P. 1
Offene Bildungsressourcen

Offene Bildungsressourcen

|Views: 1,830|Likes:
Published by Martin
Beitrag für die Fachzeitschrift "Die Österreichische Volkshochschule" Jg. 63, http://www.vhs.or.at/93
Beitrag für die Fachzeitschrift "Die Österreichische Volkshochschule" Jg. 63, http://www.vhs.or.at/93

More info:

Published by: Martin on Oct 08, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/08/2012

pdf

text

original

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.

 In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

Offene  Bildungsressourcen
Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  und  MarZn  Ebner

Inhalte  dieser  ausführlichen  Projektbeschreibung
Was  sind  offene  Bildungsressourcen?..................................................................................................1 Wozu  sind  offene  Bildungsressourcen  gut?.........................................................................................1 Offene  Bildungsressourcen  für  die  Erwachsenenbildung....................................................................3 Mitmachen  erwünscht!........................................................................................................................4 Empfehlungen  zum  Weiterlesen..........................................................................................................5 Literatur................................................................................................................................................5 Autoren.................................................................................................................................................5

Was  sind  offene  Bildungsressourcen?
Sofern  Erwachsenenbildner/innen  über  einen  Computer  mit  Internetanschluss  verfügen,  haben  sie   mit  großer  Wahrscheinlichkeit  schon  einmal  zur  Vorbereitung  der  eigenen  Veranstaltung  im  welt-­‐ weiten   Netz   nach   brauchbaren   Materialien   recherchiert:   Ein   schönes   Foto,   ein   kleiner   Test   oder   ArbeitsbläWer   wurden   so   eventuell   gefunden   und   dann   in   der   eigenen   Veranstaltung   genutzt.   Trotz  Angabe  der  Internetquelle  ist  im  Regelfall  ein  solches  Vorgehen  in  der  Erwachsenenbildung   wie  auch  Weiterbildung  problemaZsch,  da  es  in  aller  Regel  die  Urheberrechte  im  deutschsprachi-­‐ gen   Europa   verletzt.   Eine   solche   Nutzung,   z.   B.   die   Abbildung   einer   Zeichnung   aus   dem   Internet   in   Seminarunterlagen  oder  PräsentaZonen  ist  im  Regelfall  nicht  zulässig,  ganz  geschweige  davon,  die-­‐ se  abzuändern  und  wieder  zu  veröffentlichen  (Ebner  &  Schön  2011). UnproblemaZsch   ist   hingegen   die   Nutzung   sog.   „offener   Bildungsressourcen“.   Offene   Bildungsres-­‐ sourcen  sind  frei  zugänglich,  frei  nutzbar  und  oN  Online-­‐Ressourcen,  die  dem  Lehren  und  Lernen   dienen.  Manchmal  dürfen  sie  auch  verändert  und  wiederveröffentlicht  werden  (Mruck  u.a.,  2011).   Auch   im   deutschsprachigen   Raum   wird   dafür   häufig   die   englische   Bezeichnung   „Open   EducaZonal   Resources“  oder  kurz  OER  verwendet.  Der  Begriff  umfasst  dabei  Materialien  für  Lernende  und  Leh-­‐ rende,  die  graZs  im  Internet  zur  Verfügung  stehen  und  mit  einer  Lizenzierung  versehen  sind,  wel-­‐ che  die  Nutzung  der  Ressourcen  für  den  Bildungsbereich  genehmigt.  In  manchen  DefiniZonen  wird   unter   anderem   auch   die   Verwendung   von   Open-­‐Source-­‐SoNware   für   OER   vorausgesetzt,   dies   wird   jedoch  nur  sehr  selten  erfüllt  (Mruck  et  al.,  2011). CreaZve  Commons  ist  eine  Non-­‐Profit-­‐OrganisaZon,  die  solche  notwendigen  vorgeferZgten  Lizenz-­‐ verträge  zur  Verfügung  stellt,  um  die  Veröffentlichung  und  Verbreitung  digitaler  Inhalte  zu  erleich-­‐ tern.  „Our  Vision  is  nothing  less  than  realizing  the  full  potenZal  of  the  Internet  –  universal  access   to  research  and  educaZon,  full  parZcipaZon  in  culture  –  to  drive  a  new  era  of  development,  grow-­‐ th,  and  producZvity.“(CreaZve  Commons,  o.J.)  

1/6

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.  In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

Wozu  sind  offene  Bildungsressourcen  gut?
Die  Verwendung  und  Verbreitung  von  offenen  Bildungsressourcen  geht  weltweit  von  staWen.  Nach   Geser  (2007,  S.20)  bestehen  folgende  PotenZale  für  Lernende • Das   vielfälZgere   Angebot   von   Themengebieten   ermöglicht   es,   daraus   auszuwählen   und   er-­‐ laubt  mehr  Flexibilität  bei  dessen  Auswahl.  Zum  Beispiel  können  Inhalte  einfach  modifiziert   und  in  bereits  bestehendes  Unterrichtsmaterial  integriert  werden.   • Zeit  und  Mühe  können  eingespart  werden,  da  Materialien  wieder  verwendet  werden,  bei   denen   bereits   die   rechtlichen   Bedingungen   zu   Eigentumsrecht   und   Urheberrecht   abgeklärt   sind.   • OER  erlauben  es  engagierten  Lehrer/innen  den  Wert  der  Bildungsmaterialien  zu  steigern,   indem  sie  ihre  eigenen  Meinungen,  Erfahrungen  und  Vorschläge  für  Verbesserungen  mit-­‐ teilen  können.   • LerngemeinschaNen,  wie  Gruppen  von  Lehrer/innen  und  Lernenden,  wird  die  Möglichkeit   geboten,  mit  einfach  zu  verwendenden  Programmen  kollaboraZve  Lernumgebungen  aufzu-­‐ bauen, wie  beispielsweise  Gruppen-­‐Wikis  oder  Weblogs,  soziale  Netzwerke,  Content  Feeds,   usw.   • Förderungen   benutzerzentrierter   Vorgehensweisen   in   der   Bildung   und   bei   lebenslangem   Lernen;  Benutzer/innen  konsumieren  nicht  nur  Bildungsinhalte,  sondern  entwickeln  ihre  ei-­‐ genen  E-­‐Porsolios  und  teilen  ihre  Lernergebnisse  und  Erfahrungen  mit  anderen  Kolleg/in-­‐ nen.   Bei  all  diesen  aufgezeigten  Möglichkeiten  von  OER  ist  zu  betonen,  dass  diese  nur  Realität  werden   können,   wenn   die   bestehenden   Projekte   dementsprechend   unterstützt   werden.   Sie   können   nur   verwirklicht  werden,  wenn  neben  didakZschen  auch  organisatorische  Maßnahmen  in  die  Projekt-­‐ planung  einbezogen  und  mitgedacht  werden  (Zauchner  &  Baumgartner,  2007). Auch   in   der   GesellschaN   sprechen   einige   Argumente   für   den   Einsatz   und   die   Weiterentwicklung   von  offenen  Bildungsressourcen.  Offene  Bildungsressourcen  ermöglichen  es,  dass  ohne  große  Bar-­‐ rieren   die   Inhalte   zugänglich   sind   und   dadurch   viele   Wissbegierige   und   lebenslang   Lernende   er-­‐ reicht   werden   können,   die   ansonsten   keinen   Zugang   zu   den   Bildungsmaterialien   häWen.   Vor   allem   auch  in  poliZscher  Hinsicht  könnte  es  interessant  sein,  dass  durch  offene  Bildungsressourcen  Kos-­‐ tenersparnisse  möglich  sind.  Durch  freies  Teilen  und  Wiederverwenden  der  Materialien,  die  an  öf-­‐ fentlichen  InsZtuZonen  miWels  Steuergelder  entwickelt  wurden,  können  auch  andere  davon  profi-­‐ Zeren.  Zusätzlich  ergibt  sich  die  Chance  den  Ressourcenpool  für  innovaZve  Ideen  im  Bildungsbe-­‐ reich   zu   bereichern,   indem   auch   Ressourcen   von   öffentlichen   Bildungseinrichtungen,   wie   Büche-­‐ reien,  Museen  oder  kulturelle  OrganisaZonen  einbezogen  werden.  Nicht  zu  unterschätzen  ist  auch   der   ReputaZonseffekt,   den   die   Bereitstellung   von   offenen   Bildungsressourcen   mit   sich   bringt.   Durch  offene  Bildungsressourcen  machen  Bildungseinrichtungen,  bzw.  auch  Lehrende  auf  sich  auf-­‐ merksam   und   werben   so   Kunden   an   (Hylén,   2006). Eine  Befragung  von  Bildungsexpert/-­‐innen  in     Europa   bestäZgt   unter   anderem,   dass   die   Nutzung   von   offenen   Bildungsressourcen   beispielsweise   den   Wandel   des   Lernenden   vom   passiven   Rezipienten   zum   akZv   Beitragenden   fördert   (64   Prozent   ZusZmmung,  OPAL  2011,  S.  65).

2/6

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.  In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

Offene  Bildungsressourcen  für  die  Erwachsenenbildung
Zwar  gibt  es  eine  Reihe  von  IniZaZven  zu  offenen  Bildungsressourcen,  sie  adressieren  jedoch  nur   manchmal   Lernende.   Projekte   und   IniZaZven,   die   sich   an   Lernende   in   der   Erwachsenenbildung   richten,  gibt  es  nur  sehr  wenige,  es  handelt  sich  dabei  im  Regelfall  um  Projekte  und  IniZaZven  im   Hochschulbereich.   Das   Angebot   für   Schüler/innen   bzw.   Lehrer/innen   ist   deutlich   größer.   Schaut   man  jedoch  genauer  hin,  sieht  man,  dass  vieles,  was  vermeintlich  oder  sogar  ausdrücklich  eine  of-­‐ fene   Bildungsressource   ist,   eine   nicht   entsprechend   rechtlich   zufriedenstellende   Lizenzierungen   nutzt.  So  wurde  bei  einer  Analyse  des  Angebots  für  österreichische  Sekundarschulen-­‐Lehrer/innen   festgestellt,  dass  nur  12  der  46  analysierten  Angebote  tatsächlich  „offene“  Ressourcen  sind  (Ros-­‐ segger,  2012).   Zunächst  möchten  wir  einige  allgemeine  Sammlungen  vorstellen: • Das  größte  und  wohl  auch  bekannteste  Online-­‐Lexikon  Wikipedia  (hWp://hWp://wikipedia.-­‐ de/)  wurde  im  Jahr  2001  gegründet.  Es  gibt  hier  nicht  nur  jede  Menge  zu  finden,  sondern   es   kann   auch   selbst   leicht   mitgeschrieben   werden.   Alle   Inhalte   werden   unter   Open-­‐Con-­‐ tent-­‐Lizenzen,   nämlich   mit   der   GNU   Free   DocumentaZon   License   und   der   CreaZve-­‐Com-­‐ mons-­‐AWribuZon-­‐ShareAlike-­‐Lizenz  (CC-­‐BY-­‐SA),  veröffentlicht  und  sind  entsprechend  in  der   Erwachsenenbildung  einsetzbar. Das  Projekt  „Austria-­‐Forum“  (hWp://www.austria-­‐lexikon.at/)  ist  aus  dem  Projekt  „AEIOU“   (AnnoZerbare   Elektronische   InterakZve   Österreichische   Universal-­‐InformaZonssystem)   entstanden  und  bietet  freie  Inhalte  zum  Thema  Österreich  an.  Das  Austria-­‐Forum  besteht   aus  vier  Kernbereichen  und  bietet  mehr  als  33.000  InformaZonen  über  Österreich  an.  Die-­‐ se  stammen  von  einem  RedakZonsteam,  welche  sich  intensiv  um  die  Nutzungsrechte  küm-­‐ mert.   Weiters   gibt   es   einen   Community-­‐   Bereich,   der   es   Nutzer/innen   ermöglicht,   selber   Beiträge  zu  erstellen. Eine  IniZaZve  „Projekt  Gutenberg“  (hWp://gutenberg.org)  das  über  35.000  E-­‐Books  anbie-­‐ tet.   Es   ist   die   größte   Sammlung   von   freien   elektronischen,   auch   deutschsprachigen   Büchern.   Diese   elektronischen   Bücher   werden   in   den   USA   als   „gemeinfrei“   („public   do-­‐ main“)   in   verschiedensten   Formaten,   wie   beispielsweise   EPUB,   HTML   oder   auch   andere   Texsormate,  angeboten.  Allerdings  ist  nicht  gesichert,  dass  die  Werke  auch  in  Österreich   bereits  ohne  urheberrechtliche  Einschränkungen  verwendet  werden  dürfen.

Materialien,  die  konkret  als  Bildungsressourcen  gedacht  sind,  also  entsprechend  zum  Lernen  und   Lehren  entwickelt  wurden  lassen  sich  unter  anderem  auf  folgenden  Webseiten  finden. • Die  Khan  Academy  (hWp://www.khanacademy.org/)  ist  von  Salman  Khan  2007  als  gemein-­‐ nützige  OrganisaZon  gegründet  worden.  Entstanden  ist  das  Projekt  aufgrund  der  Tatsache,   dass   er   einen   YouTube-­‐Kanal   verwendete,   um   einem   Verwandten   MathemaZk-­‐Nachhilfe   zu  geben.  Rasch  war  die  Nachfrage  so  groß,  dass  eine  weltweite  Plaworm  daraus  entstand.   Es  werden  über  2500  Lehr-­‐  und  Lernvideos  zur  Verfügung  gestellt.  Größtenteils  stammen   diese  aus  dem  naturwissenschaNlichen  Bereich.  2009  gewann  das  Projekt  den  Google-­‐Preis   des  „Project  10  to  the  100“  und  erhielt  zwei  Millionen  US-­‐Dollar,  um  weitere  Kurse  zu  er-­‐ 3/6

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.  In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

stellen  und  die  bereits  bestehenden  in  häufig  gesprochen  Sprachen  zu  übersetzen. Mit   iTunes   U   hat   die   Firma   Apple   Universitäten   (hWp://www.apple.com/educaZon/itu-­‐ nes-­‐u/)   angeregt,   Lehr-­‐   und   Lernmaterialien,   seien   es   Videos,   Audio-­‐Dateien   oder   andere   Materialien,   kostenlos   zur   Verfügung   zu   stellen.   Ein   Vorreiter   in   Österreich   ist   hier   die   Technische  Universität  Graz,  die  etliche  Vorlesungen  und  andere  Aufzeichnungen  zur  Ver-­‐ fügung  stellt. Das   Projekt   GeoGebra   (hWp://www.geogebra.org/)   ist   ein   Open-­‐Source-­‐MathemaZk-­‐Pro-­‐ gramm,  das  für  sämtliche  Lehrende  und  Lernende  kostenlos  zur  Verfügung  steht.  Es  wer-­‐ den  neben  der  SoNware  auch  Unterrichtsmaterialien  angeboten.  Zusätzlich  stehen  ein  Fo-­‐ rum  zum  Austausch  mit  Kolleg/innen,  sowie  das  GeoGebraTube,  das  ein  Hochladen  von  ei-­‐ genem  Material  ermöglicht,  zur  Verfügung. Die  Alpen-­‐Adria-­‐Universität  Klagenfurt  bietet  Open  Courseware  an,  um  das  Prinzip  der  öf-­‐ fentlich  zugänglichen  Lehr-­‐  und  Lernmaterialien  zu  unterstützen.  Das  Projekt  „OpenCourse-­‐ Ware  Klagenfurt“  (hWp://www.uni-­‐klu.ac.at/ocw/inhalt/1.htm)  stellt  freie  Lehrmaterialien,   die  in  Kursform  aufgebaut  sind,  für  jedermann  zur  Verfügung. Das  Lehrbuch  „L3T  –  Lehrbuch  für  Lernen  und  Lehren  mit  Technologien“  (hWp://l3t.eu)  ist   mit  Hilfe  von  115  Autor/innen  und  über  80  Gutachter/innen  entstanden  und  ist  seit  Febru-­‐ ar   2011   online   frei   verfügbar.   Das   Lehrbuch   besteht   aus   48   Kapiteln,   die   einzeln   von   der   Webseite   heruntergeladen   werden   können.   Innerhalb   nur   eines   Jahres   fanden   über   100.000  Downloads  staW.  Zusätzlich  wird  das  Lehrbuch  durch  andere  Angebote  umrahmt.   Es   stehen   zum   Beispiel   Videos,   Linksammlungen   oder   auch   ein   iPad-­‐App   zur   Verfügung.   Hinsichtlich   Erstellung,   Finanzierung   und   MarkeZng   ist   dieses   Projekt   ein   Vorzeigeobjekt   für   OER,   da   viele   innovaZve   Möglichkeiten   diesbezüglich   erprobt   wurden.   MiWlerweile   wurde  das  Projekt  mehrfach  ausgezeichnet. Saferinternet.at   ist   eine   IniZaZve,   die   InformaZonen   für   den   sicheren   Umgang   mit   dem   In-­‐ ternet  bietet.  Es  werden  nicht  nur  für  Schüler/innen,  sondern  auch  Lehrer/innen  und  Eltern   Materialien  angeboten,  die  AuskünNe  über  verschiedenste  Themengebiete,  wie  Computer-­‐ sicherheit,  Datenschutz,  Cyber-­‐  Mobbing,  usw.  geben.   Der   Bilderpool   des   Tiroler   Bildungsservers   (hWp://www.bilderpool.at/)   bietet   unzählige   Bil-­‐ der   zu   den   verschiedensten   Themenbereichen   an.   Alle   Bilder   wurden   mit   einer   CreaZve-­‐   Commons-­‐Lizenz  versehen.  Wer  frei  nutzbare  Fotos  sucht,  kann  auch  entsprechend  die  Su-­‐ che  bei  der  Fotosammlung  Flickr.com  einstellen  (erweiterte  Suche  nach  Fotos  mit  CreaZve-­‐ Commons-­‐Lizenz). Die  Virtuelle  Schule  Österreich  (hWp://www.virtuelleschule.at/)  forciert  den  naZonalen  und   internaZonalen  Einsatz  von  InformaZonstechnologien  in  der  Bildung.  Es  werden  auch  freie   Lehr-­‐  und  Lernmaterialien,  Lernszenarien  und  Lernpfade  angeboten,  sowie  mobile  Anwen-­‐ dungen.  

Mitmachen  erwünscht!
Offene  Bildungsressourcen  sind  zwar  auf  den  ersten  Blick  reichlich  vorhanden,  allerdings  zeigt  sich   schnell,  dass  dann  doch  noch  vieles  fehlt  was  man  braucht.  Auch  zeigt  unsere  Sammlung,  dass  ins-­‐ besondere   Projekte   die   sich   gezielt   an   Lernende   und   Lehrende   in   der   Erwachsenenbildung   richten   4/6

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.  In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

rar   sind.   Hier   weiterzudenken   und   mitzumachen   ist   wünschens-­‐   und   empfehlenswert,   bringt   es   uns   alle   ein   Stück   weiter   zum   Ziel   Bildung   erreichbar   zu   machen   und   qualitaZv   hochwerZge   Ange-­‐ bote  der  Erwachsenenbildung  zu  offerieren.  

Empfehlungen  zum  Weiterlesen
• • Ebner,  MarZn  &  Schön,  Sandra  (seit  2011).  Herausgeber  der  Reihe  „Beiträge  zu  offenen  Bil-­‐ dungsressourcen“,   inzwischen   drei   Bände   erschienen, frei   zugänglich   (und   als   Printausga-­‐   be)  via  hWp://o3r.eu  (2012-­‐07-­‐25) Ebner,  MarZn  &  Schön,  Sandra  (2011).  Offene  Bildungsressourcen:  Frei  zugänglich  und  ein-­‐ setzbar.   In   K.   Wilbers   &   A.   Hohenstein   (Hrsg.),   Handbuch   E-­‐Learning.   Expertenwissen   aus   WissenschaN  und  Praxis  –  Strategien,  Instrumente,  Fallstudien.  (Nr.  7-­‐15,  pp.  1-­‐14).  Köln:   Deutscher   WirtschaNsdienst   (Wolters   Kluwer   Deutschland),   39.   Erg.-­‐Lfg.   Oktober   2011,   hWp://www.scribd.com/doc/67768781/Offene-­‐Lernressourcen-­‐Frei-­‐zuganglich-­‐und-­‐ein-­‐ setzbar  (2012-­‐07-­‐25) Mruck,   K.   Mruck,   Mey,   G.,   Purgathofer,   P.,   Schön,   S.,   Apostolopoulos,   N.   (2011).   Offener   Zugang   -­‐   Open   Access,   Open   EducaZonal   Resources   und   Urheberrecht.   In   M.   Ebner   &   S.   Schön   (Hrsg.)   Lehrbuch   für   Lernen   und   Lehren   mit   Technologien,   hWp://l3t.tugraz.at/in-­‐ dex.php/LehrbuchEbner10/arZcle/view/62  (2012-­‐07-­‐25)

Literatur
• Ebner,  MarZn  &  Schön,  Sandra  (2011).  Offene  Bildungsressourcen:  Frei  zugänglich  und  ein-­‐ setzbar.   In   K.   Wilbers   &   A.   Hohenstein   (Hrsg.),   Handbuch   E-­‐Learning.   Expertenwissen   aus   WissenschaN   und   Praxis   –   Strategien,   Instrumente,   Fallstudien.   (Nr.   7-­‐15,   S.   1-­‐14).   Köln:   Deutscher  WirtschaNsdienst  (Wolters  Kluwer  Deutschland),  39.  Erg.-­‐Lfg.  Oktober  2011.   Geser,  G.  (2007).  Open  EducaZonal  PracZces  and  Resources.  OLCOS  Roadmap  2012.  Salz-­‐ burg:   Salzburg   Research:   hWp://www.salzburgresearch.at/research/publicaZons_detail.-­‐ php?pub_id=357  (2012-­‐07-­‐25) Hylén,   Jan   (2006).   Open   EducaZonal   Resources:   OpportuniZes   and   Challenges.   OECD’s    Centre       f o r   E d u c a Z o n a l   R e s e a r c h   a n d   I n n o v a Z o n ,   hWp://www.oecd.org/document/3/0,3746,en_2649_35845581_37815811_1_1   _1_1,00.html  (2012-­‐07-­‐25) Mruck,   K.   Mruck,   Mey,   G.,   Purgathofer,   P.,   Schön,   S.,   Apostolopoulos,   N.   (2011).   Offener   Zugang   -­‐   Open   Access,   Open   EducaZonal   Resources   und   Urheberrecht.   In   M.   Ebner   &   S.   Schön   (Hrsg.)   Lehrbuch   für   Lernen   und   Lehren   mit   Technologien:   hWp://l3t.tugraz.at/in-­‐ dex.php/LehrbuchEbner10/arZcle/view/62  (2012-­‐07-­‐25) OPAL:   Beyond   OER.   ShiNing   Focus   to   Open   EducaZonal   PracZces,   OPAL   Report   2011,   hWp://www.oer-­‐quality.org/  (2012-­‐07-­‐25) Rossegger,   Barbara   (2012).   Konzept   für   Open   EducaZonal   Resources   im   sekundären   Bil-­‐ dungsbereich.   Band   3   der   Reihe   “Beiträge   zu   offenen   Bildungsressourcen”,   herausgegeben   von   Ebner,   MarZn   &   Schön,   Sandra   (Hrsg.).   Book   on   Demand,   Norderstedt,   bzw.   frei   zu-­‐ gänglich  unter  hWp://o3r.eu  (2012-­‐07-­‐25) 5/6

• •

• •

Original  veröffentlicht  in:  Schön,S.,  Rossegger,  B.,  Ebner,  M.  (2012)  Offene  Bildungsressourcen.  In:  Die  Österreichische  Volkshoch-­‐ schule  –  Magazin  für  Erwachsenenbildung.  HeN  245  /  63  Jg.,  S.  13-­‐15,   ISSN  0472-­‐5662,  hWp://www.vhs.or.at/93    

Zauchner,   S.   &   Baumgartner,   P.   (2007).   Herausforderung   OER   (Open   EducaZonal   Re-­‐ sources).  In:  M.  Merkt,  K.  Mayrberger,  R.  Schulmeister,  A.  Sommer,  I.  van  den  Berk  (Hrsg.)   Studieren  neu  erfinden  –  Hochschule  neu  denken  (S.  244  –  252).  Münster:  Waxmann  Ver-­‐ lag.

Autoren
Dr.   Sandra   Schön   ist   ErziehungswissenschaNlerin   und   forscht   bei   der   Salzburg   Research   For-­‐ schungsgesellschaN  in  der  Abteilung  “InnovaZon  Lab”  zum  Lernen  und  Arbeiten  mit  dem  Web  und   welche  zukünNigen  Änderungen  zu  erwarten  sind.  Das  gemeinsam  mit  MarZn  Ebner  herausgege-­‐ bene   Lehrbuch   für   Lernen   und   Lehren   mit   Technologien   (hWp://l3t.eu)   ist   eines   ihrer   Lieblingspro-­‐ jekte.  Mehr  hier:  hWp://sandra-­‐schoen.de Mag.  rer.  nat.  Barbara  Rossegger  hat  „Lehramt  InformaZk  und  InformaZkmanagement  und  Biolo-­‐ gie  und  Umweltkunde“  an  der  Technischen  Universität  und  Karl  Franzens  Universität  in  Graz  stu-­‐ diert  und  ihre  Masterarbeit  zum  Thema  „Konzept  für  Open  EducaZonal  Resources  im  sekundären   Bildungsbereich"  geschrieben  und  dabei  einen  OER-­‐Index  zur  Beurteilung  von  OER-­‐Angeboten  ent-­‐ wickelt. Univ.-­‐Doz.   Dr.   MarZn   Ebner   ist   Leiter   der   Abteilung   Vernetztes   Lernen   an   der   Technischen   Univer-­‐ sität   Graz   und   ist   für   sämtliche   E-­‐Learning-­‐Belange   zuständig.   Weiters   forscht   und   lehrt   er   als   Me-­‐ dieninformaZker  am  InsZtut  für  InformaZonssysteme  Computer  Medien  rund  um  technologiege-­‐ stütztes   Lernen.   Was   sind   die   nächsten   Entwicklungen?   –   Diese   Frage   interessiert   ihn   aus   Sicht   ei-­‐ nes  Forschers  als  auch  eines  PrakZkers.  Mehr  unter:  hWp://www.marZnebner.at  

6/6

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->