You are on page 1of 1

Aufruhr beim SEK-Bremen 33 Versetzungsgesuche

Bremen | Die Polizei Bremen besttigte soeben, dass am heutigen Vormittag 33 Versetzungsgesuche von Beamten des SEK Bremens in der Personalstelle eingegangen sind.

Symbolfoto Insgesamt 33 Versetzungsgesuche von Polizeibeamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Bremen zu anderen Polizeivollzugsbehrden im gesamten Bundesgebiet gingen heute in der Personalstelle der Polizei Bremen ein. Die Antrge wrden zurzeit gesichtet und bewertet, wie ein Polizeisprecher sagte. Hintergrund drfte der seit Wochen andauernde Tarifstreit im ffentlichen Dienst sein. Politiker des Bremers Senat sind gegen einen gleich hohen Anstieg der Gehlter der Beamten, wie Bedienstete im ffentlichen Dienst. Bund- und lnderbergreifend besteht grundstzlich eine Vereinbarung zum Austausch von Polizeibeamten. Antrge auf Versetzungsgesuche lsen daher keinen Automatismus aus. Jedes Gesuch wird als Einzelfall geprft in der Regel erfolgen Wechsel nur mit Tauschpartnern. Dirk Fasse, Polizeivizeprsident, nimmt die Symbolik hinter den eingereichten Versetzungsgesuchen jedoch sehr ernst. Die Motivation der Kollegen in den Spezialeinheiten ist ein hohes Gut, so Fasse. Die tgliche Arbeit konfrontiere die Beamten mit hohen Belastungen bis hin zur Lebensgefahr. Persnliches Engagement, ber die dienstliche Pflicht hinaus, ist daher eine Selbstverstndlichkeit. Die Aktion zeige, dass sich hier eine Unzufriedenheit aufgebaut hat. Die Polizei Bremen wird auch weiterhin die Funktionsfhigkeit des SEKs sicherstellen. Aufgrund des erhhten Risikos der SEK-Beamten, mssen diese weit hhere Versicherungsbetrge zahlen, als z.B. Kollegen im Streifendienst. Die gezahlte Sonderzulage fr Beamte in Spezialeinheiten in Hhe von etwa 200 300, deckt diese Kosten nicht ab. Ebenso sind SEK-Beamte fast tglich auf Abruf, was zu einem erschwerten Familienleben fhrt. Das insgesamt 33 der 35 SEK-Beamte gleichzeitig ein Versetzungsgesuch stellen, zeigt wie eingeschworen ein Kommando und der Zusammenhalt ist. UPDATE 13.06.2013 | Eine Stellungnahme des Innensenators Bremens finden Sie HIER Weiterer Artikel | SEK Bremen: Opposition spricht von Vertrauensverlust in politische Fhrung