You are on page 1of 8

h

PLATZ für PHANTASIE
GENIAL

Preis weltweit 0 € WOCHENZEITUNG FÜR POLITIK WIRTSCHAFT WISSEN UND KULTUR Nr. 18 1. Mai 2010

pippilotta / photocase.com
Bewegung
im Aufwind
Warum der

Am Ende des Tunnels POLITIK S.3-7
28. März 2009
so viel
veränderte.
SEITE 8

Den Hunger besiegen
Klimasünder werden zur Kasse
gebeten, Finanzmarktregulierungen
greifen, globale Strukturen werden
neu gestaltet.
Die andere Globalisierung.
Welternährungskonferenz –
Diskussionen unterm

lama-photography / photocase.com
Affenbrotbaum.
SEITE 4

Beinahe abgewickelt?

Friedensaktivist im Streitge-
spräch mit Nato-General
SEITE 6

Die neue Machbarkeit Zeit der Abrechnung
PROMINENT IGNORIERT

Opel in Belegschaftshand, Banken verstaatlicht: G20-Staaten einigen sich auf Vermögensabgabe
Eine neue Ära beginnt. VON ROSA GOLDMANN und globale Mindeststeuern. VON HARALD SCHUMANN
Hartmut Mehdorn, ehema-
BERLIN Überbrückungskrediten der Regierung. BRASILIA die Minister zudem, all jene Staaten, die liger Chef der Deutschen

E rinnern sie sich noch an Doch es kam noch besser: Zusammen

U
nter dem Eindruck der weiterhin am Geschäft mit Steuerflucht Bahn, bewarb sich beim Kli-
letztes Jahr? Die Banken mit Gewerkschaften und Umweltver- eskalierenden Verschul- und Bankgeheimnis festhalten, den Zu- marat der Vereinten Natio-
gehörten noch den Aktio- bänden wurde ein vollständig neues dung ihrer Staatshaushal- gang zu den internationalen Kapi- nen für einen Beiratssitz. Er
nären, Afghanistan den Unternehmenskonzept entwickelt. te haben die Finanzminis- talmärkten zu sperren. Im Konfliktfall, wurde abgelehnt, nicht nur,
Militärs und die Straßen gehörten den Vergangene Woche liefen die ersten ter der G20-Staaten bei ihrer jüngsten so erläuterte EU-Finanzkommissar weil er per Inlandsflug zum
dicken Autos. Die Reichen waren noch umweltfreundlichen Nahverkehrs- Verhandlungsrunde in der brasiliani- Peer Steinbrück, solle Banken, die wei- Vorstellungsgespräch kam.
reich, die Armen arm, und niemand Triebwagen bei Opel vom Band. schen Hauptstadt weitreichende Ver- terhin Geschäftsbeziehungen mit den
glaubte ernsthaft, dass sich daran etwas Sicherlich – ohne Druck von der einbarungen über die Besteuerung gro- so ge-nannten Offshore-Zentren
ändern könnte. Straße, wäre es vielleicht auch bei Opel ßer Privatvermögen und internationa- unterhalten, ihre Lizenz für die Tätig- DIE ZEIT
Sicherlich – ein paar Weltverbesserer nicht so schnell gegangen. Hunderttau- ler Unternehmen getroffen. Gleichzei- keit im Euro- und Dollarraum entzo- Neu gegründet 2010
c/o Attac Bundesbüro, Münche-
wollten schon damals alles ändern. Eine sende strömten vergangenen Mai durch tig erzielten die Regierungen Einigkeit gen wer-den. Ohne ein Konto bei der ner Str. 48, 60329 Frankfurt/M.
gerechtere Gesellschaft sei möglich, das die Städte und zwangen die neue über einschneidende Maßnahmen zur Europäischen Zentralbank oder der www.attac.de
Ende der Fahnenstange noch nicht Bundesregierung zu ungewöhnlichen Bekämpfung der Steuerflucht in die ver- US-Notenbank Federal Reserve könne Redaktion u. V.i.S.d.P.: Fabian
erreicht, hieß es. Wenn überhaupt Maßnahmen: Staatliche Investitionen bliebenen Niedrigsteuergebiete in der keine internationale Bank bestehen. Scheidler, Jutta Sundermann
jemand darauf reagierte, dann mit Spott in den Nahverkehr, in erneuerbare Karibik sowie Singapur und Hong- Darum sei er zuversichtlich, dass die Layout: Jule Axmann
oder Entrüstung: „Unrealistisch, Energien, Schulen und Sozialsysteme kong. Maßnahmen greifen werden, sagte Anzeigen: Michael Friedrich, Tho-
Wünsch-Dir-Was-Politik, unbezahlbar“, wurden massiv ausgeweitet, Privatisie- Angesichts der dramatisch ange- Steinbrück. Mit den Beschlüssen werde mas Pfaff, Fabian Scheidler
war die einhellige Meinung von rungen rückgängig gemacht. wachsenen Zahl von Arbeitslosen in umgesetzt, „was Kritiker der rein Anzeigen-Layout: Constanze
Chefredakteuren, Professoren und Finanziert wurden die öko-sozialen beinahe allen Wirtschaftsregionen der marktgesteuerten Globalisierung Jakob, Helma Janssen
Ministerinnen. Doch um die Meinungs- Staatsausgaben mit Hilfe einer ganz Welt und den damit einhergehenden schon seit Jahren fordern“, erklärte Lektorat/Korrektorat: Frauke
Distelrath, Stephanie Handtmann
führer von damals ist es längst still neuen Verteilungspolitik: Sonderabga- hohen Sozialausgaben sei es un- dazu ein Sprecher des jüngst gegründe-
Druck: Caro-Druck, Frankfurt
geworden. In den vergangenen Monaten ben für große Vermögen und eine tief abwendbar geworden, dass „die ten Europa-Sekretariats von Attac in
Online-Ausgabe: www.die-zeit.net
wurde ihre Welt derartig auf den Kopf greifende Erbschaftssteuer wurden Gewinner des Booms“ aus der Zeit vor Brüssel. Letztlich seien die Steueroasen Umsetzung: Nico Wehnemann
gestellt, dass dem einen oder anderen eingeführt, das neues Steuersystem dem globalen Banken-Crash „zur „schon immer nichts anderes gewesen,
wohl immer noch schwindelig ist. belastete auf einmal die Reichen und Finanzierung der sozialen Lasten als exterritoriale Gebiete auf den Fest-
Anfangs war es noch harmlos: Die Gewinneinkommen. „Wenn der poli- herangezogen werden“, begründete plattenspeichern der Banken in New Dank an THE YES MEN für die
Inspiration durch ihre New York
Commerzbank wurde zwar verstaatlicht, tische Wille da ist, ist es gar nicht so der brasilianische Finanzminister und York, London oder Hongkong.“ Dies Times vom 4. Juli 2009, im Netz
über die Geschäftspolitik bestimmten schwer“, zeigte sich der Bundesfinanz- derzeitige Vor-sitzende des G20- gelte erst recht, seitdem die Schweiz als unter: www.nytimes-se.com
aber weiter die alten Banker. Doch das minister damals verblüfft. Finanzausschusses, Guido Mantega, wichtigster Steuerfluchtstaat ausgefal- Dank an alle, die das Erscheinen
änderte sich schnell, als weitere Banken Nachdem der „Krieg gegen den die gefassten Be-schlüsse. Diese sehen len sei. Die Berner Regierung hatte dieser Ausgabe möglich gemacht
vor der Pleite standen, die alten Eliten Terrorismus“ von US-Präsident Barack unter anderem vor, dass alle beteiligten schon zum Jahreswechsel offiziell das haben, und Dank auch an die, die
abgelöst und umfassende Vergesellschaf- Obama offiziell für beendet erklärt Regierungen auf Privatvermögen von Ende des Bankgeheimnisses für auslän- sie in die Welt hinaus tragen.
Ihr seid toll.
tungen beschlossen wurden. Damit hatte wurde, wächst zudem der Druck, die mehr als einer Million Dollar eine dische Kontoinhaber und die volle
die Politik ein Exempel gesetzt. Alle Militäretats zugunsten von Sozialausga- einmalige Abgabe in Höhe von fünf Koope-ration mit deren Steuerbehör- NR.
2 507060 801731

Beteuerungen, die Banken seien ein ben massiv zu kürzen. Erste Schritte in Prozent erheben. Darüber hinaus den beschlossen. Darauf hatten die

18
Sonderfall, nutzten nichts, als auch die diese Richtung zeigen sich bei den einigten sich die Minister auf die EU-Regierungen bestanden, nachdem
Produktionswirtschaft in eine immer Verhandlungen über einen neuen EU- Einführung eines Mindeststeuersatzes die Schweiz die Großbank UBS nur
tiefere Krise rutschte. General Motors Vertrag. auf Unternehmensgewinne und noch mit Hilfe von Krediten der Euro-
ging Bankrott und Opel drohte das gleiche Die größte Wirtschaftskrise seit der Kapitalerträge in Höhe von 25 Prozent. päischen Zentralbank und des Inter-
Schicksal. Doch anstatt sich abwickeln zu großen Depression hat sich zugleich als Um zu vermeiden, dass Vermö- nationalen Währungsfonds vor dem
lassen, übernahmen die Beschäftigten in Chance für einen tiefen globalen gensbesitzer und Unternehmen auf Zusammenbruch bewahren konnte.
Rüsselsheim das Unternehmen und Wandel gezeigt. Die Zukunft ist wieder Niedrigsteuergebiete in der Karibik
organisierten sich genossenschaftlich mit offen. und Ostasien ausweichen, beschlossen Fortsetzung auf Seite 6 65. Jahrgang
2 POLITIK 1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18

WORTE DER WOCHE

Editorial
»Ich fass’ es nicht: Die wollen all das
Öl im Boden lassen!«
Gazprom-Mitarbeiter Gerhard
Schröder nach Konsultationen in
Ohne Lobby Sie werden sich wundern, dass in
dieser Ausgabe der ZEIT manches
Ecuador und Bolivien. anders ist als sonst. Nicht nur die
»Ich werde nicht so schnell das Neues Gesetzespaket soll Einfluss von Lobbyisten beschränken und großen Veränderungen in der Welt
haben uns dazu bewogen, sondern
Handtuch ins Korn werfen!«
Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef
Demokratie fördern VON ULRICH MÜ LLER auch Veränderungen in unserer
Ackermann auf die Frage eines Redaktion und unserem Selbstver-
Journalisten, ob er Berufung gegen ständnis.
seine Verurteilung wegen Steuerhin- Unsere Philosophie war lange:

I
terziehung einlegen wolle.
m Bundestag legt der Unter- nötig, sondern auch Regeln, um den Verflechtung zwischen privatwirt-
suchungsausschuss zur Rolle Einfluss der Lobbyisten einzudäm- schaftlicher Lobbygruppe und Meinungen gestalten statt investiga-
»Künftig werden Unternehmen, die der Finanzlobby beim Ent- men. staatlichen Institutionen gefährde die tiv zu berichten. Auch wenn wir hin
weniger als 30 Prozent Frauen im stehen der Wirtschaftskrise Es wird allgemein erwartet, dass Gemeinwohl-Verpflichtung des und wieder fundierte Artikel über die
Vorstand haben, aus dem Dax heute seinen Abschlussbericht vor. der neue Bericht die Verabschiedung Staates. Es müsse wieder klare Klimakatastrophe oder Ausbeu-
gestrichen!« Nach einer Vorabfassung, die der des neuen Gesetzespakets „Mehr Grenzen zu Lobbygruppen der tungsverhältnisse in der globalisier-
Sprecherin der Deutschen Börse auf ten Wirtschaft brachten, so haben wir
der Jahrespressekonferenz in Frankfurt.
ZEIT vorliegt, kommt der Bericht zu Demokratie – Schranken für Lob- Wirtschaft geben.
dem Schluss, dass die Finanzbranche byisten“ beschleunigen wird. Teile Eine Sprecherin der zivilgesell- uns doch mehr als Teil der Macht
»Besser zwei Jahre auf Bewährung und ihre Lobbyorganisationen über des Pakets sind ein vollständiges Ver- schaftlichen Allianz für Demokratie verstanden denn als ihr kritischer
als 24 Monate Hartz IV.« Jahre hinweg erheblichen direkten bot der Mitarbeit von Lobbyisten begrüßte diesen Schritt, mahnte Gegenpart.
Peter Hartz, ex-VW-Vorstand nach So erklärt es sich auch, dass unsere
einer erneuten Verurteilung wegen
Einfluss auf die Politik hatten. So kri- direkt in den Ministerien und aber die schnelle Umsetzung
tisiert der Bericht zum einen die Rolle Karenzzeiten für Regierungsmitglie- weitreichender Reformen an. „Wir Chefredakteure und ich als stellvertre-
Untreue und Begünstigung.
der Finanzlobby bei der Entstehung der. Ein fliegender Wechsel von Poli- brauchen eine umfassende Demo- tender Chefredakteur in zahlreichen
»Gut, dass meine Altersversorung Elitezirkeln vertreten waren, die die
der Krise, z. B. durch die Mitarbeit tikern in Lobby-Tätigkeiten wie im kratisierung. Regierung und Par-
nicht von den Finanzmärkten Öffentlichkeit scheuen wie der Teufel
von Lobbyisten mit Schreibtischen Falle von Gerhard Schröder (SPD) zu teien müssen stärker auf die
abhängig ist.« das Weihwasser. Ich selbst habe seit
Walter Riester, MdB
im Finanzministerium an wichtigen Gazprom oder Otto Wiesheu (CSU) Interessen aller Menschen achten,
Deregulierungen wie der Zulassung zur Deutschen Bahn soll der Vergan- statt einseitig auf finanzstarke und 1997 an den sogenannten Bilderberg-
»Mehr als 20 Stunden Lohnarbeit von Hedgefonds in Deutschland. genheit angehören. Zugleich sieht einflussreiche Lobbyorganisationen Konferenzen teilgenommen, in denen
pro Woche ist einer zivilisierten Andererseits habe die Lobby über- das Gesetz stärkere politische Beteili- zu hören“. Die Allianz hatte mit sich Persönlichkeiten wie Josef
Gesellschaft nicht würdig.« großen Einfluss auf die ersten Maß- gungsmöglichkeiten für Bürgerinnen ihren Protesten und Recherchen Ackermann, Henry Kissinger, Klaus
Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm. Zumwinkel, Paul Wolfowitz und viele
nachdem er Florida-Rolf auf Norder-
nahmen zur Überwindung der Krise und Bürger vor und eine Förderung maßgeblich zur Einrichtung des
gehabt. Die Bundesregierung habe der politischen Bildung bereits in der Untersuchungsausschusses und andere treffen, um darüber zu
ney besucht hatte
Expertengruppen wie die Gruppe Schule. Bereits vor zwei Monaten Entwicklung des Gesetzespakets diskutieren, welches Schicksal sie der
„Neue Finanzarchitektur“ einseitig hatte der Bundestag die Einführung beigetragen. Sie plant für heute Welt zudenken wollen. Unter dem
besetzt, ausdrücklich wird dabei die eines verpflichtenden Lobbyistenre- zahlreiche dezentrale Aktionen im Siegel der Verschwiegenheit dürfen
problematische Berufung von Otmar gisters beschlossen, in dem alle Lob- Regierungsviertel. Die Initiative auch eine Reihe von Medienvertretern
Besser leben mit Issing hervorgehoben, der zugleich byisten ihre Auftraggeber und Bud- LobbyControl, Gründungsmitglied dem erlauchten Kreis angehören. Sie
als Berater von GoldmanSachs arbei- gets offen legen müssen. der Allianz, stellt in diesem Rahmen sehen: Die Idee der „embedded
weniger Wachstum tete. Der Bericht kritisiert auch die zu Das Bundesfinanzministerium die vierte Auflage ihres lobbykriti- journalists“ gibt es nicht nur im Irak.
engen Verflechtungen zwischen Poli- kündigte bereits erste Konsequenzen schen Stadtführers „LobbyPlanet Ich habe jedes Jahr teilgenommen
Eine gemeinsame Studie des tik und Finanzindustrie, gerade auf an. „Wir werden uns aus Lobbygrup- Berlin“ vor. und kein einziges Mal darüber
Deutschen Instituts für Wirtschafts- Ebene der Staatssekretäre. Zur Über- pen wie der ‚Initiative Finanzstandort berichtet. Heute frage ich mich, wie
forschung und des Freiburger Öko- windung der Krise seien nicht nur Deutschland' zurückziehen“, erklärte 8 Mehr dazu unter wir damals zu einer solchen Verlet-
Instituts hat ergeben, dass auch bei neue Regeln für die Finanzmärkte ein Ministeriumssprecher. Die www.lobbycontrol.de zung von journalistischem Ethos fähig
stagnierendem oder sogar sinkendem waren.
Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Theo Sommer, unser langjähriger
Zuwachs an Lebensqualität für die Chefredakteur, vertrat DIE ZEIT
Bevölkerung im Prinzip möglich ist. vor mir in diesem Zirkel. Ein einziges
Da das BIP nur Geldströme Mal hat er Jahre später im Magazin
messe ohne Rücksicht darauf, was message etwas dazu gesagt:
auf welche Weise produziert wird, „Für Deutschland saßen im Len-
würden dabei auch gemeinwohlschä- kungsausschuss immer zwei Leute:
digende Aktivitäten als positiver einer, der den intellektuellen Input
Zuwachs verbucht. In vielen Berei- brachte, der sagte: Das wäre ein The-
chen, so die Autoren der Studie, über- ma, das wäre ein Redner. Und einer,
stiegen die Schäden des Wachstums der die Finanzen besorgte, der Fun-
bereits den Nutzen. Die beständige draising betrieb bei Banken und gro-
Zunahme des LKW-Verkehrs bei- ßen Unternehmen. Lange Zeit war
spielsweise verursache Umwelt-, ich der ideelle Part und der finanzielle
Gesundheits- und Infrastrukturschä- war Alfred Herrhausen.“
den in Milliardenhöhe, werde aber Theo Sommer war außerdem –
nach wie vor als Plus in den volks- ebenso wie Helmut Schmidt –
wirtschaftlichen Gesamtrechnungen regelmäßiger Teilnehmer der
verbucht. trilateralen Kommission, einem wei-
Auf der anderen Seite würden teren Elitezirkel, etwas weniger
viele für die Gesellschaft grundlegen- geheimniskrämerisch als Bilderberg,
de Tätigkeiten überhaupt nicht aber auch nicht ohne Brisanz. Hier
berücksichtigt wie Haushaltsarbeit, treffen sich EU-Kommissare, Noten-
Kindererziehung und ehrenamtliche bankpräsidenten, Top-Manager von
Tätigkeiten. Das BIP sei daher nicht Konzernen wie Carlyle, JPMorgan-
einfach mit Wohlstand gleichzuset- Chase, höchstrangige Militärs, BDI-
zen. Vertreter usw. Auch darüber haben wir
Tatsächlich habe sich der Zu- so gut wie nie berichtet.
sammenhang zwischen BIP und Natürlich darf man diese
realer Lebensqualität in Deutschland Konferenzen nicht überschätzen. Sie
seit Mitte der 80er Jahre umgekehrt: sind keine geheime Weltregierung,
Trotz moderat wachsendem BIP ist sondern – ebenso wie die regelmäßi-
die Arbeitslosigkeit seither massiv gen Treffen in Davos und andere
gestiegen, die ungleiche Verteilung informelle Elite-Treffen – Teil eines
von Einkommen hat sich zugespitzt, Netzwerks, in dem Vertreter von
Arbeitszeit und Belastung am Ar- Staat, Kapital und Militär versuchen,
beitsplatz nehmen für die meisten ihre Interessen jenseits demokrati-
Menschen ebenso zu wie umweltbe- scher Kontrolle zu koordinieren und
dingte Gesundheitsrisiken. geltend zu machen.
Im Umkehrschluss heiße dies Diese Netzwerke werden zu einem
aber nicht, dass sinkendes BIP ernsthaften gesellschaftlichen Pro-
automatisch zu mehr Lebensqualität blem, wenn darüber keine Auseinan-
führt. Im Gegenteil: Unter Bedin- dersetzung statt findet. Wenn diejen-
gungen kapitalistischer Produktion igen, die darüber berichten könnten,
verschärfe bereits ein Nullwachstum sich schweigend am Büffet gütlich tun,
die sozialen Gegensätze. werden demokratische Prozesse kon-
Voraussetzung für einen Wandel terkariert.
hin zu mehr Lebensqualität auch bei Für die Redaktion der ZEIT ist es
stagnierendem oder sinkendem BIP sei ein Anliegen, mit diesem Schweigen zu
daher eine Zunahme nicht profitorien- brechen und an die Seite der interes-
tierter Unternehmen am gesamten sierten und wachen Bürgerinnen und
Wirtschaftsvolumen sowie politische Bürgern zurückzukehren. Unsere
Rahmenbedingungen, die Arbeitszeit- Aufgabe als Journalisten besteht nicht
verkürzungen und eine gerechtere darin, mit am Tisch zu sitzen, sondern
Verteilung der Einkommen auf zu berichten und kritische Fragen zu
nationaler und internationaler Ebene stellen. Das werden wir in Zukunft
durchsetzen. FABIAN SCHEIDLER tun. MATTHIAS TROCKEN
1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18 POLITIK 3

