Friedrich Schlegel

Fragmente
[Athenäums-Fragmente]
[Mit Beiträgen von August Wilhelm Schlegel, Friedrich Schleiermacher und Novalis] [1] Über einen !egenstand "hiloso"hieren sie seltner als #ber die $hiloso"hie% [&] 'ie (ange)eile gleicht auch in ihrer *ntstehungsart der Stic lu+t, )ie in den Wir ungen% Beide ent)ic eln sich gern, )o eine Menge Menschen im eingeschlo,nen -aum beisammen ist%
[1./]

[0] 1ant hat den Begri++ des Negativen in die Welt)eisheit einge+#hrt% Sollte es nicht ein n#t2licher 3ersuch sein, nun auch den Begri++ des $ositiven in die $hiloso"hie ein2u+#hren4 [5] 6um gro,en Nachteil der 7heorie von den 'ichtarten vernachlässigt man o+t die 8nterabteilungen der !attungen% So teilt sich 2um Beis"iel die Natur"oesie in die nat#rliche und in die #nstliche, und die 3ol s"oesie in die 3ol s"oesie +#r das 3ol und in die 3ol s"oesie +#r Standes"ersonen und !elehrte% [/] Was gute !esellscha+t genannt )ird, ist meistens nur eine Mosai von geschli++nen 1ari aturen% [.] Manche haben es in 9:ermann und 'orothea; als einen gro,en Mangel an 'eli atesse getadelt, da, der <#ngling seiner !eliebten, einer verarmten Bäurin, verstellter Weise den 3orschlag tut, als Magd in das :aus seiner guten *ltern 2u ommen% 'iese 1riti er m=gen #bel mit ihrem !esinde umgehen% [A%W% Schlegel] [>] ?hr verlangt immer neue !edan en4 7ut et)as Neues, so lä,t sich et)as Neues dar#ber sagen% [A%W% Schlegel] [@] !e)issen (obrednern der vergangenen 6eiten unsrer (iteratur dar+ man #hnlich ant)orten, )ie Sthenelos dem AgamemnonA )ir r#hmen uns viel besser 2u sein denn unsre 3äter% [A%W% Schlegel] [B] 6um !l#c )artet die $oesie eben so )enig au+ die 7heorie, als die 7ugend au+ die Moral, sonst hätten )ir +#rs erste eine :o++nung 2u einem !edicht% [A%W% Schlegel] [1C] 'ie $+licht ist 1ants *ins und Alles% Aus $+licht der 'an bar eit behau"tet er, m#sse man die Alten verteidigen und schät2enD und nur aus $+licht ist er selbst ein gro,er Mann ge)orden%
[1..]

[11] 'er $arisischen sch=nen Welt haben !e,ners ?dEllen grade so ge+allen, )ie der an haut goutge)=hnte !aum sich manchmal an Milchs"eisen labt% [A%W% Schlegel]

1

[1&] Man hat von manchem Monarchen gesagtA er )#rde ein sehr liebens)#rdiger $rivatmann ge)esen sein, nur 2um 1=nige habe er nicht getaugt% 3erhält es sich et)a mit der Bibel ebenso4 ?st sie auch blo, ein liebens)#rdiges $rivatbuch, das nur nicht Bibel sein sollte4 [10] Wenn Funge $ersonen beiderlei !eschlechts nach einer lustigen Musi 2u tan2en )issen, so +ällt es ihnen gar nicht ein, deshalb #ber die 7on unst urteilen 2u )ollen% Warum haben die (eute )eniger -es"e t vor der $oesie4 [15] Sch=ner Mut)ille im 3ortrage ist das ein2ige )as die "oetische Sittlich eit l#sterner Schilderungen retten ann% Sie 2eugen von Schla++heit und 3er ehrtheit )enn sich nicht #berschäumende F#lle der (ebens ra+t in ihnen o++enbart% 'ie *inbildungs ra+t mu, aussch)ei+en )ollen, nicht dem herrschenden :ange der Sinne nechtisch nach2ugeben ge)ohnt sein% 8nd doch +indet man unter uns meistens die +r=hliche (eicht+ertig eit am verdammlichstenD hingegen hat man das Stär ste in dieser Art ver2iehen, )enn es mit einer +antastischen MEsti der Sinnlich eit umgeben )ar% Als ob eine Schlechtig eit durch eine 7ollheit )ieder gut gemacht )#rdeG [A%W% Schlegel] [1/] 'er Selbstmord ist ge)=hnlich nur eine Begebenheit, selten eine :andlung% ?st es das erste, so hat der 7äter immer 8nrecht, )ie ein 1ind, das sich eman2i"ieren )ill% ?st es aber eine :andlung, so ann vom -echt gar nicht die Frage sein, sondern nur von der Schic lich eit% 'enn dieser allein ist die Will #r unter)or+en, )elche alles bestimmen soll )as in den reinen !eset2en nicht bestimmt )erden ann, )ie das <et2t, und das :ier, und alles bestimmen dar+, )as nicht die Will #r andrer, und dadurch sie selbst vernichtet% *s ist nie unrecht, +rei)illig 2u sterben, aber o+t unanständig, länger 2u leben% [1.] Wenn das Wesen des 6Enismus darin besteht, der Natur vor der 1unst, der 7ugend vor der Sch=nheit und Wissenscha+t den 3or2ug 2u gebenD unbe #mmert um den Buchstaben, au+ den der Stoi er streng hält, nur au+ den !eist 2u sehen, allen = onomischen Wert und "olitischen !lan2 unbedingt 2u verachten, und die -echte der selbständigen Will #r ta"+er 2u behau"tenA so d#r+te der Hhristianismus )ohl nichts anders sein, als universeller 6Enismus%
[1.>]

[1>] 'ie dramatische Form ann man )ählen aus :ang 2ur sEstematischen 3ollständig eit, oder um Menschen nicht blo, dar2ustellen, sondern nach2uahmen und nach2umachen, oder aus BeIuemlich eit, oder aus !e+ällig eit +#r die Musi , oder auch aus reiner Freude am S"rechen, und S"rechen lassen% [1@] *s gibt verdiente Schri+tsteller, die mit Fugendlichem *i+er die Bildung ihres 3ol es betrieben haben, sie aber da +iJieren )ollen, )o die 1ra+t sie selbst verlie,% 'ies ist umsonstA )er einmal t=richt, oder edel, sich bestrebt hat, in den !ang des menschlichen !eistes mit ein2ugrei+en, mu, mit +ort, oder er ist nicht besser dran als ein :und im Braten)ender, der die $+oten nicht vor)ärts set2en )ill% [A%W% Schlegel] [1B] 'as sicherste Mittel unverständlich oder vielmehr mi,verständlich 2u sein, ist, )enn man die Worte in ihrem urs"r#nglichen Sinne brauchtD besonders Worte aus den alten S"rachen% [&C] 'uclos bemer t, es gebe )enig ausge2eichnete Wer e, die nicht von Schri+tstellern von $ro+ession herr#hren% ?n Fran reich )ird dieser Stand seit langer 6eit mit Achtung aner annt% Bei uns galt man ehedem )eniger als nichts )enn man blo, Schri+tsteller )ar% Noch Fet2t regt sich dies 3orurteil hier und da, aber die !e)alt verehrter Beis"iele mu, es immer mehr lähmen% 'ie

2

Schri+tstellerei ist, Fe nachdem man sie treibt, eine ?n+amie, eine Aussch)ei+ung, eine 7agel=hnerei, ein :and)er , eine 1unst, eine Wissenscha+t und eine 7ugend% [A%W% Schlegel] [&1] 'ie 1antische $hiloso"hie gleicht dem untergeschobnen Brie+e, den Maria in Sha es"eares 9Was ihr )ollt;, dem Malvolio in den Weg legt% Nur mit dem 8nterschiede, da, es in 'eutschland 2ahllose "hiloso"hische Malvolios gibt, die nun die 1nieg#rtel reu2)eise binden, gelbe Str#m"+e tragen, und immer+ort +antastisch lächeln% [&&] *in $roFe t ist der subFe tive 1eim eines )erdenden KbFe ts% *in voll ommnes $roFe t m#,te 2ugleich gan2 subFe tiv, und gan2 obFe tiv, ein unteilbares und lebendiges ?ndividuum sein% Seinem 8rs"runge nach, gan2 subFe tiv, original, nur grade in diesem !eiste m=glichD seinem Hhara ter nach gan2 obFe tiv, "hEsisch und moralisch not)endig% 'er Sinn +#r $roFe te, die man Fragmente aus der 6u un+t nennen =nnte, ist von dem Sinn +#r Fragmente aus der 3ergangenheit nur durch die[1.@] -ichtung verschieden, die bei ihm "rogressiv, bei Fenem aber regressiv ist% 'as Wesentliche ist die Fähig eit, !egenstände unmittelbar 2ugleich 2u idealisieren, und 2u realisieren, 2u ergän2en, und teil)eise in sich aus2u+#hren% 'a nun trans2endental eben das ist, )as au+ die 3erbindung oder 7rennung des ?dealen und des -ealen Be2ug hatD so =nnte man )ohl sagen, der Sinn +#r Fragmente und $roFe te sei der trans2endentale Bestandteil des historischen !eistes% [&0] *s )ird manches gedruc t, )as besser nur gesagt )#rde, und 2u)eilen et)as gesagt, )as schic licher gedruc t )äre% Wenn die !edan en die besten sind, die sich 2ugleich sagen und schreiben lassen, so ists )ohl der M#he )ert, 2u)eilen nach2usehen, )as sich von dem !es"rochnen schreiben, und )as sich von dem !eschriebnen druc en lä,t% Anma,end ist es +reilich, noch bei (eb2eiten !edan en 2u haben, Fa be annt 2u machen% !an2e Wer e 2u schreiben ist ungleich bescheidner, )eil sie Fa )ohl blo, aus andern Wer en 2usammengeset2t sein =nnen, und )eil dem !edan en da au+ den schlimmsten Fall die 6u+lucht bleibt, der Sache den 3orrang 2u lassen, und sich dem#tig in den Win el 2u stellen% Aber !edan en, ein2elne !edan en sind ge2)ungen, einen Wert +#r sich haben 2u )ollen, und m#ssen Ans"ruch darau+ machen, eigen und gedacht 2u sein% 'as ein2ige, )as eine Art von 7rost dagegen gibt, ist, da, nichts anma,ender sein ann, als #berhau"t 2u eJistieren, oder gar au+ eine bestimmte selbständige Art 2u eJistieren% Aus dieser urs"r#nglichen !rundanma,ung +olgen nun doch einmal alle abgeleiteten, man stelle sich )ie man auch )ill% [&5] 3iele Wer e der Alten sind Fragmente ge)orden% 3iele Wer e der Neuern sind es gleich bei der *ntstehung% [&/] Nicht selten ist das Auslegen ein *inlegen des *r)#nschten, oder des 6)ec mä,igen, und viele Ableitungen sind eigentlich Ausleitungen% *in Be)eis, da, !elehrsam eit und S"e ulation der 8nschuld des !eistes nicht so schädlich sind, als man uns glauben machen )ill% 'enn ist es nicht recht indlich, +roh #ber das Wunder 2u erstaunen, das man selbst veranstaltet hat4 [&.] 'ie 'eutschheit ist )ohl darum ein (ieblingsgegenstand der Hhara teriseurs, )eil eine Nation Fe )eniger sie +ertig, umso mehr ein !egenstand der 1riti ist, und nicht der :istorie%
[1.B]

[&>] 'ie meisten Menschen sind, )ie (eibni2ens m=gliche Welten, nur gleichberechtigte $rätendenten der *Jisten2% *s gibt )enig *Jistenten%

3

[&@] Folgendes scheinen nächst der vollendeten 'arstellung des ritischen ?dealismus, die immer das erste bleibt, die )ichtigsten 'esiderata der $hiloso"hie 2u seinA eine materiale (ogi , eine "oetische $oeti , eine "ositive $oliti , eine sEstematische *thi , und eine "ra tische :istorie% [&B] Wit2ige *in+älle sind die S"r#ch)=rter der gebildeten Menschen% [0C] *in bl#hendes Mädchen ist das rei2endste SEmbol vom reinen guten Willen% [01] $r#derie ist $rätension au+ 8nschuld, ohne 8nschuld% 'ie Frauen m#ssen )ohl "r#de bleiben, so lange Männer sentimental, dumm und schlecht genug sind, e)ige 8nschuld und Mangel an Bildung von ihnen 2u +odern% 'enn 8nschuld ist das ein2ige, )as Bildungslosig eit adeln ann% [0&] Man soll Wit2 haben, aber nicht haben )ollenD sonst entsteht Wit2elei, AleJandrinischer StEl in Wit2% [00] *s ist )eit sch)erer, andre 2u veranlassen, da, sie gut reden, als selbst gut 2u reden% [05] Fast alle *hen sind nur 1on ubinate, *hen an der lin en :and, oder vielmehr "rovisorische 3ersuche, und ent+ernte Annäherungen 2u einer )ir lichen *he, deren eigentliches Wesen, nicht nach den $aradoJen dieses oder Fenes SEstems, sondern nach allen geistlichen und )eltlichen -echten darin besteht, da, mehre $ersonen nur eine )erden sollen% *in artiger !edan e, dessen -ealisierung Fedoch viele und gro,e Sch)ierig eiten 2u haben scheint% Schon darum sollte die Will #r, die )ohl ein Wort mitreden dar+, )enn es darau+ an ommt, ob einer ein ?ndividuum +#r sich, oder nur der integrante 7eil einer gemeinscha+tlichen $ersonalität sein )ill, hier so )enig als m=glich beschrän t )erdenD und es lä,t sich nicht absehen, )as man gegen eine *he à quatre !r#ndliches ein)enden =nnte% Wenn aber der Staat gar die mi,gl#c ten *heversuche mit !e)alt 2usammenhalten )ill, so hindert er dadurch die M=glich eit der *he selbst, die durch neue, vielleicht gl#c lichere 3ersuche be+=rdert )erden =nnte%
[1>C]

[0/] 'er Zyniker d#r+te eigentlich gar eine Sachen habenA denn alle Sachen, die ein Mensch hat, haben ihn doch in ge)issem Sinne )ieder% *s =mmt also nur darau+ an, die Sachen so 2u haben, als ob man sie nicht hätte% Noch #nstlicher und noch 2Enischer ist es aber, die Sachen so nicht 2u habe, als ob man sie hätte% [F% Schlegel und F% Schleiermacher] [0.] Niemand beurteilt eine 'e orationsmalerei und ein Altarblatt, eine K"erette und eine 1irchenmusi , eine $redigt und eine "hiloso"hische Abhandlung nach demselben Ma,stabe% Warum macht man also an die rhetorische $oesie, )elche nur au+ der B#hne eJistiert, Foderungen, die nur durch h=here dramatische 1unst er+#llt )erden =nnen4 [0>] Manche )it2ige *in+älle sind )ie das #berraschende Wiedersehen 2)ei be+reundeter !edan en nach einer langen 7rennung% [0@] 'ie !eduld, sagte S%, verhält sich 2u Hham+orts état d'epigramme )ie die -eligion 2ur $hiloso"hie% [F% Schleiermacher]

4

[0B] 'ie meisten !edan en sind nur $ro+ile von !edan en% 'iese mu, man um ehren, und mit ihren Anti"oden sEnthesieren% 3iele "hiloso"hische Schri+ten, die es sonst nicht haben )#rden, erhalten dadurch ein gro,es ?nteresse% [5C] Noten 2u einem !edicht, sind )ie anatomische 3orlesungen #ber einen Braten% [A%W% Schlegel] [51] 'ie )elche $ro+ession davon gemacht haben, den 1ant 2u er lären )aren ent)eder solche, denen es an einem Krgan +ehlte, um sich von den !egenständen #ber die 1ant geschrieben hat, einige Noti2 2u verscha++enD oder solche, die nur das leine 8ngl#c hatten, niemand 2u verstehen als sich selbstD oder solche, die sich noch ver)orrener ausdr#c ten als er% [5&] !ute 'ramen m#ssen drastisch sein% [50] 'ie $hiloso"hie geht noch 2u sehr grade aus, ist noch nicht 2E lisch genug%
[1>1]

[55] <ede "hiloso"hische -e2ension sollte 2ugleich $hiloso"hie der -e2ensionen sein% [5/] Neu, oder nicht neu, ist das, )ornach au+ dem h=chsten und niedrigsten Stand"un te, dem Stand"un te der !eschichte, und dem der Neugierde, bei einem Wer ge+ragt )ird% [5.] *in -egiment Soldaten en parade ist nach der 'en art mancher $hiloso"hen ein SEstem% [5>] 1ritisch hei,t die $hiloso"hie der 1antianer )ohl per antiphrasin; oder es ist ein epitheton ornans. [5@] Mit den gr=,ten $hiloso"hen geht mirs, )ie dem $lato mit den S"artanern% *r liebte und achtete sie unendlich, aber er lagt immer, da, sie #berall au+ halbem Wege stehn geblieben )ären% [5B] 'ie Frauen )erden in der $oesie ebenso ungerecht behandelt, )ie im (eben% 'ie )eiblichen sind nicht idealisch, und die idealischen sind nicht )eiblich% [/C] Wahre (iebe sollte ihrem 8rs"runge nach, 2ugleich gan2 )ill #rlich und gan2 2u+ällig sein, und 2ugleich not)endig und +rei scheinenD ihrem Hhara ter nach aber 2ugleich Bestimmung und 7ugend sein, ein !eheimnis, und ein Wunder scheinen% [/1] Naiv ist, )as bis 2ur ?ronie, oder bis 2um steten Wechsel von Selbstsch="+ung und Selbstvernichtung nat#rlich, individuell oder lassisch ist, oder scheint% ?st es blo, ?nstin t, so ists indlich, indisch, oder albernD ists[1>&] blo,e Absicht, so entsteht A++e tation% 'as sch=ne, "oetische, idealische Naive mu, 2ugleich Absicht, und ?nstin t sein% 'as Wesen der Absicht in diesem Sinne ist die Freiheit% Be)u,tsein ist noch bei )eitem nicht Absicht% *s gibt ein ge)isses verliebtes Anschauen eigner Nat#rlich eit oder Albernheit, das selbst unsäglich albern ist% Absicht er+ordert nicht gerade einen tie+en Halcul oder $lan% Auch das :omerische Naive ist nicht blo, ?nstin tA es ist )enigstens so viel Absicht darin, )ie in der Anmut lieblicher 1inder, oder

5

und ?m 1riege% Bei den Neuern redet man immer von dieser und Fener Welt.en m#ssen. )eil sie eine Sch=nheit haben% Sie sind im ein2elnen unstvoll. die ihnen alle durch die Freiheit entbehrlich )erden )#rden% So legt man )ohl nur des)egen einen so gro.en Nachdruc au+ die Sch=nheiten mancher !edichte.C] 'ie 8ntertanen in einigen (ändern r#hmen sich einer Menge Freiheiten. und o+t äu. )as nichts von dem allen istD und es st=. so +olgt das #brige von selbst% 3iele hei. aber im gan2en eine 1unst)er e% [A%W% Schlegel] 6 . und eins 2u haben% *r )ird sich also )ohl entschlie. geistvoll. ist das -esultat mancher literarischen $hänomene nicht minder als der meisten "olitischen% [/@] An das :er ommen glaubend. so hat doch seine $oesie und die eigentliche 3er+asserin derselben. die Natur. so gingen die -e2ensierten eben so mit ihnen um )ie 'ionEsius mit den 7adlern seiner 3erse% *in 1ot2ebue hat dies Fa laut be annt% Auch lie.en durch 6u+all gro. unbehol+en in der Kber+lächlich eit. Absicht% [/&] *s gibt eine eigne !attung Menschen. bei denen die Begeistrung der (angen)eile.unschuldiger Mädchen% Wenn *r auch eine Absichten hatte.en sich die neuen $rodu te von leinen 'ionEsen dieser Art hinreichend mit den Worten an2eigenA F#hrt mich )ieder in die (atomien% [A%W% Schlegel] [.% 9*s ist alles !l#c nur !l#c D. so )äre eine 1riti der $hiloso"hie nichts als eine gerechte -e"ressalie% [1>0] [/>] Mit dem Schri+tstellerruhm ist es o+t )ie mit Frauengunst.t sich nur an dem leinen 8mstande der Macht.] 'a die $hiloso"hie Fet2t alles. und !elder)erb% ?st nur erst ein guter !rund gelegt. als ob es mehr als eine Welt gäbe% Aber +reilich ist bei ihnen auch das meiste so isoliert und getrennt )ie ihre 'iese und <ene Welt% [/. )as ihr vor =mmt ritisiert. nicht es sein% Sobald man es 2u sein glaubt. h=rt man au+ es 2u )erden% [//] *s gibt 1lassi+i ationen. die als 1lassi+i ationen schlecht genug sind. die erste -egung der $hiloso"hie ist% [/0] *s ist gleich t=dlich +#r den !eist. ein SEstem 2u haben. und immer um neue 7ollheiten bem#htD nachahmungss#chtig und stol2 au+ Selbständig eit. aber dem Streben nach trans2endent in *m"+indungen und AnsichtenD in ernstha+ter Behaglich eit gegen Wit2 und Mut)illen durch einen heiligen Abscheu verschan2tD au+ die gro.erst chara teristisch und )ie 6entralmonaden eines solchen historischen ?ndividuums sind% So die griechische *inteilung aller 'inge in g=ttliche und menschliche.e Masse )elcher (iteratur m=chten diese 6#ge et)a "assen4 [A%W% Schlegel] [/B] 'ie schlechten Schri+tsteller lagen viel #ber 7Erannei der -e2ensentenD ich glaube diese hätten eher die 1lage 2u +#hren% Sie sollen sch=n. beides 2u verbinden% [/5] Man ann nur $hiloso"h )erden. aber gan2e Nationen und 6eitalter beherrschen. und bis 2ur !e)andtheit geschic t im tie+L oder tr#bsinnig Sch)er+älligenD von Natur "latt. vortre++lich +inden. die sogar eine :omerische AntiIuität ist% So die r=mische *inteilung in 6u :aus.

)ie eine Wochenstube 2um ersten 1u. 'ichter ebenso 2u behandelnD es m#.B] 'ie $antomimen der Alten haben )ir nicht mehr% 'agegen ist aber die gan2e $oesie Fet2t "antomimisch% [>C] Wo ein =++entlicher An läger au+treten soll. )elche die 6ergliederung des 1unstsch=nen dem !enu.t.te denn einer durch und durch $oesie und gleichsam ein lebendes und handelndes 1unst)er sein% [. des (iebhabers verursachen soll% So der rechte (iebhaber lä. als )enn ein dogmatischer $hiloso"h dem S e"ti er vor)er+en )ollte. )o das Streben. mehr )ert ist als die -esultate4 [>5] Nach dem verderbten S"rachgebrauche bedeutet Wahrscheinlich so viel.] Wenn der Autor dem 1riti er gar nichts mehr 2u ant)orten )ei. ein Feder $hiloso"h sei liberal. oder )as noch vielleicht einmal )ahr )erden ann% 'as alles ann das Wort aber schon seiner Bildung nach. drohte einmal sogar die deutsche $hiloso"hie anstec en 2u )ollen% [. so sagt er ihm gernA 'u annst es doch nicht besser machen% 'as ist eben. da. und +olglich re2ensibelD Fa es nicht 2u +ingieren. und dann summiert% [>0] Sollte es mit der Bev=l erung nicht sein )ie mit der Wahrheit. entstehen. gar nicht be2eichnen% Was )ahr scheint. er ein SEstem er+inden =nne% [.&] 'as 'ruc enlassen verhält sich 2um 'en en. braucht darum auch nicht im leinsten !rade )ahr 2u seinA aber es mu.e ihres Abgottes antithetisch.. schon ein =++entlicher -ichter vorhanden sein% [>1] Man redet immer von der St=rung. mu. )elche gegen die 1antische $hiloso"hie eJistieren..end )äre es. der au+ einige seiner W#nsche v=llig 3er2icht tun ann.% Aber anma.1] 'ie )enigen Schri+ten. der auch das (iebste noch streng )#rdigen mag. )enn einer alles ein2elne #bersieht. doch "ositiv scheinen% 'as Wahrscheinliche ist der 7 .% [./] 3iele (obredner be)eisen die !r=. oder *t)as )ahr.t sich )ohl nicht st=renG [>&] Übersichten des !an2en. sind die )ichtigsten 'o umente 2ur 1ran heitsgeschichte des gesunden Menschenverstandes% 'iese *"idemie.0] <eder ungebildete Mensch ist die 1ari atur von sich selbst% [. )o er andre gan2 be+riedigt +indet. nicht voraus2uset2en.@] Nur der 1unstliebhaber liebt )ir lich die 1unst. und Sinn +#r 1unstgeschichte hat% [. als Beinah )ahr. )enn man auch das !egenteil )ei. )ie man sagt.>] *s )äre illiberal. durch die 'arlegung ihrer eignen 1leinheit% [1>5] [.5] Moderantismus ist !eist der astrierten ?lliberalität% [. )elche in *ngland entstanden ist.[. der sich im Not+all *r lärungen ge+allen lä. )ie sie Fet2t Mode sind.

bleibt der gebildeten Natur"hiloso"hie die angemessenste% Soll beides gleich gut gemacht )erden. und von Fedem ?ndividuum gibt es doch unendlich viele reale 'e+initionen% 'ie not)endigen F=rmlich eiten der 1unst"hiloso"hie arten aus in *ti ette und (uJus% Als (egitimation und $robe der 3irtuosität haben sie ihren 6)ec und Wert.!egenstand der 1lugheit. dadurch von der 7ollheit verschieden. die uns ein (icht oder einen Win gebenD *r lärungen. als von re"räsentativerD und doch haben nur so äu. da. als be)eisen% *s gibt 'emonstrationen die Menge. und die thetische Methode. oder ein 1ran2 von Fragmenten% *in Brie+)echsel ist ein 'ialog in vergr=. sie )ill #rlich ist )ie die 'ummheit% Soll dieser 8nterschied nicht gelten. die man so in der Welt hat% *s gibt drei Arten von *r lärungen in der Wissenscha+tA *r lärungen.ertem Ma. man et)as )ei.] 'ie intelle tuale Anschauung ist der ategorische ?m"erativ der 7heorie% [>>] *in 'ialog ist eine 1ette. und in dieser -#c sicht =nnte man sagenA Niemand sei uninteressant% [@&] 'ie 'emonstrationen der $hiloso"hie sind eben 'emonstrationen im Sinne der militärischen 1unsts"rache% Mit den 'edu tionen steht es auch nicht besser )ie mit den "olitischenD auch in den Wissenscha+ten beset2t man erst ein 7errain.. ist in den meisten Fällen her2lich #ber+l#ssig% 'er ategorische StEl der !eset2e der 2)=l+ 7a+eln. )as Hham+ort von den Freunden sagte. 8 . man es sagt% *s be)eisen oder gar er lären )ollen. und da. so ist es unstreitig viel sch)erer behau"ten. )ie die Bravourarien der Sänger. )ird doch Beitrag 2ur[1>. 2ugleich gan2 subFe tiv und individuell. die nichts er lärenD und *r lärungen. da. sondern m#ssen einem von selbst ommenD eine 'e+inition die nicht )it2ig ist.t% Beide sind dann nur dem !rade. die der Form nach vortre++lich sind. ist M=glich eit% [>/] 'ie +ormale (ogi und die em"irische $sEchologie sind "hiloso"hische !rotes en% 'enn das ?nteressante einer Arithmeti der vier S"e2ies oder einer *J"erimental"hEsi des !eistes ann doch nur in dem 1ontrast der Form und des Sto++s liegen% [>. sondern vom Mangel an Sinn% [>B] 'ie Narrheit ist blo. so ists sehr ungerecht einige Narren ein2us"erren. )o die reinen Fa ta der -e+leJion ohne 3erh#llung.t sich an)enden.stabe. und be)eist dann hinterdrein sein -echt daran% Au+ die 'e+initionen lä.] Hhara teristi irgendeiner !attung sein. taugt nichts. des 3erm=gens unter [1>/] den m=glichen Folgen +reier :andlungen die )ir lichen 2u erraten. )ährend man andre ihr !l#c machen lä. und et)as durchaus SubFe tives% Was einige (ogi er so genannt und 2u berechnen versucht haben. 3erd#nnung und #nstliche 3erstellung )ie 7eJte +#r das Studium oder die SEm"hiloso"hie da stehen. und gan2 obFe tiv und )ie ein not)endiger 7eil im SEstem aller Wissenscha+ten )äre% [>@] 'as Nichtverstehen ommt meistens gar nicht vom Mangel an 3erstande. nicht der Art nach verschieden% [@C] 'er :istori er ist ein r#c )ärts ge ehrter $ro"het% [@1] 'ie meisten Menschen )issen von einer andern W#rde.erst )enige Sinn +#r re"räsentativen Wert% Was auch +#r sich gar nichts ist. und das (ateinschreiben der $hilologen% Auch machen sie nicht )enig rhetorischen *++e t% 'ie :au"tsache aber bleibt doch immer. die alles verdun eln% 'ie rechten 'e+initionen lassen sich gar nicht aus dem Stegrei+e machen. und Memorabilien sind ein SEstem von Fragmenten% *s gibt noch eins )as in Sto++ und Form +ragmentarisch.

als =nnten sie sich lieben% [@@] *s gibt Menschen. da. eine "ragmatische Wissenscha+t und ein 7eil der (ogi . es schien. der !lauben aneinander% :ingebung ist der Ausdruc des !laubens. )enn auch nicht hervor bringen. sondern eine der $oeti und *thi entgegengeset2te.] *chtes Wohl)ollen geht au+ Be+=rderung +remder Freiheit. und oordinierte "ragmatische Wissenscha+t. )ie das e"ische !edicht% [@/] !rundsät2e sind +#rs (eben. aber )er )eiter nichts ann. )ie die gemeine Meinung ist% 'arum ann die Sinnlich eit schlechte Menschen au+ eine ur2e 6eit täuschen. so er lärt. )eil sie die $hiloso"hie mit der $hilologie in Ber#hrung set2en ann% [B5] ?mmer hat noch Feder gro. deren gan2e 7ätig eit darin besteht.ige (ust und (iebe% [@B] 'ie 1riti ist das ein2ige Surrogat der von so manchen $hiloso"hen vergeblich gesuchten und gleich unm=glichen moralischen Mathemati und Wissenscha+t des Schic lichen% [BC] 'er !egenstand der :istorie ist das Wir lich)erden alles dessen. als habe man sie vor ihm gar nicht verstanden% 9 . nicht recht% 'er !eschmac dieser Neganten ist eine t#chtige Schere. und Wol++ be)ies% 'as ist genug gesagt% [1>>] [@0] 'er Sat2 des Widers"ruchs ist auch nicht einmal das $rin2i" der AnalEse. noch eine *"isode der $hiloso"hie. ann es ge)i. noch das ?nstrument. nicht au+ !e)ährung tierischer !en#sse% [@>] 'as *rste in der (iebe ist der Sinn +#reinander. und das :=chste. und !enu. immer recht Nein sagen 2u =nnen.e $hiloso"h seine 3orgänger. nemlich der absoluten. und der 3orausset2ung der M=glich eit eines SEstems ausgeht% [B&] *he nicht die $hiloso"hen !rammati er.e (icht"ut2e +#r die Flamme des *nthusiasmusD und ihre 3ernun+t ein gelindes (aJativ gegen unmä. der chemischen 'e om"osition eines ?ndividuums in seine schlechthin ein+achen *lemente% [@5] SubFe tiv betrachtet.+#r schie+e und "latte Sät2e% (eibni2 behau"tete. immer Nein 2u sagen% *s )äre nichts 1leines. )as sie bei den Alten )ar. )elche von der Foderung der "ositiven Wahrheit. )as im 1abinett geschriebene ?nstru tionen +#r den Feldherrn% [@. +ängt die $hiloso"hie doch immer in der Mitte an. noch das Formular. )as "ra tisch not)endig ist% [1>@] [B1] 'ie (ogi ist )eder die 3orrede. oder die !rammati er $hiloso"hen )erden. )ird die !rammati nicht. noch #berhau"t eine Wissenscha+t )erden% [B0] 'ie (ehre vom !eist und Buchstaben ist unter andern auch darum so interessant. o+t ohne seine Absicht. um die *Jtremitäten des !enies 2u säubernD ihre Au+ lärung eine gro. die allein den Namen verdient. ann den Sinn beleben und schär+en.

