim feit red ,nehcsneM senie kcurdsuA nrednos ,nehtapohcysP negihäfsgnunhceruznu senie etroW eid thcin dnis saD

)72 .lemmiH neualb mi rhem thcin rahcS egilieh eiD nehcsnemrettöG nov tmuäs regnäl dnU ,snu negnärd ,nellos nemmok ad eid nneD :neliew )!ehändrE ni dnu( edrE red fua negnuthcirslemmiH nella sua neleeS eleiv os ad ,nies tieZ elleizeps znag enie osla ßum esahP egiträwnegeg eiD .neixalaG dnu netenalP netnreftne nov tkerid ragos nemmok eredna ,neisA dnu neidnI hcrud eis tfuäl neredna ieB .aporuE dnu sitnaltA hcrud tfuäl ,dnis treinrakni edrE red fua tiezedneW negitueh red ni edareg eid ,nehcsneM releiv einilsnoitanraknieR eiD

»nehcsnemrettöG« red tfnukredeiW eiD
.uz tsbles nhi fua rhem hcon tffirt ,beirhcs uaessuoR rebü nilredlöH saW )62 ".suarov nrettöG nednemmoK /nenies dnegassiew ,nrettiweG ned reldA eiw ,tsieG enhük red ,tgeilf dnU /,nohcs setednelloV nehcieZ netsre mi tnnek rE" :nefuäh etueh hcis eid ,nehcieZ neleiv red lla tiehnesewbA ni - etnnok nebah thciS ednehciertiew hclos enie slamad stiereb nilredlöH eiw ,negarf hcis nam ßum nnad ,nebualg retlatieZ seuen nie na etueh nehcsneM eginew eiw ,theiz thcarteB ni nam nneW .)neleesthciL ednereinrakni( "settoG redniK" dnu )ehcsidrireßuA etdnaweguzttog( "rettöG" rebü ,"neirepseH nov thcurF" eid rebü ,retlatieZ seuen nie rebü terknok stiereb nilredlöH hcarps egA weN sed nemmokfuA med rov erhaJ trednuhiewZ .]tllüfre ,snu ieb ,nehcsneM ned ieb hcis se ow ,tztej[ tellüfre nehcsneM na sla ,]edruw tgassieweg s'eiw osuaneg[ s'tsi uaneg dnu rabrednuW !s'tsi neirepseH nov thcurF ... negeleg sitnaltA tnenitnoklesnI red ies selkareH sed neluäS red stiesneJ ?notalP etgas saw dnU .netnnan "selkareH sed neluäS" eid ratlarbiG nehceirG eid blahsew ,kitnaltA ned fua suanih ratlarbiG nov egnereeM eid hcrud etrhüf geW reD .netarrev suehtemorP mhi ettah ,")sorepseH( snretsdnebA sed dnaL" sni ,neirepseH hcan geW neD .ethcarbllov netatnedleH flöwz renies etfle eid selkareH ow ,etbel neirepseH ni red ,saltA redo sorepseH sed rethcöT red ,nedirepseH red tieZ eid ni sib thcierkcüruz eid ,gnutierebroV dnu gnulkciwtnE negnal renie thcurF eid reih tbierhcseb thcissuA snilredlöH .nehegrovreh "netülB" netnnaneg stiereb ned sua tieZ nenebegeg ruz eid ,ethcürF renej enie ,"neirepseH nov thcurF" eid nrednos ,neknedhcsnuW niek dnu gnuztähcsrebütsbleS eniek tsi saD

.rovuz ej sla reßörg dnu han ednetteR sad hcua ,tsi netßörg ma rhafeG eid ow ,etueh tsi blahseD .hcua ednetteR saD tshcäw ,tsi rhafeG reba oW .ttoG red nessaf uz rewhcs dnU tsi haN .dnis giröh ).oC & nommaM( nrettöG-rreH nered dnu neröh rettöG -nehcsneM eid fua eis liew - neröh "nehcsnemrettöG" nov eis nnew ,osuaneg hcon eleiv nereigaer ,retäps erhaJ trednuhiewz ,etueH ?neträlkre tkcürrev rüf ,tartrev nethcisnA ehclos red ,nednamej nehcsneM eid ßad ,s'trednuw neW !"lemmiH neualb mi ... nehcsnemrettöG nov rahcS egilieh eiD" :nesewegad tsnie eid ,enej dnis sE ?negnärd ragos snu dnu nellos nemmok ad eid ,eis dnis reW ."nehcusebuen edrE eid" nedrew eis dnu ,giträwnegeg hcon remmi dnis eis rebA ."egaS eid ,hcuaR rendlog nie" eiw ,run beilb se dnu ,"neholftne" eis dnis etueH ".nehcsneM ieb tsnie netlednaw rettöG" .neliesuarov ,nellos nemmok ad eid ,nened eid ,nettahcS eid stiereb re tlhüf hcoD .eiw dnu nnaw ,ßiew thcin hcon re hcua lhowbo ,seid tnha ,retseirP red ,rE .nehcusebuen edrE eid ,netlA eid ,eis nedrew os ,dnis nesewegad tsnie eis eiw oS :tßieh saD* .lemmiH neualb mi rhem thcin rahcS egilieh eiD nehcsnemrettöG nov tmuäs regnäl dnU ,snu negnärd ,nellos nemmok ad eid nneD *.nehcusebuen edrE eid os ,netlA eiD ,dnis neseweg os ,rered nettahcS eiD tlhüf rE .theihcseg mhi eiw ,ßiew reniek dnU ,tpuaH sad mu nednlefiewZ snu tztej tremmäd dnU ,rebünih bord ,egaS eid ,hcuaR rendlog niE nnad teheiz ,nemmalfsebarG nov sla ruN ... tsre retseirP ned s'tffirt lhoW ,nehcsolre gaT red dnu ,tsi sua se nnew nneD .nettibre sthcin dnu reih hci lliw nenguel sthciN .netieZ erue tettah rhi ,regitfahrhaW slamad ,negiträwnegeg rhi ,rhi hcua !rettöG eneholftnE :nehegsuarov elletstxeT netreitiz nebo red neinamreG enmyH reseid ni eid ,tseil nelieZ eid nam nnew ,ralk driw ,thetsrev egassuA eseid nilredlöH terknok eiW

.tatiZ-nilredlöH etslleutka hcua dnu etsetnnakeb sad hcilniehcsrhaw etueh tsi somtaP thcideG muz tkatfuA reseiD

1

muz nam nneW .nnak neheg geW neniem nemetsyS neseid nov ierf dnu gignähbanu etueh hci ssad ,thcarbeg uzad hcim tah nenoitidarT dnu netfirhcS negilieh ,rehcüB reseid nreK reD ?thcarbeg hcilnösrep sella sad rid tah saw – tsah nebeirhcseg rehcüB enedeihcsrev tsbles ud ow ,tsah rid retnih nebelretsolK erhaJ 81 eseid ud ow ,tzteJ ?nehcsneM negitueh med dnu rim sad tgnirb saW ?nebeirhcseg eis nedruw oseiW ?rehcüB eseid ella hci esel oseiW :tgarfeg hcim ebah dnu hcsneM egitueh red aj nib hcI .tsbles rim uz hcafnie ,aJ ?thcameg etueH muz negoB ned remmi tsah uD .nebielb uz negnäh nemetsyS neseid na reba enho ,netlaheb uz suarad etuG sad ,murad rim gnig sE ?etueh nehcsneM ned rüf nelleuQ netla reseid tfahcstoB eid tsi saW :remmi egarF eniem raw iebaD .netiebrare egaldnurG enie rebles rim etnnok dnu nemmokegnareh nemehT enedeihcsrev na hcrudad nib hcI .nebielb uz retsolK mi nebeL seznag nie hcua gitön nnew ,tiereb ragos raw hcI .treuad se egnal eiw lage ,nemhen tieZ eseid rim ssum hcI :hcafnie hci etssuw rhaJ neblah menie hcaN .nedroweg suarad erhaJ 81 sgnidrella nnad dnis sE .retsolK mi tlahtnefuareppunhcS trA enie ,edrüw negnirbrev trod rhaJ seblah nie thcielleiv hci ssad ,hci ethcad hcilgnäfnA .hahcseg sad uaneg hcoD .edrüw nerhüf nebelretsolK nie ni hcim geW niem ssad ,thcadeg ein ettäh hcI .driw nies sredna tfnukuZ eid hcua ssad dnu ,driw tlhäzre snu sla ,raw sredna osla tiehnegnagreV eid ssad ,tah nerolrev etueh tiehhcsneM eid sehclew ,nettah nessiW nie nerutluK netla eid ssad ,ralk na gnafnA mella nov eiwdnegri raw riM .etenfföre tleW euen enie rim hcis hcrudow ,tkatnoK ni netfirhcstirksnaS ned tim dnu eihposolihP nehcsidni red tim mak hcI :seueN gillöv hcim rüf sawte raw se dnu ,tgiezeg hcsar vitaler nnad hcis tah ,raw seid saw dnU .dnatsroveb ttirhcS reuen regithciw nie ssad ,etrüps hcI .seueN rüf thcameg ierf hcim ,nessaleg neffo sella hcilkriw hci ebah slamaD “.lliw thcin hci saw ,run ssiew hcI .lliw hci saw ,thcin ssiew hcI„ :hci etetrowtna ,ellow nehcam nned hci saw ,rerheL red negarF nesolsindnätsrev lieT muz ,netffülbrev eid fuA .negeitsegsua tfahcslleseG reseid sua negasuzos arutaM red rov zruk hci nib nerhaJ 81 tiM .nebierhcs uz rehcüB ,leiZ med tim nennogeb thcin geW neniem ebah hcI :isiR nimrA ?hcon tsnos ud tsib reW :rov zruk tfahcsreseL reresnu hcid ellets ettiB .negnuuahcsnatleW enedeihcsrev rebü ,nedeV eid rebü hcua mella rov ,eihposolihP ehcsidni rebü rotuA retnallirb sla tnnakeb snu tsib uD :egarF etsre eid hcielg reiH – .nebeg uz weivretnI nie snu ,tfahcstiereB enied rüf ,nimrA ,rid eknad hcI :ELLEWTHCIL

ELLEWTHCIL .negnurhafrE enies dnu thcistleW enies ni kcilbniE negidnebel nenie snu re tbig weivretnI meseid nI .neztesmu hcua nebeL mi nessiW rhi eid dnu ,nehcerps eis novow ,nessiw eid ,nebel snezreH sed noigileR eid eid ,neleeS nednehcawre red enie re tsi netenalP meseid fuA .noitautistleW nelleutka ruz guzeB ni nessiW etla seseid nrehcüB nenies ni tztes dnu treiduts netfirhcstirksnaS eid dnu eihposolihP ehcsidni erhaJ releiv dnerhäw tah isiR nimrA

I S I R N I M R A tim W E I V R E T N I

2

?githciw nehcsneM ehciltsew snu rüf etueh dnis novad etkepsA ehcleW .tsah tlletsegrad nrehcüB nenied ni hcua dnu treiduts visnetni aj ud eid ,nemmok nehcerps uz eihposolihP ehcsidev eid fua ethcöm hcI .nemhentim dnu nenrel leiv hcsitkarp hcua hci etnnok ,ebah tnreleg retsolK mi hci saw ,med noV ?hciltnegie hci lliw saW :hcim hci etgarf redeiw remmI .nennök uz nehcam ettirhcS netshcän eid ,flah redeiw hcua nnad rim eid ,gnuluhcS egithciw enie raw saD .nie vitkelloK sad ni hcnöM dnu ezivoN sla hcis tgüf nam nrednos ,tiehierF leiv thcin tbig sE .edigir hcua trA enie fua ,tsi treinilpizsid rhes se ssad ,sua hcrudad hcis tenhciez nebelretsolK saD .nenrel uz nennek tätilautiripS rellenoitutitsni dnu rellenoitidart nov mroF enie tsreuz ,hcsneM regnuj sla edareg ,hcim rüf hcierflih rhes raw sE ?nehcam uz ierf nenhi nov nnad hcid mu run ,neheg uz dnurG ned fua feit os negnuuahcsnatleW dnu nemetsyS neznag neseid ,gidnewton hcid rüf se raW .tsi nednubeg nemetsyssnebualG dnu nebagroV ,nemgoD nov thcin nam nnew ,lietroV red tsi saD .nlednaw redeiw tfnukuZ ni hcua hcis nnak dnu nerhaJ fnüf rov sla sredna etueh tsi tätilautiripS reniem mroF eressuä eid – lebixelf hcim thcam saD .nennök nut tiehhcsneM eid dnu edrE eid rüf ,tleW eid rüf riw saw ,med uz nih sib ,teteibna tiehnebegeG negiliewej red ni hcis eid ,sneteB dnu snereitideM sed trA red nov negnafegna ,eut nessuA mi hci saw ,sad fua kcilbniH mi tiehralK dnu noitaripsnI hcua hci emmokeb suareh gnudnibreV nerenni reseid suA .“nemaN meniem ni ierd redo iewz„ seseid rüf ebeg muaR dnu tieZ rim hci ssad hcilmän ,ebel tätilautiripS etueh hci eiw ,trA eid tsi sad dnU .dnis tssuweb nessed snu riw tiew eiw ,run tsi egarF eiD .gnurhüF dnu gnudnibreV egitsieg erenni eresnu ella aj nebah riW “.nenhi retnu nettim hci nib ,nemmoknemmasuz nemaN meniem ni ierd redo iewz oW„ :tieZ egitueh eid rüf negassuanreK red enie hciltnegie tsi ,etfrud nerhafre hci ned ,tknuP regithciw niE ?tsbel tätilautiripS eierf eseid hcilnösrep znag etueh ud eiw ,negarf hcid hci fraD .neheg suareh nenni nov gnutrowtnarevnegiE red geW ned hcilkriw nnak nrednos ,nehcam gignähba reredna negnutrawrE ned nov thcin hcis ssum dnu neneid nesseretnI nedmerf neniek nam ssum nnaD ... lleutirips redo söigiler ,hcsitiloplabolg se ies ,tfuälba tleW red ni saw ,neuahcs uz reh nessua nov dnu nemmok uz gnutrowtnarevnegiE eid ni ,hcilgöm se tsi oS .thcin saw dnu nefrüd nebualg eis saw ,tgas nehcsneM ned ehclew ,noitasinagrohcaD eressuä eniek se thcuarb uzaD .netiebranemmasuz tiehnednubreV nerenni ,negitsieg nerehöh renie sua nedrew nehcsneM eid nrednos ,nessüm nies treisinagro llenoitutitsni thcin driw niestssuweB euen sad rebA .gnugithcereB erhi dnu lietroV nerhi ella nebah eiS .edrew nesseilhcsna nenoitasinagrO redo nenoitutitsnI nehclewdnegri rhem ein hcim hci ssad ,nemmonegrov tssuweb rhes rim ebah hcI ?gatllA nehcilnösrep menied ni tiehierF eseid etueh ud tsbel eiW .tknuP relartnez rhes nie tsi saD ... tsgnA nov ierf ,sumsitanaF nov ierf ,tiehtknärhcseB nov ierf ,tiekgignähbA nov ierF ?novow ierf :tsi egarF eiD “.ierf hcue thcam tiehrhaW eiD„ :lebiB red ni hcua tssieh sE .nerhüf uz tiehierF eid ni nehcsneM ned ,theg murad remmi hciltnegie se ssad ,nam trüps nnad ,tgnirdrov emetsyssnessiW reseid lla nreK

3

eid rüf ehcasrU eid – tkeridni redo tkerid – tsi dnu raw seid dnu ,nettileg rewhcs gewnih ednesuatrhaJ rebü )uarF dnu nnaM nov gnuheizeB eid( eis tah neheseg labolg nned ,tmmok einomraH elleutirips enie ni hcrudad dnu thciweghcielG sni redeiw gnuheizeB eseid nnew ,theihcseg gnulieH .netenalP seresnu gnulieH red ieb amehT selartnez nie etueh tsi uarF dnu nnaM nov gnuheizeB eiD .edrüw nerhüfsua tfahcsrentraP renie ni nrednos ,eniella thcin lamnie ebagfuatpuaH eniem hci ssad ,hcilrenni hci etssuw tiezshcnöM reniem dnerhäw hcuA ?nessüm uz nebel rätabilöz uzad enho ,tstläh githcir rüf se ud eiw ,tsnnak nebel os uaneg tätilautiripS eid etueh ud ssad ,os se tsi dnU .tfahcsrentraP renie ni nrednos ,rätabilöz rhem thcin etueh ebel hcI .tssälrev redeiw lamnie retsolK sad nam ssad ,lamron tsaf tsi sE .lliw nebel os nam egnal eiw ,rebles tediehcstne nam reba ,rätabilöz rawz tbel naM .llaF red ein retsolK nehcsidev mi raw saD .nebielb uz retsolK mi snebeL senies ednE sna sib ,tgelba ruwhcS ned hcnöM nie ow ,retsolK nehcsilohtak menie ni sla sredna ,tetrawre thcin hcua snu nov edruw saD .edrew nebel dlefmU nehcilretsölk menie ni remmi rüf thcin hci ssad ,tssuweb dlab thcer edruw riM .aJ ?nessalrev redeiw reba retsolK sad ud tsah nnaD .neleips uz “tnemurtsnI„ sad ,nenrel etllow hcI .netfirhcstirksnaS red muidutS mieb rim se gnig murad uaneg dnU .neleips uz tnemurtsnI nie ,tnrel nam ssad ,murad hcilmän ,sehcsitkarP znag sawte mu osla se theg eiroehtkisuM red ieB .nnak neleips rebles hcua eis dnu tmmokeb neröh uz kisuM eid nam ssad :kisuM eid mu se theg hciltnegie reba ,nies reselnetoN resoutriv nie nnak naM :nerutitrapkisuM eiw ,leipsieB seredna nie ,redo rehcübhcoK trA enie eiw rehcübeihposolihP eid neraw hcim rüF .thcok thcin rebles reba ,treiduts rehcübhcoK dnamej nnew eiw ,os awte sad tsi ,treiduts hcsiteroeht run eihposolihP nam nneW .ssum nebel hcua eis nam ssad nrednos ,tätisrevinU renie na eiw nnak nereiduts hcsiteroeht run thcin eihposolihP nam ssad ,aj nam tgas nehcsideV mI .tbelre senekcorT sawte sla ein hci ebah ehcsiteroehT tnnaneg os saD ?sad ud tsheis eiW .rhaw etieS evitiutni rhem ,eredna eid hcua hcärpseG mi tztej rid ieb hci emhen gitiezhcielG .tätizapaK elatnem emrone enie nredrofre rebürad rehcüB red nebierhcS sad dnu neihposolihP nenedeihcsrev ned tim gnuztesrednaniesuA eiD .tsi nemmokegrov “rereel„ dnu retkartsba leiv sla rim red ,sumsihdduB med tim hcielgreV mi leipsieB muz edareg ,negozegna rhes hcim tah kitsyM erabbelre hcilnösrep dnu gnurabneffO eseiD .niessniE dnu niesrebünegeG negitiezhcielg mi :nennök nerhafre ebeiL red niestssuweB mi settoG tätilaudividnI etulosba eid dnu tätilaudividnI enegie eresnu riw ssad ,hcanmed tetuedeb niestssuwebsettoG .tätilaudiviD -nI sla nrednos ,neheseg eigrenE nov tiehniE “elartuen„ ,etkartsba enie sla ssolb thcin reih driw tätilauD red stiesnej tätilaeR eiD .treilrev tätilaudividnI enegie eid nam ssad ,thcin hcanmed netuedeb gnuthcuelrE dnu gnusölrE .tätilauD ruz tnednezsnart .h .d ,“tlietegnu„ dnu “rablietnu„ nov nniS nehcilgnürpsru ,nehciltröw mi lleudividni – tsi lleudividni dnu giwe ,tsbleS segitsieg resnu ,namtA red ssad ,nebohegrovreh srednoseb driw neluhcsneiretsyM nehcsidni red gnumörtS “nehcsitiunhsiv„ .wzb nehcsidev red nI .)nnak nebah nemroF ehcsiretose hcua dnu etlukko suahcrud sumsiehtA iebow( sumsinoM nehcsitsiehta dnu nehcsitsieht med nehcsiwz deihcsretnU red hciltued rhes hcis tgiez nehcsidnI mI .tah trhüreb netsiem ma hcim red ,tätilaudividnI nelleutirips red tkepsA red raw sE

4

uz ebeiL ni reh etieS reseid nov hcua hcis ,ecnahC enie sla nenoitautisnesirK hcis nerabneffo nnaD .negnulietrureV dnu efrüwroV enho ,treitneirosgnusöl ,vitkurtsnok ,nehegna llovebeil nnad nam nnak eseid dnu – trabneffo negnuztelreV redo nehcäwhcS enegie gitiesnegeg hcis nam nened ni ,nenoitautiS sla seredna sthcin hciltnegie dnis etkilfnoK nned ,nedrew neheseg thciL nevitisop menie ni nnad nennök etkilfnoK .nesöl dnu nehegna nemehT eid suareh trod nov dnu nednifnemmasuz erähpsomtA reseid ni redeiw remmi nenoitautisnesirK ni hcua hcis nam nnak ,tah egaldnurG eredna znag enie tfahcsrentraP nelleutirips renie ni nam liew rebA .treigaer negozeb-oge redo tvreneg lam nam ssad .B .z ,nediemrev hcilznäg thcin netiehnemmokllovnU nehcilhcsnem eid lla nnad hcua hcis nessal hcilrütaN .tkepseR neredna znag nenie dnu gnuheizeB erefeit leiv enie riw nemmokeb nnad ,nennök nebelre dnu nemhenrhaw ,tsi eis .wzb re sad ,nesewthciL sad sla “nemaN meniem ni„ sniesnemmasuZ sed erähpsomtA nelleutirips red ni ,nebeil riw ned ,nehcsneM neredna ned riw nneW ?tgerfua netiekginielK rebü gitiesnegeg lamhcnam hcis nam ow ,nedrew netlahrethcerfua gatllA mi gnugniwhcS ehoh ehclos enie nnak eiW .nebielb nehets niestbeilreV netsre mieb thcin – llos dnu – nnak ebeiL nned ,nenfföre nenoisnemiD euen reih hcis nennök nehcsneM eretlä hcua edareG .tsi gignähba retlA mov thcin dnu nnak nemhenna nemroF etsnedeihcsrev eid ,ebeiL ehcsimanyd enie tsi sE .tsi hcilgöm nella seid ssad ,tsi narad enöhcS saD .“ebeiL red tfahcsretseirP eid„ ni gnuhiewniE erenni enie seid tsi ,nennök nebeg rednanie seid nehcsneM nneW .nennök thcin eniella – mroF reseid ni – riw saw ,nenffö roT nie rednanierüf gitiesnegeg nennök riW .tkatnoK ni nretielgeB negitsieg neresnu tim tsbles nov eiw riw nemmok iebaD .nehetstne erähpsomtA nov mroF ednegniwhcstshcöh eid aj ,enier enie nnak hcrudaD .gnuheizeB nov mroF reseid ni eiw rhes os rebünegeg mednamej ein hcis tenffö naM .nemmok ehan os ein tsnos riw nennök tsbles snu hcuA .dlefmU neredna meniednegri ni sla nennök nemmok rehän rednanie nehcsneM med ni ,dlefmU nie tffahcs eseiD .erähpsomtA egilieh enie thetstne ,nemmoknemmasuz nehcsneM ehciltiehznag iewz nneW .gnufpöhcS red muiretsyM etshcöh sad tsi eiS ?tsi tfahcsrentraP elleutirips enie hcid rüf saw ,negas uzad rhem sawte hcon ud tsnnaK .“hcid ebeil hci„ dnu “hcid ehcuarb hci„ nehcsiwz deihcsretnU red seid tsi ,neheseg hcsitkarP .tgnirbretiew hcilkriw gitiesnegeg hcis nam red ni ,gnudnibreV enie nrednos ,tsi tfahcsniemeG-nuF enie redo gnuheizebregrosreV enie run thcin eid ,tfahcsrentraP enie ,hcilgöm tfahcsrentraP elleutirips enie driw nnad tsrE .nebah nednufeg tiehznaG dnu einomraH erenni eid rebles eid ,neuarF dnu rennäM edrE red gnulieH eid rüf se thcuarb blahseD .dnis nellafeg thciweghcielG med sua hcilrenni rebles ,neuarF dnu rennäM ,nehcsneM eid sla ,nedrew treisilatnemurtsni dnu treilupinam tsre tpuahrebü etnnok uarF dnu nnaM nov gnuheizeB eid ,ekned hcI ?tlegeipsrediw gnuheizeB neressuä red ni nnad hcis saw ,etkepsA nedieb reseid hcielgsuA nerenni ned mu hcua se theG ?sad ud tsheis eiW .hcis ni hcsneM redej hcua aj tgärt ehcilbieW sad dnu ehcilnnäM saD .nnak nut sawte redej ow ,tknuP red hcua tsi sad dnU .nehehcseg sua reih nov gnulieH eid hcua ssum blahseD .edrE red fua ednätsssiM

5

enie hciltnegie tsi saD .netlatsegtim dnu nebelre neressuÄ mi gnurednäreV eid hcua nnad nedrew nehcsneM eseid dnu ,neheizllov nerennI mi gnurednäreV ethcsnüweg eid hcis rüf lleudividni nehcsneM eid tsreuz thcin nnew ,tsi hcilgöm thcin rag gnurednäreV eseid ad ,tsi neressuÄ sed gnurednäreV eid thcin ednediehcstnE sad ssad ,hci etkrem nuN .nrednä enebeirhcseB sad essüm hci ,ettah tniemeg hci liew ,nennogeb nebierhcs uz hcuB sad ettah hcI .ssum nrednä thcin rag sad hci ssad ,tssuweb hcilztölp edruw riM :hcoh rim ni sintnnekrE efeit rhes enie dnu ehuR efeit rhes enie mak ,beirhcseb etknuP netsleknud eid netnemoM netztühcseg rhes ,netmmitseb znag ni dnu etetiebra “edrE red fua leshcewthcaM„ hcuB ma hci slA .nrednä sad essüm hci ,edrüw neniem hci nnew ,ginnisnhaw edrüw hci ,aJ :negas hci ssum uzaD ?theis tleW reseid ni nnisnhaW ned lla nam nnew ,ginnisnhaw tsaf thcin rebles nam driW :nereilumrof retnangärp hcon nam etnnök egarF eseiD ?.wsu tlaweG ,nebertsthcaM eiw nemehT ,mu netenalP meseid fua nemehT negireiwhcs ned tim ud tsheg eiW .nefrüd nreprökrev noT nehcsinomrah nenie riw red ni ,dnis einomraH nehcilttög neressörg leiv renie lieT riw ssad ,nessiw riw liew ,suareh niestssuweB nedneuartrevttog ,negihur menie sua nrednos ,suareh niestssuwebrehcaM nenebeirtegoge menie sua thcin tkriw nam rebA .vitka rhes driw nam nrednos ,tsi nesewthciL nie nam ssad ,hcis tuerf dnu mureh gaT neznag ned hcafnie thcin osla tztis naM .nut leiv rhes riw nennök suareh niestssuweB meseid sua dnU .settoG nelhartS ,nesewthciL hcilmän ,dnis nohcs oseiwos riw saw ,nies sad sla nut seredna sthcin rag tleW reseid ni riw nessüm rehad noV .nesewthciL rebles dnis riw ,erotthciL run thcin dnis riw ,tgaseg reuaneg ,redO .erotthciL riw hcua dnis enniS meseid nI .nebielb githcishcrud eis timad ,nies nier – hcilrütan – dnu nies reih hcafnie nessüm eiS .tmmokniereh thciL sad timad ,nebierteb uz dnawfuaneseiR neniek nehcuarb eis ,nies uz ad sla ,nut seredna sthcin nessüm tsbles negnunffÖ eiD .ebäg negnunfföretsneF eniek se nnew ,leknud eräw reih muaR reseiD .nnak nut terknok hcsneM redej sad ,sawte tsi saD .tleW eseid ni rotthciL nie ,tknupreknathciL nenie ,neffahcs ebeiL red dleftfarK segitsieg nie negnuheizeB reseid gnulieH eid hcrud dnu netiebra negnuheizeB nehcilhcsnemnehcsiwz nenegie ned na nennök riw reba ,nrednärev “neredna„ eid thcin nennök riW .negnafna tsbles hcis ieb redej ssum dnu nnak reih dnu ,niestssuweB sad osla tsi elartneZ saD .neröhfua tsbles nov nesiewsgnuldnaH nesollhüfeg ,netnotebtlaweg eseid lla nedrew ,tlekciwtne niestssuweB setmmitseb nie tiehhcsneM eid nneW .negnukriW mu rhemleiv nrednos ,nehcasrU eid mu rhes os thcin reih gnig sE .“etfpmäk„ ztalpuahcsnebeN menie fua trod hci ssad ,tieZ red fuaL mi etnnakre hci hcod ,nies dneztütsretnu dnu hcierflih rhes nnak gnurhänrE esolhcsielf dnu etssuweb enie ,hcilrütaN .tkriweg letsopA-reirategeV sla tieZ essiweg enie rüf lamnie hcua hci ebah rehürF .nerutkurtS nethcsrrehebrennäm ,nelahcrairtap red sthcisegna mella rov ,tah tgitfähcseb krats stiereb netieZ netsrätabilöz neniem ni hcua hcim sad ,amehT nie raw uarF dnu nnaM nov nekriW ehcsinomrah emasniemeg saD .gnuztesmU ehcsitkarp enie nredrofre ,nehcerps edareg riw eid rebü ,nemehT eiD .lleudividni tulosba tsi tressuä neneiD seseid hcis eiw hcoD .leiZ neblesmed ella riw neneid ,dnis tssuwebsettog riw nneW ?ebagfuA enied sla ud tsheis saW .tsriw nellüfre eniella thcin lamnie ebagfuA enied ud ssad ,trüpseg retsolK mi tieZ renied dnerhäw stiereb tsebah ud ,tnhäwre nihrov tsah uD .ettäh tbelre dnu tkcedtne thcin thcielleiv esirK etllowegnu eid enho nam eid ,nennök nedrew tkcedtne ebeiL red dnu tiekginnI red ,sneuartreV sed etkepsA euen hcrudow ,nengegeb

6

.nesiewuznih tätilautiripS elleudividni eid fua dnu nehcam uz maskremfua nerhafeG eseid fua ,hci ehcusrev rehaD .nednif nemsinahceM nebleseid nam nnak reih hcua rebA .driw treitnesärp neffo os thcin dnu tsi rednesseilf leiv sella sad ow ,edargnetierB eresnu rüf hcua nrednos ,driw tbelegsua neffo rhes hcafleiv noitisoP-uruG eid ow ,hcierebrutluK nehcsidni ned rüf run thcin tlig seiD .nerhüf kimanyD nednusegnu renie uz llenhcs rhes seid nnak ,nemhennie gnulletsthcaM enie rerheL nneW .thcameg rehcildnürg hcua reba ,rehcsitamard sawte eznaG sad tah saD .uruG red hcua nrednos ,negeitsegsua hci run thcin nnad nib llaF neterknok meniem nI .tbelre tsbles dnu treiduts ehäN retshcän sua gnalerhaj gnuheizeB -relühcS-uruG red kitamehT eid ebah hcilnösrep hcI .trhän ragos redo tssäluz nenoitkejorP eid dnu tgietsnie leipsnelloR sad ni “rerheL„ red nnew ,tiekgignähbA ni redO .negalhcsmu noisserggA ni ragos lamhcnam ,noitartsurF ni llenhcs rhes nnak noitkejorP “.ebah tniemeg hci eiw ,lleutirips os thcin rag aj tsi reD„ :negas dnu gew thcsuättne neheg eiS .netffohre hcis eis saw ,nemmokeb sad thcin eis nnew ,nnad mella rov hcis tgiez seiD .negnutrawrE ehcslaf snetsiem nebah ,nehcus gnuheizeB ehclos enie dnu nemmokuz snu fua eid ,nehcsneM eid nned ,tiekgignähbA-relühcS-rerheL renie gnuheizeB ehcilgej tssuweb ediemrev hcI ?relühcS hcua rebles etueh ud tsaH .suruG senie relühcS rehürf tsraw uD .kiretosE red hciereB mi hcua tzteluz thcin ,nedrew tnnakrev redo tztähcsretnu thciel nnak eis dnu ,lebiB red ni run thcin ,driw tnraweg egnal nohcs red rov ,rhafeG enie tsi saD .netertfua sresölretleW sed redo sretfitssnedeirF sed ,sretteR sed elloR red ni eis medni ,nereitiforp soahC nesoldeirf menie nov nennök nehcsneM egitfrüdebthcam ehclos dnU .thcsrreh thcaM enie hcon run ssad sla ,seredna sthcin reih tetuedeb edeirF .nennök uz nezteshcrud “gnundrotleW„ enie ,thcaM ednennapsmutlew enie netsbeil ma ,rutkurtsthcaM ehcsitsioge enie suarad nnad mu ,soahC seseid uaneg esierK essiweg nellow rabneffo hcoD .nehehcseg thcin se edrüw nnad ,ethcöm seid dnamein gitfahrhaw nneW .nellow seid nehcsneM essiweg liew ,nehehcseg etkilfnoK ella ,ierehcamtsgnA ellA .neneid nrehcasrureV ned hciltztel llos dnu metsyS tah ,thcsrreh netenalP med fua etueh sad ,soahC saD .nies treinifed negozeboge rhes hcua nethcäM nessiweg nov nnak “edeirF„ .driw nednatsrev hciltnegie “edeirF„ ffirgeB med retnu saw ,tsi ralk thcin tfo iebow ,rehad snedeirF sed nemaN mi hcua mella rov sgnidreuen dnu sthciL sed nemaN mi tmmok seleiV .tleW negidienhcsiewz rhes renie ni etueh nebel riW ?neztesnie nedeirftleW ned rüf hcis eid ,negnugeweB neleiv eid nnad ud tsheis eiW .nedielkeb retmÄ ehcsitilop ehoh riw ssad ,gignähba novad thcin tsi tiekmaskriW eresnu nned ,nekriw tleW neressuä red ni hcua rabrednuw rabniehcsnu riw nennök esieW eseid fuA .treiballok seleiv murehdnur nnew ,nessüm negnafna lluN ieb thcin riw timad ,fua seueN sawte stiereb riw neuab ,dnis gität vitkurtsed enej dnerhäW .thcin hcua se nessüm dnu neppots thcin hcurbbA neseid nennök riw dnu ,hciereB nevitkurtsed mi ,odnammokhcurbbA mi netiebra nenie eiD :negas etnnök naM .nies neuartrevttoG resnu rüf gnugnideB enie thcin frad neressuÄ sed gnurednäreV eiD .gam nehehcseg hcon hcua neressuÄ mi saw lage ,nlednah uz suareh niestssuweB meseid sua dnu nebel uz niestssuwebsettoG mi ,gnuthcirsuA dnu gnudiehcstnE erenni eid mu theg sE .seredna znag sawte slamhcon hcod tsi etiewgarT nehcsitkarp ,negithcihcsleiv red nennekrE eterknok sad reba ,sintnnekrE ehcildnätsrevtsbles

7

erenni eid sllafnebe ,tgitumre nehcsneM eredna nam ssad nrednos ,tloh “ierd redo iewz„ nov sierK nenegie ned ni nehcsneM eredna nam ssad ,murad thcin theg sE .nebegretiew hcua noitaripsnI eseid nnak ,tah thcameg negnurhafrE ehclos reW .nnak nehcam tsbles run nam eid ,negnurhafrE dnis seid nned ,gnuhiewniE nerenni ruz dnu ebeiL red tfahcsretseirP ruz gnurhüfniH enie reba ,gnurhüfniE eniek eräw sE .gnuheizeB-uarF-nnaM amehT muz neraaP tim tiebrA eid terknok znag thcielleiv ,driw neheiz hcis hcan eranimeS red mroF eressuä eredna znag enie hcua hcilrütan saw ,tiewz uz nrednos ,netertfua tnereferlezniE sla rhem thcin hci edrew reiH .“nemaN meniem ni ierd redo iewz„ sad fua thcisniH ni erednosebsni ,gnuztesmU ehcsitkarp eid dnu tätilautiripS elleudividni eid reba tbielb amehttpuaH saD .nebah nemehT eredna redeiw tfnukuZ ni hcua hci edrew os dnu ,etueh sla nemehT eredna hci ettah nerhaJ fnüf roV .gnulkciwtnE ni sella tsi nemehtranimeS neniem ieb hcuA ?nies nemehT netshcän enied nun nedrew saW .“nettahcS neniek tfriw thciL„ sehcuB neuen senied nemehT eid hcua dnis sella saD .nerhüf tiekgitiesniE renie uz thciel nnak eredna sad enho enie sad ,lietnegeG mi znaG .sua esieW reniek ni hcis nesseilhcs evitiutnI sad dnu elanoitaR sad nneD .neröh uz gnureilumrofsuA nehcsitametsys dnu neterknok renie ni lamnie hcua sella seid ,hcierflih rhes se tsi blahsed edareG .nebah tssuweg vitiutni stiereb snetsiem riw eid ,nefeitrev uz netiehrhaW nov sindnätsreV sad ,hcilgöm se tsi gnudrewtssuweB ehcsihposolihp eseid hcruD .retiew os dnU ?redlibtleW nehcsihposolihp nenedeihcsrev red nezneuqesnoK dnu etlahnI eid dnis saW ?kiretosE ehcsitsieht tsi saw ,ehcsitsiehta tsi saW ?nelietru uz enho ,nediehcsretnu hci nnak eiW .snereiznereffiD nehcsihposolihp sed gnuluhcS eid mu se theg dnegeldnurG .nellow nefeitrev nemehT negiliewej eid eid ,nehcsneM nov nemmoknemmasuZ nie mu hcis tlednah sE .nekcertsre erhaJ ererhem redo rhaJ nie rebü hcis eid ,esruK egissämgnagrhel thcin osla ,eranimessegaT-2 redo -segaT dnu egärtroV dnis ,ehcam hci saW ?eranimeS reseid tlahnI red tsi saW .tsbig eranimeS ud ssad ,neheseg reba ebah hcI .negeweb sawte masniemeg dnu nenrel rednanienov hcilkriw eis nennök nnad ,nennök nemmoknemmasuz nerutkurtS nednusegnu hclos nov ierf hcodej nehcsneM nneW – .nennök negnerpsierf redeiw neudividnI enleznie hcis timad ,noitalaksE enie se thcuarb snetsieM .slamhcon dnu slamhcon tlhazeb dnu rednuW nenehcorpsrev eid fua tffoh ,iebad nam tbielb oslA .nies “ogE mi„ thcin aj ethcöm nam nned ,tsi hcilgöm znatsiD ehcsitirk enie rhem muak med ni ,sintlährevstiekgignähbA nie ni täreg ,tgietsnie reih reW .ellos nessal neknelba tobegnA negitrassorg meseid nov ogE mov thcin hcis nam ssad dnu etiebranemmasuz nenhi tim nam ssad ,ellow tleW egitsieg eid dnu tleW negitsieg ruz lanaK netkerid nenie nettäh eis ,negas netgartfuaeB eseid ssad ,nressuä nirad hcis nnak seiD .tednib hcis na nehcsneM timad dnu ,nebah uz gartfuA negitsieg nehoh nenie ,tetpuaheb hcis nov dnamej nnew ,eräw rüfreih leipsieB niE .netareg tiekgignähbA egitiesnegeg elitbus enie ni “relühcS„ dnu “rerheL„ nennök netsnosnA .hcilgöm nenreL sethce tsi nnaD .nemmoknemmasuz nehcsneM nednehcerpstne tim znanoseR red zteseG med ssämeg driw dnu neheg nrerheL neredna uz hcua nam nnak nnaD .nehetstne negnuheizeB nednehcam gignähba eniek nennök ,nemmoknemmasuz nehcsneM ehclos nnew dnu ,tsi tiekgidnätsbleS dnu efieR nov egaldnurG eid tätilautiripS elleudividni eid ssad ,tsi tknuP nieM .tgnidebnu thciN ?thcuarb rhem rerheL eniek nam ssad ,nnad tätilautiripS elleudividni tetuedeB

8

.weivretnI ednennaps seseid rüf knaD neleiV .theihcseg gnurpsnetnauQ nie tleW neressuä red ni hcua ssad ,tsi tiew os vitkelloK sad dnu tgnirps eknuF ednednüz red sib ,tieZ rezruk nov egarF enie hcon run se tsi nnad ,“ebeiL red noitkaernetteK„ renie ni nesseilhcsnemmasuz labolg negnurhafrE nehclos tim nehcsneM rhem remmi hcis nneW .tshcäwre tiehhcsneM red noitamrofsnarT eznag eid nened sua ,nemaS negitsieg eid nehetstne ebeiL red “eigaM„ eid hcruD .neröwhcseb uz “gnunreftnenettahcS„ eniednegri mu ,noitakovnI etrednoseg eniek dnu sumsitlukkO neniek dnu eigaM eniek nam thcuarb aD .thcirpstne zneuqerfsniestssuweB rerhi eid ,zneuqerfsniestssuweB enie hcrud run ztesegznanoseR ssämeg nekriw eis nneD .nennök nekriwnie sretlatieZ negiträwnegeg sed tiehleknuD eid ni tkrätsrev thciL merhi tim eis timad ,nesewthciL netshcöh dnu nehoh ned tim znanoseR ni riw neheg niestssuwebsutsirhC dnu niestssuwebsettoG seseid hcruD .“nenhi retnu nettim hci nib ...„ :liet nenoitatidemsgnunfföroT dnu nenoitatidemsnedeirF nelabolg na hcua hci emhen nniS meseid nI .nedrew tgithcämre dnu tethcurfeb uen ,nerhüfsua eniella riw eid ,noitatideM ehcilnösrep eid hcua dnu tiebraneppurG edej nnak hcrudaD .nemmok -nemmasuz niestssuweB meseid ni nehcsneM nnew sla ,– labolg hcua timos dnu – tkriweb netgilieteB red nebeL mi noitamrofsnarT eressörg enie sad ,rotthciL niek tbig se ,ebualg hcI .thciL sni roT nie eiw rov sad rim tmmok ,tsbierhcseb ebeiL red negnurhafrE eseid ud nneW .“sthciL sed eroT„ :ELLEWTHCIL reseid amehT muz nennaps negoB nenie hci ethcöm reiH ... nettahcS neniek tfriw thciL rebA .nettahcS eleiv se tbig tieZ negitueh red ni nneD .thcin saw dnu tmmok ebeiL nehcilttög reseid sua saw ,nennekre dnu nediehcsretnu riw nennök – nnad tsre dnu – nnad nned ,seterknoK znag sawte tsi seiD .ebeiL nehcilttög red muiretsyM sad hcafnie hcilmän ,rälukatkepsnu hcilmeiz ogE sad rüf dnu hcafnie dneffülbrev tsi eseiD .negnirb uz znessE ruz ,nebah nefualhcrud stiereb riw eid ,nenoitaitinI eid lla ,murad se theg etueH .thcameg stiereb aj riw nebah sad nned ,rhem thcin etueh riw nehcuarb sella saD .neraw gitön egniD ehclos dnu nedimaryP eid rüf ,nettirhcseb egewsnoitaitinI egidnewfua dnu erälukatkeps rhes lieT muz nebah ,tbelhcrud nebeL erehürf eleiv os nohcs nebah riW .nedrüW ellenoitutitsni dnu negnuhiewniE eressuä enho ,nebelre uz sad ,ecnahC eid tah hcsneM redeJ “.nehcerps ebeiL nov eis nnew ,neniem – netreinraknithcin eid dnu netreinrakni eid – nesewthciL eid saw ,hcildne hci ssiew tzteJ„ :hcilztölp nerüps riW .tbelre se tah nam nned ,nessaf etroW ni thcin rag nnad nam ssum saD .nessinbelrelessülhcS netsgithciw neniem uz se mak oS .nemmoknemmasuz “nemaN meniem ni ierd redo iewz„ nnew erednosebsni ,hcilgöm dnis essinbelrelessülhcS ehcloS .aJ ?sinbelrelessülhcS sehclos nie rüf leipsieB nie ud tsaH ."nenhi retnu nettim hci nib ...„ :tmmits se ssad ,tbelre terknok nam eid hcrud ,essinbelrelessülhcS hcrud tsölegsua ,tsbles nov eiw eknuF red tgnirps ,tsi trhüreb hcilrenni tsbles nam nneW .“ebeiL red noitkaernetteK„ renie nov tleW egitsieg eid thcirps gnahnemmasuZ meseid nI .nebelre uz “ierd redo iewz„ nov gnuhiewniE

„Die gegenwärtigen Verfallserscheinungen beruhen nach meiner Meinung darauf, daß die Entwicklung der Wirtschaft und Technik den Daseinskampf der Menschen sehr verschärft hat, so daß die freie Entwicklung der Individuen schweren Schaden gelitten hat. Die Entwicklung der Technik fordert aber von dem Individuum immer weniger Arbeit für die Befriedigung des Bedarfes der Gesamtheit. [...] die freie Zeit und Kraft, die dem Individuum übrig bleiben werden, vermögen der Entwicklung der Persönlichkeit günstig zu sein. So kann die Gemeinschaft wieder gesunden, und wir wollen hoffen, daß spätere Historiker die sozialen Krankheitserscheinungen unserer Zeit als Kinderkrankheiten einer höher strebenden Menschheit deuten werden.“ - Albert Einstein (1953) 1) 1) Albert Einstein: Mein Weltbild (herausgegeben von Carl Seelig), S. 14. Zürich, Stuttgart, Wien (Europa Verlag) 1954

Mysteriöse Materie: Die Entdeckung der Quantenphysik
„Der Laie meint gewöhnlich, wenn er `Wirklichkeit’ sagt, spreche er von etwas Selbstverständlich-Bekanntem; während es mir gerade die wichtigste und überaus schwierige Aufgabe unserer Zeit zu sein scheint, daran zu arbeiten, eine neue Idee der Wirklichkeit auszubauen. Dies ist es auch, was ich meine, wenn ich immer betone, daß Wissenschaft und Religion etwas miteinander zu tun haben ‚müssen’.“ Wolfang Pauli, Pionier der Quantenphysik, Nobelpreisträger 1945 1) 1) W. Pauli in einem Brief an M. Fierz (12. August 1948), zitiert in Audretsch, Jürgen: Die andere Hälfte der Wahrheit. Naturwissenschaft Philosophie Religion, S. 13. München (C.H. Beck) 1992 „Was ist Materie?“ Bis vor einhundert Jahren haben sich die Physiker diese Frage kaum jemals ernsthaft gestellt. Ein solche einfache Frage galt schon fast als absurd, denn die Antwort war offensichtlich für jeden: Materie ist die Substanz, aus der unsere gesamte Welt besteht und die sich gemäß präzisen Gesetzen ordnet. Heute, hundert Jahre später, können die Wissenschaftler jedoch nicht mehr sagen, was Materie ist. Sie haben mittlerweile erkannt, daß die Materie eine unergründliche Energie ist, die letztlich mit den bekannten Gesetzen nicht zu fassen ist. Woraus baut sich Materie auf? „Wie“ baut sich Materie auf? Wo ist ihr Anfang? Wo ihr Ende? Die Materie entschwindet in den unendlichen Tiefen der Elementarstrukturen und in den unendlichen Weiten des Kosmos. So offenbart sich die offensichtlich sichtbare Materie als unsichtbare Tür zur Unendlichkeit. Nach einem langen, schmerzlichen Umweg stoßen die Menschen wieder zu jenem Wissen vor, das den alten vergessenen Kulturen, namentlich der vedischen, bekannt gewesen war als selbstverständliches Grundwissen. Deshalb hatten sie auch ganz andere Lebensgrundlagen und Lebensziele als die Menschen der heutigen „fortschrittlichen“ Zivilisation.

Erstaunlich ist, daß wir diese Horizonterweiterung nicht etwa den Religionen, sondern den Wissenschaften zu verdanken haben. Die Gegensätze treffen sich im Extrem: Im Zug des Materialismus versuchten die Menschen, die kleinsten Bausteine der Materie zu finden, um die Materie von ihrem innersten Kern her zu manipulieren, und stolperten unbeabsichtigt über die Schwelle der Unendlichkeit. Die Unendlichkeit aber entzieht dem Materialismus den Boden, weil unendlich „unfaßbar“ bedeutet. In diesen Bereichen gilt das gewöhnliche Verständnis von Raum und Zeit nicht mehr. Die Wissenschaft hatte ausgeholt, um der Materie das letzte Geheimnis zu entreißen, und stieß verwirrt auf das Unendliche, Raumlose, Zeitlose. Waren das aber nicht die charakteristischen Merkmale jenes ewigen Urgrundes, den die Mystiker „Gott“ nennen? Vor Gott waren die Menschen weggerannt und standen nun am äußersten Ende ihrer Flucht wieder - vor Gott! Ich möchte diese Flucht rekonstruieren. Sie wird uns zum Ursprung führen, von dem wir ausgegangen sind. Am Schluß werden wir gleich weit sein wie am Anfang und auch viel weiter, weil dieser Umweg uns zu einem tieferen Verständnis von den tiefsten Aspekten der Realität verhilft. Der Umweg begann, als die Menschen nur noch die Materie sahen. Diese Sichtänderung führte die Menschen aus dem Mittelalter heraus und führte zu einem völlig anderen Weltbild und zu einer völlig anderen Weltlage. Die Menschen sahen nur noch die Materie, und im zwanzigsten Jahrhundert wollten sie „in“ die Materie sehen. Was verbirgt sich hinter der geheimnisvollen Tür des Oberflächlichen? Aus dieser Neugier entstand die Quantenphysik. Die Quantenphysik ist jener Zweig der Wissenschaft, der den Aufbau, das Verhalten und die Energie der Atomstrukturen erforscht. Durch die Quantenphysik wurde das Atomzeitalter ausgelöst, das in den letzten achtzig Jahren wiederum zu einer völlig neuen Weltlage geführt hat. Jedes wissenschaftliche, esoterische oder religiöse Weltbild muß heute zu den Aussagen der Quantenphysik Stellung nehmen. Wenn ich versuche, die Quantenphysik aus vedischer Sicht zu analysieren, um wichtige weiterführende Schlüsse zu ziehen, könnte man sich fragen, ob die Quantenphysik überhaupt etwas mit der vedischen Wissenschaft tun habe. Ist jeder Zusammenhang, den wir hier erkennen wollen, nicht an den Haaren herbeigezogen? Die Erkenntnisse der Quantenphysik entspringen doch den neusten Forschungen mit den kompliziertesten Vorrichtungen (Teilchenbeschleuniger, Computerberechnungen, Lasertechnik usw.) und können weder durch Alltagslogik noch durch bloße Naturbeobachtung erlangt werden. Mit allem Respekt vor den alten Kulturen – aber quantenphysische Erkenntnisse konnten sie nicht besitzen. Diese Vorbehalte entspringen der Alltagslogik des modernen Menschen. Die vedische Wissenschaft weist darauf hin, daß die Zerstückelung der Materie in ihre Bestandteile nicht die einzige Methode ist, um Wissen über die wahre Natur der Materie zu erhalten. Kühn behauptet sie, daß dieses Fragmentieren nicht einmal die beste Methode ist und daß sie bessere Methoden vorzuschlagen hat! Die Weisen vor fünftausend und mehr Jahren verwendeten vollkommen andere Methoden und andere Begriffe, um die Grundmuster der Materie zu beschreiben, aber ihre Erkenntnisse und Fähigkeiten standen den modernen in nichts nach. Ja sie waren so unvorstellbar hochstehend, daß man sie bis vor kurzem für pure Übertreibung, okkulte Phantasie oder heidnische Lügen hielt. Tatsächlich wird es auch den Leuten von heute nicht leichtfallen, die Beschreibungen der vedischen Errungenschaften zu glauben. Da ist

die Rede von Fliegen, Schwerelosigkeit, mystischen Kräften (siddhi), Manipulation der Materie durch Klang (mantra), Materialisationen durch Gedankenkraft (buddhi), Energiebezug aus höheren Sphären (akasa), ferngesteuerten Atomwaffen (brahmastra), intergalaktischen Raumschiffen (vimana) und noch von vielen anderen, noch unglaublicheren Dingen. Aus den vedischen Schriften geht hervor, daß die Verfasser diese Dinge als eine selbstverständliche Realität hinnahmen. Nicht wenige Textstellen enthalten direkt die Worte von Personen, die über solche Fähigkeiten verfügten, und es ist erstaunlich zu hören, wie sie selbst die Quelle und die Funktionsweise ihrer Kräfte beschrieben. Offenbar war diesen Munis, Rsis, Gosvamis, Devas, Danavas usw. ein höherer Zugang zu Materie und Energie bekannt. Erst im 20. Jahrhundert sind diese Perspektiven ansatzweise wieder im Blickfeld des Menschen aufgetaucht. Es brauchte die Relativitäts- und Quantentheorien, bis es vereinzelten Menschen dämmerte, daß die Materie mehr ist als das, was man sehen und mechanisch bewegen kann. Plötzlich stellte sich heraus, daß die Welt der Atome nach Quantenmustern aufgebaut ist und in ihrer Grundstruktur ein duales Wesen aufweist, daß es in der Materie auch nicht-lokale Vorgänge geben kann, daß es nicht nur Teilchen und Kräfte, sondern auch Antiteilchen und Antikräfte gibt (z.B. nicht nur die Gravitation, sondern auch die Antigravitation), und daß im Zusammenspiel der Elementarteilchen nicht nur die Teilchen im Spiel sind, sondern auch höhere, noch unbekannte Kräfte. Die vedischen Errungenschaften sind unglaublich, aber nicht unmöglich. Zumindest theoretisch muß dies heute zugegeben werden. Allzu gerne verstecken sich die Wissenschaftler hinter Fachbegriffen und Formeln, so daß der „normale“ Mensch nur noch ehrfurchtsvoll nicken kann, um nicht völlig blöd dazustehen. Im folgenden soll der Sachverhalt einmal umgedreht werden. Die Wissenschaftler müssen aus dem Rauch von Formeln und Zahlen hervortreten und Farbe bekennen: Was wissen sie tatsächlich? Was ist die eigentliche Bedeutung ihrer Forschungs-ergebnisse? Was wissen sie über den Ursprung und das Ziel des Lebens? „Das“ sind die wahrhaft wichtigen Fragen, und nicht: Wie baut man irgendwelche Apparate?

Von der klassischen Physik zur Quantenphysik
„In der Experimentalphysik leitet man die Sätze aus den Erscheinungen ab und verallgemeinert sie durch Induktion. Auf diese Weise haben wir die Undurchdringlichkeit, die Beweglichkeit, den Stoß der Körper, die Gesetze der Bewegung und der Schwere kennengelernt.“ - Isaac Newton (1686), Begründer der klassischen Physik 1) 1) Newton, Isaac: Mathematische Prinzipien der Naturlehre, Berlin 1872, Neudruck Darmstadt 1963 (Original: Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, London 1686)

Was bedeutet „Quantenphysik“ eigentlich? Wie aus den Aussagen führender Quantenphysiker, die in der Folge zitiert werden, hervorgeht, ist dies eine sehr schwierige Frage, die nicht einmal die Wissenschaftler selbst beantworten können. Die Frage nur „wissenschaftlich“ zu beantworten ist leicht: Die Quantenphysik ist die Ergänzung und Weiterführung der klassischen Physik. Sie ermöglicht es, in den Bereich der Atome vorzudringen, weil dort die Berechnungen der klassischen Physik nicht mehr ausreichen. Um zu verstehen, worum es in der Quantenphysik geht, muß man zuerst deren Vorstufe, die sogenannte klassische Physik, betrachten. Diese beiden Hauptäste der modernen Physik vermitteln auch einen guten Zugang zum Verständnis der vedischen Wissenschaft, die ihrerseits wiederum - so unglaublich das auch klingen mag - die modernen Naturwissenschaften entscheidend bereichern kann, nicht nur philosophisch, sondern auch praktisch! Im 17. Jahrhundert entstand unter der Führung Isaac Newtons (1643ª1727) die Wissenschaft der „Naturlehre“, die später in „Physik“ umbenannt wurde und heute als die „klassische Physik“ bezeichnet wird. Sie ist in erster Linie Mechanik: Vermessung des Sichtbaren und darauf beruhend Rückschlüsse auf allgemeine Gesetzmäßigkeiten (Induktion). Die Entwicklung der Physik läutete eine völlig neue Kulturepoche ein. Bis dahin hatten die Menschen seit dem Altertum an ein geozentrisches Weltbild geglaubt und waren davon ausgegangen, daß die Welt das Zentrum des Universums sei und daß sich über ihr hierarchische Sphären wölben, in denen die Vollkommenheit der Wesen mit jedem „Stockwerk“ zunehme. Die Aufklärung (Descartes, Galilei, Newton) erschütterte diese kleine Welt von Himmel und Hölle in ihren Grundfesten. Mit seinem forschenden Verstand überzeugte sich der Mensch, daß die Erde nur ein kleiner, unbedeutender Planet unter Milliarden von anderen Planeten ist, die alle aus denselben Atomen bestehen. Darin sahen sie den roten Faden, der sich durch die ganze Schöpfung zieht, von den Himmelskörpern zu den irdischen Körpern bis hinunter zu den Atomen. Weil sie alle aus denselben Bestandteilen bestehen, könne man jede Erscheinung dieser Welt durch das zusammenwirken ihrer Bestandteile erklären; man brauche die Erscheinung einfach nur auf ihre materiellen oder energetischen Komponenten zu reduzieren und sie mit den physikalischen und chemischen Gesetzen zu analysieren. Dieses Denkmuster nennt sich „Reduktionismus“ und bildet die Grundlage des mechanistischen Weltbildes, das bis zum heutigen Tage in der Naturwissenschaft und auch im alltäglichen Leben maßgebend geblieben ist. Dies ist nicht verwunderlich, denn das mechanistische Weltbild entspricht dem gesunden Menschenverstand und beschreibt die Welt gemäß Prinzipien, die eigentlich auf der Hand liegen: * Kausalität: Jede Erscheinung folgt der Kausalität, der Kette von Ursache und Wirkung (A verursacht B, B verursacht C, und so weiter). * Lokalität: Dinge wirken nur dann aufeinander ein, wenn sie auf irgendeine Weise miteinander örtlich (lokal) in Berührung kommen, sei es durch direkten Kontakt, wie z.B. zwei Zahnräder, durch energetischen Kontakt oder durch irgendeine andere Verbindung. Nur wenn ein solcher mechanischer Kontakt besteht, können sich zwei Dinge oder Personen beeinflussen. Dies ist die Logik des mechanistischen Weltbildes: Zwei Billardkugeln beeinflussen sich erst, wenn sie zusammenstoßen, und zwei

Menschen beeinflussen sich erst, wenn sie irgendwie miteinander in Kontakt kommen (schriftlich, mündlich, emotionell, körperlich), denn wenn kein solcher Kontakt besteht, gibt es keine Beeinflussung. „Was ich nicht weiß, macht mir nicht heiß.“ * Chronologie: Dinge, die kausal voneinander abhängig sind, sind auch zeitlich voneinander abhängig. Wenn A B verursacht, ereignet sich B später als A. Beim „später“ mag es sich nur um Trilliardstelsekunden handeln, wie in der Atomphysik, aber dennoch ist es später, weil B von A verursacht und ausgelöst wird. Dieses Weltbild ist für uns so natürlich und logisch (techno-logisch!), daß wir Mühe haben, uns ein anderes Weltbild oder eine andere Art der Technik auch nur vorzustellen. Das mechanistische Weltbild ermöglichte plötzlich zahllose technische Erfindungen, die die Welt veränderten: motorenbetriebene Maschinen, mechanische Hilfsmittel, elektrische Apparaturen, Fernverbindungen und drahtlose Übermittlungen. Diese Erfindungen funktionier ten und bewiesen dadurch, daß das mechanistische Weltbild „stimmt“. Bei einer näheren Untersuchung wird man jedoch erkennen, daß der mechanistische Ansatz oberflächlich und beschränkt ist. Erste Zweifel an der absoluten Gültigkeit dieses Weltbildes entstanden, als Albert Einstein seine Relativitätstheorien veröffentlichte. Die „spezielle Relativitätstheorie“ (1905) revolutionierte die Newtonschen Vorstellungen von Raum und Zeit, und die „allgemeine Relativitätstheorie“ (1916) brachte eine neue Interpretation der Gravitation. Newton hatte seinerzeit geglaubt, man könne alle Bewegungen auf der Erde, in den Atomen und im Universum mit nur drei Gesetzen beschreiben (mit den Gesetzen der gravitativen, elektrischen und magnetischen Wechselwirkungen). Bis zum heutigen Tag fügte die Wissenschaft dem Newtonschen Katalog nur noch zwei weitere Kräfte hinzu (die starken und schwachen Kernkräfte), während sie die elektrischen und magnetischen Wechselwirkungen in den Gesetzen der elektromagnetischen Kraft zusammenfaßte. Mit diesen vier Kräften, so glaubt man heute in der Wissenschaft, sei es möglich, alle Bewegungen auf der Erde, in den Atomen und im Universum beschreiben. Worin besteht die Oberflächlichkeit und Beschränktheit dieses mechanistischen Weltbildes? Die Antwort hierauf wird verblüffend offensichtlich, wenn man die Axiome, die grundlegenden Annahmen, von denen dieses Weltbild ausgeht, näher betrachtet: * Die Annahme der mechanistischen Kausalität geht von der Autonomie der Teile aus. A ist ein selbsttätiger, unabhängiger (autonomer) Faktor, der auf berechenbare Weise B beeinflussen wird. Man braucht nur die Anfangsbedingungen (die Masse, die Position, die Anfangsgeschwindigkeit, die Kräfte, die einwirken) zu kennen, und dann kann man alle vernetzten Reaktionen, die A auslöst, berechnen. * Die Annahme der mechanistischen Lokalität geht von der Isolation der Teile aus. Damit man A als kausalen Faktor analysieren kann, muß er als Ereignis oder Körper ganz klar abgrenzbar sein, sonst können die Anfangsbedingungen der Analyse nicht festgelegt werden, was eine wissenschaftliche Analyse verunmöglichen würde. Jede wissenschaftliche Analyse ist von Kausalität und Lokalität (also von der Autonomie und Isolation der Faktoren) abhängig. Analyse bedeutet wörtlich „Auflösung; Zergliederung“, abgeleitet von dem griechischen Verb „lyein“, „(auf)lösen“, und der

Vorsilbe „ana-“, „gemäß“. Analysieren bedeutet also, eine Struktur gemäß bestimmten vorgefaßten Kriterien in Bestandteile oder Fragmente auflösen. * Die Annahme der mechanistischen Chronologie geht von der Linearität der Teile aus. A, B, C und so weiter bilden nicht nur im Raum, sondern auch in der Zeit eine Linie. Das eine bedingt das nächste. Wenn A B bedingt, dann können A und B nicht gleichzeitig sein. Sind A und B gleichzeitig, sind sie mechanisch (kausal, lokal, chronologisch) nicht zusammenhängend, sondern zufällig. Das heißt, zwei verschiedene chronologische Linien kreuzen sich ohne kausalen Zusammenhang. Tatsächlich werden bei diesen Formulierungen die Oberflächlichkeit und Beschränktheit plötzlich auffallend. Kein Faktor, Objekt oder Lebewesen ist autonom. Es gibt immer unendlich viele gleichzeitige Einflüsse, weshalb es nicht zulässig ist, jemals einen Faktor, ein Objekt oder ein Lebewesen isoliert zu betrachten. Wenn ich einen Fußball trete, dann kann der Flug dieses Balles nie exakt vorausgesagt werden, denn weder ich noch der Ball, noch die Umgebung sind autonom und dürfen deshalb nie isoliert betrachtet werden. Der Ball und ich bewegen sich ja nicht in einem neutralen Vakuum, sondern in einem Kosmos, in dem gleichzeitig unendlich viele andere Faktoren wirken: meine Masse, die Masse des Balles, der Reibungswiderstand des Bodens und der Luft, die Schwerkraft der Erde und des Balles und aller anderen Objekte, ja sogar aller anderen Planeten. Auch schon Newton mußte zugeben, daß ihm bei seinen Berechnungen nichts anderes übrigblieb, als viele Faktoren, z.B. Gravitationseinflüsse, zu vernachlässigen. (Die Gravitation ist eine Kraft, die mit der Entfernung der Körper abnimmt, aber theoretisch nie null wird. Das heißt, die Gravitation aller Objekte breitet sich durch das ganze Universum aus.) Bei allem, was wir betrachten, läßt sich also der konkrete Zusammenhang aller Einflüsse unendlich ausdehnen. Das bezieht sich nicht nur auf die obengenannte läppische Fußballszene, sondern auch auf die viel bedeutenderen Ereignisse in unserem Universum, in unserem persönlichen Leben und in den Strukturen der Materie. Die unendliche Anzahl von Kräften, Objekten und Lebewesen, die alle gleichzeitig existieren, zeigt unbestreitbar, daß keines von ihnen unabhängig sein kann. Die Welt ist ja nicht nur ein Fußballfeld von Atomen, die sich gegenseitig herumtreten, und sie ist auch nicht nur eine mechanische Maschine. Die Welt und die gesamte Schöpfung zeigt in jedem ihrer Aspekte einen organischen Aufbau. Alle Teile sind „gleichzeitig“ voneinander abhängig und wachsen gemeinsam. Sie bilden ein organisches Ganzes, und innerhalb dieses Gesamtzusammenhanges hat jeder Teil seine Aufgabe. Unendlich viele Teile halten gleichzeitig das Ganze aufrecht, und jeder Teil scheint genau zu wissen, wo er hingehört und was er zu tun hat, als ob das Ganze die Teile koordiniert. Wie bei einem lebenden Organismus sind der Körper und die Organe, das Ganze und die Teile, nicht zu trennen. Versucht man nun - wie das in der Wissenschaft getan wird -, die Teile herauszulösen, um sie als autonome und isolierte Faktoren zu analysieren, bricht man den Gesamtzusammenhang künstlich auf und schafft eine unnatürliche Situation. Die Natur befindet sich immer in einem konstanten, zusammenhängenden Fluß, in dem jedes Detail innerhalb des Gesamtbildes seine Bedeutung und seinen Sinn hat. Dieser Fluß der Natur ist vergleichbar mit einem Fluß von Tönen, Bewegungsabläufen oder Wörtern. Deshalb spricht man manchmal auch vom „Buch der Natur“. In einem Buch hat jedes Wort seine Bedeutung aufgrund seiner Stellung innerhalb des Kontextes.

Würden wir nun versuchen, ein Wort autonom und isoliert herauszugreifen, um es wissenschaftlich zu analysieren, beraubten wir es seiner Bedeutung und seines Sinns; und damit verlöre auch unsere Arbeit seine Bedeutung und seinen Sinn. Sie würde durch diese verkehrte Vorgehensweise bedeutungslos und sinnlos. Aber genau das geschieht heute in der mechanistischen Forschung: Man löst Objekte aus dem Zusammenhang heraus und versucht sie als autonome und isolierte Objekte zu sehen, was sie aber nicht sind. Die absolute Isolierung ist nie möglich, und deshalb muß die mechanistische Wissenschaft immer abstrahieren und fragmentieren. Damit verpaßt sie jedoch den Sinn der gesamten „Natur“, die sie als sogenannte Naturwissenschaft eigentlich ergründen möchte. Das „Buch der Natur“, in dem wir alle eine individuelle Rolle spielen, hat tatsächlich einen Sinn und vermittelt eine tiefe Lehre, wie wir in Teil II des vorliegenden Buches bei der Erörterung von Karma, Kausalität und Überwindung der Dualität gesehen haben. Wenn man jedoch aus diesem Buch die einzelnen Wörter herauszulösen beginnt, um sie isoliert zu analysieren, verkennt man den Sinn und Zweck des Buches. Aber genau dieser Weg wurde durch die Quantenphysik eingeschlagen und bis ins Extrem verfolgt: Man wollte nicht mehr nur die einzelnen Wörter betrachten, sondern auch die elementaren Bausteine der Wörter, die Buchstaben und deren gemeinsame Strukturen. Weil die materielle Welt jedoch ein lebendiges, unendliches Buch ist, birgt und enthüllt sie auch in ihren kleinsten Strukturen die Gesamtheit und Unendlichkeit, die allgegenwärtigen Hinweise auf den universalen, göttlichen Ursprung. Leider wurden diese Hinweise jedoch von den meisten Wissenschaftlern übersehen: „Obwohl ihre Theorien zu einer Weltanschauung führen, die derjenigen der Mystiker ähnlich ist, fällt auf, wie wenig dies die Einstellung der meisten Wissenschaftler beeinflußt hat. [...] Viele von ihnen unterstützen aktiv eine Gesellschaft, die immer noch auf der mechanistischen, fragmentarischen Weltanschauung basiert, und sehen nicht ein, daß die Wissenschaft darüber hinausweist, zu einer Einheit des Universums, die nicht nur unsere natürliche Umgebung, sondern auch unsere Mitmenschen umfaßt. Ich glaube, daß die Weltanschauung, die aus der modernen Physik hervorgeht, mit unserer gegenwärtigen Gesellschaft unvereinbar ist, weil sie den harmonischen Zusammenhängen, die wir in der Natur beobachten, nicht Rechnung trägt. Um einen solchen Zustand des dynamischen Gleichgewichts zu erreichen, bedarf es einer völlig anderen sozialen und ökonomischen Struktur: einer kulturellen Revolution im wahren Sinn des Wortes. Das Überleben unserer ganzen Zivilisation kann davon abhängen, ob wir zu einer solchen Wandlung fähig sind.“ (Fritjof Capra im Epilog seines Buches „Das Tao der Physik Die Konvergenz von westlicher Wissenschaft und östlicher Philosophie“)

Die Entwicklung von Quantenphysik und Quantenmechanik
„Ich glaube, man kann mit Sicherheit behaupten, daß niemand die Quantenmechanik versteht. Man sollte sich nach Möglichkeit nicht ständig fragen, `warum ist es denn so?’, da man sich nur in eine Sackgasse verirrt, aus der noch keiner herausgefunden hat. Niemand weiß, warum es so ist.“ Richard Feynmann (1918-1988), Physik-Nobelpreisträger 1965 1)

1) zitiert in, Herbert, Nick: Quantenrealität - Jenseits der neuen Physik, S. 11. Basel (Birkhäuser) 1987 Wie bereits erwähnt, entstand die Quantenphysik aus den Bemühungen der Physiker, die Natur der Atome, ihren Aufbau, ihre Stabilität und ihre Beeinflußbarkeit zu erforschen. Die Entwicklung der Quantenphysik ging von folgendem Gedankengang aus: Wenn wir die Funktionsweise der Materie richtig verstehen wollen, müssen wir über die Funktionsweise ihrer elementaren Bestandteile Bescheid wissen. Um irgendeinen Teil zu kennen, müssen wir es vermessen (der mechanistische Ansatz!). Man muß gleichzeitig die Lage und Geschwindigkeit eines Objektes kennen, dann erst kann man Aussagen über dessen zukünftige Lage, Geschwindigkeit, Energie usw. machen. Aber gerade das gelang bei den Atomen nicht! Wie der Physiker Werner Heisenberg in den Zwanziger Jahren herausfand, ist es nicht möglich, Lage und Geschwindigkeit eines Atomes „gleichzeitig• festzulegen. Denn jede Messung vermag nur das eine oder das andere zu erfassen. Die Wahl des Experimentes beeinflußt von vorneherein schon das Ergebnis! Objektive Messung ist nicht möglich. Aber damit nicht genug! Noch etwas entdeckten die Physiker, was sie sehr verdutzte: Die Materie offenbarte auf der Ebene ihrer atomaren Bestandteile eine widersprüchliche Natur! Die Bausteine der Materie verhalten sich einerseits wie Teilchen und breiten sich andererseits wie Wellen aus. Sind die nuklearen Bestandteile der Materie nun „Teilchen“ oder „Wellen“, Substanz oder Energie? Das Verflixte dabei ist, daß die Experimente, die auf Teilchennatur, und die Experimente, die auf Wellenstruktur hinweisen, sich aufgrund ihrer grundverschiedenen Anordnung ausschließen. Der Beobachter (das Subjekt) beeinflußt also das Objekt durch die Wahl seiner Experimente! Ist die „objektive“ Wissenschaft etwa nur eine subjektive Ansicht, eine relative Wahrheit? Neben den ersten beiden Erkenntnissen - die Ungewißheit der Vermessung und die duale Natur der Teilchen - führten die Experimente der Physik noch zu einer dritten verblüffenden Entdeckung: Die atomaren Veränderungen verlaufen „diskret“ Fachausdruck für „abgesondert; in Intervallen verlaufend; nicht weiter unterteilbar; diskontinuierlich“). Ein Elektron z.B. bewegt sich auf einer bestimmten „SchalenEtage“ um den Atomkern. Kommt von außen ein bestimmtes Energiequantum hinzu, springt das Elektron in die nächste Etage, ohne den dazwischenliegenden Raum kontinuierlich zu durchqueren. Bei einem solchen „Quantensprung“ erlischt die eine Zustandsform und die andere leuchtet auf, um es bildlich auszudrücken. Ein solches elementares „Wellenteilchen“, das sich dual und diskret verhält, nennen die Physiker ein „Quant.• Weil ein Quant nie isoliert auftritt, wird dieses Wort meistens nur in der Mehrzahl gebraucht: Quantenphysik, Quantendynamik, Quantenstatistik usw. Die bereits genannten Erkenntnisse sind sehr wichtig: Jede materielle Veränderung besteht in ihren Grundstrukturen aus „diskreten Einheiten“, das heißt, jede Bewegung, sei es die von Partikeln oder von Feldern, verläuft über solche Quantensprünge. Die

scheinbare Kontinuität ist eine Täuschung, die auf die beschränkte Auflösung der Beobachtung zurückzuführen ist, vergleichbar mit einem Film. Ein Film setzt sich aus einzelnen Bildern zusammen, die aufeinanderfolgen, aber alle voneinander verschieden sind. Die sprunghaften Unterschiede, die sich von Bild zu Bild ergeben, könnte man als die „Quantensprünge“ des Filmes bezeichnen. Diesen quantisierten, diskreten Bewegungsablauf sieht das Auge als kontinuierliche Bewegung, was in Wirklichkeit eine Täuschung ist. Diese Täuschung entsteht aufgrund der Ablaufgeschwindigkeit des Filmes. Wie groß muß also die Täuschung beim „Atomfilm“ sein,* in dem nicht nur 48 Bilder pro Sekunde aufleuchten, sondern -zig Milliarden! Die Physiker haben diesen Atomfilm geknackt und versuchen, an möglichst vielen Stellen in diesen Film einzugreifen. *) Der alltäglichste Atomfilm, den wir sehen, ist unser Körper, der immer gleich zu sein scheint, aber in Wirklichkeit konstant altert und sich verändert. Nur sehen wir es nicht, weil der Atomfilm so schnell abläuft. Je schneller die Bewegung, desto langsamer die Erscheinung ...! Das größte Problem der Quantenphysik besteht darin, daß Atome und Elementarteilchen für eine direkte Beobachtung zu klein sind. Will man etwas über ihr Verhalten erfahren, kann man ihnen nicht einfach konstant hinterherlaufen wie Konrad Lorentz seinen Gänsen. Man muß ihnen abpassen und eine Falle stellen, damit man sie irgendwie vor die Linse kriegt. Und selbst dann sieht man nur Spuren im Schnee, nur indirekte Abbildungen ihres Vorbeizischens. Noch kein Mensch hat jemals ein Atom gesehen. Alle Aussagen über die Atomarstrukturen stützen sich auf indirekte Wahrnehmung, auf die Abbildung von Spuren und Auswirkungen, die dann interpretiert werden müssen. Das Bild, das die Physik vom Atom zeichnet, ist nur ein theoretisches Modell, das immer wieder angepaßt werden muß, damit es mit den neusten Beobachtungen im kleinstmöglichen Widerspruch steht. Oft ist es sogar umgekehrt: Die Physiker erkennen Mängel in ihrem Modell und versuchen, diese zu überbrücken, indem sie als Hypothese irgendwelche neuen Teilchen oder Faktoren postulieren, dann gehen sie auf die Suche, und wer sucht, der findet. Die Atome sind nicht nur zu klein; aufgrund ihrer diskreten und dualen Natur sind auch ihre Bewegungen nicht im einzelnen voraussagbar (determinierbar). Es ist unmöglich, ein Atom zu isolieren oder in einem Ruhezustand zu packen, weil das Atom nie in einem Ruhezustand ist. Es ist Teilchen, aber auch Schwingung. Es ist Energie oder Energieverdichtung (ein „Energieknoten“). Deshalb ist es auch falsch zu sagen, das Atom setze sich aus Bestand“teilen“ zusammen. Das Atom ist ein energetisches Gebilde mit einer geballten Kraft. Das merkt man vor allem dann, wenn man es spaltet. Mit seiner Kraft hat das Atom das Potential, sich sowohl als Substanz (Teilchen) als auch als Energie (Welle) zu verhalten. Das Verhalten des einzelnen Atoms läßt sich also nie genau voraussagen. Man kann das Verhalten eines Atoms mit dem Werfen einer Münze vergleichen. Es ist nicht möglich, genau vorauszusagen, ob die Münze Zahl oder Kopf zeigen wird. Wenn wir aber Tausende und Millionen von Münzen werfen, wird sich ein allgemeines Verhaltensmuster herausbilden: 50% Kopf und 50% Zahl.

Wir werden nicht wissen, „welche• Münze im einzelnen Kopf oder Zahl zeigen wird, aber wir werden genau vorauswissen, daß die Hälfte Kopf und die andere Hälfte Zahl zeigen wird. Auf dieser Grundlage, die geschaffen wird durch die Wahrscheinlichkeitsrechnung, läßt sich arbeiten und spekulieren. Ein einfaches Beispiel aus der Quantenphysik ist die Berechnung der Halbwertzeiten. Radioaktive Elemente zerfallen innerhalb einer gewissen Zeit. Diese Zeit läßt sich jedoch nie präzise für jedes einzelne Atom festlegen, weil es immer solche gibt, die länger oder weniger lang leben. Was man jedoch berechnen kann, ist, innerhalb welcher Zeit die „Hälfte• der Atomverbindungen zerfällt und wann die Hälfte der verbliebenen Hälfte, und so weiter. Auf dieser Grundlage lassen sich Spekulationen über das Alter von archäologischen und geologischen Funden anstellen, man kann mit den Elementen arbeiten und sie in Atomkraftwerken, Waffensystemen, Atomuhren usw. einsetzen. Voraussagen lassen sich nur für „große Massen“ von atomaren und subatomaren Strukturen machen, und das gelingt mittels Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Die Schulphysik beschränkt sich weitgehend auf diese Zielsetzung: möglichst viele Formeln finden, um das Verhalten von Teilchenmassen voraussagen und so für profitabwerfende Zwecke ausbeuten zu können. Es sind dann auch die Wissenschaftler aus diesen Kreisen, die immer etwas gereizt reagieren, wenn die Erkenntnisse „ihres“ Faches von Nichtfachleuten aufgegriffen und philosophisch ausgewertet werden. Einer, der es wissen muß, der Physiker und Philosoph David Bohm (der im übernächsten Unterkapitel näher vorgestellt wird), charakterisiert das Handwerk dieser profitorientierten Mehrheit innerhalb der Quantenphysik, die nur noch Quanten“mechanik“ betreibt, wie folgt: „Die Quantenmechanik kennt keine Erklärung der Ursachen. Gerade das gilt als eine ihrer Vorzüge, daß sie gänzlich auf Zufall und Statistik beruht, weshalb es nicht um Erklärungen geht. Sie kann nicht erklären, was „Zeit ist,“ und kann auch nicht erklären, wie ein Moment zu einem anderen wird. Mit anderen Worten, Quantenmechanik ist die Theorie des einen Momentes, der einen Messung, wobei es eine statistische Wahrscheinlichkeit gibt, ein bestimmtes Ergebnis zu bekommen. Dann läßt man das ganze fallen und geht zur nächsten Messung über und wendet wieder die Statistik an. Die Quantenmechanik erklärt nicht, wie man von der einen Messung zur anderen gelangt, ja nicht einmal, warum oder wie die eine Messung gerade das Ergebnis hervorbringt, das es hervorbringt. Sie sagt: Die Formel berechnet dir die Wahrscheinlichkeit, und mehr liegt nicht drin.“ 5) 5) David Bohm und Rene Weber: „Meaning as Being in the implicate order philsosophy of David Bohm: a conversation“, in: B.J. Hiley, F. David Peat (ed.): Quantum Implications. Essays in Honour of David Bohm, S. 437. London and New York (Routledge&Kegan Paul) 1987 Der Mensch befindet sich einmal mehr in einer mittelmäßigen Position: Das Große und das Kleine entziehen sich seiner Wahrnehmung, und so glaubt er, im Universalen und Nuklearen herrschten Zufall, und rechnet mit der Wahrscheinlichkeit, ohne zu merken, daß er damit in die Illusion der Wahrscheinlichkeit gefallen ist. Ein perfektes Wort: Wahr“schein“lichkeit. Die entscheidende Frage müßte hier dann lauten: Auf welche Wahrheit weist die Wahrscheinlichkeit hin? Was verbirgt sich hinter dem Schein?

Der Mensch - Beobachter oder Teilnehmer im Universum?
„Wir hatten die alte Vorstellung, daß es „draußen• das Universum gibt und „hier“ den Menschen, den Beobachter [...] Aber heute wird uns klar, daß das Universum ein Universum des wechselseitigen Teilnehmens ist, und so müssen wir das herkömmliche Wort „Beobachter• aus den Büchern schlicht und einfach streichen und es mit dem neuen Wort „Teilnehmer• ersetzen.“ - John Wheeler, amerikanischer Pionier der Quantenphysik 1) 1) zitiert in: Buckley, Paul, und Peat David: A Question of Physics. London (Routledge&Kegan) 1979 Wenn man nur den greifbaren Bereich der materiellen Welt betrachtet, könnte man meinen, sie sei nichts anderes als ein Puzzle-Spiel: Eine Vielzahl von Teilen verbindet sich zu einem Ganzen. Der Mensch kann mechanische Teile konstruieren und zusammenfügen, und er kann ein organisches Ganzes in seine Teile zerlegen, um zu sehen, wie sie aufeinander einwirken. Diese Vorgehensweise ist zweifelsohne eine mögliche Art und Weise, mit der materiellen Welt umzugehen, aber sie ist nicht die einzig mögliche und ganz bestimmt nicht die beste. Auf jeden Fall führt sie nicht über das mechanistische Weltbild hinaus. (Man braucht nur einen Samen zu setzen und keimen zu lassen, und schon vollzieht sich ein Wunder, das nicht in das mechanistische Weltbild paßt.) Wenn der Mensch in die Quantenwelt vordringt, ändert sich das Bild vom PuzzleSpiel. Weil die Physiker dachten, die Welt sei nichts anderes als ein Zusammensetzspiel, machten sie sich auf die Suche nach den „Bestandteilen“ oder „Bausteinen“ der Materie, aber mußten bald einmal feststellen, daß die Materie ein Trichter ohne Ende ist. Jedes Elementarpartikel muß wiederum als Produkt noch kleinerer oder subtilerer Strukturen aufgefaßt werden, und es sieht so aus, daß alle Grenzen, die der Mensch findet, nicht in der Materie selbst liegen, sondern in der Erschöpfung der menschlichen Reichweite. Irgendwo muß man an ein Ende kommen, und dort, wo man aufhört, zieht man den Schlußstrich. Aber diese Unterteilung hat nichts mit der wahren Natur der Materie zu tun. Die Atome und erst recht die subatomaren Strukturen sind unsichtbar und unfaßbar. Die Forscher können nur indirekt über Experimente auf sie zurückschließen. Sie wissen selbst nicht, was sie eigentlich untersuchen, und so bleibt ihnen nichts anderes als das mathematische Tasten übrig. Sie müssen vom Bekannten ausgehen und die bekannten Denkmuster auf das Unbekannte projizieren. Ihr einziger Anhaltspunkt ist das Experiment, durch das sie versuchen, die unfaßbaren Strukturen in ihre faßbaren Dimensionen heraufzuholen. Mit anderen Worten, die Forscher müssen das, was sie nicht sehen und fassen können, spekulativ rekonstruieren und interpretieren. Je nachdem, was man von den Atomen will, muß man Experimente aufbauen, die eine entsprechende Quantenmessung erlauben. Man greift also irgendein Lichtbild aus der Multivisions-Show der Quantenwelt heraus, ohne eine Ahnung zu haben, was in dieser Show eigentlich gezeigt wird, denn die Quantenwelt ist dem Menschen verschlossen. Der Mensch, auch der Quantenphysiker, bewegt sich in einer ganz anderen Welt mit ganz anderen Größenverhältnissen und Dimensionsstrukturen. Der einzige Zugang zur Wunderwelt der Atome sehen die Quantenmechaniker in Form des experimentellen

Herausgreifens von „Lichtbildern“: irgendwelche Strukturen auf Phosphorbildschirmen, „Blasenkammer“-Aufnahmen, Geigerzählern oder Meßanzeigen von Teilchenbeschleuniger-Anlagen. Ein wahrlich armseliger und lebloser Ausschnitt aus jener Welt, die auf mysteriöse, ja mystische Weise alles Sichtbare in seinen Grundstrukturen zusammenhält. Der Mensch greift mit seinem Experiment einen ganz bestimmten Ausschnitt aus der Gesamtheit der Quantenwelt heraus. Das Experiment „zwingt“ die Materie, eine ganz bestimmte Form und Verhaltensweise anzunehmen, die sie sonst nicht angenommen hätte. Bestimmt also der Mensch, was er sieht? Sieht er nur das, was er sehen will oder sehen kann? Schafft erst sein Wunsch, etwas zu beobachten, die beobachtete Realität? Denn die Materie birgt in ihrer Struktur unbegrenzt viele potentielle Realitäten, und der „Beobachter“ kann immer nur eine herausgreifen. Kreiert also der Beobachter das Beobachtete? Und existiert das, was nicht beobachtet wird, etwa gar nicht? Und wo bricht die Vielzahl der potentiellen Möglichkeiten zusammen, so daß am Schluß nur noch eine, die beobachtete, übrigbleibt? Bricht sie im Experiment zusammen oder erst bei der Messung oder erst bei der Beobachtung durch einen bewußten Beobachter? Das würde bedeuten, daß der Beobachter bzw. dessen Bewußtsein entscheidet, was gesehen wird. Das Gesehene wäre dann immer nur selektiv, subjektiv und relativ. Und genau zu diesem Schluß sind einige bekannte Quantenphysiker gekommen (z.B. Werner Heisenberg, John von Neumann, Hugh Everett). Sie sprechen von zwei, mehreren oder unendlich vielen Welten, die alle als potentielle Realität parallel existieren und von denen der beobachtende Mensch immer nur eine herausgreifen kann, wobei diese eine Welt ausschließlich im Bewußtsein des jeweiligen Beobachters existiere. Jeder Mensch lebt also in seiner eigenen Traumwelt und sieht nur einen kleinen, selbstgewählten Ausschnitt. Aber weil man nur einen Ausschnitt aus einer unbekannten Ganzheit sieht, weiß man gar nicht, was man tatsächlich sieht und was man „nicht“ sieht. Das Beobachtende und Beobachtete sind untrennbar miteinander verbunden und bedingen sich gegenseitig. Sie sind beide Teil desselben Ganzen und dürfen nicht getrennt werden. Das bedeutet aber auch, daß das Bewußtsein (das Beobachtende) und die Materie (das Beobachtete) nicht getrennt werden dürfen. Ja das Bewußtsein ist viel wichtiger, weil alles, was wir sehen und „nicht“ sehen, von ihm abhängig ist. Das Bewußtsein ermöglicht es uns, überhaupt etwas wahrzunehmen, uns über die Umwelt und über uns selbst bewußt zu sein. Aber was ist das Bewußtsein? Die offizielle Schulmeinung besagt, daß alles aus Atomen besteht. Woraus bestehen dann die Gedanken und Gefühle? Besteht das Bewußtsein ebenfalls nur aus Atomen? Wer oder was beobachtet überhaupt? Ist es das Auge? Das Hirn? Die Gesamtheit der Nerven? Oder ist es eine nicht-materielle Kraft, das immaterielle Selbst? Spätestens bei dieser Frage platzt den meisten Physikern der Kragen. „Was soll diese sinnlose Metaphysik? Diese Spekulationen nützen niemandem etwas. Quanteln wir einfach weiter! Hauptsache, die Maschinen und Waffensysteme, die wir konstruieren, funktionieren!“ So spielen die Menschen plötzlich mit Energien herum, die sie nicht verstehen.

Quantenmechanik: Hauptsache, sie funktioniert!
„Quantenmechanik, diese mysteriöse, verwirrende Wissenschaft. Keiner von uns versteht sie wirklich, aber wir verstehen es, sie anzuwenden.“ Murray Gell-Mann (1980), Nobelpreisträger der Physik 1969 M. Gell-Mann: The Nature of Matter, Wolfson College Lectures, 1980. Oxford (Clarendon Press) 1981 Der Mensch entdeckt auf einmal, daß er nicht ein außenstehender, über alles erhabener Beobachter des Universums ist, sondern daß er selbst ein Teil davon ist. Nicht nur das, er ist ein „Gefangener“ im Universum. Er kann sich nie über das Universum erheben, um etwas Objektives über das Universum zu sagen. Solange man sich „innerhalb• eines Hauses befindet, kann man nichts über das Gesamtaussehen des Hauses sagen. Man muß das Haus verlassen und es von außen betrachten, um genau zu wissen, wie das Haus aussieht. Aber das wird dem Menschen in Bezug auf das Universum nie gelingen. Die einzige Möglichkeit, etwas über die Materie und den Menschen zu erfahren, so denkt die moderne Wissenschaft, besteht darin, diese Ganzheit aufzutrennen - bis hin zu den Atomstrukturen. Dies bedeutet jedoch, die Ganzheit künstlich zu unterteilen in Beobachter/Beobachtungsgerät einerseits und das „Beobachtete“ andererseits, damit es überhaupt möglich wird, Experimente durchzuführen. (Denn ein Experiment bedingt immer, daß man zuvor die Frage klärt: „Was• will ich beobachten? Und „wie“ will ich es beobachten?) Aber diese Auftrennung wird nie den Blick für die Ganzheit eröffnen, im Gegenteil, der Blick wird immer fragmentarischer und begrenzter. Der Mensch sieht nur noch einen Ausschnitt, aber einen Ausschnitt wovon? - Das weiß er nicht. Der Mensch ist immer nur ein Teil, aber ein Teil wovon? Das weiß er nicht. Diese Erkenntnis, daß der Materialismus eine Sackgasse ist, gehört zu den wichtigsten philosophischen Konsequenzen der Quantenphysik. Aber, wie die obigen Zitate zeigen, die Quantenphysiker scheren sich nicht darum, sondern quanteln einfach weiter. Weit über 50% ihrer „Errungenschaften“ gehen in die Rüstungsindustrie oder dann in die Nukleartechnologie und in die Datenverarbeitung, die letztlich zu Machtmitteln der Mächtigen werden. Trotz der Entwicklung der Relativitäts- und Quantentheorien ist der moderne Mensch grundsätzlich immer noch dem mechanistischen Denkschema verhaftet. Er denkt, daß der mechanische Zusammenhang der einzig vorstellbare Zusammenhang der Dinge sei. Diese Überzeugung zeigt sich z.B. darin, daß Energie heute ausschließlich durch das Zerstören von untergeordneten Strukturen gewonnen wird: durch das Verbrennen, Verdampfen, Spalten und Abbauen der Energieträger. Die gesamte Energieversorgung der Welt ist auf diesen destruktiven Methoden aufgebaut. Bis zum heutigen Tag sind alternative Energiesysteme skrupellos unterdrückt worden, um die Monopolstellung der Mächtigen zu wahren, und die Menschen haben dieses Spiel duckmäuserisch hingenommen, dankbar für jede Brosame von Fortschritt, die ihre Meister unter den Tisch fallen ließen.

Es ist jedoch die Ironie der Schöpfung, daß der Materialismus in seinen Extremen immer wieder mit den eigenen Grenzen konfrontiert wird. Die Tiefen des Atoms und die Tiefen des Weltalls entziehen sich der Arroganz des Menschen. Über den langen Umweg der modernen Forschungen geriet, wie bereits erwähnt, das mechanistische Weltbild ins Wanken. Offensichtlich war dies aber nicht gleichbedeutend mit dem Wanken des „materialistischen“ Weltbildes, denn die Quantenphysik an sich ist nichts anderes als eine Erforschung der Atome, um ihre Energien besser verstehen und somit besser nutzen zu können. Die Quantenphysik erlaubt extreme materialistische Schlußfolgerungen. Wenn das mechanistische Weltbild aufgrund der Erkenntnisse der Quantenphysik nicht mehr aufrechterhalten werden kann, dann lautet die entscheidende Frage: Wodurch wird dieses mechanistische Weltbild ersetzt? Einfach durch das „quanten•mechanische Weltbild? Durch ein monistisches Weltbild? Durch ein holistisches Weltbild? Oder durch ein spirituelles Weltbild? Mit der Quantenphysik wurde eine bisher unbekannte Tür aufgestoßen, die Korridore in unterschiedlichste Richtungen freilegte. Kurzfristig wählten die Physiker das dämonischste und destruktivste Ziel, die Spaltung des Atoms. Verglichen mit diesem Wahnsinn war Newtons mechanistischer Materialismus geradezu harmlos gewesen. Die Quantenphysik hat aber auch noch andere, positive Aspekte. Sie führt den Menschen an die Grenzen der faßbaren Materie und zeigt, daß diese letztlich unfaßbar sind. Nachdenkliche Physiker begannen sich zu fragen, was die Unfaßbarkeit dieser Grenzen zu bedeuten habe. Einige unter ihnen wiesen sogar auf gewisse Parallelen mit der östlichen Mystik hin. In alten buddhistischen und hinduistischen Schriften lassen sich nämlich Aussagen finden, die ähnliches aussagen wie die modernen Physiker in ihren Interpretationen der Quantentheorie. Doch trotz dieser ersten Berührung mit dem Gedankengut des Ostens wurde nie ein schlüssiges vedisches Weltbild erarbeitet, denn die philosophische Interpretation der Sanskrittexte blieb immer nur spekulativ, ebenso wie die Interpretation der Quantentheorie.

Die neuen Quantenweltbilder
„In der Quantenmechanik geht es nicht um eine willkürliche Entsagung einer noch detaillierteren Analyse des Phänomens Atom, sondern um die Erkenntnis, daß eine solche Analyse „prinzipiell• ausgeschlossen ist.“ Niels Bohr (1885-1962), einer der Begründer der Quantenphysik, Nobelpreisträger 1922 3) 3) Niels Bohr: Atomic Physics and Human Knowledge (S. 62). New York (Science Editions) 1961. Es ist unheimlich, aber wahr: Die materielle Welt ist nicht das, was sie zu sein scheint. Sie erscheint auf den ersten Blich als ein Puzzle-Spiel, in dem sich ein Teil an den anderen fügt, gemäß klar definierten mechanischen Gesetzen, die klare Voraussagen erlauben. Auf dieser Grundlage baute Newton seine Physik auf und erzielte beeindruckende Erfolge. Es gelang ihm, Vorgänge auf der Erde und im Weltall (die Bahnen der Planeten) physikalisch zu beschreiben und auf wenige Gesetze zurückzuführen, wodurch es den Menschen möglich wurde, selbst materielle

Objekte zu bauen oder zu manipulieren. Es dauerte nicht lange, bis auch die Biologen nachzogen und sagten, die Lebensfunktionen in den organischen Körpern seien ebenfalls nichts anderes als das Ergebnis eines komplexen Zusammenwirkens von physikalischen Impulsen der Nerven, Moleküle und Energieströme. Tote und lebendige Materie seien letztlich dasselbe. Als die Physiker jedoch begannen, die Materie in den submikroskopischen Bereichen zu untersuchen, stießen sie auf ein neues Universum, die Quantenwelt der Atome. Was Atome wirklich sind, weiß bis heute noch kein Physiker. Das einzige, was die Physiker wissen, ist, daß sich die Atome in großen Verbänden nach ganz bestimmten statistischen Mustern verhalten. Die atomaren und subatomaren Ebenen an sich bleiben ein Geheimnis. Und hier schieden sich die Geister und haben bis heute nicht wieder zusammengefunden. Grundsätzlich lassen sich zwei Seiten erkennen. Die eine geht auf den dänischen Physiker Niels Bohr zurück und wird daher oft als „Kopenhagener Schule“ bezeichnet. Sie besagt (siehe obiges Zitat), daß der Mensch keine Möglichkeit habe, tatsächlich zu den Atomen vorzudringen. Die detaillierte Analyse eines einzelnen Atoms sei unmöglich, weil der Mensch immer von seiner Beobachtung und somit von den Beobachtungsvorrichtungen abhängig sei. Damit könne der Mensch nur immer von ihm selbst herausgegriffene Muster erkennen, aber nie die Gesamtheit aller Muster und auch nie die Natur des einzelnen Atoms. Diese Interpretation ist heute weit verbreitet und unter den Physikern sehr populär, denn sie kann in dem Sinn ausgelegt werden, daß der Mensch gar nicht nach tieferen Strukturen suchen soll, weil es entweder keine gibt oder zumindest keine Möglichkeiten, sie zu isolieren. Deshalb solle man sich einfach auf das quantenmechanische Handwerk beschränken und nicht zu viel nachdenken, weil das sinnlos, da aussichtslos sei. Auf diese Weise haben schon drei Physikergenerationen ihr Gewissen beruhigt. Die Vertreter der anderen Seite, angeführt von Albert Einstein, gaben sich mit dieser Interpretation nicht zufrieden. Sie bestanden darauf, daß die Welt nicht nur statistisch (auf Wahrscheinlichketen beruhend) und indeterministisch sei (d.h. auf willkürlichen, keinen höheren Gesetzen unterworfenen Quanten-“Launen“ der Atome beruhend); dieser Eindruck entstehe nur, weil die Quantenphysik noch nicht das endgültige Verständnis der Welt liefere; wenn es gelänge, die entsprechenden Naturgesetze oder Feldtheorien zu entdecken, wäre man auf einmal in der Lage, all jene Phänomene, die jetzt indeterministisch und zusammenhangslos erscheinen, im Licht eines höheren Musters zu verstehen. Die einen suchten gar keine höheren Gesetze, weil sie sagten, diese gebe es gar nicht, und die anderen sprachen von höheren Gesetzen, hatten aber keine Vorstellung, worin diese bestanden. So kamen beide Seiten nicht weiter. Albert Einstein suchte in seinen späten Jahren nach einer Weltformel, Niels Bohr setzte sich das Ying-Yang-Zeichen ins Wappen, Max Planck sprach von Gott, und Erwin Schrödinger liebäugelte mit gewissen östlichen Lehren, die sagen, materielle Formen seien letztlich nur inexistente Illusionen.*) *) „Die Vielheit ist bloßer Schein; in Wahrheit gibt es nur EIN Bewußtsein. Das ist die Lehre der Upanischaden [...] Nichts spiegelt sich! Die Welt ist nur einmal gegeben. Urbild und Spiegelbild sind eins. Die in Raum und Zeit ausgedehnte Welt existiert nur in unsrer Vorstellung.“ Schrödinger, Erwin: Geist und Materie, S. 79,92. Wien, Hamburg (Zsolnay) 1986. Erstausgabe in englischer Sprache 1958 (Cambridge University Press).

Weil man philosophisch nicht weiterkam, konzentrierten sich auch die obengenannten Physikgrößen auf die praktische Forschung. Diese wurde verlangt, gefördert und brachte konkrete Ergebnisse. Denn immerhin war die Quantentheorie so praktisch, daß sie funktionierte, auch wenn man nicht wußte, wie und warum. Die obengenannten Weltbilder lassen sich auch wie folgt zusammenfassen: (1) Man klammert das Nicht-Beobachtbare einfach aus dem Bereich der Physik aus. (2) Man will das Nicht-Beobachtbare mit „neuen“ physikalischen Erkenntnissen erklären. Aus der vedischen Sicht stellen beide Kategorien nur Halbwahrheiten dar. Es stimmt, daß der Kern der Realität letztlich nicht beobachtbar (meßbar) ist. Aber das degradiert ihn nicht zum nebensächlichen Detail, vielmehr ist dieser „unsichtbare“ Kern das wichtigste, was es überhaupt zu erkennen gibt, nämlich das, was das unsere Existenz und die Existenz der gesamten Natur ausmacht: das „Leben“, das Bewußtsein. Diese Faktoren sollten deshalb nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden. Die Erklärung dieses Kerns wird durch die Vertreter der zweiten Kategorie angestrebt, jedoch mit falschen Mitteln, denn das Bewußtsein läßt sich nicht mit Physik, auch nicht mit einer „neuen“ Physik, ergründen. Das Bewußtsein ist nicht das Produkt von Materie, sondern die Kraft hinter der Materie. Als indirekten Beweis für diese Aussage geben die vedischen Schriften ein komplexes System von Vorgängen, wie man das Bewußtsein über die Materie erheben und von materiellen Einflüssen befreien kann. Dies zeigt, daß das Bewußtsein nicht materiell ist, denn sonst könnte man es nicht von den materiellen Einflüssen lösen. Das vedische System ist genauso wissenschaftlich wie die moderne Wissenschaft. Beide stützen sich auf die Vorgehensweise Experiment – richtige Ausführung - vorausgesagtes Ergebnis. Spätestens seit der Entwicklung der Quantenphysik muß auch die Wissenschaft zugeben, daß es viele Phänomene gibt, die man nicht direkt beweisen kann (wie z.B. den Aufbau der subatomaren Strukturen), und daß deshalb indirekte Beweise (Rückschlüsse anhand von Symptomen) notwendig sind. Ein direkter Beweis wäre, wenn man ein Atom einfach aus der Materie herausangeln könnte, um es zu betrachten, zu messen und zu fotografieren. Das geht natürlich nicht, und deshalb muß man die Symptome der Atome studieren: Wie verhalten sie sich bei Kollisionen, Brechungen und Ablenkungen? Ebenso kann man die „Seele“, die immaterielle Lebenskraft, nicht aus dem Körper angeln und messen, wiegen oder fotografieren. Aber man kann anhand der Symptome des Bewußtseins Aussagen über die Existenz der Seele machen, ebenso wie man anhand der Symptome der Materie Aussagen über die Existenz der Atome machen kann. (Das wird das Thema von Kapitel 9 sein.) Nicht-Lokalität: Spukt es in der Materie? „Physics should represent a reality in space-time, free from any spooky action at a distance.“ - Albert Einstein 1) 1) „Die Physik muß eine Realität in der Raumzeit darstellen, die frei ist von jeglicher geisterhaften Beeinflussung über Entfernung.“

Albert Einstein, zitiert in Born, Max (ed.): The Born-Einstein Letters, S. 158. London (Macmillan) 1971. Als die Physiker begannen, mit Licht und Atomen gezielte Experimente durchzuführen, gelang es ihnen, viele Bewegungsmuster zu definieren, was ihnen eine gewisse Macht über die Materie verlieh. Mit diesen Erkenntnissen und Profiten gaben sich die meisten Wissenschaftler zufrieden. Diejenigen jedoch, die bei den Experimenten etwas genauer hinschauten, erhaschten im Hintergrund des Experimentes ein blitzschnelles Phänomen, etwas Gespenstisches, das so unheimlich war, daß die meisten lieber nicht ein zweites Mal hinschauten. Da gab es nämlich eine Geisterhand, die in gewisse Experimente eingriff und Ergebnisse verursachte, die mit dem herkömmlichen Kausalitätsdenken nicht vereinbar waren. Weil die quantenmechanischen Erfindungen aber sehr gut ohne dieses spukige Detail auskamen, wurde es weitgehend ignoriert. Was ging da in den sterilen Laboren der Quantenphysik vor sich? Erwin Schrödinger gehörte zu den ersten, die es erkannten und auszusprechen wagten: Bestimmte quantenphysische Experimente schienen das Ergebnis anderer Experimente zu beeinflussen, obwohl diese beiden Experimente voneinander getrennt durchgeführt wurden. Es sah aus, als ob sich gewisse Partikel über Entfernung beeinflussen. Können Partikel oder andere Einheiten (z.B. Felder) aufeinander wirken, auch wenn sie nicht direkt verbunden sind? Gibt es noch andere Zusammenhänge als die rein kausalen (A verursacht B, B verursacht C, usw.)? Sind die letzten Zusammenhänge in der Welt etwa „nicht-lokal“ (das heißt nicht räumlich linear verknüpft)? Träfe es zu, daß in den elementaren Wechselwirkungen der Materie Akausalität und Nicht-Lokalität vorkommen, wären das schon fast geisterhafte Faktoren und widersprächen der klassischen Physik genauso wie der Relativitätstheorie. „Wegen ihrer Phasenverbundenheit scheint eine Wirkung auf Quon [Quantenpartikel] A einen augenblicklichen Effekt auf Quon B zu haben, auch dann, wenn die beiden Quons nicht mehr in der Lage sind, miteinander auf Grund konventioneller Kräfte in Wechselwirkung zu treten. Schrödinger empfand diese offenbar augenblickliche [synchrone] Verknüpfung als so ungewöhnlich, daß er sie nicht als „ein Merkmal“, sondern als „das Hauptmerkmal• der Quantentheorie bezeichnete.“ 3) 3) Herbert: Quantenrealität, S. 227 In den Fünfziger Jahren erfuhr diese Annahme durch die theoretischen Arbeiten eines anerkannten, aber eigenwilligen Physikers weitere Bestätigung. Es war Einsteins junger Kollege David Bohm. Bohm: „Einstein hatte das Gefühl, daß die statistischen Voraussagen der Quantentheorie zwar korrekt waren, daß jedoch gewisse Elemente fehlten und daß man - würden diese fehlenden Elemente hinzugefügt - über die Statistik hinausgehen könnte, um zumindest im Prinzip zu einer deterministischen Theorie zu gelangen. Diese Begegnung mit Einstein hatte einen großen Einfluß auf den weiteren Verlauf meiner Forschungen.“ 2) 2) Bohm: „Hidden variables and the Implicate Order“, in: Quantum Implications, S. 35.

David Bohm, obwohl anfänglich ein Anhänger der Kopenhagener Deutung, war je länger je mehr nicht mehr überzeugt, daß sich die physikalische Forschung in der Erkenntnis des dualen Wesens der materiellen Elementarteilchen erschöpfe. Ab 1952 veröffentlichte Bohm mehrere Artikel, in denen er verschiedene intuitive Modelle vorschlug, die gleichzeitig eine physikalische Revolution und eine physikalische Todsünde enthielten. Bohms Ansatz war eigentlich ganz einfach: Zwei Ereignisse können sehr wohl aufeinander einwirken, ohne direkt miteinander verbunden zu sein, nämlich dann, wenn sie über eine übergeordnete oder tiefgründigere Struktur verbunden sind. Bohm sprach von einem „Quantenpotential“ oder von einer Führungswelle, die alle Quantenstrukturen (Felder, Atome und subatomare Partikel) verbinden. Der Einfluß des Quantenpotentials, sagte Bohm, breite sich wie die Gravitation durch das ganze Universum aus, nehme aber - im Gegensatz zur Gravitation - mit der Entfernung nicht ab; deshalb sei es sehr wohl möglich, daß es Dinge gibt, die synchron (nicht-lokal und akausal) geschehen, denn sie seien über den gemeinsamen Urgrund miteinander verbunden. Für die konventionelle Physik, die einen solchen hypothetischen Urgrund nicht akzeptieren kann, stellt die Annahme der synchronen Verbindung eine absurde Behauptung dar, denn diese Annahme setzt voraus, daß Quantenpartikel untereinander Informationen“ superluminal (mit Überlichtgeschwindigkeit) austauschen können! Und das ist eine Todsünde, denn mit Albert Einstein hatte die moderne Physik postuliert und akzeptiert, daß die Lichtgeschwindigkeit die höchstmögliche materielle Geschwindigkeit sei. Aber als Bohm dennoch das Eis der Lokalität und Kausalität brach, dauerte es nicht mehr lange, bis ein anderer Physiker, John Bell, die Realität dieses Mysteriums experimentell nachwies (1964). John Bell: „Die Arbeiten über die Quantenmechanik, die Bohm im Jahre 1952 veröffentlichte, waren für mich wie eine Offenbarung. Sehr beeindruckend war die ášáberwindung des Indeterminismus. Aber noch wichtiger, so denke ich, war, daß er es in keiner Weise für notwendig hielt, die Welt vage in `System’ einerseits und `Apparat’ oder `Beobachter’ andererseits zu unterteilen.“ 3) Bell, John: „Beables for quantum field theory“, in: Quantum Implications, S. 227 John Bells indirekte Beweisführung ist heute als das „Bellsche Theorem“ bekannt 5). Bell konnte nachweisen, daß es physikalische Phänomene gibt, die mathematisch nicht erklärt werden können, wenn man nicht die Nicht-Lokalität akzeptiert. 5) Bell, John: „On the Einstein-Podolsky-Rosen Paradox“, in: „Physics I• 195 (1994) Bells Theorem wird auf anschauliche und fundierte Weise im Buch von Gary Zukav beschrieben (S. 316ff.). Siehe Fußnote ... Ein diesbezügliches Experiment, sehr vereinfacht dargestellt, verläuft wie folgt: (1) Das Experiment arbeitet mit phasenverriegelten Teilchen. Das sind subatomare Teilchen, die einer gemeinsamen Struktur angehören und deshalb die gleichen

Attribute haben, aber mit vertauschten Vorzeichen. Nun werden solche Zwillingsteilchen in entgegengesetzte Richtungen ausgesandt. Die Teilchen bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit, und man dürfte annehmen, daß sich die Teilchen nach der Aussendung nicht mehr beeinflussen. Aber das Gegenteil ist der Fall ... (2) ... Die Messung des einen Teilchens beeinflußt den Zustand des anderen! Wird das eine Teilchen beeinflußt (denn ohne Beeinflussung kann man nicht messen), reagiert das andere automatisch und synchron in entgegengesetzter Richtung, obwohl ihm äußerlich gar nichts zustieß. Dies passiert gleichzeitig, auch wenn die Teilchen viele Lichtjahre auseinander sind. Mit anderen Worten, alle Quantenpartikel, die einmal miteinander verbunden waren, bleiben nach einer Trennung „phasenverrie-gelt“, d.h. über ihre Wellenfunktion miteinander verbunden. Ein eindrückliches Beispiel für die permanente Verknüpfung ursprünglich verbundener Teile! Die Konsequenz dieser Erkenntnis ist nicht nur für die Physik, sondern für jeden Lebensbereich von größter Nachhaltigkeit und führt direkt zu einer wichtigen vedischen Schlußfolgerung: Alles ist miteinander verbunden, weil sich alles einmal innerhalb des gemeinsamen Ursprungs befand und eine Einheit bildete (unabhängig davon, ob man nun den Urknall oder Maha-Visnu als den Ursprung des Universums betrachtet). Die physikalische Nicht-Lokalität ist nicht direkt beweisbar, aber sie sollte den Menschen auf den Gedanken bringen, daß der materialistische Ansatz immer in eine Sackgasse führen muß. In der Materie gibt es Nicht-Lokalität, weil der spirituelle Urgrund der Materie (das Brahman) ebenfalls nicht-lokal und akausal, d.h. nicht materiell ist. Deswegen wird die Nicht-Lokalität immer offensichtlicher und wirksamer, je mehr man die spirituellen Bereiche der Realität in Betracht zieht. Auf der grobstofflichen Ebene ist der ursprüngliche Zusammenhang aller Dinge nicht mehr direkt wahrnehmbar. (Wenn ich auf der Erde eine Stecknadel fallen lasse, wie beeinflußt das die entfernten Galaxien?) Aber auf der feinstofflichen Ebene ist dieser Zusammenhang vollumfänglich wirksam, zum Beispiel in der Karma-Kausalität. Wenn gemäß dem Karma-Gesetz zwei Autos zusammenstoßen, so ist das physikalisch gesehen ein nicht-lokaler und akausaler Vorgang. Wenn es ein lokaler und kausaler Vorgang wäre, dann hätten sich die beiden Autofahrer verabreden müssen, um absichtlich zur selben Zeit am selben Ort zu sein und sich frontal zu treffen. Die beiden Autofahrer sind jedoch scheinbar unabhängig voneinander losgefahren, zu verschiedenen Zeiten, aber genau in der richtigen Sequenz, so daß sich ihre Wege kreuzten. Nur eine oder zwei Sekunden Unterschied, und der Unfall hätte nicht stattgefunden. Man kann hier von Zufall sprechen, aber in Wirklichkeit handelt es sich um eine nicht-lokale, akausale Synchronizität, inszeniert nicht durch die Newtonschen oder quantenphysischen Gesetze, sondern durch die Faktoren des Karma-Gesetzes. Die spirituelle und die feinstoffliche Synchronizität spiegelt sich auch in der grobstofflichen Materie, die deshalb in ihren Grundstrukturen ebenfalls synchrone (nicht-lokale, akausale) Anlagen aufweist. Die Nichtlokalität ist einer der radikalsten Widersprüche im wissenschaftlichen Weltbild und scheint auf den ersten Blick absurd zu sein. Wie können zwei Partikel (oder zwei Ereignisse, zwei Personen), die „nichts“ miteinander zu tun haben, sich gegenseitig beeinflussen?

Das Bellsche Theorem besagt, daß kein Modell die Realität erklären kann, wenn es nicht reale, aber unsichtbare Kraftfelder enthält, die synchron oder zumindest mit ášáberlichtgeschwindigkeit Reaktionen koordinieren können. Das können die meisten Physiker nicht glauben, aber es stört sie auch nicht sehr, weil es ihnen gar nicht um die Ergründung der Realität geht, sondern nur um die Manipulation der Materie. Auf diesen Umstand kann man nicht oft genug hinweisen, denn er ist die Hauptursache der wissenschaftlichen Kurzsichtigkeit und Einseitigkeit.

Die implizite und explizite Ordnung im Kosmos
„Ein intuitives Modell zu haben ist, in meinen Augen, besser, als gar keins zu haben, denn ohne ein solches Modell wird die quantentheoretische Forschung aus nicht viel anderem bestehen als aus dem Aufstellen von Formeln und dem Vergleichen von theoretischen Ergebnissen mit denen der Experimente. Und noch entscheidender: Die Lehre der Quantenmechanik wird zu einer Art Indoktrination schrumpfen (und diese Tendenz läßt sich tatsächlich feststellen), die darauf hinausläuft, den Glauben zu schüren, daß dieses Vorgehen in der Physik das einzig mögliche sei. Auf diese Weise sind neue Generationen von Studenten herangewachsen, die von vornherein für solche Fragen [nach der wirklichen Realität] verschlossen sind.“ 8) - David Bohm (1917-1992?) Pionier der holistischen Physik 8) Bohm: „Hidden variables and the Implicate Order“, in: Quantum Implications, S. 39. David Bohm wurde 1917 als Sohn eines nach Amerika ausgewanderten österreichungarischen Möbelhändlers in Pennsylvania geboren. Er promovierte 1943 an der Unversität Berkeley in theoretischer Physik und leistete wichtige Beiträge in der Plasmaphysik und Quantenphysik, was dazu führte, daß er an die renommierte Princeton Universität berufen wurde, um Vorlesungen über die Quantenphysik zu halten. Dort verfaßte er sein vielbeachtetes Lehrbuch über die Quantentheorie (1951) und traf mit dem 38 Jahre älteren Einstein zusammen. Als immer mehr Experimente auf einen nicht-lokalen Zusammenhang der Elementarteilchen und Energiefelder hinzuweisen begannen, entwarf Bohm (mit mathematischen Ausführungen) ein intuitives Modell, das auf einen höheren Zusammenhang hinwies, der im Hintergrund die scheinbar nicht-lokalen Vorgänge innerlich (implizit) verbindet. David Bohm wurde zum berühmten und umstrittenen Verfechter der „impliziten Ordnung“ und veröffentlichte im Jahr 1980 eine Sammlung seiner wichtigsten Artikel und Vorlesungen in Form des Buches Wholeness and the Implicate Order (dt. „Die implizite Ordnung. Grundlagen eines dynamischen Holismus“). Bohms Konzept der impliziten Ordnung und der expliziten Formen kommt von allen modernen Weltbildern dem vedischen am nächsten. Kein Wunder, Bohm trägt die vedische Mantra-Silbe 3‘ (om) ja bereits in seinem Namen! David Bohm faßt das Problem der modernen Physik, die mit dem Widerspruch der Relativitäts- und Quantentheorie zu kämpfen hat, wie folgt zusammen: „Damit

Gesetze formuliert werden können, setzt die Relativität strikte Kontinuität, strikten Determinismus und strikte Lokalität voraus und die Quantentheorie Diskontinuität, Indeterminismus und Nicht-Lokalität. So scheinen die beiden in einem absoluten Widerspruch zu stehen. Und tatsächlich ist es bisher im Rahmen dieser beiden Theorien nie gelungen, diese „•physikalischen Konzepte“ - Relativitäts- und Quantentheorie – in einer vereinheitlichten Theorie konsistent zusammenzubringen.• Wollen wir die beiden zusammenbringen, sollten wir nicht immer von ihren Widersprüchen ausgehen, sondern von dem, was ihnen gemeinsam ist. Was beide gemeinsam haben, ist das Verständnis der „ungebrochenen Ganzheit“ des Universums. Auf eine radikal verschiedene Weise beschreiben beide dieselbe Ganzheit. [...] Dies führt uns ganz natürlich zur Frage: Ist es möglich, eine neue Ordnung zu beschreiben, die es erlaubt, sich ein Universum vorzustellen, dessen grundlegendes Wesen eine ungebrochene Ganzheit ist?“ 7) Bohm: „The implicate order: a new approach to the nature of reality“, in: Schindler, David (ed.): Beyond Mechanism. The Universe in Recent Physics and Catholic Thought. S. 21f. University Press of America 1986 (veröffentlicht im Rahmen der gleichnamigen Konferenz, die 1984 in der University of Notre Dame, Indiana) In der Suche nach dieser Ganzheit sah Bohm sein Hauptanliegen: „Ich würde sagen, daß es das Hauptanliegen meiner wissenschaftlichen und philosophischen Arbeit war, die Natur der Realität im allgemeinen und des Bewußtseins im besonderen als ein zusammenhängendes Ganzes zu begreifen, das niemals statisch oder abgeschlossen ist, sondern einen endlosen Bewegungs- und Entfaltungsprozeß darstellt.“ 8) 8) Bohm, David: „Die implizite Ordnung. Grundlagen eines dynamischen Holismus“, S. 9. München (Dianus Trikont) 1985. (Original: „Wholeness and the Implicate Order“, London 1980) Bohms Hauptgedanke war, daß zwei Dinge, die nicht direkt miteinander verbunden sind, die also nicht-lokal und akausal sind, dennoch zusammenhängen können, nämlich dann, wenn beide durch eine gemeinsame, höhere Struktur verbunden sind. Jede äußere Ordnung, betonte Bohm, geht aus einer tieferen, inneren Ordnung hervor, auch unsere Gedanken, unser Gedächtnis und unsere Fähigkeiten. Bohm wies theoretisch nach, daß weder die klassisch-mechanistische Physik noch die Quantenphysik ausreichen, um die sichtbar entfalteten (expliziten) Formen, die uns überall in der Welt entgegentreten, zu erklären: „Dies öffnet den Weg für ein Weltbild, in dem Geist und Materie konsistent verbunden sind, was jedoch nicht bedeutet, daß man die reduktionistische Weltsicht annimmt, indem man denkt, das eine sei nichts anderes als ein Produkt, das aus dem anderen hervorgegangen sei, wie dies z.B. der Materialismus besagt (Geist sei nur eine Funktion der Materie) oder der Idealismus (Materie sei nur eine Funktion des Geistes). Vielmehr lautet unsere These, daß Geist und Materie beide aus einem gemeinsamen Grund hervorgehen, der über beidem steht und letztlich unbekannt ist.“ 4) 4) Bohm, in: Beyond Mechanism, S. 31f. Obwohl Bohm den gemeinsamen Grund, aus dem Geist und Materie letztlich hervorgehen, als unbekannt bezeichnet, gibt er ihm einen abstrakten Namen: die implizite Ordnung, d.h. der ordnende, übergeordnete Hintergrund, im Gegensatz zu

den geordneten, entfalteten (expliziten) Formen. Die Begriffe implizit und explizit sind abgeleitet vom lateinischen Verb plicare, „falten“, das auch in Fremdwörtern wie Multiplikation und Replikation erscheint. Bohm schloß nicht aus, daß es eine ganze Hierarchie von impliziten Ordnungen geben kann, die letztlich alle von einer „überimpliziten Ordnung“ abhängig sind. •“Dies bedeutet natürlich, daß alle Teile – durch ihre Beziehung zum Ganzen - „innerlich• verbunden sind.“ 5) 5) ebd. S. 34 Alle Teile sind potentiell im Ganzen „eingefaltet“ (was die wörtliche Bedeutung von implizit ist). Und das Ganze ist in jedem Teil enthalten. Bohm gibt zwei Beispiele, um die gleichzeitige Wirken von impliziter und expliziter Ordnung zu vergegenwärtigen. Das eine ist das Hologramm (flache Bilder, die jedoch einen dreidimensionalen Eindruck erwecken, wenn ein Halogen-Scheinwerfer darauf gerichtet wird). Dieser Effekt entsteht, weil in jedem Teil des Bildes das gesamte Bild enthalten ist. Man könnte also aus jeder Bildzelle das gesamte Bild rekonstruieren. Das andere Beispiel ist das Licht. Wenn wir uns in einem Raum befinden, vermitteln uns die Lichtstrahlen aus jedem Winkel das Bild des gesamten Raumes. In jedem kleinen Lichtbündel, das auf unsere Iris fällt, ist also das Bild des Ganzen enthalten. Andere Beispiele für eingefaltete und entfaltete Ordnungen sind die Radio- und Fernsehwellen, deren eingefaltete Information durch den Apparat entfaltet wird. Oder jeder Same oder sogar jede Zelle, denn sie alle enthalten immer die Information für den Aufbau des gesamten Körpers. Oder jedes Wort, weil dessen Bedeutung von der Gesamtheit der Sprache abhängig ist und weil die Sprache sich durch jedes ihrer Worte ausdrückt. Oder jeder Denkvorgang, weil er von der Gesamtheit des Bewußtseins abhängig ist und weil das Bewußtsein sich durch jeden einzelnen dieser Denkvorgänge ausdrückt. Eigentlich ist es leicht aufzuzeigen, daß „überall• im Kosmos ein Zusammenspiel von impliziten und expliziten Ordnungen besteht. Darauf will Bohm hinaus, aber damit hat er die Ebene von Mechanistik, Quantenphysik, Lokalität und Kausalität weit hinter sich gelassen. „Mit anderen Worten, „letztlich• ist die Ganzheit des Ganzen und der Teile der entscheidende oder vorherrschende Faktor, während ihre Aufgeteiltheit einen untergeordneten Faktor darstellt. Das Prinzip der impliziten Ordnung betont also: die „letztliche• Ganzheit des Ganzen und der Teile. Das Prinzip, das dadurch verneint wird, ist: die „letztliche“ Aufgeteiltheit der Teile und des Ganzen. Letzteres würde die Unterscheidung und Aufteilung an die erste Stelle setzen und würde bedeuten, daß das Wesen und Wirken des Ganzen von den Teilen abhängig sei. Diese Ansicht entspräche dem mechanistischen Weltbild, das ja darauf besteht, daß dem Ganzen keine unabhängige Wirklichkeit zukommt, was bedeuten würde, daß die Vorstellung eines `Ganzen’ bloß eine abstrakte Darstellung der zusammenwirkenden Teile sei. Der Unterschied zwischen einem mechanistischen und ganzheitlichen Weltbild beruht also nicht in der Frage des Ganzen und der Teile, sondern in der Frage, welche Stellung man dem Ganzen und den Teilen beimißt.“ 5) 5) ebd. S. 35 Bohm weist darauf hin, daß diese neue Weltsicht unerläßlich ist, um die gegenwärtige Zersplitterung zu überwinden, die durch die mechanistische Weltsicht gefördert

wurde. Wenn man die Untereinheiten nicht mehr als Teile einer übergeordneten Ganzheit sieht, sondern als isolierte Objekte, entsteht ein materialistisches, fragmentarisches Denken. „Dieses Denken führt zur allgemeinen Tendenz, die Dinge aus ihrem natürlichen und höheren Zusammenhang zu reißen, und ist daher letztlich unbestreitbar destruktiv.“ 6) 6) ebd. S. 36 Die Entdeckung des Konzeptes der impliziten und expliziten Ordnung stellt eine wichtige Annäherung an das vedische Weltbild dar, denn diese Begriffe werden helfen, die Beschreibung der manifestierten und unmanifestierten Materie (vyakta und avyakta) zu verstehen. Die wichtige Erkenntnis besteht darin, daß die Beziehung zwischen zwei Erscheinungen nicht auf diese beiden Erscheinungen beschränkt ist, sondern von höheren, relativen Zusammenhängen abhängen, die wiederum von höheren Zusammenhängen abhängen, bis man letztlich den absoluten Zusammenhang (Visnu und Krsna) erkennt. Jedes Unterbrechen der verschachtelten Zusammenhänge hängt von der Willkür des Beobachters ab, denn quantentheoretisch kann man Zusammenhänge bis hin zum System der gesamten Galaxie oder sogar des gesamten Universums herstellen, oder sogar noch weiter ... Die Konsequenzen dieser neusten (und zeitlosen vedischen!) Einsichten sind für jedes materialistische Weltbild im wahrsten Sinn des Wortes umwerfend: Alle Aspekte des Universums sind unsichtbar miteinander verbunden. Man darf das Universum, ganz zu schweigen das Leben auf einem Planeten, nicht bloß als eine Kombination von unabhängigen mechanischen Bestandteilen auffassen. Alles ist unscheinbar miteinander verbunden, auch der Beobachter und das beobachtete Objekt. Plötzlich bekommt auch das Entfernte und Unsichtbare eine konkrete Bedeutung. Das bedeutet natürlich nicht, daß die Newtonsche Mechanik falsch gewesen ist. Sie funktioniert ja offensichtlich bis zum heutigen Tag. Es geht hier um etwas viel Tieferes: um den natürlichen Zusammenhang. Die Quantenphysik zeigt, daß diese Mechanik nicht falsch, aber extrem ist, denn sie gilt nur in extremen Grenzsituationen, nämlich nur innerhalb der Dreidimensionalität und dort auch nur in jenem kleinen Ausschnitt, der für die Menschen faßbar ist. Die Technologie funktioniert, aber nur in einem kleinen Bereich. Die Technologen reißen Masse und Energie aus ihrem natürlichen Zusammenhang heraus und manipulieren sie für kurzfristige und kurzsichtige Zwecke, ohne die höheren Zusammenhänge zu kennen. Die bloße Tatsache, daß die Fernseher, die Autos und die Computer (und die Atombomben) funktionieren, heißt noch lange nicht, daß deren Ingenieure und Auftraggeber die wahre Natur von Materie und Energie kennen. Weil sie in Wirklichkeit die höheren Zusammenhänge „nicht“ kennen, verursachen sie im großen Rahmen eine Zerstörung. In der kleinen Welt mag die Rechnung stimmen, aber in der großen Welt, z.B. in der Umwelt, beginnt das Gebäude zu wackeln - weil gewisse Leute am Fundament herumbasteln. Es wurde ein Technologiesystem aufgebaut, das zwar funktionstüchtig, für den Planeten Erde aber unnatürlich ist, und deshalb sehen wir heute nach zweihundert Jahren Industrie und fünfzig Jahren „friedlicher“ Nutzung der Nuklearenergie

weltweite Abwehrreaktionen der Natur, die nun dem Parasiten „Mensch“ zu Leibe rückt. Tatsächlich haben mittlerweile die Krankheitssymptome bei Mensch und Umwelt lebensbedrohende Ausmaße angenommen: Mangelerscheinungen, Großstadtgeschwüre, Kreislaufkollapse, Wirtschaftswahnsinn, Brutalitätsausdrücke, und die Menschen werden immer kränker (und dümmer?). Über eine längere Phase hinweg scheint die Technologie also doch nicht wirklich zu funktionieren. Sie gründet in einem unvollständigen und deshalb unvollkommenen Verständnis von Materie und Energie und zerstört sich dadurch selbst. Es ist also nicht nur die falsche Verwendung der Technologie, die die Zerstörung verursacht, sondern auch die „Natur“ dieser Technologie an sich. Die vedischen Schriften weisen darauf hin, daß es auch in gewissen früheren Zeitaltern schon Zivilisationen mit ähnlichen Technologien gegeben hat, die Mutter Erde vergewaltigten und deshalb - zusammen mit ihren Zivilisationen - wieder untergingen. Die heutige Zivilisation wird hierin keine Ausnahme darstellen. Kein Wunder, daß mit einer Erweiterung des Bewußtseins auch eine neue, naturverbundene Technologie heraufkommen wird. (Die Richtung, in die eine konstruktive Entwicklung gehen muß, wurde von vereinzelten Forschern, wie Nikola Tesla und Viktor Schauberger, bereits erahnt.)

Die neuen Weltbilder - Annäherung an das vedische Weltbild (Zusammenfassung)
Das vedische Weltbild revolutioniert sowohl das mittelalterliche als auch das moderne Weltbild. Die Kritik am gegenwärtigen Materialismus bedeutet nicht, daß das Mittelalter mit seinem religiösen Fundamentalismus die Alternative sein soll. Das einseitige Verständnis von Religion erwies sich als nicht überlebensfähig, weil es zu viele Aspekte der Realität verdrängte. Diese verdrängten Widersprüche wurden von der erwachenden Wissenschaft einer nach dem anderen aufgedeckt. Es war jedoch nur natürlich, daß die Reaktion auf die religiöse Einseitigkeit des Mittelalters eine neue Einseitigkeit hervorrief: das materialistische Weltbild des industriellen Zeitalters (Mechanistik, Darwinismus, Nihilismus). Das Christentum, das im Mittelalter mit Selbstherrlichkeit und Gewalt seine Macht ausgeübt hatte, verlor immer mehr an Boden. Es konnte nicht mehr unbegründet Respekt fordern, sondern sah sich scharfer Kritik ausgesetzt. Auf einmal traten Philosophen und Wissenschaftler auf, die es wagten, die lange Zeit kritiklos akzeptierten Dogmen in Frage zu stellen. Nietzsche und Darwin sind zwei gute Beispiele hierfür. Nietzsche wies auf die Absurditäten im kirchlichen Gottesverständnis hin und forderte die Vertreter der etablierten Institutionen mit wilden Spekulationen heraus. Darwin wagte es, das kirchliche Schöpfungsdogma (die Schöpfung des Universums, der Erde und des Menschen habe vor sechstausend Jahren innerhalb von sechs Tagen stattgefunden) umzustoßen. Die Darwinisten vermochten aufzuzeigen, daß die Geschichte der Erde und der Menschheit „sehr alt• ist, was eine entscheidende Erkenntnis darstellte, denn sie entzog falschen religiösen Vorstellungen den Grund und rückte auch die „heidnischen“ Urtexte Indiens in ein ganz anderes Licht (denn auch diese sprechen von großen Zeitspannen). Der nächste wichtige Schritt bestand in der Überwindung des mechanistischen Weltbildes durch die Entdeckung der Relativitäts- und Quantentheorien. Durch die Quantenphysik wurde erkannt, daß die Atome nicht isoliert werden können, weil sie

integrierte Teile einer Gesamtstruktur sind. Isolierte, unabhängige Objekte gibt es nicht. Auch der wissenschaftliche Forscher ist nicht isoliert oder unabhängig. Das bedeutet, daß es eine objektive, wertfreie Wissenschaft gar nicht gibt, denn die Wissenschaftler müssen immer von vorgefaßten Werten und Vorstellungen ausgehen. Das Bewußtsein ist also der wichtigste Faktor bei jeder Forschung. Ein neues, nichtmaterialistisches Bewußtsein wird eine völlig neue Technologie hervorbringen. Die neusten quantenphysischen Forschungen (Bohm, Bell) haben mittlerweile gezeigt, daß materielle Erscheinungen nicht nur dann zusammenhängend sind, wenn sie direkt miteinander in Verbindung stehen (wie im mechanistischen Weltbild geglaubt wird), sondern daß auch Erscheinungen, die nicht kausal verbunden sind, aufeinander einwirken können, nämlich dann, wenn sie über eine dritte, höhere Struktur verbunden sind. Man muß also davon ausgehen, daß im Universum neben der grobstofflichen Kausalität noch viele andere Faktoren und höhere Zusammenhänge wirksam sind. Letztlich sind „alle“ materiellen Bestandteile miteinander verbunden, weil sie alle von einem gemeinsamen Ursprung ausgehen. Die gesamte Materie ist zusammenhängend, weil sich hinter ihr die spirituelle Realität (die transzendente implizite Ordnung) befindet. Während der ursprüngliche Zusammenhang auf der Ebene der grobstofflichen Materie nicht mehr direkt wahrnehmbar ist, wirkt er auf der feinstofflichen Ebene als ein essentieller Faktor der kosmischen Ordnung. Dies führt zu derselben Erkenntnis wie in Kapitel 5: „Nichts ist Zufall“ („Karma: Die Dualität von Ursache und Wirkung“). Die physikalische Kausalität ist lokal wirksam und die feinstoffliche Kausalität (Karma) universal.

.nethcarteb uz evitkepsreP reseid sua lamnie amehT etgaseb sad ,hcis se tnhol ,negöm nemmitsnierebü negnägneknadeG nella tim thcin reseL dnu nennireseL eid nnew hcuA .nehetsrev uz resseb trawnegeG red nerotkafthcaM essiweg ,thcilgömre hcua se saw ,nedrew tgelegrad sniestßuweB neuen netiezehporp seseid egüzdnurG eid nellos nedneglof mI .nebeirhcseb sllafnebe driw noigileR elasrevinu ednehülbre nnad eid dnu ,driw nehegrebü "retlatieZ senedlog" nie ni )aguy-ilaK( retlatieZ elknud ellovlauq sad ßad ,rovreh theg elleuQ reseid sua hcua rebA .dnis nednif uz netfirhcS )"nehcsidev"( nehcsidnitla ned ni eid ,negnuiezehporP nehcilgüzebseid netsetlä ned nov erednosebsni ,nehesegsuarov sllafnebe edruw )noigileR nov gnuhcsläfreV redo noigileR nov gnunhelbA eid ni( emertxE nedieb eseid ni tiehhcsneM red netfirdbA saD .sumsimusnoK dnu sumsiehtA hcrud netrO neredna na eiw hcilnhä ,treilupinam nenoigileR hcrud nenoitaN eznag dnu nessaM nedrew tleW red netrO nessiweg nA .nehcsrreheb tleW eid eid ,ethcäM renej lettimthcaM netsllovsgnukriw red senie hcodej "noigileR" tsi giträwnegeG .nednifkcüruz ,tätisoigileR nelasrevinu renie uz ,niestßuwebsettoG nehcilgnürpsru muz redeiw edrew tiehhcsneM eid ;nedrew nebel neztesegsgnufpöhcS settoG dnu ttoG tim einomraH ni redeiw nehcsneM eid med ni ,nies retlatieZ nie "egA weN" etgidnükegna nenhi nov sad driw negnuiezehporP dnu neränoisiV neleiv tuaL .negömrevsgnudiehcsretnU sehcaw nie dnu – sindnätsrevsnoigileR selasrevinu ,seuen nie tredrofre sniestßuweB nehcsimsok sed rhekredeiW eiD :ßulhcS muz tmmok dnu ,nehegsua "noigileR" nemonähP mov eid ,negnunffoH dnu nerhafeG eid hcsitirk treisylana ,tah tbeleg hcnöM rehcsidni sla gnal erhaJ flöwz tsbles red ,isiR nimrA rotuA reD .nenoigileR red hciereB mi hcua tzteluz thcin ,gidnewton retsumkneD renedrowegrrats gnusölfuA eid nehciereB nella ni thcam tiezedneW egiträwnegeg eiD isiR nimrA 7991 ©

nenoitavitoM resöigileroduesp dnu resöigiler esylanA eniE

retlatieZ neuen muz ellewhcS red na noigileR

1

egassuA eiD :relhefkneD etetuedegna stiereb red tgeil reih uaneg dnU ".vitaler tsi sella nneD" .negnärdrev uz netulosbA med hcan egarF eid dnu neknärhcseb uz evitaleR sad fua gitiesnie hcis ,rov hcodej se neheiz nehcsneM eiD .)thciL med tim nettahcS eiw os( nednubrev netulosbA med tim remmi tsi evitaleR saD

sad :tsi nevitaleR med rebü redo retnih sad ,"eredna" seseid negeg gnugienbA enegozrena redo enerobegna enie ragos nebah nehcsneM netsiem eiD ?evitaleR sad sla tbig seredna sawte hcon se bo ,etueh hcis tgarf reW .nehes rhem seredna sthcin eis ßad ,nettilgegba evitaleR sad ni rhes os dnis nehcsneM eiD
.theihcseg thcin dnu theihcseg saw .wzb tsi thcelhcs dnu tug saw ,nennök nediehcstne eis nnad lieW .vitaler ies sella ,tkned tleW eznag eid nnew ,tuerfre rhes reßeinztuN nenegrobrev eseid dnis blahsed ;etueL reginew reginie esseretnI sad mu se theg llarebÜ .gnal dnekcerhcsre tsi etsiL eiD ... gnuldnahßimreiT ,lednahnehcsneM ,noitalupinamneG dnu tätivitkaoidaR red gnusolmrahreV ,gnutuebsuA -tleW-ettirD ,adnagaporpeimehC ,noitkudorpnegorD ,negnurefeilneffaW ,negnureinezsnisgeirK :nerhüfna eleipsieB eredna eleiv hcon etnnök naM .tiehrheM red setsetorP sed ztort ,ttats hconned gnurötsreztlewmU eseid tednif ,tug ies seid ,nekned – tiehniemegllA eid sla dnis rekräts eid – nehcsneM eginew raap nie nnew hcod ,thcelhcs ies redläwnegeR red nezlohbA sad dnu stsetmotA nov nerhüfhcruD sad ,ereeM red neztumhcsreV sad ,nies gnunieM red .B.z gam tiehniemegllA eiD .thcertsuaF selitbus nie thcsrreh ,tsi vitaler sella nneW .nednubeg eis na thcin sllafnedej hcis nelhüf – nelletsfua ezteseG eid eid ,neginejeid – negithcäM eiD ?narad hcis netlah eleiv eiw hcod ,ezteseG ehcildnibrev "niemeglla" se tbig hcilrütaN .nedrew rehcier hcon dnu regithcäm hcon hcrudad eid ,dnurgretniH mi nehcieR dnu negithcäM ned nov rhem lamnie :ralk tsi ,mew nov – nedrew tztünegsua thciel noitautiS eseid nnak blahsed ;batsßaM negitlüg niemeglla neniek se tbig ,tsi vitaler sella nneW !relhefkneD menie tim dnu ellaF renie tim – nednubrev kitamelborP netleppod renie tim hcodej tsi eihposolihP etbeileb eseiD .nies thcelhcs neredna ella rüf thcin ßum ,tsi thcelhcs hcid rüf saw dnU .nies githcir neredna eid rüf hcua thcin ßum ,tsi hcid rüf githcir saW ".vitaler tsi sellA" :tetual nehcsneM nenredom sed eztässnebualG netsrälupop red reniE
?vitaler sella tsI

2

.etulosbA

.hcsitsitulosba dnu tulosba nehcsiwz tkirts tediehcsretnu eis nned ,nevraltne uz ztasnA mi stiereb negnubertseB eseid lla gamrev "tiehrhaW retulosba" nov noitinifeD ehcsidev eiD

.nedrew rabreilupinam thciel .h.d ,"nummi" tfnunreV erehöh edej negeg eis hcrudow ,nessaM red gnurhüfreV ruz dnu tiehrhaW red gnuhcsläfreV ruz trhüf sedieB !ehcürpsnastiehtulosbA dnis sedieB :tiekmasniemeG egilläffua enie osla nebah "negiznie eid dnis riW" dnu "vitaler tsi sellA" negnutpuaheB netztesegnegegtne rabniehcs eiD .nedrew treinezsni serablletsrovnU dnu sehcilbualgnU leiv "ttoG" nov nemaN mi nnak ,driw negiez hcon dnu tgiez ethcihcseG eid eiw – rutatkiD ,sumsitulosbA ,nebertsetilE ,egeirK "egilieh" ,egüzzuerK ,noitisiuqnI ,noitanimirksiD .thcin se tsi nebeirtrebü reba ,negnilk tztipsrebü gam saD .nengesuzba tätilaturB ehcilgej dnu nerühcs uz tfahcsnedieL ednilb ,neffahcs uz redlibdnieF "ttoG" nov nemaN mi ,tsi hcilgöm hcilztölp se liew – nedrew tztesegnie lettimthcaM sehcsitopsed sla ,thcsläfrev lamnie eis tsi ,noigileR eid nnak stiesreredna dnu ,thcsläfrev nehcsneM eid hcrud driw gnurabneffO settoG ,tßieh sad ,trötsrez hcis na noigileR red tiekgilieH eid driw stiesreniE :liehnU setleppod thetstne suaraD .nebargretnu uz reh nenni nov noigileR mu ,lettiM netsllovthcam eid dnis sumsitanaF dnu sumsitamgoD .gnulkciwtnE reseid uz gilläfuz thcin se mak ,driw nedrew ralk hcon eiW .ehcürpsnastiehtulosbA nesöigiler red motnahP sad :nethcirna liehnU setßörg etnnok dnu tetsinegnie motnahP nie hcis tah nehcsneM ned retnU

.nemmasuz hcis ni ehcürpsnastiehtulosbA ella nellaf ,tsi tulosba nov gnutuedeB ehcilkriw eid saw ,nehetsrev nehcsneM eid nnew ,lietnegeG mI .nenffö roT sad nehcürpsnastiehtulosbA nehclewdnegri thcin seid llos ,driw treivitaler "vitaler tsi sellA" egassuA eid nneW :nedrew netlahegtsef ralk reih llos blahseD .driw trennire nenoigileR renedeihcsrev ehcürpsnastiehtulosbA eid na hcielgos nam liew ,kcamhcsegieB nelbü rhes nenie etueh tah tulosba troW saD !egassuA etulosba enie sllafnebe hcilmän tsi )"setulosbA sthcin tbig sE" =( "vitaler tsi sellA"

3

hcsitsitulosba dnu tulosbA

sumsitanaF dnu sumsiehtA

osla hcilgnürpsru netuedeb agoY dnu noigileR .)"ttoG tim nednibrevredeiw hcis" ,eragiler nov( oigil-er :gnutuedeB neblesred tim troW setnnakeb nie sllafnebe rüfreih se tbig nehcsinietaL mI .ttoG dnu muudividnI med nehcsiwz gnudnibreV eid ,netulosbA med dnu nevitaleR med nehcsiwz gnudnibreV eid fua hcis theizeb ffirgebtirksnaS ethcuarbßim dnu enednatsrevßim tfo reseiD ."gnudnibreV" agoY tetuedeb hciltröW .agoY :nebeirhcsmu troW netnnakeb menie tim tirksnaS mi driw netulosbA med dnu nevitaleR med nehcsiwz gnuheizeB egiwe eiD .nniS nenies evitaleR sad tednif netulosbA muz gnuheizeB ni tsrE :negas dnu nehegretiew ragos nnak naM .)gignähba netulosbA mov .h.d( nednubrev netulosbA med tim remmi tsi evitaleR sad nned ,remmi thetseb gnuheizeB eseiD .driw neheseg ,ttoG uz ,netulosbA muz gnuheizeB ni eis nnew ,tiehrhaW nevitaler renie uz driw dnu nniS nehcilttög nenie tmmokeb tleW nelleiretam red ni noitautiS evitaler edeJ

sumsitanaF dnu sumusiehtA nov stiesneJ – oigil-eR dnu agoY
).ßum nretiehcs remmi hciltztel saw – neleipsfua tulosba sla "neredna" red nehcamredeiN sad hcrud run hcis nnak dnu nenierev hcis ni evitaleR sella thcin nnak ,tsi tulosba thcin se liew nebe ,ehcsitsitulosbA saD( ?eztäsnegeG red gnufeitreV eid redo tiehniE ehcsinomrah eid noigileR enie tredröF .noigilerrI rehcsitsitulosba dnu noigileR retulosba nehcsiwz gnudiehcsretnU eid rüf muiretirktpuaH ehcsidev sad tsi seiD .tlafleiV red retnih tiehniE ehcsinomrah eid tsi se nned ,hcis ni evitaleR sella tginierev ,ednessafmullA sad ,etulosbA tfahrhaw sad ruN .nedeihcsrevdnurg eis dnis tiekhcilkriW ni hcod ,neniehcsre hcilnhä rhes lamhcnam negöm etpeznoK nedieb eseid – tulosba dnu hcsitsitulosbA .ethcäM nehcsitsitulosba nehcielg red skcirT iewz ,eznüM neblesred netieS iewz eid sla seredna sthcin dnis )sumsitanaF ,sumsitamgoD( noigileroduesP dnu )netulosbA sed gnureivitaleR( sumsiehtA :netroW neredna tiM .hcilttög nov lietnegeG sad tsi ehcsitsitulosbA saD .hcilttög tsi etulosbA saD .tetlaps nenoigileR eid dnu nehcsneM eid saw ,sad tsi ,ednefpmäkeB-sellA sad tsi ehcsitsitulosbA saD .edneniereV-sellA sad ,ednessafmullA sad tsi etulosbA saD ."tßeilhcssua eredna sella blahsed dnu lliw nies gitlüg giznie saw ,sad" :tetuedeb hcsitsitulosbA ."tßeilhcsnietim evitaleR sella saw ,sad" tetuedeb tulosbA

4

.)7-6.7 atig -davagahB( "runhcS renie fua nelreP eiw riM fua thur sellA .riM rebü tiehrhaW eniek tbig sE .gnusölfuA eid hcua sla gnurpsrU red lhowos hcI nib ,tleW reseid ni tsi lleutirips dnu lleiretam saw ,mella nov ,essiW" :settoG noitinifeD ehcsidev eid tetual oS .nies uz nednubeg evitaleR sad na rebles enho ,hcis ni evitaleR sella tnierev tätilaeR "etulosba" ,ednessafmulla eid sla ttoG .)erevlosba sebreV sed tkefreP pizitraP( "tsölegsol ;nednubegnu" ,mutulosba troW nehcsinietal mov tetielegba :tulosba nov gnutuedeB ehcilgnürpsru eid na snu riw nrennirE .driw tllührev negnussaffuA ehcsitsitulosba hcrud ,tsi tulosba sad ,settoG neseW erhaw sad ßad ,nenoigileR -aguy-ilaK red erednosebsni ,saguy-ilaK sed lamkreM sehcsipyt nie tsi sE ?.wsu ,tiezierF eresnu ,musnoK neresnu ,negnulhaZ eresnu ,fureB neresnu hcrud tiekhcilkriW ni riw neneid netfärK nehcleW .neneid uz negnuztesleiZ nehcilttög-thcin ,tgilliwegnie ,tßuwebnu lieT muz ,nebah nehcsneM eiD .ttoG tim )agoy /oigiler( gnudnibreV erhi nereilrev nehcsneM eid dnu ,trrezrev nesseretnI ehcsidrireßua dnu ehcsidri hcrud settoG neseW erhaw sad driw esieW eseid fuA .)nedrew hcsitanaf .h.d( nemhannierev eleiZ nehcsitsitulosba erhi rüf ttoG redo )nedrew hcsitsiehta .h.d( nednewba ttoG nov redewtne nehcsneM eleiv hcis ßad ,trhüfeg uzad tah noigileR red hcuarbßiM reD

.lliw nelletssuareh tiehrhaW egiznie sla hcilztölp ,ttirtrev re eid ,mroF eid dnamej nnew ,nnad thetstne liehnU .treW nerhi dnu gnugithcereB erhi tah nemroF reseid edej dnu ,na agoY dnu oigil-eR nov nemroF enedeihcsrev hcua neudividnI nenedeihcsrev ned gnurabneffO ehcsidev eid teteib blahseD .nredröf dnu nefleh ebeiL dnu tkepseR tim gitiesnegeg hcis eid ,nehcsneM nov nebelnemmasuZ sehcsinomrah nie nrednos ,nies metsyssnoigileR sehcsitsitulosba ,serrats niek osla driw sretlatieZ neuen sed noigileR elasrevinu eiD .)dnis tßuweb thcin nessed tleW nevitaler red ni netsiem eid hcis lhowbo( ttoG uz gnuheizeB ehcilnösrep ,egitragiznie enie tah muudividnI sedej nned ,selleudividnI tshcöh sawte nrednos ,sehcsitamgoD redo serratS sawte thcin tsi ttoG tim gnudnibreV eiD !eblessad

5

noisullI red sua nehcawrE

tsi rednanieretnu reba ,elleutiripS sad dnu elleiretaM sad hcis ni tnierev ttoG .tsi hcilgöm kirtneZ-ogE red noisullI eid ow ,trO red tsi seid nned ,tleW elleiretam eid )unhsiV :tirksnaS mi( ttoG tffahcsre neleeS eseid rüF .theiz hcis hcan tätilauD red ni nebeL nie saw ,netertsuareh ttoG tim tiehniE nednebeil red sua gilliwierf neleeS eid ßad ,tetuedeb kirtneZ-ogE eseiD .nellow uz nehes murtneZ mi ogE enegie sad ,tsi hcilgöm se ow ,tleW nelleiretam red ni redo ,neznaG med tim einomraH rednebeil ni ,tleW nelleutirips red ni :nellow nebel eis ow ,nelhäw uz dnu nednewuzna nelliW neierf nerhi ,nesewebeL nella se tbualre gnufpöhcS reseid znetsixE eid nned ,gnufpöhcS settoG tsi tleW elleiretam eid hcuA .dnis tiekhcilgnägreV red lieT thcin eleeS egiwe sla riw ßad ,nennekre riw sib ,).wsu ,esöb dnu tug ,dieL dnu eduerF( tätilauD red emertxE eid redeiw remmi riw nerhafre ,nebel tleW nelleiretam red ni riw egnaloS .lliw netlahfua hcis se ow ,nelhäw uz tiehierF eid tah nesewebeL sedej dnu ,tleW nelleutirips red nettahcS red eiw tsi tleW elleiretam eiD

egilliwierF rüf singnäfeG nie :tleW elleiretam eiD
"!ehehcseg elliW nieD" .settoG nelliW med tim tiehniE nrednos ,)tätilaudividnI red gnusölfuA( niessniE thcin osla tetuedeb tiehniE .nerhekkcüruz tleW elleutirips eid ni )doT med hcan .h.d( srepröK nehcilbrets sed nessalreV med hcan dnu nehcawre noisullI rerhi sua nesewebeL eid ßad ,lliw ttoG .nelliW settoG thcin reba ,nezteseG settoG nehcerpstne essülfniE eseiD .amraK sed nezteseG ned dnehcerpstne nemastlaweG dnu nesöB sed essülfniE eid hcua neröheg tleW nelleiretam red tätilauD ruZ .tleW nelleiretam red ni run treitsixe dnu tätilauD nelleiretam red lieT tsi se ;tbig "esöB" sad gnufpöhcS settoG ni se muraw ,hcildnätsrev hcua driw thciL meseid nI .nlegeips ogE dnu dieN ,reiG sla tleW nelleiretam ,nevitaler red ni hcis eid ,netfahcsnegiE – neleeS negiwe red )"tiekrablietnU"( tätilaudividnI dnu tiekgisolsgnugnideB ,ebeiL :nednifrov tleW nevitaler red ni riw eid ,etkepsA ella mroF nehcilgnürpsru ,nenier rerhi ni tßafmu dnu nevitaleR sed elleuQ eid tsi )etulosbA( ednessafmullA saD :netroW neredna tiM .)8.01 atig-davagahB( "tsneiD menieM ni ebagniH dnu ebeiL tim hcis negitfähcseb ,nebah tnnakre nemmokllov seid eid ,nesieW eiD .tleW ]nevitaler[ nelleiretam red dnu ]netulosba[ nelleutirips red gnurpsrU red nib hcI"

6

.tsi ierf ogE mehcslaf dnu tiehnessiwnU nov nam nnew ,nam trhäfre ebeiL reseid tätilaeR eiD .eduerF etshcöh eid tsi neuerfre uz ttoG nned ,nekned uz eduerF enegie eid na enho ,eduerF nam tetiereb dnu nam tneid gnuheizeB negiwe reseid nI .tiehnemmoklloV erhi ttoG uz gnuheizeB ni tednif ebeiL eierf-oge ,tgaseg reuaneg ,redo esoltsbles eseiD .nemmokeb uz nhoL nenie mu ,thcin dnu ,netiereb uz eduerF enie rhi mu ,nosreP netbeileg red nam tneid ,tbeil nednamej nam nnew dnU .nebeil uz ttoG :nemhenuzna tleW nelleutirips red piznirP sad gilliwierf ,netuedeb osla edrüw negüf uz ttoG hciS .tleW nelleutirips red ni piznirP "ednehcsrreh" giznie sad tsi ebeiL dnu ,ebeiL nov nehcieZ nie tsi tiekgilliwierF nned ,thcin tiekgilliwierF eseid tgniwzre ttoG .nedrew nebegegfua nelliW meierf sua run nnak tiehnessiwnU eid nned ,nebeguzfua tiehnessiwnU eid ,nednamein tgniwz ttoG .snesewebeL sed tiehierF eid thetseb nireiH .negüf gilliwierf hcis nam "ßum" ttoG .ebeiL red tkA regilliwierf nie tsi sad dnu – tgüfnie tätilaeR elleutirips eid ni tßuweb redeiw hcis nam ßad ,hcrudad dnu ,tsi murtneZ sad nohcs oseiwos red ,ttoG nrednos ,theis murtneZ mi tsbles hcis rhem thcin nam ßad ,hcrudad theihcseg sad ;tedniwrebü spiznirP -ogE sed ßulfniE ned nam ßad ,hcrudad :nennök neierfeb noisullI reseid nov snu riw eiw ,ralk hcilztölp driw ,nehegkcüruz gnagneknadeG neblesned riw nneW

tiehniE nednessafmulla red nebelrE sad – ebeiL
.netlah regithciw rüf eredna sella dnu nebah nessegrev reginew redo rhem ttoG tmasella eid ,nebel efpöhcseG red ni ,tleW renie ni gilliwierf snu riw nednif os dnU .hcilgöm noisullI spiznirP-ogE sed dnurgfua tsi trod run nneD .tleW nelleiretam red ni – hcsnuW neseid ttoG tllüfre ,nellow nehes rhem thcin ttoG riw nneW .nehes uz thcin se ,nehcsnüw riw ßad ,hcrudaD ?nehes uz thcin egiträwnegegllA sad ,hcilgöm nnad se tsi eiW .nies nehes uz llarebü dnu remmi osla etßüm ,giträwnegeg llarebü tsi ttoG :rebA .nies uz gignähbanu ttoG nov ,nenhäw noisullI red ni hcis nnak nam ,tßieh sad ,"tierfeb" ttoG nov nam tsi nebeL nelleiretam mI .)agoy( tsi nednubrev ttoG tim tßuweb nam ßad ,tetuedeb nebeL selleutiripS .nelhäw uz nebeL selleutirips nie redo selleiretam nie ,tiehierF eid nebah neudividnI ellA .nebah nenoitknuF enedeihcsrev reba ,nehegsua gnurpsrU nehcielg mov eid ,neigrenE egiwe iewz osla nebierhcseb "lleutirips" dnu "lleiretam" effirgeB eiD .nedeihcsrev nelleutiripS mov hcsirogetak elleiretaM sad

7

.tlohredeiw hcsilkyz hcis ethcihcseG eid liew ,dnis lleutka soltiez eid ,nelleuQ etsetlä fua hcis hcis tztüts esylanA eseiD .muraw ,rovreh theg lekitrA nednegeilrov med suA !negegad tnemehev negiderp dnu "egA weN" med rov hcis nethcrüf ella eiS :nebah tiekmasniemeG eßorg enie ,rednanieretnu znerruknoK nehcilttibrenu rerhi ztort ,ella eis ßad ,gilläffua se tsi blahseD .negastne thcaM nehciltlew rerhi netßüm nenoigileR-tleW eid dnu ,gilläfnih hcurpsnastiehtulosbA redej driw hcrudaD .ttoG uz egeW nenedeihcsrev rella seleiZ nemasniemeg sed sindnätsreV sad :tsi oigiler "retulosba" ,rethce nov sindnätsreV seralk nie gidnewton eiw ,hcilthcisre driw ,tsi treimmargorpnie negibuälgsrednA rella snreborE dnu snessaH sed ragos aj ,snerhekeB sed gartfuA red nenoigileR neleiv ni ßad ,driw tnnakeb ow ,etueh edareG .nenoigileR-aguy-ilaK red litS mi noitalupinamnessaM ehcsitsitulosba eniek hcua reba ,nies eihposolihP -"vitaler tsi sellA" ehcsirelhcueh enie thcin driw sE .nies nefutS nenedeihcsrev reseid lla rednanienebeN edneznägre hcis ,ednebeildeirf sad driw sretlatieZ neuen sed noigileR nelasrevinu netiezehporp red lamkreM ehcsitsiretkarahc saD .tsi thciS ni ralk thcin hcon leiZ sad nefutS red lietßorG menie ieb nnew tsbles ,nefutS esollhaz se tbig gnurpsrU muz kcüruz geW meseid fuA !"ehehcseg elliW nieD" nrednos ,ehehcseg elliW niek thcin hcua reba ,ehehcseg elliW niem thciN .neheiz uz nezneuqesnoK nednehcerpstne eid dnu nebertsuzna )ttoG( leiZ ehcilgnürpsru ,ehcilrütan sad ,tediehcstne hcis nam ßad ,tetuedeb itkahB .tah tlhäweg tsbles nesewebeL sad eid ,ttoG nov gnudiehcS red gnudniwrebÜ eid :ednediehcs-tnE sad osla tsi agoy-itkahB .tnnaneg itkahb tirksnaS mi driw ebeiL hcrud ttoG tim )agoy( gnudnibreV eseiD .)nellow neneid ttoG eis liew( tleW elleutirips eid neleeS essiweg nelhäw gilliwierf dnu ,)"nessüm" uz neneid ttoG thcin mu( tleW elleiretam eid neleeS essiweg nelhäw gilliwierF

8

eiD .ies nednatsrefua redeiw zuerK ma tatsgnusölrE renies hcan red ,ttoG enedroweghcsielf red ies suseJ ,negas ,nelletsrad ttoG sla suseJ eid ,neginejeiD .egithcir giznie eid ies eis ,driw nemmonegna sliewej red nov ,eiroehT enegie erhi gnureippurG edej tah etueh dnu ,treittabed egarF eseid rebü edruw neiliznoK nehürf ni nohcS .retsieG eid tfo hcis nediehcs egarF reseid nA

.lemmiH ned ni sib thcin nehcier ,nebah tethcirre snu nehcsiwz riw eid ,nreuaM eiD :etgas lamnie resieW nie eiw redO .nedniwrebü uz llaflaedI mi dnu negarfretnih uz neznerG netgelrefua eseid ,gidnewton se tsi ,nremmalk negnulletsroV renemmokrebü etsüreG netla eid na retsef hcon run gnurehcisnureV rerhi ni edrE red fua llarebü nehcsneM eleiv hcis ow ,tieZ negitueh red ni edareG .nlefuetrev redo netiertseb ,nehcilmiehrev ragos eseid nrednos ,nehes rhem thcin egnähnemmasuZ nerehöh eid negnuguezrebÜ enegie rüf tiehnemmonegnieroV nov dnurgfua nehcsneM ow ,na trod remmi tztes )"ednetlapS ,ednennerT sad" :hciltröw( ehcsilobaiD saD .hcis neznägre nrednos ,sua gitiesnegeg thcin hcis neßeilhcs negnurabneffO ehcilttög nned ,nehcsarrebü thcin etllos seiD .negnirb thciL sna sehcilnuatsrE nnak gnuhcusretnU erehän enie reba ,tiezehporp tkerid thcin driw neniehcsrE useJ .negnuztesrebÜ nesoibud negnirpstne redo nedrew tgitätseb thcin nennök ,nellos nebierhcseb neidnI ni neniehcsrE useJ eid ,nelletstxeT rebü ethcüreG .nedruw nebeirhcsegredein neniehcsrE useJ rov dnehegtiew eis liew ,dnurG nehcafnie med sua rawz dnu ,tnhäwre thcin netfirhcS nehcsidev ned ni driw suseJ :nemhen uz gewrov se mU "?nhi eis netiezehporP ?nhi eis nebierhcseB ?suseJ rebü sawte hcua ,nelletsrad gnurabneffO ednessafmu trared enie eid ,netfirhcS-tirksnaS )nehcsidnitla( nehcsidev eid negaS" :tlletseg egarF eid rim driw redeiw remmI isiR nimrA nov hcielgreV rehcsigoloeht niE
thciS rehcsidev sua tätitnedI useJ

settoG nhoS enerobegtsre reD

1

?ttoG suseJ tsI

isiR nimrA ©

)41–21.41 hoJ( " . ]neffertrebü hcon eniem eid ,nut uz netaT ,nies hcilgöm hcue se driw os dnu[ nellüfre ettiB edej hcue hci edrew ,tfureb hcim fua hcue rhi nneW .nedrew rabthcis sretaV sed tiekhcilrreH eid nhoS ned hcrud driw oS .tfureb hcim fua iebad hcue rhi nnew ,tettib rhi murow ,nut sella hci edrew nnaD .retaV muz eheg hci nned ,neffertrebü hcon eniem nedrew netaT enies ,aJ .egnirbllov hci eid ,negnirbllov netaT eid hcua driw ,tuartrev rim red ,redeJ :hcue erehcisrev hcI" )03–82,22 kL( "... neknirt dnu nesse hcsiT meniem na rhi tedrew ,ebah netertegna tfahcsrreH eniem hci nneW .tah negartrebü rim retaV niem eid ,nebeg tfahcsrreH red na lietnA hcue hci edrew rüfaD .nednatseghcrud rim tim negnufürP ella tbah rhI" )04,6 kL( ".nies retsieM nies eiw re llos ,tah tnrelegsua re nnew rebA .rerheL menies rebü thets relühcS nieK .eburG eid ni edieb eis nellaf tsnos ,nerhüf nednilB nenie nnak rednilB nieK" :etgas reglofhcaN dnu relühcS enies rebü eiwos hcis rebü hcilnösrep suseJ saw ,med uz uaneg eis nessap ,nehcam gilläfnih ehcürpsnastiehtulosbA ehciltsirhc eleiv essintnnekrE eseid lhowbO .suseJ eiw osuaneg ,)21–11,11 bffO( nedrew negietsfua lemmiH ned ni hcsisyhp dnu nehetsrefua doT mov sllafnebe eis ßad ,tgaseg negueZ netdnaseg nedieb ned nov driw gnurabneffO nemieheG red nI .gnuhetsrefuA renies ieb useJ repröK red eiw ennök nedrew "hcilrreh osuaneg" nehcsneM sed repröK red ßad sla ,tgaseg seredna sthcin driw tnematseT neueN mi reih reba ,tgnilk se hcsireztek oS .2991 egalfuA eneheseghcrud .etiewz ,tragttutS tfahcslleseglebiB ehcstueD ,gnuztesrebüstiehniE nehcstued red fua etatizlebiB eid nednürg ,thets seredna sthcin oW* *".nefrewretnu uz tfahcsrreH renies ]srepröK seresnu eiretaM eid ragos[ sella ,thcaM eid tah re nneD .tah gnuhetsrefuA renies ieb tsbles re ned ,repröK red eiw driw hcilrreh osuaneg re ßad ,nlednawrev repröK nehcilgnägrev ,nehcawhcs neresnu driw rE .nrreH ned ,sutsirhC suseJ ,retteR neresnu hcua riw netrawre rehtrod noV .slemmiH sed regrüB dnis negegad riW" :)12–02,3( feirB-reppilihP mi hcis tednif elletS elartnez eniE .tsi nesel uz egarF reseid uz nefeirbletsopA ned ni saw ,lamnie riw neuahcS .nednatsrefua netoT ned nov ies suseJ run nned ,tiekgitfahttoG useJ rüf muiretirK muz hcrudad driw gnuhetsrefuA

2

neuen menie ni ,etllos nedrew negnagmu ellaF eid hcodej iebow ,tgitätseb negnurabneffoueN enedeihcsrev hcrud stiereb hcis tah seiD .useJ nehcerpsreV menie ragos aj ,gnuiezehporP renie sllafnebe thcirpstne nrednos ,egA weN sed dnu kiretosE red ffulB nie ßolb thcin tsi gnuniehcsrE eseiD .thcirps tsbles neretfö sed hcua red ,sutsirhC suseJ tim dnubreV mi remmi nrednos ,nehcerps tsuaF enegie fua dnu gignähbanu thcin netiehneseW eseid ßad ,tmmok uzniH "... neffertrebü hcon eniem nedrew netaT enies ,aJ .egnirbllov hci eid ,negnirbllov netaT eid hcua driw ,tuartrev rim red ,redeJ" :tllüfre troW-suseJ etnnakrev tfo zneuqesnoK nehcilkriw renies ni ,ellovsgnutuedeb sad hcis eiw ,netiekhcilgöM neleiv nov enie hcafnie nrednos ,retsieM red sirbyH eniek dnu gnußamnA ehcsirefizul eniek osla tsi seiD ?nehcierre eis riw nennök eiW ?tfahcsretsieM tetuedeb saW :nellets gnahnemmasuZ nereßörg nenie ni dnu nerhüfsua retiew ,hcarps nerhaJ dnesuatiewz rov re eid ,etroW useJ eid ,nerabneffo nerheL nelleuQ egitsieg ßad ,hcilgöm suahcrud osla tsi sE .sumsitamgoD dnu leknüD resöigiler hcua nrednos ,znedakeD dnu tiekgisolttoG run thcin dnis eleeS red na nedahcS neseid rüf nehcasrU .nehetsrebü eleeS red na nedahcS enho lasgnarD ednehcerbna eid re lliw ,tredrofeg tfahcsretsieM elleudividni eid nehcsneM mov driw etueh edareg nneD .nebeguzretiew ,nellow neröh eid ,enej lla na tiehrhaW eseid ,nelleuQ eredna settoG tsieG red tgithcämre ,nebegretiew nehcsneM eid na gidnätsllovnu run redo thcin ,)23,8 hoJ( "thcam ierf eid ,tiehrhaW" eseid rerheL dnu retseirP nesöigiler netsiem eid lieW .tpeznoK setgnärdrev hcilznäg nie metsyS nehciltsirhc mi tsi saD !nies rettöG dnu retsieM nellos riW ).f43,01 hoJ( ".rettöG ,etethcir troW nieS rE eid na ,eid osla etnnan ttoG .hcilßötsmunu tsi ,thets netfirhcS negilieh ned ni saW ’.rettöG dies rhI‚ " :furfuA useJ tsi revitakovorp hcoN .)"neffertrebü hcon neniem eid nedrew netaT enies ... retsieM nies eiw nies llos"( elaitnetoP nenegie red sintnnekrE ellov eid dnu gnudniwrebÜ-ogE red gnuretsieM eid nehcsneM mov etetrawre tsbles suseJ hcoD .nehes gnurhüfreV redo gnuhordeB enie sla seredna sthcin tfo netroW nehclos ni nennök ,netlah sella dnu nie sad rüf etbualgeG rehsib sad eid ,neginejeiD .suanih etpeznoK netnnakrena llenoitidart eid rebü theg ,negas eis saw ,sad nned ,tnhelegba lahcsuap gifuäh nesierK nehciltsirhc ni "retsieM nenegeitsegfua" eseid nedrew ,nehcam maskremfua laitnetoP senegie rhi fua nehcsneM eid netroW nerhi tim ,nebah tgnalre tfahcsretsieM etredrofeg suseJ nov eseid eid ,tleW negitsieg red sua netiehneseW etueh nneW

tfahcsretsieM elleudividni eid dnu suseJ

3

sla regithcäm tsi rE nned ,retaV muz eheg hci ... :82,41 .rerheL dnu rreH reue nib hcI :hci nib sad ,thcer tbah rhI .rreH dnu rerheL hcim tnnen rhI :31,31 .ebah neder uz dnu negas uz hci saw ,negartegfua rim tah ,tah tdnaseg hcim red ,retaV red ;rim nov thcin tmmats ,ebah tgaseg hcue hci saW :94,21 .tah tdnaseg hcim red ,ned theis red ,theis hcim reW .tah tdnaseg hcim red ,med nrednos ,rim run thcin tuartrev red ,tuartrev rim reW :54–44,21" :smuilegnavE-sennahoJ sed 71 sib 21 nletipaK ned ni erednosebsni ,nerheL nenegie nenies ni hcildnätsrevßimnu suseJ tgas ,dnis neudividnI enedeihcsrev iewz retaV red dnu suseJ ßaD )83,6 hoJ( ".tah tdnaseg hcim red ,nessed nelliW ned nrednos ,eut nelliW neniem hci timad thcin ,nemmokeg lemmiH mov nib hcI" :tutdnuk nelliW nenieS ebeiL renemmokllov ni re liew ,nednubrev mhI tim rabnnertnu dnu giwe tsi re nned ,retaV med tim snie hcodej tsi rE .tsi retaV red thcin re ßad ,edaregnebe timad re tgas ,"snie dnis retaV niem dnu hcI" :tgas suseJ nneW .deihcsretnU rednediehcstne nie tsi saD ."snie dnis retaV red dnu hcI" nrednos ,retaV red nib hcI :tgas thcin suseJ ßad ,nethcaeb uz tsi tatiZ netsre mieB )6,41 ;03,01 hoJ( ".hcim hcrud reßua retaV muz tmmok dnamein ;nebeL sad dnu tiehrhaW eid ,geW red nib hcI" dnu "snie dnis retaV red dnu hcI" :na negassuA-suseJ iewz edneglof sieweB sla nerhüf ,netpuaheb seid eid ,neginejeiD .nerolrev neies ,nebualg thcin sad eid ,ella dnu egiznie red geW ehciltsirhc red dnu ttoG ies suseJ ,netpuaheb uz tetuedeb gnureitulosbareV .nrelämhcs esieW reniek ni reba gnutuedeB useJ nellos ,nethcir useJ gnureitulosbareV ehcslaf enie negeg hcis eid ,etatiZ netrhüfegna rehsib eiD

"ttoG tim niessniE" nov thcirps suseJ
".nennekre se rhi tnnök nethcürF ned nA" :snediehcsretnU sed muiretirK sednessafmu tulosba dnu sehcsitamgodnu useJ tlig remmI .nebualg solkitirk sella thcin hciereB meseid ni hcua nam llos hcilrütaN .nehcsneM ned uz elänaK "ehcsiretose" hcrud nrednos ,"esöigiler" hcrud rhem thcin netfahcstoB euen eleiv etueh negnaleg blahseD .dnis nemmonegnierov söigiler stiereb eseid nnew mella rov ,regnäfpmE red negömrevsgnussaF ehcilnösrep sad remmi reba tgithciskcüreb ,tknärhcseb thcin tsi settoG tsieG reD .).wsu ,reberG sennahoJ run ,yaV amledA run ,kettiW eleirbaG run ,rebroL bokaJ run ( nereitpezka uz rhaw sla elleuQ egiznie enie run sumsitamgoD

4

nI !tsbles hcid eiw nehcsnemtiM nenied ebeiL :githciw hcielg tsi etiewz saD .tobeG etsgithciw dnu etßörg sad tsi seiD !neknadeG nenied lla tim dnu nelliW meznag tim ,nezreH meznag nov ,retaV nenied ,ttoG ebeiL" :tgaseg hciltued sllafnebe suseJ tah ,tlähtne hcis ni negnusiewnA neredna ella eid ,tsi gnusiewnA etshcöh eid saW .tglof negnusiewnA nenies nam nnew ,nam theg geW neseid dnu ,tsiew suseJ ned ,geW red osla tsi ,trhüf ttoG uz red ,geW egiznie reD )32;12;51,41 hoJ( ".nenhow mhi ieb dnu nemmok mhi uz nedrew riw ,nebeil retaV niem hcua nhi driw nnad ;nethcir troW meniem hcan hcis driw red ,tbeil hcim reW ... hcilkriw hcim tbeil red ,tglofeb eis dnu tmminna negnusieW eniem reW ... neglofeb negnusieW eniem rhi tedrew ,tbeil hcim rhi nneW" :tsbles egarF eseid suseJ tetrowtnaeb knaD ies ttoG ?"hcim hcrud" tetuedeb saW :egarF eid tsi iebreih tknuP ednegnirps reD .tsiew retaV muz geW ned dnu tmmok retaV mov suseJ lieW ?muraW .nhi hcrud reßua retaV muz emmok dnamein dnu nebeL sad dnu tiehrhaW eid ,geW red ies re ,tgas suseJ

nebeL sad dnu tiehrhaW eid ,geW reD
.nennekre eis nam nnak nethcürF neseid nA .nellow netfigrev dnu nebargretnu nredniksettoG neredna nella dnu tsbles hcis ,ttoG tim ebeiL ni niessniE seseid eis ßad ,narad erednosebsni eis tnnekre naM .llos netüh nessülfniE nehcsilobaid rov remmi hcis nam ßad ,tnoteb ies reih hcuA .tsi hcilrütan nretsewhcS dnu redürB "eretlä" rüf eis eiw ,ebeiL red noitkaeR enie tsi ,nellow neliet snu tim nethcisniE dnu negnurhafrE erhi )"retsieM enegeitsegfua" sla( nun nenosreP eseid ßaD .nemhenuzna lhow rhes tsi ,nebah thcierre snu rov egnal nohcs niessniE seseid eid ,tbig nenosreP se ßaD .trhüfegsua retiew ellüF netknärhcsebnu tsaf renie ni nelleuQ nenedeihcsrev nov etueh driw ,tetuedna neztäS neginew tim run reih re saW ."hcsiretose" dnu nredom rhes tgnilk ,tgas )nies tnierev ttoG tim ebeiL ni .h.d( "ttoG tim niessniE" sad rebü reih suseJ saW ".hci dnu uD eiw dnis snie rabnnertnu os eis timad ,tsah nebegeg rim uD eid ,nebegeg tiekhcilrreH ehcielg eid nenhi ebah hcI .tsah tdnaseg hcim uD ßad ,nebualg tleW eid driw nnaD .nies snie snu ni eis hcua nellos os ,retaV ,riD ni hci dnu tsib rim ni uD eiw oS :22–12,71 .dnis snie hci dnu uD eiw os ,nedrew snie eis timad ,thcaM ehcilttög enieD hcrud eis eztühcseb ,retaV regilieh O :11,71 .nebeR eid dies rhi dnu ... reuabnieW red tsi retaV niem dnu ,kcotsnieW erhaw red nib hcI :5;1,51 .hci

5

elaidem enie redo ehcsidri enie ,dnamej etueh nneW )31,31 hoJ( ".rerheL dnu rreH reue nib hcI :hci nib sad ,thcer tbah rhI .rreH dnu rerheL hcim tnnen rhI"

.)7–6,41( "neheseg nhi tbah dnu nhi rhi tnnek tztej nohcS .nennek retaV neniem hcua rhi tedrew ,tnnek hcim rhi nneW .thcin se tbig retaV muz geW neredna neniE .trhüf nebeL muz dnu tiehrhaW ruz red ,geW red nib hcI" :rovreh gnuztesrebüstiehniE red gnureilumroF neuen red sua hcua theg elletslessülhcS netgaseb red nniS erehöh reseiD ".hcilkriw hcim tbeil red ,tglofeb eis dnu tmminna negnusieW eniem reW" :uzreih tgas suseJ .nut nemaN menies ni tkerid thcin thcielleiv seid eis lhowbo ,tsiew suseJ ned ,nebegeb geW ned fua nemmokllov hcis nebah eiS .neglof ebeiL tim dnu gilliwierf negnusieW neseid eid ,nehcsneM hcis nednif tleW red nenoigileR nella ni dnu ,nednif uz netieZ rella dnu nerutluK rella negnurabneffosettoG ned ni dnis eiS .dnis nednif uz lebiB red ni run thcin ,ebeiL red noitknuflessülhcS etulosba eid erednosebsni ,negnusiewnA useJ ssad ,netroW neredna tim ,tetuedeb seiD .ennoS neblesred etkepsA run remmi nrednos ,nedeihcsrev thcin hciltztel eis dnis ,nedrew rabthcis negnubegmU nenedeihcsrev gillöv ni nelhartsthciL eid lhowbO .wsu dnoM muz ,edrE ruz ,suneV ruz eredna ,rukreM muz neheg eginie ,negnuthciR ehcildeihcsretnu ni neheg nelhartS eiD .nehegsua ennoS red nov lhaznA rehcildnenu ni eid ,nedrew neheseg nelhartsthciL sla – nehcorpseg hcsilobmys – nrednos ,nedrew treitulosbarev redo tnnerteg thcin netllos nemmitS eseid llA .nenoisullI-ogE rella gnudniwrebÜ red nov dnu ttoG uz ebeiL red nov rhem eredna dnu ,nesewtiM nella tim gnufpöhcS ruz ebeiL red nov rhem nehcerps erednA .tetuedeb nniS settoG ni ebeiL-tsbleS eseid saw ,nehcerps uz rebürad mella rov ,tsi se ebagfuA nered ,)nesewtsieG ehoh ,legnE ,retsieM( nemmitS se tbig blahsed dnu ,nedrew nednatsrev hcslaf llenhcs rhes nnak seiD !tsbles hcis eiw nebeil neredna ella dnu ttoG llos nam nneD "!tsbles hcid ebeiL" :tsi setobeG netshcöh seseid tkepsA ednegeldnurg reD .tbeil gitfahrhaw suseJ eis/re ssad ,hcrudad tgiez dnu hcsnuW negiznie aj ,netshcöh useJ tllüfre ,tbel hcanad dnu tmmin nezreH uz tobeG elartnez seseid hcis reW )82–52,01 kL ,13–82,21 kM ,04–73,22 tM( ".nredrof netehporP eid dnu zteseG sad saw ,tssafegnemmasuz sella tsi netobeG nedieb neseid

6

tätitnedI useJ

nies sella tednif mhi ni dnu ,neffahcseg nhi hcrud ttoG tah sellA . netlaweG dnu ethcäM nerabthcisnu eid hcua dnu erabthciS sad ,tbel edrE red fua dnu lemmiH mi saw ,nedrow neffahcseg sella tsi nhi hcruD ).nedrow neffahcseg ,tsi nedrE fua dnu nlemmiH ned ni saw ,sella tsi mhi ni nned ,gnufpöhcS neznag red enerobegtsrE red :lebiB rehcrüZ( .gnufpöhcS rella gnafnA red tsi re ;sretaV sed nhoS enerobegtsre red ,settoG nerabthcisnu sed dlibnebE sad tsi rE" :netehporP netla red negassuA ned dnu useJ negnurabneffotsbleS ned thcirpstne ,negas nefeirB nerhi ni eis saW .netnnok neröh dnu nehes tlatseG "nethcilrrehrev" renies ni gnugizuerK red hcan suseJ eis medhcan ,letsopA eid hcua netnnakre eblessaD ").netieZ nehcilknedrovnu ni ,tiezroV red ni tsi gnurpsrU nieS :lebiB rehcrüZ( .tiehnegnagreV renref ni tgeil gnurpsrU nies ;llos nedrew ]melasureJ neueN mi[ learsI ni rehcsrreH red ,nehegrovreh eginejred llos rid sua ,tsib saduJ netdätS ned retnu ud nielk os ... mehelhteB" :)1,5( ahciM nov .B.z ,tgasegsuarov netehporP ned nov hcua edruw useJ tätitnedI ehoh eseiD .)a77 muilegnavE-samohT( "tgnaleg rim uz tsi llA sad dnu ,negnagegrovreh rim sua tsi llA saD .llA sad nib hcI .tsi mella rebü sad ,thciL sad nib hcI" .)5,71 hoJ( "edruw neffahcseg tleW eid roveb ,ettah riD ieb nohcs hci eid ,tiekhcilrreH eid redeiw nun rim big ,retaV" .)85,8 hoJ( ")hci raw ,raw maharbA ehE :redo( ad nohcs hci raw ,edruw nerobeg maharbA roveb ,hcue erehcisrev hcI" .)81,82 tM( "nebegeg nedrE fua dnu lemmiH mi thcamlloV etknärhcsebnu rim tah ttoG" :somsoK sed blahrenni gnulletS egitsieg enies rebü esiewniH eginie etrabneffo tsbles suseJ .thegrovreh gnukriW nednegewebtlew renies sua hcua dnu netfirhcS ned sua eiw ,nie gnulletS egitragiznie enie suseJ tmmin sibbaR dnu suruG nella retnu rebA .tnnaneg ibbaR ,nletsopA ned nov hcua ,nehcsneM ned nov re edruw hcilhcästaT .driw tenhciezeb uruG troW med tim tirksnaS mi dnu ibbaR troW med tim nehcsiärbeH mi eid ,elloR eid hcrudad etllüfre dnu tfahcsglofeG renies rerheL dnu rreH sla rabtiertsebnu etkriw suseJ ".hci nib sad ,thcer tbah rhI" :tgas tsbles suseJ nned ,hcslaf thcin seid tsi os ,tenhciezeb retsieM nessorg nenie sla "run" suseJ ,emmitS

7

hcilmän ,dnis rettuM dnu retaV "run" sla rhem rettuM dnu retaV eiw osuaneg ,rhem hcon nrednos ,refpöhcsrU run thcin dnu ,rettuM hcua nrednos ,retaV run thcin ttoG tsi hcilrütaN .nieS negiwe mi tätilaudividnI etulosba eid tsi retaV -ttoG .)thciL muz ztasnegeG mi nettahcS eiw os ,nelleutiripS muz ztasnegeG mi elleiretaM sad( gnufpöhcS netznergeb hcis ni reba ,nehcildnenu renie mroF ni alâk red ssulftieZ nehcildnenu mi hcis tlegeips tiekgiwE esoltiez eiD !)na-tas( sol -tas nrednos ,sol -tiez rhem thcin dnis ,nellaf eid ,neginejeiD :treilumrof retnangärp sawtE .alâk nov hciereB ned ni tas sed hcieR med sua nellaf ,)snelliW neierf sed shcuarbssiM senie dnurgfua( nereilrev nieS settoG tim niessniE sad eid ,neginejeiD .tas dnu alâk :tbig effirgebdradnatS etnnakeb se rüfow ,nedeihcsretnu ralk tirksnaS mi nedrew ,"esoltieZ" sad ,"tiekgiwE" eid dnu "tieZ egnal hcildnenu" eiD .esoltieZ sad ,tieZ nov stiesnej nieS sad edareg nebe nrednos ,tieZ egnal hcildnenu enie thcin tsi tiekgiwE .tsi trawnegeG egiwe erablletsrovnu nehcsneM snu rüf enie ,nieS etulosbA sad ,settoG hcieR sad ssad ,nerabneffo nelleuQ nehcsidev eiD .nedrew tlohegsua retiew sawte ssum ,negeluzrad seid mU .etreinrakni suseJ sla reih tätitnedI ehcilttög ehclew ,hcielgos nesiewniH nehcsilbib netreitiz ned ni tnnekre ,) netleW erabthcisnU dnu rettöG eid dnu ttoG ,isiR .A nov nrehcüB ned ni tssafegnemmasuz( tnnek ,dnis gitragiznie tiekhciltfahcsnessiW dnu tiekhcilrhüfsuA rerhi ni eid ,negnubierhcsebsgnufpöhcS nehcsidev eid reW .tiehneseW ehcilttög etshcöh redo ehoh )"enedroweghcsielf" :rehcildnätsrevssim( "enegnageg hcsielF sad ni" enie :setroW sed nniS nehcilgnürpsru mi rawz dnu ,noitanraknI enie thciS rehciltsirhc sua hcua aj tsi rE .nih tätitnedI erehöh useJ fua nesiew netfahcsnegiE eseid – tah thcameg netleW eid ttoG ned hcrud ,nhoS red ;gnufpöhcS neznag red enerobegtsrE red ;edruw neffahcseg tleW eid roveb ,tiekhcilrreH ;nedrE fua dnu lemmiH mi thcamlloV etknärhcsebnU

?"gnufpöhcS neznag red enerobegtsrE" red tsi reW
)lebiB rehcrüZ ,3–1,1 feirbreärbeH( ".nemmasuz llatleW sad rE tläh troW sellovthcam nies hcruD ... neffahcseg netleW eid ttoG tah nhi hcruD .tah tztesegnie mella nov nebrE muz re ned ,nhoS ned hcrud nehcorpseg snu uz rE tah ,tieZ red ednE ma ,tztej rebA .nehcorpseg nerhafroV neresnu uz netehporP eid hcrud esieW enedeihcsrev fua dnu tfo ttoG tah tiehnegnagreV red nI" )71–51,1 feirbressoloK( ".nhi hcrud nehetseb egniD ella dnu ,ad neredna mella rov raw rE .leiZ setztel

8

.)âmharB( srefpöhcS nelasrevinu sed hcua sla ,)unhcsiW( sretaV-ttoG ,srefpöhcsrU sed lhowos ,srefpöhcS netshcöh sed ned hcua meredna retnu ,etkepsA eleiv rhes "ttoG" ffirgeB red tah ,netgiez negnurhüfsuA nehcsidev eid nebo eiw nned ,nenhciezeb uz ttoG sla rotarkotnaP sutsirhC ned redo âmharB ,hcslaf thcin se tsi nniS meseid nI .legnE netshcän eid hcua ,neniehcsre gnufpöhcS red ni nesewebeL ella ned hcrud ,smusrevinU sed retaV red tsi re nned ,retaV hcua sla nhoS lhowos tsi âmharB .rotakotnaP sutsirhC :driw negozeb "nhoS" ned fua tkerid remmi red ,tsi kcurdsuA retnnakeb nie noitidarT nehciltsirhc red ni saw ,"rehcsrreH-llA" red ,rotarkotnaP red dnu ,nehcerps neluhcS nehcsihceirg eid med nov ,"lemmiH netbeis" mi smusrevinU sed gruimeD etsreru red tsi âmharB .rovreh ,refpöhcsrU med ,ttoG sua rablettimnu gnig dnu musrevinU mi nesewthciL etshcöh dnu etsre sad tsi re ;driw negozllov musrevinU mi gnufpöhcS etmaseg eid ned hcrud ,settoG nhoS etkerid red tsi âmharB .)662–462 .S ,netleW erabthcisnU eheis ;neheguznie sawihcS elloR eid fua hcon hcua ,nerhüf tiew uz reih edrüw sE( .awihcS-unhcsiW-âmharB "tätinirT nehcsidni" netnnanegos red tim gnahnemmasuZ mi run snetsiem netseW mi nam tnnek âmharB emaN reD ."]negnufpöhcS etsefinam ni eigrenerU rehcilttög nov[ rotamrofsnarT /reretiewrE /reheizlloV ]ednessafmulla musrevinU mi[ essorg red" hciltröw tetuedeb âmharB .tnnaneg âmharB tirksnaS mi driw smusrevinU sed enebesniesaD netshcöh red ni settoG nhoS etsrerella reD ... troW sad raw gnafnA ma nneD ."troW sad" nretfö sed hcua tmmokeb dnu nebeirhcseb hcilrhüfsua negnurabneffO nehcsidev ned ni driw settoG nhoS enerobegtsre reseiD .driw "nerobeg" smusrevinU negiliewej sed blahrenni sad ,neseW etsre sad hcrud nesrevinU reseid sedej tleeseb unhcsiW-irhcS .nesrevinU neleiv hcildnenu tim ,rovreh tieZ dnu muaR nov blahrenni gnufpöhcS ehcildnenu eid theg retaV-rettuM-ttoG noV .tnnaneg unhcsiW-irhcS tirksnaS mi ,retaV -rettuM-ttoG nov elloR red ni seid re tut ,tmminrov gnufpöhcS eid ttoG nneW .tgilieheg tieZ regnal ties nohcs neidnI ni driw settoG emaN reseid dnu ,anhcsirK-ahdaR tirksnaS mi tetual ebeiL red tkepsA netshcöh meseid ni emaN settoG .trabneffo dnessafmu nelleuQ nehcsidev ned ni driw settoG tkepsA etshciluartrev reseiD .ebeiL ni "tiehiewZ red tiehniE" eid tsi se ,setkepsarU nehcilbiew dnu nehcilnnäm sed gnuniereV esoltiez eid hcis tednif nireiH .novad gnurpsrU red tsi nieS etulosba seseid aj ,netlahtne ttoG ni hcua tkepsA reseid tsi esieW ehcilnhä fuA .etbeileG dnu retbeileG hcua

9

,eredna nenebesniesaD neredna fua re tah ,tssieh âmharB smusrevinU sed enebesniesaD netshcöh red ni settoG nhoS enerobegtsre red eiw oS

nemaN neleiv retnu tniehcsre âmharB
.hcan sthcin ni araknahS dnu ahdduB gnukriW nevitisop renies ni thets suseJ nned ,tfahbualg useJ tätitnedI ehoh eid nehcam ehcielgreV eseid hcuA * .tröheg noigileR ruz ragos redo gatllA muz nereiT nov nessE dnu netöT sad nened ni ,driw nebeg nerutluK tsnie se ssad :raw rablletsrov muak hcon neidnI ni ,gnuiezehporP red tknuptieZ muz ,slamad saw ,nressehcsielF nov rutluK renie ni rawz dnu ,edrew neniehcsre rutluK nehcsidev red blahressua nrednos ,blahrenni thcin âmharB ssad ,gnuiezehporP eid netlahtne eis rebA .rovreh tkerid thcin nelleuQ-adeV ned sua theg ,etreinrakni âmharB eiw dnu oW *.araknahS rerheL essorg red sla awihcS neihcsre sutsirhC hcan 005 dnur dnu ,ahdduB sla unhcsiW neihcsre sutsirhC rov 005 :sawihcS dnu sunhcsiW nenoitanraknI eid gnahnemmasuZ meseid ni treizifitnedi gnurabneffO-adeV eiD .)nemmok gnudnelloV ruz tieZ reresnu ni llos dnu( tetielegnie nerhaJ dnesuatiewz dnur rov esahpsgnufpöhcS euen ehclos enie edruw ,nessiw etueh riw eiW .awihcS dnu unhcsiW hcua âmharB neben nereinrakni ,thetsroveb ttinhcsniE rehcsimsok rehclos nie nneW .nut uz seid ,gnugithcämlloveB eid dnu thcaM eid tah refpöhcS red sla re run nneD .tsi netieluznie ttinhcsbasgnufpöhcS reuen nie ow ,smusrevinU sed dnu tieZ red netknuP nenej na remmi re treinrakni ,)"tsi nedrE fua dnu nlemmiH ned ni saw ,nedrow neffahcsre sella tsi mhi ni"( tsi refpöhcS etsrebo red re aD .neniehcsre edrE red fua noitanraknI renie ni âmharB hcua nnak os ,neniehcsre edrE red fua nenoitanraknI sla anhcsirK dnu unhcsiW eiw osuaneG

".nefureg nebeL sni ,heilrev tfarkrefpöhcS eid ttoG med ,nhoS neneffahcsegtsre ned hcrud tsi nrednos ,nhoS etsre red eiw settoG gnufpöhcS erablettimnu enie thcin tsi ,settoG enhoS neneffahcsegtsre med ressua ,tleW eneterteg niesaD sni eznag eiD .settoG enhöS nebeis ]tbig sE[" :562 .S ,settoG tlewretsieG red tim rhekreV reD ,reberG sennahoJ nov hcuB mi hcis tednif elellaraP ehciltued rhes eniE .tnhäwre negnurabneffoueN nehciltsirhc ni hcua driw nrednos ,tknärhcseb nelleuQ nehcsidev eid fua thcin tsi smusrevinU netleeseb sed gnurpsrU neseid rebü gnurabneffO eiD

10

edrE red fua treinrakni âmharB

eiretaM etrratsre lanoisnemidierd eid "trhaflemmiH" dnu gnuhetsrefuA renies tim dnu geitsretnunih eiretaM etsethcid ,etsfeit eid ni smusrevinU sed neseW setshcöh sla re ßad ,nirad thetseb eseiD .nennekre resseb noitisoP egitragiznie useJ hcua nam nnak ,tnnekre settoG nhoS enerobegtsre red sla tätitnedI erenni useJ stnematseT neueN sed negnurabneffO red knad nam nnew tsrE

)31–21,61 hoJ( "... netiel tiehrhaW eznag eid ni hcue re driw ,tiehrhaW red tsieG red ,tmmok renej reba nneW .negart thcin tztej se tnnök rhi reba ,negas uz seleiv hcon hcue ettäh hcI" :etgas "seleiv" re sla ,etniem suseJ saw ,nelletsrov thcin reglofhcaN neretäps eid thcer tsre dnu eseid hcis netnnok ,negas uz seleiv hcon nenhi ettäh re ,etgas nregnüJ nenies suseJ slA ?)"tiehrhaW" red dnu "settoG nemaN mi" tzteluz thcin( nebargretnu redo tbeleg dnu trheleg etobeG netshcöh eid nedrew tiew eiW :nebegeg muiretirK erhaw sad hcildnätsrevssimnu suseJ tah iebaD .nehcam snelietrU sed batsssaM muz etpeznoK nenegie erhi eis medni – gnurhüfrevtiezdnE dnu erhelrrI nov ,netpeznoK "nehcsirefizul" nov hcielgos nehcerps ,nehcam hcafnie hcis se eid ,neginejeiD .dnis nedeihcsrev os rabniehcs netnnakeB dnu netnhoweG mov eis liew ,needI dnu nemaN nedmerf neseid rov tsgnA tah naM .gnunhelbA fua llenhcs nessots dnu tnhowegnu nevitkepsreP eseid dnis sua tknupdnatS netgärpeg hciltsirhc moV )2 ,1 feirbreärbeH( ".tah thcameg netleW eid hcua re ned hcrud ,tah tztesegnie mella nov nebrE muz re ned ,nhoS ned hcrud nehcorpseg snu uz egaT reseid ednE ma ttoG tah reba tzteJ" ."sretaV sed ebrE ;znirP ;nhoS retsre" gnutuedeB red tim tsi trowtirksnaS setnnakeb nie sllafnebe saw ,arâmuK letiT ned meredna retnu adnanaS tah ,edruw nehesrev rotarkotnaP dnu sutsirhC eiw nletiT tim edrE red fua suseJ eiw osuaneG .tnnakeb rhes gnurabneffO-adeV red ni tsi dnu – ) sutaeB .tal( "egileskcülG red" gnutuedeB red tim – tirksnaS mi hcua hcis tednif emaN reseiD .adnanaS tetual ,tsi nedroweg tnnakeb edrE red fua hcua negnurabneffO elaidem rebü red ,nenoisnemiD nerehöh red emaN niE .nenoisnemiD nerehöh ned ni thcer tsre nnad ,tah nemaN eleiv edrE red fua nohcs re nneW .tnnakeb .wsu rotarkotnaP ,resölrE ,saisseM ,sutsirhC ,suseJ ,auhseJ nemaN ned retnu re tsi enebE nehcsidri reresnu fuA .)!"nenoitanraknI" dnu( nemaN ednehcerpstne

11

edrE eid rüf gnutuedeB useJ

."nesöB med nov gnusölrE" nelabolg red ni elloR erednoseb useJ hcis tgiez reih hcuA .negnirb ebeiL nesolsgnugnideb ,neierfoge red tfahcstoB eid tlafleiV reßorg ni eid ,netfahcstoB nednehcerpstne ned retnih elleuqtpuaH eid netkepsA nehcildeihcsretnu nenies ni suseJ raw ,tah neseiwre netnhezrhaJ nenegnagrev ned ni hcis eiW )51–21,61 hoJ( ".rim nov re tah ,tbigretiew hcue na tsieG red saW :tgaseg hcue hci ebah muraD .rim hcua tröheg ,tah retaV red saw ,sellA .rim nov re tah ,tbigretiew hcue na ]tiehrhaW red tsieG red[ re saW ... negas uz seleiv hcon hcue ettäh hcI " .driw trabneffo senhoS sed muideM sad hcrud retaV mov red ,tiehrhaW red tsieG red tkriw gnunfförüT nelaidem reseid retnih hcuA .nerhüfsuanih negnulletsroV dnu neznerG nethcamegnehcsnem eseid rebü edareg aj nellos eis nned ,nehcerpstne negnutrawrE nellenoitidart ned thcin tfo eid ,negnurabneffO ednerhüfretiew dnu ednerälk tiehrhaW red tsieG ned hcrud tleW rella ni nehcsneM negnafpme – etueh mella rov dnu – etueh hcuA .eiretaM red sua gnuierfeB negiwe ,netshcöh ruz nih sib noisnemiD nettird red sua tiehhcsneM red gnusölrE red retnih dnu noitamrofsnarT netmaseg red retnih tiehrhaW red tsieG ehcilttög red tsi rE .tleW eznag eid rüf elloR ednediehcstne enie etueh hcua tllüfre suseJ .sierkslefueT menie ni rhem remmi hcis tnnerrev dnu tleW netkcür-rev reseid ni hcis eis tednifeb negewseD .thcisniH releiv ni etueh tiehhcsneM eid treirtsnomed enrefttoG eseid dnu ,gnuthcidreveiretaM elanoisnemidierd emertxe eid ni neleeS essiweg nellaf enrefttoG remertxe ieb ruN .edruw tredröfeg dnu thcasrurev ethcäM nehcsinatas eid hcrud red ,noisnemiD ettird eid ni tiehhcsneM red llaF red noitaterpretnI reseid ni tsi ,tah tierfeb tiehhcsneM eid suseJ red nov ,ednüS eiD ").tah tbrere nemaN nerehcilgüzrov nenie suarov nenhi re sla ,legnE eid rebü nedroweg renebahre leiv os mu tsi re dnu ... :lebiB rehcrüZ( .edrüW nered sla tsi rehöh ,tah nebegeg mhi ttoG eid ,edrüW eid eiw os ,nlegnE ned rebü hcoh os thets dnu ,tah thcaM etshcöh eid red ,tzteseg nessed etieS ethcer eid na lemmiH mi hcis re tah ,tierfeb ednüS rerhi nov nehcsneM eid re lieW" :)4–b3,1( feirbreärbeH .netieluznie redeiw eiretaM netethcidrev red noitamrofsnarT dnu gnugniwhcsrehöH eid os mu ,hcarbhcrud

12

)22,71 hoJ( ".hci dnu uD eiw dnis snie rabnnertnu os" tiehrhaW ni ella riw ßad ,trabneffo hcrudad dnu tllehre tleW red tiehleknuD eid eid sad ,ebeiL red thciL ehcilttög sad :llos nemmoknienih saw ,sad rüf hcua nrednos ,nellowsuanih eid ,neginejeid rüf run thcin rüT eid etenffö suseJ .dnis tiereb uzad eid ,ella rüf dnereiripsni dnu dnereiurtsni sua enebE nerehöh rerhi nov nekriw eis dnu ,neheghcrudnih nihretiew dnu dnis negnageghcrudnih rüT eseid hcrud nehcsneM eleiv nohcs liew ,nehegfua thcin hcodej driw gnunhceR eseiD ..hcrudnih theg dnamein reba ,neffo rawz eis tbielb nnaD .tsi neffo rüT eid ßad ,tkrem dnamein timad ,neknelba trared nehcsneM eid nellow eis rebA .nnak nedrew nessolhcseg mednamein nov rüT etenfföeg eid ßad ,nessiw eiS .nehcam uz maskriwnu negnureitulosbareV dnu negnureivitaleR ,nerhelrrI ,nenoitutitsnI hcrud nekriW nies ,nethcusrev dnu netzrüts suseJ fua mella rov hcis ethcäM nelknud eid ßad ,hcilnuatsre thcin se tsi negewseD .gaT "netsgnüj" muz nih sib dnu gaT negitueh muz sib ,etetielgeb dnu etetielnie eiretaM netsethcid red sua rhekmU eid red ,suseJ nhossettoG ned hcrud erednosebsni ,tetierebrov ttoG uz kcüruz ettirhcS negitlügdne eid rüf netdnasegttoG netsnedeihcsrev nov nelietdrE nella ni tiehhcsneM eid edruw saguy-ilaK sed blahrennI .netrabneffo uen )"gnaseG settoG" hciltröw ,atig-davagahB( etrowsettoG eid dnu ttoG hcis hcrudow ,sanhcsirK neniehcsrE sad hcrud hcilhcästpuah ,)aguy-ilaK( tiehleknuD red sretlatieZ negiträwnegeg sed nnigeB med rov stiereb – thciS rehcsidev sua – nnageb ,tleW elleutirips eid ,settoG hcieR sad ni kcüruz seroT seseid gnunffÖ eiD )8,3 bffO( ".nnak neßeilhcsuz rhem reniek eid ,tenfföeg rüT enie hcue ebah hcI" :tßeilhcsre eleiZ etshcöh dnu ehoh nehcsneM ned eid ,tah tenfföeg rüT enie settoG gartfuA med dnu nelliW med dnehcerpstne suseJ ßad ,tsi hcodej rabtiertsebnU .eigoloehT edej eiw os ,hcsitehtopyh run zneuqesnoK "nesöigilerretni" reseid ni eis dnis hconneD .tgitätseb negnurabneffoueN neretäps nov hcua nedrew eiS .letsopA red dnu netehporP red ,useJ singueZ med fua nehureb tätitnedI useJ rebü negnurhüfsuA negibo eiD

13

neffo tsi roT saD

sla rawz dnu ,nedruw tgeweb mutretlA mi eid ,nehtilonoM nerabdniffua hcon etueh nella nov netsrewhcs ned mu ragos esiewrehcilgöm hcis se tlednah reiH )1(.nedroweg tnnakeb nehtilonoM nehclos nenie rüf leipsieB seretiew nie tsi nuN .kinhceT netsnredom red dnawfuA retnu ,negömrev nebeh uz enarK-uenP netßörg eid etueh sad ,thciweG sad tsi sad ,t 008 !nennoT 0021 sib 008 nehcsiwz negeiw dnu tetiebraeb noisizärP rellenihcsam tim dnis ekcölbnietS eseiD .ureP dnu neiviloB nov hcierebznerG mi eeS -acacitiT ma negeleg ,ocanauhaiT tdatS netla red ieb dlefremmürT nesöiretsym menie ,uknuP amuP nov enietsuaB-tisednA eid dnu )nonabiL( keblaaB ni redauQ eid netleg tleW red )nehtilonoM( enietslezniE netsrewhcs rehsib eid slA . nerutlukhcoH netla red nlestäR netßörg ned uz neröheg ,nedruw tgüfegnie ekrewuaB dnu nreuaM ni solehüm rabniehcs eid ,nenietS nerewhcsnennot nov etropsnarT eseiD !tiehhcsneM red nerutluK netsetlä ned nov nrednos ,tgeweb dnu tednewrev noitasiliviZ-nenihcsaM nenredom red nov awte thcin nedruw ,dnis nednif uz edrE red fua eid ,enietS netetiebraeb hciltsnük netßörg eiD

mutretlA mi etropsnartrewhcS etfahlestäR
?thciseG uz nerutluK renegnagrev tsgnäl nerupS eid etueh tiehhcsneM eid tmmokeB .aknaL irS dnu neidnI nehcsiwz segetsdnaL neneknusrev senie sotoF-ASAN eid eiwos etsüktsO red na enie dnu -tseW nehcsidni red na etdätsressawretnU iewz ,ayalamiH mi ekcürB-htilonoM enie :negnukcedtnE netsuen eseid rebü kcilbrebÜ nenie tbig lekitrA edneglof reD .nethcireb )"saguY" :tirksnaS( retlatieZ rerehürf nerutluK eid rebü sneidnI negnurefeilrebÜ nehcsihtym netla eid saw ,nehcerpstne med uaneg reba eis ßad ,nessap dlibtleW ednehcsrreh sad ni thcin eis ßad ,tiekmasniemeG eid nebah ella eiS .nellets egarF ni rhem lamnie ethcihcsegstiehhcsneM eid rebü negnuniemrheL negignäg eid dnu dnis llenoitasnes – netllos negitätseb hcis eis sllaf – eid ,negnukcedtnE ehcsigoloähcra rebü negnudleM neretfö sed neidnI sua nemak tieZ retztel nI isiR nimrA nov )3002 raurbeF/raunaJ( 971 .rN ,sulp0002 nizagaM mi thciltnefförev edruw lekitrA reseiD
neidnI ni negnukcedtnE ehcsigoloähcra eueN

?saguY nerehürf sua nerupS

1

!neräw hcilredrofre kinhceT retsnredom tim hcua reih negnuthcirrovebeH ehclew ,rov hcis ellets naM ?thculhcS etierb reteM nhez enie rebü nietS nehclos nenie nam tveih eiW .nennoT 0021 dnu 009 nehcsiwz owdnegri osla tgeil thciweG ehcsitkaf saD .nennoT 3621 )mrofredauQ netreihartsba renie ieb( thciweG nies eräw os ,)7,2 thciweG sehcsifizeps( tinarG sua re ednütseB .tah mroF egißämlegernu enie nietS red ad ,hcafnie thcin tsi snemuloV sed gnunhcereB eniE .hcoh reteM 8 dnu tierb reteM 4 ,gnal reteM 31 :nedrew tztähcseg tglof eiw sredauqnietS negiseir seseid eßamsuA eid nennök neguezneguA nenedeihcsrev ned dnu sotoF ned ßämeG .thcameg rabhegeb rethciel negnutsürbnetieS dnu nepmaR etreuameg hcrud eiwos galebnoteB nenie hcrud nietS red edruw tiehnegnagreV reregnüj nI .gißämlegernu hcilmeiz tsi etieS erebo eiD .nessemegba thculhcS red etierB eid fua uaneg senietS sed egnäL eid hcua edruw esiewrehcilgöM .trennire nehcrufsgnutiebraeB na eid ,fua rutkurtsnehcälfrebO egimröfnellew enie tsiew etieS enie eid ,edareg hcilrütannu tfuälrev etiesretnU eiD .nies uz nedrow trhüfeghcrud senietS sed gnutiebraeB erätnemidur essiweg enie tniehcs hconneD .mroF egißämhcielgnu enie tah nrednos ,redauQ reneffilhcseg niek tsi ,tgeil thculhcS eid rebü reuq red ,nietS egiseir reD ).ekcertsregliP netlaru renie na negeil lupmihB dnu anaM ,htanirdaB( .tsi hcilgnäguz trewhcsre run sad ,teibegrrepS sehcsirätilim nie eznerG ruz sib htanirdaB mu noigeR eid tsi tebiT mi sanihC znesärP red negeW .tierb reteM nhez nebo dnu feit reteM gißierd dnur thculhcS eid tsi elletS reseid nA .lupmihB sneman ekcürB-htilonoM etgaseb eid hcis tednifeb tnreftne elleuQ reseid nov reteM trednuhnie awtE .ttebßulF segitrathculhcs rhi ni tzrüts dnu rovreh greB menie sua llafressaW nie eiw anaM nov hcildrön retemoliK nie awte tmörts itavsaraS eiD .tednüm segnaG ned ni nessülfuZ neretiew hcan dnu tßeilfretiew )hcrudnih htanirdaB hcrud( nedüS hcan eid ,fua adnanakalA red ni theg itavsaraS eiD .itavsaraS eid gnuthciR rehciltsö sua dnu adnanakalA eid gnuthciR rehciltsew sua :neßeilfnemmasuz essülF iewz ow ,anaM sneman tfahcstrO ruz )tebiT muz eznerG red rov zruk( nam tmmok tdatS reseid hcildrön retemoliK fnüf awtE .htanirdaB tdatsregliP etla eid hcis tednifeb ,tznerg tebiT ned na nedroN mi dnu lapeN na netsO mi sad ,teibeG menej ni ,sneidnI nedroN mI

nietS negiznie menie sua ekcürB eniE
.nenoitkurtsnoknedimaryP dnu -reuaM ieb sla retnapparf leiv hcon iebreih dnis netiekhcilgömnU nehcsinhcetuab eiD .thculhcS enie rebü ekcürB

2

.nedrew "trälkre gißämsfleheb nenoitkurtsnokhtilonoM neredna eid reh etieS relleiziffo nov nened tim ,neiroehT-tfarknevalkS dnu -nepmaR ehcilgej negasrev reiH !eräw rabsölnu hcsitkarp kinhceT erabgüfrev etueh eid rüf ragos gnulletsnebagfuA eseid ßad ,tsi iebreih melborP saD .nies nedrow tgeleg thculhcS eid rebü nlettiM nehciltsnük tim ßum rE .mak egaL eseid ni rutaN red enuaL enie hcrud nietS red ßad ,hcilgömnu osla tsi sE .etnnok nedrew tgüfegnie nietS rehclos nie ow ,thculhcS neznag red ni elletS egiznie eid tsi se nned ,treizalp trod edareg thcisbA tim osla edruw nietS reD .rhem nehcälfegalfuA eniek netieS nedieb fua se ebäg netnu retiew dnu ,dnawsleF esolnefuts enie etiestsO eid tsi )elleuQ gnuthciR( nebo retieW .eirelagnesleF relamhcs nov trA enie tnnigeb ,tgeilfua nietS red ow ,troD .tgelegnienih gnufeitreV etethcubegnie eid ni eppuksleF nednegnährebü red retnu re edruw etieS neredna red fuA .na dnawthculhcS red na gidnüb nietS red tztes etieS reseid fuA .thetsrovreh sednarthculhcS sed blahretnu reteM fnüf awte red ,smissleF menie fua nietS red tgeil etiestseW red fuA .edruw tgüfegnie elletS reseid na nalP tim re ßad ,hcilthcisneffo se tsi snietS sed egaL red nethcarteB mieB .ettäh negnuwhcseg thculhcS eid rebü gilläfuz hcis nietS rednezrütsretnureh nie ßad ,rabknednu se eräw oseiwoS .elletshcurB eniek tbig sE .tsi dnegnährebü efutssleF eseid liew ,nies nellafeg thcin sllafnebe nietS red nnak sleF meseid suA .rebü enebelegüH eneshcawebsarg enie ni theg dnu suanih etiestseW red uaeviN sad rebü reteM nhez awte efutssleF eliets sla tgar negegnih thculhcS red etiestsO eiD .nennök nesöl ettäh hcis re ow nov ,tbig dnawgreB eniek ehäN rerablettimnu ni se liew ,nies tzrütsegretnureh thcin nietS red nnak thculhcS red etiestseW red noV .nennök nellaf ettäh egaL eseid ni nietS red ow nov ,tbig greB neniek se liew ,nedrew nessolhcsegsua nnak seretztel hcuA .ttebrehcstelG niek nihenho tsi thculhcS eid dnU .etreitsixe stiereb eseid sla ,mak negeil uz thculhcS red rebü tsre hcilthcisneffo nietS red ad ,nedrew nessolhcsegsua nnak seretsrE .nellafeg thculhcS eid rebü gilläfuz dnu tzrütsegretnureh greB menie nov tsi re redo ,tregalegba trod rehcstelG menie nov edruw dnu gnildniF nie tsi nietS reD :netiekhcilgöM iewz run se ebäg rüfreiH ?nemmokeg negeil uz elletS reseid na nehcasrU nehcilrütan sua esiewrehcilgöm nietS reseid tsI

?gnurälkrE ehcilrütan enie se tbiG

3

nenietS nerenielk tim hcua ebagfuA ebleseid eis nnew ,fua etropsnartnietS erewhcs trared nerutluK rerehürf nehcsneM eid hcis netedrüb muraW !?gitön sla tiebrA rheM :TXETNETSAK

.ekcürB -lupmihB eid emmats saguy-ilaK-roV seseid esahP netztel red sua ;nellafeg gnuthcidreV eseid ni rhem dnu rhem tiehhcsneM eid ies nerhaJ dnesuatfnüf ties tsrE .)aguy-ilaK tnnaneg( gnuthcidreV nelleiretam netßörg red ehcopE red ni ,etueh eiw ies neseweg tethcidrev trared thcin hcon saguY nerehürf ni repröK ehcilhcsnem red ßad ,etuedeb saD )2(.nlednaw essintlährevtiezmuaR nehcsidri eid hcua ettinhcsbamuartieZ nehcsilkyz reseid fuaL mi hcis liew ,retlatiezmuaR hciltnegie nrednos ,retlatieZ run thcin dnis saguY .ednurguz tpeznoK -aguY sad gnurälkrE reseid tgeil rhemleiV .ednegelnedleH evitimirp eniek tsi seiD .tnhäwre hcilrhüfsua netfirhcS -anaruP nererhem ni dnu "atarahbahaM" sopE-tirksnaS mi driw redürB-avadnaP fnüf red hcsraM-ayalamiH reD .driw tuerteb nretseirP-nenamharB nov eid ,ettätsknedeG-amihB enielk enie hcon etueh hcua hcis tednifeb trO meseid nA .nehcierre uz noitamrofsnarT ehcsisyhp enie sedoT nerabniehcs sed eznerG eid hcrud dnu neheg uz sayalamiH eid ni mu ,nettah negozegkcüruz hcierginöK merhi nov hcis redürB reiv enies dnu amihB medhcan ,nehehcseg ies seiD .tgeleg thculhcS eid rebü nietS negitlaweg neseid ebah re ,tgaseg driw mhi nov dnu ,raw tmhüreb etfärK )"nelamronarap" :etueh( nehcilnhöwegnu enies rüf red ,atig-davagahB red nedleH sed ,anujrA nov redurB red raw amihB .amihB snemantirksnaS sed ehcarpssuA-idniH eid tsi "mihB" dnu ,"ekcürB" rüf troW-idniH sad tsi "luP" .lupmihB ekcürB eseid tßieh neknedegnehcsneM tieS .nerälkre rednuwtleW seseid nehcsimiehniE eid eiw ,tsi hcierßulhcsfuA .nereizijorp needI etßafegrov llenhcs uzlla thcin riw ßad ,nies githcisrov hcodej nessüm riW .negasrev elledomsgnurälkrE nehcsidri ella ad ,nies uz gnurälkrE egiznie eid tfarK ehcsidrithcin enie kcilB netsre ned fua tniehcs hcilhcästaT ?tuabeg ekcürB enie tieZ nenegnagrevtsgnäl renie ni rehcuseB ehcsidrireßua awte reih nebaH

4

gnurälkrE ehcsirotsihlakol eiD

retsuM ehcsitardauq dnu egikcethcer ednetumna hcilrütannu mk 9 nov teibeG menie ni etarappA eid netenhciez ,taruS tdatS red etsüK red rov mk 02 sib 01 dnur ,nreteM 04 sib 03 nov efeiT renie nI .neßotseg nerutkurtS ehcsirtemoeg fua sednurgsereeM sed gninnacS-ranoS mieb nehpargonaezO eid neraw iebaD .trhüfeghcrud gnuztumhcsrevressaW red negew negnuhcusretnU )yabmaC .lgne( tahbmahK nov floG mi ,DOD sed gnulietbA enie ,)TOIN( "ygolonhceT naecO fo etutitsnI lanoitaN" sad ettah 1002 sgnafna dnu 0002 rhaJ mI ?se gnig muroW .esserP nehcsidni red ni znanoseR nemrone renie uz netrhüf noitamrofnI enebegegretiew eid thcer tsre dnu ,dulnie znerefnoK reseid uz gnureigeR nehcsidni red retsiniM rednereitma nie ßad ,dnatsmU reD .)"tnempoleveD naecO fo tnemtrapeD"( DOD sed retsiniM med ,ihsoJ rahonaM ilruM .forP nefurebnie ,ttats znerefnokesserP eßorg enie neidnI ni dnaf 1002 iaM .91 mA etsüktseW sneidnI na etdätsressawretnU

.bag gnulletsrehnekcürB ruz lettiM erethciel hcod se nnew ,edruw tednewrev nietS reßorg hclos nie muraw ,enej hcua ,gamrev nerälk uz negarF ella eid ,enie tsednimuz tsi eis ,tetumna gnurälkrE ehcsigol-ohtym eseid hcilbualgnu oS – .nietS eiw neseweg tfahreuad os thcin zloH eräw hcuA .nettäh nebegegreh neklaB egnal m 31 eid ,nednif uz emmätsmuaB eneshcaweghcoh dnehcerpstne mu ,nessüm nefualkcüruz tiew osla ettäh amihB .eznergmuaB red rebü nohcs nihenho hcis tednifeb trO reseiD .negel uz thculhcS eid rebü nietS netengieeg nenie dnahrezruk sla eräw neseweg dnawfuA rereßörg leiv nie nhi rüf saw ,neheg uz neztinhcs retterbttirT dnu negalhcs emuäB mu ,nehcerbretnu thcin neseid re etllow ,raw dnatsuZ-ihdamaS menie ni amihB aD .tgelegnih ekcürB enie )!(llenhcs nednemmokhcaN eid rüf blahsed ebah dnu nellow nessal nehcerbba thculhcS-itavsaraS red ieb thcin geW neseid ebah re ;edrew nies ekcertsregliP egithciw enie lamnie "sessezorpreprökthciL" serhi gewhcsraM red ßad ,neseweg tßuweb hcis ies amihB ,nih fuarad tsiew gnurälkrE ehcsirotsihlakol eiD .nennök neuab ekcürbzloH enie solmelborp ,tgaseg eiw ,nam ettäh tsnoS .neheguzmu thciweG nehclos menie tim ,)n(ettah ehüM eniek reuabrE red redo eid ßad ,niehcsnA ned tkcewre ekcürbhtilonoM reseid nethcarteB saD neveih thculhcS eid rebü nietS nehoh m 8 uz sib dnu negnal m 31 nenie ,dnawfuA eginnisnu nohcs tsaf red osla muraW .nednib fuarad etterbttirT ttirhcS rüf ttirhcS hcanad dnu negel ekcürB eid rebü emmätsmuaB egitraneklab iewz :nelletsuzreh ekcürbzloH enie dnawfuA ginew vitaler tim ,neseweg hcilgöm eräw sE .ekcürB -lupmihB red llaF mi hciltued srednoseb hcis tgiez seiD ?nennök nesöl nettäh

5

nererhem nov edruw dnu neseweg nekcort yabmaC nov floG red raw tiezsiE netztel red ni nned ,nebagnA nehcsigoloeg ned hcua nehcerpstne netaD eseiD !nerhaJ 000 11 sib 0059 nov retlA nie osla ;.rhC.v 0339 sib 0199 nov retlA nie tutitsnI-dabaredyH sad ,.rhC.v 0867 sib 0518 nov retlA nie etlettimre tutitsnI-wonkcuL saD .treitad edohteM-41C eid rebü dabaredyH ni "tutitsnisgnuhcsroF nehcsisyhpoeG nelanoitaN" mov dnu wonkcuL ni "kinatoboälaP rüf tutitsnI inhahS labriB" mov edruw seretzteL .tsiewfua nelletsttinhcS dnu nebreK sad ,zloH kcütS nie hcua tröheg nednuF ned uZ .wsu ,nebrehcsfpoT ,enietsledeblaH ,enietS etmrofeg hcsirtemmys ,eguezkrewnietS nessafmu etkafetrA netetumrev eseiD .esseretnI mehcsigoloähcra nov 052 neraw netkejbO netlemmaseg 0001 dnur ned noV .nedrew tlohegfuareh dnurG mov etkejbO hcua netnnok ,raw dneßier reginew sawte gnumörtssereeM eid nened ni ,nretsneftieZ ned nI .etnnök nebah tneideg "siloporkA" redo enebelepmeT sla eid ,mrofttalP enebohre ,eßorg reteM 92 lam 79 enie tßafmu rutkurtS eredna eniE .trennire daB nie na eid ,egalnA eßorg reteM 04 lam 04 enie .B.z edruw tßafrE .nedrew tgitätseb nerutkurtstdatS nenednahrov red znetsixE eid etnnok hconneD .tsi hcilgöm tpuahrebü gnaghcuaT nie nrefos ,hcilrhäfeg rhes dnegeG eid tsi rehcuaT rüF .tsi githcishcrudnu dnu nuarb ressaW sad blahsew ,fua edrE etrhüfegiebreh nessülfuZ ned nov eid gidnäts gnumörtS eid tlhüw ,tsi feit rhes thcin yabmaC nov floG red lieW .nreteM 01 nov deihcsretnU-tulF-ebbE menie tim ,)ednukeS orp reteM ierd sib iewz( thcsrreh gnumörtS ekrats rhes enie trod liew ,rhes tiebrasgnuhcsroF eid nerewhcsre yabmaC nov floG mi negnugnideB nehcsihpargoeg eiD .netgilieteb reltfahcsnessiW ehcsidni etnenimorp hcis nened na ,nemmonretnu trO rov negnuhcsroF eretiew nedruw 1002 rebmezeD/rebmevoN mI .nehcastaT nehciltfahcsnessiw netrah ned thcin ehcerpstne dnu ,eiroehT-aguY eid na lleizeps ,eigolohtyM-udniH eid na nebualG nehcilnösrep menies egnirpstne ,ebah tednükrev znerefnokesserP red na re saw ,sad :etreisitirk vissam ihsoJ .forP eis red ni ,emhangnulletS enie eis ethciltnefförev 1002 inuJ mI .na lefiewZ ednegeldnurg etedlem )"aidnI fo yevruS lacigoloeahcrA" ,ISA( noissimmoksgnufürP ehcsigoloähcrA eid mella roV .nesrevortnoK nekrats uz netrhüf negnukcedtnE-TOIN red gnuhcamtnnakeB eiD .nedrow tgitätseb )"gniliforp mottob-buS"( negnussemliforpnedoB eiw nedohteM eredna hcrud neraw sgninnacS-ranoS sed negnunhciezfuA eiD .edruw tetulfrebü hcirtsdnaL reseid roveb ,raw nedrow tuabre sessulF nehcsirotsihärp senie nrefU ned na slamtsnie tdatS eseid ßad ,tsiewnih fuarad saw ,gnufeitrevttebßulF renie gnaltne tfuälrev nerutkurtS reseid gnundronA etkcertseggnal eiD .ßum nlednah etnemadnufsuaH dnu negalnatdatS ethcamegnehcsnem mu iebad hcis se ßad ,netgelehan eid ,fua

6

,akrawD tdatslepmeT negitueh red tiewnu ,tkcedtne akaravD tdatS netnhäwre "atarahbahaM" sopE mi red nerupS ,hctuK nov floG mi ,lesniblaH-tarajuG red etieS neredna red fua negoloähcrasereeM nettah 1891 stiereB .gitragiznie tdatS-yabmaC etetumrev eid tsi tdatsressawretnU sla lamnie thcin rebA .tßap eigolonorhC ehcsigoloähcra eniek ni sad ,retlA etreiure sad mella rov tsi ,tsi nettirtsmu tdatS-yabmaC red ieb saW .nekcedtne uz nrefußulF )negilamehe( na etdätS etlaru hciereB nehcsihpargoeg meseid ni ,nehcsarrebü thcin osla edrüw sE .natsikaP negitueh mi sudnI sessulF sed teibeG mi oraD-ojnehoM dnu apparaH ni nednufeg ,etdätS nehcsidni netsetlä eid mella rov ,nelletslessülhcS ehcsigoloähcra eleiv hcis nednifeb natsikaP nedneznergna hcildrön mi dnu tarajuG mI .dnegeG reseid ni treilosi thcin thets tdatsressawretnU-yabmaC ehcilgöm eid ,ies hcua med eiW !ies retlä hcon zloH-yabmaC sad ßad ,nies osla etnnök sE .nebegre mutaD segnuj uz nie eis ßad hcilmän ,netnnök nies thcsläfrev ,negal ressawzlaS retnu egnal eid ,netkejbozloH ieb negnusseM-41C ßad ,nesiewnih fuarad eid ,nemmitS se tbig rebünegegmeD .nennök nedrew tmrofeg nleguK uz gnumörtS ekrats eid hcrud ressaW retnu eid ,enietsledeblaH enies rüf tnnakeb ies tarajuG nov teibeG saD .nennök nies etkafoeG nrednos ,etkafetrA tgnidebnu thcin etkejbO netlohegfuareh eid ßad ,maskremfua fuarad nethcam negoloeG .nehcorpsrediwnu thcin beilb gnudleM eseiD ".ßum nedrew treilumrof uen fua dnurG nov noitasiliviZ red sgnurpsrU sed lledoM etmaseg sad ßad ,tetuedeb seiD ... .tmmokehan yabmaC nov tdatsressawretnU red saw ,sthcin nennek riW .neneihcsre neimatoposeM ni etdätS neßorg netsre eid sla ,fua nerhaJ 0054 rhäfegnu rov tsre einiltieZ nehcsigoloähcra red ni nehcuat ßamsuA meseid nov etdätS" :etgas rE .kcocnaH maharG rehcsroF-kirotsiH dnu rotuA-rellestseB nehcsilgne netweivretni lekitrA mi ned fua hcis theizeb tfirhcsrebÜ red ni tatiZ saD ."'nebierhcs uen ethcihcseG eid etnnök' tdatS eneknusrev eiD" – "'yrotsih etirwer dluoc ytic tsoL" tfirhcsrebÜ red tim lekitrA -enilnO nenie 2002 raunaJ .91 ma nethciltnefförev "sweN CBB" eiD .negnig tleW eid mu 2002 sgnafna eid ,negnudleM eid neraw llenoitasnes dnehcerpstnemeD .tsi feit rhes thcin ehcälF neßorg red ztort hcon etueh hcua re blahsew ,tmmewhcsrebü legeipssereeM nednegiets mov re edruw nerhaJ dnesuatnhez sib -nuen rov tsrE .negozhcrud nessülF

7

nebah OIN 'yhpargonaecO fo etutitsnI lanoitaN' sed negoloähcraressawretnU nov maeT niE ... .nesiewfua etubirttA ethcamegnehcsnem rabtiertsebnu eid ,tkcedtne nerutkurtS nov eireS enie ]reteM 7 sib 5[ ßuF 32 sib 61 nov efeiT renie ni nedruw udaN limaT ni marupilabahaM nov etsüK red rov teibeG netiew menie nI" :se tßieh thcireB nelleiziffo mI .sinbegrE enho thcin ,gnaghcuaT fua trO rov OIN med tim tiebranemmasuZ ni kcocnaH maharG gnig 2002 lirpA mI .ethcuseb 8971 rhaJ mi dnegeG eseid re sla ,nedrow nebeirhcsegfua mahgnidloG .J rehcsroF nehcsitirb mov stiereb raw ednegeL eseiD .ehets etsüK red na hcon etueh hcua eid ,eginejeid ies etbeis eid ,nellafegmiehna ressaW med iebad neies nedogaplepmeT shceS .ies nedrow tmmewhcsrebü gaT negiznie menie na tulF enie hcrud tdatS enie tieZ regnal rov trod ßad ,tethcireb gnurefeilrebÜ elakol eiD .tkcedtne tdatsressawretnU eneknusrev enie fua esiewniH marupilabahaM ieb neidnI nov etsüktsodüS red na hcua nedruw 2002 sgnafnA etsüktsO sneidnI na gnukcedtnE eueN .yabmaC nov tdatsressawretnU eid rebü essintnnekrE reuen hcilthcisnih mella rov ,nehegnie fuarad rehän hci edrew lekitrA netnnerteg menie nI .nedrew tetuedegna run reih etnnok dnu dnehciertiew tsi etdätS neneknusrev eid mu esrevortnoK eiD !nednufeg reeM mi neßuard legeiS reseid senie edruw nun dnU .nennök uz nediehcsretnu negnilgnirdniE netppakrev nehcilgöm nov eis mu ,nemmokeb ekramstätitnedI sla legeiS semieheg sehclos nie akaravD nov regrüB ella nettäh slamaD .ahdnasaraJ sneman )rahiB segitueh( ahdagaM nov ginöK ned hcrud akaravD nov gnuregaleB red tim gnahnemmasuZ mi hcilmän ,tnhäwre atarahbahaM mi legeiS sehclos nie uaneg driw esiewretnasseretnI .sereiT negifpökierd senie dliB med tim legeisnoT nie meredna retnu ,nedrow nednufeg etkafetrA ehcierßulhcsfua neraw 1891 nov negnäghcuaT ned ieB .efeiT regnireg ni tnreftne etsüK-akrawD red nov retemoliK nie run hcis tednifeb akaravD eneknusrev sad nned ,nennök nethcarteb trO rov tkerid ettätS eid rehcuseB eid ned hcrud ,gnagnerhöR-salgixelP menie sua dnehetseb ,muesumressawretnU nie ragos tsi tnalpeG .thcieregnie redlegsgnuhcsroF eretiew rüf gartnA nenie tarajuG nov gnureigeR red ieb re ettah 9991 sgnafnA .tztesnie ettätS reseid gnuhcsrofrE eretiew eid rüf hcon etueh hcua hcis red ,oaR .S .rD raw )OIN( "yhpargonaecO fo etutitsnI lanoitaN" sed eppurgsgnuhcsroF negilamad red deilgtiM .neraw nedrow tuabeg sessulF senie gnaltne sllafnebe eid ,nerotkestdatS shces nedruw tkcedtne rehsiB .tgeil refusereeM ma tkerid eid

8

aknaL irS hcan maravhsemaR nov eid ,nebeirhcseb ekcürB enie driw sopE meseid nI .nerhaJ 000 007 1 sla rhem rov .h.d ,nellos nebah nednufegttats aguy-aterT mi eid ,tbierhcseb egnägroV eid ,'anayamaR' tnnaneg ednegeL esöiretsym eid na esieW etnapparf fua trennire noitamrofnI eseiD .hcielg tsaf tsi ekcürB red retlA sad dnu ,dnis tla erhaJ 000 057 1 dnur aknaL irS ni nerupS nehcilhcsnem netsre eid ßad ,negas gnuhcsroF ehcsigoloähcra eid hcua eiw ednegeL eiD .tsi thcamegnehcsnem eis ßad ,negiez nerupssretlA netregalegba ned tim nednubrev gnuztesnemmasuZ dnu gnurhüfnevruK egitragiznie eiD .gnal mk 03 dnur tsi dnu neknäbdnaS nov einiL renie sua thetseb ,driw tnnaneg ekcürbsmadA giträwnegeg eid ,ekcürB etkcedtne mezruk rov eiD .aknaL irS dnu neidnI nehcsiwz egnereeM-klaP red ni ekcürB etlaru ,esöiretsym enie negiez redliB-ASAN enemmonegfua llatleW med suA" :se tßieh niraD ."ekcürB ethcamegnehcsnem etla erhaJ 000 057 1 enie nellühtne redliB-ASAN" letiT med tim thcireB nenie "semiT natsudniH ehT" gnutieZ eid ethciltnefförev 2002 rebotkO .01 mA .kaeP smadA :thümeb emaN reseid stiereb edruw saknaL irS greB negilieh mieb hcuA .tnnaneg "ekcürbsmadA" dnegasleiv eihpargoeG nehciltiezuen red nov nun driw getsressawretnU etkcedtne uen reseiD .)"rettöG eid dnu ttoG" sehcuB seniem dlibletiT med fua tedlibegba( thets maravhsemaR nov lepmetnedimarypzeparT eßiew etnasopmi red etueh ednE nered na ,aknaL irS gnuthciR ni egnuzdnaL elamhcs enie theg tnenitnokbuS nehcsidni moV .negiez aknaL irS dnu neidnI nehcsiwz gnudnibrevdnaL eneknusrev enie eid ,sotoF -elttuhS ASAN eid ethciltnefförev 2002 remmoS mI .ehöH red sua rethcaboeB hcua nrednos ,nerutkurtsressawretnU netkcedtne rehcuaT run thciN getsdnaL reneknusrev niE !.rhC .v 0004 fua gnuuabrE red tieZ eid tztähcs mahruD tätisrevinU red nov enliM nelG egoloeG reD .tah nednufegttats nerhaJ dnesuatfnüf sla rhem rov )uaB red hcua timos dnu( gnurötsreZ eid ßad ,nedrew nemmonegna ßum ,tah nebegeg rhem nebebdrE nednereehrev eniek dnegeG reseid ni nerhaJ dnesuatfnüf netztel ned ni se aD .neshcawrebü nlehcsuM dnu neznalfP nov dnis dnu ressaW retnu tuertsrev tiew remmürT sla negeil etserrebÜ eiD "... nedruw tetulfrebü ressaW nov eid ,tsi nlepmeT nebeis tmasegsni nov eireS renie etztel red lepmetnetsüK red ßad ,ednegeL eid rüf sieweB neterknok nenie laM netsre muz iebad netkcedtne dnu thcuseg nerutkurtS reneknusrev nerupS hcan glofrE tim

