.

,
Alexand er und seine
-/l
,,)
/:,\
ü
. ouf Weltreise
i
'\
Bonde.
.
Celeste Fabrie
1
This Book Belongs To:
______________________________________
2
To my son Alexander who inspired his mother to
write this story for all children, rich and poor
living on our planet earth
3
Impressum
Alexander und seine Bande...auf Weltreise
Copyright © 2012 by Celeste Fabrie
Born in Durban, South Africa. The author has been living in Germany
since 1992 with her son Alexander. She not only writes children's
stories but also books and research articles on psychology in German
and English.
Acknowledgement: Song Text: "Wir sind Kinder einer Erde"
Written by Volker Ludwig and Birger Heymann
All rights reserved. No part of this book may be reproduced in
any form or by any electronic or mechanical means including
storage and retrieval systems without permission in writing
from the author Celeste Fabrie
Druck und Verlag: epubli GmbH, Berlin,
www.epubli.de
ISBN 978-3-8442-2364-4
4
Alexander und seine Bande
. . . auf Weltreise
Autorin und Illustratorin
Celeste Fabrie
5
Für Alexander
und alle Kinder dieser Welt, die dazu beitragen, aus altem Material
und Abfall neue Spielzeuge zu basteln.
6

















7
8
Alexander und seine Bande sind auf dem Bauernhof. Lisa bereitet das Essen vor und Tommy versucht, sich eine Maus zu
fangen.
Eigentlich sollte die ganze Bande dem Bauern bei der Arbeit helfen - aber das ist ihnen zu anstrengend, denn die Arbeit auf
dem Bauernhof ist keine Spielerei.
Viel lieber toben sie umher, machen allen möglichen Unsinn und suchen geheime Verstecke.
“Alex!” ruft Lisa, doch er kann sie nicht hören, denn er stöbert gerade in der alten Scheune herum. Und was ist dort
geschehen? In einer dunklen Ecke hat Alex eine verstaubte alte Kiste entdeckt.
Er schleppt sie ans Licht und schaut sich seinen Fund etwas genauer an. Es ist eine uralte Seemannskiste mit 3 seltsamen
Figuren auf dem Deckel und einem verrosteten Vorhängeschloss.
Ganz aufgeregt öffnet Alex die Kiste und findet unter alten Kleidern eine geheimnisvolle Tasche mit einem versiegelten
Umschlag und darin … eine Schatzkarte!
“ Lisa, Lisa, ” ruft Alex und rennt schnell ins Haus. “ Schau mal, was ich gefunden habe! “ schreit Alex schon von weitem.
9
10
“ Eine Schatzkarte,” ruft Lisa und ist vor Aufregung ganz blass geworden. ”Jetzt können wir auf Schatzsuche gehen”.
Tommy, der Kater wurde von dem ganzen Lärm schnell angelockt und beschnuppert neugierig den Fund.
Dann sitzen die 3 Freunde bis spät in die Nacht vor der Schatzkarte, bis sie darüber einschlafen und von fernen Ländern und
Schätzen träumen.
Am nächsten Morgen haben sich alle entschlossen, eine Weltreise zu machen. Die ganze Bande ist wahnsinnig aufgeregt, denn
sie waren noch nie weit weg.
Mutter und Vater würden ja auch gerne mitreisen, doch leider haben sie viel zu viel Arbeit auf dem Bauernhof und können die
Tiere nicht alleine lassen.
Aber erst muss die Bande ihre Arbeit noch erledigen und aufräumen. Alle Hände werden benötigt, um den ganzen Müll
wegzubringen. Das Altpapier, die alten Flaschen und leeren Dosen müssen entsorgt werden.
11
.F
a
ed8
12
Mit vereinten Kräften macht die Arbeit viel Spaß und bald darauf sieht der Bauernhof so richtig ordentlich und aufgeräumt
auf.
Aus alten Geräten und Schrott hat Alex begonnen, ein seltsames Gefährt zu bauen und niemand weiß, was es werden soll.
Ganz geheimnisvoll baut und werkelt er die ganze Nacht durch. Ratet mal, was am nächsten Morgen zur Überraschung aller
mitten auf dem Hof steht?
“Ein Super-tolles-rotes Flugzeug! Für die Weltreise!”
Vereint werden alle Vorbereitungen für die große Reise getroffen und ein Picknick-Korb gepackt.
Unter lautem Beifall aller Freunde steigt die Bande in das Flugzeug und … ab geht die Reise in die Ferne.
Ein Glück, dass Alex schon oft im Flugzeug geflogen ist und genau aufgepasst hat, wie ein Pilot das macht. Lisa ist der Co-Pilot
und Tommy der Navigator. Er findet jeden Weg auch in der Dunkelheit.
13
I
t
!#J'.
,*$"
.""{'t' 4' J
f
14
15
)
@
a
16
t,
17
Die Flugroute wird genau nach der Karte eingehalten und führt auf dem ersten Streckenabschnitt nach …? … nach Frankreich ! !
Von weitem entdeckt Tommy als erster den Eiffelturm, das berühmte Wahrzeichen von Paris.
“ Bon jour, “ heißt auf Französisch “ Guten Tag,” und so grüßen die freundlichen Leute, wenn ihnen unsere Bande auf ihrem
Stadtbummel begegnet.
In Paris gibt es einen Triumphbogen und sehr viele Künstler und Maler, die manchmal auch unter den Brücken der Seine leben.
Und schöne Tänzerinnen. Zum Essen gibt es guten Käse und “gaaanz lange” Brötchen und Rotwein.
Die nächste Route der Schatzkarte zeigt nach Osten und nach einem langen Flug findet Tommy ein neues Wahrzeichen, einen
ganz eigenartigen Berg. Das ist der “Mount Fuji “ und ihr werdet es kaum glauben, aber wir sind im fernen Japan angekommen.
“ Konnichi wa, genki?” “ Guten Tag wie geht´s euch?“ fragen die lustigen Kinder, die gerade auf dem Weg zu einem
Laternenfest sind.
18
3
tp
ii
"
dp
';t
I
'!
.. ü
(
3
Q
19
' \/f'
,,
I
r
)
\l)
/\
/\
i\
l--\-
)
('/
'-Ä t-.
(
/:,
,llllr-/\-Y
ä..,L--/ i
't/
4:+/: ,
\_
,
/-t--z--
20


Die Kirschbäume blühen und die Luft ist voller bunter Schmetterlinge. Überall hängen schöne Lampions. Mit vielen Geschenken
im Gepäck geht die Reise weiter.

“ Oh, wie ist mir heiß,” jammert Lisa, als sie dann am nächsten Tag über einen großen Sandkasten fliegen.

Nachdem Tommy ganz seltsame Dreiecke und Tiere mit komischen Höckern entdeckt, wissen alle:

“ Wir sind in Ägypten, im Lande der Pharaonen “ Nach einem aufregenden und durstigen Ritt durch die Wüste zu einer Oase und
einem Besuch eines Beduinenfestes geht der Tag zu Ende.

“ Seltsam,” sagt Lisa noch vor dem Einschlafen, “ verbuddeln die allen Abfall hier im Sand ?”
Nach der nächsten Landung bekommt Tommy Angst:

“Löwen, Elefanten, Krokodile, Schlangen und Affen”. “ Das muss Afrika sein! “ mault er und macht sich klein. Dennoch begeben
sich die 3 auf eine Safari durch den Urwald und erleben die tollsten Abenteuer.

“ Das glaubt uns zu Hause niemand! “ ruft Alex, als er auf dem Rücken eines riesigen Elefanten umherreitet.




21
Er \7
,/r
22
I
',
/ /t
,,rt
/
!
{
I
,F'g^-
.,3J
7-a
r
f
23
Lisa und Tommy sind bei dem Zauberdoktor geblieben und lassen sich mit dem Geheimnis ihrer Schatzkarte helfen, um die
nächste Reiseroute zu finden.
Nach einem stürmischen Flug über den Atlantischen Ozean gibt es beinahe ein Unglück. Um ein Haar hätte das Flugzeug eine
Riessengroße Statue gestreift:
“ Au weia, das ist ja die Freiheitsstatue von New York,” ruft Alex und setzt das Flugzeug auf die Landebahn. “ So viele
Flugzeuge und Hochhäuser“, Lisa staunt.
Im “Coca Cola” und “Hamburger” Land gibt es viel zu sehen und erleben. Da müssen sie schon ein paar Tage bleiben.
Zum Abschied gibt es viel “ Hello and good bye” Bei der nächsten Landung wird es kalt. So kalt, dass die Fenster zugefroren
sind.
“ Das kann doch nicht wahr sein!” ruft Lisa und zeigt auf einen großen Eisbären, der neugierig über das dicke Eis zum Flugzeug
rutscht.
24
tu
-
25
ä
{
#4.
/'
'f
\
\"4
,{*
;i*
26


Aus einem Iglu kommen neugierig ein paar Eskimokinder heraus und laden die Freunde zum Fischessen ein.

Dann fahren sie mit einem Kajak an großen Eisbergen vorbei zum Tummelplatz der Pinguine und Seehunde.

Somit sind sie am “kalten” Ende der Welt angelangt. Nicht das Ende der Welt, denn die Erde ist ja bekanntlich rund. Bei einer
Kugel gibt es kein Ende.

Es scheint, als ob die Bande am Ziel der Reise angekommen ist.

Am Nordpol finden die Entdecker ein großes Tor.

Mit dem Schlüssel, der mit der Schatzkarte zusammen in der alten Seemannskiste war, öffnet er die Tür und sie stehen
gespannt und voller Hoffnung auf einen Schatz am Eingang des Weltraumes.

“ Was ist denn hier passiert?” schreien alle Freunde gleichzeitig. “ Da fliegt ja der ganze Sperrmüll herum,” sagt Lisa entsetzt.




27
28
29
Alte Möbel, Schrottautos, Kühlschränke, Fahrräder, Rasenmäher, Kleider, Bierflaschen … einfach alles, was die Leute auf der
Erde wegwerfen !
Die Bande beginnt sofort mit der Arbeit, sammelt den Abfall zusammen und bastelt zuerst mit dem alten Zeug ein “ Müll -
Raumschiff “, um überhaupt weiter im Weltraum vorzudringen.
Nach und nach kommen viele neugierige Kinder durch das offene Loch in den Weltraum.
Mit vereinten Kräften sammeln die Kinder den Abfall zusammen. Schließlich soll auch im Weltraum Ordnung
sein!
Aus den alten Sachen bauen und basteln sie tolle Spielzeuge und erfinden neue und interessante Dinge.
“ Recycling“ nennt man das und es ist ein Fremdwort in unserer Sprache, … aber es sollte kein fremdes Wort für uns sein.
Bei Vollmond ist die Arbeit endlich vollbracht und Tommy hat alle Kinder der Welt zu einem großen Fest eingeladen.
30
Er spielt die ganze Nacht durch auf seinem Cello und die Kinder von weit und breit freuen sich über seine Lieder und singen
seine neues Lied eifrig mit:
Wir sind Kinder einer Erde
Die genug für alle hat
Doch zu viele haben Hunger
Und zu wenige sind satt
Einer prasst, die andern zahlen
Das war bisher immer gleich
Nur weil viele Länder arm sind
Sind die reichen Länder reich.
Plötzlich verstehen alle Kinder die gleiche Sprache und spielen friedlich miteinander.
Alex, Lisa und Tommy haben eigentlich ihren Schatz noch nicht entdeckt. Doch langsam verstehen sie, dass der Schatz genau
vor ihnen liegt:
31
32
ner
{Jt'
,eic!
, lo, /
renu'
il
r
)"
I
er'
lPr
utir
c
- /- e/re
dUc"
I
/ hel)
fnd "
Ue -.1Jur
q2e@q2vv
"+;/'
4'
33
Alle Menschen dieser Welt sorgen dafür, dass die Welt nicht verschmutzt.
Alle Menschen lernen, in Frieden zu leben und ihre einzige Heimat, die Erde zu erhalten und nicht im Müll
ersticken zu lassen.
Nach den aufregenden Abenteuern verspüren die 3 Freunde plötzlich Heimweh nach ihren Eltern und dem
Bauernhof.
Alex und seine Bande bedanken sich bei ihren neuen Freunden und verabschieden sich mit dem Versprechen,
in Zukunft besser auf die Umwelt zu achten.
Mit vielen Geschenken beladen und voller Freude begib sich die Bande auf die wohlverdiente Rückreise und
das “Super-tolle-rote Flugzeug” verschwindet am Horizont in Richtung Heimat.
Das ist nicht das Ende der abenteuerlichen Reisen von Alexander, Lisa und Tommy…
Fortsetzung folgt!
34
35
\),
36
P
E
c
F
R
E
D
E
sos cH[,oaEN'S
VtLUoE
CAFE
1993-@-06
37
Alexander und seine Bande
… auf Weltreise
Celeste Fabrie
38
Alexander und seine Bande.....auf Weltreise
Eine spannende Kindergeschichte, geschrieben im Jahr 1997, sie ging verloren und nach 16 Jahren fand sie die Autorin wieder. Obwohl die Geschichte so lange
im verborgenem lag, ist sie aktueller denn je.
Kinder finden auf einem Bauernhof eine Schatztruhe mit Schatzkarte und einem geheimnisvollem Schlüssel.
Der Wunschtraum eines jeden Kindes geht hier in Erfüllung und die Kinder basteln sich aus allem was sie auf dem Bauernhof finden ein Flugzeug und begeben
sich durch viele Länder auf die Suche nach dem Schatz.
Sie bereisen viele Länder sehen viele Städte und lernen viele Menschen kennen, sie erfahren viel Freude und Herzlichkeit.
Eine bunte Bilderreise durch viele Länder, die den Kindern auf einfühlsame Art vermittelt worum es im Leben geht.
Wie wichtig es ist einen guten Umgang mit anderen Menschen, der Natur und den Ressourcen dieser Welt zu pflegen.
Nach der langen Reise über Frankreich, Japan, Ägypten, Afrika, Amerika kommen die Kinder zu Nordpol und finden endlich das große Tor für Ihren Schlüssel
und entdecken einen wundervollen Schatz. Es ist ein ganz besonderer Schatz, aber darüber mehr in diesem Buch.
Spätestens an dieser Stelle, findet sich auch der Erwachsende Leser wieder und beginnt über sein tägliches Leben nachzudenken.
Er erkennt auf eindrucksvolle Art und trotzdem mit einer Leichtigkeit worauf es im Leben ankommt und was er vielleicht schon vergessen und verdrängt hat.
Ein Kinderbuch für Erwachsene könnte man meinen. Die Reinheit der Kinder und ihr unverfälschtes denken werden hier auf spielerische Art angesprochen und
schon im jugendlichen Alter einfühlsam geprägt.
Zu zeigen wie wichtig es ist, mit der Natur und Ihren Ressourcen behutsam und mit bedacht umzugehen und das alle Kinder die gleichen Gedanken haben und
irgendwo doch alle die gleiche Sprache sprechen und sich verstehen können.
Ein Buch nicht nur für einen Abend, sondern eine Philosophie für ein ganzes Leben.
Autorin und Illustratorin
Celeste Fabrie, geboren 1961 in Südafrika, Tochter einer Aussiedlerfamilie aus Holland und Norwegen, absolvierte eine Weltreise nach dem Abitur und lernte
viele unterschiedliche Kulturen kennen, die Sie als Stoff für Ihre Bücher benutzte.
Nach Ihrer zweiten Weltreise hat Sie Kinderliteratur studiert an der Institute for Childrens Literature, Connecticut USA und abgeschlossen. Sie studierte
Psychologie und Kriminologie in Südafrika und war u.a. auch in den USA beruflich engagiert.
Heute lebt Sie mit ihrem Sohn im Raum Frankfurt am Main und ist als anerkannte Psychologin, Beraterin und Coach im höheren Management tätig.
ISBN: 978-3-8442-2364-4

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful