You are on page 1of 2

Grundlegende Fachausdrcke fr Segelanfnger

Stander Masttopp Mast Bug Vorschiff Deck Wanten Vorstag Mastdurchfhrung Baumnock Grobaum Freibord Cockpit, Plicht Unterwasserschiff (hier ein Ballastkiel) - Lateralplan Achterschiff Heck

Stander Mast Spinnaker Achterstag Vorstag Grosegel Fock Grobaum (Vorsegel)

Kopf

Kopfbrett Grosegel

Vorliek

Lattentaschen Achterliek

Pinne Ruder

Ruderblatt

SpinnakerSchwert schoten

Halskausch Hals

Unterliek Schothorn

Seitenbezeichnungen
auf das Schiff bezogen

Richtungsbezeichnungen
vom Schiff aus bezogen recht voraus

Seitenbezeichnungen
auf den Wind bezogen

vorn Vorschiff achtern Achterschiff

Bb voraus Bb querab

Stb voraus Stb querab

Luv Wind

Lee
Lee Luv Luv Lee
Seite 1

Bb achteraus Stb achteraus recht achteraus


Rler/Denk Zentraler Hochschulsport der TU Mnchen

Wind von Backbord = Segeln auf Steuerbord-Bug

Bei nderungen der Windrichtung oder des Kurses wird die Segelstellung angepasst: Luvseite
anluven = Segel dichtholen abfallen = Segel (auf-)fieren

Leeseite
Steuerbord
fieren

Wind
Backbord

dichtholen

Wind von Steuerbord = Segeln auf Backbord-Bug

Wind
Kursnderungern durch Steuern
Luv-Ruder Schoten dichtholen

Lee-Ruder

Schoten fieren
Richtung des atmosphrischen Windes (wahrer Wind)

Segeln mit Wind von Steuerbord hart am Wind

Segeln mit Wind von Backbord hart am Wind

Wenden =
Kursnderung/Drehung mit dem Bug durch den Wind

im Wind stehend am Wind Amwindkurs am Wind Amwindkurs

Halsen =
halber Wind Halbwindkurs halber Wind Halbwindkurs

Kursnderung/Drehung mit dem Heck durch den Wind

raumschots Raumschotskurs

raumschots Raumschotskurs

(tiefer) Raumschotskurs vor dem Wind Vorwindkurs

(tiefer) Raumschotskurs

Rler/Denk Zentraler Hochschulsport der TU Mnchen

Seite 2