Meine $hiloso"hie.en Meisters selbständig angeeignet. endigt.te der sein. )ohl aber 2ur $hiloso"hie% An S"e ulation. so )ird sie doch )ie ein $h=niJ aus ihrer eignen Asche immer )ieder au+leben% [1C5] Nach dem Weltbegri++e ist Feder ein 1antianer. man ihr 2eigt.[B/] *iniges mu. man eine $hiloso"hie annihiliert. 1ant sei die Wahrheit. der glaubt.% 'as Wollen beim Wit2e dar+ nur darin bestehen. ann ihr )enig schaden% ?st sie )ir lich $hiloso"hie. der es nicht nur ohne es 2u )ollen. [1CC] $oetischer Schein ist S"iel der 3orstellungen. mit *rdbeben [1@C] =nnte. und )issenscha+tliche Bildung hat% [1>B] [BB] Bei den Ausdr#c en.] 'ie moralische W#rdigung ist der ästhetischen v=llig entgegengeset2t% 'ort gilt der gute Wille alles. und sie dar+ es. sie annihiliere sich selbst. die sich )eit eher lernen lä. leicht einige Wochen ohne Wahrheit sein =nnte% Nach dem veralteten So ratischen Begri++e. geschieht nie. es Fet2t )ir lich geschehe% [1C&] 'ie Frauen haben durchaus einen Sinn +#r die 1unst. )enn die 1=nigsberger $ost einmal verungl#c te.% [B.A 9Wem eignet !ott4 Was ist das +#r ein !ott. erinnert man sich immer an die Worte im 9Nathan. hier gar nichts% 'er gute Wille )it2ig 2u sein. )elche sich den !eist des gro. man die onventionellen Schran en au+hebt. so )ie der bienfaisant bourru eigentlich der allergutm#tigste Hhara ter ist% [A%W% Schlegel] 10 .en. ist die 7ugend eines $aglia. )as 2ur -ealisierung des logischen ?deals beiträgt. d#r+te es nur )enige 1antianer geben% [1C/] Schellings $hiloso"hie. die $hiloso"hie einst)eilen au+ e)ig vorausset2en. da die.] Wer nicht um der $hiloso"hie )illen "hiloso"hiert. der sich auch +#r die neueste deutsche "hiloso"hische (iteratur interessiert% Nach dem Schulbegri++e ist nur der ein 1antianer. und den !eist +rei lä. ist ein So"hist% [B>] Als vor#bergehender 6ustand ist der S e"ti2ismus logische ?nsurre tionD als SEstem ist er Anarchie% S e"tische Methode )äre also unge+ähr )ie insurgente -egierung% [B@] $hiloso"hisch ist alles. 2um Beis"iel. seine Sch#ler hie. die man ritisierten MEsti2ismus nennen 9$rometheus. sondern die $hiloso"hie als Mittel braucht. Seine $hiloso"hie. sondern )ider seinen Willen )äre. und der. )obei sich der 8nvorsichtige leicht gelegentlich selbst mit annihilieren ann. oder immer% Sonst ist es eine rechte $oesie% Man dar+ nicht glauben sollen. da.t% [1C0] 'a. oder da. und als S=hne seines !eistes nach ihm genannt )urden. )eil sie es mu. der einem Menschen eignet4. )ie der und 8ntergang% [1C.t% Am )it2igsten aber m#. und S"iel ist Schein von :andlungen% [1C1] Was in der $oesie geschieht. da. innerer Anschauung des 8nendlichen +ehlts ihnen gar nichtD nur an Abstra tion. und angebildet hatten. )ohl aber +#r die $oesie% Sie haben eine Anlage 2ur Wissenscha+t. des MschElus.

bald verschmel2en. den Wit2 "oetisieren. ist nur die Formel einer Form% [A%W% Schlegel] [111] 'ie (ehren )elche ein -oman geben )ill. )enn sie t#chtig be2ahlt )erden. !enialität und 1riti . Beurteilungen von -e2ensionen. die ein SEstem von 'e+initionen enthält% [115] *ine 'e+inition der $oesie ann nur bestimmen. dem 1u. "oetische ?ndividuen Feder Art 2u chara terisieren. be)eisen die !riechen und $indar%[1@1] 'a. und durch 6ergliederung ersch="+en lassen% Sonst )äre die rhetorische Form ungleich vor2#glicher% [11&] 'ie $hiloso"hen )elche nicht gegeneinander sind. und das (eben und die !esellscha+t "oetisch machen. lautetA 1ants $hiloso"hie soll mit sich selbst #bereinstimmen% [1C@] Sch=n ist. verbindet ge)=hnlich nur SEm"athie. bis 2u dem Seu+2er. vom gr=. m#ssen solche sein. und die Formen der 1unst mit gediegnem Bildungssto++ Feder Art an+#llen und sättigen. )as sie sein soll. und durch die Sch)ingungen des :umors beseelen% Sie um+a. ihre 7rag=die. nicht SEm"hiloso"hie% [110] *ine 1lassi+i ation ist eine 'e+inition. die $oesie lebendig und gesellig.[1C>] 'as stillsch)eigends vorausgeset2te. und soll auch $oesie und $rosa. es den Adel vaterländischer Festgesänge nicht ent)eihen ann.ten )ieder mehre SEsteme in sich enthaltenden SEsteme der 1unst. immer die 'inge in der 2)eiten $oten2 vor2u2iehn% 6%B% 1o"ien von Nachahmungen. )as 2ugleich rei2end und erhaben ist% [1CB] *s gibt eine Mi rologie.t alles. die )enigstens darin die Alten haben nachahmen )ollen% 'ie Sch=nheit ist also doch in *ngland nicht äu+lich und ver äu+lich. und die $oesie mit der $hiloso"hie und -hetori in Ber#hrung 2u set2en% Sie )ill. nicht ein2eln be)eisen. und der historische !laube an die Autorität der Natur% [11C] *s ist ein erhabener !eschmac . man glauben m=chte. sei ihr *ins und AllesD und doch gibt es noch eine Form. den !eist des Autors vollständig aus2udr#c enA so 11 . und einen !lauben an Autorität. die Hhara ter2#ge der !r=.e sind% 'as ist die vollendende Mi rologie des 1#nstlers. )as man 2u irgendeiner 6eit. be)eisen die *ngländer. und )ir lich erste $ostulat aller 1antianischen :armonien der *vangelisten. 1unst"oesie und Natur"oesie bald mischen. )enn auch die 7ugend% [11. 1ommentare 2u Noten% 8ns 'eutschen ist er vor2#glich eigen. 6usät2e 2u *rgän2ungen. und das h=chste $rodu t ihrer "oetischen 1unst. den das dichtende 1ind aushaucht in unstlosen !esang% Sie ann sich so in das 'argestellte verlieren. nicht )as sie in der Wir lich eit )ar und istD sonst )#rde sie am #r2esten so lautenA $oesie ist. die so da2u gemacht )äre. an irgendeinem Krte so genannt hat% [11/] 'a. alle getrennte !attungen der $oesie )ieder 2u vereinigen. )o es au+s 3erlängern an ommtD den Fran2osen... da. aber das Be2ahlen nicht allein selig macht.] 'ie romantische $oesie ist eine "rogressive 8niversal"oesie% ?hre Bestimmung ist nicht blo. )o 1#r2e und (eerheit dadurch beg#nstigt )ird% ?hr )issenscha+tlicher 8nterricht "+legt )ohl die Ab #r2ung eines Aus2ugs 2u sein. )as nur "oetisch ist. die sich nur im !an2en mitteilen.

die doch ihren soliden Wert behalten.erungen nicht lang. einige 7eile a tiv andre "assiv sein% [11B] Auch solche Bilder der S"rache. ist )ohl 2)ischen Massen von !old oder Silber. und Fertig eiten des !eistes. )enn sie gleich den ?nhaber selbst nicht adeln =nnen% !enie ann man eigentlich nie haben.da. und die !esellscha+t. *igensinn scheinen. au+ deren Stand"un te der !eist alles als !eheimnis und als 12 . der dann ge)=hnlich des 3er+assers unartiges Scho. und gleichsam $ers=nlich eit hat. denn ihre *m"+indung ist nur eine dun el vorgestellte Mathemati D und )eil sie dabei lachen. so ist alle Beschä+tigung mit ?deen nichts als ein lang)eiliges und m#hsames W#r+els"iel mit hohlen Formeln. da. und der S"iegel und Schmeichler des ent2#c ten (esers )ird% Wie ein gebildeter Mensch nicht blo. )eil seine Mu. ind ist. )ie die !eliebte oder der Freund. sondern auch von au. nie vollendet sein ann% Sie ann durch eine 7heorie ersch="+t )erden. sie angeboren scheinen =nnen4 8nd doch +ällt es in die Augen. haben o+t tie+e Bedeutung% Was +#r eine Analogie. manche 1#nstler. eine absolute SEnthesis absoluter Antithesen. 6)ec sondern auch Mittel ist +#r sich und +#r andre. )elches gegen den -es"e t )äre. da. und gleichsam die 'icht unst selbst istA denn in einem ge)issen Sinn ist oder soll alle $oesie romantisch sein% [11>] Wer e. da. deren ?deal +#r den 1#nstler nicht ebensoviel lebendige -ealität. der nach der -egel re"räsentieren sollte. da. die[1@0] so sicher und so vollendet sind. man 7alente nur hat. der stete sich selbst er2eugende Wechsel 2)ei streitender !edan en% *in ?deal ist 2ugleich ?dee und Fa tum% :aben die ?deale +#r den 'en er nicht so viel ?ndividualität )ie die !=tter des Altertums +#r den 1#nstler. und nicht breit genug sind. der hier schon im Singularis stec t% !enie ist nemlich ein SEstem von 7alenten% [1&C] 'en Wit2 achten sie darum so )enig. und nur eine divinatorische 1riti d#r+te es )agen. da. )enn der Wit2 )ahre W#rde hätte% 'er Wit2 ist )ie einer. sondern eigentlich ein recht grober 1it2el des *goismus. +rei von allem realen und idealen ?nteresse au+ den Fl#geln der "oetischen -e+leJion in der Mitte sch)eben. die Will #r des 'ichters ein !eset2 #ber sich leide% 'ie romantische 'ichtart ist die ein2ige. so sollten auch im gebildeten !edicht alle 2ugleich 6)ec und Mittel sein% 'ie 3er+assung sei re"ubli anisch. nicht% [11@] *s ist nicht einmal ein +einer. hinbr#tendes Anschauen seiner eignen Nase% Nichts ist läglicher und verächtlicher als diese sentimentale S"e ulation ohne KbFe t% Nur sollte man das nicht MEsti nennen. oder ein nach Art der chinesischen Bon2en. )ie Sachen. und =nnen nun vollständig 2ergliedert )erden% 'ie romantische 'ichtart ist noch im WerdenD Fa das ist ihr eigentliches Wesen. diese -e+leJion immer )ieder "oten2ieren und )ie in einer endlosen[1@&] -eihe von S"iegeln verviel+achen% Sie ist der h=chsten und der allseitigsten Bildung +ähigD nicht blo. die nur auch einen -oman schreiben )ollten. und so 2u+ällig entstanden. Freundscha+t und (iebe im (eben ist% Andre 'ichtarten sind +ertig. )as ein !an2es in ihren $rodu ten sein soll. da. die blo. )odurch ihr die Aussicht au+ eine gren2enlos )achsende 1lassi2ität er=++net )ird% 'ie romantische $oesie ist unter den 1#nsten )as der Wit2 der $hiloso"hie. von unge+ähr sich selbst dargestellt haben% Nur sie ann gleich dem *"os ein S"iegel der gan2en umgebenden Welt. von innen heraus. sie )ill #rlich )erden. handelt% [1&1] *ine ?dee ist ein bis 2ur ?ronie vollendeter Begri++. die mehr als Art. ihr ?deal chara terisieren 2u )ollen% Sie allein ist unendlich. )obei immer erlaubt bleibt.en hineinD indem sie Fedem. besit2t. 8mgang. )ie sie allein +rei ist. ein Bild des 6eitalters )erden% 8nd doch ann auch sie am meisten 2)ischen dem 'argestellten und dem 'arstellenden. alle 7eile ähnlich organisiert. )enn alle $ersonen in einem -oman sich um *inen be)egen )ie $laneten um die Sonne. =nnte man den en. da dies sch=ne alte Wort +#r die absolute $hiloso"hie. und das als ihr erstes !eset2 aner ennt. sie e)ig nur )erden. und statt dessen blo. nur sein% Auch gibt es einen $luralis von !enie. blieben besser ungeschrieben% Wenigstens 1unst)er e )erden es ge)i.

und lein. )enn mehre sich gegenseitig ergän2ende Naturen gemeinscha+tliche Wer e bildeten% K+t ann man sich des !edan ens nicht er)ehren. die nicht einmal vortre++lich sind% [A%W% Schlegel] [1&B] Manche 7heoristen vergessen bei Fragen.es im 'rama all2usehr. )as Fenem +ehlt.e "ra tische Abstra tion macht die Alten.en annA 13 . )enn nicht auch die !attungen selbst. )as er aus andern !esichts"un ten theoretisch und "ra tisch nat#rlich +indet. da. auch die langsamste und aus+#hrlichste 6ergliederung unnat#rlicher (#ste.Wunder betrachtet. )o2u sie #berall so viel 3eranlassung +indet. und nur verbunden alles sein. 2)ei !eister m=chten eigentlich 2usammengeh=ren. bei denen sie ?nstin t )ar.und doch sind sie es. da. eigentlich 2u [1@5] Alten% 8msonst )ar es. Fet2t in Fenem ?ndividuum sein *ins und Alles suchen und +inden.licher Marter. oder =nnte die )#nschende 1riti et)as mehr als )#nschen. und ein "oetischer !rammati er% [A%W% Schlegel] [1&@] Nichts ist läglicher. und alle #brigen absichtlich vergessenA das ann nur ein !eist. da. )ie in eine andre Welt. em"=render ?n+amie. sie die $rin2i"ien der h=hern 1riti . so ist es sehr in onseIuent. und rei+ ge)orden ist% [1&&] Wenn B#rgern ein neues Buch von der Art vor am. mit dem 3erstande und der *inbildung. )ie man sagt. hat dieser% <ean $auls [1@/]grotes es 7alent und $eter (eberechts +antastische Bildung vereinigt. es nichts Seltnes mehr )äre. sondern mit gan2er Seele verset2enD bald au+ diesen bald au+ Fenen 7eil seines Wesens +rei 3er2icht tun. )ie getrennte :äl+ten. und ihrer Kriginalität gleichsam +rei #berlassen )aren% Aber sich )ill #rlich bald in diese bald in Fene S"häre. )enn die SEm"hiloso"hie und SEm"oesie so allgemein und so innig )#rde. die allen Sto++ des )issenscha+tlichen Wit2es er2eugen. und in dessen ?nnerm das 8niversum. von der es aber da+#r auch hei. in Feder Monade eimen soll.] Alle nationale und au+ den *++e t gemachte 'ramen sind romantisierte Mimen% [1&>] 1lo"stoc ist ein grammatischer $oet. )ie die #ber den !ebrauch des SElbenma. und ein gan2es SEstem von $ersonen in sich enthält. der gleichsam eine Mehrheit von !eistern. nicht blo. e elha+ter sinnlicher oder geistiger ?m"oten2 scheuen 2u )ollen% [1&/] 3ielleicht )#rde eine gan2 neue *"oche der Wissenscha+ten und 1#nste beginnen. grä. die einen )eder alt noch )arm macht. als sich dem 7eu+el umsonst ergebenD 2um Beis"iel schl#"+rige !edichte machen. die ?ndividuen das ?deal ihrer !attung vollständig ausdr#c ten. )#rden einen vortre++lichen romantischen 'ichter hervorbringen% [1&. )as sie =nnten% !äbe es eine 1unst. streng und schar+ isoliert. so brauchbar und so unentbehrlich ist% S"e ulation en detail ist so selten als Abstra tion en gros. die obersten Stu+en der geistigen Bildung% 'ie gro. )elches. ausge)achsen. die $oesie #berhau"t nur eine sch=ne (#ge ist. und sich au+ einen andern gan2 beschrän enD Fet2t in diesem. ?ndividuen 2u verschmel2en. so m=chte ich <ean $aul und $eter (eberecht ombiniert sehen% !rade alles. so "+legte er 2u sagenA es verdiene in der Bibliothe der sch=nen Wissenscha+ten ge"riesen 2u )erden% [A%W% Schlegel] [1&0] Sollte die $oesie nicht unter andern auch des)egen die h=chste und )#rdigste aller 1#nste sein. )eil nur in ihr 'ramen m=glich sind4 [1&5] Wenn man einmal aus $sEchologie -omane schreibt oder -omane liest.

als bis die !eschlechts+olge der NaEren nach den M#ttern einge+#hrt sein )ird% [A%W% Schlegel] [10/] 6u)eilen nimmt man doch einen 6usammenhang 2)ischen den getrennten. die Nachtlam"e des Weisen den irre +#hren m=chte. ohne ihn um2udrehen% [A%W% Schlegel] [1@. dieser aber viel von ihm lernen% *s ist sogar 2u be+#rchten.] [10>] *s gibt eine materiale. )o sie nicht sehen.Magnanima menzogna. die nicht glauben. )enn man einen Bohrer mit gro.er Anstrengung und bestimmter -ichtung ihrer 1ra+t an Biegsam eit +ehlt% Sie )erden entdec en. sondern real 2u vernichten% -ousseau und Fichte verbieten auch denen. und o+t sich )iders"rechenden 7eilen unsrer Bildung ge)ahr% So scheinen die besseren Menschen in unsern moralischen 'ramen aus den :änden der neuesten $ädagogi 2u ommen% [A%W% Schlegel] [10. die im"rovisierte $oliti . )elche man mit demselben Namen 2u be2eichnen "+legt% ?hre Bestimmung ist. mehr als eine re"ubli anische 3er+assung.te ein 3ol . dies ?deal +#r chimärisch 2u halten% [10@] 'ie 7ragi er set2en die S2ene ihrer 'ichtungen +ast immer in die 3ergangenheit% Warum sollte dies schlechthin not)endig. die $hiloso"hie "ra tisch 2u realisieren. der ge)ohnt ist im (icht der K++enbarung 2u )andeln% [A%W% Schlegel] [10&] 'ichter sind doch immer Nar2isse% [A%W% Schlegel] [100] *s ist als )enn die Weiber alles mit eignen :änden machten. enthusiastische -hetori die unendlich )eit erhaben ist #ber den so"histischen Mi. und in !e+ahr sein diese (ieblingssät2e immer 2u )iederholen% Man dringt nicht tie+. da. ihren Wert. )enn nur irgendet)as drin ist.te eine liberale !esinnung haben% [10B] Aus dem romantischen !esichts"un t haben auch die Abarten der $oesie.er !e)alt gegen ein Brett dr#c t. es m#. als Materialien und 3or#bungen der 8niversalität.brauch der $hiloso"hie.] *s gibt !eister. )arum sollte es nicht auch m=glich sein. diale tisch 2u besiegen. )odurch die Fantasie mit einem Streich von allen historischen -#c sichten und *inschrän ungen be+reit )#rde4 Aber +reilich m#. und die Männer mit dem :and)er sgerät% [A%W% Schlegel] [105] 'as männliche !eschlecht )ird nicht eher durch das )eibliche verbessert )erden. "he si possa a te preporre# [A%W% Schlegel] [10C] *s gibt auch grammatische MEsti er% Morit2 )ar einer% [A%W% Schlegel] [101] 'er 'ichter ann )enig vom $hiloso"hen. das die beschämenden !estalten einer )#rdigen 'arstellung der bessern 6u un+t ertragen sollte. die S2ene in die 6u un+t 2u set2en. die ange)andte $oesie. die de lamatorische StEl#bung. selbst die e 2entrischen und monstr=sen. aber )eniges. )enn sie nur original sind% 14 . ov' or' il vero !i bello. denen es bei gro. und die "ra tische 8n"hiloso"hie und Anti"hiloso"hie nicht blo.

ist Haesar und Hato% Sallust hat sie nicht un)#rdig dargestellt% [15B] 'er sEstematische Winc elmann. )ie ihn die Alten trot2 den $rotestationen der älteren und bessern $hiloso"hen häu+ig betrachteten. da. und gibt darin gleichsam den 7on an% 8m Sinn 2u haben +#r das.t. mu. die )ar. aber desto +reier )ir ende 7ie+e und !e)altD den ?nstin t des !=ttlichen haben sie miteinander gemein% :emsterhuEsN Wer e m=gen intelle tuelle !edichte hei.tD hingegen set2t sich die 3ernun+t sogleich in )ehrbaren Stand. und ?nnig eit% 3ielleicht )ir t :emsterhuEsN Sch)ärmerei mächtiger.[15C] 'ie *igenscha+t des dramatischen 'ichters scheint es 2u sein.e gegen den !eschmac % 'ie +ran2=sischen sind nur ein ein2iger gro. man die :ora2ischen Satiren schon lange geliebt und verstanden haben% 'as sind die e)igen 8rIuellen der 8rbanität% [15>] 1lassisch 2u leben. den ersten !rund 2u einer materialen Altertumslehre% *rst )enn der Stand"un t und die Bedingungen der absoluten ?dentität des Anti en und Modernen.mut an andere $ersonen 2u verlieren. )as in der $rosa eines Hicero. Adel. ist er eben darum sehr unsittlich% [15. und doch so "oetisch ist% Als Sittenlehrer aber. Suetonius das 8rbanste.% 'enn )as ann geschmac )idriger sein.te aller Antithesen. ist der !i"+el und das 6iel der $hilologie% Sollte dies ohne allen 6Enismus m=glich sein4 [15@] 'ie gr=. und vor2ustellen4 [A%W% Schlegel] [15&] :emsterhuEs vereinigt $latos sch=ne Seher+l#ge mit dem strengen *rnst des SEstemati ers% <acobi hat nicht dieses harmonische *benma. und das Altertum "ra tisch in sich 2u realisieren. legte durch die Wahrnehmung der absoluten 3erschiedenheit[1@@] des Anti en und des Modernen. des lErischen. als gan2 au. mit liebevollem *goismus alles 2u sich her#ber 2u 2iehn% [A%W% Schlegel] [151] *s hei. die Alten +#r lassisch 2u halten. ist oder sein )ird. ge+unden ist. )eil er so nat#rlich. Haesar.erhalb der Natur 2u schreiben. der !eistes rä+te. die durch alle 8mgestaltungen. Fa die gesamte r=mische (iteratur. bei den -=mern doch immer eine lassische 8niversal"oesie.] Wie der -oman die gan2e moderne $oesie.er 3ersto. )enn sie die (eidenscha+tlich eit des gegen sie eindringenden !e+#hls ge)ahr )ird% [A%W% Schlegel] [150] Man ann niemand 2)ingen. [1@>] er gab Bruchst#c e voll Kriginalität. die es Fe gegeben hat. das Kriginalste und das Sch=nste ist.en% <acobi bildete eine untadeligen vollendeten Anti en. dar+ man sagen. alles im gan2en sah. eine !esellscha+ts"oesie aus und +#r den Mittel"un t des gebildeten Weltalls blieb. der alle Alten gleichsam )ie *inen Autor las. die gan2e r=mische $oesie. ist :omer sehr sittlich. )eil sie sich immer in den !ren2en des Sch=nen ergie. und seine gesamte 1ra+t au+ die !riechen on2entrierte. oder +#r altD das hängt 2ulet2t von MaJimen ab% [155]'as goldne 6eitalter der r=mischen (iteratur )ar genialischer und der $oesie g#nstigerD das sogenannte silberne in der $rosa ungleich orre ter% [15/] Als 'ichter betrachtet. so tingiert auch die Satire. 15 . in englischen und deutschen 7rauers"ielen )ären doch so viel 3erst=. sich selbst mit +reigebiger !ro.

dem KlEm" der 1om=die. und seiner Wer e ist% 'ie 9Memorabilien. das interessanteste und sch=nste seiner Wer e. der ein -edner. dieselbe tändelnde F#lle. des 7acitus ist eine lassisch "rächtige. und ein sehr genialischer AntiIuar.)enigstens der 1ontur der Wissenscha+t +ertig sei. von der das Beste im :erab+allen au+ die *rde ver+log% [1//] 'ie rohen osmo"olitischen 3ersuche der 1arthager und andrer 3=l er des Altertums erscheinen gegen die "olitische 8niversalität der -=mer. dem erscheint die romantische $ersi+lage )ie eine lang ausges"onnene Faser aus einem !e)ebe der Athene. )elche die Modernen aus der alten Aus)ahl der 1lassi er durch die 7at gemacht haben. und verachteten den BuchstabenD nur sie haben naive 7Erannen gehabt% [1/.] 'er omische Wit2 ist eine Mischung des e"ischen und des Fambischen% Aristo"hanes ist 2ugleich :omer und Archilochus% [1/>] Kvid hat viel Mhnlich eit mit dem *uri"ides% 'ieselbe r#hrende 1ra+t. als das AntiIuarische% [1. diese hinrei. (iterator. ann dem unbe+angnen !em#t die !emeinheit verbergen. )ie un+ähig er )ar. )ie eine Floc e himmlischen Feuers. und die 9Anabase. oder )#nschteD vor2#glich sich selbst% [1/&] Hicero )ar ein gro. )ie lein er selbst )ar% 16 . des Ausonius.er 3irtuose der 8rbanität. be)eisen. Fe romantischer ist er% 'ies ist das $rin2i" der neuen Aus)ahl.. und nun an die methodische Aus+#hrung gedacht )erden =nne% [1/C] 'er 9Agri ola.e seines Meisters 2u begrei+en. Fa sogar ein $hiloso"h sein )ollte.ig eit des StEls. 1larheit und eigne S#. die !r=. ist die h=chste Bestimmung des Menschen. )ie 2um Beis"iel in der 9Mosella. )ie die Natur"oesie ungebildeter Nationen gegen die lassische 1unst[1@B] der !riechen% Nur die -=mer )aren 2u+rieden mit dem !eist des 'es"otismus. und $olEhistor altr=mischer 7ugend und altr=mischer Festivität hätte )erden =nnen% [1/0] <e "o"ulärer ein alter Autor ist. )as Hatullisch scheinen =nnte% [1/B] ?n manchem !edicht der s"ätern Alten. oder vielmehr immer noch machen% [1/5] Wer +risch vom Aristo"hanes.C] Weder die attische Bildung des Peno"hon. ommt. historische 1anonisation eines onsularischen O onomen% Nach der 'en art die darin herrscht. noch sein Streben nach dorischer :armonie. derselbe rhetorische !lan2 und o+t un2eitige Schar+sinn. die der innerste !eist seines (ebens. ist schon nichts mehr anti .ende *in+alt. noch seine so ratische Anmut. )as er brauchte. durch die er liebens)#rdig scheinen ann. *itel eit und '#nnheit% [1/@] 'as Beste im Martial ist das. mit *rlaubnis des ?m"erators 2u trium"hieren% [1/1] <eder hat noch in den Alten ge+unden.

&] :at man nicht bei 8ntersuchung der ältesten griechischen MEthologie viel 2u )enig -#c sicht au+ den ?nstin t des menschlichen !eistes 2u "arallelisieren und 2u antithesieren genommen4 'ie :omerische !=tter)elt ist eine ein+ache 3ariation der :omerischen Menschen)eltD die :esiodische. nicht der Absicht. das !ro. )ährend die Beobachtung immer et)as :albes und 8nvollendetes bleibt% Aristoteles machte durch den blo. und o+t schneidend nebeneinanderA die logische. sondern auch die unbegrei+lichere angeborne geistige 'u"li2ität des Menschen% [1. s"altet sich in mehre entgegengeset2te !=ttergeschlechter% ?n der alten Aristotelischen Bemer ung.ere Meister% [1.en Begri++ die Welt ugelrundA nicht das leinste *c chen heraus. 2u 2eichnen. man die Menschen aus ihren !=ttern ennenlerne. noch der Materialismus. Fa auch )ohl 2u =nnen glaubten und vorgaben. noch der *m"irismus% 8nd )elche $hiloso"hie bleibt dem 'ichter #brig4 'ie scha++ende.t sich +ragen. die "hEsische. das mit den Auss"r#chen des !e+#hls und !emeinsinnes im Widers"ruch stehtD oder das Wir liche in Schein ver)andeltD oder sich aller *ntscheidung enthältD oder den Sch)ung 2um Übersinnlichen hemmtD oder die Menschheit von den äu. die von selbst einleuchtende SubFe tivität aller 7heologie. die mimische.] Nationen und 6eitalter 2u chara terisieren. liegt nicht blo.[1. und +ertigte die )ahren SonnensEsteme 17 .@] Hicero )#rdigt die $hiloso"hien nach ihrer 7auglich eit +#r den -ednerA ebenso lä./] ?m $lato +inden sich alle reinen Arten der griechischen $rosa in lassischer ?ndividualität unvermischt. und "anegErischen nennen. die von der Freiheit. er ihr% *r 2og des)egen auch die 1ometen in die Atmos"häre der *rde. ist sicher eine $hiloso"hie% [1. noch der S e"ti2ismus. und )ie die Welt sein 1unst)er ist% [1. die dithErambische% Man =nnte sie eine Mischung der mEthischen. und die mEthische% 'ie mimische ist die !rundlage und das allgemeine *lementA die andern ommen o+t nur e"isodisch vor% 'ann hat er noch eine ihm besonders eigne Art. als aus Mangel% Selbst in der 6uversicht und Arrogan2. aber dem ?nstin t nachA denn der $hiloso"h hat doch nur die Alternative.ern !egenständen erst [1B1] 2usammenbettelt% Also )eder der *udämonismus. und dem !lauben an sie ausgeht. oder allerlei lernen soll. )orin er am meisten $lato ist. und nicht in den Wer en der 'ichter% [1.5] 'ie Fehler der griechischen So"histen )aren mehr Fehler aus Über+lu.1] Sollte die 2E lische Natur des h=chsten Wesens bei $lato und Aristoteles nicht die $ersoni+i ation einer "hiloso"hischen Manier sein4 [1. mit der sie alles 2u )issen. noch der Fatalismus. )elche die angemessenste +#r den 'ichter sei% !e)i. und dann 2eigt )ie der menschliche !eist sein !eset2 allem au+"rägt.>] Fast alle 1unsturteile sind 2u allgemein oder 2u s"e2iell% :ier in ihren eignen $rodu ten sollten die 1riti er die sch=ne Mitte suchen. noch der ?dealismus. oder hinein)ärts lie. )elcher der heroische !egensat2 +ehlt.B] 'as 'emostrieren a priori +#hrt doch eine selige Beruhigung bei sich. die "anegErische. )oraus man nur et)as. da. ein SEstem. )enn sie nicht auch et)as von dem gedrängten und ein+ach W#rdigen der "hEsischen hätte% [1.0] 'ie !eschichte der ersten r=mischen Haesaren ist )ie die SEm"honie und das 7hema der !eschichte aller nach+olgenden% [1BC] [1. alles oder nichts )issen 2u )ollen% 'as..e gro. liegt et)as sehr $hiloso"hisches. das ist das eigentliche 7alent des "oetischen 7acitus% ?n historischen $orträten ist der ritische Suetonius der gr=.

so viele -omane von englischen. damit die Fantasie nicht gest=rt )erde% [A%W% Schlegel] [1>. 2iehen4 :ängen diese beiden 1#nste untereinander 2usammen. man ann sie mit allem 3erstande nicht so er+inden% Sie haben auch die Mhnlich eit mit genialischen *in+ällen.. als )enn sie et)a des 'ienstes entlassen )erden4 8nd )ann glaubt )ohl solch ein )eiblicher !eschä+tsmann seinen Abschied 2u haben4 Bei der stei+en *ti ette der )eiblichen 7ugend in *ngland. das Buch enthalte gute Materialien +#r einen #n+tigen !eschichtschreiber% Solche #bersch)engliche 'ummheiten sollten in den <ahrb#chern des menschlichen !eistes au+be)ahrt )erden. au+s mannich+altigste 2u )echseln% Manchmal ann der dargestellte Moment aus einer *r2ählung lebendig hervorgehn% 6u)eilen ist eine +ast mathematische !enauig eit in lo alen Angaben n=tig% Meistens mu. )enn man durch das S"a2ierengehn am 7age seine :aut 2u sch)är2en +#rchtet% [A%W% Schlegel] [1>1] *in +ran2=sischer Beurteiler hat in :emsterhuEs Schri+ten le flegme allemand ge+undenD ein andrer nach einer +ran2=sischen Überset2ung von M#llers 9!eschichte der Sch)ei2. der :immel voll !eigen hängt% [A%W% Schlegel] [1>>] F#r die so o+t ver+ehlte 1unst.nen Augen.% [A%W% Schlegel] [1B&] [1>0] ?m StEl des echten 'ichters ist nichts Schmuc .] 3on vielen $la+onds ann man recht eigentlich sagen. es )ei. gemeint. )o2u die 8ngeschli++enheit des männlichen 8mgangs die Frauen dort o+t n=tigt.t sich im allgemeinen )ohl eine andre 3orschri+t erteilen. und Malerei +#r das innere AugeD aber gedäm"+te Musi . scheint die häu+ige -omanenautorscha+t der *ngländerinnen au+ das Bed#r+nis +reierer 3erhältnisse 2u deuten% Man sonnt sich )enigstens im Mondschein. als mit der Manier. die durch :erschelsche 7eles o"e sehen. ehe sie )ieder 2u einer so bestimmten laren und ugelrunden *insicht #ber die Welt gelangen4 [A%W% Schlegel] [1>C] Warum schreiben die deutschen Frauen nicht häu+iger -omane4 Was soll man daraus au+ ihre !eschic lich eit -omane 2u s"ielen +#r einen Schlu. die nicht anders da2u ommen ihre Memoiren 2u schreiben. und dem 2ur#c ge2ogenen (eben. um den (eser #ber das Wie 2u verständigen% :ierin ist 'iderot Meister% *r musi2iert viele !emälde )ie der Abt 3ogler% [A%W% Schlegel] 18 . da. lä.der $Ethagoräer ur2 ab% Wie lange )erden unsre Astronomen. !emälde mit Worten 2u malen. als es )ei. so )enige von +ran2=sischen Frauen herr#hren% Kder sind die geistreichen und rei2enden Fran2=sinnen in dem Fall a++airierter Staatsmänner. 2u tun haben. da. den !egenständen gemä. da. da. Fedes als 1ommentar hin2uge+#gte Wort ihnen das $i ante nehmen )#rde% [A%W% Schlegel] [1>&] Man ann sagen.. aber versch)ebende Malerei% [A%W% Schlegel] [1>/] Mancher betrachtet !emälde am liebsten mit verschlo. oder steht diese mit Fener in umge ehrtem 3erhältnisse4 'as let2te sollte man beinah aus dem 8mstande vermuten. der 7on der Beschreibung das Beste tun. alles not)endige :ieroglE"he% [A%W% Schlegel] [1>5] 'ie $oesie ist Musi +#r das innere Khr. da. es ein chara teristisches 1enn2eichen des dichtenden !enies ist. viel mehr 2u )issen.

und #ber die Sch=nheit geschrieben% [A%W% Schlegel] [1@5] $eter (aars Bambocciaten sind niederländische 1olonisten in ?talien% 'as hei. ohne -#c sicht au+ die !egenständeD sie reinigt die Sinne. )o es au+ die -einheit des *dlen an ommtD sie deutet 2um Beis"iel an nac ten Figuren der !=tter und :elden das irdische Bed#r+nis au+ das bescheidenste an% Freilich )ei. #ber einen alten !riechen 2u lächeln.lich eit gemalt.en hätte. so dichtete man eigne urs"r#nglich da2u bestimmte !esch="+e% [A%W% Schlegel] [1@1] -ubensN Anordnung ist o+t dithErambisch. ist ein )ahrha+t aiserlicher (uJus% [A%W% Schlegel] [1@0] :ogarth hat die :ä. und der in seiner 8nschuld gemeint hätteA so malte man )ohl im (ande der Himmerier4 [A%W% Schlegel] [1@>] 1ein rä+tigeres Mittel gegen niedrige Wollust als Anbetung der Sch=nheit Alle h=here bildende 1unst ist daher eusch. denn in schmut2igen Seelen ann selbst eine 3estalin Begierden erregen% [A%W% Schlegel] 19 .] Wir lachen mit -echt #ber die Hhinesen. näher am :eiligtume 2u stehn. das die :erma"hroditen erschu+% 'a die Wollust einmal au+ diesen Ab)eg geraten )ar. mu. Hhara ter und Ausdruc aber durch r#stigere 1ra+t veredelt 2u haben% [A%W% Schlegel] [1@/] 'er !egenstand ann die 'imensionen vergessen machenA man +and es nicht unschic da. und 2eigt daher die viehischen (#ste der SatErn ohne alle 3erh#llung% <edes 'ing mu.te er )eniger Sch)ung ra+t haben. sie nichts von einer ge)issen halben 'eli atesse. sondern ein sittliches -a++inement. dem man ein St#c mit -embrandtschen :elldun el ge2eigt. oder ein Flamänder sein% [A%W% Schlegel] [1B0] [1@&] Sich eine !emäldeausstellung von einem 'iderot beschreiben lassen.[1>@] 'ar+ irgend et)as von deutscher Malerei im 3orho+e 2u -a++aels 7em"el au+gestellt )erden. )ährend die !estalten träge und auseinander gesch)ommen bleiben% 'as Feuer seines !eistes äm"+t mit der limatischen Sch)er+ällig eit% Wenn in seinen !emälden mehr innre :armonie sein sollte. als der gelehrte Mengs% [A%W% Schlegel] [1>B] 7adelt den beschrän ten 1unstgeschmac der :olländer nicht% F#rs erste )issen sie gan2 bestimmt )as sie )ollen% F#rs 2)eite haben sie sich ihre !attungen selbst erscha++en% (ä. )eil er das 'ach eingesto. :er ules au+ einem geschnittnen Steine erscheint noch #bermenschlich gro. der KlEm"ische <u"iter nicht au+stehen dur+te. ob die $ersonen denn )ir lich so +lec ig )ären4 Aber )#rden )ir es )agen.t sich eins von beiden von der englischen 1unstliebhaberei r#hmen4 [A%W% Schlegel] [1@C] 'ie bildende 1unst der !riechen ist sehr schamha+t. so ommen Albrecht '#rer und :olbein ge)i. )ie die 7rag=die nach Aristoteles die (eidenscha+ten% ?hre 2u+älligen Wir ungen ommen hiebei nicht in Betracht.en% *benso )ar es vielleicht nicht blo. in seiner Art bleiben% 'iese unbe2ähmbaren Naturen )aren schon durch ihre !estalt aus der Menschheit hinausgesto.ere 1lima scheint ihr 1olorit gebräunt.% Über !egenstand =nnen nur ver leinernde 'imensionen täuschen% 'as !emeine )ird durch olossale Aus+#hrung gleichsam multi"li2iert% [A%W% Schlegel] lich. ein sinnliches. die beim Anblic euro"äischer $orträte mit (icht und Schatten. und den eine [1@. +ragten.

als )enn er die ur2e Frist da2u ange)andt hätte.t. von 7odesge+ahren umringt.en. durch seine unvergleichliche Frechheit selbst 2urecht ge)iesen% [A%W% Schlegel] [1BC] 'ie ein+=rmigste und +lachste Natur er2ieht am besten 2um (andscha+tsmaler% Man den e an den -eichtum der holländischen 1unst in diesem Fache% Armut macht haushälterischA es bildet sich ein gen#gsamer Sinn. liebten auch in der Miniatur das 8nvergänglicheA die Steinschneide unst ist die Miniatur der Bildnerei% [A%W% Schlegel] [1B&] 'ie alte 1unst selbst )ill nicht gan2 )ieder ommen. da.erdem ist ihre *r)ähnung darin niemals angebracht. )as nur aus dem (eben ommt und )as ein Modell geben ann% 'ie Schic sale der alten 1unst indessen ommen mit buchstäblicher !enauig eit )ieder% *s ist als sei der !eist des Mummius.e Maleranlagen. )#rde doch die 1unstliebe und *insicht des 'ichters. die alte lag noch im !rabe% Aber )as brauchte der von Malern 2u lernen. sein endliches ?ndividuum statt Fener unendlichen Aussichten hin2ustellen4 Wie onnte er 20 . )eil die Bedingungen. der seine 1ennerscha+t an den orinthischen 1unstschät2en so ge)altig #bte. der in acht 6eilen ebensoviel 1#nstler chara terisieren onnte. ist das Sentimentale% *r hat aber den (eser. scheint es. einem 1#nstler ann man nicht 2umuten ein verso++ner !ast)irt 2u )erden% [A%W% Schlegel] [1@B] 'as )enige. in der ein+achen !ro. in der !ru""ierung seiner Figuren. so +indet man bei alten und neuen 'ichtern den Sinn +#r bildende 1unst seltner als man er)arten sollte% $indar ann vor allen der "lastische unter den 'ichtern hei. nämlich grade das. den selbst der leiseste Win h=heres (ebens in der Natur er+reut% Wenn der 1#nstler dann au+ -eisen romantische S2enen ennen lernt. oder herbeige2ogen% 'ie F#lle des ruhigen Besit2es drängt sich nicht an den 7ag. Fet2t von den 7oten au+erstanden% [A%W% Schlegel] [1B0] Wenn man sich nicht durch 1#nstlernamen und gelehrte Ans"ielungen blenden lä. von dem Michelangelo lernen onnte4 ?m Ariost tri++t man au+ star e S"uren. Weisen. Salvator -osa. ist eine Ausnahme unter den -=mern% 'ante 2eigt durch seine Behandlung des Sichtbaren gro. )as in 'iderots 9*ssai sur la "einture. sie verheimlicht sich auch nicht% Alle solche Stellen hin)eggenommen. :elden. sein Buch von den progr s de l'esprit humain schrieb.heit seiner 8mrisse unver ennbar sein% [A%W% Schlegel] [1B5] Als ein Mer mal der *chtheit anti er M#n2en ennt man in der Numismati den sogenannten edlen -ost% 'ie ver+älschende 1unst hat alles besser [1B/] nachahmen gelernt. und der 2arte StEl der alten 3asengemälde erinnert an seine dorische Weichheit und s#. 2u herab)#rdigend sind% Wenn nicht et)a einmal ein verso++ner !ast)irt )ie <an Steen ein 1#nstler )ird. so rastlos auch die Wissenscha+t alle angehäu+ten Schät2e der Natur bearbeitet% 6)ar scheint es o+tA aber es +ehlt immer noch et)as. sein !eschmac daran hat ihn bei Schilderung der Sch=nheit manchmal #ber die !ren2en der $oesie +ortgerissen% Bei !oethen ist dies nie der Fall% *r macht die bildenden 1#nste manchmal 2um !egenstande seiner 'ichtungen.e $racht% $ro"ertius.te Maler schauerlicher W#steneien. au. unter denen sie erreicht )erden.[1@@] !e)isse 'inge bleiben un#bertro++en. so )ir en sie desto mächtiger au+ ihn% Auch die *inbildungs ra+t hat ihre AntithesenA der gr=. als dies !e"räge der 6eiten% Solch einen edlen -ost gibt es auch an Menschen. diesen Sinn 2u #benA denn die neuere 1unst )ar damals in ihrer 1indheit. nicht taugt. 'ichtern% <ohannes M#ller ist ein vortre++licher Numismati er des Menschengeschlechts% [A%W% Schlegel] [1B/] :at Hondorcet sich nicht ein sch=neres 'en mal geset2t. den es irre +#hren =nnte. doch hat er mehr Bestimmtheit der 6eichnung als $ers"e tive% *s +ehlte ihm an !egenständen. er im bl#hendsten 6eitalter der Malerei lebte. )ar 2u Nea"el geboren% [A%W% Schlegel] [1B5] [1B1] 'ie Alten. da er.

)ie die des Benvenuto HelliniD oder von gebornen !eschichtsschreibern. als durch das 3ergessen seiner selbst im 8mgange mit ihr4 [A%W% Schlegel] [1B. er hat sie mitunter auch ihre Notdur+t verrichten sehen% [A%W% Schlegel] [&C&] Seit die Not)endig eit des ?deals in der 1unst so dringend eingeschär+t )orden ist. und dadurch einen nicht 2u ver)er+enden Beitrag 2u der (ehre von der erhabenen (ächerlich eit gelie+ert% [A%W% Schlegel] [&CC] 9?ch )ill einem Narren niemals trauen. )eil man ihm nicht drein reden dar+% *benso mit dem lehrha+ten Schri+tsteller% [A%W% Schlegel] 21 .e 1lasse unter den Autobiogra"hen machen die Auto"seusten aus% [1B>] Sch)erlich hat irgend eine andre (iteratur so viele Ausgeburten der Kriginalitätssucht au+2u)eisen als unsre% *s 2eigt sich auch hierin da.t 2u o+t. das Sal2 der Mstheti au+ den Sch)an2 2u streuen% [A%W% Schlegel] [&C0] Morit2 liebte den griechischen !ebrauch der geschlechtlosen AdFe tive +#r Abstra te. sagt ein sehr gescheiter Narr beim Sha es"eare. um ihm. die auch mit der Nach)elt o ettierenD oder von sorglichen !em#tern. Man m=chte diese Bedingung des 6utrauens ge)issen angeblichen $hiloso"hen 2umutenD )as gilts. man +ände papier ma"hé aus 1antischen Schri+ten ver+ertigt% [A%W% Schlegel] [&C1] 'iderot ist im 9Fatalisten. in den 93ersuchen #ber die Malerei. als plaidoyers vor dem $ubli um 2u betrachten% *ine gro. )ir :E"erboreer sind% Bei den :E"erboreern )urden nämlich dem A"ollo *sel geo"+ert. sagen. und suchte et)as !eheimnisvolles darin% Man =nnte in seiner S"rache von der 9MEthologie. sieht man die (ehrlinge treuher2ig hinter diesem 3ogel herlau+en.. das Menschliche dem :eiligen sich hier #berall 2u nähern und das 'en ende im Sinnbildlichen sich )ieder 2u er ennen sucht. aber sich manchmal selbst nicht versteht% [A%W% Schlegel] [&C5] Mag es noch so gut sein. diese 'inge innig vereinbar sind. und 9Anthusa. bis 2ur 8nverschämtheit )ahr% *r hat die Natur [1B. )as Femand vom 1atheder herab sagtA die beste Freude ist )eg. an deren )underlichen S"r#ngen er sich erg=t2te% [A%W% Schlegel] [1B@] *hedem )urde unter uns die Natur.end ge"redigt% Man vergi. die vor ihrem 7ode noch das leinste Stäubchen in Krdnung bringen m=chten. die immer an ihr ?ch gebannt sind. )ohin -ousseau mit geh=rtD oder von einer derben #nstlerischen oder abenteuerlichen *igenliebe. in der sch=nen 'arstellung die Natur idealisch und das ?deal nat#rlich sein soll% [A%W% Schlegel] [1BB] 'ie Meinung von der *rhabenheit des englischen Nationalchara ters ist unstreitig 2uerst durch die !ast)irte veranla..besser an die Nach)elt a""ellieren. so bald sie et)a nahe genug )ären. und #berall )o er recht 'iderot ist.] -eine Autobiogra"hien )erden geschriebenA ent)eder von Nerven ran en. da. und sich selbst nicht ohne *rläuterungen aus der Welt gehen lassen =nnenD oder sie sind ohne )eiteres blo.tD aber -omane und Schaus"iele haben sie beg#nstigt. 9bis ich sein !ehirn sehe%. Fet2t )ird das ?deal ausschlie.] nicht selten im rei2enden Nacht leide #berrascht. die sich selbst nur ein Sto++ historischer 1unst sindD oder von Frauen. da. da.

Adel und !r=. und alles sich 2u einem absoluten !an2en organisieren% 22 . eine re"ubli anische 3er+assung hat% [&15] 'ie voll ommne -e"ubli m#.te das !ebildete das 8ngebildete #ber)iegen und leiten. sie aber eben so )enig mitteilen. als )ir lich et)as hervorbringen ann% Nicht !edan en sind esD nur Seelen von !edan en% [A%W% Schlegel] [&CB] Sollte sich eine durch 1onvenien2en ge+esselte S"rache.e des !eistes sind +#r sie gar nicht vorhanden. gleich einem leinen 1unst)er e von der umgebenden Welt gan2 abgesondert und in sich selbst vollendet sein )ie ein ?gel% [&C>] 'ie Freigeisterei geht immer in dieser Stu+enleiter +ortA 2uerst )ird der 7eu+el angegri++en. und 2ulet2t !ott der 3ater% [A%W% Schlegel] [&C@] *s gibt 7age )o man sehr gl#c lich gestimmt ist. demnächst der :err Hhristus.[&C/] Sie "+legen sich selbst die 1riti 2u nennen% Sie schreiben alt. der ihn besuchte.en )ässericht% Natur. ist sittlichD sie 2u ehren. )elche von dem !eschlecht sind )ie die $riester der HEbele4 [A%W% Schlegel] [&C.erste 6iel ihrer lau)armen Be)underung% 1orre theit gilt ihnen +#r 7ugend% !eschmac ist ihr ?dolD ein !=t2e dem man nur ohne Freude dienen dar+% Q Wer er ennt nicht in diesem $orträt die $riester im 7em"el der sch=nen Wissenscha+ten. aber das geh=rt vor das forum $ei. so hat )enigstens -ouget de (isle die m=rderische !e)alt seiner $oesie in diesem einen St#c e ersch="+tA mit allen seinen #brigen 2usammengenommen. )#rde man eine Fliege tot schlagen% [A%W% Schlegel] [&11] 'ie Menge nicht 2u achten. sondern 2ugleich auch aristo ratisch und monarchisch seinD innerhalb der !eset2gebung der Freiheit und !leichheit m#.ere des"otisiert. ist rechtlich% [&1&] Wert ist vielleicht ein 3ol der Freiheit. als =nnten sie diese 'inge vor ihr -ichterst#hlchen laden% Nachahmungen der ehemaligen +ran2=sischen Sch=nen)eltsversemacherei.tA )ie er es )age in 'eutschland [1B>] 2u erscheinen.] *in Fragment mu. demo ratisch. da sein Marseiller Marsch +un+2igtausend braven 'eutschen das (eben ge ostet4 'ieser 3or)ur+ )ar unverdient% Schlug Simson die $hilister nicht mit einem *sels innbac en4 :at aber der Marseiller Marsch )ir lich Anteil an den Siegen Fran reichs. )elche die gr=. und leicht neue *nt)#r+e machen. [&10] Nur derFenige Staat verdient Aristo ratie genannt 2u )erden. und doch tun sie.te nicht blo. mit der Anrede begr#. sind das äu. vornehmtuend und #ber alle Ma. 1lo"stoc habe den +ran2=sischen 'ichter -ouget de (isle. )ie et)a die +ran2=sische. nicht durch einen Machtans"ruch des allgemeinen Willens re"ubli anisieren =nnen4 'ie :errscha+t der S"rache #ber die !eister ist o++enbarA aber ihre heilige 8nverlet2lich eit +olgt daraus ebenso )enig. dann der heilige !eist. in )elchem )enigstens die leinere Masse. !e+#hl. als man im Naturrecht den ehemals behau"teten g=ttlichen 8rs"rung aller Staatsge)alt gelten lassen ann% [A%W% Schlegel] [&1C] Man er2ählt. +lach.

in der :istorie verschmol2en sein. unendlich% 'ie )ichtigsten )issenscha+tlichen *ntdec ungen sind bonmots der !attung% 'as sind sie durch die #berraschende 6u+ällig eit ihrer *ntstehung.trauisch. die auch die uner lärlichern 6#ge der chara terisierten ?ndividuen )iedergibtD das sind die )esentlichen *igenscha+ten des historischen StEls% 'ie )esentlichste von allen ist Adel. )ie der des 7hucEdidesD durch nac te !ediegenheit. und durch Aus)ahl der bedeutendsten. dieser einer der gr=. eine gr=. und deutlich.ten 3irtuosen )ar. gedrungne 1#r2e und nebenausbildende F#lle. durch und durch materialen Wit2es. ge)ichtigsten und ostbarstenD durch gro. und viel+ach durchgearbeitet. und alle $hiloso"hie nichts andres als der !eist der 8niversalität. lieber 2u hart als un lar. damit der sch)ebende und +lie. )ie auch die Bilder und Antithesen nur angedeutet oder )ieder au+gel=st sein m#ssen. nach Art seiner 2)ischen Mer antilität und Mathemati geteilten Nation. )elche die troc nen Fa ta der reinen *m"irie so "oetisieren. s"ielt manches leine Buch. W#rde% 3ornehm )ird der historische StEl durch die !leichartig eit und -einheit einheimischer Worte von echtem Stamm. )o2u der lassische 7eJt verloren ging. durch das 1ombinatorische des !edan ens. )enn man 2u )issen scheintA das und das )ird so sein% 8nd doch ist es grade ebenso )underbar.en. die :äu"ter der scholastischen $rosa.[&1/] 1ann eine !eset2gebung )ohl sittlich hei. als alles. erhabene *il und gro. urbanisieren und 2ur $hiloso"hie erheben. $racht. vor2#glich aber. die nicht laut und materiell ist. arti ulierten $eriodenbau. läutern und generalisieren mu. nach Art des HaesarD besonders aber durch Fene innige und hohe Bildung eines 7acitus. der hat sich noch nicht au+ den hohen )eiten Stand"un t der !eschichte der Menschheit erhoben% Selbst in unsern d#r+tigen 1ulturgeschichten.ten 7enden2en des 6eitalters% Wer an dieser 6usammenstellung Ansto. Fener einer der ersten. doch onnte sie ihre Natur nicht gan2 ablegen% *r 2eigt verschiedentlich +#r die !riechen gar einen Sinn gehabt 2u haben% 8nd an den -=mern liebt er doch eigentlich nur die materielle $racht.t. gleichen. ge2eichneten.. 1#nstler. )as diese trieb% [&1>] Altert#mlich eit der Worte. au+ge+a. die Wissenscha+t aller sich e)ig mischenden und )ieder trennenden Wissenscha+ten. )orin Baco und (eibni2. )ir )issen =nnenA das und das ist soD )as niemanden au++ällt. eine logische HhemieA so ist der Wert und die W#rde Fenes absoluten.ere -olle. von dem die[1B@] lärmende Menge 2u seiner 6eit nicht viel Noti2 nahm. und !oethes Meister sind die gr=. die meistens einer mit +ortlau+endem 1ommentar begleiteten 3ariantensammlung. als sei sie von einem der 2ugleich ein vollendeter 'en er. doch irgend)o rohe $oesie. )eil es immer geschieht% [&1B] ?m !ibbon hat sich die gemeine Bigotterie der engländischen $edanten +#r die Alten au+ lassischem Boden bis 2u sentimentalen *"igrammen #ber die -uinen der versun nen :errlich eit veredelt. hätten es ihm eben auch getan% [1BB] [&&C] ?st aller Wit2 $rin2i" und Krgan der 8niversal"hiloso"hie. nimmt. ohne da. als die au+ ihr (eben4 [&1.artige Fr=hlich eit der Stimmung und Farbe. )em eine -evolution )ichtig scheinen ann. und :eld )äre. enthusiastischen.] 'ie Fran2=sische -evolution. da.ende Ausdruc dem lebendigen Werden der be)eglichen !estalten ents"reche% [&1@] Man )undert sich immer mi. und durch das Baroc e des hinge)or+enen Ausdruc s% 'och sind sie dem !ehalt nach +reilich )eit mehr als die sich in Nichts au+l=sende *r)artung des rein "oetischen Wit2es% 'ie besten sind e"happées de vue ins 8nendliche% (eibni2ens gesamte $hiloso"hie besteht aus )enigen in diesem Sinne )it2igen Fragmenten und $roFe ten% 1ant der 1o"erni us der $hiloso"hie hat von Natur vielleicht noch mehr sEn retistischen !eist und ritischen Wit2 als (eibni2A aber seine Situation und seine Bildung ist nicht so )it2igD auch geht es seinen *in+ällen )ie beliebten 23 . reine $hiloso"hie oder isolierter Wit2 die :armonie st=rte% 'as alles mu. die Iuantitative *rhabenheit% 'ie 7#r en sollte man den en. )elche die Angri++e au+ die *hre der B#rger )eniger hart bestra+t. und Neuheit der Wortstellungen. Fichtes Wissenscha+tslehre.

