© Uwe Fengler

Gähnen und Hoffen

Und ich will den Weg gehen, den nur die Liebe kennt, Hoffnung am Horizont, schnelle Schritte keine Zuversicht und in der Ferne eine Ahnung vom Licht ….

Gehe allein und fühle mich nicht einsam – will nicht mehr der Affe der Menschen sein … will nur noch leben Freie Affen im Sommerwind …. Freude überall …. es bleibt ein Sehnen … … in der Zeit so

viel Sehnsucht um mich herum so viel Zeit ganz ohne sehnen Gähne jetzt nicht mein Affe, denn es geht jetzt geradeaus ….

Freiheit und ein Ziel …

… nur noch ein Ziel erhoffen und am Ende ein Lachen … ja, ein hoffendes Lachen …. ganz laut ….. sehr laut weil da eine Hoffnung ist die bleiben will …. Hoffnung packt Pakete und hat keine Knete … Hoffnung und Ziel Morgen trage ich ein Abendkleid,

morgen bin ich bereit, sehe das Licht des Vormittags, und die Reste der Mahlzeit des vorigen Abends. Bereit sein ist alles … und als ich es verlernte zu gähnen, wuchs meine Hoffnung. … und mein Ziel war so nah …
© Uwe Fengler