P. 1
Der 34. Jahrestag der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab

Der 34. Jahrestag der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab

|Views: 2|Likes:
Published by Tanja Seidemann

More info:

Published by: Tanja Seidemann on Aug 13, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/22/2014

pdf

text

original

Der 34.

Jahrestag der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab Marokko ist dazu entschlossen, seine Innendynamik fortzusetzen, um noch mehr gute wirtschaftliche und Gouvernance zu erzielen weiter soziale

Die Marokkaner gedenken am Mittwoch des 34. Jahrestages der Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab. An diesem Tag (dem 14. August) des Jahrgangs 1979 startete eine neue Phase des Marsches der Vollendung der nationalen Unabhängigkeit zur Realisation der territorialen Einheit und der Verfestigung der Prinzipien der Treue und des Treueids zwischen den Bewohnern der Provinz Oued Eddahab und dem Thron der Alawiden. Dies geschah nach Jahrzehnten der spanischen Besetzung der südlichen Provinzen, die etappenweise zurückerlangt wurden, ausgehend von der Stadt Tarfaya 1958, über die Provinzen Laâyoune, Boujdour und Smara 1975 bis zu der Stadt Sidi Ifni 1969. Das Wiederleisten des Treueids der Söhne der Provinz Oued Eddahab gegenüber seiner verstorbenen Majestät dem König Hassan II in der Hauptstadt Rabat am 14. August 1979, aus Oulemas, Notabeln und Schioukhs der sahraouischen Stämmen bestehend, war eine lebhafte Verkörperung der historischen und rechtlichen Legalität und des engen Bandes zwischen den Bewohnern der Provinz und dem glorreichen Thron der Alawiden. Die Delegation samt deren Sensibilitäten der Söhne der Provinz bekundeten ihre Treue gegenüber dem Thron der Alawiden und versicherten ihre Verbundenheit gegenüber ihrer Marokkanität und gegenüber der territorialen Einheit Marokkos. Es war ein großer historischer Moment im Epos der Einheit, als der Erfinder des Grünen Marsches seine verstorbene Majestät der König Hassan II seinen sahraouischen Erstdienern gegenüber sagte: „Wir haben heute Ihnen seitens das Treueid entgegengenommen. Wir werden es als einen kostbaren Geschenk aufbewahren, ab heute ist unser Treueid eine Pflicht für Sie und ab heute gehört zu unseren Pflichten, Ihre Sicherheit zu verteidigen und sich darum zu bemühen, Sie glücklich zu machen, wie bedanken uns beim Gott, dem Allmächtigen, dass er uns dazu geholfen hat, den Süden mit dem Norden einzuverleiben und dass Sie mit Ihren Brüdern im Norden zusammengeführt wurden“. Und seit dem eine Delegation der Stadt Dakhla und der Provinz Oued Eddahab im Beisein seiner verstorbenen Majestät des Königs Hassan II den Wortlaut des Treueids gelesen hat, begann eine neue Phase des Epos der Einheit, einem Willen entsprungen, die Entwicklung vorwärtszubringen und die Einheit der Region Oued Eddahab Lagouira im äußersten marokkanischen Süden zu verankern, die heute neben der Provinz Oued Eddahab auch die Provinz Aousserd umfasst. Dieser Willen ließ sich in dem ersten offiziellen Besuch ablesen, den seine verstorbene Majestät der König Hassan II nach einigen Monaten nach Rückerlangung der Provinz Oued Eddahab anlässlich des Thronfestes abstattete. Den Marsch der Konstruktion und der Einheit fuhr seine Majestät der König Mohammed VI fort, der aus der Entwicklung der südlichen Provinzen und dem Schutz der territorialen Einheit des Königreichs die Priorität der Prioritäten

machte, wie dies seine Reden, seine differenten Besuche in den südlichen Provinzen und seine mutige Initiative beweisen, eine Autonomie diesen Provinzen unter marokkanischer Souveränität zu gewähren. In diesem Kontext hob seine Majestät in der Thronrede am vergangenen 30. Juli hervor, dass die letzte Resolution des Sicherheitsrates in ausschlaggebender Weise die unumgänglichen Maßstäben bestätigte, um zu einer politischen und realistischen Konsenslösung für die Frage der marokkanischen Sahara zu gelangen, auf die Absicht Marokkos bestehend, die Innendynamik weiter fortzusetzen, um noch mehr gute wirtschaftliche und soziale Gouvernance zu erzielen und dies in der Form des regionalen Entwicklungsmodells, womit der nationale Wirtschafts-Sozial-und- Umweltrat beauftragt ist, um der festfahrenden Position der anderen Parteien und ihrer Propaganda Herr zu werden, die immer versuchen, den Status Quo aufrechtzuerhalten. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->