P. 1
[SKRIPT] Arslan (Darmstadt)_Bodenmechanik Und Felsmechanik [2010]

[SKRIPT] Arslan (Darmstadt)_Bodenmechanik Und Felsmechanik [2010]

|Views: 551|Likes:
Published by Davor Kirin
Lectures
Lectures

More info:

Published by: Davor Kirin on Feb 10, 2014
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

08/29/2015

pdf

text

original

Fachbereich Bauingenieurwesen

und Geodäsie

Institut für Werkstoffe
und Mechanik im Bauwesen

Prof. Dr.-Ing. Ulvi Arslan

Petersenstraße 12
64287 Darmstadt

Tel. +49 6151 16 - 2537
Fax +49 6151 16 - 2338
arslan@iwmb.tu-darmstadt.de
www.iwmb.tu-darmstadt.de

Datum
6. April 2010

Unser Zeichen
A/An/Hh/Me – L41













BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK

Studienunterlagen

BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 0·1
Inhaltsübersicht
Inhaltsübersicht
l. Einführung
2. Bodenphysik
3. Spannungen im Boden
4. Grundwasserströmung
5. Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
6. Druckverteilung im Boden
7. Verformungen des Baugrundes
8. Grenzzustände im Boden
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
1. Einführung
Seite 0 - 2
Seite:
1.1 Begriffe, Formeln, Zeichen nach DIN 1080, Teil 6 (1980) 1.1-1
1.2 Verzeichnis der DIN-Normen 1.2-1
1.3 Technische Vorschriften, Richtlinien und Empfehlungen 1.3-1
1.4 Rechtsfragen 1.4-1
1.4.1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 1.4-1
1.4.2 Verdingungsordnung für Bauleistungen VOB (1988) 1.4-1
1.5 Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau nach DIN 1054: 2005-01 1.5-1
1.5.1 Begriffe zum Teilsicherheitskonzept 1.5-1
1.5.2 Geotechnische Kategorien (GK) 1.5-2
1.5.3 Grenzzustände (GZ) 1.5-3
1.5.4 Einwirkungen und Widerstände 1.5-4
1.6 Literatur 1.6-1
2. Bodenphysik
03/2009
2.1 Struktur der Böden
2.2 Mehrphasensystem Boden
2.2.1 Porenanteil und Porenzahl
2.2.2 Dichten und Wichten
2.2.3 Lagerungsdichte
2.2.4 Wassergehalt
2.2.5 Rechnerische Beziehungen zwischen Bodenkenngrößen
2.3 Benennung und Klassifikation von Böden
2.3.1 Korngrößenverteilung
2.3.2 Zustandsgrenzen
2.3.3 Benennung von Böden nach DIN 4022
2.3.4 Auszug aus DIN4023
Kurzzeichen, Zeichen und Farbkennzeichnungen
Für Bodenarten und Fels nach DIN 4022, Teil 1
2.3.5 Klassifikation von Böden nach DIN 18196
2.3.6 Boden- und Felsklassen nach DIN 18300 (VOB, Teil C)
2.3.7 Beurteilung der Frostempfindlichkeit von Böden
2.4 Proctorversuch (nach DIN 18127)
2.5 Wasseraufnahmevermögen
2.6 Bestimmung des Kalkgehaltes von Böden
2.6.1 Kalkgehaltsbestimmung nach DIN 18129
2.6.2 Näherungsweise Bestimmung des Kalkgehalten im
Feldversuch nach DIN 4022
2.7 Bestimmung von organischen Beimengungen in Böden nach
DIN 18128
2.8 Literatur
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
2.1-1
2.2-1
2.2-1
2.2-2
2.2-4
2.2-5
2.2-5
2.3-1
2.3-2
2.3-3
2.3-6
2.3-10
2.3-14
2.3-15
2.3-16
2.4-1
2.5-1
2.6-1
2.6-1
2.6-1
2.7-1
2.8-1
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 3
Seite:
3. Spannungen im Boden
3.1 Grundlagen 3.1-1
3.1.1 Spannungsvektor und Spannungstensor 3.1-1
3.1.2 Koordinatentransformation, Hauptspannungen Invarianten 3.1-3
3.1.3 Hydrostatischer Spannungszustand, Deviator 3.1-4
3.1.4 Verzerrungen 3.1-5
3.1.5 Graphische Darstellung eines Spannungszustandes mit
Hilfe des Mohr'schen Spannungskreises 3.1-5
3.2 Der Spannungszustand im Boden 3.2-1
3.2.1 Das Prinzip der wirksamen Spannungen 3.2-1
3.2.2 Kapillarität 3.2-3
3.3 Literatur 3.3-1
4. Grundwasserströmung
4.1 Potentialnetz 4.1-1
4.1.1 eindimensionale Strömung 4.1-2
4.1.2 ebene Strömung 4.1-2
4.1.2.1 Grundlagen 4.1-2
4.1.2.2 Sickerströmung durch isotrope Böden 4.1-2
4.1.2.2.1 Graphische Lösungen der Laplac'schen
Differentialgleichung 4.1-2
Ermittlung des Potentials (Standrohr-
Spiegel höhe) aus dem Strömungsnetz 4.1-4
Ermittlung der Sickerwassermenge aus
dem Strömungsnetz 4.1-4
4.1.2.3 Sickerströmung durch anisotrope Böden 4.1-4
4.1.3 Hydraulischer Grundbruch 4.1-6
4.1.4 Verallgemeinertes Filtergesetz von DARCY 4.1-8
4.1.5 Ermittlung der Spiegellinie in einem homogenen Damm auf
undurchlässiger Sohle 4.2-9
4.2 Brunnenströmung
Räumliche Strömung
4.2.1 Grundlagen 4.2-1
4.2.2 Gespanntes Grundwasser 4.2-1
4.2.3 Freies Grundwasser 4.2-2
4.2.4 Bemessung von Einzelbrunnen 4.2-3
4.2.5 Grundwasserabsenkung mittels Mehrbrunnenanlagen 4.2-6
4.2.6 Aufbau von Filtern 4.2-9
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 4
Seite:
4.3 Versuche zur Durchlässigkeitsbestimmung 4.3-1
4.3.1 Feldversuche 4.3-1
4.3.1.1 Pumpversuche im Filterbrunnen mit
Grundwasserstandsmessung in
Beobachtungsbrunnen 4.3-1
4.3.1.1.1 Gespanntes Grundwasser 4.3-1
4.3.1.1.2 Freies Grundwasser 4.3-1
4.3.1.2 Pumpversuche oder Versickerungsversuche
im Brunnen ohne Beobachtungspegel 4.3-2
4.3.1.2.1 Versuche werden unterhalb des
Grundwasserspiegels ausgeführt 4.3-2
4.3.1.2.2 Versuche werden über dem
Grundwasserspiegels ausgeführt 4.3-5
4.3.1.3 Pumpversuche im Filterbrunnen mit
Grundwasserstandsmessungen im instationären
Zustand 4.3-6
4.3.2 Laborversuche 4.3-7
4.3.2.1 Durchlässigkeitsversuch nach DIN 18130 4.3-7
4.3.2.2 Bestimmung des Duchlässigkeitsbeiwerts k aus
der Kornverteilung 4.3-7
4.4 Wasserströmung in Dämmen und Böschungen bei sinkendem 4.4-1
Außenwasserspiegel
5. Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5.1 Einführung 5.1-1
5.2 Formänderungseigenschaften 5.2-1
5.2.1 Elastizität/Hook'sches Gesetz 5.2-1
5.2.1.1 Einachsige Spannungsänderung 5.2-1
5.2.1.2 Mehrachsige Spannungsänderung 5.2-2
5.2.1.2.1   5.2-4
5.2.1.2.2 Ebener Verzerrungszustand 5.2-5
5.2.1.3 Volumenänderung 5.2-6
5.2.1.3.1 Einachsiale Spannungsänderung 5.2-6
5.2.1.3.2 Mehrachsiale Spannungsänderung 5.2-6
5.2.1.4 Gestaltsänderung 5.2-7
5.2.1.4.1   5.2-7
5.2.1.4.2 Räumlicher Schubspannungszustand 5.2-8
5.2.1.5 Beziehung zwischen Gestaltsänderung und
Schubverformung 5.2-8
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0·5
Seite:
5.2.1.6 Spannungen und Verformungen beim Kompressions-
Versuch (Ödometer-Versuch) 5.2-9
5.2.1.7 Volumenspannungen und Volumendehnungen 5.2-10
5.2.1.8 Rotationssymmetrische Spannungszustände 5.2-11
5.2.2 Zeitsetzungsverhalten/Konsolidierungstheorie
5.2.2.1 Zusammendrückbarkeit bei verhinderter
Seitendehnung 5.2-12
5.2.2.1.1 Verdichtungsziffer und Steifemodul
(aus dem Druck-Porenziffer-Diagramm) 5.2-12
5.2.2.1.2 Steifemodul (aus dem Druck-Setzungs-
Diagramm) 5.2-12
5.2.2.1.3 Kompressions-Diagramme für normal
konsolidierten Ton und überkonsolidierten
Ton 5.2-13
5.2.2.2 Zeitsetzung 5.2-15
5.2.2.3 Berechnung des Konsolidierungsvorganges 5.2-15
5.2.2.3.1 Die Differentialgleichung für den
Konsolidierungsvorgang 5.2-15
5.2.2.3.2 Konsol idierungsgrad 5.2-17
5.2.2.3.3 Isochronenbilder 5.2-18
5.2.2.4 Mathematische Behandlung der Konsolidierungs-
theorie 5.2-21
5.2.2.4.1 Sonderfall: unbegrenzte, gleichförmige und
Zeitlich nicht veränderliche Last 5.2-21
5.2.2.4.2 Allgemeiner Fall der örtlich begrenzten
und ungleichmäßigen Last 5.2-27
5.2.2.4.3 Mathematische Formulierung des Kon-
solidierungsgrades 5.2-31
5.3 Festigkeitseigenschaften 5.3-1
5.3.1 Bruchbedingung nach Mohr-Coulomb 5.3-1
5.3.2 Scherfestigkeit des trockenen Sandes 5.3-3
5.3.3 Scherfestigkeit des wassergesättigten Tons 5.3-5
5.3.3.1 Allgemeines Verhalten 5.3-5
5.3.3.2 Wahre Scherparameter 5.3-6
5.3.3.3 Anfangs- und Endfestigkeit 5.3-7
5.4 Versuche zur experimentellen Ermittlung der Werkstoffeigenschaften
von Böden 5.4-1
5.5 Literatur 5.5-1
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 6
Seite:
6. Druckverteilung im Baugrund
6.1 Spannungen und Verformungen infolge einer an der Oberfläche
angreifenden lotrechten Einzellast 6.1-1
6.1.1 Lösung von Boussinesq 6.1-1
6.1.1.1 Ausgangsgleichungen 6.1-1
6.1.1.2 Spannungs-Verformung-Beziehungen am
Bodenelement 6.1-4
6.1.1.3 Randbedingungen 6.1-5
6.1.1.4 Lösung des Gleichungssystems 6.1-5
6.1.1.5 Einflusswerte 6.1-8
6.1.1.6 Besonderheiten des Spannungs- und
Verformungszustandes 6.1-8
6.1.2 Lösung von Fröhlich 6.1-11
6.2 Spannungsausbreitung infolge ausgedehnter Vertikallasten 6.2-1
6.2.1 Kreislasten 6.2-2
6.2.1.1 Anwendung der Halbraumtheorie 6.2-2
6.2.1.2 Vergleich schlaffe und starre Lastfläche 6.2-5
6.2.1.3 Spannungsermittlung für verschiedene Lastbilder 6.2-7
6.2.2 Linienlasten 6.2-9
6.2.3 Rechtecklasten 6.2-10
6.2.3.1 Gleichmäßig verteilte Last 6.2-10
6.2.3.2 Dreieckförmig verteilte Last 6.2-12
6.2.3.3 Sohlspannungsverteilung unter starren Lastflächen 6.2-14
6.2.4 Verfahren von Newmark und Salas 6.2-15
6.3 Spannungen infolge Horizontallasten 6.3-1
6.4 Tafeln zur Spannungsermittlung 6.4-1
6.4.1 Einflusswerte für die lotrechten Normalspannungen im
elastisch-isotropen Halbraum infolge vertikaler Lasten 6.4-1
6.4.2 Einflusswerte für die lotrechten Normalspannungen im
elastisch-isotropen Halbraum infolge horizontaler Lasten 6.4-14
6.5 Literatur 6.5-1
7. Verformungen des Baugrundes
7.1
7.2
Einführung
Lotrechte Verschiebung
7.2.1 Begriffsdefinition
7.2.1.1 Senkung
7.2.1.2 Sackung
7.2.1.3 Setzung
7.1-1
7.2-1
7.2-1
7.2-1
7.2-1
7.2-2
Technische Universität Darmstadt • Institutfür Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 7
Seite:
7.2.2 Setzung und Verkantungen infolge lotrechter mittiger und
ausmittiger Belastung (nach DIN 4019) 7.2-5
7.2.2.1 Allgemeines 7.2-5
7.2.2.2 Festlegung des Grenztiefe (Einflußtiefe) 7.2-6
7.2.2.3 Berechnung der Setzungen 7.2-6
7.2.2.3.1 Setzungen infolge lotrechter und mittiger
Belastung 7.2-7
7.2.2.3.2 Setzung und Verkantungen infolge lotrechter
und ausmittiger Belastungen 7.2-12
7.2.2.3.3 Setzungen und Verkantungen infolge
waagerechter Lasten 7.2-14
7.2.3 Zeitlicher Verlauf der Setzungen (Konsolidierung) 7.2-17
7.2.4 Setzungsbeobachtungen 7.2-17
7.3 Waagerechte Verschiebungen 7.3-1
7.4 Literatur 7.4-1
8. Grenzzustände im Boden
8.1 Erddruck und Erdwiderstand 8.1-1
8.1.1 Halbraum im plastischen Grenzzustand 8.1-1
8.1.1.1 Der allgemeine Spannungszustand an einem
Bodenelement 8.1-1
8.1.1.2 Spannungs- und Verformungszustand in einer
Ausgedehnten, gleichmäßigen Ablagerung
mit waagrechter Oberfläche 8.1-2
8.1.1.3 Mohr'sche Bruchtheorie 8.1-2
8.1.1.4 Anwendungsbeispiele der Mohr'schen
Bruchtheorie 8.1-6
8.1.2 Erddrucktheorien 8.1-8
8.1.2.1 Methode des "kritischen Gleichgewichtes" 8.1-8
8.1.2.2 Grenzwertverfahren 8.1-9
8.1.3 Erddruck auf frei auskragende Wände 8.1-15
8.1.4 Erddruck auf abgestützte Wände 8.1-18
8.1.5 Berechnung des aktiven und passiven Erddrucks
nach DIN 4085: 2007-10 8.1-20
8.1.5.1 Vorzeichenregel für die Berechnung des aktiven
und passiven Erddrucks 8.1-20
8.1.5.2 Gleichungen zur Berechnung des Erddrucks 8.1-20
8.1.5.3 Erddruckbeiwerte für die Berechnung des aktiven
und passiven Erddrucks nach Coulomb
(ebene Gleitfläche) 8.1-20
8.1.5.4 Gleitflächenwinkel aus Bodeneigenlast für ebene
Gleitflächen nach Coulomb 8.1-21
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 8
Seite:
03/2009
8.1.5.5 Erddruckbeiwerte für die Berechnung des passiven
Erddrucks nach Sokolovsky/Pregel
(gekrümmte Gleitflächen)
8.1.5.6 Mindesterddruck nach DIN 4085: 2007-10
8.1.5.7 Erddruckanteil infolge einer vertikalen Linien- oder
Streifenlast, die die Neigung der Gleitfläche aus
Eigenlast des Bodens nicht wesentlich ändert
8.1.5.8 Erddruckanteil infolge einer horizontalen Linien- oder
schmalen Streifenlast, die die Neigung der Gleitfläche
aus Eigenlast des Bodens nicht wesentlich ändert
8.1.5.9 Räumlicher passiver Erddruck
8.1.6 Literatur
8.2 Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.1 Kräfte auf eine Baugrubenwand
8.2.1.1 Erddruckumlagerung
8.2.1.2 Erddruck aus Nutzlasten
8.2.2 Statische Systeme
8.2.2.1 Frei aufgelagerte Baugrubenwände
8.2.2.2 Eingespannte Baugrubenwände nach Blum
8.2.2.3 Analytisches Trägermodell
8.2.3 Statische Berechnung der Baugrubenwand
8.2.3.1 Analytische Ermittlung der Einbindetiefe
8.2.3.2 Analytische Berechnung der Auflagerkräfte
8.2.3.3 Analytische Ermittlung der Schnittgrößen
8.2.3.4 Graphische Verfahren
8.2.3.4.1 Nicht gestützte, eingespannte Wand
8.2.3.4.2 Einfach gestützte, frei aufgelagerte Wand
8.2.3.4.3 Einfach gestützte, eingespannte Wand
8.2.4 Standsicherheitsnachweise nach DIN 1054: 2005-01 bzw.
EAB 4. Auflage
8.2.4.1 Nachweis der Sicherheit des Erdauflagers
8.2.4.2 Nachweis des vertikalen Gleichgewichts oder
Nachweis der Vertikalkomponente des mobilisierten
Erdwiderstandes
8.2.4.3 Nachweis der vertikalen Tragfähigkeit oder
Nachweis der Abtragung von Vertikalkräften
in den Untergrund
8.2.4.4 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge
8.2.4.5 Weitere Nachweise
8.2.5 Ablauf für die Berechnung einer Baugrubenwand
8.2.6 Literatur
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
8.1-21
8.1-22
8.1-22
8.1-22
8.1-23
8.1-29
8.2-1
8.2-1
8.2-2
8.2-3
8.2-4
8.2-5
8.2-5
8.2-6
8.2-7
8.2-7
8.2-7
8.2-8
8.2-10
8.2-10
8.2-11
8.2-12
8.2-13
8.2-13
8.2-14
8.2-14
8.2-15
8.2-17
8.2-17
8.2-18
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Inhaltsverzeichnis
Seite 0 - 9
Seite:
8.3
8.4
Böschungs- und Geländebruchberechnungen nach
DIN 1054: 2005-01 und E DIN 4084:2002-11
8.3.1 Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch
und Geländebruch (GZ 1C)
8.3.2 Verfahren mit geraden und einsinnig gekrümmten
Gleitlinien
8.3.2.1 Lamellenverfahren
8.3.2.2 Lamellenfreie Verfahren
8.3.3 Bruchmechanismen mit geraden Gleitlinien
8.3.3.1 Blockgleitverfahren
8.3.3.2 Verfahren der zusammengesetzten Bruch-
mechanismen mit geraden Gleitlinien
8.3.4 Berechnung der Standsicherheit und
Ausnutzungsgrad 0
8.3.5 Besondere Bedingungen nach E DIN 4084:2002-11
8.3.6 Verformungsbegrenzung von Böschungen und
Geländesprüngen ohne Bebauungen
8.3.7 Literatur
Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
8.4.1 Ableitung der Tragfähigkeitsbeiwerte
8.4.2 Sicherheitsnachweis für Flach- und Flächengründungen
nach DIN 1054: 2005-01
8.4.2.1 Frostsicherheit
8.4.2.2 Einwirkungen und Beanspruchungen in der Sohlfläche
8.4.2.3 Nachweis der Tragfähigkeit
8.4.2.3.1 Nachweis der zulässigen Lage der
Sohldruckresultierenden (GZ 1A)
8.4.2.3.2 Nachweis der Gleitsicherheit (GZ 1B)
8.4.2.3.3 Nachweis der Grundbruchsicherheit (GZ 1B)
8.4.2.4 Aufnehmbarer Sohldruck in einfachen Fällen
8.4.2.4.1 Nichtbindiger Boden
8.4.2.4.2 Bindiger Boden
8.4.3 Literatur
8.3-1
8.3-1
8.3-3
8.3-3
8.3-5
8.3-8
8.3-8
8.3-8
8.3-10
8.3-10
8.3-10
8.3-12
8.4-1
8.4-1
8.4-7
8.4-7
8.4-7
8.4-8
8.4-8
8.4-10
8.4-11
8.4-18
8.4-19
8.4-22
8.4-23
03/2009
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.1 - 1
1
1.1
Einführung
Begriffe, Formeln, Zeichen nach DIN 1080, Teil 6 (1980)
Formel-
zeichen
Nr und Benennung
Einheit
Bemerkungen
Neben-
(Beispiele)
zeichen
1 Bodeneigenschatten
1.1 C Krümmungszahl ')
(d
30)2
1)
c-
d,o' d
so
siehe DIN 18196
1.2
Ce Kompressionsbeiwert
')
Wert des Anstiegs der halblogarith·
misch aufgetragenen Druckporen-
zahllinie
C l1e. d
e----G-m1t er
111g-
Ge
Einheitsspannung G
e-
1 kN/m
2
1.3 C
s
Schwellbeiwert
')
mittlerer Wert des Anstiegs einer
Entlastungs· und Wiederbeiastungs·
schleife der halblagarithmisch
aufgetragenen Druckporenzahllinie
l1e
C
s
- - - -
G-
Alg-
Ge
Lagerungsdichte
max n - n
1.4 D
')
D-
max n- min n
1.5 D pr
Verdichtungsgrad
Od
')
Dpr---
OPr
siehe DIN 18127
Es Steifemodul MN/m
2
da
1.6 Es - d;;- (früher Steifezahi)
d c (= dn) ist die auf die Höhe des
Volumenelements bezogene Zusarn-
mendrückung (Verminderung des
Porenanteils n) im einachsigen Form-
änderungszustand
1
Reziprokwert -=my
Es
(coefficient of volume cornpr es s-
ibility)
1.7 E Verformungsmodul
MN/m
2
A Go
v
Ey - 1.5 ' r--
As
r Radius der Lastplatte si ehe
DIN 18134
') Verhtiltnisgröße
1) in DIN 18196 auch als Ce bezeichnet
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.1 ·2
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Nr und Benennung
Einheit
Bemerkungen
Neben-
(Beispiele)
zeichen
1.8 JA
Aktiv i tätsza hl
*)
Plastizitätszahl, bezogen auf das
Verhältnis des Gewichtes m-i der
Tonfraktion zum Gesamtgewicht m
I p
IA----
m-rl m
wL-w
1.9 Je
Konsistenzzahl
*)
J
e----
I p
w-wp
1.10
h
Liquiditätszahl
*)
h- ----1- Ie
I p
max e- e
1.11 I
D
bezogene Lagerungsdichte
*)
I D-
max e- rnin e
1.12 Ip Plastizitätszahl
*)
lp-WL-Wp
I n
w
1.13 Sr
Sättigungszahl
*)
Sr- -n-
Sensitivität
Cu qu
1.14 S,
*)
S,- ----
Cu r qr
Cu r Scherfestigkeit des gestörten
Bodens für den undränierten
Zustand
t· C
v
1.15 r, bezogene Konsolidierungszeit
*)
T---
v H 2
t Konsolidierungszeit
H Dicke der einseitig vertikal
entwässernden Bodenschicht
1.16 U Ungleichförmlgkeitszahl *)
u- aso
d,o
(auch Ungleichkörnigkeitszahl)
siehe DIN 18196
1.17 u
c
Veriestigungsgrad *) Verhältnis der bis zu einern Zeit-
punkt eingetretenen Volumenände-
rung zurVolumenänderung im Endzu-
stand
(degree of consolidallon),
(früher U Konsolidierung sgrad)
1.18 U
z
Konsolidierungsverhältnis *) Verhältnis der bis zu einem Zeit-
punk1 eingetretenen Abnahme des
Porenwasserdrucks zum Porenwasser-
druck bei Beginn der Laststeigerung
(consolidation ratio)
1.19 Ve.
Kalkgehalt *) Verhäitnis des Kalkgewich Isan teils
zum Trockengewicht
*) Verhältnisgröße
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.1 ·3
(Fortsetzung)
Formel'
zeichen
Einheit
Nr und Benennung
(Beispiele)
Bemerkungen
Neben'
zeichen
1.20 V
g1
Glühverlust *) Verhältnis des Gewichtsverlustes
beim Glühen zum
1.21 c' Kohäsion des dränierten kN/m
z
effektive Spannung
(entwässerten) Bodens siehe DIN 18137 Teilt
1.22 c
r
Kohäsion des gestörten undränierten kN/m
z
auch Scherfestigkeit eines
(nicht entwässerten) Bodens gestörten. gesättigten bindigen
Bodens im undränierten Zustand
1.23 Cu
Kohäsion des undränierten kN/m
z
totale Spannung
(nicht entwässerten) Bodens siehe DIN 18 t37 Teil 1
1.24 c, KonsoIid ierung sbeiwert
m
2/s
Beiwert der Zeitsetzung
k· E, k
c
v
- - - - - - - -
Yw
lTl y ' Yw
1.25 d' Komgrö8e mm siehe DIN 18123
1.28 e Porenzahl *) Porenvolumen. bezogen auf das
Feststoftvolumen
n
e---
1-n
(früher PorenziHer)
1.27 min e Porenzahl bei dichtester Lagerung *)
1.28 max e Porenzahl bei lockerster Lagerung ')
1.29 i,
spezifische Strömungskrafl kN/m
3
Strömungskraft. bezogen auf das
Volumen n (früher j)
1.30 h hydraulische Druckhöhe m
1)
1.31 hk
kapillare Steighöhe m
1.32 i hydraulisches Gefälle *) Verlust an hydraulischer Druckhöhe
1)
je Länge in Fiießrichlung
v
1.33 k Durchlässigkeitsbeiwert
m/s
k--
i
1.34 n Porenanteil *) Porenvolumen. bezogen auf das
Gesamtvolumen
e
   
n
w
Anteil der wassergefüllten Poren
ll
a
Anteil der luftgefüllten Poren
1.35 min n Porenanteii bei dichtester ')
Lagerung
1.36 max n Porenanteil bei lockerster *)
Lagerung
I
I
')
Verhältnisgröße
-
1) ist hier: Energiehöhe
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
·.
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung Seite 1.1 ·4
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Einheit
Nr und Benennung
(Beispiele)
Bemerkungen
Neben-
zeichen
1.37 q DurchfluB, flächenbezogen m
3/(s'
m
2
) Wasservolumen je Querschnittfläche
bezogen auf die Zeit
1.38 q, einachsige Druckfestigkeit des kN/m
2
gestörten Bodens
1.39
qu
einachsige Druckfestigkeit des kN/m
2
ungestörten Bodens
1.40 u Porenwasserdruck
kN/m
2
Wasserdruck in den Poren eines
wassergesättigten Bodans
u- uo±Au
1.41
uo
hydrostatischer Porenwasserdruck kN/m
2
1.42 u.
Porenluftdruck kN/m
2
Luftdruck in den Poren eines teil-
weise wassergesältigten Bodens
1.43 u
w
Porenwasserdruck bei Teilsättigung kN/m
2
Wasserdruck In den Poren eines
teilweise wassergesättigten Bodens
1.44 tJ.u Porenwasserüberdruc k. kN/m
2
Über- bzw. Unterdruck im Poren-
Porenwasserunterdruck wasser gegenüber dem hydrostati-
schen Porenwasserdruck
1.45 v Filtergeschwindigkeit m/s Durchfluß je Fläche
v- k· i
1.46 W Wassergehalt *) Verhältnis der Masse des Poren-
wassers zur Trockenmasse, siehe
DIN 1B 121 Teil1
1.47 Wl_
Wassergehalt an der Fließgrenze *)
1.48 wp Wassergehalt an der Ausrollgrenze *)
1.49 Ws
Wassergehalt an der Schrumpfgrenze *)
1.50
wPr
optimaler Wassergehalt *) Wassergehalt, der der maximalen
Trockendichte nach dem Proctor-
versuch zugeordnet Ist, siehe
DIN 1B 127
1.51
Y
Wichte des feuchten Bodens kN/m
3
Y- (1 - n) . (1 + w) . Y.
1 + w
  ~ Y s
(früher Raumgewicht des feuchten
Bodens)
1.52 y' Wichte des Bodens unter kN/m
3
y'- (1 - n) . (y, - yw)
Auftrieb
_ Ys -Yw
1 +e
I
*) Verhältnisgröße
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.1 - 5
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Einheit
Nr und Benennung Bemerkungen
Neben-
(Beispiele)
zeichen
1.53
Yd
Trockenwichte des Bodens kNlm
3
Yd -(1-11)' Ys
1
  ~ Y s
(früher Trockenraumgewicht)
1.54 Y,
Wichte des wassergesättigten kNlm
3
Yr - (1 - Il) , Ys + Il ' Yw
Bodens. Ys + e- Yw
-
1 + e
(früher Raumgewicht des
wassergesätligten Bodens)
1.55
Ys
Kornwichte kNlm
3
(früher spezifisches Gewicht des
Korns)
1.56
Yw
Wichte des Wassers kNlm
3
(früher spezifisches Gewicht des
Wassers)
I
N slm
2
1.57
'lw
dynamische Viskosität des Wassers
I
1.58 V
w
kinematische Viskosität des Wassers m
21s
1.59 (;' Dichte des feuchten Bodens tlm
3
(;'-(1-1l)(1+w)' ('S
1.60 (;'d Trockendichte des Bodens tlm
3
(;'-(1- n)' (;'S
1.61 (;'Pr
Proctordichte tlm
3
Maximale Trockendichte nach dem
Proctorversuch siehe DIN 18127
1.62 (;'r Dichte des wassergesätliglen Bodens tlm
3
('r-(1-1l) ps+n' Pw
1.63 (;'S Korndichte
I
tlm
3
1.64 (;'W Dichte des Wassers tlm
3
1.65 a totale Spannung kNlm
2
gesamte Normalspannunq in einer
Schnittfläche durch den Boden
1.66 o
,
effek1ive Spannung kNlm
2
0'- 0- U 1)
1.67 T( Scheriesligkeit kNlm
2
Maximalwert der Scheriestigkeit -
auch Bruchscheriestigkeit genannt,
siehe DIN 1B137 Teil 1
1.68 TR
Gleitfesligkeit
kNlm
2
Scheriestigkeit nach groBem Ver-
schiebungsweg - auch Restscher-
festigkeit genannt, siehe DIN 1B137
Teil 1
(residual shear strength)
(früher T
r
)
')
Verhältnisgröße
1)
wird auch als wirksame Spannung bezeichnet
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 1.1 ·6
Einführung
,
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Einheit
Nr und Benennung
(Beispiele)
Bemerkungen
Neben-
zeichen
1.69 tp
r
Innerer Reibungswinkel des
0
zur Berechnung der Endstandsicher-
dränierten (entwässerten) heit mit:
Bodens
T(- c'+ 0'· tan 'P'
(der griechische Kleinbuchstabe
phi 'P erscheint in ausländischen
Druckerzeugnissen auch als (6)
siehe DIN 18137 Teil 1
1.70 innerer Reibungswinkel
0
zur Berechnung der Anfangsstand-
'Pu
des undränierten sicherheit mit:
(nicht entwässerten) Bodens
Tlu - Cu +0 . tan 'Pu
siehe DIN 18137 Teil 1
2 Gründungen
2.1 E
o
Erdruhedruckkratt, -Iast
I
kN
2.2 Ea
aktive Erddruckkraft, -Iast
I
kN
2.3 E
p
passive Erddruckkraft, -Iast
I
kN I auch Erdwiderstandskrart, -Iast
2.4 /(0
I
Beiwert des Erdruhedrucks
I
')
2.5 Ka
Beiwert des aktiven Erddrucks
I
')
2.6 Kp
Beiwert des passiven Erddrucks ')
2.7 Q Pfahllast
I
kN
2.8 Qg Pfahlgrenzlast kN siehe DIN 1054, Ausgabe
November 1976, Bild 2
2.9
Q,g Pfahlfußkratt kN siehe DIN 4014 Teil 2
2.10 Qr Pfahlmantelkrafl
I
kN siehe DIN 4014 Tell 2
2.11 Cl La ngl tu dInalg esc hwl ndlg kei t m/s Geschwindigkeit der Druckwelle im
Kontinum
2.12 c, Transversalgeschwindigkeit m/s Geschwlndiqkelt der Scherwelle im
Kontinum
2.13 cR Rayleig h-Geschwindig keit m/s Geschwindigkeit der o benrächen-
welle
2.14 eo Erdruhedruck kN/m
2
2.15 e, aktiver Erddruck k ~ l   m
2.16 e
p
passiver Erddruck r.Ulm
2
auch: Erdwiderstand
') Verhältnisgröße
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 1.1 - 7
Einführung
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Einheit
Nr und Benennung
(Beispiele)
Bemerkungen
Neben-
zeichen
2.17 k
n
dynamischer Druck-Bettungsmodul
MN/m
3
Dynamische Sohlspannung, die für Ein-
heitsvertormung senkrecht zur Grün-
dungsfläche erforderlich ist (früher Co>
2.18 k, Bettungsmodul
MN/m
3
k, - (früher Bettungszahl Cb)
s
2.19 11, dynamischer Schub-Bettungsmodul
MN/m
3
Dynamische Sohlspannung, die für
die Einheitsverformung parallel
zur Gründungstläche erforderlich
ist.
2.20 1 Piahllänge
rn
2.21 1
0
Kra t1ein tra 9un gslänge
m
Anteil der Pfahl· oder Ankerlänge,
auf dem rechnerische Krät1e an den
Baugrund abgegeben werden. siehe
DIN 1054, DIN 4125 Teil 1
2.22
.q, Mantelreibung
kN/m
2
1)
2.23 S Setzung
mm ,
=
Endwert
2.24
So Sofortsetzung
mm,
=
zeilunabhängiger SetzungsanteiJ
2.25 s,
I
Primärsetzung
mm ,
=
Setzung infolge Konsolidierung
2.26
s2 Sekundärsetzung mm,
=
Setzung unter konstanten effektiven
Spannungen nach Abschluß der
Konsolidierung
2.27 sei elastische Pfahlsetzung mm,
=
elastischer Anteil der axialen
Pfahlko pfverschiebung
2.28
Spl bleibende Piahlselzung
mm ,
=
bleibender (plastischer) Anteil
der axialen
Pfahlkopfverschi ebung
2.29
St Setzung zur Zeit t mm , cm
2.30
Da Wandreibungswinkel tür aktiven
0
Erddruck
2.31
op Wandreibungswinkel für passiven 0
Erddruck
2.32 0, Sohlreibungswinkel
0
2.33 U Gleiffiächenwinkel
0
2.34 o, Gleilflächenwinkel für aktiven
0
Erddruck
Winkel der ungünstigen Gleitfläche
2.35 u
p Gleilflächenwinkel tür passiven
0
gegen die Horizontale
Erddruck
2.36
°0
Sohl normal spannung kN/m
2
2.37
°Of Grundbruchspannung
kN/m
2
2.38
°v
geologische Vorbelastung
kN/m
2
1 ) nach DIN 4014: Sondierwiderstand bei
Drucksonden
qs [kN/m'J
Pfahlspitzenwiderstand
Os
[kN/m'J
Mantelreibung
"mf
[kN/m'J
nach DIN 4094: Spitzenwiderstand
qc [kN/m'J
Mantelreibung
f
s
[kN/m'J
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung Seite 1.1 - 8
(Fortsetzung)
Formel-
zeichen
Einheit
Nr und Benennung
(Beispiele)
Bemerkungen
Neben-
zeichen
2.39 TO Sohlscherspannung kN/m
2
2.40 wi
Eigenkreisfrequenz, ungedämpft 1/s i r- 1, 2, 3 ...
2.41 wdi
Eigenkreisfrequenz, gedämpft 1/s'
3 Sonstige Größen und Nebenzeichen (Indizes)
3.1 1Jl0
Anzahl der Rammschläge für 10 cm ') siehe DIN 4094
Eindringung bei Rammsonden
3.2 1130
Anzahl der Rammschläge bei 30 cm ') siehe DIN 4094
Eindringung beim Standard Pentra-
lion Test (SPT)
3.3 qc Spitzenwiderstand bei Drucksonden MN/m
2
siehe DIN 4094
3.4
ß
Neigungswinkel einer Böschung zur
0
siehe DIN 4084 Teil 2
Horizontalen
3.5 v Formbeiwert bei Tragfähigkeits- ') siehe DIN 4017 Teil 1
untersuchungen
3.6 x Neigungsbeiwert bei Tragfähigkeits-
I
') siehe DIN 4017 Teil 2
untersuchungen
3.7 Pr Nebenzeichen für Proctor -
3.8 R Nebenzeichen für Rest- .. , bleibend -
I
(residual), Rayleigh
3.9 a Nebenzeichen für Luft, Auftrieb,
I
-
aktiv (Erddruck)
3.10 c Nebenzeichen für Kohäsion, -
Konsolidation
3.11 p Nebenzeichen für passiv -
(Erddruck)
3.12 r Nebenzeichen für Reibung, gestört -
(remoulded), radial
3.13 s Nebenzeichen für Setzung, Feststoff -
3.14 u Nebenzeichen für ungestört, -
undräniert, Porenwasserdruck
3.15 w Nebenzeichen für Wasser -
3.16
Y
Nebenzeichen für Wichte des -
Bodens
3.17 0 Nebenzeichen für Anfang- .. , -
Sohl- .. , Ruhe-(Druck)
')
Verhältnisgröße
,
Technische Universität Darmstadt
• Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.2-1
1.2 Verzeichnis von DlN-Normen
DIN Ausgabe Titel
1045 2008 Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton
1054 2005 Baugrund - Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau
1055 T 1 2002 Einwerkungen auf Tragwerke
1055 T2 1976 Lastannahmen für Bauten; Bodenkenngrößen, Wichten,
Reibungswinkel, Kohäsion, Wandreibungswinkel
1072 1985 Straßen- und Wegbrücken; Lastannahmen (mit Anhang,
Beiblatt 1, 1988)
1076 1999 Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen;
Überwachung und Prüfung
1080 T6 1976 Begriffe, Formelzeichen und Einheiten im Bauingenieur-
wesen; Bodenmechanik und Grundbau
1301 T 1 2002 Einheiten, Einheitennamen, Einheitenzeichen
1301 T2 1978 Einheiten; Allgemein angewendete Teile und Vielfache
1356 1995 Bauzeichnungen
EN 1536 1999 Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten
(Spezialtiefbau) - Bohrpfähle
EN 1537 2001 Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten
(Spezialtiefbau) - Verpressanker
EN 1538 2000 Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten
(Spezialtiefbau) - Schlitzwände
4017 2006 Baugrund - Berechnung des Grundbuchwiderstandes von
Flachgründungen (mit Beiblatt 1)
4018 1974 Baugrund - Berechnung der Sohldruckverteilung unter
Flächengründungen (mit Beiblatt 1, 1981)
4019 T 1 1979 Baugrund - Setzungsberechnungen bei lotrechter, mittiger
Belastung (mit Beiblatt 1)
4019 T2 1981 Baugrund - Setzungsberechnungen bei schräg und bei
außermittig wirkender Belastung (mit Beiblatt 1)
4020 2003 Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke
(mit Beiblatt1, 2003)
4022 T 1 1987 Baugrund und Grundwasser: Benennen und Beschreiben
von Boden und Fels; Schichtenverzeichnis für Bohrungen
ohne durchgehende Gewinnung von gekernten Proben im
Boden und im Fels
4022 T3 1981 Baugrund und Grundwasser: Benennen und Beschreiben
von Boden und Fels; Schichtenverzeichnis für Bohrungen
im Fels (Festgestein)
4023 2006 Geotechnische Erkundungen und Untersuchung, Zeich-
nerische Darstellung der Ergebnisse von Bohrungen und
sonstigen direkten Aufschlüssen
4030 T 1 2008 Beurteilung betonangreifender Wässer, Böden und Gase:
Grundlagen und Grenzwerte
4049 T 1 1992 Hydrologie; Grundbegriffe
4049 T2 1990 Hydrologie, Begriffe und Gewässerbeschaffenheit
4084 2009 Baugrund - Geländebruchberechnungen (mit Beiblatt 1
(1981) und Beiblatt 2 (1983)
4085 2009 Baugrund - Berechnung des Erddrucks; Berechnungs-
grundlagen (mit Beiblatt1 und 2, 1989)
4093 1987 Baugrund - Einpressung in den Untergrund; Planung,
Ausführung, Prüfung
4094 2002 Baugrund - Felduntersuchungen Teil 1: Druck-
sondierungen
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 1.2 - 2
Einführung
DIN Ausgabe Titel
4094 2002 Baugrund - Felduntersuchungen Teil 4: Scherversuch
4095 1990 Baugrund - Dränung zum Schutz baulicher Anlagen;
Planung, Bemessung und Ausführung
4107 1978 Baugrund - Setzungsbeobachtungen an entstehenden und
fertigen Bauwerken
4123 2000 Ausschachtungen, Gründungen und Unterfangungen im
Bereich bestehender Gebäude
4124 2002 Baugruben und Gräben; Böschungen, Arbeitsraumbreiten,
Verbau
4126 1986 Ortbeton- Schlitzwände; Konstruktion und Ausführung
4127 1986 Erd- und Grundbau; Schlitzwandtone für stützende
Flüssigkeiten; Anforderungen, Prüfverfahren, Lieferung,
Güteüberwachung
4149 T 1 2005 Bauten in deutschen Erdbebengebieten; Lastannahmen,
Bemessung und Ausführung üblicher Hochbauten (mit
Beiblatt)
4150 T 1 2001 Erschütterungen im Bauwesen; Vorermittlung von
Schwingungsgrößen
4150 T2 1999 Erschütterungen im Bauwesen; Einwirkungen auf
Menschen in Gebäuden
4150 T3 1999 Erschütterungen im Bauwesen; Einwirkungen auf bauliche
Anlagen
EN 12063 1999 Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten
(Spezialtiefbau) - Spundwand-Konstruktionen
EN 14199 2005 Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten
(Spezialtiefbau) - Pfähle mit kleinen Durchmessern
(Mikropfähle)
EN ISO 14688 2003 Geotechnische Erkundung und Untersuchung, Benennung,
Beschreibung und Klassifizierung von Böden, Teil 1:
Benennung und Beschreibung
EN ISO 14688 2004 Geotechnische Erkundung und Untersuchung, Benennung,
Beschreibung und Klassifizierung von Böden, Teil 2:
Grundlagen für Bodenklassifizierungen
EN ISO 14689 2004 Geotechnische Erkundung und Untersuchung, Benennung,
Klassifizierung von Fels, Teil 1: Benennung und
Beschreibung
18121 T 1 1998 Baugrund; Untersuchung von Bodenproben: Wassergehalt;
Bestimmung durch Ofentrocknung
18121 T2 2001 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Wassergehalt;
Bestimmung durch Schnellverfahren
18122 T1 1997 Baugrund; Untersuchung von Bodenproben: Zustands-
grenzen (Konsistenzgrenzen); Bestimmung der Fließ- und
Ausrollgrenze
18122 T2 2000 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Zustands-
grenzen (Konsistenzgrenzen); Bestimmung der Schrumpf-
grenze
18123 1996 Baugrund; Untersuchung von Bodenproben: Bestimmung
der Korngrößenverteilung
18124 1997 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Korndichte, Kapillarpyknometer - Weithalspyknometer
18125 T 1 1997 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Dichte des Bodens; Laborversuche
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 1.2 - 3
Einführung
DIN Ausgabe Titel
18125 T2 1999 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Dichte des Bodens; Feldversuche
18126 1996 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Dichte nichtbindiger Böden bei lockerster und dichtester
Lagerung
18127 1997 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Proctorversuch
18128 2001 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung des
Glühverlusts
18129 1996 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte:
Kalkgehaltsbestimmung
18130 T 1 1998 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung des
Wasserdurchlässigkeitsbeiwerts, Laborversuche
18134 2001 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte:
Plattendruckversuch
18136 2003 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
einaxialen Druckfestigkeit; Einaxialversuch
18137 T1 1990 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Scherfestigkeit; Begriffe und grundsätzliche
Versuchsbedingungen
18137 T2 1990 Baugrund; Versuche und Versuchsgeräte: Bestimmung der
Scherfestigkeit; Triaxialversuch
18195 T 1 2000 Bauwerksabdichtungen; Allgemeines, Begriffe
18195 T2 2009 Bauwerksabdichtungen; Stoffe
18195 T3 2000 Bauwerksabdichtungen; Verarbeitung der Stoffe
18195 T4 2000 Bauwerksabdichtungen; Abdichtung gegen
Bodenfeuchtigkeit; Bemessung und Ausführung
18195 T5 2000 Bauwerksabdichtungen; Abdichtung gegen
nichtdrückendes Wasser, Bemessung und Ausführung
18195 T6 2000 Bauwerksabdichtungen; Abdichtung gegen von außen
drückendes Wasser, Bemessung und Ausführung
18195 T8 1983 Bauwerksabdichtungen; Abdichtung über Bewegungsfugen
18196 2006 Erd- und Grundbau; Bodenklassifikation für bautechnische
Zwecke
18200 2000 Übereinstimmungsnachweis für Bauprodukte
18915 2002 Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Bodenarbeiten
18918 2002 Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Ingenieur-
biologische Sicherungsbauweisen
19700 T 10 2004 Stauanlagen; Gemeinsame Festlegungen
19700 T 11 2004 Stauanlagen; Talsperren
19700 T 12 2004 Stauanlagen; Hochwasserrückhaltebecken
19700 T 13 2004 Stauanlagen; Staustufen
19700 T 14 2004 Stauanlagen; Pumpspeicherbecken
21521 T 1 1990 Gebirgsanker für den Bergbau und den Tunnelbau; Begriffe
EN ISO 22475 2007 Geotechnische Erkundung und Untersuchung; Teil 1
EN ISO 22476 2005 Geotechnische Erkundung und Untersuchung; Teil 2 und 3
52100 2007 Naturstein; Gesteinskundliche Untersuchungen
52101 2005 Prüfverfahren für Gesteinskörnungen von Naturstein;
Probenahme
52102 2006 Prüfverfahren für Gesteinskörnungen von Naturstein;
Bestimmung der Dichte, Rohdichte, Reindichte,
Dichtigkeitsgrad, Gesamtporosität
Eurocode
EC 1 T1 E 1993 Basis of Design and Actions on Structures
EC 7 T1 E 1993 Geotechnical Design, General Rules
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
J..3 Technische Vorschriften, Richtlinien und Empfehlungen
Zusätzliche Technische Vorschriften (ZTV)
Seite 1.3-1
- ZTVE-StB 76: Zusätzliche Technische Vorschriften und Richtlinien
für Erdarbeiten im Straßenbau, 1976
Hrsg.: Bundesministerium für Verkehr, Abteilung für Straßenbau
- ZTV-K 88: Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für
Kunstbauten, 1988
Hrsg.: Bundesministerium für Verkehr, Abteilung für Straßenbau und
Bundesministerium für Verkehr, Abteilung für
Binnenschiffahrt und Wasserbau
Deutsche Bundesbahn
Herausgeber von Empfehlungen, Richtlinien und Merkblättern
- Deutsche Gesellschaft für Geotechnik e. V. (DGGT), Essen
[vormals Deutsche Gesellschaft für Erd- und Grundbau e.V. (DGEG)]
Hohenzollernstraße 52, 45128 Essen
Herausgeber von Empfehlungen u.a.:
EAB
EAO
EVB
Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben, 1988
Empfehlungen des Arbeitsausschusses Ofereinfassungen,
Häfen und Wasserstraßen, 1990
Empfehlungen Verformungen des Baugrundes bei baulichen
Jl.-.nlagen, 1993
- Deutscher Verband für Wasserwi tschaft und Kulturbau e. V. (DvWK)
Glückstraße 2, 53229 Bonn
- Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches Ei.V. (DVGW)
Mergenthahlerallee 27, 65760 Eschborn/Taunus
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.4 - 1
1.4
1.4.1
Rechtsfragen
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
Vertiefung, § 909 BGB
,;Ein Grundstück darf nicht in der Weise vertieft werden, daß der Boden des Nachbargrund-
stücks die erforderliche' Stütze verliert, es.sei denn, daß für eine genügende anderweitige Be-
festigung gesorgt ist."
§ 909 BGB ist die zentrale Vorschrift zur Regelung nachbarschaftlicher Beziehun-
gen bei Eingriffen in das unter der Erdoberfläche liegende Gefüge.
1.4.2 Verdingungsordnung für Bauleistungen VOB (1988)
Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen
Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von
Bauleistungen
Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen
DIN 18299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art
DIN 18 300 Erdarbeiten
DIN 18301 Bohrarbeiten
DIN 18302 Brunnenbauarbeiten
DIN 18303 Verbauarbeiten
DIN 18304 Rammarbeiten
DIN 18 305 Wasserhaltungsarbeiten
DIN 18306 Entwässerungskanalarbeiten
DIN 18307 Gas- und Wasserleitungsarbeiten im Erdreich
·DIN 18308 Dränarbeiten
DIN 18 309 Einpreßarbeiten
DIN 18310 Sicherungsarbeiten an Gewässern, Deichen und Küstendünen
DIN 18311 Naßbaggerarbeiten
DIN 18312 Untertagebaunrbeiien
DIN 18313 Schlilzwandarbeiten mit stützenden Flüssigkeiten
DIN 18314 Spritzbeionnrbeiten
DIN 18315 Straßenbauarbeiten; Oberbauschichien ohne Bindemittel
DIN 18316 Straßenbauarbeiten; Oberbauschichten mit hydraulischen
Bindemitteln
DIN 18317 Straßenbauarbeiten; Oberbauschichten mit bituminösen
Bindemitteln
DIN 18318 Straßenbauarbeiien; Pflasterdecken und Plattenbeläge
DIN 18320 Landschattsbauarbeiten
DIN 18325 Gleisbauarbeiten
DIN 18330 Mauerarbeiten
DIN 18331 Beton- und Stahlbetonarbeiten
DIN 18332 Naturwerksteinarbeiten
DIN18 333 Betonwerksteinarbeiten
DIN 18334 Zimmer- und Holzbauarbeiten
DIN 18 335 Stahlbauarbeiten
DIN 18336 Abdichtungsarbeiten
DIN 18 338 Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
1.5 Sicherheitsnachweise in Erd- und Grundbau nach DIN 1054: 2005-01
Seite 1.5·1
Das Teilsicherheitskonzept ermöglicht im Gegensatz zum Globalsicherheitskonzept unter
Verwendung mehrerer Sicherheitsbeiwerte eine differenzierte Betrachtung einzelner
Einflussfaktoren.
1.5.1 Begriffe zum Teilsicherheitskonzept
Einwirkung (F):
auf das Tragwerk bzw. den Baugrund einwirkende
- Kraftgrößen (direkte Einwirkungen, z.B. Eigenlasten Verkehrslasten) oder
- Verformungsgrößen (indirekte Einwirkungen, z.B. durch aufgezwungene oder behinderte
Verformungen).
Beanspruchung (E):
Folge bzw. Auswirkung der gleichzeitig zu betrachtenden Einwirkungen bzw.
Einwirkungskombination auf das Tragwerk bzw. den Baugrund oder seine Teile oder die
betrachteten (Quer-) Schnitte, z.B. - Schnittgrößen,
- Spannungen,
- Dehnungen, Verformungen,
- Lageveränderungen wie Verschiebungen und Verdrehungen.
Widerstand (R):
Einem Grenzzustand entgegenwirkende Kraft, Schnittgröße bzw. Spannung im oder am Tragwerk
bzw. Baugrund, die durch Festigkeit bzw. Steifigkeit der Baustoffe oder des Baugrundes
(Scherfestigkeit und daraus abgeleitete Bodenwiderstände) verursacht wird.
Charakteristischer Wert (Index k):
Wert einer Einwirkung, einer Beanspruchung oder eines Widerstandes, von dem angenommen
wird, dass er mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit im Bezugszeitraum unter Berücksichti-
gung der Nutzungsdauer des Bauwerks und der entsprechenden Bemessungssituation nicht über-
oder unterschritten wird. Der charakteristische Wert wird aufgrund von Versuchen, Messungen,
Berechnungen oder Erfahrungen festgelegt.
- Baustoffe: maßgebender Wert der Materialfestigkeit La. aus bestimmtem Quantil der
angenommenen statistischen Verteilung, z.B. 95 %-Quantil;
Modell: Kette mit dem schwächsten Glied
- Baugrund: maßgebender Wert der Scherfestigkeit, Wichte etc. in der Regel aus vorsichtigem
Schätzwert des Mittelwertes;
Modell: parallel geschaltete, duktile Widerstände
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.5·2
Bemessungswert (Index d):
Wert einer Einwirkung, einer Beanspruchung oder eines Widerstandes, der für den Nachweis eines
Grenzzustandes zugrunde gelegt wird. Der Bemessungswert wird aus den charakteristischen
Werten über einen Beiwert, den Teilsicherheitsbeiwert y, bestimmt.
- Die charakteristischen Einwirkungen F
k
bzw. Beanspruchungen E
k
werden mit einem Teilsicher-
heitsbeiwert Y
F
vergrößert: F
d
= YF' F
k
bzw. E
d
= YF . E
k
- Die charakteristischen Widerstände R
k
werden mit einem Teilsicherheitsbeiwert YR abgemindert:
R
d
= Rk/YR
1.5.2 Geotechnische Kategorien (GK)
Die Mindestanforderungen an Umfang und Qualität geotechnischer Untersuchungen, Berech-
nungen und Überwachungsmaßnahmen sind in der DIN 4020 beschrieben. Sie werden nach
dem Schwierigkeitsgrad der Konstruktion, der Baugrundverhältnisse sowie der zwischen ihnen
und der Umgebung bestehenden Wechselwirkungen in die drei Geotechnischen Kategorien (GK)
unterteilt:
GK 1
GK 2
GK 3
Geringer
Schwierig-
keitsgrad
Mittlerer
Schwierig-
keitsgrad
Hoher
Schwierig-
keitsgrad
Einfache Baumaßnahmen bzw. Bauwerke bei einfachen, übersichtlichen
Baugrundverhältnissen, so dass die Standsicherheit und Gebrauchstaug-
lichkeit mit vereinfachten Verfahren aufgrund von Erfahrungen nachge-
wiesen werden kann.
Baumaßnahmen bzw. Bauwerke und Baugrundverhältnisse, die eine
ingenieurmäßige Bearbeitung und einen rechnerischen Nachweis der
Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit auf Grundlage von geo-
technischen Kenntnissen und Erfahrung verlangen.
Es ist ein geotechnischer Entwurfsbericht zu erstellen.
Baumaßnahmen bzw. Bauwerke und Baugrundverhältnisse, die nicht in
die Geotechnischen Kategorien GK 1 Und GK2 eingeordnet werden
können und die eine ingenieurmäßige Bearbeitung und einen rechne-
rischen Nachweis der Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit auf
Grundlage von zusätzlichen Untersuchungen und von vertieften geo-
technischen Kenntnissen und Erfahrungen im jeweiligen Spezialgebiet
verlangen. Baumaßnahmen oder Bauwerke, bei denen die Beobachtungs-
methode angewendet werden soll, sind in die Geotechnische Kategorie
GK 3 einzustufen (außer begründete Ausnahmen).
Es ist ein geotechnischer Entwurfsbericht zu erstellen.
Tabelle 1:
11/2006
Geotechnische Kategorien (GK)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.5·3
1.5.3 Grenzzustände (GZ)
Im Erd- und Grundbau wird wie im übrigen konstruktiven Ingenieurbau unterschieden zwischen
dem - Grenzzustand der Tragfähigkeit (GZ 1)
- Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (GZ 2)
Durch die Gegenüberstellung der Bemessungswerte der maßgebenden Einwirkungen (Fd) bzw.
Beanspruchungen (Ed) und der maßgebenden Widerstände (Rd) muss nachgewiesen werden,
dass diese Grenzzustände mit ausreichender Wahrscheinlichkeit nicht erreicht werden.
Der Grenzzustand der Tragfähigkeit eines Bauwerkes ist nachgewiesen, wenn die sog.
Grenzzustandsbedingung s, :::;;R
d
erfüllt ist (GZ 1B, GZ 1C).
GZ 1A Grenzzustand des Verlustes der
Lagesicherheit
Versagen durch Gleichgewichtsverlust ohne Bruch, z.B.:
Aufschwimmen
Hydraulischer Grundbruch
Abheben
Nachweis der zulässigen Lage der Sohldruckresultierenden ("Kippen")
Die Bemessungswerte der stabilisierenden (Gd) und destabilisierenden (Fd)
Einwirkungen werden einander gegenübergestellt. Widerstände treten
nicht auf.
mit Y
dst
1; Y
st
::;;1
GZ 1B Grenzzustand des Versagens
von Bauwerken und Bauteilen
Versagen von BauwerkenlBauteiien durch Bruch im Bauwerk oder Bruch
des stützenden Baugrundes, z.B.:
Materialversagen von Bauteilen
Grundbruch
Gleiten
Versagen des Erdwiderlagers
Nachweis:
GZ 1C
GZ 2
Grenzzustand des Verlustes der
Gesamtstandsicherheit
Grenzzustand der
Gebrauchstauglichkeit
Versagen des Baugrundes, ggf. einschließlich der Bauwerke, durch Bruch
im Boden/Fels, z.B.:
Böschungsbruch
Geländebruch
Nachweis: s, ::;;R
d
d.h. hierbei werden die geotechnischen Einwirkungen und Widerstände
(z.B. Erdruck, Erdwiderstand) mit den Bemessungswerten der Scher-
festigkeiten ermittelt.
Überschreitung der für die Nutzung eines Bauwerkes festgelegten
Bedingungen ohne Verlust der Tragfähigkeit, z:B.:
Verschiebungen
Verdrehungen
Tabelle 2: Grenzzustände (GZ)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffeund Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.5·4
1.5.4 Einwirkungen und Widerstände
Einwirkungskombinationen (EK):
sind Zusammenstellungen der an den Grenzzuständen des Bauwerks beteiligten, gleichzeitig
möglichen Einwirkungen nach Ursache, Größe, Richtung und Häufigkeit:
Ständige sowie während der Funktionszeit des
EK 1 Regel-Kombination Bauwerks regelmäßig auftretende veränderliche
Einwirkungen.
1= k" ')
Seltene Kombination Außer den Einwirkunqen der Regel-Kombination 1-1'-. L..
seltene oder einmalige planmäßige Einwirkungen.
Außer den Einwirkungen der Regel-Kombination
EK 3 Außergewöhnliche Kombination eine gleichzeitig mögliche außergewöhnliche
Einwirkung, insbesondere bei Erdbeben,
Katastrophen oder Unfällen.
Tabelle 3: Einwirkungskombinationen (EK)
Sicherheitsklassen bei Widerständen (SK):
berücksichtigen den unterschiedlichen Sicherheitsanspruch bei den Widerständen in Abhängigkeit
von Dauer und Häufigkeit der maßgebenden Einwirkungen:
SK 1 Auf die Funktionszeit des Bauwerks angelegte Zustände
SK 2 Bauzustände bei der Herstellung oder Reparatur des Bauwerks und Bauzustände
durch Baumaßnahmen neben dem Bauwerk
SK 3 Während der Funktionszeit einmalig oder voraussichtlich nie auftretende Zustände
Tabelle 4: Sicherheitsklassen bei Widerständen (SK)
Lastfälle (LF):
ergeben sich für den Grenzzustand GZ 1 aus den Einwirkungskombinationen in Verbindung mit
den Sicherheitsklassen bei den Widerständen:
EK 1 EK 2 EK 3 nach DIN 1055-100:2001-03,9.3 (1):
SK 1 LF 1 LF 2 LF 1: "ständige Bemessungssituation"
SK 2 LF 2 LF 3 LF 2: "vorübergehende Bemessungssituation"
SK 3 LF 3 LF 3: "außergewöhnliche Bemessungssituation"
Tabelle 5: Lastfälle (LF)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanikim Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.5 - 5
Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Beanspruchungen:
Formel-
Lastfall
Einwirkung
zeichen
LF 1 LF 2 LF 3
GZ 1A: Grenzzustand des Verlustes der Lagesicherheit
Günstige ständige Einwirkungen YG,Stb 0,95 0,95 0,95
Ungünstige ständige Einwirkungen YG,dst 1,05 1,05 1,00
Ungünstige veränderliche Einwirkungen YO,dst 1,50 1,30 1,00
Strömungskraft bei günstigem Untergrund YH 1,35 . 1,30 1,20
Strömungskraft bei ungünstigem Untergrund YH 1,80 1,60 1,35
GZ 1B: Grenzzustand des Versagens von Bauwerken und Bauteilen
Beanspruchungen aus ständigen Einwirkungen YG 1,35 1,20 1,10
allgemein (einschI. ständigem und veränderlichem Wasserdruck)
Beanspruchungen aus ständigen Einwirkungen aus YE09 1,20 1,10 1,00
Erdruhedruck
Beanspruchungen aus günstigen ständigen YG,inf 1,00 1,00 1,00
Einwirkungen (nur im Sonderfall 8.3.4 (2))
Beanspruchungen aus ungünstigen veränderlichen Yo 1,50 1,30 1,10
Einwirkungen
GZ 1C: Grenzzustand des Verlustes der Gesamtstandsicherheit
Ständige Einwirkungen YG 1,00 1,00 1,00
Ungünstige veränderliche Einwirkungen Yo 1,30 1,20 1,00
GZ 2: Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit
ständige Einwirkungen bzw. Beanspruchungen
YG = 1,00
veränderliche Einwirkungen bzw. Beanspruchungen
Yo= 1,00
Tabelle 6: Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Beanspruchungen
Zur Ermittlung des Bemessungswertes der Beanspruchung werden die charakteristischen
Beanspruchungen mit den o.g. Teilsicherheitsbeiwerten multipliziert.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
10/2008
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 1.5 - 6
Einführung
Teilsicherheitsbeiwerte für Widerstände:
FormeI-
Lastfall
Widerstand
zeichen
LF 1 LF 2 LF 3
GZ 1B: Grenzzustand des Versagens von Bauwerken und Bauteilen
Bodenwiderstände
Erdwiderstand und Grundbruchwiderstand YEp' YGr 1,40 1,30 1,20
Gleitwiderstand YGI 1,10
Pfahlwiderstände
Pfahldruckwiderstand bei Probebelastung Ypc 1,20
Pfahlzugwiderstand bei Probebelastung YPI 1,30
Pfahlwiderstand auf Druck und Zug YP 1,40
aufgrund von Erfahrungswerten
Verpressankerwiderstände
Widerstand des Stahlzuggliedes YM 1,15
Herausziehwiderstand des Verpresskörpers YA 1,10
GZ 1C: Grenzzustand des Verlustes der Gesamtstandsicherheit
Scherfestigkeit
Reibungsbeiwert tan <p' des dränierten Bodens und Yep,Yepu 1,25 1,15 1,10
Reibungsbeiwert tan <pu des undränierten Bodens
Kohäsion c' des dränierten Bodens und
Yc' t:
1,25 1,15 1,10
Scherfestigkeit c, des undränierten Bodens
Herausziehwiderstände
Boden- bzw. Felsnägel, Ankerzugpfähle
YN' t.
1,40 1,30 1,20
Verpresskörper von Verpressankern YA 1,10
Flexible Bewehrungselemente Ys 1,40 1,30 1,20
Tabelle 7: Teilsicherheitsbeiwerte für Widerstände
Zur Ermittlung des Bemessungswertes des Widerstandes werden die charakteristischen
Widerstände durch die O.g. Teilsicherheitsbeiwerte dividiert.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Entwicklung der Grundbau-Normen aus europäischer und deutscher Sicht
Seite 1.5 - 7
Die Erarbeitung von Bemessungsnormen für das Bauwesen in einem von der EU finanzierten
und kontrollierten Programm wurde 1975 von der Kommission der Europäischen Gemeinschaft
beschlossen. Parallel zu dem Eurocode-Programm wurden in den letzten Jahren neue nationale
Bemessungsnormen beruhend auf dem Teilsicherheitskonzept der Eurocodes (EC) für den
konstruktiven Ingenieurbau und die Geotechnik in Deutschland erarbeitet.
Normenrechtliche Ziele der Mitgliedsländer der EU zur Harmonisierung der nationalen und
europäischen Baunormen:
- Einführung und Anwendung der Eurocodes in allen Mitgliedsstaaten der EU
keine konkurrierenden nationalen und europäischen Normen (d.h, Zurückziehung
nationaler Normen, die mit den europäischen Normen konkurrieren)
- Nationale Normen nur zulässig in Bereichen, die keine europäische Norm regelt,
und die keinen Widerspruch zu europäischen Normen darstellen.
Die parallel zum EC 7-1 erarbeitete und Ende 2004 bauaufsichtlieh eingeführte DIN 1054 (2005)
ist eine mit dem EC 7-1 konkurrierende nationale Norm und muss nach einer Übergangsfrist
zurückgezogen werden.
Die nachfolgende Abbildung zeigt den ungefähren Zeitplan der weiteren Entwicklung des EC 7-1
und der DIN 1054:
periode ....
I EC 7-1
I
Nationaler
I
.. ,., , " , ,..... . .
   
I 2004) 2005 I 2006 I 2007
2008 2009 2010
Zeitplan für die Einführung des Eurocode DIN EN 1997-1
Ab etwa 2010 werden bzgl. EC 7-1 voraussichtlich folgende Normen in Deutschland gültig sein:
- DIN EN 1997-1 als deutsche Fassung des EC 7-1
- Nationaler Anhang DIN EN 1997-1-NA-1
- DIN 1054 (2007) als nationale Ergänzung des EC 7-1 zur Berücksichtigung
spezieller deutscher Erfahrungen und Verfahren
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Seite 1.6·1
1.6 Literatur
[1] Bernatzik, W. Baugrund und Physik - Schweizer Druck- u.
Verlaghaus, 1947
[2] Brich-Hansen, J.; Hauptprobleme der Bodenmechanik
Lundgren, H.   1960
[3] Caquot, A; Grundlagen der Bodenmechanik
Kerisel, J.   1967
I [4] D!N-TaschenbuchNr.36
Erd- und Grundbau, Hrsg.: DIN Deutsches Institut
für Normung e. V. 8. Aufl., Beuth-Verlag 1990
[5] DIN-Taschenbuch Nr. 113
Erkundung und Untersuchung des Baugrunds
Hrsg.: DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
6. Auf!., Beuth-Verlag 1993
[6] Grundbau-Taschenbuch Hrsg. Smoltzcyk, U.:
4. Auf!. 1. Teil 1990,2. Teil 1991, 3. Teil 1992
Verlag W. Ernst & Sohn
[7] Gudehus, G. Bodenmechanik - Enke-Verlag 1981
[8] Kezdi, A Erddrucktheorien - Springer-Verlag, 1962
[9] Kezdi, A Handbuch der Bodenmechanik, Band I-IV
VEB Verlag für Bauwesen, 1969
[10]
Lang, H.-J.; Bodenmechanik und Grundbau- 4. Auf!.
Huder, J. Springer-Verlag, 1990
[11] Prinz, H. Abriß der Ingenieurgeologie - 2. Auf!.
Enke Verlag, 1991
[12] Schultze, E.; Bodenuntersuchung für Ingenieurbauten
Muhs, H. 2. Auf!. - Springer-Verlag, 1967
[13] Terzaghi, K.; Theoretische Bodenmechanik
Jelinek, R.   1954
[14] Terzaghi, K.; Die Bodenmechanik in der Baupraxis
Peck, R.   1961
[15] Wittke, W. Felsmechanik - Springer-Verlag, 1984
[16] DIN 1054: 2005-01
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Einführung
Fachzeitschriften
- Bauingenieur
- Bautechnik
- Beton- und Stahlbetonbau
- Canadian Geotechnical Journal
- Felsbau
- Geotechnical Testing Journal
- Geotechnik
- Geotechnique
- Ground Engineering
- Journal of Geotechnical Engineering
- Revue r   n ~   i s e de Geotechnique
- Soils and Foundations
- Straßen + Tiefbau
- TIS - Tiefbau, Ingenieurbau, Straßenbau
- Tunnel
- Wasserwirtschaft
Veröffentlichungsreihen
Seite 1.6,,2
- CSRM
- DGGT
- ISSMFE
- DIBt
-NGI
- SGI
Canadian Society of Rock Mechanics
Deutsche Gesellschaft für Geotechnik e.V.,
vormals Deutsche Gesellschaft für Erd- und Grundbau e.V.
International'Society of Soil Mechanics and Foundation
Engineering
Deutsches Institut für Bautechnik
Norwegian Geotechnical Institute
Swedish Geotechnical Institute
(DGEG)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.1 - 1
2
2.1
Bodenphysik
Struktur der Böden
Boden und Fels - Begriffsdefinitionen
B 0 d e n im bautechnischen Sinne lst die oberflächennahe nicht verfestigte Zone der
Erdkruste. Die Bestandteile sind miteinander nicht oder nur in so geringem Maße
mineralisch verkittet, daß die Verkittung die Eigenschaften des Bodens nicht prägt
(lILockergestein") .
Fe I s ist jene Zone der Erdkruste, deren Bestandteile miteinander mineralisch fest
verkittet sind. Seine Eigenschaften werden durch diese Verkitturig sowie durch Systeme
von Trennflächen bestimmt (lIFestgestein").
Mineralaufbau
Der Mineralbestand ist durch die Entstehungsgeschichte der Böden bestimmt und meist
in einzelnen Körnungsbereichen unterschiedlich. In grobkörnigen Böden, die durch
mechanische Venvitterung entstanden sind, überwiegen Mineralien der gebirgsbildenden
Gesteine: z. B. Quarz, Feldspat, Glimmer, Kalk, Dolomit.
Feinkörnige Böden, vornehmlich jene der Korngrößen <0,006 rnrn, enthalten darüber
hinaus durch chemische Verwitterung entstandene Tonminerale. Die Tonminerale sind
Alurninlurn-Hydrosilikate. Sie bestehen aus Schichten von Silizium-Sauerstoff-Tetra-
edern und Schichten von Aluminium-Oktaedern.
Aufbau der Tonmineralien
Struktur-Modell Symbol der Schicht
• Si
o 0 DIWfOHI
• At'· /-
Ton-Mineral
SI Ieooeaer-
(Jnned
.tff1 OAfaedcr-{JIlIJeJl
L:i)ff
Struktur-Symbol Btodung
Si-Tetraeder-Schicht
Oktaeder-Schicht
mit Al als Kation (Gibbs.it)
Oktaeder-Schicht
mil Mgals Kallen (Brccir]
Basenaustausch-
vermögen Farm des Minerals
(rn<q1100 g)
1. Kaolinit
2.J.Wloysil
3. DJit
4. Monbnocillonll
5, QJJocil
aOH fest 3 bis 15 6-eckigc PHitlchcn
(}-QH 5 bis 40 Stabeben
zwischen Dcppecchichtcri
(Riihcchen) 2 oder 4.HzO
K fest 10 bis 40 Plattehen
I
"Gli.rr.rner.utice;:;Tor.:nine.ra1"
0-0 Lehrschwach 80 bis 150 diinne Plattehen  
sehr fcst 10 bis 40 wie Ulil
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Kornform und Kornrauhigkeit
Man unterscheidet die Kornformen: kugelig, gedrungen. prismatisch, plattig, stäbchen-
förmig, plättchenförmig sowie die Kornrauliigkerten: scharfkantig, kantig, rundkantig.
gerundet, glatt.
Bei g r 0 b k ö rn i ge n Bö den sind Kornform und Kornrauhigkeit von der Gesteinsart
sowie der Transport. und Verwitterungsgeschichte abhängig. Das gedrungene Korn über-
wiegt. Zunehmender Transportweg führt zur Rundung der Kanten und Glättung des Korns.
Verwitterung kann die Kornrauhigkeit wieder steigern. Bei fe i n k Ö r n i gen Bö den
ist die Kornform allein von der Mineralart abhängig. Quarz, Kalk und Dolomit sind
gedrungenbis prismatisch, Tonminerale in der Regel plättchenförmig, Halloysit stäbchen-
förmig.
Seite 2.1 - 2
~ @ @ ~ / O
1 2 J " 5 6
Kornfonnen,
1. ku gelrg , ~   gedrungen,
3. prismatisch, 4. plattig,
5. stäbchenförmig, 6. plättchenförmig
Gefüge des Bodens
Kornrauhigkeit,
1. scharfkantig, 2. kantig,
3. rundkantig, 4. gerundet, 5. glatt
Die Art, wie die Bodenkörner sich aneinander fiigen, ist von der Entstehung des Bodens
sowie der Größe und der Art der Körner abhängig. Bei Kies und Sandkorn sowie bei
Korngrößen des Grobschluffes treten molekulare Anziehungskräfte und elektrische
Ladungskräfte gegenüber dem Eigengewicht zurück. Sedimentierende Körner rollen in
die Hohlräume bereits abgelagerter Teilchen und bilden ein Ein z el kor n ge füg e.
Tonmineralien, die arn Rand positiv, an ihren Seiten negativ geladen sind, rollen anein-
ander nicht mehr ab, sondern haften mit Ecke oder Kante an den Seitenflächen anderer
Teilchen und bilden so ein kartenhausartiges Gefüge (Wa ben ge fü g e). In dieser
Form lagern sich Süßwassersedimente ab.
Im Salzwasser bilden sich bereits beim Sedimentieren aus mehreren flächig haftenden
Teilchen bestehende Aggregate, die gemeinsam absinken und eine noch lockerere
F 10 c k enge fü g e aufbauen; OIe Flockenbildung wird unter anderem
durch hohe ,t;lektrolyt-KonzentratlOn, hone Temperatur und geringe Wasserstoff-Ionen-
konzentration (saures Verhalten) des Wassers begünstigt.
Lockere Strukturen können auch in Verwitterungsböden durch Auslaugungen entstehen
(Hydrolyse).
Bei Zusammendtückung regeln sich die Teilchen des Kartenhauses oder der Flocken
bevorzugt senkrecht zur Druckrichtung, durch Scherbeanspruchung parallel zu den Gleit-
flächen ein.
l 1 J
[inzelkom Woben flocken
Gefüge des Bodens 1. Einzelkorngefüge
2. Wabengefüge 3. Flockengefüge
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.2-1
2.2
2.2.1
Mehrphasensystem Boden
Porenanteil und Porenzahl
Der Boden ist ein Mehrphasensystem, das sich aus den
folgenden 3 Phasen zusammensetzt:
Feststoff
flüssige Phase, i.a. Wasser
gasförmige Phase, i.a. Luft
Porenanteil:
Porenzah!:
Sältigungszahl:
Volumen der Poren Va + v
F
V"
n »  
Gesamtvolumen V V
Volumen der Poren Va +V
F
V;
e » -----
Volumen der Festmasse V. V.
Volumen der flüssigen Phase V
F
S - =-
r Volumen der Poren Vp
Der Zusammenhang von Porenanteil und Porenzahl
e
n=--
1 + e
Qs
Porenzahl
Porenanteil
Ps
e
w
=w·
P
w
e
n
l-n
Für die sättigungszahl Sr
system vor.
1,0 liegt ein Zweiphasen-
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.2·2
2.2.2 Dichten und Wichten
Die Korndichte [Js ist die auf das Kornvolumen einschließlich etwa eingeschlossener
Hohlräume bezogene Masse der Körner
Ps =
Mittelwerte der Komdichte in g/cm
3
oder t/m
3
:
Sand (Quarz) 2,65
Ton 2,70-2,80
Schluff 2,68-2,70
Torf 1,50-1,80
Basalt "3,00-3,15
Tonschiefer 2,80-2,90
Kalkstein 2,70-2,90
Sandstein 2,64-2,72.
Dich ted es Bad e n s wird das Verhältnis der Masse des feuchten Bodens zum
Volumen des Bodens einschließlich der mit Flüssigkeit und Gas gefüllten Poren genannt,
mf
I) = V'
als T r 0 c k end ich ted e s B0 den s wird das Verhältnis der Trockenmasse zum
gleichen Volumen des feuchten Bodens definiert
9d = V
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.2 - 3
Eignung der Vorfahren zur Ermittlung der Dichte in Abhängigkeit von der Bodenart (aus DIN 18 125, T 2)
Bodenart
gut gooignet
Vsrlölhron
ungQcigne(
ohne Grobkorn
bindigar Boden
mit "Grobkorn
Fein- bi:s
Mlrtefsande
Ausstechavllnder-
und allu enderen
Verfahren
.l1e Ersatzverfahren
Ausarechzvtinder-
Verfahren
keine
Auastechavllnder-
Vorfahren
keine
nichtbindiger
.Boden
Kles-Sand-Gernis ch
Balton-, Kleister..
ersatz-, Gipsersarz-, Aussrechzvlindcr-
Was:serersatz- Verfahren
Verfahren
sandarmer Kies
Steine und Blöcke mit geringen Beimengen
Balton-, Was.ser·
ersa tz-, Glpsersarz-
Verfahren

Wasserersatz-
 
Ausstechzvllnder-
Sandarsatz-Verfahren,
Betonl tersa tz-
Verfahren
alle anderen Verfahren
Die Wichte (I) des Bodens ist die lotrecht wirkende Gewichtskraft, bezogen
auf das Volumen (kN/m
3
) .
Unterschieden werden ebenfalls wieder:
, =Wichte des feuchten Bodens
l+w
, =(1 - n) 's . (1 + w) = 1 + e IS
n =Porenanteil, e =Porenzahl
'd =Wichte des trockenen Bodens (Trockenwichte)
1
'd = (1 - n), = -- I
s 1 + e s
Ir = Wichte des wassergesättigten Bodens
Ir =(l - n) '$ + n . 'w =I d + n . IW =
" =Wichte des Bodens unter Auftrieb
IS + e • IW
1 + e
IS - IW
1 + e
Man erhält clie Wichte durch Umrechnung der versuchstechnisch ermittelten
Dichte p (in g/cm") in kN/m
3
• Die Wichte des Bodens wird für Lastannahmen
zur Berechnung von Erdauflasten, Erddruck, Grundbruch, Setzungen und Massen-
verlagerungen benötigt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.2 - 4
2.2.3 Lagerungsdichte
Die Kenntnis des Porenanteils n oder der Trockendichte Pd genügt nicht zur Be-
urteilung, ob ein Boden locker, mitteldicht oder dicht gelagert ist. Hierzu müssen
die Extremwerte für den Porenanteil oder die Trockendichte bekannt sein und
mit der natürlichen Lagerung verglichen werden.
Lockerste Lagerung:
rnin Pd
max n =1 -
Dichteste Lagerung:
max Pd
min n =1 -
Ps
- 1
min e =
Ps
----1
max e =
min Pd max Pd
Mit i-mfe der Extremwerte und dem Porenanteil n bzw. der Porenzahl e in
natürlicher Lagerung kann die Qualität der natürlichen Lagerungsdichte von San-
den und Kiesen in einheitlichen Bezeichnungen und Zahlenwerten ausgedrückt
werden. .
I
D
= ------
max e - min e
Lagerungsdichte D:
bezogene Lagerungsdichte I
D
:
D=
max n - n
max n - rnin n
max e - e
max Pd - min Pd
max Pd (od - mm Pd)
=
Pd (max Pd - min Pd)
Verdichtungsfähigkeit Ir:
max e - min e
rnin e
Lagerungsdichte D nichtbindiger Böden
Lagerung greichlörmige Böden (U< 3) ungleichförmige Böden (U> 3)
sehr locker
locker
mittel dicht
dicht
D < 0,15
0,15 .;; D < 0,30
0,30 0< D < 0,50
D ;;. 0,50
D < 0,20
0,:20 <; D < 0,45
0,45 <; D < 0,65
D ;;. 0,65
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.2·5
'.
2.2.4 Wassergehalt
Das Verhältnis des Massenverlustes beim Trocknen m., (Masse des Porenwassers) zur
verbleibenden Trockenmasse md heißt Wassergehalt
W=
Der Wassergehalt natürlicher Böden ist unter dem Grundwasser durch seine Porenzahl
bestimmt.
(Jw
W = e·
(Js
2.2.5
Rechnerische Beziehungen zwischen Bodenkenngrößen
z esuchre
GröOe.n
w;
w; na=n-nw
vo rzeae bene Größen
Ps Und Pw
w ; Sr = 1; n.... =0
P
(w)
Wa..ssen:ehalt
w
(.eesätlLt:ter
Boden)
n' Pw
(l-n)·p.!l
Pw
.. -
P,
  (P,-p)'Pw
"s(Pt Pw) (p Sr"l?w)'Ps {>d Ps
Wasserzehalt
w
(teilc:es.iitticLer
Boden)
Po r e nant ef l
n
Porenz.ahl
e
W' (ls W"(l.s+na.'(lw
W '(ls + ()w
W "P3+ n a' Qw
(Iv,.. (1 n .. )
W • (13
w· Ps + (lw
p,
w.-
Pw
nw 'Pw
(l-n)'ps
I-n
.
1 + e
(l.s-(lJ:
p,,-pw
«(1,-(1) ,Sr"Pw
(p Sr' (lw)"Ps

(l + w} 'pJ'
S
i: (ld P"
Pd
1--
P,
P,
--1
Pd
Dichte
P,
te:sJillh::1.Cr
Boden
(1+W)"(lS"(lw (l,+e"(lw
w· "0$ + (lw (1-n)o(l,,+n'llw 1 + C
P,-Pw P (Pw) p n
--. -+Pw 1-- . d+ '·W
l+w (l.s Ps
Dichte
P
(tcUl:uilli.::t.-cr
Boden)
Sr' Pw 'Qs (1- ":.lI) (1 ... w) • {)s
(l + w)           w • + 1 -
Pw
Ps Pw
1 + •
'T'r oc k en dl c h te
des' Bodens
Pd
Sä ttJcun.c,·
11hl
Sr
Sr'l?w' Ps
w, (ls+ Sr " P.....
(l-n,)'ps'pw
w·(ls+{)w
(l-na)'\V'C's
w'(l:l.+n.;l·pw
(15' (>w
W'h+ "W
(l Q:I
nw
n
W' (l' {I,I
Pd
W' pd • (I!.-
Pw'(P,-'d)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3-1
2.3 Benennung und Klassifikation von Böden
Benennung nach DIN 4022 und DIN EN ISO 14688-1
Mit Einführung der DIN EN ISO 14688-1 wird die Benennung, Beschreibung und Klassifizierung von
Böden (direkt im Feld) anhand (einfacher) visueller und manueller Techniken international geregelt. Mit
dem damit einhergehenden Ersatz der DIN 4022-1 zur "Benennung und Beschreibung von Boden und
Fels" werden im Wesentlichen die deutschen Bezeichnungen durch gleichwertige englische Begriffe
ersetzt. Es ist jedoch zu erwarten, dass trotz der Einführung der DIN EN ISO 14688-1 die Benennung
von Böden auch weiterhin nach DIN 4022 gebräuchlich sein wird. Daher wird in diesem Kapitel die
Benennung nach DIN 4022 vorgestellt.
Die Bezeichnungen der Bodenkörner anhand der Korngröße nach DIN EN 14688-1 und DIN 4022-1
sindfolgender Tabelle zu entnehmen:
Bereich
(DIN EN ISO
14688-1 )
Benennung
(DIN EN ISO
14688-1 )
Kurzzelehen
(DIN EN ISO
14688-1 )
Kurzzelehen
(DIN 4022-1)
Korngrößenberel eh
[mm)
manuelle Bestimmung
Grieß
größer als Hühnereier
< 0,002
> 0,002 .. 0,063
> 0,02 .. 0,063
> 0,0063 .. 0,02
> 0,002 • 0,0063
> 0,063-2,0
> 0,63 • 2,0
> 0,2 • 0,63
> 0,063· 0,2
> 2·63
> 20 • 63
> 6,3 • 20
> 2,0 • 6,3
> 63 - 200
> 630
1---------..--.-.-------.---
> 200 . 630 Kopfgröße
H
Hühnerei
Haselnuss
Erbse
1· ..--········..··..··..·....····+··_·······_··..•····•..··_··",,-,1
Streichholzkopf
----t------+----t---------·-t·-·---···......·..·····--·······
Igering plastisch 1)
Itrocken: gut zu Staub
izerdrückbar.
feucht: mehlig, stumpf,
bröckelt;
ImWasser' wird leicht zu
Brei, starke Trübung des
Wassers;
·--·-·--·-+-------+-..--..·..--1-------..·-·-----+·--------..- ..-.
ausgeprägt plastisch
trocken: nur zu zerbre-
chen;
feucht: seifig, glänzig,
knetbar, vom Finger nur
abzuwaschen;
im Wasser: schwer auf-
zuweichen, geringe Trü-
bung des Wassers;
großer Block LBo
sehr grobkörni-
  ...
ger Boden
Block Bo Y
Stein Co X
Kies Gr G
Grobkies CGr gG
Mittelkies MGr mG
grobkörniger
Feinkies FGr fG
Boden
..._-_.. __""·__''''__·__    
Sand Sa S
Grobsand CSa
9
S
Mittelsand MSa mS
Feinsand FSa fS
..
ISchluff Si U
i
Grobschluff
I
es gU
Mittelschluff MSi mU
Feinschluff FSi fU
.
feinkörniger
Boden
Ton CI T
I
1) Zur UnterseIleidung von Schluff und Ton ist auch der SchOttelversuch gut geeignet Wird ein feuchter Probenklumpen in
der Hand geschüttelt, tritt aus Schluff Wasser aus. Dieses wird nach dem Schütteln von der Probe wieder aufgenommen.
Benennung der Bodenkörner nach ihrer Größe (nach DIN EN ISO 14688-1 und DIN 4022-1)
Technische Universität Darmstadt • Institut fürWerkstoffe und Mechanik im Bauwesen
0312009
alte
8.0
lJJ N
~  
Körnungstinie
CD
~
"Um
w'
~ z
-0
.....
Schlämmkorn Siebkorn
CD'
!!?, 3:
Schluffkorn Sandkorn Kieskorn
!Steine
-
"'m
Feinstes c:
0
. Fein-
t MitteI- I Grob- Fein-
t
1'1ittel-
I
Grob- Fein-
t
I'litle[-
I
Grob- .....
"
::I:
-l
QJ
2 3 {, 567891 2 3
{, 5 67891 2 3
t;
5 67891 2 3 (, 567891 2 3 4 5 6 789
0.
0
»
CD
g'100
CD' ...
Z 0 QJ
:-0"
'/'G
f
V
I
0
:::J
:::T
E
fo-
ce
:::l ..... ,0-'
ir"
l:\)
"
90
--
...
00'
[...er'
v ~
.....
0:
cn
C 0
VI ......
~
:::T OJ
,.''f' CD
CD
Z CD
I.:) 80
V
C
:::J
C
C
L.
W' 'r-
< OJ
--
::J
:::l
-0
./
',...-- (Q
CD
"TI
<' o 70
~
:+
m
CD
~
Jf
c,.- o,
!. .....
..<'r-
CD ....
cn
/' J
.....
cn ;::;:
,S 60 c
~ 1::1
u . -'J
:::'\ :::J
3:
V ...0-
......
/
0
ce
m 0 .....
III L. 50
V
::J
0 ..... OJ
.::<--<
(Q
3
c:
,IY'
.....
::I:
cn
L.
I
0:
» .-+ ~ 40 AJ
/
irl
III
/' CD Z
~
L.
/
30
»:
::J
"
r--f- - -- <
. ftl
1--1.1:
/
CD
. .J-
\-
;:4-
:J
~ 20
CD
~
.2! V V c
c:
1- ......
~
~ 10
0- ::J
.--e
. (Q
OJ
..... VI
!-
..........
c: VI
~
l:\)
.... rn
c
:z:
1: 0,001 0,002 0,006 0,02 0,06 0,2 0,63 2,0 6.3 20 63 100
(JJ
CD
Korndurchmesser d in mm
0
....
»:
Z
cn
.-+
-" 0
Linie Nr:
~
- -
co
-"
c Bodenart: Kies, sandig Ton Ton, sandig, kiesig
N
:::l
(Beispiel 1) (Beispiel 2) ~ 0..
(Verwitterungslehm)
s:::
(Beispiel 31
CD
0
U=d
bOld, 0
10,5 :::T
III
:::l
Ä
Sedi- Siebung und
3'
Arbeitsweise Siebung
rnentatlon Sedimentation
lJJ
III
c
~
CI' CD
cn ltI
CD
s:
:::l
'" W
I
N
o
(,)
N
o
o
CD
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 3
2.3.2 Zustandsgrenzen
Bei bindigen Böden bestimmt der WassergehaI t die Zu-
standsform (Konsistenz) des Bodens, die für dessen Trag-
fähigkeit von ausschlaggebender Bedeutung ist. Die Zu-
standsgrenzen (Atterberg f schen Grenzen) sind nach DIN
18122 wie folgt definiert:
Fließgrenze:
Ausrollgrenze:
Schrumpfgrenze:
Bestimmung im Fließgrenzengerät
nach Casagrande
Bestimmung im Ausrollversuch
Berechnung durch
Ws = (Vd - ) Qw
md Qs
Vd Volumen des trocknenen Probekörpers in crrr'
md Trockenmasse des Probekörpers in 9
Os Korndichte des Bodens nach DIN 18124 Teil 1 in g/cm
3
Qw Dichte des Wassers in g/cm
3
Der Umfang des plastischen Bereiches wird durch die
Plastizitätszahl I
p
beschrieben:
I
p
= wL - Wp
Konsistenzband
Nach DIN 18196 wird der Plastizitätsgrad nach der Fließ-
grenze bestimmt:
w
L
< 0,35
0,35 :::; w
L
< 0,5
w
L
2: 0, 5
leicht plastisch
mittelplastisch
ausgeprägt plastisch
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
50.----.,-----,-----.,----.,-----,----,..-----,------,
/
ausgeprägt /V
I plastische
: Tone TA
I
leicht
plastische
Tone Tl
Seite 2.3 - 4
10 20 30 35 40 50
Fließgrenze "'l in % -
Plastizitätsdiagramm mit Bodengruppen
60 70 BO
Plastizitätsdiagramm nach Casagrande (DIN 18196)
Die Zustandsform eines Bodens wird durch die Konsistenz-
zahl I
e
beschrieben:
Ie =
Die Liquiditätszahl I
L
ist die Ergänzung der Konsistenz-
zahl zu 1:
I p
Den Zustands formen des plastischen Bereiches sind fol-
gende Zahlenwerte von I
L
und I
e
zugeordnet:
Zustandsform des
h Je
plastischen Bereichs
breiig von 1,0 1)bis 0,5 von0
1
) bisO,5
weich von 0,5 bis 0,25 vonO,5 bis 0,75
steif von 0,25 bis 0 2) von 0,75 bis 1,0
2
)
1) Fließgrenze 2) Ausrollgrenze
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 5
..
Die Aktivitätszahl I
A
gibt das Verhältnis der Plastizität
zum Tonanteil an und beschreibt die Art der Tonminerale:
mT Trockenmasse der KörnerSO,OO2 mm in der Probe
md Trockenmasse der KörnerS0,4 mm in der Probe
I
A
< 0,75
0,75 :s; I
A
< 1,25
I
A
;::: 1,25
inaktiver Ton
normaler Ton
aktiver Ton
Fließgrenze und Aktivitätszahl feinkörniger Böden:
Erdstoff/Mineral
w
L
I
A
[ %J
[ - J
Schluff (Quarzmehl )
-
0
Ton (Kao1in i t )
70 0,4
Ton (I 11t t )
100
0,9
Ton
(Ca-Montmorillonit)
500
1,5
Ton
(Na-Montmorillonit)
700
7
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 6
2.3.3 Benennung von Böden nach DIN4022
Auszug aus DIN 4022, Teil 1 (1987)
Die aus den Wassergehalten bei der Fließgrenze WL und
Ausrollgrenze wp abgeleitete Plastizitätszahl
Ip =WL- wp
läßt eine Unterscheidung zwischen Ton und Schluff nach
ihrem bodenphysikalischen Verhalten zu.
Um Ton handelt es sich bel
Ip;::: 0,73 (wL - 20) in %
5 Grundlagen des Benennens von Bodenarten
5.1 Allgemeines
Für das Benennen der Bodenarten werden In dieser Norm
entsprechende Unterscheidungsmerkmale angegeben
(Kurzzeichen siehe OIN 4023). Diese ermöglichen im allge-
meinen eine hinreichend zutreffende Einordnung. Eine
genaue Einordnung, die durch Korngrößenanteiie, Konsi-
stenzgrenzen oder organische Anteile festgelegt ist, kann nur
aufgrund von Versuchen im Laboratorium vorgenommen
werden, siehe DIN 18122 Teil 1 und DIN 18123.
und
Ip ;:::7 in%
Um Schluff handelt es sich bei
Ip< 0,73 (WL - 20) in %
Durch diese Grenzen und die Plastizitätsgrade wird der fein-
körnige Boden in Plastizitätsbereiche aufgeteilt, siehe Bild 3.
In dem Zwischenbereich
lv e: 0,73 (WL - 20) in %
können feinkörnige Böden nur nach manuellen Versuchen
aufgrund ihres Verhaltens dem Ton- oder Schluffbereich
zugeordnet werden.
5.4 Organische Bestandteile
Die Benennung von Böden mit organischen Bestandteilen
richtet sich nach der Art, dem Anteil, dem Zersetzungsgrad
und den Entstehungsbedingungen dieser Bestandteile. Bei
der Art der organischen Bestandteile ist zu unterscheiden
nach pflanzlichen und tierischen Resten. Einen Anhaltspunkt
über den Humusgehalt gibt die Farbe nach Abschnitt 8.4 und
der Ausquetschversuch nach Abschnitt 8.12.
Der Zersetzungsgrad kann nur bei rein pflanzlichen Bestand-
teilen festgestellt werden. Bei den Entstehungsbedingungen
unterscheidet man an Ort und Stelle gewachsene und unter
Wasser abgesetzte organische Bestandteile.
in %
in% 4< Ip < 7
Ip< 4
und
und
5.3 Plastizitätsbereiche
Plastische Eigenschaften weisen Böden auf, an denen der
Knetversuch, siehe Abschnitt 8.7, ausgeführt und an denen
die Zustandsgrenzen bestimmt werden können.
Anmerkung: Böden mit plastischen Eigenschaften werden
auch bindige Böden genannt.
Die Unterscheidung der Plastizitätsbereiche und die
Benennung nach Schluff oder Ton erfolgt nach dem Trocken-
festigkeitsversuch (siehe Abschnitt 8.5), dem Knetversuch
(siehe Abschnitt 8.7) und dem Schneideversuch (siehe
Abschnitt 8.9). Es werden' unterschieden:
- leicht plastisch
- mittel plastisch
- ausgeprägt plastisch.
Eine genaue Unterscheidung ist nur durch Laborversuche zur
Bestimmung der Fließgrenze WL und der Ausrollgrenze Wp
möglich,
An jedem feinkörnigen Boden können der Wassergehall an
der Fließgrenze WL und der Wassergehalt an der Ausroli-
grenze wp bestimmt werden (siehe DIN 18122 Teil 1).
Anhand des Wassergehaltes an der Rießgrenze WL werden
folgende Piastizitätsgrade unterschieden:
- leicht plastisch unte. 35 in "10
- mittel plastisch 35 bis 50 in "10
- ausgeprägt plastisch über 50 in %
5.2 Komgrößenbereiche bei mineralischem Boden
Der Grobkornbereich (auch Siebkorn genannt) wird nach
Tabelle 1 benannt. Hierzu ist das Verfahren in Abschnitt 8.1
angegeben. Zur genauen Benennung sind Laborunter-
suchungen nach DIN 18123 durchzuführen.
Bei der Benennung im Feinkornbereich (Schluff und Ton) wird
die Bodenart nicht allein nach den Korngrößen unter-
schieden, da die bautechnischen Eigenschaften dieser
Bodenarten auch von den plastischen Eigenschaften
bestimmt werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 7
Tabelle 1.
Komgrößenbereiche
Kurz-
KorngröBenbereich
ElereichlBenennung
zeichen
mm
Blöcke
y über 200
Steine
X
über 63 bis 200
Kieskorn
G
über 2 bis 63
Grobkorn-
Grobkies gG
über 20 bis 63
bereich
Mittelkies mG
über 6,3 bis 20
(Siebkorn)
Feinkies fG
über 2,0 bis 6,3
Sandkorn
S
über 0,06 bis 2,0
Grobsand gS
über 0,6 bis 2,0
Miltelsand mS
über 0,2 bis 0,6
Feinsand fS über 0,06 bis 0,2
SchluHkorn
U
über 0,002 bis 0,06
Feinkorn-
Grobschluff gU
über 0,02 bis 0,06
bereich
Miltelschiuff mU
über 0,006 bis 0,02
(Schlämm-
Feinschluff fU
über 0,002 bis 0,006
korn)
unter 0,002
Tonkorn (Feinstes) T
% TO 60
20
i Tone
I
/Vy I
--- ---"'-:7 ,/ I I
Zwischenbereich /" ,/ I I
  ~ ~ I 1
3035I 40 ~
leiehr plastisch miHelplastisch I ausgeprägt plastisch
50
%
40
1 30
~
:c
ro
N
~
~
:§ 20
Vl
ro
0:::
10
TI-
41-
00
10
FlieOgrenze wL --
Plastizitätsdiagramm zum Benennen von Bodenarten
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 8
I
organische I
Benennung Bestandteile Bemerkung
6.3 Organische Bodenarten und Anleile
Organische Bodenarten und Anteile sind Tori, Mudde,
Humus, siehe Tabelle 2.
Tabelle 2. OrganIsche Bodenarten und Anteile
Torf wird nach dem Zerselzungsgrad unterschieden. Im
nassen Zustand kann dieser durch den Ausquetschversuch,
im trockenen Zustand nur nach dem Aussehen festgestellt
werden.
Tabelle 3. ß.estJmmung des Zemetzungsgrades bei nassen
Torten durch den Ausquetschvernuch
Püamemasem
nur"wenige
Resta vnn
Pflanzen, last
kein
rein organisch
mit anorganischen
Bestandteilen
durchsetzt
bildet mit anorgani-
schen Bestandteilen
Oberboden
(Mutterboden)
AbgepreBlns
Merkmale
klares bis
bübes Wasser
Pflanzen-
strukturun
imTori
peu11icil
eltennbar
kaum oder
nicht mahr
erkennbar
pflanzliche Reste
pflanzliche und
tierische Reste
pflanzliche Reste,
lebende Organismen
und deren Ausschal-
dungen
Mudde
Toil,
Humus
Zersemnos-
grad
nicht bis
mäßig zersetzt
stilrtbis
völlig zersetzt
Bei organischen Bodenarten mit mineralischen Anteilen
werden diese durch Adjektive nach Abschnitt 6.2.3 zum
Ausdruck gebracht, z, B.
Mudde, tonig
Mudde, stark sandig
Ton, schwach feinsandig.
Treten organi.5che Bestandteile als 8eimengungen auf, so
Werden die Adjektive torfig, humos ader als Sammelbegriff-
organisch verwendet. Geringe Anteile sind durch das Adjektiv
.scnwacn-, hohe Anteile durch das Adjektiv ..stark- zu kenn'
zeichnen. Die humushaltlge oberste Bodenschicht wird auch
als Oberboden (Mutterboden) bezeichnet.
Bel folnkömlgon NobflnnntoUen wird dem Adjektiv
oder .schlut11g" das Belwort ..achwach" oder "ntllrK" dann
vorangesetzt, wenn sie von besondors geringem oder beson-
ders starkem Einfluß auf das Verhalten des Bodens sind.
Derartlgo Unterscheidungen sind aber nur bel grobkörnigon
Böden und bel gemischlkörnigen Böden möglich, deren
Verhalten nicht Vom Feinkornanteil geprägt wird.
z, B. .Ktes. sandig, schwach schlufflg.
.Sand, stark toniG, schwach teinkiesig",
Bel feInkörnigen und gemischtkörnigen Böden, deren Verhal-
ten Vom Foinkomanteil geprägt Ist, wird auch das Vorhanden"
sein feinkörniger Nebenanteüe nufgrund der plastischen
Eigenschaften nach den Versuchen In den Abschnitten 8.5,
. 8.7 und 8.9 ats Schluff oder Ton beurteilt. .
Ein Ton Ist "schluffig" und ein SchluH Ist "tonig", wenn ihre
Plastizltälszahlen Ip Im Plastlzitälsdlagramm (siehe Bild 3)
weniger als 3 % über oder unter der liegen.
z, B.•Schluff. tonig, schwach sandig"
.Ton, SC.hluHig, stark kiesig, sandig".
8.2.4 Zwei Bodenurton rnlt etwa gleichen Mnnsenanteilen
Sind. bei grobkörnigen Böden zwei Korngrößenbereiche mit
etwa gleIchen Meuaerumteüen vertreten (40 bis 50%), .50
sind deren Substantive durch ein .vnc- zu verbinden, z. B.
,..Kies und Sand", .Eeln- und Mlttelsarrd'',
6.2.2..2 Der Hauptanteil Ist die nach Massenanteilen am
stärksten vertretene Bodenarte
a) bei grobkörnigen Böden, deren Feinkornanteil (Schluff
und/oder Ton) weniger als 5 % beträgt,
b) bel gemischtkörnigen Böden, deren Feinkornanteil
(Schlutt und/oder Ton) 5 bis 40 % beträgt, wenn dieser das
Verhalten des Bodens nicht bestimmt
6.2.2 Heuptantellu
6.2..2.1 Hauptanteil Ist entweder die Bodenart. die nach
Massenanteil am stärksten vertreten Ist, oder jene, die dIe
bestimmenden Eigenschaften des Bodens prägt
6..2 Zusammengesetzte Bodenarten
6.2.1 Allgemeines
Zusammengesetzte Bodenarten werden mit .einern Sub-
stantiv (Hauptwort) für den Hauptante!l und mit einem oder
mehreren Adjektiven (Eigenschaftswörtern) für die Neben-
anteile bezeichnet. z, B. Kies, sandig; Ton. kiesig.
6 Angaben tür das Benennen von Bodenarten
6.1 Reine Bodenarten
Reine Bodenarten bestehen nur aus einem Komqröüen-
bereich nach Tabelle 1 und werden nach diesen benannt,
z, B. Kies, Feinsand. Grobschturt.
Anmerkung: Das Feinkorn bestimmt dann nicht dasVerMalten .
eines gcmischtkörnigen Bodens, wenn der Boden im
Trockenfestigkeilsversuch (siehe Abschnitt 8.5) keine
oder nur eine niedrige Trockenfesligkeit aufweist
oder wenn er bei sinngemäßer Anwendung des Knet-
versuches (siehe Abschnitt 8.7) keine Knetfähigkeit
zeigt.
In beiden Fällen wird die Benennung nach den Korngrö8en-
unterbereichen gewählt. die in Abschnitt 5.2 den Grobkorn-
bereich unterteilen, z, B. Kies, Sand, MItteikies, Feinsand.
6.2..2.3 Der Hauptanteil ist die Bo denart, welche die
bestimmenden EIgenschaften des Bodens prägt.
a) bei feinkörnigen Böden, also bei Böden, deren Feinkorn-
Massenanteil mehr als 40% beträgt,
b} bei gemischtkörnigen Böden, wenn der Feinkorn-
Massenanteil das Verhalten des Bodens bestlmml
Anmerkung: Das Feinkorn bestimmt dann das Verhalten
eines gemischlkörnigen Bodens, wenn dieser
mindestens eine mittlere Trackentestigkelt nach dem
Versuch (siehe Abschnitt 8.5) aufweist und/oder knet-
bar nach dem Versuch (siehe Abschnitt B.7) Ist.
In beiden Fällen wird entweder die Benennung "Ton" oder
.SchluH" gewählt. Welche von diesen zutrifft, hängt nicht van
der KorngröBenverteliung, sondern ausschließlich von den
plastischen Eigenschaften des Feinkornanteils ab. Die Unter-
scheidung zwischen Schluff und Ton erfolgt nach den
Abschnitten 8.5, 8.7 und 8.9.
Um einen .Ton" handelt es sich, wenn der Boden im Plastlzl-
tätsdiagramm (siehe Bild 3) über der A-Unie liegt und wenn
die PlastizItätszahl Ip > 7 isL Liegt er unterhalb der A'Linie
oder ist Ip < 4, so trifft die Benennung ..SchluH" zu.
6.2.3 Nebenantafte
Nebenanteil ist der Anteil an Feinkorn, der die bestimmenden
Eigenschaften des Bodens nicht prägt. Als Adjektiv dient
dann Je nach den plastischen Eigenschaften oder
.schlufflg·.
Oie Adjektive der Nebenanieile werden in der Reihentotqe
Ihrer Bedeutung dem Substantiv des Hauplanteiles nach-
ge"lolll;
z, 8...Kies, sandig"
"Feinkies, grob.:sandig"
..Grobsand, mittel sandig, feinkiesig"
.Feinsand, schluHig"
..SchluH, feinkiesig,
"Tan, mittelsandig",
Sind grobkömlga Nebenentatla in besonders geringem und
besonders starkem Umfang vertreten, so wird dem Adjektiv
das Belwer-t .3chwDCh
u
oder ...!ltark" vorunqese trt.
Ist die Körnungsllnie bekannt, so sind die Massennnleile
grobkörniger 8eimengungen zu benennen
als ..schwach" bei weniger als 15%
DIs ..stark- bei mehr als 30%,
z. B.•Kles, stark sandig"
.Mlttefkles, stark feinkiesig, grobsandig-
.Gr cbaanrf miltcl:::andig, schwach kIesig"
"Schluff, stark   mitte/sandIg"
.Ton, stark kiesig, orobonndlg."
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
Des Benennen von Bodenarten nach DIN 4022. Ausqobe Sept. 1987,
cn
(1)
;::+:
(1)
I\)
w
OJOJ
°0
g-O
::lm
"3-
Z
 
"'m
o
:r
):-
z
"
c
z
o
"m
r-
CI)
S
m
o
J:
»
Z
" beatlrnmande §gen-
echaften dee Badene
prägende Badenan
organische Bodenarten (6:3)
-+- Tabellen 2- und 3
zwei Bodenonen 'mit etwa
gleichen Moesenantellen,
40 - 60 Gew;" (6.2.4)
z.B, "Felnkles und Orobscnd"
-grobkörnig (0< 0,06 mm -feinkörnig (0$ 0,06 mrn
weniger als 5 Gew.%) mehr als 40 Gew.%)
-gemischtkörnig, wenn -gemischtkörnig,- wenn Fein-
gilt: 0< 0,06 mm zwischen komanteil prögend
5 und 40 Gew.%...tJ.lllL '(Kriterium: Trockenfestig-
Feinkornantell nicht keits- oder Knetversuch
prägend (Kriterium: nach Kap. 8)
Trockenfestigkeits- oder -nach Bestimmung der plast.
Knetversuch nach Kap. 8) Eigenschaften Aus-
-z.B. "Felnklea, Sand etc, wertunq des PlastlzitCHs-
diagrammes, nach Bild 3
(Kriterium: Plastizitäts-
zohl, A-Llnie)-
-Unterscheidung in Schluff
oder Ton (keine feinere
Unterteilung noch Tab. 1)
nach orn
etdrksten vertretene
Bodenort
-bei starkem oder geringem
Einfluß auf Verhalten des
Bodens Unterscheidung
in "schwach und stark"
-z.B:'Sand, stark tonig"
feinkörnig
o s 0,.06 mm
z.B. tonlo"
zusammengesetzte,8odenarten (6.2)
grobkörnig
o > 0,06 mm
z.B, '"feln:sandig'"
-Versuche nach Kcp. 8 ,
-Plastizitötsdiagramm (Bild 3)
    tonig"
< 15 Gew.X
Anteil sehr' gering
z.B. ":schwach :landlg'"

reine Bodenarten (6.1)
-Jlo-Tabelle 1
> 30  
Anteil sehr hoch
z.B. '"etork kiesig"

CD
o
zr
OJ
:::J
'"

CD
....,
»:
cn
0-

C
:::J
0..
:3
OJ
OJ
c
::ii:
CD
cn
CD
:::J
o
OJ
§
cn
m
0..
-
--h
c:
....,
:::J

-
-1
(J)
o
:::r
:::J
ü)"
o
zr
(J)
C
:::J
<"
(J)
....,
cn

o
w
<,
t0
o
o
w
co
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 10
2.3.4
Auszug aus DIN 4023
Kurzzeichen, Zeichen und Farbkennzeichnungen für Bodenarten und
Fels nach DIN 4022, Teil 1
1 2 3
I
4 5 6
I
7
Benennung Kurzzeichen Farbkennzeichnung
Zeichen
Farbzeichen
Bodenart Beimengung
Farbname
nach
Bodenart Beimengung
DIN 6164
Teil 1
kiesig G
Wo 0
0
o u0
Kies
g 0°0 00°0°0
'0' 00
0
"' 00 °
1,0 0 0 ,I
Grobkies grobkiesig gG gg
° 0
0°°0
0
0
0
gelb 2: 6 : 1
Miltelkies miltelkiesig mG mg 10 0 0 °
0 0
I
0
0°00
0
o Q 0
1000000°,/
Feinkies feinkiesig fG fg 0
0
0 0
0
0 0 °0°
I
00 0000
Sand sandig S s r: :\;·":1 I
.' ....... :
I
I,· ....• ·:1
I
Grobsand grobsandig gS gs
. . .. .
!
... . ....
. .. ..
!
orange
i
6:6:2
Miltelsand mittelsandig mS ms
r' .' J
r , :.'.::."
., -.- ,. :. : .. :
!
I"" '.'. I
I
I
Feinsand feinsandig fS fs
           
I
I

I
I
Schluff schluffig U u oliv
I
1 : 4: 5
- -d
!
:
Ton tonig T t violett I 14: 5: 4
i
torfig,
I ---I
i
Torf, Humus
humos
H h du nkelbraun
I
5: 2: 6
!
.:::-1
I
I
F - lila
I
11 : 4: 4
Mudde
I
,
(Faulschlamm)
,
organische
- 0 -
I
-
Beimengung
!
Auffüllung A
I
A
I
i
- -
I
-
Steine
la 0
0
oQo Q I
i
steinig X -x 0
0
0
gelb
!
2 : 6: 1
o D (J 0 Ob
I ",00 °1
I
Blöcke mit Blöcken
y
y
IR
o
o 0",'"
gelb 2: 6: 1
o lQ (JJ' zn 0
Fels, allgemein Z -
IZz Z Z Zz z I
,
grün
I
21 : 6: 5
Fels, verwittert Zv - IZv LV
LV Z I
I
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3· 11
1 2 3 4
I
5
Farbkennzeichnung
Farbzeichen
Benennung
Kurz-
Zeichen Farbname
nach
zeichen DIN 6164
Teil 1
Mutterboden Mu
I
~ l u
I
gelbl ich braun
4:5:3
Verwitteru ngslehm, Hanglehm
L
~
grau N : 0: 5,5
Hangschutt
Lx
~
grau N : 0: 5,5
Geschiebelehm Lg
~
grau N : 0: 5,5
Geschiebemergel Mg
~
violettblau 15: 6 :4
Löß Lö
I ~ I ~ I ~ ~ I I
oliv 1 : 4: 5
Löß lehm Löl
V   ~
oliv 1 : 4: 5
Klei, Schlick KI
I ~ ~ = ~ ~ I
lila 11 : 4: 4
Wiesenkalk, Seekalk, Seekreide, Kalkmudde Wk
I
----" -" ---"
I
hellblau 17 : 5 : 2
----"
----" ---"
Bänderton Bt
~ ~
violett 14: 5: 4
Vulkanische Aschen V
Iv
V
v
vVvV ~ I
grau N : 0 : 5,5
Braunkohle Bk
1-='-1
dunkelbraun 5:2:6
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
.
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 . 12
1 2 3 4
I
5
Kurz-
Farbkennzeichnung
Benennung Zeichen
Farbzeichen
zeichen
Farbname
nach
DIN 6164
Teil 1
Fels, allgemein Z
I
Z
I
grün 21 : 6: 5
Konglomerat, Brekzie Gst
I
o Z01
gelb 2: 6: 1
Sandstein S5t
I

I
orange 6:6:2
Schluffstein Ust
I
z-----
I
oliv 1 : 4: 5
Tonstein Tst
I
z-
I
violett 14: 5: 4
Mergelstein Mst
I
Z-I
I
violettblau 15: 6: 4
Kalkstein Kst
I
ZI
I
dunkelblau 17 : 5: 4
Dolomitstein Ost
I
ZI
I
dunkelblau 17: 5: 4
Kreidestein Krst
I
ZH
I
hellblau 17: 5 : 2
Kalktuff Ktst
I
zn
I
hellblau 17 : 5: 2
Anhydrit Ahst
I
ZA
I
gelbgrün 23: 6: 3
Gips Gyst
I
ZV
I
gelbgrün 23 : 6 : 3
Salzgestein Sast
I
ZD
I
gelbgrün 23 : 6; 3
Verfestigte vulkanische Aschen (Tuffstein) Vst
I
zV
I
grau N : 0: 5,5
Steinkohle Stk
I
 
I
dunkelbraun 5: 2; 6
Quarzit Q
I
ZV
I
rosa 9 : 3 : 2
Massige Ersterrungsgesteine und Metamorphite
Ma
I
z+
I
rot 8:7:2
(Granit, Gabbro, Basalt, Gneis)
Blättrige, feinschichtige Metamorphite
BI
I
 
I
violett 14 : 5: 4
(Glimmerschiefer, Phyllit)
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 13
Über der 'Säule Links der Säule Rechts der Säule
Sch 1 c Schurf Nr 1 p21 NN+352,1 = Sonderprobe aus 19,0 m V = naB
Tiefe: NN + 352,1 m Vernässungszone
oberhalb das
Grundwassers
B3 : Bohrung Nr3
Kl [Xl NN +111,,8 = Bohrkern aus 5,2 m
~
= breiig
Tiefe: NN + 114,8 m
BK   o h r ~ n g
tür Untersuchungen ausgewählt
=
mit durch-
gehender
2
Gewinnunp =
weich
gekernter
Proben
Si'
8,9 = Grundwasser am 1. 4. 1968 in 8.9 m
( 1.1,.68)
unter Gelände angebohrt
I
J =
steil
BP
=
Bohrung
I
mit durch-
gehender y 8,9 = Grundwasserstand nach Beendigung der
Gewinnung
(1.4.681 3
h Bohrung oder bei Änderung des Wasser-
nichtgekernter spiegels nach seinem Antreffen jeweils
I
Proben mit Angaben der Zeltdilferenz in = halbfest
Stunden (3") nach Einstellen oder
Ruhen der Bohrarbeiten
BuP = Bohrung
11
mit Gewinnung = test
unvollständiger
y NN+ 118,0 =
Ruhewassersland in einem ausgebauten
Proben
10.5.68
8ohrloch
BS
=
Sondierbohrung
~
\Y NN+365,7
'" Grundwasser in 15,8m unter [3elände =
klüt1ig
/\ (12.6.68) lOh
: NN +355,7 mangebohrt,
Anstieg des Wassers bis 5,8 m
unter Gelände
NN+355.7
= : NN +365,7 m nach 10 Stunden
NN+ 11,7 = Wasser versickert in NN + 11,7 m
r
(12.6.68)
~
Streichen (hier SW-NE) und Fallen
-$
(hier 25° nach SE) von Trennllächen
11 I
'"
gekernte Strecke
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 15
..
2.3.6
Boden- und Felsklassen nach DIN 18 300 (VOB, Teil C)
Klasse 1: Oberboden
Oberste Schicht des Bodens, die neben anorganischen Stoffen, z. B. Kies-, Sand-,
Schluff- und Tongemischen, auch Humus und Bodenlebewesen enthält.
Klasse 2: Fließende Bodenarten
Bodenarten, die von flüssiger bis breiiger Beschaffenheit sind und die das Wasser
schwer abgeben.
Klasse 3: Leicht lösbare Bodenarten
Nichtbindige bis schwachbindige Sande, Kiese und Sand-Kies-Gemische mit bis zu
15%Beimengungen an Schluff und Ton (Korngröße kleiner als 0,06 mm) und mit höch-
stens 30% Steinen von über 63 mm Korngröße bis zu 0,01 rn" Rauminhalt *).
Organische Bodenarten mit geringem Wassergehalt (z, B. feste Torfe).
Klasse 4: Mittelschwer lösbare Bodenarten
Gemische von Sand, Kies, Schluff und Ton mit mehr als 15%der Korngröße kleiner als
0,06 mm.
Bindige Bodenarten von leichter bis mittlerer Plastizität, die je nach Wassergehalt
weich bis halbfest sind und die höchstens 30% Steine von über 63 mm Korngröße bis
zu 0,01 rn" Rauminhalt *) enthalten.
Klasse 5: Schwer lösbare Bodenarten
Bodenarten nach den Klassen 3 und 4, jedoch mit mehr als 30% Steinen von
über 63 mm Korngröße bis zu 0,01 rn" Rauminhalt *).
Nichtbindige und bindige Bodenarten mit höchstens 30% Steinen von über 0,01 rn"
bis 0,1 rn" Rauminhalt *).
Ausgeprägt plastische Tone, die je nach Wassergehalt weich bis halbfest sind.
Klasse 6: Leicht lösbarer Fels und vergleichbare Bodenarten
Felsarten, die einen inneren, mineralisch gebundenen Zusammenhalt haben, jedoch
stark klüftig, brüchig, bröckelig, schiefrig, weich oder verwittert sind, sowie vergleich-
bare feste oder verfestigte bindige oder nichtbindige Bodenarten (z. B. durch Aus-
trocknung, Gefrieren, chemische Bindungen).
Nichtbindige und bindige Bodenarten mit mehr als 30% Steinen von über 0,01 rn"
bis 0,1 rn" Rauminhalt*).
Klasse 7: Schwer lösbarer Fels
Felsarten, die einen inneren, mineralisch gebundenen Zusammenhalt und hohe Ge-
fügefestigkeit haben und die nur wenig klüftig oder verwittert sind.
Festgelagerter, unverwitterter Tonschiefer, Nagelfluhschichten, Schlackenhalden der
Hüttenwerke und dergleichen.
Steine von über 0,1 m
3
Rauminhalt *).
*) 0,01 m
3
Rauminhalt entspricht einer Kugel mit einem Durchmesser von 0,30 m.
0,1 m" Rauminhalt entspricht einer Kugel mit einem Durchmesser von 0,60 m.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.3 - 16
2.3.7 Beurteilung der Frostempfindlichkeit von Böden
Klassifikation der Frostempfindlichkeit von Bodengruppen
(ZTVE-StB 94 Fassung 1997, S. 132, Tab. 1):
FI
F2
F3
Frostcmpfindlichk eil
nicht frostempfindlieb
gering bis mittel
froslempfindlich
sehr froslempfindlich
Dodengruppcn (DIN 18196)
GW,GI,GE
SW, sr, SE
TA
OT, Oll, OK
ST, GT J')
SU, GU
TL,TM
UL, UM, UA
OU
ST',GT',
SU', GU'
Anmerkung:
I) zu F 1gehörig bei einem Anteil an Kornunter 0,063 nun von
5,0 Gcw .•% bei U 2: 15,D oder 15,0 Gew.·% bei U:s 6,D.
IIIl Bereich 6,0 < U < 15,0 kannder füreine Zuordnungzu F 1 zulässige Anteil an
Korn unter 0)06) nun linear interpoliert werden (s. Bild].
Anleil d <O,05Jrnm
IGew.'/,1 5" GI'
SU' GU' r )
15.f-:----r-r-r.,-".- - - - - - - - - --
Beurteilung der Frostempfindlichkeit nach Schaible
Ton!
.700 . r idn
01
'0
fein
Sond
Im/fiel
I
orob fein
Kies
milld
I
I
. pler
orDb nc 0
I! 20 mm 00
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
1\11 trvrvrv o
V"TIL.VVV
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
2.4 Proctorversuch (nach DIN 18127)
Seite 2.4-1
Bei bindigen Böden ist die Verdichtungsfähigkeit sehr stark vom Wassergehalt des
Bodens abhängig. Als Bezugswert zur Beurteilung der erreichbaren oder erreichten
Lagerungsdichte (Verdichtung) dient die Proctordichte (PPr)' die in einem genorm-
ten Verdichtungsversuch, dem Proctorversuch, zusammen mit dem für die Verdich-
tung günstigsten Wassergehalt ermittelt wird.
Die Auftragung und Auswertung erfolgt in Form einer Proctorkurve
Die Trockendichte Pd' die dem höchsten Punkt der. Kurve entspricht, ist die Proc-
tordichte PPr' der zugehörige Wassergehalt der optimale Wassergehalt w
Pr
,
Die auf der Baustelle erzielte Verdichtung wird zahlenmäßig durch den
Verclichtungsgrad D
Pr
=
PPr
ausgedrüc kt.
Proctor - Kurve
"0
0-
J!!
x:
u
-0
C
<U
-'"
U
o
t-
Wosscrgcholl w
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.4 - 2
Sättigungslinie:
Die Sättigungslinie liefert die Beziehung zwischen der Trockendichte Pd und dem Wassergehalt w
für die jeweilige Sättigungszahl.
Ps
1
w· Ps
+---
Sr'Pw
Geräte
Form C
Fallgewicht (Stahl)
Form A
Führungs-
r
! I , / st ange
/ Form B
I, rJ>16
.c: 'Aufschlag- "l
I
, stück (St ahl) ! 1rJ>16
mit Feder
. I
I
: Versuchszylinder
-1'
I

__ Aufsatzring
I
- - -L,
I
I
I
I
r{----
/Grundplat t e
 
Versuchszylinder mit Aufsatzring und Grundplatte Handbetätigtes Verdichtungsgerät
Bestimmung der Proctordichte QPr
Maße des Versuchszylinders Maße und FaJlgewicht des
I
Versuchsbedingungen
nach Bild 1 Verdichtungsgerätes nach Bild 2
I
Fall-
I
Anzahl der
I
Anzahl
d, h, a S, Form dz
h
z
') gewicht m ') Schläge der
kg je Schicht Schichten
100
I
120
:?:
7,5 11 A 50 300
I
2,5 25
I
3
150 125
:?:
9,0 14 B 7S 450 4,5 22
I
3
250 200 :?: 14,0 20 C 125 600 15,0 22
I
3
I) Grenzabweichungen : ± 0,004 . h: bzw. ± 0,004 ' In
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.4·3
0,30 0.25 0,20
<,
- - _
verbesserter Proctor- Versuch _
0,15 0,10
1,50
1,25
"0 1,75 I------t-------"'-{:-------j------j
CL
"
s:
u
Abhängigkeit der
Proetor - Kurven von
der Yerdichtungsenergie
t
w_
t
2,20
2,10

I-- weilgestufter ,
schwa eh toniger Sand
2,00 f----+---___j_---j-----j-----j---i
0,30 0,25
anorganischer,
nichT plast ischer
Schluff ---j

0,15 0,20
ische0..
/ Ton
0,10
./ 1"-
magerer Ton I
0,05
enggestufter .-l
Sand· 1""'- 7'" I
/
o
I,GO
1, SO
1,90
2'

-5 1,80
-0
c
" -i':j 1,70
E?
I-
Abhängigkeit der
Prodor - Kurven von
der Bodena rt
w --
Sr = 1,0
Sr = 0,9
Sr = 0.8
0,)')
0.25
  r-
---
1--
-
0,20 0.15 0,10 0,05
1.75
1,50
1,25
E 2,25

..c
u
-a
c
u

u
o
I-
CE 2,00
I 2, 50
Proetor- Kurve mit
Sättigungslinien für
Sr = 0,8 ; 0,9 ; 1,0
w_
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.5·1
2.5 Wasseraufnahmevermögen
Als Wasseraufnahmevermögen 0VmaJ bezeichnet man die Eigenschaften des
getrockneten Bodens, kapillar Wasser anzusaugen und zu. halten. Es ist abhängig
von der Plastizität eines Bodens bzw. der Art der Tonminerale. Die Angabe der
angesaugten Wasserrnenge wird auf die Trockenmasse bezogen und als Wasser-
bindevermögen (Wb) bezeichnet.
= W
rnax
[g] . 100 [Trockengewichts-%]
G
t
[g]
1 Verbindungsrohr.
Z Meflpipette 1cm
3
oder Zcm
3
für wb .> 100%
3 Trichter mit Glasfilterplatte
Porosität G2
Einfülltrichter
Verdunstungsschutz für t > 30min
3
/YI"
(j!/ 11
4 .

I;' 4
! ,
J. 5
'(-1:  
, .
Wasseraufnahmegerät nach ENSLlN-NEFF
O. I 2 J 4 S 5 7 tI
ZeH i;
9 10 11 TZ min 14
Co-ße/l/onll
I:oolln
Ouarune!J/
Zellt (min.)
Ermittlung der Wasscraufnahmefiihigkeit
Abhängigkeit der Wasscnufnahmef:ihigkeil vom
Tongehalt und von der Art der Tonminerale
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
2.6 Bestimmung des Kalkgehaltes von Böden
Seite 2.6 - 1
2.6.1 Kalkgehaltsbestimmung nach DIN 18129
Der Kalkgehalt eines Boden$ ist der durch gasometrische
Kohlendioxidbestimmung ermi ttel te Massenanteil an
Gesamtkarbonaten m
ca
bezogen auf die Trockenmasse rod des
Bodens.
mCa
V,c ==--
a md
4

3
-

2
-
1 offener Zylinder
2 Wasserspiegel bei Versuchsende
3 Wasserspiegel bei Versuchsbeginn
4 atmosphärischer Druck
5 Meßskale
6 . Meßzylinder
7 Gummiblase
8 Reagenzglas mit Salzsäure
9 Bodenprobe
10 Gasentwicklungsgefäß
11 Aufnahmegefäß
12 Vorratsflasche
13 Pumpe (Gummiball)
14, 15, 16 Absperrhähne
Gasometer, schematische Versuchs anordnung nach DIN 18129
2.6.2 Näherungsweise Bestimmung des Kalkgehaltes im
Feldversuch nach DIN 4022
Die   Ermittlung des Kalkgehaltes mit
verdünnter Salzsäure (Wasser zu Salzsäure 3:1)
Faustregel für den Feldversuch (nach DIN 4022)
kalkfrei
kalkhaltig
stark kalkhaltig
kein Aufbrausen 1%)
schwaches bis deutliches Aufbrausen,
nicht anhaltendes Aufbrausen
starkes, anhaltendes Aufbrausen 5%)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.7 - 1
2.7 Bestimmung von organischen Beimengungen in Böden nach DIN 18 128
Der Anteil organischer Beimengungen im Boden wird über
die Bestimmung des Massenverlustes durch Glühen des
Bodens bei 550
0
im Muffelofen nach DIN 18128 bestimmt.
Der Glühverlust V
g 1
eines Bodens ist der auf die
Trockenmasse m
d
bezogene Massenverlust .6m
glf
den der Boden
beim Glühen erleidet:
Hierin bedeuten:
m
d
Trockenmasse des Bodens vor dem Glühen
m
g 1
Masse des Bodens nach dem Glühen
Bei Auftreten organischer Beimengungen werden nach DIN
1054 (2.1.1.3), nichtbindige Böden ab 3% und bindige
Böden ab 5% als organische Böden bezeichnet. Ab
organischen Beimengungen > 20% handelt es sich um
hochorganische Böden, die für Gründungszwecke ungeeignet
sind.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Bodenphysik
Seite 2.8·1
2.8 Literatur
siehe Kapitel 1.5
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.1 ·1
3.
3.1
3.1.1
Spannungen im Boden.
Grundlagen
Spannungsvektor und Spannungs tensor
Spannungsvektor im Punkt P eines Schnittes:
6F
Spannungstensor in Matrixform:
o
L'>.F
lim -
t,A-..O M
dF
dA
0xx Lxy LXZ
o Lyx Oyy Lyz
LZX Lzy OZz
Spannungstensor in Indexnotation:
x y
On Oi 2 Oi 3
~ ~   023
031 032 033
Gleiche Indizes kennzeichnen Normalspannungen,
nungen.
Symmetrieeigenschaft des Spannungstensors:
CJ.i.j = Oji
Spannungsvektor in Indexnotation:
Xl Xz
ungleiche Indizes Schubspan-
o
Normaleneinheitsvektor:
f
n1
1
cos
U1
~
[ni]
cos
n
l ~ ~ j
U2
cos u3
el e,
X,
XI
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Summationskonvention:
3
OJi nj = )':1 OJi nj = 0li n1 + 02i. n2 + OJi n3
J=
Zusammenhang zwischen Spannungstensor und Spannungsvektor:
Seite 3.1 - 2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.1·3
3.1.2 Koordinatentransformation, Hauptspannungen, Invarianten
Transformation des Spannungstensors bei Drehung des Koordinatensystems:
mit
Spannungstensor im Hauptachsensystem (Diagonalform):
eh 0 0
a= 002 0
o 0 Oj
Invarianten:
11 = C\i = 011 + 022 + 033 '
Invarianten durch die Hauptspannungen ausgedrückt:
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.1 - 4
3.1.3 Hydrostatischer Spannungs zustand, Deviator
Spannungstensor im hydrostatischen Spannungszustand:
Cb
(J = 0
o
o 0
Cb 0
o Cb
Zerlegung des Spannungstensors in einen hydrostatischen Teilzustand, den
Kugeltensor, und einen Restzustand, den Deviator:
Oll
°12 °13 Gm
0 0
0ll - Gm
012 013
Ül1 022 CfJ.3
= 0
Gm
0 +
021 022 - Gm
CfJ.3
031 032 033
0 0
Gm OJ1 032
OJ3 - 0
m
Deviator
1
/ 0,
I ~ .   -
(J -> .>:
/ , ~ . ----.--;: -:::- (j?>
~ ö{""V2.
Kugeltensor
Gm
0 0
S11 S12 S13
=
0
Gm
0 +
Sn S22 S23
0 0
Gm S31 S32 833
mit
011
+ CfJ.2 +
033
Gm
=
3
o 3
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.1 ·5
3.1. 4 Verzerrungen
Verzerrungstensor:
1 1
Ex
; Yxy ; Yx z
Ell El2 El3
1 1

=
; Yyx
E
y ; Yy z
E
=
E21 E22 E23
E31 E32 E33
1 1
; Yzx ; Yzy
E
z
Volumenänderung:
E
v
=
ildV
dV
= Ell + E22 + E33 =
zerlegung des Verzerrungs tensors in einen Volumenänderungsanteil und einen
Gestaltsänderungsanteil:
[,u
E12
E13]
Ern 0 0
[,u -Em E12
'13 ]
E21 E22 E23 = 0
Ern
0 + E21 E22 - Ern E23
10
3 1
E32 E33
0 0 Ern E31 E32 E33 - Ern
Ern
0 0
[eu
e12 el3
=
0 Ern 0 + e21 e22 e23
0 0 Ern e31 e32 e33
mit
EU + E22 + E33
Ern
=
3
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.1 - 6
3.1. 5 Graphische Darstellung eines Spannungszustandes mit Hilfe
des Mohr'schen Spannungs kreises
T<O "[<0
Hauptspannungen, die mittlere
Hauptspannung 02 wird nicht
berücksichtigt (ebener Ver-
formungszustand)
"[>0 1:>0
Vorzeichen von 1: :
lö";'dz
d%.
~   l
I 1
tS1 . d :l I
1
3
f----- ci ,x ---1'I
Abb.1
Die Beziehungen zwischen den Spannungen auf das Bodenelement lassen sich im
Mohr'schen Spannungskreis darstellen.
s i.n 2a
Abb.2
+5"
Der Mohr'sche Spannungskreis ist der
geometrische Ort der Spannungen im
betrachteten Bodenelement in Abhängig-
keit vom Neigungswinkel a der Schnitt-
fläche. Der rumct a bezeichnet den
Spannungszustand im Schnitt a - a
5' = ~ (6"1 + 5"3) -t- ~ (5"1 -6
3
) cos 2a
T = ~ 00
1
- 53)
-T
Polkonstrwction-nach Mohr:
Mit dem Mohr'schen Spannungskreis kann der Spannungszustand in einer durch einen
Punkt B gelegten willkürlichen Schnittrichtung a - a bestimmt v/erden, wenn Größe
und Richtung der Hauptspannungen(51 undC5
3
bekannt sind.
P = Pol
Abb.3
+5
\---------- Si ----------1
-T
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.2 - 1
3.2 Der Spannungs zustand im Boden
3.2.1
Das Prinzip der wirksamen Spannungen
o' = CJ - U
Totale Spannung 0:
infolge des Gewichts der Festmasse des Bodens urid des
Gewichts des Wassers über dem betrachteten Horizont,
sowie Bodenpressung durch äußere Lasten
L'l.F
0=
M
Neutrale Spannung u: u
h
Y
w
. h
Druckh5he in dem betrachteten Horizont
Wirksame Spannung 0' : herrscht im Korngerüst in dem betrachteten Horizont
L'l.F'
d
- .6.F
u
CJ - U
M
s
'" 0        
M
d
mit A. Kontaktfläche zwischen den Bodenk5rnern
Beispiel: Boden mit Grundwasserspiegel
Y
1
= (1 - n) 0 Ys + Sr,l 0 n . Y
w
mit S,., < 1
Y2 = (1 - n) 0 Ys + Sr,.2 . n . Yw
mit Sr.' = 1
Horizont

I-- u = {'wo hw-•     6'· G- u ------.,
\.....------6·61 .h
1
+ 02' h
2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
Seite 3.2 - 2
Beispiel: Boden überflutet
Gi Y
r
. Z
[(1 - n) . Y
s
+ n . Y
w
] • Z
ul Y
w
• Z
d
1
Gi - ul
(Yr - Y
w
) . Z
2 'Sr
---- u,
wirk50me Spannung G'
/
Horizont
__L. .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden Seite 3.2 - 3
3.2.2 Kapillarität
z
Kapillardruck:
Kapillare Steighöhe:
0,3 . cas a
d
h ~ = aktive kapillare Steighöhe
\ ~ ~ ~ ~
h_ = passive kapillare steighöhe
Erfahrungswerte für h_:
Bodenart
Mittel- bis Grobkies
sandiger Kies oder Feinkies
Grobsand oder schluffiger Kies
Mittel- und Feinsand
Schluff
Ton
h,p
0,05 rn
bis 0,2 m
bis 0,5 rn
bis 1,5 m
bis 5 m
bis über 50 m
Beispiel: Wasserspiegel abgesenkt, Kapillarzone mit Wasser gesättigt
~
=
'Y
r
. z
=
[(1 - n)
. 'Y s + n . YwJ . z
U2
=
Y
w
. z
- Y
w
. h
k
=
Y
w
. (z - h
k
)
I
= ~ - U2
= 'Y
r
. z
- Y
w
(z - h
k
)
°2
= (Y
r
- 'YJ . z +
Y
w
. h
k
d
2
= d
1
+ 'Y
w
. h
k
I
I
~ J
wirk"ornoz
Spannung GI
+ ....
Horizont
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Spannungen im Boden
3.3 Literatur
siehe Kapitel 1.5 und:
[1] Bathe, K.-J.
[2] Betten, J ..
[3] Grass, Hauger, Schnell, Wriggers
Seite 3.3 ·1
Finite Element Methoden
Springer Verlag 1990
Tensorrechnung für Ingenieure
B. G. Teubner 1987
Technische Mechanik 4
Springer Verlag 1993
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1 -1
4
4.1
Grundwasserströmung
Potentialnetz
hydraulisches Gefalle, spezifische Strömungskraft
Abb.1
r
nnheben ßh +
um ~
l
Yw
t
C>h
-+
Yw
1-
  ~ [
0- b : stromlinie
ßl : Fli"ssweg
Potentialgefälle (hydraulisches Gefälle):
. .6.h
1=--
.6.1
spezifische Strömungskraft zwischen a und b:
Die spezifische Strömungskraft ist, wie die Wichte des Bodens, eine Massenkraft und wirkt in Richtung
des hydraulischen Gefälles.
Y
wirksame Wichte
Boden
wirksame Wichte
bzw. die durch die Grund-
wasserströmung umgelenkte
trocken
Y=Y
d
Wichte des Bodens
/
//1
unter Wasser
Y=Y
r
- Y
w
=Y
(ohne Strömung)
~
Strömung
Y=Y +
f
s
y' y "
(nach unten)
Strömung
Y=Y - f
s
(nach oben)
Yd' Yr' y'
Y = (l-n).y
d !l
Yr = (l-n)·y
s
+n·Y
w
y' = (l-n)· (Y
g
-Y
w
)
Die Grundwasserströmung ist im aJlgemeinen laminar (Ausnahmen siehe DlN J8130).
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
4.1.1 eindimensionale Strömung
Für laminare Grundwasserströmung gilt das Gesetz von Darcy:
v = k * i [m I sJ
mit:
k = Durchlässigkeltsbeiwert [m/s]
v = Filtergeschwindigkeit [m/s]
i = .6.h/.6.1 = hydraulisches Gefälle [-]
Wahre Fließgeschwindigkeit des Grundwassers (Abstandsgeschwindigkeit) :
v
n
mit:
n = Porenanteil [-J
Durchflußmenge: q = v * A
mit:
A = gesamter Durchflußquerschnitt des Bodens ( Körner und Poren)
4.1.2 ebene Strömung
4.1.2.1 Grundlagen
Im GUltigkeltsbereich des Darey' sehen Gesetzes (Iurnfnar-e Strömung) ist:
dh i   k ~
v x = k
x
i
x
= k
x
ax v z C kz z Z d z
Unter BerUeksichtigung der Kontinuitt\tsbedingung
Seite 4.1 - 2
(3v
x
(3v
z
a x ~ = O
folgt hieraus die La p Iuc e jac he Differentialgleichung
k ~ + k . ~ ·0 (1) fUr k • k :
x d x
2
z J z2 • x Z
4.1.2.2 Siekorströmung durch isotrope Böden ( k
x
= kz = k)
(2) .
4.1.2.2.1 Graphische Lösung der Laplace'schen Differentialgleichung
d
2
h d
2
h
-- +-- =0
d
x
2
d ;.:2 .
Die Lösung von Gl. 2 fUhrt zu zwei sich rechtwinklig schneidenden Kurvenscharen , den
Potentiallinien ( h = c on s t , ) und den Stromlinien, Abb, 2 Die beiden Kurvenscharen bilden
das Strömungsnetz .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1 - 3
v k • I
Abb,2
q v· A
o
s n   v ~ u
1
• 6. b
"h
"I
k •
"b '" b '
"I AT = const
q = q
q
Die Kurvenscharen
bilden also ähnliche, krummlinigc
Rechtecke, im Sonderfall
z
d
b-b'-c- c'
Stromlinie
potentlollinie
StrofT1röhre
krumrnlinige Quadrate
Konstruktion des Strömungsnelzes :
Für die Konstruktion des Strömungsnelzes sind die folgenden Randbedingungen einzuhalten
1. Undurchlässige Ränder des Strömungsfeldes sind Stromlinien, z.B. BauwerksUllli'isse, Oberfläche
einer wasserundurchlässigen Schicht /Linien a, Abb, 3 und 4).
2. Die Ein- und Austrittsflächen, sofern sie unter Wasser liegen, sind Potentiallinien (Linien b, Abb, 3
und 4).
3. Die Spiegdlinie (Linie c, Abb. 4) ist eine Stromlinie. Sie kann näherungsweise berechnet (vgl. 4.1-9)
oder durch Probieren gefunden werden.
4. Die Sicketlinie (Linie d, Abb. 4) ist weder Strom- noch Potentiallinie.
Abb.3
Strömung unter einem Wehr
AbbA
Strömung durch einen Damm
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
4.1.2.2.2 Ermittlung des Potentials (Standrohrspiegelhöhe) aus dem Strömungsnetz:
Seite 4.1 ·4
Anzahl der Potentialdifferenzen: n = 10
T
TH
.AY.
"Yw
1
Anzahl der Stromröhren:
Formfaktor: m
n
m = 5
llh .
Energiegefälle (Strörnungskraft) im Punkt P: Fe = -. 'Y
111 w
Potentialabbau entlang einer Stromlinie In d Hin d = n
n n
d
= 0
4.1.2.2.3 Ermittlung der Sickerwassermenge aus dem Strömungsnetz:
Durch eine Stromröhre fließt
i·'Yw
mit i =Llh und
b,l
fUr b, IJ =b, 1 wi;'d
v   k i   ~
b,l'n .
LI Q = LI 1 • v = k.!.!..
n
Durch m Strom röhren fließt die Wassermenge Q = m . D.Q k. H . .J:I:1.
n
lf.1,. 2.3
Sickerströmung durch anisotrope Böden (k
x
f kz)
Die mittlere horizontale Durchlässigkeit k
h
(k) ist im allgemeinen größer als die mittlere
vertikale Durchlässigkeit k
v
{kzl. Es gilt Gleichung (1) :
Diese Gleichung entspricht nicht mehr der Laplace'schen Differentialgleichung (2); sie läßt
sich jedoch durch eine affine Transformation des Koordinatensystems in die Differential-
gleichung von Laplace OberfUhren. Durch einfache Umformung erhält man:
o oder
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1·5
k ?
Mit -:!. = n (a 1) ergibt sich
k
h
(3)
Durch die Transformation der Koordinaten
x ' = a. x Z ::: 2'
(4)
wird Gleichung (3) zur Laplace'schen Gleichung
02
h
Cl 2
h
---+---=0
a(x,)2 a(z,)2
(5)
Die Koordinatentranllformation kommt einer Verzerrung (VerkUrzung) d e r- horizontalen
Längen gleich, Infolge des anaIo ge n Aufbaus von Gleichung (2) und (5) kann das Strömungs-
netz im verzerrten Schnitt nach Abschnltt4':1.2..Lwie Iü r- den isotropen Boden konstruiert
werden, Danach wird die Ve r-z er-r-un g rilckglJ.ngig gemacht.
Abb.: 6 Verzerrter Schnitt Abb.: 7

  Schnitt
Es wird die Durchlässigkeit k gesucht, für die
m
Für die Sickerwassermenge gilt: Q = k . H
n
die Wassermenge QM im Modell (verzerr-tel' Schnitt) gleich der Wassermenge QN in der Natur
(unverzerrter Schnitt) ist:
Allgemein gilt :
QM = QN
Q=v.A=k·i.A
Die Wassermenge durch eine Strornröhre ist mit i - Clh und i _ oh
x-CiX z-öZ
Natur: !'.QN = k

·6 A+ k . oh .1'1 A
ox y. v oz
(6)
Modell :
!'.Q k· '6A + k· . .6, A \
'. M dx' x ' oz' :?.
(7).
Für x I a· x und z z gilt

x ox'
v
ö h _ Cl h
a;- - oz"
und I'1A = 6A '
x x"
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1 ·6
Durch diese Umformungen wird
Gleichung (C) 'LU : (8) .
Gleichung (7) entspricht Gleichung (8), wenn
~
v   h ~ .
k " k· -" k -" k . k l st ,
h k
h
v k
v
h v
Die gesuchte Sickerwassermenge ist:
Q=lc- H·'::::: ~ k - k -H·E::.
n h v n
4.1.3 Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischenGrundbruch
Bei Baugruben in wasserdurchlässigem Boden kann die Baugrubensohle in Form eines hydraulischen
Grundbruchs aufbrechen, sofern außer einer offenen Wasserhaltung innerhalb der Baugrube keine
weiteren Maßnahmen ergriffen werden. Ein hydraulischer Grundbruch tritt ein, wenn nicht bindiger
Boden vor dem Fuß einer Baugrubenwand infolge des entsprechend Abb. 8 nach oben gerichteten
spezifischen Strömungskraft gewichtslos wird bzw. wenn bei bindigem Boden die nach oben
gerichteten Strömungskräfte ebenso groß werden wie die Summe aus Bodeneigenlast und
zusätzlichen Rückhaltekräften, z.B. infolge von Kohäsion.
Der Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch wird bei homogenem Boden in der
Regel nach dem Ansatz
Abb.8
an einem Bodenkörper mit den in Abbildung 8 gezeigten Abmessungen geführt. Hierbei sind:
S'k die charakteristische Strömungskraft auf den durchströmten Bodenkörper V;
YH der Teilsicherheitsbeiwert für die Strömungskraft bei günstigem bzw. ungünstigem
Untergrund im Grenzzustand GZ 1A nach Tabelle 6, S. 1.5-5;
G'k die charakteristische Eigenlast des durchströmten Bodenkörpers V unter Auftrieb;
YG,stb der Teilsicherheitsbeiwert für günstige ständige Einwirkungen im Grenzzustand GZ 1A nach
Tabelle 6, S. 1.5-5.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1 ·7
Wechselt die Durchlässigkeit des Bodens, dann konzentriert sich der Potentialabbau auf die weniger
durchlässigen Schichten.
  ~ . .,' . ' ."
, .
• '. • • ~ ',>l " "
.v : ,',,' .
Abb.9
Die Strömungskraft S'k ist in der Regel durch eine Auswertung des Strömungsnetzes zu ermitteln. Das
Strömungsnetz erhält man durch eine zeichnerische Ermittlung oder durch numerische Berechnungen
auf der Grundlage der Potentialtheorie.
Als günstiger Untergrund sind Kies, Kiessand und mindestens mitteldicht gelagerter Sand mit
Korngrößen über 0,2 mm sowie mindestens steifer toniger bindiger Boden anzusehen, als ungünstiger
Untergrund locker gelagerter Sand, Feinsand, Schluff und weicher bindiger Boden. Die entsprechenden
Sicherheitsbeiwerte YH nach Tabelle 6 auf S. 1.5-5 sind zu wählen.
Bei ungünstigem Untergrund dürfen die für günstigen Untergrund angegebenen Teilsicherheitsbeiwerte
verwendet werden, wenn eine filtergerechte Schutzschicht von mindestens 0,3 m Dicke aufgebracht
wird.
Bei ungünstigem Untergrund ist zu prüfen, ob die Gefahr eines Erosionsgrundbruches besteht. Ggf.
sind Gegenmaßnahmen vorzusehen.
Ergibt die Untersuchung keine ausreichende Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch, so stehen
außer einer Vergrößerung der Einbindetiefe im wesentlichen folgende Maßnahmen zur Auswahl:
a) die Anordnung von Überlautbrunnen innerhalb der Baugrube,
b) eine teilweise oder volle Grundwasserabsenkung oder Grundwasserentspannung,
c) das Aufbringen eines Belastungsfilters.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
4.1.4 Verallgemeinelies Filtergesetz von DARCY (laminare, stationäre Strömung):
{v} zx: [k] * {i}
Vektor der Filtergeschwindigkeit:
Durchlässigkeitstensor:
k kxy k
xz xx
[ k]
=
k k
kyz
yx yy
kzx kzy kzz
hydraulischer Gradient:
{i} = {- grad h}
3h
Seite 4.1 - 8
{grad h} =
3x
3h
3y
3h
3z
piezometrische Höhe, Standrohrspiegelhöhe:
h = z + u
111 i t:
z = geodätische Höhe über Bezugsniveau
u = Wasserdruck
Yw= Wichte des Wassers
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.1 - 9
4.1.5 Ermittlung der Spiegellinie für einen homogenen Damm auf undurchläßiger Sohle (nach
Casagrande, siehe Bautechnik 1934, Seite 205).

2
d 0,
nIl'
1. Zeichnerische Ermittlung der Austrittstelle A :
11
2
L1=d'
C
Bösellllfl&: 1: n
1 : 0.5 I : 1 1 : 1 .5 1 : 2 I : 2,5
c
0,10;' 0,140 0,175 0,215 0,244

1. = \ -
- h
o
2
2. Festlegung des. Verlaufes der Spiegellinie auf zeichnerischem Wege:
Ah = konstant
/,
I
I 1/
• . f I I I I I I '
1 -k I ! - k k J I. I . 9 )) .... <91),<, 9»..<977......917:<   <, '\F,,)t<.. 1I.t.. ,7'11."- 'VI x: <:' )I<""'ln<, «9)"iJtt:>-.. 'Y/Z:\ yl4'. ... 1/2, ......9)K>... -77iS
u n d u r c h l d ss i q
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 1
4.2 Brunnenströmung
Räumliche Strömung
4.2.1 Grundlagen
Die Anströmung eines Brunnens in einem ilrundwasserträger über einem horizontalen undurch-
lässigen Horizont stellt ein r äurn l lc he s radialsymmetrisches Strömungsprohiem dur , fUr das
die Laplac e' sehe Dlfferentll>.lglelchung g ilt:
+ k
z
= 0
( 0 )
in Zy l i nde r-ko cr-d i na t e u t r ans Io r-rn le r-t lautet (k;x = k
y
= k
h
;
k )
v
( 1 )
(2 )
= 0
= 0
- --- Potent roumi e
Abb. 1
4.2.2 Gespanntes Grundwasser
Abb. 2
T
H
1
z
C;:}!ii(?\i((!
... , '.'.'.' .' .'.'.'.'.'. .. '.'.: ', '.'.'.'.'.".':.
Für h
o
? d
d
Z
0, d. h.
h = f (r) f f (z}. Somit vereinfacht sich GI. 1 zu
(3 )
L'nter Berücksichtigung der Randbedingungen h = h
o
für r
die Integration von G. 3 eine Beziehung für die
rund h
o
11 für r R liefert
Dr-uc k l l nl e
1I - h
h=h + 0
o
r
o
I'
in-
r
o
h
"
q
2 ' TI: . k

d
1n _r_
r
o
(4 )
(5 )
H _ h
o
2 . TI: . k
h.
d .
lnB.
r
o
  '1
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 2
Zum gl e ic hot: Ergebnis fUhrt der einfache Ansatz
2·TC·r d
( 6 )
q
2
k
d
· In r + c
. TC' h'
h
v· A=k ·i· A=k'.PJ!..
r . h h Ci r
q d r
---'--.....,
2·rr·k
h·d
r
q
Durch Einset"en der l1andbedingungen in Cl. 5 erhält man wieder Cl. 4 und 5.
4.2.3 Freies Grundwasser
Abb. 3
A /
f---- r--4---
f-----R--------+1
Eine allgemein gültige mathematische Lösung fUr Cl.l und 2 liegt nicht vor Man geht deshalb
von der Nä he r-un g aus. daß die Potentiallinien bei schwach geneigter Spiegellinie vertikal ver-
laufen und v
r
= k
h'
~   die Filtergeschwindigkeil also proportional zum Gefälle der Sul e ge Il inl e
und unabhängig von der Tiefe ist. :'I!il dieser Annahme erhlelt Forchheimer (886) eine Differen-
tialgleichung fUr die Spiegellinie einer freien Crundwasserströmung übe r- einer horizontalen u n-,
durchlässigen Ebene (x_y_Ebene)
Abb. 4
v
x
=k· -L v =k.--1...2.
x a x'.' Y Y d Y
Wasseroberlläche
y
Mit der Kontinuitätsbedingung
"* (z >
v ) +
_d_(z
; v )
= 0
x 8y
Y
folgt
k
~ 2(z2)
+ k
~ 2(z2)
= 0 (7 )
x
~ x
2
Y
~ y
2
x
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 3
GI. 7 stellt eine Näherung der Differentialgleichung [jdar-, In Zylinderkoordinaten transformiert
lautet GI. 16 fUr radialsymmetrische Strömung (k a k • k
h)
:
. . x y
1
+-
r
= 0 (Ersatz f[Jr G1.1 ) ( 8 )
l\lit den in Abb. :3 skizzierten Randbedingungen erhält man als Lösung fUr GI. B fUr die
2 _ z
o
Spie gellinie
Waa a e r-rn e ngc
H
2 2
2
-
z
2
+
0
z =
z
In ..!:..
0
r
0
In 1:-
r
o
2
= z
o
+ --S- . In ;:..
n: k
h
r 0
( 9 )
(10)
Zum gleichen Ergebnis kam Dupuit 11836) mit seinem einfachen Ansatz
q
. d r = z· dZ
r
--
z2 = q In r + c

(11 )
Durch Einsetzen der Randbedingungen in GI. 11 erhält man wiederum GI. 9 und 10
GI. 5 stellt trotz der in der Ausgangsgleichung 8 enthaltenden Näherung ein mathematisch e v a kt e s
Ergebnis Iü r die Wassermenge q dar. Dagegen tä uac ht GI. 9 _ besonders in Brunnennähe • in der
die oben getroffenen Annahmen nur mit sehr grober Näherung zutreffen - eine zu tief liegende Sp i e ge l ,
Ii n i e vor. Desweiteren gibt GI. 9 den zwischen der abgesenkten SpiegelJinie und dem Wasserspiegel
im' Brunnen auftretenden Sprung nicht wieder.
4.2.4 Bemessung von Einzelbrunnen
Reic'lweite: Die Reichweite R kann. wenn sie durch eine Probeabsenkung ni c ht genauer ermit-
telt wird. mit Hilfe folgender empirischer Näherung abgeschätzt werden:
R = 3000 • s • fk mit Reichweite R in
Absenkung s s in
Durchlässigkeit k in
[mJ
[mJ
[mis J
(12 )
Wassermenge: Bei der Berrie s s un g von Brunnen, die der Grundwassergewinnung dienen, ist
in erster Linie die Wassermenge von Interesse. Sie kann mit GI. 5 und 10 in Abhängigkeit der
Absenkung des Brunnenwasserspiegels berechnet werden, Abb. 5 und 6, Sofern die größte im
Boden auftretende Filtergeschwindigkeit noch im GUltigkeitsbereich des Darcy'schen Gesetzes
liegt, liefern die beiden Gleichungen die richtige Wassermenge Entgegen zahlreichen Hi nw e i ,
s e n in der Literatur ist das Fassungsvermögen eines Brunnens nicht begrenzt.
Der Brunnendurchmesser sollte so gewählt werden, daß die EinströmgeschWindigkeit des Grund.
w a s s e r s in das Brunnenfilter die Ausfällung gelöster Stoffe im Wasser nicht begünstigt [t 1]
Dei turbulenter Anströmung besteht die Gefahr einer frUhzeitigen Inkrustation des Brunnenfilters.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2·4
q
T
5
+
ho
.. l 06-----... 9
Abb. 5
Gespanntes GrundwQs!!er
q
06------I-.... q
Abb. 6
Freies Grundwasser
Drucklinien- und Spiegellinienverlauf:
Bei der Bemessung von Brunnen, die der Grundwasserabsenkung dienen. ist in erster Linie der
Verlauf der Druck- bzw. der Spiegellinie von Interesse. Bei gespanntem Grundwasser kann der
Drucldinienverlauf mit Hilfe von GI. 4 z uve r Iä e e i g ermittelt werden. Bei freiem Gr un dw a s s e r- be-
reitet dies Schwierigkeiten.
,9
o IL. ...J
o
Abb. 8
t 1,0,-------"
..&.
H
z QS
 
H
q
','::::;::::,':. '::::::.':::::::::::
.-:.;." Ruhewassersp;" ,,1':-:'

Spieqeümie nach GI. 2
.-:.:.:-:.: Spiegellinie nach GI. 8 bzw. g"
r:::::::::::::::::::::::::::::;::::::::::;:::::;;;;:::::::::::::
...............................
Abb. 7
H
I
22-
H -
Abb. 7 zeigt die Diskrepanz zwischen dem nach GI. 9 und nach der mathematisch exakten Glei-
chung 2berechneten Spiegeillnienverlauf. Die Spiegellinie am Brunnenrand sinkt t r ot z zunehmender
Absenkung des Br-unrie nw a s s e r-a pie gel a nicht unter einen Grenzwert z Abb. B.
a J grenz
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 5
Eine Absenkung des Brunnenwasserspiegels unter diesen Grenzwert Ist in der Regei unwirtschaft-
lich, weil dadurch lediglich eine Erhöhung der Förderwassermenge q, jedoch keine nennenswerte
zusätzliche Absenkung erzielt wird, Abc , a
z
Im Bereich 1 =! ;
an g e n ä h e r-t wieder.
z
a gren- 9
:;, 'H 4 gibt G1. die Höhenlage des abgesenkten Grundwasserspiegels
Bei einer Ab a e n kun g des BrunnenwaBserspiegelB unter z t äu ac ht GI. '3
a , grenz
eine zu gro(.le Ab a e n kun g vor.
Bei der Berechnung einer Gr-undwa s e e r-ub ae nkung mitteL:: (";1. 9 ist deshalb stets darauf zu achten,
daß der r-ec hne r-t s c h e Br-urme nwa a a e r-n p ie ge l nicht tiefer al a z l l e gt Ob diese Bedingung
", grenz .
eingehalten lnt , k ann mit Hl1fe einer von Sfc har-dt auf empirischem We ge e r-rn It t oItun Beziehung nllhe-
rungsweise übe r-p r ü It werden:
    z
o 0

15
( 13 )
Hierin sind 1'0 Zo in [mt k in[m/s]und q in[m
3/s]einzusetzen.
Durch Anwendung der Slchardt'schen Bedingung (GI. 1J)wird a l a o der Versuch unternommen,
die aus der Näherung in GI. a b zw, 9 resultierenden Fehler in der Spiegellinienberechnung
möglichst klein zu halten. Das gelingt nicht in jedem Falle. Insbesondere in anisotropen Böden
kann GI. 9 trotz Anwendung der Slch'lrdt'schen Bedingung eine beträchtliche Fehleinschätzun,
des Spiegellinienverlaufs verursachen: Die in der Natur sich einstellende Spiegellinie kann dort
wesentlich höher liegen als nach der Rechnung.
Unvollkommene Brunnen:
Die GI. 4,5 und g, 10gelten f'ü r Brunnen, die bis ZU einer undur-c h.lä aa i ge n Schicht reichen
(vollkommene Brunnen).
Für die Anströmung eines unvollkommenen Brunnens in gespanntem Grundwasser wird in (8)
eine strenge Lösung angegeben. In der Praxis begnUgt man sich jedoch sowohl bei gespanntem
als auch bei freiem Grundwasser mit einer einfachen Näherung.
In lliihe der Br-unne n a obLc wird ein undurchlässiger Horizont angenommen und der Br-un n e n als
vollkommener Brunnen berechnet. Zum Ausgleich des dadurch begangenen Fehlers in der Wasser-
menge wird die berechnete Wassermenge um 10"/0 bis 30% vermehrt. Abb. '3.
Abb. 9
a     = l,i q
u
2'H-+qu=l,3 q
( 14 )
Für den Fehler im berechneten Spiegellinienverlauf besteht kelne KorTekturmöglichkeit.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 6
4.2.5 Grundwasserabsenkung mittels Mehrbrunnenanlagen
Gespanntes GrundwaalJer:
Unter der Annahme. daß aus jedem von n Brunnen dieselbe Wassermenge q , aus der
Brunnengruppe also die Gesamtwassermenge Q = n • q , gefördert wird und der ge gen ,
seitige Br-urme nab s t a nd (Abb , 10)
X
i

j
« Rist,
ergeben sich durch Superposition von GI. 4 folgende Beziehungen:
Energielinie
h • H - Q
2· rt . k
h
· cl
( 15 )
Waaaer-atand im Brunnen i·
Q
h
o
, i • H - 2 . n: . k
h
. cl
(16 )
\Vassermenge
Q = 2 . Tt . k

d
In R
H - h
( 17)
Die angegebenen Beziehungen stellen wieder eine Lösung der Laplace'schen Differentialgleichung
dar.
Freies Grundwasser:
Unter den gleichen Annahmen wie [Ur gespanntes Grundwasser ergeben sich durch Superposition
von GI. 9 fllr eine Brunnengruppe in freiem Gr-undwaaaa r-:
Spie gellin!e
2 2 Q
Z • H - Ti'k":""
Tt h
1
n
(18)
Wasserstand im Brunnen i
2 Q [
=H ~ lnR
Tt h
( 19 )
Waaaermenge
2 2
H - z
lnR
(20 )
GI. 18 bis 20ste11en Lösungen der angenäherten Differentialgleichung 7 dar.
FUr kreisförmig um eine Baugrube angeordnete Brunnen gilt !Ur die Baugrubenmitte
(21)
  n ~
x
m
l\lit z = z lautet GI. 20 in diesem Fall
m
H
2
_ z2
m
Q = n:. k

--",,--
x
m
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 7
Infolge des analogen Aufbaus von Cl. 21 und GI. 1n kann eine kreisförmige Baugrube näherungs-
weise als großer Brunnen mit dem Halbmesser x
m
und dem Brunnenwassersland zm aufgefaßl
werden.
Br.1
p
Sr. j
Br.1
p
Br.j
Sr. n
Sr.1
"
p
"I
Sr.j
x.
XI,)
ßr: 2
sr.1
Abb.
10
Bemessung einer Mehrbrunnenanlage zur Absenkung von freiem Grundwasser
1. Fesllegung der Abae nkun g s unter Berllcksichtlgung eines SicherileltszuBchlages, Abt>. 11
2. Ermittlung des Er s s.tz r-adl ua x
m'
Eine rechteckförmlge Baugrube wird durch eine fltlchen.
gleiche kreisförmige Baugrube ersetzt. Abb , 11.
F' = a • b = TI: • x
2
m
x  
rn In-
(22 )
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.2 - 8
3. Abschätzen der Reichweite R (G1.12) ~   der Gesamtwassermenge Q (GI. 21). flei gr-oß e r
,,!ächtigkeit der grundwaaaerfUhrenden Schicht ist es erforderlich, durch einen fiktiven un-
durchlässigen Horizont die Brunnentiefe zu bc gr-c n z o u.
4. Wahl der Brunnenzahl n, In erster Nä he r-ung kann der Brunnenabsland e t w a so groß wie die
Baugrubenbreite b gewählt werden.
5. l\!'it q =.s. und einem geschätzten Wert f ü r z ergibt sich aus GI. 13 der Brunnenradius r .
n 0 0
6. Ivlit Gl. 18bis 20wird übe r-p r-üft , ob mit der ge wä hl t e n Absenkungsanlage die Spiegellinie
auf das gewünschte ::IfaIJ abgesenkt werden kann und ob. GI. 13 für jeden Brunnen erfilllt is t.
T
H
1
scmtt A-A
Abb. 11
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
4.2.6 Aufbau von Filtern
Ton Schlullkorn
Sandkorn Kies korn

""
rco
/
/
110
-
---' - ---+-1-
   
- -
u 80
  Fffi ,
5 70
e
60
I

I
I
I
Ij
-:;-10
I 'j
30

20
I
I
I- '-- ;P
-J- - I- - -
\0
/ /8 15
0
0,0010,= op:06 cp:l opo
0.
2 0,0 2p op 20 eo \00 (mm]
F 85 (B
8 5)
ist die Korngröße des Filters (Bodens) bel 85 Gewichtsprozenten.
F 15 (B
15)
ist die Korngröße des Filters (Bodens) bei t 5 Gewichtsprozenten.
Ungleichförmige Filter (Mischfilter) :
Seite 4.2 - 9
nach Terzaghi
F 15 ;;. 4 bis 5 B
S5
nach US Bureau of Reclarnation
F
< 58
B
50
F
12<-.l:2.. < 40
B
15
Der Kornanteil des Filters
< 0,08 mrn soll 5 Gew. "!o nicht
Uberste igen.
Glp.'chföl'Jlllge Filter (nach US Rureau of Reclamation) :
Die kleinen .Werte sind f ür- Böden mit 13
50
> 0,5 rn m , die größeren We rte sind
fUr feine re Böden maßgebend.
0"", F'Llt c r- soll ferner 100 mal du r-chlä a s l ge r- als der Boden sein.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 1
4 3
Versuche zur Durchlässigkeitsbestimmung
4 3.1 Feldversuche
4.3.1 1 pumpversuche im Filterbrunnen mit Grundwasserstandsmessung in
Beobachtungsbrunnen
Aus dem Brunnen wird eine konstante Wassermenge gepumpt. Der Wasserspiegel im Brunnen und
in den Beobachtungsbrunnen wird gemessen. Die nachfnl genden Gleichungen gelten nur Iü r- den Be.
harrungazustand. Dieser ist erreicht, wenn sich die Lage des Wasserspiegels im Brunnen und in
den Beobachtungsbrunnen Uber die Zeit nicht mehr verändert.
Der Pumpversuch liefert die h or i z on ,
tale Du r-c hIä s s i gke it des Bodens.
4 3.1.1.1 Gespanntes Grundwasser
Aus Gleichung 5, Seite 4 2 1
folgt:
• 9
k
h
• 2 TI d
In E..
I'
o
h • h
o
4.3 1 1.2 Freies Grundwasser
Der Wasserspiegel Im Entnahmcurunncn
liegt im allgemeinen tiefer als der Grund.
wasserspiegel neben dem Br-unnc n , J\la{.\.
gebend ist der Wasserspiegel in: Entnahme.
brunnen. Aus Gleichung 10,
Seite 4.2.3 folgt:
Die Beziehung liefert t r ot z der in ihrer Ile r ,
leitung enthaltenen Näherungen den exakten
Wert nir die horizontale Durchlässigkeit
eines homogenen Bodens sofern filr z der
W:':sserstahd II und fUr I' die Reichweite R
Abb.1
eingesetzt werden. Bei der Auswertung des
Pumpvel'suchs empfiehlt sich folglich fUr z den Beharrungswasserstand eines Beobachtungs.
brunnens zu wiihlen, der einerseits in möglichst großer Entfernung vom Entnahmebrunnen liegt
andererseits aber noch eindeutig auf die Absenkung des Wasserspiegels im Entnahmebrunnen an ,
spricht.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 2
4.3.1.2 Pumpversuche oder Versickerungsversuche im Brunnen ohne
Beobachtungspegel
4.3.1.2.1 Versuche werden unterhalb des Grundwasserspiegels ausgeführt
Das Bohrloch oder der Brunnen wird mit Wasser gefUllt. Die in der Bohrlochsohle
oder im Brunnen versickernde Wsssermenge wird gemessen. Die nachfolgenden Glei-
chungen setzen voraus, daß das Wasser unter dem Grundwasserspiegel austritt. Ee
kann auch Wasser aus dsm Bohrloch oder Brunnsn gepumpt werden und die Durchläs-
sigkeit aus dem Anstieg des Wasserspiegels ermittelt werden.
4.3.1.2.1.1 nach Körner [4]
Es gilt
wobei Q Waseermenge
H Höhenunterschied zwischen Grundwasserspiegel und Wasserspiegel
im Brunnen im Beharrungszustand [m]
C = Bereichsfaktor [mJ
Der Bereichsfaktor C ist abhängig von den inneren und äußeren Randbedingungen des
Strömungsbereiches und ist nur fUr mathematisch erfaßbare Bereiche bekannt.
a) Zylinderförmiger Strömungsbereich mit linienförmiger Entnahme in der
Zylinderachse
OK

TP:75H / /
/ i / ///y/:
, : 1,1- , " '. " ,',
d
' h'" , ,1 I' '2r' , . 'I "
ure -I ' d , . ---l t-= ". ' ,
lössig, ',: I " ,',' I - I , ',' ',: I " '
, ,". _ . "Irt>.L- R  
,I, ,." 1, " . ' I,
für gespanntes Grundwasser
c = 2n d
In B.
r
c) Ellipsoidförmiger Strömungsbereicl
Abb. 5
gespanntes Grundwasser
2n t
c =
fUr
fUr freies Grundwasssr
C = 4 TI t
+ h +
durch-
I a
4n
C '"
fUr freies Grundwasser
durch -
lö::,:;ig
AM.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 3
4.3.1.2.1.2 nach Gilg und Gavard [3], [5]
Versuch mit konstantem
Wasserspiegel
Versuch mit fallendem
oder steigendem Wasser-
spiegel
L=O Rio
L/o H=O o L lOH
GWSo
durehlJbsiQ
z
In 2R
<1l
k = ~   ~
m
k
8 1 LI t
  ~
m
L lOH J 0 L/o H/o
k
~ ] . ~
1
k = L 2L
7 l ~
In fif
L
d
H
';':>>>,)//,/,J/>>,//////////?//,//////J?d)/)/)?
slrömunr.s-
Dol«Iiia
d i eh t
Abb. ()
Für ein stehendes Rotationsellipsoid a13 Strömungapotential gilt:
k ~   a[1,032 t ~ 30 ~
fUr
L f, 6,0 m a : 1,000
fUr
L ~ 6,0 m a = 0,481 + 0,173 L - 0,014 L
2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 4
4.3.1.2.1.2 nach Zangar [7)
In der Abb. 7 bedeuten:
Eintauchtiefe des Brunnens in der wus-
serfUhrenden Schicht' [m]
Mächtigkeit der Schicht [m]
perforierte Brunnenlänge [m]
aktive Länge fUr das Strämungspotential
[mJ
Koeffizient tiber das Leitungsvermögen
des gesättigten Bodens [m/s]
D
gilt fUr gespanntes Grunöwasser
mit
/
V
./
I zylin är ·.:lch'!-s
/
Poi ent] pol
/
»>
V
--
/
.\. 1/ ../""
»>
;'

->
-
\) + fL--- .\.
----
/' "Cl .>
l------l------
--

--
/
/
60'/' l----"""
L--
---
/
»: ..
L----L---
//
/
L---

-
-
i-:»>
--
 
l--

I
F&o
:::::-
===-
- ..
. I
I
tvat bku a ett Brmioes Po teni i al
1000
5000
5000
2000
7000
3000
"'000
Der Koeffizient C
s
ist von der aktiven Länge abhängig. L
s
9000
....
.t;;
0000
"1
'"
1::
.!:
...
Cl
.....
...
...
Q.
....
t::l
.....
...... ,...
I
...
-c;
<:>

...
:;:,
......
150 250 350 -<50 550 650
Abb.
3 5 10 20 "0 70 200 70J 2000
. Abb.:9
r r
I
/
1-- -
1
/
0
i
0
I
I/I
c-
I
V
11
/V I
11
/' I
0
I
1/ I
I
I
u
1 I1
V
!
0
Hf
I
0
, ,
5
' I
,
3
I I
I I I
1
I I
es
100
70
"0
200
100
7
"
2
.!2.
r
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3- 5
4.3.1.2.2Versuche werden über dem Grundwasserspiegel ausgeführt
«oo 1000 WO(]
Abb.11
2 3 5 7 10 20 40 70 100
hm
rr:
~
I ~ ~
i-: W/ /
~ ~ ~
1/
~ ~
/'
/1
./
~ E/
-r
- -
I
~
y
!
,
~
V V/
-:
1--' -..
r->< Ih",wl,O
./ ~ ~
/'
V _._1
~
~
V
./
,,0,6
......--
"0,5
-
o   ~
_ ...
.Q3
_ ..,
.q2
1-. -..
. _.
'.- .
_....
--
-_. . ... -_.- _. • ·_w
__\. __ w •
---
-
..
-
--:-l,-'I- --_.
-
_.
'"0.1 --
f--_. ,-
-
_ ..-
-
--'-'T---I-
1~ ~ ..
I
i:-.'.·
III I
I
I
i
10
7
5
3
2
~ o
20
200
100
'00
durchlJl.s.slg
r
Cu Koeffizient Uber das
LeitungsvermöGen des
trockenen Bodens I - I
Es gil t
k = ~ 7.6-,1,,--=
m u
.......... :-..' .....
I 2r
I
4.3.1.2.2.1 nach Zangar [7J CU
'000
2000
GUltigkeitsbereich: T - D ~ 2h
m
~ 20 r
4.3.1.2.2.2 nach earth Manual [8J
a) mit Vollrohr
b) mit Filterrohr
I
Q
........ /1/..:,-,' //1... "/1,(,·..... '/1/.,;,..... - {(-'
v GWSp
Abb. 13
Nach dem elektrischen Analogon ist
k " Q
5. 5 • h
m
• r
fUr L ~ 10 r
k = Q • In L/r
n 2nL
m
fUr die Bemessung des Brunnenradius gilt
r ~ ~
fUr lOr ) L 6 r
Q Arsh L/2r
k-h" 21TL
m
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 6
4.3.1.3 Pumpversuche im Filterbrunnen mit Grundwasserstandsmessungen im
instationären Zustand
Geradlinienverfahren nach Cooper & Jacob [9]
Voraussetzungen:
a) die Dupuit-Forchheimer-Annahrnen sind gültig
b) die Absenkung der freien Oberfläche ist klein im Vergleich zur
Mächtigkeit des Grundwasserleiters (slB < 0,25)
c) der Brunnenradius ist vernachlässigbar klein
d) der Wasserstand wird in über die gesamte Böhe des
Grundwasserleiters geschlitzten Pegeln gemessen
e) das Verhältnis
r
2
S
u
=
:=;
o , 02
4 T t
Absenkung:
2,30
Q
2,25 T t
s = 19
4 Jt T r
2
S
mit :
s =
S =
r =
t =
Q =
T =
H
=
k =
Absenkung .
Speicherkoeffizient (auch entwässerbarer Porenanteil IlS )
Abstand des Beobachtungspegels vom Brunnen
zeit seit Versuchsbeginn
Förderrate
Transmissivität
Grundwassermächtigkeit
Durchlässigkeitsbeiwert = T/H
Die in den einzelnen Pegeln gemessenen Werte liefern in halblogarithrnischer
Auftragung eine Gerade
0,06 0,08 0.1 G) 0,4 0,6 0.8 1
8 10 20
--f-;;;t=-t-t---+---t--I-++--+---f--j..-I--I---L---10.20
o
o
1.80
0,4 06 OB I 0,)
46810 20
----------------------_11> t )
'F2 [sec / m- ]
0,04 0.06 OOB 0,1
Abb. 14
Auswertung eines Pumpversuches nach Cooper & Jacob [9]
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 7
Ablesen von   in einem logarithmischen Zyklus ( z.B zwischen 0,1 und 1
oder zwischen 1 und 10) liefert die Transmissivität
T
=
2 , 30
4 :TL
Q
/'.,. s
Durchlässigkeitsbeiwert
k == T/H
t
mit dem Achsenabschnitt (--2)0 folgt der Speicherkoeffizient zu
r
S
=
2 , 25 T
t
( -2-)0
r
4.3.2 Laborversuche
4.3.2.1 Durchlässigkeitsversuch nach DIN 18130
Bestimmung der Durchlässigkeit im Laborversuch nach DIN 18130
4.3.2.2 Bestimmung des Durchlässigkeitsbeiwertes k aus der
Kornverteilung
Hazen (1893)
k == 0,0116
Seelheim (1880)
2
* ( d
l O
[mm] ) [mls]
2
k == 0,00357 * ( d
5 0
[mm]) [m/s]
Formeln gelten nur für Ungleichförmigkeitsgrad U < 5 !
Beyer (1964)
Beyer erarbeitete mithilfe zahlreicher Versuche nachfolgendes Diagramm,
das den Zusammenhang zwischen dlO-Wert und der Ungleichförmigkeit
berücksichtigt.
Gültigkeitsgrenzen des Diagramms
0,06 :s; dIO :s; 0,6
1 :s; U :s; 20
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.3 - 8
-'-- -'--          
untere Gültigkeitsgrenze
I I I I 1 I I
3
2 '
t: 5 6 7 8 91,0
10,3
________________... K (ms·
1
)
3 4 5 6 78910 2 3
10·1,
0,6
0,5
0,1.,
0,3
0,2
E
E
-
S?
u
0,1
0,09
0,08
0,07
0,06
2
Abb. 15 Diagramm zur Bes,timmung des Durchläss igkeitsbeiwertes nach Beyer
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.4·1
4.4 Wasserströmung in Dämmen und Böschun"en bei sinkendem Außenwasserspiegel
Wenn der Wasserspiegel in einem Staubeck'en oder Vorfluter gesen.lct wird, stellt sich 1m
Grundwas8erträger eine Sickerströmung ein.
A Sickerströmung in Dämmen mit senkrechtem Kern
Die Sickerwasserströmung in
einem Damm mit senkrechtem
Kern ist in Abb. 18. darge-
stellt. Der Untergrund ist
undurchlässig. Die Diagrammo
geben die Höhe der Hang-
quelle A und des Scheitel-
punktes B der Sickerlinie
in Abhängigkeit von der Ab-
senkzeit, der Absenkgeschwin-
digkeit und der Durchlässig-
keit des Stützkörpers an. [IJ
dicht
:1
L
'If mal.·Slaus i .1
/ ......... -......-..,/.. '-'V .....     ..'............' ..r-............ ' ..
_
H
t
--- Scheitelpunkt B
Abb. 1
10'
)6T
<,K

I
0
-,

t:::
31T
Ir.
I 1\ 1\\
\

I \
51""
\ \
I\r \\
t-,
I
01 I
12tJT
\
\
1\ 1\
\
I I
"
1

\ 1\
'3:;'
1\
-,
I
nil("
",'
\
.\
\\
I
\ 1\
1\ 1\
'\
\
\1\
1\
\
ntJrl 1\ \
r-... '-
-
\ 1\
\
\
r\
-,
-,
I I
\
\f\.

I'-.
 
T
I
h.
20
""0
100
10-1
-
r-,
KK'

\
\
1\

t\- r-- -.
"
1\ 1\ 1\
\1\
'\
1\
r\
'"
I'r
\1\
1\ 1\ '\
\iT\
0
1\
..........
r--....
I
\
\


o,n:
1\ I'
\
'\ 1'\
r\ 1{
f\
f\
\
<,
<,
"I
\
\1\
1"'-"
 
f\ I
\1\
32T\ \
1\
'\
-,
1
-/<.'
1\.
-O,tJ T-
 
\
'\
-
1\
"\
I "\
-,

<,

r"}r.
Stützkörper
(JO
20
100
l 2 3
Hangquelle A
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.4 - 2
Die Diagramme in Abb. 1 wurden durch Modellversuche gefunden. Sie gelten für die
Böschungsneigung 1 : 2.
Im Faktor
k
= k
v a. n· v
bedeuten:
k = Durchlässigkeit [m/s]
v = Absenkgeschwindigkeit
n- Porenanteil [-]
a. = Reduktionsfaktor, abhängig vom Schüttmaterial (siehe Blatt 7)
T ist die für die vollständige Abserucung H des Außenwasserspiegels erforderliche Zeit.
für:
l
<
10-
1
nsv
10-
1 k
<
10+
1
< nv
s
l
>
10+
1
nsv
ist der Stützkörper mit Wasser gesättigt
findet eine Sickerströmung statt
folgt die Sickerlinie ohne Verzögerung dem Außenwasserspiegel
Für sehr f+ache Böschungen gilt nkv > 10+
2
anstelle von l > 10+
1
s nsv
Abb. 2 zeigt den Einfluß der Böschungsneigung auf die Höhenlage der Sickerlinie:
100
1    
r-,
'\ ,,\1\
f\
80
1"- 1'\ I
,\
f\ \
1:5,0
1\
,...-/
1:3,0
I)
f\\
!-'
1 : 2,5

;2 60
1 :2,0
r\ \f\
\
"-
I,: 1,5

1\
"0
\1\ 1\
1\
1\\1\ 1\
I
20
1\

c-, r-,

0
10
1
.E: IO-
J
10-
2
10-
1
10
0
101 10
2
n:,'y
Abb. 2 Höhe des Scheitelpunktes B zur Zeit T
in Abhängigkeit von der Böschungsneigung
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.4 - 3
B Sickerströmung in Grundwasserträgern
Die Sickerströmung in einem Grundwasser-
träger ist in der Abb. 3 dargestellt. Die
nachfolgenden Diagramme geben die Lage
der Sickerlinie in den angegebenen Ent-
fernungen vom Böschungsfuß in Abhängig-
keit von der Entleerungszeit und dem
k
Faktor n
s
v an.
Die Entwässerung des Grundwasserkörpers
wird mit zunehmender Mächtigkeit H' be-
schleunigt.
für H' o Abb.3
für H' 0
T ist die für die vollständige
Aosenkung H des
spiegels erforderliche Zeit
100
80
20
K>
r-,

1-
1-+- I
1\-,

 

1'+:---
T_
Q.2T .+
I'\.
\
\
1\\
1'\
t<
t-,
'+". I
-,
\
\
\
+
Q.,,7:.
[\
11
+....
--+.
-, 1\
"
q6'
,\[\
'+ 1\ -,
\

\
't- 1\
\"-t '+,.,..'"
I
"+
I\.L 1\ 1\ :.;> 1\
1\
,+1\1\
1\ \".-,.,..+ \
f\
ff-,

1\ 1\
1\
11\..
.o.J-i'
I\;y
I
;.:>,.,.. 1\ -.

' -, ".' r'\ 1\
1\ r,
<%,
, ['--:
"f'
r-,
t>,
I"'"
"
10
0
10
1
L = 1,2 H
Abb. '"
o für H'
k
ns : v
10
0
10
1
A

-+
-
r-
I
:--+
I---- <,
. ",


.'+"
-+

-,
+-
-'-
\
'+
"
1'+
ITI \
\
\,
\
1\ \\
1\+
'+
r--.,' I. T
0,4
+- -l-
\ 1\
\ 1\
1\ '\
1\" I
\
"':>/'0
".-,.,..1
1\\
.-j-
1o;6T-
\ \ \. 1\6',>- \
\
+-
r+
>6',.,..
\ '\

1II
'A"J.;> i\ 1\
-  
\
T V,tl T
-. 1\
1\,1\
\r
';>0' .
-,
+-
f---\.
1"'-
-:
."
"'I (
I' <,



I
1'-.

r::
"'':::
--

r::-
o
10-
2
80
20
100
Abb.5
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.4- 4
für H' =' 0
IOD
BO
20
::::::
r---

........ ,....

1--_
1I I
r-,
I<,
';""'ll'-
t--'
"
'+.



,.
t-, «1+
-, -,
'"

,

1\
-+

'" Cl<r '\,
\;
f\ 1\
11 ' <,
\
1;, \
1\ \
\

\Cl6'
,.
c;ß;- 4-
+.\
\ I\!\
\
\' \
't
1\
\
t\
\r-.
' ,.
"+
\ 1\ \ &,.
1\ \
1\
f\16';-\ \
1\ 1\ !.1'
u,
i
\ \:.?,. \ \
\

I
  "
<ftSc' <,
' ......
1'..........
103 .E:
ns' I'
;2 60
'-
k
für H' = 0
Abb.6
k
103 n:;:-Y
Abb.8
10-
1
r-c-
",
<,
...... ,......t ......
:--.

r"
" 1\

\.\. ,'1'
\
\
\ \
f\
\
1,?s;-'
0

1\ \

Fr \ 1\
1\;- \
' ......
\ \
\ \,
1\

\
...... '\ '
\
\ 1\
1\ \ r\
\ /6";-
\
\
\
\ 1\ \
\ 1\
\ \
\
\ 6",;- \

\\ 1\
\
1\
I
$6";-
\ \ \
\ \
\
1\ \
r",
'\

\ r-,
",i'
1'.....
<,
o
10-
2
BO
20
Abb.7
100
für H' = 0 60
'-
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
Seite 4.4 - 5
100
BO
20
o
-l"-
R:

-..
11
:.....
1',
r"

11
-, <, q.,:> ,.
'\
\
1\
\\
"'IT
\.
-,
\
q,..../.'
...
' ...
\
"
1\
96"') <; +
\
\
\ \
0
"
'd'""
t\
\ 1\ 1\
\ '\
\
r-,
\
""'""
N-.
,
\ "1'"")1
1\
\ \
d' ""1\
1\
-,
1s \
I?'
1\
"-k.
  6"',...;"
,\i\

-,
l- ""s 6''':+.
r-,
I t-t:::
t;::
<,
r-n- .....
für HI = 1, 2 H
10
0
10
1
  A.
Abb.9
100
80
für H' 1,2 J!:
20
r"-: '>, -.

t--I-J)) -,
1\
\i,
f\K
'-J
1'-....+
\

'\
\1\
[\1\
 
r-,
\
,6';+.
\ 1\
\
j.\
'\ \\
"
+-
\ \
\
\
<'r
+,
I
.. "
\ \
1\1\
1\ ;{r 1\
-, +

--.
1\\
I,
f\
1\1 t\
'\
1\1'6'r
\

\
\
\/
+,
r-,
  r
126';'"

[\,\
H:
\
fS6'T
I" 1'1

1'\

-,
+,
<, i'--
10
0
ld
L z: ',2H
703
n:!;, l'
100
BO
20
<,
 
:-:::
r-:-"::R
.'"

1-.
I I
<,
I'. I'
<,
r-......
't.
-, -, <,
..
'\
r-,
0
\
\1\
i:q+,
r-.,
1\ "
\ \
\
\
'\
q1"""t
ft
\ \
1\
\1\
1\ \
\ \
't,
0O'/'
1"-,
\1\
\ '\
\ \
1\ \
1\ \
\ \
\ \-2/'
,
r,-.......,
\
1""/,
\, \
\ \ \ d'/,H-,
\
/6'/,
\
\ 1\ '\ J.,:>/,\\
\
<,
6'1""/:
);":>6'< \ \\
1\ \
'i
I6'f{    
-,
<, 1\.
....
für HI = 1,2 H
Abb. JO
100 J01
L:: H
702 ,03 .s.:
Abb. Tl . n
s'
v
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung
\
\ \ 1\ I \ 11\ i\
\ . \ \ '1\
1\ \ \ "\..
f\ 1'<, "',       r<,
10
0
10
'
10
2
Lr: 4,8 H
Abb.72
!\
\,\., "'--
roD 10
'
/02
L=,8,7H
Abb. /3
Seite 4.4 - 6
für H' = 1,2 H
für H' = 1,2 H
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwasserströmung Seite 4.4·7
Der Porenraum n des Grundwasserträgers wird mitunter nur zum Teil entwässert. Es ver-
bleibt in ihm Haftwasser. Der entwässerte Porenraum n
s
= a • n, wobei der Reduktions-
faktor a mit dem Korndurchmesser und dem Porenraum und daher auch mit der Durchlässig_
keit des Grundwasserträgers zunimmt.
tJO 1-f--H-H--I-t-+++-+-+-H+--I--+-t-H-I--+-t-++--+"7I"'-'W+r-j-'--I-t-tt-t--t--t-H
V
/
10-
3
10-
2
k c m r s e c
- t- -1-+H--j--I---H1
I"
1I
Ji 0"
V()V
      r+-+-++H--t-++-H-t-
10-4
Abb. 14 Abhängigkeit des Reduktionsfaktors a
von der Durchlässigkeit k des Grund-
wasserträgers nach [2J
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grundwassersträmung
Seite 4.5·1
4.5 Literatur
Siehe Kapitel 1.5 und
[ 1 ] R. Dachlcr
Grundwasserströmung
.T.Springer Verlag Wien, 1936
[2] W. Kyrieleis und
W. Sichardt
Grundwasserabsenkung bei Fundierungsarbei ten
J. Springer Verlag Berlin, 1930
[3] E. Maag
Methode zur feldmäßigen Bestimmung der Wasserdurch-
lässigkeit. Ein Beitrag zur Kenntnis des Baugrundes
Straße und Verkehr, Nr. 19,1941
[4] H. Körner
Die Prüfung der Durchlässigkeit von Lockergesteins-
injektionen im Bauzustand
Die Wasserwirtschaft 1957, Heft 8
[5] Gilg und Gavard
Caleul de la permeabilite par des essais d'eau dans
les sondages en alluvions
Bulletin Techniquc de la Suisse Romande, 16. Febr, 1957
Field pcrmeability tests in boreholes
US Department of the Interior BUREAU OF RECLAMATION,
Denver Colorado, Juli, 1960
Sickerströrnung als Folge von Stauspiegelschwankungen in Erddämmen
Schweiz. Bauzeitung, 75. Jahrgang, Heft 52, 1957
Theorie und Praxis der Grundwasserabscnkung,
Ernst und Sohn, 1994
Hydrogeologie, Enke Verlag, 1984
Theory and problems of water percolation
Engineering Monograph No. 8, Denver Colorado April 1953
A generalized graphical method for cvaluating
Ionnation constants and summarizing well-field
history, trans. Am. Geoph, Union Z'Z, ] 946
Essaie de permcabilite ponctuels dans des ceraus d'etancheite
31. März 1960
Hydrogeologische Methoden, Springer Verlag,
1980
Siekorströmung als Folge von Stauspiegelschwankungen
Mitteilungen der Versuchsanstalt für Wasserbau und Erdbau der
ETH Zürich, Heft 50
[6] SOLETANCI-IE
[7J C. Zangar
[8] Earth Manual
[9] Cooper,HH.
Jacob, C. E.
[10] Hölting, B.
[ll] Langguth, H-R.
Voigt, R.
(12] Herth, W. und
Amdts, E.
[13] Schnitter, G. und
Zell er, J.
[14] Zell er, .T.
[15] Casagrande, L.
[16] Davicleukoff, R.
[17] Forchhcirner, P.
[18] Muskat, M.
[19] Szechy, K.
Näherungsverfahren zur Ermittlung der Sickerung in geschütteten Dämmen aul
undurchlässiger Sohle, Bautechnik 12 (1934), Seite 205
Zur Berechnung des hydraulischen Grundbruchs
Wasserwirtschaft 1955/56, Seite 230
Grundwasserspiegel bei Brunnenanlagen Österr, Ingenieur- und
Architekten-Verein 44, (1898), Seite 629
The f10\V of homogeneous fluids through POrollS rnediu,
J. W. Edwards, Inc. 1946
Der Grundbau, 2.Bd., 1. Teil, Springer-Verlag 1965, S. 295
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5 . 1 Einfüh=ng
Boden und Fels sind elastoviskoplastische Mehrphaserunedien,
deren Verformungs- und Festigkeitseigenschaften allgemein
mit dem Konzept der Mischungstheorie beschrieben werden.
Die in diesem Zusammenhang erforderlichen Werkstoffgesetze
und die Werkstoffkenndaten sind Gegenstand der aktuellen
Geotechnik-Forschung.
In der klassischen Bodenmechanik werden je nach
AufgabensteIlung hilfsweise die einer geschlossenen Lösung
zugänglichen vereinfachenden Idealisierungen des
Werkstoffverhaltens wie folgt vorgenommen:
- Zur Beschreibung des Verformungsverhaltens:
Anwendung der linearen Elastizitätstheorie
(Hooke'sches Gesetz)
- Zur Beschreibung des Zeit-Setzungsverhaltens:
Anwendung der Konsolidierungstheorie nach Terzaghi
- Zur Beschreibung des Festigkeitsverhaltens:
Anwendung der Plastizitätstheorie mit der
Festigkeitshypothese (Bruchbedingung)
nach Mohr-Coulomb bei Annahme von starrplastischem
Verhalten
Seite 5.1 -1
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODEN MECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2·1
5.2
5.2.1
5.2.1.1
For.mänderungseigenschaften
Elastizität/ Das Hooke'sche Gesetz
Einachsiale Spannungsänderung
Der Würfel in Bild I mit den Kantenlängen x = y = z und dem Volumen x . Y': z ist
um tsx = XE
l
gestaucht und um /:'y = [,Z = - J-lyE
I
= - ~ Z   gedehnt. Die Vo lurn e nä n.,
derung beträgt:
/:'V =
+ Ixx . s : z in x- Richtung Ie irige s e t zt {
+/:, s :x . z in y- Richtung
+ /:, z . y' x in z- Richtung
+ EI x·y·z
t:N =- ~   x·y· z = VE
I
(1- 2J.l)
- J.lE
I
x- Y: z
Der Wllrfel in Bild I wird mit + er
l
belastet. Er erfährt
in der 1- Richtung eine Stauchung + EI und in der 2- und
3- Richtung die Dehnungen - E 2 = - E 3'
Vorzeichenregel: Druckspannungen sind positiv, Verfor-
m ungen sind in Richtung positi ver Span-
nung positiv.
Die Verformungen Ei nehmen linear mit der Spannung er
zu. Es gilt
(1 )
(Youngs modulus)
(Poisson 's r ati o)
er
l
EI =- ;
E
E = Elastizitätsmodul GN/mj
fJ= Querdehnungszahl
Anmerkung:
Bild 1
Mit dem griechischen Buchstaben ~ wird
in diesem Unterkapitel die Poissonzahl V
(0:':; v:,:; 0,5) bezeichnet.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 2
5.2.1.2
Mehrachsiale Spannungsänderung
Im deiachsigen Fall kann die lineare Beziehung zwischen Spannungs- und Ver-
zerrungskomponenten durch
ausgedrückt werden. Danach gilt zum Beispiel für die Spannungskomponente all
ausgeschrieben
0"11 = Elll1811 -+ Ell12C12 -+ E1 11 3 8
1
3 -+ El121C21 -+ Ell :i2
C
n
+ E
l 1 2 3F.23
+ E1l31C31 +.El132C32 + E1l 3 3 8 J3 '
Diese Gleichung stellt eine lineare Beziehung zwischen zwei Tensoren
2. Stufe (ai) und Ek/) dar. Hierdurch ist Ei)kl als Tensor 4. Stufe gekennzeich-
net; er hat 3
4
= 81 Komponenten. Man bezeichnet ~   als Elastizitätstensor
und seine I<omponenten als Elastizitätskonstanten. Wegen der Symmetrie von
aij und ckl dürfen auch bei Eijkl die Indizes i, j und k,l vertauscht werden:
Eijkl=Ejikl =Eijlk =Ejilk •
Dementsprechend besitzt der Elastizitätstensor nur 36 voneinander unabhän-
gige Konstanten. Letzteres erkennt man besonders einfach, wenn man die
Spannungs-Verzerrungsbeziehung in der Form
0"11 = 0ll C
1 1
-+ 012 C22 -+ 013 C
3 3
-+ 20
14
C
23
+ 2a
1 5
C31 + 2°16812,
0"22=021
Cll
+a2 2
C22+'"
-
bzw. in der Matrizenform
0"11 all °12 °13
a
14 °15 °16
8
11
0"22
a
2 1 °22 °23 °24
a
2 5 °26
8
2 2
0"33 °31 °32
a
3 3 °34
a
3 5 °36
8
33
=
a
2 3 °41 °42 °43 °44
a
4 5 °46
28
2 3
a
3 1
a
S 1 °52 °53 °54
a
S 5 °56 2C31
a
12
a61 °62 °63 °64 °65 °66 2C
12
schreibt.
Die Elastizitätskonstanten 0ij und ~   lassen sich durch Vergleich ineinan-
der überführen.
So gelten zum Beispiel 0ll=E
ll ll
' a12=E
ll 22
oder al6 = (Eil 12 +E
ll 21
) / 2 =E
ll 12
· Die
Matrix ai) ist syrmnetrisch, sodaß gilt: aij=aji' Damit gibt es im allgemeinen
Fall der Anisotropie 21 unabhängige Elastizitätskonstanten.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Für den Fall der Isotropie gilt:
Es gilt das Superpositionsgesetz; Gl. (1) wird durch Vertauschung der lndlces filr alle
drei Richtungen geschrieben:
Seite 5.2·3
0"' E
0""1
E
eT
1
-- =-IJ.-
1"
1 2
E E
eT"
0"2 CT"2
2"
EI
=-IJ.- E
2
--
E E
0"" • E
0""3
":J
3"
1
= -[1- E
2
=-IJ.-
E E
CT"1 IJ.
Summen:
EI
=- -- (CT
2
+ CT
3
)
E E
CT"2 IJ.
E
-- -- (CT"
+ CS)
2
E E
1
bzw.
E
3
<JI
= -IJ.-
E
CT"2
E
3
=-J.L-
E
0"3
E
3
--
E
Hoo keuche s Gesetz (2)
1
e", = E [0-", - v(o-y + o-z)]'
1
ey = E [o-y - v(o-z + 0"",)],
1
s, = E [o-z - v(0"", +O"y)] ,
2 (1 + v) 1
Y",y = E r "'Y = Ci r "'y ,
2(1 +v)
Yyz = E
I = 2 (1 + v)
)z'" E
E: Elastizitätsmodul
v: Querdehnungszahl
(Poissonzahl)
G: Schubmodul
Für den Fall der Anisotropie gilt:
z.B. bei transversaler Isotropie (bei Fels)
[0 'J
l-nv
2
2
2
{a'}
= (E' }
E,
E,
\),+n\J2 v
2
mit (1+V
1)
m
(, +v, Im
E,
m
0 0 0
\1
1
+nv
2
2
'-n
v
2
2
E,
E,
v
2
T1+V;TIii

E,
m
0 0 0
E,
::'3.
E,

E
2
1- V ,
0
m m m
0 0
[0' ] =
0 0 0
E,
0 0

DnLJui buduu rcn n = E
1/E2
und = (I
-
"2
2)
"
0 0 0 0 G
Z
0
m
"1
- 21\
0
0 0 0 0 G
2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5;2·4
G Tz'x'
2 1"'y' -y;:;:-
(abhängig)

Ex'
O"z'
l = +·1)2
(abhängig)
Definition der Elastizitätskonstanten für den Fall transversaler Isotropie
bei flächigem Gefüge durch Spannungen und Dehnungen bzw. Gleitungen an einem
Vol umenelement.
5.2.1.2.1 Ebener Spannungs zustand
Ein ebenes Bauteil. dessen Dicke t klein ist gegenüber seinen Abmes-
sungen in der Ebene und das nur durch Kräfte in der Ebene belastet
wird, nennt man eine Scheibe (Bild 2/16a). Verwenden wir die im Bild
eingezeichneten Koordinaten, so gilt an der unbelasteten oberen bzw.
unteren Deckfläche a; = T
n
= T
yz
= O. Von diesen Spannungskompo-
nenten können wir in guter Näherung annehmen, daß sie auch im
Innern überall klein und vernachlässigbar im Vergleich zu den anderen
Spannungskomponenten sind. Wir setzen dementsprechend in der
gesamten Scheibe a; = T
x z
= T
y z
= O. Es bleiben dann nur die Span-
nungskomponenten o"x' O"y und T
x y
. Diese hängen nur von x und y ab.
Man spricht in diesem Fall von einem ebenen Spannungszustand (ESZ).

 
--.. .: . «. ----- ---
............,. .:'"
.c. '.,.....•..       ."...:. _____

x y
Bild 2/16
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 5
Die Grundgleichungen des ESZ können wir aus den Gleichungen
des dreiachsigen Falles erhal ten. So folgen aus (2.64) das Elastizitäts-
gesetz
sowie J'x= = J'y: = 0 und E= = - v (O'x + O'y)IE = - 1 \' (Ex + E
y
) .
Letzteres zeigt, daß im ESZ zwar eine Querdehnung E=auftritt, die aber
durch e
x
, Gy festgelegt ist. Das Elastizitätsgesetz (2.86a) kann man
auch in anderer Form schreiben. Löst man nach den Spannungen auf,
dann erhält man
E
0' =
x 1-
E
T
xy
= 2 (1 + v) J'xy'
5.2.1.2.2 Ebener Verzerrungszustand
Ein ebener Verzerrungszustand (EVZ) liegt vor, wenn die Verschie-
bungskomponente w in z-Richtung überall Null ist und die beiden
anderen Komponenten u, v nicht von Z abhängen:
w=O, u=u(x,y), v=v(x,y).
I,
y
b
(2.91 a)
1 - v
2
[ v ]
e
y
= O'y - 1 _ v O'y ,
2 (1 + v)
E
J'xy =
Ein solcher Zustand tritt in Bauteilen auf, deren Form und Belastung
sich in z-Richtung nicht ändert und bei denen eine Längenänderung in
z-Richtung durch eine geeignete Lagerung verhindert ist. Ein Beispiel
hierfür ist das dickwandige Rohr unter Innendruck p nach Bild 2/16 b,
das sich in Längsrichtung nicht ausdehnen kann. Nach (2A8c) werden
im EVZ G= = Yxz = J'y= = 0, und für die verbleibenden Verzerrungen
G
x
, Gy, J'xy gelten die kinematischen Beziehungen (2.87). Damit liefert
(2.64)zunächst T
x
: = Ty== 0 und 0'= = v(a
x
+O'y). Im EVZ tritt zwar
eine Spannung a, auf, die aber durch ax s a
l
, bestimmt ist. Eliminiert
man 0'= aus den verbleibenden Gleichungen in (2.64), so ergibt sich das
Elastizitätsgesetz zu
G = 1 - v
2
[0' _ _ v_0' ]
x E x 1-v y'
Wenn man die Bezeichnungen E' = EI(l - v
2
) und Vi = v/(1 - v)
einführt, dann kann es auch analog zu (2.S6a) in der Form
G = (a - v' a )
y E' y x ,
2(1+v')
l'xy = E' rxy
(2.91b)
geschrieben werden. Da die Verschiebungen nicht von z abhängen,
hängen auch alle auftretenden Verzerrungen und Spannungen nur von
x und y ab.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 6
5.2.1.3
5.2.1.3.1
Volurnenänderung
Einachsiale Spannungsänderung
Der Würfel in Bild 1 mit den Kantenlängen x = y = z und dem Volumen x· Y: z ist
u m zxx = X€l gestaucht und um !::'y = !::'z = - I.l Y€l e - I.lz €l gedehnt. Die Vol u rn e nä n-
derung beträgt:
!1V =
+!::, x· y' z in x- Richtung
+ !::, Y' x . z in y- Richtung
+ !::, z . Y: x in z- Richtung
+ €1 x v y v z
IW=- ~ € l x'y'z =V€1(J-21.l)
- ~ € l x- Y: z
oder mit GI. (1)
tsv CT'1
- =- (1 - 21.l)
v E
(3)
5.2.1.3.2 Mehrachsiale Spannungsänderung
Es gilt das Superpositionsgesetz; GI. (3) kann für alle drei Spannungsrichtungen geschrieben
werden:
I:J.v 1- 21.l
- ~     0-
1
v(l) E
!::'v
v(J+2+3)
I:J.v 1- 2 ~
-=--CT'2
E
!w 1   2 ~
- =-- 0-
3
E
1- 2 u
____ = __ (Ci +Ci +0-)
E 123
(4)
Volumenabnahme ist po siti v !
Sonderfall: Hydrostatische Spannungsänderung
GI. (4) wird zu
!::'v 3(1- 2 ~
- - er
v E
E
; mit --- = K (Vo1umenmodul; Bulk rnodulus) wird
3(1- 2 ~
v K
E + E + E
1 2 3
wobei = E
(5)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2-7
Aufspaltung des Spannungs zustandes
Spannungs zustand «(Ti') und in einen
zustand (d'i)
  in einen hydrostatischen
Schub-(Deviator)spannungs-
CT. = CT. ' + (J". H
1 1 1
(i = 1, 2. 3)
( 6)
(7)
  =CT-er
i i i i 0
(8)
auf Cl. (4) angewandt. bewirkt
der hydrostatische Spannungszustand:
ßv 1-21-1
-=--(3er)
v E 0
er
o
( 5)
K
der Schubspannungszustand
ßv 1- 21-1
v E
(9)
Aus Cl. (9) folgt: Die Schubspannungen bewirken keine Vo1urnenänderung !
5.2.1.4
5.2.1.4.1
Gestaltsänderung
Ebener Schubspannungszustand
Cl. (2) liefert:
er
1
I-l er!
EI =--- (-er +0) =-(1 +Il)
E EIE
( 10)
C = Schubmodul [kN1m
2
]
(Shear modulus)
2G
(D)
CT.
1
(0)
E.
1
e G
er
1
Il er
1
E
2
= -- - - (CT + 0) = - - (1 + Il)
E E 1 E
o Il
E =- - - (er _ er) = 0
3 E E 1 1
6v
Die Volumenänderung - = EI + E
2
+"3 ist Null, die Deh-
v
nungen EI und "2 = - EI sind Cestaltsänderungen. !\Tit
2(l+1ll
E
wird:
1
t
Bild 2
-77b
I W-:-I -j---tl-
I I
}- __L
/ I
/ I
,/ L/
/
3
Oie Vorzeichen ergeben sich richtig.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2·8
5.2.1.4.2 Räumlicher Schubspannungszustand
Ein räumlicher Schuilspannungszustand liebr( vor, wenn (J' 1 + "z + "3 " o ,
Der 3-achsige Dc vl at or- wird in zwei 2-achsige De vi a t o r e n aufgeteilt, z. B. in
(J'
=
er
;
0-
= -
er
1 1 2 1
und
er -
=
"
+ er 0-
= ; 0-
2 2 1 :1 3
(D)
er
l (0)
0-
2
-
"1
"
er]
er
2 0-:1
ca. (lu) l i c I'e r l: E
0
-- ; E
2
= -- ; E
"-
I
3
2(; 2(; 2G 2(;
5.2.1..5
Beziehung zwischen Gestaltsänderung und Schubverformung
---- erZ = - "1
Die im unbelasteten Zustand rechten Wi nk e I des \\'ürfels
( 11 )
( 13)
( 12)
1
y:-
G
Bild 4
Der Würfel (Bild 3) wird mit "I und es "-"I belastet. In
den Ebenen a- a und b- b , sowie in allen zu a- a und b- b paral-
lelen Ebenen wirken nur Sc hubs pannunge n r mit dem Betrag
Es gilt:
(Bild 4) ändern sich unter den Schubspannungen 1: um den
Betrag 2 .=Y. Die Kantenlängen des Würfels ble ib en un ve r-
ändert.
\\'egeny= tany; 1 = 0-(0) und aus der Geometrie folgt
2
Bild 3
2
b
/
7--i
2 .
3
3
/
b
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaftenvon Boden und Fels
Seite 5.2 - 9
5.2.1.6 Spannungen und Verformungen beim Kompressionsversuch
(Ödometer-Versuch)
Oj '1 0 : cl t 0
Probe
0"1 und EI sind bekannt, E
3
= o.
Bild 5
0"2 = 0-
3
(Symmetrie) kann nach Gl. (2) berechnet werden:
(14)
0"3
E3 = 0 = -   - - fl--- es = a; -
E E
( 15)
(16)
E
s
0-
1
_
E
1
=- =-
E 1- u
(15) in (14);
1- u
E ----- =E Steifemodul
s
(17)
Der hydrostatische Spannungszustand ist nach Gl. (7) :
( 18)
Die Volumenänderung ist nach Gl. (5):
Isv 3 1+ 0-
1

- = --.- er --- =-
v E 3 1 1- E 1- U
(l8a)
Die Volumenänderung (18a) entspricht zahlenmäßig der Zusammendrückung EI (16). Aus
Gleichung (5) folgt, daß nur 1/3 der Volurnenänderung die Setzung E 1
0
bewirkt,
2 2
Isv 0 0 0 0"1 0 0"1 (18b)
- = cl + E
2
+ E
3
= - - E
l
=-
v E 1- E 3  
Der Schubspannungszustand errechnet sich aus Gl. (8) zu;
2 (1- 2  
= 0"1
3  
(19)
Die Gestaltsänderungen E,(D) sind nach Gl. (10) E.'O)
1 1 '
E
 
(20)
E  
(21)
(22)
Gl. (18b) und Gl. (21) zeigen, daß die Zusammendrückung im Ödometer zu 1/3 Volumenänderung
und zu Z/3 Gestaltsänderung ist. E
Z
0 und E
z
D
heben sich gegenseitig auf.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 10
5.2.1.7 Volumenspannungen und Volumendehnungen
Die Vektoren Sund e können jeweils als Summe der aufein-
ander senkrecht stehenden Vektoren Sund T bzw , e und t
gebildet werden, Sund e liegen in der Raumdiagonalen.
S hat die Komponenten:
Jeder Hauptspannungszustand O"i ( i = 1. 2, 3) kann durch
einen Vektor S mit den Komponenten 0-. dargestellt werden.
1
(Bild 6). Unter der Einwirkung von S verschiebt sich der
Eckpunkt p des Einheitswürfels um EI' E 2 und E
3
nach p.
Die Strecke pp ist mit dem Vektor e mit den Komponenten
EI' E
2
und ES festgelegt (Bild 7).
3
/"--+-----r--_2
Bild 6
SI = 8
2
=8
S
=..! (0- + 0- + 0- )
S 1 2 S
(23)
und die Länge
1.
/"----1---+---.;- 2
12 'ß
ys- = - (er + er + 0- )
3 I 2 3
T hat die Komponenten:
1
Tl ="3 (2 er
1
- 0-
2
- 0-
3
)
T
2
=..! (- 0- + 20- - 0- )
3 1 2 3
T =..! (- er - CJ + 2er )
3 3 1 2 3
(24)
(25)
und die Länge:
3
Bild 7
(27)
(29)
(30)
= r
oet
o-oct
3 K
1 =..! /(0- _ 0- )2 + (a- _ 0- )2 + (CJ
oct 3 V 1 2 2 3 3
Die Vektoren Sund T können als Raumdiagonalen zweier
Würfel mit den Kantenlängen
Der Vektor e hat die Komponenten «n, 5):
dargestellt werden (Bild 8).
und die Länge:
eroct
--- ---2
Bild 8
/
3
Der Vektor t hat die Komponenten (GI. 10)
(31)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2· 11
'und die Länge:
(32)
Anstelle von (31) kann der Ve kto r- t aus den gleich gr-oß e n Komponenten (32) gebildet we r de n:
t = t = t 1 oc t
1 2 3 2 G
(33)
EntspI"echend Gl. (12) und Gl. (13) gilt [ÜI" die räumliche Schubdeformation:
"y = 2 t.
oet 1
(i=l,2,3)
"oet
oder y =--
oet G
(34) • (35)
Die VektoI"en Sund e mit den Komponenten er
oe t
und E
oe t
sowie T und t mit den Komponenten "
o e t
und 1 y sind parallel. Die Vektoren Sund e sind nicht p a r-al l e L
2 oet
Die EinfUhI"ung von er ,1 • E ,und y e r-rn ö g Iic h t die ebene Dar s te l lun g des r-ä urn l i cb e n
oet oet oet DeI.
Spannungs- und  
Anwendung auf den Kompressionsversuch (Ödometer-Versuch)
Der Vektor e (Gesamtver[oI"mung) ist identisch mit de r gemessenen Setzung,E
I•
we ge n
E
2
= E
3
= o , Da da r Vc k t o r c in dc r naumdiagonalen liegt und d e r- Ve k t o r- t s e nkr-e cht auf e
steht, folgt aus d e r- Gc orn c t r i c (Bild 9)
I 1-
"3 EI ="3 c = Volumenänderung = Projektion von e auf die I-Achse
2 2-
"3 E 1 ="3 e = Gestaltsänderung = Projektion von t auf die I-Achse
IX ist der Winkel zwischen der Raumdiagonalen (e) und der 2- 3- Ebene
und wegen tJ.. e auch zwischen t und der I-Achse.
Die Länge von eist J:l = V3,
Die Projektion von e auf die I-Achse ist:" {3 sin IX = 1.
DeI" Vektor' t hat die Länge {3 ctg a = {3' 12.
Die Projektion von t auf die I-Achse ist f3. {2 c os 0: = 2
{2
=--
ß
COS a
3
I sin Ct;.
1
t a n a =-
{2
Es gilt
2
Bild 9
3
5.2.1.8
Rotationssyrnmetrische Spannungszustände
Alle Sp annungs- IIl1d Ve r-fo r ruung s ve k t or en liegen in d e r- von der
J1aumdiagonalel\ (nO) lind de r- I-Achse begrenzten Ebene (Bild 10).
Die Längen de r Ve kt or en ve r-ha l t e n sich wie folgt:
S, T, e und t werden im Ve r suc h gemessen, Für S " 0 und
2C
e 3 I,
E
1+ Il
1- 21l
E
S
e
T
---- =
t
GI. (2G), (32) :
Cl. (24). (27). (30):
T
Bild 10
T I 0 gilt:
s T
e - t
\.l = S T
2 - +-
e t
(38) (39)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2· 12
5.2.2
5.2.2.1
Zeitsetzungsverhalten/Konsolidierungstheorie
Zusammendrückbarkeit bei verhinderter Seitendehnung
Kompressionsversuch mit behinderter Seitenausdehnung mit einem weichen
Ton, im Zustand der Fließgrenze eingebaut.
Verdichtungsdiagramn
Druck p [kN/m
2
]
Druck log p [kN/m
2
]
I
1,0
I
ab p. 1,0 --- I-<r linea.r
I
I
I
Abb.2.
Will.derbelo5tung ,,\<urvll.
erreicht bei Po die
l-{onsolidierung5l.<urve I-<r
E
<-

It:
'N
c

c,
o
Cl.
Kr
Abb.1
Druck im linearen Maßstab
Druck im logarithmischen Maßstab
I Konsolidierungskurve Kr
11 Entlastungsast
111 Wiederbelastungsast
Anfangsporenziffer
h
n
= Anfangshöhe der Probe
Anfangsdruck
5.2.2.1.1 Verdichtungs ziffer und Steifemodul (aus dem
Druck- Porenziffer-Di.agramm)
E
n
- E = 6.[ =
E -c
n
Verdichtuncsbeiwert
[m
2
/ kNJ
E
n = l+t:""
Verdichtungsziffer
·t.u=rn
- v
[m
2
/ kN]
c>p
L
r.J
v
Steifez8bl [ kN/m
2
]
5.2.2.1.2 Steifemodul (aus dem Druck-Setzungsdiagramm)
11 /.). h
t.D
IIp
E
E
[kN/m
2
]
h
n s
s
l1
11 h
h
n
a
v'
r;)v
und E nicht konstant, abhäp.e;ig von p
s
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2,.; 13
5.2.2.1.3
Kompressions-Diagramme für normal konsolidierten Ton und
überkonsolidierten Ton
a) normal konsolidierter Ton
Po Druck log p [kN1m
2
]
c...
'" tt:
N
C
'"
...
o
11.
t:

o !
1------=::...:=- ---I-
1 <, , 'D----,-
f--.,----- C
Abb.3
6. P = Spannungs zuwachs durch das
Bauwerk
Bestimmung der Vorbelastung Po
C = r
mi n
Tangente in C und Horizontale
in C ergeben den Winkel cf:,
Der Schnittpunkt der Winkelhal-
bierenden mit der Verlängerung
des geraden Astes der Konsolidie-
rungskurve Kr ergibt die Vorbe-
lastung Po (D) ,
Linie 0 - 5 ideales Verhalten einer Tonprobe, die völlig ungestört entnom-
men wurde
Kurve 1 - 4 tatsächliches Verhalten der "ungestörten" Tonprobe beim Kompres-
_sionsversuch, weil eine Störung bei der Entnahme nicht zu ver-'
meiden ist.
Da die Linie 5 nicht bekannt ist, wird die Gerade der Konsolidierungskurve Kr
ab D der Setzungsberechnung zu Grunde gelegt (siehe 6p und 6E im Druck-Poren-
ziffer-Diagramm).
Gleichung der Konsolidierungskurve Kr
oder log
C
c
'Kompressionsbeiwert von punabhängige Bodenkennziffer
Gleichung des Entlastungsastes
Schwellbeiwert der Entlastungskurve
Gleichung der Verdichtungsziffer m
v
Ce Po +L1P
m
v
6P (1 +E
o)
• log --p-o-
Wenn eine ungestörte Tonprobe nicht vorhanden ist, kann der Kompressionsbei-
wert C aus der Fließgrenze des Tones abgeschätzt werden :
c ,
Nach statistischen. Er-mä t t Lung en ist 0,007 (w
f
- 10   Die Streuung dieses
Wertes betrügt 30 %.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
b) überkonsolidierter Ton
Seite 5.2 - 14
derzeitiger überlagerungsdruck < bisher größter überlagerungsdruck
c,

'N
c
CI
....
o
Q.
Abb.4
Drucl.< log p [kN/m
2
]
Po derzeitiges Überlagerungsgewicht (A)
  maximale Vorbelastung = größtes, jemals vorhandenes Überlagerungsge-
wicht (AI).   wird durch Versuch oder geologischen Rückschluß ermittelt
LP Spannungszuwachs durch das Bauwerk
1 Rück-Konsolidierungskurve, dient zur Ermittlung der geologischen Vorbela-
stung
2 Entlastungskurve, ahmt die geologische Entlastung nach
3 Kurve A D, wird der Setzungsberechnung zu Grunde gelegt.
Als OCR wird
bezeichnet
OCR = frühere: Überlagerungsdruck
heutiger Uberlagerungsdruck
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 15
5.2.2.2 Zeitaetzung
  eines Kompressionsversuches mit normal vorbelastetem Ton
für eine Laststufe '" p
a) Zeitachse im linearen Maßstab
Ze.it t
Abb.5
b) Zeitachse im logarithmischen Maßstab
---.-..L-
, Kriechsetzung
Ze.it log t
Tangente D.n den Wendepunkt' des
5 - förmigen Tdts der Ze.itseb:ungslinio:
Konsolidationssetzung
t, t.;.. 0 % der Konsolidationssetzung
--'--'--'--'-_._-.-_. __._-.-
100 % der Ge30mtsdzung
100 % der Konsolidationssetzung -,
. __._---_.__.'--- N
t>1
0...
Ul
r-o-' r---l.:-_ 'I
;;:;;.
L-l
01
C
::J
li
u
U)
5.2.2.3

Berechnung des Konsolidierungsvorganges
Die Differentialgleichung für den Konsolidierungsvorgang
Für die Differentialgleichung gelten folgende vereinfachende Annahmen:
1) Der Boden ist wassergesättigt , s ov.ohI das Wasser wie auch die Festmasse
des Bodens' sind völlig unzusanmendrückbar.
2) Es wird mit einer gleichbleibenden Verdichtungsziffer m
v
während der
Konsolidierung gerechnet.
3) Der Boden kann sich in hcrizontaler Richtung nicht (behinderte
Seitenausrlehnung).
4) Es Gilt das Gesetz von Darcy, Durchlässigkeit k ist in jedem Punkt der
konsolidierenden Schi.c h t und in jedeo ](onsolidierunGszustand konstant.
5) Die Ent.wä s s e r-ung der Schicr.t erfolgt nur in lotrechter Richtung (lineare
EntVli.isseru:lg) •
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaftenvon Boden und Fels
Seite 5.2· 16
Isochrone (t) End-Isochrone Null-Isochrone
Ton
Konsolidierung einer Tonschicht mit der Dicke d auf undurchlässiger Unterlage
und gleichmäßig ü b er die Dicke d verteilter Konsolidierungsspannung G =p

s p annung
6=p t tot t  
t + ! t ! t t h w es es
.:.:-.::..:.:.;:..:.:. __ -l
;.Jc.:-"1.d .. : "," ,';-=:==- ::
Abb.8
u
Konsolidierungsspannung
wirksame Sparmung
neutrale Sparmung
totale Spannung
Die Isochrone gibt die Konsolidierung der Tonschicht in der Zeit t an.
Die Differentiala:leichung des Konsolidierungsvorganges lautet :
Darch Einführung der dimensionslosen Ordinate zl = a und des dimensionslosen
Potentials h
l
= können alle konstanten Faktoren durch den dimensionslosen
Zeitfillctor T ausgedrückt werden:
T
y •
w
Die Dd.f f e r-e nt i.a.Lg Le i.churig lautet darin
Die Lösung der Differentialglei-
chung ergibt den Verlauf der Iso-
cr,ronen.
Die Isochronen sind in dem nebBn-
stehenden Diar;ramm für verschie-
dene Werte des Zeitfaktors T in Z1
Punkt i on von h
l'
und zl angegeben. 1
Es gilt für rechteckige Null-
Isochrone.
o

I
<,
<,
<, r-,
\
\
"
'"
;..
N
1'<'. K
-I
\

-,

--'
0_ f\
c- ---'
\
\
\
\
'J50chronen
T=D
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2·17
5.2.2.3.2 Kanaalidierungograd
Die Setzung 0 zur Zeit t wird aus dem Konsolidierungogrud U ermittelt.
D
t
= Setzung 0 zur Zeit t nach dem Aurbrinßcn der Lust
0= = Endsetzung
AUs dem Verlaur der Isochronen läßt sich der Konoolidierunßograd in Funktion
vom Zeitfaktor Tangeben
in in
. halborfener Schicht ofrener Schi chi
fUr die Anwendung der Kurven
bei gegebener Verteilung des Anfangs-
potentials (durch Bauwerk verursachte
Spannungen im Boden) :
c,
-.:':.....:", ',:: :;
 
//.,.,....., -,y/....... y// .'. -, : ..... r,
S fürt·Q
  ,tW
Y
/'K'V'/.' '# v; '.' . :.,'   :.;.
Nullisochrone
Abb.10
0
........,
I I
0
\\
I
'--'
:::J zo
TI 1\ \ I I I
0
\

c.l I I I
....
cn
4D
1Il
\\
\ I I
I
01
c
1\ I I I I
::l
....
GO
IJ
"
"-
I I I I I I
"D
I\.
..
.-
-
Czi'
I I I I I
0
\l\
80
C
I I I
t--....... 1
I I I I
0
::::
I I I I I
I
100
I I ,
0 0,2-
0,4 .
0,6. 0,8 1,0 1,2- 1,4
2citfc.\.<tor T
Die Anwendung Kurven ist von ter Verteilung des
(Yerlauf der und der Entwässerungsmöglichke;t.
Für eine halboffene Schicht (Entwässerung nur nach oben oder nur nach unten)
gilt die oben angegebene Regel. Für I'otentialverteilungen, die zwischen Cl
und C
2
oder Cl und. 03 können genügend genaue Ergebnisse durch Inter-
polation der Kurven werden.
Für jede offene Schicht (Entwässerung nach oben und nach unte;) kann die Kur-
ve Cl benutzt sO.f.erl,1 das Anfangspotential konstant o der geradlinig über
die Schichtdicke verteilt ist. Die Dicke der offenen Schicht wird mit 2 d in
die Rechnung ·eingesetzt.
Die Konsolidierun5szeiten von Tonschichten bei gleichem
wert C
v
verhalten sich wie die Qu-adr-a t e der Schichtstirken
d 2
1
C
v
• T
..,
d
2
""
t
2
=
--
.
T
c
y
= d 2/
d
2
1 2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2· 18
5.2.2.3.3 Isochronenbilder
Zweiseitig entwässernde Tonschicht
05
2. Fall
u
U;
Hi: .... m: ....
""
ij!g::: ::::::::: cu
-."
....
--
.•=r.
- --
... ..
N H!! nn
.-
·'";:;J.Ls
ffijlg?
.... uu .... .... .7T: ..-
....
ilN ! iiiiU!ii :iiDiii; i!fd':g
'tl'
:='S'
:;:;=
iHJ
., : :::: .... .. ....
.. 111:

::H 1Hr iiilU, ...
... .. ..
... :1:: ilii Ur:
;'\i.:
!iii jHilmi ;mmr .... .... ...
g
?c
... :n1
H! l1H
::
iHl
iii1l1ii: iiilFi »u iir: :ma
g

.u ....
-
...
.... ::: in! :::
X'1iij:

11::


.Hi
:;
in;
:l!iNr,;::f.'i Ij;;;F.f.·
_.
_..
.... .... ; ....
: -
:!F
. - - -
...
-

- --
-
-
..
:::::1
.. .. .. ..
i]-EF:cT.-
.-
._.
..
-
 
-
E.
... ..-
111
..

.. ... .
.='#rx-:;±;:. .. ...

-
.

..
..
-
"
-
.. -
4·:
- -
-
-.
-
.. -
..
-
-

,
-
2
z
Cf
1. Fall
z
Cf
Abb. 13 Isochronenbilder für beidseitige Entwässerung
Einseitig entwässernde Tonschicht
1. Fall (rechteckige Nullisochrone): Aus Symmetrie gründen ist das Isochronenbi1d identisch mit
Abb, 13 für den Fall 1 bei beidseitiger Entwässerung im Bereich zwischen = 0 und = 1.
R d
hl ..
05
undurChlö5si ger Rand
3. Fall
u
u
0
ure OSSIQ er an
lIl?
s;:,::
;;''f: .. _-:::r=::=
-
/IT?, ...



l/tii
,
::jil:::: ;:  
:=:.:L';.:
iiiiliiii ..
ii\ i::: iN.:";
.::lI. "".2:':-.' -, ....
'-:::3=::
17.-:j:::
.... ::::t:::.
"
... 'in \' :''!t;::
:=-;.?':'1f'=1':: ";1'1i=
.. iiilY .... .
.:'[f.   ..

.. ... :i111 2fmi! =::E=' 1-,,' :::gp:
: c ;:F: -:. g):.
'!7::l::-
..-
a==.E.i[j:
=<:iI:l':.
.-
..
.==E:

..
-.
..
"
...
::::-t=±.-,-,=,
..
:17::-:
.
.. -
--
...
-
_.
-: 1""',';
." '"
--
.32
....
rmr: -
- "
-
,
'I:'" :::::=.;
.-.
-
.- .... .
"
:ci!:

::.t:;::

-
,
::1.::::
.. _
:,[7;
g§;- - -
..

:

,
V,'  
. -
..
mg
ti'I. .:il:

Vii .. :IL
.. liif: .. w:: Tii .. -::-;S:
2 .... ..
:f
.. :h!i .. :li;::J;::!I:li:  
z
er
0,5
2. Fall
.. ii::t\! .... .:,W:;, .... " " :: .....
... I;':: 4:-;Pi?!::!:. ;::.N:TI' :i:   ;18;::
.. ... .. :§!I;: .... _- - .:-  
0,5 -:. .- -_ ._
;:1 'h'ffiii1§-: - .. ,.....
...... :,iiffi=':--f:;:;::1" ili:,i\if'Xii§ " .. ",
... .. :.:iUMti :Egii: :....:: ;;;IN''"''-: _..
.. ::]ijii iH!!n iiHliiiNH! nu Uni'!: .-...... :",r.:-;;
::..':1 ,:: Iiil .. niilfi:::: !gigi!. :gin" ""Nimiigii1iiL:
:: ;;;; :::'1'::' :::: :::;
iii:: ;;;; (li: mi7:; :!N::j: ::i: ,J:::(:: 0&
un our cntd ss iq er Rand
u
Lt: 05 durchlässiger Rand
l
  .. -
iiil§ ""::Ei:  
Z ,:gN iqEi: ;;::f:::: ::mi=,
Cf
.. ...: ._....
::: g?i iiif&<,; ,iij[iit"#.r§ _::1;;' ;;;:,,::::  
.Abb. 14 Isochronenbilder für einseitige Entwässerung
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Mehrschichtpropleme
Seite 5.2· 19
" .
. .'
..
0
z
er
z
k
1
= .l k
2
0.25
10
d
M
E1
= M
E2
0,5
0,75
Schicht 1
Schicht 2
1,25
k
2
d
M
E2
1,5
1,75
2
/ /
nicht
0 0,2 0,4 0,6 0,8 Uz 1
drainiert
Zweischichtprcblern, einseitig drainiert, undurchlässizerc Schicht oben 1= T Y c/2j" M
..... • \'J W 1 1\.1 EI'
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
4 •• ' • . .
0
z
d
z
0,25
k
1
d
ME,
0,5
0,75
Schicht 1
Schicht 2
1,25
kz=+Ö
k,
d MEZ =M
El
1,5
1,75
2
/
nicht
0 0,2 0,4 0,6 0,8 Uz 1
drainiert
Wie Bild 5.23, undurchlässigere Schicht unten.
Seite 5.2 - 20
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2· 21
5.2.2.4
5.2.2.4.1
Mathematische Behandlung der Konsolidierungstheorie
Sonderfall: unbegrenzte, gleichförmige und zeitlich nicht
veränderliche Last
Ableitung der Differentialgleichung des Konsolidierungsvorganges
Für die Ableitung gelten die folgenden Voraussetzungen:
1. Die Poren des Bodens sind vollständig mit Wasser gefüllt
2. Das Wasser und die feste Bodenmasse sind inkompressibel
3. Der Boden kann sich seitlich nicht verformen
4. Die Steifezahl ist konstant
5. Der Porenw;':sserabfluß erfolgt linear
6. Es gilt das Gesetz von Dar c y
7. Der Durchlässigkeitsbeiwert ist konstant
a) Endsetzung
p h
Schichtdicke
O(z) =p
z Tiefe
dz Dicke der Lamelle dz
pLast
O· setzungserzeugende vertikale
(z)
Zusatzspannung in der Tiefe z
ds Zusammendrückung der
Lamelle dz infolge o'(z)
Abb. 1
Setzungserzeugende Spannung in der Lamelle dz
bei gleichförmiger Belastung der Oberfläche
Die Zusammendrückung der Lamelle ist:
d s =
(1 )
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
b) Zeitlicher Verlauf der Setzung; Differentialgleichung
des Konsolidierungsvorganges
Seite 5.2 - 22
z Tiefe
d
u(z. t)
0'
(z, t)
w(z,t)
ds
geometrische Be zugs gr öüe
Zeit
Porenwasserdruck in der Tiefe z zur Zeit t
wirksame Vertikalspannung in der Tiefe z zur Zeit t
Geschwindigkeit des Porenwassers in Richtung z in der Tiefe z zur Zeit t
Zusammendrückung der Lamelle = Volumenabnahme der Lamelle dz je
Flächeneinheit
dq Volumen des ausgepreßten Wassers je Flächeneinheit
Y
w
spezifisches Gewicht des Wassers
k Durchlässigkeit des Tons in Richtung z
i hydraulisches Gefälle
<v = Es
k
Y
w
Verfe stigungsbeiwert
T
=
C
y
• t

Zeitfakto r
lw
T
z I dz
1-.1-._ -1
I w » vw. dz
t uZ
Abb, 2a
Ein- und Austrittsgeschwindigkeit
des Porenwassers zur .-Zeit t
Für die Tiefe z zur Zeit t gilt nach Abb. 2b:
1-----",,;,
ISOChrone'- JISOChrcnel----- Null -
z.Zt. t. dt -\ z.ZL t isochrone
.\ __

\\\
I-  
- I---
Jo' . dt
Abb. 2b Ot
Isochronen zur Zeit t und t + dt
in der Lamelle dz
u (z.t ) • 0 '(z,tl = cons t. = p
Differenziert nach t :
(2a)
LJu Do '
JT+"Jt
= 0
(2)
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Bodenund Fels
Seite 5.2 - 23
Die Änderung der wirksamen Spannung um da im Zeitintervall dt liefert nach (t) eine
Zusammendrückung der Lamelle = Volumenabnahme je Flächeneinheit
ds
us
= JT' dt =
, ..0!-. c z . dt
Es' Jt
(3:1)
mit (2):
ds
us
= "Jt' dt =
1
-E;"
dz . d t (3 )
Nach Abb , 2a wird aus der Larn e l l e im Intervall dt die Wassermenge gepreßt:
dq =   cz dt
Mit dem (;esetz von Darcy:
(4a)
wez,t) =
w i rd diese
k· i = - k
1
"Yw
uu
UZ
(5)
dq =
k
"Yw
(4)
Bei den geltenden Vor-u u s s e t znnue n ist die Vo l ume na bnahm e ds der Tonlamelle dz gleich
dem Volumen dq des ausgepreßten Was s e rs :
ds = dq
nach (3) und (4)
(6)
ilu
Jt
= Es
k
Yw
(7a)
mit = Es
k
"Yw
dem Verfestigungsbei wert.
ergibt sich:
die Differentialgleichung des Konsolidierungsvorganges
nach Terzaghi 1923
(7)
03/2003
Lösung der Differentialgleichung
a) Lösungsansatz
Gleichung (7) ist eine partielle. lineare und homogene Differentialgleichung 2. Ordnung. Zur
Lösung benötigt man als Randbedingungen
eine Anfangsbedingung (Nullisochrone) und
zwei homogene Randbedingungen (Entwässerungsbedingungen) .
Es zeigt sich. daß der Produktansatz von Bel' n o u 11 i (Trennung der Veränderlichen) zum
Ziel führt. Der Ansatz lautet:
U(Z,t) = ljJ(z) . <Jl(t)
'P(t) ist eine nur von t abhängige Funktion
ljJ( z) ist eine nur von z abhängige Funktion.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
(8)
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK .
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
b) Auflösen der partiellen Differentialgleichung in zwei
gewöhnliche Differentialgleichungen
(8) differenziert:
: d
2
ljJ

Seite 5.2 - 24
(8a)
in (7) eingesetzt:
uu
sr
:
(8b)
d<p ljJ
: C
v
d
2
tjJ
• <P (t)
dT (z )
dZ.T
Die Trennung der Veränderlichen liefert:
d<p 1 1
:
1
d
2
tjJ
dT
lfl (t)
Cv
 
CiZ2
Die linke Seite ist eine Funktion von t , die rechte Seite eine Funktion von z Beide Seiten
können einander nur gleich sein, wenn sie gleich d e r s e lbe n Kons ta nt e n sind:
(9a)
(9)
..
dlfl 1
-.L 0
2 ( 10a)
dt ' lfl(t)
:
-
Cv
1
d
2
tjJ
:
-
.02
(11 a )
4JW' dZ2
Ivl an e r hä It zwei
gewöhnliche Dtff'e i-e n t i a l gle ichuuuen
'P
.
0
2
Cv
'P(t)
: 0
( 10)
tjJ ••
0
2
tjJ(z) =
0
(11 )
Gleichung (10) läßt sich durch Trennen der Ve r-äridc rl l c lie n lösen.
Durch Integration erhält man:
'P(t) = C, ,e -0
2,0,
,l
Gleichung (11) hat die Form der aus der Mechanik bekannten Schwingungs gleichung.
Die allgemeine Lösung lautet:
tjJ(z) = c
2
· s in (0 . z ) . C
3
cost o v z J
Einarbeiten der Randbedingungen (Entwässerungsbedingungen)
a) Zweiseitig entwässernde Tonschicht
Die homogenen Randbedingungen l au tc n :
( 12)
(1:1)
(o.t ) :.0
Sand

t . Ton
d
z

Symmetrie-
.-
achse
h
1
d
Isochrone
j
z.Zt. t
 
. ,
Scind
..
-
. .' .
U(o,t) = 0
: °
Mit den Bezeichnungen in 1. 21 lauten
die Randbedingungen:
<1'(0) : 0
( 14)
(14a)
03/2003
Abb , 3
Randbedingungen bei zweiseitiger Entwässerung
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2· 25
Eingesetzt in (13)
 
: 0 : c
3
4J(2:j)
: 0 : c
2
stn t c v z c )
d. h.:
o ,2d : n lt
oder:
n .rt
n: 1,2,3 ." 0 : on : --
2d
Aus Gleichung (13) wird:
4'n (z) =
c ,nlt
2,n s in 2d . z
(15)
und aus der in an entsprechenden Lösung (12):
'Pn(t) :
C',n
-(;Wy. Cv • t
e
(16)
Damit ergibt sich als partikuläres Integral der Gleichung (7) aufgrund von (8):
sin .J:!..TI:.., z
2d
(17a)
Wegen der Linearität der Differentialgleichung ist auch die Summe der partikulären Integrale
c t
eine Lösung. Für die zweiseitige Entwässerung gilt daher mit dem Zeitfaktor T = _v__
d
2
u (z.t )
si n nTC • z
2d
(17)
b) Einseitig entwässernde Tonschicht
.. - .'
u (o.t) : c: . Sand
.Df e Randbedingungen lauten:
Ton
Allll. 4
(18a)
(18)
: 0
uu
JZ (d,t) : 0
u (ot )
,
  : 0
Mit den Bezeichnungen in 1. 21 :
ljJ(o) = 0
d h
Isochrone
z, Zt . t
Uu
DZ.'" (d ,t ) =0

I1andbedingungen be i einseitiger
Einarbeiten de r Handlledingungen analog 1.31 oder Ausnutzung der Symmetrie.
Die Randlledingung (d.t) = [) ist für s y m rne t r i s c he Isochronen im Falle 1. 31 ebenfalls
erfüllt, weil die Porenwassergescilwindigkeit in der Symmetrieachse zu Null wird.
(I7a) liefert:
o
n ,TC
= C
n
. 2d .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 26
Für ungerade n ist die Bedingung erfüllt. Für gerade n muß C
n
= 0 sein, d. h, die Summe
Gleichung (17) enthält nur Glieder mit ungeraden n , Damit e r hä l t man für die einseitige Ent-
t
wässerung anstatt von (17) mit dem Zeitfaktor T = c . 2 :
v d
U (z,t)
0:>
L
n. ,
(19)
Einarbeiten der Anfangsbedingung (Nullisochrone)
Gleichung (17) b zw, (19) erfüllen die Randbedingungen. Die Koeffizienten C
n
sind so zu be-
stimmen. daß auch die Anfangsbedingung erfüllt wird. Die Anfangsbedingung lautet für belie-
bige Entwässerungsbedingungen:
U(z,a) : t t z )
wobei im betrachteten Sonderfall gilt f( z ) = const. = p •
(20)
Aus (17,) bzw. (19) erhält man:
u (zo)
= f (z )
sin z
2d
(20a)
d , h. C sind die Fourierkoeffizienten der Funktion f(z) • wenn die Funktion f(z) im betrachte-
n
ten Intervall (0. h) in einer Sinusreihe entwickelt wird:
h
C
n
 
o
a) Zweiseitig entwässernde Tonschicht
(21)
mit h = 2d ergibt sich aus (21)
I
Z
Abb. 5
. .
t
d
h
t-
d
l
.
.
.
. .
U(zo): f(z): p: const .

Null isochrone
Ton
Sand
1
=(j
p
2d
J
sin d z
2d
o
(21a)
03/2003
Anfangsbedingung bei beidseitiger Ent-
wässerung für den betrachteten Sonderfall
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden Lind Fels
Die Integration liefert:
Seite 5.2· 27
mit:
: p
2 (1 _ cos n Tt 1
nn:
'1
- ,COS nn: : 0 (ür n gerade
=
2 tür n ungerade
wird aus (2la) :
C
n
4
: 1,2,3 : p n .....
(2n-1)·n:
In (17) eingesetzt ist die endgültige Lösung der Differentialgleichung für den betrachteten
Sonderfall bei zweiseitiger Entwässerung:
:
4
P . TL
(2n-1)
e
.[G!l..:..U .rt]2. T
:2 . (2n -1)
s m 2dn:.z
(22)
b) Einsei tig entwässernde Tonschicht
Sand.
Ton
mit h = d ergibt sich aus (21) unter
Beachtung von (19):
h
d -I- ,-_.--
U(zo): Hz) : p: const .
r-' ,
Nu lt lsochr-on e
d
: P J
o
sin (2n -1) TI'Z • dz
2d· .
(21b)
n:1.2,3 ...
(I;...:.-......JI/... "'-J1J....-....'I/;...''Y/''<,;,:i/0- ........ '/      
undurchl ässige Schicht
Abb. 6
Anfangsbedingung bei einseitiger Ent-
wässerung fUr den betrachteten Sonderfall
Die Integration liefert dasselbe Ergebnis wie bei beidseitiger Entwässerung unter 1.41 :
4
C:
m
_, : P (2n-1)'n:
- In (19) eingesetzt ist die endgültige Lösung der Differentialgleichung für den betrachteten
Sonderfall. und einseitige Entwässerung:
u (zt )
4
P . TL
00 _[(2n'''rt]2.
T
( )
[1 2 .sin 2n-1 rt v z
n-l (2n -1)' e
(23)
5.2.2.4.2
Allgemeiner Fall der örtlich begrenzten und ungleichmäßigen Last
Vorbemerkungen
Die Voraussetzungen 3 und 5 sind nur beim Sonderfall Abb. 7a der unbegrenzt gleichförmig
belasteten waagrechten Tonschicht mit gle ichble ibende r Dicke erfüllt. Im Falle eine r be grenz-
ten Belastung nach Abb. Tc: und 7d findet in der Tonschicht ein räumlicher Porenwasserabfluß
statt. Die Schubverformyng und Volumenänderung des Tons können ferner bewirken, daß der
Porenwasserdruck beim Aufbringen der Last von der nach Boussinesq ermittelten Zus atz ;
spannung abweicht. Die Voraussetzungen 3 und 5
sind auch bei begrenzter und u n ,
03/2003
gleichm:J.ßlger Belastung näherungsweise erfilllt, wenn die Dicke der Tonschicht klein ist im
Vergleich zur Breite der Lastfl:i.che.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Allgemeine lineare Anfangsbedingung
Seite 5.2· 28
Für technische Aufgaben genügt im allgemeinen die Annahme der linearen Nullisochrone :
!
%
h
Nu 11 isochron e
u = Porenwasserdruck zur Zeit t = 0
o
am oberen Rand der Tonschicht
u = Porenwasserdruck zur Zeit t = 0
u
am unteren Rand der Tonschicht
Abb, 8
Allgemeine lineare Aniangsbedingung
Die Gleichung der Nullisochrone lautet:
a) Zweiseitig entwässernde Tonschicht
aus (21) und (24) wird:
f (z)
(24)
Die Integration liefert:
=
Uu - U
o
." %] sin nrr z > dz
2d 2d'
mit:
2 2
U
o
. n-:rr- (1 - cos n rt ) - (ud - u
o)
n-rr cos nrt
cos n Tt = (-1) n. ,
wird:
damit wird aus (17) :
1 - co s n Tt = 0
= 2
4
: L10 (2n-1).Tt
f ür n Qerod e
tür nungerade
(25)
(26)
2 O:J
.(u -u \.- [
U rY Tt nd
( _, )n. ,
-n--' e
(
n Tt 2
- Tl . T
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Lastfälle:
1. Fall (s. Abschnitt 1)
2. Fall
Seite 5.2· 29
. . . .
.
.

Sand.
.
.
1
1.
vNullisochrone
h=2d
Ton
......
•. uu: Uc • Sand
Abb. 9.
!
1.
h:2d
Sand
Nullisochrone
Ton
Fälle linearer Nullisochronen bei zweiseitiger Entwässerung
1. Fall
f (1.) : const. = U
o
4 CI)
L
Tt n-1
1
·---·e
( zn -1)
.[(2n.l)lt J2'
T
2 • sin (2n-1) tt vz
2d
(26.1)
siehe Gleichung (22) Abschnitt 1. 41 (u
o
= p)
2. Fall 0 f (1.)
U
u
U
o
:
;
=
-.1.
2d
CI)
(.1) n.'
. ·T
2
L
. nrt
U (zj )
:
Uu
'n
• e
,
s ln
2F '
1.
n.1
n
b) Einseitig entwässernde Tonschicht
Aus (21) mit (24) wird unter Beachtung von (19):
d
2 J[ Uu -Ue ] . (2n-1)
C
zn
. , : er u
e
+ -d--' z: • s rn 2d rt , Z. • dz
o
Die Integration liefert:
1 1
: 4 ue (z n- 1)lt + 8 ( u
u'
- u o)    
mit (19) und T:
(26.2)
(27)
U (zt )
4
: rr"u
O
[
(2n-l) ]2
CD 1 • --z-lt . T . (2n-1)
L e . srn ---.TI .z
n:' \",n - I) 2d
e
(28)
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaftenvon Boden und Fels
Seite 5.2· 30
3. Fall
Lastfälle:
1. Fall (s. Abschnitt 1)
.
.
...
. .
Sand
..
1
U
a
_ Null-
isochror.e
h=d
Ton
2. F.all
• • I
• Uo =0
. . '
h=d
Nulliso chr-one
Ton
h:d
.Sand
Null-
isochrone
Ton
I. ;.., ........ '11""-'1' ..........'7/).,............ '111' ...... "'"11.. '-..;
Schicht
Uu =0 .
•"" .........." .........'v.·I.. -c >, 1/1 ... 'i I ................ ............
undurchlässi ge Schicht
Abb. 10
Fälle linearer Nullisochranen bei einseitiger Entwässerung
1. Fall
(Z) : const.: U
o
u (z,t)
0:>
L
n=1
,
---·e
(zn -1)
(28. U
siehe Gleichung (23) Abschnitt 1. 42 (u
a
= p)
2. Fall
U
o
: 0
f (z) :

d
8
cc (_1)n. 1
• [   - ,) rt ] 2 . T
, (2n-')
(28.2)
U (z,t)
: ':;;:7 • U
u
L
(2n- 1i
2
. e Sill 2dTt' Z
Tt
n·l
3. Fall U
o
: 0
( (z ) : u
a
( 1 - )
d
[
4
0:>
1
 
sin(2n-1)n.z
U IZ,t)
:
u
a
L --·e
2d
TC
ne , 2n - 1
(28.3)
( _1)n.,
'[ (Zn-1) ]2
. Z ] 8
0:>
- -z-Tt ·T
. sin
(2n- 1) TI
L
---·e
-
TtT
(2n _1)2
2d
n='
Technische Universität Darmstadt • lnstitutfür Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 31
5.2.2.4.3 Mathematische Formulierung des Konsolidierungsgrades
Konsolidierungsgrad U
k
Setzung der Tonschicht zur Zeit t = t
Setzung der Tonschicht zur Zeit = 00
S (t = t)
s (t =00)
(29a)
Die Setzung der Tonschicht erhält man durch Integration von (1)
U(z.t : Q) : f (z) =e; Z,t: 00)
Nullisochrone
F'234
Es
= t:
t = 00
fez) - u(z,t)
h
-   J[f(z) - u(z,t) J dz
o
e '(Z,t : t
nach (l)
set:t)
h
.i, fl(Z) dz:
Es 0
wirksame Spannung zur Zeit
5(t:00)
wirksame Spannung zur Zeit
O· (z,t : co ) : I (z)
nach (1)
Sond •
Ton
. Sand
..
h
' ..
Abb. 11
Nullisochrone • Isochrone zur Zeit t und Endisochrone
damit wird
h
Ju( z,t)
dz
U
k
:
0
h
Jf(z) dz
0
(29)
Der Konsolidierungsgrad ergibt sich anschaulich aus Abb. 12 als das Verhältnis der schraffier-
ten Fläche der wirksamen Spannungen zur Zeit t zur Lastfläche 1234.
Sand
ht-
d
FO'(z,t = t)
Ton
4. 3
Sand
Abb. 12
Fläche Fe'
Fläche F 1234
wirksame Spannung zur Zeit t;
neutrale Spannung zur Zeit t = 0 bzw.
wirksame Spannung zur Zeit t = OJ
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.2 - 32
Konsolidierungsgrad im Fall der allgemeinen linearen Nullisochrone
außer für den Sonderfall unter Abschnitt 5.4.1 gelten die in
Abschnitt 5.4.6 dargelegten Einschränkungen
a) Zweiseitig entwässernde Tonschicht
mit (24)
h,2d
I fez) dz
o
für (26)
=
h.2d
J [u
o
+
o
(U
v
- u
o)
2d
z J . dz :
(Uo + Uv ) .2d
2
2d
J
sin 4d
2d ( zn -1)Tt
o
:2d
f
. (2n-1)Tt 4 d
sm ---. z-cz =
2d (2n-1)Tt
o
e i nge s e t zt in (29)
=
, . 8 r
l!2 . 0=1
(30)
Bei zweiseitiger I':ntwiisserung lind linearer Nullisochrone ist der' Konsolidierungsgradzur Zeit t
rür alle Lastfülle de rs c lbe ,
b) Einsei tig entwässernde Tonschicht
mit (24)
h.d
J f(z)dz
o
für (ZU)
h, d
o
Uu -U o ]
+ -d--' z dz =
Uo + Uu
d
J
o
sin
2n - ,
2d' rtz-oz :::
2d
(2n-1)Tt
eingesetzt in  
1 -
16 CD
"o . 'W!' .
(2n-1)2 . e
( -1 )n.l
---·e
(2n ·1)3
(31 )
03/2003
Lastr(illc: (s. Alib. 10)
l. Fall:
Uo = Ud
: con s t .
8
cc
1
-
U
k
=
,
- I:
:2
itI (2n _1)2
·e
n= 1
2. Pall: Uo
: 0
CD
(-1) n.1
[(2n.1) ]2
32
• -2-1' . T
U
k
=
1
-
TtT
r
( 2n-1)03
·e
n.: 1
3. Fall U
u
: 0
U
k
:
1 -

'f
1
• J2. T
- 1:
(_1)0.,
Tt2 (20-1>'2
'e ---'e :2
n-' TI n,1 (20-1)3
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
(31. I)
(31. 2)
(31. 3)
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3-1
5.3
5.3.1
Festigkeitseigenschaften
Bruchbedingung nach Mohr-Coulomb
Für jeden Boden existiert eine kritische Bezi.ehung zwischen der in einer
Schnittfläche in} vorhandenen Schubspannungen T
n
und der Normalspannung G
n
,
bei deren Eintreten das Korngerüst die Grenze seiner Scherfestigkeit er-
reicht.
COULOMB (1773) machte diese Erkenntnis zur Grundlage seiner Erddrucktheo-
rie, wobei er von einer linearen Proportionalität zwischen 'In und G
n
im
Bruchzustand ausging. Unter Einbeziehung der Bodenarten, die auch ohne
Wirkung einer Normalspannung eine gewisse Schubspannung ertragen können oh-
ne zu versagen (kohäsive Böden), lautet die Coulombsche Bruchbedingung:
T n,f =C +(T n,f . tan cp
mit den Scherparametern: er - Scherwinkel (auch Winkel der inneren Reibung)
c [kN/m
2
) - Kohäsion
Der Index "f" bezeichnet den Bruchzustand (f: failure). Die Bruchbedingung
ist in dieser Form auf die unbekannte Flächenrichtung in} bezogen. Man eli-
miniert diese Abhängigkeit mittels der Hauptspannungen in der gefährdeten
Fläche (0. MOHR 1882) und erhält die Mohr-Coulombsche Bruchbedingung:
Die experimentelle Ermittlung der Scherparameter erfolgt im direkten Scher-
versuch, im Triaxialversuch bzw. im einaxialen Druckversuch (.s • Kapitel
5.4)
L
ra
1
Bild 1: Mohr-Coulomb'sche Bruchbedingung in der Mohr'schen Ebene
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
-(J.
3
-eJ
]
Seite 5.3·2
-0'
2
Bild 2
Mohr-Coulomb'sche Bruchbedingung im Hauptspannungsraum
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
-:
»:' Sand
/" locker
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5.3.2 Scherfestigkeit des trockenen Sandes
FUr trockenen und
Sand gilt die Bruchbedingung
s ' = o ' tg <p'
u' = wirksame Normalspannung in der
Gleitfläche
Seite 5.3 - 3
Sand /"
-l!) dichl.-/
- /"
';; /
""'"
// -:
/

o wirksame Norm alsp armu nq C1 '
Abb .1
Der locker gelagerte Sand verringert sein
Volumen, der dicht gelagerte Sand vergrö-
ßert sein Volumen er zu Bruch geht.
mi t
Bruch
Abb ,3
"
E

, ; +6 V
c: N
.. I
E ..
2.E
 
tJ
c
-AV
dicht...........
....,
1/)
-: -,

.-.........,..
0''3
0', -
Sand
dicht gelagert
0; t
r
              Ah
f---- T
h /
I
13 3
t0,
Scherfläche
plötzlichem
Sand
locker gelagert
t
 
h
/ r\.
. \
j /03
ta;
keine Scherfläche,
Fließen
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3 - 4
Bei der "kritischen" Lagerungsdichte
tndert der Sand sein Volumen bis zum
Bruch nicht. Die PorenziIIer bei die-
ser Lagerungsdichte wird als kritische
PorenziIfer bezeichnet. Die kri-
tische Porenziffer nimmt mit zunehmender
Sp,annung ()3 ab.
Beispiel: E = 0,85
für
I
1
[kN/m
2
] E
<(kr ()3
für
I
4
[kN/m
2
]
E
> (kr ()3
I I
für Feinsa n d
o
D,IlI--l---l--Prt--J---CIr\--t--t------j
0,77
°l4
.... EKr
0/37
083
I
085
I
',0    
E t
-L). V + A V
Abb. t;
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
0312003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5.3.3 Scherfestigkeit des wassergesättigten Tons
5.3.3.1 Allgemeines Verhalten
Seite 5.3·5
E,W
,
er'
GI'
1) :o::stbelastung
E0 1 Wo 2) :Sntlastung
3) ',"i ed erbelas tung
E
0'
w : AnfanGsporenziffer
0
bzl'l. Anfanßswasser-
EI" W
v
gehalt bei Einbau
im breiieen Zustand
0
1
: wirksame Normalspan-
nung in der Scher-
fläche
0' : Vorbelastung
v
s: Scherfestigkeit
c : Kohäsion infolge er'
v v
s
Schergerät
A bb. 5
  ~ 0
Die Scherfestigkeit des wassergesättigten Tons ist abhängig von der Vorbelastung
und der wirksamen Normalspannung in der Scherfläche.
Bei der Erstbelastung nimmt die Scherfestigkeit linear ~ t der wirksamen Normal-
spannung zu. Die Vorbelastung bewirkt eine bleibende Scherfestigkeit. Sie bleibt
auch nach vollständiger Entlastung erhalten und wird als Kohäsion bezeichnet.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3 - 6
5.2.3.2 Wahre Scherparameter (Hvorslev 1937)
lititunter werden sie auch als echte SclJerpara:neter bezeichnet; für die praktische
  nicht geeignet.
c ,W
0'
1) Erstbelastung
2) Entlastung
3) Wiederbelastung
2
w :
o
Anfangsporenziffer bzw.
Anfangswassergehalt bei
Einbau iffi breiigen Zustand
o ' : wirksame Nor maLs pannung in
der Scherfläche
Sch I
c ' .

o ' •

s :
w
Vorbelastung
äquivalenter Druck auf der
Erstbelastungskurve zu der
Porenziffer, bei der die
Scherfestigkeit geprüft
werden soll
Scherfestigkeit mit wahren
Scherpararnetern
wahrer Reibungswinkel
wahre Kohäsion
Cw
'wb
'wo
er'
e
Abb.6
tg qJw = '){. ale + 0' • tg 'Pw
wahre Scherfestigkeit
für E, w " c ons t ,
03/2003
Die wahre Kohäsion des Tons nimmt linear mit dem äouivalenten Druck, die wahre
Reibunl':sfestil':keit linear mit der 'I/irksamen Normalsoannung in der Scherfläche zu.
'){ und 'P
w
sind Bodenkonstanten. Sie werden an Proben mit gleich großer Porenziffer
(Wassergehalt) unter verschiedenen wirksamen Normalspannungen ermittelt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3 - 7
5.3.3.3 Anfangs- und Endfestigkei t
Scherparameter, bezogen auf die wirksamen Spannungen,
Endfestigkeit
Anfanßsporenziffer
bzw. AnfunGswasser-
gehalt bei Einbau
im breiieen Zustand
IV :
o
1) Erstbelastung
2), 3) Entlastungen
b
3
Sie werden als wirksaQe Scnarparamcter bezeichnet und Bishop 1951)
E, W a'vb <J"
E
o
,wo'
'!'ons
. CP'2,3': wi r-ks ame r-
winkel des vorver-
dichteten Tons
c' : wirksac-e Kohäsion
des vorverdichteten
wirksa=e Normalspan-
nune; in der Scher-
f'Lti che
Vorbelastunc:;
Endfestl<:;keit
ReibunGS-
winkel des normal
vorbelasteten Tono
o ' :
v
5 I :
0' :
0"
Schergerö t
C'.
5'
C'
b
0"
v
Abb.7
s'
c' + o ' • "te: rp'
Endfestigkeit fUr
E, v: p const.
Die Kohäsion nim@t mit der dic  
anniihernd linear r.:it der wirks2.men l:o,,::::::lsoannunF; in der Scherfliiche zu. c' und Q'
sind keine Bodenkonstanten und werden an !-rcbcn r.,::'"t verschieden gro:_er I:·orenziffer
(Wassergehali) unter verschiedenen er:::ittelt.
Ermittlune: der wirksamen
1. Konsolidierter. entwässerter Versuch
Be- und bis die Spannungen sind (Konso-
lidier;.J.ne;), dann lanßsn::cs Abscneren irr. offer:en Sv s t ern , i.:eine Foren'.... asserspannu·nG
wä!"lrend des Abs ch e r en s , La::gs2..!:.vers;;.ch. Dieser Ye r-suc n kann sowohl Clreiachsial-
gerät als im Schergerät durcheefUhrt werden.
2. Konsolid ierter ,unentl'Jiisserter (CU);
Be- und bis die neutralen Sp2nnungen sind, dann
Abscheren im ;eschlossenen mit des 3chnellvcr-
e uc a . Wirks;l:'-.e SpannunG C' = o - u , Jieser Ve r auc n sollte nur als dr e
werden. :
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3 - 8
Scherpararneter, bezogen auf die totalen Spannungen,
Anfangsfeatigkeit
on" bezeichnet
__ auf die wirks8ll1en Span-'
nungen bezogen
--auf die totalen Spannun-
Gen bezogen
e', Cf
Schergerä t
0'
v
E , W : const .
o Su: 0 (,S :1)
a 8,(aslu/rg
0'
J
3
l.eJ 3chnwllr EnlJa:stun(J
1. '"rstbele.stung
2. :::ntlHst1.:r.g
3. '::ied e z-ce Ia s t ur.g
o totale in der
ScherfltichEl
0': wLr-k s arae l!ormalspannung in
der Scherfl:':che
su:
Reibungswinkel auf die tota-
len Spannungen bezogen
cu: Kohäsion auf die totalen
, Spannungen b e z og e n ; sie wird
s ,5
U
auch als "scheinbare Kohtlsi-
E, w
Anfangsfestigkeit für S, w = const.
Die Anfangsfestigkeit für den Ton ist von der Normalspan-
nung in der Scherfläche. Cu ist keine Bodenkonstante.
der
1. Dnkonsolidierter, unentwässerter Versuch (UU):
Belastung und Abscheren im System ohne des Porenwasserdruckes
oder im Dieser Versuch kann sowohl im Dreiachsialgerät auch im
Schergerüt durchgeführt werden.
Für 03 = 0 wird der dreiachsiale Druckversuch zum einachsialen Druckversuch bzw.
Zylinderdruckversuch, 01 = qu = 2 Cu
2. Konsolidierter, unentwässerter Versuch (CU):
Be- und Entlastung, abwarten bis die neutralen Spannungen abgeklungen sind, dann
Abscheren im geschlossenen System ohne des ?orenwasserdrucks oder im Schnell-
versuch. Dieser'Versuch kann sowohl im   auch im durchge-
führt werden.
Die kennzeicr.net die derzeitige Scherfestigkeit, die der Ton im
Augenblick der Be- oeer :ntlastung besitzt.
ID Laufe der Zeit gevfinnt der Ton nach seiner Belastung bzw. v€:-liert er nach sei-
ner Entlastung an und erreicl!t schließlich nach vollständigem Abklingen
der seine entsprechende Endfestigkeit.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
Seite 5.3·9
Scherparameter, bezogen auf die wirksamen spannungen,
Endfestigkeit
a) Konsolidierter, drainierter Triaxialversuch (CD)
,
5
5' =c' + o'. 19 <:p'
A bb.9
E ,w I k onsian I
5 = I
cJ'
'1) 'Scherfestigkeit des normal
vorbelasteten Tons
2) Scherfestigksit des vorver-
dichteten Tons
c': wirksame Normalepannung
s': Endfestigkeit
<P't: wirksamsr Reibungswinkel
fUr den normal vorbe-
laeteten Ton
~   wirksamer Reibungswinkel
fUr den vorverdichteten
Ton
c
2':
wirksame Kohäsion
b) Konsolidierter, undrainierter Triaxialversuch mit
Porenwasserdruckmessung (CU)
Scherfestigkeit des vor-
verdichteten Tons
totale Normalspannung
neutrale Spannung
wirksame Normalspannung
Endfestigkeit
wirksamer ReibungswinkeJ
wirksame Kohäsion
<P'3 :
C
,.
3 •
Für den gleichen Ton und bei
gleicher Vorbelastung wie
unter 2.411 2) ist 2 ~ 3
3)
er:
u:
er' :
s ' :
E:. w ; konstant
5 =
O=(J-U
s' c'+O'·19<:P'
-1 u I--' r- U -I
s'
"T
1
Abb.l0
Scherparameter, bezogen auf die totalen Spannungen,
Anfangsfestigkeit
Unkonsolidierter, undrainierter Triaxialversuch ohne
Porenwasserdruckmessung (00)
Zy l i n der dr u c kv ers u c b
<Pu= 0
"
\
/
T
~ ~
<,
./
--..."
/'
<,
/
Cu
I
/
.'\
\
/
-,
1
I
.\
\. I
\
I
\
·1
c
qu
Abb.ll
er:
4)
totale Spannungen
Scherfestigkeit des Tons
totale Normalspannung
Zylinderdruckfestigkeit
Anfangsfestigkeit
Reibungswinkel, auf die
totalen Spannungen bezo-
gen
cu: Kohäsion, auf die totale]
Spannungen bezogen
wirksame Spannungen
q :
u
s •
u'
<PU:
5
E w = konstant
, .!!..Y- = Cu
2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5.4 Vernuche zur experimentellen Ermittlung der Werkotoff-
eigenochaftcn von Böden
Seite 5.4·1
1. Dr-e Inxi a Ic r- Dr-uc kvo r su c h
Ve r su c hage r-ät
Ve r':;uc:hscrg<:lbnis
.c
Sr
:c
<l
'"
E
u
w
Vl
Ver-suc:hsergebnis 2.
Versuc:hsgerät
bez. 5 etIU1 9
s:t>h/h
Druck p
,r==;
p

""
I
I -
-
't> h
11
T I'
'V'./JW// //'/-////// ///;- Y'/-///'.-r:. W&/.
P: cons l.
Zeit t
,r==;
Ko rnpr essionsver such
CD Druck - SclIungskurve
@ Zeit - Sc t:ungskurvc
3. Direkter Scher-versuch
Versuchsergebnis

"t [kN/m
1)
,[kN/rn:]
1,73 _
  AI (1l'I1l'Il
ok::.._L--_I--__-I- _
100
..
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Werkstoffeigenschaften von Boden und Fels
5.5 Literatur
siehe Kapitel 1.5
außerdem:
Atkinson, J. H., Bransby, P. L.
The Mechanics of Soil, An Introduction to Critical State Soil
Mechanics, McGraw HilI, London, 1978
Seite 5.5·1
Coulomb, C. A.
Essai sur une application des regles des maximis et minirnis a quelques
problemes de statique relatifs a l'architecture, Memoires de Mathematic
et de Physique, Acad. R. p. div. sav. Annee 1773, C. R, Acad. R., T.VII,
pp343-382, P1 XV, XVI, Paris (l'Imprimerie Roya1e), 1773
Grass, D., Hauger, W., Schnell, W., Wriggers, P.
Technische Mechanik, Band 4, Springer-Verlag, 1993
Lambe, T. W., Whitman, R. V.
Sail Mechanics, J. Wiley & Sons Inc., New York, 1969
Mohr, O.
Abhandlungen aus dem Gebiet der Technischen Mechanik (Abhandlungen V),
Berlin, 1928
Mohr,O.
Über die Darstellung des Spannungs zustandes und des Deformationszustandes
eines Körperelementes und über die Anwendung derselben in der
Festigkeitslehre, Der Civilingenieur, Leipzig, 1882
Schofield, A., Wroth, P.
Critical State Soil Mechanics, McGraw Hill, London, 1968
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 ·1
6
6.1
6.1.1
Druckverteilung im Baugrund
Spannungen und Verformungen infolge einer an der Oberfläche
angreifenden lotrechten Einzellast
Lösung von Boussinesq
Voraussetzungen: 1. Der Halbraum ist homogen, E und ~ sind bei gleichbleibender
Richtung in jedem Punkt des Halbraumes gleich groß.
2. Der Halbraum ist isotrop, E und U sind in jeder Richtung gleich
groB.
3. Der Halbraum ist elastisch, das Hooke' sche Gesetz gilt ohne
Einschränkungen. Dies bedeutet, daß auch Zugspannungen aufge-
nommen werden und einzelne Lastfälle linear superponiert werden
können.
4. Der Halbraum ist gewichtslos.
5. Die ersten Ableitungen der ve r ac nf.e bunge'n p und S sind klein im
Vergleich zu 1.
Bezeichnungen:
Spannungen im Punkt N im
elastisch-isotropen Halbraurn
infolge der Einzellast P
PLast
r Radius (waagrechter Abstand von
der Lastachse)
~ Winkel zwischen Radiusvektor ON
und Lastachse
z lotrechter Abstand von der
Oberfläche des Halbraurnes
a
z
lotrechte Normalspannung
a
r
waagrechte radiale Normalspan-
nung
a
t
waagrechte tangentiale Normal-
spannung
~   Schubspannung in Richtung
von r und z
VPoissonzahl: des den Halbraum
erfüllenden Stoffes
~ Verschiebung in lotrechter
Richtung
Q Verschiebung in radialer Rich-
tung
Die Poissonzahl liegt bei Gültigkeit des Hookeschen Gesetzes im Bereich
os v s; 0, 5.
Eine Poissonzahl von 0,5 bedeutet, daß sich ein Bodenelement volumenkonstant
verformt. Es ist auch gebräuchlich, den Kehrwert m der Poissonzahl als Maß für die
Querdehnung zu verwenden. Es gilt:
1
m=-.
v
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
5.1.1.1 Ausgangsgleichungen
a ) . Gleichgewichtsbedingungen am Raumelement
dr
Oz I
t '!zr
..
r
Seite 6.1 - 2
T
~ z j   r
ih:
Abb, 2
d
r
l:rz + dr
dz
Aufriß rz -Ebene
..
OOr
1
0r +vr dr
(Meridianschnitt)
()l:zr ..
1Oz'
't
z r
+ ~ d z
ÜO
z
15Z
dz
z
;)0
dr + uf- dr-
---I........ r
Abb, 3
Grundriß z ~ const.
Wegen der Syrnrn e tri e von System und Belastung werden in den Meridianebenen als Symmetrie-
ebenen keine Schubspannungen übertragen. Für eine beliebige Ebene (rz) ergeben sich folgende
Gleichgewichts aus sagen:
1. Gl e ichge wic ht gegen Verdrehen:
'rz: = 'zr =1:
(zugeordnete Schubspannungen)
2. Gleichgewicht gegen Verschieben in Richtung z:
DO
z
. r + .Q!. . r + 1: = 0
Oz: ur
3. Gleichgewicht gegen Verschieben in Richtung r:
VOr D't
--' r + 0r + - • r ~ 0t = 0
ur uz:
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
(1 )
(2)
BODEN MECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6,1 - 3
b) Verträglichkeit der Formänderungen (Geometrie)
VI e gen des rotationssyrnmetrischen Verformungs zustaride s treten senkrecht zur rz -Ebene (d , h , in
tangentialer 'Richtung) keine Ver schf ebungen auf. Durch die Funktionen p ( r, z ) und ~ (r, z) sind die
Verschiebungen eines bel i e b i gen Punktes N (r , z) somit eindeutig beschrieben,
Für die geometrische Verträglichkeit der Formänderungen ergeben sich folgende Bedingu;'gen:
Y
rz
=Y =Y1 + Y2
y = ~ ~
r ( p )
Abb, 4
dr--l f---- r--+-
z ( ~ )
T
z
J
1
p
----'""'
\\ \
\pdlfl \
\ I
-l--+-
r ( p )
Abb. 5
Wie vorausgesetzt, sind die Verschiebungen klein im Vergleich zu den Abmessungen:
Er =
up
0;:-
E
Z =
i J ~
Di
Aus den obigen Abbildungen folgt:
(3 )
Et =
.e,
r
y
=
  l ~ iJp
-+
Jz ur
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
c) 'Werkstoffgesetz (Hooke)
Seite 6.1 ·4
, Das Hookesche Ge setz verknüpft die Verzerrungen mit den Spannungen wie folgt (Spannungs-
(4)
Yrz
Für die Volumendehnung (Dilatation) gilt:
e
= [E = Er + Et + Ez: (5)
Der Zusammenhang zwischen Schubmodul und Elastizitätsmodul ist gegeben durch:
G
=
E mE
2 (1 + J.1)
=
2 (rn- 1)
(6)
E 2G
m+1
= m
Mit (5) und (6) lassen sich aus (4) die Spannungen durch die Verzerrungen ausdrücken:
( Er +
e
C1r =
2G
iTi""=2 )
2G ( Et +
e
C1t = rn:2 )
(7)
2G ( Ez: +
e
C1
z =
m - 2 )
t
=
G
'Y
6.1.1.2 Spannungs-Verformungs-Beziehungen am Bodenelement
Aus den Spannungs - Verzerrungs -Gleichungen (7) erhält man mit den Verträglichkeitsbedingun-
gen (3) die spannungs-Verformungs-Gleichungen.
C1r
2G
~ +
e
)
=
m-2 ur
C1t =
2G
(..e..
+
m:2 )
r
(8)
C1
z
=
2G
(   ~
+
_e_ )
TIZ. m- 2
t
=
G
( Dp
+
.E.I )
Jz ur
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 ·5
Durch Einsetzen .vo n (8) in die Gleichgewichtsbedingungen (1) und (2) ergeben sich mit dem drei-
dimensionalen Laplaceschen Operator I:!. (oder 'VV = V
2
) fUr rotationssymmetrische Proble'me in
Zylinderkoordinaten
i)2
1 il
i)2
tJ.
=
DrY
.
-
"""[i;
• 0?
r
die "elastischen Grundgleichungen":
t J   ~
m De
0
+ rn:2'"
""ITZ
=
tJ.p
m
1)e p
0
~
ur
-
~
=
(9)
(10)
Diese Gleichungen stellen die von den beiden Verschiebungen r; und p innerhalb des Kontinuums
(Halbraum) zu erfüllenden Bedingungen dar. Die Aufgabe ist eindeutig gelöst, wenn die Verfor- _
mungen den elastischen Grundgleichungen genügen und die mit Hilfe der Verformungen aus (8)
errechneten Spannungen die Randbedingungen des jeweiligen Problems befriedigen.
6.1.1.3 Randbedingungen
1. In der Grenzfläche des mit einer Einzellast belasteten Ha1braumes (z = 0) können mit Ausnahme
des Lastangriffpunktes weder Schubspannungen erz noch lotrechte Normalspannungen Oz auf-
treten.
2. Der Lastangriffspunkt ist ein singulärer Punkt. Wegen der Definition der Einzellast muß dort
Oz.=OO sein.
3. In jedem horizontalen Schnitt z = const. muß die äußere Last P übertragen werden (Gleichge-
wicht).
4. Für R = CD müssen alle Spannungen (und Verschiebungen) verschwinden.
6.1.1.4 Lösung des Gleichungssystems
Für die unbekannten Verschiebungen r; (r.z ) und p ( r.z ) erhält Boussinesq die nachstehenden Be-
ziehungen:
~
P m +1
[2
m-1 1 zZ
]
( 11)
=
2 TC E
--
R
+"fP
m m
p
P rn v t
[-
m- 2 r
r· z J (12)
=
2TC E t z • R) R
• RY
m m
mit R
= Yr
Z
• zZ
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 ·6
Dur-ch Einsetzen von (11), (12) in (9) und (10) kann der unmitte.lbare Nachwe is geführt werden, daß
die Verschiebungen den elastischen Grundgleichungen genügen. Somit sind im Inneren des Kontinu-
ums sowohl die Gleichgewichtsbedingungen erfüllt als auch die Verträglichkeit der elastischen Form-
änderungen gewährleistet.
Die vier unbekannten Spannungen können mit Hilfe der Verschiebungen (11), (12) aus den Spannungs-
Verschiebungs -Gleichungen (8) berechnet werden. Sie ergeben sich zu:
P
[3r2Z m-2 R]
°r =
~
. R3 - --;:n- z. R
P m-2
[ z ~ R - ~ J
ot
= 21t R2 m
P 3
Z3
Oz.
:
21t R
2
.
R3
P rz.
2
'trz
:
21tR2,3
R!"
(13 )
Mit dem Winkel ljJ des Radiusvektors R gegen die Lastachse können die Gleichungen für die Ver-
schiebungen und Spannungen wie folgt geschrieben werden:
Mit
sin ljJ
r
=T
folgt:
cos ,I. = Z
'!' R
P m.1
: 21tE m
[
=..2.:...(:.:..m:.:..-..,.:1....:,} ]
co:s
2
ljJ • ~
m
(11 a)
p
P
= 2Tt E
m.1
m
cos ljJ - m- 2 ~   n ljJ 1
m 1. cos ljJ
(12a)
03/2003
P
[ 3
sin2 ljJ cos ljl
m-2 1
] °r
=
21t R
2
- --
m 1. ccs e
ct
P m- 2
[ 1. ~ ljJ
cos ljJ J
=
21t R2
--
-
m
(13a)
Oz
3P
coS3 ljJ
=
21t R
2
3P . ~
coillj!
'trz. =
~ s l n
21tR
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 - 7
Nachweis der Randbedingungen:
1. HalbraumoberDäche mit Ausnahme des Lastangriffspunktes (z = 0 ; tlJ = ~ R r-).
Aus (13) b zw, (1301) folgt unmittelbar:
dZ = 0
"trz= 0
2. Lastangriffspunkt (R = 0)
lim dz
R_O
00 für tjJ :;:..TI.
2
3. Die Resultierende aller in einer waagrechten Ebene (z const. ) wirkenden dz - Spannungen
muß gleich der äußeren Last P sein.
p
r p
:
JOz
• dF
F
mit dF
=
r dtp dr
Aus: ~   R )
r
dr R
erh ä It man
dF : R dR dtp
Mit
0'l.
3P 'l.3
2 TC R
2
R3
(13)
wird
co 2Tt
P ~ l . 3
J
dR
Jdtp
2TC
R:f
Z 0
P
3P 3 1
2Tt --z
. 3"Z'J
2TC
P P
I---j---_.. r
Abb. 6
4. Aus (11 a, 1201, 1301) folgt, daß für R = co alle Verschiebungen U:nd Spannungen zu Null werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
      Einflußwerte
Seite 6.1 - 8
Die Spannungen cr
z
infolge einer lotrechten Einzellast P können durch die Aus-
wertung von Einflußtafeln (sog. i-Tafeln) ermittelt werden, in denen die Be-
ziehungen nach (13) in Form von Kurven aufbereitet sind (s. S. 6.4. -1 ff).
Die Einflußwerte i
l
= cos
5
ljJ fü::.- die lotrechten j·iormalspannungen sind in Ab-
hängigkeit' von i in Tafel 1 dargestellt.
Für raumbeständiges :;:aterial ((I = 0,5) wird: 0t = O. Werden für diesen Sonderfall
die Hauptspannungen des in der r-z-Ebene wirkenden zweiachsigen Spannungszustandes
ermittelt, so ergibt sich eine dieser Hauptspannungen zu Null, die andere beträgt:
Die Hauptspannung 01 ist auf den 0 hin gerichtet. Die Hauptspan-
nungstrajektorien für diesen Sonderfall sind also Strahlen, die vom Lastangriffs-
punkt ausgehen (geradlinige Druckausbreitung).
Verschiebungen:
(1 -V)]
Q = 27/. R • 1 E+ (J Icos ", - (1 - 2(1) 1 ] . ,I,
L 't' 1 + cos ip • s an 't'
In der Oberfliiche des Halbraumes (ljJ = 90
0
, cos ljJ = 0, sind ljJ = 1, R = r ) betragen
die Verschiebungen:

=
--p-
I
_ (J 2
n
r E·
p
1
- lJ -
2U
2
..
QO
=
2n
E r
6.1.1.6 Besonderheiten des Spannungs- und Verformungszus.tandes
a) Halbraumobeffläche (Lastangriffspunhc.t ausgenommen)
Verschiebungen:
p
m
2
- 1 1

=
nE r
p
(m.1)(m-2)
1
p
= -2TtE
m
2
r
( 11
(l2
Die radialen Verschiebungen p der in der Grenzfläche liegenden Punkte sind für In = 2 Null und
für m > 2 negativ, d, h. sie sind zum Lastangriffspunkt gerichtet.
Die lotrechten Verschiebungen S der Grenzfläche (Setzungen) s irid für jedes m positiv. Der Einfluß
der Querdehnungszahl (2 !. m s co ) auf die Setzungen ist geringer als auf die radialen Verschiebun-
gen.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 - 9
b) lforizontalschnitte (z = const.)
Die Spannungen Oz und -erz sind unabhängig von der Querdehnungszahl. Sie unterscheiden sich nur
durch die Ausdrücke cos tjJ bzw. sin tjJ ,die die ltichtungskosinus des Radiusvektors R darstellen.
F'ür- die Lastachse (Symmetrieachse) wird -erz zu Null; die lotrechte Normalspannung Oz ist damit
in der Lastachse (tjJ = 0) eine Ilauptspannung.
2
z = 2.0 m
z = 1.5 m
z = 1.0 m
z = 0.5 m
o -1
-2 b.======:.:L..      
-2
---
Abstand r[m] von der Lastachse
Abb. 7: Verlauf der vertikalen Normalspannungen cr
z
in verschiedenen
Horizontalschnitten
Abb. 7 zeigt den Verlauf der vertikalen Spannungen cr
z
infolge einer Einzellast P
an der Geländeoberfläche in verschiedenen Horizontalschnitten. Es sei darauf
hingewiesen, daß sich über die Tiefe lediglich der Verlauf der Spannungen im
jeweils betrachteten Horizontalschnitt ändert, das Fächenintegral über die
Spannungen in der horizontalen Ebene jedoch wegen des Gleichgewichts der
Vertikalkräfte unverändert bleibt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
c) Meridianschnitte (rz-Ebene)
Seite 6.1 -10
Da die Meridianebenen schubspannungsfrei sind, ist die senkrecht auf die rz-Ebene wirkende tangen-
tiale Normalspannung 0t (13a) eine llauptspannung; sie wird für m = 2 zu Null.
Unabhängig von m wird ot zu Null, wenn:
cos lj!,
- t)i,
1
=
1 • cos lj!,
= 51,8
0
Das bedeutet, daß innerhalb eines Kegels mit dem Öffnungswinkel 2' 51,8
0
= 103,6
0
, dessen
Achse mit der Lastachse zusammenfällt, die Spannung o t eine Zugspannung (0 t <0) ist, Während
sie außerhalb dieses Kegels in der Nähe der Halbraumoberfläche eine Druckspannung ist.
Die Hauptspannungen des in jeder Meridianebene herrschenden zweiachsigen Spannungs zustandes
errechnen sich aus den Komponentenspannungen 0 z ' 0 rund 1: rz (13a) zu:
P
{
( 3 cos l.jJ -
m- 2 1
)
0',2 =
4 Tt R
2
--
ljl
m 1. cos
-6cosljl( 2sin
2
lj! -1)l} Vs cos2ljJ • m-2
1 [ m- 2
1
:!.
1• cos ijj 1• cos ijj m m'
Für den Sonderfall m =
2 werden die J-Iauptspannungen:
(14)
0,
3P
= 2lt R2 cos 4J
(15)
Die Richtung von Cl
1
ergiht sich gemäß
tg 2 tjJo
zu: tjJo
21:
r z
=
Cl z - °r
In die sem Sonderfall herrscht also ein einachsiger Spannungs zustand , da alle Spannungen mit Aus-
nahme der polar, 'd'.h. auf den Angriffspunkt der Einzellast, gerichteten Normalspannung 01 zu
Null werden. Die J-Iauptspannungstrajektorien sind Strahlen, die vom Lastangriffspunkt ausgehen.
Diese Hauptspannung wird in der Grenzebene (tjJ =   zu Null und erreicht in der Lastachse (tjJ =0)
ihren Größtwert.
Der aufgezeigte Sonderfall kennze ic hne t die "geradlinige Druckausbreitung". Sie wird von
Fr ö h 1 ich als Näherung für den Baugrund angenommen und bildet somit die 0rundlage für sei-
nen Ansatz der Druckverteilung. Die von Fröhlich aufgestellten Formeln für die Spannungen genü-
gen den Gleichgewichtsbedingungen. Die Verträglichkeit der Formänderungen ist jedoch nur in Son-
derfällen erfüllt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 - 11
6. :1..2
Lösung von Fröhlich
Fröhlich nimmt die geradlinige Druckverteilung, die streng nur für den aus einem
raumbeständigen, elastischen, isotropen und homogenen Stoff gebildeten Halbraum
gilt, als Näherung für jeden Baugrund an. Dem Einfluß der Anisotropie und Inhomo-
genität der Böden auf die Druckverteilung versucht er dadurch gerecht zu werden,
daß er als freien Parameter den Konzentrationsfaktor
Die Spannungen sind (Bezeichnungen nach Abb. 1):
Vut' p
- • cos
v
l<l.jJ
2n • R
2
Vb(' P cosv\.(2 L/J • sin
2
L/J
2n • R
2
o
1:tz 1: tr = 0
Die dieses Spannungszustandes sind:
VK' P2 cos"l<2 ljJ, ü2 = (J3 = 0
2n • R
Fröhlich betrachtet nun die Spannungsverteilung über eine aus dem Halbraum
herausgeschnittene Halbkugelschale infolge einer Einzellast P, wobei er von
folgenden Voraussetzungen ausgeht:
a) Geradlinige Spannungsausbreitung vom Lastangriffspunkt aus
b) Für die Spannungsverteilung über die Halbkugelschale wird eine
vom Konzentrationsfaktor uK abhängige Cosinusfunktion angesetzt.
t .
                                .
.. . '-6
. "Y
Abb. 8
Cosinusförmige Spannungsverteilung
über eine Halbkugelschale
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.1 -12
p p
1
"1
v.=2
z
l<.
I
j
z
p.=3
I.(
J) =6
L(
oZ
JJ=3
l.(
v=6
I..<:
Abb.;} Abb. -10
Lotrechte Normalspannung in der isobaren für
v =
2,3
J<
Tiefe z und 6
Kit grö!Ser werdendem Konzentrationsfaktor sich die Spannungen
um die Lastachse (vergI. Abb.   Die Linien gleicher lotrechter Normal-
spannung (Isobaren oder Druckzwiebeln genannt) sind in    
chungen.
angegebenen Formeln stellen statisch mögliche und damit widerspruchsfreie
Spannungsverteilungen dar. Die Formänderungsbedingungen sind im allgemeinen nicht
erfüllt. Für V = 3 ergeben sich die für V = 0,5 gültigen BoussinesQ'schen Glei-
I(
Der Sinfluß der Inhomogenität auf die Druckverteilung läßt sich durch die Forde-
rung, daß die als Funktion des Konzentrationsfaktors Vb(aufgefaßte Formänderungs-
arbeit des Halbraumes zum Minimum wird, abschätzen. Aus dieser Forderung ergeben
sich für:
E E
O
const
-----7 V. = 3
lt(
E E
O
z -----7
VI(=
4
E
BOlz -----7 VI(=
2
Für anisotrope Böden, die in horizontaler Richtung nachgiebiger sind als in ver-
tikaler Richtung, zeigen die mit der mathematischen Elastizitätstheorie gewonnenen
Lösungen eine stärkere Konzentration der Spannungen um die Lastachse als im Falle
des elastisch isotropen Halbraumes. Die Quantitative Erfassung dieses Einflusses
ist jedoch nicht möglich, da die Gesetze ii b er- das Forrnänderungsverhalten anisotro-
per Böden noch nicht erforscht sind.
In den meisten praktischen F21len kann der Konzentrationsfaktor zwischen 3 und 4
Gewählt werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2·1
6.2 Spannungsausbreitung infolge ausgedehnter Vertikallasten
Die von Boussinesg aufgestellten F'o r-rrie In sind für die Berechnung von Spannungen und Verformun-
gen nicht direkt anwendbar, da die gesuchten Größen an der Lastangriffsstelle wegen der singulären
Krafteinleitung unbestimmte Werte annehmen. Im allgemeinen sind die Verschiebungen uZ;d Spannun-
gen im Lastangriffspunkt unendlich groß, es können sich aber auch - entsprechend der Definition
des singulären Punktes - für ausgezeichnete Werte von tjJ beim Grenzübergang (R_o) von un-
endlich abweichende Grenzwerte ergeben. Die Formeln von Boussinesq geben also nur einen Auf-
schluß über die Verhältnisse in der Umgebung dieses Punktes.
Die Tatsache, daß ein .Las tkör-pe r den Boden nicht punktförmig, sonder flächenförrnig belastet, wird
durch Integration über unendlich kl e in e Flächenelemente , die dann als Punktlasten angesehen werden
können, berücksichtigt.
Diese Form der Superposition ist zulässig, da der Halbraum nach der Theorie von
Boussinesq als linear-elastisch angenommen wird.
Allen im Schrifttum angeführten Formeln für die Spannungsverteilung unter
ausgedehnten Lasten liegt die Halbraumtheorie nach Boussinesq zugrunde.
Für Lastflächen endlicher Größe ergeben sich stets eindeutige Werte für die
Spannungs- und Verschiebungsgrößen, wie nachstehend am Beispiel der gleich-
mäßig belasteten, schlaffen Kreisplatte gezeigt wird.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2·2
6.2.1
6.2.1.1
a)
Kreis1.asten
Anwendung der Halbraumtheorie
  belastete, schlaffe Kreisplatte (EI =0)
- Berechnung der lotrechten Normalspannungen 0 unter der Plattenmitte.
z
-t---- r
p = co n s t ,
r ( p )
N
Abb. -1
dF
cos ljJ
R
rd<p . dr
z
R
Vr2 • Z2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2 - 3
Ein mit p belastetes Flächenelement dF ruft in der Tiefe z unter der Plattenmitte die Spannung
d (1 hervor:
z
Nach (13a):
d Oz (z, r: 0)
3p
: 21t R2 cos
3
q, dF
Durch Integration über die Kreisfläche ergibt sich für die Gesamtspannung (1 z
a
(1z ( z, r = 0) :
f daz
0
2Tt a
z3
fJ
r
dr dlj> :
(1'2 • Z2 )5"2 21t
00
[ 1
1
]
Oz
( Z, r = 0 ) : p
-
[1.( n:llz
Für die Halbraumoberfläche:
oz-
( Z = r :0 ) : lim Oz ( z, r = 0 )
2 __0
oz
(2=r:O) : p
(16)
(16a)
(17)
Für die Halbraumoberfläche:
!:
(2=r=0) : lim

( z , r = 0 )
2_0
c
2
P'Q rn2 -1
(2=r=0) :
E'rnr
(17a)
Die Berechnung der Spannungen und Verschiebungen für beliebige Punkte, die außerhalb der Platten-
mitte liegen (r t 0), ist grundsätzlich auf dieselbe Weise möglich. Allerdings ergeben sich in einigen
Fällen größere mathematische Schwierigkeiten, w e i1 die für beliebige Punkte entstehenden Funktionen
auf elliptische Inte grale führen. Ihre numerische Auswertung liefert jedoch ebenfalls endliche Werte.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
b) Gleichmäßig belastete, starre Kreisplatte (EI 00)
Seite 6.2·4
Die ':starre Gründungsplatte erzwingt gte iche Setzungen 1: der Halbraumoberfläche für alle Punkte
innerhalb der Lastiläche. Bei der mathematischen Behandlung gilt es hier - im Gegensatz zur
schlaffen Lastplatte - in Abhängigkeit von der vorgegebenen Belastung p eine Verteilung der Sohl-
spannungen q (r) zu finden, die der Verformungsbedingung 1: = const. für .alle Werte 0 r s a
genügt. Als Lösung einer Integralgleichung erhält B 0 u s s i ne s q die folgende für die
Sohlpressung:
(18)
wobei P = p F
Mit (18) lassen sich die Setzungen 1: innerhalb und außerhalb der Kreisfläche errechnen. Beschränkt
  sich auf die Setzungsermittlung innerhalb der Lastfläche ( 1: = c onstv ) , so vereinfacht sich der
,mathematische Aufwand wegen der Rotationssymmetrie des Problems beträchtlich. Für die Platten-
mitte gilt nach (11 a)
d 1: (x,r 0 0 )
-} [cos2 ljJ + 2 m;; 1 ] d F (11 a)
Für die Halbraumoberfläche (tjJ = ) folgt daraus:
dt; ( 2 • ro 0)
q t r ) m+1 1 m-1
:
2rtE'
-_.
2 --. r d<p' dr
m r m
nf-1
2Tt a
1:
(xoroo)
1
2
11
q (r ) dr d<p :
---nT 2TtE
0 0
m2-1
a
1
2
J
q (r) dr :
E'
--rnr
0
Mit (18\ erhält man
( xo'roO )
P 1 rn
2
- 1
= 20' E . --n:iT"
(gültig tür 0 s r ,!, 0 ) ( 19)
Zwischen der Sohlpressung q(r) und der Setzung 1: der starren Kreisplatte besteht damit folgender
Zusammenhang:
q (r)
m
2
E' --
m
2
- 1
(20)
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.2.1.2 Vergleich schlaffe und starre Lastfläche
Seite 6.2·5
Abb, Z zeigt den theoretischen Verlauf der Sohlspannungen q und der Setzungen 1:: für die beiden
'Grenzfälle der Steifigkeit des Gründungskörpers:
1. schlaffe Kreisplatte (EI = 0)
2. starre Kreisplatte (EI ......ro)
schlaffe Kreisplalle
<,
A
  c
o ~ \
)
/
Grundriss
s t c rr-e Kreisplalle .
r
t-
a
-
rep) r (p)
p =co ns t .
EI =0
Mcrid ianschni lt
Belaslung p
Gründungskörper
z e ~
p =const.
EI = co
q = p
0,845· a 0,645· a
Sohl pressu n g q
Selzung ~
q = q ( r )
nach (18)
Af:,iJ.2
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2·6
Die nachfolgend angegebenen ZaWenwerte für
die Setzungen einiger ausgezeichneter Punkte
der Halbraumoberfläche erhält man durch Aus-
wertung vollständiger elliptischer Integrale
(Plattenmitte aus genommen).
Die Setzungen aller Punkte der Halb-
raumoberfläche , die innerhalb der
Lastfläc he He gen, errechnen sich
nach (19).
r : 0,50 : ~ : 2· If!f. ~ .1,4675 : 2 ~ a . 0,934
pa 2
r : 0,8450 : ~ : 2 . M' n' 1,233
Abkürzung
:
tv1 E
m
2
:
m
2
-1
  ~ r ~ a :
~
p
:
p . Tt a
2
:
2atv1 2a tv1
(19)
pa rt
:
2"1'1'
4
~
: 2 ~ 0785
/vi '
:2.e.::..1000
/vi '
: 2 pa. 0785
tv1 '
tv1 : Abkürzung :
r: 0
: ~ :2' ~ a .
2
: 2
pa .0637
r : 0
rt /vi '
1,50 : ~
pa
2.. .03719 2
pa, 0355
r :
:2' M
:
Tt ' /vi '
Im kennzeichnenden Punkt (0,845 . a) stimmt die Setzung des starren Lastkörpers mit der Setzung
der schlaffen Lastfläche überein.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.2.1.3 Spannungs ermittlung für verschiedene Lastbilder
Seite 6.2 - 7
a) Spannungen innerhalb und außerhalb einer kreisförmigen Flächenlast
- nach Fröhlich
Abb..3
Nach Fröhlich ist die Spannung in dei
LaBtflächenachBe in der Tiefe z :
- nach Lorenz und Neurneuer
i{ach Lorenz und lfeumeuer ist die Spannung unter einigen ausgewählten Punkten
innerhalb und außerhalb der Lastfläche in der Tiefe z
G z = i
5
• P
Der Einflußwert i
5
kann in der Tafel 4 für die im Bild angegebenen Junkte
abgelesen werden
Abb.l.f
1--------- 3,0' r ..I
2,5' r :'1
1------- 2,0' r
1----- 1,5' r -i
1   D ~
p
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
bl Spannungen infolge einer dreieckförmig verteilten Last
Seite 6.2 - 8
5
z
Po' i
A lastfreier Punkt
B mit Po belasteter Punkt
Die lotrechte Spannung in der Tiefe z ist:
Abb ..5'
unter dem Punkt A :
A
i Einflußwert für z/r
Die Einflußwerte i
l o
können in der Tafel 9 abgelesen werden.
unter dem Punlct B :
Die Einflußwerte i
l l
können in der Tafel 9 abgelesen werden.
cl Spannungen im kennzeichnenden Punkt eines Kreisfundamentes
         
/ \
I r \
r  
\ /
\ /
"'" /
'----- ---
Abb. f:,
Die Lage des kennzeichnenden Punktes C er-
mittelte Graßhoff im Abstand 0,845 • r vom
ttelpunkt.
Die lotrechten Sp31illungen unter dem kenn-
zeichnenden Punkt sind :
Die Einflußwerte i
1 4
werden mit der Kurve 5
auf Tafel 4 erhalten.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2 - 9
6.2.2
Linienlasten
unendlich lange Linienlast:
Die Spannungen im Punkt N in der Ent-
fernung x von der Lastebene sind:
2
L
cos
4
LjJ
°z TI Z
2
L
2
sin
2
tjJ
°x TI z
cos LjJ'
2
L
2
0y = TI
z
l.L
c o s tjJ
2
L
cos
3
LjJ' sin LjJ
l:xz TI Z
Die Spannungen im elastisch-isotropen
Halbraurn infolge einer unendlich langen
geraden Linienlast p' {kN/m} auf der
Oberfläche des Halbraurnes werden für
den ebenen Formänderungszustand be-
rechnet.
p'
-I
x---
Abb.-"
x
Die Einflußwerte i
2
sind in Abhängigkeit von z auf Tafel 1 aufgetragen.
begrenzte Linienlast:
Abb. 57
I
I
------j
·1
pi
Für eine Linienlast mit begrenzter
Länge (y) ist:
p ' .
5" z = z .  
Die Einflußwerte i
3
sind in Abhängig-
keit von   und   auf Tafel 2 aufgetra-
z z
gen.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.2.3 Rechtecklasten
6.2.3.1 Gleichmäßig verteilte Last
a ) unendlich lange Streifenlast
 
Seite 6.2 - 10
Die Spannungen im Punkt N sind
b z [sin V· cos Y + y]
E) x '= • [ - s in y. co s v + 1.( JI Y;r.
    y,
b) rechteckige Flächenlast
unter dem Eckpunkt der rechteckigen Flächenlast:
Abb.'10
8 E F c
ateinbrenner erhält die Spannung in der z
unter dem Eckpunkt einer rechteckigen Lastfläche
mit den Seiten a und b fUr a > b durch Integra-
tion der Gleichungen von Boussinesq für die Span-
nungen infolge einer Einzellast.
V
2'
Mit R '= x
2
+ y2 + z wird die lotrechte Span-
nung:
co '=
z
L [ . b a(a
2+b2)_2
a .z(R-z) + b • z • a(R
2
+ z2) ]
-"2n are tg (z· 2 2 2 2' 2
(a+1i)(R-z)-z(R-z) b+z (a +z)·R
a
Diese Gleichung ist in Tafel 3 ausgewertet. Aus dem Verhältnis 0
z. .' 1 E' fl ß t i
4
_- S-pZ ermittelt.
und b der ose u wer
Die lotrechte Spannung ist : (5z '= i
4
• p
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
unter einem Punkt innerhalb der rechteckigen Flächenlast:
Seite 6.2· 11
~ r die Ermittlung der lotrechten Span-
nung   ~ in der Tiefe
z
unter dem Punkt N
wird das Rechteck in die 4 Teilflächen
I - IV unterteilt. Die Spannung unter dem
gemeinsamen Eckpunkt N wird für jede Teil-
fläche nach Tafel 3 berechnet. Die Summe
dieser Spannungen ergibt die gesuchte lot-
rechte Spannung:
b= Schma.ls12.ite
i II + i III+
4 4
. IV)
~ 4
unter einem Puru{t außerhalb der rechteckigen Flächenlast:
Die Spannung in der Tiefe z unte+ dem
Pull1{t N'wird durch Superposition der Span-
nungen unter dem gemeinsamen Eckpunkt der
4 Teilflächen ermittelt:
Abb.12-
A
D
a.
F
E
B
[ i 4( ABU' D)
i (FBU'E)
4
+ i (JHN'E)
. 4
i (GHN']))]
- 4
pn1:er d"'m kPDnZeichn?nden Punkt einer Rorhtc,cklas-l.
Am kennzeichnenden Punkt haben die Setzungen unter einer starren und einer
schlaffen Lastfläche dieselbe Größe.
I...
Abb. -13
-'-rr
C = kennzeichnender Punkt nach Graßhoff/Kany
Die lotrechten Spannungen in der Tiefe z un-
ter dem kennzeichnenden Punkt sind :
Die Binflußwerte i
1 3
können der Tafel 11 ent-
nommen werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2 - 12
Beispiel für die spannungsausbreitung
unter einer schlaffen Lastfläche
I I
I 1
V
1\
JE
'R
I
1
I
/
/'
\A
I /
1/
l/M
1 /
/
/
1 I /
J
V
I
J
"
!1
Ir
11
I,
o 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0
o
t
y
E
.1.
0
a=b
0,5
2
R A
·-y--x
1-
0
I
I
2
I 1,0
1
I
I
1
1
I ...
-\
,..1
I
lb lb
lb
1
1,5
I
2 2
2
1
I
I
I
I
1
2,0
·M
R,E
A
iz
2,5
zlb
Abb.14:Verlauf der Spannungen über die Tiefe unter verschiedenen Punkten
unter einer schlaffen Rechtecklast
6.2.3.2 Dreieckförmig verteilte Last
Abb.1'5
Mit der Seite NaN wird die Seite
bezeichnet, längs der die Span-
nung von Po auf 0 abnimmt.
Die lotrechte Spannung in der
Tiefe z ist :
p • i
o
i Einflußwert für Z und'
1i
b a
a bzw. 'E
Für die unendlich lange Streifen-
last ist b = = zu setzen. Die
mit den Einflußwerten erhalte-
nen Spannungen sind zuverdop-
pe Ln , .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2· 13
unter dem Punkt A

bCJA
a.
unter-oem Punkt B
a
a > b
i
6
siehe Tafel 5
a > b
Einflußwerte i
8
siehe Tafel 7
b > a
Einflußwerte i
7
siehe Tafel 6
b > a
Einfl ußwerte i
9
'
siehe Tafel 8
unter einem Punkt innerhalb der Lastfläche
o,
Abb.16
[p ·e ] [p .e J
G
z i
S
/
9
      +
i
S
/
9
-7,e, (b-f) ,z
b-f
[P ·e ] r.e ]
+ i
4
(a-e),f,z + i
4
-7, (a-e) , (b-f).z
f
+ i
6
/
7
[Po( a-e)
(a-e) ,
r , z]
a '
[Po( a-e)
(b-f) , zJ + i
6
/
7
a ' (a-e),
unter einem Punkt außerhalb der Lastfläche in Richtung von zunehmendem p :
e. - 0.
. ] [pooe ]
---a-,e,f,z - i
S
/
9
---a-' e,(f-b), z
unter einem Punkt außerhalb der Lastfläche in Richtung von abnehmendem p:
(e-a), (f-b), z]
e-a.
I
Po' e
I 0.
L _ •
a.
i
4
[po,e,f,z]-
_ i
8/9
[ p 0 e , e , f ,z ]
+ i
S
/
9
[po:e,e, (f-b) , zJ
. [po(e-a)
a '
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.2 - 14
6.2.3.3 Sohlspannungsverteilung unter starren Lastflächen
Man beachte, daß die Spannungen am Rand des Fundamentstreifens
(f = 1) theoretisch U
z
= OJ sind. Im Boden treten diese Spannungen
. -. wegen· Last-uml agerung ni cht auf.
Bei den schlaffen Lastkörpern entspricht die Sohldruckverteilung der
aufgebrachten Lastvertetlung, Anders ist dies bei starren Fundamen-
ten: Bei mittiger Belastung eines Streifens der Breite b ergibt sich
nach Boussinesq (1885) die Sohldruckverteilung mit
2'x
f = -b-
p
zu
Gz(z=O)
2'P 1
f'i."7
Verteilung des Sohl drucks
unter einem starren
Fundamentstreifen
Bel ausmltti oer Last ist di e Sohldruckverteil ung nach
8orowlcka:
b
e
p
e > b/4
e ::;; b/4
für
für

1+4·-
b
2P 1 +
O'z = --.
H·b
. 1
2P
O'z =--.
H·b
bzw.
x
C7l
C
::J
1I1
1I1
E

-8
0-
:c
0
LIl

QJ
:t:
'E
\
\
I/-..) 10     Qj
K k=O,2'b .
r-t-'\e=o.125·b '\f::\\ 1\
0 ,W \
" '\ d=0,325'b l-
i"'-- e=O,25'b-1---
\ t"">o..,
a)
3.0
Abb.20
mit
2x + b - 4e
= -2-b---4-e-
verteilung des Sohl drucks bei ausmittiger Last
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.2.4 Verfahren von Newrnark und .Salas
Anwendung: Ermittlung der Spannungen unter einem Punkt innerhalb und
außerhalb einer beliebig begrenzten und belasteten Fläche
Verfahren von Newmark:
Seite 6.2· 15
Zur Ermittlung der Spannungen wird um den Grundriß der spannungserzeugenden
Lastfläche ein Einflußnetz aus konzentrischen Kreisen konstruiert. Für jede
untersuchte Tiefe muß entweder ein neues Einflußnetz gezeichnet (oder der
Grundriß der Lastfläche in einem anderen Maßstab in das Netz eingezeichnet
werden). Das Verfahren ist u.a. in der DIN 4019, Abschn. 7 beschrieben.
Verbessertes Newrnark'sches Verfahren nach Salas:
Das Verfahren von Salas erfordert nur ein einziges Einflußnetz.
nie ·lotrechte Normalspannung in der Tiefe z unter dem Mittelpunkt einer
gleichförmigen Kreislast mit dem Radius R beträgt
mit (1)
Die lotrechte Normalspannung infolge einer kreisringförmigen, zwischen den
Radien R· + 1:J. Rund R liegenden Lastfläche ergibt sich aus der Differenz zweier
Kreisflächen zu
(2)
mit
z3
2J37
2
+ z
f--R+AR---1
r-
R
-l
t
z
Abb.21
p( (1m
2)
",
I
Die Formel (2) gilt fUr den Fall,
daß die Kreisringfläche
belastet ist. Ein nur teilweise
belasteter Kreisrine erzeuet im
Punkt P   die Spannung
A = Irrh. d. belast.
Inh. d. gesamt. Kreisrin8flnche
Technische Universität Darmstadt -Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
mit p voll belasteter Kreisring (A::: 1)
Abb.1B
Seite 6.2 - 16
Anwendung:
Um den Punkt P, in die Spannung
a
z
ermittelt werden soll, zeichnet
man im Grundriß ein'Netz konzentri-
scher Kreise. Es muß alle Fundamente
überdecken, deren Einfluß auf 0z
erfaßt werden soll (Abb. 13). Die
Größe von 0z man durch Über-
laeerung:
:::

 
[, L (Pj . Aj ) . i 12 ]
J = 1,2 ....
Näherungsweise wird der Wert A eines Ringes durch Abzählen der belasteten
Feld er bestimmt:
Anzahl der durch Pj belasteten Felder
a Anzahl der Felder eines Kreisrinßes
Dami t ist
:::
o/ll
Kr eisrtrvs e
[ L (p. . .:.L.)
} 0
} = ,,2 ....
(4)
EinfluSwerte i
1 2
sind in den Tafeln 10 angegeben.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Beispiel:
Gegeben:
PI 10 kN/m
2
P2 20 kN/m
2
P3 30 kN/m
2
Gewähl t:
R
l
2 m
a 40
Gesucht:
Vertikale Spannung a
z
unter dem Punkt P",in
10 mund 20 ci Tiefe
Spannungsermittlung
Seite 6.2 - 17
Abh.L?>
R
1 '"
Radius des innersten Kreises
z
5 10 m
~ ~  
z",20m
R1 '"
z '"
x.
Ring
P
j
x
j
-.-J.
'"
A
j Pj
, A
j
I(P
j
,
A
j
) i
1 2
Ipj'A
j'i12
i
12
Ipj'A
j'i1 2
40
kN/m
2
kN/m
2,
kN/m
2
kN/m
2
kN/m
2
1
°
0,0571
°
0,014-8
2-1
°
0,1425
°
0,0423
3-2 30 8 0,200 6,0 6,0 0,1699 1,02 0,0641 0,39
4-3 20 5 0,125 2,50
11
30 12 0,300 9,0 11,50 0,1544 1,78 0,0783 0,900
5-4 20 6,5 0,162 3,24
11
30 9 0,225 6,75 9,99 0,1226 1,23 0,0849 0,85
6-5 20
3,5 0,088 1,76
11
30
5,5' 0,138 4,14 5,90 0,0912 0,54 0,0850 0,50
7-6 30 4,5 0,113 3,39 3,39 0,0660 0,22 0,0807 0,28
8-7 30 4 0,100 3,00 3;00 0,0475 0,14 0,0737 0,22
9-8 30 2 0,050 1,50 1,50 0,0343 0,05 0,0655 0,10
10-9 10 8 0,200 2,00 2,00 0,0251 0,05 0,0571 0,11
12-10 10 12 0,300 3,00 3,00 0,0325 0,10 0,0912 0,27
14-12 10 10 0,250 2,50 2,50 0,0189 0,05 0,0660 0,17
16-14 10 5 0,125 1,25 1,25 0',0115 0,01 0,0475 0,06
a
z
'"
5,2 a
z '"
3 ,8
--- === .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.3 Spannungen infolge Horizontallasten
Seite 6.3-1
a) Spannungen infolge einer waagrechten Einzellast auf der Oberfäche
des Halbraums
T
/
/
y
/
/
. /
 
z
-/1
,Abb. 1: Spannungen infolge einer waagrechten Einzellast
auf der Oberfläche des Halbraums
Nach Cerutti lautet für den elastischen Halbraum der Spannungs zustand
infolge einer waagrechten Einzellast T (s. Abb. 1):
3T X z2
a =----
z 21TR2 R3
T
[ 3   - (1 - 2v)   (1 _ 3 R2 + x
2
(z + 3 R)) ]
a
x
21T R2 R3 R (z + R)2 '" (z+R)3
T [ X y2 X
( R2 y2(Z+3R))]
a
y
21T R2
3--(1-2v)-
1 - (z + R)2 + (z + R)3 R3 R
T xyz
T
y Z
-- 3--
21T R2
' R3
T x
2
Z
T
xz
3-
21T R2 R3
T
XY
T [3 x
2
Y 1 2 YR ( 1 x
2
(z + 3R))]
21TR2 R'3+( - V)(Z+R)2 -(z+R)R3
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.3·2
b) Spannungen infolge einer Linienlast T quer zur x-Achse mit Kraftrichtung
parallel zur x-Achse
y
/-
R .-/T
I
+z
O'z
Abb. 2: Vertikale Normalspannung infolge einer waagrechten
Linienlast auf der Oberfläche des Halbraums.
Nach MicheIl gilt für die Vertikalspannung (s. Abb. 2):
- 2
o =2T  
Z tr R R3
Man beachte, daß die Normalspannung cr
z
auf der lastabgewandten Seite (x negativ)
eine Zugspannung ist.
c) Spannungen infolge eines unendlich langen Laststreifens mit
der Schubspannung  
Für die Vertikalspannung gilt (s. Abb. 3):
TO. .
Oz = - sin a sm2 ß.
. 'Ir
z
Abb. 3: Vertikale Normalspannung infolge eines unendlich
langen Laststreifens mit der Schubspannung '0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
d) andere Lastbilder
Seite 6.3 - 3
Für rechteckige Lastflächen mit gleichmäßiger oder dreieckförmiger Belastung
existieren Lösungen in   l ~ von Tabellen und Kurven. Für einen Fall von
dreieckförmiger Belastung ist der theoretische Hintergrund in DIN 4019 dargeteIlt.
Für die wichtigsten Lastbilder sind Kurven für die Ermittlung von Einflußfaktoren
in Kapitel 6.4 zusammengestellt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4·1
6.4
6.4.1
Tafeln zur Spannungsermittlung
Einflußwerte für die lotrechten Normalspannungen im elastisch-
isotropen Halbraum infolge vertikaler Lasten
Tafel 1
Tafel 2 :
Tafel 3 :
Tafel 4 :
Tafel 5
bis Tafel 8 :
Tafel 9 :
Tafel 10a :
bis Tafel lOb
Tafel 11 :
- Einzellast
- unendlich lange Linienlast
begrenzte Linienlast
rechteckige Flächenlast (Eckpunkt)
kreisförmige Flächenlast
dreieckförmig verteilte Last
(rechteckige Lastfläche)
dreieckförmig verteilte Last
(kreisförmige Lastfläche)
kreisringförmige Flächenlast
rechteckige Flächenlast
(kennzeichnender Punkt)
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4·2
' ..
Tofel1
Ein flußwerte für die
lotrechten Normalspannungen
Im
elastisch - isotropen
l-lolbrourn infolge einer
Einzellost P bzw. cirier unendlich longen lotrechten
Linil2:nlost pI.
X
·U.-
Z
2p
,
\
,
1,6
\
\
1,6
\
P
(pI)

\
\
Ir

7///// '///
//7////////
\
\,
I
('
1,2
\
Z
I \
\
\
\,
,
i
! t
1,0
\
\,
r 5
z
. (-X) --J
\
" .
O,ll
"
<p
r\.
' ..
-,
"
t'-.,
0,6

p

1'-..
"
<,
I',
' ....
r-,
1'..
o,-t
<,
............
-.
1'-,
"
"

'"
'...
\
...
f\
[\,
0
,
0 q1 0,2
O?
q,4 0,5 0,6 0,7.
z'2
und
=  
LA ::.
L')
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4 - 3
Tafel 2
Eiriflußwerte für. die lotrechten .Normalsponnungen im
elastisch-isotrDpen I-Ialbrourn infolge· einer begrenzten
Lotrechten linienlost. pI. .
y.
Z
V'
[3 C/-l1
0,12
/T /
q:n

0//
0,30
1/
-
,t
' C2:
tp9
.
z 1/
tp4
. 11
/ . -----1/,'
Cf7
52: / I
11 V
v
""
ql6
7
q25
I .x
11 I rn := z:-
N r{L
11. I.---""""
• 023
N '
YI
Y
ID q22
11
11 /
. 0.21
IJ
o;zo
;,-jV
0,19
11
IJ /.
0)6
1/
V
otr
11
;,7-
0)6
J I /
0)5
1
0)4
1/1/ IJ
/
1
v:
0)3
ß
/ /
l V
q/2
/1/
. /

:--
0,11
0,10
/1/, / /
/ /
0.09
'1/1
Ij / ,
11 r9./
--
'/ /
/V
1/
)7
///1 l /1
V

:--
1//
v//
V
iI
V
/I/I
VI
VVII

iI/
I/v
/
y-
vV//
"'/V/
 
 
/"h%
V ,/ V
",".La

V t:;:::;fo'
V....... /1.--"
Vi-"

---=

_I-"

,01
2
3 4· 567690) 2 3
5 67 4 2 5 6 74 !I 10
rn-50 m'-"!'
-
qD6
qoo
o

qo2
q03
qD5
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4 - 4
Tafel 3
Einflußwertefür die lotrechten Normalspannungen
im e.lostisch - isotropen I-lalbrourn unter dem
Ed<pun\..\t einer rechteckigen Flächenlost p.
/:lOS o,} 0)5
5
0,5
1,0
1,5 ,
2,5
0.2-
0,2 0lS b
. 5
z
L4"' -
'P
0,15 0,05
/
-:::~
:::;:::::
I-
--:
:::::::
~
A :--
I:.--::
:;:::;-
  ~ k
:::::::-
t:::: ~
~
....
VI
'6":" ,
.-:
. ,;.
0
/ts. s;..
,/
-:~ /.
V '/
I/.}
~ 'l' 'l /
jf
'11 / / /i / ~
11// /
10/
1
/ / V
;/11
11
V /W
1 1/
1
V
/'//
I/lA
20
V
/ '%
/
/
/1/11
/ / /:
/
I '0
/ / / /
I 1// '
/
/ /
:f
I -
/
/ A
I /
V
./ !j
I /
./
1/ //
I
1
./
/ //
/ / 'l
/ 1,5
/2
'/ ~ I
/
1/ / //1
I
/
/ :Y/t
1/
V
1 I ///
/ 1 115/
/
I1
/ //11
1
1/ Vl/to
1 11 1
/;,
11
1 1//
1 I
1/
f//2 n-
I
1 11 / / I
1
/
/ IJ
~
I,
/
f!
/ / 1U
'. r
I
/
1
j
r
I 1/ /0
1
I.J
1,
/ /
11/1
Q
I / :$
/
/ '11,
I
/ / ~
I
/ I!
",
2,0
16,0
10.
0
6,0
8,0
12,0
1+,0
20,0
22fJ
10.
0
16,0
23,0
12,0
N,O
1..,0
33,0
16,0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4·5
Tafel 4
Einflußwerte für die lotrechten NormCllspannungen
im elastisch - isotropen J-lCllbraurn infolge. eine.r
kreisförlTligen. FLächenlast unter verschiedene.n
Punkten innerhalb u. Clußerhalb der LastflÖche.
/
o Ma.ßsta.b f.l<urvid-6 0,25
o I I
'[\....Ha.8st.f. kurve 7-10 dos
\\  
1\
\
\
.. \
/
I.'
qs .
i
/0, 0
/
v
V
I
I
.0,75
v
v
/
/
/7
/
/
11
v
3.0 -1---1--H-.HHflf---!--H--l---H--1--l--r-+--l--+--+--t---l--1r---+--+-+--i
z
r
Kurve 5 (Abstand 0)845- r ): l-<ennzeiChnende:r Punkt für
das .stcrre ..
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung imBaugrund
Seite 6.4 - 6
TafelS
Einflußwerte für die. lotrechten NormalspQnnungen
im e\ostisch - isotropen Halbraum infolge einer
dre.ied'förrnig verteilten Lost unter dem Pun\.-<t. A
. 5z.
Co.;>, b). L
G
=-
-Po
QOI OjJ2 OjJJ qo", aos
'06 0/.7
 
-

s -"'1.
. '0.\;0.0
-
I"--.:

,-

D
2jJ
b

:--
-
-
. ----
l--
:;;2t::;:;::
7
--
",0
//
-
---
V /'I ./'
//
,/
-1/ /'
6,0
.' .9: 1
o .2,J-
,/
/
-b '
/lV
11/
3,0

AI/5
,/I'
tOjJ
/ / / Ir
f 11 I J
0.
0
12P
I
I
1// /
1/
-
1I.jJ
11
1/

18,0
1

I
20"
22,0
qo
I b
A
2",0
a --l

28
30,0
E,o
Np
J5jJ
3ß.0
"0,0
z,
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Bauqrund
Seite 6.4·7
Tafel 6
Einflußwerrl2. für die lotrechten Normalspannungen
im
elastisch - isotropen l-l cilbr'ciurri infolge einer
drei ecl-<förrnig verteilten Lost unter dem Punl-<tA
( b >OJ.
. 6
z
.L7 =--
g,
0.01 0.02 0.03 0.05 Q06 a07 M6 MS 0)
-f:::::-
rJ
r-,

1
V
V
1/ ../
V
V
t.>
V
/
./ V
2
/
./
V
V

-:
7
V
lf"
/ -:
.J
b
.!tl
V
/v
a.
/
//
/
1/
/
V

2/ /j
i/
i/
5/
V
/
/
I
OQ
I 1/
/
[/
5
/
I /
! / /
1 /
/
1/ I
6
11
1/
/ .I
/
!
I

I     r
7
I I
I
I
I
I
I I
6
J
I
. A
I
!J
111
I
i
z,
-
I
0.
10
-
Technische Universität Darmstadt •
Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4·8
Tafel 7
-
Einflußwerte für die -lotrechten Norrnolspannunge.n
im elastisch - i5otrOpen 'info\ge einer
dreiecKförITlig verteilten Lo s t unter d err-, Punlxt B
(a.?' b).
oos 01 0)5 0,2
0,5
2.0
1.0
2,5
3,0
3,5"
z
b
-p
0,25
i = Gz
8 'Po
0,2
0)5 0) 0,05
f-
I--
r--
V t4 f-
-I=="'"
1---
-5'"]
hr
t:::=-
t::::!-:::=
r::-
I::::::
v-
V
L0 'I
/ C4
t:-j
L---1 t::::::
v
V
V VI I/V
I//,
v/
V
v;,
V2
./
V
/'
V V
VI
1//
./ /
N/
VI
v
v/ V
1/
v
1/
VIV
"
/
rl'l /
/
v
.:
/
V
V V/
/'
r/ I
1 / /
V
/
V
/
1;,/
/
/ / .>
./v
1/
V
/
V-
/
/ /' V
V
/ /
'/
/
/
v
V
V
/ / V /
1 /
,,/
1/
V
/
1'/
J /
V-
/ V
I
VI
1
/
/ /
V
1/
V
I
I
/
/ / 1/ / i/
11 / /
1/
1I
/ /
11 V
/ 1/
V
1/ I/
0-
1/
d/ 2/ 3/ 51/ 0/ iho
0
b
V
1/
1/
1/ I
I
1 I / /
1/
/ 1/
1/ 11 / I
/ / 1/
11
/ 1/
/ 1/ / / /
1 /
I
/ /
il
I I
v
/ 1/
/ / I / /
  I
1/
/ / 1/
I I-i 1"
1 /
/
/
77k'Y/,k,Y/A--Y/"'-V/,A;;;;>"/AV,,,,,,,
0
I 1 / / 1 / /
t
I 1
11 /
1/
1 /
1 11
!/
1/ 1
I
I 1 /
-----.,-0 8
1 1 1 1 1
1 1 1 11/
111 1
il
I I
J
11
1 1
1 1 / 1
I 11 1/
1 1
111
I I I 1/
';,0
2,0
18,
6,0
8,0
/2,0
28,
10,0
10,0
20,0
.30,0
.3-,0
J2p
26,0
.36,0
22,0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4 - 9
TafelS
  für dil2. lotre.chten Norrnalspo.nnungl2.n
im e.lastisch - isotropen l-Ialbraurn infolge e.iner
dreieckförITlig ve.rteilten last unter dem Punl.<tB
(b
7
a. ) .
. 6
z
L9=-
'Po
0,05 qro 0)5 q20 0,25
-
I..-
f--

..-
;;::::
;::;
;:..---
I
---

----
----
-;::?
.......---
v
r;/
7
-:

V
V
/
2
V
v:
b
V
0:-/
2
1
V
V
Voo
/
3
/
l
1/
il!
I
/ /
'I
..
I
I
/1
5
l /I
1
-; 11
6
I/I
1/
I
p.
7
;r.........,y/ :so'
10 6
B I--a--l
9
Z
-
CL
10
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund Seite 6.4· 10
Tafel 9
-
Einflußwertl2. für die lotrechten N ornlolspannunQe.n
im elostisch - isotropen infolge. e.iner'
drei e.ckförrT1ig verteilten Last unter den PunlAhz.n
A und B einer \.-< r ei e Förrnigen Lastfl ö.criz.
10,0
10,0
2
8,o 8,0 -

G,O
b,O
'"

!
4,0
4,0

r-,
r-,
'"'f',.
I'or--.
2,0
f\.
<,
2.,0
r\
<,
r-,
<,
1,0
",.
1,0
. 0,8
"- 0,8
0,5
V \
G,G
/ \
0,4-
/ \
0,4
 
\
g/ I
0,2
«v/
CD\
0,2
-+J
./
1,0
/ C
0,1
:J
0,08
/
0,08
/
CL
/
t r 1---'
,.
O,OG
/

0,06
0,04
l/
0,04-
/ r/!A ""Y/"'i/A-Y/r'ß
/
Z
,
/
,
(5 . 0,02
/
0,02
t Z
V
0,01
I I
I
I I I I I
0,0'1
0,001 0,002 0,004- 0,00(; 0,01 0,02 0,04 0
,01; 0,1 0,2 0,4 O,G 0,8 1,0
G
z 5z.
L
m
=
-- und L
i 1
=--
-Po "Po
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
OOJ
20
R-o
<m
3.z

cm
 
....,
_. ::I: CD

0

:::r
. Ein! {u ß wer l e, ,i
12
für': f\reisrir{g'flächen
c-
::J


2 'e
0
zr
5.z
CD
0
C
z/R
1
::J
0.8 "T1
<'
0.1 0.2
0.3 0.4 0.5 0.6 0.7 0.9 .1 2
3 4 5
m
CD Ring
r
...,
cn
in
20 - lB
Oi:
c· 0
··0 0 0 0 0 0 0 0.0001 0.0004 0.0012 0.0049
s: 18 - 16
0.0006 m
0
0 0 0 '0
0 0 0 0 Q.OOOl 0.0001
0.0018 0.0041 0.0074
o
Ol
16 - H
::I:
...,
G 0 0 0 0 0 0 0.01)01 0.0001 0.0001 0.0009 0.0029 0.C065 0.0115
:3
»
Ul
14 ,- 12 0 0:
0 0 0.0001 0.0001 0.0002 0.0002 0'.0016
0.0051 0.0109 0.0189 Z
Oi 0 0
2-

12 - 10 0 0 0 0 0.0001 0.0001 0.0001 0.0002 0.0003 ' 0.0004 0.0031 0.0095' 0.0196 0.0325

!
S-
10 - 9 0 0 0 0 0 0.0001 0.0001 0.0002 0.0002 0.0004 0.0027 0.0079 0.ofS8 0.0?51
9 - 8 0 0 0 0 0.0001 0.0001 0.0002 0.0003 0.0004 0.0006 0.0040 0.0117 0.0225 0.0343
--n
C:
e - 7 0 0 '0 0.0001 0.0001 0.0002 0.00('3 0.0005 0.0007 0.0009 0.0065 0.0179 0.0327 0.0475 .
...,
:2:
7 - 6 0 0 0 . 0.0001 0.0002 0.0004 0.0006 0.0008 0.0012 0.0016 0.0109 0.0283 . 0.0486 0.0660
CD

6 - 5 0 .0
0.0011 0.0017 0.0023 0.0031 0.0196 0.0467 0.0731 0.0912
Ul
0.0001 0.0002 0.0004 0.0007
0
=+:
CD
c
5 - 4 0 0.0001 '0.0002 0.0005 0.0009 0.0016 0.0025 0.0036 0.0050 0.0067 0.0382 0.0798 0.1098 0.1226
::J
0-
:5:: 4 - 3 0 0.0002 0.0006 0.0013 0.0025 0.0042 0.0066 0.Q096 0.0131 0.0174 0.0812 0;1376 0.15E5 0.1544
CD
0
. 3 - 2 .0.0001 0.0007 0.0023 0.0052 0.0098 0.0162 0.0243 0.0341 0.0454 0.0578 0.1829 0.2225 0.2035 0.1699
::J"
Ol
::J 2 - 1 0.0009 0.0066 0.0205 0.007 0.0752 0.1125 0.1525 .0.1926 0.2303 0.2641 0.3620 0.277U 0.1975 0.1425
3'
1
0·9990 0 •.9925 0.9763 0.9408 0.9106 0.8630 0.0114 0.7562 0.7006 0.6465 0.2845 0.1462 0.0069 0.0571 .

(JJ
Ol
c
-TI
(/)
:f::
CIl
CD
(\) ::+
sn
CIl
CD
rr:
::J
Cl)

I
a
....
...>.
.0
o
(.U
N
o
o
(.U
OOJ
20
R-o
<rn
~ : z
~ S
crn
~   ) --j
_. ::I: (1)
Einflußwerte i
12
für Kr ei sri n gft ä ehen 3»
o
~ : z
:::r
:J
c-
co::';;
Cf)
.....
o
ce
:::r
z/R
1
~ z
(1)
C 6
7 8
9 10 20 30 40 50 60 10 80 90 100 200 0
:J Ring
"Tl
<.
rn
(1)
20 - 18 0.0079 0.0116
0·9158 0.0203 0.0251 0.0571 0.0545 0.0428 0.0325 0.02,(9 0.0195 0.0155 0.0126 0.010.( 0.0028 . r
.....
Cf)
Cf)
~
18 - .16 0.0117 0.0168 0.0225 0.0284 0.0343 0.0655 0.0564 0.0421 0.0310 0.0233 0.0180 0.0143 0.0115 0.0095 0.0025 S
rn
0
16 - 14- 0.0178 0.0250 0.0327 0.0403 0.0475 0.0737 0.0572 0.0404 0.0290 0.0215 0.0164 0.0129 0.0104- 0.0085 0.{)022 o
Q)
-.
.
::I:
:3
14.....:. 12 0.0283 0.0385 0.0486 0.0579 0.0660 0.0807 0.0563 0.0379 0.0265 0.0193 0.0146 0.0114 0.0091 0.0075 . 0.0019 »
Cf)
z
[ij
9:
12 - 10·
0.0468 0.0607 0.0731 0.0834 0.0912 0.0850 0.0534 0.0343 0.0234 0.0169 0.0127 0.0098 0.0079 0.0064 0.0016
::,;;

:J
10 .:
9 0.0345 0.0428 0.0495 0.0542 0.0571 0.0428 0.0249 0.0155 0.0104 0.0074 0.0056 0.0043 0.0034 0.0028 0.0007
Cf)
9 - 8 0.0453 0.0541 0.0603 0.064-0 0.0655 0.0421 0.0233 0.0143 0.0095 0.0067 0.0050 0.0039 0.0031 0.0025 0.0007
;:;:
S-
8 - 7 0.0596 0.0680
0.0060 0.0045 0.0034 0.0027 . . 0.0022 0.0005
....,
0.0727 0.0743 0.0737 0.0404 0.0215 0.0129 0.0085
c:
-.
7 - 6 0.0779 0.0841 0.0858
0.0193 0.0114.
0.0053 0.0039 0.0030 0.0024- 0.0019 0.0005
0.0842 0.0807 0.0379
0.0075
(1)
6 - 5 0.0998 0.1011
0.0978 0.0920 0.0850 0.0343 0.0169 0.0098 0.0064 0.0045 0.0033 0.0026 0.0020 0.0016 0.0004 Cf)
0-
4:
(1)
5 - 4 0.1227 0.1157 0.1057 0.0951 0.0849 0.0299 0.0142 0.0082 0.0053 0.0037 0.0027 0.0021 0.0017 0.0013 0.0004
c
:J
4 - 3 0.1395 0.1220 0.1053 0.0907 0.0783 0.0243 0.0113 0.0064- 0.0041 0.0029 0.0021 0.0016 0.0013 0.0011 0.0002
0..
5:
3 - 2 0.1383 0.1124- 0.0922 0.0764 0.0641 0.0180 0.0082 0.0046 0.0030 0.0021 0.0015 0.0012 0.0009 0.0008 0.0002
(1)
o
:::r
2 - 1 0.1059 0.0812 . 0.0639 0.0516 0.0423 .0.0111 0.0050 0.0028 0.0018 0.0012 0.0009 0.0007 0.0006 0.0005 0.0001
Q)
:J
1
0.0403
0.Ö003
;A 0.0299 0.0230 0.0182 0.0148 0.0037 0.0017 0.0009 0.0006 0.0004 0.0002 0.0002 0.0002. 0.0000
~ r
d
OJ
Q)
R
1
• RadiUB des innerBten KreiBeB
-t)
c
(J)
~
f)
!!!.
(1)
Cf)
,..-
CD
(1)
:J
~
0)
~
0
I
......
N
0-
o
w
N
o
o
VJ
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4 - 13
Tafel 11
. 5
z
L =-
10 13 -p
09 08 07 06 0,5 0,3 0,2 01
Einflußwerte für die lotrechten Normalspo.nnungen
im e.la.stisch - isotropen I-lalbraum _unter dem
kennzeichnenden Punkt eines Rechtee"" -
Funda.m12ntes (a.:S "2b).
2,0
z
o b
5
7
2
6
p
0,6
0,1
9
0,9
0,5
0,7
0.8.
0,3
IJ

/"
::::::;

./.
k
/:
t::;::

/

0.'
V
?'
i
/"
/.....-:

,
b" -
f-
%.  
f'/
V l4.
./V
-:
17
'//1/
V V
/
/v/

If"
,fll!/
/ / / / /
'I./
1/
/ / /
'/I
'f
1
V //
V
'I
/ / 1/ / /1
11 11
I I I / / /I
11
/ /
/
V
/"
/ /
/1/.
I / 1/
/
/
fj
11
11 I
/ !J
1/ I I 11
0.
111
;/2 3 5 10
flOG
b
1
1/ 1
I I I.
I I 1/ I 11
1 111
1/
'1
1 1 / / f
lf
I
1 11 I l
(
/ I
11
11/
1 / / /
(
I / / / /1/
/ / / /
:I
I /
/ 11 / I
.
p
-
.1/
I I
I L "y/ I,
I /
+
1
.  
/ / I /
. "-j   r-.
(
I I I I
I I
I
I
/
i . . b
. C 0,74""2
I I
1 I
  .
(
i,./" ,
I
11
I
/ I
/"
I
I I I I
"---. 0.----:-,,"
I I I I
I,
I
I I I
I I
(
I 11
I
I
2,

7.0
4,0
6,0
5,0
3,0
13,0
11,0
19jJ

12.0
16,0
10.0
15,0
17,0
z
b 20,0
0,2 0.3 0,. 0,5 q5 0.7 0,8 0,9 10
.
l1"3 == K"\
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4·14
6.4.2
Einflußwerte für die lotrechten Normalspannungen im elastisch-
isotropen Halbraum infolge horizontaler Lasten
Tafel Wl :
Tafel W2 :
Tafel w3 :
Tafel W4 bis
Tafel W5 :
Streifenlast mit gleichmäßiger Belastungsfläche
Rechtecklast mit gleichmäßiger Belastungsfläche
Streifenlast mit dreieckförmiger Belastungsfläche
Rechtecklast mit dreieckförmiger Belastungsfläche
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4· 15
Ta fe J \r" 1
D,7 0,2
a/b =co a'z =w·/ wr
2

I
,; (
5H-J---J---I----l
b =Breite des gedrückten Teiles
der Sohle
8H--I---!---+--!
z z: Tiefe unter der Gründungssohle
bei entgegengesetzter Richtung
701--J---J---l----lvon wändern sich die Richtungen
von b
72 t--+---+---!--! 1-
i------+----,-_+_
z
- a'z Or-r- -+-_-'-_---() +a'z
Zug Druck
  "-
I
I
Ier =0
i z ,
I
74 I---t--t--t----i
75 I---t--t--t----i
20 f---'----'---.J....--'-----"'--- -----l
z/b
(J"
Beiwerte '.: = für die Berechnung der lotrechten Spannungen (J"z in der Tiefe z unter
w
den Randpunkten einer waagerechten rechteckförmigen Streifenlast w außerhalb der
Angriffsebene im elastisch-isotropen Halbraum nach OHDE (1939)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung imBaugrund
Seite 6.4· 16
0,05 0,70 0,75
Ta fe I
/ wr
\A' "'"
vv
7,0
2,0
3,0
{o
5.0
6,0
7,0
8,0
9,0
70,0
z/b
..-..
/
0,2 ..-
11
\      
::::::::::

.-

,
o cP
A
0,4

V-
IVI
V
// /

{/
0,5
/
'/
V
/
0,8
I
\ vhV

7,0

/ /J
O'z=.tw·/
wr
-
7,2
/; f
/
b
/
V/I
1 r
I--
7,4
/ /;

I--
-
I
I
I/I
I--
- 02 t t+U
z
I--
7,6
/ !j
Zug Druck
-
/ I/I
i
b
t 7.8
/ /
1/
-
-
I //
-
2,0
t:J
z/b
c
Beiwerte i
wr
= .2. für die Berechnung der lotrechten Spannungen (fz in der Tiefe z unter
w
den Eckpunkten einer waagerechten rechteckigen Flächenlast w unterhalb der Angriffs-
ebene im elastisch-isotropen Halbraum nach SIEMER (1967). Die linke Skala ist für die
linke Kurvenschar, die rechte Skala für die rechte Kurvenschar zu benutzen
i = f (=- = Cf
z
wr b' b w
. w ( a
(f =+-.
z - 2n Va2 +Z2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
I I
o/b =CXJ 1--+-+--+---1--+---+-+-+--4
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
D,J
0.2 0.3
Seite 6.4 - 17
Tafel \l\l3
6f1--+-+--+--+--+-+-J--/--+-+-+---+-+--+--+-J
bei entgegengesetzter Richtung von w
8
öndern sich dieRichtungen von O'z1 -
und rY
z
2
I--
70
b
I----
7 ..
2 =t f---

/,
72
f---
z
z
Z f---
74
/.5'.;

I--
'--
76
.0;
I--
+(]'z2
-rY
z
3
Druck
I-
78
Zug
-
-u
z
1
I Zug
I--
2D
I
r/b ecot ß
(}z1. 0" 2 0" 3
Beiwerte iwd 1 = w' 'wd2 = : und i
Wd3
= für die Berechnung der lotrechten Span-
nungen O"zl' O"z2 und O"z3 in der Tiefe z unter den Randpunkten und dem Mittelpunkt einer
waagerechten dreieckförmigen Streifenlast w unterhalb der Angriffsebene im elastisch-
isotropen Halbraum nach Schultze (TEFERRAI SCHULTZE 1988)
. (z) (}z1
'wd1 =f b =--;;
iw d 2 = f (;)
(}z2
W
iw d 3 = f (;)
(}z3
-
W
w- Z
(}z1 = -- . (ß1 - sin ß1 • cos ß1) = W· i
Wd 1
b'n .
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 604 ·18
Ta fe I
,,,, A
VV "+
0 0,05 0,70 0)5 l wd l
0
<,
-r---
-.......-.
---
-
<,
"-. h

7,0

OJ
f-

2,0 OA
V/ cl\)
\\
I
3,0
III
0.6
(/
{O
/
'h
0.8
//1
5,0
/'1/
7,0

6,0
'";;-::: 8
o-ZI=W-i
wd l 7,2 I
-
':J'JII. 'f
b
I
7,0
1 t
-
7,1,
V/I

8,0
11/
t+O-zl - 7,6
/
1///
Druck
I
'I
i
b
t
J
9,0 7,8
1
-
70.0
11
2.0
-
CJ
z/b
r/b
J
Cf
Beiwerte i
wd 1
= -.:2 für die Berechnung der lotrechten Spannungen Cf
z1
in der Tiefe z unter
w
den Eckpunkten der Ordinate 0 einer waagerechten Dreieckslast w auf rechteckiger
Grundfläche unterhalb der Angriffsebene im elastisch-isotropen Halbraum nach SIEMER
(1967). Die linke Skala ist für die linke Kurvenschar, die rechte Skala für die rechte Kur-
venschar zu benutzen
i = f   = Cf
z1
(2 )
wdl b' b w
w
Cf
zl - 2. ti : b
{11. Z2 a . b '
- Z. arctan [a b . V
a 2
+ b
2
+Z2J}
. "2' Z- b
2
+Z2 . Va2 +b2 + Z2
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.4 - 19
Ta fe I
\A
1
5
vv
0 0,05 0,7 0,75
i wd2
0
J--
V
V
--
po-
V
7,0
~ -:::- V
I-- ,'\ ~
V
1/
v
0,2
2,0
19rt/
A
V
IJ
/;::7
0,4
3,0
I Y
'I
W
0,6
I
IA
I"O
~
if
0,8
5,0
!::J1!I
ytB
7,0
~ '1
6,0
() ~
O'z =W·i
Wd 2
1/ ()
f--
7,2
1
b
I
I--
7,0
I-
7,4
I
~   ~
I
I--
8,0
11
t+O'z
f--
7,6
Druck
I1
b
f--
9,0 1 1
2
7,8
I
I--
I--
JO,D
I1
l--..
2,0
C:J
z/b
r/b
2
er
Beiwerte i
Wd2
=--E. für die Berechnung der lotrechten Spannungen er
z2
in der Tiefe z unter
w
den Eckpunkten mit der vollen Ordinate w einer waagerechten Dreieckslast auf recht-
eckiger Grundfläche unterhalb der Angriffsebene im elastisch-isotropen Halbraum nach
SIEMER (1967). Die linke Skala ist für die linke Kurvenschar, die rechte Skala für die
rechte Kurvenschar zu benutzen
. ea) er
z2
I w d 2 = f t; =-;-
Die Formel für i
w d 2
ist aus den Formeln für i
w r
(1 ) 'und i.:
(2 } zusammenzusetzen.
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
6.5 Li teratur
Anmerkung: In Kapitel 1 bereits genannte Literatur bleibt nachfolgend
unberücksichtigt.
Seite 6.5·1
Borowicka, H.
Borowicka, H.
Boussinesq, J.
Cerutti
Fröhlich, O.K.
Fröhlich, O.K.
Giroud, J. -P.
Jelinek, R.
Kany, M.
Kollbrunner, C.F.
Über ausmittig belastete starre Platten auf elastisch-
isotropem Untergrund, Ing.-Archiv, 14, 1
Die Spannungsverteilung im elastich isotropen Halbraum
unter einer tiefliegenden streifenlast, Mitteilungen
des Institutes für Grundbau und Bodenmechanik, TH Wien,
1 (1958), S. 51-68
Application desPotentieis a l'Etude de l'Equilibre et
du Mouvement des Solides Elastiques, Gauthier-Villard,
Paris, 1885
Empfehlungen "Verformungen des Baugrunds bei baulichen
Anlagen": EVB, Arbeitskreis Berechnungsverfahren der
Deutschen Gesellschaft für Erd- und Grundbau e.V.,
Berlin, 1993
Sulla deformazione di un corpo elastico isotropo per
alsune speziali conditioni ai limiti, Reale accademia
dei lincei, Rendiconti, Roma, 1888
Die starre Kiesplatte auf elastisch isotroper Unterlage,
Geologie und Bauwesen 125, S. 53-59
Druckverteilung im Baugrunde, Wien 1934
Tables pour le calcul des fondations, Paris, 1972,
ed. Dunod, Bd. 1, und Paris 1973, ed. Dunod, Bd. 2:
Tassement
Setzungsberechnung ausmittig belasteter Fundamente,
Bauplanung und Bautechnik, 3 (1949), S. 115-121
Berechnung von Flächengründungen, Teil 1 und 2,
2. Aufl., Berlin 1974'
Fundation und Konsolidation, Bd. 1, Zürich 1946,
S. 287-364
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Druckverteilung im Baugrund
Seite 6.5 - 2
Lor9nz, H.   der Spannungsverteilung unter rechteckigen
Lastkörp9rn, Bauplanung und Bautechnik, 3(1949),
S. 109-115
Lorenz, H., Neurneuer, H. Spannungsberechnung infolge Kreislasten unter beliebigen
Punkten innerhalb und außerhalb der Kreisfläche,
Bautechnik 30(1953), S. 127-129
Micheil On some elementary distributions of stress in three
dimensions and elementary distributions of plane stress,
London Mathematical Society, Proc. Vol. XXXII
New.mark, N.M. Influence charts for computation of stresses in elastic
foundations, university of Illinois Bulletin 40, No 12
1942
ühde, J. Zur Theorie der Druckverteilung im Baugrund, Bauinge-
nieur 20(1939), S. 451ff
Siem9r, H. Spannungen und Setzungen des Halbraums unter einfachen
Fächenlasten und unter starren Grundkörpern unter
waagrechter Beanspruchung, Mitteilungen des Instituts
für Verkehrswass erbau , Grundbau und Bodenmechanik der
Technischen Hochschule Aachen (VGB) , Heft 41
Siemer, H. Spannungen und Setzungen des Halbraums unter waagrechten
Flächenlasten, Bautechnik 47(1970), S. 163-172
Skempton, A.W. Notes on the compressibility of clays, Quarterly
Journal of Geolog. Soc., London, Vol. 100, 1944
Steinbrenner, W. Tafeln zur Setzungsberechnung, Die Straße 1934, Heft 1
Teferra, Schultze, E. Formeln, Tafeln und Tabellen, Grundbau und Boden-
mechanik, Bodenspannungen, Rotterdam/Brookfield, 1988
Terzaghi, K. Mechanism of landslides, Geological Society of America,
Engeneering Geology (Barkley), 1950, S. 83-123
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
7 Verformungen des Baugrundes
7.1 Einführung
Seite 7.1-1
Die Verfahren zur Ermittlung der verschiedenen Verformungsarten haben einen
unterschiedlichen Entwicklungsstan<l. Die Verfahren zur Erfassung der Setzungen
sind allgemein anerkannt. Für waagerechte Verschiebungen gibt es bisher keine
allgemein anwendbaren Verfahren.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 - 1
7.2 Lotrechte Verschiebungen
7.2.1 Begriffsde:fmitionen
Der Begriff Verformung umfaßt die Gestaltänderungen und Volumenänderungen
des Bodens. .
Im Boden treten sowohl durch zusätzliche Belastungen, z.B. durch Bauwerke,
Dammschüttungen, Grundwasserabsenkungen, aber auch durch äußere Einflüsse,
z.B. durch Grundwasserströmungen, Erschütterungen, Temperaturunterschiede,
bergbauliehe Maßnahmen, senkrechte Verschiebungen auf. Die Verschiebung ist
die Lageänderung der Bodenelemente in beliebiger Richtung. Die Ursache, Art,
Größe und der zeitliche Verlauf der Verschiebung können sehr unterschiedlich sein,
so daß man folgende Arten der Verschiebung unterscheidet: Senkung, Sackung,
Setzung.
7.2.1.1
7.2.1.2
Senkung
Die Senkung ist die Verschiebung in Richtung der Schwerkraft infolge Material-
entzug.
Unterirdische Hohlräume führen unabhängig von ihrer Entstehung zu Verfonnun-
gen im Boden, die sich abhängig von der Tiefe bis zur Geländeoberfläche auswirken
können. Diese Verformungen treten meist als Senkungen, jedoch auch als Hebun-
gen und als waagerechte Verschiebungen auf.
Ob mit Senkungen zu rechnen ist, muß untersucht werden
- in Bergbaugebieten,
- in Gebieten, in denen unterirdische Ho hlriiumc ausgebrochen werden,
- in Gebieten mit natürlicher Hohlruumbildung,
- in Gebieten, in denen Gas oder Erdöl abgepumpt werden, sowie
- in Gebieten mit Böden, in denen infolge Erosion und SuITosion (Ausspülen und
Abtransport von Feinteilen bei Grundwasserströmung) Auflockerungen ein-
treten oder sich Hohlräume bilden können.
Vor dem Ausbruch unterirdischer Hohlräume ist zu prüfen, ob sich in ihrem
Einfluß bcreich senkungscmpfindliche Bauwerke befinden.
Wegen der sehr unterschiedlichen Ursachen lassen sich für die Ermi ttluug der
Senkungen keine allgemeingültigen Verfahren angeben.
Sackung
Die Sackung ist die Verschiebung in Richtung der Schwerkraft infolge einer last-
unabhängigen Umlagerung des Korngerüstes bei starkem Durchnässen des
Bodens, verursacht durch den Verlust der scheinbaren Kohäsion.
Sackurigen treten vornehmlich bei nicht bindigen Böden und nur ausnahmsweise
in bindigen Böden, in erster Linie bei Primärlöß. auf und können eine Größen-
ordnung von bis zu 10 % der Schichtdicke erreichen. KEDZI (1964) hat sich aus-
führlich mit Sackungen befaßt und gibt Hinweise, wie ihnen begegnet werden kann.
Grob- und auch feinkörnige erdfeuchte Böden sind daraufhin zu untersuchen, ob
sie bei einer erstmaligen Wassersättigung Sackungen erleiden.
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 - 2
7.2.1.3
Setzung
Wird ein Boden durch ein Bauwerk zusätzlich belastet, so wird er sich deformieren.
Die vertikalen Komponenten dieser Deformationen werden als "Setzungen"
bezeichnet, soweit es sich um Zusammendrückungen des Korngerüstes handelt.
Die Setzung ist die lotrechte Verschiebung in Richtung der Schwerkraft infolge
einer Spannungszunahme (Bild 2.3) oder einer Erschütterung.
Bild 2.3
Setzung unter einer Last
Die Gesamtselzung s ist die Summe ocr Setzungsanteile Sofortsetzurig .1'0' Kon-
solidationssetzung .1'1 und Kriechsetzung .1'2 (Bild 2.5).
(2.1)
Sofortsetzung
Die Sofortsetzung So ist die zeitunabhängige Setzung infolge der Anfangsschub-
verformung .1'01 und/oder der Sofortverdichtung .1'02'
(2.2)
Die Setzurig infolge Anfangsschubverformung .1'01 ist die bei wassergesättigten
bindigen Böden gesondert ermitlelbare Setzung infolge einer sich zu Beginn einer
Belastung einstellenden Schubverformung (volurnentreue Gestaltänderung).
Die Selzung info!ge Sofortverdichtung S02 ist ocr bei nicht wusscrgcsäuig tcn 8Ötkn
unmittelbar nach Lastaufbringurig (Spannungszunahme) auftretende Setzungs-
anleil.
Konsolidationssetzung
Die Konsolidationssetzung .1'1 ist der irrfolge Auspressen von Porenwasser und
Porenluft nach Lastaufbringung (Spannungszunahme) zeitlich verzögert auftre-
tende Setzungsanteil. Die Konsolidationssetzung entspricht der Konsolidierungstheorie.
Kriechsetzung
Die Kriechsetzung .1'2 ist der bei bindigen Böden infolge plastischen Fließens des
Korngerüsts auftretende Setzungsanteil.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2·3
In Zusammenhang mit Bild 2.5 zeigt Tabelle 2.1 die physikalischen Vorgänge und
Verfahren zur Ermittlung der Setzungsanteile oder der Gesamtsetzung infolge
Lasten.
Bild 2.5: Zeit-Setzungslinie eines Ödometerversuchs (Kornpressionsver-
suchs) mit einem normal konsolidierten Ton für eine einzelne Last-
stufe .6.p
a ) Zeitachse im linearen Maßstab
Zeit t
b) Zeitachse im logarithmischen Maßstab
Konsolidationssetzung
T
1
Kricchsetzung
zeit log t
~ = < : : = ~   ; ; : ; =   . _.--_.-
Tangente a.n den Wendepunkt des
'/ 5-förrnigen Tdl5 der Zeftseb:ungslinie
-,
100 % der Konsolidationssctzung
100 % der Gesorntsdzung
N
Dl
0..
U)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungendes Baugrundes
Seite 7.2 - 4
Tabelle 2.1
Zusammenstellung der physikalischen Vorgänge und Verfahren zur Ermittlung
der Setzungsanteile und der Gesamtsetzung infolge Lasten
2 I 4 5 I 6 7 I a I
Schubvertormung
Anfangsschubvertormung S.,
Achsiale Stauchung
Sofortverdichtung S.2
(An fangsverdich tun g)
Verdrängung tettce- Zeitast-
etwaiger sättigten zungslinle
vorhandener Böden (scheinbare
LuH und von Sofortsetzung
Wasser aus zu Beginn des
den Poren Kompresstone-
versuchs)
Mit e; aus
Setzungsbe-
obachlungen,
Feldversuchen
oder
Labor-
versuchen
Ermittlunq Setzungsanteil IGesamtsetzung
(müu. Grenzen
für Anteil
an Gesamt-
setzung)
Setzung
Gesamt-
setzung
S=S. +
$1 + S;l
Ermittlung physikalischer ertaßbar In
Vorgang
Ermittlung
mit Eu aus
Druck-Stau-
chunqs-Dla-
gramm
(Zylinderdruck-
versuch)
physikalischer erfaßbar in
Vorgang
volumentreue bindigen
Gestalt- Böden
änderung
durch Schub-
verlormung
(Bild 2.2)
sofort

 
nunqs-
bild
Zeitliche
Reihenfolge
2 verzögert verzögerte Schubyerformung verzögerte Verdichtung:
Konsolidation
kaum
gesondert
meßbar.
vernach-
lässigbar
gering
Auspressen
des
Poren-
wassers
Zunahme
der
Lagerungs-
dichte
bindigen
Böden
nicht-
bindigen
Böden
Druck-Stau-
chunqe-Dla-
gramm
Druck-Stau-
chunpa-Dla-
gramm.
Plattendruck-
versuch
3 langfristig
verzögert
verzögerte Schubvertormung
während des Krlechens
(oevtatortscties Krlechen)
langfristig verzögerte
Verdichtung
(volumetrisches Kriechen)
Kriech-
setzung s,
nicht
gesondert
meßbar
Zusammen- sehr zeftsetzunce-
drückunqs- weichen Hnte. dreiuxfa-
kriechen bindigen ler oder auch
Böden einaxialer
Druckversuch,
nur durch zeit-
lichen Verlauf
zu beschreiben,
Technische Universität Darmstadt
• Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 - 5
7.2.2 Setzungen und Verkantungen infolge lotrechter mittiger und aus-
mittiger Belastung (nach DIN 4019)
7.2.2.1 Allgemeines
Die Eigenlastspannungen des Bodens vor Aushub der Bau-
grube ergeben sich für jeden Punkt im Untergrund aus der
Belastung des darüber liegenden Bodens, die unter Berück-
sichtigung des mittleren Grundwasserstandes zu bestim-
men ist.
Die in den einzelnen Schichten wirkenden lotrechten
Bodenspannungen bestehen aus den Überlagerungs-
spannungen infolge der Eigenlast des Bodens (Erdauflast)
und den Spannungen in/alge Baugrubenaushubs und der
Bauwerkslasten. Die Gesamtspannung ist die Summe aus
diesen, •
Für die Ermittlung der Spannungen. die in/alge der Ent
lastung durch den Baugrubenaushub und Infolge der Be
lastung durch das Bauwerk zusätzlich im Baugrund auf
treten, wird der Baugrund vereinfacht als ein allseiti[
gleichartiger, gewich tslcser. eiastischer Körper mit einheit
Iichem Elastizitätsmodul und unendlich ausgedehnte
waagerechter Oberfläche in Höhe der Gr undunqssohh
aufgefaßt.
Über die Druckveneilung Im Baugrund unter Gletchlaster
mit verschiedenen Grundrißformen finden sich zahlreich.
Tafeln im Schrifttum.
d,
cal s =f dz =A,
o
spezifische Setzungen .
Ge ländeoberfläche
,,'%
ia,
, d, A
cal s =r f io, dz = r
, 0 '
zusammendrückbaren Schicht
unnachgiebige Schicht oder
rechnerische Grenze der
(mi Hlere Sohlnormalspannung)
ao/
-c
N
VII

"'l.t_
Spannungen aus der
t ./ Bauwerks Iast abzüglich
»< Aushub' I; aus Tabellen-
lotrechte Druck - werken)
spannungen aus
der Eigenlast
des Bodens
mallgebende
Schicht: Y. Es
I'{d+z,) ;"11,,
-_.- T-"l 11
i 1--
(d+zzJ ;1'111
I
s,
I,d a,
---r- -
I 11
I
,-+-'-'1;::- i
;
w· /
1+_. ß          
d)
cl

-- 'I
"--_+-_.....L.----.J.
kennzeichnender
I- b I Punkt
I - 074.!L·: /
I ,z,
-1-..··1,
I
1
- '--1
I
Bild', Setzungsberechnung tür eine einheitliche Schicht . ,
a) Druckverteilung im Baugrund aus der Eigenlast des Bodens und der Bauwerkslast
b) Verteilung der spezifischen Setzungen aus Bild' a) und 1 e)
c) Lage des kennzeichnenden Punktes
d) Drucksetzungslinie mit Bestimmung des mittleren Steifemoduis
e) Drucksetzungslinie mit Ermittlung der spezifischen Setzungen für die Punkte 1 und 2
Besonders bei wechselhaft geschichteten Böden ist die Ermittlung der Gesumtsct-
zung mit Hilfe der .Spannungen im Baugrund unter Verwend ung
von aus Kompressionsversuchen bestimmten Steifemoduln Es zweckmaß ig, Bei
ungleichen oder auskeilenden setzungsempfindlichen Schichten ist diese Art der
Ermittlung die geeignetste. Es kann in allen Fällen auch mit einem Elastizitäts-
modul, gewonnen aus einem Triaxialversuch. gearbeitet werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2·6
7.2.2.2
Festlegung der Grenztiefe (Einflußtiefe)
Die Mächtigkeit der zusammendrückbaren Schicht kann,
von einigen Ausnahmen abgesehen (siehe Beiblatt 1 zu
DIN 4019 Teil 1) dort begrenzt werden, wo die lotrechte
Gesamtspannung den Überlagerungsdruck um 20 % über-
schreitet (siehe Bild 1). Das ist gewöhnlich in einer Tiefe
z = b bis z = 2 b der Fall.
Wenn die rechnerischen lotrechten Bodenspannungen
aus der Bauwerkslast abzüg lieh Baugrubenaushub weniger
als 20 % der Überlagerungsspann ungen (Eigenlastspan-
nungen) betragen, rufen sie erfahrungsgemäß nur noch
vernachlässigbar kleine Formänderungen im Untergrund
hervor.
Beginnt bereits oberhalb der Grenztiefe ein praktisch
unnachgiebiger Untergrund, so ist schon hier die Grenztiefe
festzusetzen. Beginnt andererseits im Bereich der genann-
ten Grenztiefe eine sehr weiche Schicht, so ist die Grenze
entsprechend tiefer anzunehmen.
Der genannte Grenztiefenbereich zwischen z = bund
z = 2 b Wird im allgemeinen nicht unter- oder über-
schritten. Bei gleicher mittlerer Sohlspannung nimmt die
bezogene Grenztiefe mit zunehmender Plattengröße ab;
mit zunehmender Sohlspannung nimmt sie zu. Sie kann
bei ausgedehnten Plattengründungen mit geringer Sohl-
spannung kleiner als b werden und dagegen bei schmalen,
hochbelasteten Streifenfundamenten den Wert 2 b über-
schreiten. Ein unter Auftrieb stehender Baugrund bewirkt
in allen Fällen eine Vergrößerung der Grenztiefe.
Die vorstehend genannten Zusammenhänge gelten bei der
Annahme eines elastisch-isotropen Halbraumes mit kon-
stantem Steifemodul.
Zur Festlegung der Grenztiefe können folgende Vorschläge dienen:
p
7.2.2.3 Berechnung der Setzungen
1
nachgiebige
2h
I
L.----'-;.L----ll--
s
Vorbelastung
Vertikalspannung, die
2h
= 5 m • G . d z oder
o v v
die Setzung
2h
s = S
o
erzeugt
03/2003
Zur Vereinfachung der Setzungsberechnung unterteilt man die zusammendrückbare
Schicht in horizontale Lamellen. In jeder Lamelle nimmt man die Vertikalspannung
Gy und die Verdichtungsziffer my oder den Steifezahlrnodul ES konstant an. Die
setzungserzeugenden Vertikalspannungen können u. a. nach dem Verfahren von
Steinbrenner mit Hilfe der sogenannten i-Tafeln ermittelt werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK'
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 - 7
7.2.2.3.1 Setzungen infolge lotrechter und mittiger Belastung
S=
(6.1)'
bestimmt.
Diese Gleichung kann bei allen Bodenarten verwendet werden:
- Zur Bestimmung des mittleren Zusammendrückungsmoduls E
III
durch Umfor-
mung der Gleichung (6.1) bei der Auswertung von Setzungsbeobachtungen (Ab-
schn.7.2.4), die so bestimmten mittleren Zusammendrückungsmoduln E
III
bein-
halten alle Setzungsanteile nach Abschnitt 7.2.1 .
- Zur Berechnung der Setzungen bei gegebenem mittleren Zusammendrückungs-
modul des Baugrunds. Bei der Auswertung von Setzungsmessungen und der
Verwendung so gewonnener EI/I-Werte für eine Setzungsberechnung an einem
anderen Bauwerk müssen die Größenordnung der Gründungsftiichen, die der
Berechnung zugrunde gelegte Poisson-Zahl v und die Grenztiefe vergleichbar
sein.
- Zur Abschätzung der Setzungen bei einheitlichen und geschichteten Bö den, wenn
die Moduln EI/I für die einzelnen Schichten aus Tabellen entnommen oder aus
Korrelationen gewonnen werden.
Der mittlere Zusammendrückungsmodul für die zusammendrückbare Schicht wird
aus dem Steifemodul ES ermittelt: .
Der Korrekturbeiwert ze wird aus der nachfolgenden Tabelle entnommen.
Korrekturwerte renach DIN 4019:
Bodenarl
Sand und Schluff
einfach verdichteter und leicht über-
verdichteter Ton
stark überverdichteter Ton
)(
,/, bis 1
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2·8
Für die Bestimmung der Beiwerte f für die Setzung unter dem Eckpunkt und dem
kennzeichnenden Punkt einer Rechtecklast sind die f-Tafeln 1 und 2 zu verwenden.
Für die Berechnung von Setzungen von Kreisfundamenten gilt die f-Tafel 3. Die
Setzungen unter einer kreisförmigen Flächenlast berechnen sich nach der Formel
() ·r
s=15-o-
, E
v
Die nach den vorgenannten Formeln berechneten Setzungen s beziehen sich auf
schlaffe Gründungskötper. Die Geländeoberfläche bildet eine Mulde, der sich der
Gründungskörper anpaßt.
Setzungen bei schlaffen und starren Gründungskörpem
Die Setzung eines konstant belasteten
Rechteckfundamentes kann folgendermaßen be-
rechnet werden:
•. für den kennzeichnenden Punkt eines
schlaffen Gründungskärpers,
• mit Tabellenwerken für starre Fundamente.
Bild Kennzeichnender Punkt
Die Setzungen der starren und schlaffen Lastfläche stimmen im kennzeichnenden
Punkt überein.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2·9
Tafel 1
Beiwerte f, für die Berechnung der unter dem Eckpunkt eines rechteckigen schlaffen
Bauwerks (einer rechteckigen Flächenlast (Ja) hervorgerufenen Setzung s im elastisch-
isotropen Halbraum mit der Poisson-Zahl v = 0 nach KANY (1972)
0,7 rr--,--.--r----r--,--,------------,
0'0
0.9 J.o J,J
/ b
Zusommen - l' i
drückungsmodul· E
m
0,5 0.2 0,3
0.21-\-\--+---!----+---!---I----I
0, J
0. 5
2.0  
z/b
J,O  
5.0  
(Ja . b . f,
s = -"----'-
Ern
(9.30)
s = (Ja . [z . arctan a . b
2' TC • Ern z· Va
2
+ b
2
+Z2
(9.31)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Tafel 2
Seite 7.2-10
Beiwerte f
K
für die Berechnung der unter dem kennzeichnenden Punkt K eines recht-
eckigen schlaffen Bauwerks (einer rechteckigen Flächenlast 0'0) hervorgerufenen Set-
zung SK im elastisch-isotropen Halbraum mit der Poisson-Zahl v = 0 nach KANY (1974)

2g
C::i c::::; r::::::i

I I I I I I I
I
/
0J'
I-
'l/q7I.'D
"'.J
V
0J'
Ir;]" I
N "'" i! l/)
z
-' b
I-
I
.. X
<::::J
I
"'"
V
/
0J'
Ip
+..

:: \
I
I
/
11=
C::i -Q :: 1 c:: V] E
,/
<o
I-t:r 1/=
'"

I
Qj
/
V
"'.J'
-f
",<,
t:::::J_
{2'

t:: :::J
V0
y
V
--q
t:::Jl..Jl:::J
/
V]::::J CJ
<o
-\

//
/
"'.J'
I

I
V
"'.J'
(/- /
"'.J
-;

"'.J'
-
l---
<::::J
I
I V
->
--
"'.J'
V ca
1°;(
V
........'
/
--
t.o

l---
---
........'
0-
/
/'
y-

/
>-
........'
-
I--
>
............
---
"'.J

/'<
.>
........'
/
.>

-
0-
l--
&,/
/'
",...--
<::::J

X
......-
--
....- ........'

----
,,/oOv ></'"'
ca
   
$:
-
-
<::::J'
0'" >s;
-
-
t.o

:/'''

-,
<::::J'
A

-

--
-
'"
I"
r:::::j

--
.JIIA
-
--
-
r-.
"'.J

<::::J'
-
(9.32)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes Seite 7.2-11
Tafel.3
Beiwerte i, für die Berechnung der unter verschiedenen Punkten und dem kennzeich-
nenden Punkt Keines kreisförmigen schlaffen Bauwerks (einer kreisförmigen Flächen-
last (ja) hervorgerufenen Setzung s nach LEONHARDT (1963)
9 8 7 5 54 J x=0,25'r
: : : --+-....L...f-- x =0,50' r
i :: x"o.8I,S-r x"o.75-r
I I I X= 700.r Kennzeichnender
__ j __ j __ j __ J j l } _L Punkt K
0,5 7,0 7,5 f
r
70
I
I
I
I
I
I

r--.---- Xz:2,50·r ---__-I
----.j
r---X=  
K
\
\ \
\
\
1\
\
\
"
\
 

'\ ............
\ \

\
\
'\
r'\.'
<,
\
-,
I'\..'"
............ "-
\
-,
"
r-, , .........
I''\..
<, ..........
\
'"
<,

""'"

1\
r-,
r-.
\
"""
<,

<,

1\ \

"'I'\.
<,
r-

x0,25 _
\V
-,
-,
"-:'
<,
""",jlr- 0
\\ \ I 1,\
xlr=7,OA
-0,845>
-,
OS"
,,",,
\
r\ V2,OO \
"
, '\.
'\
\ \ 1\ I
1\
-,
'\. I'\. 1\
-,
I \ I \. I \. '.I
\. \. \. \.
xlr=],OO 0,5 7,0 7,5 f
r
2,0
D,J
0,4
0,5
0,7
0,9
7,0
0,2
J,O
{O
5,0
zlr
er, • r . f
s = 0 r
Ern
(9.34)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 -12
7.2.2.3.2 Setzungen und Verkantungen infolge lotrechter und ausmittiger Belastungen
Die Bestimmung der Setzungen und Verkantungen bei lotrechten ausmittigen
Lasten mit Hilfe von Setzungsformeln bezieht sich auf das in Abschnitt 7.2.2.3
genannte Verfahren. Dabei muß vorausgesetzt werden, daß die Exzentrizität be-
grenzt ist, d. h. daß sich keine klaffende Fuge einstellt. Es lassen sich damit die
Verdrehungswinkel infolge der Ausmittigkeit und die Setzungen der Eckpunkte
der Gründungsfläche, die ein Rechteck oder eine Ellipse sein kann, sowie die Set-
zung infolge mittiger Last in allen Bodenarten errechnen. Die errechneten Ver-
kantungen sind in der Regel größer als die dann eintretenden Verkantungen, da
die Einbindetiefe der Fundamente in ihrer Wirkung nicht berücksichtigt wird. Die
Setzungen in der Mitte und an den Eckpunkten einer rechteckförmigen Grün-
dungsfiäche (Bild 6.2) werden nach folgenden Gleichungen (KANY 1974) bestimmt:
Sl=Sm-
Sx+ S
y
S2 = Sm +Sx +Sy
S3 = Sm + Sx - Sy
S4 == Sm -   ~ - Sy
(Jo·b,/
Sm = Gleichung (6.1)
Ern
(6.3)
a
S = - . tan IX mit
x 2 y
b
S = - . tan IX mi t
y 2 x
(6.4)
(6.5)
Die Gleichungen gelten für starre Gründungskörper auf dem elastischen Halb-
raum, Die Orientierung 111 diesen Gleichungen entspricht DIN 1080 Tei11
In diesem Abschnitt sind Tafeln zur Bestimmung der Beiwerte Ix
undf
y
für die Verkantung einer ausmittig belasteten Rechteckfläche wiedergegeben.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 -13
y
a) bei einer in negativer x-Richtung aus-
mittigen lotrechten Last
b) bei einer in positiver y-Richtung aus-
mittigen lotrechten Last
c) bei einer in beiden Richtungen ausmit-
tigen lotrechten Last
.;; 2'
Mx =Ve
y
My =-V'e
x
o
c)
Bild 6.2
Setzungen und Verkantungen eines rechteckigen starren 'Gründungskörpers nach den
Formel n (6.1), (6.3). (6.4) und (6.5)
Sonderfälle
Die Verkantung eines langen Gründungsstreifens auf dem Halbraum läßt sichprak-
tisch schon bei einem Verhältnis t,lb = 2 für den ebenen Formänderungszustand
bei Annahme einer Poisson-Zahl v = 0,5 nach der Gleichung
(6.6)
mit m; als Linienmoment in kNmjm errechnen. Der Verkantungsbeiwert beträgt
/, = = 6,77. Die Formel gilt für e ::::; •
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.2 - 14
Für die Kreisplatte auf dem Halbraum ergibt sich ein richtungsunabhängiger Ver-
kantungsbeiwert J. = 9/16 = 0,56. Die vereinfachte Gleichung lautet:
V' e
tan IX. = 3 E . fr für
r . m
r
e< -.
-3
(6.7)
Diese Formeln für die Schiefstellung von Gründungsstreifen (unendlich lang)
und Kreisplatten bei unendlicher Mächtigkeit des Halbraums (mit Poisson-Zahl
v = 0,5) infolge eines Moments M sind nur bis zu den genannten Ausmittigkeiten
anwendbar. Diese nach der Elastizitätstheorie erhaltenen Ausmittigkeiten e :s; b/4
(für Gründungsstreifen) und e :s; r/3 (für Kreisplatten) sind also größer als die
bei trapezförmiger Sohldruckverteilung sich ergebenden Ausmittigkelten e :s; b/6
(für Gründungsstreifen) und e :s; 1'/4 (für Kreisplatten).
Die Winkelverdrehungen quadratischer Fundamente können näherungsweise mit
r =   (2 . b = 0 6 . b (6.8)
  ,
wie für Kreisfundamente mit gleichem Widerstandsmoment berechnet werden
(Bild 6.3).
 
e, M=V'e
tv
I  
Bild 6.3
Setzung und Verkantung eines
a) streifenförmigen oder eines
b) kreisförmigen Gründungskörpers nach den Formeln (6.6) bis (6.8)
7.2.2.3.3 Setzlingen und Verkantungen infolge waagerechter Lasten
Die Setzungen infolge waagerechter Lasten sind im allgemeinen sehr klein und
können meist vernachlässigt werden. Sie sind daher nicht mit der Genauigkeit wie
die übrigen Anteile zu bestimmen nach EVB (Vgl. Literatur).
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Seite 7.2 ·15
Verformungen des Baugrundes
Tafel 4
Beiwerte f
x
für die Berechnung der Verkantung ±sx eines in x-Richtung ausmittig bela-
steten rechteckigen starren Bauwerks im elastisch-isotropen Halbraummit der Poisson-
Zahl v = 0 nach KANY (1974)
a) für Werte alb = 10,0 bis 2,0 und b) für Werte alb = 2,0 bis 0,1
a My
s = - . tan a. mit tana. =--·f
(6.4)
x 2 y
y b
3'E
m
x
Die Beiwerte t, wurden durch numerische Ermittlung gewonnen und für die Gleichungen
dieser Empfehlungen umgerechnet.
0,1I"'" I"'-
x
<,
r-,

-,
0.75 r-,
1"-
-,
-.
1""-
<,

0,2
-,
-,
'"
"'"
c>
c;-
0,3 I'\.
"-
-, "-
'\


0.4
-, f\. '\
v-'

0,5
0.7
f\. 1\".-
"'1\
\ \
S'
.'\
\
7,0
1\
I\, '\
1\ \
7,5
'\
\ \ 1\
2,0
-"
\
\
\
\
0
'0
1\
3,0
\ \ \
{O
\
5,0
\
7,0
10,0
a)
0,0075 0,004 0,007 0,02 0f}1, 0,07 0,7 O.JS 0.2 O.J 0.1, 0.50,7 7,0 fx·
z/b
0,0020.0030,005 0.070.075 o.OJ 0.05
0.7
-,
...... "'"
r-,
r-. r. '\ 1\ \ \1
d
O.iS
<,
-,
t'.. r\
\
\
\
c:,-
"
0,2
a
-,
1\
\
\ \ \
\
"e:::
'e:;
\
=
a
0,3
'\ \
\
\
\
'r--->-
 
1\
0=' =
0,4

0,5
1\ \ \
 
-
<..J
=
=
<..J
0,7   e-I--
'00 9.,
1\
"=
\ =
7,0
'U'
r--
f-'\
"-'
'2
'=
7,5
=
i\
2,0
\
3,0
I"O
5,0
7.0
70,0
b)
0.750.2 0.30.1, 0.5 0.7 7,0 7,52,0 1.0 I"OS,O 7,0 70.0 75 20 3D 1,050 70 JOD 750200300400500 Ix
z/b
Technische Universität Darmstadt

Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Tafel 5
Seite 7.2 -16
Beiwerte f
y
für die Berechnung der Verkantung ±Sy eines in y-Richtung ausmittig be-
lasteten rechteckigen starren Bauwerks im elastisch-isotropen Halbraum mit der Poisson-
Zahl v = 0 nach KANY (1974)
b
s = - . tan a.
y 2 x (6.5)
Die Beiwerte f
y
wurden durch numerische Ermittlung gewonnen und für die Gleichungen
dieser Empfehlungen umgerechnet.
z/b
0,75 0,2 D,J 0,1, 0.5 0,7 W 7,5 2,0 3,0 1,,05,0 7,0 70,0 75 20 t,
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
7.2.3 Zeitlicher Verlauf der Setzungen (Konsolidierung)
Seite 7.2-17
Bei einfach verdichtetem bindigem Boden wird der ungefähre zeitliche Verlauf der
Setzungen des Bauwerks überschläglich aus den im Versuch gewonnenen
Zeitsetzungslinien abgeleitet. Dabei wird für jede Bodenschicht diejenige
Zeitsetzungslinie der Versuche ausgewählt, deren Laststufe dem in Schichtmitte
bestimmten Unterschied zwischen der Gesamtspannung und der allein aus der
Erdauflast folgenden Spannung am nächsten liegt. Die unter dem Bauwerk
ermittelten Setzungen treten bei Schichten, deren Porenwasser nach oben und unten
abfließt, und deren Mächtigkeit im Verhältnis zur Bauwerksbreite klein ist, nach der
Zeit
(Vgl. KapitelS)
ein, worin t
1
die im Versuch für die Setzung gefundene Zeit, h
1
die Probenhöhe des
Versuchskörpers und h
2
die Schichthöhe unter dem Bauwerk sind. Bei einseitiger
Entwässerung (nach oben oder nach unten) ist für h
2
die doppelte Schicht-
mächtigkeit einzusetzen.
7.2.4 Setzungsbeobachtungen
Die Setzungsberechnung sollte durch Setzungsmessungen am fertigen Bauwerk
nach DIN 4107 "Baugrund; Setzungsbeobachtungen an entstehenden und fertigen
Bauwerken11 überprüft werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
7.3 Waagerechte Verschiebungen
Seite 7.3·1
Waagerechte Verschiebungen meßbaren Umfangs treten auf
- bei tiefen Baugruben,
- bei Einschnitten,
bei Gründungen aller Art, die waagerechte Lasten übertragen,
z. B. bei Pfählen und Dalben,
- im Bereich bergmännisch aufgefahrener und ausgekleideter Hohlräume,
- neben und unter Dämmen und Aufschüttungen sowie
- im Bereich von Bauwerken, die an Hängen gegründet werden.
Strömungskräfte können dabei die Erddruck- und Fließdruckkräfte beeinflussen.
In jedem Falle werden waagerechte Kräfte über Schub in andere Bodenschichten
übertragen. Dieser Vorgang löst zum Teil erhebliche Verschiebungen aus, wenn
der Boden bis an die Grenze der Scherfestigkeit beansprucht wird. Häufig treten
noch verfahrenstechnisch bedingte Verformungen hinzu, wenn z. B. beim Nieder-
bringen einer Verbauwand Hohlräume verbleiben, die langsam zugesetzt werden
oder wenn Verbauwände größere Verbiegungen erleiden, denen sich .der Boden
anpassen muß.
Bei allen Bauvorhaben ist zu prüfen, ob bei der Durchführung oder infolge des
fertigen Bauwerks waagerechte Verschiebungen zu erwarten sind. Für die Ermitt-
lung der waagerechten Verschiebungen stehen keine gesicherten und mit vertret-.
barem Aufwand durchführbaren Verfahren zur Verfügung. Am
ehesten können noch zutreffende Voraussagen waagerechter Verschiebungen auf-
grund von Beobachtungen an vergleichbaren Böden gemacht werden.
Für die folgenden Situationen können die waagerechten Verschiebungen abge-
schätzt werden:
a) Umgebung von Baugruben
Neben Baugruben treten in der Regel waagerechte Verschiebungen auf. Sie können
sich auf einen Bereich erstrecken, der der zwei- bis dreifachen Baugrubentiefe ent-
spricht. Bei überkonsolidierten Böden sind sie besonders stark. LACKNER, E.
(1982) behandelt im Rahmen der Verformungen des Gesamtsystems einer veran-
kerten Wand gemessene waagerechte Verschiebungen und Grenzwerte solcher Ver-
schiebungen. Ausführlich berichtet der ARBEITSKREIS BAUGRUBEN (1988) über
mögliche Wandbewegungen bei rückverankerten Baugrubenwänden. WEISSEN-
BACH (1975) untersucht den Einfluß der Wandbewegung auf die Größe und auf
die Verteilung des Erddrucks und Erdwiderstands.
b) Bereich von Stützwänden und Geländesprüngen
Die waagerechten Verschiebungen im Bereich von Stützwänden können im Rah-
men von Verformungsberechnungen der Stützkonstruktion unter Erddruckbela-
stung abgeschätzt werden. Nähere Angaben hierzu finden sich in den Beiblättern
1 und 2 der DIN 4085 und in den Empfehlungen des ARBEITSAUSSCHUSSES
UFEREINFASSUNGEN (1990). GUDEHUS (1981) und (1990) gibt weitere Hin-
weise zur Ermittlung waagerechter Verschiebungen in bindigen und nichtbindigen
Böden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
Seite 7.3 - 2
c) Waagerechte Last in Verbindung mit lotrechter Lastwirkung
TÖLKE (1969) hat Spannungs- und Verschiebungszustände im Halbraum nach
der linearen Elastizitätstheorie behandelt. Seine Formeln sind zur Ermittlung
waagerechter Verschiebungen unter der Voraussetzung geeignet, daß gleichzeitig
eine lotrechte Last wirkt, da dann der Abstand zur Grenze des Schubversagens
sehr groß ist.
d) Zwängungskräfte infolge Sohlreibung
SCHULZ/FEDDERSEN/WEICHERT (1980) teilen ein Verfahren mit, mit dessen
Hilfe Zwängungskräfte infolge Sohlreibung ermittelt werden können. Es setzt sich
mit der Übertragung von Schubkräften zwischen Boden und Gründungsplatten '
auseinander.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
7.4 Literatur
Seite 7.4-1
ARBEITSAUSSCHUSS UFEREINFASSUNGEN
Empfehlungen des Arbeitsausschusses "Ufereinfassungen, Häfen und Wasser-
straßen", 8. Auflage
Verlag Ernst & Sohn, Berlin, 1990
ARBEITSKREIS BAUGRUBEN
Empfehlungen des Arbeitskreises "Baugruben", 2. Auflage
Verlag Ernst & Sohn, Berlin, 1988
DIN 4019 Setzungsberechnungen Teil 1 und Beiblatt 1 zu Teil 1, 1979
Deutsches Institut für Normung e.V.
Beuth-Verlag
DIN 4019 Setzungsberechnungen Teil 2 und Beiblatt 1 zu Tei12, 1981
Deutsches Institut für Normung e.V.
Beuth-Verlag
Empfehlungen "Verformung des Baugrunds bei baulichen Anlagen" - EVB
erarbeitet durch: Arbeitskreis Berechnungsverfahren der Deutschen Gesellschaft für
Geotechnik e.V. (DGGT)
Ernst und Sohn Verlag, Berlin, 1993
GUDEHUS
Bodenmechanik
Enke-Verlag, Stuttgart, 1981
GUDEHUS
Erddruckermittlung, Grundbautaschenbuch, 4. Auflage, Teil 1
Verlag Ernst & Sohn, Berlin, 1990
KANY
Tabellen und Kurventafeln zur Berchnung der Spannungen und Setzungen unter
den Eckpunkten gleichförmig belasteter, schlaffer Rechteckflächen
Veröffentlichungen des Grundbauinstituts der Landesgewerbeanstalt Bayern,
Nürnberg, Heft 17, 1972
KANY
Berechnung von Flächengründungen, 1. und 2. Band, 2. Auflage
Verlag Ernst & Sohn, Berlin / München / Düsseldorf, 1974
KEZDI
Bodenmechanik Band I
Verlag für Bauwesen, 1964
LACKNER,E.
Spundwände, Grundbau-Taschenbuch, 3. Auflage, Teil 2
Verlag Ernst & Sohn, Berlin / München, 1982
LEONHARDT
Setzungen und Setzungseinflüsse kreisfönniger Lasten
Bau und Bauindustrie 16, Heft 19, Seite 825, 1963
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Verformungen des Baugrundes
SCHULZ / FEDDERSEN / WEICHERT
Zwängungskräfte infolge Sohlreibung,
Mitteilungsblätter der Bundesanstalt für Wasserbau Nr. 48, Seite 57, 1980
SCHULTZE/HORN
Spannungsberechnung, Grundbau-Taschenbuch, 4. Auflage, Teil 1
Verlag Ernst & Sohn, Berlin, 1990
Seite 7.4·2
TÖLKE
Spannungs- und Verschiebungszustände im Halbraum nach der linearen Elastizi-
tätstheorie
unveröffentlichtes Manuskript, Stuttgart, auszugsweise wiedergegeben in
SCHULTZE/HORN (1990),1969
WEISSENBACH
Baugruben Teil II, Berechnungsgrundlagen,
Verlag Ernst & Sohn, Berlin / München / Düsseldorf, 1975
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 ·1
8
8.1
8.1.J.
8.1.2.1
Grenzzustände im Boden
Erddruck und Erdwiderstand
Halbraum im plastischen Grenzzustand
Der allgemeine Spannungszustand an einem Bodenelement
Hauptspannungen, die mittlere
Hauptspannung G
2
wird nicht
berücksichtigt (ebener Ver-
formungszustand)
1<0 T<O 1::>0
1" ;>0
Vorzeichen von 1.:
Die Beziehungen zwischen den Spannungen auf das Bodenelement lassen sich im
Mobr'schen Spannungskreis darstellen.
Der Mohr'sche Spannungskreis ist der
geometrische Ort der im
betrachteten Bodenelement in Abh2ngig-
kei t vom Neigungswinkel ader Schni tt-
fläche. Der Pumet a bezeichnet den
Spannungszustand im Schnitt a
-
a
0
+(5"
6" = + 5"3)
1
(5"1
T 2' (5"1 -6"3)
cos 2a
T =],
(6'"1
-0_)
sin 2:::
2 )
1------- 5
1
- - - - - -
-T
Polkonstruktion nach Mohr:
Mit dem Mohr' sehen     k arin der Sp annung s zu s t arid in eLnez- dur-ch e i n eri
Pumet B gelegten willkürlichen Schnittrichtung a - a b e s t i.mmt werden, wenn Größe
und Richtung der Hauptspannungeno
l
und 6
3
beka=t sind.
P = PoL
+5
1-------- D
1
_
-T
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
8.1.1.2 Spannungs- und Verformungszustand in einer ausgedehnten,
..gleichmäßigen Ablagerung mit waagerechter Oberfläche
Sonderfall: HaIbr-a.urn 1m Ruhezustand
b d' I1x
Verformungs e lIlgung-X- = 0
Seite 8.1 - 2
Spannungen im Ruhezustand
1
OZ
:
rr;
-
_O-x :
03
"x
j
erz
: =t.:K
o
Spannungszustand am Bodeneiern ent
Das Verhältnis K
o
zwischen waagerechter und lotrechter Hauptspannung eines im Ruhezusurnd be-
findlichen Erdkörpers ist von der Bodenart , vom Ursprung und der Entstehung des Bodens und von
der Vorbelastung abhän gi g,
In nor-rnalverdichteten Böden gilt rar den Ruhedruckbeiwert K
o
= 1 _ sin ..pt [81
Dementsprechend:
im Sand
im Ton
K
o
=0,4 bis 0,5 nach Lagerungsdichte
K 0 = 0,6 bis 0,8 nach Konsistenz
In vorverdichteten Böden ist der Ruhedruckbeiwert größer und kann K0> 1 sein [2]
8.1.1.3 Mohr'sche Bruchtheorie
Aktiver und passiver plastischer Grenzzustand im unbegrenzten homogenen Halbraum (nach Rankinel'
Monr uche Bruchtheorie
In allgemeiner Form kann man den Spannungszustand im Bruch mit den folgenden Gleichungen be-
schreiben
in Hauptspannungen aus gedr-ückt:
er + 0-
Z x .sin-p = c v c os 'P
2
0)
2
Sonde rfall c = 0
er + 0- er1 - 0-
3
1 3 sin'P =
2
0- 3 1 - sin'fl
-C'coa'{J (2)
(3)
Anwendung der Mohr 'schen Bruchtheorie auf den Halbraum
FUr den aktiven W1d passiven Grenzzustnnd gilt mit guter Näherung die Mobrsche Bruchbedingung
(siehe Gle i chu.n ge n (1) und (2) ),
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
1----- 0-, : (Tz: Y.z ---"'f
1------------ 0-,: CY
p
-----------i
Mohr'scher Sp annungs kr-e Ls fUr einen bindigen Boden (c o , 'P 0) im akti ve n
und passiven Grenzzustand
Spannungs- und Verforrnungs::ustand arn Bodenelement
x
I
L'--_..,-_-J
z
Seite 8.1 - 3
akti ver Grenz zustand
!:lx
Verformungsbedingung _a = const Ff(z)
:r
Horizontale Obe r-fl ä che
passiver Grenzzustand
!:lx
Verformungsbedingung
J
= const • f(z)
X'
Q---__ x
az : y·z
akt! ver Gr e nz.zu at nrid
pa s s i ve r- Gr-en z zu atand
03/2003
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Beziehungen zwischen den Hauptspanriungen
Seite 8.1 ·4
aktiver Grenzzustand passiver Grenzzustand
1: =0
}
in Gleichung (2) eingesetzt
1: = 0 }
0- = 0-
1 P
0- = er
3 z
in Gleichung (2) eingesetzt
- erz (1 - sintp) + er
a
(1 + sintp)
er = 0- l-sinp. 2 cos9
a z 1+sin'P c 1+sin 'P
2 c c oso - 0- (1- sintp) + er (1+ s irup) - -
p z
0- = 0- l+sinop + 2 c cos 9
P z 1- slnp 1- s in-o
2 c- c o s o
. 1 t
2
(4S
o
• 'e..)
= 1- sinop
und
ImtKp = g
2 1+ Bin 'P
=
1
2.C·VJi
(4) er 0-'- -
a z Kp Kp
./1 = cos'IJ = tg (4S
o
_ 'e..
2
) . sind
VT<P .1+sin,:J
er = 0- .K p + 2.c.VK; (5)
P z
Bindiger Boden im plastischen Grenzzustand
EndIemigkeit tp' f 0, c' f. 0
a) im aktiven Grenzzustand
2c'
'i'KP-l f-
::;:;:;:;:;:;:;:;:;:':;:;:':;:;:':'\
.'
,..
..
,
0- = Y. z
.
z
I
CO
1
'{li
(4a) er- = y. z Rp- 2 c -
a Kp
b) im passiven Grenzzustand
-
\
z
0- = y:.z .Kp + 2 c! 1KP (Sa)
p
Aniangsfe stigkeit
o-a = v- z - 2 Cu
(c f 0, 'P = 0)
u u·
er = y. z + 2 c
P u
Kohäsionsloser Boden im plastischen Zustand
In den Gleichungen (4) und (S) wird nun c = 0 gesetzt
a) aktiver Grenzzustand b] passiver Grenzzustand
(6) 0- =0- .Kp
P z
(7)
Technische Universität Darmstadt • Institut fUr Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 5
Der Boden entspricht im Grenzzustand des plastischen Gleichgewicbtes in Anniiherung
der Coulomb'schen Bruchbedingung:
s = c + 5· tg 'P mit 5' =6" - u
Die Spannungskreise " die die ScherfestigJcei tslinie Jauch Bruchlinie genannt, be-
rühren, werden als Bruchkreise bezeichnet. Sie kennzeichnen den im
Boden beim Bruch bzw. im Grenzzustnnd des
-T

\
\
\
\
\1
36
1
+6
Bedingungsgleichung für den Grenzzustand des plastischen
G
l
= 2 • c • tg(45° +   tg
2(45°
+;) mit Alp tg
2(45°
+;) wird:
6" 1 2· c • + 03 . A'P
für c 0-
51
A<p =5
3
= kritisches
Sind in eineQ Punkt B im Halbraum Größe und Eichtung einer sowie
die Bruchbedingung bekannt, so erhält man mit Hilfe der und der
Mohr' sehen Bruchtheorie die Größe und Ri ch t ung der zweiten Ii aupt s pannung , sowie
die zugehörigen Gleitflächenrichtungen (SI und
Sind in einer durch den Punkt gelegten Ebene a - a die
und ihre Neigung b ckannt , 50 e r-hä l t man ebenfalls mit Hilfe d er Polkonstruktion
und der Mohr' sehen Bruchtheorie .dLe Größe und Richtung der Haupt apannungcn , . sowie
die zugehörigen
+5"
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruckund Erdwiderstand
Seite 8.1 ·6
8.1.1.4 Anwendungsbeispiele der Mohr'schen Bruchtheorie
Anwendung des Noh r ' sehen Bruch.kreises auf den plastischen Gren::::ust:md
1. Beisuiel: Aktiver Bruch::ustand, Richtung der Gleitflächen hinter der Wand
0
      I
T
\
z
\
\
\

\
\
Q
Q
2
Dä e Wand kippt um den Fußpunkt, der Boden sackt Daher ist 1: -c 0 fUr den Boden
an der Wand. Da s Spannungsverhtil tnis entlang der \'I3nd 3ä 1/ er = tg cp (CP:= Wandre i-
bungswirucel) gilt für jede Tiefe z . Es wird durch die Gerade 12 dargestellt. In
der c;ewählten Tiefe entspricht der Punkt 1 den Spannungen auf die Wilnd. 1m passiven
Bruch::ustand ist Punkt 2 der Spannungspunkt. Im kohtisionslosen Boden ist die Rich-
tung der Gleitflächen unabhängig von der Tiefe.
Die Unterscheidung von Gleitfläche und PseudogleitflUche ergibt sich. aus der
Kinematik.
2. Beisuiel: Passiver Bruchzustand, Richtung der in einer unendlich
langen Böschung
Der Spannungszustand in einer bö s chungapar-o Ll.e Le n Ebene a a ist bekannt, da u
l
ur
ist.
1: = Y . z . cos ß . sin ß
tCß=1:/CJ
n
T

1<0
z
T
1
Eine Unterscheidung Gleitfläche und Pseudogleitfläche ist im vorliegenden
P3l1 nicht möglich, da die Bewegung nicht eindeutig ist.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruckund Erdwiderstand
3. Beispiel:
Unter dem Winkel ß<.p geneig1e Oberfläche
1
Spannungszustand arn
Bodenelern e nt
Seite 8.1 ·7
Aus dem unendlich ausgedehnten Halbraum mit ge-
neigter Oberfläche wird an e inern Element von der
Breite 1 und der Höhe Z Gleichgewicht hergestellt.
Das Gewicht des Bodenprismas ist Y:z v l ,
Die Cr-öße der Normalspannung er und der Schubspan-
nung t beträgt nun:
1 2
0'= v-z v c os ß   = y·z·cos ß
l/cosß
. ß .1
1: = v-z v srn -/-- = y.z·sinß,cosß
1. c o s ß
Aus Gleichgewichtsgründen ergibt sich. d a ß die Span-
nungen auf den lotrechten Begrenzungsflächen des Ele-
mentes gleichgron und parallel zur Oberfläche gerich-
tet sind.
-1:
't:Y·Z·5inß·a:lS ß
/
/
-
/
P
p
( z>O)
-. /
+CJ'
Mo hr isc her- Spannungskreis für einen bindigen Boden (c ,I o , lp I 0) im aktiven und
und passiven Grenzzustand bei geneigter Oberfläche
--
45"  
l2assiver Zustand
Gleitflächenscharen fUr den aktiven und p a s s ive n Grenzzustand
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 8
8.1.2
8.1.2.1
Erddrucktheorien
Methode des "kritischen Gleichgewichts"
Unter dem "kritischen Gleichgewicht" (Gr'enzg.le ic hgewic ht] versteht man den labilen Zustand des
Erdmateriala. der bei der geringsten Störung in den Bruchzustand ilbergeht. Der Bruch kann sich
längs einer einzigen Gleitiläche (Linienbruch) oder in e irie rn Bereich (Zonenbruch) einstellen. Im
"kritischen Gleichgewicht" sind noch keine Bewegungen aufgetreten und die Bruchbedingung ist ge-
rade noch erfUllt. Die mathematische Formulierung lautet nach Sokolowski [6.7] .
Gleichgewichtsbedingungen:
UC1'"z Cft
x z
= (8) --+---
Y
oz ax
aC1'"x 01: xz
(9) --+--- = 0
ax az
Bruchbedingung:
1 2 2 sin24> + 2 H)2
- (er - er) +1: (er +er (10)
4 z x. xz =--4-- z' x
mit H = c· c ot 'il
wobei Gleichung (10) mit Gleichung (1), Blatt 1 identisch ist.
Der Boden wird also durch 3 Kennwerte charakterisiert: Wichtey , Winkel der inneren Reibung 'P
und Kohäsion c , die in diesem Verfahren als Konstante aufgefaßt werden. Als Kenngröße sekundärer
Art kommt der Wandreibungswinkel 5 hinzu.
Lösungsmethode:
Durch EinfUhren neuer Variabler entsteht aus den Differentialgleichungen (8) bis (Ja) ein hyperbo-
lisches Differentialgleichungssystem , das man numerisch nach der Charakteristikentheorie aufl ö s e n
kann. Es können dann Zonen, die sich im kritischen Gleichgewicht befinden, ge gen die im elastischen
Zustand verbleibende Erdrnasse abgegrenzt werden. Das Gleitlinienbild kann konstruiert werden,
und die im Innern des Bruchbereiches und an dessen Umrandung wirkenden Spannungen können er-
>
mittelt werden.
Nachteile des Verfahrens:
Die Lösung des Differentialgleichungssystems ist nur mit großem Rechenaufwand möglich. Die we-
sentlichen Nachteile liegen aber darin begrilndet, daß es sich um ein rein statisches Verfahren han-
delt. Es beschreibt nicht die Verhältnisse in dem im Bruchzustand befindlichen Erdkörpe r-. Es wird
ein spröder Bruch vorausgesetzt, dem keine Gestalts- und Volumenänderungen vorausgehen. Kine-
matische und geometrische Bedingungen, wie etwa die Wandbewegungen können nicht erfüllt werden.
Es werden nur ebene Formänderungszustände betrachtet.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 ·9
8.1.2.2 Grenzwertverfahren
Theorie von Coulomb Erddruck auf ebenen Gleitflächen- aktiver Erddruck
Annahmen: a) die Wand kippt um den Fußpunkt b
b) es bildet sich eine ebene Gleitfl äc he (Linienbruch)
c) die auf den Erdkeil a- b- c (Bild 1 ) wirkenden Krltfte sind im Gleichgewicht.
Der Gleitkeil wird hierfUr als starr angesehen. Der innere Verformungs-
und Spannungszustand des Gleitkörpers bleibt unberilcksichtigt.
T
h
6
Bild 1
Der Gre Itf.lä c.he nwirike I ~ l wird variiert. bis der Erddruck E
a
zum Maximum wird.
Die Gleichgewichtsbedingungen L H = 0 und LV: = 0 sind erfilllt. Um die 3. Gleichgewichts-
bedingung l:M = 0 erfilllen zu können, müßte der Angriffspunkt von E
a
bekannt sein. Die
Verteilung des Erddruckes,wie der Angriffspunkt von E
a
können jedoch beim Linienbruch
nicht vorgegeben werden. Die Aufgabe ist statisch unbestimmt. Dies ist nur bei der An-
nahme eines Zonenbruches möglich.
Der Zonenbruch mit gekrümmten Gleitflächen
liefert im allgemeinen einen größeren Erddruck
als nach Coulomb. Für baupraktische Zwecke
ist der Unterschied unbedeutend (Bild 2). Hier-
bei ist zu berücksichtigen. daß die Bodenkenn-
werte Schätz- oder Mittelwerte sind und daher
eine Verfeinerung des Berechnungsverfahrens
nicht ahgebracht ist.
400
.><
u
1:
200
'0
1:
LU
, 00
~ - L ~ :  
I
Lg· 5<>""'"
- - ~
Ebene:
Cf '0' 'ZY' Xi'
WJnoreibungswini«::1 5
Bild 2 Erddruck in Abhängigkeit vom Wand-
r-eib ung swink e l und der Form der
Gleitnäche
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 -10
Graphisches Verfahren nach Culrnann - aktiver- Erddruclc
Normalk>;)e noch Coulomb Dr<:-hunQnach Culrnann
d'
2
/
c
p
(B'mit Von."ichan
ltinscUW'lJ
a' ~  
h
...1°
\ E0 1
Bild 3
= Gewicht .de s Erdkeiles a- b- c '
= Gewicht des Erdkeiles b-c'.c
= Gewicht des Erdkeiles b- c- c
2
= Linienlast • parallel zur Mauerkrone a.ng-reifend
Angriffspunkt der Linienlast P = c "
C- Linie = CuIrnanrrs c he Erddrucklinie. ohne Linienlast P
C: Linie = Culmann 'sche Erddrucklinie • mit Linienlast P in c'
FOr P zwischen a und c ": un gün st i g st e Gl e i t fl äc he b- c "
E =e-d--;;cl'
a
FOr P zwi s che n c"und c
2:
ungünstigste GleitUäche durch bund LAstnng-riffspunkt
llE
a
ist dann z, B. fUr Ang-ri!!spunkt in c = ~ - ;;cl'
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
C3
Seite 8.1 -11
Graphisches Verfahren nach Culmann
aktiver Erddruck mit Kohll.Bion
{b mit vorz» iclwn
einseluni
a.
h
/
/ --
.' ;;.--/'

/
/
/ -
--
-
Bild 4
Graphisches Verfahren nach Culmann·- Erdwiderstand
5
Normallage
Drehung
Bild 5
-
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1-12
Ermittlung des Erdwiderstandes auf gekrUnunten Gleitflächen (Näherungsverfahren)
!Ur 'il' t o , c ' = 0
a
1
h
11
b
Bi ld 6 Gleitkörper
Bild 7 Gleitflächenrichtungen an der Wand
Bi ld 8 Gleitflächenrichtungen an der
Geländeoberfläche
1. Ermittlung der Gleüflächenrichtungen im Mchracben Bruchkreis an der Wand und an der Gelände-
oberfläche (Bild 7 und 8).
2. Punkt c Schnittpunkt von g2 und gl;' durch p. g4; Winkel ~     zwischen g2 und g4'
. Lt I. ~ t .
3. Zeichnen der logarithmischen Spirale r vr . e !:'P; Punkt d durch r
l
<r . e 0 gtp.
o 0
, ,1 ,2. '5 ß
4. Bestimmung von E
d;
E
d
=2"" Kp'Y 'h
d
rn it K
p
=f (..p, e. = ,a= 0).
Der Boden im Dreieck a- P-d befindet sich im passiven Grenzzustand.
5. Aus dem Krafteck ergibt sich E .
P
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1-13
Ermittlung des Erdwiderstandes auf ge kr-ümrnte n Gleitflächen
fUr'P' t 0, c.' I 0
p
.-----'d,
,---- '
  - ~
~ r
I I P,
I E Ep für p t 0 , Y t 0
""', r:
r:/ Met \ \ ~
o \ \
~ - - - - - - \ \.
/ . \---J(
R,;/ \
\
\
-
b
Bild 9
Rechnungsgang:
1. Linie a - D unter 45
0
- ~   zur Geländeoberfläche geneigt.
2. Pol 0
1
der logarithmischen Spirale auf a - Dannehmen.
f.tfNl' --
3, Zeichnen der Spirale: r : r
o'
e (ra = 0
1
- b).
4, Schnittpunkt der Spirale mit a - D = Punkt d
1
- Tangente in d 1- c l'
5, Bestimmung von E
p l
und E;l'
5.1 F'ür E
p l
wird c ' = 0, p = 0 und y I 0 angenommen,
5.2 F'ür E;l wird c', 0, p, 0 und y = 0 angenommen. Wie auf Seite 12 beschrieben, befindet sich
der Boden im Dreieck a - d,. cl im passiven Ranktne ac hen Zustand. Der Erdwiderstand E ~
im lotrechten Schnitt d
l
- f wirkt in der Tiefe 1
I '
h
d
I
2, unter Gelände und ist gegeben durch die Gleichung
E
d'
= h
d
(2 c (K' + P K )
1 1 P P
Die Resultierende aus dem Gewicht der Aufl a st vorrp von abis f
l
ist G; = p, af
l
und wirkt in
der Mitte der Strecke afI'
Das Moment aus der Kohäsion längs der Gleiti1äche b _ d I ist:
~
M = f dM =.s.; (r 2 _ r 2)
cl 0 c 2tg<p I 0
E; I aus r M um 0
1
gleich Null:
E' =J....(M +E"1 +G"I)
p l 1
6
c, d I 4 I 5
Das Verfahren wird mit anderen Polen o. wiederholt bis E + E' = Minimum. Die Gl e i tfl.äc he
Iü r den kleinsten Erdwiderstand verläuft ldurch den Punkt pI d pl mit dem Ur spr-un g 0 der lo-
garithmischen Spirale auf der Geraden a _ D.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 14
Einfluß der Gleitfiächeruorm auf die Größe des Erdwiderstandsbeiwertes

J
I
I
I
I
I
J
J
J
/
/
I
I
I
I
/
/
/
I
/
/
/
I
j/
/
/
CAOUOT (<;;ekrümmte GleiWdChe)
COULOMB ( Gleitfläche Gern e )
NÄHERUNGSVERFAHREN
(Gleitfläche Ior;l. SpiroJe
u.  
ß : 0
Cl : 0
t
...
3:
}(
-E-oI-------+------+-------k--;-;1j--ij---j
.s
'"
....
....
.:? ...
3:
E
l.1J
38' -,:)'
o l...- --l. -l... -"- -:.
o
Bild 10 KpinAbhängigkeit vori o ,ound der Form der Gl e i tfl äc he
Wie aus Bild 10 ersichtlich, ist der Erdwiderstand von der- Form der Gleitfläche abhängig.
Solange der Reibungswinkel 'P < 30
0
ist und der Wandreibungswinkel 5, • stimmt der
mit ebenen und gekr-ümmten Gleichtfilichen ermittelte Erdwiderstand gut Uberein.
Bei 'P > 30° und Ö die gerade G1eitfiliche gegenUber den gekrümmten Gl e it fl ä-
chen einen zu großen Er-dwider-st and. (Kp. Werte nach Caquot siehe TafelS in Kap. 8.1. 6) •
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 15
8.1. J Erddruck auf frei auskragende Wände
Erddruck auf eine glatte. starre. lotrechte Wand mit waagrecht begrenzter Hinterfüllung
Führt die glatte starre' Wand eine Kippung um
den Fußpunkt aus, so ist ebenfalls die Verfor-
= c onst erfüllt. Es bildet
x
sich hinter der Wand ein aktiver Grenzzustand
nach Rankine aus. Der Erddruck nimmt linear
mit der Tiefe zu. Für diesen Fall ist der Erd-
'druck nach Rankirre identisch mit dem Erddruck
nach Coulomb für de n Sonderiall
0=0, a=o,ß=o.
E =.l.. e . h mit e = I< . Y' h.
a 2 a a a
= c onst
Ki ppung um den Fusspunkt .a.
 
;:::;:::::::;:::;::::::::::::::::::;:;:;:::;:;:::;:;:::;:;:::;:;::::::::::::::::::;:;:::;::1" •
0i;=<J;,
Bild 11 Aktiver Grenzzustand ,
-- ux
Ve rformungsbedingung _a_
x
nungsverteilung: (Tv = v :z , O"h = O"a = Ka'Y' z mit K.
a
oo·_ep
Nach seite 8.1-4 bildet sich im Halbraum bei horizontaler Oberfläche der aktive Grenzzustand
nach Rankirie aus, wenn die Verformungsbedingung fI;o = const erfüllt ist. Es gilt folgende Span-
2 0 tQ.
= tg (45 - 2)'
Stützmauer und unverankerte Spundwand
Führt die Wand eine "Kippung um den Fußpunkt" aus, so kann mit guter Näherung der Erddruck
nach Coulomb angesetzt we r de n ,
T
h
1 112
"J \<eh • Y' .
\<oh nach COULOMB
Koh : r N' . a, ß, 5 )
T
h
\
\
\
\
\
\
\
\
I I
== ](.h-/It cos CI
B.ild.J2 Erddr\lck auf eine r au he , starre Wand 8.ild...1J Erddruck auf eine  
Spundwand
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 16
Erddruckabschinmung
GEOMETRIE ERDDRUCKVERTEILUNG
Bei rückwärtigen Konsolen oder Kragplatten
wird die Gewichtskraft Gl des darüberliegenden Bodens über
die Stützkonstruktion lIlterhlab der Konsole
oder Platte sind daher die Vertikalspannungen Null.
Solange diese Abschirmung voll wirksam ist, verläuft der
Erddruck daher wie von der unbelasteten 6eländeoberfläche
aus.
Es wird daß der Einfluß der Abschinmung unter-
halb einer unter   geneigten Linie durch die Hinterkante
der Konsole bzw. Platte abnimmt und unterhalb einer unter
dem aktiven Gleitflächenwinkel geneigten Linie nicht
mehr wirksam ist. FLir den llbergangsbereich wird ein
linearer Verlauf des Erddrucks angesetzt.
Begrenzte Lasten
Die Berücksichtigung von Linienlasten und Streifenlasten auf der Geländeoberfläche hinter der Wand
erfolgt nach folgender Skizze [EAB,1J:
m:m
p
Verteilung

Krö fte am
Gleitkeil
Krafteck
In Wandlängsrichtung begrenzte Lasten werden für die Erddruckermittlung mit einer Ausstrahlung
in der Waagerechten unter 45· berücksichtigt [EAB)1]:
- ,,-'
I.S
.:
der Ersat z s Irei Ie nln si
L_
k-- Breit" dN
_ E.::.::c:..:
L _ _ _ J
I. SO
BOuQrub"n...."nd Baugrubenwand
Einz etrie Las1 Zw"i Lasten
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 17
Zusatzerddruck aus Horizontallast
h
b
a-1---11---'-
GJ
- .1!L
-b-a
Zusatzerddruck aus Vertikal- und Horizontallast
P, +P:
=---5·8
L ~ ~   w
2 ·H
=
C -0
a
b
t
h
s/n (Va - 'fJ)
C05 (Va - f -Oa) CDS 6
a B
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 -18
8.1.4 Erddruck auf abgestützte Wände
Verankerte Spundwand
T
Erddruckverteilung abhängig
von der Wondsteili\Jkeit EJ
Erddruck nach Umlagerung
Wandverformung
T
h
I
r
AUffüllung
Bild 14 Erddruckumlagerung bei einer
abgegrabenen Wand
Bild 15 Keine Erddruckumlagerung
bei einer hinterftillten Wand
Die für die Erddruckumlagerung "maßgebende Wandverformung" stellt
sich bei einer abgegrabenen Wand (Bild 37) nach dem Einbau der
Anker ein. Da sich bei einer hinterfüllten Wand (Bild 38) die
Wandverformung vor dem Einbau der Anker einstellt, kann keine
Erddruckumlagerung stattfinden.
Mehrfach ge st üt zt e , biegsame Wände
Die Verteilung des Erddruckes hängt von der Wll.ndverforrnung, vom Aushubfortschritt • vom Aus-
steifungsvorgang und von den jeweiligen Bodenverhilltnisaen ab. FOr die Erddruckumlagerung beim
Aushub ist nicht die m itt.le r-e Wll.ndverformung entscheidend. sondern die "letzte maßgebende Wand-
verformung" [4]. Die Größe des Erddruckes ist unge rähr- gleich dem Erddruck nach Coulomb. Die
Erddru,ckverteilung weicht von der nach Coulomb ab.
Abgesteifte Wände [1, 2. 3 J
1.Ste1te
T
::;:;::::j:;:;:;;::.::;:::;:;:;:.::::;:::;;.;:;.
Erttjrucx rocn Umlo;;>::rUnll
 
ßi.kL1Q Erddruckumbgerung bei einer ausgesteiften Wand
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Rückwärts verankerte Trägerbohlwände
Die Erddruckverteilung wird maßgeblich von der Vorspannung der Anker bestimmt.
Erddruckverteilung bei einer Trägerbohlwand bei nicht vorgespannten Ankern.
Seite 8.1 -19
Erodrucl<. noch Umlogef'ung
WondYerformUllQen
Erddruckverleilung bei einer Trll.gerbohlwand bei voller Vor spannung der Anker
ErddruCX rocn UmlogenJn<;l
Wondvenormungen
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2003
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 20
8.1.5 Berechnung des aktiven und passiven Erddrucks nach DIN 4085: 2007-10
8.1.5.1 Vorzeichenregel für die Berechnung des aktiven und passiven Erddrucks
Formelzeichen:
a Neigungswinkel der Wand [0]
ß Neigungswinkel der Geländeoberfläche [0]
8 Wandreibungswinkel n
<p innerer Reibungswinkel des dränierten Bodens [0]
c Kohäsion [kN/m
2
]
E Erddruckkraft pro IfmWand [kN/m]
K Erddruckbeiwert [-]
h lotrechte Höhe der Wand [m]
+a.
z
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
Geländeoberfläche
Erddruck
a
p
9
c
Indizes:
aktiv h horizontal
passiv v vertikal
infolge Bodeneigengewicht
infolge Kohäsion
8.1.5.2 Gleichungen zur Berechnung des Erddrucks:
aktiv:
(
1 2 cos o. ' cos ß )
Ea = -, y ,h + ' P ,h 'K
ag
- c ' h ' K
ae
2 cos(a - ß)
passiv:
mit
COS a ' cos ß.K =K
( )
ag ap
COS a - ß
8.1.5.3 Erddruckbeiwerte tür die Berechnung des aktiven und passiven Erddrucks nach
Coulomb (ebene Gleitflächen)
2
Kagh,pgh =
cos(<p+=a)
sin(<p ± oa,p)' sin(<p += ß) J
cos(a - ß)· cos(a + oa,p)
und
K
K = agh,pgh
ag,pg cos(a + ° )
a,p
Sonderfall: a=ß=8=O
K _ 2 . cos(a - ß)· cos<p' cos(a + oa,p)
ach, pch - [ ]
1± sin (<p ± a ± ° += ß) . cos a
a,p
und
K
K = ach,peh
ae, pc COS (o; + ° )
a,p
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 21
8.1.5.4 Gleitflächenwinkel aus Bodeneigenlast für ebene Gleitflächen nach Coulomb
[
1 sin(ö +m).cos(ß-a)]
Ba = ±<p + arecot tan (-a ± rp ) + . _ __,_-,a:ow, - - - -   ~   - -   - - -   -   - -
g.pg cos(-a±<p) V -sin(ß+=<p)·cos(a+öa,p)
für vertikale Wände (a=O): tan Bag,pg = ±tan <p +
(1+ tan 2 <p) . (± tan <p - tan ß)
± tan <p + tan ö
8.1.5.5 Erddruckbeiwerte für die Berechnung des passiven Erddrucks nach Sokolovsky/Pregl
(gekrümmte Gleitflächen)
Alle Winkel (rp, a, ß, 8
p
) sind im Bogenmaß (rad) und mit Vorzeichen einzusetzen.
<p>O: K
pg
= Kpg,o . i
pg
. 9
pg
. t
pg
K
pp
=Kpp,o . i
pp
. 9
pp
. t
pp
K
pe
=cot <p . (K
pp
°.i
pe
. 9
p
e . t pe _ 1 )
, COS a ·cos Ö
mit K =K = 1+ sin <p
pg,O pp,O 1_ sin <p
infolge Eigengewicht (Kpg) infolge Auflast (Kpp) infolge Kohäsion (Kpc)
i
op:50
i
pg=(1-
O,53'öp)O,26+5,96'I' i
pp=(1-
1,33'ö
p)O,08+2,37,p ipc=ipp
op>O i
pg=(1
+0,41'ö
p
r
7,13
i
pp
=(1- 0,72'Öp)2,81 i
pc
=(1+4,46'öp·tan <pr
1
,14+0,57,p
9
ß:50
gpg=(1 +0,73·ß)2,89 gpp=(1 +1,16'ß)1,57 gpc=(1 +0,001'ß -tan <p)205,4+2232,p
ß>O
gpg=(1 +0,35'ß)o,42+8,15'I' gpp=(1 +3,84'ß)O,98,p
2·p·tan<p
gpc=e
t
a:50
t
pg
=(1+O,72'a ·tan <pr
3
.
51
+
1
,03,p
t
pp=e·
2a;.tan<p
I cos a
t
pg=(1-0,0012'CX
-tan <p)2910.1958'I'
tpc=tpp
a>O
cp=O: K
pg
=1 K
pp
= cos ß
. 2.(1+ß)·(1-a)
K
pe
= K
pe
0 . I
pe
. 9
pe
. t pe =
, COSa
mit Kpe,o =2, i
pe
= 1, 9
p
e =1+ ß ,
1-a
t =--
pe COS a
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
8.1.5.6 Mindesterddruck nach DIN 4085: 2007-10
Seite 8.1 - 22
Bei Berücksichtigung des Einflusses der Kohäsion beim Ansatz des aktiven Erddrucks kann der
Erddruck sehr kleine, u.U. auch negative Werte annehmen. In der Regel wird dann der
Mindesterddruck maßgebend. Dies ist auch bei tiefer liegenden Schichten zu überprüfen.
Mindesterddruck: Annahme für die Scherfestigkeit: <p=40°, c=O
unter Beibehaltung der geometrischen Größen (a, ß)
und der Erddruckneigung (0)
Beiwert für den Mindesterddruck: K:
9h
== K
agh
(<p == 400) infolge Eigenlast des Bodens
Für Pv·Kaph - c·Kach::;O:
z* == c· Kach - Pv . Kaph
Y.(K
agh
- K:
9h
)
Ansatz des Mindesterddrucks bis zur Tiefe z*
Mindesterddruck r r- ~   h
eah
I' z· Kagh - C' Kadi +Pv' K
aPI)
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
8.1.5.7 Erddruckanteil infolge einer vertikalen Linien- oder Streifenlast, die die Neigung der
Gleitfläche aus Eigenlast des Bodens nicht wesentlich ändert
Horizontalkomponente der zusätzlichen Erddruckkraft:
1= _ V sin (Sag - <p) . cos (0. + 8
a)
'-aVh - .
cos(Sag -0.-8
a
-<p)
mit V=Resultierende der vertikalen Linien-/Streifenlast
Verteilung des Erddrucks: s. DIN 4085: 2007-10 , Tabelle B.2
8.1.5.8 Erddruckanteil infolge einer horizontalen Linien- oder schmalen Streifenlast, die die
Neigung der Gleitfläche aus Eigenlast des Bodens nicht wesentlich ändert
Horizontalkomponente der zusätzlichen Erddruckkraft:
1= -H cos(Sag-<P)'cos(0.+8
a)
'-aHh - .
cos(Sag - 0. - 8
a
- <p)
Verteilung des Erddrucks: sinngemäß DIN 4085: 2007-10 , Tabelle B.2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
8.1.5.9 Räumlicher passiver Erddruck
Seite 8.1 . 23
Bei im Grundriss kurzen Wänden ist der passive Erddruck größer als bei einem Ausschnitt einer
unendlich langen Wand gleicher Länge. Bei dem nachstehend angeführten Berechnungsverfahren
wird der Einfluss des räumlichen Spannungszustands auf den passiven Erddruck durch die
Einführung einer rechnerischen Wand länge erreicht, die größer ist, als die wirkliche Wandlänge. Die
Erddruckbeiwerte entsprechen denen für den ebenen Fall.
I<O,3·h:   ~ ~ =O,55.(1+2.tan<p)'.$h
  ~ ~ =1,1·(1+0,75.tancp) . .$h
1:2:0,3·h:   ~ ~ =1+O,6·h·tan(p
  ~ ~ =O,5·[I+O,9·(1+tan(p)·h]
Dabei ist
I die wirkliche Länge der Wand (bei Bohlträgern z.B. die Flanschbreite);
  ~ ~ die rechnerische Länge bei Ermittlung des passiven Erddrucks infolge Eigenlast des Bodens
  ~ ~ die rechnerische Länge bei Ermittlung des Erddrucks infolge Kohäsion des Bodens
Die Horizontalkomponente der räumlichen passiven Erddruckkraft infolge Eigenlast des Bodens,
Kohäsion und infolge einer gleichmäßig verteilten Auflast ist auf die gesamte rechnerische
Wandlänge:
Die Höhe y des Angriffspunkts der Erddruckkraft ~ h über dem Wandfuß darf näherungsweise wie
folgt angenommen werden:
h
im Gebrauchszustand (etwa halbe Bruchlast): y =-
3
im passiven Bruchzustand:
h
I::;; h:y =-
4
h
1:2:10·h:y=-
3
Bei h < I < 10 x h darf geradlinig interpoliert werden.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 24
Wenn mehrere kurze Wände der Länge I mit geringem Abstand nebeneinander angeordnet sind, ist
die Summe der passiven Erddruckkräfte auf die Einzelflächen mit der passiven Erddruckkraft auf
eine gedachte durchgehende Wand zu vergleichen. Der kleinere Wert ist maßgebend. Dabei ist die
Erddruckkraft auf die durchgehende Wand der Länge a   ) nach folgender Gleichung zu
berechnen.
Dabei ist
a der Abstand der Systemachsen der kurzen Wände;
die passive Erddruckkraft auf die vertikale Schnittfläche (a-I)h im Boden für bp=O;
die passive Erddruckkraft auf die kurze Wandfläche Ih für bp;tO;
h die Höhe der kurzen Wand.
1I bzw. 1I
2 3 4 5 6 7 8 9
O-k:::---'!---+-+--+--t--+--t---l--t---l,---+---JI---+--t--+---1
10
h/l
,Er
pg
4'=2$°
15
,0
4'=3$°
=40°
_'P··
l
",
I
I
20
I
Verhältnis der rechnerischen Länge zur wirklichen Länge der Wand.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
Seite 8.1 • 25
Tabelle 8.1 - Anhaltswerte für die zur Erzeugung des aktiven Erddrucks erforderliche
Wandbewegungen (sa) und die Verteilung des Erddrucks aus Bodeneiqenlast (eagh) für verschiedene
Arten der Wandbewegung (Die Angaben der Tabelle gelten für a=OQ und ß=OO)
Erddruckkraft E
a9
bezogene
Art der Wandbewegung
Wandbewegung sa/h
Vereinfachte
lockere dichte Erddruckverteilung
Lagerung Lagerung

0,004 0,001
 
bis bis
a) Drehung um den 0,005 0,002

Wandfuß
e=9h
E:g/1 -:::. E:g/1
I
0,0005
J!ßII
I
I
I
.c I
0,002 bis
I
=r0A'h
I
I
0,001
,-J
2 a
b) Parallele Bewegung
3,eagh
= E:i/II
JJj 0,008 0,002
1=1
11
/
2
_J bis bis
0,01 0,005

c) Drehung um den
0,5 
Wandkopf
E:glI = E:i/I,

0,004 0,001
I=l
h
/
2
bis bis
0,005 0,002

d) Durchbiegung 0,5,
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 . 26
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
Tabelle 8.2 - Größe der Erddruckkraft aus Streifen- oder Linienlasten E
av h
bzw. E.
Ph
und die
Verteilung des Erddrucks
Zeile Art der Auflast
Größe der Erddruckkraft
EaVh bzw. Eaph
Verteilung des Erddrucks bei
Wandbewegung a) nach Tabelle 8.1 a
nach
Gleichu ng (17)
6.3.1.3
h;  
_ 2, E
aVh
Isr
avh
- w,ann'jst
h
' - 2· EaVh h
r - - r
e
aph
V:::: p; .b
\}, nach Gleichung (8)
EaVh nach Gleichung (23)
1}" und EaVh nach 6,3.1.6
.c
2
3
..c:


a
Bei Wandbewegungen b),c) und d) nach Tabelle B.1 ist die Erddruckkraft E
avil
innerhalb des Wandbereichs h, gleichmäßig zu
verteilen,
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
Tabelle 8.2 • Fortsetzung
Seite 8.1 • 27
Zeile
4
.c
Art der Auflast
Pv
Größe der Erddruckkraft
EaVh bzw. Eaph
wie in Zeile 2
Verteilung des Erddrucks bel
Wandbewegung a) nach
Tabelle 8.1 a
wirksam wird nur der schraffierte
Teil der Erddruckfläche
5
Der Erddruck auf die Wand wird
von der Oberflächenlast nicht
beeinflusst.
a
Bei Wandbewegungen b).c) und d) nach Tabelle 8,1 ist die Erddruckkraft E.
Vh
innerhalb des Wandbereichs 111
gleichmäßig zu verteilen,
Anmerkungen zu Tabelle 8.2, :
zu Zeile 1: Gleichung (17) nach 6.3.1.3 DIN 4085: 2007-10:
1= h K 't K d K - cos a . cos ß . K
'-aph := Pv' . aph ml eaph := Pv' aph un aph - ( ß) agh
COS a-
zu Zeile 2: S =S
a ag
S ;t:S
a ag
S nach Gleichung (8), E DIN 4085: 2007-10, s. Skript S. 8.1-36
ag
E
aVh
nach Gleichung (23), E DIN 4085: 2007-10, s. Skript S. 8.1-37
Ermittlung von Sa und E
av h
siehe E DIN 4085: 2007·10
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Auszug aus DIN 4085: 2007-10
Seite 8.1 ·28
Tabelle B.3 - Anhaltswerte für Wandbewegungen zur Erzeugung des passiven Grenzzustands und
die Verteilung des passiven Erddrucks aus Bodeneigenlast für verschiedene Arten der
Wandbewegung (Die Angaben der Tabelle Werte gelten etwa für a =0°, ß=0°.)
Erddrllckkraft E
pg
bezogene Wandbewegllngen sp/h
Art der
Wandbewegung
a) Drehung um
den Wandfuß
b) Parallele
Bewegung
- ....---
I
I
I
I
..c:: I
I
I
_r.J..
c) Drehung um den
Wandkopf
Ir
-:
..c:: I
I
I
I
I
lockere Lagerung
0,07
bis
0,25
0,05
bis
0,10
0,06
bis
0,15
dichte Lagerung
0,05
bis
0,10
0,03
bis
0,06
0,05
bis
0,06
Vereinfachte Verteilung des passiven
Erddrucks
lJ 1 2
Ep911 "" '2Yh Kp911
Für Zwischenwerte von <p kann
geradlinig interpoliert werden!
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Erddruck und Erdwiderstand
Seite 8.1 - 29
8.1.6 Literatur
[1 ] Arbeitskreis Empfehlungen des Arbeitskreises
Baugruben "Baugruben". Hrsg.: Deutsche Gesell-
Schaft für Geotechnik - 4. Auflage, 2006
[2] Skempton, A. W. Horizontal Stresses in an Over-
Consolidated Eocence Clay. 5. Int.
Conf. Soil Mech. and Found. Eng.,
Paris, 1961, S. 351
[3] Krey-Ehrenberg Erddruck, Erdwiderstand und Tragfähig-
keit des Baugrundes. 5. Auflage, Verlag
Wilhelm Ernst u. Sohn, Berlin
[4] Briske, R. Erddruckumlagerungen bei abgesteiften
Trägerbohlwänden. Die Bautechnik 8/197
S. 254-259
[5] Weißenbach, A. Baugruben Teil 11 - Verlag Wilhelm
Ernst & Sohn, 1977
[6] Sokolowski, V. Statics of Soil Granular Media. Butterworths
London 1960
[7] Soliolowski, V. Statics of Granular Media. Pergamon
Press, London, 1965
[8] Fanke, E. Ruhedruck in kohäsionslosen Böden im
ebenen Fall. Die Bautechnik 2/1967,
S.42-47
[9] DIN 4085: 2007-10
[10) DIN 1054: 2005-01
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 1
8.2
8.2.1
Berechnung von Baugrubenwänden
Kräfte auf eine Baugrubenwand
~
~   a
G
P
H
A,B
G
E
W
V
Vertikallasten auf die Wand
Horizontallast am Wandkopf
(Schrammbord, Schiffsstoß)
Stützkräfte
Eigengewicht Wand
Erddruckkräfte
Wasserdruck
Spitzenwiderstand am Wand-
fuß
Die Berechnung einer Baugrubenumschließung beginnt immer mit der Ermittlung der Belastungen.
In der nachfolgenden Abbildung ist der Systemschnitt, die klassische Verteilung von Erddruck und
Bodenreaktion sowie die daraus resultierende Lastfigur für das zu berechnende statische System
beispielhaft dargestellt:
a) Schnitt durch die b) Klassische Verteilung von c) Lastbild bei einer Last-
Baugrube Erddruck und Bodenreaktion figur nach Bild EB 70-2b)
Lastbildermittlung für gestützte Spundwände bei Ansatz des aktiven Erddrucks und freier Auflagerung in bindigem Boden
(Bild EAB, EB 16-1)
Dabei wird die Belastung auf der Erdseite vom Wandkopf bis zum Fußpunkt der Wand angesetzt.
Da der Fußpunkt vor der Berechnung noch nicht bekannt ist, wird die Belastung unterhalb der
Baugrubensohle als Funktion der Tiefe t formuliert.
Der Wasserdruck wird als hydrostatischer Druck angesetzt, wobei die Differenz des
Wasserdruckes auf der Erdseite und der Baugrubenseite als Belastung wirkt. Wasserdruck kann
auch unter der Berücksichtigung der Strömung angesetzt werden, wobei die Auswirkung der
Wasserströmung auf die wirksame Bodenwichte zu berücksichtigen ist.
Der Erddruck wird als aktiver oder zur Begrenzung der Wandverformungen sowie der Setzungen
hinter der Wand (bei bestehenden Nachbarbauwerken) als erhöht aktiver Erddruck (EAB, EB 22)
angesetzt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.1.1 Erddruckumlagerung
Seite 8.2·2
Bei ein- und mehrfach gestützten Baugrubenwänden sind die Verformungsbedingungen für die
klassische Erddruckverteilung La. nicht erfüllt. Es ergeben sich jeweils an den StützsteIlen
Konzentrationen, und zwar umso stärker, je unverschieblicher der Stützpunkt ist und je größer die
Bewegungen der Wand (Durchbiegung, Fußpunktverschiebung) sind. Rechnerische
Berücksichtigung findet diese Erscheinung durch Ansatz eines umgelagerten Erddruckes.
Umgelagert werden der Erddruck aus Bodeneigengewicht, ggf. aus Kohäsion und einer
großflächigen Gleichlast bis Pk = 10 kN/m
2
bei wenig nachgiebig gestützten Baugrubenwänden
(Stützung von Baugrubenwänden, s. EAB, EB 67).
Bei großen Stützweiten und relativ starren Stützungen (z.B. Steifen) sind Dreiecksverteilungen mit
der Spitze über der StützsteIle möglich. Bei vielfacher Stützung und Auflast auf der GOK ist eine
Rechteckverteilung eine brauchbare Näherung. Dazwischen liegen z.B. Trapezverteilungen. Für die
Umlagerung werden folgende wirklichkeitsnahe Lastfiguren in der EAB, EB 5 angeboten:
I
1\
_..-
.-_..._.--- .
.. -
  ---.', __.-
.'.=::=:= 1 -1. -1 T
c::=:= j' c- __J'
o}
f)
b)
g)
c)
h]
d)
i)
e)
Zusammengefasst gibt es folgende Bedingungen für eine Erddruckumlagerung:
• Stützsteilen müssen weitgehend unnachgiebig sein
• Boden hinter der Wand muss konsolidiert sein, bzw. ausreichende Schubfestigkeit besitzen,
um die Schubspannungen aus der Umlagerung aufzunehmen
• Boden vor der Wand wird abgegraben (keine Umlagerung, wenn der Raum hinter der Wand
verfüllt wird)
• Bodenoberfläche hinter der Wand muss annähernd die Höhe des Ankerkopfes erreichen
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.1.2 Erddruck aus Nutzlasten
Seite 8.2 - 3
Erddrücke aus oberflächennah angreifenden Lasten, sog. Nutzlasten, sind rechnerisch nicht exakt
erfassbar. In den EAB, EB 3 sind allgemeine Festlegungen für den Ansatz von Nutzlasten
angegeben. Die EAB, EB 6 nennt Empfehlungen für den Ansatz der Größe des Erddruckes aus
Nutzlasten. Für die Linien- und Flächenlasten werden in den EAB, EB 7 die nachfolgend
dargestellten Lastfiguren empfohlen:
a) Streifenlast bis
zur Wand
b) Streifenlast mit
Abstand von der Wand
c) Linieniast
Lastfiguren für den Erddruck aus lotrechten Nutzlasten bei nicht oder nachgiebig gestützten Wänden
a) Baugrubenwand, Nutzlast
und Lastausbreitung
b) Beispieie für einfache Lastfiguren
Lastfiguren für den Erddruck aus lotrechten Nutzlasten bei wenig nachgiebig gestützten Wänden
H H
a) Nicht oder nachgiebig gestützte Wand b) Wenig nachgiebig gestützte Wand
Lastfiguren für den Erddruck aus waagrechten Nutzlasten
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 4
8.2.2 Statische Systeme
Baugrubenwände müssen mit einer Mindesttiefe in den Baugrund einbinden, um die abzutragenden
Horizontalkräfte sicher in den Baugrund einleiten zu können. Wird zur Sicherstellung des
Gleichgewichts der Horizontalkräfte die reale Einbindetiefe gleich der rechnerischen Mindesttiefe
gewählt, spricht man von einer gelenkigen, freien Fußauflagerung. Gleichgewicht kann in diesem
Fall nur durch eine zusätzliche Abstützung der Wand erreicht werden. Mit zunehmender
Einbindetiefe kommt es zu einer Teileinspannung der Wand in den Baugrund, die bis zur
Volleinspannung gesteigert werden kann.
Bei einfacher Stützung ergeben sich drei mögliche statische Systeme:
• Fall 1: nicht gestützte, eingespannte Wand
• Fall 2: einfach gestützte, frei aufgelagerte Wand
• Fall 3: einfach gestützte, eingespannte Wand
Querschnltt Belasnmgsfläche
und Auflager
Ouerkraftflüche Momentenfläche 1Iiegelinie
max r
Fall I
I/I;)..,
!lS.\
Fall I!
A
A
Fall 111 -.1----\---.--=-:....,.4\----...Lj-...,-----bl>----J!'
Statische Systeme, Qualitativer Verlauf der resultierende Erddruckspannungen, Schnittgrößen und Verformungen
(Reihenfolge entsprechend abnehmender Verformung)
Bei der Berechnung ist zu beachten, dass die Systeme 1 und 2 statisch bestimmt und das
System 3 statisch unbestimmt sind. Die Entscheidung für ein statisches System fällt in der Regel
unter Beachtung zugehöriger Verformungen auf Grund von statischen und wirtschaftlichen
Aspekten.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.2.1 Frei aufgelagerte Baugrubenwände
Seite 8.2 - 5
Für frei aufgelagerte Baugrubenwände bieten die EAB mehrere Möglichkeiten für die Verteilung der
Bodenreaktion an, in deren Schwerpunkt zunächst ein horizontal unverschiebliches Auflager
angenommen werden darf.
ph,k
a) Parabelförmige
Verteilung
b) Bilineare
Verleilung
ph.k
c) Rechteckige
Verteilung
-----.... _--
Beispiele für den Ansatz der Bodenreaktion bei freier Auflagerung im Baugrund
8.2.2.2 Eingespannte Baugrubenwände nach Blum
Für eine Einspannung der Baugrubenwand im Baugrund wird die Modellvorstellung von Blum
herangezogen. In der nachfolgenden Abbildung ist die wirklichkeitsnahe Bodenreaktion im Bereich
der Einbindetiefe vor der Wand (links) mit einer durchgehenden Schraffur hervorgehoben.
o/ Orehung derWand b) Ergänzung der1(1 erwartenden Sponnungsverleilung
c) Ersatz-lasfbild
Umwandlung der zu erwartenden Spannungsverteilung in das Ersatz-Lastbild von Blum
Der Ansatz von Blum fügt eine Spannungsfläche so dazu, dass die Bodenreaktion bis zum
theoretischen Fußpunkt linear mit der Tiefe ansteigt (linke Seite). Zum Ausgleich wird eine gleich
große, über die Tiefe ebenso verteilte Spannnungsfläche auf der Erdseite (rechts) der Wand
hinzugefügt. Zusammen mit der unterhalb des Drehpunktes der Wand (theoretischer Fußpunkt)
entstehenden Bodenreaktion ergibt sich die gesamte Ersatzkraft Ch,k. Diese greift nach der
Blum'schen Modellvorstellung im theoretischen Fußpunkt an. Dieser Ansatz ist sowohl für nicht
gestützte als auch gestützte eingespannte Baugrubenwände.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 6
8.2.2.3 Analytisches Trägermodell
Die drei möglichen statischen Systeme lassen sich zu einem analytischen Trägermodell
idealisieren. Neben den in Kap. 8.2.2.1 und 8.2.2.2 beschriebenen Ansätzen für die horizontale
Bodenreaktion wird hierbei noch zusätzlich ein vertikal unverschiebliches Auflager am Wandfuß
angebracht. So entstehen für die drei nachfolgend dargestellten statischen Systeme:
eOh,K' 70
c
Iv
einfach gestützt,
frei aufgelagert
 
H
eah,K' Ib
eOh,K' 70
einfach gestützt.
voll eingespannt
(7· K",/7EP)·t,V
M
nicht gestützt.
(voll) eingespannt
H
(TKph /7",)·t, O
M
Bedingung für t, : M =0 Bedingung für t, : M =0 Bedingung für t
o
: C = 0
Systeme und Belastung zur Ermittlung der Einbindetiefe
Anhand dieser analytischen Trägermodelle ist es möglich, die Einbindetiefe, die Stützkräfte
(Auflagerkräfte) sowie die auf die Baugrubenwand einwirkenden Schnittgrößen analytisch oder
auch graphisch zu ermitteln.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.3 Statische Berechnung der Baugrubenwand
8.2.3.1 Analytische Ermittlung der Einbindetiefe
Seite 8.2·7
Für die Ermittlung der Einbindetiefe ist es erforderlich, die Bemessungswerte der Belastung und
des Widerstandes auf das Trägermodell aufzubringen.
Die für eine ausreichende Sicherheit gegen Aufbruch des Bodens vor der Wand erforderliche
Einbindetiefe to bzw. t- ergibt sich bei der nicht gestützten, im Boden eingespannten Wand und bei
der einfach gestützten, im Boden frei aufgelagerten Wand aus LM = 0 um den theoretischen
Fußpunkt bzw. um den Stützpunkt (Anker, Steife) eine Gleichung, in der neben einer Konstanten
die gesuchte Einbindetiefe t1 bzw. to in dritter, zweiter und erster Potenz enthalten ist. Diese
Gleichung wird durch Probieren, Nullstellenfindung oder mit einem Nomogramm gelöst. Die Tiefe t-
der einfach gestützten, im Boden eingespannten Wand kann mit dem Nomogrammverfahren nach
Blum gefunden werden.
Bei zwei- und mehrfach gestützten Baugrubenwänden kann die Einbindetiefe nicht (ohne Angabe
zusätzlicher Bedingungen) ermittelt, d.h. berechnet werden. Sie wird konstruktiv oder nach
anderen Kriterien gewählt z.B. nach der Tiefenlage einer gering wasserdurchlässigen Schicht. Dann
entfällt der Arbeitsschritt "Ermittlung der Einbindetiefe" und es sind direkt die Auflagerkräfte mit
der vorgegebenen Einbindetiefe zu berechnen, wobei in einfachen Fällen als statisches System ein
Durchlaufträger auf mehreren Stützen angenommen werden kann (siehe EAB). Gegebenenfalls sind
Verfahren anzuwenden, welche die relative Steifigkeit zwischen Boden und Wand berücksichtigen
(Bettungsmodulverfahren oder FE-Methode).
8.2.3.2 Analytische Berechnung der Auflagerkräfte
Mit der ermittelten Einbindetiefe wird der Entwurf der Baugrubenwand aufgestellt und für diesen
der charakteristische Wert der Belastung bis zum Fußpunkt, bei im Boden voll eingespannten
Wänden bis zum theoretischen Fußpunkt bestimmt. Nun folgt die Berechnung der Auflagerkräfte.
Bei freier Auflagerung der Wand im Boden und einfacher Stützung durch Steifen oder Anker sind
die Auflagerkräfte aus horizontaler Belastung an einem Balken auf zwei Stützen, bei mehreren
Steifen- oder Ankerlagen an einem Durchlaufträger zu ermitteln. Wird eine linear mit der Tiefe
zunehmende Bodenreaktion angenommen, ist es sinnvoll, von dem in der Abbildung auf Seite
8.2-6 rechts dargestellten System auszugehen. Die Ordinate eyph,k ergibt sich aus der Bedingung,
dass die Auflagerkraft C = 0 wird aus LMAnker. Die vertikale Auflagerlast ergibt sich aus der
Summe der vertikalen Einwirkungen (Wandeigengewicht, Vertikalkomponente des belastenden
Erddrucks, Vertikalkomponente der Ankerkraft usw.).
Bei voller Einspannung im Boden wird die linear mit der Tiefe anwachsende Bodenreaktion als
"negative" Belastung betrachtet und die Lastordinate eyph,k so berechnet, dass das
Einspannmoment Null wird. Dies kann bei festgehaltener Tiefe t1 iterativ mit einem
Stabwerksprogramm erfolgen oder bei Handrechnung mit Hilfe des Nomogrammverfahrens nach
Blum.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 8
a) freieAuflagerung
lrn Boden
Statisches System und Auflagerkräfte
b) imBoden
eingespannt
c) imBoden
eingespannt,
einfach gestützt
A" •• ~   ~
:...--
I--
I--
I--
I--
Die Ersatzkraft Ch,k bzw. auch die Stützkraft Ah,k ergeben sich als die zugehörigen, horizontalen
Auflagerkräfte. Die vertikale Auflagerlast wird auch bei den eingespannten Wänden aus der
Summe der vertikalen Belastungen gebildet.
8.2.3.3 Analytische Ermittlung der Schnittgrößen
Die charakteristischen Schnittgrößen werden unter Ansatz der charakteristischen Belastungen und
der charakteristischen Bodenreaktion im Bereich der Einbindetiefe berechnet.
Bei gestützten Wänden ist zu berücksichtigen das die Einwirkungen aus Nutzlasten mit geringem
Abstand von der Baugrubenkante bei der Ermittlung der Schnittgrößen im Hinblick auf günstig oder
ungünstig wirkend einen anderen Einfluss haben können als beim Nachweis der Einbindetiefe.
Bei im Boden frei aufgelagerten Wänden erhält man beim Ersatz der Bodenreaktion durch ein
festes Auflager fehlerhafte Biegemomente und unzutreffende Verschiebungen (siehe Abb.
S. 8.2-9):
• In Höhe des angenommenen Auflagers entsteht fälschlicherweise ein Kragmoment.
• Am Fußpunkt der Wand entsteht fälschlicherweise eine rückdrehende Verschiebung.
Es ist bei angestrebter, wirklichkeitsnaher Berechnung der Schnittgrößen und der (elastischen)
Verformungen der Wand sinnvoll, das feste Auflager an den Wandfuß zu verschieben und die
Bodenreaktion (j"ph,k nach Abb. S. 8.2-5 oben so zu wählen, dass ihre Spannungsfläche gleich der
Auflagerlast Bh,k ist.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
1-
e
f=
(
f=
f=
!::::::
~
=
'- ----....
~ -
~
-
~
-
I
\
\
\
E;;ii;
::::.\
\
--,..
"- \   ~ ""
----\
/
a) Lastbild
b) Biegen/omente
c) Durchbiegungen
Seite 8.2 - 9
Auswirkungen des Ersatzes der über die Einbindetiefe verteilten Bodenreaktion durch ein festes Auflager
Diese Spannung wird als "negative Belastung aufgebracht. Bei erneuter Berechnung der
Auflagerkräfte und der Schnittgrößen muss sich - als Kontrolle - die horizontale Auflagerkraft im
Fuß zu Null ergeben.
Die Wandfußverschiebung zur Mobilisierung der Bodenreaktion Ciph,k kann mit Hilfe einer
Mobilisierungsfunktion für den Erdwiderstand abgeschätzt und zur (elastischen) Biegelinie der
Wand aufaddiert werden.
Bei im Boden voll eingespannten Wänden ergeben sich die charakteristischen Schnittgrößen
unmittelbar mit den auf Seite 8.2-8 dargestellten statischen Systemen aus dem charakteristischen
Wert der Belastung und dem als "negative" Belastung gedeuteten charakteristischen Wert der
Bodenreaktion im Einbindebereich t i ,
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 10
8.2.3.4 Graphische Verfahren
8.2.3.4.1 Nicht gestützte, eingespannte Wand
Zunächst wird die Belastungsfläche bestimmt (Erd-, Wasserdruck). Diese Belastungsfläche wird in
Teilflächen zerlegt und in den Schwerpunkten der Teilflächen zu Einzelkräften zusammengefasst.
Aus den Teilkräften wird ein Krafteck gebildet und mit dessen Hilfe ein Seileck gezeichnet. Die
nicht gestützte, eingespannte Wand ist statisch bestimmt. Der erste Seilstrahl (0) ist zugleich die
Schlusslinie (S). Schlusslinie und Seileck begrenzen die 1/H-fache Momentenfläche. Die Lage der
Ersatzkraft C ergibt sich aus dem Schnittpunkt des Seilpolygons mit der Schlusslinie, ihre Größe
aus der Gleichgewichtsbedingung.
.Lfachc M-Fläche
H
P
I
[kN/m]
-c
diskrctisicrte
Lasten
P
"
P, -
P
"
P
,
Co [kN/m']
e
........l!. -e
n
Belastungsfläche
entwirrtes Krafteck
P
"
6
p
,
Ersatzkraft C
P

1
s HLm]
j
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 11
8.2.3.4.2 Einfach gestützte, frei aufgelagerte Wand
Die frei aufgelagerte Wand ist statisch bestimmt. Die Schlusslinie S tangiert das Seileck am
Wandfuß und schneidet den Seilstrahl 0 in Höhe der Stützkraftwirkungslinie. Schlusslinie und
Seileck begrenzen die 1/H-fache Momentenfläche. Die Biegelinie ist nach Mohr das Seileck des mit
den elastischen Gewichten belasteten Trägermodells. Die Durchbiegung y ist gleich der Ordinate v
des Seilecks multipliziert mit H
w
, wobei
E·1
E: Elastizitätsmodul der Baugrubenwand
I: Trägheitsmoment der Baugrubenwand
Ersatzlasten
Pi [kN/m]
ASeHeck elastische Seil eck
(= Momentenflächc) Gewichte w
i
[kNIll'/m]( I;, Biegelinie)
I
2
3
4
5
6
-7
-8
9
10
II
~
u
11
t
Bodcny, p
A
0.'Y'0."Zh'-..y\.."q-j.,,:,Y
Erdwiderstand •
p
p
~   I
H
w
Cf[) I
~ ~ I .   l l J
8 9 1011
Krafteck der Ers atzl asten [kbl/m]
Krafteck der elastischen Gewichte
[kNIll'/Ill]
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 12
8.2.3.4.3 Einfach gestützte, eingespannte Wand
Die gestützte und unten eingespannte Wand ist einfach statisch unbestimmt. Die Schlusslinie S
schneidet den Seilstrahl 0 in Höhe der Stützkraftwirkungslinie. Außer den Gleichgewichts-
bedingungen (geschlossenes Kraft- und Seileck) muss die Verformungsbedingung - keine
Verdrehung im Wandfuß - erfüllt sein. Die Aufgabe ist gelöst, wenn die Schlusslinie des Seilecks
aus den elastischen Gewichten dieses am Wandfuß tangiert und durch den Angriffspunkt der
Ankerkraft geht (unnachgiebige Stützung). Die angenommene erforderliche Rammtiefe beträgt:
t = u + Ax, Der erforderliche Längenzuschlag ~ x kann für Vorermittlungen zu 20 % der
Einbindetiefe eingesetzt werden.
Ersatzlasten
Pi[kN/m]
Seileck elastische Seileck
(,0Momentenfläche) Gewichte w [kNm/m]( t'Biegelinie)
I
n
H
IV
~ j
v,H
y=-'-'
E,]
6 7 5
8
9
-10
2
3
4
5
6
7
fu'::3 . 4
1
Krafteck der elastischen Gewichte [kNm
2/m]
H
I
2
3
4
-5
6
7
8
9
10
1l
15
Krafteck der Ersatzlasten [kN/m]
17 16
~ ~   C,/
18
n
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2· 13
8.2.4
8.2.4.1
Standsicherheitsnachweise nach DIN 1054: 2005-01 bzw. EAB 4. Auflage
Nachweis der Sicherheit des Erdauflagers
Es wird zunächst der Nachweis der ausreichenden Einbindetiefe geführt.
Bei einer im Boden frei aufgelagerten Wand ist die Auflagerkraft Bh,k der charakteristische Wert der
Beanspruchung des Bodens im Einbindebereich t
o
. Bei im Boden eingespannten Systemen wird aus der
Bodenreaktion O"ph,k die Auflagerkraft Bh,k = 0,5 . Ciph,k . t
1
berechnet. Diese ist der charakteristische Wert
der Beanspruchung des Bodens im Bereich der Einbindetiefe t.,
Die Sicherheit gegen Aufbruch des Bodens vor der Wand ist nachgewiesen, wenn die Bedingung
Eph,k
BGh k . YG + BQh k • YQ 0::;--
. , YEp
erfüllt ist.
Der charakteristische Wert des Erdwiderstandes Eph,k wird für den Wandbereich t
o
bzw. t
1
unter Ansatz
des angenommenen Neigungswinkels für den Erdwiderstand mit Gekrümmten Gleitflächen berechnet.
Bis zu gewissen Grenzwerten von Reibungswinkeln «lk und Neigungswinkel 8
p
ist nach EAB 4. Auf!. die
Anwendung gerader Gleitflächen erlaubt.
Zum Nachweis bzw. zur Ermittlung der Einbindetiefe bei einer im Boden eingespannten Wand gehört
auch die Festlegung des Tiefenzuschlags unterhalb des theoretischen Fußpunktes. Hiermit wird
sichergestellt, dass die Ersatzkraft C
h
.
k
nicht einen Aufbruch des Bodens hinter der Wand auslöst, den
sog. Nachweis für die Auflagerkraft C!1!s' Nach EAB 4. Aufl., EB 26 sind zwei Nachweise möglich:
HHHHHHH P
k
i .. -c-
H \ \
j
== \ \
= E , ,
::::ii all.k, ,
= --_. , ,
- "
+t-·,",/...         •• \, \,
 
1
,
Bh,k".. \ \
1
.-... Ch k' \ I
I' \
-------- --:::- 2'Llt
1 1--
+ crph,k ephC,k--""
Aufnahme der Ersatzkraft Ch,k am Fuß einer imBoden eingespannten Wand nach Lackner
Genauer Nachweis nach Lackner:
C
i1t1 ::::: h,d
2 . ephC,d
Hierin sind C
h
.
d
der Bemessungswert der Ersatzkraft C, der sich aus C
h
.
k
mit den
Teilsicherheitsbeiwerten für die Beanspruchungen (Einwirkungen) berechnet und ephC,d der
Bemessungswert der Erdwiderstandsspannung in der Tiefe des theoretischen Fußpunktes auf der
Erdseite der Baugrubenwand. Zusätzlich ist die Bedingung i1t
1
::::: 0,1 . t
1
einzuhalten.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2· 14
8.2.4.2 Nachweis des vertikalen Gleichgewichts oder
Nachweis der Vertikalkomponente des mobilisierten Erdwiderstandes
Es ist nachzuweisen, dass das Auftreten des gewählten negativen Neigungswinkels beim mobilisierten
Erdwiderstand sichergestellt ist.
mobilisiert E
pv
G + E
av
+ A
v
mit G: Eigengewicht der Wand
A
v
: Vertikalanteile der Stützkräfte (Steifen, Anker)
Der geforderte Nachweis ist keinem Grenzzustand zuzuordnen. Er beinhaltet nur die Einhaltung der
Gleichgewichtsbedingung LV =O. Wenn der Nachweis nicht erbracht wird, ist ein kleinerer
Wandreibungswinkel D
p
zu wählen. (s.a. EAB 4. Aufl., EB 9)
8.2.4.3 Nachweis der vertikalen Tragfähigkeit oder
Nachweis der Abtragung von Vertikal kräften in den Untergrund
Es ist sicherzustellen, dass die von oben nach unten gerichteten lotrechten Einwirkungen von der Wand
in den Untergrund abgeleitet werden können und die Wand nicht versinkt. Die Lasten sind entweder je
Träger oder je Ifdm zu berechnen.
Das bedeutet, das die Summe V
d
, der Bemessungswerte der von oben nach unten gerichteten
Komponenten der Einwirkungen höchstens so groß sein dürfen, wie die Summe R
d
, der
Bemessungswerte der Widerstände. Dabei sind die Einwirkungen, getrennt nach ständigen und
veränderlichen Einwirkungen, mit den Teilsicherheitsbeiwerten YG und Ya in Bemessungswerte
umzurechnen. Weitere Empfehlungen sind der EAB 4. Auf!., EB 84 zu entnehmen.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
Seite 8.2 - 15
8.2.4.4 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge
Um eine Wand im Boden rückzuankern, muss ein ausreichendes Bodenvolumen hinter der Wand
aktiviert werden, da sonst Boden und Bauwerk gemeinsam versagen. Die Bestimmung der richtigen
Lage und Länge des Ankers wird in Form eines speziellen Geländebruchnachweises geführt, wobei von
geradlinigen Bruchflächen ausgegangen wird. In der folgenden Abb. ist der betrachtete Bodenkörper mit
allen angreifenden Kräften dargestellt:
c
G (+P)
Kräfte-
ansatz
I(P)
A 1---------,
........---J I !S
: IG::CC4-- -
I I
~   )
--' /
E
I , /
-. (tP.«
I /
I /
1./ Q
Ermittlungder erforderliche Ankerlänge (EAB3. Aufl., EB44)
Als Fußpunkt der Gleitfuge wird bei freier Auflagerung der Wand deren Unterkante, bei
Fußeinspannung der Querkraftnullpunkt (Drehpunkt der Wand) gewählt. Bei Verpressankern wird als
Ankerpunkt der Schwerpunkt des Verpresskörpers angenommen. Die Untere Begrenzung verläuft von
der Unterkante der Baugrubenwand zum Schwerpunkt des Verpresskörpers (bei Ankerwänden zur
Unterkante der Ankerwand, s.o. rechts).
Eine Nutzlast P ist anzusetzen, wenn sie sich ungünstig auf die Standsicherheit auswirkt. Das ist im
Allgemeinen der Fall, wenn die tiefe Gleitfuge steiler als unter rp' geneigt verläuft. Bei geschichtetem
Baugrund. Bei geschichtetem Baugrund ist die ebene Gleitfuge ggf. nicht die ungünstigste.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
Bei Mehrfachverankerungen ist stets die ungünstigste Gleitfläche zu suchen:
Seite 8.2 - 16
Ermittlung der erforderliche Ankerlänge bei Mehrfachverankerungen
Unter Ansatz aller in den Schnittflächen wirkenden charakteristischen Kräfte, der Gewichtskraft des
Gleitkörpers und der vollen (charakteristischen) Scherfestigkeit in der Gleitfläche wird die
charakteristische Größe derjenigen Ankerkraft Amögl,k berechnet, die das Abgleiten des freigeschnittenen
Bodenkörpers verursacht. Eine ausreichende Sicherheit gegen das Abgleiten auf der tiefen Gleitfuge
und damit eine ausreichende Länge des Ankers ist nachgewiesen, wenn die Bedingung:
A .. I k
A A ::;; mog,
vorhG,k . YG + vorh O.k " Yo
YEp
erfüllt ist. Die Größen A
vorh
G,k und A
vorh
Q,k ergeben sich aus der Schnittgrößenermittlung an der
Baugrubenwand. Weitere Einzelheiten sind in EAB 4. Aufl., EB 44 formuliert.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.4.5 Weitere Nachweise
Seite 8.2· 17
BGh,k . YG + BOh,k . Yo
Eph,k / YEp
Eph,d
Eph,d
Weitere Nachweise die für den Entwurf und die Bemessung von Baugrubenwänden erforderlich werden
können sind:
• Nachweis der Kraftübertragung von der Verankerung auf das Erddreich:
Erforderlich bei Rückverankerung durch Verpressanker oder Ankerwände bzw. -platten
(siehe EAB, EB 43 mit EB 86 und EAU, E 10)
• Nachweis der Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch:
Erforderlich bei in die Baugrube strömendem Grundwasser (siehe Kap. 4.1.3 auf Seite 4.1-6 oder
EAB, EB 61)
• Nachweis der Sicherheit gegen Aufschwimmen (Auftrieb):
Erforderlich bei wasserdichten Baugruben (siehe EAB, EB 62)
• Nachweis der Geländebruchsicherheit:
In der Regel bei verankerten Baugrubenwänden erforderlich, da hier die Einbindetiefen kleiner
gewählt werden und somit die Sicherheit gegen Geländebruch nachzuweisen ist.
(siehe Kap. 8.3, DIN 4084 und EAB, EB 45)
• Nachweis der Tragfähigkeit der Einzelteile:
Sämtliche Spannungsnachweise für z.B. Stahlträger Holz- oder Spritzbetonausfachungen,
Ortbetonwände, Gurte und Steifen, Ankerköpfe, Schweißnaht- und Schraubverbindungen sowie
Knicksicherheitsnachweise usw. (siehe EAB, 4. Auf!., Kap. 13 und Anhang sowie EAB, 3. Auf!.,
Anhang)
8.2.5 Ablauf für die Berechnung einer Baugrubenwand
Wegen der strengen Trennung von Einwirkungen und Widerständen ist die Überlagerung von Erddruck
und abgemindertem Erdwiderstand nicht mehr zulässig. Damit ändert sich beim Teilsicherheitskonzept
(DIN 1054: 2005-01) der Rechenweg:
• Zulässigkeit von Verformungen prüfen
• Festlegung des Erddruckansatzes (aktiv oder erhöht aktiver Erddruck)
• Wahl der Wandart, evtl, Abstützung und Festlegung der Auflagerung im Boden
• Annahme der erforderlichen Einbindetiefe
• Ermittlung des charakteristischen Erddruckes aus Bodeneigengewicht und großflächiger Auflast,
ggf. aus Kohäsion und weiteren Nutzlasten
• Bei Stützung Erddruckumlagerung von GOF bis Baugrubensohle oder tiefer
• Ermittlung der Auflagerkräfte BGh,k und BOh,k (Anker·, Steifenkräfte, Erdauflager)
• Ermittlung des charakteristischen Erdwiderstandes
• Erhöhung der Auflagerkräfte: Bh,d =
• Abminderung des Erdwiderstandes: Eph,d =
• Nachweis der Grenzzustandsbedingung: Bh,d:S;
• Ggf. Iteration der Einbindetiefe bis: Bh,d =
• Ermittlung der charakteristischen Schnittgrößen
• Bemessung der Einzelteile
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Berechnung von Baugrubenwänden
8.2.6 Literatur
Seite 8.2 - 18
[1 ]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
Briske, R.
Franke, E.
Gaibl, A.
Ranke, A.
Briske, R.
Weißenbach, A.
Weißenbach, A.
Walz, B.
Walz, B.
Erddruckumlagerung bei Bohlwänden
in bindigen Böden
Die Bautechnik 1972, S. 264
Ruhedruck in kohäsionslosen Böden
Die Bautechnik 1974, S. 18
Belastung starrer Verbauwände
Bauingenieur Praxis Heft 79
Verlag Ernst u. Sohn, 1973
Erddruckumlagerungen bei abgesteiften
Trägerbohlwänden. Die Bautechnik 8/197
S.254-259
Baugruben Teil II - Verlag Wilhelm
Ernst & Sohn, 1977
Grundlagen und allgemeine Festlegungen
der 01 N 1054 für Verbauberechnungen
Geotechnik-Seminarband: Die neue EAB
mit dem Teilsicherheitskonzept, 2006
Ermittlung der Einbindetiefe und der
Schnittgrößen bei Verbauwänden
Geotechnik-Seminarband: Die neue EAB
mit dem Teilsicherheitskonzept, 2006
Nachweis der Standsicherheit in der tiefen
Gleitfuge, Geotechnik-Seminarband:
Die neue EAB mit dem Teilsicherheits-
konzept, 2006
DIN 4085: 2007-10
DIN 1054: 2005-01
EAB
Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben
4. Auflage (2006)
Verlag Ernst und Sohn
03/2009
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Seite 8.3 - 1
8.3 Böschungs- und Geländebruchberechnungen nach DIN 1054: 2005-01 und
DIN 4084: 2009-01
Bei einem Böschungsbruch rutscht ein Erdkörper mit geneigter Geländeoberfläche infolge Ausschöpfen
des Scherwiderstandes des Bodens aufgrund seines Eigengewichtes, ggf. unter zusätzlicher
Einwirkung von äußeren Lasten oder Strömungskraft als Ganzes ab (Hänge, Böschungen und Dämme,
die nicht oder nur durch eine Oberflächenabdichtung gesichert sind).
Bei einem Geländebruch rutschen nicht verankerte Stützbauwerke zusammen mit dem Boden
im Bereich des abgestützten Geländesprunges als Ganzes ab oder werden verschoben (Schwer-
gewichtsmauern; nicht gestützte, im Boden eingespannte Wände).
Einfach oder mehrfach verankerte Stützwände rutschen infolge Ausschöpfen des Scherwider- standes
des Bodens und evtl. vorhandener Bauteile zusammen mit dem von der Verankerung erfassten Boden
oder auf Gleitflächen, die einen Teil der Zugglieder schneiden, ab.
8.3.1 Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch und Geländebruch (GZ 1C)
Der Nachweis ausreichender Sicherheit gegen Böschungsbruch und Geländebruch (GZ 1C) ist erfüllt,
wenn die folgende Grenzzustandsbedingung für den ungünstigsten Bruchmechanismus eingehalten ist:
E
d:::;
R
d
oder E
d
/ R
d
=/1 s 1
Hierin sind:
E
d
= Bemessungswert der resultierenden Beanspruchung parallel zur Gleitfläche
(bzw. EM,d=Bemessungswert des Momentes der Einwirkungen um den Gleitkreismittelpunkt)
R = Bemessungswert des Widerstandes parallel zur Gleitfläche
d
(bzw. RM,d=Bemessungswert des Momentes der Widerstände um den Gleitkreismittelpunkt)
/.l = Ausnutzungsgrad des Bemessungswiderstandes
Einwirkungen sind z.B.:
- Eigenlasten des Gleitkörpers und der Stützkonstruktion
- äußere ungünstige Lasten
- Wasserdrücke auf die Gleitfläche (Porenwasserdrücke) sowie auf sonstige Begrenzungsflächen des
Gleitkörpers (bzw. Ansatz der Strömungskraft und der Wichte des Bodens unter Auftrieb)
- günstig wirkende Kräfte von vorgespannten Zuggliedern (Festlegekraft FAO' nicht selbstspannend)
- Erdbebenkräfte
Widerstände sind z.B.:
- Scherparameter des Bodens (dräniert, undräniert, ggf. Restscherfestigkeit)
- Kräfte in Zuggliedern, Dübeln, Pfählen und Steifen (günstig bzw. ungünstig wirkend)
Ansatz: höchstens Bemessungswert der außerhalb des Gleitkörpers im nicht bewegten Boden
aktivierbaren Kräfte, s. DIN 4084: 2009-01
- Scherwiderstände bei Stützkonstruktionen und Bauteilen (vom Bauteil aufnehmbare Schnittkraft bzw.
auf den Boden übertragbare Kraft ober-/unterhalb der Gleitlinie)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Seite 8.3 - 2
Mögliche Bruchmechanismen:
- Ein Gleitkörper mit gerader, kreisförmiger oder beliebig einsinnig gekrümmter Gleitlinie.
(z. B. kreisförmige Gleitlinien: nicht zusätzlich mit konstruktiven Elementen gesicherte Böschungen in
annähernd homogenem Boden, Geländesprünge auf weichem Untergrund)
Berechnungsverfahren: Lamellenverfahren, lamellenfreie Verfahren
- Mehrere Gleitkörper mit geraden Gleitlinien (zusammengesetzte Bruchmechanismen).
(z.B. mit konstruktiven Elementen gesicherte Böschungen, Geländesprünge mit Stützbauwerken)
Berechnungsverfahren: Verfahren der zusammengesetzten Bruchmechanismen mit geraden
Gleitlinien, Blockgleitverfahren
Für den Nachweis der Sicherheit gegen Böschungsbruch und Geländebruch sind mehrere Varianten
der relevanten Bruchmechanismen zu untersuchen.
Mögliche Berechnungsverfahren nach DIN 4084 :
Verfahren mit geraden und einsinnig gekrümmten Gleitlinien
8.3.2
Bruchmechanismen mit geraden Gleitlinien
8.3.3
Lamellenverfahren
8.3.2.1
Lamellenfreie Verfahren
8.3.2.2
Blockgleitverfahren
8.3.3.1
Verfahren der
zusammengesetzten
Bruchmechanismen
mit geraden Gleitlinien
8.3.3.2
Nicht
Kreisförmige kreisförmige Kreisförmig
Gleitlinien Gleitlinien e Gleitlinien
Nicht
kreisförmige Gleitlinien
Allgemein
e gerade
Gleitlinien
Böschungs-
parallele
gerade
Gleitlinien
Nachfolgend sind die grundlegenden Empfehlungen der DIN 4084 zusammengestellt.
Für weitere Regelungen, detaillierte Erläuterungen und Ergänzungen wird auf den Normtext verwiesen.
Die dargestellten Formeln der Berechnungsverfahren beziehen sich auf dränierte Bodenverhältnisse
(wirksame Scherfestigkeit rp', c'). Im Falle undränierter Verhältnisse sind die undränierten
Scherparameter <p ,c entsprechend anzusetzen.
u u
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
8.3.2 Verfahren mit geraden und einsinnig gekrümmten Gleitlinien
8.3.2.1 Lamellenverfahren
Die Berechnung der Standsicherheit von Böschungen und Geländesprüngen und des
Ausnutzungsgrades Il mit dem Lamellenverfahren erfolgt iterativ:
Seite 8.3 - 3
Zunächst wird ein Ausnutzungsgrad Il geschätzt und mit diesem Wert der Bemessungswert des
Widerstandes R
d
ermittelt. Zusammen mit dem Bemessungswert der resultierenden Beanspruchung
E
d
kann über die Grenzzustandsbedingung E
d
/ R
d
=Il ein verbesserter Wert Il ermittelt werden.
Mit diesem verbesserten Wert wird erneut R
d
ermittelt, usw. Die Iteration wird solange fortgesetzt
bis aufeinander folgende Werte von Il auf 3% übereinstimmen.
Wird nur der Nachweis ausreichender Standsicherheit ohne Ermittlung des Ausnutzungsgrades Il
geführt, so darf 1l=1 gesetzt werden.
1. Kreisförmige Gleitlinien:
o
1
EM,d == r· L (Gi + Pvi,d)' sin tti + L Ms.d
i
Legende
1 kreisförmige Gleitlinie mit Lamelleneinteilung
2 Grundwasseroberfläche
3 Außenwasseroberfläche
4 nicht ständige Flächenlastp
5 Schichtgrenze
6 Nummern der Lamellen
(G. + P . d - u· . b.)· tan m'. d + c', d . b,
R == r . "" I VI, I I 'Y I, I, I
M,d L, .Q • .<1 t '
i COS vi + u srn vi . an <P i,d
(Erläuterung der Formeigrößen: s. S. 8.3 - 5)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Kreisförmige Gleitlinien mit konstruktiven Elementen:
EM,d = r· I ((Gi + PVi,d)' sin t'}i - FAQ,i,d . COS (t'}i + tAOi)) + L: Ms,d
i
Seite 8.3·4
. (G, + P d - U' . b, + IJ.' FA' d . sin tA' + F
AO
' d . sin tAO')' tan fIT, d + c, d . b, + T i.d . cas t'}.
R = r. ,"' I VI, I I ,I, I ,I, I 't' I, I, I S,I, I
M,d L,   ~ .   ~ t I
i cas Vi +IJ. . sln vi . an <p i,d
+r. IFA,i,d . cos (t'}i + tAi) + IMR,d
i
(Erläuterung der Formeigrößen: s. S. 8.3 - 5)
Die Neigung 1'}, der Gleitfläche böschungsabwärts ab der Senkrechten durch den Gleitkreis-
I
mittelpunkt darf nicht steiler sein als 1}=45°- ~ d /2 .
2. Nicht kreisförmige Gleitlinien mit konstruktiven Elementen:
Legende
1 Gleitlinie
(8 + P . d - u· . b +IJ. . FA l.d . sin tA' + F
AO
. d . sin tAO')' tan (()'. d + c'· d . b, + T . d . cas t'}
R =I I VI. I I ,I, I ,I, I 't' I, I, I S,I, I
d i cas 21'}i . (1 + IJ. . tan t'}i . tan <p' i,d )
'" F cos (t'}j + tAi )
+f A,i,d . cas t'}i
(Erläuterung der Formeigrößen: s. S. 8.3 - 5)
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstaffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Standsicherheit von Böschungen
Indizes:
d: Bemessungswert
v, h: vertikal, horizontal
i, j, k: fortlaufende Numerierung von Lamellen, Gleitkörpern, Kräften
Seite 8.3 - 5
Symbole
E
M
: resultierendes Moment der Einwirkungen um den Gleitkreismittelpunkt [kNm/m]
R
M
: resultierendes Moment der Widerstände um den Gleitkreismittelpunkt [kNm/m]
G: Eigenlast einer Lamelle / eines Gleitkörpers [kN/m]
P: auf eine Lamelle / einen Gleitkörper einwirkende Last [kN/m]
u: Porenwasserdruck (auf eine Gleitfläche/äußere Begrenzung eines Gleitkörpers) [kN/m
2
]
M: Moment um den Gleitkreismittelpunkt der in G und P nicht enthaltenen Einwirkungen [kNm/m]
s v
FA: Anker-, Steifen-, Pfahlkraft [kN/m]
FAO: Festlegekraft vorgespannter Zugglieder [kN/m]
cA: Neigungswinkel der Achse eines Ankers, Steife, Pfahl gegen die Horizontale [0]
T : Komponente der Resultierenden von Einwirkungen parallel zu einer Gleitfläche [kN/m]
s
R : parallel zur Gleitfläche wirkender Scherwiderstand eines durch die Gleitfläche geschnittenen
s
Konstruktionsteiles [kN/m]
M
R
: Moment um den Gleitkreismittelpunkt der in FA und R
s
nicht enthaltenen Widerstände [kNm/m]
F: resultierende Kraft (äußere Lasten) [kN/m]
r: Radius eines Gleitkreises [m]
b: Breite einer Lamelle [m]
'Ö: Neigungswinkel der Gleitfläche gegen die Horizontale (in der Schwerlinie einer Lamelle) l"l
rp': Reibungswinkel des dränierten Bodens [0]
c': Kohäsion des dränierten Bodens [kN/m
2
]
/-1: Ausnutzungsgrad des Bemessungswiderstandes [ - ]
8.3.2.2 Lamellenfreie Verfahren
1. Kreisförmige Gleitlinien:
~   d = Fd·e
~ d = 0d . ~ . r . sin <p + F d. r . a ~ c CXr
, e, Sll] CX
r
mit 0d = F ~ -2· F
d
. Fe,d . sin 0)+ F ~   d ) 0,5 , ~ = 0,5 . ( 1+ a ~ c CXr ),
sm CXr
Symbole
F: Resultierende aller einwirkender Größen (auch Wasserdruckkräfte auf den Gleitkörper) [kN/m]
0: Resultierende aus den Normal- und Reibungskräften in der Gleitfläche [kN/m]
F : resultierende Kohäsionskraft [kN/m]
c
e: Abstand vom Gleitkreismittelpunkt (Hebelarm) [m]
co: Winkel zwischen der Wirkungslinie von F und der Winkelhalbierenden des Gleitkreises [0]
~ : Formbeiwert für die Normalspannungsverteilung in der Gleitfuge (hier: sicheiförmige Verteilung) [ - ]
o : halber Öffnungswinkel des Gleitkreises [0]
r
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Beispiel für das lamellenfreie Verfahren bei einer kreisförmigen Gleitlinie
o
Legende
1 kreisförmige Gleitlinie
2. Allgemeine gerade Gleitlinien:
Seite 8.3 - 6
E
d
=G· sin t'}+ Pd . COS (E - t'i-)- L:FAOi,d . COS (t'i-+E
AOi)
i
(Einwirkung parallel zur Gleitfläche)
R
d
= (G'COSt'i-+P
d
,sin(E-t'i-)-U+tFAOi,d ,sin(t'i-+EAOi)+tFAj,d ,sin(t'i-+EAjltan<p'd
+ c' d ·I
c
+ L:FAj,d . COS (t'i-+ EAJ
j
U: Resultierende Porenwasserdruckkraft auf eine Gleitfläche [kN/m]
I : Länge einer Gleitfläche (Bogenlänge des Gleitkreises), in der Kohäsion wirkt [m]
c
E: Neigungswinkel einer Last P oder Resultierenden F gegen die Horizontale [0]
Beispiel für einen Gleitkörper mit einer geraden Gleitlinie bei einer verankerten Wand
p
a
Legende
1 Gleitlinie
2 Gleitkörper
3 Krafteck für den Endzustand: Es ergibt sich Gleichgewicht zwischen den Rechenwerten der Einwirkungen und der
Widerstände.
4 Krafteck für den Anfangszustand: Die Normalkomponenten der Ankerkräfte erzeugen erst nach der Konsolidierung
Reibungswiderstände; daher ist für Gleichge>Mcht eine haltende Zusatz kraft LlT erforderlich, d. h., die Sicherheit
reicht nicht aus.
N Normalkraft in der Gleitlinie lntolqe aller Ankerkräfte
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
3. Böschungsparallele gerade Gleitlinien:
Nicht durchströmte Böschung
E
d
= y. sinß
Rd = 'Y . cas ß. tan rp' d
durchströmte Böschung
E
d
= (y + Yw)' sin ß
R
d
=(y,cosß-yw ·sinß·tan(ß-ßw))·tan<p'd
- Strömung senkrecht zur Böschungsneigung (ß =ß - 90°)
w
Ed=y·sinß
R
d
= (y. cos ß- i· Yw)' tan <p' d
- Strömung parallel zur Böschungsneigung (ß =ß)
w
max tan ß = Y .tan <p' d
y+Yw +
Seite 8.3·7
Beispiel einer durchströmten Böschung mit GW-Austritt und böschungsparalleler Gleitlinie
Legende
1 Auslritlsbereich des Grundwassers
2 Grundwasseroberfläche
3 Außenwasserspiegel
4 Gleillinie
5 Stromlinie
6 Polentiallinien
7 Volumenelemenl
8 Slrömungsrichlung
. Mh
  ~
Lll
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
8.3.3 Bruchmechanismen mit geraden Gleitlinien
8.3.3.1 Blockgleitverfahren
Das Blockgleitverfahren stellt eine Näherung des Verfahrens mit zusammengesetzten
Bruchmechanismen dar. Bei überwiegend vertikaler Bewegungskomponente kann das
Blockgleitverfahren ungeeignet sein.
Seite 8.3 - 8
Beim Blockgleitverfahren setzt sich der betrachtete Gleitkörper aus 3 bis 5 Teilgleitkörpern mit
senkrechten Lamellenschnitten zusammen. Die Richtungen der zwischen den Teilgleitkörpern an den
Lamellenseiten wirkenden Erddruckkräfte sind nach statischen Gesichtspunkten anzusetzen, aber
höchstens die aus der Grenzbedingung resultierende Erdduckrichtung.
Beispiel für das Blockgleitverfahren
lohne
AnkerI
6
2
Legende
1,2,3: Gleitkörper
4 äußere Gleitlinien
5 senkrechte innere LamellengrenzE
6 Grundwasseroberfläche
U
32
7 Schicht 1: )'1, )'1,.1'" C1 = 0
6
3
8 Schicht 2: )2,.1'2, C2> 0
9 Krafteck
8.3.3.2 Verfahren der zusammengesetzten Bruchmechanismen mit geraden Gleitlinien
Der Bruchmechanismus mit geraden Gleitlinien setzt sich aus mehreren in sich starr angenommenen
Gleitkörpern zusammen (i. d. R. s 4Gleitkörper). Die Gleitbewegung eines Gleitkörpers erfolgt auf dem
Untergrund sowie relativ zu den angrenzenden Gleitkörpern.
Um rechnerisch Zugkräfte und unendlich große Druckkräfte normal zu den Gleitlinien auszuschließen,
müssen die Winkel ~   } zwischen den äußeren und inneren Gleitlinien folgende Bedingung einhalten:
I
In kohäsiven Böden ist diese Gleichung nicht ausreichend, es sind daher für den Zustand des
rechnerischen Grenzgleichgewichts die Normalkräfte in allen Gleitlinien zu ermitteln und zu überprüfen,
ob sich trotz Einhaltung der obigen Gleichung rechnerisch Zugkräfte ergeben.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Seite 8.3·9
Beispiel eines zusammengesetzten Bruchmechanismus mit zwei Gleitkörpern
a) b)
<:
=:
c)
d) e)
Legende
1, 2 Gleitkörper
3 Grundwasseroberfläche
4 Stützkonstruktion
a) Bruchmechanismus
b) Ansatz der einwirkenden Größen an den Gleitkörpern: Eigenlasten der Gleitkörper, PorenVl/asserdruck, Nutzlasten
c) Kraftecke zur Bestimmung der Resultierenden F] und F
z
der einwirkenden Kräfte nach Bild 13b); Ui, Us. U
Z1
Resultierende der Wasserdruckverteilungen UJ, u-; UZI
d) Resultierende der Lasten und Kräfte nach Bild 13c, widerstehende Kräfte, Kräfte aus geschnittenen Zuggliedern
und Zusatzkraft ATz an den Gleitkörpern
e) Krafteck für das Gesamtsystem: es ergibt sich eine treibende Zusatzkraft ATz> 0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
8.3.4 Berechnung der Standsicherheit und Ausnutzungsgrad I.l
Seite 8.3·10
Die Berechnung der Standsicherheit und des Ausnutzungsgrades I.l erfolgt iterativ. Zunächst wird ein
Ausnutzungsgrad I.l geschätzt und mit diesem Wert alle Bemessungswiderstände multipliziert. Mit den
so abgeminderten Widerständen wird geprüft, ob sich rechnerisch Grenzgleichgewicht zwischen allen
am Gleitkörper wirkenden Kräften ergibt.
Wenn für jeden Bruchmechanismus durch Hinzufügen einer parallel zur äußeren Gleitlinie wirken-
de antreibenden Zusatzkraft ~   (i.d.R. am größten Gleitkörper) Gleichgewicht hergestellt werden
I
kann, ist die Sicherheit gegen Geländebruch nachgewiesen.
Berücksichtigung von Schichtgrenzen:
Bei Gleitlinien, die durch zwei oder mehr Schichten mit verschiedenen Reibungswinkeln verlaufen, sind
zur Ermittlung der Scherwiderstände senkrechte Lamellenschnitte an den Schichtgrenzen einzuführen.
8.3.5 Besondere Bedingungen nach DIN 4084: 2009-01
- Berücksichtigung von Zugrissen bei Böschungen mit
längerer Standzeit in kohäsiven Böden:
Zugrisstiefe: h ~ = t.c'k )
't: tan 45
0
- <p\ /2
(mögliche Wasserdrücke in den Rissen sind zu beachten)
- Vorhandene Gleitflächen sind zu berücksichtigen.
-Im GW-Austrittsbereich von Böschungen sind böschungsparallele Gleitlinien zu untersuchen.
8.3.6 Verformungsbegrenzung von Böschungen und Geländesprüngen ohne Bebauungen
Die Teilsicherheitsbeiwerte nach DIN 1054:2005-01 beinhalten in der Regel ausreichende Sicherheit
gegen unzulässig große Verformungen unter folgenden Vorraussetzungen:
- mitteldicht bis dicht gelagerte nichtbindige Böden
- steife bis halbfeste bindige Böden
- Stützkonstruktionen, deren Nachweis der Geländebruchsicherheit für die Dauer ihrer Nutzung nach
DIN 1054:2005-01 nur für den LF 2 zu führen ist.
In weichen bindigen Böden ist i.d.R. die Grenze der Verformungen für die Bemessung maßgebend.
- bei Scherdehnungen > 20% im undränierten Triaxialversuch: 1.l=0,67
- bei Scherdehnungen > 10% und <20 % im undränierten Triaxialversuch: 0,67<1.l <1,0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
Seite 8.3 - 11
Auszug aus DIN 4084: 2009·01:
Kriterien für die Lage des Mittelpunktes des ungünstigsten Gleitkreises
Anhang A
(informativ)
Hinweise auf die Lage des ungünstigsten Gleiskreismittelpunkts bei
Böschungsfußkreisen
Zum Aufsuchen der ungünstigsten Gleitkörperbegrenzung bei Böschungen mit unbelasteter Oberfläche
sind mit Kreisgleitflächen ausgeführte Grundsatzuntersuchungen für homogene Bodenverhältnisse hilf-
reich. Darauf beruhende Hinweise auf die Lage des ungünstigsten Gleiskreismittelpunktes bei Böschungs-
fußkreisen können Bild A.1 entnommen werden.
A 1:2 1:3 1:5
I
•   "1=111:


10
0
1----1-7''''-+-++----+--+-+-----+--+----1
0
0
/
0° 10° 20° 30° 40° 50° 60° 70° 80° 90
0
a) Diagramm zur Ermittlung des Mittelpunktes des b)
ungünstigsten Gleitkreises bei 1Ju = 0
Relative Lage der Mittelpunkte der Gleitkreise
durch den Fußpunkt in Abhängigkeit von
Kohäsion, Reibung und Böschungsneigung
1,0
o,8 I---+--I---+---I--+- ..........
t 0 6 t:=::;t;::::I........,.-=---j------r-------j----/:;----'-n-'--rl
 
0,4 1---+---+--1-+--1 IR/0
u='=.)1p =0, c,,*O t
o
0° 10
0
20° 30° 40° 50° 60° 70° 80° 90°
ß --..
c) Hilfsdiagramm zur Ermittlung von Cu für
denGrenzzustand
Legende
Cu für Grenzzustand erforderliche Kohäsion bei 'Pu = 0 nach Bild c)
c gegebene Kohäsion bei 'Pu "I- 0
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Standsicherheit von Böschungen
8.3.7 Literatur
Seite 8.3 - 12
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
Fellenius
Breth
Terzaghi/Jelinek
Terzaghi/Peck
Franke
Taylor
Janbu
.Erdstatlsche Berechnungen mit Reibung
und Kohäsion" Berlin 1948, Verlag Ernst u. Sohn
"Einige Bemerkungen über die Standsicherheit
von Dämmen und Böschungen"
Bautechnik 1956, H.1. S. 9
"Theoretische Bodenmechanik" Springer-Verlag 1954
"Die Bodenmechanik in der Baupraxis"
übersetzt von Alfred Bley, Springer-Verlag 1961
"Einige Bemerkungen zur Definition der Standsicherheit
von Böschungen und der Geländebruchsicherheit beim
Lamellenverfahren". Bautechnik 44 (1967), S. 415-419
"Stability of earth slopes". Boston Soc. Civ.
Eng. 1937, H.24, S. 197
"Stability analysis of slopes with dimensionless
parameters" Diss. Harvard University Cambridge
1954
[8] Krey-Ehrenberg Erddruck, Erdwiderstand und Tragfähigkeit des Bau-
grunds" 5. Auflage, Berlin 1936, Velag Ernst u. Sohn
[9] Ohde "Einfache erdstatische Berechnungen der Stand-
sicherheit von Böschungen" Archiv für Wasser-
wirtschaft, Berlin 1943, H. 67
[10] Grundbach-Taschenbuch Bd. 1, Berlin 1955
Verlag Ernst u. Sohn
[11] Täubert "Ermittlung der Standsicherheit von Böschungen mit
Hilfe eines Programms für Elektronenrechner."
Die Bautechnik 46 (1969), H. 10, S. 325-331
[12) ICES LEASE - I "Eine problemorientierte Sprache für die Berechnung
der Standsicherheit von Böschungen" Hessische
Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden 1974
[13] Bishop .The Use of the Circle in the Stability Analysis of
Siopes", Geotechnique 5 (1955)
[14] DIN 4084: 2009-01
[15] DIN 1054: 2005-01
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4·1
8.4 Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
8.2.1 Ableitung der Tragfähigkeitsbeiwerte
Ann::lilmen und Bedingungen
1. Dei' Boden unter der Gründungssohle ist gewichtslos und vo l urn enbe s tä nd i g.
2. Der Boden über der Gründungssohle wirkt nur mit seinem Gewicht, seine Scherfestigkeit wird nicht
berücksichtigt.
3. Die Bruchfigur muß statisch und kinematisch möglich sein.
Für den gewichtslosen Boden und bei glatter Gründungssohle (keine Reibung in der Sohle) gilt die Bruch-
figur von Pr an d tl - Ru i s man. ln der ?:one I (s. "Tragfähigkeit von Flachgründungen" , Abb. 5)
he r r s c lit der aktive, in der Zone 3 -der passive Rankinesche Grenzspannungszustand. In diesen Zonen
gilt daher die Rankinesche Er-ddr-uc kthe o r-ie .
Damit erhalten wir rolgenden Kr-älte an satz:
Abb. 1
E
,
P
45. 2"
f' = Win)eel der inneren Reibung des Bodens
Gren ztragfähigkeit
Anteil der Grenztragfähigkeit aus Re ibung
Anteil der Gr-e nztr-a gf'äh igkeit aus Kohä s i on
Aktiver Erddruck aus P
l
Aktiver Erddruck aus P
2
Erdauflast   ~ t
Passiver Erddruck aus Reibung
Passiver Erddruck aus Kohäsion
!lesultierende der Re ibungs kr ä rte in der Cleitfuge
Res ul t ie r c ndc d e r- Kohüs ionskr-äfte in der Gleitfugo=
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Die- Trag-fähigkeitsbe i werte werden getrennt nach I   ~ ibun gs - und Ko hä s i on s ant e il e rm it t elt.
Auf den Körper BCDE wirken folgende Krtlfte:
1. Erdauflast q = Y ~ t
2. Grenztragfähigkeit P1
3. Resultierende R der Reibungskräfte in der Gleitfuge
4. Aktiver Erddruc k p; aus PI
5. Passiver Erddruck q; aus q
1m Rankineschen Zustand des plastischen Gleichgewichtes erhalten wir
Seite 8.4 - 2
=
p .
1 2 P'
tg (45+ T)
- 2 c'
1 = pA. 2c' 0::;;
tg(45.t') 1 a
und
qtg
2(4S
• .i
J

2
, p'
2ctg(4S·
2
)
= q Ap • 2c' y:;:;;
(1 a)
für c' " 0 und
P'
t9(45. 2' )
wird aus (I a)
q; = q tg
2
(45 • ~ )
Die Gleichung der logarithmischen Spirale lautet
P ~
=
p'
P, t9
2
(45 - 2' )
(1 )
W 19 p'
r
=
r
o
e
Tt •
r
1
=
r
o
'2 tg P
e
mit w =
rt
"2
wird
(2)
Alle Teilkräfte Tl gehen durch den Pol der logarithmischen Spirale. Sie bilden ke in Moment um den
Punkt A.
L M = 0 um Punkt 11. ergibt damit
AS
Z
+ . ED
Z
q-z- ql-Z-
(3 )
11/2006
AB sin (45
p
=
r - '2)
0
BC
(45
p'
=
r cos
- T)
0
AE
(45
p'
(4)
=
r
j
cos - '2)
ED =
r sin (45 -f)
1
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 3
(1) i (2) und (4) 'in (3) eingesetzt ergibt.
mit
und tg (45 • f' = etg (45 _. f '
wird
(5)
oder mit der Abkürzung
"t =
2 p' Tt tll p'
t9 (45."2) e ( G)
(7)
.,-:u_s_    
Auf den Körper BCDE wirken jetzt folgende Kräfte:
1. Grenztragfähigkeit P2
2. Resultierende R der Reibungskräfte in der Gleitfuge
3. Resultierende C der Kohäsionskräfte in der Gleitfuge
4. Aktiver Erddruck p'Z aus Pz
5. Passiver Erddruck q' 2 aus der Kohäsion
Mit (la) wird
,
P2 Ac
,
rc . tg
2(45
_
p'
,
.E.-, P
2
=
-
2c
P2
"2' -
2c
t9 (45 -
a
2
,
2C'o;
=
2 C
I
tg (45
p '
q2
=
.2"'
(8)
Die Kohäsionskräfte in der Gleitfläche b zw , in der logarithmischen Spirale bilden um den Pol das
Moment M (A)
c
A =Pol der log. Spirale
dl = r dw
d I = ds· cos p'
ds = r dr.o
cos p'
p\ ft. .
J = = Wlnkel der lnneren
Reibung des Bodens
I
P
r
p' Abb. 2
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 4
dM(A)
= 'c' ds . r ces p'
rdw
c
'r2
= c
cos p'
. r cos p
=
dw
c
{f
lI.
(A)
2
M =
J
c'r
2
dW
=
c I r ~
J
2W tg p'
dW e
c
0
0
M(A)
, 2
I
=
C re (Tt tg P
- 1 ) (9)
c 2 tg p' e
M(A)
= 0
(10)
(2), (4), (8) und (9) in (10) eingesetzt ergibt:
mit
=
c dg (45 - i.)
2
c 'ctg p' ( e TI tg p' ~ e Tt tg p'
• -1)+c'ctg(45--
2sin
2
(45 _ g') 2
2 ctg (45
wird
p'
- -)
2
= ctg p' (ctg
2
(45 - g') -1 )
sin
2
(45 - .e.')
2
= c ctg p'
G-
ces
2(45
- i) - sin
2
(45   ~ - 1
2 2
sin
2
(45 - [.)
2
mit
wird
Die Gesamttragfähigkeit für gewichtslosen Boden ergibt sich somit zu
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
(11 )
( 12)
(13 )
(14)
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 5
Für die Anfo.ngs.festigkeit mit \l u 0 und Cu f 0 wird die logarithmische Spirale in Abb. 1 zum
Kreis.
r.
Ip - 2c
u
b
2"
B
b
2" -----------
C: b· Cu
      ~ 1
Abb. 3
In diesem Sonderfall wirken auf den Körper BCDE folgende Kräfte:
1. Erdauflast q
2. Grenztragfähigkeit p
3. Resultierende R der Normalspannungen in der Gleitfuge
4. Resultierende C der Kohäsionskräfte in der Gleitfuge
5. Aktiver Erddruck p'
6. Passiver Erddruck q
Mit (la) erhalten wir für? 0
u
Aus M(A)
I
P P - 2 Cu
q : q + 2 Cu
o folgt
b
2
b
2
b 2 , b
2
• b2 b2
P 8 + P 8 - 2cu 8 - 1', ·t "8 -1'1' t '8 - 2 Cu 8 - beu r
c
: 0
P : 1'1'· t + ( 2 + Tt ) Cu : Y1' t + 5,14 Cu
(15)
11/2006
t;>'= 0 in Gleichung (6) und (12) führt mit
I-t = 1 un d
liml-
c:
(2+Tt)
p'- 0
zu demselben Ergebnis wie (15).
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4·6
Die exakte Lösung für den schweren Halbraum mity'l 0, p'l 0 und c' I 0 ist noch nicht ge Iun'den.
B u i s m a n und Ra e s haben den Einfluß des Bodengewichtes näherungsweise, mit der nur für den
gewichtslosen Halbraum gültigen Bruchfigur ermittelt.
Der Anteil P3 des Bodengewichts von der Grenztragfähigkeit ist
mit   ~ = Raumgewicht des Bodens unterhalb der Gründungssohle
b = Fundamentbreite
Ab ergibt sich aus dem Moment aller auf den Körper BCDE wirkenden Kräfte um den Pol; L MA = 0
}rttll p' , }]
e .3tgp'.tg(45.f>
Die ausführliche Ableitung ist in [2] ,S. 13, zu finden.
Ball a (4) hat mit Hilfe der Kätterschen Gleichung für eine angenommene Bruchiigur aus Kreis und
Gerade Tragfähigkeitsbeiwerte für den schweren Halbraum mit y' I 0 , p' I o und c' I 0 abgeleitet.
Dabei werden die Tragfähigkeitsbeiwerte nicht nur vom Reibungswinkel, sondern auch noch von der
Kohäsion, dem Raumgewicht und den Fundamentabmessungen abhängig.
Literatur:
[ 1 ]
[ 2 ]
Szechy :
Naujoks:
Der Grundbau, Springer Verlag 1963, S. 142 ff
Berichte aus der Bauforschung "Flachgründungen" , Heft 32
Verlag W. Ernst u. Sohn, Ber-lin 1963
[3 1 Prandtl:
"Über die Härte plastischer Körper", Nachrichten der königlichen
Gesellschaft der Wissenschaft, Göttingen , mathematisch-physikalische
Klasse, Berlin 1920, Heft 1. S. 74-85
[ 4 ] Balla :
Journal of the Soil Mechanics and Foundations Division,
Proc. of the ASCE, Val. 88, No. SM5, October 1962
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
11/2006
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 7
8.4.2 Sicherheitsnachweise für Flach- und Flächengründungen nach DIN 1054: 2005-01
Als Flach- und Flächengründungen werden Gründungskörper bezeichnet, die äußere Lasten
ausschließlich über horizontale bzw. gering geneigte Sohlflächen durch Sohlnormal- und Schub-
spannungen in den Baugrund einleiten, z.B. Einzel-, Streifenfundamente und Gründungsplatten.
8.4.2.1 Frostsicherheit
Die Gründungssohle dauernd genutzter Bauwerke muss frostsicher sein. Sofern die Frostsicherheit
nicht auf andere Weise nachgewiesen wird, muss die Gründungssohle mindestens 0,8 m unter der
dem Frost ausgesetzten Fläche (Geländeoberfläche) liegen.
8.4.2.2 Einwirkungen und Beanspruchungen in der Sohlfläche
Zum Nachweis der Tragfähigkeit (GZ 1B) und der Gebrauchstauglichkeit (GZ 2) werden die
resultierenden charakteristischen Beanspruchungen in der Sohlfläche ermittelt.
Bei Einzel- und Streifenfundamenten darf eine geradlinig begrenzte charakteristische Sohldruck-
verteilung angenommen werden. In Längsrichtung von Streifenfundamenten, bei Platten- und
Trägerrostgründungen sollte hingegen die Wechselwirkung Bauwerk-Baugrund berücksichtigt werden.
Als charakteristische Beanspruchung des Gründungskörpers werden die Schnittgrößen infolge
der charakteristischen Einwirkungen und der charakteristischen Sohldruckverteilung ermittelt.
Die Bemessungswerte der Beanspruchungen in der Sohlfläche ergeben sich aus der Multiplikation
der charakteristischen Beanspruchungen infolge ständiger und veränderlicher Einwirkungen mit den
entsprechenden Teilsicherheitsbeiwerten Y
G
und Y
Q
(s. S.1.5-5, Tabelle 6):
Normal zur Sohlfläche:
Tangential zur Sohlfläche:
Nd =NG,k' Y
G
+ NQ,k' Y
Q
T
d
= TG,k' Y
G
+ TQ,k' Y
Q
Index G: ständiger Anteil der charakteristischen Beanspruchung,
Index Q: veränderlicher Anteil der charakteristischen Beanspruchung
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Bei gleichzeitig wirkender Beanspruchung in x- und y-Richtung der Sohlfläche ist die
Bemessungsbeanspruchung wie folgt zu ermitteln:
T
d
=~ T   x +T;'y
Seite 8.4·8
Die Bemessungswerte der Beanspruchungen im Gründungskörper ergeben sich analog aus der
Multiplikation der charakteristischen Schnittgrößen mit den entsprechenden Teilsicherheits-
beiwerten Y
G
und Y
Q
(s. S.1.5-5, Tabelle 6).
8.4.2.3 Nachweis der Tragfähigkeit
Für Flach- und Flächengründungen sind für den Nachweis der Tragfähigkeit (Grenzzustand 1)
insbesondere folgende Nachweise zu führen:
- Nachweis der zulässigen Lage der Sohldruckresultierenden (GZ 1A)
- Nachweis der Gleitsicherheit (GZ 1B)
- Nachweis der Grundbruchsicherheit (GZ 1B)
- Nachweis der Sicherheit gegen Materialversagen (GZ 1B)
Zusätzlich können je nach den vorhandenen Randbedingungen der Nachweis der Sicherheit
gegen Aufschwimmen (GZ 1A) und der Nachweis der Sicherheit gegen Geländebruch (GZ 1C)
erforderlich sein.
8.4.2.3.1 Nachweis der zulässigen Lage der Sohldruckresultierenden (GZ 1A)
Der Nachweis der zulässigen Lage der Sohldruckresultierenden ist erfüllt, wenn durch die maß-
gebende Sohldruckresultierende ein Klaffen der Sohlfuge bis maximal zum Schwerpunkt der Sohl-
fläche eintreten kann, d.h. die Gründungssohle des Fundamentes muss bis zu ihrem Schwerpunkt
durch Druck belastet bleiben.
Die maßgebende Sohldruckresultierende, die zur größten Ausmittigkeit e führt, ist aus der
ungünstigsten Kombination der ständigen und veränderlichen charakteristischen Einwirkungen zu
ermitteln.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4·9
Der Nachweis der Tragfähigkeit ist erfüllt, wenn die Ausmitte e der Sohldruckresultierenden aus
Gesamtlast innerhalb der 2. Kernweite liegt (begrenzte klaffende Fuge):
eb:s b/3 und
Die 2. Kernweite ist begrenzt bei
e :s a/3
a
rechteckigem Vollquerschnitt durch eine Ellipse:
- kreisförmigem Vollquerschnitt durch einen Kreis mit dem Radius:
2. Kernbereich
r
e
=0,59 . r
e
a
xe
Ir ~ ;f
w
>,
x
'-'-'-'- -._._.. ~
~ l t  
Si Si Si
!y
6 6 6
I
~
a
t-
...,
Grundriß eines rechteckigen Fundamentes bei zweiachsiger Ausmittigkeit
Eine stärkere Begrenzung der zulässigen Ausmitte erfolgt beim Nachweis der Gebrauchstauglich-
keit (GZ 2). Die maßgebende Sohldruckresultierende wird aus den ständigen charakteristischen
Einwirkungen ermittelt und muss innerhalb der 1. Kernweite liegen (keine klaffende Fuge):
eb:s b/6 und e
a
s a/6
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
8.4.2.3.2 Nachweis der Gleitsicherheit (GZ 1B)
Der Nachweis ausreichender Sicherheit gegen Gleiten ist erfüllt, wenn die Bedingung
Td:5 Rt,d + Ep,d
eingehalten ist.
Beanspruchungen und Widerstände beim Gleitsicherheitsnachweis
Seite 8.4· 10
Der Bemessungswert der Beanspruchung parallel zur Sohlfläche Tdsetzt sich zusammen aus den
charakteristischen Beanspruchungen infolge ständiger und veränderlicher Einwirkungen (TG,k, TO,k)
multipliziert mit den entsprechenden Teilsicherheitsbeiwerten Y
G
und Y
o
(s. S.1.5-5, Tabelle 6): T
d
=
TG,k' Y
G
+ TO,k' Y
o
Der Bemessungswert des Gleitwiderstandes Rt,d (Sohlschubwiderstand) ermittelt sich aus dem
charakteristischen Wert des Gleitwiderstandes Rt,k dividiert durch den Teilsicherheitsbeiwerten Y
G1
(s.
S.1.5-5, Tabelle 7): Rt,d =Rt,k / Y
G1
Der charakteristische Wert des Gleitwiderstandes Rt,k ergibt sich aus
- bei schneller Beanspruchung eines wassergesättigten Bodens (Anfangszustand):
Rt,k = A cu,k
- bei vollständiger Konsolidierung des Bodens (Endzustand):
Rt,k = N
k'
tan 8
S,k
- bei vollständiger Konsolidierung des Bodens (Endzustand), wenn die Bruchfläche durch den Boden
verläuft (z.8. infolge Fundamentsporn):
Rt,k =N
k'
tan <P'k + A C'k
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 11
mit A
cu,k
C'
k
,
«lk
N
k
für die Kraftübertragung maßgebende Sohlfläche
charakteristischer Wert der Scherfestigkeit des undränierten Bodens
charakteristischer Wert der Kohäsion (dränierte Scherfestigkeit)
charakteristischer Wert des Reibungswinkels (dränierte Scherfestigkeit)
normal zur Sohl-/Bruchfläche gerichtete Komponente der charakteristischen Be-
anspruchung in der Sohl-/Bruchfläche, ermittelt aus der ungünstigsten Kombination
der ständigen und veränderlichen Einwirkungen
0S,k charakteristischer Wert des Sohlreibungswinkels:
°=rp' s 35°
S,k
Os k =2/3 . rp'
bei Ortbetonfundamenten
bei Betonfertigteilen
Der Bemessungswert des Erdwiderstandes E dermittelt sich für GZ 1B (s. S.1.5-5, Tabelle 7): E =
   
Ep,k 1Y
Ep
8.4.2.3.3 Nachweis der Grundbruchsicherheit (GZ 1B)
Der Nachweis ausreichender Sicherheit gegen Grundbruch ist erfüllt, wenn die Bedingung
Nd::; Rn,d
eingehalten ist.
Hierin sind: Nd = Bemessungswert der Beanspruchung senkrecht zur Fundamentsohle
Rn,d= Bemessungswert des Grundbruchwiderstandes
Der Bemessungswert der Beanspruchung senkrecht zur Sohlfläche Nd setzt sich zusammen aus den
charakteristischen Beanspruchungen infolge ständiger und veränderlicher Einwirkungen (NG,k, NQ,k)
multipliziert mit den entsprechenden Teilsicherheitsbeiwerten Y
G
und Y
Q
((s. S.1.5-5,
Tabelle 6):
Die Ermittlung der normal auf die Sohlfläche wirkenden Komponente des Grundbruchwiderstandes
erfolgt nach DIN 4017:2006-03.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 12
Anwendungsbereich DIN 4017:2006-03:
• nichtbindige Böden: 0>0,2 bei U s 3 bzw. 0>0,3 bei U>3
• bindige Böden: I >0,5
c
• lotrechte oder schräge und mittige oder ausmittige Belastung der Gründung
• Einbindetiefe d und Fundamentbreite b mit (d/b) ::; 2,
für (d/b»2 liegen die Ergebnisse auf der sicheren Seite, wenn mit (d/b)=2 gerechnet wird.
• waagrechte Geländeoberfläche
• geneigte Geländeoberfläche, wenn die lange Fundamentseite a etwa parallel zu den Höhenlinien des
Geländes und die horizontale Komponente der Resultierenden der Einwirkungen etwa parallel zur
kurzen Fundamentseite b verläuft.
Unter Annahme einer gleichmäßigen Sohlspannungsverteilung ergibt sich die mittlere charakteristische
Grundbruchspannung
(Jg.k = Y2.k . b'· Nb + Y1,k . d· Nd + c, . Ne)
und durch Multiplikation mit der rechnerischen Fundamentfläche ermittelt sich die normal auf die
Sohlfläche wirkenden Komponente des charakteristischen Grundbruchwiderstandes
R
n

k
=A'·(Jg.k =a'·b'·( Y2.k ·b'·N
b
+ Y1.k -dN, + c', -N, )
'------v----' '----v-------' '---v---'
Einf luss der Einf luss der Einf luss der
Gründungsb reite Gründungst iefe Kohäsion
mit a'= rechnerische Fundamentlänge,
b'= rechnerische Fundamentbreite mit a' ~ b'
d = geringste Einbindetiefe des Fundamentes
Y1.k=Wichte des Bodens oberhalb der Gründungssohle
Y2.k=Wichte des Bodens unterhalb der Gründungssohle
und Nb=N
bO
'v
b'
i
b
. \ . ~
Nd=N
dO
'v
d
' i
d
. "d . ~  
Ne=N
eo
v: i
e'
-; ~ e
Der Bemessungswert des Grundbruchwiderstandes normal zur Sohlfläche ermittelt sich aus der
Division des charakteristischen Grundbruchwiderstandes durch den Teilsicherheitsbeiwert Y
Gr
für den
Grenzzustand GZ 1B ((s. S.1.5-5, Tabelle 7):
R =R Iy
n.d n.k Gr
Bei bindigen Böden und schneller Lastaufbringung kann der Ansatz der undränierten Scherfestigkeit
(<Pu, cu) beim Nachweis der Grundbruchsicherheit maßgebend sein. Im Zweifelsfall sind beide Ansätze
(dränierte und undränierte Scherfestigkeit) zu prüfen.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Schnitt
Seite 8.4 - 13
d
y" lfJ, c
b
b'
Grundriss
rechnerische
Fundamenl-
fläche
A' =a' x b'
ill'-ff-.-._.- -.-.-.;..-.- '--1
wirkliche
Fundament-
fläche
A=axb
Grundbruch unter einem ausmittig belasteten Fundament
Bei der Ermittlung der resultierenden charakteristischen Beanspruchung in der Sohlfläche darf die
Bodenreaktion Bk an der Stirnseite des Fundamentes wie eine charakteristische Einwirkung angesetzt
werden, wobei gilt:
und (Tk=Tangentialkomponente der charakt. Beanspruchung)
Zusammenstellung der Beiwerte nach DIN 4017:2006-03:
• Tragfähigkeitsbeiwerte:
<p
[0]
Neo
N
do
N
bO
0 5,0 1,0 0,0
5 6,5 1,6 0,0
10 8,3 2,5 0,3
15 11,0 3,9 0,8
20 14,8 6,4 2,0
22,5 17,5 8,2 3,0
25 20,7 10,7 4,5
27,5 25 14 7
30 30 18 10
32,5 37 25 15
35 46 33 23
37,5 58 46 34
40 75 64 53
42,5 99 92 83
N
eo=(Ndo
-1) I tano'
NdO=tan2(45°+<p'/2)'e7ttan <p'
N
bO=(NdO
-1) -tano'
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen

Seite 8.4 - 14



• Formbeiwerte: für a>b bzw. a’>b’:

Grundrissform
ν
b
ν
d
ν
c
(ϕ≠0) ν
c
(ϕ=0)
Streifen 1,0 1,0 1,0 1,0
Rechteck 1 - 0,3·b’/a’ 1 + b’/a’·sin ϕ

d
· N
d0
-1)/(N
d0
-1)
1 + 0,2·b’/a’
Quadrat/Kreis 0,7 1 + sin ϕ

d
· N
d0
-1)/(N
d0
-1)
1,2

• Lastneigungsbeiwerte:
Lastneigungswinkel:
k
k
k
k
N
T
V
H
tan =
Σ
Σ
= δ und δ<ϕ
Der Winkel δ ist positiv, wenn sich der Gleitkörper in Richtung der Tangential-
komponente T
k
verschiebt.

Vorzeichendefinition für den Lastneigungswinkel δ

Sonderfall tan δ=0: i
b
=i
d
=i
c
=1,0

a) ϕ >0 und c ≥ 0:

i
b
i
d
i
c

δ > 0 (1-tan δ)
m+1
(1-tan δ)
m

(i
d
·N
d0
- 1) / (N
d0
-1)
δ < 0 cos δ· (1-0,04 δ)
0,64+0,028·ϕ
cos δ· (1-0,0244 δ)
0,03+0,04·ϕ

(i
d
·N
d0
- 1) / (N
d0
-1)
mit m =m
a
·cos²ω+ m
b
·sin²ω
m
b
=[2+(b’/a’)] / [1+(b’/a’)] für T
k
in Richtung b’
m
a
=[2+(a’/b’)] / [1+(a’/b’)] für T
k
in Richtung a’

Der Winkel ω ist der im Grundriß gemessene
Winkel von T
k
gegenüber der Richtung a’.

b) ϕ = 0 und c > 0: i
d
=1,0


c ' A
T
1 5 , 0 5 , 0
c
i
k

− ⋅ + =

Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
08/2010
R
- δ
N
T
R

N
T
ω
N
T
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 15
• Geländeneigungsbeiwerte:
Gültig für ß<<p und Längsachse des Gründungskörpers etwa parallel zur Böschungskante
Sonderfall ß=O:
a) <p>0 und c > 0:
b) <p=0 und c>O:
'A ='A ='A =1 0
b d c '
\ =(1 - 0,S·tanß)6
\=(1 - tanß)1.9
'A =(N   -1) / (N -1)
c dO dO
'A =1 - O,4·tanß
c
• Sohlneigungsbeiwerte:
Der Winkel o. ist positiv, wenn sich der Gleitkörper in Richtung der Horizontalkomponente N
h
verschiebt (N=normal zur Sohlfläche gerichtete Komponente der resultierenden Beanspruchung).
Vorzeichendefinition für den Sohlneigungswinkel a
Sonderfall a=O:
a) <p>0 und c >0:
b) <p=0 und c>O:
):: =):: = ):: =1 0
Sb Sd Sc '
= =e- O,045'cdan,p
b d c
,0
=1 - 0,0068'a
c
• Ausmittige Belastung:
Die Berechnung ausmittig belasteter Fundamente erfolgt analog zu den mittig belasteten Funda-
menten unter Ansatz einer rechnerischen Breite b' bzw. rechnerischen Länge a', so dass die
Resultierende der Einwirkungen im Kern dieser Ersatzfläche liegt:
a'=a - 2'e
a
und b'=b - 2'e
b
(e
8
, e
b
sind absolut einzusetzen.)
ea' e
b
=Abstände der Resultierenden von den Mittelachsen der Sohlfläche.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 16
• Berücksichtigung einer Bermenbreite:
Zur Ermittlung der maßgebenden Grundbruchlast sind zwei Vergleichsberechnungen zu führen
(der ungünstigere Fall ist maßgebend):
a) ß=O und d'=d
b) ß:;t:O und d'=d+O,8·s·tanß (s. Geländeneigungsbeiwerte)
/// V//
 
b
'/ V// <:
08s
s
d
f-
d'
Berücksichtigung von Bermen
• Geschichteter Baugrund
Wenn die Reibungswinkel der einzelnen Schichten nicht mehr als 5°vom gemeinsamen
arithmetischen Mittel abweichen, darf wie bei homogenem Baugrund gerechnet werden.
Für die Mittelwertbildung der einzelnen Bodenparameter erfolgt folgende Gewichtung:
- Wichte: Anteil der Teilfläche der Einzelschicht an der Gesamtfläche des Gleitkörpers
- Reibungswinkel, Kohäsion: nach Teilabschnitt der Gleitfläche in den Einzelschichten
• Durchstanzen
Steht unter einer festeren Deckschicht, deren Dicke d
1
geringer ist als die zweifache Funda-
mentbreite b, gesättigter bindiger Boden an, ist der Grundbruchwiderstand nach der Durch-
stanzbedingung zu ermitteln.
Der Grundbruchnachweis wird für die Ersatzfläche A" (Lastausbreitungswinkel YO gegen die
Lotrechte) und die Dicke der Deckschicht als Einbindetiefe geführt. Das Eigengewicht der Deckschicht
ist als Einwirkung zu berücksichtigen.
b
/// V// <:
d,
I, b"
Durchstanzen
'I
/// V// ,",'
festere
Deckschicht
03/2009
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände imBoden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Auszug aus DIN 4017:2006-03:
Anhang A
(normativ)
Konstruktion des Gleitflächenbildes
Der Verlauf der beim Grundbruch unterhalb eines Streifenfundamentes auftretenden GleitMche darf mithit-
fe der Gleichungen (A.1) bis (A.16) ermittelt werden (siehe Bild A.1) [3].
Winkel sind in Grad ["] einzusetzen.
Seite 8.4 - 17
sinC1 ::0: sinß I sinqJ
sin ez "" - sinÖ I sin{CI
v 180'-a- ß-9, -.9:2
'2 b'· sin.9.l/(cosa ,sin(.9.l +
Der Radius (mit (, < « r, ergibt sich aus Gleichung (A.8), wobei hierin v durch ;; zu ersetzen und
o< v< v zu wählen ist
1"1'COSq>/cos(.9, +q»
Für den Grundfall a ß ö 0 gilt:
1"2  
Für den Sonderfall q> ß 0 gilt:
.9, ,9:1 .9:J 45"
'1 = r, b',sin45°
I :::::: rJ - "2
s sin q>
(A1)
(A.2)
(A.3)
(A.4)
(A.5)
(A.6)
(A.7)
(A.8)
(A.g)
(A.10)
(A,11)
(A.12)
(A.13)
(A.14)
(A.15)
(A.16)
(A 17)
Die Gleichungen (A1) bis (A17) gelten für l'2 = 0 (siehe Bild A1) und c'= 0, dürfen aber näherungsweise
auch für y, > 0 und c' > 0 angewendet werden.
Bild A.1 - Gleitflächenbild
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 18
8.4.2.4 Aufnehmbarer Sohldruck in einfachen Fällen
Als Ersatz für die Nachweise der Grenzzustände GZ 1Bund GZ 2B dürfen in einfachen Fällen der
einwirkende charakteristische Sohldruck und der aufnehmbare Sohldruck einander gegenüber-
gestellt werden.
Voraussetzungen hierfür sind:
• annähernd waagerechte Geländeoberfläche und Schichtgrenzen
• ausreichende Baugrundfestigkeit bis in eine Tiefe von t=2·b unter Gründungssohle,
mindestens aber bis t 2,0 m
• keine regelmäßige oder überwiegend dynamische Beanspruchung des Fundamentes, kein
Entstehen eines nennenswerten Porenwasserüberdruckes in bindigen Böden
• die zulässige Lage der Sohldruckresultierenden (GZ 1A bzw. GZ 2) ist eingehalten
• resultierender Lastneigungswinkel in der Sohlfläche: tan 6
E
=LH
k
:s; 0,2
LV
k
• bei ausmittigem Lastangriff e der Resultierenden in der Sohlfläche nur Ansatz der rechnerischen
(reduzierten) Fundamentfläche A', bei der die Resultierende der Einwirkungen im Schwerpunkt steht:
A' =b' . b' =(b - 2 . e ). (b - 2 . e )
x y x x y y
Der Nachweis ausreichender Sicherheit gegen Grundbruch ist erfüllt, wenn die Bedingung
CJ ::; CJ
vorh. zul.
eingehalten ist.
mit CJ
vorh
.= auf die rechnerische Fundamentfläche A' bezogene charakteristische Sohldruck
CJzul. = aufnehmbarer Sohldruck (ggf. erhöht oder vermindert) aus Tabelle
Bei einer Einbindetiefe d>2,0 m an allen Fundamentseiten darf CJzul. um die Spannung erhöht werden,
die sich aus der Bodenentlastung der Mehrtiefe (d - 2,0 m) ergibt.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 19
8.4.2.4.1 Nichtbindiger Boden:
• Aufnehmbarer Sohldruck:
Für die Anwendung der Tabellenwerte für den aufnehmbaren Sohldruck ()zul. müssen folgende
Anforderungen (geforderte mittlere Festigkeit) erfüllt sein:
Bodengruppe
Ungleichförmig- Mittlere Mittlerer Mittlerer
keitszahl Lagerungsdichte Verdichtungsgrad Spitzenwiderstand
(DIN 18196)
(DIN 18196) (DIN 18126) (DIN 18127) der Drucksonde
SE, GE, SU, GU, GT U ~ D ~ 0,30   p r ~ 95% qc ~ 7,5 MN/m
2
SE, SW, SI, GE, GW,
U>3 D ~ 0,45
D
pr
~ 98% qc~ 7,5 MN/m
2
GT, SU, GU
Tabelle 1: Voraussetzungen für die Anwendung der Tabellenwerte für den aufnehmbaren
Sohldruck ()zul.
Bei den nachfolgenden Tabellen dürfen Zwischenwerte geradlinig interpoliert werden. Bei ausmittiger
Belastung mit einer reduzierten Seitenlänge b'<O,5 m dürfen die Tabellenwerte geradlinig extrapoliert
werden.
Bei Fällen, die in den Tabellen nicht erfasst sind, sind die Grenzzustände GZ 1Bund GZ 2
nachzuweisen.
Die Werte der Tabelle 2 wurden auf Grundlage ausreichender Grundbruchsicherheit ermittelt.
Bei mittiger Belastung können sich Fundamente mit Fundamentbreiten bis 1,5 m hiernach um
ca. 2 cm, breitere Fundamente etwa proportional zur Fundamentbreite stärker setzen.
Die Tabellenwerte sind gültig für einen Grundwasserspiegel in der Tiefe t z b' unterhalb der
Gründungssohle. Bei höher liegendem Grundwasserspiegel sind die Tabellenwerte abzumindern (s.
ff.).
(Jzul. in kN/m
2
min. d
b bzw. b'
0,5 m 1,0 m 1,5 m 2,0 m 2,5 m 3,0 m
0,5 m 200 300 400 500 500 500
1,0 m 270 370 470 570 570 570
1,5 m 340 440 540 640 640 640
2,Om 400 500 600 700 700 700
bei 0,3 m ~ d ~ 0,5 m
150
und b bzw, b' ~ 0,30 m
Tabelle 2: Aufnehmbarer Sohldruck ()zul. für Streifenfundamente auf nichtbindigem
Boden auf der Grundlage ausreichender Grundbruchsicherheit
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 20
Die Werte der Tabelle 3 wurden auf Grundlage einer Begrenzung der Setzungen ermittelt.
Bei mittiger Belastung können sich Fundamente mit Fundamentbreiten bis 1,5 m hiernach
um ca. 1 cm, breitere Fundamente bis maximal ca. 2 cm setzen.
CJzul. in kN/m
2
min. d
b bzw. b'
0,5 m 1,0 m 1,5 m 2,0 m 2,5 m 3,0 m
0,5m 200 300 330 280 250 220
1,0 m 270 370 360 310 270 240
1,5 m 340 440 390 340 290 260
2,0 m 400 500 420 360 310 280
bei 0,3 m :S d :S 0,5 m
150
und b bzw. b' ;::: 0,30 m
Tabelle 3: Aufnehmbarer Sohldruck O'zul. für Streifenfundamente auf nichtbindigem Boden
auf der Grundlage ausreichender Grundbruchsicherheit und einer Begrenzung
der Setzungen
• Erhöhung des aufnehmbaren Sohldrucks:
Voraussetzung: b :2: 0,50 mund d :2: 0,50 m
- Rechteckfundamente mit a'/b'<2 und Kreisfundamente:
Erhöhung von O'zul. nach Tabelle 3 um 20 %
Erhöhung von O'zul. nach Tabelle 2 um 20 %, wenn d>O,6'b'
- hohe Festigkeit des Bodens bis in eine Tiefe von t=2'b unter Gründungssohle,
mindestens aber bis t:2: 2,0 m, d.h. Erfüllung einer Bedingung der Tabelle 4:
Erhöhung von O'zul. nach Tabelle 2 und Tabelle 3 um bis zu 50 %
Bodengruppe
Ungleichförmig- Mittlere Mittlerer Mittlerer
(DIN 18196)
keitszahl Lagerungsdichte Verdichtungsgrad Spitzenwiderstand
(DIN 18196) (DIN 18126) (DIN 18127) der Drucksonde
SE, GE, SU, GU, GT U:S3 0;::: 0,50
D
pf
;::: 98% q ;::: 15 MN/m
2
c
SE, SW, SI, GE, GW,
U>3 0;::: 0,65
D
pf
;::: 100% q ;::: 15 MN/m
2
GT, SU, GU
c
Tabelle 4: Vorraussetzungen für die Erhöhung der Tabellenwerte für den aufnehmbaren
Sohldruck O'zul.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 21
• Verminderung des aufnehmbaren Sohldrucks bei Grundwasser:
Die Werte der Tabelle 2 sind gültig für einen Grundwasserspiegel in der Tiefe t b' unterhalb
der Gründungssohle. Liegt der Grundwasserspiegel höher, sind die Tabellenwerte abzumindern:
- Grundwasserspiegel in Höhe der Gründungssohle:
Verminderung von O'zul. nach Tabelle 2 um 40 %
- Grundwasserspiegel in der Tiefe 0 :::; t < b' unterhalb der Gründungssohle:
geradlinige Interpolation zwischen 0,6·O'zul. und O'zul. nach Tabelle 2 in Abhängigkeit
von der maßgebenden Spiegelhöhe
- Grundwasserspiegel über der Gründungssohle bei d>0,80 mund d>b:
Verminderung von O'zul. nach Tabelle 2 um 40 %,
ist d<O,80 m bzw. d<b sind die Grenzzustände GZ 1Bund GZ 2 nachzuweisen.
Die Werte der Tabelle 3 gelten nur, sofern sie nicht größer sind als der verminderte Sohldruck der
Tabelle 2. Der kleinere Wert ist maßgebend.
• Verminderung des aufnehmbaren Sohldrucks bei waagerechter Beanspruchung:
Bei waagrechter Beanspruchung Hk ist der ggf. erhöhte bzw. verminderte aufnehmbare Sohldruck
nach Tabelle 2 wie folgt abzumindern:
- a'/b' 2 und Hk parallel zu a':
- in allen anderen Fällen:
mit dem Faktor (1 - H/V
k)
mit dem Faktor (1 - H/VkY
Die Werte der Tabelle 3 gelten nur, sofern sie nicht größer sind als der verminderte Sohldruck der
Tabelle 2. Der kleinere Wert ist maßgebend.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
Seite 8.4 - 22
8.4.2.4.2 Bindiger Boden
• Aufnehmbarer Sohldruck:
Für die Anwendung der Tabellenwerte für den aufnehmbaren Sohldruck <Jzul. muss entweder aus
Labor- oder Handversuchen die Konsistenz bestimmt werden oder es muss die einaxiale Druck-
festigkeit ermittelt werden.
Wurde die undränierte Scherfestigkeit Cu durch Versuche ermittelt, darf qu näherungsweise mit <Pu=o
aus dem Ansatz qu,k=2'c
u,k
ermittelt werden.
Zwischenwerte dürfen geradlinig interpoliert werden. Bei mittiger Belastung können sich Fundamente,
die nach den Tabellenwerten bemessen wurden, um ca. 2 -4 cm setzen.
Bei Fällen, die in den Tabellen nicht erfasst sind, sind die Grenzzustände GZ 1Bund GZ 2
nachzuweisen.
Gzul. in kN/m
2
reiner gemischtkörniger tonig schluffiger Ton
Schluff Boden Boden
UL
STI, ST, GTI , GT
UM, TL, TM TA
steif bis
steif
halb-
steif
halb-
fest steif
halb-
fest Konsistenz
halbfest fest
fest
fest fest
mittlere einaxiale 120 300 120 300 120 300
Druckfestigkeit >120 bis bis >700 bis bis >700 bis bis >700
qU,k in kN/m
2
300 700 300 700 300 700
d=0,5 m 130 150 220 330 120 170 280 90 140 200
d=1,0 m 180 180 280 380 140 210 320 110 180 240
d=1,5 m 220 220 330 440 160 250 360 130 210 270
d=2,0 m 250 250 370 500 180 280 400 150 230 300
Tabelle 5: Aufnehmbarer Sohldruck <Jzul. für Streifenfundamente mit Fundamentbreiten
0,5 m s (b bzw. b') s 2,0 m
• Erhöhung des aufnehmbaren Sohldrucks:
Bei Rechteckfundamente mit a'/b'<2 und Kreisfundamente dürfen die Tabellenwerte
um 20 % erhöht werden.
• Verminderung des aufnehmbaren Sohldrucks:
Bei Fundamentbreiten von 2,0 m ::; b s 5,0 m ist der aufnehmbare Sohldruck um 10%
je m zusätzlicher Fundamentbreite abzumindern.
Ist die Fundamentbreite b>5,0 m sind die Grenzzustände GZ 1Bund GZ 2 nachzuweisen.
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen
03/2009
BODENMECHANIK UND FELSMECHANIK
Grenzzustände im Boden: Grundbruchwiderstand von Flachgründungen
8.4.3 Literatur
Seite 8.4 - 23
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
Muhs/Weiss
Caquot'Kerisel
Weiss
Prandtl
Untersuchung von Grenztragfähigkeit und Setzungs-
verhalten flachgegründeter Einzelfundamente im
ungleichförmigen nichtbindigen Boden.
Mitt. der DEGEBO (1971), Heft 26
Traite de Mecanlque des Sols
Paris: Gauthier-Villars 1956
Die Formbeiwerte in der Grundbruchgleichung für
nichtbindige Böden.
Mitt. der DEGEBO (1973), Heft 29
Über die Härte plastischer Körper.
Nachr. Ges. der Wissenschaften 1920
DIN 4017: 2006-03
DIN 1054: 2005-01
03/2009
Technische Universität Darmstadt • Institut für Werkstoffe und Mechanik im Bauwesen

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->