You are on page 1of 2

A R KATA E GW OR IE :D 2011

SERIOUS GAMING
SIEGERPROJEKT: Serious Game SmartPort (Bosch Value Concept) PROJEKTPARTNER: Apunto SC GmbH Know How! AG Robert Bosch GmbH

e

Learning -AWARD 2014
J O U R N A L

Einzug von Serious Games im eLearning von Bosch

Bosch spielt
K a r r i e r e z i e l M a n a g e r, e i n T r a u m f ü r v i e l e . A l l e r d i n g s e r f o r d e r t d i e Managerposition eine hohe Expertise und bringt ein großes Maß an Ve ra n t w o r t u n g m i t s i c h . S p i e l e b a s i e re n d e L ö s u n g e n b i e t e n d i e e i n z i g a r t i g e M ö g l i c h ke i t , d i e s e Vo ra u s s e t z u n g e n z u v e r m i t t e l n , o h n e d a s s s i c h Fe h l e r o d e r E x p e r i m e n t e n e g a t i v a u s w i r k e n k ö n n e n . M i t d e m P r o j e k t „ S e r i o u s G a m e S m a r t P o r t ( B o s c h Va l u e C o n c e p t ) “ m a c h t e s i c h d a s B o s c h Tr a i n i n g s C e n t e r z u s a m m e n m i t s e i n e n b e i d e n P r o j e k t p a r t n e r n K n o w H o w ! u n d A p u n t o d i e s e v i e l v e r s p re c h e n d e n Vo r t e i l e z u n u t z e.
Denn das Pilotprojekt „Serious Game SmartPort (Bosch Value Concept)“ lässt Teilnehmer in die Rolle eines Managers schlüpfen. In dem Game übernehmen Teilnehmer Führungsverantwortung in dem virtuellen Unternehmen SmartPort, der neuesten Tochtergesellschaft der Bosch-Gruppe. In dem vorgegebenen Ausgangsszenario hat das Unternehmen bereits eine dominante Position im skandinavischen Markt erreicht und will nun in den asiatisch-pazifischen Raum expandieren. Im weiteren Verlauf müssen die Teilnehmer mit den vorhandenen Werkzeugen auf die Veränderungen im Markt reagieren und in vorgegebener Zeit zu einem möglichst erfolgreichen Ergebnis kommen. Lernbedarfe Das Projekt stellt den ersten Ansatz dar, das eLearning-Format Game Based Learning in die eLearning-Palette der BoschGruppe aufzunehmen. Es bietet Teilnehmern ein hohes Maß an Interaktivität, selbstverantwortliches Entscheiden mit entsprechenden Konsequenzen, Partizipation und einer realitätsbezogenen Spiel-Umgebung. Mit dem Projekt „SmartPort“ soll die Akzeptanz und das Verständnis für das Controlling-Steuerungsinstrument „Bosch Value Concept“ innerhalb des Konzerns gestärkt werden. Mithilfe eines hohen Maßes an Immersion soll SmartPort die Einführung in die Kennzahlen und neuen Fachtermini, die bei Bosch nur noch in Englisch verwendet werden, im Controlling-Bereich gewährleisten. Projektverlauf Im Juli 2012 startete zunächst die Konzeptionsphase des Pilotprojekts „Serious Game SmartPort“, in der Lernziele und -anforderungen sowie Spielszenarien, Setting und didaktischer Rahmen festgelegt wurden. Im November 2012 begann schließlich die Produktionsphase des Spiels mit vier Entwicklungsphasen nach der Scrum-Methode. Parallel zur eigentlichen Game-Entwicklung wurde innerhalb von Bosch eine „zweigleisige“ Kommunikationsstrategie zum Bosch Value Concept und zum Game Based Learning entwickelt, um eine angemessene Kommunikation und interne Promotion sicherzustellen. Nach einer 4-wöchigen internen Testphase erfolgte im Juni 2013 der weltweite Rollout des Spiels. Für eine optimale Nutzung wurde vor dem Einsatz von „SmartPort“ zunächst eine Primärzielgruppe ermittelt. Mithilfe einer Zielgruppenanalyse wurden für alle Bereiche der Bosch-Gruppe die Relevanz, Wichtigkeit und Einsatzszenarien des Bosch Value Concepts geprüft, was schlussendlich zu einer Zielgruppe von ca. 20.000 internationalen Führungskräften aus Non-Controlling Bereichen führte. Interessierte Mitarbeiter aus anderen Bereichen haben ebenfalls Zugang zu dem Game, so dass eine viel größere Zahl von Lernern erreicht werden kann. Dem unterschiedlichen Wissensstand der Teilnehmer

A NGEWANDTE M ETHODEN
Blended Learning Web Based Training (WBT)

METHODIK

Computer Based Training (CBT) Game Based Learning Mobile Learning Serious Gaming Videotraining Content Sharing Microlearning Rapid Learning Learning Communities Virtual Classroom Blogs Broadcasting/Webcasting Webinare Chats Wikis Foren

140

JAHRBUCH eLearning & Wissensmanagement 2014

KAPITEL 16 • eLearning AWARD

Spielend Verantwortung übernehmen
The traffic light

1 2 3

∑ FCF P1 - P4 < € -30 million OR OVC < € 0 in P4

All others not falling under Red or Green criteria

∑ FCF P1 - P4 > € 0 AND OVC > € 8 million in P4

Mit SmartPort können Mitarbeiter in die Rolle eines Managers schlüpfen und sich das anspruchsvolle „Bosch Value Concept“ aneignen.

wurde durch die differenzierten Möglichkeiten der Ergebnisrückmeldung Rechnung getragen. Der Lerner kann eine grobe bis sehr detaillierte Aufschlüsselung der Ergebnisse einzelner Entscheidungen sowie der Zwischenstände im Game abrufen (in drei Detaillierungsstufen). Zusätzlich wurden Dokumente zur Erläuterung des Konzepts hinterlegt, die dem Lerner weitere Kenntnisse vermitteln. Dadurch kann der Lerner seinen Bedarf an Zusatzinformationen an sein Vorwissen anpassen. Projektergebnis Das Feedback der Testgruppe war neben konstruktiven Anregungen und Verbesserungsvorschlägen ausschließlich positiv. Auch nach dem Rollout blieb das Feedback bei den Teilnehmern des Projekts durchweg positiv. Nur drei Wochen nach dem Rollout von SmartPort hatte das Spiel bereits weltweite Akzeptanz erlangt. Als ebenfalls sehr erfolgreich erwiesen sich die diversen Unterstützungsaktivitäten rund um das SmartPort-Projekt. Vor und nach dem Rollout wurde das Game durch eine interne Marketing-Kampagne gestärkt (Intranet, Newsletter, etc.). Diese Kampagne führte einerseits zu einer erhöhten Partizipation und andererseits zu einem gesteigerten Interesse an dem Projekt, so dass zukünftig auch andere Abteilungen Game Based Learning als Lernmethode einsetzen wollen. Nach Abschluss des Projekts ergab die „Lessons Learned“-Veranstaltung, dass Prozesse, Workflows und interne Abläufe zur Erstellung eines Games verschlankt

und optimiert werden können. Verbesserungspotenziale wurden identifiziert und in entsprechende Maßnahmen und Guidelines umgesetzt. Fazit Besondere Themen und komplexe Inhalte erfordern außergewöhnliche Vermittlungs- und Trainingskonzepte. Für die Verankerung des anspruchsvollen Controlling-Themas „Bosch Value Concept“ im Konzern ist dies mit Hilfe des eLearningFormats Game Based Learning in hervorragender Art und Weise gelungen. Das Bosch Trainings Center stuft die neuartige Lernmethode Game Based Learning als motivierende und effektive Lernform ein, basierend auf den ersten Auswertungen der Beteiligungsraten und direkten Rückmeldungen des Games SmartPort. Die projektbegleitende Kommunikationsstrategie konnte zu einem problemlosen Rollout beitragen und die Akzeptanz der Zielgruppe und aller Teilnehmer bereits im Vorfeld absichern. Daraus lässt sich schließen, dass akzeptanzfördernde Maßnahmen beim Einsatz von eLearning bzw. Game Based Learning-Maßnahmen empfehlenswert sind. Die Bereitschaft des Managements und des Projektteams, sich mit der Game-Entwicklung und -Produktion auf unbekanntes, aber vielversprechendes „Terrain“ zu begeben, wurde mit einem erfolgreichen Projekt und der hohen Teilnehmerbeteiligung und -akzeptanz gegenüber dem Game SmartPort belohnt.

INFO
VORGABEN & BESONDERHEITEN VORGABEN:
Das Pilotprojekt SmartPort sollte die Akzeptanz und das Verständnis für die Inhalte und Zusammenhänge des Controlling-Steuerungsinstruments „Bosch Value Concept“ im Konzern stärken. Mit SmartPort sollte außerdem überprüft werden, ob Game Based Learning als neues eLearningFormat bei Bosch etabliert werden kann.

BESONDERHEITEN:
Bei SmartPort handelte es sich um den ersten Serious-Game-Lösungsansatz in dem Unternehmen Bosch. Der weltweite Rollout erfolgte in englischer Sprache und richtete sich an 20.000 Führungskräfte aus Non-Controlling Bereichen.

Text: Mathias Fleig

Apunto SC
PROJEKTPARTNER

Know How! AG
PROJEKTPARTNER

Robert Bosch GmbH
PROJEKTPARTNER

HERBERT FRICK
Geschäftsführer

HERBERT PFEIFFER
Senior Account Manager

BETTINA KÖTTERITZ
Fachreferentin E-Learning Robert Bosch GmbH Bosch Training Center - Technology and Methodological Competence Postfach 30 02 20 70442 Stuttgart bettina.koetteritz@de.bosch.com www.bosch.com

Apunto SC GmbH Friedensallee 9 22765 Hamburg

Know How! AG Magellanstraße 1 70771 Leinfelden-Echterdingen

h.frick@apunto-sc.com www.apunto-sc.com

herbert.pfeiffer@knowhow.de www.knowhow.de

141