P. 1
tfksaege

tfksaege

|Views: 4|Likes:
Published by rovers16475
zagen
zagen

More info:

Published by: rovers16475 on Jun 26, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

04/23/2014

pdf

text

original

Tisch- und Formatkreissägemaschinen Handhabung und sicheres Arbeiten

ZH 1/720

HolzBerufsgenossenschaft

Tisch- und Formatkreissägemaschinen Handhabung und sicheres Arbeiten Ausgabe 06/97 Bestellangabe: ZH 1/720 Impressum Herausgeber: HBG Holz-Berufsgenossenschaft Am Knie 6, 81241 München Telefon (0 89) 88 97-0 Telefax (0 89) 88 97-3 55 Post: 81236 München Gestaltung: Kontor für Gestaltung Franz Leander Neubauer 82547 Beuerberg Satz und Litho: Graf und Fraunholz 86167 Augsburg Druck: Rittel Offset 82152 Planegg

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Verdecktschneiden – Nuten. . 5 Rüsten und Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 3/4 Spaltkeil. . . . . Fälzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Weitere wesentliche Anforderungen an Bau und Ausrüstung . . . . . . . . .Tisch. . . . . . . . . . . . . Absaugung . . . . . . . . 16/17 Schneiden von Keilen . . 18 Schneiden mit Schablonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Arbeiten mit dem Vorschubapparat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Verdecktschneiden – Auftrennen im Umschlagverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Kreissägeblatt . . . . . . 11 Querschneiden – Ablängen schmaler Werkstücke . . . . . . . . . . . . . .und Formatkreissägemaschinen Handhabung und sicheres Arbeiten Bau und Ausrüstung . . . . . . . . . 6/7 Längsschneiden – von Breite schneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 HolzBerufsgenossenschaft . . . . . . . Absetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8/9 Längsschneiden – Besäumen . . . . 14/15 Einsetzschneiden . . . . . . . . 10 Querschneiden – Herstellen kurzer Werkstücke . . . . . . . . .

Die technische Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren und die Angleichung im europäischen Raum hat auch zu unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen geführt. auswechselbar Tischverlängerung Stellteile (EIN – AUS. Die wesentlichen sicherheitstechnischen Anforderungen an Tisch.und Formatkreissägemaschinen 3 13 7 4 11 2 1 6 9 12 10 5 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Spaltkeil Schutzhaube mit Absauganschluß Schutzhaubenträger Parallelanschlag kurzer Quer.und Formatkreissägemaschinen sind in einer Übersicht zusammengestellt (siehe Anhang).Bau und Ausrüstung Tisch.und Formatkreissägemaschinen ist stark abhängig vom Herstellungsjahr der Maschine. NOT – AUS) Drehzahlanzeige Absauganschluß unten Schiebestock mit Halterung Queranschlag Besäumniederhalter (Klemmschuh) 8 Die sicherheitsgerechte Gestaltung von Tisch. 2 .und Gehrungsanschlag Tischeinlage.

Kreissägeblatt Tisch. in und quer zur Faserrichtung 2 1 Wechselzahn für furnierte Platten und Massivholz quer zur Faserrichtung 2 1 2 Hohl-Trapez-Zahn für beschichtete Platten 3 . Ansicht auf 1 Zahnbrust 2 Zahnrücken Für Material und Arbeitsgang geeignetes Kreissägeblatt verwenden: 1 Flachzahn für Rohzuschnitt in Faserrichtung 2 1 Wechselzahn für Massivholz.und Formatkreissägemaschinen Kreissägeblätter aus hochlegiertem Schnellarbeitsstahl (HSS-Sägeblätter) dürfen nicht verwendet werden.

Beschädigte Kreissägeblätter. z. ablegen. Faustformel für Schnittgeschwindigkeit: v= r·n 1000 r in cm n in U/min v in m/s Höchstzulässige Drehzahl des Kreissägeblattes nicht überschreiten. z. Rissen. mit ausgebrochenen Zähnen. Beispiele: v = 80 m/s: d = 350 mm: d = 300 mm: v = 60 m/s: d = 350 mm: d = 300 mm: n = 4500 bis 5000 U/min n = 5000 bis 6000 U/min n = 3000 bis 3500 U/min n = 3500 bis 4000 U/min Freifläche Zahnrücken Ͱ Freiwinkel Tangente an den Schneidenflugkreis Spanfläche Zahnbrust Spanraum Keilwinkel ͱ Ͳ Spanwinkel 4 . sondern immer auf weichen Unterlagen. í Vorschubkräfte. der Benutzung entziehen. B. Verharzungen durch Reinigungsbad entfernen (Reinigungszeit nach Gebrauchsanleitung beachten). Holz. Pappe.Kreissägeblatt Tisch. í Schnittkräfte. Kreissägeblätter mit í großem Spanwinkel bevorzugen zum Schneiden in Faserrichtung í kleinem Spanwinkel bevorzugen zum Schneiden quer zur Faserrichtung und von Spanplatten.und Formatkreissägemaschinen Schnittgeschwindigkeit nach Material und Vorschubgeschwindigkeit wählen. Kreissägeblatt wegen möglicher Beschädigung der Schneiden nie direkt auf dem Maschinentisch. Der Spanwinkel hat Einfluß auf í Schnittqualität. soll die Schnittgeschwindigkeit im Bereich von 60 m/s und 80 m/s liegen. B. Da bei Hölzern je nach Faserrichtung und Holzart unterschiedliche Schnittdrücke auftreten können und verschiedene Vorschubgeschwindigkeiten notwendig sind.

und Formatkreissägemaschinen müssen Späne und Staub am Sägeblatt von oben und von unten abgesaugt werden. 5 .Spaltkeil Absaugung Tisch.und Formatkreissägemaschinen 1 Zwangsgeführter Spaltkeil: Durch die Zwangsführung wird sichergestellt. 2 2 Schutzhaube (nicht am Spaltkeil befestigt). 3 3 Am Spaltkeil befestigte obere Verdeckung (nur bei Sägeblattdurchmesser von 250 mm oder weniger) – nur für Kleinmaschinen im Bankraum geeignet. Spaltkeildicke: Die Dicke des Spaltkeiles muß der Dicke des Kreissägeblattes angepaßt sein. Mindestluftgeschwindigkeit und Unterdruck beachten. Angaben in der Betriebsanleitung über Absaugstutzen. 1 Absaugung An Tisch. Der Spaltkeil darf nicht dicker als die Schnittfugenbreite und nicht dünner als der Sägeblattgrundkörper sein. daß sich infolge der Form des Führungsschlitzes im Spaltkeil und der Spaltkeilführung in der Halterung die Neigung des Spaltkeiles zwangsläufig in Abhängigkeit von seiner Höheneinstellung ergibt.

8 mm 6 . Spaltkeil ca. 2 mm max. 2 ca.und Formatkreissägemaschinen 1 Spaltkeil und Schutzhaube mit Absauganschluß bei den Arbeitsgängen verwenden. 2 mm unter der höchsten Sägezahnspitze einstellen. 1 2 Spaltkeilabstand vom Kreissägeblatt so gering wie möglich einstellen (Abstand kleiner 8 mm. bei alten Maschinen kleiner 10 mm).Rüsten und Einstellen Tisch.

und Formatkreissägemaschinen 3 Schutzhaube auf Werkstückdicke einstellen oder auf den Maschinentisch absenken.Rüsten und Einstellen Tisch. 4 7 . 3 4 Parallelanschlag innerhalb des Gefahrbereiches (120 mm seitlich vom Sägeblatt) nur bei Werkzeugstillstand zum Kreissägeblatt hin verstellen.

und Formatkreissägemaschinen 1 Parallelanschlag so weit zurückziehen. Faustregel: Das hintere Ende des Anschlages stößt an eine gedachte Linie. Seitliche Führung mit der linken Hand nur bis zur Schutzhaubenvorderkante.Längsschneiden – von Breite schneiden Tisch. daß ein Klemmen des Werkstückes vermieden wird. 1 2 Hände mit geschlossenen Fingern flach auf das Werkstück legen. die etwa bei der Sägeblattmitte beginnt und unter 45° nach hinten verläuft. 2 8 .

und Formatkreissägemaschinen 3 Bei schmalen Werkstücken (Breite 120 mm und weniger) Schiebestock oder Schiebeholz verwenden. 3 4 Bei sehr schmalen Werkstücken (Breite 30 mm und weniger) Schiebeholz verwenden. 4 Verschlissenes Schiebeholz rechtzeitig ersetzen.Längsschneiden – von Breite schneiden Tisch. dabei die niedrige Führungsfläche des Parallelanschlages bevorzugen. 9 .

und Formatkreissägemaschinen 1 Besäumniederhalter auf dem Schiebetisch einsetzen und festklemmen. 10 . Hände mit geschlossenen Fingern flach auf das Werkstück legen. Werkstück ausrichten und Werkstückanfang unter den Besäumniederhalter schieben. 1 2 Bei schmalen Werkstücken Besäumhilfe verwenden.Längsschneiden – Besäumen Tisch. Schiebeholz oder einem Werkstück aus dem Gefahrbereich entfernen (nicht mit den Händen !). 2 2 Abfallstücke mit dem Schiebestock. Werkstück beim Vorschieben gegen den Besäumniederhalter drücken.

1 2 3 2 Werkstücke mit dem Schiebestock aus dem Gefahrbereich entfernen (nicht mit den Händen !). daß sich das hintere Ende vor dem Zahnkranz des Kreissägeblattes befindet. 3 Abweisleiste anbringen. wenn die Werkstücke vom aufsteigenden Zahnkranz des Kreissägeblattes erfaßt und zurückgeschleudert werden können.Querschneiden – Herstellen kurzer Werkstücke Tisch.und Formatkreissägemaschinen 1 Parallelanschlag oder Hilfsanschlag so weit zurückziehen. Dadurch wird ein Verkanten des Werkstückes vermieden. 11 .

Querschneiden – Ablängen schmaler Werkstücke Tisch.und Formatkreissägemaschinen Parallelanschlag vom Kreissägeblatt wegrücken. daß die Werkstückabschnitte nicht vom aufsteigenden Zahnkranz des Kreissägeblattes erfaßt und zurückgeschleudert werden können. 1 Abweisleiste so anbringen. 2 12 . 1 2 Nach dem Schnitt den Endanschlag freigeben und das Werkstück vom Kreissägeblatt seitlich wegziehen oder das Werkstück bis hinter den Spaltkeil durchschieben.

Parallelanschlag nicht zurückziehen. 2 13 .und Formatkreissägemaschinen 1 Spaltkeil benutzen. Bei schmalen Werkstücken zum Vorschieben Schiebestock oder Zuführlade verwenden. Sägeblatt knapp über halbe Werkstückhöhe einstellen.Verdecktschneiden – Auftrennen im Umschlagverfahren Tisch. muß ein hoher Hilfsanschlag verwendet werden. 1 2 Ragt das Sägeblatt über die Oberkante des Parallelanschlages hinaus und ist eine sichere Werkstückführung nicht gewährleistet.

Verdecktschneiden – Nuten. um ein Klemmen zwischen Anschlag und Sägeblatt zu vermeiden (Rückschlaggefahr). daß die ausgeschnittene Leiste auf der linken Seite des Kreissägeblattes abfällt. Beim Fälzen die Schnittfolge so wählen. Maßeinstellung im Stillstand vornehmen. 2 14 . Absetzen Tisch. 1 2 Beim Nuten das Werkstück während des Vorschiebens fest auf den Maschinentisch drücken.und Formatkreissägemaschinen 1 Auch beim Verdecktschneiden den Spaltkeil benutzen. Fälzen.

Absetzen Tisch. daß sich das ausgeschnittene Stück nicht darunter verklemmen kann.Verdecktschneiden – Nuten. muß – wegen Rückschlaggefahr – zum Vorschieben ein Schiebeholz verwendet werden. 3 4 Zum Absetzen ist ein Winkelbrett am Parallelanschlag so hoch anzubringen.und Formatkreissägemaschinen 3 Fällt beim Fälzen von konischen Werkstücken die ausgeschnittene Leiste auf der rechten Seite des Kreissägeblattes ab. Fälzen. muß dieses für Handvorschub geeignet sein. 15 . 4 Wird anstelle des Kreissägeblattes ein Fräswerkzeug zum Nuten eingesetzt.

16 . 1 Queranschlag oder Niederhalter als Rückschlagsicherung einstellen.Einsetzschneiden Bei Maschinen ohne hydraulische beziehungsweise elektrische Höhenverstellung des Kreissägeblattes: Tisch.und Formatkreissägemaschinen Spaltkeil entfernen. Spaltkeilhalterung festziehen. 1 2 Werkstück an der Rückschlagsicherung anlegen und in das Sägeblatt einschwenken. Sägeblattüberstand so gering wie möglich einstellen. mit zusätzlichem Hilfsanschlag) als seitliche Führung auf den gewünschten Abstand zwischen Werkstückkante und Sägeblatt einstellen. Zweckmäßigerweise sollte ein Einsetzschneiden mittels Handkreissägemaschine mit Führungsschiene oder mit einer Vertikalplattensägemaschine ausgeführt werden. 3 Nach Beendigung der Einsetzarbeiten den Spaltkeil und die Schutzhaube wieder anbringen. Schiebetisch feststellen. 2 3 Werkstück bis zum zweiten Queranschlag vorschieben und von hinten ausheben. Parallelanschlag (ggf.

2 Werkstück an der Rückschlagsicherung anlegen und Schutzhaube auf das Werkstück herabstellen. Parallelanschlag (ggf. 1 Bei Sägeblattstillstand den Einsetzpunkt und die entsprechende Position der Rückschlagsicherung für die vorgesehene Sägeblattstellung festlegen. Spaltkeilhalterung festziehen. 3 Nach Beendigung der Einsetzarbeiten den Spaltkeil wieder anbringen. Schutzhaube anheben und Werkstück wegnehmen. Schiebetisch feststellen. Sägeblatt vollständig absenken.Einsetzschneiden Bei Maschinen mit hydraulischer beziehungsweise elektrischer Höhenverstellung des Kreissägeblattes: Tisch. 17 . Sägeblatt wieder vollständig absenken. mit zusätzlichem Hilfsanschlag) als seitliche Führung auf den gewünschten Abstand zwischen Werkstückkante und Sägeblatt einstellen. 1 2 3 Sägeblatt in vorgesehene Höhe bringen und Werkstück bis zum zweiten Queranschlag vorschieben.und Formatkreissägemaschinen Spaltkeil entfernen.

2 18 .und Formatkreissägemaschinen 1 Keile nur mit Keilschneidlade herstellen. Sägespalt so eng wie möglich machen (z. 1 2 Sägeblatt knapp über Werkstückdicke einstellen. B. Werkstück in Keilschneidlade einlegen. Schutzhaube auf Keilschneidlade absenken. durch eingeschnittene Hartfaserplatte).Schneiden von Keilen Tisch. Keilschneidlade zum Schneiden am Parallelanschlag bis hinter den Spaltkeil vorschieben und Keil entnehmen.

Schneiden mit Schablonen Tisch. 1 2 Bei kurzen Führungsflächen der Schablone eine Führungshilfe. z. B. benutzen.und Formatkreissägemaschinen 1 Ausreichend breiten WinkelHilfsanschlag am Parallelanschlag befestigen. Stiftschablone fest auf das Werkstück drücken. Anlagewinkel. um ein Verklemmen von Abfallstücken zwischen Anschlag und Kreissägeblatt zu vermeiden. 2 19 .

2 20 .und Formatkreissägemaschinen 1 Schutzhaube mit Absaugung und Spaltkeil verwenden. Schutzhaube auf Werkstückdicke einstellen oder auf den Maschinentisch absenken. 1 2 Vorschubapparat auf Werkstückdicke einstellen. eine Handradumdrehung). Vorschubapparat zwischen Parallelanschlag und Schutzhaube einschwenken und leicht schräg zum Anschlag hin einstellen. Zum Andruck etwa 3 mm absenken (ca.Arbeiten mit dem Vorschubapparat Tisch.

Stellungsüberwachung und Zuhaltung von Türen in Abhängigkeit vom Sägeblattmesser nach EN 1870-1 Anhang G (siehe Tabelle) Länge > 1200 mm von Sägeblattachse bis Ende der Tischverlängerung (bzw. > 250 mm: getrennt angebrachte Schutzhaube längeneinstellbar. 130 200 280 Maße in mm 300 300 W 1200 W b 330+60 =50 über 315 nach EN 1870-1 „Sicherheit von Holzbearbeitungsmaschinen – Kreissägemaschinen. Spaltkeil Schutz gegen Berühren des Sägeblattes über dem Tisch Spaltkeil mit Zwangsführung nach EN 1870-1 Sägeblattdurchm. 16 mm. Drehzahlanzeige am Bedienplatz Schaubild im Bereich Riemenumlegung nach ZH 1/3. des Tisches) Begrenzung auf max. 500 660 1100 a 250 550 +50 bmin. entfällt die Prüfpflicht durch eine unabhängige Prüfstelle. mit hoher und niedriger Führungsfläche Verkleidung nach VBG 7 j bis Baujahr 1979 Spaltkeil erforderlich getrennt angebrachte Schutzhaube oder am Spaltkeil befestigte obere Verdeckung. B.und Formatkreissägemaschinen“ Sägeblatt Ø D1max. durch Bremsmotor oder elektr. < = 500 mm: gesamter Spalt max. Bremseinrichtung Seiten leicht zerspanbar. 10 Sekunden.und Formatkreissägemaschinen * Für Maschinen.Weitere wesentliche Anforderungen an Bau und Ausrüstung Tisch. 5 mm mit Kenndaten Drehzahlanzeige am Bedienplatz nach VBG 7 j ab Baujahr 1980 bis 1994 Spaltkeil erforderlich. Weicht die Ausführung von der EN ab. längeneinstellbar. > 450 mm: getrennt angebrachte Schutzhaube muß vorhanden sein Verkleidung. Drehzahlanzeige Mindest-Tischgrößen mit Kenndaten Schaubild im Bereich Riemenumlegung. Bremseinrichtung Seiten leicht zerspanbar. Verdeckung ausreichend großer Tisch. 1982). < = 315 mm: Schutzhaube am Spaltkeil oder getrennt befestigt Sägeblattdurchm. durch Bremsmotor oder elektr. mit hoher und niedriger Führungsfläche Verkleidung. Teil 1: Tischkreissägemaschinen (mit und ohne Schiebetisch) und Formatkreissägemaschinen“ SägeblattDurchmesser D Dͨ 200 500 335 250 110 DŒ 200 Dͨ 250 625 415 310 140 DŒ 250 Dͨ 315 790 525 395 175 DŒ 315 DŒ 400 Dͨ 400 Dͨ 450 1000 850 500 280 1125 850 560 280 DŒ 450 Dͨ 500 1250 850 625 280 DŒ 500 1500 1000 750 335 D1 D1 L a a L b L W aͧ bͧ 21 . fester Flansch-Tischkante max. > 500 mm: gesamter Spalt max. fester Flansch-Tischkante max. 3 mm Sägeblattdurchm. Spalt beiderseitig max.3 „Sicherheitsregeln für Tisch. 3 mm breit (6 mm zwischen Schiebetisch und Sägeblatt) Tischverlängerung Auslaufzeit keine Forderung Durchtrittöffnung (Sägespalt) muß vorhanden sein Typschild Drehzahlschaubild. muß in der EG-Konformitätserklärung die Prüfnummer der unabhängigen Prüfstelle eingetragen sein. Sägeblattdurchm. B. > 315 mm: getrennt befestigte Schutzhaube. 12 mm. Bei getrennter Befestigung Schutzhaubenträger nicht in Linie mit Spaltkeil. nach Maschinenrichtlinie mit CE-Kennzeichnung am Beispiel der EN 1870-1* Rückschlagsicherung. < = 250 mm: getrennt angebrachte Schutzhaube oder am Spaltkeil befestigte obere Verdeckung Sägeblattdurchm. > 250 mm zwangsgeführter Spaltkeil nach DIN 38 820 Sägeblattdurchm. bis 250 bis 315 1200 Wmin. die nach der EN ausgeführt werden. z. z. B. Ergänzung mit Tischverlängerung Parallelanschlag Schutz unter dem Tisch Tischgröße (Mindestmaße) Sägeblattdurchmesser < = 250 mm: 400 x 500 mm > 250 bis 315 mm: 500 x 660 mm > 315 mm: 850 x 1100 mm Sägeblattdurchmesser < = 350 mm: Länge 800 mm > 350 mm: Länge 1500 mm von Sägeblattachse Begrenzung auf max. z. 10 Sekunden (ab Bauj. Sägeblattdurchm. bei Sägeblattdurchm. 400 500 850 Lmin.

ZH 1/720 Juni 1997 TK 06.97 HolzBerufsgenossenschaft .

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->