)eder onstitutive noch legislative !e)alt. und mit genialischer 1unst aber doch in sicherer Methode stetig +ortschreiten ann% Aber sollen )ir die ein2igen noch vorhandenen $rodu te des sEnthesierenden !enies darum nicht achten. so lange )ir die meisten Wissenscha+ten nur noch buchstabieren )ie Ruintaner. au+ die man Fa ta Feder Art be2iehen soll% Will man es nicht aner ennen. so bestimmt und )ählt man sich selbst unter den m=glichen Begri++en die not)endigen. )as es ist% ?ndem man sie[&C1] den t. )äre auch eine moralische ?dee das heteronomische $rin2i". be2ieht man Fa ta schon au+ Begri++e. )elche nichts ist als eine genetische 'e+inition vom $hänomen des gegen)ärtigen "olitischen 6ustandes einer Nation. das also nicht in einem SEstem historisch dargestellt. und uns einbilden. au+ )elche% Wei. sondern nur durch divinatorische 1riti chara terisiert )erden ann% [&&&] 'er revolutionäre Wunsch. oder der Will #r #berlassen. )enn )ir in einem der vielen 'iale te der $hiloso"hie de linieren und onFugieren =nnen. das durch Freim#tig eit und K""osition gegen Faustrecht und Mode geadelt )erden ann% Auch die 8niversalhistorie )ird so"histisch. die hier alle 2usammentre++en und ineinander grei+en% 'enn sonst hat die unbedingte Will #r in diesem !ebiet der +reien Not)endig eit und not)endigen Freiheit. noch nicht den leinsten $erioden onstruieren =nnen4 [&CC] [&&1] A% Sie behau"ten immer Sie )ären ein Hhrist% Was verstehn Sie unter Hhristentum4 Q B% Was die Hhristen als Hhristen seit acht2ehn <ahrhunderten ma chen. und der An+ang der modernen !eschichte% Was in gar einer Be2iehung au+s -eich !ottes steht ist in ihr nur Nebensache% [&&0] 'ie sogenannte Staatenhistorie. und nur den täuschenden 7itel der 24 . )eil es noch eine ombinatorische 1unst und Wissenscha+t gibt4 8nd )ie ann es diese geben. so sollte man doch einmal versuchen. und noch nichts von SEntaJ ahnden. ist der elastische $un t der "rogressiven Bildung. sobald sie dem !eiste der allgemeinen Bildung der gan2en Menschheit irgendet)as vor2ieht.MelodienA die 1antianer haben sie tot gesungenD daher ann man ihm leicht 8nrecht tun. da. das -eich !ottes 2u realisieren. und 2u rechnen braucht. als er ist% Freilich ist die $hiloso"hie erst dann in einer guten 3er+assung. die ?ndividualität 2u chara terisierenA so ist sie eine 8r unde oder ein Wer der (ebens unstlehre% [&&. man dies. so ist sie ein historisches Fragment% 1on2entriert sie sich gan2 darau+. und es ist doch )ohl nicht einerlei. die !eschichte ohne :E"othese an2u+angen% Man ann nicht sagen.] 'a man immer so sehr gegen die :E"othesen redet. [&&>] 'er Schein der -egellosig eit in der !eschichte der Menschheit entsteht nur durch die 1ollisions+älle heterogener S"hären der Natur. und ihn +#r )eniger )it2ig halten. so bleibt die Wahl dem ?nstin t. dem 6u+all. ohne 2u sagen. oder machen )ollen% 'er Hhristianismus scheint mir ein Fa tum 2u sein% Aber ein erst ange+angnes Fa tum. h=chst dogmati2istische und trans2endente Ansicht a priori. ann nicht +#r eine reine 1unst oder Wissenscha+t gelten% Sie ist ein )issenscha+tliches !e)erbe. )enn sie nicht mehr au+ genialische *in+älle 2u )arten. und hat eine h=chst einseitige. )ir )ären am 6iel. et)as ist. sobald sie +#r eine Seite des historischen 8niversums $artei nimmtD und nichts st=rt mehr in einer historischen 'arstellung als rhetorische Seitenblic e und Nut2an)endungen% [&&5] <ohannes M#ller tut in seiner !eschichte o+t Blic e aus der Sch)ei2 in die WeltgeschichteD seltner aber betrachtet er die Sch)ei2 mit dem Auge eines Weltb#rgers% [A%W% Schlegel] [&&/] Strebt eine Biogra"hie 2u generalisieren. und 2)ar nur durch enthusiastische 1ra+t. man schmeichelt sich reine solide *m"irie gan2 a posteriori 2u haben.

m#. ein gan2es 1om"endium der Moral in einem Menschen au+gestellt )erdenD )odurch nichts erlangt )ird als Ausl=schung der ?ndividualität und Wahrheit% 'as ?deale liegt nicht in der Ruantität sondern in der Rualität% !randison ist ein *Jem"el.t 2u haben% Nur +ehlt es dem "rotestantischen Hhristentum vielleicht noch an 8rbanität% *inige biblische :istorien in ein :omerisches *"os 2u travestieren. dem sich in dieser -#c sicht der ein2ige S"inosa am meisten nähern d#r+te. so lä. in den sie 3ernun+t und !lauben ver)ic elten. )ie alle !edan en. ein !edan e. 2ugleich 'rei 2u sein "+legen.er seinem "olemischen revolutionären 3erdienst auch noch das "ositive. aber bei aller 1ultur rein barbarischer als die *uro"äer des Mittelalters% Barbarisch ist nämlich. und nichts ist religi=s in strengem Sinne. auch ein urs"r#ngliches.end. man glaubt. und ein ?deal% [A%W% Schlegel] 25 . die Annihilanten unter den Nationen% ?hre (iebhaberei. die nicht blo. und anti"rogressiv ist% [&0C] 'ie MEsterien des Hhristianismus mu. andre mit der K++enheit des :erodot und der Strenge des 7acitus im StEl der lassischen :istorie dar2ustellen. oder die gan2e Bibel als das Wer *ines Autors 2u re2ensierenD das )#rde allen "aradoJ. )enn die Überset2ung +ertig )ar. not)endiges ?deal )enn gleich nicht der reinen. chara terisiert den !eist ihrer $hiloso"hie% *ben darum )aren sie vielleicht unendlich ultivierter.ten durch den unau+h=rlichen Streit. oder )eg2u)er+en. )as 2ugleich anti lassisch.] *s ist ein grobes. sondern 2ugleich auch eine Sache. )as die -eligion liberaler machen =nnte4 [&0&] 'a alle Sachen die recht *ins sind. )as nicht ein $rodu t der Freiheit ist% Man ann also sagenA <e +reier. Fe religi=serD und Fe mehr Bildung. da. durch die 3erg=tterung der Schri+t die einer universellen und "rogressiven -eligion auch )esentliche $hilologie veranla. es grade nur *inen Mittler geben soll% F#r den voll ommnen Hhristen. vielen ärgerlich.eJe utiven und richterlichen% 'er s i22ierte !edan e einer historischen 'Enami macht dem !eiste des Hondorcet so viel *hre. ent)eder 2ur s e"tischen -esignation au+ alles nicht em"irische Wissen. oder au+ ritischen ?dealismus +#hren% [&C&] [&01] 'er 1atholi2ismus ist das naive HhristentumD der $rotestantismus ist sentimentales. einigen doch unschic lich und #ber+l#ssig scheinen% Aber dar+ irgendet)as )ohl #ber+l#ssig scheinen. doch der )eiblichen und männlichen 3ernun+t 2u sein4 [&0. und hat au. um ein ?deal dar2ustellen.te )ohl alles Mittler sein% [&C0] [&0/] Hhristus ist Fet2t verschiedentlich a priori dedu2iert )ordenA aber sollte die Madonna nicht ebensoviel Ans"ruch haben.e *inbildungen sind% [&00] 'ie -eligion ist meistens nur ein Su""lement oder gar ein Surrogat der Bildung. als seinem :er2en der mehr als +ran2=sische *nthusiasmus +#r die beinah trivial ge)ordene ?dee der unendlichen 3ervoll ommnung% [&&@] 'ie historische 7enden2 seiner :andlungen bestimmt die "ositive Sittlich eit des Staatsmanns und Weltb#rgers% [&&B] 'ie Araber sind eine h=chst "olemische Natur. die Kriginale 2u vertilgen. Fe )eniger -eligion% [&05] *s ist sehr einseitig und anma. m#sse ein so 2ahlreiches Aggregat von 7ugenden )ie m=glich au+ einen Namen 2usammenge"ac t. e)iges.verständnis. da.t sich nicht absehen )arum es mit !ott grade anders sein sollte% !ott ist aber nicht blo. doch immer noch gemeines Mi.

und in Feder ihrer 'arstellungen sich selbst mit darstellen. die nicht ritisch )äre. so taugt sie nur 2u *legien #ber ihren 3erlust% [A%W% Schlegel] [&55] 'ie 1om=dien des Aristo"hanes sind 1unst)er e. und #berall 2ugleich $oesie und $oesie der $oesie sein% [&C5] [&0B] Bei der (iebe der aleJandrinischen und r=mischen 'ichter +#r sch)ierigen und un"oetischen Sto++ liegt doch der gro.t4 Sind nicht alle SEsteme ?ndividuen. )as man sich 2ueignen m=chteG ?ndem man unau+h=rlich von ihnen s"richt. so )ar sie nicht recht golden% !old ann nicht rosten. die Foderung. als )as sich nicht )eiter dividieren lä. )as sich au+ einem ge)issen gegebnen Stand"un te nicht )eiter multi"li2ieren lä. die sich von allen Seiten sehen lassen% !o22is 'ramen haben einen !esichts"un t% 26 . aber als historische 7enden2 der Wer e% 8nd bei der Mischung aller 1unstarten der "oetischen * le ti er des s"ätern Altertums. und endigt als ?dElle mit der absoluten ?dentität beider% So )ie man aber )enig Wert au+ eine 7rans2endental"hiloso"hie legen )#rde. da. und in den 7ragi ern ist die ?llegalität moralisch% [&51] Wie beIuem ist es doch da. alles "oetisiert )erden sollA eines)egs als Absicht der 1#nstler. die gan2e SEsteme von ?ndividuen in sich enthalten4 [&50] 'as 7rugbild einer ge)esenen goldnen 6eit ist eins der gr=. mEthologische Wesen allerlei bedeuten. die sich im $indar. sch)ebt als *legie in der Mitte. das +indet niemand "aradoJD und doch. und die also nach der Analogie der "hiloso"hischen 1unsts"rache 7rans2endental"oesie hei. und der alten *legie. Fa sogar +#r ?ndividuen gelten lassen m#ssen und gelten lassen sollen% 1ann man et)as andres chara terisieren als ?ndividuen4 ?st. sobald man 3orsat2 dabei )ahrnimmt% [A%W% Schlegel] [&0@] *s gibt eine $oesie. )elche )ir in rechtlichen und gesellscha+tlichen 3erhältnissen +#r $ersonen. vereinigen.t. [&C/] oder ver)itternA es geht aus allen 3ermischungen und 6erset2ungen un2erst=rbar echt )ieder hervor% Will die goldne 6eit nicht e)ig +ortgehend beharren.tsein äu.[&0>] :umor ist gleichsam der Wit2 der *m"+indung% *r dar+ sich daher mit Be)u.te% Sie beginnt als Satire mit der absoluten 3erschiedenheit des ?dealen und -ealen. so mag sie lieber gar nicht anheben. unter den Neuern aber in !oethe +indet. so )enig )issen sie meistens )as sie meinen. )enn es eine !ra2ien gäbe% [A%W% Schlegel] [&5&] Wenn Femand die Alten in Masse chara terisieren )ill.e !edan e 2um !rundeA da. )ie alle ?ndividuen auch )enigstens im 1eime und der 7enden2 nach SEsteme4 ?st nicht alle reale *inheit historisch4 !ibt es nicht ?ndividuen. nicht ebenso gut eine historische *inheit. deren eins und alles das 3erhältnis des ?dealen und des -ealen ist. den lErischen Fragmenten der !riechen. glaubt einen der gutm#tige (eser im Besit2 der be2eichneten *igenscha+t% *iner oder der andre von unsern 'ichtern )äre ein geschlagner Mann. nicht auch das $rodu2ierende mit dem $rodu t darstellte.ernA aber er ist nicht echt.ten :indernisse gegen die Annäherung der goldnen 6eit die noch ommen soll% ?st die goldne 6eit ge)esen. origineller an Manieren und onseIuenter in ihren MaJimen als gan2e Summen solcher $hänomene.en m#. und im SEstem der trans2endentalen !edan en 2ugleich eine Hhara teristi des trans2endentalen 'en ens enthielteA so sollte )ohl auch Fene $oesie die in modernen 'ichtern nicht seltnen trans2endentalen Materialien und 3or#bungen 2u einer "oetischen 7heorie des 'ichtungsverm=gens mit der #nstlerischen -e+leJion und sch=nen Selbstbes"iegelung. es nur *ine $oesie geben solle )ie *ine $hiloso"hie% [&5C] ?m Aristo"hanes ist die ?mmoralität gleichsam legal. mar ierter von $hEsiognomie. )#rde es ihnen au++allen )enn man behau"teteA die alte $oesie sei ein ?ndividuum im strengsten und buchstäblichsten Sinne des Worts.

et)as 1unst. )ie Fedes andre Mechanische% Fantasie ist 2ugleich Begeistrung und *inbildungD $athos ist Seele und (eidenscha+tD Mimi ist Blic und Ausdruc % [&/1] Wie viele gibt es nicht Fet2t. der innerste und allerheiligste 1reis unter allen engern und )eitern S"hären der ritischen Aus)ahl der 1lassi er der neuern 'icht unst% [&5@] 'ie ein2elnen !ro. mit dem Sat2. als eine h=here !eschichte vom !eist der lassischen $oesie% *ine $hiloso"hie der $oesie #berhau"t aber. Fa sogar $hiloso"hie. ein2ig und unerreichbar nennen dar+% [&C. )äre der Schlu. )enigstens nicht schaden% [&5. mu. )ie manche darum immer 2u lobende Medi2in.] [&5B] 'er dichtende $hiloso"h. und mit der v=lligen 3ereinigung enden% ?hr An+ang gäbe die $rin2i"ien der reinen $oeti .te die $oesie lernen =nnen. oder $athos. der rhetorischen im h=hern Sinn u%s%)% *ine $hiloso"hie des -omans. so ann vielleicht das andre hel+en% 8nd geset2t auch. so =nnte es doch auch. und sie selbst )#rde nichts anders sein. und 2u edel und )#rdig. es mit diesem gleiche -echte habeD )elches +#r den. der ein2ige den man ohne Übertreibung absolut gro. der $raJis und der $oesie. das !an2e =nnte nicht hel+en. )ie durch demagogische $o"ularität im Mu. schon aus dem Sat2 +olgt.en stehen )eniger isoliert unter den !riechen und -=mern% Sie hatten )eniger !enies. deren erste !rundlinien $latos "olitische 1unstlehre enthält. der musi alischen. es 2u )erden% [&/C] Wer Fantasie. auch $oliti mitunter% :il+t ein ?ngrediens nicht. der $oesie #berhau"t und der !attungen und Arten sch)eben.[&5/] *in !edicht oder ein 'rama. und mit der voll ommnen :armonie der 1unst"oesie und Natur"oesie endigen% 'iese +indet sich nur in den Alten.] Magie.er Be)eis +#r die 2arte Sittlich eit unsers <ahrhunderts.stein% Fl#chtigen 'ilettanten ohne *nthusiasmus. oder mimisches 7alent hat. ähnlich )erden ann. eine Art Mi ro osmus sein% *in )enig 8ngl#c und ein )enig !l#c . und hat auch Anlage. da. m#. und et)as Natur. 1ari atur. und Materialität sind die Mittel durch )elche die moderne 1om=die der alten Aristo"hanischen im ?nnern. es vom Wahren und Sittlichen getrennt sei und getrennt sein solle. der es nur #berhau"t begrei+en ann. aber mehr !enialität% Alles Anti e ist genialisch% 'as gan2e Altertum ist ein !enius. ein )enig von allem haben. ?ch S ?ch sei% Sie selbst )#rde 2)ischen 3ereinigung und 7rennung der $hiloso"hie und der $oesie. der "hiloso"hierende 'ichter ist ein $ro"het% 'as dida tische !edicht sollte "ro"hetisch sein. die geh=rige Ruantität 7ugend und eine ge)isse 'osis (aster% Auch !eist mu.e 'rei lang der modernen $oesie. und ohne 27 . )elches die Fran2=sische -evolution nur hat verleumden )ollen% [&/&] *ine eigentliche 1unstlehre der $oesie )#rde mit der absoluten 3erschiedenheit der e)ig unau+l=slichen 7rennung der 1unst und der rohen Sch=nheit an+angen% Sie selbst )#rde den 1am"+ beider darstellen. und vor2#glich Moral.ern. immer noch das h=chste seiner Art% Sha es"eares 8niversalität ist )ie der Mittel"un t der romantischen 1unst% !oethes rein "oetische $oesie ist die vollständigste $oesie der $oesie% 'as ist der gro. um 7rag=dien sehen 2u =nnen. und im !o22i bis 2ur *rinnerung ge)orden ist% 'as Wesen der omischen 1unst aber bleibt immer der enthusiastische !eist und die lassische Form% [&5>] 'antes "ro"hetisches !edicht ist das ein2ige SEstem der trans2endentalen $oesie. drin sein nebst Wit2. da. um 1om=dien h=ren 2u )ollen% *in gro. ihre Mitte die 7heorie der besondern eigent#mlich[&C>] modernen 'ichtarten.. )#rde mit der Selbständig eit des Sch=nen beginnen. die 2u )eich und gutm#tig sind. )elches der Menge ge+allen soll. der dida tischen. und da.

sie 'orotheen 2ur 7au+e gehalten hat% [A%W% Schlegel] [&//] <e mehr die $oesie Wissenscha+t )ird. und seine Mitb#rger im -eiche der 1unst verstehn =nnen. eine der urs"r#nglichen :andlungs)eisen des menschlichen !eistesD nicht blo. da es absichtliche 'urchbildung und Nebenausbildung des ?nnersten und 1leinsten im Wer e nach dem !eist des !an2en. ist )ohl ein moderner 'ichter orre ter als Sha es"eare% So ist er auch sEstematisch )ie ein andrerA bald durch Fene Antithesen. )ären die eigentliche Form der 8niversal"hiloso"hie% An der Form liegt nichts% Was =nnen aber solche Fragmente +#r die gr=. Massen. soll der 1#nstler von seinen Mitteln und [&C@] seinen 6)ec en.te eine solche $oeti vor ommen.] 'er !rundirrtum der so"histischen Mstheti ist der. die Sch=nheit blo. die der e 2entrischen $oesie in ihren omischen oder tragischen Aussch)ei+ungen und Übertreibungen +olgen )ill. der leere !edan e von et)as )as hervorgebracht )erden soll. eine not)endige Fi tion.D die *rscheinung hätte der 3ergleichung ein *nde machen sollenD allein sie )ird Fenem !edicht immer noch richtig als *m"+ehlungsschreiben an das $ubli um mit au+ den Weg gegeben% Bei der Nach)elt )ird es (uisen em"+ehlen =nnen. -andglossen 2u dem 28 . um 2u )ir en und sich 2u 2eigen. +#r einen gegebnen !egenstand.stabes. so mu. da. der den !egenstand ennt. durch gigantische Wiederholungen und -e+rainsD o+t durch $arodie des Buchstabens und durch ?ronie #ber den !eist des romantischen 'rama und immer durch die h=chste und vollständigste ?ndividualität und die vielseitigste alle Stu+en der $oesie von der sinnlichsten Nachahmung bis 2ur geistigsten Hhara teristi vereinigende 'arstellung derselben% [&/5] Noch ehe 9:ermann und 'orothea. er auch $hilolog )erden% [&/. oder hatD nur der )ird begrei+en =nnen. sondern auch ein Fa tum.este und ernstha+teste Angelegenheit der Menschheit. nämlich ein e)iges trans2endentales% [&/>] 'ie !esellscha+ten der 'eutschen sind ernstha+tD ihre 1om=dien und Satiren sind ernstha+tD ihre 1riti ist ernstha+tD ihre gan2e sch=ne (iteratur ist ernstha+t% ?st das (ustige bei dieser Nation immer nur unbe)u. *r+inder und Arbeiter sondern auch 1enner in seinem Fache sein. )as sie )ill und meint% *r+ahrungen und Sinne ann die $hiloso"hie nicht ino ulieren oder an2aubern% Sie soll es aber auch nicht )ollen% Wer es schon ge)u. leisten und sein4 Q B% Nichts als ein (essingsches Sal2 gegen die geistige Fäulnis. +#r die 3ervoll ommnung der Wissenscha+t. sondern 2ugleich die Sache selbst. verglich man es mit 3ossens 9(uise. sagen Sie. ist rhetorisch% [&/B] A% Fragmente. der 'ichter #ber seine 1unst "hiloso"hieren% Soll er nicht blo. "ra tische -e+leJion des 1#nstlers. Fa Welten in malerischen !ru""en ontrastieren lassenD bald durch musi alische SEmmetrie desselben gro. die au+ einen *++e t geht. ein trigonometrisches Buch% 'ie $hiloso"hie #ber einen !egenstand ann nur der brauchen. erschien.en Ma.Belesenheit in den besten 'ichtern aller Art +reilich m#. bedeutet. und alle Musi .t hat. die ?ndividuen. )ie einem 1inde. so mu. der er+ährt +reilich nichts Neues von ihrD doch )ird es ihm erst durch sie ein Wissen und dadurch neu von !estalt% [&/0] ?n dem edleren und urs"r#nglichen Sinne des Worts 1orre t.t und un)ill #rlich4 [A%W% Schlegel] [&/@] Alle $oesie. vielleicht eine 2Enische lan% satura im StEl des alten (ucilius oder :ora2. +#r ein "sEchologisches $hänomen 2u halten% Sie ist +reilich nicht blo. ihren :indernissen und ihren !egenständen gr#ndliche *insicht und Wissenscha+t haben. oder gar fermenta "ognitionis 2ur ritischen $hiloso"hie. das bildern )ollte. Fe mehr )ird sie auch 1unst% Soll die $oesie 1unst )erden.

)o S"inosa seine :eimat hat. *r2adern sein% Winc elmann hat die !riechen )ie ein !rieche ge+#hlt% :emsterhuEs hingegen )u.1] Wie das (ebensmotto des "oetischen 3agabunden in 9Hlaudine von 3illabella.. sich bilden. man um einen trans2endentalen !esichts"un t +#r das Anti e 2u haben. Mensch sein.7eJt [&CB] des 6eitalters% [&. Fe mehr hat man noch 2u lernen% Mit dem Wissen nimmt das Nicht)issen in gleichem !rade 2u. sich be anntlich Augengläser von S"inosa machen.e ?ndustrie 2ur Seite steht% Wie 2u einem (ec erbissen sind o+t 2u einem ein2igen ?rrtum die Bestandteile aus allen Weltgegenden des menschlichen !eistes mit unerm#dlicher 1unst 2usammengeholt% [&. und lege täglich )ie eine :enne seine 7heorieD und das sei +#r ihn der ein2ig m=gliche -uhe"un t in seinem beständigen Wechsel von Selbstsch="+ung und Selbstvernichtung.B] W% sagte von einem Fungen $hiloso"henA *r trage einen 7heorienL*ierstoc im !ehirne.ig eit an)endenA 3ern#n+tig aber dumm% [A%W% Schlegel] [&. dem eine ebenso gro. 97oll aber lug. )elches eine +atigante Manoeuvre sein m=chte% [A%W% Schlegel] [&>C] (eibni2 lie. die einerlei bedeuten% [&. oder vielmehr das Wissen des Nicht)issens% [&. auch der Hhara ter manches Wer s des !enies istA so lie. )ie ein orre tes !edicht 2u im"rovisiertem !esang% [&1C] [&. seine beinah ein halbes <ahrhundert um+assende (au+bahn habe mit der Morgenr=te unsrer (iteratur ange+angen.5] Man soll nicht mit allen sEm"hiloso"hieren )ollen.C] Wieland hat gemeint.>] <e mehr man schon )ei.@] Was man eine gl#c liche *he nennt.0] *chte MEsti ist Moral in der h=chsten 'ignität% [&. verhält sich 2ur (iebe. sondern nur mit denen die à la hauteur sind% [&. und )ar+ von der :=he 29 . und das ist der ein2ige 3er ehr. )enigstens aus der Ferne hin#ber schauen 2u =nnenG [&>1] 3ielleicht mu. sind Ausdr#c e.] 1=nnte es nicht noch vor Ab+assung der logischen 1onstitution eine "rovisorische $hiloso"hie gebenD und ist nicht alle $hiloso"hie "rovisorisch./] *inige haben !enie 2ur WahrheitD viele haben 7alent 2um ?rren% *in 7alent. bis die 1onstitution durch die A 2e"tation san tioniert ist4 [&..e sich der entgegengeset2te Wahls"ruch au+ die geistlose -egelmä.te modernen 8m+ang durch anti e *in+achheit sch=n 2u beschrän en.&] <eder gute Mensch )ird immer mehr und mehr !ott% !ott )erden. und endige mit ihrem 8ntergange% *in recht o++enes !eständnis eines nat#rlichen o"tischen Betrugs% [A%W% Schlegel] [&. den er mit ihm oder mit seiner $hiloso"hie gehabt hat% :atte er sich doch auch Augen von ihm machen lassen um in die ihm unbe annte Weltgegend der $hiloso"hie.

ge)i. ist im !egenteil eine Advo atenschri+t in Sachen !ottes contra BaEle und 1onsorten% [F% Schleiermacher] [&@C] Man hält es +#r ein 8ngl#c . nur mu. und von dem Wege )orau+ es 2ur#c gebracht )erden ann% [A%W% und F% Schlegel] [&>5] <ede $hiloso"hie der $hiloso"hie. )o der Fall umge ehrt ist. )ohl aber der 1ran heit% Wie )eise diese 3eranstaltung [&1&] der Natur sei.e 1ombination des Furistischen Sto++s mit der theologischen Form% 'ie 97heodi2ee. ist Narrheit. ist eben auch eine Mode des 6eitalters% Sie h=ren gern genug #ber die !riechen de lamieren% 1ommt aber einer und sagtA :ier sind )elcheD so ist niemand 2u :ause% [&>@] 3ieles )as 'ummheit scheint. und NichtL?ch. nach der S"inosa scheinen% [&11] ein $hiloso"h ist mu.seiner Bildung. es gäbe 2)ischen ihnen einen andern 8nterschied als den 2)ischen Fett und Mager oder Br#nett und Blondin% [F% Schleiermacher] [&@1] Fichtes Wissenscha+tslehre ist eine $hiloso"hie #ber die Materie der 1antischen $hiloso"hie% 3on der Form redet er nicht viel. und also +#r sich behalten m#ssen% Beides ent+ernt von dem Sinn in dem es rein genossen. Fa o+t nur +#r sich selbst untereinander% 'as ist recht gut% 'adurch )ird die deutsche (iteratur immer mehr !eist und Hhara ter be ommen% 8nd unterdessen ann vielleicht ein $ubli um entstehen% [&>. )enn er sich mit einem !esunden vergleicht. gleich seelenvolle Blic e in die alte. als man den t% Narrheit ist absolute 3er ehrtheit der 7enden2. )eil er Meister derselben ist% Wenn aber das Wesen der ritischen 30 .] (eibni2 )ar so sehr Moderantist. da. :e tischer und !elbs#chtiger. so gut )ie un"hiloso"hische und un"oetische4 Nur anti"olitische oder unrechtliche Menschen =nnen nicht geduldet )erden% [&>0] MEsti ist )as allein das Auge des (iebenden an dem !eliebten sieht% <eder mag seine MEsti +#r sich haben. sieht man aus dem 6ustande der Wissenscha+ten. glaubt. :o+meister% 'as *igne davon ist blo. 1an2ellist. und in die neue Welt% [A%W% Schlegel] [&>&] Warum sollte es nicht auch unmoralische Menschen geben d#r+en. da. verdächtig [&>/] Sie Fammern immer. die deutschen Autoren schrieben nur +#r einen so leinen 1reis. und die Billig eit bis 2ur 1ari atur treiben% [&>>] An die !riechen 2u glauben. er sie auch +#r sich behalten *s gibt )ohl viele. er auch das ?ch. )ie 1atholi2ismus und $rotestantismus verschmel2en )ollte. $ro+essor. die gemeiner ist. gän2licher Mangel an historischem !eist% [&>B] (eibni2ens Methode der <uris"ruden2 ist ihrem 6)ec e nach eine allgemeine Ausstellung seiner $lane% *r hatte es au+ alles angelegtA $ra ti er. es ein bestimmtes !e+#hl der "hEsischen !esundheit gibt. die das sch=ne Altertum travestieren. )ie von einer +reien !ren2e.t die :armonie chargieren. aber auch einige die es mEsti+i2ieren. und )o ein Wassers#chtiger. und 7un und (eiden nur dem !rade nach verschieden hielt% 'as hei.

!rä2ität oder Britannität au+ einen besondern Staat eingeschrän tD es sind allgemeine Menschenchara tere die nur hie und da 31 . )eil es nicht in seiner 'arstellung und also auch die 'arstellung nicht in ihm be+angen ist. )orin sich der !eist unau+h=rlich o++enbart. so ver+ahren )ir )ie das !enie% Khne !enialität eJistierten )ir alle #berhau"t nicht% !enie ist 2u allem n=tig% Was man aber ge)=hnlich !enie nennt. )enn ich in seinem !eiste handeln annD )enn ich ihn. als sie scheint% 3or2#glich die neue 'arstellung der Wissenscha+tslehre ist immer 2ugleich $hiloso"hie und $hiloso"hie der $hiloso"hie% *s mag g#ltige Bedeutungen des Worts 1ritisch geben. )as man nie genug sein ann% [&@&] Wenn der Mensch nicht )eiter ommen ann. )orau+ es eigentlich an ommtD nur so ann man die ?dentität seiner $hiloso"hie mit der 1antischen sehen und begrei+en% Auch ist ritisch )ohl et)as. ohne alle Nebenr#c sicht nur au+ das !an2e sehen und au+ das *ine. et)a nur einmal. in )elchen es nicht au+ Fede Fichtische Schri+t "a. )ir träumen% [Novalis] [&@B] *cht geselliger Wit2 ist ohne 1nall% *s gibt eine Art desselben. #berset2en und mannich+ach verändern ann% [Novalis] [&@@] Wir sind dem Au+)achen nah. einem raschen *ntschlu. da. )enn )ir träumen da.Methode darin besteht. )as es in sich vorgehn sieht.en)elt s"rechen. )enigstens o+t von neuem in veränderter !estalt )iedererscheintD nicht blo.en sich nicht mehre h=chst mer )#rdige Folgerungen daraus 2iehen4 [Novalis] [&@>] Nur dann 2eige ich. ohne seine ?ndividualität 2u schmälern. ich einen Schri+tsteller verstanden habe. die nur magisches Farbens"iel in h=hern S"hären ist% [Novalis] [&BC] !eistvoll ist das.] 'as (eber eines )ahrha+t anonischen Menschen mu. ist !enie des !enies% [Novalis] [&@5] 'er !eist +#hrt einen e)igen Selbstbe)eis% [Novalis] [&@/] 'er trans2endentale !esichts"un t +#r dieses (eben er)artet uns% 'ort )ird es uns erst recht bedeutend )erden% [Novalis][&10] [&@. durchgehends sEmbolisch sein% Wäre unter dieser 3orausset2ung nicht Feder 7od ein 3ers=hnungstod4 Mehr oder )eniger versteht sichD und lie. )enn )ir )ir liche !egenstände schildern. so hil+t er sich mit einem Machts"ruche. )ie er selbst. )ie bei vielen "hiloso"hischen SEstemen% [Novalis] [&B1] 'eutsche gibt es #berall% !ermanität ist so )enig. )ie -omanität. 2u einem Wer e +rei sich 2u vereinigen scheinen% Wenn )ir von der Au.% [Novalis] [&@0] Wer sucht )ird 2)ei+eln% 'as !enie sagt aber so dreist und sicher.t% Aber bei Fichte mu. man. sondern seine Betrachtung und das Betrachtete +rei 2usammen 2u stimmen. da. so 2u An+ang. 7heorie des bestimmenden 3erm=gens und SEstem der bestimmten !em#ts)ir ungen in ihr )ie Sache und !edan en in der "rästabilierten :armonie innigst vereinigt sindA so d#r+te er )ohl auch in der Form ein 1ant in der 2)eiten $oten2 und die Wissenscha+tslehre )eit ritischer sein. oder einer Machthandlung.

:#lsens Wer eines von da. )ie bei der *r2iehung eines Fungen *ngländers. noch eine. sich selbst nicht 2u #bersehnG 'enn )enn Fontenelle sagtA &a g'ne fait l'essen"e et le merite brillant de la poesie( so scheints aum m=glich. [&BB] An genialischem 8nbe)u. das !an2e aus[&15] *inem St#c . und sogar eine so ratische von :#lsen% *in )enig *nthusiasmus. )eil +#r den eigentlichen Menschen nichts unge)=hnlicher nichts ungemeiner ist als armselige !e)=hnlich eit4 [Novalis] [&B5] !enialischer Schar+sinn ist schar+sinniger !ebrauch des Schar+sinns% [Novalis] [&B/] Au+ die ber#hmte $reis+rage der Berliner A ademie der Wissenscha+ten #ber die Fortschritte der Meta"hEsi sind Ant)orten Feder Art erschienenA eine +eindliche. und doch #ber sich selbst erhaben ist% 'as :=chste und (et2te ist. durch alle drei oder vier Weltteile der Menschheit ge)andert sein. #berall gleich.vor2#glich allgemein ge)orden sind% 'eutschheit ist echte $o"ularität. ist es eben )as ein historischer $hiloso"h in seinem antiIuarischen und aus der Mode ge ommenen 'iale t das So ratische nennen )#rdeD eine 7erminiologie die sich Fedoch ein 1#nstler. auch eine dramatische. der so viel "hilologischen !eist hat. und vergleicht das reine 7alent. )enn es sich selbst gan2 treu. und verscha++en auch )ohl dem $aradoJen ein $ubli um% Aber der Sinn +#r reine !enialität ist selbst unter gebildeten Menschen eine Seltenheit% 1ein Wunder also. er geht sicher und leiseD und diese ruhige hohe Besonnenheit bei dem )eltum+assenden Blic und der reinen :umanität. sondern um seinen Blic 2u er)eitern und seinem !eist mehr Freiheit und innre 3ielseitig eit und dadurch mehr Selbständig eit und Selbstgen#gsam eit 2u geben% [&B@] 'ie KrthodoJen unter den 1antianern suchen das $rin2i" ihrer $hiloso"hie vergeblich im 1ant% *s steht in B#rgers !edichten und lautet% 9*in 1aiser)ort soll man nicht drehn noch deuteln%. )enn er auch roh sein sollte. und darum ein ?deal% [Novalis] [&B&] 'er 7od ist eine Selbstbesiegung. )elches er +#r unm=glich hält. le grand tour. mit dem gan2 absichtslosen 1unst+lei.e der Biber Wie sch)er ist es. da.] 8ngeachtet er so eine idEllische Natur ist. hat Fontenelle doch eine star e Anti"athie gegen den ?nstin t.tsein das -echte tre++en% [&B>] !ebildet ist ein Wer . eine neue leichtere *Jisten2 verscha++t% [Novalis] [&B0] Brauchen )ir 2um !e)=hnlichen und !emeinen vielleicht des)egen so viel 1ra+t und Anstrengung. )enn es #berall schar+ begren2t. =nnte )ohl nicht mit voll ommnerem 8nbe)u. )enn es nur )enige )issen. nicht um die *c en seiner ?ndividualität ab2uschlei+en. *s mu. an diale tischer 3irtuosität das nächste nach Fichte. eine g#nstige. die +ran2=sische $oesie mit )enigen Worten besser 2u chara terisieren% Aber ein Biber. die )ie alle Selbst#ber)indung. ge+allen lassen mu.% [&B. )ie sie in der $hiloso"hie immer sehr selten )aren und es auch Fet2t noch sindA ein Wer im strengsten Sinne des Worts. eine #ber+l#ssige.tsein =nnen die $hiloso"hen. der Academicien )äre. ein 1unst)er . die der 3eranlassung nach eine !elegenheitsschri+t sein sollte% :#lsen ist seines !edan ens und seines Ausdruc s v=llig Meister. ein ge)isser Schein von 8niversalität ver+ehlen ihre Wir ung nicht leicht. innerhalb der !ren2en aber gren2enlos und unersch="+lich ist. d#n t mich den 'ichtern den -ang recht )ohl streitig machen%[&1/] 32 . :#lsens Wer eines von denen ist. und das eine erste Schri+t.

so ist ernste reine Sch=nheit dem :umor not)endig% *r sch)ebt am liebsten #ber leicht und lar str=menden -ha"sodien der $hiloso"hie oder der $oesie und +lieht sch)er+ällige Massen. vermuten einige. und mit )ill #rlichem Schein von Selbstvernichtung ist ebenso)ohl naiv. der $oesie und $raJis% Wo diese sich gan2 durchdringen und in eins schmel2en.. die "hiloso"hisch ist. um in der $hiloso"hie der $hEsi das +inden 2u =nnen. )as trans2endental istD daher aber auch sein :ochmut und sein :ang 2ur MEsti des Wit2es% Wie !enialität dem Naiven. )o m=glich die dEnamischen !eset2e desselben gan2 ins reine 2u bringen. ist die (ieblingsneigung der $hiloso"hen% Auch gelingt es. )ie die *ngländer am Sha es"eare blo. die sich nun gl#c lich in das Meer der 3ergessenheit gest#r2t haben% 33 . in ihre lebendigen !rund rä+te 2u scheiden. gemeine Naturen erst nach ihrer Art 2u "hiloso"hieren an+angen. der $hEsiognomie hat mit ein "aar Federstrichen chara terisieren ann. +#r den )ird die $hiloso"hie nie 1unst. so gibt es einen ele trischen Schlag% 'as nennt man $olemi % [0C1] Noch be)undern die $hiloso"hen im S"inosa nur die 1onseIuen2. d#r+te )ieder $oesie )erdenD und es ist sogar eine be annte *r+ahrung. da. )enn man ihnen au+s Wort glaubt. und sein eigentliches Wesen ist -e+leJion% 'aher seine 3er)andtscha+t mit der *legie und allem.ne Bruchst#c e% [0C. als ?nstin t bis 2ur ?ronie% Wie das Naive mit den Widers"r#chen der 7heorie und der $raJis.. immer h=her 2u steigen. unendlich hoch und unendlich tie+% Kder steht $lato niedriger als die Fet2igen $hiloso"hen4 [0C5] Auch die $hiloso"hie ist das -esultat 2)ei streitender 1rä+te. besonders aber seine literarische 1riti der $hiloso"hie eine +alsche 7enden2 2u seinD und seine Anlage 2ur 8niversalität ist )ohl [&1. liebt den Schein des 6u+älligen und Seltsamen. )as sie da sucht% [0C/] Absicht bis 2ur ?ronie. )ird sie MEthologie. des $hiloso"hierens besser dar2ustellen. die Wahrheit "reisen% [0C&] 3ermischte !edan en sollten die 1artons der $hiloso"hie sein% Man )ei. )enn sie 2u leben au+h=ren% Q 'iesen chemischen $ro2e. Feden !edan en. da entsteht $hiloso"hieD )enn sie sich )ieder 2erset2t. das halte ich +#r Schellings eigentliche Bestimmung% 'agegen scheint mir seine $olemi .] noch nicht gebildet genug. )ie )enn 2)ei 2ugleich au+ einer Au tion unbedingte 1ommission haben% 3ielleicht ist aber alle $hiloso"hie.] 'ie !eschichte von den !ergesener Säuen ist )ohl eine sinnbildliche $ro"he2eiung von der $eriode der 1ra+tgenies. und also auch nie Wissenscha+t )erden% 'enn in der $hiloso"hie geht der Weg 2ur Wissenscha+t nur durch die 1unst. mit be)undrungs)#rdiger Schnellig eit% Mit dem Weiter ommen geht es dagegen langsam genug% Besonders in -#c sicht der :=he #berbieten sie sich ordentlich. so s"ielt das !rotes e mit )underlichen 3erset2ungen von Form und Materie. )elche sich immer von neuem organisieren und desorganisieren mu. und abgeri. und o ettiert gleichsam mit unbedingter Will #r% :umor hat es mit Sein und Nichtsein 2u tun. oder )ir+t sich ins (eben 2ur#c % Aus 'ichtung und !eset2gebung bildete sich die griechische Weisheit% 'ie h=chste $hiloso"hie. )as diese den 1ennern der Malerei gelten% Wer nicht "hiloso"hische Welten mit dem HraEon s i22ieren. )ie der 'ichter im !egenteil erst durch Wissenscha+t ein 1#nstler )ird% [0C0] ?mmer tie+er 2u dringen. und 2u ihrem 8rs"rung 2ur#c 2u+#hren.[0CC] Wenn 3erstand und 8nverstand sich ber#hren. und die $hiloso"hie.

(ao oon nicht schreit. die das $orträt vom !ebiet der eigentlich sch=nen.e die Stimme erheben% [A%W% Schlegel] 34 .t sich nun die 1ennerscha+t in dieser -ichtung nicht[&1>] treiben. Teigentlich beide und mit ihnen MengsU noch stille !r=. und in der griechischen 1unst und $oesie )ir lich verbreitet hat% !rade in streitenden *lementen. und )as sie mit andern gemein hat. sei das !rundgeset2 der griechischen 1unst ge)esen.e und edle *in+alt. von oben herab% [0CB] Welche 3orstellungen m#ssen die 7heoristen gehabt haben. )eil er nicht mehr schreien ann% Nämlich von )egen des Schlag+lusses% Freilich ann er nicht schreien. erscheint die innre :armonie des !eistes am g=ttlichsten% Kder )ird man in den 7rag=dien des So"ho les. in der !ru""e des (ao oon sei der :eld sterbend vorgestellt. (ao oon sei )ir lich schon tot.[0C>] Wenn ich meine Anti"athie gegen das 1at2engeschlecht er läre. schreit. 2%B% an anti en Medusen ="+en.e und edle *in+alt )egleugnen4 'a.te uns denn Femand belehren. des)egen )eil sie h=chst tragisch sind. und. und )er davon gerit2t )orden ist. )elches auch in -#c sicht au+ den 1enner seine voll ommene -ichtig eit haben )#rde% Bei !elegenheit )erden (essing und Winc elmann 2urechtge)iesenA nicht Sch=nheit.t sich. die stille !r=. )elche den mildernden :auch der Sch=nheit dar#ber verbreiten ann. )ie er gleichsam au+ dem 'ache der dramatischen 1unst herums"a2iert% [0C@] 'er 'en er braucht grade ein solches (icht )ie der MalerA hell. ohne unmittelbaren Sonnenschein oder blendende -e+leJe. )o ein barbarischer !eschmac nicht einmal des !edan ens +ähig ge)esen )äre. da. )enn man nicht dort noch das :ellenische +#hlte% *s ist gan2 et)as anders. behau"tet er. #ber ihnD andre aber ann es belustigen. in dem unau+l=slich scheinenden Widers"ruche 2)ischen der Natur des 'argestellten und dem !eset2e der 'arstellung.en% *s ist grade. als da. )ie die 1=r"er der -inger% 'ie alte 1unst hat nicht nur ihre unter Anleitung der MEthologie erscha++nen Bildungen in dem h=chsten und )#rdigsten Sinne gedacht.te selbst gan2 unhellenisch sein. d%h% die Sch=nheit eines ge)issen Alters und !eschlechts sein. oder bestimmte =r"erliche !e)=hnungen verraten. )enn ein 'ichter seine )ir liche !eliebte besingt% 'as $orträt ist die !rundlage und der $r#+stein des historischen !emäldes% [A%W% Schlegel] [01C] Neuerdings ist die uner)artete *ntdec ung gemacht )orden. er 1ennern des Altertums )ie Mengs und Winc elmann hätte entgehen =nnen% Man vergleiche die gr=bste Ausgelassenheit anti er SatEren und Bacchantinnen mit ähnlichen 3orstellungen aus der +lamändischen Schule. )ie dieser. +reien und scha++enden 1unst ausschlie. )as sich von selbst versteht. )ie billig. )ie eine !ottheit in eine 7iergestalt. sondern )as )esentlich ihre *igent#mlich eit be2eichnet% Hhara terlose Sch=nheit lä. lä. doch alle2eit einen "hEsischen Hhara ter haben. hat Winc elmann sehr bestimmt aner anntD nur im !esichte. sie dies auch da m=glich 2u machen ge)u. so läge er 2u nahe. sonst )#rde er gegen eine so entstellende Beschreibung und 3er ennung seiner heroischen !r=.t. erscheine die nicht erliegende :eldenseele% <et2t er+ahren )ir. )o m=glich. und 2)ar an einem Schlag+lusse% Weiter lä. ohne Fenen 2u 2erst=ren% 'a.t sich nicht den enA sie )ird. im 1=r"er des (ao oon der ge)altsamste 6ustand des (eidens und der Anstrengung ausgedr#c t sei. sondern Wahrheit der Hhara teristi % Hhara terisieren )ill )ohl alle menschliche Bildnerei bis au+ die h=l2ernen !=t2en der 1amtschadalen hinunter% Wenn man aber den !eist einer Sache in *inem 6uge +assen )ill. und man m#. aus mut)illiger (ust da2u herablassen% Auch bei der Wahl schrec licher !egenstände ommt Fa noch alles au+ die Behandlung an. beinah mit :änden grei+en% Wenn omische oder tragische 'arstellungen ein *in)ur+ gegen dies allgemeine. )enn auch einen ethischen. so nehme ich $eter (eberechts gestie+elten 1ater aus% 1rallen hat er. sondern mit Fedem Hhara ter der Formen und des Ausdruc s den !rad von Sch=nheit vereinbart. )ie Fener behau"tet. als )ollte man es nicht +#r $oesie gelten lassen. im Schmut2e gemeiner Sinnlich eit einheimisch sein. so nennt man nicht das. es m#. durchgängige Streben nach Sch=nheit )ären. der dabei statt+inden onnte. oder sich.

die Tgleich echten -ha"soden nach $latos Hhara teristi dieser !attungU nur +#r eins Sinn haben. ?rene und (ala nur )eibliche Figuren an% [A%W% Schlegel] [015] 'a man Fet2t #berall moralische Nut2an)endungen verlangt. man )enigstens eine Seite haben% 'ies ist gar nicht der Fall der Menschen. und immer dasselbe absingen% ?hr !eist ist nicht so )ohl in enge !ren2en eingeschlossenD er h=rt vielmehr gleich au+. die au+ den Bildern der Angeli a 1au++mann an2ieht. so m=chte man darau+ antragen. sagt man. nicht )eil es ihr alles. sondern )eil es ihr ein2iges ist. und )o m=glich auch solche :#+ten% 3ielleicht )aren sich die griechischen Malerinnen dieser !ren2e oder 1li""e ihres 7alentes be)u. so )ird man auch die N#t2lich eit der $orträtmalerei durch eine Be2iehung au+ häusliches !l#c dartun m#ssen% Mancher. ab2uscha++en und da+#r theatralisches !emälde ein2u+#hren% [A%W% Schlegel] [01&] !egen den 3or)ur+. da.te deutsche $hiloso"h% [&1B] [01@] :era lit sagte. und )o er au+h=rt.t% 8nter den )enigen.t% [0&C] Warum +ehlt in den modigen 3er2eichnissen aller m=glichen !rundsät2e der Moral immer das -idic#le4 *t)a )eil dieses $rin2i" nur in der $raJis all gemein gilt4 35 . den ohnedies unschic lichen Namen. mag das Säuberungsgeschä+t #berhau"t viel von der Barbier unst an sich haben% [010] 'ie 2arte Weiblich eit in !edan en und 'ichtungen. liege in der lEdischen 'o""el+l=te% Sollte er nicht nächstdem auch in der menschlichen Natur 2u suchen sein4 [01. mu. ein Bild von Harracci halb gereinigt und halb in seinem urs"r#nglichen 6ustand au+2ustellen% *in artiger *in+allG So sieht man bei "l=t2lichem (ärm au+ der !asse manchmal ein halb rasiertes !esicht 2um Fenster herausguc enD und mit +ran2=sischer (ebha+tig eit und 8ngeduld betrieben.en Mann erheben =nnen. )ie die mechanische 6ierlich eit ihrer 1u"+erstiche be+#rchten lä. der sich an seiner Frau ein )enig m#de gesehen. sich au+ dem +esten (ande [&1@] noch )eiter verbreiten sollte. die eroberten italiänischen !emälde in $aris #bel behandelt )#rden.[011] Wenn der !eschmac der *ngländer in der Malerei.] F#r *m"iri er. da. +indet seine ersten -egungen vor den reineren 6#gen ihres Bildnisses )ieder% [A%W% Schlegel] [01/] 'er 8rs"rung der griechischen *legie. der aber doch die Mhnlich eit mit dem !olde hat. die sich auch bis 2um Streben nach !r#ndlich eit und bis 2um !lauben an einen gro. die 1onstitution% [01>] Wenn Nichts 2uviel so viel bedeutet als Alles ein )enigA so ist !arve der gr=.. +#hrt er von der 7imarete. hat sich bei den Figuren mitunter au+ eine unerlaubte Art eingeschlichenA ihren <#nglingen sieht es aus den Augen. die $linius nennt. man durch reine 3ernun+t allein noch nicht gelehrt )erde% [01B] 8m einseitig sein 2u =nnen.t. da. )ird die Fichtische Wissenscha+tslehre doch nie mehr sein als das dritte :e+t von dem 9$hiloso"hischen <ournal. sie gar 2u gern einen Mädchenbusen hätten. geht unmittelbar der leere -aum an% ?hr gan2es Wesen ist )ie ein $un t. er sich 2u einem unglaublich d#nnen $lättchen sehr )eit auseinanderschlagen lä. hat sich der Säuberer derselben erboten. historisches !emälde. man lerne die 3ernun+t nicht durch 3iel)isserei% <et2t scheint es n=tiger 2u erinnern. da.

t. den en oder leben. )ird nicht mehr verehrt und )o sich eine Muse sehen lä. der vortre++lichste $riester hat doch nur ein lein St#c davon% *s gibt unendlich viel Arten derselben. die $oesie auch eine geistige Musi sei. treiben sieNs auch recht buchstäblich% 'en 1o"+ voran und die Augen 2u schreiten sie in alle Welt. und dem es sehr #ber+l#ssig scheinen mu. da.ten 7on #nstler der (iteratur% [0&0] 'a.. die sich Fedoch von selbst unter einige :au"trubri en 2u ordnen scheinen% *inige haben am meisten 7alent +#r die Anbetung des Mittlers. ein 3aterland im !ebiete der 1#nste und Wissenscha+ten 2u haben% Sie legen sich lieber au+s -eisen. da. sondern aus Mangel an Sinn +#r religi=se ?ndividualität% 'ie -eligion ist schlechthin gro. so er+olgt ge)=hnlich eins von beidenA ent)eder sie )erden stätisch oder sie machen lin sum% Mit den let2ten mu. der eine 1onFe tur oder einen 1ommentar machen ann. und die $hiloso"hie eine vollendete !eschichte% Aber A"oll.te.] Wenn gemeine Menschen. und in diesem Sinne sind die 1antianer die gr=. und mit dem !esicht gegen die Feinde 2u ehren% [0&>] 3irtuosen in ver)andten !attungen verstehn sich o+t am )enigstens. oder et)a in ?talien ge)esen ist% :ier glauben sie einmal dem ?nstin t 2u vielA denn #brigens mag es )ohl eine Foderung der 3ernun+t sein. der vielleicht eine !elegenheit hatte. )ie[&&1] die Natur. die alle g=ttlich dichten. als ob der !eist Arme und Beine hätte% Wenn sie nicht et)a den :als brechen. und die Foderungen der 3ernun+t. gar nicht um der $artei oder des SEstems )illen.[0&1] Über das geringste :and)er der Alten )ird einer 2u urteilen )agen. -eisebeschreibungen.er sein als alle andern und viele Wege m=gen dahin +#hren% 'er #r2este ist )ohl. deren Feder aber sich der !ottheit au+ einem andern Wege nähert. da er eine 3orstellung davon hatte. edle und gebildete Menschen. Feder Mensch ein $oet und ein $hiloso"h sein solle. die !eschichte sei eine )erdende $hiloso"hie. +#r Wunder und !esichte% 'as sind die. ausgenommen die lang)eilige !attung% Aber )elches ist denn nun die lang)eilige !attung4 Sie mag gr=. ohne es geh=rig 2u vernehmen. an des"riptive poetry 2u den en. 2u )elcher !attung es geh=ren )ill oder soll% Sollte 3oltaire diesen Weg nie gegangen sein4 [0&/] Wie Simonides die $oesie eine redende Malerei und die Malerei eine stumme $oesie nannte. im !edränge der Schlacht +l#chtig ge)ordene 1rieger bei der 1ehle 2u "ac en. der die !e)ohnheit hatte. sagt 3oltaire. sagt man. da. beide 1#nste getrennt sein =nnten% [0&. Sch)ärmer oder $oeten nennt% *in andrer 36 . der es nicht versteht% Über die $oesie und $hiloso"hie der Alten glaubt Feder mits"rechen 2u d#r+en. ohne Sinn +#r die 6u un+t. einander die -eligion abs"rechen. daran 2u erinnern. )enn ein Wer nicht )ei. )ie es ommt. oder au+s (esen und Überset2en von -eisebeschreibungen. ein $ro"het nicht in seinem 3aterlande gilt ist )ohl der !rund. )ollen sie sie gleich 2u $roto oll vernehmen% Wie #bel ver+ährt selbst (essing mit Fenem sch=nen Wort des geistvollen !riechen. sondern andeutet. mans machen )ie Haesar. aber selbst noch nicht recht )asD und in diesem Sinne sind 1ants Schri+ten musi alisch genug% Kder er hat et)as Neues geh=rt. 2iehen den !lauben nach sich% Man =nnte diese !attung des Naiven das "hilologische Naive nennen% [0&&] 'as beständige Wiederholen des 7hemas in der $hiloso"hie ents"ringt aus 2)ei verschiedenen 8rsachen% *nt)eder der Autor hat et)as entdec t. )elche der gemeine Mann. so =nnte man sagen. einmal von der Wut des Fortschreitens ergri++en )erden. der nicht versch)eigt und nicht sagt. er )ei. )arum luge Schri+tsteller es so häu+ig vermeiden. und erhalten das (ob der 8niversalität% [&&C] [0&5] Alle !attungen sind gut. da. und auch die geistige Nachbarscha+t "+legt Feindselig eiten 2u veranlassen% So +indet man nicht selten.

leine Silhouetten von sich selbst in verschiednen Stellungen aus +reier :and aus2uschneiden und umher2ubieten.lichsten $ro+essionen ist. und )as dem anhängt. nicht viel von der -eligion reden. und )ird )ie der !esunde von der !esundheit. )ie der !laube an die *in2ig eit in der Freundscha+t und (iebe% [F% Schleiermacher] [00.te die beste sein. )eil nichts seine M=glich eit verhindert% ?n dieser -#c sicht ist (eibni2ens $hiloso"hie recht gottähnlich% [005] 'a+#r ist das 6eitalter noch nicht rei+. nur in einer Welt 2u leben% 'ie eine m#. nicht +inden ann% Aber der !laube an sie ist et)as so :eiliges. die ein ehrlicher Mann treiben ann% Wie m#. )elcher sich selbst set2t.te.te es erst einem ergehn. eine !esellscha+t unterhalten ann. +ähig sind% Andere. ein -echt Feden andern 2u annihilieren% [F% Schleiermacher] [0&B] *s ist indisch. die mit der 6eit +ortgehn. )ie die +ortlau+enden 1ommentare. ein untr#gliches -eagens 2u entdec en )#. hat die Natur Sorge getragen. und )as in ihm ist Fedem. oder au+ den ersten Win +ertig ist. )as sich dEnamisch a++i2iert. so )ird es der gebildete Mensch )ohl nie dahin bringen. )as in der menschlichen Natur sch=n ist. sagen sie immer% Soll es des)egen unterbleiben4 Q Was noch nicht sein ann. )as sie sehen lernen sollen% 'ies ist 2ugleich h=chst )eltb#rgerlich und h=chst sittlichD sehr h=+lich und sehr 2Enisch% [F% Schleiermacher] [00C] 3iele haben !eist oder !em#t oder Fantasie% Aber )eil es +#r sich selbst nur in +l#chtiger dunst+=rmiger !estalt erscheinen =nnte. den 1astellan von sich selbst 2u machen. den (euten das einreden 2u )ollen. )enigstens immer im Werden bleiben% [F% Schleiermacher] [00/] Wenn Welt der ?nbegri++ desFenigen ist. )ie mit der 3ermischung der 'ichtarten% Wer aus )ahrem ?nstin t 2ugleich an den Mittler und an den heiligen !eist glaubt. bei den sch)ierigen Stellen nicht still stehn vollen% [000] !ott ist nach (eibni2 )ir lich.igen Fortschreitens sicher sind. auch nicht an andern. ann andre set2en% *benso hat nur der. es durch irgend einen gemeinen erdigen Sto++ chemisch 2u binden% 'ieses !ebundne 2u entdec en ist die beständige Au+gabe des h=chsten Wohl)ollens. "+legt schon die -eligion als isolierte 1unst 2u treibenD )elches eine der mi. die man nur suchen soll.] Wer mit seiner Manier. der an alle drei glaubtG [0&@] Nur der. vielleicht mehr von !ott dem 3ater. )eil sie #berhau"t eines. gibt es manche. mu. die ein ?nteresse an sich selbst nehmen% *inige. und versteht sich au+ !eheimnisse und Weissagungen% 'ieser ist ein $hiloso"h. und )eil ihre selbstbildende 1ra+t einer re+le tierenden 7eilnahme mehr bedar+. K++enbarungen.erungen gleichsam Natur ge)orden ist% So ber#hrt sich auch hier in der *rscheinung das Niedrigste und das *rhabenste% [F% Schleiermacher] [&&&] [00&] 8nter den Menschen. *ingebungen us)%D an sonst aber niemand% 'as sind #nstlerische Naturen% *s ist ein sehr nat#rlicher Fa +ast unvermeidlicher Wunsch. aber es er+odert viel Übung in der intelle tuellen Hhemie% Wer +#r Fedes. )o+#r sie einen Sinn haben% 7ut als ob sie nicht da )ären. )eil sie ihres gleichmä. )elche. )elcher sich selbst annihiliert. alle !attungen der -eligion in sich vereinigen 2u )ollen% ?n der Aus+#hrung ists damit aber unge+ähr. und macht ihnen vor. )#rde uns eine neue Welt 2eigen% Wie in der 3ision des $ro"heten )#rde au+ einmal das unendliche Feld 2erst#c ter Menschenglieder lebendig )erden% [F% Schleiermacher] [001] *s gibt Menschen. am )enigsten von seiner eignen% Andre glauben an den heiligen !eist.)ei. der an 37 . )eil hier Freiheit in allen ihren h=chsten und sch=nsten Mu.

)elche. ennen lernen 2u )ollen% 3on einem Hhara ter gibt es eine andre *r enntnis als Anschauung% ?hr m#. aus dem grade ihr das !an2e #bersehn =nnt. )ie die Freimaurer. und m#. auch aus den besten und geistvollsten. da. und doch nur von denen genossen und verstanden )ird. ohne 2ugleich die Worte h=ren 2u lassen. erläutern und #berset2en. an denen alles lehrreich und erbaulich ist% :einrich Stilling mag leicht der voll ommenste unter diesen seinD und )ie ist er nun gan2 herunter4 Mit dem )as )ir nur haben. )as nicht nietL und nagel+est ist. )o hinein Feder gehn ann.seiner 7#re stehn bleibt. in der 3orausset2ung. die dieser Foderung ents"rechen.lungene 3ersuche dieses sch=nen ?nstin ts 2u Fener interessanten 3erschlossenheit. und ihre 7enden2 2u (iebe und Freundscha+t o++enbart% Sie ist aber ein "ermanenter 6ustand. ohne sich sonderlich 2u bereichern% *in eigentlicher Mensch.t selbst den Stand"un t +inden. 2u Fener naiven :er2lich eit. )elche auch von der geringsten A++inität in Be)egung geset2t )ird. 2u 2eigen )ie ein (andedelmann die verschrobenen Anlagen seines englischen !artens. und auch das Feinste und 6arteste mit Worten gleichsam auss"r#t2en. )as sie sehn% 'iese 3erschlossenheit aber ist ängstlich und indisch verlegen. da. und nur der 8neinge)eihte )ird sie mit Manieren ver)echseln. der et)as mehr in sich hat. )ie das KbFe t einer anatomischen 3orlesung. und diese nur scheinbare K++enheit #mmert sich nicht. )o der ?nstin t der Freundscha+t seinen Schat2 2u heben ho++t% Über diese schmale (inie des sittlich Sch=nen )erden liebens)#rdige Seelen nur durch Mi. der hat nat#rlich +#r seine unbedeutende K++enheit einen )eit gr=. das ein2elne aus der 3erbindung. )enigstens der erste !rad niemals 2u vielen gegeben )erden ann% 'iese *rscheinungen sind er+reulich und interessant. da.en. bedar+ es +reilich einer et)as 2uvor ommendern Mitteilung. ob Femand da ist und )er. die aus reiner 8n+ähig eit hervorgehn% So )ie man ein nicht verstandnes Buch lieber verleugnet. er auch das.e !e+ahr viel +reigebiger 2eigen% *r+ahrungen und *r enntnisse deren *r)erbung von lo alen und tem"orellen 3erhältnissen abhängt. die Sinn und Studium mitbringen% *r stehe +rei und be)ege sich seiner Natur gemä. mit Achtung behandle% Mehr geh=rt nicht 2u der !ast+reiheit die der Mensch innerhalb seines !em#ts be)eisen mu. einer schamha+ten.t verstehn aus den *rscheinungen das ?nnere nach +esten !eset2en und sichern Ahndungen 2u onstruieren% F#r einen reellen 6)ec ist also Fenes Selbster lären #ber+l#ssig% 8nd K++enheit in diesem Sinne 2u +odern.t ein o++ner Mensch% F#r die. und mit )em es [&&5] so steht. sondern nur verbergen )ill.. ohne immer 2u sagen. )eil sie noch an der !ren2e des Besten liegen. ohne 2u +ragen. als )as ein 'ieb in einer Nacht ausräumen =nnte.ern S"ielraum% 'agegen sind dieFenigen sehr #bel daran. !e+#hle und !rundsät2e nur so 2u haben. ohne da. )ird sich +reilich nicht so "reisgeben. bei denen *igent#mlich eit des Sinnes und Hhara ters #berall ins S"iel ommt% 38 . =nnen )ir uns ohne so gro. herausrei. die hie und da durch einen leinen 'ruc ihr innerstes 'asein mit seinen S"ring+edern erraten lä. so sind viele nur des)egen verschlossen. in der es allein sch=n und verständlich ist.. )ie ein 1unst)er .A alles #brige ist nur in den *rgie. der das 3ortre++liche 2u ahnden )ei. )elches im Freien ausgestellt Fedem den 6utritt verstattet. die sich nicht verstellen. sch#chtern versuchenden K++enheit. )elche auch in die !esellscha+t ihre 7rägheit mitbringen und beiläu+ig gern )as sie um sich sehn mustern und lassi+i2ieren m=chten. )o Fedes Fenster eine 7#r ist.verstand 2u beiden Seiten et)as hinausge+#hrt% 'urch mi. et)as !e)alttätiges n=tig )äreD versteht sich. und die Feden. so =nnen manche sich nicht anschaun. so 2auberisch intriguiertD durch sanguinische :o++nungen und durch eine -ei2bar eit.t. )eil sie den Fragen #ber sich selbst aus)eichen )ollenD und )ie manche nicht +#r sich lesen =nnen. dar+ einer nur +#r sich haben )ollenD sie m#ssen +#r Feden rechtlichen Mann immer bereit liegen% *s gibt +reilich eine nicht eben beneidens)erte Art. er nicht mehr 2u +inden er)arte. da. ihn aus Selbstbeschreibungen. auch Meinungen. und Federmann $lat2 2u nehmen gen=tigt )ird. es 2ur 8ngestaltheit ausgedehnt )ird4 'as innere (eben versch)indet unter [&&0] dieser BehandlungD sie ist der Fämmerlichste Selbstmord% 'er Mensch gebe sich selbst. sondern )ie eine W#nschelrute schlägt sie nur da an.% sondern str=mt ihren Sto++ aus ins Weite und nach allen -ichtungen )ie eine ele trische S"it2e% *ine andre lang)eilige K++enheit. ist die der *nthusiasten die aus reinem *i+er +#r das -eich !ottes sich selbst vortragen. )er ihn ansieht und )ie% 'iese ruhige 8nbe+angenheit verdient eigentlich den Namen der K++enheit alleinA denn o++en ist. der mehr mit :=rern gedient ist. und durchaus in dem StEl eines !artenhauses gebaut sind.end als unverständig% Wer d#r+te sich selbst 2erlegen. der hei.ungen und den !en#ssen einer vertrauten Freundscha+t nicht an der unrechten Stelle% 8m diesen engeren 1reis erst 2u +inden. ist dies +reilich eine beIueme *igenscha+t% Auch gibt es Menschen genug. ist ebenso anma. da es ohnedies vergeblich )äre. als diesen ärmlichen :ausbedar+. )eil sie glauben NormalLSeelen 2u sein. meint.

Seele ist verborgene (iebens)#rdig eit% Aber die eigentliche (ebens ra+t der innern Sch=nheit und 3ollendung ist das !em#t% Man ann et)as !eist haben ohne Seele. besteht in einer 'esorganisation und endigt mit einem e elha+ten :ellsehen und viel *rmattung% !e)=hnlich ist auch einer dabei n#chtern% [F% Schleiermacher] [051] Wer einen h=heren !esichts"un t +#r sich selbst ge+unden hat. )er Sinn und Hhara ter 2ugleich hat. dar+ nur s"rechen lernen. und !estalt. bis vollendete 1enntnis ihrer selbst und der andern ihnen den sichern 7a t gibt. ob sie sich et)a +inden m=chten% [F% Schleiermacher] [05&] *s ist sch=n. edles 3erhältnis und rei2endes 1olorit% !em#t ist die $oesie der erhabenen 3ernun+t.t. und nur der. =nnte +#r Feden o++en sein. )ird !eistD !eist ist innre !esellig eit. auch mit dem )as andren nur lose an2uhängen "+legt 2ur#c haltender 2u sein.e aber. als sein äu. ann au+ ein2elne Momente die Welt aus sich ent+ernen% So )erden dieFenigen. und sich dann und )ann mer en lä. in )elchem eine gro. in der Burg+reiheit der 8nvergänglich eit% 3erloren gehn ann nur das. und durch 3ereinigung mit $hiloso"hie und sittlicher[&&/] *r+ahrung ents"ringt aus ihm die namenlose 1unst. )elche das ver)orrne +l#chtige (eben ergrei+t und 2ur e)igen *inheit bildet% [05C] Was o+t (iebe genannt )ird.eres 'asein. seinen !edan en und !e+#hlen. ist ein Weiber+eind% [F% Schleiermacher] [00@] Nur die äu. und in ihm geht nichts unterD es )ohnt mit allem. und ihres Wertes gemeinscha+tlich +roh ihre Schran en nur durch die *rgän2ung des andern +#hlen d#r+en% *s ist die intelle tuale Anschauung der Freundscha+t% 39 . die Sache. der ihm gleich )äre. nach dem Ma. so hat er !eist% *r dar+ sich nur regen und lieben. Fenen aber so er)#nschte gemeine Form 2u +inden% So =nnen Noti2en und 8rteile mitgeteilt )erden. ohne au+ ?deen hin2udeuten und *m"+indungen 2u "ro+anierenD und die :eilig eit des !em#ts ann be)ahrt )erden.?hnen mu.e Natur sich mit -uhe und *rnst betrachtet. )orau+ es den (euten allein an ommt von ihrer individuellen Ansicht durchaus 2u trennen und 2u Fedem Sto++. und der Augenblic . nur au+ ein2elne Momente )ie durch einen 6auber in die Welt hineinger#c t. )as ihm auch nur ent+ernt geb#hrt% Wer es dahin gebracht hätte. ihn 2u haben und 2u ennen. )elches ihm 2u ommt% <eder )#rde glauben. ohne irgend einem 2u versagen. da haben auch die !e+#hle 8mri. so ist er gan2 SeeleD und )ann er rei+ ist. die sich selbst noch nicht ge+unden haben. hat dir noch nie angeh=rt% 'as gilt bis au+ ein2elne !edan en% [F% Schleiermacher] [00B] Sinn der sich selbst sieht.. )as ihm angeh=rt. ist nur eine eigne Art von Magnetismus% *s +ängt an mit einem besch)erlich it2elnden en rapport Set2en. die ihnen +remde. )enn 2)ei Freunde 2ugleich ihr :eiligstes in der Seele des andern lar und vollständig erblic en. oder dem er es gäbe. hat er Sinn +#r alles% !eist ist )ie eine Musi von !edan enD )o Seele ist.erlich bildende und scha++ende 1ra+t des Menschen ist veränderlich und hat ihre <ahres2eiten% 3erändrung ist nur ein Wort +#r die "hEsische Welt% 'as ?ch verliert nichts. und alles hat seine Stelle% Was du verlieren annst. diese 3erbindung gut und n#t2lich sei% Wer beides auch von den Weibern +odert. den )ir !em#t nennen. ist ein erhabener Augenblic % Aber das :=chste ist. )#rde ihn )ir lich besit2en% [F% Schleiermacher] [00>] Arrogant ist. man erlauben. )as bald hierhin bald dorthin gelegt )ird% ?m ?ch bildet sich alles organisch. da. )enn ein sch=ner !eist sich selbst anlächelt. und viel Seele bei )eniger !em#t% 'er ?nstin t der sittlichen !r=.

so ann das erste noch )eniger gelten% [05@] *s gibt *legien von der heroisch läglichen Art. so sit2en sie immer au+ dem alten Flec % *s ist 'on RuiJotes (u+treise au+ dem h=l2ernen $+erde% Auch <acobi scheint mir 2)ar nie ruhig )erden 2u =nnen. ihr gebildete Menschen seid% [F% Schleiermacher] [0/&] *s ist eine 'ichtung der !eschichtschreiber der Natur. ohne ihm Schmer2en 2u machen4 ?hr braucht beide einen )eitern Be)eis 2u +#hren. die man so er lären =nnteA es sind die *m"+indungen der <ämmerlich eit bei den !edan en der Albernheit von den 3erhältnissen der $lattheit 2ur 7ollheit% [05B] 'ie 'uldung hat einen andern !egenstand als das 3ernichtende% Wer nichts vernichten )ill.en)elt gibt. und dabei ein ausge2eichneter Schri+tsteller ist. )äre die 7oleran2 nichts% [F% Schleiermacher] [0/C] 1eine $oesie. da. da. MenschlichesA dem 6auberstabe des !em#ts allein tut sich alles au+% *s set2t Menschen und ergrei+t sieD es schaut an )ie das Auge ohne sich seiner mathematischen K"eration be)u.t die All)issenheit gemeinscha+tlich suchen% [05/] *s )äre 2u )#nschen. so auch mit allem Sinn ohne !em#t eine !eister)elt% Wer nur Sinn hat. der sEstematischen und der absoluten. )eil es ihnen an der 1ra+t +ehlte sich +ort2u"+lan2en% 'ie sich selbst bildende 1ra+t der Menschheit steht noch au+ dieser Stu+e% Wenige leben.] sich !l#c 2u der #berstandnen !e+ahrD sieht man aber nur et)as genau 2u. als 2u behau"ten. soll nicht geduldet )erden% ?n dem )as 2)ischen beiden liegt. an2unehmen. da. aber untergehn mu. die ein dauerndes (eben haben onnten. hat diese !esinnung ihren gan2 +reien S"ielraum% 'enn )enn man nicht intolerant sein d#r+te.ten. sondern blo.[&&>] noch viele andre er2eugt )orden )ären. da. so ann man sicher au+ den -uhm eines gro. eine Wir lich eit% So )ie es trot2 aller Sinne ohne Fantasie eine Au. sieht einen Menschen. da. Femand ein $hiloso"h sei. )o sich sein 2arter !eist et)as )und gedr#c t hat% [05>] *s ist noch ungleich ge)agter. ein trans2endentaler (innV die verschiedenen ?chs lassi+i2ierte und eine recht genaue Beschreibung derselben allen+alls mit illuminierten 1u"+ern herausgäbe.[050] Wenn man ein interessantes "hiloso"hisches $hänomen. die 2)ar lebten.] 'er ge"riesne Salto mortale der $hiloso"hen ist o+t nur ein blinder (ärm% Sie nehmen in !edan en einen erschrec lichen Anlau+ und )#nschen [&&. aber doch immer da 2u bleiben. Femand ein So"hist seiA Soll das let2te nie erlaubt sein.en $hiloso"hen rechnen% K+t erhält man ihn auch ohne die let2te Bedingung% [055] $hiloso"hieren hei. bedar+ gar nicht geduldet 2u )erdenD )er alles vernichten )ill. und die meisten unter diesen haben nur ein vergängliches 'asein% Wenn sie ihr ?ch in einem gl#c lichen Moment 40 .t 2u sein% [F% Schleiermacher] [0/1] :ast du Fe den gan2en 8m+ang eines andern mit allen seinen 8nebenheiten ber#hren =nnen. )o er istA in der 1lemme 2)ischen 2)ei Arten von $hiloso"hie. damit das "hiloso"hierende ?ch nicht mehr so o+t mit dem "hiloso"hierten ?ch ver)echselt )#rde% [05. 2)ischen S"inosa und (eibni2. ihre "lastischen 1rä+te lange in vergeblichen Anstrengungen gearbeitet. und nachdem sie sich in Formen ersch="+t hatten.

und ho++en. )enn er noch so viel ?nstin t hat als (eibni2 Aber eine solche $hiloso"hie )ird doch immer nur ein on+uses. da. )ie der 8rsto++ nach (eibni2 sein soll. da. )ie ann der sie ennen4 Woher nehmen sie denn den *inteilungsgrund ihrer naturhistorischen Beschreibungen und )onach messen sie den Menschen4 *ben so gut sind sie aber doch als Fene. mu. da. glauben sie in eine andre Welt ent2#c t 2u sein% [F% Schleiermacher] [0/0] <ene !eschichte von einem Fran2osen der alten 6eit. da. bei dem m#. sie als ein St#c Mathemati und diese als ein Hharadens"iel behandelt. 'ies m=chte man au+ ihn selbst an)enden% Wenn Femand die $hEsi universeller macht.en)elt an2udichten "+legt% [0/B] Freundscha+t ist "artiale *he und (iebe ist Freundscha+t von allen Seiten und nach allen -ichtungen. )enn er durch den :andel einiges 3erm=gen erlangt haben )#rde. h=chstens nur et)as d#nner% [F% Schleiermacher] [0/>] 3on einer guten Bibel +odert (essing Ans"ielungen.ten so gut. )elcher seine Adels2eichen den !erichten #ber gab.4 [0/@] (eibni2 bedient sich einmal. so +ehlt es ihnen doch an der 1ra+t es aus sich selbst )ieder 2u er2eugen% 'er 7od ist ihr ge)=hnlicher 6ustand. universelle Freundscha+t% 'as Be)u. da. und dieser et)as mehr als *inseitig eit% Sollte das aber )ohl erlaubt sein4 [F% Schleiermacher] [0//] <ämmerlich ist +reilich Fene "ra tische $hiloso"hie der Fran2osen und *ngländer.. aber die *rde selbst verloren% 8m 2u sagen. als die 91riti der reinen 3ernun+t. sie )#. sie nie anders )erden )ird. )as der Mensch soll.tsein der not)endigen !ren2en ist das 8nentbehrlichste und das Seltenste in der Freundscha+t% 41 . man nicht viel au+ derselben bedeutet. unvollständiges *t)as bleiben. man einer sein. )as der Mensch sei. deren !eheimnisse seinen di"lomatischen und deren ver)ic elte Streit+ragen seinen chirurgischen Sinn anloc enA "ela peut aller *usqu' à la philosophie. und es nebenbei auch )issen% [F% Schleiermacher] [0/. ihr SollenD und )er darum nicht )ei. 7alenten und *in+ällen. die mit dem Sollen an+angen und endigen% 'iese )issen nicht. )ie es Feder verlangt% [F% Schleiermacher] [0/5] Wer (iberalität und -igorismus verbinden )ollte. er mit !l#c und Flei. unerachtet sie nicht dar#ber s"e ulierten. von denen man meint. um sie )ieder 2u +odern.. es mit seinem innern Adel ebenso machen% *r gebe ihn der gemeinen Meinung ad depositum und er)erbe sich dadurch ein -echt ihn )ieder 2u +odern. und dann sieht da.] 'ie Welt ennen. der nach Art der !enies die Form seines ?nnern ein2elnen !egenständen der Au. die Allegorien und *Jem"el. und )enn sie einmal leben. ein "hiloso"hischer 7raum darin realisiert )erden ann. 3or#bungenD er billigt auch die 7autologien. indem er das Wesen und 7un einer Monade beschreibt. Finger2eige. hei. )elche den Schar+sinn #ben.er der *rde ge+unden. )as er sein solle% <ede organische Natur hat ihre -egel. +einem und Mittelgut.ge+unden haben. )elche das Abstra te lehrreich ein leidenD[&&@] und er hat das 6utrauen. im 3ernun+t)ahrheiten ausgebildet 2u )erden% Welches Buch hätten die $hiloso"hen nach diesem ?deal )ohl schic licher 2u ihrer Bibel )ählen =nnen. glauben. des mer )#rdigen Ausdruc sA )ela peut aller *usqu'au sentiment.te Fene et)as mehr sein als Selbstverleugnung. der sittliche Mensch aus eigner 1ra+t sich um seine Achse +rei be)egt% Sie haben den $un t au. die geo++enbarten !eheimnisse seien bestimmt. einen S"editionshandel treibt mit +remden 3erdiensten.t )issen. den nur ein Mathemati er suchen )ollen ann. ist eine Allegorie au+ die Bescheidenheit% Wer den -uhm dieser beliebten 7ugend haben )ill. mu. er die 7heologie da2u nehmen mu.

e 8nheil ist seinem innersten !runde nach eine ernstha+t Frat2e.t. sobald man 1lugheit in dieser Bedeutung nimmt.% Sein !ott ist nicht nur (ehnsherr der *Jisten2. da. 2u einem gegebnen 6)ec die Mittel 2u +inden. so )äre es die. oder )enn es ihm an der ?ronie +ehlt. )ir uns nach Wohl)ollen und ?ronie bei dem ger#hmten Manne umsehn. nicht au. der sich nur in den gemeinsten Fällen des Schic lichen 2u bemächtigen )ei. auch der gemeinste 3erstand da2u hinreicht. man im gemeinen S"rachgebrauch )ir lich so et)as unter 1lugheit versteht. da.0] 'as !eliebte 2u verg=ttern ist die Natur des (iebenden% Aber ein andres ist es. da. die eine Fede :andlung nebenher haben ann. )as ent)eder einen andern von unsern 6)ec en hintertreibt. da. )elches erregt )ird. )enn man Femand mit einem ge)issen A 2ent als lug "reist% 'as erste ist. berechnen. lohnt )ahrlich der M#he nicht% Auch recht+ertigt es der S"rachgebrauch nicht% Man schreibt der Natur oder dem h=chsten Wesen nie 1lugheit 2u. :eil und *hre also den :elden. und die nat#rlichen Wir ungen. den 8nsinn +l#ssig lar und be)eglich 2u machen. er uns verha. dies Wort +#r die 2)eite *igenscha+t allein au+2ube)ahren% Bei dem Streben nach einem 6)ec 2ugleich au+ alle )ir lichen und m=glichen 6)ec e hinsehn. sondern er besit2t auch als -egale allein Freiheit. da. da.tsein und Freiheit in die Absichten andrer hinein 2u gehen.t. das ist in der 7at et)as !ro. aum et)as anders als leidenscha+tliche 3erblendung Femanden darin ann +ehl gehen lassen% Sich +#r so ein KbFe t mit einem so im"osanten Wort in 8n osten 2u stec en. ist es auch. )ir die Stelle. sie so 2u )ählen.t )ird.C] Wenn eine 1unst die sch)ar2e 1unst hei. als )as er selbst beabsichtigt.erungen ein !egenstand des Wohl)ollens und nach !elegenheit auch ein !egenstand +#r den Scher2 oder den arglosen S"ott )erden m=ge% Bei andern Menschen sind )ir 2iemlich sicher beides allen+alls auch )ider ihren Willen 2u erlangen% 'er ausge2eichnet 1luge aber. am voll ommensten erreichen.en sollte. als das erste und ge)i. )elche ihn. )ir ihn mehr oder )eniger 2u unsern Absichten )erden gebrauchen =nnen. )enn )ir nicht beides antre++en% 'as let2te d#r+te eben so allgemein sein. von seinem guten Willen abhängigD und )enn er nicht Wohl)ollen besit2t. nichts dabei heraus ommen ann. und das 7alent aus einer Muster arte von Mitteln die 2)ec mä. macht uns +#r beides blo. und da. sind sehr unterschiedene 7alente. oder irgend einen !egenstand +#r die 6u un+t von unsern Bestrebungen ausschlie. und ihn 2ur Masse 2u bilden% 'ie Fran2osen haben Meister)er e der !attung au+2u)eisen Alles gro. deren 8nscheinbarstes o+t den 1eim 2u einer endlosen -eihe ungeheurer 3er)#stungen in sich trägtG (essing und Fichte sind die Friedens+#rsten der #n+tigen <ahrhunderte% [&&B] [0. ebenso nat#rlich% Wir ho++en nämlich von Fedem Menschen. die er in unserm 1reise einnimmt. obgleich die S"rache +#r beide nur das Wort 1lugheit darbietet% Man sollte es nicht an Feden versch)enden. und )as man nur von )enigen )ird r#hmen =nnen% 'a. und 2ugleich )#nschen )ir. die ihn dahin bringen =nnte. er uns durch das +reie Naturs"iel seines !em#ts und durch absichtslose und unver)ahrte Mu. oder der sich durch leinliche Selbstbeobachtung eine ge)isse Menschen enntnis er)orben hat. 42 . und da.[0. um mit Be)u. und die. geht auch aus dem !e+#hl hervor. die )eder et)as Sch)eres noch et)as -#hmliches ist% Man den t sich unter 1lugheit doch et)as Bedeutendes und Wichtiges.1] (eibni2 sieht die *Jisten2 an )ie eine :o+charge. von einem andern beset2t )#nschen% [F% Schleiermacher] [0. er uns im"oniert. die nicht m#de )erden. ohne -#c sicht au+ et)as anders 2u nehmen.&] 'ie Fertig eit. sEnthetisches 3erm=gen% *in +ruchtbarer Beischla+ ist die *J"edition eines Adelsdi"loms +#r eine schlummernde Monade aus der g=ttlichen geheimen 1an2lei% [0. gegen die 7orheit 2u äm"+en. eine mauvaise plaisanterie. die man 2u (ehn haben mu. da. der seine[&0C] :andlungen so abmi.igsten aus2u)ählen ist et)as so !ering+#giges. :armonie. und das 2)eite. absichtlich sich aus seiner 1lugheit heraus2uset2en und sich mit *ntsagung au+ dieselbe als ein Natur)esen der !esellscha+t 2um beliebigen !ebrauch hin2ugebenA so ist es nat#rlich. ungeachtet man in allen ihren 3eranstaltungen dies 7alent in einem hohen !rade "reist% *s )äre daher besser.es. da.er ihrer Be2iehung au+ den gegebnen 6)ec noch et)as anders daraus er+olge. mit ges"annter ?magination ein +remdes Bild unterschieben und eine reine 3oll ommenheit anstaunen..

@] *s gab und gibt schon Mr2te. und sie rä+tig leben au+ *rden% . au+ da. du ihn +eierst. die ihre !unst ent)eiht und sich hingibt +#r !eschen e und !aben.B] 'er 'e"utierte ist et)as gan2 anders als der -e"räsentant% -e"räsentant ist nur. und die :armonie ihrer Widers"r#che 2u verstehn% (aura )ar des 'ichters Wer % 'ennoch onnte die )ir liche (aura ein Weib sein. darstellt.e und #n+tige 3eredlung% [F% Schleiermacher] [0. noch eines :elden aus einem !edicht oder -oman. )ie die materiellen 1#nste. !enie ist organischer !eist% [0. er mag nun ge)ählt sein oder nichtD er ist )ie die sichtbare Weltseele des Staats% 'iese ?dee. und )enn sie dich halten.U 'u sollst nicht absichtlich lebendig machen% >U 'u sollst eine *he schlie. )elche o++enbar nicht selten[&0&] der !eist der Monarchien )ar. mich dem 8nendlichen )ieder 2u nähern. Weisheit und *hre% Q 'er !laube% 1U ?ch glaube an die unendliche Menschheit.brauchenA denn die )ird ihr 2artes !e+#hl verlieren. )eder eines *ngels im :immel. mich aus den Fesseln der Mi. da..] 3erstand ist mechanischer. es ihnen )ohlgehe. )o du nicht liebst% BU 'u sollst nicht +alsch 6eugnis ablegen +#r die MännerD du sollst ihre Barbarei nicht besch=nigen mit Worten und Wer en% 1CU (a.te% @U 'u sollst nicht geliebt sein )ollen.die uns nur darum als solche erscheint. dich gel#sten nach der Männer Bildung.ig und n#t2lich sind4 Wie sehr )äre manchem $+uscher nur ein geringer 7eil von dem Flei. die gebrochen )erden m#. 1unst. Feldherren und $räsidenten der =++entlichen *r2iehung% Mit der eigentlichen Administration hatten sie )enig 2u scha++enD sie )aren eben nichts als 1=nige im Sinne Fener ?dee% 'ie !e)alt des $riesters. deine :errin. und der Sorg+alt 2u )#nschen. )er das "olitische !an2e in seiner $erson./] 'ie Mathemati ist gleichsam eine sinnliche (ogi . so mache dich +rei oder gehe 2u !runde% /U *hre die *igent#mlich eit und die Will #r deiner 1inder. an die W#rde der 1unst und den -ei2 der Wissenscha+t. die )ir an den gemeinsten Wer 2eugen aum noch achtenG [0. ich nicht lebe. )ie er ist% 'enn sie die Natur. oder um nur in -uhe und Frieden Mutter 2u )erden% 5U Mer e au+ den Sabbat deines :er2ens.e Art 2)ec mä. da. um die unendliche F#lle der menschlichen Natur 2u begrei+en. und mich von den Schran en des !eschlechts unabhängig[&01] 2u machen% 0U ?ch glaube an Begeisterung und 7ugend. Wit2 ist chemischer. ist vielleicht nirgends so rein und onseIuent ausge+#hrt )ie 2u S"arta% 'ie s"artanischen 1=nige )aren 2ugleich die ersten $riester. die da )ar. des 43 . )elche die Sch)ärmerei der Mädchen heimsucht an den Frauen bis ins dritte und vierte 6eitalter ihrer !e+#hle% 0U 'u sollst von den :eiligt#mern der (iebe auch nicht das leinste mi. sondern um 2u sein und 2u )erdenD und ich glaube an die Macht des Willens und der Bildung. ehe sie die :#lle der Männlich eit und der Weiblich eit annahm% &U ?ch glaube.>] Man glaubt Autoren o+t durch 3ergleichungen mit dem Fabri )esen 2u schmähen% Aber soll der )ahre Autor nicht auch Fabri ant sein4 Soll er nicht sein gan2es (eben dem !eschä+t )idmen. ohne in das 1olorit der (iebe 2u s"ielen und 2u o ettieren oder an2ubeten% &U 'u sollst dir ein ?deal machen. ist eine strenge !ottheit. Musi und $lasti 2ur $oesie% [0. )eil )ir noch nicht gebildet genug sind.5] ?dee 2u einem 1atechismus der 3ernun+t +#r edle Frauen% Q 'ie 2ehn !ebote% 1U 'u sollst einen !eliebten haben neben ihmA aber du sollst Freundin sein =nnen. die #ber ihre 1unst 2u "hiloso"hieren )#nschen% 'ie 1au+leute allein machen nicht einmal diese $rätension und sind recht alt+rän isch bescheiden% [0. um 2u gehorchen oder um mich 2u 2erstreuen. gleichsam identisch mit ihm. literarische Materie in Formen 2u bilden.bildung 2u erl=sen. an vergangene !r=. die au+ eine gro. aus der ein nicht so einseitiger Sch)ärmer et)as )eniger und et)as mehr als eine :eilige gemacht hätte% [0. noch eines selbstgeträumten oder +antasiertenD sondern du sollst einen Mann lieben.en. an Freundscha+t der Männer und (iebe 2um 3aterlande. sie verhält sich 2ur $hiloso"hie.

die 1unst bei den NeuernD die Sittlich eit aber )ar noch #berall im !edränge. Maler )ar% [&00] [0>0] 'ie $hiloso"hie )ar bei den Alten in e""lesia pressa. so nimms +#r eine $+licht gegen dich selbstD ist dir das Weinen näher und be ommts ein andrer. )eil dieser blo. leuchtet ein% *s entsteht daraus die Ansicht als ob es 2)ei gan2 verschiedne im Streit liegende Stimmungen gäbe.] 'ie "assiven Hhristen betrachten die -eligion meistens aus einem medi2inischen. )as sie ann% Fodern es die 8mstände. mehr oder )eniger ein rechtlicher 'es"otismus% Nur durch den !eist der -e"räsentation ann er gemildert und legitimiert )erden% [0>C] Sollte nicht das eine absolute Monarchie sein. so mag sie gern $assivität scheinen. und ver annt )erden% Sie ist 2u+rieden. )ie die Weiber mit der Weiblich eitD sie bringen ihn #berall an% [0>/] !rade die *nergie hat am )enigsten das Bed#r+nis. sondern blo. und ist #berall bereit und unendlich biegsam% *r hat unerme. im Stillen 2u )ir en ohne A om"agnement und ohne !esti ulation% 'er 3irtuose. universell. !ro. ein Wer bilden us)% 'er energische Mensch benut2t immer nur den Moment. es auch ein gan2 unmoralischer 8nterschied ist. die gan2e *inteilung am *nde darau+ hinausläu+t. und da.. der genialische Mensch )ill einen bestimmten 6)ec durchset2en.lich viel $roFe te oder gar einsA denn *nergie ist 2)ar mehr als blo. bestimmt nach au. es ist )ir ende.g=nnen ihr sogar die *Jisten2% [0>5] Sieht man nicht au+ 3oltaires Behandlung. die N#t2lich eit und die -echtlich eit mi.ten 'ichter atmet nicht selten der !eist einer andern 1unst% Sollte dies nicht auch bei Malern der Fall seinD malt nicht Michelangelo in ge)issem Sinn )ie ein Bildhauer. durch die der gan2e Mensch sich bildet und handelt% [0>. die a tiven aus einem mer antilischen !esichts"un te% 44 . und )o ein $arlament #ber die Formen mit $om" =++entlich reden und streiten dar+4 *ine absolute Monarchie =nnte sonach sehr gut eine Art von 1onstitution haben. als die )elche Fener ein+ältige Mensch +#r den der 7rag=die und der 1om=die angab% (achst du dabei und be ommst du am *nde et)as. Horreggio )ie ein Musi er4 8nd ge)i. au+ die Meinung des Buchs. -a++ael )ie ein Archite t. die ent)eder sorg+ältig auseinander gehalten oder durch eine leinliche Arithmeti #nstlich verglichen )erden m#. )#rden sie darum nicht )eniger Maler sein als 7i2ian.e Agilität. das Weltall "ersi+lieren sei $hiloso"hie und eigentlich das -echteA so ann man sagen. )o alles Wesentliche durch ein 1abinett im !eheim geschieht. 2u 2eigen. d#r+ten sich sch)erlich andre 1enn2eichen +inden. nur nicht moralisch% [F% Schleiermacher] [0>&] ?n den Wer en der gr=. die 8nverständigen )ohl gar re"ubli anisch schiene% [0>1] 8m den 8nterschied der $+lichten gegen sich selbst und der $+lichten gegen andre 2u bestimmen. Au+o"+erung.en )ir ende 1ra+t.Feldherrn und des *r2iehers ist ihrer Natur nach unbestimmt. die +ran2=sischen $hiloso"hen machen es mit dem 9Handide.mut und )as alles +#r moralisches 8nheil% Überhau"t ist die gesamte Moral aller SEsteme eher Fedes andre. so nimms +#r eine $+licht gegen den Nächsten% 'a. aber universelle 1ra+t.ten% *s entstehn daraus die Fantome von :ingebung.

der Satan sei eine deutsche *r+indung% !e)i.[0>>] :at der Staat denn ein -echt.en StEl im Wit2 er2eugen% *s s"ielt eine )ichtige -olle in der NovelleA denn 45 .ert er sich satirisch. und dadurch diese ihrer MaFestät 2u entset2en4 [&05] [0>@] *s ist nicht selten. Fenes einen gemä. da. um den geh=rigen Wechsel hervor2ubringen. Aus+#hrlich eit und SEmmetrie den archite tonischen nennen m=chte% Mu. sondern die stille Su"eriorität des 3er+assers selbst behau"ten. aber lange nach)ir en. mu. erh=hen mu. gedäm"+t.t. als andre 3erträge. also )ohl auch sein !utes haben. den man )egen seiner !ediegenheit. deren Schein die 8nschuld liebtD und +#r Fene rei2end grotes e Farbenmusi des erhabensten und 2artesten Mut)illens. statt sich 2u erheben. bei dem die ersten *indr#c e nicht star sind. tie+ ins ?nnre dringen. und im Stillen durch ihre eigne 1ra+t )achsen% ?mmer gleich 2u reagieren ist das 1enn2eichen der Sch)äche.t h=chstens nur +#r die $rätensionen au+ -uchlosig eit solcher 1ari aturen. Fenes innre Hrescendo der *m"+indungen ist die *igenheit energischer Naturen% [F% Schleiermacher] [0>B] 'er Satan der italiänischen und engländischen 'ichter mag "oetischer seinA aber der deutsche Satan ist satanischerD und inso+ern =nnte man sagen.e so gern 2u ums"ielen "+legt% 'ie alten Amorinen sind nur eine andre -ace dieser Satanis en% [0@C] 3orlesen und 'e lamieren ist nicht einerlei% 'ieses er+odert den richtig h=chsten. der #ber seinem Wer e ist% Überhau"t )äre es sehr n=tig das 3orlesen 2u #ben. 3er)irren und 3er+#hren besteht. Wechsel aus reiner Will #r g#ltiger 2u heiligen. die nichts =nnen und m=gen. und 3ierschr=tigesD er "a. und in der (iebhaberei am 3ernichten. um es desto besser 2u #ben% Bei uns bleibt die $oesie )enigstens stumm und )er denn doch 2um Beis"iel den 9Wilhelm Meister. die gleichsam )ieder einen Schleier #ber sie )ir+t% 'er 7on. damit es allgemeiner einge+#hrt )#rde. ist er ein Favorit deutscher 'ichter und $hiloso"hen% *r mu. )elche die Kber+läche der !r=. um die Wir ung durch ein andres Mittel hervor2ubringen. so gibt das die eigentlichen Sar asmen% *r mu. und sehr n=tig es ein2u+#hren. und )enn sein Hhara ter in der unbedingten Will #rlich eit und Absichtlich eit. als 3erstand a++e tieren% Warum +ehlen die Satanis en in der christlichen MEthologie4 *s gibt vielleicht ein angeme. in der 7ie+e gehalten und der A 2ent nur so be2eichnet )erden. der nachher bei au. sondern als 1#nstler betrachtet )erden% [0@&] 'er ?nstin t s"richt dun el und bildlich% Wird er mi.neres Wort und Bild +#r ge)isse Bosheiten en miniature. der hat diese Musi nur in den Noten studiert% [A%W% Schlegel] [0@1] 3iele der ersten Sti+ter der modernen $hEsi m#ssen gar nicht als $hiloso"hen. dennoch et)as 2u +ehlen scheinen. das 3erstehen dessen )as man liest angedeutet )ird. ordentlich sEstematisch sein.. ohne das !elesene gan2 aus2udr#c en% Bei [&0/] e"ischen !edichten und dem -oman insbesondre sollte der 3orleser nie von seinem !egenstande hingerissen scheinen.erordentlichen 3eranlassungen durch die ge)altigsten *J"losionen von (eidenscha+t alles in *rstaunen set2t% 'as ist der )ahrha+t ge+#hlvolle Mensch. da. so +indet man ihn unstreitig nicht selten in der sch=nsten !esellscha+t% Aber sollte man sich bisher nicht in den 'imensionen vergri++en haben4 *in gro. und doch auch )ieder nichtD bei aller 3ollständig eit mu.igten Ausdruc % 'e lamation geh=rt +#r die Ferne. Femand lange alt scheint und hei.. nicht in das 6immer% 'ie laute Stimme 2u )elcher sie sich. )ie abgerissen% 'ieses Baroc e d#r+te )ohl eigentlich den gro. so entsteht eine +alsche 7enden2% 'as )ider+ährt 6eitaltern und Nationen nicht seltener als ?ndividuen% [0@0] *s gibt eine Art von Wit2.verstanden. nie laut gelesen oder lesen geh=rt hätte. beleidigt ein +eines !eh=r% Alle Wir ung geht in der Betäubung verloren% Mit !esti ulation verbunden )ird sie )idrig )ie alle 'emonstrationen he+tiger (eidenscha+t% 'ie gebildete *m"+indung ann sie nur in solcher *nt+ernung ertragen.er Satan hat immer et)as 8ngeschlachtes.

und es au+ viele Weisen =nnen% 'och ists so besser% [0@@] 7rans2endental ist )as in der :=he ist.] Streit+ragen der modernen $hiloso"hie sind )ie die Sagen und !=tter der alten $oesie% Sie ommen in Fedem SEstem )ieder. als eine An)endung der $hiloso"hie des gesunden Menschenverstandes. der Sinn +#r reine Novellen +ast nicht mehr eJistiert% 'och )äre es nicht #bel. da man unter andern die Form der Sha es"eareschen 'ramen ohne das )ohl nie begrei+en )ird% [0@5] <eder $hiloso"h hat seine veranlassende $un te. sie andre Menschen sind als er% [0@>] Man betrachtet die ritische $hiloso"hie immer so als ob sie vom :immel ge+allen )äre% Sie hätte auch ohne 1ant in 'eutschland entstehn m#ssen. die ein !e)ebe von moralischen 'issonan2en sind. und eigentlich behält )ohl alle Moral ohne $hiloso"hie auch bei gro.er Welt und hoher $oesie immer einen ge)issen illiberalen und = onomischen Anstrich% *inige O onomen bauen gern. oder die $hiloso"hie d#r+e irgend et)as nicht.] 'er "latte Mensch beurteilt alle andre Menschen )ie Menschen. den 1orE"häen der !attung. )o2u sie also +#r sich nicht berechtigt scheinen% ?st die Be+ugnis da2u nicht et)a von der onstitutiven !e)alt entlehnt. nicht blo. 2u gehn% Wunder nimmts ge)i. ihn )ieder 2u er)ec en. eine gotische 1irche 2u #berleben% ?n unserem <ahrhundert hat man auch in den Wissenscha+ten leichter gebaut. andre +lic en lieber. an die er sich a omodiert us)% 'a bleiben denn dun le Stellen im SEstem +#r den. aus denen man die 'esorganisation lernen =nnte. und hat den Schl#ssel 2u ihrer eignen esoterischen !eschichte noch nicht +inden =nnen% Sie hat Wer e. obgleich nicht )eniger grotes % *s +ehlt der (iteratur nicht an chinesischen !artenhäusern% So 2um Beis"iel die engländische 1riti . niemand.eine !eschichte ann doch nur durch eine solche ein2ig sch=ne Seltsam eit e)ig neu bleiben% 'ahin scheint die )enig verstandne Absicht der 98nterhaltungen der Ausge)anderten. die Menschheit =nne ihren 6)ec #berschreiten.t. die den Menschen und das (eben so betrachten und bes"rechen. )elche der geset2gebenden. da. behandelt sie aber )ie Sachen. )as in die :=he )ill. als ob von der besten Scha+2ucht oder vom 1au+en und 3er au+en der !#ter die -ede )äre% *s sind die O onomen der Moral. und die $hiloso"hie nicht historisch und im !an2en studiert% Manche ver)ic elte [&0.[&0>]ihre 1rä+te #bers"ringen. )as sie )ill und also soll% [0@B] Wenn Fede rein )ill #rliche oder rein 2u+ällige 3er n#"+ung von Form und Materie grotes istA so hat auch die $hiloso"hie !rotes en )ie die $oesieD nur )ei. die daher auch not)endig ein 3eto haben m#. au+ die $oesie ohne Sinn +#r die $oesie% 'enn von Sinn +#r die $oesie +indet sich in :arris. )elcher es isoliert. da. aber immer ver)andelt% [0@/] ?n den :andlungen und Bestimmungen. andre m#ssen immer 46 . sein soll und annA trans2endent ist. und nicht ann oder nicht soll% *s )äre (ästerung und 8nsinn 2u glauben. die doch nichts enthält. :ome und <ohnson. ommt o+t et)as absolut Will #rliches vor. aus#benden oder richterlichen !e)alt 2ur *rreichung ihrer 6)ec e unentbehrlich sind. sie )eniger darum. ein -echt des ?nterdi ts4 !eschehn nicht alle absolut )ill #rlichen Bestimmungen im Staat ra+t der onstitutiven !e)alt4 [0@. und sich aus dem Begri++ Fener !e)alten nicht ableiten lä. die ihn nicht selten real beschrän en. und begrei+t es durchaus nicht. )elches unvermeidlich ist. auch nicht die schamha+teste Andeutung% [0BC] *s gibt rechtliche und angenehme (eute. die selbst nur eine 3erset2ung der Natur"hiloso"hie und 1unst"hiloso"hie ist.te. oder )o die 1on+usion ordentlich onstruiert und sEmmetrisch ist% Manches "hiloso"hische 1unstchaos der Art hat Festig eit genug gehabt.

t den "hilologischen 7rieb be+riedigen. ohne Fedoch die $hiloso"hie ihres *igent#mers hinreichend 2u legitimieren. alle Bed#r+nisse damit 2u bestreiten und ann noch gro. so gut )ie auch die Krthogra"hie und die Metri gelernt 2u )erden verdienen% Aber es gibt = onomische Sch)ärmer und $antheisten. m#. so lange sie blo. er allen+alls alles Moderne machen =nnteD 2ugleich aber das Anti e so verstehn. selbst die -eligion. er )ei.igste und )ohl+eilste aller "hiloso"hischen -asereien% Man dar+ ihm nur einen ein2igen absoluten Widers"ruch reditieren.te der Überset2er desselben so mächtig sein.] 1ari atur ist eine "assive 3erbindung des Naiven und !rotes en% 'er 'ichter ebenso)ohl tragisch als omisch gebrauchen% ann sie [0B>] 'a die Natur und die Menschheit sich so o+t und so schneidend )iders"rechen. )enn eine $hiloso"hie ihren !eist selbst ritisierte. da. sondern allen+alls )iederscha++en =nnte% [0B5] *s ist ein gro.ern. alles unterstrichen sein% [0B. noch beseelte A 2ente. sich selbst literarisch a++i2ieren% Aus reiner $hiloso"hie oder $oesie ohne $hilologie ann man )ohl nicht lesen% [0B&] 3iele musi alische 1om"ositionen sind nur Überset2ungen des !edichts in die S"rache der Musi % [0B0] 8m aus den Alten ins Moderne voll ommen #berset2en 2u =nnen. nachmachen. sind gar nicht mehr 2u taJieren% [0B/] ?n der )ahren $rosa mu. andre sehen 2u und machen nach% Alle Nachahmer in der $oesie und $hiloso"hie sind eigentlich verlau+ne O onomen% <eder Mensch hat seinen = onomischen ?nstin t. die nichts achten als die Notdur+t und sich #ber nichts +reuen als #ber ihre N#t2lich eit% Wo sie hin ommen. )ie !eset2eD man mu. und ihren Buchstaben au+ dem Schlei+stein und mit der Feile der $olemi selbst bildete. da. =nnte sie 2u logischer 1orre theit +#hren% 47 . der gebildet )erden mu. die bei einem enthusiastischen !eist und baroc em Mu. die man mit dem Wasser der 'iamanten vergleichen m=chte.er ?rrtum. andre versuchen alles. dar+ die $hiloso"hie es vielleicht nicht vermeiden. und ann )ohl die !egner voll ommen vernichten.et)as bringen. und halten sich #berall an.en (uJus treiben% [0BB] $olemische 7otalität ist 2)ar eine not)endige Folge aus der Annahme und Foderung unbedingter Mitteilbar eit und Mitteilung.igD und manche. andre treiben.e gan2 unverhältnismä.. )ie Haesar die $erlen und *delsteine in der :and sorg+ältig gegeneinander ab)og% 'er Wert steigt mit der !r=. die au+ ihrer 'rechselban nichts edler ist als Flachshecheln% [0B1] (esen hei. seine $rodu te nach dem !e)icht )#rdigen. )ird alles "latt und hand)er smä.ig. +risches 1olorit und eine [&0B] ge)isse rEstallne 'urchsichtig eit haben.en gerichtet ist% Nur )enn sie auch au+ das ?nnere ange)andt )äre. nach Au. dasselbe 2u tun% [0B@] 'er MEsti2ismus ist die mä. die Alten und die $oesie. andre legen immer[&0@] 2urecht und machen Fächer. den Wit2 blo. au+ die !esellscha+t einschrän en 2u )ollen% 'ie besten *in+älle machen durch ihre 2ermalmende 1ra+t ihren unendlichen !ehalt und ihre lassische Form o+t einen unangenehmen Stillstand im !es"räch% *igentlichen Wit2 ann man sich doch nur geschrieben den en. ers nicht blo.

das -esultat und die 'arstellung eines "hilologischen *J"eriments und einer literarischen -echerche sein% [5C5] 6ur $hilologie mu. *nthusiasmus +#r chemische *r enntnisA denn die !rammati ist doch nur der "hiloso"hische 7eil der universellen ScheidungsL und 3erbindungs unst% 'urch die unstmä. ohne grammatisches ?nteresse% $hilologie ist ein logischer A++e t. sollte man das vermuten% [5C0] 'ie echte -e2ension sollte die Au+l=sung einer ritischen !leichung. )ie 2ur $oesie und 2ur $hiloso"hie% *s gibt einen $hilologen ohne $hilologie in der urs"r#nglichsten Bedeutung des Worts. und A""ellieren an den gesunden Menschenverstand sind die diagnostischen 6eichen des halben unechten S e"ti2ismus% [5C1] 8m Femand 2u verstehn. )as der Mensch nur immer 2um !eschä+t seines (ebens )ählen ann% [5C/] 'ie Mildtätig eit ist die schmähliche 7ugend die es in -omanen und Schaus"ielen immer ausb#. und die blo.ige Ausbildung Fenes Sinns entsteht die 1riti . die alten 'ichter 2u #berset2en..[5CC] *s gibt noch gar einen S e"ti2ismus. ob das treu aber in das reinste 'eutsch Überset2te nicht et)a immer noch griechisch sei% Nach dem *in druc au+ die (aien. dann aber auch nur halb und grade so gut )ie er selbst verstehn% [5C&] Bei der Frage von der M=glich eit. =mmts eigentlich darau+ an. und lä.lich der *nt)ic lung eines urs"r#nglichen 7riebes 2u )idmen. ist. )elche am meisten Sinn und !eist haben. ihre !eschic lich eit ebenso gern[&51]an Fedem andern Sto++ 2eigen als an den Wer en des Altertums. und so ann und soll es Feder )erden% 48 .] Wenn Fedes unendliche ?ndividuum !ott ist. deren Sto++ nur das 1lassische und schlechthin *)ige sein ann. )ie das Beste und das :=chste. oder gar )ie in 1ot2ebues St#c en ander)eitige Schlechtig eit )ieder gut gemacht )erden soll% Warum benut2t man nicht die )ohltätige Stimmung des Augenblic s. an deren meisten man die ge)=hnlichsten und sichersten Mer male der un)issenscha+tlichen 3irtuosität )ahrnimmt. 1onseIuen2 in ihm voll ommne Selbstvernichtung nach sich 2iehen )#rde. das Seitenst#c der $hiloso"hie. die $hilologie au+ die $hiloso"hie an2u)enden. ist so )#rdig und so )eise. die $hiloso"hie au+ die $hilologie oder. 2u urteilen. )elche die Wissenscha+ten mehr om"ilieren als ombinieren% 'ie ein2ige Art. )enn gemeine Natur 2um edlen Hhara ter erhoben. da auch hier die #nstlerische 3ollendung allein 2ur Wissenscha+t +#hren. der sich selbst nur halb versteht.e +ormelle $hilologie einer materialen Altertumslehre und einer humanen !eschichte der Menschheit nähern mu. )enn man 2ugleich $hilolog und $hiloso"h ist% 'och auch ohne das ann die "hilologische 1unst ihre Ans"r#che behau"ten% Sich ausschlie.te mit der Behau"tung und Foderung unendlich vieler Widers"r#che an+angen und endigen% 'a. mu. )elches noch )eit n=tiger ist. man geboren sein. der ist $riester.en mu.% Besser als eine sogenannte An)endung der $hiloso"hie au+ die $hilologie im ge)=hnlichen StEl derer. der den Namen verdient% *in solcher m#. ist nichts Hhara teristisches% 'as hat diese logische 1ran heit mit aller 8n"hiloso"hie [&5C] gemein% -es"e t vor der Mathemati .t den 1lingelbeutel im Schaus"ielhause umhergehn4 [A%W% Schlegel] [5C. so gibts so viele !=tter als ?deale% Auch ist das 3erhältnis des )ahren 1#nstlers und des )ahren Menschen 2u seinen ?dealen durchaus -eligion% Wem dieser innre !ottesdienst 6iel und !eschä+t des gan2en (ebens ist. +#r das sie in der -egel )eder ?nteresse noch Sinn haben% 'och ist diese not)endige Beschrän theit um so )eniger 2u tadeln oder 2u be lagen. )as nie gan2 verstanden )erden magA sonst )#rden die $hilologen. man ihn erst gan2 und besser als er selbst.

mechanischen 'en ens% Wer Sinn +#rs 8nendliche hat. sie denen absichtlich andichten 2u =nnen. verstehn sich #berall.] 6ur $hiloso"hie geh=ren. sch=n. Fe nach dem man es nimmt.ig. O onomie ist das not)endige Su""lement aller nicht schlechthin universellen Naturen% K+t verliert sich das 7alent und die Bildung gan2 in diesem umgebenden *lement% [511] 'as )issenscha+tliche ?deal des Hhristianismus ist eine Hhara teristi unendlich vielen 3ariationen% der !ottheit mit [51&] ?deale die sich +#r unerreichbar halten..en $aradoJie. und )ei. sie sie nicht habenA das sch)erste ist. die von der Sittlich eit un2ertrennlich ist. )enn er sich entschieden ausdr#c t. im vollen *rnst tugendha+t 2u sein und 2u )erden. sieht in ihm das $rodu t sich e)ig scheidender und mischender 1rä+te. im 6usammenhange ihres !an2en 2)ec mä.t in der S"rache des +einen 8mgangs 'eli atesse% [5CB] 8m sittlich 2u hei. so ist es die Fener gro. et)as sehr -ei2endes und et)as sehr !utes sein ann. von denen man )ei. die so e 2entrisch sind.% Menschen. +inden sich leicht. und bilden eine stille K""osition gegen die herrschende 8nsittlich eit. ent)eder gar Sach enntnisse% [51>] Man soll niemanden 2ur $hiloso"hie ver+#hren oder bereden )ollen% eine oder alle 49 .en. lauter Widers"r#che% So )eit scheint die $hiloso"hie des 6eitalters ge ommen 2u seinD nicht aber die $hiloso"hie der $hiloso"hieA denn auch chemische ?dealisten haben doch nicht selten nur ein einseitiges mathematisches ?deal des $hiloso"hierens% ?hre 7hesen dar#ber sind gan2 )ahr d%h% "hiloso"hischA aber die Antithesen da2u +ehlen% *ine $hEsi der $hiloso"hie scheint noch nicht an der 6eit 2u sein. von sich selbst reden so gut )ie ein lErischer 'ichter% [515] !ibts eine unsichtbare 1irche. und von der blo. "hiloso"hischen noch sehr unterschieden )erden mu. sind eben darum nicht ?deale. +#r den sie ein ?ndividuum ist% [51. da. den t sich seine ?deale )enigstens chemisch. sondern auch )eise. m#ssen *m"+indungen nicht blo.[5C>] 'as )ichtigste St#c der guten (ebensart ist die 'reistig eit. und nur der vollendete !eist =nnte ?deale organisch den en% [510] *in $hiloso"h mu. )as er damit )ill. und sagt. der bei einer romantischen Fantasie und mit grammatischem[&50] Sinn verbunden. sondern mathematische Fantome des blo. dient ihnen o+t als SEmbol ihrer sch=nen !eheimnisse% [51/] Sinn +#r $oesie oder $hiloso"hie hat der. die eben +#r Sittlich eit gilt% *in ge)isser MEsti2ismus des Ausdruc s. im h=chsten Sinne schic lich sein% [&5&] [51C] Alltäglich eit. unter der :#lle der allgemeinen guten Sitte die eigent#mliche !emeinheit 2u ahnden und 2u erraten% [F% Schleiermacher] [5C@] Niedliche !emeinheit und gebildete 8nart hei.

irgend eine gute und sch=ne Freigeisterei ihnen )eniger 2ieme als den Männern. im gan2en genommen das Sch=nste istA die +antastische F#lle und (eichtig eit. lä. es durchaus allgemeinen Bei+all +inden mu.t. da. als die Männer. )arum die absolute Fantasie in diesem [&55] -oman auch von *inge)eihten der $oesie ver annt und als blo. )as 2ugleich nat#rlich und #nstlich ist% !=ttlich ist )as aus der (iebe 2um reinen e)igen Sein und Werden Iuillt. und der romantische !eist scheint angenehm #ber sich selbst 2u +antasieren% [51B] 'ie Welt ist viel 2u ernstha+t.re *rscheinung derselben und )as eben durch sie gilt.t sich vielleicht sehr bestimmt entscheiden% Folgt sie der allgemeinen 7enden2. oder die 50 .e in sittlicher Bedeutung #ber+l#ssig% *rnst ist !r=. verderbt oder rein sei. )as 2ugleich g=ttlich und vollendet ist% 3ollendet ist. )o die $rosa mit F#. ist voll ommen% [5&C] Kb eine gebildete Frau.eres als die !r=.ig ger#hrt 2u )erden verlangt. den )ichtigsten unter allen m=glichenD er ann nicht tändeln und ann sich nicht täuschenD er ver+olgt sein 6iel unerm#det bis er es gan2 erreicht hat% 'a2u geh=rt *nergie. alle 7ugend des Weibes sei -eligion% Aber da.e Machinist im :intergrunde des !an2en. ist )ohl nur eine von den unendlich vielen gemeingeltenden $lattheiten. in )elchem der 8nsinn so ins reine gebracht und ausgebildet )ar. da.e. alles Neben)er und !er#ste darin gemein oder mi. bei der von Sittlich eit die Frage sein ann. um einen -oman ber#hmt 2u machen.te% [5&1] 'er gro. )enn ein durchaus neuer Hhara ter darin au+ eine interessante Art dargestellt und ausge+#hrt )ird% 'ies 3erdienst hat 9William (ovell. und da.[51@] Auch nach den ge)=hnlichsten Ansichten ist es 3erdienst genug. hätte ihm )ohl nicht geschadetA aber der Hhara ter )ar ungl#c licher)eise "oetisch% (ovell ist )ie seine nur et)as 2u )enig unterschiedene 3ariation Balder ein voll ommner Fantast in Fedem guten und in Fedem schlechten. und der strenge 1#nstler ihn als das blutrote :immels2eichen der vollendeten 8n"oesie der Nation und des 6eitalters ha. das 8nge)=hnliche darin o+t nur ein umge ehrtes !e)=hnliches ist. unleugbar.e :au+en liebt Friedrich -ichters -omane vielleicht nur )egen der anscheinenden Abenteuerlich eit% Überhau"t interessiert er )ohl au+ die verschiedenste Art und aus gan2 entgegengeset2ten 8rsachen% Während der gebildete O onom edle 7ränen in Menge bei ihm )eint. )odurch die 'arstellung der erhabenen (angen)eile 2u)eilen in Mitteilung #bergehn ann% :ier liegt der !rund. )ährend dem vern#n+tigen (eser. so ist sie unschuldig im sittlichen Sinne% ?n dieser -#c sicht ann man sagen. und mit allem )as in den "oetischen Arabes en. so ist das Wort !r=. vollendet und gro.lichen Sinne des Worts% 'as gan2e Buch ist ein 1am"+ der $rosa und der $oesie. sentimental verachtet )erden mag. ann sie #ber ihre nat#rliche Neigung 2ur *nergie lächeln. mit der #nstlerischen -eligiosität des 91losterbruders. ihr *ins und Alles. ann sich der Mensch von universeller 7enden2 an den grotes en $or2ellan+iguren seines )ie -eichstru""en 2usammengetrommelten Bilder)it2es erg=t2en.[&5/] ist sie mit einem Worte des *nthusiasmus +ähig. die äu. der +#r sein !eld mä. in Fedem sch=nen und in Fedem hä. )eil es von beiden nicht genug hat% 'aher die Wiederholungen. so ist sie verderbt% 1ennt sie et)as !r=. die h=her ist als alle $oesie und $hiloso"hie% *s gibt eine ruhige !=ttlich eit ohne die 2ermalmende 1ra+t des :elden und die bildende 7ätig eit des 1#nstlers% Was 2ugleich g=ttlich. der Sinn +#r ?ronie. ist.ten. )ie der gro. die Frauen gleichsam mehr an !ott oder an Hhristus glauben m#. die -ousseau in ein ordentliches SEstem der Weiblich eitslehre verbunden hat. vereinigt den *rnst und Sch)ung des 9(ovell. das Sentimentale darin eines)egs 2usagt und sehr +urios d#n t% So tie+ und aus+#hrlich hat 7ie vieleicht noch einen Hhara ter )ieder dargestellt% Aber der 9Sternbald. aber der *rnst ist doch selten genug% *rnst ist das !egenteil von S"iel% 'er *rnst hat einen bestimmten 6)ec . ist )as 2ugleich *nthusiasmus und !enialität hat.gl#c t ist.e in :andlung% !ro. ist *nergie des !eistes und des Hhara ters. und besonders die absichtliche 3erschiedenheit und *inheit des 1olorits% Auch hier ist alles lar und trans"arent. da.en getreten )ird und die $oesie #ber sich selbst den :als bricht% Übrigens hat es den Fehler mancher ersten $rodu teA es sch)an t 2)ischen ?nstin t und Absicht. die er aus alten Märchen gebildet. !eistes ra+t von schlechthin unbegren2ter *Jtension und ?ntension% !ibt es eine absolute :=he und Weite +#r den Menschen.

als die -evolution schlechthin%[&5>] 'as sind die ge)=hnlichen !esichts"un te% Man ann sie aber auch betrachten als den Mittel"un t und den !i"+el des +ran2=sischen Nationalchara ters. da. so sind sie doch gebildetA das !an2e ist )ie das *in2elne und umge ehrtD ur2. und die :e+tig eit und 51 . nur in idEllischen 3erhältnissen und mit sentimentalen NamenA indessen haben sie immer eine star e Mhnlich eit mit (ouvets $olen und geh=ren mit 2u den +alschen 7enden2en.Will #rlich eit in ihm verg=ttern% *in eignes $hänomen ist esD ein Autor. als ein +ast universelles *rdbeben. )eil er -evolutionen scha++en und bilden. )eil er der -evolution unbedingt gehorchte. der die An+angsgr#nde der 1unst nicht in der !e)alt hat. den Menschen. die eigentlich nur humoristische Sachen sindA die a tiven erscheinen auch selbständiger. )o die tie+sinnigsten 3orurteile und die ge)altsamsten Ahndungen desselben in ein grauses Hhaos gemischt. er sie sich den t..erer.liche Übersch)emmung in der "olitischen WeltD oder als ein 8rbild der -evolutionen. und eine gren2enlose -ei2bar eit des !em#ts% 1ommt da2u noch die selbständigen und star en !eistern so eigne Nachlässig eit. die $ersonen dar2ustellenD genug da. Fe näher dem BessernD Fe dithErambischer und Fe leinstädtischer. "rallen. er ist +ertig% *s ist ein gro. den Namen eines gro. und 2u)eilen eine tre++ende Bemer ung #ber sie sagt% So hält ers mit den "assiven :umoristen. er nicht um sie 2u )issen scheint% Seine Madonna ist eine em"+indsame 1#sters+rau.ig viel Bildung enthalten. oder vernichtet als A""endiJ das Buch% 'och 2er+lie. und seine "i ante !eschmac losig eit. sie anbetete. nicht eine !eschichte gut er2ählen ann. als da. herrlichen (eibgeber. )eil sein Hhara ter und sein !eist revolutionär )arD -obes"ierre. desto g=ttlicherA denn seine Ansicht des 1leinstädtischen ist vor2#glich gottesstädtisch% Seine humoristische $oesie sondert sich immer mehr von seiner sentimentalen $rosaD o+t erscheint sie gleich eingestreuten (iedern als *"isode. man ihnen dies +#r ein 3erdienst anrechnen d#r+te% Sein Schmuc besteht in bleiernen Arabes en im N#rnberger StEl% :ier ist die an Armut gren2ende Monotonie seiner Fantasie und seines !eistes am au++allendstenA aber hier ist auch seine an2iehende Sch)er+ällig eit 2u :ause. aber sie haben eine 2u star e Familienähnlich eit unter sich und mit dem Autor.er 3or2ug des 9Sieben äs. desto mittelmä. eine unerme. nicht ein Bonmot rein ausdr#c en. und sich selbst annihilieren ann% [5&0] Sollte der Fet2ige +ran2=sische Nationalchara ter nicht eigentlich mit dem 1ardinal -ichelieu an+angen4 Seine seltsame und beinah abgeschmac te 8niversalität erinnert an viele der mer )#rdigsten +ran2=sischen $hänomene nach ihm% [5&5] Man ann die Fran2=sische -evolution als das gr=. da.t er sich +ast nie herab. und sich +#r den !ott derselben hieltD Buona"arte.] die Sch)ärmerei% Überhau"t lä.en ihm immer noch 2u 6eiten gute Massen in das allgemeine Hhaos% [5&&] Mirabeau hat eine gro. !lieder+rauen 2u "sEchologischmoralischen -e+leJionen #ber die Weiblich eit oder #ber [&5. nur so )as man ge)=hnlich gut er2ählen nennt. und Hhristus erscheint )ie ein au+ge lärter 1andidat% <e moralischer seine "oetischen -embrandts sind.te und mer )#rdigste $hänomen der Staatengeschichte betrachten. deren er so viele hat% 'ahin geh=ren auch die Frauen. die <ung+rau Maria. da. )ie der Adamsbrie+ des trot2igen. die $hiloso"hie. an der nur das 2u tadeln ist. die 6ierlich eit. ernigen.iger und gemeinerD Fe omischer.e -olle in der -evolution ges"ielt. )o alle $aradoJien desselben 2usammengedrängt sindD als die +urchtbarste !rotes e des 6eitalters. die idealischen 3isionen und die Selbstbeurteilung% Seine Frauen haben rote Augen und sind *Jem"el. sich ihr gan2 hingab. 2u einer ungeheuren 7ragi om=die der Menschheit so bi2arr als m=glich ver)ebt sind% 6ur Aus+#hrung dieser historischen Ansichten +indet man nur noch ein2elne 6#ge% [5&/] 'ie erste -egung der Sittlich eit ist K""osition gegen die "ositive !eset2lich eit und onventionelle -echtlich eit. so )enig *ngländer darin sind% Freilich sind seine *ngländer am *nde auch 'eutsche.en 'ichters nicht ohne 8ngerechtig eit abs"rechen d#r+te% Wenn seine Wer e auch nicht #bermä. die Aus+#hrung und 'arstellung darin noch am besten istD ein )eit gr=. und dem man doch schon um eines solchen humoristischen 'ithErambus )illen.

und sie )erden die leidenscha+tlichsten Mitglieder derselben% Sie schreiben.t )erden ann% [5&@] Auch die S"rache begegnet der Sittlich eit schlecht% Sie ist nirgends so roh und arm. in ihrer *legan2 einen innigen !enu. und sie +angen an ihn 2u lieben% Sie besuchen seine 6ir el um mit ihm 2u sein. die sich aus den verschiedenen 3erbindungen 2)ischen 6)ec und Mittel onstruieren lassen% *s gibt Menschen.en O onomieD es gibt )ohl auch eine Alchemie der Art% 'ie chemische Natur des -omans. und vieles )as Fet2t blo. von uns den en )ie )ir selbst. und )erden von den -ei2en derselben ge+esselt% Sie suchen einen Anhänger derselben au+.] *s ist nat#rlich. 2um 6)ec )ird% Sie )idmen sich einer Wissenscha+t um ihr !l#c 2u machen.e :andel ist die Hhemie der gro. oder vielleicht nur ein 1ollisions"un t andrer 6eitalter seiD )o es bestimmt an+ange und endige4 Wie )äre es m=glich. als )o es au+ die Be2eichnung sittlicher Begri++e an ommt% 6um Beis"iel nehme ich die drei Hhara tere. oder treiben sch=ne 1#nste. nämlich ein *J"eriment der bildenden Natur% !eheimnis und MEsterie ist alles )as nur durch *nthusiasmus und mit "hiloso"hischem "oetischem oder sittlichem Sinn au+ge+a.tD hat aber die S"rache einen Namen da+#r4 *in gro. )enn man nicht )enigstens den allgemeinen Hhara ter der nächst+olgenden anti2i"ieren d#r+te4 Nach der Analogie Fenes !edan ens )#rde au+ das[&5@] chemische ein organisches 6eitalter +olgen. mit einer Hhara teristi desselben endigen. die gegen)ärtige $eriode der Welt richtig 2u verstehen und 2u inter"ungieren. der $=bel die +#r 3erbrecher oder *Jem"el der 8nsittlich eit hält. m=chte sie so nennenA aber dies ist nur die Beschreibung eines *indruc s% F#r das Wesen dieses Hhara ters. sich bald 2ur 52 .en% 'as 6eitalter ist gleich+alls ein chemisches 6eitalter% -evolutionen sind universelle nicht organische. )elche +#r den )ahrha+t sittlichen Menschen 2u den h=chst seltnen Ausnahmen geh=ren. der 1riti . man sich nur mit Noti2en #ber den !rundton und ein2elne Manieren des 6eitalters begn#gen lassen. 2ugleich ein !eheimnis und ein *J"eriment sein.e% Wem diese Fertig eit das *ndliche als et)as 8nendliches 2u behandeln.8ngeschic lich eit der <ugend. die Fran2osen et)as dominieren im 6eitalter% Sie sind eine chemische Nation. da. die er als Wesen seiner Art. mu. in ihrem 1unststudium. der !esellig eit. um in diesen 6ir eln 2u ge+allen. )as ihnen an+angs 6)ec )ar. ob das 6eitalter )ir lich ein ?ndividuum. nur als Mittel +#r et)as andres behandelnD die )enn sie einen Schri+tsteller leidenscha+tlich gelesen haben. hat die S"rache ein 6eichen% *s gibt andre Menschen. als Mitb#rger seiner Welt betrachten ann% Wer den t hiebei nicht an Mirabeau und Hham+ort4 [5&. )enn sie eine Wissenscha+t lange getrieben haben. ohne den -iesen auch nur silhouettieren 2u =nnen% 'enn )ie )ollte man ohne Fene 3or enntnisse bestimmen. +inden sie unabhängig von !e+allen und Mi. der neuesten -hetori und der bisherigen :istorie leuchtet von selbst ein% *he man nicht 2u einer Hhara teristi des 8niversums und 2u einer *inteilung der Menschheit gelangt ist. strenge ?ndividualität haben. und ehe man sich versieht. und die S"rache verg=nnt auch ihn des)egen veränderlich oder vielseitig 2u nennenA das ist aber nur ein 7eil von den *rscheinungen dieser 'en ungsart. der chemische Sinn ist bei ihnen am allgemeinsten er regt. )elchen sie mit manchen andern gemein hat% Menschen von dieser Art machen den endlichen -aum vom gegen)ärtigen Augenblic bis 2ur *rreichung eines ge)issen 6)ec es 2u einer unendlichen und ins 8nendliche geteilten !r=. sondern chemische Be)egungen% 'er gro. deren nicht 2u berechnende Folgen o+t das gan2e (eben vergi+ten% So geschiehts. und sehr leicht das. und sie machen ihre 3ersuche auch in der moralischen Hhemie immer im !ro.% 'ies ist ein sehr bestimmter Hhara ter der sich #berall leicht er ennen lä. angestaunt )ird. nur +#r n#t2liche <ugend#bungen der Menschheit halten% [5&>] *ine sogenannte -echerche ist ein historisches *J"eriment% 'er !egenstand und das -esultat desselben ist ein Fa tum% Was ein Fa tum sein soll. so sind Aussch)ei+ungen unvermeidlich. da. von dem ?nteresse +#r et)as als Mittel in ein unmittelbares ?nteresse leicht und o+t #ber2ugehn.er 1reis von verschiedenen 7ätig eiten )ird au+ diese Art durchlau+en. )elche den entgegengeset2ten Weg gehn. des Wit2es. denen unter der :and alles )as sie als Mittel behandeln. oder leiden sich besser.+allen in ihren Schreibereien. mu. und dann d#r+ten die *rdb#rger des nächsten Sonnenumlau+s )ohl bei )eitem nicht so gro. immer liebens)#rdig erscheint.

)o andere hängen bleiben. so sollte vielleicht das "oetische Märchen und vor2#glich die -oman2e unendlich bi2arr seinD denn sie )ill nicht blo. dennoch das :=herstreben nicht vergi. hei. besonders historischen Wer en von 8m+ang. es gro. mit der *nergie eines äu.erst elastischen und eJ"ansibeln !eistes. da. hat die S"rache nicht Mangel an Worten% *s gibt einen dritten Hhara ter. eine 2ärtliche 3erbindung als Mittel 2u behandeln. es eine Natur"oesie gebe.en. als )as man ann. und daraus lä. neue Bahnen 2u er=++nen. und nichts 2u )ollen.nen 1reis 2u sehen glauben. da. aber ein Wort. um in einem Augenblic einen )eit gr=. in !e+ahr sind. das ann man sagen.endem Fluge 2u durchlau+en. die man nur dadurch liberal behandeln ann. )as in das SEstem desselben geh=rt. aber er +odert es in Fedem Augenblic au+. )enn er nicht erlischtD dies 2u malen. bei diesem endlichen !enu. der beide vereinigt. alles )ieder 2um 6)ec macht.ern 1reis als den bisherigen aus2u+#llen% *r macht nie einen vergeblichen 3ersuch.e (eidenscha+ten in rei.% [50C] *s gibt unvermeidliche (agen und 3erhältnisse. da. und das 7ragische nicht blo. und selbst )enn [&5B] eine "ers=nliche Anhänglich eit sie +esselt.te 1olorit und 7on und selbst der StEl sich verändern und in den verschiedenen gro. )enn es einem $hiloso"hen gesagt )ird. der Mensch von Natur ein $oet sei. die sich darbietet. )ird vergebens gesucht% [F% Schleiermacher] [5&B] Wie die Novelle in Fedem $un t ihres Seins und ihres Werdens neu und +ra""ant sein mu. die *"oche in der !eschichte der $oesie macht% 'as -#hrende darin ist 2errei... ist. )o andere einen geschlo. verstär t. und eben in diesen erscheint das Schrec liche 2ermalmend gro.ige Ab)echslung nicht das Wer des 6u+alls sein =nne.e 1unst)er e gleichsam im 3orbeigehn au+2ubaunD denn das sind die nat#rlichen Mu. em"+indet man dennoch im gan2en eine unangenehme Monotonie% 8m dies 2u vermeiden. )as ein Mensch nur )erden ann und 2u )erden )#nschen mag. der durch die geringste O++nung. man sie durch einen #hnen A t der Will #r ver)andelt und durchaus als $oesie betrachtet% Also sollen alle gebildete Menschen im Not+alle $oeten sein =nnen. der so lange er einen 6)ec vor Augen hat. ent)eicht. oder #ber die (iebe aus eignen *J"erimenten 2u "hiloso"hieren% Nenne mir das Femand au+ 'eutschG 3on den Wir ungen und dem *indruc eines solchen Hhara ters 2u reden. der 1#nstler hier 53 . eine solche regelmä. da. mit dem.t sich ebenso gut +olgern. alles Will #r und alles Natur sein )#rde. das *ndliche )eg2u)er+en. aber strebt nie nach et)as.en Massen des !an2en au++allend verschieden sein. da. bei ihm alles Absicht und alles ?nstin t. da. um eine neue Ansicht der menschlichen Natur 2u ge)innen. seine eignen !ren2en leicht 2u +inden. Schran en um2urei. 'ichtens und :andelns 2u bestehn% *s gibt eine Bi2arrerie der Begeisterung. seine *nd2)ec e mit den 1rä+ten 2ugleich 2u er)eiternA die Weisheit und ruhige -esignation des in sich ge ehrten !em#ts.t und mitten au+ seinen -iesenschritten immer )ieder 2u Fenem 2ur#c ehrt% *r verbindet das 7alent. die im ein2elnen #berall sehr an2iehend und sch=n geschrieben sind. sondern auch den !eist be2aubern und das !em#t rei2enD und das Wesen des Bi2arren scheint eben in ge)issen )ill #rlichen und seltsamen 3er n#"+ungen und 3er)echslungen des 'en ens. um das Wesen dieses Hhara ters 2u be2eichnen. ist )ohl+eilA da. die sich mit der h=chsten Bildung und Freiheit verträgt. )eil man au+ das 8nendliche losgeht. mannich+altiger.t. den er annten Schran en des Augenblic s 2u ent)eichen. sondern auch sEstematischer )erden )#rde% *s leuchtet ein. ihm eine *r)eiterung seines 'aseins an2u)eisenD er hat immer alles im Auge. )odurch das Wer nicht blo.$hiloso"hie der Wissenscha+t erheben. sondern versch=nert und gleichsam verg=ttlichtD [&/C] )ie in !oethes 9Braut von 1orinth. gro. mu. und gro.erungen eines solchen Hhara ters. es originell ist. die Fantasie interessieren. bis der g#nstige Moment erschienen ist% 'a. als umge ehrt% [501] K"+re den !ra2ien. da. und gl#ht dabei doch von Sehnsucht. sich )eiter aus2udehnenD er )iderstrebt nie dem Schic sal.end und doch ver+#hrerisch loc end% *inige Stellen =nnte man +ast b#rles nennen. ein solcher Hhara ter ein vollendetes "ra tisches !enie )äre. so viel alsA Scha++e dir ?ronie und bilde dich 2ur 8rbanität% [50&] Bei manchen.

ohne darum eben ein Autor sein 2u )ollen% [50>] Wie ann eine Wissenscha+t au+ )issenscha+tliche Strenge und 3ollendung Ans"ruch machen. der die $hiloso"hie und das gesellscha+tliche (eben en rapport set2en )ill. der 3eranlassung +indet. als viele sogenannte Menschen oder !rammati er. ist die ruhende *rde im Mittel"un t% ?m 8niversum der $oesie selbst aber ruht nichts. oder )as eben gilt. ist das )ahre WeltsEstem der $oesie noch nicht entdec t% [50/] *inige !rammati er scheinen den !rundsat2 des alten 3=l errechts. alles )ird und ver)andelt sich und be)egt sich harmonischD und auch die 1ometen haben unabänderliche Be)egungsgeset2e% *he sich aber der (au+ dieser !estirne nicht berechnen. die $oesie oder die $rosa 1unst 2u nennen. )ie die deutsche $rosa nur )enige au+2u)eisen hat. )ie die Mathemati 4 [&/&] [50@] 8rbanität ist der Wit2 der harmonischen 8niversalität. da. )as hervorgebracht )erden soll. da. die meistens in usum delphini oder nach dem SEstem der gelegenheitlichen 8rsachen angeordnet und eingeteilt ist. mit *hr+urcht und (iebe interessieren und sie bei !elegenheit gern verF#ngen% [50. )ie man das 'e orum der 1onvention 2um Anstand der Natur adelt% So sollte eigentlich Feder schreiben =nnen. Feder Fremde ein Feind sei. )ird sich immer berechtigt halten d#r+en. aus denen der Autor. die so o+t nicht blo. ihre Wieder un+t nicht vorherbestimmen lä. literarische Annalen sind Summen oder -eihen von Hhara teristi en% $arallelen sind ritische !ru""en% Aus der 3er n#"+ung beider ents"ringt die Aus)ahl der 1lassi er. mit -#c sicht au+ den gegen)ärtigen 6ustand der (iteratur und des $ubli ums% Übersichten. um es machen 2u =nnenD aber es leuchtet auch ein. mehr *r+ahrung und 3erstand. man sich gan2 aus sich selbst a++i2ieren. et)as druc en 2u lassen. das ritische WeltsEstem +#r eine gegebne S"häre der $hiloso"hie oder der $oesie% 54 . )o der Hhara ter der !attung selbst ein 1olorit der 8niversalität +odert oder )#nschtD und ein historischer !eist )ird sich immer +#r alte Worte. in die S"rache ein+#hren 2u )ollen% Aber ein Autor.] !an2 ohne -#c sicht au+ den ?nhalt ist der F#rstens"iegel sehr schät2bar als ein Muster des guten 7ons in geschriebner 1onversation. und diese ist das *ins und Alles der historischen $hiloso"hie und $latos h=chste Musi % 'ie :umaniora sind die !Emnasti dieser 1unst und Wissenscha+t% [50B] *ine Hhara teristi ist ein 1unst)er der 1riti . steht nicht 2u besorgen. das !enie dadurch #ber+l#ssig gemacht )erde.t. )ie die ältern vom astronomischen vor 1o"erni us% 'ie ge)=hnlichen *inteilungen der $oesie sind nur totes Fach)er +#r einen beschrän ten :ori2ont% Was einer machen ann. bis 2um 3ollenden immer unendlich bleibt% [500] 'as Wesen des "oetischen !e+#hls liegt vielleicht darin.. lernen mu. sie 2u brauchen. #ber Nichts in A++e t geraten und ohne 3eranlassung +antasieren ann% Sittliche -ei2bar eit ist mit einem gän2lichen Mangel an "oetischem !e+#hl sehr gut vereinbar% [&/1] [505] Soll denn die $oesie schlechthin eingeteilt sein4 oder soll sie die eine und unteilbare bleiben4 oder )echseln 2)ischen 7rennung und 3erbindung4 'ie meisten 3orstellungsarten vom "oetischen WeltsEstem sind noch so roh und indisch. )as er )olle. ihre Wer e vollständig 2u onstruieren% 'a.gan2 bestimmt )issen m#sse. es voreilig sei. ehe sie dahin gelangt sind. da der S"rung vom anschaulichsten *r ennen und laren Sehen dessen. sondern auch mehr (ebens ra+t und *inheit haben. der auch ohne ausländische Worte +ertig 2u )erden )ei. ein visum repertum der chemischen $hiloso"hie% *ine -e2ension ist eine ange)andte und an)endende Hhara teristi . da..

te die erhabene antiIuarische $oliti M#llers mit Forsters gro. ohne sich durch beschrän te Ansichten 2um :a. )ird die Sache )enigstens nicht aus dem "latten !esichts"un t der sogenannten Nat#rlich eit betrachten. bestätigt. einer -egistratur% 'ie "ra tische entsteht aus der 7otalität der *inmischung% [55@] 'ie intelle tualen Anschauungen der 1riti sind das !e+#hl von der unendlich +einen AnalEse der griechischen $oesie und das von der unendlich vollen Mischung der r=mischen Satire und der r=mischen $rosa% [&/5] [55B] Wir haben noch einen moralischen Autor.verständnisse oder mit einer Subs ri"tion au+ die Wahrheit% [55>] 'ie unechte 8niversalität ist ent)eder theoretisch oder "ra tisch% 'ie theoretische ist die 8niversalität eines schlechten (eJi ons. ehr)#rdigen und begeisterten StEl des ersten.[55C] Alle reine uneigenn#t2ige Bildung ist gEmnastisch oder musi alischD sie geht au+ *nt)ic lung der ein2elnen und au+ :armonie aller 1rä+te% 'ie griechische 'ichotomie der *r2iehung ist mehr als eine von den $aradoJien des Altertums% [551] (iberal ist )er von allen Seiten und nach allen -ichtungen )ie von selbst +rei ist und in seiner gan2en Menschheit )ir tD )er alles. )elches nicht selten noch unrechtlicher ist% [&/0] [550] 'ie 'edu tion eines Begri++s ist die Ahnen"robe seiner echten Abstammung von der intelle tuellen Anschauung seiner Wissenscha+t% 'enn Fede Wissenscha+t hat die ihrige% [555] *s "+legt manchem seltsam und lächerlich au+2u+allen. und an allem (eben Anteil nimmt. da. )as handelt.er O onomie des 8niversums und mit <acobis sittlicher !Emnasti und Musi ver n#"+en. )elcher den *rsten der $oesie und $hiloso"hie verglichen )erden =nnte% *in solcher m#. und mit der #berall )ie +erne :armoni a der !eister)elt ant=nenden gebildeten F#hlbar eit des dritten verbinden% 55 . und auch in der Schreibart den sch)eren.enlehre der *nergie. )enn die Musi er von den !edan en in ihren 1om"ositionen redenD und o+t mag es auch so geschehen. )ie der !egenstand der Meditation in einer "hiloso"hischen ?deenreihe4 [55/] 'ie 'Enami ist die !r=. sie haben mehr !edan en in ihrer Musi als #ber dieselbe% Wer aber Sinn +#r die )underbaren A++initäten aller 1#nste und Wissenscha+ten hat. nach )elcher die Musi nur die S"rache der *m"+indung sein soll. nämlich mathematischen% [55. und eine ge)isse 7enden2 aller reinen ?nstrumentalmusi 2ur $hiloso"hie an sich nicht unm=glich +inden% Mu. )elche in der Astronomie au+ die Krganisation des 8niversums ange)andt )ird% ?nso+ern =nnte man beide eine historische Mathemati nennen% 'ie Algebra er+ordert am meisten Wit2 und *nthusiasmus. die neben ihren andern -echten. man )ahrnimmt. oder 2ur !eringschät2ung desselben ver+#hren 2u lassen% [55&] $hiloso"hische <uristen nennen sich auch solche. die o+t so unrechtlich sind. nach dem Ma.] 'er onseIuente *m"irismus endigt mit Beiträgen 2ur Ausgleichung der Mi. ist und )ird. auch ein Naturrecht haben. die reine ?nstrumentalmusi sich nicht selbst einen 7eJt erscha++en4 und )ird das 7hema in ihr nicht so ent)ic elt. variiert und onstrastiert. mit dem +rischen 1olorit. der liebens)#rdigen 6artheit des 2)eiten. seiner 1ra+t heilig hält.

e)igen nämlich leben in ihm% *r ist echter $olEtheist und trägt den gan2en KlEm" in sich% [&//] 56 . die urs"r#nglichen. die $oesie nicht 2u isolieren% [5/1] 8niversalität ist Wechselsättigung aller Formen und aller Sto++e% 6ur :armonie gelangt sie nur durch 3erbindung der $oesie und der $hiloso"hieA auch den universellsten vollendetsten Wer en der isolierten $oesie und $hiloso"hie scheint die let2te SEnthese 2u +ehlenD dicht am 6iel der :armonie bleiben sie unvollendet stehn% 'as (eben des universellen !eistes ist eine ununterbrochne 1ette innerer -evolutionenD alle ?ndividuen. und )eil es sehr im !eist seines SEstems liegt. )ie )eit man mit $hiloso"hie und Moralität ohne $oesie ommen ann.[5/C] -ousseaus $olemi gegen die $oesie ist doch nur eine schlechte Nachahmung des $lato% $lato hat es mehr gegen die $oeten als gegen die $oesieD er hielt die $hiloso"hie +#r den #hnsten 'ithErambus und +#r die einstimmigste Musi % *"i ur ist eigentlicher Feind der sch=nen 1unstA denn er )ill die Fantasie ausrotten und sich blo. an den Sinn halten% Au+ eine gan2 andre Art =nnte S"inosa ein Feind der $oesie scheinenD )eil er 2eigt.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful