Mutlos. Analyse des Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD

Politikanal se

Mutlos.
Analyse des Koalitionsvertrages zwischen CDU, CSU und SPD vom 2 . !ovem"er 2#$%
Peter Altmiks, Gérard Bökenkamp, Kerstin Brauckhoff, Detmar Doering, Steffen Hentrich, Annette Siemes, Sascha Tamm

&nhalt $. 'inleitung .............................................................................................................. ( 2. Steuern und )inanzen .......................................................................................... *
!"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" $ !"! %iele, an denen sich die gro&e Koalition messen lassen muss """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" $ !"' %us(t)lich *eschlossene Ausga*en f+r die folgende ,egislaturperiode """"""""""""""""""""""""""""""""""""" #!". Keine Schritte )ur /ereinfachung und 0ntlastung in der Steuerpolitik """"""""""""""""""""""""""""""""""""" #-

%. +irtscha,t und Ar"eit ........................................................................................ $2
'"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #! '"! 0in)elne 1a&nahmen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #!

(. 'uro-a ................................................................................................................. $.
."# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #2 ."! 0in)elne 1a&nahmen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #3

.. Au/en0 und Sicherheits-oliti1 .......................................................................... $2
2"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #4 2"! 0in)elne 1a&nahmen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" #4

3. Soziale Sicherheit ............................................................................................... 2#
3"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !3"! 0in)elne 1a&nahmen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !-

. 4esundheit und P,lege ....................................................................................... 2$
5"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !# 5"! 0in)elne 1a&nahmen""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !#

2. +ohnungs-oliti1 ................................................................................................ 2% *. Klima0 und 'nergie-oliti1 sowie 'nergiewende .............................................. 2(
$"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !. $"! 6eitere 1a&nahmen"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !3

$#. Umwelt und !achhaltig1eit ............................................................................ 22 $$. 5er1ehr .............................................................................................................. 2*
##"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" !$ !

##"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '-

$2. 6ildung und )orschung .................................................................................... %$
#!"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '# #!"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '#

$%. Digitale &n,rastru1tur ....................................................................................... %2 $(. Digitale Agenda ................................................................................................ %%
#."# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '' #."! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" ''

$.. Kultur ................................................................................................................ %(
#2"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '. #2"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '.

$3. Urhe"errecht ..................................................................................................... %.
#3"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '2 #3"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '2

$ . Medien .............................................................................................................. %3
#5"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '3 #5"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '3

$2. )reiheit und Sicherheit, Datenschutz ............................................................. %
#4"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '5 #4"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '5

$*. &ntegration und 7uwanderung ........................................................................ %*
#$"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '$ #$"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" '$

2#. Moderner Staat, le"endige Demo1ratie und 68rger"eteiligung ................... ($ 2$. Ausw9rtige Kultur0 und 6ildungs-oliti1 ........................................................ (2
!#"# Allgemein """"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" .! !#"! 0in)elne 1a&nahmen """""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""" .!

'

$. 'inleitung

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU:CSU und SPD stellt anscheinend niemanden wir1lich zu,rieden. Die 'rwartungen, die ein 4ro/teil der 68rger an diese Koalition stellte ; eine <=sung anstehender Pro"leme unter gr=/tm=glicher +ahrung von >armonie durch den 'rhalt des Status ?uo ; werden 1aum er,8llt "zw. waren 1aum er,8ll"ar. &ns"esondere die CDU hat viele Positionen @ger9umtA und "egonnen, wesentliche 6auelemente der Sozialen Mar1twirtscha,t zu o-,ern. 's "esteht die 4e,ahr, dass damit ein lang,ristiger Brend eingeleitet wird, der 8"er diese Koalition hinaus wir1sam sein wird und da"ei "eden1liche wirtscha,ts-olitische 'ntwic1lungen "e,=rdert.

Gro&e Koalition7 6unsch8orstellung 9 solange sie nicht :ealit(t ist
Die gro&e Koalition ist f+r die Deutschen unter*e;usst so et;as ;ie die geheime 0rf+llung aller politischen 6unsch8orstellungen 9 allerdings meist nur so lange, ;ie sie nicht :ealit(t ist" Sie 8erspricht einerseits die St(rke, das 8ermeintlich :ichtige mit perspekti8ischer 6eitsicht auch gr+ndlich und ohne Behinderung )u erreichen, ;(hrend sie gleich)eitig der den Deutschen eigenen Harmonie*ed+rftigkeit und Konsenssehnsucht in grö&tmöglicher 6eise entgegenkommt" Das Prin)ip der /olkspartei, die es allen recht macht und niemandem ;eh tut, hat in einer gro&en Koalition );eiter /olksparteien seine höchste /ollendungsstufe erreicht" Starke <+hrung und harmonischer Konsens7 Dass diese 0r;artung des 0l siums in der Politik an den :ealit(ten scheitern muss und in den =mfragen nur ge;+nscht ;ird, solange eine andere Konstellation an der 1acht ist, )eigt schon der schleichende :+ckgang des Gesamtanteils der /olksparteien am Gesamt;ahlerge*nis, der so et;as ;ie eine Grundkonstante der 6ahlen in den let)ten >ahr)ehnten ist" Der Anspruch der /olksparteien, Gegens(t)liches harmonisch )u +*er*r+cken, ist kaum )u halten, ;enn es um ;esentliche 6eichenstellungen f+r die %ukunft geht" ?n der gro&en Koalition ;ird das Pro*lem noch einmal 8erst(rkt" Statt :eformst(rke, 6eitsicht und Konsens ;erden not;endiger;eise die kur)fristige Bedienung der @e;eiligen ?nteressengruppen und die kur)fristige Befriedung möglichen Protests durch Geldgeschenke *etrie*en" 0s ist per se hoch;ahrscheinlich, dass *ei einem Gro&*+ndnis <+hrung und Harmonie dem kleinteiligen Parteihandel )um Apfer fallen"

.

Schon in den /erhandlungen, die )um /ertrag )ur gro&en Koalition );ischen BD=CBS= und SPD f+hrten, )eigte sich, dass es )u keinem %eitpunkt gelang, den B+rgern so et;as ;ie eine schl+ssige :eformperspekti8e )u 8ermitteln, die 8orherigen D8agenE 0r;artungen entsprach" 6ar ;(hrend der sch;ar)gel*en Koalition 8orher die gro&e Koalition in =mfragen meist die *e8or)ugte Pr(feren), ;usste der FDeutschlandtrendG der A:D schon am !!" Ho8em*er )u *erichten, dass die %ustimmung )ur Koalition dramatisch )ur+ckging und satte .' Pro)ent sogar am lie*sten Heu;ahlen gesehen h(tten" Das scheint nur im %eitraffer das Schicksal der gro&en Koalitionen )u sein" Historisch gesehen ;ar dies 9 ;enn auch nicht in so kur)er %eit 9 das <atum aller gro&en Koalitionen in Deutschland" So;ohl der Koalition KiesingerCBrandt 8on #$33I3$ als auch der Koalition F1erkel ?G 8on !--2I-$ haftete im Hachhinein der :uf einer J*ergangsI oder Hotlösung an, die mit politischer ,(hmung und Stagnation einherging" Die Beendigung der Koalition ;urde 8om 6(hler meist mit 0rleichterung aufgenommen" 0ine <ortf+hrung, ;ie sie et;a in Ksterreich )um Dauer)ustand ge;orden ist, kam nie in <rage" 6ird dieser neuen gro&en Koalition ein anderes Schicksal *eschieden seinL 0in Blick auf die *eiden fr+heren Koalitionen dieser Art ergi*t ein teil;eise unklares Bild" Beide hatten ihre F/orschusslor*eerenG schnell 8erspielt" A*er der =nterschied lag darin, dass die Koalition F1erkel ?G prim(r der 0rf+llung 8on Harmonie;+nschen entgegenkam" Die :ente mit 35 ;ar die ein)ige nennens;erte :eformentscheidung, die diese :egierung her8or*rachte" <olglich ;ar der /or;urf der Stagnation und des Aussit)ens der Haupt8or;urf" Die :egierung KiesingerCBrandt hingegen ;ar eine (u&erst kraft8oll agierende Koalition" 6enn man sie im Hachhinein auch sehr kritisch *etrachten kann, so he*elte diese Koalition die gro&e <inan)reform 8on #$3$ aus, die den *isherigen 6ett*e;er*sföderalismus in einen kooperati8en <öderalismus mit starker /erteilungs;irkung 8er;andelte" %udem erfolgte in der <inan)politik ein Paradigmen;echsel" Der sta*ilit(tsorientierten Politik der 0rhardIMra folgte ein Kon@unkturmanagement ;eitgehend ke nesianischer Ausrichtung" Trot)dem ;ird der Koalition heute 8or allem nur ein Pro@ekt )ugeschrie*en, n(mlich der :+ckschritt in der B+rgerrechtspolitik durch die schon damals umstrittene Hotstandsgeset)ge*ung, die den Protest der damaligen APA anfeuerte" Der ;irtschaftsI und finan)politische 6andel ;urde danach mehr oder minder der nachfolgenden so)ialli*eralen :egierung )ugeschrie*en, in deren :eformperspekti8e sie auch stimmig passte" Die Gro&e Koalition ;ar hier mehr oder ;eniger ein J*ergangsph(nomen" Sie leitete einen Kurs;echsel ein, der dann 8on anderen konseNuent ;eiterent;ickelt ;urde" Die BD= schlug einen Politikpfad ein, der am 0nde der SPD nut)te und das *isherige Profil 8er;(sserte" Der 6eg )u #' >ahren so)ialli*eraler Koalition ;ar gee*net" 2

Klare Handschrift der =nion nicht sicht*ar
0in Blick auf den im <olgenden anal sierten Koalitions8ertrag )eigt7 0s spricht 8ieles daf+r, dass es in der neuen Koalition (hnlich a*laufen könnte" Die :eformanspr+che der BD= sind in der neuen /erein*arung kaum mehr sicht*ar, das Profil ist unscharf ge;orden" /ieles spricht daf+r, dass das 0rge*nis so ausgefallen ist, dass die SPDIBasis, die in K+r)e +*er den Koalitions8ertrag *efindet, dem auch )ustimmen ;ird" ?n ;esentlichen Punkten kann man 8on einer /ollendung einer 0nt;icklung sprechen, die sich schon ;(hrend der sch;ar)gel*en Koalition deutlich a*)eichnete, und gegen die die <DP noch A*;ehrgefechte f+hrte, n(mlich des A*r+ckens 8on fundamentalen Prin)ipien der So)ialen 1arkt;irtschaft, die +*er >ahr)ehnte hin;eg den ;irtschaftspolitischen Grundkonsens der BD= *ildeten" Der 1indestlohn, die recht fl(chendeckende und mit soliden Haushalts)ielen kollidierende Aufstockung 8on so)ialen 6ohltaten, die teil;eise :+ckg(ngigmachung der Ar*eitsmarktreformen der Mra Schröder, die <rauenNuote, die Fsolidarische :enteG f+r Gering8erdiener 9 das alles ist 8on der 6irtschaft *ereits mit einem ge;issen Ton des 0ntset)ens ;ahrgenommen ;orden" A*er auch der So)ialfl+gel der BD= monierte eine klare Handschrift" Affen*ar macht der neue FDealG niemanden ;irklich gl+cklich" %udem sind 9 (hnlich ;ie schon )u Beginn der sch;ar)gel*en Koalition 9 etliche %iele recht 8age formuliert ;orden, sodass Koalitionsstreitigkeiten *ereits deutlich 8orge)eichnet sind" ?nsgesamt handelt es sich um ein Dokument der 1utlosigkeit, in dem harte, a*er not;endige Pro*leme nicht gelöst ;erden" Dieser 1angel an langfristiger :eformperspekti8e kann da)u f+hren, dass der Status Nuo, den )u ;ahren offen*ar 8iele 1enschen diese Koalition ins Amt ;(hlten, sel*st gef(hrdet ;ird" Ahne :eform ;ird sel*st das *isher 0rreichte langfristig gef(hrdet"

<alsche Signale )ur falschen %eit in der 6irtschaftspolitik
Deutschland trifft dieser Koalitions8ertrag )u einer %eit, da es einen ;irtschaftlichen Aufsch;ung gi*t, der a*er l(ngerfristig auf tönernen <+&en steht" Das 6achstum gr+ndet sich nicht )ulet)t auf der Hiedrig)inspolitik der 0urop(ischen %entral*ank" Die irgend;ann erfolgende Korrektur dieser Politik ;ird )u einem *ösen 0r;achen f+hren" Die geringe Ar*eitslosigkeit 8erdankt man nicht )ulet)t den Hach;irkungen der Schröderschen Ar*eitsmarktreformen, die 8on dieser Koalition @edoch teil;eise ;ieder unterminiert ;erden" Die finan)politische Solidit(t, die *isher D8erdient oder un8erdientE ein 1arken)eichen deutscher 3

Politik ;ar, ;ird durch )ahlreiche kostentrei*ende 1a&nahmen in <rage gestellt" Steuererhöhungen schlie&t <inan)minister Sch(u*le DnochE aus" ,angfristig ;ird dies @edoch mit einer hohen 6ahrscheinlichkeit )u Diskussionen +*er die Schulden*remse oder die 0rschlie&ung anderer 0innahmeNuellen f+hren, deren Ausgang unge;iss ist" %udem set)t die Ar*eitsmarktpolitik 9 ins*esondere der 1indestlohn 9 ein Signal f+r höhere ,ohna*schl+sse" Auch dies kann direkt im öffentlichen Dienst und indirekt durch seine negati8en Aus;irkungen auf den Ar*eitsmarkt )u finan)iellen /er;erfungen f+hren" Die Apfer der F6ohltatenG dieser Koalition ;erden *ald )u sp+ren *ekommen, ;ohin die :eise geht" ?nsgesamt gehen 8on dem /ertrag keine nennens;erten ?mpulse f+r die 6irtschaft aus" Die ;ichtigen <ragen der Generationengerechtigkeit, die nunmehr energisch angepackt ;erden m+ssten, ;erden ;eitgehend ausgeklammert, @a sogar teil;eise 8ersch(rft, ;ie die %usat)leistungen in der :entenpolitik )eigen"

Deutschland noch Beispiel f+r 0uropaL
Dies alles, so darf man nicht 8ergessen, spielt sich im KonteOt der 0uroschuldenkrise a*" Das deutsche ?nsistieren, dass Hilfsgelder nur *ei Austerit(tsgegenleistungen in den *etreffenden ,(ndern )u ha*en sind, hat let)tlich da)u gef+hrt, dass ;enigstens )arte Pfl(n)chen eines Aufsch;ungs und einer ,ösung der Krise )u sehen sind" Das funktionierte nur, ;eil Deutschland sel*st eine politische /or*ildfunktion erf+llte" 0s *edarf keiner gro&en ProphetenNualit(ten, um )u sehen, dass dieser :uf *ald *esch(digt ;erden d+rfte" %udem d+rfte die SPD im Krisenfalle f+r die BD= ein sch;ierigerer Partner sein als )u8or die <DP, die die BD= in ihrem Kurs eher deutlich *est(rkte" ?n der 0uropapolitik kann es daher durchaus schon *ald )u koalitionsinternen Konflikten, a*er auch )u einem :+ckgang der =nterst+t)ung durch die Be8ölkerungsmehrheit kommen, die eine sta*ilit(tsorientierte Politik *isher immer deutlich unterst+t)te"

<olgt dem ,inksrutsch der ,inksrutschL
Dass der /ertrag )udem ;enig gesellschaftspolitische ?mpulse auf;eist, kann sich e*enfalls als ein An)eichen daf+r ;erten lassen, dass hier k+nftige Konfliktfelder in der Koalition offengelassen ;urden und daher auch *ald ;ieder auf*rechen können" 6as ;ird der ,ang)eiteffekt dieser /erein*arung seinL Dar+*er l(sst sich nur spekulieren" 6ird diese Koalition eine J*ergangsI und Scharnierfunktion innerhal* eines l(ngerfristigen 5

politischen 6andels auslösen ;ie die Koalition #$33I3$L Ader die /er;altung des Status Nuo *eherrschen ;ie die :egierung !--2I-$L 0in <aktor, der eher f+r die let)tere Aption spricht, ist die Tatsache, dass heute in der Apposition nur linke Parteien 9 die Gr+nen und die ,inkspartei 9 sit)en" Das *edeutet, dass der parlamentarische 1einungsdruck den ;irtschaftsI und finan)politischen F,inksrutschG eher antrei*en als aus*remsen ;ird" Auch ;enn die BD= )ur)eit mit der 0ta*lierung eines sch;ar)gr+nen B+ndnisses in Hessen neue Aptionen erschlie&t, ist nicht aus)uschlie&en, dass der eingeschlagene 6eg das politische Gra8itations)entrum, das *isher *ei der BD= lag, e*enfalls nach links 8erschie*en ;ird" Der ,inksrutsch könnte einen ;eiteren ,inksrutsch ge*(ren, @a sogar )u seiner /erfestigung *eitragen" Diese 0nt;icklung ist nicht );angsl(ufig" Das reale 6ahlerge*nis hat f+r diesen :ichtungs;andel eigentlich kein 1andat gege*en" Die offene <rage ist da*ei 8or allem, o* sich der *isher als erstaunlich folgsam und angepasst gerierende *+rgerliche Teil der BD=I 6(hlerschaft noch sehr lange mit auf diesen 6eg *ege*en ;ird" 6er dieses 6(hlerpoten)ial mit einer modernen und markt;irtschaftlichen Agenda *edient, könnte l(ngerfristig ein gro&es 6(hlerpoten)ial an sich *inden" Gerade f+r die <DP *ieten sich hier gro&e Bhancen, die sie nur nut)en muss"

4

2. Steuern und )inanzen

2.$ Allgemein

Der Haushaltspolitik sind durch die in der /erfassung 8erankerte Schulden*remse enge Gren)en geset)t" Das erlau*t es keiner Bundesregierung Pl(ne 8or)ulegen, die 8on dem %iel eines ausgeglichenen Haushalts *is )um >ahr !-#3 grunds(t)lich a*;eichen" Die <inan)planung der neuen Bundesregierung +*ernimmt deshal* ;eitgehend die Konsolidierungspl(ne der scheidenden Bundesregierung" Sie ;eicht a*er auf der Ausga*enseite ;esentlich 8on der *isherigen <inan)planung a*" Die Bundesregierung hat sich auf eine :eihe )us(t)licher Ausga*en festgelegt, die auf @eden <all umgeset)t ;erden sollen" 6enn der Konsolidierungspfad eingehalten ;erden soll und die Steuern nicht ;eiter angeho*en ;erden sollen, *lei*en als ?nstrument der Gegenfinan)ierung nur 0insparungen im Bundeshaushalt an anderer Stelle" 0insparungen in dieser Grö&enordnung sind a*er unter den gege*enen politischen :ahmen*edingungen eher un;ahrscheinlich" 6enn die Gegenfinan)ierung der 1a&nahmen nicht durch 0insparungen ge;(hrleistet ;erden kann, dann ;ird die Bundesregierung ent;eder 8om Konsolidierungspfad a*;eichen oder die Steuer*elastung erhöhen m+ssen" Da keine 1a&nahmen gegen die sogenannte FKalte ProgressionG 8orgesehen sind, ist an)unehmen, dass es darauf hinausl(uft, dass die )us(t)lichen 1a&nahmen durch die FautomatischeG 0rhöhung der Steuerlasten finan)iert ;erden sollen" Dar+*er hinaus ist fest)ustellen, dass der Bund 8erst(rkt f+r die 0ntlastung der anderen Ge*ietskörperschaften in Anspruch genommen ;ird" Das geht *is hin )u der 0ntscheidung, dass )us(t)liche finan)ielle Spielr(ume )u einem Drittel den ,(nderhaushalten )ugutekommen sollen" Damit ;erden die ,(nder da)u animiert, ihre /erant;ortung f+r die Sanierung ihrer Haushalte auf den Bund a*)u;(l)en"

2.2 7iele, an denen sich die gro/e Koalition messen lassen muss

I

Der

Koalitions8ertrag

*einhaltet

eine

A*sichtserkl(rung,

die

Schulden*remse

ein)uhalten, im >ahr !-#. einen strukturell ausgeglichenen Haushalt und im >ahr !-#2 einen Haushalt ohne Heu8erschuldung 8or)ulegen"

$

I I

Das 6achstum der Ausga*en soll das 6achstum des Bruttoinlandsprodukts nicht +*erschreiten" Die StaatsschuldenNuote soll *is )um >ahr !-#5 8on 4# auf unter 5- Pro)ent )ur+ckgef+hrt ;erden" %ugleich soll die F?n8estitionsorientierungG im Haushalt erhöht ;erden"

An diesen finan)politischen 0ckpunkten, die BD=CBS= und SPD sich sel*st geset)t ha*en, muss sich die Haushaltspolitik der neuen Bundesregierung also messen lassen"

2.% 7us9tzlich "eschlossene Ausga"en ,8r die ,olgende <egislatur-eriode

Der Koalitions8ertrag unterscheidet );ischen FPriorit(ren 1a&nahmenG und sonstigen 1a&nahmen" Die priorit(ren 1a&nahmen sollen auf @eden <all umgeset)t ;erden" Da)u gehören unter anderem 0ntlastungen f+r die ,(nder in der Grö&enordnung 8on sechs 1rd" 0uro )ur 0ntlastung der Bundesl(nder, )ur <inan)ierung 8on Kinderkrippen, Kitas, Schulen und Hochschulen, f+nf 1rd" 0uro f+r die /erkehrsinfrastruktur, 8ier 1rd" 0uro )ur 0ntlastung der Kommunen, drei 1rd" 0uro f+r au&eruni8ersit(re <orschungseinrichtungen, );ei 1rd" 0uro f+r 0nt;icklungs)usammenar*eit, );ei 1rd" 0uro )us(t)lich f+r die :entenkasse, #,. 1rd" 0uro f+r die 0ingliederung Ar*eitssuchender" =nd die St(dte*auförderung soll um 3-- auf 5-- 1io" im >ahr aufgestockt ;erden"

2.( Keine Schritte zur 5erein,achung und 'ntlastung in der Steuer-oliti1

Grunds(t)lich sieht die neue Bundesregierung die 8on fast allen 0Operten *eanstandete Kompli)iertheit und ?ntransparen) des deutschen Steuers stems nicht als Pro*lem an7 FDeutschland hat der)eit insgesamt ein )eitgem(&es und ;ett*e;er*sf(higes Steuerrecht"G I I Bis auf /er(nderungen im Steuer8oll)ug sind keine konkreten 1a&nahmen )ur :eform des Steuerrechts oder )ur 0ntlastung der B+rger geplant" 0ine :+ckf+hrung des Solidarit(ts)uschlags ist offensichtlich nicht 8orgesehen, o*;ohl die ,asten aus dem Solidarpakt *is )um >ahr !-#$ kontinuierlich )ur+ckgehen und *is dahin gan) auslaufen"

