Ludwig von Sybel, Ξύλον ζωής.

f hrend — aus der Einheit der Kirche und der apostolischen Nachfolge der Bisch fe die unbedingte Notwendigkeit wie des Zusammenschlusses der Bisch fe zum einen Episkopate (de unit. c. 5. Ep. 55, 24), so der Verk rperung jeder Einzelkirche in einem einzigen Bisch fe darlegte, de unit C; 8: esse posse uno in loco aliquis existimat aut multos pastores ant greges plures? Ep. 44, 3: episcopo semel facto alium constitui nullo modo posse. Ep. 55, 8: cum post primum secundus esse non possit, quisque post unum, qui solus esse debeat, factus est, jam non secundus ille sed nullus est. Der Grundsatz stand fest, aber in Notf llen, wie .z. B. wo es galt, einen greisen Bischof zu entlasten und eine geordnete Nachfolge zu sichern oder aus einem Schisma wieder zur Einheit berzuleiten, wurden immer noch Ausnahmen gemacht. Im ersteren Falle hatte man eben eine Zeitlang zwei Bisch fe in einer Gemeinde, ohne n here Abgrenzung der beiderseitigen Rechte und Bestimmung der gegenseitigen Stellung : das sittliche bergewicht des alten und der Takt des jungen Bischofs stellten von selbst das richtige Verh ltnis her. Eine sp tere Zeit schuf dann daf r die rechtlichen mter der Koadjutoren, Weihbisch fe, Generalvikare. Im zweiten P'alle wurde der bisherige schismatische Bischof durch Beibehaltung des Titels oder anderweitige Verwendung entsch digt oder es trat an Stelle der schismatischen Trennung die br derlich-rechtliche Teilung. Das sind Dinge, die nat rlich auch Harnack bekannt sind. Aber er hat sie eben augenscheinlich nicht mit der, wohl auf eine ltere Quelle zur ckgehenden, Bemerkung des Epiphanius in Verbindung gebracht. Die Bemerkung zeigt, da zur Zeit des Epiphanius bzw. seiner Quelle die Erinnerung an Bischofsduumvirate noch lebendig war, wenn auch derartige F lle im Morgenlande, wie es scheint, ' fr her aufh rten als im Abendlande.

Βόλον Von Ludwig von Sybel in Marburg.

Den Baum des Lebens, το ξύλον τ^ς ζωής, lie der Herr mitten im Paradies aufwachsen, Gen 2, 9; daran ankn pfend verhei t Off. Job 2, 7. 22, 2—19 Essen vom Baum des Lebens und Wohnen im himmlischen Jerusalem, d*. i. ewiges Leben. Deut 21, 22 schreibt vor, da zum Tod Verurteilte an einem Baum gehenkt werden sollen (κρεμάσητε αοτδν επί ξύλου); vor Abend soll die Leiche abgenommen und begraben werden, weil jeder Gehenkte (πας κρεμάμενος επί ξύλου) von

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Frank Authenticated | 172.16.1.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM

das andre Mal der Christus Hirt. u. auf den Christus am Kreuz (ξύλον ist Holz und Baum). zuerst in Gruftmalereien des 2. Als Sinnbild der berwindung des Todes findet sich das Kreuz unz hlige Male in den Denkm lern. Jahrhunderts.16. Antike II Taf. 1—3. 13. In der Lunette entsendet ein zentraler Wurzelstock nach beiden Seiten berneigende und stilisiert sich einrollende Rosenzweige.Gesch. i). In der Westkonche vermutet de Rossi einen symmetrisch sich auseinanderlegenden Weinstock. De Rossi h lt es f r ein Holzkreuz. der christlichen Antike. das Hervorgehen des belaubten Kreuzes aus der Wurzel des Rosengeb sches zeigt. Altchr. da es lebend gedacht ist. Kunst Taf. Malereien Taf. da sie ein gleicharmiges Kreuz bilden . Wulff. der »f r uns« den Fluch auf sich nahm1. sondern ein symmetrisch entworfenes. Sybei. Danach Ap. der den Verstorbenen zu den Seligen in das Paradies bringt2. 30. den Christus. Wilpert. $. * Wilpert. wo an der Decke als am Himmel das Kreuz erscheint: die radialen Linien des Scheitelkreises sind so gezogen. sein unbeerdigter Leichnam w rde das Land beflecken. 29. B Mosaiken Taf. das in der Art wie Lauben oder Spaliere sich mit Gr n und Blumen bedeckt habe. Musaici crist Taf. Seltener ist das Kreuz als Baum des Lebens gezeichnet. 1 Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Fran Authenticated | 172. gleichartig dem im stlichen Apsismosaik der Vorhalle des lateranischen Baptisteriums. Gott verflucht sei. Ξύλον ζωής. war den Christen »Baum des Lebens«. Roma sotterranea III 78 Taf. Eben dies Marterholz. 3. ich selbst dachte an ein zwischen den Ranken im blauen Himmel erscheinendes Lichtkreuz6. 38 (danach v. Das κρεμάμενος επί ξύλου bezieht -Paulus Gal 3. 7 flg. Antike I 138 Taf. ein Holz des Todes. 2). die sich im Scheitel miteinander verschlingen. Chr. n mlich als lebend. In 3aumstarks Oriens Christ.dwig von Sybel. 10. Clemente . unter denen je eine Taube sich dem in der Mitte aufgeschossenen dichtbelaubten Kreuz zuwendet 3 . Indessen die ganze Anordnung. in dessen Symmetrieachse zwar kein Kreuz. wenn auch Bild des himmlischen Paradieses. das Ganze ist nicht ein Garten.Lu.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . 13. 25. 3 De Rossi. doch ein Fruchtstengel aufschie t 4 . Jahrhundert) erheben sich aus gro en Wurzelbl ttern wie von Akanthus jederseits zwei von V geln belebte traubenbehangene Reben. 1918. sinnbildlich verstandenes dekoratives Gerank. 4. * De Rossi. Am Bogen eines Arkosols (Coem. Wilpert setzt in die Medianlinie ein Balkenkreuz hnlich dem (freilich zu einem mittelalterlichen Kreuzigungsbild entwickelten) in S. auf der Mitte liegt wie ein Medaillon ein Bild. 39.1. n (danach Chr. Callisti. 12. einmal Daniel unter den L wen. Sinnbild der Erl sung aus dem Tod.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Fran Authenticated | 172. nur daß dort. das (unten zu erwähnende) Prunkkreuz das ursprüngliche verdrängte (Dütschke. 4). von deren Öl den Pilgern in kleinen Fläschchen mitgegeben wurde.. das ist kein Originalgemälde. f.. 8—9 nach Photographie. hierzu Goetz. gjr In unserer Gruftmalerei sind am grünen Kreuzesstamm die Blätter deutlich angegeben. über die genannten sechzehn Ampullen aus Jerusalem aber berichtet keine Urkunde. wie die Gruftmaler schon bald nach 200 die damals neuen Kirchengemälde nachahmten. Kunstblatt September 1915. daß Gregor. wohl einem Mosaik der Zeit1.Ludwig von Sybel. Sechzehn solcher metallener Ampullen aus Jerusalem. Das Verzeichnis der olea sancta. Rav. 1918 einen Aufsatz widme. Kirchengesch. VIII 33. um die Forschung in Fluß zu bringen 2» Nachdem Konstantin durch Bischof Makarios über dem von diesem freigelegten Felsengrab als der Stätte der Auferstehung die Anastasisrotunde und vor ihr die große Triumphbasilika gebaut hatte. gedacht. zeigte ich im Chr.nach aus dem 6. So. sondern die Idee verkümmernde Nachbildung. all dergleichen Hypothesen sind nur Möglichkeiten. 1 Garrucci.16. Kein Zweifel. was man sich stets gegenwärtig halten muß. 2 Ein etwas späterer Nachklang des vorauszusetzenden Originals schmückt die Schmalseiten der Deckel ravennatischer Sarkophage: Kreuz zwischen symmetrischen Ranken. vielmehr 1 Damit würde die Reihe der romischen Apsismosaiken. reg. Tauben und Rosen. denen ich in der Zeitschr. muß in Jerusalem vom. Croce in Gierusalemme). Storia delT arte crist. Sinnvolle Reliefs schmücken das Rund der Ampullen. Genn. 433—435 nach Zeichnung. Jahrhundert. ehr. wie so oft.1. die man ^ausspricht. das Querholz freilich hat der Handwerksmann (die Gruftmaler mußten immer flott arbeiten) mit einem grünen Pinselstrich nur so hingehauen. Kreuz gesagt Sprachgebrauch geworden sein. Aber in welcher Kirche befand sich das originale Gemälde mit dem zum Baum des Lebens belebten Kreuz ? Unwillkürlich gleitet der Blick hinüber nach Konstantins Hierusalem (S. die ttmporibus Gregorii papae adduxlt Johannes indignus et ptccator Theodelindat de Romat bezieht sich nur auf Öle von romischen Märtyrergräbern. Revenna 1901 Abb. ep. . . dem Stile . II 36. Heisenberg. nach einem Kirchenbild. Studien 1909 n. 79 Abb. Grabeskirche Taf. um ein neues Beispiel vermehrt. sie ist. als Passionsszene. 78). in Moa. Aus Gregors Dankbrief an Exkonsul Leontius (Greg. VI Taf. befinden sich in dem von der Langobardenkönigin Theodelinde 590 gegründeten Dom zu Monza3. daß er von ihm ein oleum sanctae crucis erhalten hat. Uns geht die Kreuzigungsgruppe an. im Sinne der altchristlichen Zeit weniger als Historienbild. hist. sagt Johannes nicht. der sich allerdings um Theodelinde sehr bemühte. 35 c und n. Indessen.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . ihr die Jerusalemer Ampullen geschenkt habe. 1918. Gemäß dem entwickelten Märtyrerkult brannten an den heiligen Stätten Lampen. 6) wissen wir. Epist. doch machte ich für das dortige Apsismosaik bereits einen ändern Vorschlag (Or.

im ganzen jedoch bereinstimmenden Ampullenbilder seien Nachbildungen eines monumentalen Originals. Wilpert. 435. In der Tat blickt durch die handwerksm igen Reproduktionen das Schema der wenigstens in den r mischen repr sentativen Mosaiken f hrenden Dreifigurengruppe: unter der aus Wolken den Kranz des Lebens herabhaltenden Hand Gottes vor dem blauen Himmel der auf dem Paradiesberg stehend »aufrufende Herr« zwischen den adorierend herantretenden Apostelf rsten Paulus und Petrus und jederseits einer fruchttragenden Palme3. Taf. von Theodosios II erneuerte goldene. Mehrmals ists ein Kreuz mit geschweiften Armen (Garr. 1 Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Fran Authenticated | 172. Die Kreuzigungsgruppe umfa t das auf Felsbl cken stehende Christuskreuz ohne den K rper des Gekreuzigten. Zeitschr. zwischen Basilika und Anastasis. die zwar in Einzelheiten auseinandergehenden.gg Ludwig von Sybel. Kirchengesch. Strahlenkranz und Halbmond). 7. Kunstblatt. langlockig und b rtig. 2 Heisenberg. Fig. crist. in Goldgrund steht es zwischen den M rtyrern Primus und Folicianus. 1915.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . l u. sondern St ck f r St ck neu entworfen wurden. 3). 5. 434.16. fr her als die Stammeltern erkl rt. 433. Es wird vermutet. des Mosaikgem ldes an einem der Jerusalemer Χριστοο τόποι. ein ber dem Kreuz schwebendes Brustbild des Erl sers. Mosaiken II 1074. f. Das Kreuzigungsmosaik hatte gem seiner sp ten Entstehung wohl Goldgrund. ist nicht weiter auff llig. 8 Den »aufrufenden Herrn« wies ich als f hrende Gestalt der Kirchenmalerei beteits f r die Zeit um 200 nach (Chr. 2 und 6 = Heis. Mus. die Fl schchen seien mit l aus den Lampen bei der Jerusalemer Kreuzreliquie gef llt. zwischen Sonne und Mond (dargestellt in K pfen des Helios und der Selene. des Triumphes ber den Tod. mit Gemmen und Perlen besetzte Prunkkreuz auf dem im zweiten Aithrion. Sept. 17. n mlich das im 4. 8. seitlich die an Marterpf hle gefesselten oder gekreuzigten Schacher und je eine fruchttragende Palme (statt letzterer geben die Ampullen Garr. neuerdings als Morra spielende Soldaten 2 . Apostelkirche 189. anstehenden als Golgatha verehrten Das Motiv des Kreuzes unter Christusbrustbild verbreitete sich von Jerusalem aus. Papst Theodor f hrte es 648 in S. sondern antike Art. ber die ganze Komposition vgl.. 4 Maria und Johannes).1. Fig. Rings um das Rund l uft die Schrift Έλαιον ξύλου ζω^ς των αγίων Xpcato τόπων. oder in Zeichen. Da die Ampullen nicht alle aus einer und derselben Form gepre t. dann als Pilger. als Sinnbild. Man nimmt an. Ξολον ζωής. i = Heis. de Rossi. Auch das Christuskreuz ist verschieden gegeben. Jahrhundert errichtete. in Krpuznimbus 1 . 1918). zu F en des Kreuzes zwei Kniende mit erhobener Hand. i. Stefano rotondo ein. 434.

der cmx quae nunc stat der Pilgerin Aetheria (um 395). Pudenziana zu Rom. Aber wie denn anders ? Anton de Waal hat das Apsismosaik der Lateransbasilika einer einschneidenden Kritik unterzogen. aufrechten Hauptes und offenen -Auges. diesmal am Bauch des Fläschchens) ist's eine Art Laube. mit grünem Laub geschmückt wurde. de Rossi.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . es scheint als ob die Pilger Wert darauf gelegt hätten. keinmal wird in unsern Bildchen das Balkenkreuz mit Betonung seines Charakters als eines Marterholzes vorgeführt. v.1. mit wagrecht abgestreckten Unterarmen (dies wie die gekreuzigten Schacher Garr. Fig. 434. Antike II Taf. 4 = Heis. die Festschrift habe ich erst nachträglich zu Gesicht bekommen.16. '89 Fels1. 4). erst das Mittelalter gab ihn als Sterbenden. an den heimzubringenden Ölfläschchen den Fels so zusehen. in tieffallendem Gewand. l = Heis. Musaici crist. Einmal aber (Garr. . Kemptem 1913. 1918. wie es in Wirklichkeit unter einem Schutzdach stand. * In der Festschrift f. wie sie ihn an Ort und Stelle vor Augen hatten.darüber das Erlöserbrustbild übrig läßt2. das aber am Fest. Die ändern Exemplare legen das als schlichtes Balkenkreuz gedachte Marterholz zugrunde. und zwar. Hertling. Wilpert. ein andermal steht das Kreuz zwischen zwei barock gedrehten Säulen. die von Torritis Neuschöpfung nur das Kreuz und . f. 42—44. i). Kirchengesch. Unabhängig von de Waal kritisiere ich das lateranische Mosaik in der Zeitschr. Man sieht. von deren Köpfen aus die zwei nun kürzeren Blattstäbe den Bogen bildend aufsteigen (Garr. de Waal zog das Kreuzigungsbild zweier unsrer Ampullen heran. Mosaiken Taf. 8. mit hängendem Kopf und brechenden Augen. Die sonderbar zackige Bildung des Kreuzes ist vielen aufgefallen .Ludwig v o n Sybel. Vor. dessen Urbild er in einem Mosaik der Anastasis vermutete (vielleicht wäre es eher in der Umgebung des Golgathafelsens zu suchen). 435. 381—389. 2). G. Sybel. das dortige Kreuz sei in der Lateransbasilika nachgebildet worden. erwähnt de Waals Aufsatz nicht! Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Fran Authenticated | 172. Dasselbe Kreuz ist am Hals aller dieser Ampullen dargestellt.und 1 Am anschaulichsten wiedergegeben in Mosaik von S. 435. Fig. eben mit dem Prunkkreuz. Wilpert. das Schutzdach war ein architektonisches Gebilde. Mosaiken 1916. am Auferstehungstag. Einmal ist die nimbierte Christusbüste ergänzt zur ganzen Gestalt (Garr. Chr. 10 (danach v. 3). gebildet von zwei sich oben zusammenneigenden Blattstäben oder Zweigen. steht es dort in einem rundbogig schließenden geperlten Rahmen. Er steht frontal. Taf. zwischen seinen Füßen wird das Fußstück des Kreuzstammes sichtbar. Nur zögernd ging die christliche Antike auf dem Wege zur Darstellung des Gekreuzigten weiter. 434.

l = de Waal Taf.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . 434.16. 434. eher stab. dichtbelaubtes Kreuz. Fig. hier kantig gebildet. Die photographische Wiedergabe bei Heisenberg aber und die in größerem Maßstab gehaltene Zeichnung bei de Waal ließen deutlich erkennen. erhebt sich aus einer Art Wurzelknollen mit gezackten. daß die Blätter dem Holz entsprießen. 2 = Heis. 2 hat gegenständige. der mittelalterliche Mosaizist des Laterans hatte ein solches verdreifachtes Lichtkreuz irgendwo gesehen und dreifach mißverstanden nachgemacht1. ohne sich über das archäologische Phänomen näher auszulassen. Das Kreuz im lateranischen Mosaik erklärte sich mir aus der Vergleichung mit dem Lichtmonogramm im blauen Himmel. Die Zacken der Arme (de Waals· »nach außen sich erweiternde« Ränder »trichterförmiger Teile«) erkannte ich danach als die geschweiften Balkenenden dreier aufeinandergelegter Kreuze abnehmender Größe. er spricht zu 434. 6 = Heis. 2). Garr. das sich an einer Nischendecke des Baptisteriums zu Albenga erhielt. 2. nämlich Laub. hat er vom alten Kanonikus Frisi übernommen. der ihn zu seiner Tafel 5.9O Ludwig von Sybel. Betrachte ich die Kreuze genauer.1. 4 sogar wechselständige Blätter. Zu den dreifach aufeinandergelegten Lichtkreuzen vgl. teils aufrechten. 1 Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Fran Authenticated | 172. 5 ff. dies vielleicht in vereinfachter Darstellung zugunsten der Deutlichkeit bei so kleinem Maßstab. Nachbild besäßen die nämliche eigentümliche Bildung: wie die Arme des lateranischen Kreuzes »aus ineinandergeschobenen. jedoch das Richtige hinzufügt o germogliante. 6 mehrfach sichtbar. 2 dicht unter der Kreuzung sichtbar. Ganz anderes liegt an den Kreuzen der zwei Ampullen vor. fand sich. in der Ostkonche der Vorhalle des lateranischen Baptisteriums (oben Seite 86 Anm. 5 = Garr. Garrucci freilich blieb bei dem aus Blättern künstlich gebundenen Kreuz stehn. daß sie besser gesehn hatten als die neueren. 2 anwendet. bei 434. so habe das Kreuz der zwei Ampullen »trichterförmige Einsätze auf den Balken«. vgl. so finde ich sie keineswegs gleichartig.oder stengelartig. U ehe simboleggia la nuova vita ripullulata della croce (MeNäheres in Baumstarks Oriens christianus 1918. teils breit fallenden Wurzelblättern. oder das ganze Kreuz aus zwei laubumbundenen Stäben gebildet. die zweifachen Kreuze auf und an dem Deckel des ravennatischen Sarkophags Dütschke n. 4) die Wurzelblätter der Akanthusstaude. Den zu 434. 434. Garr. Fig. So (oben Seite 87 Anm. Früher schien mir das Holz des Kreuzes mit Laubbüscheln festlich umbunden. im übrigen belaubt. nach außen sich etwas erweiternden trichterförmigen Teilen« beständen. dem Knollen anliegenden. Als ich nun den älteren Kommentatoren nachging. 2 von einer croce contesta di foglie. 6 gebrauchten unbestimmten Ausdruck croce frondosa. Der Stamm. . 434. an Garr.

Anderes. 495 zu Taf. Ps. Der Vers Mt 5. Jahrhundert wurde in der Pontiankatakombe ein Prunkkreuz gemalt. auf das Goldkreuz ist übertragen. Tischendorf. es stehe zwischen Blumen. daß die hier genannten Strafbestimmungen natürlich nicht eigentlich zu verstehen. das er selbst falsch sah. was für das Holzkreuz erdacht war. 30). Vielleicht kann ein Theologe in der altchristlichen Literatur Stellen nachweisen» die das Sinnbild des Blätter treibenden Kreuzholzes verwenden. die jüdische Die Revue des traditions populaires sammelt Beispiele der Lances qui reverdisstnt (Band DC $04. Seite 22.-Matth. XIII 505) und des Baton qui reverdit (XXI 9. das Marterholz 1 erweist sich als ein .22. Jahrhunderts hat erst das 16. Er hat nur geurteilt: >Sprache und Horizont sind hier bemerkenswert jüdisch. daß Jesus hier dife Gesetzesauslegung der Rabbinen mit ihrer kasuistischen Distinktion und Diskussion in satirischer Absicht nachgeahmt habe. Zahn (Das Evangelium des Matthäus8 1910).Konrad Köhler. Tannhäuser in Sage und Dichtung. 22. besorgt von Messner 1857) hat. Eine besonders treffende Parallele der Mischna haben Sevin (Synopt. l sagt. 1 Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main (Universitaetsbibliothek Frank Authenticated | 172. wer ihn Bastard nennt. Manchen 1907. 7). Im 6. I 30. die zu beiden Seiten des Stammes verteilt seien. ist zu dem Schluß gekommen. 22 wider Erwarten nichts zu erinnern gefunden. Das tote Holz treibt Blätter. in die Legende von der virga Josephs (Evang. von dem Wilpert. der es sich besonders angelegen sein ließ. des Evangeliums Matthäi 4. den wiedergrünenden Stab hineingearbeitet (Gokher. soll die 40 Geißelhiebe erhalten. Bereits de Wette (Kurze Erklärung.die Losung ausgegeben. sondern bloß durch den Gegensatz gegen den damaligen Rechtsgang herbeigeführt sind. in die Tannbäusersage des 13.« Wellhausen (Das Evangelium Matthaei 1904) hat zu Mt 5. B. * OI morie storiche di Monza. 1873) und Bischoff (Jesus und die Rabbinen 1905) aus Kidduschin 28 a beigebracht: >Wer seinen Nächsten Sklave nennt. dürfen wir übergehen). Miszellen. Malereien S. 22 hat schon viel Zweifel und Bedenken hervorgerufen.16.226 Download Date | 7/10/12 10:07 AM . oder 7. das Absurde des Verses zu beleuchten. apocrypha coll. Mailand 1794. Walhalla . Kap. Erkl. Zu Mt 5. 8 und De nativitate Mariae Kap. 259. Zu Mt 5.1. wer ihn Gottloser nennt. — Das Motiv ist öfter sekundär eingedrungen. soll von diesem (dem Beleidigten) wegen Kapital vergebens angeklagt werden. z. Vielmehr treibt der Stamm Blätterzweige. der drei ersten Ew. der dortige Hinweis auf XX 552 stimmt ebensowenig wie der auf X 412 im Register für 1886—93 unter Baton). soll in den Bann getan werden.