Manfred Gailus, Clemens Vollnhals, Mit Herz und Verstand – Protestantische

Frauen im Widerstand gegen die NS-Rassenpolitik (Göttingen: Vandenhoeck &
Ruprecht), 2013.

For too long the very serious, very substantive contributions of women, in particular Protestant
women, to resistance to Hitler’s Reich have gone overlooked. Gailus and Vollnhals correct that
shortcoming of historical research in a genuinely gripping series of historical vignettes which
relate the stories of the women who made a real difference in the 1930’s and 40’s.

The eleven stories which make up this book are related movingly and touchingly. It’s impossible
to comprehend what these women, and men, faced as they stood up for the good and true and
right in an era and place where too many turned a blind eye to the very few who were perfectly
evil. And that’s what makes their courage even more astonishing.

Take, for instance, the daughter of Adolf von Harnack (surely a name known to every biblical
scholar and church historian and systematician):

Eine der Frauen, die heItig Anstoß nahm, war Agnes von Zahn-Harnack, Tochter
des renommierten Theologen und Kirchenhistorikers AdolI von Har- nack und
während der Weimarer Republik in Iührenden Positionen in der bür- gerlichen
Frauenbewegung engagiert. Sie antwortete dem ehemaligen General-
superintendenten der Kurmark mit einem geharnischten Protestschreiben. Punkt
Iür Punkt wies sie die Behauptungen über die angeblich so verderbliche Rolle der
Frauenbewegung zurück und Iasste ihre Entgegnung wie Iolgt zusammen: »Viel-
leicht werden Sie sagen, dass die Seiten 103–105 Ihres Buches den Versuch einer
volksnahen, vereinfachten Darstellung eines geschichtlichen Problems bieten
sollten. Aber seien Sie überzeugt, Herr Generalsuperintendent, dass sich an die-
ser Darstellung nur die minderwertigste Schicht der Spießbürger erIreuen wird«
(p. 8).

Or consider the amazing, amazing courage of Elisabeth Schmitz who was of such courage that
she vocally and boldly confronted the evils of Naziism that even now no one who hears who
story can refrain from wonder:

Die Historikerin Elisabeth Schmitz las kurz nach Erscheinen im Juli 1935
Künneths Buch und war empört. Sie bedaure, so antwortete sie ihm, dass sie dem
»sehr geehrten Herrn Doktor« – Künneth war habilitierter Theologe und Privat-
dozent an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität – nun diesen BrieI sen-
den müsse, denn sie schreibe mit großer Bitterkeit. »Sie reden über unser heutiges
deutsches Judentum nicht anders als mit den heute beliebten Schlagworten von
›dekadentem Weltjudentum‹ und ›Asphaltjudentum‹ usw., und Sie bringen es
wirklich fertig zu behaupten, das nachchristliche Judentum suche letztlich nur
sich selbst, es missbrauche die Völker und werde zum ›Keimträger der Völkerver-
giItung‹, d.h. Sie kennen überhaupt nur das Zerrbild des Judentums, wenigstens
reden Sie nur davon. Das ist genau dasselbe, als wenn heute jemand die Deut-
schen Christen charakterisiert und dann behauptet, das ist das Christentum. Das
alles ist ›Schau‹, ist ›Mythos‹ und hat mit historischer Wahrheit sehr wenig zu
tun« (pp. 9-10).

Why, then, are these women unknown? Where has history gone amiss that it has failed to record
their names and deeds? How is this possible?

Ein unlängst publiziertes »Personenlexikon zum deutschen Protestantismus« Iür
den Zeitraum 1919 bis 1949 – erarbeitet von der EKD-oIIiziösen Arbeitsge-
meinschaIt Iür Kirchliche Zeitgeschichte in München – verzeichnet unter mehr als
eintausend Personen lediglich ca. vier Prozent Frauen (p. 11).

This is a profound injustice and our authors set things right. Brilliantly. Example after example
is offered and the courage and fortitude of these women shines through on each and every page,
through each and every action those women of strength performed.

Take note of just a couple of examples:

Am 31. Juli 1941 wurden erstmals Breslauer Juden in das schlesische Lager
Tormersdorf deportiert.

»Bei meinen armen Schützlingen jagt wirklich ein
Schrecken den andern«, berichtete Staritz wenige Tage später nach Marburg, ohne
das Ereignis explizit zu erwähnen.

Den Vorsteher der BrüderschaIt Zoar, eines
Brüder- und Pfleghauses in Tormersdorf, Curt Zitzmann (geb. 1881), bat Staritz
mit Erfolg um die seelsorgerliche Betreuung der im Lager befindlichen
Protestanten.

Staritz selber nahm wahr, dass sie zunehmend unter Beobachtung
stand und ihre Predigten abgehört wurden (p. 153).

And of Helene Jacobs (whose story moved this particular reviewer most)

Schon 1935, als sie nach dem Tod der Mutter allein in die Bonner Straße gezogen
war, hatte Helene Jacobs Verbindung mit der Bekenntnisgemeinde in Berlin-
Dahlem aufgenommen und die Gottesdienste in der St. Annen-Kirche besucht, die
nicht allzu weit von ihrer Wohnung entIernt war. Dennoch, so Iührte sie 1983 aus,
sei sie der Kirche und der Theologie skeptisch gegenüber gestanden.Vor allem
habe sie ein deutliches Wort, einen klaren Einspruch gegen die Nürnberger
Gesetze vermisst. In diesem Zusammenhang motivierte sie ihren Protest gegen
die Ausgrenzung und VerIolgung derer, die zu Juden erklärt worden waren, in
erster Linie politisch: »Die Diskriminierung war Iür mich eine Unmöglichkeit,
weil sie ja deutsche Mitbürger waren und weil ich Iür die Weimarer Verfassung
war« (p. 196).

I was reminded the other day by my friend Kurt Anders Richardson of the courage of Rudolf
Bultmann who stood on the side of the Jews during those horrid years. Kurt tells us

Some years ago as a visiting prof at Uni Marburg theologische Fakultaet, I was
told several times by different people about a certain non-lecture event. On the
morning aIter that Iirst Nazi pogrom, “Kristallnacht”, the regular lecture oI
Rudolf Bultmann was to take place.

His usual hall was on the third floor in the south east corner of the building with
windows on two sides. For years the view had included the Synagogue of
Marburg; but now, it was a smoking foundation.

Bultmann walked in at his usual time to a packed and silent room, everyone
braced to hear what he might have to say – although all were now fearful to say
anything. He came to the lectern, opened his folder, but immediately turned away
from the students, walking over to the windows. For the entire period Bultmann
stood staring out the window at the empty space and made no sound whatsoever.
At the end of the time he returned to his notes, closed the folder, and walked out
of the room.
1


That silence spoke volumes. The deeds and words of these women, and so many more, known
and unknown, speaks just as loudly. We should all be grateful that after all these years, their
voices are finally able to be heard.


Jim West
Quartz Hill School of Theology

1
http://wp.me/pLvic-ita

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful