MAGIE

DIE KUNST DES ZAUBERNS
Heft 4 April 2007

D 21239 E

Z e i t s c h r i f t d e s M a g i s c h e n Z i r k e l s v o n D e u t s c h l a n d e . V.

Sos & Victoria Petrosyan

Inhalt
184

Tropenzauber im „Tropical Island“

Erhielt den S & R Golden Lion Award: Florian Zimmer

182

Über das 12. Magische Wochenende in Deggendorf

183

FISM 1994 in Yokohama: Max Maven erzählt, was damals war...

197

Rubriken
Detlev Drenker – Dr. Oliver Erens – Uwe S. Meschede MAGIE-Report ............................... 163 Impressum ........................................ 207

Karten-MAGIE
Harry Lorrayne Swain vereinfacht – Plus ............................................................ Sveroni Das Zweikartenspiel ...................................................................... Jochen Zmeck Die Kartenleiste ................................................................................ Jochen Zmeck ... und die Miniatur-Kartenleiste ............................................ Johann Kellner PI - PA - PO ........................................................................................ 164 166 168 169 170

MAGIE-Interview
Dr. Oliver Erens „Ich liebe diese Form der Magie!“ – MAGIE-Interview mit Sos & Victoria Petrosyan ........ 180 Dr. Roßmann MAGIE-Interview mit dem Großen Pomponi .............. 188

Aktuelles
Dr. Oliver Erens „Innovativ, unterhaltsam und hoch kreativ“ – der S&R Golden Lion Award für Florian Zimmer ... Waso Koulis Das 12. Magische Wochenende in Deggendorf ............ Andreas Axmann + Jochen Stelter Tropenzauber ..................................................................................... Die ZAUdERER Neues von DIE ZAUdERER .....................................................

Titel
Sie sorgen weltweit für Furore und wurden bereits vielfach ausgezeichnet: die Quick Change-Spezialisten Sos & Victoria Petrosyan. Unser Porträt dieser magischen Familie finden Sie in dieser MAGIE!

182 183 184 186

Kinder-MAGIE
Stefan Olschewski Überraschungsbox .......................................................................... 171

Beilagenhinweis
Einem Teil dieser Auflage liegen Prospekte der Firma Zauberkabinett-Shop bei.

MA GIE-Theorie
Dieter Daniel (Ravelli) Der Vortrag in der „erzählenden“ Zauberkunst .......... 172

Neue Bücher, CDs, DVDs… .................................................... 187 Zauberkünstler in Varietés ....................................................... 200 Zaubershows in Deutschland .................................................. 200 Reinhard Müller MAGIE International .................................................................... 202

Bühnen-MAGIE
Frank Fechner Riesenmünze zu Kartenfächer ................................................ 174

MAGIE-Porträt
Dr. Oliver Erens Die Petrosyans – eine magische Familie ......................... 176 Eberhard Riese Sos Petrosyan Junior ..................................................................... 178 Dr. Oliver Erens Gegen die Zeit .................................................................................. 179

MAGIE-Geschichte
Kobert Kaldy (Karo) Sammeln – Schicksal oder Hobby? ................................... 190 Stephen Minch Alles Alte ist wieder neu ............................................................ 192 Max Maven Die FISM – von damals bis heute, Folge 12: Yokohama 1994 ............................................................................... 197

MZvD-Inter n
Ortszirkel berichten ....................................................................... 205 Wolfgang Sommer MZvD und mehr... ........................................................................... 206 Die Geschäftsstelle meldet ........................................................ 208

MAGIE – die Kunst des Zauber ns

·

Zeitschrift des Magischen Zirkels von Deutschland e.V.

E D I T O R I A L

MAGIE
DIE KUNST DES ZAUBERNS
Zeitschrift des Magischen Zirkels von Deutschland e.V. 87. Jahrgang Heft 4, April 2007

MAGIEReport

Im letzten Heft hatten wir Ihnen für die nen Sie sage und schreibe zehn KostümverApril-Ausgabe die ausführliche Vorstellung wandlungen in nur zwei Minuten erleben! des Zauberschlosses Schönfeld bei Dresden (Der genaue Sendetermin stand bei Redakangekündigt. Leider müssen wir Sie enttäu- tionsschluss leider noch nicht fest.) Von sich reden macht derzeit in den USA schen, denn kurzfristig haben wir diesen Schwerpunkt auf ein späteres Heft verscho- und anderswo unser Mitglied Paul Potassy: ben. Bleiben Sie also weiterhin gespannt auf Bei L&L Publishing hat er ein einmaliges, imposante Einblicke in das deutsche „Magic dreiteiliges DVD-Set in einer Aufmachung Castle“. Und um keinen Zweifel aufkommen herausgebracht, wie es sie noch nie gab. Und zu lassen: Das war kein Aprilscherz! – Gleich- in diesen Tagen, genauer gesagt am 7. April, wohl frönen wir in diesem Heft natürlich wird Paul Potassy mit dem Masters Fellowwieder diesem Brauchtum und ship Award 2006 ausgezeichnet, der größten wünschen Ihnen recht viel Spaß Auszeichnung, die es in den Vereinigten Staaten von Amerika für Magier gibt! Die Übergadamit. Auf unserem Titel präsen- be findet im exklusiven Beverly Hills Hilton tieren wir Sos & Victoria Petrosyan. Das statt, und Paul Potassy wird extra dafür von sympathische Künstlerpaar gibt mit sei- den Philippinen einfliegen. Außerdem gibt er ner beeindruckenden Quickchange-Darbie- dann im Magic Castle zwei Sondershows und tung der Redensart „Kleider machen Leute“ steht Max Maven für ein Interview zur Verfügung. – Wir gratulieren uneine völlig neue Bedeutung. serem Paul Potassy und sind Aber nicht nur für Sos und stolz auf ihn. Übrigens: Bei Victoria ist die Zauber- und jedem Auftritt trägt er sein Verwandlungskunst ein weMZvD-Abzeichen, das er für sentlicher Lebensinhalt, sonseine 65-jährige Mitglieddern auch ihre beiden Söhne schaft verliehen bekam! Sos Jr. (10) und Tigran (7) Wir freuen uns, Ihnen in sind zauberisch sehr aktiv. dieser Ausgabe einen bunt Grund genug für Dr. Oliver gemischten Trickteil präErens, sich mit den Petrosentieren zu können. Besonsyans zu unterhalten. „Für ders stolz sind wir auf ein mich ist es – im wahrsKunststück aus Harry Loten Sinne des Wortes – eine Victroria Petrosyan raynes jüngstem Buch. Aber wirklich zauberhafte Fa- und Soheila Erens milie“, gestand der MAGIE-Redakteur nach auch die übrigen Kunststücke haben es in mehreren Treffen, bei denen sich nicht nur sich und werden Ihnen garantiert gefallen. die beiden Zauberer bestens verstanden, son- Und für die kommenden Monate sind bereits dern auch deren Ehefrauen und Kinder. Und weitere interessante Trickbeiträge von namso kam es zur Coverstory dieser Ausgabe, haften Autoren aus dem In- und Ausland in in der auch MZvD-Juryleiter Eberhard Rie- Vorbereitung. Außerdem planen wir eine se zu Wort kommt, der das Vergnügen hatte, grafisch besonders anspruchsvolle MAGIE, Sos Jr. und Tigran in Stuttgart zu coachen. die sich damit befasst, wie ZauberkünstSein Urteil und Vergleich mit einem bedeu- ler von einem prominenten Fotografen ins tenden deutschen Manipulator wird Sie ganz rechte Licht gerückt werden. Freuen Sie sich bestimmt beeindrucken. – Und wenn Sie die schon heute darauf. Wir wünschen Ihnen eiPetrosyans erleben wollen, sollten Sie die nen zauberhaften Frühling! Ihre MAGIE-Redaktion neue Staffel der SAT.1-Show „Clever – Die Detlev Drenker – Dr. Oliver Erens Show, die Wissen schafft“ nicht verpassen: In Uwe S. Meschede einer Folge im Mai (immer Mittwochs) könMAGIE 4/2007 163

MAGIE-PORTRÄT

Fotos: Ar

chiv Petro

syans

Die Petros
Dr. Oliver Erens

S

chon längst ist die „zauberhafte Modenschau“ von Sos und Victoria Petrosyan in Fachkreisen kein Geheimtipp mehr– und doch war sie beim MZvD-Jahreskongress 2005 in Sindelfingen das Tagesgespräch: Temperamentvoll und zu rhythmischen Elektrobeats wechselten die beiden auf der Bühne ihre komplette Garderobe in Sekundenschnelle und bekamen dafür stehende Ovationen. Die Nummer ist eine perfekte Melange aus Pyrotechnik, Transformation, Musik und Choreografie. Die schöne Victoria mit den grellroten Haaren wird dabei auch zur Traumfrau von so manch entnervtem Ehemann, weil sie sich in Nullkommanichts
176 MAGIE 4/2007

umzieht, und zwar ohne stundenlange Entscheidungsprozesse und wachsende Kleiderberge vor dem Garderobenschrank. Dass sie dabei jederzeit attraktiv aussieht und geschmackvoll sexy über die Rampe kommt, muss nicht extra erwähnt werden. Sos und Victoria sind nicht nur Partner auf der Bühne, auch privat sind sie ein Paar. Ihr größter Stolz und der eigentliche Mittelpunkt ihres Lebens sind die beiden Kinder, Sos Jr. und Tigran, zwei aufgeweckte Jungs, die das Zauberpaar überallhin auf der Welt begleiten und dabei – ganz nebenbei – während länger dauernder Engagements die jeweilige Landessprache wie selbstverständlich lernen. Und: Der Nachwuchs zaubert natürlich auch. Die sieben- und zehnjährigen Jungs finden die Magie „total cool“, und sie

sind schon jetzt beinahe genauso erfolgreich wie ihre Eltern (siehe Beitrag von Eberhard Riese auf Seite 178). So fällt es leicht, die Petrosyans als „Zauberfamilie“ zu bezeichnen. Sie sind noch dazu sehr liebe Menschen, überaus zuvorkommend und völlig unkompliziert. Als meine siebenjährige Tochter Jessica ein Video ihrer Quickchange-Darbietung sah, war sie sofort hingerissen von den Kleiderwechseln. Für sie war klar: Die zauberhafte Victoria musste sie unbedingt kennen lernen. Für die Petrosyans eine Selbstverständlichkeit, zumal sie gerade im Stuttgarter Friedrichsbau Varieté gastierten. Die Herzlichkeit, die sie meiner ganzen Familie entgegenbrachten, darf nicht unerwähnt bleiben, sie ist typisch für die „Magic Family“.

MAGIE-PORTRÄT

osyans
Sos (geboren 1972 in Armenien) hat die Artistik von der Pike auf gelernt: Im Alter von sechs Jahren nahm ihn die die BolschoiAkademie auf, wo er Tanz und Choreografie lernte. Seinem Vater, selbst Generaldirektor des armenischen Staatszirkus, ist es wohl zu verdanken, dass Sos jonglieren lernte und mit seiner originellen Darbietung alle wichtigen Preise abräumte, darunter den „Cirque de Demain“ 1991 in Paris. Später inspirierte ihn der bekannte italienische Verwandlungsartist Arturo Brachetti zu einer neuartigen Präsentation der traditionellen russischen Kostümverwandlungskunst. Das war die Geburtsstunde der „Neuen Quick Change-Generation“, die Sos und Victoria in der ganzen Welt repräsentieren.

Eine magische Familie
eine Entfesslungsnummer mit blauhaariger Victoria. Und ihre gemeinsame anmutige und einzigartige Interpretation des tanzenden Stabes ist sicherlich das Beste, was es weltweit zu diesem Effekt zu sehen gibt. So wundert es nicht, dass die Petrosyans auf Jahre hinaus im Voraus gebucht sind; 2007 treten sie beispielsweise beim Internationalen Zirkusfestival in China und beim World Magic Seminar in Japan auf, und 2008 führt sie ihr Weg für mehrere Monate in die USA zum Big Apple Circus nach New York. Hoffen wir, dass unsere sympathischen Mitglieder danach wieder den Weg in ihre derzeitige Heimat in der Nähe von Mannheim zurückfinden, denn sie sind ein echtes Aushängeschild für den Magischen Zirkel von Deutschland.
MAGIE 4/2007 177

Auch Victoria (geboren 1978 in Russland) entstammt einer Zirkus-Familie: Ihr Vater ist technischer Direktor des Moskauer Jury Nikulin Zirkus, und ihre Mutter ist dort als Lichtdesignerin tätig. Die Hoffnung der Eltern, ihre Tochter würde ein Jurastudium abschließen, erfüllte sich allerdings nicht, denn seit dem Jahr 2000 hat Victoria zu ihren künstlerischen Wurzeln zurückgefunden und steht mit ihrem Ehemann auf den bedeutendsten Bühnen unseres Globus. Für ihre Kostümverwandlungsnummer wurden die Petrosyans mehrfach ausgezeichnet, aber ihr Repertoire geht weit über das hinaus, was wir allgemein von ihnen kennen: „Der kleine Zauberer“ mit blonder Victoria gehört ebenso dazu wie Animationen, Illusionen, Close-up Zauberei oder

MAGIE-PORTRÄT

Sos Petrosyan Junior
Der jüngste Manipulator der Welt
Eberhard Riese

E

r bewegt sich auf der Bühne, als hätte er noch nie etwas anderes gemacht. Zwischen den Fingern erscheinen Spielkarten, Billardbälle wechseln die Plätze, mit jugendlichem Charme und selbstverständlicher Coolness. Das klingt alles nicht sonderlich spektakulär, aber er bekam beim Prix Juventa in Berlin im November 2006 eine Standing Ovation, und er gewann den ersten Preis in der Sparte Manipulation. Das Besondere an ihm: Er ist zehn Jahre alt, 1996 wurde er in Moskau geboren. Als er ein Jahr alt war, zogen seine Eltern Victoria und Sos Petrosyan mit ihm nach Deutschland. Der Zauberbazillus brach bei ihm aus, als er vier Jahre alt war – kein Wunder, liegt er doch in der Familie. Sein Vater brachte ihm den ersten Griff bei, das Verschwinden einer Spielkarte. Von Anfang an war es besonders die Manipulation, die ihn begeisterte. Er ließ sich weitere Griffe von seinem Vater zeigen, schaute sich die JeffMcBride-Videos an und hatte bei einem Engagement seiner Eltern im Berliner Wintergarten die Gelegenheit, sich weitere Kniffe und Tricks von Oguz Engin zeigen zu lassen. Er zaubert wie ein Großer, wenn auch seine Karten, mit denen er manipuliert, „nur“ kleine Patiencekarten sind. Er übt täglich etwa eine Stunde, wenn es auf einen Auftritt zugeht, kann es durchaus noch mehr werden.

Und wie lässt sich das mit der Schule vereinbaren? Im Dezember und Januar trat er immerhin zweimal wöchentlich in „Zauber & Zimt“ auf, einer Produktion des Friedrichbau-Varietés in Stuttgart. Er besucht die

fünfte Klasse des Gymnasiums, und für seine Auftritte darf er höchst legal sogar die Schule schwänzen. Wenn er für längere Zeit

beurlaubt wird, bekommt er spezielle Hausaufgaben mit, die er unterwegs erledigen muss. Sein Lieblingsfach ist übrigens Mathematik, auch hierbei macht sich die fanatische Fähigkeit des Manipulators zum Üben und die harte russische Artistentradition bemerkbar. Kaum zu glauben, dass er so ganz nebenbei auch noch mit dem Diabolo jongliert. Sein jüngerer Bruder Tigran (was für ein Künstlername – aber er heißt wirklich so!) ist sieben Jahre alt und steht Sos in nichts nach. Auch er übt genauso fanatisch die Kartengriffe, und beide zusammen treten mit einer Entfesselungsnummer auf. Und sie verstehen sich beide sehr gut, was ja bei Brüdern nicht der Normalfall sein soll. Ob er auch mal einen Quick-Change-Act wie seine Eltern machen möchte? – Nein, das interessiere ihn nicht so. Ich muss lange zurückdenken, um jemand Vergleichbares zu finden, der in so jungen Jahren bereits so gut war: Er saß seit seinem sechsten Lebensjahr regelmäßig als Stammkunde bei den „the magic hands“-Kongressen vor dem Stand mit den Videos, damals zehn Jahre alt, und beherrschte die gesamte Kartenmanipulation, bis auf die Drehkarte. Er hört auf den schwäbischen Namen Thomas Fröschle… Lieber Sos, lieber Tigran: Möge euch der Spaß an der Zauberkunst ein Leben lang begleiten! Wir wünschen euch auch weiterhin den ganz großen Erfolg!

Sos Jr. mit Eberhard „Ebs“ Riese

Sos Jr. manipuliert

Geschwisterliebe

178 MAGIE 4/2007

MAGIE-PORTRÄT

Gegen die Zeit
Sekundengenaue Analyse der Petrosyan-Quickchanges
Dr. Oliver Erens Kostümverwandler arbeiten immer gegen das Ticken der Uhr. Denn die Zeit ist der natürliche Feind aller Quickchange-Artisten. Dieser Beitrag beschreibt, wie Sos und Victoria Petrosyan ihren Erzrivalen – den Sekundenzeiger – während sechseinhalb Minuten mehrfach besiegen. Die Analyse kann natürlich nur mithilfe der Stoppuhr gelingen und ist rein deskriptiv. Um die Darbietung wirklich zu erfassen, muss der Leser sie mit eigenen Augen gesehen haben. 0:00 Auftritt Sos – er ist mit schwarzer Hose, braunem Hemd, schwarzem Mantel, schwarzem Kopftuch und weißen Handschuhen gekleidet. In der Hand hält er einen Spazierstock. Nach kurzer Geste ins Publikum und einigen Tanzschritten lenkt er die Aufmerksamkeit auf die rechte Bühnenseite. 0:10 Auftritt Victoria – sie trägt ein schwarzlila gestreiftes Kostüm mit Kopftuch. Beide tanzen über die Bühne, wechseln tänzerisch die Seiten. 0:30 Sos steckt sich eine Zigarette in den Mund, wirft ihr den Spazierstock zu und will seine Zigarette an ihrem Feuerzeug entzünden. 0:39 Statt der Zigarette entzünden sich Sos’ Handschuhe! Er ist offenbar überrascht und gestikuliert wild mit den lodernden Flammen. 0:56 Applaus, sobald Sos das Feuer gebändigt hat und den Zuschauern die unversehrten Handschuhe präsentiert. Victoria wirft den Spazierstock zurück zu Sos, und wieder erfolgt ein Platzwechsel. 1:03 Victoria stellt sich in einen am Boden drapierten ringförmigen Vorhang und zieht ihn langsam nach oben. 1:08 Der Vorhang ist oben. 1:09 Victoria senkt den Vorhang und trägt nun eine sexy schwarz-rote Ledercorsage und lange schwarze Handschuhe. 1:16 Eine Tanzeinlage von Victoria. 1:32 Sos entzündet ein schwarzes Tuch, das sofort lichterloh brennt. 1:58 Das Feuer erlischt schlagartig, und das Tuch ist – natürlich – unversehrt! 2:02 Eine weitere Tanzeinlage von Victoria mit zwei großen Metallringen; derweil rollt Sos im Hintergrund die Reifenkäfig-Illusion in die Mitte. Anschließend tanzen und gestikulieren die beiden gemeinsam mit den Ringen. 3:59 Victoria trägt ein blaues Glitzerkleidchen und wirbelt wieder über die Bühne. 4:38 Sie nimmt eine feste Pose in der Bühnenmitte ein, und Sos wirft ein Tuch über sie. 4:41 Sos zieht das Tuch weg – Victoria steht unbeweglich wie zuvor, aber jetzt trägt sie ein rotes Kleidchen. 5:11 Nach einer weiteren tänzerischen Einlage der beiden setzt Victoria einen großen Hut auf. 5:20 Sie lässt einen Vorhang von der Hutkrempe nach unten gleiten, der sie rundum verdeckt. 5:24 Der Vorhang fällt – sie trägt nun ein schwarzes Bustier mit knielangem Rock. Die beiden nehmen ihren Applaus entgegen, die Darbietung scheint vorüber. Doch da gestikuliert Sos, er wolle es Victoria nachtun… 5:56 Sos stellt sich in einen am Boden drapierten Vorhang, und Victoria hebt den Vorhang hoch. 5:59 Der Vorhang fällt – Sos trägt weiße Hose, weißes T-Shirt und weißen Mantel. 6:23 Sos legt Victoria ein Tuch über die Schultern. 6:31 Victoria steht mit ausgestreckten Armen unter dem Tuch. 6:33 Sos reißt das Tuch weg – Victoria trägt ein langes weißes Abendkleid. Die beiden nehmen nicht enden wollenden Applaus entgegen, der in eine Standing Ovation übergeht.

2:41 Sos montiert die beiden Ringe an die Reifenkäfig-Illusion, während Victoria im Vordergrund weiter tanzt. 3:11 Victoria stellt sich neben die Reifenkäfig-Illusion. 3:12 Vorhang hoch und … 3:16 … Vorhang runter – Victoria steht jetzt in der Reifenkäfig-Illusion. 3:33 Vorhang hoch und … 3:37 … Vorhang wieder runter – sie steht wieder außerhalb der Ringe. 3:55 Ein letztes Mal Vorhang hoch.

MAGIE 4/2007 179

MAGIE-INTERVIEW

In der Künstlerwohnung des Stuttgarter Friedrichsbau-Varietés unterhielt sich MAGIE-Redakteur Dr. Oliver Erens mit den Petrosyans über deren Quickchange, Nähmaschine und Kinder.

„Ich liebe diese F
MAGIE-Interview mit Sos und Victoria
MAGIE: Seit wann gibt es euren Quickchange? Sos: Es begann im Jahr 1991 und zwar in Casablanca in Marokko. Die Kostüme hatte ich aber schon früher. Mein Vater war in Armenien ein sehr bekannter und beliebter Jongleur und Pantomime gewesen. Die Kostüme hatten wir von einem alten armenischen Zauberkünstler bekommen, der in der früheren Sowjetunion sehr populär gewesen war. Dieser hatte all seine Zauberrequisiten meinem Vater gegeben. Wir haben diese Kostüme immer noch, und man muss sich die Tricktechnik genau ansehen – es ist unglaublich! Es dauert Stunden, um so ein Kostüm zu präparieren! Ich war damals ein kleiner Junge, meine Schwester zwei Jahre jünger. Mit ihr probierten wir diese Kostüme aus, just for fun. Wir hatten gar nicht vor, damit aufzutreten. Während des politischen Umbruchs in der früheren Sowjetunion wusste niemand, was geschehen würde. Als wir danach mit der Quickchange-Nummer herauskamen, wurden wir schnell sehr populär, weil wir die Ersten in der Nach-Sowjet-Zeit waren. Etwa 1996 war ich meiner Jongliernummer überdrüssig geworden und beschloss, nach Moskau zu gehen, um eine neue Darbietung aufzuziehen. Es war aber in Russland eine schwierige Zeit, und niemand hatte Geld. Wir gingen also zum Moskauer Staatszirkus, zu dessen Direktor Leonid Kostjuk. Die hatten zwar schon einen Quickchange im Programm, aber er gab uns dennoch Geld, was
180 MAGIE 4/2007

wirklich außergewöhnlich war. Der Grund dafür war, dass wir die Idee für eine völlig neuartige Interpretation des klassischen russischen Quickchange hatten, die so noch nicht da war. – Und wir gaben das ganze Geld in nur einem Monat für Requisiten aus! MAGIE: Ab da wart ihr also im Geschäft, ja? Und ein eingespieltes Team... Victoria: ... und verheiratet! MAGIE: Warst du, Victoria, vorher schon im Showgeschäft? Immerhin kannst du dich auf der Bühne sehr gut bewegen. Victoria: Nein, meine Eltern haben zwar im Zirkus gearbeitet, aber ich war nie zuvor auf der Bühne gestanden. Meine Bewegungen auf der Bühne hat mir Sos beigebracht; er ist ausgebildeter Tänzer. Sos: Meine Mutter hat großen Wert darauf gelegt, dass ich tanzen lerne. Tatsächlich habe ich die Bolschoi-Ballettschule erfolgreich abgeschlossen. Selbst wenn ich kein großer Tänzer werden würde, meinte meine Mutter, dass es mir im Leben helfen würde. Und ich denke, sie hat Recht behalten. MAGIE: Zurück zum Quickchange, wie ging es damit weiter?

Sos: Bis 2000 haben wir zu dritt gearbeitet. Also Victoria, meine Schwester und ich, dann hat uns meine Schwester verlassen. Sie ist ein hübsches orientalisches Mädchen mit schwarzen Haaren, Victoria hingegen ist blond – das war eine sehr schöne Mischung auf der Bühne. Wir hatten viel in Paris gearbeitet. Zur gleichen Zeit arbeitete im Casino de Paris auch Arturo Brachetti, und zum ersten Mal sah ich, dass Quickchange etwas anderes sein kann, als das, was wir typischerweise aus Russland kannten. Durch Brachetti erkannten wir, dass wir nicht allein mit dem Quickchange auftreten wollten, und er war Ansporn für uns, neue Effekte zu erarbeiten und nach neuen Möglichkeiten zu suchen. MAGIE: Ist Quickchange in deinen Augen eigentlich Zauberkunst oder etwas völlig anderes? Sos: Ich verstehe nicht, warum man dieses Genre „Quickchange“ nennt. Der Begriff Quickchange hat eher etwas mit Computertechnologie als mit Zauberkunst zu tun. Das russische Wort für Quickchange entspricht dem Begriff Transformation, Umwandlung. Wenn man aber mit Amerikanern über Transformation spricht, verstehen sie nicht, was gemeint ist. Mir persönlich gefällt am besten die Bezeichnung „Kostüm-Verwandlungs-Magie“. Das versteht beispielsweise auch mein Nachbar. – Übrigens, wir fühlen uns in der Gemeinschaft der Zauberkünstler des Magischen Zirkels von Deutschland sehr wohl,

MAGIE-INTERVIEW

orm der Magie!“
Petrosyan
und wir sind dankbar, dass man uns im MZvD so herzlich und freundschaftlich aufgenommen hat. MAGIE: Ich weiß, dass ihr immer eine Nähmaschine dabei habt... Sos: Ja, Victoria braucht sie wirklich jeden Tag. Sie sitzt ständig an der Maschine und richtet die Kostüme, von denen wir für alle Fälle immer zwei Sets haben. Das ist auch hier, im Friedrichsbau-Varieté, nicht anders. Allerdings ist es sehr zeitraubend, die Kostüme ständig in Ordnung zu halten. Wir machen alle Kostüme selbst; Victoria ist sehr gut darin, so sind wir unabhängig von anderen. MAGIE: Design und Ausführung stammen also komplett von euch? Sos: Ja, aber das Hauptproblem ist, geeignete Stoffe zu finden. Zauberkollegen fragen uns immer wieder, wo wir unsere Stoffe her bekommen. Als wir zum Beispiel hier in Stuttgart ankamen, haben wir zunächst einmal die Stoffgeschäfte gesucht. Wir kennen sie nun alle (dabei schmunzelt er). Und so machen wir das in allen Städten. Wenn wir dann einen schönen Stoff finden, kaufen wir ihn meterweise, auch wenn wir ihn gar nicht gleich brauchen. So tragen wir oft jahrelang Stoffe mit uns herum. Mein Steuerberater hat sich einmal über unsere hohen Materialkosten gewundert, und da habe ich ihm unsere drei Kisten mit Stoff gezeigt. Es ist nicht einfach, geeignete Stoffe zu finden. Man kann dafür nicht einfach ins Kaufhaus um die Ecke gehen... MAGIE: Man merkt, dass die Kinder für euch das Wichtigste sind. Bevor ihr ein Engagement annehmt, sorgt ihr dafür, dass sie vor Ort zur Schule können und dergleichen. Und in der Freizeit bildet ihr sie auch als Bühnenkünstler aus. Ist das nur Hobby oder verbindet ihr damit berufliche Ziele für eure Kinder? Sos: Zuerst kommen die Schule und die Hausaufgaben. Ich bringe ihnen Armenisch, meine Frau Russisch bei. Auch Englisch und Deutsch lernen die beiden; sie gehen zurzeit in Stuttgart zur Schule. In der Zauberkunst unterrichten wir sie aber gar nicht wirklich. Sie sehen uns den ganzen Tag bei unserer Beschäftigung mit dieser Kunst und wollen uns dabei helfen und es uns gleich tun. Ich war stolz, als mein Sohn Sos Jr. mit vier Jahren mit dem Zaubern begann. Heute führt er Tricks vor, die ich selbst gar nicht kann. Ich ermuntere ihn zwar dazu, aber er macht es freiwillig. Schließlich ist er erst zehn Jahre alt. Es ist für uns eine Beruhigung, von deutschen Zauberkollegen zu hören, dass man ihm die Freude an der Zauberkunst anmerkt. Er übt stundenlang und hat beim jüngsten Prix Juventa Magica in Berlin den ersten Preis in Manipulation gewonnen. Aber wenn er später einmal etwas anderes machen und kein Artist werden möchte, bin ich nicht enttäuscht. Ich bin stolz auf das, was er schon geleistet hat. Und Tigran manipuliert mit seinen sieben Jahren schon mit Karten. Für mich erfüllt sich damit ein Traum. Ich verbinde mit Zauberei nämlich vor allem auch Dinge wie Kartenmanipulation, und Fertigkeiten mit Karten sind eine gute Grundlage für alle Arten von Zauberkunst. MAGIE: Schauen wir in die Zukunft. Welche Pläne habt ihr? Sos: Ich habe mit dem Quickchange angefangen, weil ich diese Form der Magie wirklich liebe. Als ich vom Jonglieren genug hatte, war es genau das, was ich brauchte. Wenn ich des Quickchanges aber irgendwann einmal überdrüssig sein sollte, höre ich einfach damit auf, genau wie damals mit dem Jonglieren. Für Victoria und mich ist nicht wichtig, das bis zu unserem Lebensende zu machen. – Aber im Moment leben wir mit und für den Quickchange, und wir sind ständig dabei, für diese Kunstform neue Möglichkeiten zu entdecken. Das Gespräch führte Dr. Oliver Erens; die deutsche Übersetzung erledigte dankenswerter Weise und wie immer äußerst zuverlässig E. Michael Schön.

MAGIE 4/2007 181