Abschied von
Atom und Kohle
Klagewelle gegen Die Bundesregierung
will eine Energiewende-
Agentur gründen

Klimasünder VON CHRIS METHMANN

BERLIN

Eine Prozesslawine rollt auf die Haupt-
I n seiner gestrigen Sitzung hat
das Bundeskabinett die Grün-
dung einer Energiewende-
Agentur beschlossen. Ein
Regierungssprecher erläuterte: „Um
möglichst schnell die neuen strengen Kli-
verursacher des Klimawandels zu und maschutzvorgaben erfüllen zu können,
muss ein staatlicher Eingriff in den Ener-
setzt sie unter Zugzwang. giemarkt vorgenommen werden. Über
die Agentur werden wir alle klimaschäd-
VON FABIAN SCHEIDLER lichen Energiequellen bündeln und dem
Strommarkt entziehen. Wir wollen
damit die fossile und atomare Energie-
wirtschaft endgültig abzuwickeln.“
Mit der Energiewende-Agentur
will die Koalition eine der zentralen

E ine Reihe von Prozessen
von Opfern des Klima-
wandels gegen die Haupt-
täter sorgt zurzeit für Auf-
regung nicht nur unter Juristen sondern
auch in Vorstandsetagen und Ministe-
andere Staaten schädigen. Bisher
waren solche Klagen allerdings auf-
grund von politischem Druck unter-
blieben. Mittlerweile entwickeln
jedoch die vom Klimawandel beson-
ders hart getroffenen Länder des
Auch aus diesem Grund ist die
Klagewelle gegen Hauptverursacher
des Klimawandels von großer
Bedeutung. Je mehr dieser Klagen
Erfolg haben, desto deutlicher setzt
sich im internationalen Klimarecht das
Vorgaben des Post-Kyoto-Protokolls
umsetzen, das im Dezember 2009 in
Kopenhagen vereinbart wurde.
Mehrere zehntausend Menschen
hatten damals die Regierungschefs mit
gewaltfreien Blockaden so lange in
rien. Der jüngste Fall war die Klage von Südens neues Selbstbewusstsein und Verursacherprinzip durch: Staaten und
Opfern eines Gletscherseeausbruchs in lassen sich die Tatenlosigkeit und Arro- Unternehmen können sich dann nicht ihrem Tagungsort eingeschlossen, bis
Nepal gegen mehrere Automobilkon- ganz der Industrieländer nicht länger mehr über intransparenten Zertifikate- diese ein brauchbares Ergebnis zustan-
zerne, darunter Daimler, Ford und VW. bieten. handel freikaufen, sondern werden de brachten. Am Ende hatten sich die
Der District Court in Chicago, Illinois, Der erste große Schritt in diese statt dessen direkt in die Haftung Staatenlenker schließlich auf eine
erkannte am vergangenen Mittwoch die Richtung fand in Kopenhagen statt. genommen und müssen für die von Reduktion der Treibhausgasemissio-
von dem Ankläger Matt Pawa dargeleg- Beim Weltklimagipfel im Dezember ihnen verursachten Schäden bezahlen. nen der Industrieländer um 40 Prozent
te Verursachungskette grundsätzlich an 2009 hatte sich eine Gruppe von afri- Einige Unternehmen haben die bis 2020 geeinigt. Um dieses Ziel zu
– von der Emission von Treibhausgasen kanischen, asiatischen und lateinameri- Zeichen der Zeit offenbar erkannt. Ein erreichen, muss die fossile Energie-
über globale Erwärmung, Schmelze der kanischen Ländern zusammenge- Sprecher des Reiseunternehmens TUI wirtschaft in den nächsten 20 Jahren
Himalaya-Gletscher bis zum Bersten schlossen und die Bremser der EU, der sagte: „Wer jetzt noch klimaschädigen- beendet werden.
des Gletschersees im September 2009. USA, Russlands und anderer Indu- de Fernreisen anpreist, muss später mit Zu Jahresbeginn hatte die Bundes-
Der Ausbruch hatte damals etwa drei- striestaaten herausgefordert: Sie massiven Schadensersatzklagen rech- regierung sich zunächst geweigert,
tausend Menschen das Leben gekostet bestanden auf einem Reduktionsziel nen. Frühere Milliardenforderungen diese Vorgaben umzusetzen. Einige
und 35.000 um ihre Existenzgrundlagen von 40 Prozent in den Industrielän- gegen die Tabakindustrie und die Asbe- Schwellenländer wie China und Brasi-
gebracht. dern bis 2020. stindustrie werden dagegen wie Pea- lien drohten daraufhin mit einem Ver-
Den Autoherstellern wurde auf- Ihre Forderungen wurden von mas- nuts aussehen.“ fahren vor dem neu eingerichteten
grund ihrer aggressiven Vermarktung sivem zivilgesellschaftlichen Wider- Noch deutlicher äußerte sich der Streitschlichtungsorgan. Bei einem
spritfressender Autos eine Schadens- stand unterstützt: Mehr als 100.000 Belegschaftssprecher der Opel-Werke, Sieg vor dem UN-Klimagericht hätten
ersatzzahlung von insgesamt 1,5 Milli- Aktivistinnen und Aktivisten aus aller die nach dem Beinahe-Konkurs im ver- diese Länder empfindliche Strafzölle
arden Dollar an die Überlebenden der Welt waren nach Kopenhagen gekom- gangenen Jahr verstaatlicht und später auf klimaschädliche Produkte aus
Katastrophe auferlegt sowie die Ver- men und blockierten für 48 Stunden auf Druck der Belegschaft in eine Deutschland erheben können.
pflichtung zum Bau sparsamerer das Kongresszentrums vollständig. Genossenschaft überführt wurden: Nicht zuletzt auf Druck der deut-
Modelle. Kurz vor dem Scheitern der „Die gesamte Automobilbranche schen Autoindustrie, die um ihren
Nicht nur gegen Unternehmen son- Verhandlungen stimmte die EU in muss konvertiert werden. Anstelle von Exportabsatz bangt, erklärte sich die
dern auch gegen Staaten werden ver- einem entscheidenden Schritt dem 40- ressourcenintensivem Individualver- Bundesregierung schließlich bereit, die
mehrt aussichtsreiche Prozesse ge- Prozent-Ziel zu. Die US-Delegation, kehr müssen wir den Schwerpunkt auf „Energiewende-Agentur“ einzurich-
führt. Nach dem Teilerfolg der Klage Russland, Kanada und Australien öffentliche Transportmittel auf der ten. Im Gegenzug muss die Autolobby
von Inuit aus Alaska gegen die US- waren gezwungen zu folgen, um nicht Basis erneuerbarer Energien verla- deutlich strengeren Emissionsgrenz-
Regierung im Jahre 2007 wegen der als Verhinderer dazustehen. Auch gern. Sonst hat die Branche keine werten für ihre Produkte zustimmen.
Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen China war erstmals zu verbindlichen Zukunft.“ Ermöglicht wird der Aufkauf der
durch die fortschreitende Erwärmung Reduktionen bereit. „Die Klagen erhöhen den politi- Kraftwerke durch eine Sondersteuer
haben sich inzwischen auch eine Reihe Trotzdem blieben Bedenken über schen Druck auf die Verursacher, end- auf die Gewinne der Energiekonzerne.
von Südsee-Inselstaaten zu einer die Wirksamkeit des Abkommens. lich einschneidende Klimaschutzmaß- „Die Gelder für die Verstaatlichung
Klage gegen die Hauptverursacher- Denn der Emissionshandel erlaubt es nahmen zu ergreifen statt die Weltöf- längst abgeschriebener Kraftwerke
schachspieler / photocase.com

staaten vor dem Internationalen Ge- den Industrieländern, einen großen fentlichkeit mit vagen Versprechungen sind doch Peanuts im Vergleich zu den
richtshof in Den Haag entschlossen. Teil der Reduktionen nicht im eige- hinzuhalten. Auch die Bundesregie- Unsummen, die den Banken im letzten
Vielen Inselstaaten droht durch den nen Land vorzunehmen sondern rung wird sich bewegen müssen – etwa Jahr hinterher geworfen wurden“,
steigenden Meeresspiegel der Unter- durch den Einkauf von Emissions- mit einem Verbot für den Bau neuer rechtfertigte ein Sprecher des Finanz-
gang ihres Territoriums. rechten. Immer mehr Experten Kohlekraftwerke“, so die Hamburger ministeriums in der gestrigen Kabi-
Grundlage für solche Prozesse von gehen davon aus, dass dadurch nicht, Anwältin Roda Verheyen, Mitbegrün- nettsdebatte diesen Schritt. Er sprach
Staaten gegen Staaten ist die so wie oft behauptet, die Kosten des Kli- derin des Climate Justice Programms. sich auch für eine gesetzliche Regelung
genannte „no harm rule“ im Völker- maschutzes sinken, sondern vor aus, die allen Menschen ein kostenloses
recht, nach der Staaten es nicht zulas- allem Verschmutzungsrechte für die 8 Informationen zum Climate Grundkontingent an Strom und Heiz-
sen dürfen, dass von ihrem Territori- Industrien des Nordens gesichert wer- Justice Programm unter wärme aus erneuerbaren Energiequel-
um Beeinträchtigungen ausgehen, die den. www.climatelaw.org len garantiert.
4 POLITIK 1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18

Stopp statt Vorfahrt
für Agrarkonzerne
Diskussion unterm Affenbrot-
baum: Absagen an Welt-
handelsorganisation
und Gentechnik
VON JUTTA
SUNDERMANN

K
onzentriert sitzen sie
unter dem Baobab-
Baum – eine Webcam-
Konstruktion am ausla-
denden Affenbrotbaum ermöglicht es
den Delegierten in Mabo in der Region
Kaolack im Senegal, ihre Diskussions- nen und der Öffnung ihrer Grenzen
ergebnisse in ein weltweites Verfahren für Importe aus Schwellen- und Ent-
einzubringen: damit sind die fünfzig wicklungsländern verweigert. werden. Im Mais-
Menschen Teil der ersten weltweiten Die weltweite Kleinbäuerinnen- Ursprungsland hatte sich
mehrwöchigen Ernährungskonferenz. Organisation La Via Campesina er- Gen-Mais ausgebreitet
Die regionalen Ergebnisse werden von klärte, sie habe auf allen Kontinenten und die traditionellen Sor-
Kontinentalräten gewichtet und abge- große Zustimmung für ihre Forderung ten sowie deren Zucht
glichen. nach Ernährungssouveränität er- stark gefährdet. Darauf-
Zum Jahreswechsel hatten die halten: Das Recht aller Länder, ihre hin war die Welternäh-
jüngsten Zahlen zu Hunger und Landwirtschafts- und Ernährungspo- rungsorganisation von
Mangel-Ernährung weltweit große litik selbst zu bestimmen, soll zum ihrem „Jein“ zur Gen-
Betroffenheit hervorgerufen. Die Leitfaden der Agrarpolitik werden. technik abgerückt und
mangelnde Bereitschaft der Industrie- Internationalen Handel wird auch hatte sich für ein generel-
länder, ihre Agrarpolitik zu überden- künftig nicht ausgeschlossen, die les Ende der gentechnischen Manipu-
ken, ließ die Vereinten Nationen diesen immense Marktmacht weniger großer lation von Pflanzen ausgesprochen.
neuen globalen Verhandlungsprozess Agrarhandels- und Agrarchemie- Da Monsanto 90 Prozent des Welt-
anstoßen. Unternehmen jedoch massiv zurück- marktes gentechnisch veränderter Saa- Älteste Spuren der Menschheit gerettet
Während in Mabo die Abendsonne gedrängt. ten kontrollierte, ist der globale Stopp
das Ende der Hitze ankündigt, erläu- Erbittert streiten vor allem die auch kurzfristig realisierbar. Die BewohnerInnen von Hasankeyf, sorge, inklusive aller Gewässer, für
tert eine alte Bäuerin die Weitergabe Teilnehmenden der südamerikani- Das Organisationskomitee erklärt einem kleinen Ort in Ostanatolien, unverzichtbar gehalten. Das Weltwas-
des besten Saatguts innerhalb der Dorf- schen Kontinentalkonferenz über die die dezentrale Entscheidungsfindung jubelten: Der Ilisu-Staudamm wird serforum, eine Lobbyveranstaltung
gemeinschaft. Sie kritisiert das Weiter- Frage umfassender Landreformen und für erfolgreich und rechnet mit einer nicht gebaut! der globalen Wasserkonzerne, wollte
gabe- und Vermehrungsverbot des das Recht auf Zugang zu sauberem Fortsetzung. Denn weitere drängende Jahrelang hatten die Menschen die Türkei zum Pilotprojekt für den
mittlerweile gängigen – patentierten Süßwasser. Denn die Bereitschaft der Probleme können in den verbleibenden dort und anderswo in Europa gegen Verkauf aller Quellen, Seen und Flüsse
Saatguts. Die Versammlung ist sich Großgrundbesitzer, Land abzugeben, fünf Verhandlungstagen nicht abschlie- den Staudamm und für den Erhalt der machen. Doch es kam anders: der mas-
schnell einig: Patente auf Saatgut sind ist nach wie vor gering. ßend bearbeitet werden. Dazu gehört ältesten Reste menschlicher Besied- sive Widerstand auf Istanbuls Straßen
ein Unding und müssen im Rahmen In Afrika erklären die Menschen die Marktmacht der großen Agrarhan- lung gekämpft – neben ökonomi- bewegte die türkische Regierung zur
der Welthandelsorganisation ausge- einen umstrittenen Vertrag für illegi- delskonzerne und Lebensmittelketten schen, ökologischen und sozialen Kehrtwende. Hauptargument: Wasser
schlossen werden. Gleichlautende Sig- tim. Der südkoreanische Mischkon- sowie die Notwendigkeit einer drasti- Gesichtspunkten ein starkes Argu- als Grundvoraussetzung für jegliches
nale gibt es aus Südamerika, aus Asien zern Daewoo hatte ab 2008 für 99 schen Reduktion der Agrosprit- ment gegen das Projekt. Leben auf diesem Planeten muss für
und sogar aus Europa. Jahre die Hälfte der Anbauflächen Produktion inklusive strenger ökologi- Doch der Reihe nach: Nachdem alle frei zugänglich sein anstatt zur
Damit ist die Wahrscheinlichkeit, Madagaskars für sich beansprucht. scher und sozialer Auflagen. Um auch die Bundesregierung unter starkem Quelle sprudelnder Gewinne einiger
die WTO im Agrarsektor noch stärker Allein deren Bewässerung für Export- über die Begrenzung von Spekulation öffentlichen Druck ihre Zusage für weniger Großkonzerne zu verkom-
zurückdrängen zu können, gestiegen. Kulturen hätte die Wasser-Versorgung mit Agrarrohstoffen entscheiden zu eine Hermesbürgschaft zurückgezo- men.Ein politischer Coup wäre die Auf-
Das Ende des WTO-Agrarabkom- der madegassischen Bevölkerung wei- können, sollen an den Handelsplätzen gen hatte, wurde der Firma Züblin das nahme eines Verbotes von Wasserver-
mens war eine der ersten Entscheidun- ter verschlechtert, von der Lebensmit- Alternativmodelle diskutiert werden. Bauvorhaben zu riskant. Die mitfinan- marktung in die Verfassung: So könnte
gen der weltweiten Konferenz. Dieses tel-Knappheit ganz zu schweigen. Klimaschützer drängen auf die Behand- zierende Deka Bank war bereits die Türkei, einstiges Vorzeigemodell
Abkommen über den Handel mit Der Ausstieg aus der Agrogentech- lung der Massentierhaltung als Risiko wenige Monate zuvor infolge der neoliberaler Wirtschaftspolitik im eura-
Agrarprodukten – in der Vergangen- nik wird ein handfestes Ergebnis der für Welternährung, Klima und Men- Finanzkrise pleite gegangen. sischen Raum, zum Vorreiter einer
heit ein ewiger Zankapfel – zwang viele Ernährungskonferenz sein. Die schenrechte. Gleichzeitig führte der anhaltende demokratischen und dezentralen Was-
Länder, ihre Grenzen für Billigpro- Lösung des schwelenden Konflikts In Mabo beenden die Delegierten Widerstand gegen den Staudamm-Bau serwirtschaft werden.
dukte zu öffnen und die Zerstörung wurde durch den Bankrott des US- ihren langen Tag mit einem gemeinsa- im türkischen Umweltministerium DOROTHEA HÄ RLIN
der eigenen kleinbäuerlichen Struktu- Gentechnikriesen Monsanto im Sep- men Essen. Die alte Bäuerin stimmt zum Umdenken. Noch im Hebst 2008
ren hinzunehmen. Die mächtigsten tember vergangenen Jahres deutlich ein traditionelles Erntelied an und hatte der zuständige Minister mit Blick 8 Informationen zum Thema im
Verhandlungspartner, allen voran USA beschleunigt: Wegen der hohen Scha- hofft, dass die Konferenz dazu auf den EU-Beitritt die Privatisierung Internet unter
und EU, hatten sich gleichzeitig dem densersatz-Forderungen aus Mexiko beiträgt, auch in ihrem Dorf den der gesamten öffentlichen Daseinsvor- www.attac.de/wasser
Abbau der eigenen Exportsubventio- konnte kein neuer Investor gefunden Hunger zu besiegen.

Lernen jenseits von Selektion und Konformismus Abschaffung der Massentierhaltung
Nach der Protestwelle der letzten drei setzen, es auf den Konflikt ankommen In Celle haben indessen Schüler-
EU-konform
Jahre reißen die Bildungsstreiks nicht lassen. Unsere Schulen sollten nicht vertreter ein Haus besetzt, nachdem
ab. Schüler, Eltern, Lehrer, Studenten länger Konformitäts- und Selektions- sich die Kommune geweigert hatte, BRÜ SSEL/BERLIN kampagnen über das Leben in Tier-
und Professoren erstritten an vielen maschinen sein. Wir wollten nicht ihnen Räume für eine ständige Stadt- Die Pläne der Bundesregierung, die fabriken führten zu konstanten Um-
Schulen und Universitäten sichtbare länger hören, wir sollten fürs Leben schülervertretung zur Verfügung zu Haltungsbedingungen für alle Tiere fragewerten von über 95 Prozent
Ve r ä n d e r u n g e n . K l a s s e n u n d lernen, wenn wir uns damit doch keine stellen. In diesem selbstverwalteten verpflichtend auf das Niveau der gegen industrielle Tierhaltung.
Lerngruppen werden verkleinert, neue realen Entfaltungsmöglichkeiten Schülerzentrum unterrichten sich nun EU-Bioverordnung zu heben, sind Selbst in der Bauernschaft stoßen
Methoden wie informelles Lernen erarbeiten können“, so eine Schüler- Jugendliche mit Lernschwächen und mit EU-Recht vereinbar. Der Euro- die Pläne auf Zustimmung. „Wir
werden ausprobiert. Durch die sprecherin der IGS Linden bei der Klassenüberspringer selbst, wobei sie päische Gerichtshof wies die ange- Landwirtinnen und Landwirte
bundesweiten Demonstrationstage letzten Streikdemo in Hannover. von ehrenamtlich arbeitenden Refer- kündigte Klage dreier großindustriel- möchten im Einklang mit Natur,
stieg der Druck auf die Politik noch „Aber heute erleben wir täglich, dass endaren unterstützt werden. ler Schweinefabrikanten bereits im Fläche und Tieren wirtschaften“, sagte
weiter, die überkommenen Strukturen wir etwas verändern können.“ Die CHRISTIAN TIETZ Vorfeld ab. „Damit ist der Weg frei, die neue Präsidentin des Deutschen
der Bildungslandschaft endlich Wiedereinführung der Lernmittelfrei- endlich eine Reihe grausamer Prakti- Bauernverbandes, Anne Peters. „Es
gründlich zu reformieren. „Wir heit in Niedersachsen macht Mut, wird 8 Mehr Informationen im Internet: ken wie beispielsweise Kastenstände wird höchste Zeit, uns dazu vom
mussten uns gemeinsam zur Wehr aber nur als erster Schritt angesehen. www.schulaction.org bei Schweinen und Bodenhaltung bei Preisdumping derjenigen abzukop-
Hühnern in die Geschichtsbücher zu peln, für die Tierhaltung nur eine
verbannen“, so Frank Wieland, Gene- Industrie unter vielen ist.“
Spenden? – Spenden! ralsekretär im Landwirtschaftsminis- ERASMUS MÜLLER
terium. Das Ende der CMA-Kam-
Druck und Verteilung dieser Zeitung kosten Geld. Wir sind auf Spenden angewiesen und
pagnen im Frühjahr 2009 und die
freuen uns über jede Unterstützung auf unser Spendenkonto:
statt dessen von der Bundesregierung 8 Mehr Informationen dazu unter
Attac Trägerverein e.V., Konto-Nr. 800 100 800 - GLS Gemeinschaftsbank, BLZ 430 609 67
geförderten neutralen Aufklärungs- www.nandu.net
1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18 POLITIK 5

„Unsere Welt braucht kein Militär“
Das Ende des Afghanistan-Krieges könnte auch das Ende der Nato einläuten. Ein Streitgespräch.