9

.somsoK mi ebagfuA .wzb gnulletS renies dnu nehcsneM sed sindnätsrevtsbleS sad mu sla seregnireG sthcin mu theg sE .tfnukuZ dnu trawnegeG eresnu rüf gnutuedeB regitlahhcan nov evitkepsreP reseid sua tiehnegnagreV red gnuhcsrofrE eid tsi blahseD .nehcsigoloporhtna dnu nehcsirotsih ni hcua suahcrud nrednos ,nehciereB nehcsigolohcysparap ni run thcin – thets eiretaM red rebü tsieG red ßad ,fuarad esiewniH eterknok dnis )lupmihB eheis( netiekgihäF nered dnu nehcsneM "nehürf" eiD .deihcsretnU regitlaweg niE .nerotalupinaM nrednos ,nerotaerK eniek eglofuzmed neräw ,netkriw nenoitalupinamneG tim eid ,rettögrefpöhcS nehcilbegna eiD .repröK nehcilffotsborg-hcsidri menie tim hcua alakssgnuthcidreV red fua tsretnuuz ,nemrofrepröK nehcilgnägrev ,nelleiretam tim smusrevinU sed nemrofsnebeL negitsieg eid hcis netllühmu gnuthcidreV ednetierhcstrof enie rebü ;tmrof eis dnu thets eiretaM red rebü sad ,niestßuweB sad ,tsieG egiwe red tsi dnu raw gnafnA mA :tgaseb seiD )3(."noitulovE etnednezsed-hcsimsok" enie rüf gnubierhcsmU sla ,tgärpeg "noituloveD" ffirgeB ned dnessafnemmasuz hci ebah dlibtleW eränoitulover hcielguz dnu etsetlä seseid rüF .noitasiliviZ nehcilhcsnem red dnu edrE red ,snebeL sed gnurpsrU mov gnurälkrE eredna znag enie ,neztesrev nenuatsrE ni nehcsneM nenredom ned netfahcsnegnurrE nerhi dnu retlA merhi tim eid ,nerutluK eid nlettimrev rebünegegmeD ".eiretaM sla seredna sthcin tbig se dnu ,eiretaM eid raw gnafnA mA" .egnägroV relleiretam-hcsinagro noitknuF enie ßolb ies "niestßuweB/nebeL" nemonähP sad dnu repröK elleiretam sla seredna sthcin neies nesewebeL ,netpuaheb eid ,dnis neiroehT ehcsitsilairetam sedieb ßad ,nessiw uz iebad ,tug eräw se reba ,nebualg eredna sad redo enie sad nnak naM ?treitum "sneipas omoh" muz hciltsnük noitalupinamneG ehcsidrireßua enie hcrud ,tetpuaheb kituanortsaärP .gos eid eiw ,hcsneM evitimirp red edruw redO ?reiT setreivlove nie ,neseW sevitimirp nie ßolb rehürf hcsneM red raW ?tgas gnuniemrheL ednehcsrreh eid eiw ,os hcilkriw tiehnegnagreV eid raW :egarF eid hcis tllets rhem remmI .nednufeg tiehnegnagreV nehcilhcsnem red nerupS etfahlestär nedrew dnu nedruw tleW rella ni ,neidnI ni run thciN

?tiehnegnagreV red dliB seuen niE
".tlig noitanraknI ehcilttög sla red ,amaR nedleH nerabgeisebnu med nov trhüfegna ,edruw tuabeg

10

.nies nedrow tgüfegnie reh etieS nehcalf red nov .h.d ,nehciltsew red nov run nnak rE .tgeil thculhcS red negnürpsrovsleF nednegeilrebünegeg negiznie iewz ned fua nietS red eiw ,tgiez eid ,thciS rehcildrön sua ezzikS )gnunhcieZ – 4 .rN( .senietS sed etiesretnU edareg eid eiwos nehcruF negimröfnellew ,nelellarap eid dnu hcielgrevneßörG muz nehcsneM eid ethcaeb naM .etiesdüS red nov ekcürB-lupmihB red emhanfuahaN )3 .rN otoF( .gnunreftnE nreteM trednuhnie dnur ni itavsaraS red elleuQ ruz nih nedroN hcan ekcürB-lupmihB red nov kcilB )2 .rN otoF( .etieS neknil red fua nesleF nednegnährebü eid dnis nehes uz tuG .ekcürB-lupmihB ruz retnunih elleuQ-itavsaraS red nov kcilB )1 .rN otoF( )."sucehtip -amaR" nemrofnehcsneM nehürf red enie eigoloporhtnA eid tnnen gnurefeilrebÜ eseid na gnunhelnA nI( .aguy-ilaK negiträwnegeg mi repröknehcsneM eid eiw raw tethcidrev lleiretam thcin red ,ettah repröK nelanoisnemidrehöh nenie re ßad ,se tßieh ,tnnaneg ardnacamaR hcua ,amaR nenüH ned rebÜ .edruw tuabeg aknaL irS hcan neidnI nov getsdnaL erädnegel red gnurhüF nessed retnu ,)dnehets( amaR sginöK nehcilttög sed reneiD euerteg red ,)dliB mi sthcer( namunaH tsi nenhi nov etsetmhüreb reD .netiekgihäF ehcsihtapelet dnu elamronarap rebü netgüfrev nrednos ,vitimirp thcin hcodej neraw )"renhowebdlaW" .td ,tnnaneg "saranaV" tirksnaS mi( "nehcsnemneffA" eseiD .netbel nenoitasiliviZ nehcilnhänehcsnemru neben nerutluK ehoh gitiezhcielg eiw ,tethcireb driw niraD !nellos nebah nednufegttats nerhaJ noilliM renie rebü rov eid ,aguy-aterT med sua nessinhehcseG nov tethcireb "anayamaR" sopE-tirksnaS etlaru saD )dliB tim txetnetsaK sla – aknaL irS hcan maravhsemaR nov ekcürB red edlämeG( netfirhcsretnudliB dnu redliB

)tfnukuZ dnu -reH reresnu essinmieheG eid ni gnuhiewniE( edrE eid mu fpmaK red dnu noituloveD ,SND – ebrE ehcsimsok saD :isiR nimrA/htimS moT nov hcuB mi tgelegrad hcilrhüfsua tsi noituloveD red oiranezS saD )3 )1002 .lfuA .4 ,5991 galreV-adnivoG( rettöG eid dnu ttoG ,isiR nimrA :ni "tiekgiwE dnu tieZ elanoisnemiditluM" :eheis )2 .)82–62 .S( 9991/5 ,netieZ etfahnegaS :ni "lupmihB nov ekcürbhtilonoM eiD" dnu ,)2–1 .S( 9991/4 nethcirhcaN-ofU :ni "edruw tgeweb hciltsnük ej red ,nietS etsrewhcs reD" ;edrE red fua leshcewthcaM ,isiR nimrA :eheis )1

11

.tsi nednif uz "sadogaP neveS" kremreV red etraK-neidnI nelleiziffo renie ni ragos ßad ,gidnebel os trod tsi nedogaP neneknusrev ned nov ednegeL eiD :sardaM nov hcildüs marupilabahaM )etrakdnaL nehcsidni red sua ttinhcssuA( .nehciltuedrev uz essintlährevneßörG eid mu ,ttinhcsreuQ mi senietS sed dnu thculhcS red gnulletsraD ehcsitamehcS )amehcS – 5 .rN(

12

netulosba red tim nies snie gitiezhcielg dnu nies lleudividni riw nennök eiW "!ehehcseg elliW nieD" :neteb riw nennök blahsed ruN .nelliW nenie ttoG hcua tah ,tetuedeb elliW reierf dnu niestßuweB tätilaudividnI aD .lleudividni tsi etulosbA sad hcua nrednos ,lleudividni dnis neseW evitaler sla riw run thciN .)gnunienreV sla -ni ebliS red dnu ,"neliet" ,eredivid nehcsinietaL med sua tedlibeg( "erablieT-thciN sad" :hciltröw ,tätilaud-ividnI eid tsi sE ?tätilauD red stiesnej tätilaeR egiwe eseid nun tsi saW .)solmuar ,soltiez =( giwe tsi eiS .muaR nov stiesnej hcua rehad dnu tieZ nov stiesnej tsi eiS .tfnukuZ dnu tiehnegnagreV nov tiehiewZ eid ni tlietegfua thcin hcua ,tlietegnu dnu rablietnu tsi tiehniE eseiD .)ttoG( etulosbA sad mu sla seredna sthcin mu osla ,tiehniE ehcilttög eid hcilmän ,)tiehiewZ( tätilauD red stiesnej tätilaeR eid tsi ,theg se muroW .nehetsrev uz thciS nehcilttög renie tim run tsi eis nneD .tsi hcildnätsrevßim os eis liew edareg ,nebegegretiew nesierK nerenni ni run remmi edruw dnu neluhcsneiretsyM dnu nenoigileR nethce rella erheL elleitnesse eid ragos thcin nnew ,enie tsi "nelietru thciN" amehT saD ."turbnegnalhcS" ragos re etnnan rennäM essiweG .hcsitirk rhes hcilthcisneffo tediehcsretnu tsbles suseJ "!thcin ediehcsretnU :thcin osla tßieh "!thcin elietrU" "!eniewhcS eid rov thcin nelreP erue tfreW ... !eguA menied sua neklaB ned tsreuz eheiz ,regiliehniehcS uD ... ?nenegie menied ni neklaB ned thcin tsheis dnu sredurB senied eguA mi rettilpS ned mu hcid ud tsremmük saW" :suseJ tgas )3.7( hcanad hcielG ".nedrew tethcireg rhi hcua tedrew med tim ,tethcir rhi thcireG mehclew tim nneD !tedrew tethcireg thcin rhi timad ,thcin tethciR :)2–1.7 tM( gnahnemmasuZ mi tetual dnu useJ troW nie fua hcis tztüts !thcin elietrU tatiZ etmhüreb saD !vitagen hcon remmi evitageN sad tsi negewsed rebA .evitageN sad hcua ,nniS nenie tah sellA .tmmits seretzteL ".nniS nenie tah sellA" .hcslaf redo thcelhcs ies sthcin nned ,nelietru ein dnu netrew ein ellos nam ;nekneD seralop ies sad ;nenhciezeb vitagen sla seredna sawte dnu vitisop sla sawte dnu nelietru thcin efrüd nam ,dnawniE regifuäh nie tetual ,driw nehcorpseg "vitagen" dnu "vitisop tätiraloP red nov nneW isiR nimrA ©

– nelietru uz enho nediehcsretnU

1

?sad tetuedeb saW

dnu nesöB sed hciereB-ztasnegeG mi remmi hcon nam tsi ,ßum neberts hcon nam egnalos rebA .tbertsna tiehniE etßuweb eseid saw ,sad lla tsi tuG .treitkepser thcin neredna red nelliW neierf ned se medni .B.z ,tfpmäkeb ragos eseid redo tkriwnegegtne ,ebeiL red ,tiehniE netßuweb red saw ,sad lla tsi )hcsinatas( esöB .lliw nezteshcrud "gnundrO-tleW" enegie enie dnu tnienrev gnundrO ehcilttög eid se liew ,vitagen hcilhcästat nniS meseid ni tsi esöB saD ."negas nien" ,eragen breV nehcsinietal mov ,"dn enhelba ,dne nienrev" vitagen tetuedeb nniS nehciltröw mi nned ,nenhciezeb uz "evitageN" sla hcua esöB sad ,tgitrefthcereg hcua se tsi "esöb" dnu "tug" eztäsnegeG red noissuksiD red nI .eis nereitsixe trod reba – tätilauD red blahrenni run nereitsixe "esöb" dnu "tuG" .)tiehleknuD ni thcin re eräw tsnos( tsi nednubrev thciL med tim rhem thcin tiehleknuD ni dnamej eiw osuaneg ,tätilauD red stiesnej tätilaeR ruz rhem gnaguZ neniek nam tah ,tsi tätilauD red ni nam dlaboS .dnis tätilauD red stiesnej neudividnI egiwe ella riw ßad ,sniestßuweB sed tsulreV ned ni hcilmän ,ogE sad ni tlläfrev ,tetlapsba tätitnedI nehcilgnürpsru red sua reih hcis reW !nettahcS eniek tfriw thciL nneD .nnak neffahcs thcin thciL sad saw ,neffahcs uz sawte :gnuhcusreV eßorg eid tsi seid dnU ... nettahcS egnal nellaf hcilztölP .tffahcs "tiehleknuD" dnu tlletsnegegtne thciL med sawte hcis ßad ,seid tetuedeb tiehleknuD dnu thciL nov kilobmyS red nI ."ednetlapS sad" hciltröw ,ehcsilobaiD sad thetstne oS .neheg uz gnutlapS eid ni dnu negietsuzsua thciweghcielG med dnu einomraH red sua ,neßeilhcseb nelliW neierf menegie sua neseW nnew ,tnnigeb )tiehiewZ( tätilauD !neheg uz tiehiewZ eid ni ,"gidnewton" thcin hcua osla tsi sE .neheg uz tiehiewZ eid ni ,eis tgniwz dnamein dnu ,nie uz tiehniE red ni ,eis tgniwz dnameiN .nelhäw ebeiL eid "gilliwierf nessüm" eis ,tßieh sad ,nelhäw uz tiekhcilgöM eid reba nesewtsieG ella nebah tätiraloP red hciereB mI .nut uz "esöb" dnu "tug" tim sthcin nebah "loP revitagen" – "loP revitisop" ,tla – gnuj ,hcilbiew – hcilnnäM ."kimanydsgnufpöhcS" eierftrew sla tsi seredna sthcin eid ,tätiraloP ehcilgnürpsru eid ,tieZ dnu muaR nov hciereB red tsi eiS .tbig gnufpöhcS elleiretam enie se muraw ,nniS red tsi sad dnU .snelhäW sed tiekhcilgöM eid tredrofre elliW reierF .snelliW neierf sed tiehnemmoklloV eseid sla seredna sthcin ttoG lliw ,tsi ebeiL ttoG ad dnU .snelliW neierf sed tiehnemmoklloV eid osla tsi ebeiL .negniwzre ebeiL nnak ,ttoG lamnie thcin ,sthciN .gilliwierf remmi tsi ebeiL dnU .tätilaudividnI renemmokllov ni tiehniE erhaw eid tsi ebeiL .ebeiL red nieS-tßuweB mi ruN ?tätilaudividnI

2

!nereidnezsnart nrednos ,nereirongi thcin tätilauD eiD :osla tetuedeb nelietru uz enho nediehcsretnU .znanoseR rehcilttög dnehcerpstne tim snelliW neierf sed tiehnemmoklloV raw saD .nerhaweb tsalnednüS neretiew renie rov nataS ned suseJ etnnok gnuznergbA ednediehcsretnu ralk eseid hcruD .ebeiL nov nrednos ,tsgnA redo ßaH nov kcurdsuA niek raw seiD ".nataS ,rim nov ehcieW" :suseJ etetrowtna ,hcarpsrev tfahcsrrehtleW mhi dnu mak suseJ uz nataS red slA .edrüw nedluhcsrev retiew hcon run thcamleknuD ednehcerpstne eid hcis hcrudow ,nellafuznier tsbles ,tediemrev tsednimuz nam ßad ,neneid os run nam nnak ,gnuierfeB nessed .h.d ,nesöB sed lhoW netshcöh med dnU .)ebeiL esolsgnugnideb =( netrawre uz nhoL nenie tsbles hcis rüf enho ,nekriw uz neseW rella lhoW etshcöh sad rüf ,tetuedeb ebeiL ?ebeiL nehcilttög red dnehcerpstne llaF negiliewej mi hci ereigaer eiW ?esöb tsi saw dnu tug tsi saW :nennekre riW .)tätilauD ,gnutlapS ,gnudiehcS red nebehfuA( nediehcs -tnE niek nediehcsretnU enho nned ,uaneg riw nediehcsretnu reba iebaD .nellaf tätilauD eid ni redeiw rebles thciN .tätilauD red nessalsoL dnu nehiezreV ,ebeiL :tiehniE red nieS-tßuweB muz sutepmI nie snu rüf tsi sedieb nned ,ierftrew riw nengegeb medieb nneD ".hcim rüf lietroV rüf dnu tug tsi saD" dnu ,"hcim rüf liethcaN nov dnu esöb tsi saD" :thcin tgas dnu rhem thcin nam tlietru niestßuweB meseid nI ?tsbles tiekgiwE eid reßua hciltnesew nohcs tiekgiwE red thciS red sua tsi saW ?nereilrev ,tiekgiwE red thciS eid ,leiZ ehcilttög sad eiN ?netlahebieb niestßuweB etßulfnieebnu ,enärevuos sad nenoitautiS nella ni hci nnak redO ?sdieltimtsbleS sed ,thcamnhO red ,ehcaR red ,sessaH sed nelhüfeG uz ).wsu gnuretloF ,tlaweG ,egüL( esöB sad hcim treizovorP ?netlah uz eredna sla resseb rüf hciM ?nekned uz tsbles hcim na run hcsitsioge ,etuG sad hcim trhüfreV ?negeweb tätilauD red nelhüfeG uz hcim hci essaL ?niestßuweB sehcilttög niem tsi krats eiW :ebeiL red gnufürP dnu gnuredrofsuareH enie tsi sedieB .treitnorfnok mesöB dnu metuG tim nedrew dnu tätilauD red sthcisegna ella riw nebel eiretaM red blahrennI .nevitageN sed hcua ,nennekre uz mella nov nniS nehciltnegie ned ,hcilgöm se tsi suareh thciS nehcilttög red suA .tßuwebsettog ,tdnaweguzttog ,tdnawegbattog :negas hcua rehad nam netnnök effirgeB ierd eseid rüF .nies uz )ebeiL( tiehniE red niestßuweB nehcilgnürpsru mi .h.d ,nies uz hcilttög ,se tsi leiZ saD .guneg tug thcin reba ,tug osla tsi nies "tuG" .lietnegeG nessed sla hcis treinifed

3

Vegetarisch Leben – Die Notwendigkeit fleischloser Ernährung
INHALT Einleitung Gesundheit Gewalt gegen Tiere Verheerende Folgen für die Menschheit Ethische Gründe Religion Fleischessen und das Gesetz des Karma Vegetarismus - notwendig, aber nicht genügend Nachwort Zusammengestellt von
Atma-tattva Dasa (Armin Risi) Krsnacandra Dasa (Andi Wolf) Raja Vidya Dasa (Ronald Zürrer)

© Krishna-Gemeinschaft Schweiz

Einleitung
Für viele Menschen ist das Fleischessen etwas Selbstverständliches, worüber sie sich kaum Gedanken machen.Wer aber einmal innehält und seine Ernährungsgewohnheiten hinterfragt, erkennt sehr bald, dass es eigentlich keinen stichhaltigen Grund für das Fleischessen gibt, sondern dass im Gegenteil viele Probleme und Nachteile damit verbunden sind. In der vorliegenden Broschüre finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Argumente für eine lacto-vegetarische Ernährung, das heisst eine vegetarische Ernährung (inklusive Milch) ohne Fleisch, Fisch und Eier.

Darüber hinaus werden am Schluss der Broschüre auch einige weiterführende Gedanken erörtert.

Gesundheit
Fördert Fleischessen gewisse Krankheiten? Kann umgekehrt eine rein vegetarische Ernährung die Gesundheit verbessern oder wiederherstellen? Kann sie bestimmte Krankheiten verhüten? yp Vegetarier bejahen diese Fragen aus praktischer Erfahrung, obwohl die moderne Wissenschaft keine klare Stellung bezieht - zumindest nicht bis vor kurzem. Denn medizinische Forschungen erbringen immer mehr Beweise, dass zwischen Fleischessen und verschiedenen Krankheiten (wie Herzkrankheiten und Krebs) eine direkte Verbindung besteht. Fleisch als Verursacher von Krankheiten Herzkrankheiten: Schon seit längerer Zeit haben Wissenschaftler den Verdacht geäussert, dass eine fleischzentrierte Ernährung die Entstehung von Arterienverkalkung und Herzkrankheiten fördert. Bereits 1961 schrieb das amerikanische Ärztejournal: "90 bis 97% der Herzkrankheiten könnten durch eine fleischlose Kost vermieden werden." (Journal of the American Medical Association, 176/1961) Im Fleisch enthaltene Eiweisse sind für den menschlichen Körper nicht gänzlich abbaubar (höchstens bis zu 70%; im Gegensatz zu den andersgearteten Eiweissen in Milch und Pflanzen, die für die menschliche Verdauung geeignet sind). Die nicht abgebauten Fleischeiweisse, ebenso wie die Cholesterin-Fette, werden langsam, aber sicher zum Problem, denn sie lagern sich an den inneren Arterienwänden ab und behindern die Blutzirkulation im Körper, weshalb das Herz viel mehr arbeiten muss, um das Blut durch die engen und verhärteten Blutbahnen zu pumpen. Dies führt zu erhöhtem Blutdruck und wird so die Ursache von Herzbeschwerden und Herzinfarkten sowie von vielen Alterskrankheiten, u.a. der weitverbreiteten Alzheimer-Krankheit (nach: Fastiggi, The End of Disease, 1988). Krebs: Darüber hinaus weist die Forschung der letzten zwanzig Jahre unverkennbar auf einen direkten Zusammenhang zwischen Fleischessen und Darm-, Magen und Brustkrebs hin. So hat beispielsweise das Berliner Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie eine wissenschaftliche Vergleichsstudie zwischen Vegetariern und Fleischessern durchgeführt, deren Ergebnisse viel Aufsehen erregte. Ein in der Neuen Zürcher Zeitung vom 23.7.1986 erschienener Artikel über diese Studie stellt in Bezug auf Anfälligkeit für Tumore und Krebskrankheiten fest: "Der zu 80% durch

Fehlernährung bedingte Dickdarmkrebs kommt bei Vegetariern sehr selten vor ... Weitere positive Befunde bei Vegetariern sind niedrigere Werte beim Kreatin und bei der Harnsäure; Gicht kommt bei Vegetariern nachgewiesenermassen seltener vor als bei Fleischessern. Dasselbe gilt für Erkrankungen der Niere." Warum nun sind Fleischesser anfälliger für derartige Krankheiten? Einer der Gründe, den Biologen und Ernährungswissenschaftler immer wieder nennen, besteht darin, dass der menschliche Darm für die Verdauung von Fleisch nicht geeignet ist. Fleischfressende Tiere haben einen kurzen Darmtrakt (zwei- bis viermal die Körperlänge), so dass das rasch faulende, toxische Fleisch den Körper schnell verlassen kann. Da sich pflanzliche Nahrung wesentlich langsamer zersetzt als Fleisch, haben (nicht wiederkäuende) Pflanzenfresser einen Darmtrakt von sechsfacher Körperlänge; und der Darm des erwachsenen Menschen ist rund neun Meter lang. Wenn der Mensch also Fleisch isst, werden die in der Folge entstehenden Toxine (Abfallprodukte der Fäulnisbakterien) die Nieren überlasten und langfristig Krankheiten wie Gicht, Arthritis, Rheuma und Krebs verursachen. (Hinzu kommt heute noch, dass der Mensch all die chemischen Stoffe, die den Tieren verabreicht werden, mit dem Fleisch mitisst. Dieser zusätzliche gesundheitsgefährdende Aspekt des Fleischessens wird im 2. Kapitel näher beschrieben.) Ohne Fleisch nicht genügend Proteine? Muss der Mensch aber nicht Fleisch und Eier essen, um sich mit genügend Protein (Eiweiss) zu versorgen? Die Antwort lautet: nein. Die offizielle Empfehlung für den täglichen Eiweiss-konsum ist in den letzten vierzig Jahren von 150 g auf 30 g gesunken. Weshalb? Weil zuverlässige weltweite Forschungen bewiesen haben, dass wir gar nicht so viel Protein brauchen! Diese hohen Zahlen wurden vor ein paar Jahrzehnten aufgrund des Einflusses der Fleischindustrie in Umlauf gesetzt; aber nicht der Gesundheit des Menschen, sondern der Vergrösserung des eigenen Profites zuliebe. Der eigentliche Tagesbedarf liegt bei 25g. Zusätzlich konsumiertes Eiweiß ist nicht nur verschwendet, sondern kann sogar gefährliche Schäden im Körper anrichten. Um die täglich notwendigen 30 g Protein zu sich zu nehmen, braucht man kein Fleisch zu essen; es ist leicht möglich, sie aus rein vegetarischer Nahrung in Form von Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Milchprodukten zu beziehen. Dies bestätigt auch die Direktion des Gesundheitswesens des Kantons Zürich in ihrem Gesundheitsplaner:

"Es geht auch ohne Fleisch: Es gibt viele Kombinationen pflanzlicher Lebensmittel, deren Eiweissgemisch mindestens so hochwertig ist wie tierisches Eiweiß." Dass der Mensch gar nicht so viel Protein braucht, wird auch durch die folgende Tatsache belegt: Als Säugling benötigt der Mensch die höchste Protein-Konzentration in der Nahrung, da innerhalb weniger Monate das Körpergewicht verdoppelt werden muss. Die natürliche Nahrung des Säuglings ist die Muttermilch, die 2,8% Protein enthält. Der Erwachsene benötigt also bestimmt nicht mehr als 2,8% Proteinanteile in der Nahrung, was wiederum für die vegetarische Ernährung spricht. (Gemüse und Früchte haben 1,5-2%, Milch 4% und Getreide 5-10%. Fleisch hat 15-25% Proteinanteile, die dazu noch, wie bereits erwähnt, nicht gänzlich abbaubar sind.) In ihrer Ausgabe vom 12.2.1987 schreibt Die Weltwoche, Zürich: "Aus Deutschland kommt für die Vegetarier frohe Kunde ... Eine fünf Jahre dauernde Studie hat Erfreuliches zu Tage gefördert. Ausgerottet ist der Aberglaube, dass, wer kein Fleisch isst, an Eisenmangel leidet. Die Studie hat bewiesen, dass Körper, die weniger Eisen bekommen (und Fleisch liefert 30 Prozent unseres Nahrungseisens), einfach mehr Eisen aus der verabreichten Nahrung lösen. Ähnlich ist es mit dem Kalzium." Deshalb schlussfolgert die Neue Zürcher Zeitung im bereits erwähnten Artikel über die Berliner Vegetarier-Studie: "Es wurde oft gesagt, dass vegetarische Kost zwangsmässig eine Mangelernährung verursacht. Diese Behauptung erwies sich nun als unrichtig. Heute sieht man ein, dass die Vegetarier von Naturwissenschaftlern und Medizinern auf Grund blosser Vorurteile während langer Zeit nicht ernst genommen wurden."

Warum keine Eier? Eier sind nicht gesund für den menschlichen Körper, denn als "flüssiges Fleisch" verfaulen sie im langen Darmtrakt des Menschen sogar noch schneller als Fleisch. Zusätzlich zu den so entstehenden Bakterien und toxischen Schadstoffen enthält das Ei von Natur aus sehr viel Cholesterin, was wie erwähnt für den menschlichen Körper sehr problematisch ist. Ein Ei, ob befruchtet oder unbefruchtet, ist von Natur aus für etwas anderes als für das Gegessenwerden bestimmt. Die Elemente, die im Ei enthalten sind (vor allem Eiweiss), können, wie oben beschrieben, leicht und auf unschädliche Weise aus rein vegetarischer Nahrung bezogen werden.

Der wahre Wert von Milch und Kühen In diesem Zusammenhang wird manchmal gefragt: Wenn man keine Eier essen soll, warum kann man dann Milch trinken? Ist es nicht dasselbe? Nein.

Milch – im Gegensatz zu Eiern ist von Natur aus zur Ernährung bestimmt, und der Mensch darf sich diese Milch ebenfalls zunutze machen, denn die Kühe, auch wenn sie nicht hochgezüchtet sind, geben mehr Milch, als ein Kalb braucht. Durch die wunderbare Vorkehrung der Natur isst die Kuh Gras, das für den menschlichen Körper wertlos ist, und verwandelt es in ein hochwertiges Nahrungsmittel. Milch enthält alle für den Menschen notwendigen Nährstoffe und Vitamine und ist vielfältig verwertbar. Ausserdem hilft heisse Milch, feinere Gehirnzellen zu entwickeln, die nötig sind, um spirituelle Themen zu verstehen. (Es gibt in Indien viele Beispiele von Weisen und Yogis, die sich nur von Milch ernährten.) In der altindischen Hochkultur, der ältesten Hochkultur der Welt, galten die Rinder als der wahre Reichtum des Menschen, denn sie sicherten die Lebensgrundlage der menschlichen Gesellschaft: die Kühe als Quelle von Milch, die Stiere und Ochsen als ideale, unentbehrliche Hilfe bei der Bebauung der Felder ohne Fremdenergie, und ihr Dung als wertvolles natürliches Düngemittel. Aufgrund dieser lebenswichtigen Beiträge wurden die Kuh und der Stier als zweite Mutter und als zweiter Vater betrachtet, weshalb man sie, auch im Alter, nicht schlachtete. Dank dieses wirtschaftlichen Systems war Indien, dessen Bevölkerung seit jeher grösstenteils rein vegetarisch lebt, bis vor kurzem (bis zum Eindringen des westlichen Einflusses!) eines der reichsten Länder der Welt. Heutzutage werden die Milchkühe bei nachlassender Leistung sofort des Profites willen geschlachtet. Stiere werden oft bereits als Kälber geschlachtet. Die kurzsichtig rechnenden Bauern haben jeglichen Sinn für den eigentlichen Wert dieser Tiere verloren und sind dafür in eine verhängnisvolle Abhängigkeit von Maschinenindustrie, Erdöl, Banken und Chemie geraten.

Was ist die natürliche Nahrung des Menschen? Eine häufige Frage lautet: Aber ist der Mensch denn nicht von Natur aus ein Fleischesser der zumindest ein Allesesser? Auch diese Frage gründet in einem Missverständnis. Obwohl der Mensch zwar vieles essen kann (also biologisch gesehen imstande ist, sich sowohl von Tierfleisch als auch von Pflanzen zu ernähren), heisst das noch lange nicht, dass deshalb alles für ihn gesund ist. Im Gegenteil, Körperbau und Veranlagung zeigen, dass die fleischlose Ernährung für den Menschen viel natürlicher und ratsamer ist.

Dies wird anhand der folgenden Gegenüberstellung deutlich:

Fleischfressende Säugetiere

Pflanzenfressende Säugetiere/Mensch

haben Krallen keine Hautporen; kühlen den Körper durch Verdunstung über die Zunge Klappgebiss (nur auf und ab) scharfe, spitze Vorderzähne, um Tiere zu reissen

haben keine Krallen Hautatmung durch Millionen von Poren

Kaugebiss (auch seitlich verschiebbar), keine scharfen, spitzen Vorderzähne zum Töten von Tieren abgeflachte Backenzähne, um pflanzliche Nahrung zu zermahlen abgeflachte Backenzähne, um pflanzliche Nahrung zu zermahlen gut ausgebildete Speicheldrüsen (notwendig, um Getreide und Früchte vorzuverdauen) alkalischer Speichel; viel Ptyalin, um Getreide vorzuverdauen

keine abgeflachten Backenzähne zum Zermahlen der Nahrung keine abgeflachten Backenzähne zum Zermahlen der Nahrung nur kleine Speicheldrüsen im Maul (da wenig Getreide und Früchte vorzuverdauen sind), saurer Speichel; kein PtyalinEnzym zur Vorverdauung von Getreide viel starke Salzsäure im Magen, um zähe Tiermuskeln, Knochen etc. zu verdauen

10mal schwächere Magensäure als Fleischfresser

Der Mensch ist also von Natur aus ein Pflanzenesser. Dies zeigt sich auch daran, dass er das getötete Tier nicht roh essen kann, sondern es durch Abhängen, Kochen, Würzen und Braten zubereiten muss, bevor er überhaupt nur daran denken kann, es zu verzehren. Und er isst nur das Faserfleisch (Muskeln). Blut, Mark, Knochen und Innereien, die mineralstoffund proteinreichsten Teile der Tierleiche, die von den natürlichen Fleischfressern mitverzehrt werden, verschmäht der Mensch. Kein von Natur aus zum Fleischessen bestimmtes Wesen tut das. Auch die Tiere, die der menschlichen Lebensform am nächsten stehen, nämlich die Menschenaffen, sind bereits Vegetarier. Fleischessen und körperliche Energie Noch offensichtlicher wird die Tatsache, dass die bereits besprochenen Zivilisationskrankheiten durch das Fleischessen verursacht werden, wenn

wir Völker aus anderen Kulturkreisen betrachten, die kein oder nur sehr selten Fleisch essen. In letzter Zeit haben Wissenschaftler begonnen, solche Völker systematisch zu untersuchen, und die Ergebnisse sind eindeutig. Berühmt gewordene Beispiele sind ein Hirtenvolk in den Bergen von Ecuador und der Hunza-Stamm in Nordwest-Indien sowie verschiedene Völker Südindiens, bei denen Krebs und Herzkrankheiten praktisch nicht vorkommen, obwohl es unter ihnen auffallend viele Menschen gibt, die über 80 Jahre, einige sogar über 110 Jahre alt werden. Dagegen ist bei Volksstämmen, die praktisch nur von Fleisch und Fisch leben, auffallend, dass sie sehr schnell altern. Bei den Eskimos und Kirgisen z.B. beträgt das statistische Durchschnittsalter nicht einmal 30 Jahre, und nur selten wird bei ihnen jemand älter als 40! Nicht nur in Bezug auf Lebenserwartung, sondern auch in Bezug auf körperliches Leistungssvermögen schneiden in Vergleichsstudien die Vegetarier besser ab. Bei körperlicher Anstrengung beweisen sie eine viel grössere Ausdauer als Fleischesser, und sie benötigen eine viel kürzere Erholungsphase, da vegetarische Nahrung natürlich aufbauend wirkt, wohingegen Fleisch nur einen kurzen Energieschub gibt (ähnlich wie Kaffee), aber dann den Körper mit all den beschriebenen Nachteilen belastet. Auch das Tierreich bestätigt diese Beobachtung. Man soll einmal versuchen, die Arbeit eines Ochsen, Kamels oder Pferdes einem Löwen, Tiger oder Hund aufzubürden. Ausserdem zählen zu den grössten und stärksten Tieren der Welt reine Pflanzenfresser, wie etwa der Elefant, das Nashorn und der Gorilla. Aus all dem Gesagten geht deutlich hervor, dass die Menschen problemlos ohne Fleisch, Fisch und Eier leben können; es gibt keinen Grund, warum sie diese Dinge essen müssten, aber viele Gründe, warum sie darauf verzichten sollten.

Gewalt gegen Tiere
Dass man allein schon der Gesundheit zuliebe kein Fleisch essen sollte, wird noch klarer, wenn wir untersuchen, unterwelchen Bedingungen das Fleisch heute "produziert" wird, das heisst, was die Tiere und das Fleisch durchmachen, bevor sie schön verpackt in der Einkaufstasche des nichtsahnenden Konsumenten landen. Gepanschtes Fleisch Die Zeitschrift Natur veröffentlichte in ihrer Ausgabe 2/87 einen Artikel mit dem Titel "Tierische Geschäfte", in dem auf mutige Weise Zusammenhänge zwischen profitgierigen Pharma-Firmen, skrupellosen Tiermästern und Schlachthöfen aufgedeckt wurden. Die Problematik der modernen Tierhaltung fasst dieser Artikel wie folgt zusammen:

"Der Handelskrieg wird über den Preis geführt. DAs scheint zunächst im Sinne der Verbraucher zu sein. Doch das Bestehen in diesem Preiskrieg ist nur bei massenhafter Serienproduktion möglich. Keine der Handelsketten kauft 50 Hähnchen beim Bauern ein - sie brauchen 50.000 pro Lieferung. Die "Produktion von tierischen Protein" in den Massentierhaltungen hat sich darauf eingestellt. Was der Verbraucher nun zwischen die Zähne bekommt, ist gewürzt mit Wachstumsförderern, Hormonen, Antibiotika und Beruhigungsmitteln. Im besten Falle erhält er billiges, nährstoffarmes, aufgeblasenes Fleisch - im schlimmsten Falle ist es vergiftet... Was in den Massentierhaltungen und Schlachthöfen geschieht, wird mühelos verdrängt." Und was verdrängt wird, ist haarsträubend. Wenn peinlicherweise einmal ein Skandal bekannt wird, ist die Öffentlichkeit zutiefst schockiert. So schrieb z.B. das Magazin Der Spiegel (33/88) in seiner Titelgeschichte "Die Schweinerei mit dem Fleisch": "Die bundesdeutsche Landwirtschaft erlebt den grössten Hormon-Skandal ihrer Geschichte. Illegale Händlerringe und gewissenlose Veterinäre verdienen an der Tiermast als "Mafia im Geschäft". Unters Fell gespritzt und in den Futtertrog gekippt wird nahezu alles, was die Pharmaindustrie so produziert, um Rind, Schwein oder Huhn bis hin zur Schlachtbank auf den Beinen zu halten. Wenn Schweine, damit es sich lohnt, innerhalb von 180 Tagen zu Zwei-Zentner-Fleischbergen hochgepäppelt werden, wächst das Knochengerüst nicht schnell genug mit, die Tiere brechen unter dem eigenen Gewicht zusammen." Immer mehr Veröffentlichungen weisen darauf hin, wie Fleisch auf verschiedenste Weise chemisch manipuliert wird. Erstens einmal muss es konserviert werden, damit keine üblen Gerüche den Käufer des tage- und wochenalten Fleisches den Appetit verderben, und zweitens muss das grau-grünliche Fleisch rot gefärbt werden, da es sonst kaum verkaufbar wäre.

Tödliche Brutalität Tiere werden heute nicht mehr als Lebewesen behandelt, sondern als Fleischmaschinen. Das Leben eines gefangengehaltenen Schlachttieres ist von Anfang bis Ende schöpfungswidrig - angefangen mit der konzentrationslagergleichen Aufzucht, der Kastration und den Hormonbehandlungen, über die Verfütterun künstlicher Nahrung zu Mästungszwecken bis hin zu den langen, schmerzvollen Transporten in extremer Angst und schliesslich dem grausamen Ende im Schlachthof. Tierschlachtungen sind alles andere als "human". In Wahrheit machen die Schlachthäuser Höllenvisionen Konkurrenz. Schreiende Tiere werden durch Hammerschläge, Elektroschocks oder Bolzenschusswaffen betäubt. Mit einem Haken werden sie an den Hinterbeinen in die Luft gezogen und auf vollautomatischen Fliessbandanlagen durch Fabriken des Todes befördert. Die Kehle wird ihnen bei lebendgem Leibe aufgeschnitten und ihr Fleisch schon verarbeitet, während sie noch zu Tode bluten. Diese Methode spart Zeit und erhöht die Gewinne.

Genau wie für den Menschen ist auch für das Tier das Ermordetwerden eine Erfahrung von Schrecken und Panik, was im Körper schlagartig einen drastischen biochemischen Wandel auslöst, wodurch der ganze Kadaver mit Angsthormonen vergiftet wird. Der international engagierte Schweizer Tierschützer und Ökologe Franz Weber erklärte in einer Radiosendung: "Nehmen wir das Beispiel von Hamburg, wo Menschen Vergiftungen erlitten, als sie Thon aus der Büchse assen. Warum? Der Thunfisch wurde lebendig (!) zersägt, und die gefangenen Fische hatten eine solch unglaubliche Angst, dass sie ein Gift ausschieden, das in das Fleisch einging. Das war schon den alten Römern bekannt. Um ein bestimmtes Gift zu bekommen, haben sie Sklaven zu Tode gefoltert, und mit dem Speichel dieser Toten konnte man andere vergiften. Die Todesangst geht also ins Gewebe ein und wird vom Menschen mitgegessen. (Aus diesem Grund ist auch das neuerdings angepriesene "natürliche Weidefleisch" von "glücklichen" Schlachttieren, die Auslauf im Sonnenlicht hatten, keine Alternative sondern nur eine neue kommerzielle Taktik der Fleischproduzenten, um den verunsicherten Konsumenten zu beruhigen. Denn auch ein "glückliches" Tier erfährt Todesangst. Die Produktion von sogenanntem "Bio-Fleisch" ist eigentlich schizophren: Einerseits will man die Tiere als Lebewesen respektieren und gewährt ihnen deshalb angenehmere Lebensbedingungen, und andererseits schlachtet man sie und isst sie auf. Das einzig natürliche Fleisch ist das Fleisch eines natürlich gestorbenen Tieres.) Auf diese Weise werden jährlich weltweit über 2 Milliarden Stalltiere und über 20 Milliarden Stück Geflügel getötet. Die Zahl der jährlich getöteten Fische geht in die Billionen. (In diesen Zahlen sind die vielen Millionen Opfer der Tierversuche und der Pelzindustrie nicht mitgerechnet.)

Verheerende Folgen für die Menschheit
Im 4. Jh. v. Chr. verfasste der Grieche Platon sein berühmtes Buch "Der Staat", das verschiedene Reden des grossen Philosophen Sokrates enthält. Unter anderem spricht Sokrates darüber, wie ein Staat seine wirtschaftliche Grundlage gesund erhalten kann, und in diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass die allgemeine vegetarische Ernährung notwendig ist. Er warnt, dass mehr Weideland benötigt werde, sobald die Menschen begännen, den Tierbestand zu erhöhen, um zusätzlich Schlachttiere zu halten: "Und das Land, das ursprünglich gross genug war, um all seine Bewohner zu versorgen, wird auf einmal zu klein sein, und so werden wir in den Krieg ziehen müssen." Es ist erstaunlich, dass dem Philosophen Sokrates nicht nur die gesundheitlichen Nachteile des Fleischessens bekannt waren, sondern offensichtlich auch die ökonomischen. Er weist mit Recht darauf hin, dass die Erde genug Nahrung für alle ihre Bewohner hervorbringt, dass aber ein Fehlverhalten von nur wenigen Menschen schon weittragende Folgen haben kann.

Welch verhängnisvolles Ausmass diese Folgen heute angenommen haben, hat sich allerdings selbst Sokrates kaum vorstellen können. Der Teufelskreis, der durch das Essen von Fleisch ausgelöst wird, ist wahrscheinlich das typischste Beispiel für die Vernetzung von menschlicher Unvernunft und Zerstörung.

Nahrungsmittelverschwendung Fleisch ernährt wenige auf Kosten vieler. Für die Produktion von Fleisch wird wertvolles Getreide, das den Menshcen direkt ernähren könnte, an Tiere verfüttert. Laut amtlicher Angaben des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten werden über 90% des in Amerika angebauten Getreides an Tiere verfüttert (Rinder, Schweine, Lämmer, Geflügel usw.). Oder anders ausgedrückt: Den Schlachttieren Amerikas wird jährlich mehr Getreide verfüttert, als die Bevölkerung von Indien und China zusammengenommen zur Ernährung braucht. (Heller: Das Brot des Siegers, 1985, S.27) Doch dieses Verfahren, Getreide in Fleisch umzuwandeln, ist über alle Masse verschwenderisch. Fleischproduktion ist, energetisch gesehen, die schlechteste Form der Bodenausnützung: Um ein Rind ein Jahr lang zu mästen, benötigt man 0,5 ha Land. Nach einem Jahr erhält man von diesem Tier ca. 300 kg essbares Fleisch. Hätte man während diesem Jahr auf derselben Fläche Getreide oder Kartoffeln angepflanzt, hätte man 3000 kg bzw. 20.000 kg Nahrungsmittel bekommen, also 10mal mehr Getreide und 65mal mehr Kartoffeln als Fleisch! Diese verschenderische Nahrungsmittelprodunktion geschieht willentlich. In den letzten 40 Jahren, das heisst seit dem Zweiten Weltkrieg, haben finanzstarke Konzerne Konzerne begonnen, zahllose Kleinbetriebe aufzukaufen und in riesige Kommerzfarmen umzuwandeln, um das Land mit Monokulturen auszubeuten. Dadurch warfen die Grossgrundbesitze (die hauptsächlich europäischen, amerikanischen und japanischen Chemie-, Versicherungs- und Bankriesen gehören) dreifache und noch höhere Getreideerträge ab, was nur möglich war durch den Einsatz von hochtechnologischen Maschinen, genetisch manipuliertem Saatgut, chemischen Düngern und Agrargiften. Um zu verhindern, dass durch diese Überproduktion die Preise sinken, mussten die Erneerzeugnisse vom Markt ferngehalten werden, das heisst anders verwendet bzw.verschwendet werden. Man stand also vor der Frage, wie man den Überfluss profitbringend loswerden konnte. Die Antwort lag auf der Hand: durch Fleischproduktion! Die Rechnung war einfach: Man mästet die künstlich gezüchteten Tiere mit der überproduzierten Nahrung, die an sich ein totes Kapital darstellt, und verkauft das Fleisch alsdann mit hohem Gewinn.

Tiere fressen eine viel grössere Menge Futter, als die schlachtung Fleisch ergibt, und von allen Tieren ist das Rind am ungeeignetsten, pflanzliches Protein in tierisches Protein zu verwandeln. Rindfleisch stellt also die "ideale" Vershcwendung dar: 1 Kilo Rindfleisch entspricht 16 Kilo Getreide. Die restlichen 15 Kilo, also 94% sind für den Menschen verloren. Die Fleischwirtschaft kommt also einer Vernichtung von Nahrungsmitteln gleich. Und dennoch (oder gerade deshalb?) wird die Fleischproduktion durch neue Gesetze mit riesigen Subventionen gefördert, und zwar auf Kosten des Konsumenten: mit seinen Steuergeldern in Form von Subventionen an die Schlachttiermäster und durch Erhöhung der Preise für die gesunden, natürlichen Nahrungsmittel, wie Brot, Milch, Gemüse und Obst. Während Fleisch dadurch künstlich billiger angeboten wird, steigen die Brotund Milchpreise! Die oben beschriebene Taktik der Grosskonzerne führte explosionsartig zu einem gesteigerten, und dem Volk musste das Fleisch des wachsenden Fleischberges irgendwie schmackhaft gemacht werden. Über eine grossangelegte Werbung und "wissenschaftliche" Propaganda wurde verkündet, Fleisch sei gesund, der Mensch brauche viel Protein, pflanzliches Protein sei minderwertig, Vegetarier hätten Mangelerscheinungen, usw. Leider wird dieser werbungstechnische Unsinn auch heute noch von vielen Medizinstudenten, Ärzten und anderen geglaubt und verkündet. Ausbeutung der Dritten Welt Wohlstandsländer verschwenden nicht nur ihr eigenes Getreide, indem sie es an ihre Schlachttiere verfüttern, sondern verschwenden für diesen Zweck auch Futtermittel, die in der Dritten Welt angebaut werden. Dadurch wird den dortigen Bauern lebensnotwendiges Acker- und Weideland geraubt, was das Gleichgewicht der Wirtschaft in diesen Ländern zerstört und zu Viehsterben und Nahrungsmittelknappheit und dadurch zu Importabhängigkeit und Verschuldung führt. 47% der globalen Getreideproduktion wird an Schlachttiere verfüttert. Demgegenüber sterben nach UNO-Statistik täglich 43.000 Kinder an Hunger. Stellvertretend für all diejenigen, die diese Zusammenhänge erkannt haben, sagt der Schweizer Nationalrat und Dritt-Welt-Experte Prof. Jean Ziegler: "Diesen fürchterlichen Massenmord will ich nicht mehr mitmachen. Kein Fleisch zu essen ist ein minimaler Anfang." Solche Tatsachen haben Weltwirtschaftexperten veranlasst, darauf hinzuweisen, dass das Hungerproblem der Welt im Grunde von wenigen Menschen verschuldet ist. Nicht die angebliche Überbevölkerung ist die Ursache der Nahrungsmittelknappheit, unter der heute fast Dreiviertel der Erdbevölkerung leidet, sondern der Missbrauch der Nahrungsmittel. Wir produzieren mehr als genug Nahrungsmittel für alle Menschen auf unserem

Planeten, doch wir verteilen sie ungerecht, indem wir sie verschwenden, das heisst den Schlachttieren ver-füttern (oder tonnenweise ins Meer schütten, um den Preis stabil zu halten). Die Fleischproduktion verursacht in den Ländern der Dritten Welt aber nicht nur Hunger, sondern auch die Zerstörung der Umwelt. Der tropische Regenwald, Hauptquelle der Sauerstoffproduktion unseres Planeten, bedeckte noch im Jahre 1945 die Erde mit einer Ausdehnung von 16 Millionen quadratkilometern. In den letzten vier Jahrzehnten jedoch ist diese "grüne Lunge" weltweit um rund 50% geschrumpft! Wo vorher die üppige tropische Vegetation vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bot, setzt nach der Rodung sofort die Erosion ein, und nach wenigen Jahren der profitgierigen Nutzung bleibt nichts anderes als eine karge Wüstenlandschaft übrig. Und wer ist schuldig? Hauptsächlich die internationalen Fleisch- und Hamburgerkonzerne, die das gerodete Land als Weideflächen für ihre Schlachttierherden oder als Ackerland für riesige Futtermittelplantagen (z.B. für Soja) verwenden, und zu einem gewissen Teil auch die Papier- und Holzmultis. "Das reichste Ökosystem der Erde wird also zu Hamburgern (Sta-tistiken zeigen, dass der weltweit grösste Hamburger-Konzern im Jahr mehr als 500 neue Filialen eröffnet - alle 17 Stunden eine - und pro Sekunde 140 Hamburger verkauft - mit rapide steigender Tendenz. Für einen einzigen Hamburger (!) müssen vier bis fünf Quadratmeter Regenwald in Weide- oder Ackerland umgeandelt werden.), Sperrholz und Packpapier verarbeitet - für Europäer, Amerikaner und Japaner." (Neue Zürcher Zeitung, 30.3.1983) Skrupellos werden einheimische Kleinbauern in die Städte vertrieben, das Land wird mit Monokulturen und Chemie ausgebeutet, der Boden mit schweren Maschinen zerdrückt und der natürliche Kreislauf der Nahrungsversorgung zerstört. Der brasilianische Erzbischof Helder Camara fasste diese Misstände mit folgenden Worten zusammen: "Überall in der Dritten Welt wir die Landwirtschaft auf Kosten des Volkes modernisiert. Um die Konsumgewohnheiten der Reichen zu befriedigen, die immer mehr Fleisch essen wollen, lässt man das fremde Vieh die kärglichen Kulturen der wehrlosen Kleinbauern zertrampeln." (zitiert in: "Die Schuld der Fleischfresser", Tagesanzeiger, Zürich, 23.9.1978) Zerstörung des ökologischen Gleichgewichtes Der Teufelskreis zieht aber noch weitere Kreise. Tiere sterben aus, mittlerweile mindestens eine Tierart pro Tag! Nicht nur die Tiere des Urwalds, sondern auch andere Tiere erliegen der Umweltzerstörung und der Mordlust des Menschen. Dies schlägt auf den Menschen zurück. Zum Beispiel stellen viele Bauern fest, dass es vermehrt Ungezieferplagen gibt, da die insekten- und larvenfressenden Vogelarten verschwinden - aufgrund der Monokulturen, Agrargifte, Hecken- und Waldabholzungen usw. Die riesige Abholzung ist auch eine der direkten

Ursachen für die weltweite Klimaverschiebung, deren katastrophale Folgen (Treibhauseffekt, Dürren, Wüstenausbreitung, Überschwemmungen, Abschmelzen der Polkappen usw.) noch nicht konkret vorauszusehen, aber vorauszuahnen sind. Auch in den modernen Industrienationen sind die Schäden, die durch Monokulturen, Profitwirtschaft und Fleischessen verursacht werden, fatal. Diese äussern sich vor allem in der extremen Umweltverschmutzung. Die stark verunreinigten Abwässer von Mastbetrieben und Schlachthöfen tragen in hohem Masse zur Überdüngung und Abtötung der Seen, Flüsse und Meere bei. Allein auf einem mittleren Mastbetrieb mit 5000 Kälbern entstehen jährlich zehn Millionen Liter Jauche! Die in Deutschland von den Masttieren erzeugte Jauche hat ein solches Ausmass erreicht, dass jährlich pro Person mehr als drei Tonnen Jauche anfallen. (aus: Fleisch frisst Mensch, ARD, 18.10.1987) Ein Beispiel: Zum Anbau von einem Kilogramm Weizen werden nur rund 60 Liter Wasser benötigt, wohingegen die Produktion von einem Kilogramm Fleisch zwischen 2500 und 6000 Liter Wasser erfordert, die dann im Güllenloch landen. Wohin mit diesem Meer von Jauche? Man versucht, sich ihrer zu entledigen, indem man sie auf die Felder kippt; aber da zwischen der Menge der Tierexkemente und dem zur Verfügung stehenden Land kein Verhältnis mehr besteht, werden die Felder oft masslos überdüngt. So gerät die Jauche, die auch die den Tieren verabreichten Chemikalien enthält, in das Grundwasser (=Trinkwasser!) und/oder Abwasser und so in die Gewässer (Flüsse, Seen, Meere). Eine der sichtbaren Folgen dieser Eingriffe in die Natur sind die sterbenden Meere, wie die Nordsee und das Mittelmeer. Fische sterben, Algenschwemmen treten auf, usw. Ursache dafür sind in erster Linie Phosphate und Nitrate. Allein in die Nordsee werden jährlich etwa 100.000 Tonnen Phosphate und 1.000.000 Tonnen Nitrate geschwemmt. Diese Salze stammen aus der Industrie und den kommunale Kanalisationen entlang den Zuflüssen und auch - wie hinlänglich erwiesen - zu einem grossen Teil aus der kommerziellen Landwirtschaft und den Tiermästereien. Die massenweise produzierten tierischen Exkremente haben darüber hinaus noch eine weitere Nebenwirkung: sauren Regen. Die holländische Regierung, die diese Zusammenhänge erforschte, kam zu dem Ergebnis, dass die Ammoniak- und Methangas-Emissionen der Güllebehälter von Massentierhaltungen zu saurem Regen führen und zu einem Drittel für das Waldsterben verantwortlich sind. Der Ökologe Dr. Georg Borgström errechnete, dass durch die Fleischproduktion zehnmal mehr Verschmutzungen verursacht werden als durch Privathaushalte und dreimal mehr als durch die Industrie. (zitiert in: Lappé, Die Öko-Diät, 1982) Mit anderen Worten: Durch eine vegetarische Ernährung könnten viele Probleme, die die heutige Welt belasten, mit einem Mal gelöst werden. In Anbetracht all dieser Gründe ist es sehr schwer zu verstehen, wie es sich jemand noch leisten kann, nicht Vegetarier zu sein.

Ethische Gründe
"Auch wenn wir gar nicht hoffen könnten, dass jemals alle Menschen zur vegetarischen Lebensweise übergehen werden, hätte niemand deswegen das Recht, Fleisch zu essen. Ein Unrecht bleibt auch dann ein Unrecht, wenn alle es verüben." - Magnus Schwantje (1877-1959), einer der ersten grossen Vorkämpfer für Vegetarismus und Tierschutz; prägte im Jahre 1902 den Begriff "Ehrfurcht vor dem Leben"." Bisher haben wir nur die gesundheitlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Nachteile des Fleischessens behandelt. Die nächste Fragestellung geht tiefer: Haben wir - abgesehen von dem Folgen überhaupt das Recht , Tiere zu töten? Diese Frage bringt uns in den Bereich der Ethik, einer Wissenschaft, die nicht nur wie die heute gängigen Wissenschaften leblose Materie untersucht, sondern über die leblose Materie hinaus nach Leben und Sinn sucht. Ethik wird in der heutigen Zeit des technischen Fortschritts als Stiefkind behandelt und an den Schulen und Unversitäten schon gar nicht mehr gelehrt. Ohne Ethik, Fragen nach dem Sinn und Wert einer Handlung, wird jede Wissenschaft jedoch sinn- und wert-los. Ethik muss also Grundlage eines jeden wissenschaftlichen Strebens sein. Das griechische Wort ethos, von dem das Wort "Ethik" abgeleitet ist, bedeutet "innere Gesinnung, Sitte und Lebensführung", die sich aus der Verantwortung gegenüber der Schöpfung herleiten. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich die Vertreter der Ethik immer auch mit dem Thema des Vegetarismus auseinandersetzten. Das Wort "Vegetarier", das im Jahre 1842 von den Gründern der Britischen Vegetarischen Gesellschaft geprägt wurde, hat seine Wurzel im lateinischen Wort vegetus, das "unversehrt, gesund, frisch" oder "kräftig" bedeutet. (Mit dem Ausdruck homo vegetus bezeichneten die alten Römer einen "geistig und körperlich gesunden Menschen".) Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes weist also auf eine philosophisch und moralisch ausgeglichene Lebenseinstellung hin, die weitaus mehr beinhaltet als nur die Ernährung von Gemüse und Früchten. Die meisten Vegetarier sind Menschen, die verstanden haben, dass wir als Beitrag zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft zunächst das Problem der Gewalt in unserem eigenen Handeln lösen müssen. Sie sind sich bewusst geworden, dass Fleischessen eine Gewaltanwendung gegen andere Lebewesen mit sich bringt, die unverantwortbar ist. Viele Menschen würden zweifellos sogleich zu Vegetariern werden, wenn sie die schreienden und zuckenden Tiere im Schlachtahus sähen oder wenn sie die Tiere, die sie essen, selbst töten müssten. Dies würde manchem Fleischesser die Augen und das Herz öffnen.

"Mir schmeckt’s trotzdem" Aus den bisherigen Betrachtungen ging hervor, dass das Essen von Fleisch für den Menschen weder notwendig noch gesund, noch wirtschaftlich vertretbar ist. Fleisch macht den Menschen krank, abgestumpft und verantwortungslos gegenüber Tier, Natur und Mitmensch. Es bleibt also nur noch das egoistische Argument, das bewusst alle tieferen Überlegungen über Bord wirft und somit jeglicher Vernunft entbehrt: "Wie dem auch sei, mir schmeckt´s trotzdem." Woher aber nehmen wir uns das Recht, andere Lebewesen auszubeuten und ihnen ein schreckerfülltes Ende zu bereiten, nur um Fleisch zu essen - mit der Begründung, dass es uns "schmeckt" und dass wir Lust haben? Könnte man, wenn es so einfach wäre, mit dieser billigen Begründung nicht auch andere Gewaltverbrechen rechtfertigen? Würde aber irgendein Gericht der Welt eine solche Erklärung für einen Mord oder eine Vergewaltigung gutheissen? Ist das "Leid", das ich mir durch den Verzicht auf Fleischnahrung bereite, grösser als das Leid der Tiere, die ich verspeise? Diese Frage der Ethik griff auch die Schweizer Illustrierte in ihrer Ausgabe vom 8.6.1987 auf, indem sie den deutschen Erfolgsautor Volker Elis Pilgrim zitierte: "Das zurechtgemachte Kotelett liegt im Regal wie eine Schachtel, ein Teller oder ein Hosenknopf. Ist es aber nicht. Gestern noch gehörte es zu einem atmenden, fühlenden, pulsierenden Ganzen. Will ich es töten, um so an mein Kotelett zu kommen? Nein, will ich nicht." Nun - würden wir alle ernsthaft vor diese Frage gestellt, gäbe es in der Schweiz vermutlich nur noch Vegetarier. Und wir stünden damit in guter Gesellschaft mit den Dichtern und Denkern aller Zeiten, die das Töten von Tieren seit jeher für des menschlichen Geistes unwürdig hielten." Und solche Persönlichkeiten gibt es viele! Zu den bekanntesten ethischen Vegetariern gehören Buddha, Dalai Lama, Zarathustra, Pythagoras, Empedokles, Sokrates, Platon, Aristoteles, Horaz, Ovid, Seneca, Plutarch, Franz von Assisi, Leonardo da Vinci, Isaak Newton, Voltaire, Jean-Jacques Rousseau, Alexander von Humboldt, Leo Tolstoi, Wilhelm Busch, Rudolf Steiner, Thomas Alva Edison, Ralph Waldo Emerso, George Bernard Shaw, Rainer Maria Rilke, Richard Wagner, Albert Einstein, Mahatma Gandhi usw. von den vielen Vegetariern der Gegenwart ganz zu schweigen. Schon immer hat es grosse Kulturen und Persönlichkeiten gegeben, die den Tieren den Respekt, der ihnen gebürt, zukommen liessen. Während in unseren Breitengraden noch primitivste Lebensumstände herrschten, gab es in Indien bereits blühende Hochkulturen, wie uns die altüberlieferten Sanskrit-Schriften jener Zeiten informieren.Vor allem die Bhagavad- gita, die wichtigste dieser Schriften, sagt, dass Ackerbau, Naturalhandel und der Schutz der Kühe die wirtschaftlichen Säulen einer überlebensfähigen Gesellschaft sind. Ausserdem offenbart die Bhagavad-

gita, dass es Gottes Wunsch ist, dass die Menschen sich vegetarisch ernähren. (Weitere Details über die Lehren der Bhagavad-gita werden im 6. Kapitel und im Nachwort angeführt.) Auch in der ältesten europäischen Kultur, im antiken Griechenland, war der Vegetarismus ein hochgehaltenes Ideal. Das Zitat aus Platons Buch "Der Staat" und die oben angeführten Namen haben das bereits illustriert. Pythagoras (ca. 500 v. Chr.), der auch das Gesetz der Reinkarnation kannte, sagte: "Wer mit einem Messer die Kehle eines Rindes durchtrennt und beim Brüllen der Angst taub bleibt, wer kaltblütig das schreiende Böcklein abzuschlachten vermag und wer den Vogel verspeist, dem er selber das Futter gereicht hat - wie weit ist ein solcher noch vom Verbrechen entfernt?" Und Aristoteles führte den Gedanken weiter: "Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen." Genau wie bei den alten Griechen gab es auch bei den Römern grosse Philosophen, die Vegetarier waren (Horaz, Ovid, Plutarch). Plutarch (45-120 n.Chr.) schreibt in seiner Abhandlung "Über das Fleischessen": "Könnt ihr wirklich die Frage stellen, aus welchem Grunde sich Pythagoras des Fleischessens enthielt? Ich für meinen Teil frage mich, unter welchen Umständen und in welchem Geisteszustand es ein Mensch das erstemal über sich brachte, mit seinem Mund Blut zu berühren, seine Lippen zum Fleisch eines Kadavers zu führen und seinen Tisch mit toten, verwesenden Körpern zu zieren, und es sich dann erlaubt hat, die Teile, die kurz zuvor noch gebrüllt und geschrien, sich bewegt und gelebt haben, Nahrung zu nennen... Um des Fleisches willen rauben wir ihnen die Sonne, das Licht und die Lebensdauer, die ihnen von Geburt an zustehen." Dann fordert Plutarch die Fleischesser offen heraus: "Wenn ihr nun behaupten wollt, dass die Natur solche Nahrung für euch vorgesehen hätte, dann tötet selbst, was ihr zu essen gedenkt - jedoch mit euren naturgegebenen Mitteln, nicht mit Hilfe eines Schlachtmessers, einer Keule oder eines Beils."

Zitate berühmter Vegetarier
Durch alle Zeiten hindurch hat es schon immer Stimmen gegeben, die eindringlich auf die Notwendigkeit fleischloser Ernährung hinwiesen. Die folgenden Zitate sprechen für sich:

Horaz (65-8 v. Chr., klassischer Dichter Roms): "Wage es, weise zu sein! Höre auf, Tiere zu töten! Wer die Stunde des rechten Lebens hinausschiebt, gleicht nur dem Bauern, der darauf wartet, dass der Fluss versiegt, ehe er ihn überquert." Leonardo das Vinci (1452-1519, italienisches Universalgenie): "Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige. Wir leben vom Tode anderer. Wir sind wandelnde Grabstätten!" "Ich habe schon in den jüngsten Jahren dem Essen von Fleisch abgeschworen, und die Zeit wird kommen, da die Menschen wie ich die Tiermörder mit gleichen Augen betrachten werden wie jetzt die Menschenmörder." Jean Paul (1763-1825, deutscher Dichter): "Gerechter Gott! Aus wie vielen Marterstunden der Tiere lötet der Mensch eine einzige Festminute für sein Zunge zusammen!" Alexander von Humboldt (1769-1859, Begründer der wissenschaftl. Erdkunde): "Grausamkeit gegen die Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes." Ralph Waldo Emerson (1803-1882, amerikanischer Schriftsteller und Politiker): "Sie haben soeben zu Mittag gegessen; und wie sorgfältig auch immer das Schlachthaus in einer taktvollen Entfernung von einigen oder vielen Kilometern verborgen sein mag - Sie sind mitschuldig." Thomas Alva Edison (1847-1931, amerikanischer Erfinder, unter anderm der Glühbirne, des Grammophons und des Mikrophons): "Ich bin Vegetarier und Antialkoholiker, weil ich so besseren Gebrauch von meinem Gehirn machen kann." Friedrich Nietzsche (1844-1900, deutscher Philiosoph): "Aller antike Philosophie war auf Simplizität des Lebens gerichtet und lehrte eine gewisse Bedürfnislosigkeit. In diesem Betracht haben die wenigen philosophischen Vegetarier mehr für die Menschheit geleistet als alle neuen Philosophen, und solange die Philosophen nicht den Mut gewinnen, eine ganz veränderte Lebensweise zu suchen und durch ihr Beispiel aufzuzeigen, ist es nichts mit ihnen." Leo Tolstoi (1828-1920, russischer Schriftsteller): "Wenn der Mensch ernstlich und aufrichtig den moralischen Weg sucht, so ist das erste, wovon er sich abwenden muss, die Fleischnahrung...

Vegetarismus gilt als Kriterium an welchem wir erkennen können, ob das Streben des Menschen nach moralischer Vollkommenheit echt und ernstgemeint ist." Wilhelm Busch (1832-1908, deutscher Dichter und Zeichner): "Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuss als Kannibalismus gilt." Émile Zola (1840-1902, französischer Schriftsteller): "Die Sache der Tiere steht höher für mich als die Sorge, mich lächerlich zu machen." George Bernard Shaw (1856-1950, englisch-irischer Dramatiker): "Tiere sind meine Freunde, und ich esse meine Freunde nicht!" Sven Hedin (1856-1952, schwedischer Asienforscher): "Ich habe es nie über mich gewinnen können, ein Lebenslicht auszulöschen, das aufs neue anzuzünden mir die Macht fehlt." Albert Schweitzer ( 1875-1965, elsässischer Theologe und Missionsarzt; Friedensnobelpreisträger 1952): "Meine Ansicht ist, dass wir, die für die Schonung der Tiere eintreten, ganz dem Fleischgenuss entsagen, und auch gegen ihn reden." Franz Kafka (1883-1924, österreischich-tschechischer Schriftsteller): "Nun kann ich euch in Frieden betrachten; ich esse euch nicht mehr." (beim Betrachten von Fischen in einem Aquarium) Mahatma Gandhi (1869-1948, indischer Politiker und Vertreter des gewaltlosen Widerstandes): "Ich glaube, dass spiritueller Fortschritt an einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten." "Die Grösse und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Albert Einstein (1879-1955, deutsch-amerikanischer Physiker, Nobelpreisträger 1928): "Rein durch ihre physische Wirkung auf das menschliche Temperament würde die vegetarische Lebensweise das Schicksal der Menschheit äusserst positiv beeinflussen können."

Religion
Barmherzigkeit und Mitgefühl gegenüber Schwächeren sind zwei grundlegende Werte, die von sämtlichen Religionen der Welt hoch geachtet werden. Aber warum werden sie heute nicht mehr auf die Tiere bezogen?

Warum fordert heute keine der grossen Religionen von ihren Gläubigen, mit dem Schlachten von Tieren aufzuhören? Wäre es nicht logisch anzunehmen, dass Gott, der nur das Beste für Seine Schöpfung will, den Menschen die gewaltlose, gesunde vegetarische Ernährung empfiehlt? Doch dieses grundlegende und selbstverständliche religiöse Prinzip der vegetarischen Lebensweise wird von vielen Religionen heutzutage völlig verkannt, ja sogar oft bewusst heruntergespielt oder geleugnet. "Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch schon die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist meiner Ansicht nach eine der schwersten Sünden des Menschengeschlechts. Sie ist die Grundlage der menschlichen Verderbtheit. Wenn der Mensch so viele Leiden schafft, welches Recht hat er dann, sich zu beklagen, wenn auch er selber leidet?"- Romain Rolland (1866-1944, französischer Dichter; Literaturnobelpreisträger 1915). Von den heutigen Religionen jedoch wird diese Sünde weder als solche angesehen noch als solche bekämpft. Wenn wir aber die ursprünglichen Lehren der einzelnen Religionen betrachten, sehen wir, dass das Schlachten von Tieren nirgendwo gutgeheissen wird, ja dass es sogar in vielen Religionen direkt verboten ist.

Christentum
Aus der frühchristlichen Geschichtsschreibung geht hervor, dass die ersten Heiligen und Lehrer in der direkten Nachfolge Jesu nur fleischlose Nahrung zu sich nahmen, ja sogar einige Apostel werden namentlich erwähnt. Im Buch Paedagogus (II, 1) des Clemens von Alexandrien (150-215) heisst es, dass der Apostel Matthäus "von Pflanzenspeisen lebte und kein Fleisch berührte." Der griechische Geschichtsschreiber Eusebius (264-339), Bischof von Caesarea, weist in seiner Kirchengeschichte (II 2,3) darauf hin, dass der Apostel und Evangelist Johannes ein strikter Asket und Vegetarier war. Und der Apostel Petrus bezeugt in den Clementinischen Homilien (XII,6): "Ich lebe von Brot und Oliven, denen ich nur selten ein Gemüse hinzufüge." Weitere Beispiele frühchristlicher Vegetarier sind Tertullia (160-220), Origenes (184-254), der hl. Antonius (250-356), der hl. Hieronimus (347-420) und Johannes Chrysostomos (344-407), um nur die wichtigsten zu nennen. Wie das Fleischessen in die Bibel kam! Bis ins 4. Jahrhundert weisen die Spuren der frühchristlichen Gemeinden aus Palästina, Byzanz, Griechenland und Alexandrien (Ägypten) darauf hin, dass bei ihnen das Trinken von alkoholischen Getränken und das Essen von

Fleisch abgelehnt wurde. Sie erhielten ihr Wissen über die Lehren Jesu von denen viele damals zugänglichen heiligen Schriften. Viele dieser urchristlichen Schriften wurden später jedoch vom "westlichen" Christentum, dem neuen Zweig mit Rom als Zentrum, ignoriert oder abgelehnt - aus Unfähigkeit, den darin enthaltenen Lehren zu folgen, und auch aus rein machtpolitischen Interessen. Die nach Rom abgewanderten Christen waren bereit, mit der unchristlichen römischen Lebensweise Kompromisse einzugehen, um durch diese Haltung den im ganzen Römerreich durchgeführten Christenverfolgungen zu entgehen und sich bei der Obrigkeit beliebt zu machen. Sie erlangten dadurch sogar die Gunst des damaligen Kaisers Konstantin (285337), der sich in der Folge tatsächlich "bekehren" liess. Konstantin, der notabene ein überzeugter Fleischesser und Trinker war und es auch blieb, entschied, dass die römische Form des Christentums die Religion für alle Bürger seines Reiches sein solle, und diesen Beschluss setzte er in der Folge unter Gewaltanwendung durch. Im Jahre 325 berief Konstantin das Konzil von Nicäa ein, bei dem gewisse Gelehrte (sogenannte correctores) beauftragt wurden, die zahlreichen frühchristlichen Dokumente über das Leben und die Lehren Jesu zu "sortieren" und zu "korrigieren". Nur vier der vielen ursprünglichen Zeugnisse wurden als Evangelien anerkannt und zu einem ersten Kanon zusammengefasst, der jedoch nicht unumstritten war. Erst ein halbes Jahrhundert später (382) wurde eine mehrmals überarbeitete kanonische Textauswahl von Papst Damasus als "Neues Testament" anerkannt. Der Theologe und Urchristentumforscher G. Ousley kommentiert diese vorsätzliche Änderung bzw. Verwässerung der Lehren Jesu wie folgt: "Alles, was diese correctores taten, war, dass sie mit peinlicher Sorgfalt die Evangelien um ganz bestimmte Lehren unseres Herrn beschnitten, denen sie (bzw. Konstantin) nicht zu folgen gedachten. Und zwar handelt es sich hierbei um jene Verbote, die sich gegen das Fleischessen, berauschende Getränke usw. richteten." (Evangelium der Heiligen Zwölf; Vorwort. Humata Verlag 1988) Die ursprünglichen Christen, die weiterhin strikt nach Jesu Geboten der Einfachheit und Enthaltsamkeit lebten - somit auch auf Fleisch und Alkohol verzichteten -, die sich also nicht dem neuen Kirchentum unterordnen wollten, mussten sich vor ihren römischen "Glaubensbrüdern" verstecken, denn Konstantin duldete weder Ungehorsam noch Kritik. Es wird berichtet, dass er gefangene "abtrünnige" Christen hinrichtete, indem er ihnen gemäss römischem Brauch flüssig heisses Blei in die Kehle giessen liess. Auf diese Weise begann sich die neue Form des Christentums unter dem Patronat des Kaisers Konstantin und seiner Nachfolger auszubreiten. Er wurde in der Folge von der römischen Kirche wie ein Heiliger verehrt, das Christfest wurde auf seinen Geburtstag (25.12.) verlegt, und man verschönte seine Lebensgeschichte durch zahlreiche Legenden.

Im Namen Jesu? Aber nicht nur die Menschen hatten unter dieser willkürlichen Abänderung der Gesetze Gottes zu leiden, sondern auch die Tiere, die fortan überall ungehindert geschlachtet und gegessen werden durften. Im Mittelalter verkündete Thomas von Aquin (1225-1274), das Töten der Tiere sei durch die Vorsehung erlaubt, denn Tiere hätten keine Seele. (Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass er auch sagte, Frauen hätten keine Seele.) Eine Einzelmeinung aus dem dunklen Mittelalter? Nein, leider nicht. Später hiess es auch, die Indianer hätten keine Seele und die Neger hätten keine Seele, weshalb es den Christen erlaubt war, Indianer zu töten und Neger zu versklaven und mit ihnen genauso wie mit den Tieren Handel zu treiben, sie zu schinden und sie nötigenfalls auch zu töten. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit werden in christlichen Ländern bis zum heutigen Tag Tiere gequält, getötet und gegessen. Bischof Machens von Hildesheim erklärte in seinem "Fastenbrief" vom 8.3.1949: "Tiere haben keine geistige Seele und kennen kein Fortleben nach dem Tode. Darum haben sie aber auch keinerlei Würde, auf die sie Rechte bauen könnten. Und in der Tat, Tiere haben keine Rechte. Sie haben keinen Anspruch auf Dasein und Gesundheit, auf Eigentum und guten Ruf." In einem Gespräch mit dem namhaften Theologen Dr. Heinrich Streithofen stellte die Zeitschrift Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion vom 26.10.1985 die Frage: "Einige Tierschützer behaupten, die Tiere hatten analog unseren menschlichen Grundrechten auch ein Grundrecht auf Leben. Was halten Sie davon?" Der Theologe antwortete: "Das ist Unsinn! Das ist weder rechtlich noch theologisch, noch philosophisch haltbar ... Nur der Mensch ist Person. Dem Tier fehlt Personencharakter ... In der Hinordnung des Tieres auf den Nutzen des Menschen lässt sich nicht nur seine Verwendung, sondern auch seine Tötung rechtfertigen oder seine Zucht." Und selbst Papst Johannes Paul II. erklärte im Jahre 1985 in einer Rede vor Biologen: "Es ist gewiss, dass Tiere zum Nutzen des Menschen geschaffen wurden; das heisst, dass sie auch für Experimente benutzt werden können." Es ist also nicht verwunderlich, dass es schon immer Stimmen gegeben hat, die von einem "Verrat der Christen an den Tieren" sprechen. "Was erwarten wir von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschliessen?", fragte sich mit Recht Richard Wagner (1813-1883), der Komponist und Vegetarier, bereits im letzten Jahrhundert. Fleischessen und die heutige Bibel Die verschiedenen Ausgaben der Kirchenbibel stützen sich auf den Codex Sinaiticus, den ältesten Bibeltext, der heute noch verwendet wird. Dieser Text ist in griechischer Sprache abgefasst und stammt aus dem 4.

Jahrhundert nach Christus, das heisst also aus der Zeit nach dem Konzil von Nicäa! Frühere Bibeloriginale sind heute nicht mehr verfügbar. Andere Bibeltexte, wie der Codex Vaticanus und der Codex Alexandrinus, wurden noch später verfasst und sind, wie auch schon der Codex Sinaiticus, nur kirchliche Übersetzungen und Abschriften von Abschriften. Es ist also nicht verwunderlich, dass uns nur noch Bruchstücke der Lehren Jesu erhalten sind, gerade auch in bezug auf die menschliche Ernährung. Da uns in dieser Frage die schlüssigen Aussagen Jesu nicht mehr bekannt sind, erübrigen sich Diskussionen über die Ernährungsweise Jesu, wenn man sich ausschliesslich auf das heutige Neue Testament stützt. (Es würde den Rahmen der vorliegenden Broschüre überschreiten, hier im einzelnen auf die zahlreichen Apokryphen urchristlichen Schriften einzugehen, wie das EssenerEvangelium, die Petrus-Akten oder das Thomasbuch, die beschreiben, dass Jesus unter anderem strikte Fleischenthaltung predigte.) Auch das Alte Testament macht, oberflächlich betrachtet, keine klaren Aussagen, sondern enthält sich widersprechende Anweisungen. Gewisse Textstellen gebieten dem Menschen eine vegetarische Ernährung, wohingegen andere das Fleischessen und Tieropfer erlauben. Bei einer genaueren Untersuchung jedoch muss man erkennen, dass der fleischlosen Ernährung der Vorzug gegeben wird. Im 1. Buch Mose (Gen. 9.3) findet man z.B. eine deutliche Erlaubnis zum Fleischessen, aber diese bezog sich auf die Zeit nach der Sintflut, als sämtliches Ackerland fortgespült war. Anstatt sich willkürlich auf diesen Notbehelf zu berufen (man müsste dann konsequenterweise auch die in 9.6. geforderte Todesstrafe annehmen!), täte man besser daran, sich an die ursprüngliche Anweisung Gottes zu halten, die man auf der ersten Seite der Bibel finden kann: "Und Gott sprach: Siehe, ich gebe euch alles Kraut, das Samen trägt, auf der ganzen Erde, und alle Bäume, an denen samenhaltige Früchte sind; das soll eure Speise sein." (Gen. 1.29) Im übernächsten Vers bestätigt Gott, dass diese Art der Ernährung "gut" ist, wohingegen die andere, die Er später erwähnt (diejenige mit Fleisch), nur erlaubt war zur Befriedigung der verdorbenen Lust des Menschen - eine Ernährungsweise, die "Furcht und Schrecken ... Über alle Tiere der Erde, über alle Vögel des Himmels, über alles, was auf Erden kriecht, und über alle Fische im Meer" legen werde. (Gen. 9.2) Das vielzitierte Beispiel mit den Wachteln im 4. Buch Mose macht diesen Punkt noch klarer. Nachdem das Volk Israel auf seiner Wüstenwanderung des Manna, des Himmelsbrotes, überdrüssig geworden war, geschah es, dass Gott Wachteln vom Himmel regnen liess, worauf das Volk diese gierig einsammelte und in einem grossen Festmahl verzehrte (beschrieben in Num. 11.31-32). Um jedoch der ganzen Geschichte gerecht zu werden, muss man den darauffolgenden Vers ebenfalls berücksichtigen: "Sie hatten aber das Fleisch noch zwischen den Zähnen, es war noch nicht gegessen, da entbrannte der Zorn des Herrn über das Volk, und der Herr schlug das Volk

mit einer bösen Plage." (Num. 11.33) Mit anderen Worten: Gott gefiel es nicht, dass die Menschen das Fleisch der Wachteln assen. Johannes der Täufer Echte Gottgeweihte lehnen es ab, das Fleisch getöteter Tiere zu essen. Man erweist sich selbst und diesen grossen Persönlichkeiten einen schlechten Dienst, wenn man versucht, ihnen zu unterstellen, sie hatten Fleisch gegessen. Aber leider wurde derlei seit dem 4. Jahrhundert nicht nur mit Jesus versucht, sondern auch mit seinem wichtigsten Vorboten, Johannes dem Täufer: "Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaar und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung", kann man in Mt. 3.4 nachlesen. Hier sehen wir ein klassisches Beispiel für eine Fehlübersetzung. Wer kann glauben, dass der erhabene Johannes der Täufer, von dem sich sogar Jesus taufen liess, Heuschrecken ass? Mit den "Heuschrecken" (lat. Iocusta) sind die Früchte des Lokustbaumes (sogenannter "Heuschreckenbaum," oder Courbaril) gemeint. In Palästina gehören die Früchte des Lokustbaumes und der Robinie (engl. carob) zu den wichtigsten Nahrungsmitteln, und gerade weil sich auch Johannes der Täufer davon ernährte, nennt man diese süssen bohnenartigen Früchte bis zum heutigen Tag "Johannisbrot". Und überall, wo diese blütentragenden Bäume wachsen, gibt es auch wilden Honig. Darin besteht die Nahrung grosser heiliger Persönlichkeiten, wie dies bereits im Alten Testament vorausgesagt wird ("Butter und Honig wird er essen..." Jes. 7.15). "Du sollst nicht töten!" So lautet das fünfte der Zehn Gebote des Moses (Ex 20.13 und Deut. 5.17). Es liesse sich wirklich nicht einfacher und deutlicher ausdrücken, und es bezieht sich, entgegen anderslautenden Interpretationen, nicht nur auf das Ermorden von Menschen. In der hebräischen Originalsprache heisst dieses Gebot: lo tirtzach. Lo bedeutet "du sollst nicht", und tirtzach bezieht sich auf "jede nur erdenkliche Art des Tötens", wie wir dem Standardwörterbuch The Complete Hebrew/English Dictionary von Dr. Reuben Alcalay entnehmen können. Tirtzach heisst also nicht nur "morden", obwohl dieses 5. Gebot neuerdings in gewissen modernen "Einheitsübersetzungen" der Bibel mit "Du sollst nicht morden" übersetzt wird. Diese eindeutige Anweisung Gottes sollte einem ernsthaften Christen eigentlich schon genügen, um mit dem Tieretöten und dem Fleischessen aufzuhören.

Andere Religionen
Judentum Nicht nur die urchristlichen Kirchenväter der ersten Jahrhunderte nach Jesus nahmen strikt kein Fleisch zu sich, sondern auch viele jüdische Mönchsorden vor und während Jesu Lebzeit, wie z. B. die Essener und die Nazaräer. Für sie alle war Vegetarismus, gemäss 1 Mose 1.29, Grundlage eines gottesbewussten Lebens. In den jüdischen Schriften und im Alten Testament ist es strikt verboten, "Fleisch mit Blut" zu essen. Statt das Fleisch gänzlich wegzulassen, wie es an anderen Stellen dieser Schriften empfohlen wird, führten sie - gestützt auf die Erlaubnis, Fleisch ohne Blut essen zu dürfen - komplizierte Rituale ein, um "koscheres" Fleisch zu bekommen. Sie schächten die Kühe, d.h. sie schneiden ihnen bei lebendigem Leib die Kehle auf und lassen sie verbluten (eine Tötungsmethode, die, abgesehen von der Brutalität, das Fleisch niemals 100% blutlos machen kann). In Wirklichkeit sind solche Einschränkungen des Fleischessens da, um dem Menschen letztlich klar zu machen, dass es besser ist, das Fleisch ganz wegzulassen. Jesaja 1.11,15: "Was soll ich mit euren vielen Schlachtopfern? Spricht der Herr. Die Widder und das Fett eurer Rinder habe ich satt; das Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke ist mir zuwider. Wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Wenn ihr auch noch so viel betet, ich höre es nicht. Eure Hände sind voller Blut." Islam Der Prophet Mohammed predigte in der Wüste, wo es sehr schwierig ist, vegetarisch zu leben. Obwohl der Islam nicht eine Religion ist, die den Vegetarismus propagiert, hielt Mohammed dieses Ideal hoch, wie aus den überlieferten Biographien hervorgeht. Er ernährte sich hauptsächlich von Milch, Joghurt, Honig, Nüssen, Feigen, Datteln und anderen Früchten. Auch im Koran kann man Textstellen finden, die von universaler Barmherzigkeit sprechen und Gerechtigkeit für alle Lebewesen fordern. So heisst es zum Beispiel: "Es ist kein Tier auf Erden, noch ein Vogel, der mit seinen Schwingen fliegt, die nicht gleich wären wie ihr, die ihr ein Volk seid. Alle Geschöpfe Allahs sind seine Familie." (6.38) Im Sufismus, einem bekannten asketisch-mystischen Zweig des Islam, gilt die Abstinenz von Fleisch und Alkohol als Voraussetzung zur Verinnerlichung des Geistes und zur ekstatischen Gottesschau.

Hinduismus Hinduismus ist der moderne Sammelbegriff für die zahlreichen aus Indien stammenden Philosophien und Glaubensströmungen. Die verschiedenen altindischen Gesetzessammlungen, wie die Manu-samhita, enthalten klare Anweisungen bezüglich des Fleischessens: "Fleisch kann man sich nicht verschaffen, ohne anderen Lebewesen Gewalt anzutun. Deshalb sollte man den Verzehr von Fleisch vermeiden." An einer anderen Stelle in der Manusamhita heisst es: "Bedenkt man die abscheuliche Herkunft von Fleisch und die Grausamkeit, die die Gefangenschaft und das Schlachten verkörperter Wesen mit sich bringt, dann sollte man sich des Fleischessens völlig enthalten." Ebenso klar äussern sich die altindischen ("vedischen") Schriften, von denen die Bhagavad- Gita und das Shrimad-Bhagavatam die wichtigsten sind: "Nahrung, die ohne Geschmack, faul und gegoren ist und Nahrung, die aus Speiseresten und unberührbaren Dingen (wie Fleisch, Fisch und Eiern) besteht, wird von denjenigen geschätzt, die sich in der Erscheinungsweise der Unwissenheit befinden." (Bhagavad-Gita 17.10) "Iss nichts, was durch Fleisch oder Fisch verunreinigt worden ist!" (Shrimad-Bhagavatam 6.18.49) Im folgenden wollen wir diese vedischen Urtexte zu Rate ziehen, denn ihre Aussagen sind von höchster Wichtigkeit, wie im Zusammenhang mit der Problematik des Fleischessens deutlich ersichtlich wird.

Fleischessen und das Gesetz des Karma
"Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück." Pythagoras "Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben." Leo Tolstoi. Wenn man sich die grundsätzliche Frage stellt, ob der Mensch Tiere töten darf, und erkennt, dass die Antwort nein lautet, stellt sich eine logische nächste Frage: Warum ist es dem Menschen nicht erlaubt, und was geschieht, wenn er es - so wie heute - trotzdem tut?¸ Während sich die westlichen Philosophien und Religionen nicht einmal im klaren darüber sind, ob Tiere auch ein recht auf Leben haben oder folgenlos getötet werden können, finden wir in den vedischen Schriften klarste Aussagen und Erklärungen über sämtliche Bereiche des Lebens, sowohl die materiellen als auch die spirituellen. Das Entscheidende, was in diesem Zusammenhang verstanden werden muss, ist das Thema des Karma. Das Sanskritwort Karma bedeutet wörtlich "Handlung" (Aktion) und weist darauf hin, dass jede Handlung in der materiellen Welt verschiedene kurzfristige und langfristige Folgen (Reaktionen) verursacht.

Jeder Mensch führt "Karma" (Handlungen) aus und untersteht somit dem Gesetz des Karma, dem Gesetz von Aktion und Reaktion, das für jede (gute oder schlechte) Handlung eine entsprechende zukünftige (gute oder schlechte) Konsequenz festsetzt. Wenn man vom Karmas einer Person spricht, meint man damit also die "vorausbestimmten Reaktionen auf eine nach freiem Willen ausgeführte Handlung (Aktion)". Das Gesetz des Karma ist nicht bloss eine östliche Theorie, sondern ein Naturgesetz, das genauso unvermeidlich wirkt wie die Zeit oder das Gesetz der Schwerkraft. Auf jede Aktion folgt eine Reaktion. Gemäss diesem Gesetz fallen Schmerzen und Leiden, die wir anderen Lebewesen zufügen, auf uns zurück. "Wie der Mensch sät, so wird er ernten", denn die Natur hat ihre eigene universale Gerechtigkeit. Niemand kann das Gesetz des Karma umgehen - ausser denjenigen, die verstanden haben, wie es funktioniert. Grundlegend für das Verständnis des Karma-Gesetzes ist die Erkenntnis, dass alle Lebewesen beseelt sind, das heisst, dass sie alle unsterbliche sprituelle Seelen sind, die in vergänglichen Körpern weilen. In der Bhagavad-Gita, der zentralen vedischen Schrift, beschreibt Krishna, dass die spirituelle Seele die Quelle des Bewusstseins ist, das den gesamten Körper durchdringt und ihn überhaupt erst lebensfähig macht. Wenn die Seele den Körper verlässt, spricht man von "Tod". Einer Seele den Körper zu zerstören, wie das beim Tieretöten der Fall ist, ist für den Menschen deshalb eine grosse Sünde. Nur in der menschlichen Lebensform hat die Seele die Freiheit des bewussten Entscheides. Mit dieser Freiheit trägt der Mensch jedoch auch die Verantwortung für all das, was er tut. Deshalb wird von einem Menschen erwartet, dass er die höheren Prinzipien des Lebens, wie z. B. das Gesetz des Karma, versteht und danach handelt, denn "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Das Verständnis des Karma-Gesetzes deckt also die eigentlichen zerstörerischen Folgen des Tieretötens auf. Auch wenn man das Tier nicht selbst tötet, schneidet man sich ins eigene Fleisch. Gemäss dem KarmaGesetz bekommen alle Beteiligten - derjenige, der das Tier züchtet, der es tötet, der das Fleisch verkauft, der es kocht, der es serviert und der es isst entsprechende Karma-Reaktionen. Aber das Gesetz des Karma gilt nicht nur individuell, sondern auch kollektiv, das heisst, es gilt auch für die Handlungen, die eine Gruppe von Menschen (Familie, Gemeinde, Nation, ja die Bevölkerung des gesamten Planeten) gemeinsam ausführt oder toleriert. Wenn die Menschen sicherstellen, dass die Schöpfungsgesetze eingehalten werden, profitiert die gesamte Gesellschaft. Wenn jedoch eine Gesellschaft sündhafte, ungerechte und gewalttätige Handlungen zulässt, wird sie unter dem entsprechenden kollektiven Karma zu leiden haben, das sich durch Kriege, Naturkatastrophen, Umweltsterben, Epidemien usw. äussern kann.

Bhaktivedanta Swami Prabhupada (1896-1977), der bedeutendste SanskritÜbersetzer des 20. Jahrhunderts und der Gründer der Hare-KrishnaBewegung, schrieb im Jahre 1974: "Wer Tiere tötet und ihnen unnötigen Schmerz zufügt - wie es die Menschen in den Schlachthäusern tun -, wird im nächsten und in vielen weiteren Leben auf ähnliche Weise getötet werden. Solch ein Vergehen lässt sich niemals entschuldigen. Wenn man viele Tausende von Tieren berufsmässig tötet, damit andere Menschen das Fleisch zum Essen kaufen können, muss man gewahr sein, im nächsten Leben sowie Leben für Leben auf ähnliche Weise getötet zu werden. Es gibt viele Halunken, die ihre eigenen religiösen Prinzipien verletzen. In den jüdisch- christlichen Schriften wird eindeutig gesagt:"Du sollst nicht töten!" Nichtsdestoweniger erlauben es sich selbst die Führer der Religionen, Tiere zu töten, während sie gleichzeitig als Heilige betrachtet werden wollen und alle Arten von Entschuldigungen vorbringen. Solche Lächerlichkeit und Heuchelei in der menschlichen Gesellschaft führt zu unzähligen Katastrophen; deshalb gibt es gelegentlich grosse Kriege. Massenweise ziehen dann solche Leute auf die Schlachtfelder und töten sich gegenseitig. Nun hat man die Atombombe entdeckt, die nur auf die Massenzerstörung wartet. Wenn die Menschen für ihre nachfolgenden Leben von diesem Töten und Getötetwerden befreit werden wollen, müssen sich dem KrishnaBewusstsein zuwenden und ihre sündhaften Tätigkeiten einstellen. Die Internationale Gesellschaft für Krsna-Bewusstsein empfiehlt, dass jeder sich des Fleischessens enthält...Wir bitten jeden, sündhafte Tätigkeiten zu unterlassen und den Hare-Krishna-Maha Mantra zu chanten. Auf diese Weise können die Menschen sich vor wiederholter Geburt und wiederholtem Tod retten." (Caitanya-Caritamrita, Madhya-lila 24.251, Erläuterung) Viele Menschen fürchten sich heute vor einem Krieg, aber gleichzeitig lassen sie es kaltblütig zu, dass jeden Tag in Schlachthöfen, Mastfabriken und Tierversuchslaboratorien auf der ganzen Welt mindestens ebenso grauenvolle Massaker durchgeführt werden - und erkennen nicht, wie eng diese Gewaltaktionen miteinander verbunden sind. Karma, Vegetarismus und die Weltsituation Wer die obigen Punkte versteht, muss angesichts der heutigen Weltsituation sehr nachdenklich werden. Trotz aller Warnrufe nimmt der weltweite Fleischkonsum immer mehr zu. Die Statistiken besagen, dass sich in den Industrienationen der jährliche Pro-Kopf-Fleischverzehr in den letzten dreissig Jahren verdoppelt hat ( von 40 kg auf 80 kg und mehr.

Deutschland ist mittlerweile bei 100 kg und die Schweiz bei 91 kg angelangt!). Und der Fleischkonsum nimmt weiter zu: Die westlichen Fleischkonzerne sind in den geöffneten Ostblock eingedrungen, um vom neuen, hungrigen Markt zu profitieren. Mit irreführenden Werbesprüchen wie "Fleisch - ein Stück Lebenskraft" oder "Fleisch ist gesund" werden die Konsumenten zum Fleischessen animiert, neue Mastbetriebe und Schlachthöfe werden mit staatlicher Hilfe aus dem Boden gestampft, und immer neue Länder werden von den Fleisch- und Hamburger-Multis heimgesucht. (Die 1 Milliarde Chinesen sind das neuste Zielpublikum.) Auf diese Weise vergrössern sie die globale Last des kollektiven Karma. Was kann der einzelne angesichts dieser Übermacht tun? Das Gesetz des Karm lässt uns nicht nur die drohenden Reaktionen erahnen, sondern zeigt uns gleichzeitig auch - durch Hinweis auf die wahren Ursachen - den praktischen Ausweg. Selbst wenn unser Umsteigen zur vegetarischen Lebensweise weltweit nicht viel zu ändern scheint, ändert dieser Schritt doch unser individuelles Karma. Und das kollektive Karma ist nichts anderes als die Summe des gesamten individuellen Karma; jede einzelne zusätzliche Person also, die nicht mehr die selbstmörderische Entwicklung der heutigen Zeit unterstützt, reduziert dadurch auch das kollektive schlecht Karma, das über der heutigen Menschheit schwebt. Das ist der grosse Beitrag, den Sie, verehrte Leserin und verehrter Leser, für sich und die krisengeplagte Welt leisten, wenn Sie diesen einen Schritt vegetarisch leben - tun! "Systematisch die Schwierigkeiten der Krise aufzuzeigen... heisst allerdings nicht,... uns stehe eine Welt aus lauter Alpträumen bevor. Man könnte Szenarien schreiben, die weit positivere Möglichkeiten berücksichtigen, beispielsweise die Entdeckung eines völlig neuen, umweltfreundlichen Energieträgers oder einen unerwarteten Durchbruch der Sonnenenergieoder Kernfusionsforschung; oder eine alles mitreissende religiöse Bewegung in der westlichen Welt, die zur Einschränkung des Fleischkonsums führt (und dadurch Milliarden von Tonnen Getreide sparen hilft und der Menschheit als Ganzes eine bessere Ernährung garantiert) ..." Alvin Toffler, Autor von Der Zukunftsschock, Kursbuch ins Dritte Jahrtausend, Die Zukunftschance u.a., in seinem 1975 erschienenen Buch Die Grenzen der Krise (S.99)

Vegetarismus - notwendig, aber nicht genügend
"Ich sage ja nicht, dass jeder Mensch, der vegetarisch lebt, gerecht sei, sondern, dass jeder, der nicht vegetarisch lebt, dadurch ungerecht handelt." - Magnus Schwantje (siehe S. 12) Das Gesetz des Karma, das im 6. Kapitel beleuchtet wurde, zeigt auf, warum es dringend notwendig ist, dass der Mensch seine Ernährungsweise überdenkt und einsieht: das Essen von Fleisch ist nicht seine Privatsache! Zu

gross sind die Schäden, die dadurch angerichtet wer- den, für die eigene Gesundheit, für die Tiere, für die Umwelt, ja für den gesamten Planeten. Das Gesetz des Karma erklärt die eigentliche Ursache der Gefahren, die heute die Mensch- heit bedrohen, nämlich das unwissende und gottlose Handeln der einzelnen Menschen und ihrer verantwortungslosen Regierungen. Niemand darf sich Hoffnungen machen, dass die heutigen wachsenden Probleme gelöst werden können, solange wir nicht bereit sind, unseren eigenen Lebensstil zu ändern - und vegetarisch leben ist ein erster Schritt in diese Richtung. Die leidende Mutter Erde wankt nicht unter der zu grossen Anzahl Menschen, sondern unter der zu grossen Anzahl Menschen, die sich falsch verhalten. Gesundheit, Gerechtigkeit, Friede und eine lebenswerte Zukunft bleiben Utopie, wenn nicht etwas unternommen wird, um die Handlungen, die schlechtes Karma nach sich ziehen, einzudämmen. Die Wissen- schaftler, die Politiker und auch die heutigen Religionen haben darin offensichtlich versagt, denn ihnen scheint das Wissen über Gott, den Schöpfer der Natur, verlorengegangen zu sein. Die Quellen jedoch, die uns das Wissen über Karma offenbaren - die vedischen Schriften -, weisen auch einen konkreten Weg zur Lösung, indem sie den Menschen informieren, was die Gesetze Gottes genau sind und wie man sie gemäss Zeit, Ort und Umständen befolgen kann. Wenn heute immer mehr Menschen zu erkennen beginnen, wie vorteilhaft die vegetarische Ernährungsweise ist, so erkennen sie damit nichts anderes als das, was die vedischen Schriften schon immer gelehrt haben. Gewaltlose, das heisst fleischlose Ernährung ist eines der Gebote Gottes, die der Mensch in seinem eigenen Interesse befolgen sollte. So lautet der Ratschlag der zeitlosen vedischen Schriften, insbesondere der Bhagavad-Gita und des Shrimad-Bhagavatam, die vor 5000 Jahren vom grössten Weisen Indiens (dem göttlich bevollmächtigten Vyasadeva) niedergeschrieben wurden, damit dieses unentbehrliche Wissen für die Zukunft (d.h. für uns) schriftlich erhalten blieb. Diese Schriften bezeichnen das gegenwärtige Zeitalter als Kali-yuga, "Zeitalter von Streit und Heuchelei". Im Verlauf des Kali-yuga vermindern sich die Reichtümer der Erde aufgrund der sündhaften Tätigkeiten der Menschen immer mehr, so dass die Menschen den ganzen Tag hart arbeiten müssen, nur um einen Platz zum Schlafen und etwas zu essen zu bekommen. Das sehen wir heute: Die meisten Menschen scheinen für nichts anderes mehr Zeit zu haben als fürs Essen, Schlafen, Arbeiten und Sicherholen von der Arbeit. Kaum jemand findet mehr die Zeit, sich mit den höheren Fragen des Lebens zu beschäftigen; doch dies wäre genau die Aufgabe des Menschen, der ja im Gegensatz zum Tier - für jede Handlung in seinem Leben verantwortlich ist. Die Lösung ist also nicht nur Vegetarismus an sich, sondern ein natürlicher, gottesbewusster Lebensstil, der als logische Folge den Vegetarismus miteinschliesst. Dieser Lebensstil wird in der Bhagavad-Gita und im Shrimad-Bhagavatam detailliert beschrieben, und er beinhaltet nicht

nur Vegetarismus, sondern auch die Entwicklung des grundlegenden individuellen und kollektiven Bewusstseinswandels, der heute überall gefordert, aber leider nicht einmal von den Forderern selbst vollzogen wird. Dieser Bewusstseinswandel der Menschen, so erklärt die Bhagavad-Gita, kann nur dann beständig sein und den heuchlerischen Charakter des Kaliyuga überwinden, wenn er um das gemeinsame Zentrum aller Menschen und aller Lebewesen - Gott - gedeiht. Wenn der Leser sich angeregt fühlt, selbst zu beginnen, vegetarisch zu leben und die oben erwähnten vedischen Schriften zu lesen, um mehr über diesen empfohlenen Bewusstseinswandel zu erfahren, dann hat die vorliegende Broschüre ihren Zweck erfüllt.

Nachwort
Vegetarismus und Krishna-Bewusstsein Wir wollen nicht behaupten, dass Vegetarismus allein alle Weltprobleme lösen könne. Dies wäre zu vereinfachend. Die Vegetarier könnten beschuldigt werden, dass auch sie von der Natur stehlen, da der Mensch im Grunde nichts von Gottes Schöpfung für sich beanspruchen dürfe. Und dazu kommt, dass auch die Vegetarier manchmal töten (nämlich eine Pflanze). Diese Argumente sind in der Tat berechtigt; aber wieviel mehr treffen sie auf die Fleischesser zu! Zuerst muss klar festgehalten werden, dass für die Beschaffung von Früchten, Nüssen, Getreide und Milch keine Lebewesen getötet werden. Die Kuh und die Bäume leben weiter, und das Getreide wie auch gewisse Gemüsesorten, die nur für eine Saison leben, sind zum Zeitpunkt der Ernte bereits tot. Dennoch ist die vegetarische Ernährung nicht gänzlich von Karma-Reaktionen frei. Im besten Fall ist sie Karmaneutral. Aber das Ziel des menschlichen Handelns sollte es sein, sich von Karma-Reaktionen zu befreien. Wie man das tun kann, offenbart Krishna (Gott) in der Bhagavad-Gita: "Wer mir mit Liebe und Hingabe dient, wird nicht von Karma-Reaktionen gebunden." (Bg. 4.41) Dieses Prinzip kann in jedem Lebensbereich angewandt werden, auch in bezug auf das Essen. Da uns Gott durch Seine Schöpfung die Nahrung zur Verfügung stellt, sollten wir alles, was wir essen, zuerst dem Schöpfer mit Liebe und Hingabe darbringen. Aber Gott nimmt vom Menschen kein Fleisch, keine Fische und keine Eier an, sondern nur blut- und gewaltfreie, reine Speisen: "Wenn Mir (Krishna) jemand mit Liebe und Hingabe ein Blatt, eine Blume, eine Frucht oder etwas Wasser opfert, werde ich es annehmen. Alles, was du tust, alles, was du isst, alles, was du opferst oder fortgibst, sowie alle Entsagung, die du dir auferlegst, solltest du mir als Opfer darbringen." (Bg. 9.26-27)

Wer diese Schöpfungsgesetze kennt, isst deshalb nur, was zuvor mit Liebe und Hingabe Krishna geweiht wurde. Dies tut man mit bestimmten Gebeten und insbesondere mit dem Hare-Krishna-Mantra: Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna, Hare Hare, Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare Die so geweihten Speisen werden als Krishna-Prasadam bezeichnet. (Prasadam bedeutet "Barmherzigkeit".) Solches Krishna-Prasadam ("Gottes Barmherzigkeit") ist nicht nur gesunde, vollwertige vegetarische Nahrung, sondern wirkt auch spirituell reinigend: "Die Geweihten des Herrn werden von allen Arten von Sünden befreit, da sie Nahrung essen, die zuerst als Opfer dargebracht wurde. Andere, die Nahrung für ihren eigenen Sinnengenuss zubereiten, essen wahrlich nur Sünde." (Bg. 3.13) Krishna-Prasadam befreit den Menschen von Karma-Reaktionen, die normalerweise mit jeder Tätigkeit in der materiellen Welt verbunden sind. Darüber hinaus wird man auch von früher verursachtem Karma befreit, einfach weil man etwas zu sich nimmt, was zuvor mit Liebe und Hingabe Krishna, der Höchsten Persönlichkeit Gottes, dargebracht wurde. So werden für den Krishna-bewussten Menschen auch scheinbar alltägliche Tätigkeiten wie Kochen, Essen, Musik und Arbeit zu Meditation. Meditation über Krishna ist etwas sehr Praktisches, denn durch sie wird die gesamte Materie in Krishnas Dienst gestellt und dadurch spiritualisiert. Krishna-Prasadam geht also weit über den blossen Vegetarismus hinaus, denn es ist der praktische Ausdruck einer ganzen Lebensphilosophie, die es dem Menschen ermöglicht, in Harmonie mit Gott und den Mitmenschen, den Tieren und der Umwelt zu leben. Das in dieser Broschüre behandelte Thema soll aufzeigen, mit welcher Vollkommenheit Gott die Welt versorgt und welch zerstörerische Folgen es hat, wenn die Menschen in ihrem Versuch die Natur zu "verbessern", deren Gesetze verletzen. So kann uns das Thema der fleischlosen Ernährung helfen, Einblick in die höhere, göttliche Ordnung der Welt zu gewinnen. Mit Freuden sehen wir der Zeit entgegen, in der die Menschen wieder die Gesetze Gottes erkennen und befolgen werden, wozu der Entschluss, vegetarisch zu leben, ein erster und unerlässlicher Schritt ist!

nie dnu negnirb uz tiebranemmasuZ ruz nehcsneM eid ,se tsi ,enhösnehcarD red ,nehcsidrireßuA reseid leiZ .noitulovE eresnu rüf hciltrowtnarev dnis eiS .thcaM nehcsimsok renie netdnasegbA sua dnehetseb ,muigelloK erabthcisnu sad :tknel tiehhcsneM red gnulkciwtnE eid ehclew ,tbig thcaM enie se ßad« ,nerälkre eid ,»gnufpöhcS red neigetartS« eid rebü rehcüB ,nedrow nebeirhcseg eis rebü dnu eis hcrud dnis rehcüB eleiv nohcS .nemhen ßulfniE terknok hcua dnu dnis maskriw etfärK erehöh nehcsneM ned rebü ßad ,netnha eid ,nebegeg nehcsneM remmi nohcs se tah ,negnigsua nenhi nov eid ,egnürpssgnulkciwtnE netfahlestär red dnu nehcsneM netretsiegeb hcsinomäd red dnu hcilttög red sthcisegnA .dnereilupinam dnu gilliwnegie redo dneneid dnu llovsgnutrowtnarev :nednewrev egnürpsroV eseid eis eiw ,hcilrütan tsi muiretirK ednediehcstne saD .nebah gnunhA etsgnireg eid thcin snetsiem negnähnemmasuZ nerehöh neseid nov dnu neztistsef enebE nehcsisyhp netsethcid red ni eid ,saguy -ilaK sed nregrübnedrE nehcilnhöweg ned rebünegeg egnürpsroV eßorg thcisniH reseid ni nebah eiS .dnis nednubrev hcsimrak eis nened tim ,tfarK red nelleuQ nerehöh sua edieb nefpöhcs »legnE« nenellafeg eid dnu nenegeitsegbareh eiD .kitiloP dnu kiretosE ,tfahcsnessiW red ni hcua redo tsnuK ,rutaretiL ,kisuM ,nelieH hcrud ,neztütsretnU sehcsinomrah hcrud ,dlibroV enegie sad hcrud ,sierK nereßörg redo nenielk menie ni ebeiL red ekreW esoltsbles hcrud se ies ,neneid uz gnufureB rerhi gilliwierf dnu gnummitsebnegiE tim mu ,tfarK suarad nefpöhcs dnu noitaripsnI nehcilttög renie nov negarteg hcis nelhüf eredna ;»noisiV« rerhi gnuhcilkriwreV red na nessibrev netiebra dnu laedI sehciltfahcsnessiw redo sehcsigoloedi ,sehcsitilop nie fua nessesrev eiw dnis nenie eiD .noissimsnebeL netmmitseb renie uz tgnärdeg hcis nelhüf eis reba ;dnis tßuweb thcin nessed hcis eis nnew tsbles ,nehciereB nerabthcisnu ned sua eslupmI rüf nebielb hcilgnäfpme eis blahsew ,tfeitrev eiretaM ethcid eid ni gillöv thcin tsi nehcsneM reseid niestßuweB saD .nehetseb gnudnibreV enie remmi ,nedruw tdnastne eis nened sua ,netleW ned dnu nenhi nehcsiwz tbielb ,nereinrakni edrE red fua ebagfuA )netdnawegbattog redo netdnaweguzttog( netmmitseb renie tim neudividnI nneW isiR nimrA ©

?eis nam tediehcsretnu eiw dnu ,neffirgeB neseid retnih hcis tgribrev saW
»netfahcsredurB nezrawhcs« eid dnu »netfahcsredurB neßiew« eiD

1

rhi hcrud nesiew eiS .nellets egarF ni egniD red fuaL netnhoweg ned eid ,na nevitanretlA dnu redlibtleW neteib eis nned ,tnhelegba dnu tfpmäkeb ragos legeR red ni ,tnnakre thcin snetsiem essaM red nov nedrew eiS .redürB nevitagen rerhi nelliW neierf ned hcua dnu nehcsneM red nelliW neierf ned nereitkepser dnu ein nereilupinam eis nned ,gität dnurgretniH mi dnis dnu fua tleznierev run tsiem natnemom netert ,tfahcsnretsewhcS dnu -redürB enie hciltnegie ,»tfahcsredurB neßiew« red retertreV eiD .nefierg uz tfahcsrrehloponoM red hcan mu ,nebah tetielegnie ettirhcS eterknok eis ßad ,dnehcsrrehrov trared enebE relabolg fua giträwnegeg dnis etieS nelknud red retertreV eiD .nehets tkatnoK ni »nredürB« nelanoisnemidrehöh nerhi tim dnu dnis treinrakni edrE red fua eid ,nemmasuz nenniretertreV dnu nretertreV nehcierßulfnie tim netiebra dnu gität nerabthcisnU mi edieb dnis ,neheseg hcsidrI .tenhciezeb »tfahcsredurB ezrawhcs« eid dnu »tfahcsredurB eßiew« eid sla tfo nedrew neihcrareiH nevitagen dnu nevitisop eiD .neberts uz tiehnemmoklloV dnu tätinärevuoS ,gnuledereV hcan tfarK renegie sua mu ,nereirongi edanG settoG dnu ttoG eid ,nethcäM neginejned uz ztasnegeG mi ,settoG edanG eid nreprökrev eiS .nnak nesöl netteK-amraK nehcildnenu eid na gnudniB red nov hcis nam eiw ,negiez nehcsneM ned eis medni ,senalpsgnufpöhcS sed sintnnekrE nelleudividni red neneid neredna eiD .nehcerps gnundrotleW reuen dnu kihtE rehciltlew nov eis nnew mella rov redo tsbles ,rediwuz mhi nlednah dnu )eiretaM red sua neleeS red gnuierfeB eid( nalpsgnufpöhcS ned nreielhcsrev nenie eiD .nenoitknuF nehcildeihcsretnu tim hcodej ,gnufpöhcS nehcilttög neblesred lieT dnis ella eiS .dnis gität nerotaripsnI egitsieg dnu retsieM nened ni ,neihcrareiH tßafmu etieS ehcsirusa eid eiw ehcilttög eid lhowoS
retsieM hcielg thcin tsi retsieM

.»retsieM enegeitsegfua« dnu neihcrareiH ednehcerpstne neneid nedieb dnu neihcrareiH enedeihcsrev tbig se dnu ,nedeihcsrev dnegeldnurg dnis eleiZ nedieb eseiD .ebeiL dnu thcisniE rerehöh fua dnereisab ,einomraH dnu gnundrO ni tleW euen enie redo )gnureisiloponoM dnu gnureisilabolG hcrud( nies tiehniE nenegnuwzre renie tim gnundrotleW euen enie nnak »retlatieZ euen« seseiD

.gnufpöhcS red neigetartS – egewnehcarD

.thcsimrev nrednos ,netlahegrednaniesua thcin neiniL nevitagen dnu nevitisop eid hcodej nedrew »enhösnehcarD« red nerupS hcan ehcuS reseid nI ,ralttuB nov sennahoJ nov hcuB med fua txetnekcüR *

2

*».netuäluznie retlatieZ seuen

eseid ,tsi ,ßum nut nam saw ,egiznie saD .ßum nehümeb murad tnnerteg hcis eis ßad enho ,uz nenoitamrofnI dnu etfärK ,nefliH negidnewton ella tsbles nov nemmok ,tbigeb geW neseid fua hcis eid ,nosreP reniE .nednewuzuz leiZ med tßuweb run hcis thcuarb nam ,neffo nella tiezella thets ttoG uz kcüruz geW reD .nehcam rhekmU enie setroW sed nniS netsrhaw mi nessüm ,neheg sträwba eid ,neginejeiD .neheg sträwba redo sträwfua nam nnak epperT reseid fua hcod ,ttoG uz kcüruz epperT renie tim rabhcielgrev tsi gnufpöhcS eiD .gnuthcirsuasniestßuweB rerhi gnurednÄ ehcsirogetak enie hcilmän ,nessüm neheizllov gnurednÄ enie vitatitnauq hcua nrednos ,vitatilauq run thcin nehcsneM netdnawegbattog eid negegnihow ,tiehnemmoklloV red eirogetaK red ni stiereb nehcsneM netdnaweguzttog ella hcis nednifeb osnebE .tsi fier eis hcua sib ,tieZ red egarF enie run se tsi hcod ,ognaM nefier renie nov vitatilauq rawz hcis tediehcsretnu eis ,ognaM enie stiereb tsi ognaM enürg eniE .thcurF nefier renie dnu nefiernu renie nehcsiwz edeihcsretnU eid eiw hcilnhä ,vitatilauq hcon run dnis tiehnemmoklloV reseid ni edeihcsretnU eiD .tneid ttoG nam medni ,leiZ seseid thcierre nam dnu ,neneid uz ttoG ,tsi leiZ saD .leiZ sad tsi geW reD :tlig ,geW meseid fua ,reiH .thcierre tiehnemmoklloV nerhaw ruz geW ned tah ,tbel dnehcerpstnemed dnu ,nedniwrebü uz negnudniB nelleiretam ella ,thcsnüw nezreH nov githcirfua hcis reW .nelliW neierf mov :negiznie renie nov run hciltztel ,nelleutirips nov nrednos ,gignähba negnugnideB nelleiretam nov thcin blahsed tsi eiS .tsi lleiretam thcin eis ßad ,sua hcrudad edareg hcodej hcis tenhciez )oigiler = agoy( ttoG tim gnudnibreV eiD .negnaleg uz tiehrhaW ruz ,tiehnemmoklloV ruz ,elleuQ ruz ,nettäh tiekhcilgöM eid etlhäwresuA etmmitsebsuarov redo reigaM ethiewegnie run nnew ,ttoG regidrüwbualgnu nie reba eräw sE .nnak nefur dlefkcilB sni neleipsthcaM nelabolg ragos redo nelitbus nov gnukcolreV eid llenhcs sad ,nessiwmieheG merätile uz eznerG red na redeiw nohcs snu riw nednifeb reiH .nednif ttoG uz gnaguZ nenie )etfärK nehcsigam eid dnu neigrenE nerenni eid ,repröK nenegie ned rebü( eiretaM eid rebü tfahcsrreH etßuweb eid hcrud run ennök nam ,thetstne kcurdniE red netfahcsredurB neßiew red netfirhcS neleiv ieb hcua lhowbo ,)nniS nevitisop menie ni lamnie thcin( negnalre uz eiretaM eid rebü tfahcsrreH ,tsi snebeL sed leiZ sad thcin se ßad ,tgiez senalpsgnufpöhcS sed sintnneK eiD .dnis settoG etnemurtsnI dnu reneiD run eis ßad ,lefiewZ nenie ein nessal eiS .nenhciezeb uz etfärK reseid elleuQ eid sla tsbles hcis redo nellets uz murtneZ sni tsbles hcis enho ,nemmokuz efliH ,nednif nenhi uz eid ,nehcsneM ned nessal einilsgnurabneffO nehcilttög red nenosreP netsgithcäm eiD .nih settoG tätilaeR eid dnu ebeiL red tfarK eid fua leipsieB selleudividni

3

dnehegsua( netshcän muz nerehöH mov einiL eid« :tnnaneg arapmarap tirksnaS mi driw ,tsiew leiZ muz dnemmok leiZ mov eid ,einilsgnurabneffO ehcilttög eiD .tätilauD rella stiesnej tätilaudividnI nehcildnenu red tiehniE eid ,noisnemiD etulosba eid ,nebierhcsmu uz xodarap se mu ,tsi eiS .tiekgiwE dnu tiekhcildnenU nov tätilaeR eid nrednos ,tieZ dnu muaR nov hciereB revitaler niek hcodej tsi tleW elleutirips eiD .»sintlähreV-tieZ-muaR nenegie menie tim )tätivitaleR( eiretaM red blahrenni hciereB nie ;enessemegbA sad« tetuedeb noisnemiD nned ,nenhciezeb noisnemiD enie sla thcin tleW elleutirips eseid nnak naM .tätiraloP red ehciereB nelleiretam rella stiesnej ehcieR nelleutirips eid ni trhüfsuanih gitlügdne gnudiehcS red nreuaM eid hcrud sad ,roT ednediehcs -tne sad nenffö dnu dnaH eid netdnaweguzttoG ned nehcier netdnasegttoG eiD .)ansrK dnu ahdaR tirksnaS mi( retavttoG dnu rettumttoG hcua nrednos ,dnaH eid »retsiwhcseG neretlä« eid run thcin osla nehcier nehcsneM neD .uznih sretaV sed dnu rettuM red efliH eid hcon hcua reih tmmok netfahcsnretsewhcS dnu -redürB ned tim hcielgreV mI .nlettimrev )niesaD nelleiretam med sua gnusölrE( edanG etshcöh eid dnu nehegsua ttoG nov tkerid eid ,etfärK hcon hcua musrevinU mi nekriw ,nenierev etfärK nednebertsfua ttoG uz eid ehclew ,»netfahcsredurB )netdnaweguzttog( neßiew« ned nebeN .nednif efliH ,nellow eis nnew ,eseid timad ,dnaH eid gnugienuZ rednebeil tim nenhi nehcier dnu hciltrowtnarev edrE red fua retsiwhcseG neregnüj erhi rüf hcis eis nelhüf nretsewhcS dnu redürB eretlä eiW .tnnaneg »retsieM enegeitsegfua« eglofuzmed nedrew ,nebah negozllov nenoisnemiD netshcän eid ni geitsfuA ned eid ,neleeS netginiereg eiD .nebertsna geitsfuA ned epperT nehcsilobmys red fua dnu nebah tdnaweguz ttoG hcis sua enebE nehcsidri red nov eid ,neginejeid lla neröheg »netfahcsredurB neßiew« ned uZ .dnegietsfua ttoG uz dnu dnemmokbareh ttoG nov :hcafiewz hcis tenffö ttoG uz kcüruz geW reD

tleW elleutirips eid ni kcüruz roT sad – arapmaraP eid dnu »netfahcsredurB neßiew« eiD
.nebertsuzna tiehnemmoklloV eseid nelliW meierf sua sllafnebe ,nereivitka uz hcsnuW ned nehcsneM neredna ni :hcilmän ,negömrev negnirbllov uz thcin reigaM netseb eid hcua eid ,negnirbllov uz rednuW negömrev ,dnis »fier« eid ,nebah tnierev leiZ dnu geW nebeL merhi ni eid ,nenosreP nethiewegttog eiD .ogE sed zlotS mov tiehierF dnu tumeD ,tfarK tredrofre seid dnu ,nemhenuzna nefliH nenetobegrad

4

,hcilgiwe tlig gnurehcisreV ehcilttög eseiD .tednif red ,thcus rew rebA .reginew neredna ni ,rhem nretlatieZ nessiweg ni ,rabneffo llarebü dnu remmi tsi ttoG
.nrednä sruK nerhi eis nessüm rüfad reba ,nednif niesaD sednerhüfrehöh nie neseW nehcsirusa eid hcua nennök osnebE .nedne nenkcorT mi redeiw remmi se driw ,tßeilf gnuthciR ebleseid ni se egnalos nned ,nrednä sruK ned nengerredeiN med hcan hcodej ßum sE .tetsnudrev nrednos ,dnaS mi giwe thcin tbielb ressaW sad reba ,enekcorT sni hcilregiewnu nerhüf neiniL eseiD .sarusA red neinilsgnulkciwtnE nevitagen ned tim rabhcielgrev dnis ,nerhüf essagkcaS enie ni eid ,negnumörtS eseiD .nehessua ßulF nie eiw uaneg sgewretnu eis lhowbo ,nerhüf enekcorT sni eid ,efuälressaW hcua tbig sE :dneffert thcisniH neredna renie ni hcon hcua tsi nessülfnebeN dnu nessülF ned tim leipsieB saD *

).nebielb »nesewnettahcS« rhem thcin eis nennök nnad reba ,negnalre snebeL nerhaw sed thciL seseid eis hcua nennök hcilrütaN .tiehnednubrevttoG red dnu ebeiL red .h.d ,sthciL sed noisnemiD eid tlhef nethcämnettahcS neD .lanoisnemidierd hcodej lanigirO sad ,lanoisnemidiewz run dnis eiS .noisnemiD enie hcodej tlhef nettahcS neD .slanigirO senie noitatimI egimröfnu enie sla tsi seredna sthcin nettahcS redej hcua eiw os ,etfärkthciL red nenoitatimI sla dnis seredna sthcin ,nennen »netanimullI« hcis eid ,ethcämnettahcS red neihcrareiH-arusA eid ßad ,hcis tgiez reiH( .netethcuelrE nerhaw eid ,tiehhcsneM red netethcuelrE nerhaw eid dnis redeilgtiM-arapmaraP eiD .nedrew »treirtlifni« nredeilgtiM-arapmaraP netkerid nov netfahcsnretsewhcS dnu -redürB eid ßad os ,nie nretsewhcS dnu redürB eredna muredeiw nehiew eseid dnu ,arapmaraP red redeilgtiM dnis nretsewhcS dnu redürB netshcöh eiD .tnierev arapmaraP eid dnu netfahcsnretsewhcS dnu -redürB eseid dnis nefutS netshcöh ned fuA .arapmaraP red gnutierebgeW red dnu nehcsneM red gnutierebroV red netfahcsnretsewhcS dnu -redürB neßiew eid neneid osnebe *;thcarbeg nessülF ned uz ressaW driw essülfnebeN eid hcruD .essülF reseid essülfnebeN eiw dnis netfahcsniemeG nednegietsfua eid dnu ,nerhüf reeM muz eid ,essülF eiw dnis arapmaraP eid hcrud gnurabneffosettoG eiD .geW ned nenhi netiereb dnu nenhi neneid netfahcsnretsewhcS dnu -redurB neßiew red redeilgtiM eid dnu ,nerutluK nella ni netieZ nella uz nrednos ,neidnI ni run thcin nereinrakni arapmaraP nehcilttög red redeilgtiM .tieZ egitueh eid ni sib hcrudnih etrednuhrhaJ dnu ednesuatrhaJ eid hcrud ,relühcS uz retsieM nov ,thcieregbareh hcrudnih netieZ dnu nenoisnemiD ella hcrud netiehrhaW nesoltiez eid nedrew esieW eseid fuA .nehcsirotsih renie ni hcua nrednos ,eglofhcaN nelanoisnemid renie ni run thcin eis thetseb edrE red fuA .nenebesnoisnemiD nebeis ella tßafmu dnu ,tethcuelre amharB red ,unhsiV nov ,sua elleuQ netshcöh red nov arapmaraP eid theg smusrevinU sed blahrennI .neglofhcaN-relühcS-retsieM nehcsirotsih eid ,tethcarteb hcsidri ,dnu neihcrareiH nelanoisnemidretni eid arapmaraP troW sad tenhciezeb ,tethcarteb hcsimsoK ».)netshcöH mov

5

.nenoisnemiD ella hcrud dnekriwkcür dnu edrE netmaseg red fua ,nretiewre uz enebE nerehöh renie fua sierK ned mu ,nessolhcseg arapmaraP red dnu tfahcsredurB red nehcsiwz sierK nie edruw slamaD .nerhaJ dnesuatiewz ties – thcer tsre reba – tsre thcin

6

!ba se nesiew ,se nekcürdretnu dnu dnieF neresnu sla SE riw nethcarteb ,thcam rabkremeb hcon uz dnu ba sehcilttöG resnu hcis nnew tsbleS – .dnis nedrow thcameg nretoboR nehcilhcsnem uz tsgnäl nohcs riw ßad ,tßiw rhI – .nekcürduzsua nelliW nehcilkriw neresnu ,gihäf rhem thcin dnis dnu nekremeb thcin rag seid riw nedrüw ,nettäh nedeihcstne hcilrenni snu riw nnew tsbles ;rhem thcin rag "erennI" sehcilttög resnu nennek riW – .nefforteg hcilrenni stiereb gnudiehcstnE eresnu nettäh riw ,tbualg ,rhI .wzb ,riw nnew ,thcin nnad tsbleS !nediehcstne uz hcis ,egaL red ni thcin rag tsi nehcsnemnedrE snu nov lietßorG reD – .nereihpmuirt ethcämleknuD eiD – ?! mutrrI rehcilztestne niE )ednE tatiZ( ".esieW dnu trA enies fua redej ,nefforteg hcilrenni stiereb gnudiehcstnE erue tbah ella rhI .tut edrE rettuM seid eiw ,nellow uz noisnemiD erehöh enie ni thcin ,nedeihcstne vitkelloK sla hcis tah tiehhcsnemnedrE eiD" :"HCIS TRHEW EDRE RETTUM" sua tatiZ tiekgiwE red tieZ renie ni ,lesaB retsiwhcsegnenretS dnu ednuerF ebeil ,ttognennoS rebeil ,rathsA rebeil ,moT rebeil ,nimrA rebeil ,irtivaS ebeiL

:nnak negerna nlefiewZ dnu netsgnÄ nenegie neresnu tim noitatnorfnoK nerefeit renie uz ella snu re liew ,nedrew thciltnefförev – trowtnA red tim – reih re llos blahseD .tsi tiekhcilrhE reßorg singueZ nie dnu tgarsuareh trA renies ni red ,feirB redneglof mak 2002 raunaJ sgnafnA .netrowtnaeb uz ella ,ehcusrev rov eiw hcan hci eid ,nefeirB nov edneztuD hcim nehcierre hcilgäT leshcewfeirB niE – ?nebah rhem nelliW neierf neniek riw ßad ,treimmargorp os riw dniS

,nnad dnu ,)"nelliW neierf" netreimmargorp meresnu nov tierfeb( tierfeb nemmargorP neresnu nov snu rhI ßad ,rov nalP remasniemeg resnu theis nnaD !tllets gnugüfreV ruz tfahcsdnuerftsaG rednebeil ni )dnehegrebürov( emieH eruE nella snu dnu tmhenfua neffihcsmuaR neruE ni ella snu rhI ßad ,treiukave ella snu rhI ßad ,nehesegrov tsi sE ?SETTOG nemaN mi nehcerpsreV meruE ,gnuhcambA reresnu tim tsi rhes ettib saw dnU ?! nefierguznie gnudiehcstnE eresnu ni dnu nehehcseG resnu ni ,tllow nebah thceR sad thcin rhI liew dnu – tetnnok negas rhI saw ,tbah tgaseg sella rhI liew hcilbegnA ??MURAW !!kcüruz ,esahP nednediehcstne red ni ,hcuE rhI theiz nun dnU – .nennök nebel dnu nennekre rhem thcin rebles nelliW neierf neresnu riw nnew ,tedrew nehetsieb nnad srednoseb znag snu rhI ßad ,tbah trehcisrev nemaN settoG ni snu rhI liew ,nut murad run seid netnnok riW !noitulovE etsfeit eid rebü geW ned rüf ragos snu nov eleiv ;nedeihcstne geW negnal ,negnal ned rüf slamad snu nebah riW .nefleh uz snu ,nehcorpsrev tsef rhI tbah ,refpöhcS meresnu uz ebeiL sua ,nellow neheg neknufsettoG elleudividni sla riw geW nehclew ,nebah nedeihcstne masniemeg snu riw sla ,tieZ regnal rov ,slamaD ??nateg rhI tbah saw reba – nessal nereimmargorp snu nebah riw ,gidluhcs dnis riw ,aJ !mmargorP resnu tsi se – elliW resnu thcin tsi elliW etkcürdegsua taT red ni resnU – !treitpezka "nelliW neierf" neresnu rehclew ,red thcin dnu treilupinam dnu treimmargorp snu rew ,"tnniweg" muraD .nediehcstne githcir rhem thcin rag nennök riw ,nessal nemhen nelliW neierf ned snu nebah riw – tsi hcilgöm rhem thcin rag tsaf gnudiehcstnE eredna enie rutkurtS-sniestßuweB reresnu sua ßad ,nehetsrev uz rewhcs rhes hcuE rüf se tsi murad dnu ,gnuznergeB eruE tbah rhI hcuA – .nediehcstne uz nelliW neierf meresnu hcan snu ,tiekhcilgöM eid rhem thcin nebah riw ;gnureimmargorP nereßuä reresnu fua thureb gnudiehcstnE evitkellok eresnU ?nebah nedeihcstne hcilrenni osla snu riw netnnök eiW

.neßeil nereimmargorp snu riw ßad ,nirad ehetseb dluhcS eresnU !mmargorP resnu nrednos ,elliW resnu thcin ies ,nekcürduzsua nelliW neierf meresnu tim ,netniem riw remmi saW ."nefforteg hcilrenni stiereb gnudiehcstnE" erhi timad nettäh dnu nelliW neierf nenie nettäh nehcsneM eid ,nebualg uz "mutrrI rehcilztestne nie" se ies blahseD .neies "nedrow thcameg nretoboR nehcilhcsnem uz tsgnäl nohcs" riw liew ,nettäh rhem nelliW neierf neniek nehcsneM riw ßad ,tsbierhcs uD .nedreW-nessalegkcüruz -niella-thciN dnu efliH hcan ierhcS retlefiewzrev nie eiw negnilk lieT muz eid ,netroW nenieD ni tsnrE nefeit ned nennekre riW .nemhen uz gnulletS ,ettiB red tim tetielegretiew hcim na feirB nenieD tah galreV red ,sukraM rebeiL 2002 raunaJ .22 ,hcirüZ isiR nimrA nov trowtnA

)tfirhcsretnU( TTOG NI RHI DNU HCUE NI TTOG .nehcsneM reredna releiv nemaN mi .F sukraM nezreH meznag nov hcuE tettib seiD !nelliW neierf netkneleg TTOG nov meruE hcan dnu REFPÖHCS meresnu uz TUMED dnu EBEIL ni nnad tediehcstne – negnuthcilfpreV nenednubrev timad eruE dnu tfahcstierebrefpO eruE dnehegnie dnu slamhcon ettib tfürP .tllüfre thcin tztej efliH etrabnierev TTOG ni eresnu rhI nnew ,reba se tztelrev rhI .zteseG-SETTOG niek gnutlahniE nessed tim tztelrev rhI dnu ,gartreV resnu tsi saD – ! nellow nehegretiew TTOG ni geW neresnu riw eiw ,nessalrebü NELLIW NEIERF nehcilkriw meresnu tsi se dnu ,nednubtne GARTFUA-SETTOG meruE nov rhI dies tsre nnad ,nennök nennekre redeiw rebles snu riw dnu dnis "tlekciwtne" efliH eruE hcrud riw nnew ,nnad tsre

)25,01 sukraM( ".tettereg hciD tah neuartreV/ebualG nieD" :dnU .)62,8 tM hcua .lgv ;02,71 tM( seredna sthcin ,nnak neztesrev egreB red ,ebualG red tsi se nneD .eis riw nednif ,nebualg efliH eid na riw nneW .ebualG resnu tsi ,nnak nemhenba tsbleS ttoG lamnie thcin aj ,legnE niek snu saw ,hcodej saD .efliH eid ressörg osmu ,singnärdeB eid ressörg eJ :lietnegeG mI .dnis nessaleg hcitS mi ein riw ssad ,dnis niella thcin riw ssad ,nennekre lamnie fua riw nennök nnaD .gnusiewuzdluhcS fua thcizreV med tim nednubrev ,noitaripsnI dnu efliH ,tfarK ehcilttög eid mu tebeG ehcilgät sad tsi gnutrowtnareV reseid kcurdsuA etsgithciw reD .nellow uz nemhenrebü gnutrowtnarevtsbleS ednehcerpstne eid dnu nehcierre ethcämleknuD eid hcrud noitalupinaM eid ni gnulkciwreV red sua gnulkciW-tnE eid hcilmän ,snelliW neierf seresnu noitknuF etsratnemele eid fua "ffirguZ" etueh hcua riw nebah ztortotsedsthcin rebA .nessal neniehcsre tknärhcseb rhes sla nelliW neierf negiztej neresnu kcilbkcüR mi nedrew dnu nelletsrov muak hcon tztej snu riw nennök ,nlekciwtne nnad riw elaitnetoP ehclew dnu nennekre nnad riw saW .nies hcilfliheb iebad ,retsiwhcsegnenretS dnu ednuerF eresnu .h.d ,ethcäM nerehöh eid snu nedrew ,tsgas thceR tim uD eiw dnu ,nenrel seleiv hcon snelliW neierf seresnu gnudnewnA red ni riw nessüm dnu nennök hcilrütaN .nebah hcon ella riw ned ,snelliW neierf seresnu kcurdsuA nie tsi sad – nut seid nnak hcsneM redeJ .nehcus dnu nehcsnüw se eid ,nereirtneznok neginejeid fua hcis eis liew ,thcer tsre tztej aj ,ad rov riw hcan neseW nednefleh eseid dnis – snu rüf – eis rüf nned ,sthcin hcis trednä eseid rüf rebA .nedrew nennekre efliH dnu gnudnibreV erehöh eseid ,nehcus hcanad eid ,nehcsneM eid run ssad ,tetuedeb sE .)545 .S ,"edrE red fua leshcewthcaM" eheis( driw tssapegna dnehcerpstne nesewnenretS red elloR eid ßad dnu tlhäw geW neredna nenie tiehhcsneM eid ßad ,zneuqesnoK sla tetuedeb seiD .nrehcis uz gnagrebÜ netfnas nenie mu ,neräw hcilredrofre eid ,tmminrov negnurednÄ eid thcin setmaseG sla tiehhcsneM eid ssad ,hcafnie nennekre eiS .rabthcis ragos thcielleiv ,nereinevretni uz nnawdnegri ,nethcizrev fuarad eis ßad ,thcin hcua tetuedeb sE .nessalrebü nethcämleknuD ned edrE eid dnu nessal hcitS mi snu eis ssad ,esieW reniek ni seid tetuedeb nnad ,neheizkcüruz hcis eis ssad ,negas nesewnenretS dnu -thciL eid nneW ?... tllorrebü nethcämleknuD ned nov dnu tgeiseb ,nessaleg hcitS mi ,trefeilegsua ,treimmargorp ,solthcam ies hcsneM red ,treireggus eid ,gnureimmargorP nemaskriw hcilkriw giznie red hcilmäN ?gnureimmargorP nehcsigart renie etroW ehclos edareg thcin negnirpstnE .lefiewZ refeit dnu gnugitumtnE thcirps netroW neseid suA

nretsiegeb dnu nethcuelre etsfeiT sni sib nebeL resnu eid ,gnurhafrE enie se tsi hcilnösrep snu rüf reba ,nies rälukatkeps thcin thcielleiv nih nessua negeg gam efliH eseiD .)tmmok eis nnew ,thcin efliH eid riw nennekre tsnos ;narad nebualg riw tztesegsuarov( thetsroveb efliH rehcilttög gnurabneffO etffohrevnu enie nebeL meresnu ni ssad ,nies rehcis riw nefrüd ,thord nennamrebü uz snu gnulfiewzreV dnu theissua solsgnunffoh se nnew ,nnad edareG .nemhenna dnu nennekre eis nessüm riw reba ,ej nned rhem etueh ,ad tsi efliH enehcorpsrev eiD ?neneid uz nalP settoG remmi ,nehcerpsreV med tim ,tsbierhcs uD hcua eiw ,nemmokeg rehreih thcin riw dniS .ej nned regithciw ,nennigeb nlefiewz uz ebeiL nehcilttög red dnu ttoG na nehcsneM rhem remmi ow ,netieZ nednehetsroveb ned ni tsi nennekre uz seiD .tßuweg sthcin ettäh eis redo re ,nennök negas driw dnameiN .nedrew rehciltued leiv hcon etieS revitisop nov eiw revitagen nov nedrew dnu hciltued rhes dnis nehcieZ eiD .negarfretnih uz senebegegroV dnu nethciruzsua uen niestßuweB resnu ,tiehierF eid remmi nebah riw nned ,gnutrowtnareV renies nov thcin reba nehcsneM ned tierfeb saD .tsi treixif nesiewsnetlahreV dnu nemehcskneD enebegegrov fua niestßuweB rhi liew ,ierf rhes thcin hcilhcästat tsi nehcsneM netsiem red elliW eierf reD .nedrew nenrel nehetsrev uz resseb leiv hcon ella riw eid ,tiehrhaW efeit enie tsi saD ".ttoG rid tflih os ,tsbles rid fliH" ... neffahcsre tsbles tätilaeR enegie eresnu riw ßad ,tetuedeb se saw ,egelrebÜ .neierfeb negnureimmargorP nov snu dnu netter snu eid ,netraw nehcsidrireßuA ehclewdnegri fua riw ßad ,murad thcin theg sE .nednatsrev hcilkriw thcin soiranezS seseid gnutuedeB ehciltnegie eid uD tsah nnad ,aj nneW – ?nennigeb nlefiewz uz tsbles riD dnu ttoG na uD tsedrüW ?nehcerbnemmasuz tleW enie nnad hciD rüf edrüW ?edrüw nebeg enie ein rag se nnew dnu eräw sohtyM renredom nie run gnureiukavE eid nnew ,eräw saW .nedrew treisilitshcoh amgodsgnusölrE menie uz thcin etllos gnureiukavE red oiranezS saD .ba gnutrowtnarevtsbleS eresnu netert dnu riw nereingats ,tmminba tiebrA eid snu dnu tmmok neßua nov efliH ehclewdnegri ßad ,neffoh run hcafnie riw nneW .tmmitseb tätilaeR evitkejbus enegie eresnu dnehcerpstnemed red ,snebualG nenegie seresnu legeipS nie sla seredna sthcin seid tsi ,nies uz treimmargorp latot ,neniem osla riw nneW .tätilaeR enegie eresnu neffahcsre riW :"ebrE ehcsimsok saD" hcuB neuen mi .B.z eiw ,tkcürdegsua nredoM

nimrA ,neßürG nehcilzreh tiM !ttoG ni riw dnu snu ni ttoG !ßurG muz ttoG .nennök neliettim thcisegnA uz thcisegnA nov seid riD eis sib ,fuarad run netraw eiS .tsib tbeileg tsfeituz nesewnenretS dnu -thciL ned lla dnu ttoG nov uD ssad ,trehcisrev osla riD ieS !ssulhcS muz sib hcrud osla riw netlaH !nies uz "emrütthcueL" dnu regärtlekcaF tiehleknuD reseid ni ,nehcorpsrev nebah riw nneD .nnak nebeg tuM neuen tiehleknuD red netnemoM ni edareg snu red ,nezreH meresnu ni ztahcS netsllovtrew neresnu sla negnurennirE eseid riw nerhaweB .nefrüd nehcam negnurhafrE ehclos stiereb nebah ella riW – .nnak

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->