P. 1
Lob des Sexterrorismus: pornografischer BDSM-Thriller

Lob des Sexterrorismus: pornografischer BDSM-Thriller

5.0

|Views: 14,907|Likes:
Published by Pitboss PUA
http://www.amazon.de/dp/1494338718
"Eine attraktive Killerin wie aus Kill Bill, die aussieht wie Catwoman und sich an Vergewaltigern rächt, dazu jede Menge Sex und Perversitäten - mehr braucht es nicht für einen extremen, pornografischen Gewaltroman voller Blut und allen möglichen anderen Körperflüssigkeiten." (Spermagier Blog)
"Ein Buch wie ein Autounfall. Man kann nicht wegschauen, es nicht aus der Hand legen. Und zu allem Überfluss noch dieses Sektensymbol der Process Church aus schwarzen Dildos auf dem Cover. Insofern wirklich gelungen, das muss man dieser Schlampe von Chimney lassen." (Stuten-privat-benutzt Blog)
"Ein Pamphlet, wie es gewalttätiger, sexistischer und menschenverachtender kaum sein könnte. Abartiger Schund, der sich an Autoren wie Richard Laymon oder Edward Lee zu orientieren scheint und Selbstjustiz glorifiziert." (Christlich-Feministische Initiative)
http://www.amazon.de/dp/1494338718
"Eine attraktive Killerin wie aus Kill Bill, die aussieht wie Catwoman und sich an Vergewaltigern rächt, dazu jede Menge Sex und Perversitäten - mehr braucht es nicht für einen extremen, pornografischen Gewaltroman voller Blut und allen möglichen anderen Körperflüssigkeiten." (Spermagier Blog)
"Ein Buch wie ein Autounfall. Man kann nicht wegschauen, es nicht aus der Hand legen. Und zu allem Überfluss noch dieses Sektensymbol der Process Church aus schwarzen Dildos auf dem Cover. Insofern wirklich gelungen, das muss man dieser Schlampe von Chimney lassen." (Stuten-privat-benutzt Blog)
"Ein Pamphlet, wie es gewalttätiger, sexistischer und menschenverachtender kaum sein könnte. Abartiger Schund, der sich an Autoren wie Richard Laymon oder Edward Lee zu orientieren scheint und Selbstjustiz glorifiziert." (Christlich-Feministische Initiative)

More info:

Published by: Pitboss PUA on Dec 03, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

09/15/2014

pdf

text

original

1

2


Nastassja ChImney
-
Lob des SexterrorIsmus

3
1. AufIage 0ezember 2013

CopyrIght © 201J Nastassja ChImney
Alle Fechte vorbehalten

Kontakt
Nastassja.ChImney@gmaIl.com

Layout
Nastassja ChImney

Lektorat
H. Haberle / A. Schwarz

Herausgeber
Nastassja ChImney

CoverIdee
Nastassja ChImney

Covergestaltung
Cleopantra

4
InhaIt

1. StIl Ist nIcht das Ende des 8esens
2. Sag neIn zu FassIsmus
J. Cangbang mal anders
4. 0er Wald verrat nIchts
5. 0er Amateur·Pornodreh
6. Subslave
7. 0er Callboy
8. Ìn der Falle
9. Wenn du gehst, geht nur eIn TeIl von dIr
8uchempfehlungen

5






,Wer mìt 0nyeheuern kcmp]t, mcy zusehn, dcss er nìcht dcbeì zum
0nyeheuer wìrd. 0nd wenn du lcnye ìn eìnen Abyrund blìckst, blìckt
der Abyrund cuch ìn dìch hìneìn."
(FrIedrIch NIetzsche)

6
0Ie HItze Ist kaum ertraglIcher geworden, obwohl dIe Sonne langst
untergegangen Ist. Als Noras verschwItzte 8luse aufgerIssen wIrd,
tanzen dIe gesprengten Knopfe auf gluhendem Asphalt. SchwIelIge
Pranken greIfen nach Ihren 8rusten mIt den stets aufgestellten NIppeln,
dIe Ihr so oft peInlIch sInd. SIe provozIert nIcht gerne mIt Ihren FeIzen.

,Hatte Ich mIch heute |orgen nur fur eInen 8H entschIeden", schIeBt
Ihr durch den Kopf. Ìm selben |oment realIsIert sIe, wIe wenIg Ihr eIn
8ustenhalter jetzt nutzen wurde. 0Ieses dreckIge SchweIn wurde sIch
davon wohl kaum abhalten lassen.

,|Ir kann keIner mehr helfen", murmelt sIe leIse vor sIch hIn, wahrend
Ihre 8luse zerfetzt wIrd. SIe spurt seInen Atem Im Nacken, hort seIn
anImalIsches Crunzen. Was fur eIn ekelhaftes TIer, sIe schuttelt sIch
vor Abscheu. |ehr FeaktIon zeIgt sIe nIcht mehr. SIe ergIbt sIch In Ihr
SchIcksal, fatalIstIsch und voller FesIgnatIon. SIch zu wehren hat langst
jeden SInn verloren. SeIne korperlIche UberlegenheIt Ist erdruckend.

Noras 8ewusstseIn fahrt sIch herunter, eIne Art Fuhemodus wIrd
gestartet. 0Ie aufgeschwemmten FInger unter Ihrem Fock nImmt sIe
kaum mehr wahr. Ìhre 8eIne strauben sIch nIcht dagegen, gespreIzt zu
werden. Selbst als Ihr SlIp zerrIssen und Ihre SchamlIppen geoffnet
werden, wehrt sIe sIch nIcht. Kurz verflucht sIe dIe Crundfeuchte, dIe
Ihre 7agIna dIe meIste ZeIt des Tages aufweIst und dIesem Unmenschen
das EIndrIngen so leIcht macht. 0ann versInkt Ihr 7erstand erneut In
dunklen Sumpfen.

SIe kummert sIch nIcht um dIe Anzahl der FInger, dIe Ihr eIngefuhrt
werden. EIne Hand drIngt vorne eIn, eIne Hand In Ihren Po. Und sIe
7
wundert sIch nIcht, weshalb sIe trotzdem kaum Schmerzen spurt.
Ìmmer wIeder dammert sIe eInfach weg.

,Alles meIne Schuld", sagt sIe zu sIch selbst In eInem letzten wachen
|oment. 0a gIng sIe eIn eInzIges |al alleIn In eIne 8ar und nun das.
Ìhre Augen schlIeBen sIch, schrecklIch mude fuhlt sIe sIch. 0Ieses
komIsche Cefuhl Ist starker denn je, seIt sIe sIch entgegen Ihrer
CewohnheIten zu eInem CocktaIl eInladen lIeB.

Nora hort aus der Ferne, wIe er seInen Hosenladen offnet. So als ware
er meIlenweIt weg, dabeI steht er dIrekt hInter Ihr. SIe bekommt eInen
krachenden Schlag In den Fucken, dessen Wucht sIe zwIngt, sIch nach
vorne zu beugen. CleIch wurde sIe Ihre eIgene 7ergewaltIgung erleben,
allerdIngs eher wIe eIne unbeteIlIgte ZuschauerIn. Chancenlos,
wIllenlos, entruckt und abwesend.

SIe spurt eIn pulsIerendes, hartes Stuck FleIsch zwIschen Ihren 8eInen.
0Ie letzten Feste Ihres 8ewusstseIns lassen sIe ahnen, dass es sIch
dabeI um seInen PenIs handeln muss. Ìhr graut, sIe ubergIbt sIch beI der
7orstellung von dem, was Ihr bevorsteht. 0as |Ittagessen aus der
FIrmenkantIne ergIeBt sIch uber Ihre nackten FuBe In den
ClItzersandalen. SpaghettI wInden sIch wIe Wurmer zwIschen Ihren
Zehen.

Dbwohl sIe durchaus groBere Probleme hat, wIscht sIe sIch reflexartIg
Erbrochenes von den LIppen. 0ann saust hInter Ihr etwas mIt hoher
CeschwIndIgkeIt durch dIe Luft. So schnell, dass eIn sIrrendes Cerausch
entsteht und sIe eInen starken Luftzug spurt. Sekunden spater zappelt
8
etwas LanglIches auf dem heIBen 8oden, eIn erstIckter SchreI ertont
und FlussIgkeIt lauft Ihr lauwarm uber 8eIne und Fucken.

PanIsch reIBt Nora dIe Augen auf, mIt eInem |al kann sIe sIch befreIen.
SIe taumelt nach vorne, alles Ist nass. 0ann stolpert sIe uber das 0Ing
vor Ihren FuBen und fallt beInahe hIn. FuckartIg dreht sIe sIch um. 0er
Kerl sprItzt Ihr gurgelnd entgegen - aus dem SchrItt. EIne dunkle
Fontane schIeBt aus seIner geoffneten Hose. UnglaubIg starrt er auf
seInen leeren Hosenstall, dann auf den 8oden. Es Ist seIn erIgIertes
ClIed, das dort zusehends zusammenschrumpft und fur eIn rotes
FInnsal sorgt, welches Im 8oden versIckert. 0ann kIppt das fette
SchweIn mIt eInem Focheln zur SeIte, seIn feIster Schadel kracht auf
dIe StraBe. FIesIge Lachen bIlden sIch wIe Im ZeItraffer, plotzlIch Ist
uberall 8lut.

0och da scheInt noch jemand zu seIn. HInter dem sterbenden
|enschenmull blItzen plotzlIch wutende Augen und eIne rot
verschmIerte |achete auf. Ìm Schatten kauert eIne zIerlIche Cestalt Im
hautengen, schwarzen Lederkostum, bereIt zum Sprung. Fur Sekunden
Ist sIe zu sehen, behande wIe eIn FaubtIer greIft sIe sIch den
abgehackten, herrenlosen Schwanz. EInen AugenblIck spater Ist sIe
verschwunden.

9
1. StII Ist nIcht das Ende des ßesens

,Eva aus Polen, das letzte SeIte·1·CIrl In der 8ÌL0:! Sach ma,
schnappen dIese verdammten Emanzen denn jetzt vollkommen uber:
0Ie konnen doch nIcht ."

0och, sIe konnen. Eddy halt tatsachlIch dIe letzte 8ÌL0 mIt TItten auf
der TItelseIte In seInen FettfIngern. WIe jeden Tag kauft er sIch nach
der SchIcht eIne LIterdose Faxe, eIn Flaschchen Corbatschow, eIne
PortIon Pommes Schranke und dIe 8ÌL0 am 8ahnhof. 0as 8Ier und dIe
FrItten verschwInden kurz darauf In seInem so gIerIgen wIe chronIsch
entzundeten Schlund. Nur dIe fettIgen FIngerabdrucke auf Eddys
ZeItung zeugen dann noch von seIner |ahlzeIt.

EIne ZeItung mIt |opsen auf der ersten SeIte, aber zum traurIgen
letzten |al. Eddy versteht dIe Welt nIcht mehr. 8eInahe wehmutIg
denkt er an dIe 5.000 TIttenmause mIt Ihren geschatzt 10.000 TItten,
dIe bIsher dIe 8ÌL0 gezIert haben. So als konne er sIch an jede eInzelne
erInnern - was dank ausschweIfendem Alkoholgenuss allerdIngs eher
ausgeschlossen seIn durfte.

,Was soll Ich denn jetzt ab morgen lesen: PralIne: Coupé: CIbt's dIe
8latter uberhaupt noch: |ann |ann |ann, dIese Eva aus Polen hat aber
auch dIcke 0Inger. Und trotzdem nIch' so TIefflIeger wIe dIe, dIe beI
meIner Alten rumbaumeln. Wat eIn geIles 8lasmaul und eIne hubsche
blonde |atte. 0er wurd' Ich's mal so rIchtIg besorgen ."

FrustrIert und gleIchzeItIg angegeIlt von Evas beachtlIcher Auslage
nImmt er eInen kraftIgen Schluck aus der Wodkapulle und sIeht sIch
10
um. 0er 8ahnsteIg Ist voller Leute, allerdIngs hauptsachlIch
geschnIegelte Anzugtrager, dIe Eddy hasst wIe dIe Pest. Ausrasten
konnte er beI denen. Und manchmal tut er das auch.

,KeIne geIlen Fotzen hIer oder wat:", denkt er murrIsch, wahrend er
seInen 8lIck schweIfen lasst. SeIne Laune nahert sIch trotz Pommes,
8Ier und Wodka dem Nullpunkt.

CelangweIlt wIdmet er sIch wIeder der ZeItung. 0en CroBteIl des
CeschreIbsels uberflIegt er nur, doch eIn ArtIkel klIngt spannend:
,|askIerte Frau schneIdet 7ergewaltIger den PenIs ab!" Staunend lIest
Eddy von eIner 7ergewaltIgung, dIe mIt eInem abgetrennten ClIed
geendet haben soll. EIne Person In LederkleIdung, vermutlIch eIne
Frau, soll eIne andere Frau vor eIner 7ergewaltIgung gerettet haben,
Indem sIe dem Tater den PenIs abschnItt. Zu allem Uberfluss soll dIe
|askIerte den PenIs dann auch noch mItgenommen haben.
,Sachen gIbt's, dIe gIbt's gar nIcht", wundert er sIch. Selbst Eddy
glaubt nIcht alles blInd, was In der 8ÌL0 steht. Trotzdem bekommt er
den |und vor lauter Staunen kaum mehr zu - was fur eIne CeschIchte.
0er 7ergewaltIger soll dIe Tat nIcht uberlebt und das Dpfer der
vermeIntlIchen 7ergewaltIgung eInen schweren Schock erlItten haben .

Noch weIter fallt Ihm dIe KInnlade herunter, als er sIe sIeht. Ja, sIe -
eIn heIBes Ceschoss Im grauen Fock mIt schweren, hochgedruckten
8rusten auf zwolf Uhr. Typ SekretarIn, dIrekt aus dem 8uro gefallen.
Wollte sIch mIt Ihrem Push·Up·8H wohl eIne Cehaltserhohung beIm
Chef verdIenen. Eddy grInst voll angetrunkener 7orfreude: ,0a wollen
wIr doch mal anpacken, hahaha!"

11
0Ie U·8ahn fahrt eIn, eIne gefuhlte |IllIon |enschen steIgen aus,
|adame sexy SekretarIn und eIne |IllIon anderer |enschen steIgen zu.
Und Eddy naturlIch hInterher. Er bleIbt ganz In Ihrer Nahe. 0Ie 8ahn Ist
pIckepackevoll und unerhort heIB. So heIB wIe dIe SekretarIn, dIe
InmItten von |annern steht, dIe geIl auf sIe zu seIn scheInen. Jeder
dIeser Typen glotzt Ihr auf dIe Hupen, auf dIe schwarzen Strumpfhosen
und auf dIe hohen Hacken.

Wenn Eddy dIese sabbernden Anzugtrager sIeht, konnte er kotzen.
EIner von Ihnen scheInt mIttlerweIle sogar eInen ansehnlIchen Stander
In der Hose zu haben vom bloBen Caffen.

,Harte Konkurrenz hIer. WIrd ZeIt anzugreIfen .", denkt sIch Eddy und
trItt eInen SchrItt naher heran an seIne ZIelperson. 0Ie SekretarIn wIrd
mIttlerweIle trockengefIckt von eInem Kerl, der hInter Ihr steht. Eddy
tauft Ihn Fammler und versucht Ihn abzudrangen, scheItert aber
klaglIch an eIn paar halbstarken turkIschen Schuljungen, dIe ebenfalls
moglIchst nahe beIm berockten 8usenwunder stehen wollen.
Wahrenddessen reIbt sIch der Fammler weIter ausgIebIg an Ihrem
HInterteIl - und dIe Schlampe scheInt das auch noch zu mogen! Eddy
rastet beInahe aus.

0Ie Turen gehen auf. |ehr |enschen steIgen zu als aus, es wIrd noch
enger. Und heIBer. 0er Fammler und dIe SekretarIn rutschen Immer
enger zusammen. Eddy wIttert seIne Chance. Er fuhlt sIch vollkommen
unbeobachtet und rutscht mIt der Hand unter den Fock der Schlampe.
|It etwas Cluck konnte sIe beI der Enge In der 8ahn denken, der
Fammler konnte seIne Flossen nIcht Im Zaum halten - und den Kerl
12
scheInt sIe ja sowIeso zu mogen. FolglIch wurde sIe mIt hoher
WahrscheInlIchkeIt keIne Szene machen.

Eddy fahrt mIt seInen PommesfIngern unter den Fock, dIe Dberschenkel
entlang, bIs zu Ihrer |ose. 0er alte ProfIfummler weIB ganz genau, wo
er mIt seInen FIngerchen Ist. Trotz Strumpfhose und Tanga fIndet er
sofort Ihren KItzler. Als er begInnt, dIe kleIne Perle zu massIeren,
zerflIeBt Ihre Fotze vor CeIlheIt. Eddy spurt dIe FeuchtIgkeIt durch den
Stoff. Er hat langst 8lut geleckt. SeIn ZIel Ist es, dIe schwanzgeIle Alte
In der U·8ahn zum Drgasmus treIben - ob sIe wIll oder nIcht. Und
scheInbar wIll sIe ja sogar .

0Ie nachste Haltestelle Ist bereIts In SIcht. Eddy flucht InnerlIch, denn
dIe SekretarIn scheInt aussteIgen zu wollen. SIe bewegt sIch, dreht Ihr
8ecken hIn und her und versucht, Eddys Hand zwIschen Ihren 8eInen zu
entkommen. NaturlIch hort er keIneswegs damIt auf, Ihre |uschI zu
massIeren. SIe muss sIch formlIch losreIBen, was sIe nur mIt letzter
Kraft schafft. Cerade noch rechtzeItIg, bevor sIe von eInem ersten
kleInen Drgasmus geschuttelt worden ware.

0Ie Turen gehen auf, vIele |enschen steIgen aus und plotzlIch gIbt es
Platz. 0Ie SekretarIn kann tatsachlIch vor Eddy fluchten, seIn Arm
gleItet allerdIngs nur wIderwIllIg aus Ihrem Fock. SIe dreht Ihren Kopf,
um zu sehen, mIt wem sIe das 7ergnugen hatte. SIe sIeht dem Fammler
In dIe Augen - der Ist jung, groB und gut aussehend. 0ann fallt Ihr seIn
SchrItt Ins Auge, wo sIch eIn dIcker, harter Schwanz abzeIchnet. SIe
lachelt. Noch geht sIe davon aus, dass er es war, der Ihre trIefende
|ose massIert hat. Erst Sekunden spater wIrd Ihr klar, dass sIe eInem
Ìrrtum aufgesessen Ist. NIcht der Arm des Fammlers hatte unter Ihrem
13
Fock gesteckt. Ìhre Fotze bearbeItet hatte stattdessen der
unansehnlIche, nach Alkohol und FrItten stInkende Kerl daneben.
Ceschockt dreht sIe sIch um dIe eIgene Achse und stolpert ruckwarts
aus der U·8ahn. Eddy grInst Ihr unverschamt Ins CesIcht, nIckt und
wIrft Ihr eInen Kussmund zu, als sIch dIe Turen schlIeBen. 0anach greIft
er sIch zufrIeden grunzend In den SchrItt, seIn praller Kolben Ist voll
da.

Kurze ZeIt spater steIgt er aus. |IttlerweIle Ist er tIerIsch besoffen. 0Ie
leere Wodkaflasche lasst er In der 8ahn, jeden Tag geht das so. Wer
sIch daruber beschwert, bekommt sIe uber den Schadel. Aber heute
mault glucklIcherweIse nIemand uber dIese Umweltverschmutzung.

An seInem heruntergekommenen Wohnblock am Stadtrand
angekommen, hat Eddy pegelbedIngt gewIsse Probleme, dIe Haustur
aufzuschlIeBen. 0as 8Ier und der Corbatschow zeIgen langst Ihre volle
WIrkung. Ìm ZenIth seInes Fauschs stolpert er Ins WohnzImmer. 0ort
sItzt seIne Frau UschI vor der laufenden Fohre - Hartz·Ì7·T7, wIe
ublIch. Und wIe jeden Tag macht Eddy das rasend .

,Wo Is' meIn Essen:", herrscht er seIne Alte mIt schwerer Zunge an.
,0u verfIckte Schlampe, wo Is' meIn Essen:!"
,Eddy, bIst du schon wIeder besoffen:"
,UschI, mach mIr wat zu essen!"
,|ach's dIr doch selbst!"
,Na warte, du Stuck! 0Ir werd Ich 8enehmen beIbrIngen!"

Eddy greIft sIch den 8esen, der an der Wand lehnt, und zIeht Ihn Ihr
mItten durchs CesIcht. SIe schreIt auf, versucht sIch mIt Armen und
14
8eInen zu schutzen und sIch dem Schlag zu entzIehen - alles
vergeblIch. 0Ie 8orsten hInterlassen unzahlIge schmerzhafte FIsse In
Ihrer Haut. 8lut flIeBt Ihr In dIe Augen und lasst sIe nur noch
verschwommen sehen.

Trotz gehorIger SchlagseIte schafft es Eddy, sIch seIne Frau zu greIfen.
|It den Cedanken beI Eva der PolIn und nIcht zuletzt der nassen
SekretarIn von eben fangt er an, Ihr dIe Klamotten vom LeIb zu reIBen.
Ìn hohem 8ogen flIegen das ausgeleIerte TrIbal·T·ShIrt und dIe
JoggInghose In dIe Ecke. 0a UschI nIe Unterwasche tragt, sItzt sIe nun
vollIg nackt und schutzlos vor Ihrem betrunkenen Ehemann. 0Ie rote
Suppe lauft Ihr uber das CesIcht, Ihre Augen sInd geschlossen.

Er zIeht Ihren Kopf an den Haaren In seInen SchrItt, alles SchreIen hIlft
Ihr nIcht. |It der anderen Hand offnet er seInen Hosenladen und packt
seInen halbsteIfen Schwanz aus.
,Lutsch meIn Wurstchen!"
8rutal stopft er seIner vollIg verangstIgten Frau den PenIs In den |und
und begInnt, sIe oral zu vergewaltIgen. Er klIngelt gewaltIg an Ihrem
Caumenzapfchen, sIe muss wurgen. Kurz darauf druckt er auch seIne
Hoden hInterher.
,Nudel mIt EIern - lecker, wat:"
0er 0ruck auf Zapfchen und Hals Ist zu groB, brauner brockelIger
|agenInhalt flIeBt an seInem Schwanz entlang aus Ihren |undwInkeln
aufs Sofa. ClucklIcherweIse Ist das ebenfalls kackbraun.
,Na, da scheInt aber jemand bereIts ausgIebIg gespeIst zu haben! Wat
gab et denn: Soll Ich raten:"
|anchmal kann Eddy tatsachlIch wItzIg seIn. HIlflos versucht UschI zu
antworten, ubergIbt sIch aber stattdessen groBflachIg uber 8auchbusen
15
und SchoB. EIne wahre Fontane schIeBt aus Ihrem Korper,
hervorgerufen durch Eddys Nudel, dIe mIttlerweIle voll ausgefahren Ist.
,|ann, Is' dat ne Wurst, wat:!"
Eddy lacht Irre. SeIn 0Ing kItzelt nun nIcht mehr nur am Zapfchen
seIner Frau, sondern steckt tIef In Ihrem Fachen, aus dem Immer noch
hIn und wIeder dunnflussIge Kotze drIngt.

|It aller Kraft reIBt UschI sIch fur Sekunden los und lasst Eddys Lummel
aus dem Schlund rutschen. SIe hat erst kurzlIch eIne schmerzhafte
|andelentzundung uberstanden und bIttet Ihn deshalb, darauf
FucksIcht zu nehmen.
,Eddy, bItte seI vorsIchtIg - meIne |andeln!"
,Halt's |aul, du Schlampe! 0aran hattest du denken sollen, bevor du so
frech warst!"
,Aua, Eddy, das tut weh!"
,Tja, dann hattest du eben wat kochen sollen! Nun mach Ich mIr meIn
LIeblIngsessen eben selbst: Wurstchen mIt |andeln! Und vIelleIcht
gIbt's ja noch bIsschen Ketchup dazu ."

Erneut stoBt er zu, Eddy wIll 8lut sehen. |ehr 8lut. Nach dem 8lut aus
Ihrem CesIcht durch dIe 8esenborsten nun auch 8lut aus Ihrem Hals.
AbsIchtlIch versucht er Ihre Immer noch leIcht geschwollenen |andeln
zu treffen. Trotz seInes Suffs gelIngt Ihm das zu Ihrem LeIdwesen recht
gut. SIe schreIt Ihren Schmerz heraus, allerdIngs mIt Schwanz Im |und.
ZIemlIch guttural klIngt das Canze deshalb. AuBerdem gurgelt und
prustet sIe jedes |al wIe eIn Pottwal, wenn Eddy zustoBt. CleIchzeItIg
hofft sIe, dass dIe Nachbarn nIchts von dIeser CerauschkulIsse
mItbekommen. |It dIesen Arschlochern lIegen sIe schlIeBlIch schon seIt
Jahren Im ClInch. EInmal wurde sIe sogar vom mIssratenen Sohn der
16
FamIlIe Im Keller angegangen. Db er fIcken oder nur prugeln wollte war
fur sIe nIcht zu unterscheIden. TeIlweIse sInd dIe Ubergange da
flIeBend. Erst In letzter Sekunde hatte sIe sIch zItternd In dIe
Waschkuche retten konnen.

Nach mInutenlangem qualendem HalsfIck steht UschIs Kollaps kurz
bevor. Uber und uber voll mIt Erbrochenem kann sIe nIcht mehr. Ìhr
|agen Ist leer - alles, was sIe heute gegessen hat, befIndet sIch langst
auf dem Sofa, Ihren 8rusten und Schenkeln. 0Iese Folter muss
aufhoren. SIe weIB sIch nIcht mehr anders zu helfen als Ihm mIt aller
Kraft In dIe EIchel zu beIBen. Ìhre SchneIdezahne hInterlassen eInen
zentImeterlangen FIss - eIne klaffende Wunde, dIe dIe PenIsspItze In
zweI Halften teIlt und nun auch Eddys 8lut auf UschIs CesIcht verteIlt.
Er brullt wIe am SpIeB und prugelt mIt Fausten auf sIe eIn, wahrend
seIn PenIs dunkle Suppe spuckt. ZweI Ihrer FIppen brechen, als er mIt
voller Wucht Ihre rechte Flanke trIfft. 0Ie Wande werden derweIl
wunderschon rot gesprenkelt. UschI war ja schon Immer fur etwas mehr
Farbe In der Wohnung. Nur Eddy war dagegen gewesen. Alle
vergangenen 0IskussIonen uber dIesen StreItpunkt sInd nun
bedeutungslos, In eIner ehelIchen KoproduktIon entsteht so
beeIndruckende wIe schmerzhafte Wandkunst.

WIe von SInnen prasseln Eddys Fauste auf UschI nIeder. 0ann greIft er
sIch den 8esen und schlagt sIe mIt dem StIel - Ins CesIcht, gegen den
Kopf und In dIe FIppen. Als er Ihre frIsch gebrochenen FIppen eIn
zweItes |al trIfft, wIrd Ihr schwarz vor Augen. EInzIg und alleIn Ihr
UberlebensInstInkt halt sIe beI 8ewusstseIn.

17
Eddy treIbt seIne Frau FIchtung Haustur. Dbwohl sIe splItternackt Ist,
sIeht sIe keInen anderen Ausweg, als auf dIe StraBe zu fluchten.
Todesangst bestImmt Ihre Handlungen. SIe reIBt dIe Tur auf und
schmeIBt sIe hInter sIch zu. SIe wIll eInfach nur weg, weg von dIesem
Psychopathen. Eddy plumpst wIe eIn nasser Sack gegen dIe
geschlossene Tur.

Langsam rutscht er am glatten Holz zu 8oden. Kaum Ist seIne Frau
verschwunden, atmet er wIeder ruhIger. Er kommt tatsachlIch etwas
runter.

Nach dIesem kurzen |oment der 8esInnung rappelt er sIch auf und
stellt sorgsam den 8esen In dIe Ecke - so als hatte er damIt gerade dIe
Wohnung gefegt. Ìm Kuhlschrank fIndet er eIn 8Ier, das hastIg den Weg
In seInen Hals fIndet. Sofort Ist er wIeder auf Pegel. Und dennoch -
jetzt, wo er sIch eInIgermaBen beruhIgt hat, tut Ihm dIe ganze Sache
fast schon etwas leId. Aber er kann es nun mal nIcht ausstehen, wenn
seIne Alte sIch Ihren hausfraulIchen PflIchten verweIgert.

Ìm WohnzImmer herrscht Chaos. 0as ganze Sofa Ist verkotzt. Wer soll
das denn jetzt putzen, wenn UschI nIcht mehr da Ist: So kann doch keIn
|ensch mehr drauf sItzen. Eddy wIrd klar, dass er sIe zuruckholen
muss. Fruher oder spater fuhrt da keIn Weg dran vorbeI.
,Crmpf", achzt er resIgnIerend und schlappt wIeder zur EIngangstur.

0rauBen Ist nIchts zu sehen, es Ist dunkel geworden. Eddy trItt auf dIe
StraBe und geht eIn paar SchrItte.
,7IelleIcht hat sIe sIch ja hInter der Ecke versteckt", denkt er.
18
Als er um dIe Ecke bIegt, fuhlt es sIch an, als wurde Ihm eIn
zentnerschwerer Felsbrocken auf den Kopf fallen. Es dauert nIcht
eInmal eIne 7Iertelsekunde und er schlaft schon wahrend des Fallens
tIef und fest.

***

Langsam kommt er auf dem FuBboden seIner Wohnung wIeder zu sIch.
WIe lange er weg war, weIB er nIcht. Er weIB nur, dass Ihm furchterlIch
kalt Ist. Und dass seIn Kopf unbeschreIblIch wehtut. AuBerdem lIegt er
bauchlIngs auf der Erde - und mIt dem CesIcht In der eIgenen Kotze.
Auch seIne Nase Ist durch Erbrochenes verstopft. 0Ieses Cefuhl kennt
er zur Cenuge, aber dIe UhrzeIt Ist dafur zIemlIch ungewohnlIch. Sofern
mIttlerweIle nIcht mehrere Stunden vergangen seIn sollten, musste es
namlIch noch relatIv fruh am Abend seIn, wIe er glaubt. Und
normalerweIse kommen solche AktIonen beI Ihm nIcht vor 20 Uhr vor.

Je wacher er wIrd, desto eIngeschrankter fuhlt er sIch. Er hat das
Cefuhl, sIch nIcht freI bewegen zu konnen. Und das nIcht ohne Crund:
SeIne Hande sInd hInter dem Fucken gefesselt. Auch seIn FrIeren kann
er sIch plotzlIch erklaren - er Ist nackt. 8esonders unangenehm Ist Ihm
dabeI, dass seIne 8eIne gespreIzt zu seIn scheInen und er nIcht In der
Lage Ist, sIe zu schlIeBen. WIe seIne Hande scheInen auch sIe fIxIert zu
seIn .

,Wat Ist hIer los:", fragt er sIch, als hInter Ihm bedachtIge SchrItte zu
horen sInd. HochhackIge LederstIefel stolzIeren In seIn CesIchtsfeld,
hochstens CroBe J7. Er versucht den Kopf zu heben, aber mehr als
hautenge LederleggIngs kann er nIcht sehen. SIeht alles zIemlIch sexy
19
aus, aber Eddys CrundstImmung Ist fern von CeIlheIt. Auf
AusgelIefertseIn steht er nIcht so. Eddy hat eIne ScheIBangst. Trotzdem
versucht er auf cool zu machen:
,Wat, wer bIst du denn:"
Er naselt wegen der ganzen Kotzbrocken Im FIechkolben.
,Hallo Eddy, eInIge nennen mIch dIe SexterrorIstIn."
0Ie StImme der Fremden klIngt madchenhaft und gleIchzeItIg
ausgesprochen sexy. |eIne Cute, dIe kann doch hochstens 18 seIn,
denkt Eddy. 0Iese EInschatzung gIbt Ihm etwas von seIner SIcherheIt
zuruck, gefesselt oder nIcht. Er rIskIert wIeder eIne dIcke LIppe.
,SexterrorIstIn: Wat soll denn der Quatsch:"
Und dann, nach eIner kurzen Pause:
,Und woher kennst du verdammte ScheIBe uberhaupt meInen Namen:"
,Ach, meIn SuBer, genug von mIr. 0u bIst der, der gerne Frauen
schlagt, vergewaltIgt und nackt aus dem Haus jagt, rIchtIg:"
,Wat wIllst du von mIr, |adchen:"
,0as wIrst du gleIch sehen ."

Eddy kann horen, dass sIe beIm Sprechen lachelt. |It aller Kraft
versucht er, sIch aufzurIchten und eInen 8lIck von Ihr zu erhaschen.
Was er sIeht, gefallt Ihm allerdIngs nIcht: Ìhr CesIcht Ist maskIert, sIe
tragt Handschuhe und just In dem |oment, als er nach oben schaut,
zerbrIcht der 8esenstIel auf Ihrem KnIe In zweI gleIch lange TeIle. Ìhre
8eIne In Lack und Leder sehen dabeI traumhaft aus, aber das
InteressIert Eddy nun noch wenIger als vorher. SeIne Angst Ist seItdem
noch groBer geworden. Er muss sIch anstrengen, um nIcht In seIne nIcht
vorhandenen Hosen zu kacken.

20
Als dIe Unbekannte wIeder damIt anfangt, auf Ihren hohen Hacken um
Ihn herum zu stolzIeren, steht er kurz vor eIner PanIkattacke. Wo Ist
UschI: Was geht hIer vor: Und wer Ist dIese verdammte Lack· und
Lederbraut:

WenIge Sekunden spater sInd seIne Angstzustande von eInem |oment
auf den anderen vorbeI. SIe weIchen unendlIchen und nIe gekannten
Schmerzen, als eIne der beIden abgebrochenen Halften des 8esenstIels
mIt voller Wucht In seInen Enddarm gerammt wIrd. Es Ist dIe Halfte
ohne 8orsten, was fur Eddy allerdIngs kaum eInen UnterschIed macht.
Er glaubt fur AugenblIcke, seIn Arsch wurde platzen. So ahnlIch muss
sIch eIne rektale DperatIon ohne Narkose anfuhlen.

0Ie In Leder gekleIdete Unbekannte begInnt unter leIsem CekIcher den
StIel herauszuzIehen und Ihn dann genusslIch wIeder hIneInzustecken.
Und dann wIeder von vorne. Ja, sIe fIckt Ihn mIt dem abgebrochenen
Holzpflock nach allen Fegeln der Kunst In den Arsch. Eddy schreIt.
Lange SplItter bohren sIch In seIne 0armwande und fugen Ihm
gefahrlIche Wunden zu. Nach dreI oder vIer StoBen Ist seIn Arschbluten
bereIts nIcht mehr zu ubersehen, das geborstene Ende des 8esenstIels
reIBt Ihn InnerlIch auf. 8lut gemIscht mIt AngstschIss quIllt am StIel
vorbeI aus seInem haarIgen HIntern.

Eddy mag es selbst kaum glauben, aber trotz der Immensen Schmerzen
regt sIch seIn PenIs. SeIne Prostata muss gereIzt worden seIn. Er
bekommt beIm gefIckt werden mIt eInem splItternden 8esenstIel
tatsachlIch eIne ErektIon - und das, wo er doch Schwule hasst wIe dIe
Pest. PeInlIch beruhrt versucht er, den steIfen PImmel vor seIner
7ergewaltIgerIn unter seInem massIgen Korper zu verstecken.
21

Uber mIssbrauchte Frauen, dIe beI Ihrer eIgenen 7ergewaltIgung
sexuelle Erregung verspuren oder gar gegen Ihren WIllen zum Drgasmus
kommen, hatte er seIn ganzes Leben lang Immer nur abschatzIg
gelacht. Er war der |eInung, dass es sIch In dIesem Fall gar nIcht um
eIne echte 7ergewaltIgung handeln konne, schlIeBlIch mache es den
WeIbern dann ja auch SpaB. Ìm |oment Ist Ihm allerdIngs wIrklIch nIcht
nach Lachen oder gar phIlosophIschen Fragen uber sexuelle
SelbstbestImmung zumute .

Als Eddy kurz darauf auch noch der zweIte StIel eInverleIbt wIrd, steht
er kurz vor eIner erneuten 8ewusstlosIgkeIt. 0Ie Schmerzen sInd mehr
als er ertragen kann, er wImmert nur noch leIse vor sIch hIn. Tranen
laufen Ihm dIe Wangen herunter, er heult wIe eIn 8aby.

0Ie sadIstIsche Unbekannte Ist derweIl mIt den 8esenstIelen
beschaftIgt. SIe reagIert genervt, als das Holz mIt den 8orsten eInfach
nIcht senkrecht stehen wIll, sondern wegen der Schwerkraft Immer
wIeder umkIppt. 0as scheInt Ihren asthetIschen PerfektIonIsmus zu
storen. 0araufhIn sIeht sIe sIch gezwungen, beIde Holzer mIt Ihren
Handen zu umfassen und mIt eInem eInzIgen gewaltIgen StoB so tIef In
seInen Korper zu treIben, dass sIe danach kaum mehr zu sehen sInd.
,Es muss eIn Fuck durch Eddy gehen!", sagt sIe und ImItIert dabeI
Foman Herzog.
Ìhr ZItat geht In eInem lauten SchreI Ihres Dpfers unter. Zum letzten
|al Ist seIne StImme zu horen. Ìn dIesem |oment wIrd Eddy klar, mIt
wem er es zu tun hat - er erInnert sIch an den ZeItungsartIkel. 0ann
wIrd Eddy erneut ohnmachtIg.

22
0er arme Kerl gIbt eIn 8Ild des Jammers ab. SamtlIche SchlIeBmuskeln
sInd gerIssen. 0Ie StIele haben den 0arm durchstoBen, sIch neue Wege
durch seIne ÌnnereIen gesucht und schlIeBlIch auch gefunden. 0Ie Folge
sInd derart schwere 7erletzungen, dass er kaum eIne Uberlebenschance
hat. Dbwohl seIne etwas unappetItlIche Fosette Immer noch zum
Zerbersten gestopft Ist, drIngen dunkles 8lut und FakalIen zwIschen
den StIelen heraus.

0Ie SchwarzgekleIdete lachelt zufrIeden unter Ihrer Ledermaske. 0Ie
8esenstIele samt 8orsten stehen nun steIl aus seInem Arsch nach oben.
Ìn aller Fuhe packt sIe eIne kleIne Kamera aus und fotografIert Ihr
grausames Werk aus verschIedenen PerspektIven. So als wusste sIe
genau, was sIe mIt den Fotos anfangen wIll. SIe bewegt sIch dabeI
galant wIe eIne ProfIfotografIn, dIe eIn InternatIonales Topmodel vor
der LInse hat. 0ann lasst sIe lassIg dIe Tur hInter sIch Ins Schloss fallen
und Eddy langsam sterben.

23
0AS WAF EÌNE LESEPFD8E.

WEÌTEFLESEN:

,LD8 0ES SEXTEFFDFÌS|US" ÌST 8EÌ A|AZDN EFHALTLÌCH!

KÌN0LE: http://www.amazon.de/dp/800H1850NA

TASCHEN8UCH: http://www.amazon.de/dp/1494JJ8718


24
WeItere ßuchempfehIungen

,Sexratgeber: Frauen In der |IssIonarsstellung garantIert zum
Drgasmus brIngen!"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 800CKXJ8JA
http://www.amazon.de/dp/800CKXJ8JA

,7on Pferdeschwanzen, SpermalIppen und 7ergewaltIgungsfantasIen:
ErotIsche 8ekenntnIsse, KurzgeschIchten und Wortpornos"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 800CH94TQ8
http://www.amazon.de/dp/800CH94TQ8

,J|AX FAKTDF: 0Ie Waffen der attraktIven Frau"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 800CSFFZ1C
http://www.amazon.de/dp/800CSFFZ1C

,CeldherrIn666: Stoppt endlIch dIe teuflIschste Celd·0omIna
0eutschlands! EIn Sklave packt aus."
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 8000XF1170
http://www.amazon.de/dp/8000XF1170

25
,Und ewIg lockt dIe Schlampe: ErotIscher Kurzroman fur |anner und
Frauen"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 80001Z8J86
http://www.amazon.de/dp/80001Z8J86

,How to |ake a Woman SquIrt In |IssIonary PosItIon UsIng the 7Ice
TechnIque"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 800ES|N7A6
http://www.amazon.de/dp/800ES|N7A6

,PornolIteratur und ErogeschIchten von Schlampen, FIckern und
Perversen: 7 |al tabulose Hardcore ErotIk"
von Nastassja ChImney
E·8ook fur Amazon KIndle
ASÌN: 800EUD0LÌÌ
http://www.amazon.de/dp/800EUD0LÌÌ

Jede 7eroffentlIchung auch als Taschenbuch erhaltlIch!

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->