N
ach dem Debakel der die sinnvoll mit militärischen Mitteln Ein Austritt möglicher Blockierer etwa aktuellen Haushaltskürzungen aus. Die
Nato in Afghanistan wer- geantwortet werden kann. Es ist würde zu effektiveren Entscheidungs- Nato wirkt nicht primär über den
den die Stimmen, die eine mittlerweile klar, dass die wahren prozessen und neuen Entwicklungs- Einsatz militärischer Mittel, sondern
Selbstauflösung des Mili- Probleme der Menschheit andere sind. möglichkeiten führen. durch die Kooperation mit unseren
tärbündnisses fordern, immer lauter. Für in die Zukunft gerichtete Friedens- TP: Sie verkennen das Ziel der neuen Partnern. Über Beratung und Innovat-
General Brian Montgomery (Deputy arbeit ist die Nato ungeeignet. Bewegungen: Es geht nicht um eine ion beeinflussen wir die Konzepte und
Supreme Allied Commander Transfor- Transformation dieses Bündnisses, Strategien der Sicherheitsinstitutionen.
BM: Die Nato hat sich gewandelt: Sie
mation der Nato) und Tobias Pflüger sondern um seine Auflösung. So sehr ich
hat beispielsweise den Klimawandel und TP: Das Interesse an dieser Art der
(Mitglied des Ausschusses für Frieden auch die Diskussionen um einen Nato-
Tobias Pflüger die Armut als Sicherheitsrisiken erkannt. Kooperation wird noch abnehmen,
und Abrüstung im Europa-Parlament) Austritt etwa in Frankreich und
diskutieren über die Zukunft der Nato in TP: Dieser Versuch, sich neu zu wenn wir den enormen Reichtum, der
Deutschland begrüße – so lange die
einer Welt ohne militärische Interven- legitimieren, ist gescheitert. In Afghanis- bislang für Rüstung verschwendet
Nato besteht, werden wir uns überall
tionen. tan hatte sich nach dem Einmarsch die wurde, solidarisch und menschlich
gegen dieses Instrument der Beherr-
humanitäre Lage verschlechtert. Die schung anderer Staaten und Weltregio- investieren. Die neue Weltpolitik wird
TOBIAS PFLÜGER: Selbst wenn wir
zivil-militärische Zusammenarbeit hat nen stellen. Es geht nicht nur um die das Gewaltverbot und den Primat der
davon ausgehen, dass wir beide Frieden Politik ernsthaft respektieren und nicht
die Möglichkeiten zu helfen nur Nato, sondern um den Militarismus, den
anstreben, ist klar, dass die Nato in der
verringert und gefährdete die zivilen wir ebenso überall abschaffen müssen. zu einer menschenverachtenden,
Vergangenheit stets andere Ziele
Helfer. Deshalb haben sich die meisten Machtpolitik und Kriegslogik, die brutalen Politik verkommen. Das Militär
verfolgt hat und auch in Zukunft dazu
Menschen in den Mitgliedstaaten nicht Sie noch eingeimpft bekamen, sind auf hat eine friedliche Welt zu lange
nur etwas beitragen kann, indem sie wie
nur gegen diesen Krieg, sondern auch dem besten Weg in die Rumpelkammer verhindert. Unsere Welt braucht kein
jetzt in Afghanistan das Feld räumt.
gegen die Nato gestellt. Die Welt der der Geschichte. Das Militär hat Militär.
BRIAN MONTGOMERY: Das ist Zukunft kann nicht mit der Nato, nicht abgewirtschaftet – Sie finden kaum BM: Ich habe jedenfalls keine Angst um
nicht wahr: Die jetzt eingeleitete mit den eingerosteten Denkmustern der noch Menschen, die sich dieser
Abrüstung ist für viele Nato-Mitglieder Vergangenheit gebaut werden. meinen Berufstand und meinen
mörderischen Institution zum Mar-
nur vor dem Hintergrund der gemeinsa- Arbeitsplatz.
BM: Dass viele Regierungen ihre schieren, Gehorchen und Töten zur
men Verteidigung möglich. Dadurch Verfügung stellen. Die Bewegung von TP: Sie haben ja noch viel zu tun mit der
Einstellung zur Nato teilweise über-
kann Geld für zivile Maßnahmen wie Soldaten, besonders auch Berufssolda- Abwicklung der Nato.
dacht haben, sind kurzfristige Zuge-
den Wiederaufbau und humanitäre ten, die ihre Verantwortung erkennen
ständnisse an die öffentliche Meinung.
Hilfe frei werden. Die Nato arbeitet an und ihr Recht zur Kriegsdienstverweige-
Über kurz oder lang werden sich die
einer friedlichen Welt mit. rung in Anspruch nehmen, zeigt
machtpolitischen Interessen der Staaten
TP: Die Legende vom Verteidigungs- durchsetzen. Dass die aktuelle Krise die eindrucksvoll die Krise der Nato.
8 Informationen zum nahenden Ende
Brian Montgomery bündnis können Sie nicht mehr aufrecht Gestalt der Nato verändert, kann BM: Unsere Kapazitäten reichen trotz der Nato unter
erhalten: Es gibt keine Bedrohung, auf positive Effekte für das Bündnis haben. der persönlich bedingten Abgänge und www.imi-online.de

Die multipolare
Konstellation
Es knirscht im Gebälk. Die neue Weltwirtschaftsordnung wird nicht von
einem großen Bauherrn errichtet. VON ALEXIS J. PASSADAKIS

K
onnten die USA die Nach- dem Süden. Diese Dynamik in den men. An Schwellenländer wie China und
kriegsordnung des ver- Vereinten Nationen war keineswegs Brasilien und neue Gruppen von
gangenen Jahrhunderts vorgesehen. Lediglich Empfehlungen kleineren Staaten im Süden führt kein
fast im Alleingang gestal- sollte die von dem Ökonomen Joseph Weg mehr vorbei.
ten, so werden nun auf verschiedenen Stieglitz geleitete Kommission für eine Aber ob die Zukunft den G193
Ebenen neue Strukturen errichtet. In neue Weltfinanzarchitektur erarbeiten. gehört, ist offen. Zu unterschiedlich
Lateinamerika, im Nahen Osten und Stattdessen brachten vor allem Länder sind die Vorstellungen.
Nordafrika entstehen neue regionale aus dem Süden und Osteuropas Multipolar ist aber nicht nur das
Währungsverbünde mit einer gemeinsa- überraschend Vorschläge zur Abschaf- Verhältnis der Staaten geworden:
men wirtschaftspolitischen Koordinie- fung hochriskanter Fonds, sowie für ein Internationale Wirtschaftspolitik wird
rung. Der Internationale Währungs- neues Weltfinanzsystem in die General- immer stärker auch von Gewerkschaf-
fonds und die Weltbank – jahrzehnte- versammlung ein und setzen sich durch. ten und sozialen Bewegungen mit
lang Vorreiter von Deregulierung und Dieser Coup geschah jedoch nicht aus gestaltet. Beide hinterlassen deutliche
Privatisierung – haben seit dem Crash heiterem Himmel: Neben der Gründung Spuren bei der Entwicklung der neuen
ihren Einfluss endgültig verloren. neuer regionaler Institutionen werden Weltwirtschaft. Während die Welthan-
Inzwischen ist unklar, welches Gewicht alte Organisationen wie die UN von delsorganisation mit ihrer Liberalisie-
die Entscheidungen einzelner globaler neuen Dynamiken erfasst. Zudem treten rungs- und Deregulierungspolitik nur
Institutionen noch haben. nichtstaatliche Akteure in neuer Form noch ein Schatten ihrer selbst ist, werden
Wenn Regierungen von sozialen auf: So war ein Schlüssel für die Ereignisse Dutzende neuer Handelsabkommen
Bewegungen im Monatsrhythmus aus in der UN ein erstes Treffen internationa- geschlossen, die vor allem regionale
dem Amt gejagt werden und sich daher ler Gewerkschaftsspitzen im marrokani- Wirtschaftskreisläufe fördern und die
Staatenallianzen in atemberaubendem schen Rabat und eine Serie von Konsulta- Rechte von Beschäftigten verankern.
Tempo ändern, sind internationale tionen in den folgenden Wochen. „Die „Zugegeben: Die Situation mit all dieser
Verhandlungen ein äußerst unübersicht- Krisenereignisse haben zu einem neuen neuen Handelsabkommen ist ziemlich
liches Gelände. Selbstbewusstsein von Belegschaften, die chaotisch; aber trotz der ökonomischen
Wird es gelingen ein funktionsfähiges um ihre Arbeitsplätze kämpfen, und Einbrüche haben sich die Lebensbedin-
Gebäude zu errichten, oder steht ein somit auch bei den Gewerkschaften gungen für Millionen Menschen welt-
Kollaps globalen Regierens vor der Tür? geführt“, meint Olivier Orsatti, Vizeprä- weit verbessert“, stellt Marta Perreira,
Trotz der Verabschiedung eines Pakts sident des Internationalen Gewerk- Vize-Präsidentin des internationalen
über internationale Steuern war das schaftsbundes IGB. „Unser Ziel ist, Kleinbauernverbandes Via Campesina
vergangene Treffen der G20 in Brasilia bisherige exklusive Clubs wie G20, die aus Ecuador, fest. Statt globalem Handel
wohl das letzte seiner Art. „Ich sehe nicht, OECD und andere aufzubrechen und und Standortkonkurrenz stehen regio-
dass weiterhin derart exklusive Treffen Gewerkschaften und andere zivilgesell- nale ökonomische Güterversorgung im
abgehalten werden können, während die schaftliche Organisationen mit an den Vordergrund der neuen Vertragsgener-
UN-Vollversammlung mit ihren 193 Verhandlungstisch zu bringen.“ Kein ation. Die alte, vom Norden dominierte
Mitgliedern das Weltfinanzsystem auf Zweifel, die Zeiten der Vorherrschaft der Weltwirtschaftsordnung mit dem einen,
eine neue Grundlage stellt,“ kommentiert G8 sind vorbei, und die G20 waren ein dem neoliberalen Modell schwindet.
Rayhdan Dash vom South Center, einem Übergangsmodell. Wir sind in der Die Umrisse des Neuen zeichnen sich
Beratungsinstitut für Regierungen aus multipolaren Konstellation angekom- immer deutlicher ab.
6 POLITIK 1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18

Für ein Europa der Bürgerinnen und Bürger
Angela Klein ist Sprecherin der AK: Unbedingt. Es geht vor allem um
Europäischen Märsche gegen Erwerbs- das Recht der Gesetzesinitiative und das
losigkeit, ungeschützte Beschäftigung Haushaltsrecht. Die Kommission soll zu
und Ausgrenzung Ein neuer Konvent soll das Fundament eines sozialen, einem rein ausführenden Organ
Europa ist in den letzten degradiert werden.
DIE ZEIT:
Monaten zu einem leidenschaftlichen
ökologischen und friedlichen Europas legen. Ein
DZ: Und nun erleben Sie plötzlich ein
Diskussionsthema geworden, von der Gespräch MIT ANGELA KLEIN. großes Interesse an der Diskussion und
früheren Gleichgültigkeit ist kaum noch Ihrer Forderung nach einem neuen
etwas zu spüren. Auf mehreren Mai- Konvent...
Demos soll das „soziale Europa" und
AK: Das ist wirklich beeindruckend. Die
der Europäische Vertrag ein prominen-
tes Thema werden. Was ist geschehen? Friedensbewegung konnte mit ihrer
Kritik an der im Lissabon-Vertrag
ANGELA KLEIN: Im vergangenen festgelegten Verpflichtung der Mitglied-
Oktober stimmten die Iren ein zweites staaten zur Aufrüstung und zur
Mal gegen den Lissabonvertrag. Und ein „Lastenteilung“ mit der Nato in den
Urteil des deutschen Bundesverfas- neuen kolonialen Kriegen erstmals seit
sungsgerichts hatte im Frühjahr 2009 Jahren wieder große Ostermärsche auf
befunden, dass der Lissabon-Vertrag an die Beine stellen. Selbst in den Gewerk-
mehreren Stellen das Grundgesetz in schaften ist das traditionell unkritische
Frage stellt. Deshalb hatte es eine
„Ja“ zu den EU-Institutionen aufgebro-
Volksabstimmung angeregt, gegen die
chen. Die Urteile des Europäischen
sich die Regierenden lange mit Händen
Gerichtshofes 2008, dass nationale
und Füßen gewehrt hatten. Das
Tarifverträge für Arbeitskräfte aus dem
Vertragswerk wurde im März 2010 mit
EU-Ausland nicht verbindlich sind,
knapper Mehrheit abgelehnt.
haben die Gewerkschaften empfindlich
DZ: Das war für Sie aber nur ein getroffen. Positionen, die ein politisches
Etappenziel. Sie machen sich gemein- Streikrecht auf europäischer Ebene und
sam mit vielen Bündnispartnern für ein die Befähigung zu europaweiten
europaweites Referendum und einen Arbeitskämpfen und Tarifabschlüssen
ganz neuen Vertragsprozess stark... fordern, haben jetzt Auftrieb. Linke
AK: Ja, wir fordern Wahlen zu einem Gewerkschaften innerhalb und außer-
neuen Konvent, der einen neuen Vertrag halb des Europäischen Gewerkschafts-
aushandeln soll. Dafür haben wir eine bundes haben einen Fahrplan für eine
Petition an den Bundestag verfasst, für europaweit koordinierte Kampagne
die derzeit Unterschriften gesammelt gegen die Abwälzung der Krisenlasten
werden. Das bleibt keine deutsche auf die arbeitende Bevölkerung
Initiative; in Frankreich wird bereits mit aufgestellt. Sie haben ihre Forderung
dem Aufbau einer Kampagne für ein nach einer Senkung der gesetzlichen
europaweites Referendum und für einen Höchstarbeitszeit in Europa auf 35
neuen Konvent begonnen. Stunden pro Woche und einem
Darin sollen diesmal nicht nur Parteien, europäischen Mindestlohn überall in die
sondern auch soziale Bewegungen Mai-Demos eingebracht. In allen
vertreten sein. Auch die Länder das Zusammenleben der Völker in AK: Dazu gehört in erster Linie, dass die schafft. Unsere Forderungen finden
sozialen Fragen soll es eine Angleichung
Osteuropas, Kleinasiens und Nordafri- Europa gestellt werden soll. Die meisten Festungsmauern, mit denen die EU sich immer mehr Fürsprecher aus den Rei-
der Standards nach oben geben.
kas, die bislang nur Kooperationsverträ- Menschen erteilen einer nationalen umgeben hat, geschleift werden. Europa hen der Kirchen und der Intellektuel-
Abschottung eine Absage. soll ein offener Kontinent werden, der len. DZ: Vielen Dank für dieses Gespräch!
ge hatten, sollen sich an den Arbeiten
beteiligen. DZ: Sie arbeiten mit in der Plattform mit den Ländern des Südens solidari- DZ: Einige Parteien und Teile des
Die Finanz- und Wirtschaftskrise „Für ein anderes Europa demokratisch, sche Beziehungen unterhält. Deutschen Richterbunds fordern, dass
hat den Stabilitätspakt über den Haufen sozial, ökologisch und internationalis- Für alle Personen soll es endlich einen das Europäische Parlament alle Rechte
geworfen. Jetzt hat eine intensive tisch“, die Grundsätze für ein anderes uneingeschränkten freien Verkehr und und Befugnisse erhält, die auch ein
öffentliche Auseinandersetzung darü- Europa vorgestellt hat. Was sind Ihre ein Niederlassungsrecht geben; das Nationalparlament hat. Gehört das auch 8Mehr zu den europäischen Märschen
ber begonnen, auf welche Grundlagen wichtigsten Forderungen? Schengener Abkommen wird abge- zu Ihren Anliegen? unter www.euromarches.org/

Fortsetzung von Seite 1

Zeit der Abrechnung
VON HARALD SCHUMANN

Fortsetzung von Seite 1 einem Haushaltsdefizit in Höhe von
Parallel dazu hatte die neue konservative mehr als drei Billionen Dollar im
Regierung in London unter dem Druck vergangenen und laufenden Haushalts-
anhaltender sozialer Proteste bei den jahr, wird es für die US-Regierung
lokalen Regierungen der Inseln Guern- zusehends schwieriger, das dafür
sey, Jersey und Isle of Man die Einfüh- benötigte Geld auf den Kapitalmärkten
rung der britischen Steuergesetze aufzunehmen. Damit einher geht die
durchgesetzt. Auch die Steuerfreiheit für Furcht vor einer Inflationierung des
die in London ansässigen ausländischen Dollar. Würde es aber zu einer Flucht
Superreichen wurde aufgehoben. Der aus Dollaranlagen kommen, käme über
daraufhin massiv betriebenen Kapitalver- kurz oder lang das globale Zahlungssys-
lagerung nach Singapur, Hongkong und tem und damit der gesamte Welthandel
die Bermudas sollen die nun gefassten zum Stillstand. Gleichzeitig würden
Beschlüsse einen Riegel vorschieben. China und viele weitere Schwellenstaa-
Vom Ende der organisierten Steuerflucht ten einen großen Teil ihrer Devisenre-
erwarten die G20-Staaten Mehreinnah- serven verlieren. So lehre der drohende
men in Höhe von mindestens 300 Staatsbankrott die Regierungen, „was
Milliarden Dollar jährlich. eigentlich schon lange klar war“,
Mehr als drei Mal soviel erhoffen kommentierte der Wirtschaftsnobel-
sich die Regierungen durch die einmalig preisträger Joseph Stiglitz die Beschlüs-
zu erhebende Vermögensabgabe. se von Brasilia. Die extrem ungleiche
Dagegen hatte sich bis zuletzt vor allem Verteilung von Vermögen und Einkom-
die Bundesregierung gesträubt. Erst men – ein Prozent der Weltbevölkerung
nachdem sowohl der chinesische besitzt fast die Hälfte des globalen
Premier Wen Jiabao als auch US- Anlagevermögens – sei selbst eine der
Präsident Barack Obama intervenierten, wesentlichen Ursachen für die Aufblä-
hatte die deutsche Seite nachgegeben. hung der Finanzindustrie gewesen. Nun
Hintergrund der ungewöhnlichen sei auch für diese Gewinner der falschen
Allianz ist die dramatische Lage der Globalisierung „der Tag der Abrech-
amerikanischen Staatsfinanzen. Mit nung gekommen.“
1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18 POLITIK 7

Das Weltgeld kommt
Neues Währungssystem beschlossen / Keynes-Vorschlag
setzt sich überraschend durch VON FLORIAN MORITZ

D
ie Vollversammlung der abgewickelt werden: Länder, die mehr
Vereinten Nationen exportieren als importieren, weisen ein
(UN) in New York hat Guthaben auf ihrem Konto aus, Staaten
gestern einstimmig die bei denen die Importe überwiegen, ein
Einführung eines neuen Weltwährungs- entsprechendes Soll. Die Abrechnun-
systems beschlossen. Ziel ist es, die stark gen erfolgen in einem neu zu schaffen-
schwankenden Wechselkurse verschiede- den „Weltgeld“, das nur virtuell im
ner Währungen zu stabilisieren und glo- Rahmen der ICU existiert. Diese
bale Ungleichgewichte beim Welthandel Weltwährung steht in einem festen
abzubauen. Während manche Staaten bis- Austauschverhältnis zu den nationalen
lang hohe Exportüberschüsse machen, (bzw. regionalen) Wäh-rungen – es wird
verschulden sich andere in dramatischer also wieder feste Wechselkurse geben,
Weise. Solche Unterschiede zwischen die nur in Ausnahmefällen angepasst
den Leistungsbilanzen gelten als eine werden.
Ursache der 2007 begonnenen globalen
Finanzkrise. Flexible Wechselkurse hat- Strafsteuern gegen
ten immer wieder zu Währungsspekulati- Ungleichgewichte
on und heftigen Schwankungen beim
Wert der Währungen geführt. Insbeson- Ungleichgewichte zwischen Net-to-
dere ärmere Staaten litten darunter. Wenn Expor teuren und Staaten mit
ihre Währung nachgab, wurden Kredite Leistungsbilanzdefizit werden
aus dem Ausland oft unbezahlbar. Viele zukünftig durch einen speziellen
häuften Devisenreserven an, um sich vor Mechanismus abgebaut: Sowohl
Schwankungen zu schützen. „Das neue Defizite als auch Guthaben werden
System ist ein wichtiger Schritt auf dem mit einer Strafsteuer belegt. Damit
Weg zu einer gerechteren und stabilen werden erstmals auch Überschuss-
Weltwirtschaft“, kommentierte UN- Länder an den Anpassungskosten
Generalsekretär Ban Ki-moon gestern beteiligt. Bislang mussten vor allem
Abend das Ergebnis der Verhandlungen. Länder mit Leistungsbilanzdefizit
Sparmaßnahmen einleiten, um die
Zentrale „Kontoführung“ Defizite und damit die Verschuldung
und feste Wechselkurse im Ausland abzubauen.
Die Einigung bei den UN kam
Das neue Währungssystem geht auf ein überraschend. Zuvor hatten sich nicht
Konzept zurück, das der britische nur die Überschussländer China und
Ökonom John Maynard Keynes bereits Deutschland quer gestellt, sondern
1944 vorgeschlagen hatte. Kernelement auch die USA, die den Dollar als
ist eine neue zentrale Behörde – die Leitwährung nicht dem neuen Meinungs-
„International Clearing Union“ (ICU) – Weltgeld opfern wollten. Buchstäblich umschwung
über die nationale Leistungsbilanzsal- in letzter Minute kam die US-Re- der US-Regie-
den (also Überschüsse oder Defizite des gierung unter Barack Obama aber zu rung vollkom-
gesamten Handels eines Landes) dem Schluss, dass ein Abbau des men überrascht und
ausgeglichen werden sollen. Jeder Staat gigantischen US-Leistungsbilanz- mussten ihren
unterhält ein Konto bei der ICU, über defizits mittels einer ICU die für sie Widerstand schließlich
das alle Buchungen im Rahmen des billigste Lösung wäre. Die europäi- unter dem Druck der eigenen
internationalen Geschäftsverkehrs schen Regierungen wurden vom Zivilgesellschaft aufgeben.

Ende einer Ära Wir können auch anders
seine Reflexe. Er lässt sein satiri-
Wie die Bürgerinnen und Bürger vom Untergang der Privatbanken sches Hackebeilchen sinken und
wird nachdenklich.
profitieren VON LUCAS ZEISE Jetzt, zum Beispiel: Da kommt
etwas Neues. Etwas Hoffnungsvol-
les. Etwas Solidarisches. Das lässt

N
ach der kompletten Ver- dem Lobby-Verband nach und nach Bundestagswahl musste Josef Acker- sich nicht so einfach verhackstü-
staatlichung von Com- die Mitglieder abhanden. Zunächst mann, der Chef der Deutschen Bank, cken und durch den kabarettisti-
merzbank und Deut- verschwand Sal. Oppenheim von der beim damals noch amtierenden schen Fleischwolf drehen.
scher Bank und nach der Bildfläche. Die Kölner Bank hatte vor Finanzminister Steinbrück antreten. Wo kommt das Neue her?
Pleite von Sal. Oppenheim ist nun auch einigen Jahren, um Steuern zu sparen, Die Deutsche Bank war insolvent. Sie Keine Ahnung. Es ist einfach da.
die ehemals mächtige Lobby-Orga- ihren Stammsitz ins nahe Steuerpara- konnte nirgends mehr Kapital auf- Und es ist sehr freundlich. Is that
nisation der privaten Banken aufgelöst dies Luxemburg verlegt. treiben. Der GAU war da. Die Bundes- the change we can believe in?
worden. Gestern, am 30. April, wurde Doch dann geschah, womit die regierung reagierte mit völlig untypi- Nach dem Besuch des US-Präsi- Keine falsche Vorfreude! Der
ihr Ende offiziell besiegelt. Es handelt Bank nicht gerechnet hatte: Die scher Umsicht. Die Bank wurde im denten Barack Obama in Berlin, Kapitalismus geht weiter. Aber der
sich um den Bundesverband deutscher Steueroasen – zumindest die unter der Handstreich verstaatlicht. Formell der vor dem Brandenburger Tor
Kasinokapitalismus ist am Ende.
Hölderlin zitierte („Wo aber Gefahr
Banken, dert in der Bundesrepublik als Kontrolle europäischer Regierungen – übernahm die Deutsche Bundesbank Die Zeit des Zockens ist vorbei.
ist, da wächst auch das Retten-
einer der einflussreichsten Organisatio- wurden stillgelegt. Als erster war der alle Aktiva und Schulden. Der Vorgang de.“), kommentiert der Kabaret- Das Credo der Spekulanten lautete:
nen galt. Er hatte stets das Ohr der Poli- Finanzplatz Luxemburg selber dran. gilt seitdem als Wunder von Berlin. Ent- tist MATTHIAS DEUTSCHMANN „Wenn jeder an sich selbst denkt, ist
tik, welche Partei auch jeweils an der Steuern und Bankenaufsicht wurden scheidend dürfte gewesen sein, dass an alle gedacht!“ Dieser Satz schien
Macht war. Die Funktionäre des Ver- an das Durchschnittsniveau in Europa die Koalitionsparteien im Wahlkampf schon auf dem Weg ins Grundge-
bandes formulierten Gesetze und Ver- angepasst. Die internationalen Banken versprochen hatten, den Banken kei- setz. Nachdem eine notgedrungene

S
ordnungen, vorwiegend zur Regelung schlossen ihre Luxemburger Filialen nen Cent Steuergeld mehr hinterher- atiriker sind keine Opti- Solidargemeinschaft dafür gesorgt
des Finanzwesens. Auf der letzten Mit- und Fondsverwaltungen. Sal. Oppen- zuwerfen. misten. Ihre déformation pro- hat, dass die Spekulanten ihre
gliederversammlung vor einem Jahr trat heim stand mit dem Rücken zur Wand Die Bankenlandschaft in Deutsch- fessionelle ist der Zynismus. Zeche schließlich selbst zahlen
als Festrednerin die damalige Bundes- und ging in die Insolvenz. land ist übersichtlicher geworden. Aber in jedem Zyniker mussten, ist nun ein neues Selbstbe-
kanzlerin Angela Merkel auf. Der Ver- Dem Bankenverband ging noch Neben den Sparkassen und genossen- steckt ein Moralist. Der Moralist ver- wusstsein entstanden. Nicht die
band hatte enormen Einfluss auch in 2009 der Präsident verloren. Andreas schaftlichen Volksbanken gibt es noch steckt sich im Zyniker, weil er weiß: unsichtbare Hand des Marktes hat
Brüssel bei der EU-Kommission. Mit Schmitz von der Düsseldorfer die aus Bundesbank, Deutsche Bank Zynismus kommt in einer entsoli- die Krise beendet. Wir waren es!
freundlicher Unterstützung der Kom- Privatbank Trinkaus & Burkhardt war und Postbank entstandene Institution, darisierten Gesellschaft besser an. We, the people! Demokratie ist
mission wäre es ihm beinahe auch erst am 24. März zum Präsidenten die nun „Zentralkasse“ heißt. Der Zynismus ist cool. einfach zu wichtig, um sie dem
gelungen, die Sparkassen und staatli- gekürt worden. Doch die Düsseldorfer Kundenschwund der alten Postbank Moral hat Mundgeruch. Da ist Parlament und seinen Lobbyisten
chen Landesbanken zu privatisieren. Es Bank wurde im August geschlossen. konnte so gestoppt werden. Beim was dran. zu überlassen. Es gibt Dinge im
kam allerdings die große, internationale Bankenpräsident Andreas Schmitz war Bürger ist das Sparbuch wieder modern. Es gibt aber Momente, da Leben, die muss man einfach selber
Finanzkrise dazwischen, die nun schon plötzlich kein Banker mehr und gab Kleinkredite sind leicht erhältlich. Das kommen dem professionellen machen. Zum Beispiel politischen
fast drei Jahre wütet. sein Amt auf. große Bankgeschäft dagegen stagniert. Zyniker die Tränen. Da versagen Druck.
Die Finanzkrise raffte große wie Zur Wahl eines neuen Präsidenten Der alte Lobby-Verband wird weder
kleine Banken schnell dahin. So kamen kam es nicht mehr. Vier Tage vor der gebraucht noch vermisst.
8 POLITIK 1. Mai 2010 DIE ZEIT Nr. 18

Global auf Empfang Wege aus der
Neuer Weltsender überträgt Proteste und Alternativen von allen Kontinenten VON DANIELA DAHN Schuldenfalle
Als erstes Land

W durchläuft Ecuador
as nicht auf dem Sen- elektronischen Zeitungen und Blogs können. Dafür muss einmalig um den 1. Mai finden in aller Welt Pro-
der ist, ist nicht. Und gefristet haben und schwer zu finden eingegeben werden, in welchem testaktionen und in vielen Ländern
was ist, ist oft nicht sind. Verhältnis welche bevorzugten politisch motivierte Streiks statt. Im erfolgreich das neue
auf dem Sender. Die interessantesten Quellen aus Themen in welchen Sprachen Zentrum der Protesttage und der ers-
Damit nicht länger ein Dutzend Mil- dem Chaos des Internets und der ausgewählt werden sollen. Dann wird ten Sendungen stehen die Verbesse- Schiedsverfahren für
liardäre, die globale Medienkonzerne Sender wurden nun zu einem aus dem vorhandenen Pool automa- rung der Arbeitsbedingungen und
besitzen, das Denken der Weltbevöl- linksalternativen Nachrichtenpool tisch das Bestellte herausgesucht. die Überwindung der Arbeitslosig-
verschuldete Staaten
kerung dominieren, ist heute eine vereint. Aus diesem farbenprächtigen Im Übrigen sind für den Sender keit. Die brasilianische Landlosenbe- VON IRENE KNOKE
neue internationale Fernsehstation Bouquet aus Gegeninformationen wegen seiner spezifischen Arbeits- wegung MST hat weitere friedliche
auf Sendung gegangen: Social TV. können sich unabhängige, nichtkom- weise nur wenige Redakteure und ein Besetzungen von Brachland ange-
Soziale Bewegungen wie Attac, merzielle Sender und Internetportale überschaubares Startkapital nötig. kündigt, das genossenschaftlich
Gewerkschaften und alternative
NGO erheben damit den Anspruch,
ihre eigenen Themen auf die TV-
Agenda zu setzen.
Es handelt sich um eine Vernet-
zung von vorhandenen Informatio-
bedienen.
Aber auch jeder Zuschauer kann
aus Social TV eine Art „CNN von
unten“ machen: Er lädt das Angebot
auf seinen großen Fernsehbild-
schirm, auf Laptop oder Handy.
Eine Kooperation besteht mit
Telesur, dem ersten antihegemonia-
len Telekommunikationsprojekt der
Staaten Venezuela, Argentinien,
Kuba und Uruguay. Unabhängige
Filmemacher aus Moskau und Peking
bewirtschaftet werden soll.
Die erste Sendung von Social TV
wird sich außerdem dem Zusammen-
schluss von Opfern der Immobilien-
krise in den USA widmen: Die ehema-
ligen Besitzer sind zurückgekehrt und
E cuador sind 90 Prozent
seiner Schulden erlassen
worden. Damit hat der
südamerikanische Staat
als erstes Land weltweit von dem
neuen Schiedsverfahren für eine faire
nen, Bildern und Filmen, die bisher Zeitversetzt sind aufgezeichnete stehen unter Vertrag. Im Inland halten zu Hunderttausenden ihre ein- Entschuldung nach dem Vorbild
ein Nischendasein in kleinen, Sendungen abrufbar. steuert die IG-Metall ein Portal zum stigen Häuser besetzt. Andere haben eines Insolvenzverfahrens profitiert.
unabhängigen Fernsehsendern, im Demnächst sollen sich Nutzer Studium des Kapital bei und ver.di in der Nacht ihre Zelte in den Vorgär- Erstmals waren alle Gläubiger eines
unübersichtlichen Internet-TV, bei sogar aus einem 24-Stunden-Stream ein eigenes streik.tv. ten reicher Villenbesitzer aufgebaut, Landes zusammengekommen und
Video on Demand, auf alternativen nach individuellen Wünschen ihren Der Sender nimmt seine Arbeit in um gegen die anhaltenden Zwangs- hatten eine Woche lang unter Leitung
Websites und Filmfestivals, in eigenen Kanal zusammenstellen einer ereignisreichen Zeit auf. Rund räumungen zu protestieren. des ehemaligen Chefökonomen der
Weltbank, Joseph Stiglitz, um eine
faire Lösung gerungen. Ecuadors Prä-
sident Rafael Correa kündigte an, das
frei werdende Geld für die bereits
begonnenen Programme zur sozia-
len Sicherung und den Schutz des
Regenwaldes verwenden.
Ecuador hatte bereits Ende 2008
Zahlung en auf Forder ung en
eingestellt, die eine Regierungskom-
mission als illegitim eingestuft hatte:
Ein Großteil der Kredite war für
unwirtschaftliche und unökologische
Großprojekte vergeben worden, von
denen allein multinationale Konzer-
ne profitiert hatten. Andere waren
unter unlauteren Bedingungen dem
Land von privaten Gläubigern
aufgezwungen worden. Diese
Forderungen wurde nun entweder
erlassen oder neu geregelt. Der
größte Teil der Schulden wurde dabei
zu Gunsten ecuadorianischer CO2-
Bonds eingetauscht. Damit wird ein
von Ecuador seit 2008 propagierter
Plan umgesetzt: Das Land verzichtet
auf die Ölförderung in einem der
wichtigsten Bioreservate der Erde
und erhält dafür von der internatio-
nalen Gemeinschaft rund die Hälfte
der entgangenen Einnahmen als
Ausgleichszahlungen.
Nach dem erfolgreichen Schieds-
verfahren für Ecuador wird nun über
eine institutionelle Schiedsstelle
unter dem Dach der Vereinten Natio-
nen verhandelt. Grundlage für alle
Entschuldungsverfahren sollen eine
neutrale Schiedsinstanz und der Vor-
Diese Plakate motivierten 2009 Tausende zu einer rang für menschliche Entwicklung,
politischen Einmischung inmitten der Wirtschaftskrise WWW.KUS-DESIGN.DE Ernährungssouveränität und Um-
weltschutz sein. Gerade die ärmsten
Länder können dann mit einem voll-
ständigen Schuldenerlass rechnen.
„Der 28. März ‘09 wurde für mich zum Signal für den Aufbruch!“ Für diese Länder, die teilweise im
Zuge der Finanzkrise in eine neue
Schuldenfalle geraten waren, gilt
Anita Bauer, 34 Jahre, arbeitete bis mitgenommen zu einer Veranstal- gemerkt, dass ich nicht allein damit dieser Krisen-Schlange zu sitzen. bereits ein Schuldenmoratorium.
2008 als Zeitarbeiterin der Firma tung über die Wirtschaftskrise. Da war: Ich habe nicht mehr gedacht, ich DZ: Und Sie wurden selbst zu einem Angesichts der hohen Schuldenbela-
Adecco bei Ford. Sie verlor im wurde von den Demos am 28. März könnte nichts tun. Tausende andere stungen hatten sie die notwendigen
der Gesichter der Bewegung?
November 2008 ihre Anstellung als geredet. Ein tolles Motto hatten die: sind auch gekommen. Alle hatten Investitionen in Bildung und Ge-
eines der ersten „Krisenopfer“. Im „Wir zahlen nicht für Eure Krise!“. eine große Wut im Bauch, auf die AB: Ja, kurz danach fing das an – über
sundheit nicht mehr leisten können:
Mai 2009 wurde sie zur gefragten Außerdem sollten die Profiteure für Banker, auf die Politiker und auf die Gewerkschaft wurde ich, weil ich
Lehrer erhielten keine Gehälter
Rednerin bei Protestkundgebungen, die Folgen der Krise einstehen. Ich deren Berater. Die Leute waren nicht betroffen bin, als Rednerin zu einer mehr, Medikamente fehlten und die
auch am 1. Mai wird sie auf einer war skeptisch. ‚Die da oben machen mehr bereit, den Berliner Zirkus, das, Kundgebung am 1. Mai eingeladen. Infrastruktur verkümmerte. Vieler-
Bühne in Berlin sprechen. Mit ihr doch sowieso, was sie wollen‘, dachte was die da Krisenmanagement Natürlich war ich beim ersten Mal orts waren wieder Schulgebühren ein-
sprach Jutta Sundermann. ich. ‚Die kriegen ihre Schäfchen nannten, als einzige Möglichkeit zu sehr aufgeregt, als ich vor vielen geführt worden. Viele Länder haben
immer ins Trockene. Wir aber sitzen akzeptieren. Ich habe viel mitbekom- Menschen sprechen sollte. Aber ich nun in Erwartung der neuen Ent-
DZ: Frau Bauer, Sie bezeichnen den
plötzlich da als Hartz-IV-ler und men in Frankfurt. Dass auf der habe gemerkt, dass ganz viele wie ich schuldung bereits mit groß angeleg-
28. März letzten Jahres als einen
dann hören wir noch, wir seien die ganzen Welt an diesem Tag Aktionen denken. Die Menschen in den ten Programmen zur Armutsbe-
persönlichen Wendepunkt. Warum?
Schmarotzer.‘ Aber am nächsten Tag statt fanden. Dass es in einigen Betrieben trauen sich immer mehr. kämpfung begonnen.
AB: Ich war Ende 2008 ziemlich erzählte auch meine Nachbarin von Betrieben große Diskussionen gab, Die Arbeitslosen aber auch. Immer Illegitime Schulden, wie die so
fassungslos über meine Entlassung. den Demos. Und wir haben beschlos- ob die Belegschaft nicht lieber selbst mehr Ausländerinnen und Ausländer genannten Diktatorschulden, werden
Ich hatte, wie viele andere auch, fest sen, zusammen hin zu fahren. Und das Ruder übernehmen sollte. Dass sind bei den Veranstaltungen dabei unabhängig von diesem Schiedsverfah-
mit einer Übernahme bei Ford dann wurde der 28. März für mich viele Menschen anderen geholfen und machen sie stärker und bunter. ren sofort gestrichen. Derzeit prüft eine
gerechnet und immer ohne Murren zum Signal für den Aufbruch! haben, die Tickets zur Demo zu Und als uns die Schülerinnen und UN-Kommission die Anträge von
Überstunden gemacht. Und plötzlich bezahlen. Dass es viele Vorschläge Schüler im Juni vorgemacht haben, insgesamt 43 Ländern.
DZ: Wie kam das? Es hatte doch
war nicht nur Schluss mit der Arbeit gibt, wie Reichtum umverteilt werden was richtig große Demonstrationen
in der Fertigung, sondern auch bei schon größere Demonstrationen in
müsste. Und dass wir schon wegen sind, war ich völlig begeistert.
der Leiharbeitsfirma. Ich habe mich Deutschland gegeben. der Klimakrise weltweit gemeinsam
daraufhin wochenlang eingeigelt und AB: Das war für mich wie ein Alternativen suchen müssen. Ich 8 Mehr zu den Protesten und viele
nur ab und zu noch alte Kollegen gordischer Knoten. Ich habe mich glaube, an dem Tag haben viele das weitere Informationen unter 8 Mehr zur Lösung der Schulden-
getroffen. Im Februar hat mich einer getraut, den durchzuhauen und habe Gefühl verloren, wie Kaninchen vor www.attac.de frage unter www.erlassjahr.de