You are on page 1of 4

Französische Revolution (1789-99

)

• Gewaltsame Umwälzung gesellschaftlicher, politischer, wirtschaftlicher Verhältnisse → Hoffnung
auf fortschrittliche Zukunft (von breiter Bevölkerungsschicht getragen)
• Gewaltsame Abschaffung der Feudalherrschaft
• Etablierung einer bürgerlichen Republik
• Auswirkungen auf ganz Europa
• 14.07.1789 bis 1791:
• Befreiung: liberté – égalité – fraternité
• Umbau: absolutistische Monarchie → konstitutionelle Monarchie
• Ablösung: Adel/Klerus → Generalstände
• Neubau: Menschenrechtserklärung → Verfassungs-/Rechtsstaat
• Ab 1792:
• Revolutionskrieg gegen verschiedene Staaten
• Terror/Gewalt → Bürgerkrieg
• Versuche zu radikaler Demokratie
• Diktatur der Jakobiner

Ursachen
• Geringe politische Beteiligung des 3. Standes (> 90% d. Bev.) → Forderung nach mehr Einfluss:
Lösung sozialer Missstände (u.a. Steuerungerechtigkeit, Verschwendung, Privilegien, Armut,
Abgaben, Teuerungen, schlechte Versorgung) langfristig
• Privilegien des 1./2. Standes
• Forderung der Bauern nach Freiheit wegen Leibeigenschaft (gegen Naturrecht)
• Aufklärer: Kritik am Absolutismus (Unfähigkeit des ancien régime), neue Regierungsformen (z.B.
Montesquieu) langfristig
• 1788/89: Missernte/strenger Winter → steigende Brotpreise
• Wirtschaftskrise durch Geldverschwendung wegen Hof und Heer → Scheitern der Reformen
(Steuererhöhungen) am 1./2. Stand kurzfristig

1789–1791: Kampf für bürgerl. Freiheitsrechte/Schaffung einer konstitutionellen Monarchie
Generalstände
• 1. Mai 1789: Einberufung der Generalstände1 durch Ludwig XVI. → Unterstützung bei
Durchsetzung der Reformen
• Wahl der Abgeordneten des 3. Standes → Benachteiligung durch Wahlsystem (Wahl nach Ständen
statt Köpfen) → 3. Stand: Forderung nach Reformen (Scheitern am 1./2. Stand)
• 5. Mai 1789: Keine Einigung der Generalstände über Abstimmungssystem
• 17. Juni 1789: Nationalversammlung des 3. Standes (assemblée nationale) → Repräsentation des
größten Teils der Bevölkerung → NV im Ballhaus, nach Zutrittsverweigerung zum offiziellen
Sitzungssaal → Ballhausschwur: Ausarbeitung einer Verfassung
• 27. Juni 1789: Vereinigung der Stände → Volkssouveränität
Sturm auf die Bastille
• Unruhen im Land (v.a. Plünderungen, gegen Aristokratie)
• Übernahme der Regierung durch radikale Revolutionäre → Ordnung durch Nationalgarde2
• Beginn der Revolution: 14. Juli 1789: Sturm auf die Bastille3 durch Volk → Flucht des Königs
• „Le grande peur“ (Revolution der Bauern): Furcht der Bauern vor Rache der Adligen/Geistlichen →
Angriffe v.a. auf Schlösser → Flucht der Adligen ins Ausland

1 Erstmals seit 1614, bestehend aus Adel/Klerus/3. Stand.
2 Bürgermiliz mit blau-weiß-roten Kokarde (später als Flagge (Tricolor)).
3 Verhasstes Staatsgefängnis; Symbol der alten Ordnung (ancien régime).

1
Der Weg zur neuen Verfassung
• Unruhen → 4./5. August 1789: Reformen (u.a. Abschaffung von Privilegien, Erbadel,
Handelsmonopole, Zunftzwang, Grundherrenrechte, Leibeigenschaft, Ämterkauf, Steuerbefreiung;
neue Verwaltungseinheiten) durch NV → Freiheit der Person
• 26. August 1789: Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte durch NV4
• Liberté: Freiheit des Einzelnen
Bürgerliche Grundrechte: persönliche Freiheit, Meinungs-/Versammlungsfreiheit, Befreiung von feudalen Lasten,
wirtschaftliche Freiheit (Aufhebung der Zünfte, freie Konkurrenz)
• Égalité: Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz
Gleiche Geltung der Gesetze für jeden: Zugang zu öffentlichen Ämtern, staatbürgerliche Pflichten (Steuern,
Militärdienst), einheitliche Verwaltungseinheiten / jedoch nicht: politische Mitwirkungsrechte (Zensuswahlrecht
wegen Angst der Besitzenden vor Enteignungen)
• Fraternité: Brüderlichkeit aller Menschen
Einheit und Solidarität: nationale Souveränität (einheitliches, unteilbares Frankreich), Solidarität gegen äußere
Feinde (Patriotismus) und innere Feinde (revolutionäre Gesinnung) → Instrument der Mächtigen: radikal-
demokratische Jakobiner („Volksfreunde“) gegen gemäßigt-liberale Girondisten („Volksfeinde“)
• Ablehnung der Bittschriften zur Gleichberechtigung der Frauen
• 1791: starke konstitutionelle
Fraktion → 3. September:
neue Verfassung →
konstitutionelle Monarchie
(suspensives Veto5 für König,
Zensuswahlrecht6) →
Volkssouveränität,
Gewaltenteilung nach
Montesquieu (Rechtfertigung
aus Volkswillen), Übertragung
der Herrschaft des Königs →
Absetzung möglich

Die Kirche in der Revolution
• 10. Oktober 1789: Einziehung
der Kirchengüter
(Säkularisation) → Geld für
Staatskasse/Staatskirche
(1789/90: Zivilverfassung des Klerus (u.a. Wahl/Bezahlung der Bischöfe/Pfarrer durch Staat,
Aufhebung der Klöster, Beamteneid der Priester))
Anfänge politischer Parteien
• Debattierklubs in Paris (Forderung nach einer Republik):
• Jakobiner (Gründung: 1789; Treffpunkt: Kloster St. Jakob; radikal; einflussreich; für
politische Gleichheit, starke Staatsmacht, Terror gegen Revolutionsfeinde; v.a.
konstitutionelle Mitglieder mit wichtigen Posten in NV)
Radikale Befürworter der Demokratie → Diktatur
• Feuillants (republikanisch; gemäßigte Monarchisten; v.a. liberale Adlige, Großbürgertum →
Abspaltung nach Flucht des Königs)
Anhänger einer starken konstitutionellen Monarchie
• Girondisten (Herkunft: Gironde; gemäßigt; republikanisch, aber für repräsentativen König;
Vertreter des Großbürgertums; zuerst Zusammenarbeit mit Jakobinern →
Republikerrrichtung, dann gemäßigt-liberaler Kurs; laut Jak./Sans.: Gegenrevolutionäre)
Gemäßigte Befürworter der Demokratie → konstitutionelle Monarchie
• Montagnards (Berg-Partei; bekannte Mitglieder: Danton, Robespierre, Marat, Saint-Just,
Desmoulins; Aufstieg durch Sansculotten)
• Sansculotten (sans-culottes: ohne Hose → gegen modische lange Hosen; v.a. Kleinbürger,

4 Verfassungsgebende Versammlung, Konstituante.
5 Aufschiebendes Veto.
6 Wahl nach Vermögen.

2
Arbeiter; Demonstration/Petitionen/Gewalt → Druck auf NK; Vertreter der Volksherrschaft,
Zwangswirtschaft, soziale Sicherung, Entmachtung der oberen Klassen; Einfluss auf
Montagnards)
• Monarchisten: Anhänger der alten Monarchie (konservativ/reaktionär)
• Bildung der Mehrheit in NV → starke Gegensätze zwischen Parteien

1792–1794: innere/äußere gegenrev. Bedrohung → Errichtung e. Republik mit radikal-
demokr. Zügen → Revolutionsregierung (Terror/Guillotine gegen „Feinde der Revolution“)
Das Ende der Monarchie
• Hoffnung des Königs: Niederschlagung der Revolution mit Hilfe anderer europäischer Monarchen
• Girondisten: Hoffnung auf Krieg → Weiterverbreitung der Revolutionsidee
• 20. April 1792: Kriegserklärung an Österreich/Preußen durch NV → Forderung der Feinde nach
Königstreue (negativer Kriegsverlauf → Radikalisierung der Revolution als Verrat an der Revolution
durch König, Adel, Priester)
• Empörung in Paris: 10. August 1792: Sturm auf die Tuilerien7 → Inhaftierung des Königs /
Schaffung eines provisorischen Exekutivrates (prov. Regierung unter Danton) / Auflösung des
Parlaments und Neuwahl
• Übernahme der Selbstverwaltung/Kommunenbildung durch Bürger
• 2.-7. September 1792: willkürliche „Septembermorde“ an ca. 2.000 politischen Gefangenen
• 21. September 1792: Ausruf der Republik (Nationalkonvent8 statt Legislative, Wahlen: 90%-Sieg
der Girondisten) + neuer Kalender
• Anfang 1793: Aufstände/Bedrohung durch Koalitionsarmee von außen/Hungersnot →
Machtübernahme der radikalen Jakobiner (mit Sansculotten/Montagnards)
• 21. Januar 1793: Hinrichtung des Königs
Der Terreur (radikale Phase)
• 31. Mai-2. Juni 1793: Aufstand von Sansculotten → Auslieferung der Girondisten im NK →
Machtsteigerung der Montagnards
• März 1793: Einrichtung des Revolutionstribunals9 durch Robespierre (z.B. Hinrichtung Marie
Antoinettes)
• April 1793: Wohlfahrtsausschuss (diktatorische Vollmachten: Suspendierung der bürgerl. Rechte,
Exekutive, später: Aufhebung der Gewaltenteilung, Leitung durch Danton, dann Robespierre) wegen
Druck auf Jakobiner (äußere Bedrohung, Gegenrevolutionen, Inflation, Druck der
Sansculotten/Girondisten/eigenen Lagers)
• Nahrungsknappheit → Festlegung von Höchstpreisen für Getreide (4.5., „kleines Maximum“),
Löhne/Grundnahrungsmittel (29.9., „großes Maximum“)
• 1794/95: Missernten → Mai 1795: Forderung nach „Brot und Verfassung von 1793“10
• 23. August 1793: Dekret „levée en masse“ (u.a. allgemeine Wehrpflicht)
• September 1793: Terreur als Prinzip der Revolutionsregierung durch NK/WA → politisches
Machtmittel
• Alle Bürger mit Zeugnis von Überwachungsausschüssen, sonst: Todesstrafe (v.a. Guillotine)
für Revolutionsfeinde → insgesamt 30.000 Opfer
• Hinrichtungen in Partei wegen fehlender Radikalität (z.B. Danton)
• Zunehmende Unbeliebtheit Robespierres → Juli 1794: Hinrichtung durch NK
• Anti-religiöse Vorschriften (Kult der Vernunft, Fest des Höchsten Wesens)
• Bis Ende 1794: NK unter Einfluss gemäßigter Republikaner („Thermidorianer“)
Die Reaktion des Auslandes
• Nach Kriegserklärung an Österreich/Preußen (1792): erst Vordringen nach Paris, dann
Rückzug/Niederlagen/Gebietsverluste wegen verbissenen Kampfes des
Bürgerheeres/Revolutionsarmeen

7 Residenz Ludwigs XVI.
8 Bestehend aus Girondisten und Montagnards.
9 Keine Berufung nach Urteil.
10 Ausarbeiten wegen Königstod und Notwendigkeit der Exekutiven, jedoch keine Verwirklichung, stattdessen radikaler Staat.

3
• Februar 1793: Kriegserklärung an England/Niederlande → Erste Koalition (u.a. UK, NL, ESP, POR,
PR, AUT) als Übermacht → Abgabe von Belgien (1793, jedoch bald Zurückeroberung)

1795–1799: Direktorialzeit (von besitzbürgerlichen Interessen bestimmte politische Führung
→ für soziale Gleichheit / gegen monarchistische Restaurationsbestrebungen)
Die Zeit des Direktoriums
• Nach Terreur: hohe Inflation, Aufhebung der Lohn-/Preismaxima, Erstarken der bürgerlichen Kräfte
→ 17. August 1795: Direktorialverfassung (wenig Zustimmung, Vorteil für Großbürgertum wegen
Wahl nach Einkommen, Auflösung des NK/WA, Zensuswahlrecht → Klassengesellschaft)
• Direktorialverfassung
• Zweikammersystem: Rat der Alten + Rat der 500
• Regierung: 5 Direktoren
• Träger der Ordnung: Besitz-/Bildungsbürgertum
(↔ Jakobiner/revolutionärer Radikalismus)
(↔ Monarchisten/Adel, Klerus)
Militär: Sicherheit, nationale Größe, Wirtschaftsfreiheit → Gefahr einer Diktatur
• Neues Direktorium als höchstes Regierungsorgan
• Abwehr linker/rechter Angriffe (z.B. durch Royalisten, Jakobiner, Kommunisten) → politische
Instabilität
• 1797: Misserfolge der Regierung → Staatsbankrott
• Weitere Unruhen → Einsatz des Militärs (viele Erfolge, z.B. Niederschlagung eines Aufstandes in
Paris durch General Napoléon Bonaparte)
• 1794: Umwandlung Hollands in Batavische Republik, große Teile Italiens in frz. Hand
• 1799: Zweite Koalition (u.a. UK, RUS, AUT, POR, TUR) nach Sieg Englands über frz. Flotte
• 9. November 1799: Macht-/Regierungsübernahme durch Napoléon durch Staatsstreich (Absetzung
des Direktoriums) → Dezember 1799: Konsulatsverfassung (Erster Konsul mit
exekutiver/legislativer Macht) → innenpolitisches Ende der Revolution / Beginn der Diktatur
Napoléons
• Nationaler Eroberungskrieg durch ideologische Überhöhung/Propaganda/nationale Feste
• Jedoch: Koalitionskriege in Europa
• Napoleons Eroberungspolitik: keine Rücksicht auf politische Bedürfnisse und Selbstgefühl →
Widerstände, Fremdenhass, anti-französische Literatur, Chauvinismus, Anti-Aufklärung
• 1804-14: Umwandlung der Militärdiktatur in Kaisertum
• 1813/14: Befreiungskriege gegen Napoléon wegen spontanem Nationalgefühl,
Emanzipationsgedanken

Bilanz
• Menschenrechte (Abschaffung der Leibeigenschaft/Hörigkeit, Schutz des Individuums vor
Staat/anderen Individuen
• Entstehung des modernen Staates
• Volkssouveränität → Wahlrecht (Zensus → Allgemeines) & Parlament
• Verfassung als verbindliche Rechtsgrundlage für alle
• Gewaltenteilung
• Verwaltungs-/Gerichtsorganisation
• Steuerwesen
• Bürgertum als politisch/wirtschaftlich bestimmende Gruppe
• Entstehung des nationalen Bewusstseins → Nationalstaaten → Nationalismus

4