P. 1
Mattogno Carlo Graf Juergen-Treblinka-Vernichtungslager Oder Durchgangslager

Mattogno Carlo Graf Juergen-Treblinka-Vernichtungslager Oder Durchgangslager

|Views: 31|Likes:
Published by OpenToSuggestions

More info:

Categories:Types, Research
Published by: OpenToSuggestions on Jan 06, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/27/2013

pdf

text

original

In einem 1992 erschienenen Artikel hat die polnische Historikerin
Janina Kie bo ein annähernd vollständiges Bild der Judendeporta-
tionen in den Bezirk von Lublin zwischen 1939 und 1942 gezeich-
net.701

Wir geben die Daten für 1942 tabellarisch wieder:

ABFAHRT

VON

NACH

DEPORTIERTE

11.3.1942 Theresienstadt

Izbica

1001

13.3.1942

Altreich

Izbica

1003

17.3.1942 Theresienstadt

Izbica

1000

19.3.1942

Altreich

Izbica

1000

25.3.1942

Altreich

Izbica

426

27.3.1942

Slowakei

Lublin

1000

27.3.1942

Altreich

Izbica

1008

28.3.1942

Altreich

Trawniki

985

30.3.1942

Slowakei

Lublin

1000

701

J. Kie bo , aaO. (Anm. 675), S. 61-91.

Kapitel VIII: Die indirekten Transporte von Juden in die Ostgebiete

303

ABFAHRT

VON

NACH

DEPORTIERTE

31.3.1942

Slowakei

Lublin

1003

1.4.1942

Theresienstadt

Piaski

1000

5.4.1942

Slowakei

Lublin

1495

9.4.1942

Wien

Izbica

998

12.4.1942

Slowakei

Lubartów

1040

14.4.1942

Slowakei

Lubartów

1038

14.4.1942

Altreich

Trawniki

659

16.4.1942

Slowakei

Rejowiec

1040

18.4.1942 Theresienstadt

Rejowiec

1000

20.4.1942

Slowakei

Rejowiec

1030

22.4.1942

Slowakei

Na czów

1001

22.4.1942

Altreich

Izbica

949

23.4.1942 Theresienstadt

Lublin

1000

23.4.1942

Altreich

Kra niczyn

12

25.4.1942

Altreich

Izbica

175

25.4.1942

Altreich

Izbica

963

25.4.1942

Altreich

Izbica

856

27.4.1942 Theresienstadt

Lublin

1000

27.4.1942

Slowakei

Na czów

1251

27.4.1942

Wien

W odawa

998

28.4.1942 Theresienstadt

Zamo

1000

30.4.1942 Theresienstadt

Zamo

1000

5.5.1942

Slowakei

Lubartów

1040

6.5.1942

Slowakei

uków

1038

7.5.1942

Slowakei

uków

1040

8.5.1942

Slowakei

Mi dzyrzec Podl.

1001

9.5.1942

Theresienstadt Sobibór/Osowa

1000

11.5.1942

Slowakei

Che m

1002

12.5.1942

Slowakei

Che m

1002

12.5.1942

Wien

Izbica

1001

12.5.1942

Altreich

Be yce

1000

13.5.1942

Slowakei

D blin

1040

14.5.1942

Slowakei

D blin

1040

15.5.1942

Wien

Izbica

1006

17.5.1942 Theresienstadt

Lublin

1000

17.5.1942

Slowakei

Pu awy

1028

18.5.1942

Slowakei

Na czów

1025

19.5.1942

Slowakei

Na czów

1005

20.5.1942

Slowakei

Pu awy

1001

23.5.1942

Slowakei

Rejowiec

1630

24.5.1942

Slowakei

Rejowiec

1022

25.5.1942 Theresienstadt

Lublin

1000

25.5.1942

Slowakei

Rejowiec

1000

26.5.1942

Slowakei

Na czów

1000

Carlo Mattogno, Jürgen Graf: Treblinka

304

ABFAHRT

VON

NACH

DEPORTIERTE

29.5.1942

Slowakei

Izbica

1052

30.5.1942

Slowakei

Izbica

1000

1.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

2.6.1942

Slowakei

Sobibór

1014

5.6.1942

Wien

Izbica

1001

5.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

6.6.1942

Slowakei

Sobibór

1001

8.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

9.6.1942

Slowakei

Sobibór

1010

10.6.1942

Prag

Ujazdów

1000

11.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

12.6.1942 Theresienstadt

Trawniki

1000

12.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

13.6.1942 Theresienstadt

Majdanek

1000

13.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

14.6.1942

Slowakei

Sobibór

1000

14.6.1942

Wien

Sobibór

996

15.6.1942

Altreich

Izbica

145

15.7.1942

Altreich

Izbica

13

Insgesamt:

69.084

Laut dem Korherr-Bericht waren bis zum 1. Januar 1943 aus dem
Reichsgebiet folgende Judenevakuierungen durchgeführt worden:

aus dem Altreich mit Sudetenland: 100.516
aus der Ostmark:

47.555

aus dem Protektorat:

69.677
insgesamt: 217.748.702

Ins Altersghetto Theresienstadt kamen insgesamt 87.193 Juden, die
sich wie folgt verteilten: 33.249 aus dem Altreich, 14.222 aus der
Ostmark und 39.722 aus dem Protektorat.703
Ins Ghetto von Litzmannstadt (Lodz) wurden zwischen dem 16. Ok-
tober und dem 4. November 1941 9.431 Juden aus dem Altreich,
5.002 aus der Ostmark und 5.000 aus dem Protektorat (Prag) depor-
tiert, insgesamt also 19.433.704
In den Distrikt Lublin wurden 9.194 Juden aus dem Altreich (13.
März – 15. Juli 1942) geschickt, 6.000 aus der Ostmark (9. April –

702

NO-5194, S. 9.

703

NO-5194, S. 10.

704

Aufstellung der Neueingesiedelten. APL, PSZ 19, S. 195.

Kapitel VIII: Die indirekten Transporte von Juden in die Ostgebiete

305

14. Juni 1942) und 14.001 aus dem Protektorat (11. März – 13. Juni
1942), zusammen also 29.195.
Schließlich gelangten 6.615 Juden aus der Ostmark zwischen dem
20. Oktober 1939 und dem 12. März 1941 nach Nisko sowie in ande-
re Zonen des Generalgouvernements.705
Dies ergibt folgendes Bild:

EVAKUIERUNG

THERESIEN-

STADT

LITZMANN-

STADT

GG OSTGEBIETE

Altreich: 100.516 33.249 9.431 9.194 48.642
Ostmark: 47.555 14.222 5.002 12.615 15.716
Protektorat: 69.677 39.722 5.000 14.001 10.954
Summen: 217.748 87.193 19.433 35.810 75.312

Von den 217.748 evakuierten Juden kamen also 35.810 in den Di-
strikt Lublin und 75.312 in die Ostgebiete. Fast die Hälfte der Ge-
samtzahl – 106.626 Juden – wurden in den Ghettos von Litzmann-
stadt und Theresienstadt untergebracht.
Spiegeln die Deportationen in die Ostgebiete sowie den Lubliner Di-
strikt den Auftakt zu einer Ausrottungspolitik wider? Die zitierten
Transportlisten erlauben es uns, die Frage ganz eindeutig mit Nein zu
beantworten. Auch nach Eröffnung der sogenannten östlichen Ver-
nichtungslager wurden nämlich die meisten Transporte in Regionen
geleitet, in denen sich jüdische Wohnsiedlungen befanden. Bei-
spielsweise trafen nach der Inbetriebnahme von Be ec rund 30
Transporte in solchen Gebieten ein. Fast ebenso viele gelangten zwi-
schen der Eröffnung von Sobibór und dem Eintreffen des ersten
Transports in jenem Lager (1. Juni 1942) in diese Gebiete und weite-
re 6 nach diesem Datum. Ferner hatten mindestens 20 Transporte
nach der Eröffnung von Sobibór weiter östlich davon gelegene Orte
als Ziel. Und nicht genug damit: Nach der Inbetriebnahme Treblin-
kas am 23. Juli 1942 wurden wenigstens 15 Transporte in weiter im
Osten gelegene Zonen geleitet. Es gilt darauf hinzuweisen, daß die
direkten Transporte nach Minsk zunächst in Warschau eintrafen und
über die Linie Siedlce-Czeremcha-Wolkowysk liefen, so daß sie in
rund 80 km Entfernung von Treblinka (Bahnhof Siedlce) sowie ca.
140 km von Sobibór entfernt vorbeifuhren.
Welchem Zweck konnte es wohl dienen, zur Ausrottung bestimmte
Juden mehrere hundert Kilometer an zwei „Vernichtungslagern“

705

W. Benz, Dimension des Völkermords, aaO. (Anm. 79), S. 76.

Carlo Mattogno, Jürgen Graf: Treblinka

306

vorbeifahren zu lassen? Und wenn diese Lager tatsächlich die sagen-
hafte Tötungskapazität besaßen, welche die offizielle Geschichtsver-
sion ihnen zuschreibt, warum in aller Welt wurden dann Dutzende
und Aberdutzende von Transporten mit todgeweihten Juden im Di-
strikt von Lublin angesiedelt, statt direkt in diese Lager verbracht zu
werden?

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->