#-

I

0*enso;enig sind Schritte gegen die kalte Progression 8orgesehen" Das *edeutet unter der Annahme steigender Hominallöhne eine ;achsende Belastung der B+rger" Da die ?G 1etall *ereits angek+ndigt hat, auf deutliche ,ohnerhöhungen )u set)en, und *ei steigenden ,öhnen durch die kalte Progression die Steuer*elastung steigt, ;erden ;ohl 8or allem <achar*eiter in n(chster %eit st(rker *elastet ;erden"

##

%. +irtscha,t und Ar"eit

%.$ Allgemein

Der Dreiklang 8on 1indestlohn Dauch ;enn er erst !-#2 kommtE, :entengeschenken und l(hmender :egulierung des Ar*eitsmarktes 8erschreckt =nternehmen und B+rger" /iele ;arnen 8or einer deutlichen %unahme der Ar*eitslosigkeit" Der neue Koalitions8ertrag enth(lt im Bereich der 6irtschaftspolitik )u8iel :+ck;(rtsge;andtes und )u 8iele ungedeckte /ersprechen" Die in der :entenI und Pflege8ersicherung *eschlossenen /ersprechen ;erden irgend;ann in höhere Beitr(ge der Ar*eitnehmer und Ar*eitge*er m+nden" 6irtschaft und Hand;erk ha*en den Koalitions8ertrag 8on =nion und SPD mit +*er;iegend scharfer Kritik aufgenommen" Die *isher so positi8e 0nt;icklung der Besch(ftigung mit dem @+ngst erreichten :ekord 8on .! 1io" 0r;er*st(tigen droht *eendet )u ;erden" Die ;eitere 0nt;icklung 8on 6achstum und Besch(ftigung ;ird gel(hmt" Bei den :egelungen )um Ar*eitsmarkt ;ird die <leOi*ilit(t f+r die Betrie*e F)ur+ckgedrehtG" Die %eitar*eit ;ird 8erteuert und ersch;ert" Die Besch(ftigten erhalten )us(t)liche TeilI und /oll)eitanspr+che" /or allem durch den allgemeinen geset)lichen 1indestlohn 8erschlechtern sich die Besch(ftigungschancen 8on GeringNualifi)ierten und so)ial Sch;achen" Die <inan)m(rkte sollen umfassender als *isher reguliert ;erden" Kein <inan)marktakteur, kein <inan)produkt und kein 1arkt sollen )uk+nftig ohne angemessene :egulierung *lei*en" Hier *lendet die gro&e Koalition 8iele =rsachen der <inan)krise, ins*esondere die 8ielen :egulierungsfehler, einfach aus" Auch die internationale /erflechtung der Kapitalm(rkte und eine international a*gestimmte /orgehens;eise *ei Aufsicht und :egulierung kommen im Koalitions8ertrag )u kur)" 0ine l(ngst +*erf(llige Kritik der Hot;endigkeit und des =mfanges der ,andes*anken DF1inisterpr(sidentenfinan)ierungsinstituteGE ;ird geflissentlich unterlassen"

%.2 'inzelne Ma/nahmen

I

0s ;ird ein allgemein 8er*indlicher 1indestlohn 8on 4,2- 0uroCStunde a* dem #" #" !-#2 schritt;eise eingef+hrt" D"h", @ene BranchenI1indestlöhne, die sich in den let)ten >ahren ge*ildet ha*en, *lei*en 8orerst *estehen" A* dem #" #" !-#5 gilt der 1indestlohn

#!

uneingeschr(nkt und +*erall" Die Höhe des 1indestlohns soll regelm(&ig 8on einer parit(tisch *eset)ten Kommission der Tarifpartner +*erpr+ft ;erden" I Das Tarif8ertragsgeset) soll so ge(ndert ;erden, dass k+nftig auch Tarifparteien einen 1indestlohn *eantragen können, die in ihren Branchen nur eine 1inderheit der Betrie*e und Ar*eitnehmer 8ertreten" I I I I ?m Bereich des Hand;erks soll die Tarif*indung erhöht ;erden" Die ?nnungen sollen k+nftig Tarifpartner ;erden" Der 0influss 8on Spartenge;erkschaften soll durch ein neues Geset) *eschnitten ;erden" Der %oll soll )uk+nftig st(rker den 1iss*rauch 8on 6erk8ertr(gen in =nternehmen pr+fen" /erdeckte Ar*eitnehmer+*erlassung soll sanktioniert ;erden" Bei der %eitar*eit ;ird eine J*erlassungshöchstdauer 8on #4 1onaten angestre*t" %eitar*eiter sollen k+nftig schon nach neun 1onaten das gleiche Ar*eitsentgelt ;ie Stammar*eitnehmer erhalten" I =nter der J*erschrift Fdigitale Agenda f+r DeutschlandG 8ersteckt sich eine a*struse ?dee7 =m Gr+ndungen aus einer laufenden Besch(ftigung auch f+r Ar*eitnehmer )u ermöglichen, die ;eder auf ihr 0inkommen 8er)ichten noch das :isiko eines >o*8erlusts tragen ;ollen, soll analog dem 1odell der <amilienpflege)eit die 1öglichkeit einer FGr+ndungs)eitG eingef+hrt ;erden" D"h", die =nternehmen ;erden )u kostenintensi8en <reistellungsregelungen und =nsicherheit schaffender :+cknahme *ei Hichterfolg der Gr+ndung 8erpflichtet" I Die rechtlichen und steuerlichen :ahmen*edingungen f+r 6agniskapital sollen 8er*essert ;erden, sodass Deutschland als <ondsstandort attrakti8er ;ird" 1it einem eigenst(ndigen :egel;erk 9 auch f+r neue <inan)ierungsformen ;ie Bro;dfunding 9 ist )u rechnen" I I I Die Genossenschaften können ihre ?n8estitionen )uk+nftig ;ieder durch 1itgliederdarlehen finan)ieren" J*er die /orstands8erg+tung soll )uk+nftig die Haupt8ersammlung auf /orschlag des Aufsichtsrates entscheiden" Die 0mpfehlungen der ,iikanenI0Opertengruppe )ur Bankenneustrukturierung sollen auf europ(ischer 0*ene umgeset)t ;erden" Hier kommt es )u einem eklatanten 6iderspruch7 0inerseits sollen ?n8estmentI so;ie Gesch(fts*anking getrennt ;erden und andererseits darf das *e;(hrte deutsche =ni8ersal*ankens stem nicht gef(hrdet ;erden"

#'

I

1a&nahmen )ur 0rf+llung der 8on der Aufsicht festgelegten 0igenkapitalanforderungen f+r öffentliche Banken sollen nicht als Beihilfe ge;ertet ;erden" Dies ist angesichts der *isherigen PraOis der 0=IKommission illusorisch und )udem ökonomischer =nfug"

I

0ine strengere :egulierung f+r :atingIAgenturen ;ird angestre*t" ?mmerhin ;ill man die :echtsnormen redu)ieren, die die 0inschaltung der drei gro&en :atingIAgenturen 8orschrei*en und ;ill somit das :atingIAligopol *ek(mpfen" Die 6ett*e;er*sf(higkeit europ(ischer :atingIAgenturen soll gefördert ;erden"

I

Die Kreditinstitute ;erden k+nftig 8erpflichtet, ihre Kunden *ei *lo&er ?nanspruchnahme des Dispositionskredites )u ;arnen" 1ehr G(ngelung und 1isstrauen in die eigenen Kunden sind fast nicht mehr möglich"

I

?nteressant sind die *lau(ugigen :eaktionen auf das 8on der Politik sel*st 8erursachte Flang anhaltende Hiedrig)insumfeldG und die sich )unehmend in Sch;ierigkeiten *efindlichen ,e*ens8ersicherungen7 Die neue :egierung ;ill hier die :isikotragf(higkeit und Sta*ilit(t erhöhen" 6ie das geschehen soll, *lei*t offen"

I

/oll mit*estimmungspflichtige und *örsennotierte =nternehmen m+ssen a* !-#3 mindestens '- Pro)ent <rauen in ihren Aufsichtsr(ten aus;eisen, ansonsten *lei*en die Positionen un*eset)t"

I

?mmerhin *ekennt sich die gro&e Koalition )ur St(rkung des <reihandels, ;ill die 6TA st(rken und die laufende DohaI:unde 8ollst(ndig a*schlie&en" Bei den 0=I Handelsa*kommen soll durch 0inhaltung der ?,AIKernar*eitsnormen 8erst(rkt ,ohnI und So)ialdumping 8erhindert ;erden"

#.

(. 'uro-a

(.$ Allgemein

Die Aussagen des Koalitions8ertrages )um Themen*ereich F0uropaG laufen politisch und institutionell auf eine )unehmende Supranationalit(t der 0= hinaus" 6iederholt ;ird die %ukunft des gemeinsamen europ(ischen Pro@ektes *etont, ;(hrend kaum Hin;eise auf die /ielfalt der 1itgliedstaaten, ihre Heterogenit(t oder gar ein J*erpr+fung der %ust(ndigkeiten der 0= )u finden sind" 0s fehlt eine klare <orderung nach der /erkleinerung der Kommission so;ie eine Aussage )um ?nitiati8recht f+r das 0urop(ische ParlamentP auch gi*t es keine Aussage )u einer ;eiteren institutionellen A*sicherung des Su*sidiarit(tsgrundsat)es gegen Kompeten)8orstö&e" Dar+*er hinaus fehlen Aussagen )ur Tiefe der ;eiteren ?ntegrationsschritte so;ie )ur 1ethodik *ei /ertrags(nderungen Dkeine ausdr+ckliche <orderung nach der Kon8entsmethodeQE" 0in 0uropa der 8erschiedenen Gesch;indigkeiten ;ird nicht ermöglicht, stattdessen sollen nach 1öglichkeit immer alle 1itgliedsstaaten an der /ertiefung teilnehmen DGemeinschaftsmethode, nicht 1ethode der offenen Koordinierung oder der 8erst(rkten %usammenar*eitE" 0rg(n)end )u der grunds(t)lich richtigen Anal se der =rsachen der 0urokrise fehlen konkretere /orschl(ge )u den not;endigen :eformschritten" %;ar ist *ei der ;eiteren 0nt;icklung der 6irtschaftsI und 6(hrungsunion das Prin)ip 8on /erant;ortung und Haftung genannt, a*er es fehlen eindeutige Sanktionsdrohungen" Dar+*er hinaus findet sich an keiner Stelle eine A*lehnung 8on 0uro*onds oder anderer <ormen gesamtschuldnerischer Haftung so;ie ein Bekenntnis )ur )eitlichen Befristung des 0S1" Auch fehlt ein Hin;eis auf die ausschlie&liche /erant;ortlichkeit der 0%B f+r die Preissta*ilit(t und auf deren Aufga*en*egren)ung" 0s ist nicht klar, o* mit der Aussage )ur 8ertraglichen Anpassung der 66= eine demokratisch legitimiertes /ertrags(nderungs8erfahren 8er*unden ist 9 oder ein solches *e;usst 8ermieden ;ird" Schlie&lich fehlt ein Bekenntnis )ur Budgethoheit der 1itgliedstaaten so;ie )um ausschlie&lichen Steuererhe*ungsrecht der 1itgliedstaaten" %um Haushalt der 0= ;ird keine Aussage )ur %ukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik gemacht, e*enso fehlt eine Betonung des /erschuldungs8er*otes der 0= so;ie der 0igenmittelo*ergren)e" Gemeinsame Standards f+r 1indestlöhne so;ie Prin)ipien )ur Bek(mpfung 8on ,ohnI und So)ialdumping *ergen die Gefahr einer sp(teren ;eitergehenden supranationalen :egelung Dspill o8erE, die Betonung der öffentlichen Daseins8orsorge als Kern*estand staatlicher Aufga*e geht aus li*eraler Sicht )u ;eit und könnte im %;eifel da)u f+hren, dass *ereits pri8atisierte #2

Bereiche ;ieder in die öffentliche Hand +*ergehen m+ssten" Staatliche Aufga*e *ei der Daseins8orsorge ist nicht die /ersorgung an sich, sondern die Sicherstellung der /ersorgung"

(.2 'inzelne Ma/nahmen

I

Bekenntnis )u 0uropa und )ur 8erant;ortungs8ollen und integrationsfördernden :olle Deutschlands in 0uropaP starke und effi)iente :olle 8on 0urop(ischem Parlament und 0urop(ischer Kommission

I

Gemeinschaftsmethode als )entrales 1ittel der institutionellen %usammenar*eit mit dem %iel, möglichst alle 0=I1itglieder *ei ?ntegrationsschritten )usammen)uf+hren, auch dann, ;enn )un(chst nur einige Staaten *ei ?ntegrationsschritten 8orangehen

I I

:uf

nach

strikter

0inhaltung

des

Su*sidiarit(tsprin)ips

mit

/er;eis

auf

/erh(ltnism(&igkeitsgrundsat) Die 0urokrise ist nicht +*er;unden" Hur durch Strukturreformen, dauerhafte 6ett*e;er*sf(higkeit und Haushaltskonsolidierung ist eine dauerhafte ,ösung der Krise möglich" I Beim Krisenmanagement muss die A*h(ngigkeit 8on pri8ater /erschuldung 8on Banken und öffentlicher /erschuldung 8on Staaten +*er;unden ;erden" Banken m+ssen k+nftig sel*st f+r ihre :isiken haften, nicht der Steuer)ahler" I I 6eitere :eformschritte )ur ;irtschaftspolitischen Koordinierung Bessere Koordinierung der 6irtschaftspolitik und einer effekti8eren HaushaltspolitikP %iel der Koordinierung sind 6ett*e;er*sf(higkeit, <inan)sta*ilit(t und so)ialer AusgleichP Beteiligung der Gemeinschaftsinstitutionen an der ;irtschaftlichen Koordinierung I I Betonung des Haftungsprin)ips und der Konditionalit(t 8on Hilfskrediten 0inf+hrung und /er;endung eines 0=I<ortschrittsan)eigers f+r Besch(ftigung und so)iale 0nt;icklungenP 8ertragliche :eform8erein*arungen der 0urostaaten mit der europ(ischen 0*ene und Anpassung der 8ertraglichen Grundlagen der 66=P I I I Aufga*engerechte Gestaltung des 0=IHaushaltesP 08aluierung einer Pilotphase europ(ischer Pro@ektanleihen Priorit(t hat die Bek(mpfung der >ugendar*eitslosigkeit" Prim(re %ust(ndigkeit der 1itgliedsstaaten f+r So)ialpolitikP 0nt;icklung gemeinsamer Prin)ipien und Kriterien )ur Bek(mpfung 8on ,ohnI und So)ialdumpingP 0inf+hrung 8on Standards f+r 1indestlöhne #3

I I I

Die öffentliche Daseins8orsorge ist Kern*estand staatlicher Aufga*en" St(rkung und /ertiefung der gemeinsamen Au&enI und Sicherheitspolitik Aufga*enteilung );ischen 0= und HATA, St(rkung der AS%0

#5

.. Au/en0 und Sicherheits-oliti1

..$ Allgemein

Die Aussagen des Koalitions8ertrages )um Themen*ereich Au&enI und Sicherheitspolitik sind im 6esentlichen eine <ortschrei*ung der Politik der let)ten ,egislaturperiode" 6+nschens;ert ne*en den Bekenntnissen )ur 0=, )ur transatlantischen Partnerschaft und )ur HATA ;(ren hier noch konkretere /orstellungen +*er die k+nftige Gestaltung der gemeinsamen Au&enI und Sicherheitspolitik der 0= und der 0nt;icklung einer europ(ischen Armee, die a*er nur 8age ausformuliert sind" Dar+*er hinaus ;(re es ;+nschens;ert, die :+stungskontrolle auch auf neue Technologien der modernen Kriegsf+hrung ;ie )um Beispiel Spionagesoft;are aus)u;eiten" Bei der 0nt;icklungspolitik sollte ;eniger die Ruantit(t der 1ittel, sondern die Rualit(t der 1a&nahmen und eine effi)iente 1ittel8er;endung im <okus des politischen Handelns stehen" ?mmerhin ;ird der %i8ilgesellschaft und 8or allem den politischen Stiftungen ;eiterhin eine gro&e :olle in der 0nt;icklungspolitik )uge;iesen"

..2 'inzelne Ma/nahmen

I I I I I I I

St(rkung der transatlantischen Partnerschaft und der HATA unter anderem auch durch das <reihandelsa*kommen );ischen 0= und =SA <reihandelsa*kommen mit den =SA mit %ulassung *egr+ndeter Ausnahmen Strategische Heuausrichtung der HATA, angemessener Beitrag Deutschlands *ei den ,asten im B+ndnisP Ausdehnung der 1odernisierungspartnerschaft mit :usslandP <orderung nach 0inhaltung demokratischer und rechtsstaatlicher StandardsP Allgemeine und ;elt;eite :+stungskontrolle so;ohl 8on kon8entionellen als auch 8on 1assen8ernichtungs;affen" :eform und 0r;eiterung des =HISicherheitsratesP st(ndiger Sit) f+r Deutschland im Sicherheitsrat, in %ukunft %iel eines st(ndigen Sit)es f+r die 0= Bekenntnis )um 0Oisten)recht ?sraels mit %iel einer %;eistaatenI,ösung mit einem Staat ?srael und einem pal(stinensischen Staat

#4

I

=nterst+t)ung des Transformationspro)esses in den ara*ischen StaatenP akti8e Beteiligung an einer politischen ,ösung des S rienkonfliktsP diplomatische ,ösung des ?rankonflikts

I I I I

Be)iehungen mit den Staaten Asiens auf der Basis uni8erseller 6erte ;eiter intensi8ieren Kampfeinsat) ?SA< in Afghanistan *is 0nde !-#. a*schlie&enP angemessene Beteiligung Deutschlands im :ahmen einer Beratungsmission unter HATAI<+hrung =nterst+t)ung der Bem+hungen )ur St(rkung su*I und interregionaler %usammenar*eit in AfrikaP /ertiefung der Gemeinsamkeiten und Bindungen mit ,ateinamerika 1itteleinsat) in der KulturI und Bildungspolitik f+r die <örderung des Dialoges der Kulturen und )ur Krisenpr(8ention so;ie f+r die /ermittlung 8on 6erten der <reiheit, Demokratie und 1enschenrechte

I

Tenden)ielles A*r+cken 8on der <örderung des 0ngagements der mittelst(ndischen deutschen 6irtschaft in der 0% D)ugunsten eines engeren <okus auf HungerI und Armuts*ek(mpfungE

I

A*kehr 8on der #C' )u !C'IAufteilung der 0nt;icklungs)usammenar*eitsI1ittel );ischen *ilateralen und multilateralen 1a&nahmen, ;as die 6irksamkeit mindern könnte

I

=nterst+t)ung der internationalen Ar*eit der politischen Stiftungen" 1ittel f+r neue regionale Sch;erpunkte sollen )ur /erf+gung gestellt ;erden, ;o*ei der =mfang unklar *lei*t"

I I I I I I

St(rkung der ressort+*ergreifenden %usammenar*eit im /erst(ndnis einer effekti8en Au&enI und Sicherheitspolitik Bundes;ehr *lei*t ParlamentsarmeeP keine ;eitere :edu)ierung des Personalumfangs der Bundes;ehr Gemeinsame Hut)ung milit(rischer Kapa)it(ten im :ahmen der 0= und Aufga*enteilung, auch mit der HATA Keine Auslagerung 8on milit(rischen Aufga*en auf pri8ate =nternehmen 0nt;icklungspolitik als Hilfe )ur Sel*sthilfe und als glo*ale StrukturI und <riedenspolitik F-,5IPro)entI%ielG der 1ittel der 0nt;icklungs)usammenar*eit am B?P DADAIRuoteE

#$

3. Soziale Sicherheit

3.$ Allgemein

Hach dem richtigen und logischen Bekenntnis )u einer l(ngeren ,e*ensar*eits)eit ;erden );ei gro&e und teure Pro@ekte genannt7 Die sogenannte solidarische ,e*ensleistungsrente stellt 8or allem 1enschen *esser, die +*er ihr ,e*en lang im 6esentlichen geringf+gigen Besch(ftigungen nachgegangen sind" 0s entsteht gerade *ei An;artschaften, die nahe *ei den als Gren)e 8orgesehenen '- :entenentgeltpunkten liegen, ein Gerechtigkeitspro*lem" Die st(rkere Anerkennung 8on Kinderer)iehungs)eiten f+r 8or #$$! ge*orene Kinder D1+tterrenteE stellt );ar die Behe*ung eines Gerechtigkeitsdefi)its dar, da sie die ;illk+rliche Schlechterstellung (lterer 1+tter *ehe*t, trei*t a*er die Kosten des :entens stems und 8ersch(rft das Pro*lem des 1angels finan)ieller Hachhaltigkeit in %eiten des demographischen 6andels"

3.2 'inzelne Ma/nahmen

I

Solidarische ,e*ensleistungsrente7 6er mindestens .- >ahre in die :entenkasse einge)ahlt hat, a*er trot)dem auf ;eniger als '- :entenentgeltpunkte kommt, erh(lt eine Aufstockung seiner :entenanspr+che"

I

<+r Kinder, die 8or #$$! ge*oren ;urden, erhalten die /(ter oder 1+tter, die die 0r)iehungsleistung er*racht ha*en, @e einen 0ntgeltpunkt gutgeschrie*en"

!-

. 4esundheit und P,lege

.$ Allgemein

?m Bereich der am*ulanten Gesundheits8ersorgung ;ird );ar einerseits *ea*sichtigt, das Ange*ot am*ulanter ,eistungen durch Krankenh(user )u erleichtern, andererseits a*er ;ieder eine FJ*er8ersorgungG durch den Aufkauf 8on Ar)tsit)en 8erhindert" 0ine 1arktanpassung an die Hachfrage nach am*ulanten ,eistungen d+rfte sich so kaum erreichen lassen" 1it der 0inrichtung einer Terminser8icestelle *ei der K/ ;ird an den S mptomen der langen 6arte)eiten *ei <ach(r)ten kuriert und gleich)eitig am Prin)ip der freien Ar)t;ahl ger+ttelt" Positi8 ist )u *e;erten, dass man einige *isher Mr)ten 8or*ehaltene ,eistungen anderen Heil*erufen +*ertragen und nach einer 08aluierungsphase in die :egel8ersorgung +*erf+hren ;ill"

.2 'inzelne Ma/nahmen

I

Bei der Ar)neimittel8ersorgung ;ird man auch ;eiterhin auf eine administrierte Preisfindung set)en" 0s ist nicht )u er;arten, dass sich unter diesen Bedingungen ein echter Preis;ett*e;er* ergi*t" Die <orderung, dass *ei der /erein*arung 8on :a*att8ertr(gen auch 1a&nahmen gegen ,ieferengp(sse 8erein*art ;erden m+ssen, ist ein impli)ites 0ingest(ndnis, dass der 0ingriff in die 1arktpreis*ildung *ei 1edikamenten nicht ohne *eim <olgen =mgang sein mit kann" Auch eine ist in ,ockerung der der Patientenm+ndigkeit Ar)neimitteln n(chsten

,egislaturperiode nicht )u er;arten, da 8erschrei*ungspflichtige Ar)neimittel nicht ohne Ar)tIPatientenIKontakt erst8erschrie*en ;erden sollen" ?n :outinef(llen d+rfte es sich da*ei um eine Ar*eits*eschaffungsma&nahme f+r Mr)te handeln" I <inan)ierung und :isikostrukturausgleich7 Der %usat)*eitrag 8on -,$ Pro)ent soll )uk+nftig in einen kassenindi8iduellen %usat)*eitrag o*erhal* des 1indest*eitragssat)es 8on #.,3 Pro)ent aufgehen" Hach ;ie 8or *etr(gt der Ar*eitge*eranteil 5,' Pro)ent" An der Belastung der ,ohneinkommen d+rfte sich dadurch ;enig (ndern" Die Hot;endigkeit )um :isikostrukturausgleich nimmt damit nicht a*, sondern eher )u" 0in)elne Krankenkassen ;erden auf einen höheren 0inkommensausgleich ange;iesen sein, der

!#

8on den /erhandlungspartnern auch geplant ist" Der erhoffte 6egfall des steuerfinan)ierten So)ialausgleichs erscheint eher );eifelhaft" I Pflege7 0s ist eine 0rhöhung des Beitrags )ur Pflege8ersicherung um -,' Pro)entpunkte geplant, ;o*ei -,! Pro)entpunkte )ur <inan)ierung kur)fristiger ,eistungs8er*esserungen und die D namisierung der ,eistung )ur /erf+gung stehen sollen, der :est in einen Pflege8orsorgefond flie&t" Auch hier ;ird einer )entralisierten ,ösung gegen+*er der eigen8erant;ortlichen Pflege8orsorge der /or)ug gege*en" Aufgrund der Trennung 8on <inan)ierung und ,eistung ;ird es auch in %ukunft )u <ehlanrei)en *ei der Hachfrage und dem Ange*ot 8on Pflegeleistungen kommen" =mfassende :eformen, die Pflege*ed+rftigen *);" deren Angehörigen mehr 0influss auf die <inan)ierung und die 6ahl 8on ,eistungen erlau*en, sind nicht in Sicht"

!!

2. +ohnungs-oliti1

BD=, BS= und SPD set)en auf Feinen ;ohnungspolitischen Dreiklang aus einer St(rkung der ?n8estitionst(tigkeit, einer 6ieder*ele*ung des so)ialen 6ohnungs*aus und einer ausge;ogenen mietrechtlichen und so)ialpolitischen <lankierung" Dem 6ohnungsmangel soll durch staatliche *);" staatlich geförderte 6ohnungs*auin8estitionen entgegengetreten ;erden" Aus @ahr)ehntelangen negati8en 0rfahrungen mit hohen Kosten des so)ialen 6ohnungs*aus, so)ialer Ghettoisierung und <ehl*elegungen hat man offen*ar nicht gelernt" Die im Bereich des 1ietrechts an8isierten Mnderungen lassen nicht er;arten, dass der pri8ate 6ohnungsmarkt die 8on der Politik und Kffentlichkeit ;ahrgenommene ?n8estitionsl+cke 8on sich aus f+llen ;ird" So sollen die 1ieterhöhungsmöglichkeiten *ei Heu8ermietung auf maOimal #- Pro)ent in Ge*ieten mit angespannten 6ohnungsm(rkten Dau&er 0rst8ermietung im Heu*au und nach umfassenden 1odernisierungenE *eschr(nkt ;erden" %udem soll die Kappungsgren)e D#2 Pro)ent *is )ur orts+*lichen /ergleichsmieteE 8on drei auf 8ier >ahre 8erl(ngert ;erden" Auch *ei der 1odernisierungsumlage soll eine K+r)ung angeordnet ;erden" %;ar ist diese =mlage grunds(t)lich ein marktfernes 0lement im 1ietrecht, sie *ietet a*er *ei 1odernisierungsin8estitionen *ei sonst starren 1ietpreisen oft die ein)ige 1öglichkeit, renta*el )u ;irtschaften" Hach ;ie 8or fehlt eine ausreichende <leOi*ilit(t der 1ietpreise, die 1ietern einen sparsamen =mgang mit 6ohnraum signalisiert und /ermietern Anrei)e )u ?n8estitionen in den Bestand und Heu*au gi*t" Geplant ist )udem ?mmo*iliendienstleistungen D1akler, ?mmo*ilien8er;altungE )uk+nftig st(rker )u regulieren" He*en der 0inf+hrung erfolgsuna*h(ngiger Honorare sollen 1akler k+nftig einen Sachkundenach;eis 8or;eisen, ;o*ei Rualifikationsstandards analog )u anderen Beratungs*erufen gelten sollen" Das f+hrt );angsl(ufig )u einer Ange*ots8erknappung und *irgt die Gefahr einer Kartell*ildung in der Branche" Auch 6ohnungs8er;alter und ?mmo*ilienmakler sollen )uk+nftig *erufliche 1indestanforderungen erf+llen und Pflicht8ersicherungen *ei*ringen" Auch das ;ird ne*en spekulati8en Rualit(ts8er*esserungen 8or allem höhere Kosten der ?mmo*iliendienstleistungen 8erursachen"

!'

*. Klima0 und 'nergie-oliti1 sowie 'nergiewende

*.$ Allgemein

Dem Bekenntnis )ur 0nergie;ende liegt noch immer keine rationale 0insch(t)ung der 0rfolgsaussichten internationaler und europ(ischer Klimapolitik )ugrunde" Klimapolitische %iele ;erden nicht hinreichend *egr+ndet, damit ;ird auch keine :echtfertigung f+r die anspruchs8ollen nationalen energiepolitischen %iele geliefert" 1an ist sich );ar *e;usst, dass Klimapolitik die deutsche ?ndustrie *elastet, kann sich a*er nicht )u der 0rkenntnis durchringen, dass sich daran auch nicht 8iel (ndert ;ird, ;enn sich gan) 0uropa der deutschen /orreiterrolle im Klimaschut) anschlie&t" Affen*ar ;ill man sich 8om Glau*en an eine Green 0conom nicht 8ollst(ndig lösen" Deutsche 0missions)iele ;erden nach dem 1otto schneller, ;eiter, höher formuliert, die konkrete =mset)ung ;ird eher 8age formuliert" 0rfreulicher;eise sehen die /erhandlungspartner ein, dass 1anipulationen am 0=I0missionshandel ein pro*lematischer 0ingriff in den 1arkt sind" 0iniges deutet darauf hin, dass man sich trot) am*itionierter %iele auf eine eher defensi8e Klimapolitik einrichtet" Bei einer 0inf+hrung der recht ;illk+rlichen 0ffi)ien)standards ist )u er;arten, dass deren 1arktf(higkeit nur mit intensi8er öffentlicher <örderung erreicht ;erden kann" ?mpli)it handelt es sich da*ei um ein Su*8entionsI und 1arkta*schottungsprogramm f+r die eta*lierten 0lektroger(tehersteller" 0s ist )u er;arten, dass durch die D namisierung der 0ffi)ien)standards ;eniger An*ieter am 1arkt 8er*lei*en und preis;erte Konkurren) ferngehalten ;ird" Gerade europ(ische Hersteller ha*en sich in den let)ten >ahren immer ;ieder f+r derartige staatliche ?nter8entionen Stromsektors stark in gemacht" den Hier*ei ist )u *er+cksichtigen, ohne @egliche dass die gesamte auf die 0nergieeffi)ien)politik im Bereich strom8er*rauchender Ger(te aufgrund der 0in*indung des 0=I0missionshandels 6irkung Trei*hausgasemissionen ist" 0s f+hrt lediglich )u einer, ;enn auch nur kur)fristigen, :eduktion der Stromnachfrage in einigen Bereichen, ;o*ei die entsprechenden 0missionsminderungen )u Preissenkungen der 0missionsrechte f+hren" Dementsprechend können die f+r eine ander;eitige Aus;eitung der Stromproduktion not;endigen 0missionsrechte *illiger am 1arkt er;or*en ;erden" Die 0ffi)ien)politik ist );ar nicht kostenI, a*er dennoch emissionsneutral" Deutsche /er*raucher su*8entionieren mit ihren höheren Ausga*en f+r stromsparende Ger(te relati8 sinkende Strompreise in anderen 0=I,(ndern" J*er die Gefahr 8on :e*oundI0ffekten, die 0nergieeffi)ien) nach sich )ieht, scheint man sich keine Gedanken )u machen" !.

Die /orha*en )ur :eform des 00G sind hal*her)ig und sollen offen*ar nur da)u dienen, das Schlimmste )u 8ermeiden" ?m /ergleich )u dem *ereits 8on der <DP und anderen 0Operten aus 6issenschaft und 6irtschaft ins Gespr(ch ge*rachten Ruotenmodell ist nur d+rftige Kosmetik geplant" Solange keine fundamentale A*kehr 8om Prin)ip der 0inspeise8erg+tung und des 0inspeise8orrangs erfolgt, ;ird man immer mit ;illk+rlichen 1engen*eschr(nkungen um Kostenkontrolle ringen m+ssen" Auch eine Direkt8ermarktungspflicht ;ird ;enig Kostenentlastung *ringen, da aufgrund der Differen))ahlungen )um Börsenpreis auch ;eiterhin die 8olle 00GI/erg+tung 8on den /er*rauchern ge)ahlt ;erden muss" 0ine 8erpflichtende Direkt8ermarktung *ringt durchaus ge;isse /orteile f+r die S stemintegration, 8erhindert @edoch nicht, dass das gesamte Strom8ersorgungss stem schritt;eise an die nat+rlichen Gren)en der 00 angepasst ;erden muss" Hach ;ie f+hrt die <örderpolitik da)u, dass sich das Ange*ot nicht an der Hachfrage ausrichtet, sondern das Ange*ot fluktuierenden Stroms den S stem*etrie* diktiert" Auch eine im Koalitions8ertrag genannte Grundlastpflicht hilft hier nicht ;eiter, )umal unklar ist, ;ie hier markt;irtschaftliche 8ertragliche /erein*arungen mit den strengen /orga*en des 00G 8er*unden ;erden sollen" Auf @eden <all ist )u er;arten, dass es aufgrund der 8ielen unterschiedlichen 0r)eugungs*edingungen ein Dickicht 8on Sonderregelungen ge*en ;ird" ?m Hin*lick auf die Beihilfediskussion in der 0= ist es un;ahrscheinlich, dass sich das 00G in seiner *isherigen <orm noch sehr lange aufrechterhalten l(sst, ;eshal* der eOterne :eformdruck nicht ohne Bedeutung ist" A* !-#4 ;ird daher *ea*sichtigt, die <örderhöhe +*er Ausschrei*ungen )u ermitteln, ;o)u ein Ausschrei*ungspilotmodell a* !-#3 mit Photo8oltaikI<reifl(chenanlagen )ur 08aluierung geplant ist" %;ar kann das einen ge;issen 6ett*e;er* um die Höhe der <örderung mit sich *ringen, aufgrund der technologiespe)ifischen Ausschrei*ung d+rfte sich der 0ffi)ien)ge;inn in Gren)en halten" %udem kranken derartige Ausschrei*ungen analog )u öffentlichen Ausschrei*ungen an unterschiedlichen Anrei)pro*lemen D<luch des Ge;inners, strategisches Bieten, Bieterkartelle etc"E" Auf die geringe Popularit(t 8on Ausgleichsregelungen und Pri8ilegierungen f+r energieintensi8e =nternehmen ;ill man mit deren A**au reagieren" Tats(chlich ;(re dies auch aus li*eraler Perspekti8e ;+nschens;ert, doch reicht da)u eine gleichm(&igere ,asten8erteilung nicht aus" ?ndustrie und Ge;er*e tragen @et)t schon rund die H(lfte der Kosten der Stromumlage, diese ;eniger energieintensi8en =nternehmen stehen auch im internationalen 6ett*e;er*" <+r die 6ett*e;er*sf(higkeit ist ;eniger der Anteil der Stromkosten an den Gesamtkosten entscheidend, als 8ielmehr die marginalen Kosten des Stroms" Hier können sel*st geringe Kostenunterschiede ausschlagge*end f+r den =nternehmenserfolg sein" 0ine 0inf+hrung )us(t)licher 0ffi)ien)auflagen im Gegen)ug f+r 0ntlastungen kann nur )u ;eiteren !2

Kostensteigerungen f+hren, da eine ;eitere :edu)ierung des 0nergie8er*rauchs +*er die im harten internationalen 6ett*e;er* *ereits 8on =nternehmensseite 8orgenommenen 0insparungen nicht mehr renta*el sein d+rfte" 0ine Beteiligung der 0igenstromer)eugung an der =mlage ist aus ökonomischer Perspekti8e nicht sinn8oll, da der sel*stgenut)te Strom der Anlagen*etrei*er sel*st keine Su*8entionierung erh(lt und auch keinen Strom aus dem öffentlichen Het) in Anspruch nimmt" Hot;endig ;(re 8ielmehr eine Beteiligung an den Het)kosten, da 0igenstromer)euger *islang keinen Beitrag f+r Het)dienstleistungen er*ringen"

*.2 +eitere Ma/nahmen

I

Die 0inf+hrung 8on Kapa)it(tsmechanismen ;ird dem Strommarkt ein ;eiteres ;ett*e;er*sfremden 0lement hin)uf+hren und lenkt 8on der eigentlichen Herausforderung, ein <örders stem )u ent;ickeln, das *edarfsgerechten Strom aus erneuer*aren 0nergien fördert, a*"

I

Beim Ausstieg aus der Kernenergie *auen die /erhandlungspartner auf eine J*ernahme der /erant;ortung der Betrei*er 8on Kernkraft;erken f+r die Sicherheit des :est*etrie*s und 0ntsorgung der Anlagen so;ie f+r so)ial8ertr(gliche ,ösungen f+r die Besch(ftigten" 6(hrend die Kosten f+r die :+ckst(nde aus den Kernkraft;erken und den Anlagenr+ck*au auch aus li*eraler Perspekti8e den Betrei*ern an)ulasten sind, tr(gt der Staat aufgrund des +*ereilten Ausstiegs*eschlusses )umindest )um Teil /erant;ortung f+r die so)ialen <olgen des Atomausstiegs" Dementsprechend ;(re auch die Bundesregierung f+r so)ial8ertr(gliche J*ergangslösungen in die Pflicht )u nehmen"

I

<racking ;ird als Feine Technologie mit erhe*lichem :isikopoten)ialG *eschrie*en" Daher sollen ?nformationsI und 6issensdefi)ite *eseitigt ;erden" Da*ei handelt es sich um ein seit >ahr)ehnten eta*liertes /erfahren )ur 0rdöleOploration und ist daher sehr gut ;issenschaftlich untersucht" Seit einigen >ahren ;ird in den =SA dieses /erfahren auch f+r die Schiefergasförderung im industriellen 1a&sta* eingeset)t" %;ar *esteht die Hot;endigkeit, standortspe)ifische SicherheitsI und =m;eltanforderungen an die Hut)ung dieses /erfahrens )u stellen, @edoch sollte die :isiko*e;ertung hier nicht 8on anderen eta*lierten <örder8erfahren a*;eichen" ?nsofern gi*t es *eim der)eitigen Stand der 6issenschaft keine /eranlassung, die Hut)ung des <rackings f+r die 0rdgasförderung grunds(t)lich infrage )u stellen" Hier ;ird ;ie *eim Kernenergieausstieg eine sehr populistische, ;enig an rationalen 0r;(gungen ausgerichtete Politik 8or*ereitet" Die !3

ökonomischen KonseNuen)en können erhe*lich sein, auch ;enn Deutschland im /ergleich )u anderen ,(ndern +*er geringe Schiefergasreser8en 8erf+gt" Schlie&lich h(ngt die mittelfristige :enta*ilit(t der Hut)ung nicht nur 8om =mfang der /orkommen a*, sondern 8or allem 8on den relati8en Kosten der <örderung" 6enn diese durch eine unnötig hohe :egulierung ;eiter erhöht ;erden, ;irkt dies dem %iel 8on /ersorgungssicherheit und g+nstigen Preisen in der 0nergie8ersorgung entgegen" ?n Be)ug auf die =m;elt*e;ertung der <örderung fossiler 0nergietr(ger sollte da*ei die relati8e Belastung des <rackings gegen+*er der heimischen <örderung 8on BraunI und Steinkohle *etrachtet ;erden" Dies*e)+glich ist da8on aus)ugehen, dass das <racking mit 8ergleichs;eise geringen Beeintr(chtigungen 8on =m;elt und Hatur 8er*unden ist"

!5

$#. Umwelt und !achhaltig1eit

1it einer St(rkung des FnachhaltigenG öffentlichen Beschaffungs;esens und FBildung )ur nachhaltigen 0nt;icklungG set)t man die Tradition der s m*olischen =m;eltpolitik fort" Diesem %;eck dient offen*ar auch die /iel)ahl 8on 1asterI und Aktionspl(nen, Affensi8en und ?nitiati8en in den Bereichen =m;eltI, :essourcenI und Haturschut)" Hoch immer ;ird an der J*er)eugung festgehalten, dass =m;eltschut) auch eine industriepolitische :echtfertigung hat" BD=, BS= und SPD sind sich offen*ar einig, dass die 0Oport;irtschaft gerade im Bereich der Herstellung 8on =m;eltschut)g+tern förderungs;+rdig ist" Hier soll es eine nicht n(her spe)ifi)ierte 0Oportinitiati8e =m;eltschut)g+ter, einen 1asterplan =m;elttechnologien und einen Aktionsplan KkoI?nno8ation ge*en" J*erset)t *edeutet tun" Auch das Thema :essourcenschut) ;ird ;eiter forciert" Da 1arktpreise ausreichende Knappheitsindikatoren sind, f+hren die geplanten Politikma&nahmen );angsl(ufig )u ?neffi)ien)en" /or allem die starren :essourceneffi)ien))iele stehen in keiner Be)iehung )u der tats(chlichen Knappheit nat+rlicher :essourcen" Hier ;ill man *is !-!die :essourcenprodukti8it(t gegen+*er #$$. 8erdoppeln, ohne dass es daf+r einen ökonomischen Anlass gi*t" Trot) teil;eise ausgepr(gten <luktuationen aufgrund kon@unktureller Sch;ankungen der Hachfrage hat es in den 8ergangenen >ahren keinen *esorgniserregenden Anstieg der realen :essourcenpreise gege*en" Dort ;o die Preise rasch angestiegen sind, reagiert die 6irtschaft mit autonomen 0insparungen und der Suche nach Su*stituten aus eigenem ?nteresse" Die 6ahl ;illk+rlicher %iele set)t sich *eim Thema <l(cheninanspruchnahme fort" Hier ;ill man die t(gliche /ersiegelung der <l(che auf '- Hektar pro Tag *eschr(nken" Auf*auend auf diesem %iel ;ill man mit 1odell8ersuchen eines <l(chenhandels ;eiter eOperimentieren" Da es sich hier*ei um eine k+nstliche /erknappung ohne ausreichende naturschut)fachliche Begr+ndung handelt, dient ein solcher Handel 8or;iegend der Generierung 8on :enten f+r ein)elne Besit)er 8on Grund und Boden, ;as eine /erteuerung 8on fl(chenintensi8en G+tern und Dienstleistungen *edeutet" dies )us(t)liche Su*8entionen und Su*8entions(Nui8alente f+r *estimmte 6irtschafts);eige" 1it erge*nisorientiertem und effi)ientem =m;eltschut) hat das ;enig )u

!4

$$. 5er1ehr

$$.$ Allgemein

Die gro&e Koalition ;ird die *isherige /erkehrspolitik im Gro&en und Gan)en fortset)en" Heue Ans(t)e sind nicht )u erkennen" Das /olumen der öffentlichen ?n8estitionen in die ?nfrastruktur aus Bundesmitteln ;ird deutlich erhöht" Da*ei gilt sinn8oller;eise das Prin)ip 0rhalt und Sanierung 8or Aus*au" Die Koalition(re 8ertrauen in allen Bereichen )uerst staatlichen, dirigistischen ,ösungen" ?nsgesamt ;ird )u sehr 8ielen Teil*ereichen und Details 9 *is hin )ur Traditionsschifffahrt 9 et;as gesagt, allerdings ;erden fast keine konkreten 1a&nahmen und damit 8er*undenen 0rfolgskriterien genannt" Alle Ans(t)e )ur st(rkeren 0in*indung pri8aten Kapitals *lei*en unentschieden und 8orsichtig" Das )eigt sich )"B" darin, dass die Bahn als integrierter Kon)ern 8ollst(ndig in Bundes*esit) *lei*en ;ird und dass *ei der Kffnung 8on ?nfrastrukturpro@ekten f+r pri8ates Kapital nachge;iesen ;erden muss, dass damit /orteile gegen+*er einer rein öffentlichen <inan)ierung )u er;arten sind" 1arkt;irtschaftlich und li*eral ;(re die umgekehrte Be;eislast 9 die öffentliche Hand muss *e;eisen, dass sie et;as *esser kann als Pri8ate" Die grundlegende Skepsis gegen+*er pri8aten ,ösungen ;ird auch deutlich *eim =mgang mit dem gerade li*eralisierten Bus8erkehr auf <ernlinien" Dieser soll st(rker kontrolliert ;erden, auch daraufhin, o* er Aus;irkungen auf den Schienen8erkehr hat" Die Bundesregierung ;ird auch in %ukunft alternati8e Antrie*e und alternati8e Brennstoffe fördern, da*ei spielt die <örderung 8on 0lektroautos eine *esondere :olle" Die <a8orisierung und dauerhafte Su*8entionierung eines *estimmten Antrie*ss stems ist mit markt;irtschaftlichen Prin)ipien nicht )u 8erein*aren" Die PK6I1aut f+r Ausl(nder soll umgeset)t ;erden" Da*ei handelt es sich um ein populistisches Pro@ekt" Sinn8oll ;(ren allerdings nut)ungsa*h(ngige 0ntgelte auf allen *undeseigenen ?nfrastrukturen f+r alle /erkehrsteilnehmer, die die 0innahmen aus der K<%I Steuer su*stituieren könnten" Positi8 ist )u *e;erten, dass die ,uft8erkehrssteuer a*geschafft ;erden soll"

!$

$$.2 'inzelne Ma/nahmen

I

Planung7 Der Bundes8erkehrs;egeplan !-#2I!-'- soll in transparenter 6eise erar*eitet ;erden" 0s ;ird ein Fnationales Priorit(tenkon)eptG erar*eitet, auf dessen Grundlage 4Pro)ent aller ?n8estitionen flie&en"

I

?n8estitionen7 Die f+r die ?nfrastruktur 8orgesehenen 1ittel ;erden deutlich erhöht" Da*ei ;ird sichergestellt, dass alle Hut)era*ga*en in die /erkehrsinfrastruktur flie&en" ?n8estitionsmittel ;erden +*er@(hrig )ur /erf+gung gestellt"

I

Hut)erfinan)ierungC1aut7 Die ,K6I1aut ;ird auf alle Bundesstra&en ausge;eitet, die PK6I1aut f+r nicht in Deutschland )ugelassene <ahr)euge soll im >ahr !-#. 0=I rechtskonform kommen"

I I

,(rmschut)7 Dem ,(rmschut) ;ird +*er alle /erkehrstr(ger hin;eg eine hohe Priorit(t einger(umt" Schienen8erkehr7 Die Bahn AG inkl" der gesamten Bahninfrastruktur *lei*t in der Hand des Bundes" %iel ist ein FDeutschlandtaktG, der die /er*indungen in Deutschland optimiert und eine Beseitigung der 0ngp(sse im G+ter8erkehrsnet)"

I I

Stra&en8erkehr7 Das Kon)ept FStra&e des !#" >ahrhundertsG soll f+r eine intelligente /erkehrsinfrastruktur sorgen und die Stra&en leistungsf(higer machen" Binnenschifffahrt7 0s gi*t erhe*liche Kapa)it(tspoten)iale, die auf der Basis klarer ?n8estitionspriorit(ten genut)t ;erden sollen" 6ie diese Priorit(ten geset)t ;erden sollen, *lei*t unklar"

I

Alternati8e Antrie*eC0lektromo*ilit(t7 Der Sch;erpunkt ;ird auf die <örderung der 0lektromo*ilit(t gelegt" Das %iel 8on einer 1io" 0lektroautos *is !-!- *lei*t *estehen, in den Aus*au der ?nfrastruktur daf+r soll stark in8estiert ;erden"

I

FHeue

1o*ilit(tskulturG7

0s

sollen

Datenplattformen

gefördert

;erden,

die

?nformationen +*er die 8erschiedenen /erkehrstr(ger )ur /erf+gung stellen, um eine *essere /ernet)ung )u ge;(hrleisten" I G+ter8erkehrC,ogistik7 Der 1arkt)ugang f+r An*ieter aus anderen 0=IStaaten soll e8tl" eingeschr(nkt ;erden, ;enn sie ,ohndumping *etrei*en" %udem soll der G+tertransport auf der Stra&e sau*erer und energieeffi)ienter ;erden" I Schifffahrt, H(fen, maritime 6irtschaft7 He*en einem Bekenntnis )ur 0rhaltung der <unktionsf(higkeit des HordIAstseekanals finden sich nur Allgemeinpl(t)e so;ie die Betonung der Senkung des Schadstoffaussto&es" '-

$2. 6ildung und )orschung

$2.$ Allgemein

Der Hochschulpakt, der Pakt f+r <orschung und ?nno8ation, der Aus*ildungspakt so;ie die 0O)ellen)initiati8e sollen ;eitergef+hrt ;erden" Am #-IPro)entI%iel ;ird festgehalten" Die Anhe*ung der Grundfinan)ierung 8on Hochschulen ;ird angek+ndigt, die <ormulierung im Koalitions8ertrag *lei*t da*ei 8age" 0ine BAföGI0rhöhung ;ird nicht angestre*t" ?n der *eruflichen Bildung soll es )uk+nftig eine Aus*ildungsgarantie ge*en" Das Gan)tagsschulprogramm *lei*t in der /erant;ortung der ,(nder" Die SPD ;ollte hier urspr+nglich eine /erant;ortung des Bundes"

$2.2 'inzelne Ma/nahmen

I

%;ar soll das Gan)tagsschulange*ot ;eiter ausge*aut ;erden, doch ;ird da*ei die Diskriminierung freier Schultr(ger ;eiter fortgeset)t" 0in mögliches Programm )um ;eiteren Aus*au des Gan)tagsschulange*otes m+sste tr(gerneutral ausgestaltet ;erden"

I I I I I I I I

:egionale /er*+nde sollen im Hochschul*ereich st(rker gefördert ;erden" Die <achhochschulen sollen st(rker an den Programmen der D<G *eteiligt ;erden" J*er eine A*schaffung des Kooperations8er*ots konnten sich =nion und SPD nicht einigen" =m das Ausma& *efristeter Besch(ftigungs8erh(ltnisse an den Hochschulen ein)ud(mmen, soll das 6issenschafts)eit8ertragsgeset) no8elliert ;erden" %ur 0rhöhung des Anteils 8on <rauen in Hochschulen sollen %ielNuoten +*er ein Kaskadenmodell festgelegt ;erden, nach denen sich die Hochschulen )u richten ha*en" Das Deutschlandstipendium ;ird mit der %ielmarke 8on );ei Pro)ent der Studierenden fortgef+hrt" %usammen mit den ,(ndern sollen Profilschulen F?TCDigitalG analog den 0liteschulen des Sports eingef+hrt ;erden" Die Bildungspr(mie ;ird fortgef+hrt" Die :essortforschung soll gest(rkt ;erden und )uk+nftig auch 8on den /orteilen des 6issenschaftsfreiheitsgeset)es profitieren" '#

$%. Digitale &n,rastru1tur

Der fl(chendeckende Breit*andaus*au soll ;eiter gefördert ;erden, um eine digitale Spaltung );ischen ur*anen Ballungs)entren und l(ndlichen :(umen )u +*er;inden" Daf+r ;ird der Begriff FKommunikati8e Daseins8orsorgeG ohne ;eitere ordnungspolitische 0rl(uterung gepr(gt und auf Hochgesch;indigkeitsnet)e ausgedehnt, o*;ohl diese 8ornehmlich f+r rein kommer)ielle Datendienstleistungen Telekommunikationsindustrie hinaus der 0ntertainmentindustrie *enötigt ;erden" Die und *irgt die Gefahr, dass su*8entions*edingt Breit*andförderung l(uft daher im 6esentlichen auf ein Su*8entionsprogramm f+r die J*erkapa)it(ten in sch;ach *esiedelten :egionen geschaffen ;erden" Angesichts knapper öffentlicher Kassen ergi*t sich die <rage, in;iefern die 8erf+g*aren 1ittel nicht f+r ;ichtigere Aufga*en der öffentlichen Daseins8orsorge /er;endung finden sollten" Hoch st(rker gilt dies f+r das %iel eines fl(chendeckenden 6,AHIHet)es in deutschen St(dten" Angesichts einer *ereits hohen /er*reitung 8on mo*ilfunkf(higen Smartphones mit hohen 6achstumsraten, *ei gleich)eitigem Ange*ot 8on Datenpaketen )u g+nstigen Preisen, stellt sich die <rage nach dem Sinn eines öffentlich geförderten Parallelange*ots"

'!

$(. Digitale Agenda

$(.$ Allgemein

0s sollen Bhancen f+r eine starke 6irtschaft, gerechte Bildung und ein freies und sicheres ?nternet geschaffen ;erden" Die 0inf+hrung einer Gr+nder)eit ist +*erfl+ssig Dsiehe unter !"!E" 0*enso ein ?nternetI?nstitut )ur Grundlagenforschung, das machen *ereits )ahlreiche =ni8ersit(tsinstitute"

$(.2 'inzelne Ma/nahmen

I

0ine digitale Agenda !-#. I !-#5 soll erstellt und umgeset)t ;erden mit einer ?KTI Strategie f+r die digitale 6irtschaft, die Deutschland )um 6achstumsland Hr" # in 0uropa macht, mit %ukunftspro@ekt ?ndustrie ."-, <orschungsI und ?nno8ationsförderung f+r Big Data, Steigerung der =nternehmensgr+ndungen DAneIStopIAgenc E, 0inf+hrung einer Gr+ndungs)eit Danalog )ur <amilienpflege)eitE, St(rkung des Bro;dfunding"

I

1odellpro@ekt German Silicon /alle Accelerator DGS/AE, hierf+r Beirat >unge Digitale 6irtschaft aus*auen und eigenst(ndiges :egel;erk D/entureIBapitalIGeset)E erlassen, Business Angels st(rken"

I I

Digitale Bildung und <orschung durch Steigerung der 1edienkompeten) auf allen 0*enen 8orantrei*en, 0IBare S steme fördern, Anline /olunteeringIPro@ekte fördern" 0inrichtung eines ?nternetI?nstitutes )ur Grundlagenforschung"

''

$.. Kultur

$..$ Allgemein

FKultur f+r alleG umfasst ?nklusion, Geschlechtergerechtigkeit und interkulturelle Kffnung" %iel ist die gleiche kulturelle Teilha*e aller" Alle /orschl(ge sind im Sinne einer li*eralen Programmatik" ,ediglich die /erstetigung des Pro@ektes F<riedliche :e8olution #$4$G in <orm eines eigenen 1useums ist nicht not;endig, diese Aufga*e +*ernehmen *ereits )ahlreiche 0inrichtungen"

$..2 'inzelne Ma/nahmen

I

Hational *edeutsame Kultureinrichtungen *lei*en im <örderauftrag des Bundes" 0in Staats)iel Kultur ;ird nicht gefordert, a*er die Kulturstiftung des Bundes DKSBE soll aufge;ertet ;erden"

I

0s ;ird ein neuer Hauptstadt8ertrag f+r Berlin angek+ndigt, Hut)ungskon)ept des Hum*oldtforums und dessen 6eiterent;icklung ;ird durch die Koalition F*egleitetG und mit ;eiteren finan)iellen 1itteln *edacht" Die SPK ;ird mit dem Bau8orha*en 1useumsinsel gest(rktP Pr(sentation Kunst des !-" >hdts" e*enso ;ie Stiftung Preu&ische Schlösser und G(rten"

I

Gedenkkultur als 6ahrung des historischen Ged(chtnisses, 8or allem in Be)ug auf den Hationalso)ialismus und den So)ialismus der DD: so;ie die Pro8enien)forschung ;erden gest(rkt"

I I I

Die Koordinierungsstelle )ur 0rhaltung schriftlichen Kulturguts als gesamtstaatlicher Aufga*e ;ird +*er !-#2 hinaus fortgeset)t" Die Bundesstiftung Baukultur ;ird gest(rktP St(rkung des Bauhaus /er*undes durch Heu*autenC=m*auten in %usammenar*eit mit den )ust(ndigen ,(ndern" Die K+nstlerso)ialkasse DKSKE ;ird in %usammenar*eit mit der 6irtschaft sta*ilisiert, im K+nstlerso)ial8ersicherungsgeset) DKS/GE ;erden neue <ormen k+nstlerischer und pu*li)istischer T(tigkeiten definiert"

'.

$3. Urhe"errecht

$3.$ Allgemein

Das Be;usstsein f+r den 6ert geistigen 0igentums soll gest(rkt ;erden, ein gerechter Ausgleich der ?nteressen 8on =rhe*ern, /er;ertern und Hut)ern ;ird angestre*t, die :echtedurchset)ung gegen+*er Dienstean*ietern soll 8er*essert ;erden" 0ine Heufassung des =rhe*errechts ist +*erf(llig, scheint a*er hier der ,ösung nicht n(her )u kommen" Die Aus;eitung des 8erminderten 1ehr;ertsteuersat)es f+r kulturelle ,eistungen ist pro*lematisch" 0ine europa;eite A*sicherung der Buchpreis*indung f+r 0IBooks ist nicht nur ;ett*e;er*shemmend, sondern hinsichtlich der *estehenden technischen 1öglichkeiten 8on Hut)erkopien auch realit(tsfern"

$3.2 'inzelne Ma/nahmen

I I

Das =rhe*er8ertragsrecht ;ird +*erar*eitet, eine :eform des =rhe*errechts durchgef+hrt und eine Apen AccessIStrategie ent;ickelt" /erminderter 1ehr;ertsteuersat) f+r kulturelle ,eistungen *lei*t erhalten und ;ird ggfs" ausge;eitet"

'2

$ . Medien

$ .$ Allgemein

Grundsat)7 1edienfreiheit, 1edien8ielfalt und Iuna*h(ngigkeit sind )u sichern" Die /orschl(ge sind in Ardnung, *is auf die 0ntfristung des D<<<, der eine Su*8entionierung der <ilm;irtschaft darstellt" Auch die Aus;eitung der Digitalisierungsförderung ist +*erfl+ssig"

$ .2 'inzelne Ma/nahmen

I I I I

:e8ision der :ichtlinie +*er audio8isuelle 1ediendienste DA/1DI:,E 8ornehmen" /erst(rkte Kooperation der öffentlichIrechtlichen Sender, unter finan)iellem /or*ehalt7 St(rkung der deutschen 6elle" Pro@ekt Deutsche Digitale Bi*liothek soll st(rker unterst+t)t ;erden" 1edienkompeten) als elementare Schl+sselkompeten) f+r einen sel*st*estimmten =mgang mit den 1edien soll 8er*essert ;erden, um Bhancen auf Teilha*e )u ;ahren und mediale Gefahren )u erkennen"

I I

Der >ugendschut) in digitalen 1edien soll 8er*essert ;erden" Ho8ellierung des <ilmförderungsgeset)es mit 08aluierung ein)elner ?nstrumente, der Deutsche <ilmförderungsfonds DD<<<E ;ird )ur St(rkung der <ilm;irtschaft entfristet, Digitalisierungsförderung 8on Kinos aus;eiten, Stiftung Deutsche Kinemathek st(rken e*enso ;ie das Bundesarchi8"

'3

$2. )reiheit und Sicherheit, Datenschutz

$2.$ Allgemein

Die Balance );ischen <reiheit und Sicherheit ist in allen ,e*ens*ereichen )u ;ahren" Die 0inf+hrung eines <ahr8er*otsrechtes als eigenst(ndige Sanktion ist mit li*eralem :echts8erst(ndnis un8erein*ar" Beim Datenschut) ;iderspricht die 6iedereinf+hrung der anlasslosen /orratsdatenspeicherung dem =rteil des Bundes8erfassungsgerichtes und negiert die Grundrechte" 6as soll ein /ölkerrecht des Het)es seinL Die grunds(t)lichen Haftungspflichten 8on Dienstean*ietern sind pro*lematisch"

$2.2 'inzelne Ma/nahmen

I

Bundes8erfassungsschut)geset) neu regeln, %entralstellenfunktion des Bundesamtes f+r /erfassungsschut) DBf/E st(rken, parlamentarische Kontrolle der Hachrichtendienste 8er*essern"

I

0Otremismuspr(8ention st(rken, Strafrecht reformieren in Be)ug auf 1edien*egriff, allgemeine Straf8erfahren und >ugendstraf8erfahren effekti8er nach /orschl(gen einer 0Opertenkommission gestalten, Ardnungs;idrigkeitsrecht ;ird ausge*aut, <ahr8er*ot als eigenst(ndige Sanktion im 0r;achsenenI und >ugendstrafrecht einf+hren"

I I

:echt der strafrechtlichen =nter*ringung in ps chiatrischen Kliniken ;ird reformiert" S0DIApferrente ;ird erhöht, 0Opertenkommission )u <ortf+hrung der Aufga*en des Bundes*eauftragten f+r die =nterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DD: DBSt=E ;ird eingeset)t"

Datenschut)7 I /orratsdatenspeicherung ;ird gem(& der 0=I:ichtlinie umgeset)t" Anlasslose Speicherung auf Ser8ern in Deutschland mit %ugriff *ei sch;eren Straftaten und akuter Gefahr f+r ,ei* und ,e*en, ?nitiati8e gegen+*er 0=, Speicherfrist auf drei 1onate )u 8erk+r)en" I Strafrecht er;eitern um B *ermo**ing und Igrooming, 0inf+hrung einer 1eldestelle f+r Phishing" '5

I I I I I I I I I

?TISicherheitsgeset) mit Definition 8on 0uropa als /ertrauensraum" Spit)encluster ?TISicherheit und kritische ?TI?nfrastruktur, Aus*au nationaler Kompeten)en f+r ?nternetC?TCDigitale 6irtschaft" <örder*udget der Bundes*ehörden f+r den ?TIBeauftragten der Bundesregierung DB?AE, B+ndelung der Plattformen )ur Plattform des Bundes" %ertifi)ierung 8on BloudI?nfrastrukturen" 1eldepflicht f+r =nternehmen *ei J*ermittlung personen*e)ogener Daten an Drittstaaten, Hach8erhandlung 8on SafeIHar*or und S6?<T" Haftung 8on ?TIHerstellern und Dienstean*ietern *ei Sicherheitsm(ngeln ihrer ProdukteCAnge*ote" /ölkerrecht des Het)es schaffen 6eiter8erhandlung und A*schluss der 0=IDatenschut)grund8erordnung :echts8er*indliches A*kommen )um Schut) 8or Spionage"

'4

$*. &ntegration und 7uwanderung

$*.$ Allgemein

Deutschland ist ;eltoffen, %u;anderung ist Bhance und Herausforderung" %u;anderer schaffen kulturelle Bereicherung" Grundlage der ?ntegrationspolitik *lei*t <ördern und <ordern" As l*e;er*ern sollte eine Ar*eitserlau*nis erteilt ;erden" Die doppelte Staats*+rgerschaft sollte grunds(t)lich und eine 0in*+rgerung nach 8ier >ahren möglich sein"

$*.2 'inzelne Ma/nahmen

I I I

Hationaler Aktionsplan ?ntegration ist leitend" ?ntegrationspolitik ist Bildungspolitik" 6illkommensI und Anerkennungskultur st(rken, <achkr(fte holen und *inden, Dienstleistungscharakter der Ausl(nder*ehörden sch(rfen, ?ntegrations8erein*arungen schaffen"

I

?nterkulturelle Kffnung 8orantrei*en, 1igranten 8erst(rkt in 0hren(mter und öffentlichen Dienst *ringen, Aus*ildungsange*ote 8er*essern, 1entorenprogramme auflegen"

I I I

Bundesprogramm F0ltern st(rkenG einf+hren, um Spracher;er* und Iförderung in Kita, Schule, 0lternhaus )u 8er*essern" ?ntegrationskurse aus*auen, /orintegrationsma&nahmen und /ora*informationen im Heimatland +*er Ar*eit, Studium und So)ials stem einf+hren" Armuts;anderung stoppen durch :edu)ierung der Anrei)e, um so)iale Pro*leme DGro&st(dteE )u 8erhindern, hierf+r 8erst(rkter Datenaustausch der Behörden, 0inf+hrung *efristeter 6iedereinreisesperren"

I I

<l+chtlingsschut)7 Duldungs*edingungen lockern *ei +*er;iegender Sicherung des ,e*ensunterhalts" As l8erfahren7 /erfahrensdauer auf drei 1onate *egren)en, :esiden)pflicht ;ird auf das @e;eilige Bundesland ausge;eitet, *essere personelle Ausstattung des Bundesamts f+r 1igration und <l+chtlinge ist 8orgesehen"

I

Aus;eisungsrecht *ei sch;eren Straftaten und 0Otremismus reformieren" '$

I

0=I<l+chtlingspolitik7 1ehr Solidarit(t der 1itgliedsstaaten untereinander, <:AHT0S muss Grunds(t)e der Hicht)ur+ck;eisung und Seenotrettung *eachten, :esettlement soll ausge*aut ;erden, auf @eden <all <amilien)u)ug erleichtern"

I I

Strategie f+r konseNuente :+ckf+hrung erstellen, dies im :ahmen einer umfassenden Strategie f+r 1igration und 0nt;icklung" Doppelte Staats*+rgerschaft7 ?n der 0ndfassung des Koalitions8ertrages ;ird das Aptionsmodell f+r hier ge*orene und aufge;achsene Kinder ausl(ndischer 0ltern a*geschafft, d"h", auch nach 8ollendetem !'" ,e*ens@ahr ist eine doppelte Staats*+rgerschaft möglich" Geltendes Staatsangehörigkeitsrecht ;ird nicht reformiert"

.-

2#. Moderner Staat, le"endige Demo1ratie und 68rger"eteiligung

?m %uge der Koalitionsgespr(che kam es )u einer öffentlichen Diskussion +*er die /erankerung 8on mehr direktdemokratischen 0lementen auch auf der Bundese*ene" Die BS= und die SPD ;ollten /olksentscheide auch auf Bundese*ene ermöglichen" Die BD=, die direktdemokratische Beteiligung strikt a*lehnt, hat offensichtlich politische <ortschritte in dieser :ichtung *lockiert" Damit ;urde eine Bhance 8ertan, die %;eidrittelmehrheit der gro&en Koalition )u nut)en, um reale 1öglichkeiten der B+rger*eteiligung an der Geset)ge*ung )u schaffen" Stattdessen finden sich im Kapitel F1oderner Staat, le*endige Demokratie und B+rger*eteiligungG nur ,ippen*ekenntnisse )u grö&erer Transparen) und dem 8er*esserten %ugang )u ?nformationen +*er das ?nternet"

.#

2$. Ausw9rtige Kultur0 und 6ildungs-oliti1

2$.$ Allgemein

Die aus;(rtige Kulturpolitik *lei*t die dritte S(ule der deutschen Au&enpolitik, die der <örderung des Dialogs der Kulturen, der Krisenpr(8ention und der /ermittlung )entraler 6erte ;ie <reiheit, Demokratie und 1enschenrechte dient" Hier ;erden keine neuen Sch;erpunkte geset)t"

2$.2 'inzelne Ma/nahmen

I I I

/ermittlung und <örderung der deutschen Sprache im Ausland Dinternationale BildungskooperationenE +*er ?nstitute so;ie Politische Bildung +*er Stiftungen st(rken" Dialog mit der islamischen 6elt *esondere Bedeutung, moderate, an uni8ersellen 6erten orientierte Kr(fte sollen gest(rkt und dem Antisemitismus ;irksam *egegnet ;erden" 0uropa als Kulturraum st(rken und international 8ermitteln"

.!

>erausge"er <riedrichIHaumannnIStiftung f+r die <reiheit KarlI1arOIStr" ! #..4! Potsdam

5erantwortlich ,i*erales ?nstitut der <riedrichIHaumannnIStiftung f+r die <reiheit :einhardtstra&e #! #-##5 Berlin

Co-yright Bitel"ild paCdpa

.'

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful