Wilhelm Matthießen

ARCHIV EDITION
Wilhelm Matthießen
Der Schlüssel zur Kirchenmacht
Dr. Wilhelm Matthießen
DER
SCHLÜSSEL
ZUR
KIRCHEN MACH,
En Blick in das römsch-katholische
Rital - eine Untersuchung über
Seelenmißbrauch z imperialistischen
Zwecken
Archiv-Edition
Archiv-Edition
Die Archiv-Edition dient dokumentarischen, wissenschaflichen und bibliophi­
len Zwecken. Es werden in ihr vor allem solche Bücher und Schriften veröf­
fentlicht, die historisch bedeutsame Vorgänge behandeln und im Rahmen der
herrschenden Meinungsmanipulation totgeschwiegen oder bei den umfangrei­
chen Bücherverichtungsaktionen nach 1933 und nach 1945 aus den Biblio­
theken entfert worden sind.
Die Darstellungen der Verfasser der einzelnen in der Archiv-Edition veröfent­
lichten Titel entsprechen keineswegs durchgängig der Überzeugung des Ver­
legers, sie finden daher auch nicht dessen ungeteilte Zustimmung, insbeson­
dere dann nicht, wenn Autoren die geschichtliche Entwicklung zu sehr als Fol­
ge von Verschwörungen irgendwelcher Welt- oder Hintergrundmächte erklä­
ren und zu wenig die Bedeutung anderer geschichtegestaltender Kräfe her­
ausarbeiten, vor allem die Rolle weltanschaulicher, kultureller und wirtschafli­
cher, aber auch staatsrechtlicher, medien-, bildungs- und bevölkerungspoliti­
scher Strömungen und in diesem Zusammenhang die Rolle von Massensuggesti­
on, Angsterzeugung und Gehirnwäsche, Auserwähltheits-, Höllen- und Rassen­
wahn, Sexualisierung, Drogensucht, Schuldverschiebung und Schuldneurose.
Ausdrücklich distanziert sich der Verleger von allen Äußerungen, welche die
Menschenwürde anderer angreifen könnten oder einzelnen Völker, Gruppen
oder Minderheiten bestimmte Verhaltensweisen pauschal zuordnen, vor allem,
wenn dies geeignet ist, zu diffamieren, den Frieden zu stören oder die freiheit­
lich-rechtsstaatliche Ordnung zu verletzen. Er verzichtet aber darauf, solche
Äußerungen durch Schwärzung unkenntlich zu machen, um seiner wissenschafli­
chen Verpfichtung zu dokumentarisch korrekter Werkwiedergabe zu genügen.
2001
Faksimile der 193 7 im Ludendorfs Verlag erschienenen Ausgabe
Archiv-Edition im Verlagfür ganzheitliche Forschung
Herstellung und Auslieferung: Verlagsauslieferung Dietrich Buhlinger
Freie Republik Uhlenhof
Postanschrift D-25884 Viöi/Nordfriesland, Postfach I
ISBN 3-932878-88-4
C orbemertung.
3n ber CrkennfniS, bie fie auf ben non 'rau mr. meb. <. �ubenborff
entbüllten 6eelengefeßen grünbet, bai eine 6uggeftion nur bann uer­
nidtet werben kann, wenn fie unb bie 6uggereure erbarmunglos auf bie
Srebfdeibe geftellt unb uor allem 'olke entlarvt werben, übergeben wir
bie uorliegenbe 6drift ber .ffentlidkeit unb wünfden ibr weitefte 'er­
breitung. Cs ift nad unferem S.afürbalten nod non keiner 6eite bie
erfdütternbe 6uggeftiokraft bes jübifd-römifd-driftltden 'itualS fo
klar unb erfdöpfenb ge3eigf worben, wie es biet gefdiebt.
Um jebod irrigen <einungen ober Übelwollenben jonftruktionen 3u
begegnen, weifen wir barauf bin, bai ber 'erfaffer in feiner �usbrucS­
form 3uweilen oon ber maigebliden 'ortgeftaltung ber pbtlofopbifden
'erke non 'rau mr. �ubenborff abweidt. Dbne uns jene �uffaffungen
etwa JU eigen 3u maden, ftellen wir feft, bai ber �ufklärungrett ber
6drift baburd unbeeinträdtigt bleibt. 'ir empfeblen nur bem �efer,
ber fie über bas 'efen ber 6uggeftion unb SQpnofe unterridten will,
namentlid bas 'erk ber 'bilofopbin "mes <enfden 6eele" redt genau
3u ftubieren. �ber aud in "Crlöfung non 3efu <btifto", "Jnbu3tertes
Jrrefein burd Okkultlebren" unb "mas cebeimnis ber Jefuttenmadt
unb ibr Cnbe" wirb bas 'efen ber ptlefterllden okkulten 6uggeftton
- in ber uorliegenben 6drift "'ttualmagie" genannt - beleudfd. Jn
biefen 'erken erbält ber �efer reftlofe jlarbeit über bie 6eelengefe\e
unb ibre 'edetung burd bie "'itualmagie", meld le\tere wir ibrem
'efen unb ibrer 'orm nad in ber uorltegenben 6drift kennen lernen.
Ser 'erlag.
3
Dbfdon biefe 6drift *) an fie obne 'orwort binausgeben hönnfe,
fo babe id bod ein paar 'orfe JU fagen, ba id reif, wie mid bie
sirde auf allen 'egen, bie tbr JU geben möglid finb, wegen biefes
"'errafes" angreifen wirb. 3d komme ja nidt von auaen ber an fie unb
ibr "<ebeimni5" beran, fonbern von innen; ober, wie es in einem srimi­
nalberidf beifen würbe: "�er Säter kann nur einer fein, ber mit ben
örtliden Umftänben unb ben Gerobnbeiten ber Sausberobner genaue­
ftens vertraut war". 3a, id war unb bin, als ebemaliger satbolik, febr
genau vertraut mit aUen biefen �tngen, fo febr, baf te überaU alS
"kafbolifder", JUm minbeften als "driftlider" 6driftfteUer gaff. 'rei­
lid füblte te mid immer als �eutfder. 'ur batte id borals nod nidf
begriffen, baf �eutfd unb katbolifd <egenfäbe finb rte arifd unb
jübifd; id fab ebebem, befonbers in bet �ifurgie, immer nod <ottnabes
unb vor allem, als �tdfer, 6dönbeif, 'radf, 'eierlidkeif. Unb bas
bielf te nod mit bem �eutfden für irgenbrie vereinbar. [briftus fagfe
man unb meinte "bas <oft". �a aber, alS enblid aud biefe lebten
6dleier fielen, erkannte id foforf, baf bas 6piel mit bem vermeintlid
"6dönen" ber .iturgie 3um minbeffen 6elbfttäufdung war. Unb alS ic
eintraf in bie <ebankenrelt bes Saufes .ubenborff, war es mir, als fei
id nad Saus gekommen.
Cenn te nun über bte 'ifualmagie beridfe, - nidf in einem flffe­
matifden 'erk, fonbern rte in brennenber 'ebe, - bann mödfe id
bas aufgefaat baben, als fdreibe ein <enfd, ber ebebcm <orpbinift
gerefen unb alles <rauen bes 'aufdgiftes an fie fclbet erlebte, unb
ber burd eigenes 6uden unb einen gefdeiten �rJf gcbeilt warb, übet
bie feelenverberbenben 'irkungen ber Opiate. 'belnebmen wirb man
mir bies C i f f e n allerbings nie, - benn 'om reif barüber robl nod
weit mebr alS id, - unb 'om wie Juba, alS ganJ beruft gottferne
Drganifationen, kümmern fie nidt um <ottferne ibrcr 'itglieber. 'ur
wirb man rilb, wenn einer von bet tömifden "Jntelligen3" biefer 0 t -
g a n i f a t i o n ben 'ücen kcbrt. �utenbe von ceifpielcn reif te -
auf <unfd kann te 'amen nennen - ro auf driftlid)-religiöfe ce­
fäfigung ntdt ber minbefte 'ert gelegt rurbe, befto mebr aber auf ein
*) �te ift in wefentHden %eilen fdon 1931 ntebergelegt.
4
eerbleiben in bet iiberftaatlicen Organifation. 'ut ein <eifpiel aus
eigenem <tleben: ein mit elebem naleftelenbet locgebilbeter .atlolik,
in gewiffen publiJiftifcen Iingen bie recte fanb eines römifden .arbi­
nals, fagte mir, alS er meinen .ircenaustrift auf "geleimniSvolle" 'eife
- 3wei Sage nac ber gerictlicen <tklärungabgabe - erfalren, wört­
lic folgenbes:
"Eie können bod benken unb glauben, was Eie wollen! Qlber barum
braucen Eie boc :lrer leiligen <uffet, ber .irce, nicf gleic einen
Sritt in ben f . . . . . . 3u geben."
�em labe ic nidts lin3u3ufügen. �enn es ift katlolifc. �an3 unb
gar katbolifc. <einale - liturgifc.
�er Cerfaffer.
5
'enn mir uns biet mit ber römifden �ifurgie befdäftigen unb in ibr
ben eigenfliden 6dlüff el ber 'adt �oms über bie 6eelen finbm, fo
ift es mir felr roll beruft, baf id keine �uferlidkeif bes �lriftentums
betradte, fonbern bas 3nnerfte unb bem �läubigen Seiligfte biefer �eli­
gion offenlegen unb alS einen ununterbrodenen Qlngriff auf bie reutfde
6ee1e erreifen muf. rem �briften könnte alfo biefe <luseinanberfetung
alS blanke "�ottesläfterung" vorkommen. Cr mag brum mein �ud lie­
gen laffen. 'ür iln ift es nidt gefdrieben. 3mmerlin meine id, aud
eine folde ernfte Qluseinanberfetung müff e möglid fein, obne geläffig
3u rerben. Unb fo rill aud td nicts "verunglimpfen", ntdts "veräct­
lid" maden, niemanben beleibigen. 3d ftelle nur bie S:atfaden feft unb
beute fie in unferent, im völkifden 6inne: ein �edt, bas jebem 'if­
fenfdaftler jeber Crfdetnung ber �efdidfe unb bes �ebens gegenüber
unreigerlid 3Uftelf.
ßalfen rir uns nidf lange mit �egriffsbeftimmungen auf. Slarleit
können rir nur gerinnen, renn rir gleid mitten in bas liturgifde �e­
fdeben linabtauden, renn rir alfo an ber ßanb einer ein3igen 6onber­
ltturgie bie �iturgie alS �an3es 3u begreifen lernen. 'it anbeten 'or­
ten: id muf meine �efer mit in eine katbolifde Sirde nelmen, ro te
bie Ufurgifden ßanblungen, fo rte fie aufeinanber folgen, erkläre unb
aUes, ras irgenbrie in biefe 3ufammenlänge gebört, mit bereinnelme
unb einbe3iele. llnb nad biefem Sirdrege rerben rir fdaubernb er­
kannt baben: rir riffen jett um bas letfe �eleimnts ber Sirdenmadt
über bie 6eelen.
rer ßöbepunkf ber römifden �ifurgie fällt redt eigentlid auf ben
Sarfamstag, ben S: ag alfo vor bem üfterfefte. �etriff man nun bie Sirde
in ber erften 'orgenfrüle biefes S:ages - meift beginnt ber �ottes­
bienft um feds ober fpäteftens um fieben llbr -, fo finbet man bie bäm­
merigen hiillen ßallen faft leer. rte 'riefler unb ibr näleres �efolge:
Süfter unb 'iniftranten, ftelen vieUeidt nod vor bem Sirdenfor, unb
ber amtierenbe 'riefter mült fie in ber ungerobnten <lrbeit, aus einem
6tein mit 6tall unb 3unber 'euer 3u f dlagen. 3ft bas gelungen, fo rirb
bie mittlere einer breiarmigen Ser3e ange3ünbet, unb ber 'riefter fdlägt
mit bem Sreu3 oor bie oerfdloffene Sirdenpforte. Uie fprlngt auf, rie
burd 3auberfdlag, unb bie 'to3effion fdreitef binein in bie Sirde ...
"Lumen Christi!" "�brifti �idf!" fingt ber rtahon, - unb bie litur­
gifde ßanblung kann vor fie geben.
6
Iiefe .arfamstagliturgie ift nun, rte gef agt, foJufagen ber mlftif de
<ipfelpunkt aller gottesbienftliden Sanblungen ber .irde. Irum fei
erft einiges 'lllgemeinere ba3u gefagt, einige 9Rifoerftänbniffe feien ge­
klärt. Ienn bie �ifurgie mödte id alS bie "6eele" ber .irde beJeid­
nen, räbrenb alles 'lnbere ibr <eift unb ibr �eib ift. Unb mit biefer
"6eele" ber .irde befdäftigen fid merkrürbigerreife bie .ämpfer
riber 'om unb f eine Serrfdaft über bie 6eelen am renigften. Ias er­
bellt burdreg aus allen gegenkatbolifden 6driften, insbefonbere ebe­
bem auf proteftantif der 6eite. Iorf batte, bis JU ber angefidts bes glei­
den "3einbes" erfolgten 'lnnäberung, kaum jemanb eine 'lbnung Don
ben 'iten ber .irde unb bem 6inn biefer <ebräude. <an fdimpfte
frifd unb fröblid barauf los, unb nidts gab es, ras man nidt in kin­
bifder 'eife miäoerftanb. Seute ift bas, rte gefagt, etwas anbers ge­
worben, insbefonbere burd bie Unionbeftrebungen 6öberbloms unb Sei­
lers, bie bie 'lufmerkfamkeif befonbers ber gebilbeten proteftantifden
.reife oon neuem auf ben "3auber" ber katbolifden <iten ridtete.
�eiber baben nun gerife Qlätter unb �lätfden oölkifder cidtung bie
alte .ampfreife bes 'roteftantismus aus bem Cnbe bes le\ten 3abr­
bunbert5 übernommen, biefe .ampfreife, bie ibren 6drerpunkt Der­
legte unb rieber Derlegt auf .lofterfkanbale unb 'l n-bcm-'rangerftellen
aller mögliden (ntartungen, eergeben unb 'erbreden. 'lber folde 'or­
kommniff e können eigentlid niemanbem peinlider f ein alS ber .irde felbft.
lnb wenn fie fie aud nidt mit bonnernben Crklärungen oon folden (le­
menten trennt, fo bod nur, um bie IifJiplin aufredt JU erbaUen, -ras
man ibr um fo weniger Derübeln kann, als alle anberen Organifationen
genau fo oerfabren, fo lange es ibnen eben möglid ift. Iie .irde bat
folde .reaturen an fid nidt notrenbig. 6ie arbeitet ganJ anbers, Diel
feiner, burdbringenber, unb ibre pfldologifde .unft, burd 3abrbunberte
JU le\ter 3einbeif ausgefdliffen, Jringt oft eber unb nadbalfiger ernfte
unb oornebm benkenbe <enfden in ibren �ann alS ftumpfe .öpfe.
'lud finb bie katbolifden 'riefter unb Orbensleute - bef onbers �ene­
biktiner unb 3efuiten -, febr bäufig alles anbete alS 'reffer, 6äufer
unb 6e�ualoerbreder. Iie katbolifden .rankenf dreflern beifpielsreife
arbeiten rirklid obne ben minbeften perfönliden 'orteil, ganJ felbft­
los; fie opfern alle aud nod fo beredfigten 'ünf de ibres 9nenfden­
ber3ens im Iienft ber .ranken. Iaf bies gan3e .lofterrefen ein
.ollektio im f dreddidften 6inne ift, ein Sirdenkommunismus grauen­
baftefter 'lrf, baä alfo ber 'lrbeitertrag nur ber rirtfdaftliden unb
kulturellen 9nadt ber Orbensgenoffenfdaft unb ber <efamtkirde Jugute
kommt. bas ftebf auf einem anbeten �latt. Iie Iurdfdnittsklofterfrau
benkt geroiä nidt baran. 6ie fpielf nidf etwa eine (ngelrolle, fonbern
fie ift in Dielen 3ällen rirklid felbftlos rte ein "(ngel". 6ie fdafft um­
fonft. 'lber bas .loffer r e l b f t läät fid jebe unb aud bie kleinffe Sanb­
reidung beJablen, f ei es Don bem 'atienten, f ei es Don ber $ranken-
7
kaffe, fei es oon ben ftaatliden ober kommunalen 'oblfabrfeimtdfun­
gen. �ber mir fpreden biet von ber 'adt ber $irde über bie CinJel­
feele. menn bas eben iff bas meoeimniS bet $irde, bas ift foJufagen ber
6dlüffel torer (olbfrefore: fie reif bte 6eelen fo 3u beeinfluffen, baf
fie fälfdlid glauben, in reinfter �bfidf "für (oft" unb ibr "ewiges
6eelenbeil" JU wirken, räbrenb fie in 'irklidkeif fdaffen unb fduften
für bie relflide, bie finan3ielle, rirtfdaftlide unb polififde 'adt ber
$irde unb bie ewige 'ebrung biefer wtadfmiftel. Unb bie magifde,
unriberfteblide �ocflöte für alles bas ift bie �ifurgte.
Uies gebeimnisvolle 3nftrument einmal oor aller �ugen in feine ein-
3elnen 'eftanbfeile JU 3erlegen, bas ift bie �ufgabe btefer 6drift. 6don
in ber 3eit, ebe ber tölkifde (ebanke geboren rurbe, ift bet 'rote­
ftanfismus eigenflid nie gegen biefes 3nnere ber $irde oorgefto[en, weil
er in biefem 'alle bas 3nnere aud feiner eigenen $irde Jerftört bätte.
6older $ampf ift unb bleibt eben ein 'orgeben gegen bie 6 u b ft a n 3
b e s ( b r i ft e n t u m s felber. Saf bod bie .irde an fie mit bem ((ri­
ftentum nidts JU tun. Uie .irde ift eine reltanfdaulid neutrale Orga­
nifation ber Celtanfdauung 3um 3rece ber 'eorung iorer politifden
unb rirtfdaftliden wtadf. mas ((riffenfum ift tor lebiglid bas 'ittel
3um OrganifationJrang. Cbenfogut (äffe fie ja bie .ird)e einen belie­
bigen anbeten feelenmorbenben Okkultglauben für i(re 3rece Jttidten
können, genau, rie es bem jübifden Sänbler einerlei ift, ob er etwa fein
(efdäft im Ciergrof(anbel ober in �abak madt; Sauptfade, baf er
terbient. �ber einerfeits waren bie heften 6tfteme fdon "vergeben",
anbererfeits fdien bie �nfdauung bet bamaligen jübifden 9aJatener­
fekte rie kein anbetet Okkultglaube geeignet JU fein, bie 'ölker JU ver­
nebeln unb rillfö(rig 3u maden. �lfo rurbe bas 3um �nttitt ber alf­
teftamentliden 3a(re((errfdaft fie rüftenbe 3ubentum um bie 3eit­
renbe driftlid, nad au[en (in. 3nnen blieb es, ras es war: ein 'elf­
be(errfdungtruft jübifder �rtung.
<an bebenke bod nur, ras es (eiff, baf über fünfJe{n 3a(r(unbetfe
(inburd in allen �änbern Curopas biefe $irde in wtillionen unb �ber­
millionen ibrer (errfdenben 'ertreter, vom einfaden 'farrer an bis
JU ben �bfen, 'ifdöfen unb .arbinälen, - alles oolksrirtfdafUid
oöHg unprobukttoe 'erfonen, - ein gefidetfes Uafein oom bödften
�ebensftanbarb fü(ren konnte, - unb nidf nur, baf biefe (erei(ten
9ufnie[er ber �tbeif anbeter waren unb finb: nein, - aud (eroorru­
genbe 'itbefibet bes beregliden 'olMoermögens unb -einkommens
unb barüber binaus Cigenfünier eines großen �eiles oon mrunb unb
'oben. 3n Ueutfdlanb rar es biS JUt 6äkularifation in ben kat(olifden,
bis 3tt 'eformation in ben proteftantifden �anbesteilen fo, baf runb 3eon
fdaffenbe meutfde einen �nge(ötigen bes tömtfden 'ännerbunbes,
genannt .irdc, fürftlid mif3uernä(ren oatten. 'an renbe nidt ein,
baf eben biefe Sirde burd l(re kulturellen �eiftungen bem 'olke oun-
8
bertmal mebr gegeben babe, alS fie erbaUen. menn nidt bie 5irde bat
bie �ome bes 'ittelalters gebaut; fonbern bas �eutfde 'oUt, ber
�eutfde 5ünffler wonte feiner Gottabnung �usbruc geben, bie eben
borals drifflid genannt war. Unb nidt ein ein3iges 5irdenfenfter, nidt
eine ein3ige 'iale an ben momen bat bie 5irde be3ablf. 'ein, bas 'oll
be3ablte, unb nie bat bie Sirde aud nur bie geringfte ibrer Sunft- unb
Sulffdöpfungen felber finan3ierf. �as wirb immer wieber vergefen, unb
3war aus bem Grunbe: fobalb von folden driftliden 5ulturtaten bte
'ebe ift, fdaltet fie automatifd driftlide 6uggeftion ein: man wäblt
getragene, feierltde 'orte (3u �eutfd: man wirb fenfimental unb
fdmal3ig), ber 'ebeton wirb bunller, wirb patbetifd, unb ber 5opf i ft
bamit jebet logifden 'betlegung UnJUgäng(id geworben. �nbetS OUS·
gebriict: man ift ber 'i t u a l m a g i e ) verfallen .. . (benfo ift es, wenn
man ber Strde alS probultives 'erbienft ibre �eiftungen um bte 6dul­
bilbung in 'ittelalter unb 'eu3eif anrednet fowie ibren �nteil an
ber 5ranlenpflege. �enn erftens bürfte es bod bekannt fein, baf bte
6dule von ber Sirde 3uerft nur besbalb gepflegt wurbe, bamit fie bref�
fierten 'adwuds für ibren 'ännerbunb erbielt. �ann aber: jebe
probullive 6duUeiftung ift in jebem 3eitalter ber 5irde gefonbert ver­
gütet worben. �ud obnc eine 6dule 3u eröffnen, würben bie 6dul­
mönde ibr gutes �uslommen baben, alfo: aud obne probullive �rbeit.
Unb für bie probulfive �eiftung in 6dule unb Sofpital verlangt bie
5irde wie jeber anbete Se3ablung auf Sdler unb 'fennig. 'as alfo
bleibt fomif an lirdltder Setäfigung, abgefelen von ber befonber5 be-
30blfen 6onbertäfigkeit?
.
(s bleibt bie tägUde �rbett in ber �nwenbung ber 'itualmagie, 3um
3wec ber (rbaltung ber 'madf.
3n biefem 6inne gebört fdon ba5 gan3e criftlide �ogma 3ur �ifur­
gie, 3Ut 'ifualmagie. mas ift frei(id bisber in ber religionwiffenfdaft­
{iden 'orfdung kaum gewürbigf worben. 3m Gegenteil: man bat fie
immer wieber bie 'lrbeit gemadt, bas driftlide mogma auf bem 'ege
ber 'orfdung unb �ogil 3u wibedegen. mas i ft natürlid mögUd, aber
es bat nur in ben feltenften ' ällen (rfolg. (ben weil ber driftlide 'menfd
in ben weitaus meiften 3ällen unrettbar ber 'itualmagie verfallen ift.
'an geftatte mir, ba id biet ja verfude, oolMnab 3u fpreden, ein
freunblides Ceifpiel in biefer ernften 6ade: mit ber �ogil kommt man
bem driftliden 'menfden fo wenig bei wie etwa einem märdengläubigen
Sinbe. �ies fragt bte 'uffet: "cutter, können ßeren fliegen?"
'orauf bte 'uff er fagt: "'lber, 5inb, es gibt bod gar keine ßeren!"
"mas weif te," erwibert bas Sinb, "aber können ße!en fliegen?"
marum kümmern wir uns bier gar nidt um ben vorgegebenen 'abr­
beitgebalt ber ritualmagifden 'tfben. 'ir fangen gar nidt bamif
1) �tt wftben fagen bet ®uggeftton. �et fetfag.
9
an, fie JU riberlegen. 'ein, rir rollen nur bies gan3e �briftentum in
feiner li turgifden 'orm als ritualmagifden (infangoerfud ber Colks­
feele erklären unb bamit bas le1te Gebeimni5 ber 5irdenmadt - ble
6uggeftion - preisgeben oor aller �ugen.
�llerbings biirfen rir ba nidt gegen biefe Cernebclung vorgeben, rie
es oft oon proteftantifden (iferern gefdiebt, oom 6tanbpunkt ber
"3ebngebote" aus: "'u follft bir kein gefdni1tes Silb maden, bas­
felbe an3ubeten!" 'enn nidf oiele folder ftreifbaren 'lakkabäer mür­
ben einer liturgifden 'eier efra im 5lofter Seuron ober in 'liaria
�aad riberfteben können. 'as 6uggeftioe, bas ausgeklügelt 5iinftlerifde
ber �iturgie bat eben bi5ber kaum einer erkannt in feiner gan3en {e­
fäbrlidkeit für ben (eift unb bie geiftige (efunbbeif. Unb es ift ber
gröfte 'ebler, ben man maden kann, fold liturgifdes 3eremonialrefen
mit feinen (eränbern, feinem (efang, feinen bebadt "magifden" (eften
alS orienfalifdes (infdleppfel einfad ab3utun. (erif flammt vieles
biefer �iturgie aus orientalifden, befonbers femitifden 'iten, anberes
aus inbogermanifdem, bies unb bas fogar aus germanifdem Sraud­
tum. 'od bamif iff nod gar nidts vom 'efentliden ber �ifurgie er­
kannt. Unb biefes 'efen ift jene fo bis in 5leinfte burdgearbeitete
unb bod fo ungekünftelf anmufenbe religiöfe .ollektto-Setätigung, bie
jeben �eilnebmer geriffermafen über fid felbft JU erböben fdeint, in­
bem fie ibn oon feinem 6elbft ab3iebf unb babei bie 6dringungen
feiner 6eele foJufagen normt: f i e 1 n b i e u n g e b e u r e u n b o e r b u n ­
b e r t t a u f e n b f a d t r i r k f a m e 'e l l e b e s s e n t i r e euro
e c c l e s i a b i n e i n 3 r i n g t.
'abin gebört fdon ber �boralgefang bes Colkes in ber �anbes­
fprade, ber ja in beiben .irden geübt rirb, unb in ber proteftantifden
um fo mebr, reil fie ja auf oiele 'irkungmöglidkeifen ber römifden
�iturgie oerJidfet. 6eit 3abren allerbings madt fid eine neue 6trömung
bemerkbar, unb man nimmt in manden eoangelifden Gemeinben rieber
einen faft römifd anmufenben 'itus an. 6elbft auf bie lateinifde
6prade greift man ba unb bort JUrüc, bie neuerbings oon proteftantt­
fder rie oon katbolifder 6eife gern alS unfere "eigentlide 'luffer­
fprade" angepriefen rirb. 3n ber �at ift bie laleini fde 6prade untrenn­
bar oon ber römifden �ifurgie, beten 'irkung burd fie oeroielfadt
rirb. Unb nidf nur bas: erft in biefer 6prade kann fie bie lebten ibrer
'liöglidkeiten entfalten. 'ie anfdeinenb erböbenbe unb kollektioie­
renbe .raft ber �ifurgie berubf gan3 refenflid auf ben lafeinifden �e!­
fen. �uf biefen �e!fen, bie ber 'urdfdnitfskafbolik kaum oerftebf unb
bie felbff ber (ebilbefe feiten bem 6inne nad mitlieft, fonbern meiff
nur bem $lang unb bem �onfall nad abbört. 'em <erftänbnisrillen
genügen vollauf bie immer rieberkebrenben 'ormeln: "Per omni a sae ­
cula saeculorum" (<on (rtgkeit 3U (rigkei t), "In nomine p atris et
filii et spiritus sancti" (3m 'amen bes 'nters unb bes 6obnes unb
10
bes beiligen �elftes) 2) unb " per dominum nostrum Jesum Christum,
qui tecum v iv it et regnat -" (burd unferen Serrn Jefus Gbriftus, ber
mit bir lebt unb Sönig i ft . . . ). Jm fbrigen i ft bie frembe Sprade burd­
aus als Suggeftionmittel JU werten. 'ir baben bier pfldologifd etwas
�bnlides, wie in ben vielen 3auberfprüden alter unb neuer 'ärden:
biefe werben gern in veralteter Sprade ober gar einfad burd aneinan­
bergereibte finnlofe Silben gegeben, bie bier unb ba mit bekannteren
'orten unb 'enbungen abwedfeln. 9aburd er3ielt man eine gewiffe
"magifde" 'irkung: bas �ewuatfein wirb eingefdläfert, bie Urteils­
kraft geläbmt unb bas Unterbenmbtfein erlangt bie Serrfdaft in ber
6eele, äbnlid wie bei ber Slpnofe. Iies Sinabfübren bes 'enfden
"über bie Sdwelle" wirb bann mit nod vertiefter 'irkung burd ben
�onfall ber liturgifden Sprade unb ibren mufikalifden 'ortrag erJielt.
9ab fie bierJu wieber bas �ateinifde befonbers eignet, b ebarf kaum
einer �egrünbung "). Ier 'eidtum biefer Sprade an Selbftlauten, WOJU
bann nod bie immer wieberkebrenben Volltönenben (nbungen wie - orum,
- arum, - abus, - atus, - ata kommen, finb JUt (rJielung einer magifden,
wiffenfdafflid ausgebrüdt: fuggeftiven 'irkung bervorragenb geeig­
net. 9ie gefamte 'orm ber Iidtung überbaupf, insbefonbere 'ers
unb 'eim, Jielen ja auf eine gewiffe fuggeftive 'irkung: man ift "im
�anne" bes Iidter5, unb je mebr er eben Ildter ift, befto Jauberbafter
wirken feine �ebidte. 6orglid ift er ja aud barauf bebact, möglidft
felbftlautreide 'orte JU wäblen unb klangvolle 'eime. Unb faf im­
mer, wo es auf befonbere jraft unb 'irkung ankommt, gebt ber 'rofa­
feif, oft genug unbewuat, in 'erfe über: id meine im 'ärden, wenn
"geJaubert" werben foll. Iiefe ben Sauber bewirkenben unb auslöfenben
'orte finb in nabeJu allen 'ällen in 'ersform gegeben, unb nirgenb
ift bas 3ufall. Jn taufenbfad verftärktem 'aue finben mir bas nun
in ber liturgifden Sprade, unb bas bat feinen �runb fdon barin, baß
bier burd bas gereinfame �efen unb 6ingen bie jraft unb bas Cir­
kungfelb ber Suggeftion vervielfadt unb bie Störungquellen gänJlid
ausgefdalfet werben. Ungebemmt kann ber "magifde Strom" fließen.
'on ber �eftalfung unb 'ertiefung ber Sprade im 'eim alS bem
gebeimnisvollen 'ittel, ben Qebanken klanglie JU vereinbeitliden unb
burd Jneinanberverfdlingen bes Sones bie magifde, blpnotifde 'ir­
kung JU verftärken, fdeint bie jirde, wenn man 'iffale, �revier unb
") �ie wenig �ert bie im ritualmagifden �ann ltegenbe fatloltfde !olfß,
frömmigfeit auf ben eigentriden 1adinlalt ber �etformeln legt, bafür etn
i
etfpiel, beffen 1dlagfraft nldtß ou wünfden üldg lift : wenn lter tn bet
�egenb -bie einfade �rleiterfrau mit ilren slnbern letet, bann fprtdt fie olen•
genannte tOtmel genau folgenbermafen auß: "!atejolneß !ein :eif-alm".
�aß leifen fol: ".;m Waren beß !aterß unb be� 1olneß unb be� leutgen
®etfteß. �(men."
· "
) ld trifft mtnbeften� im gletcen Bafe auf baß Strdengttedifd ber uon
tl
om getrennten $atriardalflrden beß Oftenß oU.
11
'tfuale nur oberflädlid anfielt, nidt all3uftarken �ebraud JU maden.
mod gerabe ilre verlältnismä[ig wenigen 'eimbidtungen gelören
fo3ufagen 3u ilrem "tägliden Srot", kelren faft bei jeber 'eier rieber.
�erabe unb vor allem fie finb jebem �aien unbebingt bekannt. mer CJers
unferer �lnen rte aud ber ber leibnifd�n �rteden unb 'ömer kannte
ben 'eim nod nidt. Cr arbeitete ben Cebanhen nur in rllflmifde
'orm, roburd bas sunftmittel ber slangfuggeftion einigermafen JU­
rümgebrängt unb alles barauf geridtet rar, ben �ebanhen auf feine
ftrafffte, klarfte, fdönfte unb angemefenffe 'orm 3u bringen. marum
laffen fid aud folde CJerfe, olne baf fie nun abfonberlid ober gar
Iäderlid wirkten, aud leidt in unfere 6prade überfragen. 3d nenne,
um nur ein Seifpiel 3u geben, ben bekannten CJers aus unferem Silbe­
branblieb:
Welaga nu, waltand got, wewurt skihitl
'ebe nun, raltenber �oft, 'ebfdimfal gefdielt!
'an fielt rte lier ber 'ormausbrum gan3 unb gar bcm �ebanhliden
angegliden i ft, rte er ilm gemäf, ja oon ibm bebingt ift. mtefe fdreh­
kenvoll berausgefdrieene slage bes alten .ilbebranb, alS er ben sampf
beginnen mu[ mit feinem eigenen 6olne, - faft jebe 6Ube fdimfal­
fdrer betont.
Crft verbälfnismä[tg fpät kam ber fuggeftiver rtrkenbe 'eim in ben
CJers, biefer 'eim, ber oft genug, renigftens unter ben .änben minbe­
rer midter, bie bösartige Cigenfümlidheif lat, baf ber �ebanhe fic nad
ilm ridten muf, ftatt umgekelrf, rte bei bem CJed ber norbifden
CJölker, ro es nur ber �ebanhe rar, ber fie bie 'orm erfduf. 3uerft
allerbings ging es nod lolprig ler mit bem 'eim, renn aud bie drift­
lid-liturgifde Slmnenbidtung etra ber erffen adf 3alrlunberte fdon
unhemuft jene CJersmafe bevor3ugte unb bann gan3 au5fdlie[lid an­
ranbfe, bie in ber ftarren ' olge: .ebung-6enlung ober umgekelrt, bas
<efüll, ben �ebanken einfdmieben unb oft in ilrer jambifden ober
trodäifden Cintönigheit gar einfdlafen laffen. Um bas 10., 11. 3abr­
lunberf lafte man fie bereits gar auf ben S:rodäus feftgelegt, ber mit
ber betonten fdreren 6ilbe beginnt. miefe JUr Ce(obie gefeßte tiefe
6prade 3ielt ja 3rangsmäfig ben gan3en im �ebidt au5gefprodenen
�ebanhen in bie S:iefe, in bas �eleimni5. Sin3u kam nun nod ber
'eim, ben bie lifurgifden midter balb - man kann nidt melr fagen
meiftetlid, fonbern mu[ fdon bas 'rembrort gebrauden: virtuos lanb­
labten. Cs entftanben fo eine 'eile von lifurgifden midfungen, bie von
ilrer 'eimklangklingelei abgef elen, d r i ft l i d e "sunff'' finb. 'reilid
nidf viele. �ber gerabe einige ilrer bebeutenbften lat bie $irde in ilrer
�iturgie biS beute beibelalfen, rälrenb anbere, bidterifd oft unver­
gleidlid beff ere, rieber auf er �ebraud kamen; unb bas aus einem
rollerrogenen �runbe: bie 'ieberlolung immer bes �leid)en rtrkt
12
viel ftärker fuggeftiv, alS fteter 'ecfel von üingen, beren jebes feine
befonbere 6cönbeif bat.
Jc nenne nun 3uerft brei von ben vier beute noc fo3ufagen täglic
gebraucten fogenannten 6equen3en: "Veni sancte spiritus", "Stabat
mater dolorosa" unb bas fcauerlic baUenbe
"Dies irae·�. bem unfer
<o3art feine jraft fcenkte. Um einen �egriff ber 6uggeftionkraft
liturgifcer 'eimte�fe unb 3Ugletd bes für �briftenfeelen fo entfe\en­
vollen Jnbaltes 3U geben, fübre te btefe Slmne bier an, mit �e�t unb
gegenüberftebenber 1berfe\ung, bte nad <öglickeif renigftens einiges
von ber fcrierigen 'eimerei unb fomit beren magifcer 'irkung
beibebält:
Dies irae, dies illa
solvet saeclum in favilla,
teste David et Sibylla.
Sag, von (ottes 3om burdflufef,
ro bie 'elf in 'auc verglufet,
rte 6ibllle 4) fingen unb 'falmift.
Quantus tremor est futurus,
quando judex est venturus,
cuncta stricte discussurus.
'enn rir bann ben 'idfer fdauen,
relces 3iffern, reldes (rauen,
Tuba mirum spargens sonum
per sepulcra regionum,
coget omnes ante thronum.
Mors stupebit et natura,
cum resurget creatura,
judicanti responsura.
Liber scriptus proferetur,
in qua totum continetur,
unde mundus judicetur.
ba er ftrafenb alles mißt.
�auf rirb bie 'ofaun' erklingen,
mädtig burc bie (räber bringen,
alle vor ben 'idter 3ringen.
�ob unb 6cöpfung werben beben,
renn bie �ofen fie erbeben,
�nfrorf im Qerict 3u geben.
Unb bas �ud rirb aufgefclagen,
treu barin ift eingetragen
jebe 6dulb aus biefen �agen.
6i\f ber ßerr nun 3u (ertcte, Judex ergo cum sedebit,
quidquid latet adparebit,
nil inultum remanebit.
ras fie barg, kommt bann 3um �icte,
keine 6dulb bleibt ungeräct.
Quid sum miser tune dicturus,
quem patronum rogaturus,
cum vix justus sit securus.
Rex tremendae majestatis,
qui salvandos salvas gratis,
salva me, fons pietatis.
�c ras rerb id �rmer fagen,
ren 3um 6pred)er mir erfragen,
renn (eredte felbft oer3agen!
.önig fdredlider (eralfen,
frei ift beiner (nabe 6dalfen,
ßeiles .uell, laß (nabe walten!
Recordare, Jesu pie, �enke, Jefus, ber �efdrerben,
quod sum causa tuae viae,
bte bu trugft für mtd auf <rben,
ne me perdas illa die! laß mld nldf 3Ufdanben werben.
4) �ibtIIa: bte fageniafte aittimtfde �e6ettn.
13
Juste judex ultionis,
donum fac remissionis
ante diem rationis.
Ingemisco tanquam reus,
culpa ruhet vultus meus,
supplicanti parce, deus.
Qui Mariam absolvisti
et latronem exaudisti,
mihi quoque spem dedisti.
Preces meae non sunt dignae,
sed tu bonus fac benigne,
ne perenni cremer igne.
Inter oves locum praesta
et ab haedis me sequestra,
statuens in parte dextra.
Confutatis maledictis
flammis acribus addictis,
voca me cum benedictis.
Oro supplex et acclinis,
cor contritum quasi cinis,
gere curam mei finis.
Lacrimosa dies illa,
qua resurget ex favilla
judicandus homo reus.
Huic ergo parce deus,
pie J esu domine,
dona eis requiem.
'edfer 'idfer aller 6dulb 5),
fdenk mir ber 'ergebung fulb
uor bem �ag ber 'edenfdaft!
'it Jerknirfdtem Ser3en renbe,
Qoff, JU bir id meine Sänbe,
fteb mir bei am lebten (nbe!
Iu, ber fosfprad einft 'arien,
ber bem 'örber bu ueqieben,
baft aud Soffnung mir uerlteben.
Qd rte unwert iff mein �leben!
�af uor bir es, Qüttgfter, befteben,
mid im ewigen �euer nidt uergeben!
3u ben Sammeln laß' mid leiten
uon ben Cöcen roll' mid fdeiben 6),
laß 3ur 'edten bu mid fdreiten!
'enn uerbammt bie Cöfen weit
in ber �lammen Citterkeit,
mid ruf bann 3ur 6eligkeit!
Unb in Iemut mid bir neigenb,
mein Jerknirf dtes Ser3 bir 3eigenb,
bete te um guten Sob.
�ränentag bu uoller 'ot,
ro ber cenfd in feinen 6ünben
auferftebt, Ieridf JU finben!
Qotf, o roll' ibm gnäbig fein,
milber 3efu, fein gebenken,
allen er'ge 'ube fdenken.
3d bitte ben �efer, biefes 'erk auf fie wirken JU laffen, unb·er wirb
mid beffer uerfteben, wenn id jebt tiefer in bie "'tfterien" ber �iturgie
unb beren ben Ieiff krankmadenben 'irkungen eingebe. 'ein logifd
5) �örtlid: Geredter !lädertdter.
") (olte nidt btefe läuftge ®egenitlerftelfung uon ovls unb haeus,
6daf
unb �Hbber, tn ber driftHden 6pradweife, uom m. :. an, bem ülerfe�er au
benfett gelen? Ovis letft 6caf gana im allgemeinen, fann nler, je nac bem
Sufammenlang, aud (ammel (a[fo uerfdnttteneß 6claf) lei{en. Haedus ober
hoedus bngegen letft fo gut �ibber (männlidei 6cnf) wie nud 6dnfgetf. 1ni
m. :. lrnudt eß aler fteti in ber !ebeutung tOn �ibber. 1emnnd fft ei flnr,
wie berarttge 6teUen unter aUen Umftänben au ülerfe�en Hnb: ber crtftUde
6pradgelraud metnt nidt bte 6daflerbe, fonbern etnatg unb alein bie (am�
mellerbe. 1a� aeugungfältge :ter ift bni !Ub beß 6ünberi unb lerbammten.
14
genommen, ift bies liturgifde 6tüc ja mit �eidtigkeit, fogar oom drift­
liden 6tanbpunkte aus, alS unfinnig unb bem kirdliden �tauben glatt
riberfpredenb 3u erreifen. \enn nad katbolifder �nfdauung fi\t bie
abgefdiebene 6eele keineswegs bis 3um "jüngften �eridt" in Unter­
fudungbaft, fonbern es finbet fofort nad bem Sobe bas fogenannte "be­
fonbere Qcridt" ftatt. \as "jüngfte", bas "allgemeine meridt" bat fomif
felbftocrftänblid allen 6drccen oerloren. (s ift lebiglid eine "'orm­
fade". Srolbem, unb renn ber �brift bas alles nod fo gut alS logifde
6dluffolgerung feines �laubens einfiebt, ergreift ibn bas Dies irae im­
mer rieber mit "kaltem 6dauer". \enn in biefem �ebidf enffpridt
altes bem 3nferno bes :ones, unb fo entftanb ein gan3 grofe! sunft­
rerk, ein .unftrerk ber sirde natür lid. Unb bas sunffredt ift es, ras
bie 6eelen bannt. I a r u m nimmt es bie sirde in ibren \ienft, unb n u r
barum. \enn obne bas sunftrerk ber �ifurgie räre fie nie 3u <adf
unb 'irkung gekommen.
6elbft bas ältefte \eutfde (oangelium, ber altfädfifde felianb, ift,
gemeffen an ben biblifden SeEten, ein bobes sunftrerk, in bem irgenb­
rie bod, genau rie in unferen \omen, \eutfder �eift fie felber fduf.
3d nenne als 'eifplel einige 'erfe aus bem Qleidnts oom 6ämann:
"3d reif eud 3u fagen, Gefellen mein,
rie ein Qldersmann einft auf bie (rbe fäte
ßafer mit feiner ßanb. SeUs an batfen 6fein
obenauf fiel es, batte (rbe nidt,
3u radfen brauf ober 'ur3el 3U fafen,
3u klammern unb 3u keimen, unb bas sorn ging 3ugrunb,
bes 'elbes lteblide 'rudt, bie auf bem 'elfen lag,
bem leibbaden 6tein. \od auf �anb fiel anbres,
auf eble (rbe. �ufJugeben begann es,
ronnig 3u radfen unb 'ur3el 3U fdlagen,
luftig gebeibenb. \as �anb rar fo gut,
frifd unb frudtbar. (s fiel aud etras
auf bie fteinbarfe 6ftafe, geftampft allfägltd
oon ballenbem fuffdlag unb baftenbem Sriff -"
'enn trgenbroburd, fo rirb e! burd biefe Qlnfübrungen klar, ba(
e5 bie gröfte 'linbbeit räre unb oerbängntsoolle 6elbfttäufdung, renn
rir bas planoolle Sun ber sirde nur oon aufen ber anfäben, obne ibm
nad3ugeben bis auf ben lebten �runb. \as 1ft fdon immer bas 'er­
berben unferer �bnen gerefen. 3a, bie 'o l i t i k �oms baben fie im­
mer rieber unb rieber burdfdaut, aber bie 'ituatmagie rtrite über
alle 'olitik reg unb burd alles anbete rie rabioakfioe 6trablen:
btefer 'etäubung ift ber \eutfde <enfd von 3abrbunbert 3u 3abr­
bunberf immer rieber aufs 'eue unterlegen.
15
mringen wir an ber ßanb ber vierten 6equen3 tiefer ein in bie ctr­
kung gewiffer liturgifder Se�te. menn ba! Lauda Sion be$ Sboma! von
�quin, jene$ Sirdenlebrer!, welder ber Sirde eine gan3e �n3abl litur­
gifder Se�te geftaltet bat, 3eigt, wie febr eben ber römifde 'agier
cert legt auf btpnotifierenbe 'orm. menn ber 3nbalt ift biefer mid­
tungform völlig unangemeffen, ja roirkt, al! midtung, in Cer! unb 'eim
felbft für ben Satboliken berart trocen, baä bie amtlieen meutfd ge­
fcriebenen Gebetbüder für ba! Colk eine überfe\wng 3u geben ge3run­
gen finb, bie fie mit bem 3nbalt nicf mebr beckt. 3d bringe eine 'robe;
3uerft ben lateinifden Se.t be! Sboma! von �quln:
"Fracto derur sacrarento
ne vacilles, sed rerento
tautur esse sub fragrento,
quantur toto tegitur.
Nulla rei fit scissura,
signi tautur fit fractura,
qua nec status nec statura
signati rinuitur.
Ecce panis angelorur,
factus cibus viatorur,
vere panis filiorur,
non rittendus canibus.
In figuris praesignatur,
cur Isaac irrolatur,
agnus paschae deputatur,
datur ranna patribus."
3ebt bie genau finnentfpredenbe meutfce überfenung:
"3ft nun ba! €akrament (bie ßoftie) gebroden,
fo 3teifle nict unb gebenke,
baä foviel ift in jebem Seilden,
rie ba! Gan3e bebect.
C! finbet kein creden be! 'efen! ftatt,
nur ein crecen be! 3eiden! gefciebt,
roburc reber 'efen noc 6ade
be! ce3eidneten verkleinert rirb.
6ieb bier ba! crot ber Cngel,
gefcaffen al! 6peife bcr 'anberer 7),
rabrbaft ba$ crot ber Sinber,
ba! man nidt ben ßunben geben barf 8).
3n Corbilbern rirb fcon barauf bingebeutet,
rie 3faak geopfert rnrbe,
ba$ 'efacfdaf gefdladtet
unb ben Cätern b�$ 'anna gegeben rurbe."
7) le0te�ung auf bte {orbe ber jübifden �üftenmanberer, bie au. �gtpten
famen.
8) @te�e Ilattl. 15, 24-26: �od �efu. fprad ou tlnen: "Sd ltn aHeht au
ben uertrrten @dafen be. {aufe. 3frael gefanbt". �a fam He �er uub ftel
vor t�m nieber mit ben �orten: ",err, �Hf mir bod! " Gr aler gal out \lnt•
mort: "G. tft nidt redt, ben sinbetn ba. !rot roeg&une{men unb e ben
{unben uoraumerfen".
16
�s räre 3redlos, �ter aud nod bie gebräudliden ilberfebungen ber
amfliden Iebet- unb Iefangbüder 3u geben, benn aud i�nen gelingt
es in keiner Ceife, ben gän3lid unpoetifc empfunbenen Jn�alt aud nur
einigermafen in btdterifde �eutfde 'orm 3u bringen. �er .irde kam
es vor allem, alS fie btefen Stmnus in ibre �iturgte übemabm, auf bie
latetntfde .langform an. Unb biefe laffe man einmal in feinem Obre
ertönen, man erfpiire ben Cortklang, unb fofort rirb man empfinben,
rte biet eine �bfidt vorliegt, burc ben 9:on, burd bas Ieläute ber
6elbftlaute unb <eime ben ßörer 3u fuggerieren.
�oc liegt ber .em ber 6ade biet unb überbaupt in ber liturgifden
rorm noc Die{ tiefer. �S iff teit me�t a{S b{ofe 6uggeftionfecnik, taS
mir biet finben. �enn bebenken mir robl: bas �rgriffenfein bes <en­
fcen vom Iöttlicen, jenes Iefübl bes "9tuminofen", rte es einft <ubolf
Otto, ber jitngft uerftorbene 'arburger 9:beologe genannt bat, bebeutet
in jebem bauon ergriffenen religiöfen 'enfden irgenbrie bod einen
"6critt über bie 6crelle". Iebilbet ift bas Cort "numinos" von bem
lateinifcen numen, bas beiff: Iottbeit. �fras gan3 anberes ift bas alS
efra deus, ,ber Iott'. �as ift robl 3u beacfen. Deus pa(t eber für
ben perfönlid gebadten Jabre� ber 3uben, unb fo kennt bie gan3e
.irdenfprace faft auc nur biefen Deus. �agegen brauct ber <ömer
9:acitus, forle er von ber Iottfdau unferer �bnen fpridt, als angemef­
feneres Cort bafiir lieber ,numen', bas bie .irde nur biet unb ba gan3
fetten anrenbet, unb 3mar eigentlic nur bann, renn fie von bem
"ßeiligen Ieifte" fprict, rie etra in ber 6equen3 ,veni, sancte spiritus',
in ber es einmal bet(t:
Sine tuo numine
nihil est in homine -,
alfo: "Obne betn Iöttlices ift ber 'enfd ein 9ticts". �er 'erfaffer
biefer Stmne rar benn auc be3eicnenberreife ein Iermane.
�as �rlebnis bes "Numen" fceint fomif etwas rie ein mit ber 'er­
nunft nidf mebr fafbares �rlebnis ber :ranf3enben3 im kantifcen
6inne 3u fein. 'it anbeten 'orten: finb mir aucl nod fo febr im 9ta­
turerkennen fortgefcritten unb wären mir nod bunbertfac weiter fod­
gefcritten, - jenfeits ber Iren3en ber Cemunft erleben rtr einen
�bglan3 bes Iöttliden, bes kantifden "�ing an fie", bas fie auf bem
�rkenntntsrege ber 'ernunft in Seit, <aum unb Urfädlidkeit nict
"begreifen" ober "vorftellen" lä(t. 3d brüde bas einmal in einem alt­
germanifcen Corte aus: .�as Ioft' ftebt vor uns.
Ieben mir nun weiter: mir bürfen uns ben Ilauben bes latbolifden
�eutfcen ColksteUes nicf immer alS einen jübifcen Ja�re�glauben
oorftellen. Unb felbft bie latbolifce 9:beologte in ibren llaffifden Cer­
tretern, fo reif biefe aus germanifcem Qlute flammten, meta febr robl
um btes "Numen", um ,bas Iott'. �Uerbings mu( man fie biet bfiten,
2
17
Sbeologentum unb jirde in allen \äHen gleidJufe\en, ebenfowenig
wie man cüftunginbuftrie unb 6taat gleidfe\en barf. mie 'üftung­
inbuftrie fdafft bie 'affen, aber WOJU fie gebraudt werben, beftimmt
ber 6taaf. lr kann fie brauden 3um 6du\ feiner IrenJen, 3ur (robe­
rung, aber ebenfo gut gegen bas eigene 'oll. 6o ift aud bie Sbeologie,
wenn aud ibre bödften 'ertreter unb bie oberften 6pi\en bes römifden
'ännerbunbes an fie mitunter perfonengleid waren unb finb, bod
eigentlid nur bie Serftellerin ber geifUgen 'adtmitfel, bes okkulten
6dilbes, binter bem ber 'ännerbunb als überftaatlide 'adt feine
'eltpolitil treibt. 'enn nun Jwangsläufig bie :beologie mit bem 'ort
"<ott" ober <oftbeit, bas jebem CenfdenberJen beilig ift, JU arbeiten
gebalten war, fo war bamit anberfeits fcon bie �rbeitrictung ber poli­
tifcen 6pi\en, ber :räger ber 'adt unb bes 'adtwillens im römi­
fden 'ännerbunbe gegeben: nie unb nimmer burfte er JUgeben, baß
,bas <ott' leben- unb entwiclungbeftimmenb wurbe. mcnn ber jfrde ging
unb gebt es nidt um <otterleben, fonbern um ben "<nabentbron 3ab­
webs". mas <ottabnen mufte alfo von feinem Urquell abgeJogen, mußte
ifoliert werben. 'an mußte ibm einen �uswirkungkreis abftecen, über
ben es nidt binauskonnte unb gefäbrlid werben ben "eingeweibten"
Srägern bes 'adtwillens. Unb bas befte 'ittel bafür war: man mußte
bem gottgläubigen 'olke einen gefdidtliden 'itbos geben, man mußte
,bas <ott' in �egriffe, 'orftellungen, 3been JWängen, uermenfdliden
unb biefem <ottesbienft bann feinen 'abmen geben. lin biftorlfder
Iott, JU bem jeber burc organifierfes <ebet unbebingt 3utritt bat, be­
beutet keine <efabr mebr, wäbrenb ,bas <ott', JU bem fie ber 'enfd
nur im Ideben finben kann, burd bewußte 6elbftfcöpfung ber eigenen
6eele, unb JU bem er nur 3ufriff bot in ben geweibfeften 6funben eigener
beiliger 6döpferftille, jebe ürganifation unb �usnu\ung btefes <ott­
erlebens für immer unb in jebem \olle unmöglid maden mußte.
Unb fo fcuf bas �briftentum, aus ganJ bewußtem 'illen JUr 'odt
berous, Juerft einmal bie "gefdidtliden :atfoden" bes 'euen Sefta­
mentes, unb bann, in rafder lntwiclung, bie alten 'ufter J. �. ber
'itbras- unb 3fiSmifterien nod weit überbletenb, bie driftlide �ltur­
gie, in ber bie <läubigen nun ibr gan3es 6deingotterleben nad SerJens·
luft - grob gefogt - austoben können. mte �ifurgie fängt bas wolre
<ofterleben auf, leitet es ob. mas <oftetleben lommt atlmäblid JUm
6drelgen, benn ber perfönlide <oft, burd beftimmte \ormeln leidt
erreidbar, ja berabJwingbor, erweift fie alS bequemer, bo er 6deingott­
erleben nad Solenber unb 6tunbenplon ermöglidt.
�ll biefe Umftänbe finb es, bie es ben .ämpfern wiber bos �lriften­
tum fo ungebeuer fdwer maden, bem driftgläubigen 'olle beiJukom­
men. Unb nidt nur bem driftgläubigen unb nod feinem <lauben Ieben­
ben 'olle, fonbern ebenfogut ben 'amensdriften, beten �ebensfü�rung
in jeber 'eife ben einfadften 'orfdriften ber lanbläufigen driftliden
18
'oral riberfpridt. �iefe 'enfden mögen "fünbigen", fo viel fie wol­
len, - kommt es auf bie lebte 'ntfdeibung an, bann nimmt bie 'itual­
magie alle ausna�melos unter i�ren weiten 'antel, unb fie bleiben
genau rt e bie "braven" ��riften, was fie waren: unerfdütterlide 6tüben
bes römifden 'ännerbunbes, b. �. ber 'riefterkafte. 6preden rir aber
von ben rirklid anftänbigen Jatboliken �eutfden clutes: biefes drift­
lide 'olk ift, burdreg mit 'edt, im 3nnerften beleibigt, wenn man
bei ibm ben jübifd-römifden 3abrebglauben vorausfebt. Unb bekämpft
man ibn, bann rennt man nad feiner e�rliden fber3eugung offene
S: üren ein. "überlegen" fdüttelt ber einfade cmann ben Jopf: "'er bat
eud benn reisgemadt, baß wir fold einen gottesläfterliden Unfinn
glauben?" Qud beifpiel5reife von bem "Simmel" bat ber �eutfde �brift
aus bem 'olke nidt immer eine jübifd-materialiftifce 'orftellung. "3n
ben Simmel" kommen, ift ibm eigentlid nidts anberes alS ein 3urüc­
kebren in �oft, in bas unausbenkbare (ebeimnis bes 'rigen. (reift
alfo jemanb ben fo verftanbenen driftliden �laubensgrunb an - über
eine gan3e <ln3abl von 6onberbogmen läßt aud ber 'urdfdnittskatbolik
mit fie reben -·, fo füblt bas 'olk fein "Seiligftes" angegriffen: fein
vermeintlides (otterleben. (s a�nt ja nidt, rte f auber bie .irde burd
ibren liturgifcen 3auber unb feine angeblid einmaligen unb unrieber­
bolbaren gefdidtliden �runblagen bies "(otterleben" "interniert" bat,
losgelöft von ber 'irklidkeit unb ben tägltd Immer neuen �egeben­
beiten unb 'otwenbigkeiten ber völkifden (emeinfdaft: alld bat fie
eben an biefem "(s war einmal" auSJUridten, unb bie �ormen ber
(otfesoerebrung bleiben, allen gefdidtliden 'anblungen JUm S:rob,
ftets unoeränberlid unb ftarr, wäbrenb jebes edte (otterleben Jwec­
erbaben unb fpontan unb fomit nidt an �ormen gebunben ift. <lud bte
barte �atfädltdkeit bes (efdebens kann für ben in bte �ifurgie ein­
gefponnenen nie einen 3reifel aufkommen lafen an ber burd biefe �i­
turgie gefdübten kirdUden "'abrbeif" unb an bem bobinter ftebenben
römifden 'ännerbunb. 6o könnten bie �ranJiskaneroerbreden von
'albbreitbad nod in veroielfadtem 'aße auftreten: im ßerJen bd
Jatboliken wirb baburd nidt bas (eringfte bes (laubens"gutes" an­
gerü�rt ober gar verlebt. 'enn ein fo ifolierter (laube unb bie fittltden
unb gefunbbeitliden celange bes 'olkes finb für ben �briften Jwei
'inge, bie in keiner 'eife oon einanber abbängig finb.
6omit ift es aud oerftänbltd, baß fie überall bie Qlngtiffe ber bod
oielfad beruft Ieutfd benkenben erften 'eformatoren fdarf gegen
bie �ifurgie ridteten: gegen 'efe, 'roJeffionen, bie fog. "Qlnbadten",
gegen 'allfabrten unb �ifaneien forie ben magifden $irdenJauber mit
"runbertätigen" cUbern unb 'eliquien. �utber unb bie 'änner um ibn
mußten ober erabnten renigftens genau, worin bte 'act ber .irde
über bas 'olk berubte. Iie �iturgie gibt eben ber (ofterfülltbeif, gan3
im 'iberf prud JU bem 6inn jeber edten (ottfdau, �egenftanb, faß-
2*
19
bare ßorm, menfcenäbnlicen Umrif unb 3iel. Qaf allem biefem nic(ts
<irklices unb ber 'atur Cntfprecenbes 3ugrunbe liegt, brauct uns
biet nict JU kümmern. Cs genügt, 3u wiff en, baf bie Sirce ber uralten
6ebnfuct ober fagen wir lieber: ber primitiven ceugier bes 'lenfcen,
ber wiffen unb faffen möcte, was "binter ber 6c(welle" liegt, fo weif­
gebenb entgegenkommt, baf biefes Qotfverlangen barin aufgefangen
wirb, ftatt JU einem Qotferleben JU werben. mure bie <lrbeit germa­
nifc(er Qenker, wie Qiorbano <runo, 'leifter Ccebarb, 6ebaftian
ßrand von Qonauwörtb, burc bie "�beologia Qeutfc" war eben ba­
mals bie gan3e 3eit faft reif geworben, 3u erkennen, baf Qotf nur aus
bem 'l ienfcen beraus "bewuft" werben kann. Cur ein paar 6ä{e will
ic ba aus bes 6ebaftian ßrands "'arabo!a" anfübren:
"Qoff bat feiner <ei5beit <lrt unb feines <efens ein CRufter, 3unbel,
eine 6pur, ein rict unb ein <ilb in bes 'lenfcen SerJ gelegt, barin
fic Qoff felbft fiebt. Unb biefes <ilb Qotfes unb biefen göttlicen [ba­
rakter nennt bie 6crift etwa Qoffes <ort, <illen, 6obn, 6amen,
Sanb, rict, reben, bie 'abrbeif in uns. 6o finb wir alfo Qoftes fäbig,
unb etlicermafen nac bief em <ilbe finb wir göttlicer <lrt; bas rict
ift in ber raterne unferes Ser3ens ange3ünbet, unb ber 6caß liegt fc(on
in bem <lcer, in ben Qnmb ber 6eelen gelegt. "Ier ibn nur brennen,
glän3en liefe! Ja, wer nur in fic felbft einkebrte unb biefen 6caß
fucte, ber würbe ibn 3W<t nict jenfeits bes 'leeres finben, noc im
Simmel fucen bürfen. 6onbern in uns ift bas <ort, bas <ilb Qoffes."
<obt ift alles noc biblifc ausgebrüdt, aber welce Sübnbeit ber
Qebanken fcon, unb welce meutfcbeif! 6ebaftian ßrand, ber ebe­
malige katbolifce 'riefter, batte fie bewuft berausgeftellt aus bem
gan3en Sauberkreis ber rifurgie. �Hs einfacer Sanbwerker verbiente
er fein <rot. llnb - ganJ Qeutfclanb war fcon faft fo weit, ibm JU
folgen, bem <anne ber 'ifualmagie JU entrinnen. Qa, in biefem für fie
vielleict gefäbrlicften <lugenblicfe ibrer Qefcicte, lief bie Sirce bas
6cwert für fie entfceiben: bas ßreibeifverlangen bes Qeutfcen 'olkes
wurbe in 6trömen von <lut ertränkt, unb was übrig blieb, kam JUtücf
in ben alten 3auberberg.
Qer ftille sampf begann von neuem.
<ieber ftanb ber Qeutfce 'lenfc vor ber QrenJe, bie unfere Cr­
fceinungwelt vom Qöfflicen trennt, von bem Jeitlofen, raumlofen,
urfaclofen "Qotf", bem santifcen "Qing an fic", an bem alten
6ceibeweg. Qer eine <eg fübrt ben mit bem beiligen Qofferleben be­
fcbenkten 'lenfcen wieber JU fic felbft JUtücf, 3um wabren Qofferken­
nen. Qer anbete, ber �rugweg, gebt fceinbar über bie QrenJe binweg
JU einem 6ceingotterleben. Sier wirb alfo Qöfflices alS bem 'lenfcen
mtftifc erreicbar vorgefpiegelt unb fo ber <eg freigemact für bie,
welce burc bie 'ittel biefes <etruges Serrfcer werben ober fein
unb bleiben wollen über bie Crfceinungwelf. Crft von biefem 6tanborf
20
aus ift bie �iturgie ibrem Jnbalf unb befonbers ber 'orm nad JU be­
greifen. Iie 'orm freilie ift bas 'efentlide. Ienn ber Jnbalf: bie [{ri­
ftusmtt{ologie, Iogma unb 9oralle{re, bringt jeber [{tift infolge ber
leroorragenben Jugenbbreffur bereits mit. (g gilt alfo nun für bie Sirde:
biefe burd böbere unb fortgefdriftenere (rkennfni5 leidt Jerftörbare
�egriffsrelt vor jebem (ingtiff, �ngriff, ja fogar vor bem geringften
eigenen cadbenken bauernb JU fdüten. IajU ift bie Sraft DOl ßttmofe
unb Euggeftion nötig, bie jeben beliebigen Jnbalf auf eine beliebige 'er­
blöbunginfel ") einJufdliefen vermag. �uf eine ßirninfel, bie foJufagen
ifoliert i ft vom Ienken burd ibre bauernbe "Umfdrebf{eif" von ber
6uggeftion. �uf ber bte naturgemäßen �efene bes Ienkens alfo keinen
(influf mebr {oben 10). �ln einem gan3 kleinen �eifpiel rollen rir uns
bie 'irkung ber ruurgie klarmaden: an ber Sinberkommunion, an ber
Sommunion über{aupt. <eidte ber 'riefter bie ßoftie mit einer knap­
pen logifden (tflärung, fie fei ber �eib bes Serrn, fo könnte nie unb
nimmer eine Euggeftion erreidt rerben. Iie Sitcbe fent alfo alles bas
einfad voraus, unb in einem Eaue voller 9agie unb 9tftik fdaltet fie
fie in bie genannte ßirninfel ein, über unfer reben bin in bas "erige
�eben". 'l lit anbeten 'otfen: bas für ben 9enfden fo felfene unb fo
feierlide "Edauen über bie Ed)relle" rirb JU einem gerabe3u bauern­
len 3uftanb binabfuggeriert unb bamif bas �eben in 3eit unb <aum als
bem "erigen �eben" gegeniiber unroefentlid erklärt. Ienn bas ßerr­
fden in ber (rfdeinungrelt braudt bie Sirde für fie. Iem 'olk aber
öffnet man ben anbeten 'eg: ben für bie Sirde ungefäbrliden ins
Unterberu[fe. Unb fo beißen benn nun bie lifurgifden 'orfe bei ber
�usteilung ber Jommunion, - unb JIOt rirb biefe 'ormel für jeben
.�ommuni3ierenben immer in genau berfelben �onlage, eigens rieber­
bolf. Ienn 'ieberbolung redts, 'ieberbolung linkS, 'ieber{olung
über bie gan3e Sommunionbank lin - erlölf bie Euggeftiokraft:
"Corpus domini nostri Jesu Christi custodiat animam tuam in
vitam aeternam."
3u 'eutfd:
Ier reib unferes Serrn Jefu [{rifti bera(re beine Eeele jUm
erigen �eben.
'ollen rir nidt in ben 'ebler, über berarfige 'orfe JU lädeln. 6ie finl
unge{euer ernft. 'em [{riften, bem fie gefagt rerben, bebeufen fie fei­
ligftes �offerleben. Jn biefem {öd) ften religiöfen �ugenblick bes katlo­
lifden [{riften ift nur eines widfig: bie E e e l e jU retten. Ias gefdielt
natürltd nidt burd E,elbft- unb 'olkSfdöpfung, - alles bas fällt im
") t)r muf immer mteber auf bie GrfenntntHe irau Wlat6Hbe �ubcnborff�
6imuei[en, lejonber� auf ba� ilerf "�nbu0ierte� �rrejein bun6 Dffn(tfcfrcn".
10) .ter gaben mir bte Irflärung für bie 'atjad)e, bafl ltenioften� neun�in
vom .unbert aUer drtftltden ".\eHigen" getftcMranf ober minbeitcn� fdwere
incurotifcr waren.
21
�ugenblic ber Sommunion non bem 'lenfden ab -, fonbern burd
moftifde (inlgung mit [briftus. [briftusnerbunbenbeit ift altes. (s ift fa
aud kein 3ufalt, baf gerabe jener 'apft, ber burd feine 'olitik ber
feinnabeligen 5riegs-3njektionfpriße .fterreid gegenüber bekannt ift,
'lus X., ber "beiligmäfige" 'apft, ungebeuer beforgf war, bie 'len­
fden möglidft früb unb räbrenb ibres gan3en �ebens möglidft oft, am
heften täglid, in biefe 6uggeftion einJufpannen. (r fübrte bie febr frübe
Sinberkommunion ein (ftaft wie bisber mit 12-13 febt mit 6-8 3abren)
unb riet einbringlid ben Cläubigen 3ur tägliden Sommunion. 6o oft rte
möglid fie ber 6uggeftion unterwerfen: "'eine 6eele 3ur ewigen 6e­
ligkeit 3u reffen, gebt altem anbeten vor, unb 6elbft-(nfrerbung burd
bie überrältigenbe perfönlide Cegenrart 3efu [brifti ift ridfiger alS
6elbftfdöpfung" - bas war bes nölkernerberbenben aber "feelenretten­
ben" 'ius X. nornelmftes 'ittel 3u biefem 3rec.
'ir werben febt feben, auf relden 'egen biefe 'irkung non ber
Sirde weiterbin vertieft unb verankert wirb. 'it anberem 'ort: wie
ber 'lagier Unbeilbarkeif bes 3nbuJiert-3rrefeins er3ielt. 'rebigf, �ibel,
Satedefe lÜtben ba3U niemalS austeiden. rtefe rtnge empfinben felbff
in gut katbolifden Cegenben 75 vom Sunbert alS belanglos unb lang­
weilig. Sier alfo fpringt bie �ifurgie ein. renn bei altem anbeten ift ber
benkenbe 'lenfd nod ba, wenn er aud feilweife fdon burd ben beJeid­
nenben 'rebigtfon mit feinem woblabgewogenen 6dmal3 übertäubt wirb.
�ber erft bie 'ifualmagie löfdt ibn völlig aus. 3n ibr überfpülen bie
unbeutbaren 3luten bes llnterberuften ben Ceift. rte römifde Sirde
legt ja aud beJeidnenberreife in Seiten, bie ibr befonbers gefäbrlid
finb, gröftes Ceridt auf bie (rneuerung bet riturgie. miefet �rbeif
3. �. war ein gan3 grofer Seil ber �eratungen bes Son3tls non Srient
geribmef. llnb bem Jampf manden reutfdberu[fen Saifers gegen 'om
ift vom 'apfte baburd bie 6pite abgebroden rorben, baf er ben auf
�eraufdung burd bie liturgifde 'lagie füdtig geworbenen reutfden
'lenfden einfad butd (nt3UQ ber ritutgie ftrafte unb fo "DOt ben
6inai" JUtÜctief. ras beißt: er Detbängte ba5 fogenannte 3nterbikf. ra­
butd börte, bis bie non ibm betroffenen 'lenfden unb bie Serrfder in
aller 3orm 3u Sreu3e gekroden waren, ber gan3e liturgifde Cottesbienft
fdlagarfig auf. (s rurben keine Clocen mebr geläutet, keine öffent­
liden 'leffen gelefen, keine 6akramente gefpenbet, bie �eerbigunqen
fanben obne kirdlides Celeife flott, nur burften im 'otfalte, aber obne
bie berkömmliden liturgijden 3eierlidkeiten, bie 6terbefakramente ge­
fpenbet werben. Unb mit biefem 'ittel bat ber 'apft oft genug im leb­
ten �ugenblic nod bas 'ab ber 'eltgefdidte aufgebalten, benn auf
folde 'eife gelang es ibm burd einen 3eberftrid, gan3e Cölker ibren
3übrern 3u entfremben.
'un bat 'om biefes 'ittel feit bem ausgebenben 'littelalter nidt
mebr gebraudt, - bis beute! Seute beginnt es rieber, biefes fatanifde
22
feelenaufrüblenbe sampfmittel be5 'agiet5 in bie <aagfdale ber {e­
fdidfe 3u werfen, -nidt etra gegen ba5 bolfderiftifde 6panien, fon­
bern gegen Qeutfdlanb, um ben völkifden <ilten 3u breden unb ba5
katbolifde 'olk gegen feine 'übrung 3u beben. freilid, bis 3um "gro­
ßen" 3nterbikt ift e5 nod nidt JU kommen, aber ba5 ift je1t nur nod ein
kleiner 6dritt, nad Com5 erftem 'erfude an bet 6aar. �iet banbelle
e5 fie im 'ät3 1937 um bie frage: sonfeffionfdule ober (emeinfdaft­
fdule. Qie Qeutfden ber 6aarpfal3 entfdieben fie faft bunbertptoJen­
tig für bie (emeinfdaftfdule. Unb nun ragt man auf katbolifder 6eife
bie Orbnungmäfigkeif biefer 'abl 3u beftreiten. Unb ber (r3bifdof von
söln fdrieb in einem in Cl'lafdinenfdtift vervielfältigten unb an alle
satbotiken ber (r3biö3efe verteilten �riefe vom 8. �pril 1937 unter
anberem folgenbe5:
"(inige von (ud werben fdon übet bie r i r k l i d e n 'orgänge
an ber 6aar unterridtet fein. (s frommt eud allen aber JU rifen,
baf meine bifdöfliden 'itbtüber von S:rier unb 6petet angeorb­
net baben, am üfterfonntag biefe5 3abre5 an ber 6aar 3um 3eiden
ber S:rauer bie (locen nidt 3u läuten, bie Orgel nidt 3u fpielen
unb frobe Ofterlieber nidt JU fingen."
<ir feben alfo biet rieber, rte burd bie 'itualmagle 'ölketJetrüt­
fung betrieben rirb. fberbaupt legen, gan3 im gleiden 6inne, neuer­
bing5 fämtlide 'äpfte, in5befonbete für bie "gefäbrbeten" �änbet, aller­
gröften 'ert barauf, ben 'itualJauber 3u vertiefen unb nod umfafen­
ber 3u geftalten. Qer ftrenge, ungebeuertid fuggeftiv rirkenbe gregoria­
nifde sirdengefang rurbe rücfidtlo5 riebcr eingefübrt, unb befonber5
in ben �enebiktinerklöftern rirb er mit grö(ter 6orgfalt gelebrt, ge­
begt unb gepflegt. Qa3u werben neue �nbadten erfunben, <eltbe�ett­
fdunganfprüde titurgifd eingenebelt, rie etra in bem neuen (briftu5-
sönig-feft, 3u bem man bem gläubigen 'otke obenbrein nod rafd ein
paar neue Seutfde sirdenlieberfe�fe aus ben suttenärmetn fdüttelte
11)_
'eue �ifaneien kommen von 'om au5 auf ben liturgifden 'arkt; ba-
3U ift man bamif befdäftigt, ba5 �revier, jenes umfangreide 6tunben­
gebet ber 'riefter (auf ba5 te nod JUtückomme) neu unb 3eifgemäü JU
bearbeiten; fogar flberfetwngen bavon gibt e5 fdon, bie für gebtlbete
katbolifde �aien beftimmt finb. fberbaupt �ält man für �kabemiker,
�ebrer unb �ebrerinnen allentbalben liturgifde surfe ab. 3u Uturglfden
11)

d atttere etntge !erfe nad ber neuen �u�ga6e be� "®elet• unb ®e·
fang6ud� für bie �rabiöaefe Söln", Siln 1980. "0 Sönig, bem bte �elt fd
roet�t. - wtr ale ftnb betn eigen. - !or beiner ��ron foU Wenfdenftrett
- unb !ilferfe�be fdroetgen. - �etn �ort aUetn bringt Sedt unb Sdt, -
bein Urtetl tft ba� �eltgertdt." "�er ®taaten Senfer 6odgefteUt - foU'n
e�ren bic oor aller �elt, - be� 2e6red unb bee !tdter� Wluttb, - ®efet
unb Sunft btd maden funb. -" "�u 6ödftet Söntg, ftarfer ®ott, - fdtrm
un� mtt beinen .inben. - ®16 un� bem {etnbe ntdt aum ®pott, - 6tff unfern

ammer roenben. - �er <ngel ®dar, rote iltte flar - rooU bu au .frff un3
fenben. -"
23
�eiern in berübmten jlöftern rerben allfonntäglid unb insbefonbere
Dftern unb in ber 'ei(nadtnadt bie 'enfden aus (ntfernungen von
über (unbert jilometern auf �utobuff en für läcerlid geringe 'reife
berangefabren. 6ic in cmaria �nacl unter größter �iturgieentfalfung
trauen JU laffen, ift f don lange bei begüterten '(einlänbern 'mobe ge­
morben. �ber felbft in einfacen �orfgemeinben rerben oft genug bie
Cläubigen, obfdon fie keine 6ilbe �atein verfte(en, im lifurgifcen Ce­
fang gefdult.
�ann i ft noc etwas anberes robl JU beadten, worauf, fo viel id weiß,
nod niemanb bingemiefen (af: ro(l pflegen 'idfkaf(oliken weiblie
barüber JU fpotten, baß bet 'apft unb bie Cifdöfe immer rieber in
�ngelegenbeiten, bie für bie .irde ridfig finb, bie Cläubigen JU eif­
rigem Cebet, ja 3u einem "jreu33U9 bes Cebetes" aufforbern, fo in un­
feren :agen gegen bie �eutjden "Cofflofen", forie im 5ampf um bie
meutfce 6cule. <lls ob ba bas Cebet etwas nü�en könnte! fagen ober­
fläcllid �enkenbe gern. �her gan3 gewiß (ilft bas Cebet, bas Cebet
ber jirde. 'atürlicl materiell nidf, aber fuggeftiv. 'or allem bas litur­
gifce Cebet, JU bem felbftnerftänblid auc �nbadten in ber �anbes·
fprade, wie ber 'ofenkranJ, JU rednen finb. 6inb nämlicl bie jafboliken
in i(rem Cebet für eine gan3 beftimmfe 6ac(e eingefpannf unb einge­
fponnen, bann prallt an i()nen jebe vernunftgemäße Cele(rung ab. �as
"sentire cum ecelesia" ift o(ne bie minbefle logifce �elebrung über
6inn, 'otrenbigkeit unb 3rech bet 6ace, o(ne �ebatte über politifce
unb rirtfdaftlide �inge unb völkifd-raffifde Celange einfad burcl
�iturgiefuggeftion erreidt. Unb fo unb nur fo ift bie (eute berart be­
liebte päpftlide �ufforberung 3um Cebet JU begreifen. 'ur fo ift fie in
i(rer gan3en unbeimlicen Sragreite ridtig feelenkunblic ein3ufcäßen.
'ir faffen JUfammen: e5 befte(t in �eutfdlanb eine gewaltige "litur­
gifde Ceregung", bie längft aud auf bie nad 'om fdielenbe �ut(er­
kirde übergegriffen (at, rie immer rieber bie maßgebenben 3eitfcrif­
ten ber katbolifcen �ktion feftftellen.
'an reif eben, ra5 auf bem 6piele fte(t. Unb man weiß aud, baß
allein bie 'itualmagie bas menkvermögen vor bem (rracen bera(ren
kann. 3n ben 'abmen ber iiturgie rirb alfo immer fefter bas gefamte
'2olksleben eingefpannt. 6o beginnt fcon, bö(t fie unb enbet jeber Sag
für ben gläubigen jaf(oliken lifurgifc: in ber erften corgenfrü(e, mit­
tags unb bann abenbs, um bie "für gottna(e 6celen fo (eiligen �ämmer­
ftunbe" (�r. Caf(ilbe �ubenborff) ruft bie Cfoce JUm fogenannfen
"(ngel bes 5errn". 'arum gerabe ba3u? 'an muß bie liturgifde
3ormel kennen, um biefe feelenbenebelnbe �bfidt JU burdfdauen. 3u­
erft betet bei bem ClocenJeicen ber jatbolik bas 'ort: "�er (ngel
bes 5errn bracte 'l taria bie �otfcaft", "Unb fie empfing vom (eiligen
Ceifte". �lfo gerabe bas ber ewigen 'atur unb ber Satfäclidkeit am
meiften 'iberfpredenbe ritb tagtäglic breimal einge(ämmert, ber fug-
24
geftive Glaubensbefell breimal fäglid vom 3arfen Sinbesalter an bis
JUm Grabe wieberlolt. Iann folgen brei �ve Wtaria, gleidfam JUr 6ug­
geftionbefeftigung; barauf, alS 3nbegriff bes ganJen Wlfferiums, ber
bekannte 6aß aus 3ol. 1, 14 "Unb bas 'ort ift 'leifd geworben". Cnb­
lid, was woll JU beadfen ift, ein Iebef für bie �ofen. Iie 5öllenangff
ffelt immer im 5intergrunbe, ba kein Satlolih, unb labe er noc fo
fromm gelebt, feines "ewigen 5eil-eS" vollkommen gewi{ fein kann. �lfo
auc biefe 'alnlelre, eines ber fdauerlicften 6cred- unb 'eräng­
ftigungmiftel ber Sirde, wirb täglid von neuem eingelämmerf. Ja, es ift
fdon fo: bie �usübung ber 5tofe madt man mit <edt von bem
facärJtlicen <efäligungnacweiS ablängig. \agegen überlä{f man bas
hatlolifde 'olh olne weiteres ber für alle völhifcen <elange gerabe3u
töbliden 5lpnofe ber Sirce, bie in jebem �eilftüdcen ilrer �iturgie
immer wieber von neuem ben 5ebel anfe§t, ben Wtenfcen "leraUSJl­
erlöfen aus jeber �rt von 'olh, 6tamm, 6prace unb <ation". (Offen­
bar. 5, 9.)
Ia{ im flbrigen alles haflolifce Wenfcenleben unter �iturgiellpnofe
ftelf, ift bekannt. �aufe, <eicte, Sommunion, 'irmung, �rauung, Eter­
ben, �ob unb <eerbigung bes Wenfden, - alles bas iff für bie Sirde
�nla{ nict nur 3ur �iturgieentfaltung, fonbern auc, nebenbei bemerkt,
JU felr guten Iefdäften. \ie <eerbigung hoffet Ielb an bie Sirce,
bann hoffen bie feierliden "Exsequien" wieber 30-75 Warh, ein fo­
genanntes "�euifenamf" bas \oppelte, - je nad) �usffaffung unb <e­
feßung. \ann kommt bas fogenannfe "6edswocenamf" mit 5-15 Wth.,
enbltd bas "3alrgebädtniS" unb obenbrein nod bie für "ewige 3eifen"
geftiftete Wteffe, bie alljälrlic wieberlolt wirb.
\af überlaupt bie Sirde ilre 'inan3en nicf nur äu{erlic auf bem
'erwaltungwege eintreibt, fonbern auc bie pünhlice 3allung burd
lifurgifce 6eelenfuggeftton ficerJuftellen fuct, muf an biefer Elelle
ausfülrlid errälnf werben. 3d labe ba JWei lifurgifce �erte anJufül­
ren aus löcften Sirdenfeiern. Unb man möge mir nict enfgegenlalten,
biefe �erte feien "veraltet", alfo leute nidt melr gebräuclid unb nidt
melr ernft genommen. \enn im gan3en Pontificale Romanum finbe
id nur einen ein3igen �ert, ber wirhlid veraltet ift, aber eben beslalb
klar alS folcer gehennJeldnef unb foJufagen nur angelängt wurbe. Cs
ift bas fogenannfe Scrutinium serotinum, bie "le§te <efragung", ber
fie ber erwällfe <ifcof vor feiner 'eile JU untcr.}ielen latfe 12). \oc
12) Pontif. Rom. @. 1044: "De scrutinio serotino, quo antiqui utebantur antequam
electus in episcopum consecraretur". �u� biefem alten :e:t wtl te nur bte wttfo
ltd entafrcenbe irnge anffroren: .)ebenfft bu aud, rte bu it6er ba� iaften
prebtgen f olft, wenn bu f el6ft einen fetten lnud not bir ledrioft?" ($. 1053).
'la i "P o n t I f i c a I e r o ma n u m" e n t l i I t a I f c b t e lH i t e n u n b
� e t l e n , b t e b e m "I o n t t f e '
"
, a I f o b e m \ i i d o f n o r 6 e l a I t e n
f t n b. � d o t t t c r e b i c � l u d l t e t u n b I m 1 o f n e n b e n n a d b e r
n e u e ft e n , a [ f o l e u t e g fr i t t g e n , � u � n n b c , b t e m t r e r r e t d o
6 a r w n r : m e d e l n 1 9 3 4. � u � g n 6 e t n 8 ".
25
bie anberen �iturgien finb beute nad rte vor iiblid ober jeberJeit rie­
ber anrenbbar, felbft bie 'eibe be! SreuJe!, ba! fie ber SreuJfabrer
anbeftet, wenn er "JU 6du1 unb 'erteibigung bes driftliden (laubens
binausJiebt ober JUt 'iebergerinnung bes beiligen .anbes" 1"). Ienn
ein folder "SreUJJUg" gegen 9lidtdriften unb "'eubeiben" liegt für
bie Sirde felr robl im �ereid ibrer <bfidten unb <öglidkeifen.
'un kommt bei ben ungebeuerliden 3ablen von Sirden- unb Slöfter­
neugrünbungen 14) bas 'itual ber Sirdeneinreibung burd ben �ifdof,
biefe groäe �iturgie, febr oft vor. Ia! Sirdreilfeft ift benn aud von
allen Sirdenfeften im ßerJen be! katbolifden Ieutfden 'oiMteiles
am tiefften verankert. C! ift ftets mit einem groäen, meift brei S:age
räbrenben relfliden ' eft ber (emeinbe verbunben: bief e$ alljälrlide
(ebenken an bie Cinreibung ber Ort!kirde, im 'beinlanb Sirme!, im
baterifden (au Siarta genannt. Unb gerabe im 'itual ber Sirden­
einreibung gibt es biefe feierlide bifdöflide 3ablung- unb 6teuer­
anfprade. Iaä ber S:e�t nidt von "6teuer" unb "<bgaben", fonbern
vom "3ebnten" fpridt, ift Jrar au! alter 3eit übernommen, nidt nur
aus mittelalferliden 'erbälhtifen, - benn gerabe bie 3alIung biefe!
"3ebnten" i ft altjübifdes Crbe, unb es rurbe von Jener jübifden 3efoten­
fekte, bie fie fpäter [briftentum nannte, al$ nalrbafte 'radt in bas
"'eue S:eftament" mttgefübrt. Unb fdliefltd rar e$ aud im 'ittel­
alfer fdon immer mebr JUt flbung geworben, ben "3ebnten" in (elb
JU Jablen.
Jd komme bamif JU bem nod beute tagtäglid gebraudten 'itual.
3uerft wirb ba natürlid ber (runbftein gereibt.
Sier muä id eine kleine Cinfdaltung maden. Ienn bas 'itual be­
ftebt nidt nur au! ben baJugelörigen (ebeten unb (efängen, - e! ent­
lält immer aud, in cotbruc, rälrenb bie (ebete unb (efänge fdrarJ
gebruct finb, bie nötigen "<lusfübrungbeftimmungen". Unb ba leiäf es
benn gleid im allererften 6a1 über bie 'eile "primariae lapidis", alfo
bes (runbfteines:
"semanb foll eine Sirde bauen, bevor ber �ifdof ben Ort unb
ben Cingang 15) beftimmte unb bevor genügenbe �eJalIung für �idf,
13
) Pont. Rom. @. 698.
") Wad bem rat�. "safenber für Seit unb �roigfett" cmutenlerg ( ! ) 1933,)
fnb von 191 8-1932 in �eutfdfanb 336 Ilinner� unb 1540 irauen�Rföfter
neugegrünbet rorben; ba� lebeutet nad 'lbam fiefe für teben britten 'ag ein
neueB slo[ter. �er Suroadi an Ilönden unb llonnen leträgt für bie gfeide
Seit (nad) ber[eflen üueUe) 20 351 ; bai lebeutet : uon 18-32 einfdIieflid ift
aUe fed)! @tunben, 'ag rote Wadt, etn Ilönd ober eine Wonne neu nad
�eutfdIanb gefommen 60ro. �eutfde ftnb, alle 6 @tunben einer, Il önde unb
Wonnen geworben. -- Wonnen unter bie[en 20 351 roaren 12 817. 'l[fo faft bret�
&ebntaufenb �eutfde Ilütter au�gemerat ! !lelde !edufte ba� für @efdIed�
terfofgen au�madt, mögen @tater berednen.
'") �ingang, Iatetntfd atrium: ber SHrdeneingang muf nad Ilögfidfeit fteti
fo Hegen, baf bte �intretenben nad Often, tn fidtung �erufaiem [dauen.
26
Sircenleifung unb Sircenbiener unb für überbaupt alles, was JUr
'itgift ber Sirce gebört ( quidque ad ecclesiae dotem pertineat)
gefidert ift."
16
)
Qllfo bier fdon gebt bie finan3ielle 6iderung ber Sirde unb ber $ir­
cenfunktionäre allem anberen voraus: ebe eine Sirde gebaut wirb, bat
ber arbeitenbe unb wertefdaffenbe Ieutfde bas arbeitlofe Cinkommen
ber $irdenfunktionäre fiderJuftellen.
Cs mag biet für bie Senner ber Okkultflmbolik gleid binJugefügt
werben, baß ber Sirdengrunbftein "quadratus et angularis"
fein muf,
alfo ein kubifder Ccftein 17).
Ias weitere ftunbenlange 9itual biet 3u fcUbern, bie ununferbrode­
nen Qlustreibungen von "böfen Ceiftern" aus 6alJ, 'affer unb anbeten
Iingen, bie fteten Qlnlmüpfungen an altteftamentlic-fübifces 'itual,
verlangte viele �ogen 'aum. �egnügen wir uns mit bem gewidtigen
unb bodfeierliden 6tüc aus ber
eigentlicen Jircenweibe, in bem
es um bas Celb gebt. Ier �ifdof
bat in3wifcen bie Jirce über
bem mäctigen Qlnbreaskreu3 ge­
weibt 18), bann bat er fie nad
'orf crift bes 'ontifikales auf
bem ba3u berettgeftellten faldisto­
rium (eigentlid: Jlappftubl) vor
bie Sürcentür 3U fe{en, bte 'i­
fta an3utun unb unter anberem
fo 3um 'olke 3u reben:
"fberbie5 mabne te euc, geltebtefte �rüber, baß ibr bie 3ebnfen,
welce Qlbgaben für Cott finb, voll unb gan3 ben $ircen unb ben
'rieftern be3ablet. Iiefe 3ablungen beanfpruct ber Serr (Serr
ftets = :abweb) alS Qlnerkennung feiner 'leltberrfcaft (signum
dominii universalis). Söret ben beiligen Qluguftinus: ,Iie 3ebnt­
abgaben finb für bie �ebürftigen'. (�llfo bod wobt bie 'riefter!)
Unb wenn bu ben 3ebnten 3ablft, wirft bu nidt nur fberfluß in ber
Crnte baben, fonbern aud Cefunbbeit be5 Cetbe5 unb ber 6eele
erlangen. Iabei verlangt Cott ber Serr keinen Cobn, fonbern (nur
10)
Pont. Rom. 296. 17) �benba.
1') �ür bie Renner beß Offultißmuß fet angefüfrt, baß fdon im alten �e·
ftament baß �nbteaßfteua bei bet \rteftermelfe eine gemidtige !oHe fpielte:
nad maßgebenben römtfden ®drtftgeleftien (!ieäfer•®tott•Iibel. @eite 1832)
"wurbe ben !öntgen mit 01 ein Sret�, beu \rteftern ein grtedifde� <bt
(�nbreaBfreua. �. Ierf.) aufß (aupt geaetdnet". �ud in ber �retmaurerei
fpieft biefe! �nbrea!freua eine tuicttge !ole. - Iei ber Rirceneinmetoung
tuirb ad �fde ein groaeß �nbrea!freua burd bte ganae sirde geftreut, auf
ba� ber wetoenbe Itfcof mit ber ®ptve beö "(irtenftabeßu baß latetnifde unb
grtedtfde A B c fcretbt. - �ieß �nbrelfreua, bem grtectfden Chi gletd,
wirb natüdtd non ber sirde alß �nfangßbudftabe non <otiftuß gebeutet.
®teoe bte ®fiaae oben!
27
feine) Cbre. menn unfer �oft, ber bie �nabe lafte, alles 3u geben,
ift aud fo gnäbig ben 3ebnfen von uns JU empfangen, nidf 3u fei­
nem, fonbern Jteifellos JU unferem 'uten. Unb renn es 6ünbe ift,
3ögernb JU geben, rieoiel fdänblider ift es bann, überlaupt nidt
JU 3ablen? 3alle ben 3elnfen von beiner �mtseinkommen, beiner
�efdäft, beiner Sanbrerk. 'enn bu burc 3elntenJablung bir
irbifcen unb bimmlifcen �obn verbienen kannft, rarum riltft bu
bid aus �ei3 um beibcs betrügen? �oftes allergerectefte �nge­
robnbeit ift es nämlid (haec est enim dei j ustissima consuetudo )
,
baf bu, renn bu ben 3ebnten nict be3ablft, bod ba3u berangelolf
rürbeft: bu rirft bem oerructen 6olbaten (impio militi, romit
natürlid ber �eauftragte bes 6taates gemeint ift) bas 3ablen, ras
bu bem 'riefter nidt geben rillft. Unb
b a s b o l t b i r r e g b e r 3 i 5 c u s , r o s n i c t e n f g e g e n ­
n i m m f [ l r i ft u s" 10).
3d finbe unter ben mir JUgänglicen Serten bes kirclicen 'itualS
kaum einen anbeten, ber fo klar unb in folc lobnooller 3eierlickeit
bas Cerbälfnis sirce unb 6faaf kenn3eidnef. 'ollgemerkt: im 'i­
tual, bas bod nidt efra kanonifdes 'ect ift, fonbern bem leiligften
�offerleben bes kafbolifden 'enfden 3orm unb 'elobie geben foll.
Unb rieber einmal laben rir einen �runb bafür, resbalb fie ber gute
satlolik nie im minbeften gebunben füblf an bie aus oölkifder unb
ftaatlider 'otrenbigkeit leroorgegangenen �eftimmungen bes Sreu­
bänbers bes Colkes, bes 6taate5, gan3 gleic ob es fid um 6teuer, 3oll,
meoifen ober - um bie �elange ber oölkifcen 'ebrbaftigkeit lanbelt.
mer 6taaf iff für bie sirde reifer nidts als ibr "p
u
g
il", ilr �orkämp­
fer alfo, rie es in einem römifden srönungeibe meutfcer saifer leiff20),
im übrigen aber ber "impius miles", ber goftlofe, ber verructe - �üt­
fel. menn miles, urfprünglid 6o(bat, beift im fpäferen �atein auc -
ber �üffel.
(s i ft genau rie im 'itual ber römifcen miakonatsreile, bie aus­
brüdlid auf bie jübifde �eoitenreibe beJogen rirb. ma fpridt ber ��­
fdof JU bem reilenben miakon (Pont. Rom. 6. 108):
"mas 'ingen gegen 3leifd unb �luf gebt uns nidts an. �ber
gegen bie 3irften, bie 'ädfe, gegen bie 3ülrer in biefen irbifden
3infterniff en ! "
miefe minge könnten rir ja nod in ganJ anbeten 3ufammenlängen aus­
rerten. Sier aber gelf es lebiglid um bie �ifurgieoernebelung, unb ba fei
noc jener 3reife Sert angefübrt, ber bie �üter ben 'onnenklöftern JU
ficern oerfud)t mit allen 3lüden. mer römifdgläubige �anbeslerr, ber
'9) �feg Sernftüc bcr �nfvrade fale idJ mit �lfidt feruorßefolen ! {m
lateinifden 'e;t feift eB: "et hoc tollit fiscus, quod non accipit Christus". �n
olißem :e;t finb erträrenbc 8ufä�e beB
ierfafferB in ( ) oefeet.
20)
i
ßL "�m (etli!en Quel �eutfdet Staft", 8. 3afr, iolßC 4, @. 163.
28
einfab, auf meld bintetliftige �rt bie sloftergüter bem �eutfcen �auern
genommen rurben, wirb für fein 6eelen(eil 3iftern, wenn er biefe 'lüde
börf. Unb fo lelct wirb er bie <ücübereignung biefer Güter an bas
�eutfce CoUt nict voll3ieben. �enn alfo fprtct bei ber 'onneneinrel­
bung ber �ifcof alS 'acfolger ber �poftet, -benn bas römifce 'onti­
ficale nennt jeben �ifcof Pontifex (bas ift febr robl JU merken!) •)y
unb ber 'apft ift lebiglic ber primus inter pares, ber (rfte unter Glei­
cen. 6o alfo beißt es: wenn einer eine 'onne �ob) entfübrf ober slofter­
güfer wegnimmt (rlr �eutfce fugen: bem �eutfcen Colke rieber JU·
rücgibf):
"ber fei verfluct im Saufe unb außer bem Saufe, verfluct in ber
6tabt, verfluct auf bem ranbe, Derfluct, wenn er ißt, Derfluct,
wenn er trinkt. Cerfluct, wenn er gebt unb wenn er fibt, Derfluct
fei fein 'leifc unb fein Gebein, unb Don ber 'ußfoble bis 3um
6ceitel foll er keine Gefunbbeit baben. (s komme über ibn ber
'luc, ben ber Serr burc 'ofes im Gefeb für bie 6öbne ber �os­
belf erlaubte. �usgetilgf werbe fein came aus bem �uce ber re­
benbigen, unb bei ben Gerecten werbe er nict gefübrt. 6ein S:eil
unb fein (rbe fei bas bes �rulermörbers 5ain, bes �at(an unb
�biron, Don �(nanias unb 6apbira, 6imon bem Sauberer unb 3u­
bas, bem Cerräter, aller berer, bie ba fugten 3u Goff: Geb weg von
uns, wir wollen nict beine 'ege geben! Su Grunbe foll er geben
am �age bes Gerictes, verfclingen foll ibn mit bem 6atan unb
beffen �nbang bas ewige 'euer, -wenn er nict (bas 'eggenom­
mene) berausgibt unb �uße tut."
'lt feben: immer rteber, auc fogar in ber ruurgie, bie bod nad
bem Glauben bes Colkes, "reiner IottespreiS", �ankfagung unb Iebef
fein foU, finben rlr ben elgenflicen 6inn ber strce aufgebecf: <o m s
r l r t f c a f t l i c e , p o l l t i f c e u n b k u l t u r e l l e ca c t i ft
n l c t b a 3 u m 6 c u t e b e s � b r i ft e n t u m s , b e s c r i ft l i c e n
I l a u b e n s b e ft a n b e s , n e i n : b a s �b r i ft e n t u m i ft b a 3 u m
6 c u t u n b J U r 'e b r u n g b e r r i r t f c( a f t l l c e n , p o l i t i ­
f d e n u n b k u l t u r e l l e n c a d t b e r s i r d e. Unb bie ruurgte
rteber ift es, bie bte gefamte crlftlice CorfteUung- unb Gefü(lsrelf ben
6ee{en für immer ein{ämmerf. �ie kat{olifcl)e 6ee{e i ff DOn ber rifurgie
wie Don einer unburcbringltcen Siille umgeben, umgeben mit einer
geifUgen 'affe, bi e an keiner 6telle ber frifcen ruft ben 3utritf ge­
ftaftet. 'ict umfonft (örte te fo oft bie sat(oliken, auc bie (ocgebil­
beten unter Ionen in ftll!em Corgefübl bes erbofften S: rtump(es über
7V•
)

onttfe� fetft auf �eutfd: bet �tücenlauct, - e.tne �eaeidnuno, bic
fetten� bet S!tde uot bet !imett (�tiettt) übettommen wurbe. ltieftet ift
auf �eutfd: bet �Uete (�te�btterog) ; �ifdof = (ptgcopug = bet �ufiefer;
Satbtua( = :ürfütet ober �ortiet.
2"h) ?a� "�ouue", "�uuue" eigeutrtd au �eutfd fcift, fann id ftet utdt
fagen. :ie (ttmofogtc tft fdattedid. !Jatt Iefe nad !ci SHuoe, (ttm. ?irterb.
29
ben langfam werbenben völhifcen 6taat fagen: "Unb am 'eilrauc
gelt ilr ja bod eines S:ages kaputt !" 'ict an ber "'alrlett", nein, am
'eilraud, an ber geleimnlsvollen 6timmung alfo, an Opiaten unb
'äuderungen, mit einem 'ort: an ber 'ifualmagie. Iarin ift ber .a­
flolih, fclbft ber laue,
"
eingefargt"
2"c
). 3nsbefonbere ift bas ber 3all bei
bem hatlo!ifcen �anbvolk, bas nod unter gan3 anberer �ifurgiebeJaube­
rung lebt als ber 6täbter. Ienn auf bem �anbe nimmt bie .irce vor allem
aud bie 6dönleit bes �ebens unb ber 'ahtr in ben .rets ilrer �itur­
gieentfaltung auf. Ienn ilre 'itualmagie ift bei weitem nidt auf bie
eigenfliden gottesbienftlicen Sanbtungen bes 'efefeierns unb ber 6a­
kramentfpenbung befdränkf. 'ein, auc alles anbre, was bas �anbteben
höftlid mact, weiß fie in ilren liturgifcen �ann 3U 3ielen. Iie fum­
menben 'ienenfdwärme, - bie .irce lat ein 'itual, fie 3u weilen;
bie Oarben auf bem 3 elbe, - bie Sirce weilt fie. Ias 'rot, bie (ier,
ben 'ein; bas liebe 'iel, ))aus unb Sof unb 6tälle, �lmwetbe unb
'runnen, 'einberge, �acläufer unb 'üllen, - alles weilt bie
.irde, für alles bies gibts ein beftimmtes 'itual. Ioc bie 'erwurJe­
lung gelf nod tiefer, unb gerabe in bie 6telle ltnein, wo bas 'olk für
alle 'ogle am leicteften empfänglic ift: bie .irce lakt in feinen
�berglauben ein. 3nwiewett überlaupt ber 'olhSaberglaube von �mu­
letten, gewiffervertreibenben Sräuter, hrankleitletlenben �ef dwörun­
gen auf bie vom Clriftentum eingefdleppten afiatifd-jübifcen 'eli­
gionvorftellungen 3utücgelf, brauct lier nidt näler unterfuct 3u wer­
ben. 6o uiel ift fi cer, baß unfere bislerige 3orfdung bie Urgrünbe
mancen länbliden �berglaubens fälfclid in ber 'orftellungwelt bes
germanifden Seibentums fudt. 3nsbefonbere l)af bas Clriftentum ben
�eufels- unb fe!englauben, ben Qlauben an 'iebergänger unb Qe­
fpenfter nidt bei ben Oermanen vorgefunben, fonbern erft alS jubäifde
'eft eingefdleppt, - fo viel konnte leute fdon bie 'iffenfcaft mit
aller 6iderleif feftftellen. �uferbem enffprac es in keiner 'eife bem
0ottalnen unferer 'orfalren, fie bas 0öttlice fo vorJufteUen, alS
könne ber 'enf d es burd befUmmle 'iten unb 'efdwörungen gewiff er­
maßen 3u beftimmten Sanbtungen 3wingen. Ias ift jübifd unb criftlic.
'eidtet 3um 'eifpiel ber 'affenmörber .ürten vor feiner Sinrictung,
- er braudt feine 0reueltaten gar nidt alS wibergöttlide Sanbtungen
3u bereuen, fonbern nur aus �ngft vor ber fölle -bann ift, nad katlo­
lifder �elre "Ioft" einfac ge3wungen, biefem 'örber 3u vergeben unb
Ibn in ben "fimmcl" auf3unelmen, fowie ber 'riefter bie liturgifcen
'orfe ber �bfolution gefprocen lat. (benfo i ft es mit ben 'orten ber
"'anblung" bei ber 'effe: fowie ber 'riefter, -unb labe er fie auc
eine 'ierfelftunbe vorler noc auf 'albbreitbader 'irt betätigt, -
fowie er biefe Corfe gefproden lat, ift "Iott" ge3wungen, - er kann
fie brelen unb wenben, wie er will, -bie Oblate in ben �eib (lrifti 3u
30
20c
)
�icfc 6aarfcarf treffenbe ieaetcnung vrägte �r. Iat6Ube 5ubenborff.
verwanbeln. Sei ben abergläubifden Sefdwörungen unb 'iten ber
.irde liegt es ja anbers, ba ift es gerabe nidt unbebingt nötig, baä fie
einen 3wang auf bie böberen 9Hädte ausüben müffen. 'ber in ben
meiften 3ällen follen fie troubem belfen. Unb fo wäre bie Sirde nidt
fie felbft, wenn fie nidt aud bierfür ibr 'itual 3Ugefdnuten bätte. 'ir
finben benn aud regelredte Saubermittel in ben 'iten ibrer 'leiben.
6o baben wir im Qluguft, am 3efte "'ariä Simmelfabrt", bie foge­
nannte 'leibe ber .räuter (unb in maneen �egenben aud ber erften
3elbfrüdte). Unb in bem bier3u vorgefdtiebenen 'leibegebet ('it. 'om.
547) beift es:
"�oft, ber bu burd beinen Iiener 'ofes ben Sinbem JfraelS
befoblen baft, einen Qlrmvoll von ben neuen 3rüdten ben 'rie­
ftem 3um 6egnen 3u bringen, . . . gib, baä fie für 'enfden, �roa­
unb .leinvieb unb 3ugtiere ein Seilmittel feien gegen .rankbeifen,
'eftilen3en, �efdwüre, tlerbe!ungen, 'erwünfdungen, 6dlangen­
gift unb ben Sif anbetet giftiger �iere unb gegen alle �ifte über­
baupt; ebenfo gegen 'orfpiegelungen bes �eufelS unb feine 'a­
cenfcaften unb Setrügereien follen fie fdüfen • . . an jebem Drt,
wobin man fie (bie geweibten .räuter) bringt, binlegt ober aufbe­
wabrt."
'leitere ße!ereien finben wir an nod 3ablreiden 6tellen bes 'ituats
unb 'ontificals. 6o foll nad Pont. 418 ber gefegnefe 'leibraud gut
ba3u fein, "um 3uftänbe von 'attigkeit unb überbaupf alle .rankbeiten
3u vertreiben." Unb Pont. 615 wirb bas 'laffer bebetet:
"�ott, ber bu 3um Seile bes 'enfdengefdledtes bödften Sa­
kramenten bie 6ubftan3 bes 'laffer5 3ugrunbe legteft, böte gnäbig
auf unfere Qmufungen unb gie{e in bies 3u Vielerart von 'eini­
gungen beftimmte ((ement bie Sraft beines 6egens: ba{ beine
.reatur, (bas 'laf er), bienenb beinen �ebeimnif en, burd beine
�nabe bie Sraft erbaUe, bie Iämonen 3U verjagen unb bie $rank­
betten 3u vertreiben. 'las von biefem 'lafer in ben Säufem unb
'lobnungen ber �läubigen ausgefprengt wirb, foll rein unb un­
fdäblic fein. Sein �eift ber 'eftilen3 foll bort bleiben, keine ver·
berbenbringenbe Qlura • . . "
'eliquienkapfeln baben nod gröfere Sraft (Pont. 681). 6ie belfen
"gegen ben �eufel unb feine (ngel, gegen Sliffdlag unb Ungewit­
ter, gegen Sagelfdläge unb 'eftilen3en von allerlei Qrf, gegen ver­
feudte �uft unb gegen �obesfall von 'enfd unb Sier, gegen Iiebe
unb 'aubmörber, gegen feinbliee (infälle, gefäbrlide �iere, gegen
Ed langen unb 'eptilien von allerlei Qlrf".
Qlud bie .irdenglocen werben keineswegs nur 3ur gotte5bienftltden
\hier geweibt. 'ein, in bem feftliden 'leiberitus, ben ber Sifdof (ober
fein Sevollmädtigter) voll3iebt, betat es:
31
"6o rie ibr Slang in bi� Obren be$ 'olke$ tönt, möge radfen
in ibm bie Ilauben$treue. 'erjagt rerben foll ber ' einb ( = ber
�eufel) mit allen feinen �nfdlägen, forie Sagelfdläge, <irbel­
ftürme unb bas Ungeftüm ber Ungewitter. Ie3äbmt rerben follen
bie gefäbrliden qonnerretter . . . "
qief e �eite, beten 3all id beliebig oermebren könnte, mögen genü­
gen. 9Ran fie�t barau$, roie eng fie bie Sirde in i�rer �ifurgie bem
3auber- unb �berglauben bes .anboolke$ anfdmiegt, ja rie fie, unb bas
ift oielleidt nod ridtiger, gerabe bicfen �berglauben förbert unb "be­
grünbef". 9Rit anbeten corten: mie fie ba� 'olk mit aller Sraft unb
burd alle möglide liturgifde 'radtentfaltung okkult 3u verblöben fudt.
<ie fie ben Ilauben an 'eberungen 3äb aufredf 3u erbalten fudt, ben
Ilauben an Unmaffen oon �eufeln, bie uns umgeben unb fofort bie
'öglidkeif �aben, uns JU fdaben, forie rir bie leitenbe Sanb ber
Sirde loslaffen. cenn rir bas <itual fo lefen, bann finb rir ja im
'ilbe barüber, ro fie bie �eufel all um�ertreiben: in Saus unb 6tall,
auf 'elb unb <eibe, im <uffet unb im 6al3. 'iftelalterlider �her­
glaube? 9Ran bürfe bas ber Jirde �eufe nicf melr oorr"rfen, auc
renn fie es pietätvoll in ibrem <itual berabtt babe? qa rill id benn
nur anfübren, ras einer ber mobernften unb oon jebem gebilbeten Sa­
tloliken immer rieber gelefenen katbolifcen �beologen oon beute fugt:
'rofeffor qr. tbeol. <omano <uarbini, in feinem 'ude "'on beiligen
3eiden" (9RainJ 1928, 6. 38):
"3n ber cetbe bat bie Sirce bas <affer rein gemact, rein oon
ben bunklcn Ieralten, bie in ibm fdlummern. qas ift kein leere$
<ort! <er eine füblenbe 6cele befibf, ber bat Ibn fdon gefpürt, ben
3auber ber caturgeralt, ber fie aus bem <uffet erbeben kann.
Unb ift's blof 'aturgeralt? 'idt etra$ qunkles, �ufer-'atür­
Iices? 3n ber catur, in an ibrem 'clccn unb 6dönen, ift auc bas
'öfe, ba$ qämonifde. qie feelcnoerftumpfenbe 6fabt bat gemact,
baf ber 'enfd bafür fo oft kein 'erftänbnis mebr bat."
�lfo ber �cufcl im 'ilaffer! <ir werben fpäfer nod einmal in anbcrem
3ufammenbange auf biefen forgfam ge�egten <uft oon finfterftem �her­
glauben JUtückkommm. 2tber jett fdon feben rir, rie gut bie 'itual­
magie uns bie ' eftigkeit ber .ircenmadt auf bem .anbe erklärt. 'it
allen ((ementen gibt fie oor fertig rerbcn JU können. 6o finben rir
3. '. aud eine liturgifde Scfdrötung ber 'lufen bei Sodraffer. �her
aud reiferlin: bekannter bürfte rieber fein, baf aud bei ben 'olks­
feften bie Sirce mit ilrer .ifurgie allgegenrärtig JU fein pflegt. <eni­
ger riffen bie meiften barum, baf man auc bie katbolifcen 6tanbcs­
oereine (�rbeitcroereine, Iefellenoereine ufw., bann aud oor allem bie
Songregationen, rörflic = 3ufammenberbungen) bauptfäcUc burd bie
.iturgie bei ber 6tange bält: bäufige gemeinfdaftlide Sommunionen
32
mit ber Vorangebenben erniebrigenben Ceidfe, <lnbadfen unb 'efpern,
baben ben gan3en :afwillen auf bas "3enfeits" 3u ridten unb ben 'olks­
gebanken fdon im $eime 3u erfticen. Unb gerabe auf biefe religiöfe
Cetäfigung wirb ber Sauptrerf gelegt. 'ir riffen jeßf, rarum: �om
kann bas 'olk nie unb nimmer in feine 3iele einreiben. Ienn rie e i n
<a n n ftünbe es auf unb webrte fie. Iarum kommt man ibm bei mit
einer bis aufS feinfte ausgebilbeten 6uggeftiontednik. <an gibt vor,
bamit fein Seiligftes, fein motterieben 3u rabren, unb läßt in 'irklid­
keit bamif fein <lrtberuftfein aud langfam fdrinben. S:agtäglid muf
Ja ber fromme .atbollk, unb vor allem in ben gottnädften <ugenblicen
feines �ebens genau fo rte in ber beiligen 6tunbe bes S:obes alS 'er­
körperung aller boben <enfden3iele fie eine gan3e Cefellfdaft von
üblen 3uben ber3äblen laffen: <brabam, 3faak unb Jakob, <laron unb
<ofes, (lea3ar unb Iavib, (lias unb 6alomo. 9it ben 6prüden bes
blutgierigen jübifden .önigs Iavib muf fie bie 6eele burd bie hird­
lide �ifurgie im :obe beimgeleiten lafen "in lucem sanctam, quod
Abrahae promisisti et semini ejus", -rie es im römifden 6terberifual
beißt, - "3um beiligen �idte, rie bu (3abreb) es <lbrabam verfproden
baft unb feinem 6amen".
Ja, burd nidts rirb bie innere 'erbunbenbeit bes driftliden cen­
fden mit bem Jubentum fo geförberf, ja, id mödte fagen, fo genietet
wie burd bie �ifurgie. Sier rirb nidt nur ber 3ube in <llem unb Jebem
alS Sodbilb bes religiöfen <enfden bingeftellt, nein, bie gan3e jübifde
Gottvorftellung unb 'eltanfdauung rirb fo lange in bie 6eele binein­
geknetet, biS biefe glaffreg Jiibifd ift. (s ift geriffermafen eine ununter­
brodene clutübertragung. <lm auffallenbften unb einbringlidften ift
biefe unausgefe�te, bis 3um :obe gebenbe (r3iebung 3um kiinftliden
Juben, um ben treffenben Qlusbruc �ubenborffs 3u gebrauden, bei bem
katbolifden Geiftltden 21). 'iemanb flect fo tief rte er im Sauberberg
ber �ifurgie. 'tdt altein bas täglide ' eiern ber 9eff e trägt ba3u bei,
fonbern vor allem bas hirdlide 6tunbengebet, bas Crevier. (s finb
reif mebr als fünftaufmb gan3 rin3i9 klein gebructe 6eiten, bie }ebes
Jabr ber3ubeten finb. Ies Creviers am meiften re3ifierter :eil finb bie
<)falmen, benn in }eber <ode bat ber hatbolifde Geiftlide bie fämf­
liden cfalmen vom erften biS 3um lebten JU fpreden. 'oblgemerkt:
nidt nur JU lefen. Ienn ausbrüdlid fdreibt bie .irde vor, baß, aud
21)
�� fet fter nict leftdtten, bnf e� noc mance fot6orifcen ®etftU(en
gilt, bte ftc t t o � n
l
ebem ein �eutfce� .era 6ewnutten. �et tunen war e6en
bd tnfftfce �digut noc au ftatf. �te freilie t6re �ntwort auBfnUen würbe,
wenn man fie vor eine Iette �ntfcetbung fteite, ift eine anbete irage. �ebt_n•
foiiB tft e� leute unter bem �eutfcen fnt6oltfcen SIeru� fo wett gefommen,
baf fi@ ntemniB meur wteberuoien würbe, war leim unttfantf@en Sonau non
1870 gef@a6, wo f@ bte altfat6oitfce Strce alfpoltete. ltnb bauet war ba�
nt@t einmal eine fette �ntfcetbung, fonbettt nur eine tnnetftrdlice itage.
�omtt lalte i@ eB für f@et, b af feute oud ber �eutfd gef!nnte fatlolifce
'tiefter, ftünbc er uor bem �cetbewege, nad !om·Dubäa gefen würbe, wenn
oud fcmeren .leroenß.
3
33
beim ftillen ce3itieren bie 'orte beuflid mit ben �ippen JU formen finb.
�s gibt alfo kein 'arüberreglefen. 'ie reit biefe <enautgkeif gebt,
feben rir aus ber 'norbnung, ba[, "um bie ceinbeif bes beiligen Cul­
gatate!tes unverrüct unb unerfdüttert JU berabren", fogar jebes 3nter­
punktion3eiden genaueftens JU berücf idtigen ift
XX)_
Qllfo jebe 'ode einmal bie gan3en bluffriefenben ba[erfüllten 'fal­
men! S:ag um S:ag 3abreb anfleben müffen um Cerntdfung unb :ob
aller 'idtjuben, ober, rte bie -irde es auslegt, aller 9ltdtgläubtgenl
55 515 'falmen im 3abre! 55 000 'lud"lieber"! 3n einem 50jäbrigen
'riefterleben 275 000 mal biefe jübifde 6uggeftion. Uber eine Ctertel­
million mal im �eben "betet" alfo ber katbolif de 'riefter:
"'u S: odter 'abelS, bu Cerrüftetin! Seil bem, ber bir uergtlt,
ras bu an uns uerübt! Seil bem, ber beine -inblein greift unb an
ben 'elfen fdmetfert!" (13
7
, 8 f).
"6oll id bte nidt bafcn, bie btd baffen, 3abreb? Cor betnen
<egnern keinen <lbfdeu baben? 3d baffe fie mit unbegren3fem
Saffe! 6ie gelten mir alS 'einbe!" (141, 21).
"3abreb ift -önig! 'ie Cölker mögen beben, renn er fie auf bte
.erube nieberläft!" (99, 1).
"Ums (ffen betteln geben follen fie tnb beulen, renn fie nict
fatt." (59, 16).
"'lls Södfter rirb 3abreb gefürdtet, alS großer -öntg auf ber
gan3en �rbe. �r unterjodt uns Cölker unb legt 9lationen unter
unfere 'üfe, beftimmt, baf unfer �rbteil uns verbleibe, ber cubm
für 3akob, feinen <eliebten! (47, 3 ff.).
'as finb <ebete bes katbolif den 'riefters, bie täglid rieberbolten.
'enn ber fonfUge 3nbalt bes 'reviers ift für jeben S: ag befonbers JU­
gef cnitten unb kommt alfo nur je einmal im 3abre 3ur ce31tatton. <ibt
es 6äße, bie r e n t g e r bie 'e3eidnung eines "<ebetes" verbtenen?
6eben mir aus biefen rabnrißigen 'orten "beiligen" lifurgifden Saffes
nict blutrot alle 'ränbe ber 3nquifitionfeuer unb ße!enbocgertdte
flammen? 'an möge mir ntdt mit ber, te rtll ein bartes 'ort gebrau­
den, faubummen 'lusrebe kommen: bas ift alles bod nidt fo gemeint!
'enn ic f age unb "bete":
34
"Qlusfdlage, 3abreb, bie 3äbne ibnen im 'aule! 3erfdmeffere,
3abreb, bas <ebi[ ber jungen �ören! eergeben follen fie, follen
fie verlaufen rie 'affer. 3br <iff foU man 3erfreten, unb fo follen
fie verfdrinben! 'ie �etbesfrudt fault, bte nidf ausgetragen ift,
fo mögen fie vergeben, rie eine 'eblgeburf, bie 6onne ntdt mebr
f dauen! �s freut fie ber 'romme bei bem 'lnbltc ber Cergeltung,
unb f eine 'üfe kann er im 'lut ber 'revler haben -"
(58
, 7
ff.)
2•) Rubrice generalcs Breviarii, XXII, 8.
-wenn id bas fuge unb "meine" etwas anberes, bann bin id ein Jb i o t,
mag biefe "Iebete" gefdrieben baben wer will! �ber ber 1atbolik wei[,
wer fie gefdrieben bat. cei ber cifdofsweibe wirb ber JU 'eibenbe
3um ceifpiel feierlid gefragt:
"Ilaubft bu, ba[ es nur einen ein3igen Cerfaffer gibt fowobl bes
�lfen wie bes <euen :eftamentes, bes Iefeßes unb ber 'ropbeten
unb ber �poftelfdriften, nämlid unferen allmädtigen Iott unb
Serrn?" "3d glaube es!" erwiberf barauf ber neue cifdof

)
_
'ir aber feben bie 'urdtbarkeif ber 6uggeftion. Unb was bleibt im
heften 'olle non einem folden inbu3iert irre gemadten römifden 'rie­
fter übrig? �ud bas lä[t fie mit einem in jebem 'riefterleben eine
Cierfelmillion mal "gebefeten" 'falmenworf fagen, gegen bas fie unfer
gan3es feelifdes <affenerbe fträubt:
"'e i n O p f e r , J a b w e b , i f t e i n 3 e r b r o d e n e r I e i f t ! "
(51 , 19) 24).
�ber aud bem katbolifden Colk vermittelt bie �ifurgie feiner 1irde
im reidften 'a[e biefen Jubenfegen. 'ir wollen ba3u ntdt einmal non
bem katbolifden Unterrict in ber jübifden Iefdidte unb 'eltanfdau­
ung (Sibelunterrict genannt) fpreden, unb nur eine ekelerregenbe Seile
aus ber faft 3ur �ifurgie geworbenen "Ieutfden 6ingmeffe" anfübren:
"<un Jfaak i ft gefcladtet,
bas Opfer ift nollbradt -" 2ß).
6eben wir nur einmal JU, wie weit biefe Cerjubung bes Ienkens fdon
norgefdritten ift. 'it �bfidt fübre te ba "1leinigkeiten" an, benn bte
finb ftets nielleidt am heften be3eidnenb unb bellen wie cliße bie Ie­
famtlage auf. Sitte: id braude an einem beliebigen :age in eine be­
liebige 3eitung 3u fdauen, id braude bei einer beliebigen 6enbung, bie
über eine �usftellung etwa beridtet, in ber bie <rgebnif e Ieutfden
'lei(es 3ur 6cau geftellt finb, ben 'unkkaften aufJubreben, - unb
fdon böre id bas 'ort vom "Sobenlieb ber �rbeit". Unb vor kur3em las
id in einem 'ocenblatt eine beweglide 1lage barüber, wesbalb man
ben 1inbern eigentlid immer noc jübifde 'amen gebe. 6ebr fcön.
3d fdlug um unb fanb einen �uffaß über ben Jrak, biefes alfarifde
6ieblunglanb, bas man frifd unb fröblid "bas biblifde �anb JWifden
<upbrat unb :igriS" nannte. 'eil borf einft jübtfde 6dieber unb
Cerbreder wie bie 'an3en eingefallen finb? 'ie oft börf man ben
�usbruc: "Ia bab id gefeffen wie in �brabams 6do[". 'ir fpreden
non "�a3arett" unb "6amarifer". Jmmer wieber nennt man weiterbin
bas �ebensbud bes 'übrers unb <eidskanJlers "'ein sampf" - bie
"Siber bes <ationalfoJialtsmus". Ja, gan3e 'örferbüder finb fdon
3*
�¯) Pontif. Rom. 13. "einen ein0tgen !etfaffet" = "unum ess auctorem
"
.
21
)
�ut6et ületfeet ungenau: "etn geängftetet ®etft".
� ) ®elet• unb ®efangluc fit baß QtaliBtum Söln. �Ußß. uon 190.
35
gefdrieben worben über "meutfde" �usbrüce unb <ebensarfen, bie
aus 3alrels gefammelfen 'erken flammen. 'oll rerben alle biefe
'orte mebr ober minber gebankenlos gebraudt, meutfder, bas beift
beutlider gejagt: aus Ienkfaulbeit. Iemgegenüber bat ber katlolifde
meutfde ben 'orjug, baf ilm bies 3übifde burd bie ruurgie viel melr
ins oerftelenbe <eruftfein gelämmert rirb. (r muf einfeben, renn er
überlaupt katlolif d bleiben unb benken rill, baf er ein fad bebingt ift
burd bas 3ubentum. Ias gan3e katbolifde 'efbud, <itual, 'ontifikal
unb <reoier müfte id ausfdreiben, renn id bas bis ins (inJelne be­
legen müfte. �her id rill JUerft nur einmal ein gan3 be3eidnenbes
<eifpiel berausgreifen, bas rte kein anberes bie oerjubenbe �bfidt ber
$irde Jeigt, biefe �lbfidt, ben Ieutfden 'enfden "lerausjuerlöfen
aus aller �rf von 6tamm, <ation, 6prade unb 'olk". <etradfen rir
alfo einmal bas lifurgifde 'efformular am 'efte bes "�poftel5 ber
Ieutfden" (5. 3uni), bes <onifatius; an biefem :age pflegen fid feit
langem bie in Ieutfdlanb beamteten Sifdöfe am �rabe bes <onifatius
in 'ulba JU treffen, um bort ibre gereinfamen ßirfenbriefe JU entrer­
fen, biefe Sirtenbtiefe, bie fie feit 1933 unentregt gegen ben retbenben
oölkifden 6taat, überbaupf gegen bie 'olkrerbung bet Ieutfden rid­
fen. mie $ennfniS bes 'efritualS, bas bod fiderlid mafgebenb ift
aud für bie 6funben bet Sirtenbriefberafungen, bürfte alfo jebem Ieut­
fden loderrünfdt fein.
3uerft einige 'otbemerkungen: bas $ernftück ber 'effe ift lifurgifc
für jeben :ag bas gleide, ift gleid, im grofen unb gan3en. Unb bod
bat bie 'effe rieber für jebes feft, ja für jeben :ag lbre Jrecbe­
ftimmfen Sefonberleiten; bas finb ibre oeränberliden :eile. Unb ge­
rabe biefe für ben <onifatiU!Hag beftimmfen 6onberftüce finb fo febr
be3eidnenb. · menn fie bebeuten pidts anberes als ein beruffes Um­
pflanJen bes meutfd)en in jübifden Soben. �Ue SeJielungen JU ben
�bnen rerben abgefdnitfen, unb an bie 6telle bes �bnenerbes felf
�om bie jübifde :rabition. 'it anberen 'orten: bie feierltde 'ef e
bes <onifatiustages unterffteidt triumplierenb bie :at bes <onifatius
unb reift überbies nod mit 9adbruc barauf bin, baf biefe :at in einer
�rt von "Umraffung" beftanb unb immer nod beftebf. Ienn bie �tbeif
an bet "Umtaffung" ift für bie $irde nod lange nidt erlebigt. Unb nun
beadte man, mit relder $larbeit fie bies 'erk bes <onifatius umreißt.
3uerft fpridt fie mit voller �bfidt in ibrer 'eftliturgie von 'olk unb
�bnen. �ber rer ift bies 'olk unb rer finb biefe �lnen? 6don im (in­
gangsgebet (Introitus) beift es nad 3ef. 65, 19:
36
"'rolloden rill id über 3erufalem unb mld freuen übet mein
'olk. <idt foll fürbet barin gelörf rerben bte 6timme bes 'ei­
nens unb bie 6timme ber $lage. <eine �userräblfen follen nidf
oergeblid arbeiten, nod $inber erbalten unter <angen. menn ein
Iefdledf ber Iefegnefen bes Serrn finb fie unb ibre Cnkel mif
ibnen."
26
)
Unb bann folgt foforf 'falm 44, 2:
"Ioff, mit unferen Dbren baben wir es gebörf, es baben unfere
'äter es uns er3äblt, bas 'edt, bas bu getan in ibren :agen"
26
).
�Ufo: bas meutfde ranb i ft burd feine "'ekebrung" jeßt 3erufalem
geworben, bie 3uben wurben bie geifUgen �bnen ber meutfden. Unb was
ber meutfde früber, als �eutfder, fdaffte, bas war "vergeblid", "um­
fonft" war bas SHnb, bas bie meutfde 'uffet gebar. murd bie Seraus­
erlöfung erft wirb ber meutfde ins "�userwäblfe 'olk" bineingeboren,
- freilie erft burd bie :aufe, genau wie ber 3ube erft alS 3ube gilt,
unb in ben 'unb 3abwebs aufgenommen wirb, wenn er befdnitten warb.
Üas alfo iff fOJUfagen bas �eifworf biefet 'eftmeffe. 'od beutlider
wirb ber 'iUe JUt "Umraffung" in ber Cpiftel ausgebrüct, unb 3war
fudte bie strde JU biefer �efung 6irad 44, 1-15 aus. Cin fdärferer
:ert war eben in ber gan3en 'ibel kaum JU finben. Sört man ben �n­
fang, fo fdauf ber irregefübrte �eutfde auf: ja, bas kann er freubig
unterf dreiben:
"'un laßt uns �ob ben ebten 'ännern fingen, ben 'ätern, be-
nen wir entflammen! "
�ber wer ift es, ben bte sirde bem meutfden 'olke als feine "�bnen"
preift, - "'ölker er3äblen fid von tbrer 'eisbeit, unb ibren 'ubm
verkünbet bie Iemeinbe" -? 6irad (44 ff.) 3äblt fie alle auf: ben "'öl­
keruater" �brabam, ben 'etrüger Jakob, 'ofes, 'avib, ben 'orb­
brenner 3ofuab, ben Cltas . . . , unb f o weiter, viele sapitel binburd.
3d fübrfe biefes 'eifpiel ausfübrlider an, weil es fo gan3 befonbers
unfer 'eutfdes 'olk betrifft. 'aß über bies binaus, vor aUem in ben
uerfdiebenften 'etben unb 6egnungen, bie �tturgie glatte 'ortfe\ung
unb folgeridttger �usbau bes jübifden 3abwebbienftes ift, ein voll­
ftänbiges �ufgeben in 'oral, sult unb Iottesbegriff bes alten Sefta­
mentes, ift banad nidt JU verwunbern. mer römifde Pontifex, jeber
'ifdof alfo, fübtt fid unbebingt unb in jeber 'eife als 'adfolger bes
erften jübifden Sobenpriefters �aron. �usbritcklid ftellt ber 'ifdof bas
aud bei ber einfadften 'iöJefanflnobe feft, wenn er bei biefer Ielegen­
beit JU fagen bat (Ponti f. 791) :
"Ieliebtefte 'tüber unb 'riefter bes Serrn, ibr f eib bie Selfer
unferes 6tanbes. 'ir, obwobl nidt würbig, fi{en biet an 6fe1te
�arons, ibr aber an 6teUe CleaJars unb 3tbamars".
26
)
ü
lerfe�unn fellftuerftättbltc nad bem tn ber IleHe oelraucten !ufoata"
te:t. ,n ltrfftdfett rautet bte �efalafteUe wefentftd anber�. Ilan leacte ba�
. wolf : !ufgata tmb ürtotna[ lebeuten letbe �alwel� "lucftalcngetreu lhtge"
fdrtelene� lerf", olfcon fie tn 3elntaufenben uon iäUen oebanUi c fait
ntdt� melr mttetnanber au tun lalen.
37
�iefe beiben 3uben waren nad 2. 'of. 28, 1 al$ 6öbne �arons bie
erften jübifden 'riefter. Unb �iakon rirb, rie bereits angebeutet, von
ber .irde einfad mit "�evit" be3eidnet. �as 'ort �evit, fo beift es
bei ber feierliden �iakonatsreibe (Pontif. 108),
"rirb gebeutet alS ,ber Sin3ugegebene' ober ,ber �ngenommene'.
Unb bu, geliebtefter 6obn, ber bu aus väterlidem �rbe ber beine
'amensbeJeidnung erbältft -"
Unb bann auf ber nädften 6eite:
"er möge glän3en im 6egen bes levitifden 6tanbes."
�ann fübre id nod bie feierliden 'orte bei ber Sifdofsreibe an, fo­
reit fie fie auf bie "bobenpriefterliden" Ieränber be3ieben, bie nun
ber neue Sifdof anlegen foll (Pontif. 143) :
"Iott, ber bu beinen �iener 'ofes in gebeimnisvoll vertrauter
Unterrebung, aufer ben übrigen �ebren über ben reltgiöf en .ult,
aud über bie �rt ber priefterliden Ieränber unterridfef baft, bu
befableff, �aron, ben �userräblten räbrenb ber beiligen Sanb­
lung mit bem mlftifden Ieranbe JU kleiben, bamif bie fpäfer fol­
genbe 'adkommenfdaft aus bem Qeifpiel ber 'orangegangenen
ben 6inn erkenne unb alfo keinem 3eitalter bie .ennfnis beiner
�ebre feble."
�lfo bie jübifde 'adfolgefdaft unb bie 'ortfeyung aaronfden :em­
pelbienftes gebt bis in bie priefterliden unb insbefonbere bie bobenprie­
ftediden, alfo bifdöfliden unb päpftliden �mtsfradfen. 3d nenne ba
efra bie Jtiegebörnfe Sifdofsmüye, bie "'ttra"; forie ber neuge­
reibfe Sifdof fie 3um etffen 'ale aufgefeyf bekommt, fpridt ber ".on­
fekrator", alfo ber 'eibenbe, folgenbes "Iebef" (Pont. 160):
"'ir feyen, o Serr, auf bas Saupt biefes beines 9ifdofs unb
.ämpfers ben Selm ber 'eftigkeif unb bes Seiles, bamlt er, berr­
liden �nfliyes unb mit bewaffnetem Saupte: ben Sörnern beiber
:eftamente, furdtbar erfdeine ben Iegnern ber 'abrbeit. �iefer
'enfden kraftvoller Qehämpfer foll er mit beiner Inabe bleiben
(3abreb), ber bu bas Iefidt beines �ieners 'ofes, bas ftrablfe von
bem 3ufammenfein mit beiner Iefpräde, fdmücteft mit ben leud­
tenben Sörnern beiner .larbeit unb 'abrbeif unb ibm befablft, bem
Saupfe beines Sobenpriefters �aron bie : i a r a auf3ufeyen".
Ierabeju unfaflid aber rirb für uns biefe 'erjubefbeit, renn rir
lefen, mit relden rituellen 'orten bem neugereibten 'ontife. bie,
felbftverftänblid aud gereibten, -Sanbfdube ange3ogen werben. 'an
muf biefen :e,t ein paar 'al lefen, um überbaupt glauben JU können,
baf fo efras möglid ift. 6o lautet er (Pont. 161):
38
"Umgib, Serr, bie Sänbe biefes beines �ieners mit ber 9einbett
bes neuen 'enfden, ber vom Simmel berabftieg, bamif aud er rte
:akob, bein 'ielgeliebter, ber ben väterliden 6egen erlangte, nad­
bem er fie mit 3iegenfell bie Sänbe bebedt unb bem 'ater bas er­
febnfe Cffen unb Srinken bradfe, ben 6egen beiner Gnabe JU er­
baUen gerfirbigt werbe, wenn er bir mit feinen Sänben barbringt
bas Opfer bes Seiles."
Qemnad nimmt feber römifce lontife! JU feinem 'orbilb ben 3faak,
ber nac 1. 'ofe 27 auf ben <at feiner geriffenen 'uffet <ebekka
fie auf bie angegebene 'eife Cfaus Crftgeburtrect unb 6egen ergau­
nerte. mer 'ame :akob bebeutet fa an fie fcon ,ber Qetrüger'. �ber
auc bie 3fibin 'ebekka finben mir in ber �iturgie, unb 3rar beJeidnen­
berweife alS 'orbilb ber criftliden Cbefrau. 'ämlid in ber fogenann­
ten Qrautmeffe. Qa fagf ber Sirdenfunkfionär JU ber lrau:
"�tebenswert fei fie tbrem 'anne wie 'adel, klug rte 'ebekka,
alt unb freu rte 6ara".
Unb JUm 6cluffe kommt bann ber 6egen mit ben benkwürbigen
'orten:
"cer Coft �brabams, ber �ott 3faah5 unb ber Coft :akob� fei
mit euc unb erfülle an eud feinen 6egen,"
wäbrenb bas erfte 'ort biefer 'effe lautet:
"Qer Coft 3fraels vereinige eud".
ciefe 6tellen mögen genügen, um JU erkennen, baß wir in ber römtfcen
�ifurgie ein fübifd raffereines magifdes Qraudtum vor uns baben.
Qiefes magifce Qraudtum wollen mir nun einmal von einer anbe­
ten 6eite ber genauer betradten, um befto fefter ben 'ing unferer
Qeweife fcließen JU können. 6tellen wir uns alfo fdeinbar etwas
außerbalb unb feben wir mit ben �ugen bes katbolifcen 'olkes. ma
gibt es nun wenig, was einen fo tiefen Cinblid gäbe in bas gan3e llim­
mern biefer 'agie, wie bie fogenannte ltonleicnamsproJeffion. �e­
wiß, biefen Um3ug kann man febr wobl alS einen 'erbemarfd unb
Qemonftrationjug ber katbolifcen �kfion be3eicnen. �ber bamit kom­
men wir nict weiter. lragen wir uns lieber: was bebeutet bie lronleic­
nampto3effion bem katbolifcen 'olke? Qiefem 'olke, bas bod Qlut von
unferem Qlute ift? Unb barum gebt es. Qiefem 'olke iff bie lroJeffion
rirklid alles anbre als ein 'erbemarfc. 6ie i ft ibm SerJensfade,
6ace bes �laubens, bes �oftesbienftes. 'icts, nicf bas 'inbefte
barüber binaus. Unfere katbolifden 'olksgenoff en, bie an ber lro­
Jeffion teilnebmen, wiffen J. Q. meift ganJ genau, baß ber �eiftlice, als
Sräger bes "Sanctissimum", bes "�llerbeiligften" für biefe 'überal­
tung oft noc obenbrein eine 6onberbeJablung aus ier Sircenkaffe er­
bält, bie etwa bem 'odenlobn eines meutfcen l acarbeiters ent­
fpridf. mas empört fie. Sroibem geben fie mit! 6ie fcmüden ibre Säu­
fer; fie forgen, oft unter empfinblicffen Soffen, für feftlice Sleibung
39
ibrer stnber. 6ie räubern bie mailidften �itken au! ibren 'älbern,
plünbern ibre (ärfden. 9ie fdönften �Iumen finb ja nod nidt fdön
genug für "(oft", für ben "Seilanb". Unredt alfo wäre es, ben SeU­
nebmem an ber 'toJeffion ben 'illen 3U einet politifd-kulfureUen
9emonftrafion 3U3umuten 27). 9er katbolifde 9eutfde 1ft eben burd bie
'ifualmagie ber 'ro3efion unbeilbar fuggerierf. 'enn te bebenke, mit
welder tiefen unb verebrungvollen (offgläubigkeit mein verftorbener
'ater etwa, bie brennenbe ser3e in bet Sanb, binter bem "Sanctissi­
mum
"
berging! Ja, es war in biefem (offedeben immer nod viel Qlrf­
mäfiges, bimmelweit vetfdieben von bem wiberwärfigen sulf vor bem
(nabenftuble Jabwebs. Qlber bie 6tärke ber sirde lag unb liegt eben
barin, baä fie es verftanb unb verftebt, biefen (offglauben in i b r e �ab­
nen ein- unb von feinem 3iele ab3ulenken. �ben burd ibte meifterbafte
�eberrfdung ber 6uggeftiontednik, ber "cagie". Qln bem meines
'iffens nod nie berange3ogenen �eifpiel ber 'to3effion will te biefe
6uggeftiontecnil einmal erläutern. 9as äuferlid 3unädft QluffaUenbe
babei ift bas langfame, reibenweife, feietlide 6dreifen. Unb bas i ft febr
wobt 3u beadten. 'an foll mir nidf entgegenbalten: bei einer 'to3ef­
fion kann es bod kein 'ennen geben! (ewiä nidf. Qlber wo3u ü b e r -
b a u p f 'to3effionen? Qllle 'eligionen, bie fie ibtet bebienten unb be­
bienen, finb unb waren 'riefter- unb Okkultteligionen, unb biefe 'tie­
fter Wifen genau, wesba{b fie bie Cenfden 3U (angfamem einbeit{iden
6dreifen vedetben. Iie �ewegungform entfptidt nämlic ber 6eelen­
balfung. Unb bas ift eine innere Saltung, bi� gan3 von ber fonft ge­
bräudliden abweidt. 9er bif3iplinierfe carfdgang bes 6olbaten ift
bavon bas genaue (egenfeil. 6olbatifder �ang bebeutef 6teigerung
bes �ebens- unb sraftgefübles bis 3um Södften, bis 3ur 11berwinbung
bes 6elbfterbaltungtriebes, - bis 3ur Sobbereitfdaft. 6olbatenfdriff
muf alfo tbtfbmifd fein. 9er 'to3efionfdriff ift völlig unrbtfbmtfd.
�r iff nidts alS langfam, ift 6dritt in fie felbff, baä beift: in ein fug­
gerierfes anberes 3d btnein, nidf 6driff über ben 6elbfterbaltung­
willen binaus, wie bei bem 6olbaten. 9er 'to3effionfdriff ift nidt 3udf,
ift ntdf kräftefammelnb, fonbem gan3 beutlid: sräfte abftofenb. �t ift
gerabe3u kniefdloffernb. Qlm liebften mödfe er ein körpetlofes 'laffem
fein. 9rängt er boc nidt �ebensgefübl 3Ufammen, fonbem fdüffelt es
ab. �s ift als begleite nur bie 6eele bes 'to3effionfeilnebmers bas
"QlUerbeiligfte". llnb fo ift mit bem liturgifden 6dreifen ber 'to3ef­
fionteilnebmer in ben 3ur 6uggeftion notwenbigen feelifden 3uftanb ber
apatbifden (efammeltbeit, wie te es nennen mödte, gebradf. 'un
kann bie burdbadfe 'ortfefung beginnen: bas "�eten".
ßier muf te eine kur3e �infdaltung maden über bas katbolifde ge-
"7) ,eute, wo fett 1933 bte strde fellft bte larmfofeften tlrer @fäu6tgen
immer fdärfer politifiert unb fanattfied, ift bai aum gröften :eil anberi
geworben. ü6tgei fdrtef td ja fdon 1931 nteber.
40
meinfame Gebet, fei es lofeinifd ober in ber ianbesfprade. �an es,
inbalflid, ein jübifd)es �ebef ift, voll von jübifden Goftoorfte11ungen
unb afiatifdem 3auberglauben, riffen mir. Cir brauden ba ei�entlid
nur an bie magifde 'errenbung bes <amens JU benken, bie eine gan3
be3eidnenbe jübifde <eligionoorftellung oorausje{f: fdon ber 3alrel­
name vermag, redf unb von bem <eclfen angerenbet, magifde Cir­
kungen aus3ulöfen, unb ber 9ißbraud allein bes <amens 3ief)t felbft­
tätig fdrere 6trafen nad ficb. S:aujenbfad beiät es brum in ber römi­
fden iifurgie: Sit nomen domini benedictum, "ber <ame bes .errn
(.err muß in allen 3äUen gleid 3afreb gefeßt roerben, ras id rieber
unb rieber betone!) fei gepriefen!"
Unb gleid eine gan3e iifanei bat <om auf ben blofen cl amen 3efu
gemadt. <lber bas alles i ft lier nidt fo refentlid. �er 3nfalt ift eben
ba. 6preden mir oon ber 3orm. �ie 'roteftanten pflegen bas kaflo­
lifde Gebet ein Geleier 3u nennen. �as ift olne 3reifel ridtig. <an
ocrkennt nur ben 3 r e c unb ben 6inn biefes fo unfinnig erfdeinenben
ieierns. Unb es ift mit ein Grunb für ben (lriftenfumsoerfaU in ber
iutberkirde, baä fie bas Gebetleiern aufgab. 6ie oer3idtete bamit auf
aUergröäte 6uggeftionmöglidkeifen. <an muß es fie nur einmal an­
böten, bies Qeten, etra in einer kaffolifden 'amilie. <od einen �u­
genblic oorfer laf man fie im geröfnliden 6predton unterfalten,
bann plößlid gefen aUer 6timmen oon ber 6predfonlage ab, rerben
efras föfer ober aud tiefer, unb "beten": "Iegrüßet feift bu <aria,
bu biff ooU ber Gnaben -" ufr., unb ber S:on bleibt immer faargcnau
berfelbe, bis 3um 6dluf, bis JU bem jübifden "�men". �anad ift er auf
ber 6telle rieber aUtäglid. <an fieft, bas katfolifde "'eten" ift nidt
fo fefr ba, um ein Gebet JU fpreden, fonbern um bas bewußte �enken
einJufdläfern unb bie Urteilskraft ausJufdalfen. Unb es i ff geroiß kein
3ufaU, baä gerabe in ber für bie Sirde fefr gefäfrliden 3eif ber nod)
mefr okkulten �lbigenferberegung bas ausgefud)ftefte katfolifde ieier­
gebet eingefüfrt rurbe: ber <ofenkranJ.
Unb fo ift 3u bem gan3en S:on, ber S:onlage -nidt nur bes driftliden
Iebefes, nidt nur ber driftliden 'rebigt, nidt nur bes drifflid)en 'or­
trages, fonbern aud bes driftliden 6dreibtones bas 3u fagen: uon Sin­
besbeinen an ift ber (frift auf einen gan3 beftimmfen 6uggeftion- unb
.lpnofefon eingeftellt. Unb forie biefer S:on, biefe S:onlage, gan3 gleid)
ro unb rann, in bie 6eele bes (friften, unb aud bes laueften (lriften,
fällt, i ft bie alte 6uggeftion rieber ba. 3eber 'fldiafer rirb bas ol)ne
weiteres beftätigen. Unb fier fefe id bie notrenbigfte �ufgabe bcs uöl­
kif den/ an �r. catfilbe �ubenborff gefdulfen 6eelenatJfes: alle biefe
�inge einmal in riffenfdaftlider Genauigkeif erfafrunggemäß barJU­
fteUen. 3n biefer 6drift foU ja nur eine <nregung gegeben rerben.
Gerif, aud ber satfolik kennt bas Gebet, bas ftilte, innerliee unb
einfame Gebet bes (frtften, bas an fie ein rein menf dlider <otfdrei
41
i ft, aber bann JU einer beftimmten �iffe an 3efus ober einen ber "Sei­
ligen" ausartet. <ber biefes �ebet, fo fdarf es aud als <usbrud einer
bem meutfden �lut fremben �offesvorffellung ab3ulebnen ift, i ft bod weit
erbaben über bas "�eten". 3d babe felbft bamals, als te nod <brift
war, bies �eten nidt begreifen können. 6o fprad te, alS 'rimaner,
einmal mit einem uns befreunbeten katbolifden 'riefter über ben 'o­
fenkranJ unb fagte, es fei bod ein Unfinn, fünfJigmal bintereinanber
bas <ve <maria 3u beten. ,,'ein", erwiberte ber �eiftlide, "bu follft
eben wäbrenb bes <:ve <maria bie �ebeimniffe bes 'ofenkranJes be­
tradten unb bebenken: bas �eiben, ben :ob, bie Simmelfabrt 3efu, bie
Simmelfabrf unb bie !rönung <mariens." 3d entgegnete: "'enn id
ein �ebet fprede, fo muß id bod gan3 genau an ben fadliden 3nbalt
feiner 'orte benken, alfo an bas 'aterunfer unb bas <ve <maria unb
an nidt5 weiter. 6onft könnte te ja ebenfogut fünfJigmal bintereinanber
fpreden: ,3m fdwaqen 'alfifd JU <lskalon,' unb babei an 3efu �eiben
benken." mer �eiftlide meinte barauf: "�ef' bu nur beinen 'ofenkran3!
'enn bu einmal älter bift, kommft bu fdon babintet!" - 'un, te bin
babinfergekommen!
!ebren wir nun JUt 'roJeffion JUtüd: bie 6dulklaffen, bie Jabllofen
hatbolifden 'ereine unb �ruberfdaften, bie 'önde, bie 'onnen, -
alle, bie in ber 'toJeffion "fdreifen", beten ibren 'ofenkranJ. �abei
ift es nidf fo, alS ftöre eine �ruppe bie anbete mit ibrem �eiern, benn
jebe �ruppe, ja faft jebe 6dulklaffe betet für fie. 'ein, gerabe biefes
allen 6inn föfenbe 3neinanber-, Uber- unb murdeinanberfdwirren ber
�ebete ift günftig für ben von ben priefterliden 'agiern beabfidtigten
3wec ber völligen Slpnofe; für bas Cinfdläfern ber um bie driftlide
'erblöbunginfel nod Hegenben gefunben �ebirn3entren. 6o würbe man
fie, an mr. <matbilbe �ubenborffs 'erken gefdult, fadlid unb feelen­
äqtlid ausbrüden. 'ir wollen es nun in bie (mpfinbungart bes 'ro­
Jefionteilnebmers überfeben: "<:Ues 3rbifde, alles <menfdlide, jebes
3d fällt von uns ab. 'ir finb näber, gan3 nab JU �ott." <man bat alfo
vermeintlid bie 6dwelle bes S:ranf3enbenten überfdtiffen unb glaubt
bas "'uminofe", bas �öttlide, 3u erleben.
'ie biefe 6uggeftion ober Salbblpnofe nod vertieft wirb burd bie
�efänge, bie im �reien fo gan3 anbers, viel mebr "in ben Stmmel fdwe­
benb" klingen, als in ben gefdloffenen !irdenballen; burd bie 3eremo­
nien an ben <ttären in ber maienfrifden 'atur, ba5 wollen wir biet
nidt mebr ausfübren. �eben wir JU anbeten liturgifden 'irkungen
über. 'ir können fie, wie es eigenflid nötig wäre, bier nidt alle nen­
nen, fonbern wir begnügen uns mit 'enigem, aber !ennJeidnenbem.
3n 'ot3eifen bes 'olhes, fogar in ber S:obesftunbe eines jeben <men­
fden baben bie priefterliden 'magier bas liturgifde �eten ber foge­
nannten "<llerbeiligenlitanei" angeorbnet. mamit lernen wir nädft
ber 'roJefion ein 3weites wefentlides 6tüd ber 'ifualmagie kennen.
42
Ias 'ort �itanei kommt von bem griedifden lilaneuein = bitten,
fleben. Unb bie "�Uerbeiligenlitanei" bat in ber �af, JUm �eil in ibren
'orten, aber vor allem in ibrer liturgifden 'orfragsarf, etwas �le­
benbes an fie, etwas 'efdrörenbes, burd bas fie eine 6onberfteUung
bekommt unter allen anbeten römifden �itaneien, beten es eine Un­
menge gibt. 6ie ift redt eigentlid b i e lifurgifde �ifanei, wirb aud im
�ituale unb 'ontifikale ftets nur "bie �itanei" genannt. 3mmer rieber
wirb fie, unb gerabe bei ben bödften lifurgifden �eiern, angeranbf: bei
ber 'apftrabl unb 'apfthrönung, bei ber �iahonats-, 'riefter-, �bts­
unb 'ifdofsreibe, bei ber .irdeneinreibung, hurJ, bei jeber fie bieten­
ben �elegenbeif, bie bie (ntfaltung großer �ifurgie begünftigf. �ud
äußerlid unterfdeibet fie fie, unb nidt nur burd lbre �änge, refent­
lid von ben anberen �itaneien: fie beftebt aus vier �eilen. (rftens aus
ber teils namentliden, teils JUfammenfafenben �nrufung ber 9eiligen,
Jreifens aus ber 'ennung ber �inge, von benen uns "ber 9err erlöfen
wolle", briftens aus ben �rünben, foJufagen ben �cdtsfiteln ber (r.
löfung, viertens aus allem bem, um ras ber �läubige fonft nod bittet.
3um erften �eil ift bier wenig JU fagen, wenn es aud für bie �efinnung
ber priefterliden 'agier febr beJeidnenb ift, relde "Seiligen" ange­
rufen werben: nidt ein ein3iger Ieutfdblüfiger "Seiliger" i ft barunter,
robl aber "omnes sancti patriarchae et prophetae", "alt bie beiligen
'atriarden unb 'ropbeten", alfo bie Serren �brabam, 3faah unb Ja­
hob, 3ofef 3ahobfobn, ber äglptifde �atbenau, �avib, ber �eiden­
fdänber, 'anbenräuber, corbbrenner unb ceudelmörber 28); bann
weife id nod barauf bin, baß "omnes sanctae virgines et viduae", "alle
beiligen 3ungfrauen unb 'ifren" angerufen werben. �ie für ibre 6ippe,
für .inber, Seimat unb �rt fdaffenbe �rau ift für bie .irde ftets nur
Objekt, niemalS aber 6ubjeht. �as hatbolifde 'olh merkt ja kaum et­
was bavon, baß nidt gebetet wirb: omnes sanctae matres,
ibr beiligen
'üffer alle! Unb bie hatbolifden �rauen unb 'ütter plappern obne
JU benhen ben roblbebadten "Jungfrauen- unb 'ifrenpreis" mit.
'ad ber namentliden unb JUfammenfaffenben �nrufung ber fege­
nannten "Seillgen", von benen es mande überbaupt nidt gegeben bat,
folgt ber Jrelfe �eil ber �lfanei: von ras foU uns ber Serr- 3abreb er­
löfen? 'ebmen mir nun einmal ganJ rillhürlid bas qurdfdniftsalter
bes cenfden mit 65 3abren an. Unb Jebnmal im 3abre etwa bört ber
hatbolifde cenfd biefe �ifanei, bas beißt: von feinem fünften 3abre
an gerednet, fedsbunbert mal, unb bas jebesmal in ben ernfteften ober
gereibteften 6tunben feines �ebens: bei einem Verbeerenben Unwetter,
bas feine Seimat trifft, in ber Oftervorfreube, beim �obe bes 'aters,
ber cutter, ber 6drefter, ftets biefelben 6drecfuggeftionen: �oft, bu
28)
S
etdenfcittber: 1. @am. 18, 27. �anbenräuler : 1. @am. 27. Ilorblrenner :
1. @am. 30. Ileucelmtrber: 2. @am. 11.
43
mögeft uns erlöfen ab ira tua - von beiner .orne, a subitanea et im­
provisa morte - von plöflicem unb unerwartetem �obe, a fulgure et
tempestate - von �lib unb Ungewitter, ab insidiis diaboli -von ben
'acfteUungen bes �eufelS, a flagello terraemotus - von ber Geißel
bes Crbbebens, unb enblic a morte perpetua - vom ewigen �obe,
alfo ber SöUe. 'ie gan3e Geiftesbalfung bes (briftentums feben wir biet
offenbar werben: burc feine 9agie fuct es bie Gläubigen in �ngft unb
(ntfe1en JU bringen; alle gefabrvoUen 'afurereigniffe, plöblicer �ob,
'eft unb Sungersnot finb, genau entfprecenb ber jübifcen Goffesuor­
fteUung, unmittelbare 6cicungen 3abwebs, bie eben, wenn überbaupt,
nur unb ausfcUeßlic burc kirclice 9agieanwenbung abgewebrt wer­
ben können, unb lebiglic bas Gebet im Sinne ber .irce kann 3abwebs
'ut unb caferei befcwicfigen.
'ie .irce liefert benn auc gewiffe "cectstifel", bie für ben JOt­
ntgen 3abweb uon JWingenber $raft finb, unb 3war jebe (inJelbeit bes
Crlöfungmltbus feines 6obnes 3efus. Unb biefe werben nun in bem brif­
fen S:eil ber �itanei 3abweb uorgebalfen. �lfo woburc werben wir von
aU biefen fcreclicen Gewalfen unb biefen �ebrobungen erlöft?
Per
adventum tuum - burc bie �nkunff bes 3efus, per nativitatem tuam
- burc feine Geburf, per baptismum et sanctum j ejuneum tuum -
burc feine �aufe unb fein beiliges 'aften, per crucem et passionem
tuam - burc fein .reu3 unb �eiben, - unb fo weiter. Cs folgt bann
ber für ben .atboliken fo fcrecuoUe fbergang 3um briffen �eil: "In
die judicii" -�(m �age bes Gertcfes! "Peccatores" -Uns 6ünber,­
"te rogamus, audi nos ! " - wir biffen bic, bör uns an! 6o alfo beißt
bas 'orf, bas bie aUeinfeligmacenbe .irce burc ibre 9agier bem
6terbenben in bie Dbren fcreit. Unb bann ber vierte unb lebte S:eil:
was foU 3abweb uns geben? 'ir fübren einiges an: "Ut nobis indul­
geasl" - 'aß bu uns uerJeibeft! - "Ut regibus et principibus chri­
stianis pacem et veram concordiam donare digneris! ' - 'aß bu ben
.önigen unb 'ürften ber [briftenbeit 'rieben unb wabre Cintract fcen­
ken mögeft! Unb befe �iffe wirb noc näber beleucfef burc bie vor­
bergebenbe: "Ut inimicos sanctae ecclesiae tuae humiliare digneris! "
- 'aß bu erniebrigen woUeft bie ' einbe beiner beiligen .irce! 3a,
'rieben unb (infract. 'ir kennen bie alte 'ormel: "Pax Christi in
regno Christi" - <brifti 'riebe in Ibrifti ceic! �ber ebenfo wiffen
wir um ben jfbifc-criftlicen 6pracgebrauc, ein 'iffen, bas man nie
uergeffen barf, wenn man fübifc-criftlice ober fübifc-freimaurerifde
Urkunben unb Cerlautbarungen lieft: concordia - �infract ift ftets
bie fcweigenbe Stille ber 6flauen unter ber $nute bes welfbeberr­
fcenben 'Ulens uon 3uba ober 'om. Unb pax - 'riebe iff ftets ber
.ircbofsfriebe. 3uba unb 'om baben bas in ibrer gan3en Gefcicte
bewiefen: nac bem 6acfenmorb berrfcte pax unb concordia, unter ber
44
golterberrfdaft ber 3nquifition pax unb concordia. llnb fdließlid brau­
den mir nur bas alte :eftament auf3ufdlagen, - nirgenb finben mir
beffere (rföuferungen JU biefer Iefdidfeerhennfnis, auf bie ber gelb­
berr in feiner großen .ampffdrift gegen bie greimaurerei unb aud
fonft immer mieber febr einbringlid binmeift. 'ir bebnen fie auf ben
gefamten Iebraud ber 'orte "griebe" unb "(intradt" im 'unbe
3ubas unb 'oms aus. 6o lefen mir bei 3efaja, .apifel für Sapitel, rie
ein .eibenvolh nad bem anbeten auf 3abrebs Sefebl gefdladtet wer­
ben foll:
"3abmeb ift über alle feiben fdrer ergrimmt unb 3ornig über alt
ibr feer. (r bat fie mit bem Sann belegt unb fie ber 6dladtbanh
preiSgegeben. \a liegen ibre 'bgefdladteten. 'uffteigt ber \unft
von ibren �eiden. CJon ibrem Stute triefen Serge." (34, 2 f.) "6o
feiert einen '1adetag 3abreb unb ber CJergeltung 3abresfeft bei
3ions geinben." (34, 8.) "\enn CJolh unb 'eid, bas bir nidt bienen
rill, rirb untergeben, unb feibenvölher völlig ausgerottet." (60, 12.)
3ur (rgönaung bann 3eremia:
"6ei alfo unbeforgf, mein \iener 3ahob! (in 6prud 3abmebs!
3d felber bin bei bir. \en Untergang verlönge te über alt bie CJöl­
her, robin id bid aerftreuf labe! " (46, 28.) llnb "ben träfe ber gtud,
ber in 3alrels 'uftrag löffig röre. \er gtud träfe ben, ber feinem
6drerf im Siutvergießen Iren3e fe\te! " (48, 10.)
'enn biefe CJölkerfdlödtereien aber gefdeben finb, bann ermattet
3uba unb mit ibm jeber, ber bie Sibel für bas über einmalige gefdidt­
Iide CJorgönge binaus emig gültige "'ort Iottes" bölt, ben grieben
unb bie (intradf:
"\ann, fpridt 3almel, . . . ridte id unter ben 'ationen meine
glagge auf, baß fie im Sufen beine 6öbne bringen, berbei auf ibren
6dultern beine :ödter tragen. llnb beine 'örter follen Sönige
unb ilre gürftinnen für bid bie 'mmen fein! (3ef. 49, 22.) llnb alle
CJölher kommen, alfo fpredenb: 'uf, mallen mir 3um Serge 3ab­
roels, 3um faus bes 3ahob5gottes!" (3ef. 2, 3.)
llnb enblid beift es 3er. 50, 34 febr beuflid:
"3br (= ber 3uben) 'äder ift ein 6tarher, barum beift er ber
ferr ber feerfdaren. (r fübrf mit (ifer ibre 6ade. ( r r i l l b e r
'e { f 3 u r 'u b e b e l f e n , b a r u m n i mmt e r Sa b e H l
( i n m o b n e r n b i e 'u b e!"
Ienau basfelbe ift es alfo bei ber 'agie ber driftliden .irde: fie
madt ben 'menfden nidt nur abrebrlos in feinem greibeithampf, nein,
fie fülrt ibn, olne baf er es fo redt begreift, in Sampffteltung gegen­
über feinem eigenen CJolhe, um biefem bann, renn es im (nbkampf
45
ausgeblutet unb bie 'olksfeele vernidtef ift, ben "frieben" unb bl e
"�infract" 3alrels 3u fdenken 29).
Selren rir nun 3u ber �ifanei JUtüc, bie biefen Irabesfrieben er­
flelt. �a ift es nun fo: ber ängftigenbe 3nlalf ift Jrar jebem katlolifden
feutfden, fdon von ber Sdulbank ler, genau bekannt. �s mad
t ba­
ler nidts, baß er in ben meiften 'ällen bie lateinifden 'orte ber �i­
fanei nict verftelt. �as längft einfuggerierfe �rinnerungbilb längf feft,
unb ber römifde 'agier, ber 'riefter, brüct nur foJufagen auf ben
Snopf, um es felbftfig rieber einJufdalfen. 9ur in ber {eiligen Sterbe­
ftunbe gelt man gern von bem �afein ab unb fdaltet auf �eutfd bie
3ugenberinnerungen nod einmal rorfrörtlid ein, nod 3ule�t einmal
einen �ogen fdlagenb von ber 3ugenb bis in ben S:ob: bie Sirde betet
bem fterbenben Satlolihen bas gerabe3u einJigartige magifde 'eifter­
roerk biefer �itanei in ber 'utterfprace vor. Sie ver3ictet alfo jeit,
in ber ernfteften Stunbe bes �ebens, auf jeben feiner ausgearbeiteten
.langJauber, ben ja ber katlolifce 'enfd olnelin im Olre lat. �ie
S:onlage bes katlolifcen "�etens" genügt vollkommen, um bie magifce
'irkung 3u erreicen. So rirb benn bie Suggeftion noc in ungeleurem
'aße verftädtt, unb in ber lebten Stunbe bes �erußtfeins ftelt in aller
'actleit vor bem Sterbenben bas, ras {Inter biefen jebe fcuilofe unb
inbu3iert irre gemacte Seele einfac überrältigenben 9llflmen unb
'elobien liegt. tls Sinb, ba er beren 3nlalte 3uerft kennen lernte unb
noc fo reit vom Sobe entfernt rar, lat er Simmel unb Sölle nict all3u
ernft genommen. tber nun ftelt alles bas in verJelntaufenbfacter
Sdreclaftigkelt vor ilm. Unb gerabe burc bie magifce 3auberform
biefer für einmal driftlid krankgemadten Eeelen gerabe3u "erlabenen"
�iturgie. Unb rte berecnenb bie Sirce lier jebe �in3ellett überlegte,
gelt fcon baraus bervor, baß fie im 9itus ber 6terbeliturgte ausbrüc­
lic unb namentlid ben 3uben tbialam anruft, rälrenb fie es bei allen
anbeten 'errenbungen ber �itanei berenben läßt bei ber gereinfamen
'ennung ber "(eiligen 'afriarden" (Rit. Rom. Tit. V. Cap. 7).
Selen rir uns biefe magifce Sterbeliturgie 'oms aber nod genauer
an. �s fällt uns babei gar nidt ein, �inge, bie 'illionen 'enfden (eilig
finb, in ben 6taub 3u 3ielen. Unb rir finb uns klar barüber: gerabe reil
bie römifde Sirde bas religiöfe �rbe von vielen längft ausgeftorbenen
ober enfraßten i. lölkern übernalm unb es in ilrem eigenen Sinne um­
fdmolJ - �leufinien, 'itlras- unb Ofirisliturgien, 3nbifdes, �abl­
lonifces unb �lfflrifdes unb - klare römifde 'orm, beslalb ift fie für
alle Okkultgläubigen fo mäcfig. Unb id reif, es ift nidf JUViel gefagf,
renn te belaupte: renigftens neun 3elnfel fogar ber arifden 'en-
29) 3d tuetbe nod an anbetet ®teere auf btefe� söema, bd mertgefdtdte
lebeutet, fo au�fft6dtd autftcfommen, tute e� aum (eile unfete� !olfe� nöttB
tft. Sn biefet 1dttft fonnte td d nut infowett fttetfen, wte e� bte tömtfde
mttualmalte anle6t.
46
fden finb in irgenbeiner ' orm okkul tgläubig, ob fie nun an bie Sibel,
an bie 'adt ber 6terne, an 6dicfal, $arma, 6eelenranberung ober
an ben .affeefaß glauben.
6o übt benn gerabe bas �obeslieb bes römifden 'agiers, alS eines
ber gefäbrlidften Okkultri ten aller 'ölker unb Sei ten, auf biefe unge­
feftigfen 6eelen einen gerabe3u unentrinnbaren Sauber3rang aus. mrum
rill id benn im 'olgenben 3rei ber größten Sauberlieber aller 'elt
anfübren. Suerft jenes, bas, außer ber �itanei, in ber S:obesftunbe ge­
fproden rirb, genauer gefagt: räbrenb ber leßfen �tem3üge bes 6ter­
benben. 3d f eße es lateinifd unb meutfd ber, unb gebe, genau rte bas
römifde 'ituale, bie SetonungJeiden. menn ber lateinifde $lang ge­
bört nun einmal 3um Segreifen unb 'erftänbnis biefer 'agie, gan3
gleid, ob man nun �atein kann ober nidt.
Cs beißt alfo im 'ömifden 'itual, �itel V, $apifel 7 über ben
Ordo commendationis animae, alfo: 'orfdriften über bie Seimge­
(eifung ber 6eele:
"mer 'farrer, ber ba kommt, bie 6eele bes 6deibenben beimJu­
geleifen, fpridt, renn er eintriff in bas Saus:
Pax huic d6mui -'riebe biefem Saufe!
mann reidt er bem $ranken bas Silb unferes gekreu3igten Sei­
lanbes 3um Suffe. 'i t aufridtenben 'orten reife er ibn bin auf
bie Soffnung erigen Seiles unb lege ibm bas $ru3ifis fo bin, baß
er es anfdauen kann unb feines Seiles Soffnung baraus fdöpfe."
3d bitte ·3u bemerken: bas finb nur bie im 'itual rotgebructen, alfo
nur für ben $irdenbeamten beffimmfen �ebraudsanreifungen. �ber
biet fdon: meld eine 6prade!
marauf nun 3ünbet man bie Ser3en an, alle am 6terbebeff <eilenben
knieen nieber, unb bie bereits genannte �itanei rirb gebetet. 3ebt aber
kommt bas S:otenJauberlteb, non bem id eigentlid fprad:
"6orie fid nun im S:obeskampf bi e 6eele ängftigt, bann rerben
folgenbe �ebefe gefproden:
Proficiscere, imima christiana, de hoc mundo
in n6mine Dei patris 6mnipotentis,
qui te creavit,
in n6mine J esu Christi
filii Dei vivi,
qui pro te passus est,
in n6mine Spiritus sancti,
qui in te infusus est,
in n6mine glori6sae et sanctae
Dei genitricis virginis Mariae,
in n6mine beati Joseph,
inclyti ejusdem virginis sponsi,
47
48
in nomine angelorum et arehangelorum,
in nomine thronorum et dominationum,
in n6mine principatuum et potestatum,
in nomine Cherubim et Seraphim.
in n6mine patriareharum et prophetarum,
in n6mine sanetorum apostolorum et evangelistarum,
in n6mine sanetorum martyrum et eonfessorum,
in nomine sanetorum monaehorum et eremitarum,
in nomine sanetarum virginum,
in n6mine sanetorum et sanetarum Dei:
hodie sit in paee loeus tuus
et habitatio tua in saneta Sion . . .
egredienti itaque animae tuae de e6rpore
splendidus angelorum eoetus oeeurrat,
judex apostolorum senatus tibi adveniat,
eanditatorum tibi martyrum triumphätor exereitus 6bviet,
liliata rutilantium te eonfessorum turma cireumdet,
jubilantium te virginum ehorus excipiat . . .
saneta Dei genitrix virgo Maria
suos benignos 6eulos ad te eonvertat.
Mitis atque festivus
tibi Christi J esu aspeetus appareat . . . "
3u \eutfd:
6o flieg benn bin, driftlide 6eele, aus biefet 'elt I 3m 'amen
Iottoaters bes �llmddtigen I bet bid erfduf, I im 'tamen 3efu
[brifti, ! lebenbigen �ottes 6obnes, j bet für bid gelitten bat, I in
beiligen Ieiftes 'tamen, bet übet bid ausgegoff en warb, I im 'ta­
men bet glotteiden unb beiligen 1 Jungfrau Iolfesmutter 'tatia, I
im 'tamen bes feligen Jofef, I biefet Jungfrau erbabenem �täu­
tigam, I im 'amen bet (ngel unb (r3engel 30), 1 im 'amen bet
�brone unb Settfdaften ""), I im 'amen bet 'ürftentümet unb
'ddte 30), I im 'amen bet sembim unb 6erafim ""), I im 'amen
bet 'atriarden unb 'topbeten, I im
.
'amen bet beiligen �po­
fte{ unb (vangeliften, 1 im 'amen bet bciligen 'arftter unb �e­
kenner, 1 im 'amen ber beiligen 'önde unb (remiten, I im 'a­
men bet beiligen Jungfrauen, I unb aller beiligen 'änner unb
'rauen Iottes: 1 beut fei in 'tieben bein ütf I unb betne 'ob­
nung im beiligen 6ion. 1 • • • I Unb bet nun von beiner sörpet
fdeibenben 6eele I mög' entgegeneilen ber (ngel ftrablenbet [bot, I
es empfange bid ber �pofte{ ridtenbet 6enat, I reifgeranbeter
'atftter triumpbierenbes Seet mög' an beiner 'ege fteben, I
lilientragenb foll bid umgeben ber �elenner l eudtenbe 6daar, I
30) Wad fat6oHfder \e6re bte !attgltfte bet Gugel. !gL �ofoffedirief 1, 16.
ber jubelnben Jungfrauen �bor nebme bid auf, I bie beilige �ottes­
mutter <aria: I ibre guten �ugen wenbe fie JU bir. I 'ilb unb
feftlid I erfd)eine bir �brifti Jefu �nblidt. I . . . I
1iefes oon ber IeutfdJen 6eele gar nidf faßbare Sobeslieb ber römi­
fden 'agier, bas id bier im �us3nge gab, ift eine ein3ige für jeben
katbolifden �briften ungebeuer einbrumfame unb fdremenbe Crläute­
rung jenes Qibelwortes, bas 'om oon �nfang an in feiner �rbeit
nad unten bin, alfo fdnen �läubigen gegenüber als �eitfaf unb �ebens­
norm binftellfe:
"1ie corfe bes Iaoibfobnes .obelet, bes .önigs von Jerufa­
lem, lauten: ,Cifel Cifelkeif,' fpridf .obelet, ,Citel, Citelkeit, alles
ift eitel!' " ('rebiger 6alomos, 1 , 1 f.)
1iefe �ebensanfdJauung in bie S:af, in täglide Qewälrung umfefen 3u
belfen, ba3u ift bie 'itualmagie ba: alles unb jebes ift eitel, - eben
außer ber .irde unb ber von ibr allein JU vergebenben ewigen 6eligkeif.
�bfeits von biefem �ebanken, - wie finnlos war bas �eben bes .atbo­
liken im Cngefidf bes S:obes. cas finb Qefif, erarbeitetes �uf, felbft
gefunbe 'adkommenfdaft? .eine cirklidkeiten melr. 'irklidkeiten,
S:atfädlidkeifen finb nur nod "bie �böre ber Cngel", "bie lilientragen­
ben Qekenner", Jefus unb bie <aria, mit ben "jubelnben :ungfrauen"
unb bem "6enaf ber �poftet". Unb könnte nidt j eber einigermaßen ge­
fdulte Slpnotifeur mit bem biimmerig raufdenben S:onfatl biefer corte,
mit biefen immerwäbrenben cieberlolungen "in nomine" "im 'amen",
bie wie taufenbfad verftärkte unb vergröberte mufikalifde 'otive
wirken, jeber unbewebrten 6eele biefe feltfamen "'abrleiten" unver­
lierbar einfuggerieren, biefe "calrleiten", auf benen bie .irce nidt
nur ibr Iafein, fonbern oor allem aud ilre - Qanktrefore baute unb
baut? Sin3ukommt bie ununterbrodene 'eueinbämmerung ber femiti­
fden 'ltlologie, 6itten- unb certlelre, von ben Cngeln über �bra­
lam bis 31 ben ilr Colkstum, Qlut unb 'affe abfdwörenben "Cremi­
ten", "'önden" unb "Jungfrauen". 'od einmal alfo, im leften �ugen­
blim bes �ebens, 3aubert ber römifde 'agier, ber 'riefter, burd bie
�ewalt ber li turgifden QefdJwörung ber 'affe bas 6eelen- unb Crbgut
fort. Co3u? Ier 6terbenbe gelt fi e bod im nädften �ugenblim nidts
melr an. Cber ber 'agier rebet eben weniger 3u ibm, nein, biefe 'er­
entfetlidung bes S:obes, verbunben mit bem 'reife bes 3enfeits, gebt
vor allem bie u m ft e b e n b e n ' e r w a n b t e n an. Cs gebt um bie
n b e r l e b e n b e n, um bas, was ber 6terbenbe verließ. Unb biefe un­
vergeß(ide 6terbeftunbe ber �tutter, bes Caters, ber �rau, bes <an­
nes, bes geliebten .inbes ift eben ben 'agiern 'oms ber willkommenfte
�nlaf, bas 6uggeftionverfalren mit ben fi rkften 'itteln an ben Uber­
lebenben nod einmal JU wieberlolen unb fie auf biefe 'eife um fo un­
löslider ber .irde unb alt ilren �orberungen unb wibervölkifden cert-
4
49
feßungen 3u uerbinben unb 3u uerpflidten, ber Sirde als ber "aller­
einJigften 'ittlerin 3mifden 'menfd unb �oft", ber allerein3igften
'adt ber �rbe, ber angeblid bie �emalt gegeben ift, bas uermeintlide
�or binter bem �obe JU öffnen ober für emig uerfdloffen JU balfen.
,,Sölle" ober "Simmel", ·- bas gebt nur über bie Sirde, unb nidts
befeftigf biefen �Iauben fo febr, mie bie magifden 'iten in ber �obes­
ftunbe; biefen �Iauben, ben 'om unter allen Umftänben braudt, u m
b i e 'm a d t ü b e r b a s � e b e n u n b b a s � i e s f e i t s 3 1 b e b a l ­
t e n. Unb 3eigt ber römifde 'magier nidt ba3u nod, mie mertlos vor
"�oft" Siuf unb 'affe finb, roenn er gerabe in ber 6terbeftunbe eines
ber ibren ben ilberlebenben bas jübifde �bnen- unb 6fammbud nod
einmal unuergeflid einprägt? �a beift es in bem 'itual 3um Seifpiel
nod:
"'ette, o Scrr, bie 6eele beines Iieners, mie bu errettet baff
ßenod unb �Iias vor bem irbifden �obe! 'effe, o Serr, bie
6cele . . . mie bu errettet baft ben 'oab aus ber 'iuf! 'effe, o
ßerr . . . mie bu errettet baft ben 3faaf vom Opfertobe burd bie
Sanb feines �aters �brabam! . . . mie ben �ot von ben 6obo­
mifern . . . mie ben 'mofes aus ber Sanb bes 'barao, . . . mie ben
�aniel aus ber �ömengrube . . . bie 6ufanna vor falfder �nfdul­
bigung . . . mie ben Iaoib aus ber Sanb bes 6aul . . . "
iberbaupt ift bas gan3e Sterberitual auf bie �inbilbung JUgefdnitfen,
eine Unmaffe von �eufeln umffünben Iaucrnb bas �ager, anbererfeits
aud uielleidt einige �ngel, unb jeben �ugenblim ginge nun ber Sampf
an um bie abfdeibenbe 6eele, - eine �orftellung, bie fie ja taufenbfad
burd jabrlunbertealte 6pufgefdidten- unb 6agenbilbung bes fatloli­
fden Ieutfden �olfes bis in bie jfngfte Qegenmart binein 3eigf.
6o wirb man allmäblid bie 'l bfidten 'oms begreifen, mirb burd­
fdauen bie 'mittel 3ur (rreidung biefes 3memes unb aud einfeben,
baf bicfes 6lffem ber 'itualmagie nidt efma in �ebeimfißungen aus­
geknobelt murbe, fonbern 3rangsläufig geboren werben mußte aus ber
afiatifden Serkunft bes [briftentums unb feinem riberuölkifden 'a­
nafismus.
(be mir nun 3U einem meiferen 3auberliebe übergeben, feien renig­
ftens einige 'orte über ben feierliden qorfrag ber �ifurgie gefagt:
über ben gregorianifden Sirdengefang. Qefang in unferem 6inne ift
bas freilid nidt, fonbern melr ein 'e3ifieren im �efangston; eintönig,
nur von menigen entfernt melobieäbnliden kur3en 'olgen belebt. �lefe
�onarten baben mir fdarf von unferen Iur- unb 'moll-�onarten 31
unterfdeiben, bie mir aber fdon febr früb, im 'mittelalter, munberbar
aufleudten felen, unb 3mar in ben menigen uns überlieferten qofM­
reifen. �ie gefamte Sunft mar ja menn nidf überbaupt 'monopol ber
Sirde, fo bod menlgftens tbr bienftbar gemadt. �ud bie 'mufik. (s
50
finb alfo völlig artfrembe �onarfen, in benen bie 5Urce 3u fingen,
bas beißt: in ber fie ibre unbeutfcen, magifcen Iefänge JU re3ifieren
pflegt Uns �eutfce überläuft es fonberbar, wenn wir fie nur anfclagen.
6ofort baben wir bas Iefübl von ftreng abgef cloff ener gebeimniSvoller
.ulfmufik, von �fien, 6Inagoge unb <Ifterien. 'reilic weifen bie
beute üblicen <e3eicnungen biefer �onarten burcweg auf Iriecen­
lanb bin, aber wir geben nict febl, wenn wir in ibnen bie vom naben
Orient eingefcleppten �onarfen vor allem ber 6Inagoge unb ber klein­
afiafifcen <Ifterienkulfe feben. <eJeicnenberweife baf ja bas [bri­
ftenfum auc 3uerff gerabe in .leinafien feften 'uß gefaßt. Unb te will,
nur ber collftänbigkeit balber, fie alle act nennen, bie fogenannten
".ircentöne":
1 . �orifc
=
d e f g a h c d
2. SIpoborifd
A H c d e f g a
3. 'brtgifd
e f g a h c d e
4
. SIpopbrtgifd
=
H c d e f g a h
5. �Ibifd
=
f g a h c d e f
6. SIpoltbifd
= c d e f g a h c
7. <i�oltbifd
=
g a h c d e f g
8. ßipomirolibifd
d e f g a h c d
(rft im 1 6. 3abrbunberf kamen, allerbings nict für bie gregorianifce
"<ufik" ber .irde, bie 5irdentöne 9-12 bin3u, bie fie fcon ein wenig
mebr unferen �ur- unb <oU-�onarten näberten, unb woraus fie bann
bie große polipbone .ircenmufik eines 'aleftrina, Orlanbo unb anbe­
rer entwicelten. �ie alS fircenmufiken beJeicnefen 'erke unf er er
�eutfcen <eiffer bagegen, wie efra <mo3arts <effen unb 'tequiem
unb <eefbooens Missa solemnis, fteben auf einem gan3 anbeten Irunbe,
fcon in ibrer �onalität, bann finb fie aber alS "Iotflieber" überbaupt
nicf mebr unter bie criftlice sunft ein3ureiben 31). <ufikalifc baben
fie nicf bas Ieringfte mebr mit ben aus orientalifcen fulfen flam­
menben 3auberweifen bes gregorianifcen Iefanges bet <agier 3u tun.
Ian3 mit 'tect alfo ftanb 'tom benn auc fcon bamals bem groß in bie
3ukunft weifenben Wufiken 'aleftrinas 3uerff arg mißtrauifd gegen­
über, obfdon bier immer noc ber rituale fircenftil gewabrf ift. Wif
ber 'ufik �eutfcer �rf, mit ben 'effen 'o3arts, 6duberts, <eet­
bovens aber madte fie fo erfdrecenbe �rfabrungen, baß fie fie obne
weiteres für ben Iottesbienft verbot, wenn fie aud in Iegenben, bie fie
befonbers gut im 'ferd bat, nod viele �usnabmen geffaffet, - vor­
läufig wenigftens, unb ebenfo aud borf, wo fie rerben will, wie etwa
bei ben berübmten <onnet <eefbovenfeften, wo faff alljäbrlic bie
31) 6teie lat6tibe \ubenborff : "ma� @ottlteb ber !öffer. Gtne l6Uojop6ie
ber 5urturen". "mte fugenannte ,qrtftltqe' 5unit" : "�m .peiftgen Duell meuto
fqer sraft", ßofge 3/37.
51
Missa solemnis in einem ber lerrlidften �ome �eutfdlanbs, einem
'unbenoet getmanifder �aukunft, JUt 'effe aufgefülrt wirb. 6elf,
bas ift m e i n 'erk! fagt bamif bie strde ftolJ, obgleid biefe 'ufil nur
JU �eutfdem �ottetleben fültf, weil fie aus 'eutfdem �ottetleben ge­
fdaffen rurbe. 3m fbrigen finb folde �uffübrungen, aud in ber sirde,
mufilalifde Creignife, genau rie in älnliden fällen in 'ünden unb
'ien: nur Seetlooen ober 'o3atf unb mif ilnen Ieutfde sunft, 'euf­
fder 6eele �ottlieb, finb nod ba. 'ie rituelle ßanblung auf bem "se
­
pulcrum", bem �tab, rie ber �lfat in ber lifurgifden fadfprade oft
genannt wirb, wirb JU einer ganJ kleinen �ebenfädlidkeit. 'er jebfge
'apft unb bie $irdenfürften 'eutfd{anbs renben fie benn aud im­
mer melr gegen ben "'iener 6til" in ber $irdenmufik, romif fie eben
'oJatt unb Seetlooen meinen, unb fuden, ro es nur eben möglid
ift, mit großer 6ftenge ben flnagogifden 3auberftil j ener ;onarten
rieber allgemein einJufülren, bie reber 'ur nod 'oll finb.
Unb folde llpnotifierenben ;onfolgen nimmt nun ber gute 'urd­
fdniffskatlolik runb breimal in jeber 'ode, ber rirklid fromme im­
merlin adtmal in fid auf. �lfo Jebn- bis JranJigfaufenbmal im �eben
immer bie gleide, gleidtönige, inlalflid gleide 6uggeftion, nur in
kleinen 'ariafionen: morgens 'effe, nadmittags "�nbadt", 'efper
ober somplet. 'a3u kommt nod uieles anbere melr: befonbere 'eran­
ftaltungen ber .irde rie faftenanbadten, 'iffionen, C�etJitien unb
'eranftalfungen ber 'irde bei befonberen �nläffen, rte Segräbniffen,
6eelenmeffen, ;rauungen; bie fägliden lifurgifden �nbadten rälrenb
gan3et 'onate: "<aianbadt" mit �ifanei, im Juni "ßef3-3efu-�nbadt"
mit .itanei, im Oktober "'ofenkranJanbadf" mit .ifanei, im 'ooem­
ber "�Uerfeelenanbadt" mit .itanei, unb jebe "�nbadt" für fie bann
rieber mit 'ofenkranJ
82)
.
'ir kommen alfo, unb oollenbS, wenn rir
ble in j eber gutkaflolifden 'amilie ibliden "ßausanbadten", bie, rie
bereits gefdilbetf, ebenfalls i n einem merkrürbigen Sauberfon gefpro­
den werben, bericfidUgen, auf immerbin 40 000 6uggefUonen für jeben
Jatlofiken. Crkennt man je{f, rie gerabe in bet ltfurgifden 'agie bie
ungeleuerlide 'adt ber Jirde über bie fdlidfen 6eelen unferes 'ol­
kes verankert ift?
'er magifde ;on ift es eben vor allem, ber rirlt, bie 'orfragsreife
unb beten Jlangretfe finb es. Ier ungefälre 3nlalf wirb eben von ber
Jirde alS bekannt uorausgefett unb kann bas aud gerabe in folden
f ällen, ro ber 'eutfde Jaflolil vollkommen gebanlenlos bie 'orfe
berplappert, beten 3nbalt eine fonberbare ober gar unrürbige 3umu­
tung für ben Setenben ober feinen �oft wäre. 3d braude ba nur ble
SO)
m
andetod� ftnb utele btefet "2nbadtenH fett bet .nf[ation geftriden
roorben, meti angeiHtd bte @ttftungfumme entwertet roat. �ud roieber redt
leaeldnenb I
52
'orte aus ber allfonntägliden Qbenbanbadt ber Iläubigen JU nennen,
ber somplet, bie ber katbolifde Ieiftlide inbes allabenblid ab3ubeten
"at:
J
Procul recedant somnia
et noctium phantasmata,
hostemque nostrum comprime,
ne polluantur corpora -
ras bas amtlide lifurgifde ColkSgebet- unb Iefangbud febr oorfidtig
umfdreibenb verbeutfdt:
Qerabre uns in bunkler <adt,
'ebr ab ber böfen �räume 'adt,
Qefdüß uns vor bes 'einbS meralf,
Qln �eib unb 6eel uns rein erbalt.
Um nun bem �efer oon bi efer Cortragsart renigftens fo reit e5 in
'orfen möglid ift, einen Qegriff JU geben, wollen mir nod einmal auf
bie "QUerbeiligenlitanei" Jutücgreifen. <ebmen mir ben Qeginn ibres
3reiten �eiles, bies Propitius esto I (,6ei uns gnäbig') unb betradten
bas <otenbilb: c c H A cd: tief bebt bas an, gebt in ber britten 6ilbe
nod tiefer, bei esto langfam über bie Qlnfangstonböbe binaus. Cs grauft
ben (briften, ber bas bört: bas ift ein 'uf rie aus Iräbern, aus Iräbern
ins <idts. Unb biefer 6drei rirb unter anberen 'orten nod elfmal
rieberbolf, es rufen ibn bie �ebenbigbegrabenen alfo 3rölfmal. Unb jebf
bas fdon genannte in die judicii unb peccatores : ("'ir 6ünber"): lang
gebebnf, tief beginnenb, fid böber fdreienb, rieber abfinkenb. \ann im
vierten �eil fünfJebn Qlnrufungen, jebe rieber erft weifen Qlnlauf neb­
menb, eintönig, rafdJ bie erften 6ilben bingefagt, bann plö\lide 'aufe,
Qufflaffern, Sinfinken ins <idts. Cin Qeifpiel: Ut inimicos sanctae
ecclesiae humiliare digneris l llnb bas <otenbilb ba3u: c c c c c c c c c
c c c c c c c H d e. 6o alfo ift ber magifde �on biefer �itanei, bie ber
fterbenbe katbolifde 'enfd in feiner lelten 6tunbe böten muf. Unb in
biefer Qlrt überbaupt geftaltet 'om feine Qefdrörungen.
'ir werben nadber nod barauf 3Utüc3ukommen baben.
'er nun bis bierber unferen Qlusfübrungen gefolgt ift, rtrb jebt bie
bödfte �iturgie ber sirde, bie bes sarfamstags, alfo bie etgentlide Ur­
Ofterliturgie, auf bie id fdon eingangs binbentete, in ibrer gan3en Qe­
beutung erfaffen können. 3ft bod biefe �iturgie foJufagen ber 6dlüffel
für alle anberen, unb foaufagen bie 3ufammenfaffung, ber �ern ber ge­
famten römifden 'itualmagte.
Urfprüngltd rar bie sarfamstagliturgie ein <adtgotfesbienft. \as ift
an fid fdon redt be3eidnenb: gerabe bie bödfte lifurgifde 'eiet bet
sirde rtrb in bas \üfter ber <adt verlegt unb in ben Irüften ber
satakomben gefeiert, biefen nadreislid fdon vordtiftliden Qegräbnis­
ftätten, bie fie bann bie (briften aneigneten. Iräber, 6ärge unb �oten-
53
gehein fpielen ja in allen �ebeimkulten eine grofe 'olle, von ben dglp­
tifden 'lfferien an über bas �briffentum bis JUt �reimaurerei. Iaf
ber driftlide �(far beute nod im lifurgifden 6pradgebraud sepul­
crum, alfo �rab genannt rirb, fagte id bereits. �ber er iff aud in ber
S:at ein Crab. Ienn nur auf folden �lfären barf bie 'efe gelefen
werben, in benen Cebeine irgenbeines "Seiligen" eingelaffen finb. 6ogar
für bie fragbaren �ltäre in ben 'iffionen unb bei �elbgottesbienften
fübrt ber amtierenbe .irdenbeamte immer bas vorfdriftsmäfige �rab,
bie �Uarplatte mit S:otengebeinen, bei fie, aUerbings in 'iniafurformat.
�n fie lag kein gar fo fdrerriegenber Crunb vor für bie �briften
ber erften 3abrbunberte, fie JUt �eier ber "beiligen �ebeimniffe" in
SegräbniSkeUern JU verbergen, beren 'ingänge ja febr leidf von 'ili­
tär beauffidtigt werben konnten, renn gerabe eine "�briftenverfolgung
wütete". �iel unauffälliger bätfe man fie in ben Säufern unb auf ben
�anbgütern reider �briften treffen können. �ie Seridte über ben Um­
fang unb bie Särte ber �erfolgungen finb benn aud maflos übertrieben.
Ias alte kaiferlide 'om lief jeber, aud ber artfrembeften 'eligion,
freie Sanb. Unb bie erften �briften finb von ben �äfaren bier unb ba
bärter angefaft rorben, reil man bas �briftentum, alS urfprünglid pro­
letarifde Seregung, bereits bamal5 teilweife in feiner 6taat5feinblid­
keit erkannte. SinJu kam, baf bie urdriftlide �ebre von bem unmittel­
bar bevorftebenben (nbe ber 'elt eine gewaltige Seunrubigung unter
ber Sevölkerung verurfaden mufte, unb ba konnte ber 6taat nidt un­
tätig JUfeben. 'nblid rebrte man fie eben gegen bas .oUekfiv, bas mit
bem �briftentum brobte, unb gegen ben ftaat5Jerftörenben .ommunismus
ber �briften, ber aber fdon nad bem erften driffliden 3abrbunbetf in
einen geriffen .irdenkapitalismus ausartete. �on biefem �efidts­
punkte aus geminnt nud bie �rage bes römifden llnferfudungridfers
an ben 'rivatfekrefär bes bamaligen römifden Sifdofs ('apft 6i�tus I.
nad kirdlider 3äblung) tieferen 6inn. Ier 'idter fragte nämlid bie­
fen �aurentius nad bem �erbleib ber grofen .irdenfdä\e. �aurenttus
antwortete triumpbierenb, es fei nidts mebr ba, er "babe alles ben �r­
men" gegeben. �as bebeutet bod nidt mebr unb nidt weniger, alS bas,
ras bie 3efuiten bamals bei ibrer �erfreibung aus 6panien taten: alS
man bie Sanb auf bie �üter unb .apitalien bes Orbens legen wollte,
rar plö\lid nidts mebr ba. �Ues batte man auf ben .onten von un­
uerbödfigen 'erfrnuensleufen fidergeftellf. Ienau fo baben es bie in
Ieutfdlanb beamteten Sifdöfe unb bie .löfter im fogenannten .ultur­
kampf gemadf, unb man kann in Seridfen aus jener Seit 'rftaunlides
barüber lef en.
�ie �briften ber erften 3abrbunberte batten alfo um ibres Clauben5
rllten keine nennenswerten �erfolgungen 3U leiben. 'as reiferbtn
von ber Craufamkelt ber 'erfolgungen 3u baUen iff, 3eigf obne weiteres
ein SUd in bie römifde 'edtsgefdidfe unb 6frafredtspflege. 'in
54
�raten ber eerurteilten auf glübenbem �oft, ein Serausrickeln bes
'arms bei Iebenbigem �eibe, rte in ber 'artlriumslegenbe bes "beili­
gen" (rasmus, 6ieben in kodenbem .l, ein Qlbfdneiben ber �rüfte bei
ben �rauen, ras angeblid ber Seiligen Qlgatba riberfubr )g - alles
bas roar ben �ömern, bie bod gewiß keinen febr bumanen 6trafvollJug
batten, unbekannt. 'ir baben es alfo mit (rfinbungen ber "fauberen"
driffliden 'banfafie JU tun, bie ja allerbings berarfiges in fpäteren 3ei­
ten an "Se�en" unb 3nquifitiongefangenen in bie :at umJufeßen mußte.
Qlus allebem erbellt, baß es für bie ßbriften bödftens einen Inneren
Irunb gab, ibre religiöfen �eiern
.
unb insbefonbere bie Sodfefte in
'adf unb Crüfte JU verlegen. Unb bas ift berfelbe Crunb, ber bie �rei­
maurer ibre rituellen �eiern bei gefpenftifdem �idt in fenfterlofem
":empel" veranftalten läßt. 'an arbeitet eben mit ber 'agie bes
6dauerliden, bes Unterirbifden, bes :obes, ber Sölle. 'ie Ofterliturgie
beginnt j a aud JU ber 3eit, als bie 6eele bes 3efus, "abgeftiegen JUr
Sölle", nod in bem unterirbifden �eide bes Crauens weilte, um bann,
am britfen :age, am Oftermorgen, fiegreid "von ben :oten aufJuer­
fteben". 'tr baben alfo bier ben in allen 'lfferienkulten bes Qllterfums
bis in bie Cebeimgefellfdaften unferer 3eit forglid gepflegten Ceban­
ken ber "'iebergeburt aus bem �elfte", Iiturgifd ausgebrüct: ber
regeneratio: ber 'enfd ftirbf fie felbft unb wirb rtebergeboren alS
neuer 'enfd, als "neuer Qlbam", rte ber �adausbruc lautet; als
[briftusmenfd, ber alfo auf 6elbftfdöpfung verJidfet bat unb von
außen ber, burd ßbrifti 6übnetob, erlöft ift. 'iefes (r!öfungblut ßbriftl
liegt nun nad kirdlider �ebre al$ unermeßlider, nie fie verminbernber
"6d)af," auf ber blmmlifden �ank, JU ber jeber ßbrift ungebinberten
3utrift bat, wenn er nur möglidft driftusäbnlidJ wirb, bas beißt: fein
6elbft, ben "alten Qbam", alle �tnbungen an �Ieifd unb �tut opfert,
kur3: fie ber mlftifden regeneratio unterwirft. 'er �egriff biefer
"'eugeburt" nun ift bas .ernftüc biefer 9tadtliturgie, unb aud bas
cort regeneratio kebrt immer, immer rieber. 'an muß fie biet baran
erinnern, baß, bis ins eutelalter binein, alle im �aufe bes 3abres für
bas ßbrlftentum neugewonnenen erradfenen 'enfden in bem 'l­
ftet ien-Cottesbienft ber Ofternadt bie :aufe empfingen unb nadber,
räbrenb ber 'effe, Im �rauen bes 'orgens JUm erftenmale ben "�eib
bes Serrn". Seute finbet biefe �eier einen :ag vorber, alfo .arfams­
tag ftatt. 3ebod ift an bem 'ortlaut ber �iturgie, ber ftets auf bie 9tadt
binreift, nidts geänbert rorben .
.ur3 vor �eginn bes feierliden �itus, fo redt alS Corbereitung bes
cenfden auf feine feelifde (tnfargung, rirb ber fogenannte �obgefang
bes (3edias (3ef. 38, 10-20) gefproden, ber fo beginnt:
33) �od 6eute fie6t man tu :aufenben uon fat6oltfden strden bag @taub,
ltlb ber �gat{a: rte {ilt auf etner \atte nwet algefdntttene �ritfte. - üler
ben ®efdmad lift ftd ba elen ntct ftretten.
55
"�m bellen 'ittag meines �ebens foll id bin ab ins �ofenreid,
beraubt um meiner 3abre <eff . . . 9ie mebr foll ld einen 'enfden
feben, borf, ro man rolnt in ber 6tille. 'ein Saus rirb abge­
broden, man rollt es 3ufammen gleid einem Sirten3elt."
�er [brift i ft fomit in bie redfe 6timmung für ben 'iebergeburt-
3auber bineinfuggetiert. Cs folgt nun, rie bereits angebeutef, bie 'eibe
bes neuen 'euers vor bem Sirdenfor. �Ues anbete �idt ift erlofden
unb tot. 9lur bas "�idt [brifti" foll lendfen in ber 'inftemis. Cs möge
nebenber erräbnt werben, baä biefer �raue ber (euerreibe verbälfnis­
md[ig jung ift. 'an übernabm ibn erft vom germantfden Seibentum,
ndmlid von ben 'reubenfeuern bes Oftarafeftes. maran erinnert aud
nod ber in meutfdlanb vielgeübte �raue, von biefem 'euer etwas mit
beim3unebmen 34). mer tömifde 'agiet aber biegt ben beiligen 6inn bes
'euers gleid 3u feinen 3reden um: für iln verfinnbilblidt es nämlid
bie 'euerfäule, bie ben 3uben in ber �egenbe bei ilrem raubbelabenen
�us3uge aus �glpfen voranging.
Cs werben nun fünf 'eilraudftüde gereilt mit biefen 'orten:
"�llmädfiger (oft, mir bitten: über bief en 'eilraud komme
ber reide 6trom beines 6egens! Unfidtbarer 9leugeftalter bu (in­
visibilis regenerator), ent3ünbe biefen �lan3 3u nädflider 6funbe!
mas Opfer, bas in biefer 'tadt bargebradt rurbe, leudfe nidf nur
im 6tralle beines geleimntsvollen �idtes; fonbern überall, rolln
etwas von bem lier geleimnisreid (ereilten gebradt rirb, reide
bie �osleit feuflifden �ruges unb fei bie 'adf beiner 'ajeftät
lilfretd 3ugegen."
'ir felen: es beginnt fdon mit bem okkulten 'iebergeburtgebanken.
Iann foforf bie 'erängftigung mit bem "�eufel", bte rte ein gräßlider
'lud auf 3alrbunberten meutfden �ebens unb 6terbens gelaftet lat.
�idt vom �idte bes 3uben 3efus muu erft in bas Seim jebes Cin3elnen,
bamit ber "�eufel" mit "feinem böfen �rug" baraus reide. mas nidf­
jübifde unb nidtdriftltde leibnifd-germanlfde Saus ift alfo voll von
"unfauberen (eiftern" unb beten �rug unb �osletf! 'un, bie Jirde
braudte unb braudt eben biefe mämonenangft. mas 6ideinsriffen mit
ber 9afur mußte vernidtet werben: nur auf �rümmern reift ja bie
Crnte <oms.
�ber auf ben �eufelSglauben ber römifden 'agier gelen mir gleid
nod näler ein. 'alren mir jeff in ber rafden 6dllberung bet öfter­
liden <ttualmagie fort.
Cs folgt nun, in ber $irde, am �ltare, bie Segnung ber fogenannten
Ofterker3e, bie ebenfalls rieber [lriftus unb ba3u, mit ben fünf kreu3-
") �o bet 3efuit 3. $hamp : �om Itnn unb @etft bet sarwoce. �ref,
lurg 1923, I. 110. �uc tn !uffanb pflegen bte @[äultgen t6re set0en ange"
&frnbet nac .aufe au tragen.
56
förmig eingefügten 'leibraucftücen, bie 3 euer- unb 'olken f äule
3frael5 vorftellen foll. Qiefe 'l eibe beginnt mit bem Oftergefang, bem
"praeconium paschale". llnb biefes �ieb ift es nun, bas id oben al5
JWeites meinte, alS id von ben beiben grofartigften 3aubergefängen
aller 3eiten fprad. Qenn es ift äuferlid von einer gerabe3u gefäbrliden
Cfagie, bie allerbings einen Cf enfden, ber ben gan3en 3auber burd­
fdaut bat, völlig halt läft. 3ür ben Cbriften aber finb bie 6uggeftion­
wirkungen ungebeure. (r füblt fie felber nidt mebr, feine gan3e 6eele
fdwingt, in ibren lebten :iefen gerüttelt unb gefdüttelt, völlig "aufer
fie" mit in biefem magifden 3lu(. Qarum will id einen :eil wenig­
ftens biefes inbaltlid JWar rect bürftigen Praeconiums lateinifc unb
Ieutfd berfeben: benn auf ben Sonfall bes lrte�tes kommt ja alles
an. lnb id bitte ben �efer insbefonbere bie merkwürbigen, immer wie­
berkebrenben saben3en ber 'ersfdlüffe JU beadten: bas ift eine (igen­
atf, bie alle 3eiergefänge ber �ifurgie hennJeldnet: immer wieber finben
wir ja biefe 6clufbetonungen: ._ u u - u ober - u u : u ._, bie aud
ftets mufihalifd gleid ausgebrüct werben. llm bem �efer aud bavon
ein cilb JU geben, wtU id bie oben 6. 38, 'ontif. 143 angefübtfe 6telle
in 'oten geben:

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • •
Deus, qui M6ysen, famulum tu um secreti familiaris affatu. inter
• • •
• • •

• •
• •
• • •

• •





• I
cetera coelestis documenta cullurae, de häbitu quoque indumenti
I�
• •
• • • • • • • • • • •


• •
• • • • •
• • • •
sacerdotalis insUtuens, electum Aaron mystico amlctu vestiri inter

• •
• •

• • • • • • • : • • • • • • • • • • I
sacra jussfsti, ut intelligentiae sensum de exemplis priorum caperet
• • • •



• • • • • • • • • •

• • • • • •

• · I
secutura posteritas, ne erudltio doctrlnae tuae ulli deesset aetäti.
'un alfo ber Oftergefang! lnb bamif ber �efer auf bie genannten
ausgeklügelten saben3en redt aufmerke, be3eidne te ibren �nfang ftets
burd .einen fdrägen 6tric (.
"Exsültet j am angelica f turba coel6rum,
Exsültent divina mysteria
et pro tanti I regis vict6ria
tuba insonet j salutaris.
57
Gaudeat et tellus
tantis irradiäta fulg6ribus,
et aeterni regis splend6re illusträta
totius orbis se sentiat I amisisse caliginem.
Laetetur et mater ecclesia,
tanti luminis I adornäta fulg6ribus,
et magnis popul6rum v6cibus
haec / aula resultet . . . "
3u Ueutfd:
"�un jubelt 35) im Simmel, ibr [böre ber (ngel! 1 'roblocet, Qe­
�eimniffe Gotfes! I Unb ob folden söniges 6ieg l erfdalle bie :uba
bes Seils! I 'reu bid aud, (rbkreis, 1 von foldem �idte beftrablt, I
unb von ewigen sönigs GlanJe erleudtet, I füble, wie von bir rid
alles 'infter! I <utter sirde, freue aud bu btd, I verklärt von ben
6trablen fo berrliden .idfS, I unb von ber braufenben Stimme ber
Cölker alle I wiberklinge biefe :empelballe! . . . . "
Iie sirde brtdt nun tbr Sauberlieb keineswegs ab, biefen Wlfterien­
gefang, nein fie fübrf ibn weiter, böbt ibn nod, vereinbrtnglidt ibn burd
ftete 'ieberbolung biS 3ur �uslöfdung jebes 'erfönlidkeitbewuftfeins.
Ja, bie [briften Ueutfden <lutes müfen nun wieber tbr 9affebewuftfein
aufbeben unb mit ber strde bie 3uben als ibre JUminbeft feelifden
�bnen anerkennen. Uenn fo beift es in bem Ofterlieb weiter:
"Uies ift bie �adt, in ber bu (= 3abweb) einft unfere Cäter, bie
sinber 3fraelS, aus �glpten fübrteft unb trocenen 'ufes burd bas
9ote <eer geleitet baft".
Uie artfrembe <egrifflidkeif erretdt ibren Söbepunkt in ber 'ort­
fe{ung bes �iebes, bie id wieber, latetnifd unb Ueutfd gebe, bamif ber
�efer fie immer von neuem eine Corftellung made von bem magifden
'illen, ber fie in 6prade, fonfall unb 9bltbmus kunbgtbt:
"Haec nox est in qua destructis
I vinculis mortis
Christus ab inferis I victor ascendit.
Nihil enim nobis nasci pr6fuit,
nisi redimi 1 profuisset.
0 mira circa nos tuae lpietätis dignatio: . . .
ut servum redimeres filium /lradidisti !
0 certe necessarium I Adae peccatum,
85) Unß �eutfcen Hegt bteß laute "iuleln" bet ottentaltfcen !affen ntct.
)eaeicnenbetwetje lalen wtt eß benn auc mit einem �tembwott au tun. �aß
gewölnltce "jubeln" fommt uom Iateintfcen "jubilare", baß gotteßbienftltce
julein (iulelfalt, iulelallaf) uom leltitfcett "jobel". �aß leift au �eutfc:
�ibbet. �ettt mtt einem )laßinfttument auß �ibbetlotn madten bie iuben
tlte �empel"mufif" im fogenannten "iolelfalt" (8. Ilof. 25). \fo etwaß uot"
fidttge: mtt bem "iuleln". 'onft Aoleit" iuba"!om eben üler unä!
58
quod Christi / morte deletum est.
0 felix culpa,
quae talem ac tantum meruit habere redempt6rem! "
�en nun folgenben �eutjden S:e!f mag man rubig mel)rma(s lefen, um
voUenbs JU begreifen, rie rir biet vor einer ilebanken- unb CJorftel·
lungrelt fteben, bie bem �eutjden �enken erig unfafbar fein wirb.
3a, eben um biefe für unfer ilefiibl einfad fdauerHde unb grauenvolle
ilottesvorfteUung bem 'icbtjuben ein3ubümmer, mufte man JU ber
'itua(magie, JUt 6uggcftion als ein3igem WUttel feine 3ufludt nebmen.
�ber begreifen mir jeßt vielleidt fo mande furdtbaren CJerirrungen
unferes CJo(fes in feiner CJergangenbeit? Unb begreifen wir nidt aud
plöblid bie fonft uns völlig unfafbare 6teUung bes katbolifden CJolks­
teiles JU bem vö!kifden (rwaden unferer 3eit?
�ies alfo lefen wir mit �rauen:
"�ies ift ble 'adf, in ber (briftus bie �anbe bes S:obes 3ertif unb
fiegreid vom �rabe erftanb. 'idts ja bätte es uns geniift, geboren
JU werben, wäre uns ntdf .ilfe geworben burd ble (tlöfung. (! ! ! !)
0 wunberbare .erablaffung beiner �iife JU uns: um ben 6klaven
JU erlöfen, gabft bu ben 6obn babin! 0 wabrlid nofwenbige 6ünbe
<bams, ble burd (brifti 6terben getilgt warb! 0 glücfelige 6dulb,
bie einen fo boderbabenen (tlöfer JU erbalten gewürbigt warb!"
Unb ber vorläufige 6dluf? 3a, bie Sirde fann nidf anbers, als gerabe
jeff, auf bem .öbepunff lbrer gefamfen ruurgie, enblid "jobe(nb" ibre
Siele uns JU 3eigen:
"Hujus igitur sanctificatio noctis
fugat scelera,
culpas lavat,
reddit innocentiam lapsis
et maestis laetitiam:
fugat odia,
conc6rdiam parat
et curvat imperial"
3u �eutfd:
"�iefer 'adt beilige 'eibe nun jagt von bannen bie rafter, wäfdt
ab ble 6iinben, ilefallenen gibt fie bie Unfdulb wieber unb bie
�reube ben S: rauemben. ßaf verfdeudt fie, b i e ( i n t r a d f
ft i f f e t f t e u n b b e u g t n t e b e t b i e 6 f a a t e n."
1lber ben jiibtfd-btbltfd- ctiftliden �egrtff ber "Ctnfradt" fprad te
ja fdon. Unb bter wirb es wiebet ausgefproden: bie "Ctnfradt" im
6inne ber 1lberftaafliden bat JUt �runbbeblngung: bie 'iebetJrlngung
bes 6taafes. �Uerbings verbolmetfden bie latbolifden Uberfeber, beten
59
tJerbeutfdungen ja für bas tJolk beftimmt finb, bies curvat imperia
vorfidtig mit "beugt bie (eralten". �eiber bebeutet imperium in ber
'ebrJabt niemalS "(eralfen", fonbern "Serrfdaften" ober "Staaten",
unb imperium Romanum beift nidt bie römifde (eralt, fonbern ber
römifde 6taat. 3umal biet muf mit 6taat ober 6taatsmadt überfett
werben, weil fie biefe €telle klar auf ben angebliden Untergang bes
äglptifden Seeres im 'oten 'eer unb bte �lbfdladtung ber (rftgeburt
be3iebt. Ienn bas Dfterlieb fäbrt unmittelbar banad in bödftem
�riumpbe fort:
"0 vere beate nox,
quae exspoliavit Aegptios,
ditavit Hebraeos".
3u Ieutfd:
"D rabrbaft glücfelige 'adf, relde bte �glpter ausräuberte,
bie .ebräer aber retd madte!"
Ias foll notiirlid nur flmbolifd 31 verfteben fein, fagt man. 'un, mir
kennen biefe Elmbolik aus ber (efdidte aller rombeberrfdten tJöl­
ker nur all3u gut!
mamif lernten mir alfo bas "Dfferlieb" bet $irde kennen. (s ift
redt eigentltd bie feelifde Qereitmadung JUt Regeneratio, JUt 'ie­
bergeburt unb bamit 3um enbgültigen 'eglegen bes "�lfen �bam", alfo
bes 'enfdentums, bas im 'affeerbgut verrut3elt ift. �ber bem römi­
fden 'agter 1ft bas nod nidt genug. rte .ebelftange, um alles
Dölkifde (efiibl "beraUSJUerlöfen", muf er nod tiefer anfeten, um
befto mebr an beiliger (rbe wegbeben JU können. �lfo läft bie $irde
jett in ibrer bödften �tturgie bie fogenannten 3rölf "'ropbetteen" fol­
gen, bie nad bem ausbrücliden 'Ulen bes 'itualmagters "bas (e­
beimniS ber 'tebergeburt vor �ugen fübren" follen. Eeben mir uns
baraufbin biefe "'ropbetieen" an, burd bie bem Gbriften ge3eigt werben
foll, meld großes ((ück fi e für bie .erauserlöfung aus 6ippe, tJoUt,
'ation unb Eprade jett eintaufeen werben: "(ottesktnber" werben fie
jeßt, fie werben Dor ben (nabenftubl 3abrebs, bes 'üftengöten, ge­
rufen. <llfo ift bie erfte "'ropbefie" bie jübifde aus allen mögliden
.uellen fdledt 3Ufammengeftoblene Eage Don ber 'eltfdöpfung Dor
lumpigen fedstaufenb 3äbrden (1. 'ofe 1-31, 2, 1-2). (s folgt a{s
Qilb bes �obes unb bet 'iebergeburt aus bem 'affer bte babllonifde
unb bann jübifd JUtedtgemadte 6age Don bet Sintflut (1. 'ofe, 5-8).
Iies (rfäufen bet $reatur, bte nad bem ausbrücHden 'Hlen bet
$irde "bem Säufling bas (ebeimnts ber 'iebergeburt Dor �ugen füb­
ren" foll, Detfinnbilbet bie �aufe: rar bod "bie 6infflut 'erk3eug bet
göttliden �eredtigkeit unb bte �aufflut 'edtJeug ber göftltden Qarm­
betJigkeit. Jn beiben werben bie Eünben begraben. rte $irde, biefe
60
�rde, vom göttliden 'toab ( ! !) erbaut, rettet bie neue driftlide <ottes­
familie" 36).
�lS friffes kommt bie wiberlide <efdidte von bem verfudfen 'en­
fdenopfer bes �(brabam. �n fie i ft ja biefe 3faakgefdidfe, gegenüber
onberem, larmlos verlaufen, unb gerabe aus ibt fielt man, wie fpäf
eigentlid bas "alte �eftamenf" in ber leufe gültigen ' orm abgefaff
wurbe: benn wi e bie älteren �eile biefes "alten Seffamenfes", bumm
unb kritiklos übernommen, ausweifen, gelötfe bas cenfdenfdladten
gan3 urwefentlid 3um 3alwel)bienft unb wurbe aud vom [lriftenfum
alS Sernpunkt bes <offesbienftes übernommen unb anerkannt: 3alweb
lief fid in feinet cut gegen bas von ibm gefdaffene cenfdengefdledf
burd rituelle �lbfdladtung feines 6obnes befänftigen. 6onad finb
"�bralam unb 3faak 'orbilbet für bie Säuflinge. fiefe laben �eil an
ber 6egensoerleifung, bie �bralam, bem 'ater aller <läubigen, 3um
�obn für feinen Opfermut gegeben wurbe" 37). 'edf be3eidnenb · ift
benn aud bas kleine <ebet {inter biefer kannibalifden "cropletie",
in bem bie Sirde ilren 3alwel anflelf:
"furd biefes öfterlide 6akramenf madft bu beinen fiener
�bralam 3um 'ater alter 'ölket. �af barum aud bie 6daren
beiner <etreuen würbig 3u ber <nabe beiner �erufung lintrefen".
�in weiteres 'orbilb ber Saufe foll bie nun folgenbe 'roplefie fein,
bie ben angebliden furd3ug burc bas 'ote 'eet fcilbetf (2. 'ofe
14, 24-31, 15, 1). fa bat bie Sirce nun alterbings redt. qenn bet Ceg
3ur Saufe fübrte unb fübrt burc ein 'eer oon �lut unb 'ergewalti­
gung. <an3 folgerictig betet benn nun auc nac biefet "cropbetie" bet
tömifde cagiet
"b a f b u r d b a s c a f f e t b e t c i e b e t g e b u r t b i e g a n 3 e
Ce l t u n t e r b i e S i n b e t �b r a l a m s u n b i n b t e <ü r b e
3 f r a e l s a u f g e n o m m e n w e r b e" "8).
fas genügt! Cit nennen nur nod bie 9. "'topbetie", nämlid bie
�r3äblung von bem Oftetbammel, ben bie 3uben in bet 'orbnact, in
ber angeblid ein �ngel 3abwebs bie �tftgebutf bet �gtptet meudelte,
3u ver3ebren laften. fie 12. "'topbetie" i ft wiebet redt beutlid, benn
es lanbelf fie biet um "bie brei Jünglinge im 'euerofen" (qaniel 3,
1-29). fas ift alfo bie �t3ällung von ben btei 3ubenjungen, benen
wäbrenb bes �infalts bet Sebräet in �abtlon ([briften fagen: babt{o­
nifde <efangenfdaft), bie 'erwaltung ber �anbfdaft �abtlon über­
fragen war. 'atiitlid arbeiteten biefe befcnittenen 'atlenau-'otläu-
38) \atet �ufelm @cott, Ie{uc let öL �trce, latetuifc uul �eutfc, mtt
ltturotfceu irflitultoeu. ttetlurg 1892. $. 299.
·
37) iac �atet �tuk �tölmelet o.s.B. tu "�er ®otte�bteuft let ltei gödfteu
�aoe let �arwoce". ttet6uro 1929. ®ette 239.
38) {Her wtrl lte �aufe a{fo amtltd al� irfal fitt lte �efduetluug ötuoe•
fteUt.
61
fer insgebeim gegen ilr 'irtsvoUt unb fabotierten bie �norbnungen
bes .önigs. 'as barüber binaus erJällf rirb, ift �abelei. 'idtig aber
rirb rieber 3, 29 fein, ro 'ebukabne3at, burd bie Juben von neuem
befdrä\f, jebe �eleibigung Jalrebs unter ;obesftrafe verbietet.
'it biefer erbauliden �usfidt fdlieät ber römifde 'agier feine
'ropbetien. (r kann ja aud beruligt fein. Sat bod Jabrel burd ben
6prud feiner 'ropbeten
"bie �ebeimniff e ber j e\igen 3eiten kunbgefan" 89).
�amit finb alfo, rte 'afer �illmeler fagt, "bie .atedumenen vorberei­
tet, bie beilige ;aufe JU empfangen".
�ie 'agier 3ieben alfo nun, mit vorgetragener OfterkerJe (�euer­
fäule) 3um ;aufbrunnen. �enn felbftverftänblid muä, ebe bie .ate­
dumenen getauft werben, bies ;aufraffer gereibt werben, bamit 3abrel
ausgiefen möge
"ben �eift ber Jinbfdaft, um bie 'ölfer, bie bas 'affer ber ;aufe
bir (Jabreb) neugebiert, neu JU fcaffen!"
Unb fo rirb nun in für unberebrte unb inbu3iert irre gemadten 'en­
fden ungeleuer magifd unb mifreifenb rirkenben 'ormeln bas 'af­
fer befdroren unb "entteufelt". ßier felen rir �eutfde naffirltd tie­
fer: fprad bod ber 'ltlus unferer �bnen von bem <otfgleidnis bes
)eiligen .uells, bem 6innbilb allen 'erbens unb 'ergelens. Jeber
.uell in alten leiligen ßainen rar ber "Urbborn" unb fomit ber �ott­
beif geleiligt. �iefes "�oft" verteufelten bie afiatifden Jabrebbiener,
unb im kriftallklaren 'affer fi\t für fie ber ";eufel". Unb fo befdrörf
benn ber 'agier bas reine 'affer, bas er in feiner 'erblöbung von un­
tlinen <eiffern beflelt fiebf:
"Procul ergo hinc, jubente te, d6mine,
omnis spiritus immimdus abscedat,
procul tota nequitia diab6licae I fraudis absistat.
Nihil hic loci habeat contrariae 1 virtutis admixtio.
Non insidiando circumvolet,
non latendo subrepat,
non inficiendo corrümpat."
3u �eutfd:
"'eitlin rlide alfo von biet auf bein 'adtrort, o ßerr, jeber
unreine <eift, reitlin fliebe bie gan3e �osbeit teufltfden ;ruges.
Jeine 6tätte fei bier für bie (tnmifdung feinblider 'act. 6ie
"") �it felen lter wieber einmal, wie bie Strde innerlid ladt über ble
�umm6ett ber )tbelcrflärer, bte fageu: ba! alle! tft ht beaug auf bie bama�
ltgeu lerläftntffe gebadt I Wein, ber sirde erflirt teleB �ort ber )ibel "bie
®eletmntHe ber te�tgen Seiten". Unb wenn bie Strde einen \falmenue�l ober
etne \ropletenau(fage "betet", ble etwa bamaf( gegen )altlon ober 2lotpten
gertdtet war, fo betet fie btefe �teie leute gegen ba( "moberne" )abtlon, näm�
ltd gegen unfer uölftfre( �eutfdlanb I
62
kreife nidt bauernb umber, fie fdleide nidt beimlid berum, mit
ibrem 'eftbaud verberbe fie nidts!"
�ber bas i ft nur ber �nfang biefer �eufelsaustreibung. Unb nun bal­
len wir einen �ugenblick ein. 'enn es iff nötig, ein wenig über ben
�eufel JU beridten. cief en banbfeften, gefdwänJten unb gebörnten
%eufel umfdreiben bie katbolifden �beologen von beute febr Jeifgemäf.
6ie reben von gebeimnisvollen wibergöttliden (tnflüff en, alS gäbe es
keinen perfönliden 'iberfader ibres perfönliden Cottes. 6ie fpreden,
wenn fie g a n 3 mobern tun wollen, von bem �öfen, von bem Mysterium
iniquitatis, bem CebeimniS bes �öfen, unb bod wiff en fie alle, genau wie
id unb bu, baf ibre jtrde mit bem ridtigm �eufel rednet, beute fo
gut wi e in ber Se,enJeif. 6ie umfdreiben bie 6ade nur, um nidt in
ben �ugen ibrer Cläubigen, bie bod aud vielleidt einmal etwas von
9aturwiff enfdaft börten, für miftelalterlid gebalten JU werben. 3eben
Qlbenb beten biefe geiftreiden Serren JU ibrem 3abweb um 6dut gegen
ben �eufel, "ber wie ein brüllenber �öwe umberfdleidt unb fudt, wen
er verfdlingen könne". Unb wagt man Ionen gegenüber bas cafein bes
�eufelS aud nur gelinbe JU be3weifeln, bann bekommt man auf ber
6telle ein albern angewanbtes 3itat an ben jopf geworfen:
"cen �eufel fpürt bas 'ölkden nie,
Unb wenn er fie beim jragen bäffe! "
3a, fie baben ben �eufel eben brotnöfig. Obne Ibn bräde bas gan3e
Cebäube uon [oriftentum unb jtrde JUfammen wie ein jartenbaus.
Unb wenn man fdon von einem 'elfen fpreden will, auf ben bie jtrde
gegrünbet lft, fo verbient niemanb eber biefe �e3eidnung alS ber �eufel.
Obne Ibn wäre bas [briftentum fo finnlos wie eine �ranlampe am bellen
<tttag. 'uf bie wunberuolle �öfung ber ccnkfdwierigkeif vom Myste­
rium iniquitalis, wi e fie ber [brift neunmal gefdeit ausbrüct - wir
würben fagen: bes Cebeimniffes ber menfdliden Unuollkommenbeif unb
3rrfäbigkeit ber 'ernunft, wie fie cr. <atbilbe �ubenborff fanb, wirb
ber [orift nie verfallen, - es ginge ja feiner '1atur JUwiber; genau fo
wie es wabnwißig wäre, etwa vom 'autwurf JU verlangen, er folle fie
mit ber 'rage bes 'ogelfluges befdäftigen, ober vom 3uben, er möge
von nun an ceutfd-'ölkifd empfinben. Unb es i ft einfad eine bewufte
3rrefübrung, wenn bie [oriften, insbefonbere bie Cebilbeten, gern vom
�eufel alS nur einem "'rinJip" fpreden, unb Oie �e3eidnung "�eufel"
befage ebenfowenig eine befUmmle 'erfönlidkeit, wie etwa bie �enen­
nung ber 'orgenröte mit �urora, wobei bod kein 'enfd fie eine
beftimmte 'ame uorftelle. 'ein, bem [briftenfum ift bie �ewobnerfdaft
ber jeflerräume, alfo ntdt nur b e r �eufel, fonbern jeber �eufel genau
fo eine ausgeprägte 'erfönlidkeit wi e etwa bi e (r3engel Cabrie( unb
<idae(, bie auf bem cadftubl taufen. 'ur ift eben bie �eufelfdaff
nidf fo einfad JU bebanbeln. cenn alS ridtige jellerprolefen maden
63
fie ben Sewolnern ber vornelmen 6tocwerke vielerlei �rger unb Se­
fdwer. 6o burd ibre Unreinlidkeit, ftänbtges Ge3änke unb tagtäglide
1eilereien, in bie fie mit 'orliebe bie feineren Serrfcaften linein3ielen;
burc ibre wüften �elage, 3u benen fie ebenfalls oft bie befferen �eute
auf ßtntertreppen binabfcleicen; bann wiffen fie gefcict ben ßerr­
fdafthinbern blutrünftige cäubergefcicten in bie 'inger 3u fpielen unb
nod 6climmeres; burc ibre giftigen 1latfcereien unb 'erleuritbungen
fäen fie überall 3wietracf, aus purer Sosbeit befcmufen fie näctltcer­
weile bie S:reppen unb 'lure, blafen burc 6trobbalme canJen in bte
'obnungen, unb fo weiter. �a bat benn bie Sausuerralfung ilre fcrere
6orge, unb alle paar S:age muß man einen 'agier bolen laffen, ber
burc feine Sefcwörungen, 6egnungen unb 'äucerungen bem Unfug
auf ben �eib 3u rücen verfuct . . . 'lber es i ft auf bte �auer ntcts 3u
macen. �ie 1ellerwolnungen finb leiber unkünbbar an bas fcrarJe
�efinbel vermietet. �offlob beforgen biefe �eufe renigftens, bas muß
man tlnen laffen, mit berarfiger Geriffenlaftigkett bie 3entrallet3ung
bes gan3en 'olkenkra§ers, baß ber ßausbefi§er nur febr fcrer Crfaß
für fie finben könnte 40).
'te feft bte 1irce an ben S:eufel glaubt, retl fie nur burc feine C!i­
ftenJ, burc bies woblbebacte <angemacen ibrer 1inber mit bem "Sub­
mann" ibre 3rece erretcen kann, - bafür 3eugt tbr gan3es 'itual,
man kann es auffdlagen ro man will. Sereifs in ber Crteilung ber
fogenannten "nieberen 'eilen", bie ber 'rtefterwetbe vorangelen,
gibt fie bem angelenben �etftlicen tlren "Söllen3wang" in bte Sanb:
ba wirb ber 'riefteramtskanbtbat 3uerft 3um 'ortier (Ostiarius) ge­
wetbf, bann 3um 'orlefer (Lector) unb briftens 3um S:eufelaustreiber
(Exorzist), unb bem gibt ausbrüclic ber Stfcof bte Geralf, "bie S:eufel
aus ben 1örpern ber Sefeffenen 3U vertreiben" (Pontif. Rom. 25-27),
unb er nennt fie "medici ecclesiae", was unter allen llmftänben mit
"'ebiJinmänner bet Sitce" am treffenbften 3u netbeutfcen ift.
'ie gebt nun fo eine S:eufelaustreibung vor fie? 6o oft bin te fcon
banad gefragt worben: ob bas wirklie rabr fet? üb tatfäclic ber
'riefteramtskanbibat ein Suc mit bem 'itual ber S:eufelaustreibung
in bie ßanb bekäme? Unb ras benn in biefem "geleimniSvollen Suce"
JU lefen ftebe? ßier ift ber ürt, biefe 'ragen 3u beantworten, benn bie
S:eufelaustretbung bilbet ein gan3 rictiges 6tüc ber römifcen 'i­
tualmagie. 'rellic banbell es fie burcaus ntct um ein feltenes unb
geleimgelaltenes $uc. �a muß le bie �eugterigen leibet enttäufden,
bie vtelleict gerne, rte ber Junge im �rimmfcen 'ärcen, ein renig
bas �rufeln gelernt {äffen! �ein, b a s S:e u f e l s r i t u a l i f t e i n e
g a n 3 n ü d t e r n e u n b m o b e r n e 'l n g e l e g e n b e i t b e s 2 0.
3 a b r b u n b e r t s , bie burcaus ntct bas grelle �id)t ber tffentllc-
'") \rof. :r. t6ell. �au� (Infter) erfiärte bie 5ulfane fiir Samine ber
.öffe.
64
keif fceut. (s banbelt fie nämlic lebiglic um ben �itel XI bes Rituale
Romanum, bas fie in ber Sanb jebes 'riefters befinbet, unb in brei
.apiteln wirb bier auf 30 enggebructen 6eiten ber 'itus vorgefcrie­
ben. Cenn ic nun bem �efer einen (tnblic in biefes 'itual gebe, fo
riU te voranfcicen, baf ic nac ber �usgabe von 1926 •oa) überf e\e,
bie, wie es in bem vorgebructen päpftlicen Üekret vom 10. Juni 1925•oa)
beift, nac ber eorm bes kanonifcen 'ectes ocrausgegeben unb neu­
geftaltet rurbe. Clicen mir alfo vor allem in bas 1. 5apifel, bas foJu­
fagen bie "Gebraucsanreifung" enfbält. Üie 6ace ift ricfig genug,
um in aller �usfübrlickeit wiebergegeben JU werben. 'ur kleine, ganJ
unricfige 6tellen laffe ic aus:
"1. Üer 'riefter, ber bie vom �eufel Cefeff enen bavon befreien will,
muf (ba3u) ) ausbrüclide unb fonberlide (rlaubnis bes (bifdöf­
licen) Orbinariates baben. (r muf fromm, klug unb unfträfliden
�ebensranbets fein. 'idt feiner, fonbern Goffes .raft muf er
vertrauen. �Ulen menfclicen Cünfcen muf er fernffeben, bamit
er fein frommes �iebesrerk kraftvoll unb bemüfig erlebige. �ufer­
bem foll er gereiften �lters fein, nict nur ebrrürbig burc fein
�mf, fonbern auc burc bie (brenbaftigkeit feiner fittliden 'üb­
rung.
2. Üamit er nun ber ibm gegebenen Geralf nad ridfig banble, foll
er aud anbere Üokumente, bie ibm nüblid fein könnten - ber
$ür3e bolher wollen mir fie bier nict anfübren )g - nac aner­
kannten �utoren unb eigner (rfabrung ftubieren.
3. Cor allen Üingen foU er (ber 'rieffer) nict fo leict glauben, einer
fei vom �eufel befefen. 'ein, er muf im 5opf baben jene 3eicen,
burd bie fie ein Sefeffener unterfceibet von jenen, bie nur melan­
colif den Geblüts finb ober unter anberer 5rankbeit leiben. Üie
3eicen ber Sefefenbeit nun finb bie: rortreic in einer unbe­
kannten 6prace reben ober ben (in einer unbekannten 6prace
'ebenben) verfteben; 'ernes unb Cerborgenes offenbaren; 'äbig­
keiten Jeigen, bie über bas �lter unb bie $raft binausgeben . . .
4. Üamif er (ber 'riefter) bas um fo beffer erkenne, möge er nac ber
einen ober anberen Sefcrörung ben Sefeffenen fragen, ras er
nun in ber 6eele ober im 5örper fpüre. Üaraus erfäbrf er bann,
bei relden Corten bie �eufel am meiften in bie (nge getrieben
werben. Üann kann er bas um fo mebr (ben �eufeln) einbleuen unb
rieberbolen 43).
'0a) Sn �orten: neunaelnlunbettfec�unbawanail uftu., ntdt ncunlunöert•
f eciunb 3wanatg !
41) \rflirenbe 8ttfi�e uon mir oe6e td tn ( ).
42) mer \apft meint lter ttoll ben ".C6Cltllntntet"? :ber ben melrto?
:ber ®örrel' walmutetoe "\lrtftlide Iltfttf"?
43) :riginal : "inculcet ac repetat".
5
65
5. �ufpafen foll er (ber 'riefter), mit welden 1ünften unb <etrüge­
reien bie �eufel ibn binters �idt JU fiibren fuden. 6ie pflegen
nämlid meift gan3 betrüglid JU antworten unb wunberlid fie JU
manifeftieren, bamif ber <�otJift (= �eufelsaustreiber) enblid er­
mübet non feinem terk ablafe. über bamif ber 1ranke alS nidt
befeffen erfdeine.
6. 'itunter offenbaren fie bie �eufel, aber bann verbergen fie fie
wieber, unb fie binletlaffen ben 1örper (bes <efeffenen) alS fei er
frei (non �eufeln) unb olne alle <efdwerbe. Unb ber 1ranke
glaubt bann, er fei völlig befreit. �ber ber <EOrJift barf bann nidf
auflören, - bis er bte (wirk.liden) 3eiden ber <efreiung erkennt.
7. Oft legen aud bie �eufel, was fie nur können, an Sinberniffen in
ben 'eg, bamit fie nur ja ber <efeff ene ben <efdwörungen nidf
unterwerfe. über fie (bie �eufel) verfuden, weiSJumaden, es liege
eine natürlide 1ranhleit vor. �ber bann, wenn ber (EOtJismus
bod fortfdreifet, maden fie (bie �eufel), baß ber 1ranke einfdläft,
unb irgenbeine 'ifion 3eigen fie tlm, wobei bie �eufel fie bann
felber völlig verfdweigen, - fo, baß ber <efeffene meint, er fei
befreit.
8. 'ieber anbete (�eufel) beden eine 'erleEung 438) auf unb nennen
aud ben �äfer. 3ugleid fagen fie, wie bie 6ade JU beleben ift.
�ber er (ber �eufelaustreiber) möge fie lüten, beswegen JU Se�en
unb 3auberern ober überlaupt JU anbeten als ben Itenern ber
1irde JU geben. Ienn auf keinen �berglauben ober fonft unftatf­
l)aften 'obu5 foU er fie ftüben 44).
9. 'itunter geftattef ber �eufel aud, baß fie ber 1ranhe beruligt
unb bie {eilige (udariftie nimmt (= 1ommunion), bamit man mei­
nen foll, er (ber �eufel) fei ·non ibm gewtden. überlaupt finb un­
aufJäblbar bte
.
.ünfte unb <etrügereien bes �eufels, um ben 'en­
fden linters �idt JU fülren. Unb ber (JOtJift foll aufpafen, baß er
barauf nidt bineinfaltet
1 0. Iarum Obadt! Unfer Setr bat gefagt ('att{. 17, 20), es gebe eine
6orte von �eufeln, bie nur burd <efen unb ßaften ausgetrieben
werben könnten. Ienn bas finb bie beiben wtdtigften 'ittel, Got­
tes Silfe 31 erlangen, unb bie �eufel au5Jutreiben . . .
¯) �m latetnifdcn :e�t: maleficium.
) �iefe @terre lft fe6r wtdttg: ber \riefter foll ntdt au oeren unb Sau•
Ierern gefen, fonbern fid nur auf ble Sirde uerlaffenl �al reut bod, nad
gefunbem Wenfdcnuerftanb, uoraul, ba{ fiir bte Sirde 6eute nod (benn b a3
!ituale, au� bem td flerfeie, ift aud jeit nod giilttg!) .ereret unb .au•
Ieret eine :atjade tft. �er !ldtigfett 6alber ffr6re id bte @teUe im Original
an: "sed caveat ne ob hoc ad magos vel ad sagas vel ad alios quam ad ecclesiae
ministros confugiat". !etter e�6eUt barau�, ba{ aud ieute nod bf e \riefter au
Offultfe6ern t6re .ufludt ne6men. �ie $irde aber wtn baö nidt, auö $on•
furrenagriinben, b a fte fellft bod wa6did offuU genug tjt.
66
11. �er Sefeffene foll, wenn ei eben auf anftänbige 'eife möglid ift,
in eine Sirde ober fonft einen religiM gebeiligten Ort überfübrt
unb bort vom Seufel befreit werben. 3ft er krank ober liegt fonft
eine gute Urfade vor, bann kann er aud im 'rivatbaus e!orJifiert
(= vom Seufel befreit) werben.
12. 'enn körperlid unb geiftig baJU bie <öglidkeit beftebt, foll ber
Sefeffene ermabnt werben, baß er für fie JU mott bitte, fafte unb
fie, ber �norbnung bes 'riefters gemäf, öfter burd bie beilige
Seidte unb bie Sommunion ftärke. Unb wäbrenb ber Seufel aus­
getrieben wirb, foll er fid JU �oft wenben unb in feftem mtauben
von ibm fein 5eil forbern in aller �emut. Unb wirb er bann fdlim­
mer (vom Seufel) geängftigt, bann foll er bas gebulbig ausbaUen,
nie verJweifelnb an ber 5ilfe Qottes.
13. 'or feinen 5änben ober vor feinen �ugen foll er ein SruJifii
baben. Unb wo man fie kriegen kann, follen 'eliquien von $eiligen,
be3ent unb fider gebünbelt unb verbect, ebrfürdtig ber Sruft
ober bem Sopf bes Sefeffenen genäbert werben. 'ur möge man fie
büten, baf biefe betligen �inge nidt unwürbig traktiert werben
unb baf ber Seufel keine 6dänblidkeiten mit ibnen madt (ne illis
a daemone ulla fiat injuria). �ie beilige (udariftie aber foll nidt
über ben Sopf bes Sefeffenen ober an einen feiner Sörperteile
berangebradt werben, - ber Qefabren einer 'erunebrung wegen.
14. �er SeufelSaustreiber foll keine überflüffigen unb leeren 'orte
maden unb keine neugierigen 'ragen ftellen, 3umal nidt über JU­
künftige unb verborgene �inge, bie fein �mt nidts angeben. 3m
Qegentell, er foll bem unreinen �eift befeblen, JU fdreigen unb
nur JU antworten, wenn er gefragt fei! Unb er foll ibm (bem Seufel)
nur ja nidt glauben, wenn ber vorgibt, er fei bie 6eele irgenb eines
$eiligen ober 'erftorbenen ober ein guter (ngel.
15. 'otwenbig inbes finb bie 'ragen, J. s. wie viele böfe Qeifter in
bem Sefeffenen fißen unb w i e b i e f e (S e u f e l) b e i f e n. 3u
wclder 3eit fie elngefabren finb, aus weldem �runbe unb anberes
biefer �rt. �ann foll ber (iOrJift aud bie übrigen Sappereien, bas
Qefdwäß unb Qelädter bes SeufelS verbinbern ober veradten.
Unb bann foll er bie �nwefenben - es bürfen aber nur wenige
fein - ermabnen, baf fie nidt bavonlaufen, unb überbaupt an ben
Sefeffenen keine 'rage ftellen. 6onbern fie follen bemüflg unb
geborfam JU Qoff für Ibn beten.
16. �en (ioqiSmus aber foll er (ber 'riefter) maden unb lefen mit
Sefeb1Sgewalt unb �utorifät, mit grofem �tauben, mit �emut,
aber aud mit bißiger Sraft. Unb wenn er (ber 'riefter) bann fiebt,
baf ber Seufel unter fdwerer �ewalt fie winbct, bann foll er nur
nod beftiger unb unabläffiger bie 6ade betreiben. Unb wenn er (ber
5*
67
'riefter) fiebf, baf ber 9efefene an irgenb einer Jörperftelle be­
wegt wirb ober leibet, ober baf irgenbwo eine 6dwellung erfdetnf,
bann foll er (ber 'riefter) botf bas 3eiden bes Jreu3es maden
unb bie 6telle mit 'eibwaffer befprengen, bas er bei ber ßanb
baben muß.
17. 'ufpaffen foll er (ber 'riefter) aud, bei welden 'otfen bie Seu­
fel am meiften 3iftern, unb bie foll et bann öfter wiebetbo
l
en. Unb
kommt er bann an bie eigentUde 9efdwörung, bann foll er biefe
wieber unb wieber fagen unb ftefS bte 6trafe babei verfdärfen.
6iebt er bann, baß ber (rfolg kommen will, bann foll er bte <e­
fdwörung JWei, brei, vier 6tunben ausbebnen, überbaupt, fo weit
er kann, - bis er ben 6ieg erreidfe.
18. 'eiferbin foll ber (!OtJift fie büten, bem 9efeffenen irgenbwelde
9lebi3in 3u geben ober anJuraten. Iiefe 6orge foll er ben �r3ten
fiberlaff en.
19. 'enn er (ber 'riefter) ein 'eib e!OtJif ied, bann foll er ftefS ebr­
bare 'erfonen bei fie baben, bie bie 9efefene feftbalfen, wäbrenb
fie vom Seufel befreit wirb. 'enn es eben möglic ift, follen biefe
'erfonen aus ber nädften 'erwanbtfdaft ber 'atientin fein.
Iann muß ber SeufelSaustreiber ftefS ben 'nftanb wabren unb foll
fie alfo büten, irgenbetwas JU f agen ober JU tun, was ben anbeten
�elegenbelt JUt 9ißbeutung geben könnte.
20. 'äbrenb er Seufel austreibt, foll er flott feiner unb anbetet �eute
'orte vor allem bie 'ode ber <ibel gebrauden. (r foll weiterbin
bem Seufel ben 9efebl geben, JU bekennen, ob er in bem Jörper
bes 9efeffenen feftgebalfen wirb burd irgenbeine magifde ßanb­
lung ober burd ße!enmale ) ober burd �egenftänbe, bte ber <e­
feffene eingefdluct bat; biefe �egenftänbe foll ber 9efeffene bann
ausbreden. 6inb fie anberswo aus bem Jörper gekommen, bann
foll er (ber 'riefter) fie berausfuden unb bas, was er fanb, ver­
brennen. (nblid foll ber 9efeffene vermabnt werben, alle feine
'erfudungen bem Seufelsaustreiber JU offenbaren."
'idt wabr, ben (inbruc biefes ßöllenbreugbel-9ilbes würben wir
nur abfdwäden, wenn wir jett nod in ber gleiden 'usfübrlidkeit
bas eigentlide 'ustreibungritual geben wollten. 'ir f aben ben gan3en
finfteren Okkultglauben <oms nact entbfillt, biefen grauenvollen Seu­
felSglauben, biefen �tauben an 9agie unb ße!etei, unb bas alles mit
einer 6elbftverftänblidkeif, ja einer 'ebanferie vorgetragen, als banble
es fie um bie Sebelgefe\e! �ar ibre 'amen geben bie Seufel an! 6o
beißt es in ber eigentliden 'usfreibungformel:
45) .e;enmale. !o iUerfete td "malefica signa", gana nad bem ®vradge�
lraud be§ .e;en(ammer§, be§ �efuiten �elrio ufw. "malefica signa" fann
natür!id aud leiäen: "fdänbftde", "fdäbllde", "aaulertfde" 8eiden.
68
"'er bu aud bift, unreiner Geift, te befeble bir unb allen beinen
Genoffen, bie biefen �iener Gottes befeffen balten: 3n $raft ber
'enfdrerbung, bes �eibens, ber �uferffebung unb ber Simmel­
fabrt unferes Serrn 3efu (brifti . . . , id befeble bir: fag beinen 'a­
men! 'enne mir burd irgenb ein 3eiden �atum unb 6tunbe beiner
�usfabrtl "
Sier feben rir es: bi e Se�enproJeffe, i n benen, burd bie ßolter ge­
Jrungen, bie Se�en ben 'amen ibres �eufelSbublen nannten, könnten,
r e n n 'o m J U b e ft i m m e n b ä t f e , o o n b e u t e a u f m o r g e n
r i e b e r k o m m e n ! 3ft bod bie 'orftellungrelf, aus ber fie entftan­
ben, in unferen :agen nod genau bie gleide rte boralS 46). Unb ftarr
bälf bie $irde an allebem feft, vor allem burd ibre �iturgie, biefe 'itual­
magie, in ber 'riefter ri e Gtäubige nur fo fdrelgen in ber "'adtfeite
ber 'elt", rte fie Okkultgläubige gern ausbrücen; biefe 'itualmagie,
burd bie ber 6üdtige in rollüftigem 6dauer unb 6dauber untertaudt
in bem, ras cubolf Otto bas "Mysterium tremendum" nannte, bas
"furdtbare", bas "erJitternmadenbe GebeimniS"; biefer kluge S: beologe
glaubte kein befferes 'ort finben JU können, um ben 'egriff bes reli­
giöfen (rlebniffes, ber Gottfdau JU be3eidnen. (r batte redt. �enn
ro aud immer er oon bem (rleben bes Numen, ber Gottbeit fpridt,
ro aud immer er bies Mysterium tremendum erlebt fiebt, - im­
mer fdrebt ibm babei nur bas jübifde, driftlide, inbifde "Gotterleben"
vor. Unb bies freilid ift ein "tremendum", etwas ben Gläubtgen er­
Jittern 'Radenbes. �enn es berubt auf ber jübtfden Gottoorftellung, bem
3abrebglauben. �eutfdem Gotterleben ift ber 'egriff bes Tremendum
fern. �iefes (mpfinben 3eigt ja beutlid feine Serkunft aus ber cüfte,
bie immer oon �urdtbarem bebrobt ift: ba erlebt ber 'omabe ben
grauenvollen 6amum, ber alles �eben in feinem Glutbaud tötet, er er­
lebt ben entfeuliden Simmel, ber rie ein glübenber supferfdilb über
ber faft oerfdrelenben (rbe bängt, -unb fo ift aud feine Gottoorftel­
lung immer mit bem (ntfeben oerbunben: fein 3abreb ift gerabe3u bie
'ergöttlidung eines rafenben �mokläufers, feine celtgiofitäf bie oor
�ngft rinfelnbe �nbetung bes Samums unb bes 6teppenbranbes. Unb
biefe Gottoorftellung bebtelf bas (briftentum bei, fdleppt fie burd bie
3abrbunberte mit rte eine einbalfamierfe �eide, oor ber "fie beugen
follen alle $nie". Unb mit allen 6dauern bes Ortenfes finb bie ßormeln
geloben, mit benen biefe Gottbeit befdroren rirb: eine grauenvolle
bämmerige Unterreltftimmung rebt in biefem 'itual. llnb es ift uns,
48} �a� bte �amcn bcr �eufel anlangt : e� roire feine lange �lrlett, au� ber
ftrdHdcn mteratur unb ben �lfen ber �e�enproaeffe ein rocntgften� gunbert
@eiten ftarfe� �brc{lud ber ,öUe aufammenaufteUen. �alet fönnte man let
tebem �cufel nod fiuledtdJ bte lefonbere "lrande" angelen, in ber er ar�
{ettet, unb fogar - bte �elefonnummer, ba� getft: bte lefttmmtcn magifden
�orte unb 3elden, burd bte man fofort mit bil'fem ober tenem �eufel tu
!erltnbung treten fann.
69
alS börten wir bie "Se;e Don 'nbor" unb alle 3fispriefter ibre 'eifen
murmeln. �us allen 'inkeln weben 9eufel, unter feinen �üfen füblt
ber Gläubige bie Sölle brobeln. Unb gerabe am .arfamstag, in ber Ofter­
liturgie, Don ber wir fpraden, muß ber Cbrift fie Don bem �iturgen, bem
Wagier, mit 3efus in bie Grabböble geleiten laffen, wo man ibn flmbo­
lifd eingräbt für fein gan3es �eben: nadbem alle 'eibungen DOllJogen
finb, wirb biefes gan3e 'rlebniS unb 'rgebnis ber Ofternadt nod einmal
ben nunmebr metauften JU Iemüte gefübrt: unb JWar in ber 'piftel
(.oloffer 3, 1-4):
"'enn ibr mit Cbriftus auferftanben feib, fo fudet, was broben
ift, wo Cbriftus fibt Jur 'edten mottes. 6innt auf bas, was broben
ift, nidt auf bas, was auf 'rben. \enn ibr feib geftorben! Unb
euer �eben ift Derborgen mit Cbriftus in Gott. 'enn aber Cbriftus,
euer �eben, erfdeinen wirb, bann werbet aud ibr mit ibm erfdei­
nen in Serrlidkeit".
�lfo: bie leben6lange 'infargung ift Dollenbet. Unb fo klar fpridt bas
ber liturgifde Wagier aus, baß es uns ift, alS börten wir bie Sammer­
fdläge, bie bie �ägel in ben 6arg treiben, in bem bie 6eele begraben
wirb.
�ber wir brauden uns jebt nidt mebr an ben Sopf JU greifen unb
JU fragen: w i e i ft b a s n u r m ö g ( i d ? \enn unfere �usfübrungen
baben tief bineingeleudtet in bie magifde 9ednik ber �iturgiefugge­
ftion. �ber es bleibt nod ein 'ort JU fagen über bie ftete lnDeränber­
lidkeit ber liturgifden �ormeln unb Sanblungen. �erabe bas ift wobl­
berednet, ift unter �eadtung wictigfter 6eelengefebe mit feinfter
6claubeit ausgebacf. \enn wie nicts anberes ift bie �iturgie burc
bie 6tettgkeit ibrer �ormen ba3u geeignet, in Sirn unb SerJen bes Wen­
fden liebe alte 'rinnerungbilber aufleucten unb neu wirkfam werben
JU laffen . . . 'inem Wenfcen ftarb ber 'ater, bie Wutter, bie �rau . . .
�angfam verblafen bie 'rinnerungbilber. 'ur e i ne Wutter ftirbf biefem
Wenfcen nie: bie mater ecclesia, bie Wutter .irce. 3bre 6timme if
uralt unb bod immer wieber neu. Unb ift er aud ber .irce unb bem
(briftentum gegenüber noc fo gleicgülfig geworben (te fprece bier
nidt Don benen, bie burd feelifde 6elbftfdöpfung für immer frei wur­
ben), muß er einma(, um ein �eifpie(, bas id felber miferlebfe, JU nen­
nen, - etwa einer 9aufe beiwobnen unb er bört nun bte feierlide
'orte aus ber 9aufliturgie:
70
Abrenimtias Satanae?
Abrenuntiol
Et 6mnibus operibus ejus?
Abrenimtiol
Et 6mnibus pompis ejus?
Abrenuntio I
Ego te linio 6leo salutis
in Christo J esu d6mino nostro
in vitam aeternam.
Pax tibil
'iberfagft bu bem �eufel?
3d wiberfage!
Unb allen feinen 'erken?
3d wiberfage!
Unb all feiner 'ract?
3d wiberfage!
Qann falb' te mit bem öle bes Seiles bic
in ßbrifto 3efu unferem Serrn
311m ewigen �eben.
'riebe fei mit bir!
Unb plö\lic flanb bem 'anne wieber ber �ag ber �aufe feines Jinb­
cens uor ber 6eele, bas 3ebn 3abre uorber getauft worben war unb im
�Ufer non vier 3abren ftarb. {r ging wieber 3ur .irce JUrfic. Qie
�lfurgie baffe Ibn gerufen. Saffe benfelben 6eelen3uftanb wie bamal$
JUrfcge3aubert. Unb fo ift es überall: fo wirkt bie .. �uegloce" auf ben
in bte Seimaf JUrficgekebrten, fo wirkt eine {rftkommunionfeier auf
einen, ber Jufällig aus freunbfcaftlicen ober gefellfcaftlicen Qrfnben
ibr beiwobnen muf: er benkt an bie tote 'utter, ben toten <ater, bie
bama15 bei feiner eigenen {rftkommunlon waren, wünfct fie biefe 3ug­
genbJeit unb feine �leben JUrfc unb - kebrt Jlt .irce "beim", al$
könne fie ibm bas <erlorene fcenken. Unb biefe 'älle kebren alljäbrlic
faufenbfac wieber. �iturgie löfcf eben bei nict ganJ gefeftigten 'en­
fcen ble {ntwiclung langer 3abre aus, inbem fie bie alten 6eelen­
JUftänbe automatifc rleber berbeiffibrt. �erabe bler liefe fie noc <ie­
le$ fagen. �ber beenben wir bamit für biesmal unferen 'eg in bas
.. �llerbelligfte" jener grofen Qemeinfcaft, bie burc ibr böcftes Qe­
belmni$, ben liturgifcen .ultus, ben willenlos gemacten 'enfcen in
ibren Sänben bält. Unb mit ber {ntbfillung bes .ultus al$ einer feelen­
unwürbigen 6uggeftiontecnik ift bie .irce ins 5er3 getroffen. 'as
kein �ngriff auf Iogma unb 'oral ber .irce erreicen kann, bas
fcafft um fo ficerer bie burcfcauenbe Jenntnis ibrer �ifurgie. Unfere
.ampfmittel finb eben nict 3ntoleranJ, �error unb �tut. Iiefe 'etbo­
ben fiberlaffen wir ben .ircen, bie fie in bem läcerlicen kurJen Seit­
raum von 1500 3abren JU wabrer <ollenbung ausbilbefen. Unfere 'affe
ift eine gefäbrlicere, nämlic: bie fconunglofe Cntbüllung ber ' a b r ­
b e t t I
71
Cr qe f dnf . b rr wf dt i gft e n 6a dr n u n b na mr n •
&aron 33, 37, 38, 57.
&lerglaule 30, 31, 32.
&lra6am 33, 35, 37, 43, 46, 49, 50, 61.
&ler6eiltgen�sttanet 42-45.
�mulette, geroet6te, a. Uel tquien, 30.
�nbrea�freua 27.
!eet6ouen 51, 52.
!efdroörungeu 31.
!tlelftelen 34, 35, 36, 37, 45, 49, 55,
62, 70.
!ifdof al� �adfolger �aronf 87,88.
!ifdof�6ut f, Ilttra 38.
!tfdoff6anbfdu6e 38.
!tfdof�roet6e 25, 35; 38, 48.
!revier 11, 23, 33, 34, 36.
!ontfatiu�meffe 36, 37.
�6oralgefang 10.
�6rtftenuerfolgung 54.
�6rtftuMöntg��eft 23.
�autb 37, 43, 50.
�iafonatfroet6e 28, 88.
Dies irae
13, 14.
"�tntract" al� jiib.�crtftl. ®e6etm•
begriff 44, 45, 46, 59.
llea&ar 37.
�ltaf 37, 50.
"lngel be� .errn" 24, 25.
�;or&iften�1et6e 64.
�ludtedntf mom� 29.
�ormelroefen 10, 11.
�ranc, @elafttan 20.
"iriebe" f, "�tntradt" 44, 45,
ironleidnam�\ro&effton 89, 40
�rüffommunton 22.
@elet"freu00üge" 24.
®eletiton 11, 40, 41, 42, 52.
@elbgter mom� 25, 26, 27, 28.
®emeinfdaftfdule 23.
®ertct, "jüngfte�" 15.
®lodenroeife 32.
®lodenaauler 31, 32.
®otte�aroang (f. <ölenaroang) 30, 31.
®runbftein bcr �irce 26, 27.
®uarbini, momano 32.
72
.anbfdufe, ltfcöflide 88.
.eHer, �debdd 7.
.eltanb 15 •
.e;en 81, 66, 69.
.e;eret, ifre �atfidltdfett 66, 68, 69.
<ölen&roang 65-69.
3nterbift 22, 28.
maaf 35, 50, 61.
3tfamar 37.
3afol 37, 39.
3ofuaf 37.
3uleljafr 58.
3ubentum alf ®runblage momf 35
ltf 38, 39, 49, 50, 56, 58, 60, 61,
3ube, fünftUder 33.
�arfamßtag (f. aud DfterUturgte) 6,
7, 58.
�atafomlen 53, 54.
�trcenetnroetfung 26-28, 43.
�ircengefang 28, 50-53, 57.
�trcenton� unb �tonarten 5D- -58.
slöfter, �nradfen ber 26.
�ommunton 21, 22.
�räuterroetfe 31.
satetn, @prade ber mttualmagie 10,
11.
Lauda Sion 16.
seuttentum��tafonat 28, 38.
mtaneien 23, 41, 48 ff., 52, 53.
mturgtfde !ewegung 24.
subenborff, �rtd 33.
subenborff, Iat6Ube 21, 24, 30, 41,
51, 63.
Ittfra = !tfdofßfut = ben mo�
fefförnern 38.
Ilofeß 29, 31, 37, 38, 50, 57.
moaart 13, 51, 52.
�amen (magifc) 41.
Numen (numtnoß) 17, 42, 69.
Dffult&etcen 27.
Otto, lubolf 17, 69.
Ofterfeuer 6, 56.
Oftedtturgte 6. 53-63, 70.
�tu? x. 22.
�onttfe; = �i [dof 25, 29.
�riefterbreffut iUm füttftlid)Ctt �u�
ben 33 ff.
�ro0effton 39, 40, 42.
�fnlmen nHl tIudformular 34.
!ndel aHl trauenuorlilb 39.
!eleffa aHl trnuenvorltlb 39.
!eliquien nl� 5lmulette 31.
!ofenfran0 24, 42.
@ara af� trauenuorb!lb 39.
@nro nl� dJriftlider )tnr 52, 54.
@dnfglei dnt� 14.
!dredjuggcfttoncn 25, 43, 44, 46-49,
55, 69.
6dulte, �ofef, �roltfdof u. Söln, 23.
@equcnoen 13 f
f
.
@öberblom, mat6att 7.
@taat unb �trde, 23, 28, 30, 54, 59, 60.
Iterbeliturgie 33, 42, 46-50.
'aufe 37, 55, 60, 61, 62 ff., 70, 71.
:eufe! 31, 50, 56, 63.
feine �;Hteno 63, 65.
Wttu§, U)n au§0utretbett 64-69.
feine lnmen 67, 68, 69.
im ifaf!er 31, 32, 62.
:ob f. aud @terleUturgte 25.
lolf§drtftentum 18, 19.
lölf ermorb unb lölferaerrüt�
tung 44, 45.
ilnfferroeifJe 32, 62.
ilnffer0nulcr 32.
metlen, uerfdiebene 30 f.
ifetlrnudret(e 31, 56.
iftebergelurt, "mlfttfde" 55, 56, 60.
.aubermttter 31, 32.
.e6nter f. b. Sirde 26, 27, 28.
73

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful