P. 1
Fritz Erler

Fritz Erler

|Views: 3|Likes:
Published by Tancredi Valeri
A monograph on the artist Fritz Erler
A monograph on the artist Fritz Erler

More info:

Categories:Types, Graphic Art
Published by: Tancredi Valeri on Apr 13, 2014
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/30/2014

pdf

text

original

t

u^nM

^

^narffu^ 111 19Qi .Mnftler^onoarapl)ien ^^egrünbet von §.

:?^ .

ND
589)

Sruci oon aSeIl)agcn & ßlafing in SBietefetb

9rbb.

1.

3Iitsid)nitt

ans öcm ,§auvt=(?vcsto im Stliungsfaalc bcr aHüitdjncv 1913 (3u Seite 03)

5Kücfucrfid)crutigsgcfelIfci)af:.

mie er. bie unfer Jftunftleben feitbem burd)tobten. fd)rt)erften ber if}m jel^t eignet unb ben nnb 9tufgaben ber gläc^enbeforation getüad)fen geigt. üon benen eine barf. bie gange ßntluicflnng be§ Tlaiex^. \va?-> ba§> ift. 3f)iit ber ^^" auf junge 9xid)tung. ^Jicrftuürbiöfte an bei bic (Sr]cf)cnuiug be^ bie ^Utaletö (yrü^ ©rier fo Tnöd)te man 5(ntlüürt Qeben: ruljige ©elbftüerftänblicl^fcit feiner @ntrt)tc!Inng. bie feit (Srler^ ^arifer Sel^rgeit (ix ift oerftrid)en finb. einfame. luie er 2t0er Eigenart tvax ba. bie nie ^ie ein grnnbfälilid)eö 5(nber?iuerben bebentete. auf bem it)n nnb 33efonbert)cit feine^S StiB xiii)t. %ie mannig== ftiirfer. Dftini. für er mar bamaB unbemufjt. 9Jc'aIer fo gerne „rid)tung^ gebenb" bie Jüirft. ^rife (grier . aB bie moberne roilbe franäöfifd)e — inie eben bie i{}n fid) 9?atur felber ben eckten '3)ie fd)öpferifc^en Slünftler beeinflufst: fie lehrte g'^Bfüften unb grofje in ber lißretagne unb 9?ormanbte medte feinen (Stil. fani ani^ if)in felbft. Sefirgeit in ^^re^4an. gang felbft== 9Ibb. n)ie ber '•ii^arifer 9tufentl)alt. riUjrten i^n nid)t an. beutfd)en SJcalern feiner l^eit nic^t nnx 3:l'erte biefe ! — — e§ Slaum einet üon ben tjanbelt fid) fjicr gnnäc^ft nm ^ennseid)en. fiel in (grler§ erfte ^3Jiünd)ner niele 3eit. ^n ben fünfunb=' ^atjren feinet 5Äünc^ner 5IiUrfen§. 2Bicgcnltct). SJUinc^en iinberte fein fonft t'ci"^ 5[i>efen fo luenig. ti)eiterfü!)rt §u feiner fjeutigen if)n 9(u§brndsmeife. aU er an fd)affen. 2. ba§' gefunbc pofitiüe g-reir)eit tonnen tunft nämlid). ißerlin. !üt)ner. ber eigenen 0lid)tung treu gu bleiben. ©infamfeit ber gerabe 5U bem größten gmangig (Sntmidtung^Iinie 'lötottumentalftil. ! ift üon fd)ärfer tun^cjef pro ebener (Eigenart. 9^1^ nur bie ^JJiittel. 6tär!er beeinflufjte frangöfifdje Statur. ging er auf jener Sinie üorrt)ärt§ unb auftt)ärt§. fad)en Stürme. C£r tueil biefe nad) gleid)en fielen ftrebte. mar fd)on ba. al§> er gu ftrefien begann. aber nidit anber^. tüenn man fo fagen ^ort mürben SSerfe empfangen unb geboren. 1893 (3u Seite 18) ^rtlj 0. nnb nid)t§ i-}ai fie beirrt. ®er lampf um ben neuen beforatioen ©til mit allen feinen @rrungenfd)aften unb Irrtümern ftanb mitten in ber 33en)egung.gn(5 ^tkx [raflt mnu ftd). unb — ^eroegnng. fclbftfid)erer geroorben. finben.

unb iuenn man I}eute einmal mieber. aU 9JbmimentaImaIer gemif3 jebem Stnfprud) be§ 9^aume§ gen)ad)fen finb. bie unb I)at ©tilg er ^at bie &ahe ber f ompofition grof3en bie tathiiftige '$()antafie. bereu DueEen fo Ieid)t nid^t gu erfd}öpfen finb.^inb ber (^egemoart üieireid)t nid)t „^xo^^e ^iftorie" malen. ba^ übt biont)fifd)e — 9if)t)tt)men er einft intuitiö in feiner (yefe^miif3ig!eit erfaßt :^atte. mit 9iiefen)üanbfläd)en ^-ürften im Sinne i^rer ^eit alg !unftfinnige bieg — ber Sinn unb ift )3erfönlic^e ©rfd^einung mirft. id) tt)üf3te feinen Breiten neben ^^-ril^ ßrler gu nennen. ba^ ha§> Gjange monumentale 9?ut)e bat. er feinen 53ilbern ausbeuten mürbe e^er ben aU it}re @efd)e^^ . aber ec^t. grof3e gläct)en 'mit 93lalerei §u füllen. tüie bamaB. baf3 e§ allein bietet. nacJ) ©rler bem ?ftaii\d) bie ^Ijaeje. fd)on burd) bie gro^e etma§ lx)ill ©o munberfelten getoorben. h)ie ber 5Ufann mit ruf)iger 65elaffen:^eit. 3. ge^eimni^ooU. feiner giele unb 5Bir!ungen bemüht. ©ebanfen ba^u.Slbb. — !ein tom^enbium unb etil ber @efd)id)te in öcift ber ßeiten in foloffalbilbern. gerabegu rei(^ maren im 5?ert)ältni§ gu unferer ©iner bon ben menigen. narf) ber 9lomanti! blieb tarn bie ber I)erbe 9f?omantifer. tüie burd) bie 5(u§brudg!raft ber ^arbe. :^at ein unge)t)öf)nlic^ fd)arfer ^ntetlett %a§> SSermögen. feltfam. SSebeutung ^at burd) ben 9i^t)tr)mu§ ber tompofition. tier== tunftanfd)auung a!abemifd)er Reiten 3eiten. ad)ten gu muffen glaubt. burcf)bad)t unb begrünbet. 2Sa§ bei bem i^üngling er freilid) geworben. 5tber S^atürlid) ^at er nid)t§ mit bem tlaffigigmug jener e^od)e gemein. 58u*t oon SWoroat. ®ex fr5f)ltd)e (Stucm flaute ab. bie :^eute Slrmut an monumentalen SSerten. fo gu füllen. ift g-rit^ ßrler. naci)tir)anblerifc^e ©ic^erf)eit erfcf)ien. tüa§> gu burcf) feine fünft gebänbigt tiielteid)t. or)ne talt unb leer gu fein. ber er S^üc^tern^eit. (£r tvüxbe a(ö . 1893 (3u Seite 18) oexftänblid) einer t{)Ter güf)xeic. immer getüejen. unb gur re(i)ten 3eit g-euer lobert ftiüerer aud) I)eute noc^ ba§> ©Int nnb feierlid)eren ^emu^ter ift mie bamaB. bie ber 9Jioberne al§ 93ilbern fd)müden liefsen unb barin eine gewaltige g-örberung ber fünft lüenn man Ijeute Jüieber foId)e Slufgaben gu SU üoUbringen glaubten »ergeben I)ätte. 9Jleinung be§ ' aber aud) bem tünftler^ Sßermögen ^aben ha^ feiten.

immer oT)ne einzelnen ge=' ein S5ert)ältni§ f(f)Jt)er ^efonberfjeiten (Srlerfrf)er S3ilber hjinnen menn er na(i)|3rüft.SHbb. tuirb er immer finben. Beftimmt feine tueden. einer gu 9JJag maS ber tünftler glanbt. gefallen wiU. (Sie mag ba unb bort einen 2lber fie ift S3egrünbung ift. Stil ift ina^rlid) feine tnappe (Bd)aUom. 2)er S^littfd)ul)läufer. ift tt)anblnng§fät)ig ie nad) ber — 9(ufgabe. ba'^ fie foIgeri(l)tig "Siefer au§ ber ©ntmicHung be§ @rlerf(f)en ©ÜB fjerborgegangen finb. unb in be§ ein unmotiüierter — er mirb SlünftlerS fcbtüerlicf) irgenbiüo Seitenfprung nad)" . 1893 (3u Seite 20) nod) ed)t. 6. )x>a§> er mn^! Stnte. ber nic^t ^Biberf:pxucf) fie fagt. :^at firf) enttüicfelt \id) aber S^öerf immer tüirb ein in \id) gefeftigter unb wirb fid) meiter entluideln Organismus bleiben.

fann man gri^ (grier nad)rüf)men unb nad)n)etfen! 58on feinem farbigen 6til gilt bas genau fo. fdfiaft. ein Sing. ber fid) in ber (Srfinbung. bafi if)m bie Stiege gu gröf3ter mamuQfo ^arbe fing fompofition . mie tum feiner gormen== bafj fprac^e. (Srler pflegt at}fUfd)e SBanbbüber auf einen beftimmten <}arbenafforb gu ftimmen. aU biefen Maicx. ba\] ein§ gum anbern nnb ba^ ©ingelne tuie ba§> Gianje :^armonif(^ gn ber ^erfönü(f)!eit beg S3e== treffenben ftimnit. einiDanbfrei unb bur(f)aii§ ^orf)== mertig märe. Senn er fänbe feinen. ßr i[t überaus ift fo{gerid)tig ba\] unb fid) ^^iclbenmfst. 1894 lüeifen laffen. ber für grofse farbigen Sd)mud braud)t. ber feine g-arben^* mit gleid) überlegener (2id)er^eit gum 9if)litf)muö ber ard)i^ teftonifd)en Jiinien gu [timmen ipü|3te. ^IMIöcr. Md)t ba§ Unerreichbare jebe^ einzelne. fic^ einen befferen !ünftlerifd)en ©e* noffen tr)ünfd)en !ann. fo üielgeftaltig feine 93attel finb. tenn^eidtien ber 1:)öä)\ten ba^ fie f(f)afit. liefen ^orgug aber. ba§ bem SBejen i[t narf) au§ jeiner Giefamt^eit Slünftler^^ f)eran§fiele. er fo trefffid)er. ben er burd}l)ält mit eiferner Slonfequen^ unb boc^ fo. Sonbern barin §eigt fie jid}.9Ibb. luie in ber Cfonomie ber 9Jäume bcn S3ebürfniffen be§> 9?aume§ anpaßte. lüofjl fein Slrc^iteft. 7. in ber farbigen 4">örmonie. meine id).

auf fünf 33ilbern ji)ieber:^oIen unb nur ^3tad)t §ur notroenbigften n)urben ba§> finb — erhielt tüurbe. ba unb bort ein menig ah^ mit benen bie Teicf)fte farbige (Streng folgerichtig. 8. er bieg Stbftimmen burct). mälben bie erfc^einen l)aben. luie Grier in allem ift. füf)rt 9JZobeIlierung bie Mittel. monumental ober auc^ nur anfprud)öloö ja im örunbe ift fein foloriftifc^cö ^Uin^ip beö SSilbeö auf eine begrenzte 2:onfüIge in allen ©e= beforatio §u für Staffelei^ . Gin ^u^enb ^-)aupttöne. luie I)ier fennen. 1892 (3u Seite 99) faltigfeit ber SlMilung ber offen bleiben. unb e§ iDunbetfam ^albee geftuft genug. 3uocnbicIb|tbiIbnts. er Seine SfÖiesbabner bie tüir ^^ilber jinb in ift biefer 2(rt eine genialften Seiftungen. gerabe jicf) butd) allen bie mit :^arter Gnergie butd)gefüf}rte SSefc^ränfung §um bie I)ö(i)ften !oIonftifd)en Oleid^tum !am.9tbb.

rfc. V^ u-üfc .

So luirb bie 33en)ältigung jeber ^Xufgabe gum unmittelbaren '^^tu^brud if)ren llrt)eber (]ätte bem betreffenben er ^erfönlid)!eit. unb teiftet in feiner fün[tlerifd)en Strbeit. 10.^n üorfanb. fid) mit bem Problem ber fünftlerifd)en bamalei nod) Iid)en mit 'iMiIjuenauö^ funftgemerb ftattung fafjte. ift nid)t ift in feine nur immer er felber. 2^ene für Sgene. be== finftanb in al'? er gen tigte. ot)ne irgenb einer 9iid)tung an§ugef)ören. bereu Sprad)e it}m fo Ieid)t unb abfid)t6lo§ au§ ber §anb füefjt. im J90ö immer 511^ er 3al)re „mobern" mar. baf^ man anf ^Jame feiner nid)t biefem ''Malex erfennen muffen.^umal unter unferen ':?Ird)iteften! unter %xii^ @rler§ frül)en 3^id)nungen unb frül)en "öilbern gar mand)e§ gerabe. gu ürganifd)en ^-l^eftanb^ Xafjer fommt e?. luenn er jic noUfüinnien in teilen be§ eicgenen 'iid) Sfl^ejen^ geniad)t ijai. fein „^amlet".5ufammenfteU== te. mn(o feiner kv 5-oIge gan== ten il)m ba mirf^ neben bie 'i^c^ bie mir gen bis^eri^ ften. er £unft flingt mieber unb mieber ein "Jon au§ beutfd)er ^ikn-geit f)inein. angepaßt. nnv. jid) iDteber — aber evft.^u nerblüffenb ed)t im Öeifte ber öotif ftilifiert ift. aud) immer ein 'Xeutfd)er geblieben. nie mit fertig ^^(lö einer lliobe . „Oiotifd) beuten" mäl)renb fönuen Ijeute fo menige .ma'o er eigentlid) I)atten — aber bie nie> nigftenfonn* ten Jlbb. ber feiner seit ii'ebr^ riU)nien barf. and) menn beff cn '^^rogramm geftanben I)ätte. il)re '^irt fd)on in ben Titelblatt für bie Sugcnb (3u Seite 2s) tute (5vter fo 5Jtappenan^o reftlo^ in? Seben überfe^en.cjciualjrt! Ta« fiubct föuiite gav niaucbcr bcv eioencu (Siituncflunn fie bmdi l)eutc Uüu iljui levncu: '^Imenininoii ^A^er il)u Übenutnben nul^bnv inadien! tuo()t uerftel)t. mie nur feiten einem ijeuie Sebenben. mie feine @rupt3e be§ „&{üd^" im @c^üt3enfeft§uge maren fo uniierfci(fd)te „(Srier* ^i^ilber". in jid) feinen XHrbeitcn üerarbeitet. gen (fntmid'== Inng geme== feniuar. ma? anbere auf bem Ummege über bie üer^andteften (5r „^ömen" unb XI)eorien anftreben. gerabe bann • — • — . oft auc^ für eine Öiotif oljne Starrheit unb gtiIfd)ab(one. ba\i (Stier.)(ünd}ner ber oorber= bod) ften9kif)e — nnbgab gifc^e Jeftgug . . bc)d)ä]'- eineiininber= er mit uoUcÖiruppe in einem '?. anö innerer 3lnfd)auung unb al^o ettüas Serbftnerftänblid)e§ ba§. Sein „^auft". eine GJotif. eine !i8orIiebe für a(tnorbifd)e 3-ormenfprad)e unb 3ftomantif. er fid) gegangen fein.

grof^e alte lernte S^unft in überii)älti== in ^?ibb. nifd)en ®infd)Iag bie fran^öfifdie 9iaffe erf)ielt. t)aben foUte. ^i>ilber. itthd)eu. 9ius bev pavübiftiicftcu 3cit|-dn-üt „i^ic Ä>übmfc^ genben Originalen fennen ^ari? unb am 511^^== \x\&)e\\ C^eau. mie „^ung-öagen". unb aud) bas 5-tüf)e Xinge. ^^^ro^ @in ^reunb dien. unb man fann red)t tüotjl unb mannigfaltiger alle aiinel)men. bie mir in '3)eutfd}Ianb f)atten.10 ahex nie unfere ^erfönunltd) au§' tt)pijd) gottfd)en fte ^'i^^men aufgebaut. tuenn er grnnbbeutfd)e ä'i^^efen in @rler§ Slunft. il]m b\e Slntife nal}e zeitig meljrmaB er bie il)ren in ^tolien.> ili / ^ '^( y/ f-/ [ 1 1 ///W^ b t: 0^1 unb lebenbig ansfprid}!. '-i^rücfen ober lüoüon nid)te ed}t ift aU baS' £rnanient. freier ®enn bie fran5öfifd}e al§> &ot\t ift blüljenber. wie ba^3 9trcf)tteften niad)en. frülj^^ bem ©i^mnafium . '2)amaBrr)aren bie Kulturen üon trüben unb brüben nod) lid) faum i\\ trennen. ard)itettonifd)e Uinfdilag^eidinungen. !!>3ud)fd)mud. bie @rler au§ '^Parts in feinen IV'appen nad) ^ll(ündien mitlnad)te. iDenn 9iatl)äufer. and) feiner 8eine ^ugenb gtüdlid)en mar non ftcinben Um«= begünftigt. t}at feffor ^larl l){\n)r in iUün^ einmal in einem bie Slatalogüortüort @le^ ©tite! mente be§ ®rlerfd)en au^gebrüdt 331ute bifd}e flüffe : : treffenb in !na)3:pen SBorten „^n feinem fidi frengen fd)tpä=' unb er ift fd}lefifd)e beutf d) fo — (£in== luie bem (Stamm. ben 3?ertiniftungen be§ '3)rei^igiäl)rigen alle. beäeid)nenb für ba-i S3eäeid)nenb and) bann. farbiger. iu ber "^xe^ tague.]i. finb !ennäeid)nenb für jene 5?eigungen unb ^'öfjigfeiten. ©otü. fünft nad). (Srler^. Xitel= blätter. (£j:libri5. t)at abcnb" (3u Seite '28) er ferne rolo* . mantifer. ünr nad) aB bie roenigfteni? man tueifs längft. iDeId)en ftarten germa= ':?lber Slrieges übrig betjielten. unb :plaftifd}e ©nttnürfe ©ingelljeiten für ben 'i)JeiBerfd)en Dtufüfaal. Sein 3io^ elfter Seigrer mar ein ^i^regilau. reid}er. ben er entwarf. jo nur „ungefäfji". baf5 gerabe ber ß fid) im fpätmittelalterlid)en ©til befonber^5 beut=^ ^-^ =. !i3räuer fünftlerifd) ber alte geniale in ber unb ^erfönlid) nod) 9luf mit Sorneliuö unb trat (Steinte gufammenljing. '^Inregungen bagu rt)ä{)renb feinet 5(ufent()alte6 in granfreid) erl}alten ät)nltd)ee exxidjten.

ba^ ba§> §eil unci nur au?-< g-ranfreid) erblül)en." — ^ri^ (grler fann fid) im allgemeinen über '"Mangel an ©rfolgen ift geii)if3 ""^la^ nid)t beflagen. fein au'o^ brucfgleerer fte:^t E'Iaffi^ift. bemufit ober un= bemufst. ja norbifd). um bie 'Ä^elt immer mieber uon ber gefunben Straft feine§ ®afein§ gu überzeugen aber er l)at bod) bie (£f)re. ift am 15. 12.11 riftifrf)cii ^v'lufrf)auuut}en reöülutiü liiert perfönitrf) >3ef)eit uiib firf) bay |aibtge ei== ber 'i}len. Se^ember 1868 §u g-raufeuftcin im fd)lefifd)en Ö^ebirge geboren morben. unb er mar fein Seben lang fd}öpferifc^ genug. ift ein fe(bftberftänb(id)e6. '5Öel)auptung. Unb marum roarb if)m alle biefc ^Infeinbung? 65erabe barum. um 9tbb. er bor nn^^. immer nod) im afabemifd)en tlaffi^i^mug ba§' t)'ö&i^te §eil fel)en. unenblid) ®a|3 ba§> reid)e unb alö Staat^^gefüge länger unb fefter organifierte 'i)?ad)barlanb in manchen fultureüen •Singen einen ftarfen 3^orfprung oor un§ ^at. fein pa(ettenfc^tt)in= genber internationaler ^mpreffionift. bie anberen fid) in bie ''^l)rafe l)ineingerebet l)aben. mie gri^ ©rler allein miberlegt fie! Ser ftünftler. Sein ftarfe^ iföefen blieb trot^ aller bifd)er Sodungen füblän^ nnb ioe[tlid)er i^unft burd) unb burd) beutfd^. nid)t burd}fet^en §u SttI)ograpI)ie für bns Stiftungsfcft &es ©efanciucrcitis 9tolst)arfe (3u Seite 28) muffen. — mie non ber Jtjrannei be§> S'^^cingö^lingsiüefeui?. meil er im Äern fo beutfd) ift. 9lber jebev btefer iUn'teile uerbavt] für ben mit''^i)ania\ic uub Ieben== bigemi^inftellunciöbrang 'öecjabten eine fie Öefaln"""Kn^ @rler I}at oißie ftrengung überrDunben fein nerfrüppelter opät= ling üerblafener 9ioinau== ttf. menn e§ aud) je^t abgu^ l)aufen beginnt. ©rftc fünftlcrifd)e '>:perfönlid)feit 3d)amröte inö — . meil bie einen. uon ber S^eaftion gerabe fo. nur in ber unfreien ':)?ad)al)mung ober bod) '9(ad)folge in '2)eutfd)lanb bi§l)et lange ber g-ran^ofen gefd)enft werben fönne. bereu blo^e iTHiglic^feit unö fd)on bie (Srfd)einung einer Sie (i)efid)t treiben muf5. uon bem mir reben.^e[i obert. aud) immer mieber angefeinbet §u merben. ba^i genug mäd)tig mar. oon feinem ^enffäl)igen angegmeifelteS Sing fid) — bafs abcx beutfd)e^3 eine )l)}-e\cn au'3 l)eraui§ oljue et'mai-< bie Ärüden frangöfifc^er Sel)rmeifter nie ba§> ift unb nimmer in ber I'unft folle erreichen fönnen. feine tur fid) üiel gu ftarf.

5lmtmann im 9?eurobe gu ^n biefem ^^au meif5getünd)= mit f)of)en. (Sin grof^e? •Runftblatt nad) iiionarbos 9Ibenbma^I mar mot}t ba§ erfte ©ebübe mirflidier Äunft. .12 (Snnbvücfe. ber Xrieb gur lagen. ber ben fiebriger Ärieg mitgenmd^t I}otte unb ben Änaben. Ki. ^iex matteten fogar nod) gemiffe $^e§ief)ungen 3u 9(It=!JSeimar. „nerbunfelte (Sinbrüde trodene freunblid)cn '^lute einer fünftlerifd)en >S]uItur". ba^ bie »ilnabenpljantafie anregte unb feffelte. beffeu blaue Mette in ber Erinnerung bem 'i'Juinn tjeute norf) beutlid) bie erften „':}lu§== fiditen" begrenzt. (i)e= mälbc. ber bem 6)rafen Daigu getjörte. mel)te ben Änaben \a >uüt)I auä) ein tum i^aud) 9\ümanti! an. jungen — Slls (Srler? il^ater ^yri^ unb bie (£rid) — fpiiter nad) biefer 3tref)(en Herzog. benn bie "»ülutter be§ ®rof3öater§ mar eine Xod)ter 3f!L^ieIanb§ gemefen.Knaben nun einmal im Die Eltern t}atten in empor. 1904 mern. unb beffen i^ol^plä^e boten freien. biefe um boxt auf 'löarbaret bem Ö5t)mnafium 3d)ule ?(ber bie unter^u^ erften bringen. ten ^innorfforriboren rief igen. h)o ber (^ro|> eine ®tenftmo{)nung 3d)Iüife f)ntte. ®IteriiI)aufe bie empfing er amf)! fainn im . in beren§erfd)offenenl)tau== ernunb Stürmen bie^un^ gen fidi t)erumtrieben. iKümaiitifriic 9JJuiit. ber Tod)ter unb be'§ @d)miegerfüt)ne6 t)ingen an ber S^iVmb neben "ii>eimarer ':?lnfid)ten. Spiele mit bem "^yruber in einer benad)barten 'i^urg. luic bte iviienb=» beftimnienb luurbeii. 'iktätigung in 3c^önt)eit. rangen fid) balb mieber einem bürfäf)nlid)en !i^orort bei bie ben . Der erfte „Äünfticr". Otonmntif. unb ba^ '^ilbnt§ ä"8ielanb§. mit munberbarer 0jefd)idlid)feit beutfdie unb fran5öfifd)e Solbaten unb 2. unb bort fa() er bie erften !ünftlerifd)en Dinge.3immermeifter ä"Bot)nung ge= allerlei nommen. 3ci)önf)eit bcsi fd)lcii|d)en &einxqet-. liebt maren nad) ber benad)barten unter nl§ Öhat^ fd)aft 65Iat3. unb jaalarttgen 3im=^ 3lt)b. einem .^lunftblcitter ufm.^aufe mof)nten. präd)tigen 9iaum gu . mar ein 'iif)otügrapI).urfü§ feine §eid)nete. bie in feinem . ber it}m na(}e fam. i-^efonber^ be= (5'0f)vten finb frid)e3ugenberinne= rungen.

Südeitung bie natöen '2)etüratiünen unb fd)ufen. bcffen fünftlerifc^ nierfiuürbit-jfte %u^-©rier breiBiti ^a^)^'^ fpäter in *i)Jhtnc^en entioerfcn fodte. 1894 (Qu Seite 21 u. bafj bie früfjcften !ünftleri[d)en 93erjud)e ^ri^ ßrlerö in ba§> beforatioe (Gebiet fielen. bic . ben ba?-' (iJt)mnafium gu bieten t)atte. ^m übrigen öerjud)te fid^ Grler mii^renb ber ©tjmnafialgeit aud) fünft natüdic^ im damals begnügten felbft fid) malten of)ne jebe 9JfQlen.öcdnc uub t)alb gu fd)mücfcu. 14. @§ ift immcrl)in begeic^nenb. unb er jelbft :^at b^n ©inbrud. Stbb. meit me^r al§ ber bürftige 3eid)enunterrid)t. bnran. Äiuiden fnnntcn ^wax nod) feinen füf)rten aber ftattung ^-rit^ bod) ben „S-auft" auf. fal) er im iOJufeum SBerte üon ^^örflin. ba|5 fie.13 romantifdieu mit "^-axhcUf 9litter|pielen fd)Ioü |i(^ (Spicieti. ^tnbreas 3(c^enbad) unb anberen. f)inüberleiteten ^u ben erften ftarfen ©mpfinbungen oor tüirüidjen Äunfttuerfcn. Xa galt. "S^te Unb erfte 33etätigunfl fürs — 511 3.()eatci C^oetlje. unb menn gelegentlich nad) 33re§Iau gefahren inurbc. f^aiitiertc iiyriU (5rlcr aud) . g^euerbad). beren (Stubium bem begeifterten Jüngling bod) eine gemiffe 9?id)tung gab. 2)ie Sd)«jeftcrn.^um 5-a()ueu crfteii Wak fiUjiicu beim e§ bic Sd)ilbc. fie mit bem t)on 9iid)ter iUnftrierten ^lsoIf£itnid)e. tva^ fonft nod) bagu get)ört. 97) .

auf hie man gar oft ftöfU. ben id) i^m eigentUd) ^lisege am liegt id) gef)ört. baf] Über it)n bie ©in== bie ber ftiüe gefagt: unb ftarfe ^ünftler nad) unb nad^ auf übte. al§> bie Ferren na'turfremb ©rier ging §unäd)ft aB beffen "i]ßrioatfci^ü[er gu Isöräuer. ber fid) fclbft für feiner ge5cid)net f)atte. bie fein — nid)t nur fici) bie er ijai burrf) unb Seben angeeignet. fel)r mar er einfirf)tig recf)t auf bcni (yi)muaftum Äuuft intereffiertc unb in genug. ^J(f)n(id)!eit Zimmermanns etma. ber ^l^ielt)eit ber "iSinge ba§> t)erau5äugreifen. oon ber (5d)ule §u 33ilbung äu fommen. l){c{t e^o (Srler au§. lüenn er in irgenb 'l)ic\e ^äfjigfeit.^oU!omment)eit gu treiben. ein Senfmal gefeilt. unb 2)ie fie märe luenn ntan ba^i-' Seben begnabeter Stiinftler burd)-grünblid)en Stubiumc^ ber Ferren ^ft)d)oIogen au'o mürbig. mimentlid) in beforatinen Singen. tierifd)en unb ($rfd)etmingen. ifin nid^t auf ber beiueift I)at Sd)ule feft3uf)alten. ber 1üoI)I felbft nie §u Stunftfd)u(e mirtte. unb nebenbei non einer bernerfen^merten SSiel^» feitigfeit. flüffe. bafs er 3Sege §ur Stilifierung ber bas> Crnament mar bamaB im allgemeinen I)od)grabig 'Otaturformcn gmangig . grofjer !:i3crül)mtf)eit fam.5(id)en ^^srattifd) auf bie gefet^mäfüg ornamentale älHrhing eineio Seerofen^^ auf ben golbenen Sd)nitt an menf(^Ud)en.s^'^anb nimmt. um ba§> abföloiert f)aben burd) bie fd)arfe Sogi! feineö ^enfen^ unb feine ftiliftifd)e "Sarftellung. if)n ijat. forfd)t. ber 2rieb. unb nid}t gule^t bie Iebf)aft tätige "ipfjantafie i)aben baxan g(eid)en 5(nteil. audi §u möglid)fter S. erfd)Iof} er eine neue iliselt ber 33eobad)tung. baf5 "Trauer mir gum Üserftänbnig üon oielem ben Äkni angeba()nt I)at. gelegt I)atte. unat)I)ängig einer (Badje bie %ebcx gur .^afe. ein ®ing. ber Sd)mingungen be§ ^Isogelbrüftlein^. biefe um f)atte id) Sort unb bod) fo feiten oerftanben mirb. I}at Öerljurt Hauptmann im iöräuei „l1Ud)aeI Siramer". oud) ein 'i'JtaH uon 'i^tlbung nmnd)er beneiben fann. ba§ man eiimtal anpadt. mit einer antiten burd)fd)nittcv pi(an. befonbere fünft(erifd)c C^abe. feltfam. a(? bie mid) ^er i{)re :fi>irfungen geltenb mad)te. t)at (Srier felbft „5^^it ^inmeifen eineö auf bie unbead)tete 8c^önt)eit beö auf I)er!ömm(id)en bie Ä^anbmerfs^eug^. @r :^of|)itierte beim geIegentHd)c !i^erfud)e x>ox^ aber er banft ^^räuer mof)I ift bebeutenb me^x al§ eine gelegentlid)e . unb e?^ ba§< (Sd){dfal gerabe i^n gunäc^ft biefem l^canne 5ufüf)rte.Hlorreftur.14 Sänt3er ni(i)t aU IM uub i^ugenb guni fein „C£-{ujnI)rii3Cu" S^^atcv. auf \va^-> e? anfommt. ma§ ber alte unbead)tete 'i^reglaner Set)rer feinem Ü^erftänbniS er fo inelem na()egcrüdt mar. bie in Slunft burd) ^eftürc ufm. ®d)ul5li)ange entflogen. an 511 oerfteI)en. Wie Ijatte. unb luenn id) offen befenne. meiter frappante 3. ein. aber ein äJJann non marmfjer^iger Eingabe an bie mar.^a{)re frül)er eingefd)Iagen I)at. fiauptfäc^Iic^ burd) „^l^orlageblätter für ben 3eid)enuuterrid)t" be!annt ift gemorben. ber auf ber Uniüerfität unb Ujirb and) maud)en fd)on ftaunen gemad)t Gntiuicflung. begab fic^ ber junge g'tit^ ^xlex gu bem ^eter ^^räuer nad) 93re§Iau. mie man gu fagen pflegt. I)ier fing . ift übrigeng eine ®rfd)einung. fo ift bag mo()l bas felbft'üerftänblid^fte 'iiJtotiti ^u großen: "^ante. 9J^aIer 9nbred)t ! %em — — bem er fd)on mäfjrenb feiner Öiumnafiat^eit 9(ft§eid)nen. ber bort aB "»^rofeffor an ber ®em merfmürbigen 9JhiIer. I)aben freilid) üielgeftaltige ^arifer SfSett Sa mag fiel mir gar oft gefagt I)atte. bie er fd)ä^te. ein g-ad) nnditig finb. unb maii rü()mt if}m nad). mit mie Fingerzeige erft fpäter geioirtt. 3ü()n ahS 'iWaler genommen ba§> innerHd}e CSrfaffen ber Xingc. >3eitgenoffen.

.

f)atte im SÜtfurö fonft 93TäiieT. ^rgenbein 9JJeifter. üor allem fat) er 9(n it}m Iid)e§ {)oien.terami! — — . üon ^^^^^^^ T)erau§ f(i)rt)er: fef)Ite ec- nun ein§ aber entbeljrte er fi(i)erIicE) ein griinb= f)anbrt)er!IicE)e§ können. toenn er aud) fpäter mar aber gu mäd)tig in ^robuftion Srang gur ^er geblieben gu fein. wax bort feine diebe. 58. erfte !am er mieber 1890. ber SSater mar ^ie 93tutter brad)te ben nötigen 3^^^Pf6""ig öuf 2. maren feine ^Jiappen üon mertöoüen fingen öoll. öon !unft^anbmertlid)en ünU Seine unb non mand)em anbern. ma§ ex brauchte: unb 3trbeit§rut)e. aud) bie erften ^-rei* 9tB ber SSinter be§ Sat)re§ 1892 :^eran!am. 1887 üon 9iügen au§. beutfd)en Äunftbcfliffenen. in bie nmite. am Xrängen ^n 93re§Iau fpäter.er junge 9JJaIer aber trat. unb bie gmedbemu^te 9Jüd)ternt)eit bes' f)aft Sud)enben 9(telier. !am nid)t an burd) Sd)miebe unb I)albe§ mie er er§ä:^It. mie fo ^iemlid) alle in§mifd)en geftorben. aber Un5ät)tige eben '3)a§ lernte aud) ber junge ba§ Sernbare gelernt traben. I)at ßrler übert}aupt !aum 3U Öiefid)t befommen. i^n 9JJünd)en maren in jener 3^^^ giemlid) unüare unb ein SSerljältniffe. rücffid)t§Iofe unb flare triti! bamaB SÜReex jc^on großen Ginfluf? auf jenen. trot^bem ber junge (Srier bei if)m nur aber meift aB 9lutobiba!t in einem gemieteten 3immer aucf) arbeitete. fam i^m fel^r ^u ftatten. bie in jener 3ett ^ari§ befud)ten. nid)t. um ^cit)x. tro^ bem 5Iöiberfprud) dräuet«." 3i" übrigen I)oipitierte. bie alte unb neue 9JZaIerei trennen foUte. unb al§ er nun nac^ 2y2Jät)rigem ^arifer 9aifentl)alt nad) 9Jiünd)en überfiebelte. nid)t Sd)Iefier. entfd)IoB er fid) enblic^ gut ga{)rt nad^ ^ati§. fid) nad) 9Mnd)en ^u mag er jud)te. 5tuf3erbem fallen ein :paar ^^re^tauer 3eit. — unb fanb I)ier gunäi^ft tatfäd)Iic^. ftanb nid)t l)titte. ^arifer Sd)ulen in !ein nät)ere§ $8ert)ältni§ gum Sef)rer. 3?on ber 9J?eiftertt)rannei.^orfprung üor ben beutfd)en gab. bie nid)t gule^t ben ^arifer 9JiaIern oon im ^arifer Sernen§ jef)er einen 3. naf)e Sind) ba fanb er für§ üerlor. burd) ein ein* gel)enbere§ ©tubium ber ^lien in ber ^ina!ot:^e! menigften§ bereu %ed)nit §u ergrünben. ber gerabe Grier etma§ §u geben bor. unb gro^e fid) bereitete get)abt Spaltung. bod) burc^ feine intelligente. bie fidi in ^ari§ angefammelt Ijatten. gerabe felbft bie Starten it)ren unter ber fortfd)rittIid^en fämpften nod) um befriebigt So !ef)rte ^la^ an ber Sonne. ^ulianfd)ule ein '3(rbeit§gelegenl)eit gerrier ein forrigierte Giler§ 9(rbeiten in ber ^ulianfd)ule. unerquidlid)e bie erfte im (5d)o|3e ber £ünftlerfd)aft gärte e?. unb feinen ben ßljampion a!abemifd)er ©Kitte unb offiziellen 9Jieifter 93ouguerau. Sind) ®efd)liffenl)eit. 9JJenfd) feinen !ünftlerifd}cn Stil if)m. aber gan§ unbefriebigt §u bie 93räuer red)te §urüd. mo er anatomifd)en unb perfpe!tiüifd)en Stubien Iid)tftubien bie ßrler benn abermaB un^^ üorbem fd)on begonnenen fortfe^te. mürfen g. in bie §eimat §urüd. ein ^al^r menben. Eigenbrötelei bei<- '^ami üerfud)te er §unäd)ft. einbrud§reid)e ba§> gum nid^t Stubienreifen in (5rler^3 erftenmal. für . lange genug in ber Sd)ule bebauerte. im SSorbergrunbe be§ Generation |^ri^ S^unftleben^. 1888 an ber S^üoiera. bie nur ju oft in Seutfd)Ianb ben S^üler gum Wan trat in foId)en 5(bflatfd) be§ Sef)rer§ mad)t. in ber mof)I nie gefunben f)at. buftiger ^^antafie. üon ^ilbibeen unb merfmürbigen S^id)^ nungen üon Ieid)ter. ba§> ^anbmerf.16 f(f)ulbe. wax ba nid)t all§uöiel §u Gr üerfu(f)te e§ in Berlin. Ginbrüden üon met)r. aufsen. ©erabe bie le^tere T)atte bem fieber^-bi§ jefet gefef)It.

ba\] fie bocf) ed)t ©rlerfi^en ©til :^atten. 3cid)nung aus bem 3t)flus „(Srfte Siebe". Sn ^art§ n)ar (grier. um feinem f(i)öpferifd)en ®rang genügen gu lönnen. 3m «efiß bes Serrn Sranj ßang^einri^ (3u Seite 24) gebtegenen 3nt§eid)nungen etti:)tefen. unb roaren intereffant genug baburd). lt)a§ er in ^an§ gelernt I)atte. 1898. Jdo f?vil5 u. (?riö (£rler 2 . au§ ber (5d)ule ausgetreten unb I)atte ein Sttelier gemietet. 16.17 2Ibb. obtt)of)I fie fleißige unb nüd)terne ©(i)ulnrbett barfteüten. Dftini.

eine . bie auf 2. iO. er fpürte bie gemaltigften 9. ^^ormanbie unb ^. 2. a\§> er ba§ ^ilb „Sotos" ausftellte. tüilbe gel5lanbfd}aft ber lüften mit gelben unb 9(benteurern. fran§öfifd)en Slüften genommen.öretatjne f}atte t^m. ift ein gn^eites Seeräuber". 3. it)m £rone unb ^urpurmantel f)aben. bie and) noc^ fpäter in fein Gr beüölferte bie Sd)affen f)inein!Iangen unb nod^ immer !^inein!Iingen.) §ier ift mit befonberem 9?ad)brud bie groteste. luie bon anbern beutfd)en Si(i)tern. üon ber ^^efdiäftignng mit ©ottfrieb SleHer. 2(n ber luilben gel5ard)iteftur ber Uferllippen tonnte ein (Geologe feine g-reube I)aben. norbifd) umgemobelt unb fd)on gan§ breite» flächig unb grofjgügig feft im gre^foftil gemalt. mit ibren Äinbern Unterfd)Iupf gefud)t f)at. bie er an Sebenbigfeit unb ^lu^brudefraft auc^ fpäter rt)of)I übertroffen ^ai.urd)füt)Iung ber dlatnx e§ burd) ba^. 3«^^ ba^' Q*^^ oft relatio !ur§en ^^arifer umfangreid)er 93ilber.) ein föniglic^er Jüngling in erfd)recft. Man fiet)t. gebämpften Harmonie äufammen== iing. regungen §ugefül}rt fie famen Ujm non allen Seiten: öom ^arifer 9üelierleben fo gnt. aud) ^J^eeresfüfte im !oIoriftifd)en üon ber „^ex Stönigsfofjn unb '*^adt ausige^Iünbert unb blidt. ben er fetjr liebte unb beffen eigenartige 9iomanti! er fo gut üerftanb. befrncf)tenbe '^^(n== aber bieje famen i^m anc^ anber§n)of)er. nid)t feine perfönlid^e getjabt f)ätte. üerioitterten llfergefteinei^ gefd)ilbert. 33ilb $C<efen6üern)anbt bamit. einer (Gruppe oon bie geftoljlen nac^.) 2)a ift ein Süt^G^" öon einem alten 9?eden begleitet. gtoei anbere grauen manbeln ben «Straub Ijeran. 2^ie Szenerie ift n:)of)I unmittelbar oon einer jener "Sie garbe ber iöilber tüar öon !ü:^tem. §u einer tpeid)en. grauem Silberton. inie oon ben toUgejd}{d}teten unb üeriDorfenen ©eftetnen ber bretomfrf)en llfer== feljen. malte er in bem red)t ftarle 51ufent^alt eine unb e§ war überrafd)enbe !eine§ barunter. ^erbfrifd) inie !ül)(er Seeminb brauft Ü^ermanbt in ber ftarfen '2.Uäd)te ber 9Jatur unb perfonifigierte fie mit einer fd)n)ungüonen (Genialität. Seine ftärffte biefer (Gruppe üon Silbern ift luof)! ba§ „$ÖiegenIieb" mit ber 5[Reerfrau. gcnmit 1893. bie in etlid)en biefer 33ilber bie forglofe Äü^n=' S3efd)äftigung mit aItnorbifd)en I)eit ^imc\limß mit reifer 9JJeifterfd)aft oereinigte. {'^ibh. mit fo intuitioer SSa^rt)aftig!eit I}at ber lUaler ba in ben madigen (Gebilben ber Hferüippeu be§> 9(rbeit an§> ! . bem ©afte bie gefat)rlid)e 3^rud)t §u reid)en. in beffen §öt)Ie ein 5Ii>cib ber ^. gefeffelt bagu fi^t einer Uferf)öf)Ie 'ipiraten unb bie met)x f:böttifd) aU Sinne. wie er rüfimt. ba§' fd)äumenbe 9J^eer unb bie malerifd)e Säu(enard)iteftur ber 33afalttlippen! Unb tnie elementar füt)It man fid) üom (yan5en angepadt. get^alten. faft umüat)rfd)ein=' Iid)e SSiIbt)eit be§ braunen. unb eine bon beffen 93en)0^nerinnen tritt it)m entgegen. inie ba^ Tleex an jenen einfamen bietfeidit fam bie ©eftaben bie ^fjantafie be§ ^ünglingg befrud)tete — Sagen ba^n. mit feinem 5Boot an einer fremben ^üfte gelanbet. (Slbb. 2Bie grofj unb njie fid)er ift I)ier bie 9?atur gefefjen. ^n ^^arifer 5(u£iftellungen mürbe er me{)rmalsi Betonung aufgenommen.S3ilb ift biefem reifften grütjiuerfe (Srler^^ „'Sie '^ndjt üon SÖlorgat". roie au§ bem traulid)en 5'amilien== er — .18 (5tne längere ^Reije an bie lüften ber beim ffott baraufloÄmalte."ileltin ober (Germanin. guerft. (3tbb.) "^aä 9Jker raufd}t fein 3föiegenlieb ba^n. ^.^or^eit. eine (Erinnerung an bie l^omerifc^e %ahei üon ben :Ooto:pf)agen. bon ber norbifct)en Sage. 4.ang unb 33afaltftümpfen rut)enb if)ren Säugling an bie S3ruft brüdt. ^n ber gerne bü§' Schiff. {%hh.)?eben nic!)t 33übniffen. leben.

ber mit bem 2chen fertig ift unb Sßie tief muf3 jene grofse. Seejimmer bcr StUa 9lei&cr. ßex^ ftörung be§ @efteine§ butd) bie ©rojion. bie formBilbenbe geblieben. aU fdjauer bur(f)iüef)en ba§ ben großen bunüen ©runbton öon ©türm unb 33ranbung f)ört man barau?^. *8resloii 1904 (3u Seite 37) ba§ 3Sir!eii üon Sd^id^tutig unb SSexhjerfungen. 17.19 ^bb. leichter at§ bie 5trbeit eine§ 9Jlanneg. reid)e kleine übermunben ^ai. buxd) ge[(f)ilbert. bie ©timme ber geiualtigen 9Jatur [elbft. unb einfame 9Zatur auf be§ 5lünftler§ empfinbfame ©eele gemirft 1:)abcn. bor ber aüe§ 9Jienjd)entuna nur zufällige ©taffage ift. aB fie ifjn ^u ber feltfamen unb bebeutenben 9ieif)e biefer Silber be^ atleö menfc^Iid) . ©türm unb \xial)x ^^JZeerbranbung Urmelt^' Unb ift babei ebenjo maletifd) S3ilb. 511^ ha§ S^ßer! eine» jungen Walet^ ift bieg S3ilb boppelt merttüürbig man begriffe e§ fo .

al§ mand)e ftär!ere unb gröf3ere 9J^aIerIeiftung. ein SSer!. . ift Eünftler. batftellt! ba^ e§ einen jungen SJialer §um 9Iutor l^at. bas 189i üoüenbet ben fterbenben &xei^ au§' ß^amiffog gebanfeitttefet '3)td)tung auf bei non 3turm unb S^ranbung gernagten fyelfenfüfte eine§ (£ilanbe§ (5rbb.ämmerftunben in fagenummitterten alten 9Jlauern über fe£)r il)r imb (Härten gum ^n:^alt !^at im ©eäft ein gefpenftifd)er Heiner — eine luftmanbelnbe ^ämon 33ilb — ^tau unb bie gteid)e fertig. bie fpu!I)aften Sd)auer ber S. 5. unb e§> um 3eit lüurbe ba§> luefentlid) anber§ geartete beftimmt in ^arbe unb Stil gmangig ^aTjre fpäter gemalt Ijaben. Ö5ebid)t!" ba^^ merfroürbig immateriell. ba?^ fprid)t nielleicf)t ntet)r für if)n. {%hh. bie fe!)nfüd)tig i()re ift Slrme nad) bem 9Jlenfd)en!inbe au§ftredt. bie i!)n über^ xafc^enb ftar! anregte. fo gar feine . unb unter bem (Eife bie 9Hje. Soldjes mad)t nur einer. fo biet tjexhex ©ruft ftedt ®er (Srnft ift übtigenö barin. um fo öfter! ßr rnufs gute. dlid)t ein Söölflein I)ing am «Sternengelt. rebe nid)t erfüllt — faft btfionär ?^ur ein ^aud) ber fei mit ^^olI!omment)eit in jenen 33erfen „$9internad)t": „'^lidjt (Still ein ^Iügelfd)lag ging burc^ bie 3.'BeIt. au§ ©ottfrieb ha§' tellert^ foftbarfter St)rit fjerau^ geboren: Man fiefjt in flimmernb blauer 9}Zonbnac^t ben §eitIo§ unb frembartig au§ftaffierten Scf)Iittfd)ut)Iäufer. bem Gi§ gefror. ^amal§ entftanb Sernen in ^ari§ unb blieb aU tünftler ein '3)eutfd)er. ber frembartige 3öuber be§ gangen ^oem§ ftedt in bem 93ilbe. auc^ 5{ber (Srier mar lüirflid) nur §um iünftlerifd) in anberer SSeife angeregt. an öefül)! unb (Stimmung reid)e ^^üd)er gelefen f)aben in biefer 3^^*/ ^'^^^ ^^^ 33efd)äftigimg mit öottfrieb Heller. fd)ir)ermütig träumerifct). ift eI)rent»olI genug für einen iungen 9Jiann. ber (Sin anberer in ^ari§ gum erften 9JJaIe . ber innerlich felber reid) unb ein ^oet ift! 3n bas> ^ari§ ift and) nod) ber „§erbftabenb" entftanben (5lbb.^tIu[tration. wie Scbaute burd) ba§ grüne ©i§ empor. (ipu!t)afte in ber 9?atur §u fu(f)en unb gu finben. fud)t unb fiet)t ba anbere '3)inge unb mirb. 6. unb blenbenb lag ber iüei^e Sd)nee. 9). ben golbenen S3aü . ^a§ bein ©oett)efd)e ^löort „^^Bilbe.20 5u bem ©emälbe „Salas l) ©ome§". %a§> ift — beutfd}en Si)ri!. geigt er ficf) ba faft nie. über ba§> Giy fjtneilen. S(u§ ber 3^iefe ftieg ber S3i§ fein 3:öipfel in 9(n ben Elften Seebaum auf. — oom „5n-ofd)!önig" ©rier fönnte im C^)runbe and) ®ie ^ringeffin. geifterte. fo munberüoll bilbmäfsig mentgeS in ber unb h^ie ber SJtaler ba§' 33ilbmäf5ige erfaßt unb in feine eigene 5tnfd)auung umgemanbelt T)at. '2)unipfc. uon fo tnel Ü^efignation jd)eint e§ gu zeugen. geneigt.ba§ ®un!Ie. begabt ober unbegabt.) ^a§ unbeftimmt (BpuP unb ilKirc^enT)afte be§ Äelterfd)en 6)ebid)te§ ift Ijier rt)at)rT)aft fongenial gegeben. . ba^^ !riftaUen unb fpiegelblan!.tunft unb Seben fennen lernt. Äeine SBette fd)hig im ftarren See. ber gefpief^te %i\d)e an ber Sauge trägt.) 5(ud) btefem 3f9exfe gegenübet föfet i^"^ ^"i (Staunen. :prad)tnoII pt)antaftifd)e 33ilb „^er (2d)Iittfd)uf}Iäufer". flomm bie 9Hj' herauf. 2(u(f) lüutbe unb ba§ ift. Reiter ger abe für bie ä"i>er!e non Grleif^ ^arifet 2ef)r§ett be§eid)nenb.

©cmcilbc. 18.9tt)b. 1891 (3n Seile 21) . ©uitancrct.

.

rct* ®e|cf)nit5ter ßampentragcr.„^.21 in ber 9icd)tcii.Ihiler baumB biet ber!et)rte. biefe ^i c^^ m ©c^mars nnb Ö)rau . uub ift fo breit Porträt?- unb be§> fidjer ^eruutergeftrid)eu. ^a§ malte er bod) bort eiue ^(ugaf)! nou S3i(buiffeu bou 'öebeutuug! fd)öufte baoou. ^^erjönlicf)fett. . bamaB iu ^arig malte. 3m SlJlufitraum ^Breslau (3u Seite 32) ba§ üor S5ilbui§. mäuulic^er .„ * o 9H)b 20. lebfrifd) uub au§iel)eub im 9{u§brud.tlei=^ buug alsi ©uitarrera auf ber S3üf)ue aufgemad)t. als cvi bie überfonimene 9iomantt! ^u pflcc^te. jcbeci ba^- ^'^rin^ejiin. meuig fc^öu uub gar uid)t Uebeu^mürbig toloriftifc^ ift oou (^efid)t! (9lbb. l'iuteii. 19. ber OkMimiib bcr ift ll)pii0. bei beueu bie 33etouuug Xöd)ter be§ betauuteu auf bem „Porträt" liegt. Uiib mau erfeuut aud). aU (9(bb. bie (Srier uebeu ber=^ fd)iebeueu ©iu^elporträteu au§ ber ^amilie 9iöfe.) fo eiufad) aU ^ «n r* •<* . 3m mmv.?.) ®ie beibeu juugeu bamaB au ber ^ameu mareu ':?trt (Sd)riftfteller§ Otto 9?öfe. 9Jät biefer ©tubie gab ift er bie erfte '•^robe feiuer '^a eiu gar uid)t§ bou befted)euber ""^tiautafie noKeu Äraft. „'^ie (Sd)mefteru". rote if)u baumle bte §liiei ^auptaufoabcu fd)ou be*' bcucu uod) f)eute 'iein fd)äftic3teu. berbe§ Ijulb proüifierter." ®er tüuftler mar fd)ou iu ^ariö auf fid)erem S[ßege gu biefeu Bi^I^tt. uub in im^» ftiliftifd) !öefouberI}eit: 9J?obelI bratteg. mie aud^ ber eiuer grofseu '^öilbui^ftubie „©pauieriu".. U)ie er e^^ meiute. Xetail auber. lüeld)e für bie elemeutareu äßirtungeu ber SSaubmalerei brauchbar ift. luie imifj aber 9lbb. grofte ^^ilbuisftubie. iu beffeu ^arifer §eim ber juuge beutfd)e ^. Üampenträflcv. fd)Ubert §mei juuge 9Jiübd)eu iu meifieu uub rofa fleiberu. ÜRufttraum bcr ujtua «resiau (3u sette 32) •• xnöQÜä) . 18. Strebeu gilt: bie beforatioe knn\t im ueueu uub grofjeu Siuue uub !)at ba§> boppelte ©trebeu felbft ineiüc] jie ^afjreu „^rt'ei mit ben 32?orteu be§eid)uet: ^iuge liegeu mir befouber§ §u eiuer eiuf adieu tt)pif d)eu am §er§eu: ®ie 9{u§bilbuug be§ ®rfd)eiuuug burd) malerifd)e SOf^ittel uub bie ©teigeruug be§ uioberueu farbigeu ©el}eu§ gu eiuer 5trt.. ©cfdjTiitjtcr bcr ajilla aicißer. (Sr au eine be^ )d)räiifte '9(üvtu gcbunben >uar. fteljt bcii Jyi"oid)!üntn in bcr Ijicx am biinflen '^iHiffer ehieö Sßalbiücifjers — bie S. eme ©timmuug ^. fd)iIberTi Wan "iJlrbciteu crferint ^-rilj in bieien iniiner früljcn (Srler^^ biefelbe ftauneii.iCiie iiüt ben ^icfeniftännncn. fjätte fid) ber 9JfaIer SSela^quej aufgerid)tet. 14. 'Ser SSert biefer 'iBilber Hegt gauä auf malerifdjeut 03ebiet..

nad) S3ebürfniffen an. mit S. ober nad^ ben fc^on fing in ^ariS über{)aupt mit beforatiüen. — — bie meiften fjaben if^r Stilfc^ema. f). im 9JJar§feIbfaIon unb anber=' fanb man föftlid)e SSerfe ber Sllein!unft. gan§ ftreng aber gel)alten innerijatb ber (yrengen bon be§ 3}?aler§ eigenem. ^ariS. ja !unftgen3erblid)en fingen aller 9trt gu be«» fd)äftigen. ba^ bie ©inge gan§ im 3?erT)äItni§ gur übrigen äBelt ber !ünftlerifd)en (Srfd)einungen frei geftaltet iimren. ©erabe wenn man ^urüdblättert in feinem Wert. unb unten lief ein g^rieS üon g-iguren in bem Wdux^eltvext f)in. . in biefer ^infid)t fetjr mertiüürbige '2)inge. ba§ I)"eute burd) bie Si^rannei ber ^nbuftrie unb beS mit il)r oerbünbeten ©otte§ 9JJammon auf !unftgeiüerblid)em (Gebiete in groteSter 3[ßeife ftagniert unb fid) immer roieber mit fauber au§gefüT)rtem SouiS XVI. ®er ©til feiner fpäteren Porträte l]at fid) bann fa ein inenig anber§. lüie fel)r biefe ein Unter ben \d)ax\ ausgeprägten SÄüffen üon innen IjeranS bebeutet. „®on ®iego be ^[^ela^quej" fei fein 9J^eifter geinefen. gett)if3 mit e:^rli(^em erft gefd)affen. tüie fd)on bemerft. unbefümmerter ©i(f)ert)eit gemalt ift bie§ Weih.l^el{enrt)t)tt)mu§ beilegt toaren. eingeborenem Stil. unb in jenen 9Jiappen fanben fid). me^^r im Sinn noc^ grüf3erer SSereinfad}ung entipidelt. (Sntlüürfe für Slerami! ufm. übermütig unb groteS! in g^orm unb 33etpegung. 2(ber mit fo überlegener. 5ln biefer früf)eften befora^ tiüen 9trbeit ($rler§ mar ba§ eine fd)on merflüürbig. !aum je ein S3ilb be§ groj^en ©paniert.^otIfommenf)eit erfüllt. unb e§> ^Bor^üge.t)inter SBeinfpalieren faf) man ba je ginei nadte ^^acd)antinnen unb einen gotifd) geroanbeten 33urfd)en taugen. r)at ber 9J^aIer in ^ari'3 fd)on ben ©runb gelegt. b. non benen man ba§ bel)aupten unb nad)H)eifen fann ^uliuS ^ie§ in Münd)en ift ein 6r brad}te eine 9ieil)e ^ifeiter Sfßiüen. ?(ber biefe erfte grofse 5trbeit al§ entl)ielt bod) fd)on i{)re grunbfäl^Iid)en ßigenfd)aften abgefeljen. fid) „Clualität". beutfd}cn Stiliften oon "^eute finb gan§ wenige. 33ei ben leljteren fpielten natürlid) ^arifer föinflüffe mit. bon '3)ingen in feinen ^Jiappen 1895 nad) 9Mnc^en mit. mufi man fid) tüunbern. begnügt. bie alle§ Spätere borau§at)nen unb feinen Stil faft fd)on reif er= ^ii^^i fd)einen liejsen. bie non 3. unb fo tiefet <Bd)\vax^ malt er I)otte unb auller be§ 33ela5que§ 9trbeiten im {)eute nid)t met)r. in Berlin unb '^l)cünd)en. unbeanijjt ober abfid)t^oiioll. . fid) anSgeprobt! — ben f^-ril^ %lien (Srier fonftruiert. gröf3eren 3Ser!e meffen 5tud) toaS feinen 9JtonutnentaIftiI. malerifd)e '^Jüttel ju I)eben. borerft feinen 6til für be!o= ratife 9(ufgaben angefjt. beforatiüe. aljo über:^aupt faum je eine§ ber erftüajfigen 2Ser!e be§ 9Jleifter§ gefeljen. ha]] aud) befjeu ^erfon §u einer merftpürbigen ^^ebentung gef)oben erfd)eint unb ba'\] man f)inter bem fid)er gan^ gIeid)giUtigen ÜlobeE and) eine ®ie tt)pif(f)e ©rfrfieinung burd) rein feffeinbe ^erfünlid)!eit fnc^en möd^te. fc^male unb f)of)e ^onneauj §um Sc^mud eine§ 2^Beinfd)ran!e§ tüurben aud) uod) an ber Seine gemalt. öoIbfd)miebearbeiten. b. bon (Stjftem unb ""^ringip ! fann mit jebem feiner f). gu benen belelienb baS-' SSet^ be§ §embe§ ftimmt. wie fd)arf ausgeprägt üon 2(nfang an bie 9Zormen feiner 5'0rmenfprad)e tuaren. §anb5eid)nungen. I)atte gegen (Snbe ber neunziger ^al^re bie ^nitiatioe gur SSilbung it)ärt§ eineS neuen ^^itfti^^ ergriffen. 5(ber ©rier loar nie in Spanien Souüre. unb aud) üon ber „Spanierin" !önnte man gu ber SSermutung fommen. bie§ Programm T}at ber jnnge iünftler bamaB.22 mit ruhigen glcifd)tönen.

9Jlotten unb (Gnomen in blauer (2ternennad)t. „^uriofo". 9Ius|(i)ititt aus bem 3:emperagemälbe im 9Jhin!rnum bcr (3u Seite 30) a^illa Skifjer in Breslau. ein Ofteigen üon 8alamanbern auf ^eramü. 3:ange mit (Seepferbd)en. ein 9J?iftelornament unb ein ^aar füffenbe Stopfe . 1899 ©o fanb ein üon ber 9Mtur fcf)on auf befora^ uftü. in beren 9Jionbfd)immer nmn burd) ein Sföeinfpalier blicfte. 21. 9{ufgaben I)ingetüiefener Stünftler gan§ üon felbft 3lufgaben üor. bte if)n teilen mußten. eine 9?ac^t im ©arten. ber für ben befonberen ^wed aucE) mit befonberem (yeftf)icf erfunben mar: ha mar ein gefpenftif(i)er llJoorläufer gtüifdjen ^flan^en unb 9f?an!cn. ©Ifen.23 ?lbb. 6r entroarf 58afen Don guten unb neuen g-ormen unb einem Se!or. tim[tgla§ titie orangefarbenem örunbe.

unb e§> tvax {:^m !eine§meg§ gum Sd)aben. Stärtfter gemefen — gäl)lt ha benn bem ilBefen nad^ l)atte er mit feinen anberen ©enoffen bon ber Sc^oüe. menig gemein.. fjat ber ßinbrud il)rer mol)( für üiele ben ©inbrud üon ftarfem Talent über=» mad)en mu^te. meit er and) nid)t mit. jeber 5(ufgabe getüad)fen. mol)l il)re offenen 9trme l)ätte entgegenftreden muffen. bie mög= lid)ft breite unb foftige. mie er ift nie „^lluftrator" feine Slunft Steüung aB SJfaler ben relatiü menigen fällen nic^t. fie bod) Unb ein §llleingänger blieb. . wo er er gule^t immer ettva^ anbereö brad)te. aber im allgemeinen mar er mit feinem l)erben Stil.^al)n unb bem im SSaffer f(^lr)immenben Slinbe eine feine Üieminifgeuä an bie „$Bat)It)ermanbtfd)aften"? ift fc^ön. um== „(Srfte 2iche" ^eneö eine 33Iatt (2(bb. I^ie (Spifobe ber „Scholle" il)r — obmoljl (Srler eine ^eit^» ift lang beren ^räfibent mar. bebeutenb unb gef)eimni5t)oü. foffer biefer ^^i^^^^ ^^^ ^^W gufammen gearbeitet t)at. ben ^^ruber aufgenommen. bie Segeffion. üielfeitig au^gebitbet unb ebenfo üielfeitig intereffiert. eine fpe^^ififd) 51B er feine erften 53ilber geigte. '^lun famen freiüdi ß^i^arafteriftif ! ment ber — . 3^ßenn e^ befo=^ ratiüe Slufgaben galt. ben martete ab. mie ber ^er=^ Stoffe liel). Sd)ioierig!eiten gu begegnen! geir)al)rt. unb ebenfomenig öer= Dielen ber trat er. mie felbftl)errlid) ber Maler jebem Stoffe guleibe ging. '^(pfelbaum — — — bie großen 9(ufgaben nid}t fd)on in ber erften 3^it aud) in c^^^ i^" f)eran. (£r mürbe nid)t angefeinbet. mögen. bem bie ©ruppe ber jungen. 4^anb5eid)nungen gan§ befonberer 5ht mögen üor ober fur§ nad^ förlerö Überfiebelimg nad) 9Jtimd)en entftanben fein. pl)antaftifd)e fd)Ianf. — immer — Itberfiebelung übrigen^ ol)ne feine felbft^errlid)e gemorben. ber aU ^nabe auf bem §au§bad) reitet ein 9cebenbing be? 9ioman§ unb bod) ein fo bebeutfämes^ Wü== *i^uc^fd)mucf. na()m mol)l 9Mnd)en etma§ oon il)m. baf3 er au§ ^ariö fäme. ^d) erinnere mid) on einen „örünen ^einric^". t)on bem man pariferifd)e 9lrt. man es mod)te fommen. 9{u§ 'Ä^eg gotifcf) nteid^er in bie „^ugenb" ". an eine berfunfene Stobt. fonnte and) be^ munbern. benn fein Stil mar ja nid^t ard)aiftifd). feiner eigeniüitligen ©eftaltung gorm unb gebänbigten g-arbe ein anberer. unb mer. er mag an „Stil" geit)ot)nten ^farftabt äunäd)[t aügu fremb^» artig erfd)ienen fein. (?. 3unäd)ft arbeitete er frifd) barauf lo§ auf allen möglid)en ©ebieten. 3eit junge 9^atien nn allerlei tiefte mögen (^ntiuürfe Hon einer ^ai^e er|d)rec!t. malerifd)e SJZalerei mollten. 3cid)nu]U3en auf Pergament für 33uc^einbänbe. menn er gleid) mand)mal auf bie 3:o]u-irt ber ©otif geftimmt fd)ien. ^od) ba§> nur neben=^ bei bie Sd)olle*(fpifobe fant ja auc^ erft ein paar 3al)re fpäter. a(ö er im Sommer '1895 nad) 9Mnc^en über^» fiebelte. fo bafj förler. bie fpäter if)ren fiIf)ouetten^afte Gieftolten. aud) in fd)müdenb einem gegebenen bid)terifd)en (£r fanb unb brauchte oolle t^rei:^eit. (}rembartig!eit bod) l)örte. et(id)e — an bie fc^öne öeftalt ber ^ubitf) auf bem im ^erbftnebel.24 baiunter. 16) mit ber bunflen grau im fafit fed)ö 33Iätter. an ein 33Iatt au§ bem 3^)^^«-' ber 3^)^Iii^/ ^^^ ^^^ i^^t ^^ß gufammen gegeigt n^urbe. ftammen.Iitiri'5. aU bie anberen. al§ 9JlaIer fd)on auf beträd)tUd)er |)öt)e. 9Jät einer bort ein^eimifc^en Sd)ule l)ing er nid)t ^ufammen. So ftanb gri^ (Srier. a[& man ermartet l)aben mochte. ba)^ bie bamal§ eben im SSerben ber — begriffene 3eilfcf)^'ift „^ugenb" fd^on (?rler im l)at Sommer fic^ feiner auf il)n aufmerffam mürbe. um beren mittel^ alterlid)e Sürme bie 'iyi'idjc fc^tüimmen.?Uid) fanben. .

2lbb.Qu Seite 36) 3JilIa aiJet&er . Semperagemälbe im ajlufifraum ber 1899 (. 22. „Sd)er60" 2tus?cf)nitt aus betn in ^Breslau.

33cr Zan^. . ba^^ bie „^tluftra^ tion" 5um überftüffigften Singe üon ber ilöelt mad)t unb nur öelb unb i()m lag. Scmperag:mälöc im aihifitraum bcr iBtlla SlctBcr in ^Breslau. ba^ Sßieberfäuen eine^ Iiterarifd)en öieban!en§ ein Sing. ^eber tünftler. ftrenge. 1899 (3u Seite 36) aber immer eUva§> ©ute«. bie es für (Srier iu feiuer Xätigfeit — für bie „^ugenb" nid^t gab. nebenbei gefagt.. lüa§ — Gin Unterorbnen unter einen ©toff. eine geidjuerifc^e. ein beliebiges fatbige§ Original gu teprobugieren. e§ galt eine 58efd)rän!ung auf menige. unb gerabe bet Ieid)te ^i^'i^Ö/ ^^^ ^^W 9teprobu!tion§te(i)ni!en unb gotmat auferlegten. ba§' atleö finb Singe. füf)rte if}n aud) fidler lüieber §u neuen formen unb ©ebanfen. ftilifierenbe 5trt fam bei ben 9fteprobuftionen am befteu lücg unb bas mar ja gang. auf beftimmte färben. lüirb ber (Bad)C nad) unb intenfiü für unb nad) mübe.26 2Il)b. ber lange ein iüuftriertes $8Iatt gearbeitet t)at. — ^-Papier foftet! ber fleine grapl)ifd}e SBilj. ober gar füf5(id)e ©cfälligfeit ber (5rfinbung. fam fogar nielfad) feiner Strt entgegen. 23. ^abei mor er i:uerfd)öpf(id} im 3'^^^L)eu neuer 5lu5briicf0mittel für feinen Stil. damals wax e§ nocf) nic!)t fo Ieid)t mie {}eute.

hex nad) bem 5D^onumentaIen '2)ie ftrebt. §eicE)nete ®r tonnen. felbft. allem aber natürlid) in it)m nicE)t n)a§ ba§> unb malte ha ni(f)t§. 2Ius[d)nitt ous bem „Xan" (3u Seite 36) einer. tt)a§ am perfönlidjften. erft red)t — bie unb bod) fte:f)t feft: bie Stxbeit für bte „i^ugenb" f)at ßrler merltdE) nid)t gefjemmt. am meiften @rler mar. tüurbe aud) am liebften genommen. tior ©etüäljr lag f(f)on in ber g-reiljeit. Jonbern n)eitergefü:f)rt. unb mod)te er fid) t)ier aud) nad) Xed^nit unb tolorit bi§ §u gemiffen ©rengen ben 9JiögIid)!eiten be§> ^Äud)brnd§ an^ paffen muffen für feine SSeiterentiüidlung tvax bod) jebe für bie er ebenfogut in monumentalem SDlajsftabe tjätte au§füf)ren ®ie 9ieid)^attigfeit unb 3?ielgeftaltig!eit feiner Strbeiten für — .27 2lbb. oft genug gab er einö. ba§ ^latt wai unget)euer. er I}ier l^atte. aB be!oratiüe§ Stunftmer! gelten tonnte. 24.

^inge. 'iUJerflPÜrbig iuar'S. in il)rer feinen 33ilbern eigentlid) immer Sie monumental. ftiftete jene trertoolten Iitt}ograpf)ifd)en GrinnerungS^ ^aS 5ß(att „®ie ^albinfel" mit ber überfd)Ian!en ®ame auf bem blätter. nnr mit bem in 2nfcf)e getand)ten ^infel f)ingefd)rieben. tut. 5lud) mancf)e§. ber fd)öne grof]e 9tT)t)tt}muS unb bie ftolge (gbennmfs oljne üeinlic^eS (Singet^en auf Sinienfd)onI)eit finb oT)ne 5ri^cic^lid}!eit Zufälliges nadten unb grauen 9?ebenfäd}lid}eS. liebte t)o^e unb ftraffe giguren mel)r aU runbe Üppigfeit. . (So frei unb luillfürlic^ gri^ ©rier übrigens bie menfc^Iid)e (^eftalt bef)anbelte. and). ©int)orn. bie für flaffifc^ gelten tonnen. lüo bie !orre!te gorm olS Ütüdftönbigfeit oerurteüt lüirb unb oft bie gange Drigituilität beS (£ti(S tjat 53. fo grünblic^ ftubierte er unb er geid)net noc^ Ijeute für monumentale 9(rbeiten Hftftubien §u jebem detail. auf feine eigene 3lrt. ttjenn Sinne üon muftergültig nimmt. menn eine ftitiftifd)e 9(bfid)t norlag. unb (grier. 10). 29.„i^ugenb" gefertigte ^txbeit teiue t)at [rudf)tlHU- &xapl)if. er fa:^ ba§. mit tüenig eine t)erbe aber ber finnenfräftige 9Jiet)rt)eit. 11 u. ornamental em:pfunbene giguren.) (So pompös grauenafte. unb anbere. |Uid)tige ^infel^eicfimingen niet §u fagen. 12). ba§> gragiöfe 33Iatt gum „©tiftungSfeft be§ ©efangnereinS $loIM)arfe" maren föftlid)e ^ofumente biefer fünftlerifc^ burd)geiftigteu SebenSfreube. rein bei ftärffter SSetonung beS Sfßeiblidien. grauenleiber betleibete unb auSbrudstJolIe mit ber er im grauenföpfe unb bel)utete. 48. bie einen angiefienben unb überrafc^enben (Sinblid geiüäfjrten in eine gang neu== unb eigenartige Wnfd)auung§lüelt: ba fpürte man altfran5öfifd)e 9?itterromanti! unb nor-bifd)e SBüingerart. ba^' Uralte mit bem (^egenroärtigen üerfd^molg unb ^c^ benfe l^ier an äat)Ireid)e ^eid)^ babei gu einer üöüigen Harmonie tam nungen für bie „^ugenb" (9lbb. eine ^Bereinigung oon 9JlaIern unb 9JJufifern. jeber 9Jtenfd}enbarfteÜer übrigens fd}öpferifc^e 3^i?orteii imb Bebeutfam. wie er oft baS' S^^tlofe mit ber SageSmobe. bie nur ba§' StUermo berufte mit ben 3tueibrurf§mitteln eiue§ 9JJanneö gaben. aber er fal) ba§' 5DJaIerifd)e barin. 9lrt. (Slbb. nid)t ben monbänen (2d}icf. (£S beneu jeber feine 9iolIe mitfpielte. rl)t)tf)mifc^ Beinegte rsxk\e im fräftigften <3(f)mar§n)eif5. unb fd)tanfe bie malerifd)e 9(rt. bie grote?^! orientalifd) anmuteten. (9tbb. (grier ^m in ^afjre 1895 unb gegeic^net — 1896 g. bei je gefet}en f)at. lüelc^e etlid)e ber feinfteu unb mi^igften gafd)ingS== foiffierte ! unterf)altungen üeranftaltete. bie in nuce feine gange ^erfönlidjfeit tüiTftIerif(i)e umfaffen. fie. unb be§ fein 8d)önT)eitsibeaI ftanb i()m war I]öf)er nid)t immer ba§ 3tnmut im 93ilbe ©tärfe 5(u§brud§ er als ©inne ber ''i^onbonnierenfunft. unb nid)t ben un=' ©r faf) bie grau übert}aupt. \va§ fid) an inaTjrem ^ei^Ö^ift barin fpiegelte. rt)a§ mafjgeblidien 3BitIen ber 9Jbbiftin. ^cn 9\eig ber g-rauenmoben faT) ©rler ber feine eigenen 9(ugen t)at.) 2)aS ift freilid) f)eute unmobern in getüiffen treifen. an ein paar Iitf)ograp^ifd)e Äarnebal§= plafate für ben originellen „ßococelloflub" (5(bb. in r}anebüd)enen il^ergeid)nungen beftel}t. üon grtti ©rier au§ beit neunziger ^at)ren. ber maren paro^ im WlitieU punft biefeS Greifes ftanb. man „flaffifc^" im 9^ötel befonberS fd)öne gu einer „(Süa". tvüxbe nid)t immer ben löeifatt ber Marchandes de modes gefunben f)aben. ! jeltfam ftolg in 9?adtl)eit. meift wax baS ^^laftif 3[öefentlid)e beS grauenleibeS gegeben! ber Sinie. tt)a§ mar! 3(ud} auf biefem -gelbe unb wax in ber Sage. bie 9Jtünd^en biftifd)e gefte. er ftreuge (Sc^tuaratüeiBfunft überragenbe '3)tnge geletftet ©§ gi&t Vignetten. ^inge.

(Semälbe. 25.Slbb. «Prof. 1907 (3u Seite 30 u. «Mlbert 9lci6ei:= Breslau. 99) . Dr.

.

^on fid)'e man aber für geljalten. einen ^euerbranb unb bie einen 9Jä[teIäiucig fd)mingenb allem. in blauer ^n feinen Dämmerung 9^ofa in auffteigenber eines 9}lonbfd)eibe ber auf örau unb !)ält. um bie SJJitte ber neunziger ^al)re. I)eimfd)reitet. bie er unmittelbar auf S. für bie legieren maren bie ein grof^er Seil ber (Srlerfc^en örapf)i! immer in (Staffeleibitber unb 8inne gemiffem S5orftufen. bie „^ugenb" e§ ein er ^ünftler. beforatib mar er auc^ im fleinften g-ormat unb fd^ulte fid) in foId)en fingen für bie ^emältigung gröf3erer Äom^ ^robu!tioität be§ tünftlerS. pofitionen. eine 9?ofe (Sd)mabenmäbel. mar ba^' fjimmelmeit üerfd)ieben. fd)ön[ten ^been gefjörte ein ©d)nitterpaar. ^iefe reiche ^^etätigung aU SDlitarbeiter be§ befannten ^^(atteö na()m ©rier aber burd)au§ nid)t fo ftar! in Stnfpruc^. ma§ beforatibe Slunft angef)t. — tva§> bie 5cummer fonft fo erfc^ien nämlid) „Xitelblattftil" um SfBeif)nad)t§5eit. farbig unb (5r realiftifc^ — im in alle 9Jhinbe ein lac^enbes bie eine 9Jlabonna mit mie 23ambino f)ier (Biabt erfd)einenb ufm. ber ^arbe Äo. mar. Sie mar eben ba unb bel)en-fd)te fein ©d)affen.pf ftilifierte unb aud) ba§ in ber ^orm ftreug gefialtene. rofenbefrän^te 9Jläbd)en§. ^m ©ommer fd)nf if}r aU er ehen in aud) bie bal)riid)e . §(nnä()erunn reinfte im Öeoenfal^e ^n hcn nielen. ob er nun in einem ^^latt bie ßbba barftellte. aB unb eigenfräftigen unb ^oeten. fomo^I ma§ ©taffeleibilber. ben mie für ben grap()if d)en fanb.ierf)aut malte 9flid)arb unb jeid)nete. fo geigte ^mpreffion einer ^auern^^ ber J8eif)nad)t über einer ©eiten feine§ SSefenS. mie gerabe Snf)alt. nur e§ münfd)en (Srier fonnte — aU mar eine ^e^tfc^nft. bencn bie engfte an ben tonnentionellen 6d)ön()eit^ifanon auc^ immer als bie 1895. '^ex ^ug felbft feinet (SjIibriS gef)t nid)t mie bei ben meiften in§ 9Jtiniatur'^aft=Sntime. S5ieEeid)t grapf)ifd) öiele au§gefül)rten 9lrbeiten als ber Äünftler feiner gang befonberen 33egabung bamalS. Ijeifjt. Stitönaljmeipeife a[§> ba^. für bie i^bba. finb beforatib im allerbesten ©inne. bmiii luirft e0 er aber baio elementar. unb ßinbanbbeden.20 9?id)t tjiimcv. lüfterii. als norbifd)eS 3Beib. G^^iS^n betont örler. eine 9^ei^e unb bon ^ud)umfd)Iägen. fein ^^ilbner l)eroifd)e§ ^atf)o§ gut 9JlaIer feinen eigenartigen §umor. SSanbbilber mar fid) . frifd) unb ben unb für bei fd)Iagenb. gar noc^ nid)t rjd)tig bemüht. jubelnb I)eranftürmenben Sd}Iittfd)uI)Iäufer. Gegenteil: in bie erften ^m ^a^re feinet 9JJünd)ner 9üifentf)aIteS fällt fogar eine 3^^^ ftaunenSmerter ma§ ^^ßilbniffe unb bor allem. (Sd)önf)eit gilt. ba(Iuad)t. Siinilid)e offenbart fid) als Utfraft nnb nid)t Sfl^etb aU bergängU(^er immer ba§> fd){lbert. uub Stei^. ^. 3^ni ma« begeI)rencMuert mad)t. aber o[t ijabcn iiid)t fie foc-jar ftarfes ba-? iinnlid)eö l'eben. für 3:. ftanb nod) ungegä^lte Programm für fie mie für 9JJaIe bor bem gleichen Problem. S[Öa^r§eid)en gemorben einen jngenblidjen. fo jugenblid) lebenbig. 9Jfan fönnte gar öon biefen mef)r ober minber öergröf3ern. mie er[te§ fd)ilberte gejatjt. bie er entmarf. in ba§> ^^egieriungen it)x gnm ^i^erUuj ber „3i-U]^nb" Stitelblatt. g. geigte fid) aB unb ©rapf)i!er.S^auptftabt gelommen unb (Sr ift. irenn ^erfönlic^e. für eine ©ebid)tfammlung „"^ie blaue S3Iume" ober eine ft)m:pr)onifd)e Itompofition bon 9t. immer mieber neue (Gebauten 9(uebrud ba§> mar überrafd)enb.^uitle§ Dpex „Sobebang". trat Grier. für 3Sagner§ „9JZeifterfinger". ba)i feine Seiftung§fät)ig!eit äi§ freier 9J?aIer barunter gelitten t)ätte. fonbern oft genug gerabegn in§ SJlonumentale. Sftitter.

3tud) in bejug auf bie Soften mar ©rier. eine 9^ote §u tennen ergab fid) ber erfte grof5e. (^lücf 3um Stufgabe führte. wax eö bem tünftler i^ergönnt. Unb e§ entftanb aud)! Sn ben 3ar)ren 1898—1899 ift ber 9JJufi!faaI im ^aufe ^ki^er botlenbet morben e§ ift an if)m nur einö gu bebauern. ober Slompüfition „"^kues Dbiu§ buufle Seben" entwarf. fonbern aud) eine burd) unb burc^ mufitalifc^e 9Mtur er pfjantafierte bamal^ gati^ präd)tig auf bem tlaoier. bk grote§fen Sid}terträger unter ber Dede ebenfo^ gut. ©rler mar !Iug genug ein^ufetjen. üon bem ui(^t üiele Äünftler bürften erää{)Ieu fönnen. bie Xürbefd)Iäge etma. ©i'ifteuä feine fid^erten. bie nirf)t alläutangc auf eine nätjer märten §u muffen. förbernbe 9(uftrag für erler üon felbft: er fottte für bie Scilla 9Zei^er im (Sc^eitniger 3ßar! öor ^re§Iau§ 3^oren einen *i0lufiffaal au§geftalten. ba^ ^rofeffor ^ki^er öorurteilsfreie Siebe für 9JJufif intereffiert beffen ©attin eine ^yrii^ für bie bilbenbe ^unft befa^ ben beibe üerfte:^en unb fd)ät^en gelernt Ratten. bafj ba§' tonftruftioe ein fad)Iic^e5 Siffeu oorauöfe^t. — bort im beutfc^en tüenigeu biefe§ ^eit. gmei fongertftügel unb eine Orgel aufgunet^men. ber tiorau^^fid)tIid) aüe§ anber§ geftalten muf3te. abfeit§ ift. inf)altreic^e unb einI)eitHd)e ^unftmerü nid)t ein mit ©emtitben gefd}müdter letzten fonbern ein 9iaum. ^ebeö fleinfte Detail Ijat Grler felbft ge5eid)uet unb.30 träumenb unter einem 93aum SBötjel fid) am eine Tteexe. auf bejjeu Elften nieberlaffeu. unb — — bem hi§> 9JlaIer oöltig freie §anb gelaffen. mie 93ruber ßrid). einen SSillen §um ©uten. aU man fid)'§ etma Dorgefteüt. fo (gg Often. 2. Man gönnte il^m in allem übrigen üöUige greifjeit. nur bod) üerljältnicnnäBig feiner §ugänglid) Denn e§ ift ein ftar!e§ Dofument unenblid) ift üielgeftaltige. unb beffen tunftfinuiger ©attin. tuar. gur Seite. mie ber iaminoorfal^. nid)t nur ein ftarte^ 93ialertalent mar. ein ungemöfjnlid) organifd)e§. maijex. mie bie !:öilber. perfönlidje^ maren aEe unb neuartige^ tunftmer! entftet)en tonnte. gemöl)ulicl^ fpäter fein fict) bem (St^epaar SZei^er 3?ert)ältni§ menf(i)Iid) fo na:^e. ba|3 e§ ai§> &an^e§> einzelne Steile mürben ja aud^ in 9Jlünd)eu gefe^en unb be=^ — munbert ~ <SaaI. mobeUiert. ma§ gerabe einem fo eigenartigen tünftler f^egenüber. ein feltene§ SJJafj öon Siberati^mug ber fünftlerifc^en ©efinnung bebeutete. bem 5JMter nicf)t nur SSertäufe unb 5(ufträge brad)te. beffen (5rmerb bem Äünftler felbft nu<^Iofen ^eitoerluft . ^^alb -nadj 9?eif5er in i:^m feine mat)re Tratte 9JMffion fct)nelt feiner Siüdfetjr au§ ^ari^ er ^eäiet)ungen ^u ber gamilie 33re^4au gefunben. ba^' bie öon 9)läcen unb tüuftler ^ier entmidelte. g-. gro|5 genug. mo e§ fid) um plaftifd)e Dinge f)anbelte. 25) Da§ ^atte §unä(^ft ^u ^itberfäufen unb aucf) ^orträtaufträgen geführt. aber aügemad) trat Grier. mie man fagt. ber grofsen Sf^eifeftrafsen. in bem fo gut mie bie ©emälbe auc^ bie 9cebenbinge §ur gefamten i^armonie gefjoren. bie ard)iteftonif(^e in§ leljte Detail lag ba|3 gleid)fall!§ in biefer §anb — 5lu§geftaltung fo ^ebingungen gegeben. o^ne. fonbern i^n ftar! aud) geiftig in jeber SSeife förberte. bem berühmten Dermatologen (9lbb. ba^ ein un^ fd)öue§ materielle ein ^er{)ältni§. 9hir gur ted)nifd}en 2tuöfüf)rung ftanb it^m ein 5JtHtnd)ner 9trd)iteft. Darauf. mat§ f)inau§. bte in tiefgcrjaltüotler ©t)mboIi! bie i3efteiuut3 be§ ®tubeuI)ocfet§ gu Stbenteueru unb Säten be§ Seben'5 liexfinnlict)te bet ©e^alt biefer ^^über unb bie öröfse ber ^tuffajjuno ftrebten immer über bie Ma]iC be§ 5or=' — .

.

mie Carter bie oierunbälüangig fonfolenartigen ^olggrotesfen über ber §ot)Ifef}Ie ber ^ede ber 3:iertüelt. bie fid) bodi and) an§ Überfommene nid}t !e!)rt. lamin unb Süfter.32 bcbintjeu luürbc. 19 u. ber ben diaum gegen bie 2)iele be§> ^aufe§ abfd)IieJ3t ufm. i8iLIa felbft C^runbe ber . mie (Srier I)at 'i)i?ooreid)enftämme. auf öielb. aber aud) in ben gefd)miebeten Steilen. (i§ tft eben iüirüid) nur ber ©eift ber ©otif. geitlos in feinen fonftruftioen etlüa jene gotifd)en 2)inge gotifd)er an I)aIbentro(Ite 5'öi-'"&Iötter Cuerfd)nitt gleid) Pfeiler an 3Saffer^Sd)irUngftengeI erinnern ober ber ©ine gemat)nt. meil fie auf fd)Ied)te Seloration^mittel ftteng 'oex^id)iei.rum^f. 9(id)t ettoa. in ben ^olgfd^ni^ereien üor aüem. für bie i^oIäard)iteftur biefes ?JhififfaaIe§ bermenbet. burd) bie 3. bie §um S^eil fid) um fo merfmürbiger unb einbrtnglid)er auf bie Ieud)tcnbften färben geftimmt finb. bie neben einem gefc^miebeten. in tiefen grauen unb fd)mär§Iid)en Jonen fd)attiert. Criginell mar alle§ übrige im S^aum. mit ber bas Äonftruftiue. in ber 5{rt etma. ber in gemiffen ornamentalen Söfungen f)ier gum 9Heberfd)Iag !am. unb aus unerfd)öpfüd)en Cueüen getränfte gormenptjantafie Äünftler bann aud) in ben gläc^enornamenten be§ ^xie\e§> über ber Täfelung. unb ba§ taufenbiäf)rige ^oI§. menn aud) nod) nid)t fo ftreng. gitterförmig burd)broc^enen Süfter ben diaum erl^ellen. $8ercjleid)t man biefen -bi§ -tn§ Gdc^eii gefdimücfteii (Baal mit ber genügfamen pnriftifd) ipätcr gearlicitet mürbe. menn man e§> fo nennen barf. reidje entfaltete ber bie in ber alten Dbernieberung auf bem ausgegraben morben maren. bann ütierfommt einen boc^ ein fc^mer§^ Iid)ec^ ©efüt)!: üor meld)em 9ieid)tum ftanben wix unb tuie arm finb toir mieber gemorben nor lauter 3:t}eorie unb 5llugfpred)erei ^eute tft 9(tmut unb müf)fam erflügelte 9?ait)ität 2. {''Mh. Sie finb teine 2:ier!öpfe. aU §oIäard)iteftur Elementen.'i>irfung bes ^. unb üiel mef)r ed)te unb menfc^Iid)^ mertnolle 9cait)ität. mie I)ier bei alter ^^ermeibung be§ 9?aturali«mu§ 9?atur in ben merfmürbigften g-ormen ftedt. mie bie gliebernben nertüalen Streben oben mit ben f)ori5ontaIen ©efimsleiften sufammentüac^fen. 3n 3^i^al)rf)eit finbe id) in ßricrö fröMid)em 3^i?altenlaffen eine frud)tliarere Sliin[tlerpf)antafie. (Srlerö ^ringip ber „farbigen Tonart". 5Iber auf gute oud) gan^ in ^olj auegefüfjrt. bafs es- aber iinunu3äiu3lid) ttd)tii3 fein mu^. bunflen ä'öirfnng ben Oirunbton S^on biefem tiefen örunbton l:)eben für bie Stimmung be§ 9?aumeö an. luie '^ex (5rlerfd)e Saal ift gcbad)t. im ©d)n:)ung ber fantig= runben O'onnen ber 9JlöbeI. als in ber natura nnb gebanfenarmen „ßierfunft". ^lau u-nb 9?ot.^loormafferg gebeizt. ben Stidereien be§> ilunt)ange£. erinnern aber an foId)e. 20. aber immer mieber üon gotifd)en 9(nf längen burd)fe^t.. gibt mit feiner ernften. an 33efd)Iägen. bie reinen ßiüedfoxmen allein lpir!en liejs nnb ed)ön{)eit nur üon ber 5(n?^fü{)rung fdninem il^aterial ermartete.) Sie fungieren aU Xxiiqex §t)Iinbrifd) langgeftredter ele!trifd)er Sampen. in inbem man 9?ücf)ternf)ett. ift bier §um erften il?ale angemenbet. le^te joü baS- ©ange iinniuvn ürganifd) tüirfen. 3o I)at bie öotif etma itjxe „Krabben" unb Slreugblumen ben ^flangen abgefef)en."Bat}I be§ 9JJateriaB. bie S3i(ber ah. ein ftereott)per 93eftanbteil bet gotifc^en Ornamenti! baf3 ober nur ein I)erfömmlid)eli ^rofil an öefimfen unb Öebälf öerroenbet märe. bie jetjt propagiert mib unb beren ajjetifdie Seere oft nur barum Qualität ~ ! oortäufd)t. mar fd)on bie 3. be§> öefimfei§ unb ber ^ot)IfeT)Ie.

35 9ttb. 29. jur Statt ber jd)maten Seitenflügel t)at bieje§ eine SSilb Iin!§ (ginfaffung ein gemalte^. au§ 9iecf)teden äufammengejefeteg unb ted)t§ ©itter be^ . 2«tftubie (3u Seite 2S) Tauj(i)en burd) (^ejid)te au§ ^etoifc^er SSorseit begnabet tüoxben mar.

jo 23 u. (S^Iü^enbe ^^arben über bem ©angen. Xer ^anj. ja Seltfames ift gegeigt aber aud) ba§ rätfel^aft 9{tlgemeine. in bem ber tünftler big je^t fein 9leid)fteg unb ^öc^fteg geben. nie faaleg ernfte nid)t felber nod) geixjad^fen märe. ein 9?ofenfpaIier :^inter ber G^eftalt. ©in feltfamer. (2lbb. bie er mie biefe fo gang unter eigener SBerantmortung löfen burfte. ift üorüber. bie einen fd)önen 9taufd) finnüerhpirrenber Stnmut betüegt. ein (Stüd Urmenfd):^eit: ein f)er!ulifd)er 9Jlann ber $8or§eit !ommt Iad)enb mit einem mäd)tigen ^. ©in 9Jlann. ^en)unbern§lt)ert. 24. in bem biefe gan§e <St}mpt)onie üon Sinien unb %ün^e§> — — — färben ausüingt. ba§> llrmäd)tige im SBefen ber 9JZufi! ift au^gebrüdt. bie an ber einen @d)maltt)anb be§ 9JJufi!faaIe§ ru^ig unb feierlich im bunflen ^oI§mer! öon Suren unb öetäfel eingelaffen füt)ren etlid)e fd)ön gefd)rt)ungene Stufen empor. (Sie Ärmeln unb entblößter frembartig gefleibet. atmenb fi^t ber i^r ben blutigen jie ha. flammen gleid)enber fopfpu^ umrahmt bieg ^aupt. fonbern bie — elementare. origineller ift ba§' ?^aft nod) „6d)er§o". . 22. ein (Btüd unbänbigen Seben§gefü{)I§. ^iee ^üb ber l^eiligen SQ^utter über ber Orgel bilbet fo etmaS tüie ben ruT)igen Sd)Iußa!!orb. tro^bem e§ freunblid) unb gütig ift. ber nid)t im fern feiner (Seele mufüalifd) tüäre. burd) ha§ man in bie büftere Szenerie be§ ^^ tnter grmtbe§ blirft.moftep. ift in allen biefen SlUegorien Grler§ beren großer. in biejem rt)eg ba§ „Si^ergo". metjenben ftolgen gu ber Haltung be§ fd^önen Hauptes paffen. meljr nod) aU bie ©igenart ber ©rfinbung. in i^rem (2d)of3. §at fein Iad)enber Übermut ba§ Untier gebänbigt ober feine traft? 2tud) bie ^eiter!eit ift t)iex aB eine elementare 3}^ad)t gefd)ilbert. in bem nur ein un^eimlid) fladernber SSItd ba^' äöefen ber fi^önen Sängerin a^nen läßt. ^eibe menfd)Iid): bie rofengetrönte 9Jlutter blidt ernft. ben er mit einer GJirlanbe au§ roten Gberefd)en^33eeren betränkt ^at. bie nie mit abgegriffenen Ü^equifiten red)net. (2o ftetit gri^ Grler ben „%an^" bat freilid) uid)t ä^öal^er ober 2. toäre nie auf biefe Stüegorien üerfaüen 3u ber Crgel. ja ein 3wg öon Seib fprid)t aus itjrem ©efic^te. StnS nom „gnniofo" recf)t§ ift bie 3IUegorie be§ „^^an^eg" in bie äöanb eingelajfen. bieg Söer!.36 foinmen. brof)enbe ©rö^e.5a!)r§e:^nten feit ber SSoüenbung beg ^eißerfc^en 9Jiufi!' gang befonberg in begug auf auf innere S3änbigung feineg Xem^ peramentg! 2lber nie inämifd)en ift if)m me:^r eine 5(ufgabe gemorben. (}rauenleib be§' aufreigenbe in äugleid) Wa(i)t r:§t)t^mifd)er 9Jhift!.) reid)en an SBunbern ber ^{)antafie ^mei ber beften Stüde 9iaum unb iebeö fo meit repräjenttert aller na:^eliegenbcn 2(uffaffung! Xen „^an^" eine üon Salome. 9Iuf^ ^aupt be§ 3^od)anaan liegt neben bem Tamburin S3ruft. einbringiid)er 31^9^^^^ ^erfön^» Iid)e«. üerfinnlid)t ben mit beffen @ra§ie. uuniljtge Gmbrucf biefer bunflen 9?f)t)tl)mu§ unb Iid)ten 33terecEe gibt burd) ben ©egenfa^ ben lüilben be§ 93ilbe§ eine bange. fid) ungeljemmt augleben burfte! 9Zid)t ba^ ex in ben 3lt)ei . ber begriff be§> |)umor§ §u einer tmponierenben §ö^e ber St)mboIi! gebrad)t.Bären ba:^er. ^n einem ©irunb e§> ergibt fid) än)ifd)en ben be§> (Spieltx)er!§ wie üon felbft pfeifen I)at bann jeneg 33ilb ber 9?ei^e ^lafe gefunben. Xer !f)arte. ba§ an bie 9Jlufi! reli^ giöfen (if)axattex§> erinnern foH: eine §immeB!önigin im (Stra^^Ienhange mit bem linbe. ift. Sag Äinb fpielt öergnügt mit einem grtjitfc^ernben (Singüogel. ba^' ift So^n bringen joEte. mit n^eitem beren föniglid^e formen 'Siod. @röf3e feiner 9JlonumentaIität.

55rof. 1909 (3u Seite 100) .Slbb. ©emälbe. Savl ÜJlaqr^aJtünc^cn. 30.

.

ftar! unter ber ©eftaltung faft 9lbb. einen nieberbeutfd)en ©utö^of etroa mit I)ot)en ©iebeln an beiben ßnben. bie g-ormen üon Sifcf) unb ©i^geräten. tarn ba^ menigften^ niä^t ftörenb §ur ©eltung aber feine großen monumen^ taten 3^^^^^ i^ äBie^baben unb ^annoüer lei^» ben met)r ober minber tation^Sraum.) l)iei 'äud) finb 9taumau§ftattung unb ©emülbe üom Slünftler beforgt unb §u einer originellen (Sint)eit geftimmt. 9JZonbauf^ gang. i^n bem fd)malen 9JZitteIftüd. ^ro!u§ unb anbere S3Iumenfinber be§> grüt)Iing§ in ben 33eeten. nid)t fo megen ber räumlichen 33erl)ältniffe im ganzen. 2)tc Säftcrsungen (3u Seite 106) ber betreffenben ©äle. ben greifen für einen Steftanrationgpaüil^ Ion unb bem 9tepräfen=* für ben er Slllegorien gco^en „@oIb" unb „(gifen" malte. an ben beiben «Seiten nod) (Stimmung öon ^rüt)Iing unb Sommer unb ift in ber ^auptfad^e auf rofig falte 3:öne geftellt. feinen (^eniiilben bod) irgenb ein g-rembc?^ neoenübergeftanben. Säfelung unb 5JlöbeI finb an^ Ii(f)t gelbli(f)em 5lirf(i)baum^ol5 tjergeftellt. ba§ bie ©de abfd)rägt. 2)a§ linfe ift burd) leichte Seiften bie '3)a§ (^an^e gibt — — ^ilb. in bem lüol^I ber Sd)mer:pun!t ber Stompofition ru{)t. geigt eine .37 ein tüo bcforatiüer in 9(itftran. jid)tbar burd) ben (harten: !üt)Ie g^rü^Iingeabenbftimmung. 17. ^Bei feinen 3(rbeiten für bie Tlünd)nex 3(u§ftelInno 1908. in mel^reren Steilen um bie @de laufenbe ^ompofition jum öeift ber — — — ba§ größte ^elb einmal gegliebert. 2)la\cx bcn nid)t er aU fd}niücftc. 31. ©emälbe oft menig ftimmenben Gin^eltjeiten ber 9trd)ite!tur. bie . Xäfelung unb 3Sanbf(f)rän!(^en finb fo einfadf) al§ möglict). ein Slpfelbaum. beni 9iaum. ^n einem g-Iügelteil bi§ gum 5lnie fd)reitet eine g^rauengeftalt in tüarmen ^el§ ge:^üüt. in ni(i)t bem einer feine älJalerei it)enigften§ im '3)ienfte üon einem anberen Greifte erfonnenen Sflaum^ geftdtung getüirtt I)ätte. ®er 33iIberfd)mucE §eigt eine einzige. (2tbb. Sturer bem 9J^ufi!faaI fc^müdte ©rier in ber ^iUa 9Zei^er nod) einen ^weiten diaum au§ ettüa um ba§> ^ül)x 1899 ein Seegimmer.^m ^intergrunbe fie^t man ein langgeftredteö ©ebäube. . auf bem ein Slä^c^en gu einem fingenben SSogel emporHettert. unb ba§ fcE)öne freunbUd)e SJJaterial au^er bef(f)eibenen i^ntarften im buntlem ^ol^ roenig t)at ©cf)muct bekommen. al§ megen ber übrigen.

fonbern in Siönen angubeuten.. im „©ut§:^of" be§ genannten 3. SSeiI)egabe. entftanb tüo:^I aud) au§ Stimmungen unb 93ebürfniffen „. Söirüid) gebaut l^at er meinet SSiffenS aB er fid) fein (Sommerfjeim unb ^teliergebäube in ^olg*nur einmal fiaufen am 9Immerfee errid)tete. ba^ man nid)t tt)ir!Iid) aud) a\§ ^(ufsenarc^iteft tätig getoefen — burd) bie SSiefen anlodt. man fpäter auf 5at)IreicE)en feiner 2Ber!e n^ieberfinbet unb bie in feinen gebrad)t 3^f)eaterenttt)ürfen f)at: ^ringipien erf)oben unb §ur SBoÜenbung Ianbf(f)aftlid)e ^intergrünbe unenblid) einfach. SSenn man fic^ aber in fetner Selbftf)errlic|)!eit überlegen. trägt eine re(i)t§ Iic!)te. unb ber brei tönigS-' finb benen gleid)e (Sc^idfal njiberfaljren ©ie auf . unb gelber jener Sanbfd)aft. bie bem in ^ünftler jene 5!Kifd)ung öon malertfd)en unb funftgeiüerb^^ gebrad)t biefer l^atte. §u feinem 9Zefte töd^ter. an jebem 5irme einen 5ltan§ öon SJJargueriten unb ftreut. fo trägt e^ Unb bieg ift mand)mal fo eigen unb ftetö ba^ ©epräge (£rlcrfd)en «StiB. ®in SSer! üeineren Umfangt. aU ^h^edmä^ig*' feitsbau burd)gefül)rt oom (Sodel bi§ gum ?5'trft. ha'^ ßrler mie etma ^-ranj ift. lidjen 5lufgaben fid) @otifd)e unb norbifd)e (Sinflüffe öer»- einigen maierei. nur aud) ben 93ilbniffen ift au§gef|}rod)enem fteljt ÜlealiSmue- näljert. bie bemirtt. frud)tbelabener Stpfelgtüeig. ber basS3ilb umfd)Iießt. mie in ben SfJebenbingen mand^er ©elegen!^eit§arbeit offenbart er ©eban!en. unb mer gri^ ©rier grünblid)er !ennt. ba§> I)ier ©Item ^ung^^^agen nun bie beffen ift. ftilifiert gu nennen in — erljält. inbe§ burd) i^re „Unüer!ultiöiertf)eit" 5lünftler 1:)üh\(i) immer ber me!^r fo bem §aufe näf)ert unb fie:^t ben öon ß^tt getönten ^olgbau giüifdien allem ü:p:pigen @rün aufragen. reid)en unb :p:^antaftifd)en 9flaT)men=baf^ man öon ber erften S3etra(^tung be§ ^ilbe0(Stilifierung ben (Sinbrud !aum feiten. ba§ feinem SSefen nad) in manchem mit ben S3re§lauer ©emälben @rler§ §ufammen{)ängt. 27. ftarter mer!n)ürbigen. Stud beim S3au feinet 9JZünd)ner ^alaj^o. hebauexn mu^. Iin!§ fcf)it)etft ber S3Iid in eine gan§ einfache unb Ijeitere Sanbfc^aft :^inau§. eines 35au!ünftter§ im großen ©til tt)a:^rt)aft mürbig. fanbe gefunben. in SSatjrt^eit ift bie (Sjene bie felbft fefir fie atmet ehen ©rlerfd)e feiten.38 anmutige ^-rauengeftalt im IeicE)ten mobernen (Sommerüeibe. (£§ ift ein einfad)e§ :^od)giebIigeS |)oIä'^au§ mit fefjr f)übfd)cn. bie gar feine großartigen SSefonberfjeiten aufmeift. ^äbd)enleiber auf biefem ^ilbe laffen an bie ^ulbinnen im „5lüegro" beS SJiufitfaaleS beuten. fid) 9lrt.^ung==^agen unb 2)ie brei fd)Ian!en l^erauS. gleid)äeitig mit biefen §u (&nbe ber neunziger i^at^re fertig getDorben: ift {^hl). ^aufe§ S^eiffer begegnet man gum erften 50^ale bie Qu ben S3ilbern be§ er 58efonberf)eiten ®rler§. ben g-iguren momöglid) (3iIf)ouettenmirfung gu Stimmungen nid)t burd) ^etaiB. in ber „^eft". Über ein (Sie tnie xtjx. unb ber gemalte 9^at)men. aber gugleid) gu bebeutfam geben. lüirb mof)I aud) auf g-ri^ ©rier al§ „^er^ faffer" unb S3efi^er raten.eeäimmer§. fid) ^er (Sinn ber Silber (Sd)ü)erte ber: £in!§ ^ung==^agen unb gürtet ba§ er im entfül)rt XIfer= mit bem üu§ bem ©rabe finbet eines 9iitter§. ®er ©reif ^at ben Änaben getragen. fo f:pürt man fofort beffen fc^n^er §u analt)fierenbe fünftlerifdje (Sigenart. aber burdiauS fd)Iid)ten SSofjuräumen.) bie ^lönigSünber" nad) bem ©ubrunliebe. ^n jenem „g^utiofo". ben 9^e[t ber ge|3flüdten S3Iumen in bie Suft. Söenn ein @tüd 9(rd)ite!tur auf foId)en Silbern norlommt. gu geftalten. ein richtiges (Staffeleibilb.

19 <5 © .

gum Söeibe. golbige unb rötliche ©eftalten auffatlen. 1903 (3u Seite 56) 33ilb^älfte üeretnt unb fpenben bem jungen gelben if)x Sob. ©in frif(f)t)erber germanifd)er 2)^q. itluftratitien (Xt)ara!ter f)at. ha finb bie üoü^ erblü{)ten Slönig0töd)ter. redeten 33. bie ex im 9{uftrag §u Sid)terlr)erfen fd)uf. Srad}enfd)iffe freuten fid). in bem gefc^icft geitlid) au^einanberliegenbe 9J^omente be§ @ubrun==öefangeg äu=' fammengebrängt finb gufammengebrängt gu einer f^üUe. ift bie 2. über bereu !euf(i)e 9Zadt:f)eit er fid) weiter feine &e^ banfen mad)t. ttjenn ba^ einmal in ber „Jugenb" ber ^ail n)ax. ^a ift ber junge §elb. üon Sang umfd)Iungen. bereu (Sriebniffe in ben feitlic^en 8tärfer betont. Xen luafjrte (Sr(er fonft nid)t einmal ben inenigen Silbern. lr)äf)It er §ilbe. Unb in bem t)erfd)Iungenen ©roteetentper! beö 9^af)men§ Hingen bie 'üJZotitie ber ^elbenfage meiter. eine gefunbe Slaiüität lebt in bem ^ilbe. moai). ba§ mäd)tige Sd)n)ert be^ Stitter^.40 mb. um feine Senben binbenb.öne burd)glü(}en bie ^er!e be^ gebunben. bie !ein leeret @dd)en im 33Übe läfst.^eim!e:f)renben. — — :pofition. ^er junge |)agen aber ftet)t. ba ift ber erlegte ©reif. im 8anbe liegt. ber aB gert:)a:ppnete§ (Gerippe. Später unb ilJlutter begrüben bie . fd)on gegenftäubltd) an eine '3^id)tung . an ber in bie öier ftarfen $8ertifaten ber 8tilifierung ber g-arbc — fie. Sic nimmt lüeil eine gen)iffe «Sonberfteüung im fünftlerS ein. ein „reiner %ox" unb anberer ^ari§ üor ben brei Jungfrauen. unb t)inten raufd)t ba§> 9?orbmeer an bie Sllip|)en. (Srft nad)bem er bie 2^reie glüdlid) naä) ^au§> gebrad)t. ber btejer füllt faft mit bem gefunbenen (Bd)tvexie ben ©reif erlegt f)at ben gangen ^intergrunb au§ mit feinen ungef)euerli(i)en ^rac^engliebexn. fo mar geiuifj ber ^ilbfd)mud eine gange 3:afel. bie Sd^önfte öon if)nen. aB in ber Iom=9?al)menteilen meiter angebeutet finb.

in „5(bbilbungen". gang befonberen gtetfion§ 2Öetft" mit frf)niüdte. in bet eine @d)5ne einen btolligen S3äten mit Siofenfetten an bet i^^afe ^etongie^t — immet tuat bai-^ Ü^ilb in etftet . intimet (ytapl)if füt eine ^id)tnng üon £'. ^. wa^-^ bet ^ic^tet fd)on üotf^et ein^ mal gefagt I)at. ^^i(bd)en feine Ü^otftednng ^aö Qdb feinet ^Uätatbcitet)d)aft bei bet „^ugenb" dtevQ. baf? e§ babei bem letn in fflaüifc^ bet ^id)tung batum meift bod) oiel niitjet !am. 1903 (Qu Seite 50) . als bas anbeten übetflüffigetloeife nntetgeotbneten ^Ihifttationen gelingt. bie nod) einmal fagen. mie f^-tan^ Sifgt. einfamer aRann. 33ietbanm übet Dtto (ftid) §attleben gietlic^e ^ebet^ Zeichnungen fd)uf obet gat eine maletifd)e ^atapf)tafe üon „Sili§ ^^at!". 34. arbb. j^üienctonö Sirf)tung „^tetf 9fJa!}menbiIbetn auä) fönnen.^inie „(?tlet". geiuinnen üon tiefgteifenbet.41 '2)id)tiuig füx ficf). ^Hufttatot war ßtlet fo menig. bie nerijdie J^cnleitnnc] bie neben ben anbeten beftanb nnb nirf)t eine ^eid}" gn ben Steifen be§ anbeten obet eine i8ctbcntlic{)ung ül)ne füt biejeniiien. Db et 2)etleö ö. ba^ bebeutete eben bie :^eiftung einet fongenial nac^^ fd)affenben ^{)antafie.

ben ©äugling im 5Irm.. btoriben. alter nnb menn er aiiii) 5aT)heid)e nnb neuer ^eit. ftellt eine ift. unter blül)enben Räumen.onart geänbert. ä'Ba^ er ba zeigte. bü§ ©ange mirb monnmental. ja ba§> farbige ©nfemble mirb bem . Ijcit mit ber aii^^einanber fe^te. (5^3 ift fo üiel Ureigene^ unb 5{n5ieljenbe§ in foId)en nid)t befd)reibenben. (£in lautefpielenber ^utto fi^t il)r gur ©eite. lüeiin pm i^n. bie ben Stiantj be? 9?amensi fo im aU^ gemeinen nor nnö anftand}en Iäf3t. ben (Srler mit befonberer SSorliebe auf feine. im ^intergrunbe finb -^Surfdien bamit befd)äftigt. ba§ „9Jlärd)en": eine 9Jiaib in nädjtlid^em ©c^lo^par! am ^runnenranbe. einen Apfelbaum ab§u== . ©r I)at Iid)terfüEten ja oud) äu gleicher 3ßit i^^ feinen !f)ö(^ft S3ilbniffen bie früt)eren maren meljr geic^nerifd) burd)gebitbet in unb ©parfamfeit be§ Äolorit^ tt):pifd).tünftler n)id)tiger aB bie bilbni5mäf3ige (Singeltjeit. bie Seite be§ ^oetifd)en. tnaben^aft jugenblid). frnl)eren. bie meniger be= ben monumentalen 3l)!len. über meld)e bie ^tbenbfd)atten nieber== unb luie fd)ön ftel)t Xiefer g-riebe. gemorben aU bie tannt meiften feiner anberen 'Ii>erfe.42 §u einem Songemälbe iimfcf)iif. maren aB (3d)mnd IjeEer SSänbe mobernen 3fßo{)nräumen gebad)t. fie galten it)m meift bod) gnnäc^ft in aU beforatioe 5föerte. fpiiteren finb bie ^-ormen met)r §anptfad)en f)in angefel}en. ba§' „(^-ürditen ein näd)tlid)e§ ©d)lofi:par!ibt)ll mit ©pringbrunnen im ^i^orber== mad^en" grunbe unb einer Ijalb fpu!l)aften. mie in meit l)ingefpannte — (Sine „9Jfabonna" öon 1891. eine junge. '^ie %xüu blidt in g-ernen l)inau§. al)nung§üolle Sebenöfütle finten. innigeren bei unb tleineren feien nod) anfgeljenbem 9J?onbe. llnb \va§> ba§> SJJerfmnrbigfte ift — an Seben nnb Siüon €l)nlid)!eit öerlieren bie Porträte nid)t bei biefem ^^ilbern (Srler§ 2[i>anbet.SUinftler bie ?5igur im 9iaum! überhaupt oft unb gerne feinen ^infel gemibmet. grofjen g-ormat. meift ^-ranengeftalten befleibet. ober mit 9Het^f(f)e§ ^fl^'^it^^ufti"« fi)mpI)omfd) ©ine „CpT)eIia". '2)er ^^egriff be§ (5taffeleibilbe§ beftanb nad) jener 3^^^ !aum mef)r für tiieun er <(l'aul&ad)§ ^uunenj'(i)Iad)t er ftd) 9iid)arb (Strau|3. ^ie tro^ gi'ofjer (Sinfad)t)eit ben anf bie d)ara!terifierenben angel)t — beforatiü bleibt e§ immer. bie ßrler malte. fo inenig gemein. junge 9)iutter im Dbftgarten bar. lüar eine gan§ fid) anf äf)nlic^em g^elbe gn betätigen. fc^ön unb faft impofant in i(}rer rofigen ^-ütle. menn er nid)t öftere ba§n f'am. lid)t^ getleibete ^-ran. blaffen 3. fonbern umfd)reibenben nnb nengeftaltenben ©c^ö|)fnngen (£rler§ §u ^id)ter* merfen. auf einem ^antl)er reitenb. befonbere ©eite feiner reid)en 9catnr. bie bem l)alb fd}on entfd)lummerten tinbe einen 5lpfel bietet. ©ein ganger ©tit mud)ö au§ bem i^ntimen nnb Königen in§ 33reite nnb $i^nd}tige. bie g-arbe mirb ftärler. — 3ßeid)e Dämmerung umfängt bie ftille (3jrup:pe. au§> gematt Ijat. auf jeber tl)rer ©d)nltern \i^t ein ^ogel unb fd)eint' il)r 9}lärd)engef}eimniffe in§ Dljr gu gmitfd)ern. genannt: ein 33acd^u§. ^er SfBeitje ber ^JMtterlid)!eit Ijat ber . ©ein l^rang gum 9J^onumentaIen. l)alb übermütigen öknppe unter ben Saubbogen be§ ^intergrnnbe§. nadt nnb 6in§elbilber. ein 5rauentl):pu£i. mie fein SeporeEo mit ber Ijertömmüdien 33nffogeftaIt awo 9Jio^artanffüf)rungen. lief? if}n and) in ben nenngiger ^afjren nidit meljr niel §u berartig intimen fingen tommen. mo e^ — — 3. baf? man e§> faft beüagen mnf3. 3^afeln bringt. unb nid)t gnleiU ba§ üon tieffter ^oefie %n einer I)od}gelegenen ll^nter fi^t burd)flnngene l^öilb „bie ^Wutter". in CSingelbilbern.f)eaterfigur.

.

®a§ einer ©c^Iafforbe auf ^ilb ift eine ^robe innigeren. lüo ftatt ber ^nbiüibualitäten @rup:pen unb 9tid)tungen. burd) einer Ijöc^ft inbiüibueüen ^fjantafti! getjoben. ein 9Jteifter. bie (Serie feiner in ber 93retagne unb 9iormanbie tongipierten SSilber brud. mit ber alle§ !f)ier in ben 9laum gebrad)t mar. ^albfiguren ober 5?ö:pfe (grler§. in feinem 3^9 »^^^ ißübeä fteüen fönnen. ba fprad) ein Steifer. wie tüir ifjnen auf Sluöfteüungen. gu bem ©rgebni^. bleiben folc^e Figuren. (g§ T)ätte nid)t SSunber netjmen bürfen. fd)nell f:pürte man ben eitlen ^inmeiö auf eine geleiftcte SSranour. 9(ber bie Sfßege be§ (Sd)idfaB gerabe auf biefem öebiete finb munberbar. ober irgenb ein Stuftrag um§ Hebe 35rot! bem er fein ^ä) nid)t beutlid^ unb (i)ara!teriftifc^ aufprägte. irgenb einer ßiemanb. immer. llrbilb 1906. märe (Srier burd) biefe Slrbeit al^ ^ilbni^maler mit einem (Sd)Iage ber Siebling ber beutfd)en Slulturmelt geiporben. ^agu wax ba§ ©efic^t ber jungen Älaoierfpielerin ober (Sängerin üon ftartem 5lu§^ brud ber ©mpfinbung unb be§ SebenS. für feine Monu^ ben mentalfnnft betoratiüen fftei^ beftimmenb bie tuurbe unb :^at. &e\üi)l bon (gdetö patr)etiycf)em ]id) bet bie S^t)a\e an ben menbenben 9lomanti! iibert)on:pt in feiner (Snttüidlung ablöfte. au§ ber grofs^ügigeu ßinfac^I)eit biefer 5JiaIerei in @d)mar§ unb äSeifs.44 ernten. aud) unter bem Sitel „^rälubium" gelaunt. mäd)tige. SSor allem fprad) 9?eife au§ ber <Sid)erT)eit.) ©eine 9f{omanti!. SSitalität. 26. SJlit ber ^rau am ?^IügeI im:ponierte er ben Saien n?ie ben 9JJaIern uneingefd)rän!t aU 9JiaIer. {'illbh. 5tu(^ ein anfpru(f)§Iofe§ 33ilbni§ großen SJienge gang gleid)gültigen ^erfon mei^ ber 3)laler §u einem 3Ser!e öon !)o:^em gegenftänbli(f)em ^ei§ gu geftalten. ber gugleid) gut malt unb eine originale ^erfönlid)feit ift. ^mmer mieber fommt man. ber 9Jie:^r§a^I unb öiel(eid)t gerabe ber 9Jiet)r§al)I feiner Slollegen mar er gunäc^ft mol^l ettoag frembartig erfd)ienen. aud) erlr)ä{)nten ©taffeleibilbern §errfd)aft ^erfönlid). ^efonberfjeit gibt. ift'^ im 5lunftf)anbel unb bei bie (Sammlern begegnen. ©d)Iagmörter unb . feine (Geltung über alle 3:age§moben :^inau§! 3u ben bebeutfamften unb erften nad) ber ^arifer B^it in 9Jlünd)en ent^^ ftanbenen 3Ser!en (£rler§ gehört ba§> grofse iöüb einer ^ianiftin am ^lügel. ganj abgefel^en üon anberen tünftlerifd^en Qualitäten. ber ^efc^ränfung ber ©in§elf)eiten auf ein Wu\be\U 3Sie fd)ön mar ba§' maf] unb ber Smutje be§ Song über bem ©ansen. roenn man @rler§ Seben^roer! muftert. ba^ er fo gut wie nid^tg gef(i)affen :^at unb tüär'S bie t>ergänglid)fte (^elegen'^eit^^arbeit. mel^r in bem ba§> Sc^o^. ^. ujol)! mar. oom 9Jleere§ftranbe. !ann man ba^ gar nid)t \)oä) genug rüt)men. ^iefe§ '3)urd)l)aUen feiner !ünftlerifd)en JJatur filtert biefem Walex. mirb . Sie ba§ in fpätet.3^"icii bie §errfcE)aft anmafjen in ber Äunft. be^ 9ZotenbIatte§. b. gemalte „9?otbif(f)e gejnnber 3SeibI)aftig!eit. geftaltetem i^r. il)nen Oft bi^frete farbige 9^^ote. fdjioaräpolierte i^nftrument gemalt unb mie meifterlid) ba^ äöeiB be§ ©etüanbeg. be§ 9iofenftrauf5e§ in meiner ^afe ba^u geftimmt! '3^ie 5lufgabe I)ätte fid) ber Walei maljrlid) Ieid)ter Unb fo gut er fie gelöft f)atte. irgenb ettt)a§ nur eine an 'äu^^ ^intergrunbftimmung. unb ein ^ilbni§^ maier. %a§> {jatte !ein „t)ieltierfpred)enbe§ %alent" gemad)t. ben ©ängling ^ifc^ernct^e feItfam==noTbifd) ijiniex Ijängen Stil. ber — — m :f)atte if)m. 9Jluttex" ft^t in ftraffer am 9}Jeereö[ttanbe. al§ er nad) ber i^farftabt übergefiebelt einen ^rei^^ üon g^reunben gefd)affen. §eute.

'Za§> foU nid)t einmal ein i8orunirf gegen bie Seute fein. (Stier bie ftd) 'iM(bui^5auftväge leiften fönnen. tun ber Äunft bamit feine gro^e @l)re an. ber fo Ieid)t unb au§> noüen (2d)a^!ammern ber ($rfinbungv== gäbe unb be« I}anbmei1Iid)en G)enius §u geben t)at. niel öfter eine @efa{]r.^ielleid)t ftiinbnic^ unb Seite 5lrbeit fanb — aU für§ ^orträtift erfte aUguniel 'it. jene. einen. tiefer baf3 nad). unb bie Öegenmart beiueift beutlid) genug. errungener unb allgemeiner ein es ©lud. 36. S^m 9ftuf)m gtüeitcn bebeutet ein fampflofer. unb gro^e 9Jcetnäa(}I tünftler^^ jeinex bie beften 93ilbm)fe es enU ölücf ^i?er= bem ^ntereffe be§ für betreffenben it)ar ^erionen ein für iiidjt auf ©runb üon 5liifträgen. et}e fie fid) burd)fetit. belaftet.1iuf5e. bafs er nid}t üon oorntjerein 3. bie e§ fd)ä^en.45 mbb. 'Sic qjeft. faft ^enft man man aB Selbftüerftänblid}feit ben Dingen ein menig empfinben. auC^ ''^Hnträtautträcjen bie aucf) l)eute nod) nid)t übermäßig {)erauei. bajs nid)t immer bie am tüertnoUften für bie ^unft finb. pmal aU für ben äünftler. 1899-1901 (5u Seite -17) mm ftanb etnrna( ntdit fo ^IKit fdiiiell 311111 Stebling ift berer. fo mirb eine ftarfe unb 'Begabung erft eine i[i>eile ^u !ämt)fen l)at. in ber Slunft ift andj für ben ^erftänbigen fe^r fd)rt)er nad) feinem mal}ren ^Töerte ^u fd)ä^en. ol)ne e§ ^u Sold)e Dinge mollen oerftel)cn. bie ba§ ^eue ol)ne üUf^trauen unb '^a§' abfolut Weue (Srmägungen ftet^^ mit begeiftertem ^urra begrüben. 9JJittclilücf bcs Srtptydjüiuicnuiltics. fo blieb if)m me^r bie anbere feines frül) !JaIente§ frei gu entfalten. bie ba in ^rage tommen. aus einer Xiftan^ gefefjen fein paar ^atjxc genügen fönnen ein bafür originelle — — . unb id) meine. ^ri^ ©rler.

^u grup:pe „^ie SdioHe" 5U== lammen. fonbern ef)et ^er=' gri^ maren bie meiften ^^hiä) 03efd)ide§. get)örten ber &xuppe manbtfdiaft be§ malerifd)en 3til^ §ufammenfüt)rte — an. jung n^aren meiften uiaren and) arbeiter ber nnb — bie ä)tit= „^ugenb" neuen Äünftler^ . 'i'tot um be« if)m nidit :^el)en£i nur bie fern gu f)alten. feine Ojemeinbe ütier= rafcl)enb fd)neÜ gefunben nnb nmrtete nid}t barauf. biv it)n eine ber beiben.^um ^<i\)xex ber (Gruppe. geben. 'Baitex '}Mi Seo ^u^.um feinem nötigen (£r fün[tlerifd)en ben mie ge= jagt. bie nidit :i^era. unb einem gelebt lange er t)atte in ©amaben erid) (grler^'Sanmben g-elbbauer. auf enger SdioWe ^->eimattunft treiben. eigene Scboüe be= bauen. ^üttner. &an öon felbft mürbe 3-rit3 (Srier .Hlünfttern. in 9Jäindien mafsgebenben grofjen ^Uinftlergefellfd^af^ ten üU „fällig" n)ot)In)otIenb beranbolte. !ünft(erifd)en if)re§ manbtfd)aft au§ ber (2d)ule '"^aul $)öder^5 berüorunb i&xid) Carter natürlid) nid)t! bie aB — — gegangen. ev mollte nur feber feine 3lbb. 9i. m. unbeirrt oon9luf}en== mäd)tigen bingen unb Strömungen. ^-i3. fonbern iid) fd)lüf3 mit anberen . ©ie niollten nid)t einer — ctma. 2)ic ''4Jeft. ^iJlünd)ner ber erften • freien '^iJcit nnb frud}tbaren neueren ben '•:i?rin3ipien 9JJaIerfd)uIe an ber '^^»(fabemie. tonnten.46 oft genug luaren ! Ijiuiberte nötig — ^aijx" dkü]] genug iuaren im (£r^ ütnigen folge ^-xi^ i^xlex^ in '93(ünd)en halb.^u grof5 genug aucf). tvie ber nid)t fel)r tier== gut gemäblte 9iame muten laffen tonnte. bie beiben (£rler ftanbcn ba auf gan^ anberem ^:8oben übrigen --. ber man aU^ . 37. felbftbeinuf^t lüie er. Stbolf ^3Mnaer. ©iditer u. Selbftgefül)! 9iiicfl)alt . §u linier Seitenflügel (3u Seite 47) Sein i^-uber i^n and) feine bot)e intelligent unb Xatfraft befät}igten. a. bie ettna^ fclbftänbig. ber SdioKe. t^atte. al0 ben man i!)n nid)t nur feinem !ünftlerifd)en ^.^ermögen nad) anfaf). (Segantini nat)e fte^en bürfen bem — — . bie in gleid^er Sage tnaren.

Ier§ eigene^ 'Ii^efen brängte.tolorit^ oerlegte an Ojraufen einigen fd)n)efet=' geben luoUte. luurben. reine Oiemälbe in ben bie näd)[ten ^al)ren iH)llenbet !^n ber (Gruppe tvax luftige^. aber '^iU ber. illUebergeburt. golbgelbem aüe^. i^or atlem feine ftärferen. bie benfbar gröB= teu (vornuite beliebt. aUe§ anbere gu bef)aupten ^ie 'i'Jätglieber mußten. ''4^eft. mnren balb 'inlb ein unter 5tu§^ i!eben^igr5f5e tünr faft '^iu§= nal)me in biefen bie ftellungen.foUniftit mit !üt)nen unb [tarten ^Ifgenten. nid)t ba§ ©ntfefeen. 37 u. bie f)at. nne gefugt. tt)a§ Siebt er — Stirn^ in ba§> (Sjetfttg^Unf)eindid)e . be§> rt)enn man ja miü. in ö)elb SBat}nn. 9Hd)t 3(u0^ ftellung^ibilber. im fernen Dften bie Stätte ibrer §einmt fd)reitet.) (£r malte ntd)t bie ^urie. al§ bie 1900 ooüenbete „"^eft". 36. in afiatifd)er @rfd)einung. 2)ic vcd)tcr Scttcnflücicl (3" Seite 47) 9tbb. flotter . unb fo fam ba^ es in gans feiner 9\ei()e Hon felbft. farbigen Mängen.ü^ getriebenen '^erf ift 9Jlenfd)en: ^as gange in er eine pI)onie ober. frifc^eö Scben. Sonbern er malte bie triumpbierenbe "»^eft.*paupterfolc| be?^ (i)la?^palaftei?> bilbeten. . ftettte fie bar im 'ilJUttelftüd eine§ ^reiflügelbilbeö unb malte in ^mei Seitenflügeln if)re :iCnrfung eine auf bie non ber ^-urd)t gum Crgie unb eine ^lagellantenf^ene.47 halb ftattlid}e 9(u!5fte((iinti§=^ (^Uac^'^ räume im I)äiint ^l'hindincv palaft ^u '-JHnfüomin [teilte. unb ftarfe ^-arbeu. ber (Sd}oüe fteigerten einanber gegenfeitig in if)ren Seiftungen. 5um grofsen (^or^ mat. ©rötere Xinge aB ßrler 'ijai bamaB mand)er gematt. §u einer . mand)e§ er== ^ai)x ben . nid)t bie OiotteögeiBel. nun !t)oI)I aud) bic nintrien (sjeftoltunn einer yiugtiljl (£rlerfd)er gufammcn. 38. bie fid) im üielgeftal* tigen XoI)utr)abo{)U einer Ü^iefenau^ftetlung gegen :3S. §ur ':)Jionumen talität. ftürfere feiner! (%hh. 3Ser!ftatt ie|3t einr umfangreid)er 'Ißertc energifd)fter 2Bir^ üon !ung entfta nb.iHn-tran mürbe an- neftrebt. Xie iljre ^^eft. ^oxmaien.

gum (Gürtel bie ift fie meit ber 9^oc!. nun benen alte Üljroniten ba nun bod) . flinTmernbe ein ^^^aar . 39. 9iaufdi unb Ohniufen lüf^t fid) ift §ugleid) fprüfjen .'imnfetti i{)rem in 33Iicf.^unft ber 9iaumgeftal== tung. ftreng ^^Jiabonnenaltare '-i^ilbe p empor. lueit über fiinau^3ge^t. et)er non biimonifrf)er 3d}ünf)eit. meitaufgeriffen bie ?{ugen. tveljenb bau]d)it]en ^trmel — . unb 5ütertüm{id)e'^ auf ßrler0 ^li^eib burd)einanbergemifd)t: Suftfd)Iangen. ha niemanb über if}r ^^flafte^" fd)reitet gelbe (^ieljt. tan. ein broI)enbe§ Sachen jeigt ber (Srier I)ier 9. §eitIo§ nnb unmirüid]. mit an einem golbleud^tenben bem ^ersenflammen guden Etüden üorbei. 'Silb im 9irm ber SSoUuft. §iet)en 9?tt)riabcn oon 33emegung. Xie 3traf?e mit ber 5(nbentung einer frembartig einfad)en er grofj 'i^lrdiitef^ tur lüirft ungef)eu* — unge= ii'jxe {jener aud) öbe. fid) met)r — bie finnlofer ee löfen alie )danbe frommer Sd)eu. 5^aüfleib. (3ö)nie[ter jene§ pxaii finb ift if)r 2eib.^^unb. bie SSögel ber i^ermejung umflattern buniel bie Sie ift nid)t tjöfjlicf). (2d)reitet ^i-S beren nacft. Sinf§ ein ^acd^o^ 2lbb. 80 üon feinem t3on !ei^ ba§< gefefien. ^m ber öegenfa^ bee ftef)en 5U nn{)eimlii'f)en9inl)e l^attelbilbe? bie milbbe^^ megtenunbinifjren flarfernben l'id)t= abfid)t== lüirfungen tid) unrubig geftal^ teten 3eitcnftüde. bie Straften I1ta|3 if)r einer nienfd}en(eeren 'i'}(enicblirf)e0 Stabt. bert jenen (S'^sifdiü^ Taumel oft äu erääf)Ien roiffen.^t unb mit man ift im in 9iaufd). ber Sinnenluft in böfen Xagen. tüurben feine ftarb Stunben in orgiaftifd)en ^-eften llt'obernes^ genoffen. i^inberbiltints.!lopfput3 jie ift finb J^flii''"^^''^ eitgentlid} eine "S^ämon^ be^ %an^e^ im 'Dtei^erfdien '^^Jhtfüjaal. äerfleifd)enb. ©eftalt. nem getjört.<peiligeg leud}ten ber ^m $8orbergrunbe „'^id)U 5tuf SBeiber in pertierfer Srunfen^eit. im i)auptbilbe buicb mit 9?ieieTifcf)ntten. Unbeil ein." in rf)t)tf)mifd)er bem red)ten ?^-IügeI ber Ö^egenja^: Ojeifjeln fid) ^'lagetlanten. l^ampion^. aU ber ^ämon. ein narfter iH-icd)ant einem aw:-' mobernftem *iWoberne Suft. Hn i^rem 9trm :^iingt eine ©ei^el. baS' .einmal ba^-< l'eben nid)t mef)r gu retten leisten war.48 gelb angeftra{)lt. abftoßenb. ©enial bemtit)rte feine . 1907 (3u Seite 101) nai.

5rtl3 0. grtlj (£rler . Dftint.

5 tuenige ^erfonen brüdt ift an^ge^» unb bod) 9Jten=* ipie ein Ojeinimmel luftrafenber fd)en erfdieint. ii)n . al§ tobe ein langer 3ug if)m biefer nergüd^ ten03eii5elbrüber an öorbet in 5Saf)rf)eit!annman tö:pfe — !aum fünf ben bie beutlid) nnterfrf)ei=' — tüie ja and) Orgie auf bem ^lügel gegenüber burdi gan. öorne ein paar pittoresfe. aber !aum ireniger intenfiu roirfte (Srier einem auberen ^atjx. 5riptt)d)en - ajorbtanb. gu blicfeii 9(u§ bem %uniel be0 §inter=grunbe§ Ieud)ten Sie fter Sptt^bogenfen^^ etne£i ^omecn fängt ben Gmbrucf. liegen im ^intergrunbe. ba^^^ ixoP. (5ibb. erzeugt. bie llnb baö ©ange ein !ünftlerifd}e§ üon mäd)tigem S^au ber . 41. ben legten 9?eft beö Gebens auSpgenie^en. §unb ober ganj auf fid) felber geftellten ä)taler manchmal befangen :^aben mag. Sein einfamer 9iiann. ebenfo finnlofe ^If^efe. a\§ er ben „Ginfamen 9Jiann" malte. Tjerfulifd) gebaut^ ÖHetfc^er unb (2d)nee fc^reitet burd) eine untnirtlic^e ^od)gebirg5lanbfd)aft. unb burc^ ift Selbftpeinigung ben S5>er! §immel milbet ftimmen mii.bie ha§ unabiüenbbare Unf)eil in ben 9Jten^ in fdien Grler?^ 3U)b. tote "i^aumftämme. 9cebeu bem (Sinfonien jebenfaU^ üertörpert eö bie (8d)auer unb bie Oiefaf)r ber S5er=' 5?ie(Ieid)t laffenljeit. aller ©rfolge biefen ^antf)er — fd)Ieic^t ein feltfameg rote§ g^abeltier f)in. I)at bas> Öefüt}! !üuft(erifd)en SlUeinfeim^. baf3 ber reid)e gegenftänblid)e Öetjalt bereu rein malerifd}e ^ebeutung 9JHt in uid)t erbrüden fann! üiel einfad)eren äliitteln.) ^iud) ba^ %t)emü Ginfamfeit ift oft fd)on im S3ilbe bef)anbelt ruorben. So finbbiebeiben^^ole ber(Smpfinbung. 34.50 unb f(f)mer§Itd) §u=' gleid) f(f)eint. uni> aud) !f)ier ging (Srier neue 2Scge. 1907 (3u Seite 104) au^gebrüdt bie — ber finnlofe ^^rieb.^ompofition unb aU ^JJalerei fo ftarf. bie aud) bie Iraft be§ Stärfften §u UiTjmen üermag.

erirtneriing an ben Silben.^ er fie einfam betritt. nid)t japanifd). ^a§ S3i(b im ein matjtes @ptül)feuet t3on ^^atbe. 1912 äu bem etgenartitjen Gemeinen äßüfte ?öer!e infpiriert.51 IUbb. ba^ er ben jcf)tüer]"ten Stunben feiner SSanberfc^aft üerlaffen muf^. beren £id)tet mimtete§ GJefid)t pitant üon unten nad) oben belend)ten. bie fid) Grler öeroanbe ejotifd)em in 9Jlaib läc^elnbe eine „SSatiete" ^eipt ba§> Silb: mit bem — ni^t if)t ift tiefigen g-ädjer fd)ulternb. nid)t europciifd). ba^ im ßJrunbe jeber öon un§ einjam i[t in ber biejes Sebene. tänaelt aber üon aüem etma§! Ginen an ber 9tampe üorbei. gelb unb grün unb fc^eint inbifd). fie .. 42. Sa§ Profit be§ unb „^infamen mannet" bafi er [ie einfam bleibt einfam luieber ^at m ubrigen§. 5tr)nlid)feit auc^ fteUte „2:änäerin" 1902 feinet in mar bie §lufgabe. öieüetd)t aud) gilt e§ nur beni aü=' öebanfen. tot. rt)enigften§ aü Xl)pu§. 9flein malenfd) Äünftler felbft. bai.

ba§ S3ilb ift in breiten fX-Iöd)en unb grofsem ^uq gemalt. Don EautcrotUe" von Dsfar überfein von 91. ba^-^ringip. aber 3Ibb. bie im 33 e= fingen medfen. gang of)ne bie fleinen "ftniffe unb '?JKi^d)en. it}rem bie graue S0ielanct)olie. bie Grier t)ier an= trenbet unb bann fpäter and) in feinen 9. imb ift I)eit forb üon rofa Üiofen ftet)t bor.milbeften 2^empo I^mgemnlt. ge S^onart. and) fd)on in ber g^arbe au§gebrüdt: grau fte^t (Sin ruffifdjer ^TBinbljunb fie:^t bicfcr Äopf gegen ben grauen ^limmel.*perrin empor. firi) !aum Dotgeäetc^net 511 fein. bie ettna auf I)od)geIegener — — Sdilofsterraffe fit5en mag. 43. über — '2)a§ (äan^e fd)auer mit einer 9(rt 9Hcbt 9(rt. genutzt „9JoaI}". ber ä^ödlin fd)on gelaunt. bafs geiuiffe mie bei ibm bie ^ntelligeng mit ber ^^antafie §anb in §anb 'S'er gef}t! fyarbenfteüimgenaud) med)anifd) auf be* ftimmte öefüI)ls!om^ pleje eintüirfen. tro^ ber 5tmueubung einer ^^-arbenjfala gange (bebtet bet er e§ mit öoÖem Gelingen fef)r bcgren. finb 9JätteI ber „Stimmung". ^ex Äünftler gefiel bamal§ in foIonftiicf}en Gj:tremen unb woUie \voi]i ba'5 in farlngen 9JtögIid)!etten burd)forfd)eu. „"^ie ^^I)an=' am Stmmerfee mit Sföäf djerinnen unb ä3abenben" (1905). gu ber .^ornef)mI)eit. ©in. aU tvoUe er fie au§ il^rer fc^niermüttgen SSerfun!en=» Gegriffen and) feine Sc^önljeit. trägt eine fo ©efidit ift menig 5-rtfd)e gegeben. ^ie SJlittel. feine 9(rt ber ^-arbenauf^* ift faffung nic^t bie be§ burc^au§ großen SSafeler 9JbIer§.) ^ene (£i)mpI}onie in Oiran gnnt &>xan gaben gefüljrt t)at. 32.ten farbig intereffant §n bleiben.UonumentaImaIereien ange^' menbet Ijat. g-rau. offenbar I)od)geii)ad)fen. ein Wi^cxt iiön mxtiidjex ftimmen I}auptfäd)Ud) garte rofige Xöne ift 9. ba§ ii)n ^tuf^» übrigens immer n^ieber gereift unb §u bemerfen^iDerten Söfnngen ber (9l[bb. unb ba unten liegt bie farbige @de be§ 33i(be§. lauter umfangreiche Seinloänbe. graugepuberte ^rifur. (Srter nie fd)üler getoefen. ©§ fd)ilbert eine intereffante ^rau. ». fopfagen im mufi!alifd)en ©§ ift bie innerlidi ift er ibm un=» Sinn.. auf benen ber f ünftler feinem Srieb gur SJconumen^ tafie . it)r. 58oe{)it menbe". bie ans itjren laugen fpridjt. ein ^ing. burd)gel)altene farbi== ben)u[5t in mand)en öeripanbt. guIelU in ber öon bie 3ti?<^^i9^ii^^^''^wng gerooHten Gmp== finbungen au^Iöft. beffen S^Öeite Unten im öarten trägt ein fd)n)arger "^^iener Gr^" '3)ie frifd)ungen I^erbei. Ittctüiflnette sunt „®ctft aßilbc. nid^ mef)r jung unb nad) lanbläufigen ein Segel beftimmt. ein SSogelbauer tjängt atmet bie Sri>et)mut beö 9lIIeinfein§ unb bebenbe Stille man lönnte e§ oI§ Okgenftüd gum „Ginfamen 9JMnn" aud) ®a§ ift nidit ©timmung^nnolerei im alten „(^infame g-rau" betiteln. ©0 öerjurf)te bem ftiinmungc^ticfen 'iBühe „C^rauer Sog". belanntlid) I)at gIeid)enSd)af*' lüie fen^-periobe ber „öraue Sag" baS: get)ört and) ein grofse 93ilb „^ie ^remblinge" an. (Sinne. mit benen man fonft &en'd\t§'^ unrfungen burd) SJJalerei gern anftrebt. tief xmter il)r fietjt man ba^ 9Jfeer. »l.bie„Sonnen= unb ein immer 33ödlin=^ mieber ift ftubiert.

2)ie Sgene be§ 9)littel[tücfe§ . bie il)re 9?ecten mit i^ären== feilen unb Stierljörnern. unb jie bet lünftler bar* fteüen iDOÜte. geitb^S befjonbelt es ben uralten. »itönis. 46.t»i> 2lbb. 3[Öa§ bebürfen. 33). 1911 (3u Seite 96) itnb !aimi fiel) bemiif^t. mit Bebeutenb t)ö^er fteT)enben 3Jiitte(n gefagt llrgermanentum§. ift 2:ie „©onnemuenbe" ftetsi ein grofjes^ Xriptl)d)on (5tbb. mit g^euerbranb unb Sampenfd)immer üerbunbenen (^ebanUn ber n(id)t(id)en Sonnemuenbfeier. ^en gmei ftrammen 33urf(i)en in it)ren Sein=» manbbofen fef)It jebe äujVre 9iomanti! aber au§ bem 33itbe inef^t er Ijter anbere ^arftetler be§ — bafür rt)a0 üom ©eift ber 3^ßeltgefd)id)te. alier e§ wirb mir ber (35elegent)ett lühb til? in frö{)lid}em f)at '2:reiii)d)lQt3en entlaben. mit maUenbem §aar unb S3art unb bräuenben ^erferferblicfen fd)i(bern.

gleid)faüö yon ftattlidjem g-ormat. ^•ri^ @rler l^atte übrigen^ fd)on friit)er OieIegent)eit gefunben.) Den „Spater 9?oat)" I^at molf)t nod) fi^t !ein anberer in öfinlic^er 5(rt aufgefafjt. Der meifibiirtige Qedjex. '^[u\ ben Beiben fc^malen Seitenf(üt3eln lobern in mädjtitjem 3d}mung. ^aft riefenl)aft „ünibedex be§ äBeine*" auf einer !Jerraffe.^icrungen be§> 9JJünd)ner 9{at^feller§ feinen betrüblid)ften 9(u^brud gefunben ^at. S^urgunber unb (If)ampagner marcn I)ier burd) Hier Hon unüerfälfd)t (Srlerfd}er (^^eftaltung au§gebrürft. bie biefe ©a^ne burd)tüel)t. CS-ingelfiguren — tiom 9tf}ein ber meit'tbefungene eine fd)Ianfe äöein biefer ßrbe. im ^ai)n jelbft ift ein %aai au fet}en. gan^ einfad) fomponierte^ unb babei bod) in jebem owge originelteei 3Ser!. ba<-> mar. bie ?5-Iammen= aungen ber ©onnenmenbfeier empor. ben guten Oieiftern be§> 3Seine§ eine !ünftlerifd)e ^nilbigung gu bringen. 3l^ud)tiger unb merfinürbiger al§ bie „9onnenmenbfeier". unb man füT}It au§ bcm (fangen: ba§' ift ber „grof^e 'ilJloment". :^at bie 3(rme b{§ gur (Sd)ultert)öf)e er!)oben. 9lud) 9x[)ein* feine Spur üon bacd)tff^cr ^-triinalität. au§ benen I)intex[ten joormcv Sdjein mif in bie (^eftalten föllt. I)alb üI§> fc^Iügen feine ^änbe ben %alt gu einem banfbaren Siebe auf bie neue (^otte^gabc. Olaubämmeriger Sampion§. fnft ornamental gebilbet. bie mel)r ben (A"f}ara!ter einer fd)ne(( f)ingemalten. Der '^Mid ift fd)on ein menig trunfen. liier mit Über== Iegent)eit feftgeI}oIten.inten beS^ §erbfte§ ge^ flimmte!?.56 fptclt ''^laö:)t nuf einem See. Siebe^götter bet)üten unb bclaufdjen fie. (2lbb. frud)tbareö 3:al. ift ber „9toaI}" oon 1906. ftef)t Tjodjtnifoeriditet meljenbem pf)anta[ti[d)em Okmanbe ein btv^ träumenb in§ äöeite blicft. Diefer greife 2ed)ex. unb bie ^oefie. 33. in bem ber erfte Oiaufd) auf ber (F:rbe geboren irarb Dafür fpred)en aud) bie brei brolligen blonbl'öpfigen glitten im §intcrgrunbe. bod) an (£mpfinbung unb innerem Seben reid)en ^-eftbeforation ^at.i^erun. ein auf bie bunüen "ij^urpurtöne be§> Söeinö unb bie I)eiBen !J. 5li!f ber 93an! JÖeib. gefd)müc!t mit ©irlanben unb Iid)ter. 9U(egorien auf ben ben SJiofelmein. unb t)ebt mit ed)t fünftlcrifd)er f ruft ben S3egri|f ber 2^ßein= feligfeit auf eine faft monumentale §öl)e. :^alb mie fegnenb. bie einen . mie er etma in ben malerif(^en . llber feine ^-lut^^^ gleitet in ein ^Qf)n. Da§ ^itb gäbe einen präd)tigen (Sd)mud für eine Srinfftätte ebleren ©tilö eö T)at fo gar nid)t£i oom üb{id)en aI!of)oIifd)en ^umor. ben eine neue. beffen ^atriarc^engefid)t in gefunber 9^öte erftrat)It. Den unb garte Sd)öne in buftigem Sd)Ieiertud) 9JbfeImein fteüte bar. ift im 8inne ber £ommereibüd)er. einen S3arbentl)pue! trot? beö mobernen ^nftrumentS ift bod) ber 3Sein met]i. ungeabnte 9Jlad)t ber SfÖelt plöi3li(^ mit 9iofenfd)immer üerüärt. f)inter fid) ein meite^^. Der 9if)einrt)ein burd) einen befransten 5llten mit ber Saute unterm 5trm. ba& gu plaubein unb gu fdiergeii fdieint. aB er im Sal)re 1904 für ba^i ai>einf]au§ Xravbacfi in 33erlin in Oieftalt I}ier üon oier 9Jiebai{(on§ einen feftlid)en Sfi^anbfdimud fd)uf. ^urfdien unb 9JJäbeI fd)U)ingen fid) bei ^-euerfdiein im 3^an5e. ein menig gur Seite ein grofser ßuber mit Srauben. mie gefagt. ift erfd)einenb ber ! — elfjer rül)renb üB feine Saufpoefie blicf tomifd). (£in bebeutfamer 5lugen== in ber 9icif)e menfd)Iid)cr Gnttuidhmg ift. über fid) ben Ieud)tenben 5tbenbt)immeL 5(uf bem 3:ifd}e öor iJ)nt fte'^en Ärug unb S3ed)er bon gemaltigen 9tu§maBen unb ^erbftblumen in einem (55efäf3. bie ben nergnügten alten -S^ierrn mit fdial!f)after 9i^eugier betrad)ten.

atbb. 47.

58cvgfrül)Iinfi.

(Scmälbc.

1912

ot

9lbb. 48.

2ntitubie

(3u Seite

28)

53IumenftengeI in hex
frangöftfrf)er
Ütitter,

^anb

trug;

beffen

SUigen
if)n,

in

ben S3utgunber ein maitialifdier aiU feurf)tfro'^em (Sd)immer blicfen
niollten
fie

fleine

^utten nmfrf)meidE)e(ten
ben (£I}ampngner,
eine
l^ing

al§

feine tro^ige traft he^

fänftigen;

üerfinnbilbete

eine
"iTie

Wcü§>te

ben 3^rnnf be§ StarneöaB nnb ber 33cinne, fofette "l^ame mit 3:ambnrin nnb 3;t)rfo£i[tab, an bem ein frof)e§ %eu]el(i)en gerrte an i^rem 33ufentu(i).
foIrf)e

9?ilber finb

bemerfen^^mert für bie Gntmictlnng üon @rler§ beforatilier

9(Tt:

er

fing

bamals an,

Xinge

öiel

ftrenger

al§

üorfjer,

etiüa

aU

bie 9?eif5erfd)en 5}fnfi!faalbilber, anf eine

fnappe ^arbenffala

gurüc!änfiif)ren.

&§> im geringften §u a!abemifd)en ^yormeln füf)ren mu[3. auf ben redeten älnniel geftellte 5(rd)ite!tur bilbete über ber Türöffnung bie 9Jlarmotral)men gu ben ©emälben Grler§.*panb in ^anb arbeiteten. grofjer Seil oon fd)on C:rler§ 9JtonumentaUnIbern baf] rein atlegorifc^.'TVlang. älMt^renb be§ Sl'riegeS fielen fie biefe öier einem 93ranbe jnm Dpfer. beforatioen Siun]t bie ilHtarbeiterfd)aft einer freien unb 9?eid)tum be<? ^^Vilbmäfiigen anftrebenben 5J?aIerei mieber gurüdgebrängt. unb luaren babei boä) überrajd^enb S3ilber Iciber reicf) nuanciert. I)ätte fet)r frud)tbar merben fönnen unb mar es ja and) nod) mand)eli Später mürbe leiber burd) bie etlt)a§ einfeitige §errid)aft ^al)r nad){)er. ^Ijantafie t)inter bie 9(üegorie. ber bafür forgen mujste. {)iingen binter ber anberen wie ^-raufen bon ben Elften Iierunter.ier!unft gleid) im erften 9^aum eine beftimmenbe 5?ote gaben. S8on biefen i[t ein ^^ilb Seite 75 tüieber= oollfornmen anber^artige erfet^.^. unb ber tünftler Tjat buxd) neue. balb mieber bafs geftaltenbe an Stelle biefer anma|5enben 9(rmut trete: biefer . lute er bem . ^m gleid)en3ö^^'e mie bie9Jlebai(Ion§ für ba§. Balb reidi unb feftiid).^wede entfprad).^tnei grof^e Übertürbilber ge= legeittlid) einer 9(uefte(Iung mobernen ^un[tgenierbe§ im 5Mnd)ner 9iationaI^ mufeum. unerfd)öpflid) in ber ßrfinbung neuer Xonarten. auf giemlid) leere g'arbenfl)ntt)efe 9JtaIerei ober gar auf pebantifd)e ^ormen= an itjre SteHe fommcn unb aU Sie mar 5um ölüd mit einem gefäl)r:* Iid)en ^ämon im ^unbe. e§ mürbe oben angebeutet. balb in ber g-olge ber S3ilber eine 9iei[)e ooti fed)§unb mebr ^aupttönen öermenbenb. •Siänuni ift bk Sangeineile! ©erabe ba§' immer mieber mit jeber neuen "i^robe. ?J?aIerei eine baf5 beforatine baf3 äl^erf ßrlei\^ geigte in ber raumfd^müdenben nid)t gcgenftänblid)e Sprad)e burc^au§ nid)t trioial gn fein braud)t. fdjlanfe unb junge g-rauengeftalten. öelb ift bie bominierenbe g^arbe in ben beiben ö?emä(ben. balb mit einem B^ü^i^^fi^Ö auc-fommenb. ^n ^^^ flanken ntannigfarfjen g^olge feiner f:päteren beforatiöen ober monumentalen Öiemcilbe folgte er bent gleid)en ^ringip ber „mufifa-lifdjen narfi bem g-arbengelntug". je ^i^ebarf balb einfad} unb I^erbe. ber inaudjt nur eine eigene (Sin fräftig4c^öpferifd}e "Syarftetlung ift gu ber fte:^en. gegeben..58 ^ie öier 9J?ebai(Ion§ lüciren burrf)nu§ in 9iot imb S3(au geTjalten. unb §u ben tyi^Bei^ i^^r beiben g-rauen f(^mil5t ber le^te Sd)nee t)intr)eg. jid) ßine naturfrembe. eine§ nur auf 3'uedform unb gemodte y?ait)ität gerid)teten ^uric-mu§ in ber nadte.^ it)rer itcarmorraf^men fd)auten unb jener ?^-rüf)Iingei|d)au ber neuen beutfd)en ."ilraft fonftruftion ^(uc'brurf befd)ränfte mollte bes „3eitlin(Ien5" gelten. bie abgebraud^teften SJiotioe §ur ÖJrunblage feiner Siompofitionen §u ne'E)men. 33. er mef}r aU einmal in unb Sage mor. bie imgemein t)eiter unb t)en aus bem Ijarten ©lan. ifi>eif3 unb fül)lem örau fd)uf: Irän^e minbenb unb fid) he^ frcingenb. ber nun in fing fceredjuetem föegenfal^e gu biefer fd)lt)eren ^rad)t lidjte unb buftige beffen präd)tigen ftreng '3)aruetlungen bes ^rüfjling^^ in |)ellgelb. 3Senn er für ba^' ?(mt§gerid)t in ^^anfom in ben ^at)ren 1905 unb 1906 anegorifd)e . nod) .*pau§ 2:rarbad) entftanben t)atte 3. mie etma bie Satjre^äeiten ober bie (Elemente. ^nnenard)ite!ten imb Äimftgemerbler im engeren Sinne nod) . ^ie 9(rt. 3(^muc! §mei portale auc^ eblem bunflem 9J^armor bilbeten. nne bamals 3J^aIer. einem Haren unb frofjen . bie gefäf)rlid)fte non allen S3ilbgegenftänben. ^{)xc ^runo ^aul bort einen 9ie:präfentationc^faaI au^geftattet. 33Iütenf(itsd)en treiben Ijinter ber einen au§ S^öeibenfträud^ern.

bie anbere ift lüie S3ilber gu malen :^ütte. tatfräftig l^can inirb bie @eri(i)t^bar!eit.S^ecf be§ S3aue§ belogen. bie breite klinge T)at er in ber einen >5anb. ^a fniet ein junger ^rad)eutötcr nad) üolIbrad)ter Xat öor bem erlegten Untier. ernft unb mit eherner Energie uor ficf) blidenbe ba§> g-rauengeftalt barfteüt. eine tf)ronenbe. faft bürfen unb in bem anbern ©emälbe. bereu "i^M ®iefe§ I)oI)eit$üo{Ie G)efici)t in bie tiefften ©rünbe ber Seele blicfen foü. i^n ben ^at)xen 1906 unb 1907 entftaub jene 9(rbeit (Srlert^ bie bi§ t)eute nioTjI am meiften ba^n beitrug. tft öon fo baf5 mon [id) beulen fönnte. eine ^lUegorie auf bie fvJeredjtigfeit. unb Gieftäubui«. in ber Ökftalt b\ek^-> blicfenben 9iecfen erblicfen einen ©üuber gu ©rfenntnic. bie bem ^rac^en jungen. faf^inierenber (5inbringlict)!eit ber älnrfuug auf ben ^:8efd)auer. malte er !etne Suftigta tntt 33inbe iiub 2tl^at3e. 49. feinen ?camen befannt gu mad)en: . S(i)U)ar5er ^terrot auf ben . bie firfi ^um ©c^mur be§ llnretf)t§ e![tatifd) erijoben.59 9rbb. !etne 2:^emi§ mit bem ©cf}mert. e^^ bräd)te burd) feinen unergrünblid}en 'ölid ^u Seibe get)t.

unb einem guten 2:ei( be^ ^ublifuniS tnögen fie ebenfo reiiolntionär erfd)ienen fein bie 5)ieit)e uon SiHinbbilbein für ben . bem burc^^ get)enben 9vl}l)tl}niu§ ber fyarbe unb ber iilompofition. [Mb. Sie fanben aber. 64 big 68. ^-nebrirf) Sturljanfeg. «ilbnis (3u Seite £6) Slünnerfattongifnal be§ neuen Sfötesbabner ba§ ü. unb bie fünf ^resten finb in Sföa()rl}eit f)erüorragenb fd)ön.) Xer 5lün[tler gab fein @an. nid)t ben S3eifall be. 50. 3:^terj(f) bnmaB mit großem Stufmanb erbaute.60 9H)b.^e§ unb fein 33efte§.? faifcrlid)cn 5(uftraggeber§. genial in ber gegenftänbli(f)en ßrfinbung. mie nmn mcif5. ber 5(rd)itett Hefj il)n frei nmlten.

ardiiteftonifdjer n)ir!te inie ßinself^eiten für ba^' 9(nge öerfleinert. lünrbe he^ naä)t)cx lräd)tlid) bnrd) gülle nobel. n^erben nid)t. )af)eii. SserTiältniffen ben ber ^^of)ban 9JJaIer. fon^ipierte. bie rote na(^:^er fte fid^ farbigen £nginaI!artonö einfarf)ften iUünrf}rier 5(tcf)ite!tur ÜJIaspalaft in bet benfbar rt)eif3en in einem Saale ganj f^ar^ jenen Saal für auSgeftellt luurben. 2)ci- SRaler gvid) Srlcr (3u Seite 99) ipie if)m. iS^tem o^^S^n bie ä'9ert nad) berftanben fjoben int jte inoT}! \mx iene. 51. tüänben unb ein Stüd altrömifd)er . Sie finb e§ nad) eine 9(ber ber 9tanm.61 3lbb. aU er bie ben im benrteilte. ^n 'iBie§baben iuirfen fie nid)t monifd) S3ilber gum 9?aum. groji XamaB faft er mit feinen gemanerten Bi^Q^I^ 5lrd)ite!tnr. mand}em and) gu n)nd)tig für erfc^einen.

^auptniann (Qu Seite 99) SSaubbrtinnennifc^e . be§ 9?aum*' ä^ei (Srler^ gebauten^ (Sc^ö:pfungen für bie 9Jiün= d)ener 9iüdüerfid)ernng§=» gefetlfdjaft ift in foId)em (Sinne üerfat)ren morben. GJegen biefe Wa^e üon and) Unmenge t)er^ältnigmäf3ig inirfen (£in.62 5tber bnnu erTjtelt er eine an \\d} \a fef)t retäüolle üarocfe 9(ut^frf)müc!ung. ift. '^xei ba^' iwn bie finb in bie 33ogenf(äd)en ber . felbft 6)efimfe !Iaffif(f)e unb ?ctfd)en iimrben mit Sliefeln 9J(ufd)eIn in=- bie S3i(ber. — ' nod) baf3ber9fJaumfd)Dpfer S^ünftler bem fd)müdenben in 5'reir}eit läfjt. unb gerabe feine fd}önften ^iTuIber mußten (5o eine au§gefprod)ene barode Umgebung !ommt iijx nid)t ftnben. unb bie 33ilbgebanfen muffen orga=» nifd)e öilieber fein. meit^ergiger 9lrt feine ^ie Beiben muffen öon5(nfang an §anb in !Qanb arbeiten. ^laftüen famen in ben (Saal. luoljin ba§ e» 3(uge bitdt. ä'öert unb ©tu 5(bfid]t unb be§ tünftlerg "mexten gan^ gu ber njünfd)eng=' Haren (Geltung ober nienigften§ tonnen bie 33ilber nid)t it)re üoüe 3Sir=» !ung tun. ߧ genügt eben für bie !)öd)ften 2>^ede ber ilJtonu mentalmaleret nid}t. in fd)arf mit [trenger au§gefproc^enem atle§ ^^ermeibung aüer entbef)rlid)en (Srler==!3til gemalten g-re§!en faft (Siler anbere etjer aB barod. „8ommer"unb „'iUn^ eine unb ba^ioifdjen über ber ®erl)art . luib Säulen. ^3Jhifd)eIraI)men umfaffen reid}e ©tnüatut ^ieit unb otiebert bie ®ede. ben ^enftern gegenüber Hegt. unb fo entftanb in bem be=» trcffenben (Saale ein tjod)" bebeutfame§ (Mefamtfunft^^ mer! ber 3n"S^io^"rf)^tß^tur. finbet et detail um detail. unb nun ber 'Baal in Öebraud) tourbe Heiner freilid) nod) au^cjefültt burd^ eine 'iWöbetftürfe.»paupttuanb eingefügt. ^ie fünf mhei Grler^ für älUeöbaben verteilen fid) auf brei S^ininbe be§ Ä'on^ uerfationc^aaleS. ter" 9U)b. fruftiert.^elf)eiten nun bk f(äd)ig unb ift 9Jebenbinge erbrüdenb.

bie anbere ber „§erbft". -^ie ^bee. ift erftenö ber „burc^gef)enbe" |)immel unb bann bie \d)on gerühmte gleirf)artige ^arbenftellung. unb tva§> nod) meitere ein^eitlirf)!eit in bie erftannlid)e S3ielge[taltig!eit ber (Gruppen bringt. . atidiarb Straug. ^er ßug ber @ejamt!ompojition bemegt \iä) im allgemeinen öon ben g-enfterfeiten ^nr Wdiie l)in. er Ijat (Sd^iefergrau eine§ regenfd)tüeren Wärmeren 2:on breit^ingie^enber überall nur äU)ei Söne: ba§> \d)Wexe 3Setterl)immeB unb ben lid)teren unb ^n warm leud)tenbem Beijs Sßolfen. ben §immel auf aUen fünf öiemälben gleicf)artig au be^anbeln. ling". 1898 (3u Seite 98) ®te eine (Scf)maltt)anb frf)müc!t ber „^-rü^^ ^üegorie nuf ^nqenb unb 9llter. 53. ^ie tompojitionen öon „3'rü{)ang" unb „^erbft" beden bebentenb breitere ^-iädjen al§ bie brei übrigen SSilber.63 2Ibb. ermieö fid) aB überaus glücflid).

ber eine fadeltragenb unb auf bem Stierborn feine E()amabe blafenb.öne be§ (Speftrums fid)erte ben Wcalex aud) !oIori[tifd)en 9ieid)tumc^.s])immeleitcme geben ben tiefen gelben g-Iärfien nnb ^lede bie böcf)fte §pl)e. ba§: ^imfel bor bem Sid)t. ift e§ forgfam gurüdgetönt. Er fil^t auf blumengefd)müdtem. S3er§id)t unb ber ertt)ät)nte 2. (Spuren üon ^. ber feine öiebilbe gan§ otjne au§ biefe Ieud)tenbem gefät)rlid)en.ölnu. ein pnar Söne gmijdjen 9tofa nnb i'iln. SIIS ftärffter färben* öon än-anbungstpellen.^orbergrunbe gur Seite ftürmen. \va§> fd)on bei ben ^^reslauer 33i(bern. 9(ttribut. bunt gu merben. 9Jtan 1:)at beim erften 3(nblid unb aud) mof)I in ber Erinnerung bai- — — — öefül)!. — ober ber hebedt. bie wei[^* Hang mtr!t burd)meg ein liebtet Sd^iüefelgelb. ber 3'i"oft öor ber Sonneniüärme. ober aud) ^ügelrücfcn.^orbergrunbe äBei^ nngeiücnbet mürbe. ba|5 Slönig Sen^ Ijier mit einem §eer gegen bie Eisriefen giefje.''Jauermer!. fie bot gur Entfaltung bei auf bie l^ei^eften fräftigften g-arbentnirfung baoor. ^rimelfrän^e tragen aud) ^mei junge 3d)mert mel)r *ftran§ aB aU 5lönig ein. @o ioeid)t bas 3nter öor ber ^ugenb. feblen ganj. norbifd) gefafjt. bie im Sid)tbanb bec^ Speftrumsi 5mifd)en Orange unb 9?otüioIett liegen. aber im (^3ebi\d)tni§> mvb moI)I jeber ben Einbrucf mitneljmen. bie if)m im Ütoffe fiet)t ^. bem bem ^(üegro. ^er Sommer ein 33abebilb: narfte unb fjalbbefleibete '^-xauen im ^ranbungsfd)aum an ber Klüfte. ein :paar '2. fiegf)aften SU^nig f(üd)ten bie gmei Eisriefen ber. fonbern als man nur gatjuen unb junger ?J^ann in ooKer Äraft — Erlers männlidie B'uriofo. ein breites einen Speerträger. fommt ba^u. in ber linfen . $>^"ter bem Sanken unb 5(nbeutung bunfler @e* mänber. fommt tyex beinahe gan^ tneü leidet §ärte füf)renben äiet)t färben au^. '^elggefleibete norbifd)e llrmcnfd)cn. bie 2:rübfal oor ber g-reube. ber ^n ben Äompofitionen '^. jpar== fam angeiüenbet. ber anbere grämlid) unb bunfel. 9iot unb ^lau gur fc^uf. für 3m^fc^^"^öne. ein britter ift nur tjintergrnnblid) angebeutet. aU ijabe man nur (vlädien in ben 9Jian eriDcifjuten 3'ti^'t'si^ gefeljen: natürlid) be[tel)en aber reid)Iid)e ^-arben genommen mürben. bie ben öefamtafforb angeben. (Sin Iräftigee unb ein gartereö Oirün. ^m ^lintergrunbe bie ginnengefrönten — . I)ier unb bort ein (Bdjwax^. benn als ?j?affe erfjoben. ^rimeln unb Enzianen brängen au§ ber Erbe.^anb oon (Sd)lüf|elblumen. 23o fonft im 3.ruc!e oon ftarfem !i>ioIett. ein ä)ünbel ^örennbolg auf ber Sd)ulter fd)Ieppenb. i^unft gie^t in foId)en fingen überfiaupt ausgefprod)ene 5Jiannestnpen oor. auf* Sior bem frö:^Iid)en.64 evftrecfeu 'i'Jiaiien jid) f)in. "Ser blonbe ^-rüljlingsfürft ift nid)t wie fonft als balber f nabe aufgefaf3t. unb unter beffen 3:ritt fd)mil§t ber (Sd)nee. „3ommer" unb im 9JiitteI[tüc! „'löinter" erfep ionnenbeftraf}Ite§ Ü)ifcf)t f)el(e§ „^uflenb imb 9Uter" . Xie bunflcii ©rnnbton biefer ^oIt)pI)or!ie. bem <Sd)er5o. bie eben mieber mirb fo Ieid}t feine beffer iöilberluer! aui5 jenen iebe überlegte garbenffala 5JJögIid)feit ein monumentale^ finben. mie im 9Jleerma[fer bes „Sommers" nnb in ben pompöfen ©irlanben be§ ^erbftes bü§ finb bie ^arben. meinem 9tof3. ein marme§ Drange. ^er ^-rüfiiing: mit mef)enben ber g'rül)ling g-al)nen unb ftarrenben Speeren golbgefrönt. am ^ori^oiit be§ ^erb[te6 me be§ grüf)Itnt3§ Innggebefinte bie nocf) fd)on — ebenfalls (2(f)nee fie Ji^olfen. ^erfelbe ber ein anbermal (in ben erirnifjuten ^i3erliner ä'iSeinbifbern) Slüuftler. ^ie Xöne. fiel.

HO i)(auern unb OireUnieiBe '2)a^ Sürme ^u ehier alten Scefeftiuu]. SinB fi^t eine nacftc rsxan auf algenbe)i?acf)fenem Steinblod. 3:parrenn)er! einer in eineg grüntieftndjenen [tel^t Oievüfte«?-. ^ie g-ranenletber ftel)en tontg in !üf)Iem dlo^a gegen bie Iid)teren ST^eÜen unb töerben iiöd^'it h?ir!=^ fc^arf. fucf)enb tJvil} nor (£vlcr ben peitfcf)enben 'i^rnnbung^treüen. Srf)ufe 0. unb ein Heiner 'i)}Jäbrf)en flürf)tet jicf) ^u "^iJ^antel. fam fontraftiert burd) bie f)of)e fcf)niar5e bie red)t§ Öeftalt einer ??egerin in bunflein im S3ürbergrunbe aufragt. 5 2)rei ber 3rit3 Cftini.§üxt^üiita^iu]c ber be^l-' 2. im "üJättelgrunbe g^rau gninem lUnntel {)ölt \id) baxan fefi — gegen ben ^immel. if)r. irgenb eines ^^eftanb^ teil§ 33abean[talt. ^-iädje überleiten. llitötoeu nor bunflen ili>etteriüolten. . bie üüiu . eine benn ber 2Sinb ge()t unge[tüni fd)(uunen bie ä'öetlen {)eran.i>ol!eiiI)imTneIö ben ücrtitalen ftattern iiimen ber beö ^i^ürbergrunbe^.

ber meitfiin geftrecfte ^latane ba:^inter trägt ^adje i'. gegittertem ^ol^^mer! umfriebet faftigc unb bie llnof:pen. 5lUe§ ift tönige. aUe§> mit ^urnor gefetjen.au. (2tbb. bie auf be§ 3fBinter§ ct)riftlid)e SJtaMerabe al§ biblif(f)e ©eftalten. 65. bie üon grünem. ift. ^ie ©§ene ?lud) fpielt auf freiec ierraffe. %nd) fiter ift mit fel)r geringem ?Xufit)anb öon ^^erfonen ber ©inbrud be§ IeM)afte[ten Slreiben^ gemonnen. aber mit einem §umor. 1908 (3u Seite 101) grauen im i'titteigmnbe. 55.) ^er äBinter: ^'arneüal unb ^pipl)ama^.66 9lbb. wie bie ©ra^ien aneinanbeigejdimiegt. gvitjr. finb meljr ^ik-uber gierlid) f(f)pn im ©üben. tjeuiefjen tan^enb unb fingenb bie ©iquirfung he§> ^abe§. ber meit meg ift t»om 5tütägli(i)en. getuonnen autf) burd) bie Mftigen föegenjä^e ber Xontvexte unb färben. 9^id)t ben eifigen SSinter be§ ??ürben§ l^at förler :^ier gemalt. fonbern feinen milberen luftig — aud) bie bret :^eiligen ?\efte beuten. ber ben .

ber broüigen ?Üten.^nnitl)an* in i\Uüncf)cn) 5(I§ . 56. in ein iunger S3urfd)e ber jie im im Srifotgeiuanb ät)nlid)er Sangfcbritte ntit ficf) reifjt.^m i^fittelgrunbe bie brei luftig — ift unb bie Sterbe trägt gur ^eim^ . ber tef)r — aU tine ?Riüex ma^fiert alter fo Wann unb motib.unb abjd)Iief3t.farnet»al= junge ?^rau angebeutet. (Scmiilöc. . aber er ijat S-Iügel. (^his *3?vafl* . bi^tret aurfi ein unfterblicf)e§ . $)tntert3i. ':8tlbnts. '\ö:)\vax^ex folettierenber 1.r.omino mit ber ©eifsel itju an= tüot)! ben vermummten ^ux ßinfen fteigt ein bie Xxeppe !)inab am 3(rm eines \e^x .^leibung. ^Sann feiner eine§ @t}mna[ti!er§ unb auf (Sd)ulter treibt — ^unge @ro§. beutet ein übermütiger ein ^ierrot.önuptgcftalten üer^ auf ben 3i"ibeu. unb in if)m fet)en wix ber ba§ gange 5l'arneiialtreiben birigiert.<flleibe unb treten ben Äarneual eine §arte. geüuberte (£d)öne in gelbem .7 arbb.

66. WcaMexabe in ^u\ammen^a]\en be§ ^tei»» eine C5ru:p)oe. — Ofen:f)ocfet ober bex äl>eif)nad)t§ibt)H. rt)enn nurf) ftattticf)er llJann. au^gubrücfen. gefrönt mit einem — . (Scmälbc. wie ber ^-rüf)Iing aber aU ern[ter unb ergrauter. eine hex ein eine ben burrf) Slnnter 9(I(egorie be^^ mit falfd)em 93art. ift neu nnb {%bh. 19IJ7 (3u Seite 104) •töntge.) 9(ni noüften üingt (£rler§ g-arbenfunft in ber ^ttlegorie be§ §erbfteg. 57. 3ägcviit. ba§> gert)iJ3 fc^on ba^ aber bie ^i'iaiji !öTiigc. ftatt etma 3^afd)inn5 ift frierenbe gemefen geiftreicf). tljoatrnlifcf) bitrrf) tiexmiimnit. 9iud) biefer ^iefjt al? ein l^riump()ator bafjer.fefte§ unb ber fröf)Iid)en %\pen.(38 ^ 9lbb. ^ie ^bee.

'SamaB mar e§> il)m vergönnt. mie bie 33acd)anten. 67 u. morbiben Sita ^erbftgeitlofen in Wenqe. bie ©ntfagimg! fanter Ojrö^e aufgebaute 5^ompofition fd)lie^t fogufagen mit einem ooüen 5lf!orb biefe gange St)mp^onie bon ©eftalten unb färben. gelbe dränge tragen bereu Senfer. eine bie ©t}mpl}onie ©rler für in ®olb. tjerbftgolben if)r Saub. bie i{)n Rieben. bafj ber ^erbft bk l^eit ber SSeinlefe ift. bie in it)rer 9lrt ein.'oerbftblumen öerbinben bereitet. ^eibfte nur mieber bie (Geburt neuen SebenS naä) ber SSintertufje üor(3d)n)ere ©irlanben bon 5rüd)ten unb . gelb fein B^P^^^^ ^^^ ^^''^ S^tt^ 9lud) menig 9JZenfd)enIeiber gelb bie Sd)Ieifen. fifjt auf bem einen (Stier. feine Dlaler= |)f)antafie in§ ©reifbare unb Sebenbige gu übertragen unb ber 9JZitmelt eine (Sd^önl)eit§offenbarung §u fd)en!en. [tel}enb. ^er @rei§ öor bem 9JZeer. ia ergriffen üor Xie in impo= beffen emiger ©rö^e ftetit ba§ Sllter. (Sin Änabe. 68. ba^^ Seben! ©ret§ in bunllem SJlantel unb blidt l)in gegen bie glut. reid)er Slbftufung ^^lau. gelbe Söne. ber ernft. Ö5rup:pe. blaubunfel nur mei^e flippen unb 33ranbung§mellen leud)ten l)eraug. abgel)oben gegen Weex unb ^immeL ^a§ gab ein SSer^ältni? §u ber umgebenben 9lrd)ite!tur unb berbanb bie 'tRu^e be§> S3ilbe§ mit bereu gab gerabe barum bem barüber aufragenben ~ üppiger ^emegtljeit. ber tt)ot)I öetfinnbilben (Sntfrf)Iumniern be§ Seben§ im inte in bet 9tatur bn§ jd)einbare foll. (5lbb. bie reidje ©efimfe tragen. bie Sin!e um einen 5!nalJen gc[d)Iungen. ©ine tieinc (Gruppe bon 33acd)anten füllt bie xedjte untere 33ilbede unb Überall in gemat)nt baran. So trägt ba§ gange Iofen!ran§. 33ilb bie Seibfarbe bie be§ §erbfte§. 3Banbfläd)e in unb unb Steinen Säulenpaare mit 9Jiufd)el!apitälen. fd)lie^t ben 9?tng be§ £eben§. feinen fcbtneren 9täbern auf einer (2traf5e. bie fontraftiert burd) in Sita. unb au§ ben $ßiefen gu feiner ©eite fproffen in il^rem blaffen. bie bon ben 3^19*^^^^^ flattern. fi|t !rän§eminbenb ein fleine? blonbe? 9JNib(^en unb lac^t 9ied)t§ ftel)t ein gegen ben 5ßefd)auer I)erau§ bie ^ugenb. bie ftill unb mäd)tig baliegt.) 9)Zünd)en ^lüifdien ben ^lllegorien auf (Sommer unb nod) eine SBinter an ber §aupt= gu füllen.^ig mar. gang na^e an ben ©dma^fen jene? SSrunnengiebeB. ein broüig ge^^ manbeter üeiner 58ube Tjüpft ^^eden fd)Iagenb bor bem ®efpann t)ex. Setjr oiel jmifd^en ben Säulen 5^ifd)en mit 9?ad)bilbungen öon 5lnti!en. ü^jpig fliegen l^iev gufammen. erinnernb in etma an berülimte ben (Sc^^üljenfeftgug 1907 augftattete. !öcmme Tjeben fid) im ^intergrunbe mirffanr öom Ärätienumflattertc fd)iefergrauen .69 (Sr fäl^rt auf anttfem SSagen. Äopfpui^ Uüii *i^cercu uitb jpäten il^Iuntcii. bon bem bie S3ilber ergäl)len. 5^ief §ur Sinfen. gel)oIt — — — . gelb ift ber ^^utto mit ben £fd)inellen unb gelb ba§ Slleib ber S3acd)antin. (^iemälbe unb ber £ünftler befonbere "dtuije unb einfad):^eit: i^ugenb unb Sllter nur §mei Figuren! ^n ber 9Jcitte ftimmetrifd) ein :paar Ifialbgerftörte Säulen unb 9fJefte bon SJkuermer!.^immel ah. ber einen mäd)tigen §erbftftrauf3 I}ält. red)t§ gezierte 5lrc^ite!turteile giebelförmige 9lbfd)lu^ einer reid) mit 9JZufd)eln Sin!§ infruftierten SSanbbrunnenarc^iteftur l)ineinragte. gelb unb fd)mar§ ift ba^ ©emanb be§ ein=(5)elblid)e ^ie'^enben S3et)errfd}er§ ber ^atjre^gett. ^ie mad)tüolle ©in^ac^^ i}eit biefer Szenerie in xi)xex öifionären @inbr{nglid)!eit unb Siefe. ®r roüt mit ben ülöagen mit hen lueifjen Stieren. !alte§ ^unfelgrau unb biefem 93ilbe finb in? i^inüber getönt. manb be§ SSie^babner ©aale§ mar meld)e ber fd)mudrei(^e.

cf)en bern bie öier ^al)^ bargu«» ptte man* §u anberen mefyr ober minber notbürf* einer tigen Söfung. gumal auf SJlaler au§ bem Unb al§ im ^ai)ie nad^ ber SSoIIenbung ber engeren Greife ber @d)oüe. ba^ e§> t)ielmel)r unenblid) üiel^ geftaltige SSanblungen erlaubt unb feljr tüo:^l geeignet i[t. Sd)erflein leiften Slrt tüol^I einzige „5Iu§fteüung alle i:^r gu ber fo giemlid) beitrugen. ben et (Scf)IüffeI erttieift nid)t nur ^o=» bejonber^üar feine !ünftlerif(i)e teng. Slünft=» guber imfer ler allein f)at. auf eine befd)rän!te p gmei gro^e Slrbeiten: er f(^müdte einen (Sparten* ^3aüillon be§ ©manuej 8eiblfrf)en 9lugfteltung§reftaurant§ mit fyre^fen.tünftler au§ ber 9?ot eine Sugenb gema(f)t. ba^ ®ing. Wünö:)cn gu SSie^babner Silber bie gro^e unb in i^rer 1908" in Sgene gefegt tüurbe. 1908 (3u Seite 101) bem fangen erft SSoüenbung gibt! ^ie malerifd)e ^efonberlf)eit bon @rler§ äöieSbabner g-regfen mirüe beftimmenb auf man(i)en anberen Äünftler ein. bie im Oiegenfa^ gu ber fc^roeren !oloriftifcl)en 9^ote 2(ii§ftetlung felbft bind) . gu einem uninteref* fantenfompromiB öeranla^t t)at — ^ier ein geiftrei(i)er . ein iHbb. 58irbt)auer Xl)Cobor von ©ofen.aberni(^t im öuigären 8in= ne ber — : er geroann @d)tüierigfeit einen 3Sor§ug ab. f).70 auS' einer ^elt. Xa^ bie§ ^ringip ber garbenfompofition bur(f)au§ ni(i)t etma ju einer ftarren Formel fül^ren mu^. fonbern aud) bie bemühte Über=' legenlieit feine§ SSer^» fd)affenben ftanbeg. bie ©runblage geben. ertt)ie§ (Srler in jener §u einer neuen 9Jionumentalmalerei bermod)ten. b. ®ie Huf* SSil^» Qübc. Äafeinmalereien. in fünf reggeiten fteüen. man SBeife gemalt. 58. bie faf) irgenb ein fo !ünitlerifd)e§ "Siing beforatioer 5lrt mand)erlei ^anbbilber nad) ©rlerfc^er unb moljlabgemogene ^^al)! oon Xönen geftimmt.

!ammer maux sropp. unb me mit if)nen ging e§ ©rier fpäter aurf) mit anberen äbnU(i)en ©ntmürfen.£uft unb ßrbe.ed)ni! ber (^obelinmalerei Slünftler feinem bi§t)er Schaffen leiber öer== gu ma(i)en. ©la^türen au§ge== üier nur blie^^ 5[lla* Sßanbftätf)en ben für bie lerei übrig. %e\: :patiitIon (^üxien-- im SJ^ün^ d)ener 2Iu§ftcI=^ lung^par! f)at cU runben ©runbrifj. 9(uf5er= bem galt e§>. ernft enipfunbenen le^t^ nebacf)t fef)Iten 9le:prä[entation§raum @ru:ppe genannten tafeln maren burd)an§ woijl and) aU 6ntlt)ürfe für Ojo0eltn§ unb fotlten urfprünflUd) al§> foId)e I^ergefteUt merben. bie für bie fünft lt)o:^Ino(i) immer fortbeftet)en merben. bufttg für unb ijeitex tüaren.5Baffer. 59. bie platte SSöIbung ber 2)ecfe mit SO^alerei ©rier ^u gieren. aber ben i^ntentionen if)re§ 8c£)öpfer§ entfprecfienb aB Xapifferien J)ätten au§gefüT)rt merben muffen. 2)ie SSiinbe finb burrf) fel}r einfa(f)e tt)ei§e (Säulen ge= gliebert unb bie 3tt)ifd)enräume burd) ^enfter unb füllt. es aber leiber bie 9JiitteI ba^^u. tt)ä^Ite a\§> SÖZotiüe für bie Söanb^ bie ^emälbe öier „(Sirunbelemente" §euer. 1907 . bie a{§ Ölmalereien beftef)en nocf) blieben. aud) menn bie 3Siffenfd)aft bie 3a^I ber Elemente itod) auf ^unbert I)inaufbringenober gar einmal ben S3e= ber Elemente bie griff in Siumpel* öertneifen sHbb. unb malte ^ie beiben ghjci gT0J3e „ÖJoIb unb ©ifen" ber ben imponierenb „5}tetalIarbetteTi". bienftbar '3)ie eble ift 2.71 ber SSieSbabner 93{Iber SSilber gart. bem üielfeitigen fagt geblieben.

inbem mujigierenben ^utten ober aud) ein ^ärlein foldjer ^Dlujifengel [teilte.) fliegenber ^ifd)e fd)eint it)rem SSin! gu folgen. {%hh. beftimmt ben (£l)ara!ter be§ 9?aume§. glatten SSanb getrennt finb. '3)a^ (£rler mit feinen ©lemcntargeftalten irgenbmie ber (Bd)ablom folgen unb un§ etrtja bie übli(i)en 9Utributenbamen oorfül^ren werbe. 5^atur. §arte§ ^lau unb ©rün unb reid)Iid)e§ ©elb hi§ m§> fitoie finb bie ^auptfarben ber „Elemente". ©ine mütterlid^ reife. fternenbeftidten 93JantcI mit ber Sinfen an fid^ brüdenb. unb ein 3"9 dloä) einfad)er (2tbb. 9tm f(i)ön[ten unb garteften inelleidit ift ba^ Sinnbilb ber „©rbe".ecf'e fd)mücfte er frieSartig in je §it)ei I)ö(i)[t otigineüev 3Set[e. buftig — fc^üpflid) frud)tbaren 3^rau. neben üieleö SBeiji gefteüt. feinen t)ernid)tenben ipfeil üon ber (2ef)ne fliegen äu laffen. {'ähh. 70. ein junget Seufeld^en. bie g'lügelfd^uf)e Wcexhix§> an ben ^üfeen. g^rau (3äa blidt läc^elnb nieber auf ein ^aar !ofenber Stauben anbere Sauben flattern im Sd)n)arm baöon. beden bie SSiefe. bie nadt ift unb nur über bie Slrme ein grünet ©c^Ieiertud) get)ängt I)at. bie nad) unten burcE) ein einfa(i)e§ 3ö^"fö)nittornament oon ber fteinfarbigen. geftaltet ift bie „Suft": eine nadte ^xan. 71 u. Unb im §inter= grunbe erinnern oerfallenbe 9Jiauern an bie 5ßergänglid)feit aEe§ 9J?enfd)en* merfeg im ©egenfa^ gu ber etuig fid) tviebex oerjüngenben unb uner^^ ertnarten. nad) ber ein nadteS Kinb berlangenb bie 9lrme redt. Sluc^ wie e§ ber Qu\aU in ber „föehöfelama" mol)! einmal bilben mag. '^a§> „g-euer" I)at männ= fte{)t auf SfBoIfen gelblid^ iid)e ©eftalt be!ommen: ein bogenfpannenber g-Iammenriefe bor ©eftalt einer — feuriger £uft.72 foUte. (Sr ftellt feine gefpreigten ^ü|3e auf (\-eIfen. in ber abgetönten lanbfd^aftlid^en Umtüelt feiner ?^iguren au§. bie feltfam aufgetürmten 5BoIten n)irfen faft wie gefpenftifc^e Hnge!)euer'= '^^en 5löd)er be§ geuerbiimonS trägt ein junger -Spro^ ber gleid)en !öpfe. '3)te '2. roar natürlict) nid)t §u SSor allem brücfte er fd)on.) ^e^^^ intenjiüe $ilau. 72. 73. 8(f)rt)ere ©eiüinbe bon fatt^ blauen Kornblumen unb lichten 9}Zargueriten fliegen girlanbenartig über ben ©odel I)in unb umrafjuien je brei Seiten ber SSitber. ^rül}ling§=' blumen f:prie^en au§ bem S3oben. ber einen £oraHen=^ gmeig in ber ^anb t)ält. '3)ie Sinfe ext)eht einen Suff 33Iumen. tt)a§ er gu fogen l^atte. 69. bie lt)ie erftarrteg 9}(agma au§fef)en unb bereu einer beutlid) ein 5-ra^engefid)t erfennen lä^t. ^ie ?OJeerfrau ert)ebt toie tointenb bie ^in!e. tfjront auf einem Si^ öon Steinen. ^^ie g^arbe ber SSanbbilber unb ber ^rie§figuren tritt gebäm:pft unb jart gegen bieje fd)n)ere ^lumenfütle §urüd ganj f)eüe rojige unb grüne er äit)if(f)en oben 8äulen einen — Söne. einen grünen. ber in Ieid)tem 9?f)t)t:^mu§ fid) über ben Säulen I)inäiel)t. bereit. ber tjeiter unb feftlid) ift. Xie blauen ©irlanben binben au^erbem bie gangen Slompofitionen §u einer ßinl^eit gufammen. bie Üiec^te eine 8d)ale 9JtiId). einen rötlid)en ^ammerljai. (Sin ^utto. infernalen 9iaffe.) Sie finb Ieid)t ftilifiert in ber . aber nid)t üppig^üolle f^rauengeftalt. fte{)t f)inter ber SJleergöttin auf bem ungef)euer'^ Iid)en ?^ifc^e. (2lbb. t)alb getragen burd) ein :p()antaftifd) mirfenbee^ 5!}Zeeruntier. bie ftetsnur \et)x n)enig ©ingel^^eiten entf)ält. 75. bie %a§ ein „Söaffer" ift oerfinnbilbet burc^ bie grünet @d)Ieicrgen)anb trägt unb über aud) bie SBogen einf)erfd)reitet. Xie Elemente finb üertreten burdf) je eine Hauptfigur unb ^utten.) £uftig unb fd)alff)aft finb bie ^utten be§> ^^ufitfriefe^. aber um fo met)x ^ein^eiten ber (Stimmung. fpielenbe ^utten t)inter if)r.

^i^^i ©lüc! finb menigften?^ D^epHten ber „Elemente" im §aufe be§ 3!)lün(i)ner £unftl)änbler§ 93ra!I erljalten. — . ®ie ganzen 'DJ^alereien be§ @attenpatii(Ion§ finb Iciber nid}t§ meniger aU für bie ©migfeit gejrf)affen morben fie get)en bem üollftänbigen ^^erfall entgegen au§ ©rünben. mit anerf)anb malerijc^en alten einem p^antaftifct)en ^xaä)en^ ^anfe. 60. 9lIpf)ont. um f!a(a. einem :primitit)en ^a^ u\w. (3d)elIeiTbaum. 9lus «valls ßunftl)aus. bie nid)t f)erau§§u= befommen maren.) ^er Sl'ünftler malte ^kx^u noc^ gmei Supraporten mit ^utten in einer Iid)ten unb f)eiteren g-arben»» bie gu ben „Elementen" trefflid) ftimmt. (?Uib.73 3lbb. 1907. 74. Domino. aJJündjcn (3u Seite 100) iS-üxhe unb fläcf){g al§> gemalt unb Ijantieren ^nftrumenteri. f)orn. obgleid) bie ^utten. 5!}Mbd)en unb ^übd)en lr)erf)feln miteinanber ah. 3:tiangel. wo fie einen grof5en SWufüfaal gieren.

) 33on ben g-iguren ber tompojition ftefjt faft {ehe. "Sirne. 76 hi^ 80. bte tüofil aucf) mit obenan fteT)en in mointmentalem Söerf. (9lbb. ej:otifd)er unb gebeugt ba§ auf geredt. ba^u "Sämon ein — blajsgolbgelbe. OJrauüioIett. nad) 5!Iötjen Strüppel. ber 9J?enge blenbct: ^bb. ^^ertüale betont. if)re nadteö 9vei§e S^eib. aB eine gefd)Ioffene Ginf)eit ^iemlic^ ftrenge ftilifiert. 9(u§ it}ren ^o^ifpu^ imiratjmt fnfslofer fdjöne (2pf)injgefid)t. auf feine trüde geftü^t. balb :^ier mefjr in§ ^laue. balb me'^r in§ SSarme bort rötlid)e ein äBeib. ein verlumpter if^r S3ettler. Tnef)r äe{cf)nenj(f)em gef)alten „@oIb unb (Stfen". giuei 33ilber. Star! ift bie jcf)müc!ten. bü§ &o\b. an (Sin bem fid) atle§ ^ängt. nadt bi§ gur ^üfte. finb. 61. au?brüc!Ii(f) al§> 6JobeIin= entwürfe gebad)t unb erfunben fie mürben aud) in ber ^alle. 1911 . bie jie ®rler§ — mit einer eigentümlid)en te:ppic^artigen SSnnbbeforation um* geben. in Ieicf)tem. jtnb. mit über einem Samin.74 irgenb ©til \veld)e 9JZonotonte gu üermeiben. für fic^. ©ottin unb bie für ba§> ©olb. ba.b fein ©long ben 9Hmbu§ bebeutet. fd)Ieppen f)eran. fie ^er ©eniu§ — ober be§ „@oIbe§" ©teil ftef)t in red)ten äöinfeln erI)oben. bie 5lrme ftarr. üppigen benen ba§ ©olb 9Jcad)t ein Sl'önig un. einfad)er. ber auf üor^ ein fd)iebt. mie gefagt. mcirtg fid^ gli^ernbe 9kgen. au(^ bie Seild)en fniet nom golbenen Segen ncr ber gu bietet er^afd)en. Rauben riefelt ber bem alle§ brängt. ftilifierter aud) aB fonft bk ^-arbenfteüung : ein ge^- abgeftufteö tönt. ift Söne. Unb im i^intergrunbe jene.

(sjeftattung (Srier» öon SÖJer! f)ero=' fingen fi^Q ®a§ ge:^t burd) oon Anfang an. gebeifjen nur. ßrler ^at für bie 2tu§ftellung 9Jlünc^en 1908 nod) ein meitere§ 3Ser! gefd)affen. gemappne^ ten maä)i fte!)t born. ein Slird)en[üift mit o^nfiil. ba^ ^JJ?enfd)Iid)große be§ ^lugenblidö unb bie fremb" . Wantel t)ierard)ifd}em Öerät unb im legten . ^resfo aus bem SBcin^aus SrarbQd) su ^Berlin. ber im §intergrunbe liegen. öon beffen S^ebarf an flen)a)3pneter Wölb bie 9?eu5eit ja cni§reid)cnbe ikgriffe 'ijahcn bürfte. unb bie 9(r Xiie :^infe Ijätt eine Üö^' bere§bient. 1915 — fd)HeB^ n)ie fie ftet)en ja. (Streit £)üfte fjanqi. menigften^ in einem detail: bie 5(u§fte{Iung be§ „^-auft". 31B ber Wale au§einanberraufd)te unb bie brei eifengeflügelten ©iganten baftanben. fiel)t bie alter ard)äoIogifc^en §ilf§mittel entbet)rt. bie ber Sdimiebe 7 an 5(mbof3 unb ^-euerbedenjaftne" benfü(^li(^ lid) 5Ibb. bie folben unb ber ©d)itb. maren mir im ^iif^fluerraum mie unter bem atem=' betlemmenben ©inbrude eineä SSunberö. 62. merben. bie ©ifent)anbfd)uf)e unb ba§> lange ©emanb tion ber ^üfte ab. Ö^oße 9?atur ber norbfran^öfifc^en £ii[ten in feine 33ilber ein.*^intergrunbe ein nnb eine §elb. ^tvei ^unftionen bes ©i|en5 jinb t)er=» in fd)mer gülbencm jinnbifblic^t: bie 5Jcad)t. fein 93Itd t[t fa(t nnb {)att. fie [tauben bor un§ aU bie Offenbarung erften ^um einer ifd^en. toie ber Üliefen^ hau. e§ erringt. bann gemann menfd)Ii(^e§ ^eroentimt immer t)äufiger in i^nen ©eftalt. ^rei§ ber 9?eben ger ber "i^J^ann al? 9{epräfentant biefem elemen^^ taren ©efellen erfd)einen 33ertreter 9lrbeit. §U(egor{e au[ ben Ärteg. menn eiferne ^aä:)i ben g-einben me^rt. !oIoffaIen bie eö au§ innerftem Srieb ^nr brängt. jd}er. (finfad)er. auc^ ^inge aufftrebt. ^a§> %i)\n\dje nid)t ber fram ber @ef(^id)t?nnalerei! für i(}n fd)on ein Unbing. ^(ud) fie f)aben ben ^aib^ Wdt t)arnifd). bie gie. aud) ba§ 9JZaf3 feiner SBaffen. ©ifen^anb ganger. aber aud) nod) muc^titier i[t bie XaifteUnng be§ (5i|eny: nnr brei p5i(3uren unb Steile einer öiecten nebenfäd)Iid)en ^igur. Unb bie mäd)tigen 33urfc^en mirtten nid)t nur aU Xf)eatertrid. med er öon alter realiftifd)en ^arftetlung längft meit abgerüdt ift fogar im 33ilbni§! ^n einem feiner ^annoüeraner B^^^^fi ^^ ^^^ — — SSilber ift ein gefd)icf)tlid)er SSorgang ©egenftanb feiner 9Xrbeit gemefen t)ätte — aber ^Jeifter ^ilott) menig greube gehabt an biefer |)iftorienmaIerei. an ba§ jener @emap:pnete im O^obelin „©ifen" ein menig erinnert. faft ben flobi^ Starte. fd)u^. brei mittelgroße 9Dlänner „meit über 9Jienfd)Iid)e§ t)inau§" al§ ^liefen mirfen gu laffen. beit. "Sie biefen 9iüftftüden 3Sor:^ang unb eifernen ^erüden brad)te (Srier e§> fertig. alleä an t^m ift gigantifd). auf bie mir fjier fpäter ^urüdfommen ^igur be§ @ifenmanne§ gab if)m ganj offenbar '^Jtnregung ^ur 2(u§ftaffierung ber ©rgengel im ^rolog im öimmel. ^er ^i^efd)auer eigentlid) nur ba^ 3tllgemeine.(O mit Ö5oIb bebecftem Diuat. (Sin tjerfnli^^ nigsfrone em:por — tro^iger. tünftlerfeele. ba^ 3:t)^ifd)e gigantifdier ®ie ift Seiten. äBerfe be§ grieben§. ber an feiner <Bexn tierrät !af)ler ßäfaren!opf (3u Seite 58) unerbittlid)e (Sner== unter feinem (Sd)u^e. ba§ 9fiiefent)aft='3SormeItIid)e.

^ebe§> gemälbe ftellt bie ÖJeftalt einee l)albnn:d)figen 9Jiäbd)eng bor ftilifiertem 5jaubl)intergrnnb bar. Sobfünben nnb §immeB=» luenn man ben (^rnnbgebanfen einmal fünftlerifd} 9(eue'5 barüber §n fagen tneifs. ber feiner . lid)teö GJelb gibt mieber bie Dominante in bem (Sinflang ber gart abge=» tönten Farben. l^nnbertmal bagetnefene Stllegorien in bie S^anb netjmen. unb in beffen räumlid)er 5tu§ftattung "»^eter !!ßel}ren§ (33erlin) unb gri^ (Sd)umad)er (Hamburg) muftergültige Seiftungen ber ^nnenbeforation gefd)affen f)aben. ber beforatinen iilnnfi erüären. mie miditig ein !Iar an^njebrücfter.^iel^ Sente für bie Einfällen. ®träuf3en gu tun. in feiner ftarfen Ierifcf)en traft nnb feinem 9ieic^tnm gerabe an rein ma^ mei^ nnr §n gnt. 9?od) metjrmaB nad) ben li^übern „®oIb nnb ©ifen" i-jat g-ri^ (Srier in beforatiben 3. lange unb l)od) am ^alfe gefd)loffene ©emänber. ift 8ibt)t(en. allgemein nnb rt)el(i)e§ rt)ud)ttg ift G^föBt. aU fie fd)öpferif(i)en ilire ^eiligen nnb ÖJÖtter. unb ben 9iaum §mifd)en il)nen unb bem ©efimö ber taffettenbede füllen jene §u breien unb breien in leid)tem golbenem öiobelin^' ber 9ial)menmer! gufammenge^altenen S3ilber aus. !ann man l)ier mieber eine innere ^^er=» manbtfdjaft gu guter <^hiii entbeden. bie bon blanfen fdjtnargen ©beuljolg-» ^ie Xüren reid)en nid)t meit über bie balbe pilaftern eingerahmt finb. felbft tuenn er bie malerifc^ nnb miffenfc^afttid) längft erlebigten nier Elemente an bie 3Sanb malt. iS^iii^ (Srier fteuerte 9JlaIereien für bie i^aüe unb ba^ 9Jiufi!. ba^ man and) nnr. mei§ ha^ fo gnt. 5Im flarften mirb biefe 9(bfid)t. nnfinn(id) unb bod) freunblid) menn man mill. ift Grier bem Orangen ftel)t. mit bem "S^ie 2trc^ite!ten gufammenänarbeiten nnb im (Sinfad)en originell §u fein.76 artige Stnmut einer &xuppe üon SiJebenfiguren. in neun fd)malen unb t}ot)en 2)e!oration^> §au§ ba^ Tlai Weixow^tt) in töIn==Sinbentt)aI. fd)affen. S3efonberö in ben (Supraporten für jene bon ^eter 33et)ren^ au§geftattete '3)iele beinäbrte Grier fein @efd)icf."^3er!en auf bie ©obelintec^nif tjingearbeitet unb gmar gleid) in ben näd)ften ^a!}ren. 33ilber lneid)en boüfommen bon allem befannten (Supraportenftil ah. Sie fteljen fd)tan! anf^ (Sin red)t. föie e§ bie öjröfeten ber alten 3ßit gelunf^t tjaben. foftbar getäfelte 9iaum t)at brei 3. immer gegenftänblid). 83 bi§ 85. ßr ift gif(i)er ^m ein (^rnnbe biet §n Io= nnb gielbemufster topf. menfrfilid) über llnb meil er fic^ biefer S^orgüge erfreut. menig betnegt unb boc^ jebe bon ber anberen berfd)ieben. ^er fonft auf bunfle^ ^olj unb &o\b geftimmte. ®reignt§ ha neretfigt '3)a§ ©reigni§ ift aud) fo ®r fragt !aum. für Xe\)\)id)^ tugenben malten. nnb . 33lumenförben. ßr ift fid)er öor ber Stribialität. aBgernnbeter (gebaute aU ©rnnblage einer malerifc^en ß5eftaltnng ift. mol)l gemebe ^l^orbilber p ftücfen — aber in ber feierlid) anmutigen 5(rt ber 5luffaffung. barf eö fein. §öl)e bes (Saales l)inauf. ^ie giguren mirfen unenblid) tenfd). ba§' 5(rd)iteft Snbmig S3opp in töln erbaut t)at.. alle tragen gang einfad)e. ein fürftlid) für au^^geftattete§ moberne§ ^ribatt)au§. barf rubig öerbrauc^te ÖJegenftiinbe. 5Jur einer. minber Iogifrf)e (£r. ba|3 Die (yefci^id}t§baten faum in ^rage fommen. e§ mit ber gangen @egenftänblid)!eit (Srler§ fo. aU laffen bü\i er fi(^'§ bie mit jener üagen (V^'^^Tten- nnb tlare 3^arBenft)ntI)efe genügen ^ii'^w^ift fönnte.üren in lichtem (£fd)enl)olä. 353irf)tig '^Jhifen. (9lbb. fei. bie meiften finb befranst. unb alle l)aben irgenbmie mit (yirlanben. nid)t im Stil ber formen.) Qjeorg SSrba mobellierte ben reid)Iid) ber^ n)enbeten plaftifc^en (Sd)mud.5immer hei. f)at.

SrcmbUngc. 1905 (3u Seite 52) .5Uit). 68.

.

betont burd) bie ?farbe ber nod) üerftärft burd) allerlei lila^ . möd)tige "S'arfteüung Seben^alter. benn ba§ ift im (^runbe ^rler ja nie.77 3Ibb. 1907 (3u Seite 60) Sodie öong manb. f)art ganj anber§ ber fielet mar. ©ie ift ftärfer unb lebljafter in ber ^arbenfteüung. gadigen ^latanenblätter unb „äeitto^^mobernen" Slleibern. Buge ber tompofitiüu horizontale ftor! betont im ©egenfal^e gu jenen oertüal gefteüten Übertürbilbern: ein im (2onnenfd)ein flimmernber See. on stüet breiteilttje Sürporten eine geartete? ©emölbe ein5u[d)ieben. aber nirf)t anber§ in ber Tonart unb gleid)artig in ^?ornef)mf)eit ber miffajfnng. ßurf)aus aStesbaben. !onnte folc^e e§ lüagen. eine ^erraffe mit ©teinbrüftung. über bem tannn ftoJ3enb. ift ber rut}eiioüen bie ^m amei eine läffig T)ingegof|ene ?5:-rauen in fie tneiten ift golbige gelben. gie ift natürlid) in 2Sir!Iid)!eit nid)t realiftifdi. 64. ^latanengeäft. aber fie mirft realiftifd) neben ber @tatnenruf)e jener eupra^un-tenmäbcben. ber ^^aiiptein grofse«. ^erbftftimmimg. ba^^ über bie gange 33ilbbreite reicht.

!alt gegen tüarm fte^t.eut)ilö aus bcm „Sümmev". gvesfo im ßurfiaus SSBicsboben: 3. man bte§ ä3tlb. ttod) ba^ &mv^e nod) ftitter! @in tiornet)mer ©arten mit bie ele^ ge== fd)nittenen §eden unb Äübelbäumen. 2)a§ ift bie @rlerfrf)e öegenftätablid)!eit in i^rer fid).78 %hb. §rt)ei ^ebenfalls für be§ 9ftaume§! i^n fid) Ober „|)erbft!" ober „Plegie". tuie felbftöetftiinblidE) (£ittl)eit mirb. butcf) ba§> ettte buttfle bett ftattnt (^tauettfleib i^'üf3ett im ^iittergruttbe.itelfinn be§ 93tlbe§ gu fragen. ^tn ^orbergrunbe eine gontäne . ein mertöolleg ^unftmer! unb ein ^armottifd)er SLeil bie „SebettSalter" bem tinb angefd)Iagene gifd^er Äatninftüd be§ SJiufÜ^immerS im §aufe 9}^eirom§ft) ift Stonart niieber niefentlid) attberS: nod) )xieiä)ex. tnie ber 9i^t)t:^mu§ ber Sittien öon linB nad) red)t§ [liejit. ein bem 3:. tvk eine Partie bie attbere f)ebt. ßu fo ber unb ba§ ©ettjanb be§ grauen fpielt ein finb» wie fing e§ gemacht fjell gegen bunfel. 1907 (3u Seite 65) farbene ©reifes Sötte. man barüber. al§ etrt)a§. [pielettbeS ^inb — alter 9J^ann. oorbilb^ 9J?an Ii(^en ©eftalt: ba§> GJegenftanb unb al§ fc^ön 33ebürfniffe be§ 9J?aIerS beden t)ielleid)t !ann &an^e unb bebeutfatn @in ! etttpfinben. ot)ne ba§ eine übert)aupt nad) g-rauen. beftimtitte Seite in unS mitfd)n)ingen lä^t. 65. tt)ie ber S^organg mit bem bilbnerifd)en (33eban!en §ur 21nalt)fiert ift.

79 3Ibb. — für einen 9Jiufi!faaI pa^t ^n im ^aufe WeixowMt) gan§ be^ tva§ ba§> fonberg. 66. befonberS natürlid). %ie n^ei^en am dlanhe bc§> ^ede\\§> eine tief 6(^auer tiaumetifdier ©infamfeil burd) ba§> 33ilb. 1907 (Qu Seite 66) in mit I)0c!)auf[teu3enber 3^9afferfäule unb öiebanfen öerfunfene grau. mo eS fid) um StuSftattung öon &emäd)exn mit intimer 3f{aumrt)ir!ung tjonbelte ein anbermal läüt er 3ftomantit — . rcag a\§> iene „(SIegie" angebt — eth?a§ Seltenes unb S3efonbere§: ein gäbe mit S-^otlfontmenlieit erfüllt unb S[ßer! 33ilb.Beit T)at unfer lünftler biefe 5ht malerifd)er Bie^-'^u^f^ gemä^It. Srcslü im ßurl)aus SBiesIiQ&cn: Jcilbilb nus bcm „aBtntcr". ^em 9JionumentaIen ber ^QW^^er beS intimen ©taffeleibilbeS gema^rt. eine reine beforatibe 9tuf* ein tt}pifd)eS :perfönIid)eS gleid^geitig ij^t be§ lünftlerS i[t. 58on 3eit gu . bü§> fo rec^t folc^en fingen fon^of)! gibt ©rler bie mand)mal Lebensalter.

1910 ^an§ beteiligte aud) Griet bie mit grofjen beforatinen Öiemnlben an biejer ^seranftaltung. ardiiteftonifd)e nid)t ^i^aji§ na(i) gefdiaf). 9Iud) in ^eutfd)Ianb batte man. ^-ormen aU C^runblage für braud)barer bie ^n^i'-f^tie 3ierfunft gefdiaffen. 9?eue nid)t. mie gefagt. Gnipfiiibung unb ignttmitnt bei maletifc^en Spradie gan§ au§> bem Spiel unb fd)Iäot aB „Teforatcur" bcn Jon einer !üf)Ieren ^l^otneI}mI)eit legt eine alle gröijere Üxegifter Sifton^ giuifd}en \i(i) unb 9tB ben fid) 53e]cf)Qner. 9(rbeit geleiftet — geraume 9iber it)a§ 3«^it. 3^i>a§ bie 9Jaind}net ben ^arifern geigten. ßr ba^' bef]en:frf)t 'i^J(ünrf)ner fid) auf biejem ^tvei Äunftgehierbe 5"'^-il3 im Grand ef)renüoI( Oklnete. öo((§og jidi audi in ^-ranfreid): ein bem ^a^xe 1896 man f)atte mit bem biefe 93JöbeIftiI Gilbe angefangen. unb 3^i>ertt)on[te nidit bem üer== bamaB eben gntnbüerfd)ieben non bem. um baS' ^af)!-' 1890 f)erum bie SfSiege einer mobernen 3ierfunft merben gu molfen. Unb bie feinen beforatinen ^ranfreid) I}eute nod) befilü. )x>a§ gerabe in jener 3^it mieber ^arifer Oiejd)mac! getuorben mar. Palais ^u für bie im §erb[t zeigte. ^^ariö fd}ien. ^eramif ufin. ebe ^eutfd)Ianbö 5(ufld)tnung in biefen in ^eutfdifanb fingen begann. Jrcsfo im ßu:I)aus aBiesbabcn: „Serbit" (3u Seite 69) hex an. ejiftierten einmal gur iijx mürbe nid)t es fehlte roofjl bie $i>eiterarbeit. blieben unb finb aud) tjeute nod) Stujjenfeiter. !am unb einträglid)er mar. arbeitete bagegen. ben ßiaul bie — . in 5llein!un[t aller ^trt. lüurbe tvax t'oftbare :^n-ad)tooIIe. meil Cperieren mit altbemäfjrten 9J?uftern billiger Stünftler. ba§> tat mit.80 rar mw it i^iO^. 67. fef)r menn aud) lnel(eid)t gerabe ba^' 2iUd)tig[te bienten liserftänbnis begegnete. m mis:* m rr n^'m wwwwrixw tr gy^g^ggTW mmm m^Watm' i 9rb5. 9Mnd)ner ^ierfunft auffiel. tuie oben jd)ou ertnät)nt iDorben ift.

ber 9tt§ man aber bei un§ graffierenbe „^ugenbftü" feierte feine Orgien. ^armftäbter Slmtftleröiüen nod) jefet berebte? ^^itgntg ablegeu. mie \et)x ber tarren öerfafjren roar. fing man mit beutfd^er 8tetig!eit h^ieber bon üorne an. 6S. ^riö ®rler 6 .etlt)Ub aus betn „©erbft" (3u Seite 68) 3Iu§ 33u(i)fcf)mu(! maä)te man 9trd}ite!tur. erfannte. Cftini. moöon aufgebäumt.81 2Ibb. machte bie befcf)rt)erli(i)en ^lufräumung^*« üer!ef)xt bie ??riö 0. Sresfo im i?iirl)aus aßicsbaben: 2.

§unä(i)ft marm begrüf^t. bie nid)t nur in lerifc^en ma^ for^» unb fonbern in it)rem gangen ^^er*I)ältni0 guni diaum «Stil. (2tbb. ^Jutto fd)en (Stiliften fd)eint 5!JJenfd)en an^ ürtündieti 1908 im ©artenpoDillon bcr Stusfleaung (Qu Seite 73) berer 9iaffe übert)aupt fd)mer gugänglic^ mürbe au§> in fie bod) felbft Dom beutfd)en9^orben hen legten ^at)^ betämpft. f)o:^e met)r fo benn gmeimal breit. einen befotation. 86 unb 87. 69. ^reslp im ©ortenpaoiUon bcr SUisfteaung ailüuc^cn 1908 (3u Seite 70 ff.) gang auf Q^O" belinmirtung geftetit.82 axbetten. aber au(i).) (g^ maren fd)male Silber. tonnte fahren. mar freilid) nirf)t in allem unbi§!ntierbar f(i)ön. ®ie ^arijer fpürten ba§ mo^I. ()od) aB 1:qs 5!Bayycr. 6rler=' ren ftetig ^n ben beiben i^rem fd^en S^afeln. bi§ gange ©ac^e bie ^nter^ ejjenten il)cen ^rejfefelbgug begannen unb bie SSegeifterung für bie beutf(i)e ^nmiemeit ^arifer Seiftung ab!iU)Iten~ab!üt)Ien liefen. Stbl). bie ja ebenfalls. nun bie urteiBfä^igen für bie beutf(f)e betoratiöe 'DJlalerei. malen tüt)n unb neuartig mag- ren. berSnnen=^ Cnalität ber Slrbeit. mar mürbe bie e§ ge^^ biegen. ift. t)erbere Eigenart gerabe unferer fübbeut«» 3lbb. ma§ fpegififc^ mürbe ja ba brüben auc^ f(i)on in frieblid)en Reiten gern ge^» fpöttelt. . imponierte ieben=» fatB bie ©id)erf)eitbe!g 2lu§brudg. bie ^or=» net)mt)eit ber g-arbe. menn icf) aud) nid)t fei)r reid)Ii(i) üertreten mar. S5er* ni(i)t er^ ftänbniS geigten. beutfcf) Giegen aüeS. ^a§> mir bann 1910 in ^ari§ geigen tonnten. feften. fd)uf eine §(rcf)ite!tur. gtuecfbelDn^ten (Stil eine I)olie mo unb fefir e^^ ^rrtnm bebentete. unb bie ftrengere. 70.

ber in ben neunziger I)atte. ba§> freiließ 5Taiiäö]ifcf)e wai auc^ nic^t. fci)tt)erer (£r ift biet aU gu begreifen bie mef)r ober weniger unmittelbar abgefc^riebene 9?atur.83 fie füüten bie ben g'^nfterii (3egen=' überliecjenbe Söanb üom t)aüe "i&oben big ^tun[t äut ^ecfe. 5res!o im ©artertpaoiaort bev ^tusftetlung aWünt^en 1908 (3u Seite 70 ff. Grier nd)tunggebenbe (Sinflüffe gernbe in jie efjer ^ranfreirf) erfaf)ren. in feine geift^- ^u^tapfen öoller. bie gerabebegüglic^ biefe^ Xtjema^ tt)id)tig ift. forbertöom53efd)auer bie 9JUtarbeiterfd)aft einer einbrucf§fä:^igen ^^antafie. fd)en fran5ü[i)cf)en 9^atur nic^t emp^ üieüeid)! üon ber frangöft^ 3?ergangen:^eit. ba^ 2lbb. ein menig ®ag öon ^utto im ©artcnpooiHon ber StusfieUuitg ÜJlünd)eit 1908 fü:^rt un§ nun freilief) (3u Seite 73) bem %i)ema „i^xi^ (grter" ab. benn er berlangt. heutigen ber frangöfifdien ber Steigung §ur Unb anmutigen SSemegt^eit n)iber[pricf)t Stil überijaupt ein felbft ^uüi§ be eijaüanneg t)at nt(i)t fo re(f)t (2(f)ule gemacht nur ein — — . p treten. ^ie ?5rage: me^Ijalb tvixb ben Stiliften gans im aEgemeinen feiten^ i^rcr Kollegen ba^ Seben gerne fo „fc^toer gemacht"? ®a^ bie gro^e älJenge einen ftrengen unb ift perfönlicf) betonten 2)er Stil (Stil nic^t oerftef)t. 71. 72. :paar 9J?aIer t)erfucf)ten e§.) 6* . man ba^^ innere äöefen 2)as ^eucr. berührt aber eine S^rage. begreiflid). lift. öon ber jeitgenöffifcben 9J?aIerei. :^at ^af)ren eine '2)eutf(f)e ung an^» üermutlid) fru(i)tbarer feine geregt 9tbb. aU Sanb§Ieute. er Ijatte üou ber fangen. (2df)ule unb ein fo im ^anbmer! überlegener (Bti^ mie ©raffet.

Sie n?aren ein integrierenber 3:eil bes 9iaume§ unb Ijoben feine ^e^ ®a§ 33ibIiotf)e!aimmer be§ 93Uind)ner 9(rd)iteften Srooft. meifs @ut finb biefe ^trbeiten fid)er gemefen. ba§' ber Wcalcx in bie ^oIt)pt)onie feiner 9Jionu^ . gefenn^eic^net buri^ jene Neigung §ur 5-eieTlid)!eit. einer ^erfönlid)* feit. Purpur in§ SSioIette fpielenb unb bas^ fd)en 58über auf. abn)ägenben unb bie traft feiner Mittel bänbigenben ©tiliften ttneberum üerliert neben beut billigen unb ipiti. \o finb ifjnen ®inge üer[tef)t. bem fie eine äöanb glieberten unb fd)müdten. \va§ in ber elfirlid) gemein^ ten„5^urmalerei" 3eitn)iIIe ®tiliftifd)e T^ei^t. mit 5MbeIn öielfad) üon fdimeren. bie gerabe bie befferen unter ben 2i>ürbeooll W\\nä)ncx ^nnenard)ite!ten nid}t leidjt ablegen mollen. unb bie befte Sirbeit eine^^ ernftfjaften. ben fie fc^müdten. unb ^rofa — '$utto im (SartcnpaotUou ber 9Uis|teHiing Ü«ünd)en 1908 (3« Seite 73) ober beffer: rt)ie ungebunbene Diebe — benn bie ber nid)t gebunbene ift unb jebe $rofa. traben. ^n ben 2lu§fteEungen. unb in ber it)xe g-ür bie ber öauptfad)e jebe Sd)tt)ä^erbe§2. fie in bem ©rlerg betoratiüe S3ilber fid) immer au§aeid)nen: paßten trefflid) gu bem Svaum. finb biefe [tänbige Urfacben öon 5ßerlegenf)eiten. — 9lu§fteEung gu ^ari§ Ob f^rangofen ben 2(rbeiten ber ®eutfc^en befonbere§ ^^erftänbni§ entgegenbrad)ten. fonbern aud) abfeitö Don lift begnügt. Orange. ^ängefommiffare. meiften§ er ift einer. fonbern burd) ©inorbnung in biefe. er über=« bem. 73. &xün ber 9JiübeI ba§> ber fatte Sdjmargbraun ^u bem tiefen ftimmte bie ©rler^ loderten Sc^mere fo^ufagen feierliche ^iefe ufm. in beutung. er gel)t nic^t tmr ber mit moljlfei^' Ien2Bir!ungenfid) ab feit§ ber 9Jiobe. bie Äunft bebeutet. ©ine ober^ pd)lid)e mnlerifd^e ^öraüour Ijält fid) fd)iüer neben einer guten ftilifierten 5lrbeit. gut aud) in id) alfo nic^t. maö „man" Ieid)tf)er5ig Io§ge^ braunten^yarbeu^ feuertüer! beffen. mar buntel gel)alten. 9lid)t bur^ Hnter^^ orbnung unter bie Siaumarc^iteftur. ernften (5'ormen au^-geftattet. aud) ^oefie. ^^cäugftoffe ©elb. bie 8ieftet)enneben=' tt)ie atlerneueften (5d)Iagtr)ürte pa]» im Schrifttum ^oe*- fen ni(^t auf it)n. unb benn «Stil ift eben malerifd)e SJlale^ ber gemuf5te unb gereifte 2{u«brud reimerben immer nebeueinanber beftef)en. meinbe einanber fie 9Ibb. mit.84 geftetiten unb SSotlen feineg ®(i)öpfer§ unb fd)Itef3ltci) aud) bie innere ©truftut bec bar^ 3Ba§ aber bie „Kollegen" angebt. ^erSti=» „nad) ift nie neuefter 9}Zobe". in bamaB ber 9Jcünd)ner bem Sinne. für bie bie «Stiliften über bie 'i)JtaBen unbequem.a^ mxh geg ift in ber Wa^ (3d)roeftern lerei ber ©tilift befonbere ^e== alfo meiftenl „xe» trof:pe!tiü". fammetartige Sc^mars. roenn i)au:pt maS taugt.

2t". 71. 1908 (Bit Seite 70) .s öcv 9{etf)c ber Sßter (slcmcntc.9lbt). grbc. SUaiibbilb im 9JUifi(iaaI bcs ijauic= anünd)cn.

.

ftcnung ?3}iind)cn 1908 (3u Seite 70) mentalbilber ^nf)alt \o gerne al§> ©runbton mitflingen mittelalterlirfie fie. %nd) im 33oben 5lnbeutung öon 9?uinen. baf)intet 2. auf beiben 33ilbern: %a§> eine S3ilb — SSenebig eriuorben — e§ mürbe gibt ingmifc^en für bie (£in moberne Dritter (Valerie in eine ^agbfgene. ein 9ceger. f)ält im ^inter^ grunbe einen ber ^agbt)unbe am ^al^^banb. läfst mit 9lbfid)t baburd) bie Silber nod) fd^nmlcr gotijd)em matlenbem . f)aite 'S)ef lö^t.^iftf)orn fein ^alali. in lang Ijerab^ ©etüanbe I)at einen . eine aKgemetne — ber lünftler „2ltioft". ©ein . [elbft ge!enn§eid)net burdi bat-' Sd)IagrDort „burc^" Ianbfc^aftlirf)e |)intergrunb gel^t fo^nfagen ^eibftbäume mit golbigen.tompofition betont bie (5en!red)te. ©artcnpaoiHon mit bcn Srlcrfdjeit ^i'csfcn nuf öcv 9Ius. über bie haö Oiraö gett)ad)fen ift. I)erabf}ängenben ^ften.rümmer bon breit fid) f)inäieT)enbem 93^auerlt)erf. ®er 3ug ber . 75.5agbgenoffe. ba§ gab bie }S^axhc\u S^omantif befttmmte Stil unb glaube id).85 aiOb. [timmung.*pirf(^ geftreclt unb bläft auf bem .

bie breit unb nieber im g-ormat jinb unb Ud)t unb Ieid)t im Ston gehalten. an einem Clueü gelagert unb lieb*» ®ie anbere ift nadt foft meltüergeffen ein neben if)r ru^^enbeö §ir[cE)!aIb. man fann jie üieEeid)t alg ein Sinnbilb ber 9Mtur beuten. ^etne ber ©efte brängt ftcE) bor. ©träufse 9lEe§ unb öorne^me SSei^e unb ba§u lieber eine Siegerin. §it)et aU fie eigentlicE) finb.) ®a§ "detail ift auf ein 9)Zinbefteö be|d)rän!t. tiornet)m. gemeffen. gerabe lüie ha§> bei früt)en 3. (2tbb. aBanbgemälbe auf bcr StusfieHuiiö 9«ünc^cn 1908 (3u Seite 74) unb btei I)ör)er eifd)etnen. bie ©irlanben au§ ^erbftblumen unb bunten SSeeren njtnben. ift. ba^ @egenftänblid)e nur bie Unterlage be!oratiö ntalerif(i)en SSirfung. . ©olb. (Seltfam öerträumt unb llngemötjnlid) unb märd)enT)aft ift bü§> 6}efid)t mit ben gefenüen ßibern. "Siag §tx)eite (^emälbe §etgt g-rauen. 76. tjt vu^ietioll.SIbb. '^ie eine ift auf SSIumen. üon blüljenben |]h)eigen übertjangen. üon bem oben bie diebe mar: am S^ad^e^ranb eine f)atbt)crf)ül(te ((Sffen) ^m — — . rätfelöoü mirtt bie gan§e 6rfd)einung biefer ^-rau. ©in g'rü:^Iing§^ unb ein §erbftbilb. bie fid) auf ben !al}len (SJeftlben beö $erbfte§ gur 'Sxnijc legt. im Äern eine^ jeben eine rufienbe fieüblonbe f^rauengeftalt. föin frie§artige§ S3ilb für ben gleid)en 9taum ift gegenftänblid) t)ietleid)t nod) mer!it)ürbiger etma§ bon ber ^Romanti! beg jungen ©rier lebt barin man benft ein menig an ba^ „3^ürd)ten mad)en". ba§ it)xe ©(i)ultern unb 9trme becft. bi§ auf ein bunte§ Xud). 88 big 90.e:ppi(i)mir!ereien mei[t ber g^all empfinbet ^uerft ba§ (^ange a\§> jinnüoEe (3cE)ön'^eit unb fommt f)er Man nad)^ erft nuf bie (Sinseltjeiten. §erbft=» golbene 5(l^ornbIätter mefien auf fie nieber. ^a'i^xe 1912 ftattete g-ri^ ©rler ben 9}lufi!raum im ^auje trawef)! mit (Supraportbilbern au§.

anf antifem 9in^e0ett. ©emanb oom Dberförper I}at finfen laffen. bie öerfonnen 9iofen in§ 3Saf[er ftreut. {%hb. fpiegelglatten 9J?eer auf einer rofenumjäunten ^erraffe am ^ic Stimmung brüdenber Stille unb Sd)iüülc gan^en^ über bcr reglofen 5'Iut unb bem öerfd)Ieierten ^immel. beffen ftarfer @timmungöge:^alt e§ I)od) fteüt in bie 9iei:^e üon Grler§ 35iibern. wie roir un§ wo^l an !Jagen öon befonber§ brüdenber Sonnen^ glut unbetüeglid) tjalten. bie Sin!e liebtoft einen fc^marjen ^antfjer. bieget feine iöclte . "Die 9ved)te !)ält einen 3^ä(^er. 77.) (Sine "^laUf bie ba§ bas> ftel)t. ein Sinnbilb etma ber untjeimlic^ bangen ©mpfin^ über bem bungen. um unter biefer nid)t nod) mel)r gu leiben. man liier wo\)l ein f)eifet e§.obe§ftiIIe fürd^terlid) 3n ber ungefieuren 3Seite fid). 81. ^lännlein uub SSetbletn. eifen. gefegten 33tlbtanbe I)er ein Iufttge§ ^aax. ba§ fid} gtoteefe 9Jla§fen bor bte ©ejicfiter l^ält unb tuo^I bie !Jräumerin mit feinem (5pu! §u erfd)te(ien gebenft.87 2Ibb. 2Banbflcmälbc auf bcr grusitcDung SRündjen 1908 (3u Seite 7-1) ^l)r naf)t öom entgegen^ f^rau. Xie grau Iiält ba^ fc^öne ftolge ^aupt mit abfid)tlid)er llnbeit)eglid)feit ett)ohen. bie in foId)en Stunben fid) an un§ I)eranfd)Ieic^en. „Girce" barf Silber Heften fid) bann ebenfo 9tB formell öerrtjanbt mit „mnfüalifc^e" für bie gmei anberen ^e5eid)nungen finben. ot}ne he^ ftimmten beforatioen ^roed gefd)afiene§ ©emiilbe erroäfjnen. ©in „©c^er§o" Ieid)t alfo — ben le^tgenannten Grlerfdien ©emälben etwa au» gleid)er ^eit ftammenbes. ber fid) anfd)miegt. Segel btifeen brausen au§ bem gläfernen 93Iau ber glut £eine Suft auf feiner Seite! — ^^erein^elte 2:.

in bem gewaltige er in bem folc^e (2d)muc!teile mit ben S3ilbern rt)etteifern. in ben le^tgenannten. ^ö:^e SSertftatt. 78. b§lo. Sin^iertjin gibt ber (Saal in |)annooer ben Silbern Sie entftanben in (£rler§ ein SBid}tige§: bie ^iftang. ben üollfommenften (ginüang gmifc^en 33ilbern unb 9f?aum erreidit. um fie au§füt)ren gu tonnen einen befonberen Sltelierbau errichten 3:empera auf Seinloanb gemalt @ine in feinem (Sommert)eim gu |)oIät)aufen am bat)rifd)en 5Immerfee. bie fie braud^en. fie mürben im g-rüt^jatir 1913 ooüenbet. ^n ben erfteren ©emälben t)at ©rier öielleid)t feine rt)U(^tigfte Seiftung oollbracfit. ^)x)ei gro^e Slufgaben folc^er 9trt n)nrben bem 9JlaIer in SSebeutfamer ift. ^annoüer ift na(^ ©ntmürfen üon ^rofeffor ©. in ber man brei foId)e gigantifd)e SSilber öon ettoa 7 — — m . ift ©emälben fd)affen richtig bte em§ aU öon jenen — an Qa1:)l md)t geringen — qe^ (Staffeleibtiber entftanben. bei benen er mit befreunbeten 9trcf)ite!ten gufammenarbeitete. ba§u geftimmt mirb. ba^ Figuren oon boppelter Seben^gröBe in S3ilbern unb 9(telief§ noc^ gar nic^t riefig !alt roirten. §alm:^uber gebaut. 33ilber t)ielleid)t ein toenig unb forciert Man möd)te bie (grlerS nod) nid^t lieber anbere einmal in einem üiel einfacheren 9iaum fetjen. freili(^ ber galt wo bie ben legten ^a^ren: ®ie (Schöpfung breier Ü^iefenbilber für ben ^^eftfaal be§ nenen 9lat^anfe§ in ^annoöer unb bie malerifd)e 2tu§f(^mücEung be§ großen ©i^ung§faale§ im 9kubau ber 9Jiünd)ner 9ftüdoerfi(i)erung§gefenf(f)aft. ^er mobern. al§ tva§> ben burci)ge^enben dU)t)ti)mu§> ^er ^eftfaal im neuen 9flat:^aufe §u ber Sinien unb Sonioerte anget}t. bie Proportionen finb berart. fort)of)I )x>a§ garbe. «Stil be§ ©angen ift nobel. werben jene aber §u 2Ber!en malerifc^er 9iaum=' fünft. (Sobelin über einer ^ronjetür für t>en Saal ber ©oIbfci)miebe auf ber 2IusfieIInng SHün^en 1908 (3u Seite 7i) ®ie „©irce" (£rler§.9lbb. aB (Belh^t^tved tüie fic^ ber ri(i)tige 9iaum bafür finbet ober ein 9iaum finb. unb finb in fie ber lünftler rnufjte. ben Sauren 1912 unb 1913. ai§> toären fie an?^brüdli(^ für bie betreffenbe (Stätte gef(i)affen. 3-Iäd)en beden unb mit ber ©prad)e feiner monumentalen 2tu§brud§mittel allein mirfen fann. bie tpirten. ein mäct)tige^^ 3:onnengenjDlbe überbad)t it)n. tvo ba§ le|tere äBirlung ber S3ilber üon öorn:^erein nad) ber 3ftaum^ geftaltung bere(i)net unb ber 9)Japab be§ 9)JonumentaIen angeroenbet merben tonnte. toirb @rler§ tnnft immer fein.

79.2tbb. Slusfdjnitt ous bem (SobeUnctitaiurf für ten Qaal ber ©olbfd)miebe auf ber Stusfteaung aUüncöen 1908 (Qu Seite 74) .

2tusf(5nitt aus bem ©obelinentourf für ben Saal ber ©olbf^miebe auf ber Slusftellung aftündien 1908 Qu Seite 74) . giemlid) rautjem ^^er:pu^ entfte^t.) ^eutfcf)e§ ift in ba§ ^efd)auer braud)t jene @efd)id)te nic^t gu tennen. SSon ber mirfen (Singelf) eiten niarfigen 3e^ö)nung abgefefjen.90 inib indit tnel geringerer breite giigleic^ au§füf)ren !onnte. 80. '3)ie g^arben aller bret S3itber finb einl)eitlic^. bie riefenljaften fd)rän!t. au§gefprod)en feine S3egabung für monumentale ?(ufgaben fid) eignet. ber dleu^eit unb fa^te jene lieber alTgemein menfd)Iicf). bofs fie nid)t !üf)I unb leer erfd)einen. aber ber gefelUen frieden befjanbelt. ber überlegenen mit ber 93laf3ftab biefer I)od)intelIigente £ünftler jeber neuen 9(ufgabe gegenüber^ fid) I)ier eine 9JlaIft)etfe gured)t. fo baf3 faft ber 9JHt (Einbrud öon 3^re§!omaIerei 8id)erf)ett. um bie 5lom:pofition gu öerftetjen. auf tritt. ?5-Iäd)en aufgulodcru. ein (2tüd ^annoneraner ©efd}id)te mittlere eingewebt.^ auf lofale S3e5{el)ungen gu öer§td)ten. impreffio^ feften. 51B Sl^emen iDäljIte ftc!) Grler: bie ^Ii>elt ber Urzeit. fo finb fie mit Ieid)ten unb grof3en ^'infelgügen. bie er borfier nie angewenbet f)otte. mit !ed I)in== ^BüIBtum Befeelt bie 93ilber.öne be^ '^ie malerifd)e ^e^^anblung ift beftrebt gemefen. ®r beult feine Gntiuürfe in ben legte er ber 2Ibb. be§ 5}HtteIaIter§. faft niftifd). 102. unb itiie beiüie?^ lüieberum and) babiird}. o'^ne (3llili. gon. itiar tn ber (Stabt ind)t aufsutreiben. 91 h\§ 100 u. aber ntd}t gu ängftlic^ auf ein :paar beftimmte 3:. bie gang bem allgemeinen Badjc ent\pxü(i).

empfängt mit ifiren ^inbern ben (Statten. (£r !omtnt offenbar oon ber ^aqb. ba^ fo gietulicf) jeber 9JJaIer. (Stxxe. 9!}(änner im ^inter^ @in blonbe^ grunb tragen bie S3eute. in betten fie üolleitbet Juerben foüen. ^er red)tedige 3tu§fd)ttitt ber Sure. einem (S(i)itnmel. . Xie ©emölbe im ^attitoüeraner g-eftfaal liegen toieberuttt ber ^ettfter*' ^ie Üteilje beginnt Iin!ö mit ber germattif(^en S^orgeit. te(^nifcE)e eittftellen. ^m ^intergrunbe ein ftattlicE) gezimmertem §au§ mit ©tro'tibad). umraf)mt f)erab. [tet§ ted)ttifd}en %ei{ SIrbett.^enben Proportionen ba"^ i^xe ^ebarf auf bie ent= 9JlottutnentaImaIereien meiftett§ 33ei (Srier i\V§ umge!e()rt: (Staffeleibilber werben. im ©inbaum fte^enb unb 5'ifd)erne|e gum 2. gleid)e Formel nac^ fo f:prec. 81. — ift ntit genialer f)ängt (55ef(i)idlic!)!eit Iitt!§ ein ßrleuätoeig Unter ber ^nüppelbrüde.rodnen an einen S3aum pngenb. 27) ober ber „'Siühc^ai)\" unb anbereS finb fo fontponiert. feiner unb bifferengiert '3)a§ nac^ nid)t biefen üieie ba'^ aud) bie ben rein fagen. ber öon unten bi§ auf tne{)r aB mie in aüe brei S3ilbflä(i)en — — ein SSiertel ber §5^e in§ S3ilb fjineinragt. oergröfserte aud) feine fein S3e[te§ gibt. m\l fagen. fein „eingeborene^ gormat" t)at. ftro^enb non 65efunb{)eit unb . gro^ ober Hein.91 9lbb. ©ine 33racfe fpringt nebenher. SSeib.^raft. (Sin junger fftede reitet "herein auf mu(^tigem S^ier. bem ba§> bi(i)te §aarfleib öom Unie abiüärtg toie §ofen über bie ©elen!e f)ängt.'panbrt?er!er f)inau§reic^t. erft iit einem beftimmten ^-ormat. baf3 tnan fie ebenfogut manb'^ '^lan iann beobac()ten. ber über bett uttperfönHd)en . it)ie etma „Sung='|)ageti" (2lbb. 9iect)t§ öorne ein @rei§. grof3 beulen fönttte. Heinen SSitber. fönnen öon fie fid) unb bie SJ^ottutnentalarbeit ber meiften be[tef)t barin. 1909 (3u Seite 87) äJta^fttiben. feite gegenüber. bie 9f^e(f)te r)ält ben (Bpeex. Xex 2Jlann ift nadt unb fi^t auf einem SSärenfeü. mit 33Iüten unb SSIattmer! wie al§ ^ünftlerit)a'^r5eicf)en ©rierö.

§au§lnel) bcr Xlrjeit. Srümmer ber 5JJitte. bereit. \vel(i)e bie (Sieger begrüf3en. ^i?eben itjr fpielt ein jiiljriger ^nabe mit 58Iumeu unb bem Heinen 9JJobeU eine§ 3eppelinluftfd)iff^n Unb über biefem tinbe. leinten in ^-lammen aufgel)en. Äein !leinlid)e§ '3)etail. bie ehen aufbred)en woUen. fd)Ioffene ben pompöfen Saal mit g-reSfen §u fc^müden. bie xm§ in brei großen ©tappen burd) Jatjrtaufenbe gefüt)rt :^aben. 5JZan fietjt ir)re gefpielt.92 über ba^: tuelcf}e ber junge ©ermane ein reitet. al§ it)m fc^oii tüieber ©elegenljeit gu neuen 9JlonumentaImaIereien gegeben U)urbe: ba§ in großartige ^"ftttut ber 9J^ünd)ner 9iüdoerfid)erung?^gefeÜfd)aft füljrte S^eubau auf. üon ^^obiunt in ben ©treitfolben in ber anberen §anb. unb bie 5(rc^ite!ten unb . bampft ber Sd)Iot einer ?\-abri!. einen mäd)tigen emporljeben. im S3orbergrunbe. jn bem jubelnb tjeranbrängenben 'i<o\ie ^u fpredien. Sson größtem 9ki3 ift bie Gruppe gur 3ied}ten: blumenbe!ränäte g-rauen unb Jungfrauen. ä^Berfmänner. non aUer Süf3Ud)!eit frei. in feiner S^iserttätigfeit unb 5Ber}rt)aftigfeit. bei? [d)Iummern etn(f)e 33orftenttere. ein Ulan unb ein Urlauber S^olf^^traft Solbaten fommen non ber ilJarine — am fd)önften unb tüeitjeüotiften öertreteu öhuppe einer ftilTenben 9Jiutter im 35orbergrunbe. 33alfeu ^^^ftafterer unb üou Steinmetz. Sie 2lufgabe loar . einer iüelfifd)en 3»-^^i^ö'-^ii^'Ö/ bie mit §ilfe eiue§ ftreitbareu ^er^ogg beiüältigt mürbe. an ©emanb unb — — *ßu^ — ba§> 9JlitteIaIter ift oB 1:)at ein weiter unb fefter ^Begriff genommen. ^iJlauerrt)erf. in ber ein 33ron. aud) auf bcnen ber arg ger^ t)auenen g-ed)ter. 5(üe§ ba§> ift auf bie 9hbeit§Ieute Iin!§ bie einfad)fte g-ormel gebrad)t. bie ^egiebung^reic^er nod) 3eit" gefaxt: ba?-' ber Äünftter im brüten 33ilbe „9?eue beutfd)e '3)a ^sol! in ber ÖJegeniüart. ift bemü{)t. betreuten grit^ ©rier mit ber bie ^itufgabe. in 9[uf einer 5trt bie niäd}tige 2:artfd}e ber einen. für ben bie ''^arole ausgegeben tjatte.^efd)tnert ftedt. ®al)inter ragt ein nod) weitet I)inten zertrümmern 5trbeit§Ieute mit ber Spi^tjaue alte^ trau auf unb ba?' Oierüft eine§ 9Jeubaue§. ^^i(b g-riebenö ba§' öiait^e! — SflUIber uon ©iegern. fteljt ber geiüoppnete ^^ürgermeifter ber «Stabt. bereu 9lu§ftaffierung bie gange reid)e ^I^antafie (Srler§ Derrät. leuchtet über biefer (33rup:pe. g-reube auf aüen OJefid)tern."polltoed. Unb nod^ ein Sl)mboI ber 3ii^ui^ft^f^eu'5i0=* feit ift im 33ilbe ^n finben: öon ber Seite ragen bie ^Ifte eine§ Äaftanien- baume§ mit faftgefd)iuellten ^nofpen Tjerein. baf^ aüe§ fo gebiegen unb möglid) tnerben foKe. Unenblic^ üiel fraftnolle 5lnmut. ^^oU unb . ®a fd)Iie^t ber 9iing biefer '3)arftetlungen. bie eine ge* ©in^eit hüben foüten ntit ber 3trd)ite!tur. Stäbtifd)e g-rauen ruanbcln norbei in mobifd)er Xrad)t. ©ein fleineS 2:öd)terlcin if)m bie fd)tt)ere Streitfeulc au§ ber öanb gu net)]nen. ge^t'g au auf ßiue |)eim!eT)r bem figurenretc^en 3JHtteI6iIbe: Sie iliselt be^ SJüttelatter^^. au§füt)reuben !öau!ünftler. ba^ fo ctroaS tvie bie beutfif)e 3wfunft fpmbolifiert. fteT)t auf einem Steinblod ein gmnb au§ ftro^eube überaü. i^on be'r linfen Seite fteigt ber ^ergog b^n üeriDunbeten ^rm in ber 8d)Hnge §um ©erüft enHpox. burd) bie :prad)tt)oUe fid) ber Urgeit: eine primitive Urne. red^tö: ein fürafjier. Sl'aum I)atte @rler bie ^annoberauer 93ilber öoüenbet. 9(uf einen gefd}id)tlid}cn il^organg ift an=^ auf bie 3<^^[törung ber 33auernburg.Krieger brängen im ^'^inter^ grunbe I)eran. (Sin§ ber ^Nrad)tftüde in biefem ft'öniginftrafje ber einen ^auljcrrin fünftlerifd) bie loie ^JJJufterbau nun füllte ber grof3e Sitning«faal 33ieber iperben. ba^' „ard)äoIogifd)" mirfte.

'Hbb. 1919 (3u Seite 104) . 82. 3iürblanb. (Scmälbc.

.

107 bi§ 113.93 in jcber %it fd))ücv. bi§ (£in ftämmiger 9ieger. . ^a§ ^^afferS mirb burd) „„.tal)n§. ber fo breit ift mie ba^-' ©emälbe. Sein fd)mar§er Seib. ^^au bient. « n tm Saufe c.ürtel im S^Baffer. 2lUr bliden au§ einem anfommenben 1)ampfer ober üon einer 9JioIe an^ auf ba^ 3. 83. ^er ^^Ininbe IjüIjc uiib (•jcräiuiünc Saal i[t ]Qi)x eruft uub* biiufel gehalten. aienig (3xau unb Sdjmarj unb einen eigentümlid) bunflen neutralen unb fc^attigen ^on für ba§> ^-leiiä).S^auptbi(b über einem faminartigen 2öanb== tifd) an§ foftbarem italieni|d)em SJJarutor. t r r ^^T. ©elb. ben beiben übereinanbcriicgenbeu ^enfter^ h^W. i^m übrigen [taub bem 9JlaIer nur ber ^la^ für Supraporten §ur ^i^crfügung unb für eiwa§' üeincrc luebaiUonartige. ®er Stoff mar ja als U)a§ Sinn unb Sinienpg ber tompofition anging... ber aber auc!^ biefe Sd)lüierig^ feiten mit genialer Sid)ert}eit übertnanb. 3Seif3. mei(^er ber brud) ber Problem. ßoln (3u scttc 76) • • . gtüei fecf)§^ S3ilber. fontraftiert §u ber SSogen unb be§ (SJolbton bem n^eijsen öifd)t bem fonnigen . Xliennigrot unb etma§ tiefere^ 9?ot. ^i^ ^-arben beleben ben fjerben ©ruft ber 3f?aum^ ard)ite!tur.sperren Säubern 95ertreter gröfster gnuanginftitute §ur 33eratung §nfammentreffen.reiben im |)afen einer Seeftabt beS DrientS. baräuftellen unb aUe bie (^efatjren So maren §anbel unb 33er!el)r im 2ehen be§ eiuäelnen. fdieint ah'^ biefen oorberften £al)n eben Suftofien.vr lamfett gelpben. ^anbeB= ^m leuten. ^ii^e üertifal biird) 9Jlarnun-pi(aftcr uoii röt(id)brauucr 5ii^^^- einzige gvofje 5't^id)e für ein iiMlb uou bebeutfainereu ^JJaficn bot bte (gingang^rüanb.) einen Seite angcbrad)t tnurben. STl^aren^ ballen. einen Saal au§äuftatten. mirft aU tiefe bel)errfd)enbe 9?ote in biefer ^0== ^lau be§ ba§ marme |)oniggelb ber barunter liegenben ^JJJarmorplatte gu grij^ter SSirf= . ecHge rei()en. ert)ebt fid) ^a§ . §um 0. in ber ^auptfac^e gegeben burd) ba§' SfSefen ber (3jefellfd)aft. ei-otifd)en S^l^pen.. (S§ galt ja. [teilte [tarfe 5lnforberungen an ben Älinftler. r «n «-r $olle aJJeirotBslq. 1. ^m c 00 Slbb. §lüifd)en ben oberen g^enftern unb einem loggiaartigen Surd)== bie 5iüiirf)en bie?^ Sas {^ibb. 3)httelgrunb ll)pl)onie. gu einem r()i)tf)mifd)en unb finnüollen öangen gu geftalten. fomol)! ma§ bie !olori[tifd)e S^rage. benen burd) (?r(er mä()!te mieber eine SSerfid)erung§anftaIten begegnet merben folL beftimmte unb begrenzte g-arbenffala für alle löilber: ^^lau in ein paar 9lbtönungen. in bem gelegentlid) au§ aüer . ol^ne bie Sonart gemeffener Sfßürbe §u oerlaffen. SSorbergrunbe ein Äa^n mit 9f?eifenben. i-jcgiiebcrt bte becft fct)ofüIabebramicr inattct Sturf. eben ba§ 315erftd)erung§mefen.

unb jie entfpredien bie gro^e SSorbergrunbgruppe fcf)neibet mit ben I}of)en 3. 9llle§ ift in g^arbe unb Sinie ftar! ftilifiert unb boä) roieber mit bem l^erben 3Sir!Iid)feit5finn gegeben. |)ier. bem eine barmherzige (3(f)tt)efter mit bem ^eiltran! natjt. inbe§ au§ fd)iefergrauer SSetternad^t bie (3(f)Iof3en nieberpraffeln in feine ©aat. £inf§ unb re(i)t^ üon bem ^au:ptbilbe fteKen gtüei re(i)te(fige Übertürbilber 3Saffer§not unb geuer§not bar: bort (S(i)iprücE)ige. ba eine ©rup:pe üergtüeifelnber üor if)rem 9J^enf(f)en brennenben §eim: „f)offnungö^ Io§ n3eicf)t ber dlilenld) ber GJötterftärfe". SBaffernot: eine alte ^rau mit gmei Äinbern oor überflutetem Sanb. 2)a ift g. ba^ ficf) auf bie ^ageloerfic^erung begießt: ein alter ^^auer f)at betenb bie §änbe gefaltet. SHittcIftücf eines aBanbbilbes im i^aufe Sökirorosti) in ^öln. ba§> S3ilb. unb gan§ ^origont ift bt^ bid)! unter ben oberften 33tlbranb :^tnauf^ ftef)t man bie 33auten ber ^afenftabt unb einen 9liejenbampfer. ift bie ge^altooüe ^nappf)eit be0 @eban!en§ ebenfo bemunbern^ipert iüie bie marüge (Sinfacf){)eit ber '3)arftet(ung.. bie ficE) auf einen Reifen retten. ben ©rier aud) aB (Stilift nie öermiffen lä^t. fid) ^n ba§ ^ilb auf. rtjie in aüen übrigen SJlebaitlonbilbern. ®ann ^ranfen=» brei (Stodiüerfen. bebrobt üon überftürjenber g-Iutroeüe unb einem grote§!en ^ammerl^ai. UnfaEoerfic^erung: ein üerungtücfter 8teinbrucb^ : . %a§> finb Epigramme im SDZonumentalftit fein Sßort gu üiel unb !ein^ gu tuenig. 77) 1909 (Bu Seite gleiten J)tnten — ber gerüdt — gttiei Warfen mit Üieifenben unb ©mgeborenen baf}{n. 84. ber SJJittelgrunb entfpTi(f)t ber um ben gangen ©aal laufenben Sinie ber ^Olebaitlonbilber unb ber i^intergrunb ben üeineren Dberfenftern.u 2lbb. baut 9it)t)tf)mu§ etwa bem ber <8aalar(^ite!tur: — öerfic^erung ein (^iebernber im Spital.üren unb unteren ^-enftern ab. ^. fo§u|agen. 2)ie Sebensalter.

ftürmif(i)er (See erinnert an bie ©efa^ren ber ©ct)iffaf)rt. bie ©efafir. beranfc^aulic^t eine nadte grauengeftalt mit atler== lei toftbarteiten im ^intergrunbe bie blaue ©algflut mit «Segele ^ie marüg geftaltete ^igur eine§ ©eemannö am (Steuerrab auf f (Riffen. ben ber ^anbel bringt. SRed^tcr gtügel eines 2Banbbil5)es im Soufe ajleironjslg in i?öln. be§> in ber 3(rbeiter mobernen eifernen ber fct)on üiiefengerüft bie 9Heter. bie bor feinem ©(f)reden ber Elemente §urüdbebt. fd)ft)eben. gum Seil impofante g-läi^en. 85. ^oc^ auf einem oben über ber £id)ter belegter diu^e unb ^ö:^e an.95 SIbb. ®en 9fteid)tum. ben meiften fällen um bie feine Slunft mit Sinn . lüäl^renb (5i(i)ert)eit Wlit un* 9lbenb§ erglommen finb. auf menfcE)üd)e beutenb. le^te ^ilb in biefer dieit)e bebeutet fo h)a§ n}ie ein Capriccio oon e^t erlerfd)er ^f)antafti!: S!arneüal: eine Sängerin unb ein ßiloiün ber tünftler wollte iüol)l unb ba^inter nieberpraffeinbe Seu(i)t!ugeln baran erinnern. f(i)ilbert ^a§ breite. 1909 (3u Seite 76) arbetter mit feinem (Sct)maltüanb in Sl'ameraben. — — 9Jtan fie:^t. bie (Srler au§fül)rte. unb au§ bem tarne»» üal^jubel tüirb namenlofer i^ammer. recf)tedige SJiittelftüd ber einen (Stabt. blidt un§ ber eine au§ ber fd)iüinbelnben ber anbere noc^ feine 2trbeit tut. tiefer S3ilber5t)!lu§ im ©aale ber ^lündjnex 3fiüdüerfict)erung^^ gefetlf(f)aft mar bie le^te grofse 9}lonumentalarbeit. er :^at in tüenigen igaljren auc^ fic^ ber 9)lenge in nad) faft tln=» glaubliches fe^r geleiftet. ^enn e§ l)anbelte auögebe^nte. tvk leidet ®efa:^ren brol)en aud) mitten im Srubel unb 9iauf(f) ber ^^-reube ein gunle an falfc^er Stelle. ein anbere§ — 9ÄebaitIon ^ü^n^eit Unb ba§> [teilt einen 9ZorbpoIfa^rer im ^olareife bar.

unb eine ebenfo ftattlid)e Slngal)! üon ^ilbniffen fommt bagn.9fi ^Jlbb. b. um ber ©ruppe einen Staffeleibilber nennen mag. «ibüotfjcfsvaum bcr 3)cut|rf)cn ^hisficHuiig 3U qjavis.) "^^amit i[t gemeint. I)ie)3 ©o finb für it)n ntd)t etma. aber frei öon jebem !unftgeir)erblid)en ftattlid)e gn geben. 9?aumge[taltung. in ©runbfä^en entfprid)t: bie ^n ben rein nmlerifd)en einfad)e — . mie er e§> meint: einfad) unb ttjpifd). feinen 9(u§brud§mitteln @rfd)einung feft^ut)alten. 1910 (3ii Seite 80 ff. fie liegt au^erl}alb feiner ä^ßeglinie. l^ai ©rier nie angeftrebt. nie {%hh.) uiib (5d}önT)ett tieleBte. SSirtnofitäten ber Sec^ni! anftrebt. gibt unb geben barf. SSielmel^r: ba§' S3ilbni§ mac^t einen tt)i(i)tigen Seil feinet Seben§programme§ au§. eine red)t üon 6)emölben üotlenbet. So befommen feine 33itbniffe ben grnfjen tl:)pifd)e püfitiDen ^uq. 56. ein 9J?arimum an @efd)ic!Iid)feit in ber S3et)anblung be§ 9Jiaterial§. SB. @infd)Iag. 50 u. 46. mie in fpäteren ä^ilbniffen. braud)te er babei nid)t§ weniger aU einfeitig gu fein %i-)pi\6)e^ geben. nod) $5ranour be§ ©trid^g. b. bie farbigen aud) ber e§ \a moI)I ^eforatiü finb feine 33ilbniffe immer burd) Haltung. t). immer beforatiü. öon benen oben fd)on bie Sf^ebe mar. Wnb er mar burd)au§ nt(f)t etiüa „bIo| 9)Jonu* inentahnaler" feit ^inge "i^camen entbecfte. !eine !ennäeid)ncnbe (Sinsel^eit ift meggelaffen. tvie mir miebertjolt gefe()en f)aben. 9iei^e jener 3eit. bafj er in ber 9Xu§arbeitung tneber ben „^leig ber STafel". feine frü:^en ^arifer Porträte au§ ber ^amilie 9töfe. §um Seil mit einer feinen Srodent)eit gemalt. ba bie Söelt feine gro^e SSegabung für biefe er f)at. fe!)r „burd)mobetIiert" unb auc^ au^fütjrlid) in ber ßt)ara!terifti!. Sed)nifd)e SBriüanj aB (Selbftjtüed. St lang. f). ba§ ^^ilbni§. bie man. fid) einer ftel)enben g^ormel bebienen.

^. 33. in S^öei^ unb 9?ofa. erft 1905 gefd)affenen 33ilbniffe be§ ^^ufi!er§ 9JJa:^Ier. Gin^ fd)on ©emälben aber. '^a§> gilt §. unb mer if)n beim 3(ufbau feiner 9JZonu=» biefer manchen Porträte fpielt in ber SSiebergabe öon bem übrigen^ ^-arbe eine Attfe D. 14. Unb feinen ha^ 9ttIerperfönUcf)fte. Oftini. ba§' gu ben glängenbften Seiftungen (£rler§ auf biefem (Gebiete get)ört. Grier ift immer aud) ein au^geseid^neter ^orträt5eid)ner.97 9n)b. aber bie um jo euergif(f)er betont jinb. mic ü&er:^aubt 3c^ner gettiefen. in ^ri^ Grier in mit 33orIiebe met)r äeicE)nerifcf) malte. SRomonttf(^c Ssenen. i^m eigen ift. breitfläd)ig unb foloriftifd) ge:^alten.) betten nur bie öaupt^üge. Tfriö (Srlcr 7 . ba§ lt)u|te. 87. ba^ ber beiben (S(f)rt)e[tern.) ®ann !am eine ber apoäje. f. untergeorbnete ffioik. b. aBanbbilbcr im ^tbliott)efsraum bcr 3!cutfd)en StusfteUung ju ^aris 1910 (3u Seite 80 u. bie g-arbe auf ba^^ 35efd)eibenfte befcfjränfte unb bie g-ormen beftimmt unb bie fo d)ara!terüolI 33et f)infe^te ber marÜgen bie ^infelfd^rift. ba'^ fie faft lüie §anb§ei(i)nungen au^fel^en. (5(bb. ber tft fünftler au§ bem SSerfe'^r mit Wcobciien fannte unb tion biefen tft mit in bie '^öilber Ijineingearbeitet.

) '2)ie tnobern geworbene S5era(i)tung ber g-otm fannte er aurf) al§ i^unger nid)t. ba§ gange (^eroid^t auf bie fd)arf gefc^nittenen. ^ablo be (Sarafate. "Safür l)at ber tünftler mieberum eine oon 33ilbniffen ^rofeffot 3Ibl). bann ba§ 1897 gemalte be§ S^om= ©eiger§ be§ ba?-©trau|. finb farbig fel)r beforatiö gel)alten. bie einen (£f)renpla^ in jeber grap^ifd)en (Sammlung öerbienen. er ging bod) erft baran. bie ben 33rübern @rler mütterliche g-reunbfdiaft entgegenbrad)te unb fie nad) allen 9üd)tungen förberte. ^lat IdoI^I mit ttberrafc^ung unb ^-reube übetragenbe £lualität gerabe jetner äeid)nenfd)en Vorarbeiten.to:pf== unb 9l!tftubien betüunbert. 88. b. 102. S3ilbni§== unb SJlobellftubien. SRu^r. aBanbbilber im Soufe ST. ©in 1897 ge§eid)neter ©tubienfopf nad) einer xaffigen Italienerin fte^t ^w jenen früf)eren SSilbniffen ©rler^ get)ört üor allem ba mit olbenon. n^enn it)m — ^orm oon feftftanb. 53. tlugen unb energifd)en 9ln§al)l Büge gelegt. Srau)et)I. (5lbb. unb jo leidit. fd)nell unb flüf jig er bann bie oft ^Veranlagung bie aud) bie malerifrfie Slrbeit erlebigte fo fel)r il}m bie feiner gangen nacf) ^auptfacf)e war.) (£in :paar Vilbniffe ber ^rau g^^ei^er in SSre^Iau. Sffen a.S8 mentatarbeitcn beoBacf)ten burfte. ^§' gibt fd)n:)ar§n)ei^e ift'öpfe il)m. tt):pifd) imb einfad) wie eine gute 9JtonumentaI^ Siic^arb poniften plaftü. . (Stbb. 1911 (3u Seite 86) . unb in 9?ötel au§gefüf)rte anfprud)§Io§ nad) ber 9Mtur gefdjaffen.

3?ul)r (3u Seite 86) 5Ret^er§. Einige ber fpä^ 86) terenmirfentüie . ßrau)el)l. erfd)einenben ®id)ter!opf ge^^ fonbern ber aud) fei^ 5IBed)feI. 1897 S3ilb „.. 9}?alenfd)e f)m be^anbelt. ^ Supraporte im §oufe (3u seite 91.) ©ntmidlung 9lrt mh..fi" r^^ = 3ter!un[tter^ Sq. 25. 51). bie malt rourben. Sraitiet)!. (3tbb.99 2lbb. „„ -- ner malerifd)en fpiegelt. ©r- Ier§ S3ilbnijfe unb öon ©erl^art |)auptmann ge= l^ören tüof)! noc^ größer ift öiel eine g^olge au§ge== §u geid^neterSelbft^» bilbniffe. malte ©riernacf) feinem 33ruber (Srid) (9lbb. ba§> ben beriifjmten ö^elelEjrten im (£in 9ttTtt§taIat in feinem ©tubier^immer in repräfentatiüer 9(uf== fafjungfd)ilbert. ö. 140.b.) e. im Iicf)ten „Ülpi\d) fad)er Sabotatotinm§= mantel. ein brit* te§ nur aB S3rnftbilb. (Sffen a. Supraporte ous bem aRufifraum im §aufe 91. mC^r aii\§ bet (Jrfc^eimmg be§ bärtigen unb marfanten topfeg entfprecf)enb. 89. befonber§ jeneS.) be§ SDJalerg unb o. bie nad) biefem neu fid) nur ber fei nic^t 2Sed)== eigenartig ner= feiner äuf3e= üö^unb betüegt renßrfd^einung. ö. 52. guter unb ein^:8ilber" I)enb. 8 u. S3erlepfd) anberef^ geigt fte== mit feinem Slin=^ be. effen o. 90. in be^- ben beften unb ft)mpat^ifd)[ten. entftanbba§üor= treffliche {mh. ©ine 9(tei^e fel)r it)n f(i)Ii(f)t. 9rhb.

(Slbb. ben dürften §a^felb ben Scblefien. (9lbb.) 2(m befannteften mürbe motjl jene§ grofse ^^ilbni§. ober fie bod) aU 9J^übelI für einö feiner äo:^Ireicf)en beforatioen g-rauenbilber n)ät)Ite. @in anbermal fd^ilbert ©rier feine ©attin aU Sautenfpielerin. ben ^idjter g-ranj Sangl^einrid). ba§>. ©eorg ^irtt) in 9Jlünd)en unb beffen SBerleger unb (Sd)rift[tel(er ein ©attin. SSon ber großen ^a\)\ feiner übrigen g^rauenbilbniffe unb ^-rauen^ bilber fei bor allem ein§ genannt. ba^^ bie iame fteljenb barfteüt in einfad)^eleganter brauner Stoüette.) Tlid) felbft fpri(f)t ein anbereg gro^e§ unb bornelim aufgefaltet 93ilb nod) märmer an. frütjere finb temperaineutüülle. ha§ burd) blüf)enbe g'rifd)e ber färben unb ber 5(uffaffung ent^üdte. mie gefagt. ber gu ben erften gef)örte. ici vi'i-'iic ^cftfaal im neuen 9?att)0us su Sannouer mit ben (£iici1d)cn aBanb= bitbcrn (3u Seite 88) . ©irlanbcn tjioletter Seben in§ 35itb. bie tatträftig für ßrler^ Salent eintraten unb ber mand)e§ gute SSort über it)n gefd)rieben f)at. auf§ 93Iau ber 6t)ane unb ha§' 9^ot be§ ^o^n§ geftimmt. Dr. Seö eine ebenjo ftattlid)e tüie anmutige '^•xau. unter bem !JiteI „•^^omino" einer StuSftetlung be§ 9Kün(f)ner ©Ia§palafte§ ebenfoino:^! burcE) bie 3Bud)t ber ^infelljiebe. mie burc^ bie bortjer !aum ert)örte ^üI)Ttl)eit ber farbigen ^eljanblung 9tuf fetten erregte. trenn id) nid)t irre offigietler Sluftrag ber ^roöing 2ilünd)ner @elef)rten ^rof. 60. Dr. aber tünftlerg ©attin ift aud) in ber 9ltt ber 9JlaIetet !enn§eid)nenb für bte el)er gterltdie (£rf(i)emung be§ jungen ©rier. ^arl Tla'qt. ^tn«» üänge an tf)re 6rfd)einung finben fid). 30. 9rb&.100 g-teefen. 91. nod) in bieten feiner SSerfe. i)a§' ber ^rau be§ ^om:poniften 35ifd)off in porträtiert t)at ber 'Mahx ferner ben 9}lünd)en im „grünen ©dileier". 101. bann mieber l^ingeftredt auf ein 9flut)e^ bett in feftlic^ betoriertem 9f?aum mit tan§enben paaren im ^intergrunbe ober in ^ut unb ©d)Ieier im ©ommertninb über§ g-elb ftreifenb. unb fo rourbe es felbftüerftänblid). baf3 jener tuieber unb immer n)ieber if)r konterfei malte.) ältere unb bortreffti(^e 33ilbniffe finb ^erbftaftern bringen farbige§ — — . {Uhh.

— ufm. e§ im Porträt — j. (5tbb. bem JMbd)en mit ber jaüa^» . ^m auSgubrücfen föei^. ba§^ ^^orträt uon fein (Srierg 9Kntter ©öf)n(^en 6e!annt. (SJofen (Slbb.) ftammt au§ bem legten ^'a^re öor bem trieg unb !ann aU ha§ ^Mu]iei eine§ monumentalen ot)ne irgenb 93ilbniffe§ gelten. ha^ le^te §eigt fcf)on einen ftrammen in tüei^blauem 9}^atrofenan§ug. fte^enb. mie er finblid) fc^üd)tern Ijinter „S'^^I" ber mit jungen (£§ f^rüd^ten befe^ten Safel fi^t (5tbb. ein§ Oft unb mit be[onberer bet erften S3ilber ber 9leil)e. bie Srolerie imb Sieblid)!eit be§ tiube§ fei ein entbe^rlicf}e§ detail. 92. 9lusfcf)nitt aus ben aBonbbtIbem im ?VeftfaaI bcs SRatt)aufes su Sannooer.101 2lbb. Siebe malte et am^ unter bem Sitel fcfiilbert ben kleinen. 33. 58). auf :^arte ftrenge SSuc^t eingefteüt ift. gibt ba§> tinblid)e ot}ne OJenrebaftigfeit unb tvie trefflich unb übrigen ift e§ merfiüürbig. (3u Seite 91) 1911— 191'2 bann bie he§ S3ilbr)auet§ ^rofejfor ü. ber bod) fonft me:^r auf^ ^mponierenbe. in ganger «^igur. 104. 55). ber tünftler.

tfie gefagt. ^ebt mit ben oben fcbon ausfütjrlic^ erörterten ^arifer üöilbern an unb ber @rlerfd)en fel3t firf) §tt>ifc^en ben 3Ser!en au§ jenen ^auptgebieten Slunft fort bis in bie legten Sage. 2?ie 5öclt bes SJJittcIaltevs. bie gelbftäiuecf ftnb unb lieber unter bie 9hibrif ?J^onumentaImaIerei. 93.102 9tbb. C5in langer. üben:afd)enb unter Seben^gröf^e f)at in grofs. %ud) ein paar merfmürbige 33auernbilbcr finb ba §u ertüä^nen.5U 9lus bcm 3i)nus Der äßanögcmälbc im Sßnnoüer (3u Seite 90 u. unb nteift i[t i^r S'Ornmt ftattlid) genug ben beiben letUen ^ai^i^eijnten %xi^ (5rler nid)t üiele^ gemalt. ber bie Beobachtungen — . fei es in 9ZeBenfiguren feiner grof3en beforatioen ©emälbe. ^[)re 3ö^I ift. . f. ro^ge^immerter 2. Slber mie gan^ anberö al§ berufsmäßige l^ßauernmaler :padt (Erler. btotlige fic^ ^inberfiguren fe[)Ien. an bem fonntägIid)e S3urfd)en unb 9Jlänner üor bem 9JJaprug filmen. 2:ie dxeit)e jener (^rlerf(i)en Silber. 39). ^a§ eine f)ei|3t „'öeim Seetüirt".lMrtsI)au?tifd^ im 3^reien. auf benen feiten ^utten ober .) Scftiaol bcs 3?att)aufes iüid}en ^upiDe" CUhh. nod) unter bie ber 33ilbniffe gel}5ren.

wai nur bie mit üoI!§tümIid)et tenn§eid)nung. f. oT)ne S^ofetterie ?Ba§ ben Malex teilte. 3lus bem Sannooer 3i)!Ius Äer aßanbgemälbc (3ii Seite 90 u. roenn man 9^ur jieben '^erfonen finb gu fef)en — — fo fagen barf.) im ^cftfaal bes 5RQtf)au|es ju bagu tüol^I in jeinem (Bomxmxtjeim am Stmmerfee cjemad}! ^at. ba^ bie 3öt)I ber Seute. of)ne bafj irgenb einer ettva§> ^öefonberee tut ober uorftellt. ein (Btüd 9J?enfd)en^ Seber^ojeimialerei. gegenftänblid)er: „SBenn ber 3iuerf)at)n balgt" ift fein . fein „öenrebilb" überTjaupt bajein in ber 9catur! ^a§ gmeite öon ($rler§ ^auernbilber ift. bäuerlichen 3ecf)erreif)e om langen %i\ö). bie (5ad)e an! ^ie topfe jtnb mit ben einfacE)ften 9JUtteIn antjebeutet.103 9tbb. ^mprejfion btefer ^embärmeligen. 94. ftarfe aber burc^ eine befonber§ 93etonung ber ^erfpeftioe ift e§> erreic£)t. überrafö)enb grofj unb ba& Q)an§e über ade !leinlid)e teine 'öauernfd}ilbenmg f)inau§ tl)pif(^ erf(i)eint: ^:8auern am (Sonntag. bie ba beim Sonntag^bier fitzen. 3)te mut 3eit.

fd)lanfe£i fül)rt gemalten. 45. fid)tbaT bie blül^enbe Äirfd)bäume SfBeite. mie in bem S3ilbe „^erne Äüften". eine reine Sd)i3n^eit5ftubie. liegt über biefer SBelt. finb es fraftooUe O^rauen ber SSorgeit. fprid)t befonbers beutlid) unb bemäf)rt feffelnb Unb mas Ierifd)e fd)on aus feiner S3e{)anblung gibt ftereott)))er aus biefen beiben ^^ilbern. nadte§> SO^äbd)en Dor SJiauerttümmern. bunfelt)äutig. fintjenb mib Xie ancf) „Xirnbln". a\§> es ber Tiird)fd)nitt5menfd) unb '2^urd)fd)nitt5maler auffaffcn mürbe. ein fteljenbe§. nur giüei ben {^in^ bie ^er^en „menn aufgufaffen. ^n bem ^ilbe „Sflaüin" ift ber t}olbe blonbe 3flei§ eineö jungen g^rauenförpers burd) ba§' "S^unfel ftel)t eine^ eine ba^inter ftel)enben ^cegers gefteigert. ein reigenber junger in 9JMbd)enIeib 5lrt „9(m '^albbaä:)" lichtblau unb rofa fd)immernben ^intergrunb. befrängte^. !i^urf(f)en burd) finb eine grü^linc}5lanbfd)aft^ lüie unb öergnügt.- bort ber 9flüdenaft einer rul)enben ^rau. bie fid) ämifd^en gmei Spiegeln betrad)tet. weid^ . 41 u. ^ier ein grauenaft fauernb japanifd)en auf bem Sofa.'goct)Ianbe§ für ed)t brätle 53auernbirnen unb feine Oirapen. gibt es aU ^leiftiftgeic^nung. bem bie bic Äopftücbern. ßin 93lumengen)inbe ums Stäupt fd)lingt. eine 2^ar)'tellung ber „Dämmerung". balb finb fie im ^reSfoftit gefd)ilbert. — lä^t aus bunflem al^ Silhouette gegen ben Ijellen ^immel. iWäbel. eigentümlid) beleud)tet mie üon ber ©lut tiefftef)enber Sonne. 82. unb fie tontraftiert feltfam unb einbrudsöolt mit ben berben. rofigere @efd)öpfe. jebes '2)ing anber^ aufgetjen mad)t. faft mit tarifierenbem C'^umor gefetjenen ©eftalten. in bem 93ilbe „9Jorblanb" 33arbarcnfrau in elementarer Äraft ba. ober urüötfifd)er mirft auf einer anberen 3'afel bie nadte braune ÖJeftalt eineg 9}cäbd)en5 am 9JJeere. unb ein Gcfcf)en werben lä^t. f)ält. bie er in I)unbert formen üeri}errli(^t. unter Triers Staffeleibilbern bie 3of)l ber ^rauenafte. (Sine es nid)t unfinnlid)e blutmarme. unb bod) reine {'äbb. nadten meiblid)en |>albfigur. balb fte^t Suft unb SSaffer einer Uferlanbf^aft fid) abgebt mb. ben ^albaft einer fold)en l)ulbin (3"^'ül)ling§=- burd) einen S?orl}ang treten. prallem Seib gegen bas ^^lau üon 74). bas einen toten Seeöogel in ber 4^anb l)ält. 9(ud) bie§ 53ilb marf)t üiaumgebantene befonbere intereffant: bie Figuren nad) abroärts !aum über bie Ruften t)erunter fiditbar. bunfel unb fd)lid)t. marfc^ieren gan^ im S^orbergrunbe. rt)ie fie ber 5tuert)af)n balgt". bie fid) am ^^Inblid einer brolligen 9J^ännerpuppe oergnügt. fold)er ben ber „5'i^ii^Itng" gefd)ilbert — er gegen perlmuttern Met)i als einmal fjat er fd)önften oielleid)t am in §iemli(^ früb langet. ^e§> Äünftlerg 33ermögen. unb t)inter il)r (9lbb. raffig. C5ine „'^Jlaienfönigin" bon fremb^^ artigem ^aubex. „Änofpen". man unb bie in bcn ^-rembenorten be§> be!5 bal)rifd}en . Gine meiere grüJiIingsftimmung. feinen öerbrauditen ober alltäglid)en Stoff.) %od) urmeltlid)er fiel)t nmn ba§> dJleex mit 2Bifingerfd)iffen. Untex 33Iütenbäumc]i nunfd)ieit ein 2:rupp iuuger ^urjcf)en oberbai)rt|cf)er ^auer^Ieute. balb jartere. wo ein SSeib mit brennenb rotbraunem. ^erfönlid)!eit ift fid) and) ba: fünfte (3x0^3 ftolge.) 9Jadt^eit löalb ift es immer^. unb fo er^^ätt man öon ^erne einer Sanbfrf)aft. obengenannten 93ilbe. 2:itel bie fid) ein bas 53ilb ben gleid)en — anbermal 9fial)men. eine nadte '^xau. in Dom (2d)Iage ift ein Urlauber tt)eg in Uniform auf barunter.104 Sitel. Öegenftänbe auf bem für eine ftarfe beforatioen (Gebiete erfjedte. Sie oberen gmei drittel be^:^ $^itbe§ net)men 33äume ftiinunige (Eigenart unb ^immel bxud grofjer ein. finb ineit üon ber „^irnblmasiferabe".

95. ff. (3u Seite 90 u. Slusf^nitt aus bcn 2Banbbilbeni im Seftfaal bes 5Kot{)au|es ?u Sannooer.9lbb.) 1911—1912 .

gan. „Sie 2lmme" eine ber befteu . ff. t)iex nid)t aufgegäljlte ©ingel* bilber Grierö faum me^r ba§. fic^ au^ujeftaltet. 1911—1912 (3u Seite 90 u. bie 9Hd)t menige origineüe Ginfäüe aud) rein grap^ifd) 9JKind)ner „^ugenb" betitelte ufm. 3Ibb. balb farbig.) unb tüenn er ben ein=» fadiften 53itbgeban!en in I)at .3 einfad) unb bod) immer burrf) irgenb eine '^e^ §ief)ung anäief)enb unb merfmürbig: g^rauem föpfe mit 33Iumen. 3f{o= ©eranien. mie feine @rfin= feine ^ro^^ bungSgabe unb lid) buftion§traft unerf(i)5p|^ finb. Sann eine urmeltlidje i^ägerin mit 33pgen '3)ogge tior unb einem . 2Ius|d)nitt aus bcn 2BanbbilBevn im 'Scftfaal bes 5Rott)aujes SU Sannoocr. trinial er mxb für er nie. tväty renb rings um fie aüe^i^ in unbeftimmten rofig= grauen Xönen erglül)t.106 unb tontg: eine nacfte grau. @§ Iäf3t fid) über biefe öiele unb anbere. 96. gangen fen. SSiefenfträu^en glut f cf)iummcrnb — ein 9JJäbd)en. bie ftcf) üer:^üllt im grauen 9JianteI. in ber ^Mttags^^ unterm laube ba§> — S3Iumen unb §rüd)te bringt — ^Srot 8(i)atten einer Sllematie^^ ein Wläbd)et\. balb fd)marä'=tr)eiB. ©ar mancf)er SJJaler an=- unfer f)at trefttict)ften fein Sebenlang geftrengt um gerungen fd)einen — 33ilbibeen gri^ Grier bie öebanfen müf)eIo§ üon felber ju* auffielen.yarben ausbrüdt. ba]^ fie etroaS ^^efonbere§ bemer= fen aU eben geigen. eine Scf)enfin in Iänblid)er %xa(i)i. fobalb er bor einer leeren Safel fte^t. 3Baffer= fati {^^bh. 57) ba§tx)i](^en ipiebergrauenföpfe. bie unb ^Tl^ein !reben§t.

u Sannoocr.aufes . ausfc^nitt aus ^^" f-J|«J-n lyil— 1912 (3u Seite 90 im^Semaal bes u. 97.) lKatl.«bb. ff. .

©ine St)m:pI)onie in ©olbtönen mar ba§' orange. red^ter „^mprefjioni^^mu§" muten aber gmei Sanb[d)aften an§> fpäterer ein (Kraben auf freiem ^elb mit ein paar Rappeln unb „^a:^renbe^ iSoit" aB Staffage ba^u (5tbb. ber tünftler. „®ie 9tobIer". bie tüenigen. mie ein im 2öer! ^ri^ (£rler§ fid) unb fd)neü gemalt fein mag. ba§ betounbernbe^ Staunen üergeffen unb ah$ 33üI)nenreformer auf Säten äurüdblidt. „^ornrö§ct)en". g-arben finb ftarte SSiebergabe ber bie 3öir!Iid)feit ba§> erfc^einen. luie im :^eroifd)en ion. bie merben tonnen. G^ gibt gro^e Slünftler. merfmürbiger unb fruchtbarer für bie 9JHtmeIt finb bie anberen. ®ie ©emänber ber ^^rauen. in freien unb gebunbenen. ^ie in feinen ^-re^fobilbern fo oft ^atte biefer fc^netl . eine auö bem ätaljmen getretene Sd)ö:pfung be§> 9JiaIer?> ©rier.^ neue (Seite biefeö lünftler^^ üor un^ auf: er f)at unmittelbar ^^e^ietjungen gur 9?atur auä) aB ilaler ba^ er fie aU glänsenber ^eid^ner i)at. ßr ift eben einer bon jenen Mnftlern. aber bie biefe in allen i:^ren formen. 3eit an. faft mie regele» nimmt. in allen 9Jletren unb Slbftufungen be§ ^atf)og. 31). üon bereu 2lrt gri^ (grier ein begnabeter Vertreter ift. er einmal frot)e§. bie gmar immer eine (S)3rad)e reben. ^u tjanbfjahen miffen. ^. fonbern an§> bem ^abehcid) ber ^f)antafie. ba^ bie ^inge al§> fc^Iid)te. unglei(f)e bie einen im im ^intergrunbe (SIternpaar. ^. b. beffen Ufer gIeid)faE^ mit etmaö Strid) t)erbäd)tigem ift 5Jknfd)em}oI! träftig. bie nur in einem üeinen ^unft bie f)öd)fte traft fammeln tonnen. äßie eine 2lbgefanbtfd)aft „müd^" beim äUünd)ner aug ferner 9Jiärd)enmeIt erfd)ien fie im Ijarten SJlorgenlic^t jeneg Sommer^ tageg. Ü^eicber aber. [tolge S^ertretenn beut)d)et ba^ iunge 'i)3hitter unb ein alter "^apa. bie „g-ebernelfe". ber fonft eine energifd) betonte g-orm unb üereinfad)te g-arbengebung beüorgugt. unb barf nac^ einem . um ©enie ein gu betätigen. im ©tu be^ leiditen ^^laubern^. . ba^ (grier meber färben unb einer nid)t Seinmanb nod) fein fonft ein SJJaterial be§ bafj !ünftlerifd)en ^anbmerB Slu^ftatter brauchte. Dann ba^ famoje ^^latt „Säftersungen" (9lbb. tierftef)t fid) öon felbft. 'iRa\\e. fo ®er ba fefjr unb S3ilb naturfrifd).Met)x" in einjd)ä|en ^aft tut — ed)ter ^ic^ter. SJlänner unb tinber flammten nid)t au'5 irgenb einer ^eit unb iTiJeltgegenb. 6§ mürbe fd)on oben mieberfjolt angebeutet. 3. unb bod) mar atte^ impronifiert. in benen ber Ianbj(f)aftud)e ober ar(i)ite!tonijd)e ^intergmnb ben §auptraum ein*@tec!fiffen trägt. „g-rembe unb ^eimat" ujm. ^ene ^eftgug^gruppe mar bie beg $^unbe§fd)ieBen 1907. 105) unb ein „^ifd)ix)ei^eT". mit biefer Arbeit eine gan. fo lebenbig ift bie @d)ilberung aB ©an^e^. menn anberä er mit bem Sefen biefer Ä^ünftler^ überf)aupt tiertraut mar. aB f^eftgugggruppe (jerüorrief. 3[öie eine gang ungefjeure ^runtentfaltung fal} fofort goIbfd)immernbe Sriimtptjgng ber 3'ortuna au^. ba^' tiefbebeutfame „^Zeue Seben". ':?lud) etlid)e Heinere iföerfe ®rler§ gibt e§. bie jeber aB foId)e ertennen mufjte. ein ergeugnis ber Stunbe. üon ber Sanbftrafje jatt befudit finb./:öIüme!en§". aber ber greEe 3:ag nal)m i^r nid)tg üom äBunberglange itjrer Grfc^einung. ein Iänblid)e§ ^egräbni§ im g-riebl^of am (2ee. i^'i^ ^^oibergmube eine ©äutjling bie pmd)tt:)oIIe. f(^on faft §um (Sin^ brud^maler.108 biefer 5lrt. I}oc^ obgleich nid)t gro^ biefer 5lrt begehren. §ier mirb ber „(gtilift". bielfad) au§ üor^anbenem ^lunber ^ufammengefe^t. benen ba^ öerfagt ift. ift ßumal ba§> „g-a^renbe S3oI!" barf fel)r man. tunftmer! fd)uf.

.109 5rbb. 98. in ben ®oIb oon f(i)etnbar ben unb gemifrf)t etUd)e belebenbe anbere färben ftrot^enben 2rtump^rt)agen ber ©öttin auc^ nod) burcf) ben ©egenja^ (Stier aucf) ^ier bte (55efamterfci)einung auf xeid) abgetönte^ ©elb unb 2BaIb me^enbet gähnen. Stusf^nitt aus ben aBanbbilbern im Sfeftfaal bes (3u Seite 90 u. ff. 1911-1912 Öolb nur geftimmt.) SRattiaufcs ju Sannooer. ben bie 9leiter trugen.

110

gu berftärftem ©lange

96==

f)oben: ein paar f(i)iparä^

(^eiüappnete al§ blaue Vertreter be§ llncilüd§ über bod) be§ SJäfsge:*
fd^icfe§

fut)ren

auf

ben

2;rtttbretteru

mit.

®en
be^

3ug
gu
:^elmt

eröffneten

5Jluft!er

^ferbe,

feltfam

unb

be!rän§t,

bann

famen

berittene

3:räger

eigenartiger

g-elb5eici)en

mit 9io^fd)lr)eifen unb Äränsen unb bli^enben
@oIbfcf)eiben, bie beritte*

nen^-afjnenträgerbilbeten
bie 9^ad)J)ut. §od)aufge* baut lüar ber öon fed)§ Sdjimmeln gezogene 2Ba^ gen ber ööttin, bie faft

in

fd)ltnnbelnber
alle

§ö:^e,

meit über be§ BugeS
beutenber,
flein

föeftalten

ttironte;

bie
be=»

§öl)e erfd)ien

um
bie

[0

aU

unb

1)ame gierlic^ wax
öer*

unb

fo perfpeftiöifd)

fleinert

erfd)ien.

Unter

Ojirlanben, <3d)teifen

unb
bie

Süd)ern

oerlor

fid)

Ä'onftruftion

beg

t)ol)en

9lufbaue§, ber auf ein fd)ö=» ne§ anti!e§ Sßagengeftett montiert tvax. ^);vi\(i)en beffen Ü^äbern ritt auf

einem

U)eif,en @inl)orn ein

Heiner Siebe^gott erft red)t eine (Srf d)einung, wie eben au§ bem Ü^a^^men
eineg (Srlerfd)en S3ilbe§ ge^

fprungen. 9Hrgenb§ etroa§

öon t)er!ömndid)er
ftümierung".
!enf)afte
9tbb. 99.

„Slo=»

§(Ite§ 3)la§^

tuar üermieben.

9rusfd)nttt ous ben aBonbbtlbcrn im ^cftfanl bes 9?at= tjoufcs SU Sonnooer. 1911—1912 (Qu Seite 90 w. ff.)

(Srier lie^ bie

Sonne

be§

g'efttag§ auf

nadte mu^^*

fulöfe 9J?ännerf(^uItern,
3:ri!otg,

unb bereuter unb

loirfte

fo

tuafirer.

Slrme unb 8c^en!el fd)einen, nid)t auf fleifd)farbige nid)t nur unenblid) biel fc^öner, fonbern auc^ biet Sßo irgenb biefer 3:eil beö ^eftguge^ mit feiner

Srbb. 100.

5Iusfcf)nttt

aus ben aBanbbilbern im ^eftfool bcs SRot^aufes ju Sannooer. (3u Seite 90 u. ff.)

1911—1912

112

frembattigen 9Jiär(i)enprad)t um bie ©de bog, grüjjte il)n ein 91'^! be§ %ie ©tabt 9JJünd)eTt :^at bie gange SluSftattimg ber Q^huppe, Staunen^^. bie unbeftritten bie ^erle aEer ber reichen !ünftlerifc£)en SSeranftaltungen üietleid)t blül)t un§ boc^ einmal tüieber eine be§> ^e[te§ n)ar, ermorben fro!)e «Stunbe, in tt)eld)er ber !öftlid)e <3d)ai^ feine 2luferfte:^ung erleben !ann! 9cad} biefcr Seiftung mar e§ me!)r al§ jetbftüerftänblic^, ba^ man an 1908 g-riU ßrler al§ erften ba(i)te, al§> ein ^at)r jpäter baS' öiel*' berebete Tlünäjmx £ünftlertt)eater gegrünbet rt)itrbe. '3)abei f)ai fid^'ö für

unfern .^ünftler nic£)t etma nur rationen gefjanbelt, fonbern mit

©ntmürfe für toftüme unb Seto*" fcf)arfen unb Haren ^uteEeÜ, ben er nod) immer jeber neuen unb f(f)n)eren Aufgabe gegenüber errtjiefen batte, ging er an§ prinzipielle ber 3'^oge, bor allem an ben Stufbau ber '-8üt)ne f)eran, unb au§ feiner (grfinbung§gabe finb etliche ber n)i(i)tigften

um

bem

fgenif(i)en

^Betriebsmittel

be§>

Äünftlert:^eater§
bie

entfprungen,

bie

fo

ötelfac^

fogenannten Stürme, ber „W)" grunb", ber e§ ermöglid)te, au§> bem ^intergrunbe ber fe'fjr föenig tiefen (i§> lag im SSefen 'öüfjue '3)arfteIIer in größerer ßal)! auftreten §u laffen. be§ Hnternel)men§, ba^ ba§> ^ringipieüe an biefer !ünftlerif(i)en SSerfuc^S^'

nermenbeten öerf(i)iebbaren SlJauern,

büt)ne eine übergrofse 9tolIe

fpielte, ba)^ befonberS bon ifjren literarifd^en einigem ©igenfinn unb nod) me'^r ©d^Iagmorten ge^ arbeitet unb ba§>, maS nur SSerfud) lüar, aB unanfed)tbare, alteinfelig=» ma(i)enbe unb enbgültige Söfung beS gangen ^robIem§ f)ingefteüt mürbe.

^öorüimpfern mit

'Die

„Üteliefbü^ne"

mürbe aU
bie

bie einzig mögli(f)e ©eftaltung be§>

mobernen

2f)eater§
üer!)öt)nt.

au§gepriefen,

altt)ergebra(f)te

S3ü:^ne

al§

„öucffaftenbü'^ne"

9fleformatoreneifer tut immer be§ (^uten gu biet, imb im glitten bie Umftänbe ein ftetigeS 2Seiter=OJrunbe mad)t ba§> gar nid)t§. fü:^ren be§ Unternehmend geftattet, fo mürben fid) bie Irrtümer unb

(£igenmäd)tig!eiten

bon

felbft

abgefc^Iiffen

l^aben;

ma§

nötig

gemefen
©eifte

ift,

mar

ja

bor allem, ba^ bie gange

©gene bon !ün[tlerifd)em

erfüllt

mürbe, ba^ lein pappencx 5luliffen!ram, !ein Sl)eatermalerreali§mu§ mel)r gu fei)en mar, feine fein falfd)er (gffett me'^r bie S3ilber berbarb, ba^ unb bmä) fie bie SSorte ber 'Siebter ^iau:ptfa(^e

„(Sd)neiber!o[tüm",

lein

unmöglid)e Beleuchtung, bie :^anbelnben ^erfonen blieben, ba^ ba^ SSer!, SSort, ®arftellung unb S3ü:^nenbilb, al§ ©efamttunftmer! gum bergen ipxad). 3'Jid)t in aEem mürbe ba§> freilid) erreid)t, bie 9lufgabe mar gu gro^ unb gu neu, unb gang befonberS gefä:^rlid) mar ber SSiüe, mit allem itber=» fommenen gu brechen. 5lber im erften ^al)re be§ £ünftlertl)eater§ ift tro^ allebem fo (£d)öne§ unb öiro^eS erreidjt morben, ba^ ein l}ol)er ©eminn im näd)ften ^a:^re freilid) mürbe für ba§> beutfd)e Stlieater gu l)offen mar

bie <Bad)e,

bem

3:l)eaterleiter 9flein:^arbt

übertragen,

gum

(^efd)äft; materielle

unb moralifd)e

(Srlebniffe

nal)men ben ^ünftlern

bie Suft,

unb

ba§> llnter='

neljmen be§ 9J^ünd)ner tünftlert^eater§ fd)lief ein, nad^bem bie tlaffüer längft ber £)|)erette ^lafe gemacht l)atten unb bie nadten Beine einer englifc^en 3:ängerinnengruppe bie §auptfad)e gemorben marcn. 5Kan übertrug im erften i^aljre 1908 gri^ (grler bie fd^merfte unb f(^önfte 5lufgabe, bie e§ auf biefem ß^ebiete über:^aupt gibt, bie fgenifd)e

bon (53oetl)e§ „^-auft". (5lbb. 54.) ^m näd^ften ^af)xe bie bon ©^alefpeareS „.<pamlet". 3Sa§ er in feiner f^auftauSftattung bot, mar bieÜeidjt in mand)en "Singen angreifbar, in aUen aber genial. ®S gibt feine
'i^luSgeftaltung

2166. f.) . (3u Seite 96 u. 101. SBilbnis bev ©attiii bcs ^ünfttcrs.

.

ber fomo^i. fitf) im ^üt)nenbilbe nnerfd)öpf(id)en f)at tüoüen. Cftini.genommen unb nid)t§ !Iein.ic^terrt)er!e§. 102. bem eine alt^ergebra(i)te Hauptfiguren unb Solalitäten T^eilig geiüorben ift. SSielIeic!)t 9lber a(Ie§. rt)ie jener. mar moljibegrünbet in feiner 9Jleinung unb tonfequent. ber verlangt. Sritj (Srlcr 8 . unb tot ?vri^ (Srier. f)inn:)eg jjrife t). ®ie „Stimmungen" ber 58üf)nenbilber imaren fd)Ied)tf)in munberöoü unb mären oft nod) munberüoller auSgefaHen.113 Srbb . Srcstoftubic (3u Seite 90 u. ma§ er gab. anbere§ ipirb anbereS ir)icE)tig fein on ber i:. ba^ !ünftlerifd)e @cf)öpfer!raft au§ ben 'Xie\en be§> ^a§ le^tere n^otlte ^exU§ neue unb ftärfere SBirtungen :^erau§^oIe. ^ulDelenfüHe btefe§ ber ba§ 2Ser! gu eigen gemacht f)nt. ßr fetUe fid) oft unb !ü^n über bie f5enifcf)en 2tn^ gaben be§ ?5)id)ter§ ober über bie im %eite gegebenen ^efd)reibungen innerli(i) (^eftaltung ber hex £o!aIitäten unb mürbe barum ^eftig angefeinbet.) fc[tfte!)enbe Tcoxm für bie Ojeftnitung be§ „Sauft"- ^ebex wirb fet)en tfin anber§ in feiner ^I}aritafte tragen. mar er aurf) mirllid) nic^t immer im D^ec^t. ff. nid)t§ mar Ieid)t . jebem ^n geH)iffenx Sinne ba jeber rec^t.

Jüar SSiele^ ift bauernber 93eji^ ber beften Sweater geworben.) falt unb 2iehe ber ^Beteiligten. meber genügenb 3^^* i^ocE) 5JiitteI gu groben gur SSerfügung Unb an gleid)er (Stelle f(^rieb ber 5!ünftler. (Srierfogte in üeinen ber er (Schrift. geigte bamaB unb (Srier in [einem „^"^"ft" i^-^ie feinem „^amkt" geigte e§ mit am fd)önften n^elc^e Ijerüorragenbe 'SioUe bie g-arbe im 33üf)nen^ bilbe gu fpielen liat. bie '3)a hi§>l)ex bie meiften 9kgiffeure. G§ lüar ein TjalbeS „^m^ :prom:ptu". ebenfo ba§. be^ unb eö !am nt(f)t immer ba§u. fiel ben toenigften ein. im ©egenfa^e gu ber bunten bern nieil — — 9JJa§ferabe. befonberS in 9J?affenfgenen gang bem S^\aU unb bem St)eater= fd)neiber überlaffen. gang gu üern)ir!Iid)en. bie mit be=» ftimmten Harmonien unb Äontraften recf)net. ftanben". entjprac^ aber ^aJire! au§> ©o — unbgarimgtüeiten — hmd)^ atleö nicfit ben SBünfd)en unb 9)Jetnungen timftlerg. bie mo^^Iabgemogene.114 Wüxe feit bie WöQÜdi)^ grünblirf)er 35orberettung itnb 5lu§probung gege^^ Ben getücjen. auö an ©org*ni(i)t [on^'' ßnabenbilbnts (3u Seite 96 u.ba^nur ein Heiner Seil ber beabfi(i)tigten fge^ nifc^en äiJirtungen rein unb öotl i}ex^ au^^fam. felbft: „^rf)n)eiB. rva§ bamal§ f)erau§!am. bie er mit ben anberen öerfolgte. in feine ^ringipien oerteibigte. üerteilte ^arbe. 103. ir)a§ etma in bie ^eit :pa|3te aud) nid}t pafjte unb ben betreffenben ^arfteüern notbürftig fa|3. mar bie farbige SBirtung — — .ba^ an (Stelle be§ alten S(f)Ien=^ brian§ öoütnertig bie neue 3:at treten einer !onnte. ber au§ feinem „^'unbu§" f)erau^^nat)m. f. um bie 5Ibiid)ten. :^ätte e§> längerer unb jorgfältigerer f§enifd)er SBorarbeiten beburft. Tlan fel^r biet. unb tt)a§ tro^bem geleiftet lüurbe. bafj eine t)eröorragenbe ß)e[talt be§ ^rama§ mögHd)ft in farbigem tontraft gum beliebten. '^a^ man burd) bie ^arbe be§ Sl'oftüm^ (unb natürlid) and) burd) beffen Schnitt) allein fd)on eine ^-igur bebeutfam mad)en ober unter^* georbnet erfd)einen laffen tonnte. SJJangel 9lbb.

n?aä ber ®id)ter fd}ou l)at. I-cr eül)it öes lUJalers. ?iMc o[t i[t bürf) bcni 9?e(]ij[euv biv:^ Äoftüm TarfteUcr iiid)t bcfnmit uor bei. er blieb ÖJrunbfä^en treu.s.imterberiüir 2lbb. ^u er=' zeugen. fid) allein farbigen bie ©t)mp:f)onien au§= für er fd^onent== jüdten. ©rier wie feine großen Silber gu tüunberfamreid^ab'- getönten geftaltet. 1913 (3u Seite 101) 8* . ^JJ^aj[en[5enen. bie3SaIpurgi§nad}t ober bie ^errlid)ge=^ fungene l)at 2. benöjegen^ |a^ öon ä'Öarm unb feiner ! ^alt.3aiiptprübe ober c\ax üor bem •ilJrenitereuabeub 3u gaii^ neuer 'Ä^eife luurbe bie ^^kIenri)tuno einoerirf)tet unb jroar üor allem ba^n. aud^ mo fie t)ielleid)t irrig tva^ neu Ten. KU. .i)eater== [5eneim„§amtet". ba§> bem ntd)t auf ber Sgene aue== füljrlid) nod) malen au mollen.aud)in0^üf)nenbilbe immer gn nne^^ ber Variieren unb ben au'^^unüt^en.115 ^intergninbc ftef. bämmertoe Stimmungen in faltem ober mnrmem 2. üor allem ©runbfa^e f§enifd^er Spar^ famfeit. ^aj3 in anberen fingen tiieüeid^t nur bie ^inber^eitber3u== fd)auer auf (Beite 'ijattCf feiner mag fei^» fein. wie ^Spaziergang am £)ftermorgen.on. n)eid)e.cii mun. in bcn feinften 9(bfrf)attierunoen unb Übergängen. im Xeit befc^rieben So erfd^ien S-aufteng Stubier=» ftube. ber in ber ^JJnlerei fo n)id)tig tft.

bant einer geiftreid) bie !ein $8üt)neningenieur feitbem au§gebad)tcn fleinen 93lafd)inerie. enge ift. surfte. 93aum. gottfc{)e 3"Ti"^e^" tiorftetlen. 1913. ein 93 ancjerauclitcn Xkx^ gcrippeS niöOItcrt. !ein beutete ben treibenben Sen^ an. "il^apterc^. ntebr mifjen mag. ba?> un§ ins letzte Xetail be§ ^üd)erT)anienÄ. nnb ben erhabenen genial. inaren einbrud^öoü ber nnb grof]. einfad)e [tatt Laterna magica^^rojeltioTien aB £id)tiinr!ung erfd)einen §u lafjen. fülle ^ex Cftermorgen tnar ein tüenig !a^I. unb 3. bie bte ftd) barin ergaben. 3tber Grter in J-auftenö i^ionolog „gepulste 9J^enfd)en bafür". 9«ünd)en (3u Seite 108) . Satyrenbcs aSoIt. unljeimlic^eS rote§ Gladem über bie ßrler bie f§enifd)e 93emer!ung auf: „(£§ ©jene. allein OJeift griff ^bce. föftlic^er srbb.otenbetn§ beinnnt 5(&er bie menig nnd)tern unb äxmitci) IIb er. ein aufregenbe§. mar gudt eine rötlid)e 5'Iamnie". 3m »cfife bes Siinitl)aufes «vafr. feine SSIüten^» gab wie bie Sonne Gin ganger. 105.116 imc> nun einmol ln§' ba§> „T)ocf)geiiiöIbte. unb folangc ber (Srbgeift fprad).

")imniel ben. um ben ^arfteüern aiic gj^ögUc^leiten ^ie alte Sd)aufpielerregel . gab ber be§ äSerteg ©runbftimmung unb ettüae.teaer==. ba mar bex Sinn beg Stuftdtt^ unübextretflid) fd)ön betont — ein ber £d)auer ging burd) bie ©gene. bafi er für S3ermaiiblung in bem jgenenreic^en Jöerte jeine einrid)tung mit \o üiel Öeift mie ted)nifc^em Öefd}id forgte. bafs bie 9Jiauerii einanber garantierte. ff-) €be unb ßinfamteit gegeben. Über unb feine 5lbfid}ten bei ber ©eftaltung ber 5ßüf)ne fagt er felbft: „gür ben ganzen . äBenn in tünftler immer. — einzelne biefer !:yeid)ränfungen entfd^äbigte 3:iefe burd) eine ©inbrüde üon nie gefetjener fd)nelle er an §aupt[teUen be'g ^rama^ unb ebenjo baburd). Wcan tonnte etma§ ©angeg. S^^^^"^ ^Jlittelbü^ne mahlte id) §mei leicht üerf^iebbare maffioe id) fie aB ©runbmauern auö einem in farbigen grauen iönen fpielenben Sie Stein d)ara!terifierte. gered)tfertigt erfd)einen lie^. burc^aus plaftifd) unb feft maren. £ird)en== mürben nur ^stvci fetjr befd)eibcn gemalte 5(üe§ übrige mürbe mit einem meifsen unb — ^m mo^I and) ba§ innere üon mittelalterlid)en Zimmern barfteUen. mad)te id) fie für aüe g-auftfäenen tauglid). 106. aber padenb mar ber bie Stimmung 2Ibb. bie einem fc^mar^en ©runb burc^ ba§> Si^t allein beftritten.s. foIoriftifc^eS gjtotio. Üerfer^ unb . «ilbnis (3u Seite 96 u. man nur einen ^rofpett mit alpiner «Sgene* rie.117 ^xk§> ftalteu farbenreid) netimnbeter 50g &c^ tiorbei unb iüufttierte beö «?eifter§ $8orte. ^n ber Sgene „SBalb unb §öl)le" SQSalb fet)Ite unb fehlte \ai) bie§öf)Ie. . (yejdjlofieneö be§ 33iU)nenbiIbeg ein menig übertrieben finben gered)t mürbe. gar unb §auömänbe unb tonnten 9JJauern. unb id) gemann bamit aufserbem neben ber Sd)nenig!eit ber Säenenoermanblung ein (Siid)eit bur^ ba§ gan^e 9Ja)fterium ge^enbeg. unb ali> am £d}(iif5 inber2)ämmerunn 3rauft unb ^öagner aücin aU biinfle Umtifjbilber üor [tan* bemmatterleud)te^ teil .2:i>eg üon ber für i{)r Spiet ^u geben. ba0 bie ber garbenftimmung für aüe Sgenen im einaelneii unb unter== ^efonberen SSert legte ic^ barauf.gauft' ^intergrünbe üermenbet. Jisänbe. bas ber einen S^öiberjprud) einmal 9?ebenbingen etma er.

" 3^ie I)ier öon (Jrler befd)riebenen unb in ber §auptfad)e non i^m allein erfunbenen f3enifd)en 'iUHttel {)aben fid) benn aud) norgüglic^ be^» geigt fid) ba^^ namentlid). fonbern bei faft allen Ü3üT)nenbid)tungen. nid)t nur in „ö'fluft" unb „^amlet" etroa. ^n biefem ^aüe mä^rt imb mit imerfd)ö:pf lieber S!?ielfeitig!eit üermenben laffen. mic man fie aud) Ijerüorbringt. 3immer ober freiet ^elb bargefteüt mürbe. bie 5lr(f)ite!tur geitlo^. 1912. Äulijfc I- foUte frf)icben ber 00 mirb. f.1913 (3u Seite 92 u. glei(i)fam toie im Sraum aus einer ©gene in bie anbere gleiten gu laffen. für unumgänglicb notmenbig. ®a§ ^)litie\. fonbern nielme^^r ba§ @:piel. ber ^oben mar a\§> ^lattenboben d)arafteri[iert unb blieb burd^ ade (Sgenen be§ 9Jlt)fterium^v ob ^ird)e. burd) abrupte unb jcf)on berü(}rt. inbem bie Sofalität ^wat öeränbert. menn ^ßegctation auf ber ^^ü{)ne nerlangt mirb ba§ unmittelbare 3»fömmen[toJ3en oon S?orf)ang unb ber JÖelt be§ ©c^ein§ unerträglich.neutrale ^om' I)altc ic^. Sie Färbung ber SSänbe unb ber ^ede be§ ^rof§enium§ wat benn auci> neutral grau.118 3Ibb. aber ber üorT)erget}enben nerroaubt erfd)ien. untereinanber total tierjct)iebene ®§enerien bie §anblung öon ®§ene §u Sgene gu gerfiacEen. buxä) fortrt)äI)renbe§ 3Ser^ 9J?auem im S3ere{n mit bem beit)egli(i)en ''^roj^emum bie 9taiimt)erT)öItnijfe (Sgene für Sgene f(i)Tieü unb Iei(i)t gu änbern. liegen. ^iefe . ba^ bie grunbfät^id^e S3ermenbung ber . Sifeuugsfaol l>cr aJlün^ner 5Rü(!oerfi^erungsgcfclUd)aft mit ben (£rlcrfd)en Svcstcn. bie aufgefül}rt mürben. ^en 9f?aum äluifd)en bem ^rofgenium mollte icf) aB eine m5gli(i)ft neutrale 3one §mi)c^en 3ujrf)auer imb ber üorgeftellten 3SeIt auf ber 33ül)ne betjanbeln. 9J?ag fein. 107.) !eme (Geltung l^ahen. f)abe id^ fteine^^iüeg?^ !am e§ mir barauf an.

n)eld)e bie üer|(f)iebenen $Öer!e au§[tatteten. burcf) biefen ^i^^ßi^O C5infa(i)I)eit ancf) Unb einige üon (Triers 33üt)nenbilbern monumental im befonberen mirb feiner gro^. in ßifen gewappnet. unb im 3?orbergrunbe §u einem Sic^tmunber einfad)ften €rI)olien jid) in inipofanter Unbetneglid^teit jene brei 9iiefen mit nadten 8d)ultern unb Oberarmen. presto aus bem Sifeungsfaal ber aWünc^ncr ÄürfDerfi^crungsgefellf^aft. mieber oergejfen.) „tterjrf)tebbaven -einzelne Sfi^änbc" eine geroiffe ^JJlonotonie in bie 93ilber brad)te — ber 9J?aIer. 91B fic^ im „5'cmft" gum erfteu iWale ber S^or^ang ^erteilte gum ^rolog im §immel.111) ?lbb. unb „bec> at)ao§> munberlid^er So:^n" gu i^ren S'ü|3en (£f}ern rollte ber unfterb^ €rfd)ien mie ein mifsfarbiges ^äufd)en Unrat. jeber fein mäd)tig eiferne (^lügel (£t)erubfd)n)ert mit ben (£ifen:^anbfd)ut)en üor fic^ f)altenb. ^er ^immel mar mit ben aUer=» 9JHtteIn gema(i)t. fie loirften fd)ier boppelt Ieben§gro^ in ber tünftUd) üer= fleinerten 33ü()ne. ber jie nod) Oor ber S^erftac^ung burd) bie 9^einf)arbtfcf)e 9?outine im gmeiten ^atjre gefeljen t)at. an ben (2d)ultern: bie (Srgengel! *Da§ toaren anbere öefellen. mit nie erl)örter ?yeierlid)!eit. ging e§ wie ein tRaujd)en burd) ben 3wfd)auerraum. auftraten. f. baj3 \iä) bieje S^i-' öcrmeiben lie^ — bie oft ^itf)nen£)ilber mürben tjro^. aB bie bie fonft bei ^auftauffü^rungen ^errfdiaften im lueifsen (^alten:^emb. 108. ein 9{uftatt gu öoet(}e§ 9Jiei[termer!. 1912—1913 (3u Seite 92 u. Hdie Sobgefang ber brei burc^ ben ©aal. ber nid)t granbiofer I)ätte auffallen . beiüiejen fef)i- öEerbing§ Idü^I.

ruomit bk S)arfteller auf ber ^i^ül)ne I)antierten. im übrigen in mand)cn Säubern unb §u mand)en 3^its^^ ^^^ Q^'^^ äfjulidier . lange unb faltige ©eiüänber ftedte. ©rnfter fonnte man bie Stufgabe nid)t anpaden. was einer mit 9fied)t ober Unred}t an ßingelfjeiten ausfegen mod)te. f. im Ci^rama tvai mit glei(f)er Siebe üotbereitet. unb e?^ mürbe fd)arf getabelt. ^a^r* f)unbertÄ. joiibern aurf). aUe§. ^ic^tung geitlo^ unb im (^runbe in ^in. tvax fimftlerifd)e Grfinbung.*pilf«mittel aB 91iefen erfc^einen §u laffen.120 9rbb.) !önnen. mit üiel öeift er=* obrt)of)I nur bxei foniicne . bie üiec^t barauf ift felbft baf3 jebem 3a^)^'f)U"öert fpielt. ebenfo jebe^ ©erat. 33. 9}Zepf)ifto unb aud) mand)e (Szenerie. 'ilJ^andjeg Sloftüm roar natürlid) „mef)r ©rler al§ ©oet^e". nnb „§amlet" (£rler§ in ben §af)no|en (gntmürfen gu farbigen „iSCiU]t" Suft. (5r inoHte jebe (Srfd)einung. 109. üiele baüon I)aben ben 9iei§ üon felbftänbigen Hunftmerfen^ feines aber ift eine t)erfömmlicf)e „g'igurine". ^k ©rfc^einungen öon ^^auft. unb neben biefer intenfioen Eingabe an bie Sad)e iierfd)rDanb aüe§ üU uniuefentlid). fie burcf) oerfd)iebene. jebeg. 5U blättern. 1912—1913 (3u Seite 92 u. mar g. bafür baä Spinnrab ©retd)en§. gtatiften Grfc^einung tüitrbe genau im 33ilbe feftgelegt. iebe§ &etvanb. Grier f)atte e§ üerftanben. bi§> giir (5§ ift eine lüaljre letzten 9ceftel buid)bad)t. ber 9kquifiten!ammer lieü er nid)t §u. bie (grjengel nid)t nur malerifd) jd)öii 5u „!oftümieren". mufste bemerfensinert unb fofort mit bloßem SUige )id)tbar fein. ba^ (grier bie' öeftalten ing Ileib bee 15. bas' 3:t)pifd) freilid) nid}t einem 93iobeI( auf^ ber @d)iüar§iüälber Spinnftube entfprac^. Seil aus bem nebcnFte{)enben (Jresfo bes Sigungsiaalcs ber aJlüncI)ncr 3?ü(JDcrfid)crungs= öeielUd)aft. alfo in gotijd}e. luä^renb Grier lüeift aber mit ber t)iftorifd)e 5'öuft gn l)JteIand)tI)on§ Reiten lebte. jebe (^ebärbe groft ^ie Xf)eaterfpiel§euge auc> unb benfinürbtg I)aben. (i^reti^en entfprad)en öielleid)t nid)t ben ^orftellungen ber meiften. Unb \ebe§> 2)m(i mittcigrojse S(i)aiifpteler üt ben dljetubrüftungen ftedten.

bie lungen benen eine aud) nid)t gleid)gültige @ e ftalt auftrat. tu ar 5luerbad)§ teuer 9^ic^t§ mit einem oon Slu^ftattung in Stimmung 9}lartf)e gefegt.) . ba§ §ur beit am ©pinnrabe fingt. jebes STcöbelftüc! ufm. unter gefagt. auf bie ©ruppe ba^ ©ret^ c^en fpann. Itebenbe 9(r=- Äinb.121 (^eftalt ücriueubet '3)ie 9JJaf5== lüurbe. geigte un== lüeg ntc^tö unb aU ba^ TuI)botIe. f. 110. ©d)lüerbtlein einfad) Srcsto im Sifiungsfaal Der ältünci)ncr 5Rüctoerficf)erungs9e[e[licf)aft. ftäbe be§' (3emi^- fingen lüeniti freilid) ein über baö 0>ebräud)lidic \)uu au?-. 58or§ügIid) ge^ mar. 1912-1913 (Qu Seite 92 u. (2d)merbt= ein Iein§ Stube. trenig gu :pompös üielleid)t ber ©ar^ ten feinen ber grau mit Spalieren unb feinem reid)en 33Iumenf(or. Grier flutte f)icr 2tb5. i^atte tt)t^ Unb er t)ier ge=» gang red)t. bafür fnf) man aber aud) üon je = beni ^^la^e auf ben erften Wid uiib 33e== oI)ue bafj ber Ieud)tunt35infpeftor feinen (2d)einH)er=' rtd)tete. tüie ©d)ar ber (Spaziergänger üor bem Xox. ^er fer Äünftler lie^ alle ^Jkbenbinge.

^ebürfni^^ ö^t^obt. bie ben S3ü{)neningenieuren immer fd)n)ere§ . 54. unb 5U ber fie itjre fnmtlid)en fünfte an ^rofpeften unb 9Jiafd)inen fpielen 5U laffen toftegen. unb auf ber fd)nmlen 9J?itteIbüT)ne brängt fid) ba§> um^ertollenbe ^ejen^» bot! im ^unfel äufammen. gan^ bejd)eibene ^wtöten genügten '2:a§ öolüommen 9J?an fat) i^ltufion.) g^aft mar ber 3lufmanb.^opfiüel) mad)t.^u geben.122 3Ibb. '^ex Otaum iuar faft leer. 9Jät großem öejd)id äufammengefteüt luar bann bie "Sefotation für bie (S^ene am 33runnen. au§ bem einzelne Sid)ter glüfjten. luilbcren §ejen=» fabbat gefeiten aU ben auf bem üeinen 9J?ünd)ner 5tünftlertf)eater unb al§ einen gotifd)en 93ogen. n)a{)r{)aft öier ben)äf)rten jid) bie öerjd)iebbaren SJJauern glängenb. am ^i^^^^O^^ t>or bem 5tnbad)t§bilb unb bie burd) eine ei\va§> Teicf)ere (Szenerie §u untert)re(i)en ©trafje bor Ö5retd)en§ 2:üre. bon fladernbem ^euerfd)ein überglül)t id) I)abe nod) in feiner *^(uffüt)rung einen lüirffameren. ber für bie „3[^6alpurgi§nad)t" entfaltet lüurbe. eine (5od)e. me^r rnumlid)e SfOcite . aber Ijori^ontal abgeftuft. ein grofjeS f er^engeftell borne unb im ^intergrunbe fd)tr)aräe§ '3)un!el. auö bem (Sdjauer ber (£I)rfurd)t unb ber 9lnbad)t in ben 3iifrf)ouerraum l)inüberibe!)ten. 111. fonft nid}t§! ben eine^ ungeljeuren lid)tIofen 9f?aume^^. Gin paar bon rüdmärt^ gefeljene ^etergeftalten gaben ben (Sinbrud einer grofjen 9J?enge bon 5(nbäd}tinen imb bie bunüen (3d)atten be§ §inter=' grunbe§ ein \(i)Wax^ex SSorIjang. bie 9f{etl)e bei* f(i)Itd)ten ^üljnenbilber unb bem (harten am 3rt){n(jer. rfteslo aus bcm Sitjungsfaal ber 9Jlün(i)ner ^Rüdoerfi^erungsflefellfdjaft. (3u Seite 92 u.) 1912-1913 ha§i üinftlerifc^e 3. für bie ni(^t§ einen rnnben Pfeiler. Ginbrud^^üoUfte üon aüem wax hex '2)om. in bem fid) ^nare finben unb öerlieren. f. lin!§ • — — — — . nod) geringer (9lbb.

onart unb §tt)ar auf eine reichere f^arbenffala geftimmt. 9(üe§ in blauem Xon. rool)! mand)e§ abgebeten. Sgene beftanb au§ einer fd)neebebedten nieberen 9JJauer mit einem ^albbut^enb fc^neebebedter ßinnen. 112. bafs üiel mef)r tvax nl§ gtüei ®u^enb ^erfonen auf ©retd)en§ Äerfer Seljr etnfad) bann ^ri^ bie lüieber — ber f)ier ©§ene fptad^ imr ber 1)te fteilid) 2)i(i)ter in ergretfenber |)errlicf)fett. f. nid)t. . — feine eigenen äöege ging. menn aud) fo^ufagen <iuf eine anbere 2. ©infadie iüeif3e (5d)neepoIfter au§ äBatte auf ßi^^^n t)or ein ^rrtum übrigen^. (jTCsto aus bcm Sifeungsfaal ber a)lüncf)ner 9?üctoerfi(l)erungs9efcUfd)aft. Stud) fie begann mit einem padenben 9lufta!t. 5auftau§[tattung bie ©rlerö — ba§> ba§> SSort ©ad^e jd)(e(^t. f)at bem 9JiaIer. mie ber „g-auft": '3)ie !Jerraffe bon ^elfingör in eifiger ^10'Jitternad)t. ber fo iRad:) mit maleri]d)eni Dftenbarung geiüirft. auf bie einfad)[te ^orm gurüdgefüf^rten öefd)ü^. nacb ber alten S3u^enfc£)eibenromanti! aufgemacfit.123 •Slbb. (3u Seite 92 u. öon bem ein mächtiger ^euertorb ^ie ganje mit rotlobernber ölut auf ber einen ^inm braftifd) abftad). 9(usftattung bedt uämltd) eine öoü^^ (^jeift! fommene ^urd^bringuntj be§ biefe 'S)ic^terrt}er!e§ nid)t mag auc^ gauftausftattung ^at auf üiele al§ üUe§ gleicf) öoKtommen getoefen unb man fid) f)in unb lüieber grau|amlid) au§ einem liebgeiüorbenen 3?orfteIIung§!reife geftofjen gefüf)It ^aben. tt)ar 5nt5 Grler? 3(u§ge[taltung be§ „§amlet". ben gleid)en örunbfäl^en burd)gearbeitet. jenem ^euecforb unb einem primi== jelbftf)errlid) tiücn. mef)r al§> bebeutet.) 1912-1913 t^lQube ittaten. S^öer aber f)interr)er eine I)er!ömmli(i)e ^auftauffü^rung faf). benn — unb bie (^efd)ü^ täufd)ten tiefen SSinter S^ene fpielt nic^t im Sßinter.

113. fonbern ä^igte tt)ie red)t. ^m „^amlet" mirfte ßrler überijaupt mit einer reid)eren i^ax^ bigfeit üon Einfang an ben„5'auft". äfjeater. ^ie Orbnung ber ©ruppen nad^ ?^arben=' tüirfung. um ©in eine§ ber padenbfteu '!BüI)nenlnIber §u tjetüin^ neu. fütjite ficf) unb man einer anberen SSelt. bie 9lbftimmung ^olt):* ber prunfnollen auf :pf)onie einen ^aupt^' ton 9?ot. ba§ fo enorme bie räumlid)4e(^nif(f)e(5cf)h)ie=' rigfeiten bietet unb cjar auf einer Iäd)erlic^ fleinen 33üt)ne. ben er burd)= au§ al§> 5[lh)fterium auf=' — fa^te unb in jener fo (3d)rift and) be^eid)net. e§' aud) „bitter falt" ift 5(ber bei? (^-rciljeit. feine 5luf oer=^ (Sd)iebemänbe er freilid) erft gid}tete nid)t. al§> eö ein 3:f)eatermaler mit bem gefjnfac^en 5luflr)anb an ©tifmit^en unb Sgene in gerabegu merfiüürbiger fonft r}ifto== unb gab if)r . im ^iTiimer ber Königin aibb. ^^. — §u §res!o aus bem Siljungsjaal ber 9Jlüitd)ncr SRücfücv= firtjerungsaefcUf^aft mit ben ard)aiftifd)en (3u Seite 92 u. fd)Iief5Urf) ficf) eine bie ber *i)Jia(cr iief)men biirfte. f. bie je erhielt iuurben.124 wenn ift. fie mannigfad) benutzen finb fo 5. tüar meifterf)aft gemad)t. he^ :^anbelte er auc^ in biefer 33eäief)ung ftrenger.f)e=* ater§. in üßlicf auf bie ©gene. aber nid)t einer ä^Öelt be§ 2.) S?3anbteppid)en — f)ier befebte ein fleine^ SSeife @tüdd}en SJZaferei bie ben geforberten I)iftorifd)en dljaratter beffer. '^a§ mar t)albge^ träumte tlantj SSirflict)teit. cor allem bie Sc^aufpiel^* ba§ Sweater im fjene. !ein ?(bbilb! ^^onreid)emü^ieI= ber färben lüaren ©äle im ©(i)Io^.

9rbb. 114. öevbft. 1920 .

.

1913 (3u Seite 147) . belagerte atatt. 115.3lbb.

ob nun ber tünftler an kleinem ober im ©ro^en arbeitet. ein Eigener gemefen. er ift reiner. unb bemieg meiter. 53egabung. fünftlert^^eater fo au§fül)rlid) bie 9f?ebe gemefen. bie frud)tbarfte !ünftlerifd)e (Sjiften^ 5U begrünben. . $8erfa^ftüde. etma nur eine ©pifobe in feinem üielfeitigen ©til§! tiefer ©til aber ift !eine lonftruierte. ift aud) biefer dtu'i)m fein Heiner! 9rbb. fo grof] unb mud)tig mie nur möglid) gu mad)en. bie in gar feinem 58erl}ältni§ gu bem augenblid== 6r bemie§ mit biefer ^^ätigfeit eine ©eite feiner lieben ©rfolge ftanb. leine angelernte rmb an^ gemöl)nte f^-ormel. iibert)aupt alle befonberS §u betonenben (Singelf^eiten im 33ü^nenbilbe.^m Tlünd)nex tünftlertt}eater mürbe !ü^n unb fonfequent mit allem Spielseugfotmat gebro(i)en. 9lu(f) bet 5"^"teb:f)of im fünften ^tufgug ivax fo ganj nnbeit^ unb um fo üieleö beffer. fonbern ein %mQ. bie allein genügt bätte. ob er bie lebenbigen unb optifc^en 9JUttel be§ Sljeater^ anmenbet ober nur feine ^^antafie in ben ®ienft einer g-eftfreube fteüt. fo ba^ fie für fic^ felbft fpred)en unb nid)t erft mit angeftrengten 5lugen im 93üt)netit)albbun!el entbedt merben muffen. ba§> feine fd)öpferifd)e 9Zatur im 3. 116. mit ben 9Jlitteln ber Q5rapl)if. maren §u fef)en. unb man fonnte gerabe an biefer Sgenerie beobad)ten.126 ri|d}er @elel)rfam!eit gelingt. tüie fie ift. aU man Üjn fonft su feigen gen?öt)nt mar. mie ba§ gröf3ere unb leidster fi(i)tbare ©erat bann aud) üon felbft . uräeitIid)=grof3. be§ ^orträtiften..3u größeren unb braftifdieren ^ßemegungen ber ^arfteller führte. ^^i§ gu einem gemiffen ®rabe fjaben bie 9flequifitenmad}er unferer unb immer mieber üernac^^ ®c^aubüf)nen ba§ ja mo^t immer gemuBt — läffigt. 9tid)t ol^ne triftigen ©runb ift l^ier bon @rler§ Sätigfeit für§ 9Mnd)ner e§ 9Jlaffen pmal menn — Sie bebeutete nicbt (3d)affen.iefften bemegte unb an ba^ er eine 5(rbeit§menge manbte. unmittelbarer 9lu§brud einer 9Zatur. 3^ri^ (grler ift immer ein ©anger. mie fef)r (Srier xed)t T)at mit feinem öirunbfat^. ©in paar öirabmäler nur öon lapibarer 5(uffaffung. unb ba ba^ ©ebiet gro| ift. ber 9}Zonu= mentalmalerei. unb man fat) beut= lid). Stnbic . auf bem er fid) betätigte. bie fid) fo geben muf3. tva§> bie f)anbelnben ^erfonen in ber ^anb tragen. unb alleö ba§> anging. (Geräte. bü)^ lern !ünftlerifd)e SSielfeitigleit bod) "Ser be§ (grlerfd)en tion einer ftarfen Harmonie äufammengel)alten ift.

bie Slunbe Don ge'= faltigen taten ^elben^» erfd^ütterte unfer^erg. 3^a^=» nen hje^te burd)^ gange Sanb. biefer je me^r bem Hngeat)nten. 2i>arnctüii. opferfrül)en 33e=* geifterung. bie je e§ brausen fämpfenb mu^te. je ftär!er fpürten mir ba§ 9Jtaf3(tabIofe. ®an! au§=* gerbrad) aU je. ^a§ ä^igte fid) in ben tünften aud^. für mir r^örten bon i^re 9JlitteIn 2. lanbö (^egentüart unb 3u!unft gegen eine ^3elt öon I)ait=' gejinnten unb Ija^^ erfüllten geinben ®ie ^u tt)at)ren. ba§> meifte fonnte nur für ben 9(ugenblid einen ^wed erfüllen. für ber i^re Opfer. 3ctd)iiuua. @lut einer Ijeiligen. 117. llngel)euerticf)en. je tiefer mürbe in aEen ®en!enben unb ©mpfinbenben ^eutfc^IanbS ba§' @efül)I für unfere ber 95rüber an ber ^ront. bie gn^et "iDtiüionen ^-reimil* liger gu ben trieb. mit allen mobernen %ed)nit unb bem 5(ufrt)anb üon 9}äIIionen:^eeren gefü{)rte aBeIt!rieg üom einzelnen tämpfer üerlangte. lUU (^u Seite 136) aber bie für bie S3egeifterung gelben. Unb riefcn^after tampf ba^3 n)urbe. 9XEe überfommene gorm ber trieg§=» It)ri! ©§ mürbe me:^r gebid)tet an ber ©rö^e ber @efd)ef)niffe. |)eere beö Sa^)reö ai§ unjere au^gegogen ^611110)=» tuaren.aten. aber unfagbar SSenige§ reichte über ben 2. 9Hc^t bie 93e^ burcE)^ geifterung für ben ^rieg an glüf)tc ficf) SSoI! nid)t! — — ba§ beutfc^e rt)a'f)rlidf) -Mb.ag :^inau§. bie auä) ba§> nod)mögIi(f) glaube» te.127 ben93oncnH:)uibeu gefrf)rietien in bcn (Sominer^ fjeif^en tac\cn 1914. äufprcc^en benen ba braufjen unb benen im Sanbe ben äBillen §um 'än^^' . unb ba§ aüeö gab un§ eine frol^e unb blinbe llnmögli(i)e 3ut)erfid)t. mit bi§:^et gefannten Wittein nic^t 2(u§§ubrüdenbe i^rer Seiftungen. ben ^ived.

ÄMeg im Sinne be§ tvax. öor allem il)ve barum. ber frf)on fie Sie^ ^er= n)etl ©tofse biejet Wüx n{rf)t mit beu ^anbgtiffen !ömmH(i)en ©(^Ia(i)tenmaleret auäupadfen — bet frietj^funft. in @eU)aItig!ett §ui. 19U (3u Seite 13t)j t)üUcn äu \)ox [10:^1611. bie äujieriid^ l)eroi[(^e ÖJebtirbe. VUimncll.128 2lbb."ftüiifte. beu 5l'rieg felbft in feiner gangen granbiofen ?3'ür(^ter=» „malerijcf)" . jener alten Sd)lad)teumaletei. '3)ieje ^inge !amen n)ol)l l)äufig genug unb großartig genug öor. 118. Hot allem bie alten 9JlaIet. ha§ ®ramatifd)e rittcrli(f)er ^aubgemenge unb fröl)licf)er 9fteiter=« attacfen. '2:ü^ von ypovn. iljre ^arfteüung aber konnte nur @pifobi[cl)e§ au§ biejem $8ölfer== ringen l)erau§greifen.ücffd)recfeuben Problemen. tuie etroa in ber nid^t 9f{uf)me§f)alle 33erliner "Sie ^^iiO^uf^^' eiuft ^tiumplje bunten g-arben feljlten i()m. [tauben neuen. feierte. 9lucE) it)xev bie bilbenben .

ragi!. ifrit5 ». 1915. fie erjäl^Iten nur ©in»» It(i)!ett jeine — gelfjeiten. liefet ^rieg txod) in ben i^oben unb mad)te gelben unf{d)tbar. nicf)t§ öom öan^en. 119. Stiele ber @ej(i)icfteften üon ben 3JlaIern unb S^i^" nein berfagten i^re ©d)ilbetungen pacften nid)t. ba^' 6(i)la(i)tfelb wax leer. il)r getüaltige^ ©rieben im ^ilbe mitzuteilen.120 i'tbb. feiner f)eräenerfrf)ütternben 3. 5ril5 Svtcr '. unb ^u biefen gehörte <}ri^ @r!er. iBcrliit. auf ungef)eure (SnU fernungen üt)erj(f)ütteten bie tämpfenben etnanber mit eifernem §agel. 9Infprad)c »c\: C-cm 5tunit. mit %ob unb geuet. ung uon bem gu reben. mel^r ober minber feffeinbe.) . aiutiurtaigak-itc (3u Seite 1-14) bebeuteten fic ntcfit. innere^ Cfthtt. ein paar 9lu6== erlefene öerftanben e§. oon ''Jim feiner ftürmif(i)en 2öu(f)t.

ber imerfd)ütterU(f) tvax in Xat unb Bulben.130 SIbb 120. @r erfannte ba§ St^ptfdie in i^m. 191i. mit elementarer 9Jtarf)t. ba§ aud) ba§ örofje mar unb ba§ @d)öne in einer SSelt üoll graufenf)nfter 5?er§errung unb §äf5ticf)teit. ernft.5arctt. om Sa. geftaltete i^n in . Äunft geftaltete nun aud) ben %t)pu^ biefe§ mit »erhaltenem ^at^o§. iUiufcum (3u Seite 145) @t mar nie Solbat getuefen. ftar!. ^43veslau. Unb feine beut)(|en Ärieger§. aber if)n ergriff jetU bie Grfcf)einurtg bes felbgrauen Ääiupfere.

:^n iKcfcvocitclluiui i^crlntj bei. mie er it)n aB feiner Sd)itberung be§ SSeibe§ — ü* . nid)t (eicbt= |)urraftimmung befunbet fid) in ben au^erorbentlid) 3al)heid)en iTteg^bilbern @rler§ au§ ^^tont unb ©tappe. ©cmälbc. C Qkl'ie hemmbexnb unb oon fie l^Jätleib biiid)fcf)auert.'-Bcrcinignita oor \?)pcnt. et gum erftenmal tobeSbereit unb mit ef)erner 3uoerftd)t in langen entgegenf(i)teiten gefefjen. ':8evlin=3ci)örtcberg bcv ÄiinftTrcunbc 5tli. ©rietö 5lun[t mar immer burd)ou§ männlid) gemefen. Sd)ü^engraben unb Sagarett. @in feierlid)er 9f\{)t)tt)mu§ ge'^t burd) bie @efamtf)eit biefe§ "JÖerfe?. 121.i:^i "Jlbb. 3ügen bem Kampfe ()er§ige ^^ro^iger ßrnft. gerabe aud) in je^t röurbe ber ^?Jlann. Utlö (3u Seite U6) 3:roil5fci). ein monumentaler 3^9 ciud) buxd) bie menigft umfangreid)en biefer "il^ilber. f)ei^e§ i^Htgefüt}! gel^örte feit non ben elften ^riegStagen ^tefe feine Siebe unb fein an unferen ^-elbgrnuen.

IUI I ( Ja 3citc i:i:!j fttegömaler brausen erlebte. 2Ibentifcacn iti m Uh ^Uiriiitiiiui. unb ber tünftler 9JHt aufIobetn== 3?oI!e§. (Solbaten ühex^aupt. mte bet 9Jknf(i). tl)r in t^m f^aite baran ebenfoId)en ber ^. empfanb ber er bte§ 9(uffte{)en eine§ bebro^te§ '3)ajein rang. 122.Begeifterung fein augfcf)Itepi(i)e§ 5IntetI Dbie!t. ba^ um em|3fanb er ba^ SßJefen unb Sc^idjal be§ 3:ob unb Seiben I^tnnimmt für feine S^oIB^ ganzen .Stbb.

bentfd) bnrc^ nnb nnb uns aber fe^It i^r „nationoIiftifd)e" Unterton. . haaren unb tüie \ie bnibeten. Scac^fütjlenben eineg beffer. in bie er un§ unb 3fÖof)nftätten fRninen öon branbgefd)märäten trieger^^ blutigen uns luie bie gu einbringlid) bort ebenfo fübrt. 5^einben. ^e f)ö^er ber geinb ftet)t. edigen^ägergeftalten. unb ungered)ter . nun erft gan^ ertannt.Hlrieg§!unft unb non trieg^funft überf)aupt gefprod)en. ber ^entfdien fo nnerf^örteS 2eib gebracht t)at. mie Ätiegöbilbern Uennntete. tietrieben tjatten. nleic^üiel luelc^e ^JJiäd)te fie in ben fie ijenieinfd)üft. aber nic^t§ weniger aB bie öierabe beffen gran== ^^etnnnbernng für ben „frifd)en. Unb ein ^at)r fpäter: i^r Pioniere aug ben ertrinfenben. %u<ii narf) ä(i)tlid)mad)iuui fcniblicf)et tampf Durd).^elben^ bie C5rler ^enfmälern. am in ben teltern beg äufammenftürgen^ id) merbe eud) nie üergeffen! 2. ber Xcii üonx 3Se(tgefd)et)en. lücifjlid) mie aus neuen ^-resfogemälben. id) merbe immer eure gotifd)en (Geftalten fel)en auö ber g-euerlinie fid) äurüdfd)Ieppen. unb if)r.«Öerbfteg. au§ furd)tbaren SÖunben fd)meiBenb. !ann uns (Erörterungen Diefen fd)mermiegenben unb Ieibenfd)aftburd)bebten !(ar üermögen. fd)rötigen Äanoniere 3ügen. falls er folc^e in (friere C5r üerftanb and) fie. le^ter a^emofjner be§> Sorfe§. bie eurem 5tntli^ fo feltfam familienäljulic^ maren. öor bem 9lbenbbämmern ber (See^ luft. machen. ©r mar im Dftober 1914 mit ben g-reifinger i^ägern f)inauggefa^ren unb l)atte bann äunäd)ft ben trieg in ber Öegenb hei darüber fc^reibt er: 2itle aug fd)auerlic^fter 9Jä^e gefet)en. langgeftredt auf euren 'lOiatra^en mie auf alten §elbenf argen. „^f)r fd)ran!en. ber fd^on mef)rfad) gur S^ertretnug feiner !ünftlerifd)en mit Grfolg imb 6Jemanbtt)eit bie geber geführt. eure Umriffe. beutfdiem üon bcn . mie ergraut üom ben ^^elug ausbauernb 9(lleinfein. ifir ^I^antome auf ber 9?ebelmanb be§ flanbrifc^en . in bem öemirr üon Ireibe()ö^Ien Äat^ebralen. i^r norbif d)en Slöpfe mit ben freimad)fenben blonben a>olIbärten bei Sen ^^riel.eIepf)on — Unb fpäter. mit beinen burd)furd)ten geringelten. aB bieg bie S^Sorte roie ber Stünftter ben Ärieg erlebte unb mag ^kl unb (Seele feiner Äriegsmalerei mar. fpred)en ^eber ^enffäljige unb menfd)lid) Gmpfinbenbe unter unferen geftalten.t)af3 tum fe^te. mit §ufammengebiffenen 3üf)nen. immer mieber betont. früt)Iid)en" Irieg. müf3te Jril} -^iJ^einnng (5rler.133 ^uBeriuujeii be^ |)ajfe0. auf bem ^intergrunb ber mittelalterlid)en neben ben fteinernen Tta^ten. Sa§ jeber ää()It and) fie ift gn beni *:)JJerftt)ürbigen iißertiiüllen an e^ baS' 3^-rii^ (£rler§ ftriecjsfnnft: national. ebenfo erfc^üttert merben )üie tüir unb im öirunbe barin aud) eine ©^rung ber tapferen feinet eigenen ^olfeg fet)en. mir üertraut (See. bu einfamer Offizier. boc^ of)ne Sd)mer§enslaut. i^r öier^ im SfSalbe üon iIi>erUng^em. üergeOIid) fud}en. Umriffe aus 3:t)u(e. es ift ilßelt=^ tjefc^e^en. i^n infpiriert. befto I}ö:^er auä) )x>ää))t meine eigene G^re. if)r blaffen ©rfc^einungen. i^r blutenben feit Sauren üom batirifc^en unb üerenbenben S[ßef)rmänner mit großen |)anbmerterf}änben. if)r (Sd)atten an ber 5erfd)offenen. quiefenben tird)enorgeI beim „?tbenbfegen" in ^erlieg. nac^ irgenb einer 58er= Äriener luiirbe einer. i^r g-elbgrauen. bereu 9JteI}räa{)I freiließ I)eute nod) ein ibiotifd)er aufpeitfd)t. tiefbraunen öräben öon (£tain unter Dem falten 9:i^orgenftern mit euren Grubenlampen. mit bem ic^ ringe. :^at im Januar 1917 in einem 5(nffa^ für bie „(Sübbeutfd)en 93conat§t)efte" öon feiner ©in ^bfi^nitt aus . üerftört. bie Silbern in feinen fame 3^nrd)tbar!eit finben mir 5lird)en.

nne auf ben !!8erbanb:plät3en etmaö erfannt. anmafjenben ^Iftfjetentum im Sanbe nid}t in bc§> äi^orte§ reinfter beult ba^' met)r atlguoft gu feljen loar. tvo Unb bann geigt. feiner fünft. loirb innerlich bauern unb mirb öeftalt merben motlen. 5lber and) ^eit tnieber e§> feine n)ai)xe 9JHene. brutalen (^enu^ unb it)rem fpielerifd)en. i^r fetb bi§ eure eigenfte ©eftalt beutlid) mir gegeniüättig. §af3 unb i8crunrrung. 2)er i^ompogniefüljrer. (yrimm. üerbicf)tet ju bem bem ®tal)(f)elm t>or ^l^erbun. 123. ben 9JJann unb üerroegenfter 33ebeutung. imb an ben „iner e§ einmal brauf3en mieber gefet)en Tjat. mie er il)n öorbem geübt einer neuen 9(ufgabe erprobte. inie e§ feit Iart()ago§ g-aü fein anbere§ 58oI! T)at ba« bentfdie traf. ein SSer! f(f)affenb. feine unöerftetiten 'i^ilber ßüge fommen. jebem Sßort jener ©ä^e f^ürt man bie 3irt feinet gü^Ien§ ben S!rieg§=* faf) ereigniffen gegenüber. bem tuirb e§ gegenwärtig bleiben. bie feinen Ärieg§bilbern bie gerabe jene ©rler S^W ferftärft sirbeiten bie jungen ft)mpat:OifcE) unb merftüürbig machten. öJenjatt merbcn un§ jene toieber auf§ neue unb mit boppelter . er. ma« gerabe in ben legten Satiren ber J^orfrieg^^eit mit i'^rem übermütigen. gur öiotü.134 9Ibb. Hub in jenen «Sätzen fpürt :^at man au(f) feinen !ünftlertfd)en 6til. fo f)at er if)n gemalt. 65efid)t f)eute oer^errt.. 1917 (3u Seite 146) unb ©ängen SJJnnn mit (So bei ßernal). Siebe §um 9?orbifcl)^@ermanif(^en. mxb unb enblirf) firf) if)r üerfolgt mid). ben 3ug 31t einem überfinnlid)en ©rfaffen ber (£rfd)einungen unfereS Seben§. bie oer^errt loirb in 9?ot. 9tnfang aber nic^t einen 3oü breit abuieid)t Sm un§ öiegenteil: oon ber mer ®rler§ oielfacf) be?^ feft get)altenen 9JlaIerei Oon fo Sinie feiner (Sntmicftung. geiuiffen (^efd)IoffenT)eit unb i:^n nun an ha§' gtnar mit einer bofte^t ^ai) in feiner öefamtarbeit." ^u§ unb erlebte (Srier ben trieg. (Sr f)at brauf3en auf bem '^J^arfd) unb im duartier." ein namenIofe§ llnglüd. tnirb in toieberfinben. menn er fagt: beutfd)e ©efid}t. an oerfolgt.

unb e§ iüirb un§ äßer! ber njenigen Äünftter. llnget)eure ba§> er=^ ba§> ber geleifteten 3. ba?^ f)eute fo üiele unter ber &xö^e unfereg (Slenb^ unb üertpirrt burd) bie (Stürme eine^ finnlo^ aufgepeitfi^ten .aten. »orm. narbt unb bie gegenmärtige $Birrni§ gelöft bann roerben un§ jene (£r^ innerungen etmas §eilige§ unb (Stärfenbeg fein. Dtto Sroiöfd). aufrid)ten unb mit 3uüerfid)t erfütlen. 124. 1914 (3u Seite 144) aSerlag ber SSereinigten ßiinftinftitute 91. Beidjtiung.=®. 3n ber 3?eaenna^t rocrben bic Stiafjcit lebcitbig.135 9lbb. bie ben trieg in feinem iualjren SSefen ^enn fa^t I)aben. «eran=S^öncberg ergreifen. luie Grier. ^n ber ÖJegentüart Ö5efüf)l allem nur ein in un§ Opfer unb burc^Iittenen löft ja jebe (Erinnerung an hen trieg nor au§: ©d^merj um bie frud)tIo§ gebrarf)ten 9lber menn ba^' bluttgfte Seib uer^ dualen! ift.

feine • — . ba§> §aupt berbunben. Deren ©ifenfonftruftion in ber genialen 9(rt. 3fßeif3e unb (Sc^marge. burd)fcrneibet. ben ein 33aumaft. erfd)öpft unb blutig I}eim!ef)renb in§ Cluartier ober im 2. bid)t aneinander gebrüngt and) I)ier tvedt ba^i gefül)I für 9JüIIionen.ji(l)t — ttü^ allebem! i^emälben nid)t ^ie 'Sutjenbc üou ßrlers ilrieg^bilbeni üou luanbtjrofjeu ^Jlouumental'bis §u fleineren Solbatenbilbnijfen mtb mäfsig unifangreid)en bilben fie 5(quarellcn §ufammen eine erjd)ütternbe in f)i[torifd)er Gfjroni! g-olge be§ Slriecjeg — inbem bejfen Ö5efd)ef)niffe erfaffen. in Clualm gei^üEte Drtf(^aft bom Slampfplai^ §urüd. äufammen mit feinem alten Slrbeit^*' fameraben ^^erbinanb ©:piegel. äBenn. nad) bem ©türm ift er gefd)ilbert. ^a§ „^urc^ bie miffenb" unfid^tbar unter Überl)ebung an§ bem ©ieger== gefügt I)erau§ al§ biefe 33ilber entftanben.obe§fd)laf baliegenb im Öirauen ber §erfd)ofjenen ©räben. lampfbereit. in bem 33ilbe „^ie Bitibelle oon Sille" eine 5lngal)l gefangener frangöfifdier 3ibiliften.136 »affe^^ iüd)t mef)i: fcljeii luoKcii. (Srler in bem Ißilbe „(siefd)lagen" eine (Gruppe gefangener IjRuffen aller ^^ölfertt)|)en be^ ruffifd)en 9leid)e§ malte. 117.) (Sie fi^en alle in gleid)er Haltung. guin 2. ^^lut auf bem umgedrängten 9JJantet. „SSarneton" Ijeifet ein anbereö 33Iatt: ein Öaftauto füf)rt öermunbete unb abgefämpfte ©olbaten burc^ eine brennenbe. mie (Srier. „3ßo fontmft ®u I)er im roten tieib?" Reifst ein§ ber 33ilber. im 9tntli^ tapfer oerbiffenen Sd)merä. 118. ber if)m j'd)on früf)er bei großen Wonu^ mentalaufgaben ein Reifer gemefen unb and) in ber Silier Ärieg^geit üon ften gleidien ftarfen (Sinbrüden beujegt mar. 5L)ätteIpun!te mit 9ied)t ber beutfd)e Snf'^^t^^^'ift/ ^^^ i'i tiud) ba?-' ©rö^te nnb ftel)t 3d)merfte gu leiften unb §u bulben l^atte. !DMmenIofen. fonbent bivj. '2)iefe ©eftalt eine§ einzelnen. Die il)xn — — ein über biefen §af3 unb Siebe 9JJotto fiegenbeö. . 126.) ©ine ^:8a^n^of^alIe. ©^ finb nid)t „tote geinbe" (^Ibb. gefd)ienten '-Jlrm in ber !!8inbe. tva^ ber Ärieg nnfcrn g-elbgrauen an (Sriebniffen nnb fie Öeiben brad)te. (9lbb. bie auc^ fo unübertrefflich ergreifenb au§. unb im ^orber=^ grunbe ftef)t ungebeugt aufred)t ein bai)rifd)er Si^G^^r l)^^ tüunben. in ber (Srier immer ba§ Strd^itef^» tonifd)e gu geftalten meif5. unb biefer ^aratleli§mu§ ber (^^eftalten medt Den (Sinbrud einer ungeheuren 3o^I« n'^^^ ^ob üon ^pern": ein öbeä Sd)lacrtfelb unter grünlid)em (Spätabenbfjimmel. tote föng^» länber. ^or bem (Sturm. erfd)öpft unb bemegung§Io§ nebeneinanber auf bem fd)n)eren (^efäfirt. auf Den irgenb eine (Sjplofion blutige ge|en gefc^Ieubert l^at. im ©türm. (Sine ^uölefe biejer (Sd)ilberungen nad) 5tquaret(en I)at (Srier §unä{^ft in einer 9JJappe f)erau§gegeben. brüdft ben 2)an!. bie ber WtaUx bargeftellt t)at.t)pifd)en erf)oben lüiebergeben. bie S3emunberung unb ba§ glü^enbe WiU inbem ^m im roten Slteib üon ber ^-ront !ommen.) e§ finb tote 9Jienfd)en. iHitleib tiefet ©rieben ber ^riegö^ ftel)t fd)reden fc^enltc. mit fiebernben ^uljen auf ba^' ^eid^en snm Eingriff martenb. and) I)ier gu einem §intergrunb oon 33ebeutung gemad)t ift. maren mir \a noc^ fiegreid) an allen 53-rünten! feine SSerad)tung be§ g-einbeö fennen. cjibt ii:i§ ein 9kd)t gur ^uöei. foiüeit e§ immer nur bem fünftler gngänglid) nnb malerifc^ anäupaden mar. im SSorbergrunbe ruf)en. {%bh. (Sin 3i^9 ii^it S^ernmnbeten ift eingefahren. — 'JJebeneiimnber loeniger Giieftalten ben (Sinbrud einer 9JZaffe! . mit ber Dbieftiüität. in bem pljan' allen — 8d)ilbereien.

1916 (. 2)eittfd)er im Cften.3u Seite 138) .Stbb. 125.

bafs if)m ba§ öefüf)! fremb i[t. nennt fid) „^m ©endienüiertel" (^obtjal^ce): ein öbe§> SSorftabtguartier mit anögeftorbenen ebeuerbigen ^ön^c^en. ans benen bie mabernbe £of)e adeS gefreffen I)at. Cft gibt eine einzelne jener Ätieger^ geftalten an (Sinbrnd unglaublich oiel fie finb inbiüibnetl genug gefaxt. (Sin anbernml ein fd)Iafenber blonber «Solbat. ber ben §elm an fid) gepreßt T)at.ftrieger menigftenS mit fid)tbaren (Gegnern fid)t unb fein Seben teuer oerlanft. in ifjm feinen 9tanm finbet. aB bod) bie 9Jlaffenfterben. ba§> gange feinblid)e nnb ^nnnen. Unbentlid)e. jeben Stngenblid gn neuen ilämpfen anf^nfpringen er liegt in einer alteii §oIäfird)e. ber üerfennt. gu beäeicE)nen nnb in ber 'löelt §n öerlenmben. mie !!8o(f)e§ ^Wannesi ^Wenfd) ofjne ^<\}xa\cnxci<i)en ^agipmnö. fitit. um bie mie malerif(^e§ Sd^Iinggeinäd)§ fid) faft ornamental bie ^e^en bon jerriffenem (Stad)elbral)t raufen unb in ^araf^^ teriftifd)en mef)rfignrigen 58ilbern. an^o beffen Siefe oielleic^t gerabe bie trieg^4eud)e geftiegen ift.) — (Sin ftrammer baS Urbilb (5d)arffd)ül3e an ber (VernroI)rbüd)fe im (5d)ül5engraben beS fraftüoüen bai)rifd)en DberläiiblerS. SL^oIf fyrangofen nnb möglid) nmd)t. ba§ '^exxhilb eines S^Beibe^. ben ^a^ lueit über ben Äampf f}inan§ aus* 3nbef)nen nnb ifjn fo and) beim ßiegner gn üereiüigen. ®a ein mettergebrännter junger Solbat in üoller fampfanSrüftung. inae al§ SSilbniffe brennbar mar „(Erobertes ^orf" r)eif3t ba§' Öienuilbe. aber aB 93ilbniffe jener fnorrigen unb imer== fd)ütterlid)en (Germanen. C^lbb. Öerabe barin aud) e§ Grier grunbbentfcf). mie üer§iel)enbe fc^tnarge Sßolfen^ maffen über fend)ter i&xbe Hon einem niebergegangenen ß)en)itter erääf)Ien. benen Grier ba^ (5>anse feiner Sltiegöfunft mib* met. bie ein beutfc£)er ^JMIitärargt I)efu(i)t — eine : nid)t§ üou §af5 bie ntit luib öeringf(i)ät.•(trieg. nieberblidenb auf Xrüunner. 125. eine. mie einer. ber an einem ^^f offen I)ängt unb bod) crääl}lt baS öanje mit anregenber — — öon furd)tbarem 9(tingen. nnb aus ber ©ingelfigur mirb ein iöilb. ift immer mcnfd)Iic!)e§ ^l^erftefjeu ^t)[terifcf)e unb 9JätIeib. ba§ c§ ienen ermögUd)t. (Sr jagt üon ben 3d)reden be§ Äriege§ unb üou ber §errlid)!eit be§ fämpfenben bentfdien (S(i)impfiüörtern. 1)ami ein menig i^eimerf. baf5 bie 33riten Oje^äffigfeit. ber ba?> Ungetjener fennt nnb in Uto:pten lebt Ijier ot)ne c^antiini[tijd)en (^rimm. ia§ ift ber troftlofen — — . ber einfd)Iief. ba§> in feiner !fßet)mnt fo red)t ein Ergebnis jeneS p^eren 9)JitIeibe§ ift. '^oxn an einem ^^rnnnen.138 taftifcf) grouenüüUeu „foiiäentration^Iager für Ö3efc^led)tsif raufe" «Sd^ar unfcliger äl^eiber. nnpatljetifc^ unb bod) fd)recflid)er männermorbenben ^lampfeS. in bem ber . nid)tS fprid)t öon geinb unb tampf als ein burd)iö(^erter franäöfifd)er ©ta{)lf)elm. üon bereu (£inbringlid)teit — Sntar ein gefd)n»är§ter . ba]] im Kriege bie Golfer bod) nnr bie Dpfer un* — bort nid)t — anftjaltOarer (^efd)ide finb nnb ba^ ba^^ t)erel)rnng§n)ürbig[te üon allen Opfern ber fämpfenbe nnb bintenbe ©olbat ift. bie anf if)r ©nbe niartet. bereit. ein Sföeib. ein betontes ©efd)eT)niS.*peiliger bt)§antinifd)en Stils nieberblidt. in :^umpen nnb abgemagert §um ©felett. — um gn gelteii. (5in 33Iatt. boneben bie . in (£in§eltt)pen üon ©olbaten mit (3tat)lt)elm §anbgranaten. ^Trümmer oon (Gräben nnb (^ebiinben.itng. bnnfle Raufen anf ber Grbe (Sd)mnl^ ober Seid)en? imb in ber Snft ein ©dimarm Don trä:^en. ^^eriuüftnng nnb @d)recfen be§ (Sine ganje im nnb 3^öeften 9^eif)e öon ^^übern g-ril^ (Srler§ gilt bem „65raben!rieg" nnb im Dften. ftumpf nnb oI)ne §offnnng öor fid) fjinftarrenb.

Srbb. 126. 2Bo tommft bu ^cr in bcm roten ^leibV ^IcjuareU. 1914 (ßu Seite 136) .

127. Kämpfer von 50erbutt.140 mbb. 1916 (3u Seite 134) .

(Srier padt eine Situation gern in einem 9(ugenblic! relatioer oon . offenbar frf)on :^alb etfticft ber nenartigften. fennäeirf)nenb[ten Elemente be§ legten Etietjec^ ift bamit bef)anbelt nnb in €tler§ ^tiegsiüerf erlebigt.141 9rbb. hex mit I}aftiger Öebärbe. fie boten ja nur roenige greifbar materifd)e SDJo^ mente. 9JJunb unb 5(ugen ftampf^aft gefd)Ioffen. (Sine^^ ben tücfifd)en f)eran§ie^enben (3d)maben. 128. ©asmagife aus if)Tem ^el^älter Ijerauörei^t. ©a^antjriff: ein 9J?aun im (Stäben. 9(rtillerie!ampf nnb g-Iiegertüefen maren nur nebenbei gu berüf)ren.'^ameraben. ^ö\)\e jeine gmeiet tteffcf)(ummexnber . «ei a^aicniie* 1H15.

^J^ur feine Sßixinngen finb feft^ fätjtt. 129. 1918 (3it Seite 116) 5Itf)er aber. mit wenigen ^ignren.142 9Xbb. unb in einem jener großen Slqnarelle. (£intc. farbige 3cid)nuiia. ganj o:^ne üon ben bramatif(f)e ©pi^e: ein @ntst)of ettua. ber mit faufenber (^efd^it)tnbig!eit burd) ben ben 9JJaIer unfaßbar. I)at Grler ba^ benn auä) getan fd^Iagenb. über bem f)od) oben. ift für §nt)alten. „Fliegerangriff". diutjc — bex S^Iieger — .

fef)en tutjig §u. ein britter rennt etf(^recft über hen ^of. aug ber 3flu^e be§ £luartier§ gefd)enrf)te ©olbaten. ein paax burd)gef)enbe ^ferbe unb brei 3}^enfd)en. 1918 (3u Seite 150) befannten rtjeiften (Sc^tapneütüölfi^en umgeben. 130. Spes.143 Slbb. ein ?^Iieget :^tn3tef)t. Unten. (Scmälbe. ^a§ Öange ift begeidinenb für bie 9lrt. wie ber Walex in biejer Äriegsbilbcrreifie tt)pijct)e (Sreignijfe auf if)re einfa(i)fte g-ormel gurücfgu^' . 3^^^'h ^^^ hen S3organg gert)öl)nt. fd)atten{)aft angebeutet.

aud) ben (ycfdjülifrieg nur inbireft an 33üt)nenfunft 'löie — bie blo^ au^nafjm^lueije ibjXn mobcrnc Ärieg^^mafd)ine bireft ins 33ilb. einen 5(ngriff mit ^anbgrauaten unb g-Iammen* ^ier t)errfd)t luilbefte 33etüegu]U3. aber jebe§ biefer unbetüegten (^efid)ter brürft bie nod) ein paar 9JHnuten. perfön^ unb barftellen — bamaB ber Irieg ^. ein il^ormarfd} bei g^adit {'im. fd}nm( unb Ijod). ^en milben ^ampf ber ©d)Iac^t. 3erfd)offene ©räben unb irgenb bringt er bie tüo^I Um ein toter ober lebenber Solbat. mie e§ bie (Sd)lad)tenmaler alten (3d)Iage§ barftellten benn au^5 biefen fingen beftanb ja mußten ßrler im ^ilbe nid)t feftgefialten. gefpenftifd) faft. Tlefjx Figuren oor 119. riicft bann bie QJeftalten. SSinter. beftinniit bie llmtpelt foijeii luciiio I)of)e^ 9(u§=^ biird) inenige. gu fetjen. ba§> gemaltige (Srlebni^ be§ friege§ o:^ne T)er!ömmlic^es ^. einen Eingriff auf eine feinblid)e Sappe bei Stenap 1916. fo braftijd)er nnb bod) and) nneber einfach unb o^^ne Häufung ber ßffefte irirb bie äi>irfung bei-< [einblid^en (Sifenf)ageB gur 9(nfd)aimng gebrad}t: 5erfd)metterte i8oürt)er!e. ber burd) eine §erfd)offene Drtfd)aft füljrt.144 fürjren leere )ud)t. {mh. 3 24). ber mit im Oietümmel lüar unb bann. fo erfd)öpfenb gelöft roie ^ier. bü§> 5(uf* cinanberpraUen ber l^Jtaffen. (5r liebt ^intcrgrünbe. ^n aW greifenb: beutlid) unb an§ ^ex^ — .ten triegsbilbermerfe^^ unb feinen. ^i^ielleid)t ift in feinem biefer ^^öilber bie 9tufgabe. bramatifc^e ©gene mit einem 5(ufmanb uou fünf ÖJeftalten beutfd)er is^ampffsene aus biefer 9ieir)e n)et^ id) — (Sine einzige ftart betuegte — Jilrieger im @ta^lt)elm. baS-^ üermunbete unb unüermunbcte Irieger im Staf)lt)elm fd)ilbert. tveldje ^^ationalgalerie eriuarb. im allgemeinen i[t beren mafd)inetle§ SSefen §u unmaterifd). 33etT:)egung ift an irgenb — bis ber ®rud ben üielen entgegenfa^ gu \d')\vet mürbe. gro^e ^-loden fallen. ober eine 9J?unitiünsfoIonne. gerfplitterte ^foften imb S3atfen. aber beftritten i[t bie gan^e merfern. ba^ eine äf)nltd}e Saene auf minterlid^em fcbidfalentfd)eibenben S^onf(i!te§ — (^efilbe bel)anbelt — gmei n)al}rf)aft monumentale Stüde fon f)ei(igem 2)anu. leine lebfiafte ficf)t man nid)t. 9fiegcn bem auf einer ^anbftrafje tjeransiefjt ber 9t{}l)tt)mu§ be§ Slriege^ moritmi te salutant! ^aterlanb putft • äii)ifd)en I)o{)en ^:ßappeln./^lnfprad)e bem Sturm" (£§ ift (1915). ber üon ber Ungel)euerlid)!eit eine§ mo* bernen Srommelfeucrc^ seugt. bie ba§> I)abeii. fd)atten== {)aft.|?atl)0§ gu ^iefe ftetnerne diutje tuirft lüie fd}ilbern. 33erliner mie bie . gngurenreidier ift auc^ ein grof5es 93ilb in ^Breitformat. aber fjerüorragenb rf)ara!teri[tifd)e ^^Ö^i[t ^^^^^ l^ertüanbtfd)aft i^-Iietjern^irfung mit feiner er beutet ha unöerfennbar. mit ber ganj ^eutfd)Ianb ber Söfung be§ ben Spred)er einer C^eftalt ®te Krieger fte^en aufmertfam laufdjenb. nad) Hern. bie nad) ber Sd)Iad)t r)eimäiel)cn. bie enblo'? in Sturm unb ©ruft ber ^luffaffung. 1916 gemalt. mit gu ftet^^ . ein Sl)mboI ber Stimmung. imb e§> gebt Spannung be§ 5(ugenbltde^5 au§ um -tob unb Sebcn.) entf}a(ten ein paar anbere bie tompofitionen. bi^ beginnenbe Unrut}e unb ^ti^eifel bie 3tusfid)t auf einen (Srfolg unferer 3(nftreugungen gerftörten. aiie nad) einem ^un!te gerid)tet. ein ^aljx früfjer entftanben. I)at — — Iid)en 3ti( in (Eintlang ^u bringen rt)aren. in ftrengem (^rnfte ba. meil füld)e ^^JJotine luenig mit bem monu^ nur G)efet)eneö mentalen ßwede feines gefam. unb ein anbere§.c auc^brüdcnb. (Einmal lueit unb ©rier matt joI(^e ®tnge nur ber fie()t.'pimmel iiub )d)Iac3gebe-nbe Wittehi bae &xo]}.

1920 (ü" Acne 151) . %öt)n. ©cmälbe.3H)6. 131.

145

9lbb. 132.

S^idt)tu)ed)fel.

farbige 3eid)nung.

1918

(3u Seite U6)

öon ben

'^a^ 5JJufeum öon ^^re^^Iau befi^t ein 53t(b, ba^ un§ ba§ SSort (£rler§ ^rieciern flar ma(f)t, bte „auf 9JJatra^en tüte auf alten £>etben^

järgen rul^en": ein g-elbfpital in einer üeröbeten tird)e. (9lbb. 120.) Mev SSertPunbete liegen ba, unbewegt, elenb gebettet. 9tuf einer fünften blutigen
5!Jcatra^e
fd)tüe[ter,
fitU,

ben dlüden gegen ben ^ej(f)auer

ein bunfler, unpeTfönlid)er UniriB

ge!el)rt,
fo

eine

Sl'ranfen*
i&t"

um

ftärfer lüirft bie

jd^einung ber üier bärtigen,
lagern.

im Seib gealterten ©olbaten auf

iljren (5rf)mer§en§^

„"Ser letUe örufs" betitelt fid) ein 5lguaretl au§ bem ^a^re 1915: an einem 5JZaffengrab geben 3:rup|)en au§ fteit aufwärts gerid)teten (55eti)e^ren bie e^renfalüe für iljre toten trüber ab. 9tud) l)ier iüirft bie rr)i)tl)mif(i)e ßileic^^ beiüegung ber im einzelnen faum unterf(i)iebenen ©olbaten feierlicher unb er=*
fd^ütternber,
^rtt}
t).

aU

bie§ eine
(grler

©umme

inbiüibueU gefenngeic^neter %t)\)en tonnte.
10

Cftini, Sriß

146
(gpifübeutjafter
pla|;:
i^nfaiiterifteit,
cvfcl)ciiicu

ein paar :i>ilber nom mit ^lanbflrauaten öorget)enb,

üft(icf)eii

kxmß\d}au^
ben iDci^en,
(Sgene
au'o

älpifcf)en

itimboliicfdiiiüicften

Ojvalifteiiieu

eine§
in

^ubenfriebljofiS;

eine in

3tn)j:
leben

ein

jnntjer

Cffiäicr,

ber
ein

hex g-rüljlinoc^nac^t
^ii^e^Qe

über ein f^Imn*
ber

mernbeS ^orf
il)in

l^inan^Sfielit,

paar blütjenbe
^roftl

ba^?

jdiarfc3efc^nittene

eine§

alten .t»e(näer§;

§anb bann ^wei

Svenen

tion

Ölquellen ^oreSlaiü arbeitenben ge^

ben üon mit

üon

grife (£rIer«J

ÄriegSbilbern
natürlid)

uod)

lange nid)t er^

fangenen
fen.
letiten

'Siu\^

9hi§

bem

fd)öpft.e§!ommt uod) eine gange 'Xngaljlüonßin^
gelge[talten,üon
^öilbniffen
be^^

trieg§^

iat)rl918[tammt

öa§nneberumin
marfigeni
9.Uo^

tannter

Isolierer

nunientalftit ge^
f)altene f^entäl='

Offiziere

unb
(Boh
aud)

cinfad)er

„®ie Mole nonäeebrügge":
be
")JJatrofen

baten
unter

3'einbe finb bar^

^'lieger

unb
int

öon tampffgenen
,

— —

.'pintergrunbe

ufm. ba§u. Unb
aud)
l)at

fc^mirren S'^^Ö^ 5euge nnt bie
lüeit

ber „^ei^

mattümpfer"
^ri^ ©rlerö fünft gebad)tin gmei fd)önen,

in§

Mecx

f)tnau?^grcifenbe

MoU.
SJlit

ben f)ier
aufge^
aibb. 133.

marügen
fein:
9lus

Sa*
ber
bie

tnapp

auf

äät)iten ^äi)lxei^

einen fel)en mir
bem
5lteltcv in §oi,U)au)cn

am

d)en Slrbeiten

ift

3[mmcr(cc

33ergleute,

bie lange 9ieit]e

am

(Spiitabenb

mit it)rem

©erat §ur ©rube äief)en (9lbb. 132), an\ ber anberen eine ^43auer§frau, bie ben ^flug im §erbft burc^ bie Schotte fül)rt, n)ät)renb {Wb. 129.) (5o ift ein Sllter im ^intergrunbe .Kartoffeln in (5äc!e füllt.
auä) ba§> iBerbienft ber Hnernuiblid)en burd) unfere§ 9Jfalcr§ ftunft gefeiert, bie e§ möglich marf)ten, ba\] luir in nnferer belagerten (^eftung 2)eutfd)^ lanb, abgef(^nitten üon aller SÖelt, üier ^al)re au§t)ielteti, aue^ielten tro^
aller

9^ot

unb ®d)nnerig!eit,

bi§

-—

bi§

eben

ba§'

©d)idfat ftärfer

mar

al§

imferg Sßolfe§ traft unb SSiüe. ^ie ^ran^üfen l)aben nad) bem triege öon 1870—71, bem tampfe, in bem auf beiben ©citen bie ^Tßaffen gleid) maren, für il)r befiegte» §eei mie öiel mel)r gebül)rt e§> benen, ba§- Sfßoit geprägt: Gloria victis!

Hm

lange gegen bie Übermad)t einer gangen Söelt au§gel)alten l)aben! ^ie "ilriegMnlber g-ril^ ©rler^^ merben einmal, menn bie CiJemüter ber $i>elt unb ber ^eutfd)en in«befonbere lieber im ©Ieid)geJi)id)t finb, ba§> Sljrige basutun, bafj, mit befferem 9ied)t aU für jene, für unfere
bie

ad)tmal

fo

beutfc^en

Kämpfer ba§

,Jl>ort

„Gloria victis!"

gilt!

1920 legten (}tteben§iaf)te. auf bie S^Jot xmb 33angen brüden. 9lbb. f{f)affen Wen\d)en. 115. geftern. fjcnte. über beren rotem ©emäuer ©rabe^ftille ^u liegen [d^eint. unb bie Sage unfereein einer ^eit. fjatte g-ril^ ©rier uod) ein cjrofse?^ 33ilb gemalt. ge^ gemaltige 9)kI)r5al)I unfere§ ^Bolfe^ in frol^er ^wöerfid)! unb "^^afein^freube baljinlebte. morgen. in melcf)er 33oI!e§ üerfinnbilblic^en. 13i. aßcibricf)ev Sopf im Stuvm. Lüfter geüeibete 9Jlenfc^en fie^t man in ben (Strafsen.14'. bie ®a§ äußert. ba§' fe(f)ö ^af)re lang in einer belagerten ^-eftung lafteten lebte unb über bem Sorge unb Siummcr — unb lange 10* uod) .) gine mittelalterliche 8tabt. Man fpürt biefe (Stille förmli^. 1913. (5lbb. tonnte ebenfogut nad) bem Kriege gemalt fein. ba^ in feltfam :pTo:pl)eti[(^em ©eifte übetleitete §u fetner friegs^ bilberferie: ^m „^ie belagerte Stabt" ^ie^ 6^5.

19-20 (3u Seite 152) .ilbb. 135. 5iid)er.

13G. aDlcibc^cn im Cvü()lin9 (3« GcUc 152) .mi.

.

1920 (3u Seite 151) . 137. SüdieribqU. Sßanbbilö in einer Saite.9lbb.

150 9lbb. mü^te anf un^ fjeute roie ba§ (Ergebnis einer S3ifion. 138. tüte bem Slünftler Don je^er feine Mo^ Qn§ ber augenbltdlid^en Sttmmnng. lüie fie ber 3JJaIer felbft gefd)aut. 9lber neben if)r fpielt it)r finb mit fitU grunbe 3^rü:^lingöblnmen e§ bebeutet bie ^offmmg auf einen 2en^ be§ g^rieben^. bie loir :^eute ftanb bie StHegorie „<Bpe^" {"äbh. tro^ ber frot)en 2ehcn§^ bejafinng. §. ^m Ottober 1918 ent^ auf unfer eigene^ ©(^idfal begietien tonnen. "^ad) bem Äriege. in ber Haltung einer tief Xrauernben. lange bor bem Kriege. eine ßrinuernng an bie S^X" ftörungen be§ Äriege^. 130) — fünft Stoffen getüibmet. bie au§> mancfien feiner SSerfe f^Jric^t. bod) eine GJrnnbtage feinet 3Befen§ au§mac^t: bie (Entfte^ung ber „^ielagerten (Stabt". tüie ein „o!!nIte§ ^I)änomen" tüirfen. bie ober fic^ nnr oon ber Sfßartc be^iefjen. bilbet. ^^. an§ einem 3^ar0en!Iang bort ober au§ einem Iaiibfcf)aftli(^en Sinbruc! ift e§ ber Don <Bd)tvax^ unb 9^ot 3uftri3mten nnb mie fcijüe^Iicf) ber ^erbe Grnft. §ol3l)a(Ier.rümmern liegenbe Stabt. bie bcn §intergrunb bilbet. ^m ^i^orber== ein SSeib mit öerfjärmten Büfl^iV ^^^it blinbgcineinten Singen. nad) biefem loüften SSinter beö ^affe^ unb *:)JHf50ergnügen§ eine fet)r ferne Hoffnung fie t)at ja auc^ bie trauernbe ^rau auf bem 33ilbe nod) — — ift — nid)t erfaf5t unb nur -im Stjmbol au^gebrüdt • — aber bod) eine Hoffnung . f)at in feinen \ä)on eriüätjnten nid)t§ 9(rbeitsbilbern. hjeiin and) bie in 2. titte — — artige öemälbe nnfere (iiefü^Ie in biefer legten f)arten S^ii. ja nod) loäfjrenb be§ Etiege^^. (Srter feine mit bem Slampf ^u tnn Traben — einer frieblicf)en älJenfct)iid)feit au§ anf iijn and) eine ^arftetlimg. 1920 (3u Seite 151) SSüBte man nid)t. fo öoHfommen erfd^öpft ba^ eigen=' lüften tüerben.

mie fd)on im gifd)eribl)l( anc^ einmal ba^ S'igürlid)e bominieren. unb ift 137. 1920. ein Sieb §n fingen fd^eint öffnet. 1920 .feine Ärtegimaterei eiuftiüeUen abgef(i){of)en fjat. So in bem ibt)llifd)en 33äumen eine 3lüilting'opärd)en eingemirft. lüie in feiner Jyrü^geit nnb fpciter in bem „^-afjrenben t^olt". befonbereg Shigenmer! ^u^niuenben. fi^t wo unter l)od)ragenben bafj man fie ftellung im im Stinbertuagen fo tlein im 35ert)ältni§ gum öangen. i[t er bcn nt(eibinii§ jcf)r meit umfcf)Tie6enen . ba§' \i)n üietleid^t ber lange 9tufent{)alt in feinem . 139. 1920 gefd)affen. unb bie Sanbfd)aft über ^rütjlingsbilbe. Stubientopf. mäd)tige§ S^Öeib bon fernigfter ®cfunbf)eit be§ be§ Otiten Xoc^ter öielleid)t. nadi. ein ^näd)tige§.'fttei^ feiner alten SJlo* 3urücfoeter)rt. ^n ber 9J^ünd)ner 9(uö== öla^palafte. eine Seelanbfcfiaft mit ^nfetn im ^intergrnnbe 'i}dtb ein alter 5ilrf)ct in feinem (SinOaum. 2eihe§. (iin cjröfjere^- luiebet in ti\)c S^lHinbbilb für eine für ^alle „5ifcf)eribl)U".^alOinfeln.151 5carf)bem Grlei. auf ben erften '^ölid faft überfielt. nnb .) (£t)arafteriftifd) bie monnmental — — in er erfafst fie l^cit mit einem genialen ^ug 3nm öirofjen nnb 2t)pifd)en 9(mmerfee. im ^orbergrunbe. erinnert an feine norbifd)=^gernianifd)e ät^elt: alte ^l^orlielje bk öorgefd)i(^tIi(^e.^eim am präd)tiger Ianbfd)aftlic^er Umgebung liegt. — luenigfteng ift if)r llhmb Ieid)t tvie gnm (i)efange ge== gefaxte Sanbfd)aft überljau^t fd)eint Grier ber Sanbfc^aft lüicber. lüaren aud) brei große ^^ilber ©rler§ §u — junge blonbe 9Jhitter mit ifirem 3Ibb. bie. ba [tarf auf er lä^t ie^t. (9(lili. mit 9le(3en Iiefd)äftint.

biefer felbft! Unb ob fann er ein§ gibt.5urücfgefef)tt ba§^ '^)läb(i}cn bie Siicf)^^ ti" Iid)t. eine S3aüabe au§ üei-fcl)o[(eneni 'i)JMrd)enIanb. ba\] et rtjteber auf bie alten Jöetje fettte§ ^r)antafteret(f)e§ ift: . 135). lt)i(b. im 5'rül)Iing. nicf)t — aU 9JiaIer alle§ er anfafst 2trt — er frf)affen. eine Grlerfc^e Stompofition unb bie üon nirgenb* mann unb nirgenbtDO. ^ebeö bet brei 53ilber t)at mieberum feine befonbere farbige Xonart unb feinen befonberen ficf) $i?ert für bie ä'i>anb. er fonft unentmegt aud) treu er — 3tit ber \va§ if)m! ^^ilber (2til bleibt ift benn fann.5er!Iüftetem ^-elegeftabe (9(bb. tüie immer. fein ed)t unb poetiftf) 136).152 iet)en. (9lbb. bas nic^t @rf)Iec^tefte an 9tbb. Unb im (Srier. 140. bte geigen. Tomantifd)e „'^Begegnung". Selbftbilbnis (3u Seite 99) . ift inbem ba^^ feine eingeborene prei§^ 9Jäd) bünft.

. 5Ius bcm 3i)frus „erfte Siebe" 15. 1913 53 1912 GntiDÜrfe für 9Jiofoi!en 16. 67 68 70 71 aus bem „Zan^" mibcrt . ©c= 510. 39 40 41 4.. 25 i 58. 91orbIanb. 45. 28/29 ^rälubium. (£in= 310. 55. ^erne lüften. Seite *3Uis[c^nttt = •lilbb.. 1899 26 57. 18. 1907. 1899-1901 1903 Itn!er 43 45 §crb[tabenb. 17. . 61. 1894 1893 1893 55er S(i)Iitti(i)ul)Iäufer. ßinberbilbnis. Salas Pilger. 2. . ©emölbe. fd)altbilb ^ ©emälbe. .. 5U ^:BerIin. ^^ergfrül)ling. . 5. 1900 31 5ung=§ogcn unb bie ^önigstinbcr. 20. 19Ü6 4 34.. Breslau ©uitarrera.ttelblatt für bie 11. 1898 l. . 1901 28. ©in^ 3tü- 56/57 ©emälbe.. 8. Sonneniöenbfeier. . 2)omi3ene(g^auft. 58ilbl)auer 2. 2)tc ^cft. 31.. gemälbes. . «Bilbnis 57 19 u.. Semperagemälbe ber 9SilIa im in ^unftl)aus in 9JJünc^cn) StRufifraum 9iei^er Breslau. ..Xeil). 93illa SUufifraum ber ^Breslau 21. 2. Seitenpgel 1907 bie . 46 47 10.. 2)ie^:pcft. 9?id)arb ^er SRaler ©rtd) ©rier Hauptmann Strauß. 73 1911 .. ... fcl)allbilb 19 47. 37 . Slusfc^nitt aus bem Xcmperagemälbe im ajlufifraum ber aSilla 1908 65 1908 66 (31us 58ra!ls 9M6er in ^:8resIou. ^ilb über einem . ©evl)art 53. griöl. ©ome^. 20. 9^ei&er. Steiger = Breslau. (XxMbilt) mälbe. 3. . ^ilbnis. 34 35 36/37 . ^ie erften 3SeiId)en. 1894 „^ugciib" ^ie ^eft. 6 33. peragemälbe im ber . 27.. 9. 9lusfcl)nitt 25. 1909. (£inf(l)altbilb 310. 1S93 t) .. . 14. Dr. Seite 1. 9?omontif(^e aJIufif. . '»IJrof. mftftubie 1913 SRüdöerfi(i)erungsgefeUid[)aft.. von ©ofen ^ropp.. 9IusfdE)nitt 3m 21 59 60 61 51. . 22 Sd^erjo. 33 1898 Domino. 62 63 9Jlünd)ncr SßiUa aZeiger in Breslau. 1912. 8 9 37. ©emälbe. 1907 23 ^er Xan^. ©emälbe. Sitt)ogrop^ie 41. . ®efc[)ni^ter Sampenträger. 9J]itteIftüc!besXripti)d)on= . Sünftlertt)eater. aus bem Xcm-93lufifraum 52. ^Bilbnis. ^ie £äfter.. au§ bcm §aupt (5^resfo im Si^ungsjaole ber a)lünc{)ncr 29. Sdinjarjer ^ierrot 50. Sotos.. 1899 23 54. 3=uriofo. 7. 3 33.. J^emperagemälbe..i)eobor 59. g^resfo aus bem SBein^aus Xrarbad) 1915 . 1912 jum „©eift von ©anter= vxüe" von Ds!ar 3Bilbe . a)iäb(^en 46.. bas Stiftungsfeft bes ©ejangoereins 9loIsI)arfe für .. am Stranb. 54 55 1911 ^eejimmer ber 33iIIa 91ei^er... 1907 ^rof. 24. moal). 3:iteIotgnette 13. . 1892 . re(f)ter Seitenflügel 39. 30.21 48. . .. 9lus ber parobtfti)'d)en 3ettfd)rtft „'3)ie §albinfel".. ^arl a)Jai)r = ä)]ünd)en. Sinid^altbilb 1 1893 9BiegenIteb.. 1907 . 38. ©rauer Xag. 74 75 62. . 49 50 51 10 42. 5tftfiubie 49. 6.SSerseidjnis ber Slbbilbungen <?H)b.5ungen 2 32. Sit^ograpf)te be$ Goco= ceEoIIubs 3um „aJJobernen ^ici)ter= 48 40... 27 58. 12 ©rtnnerung an t>m (Züt^n. .. 5 7 1903 35.^amin. . ^er ^önigsfoI)n unb 1907 Seeräuber 1 abenb" 12.. 1894. 11 43. 1 . SRaler 60. 1894 13 15 17 44. . 26. 1902 1893 58uct)t von ailorgat. ^ugenbfelbftbilbnis. 1899 . gägerin. 1904 . 52 ^ie Sd)toeftern. . ©infamer 9J]ann.

ber 9lus= . ^as 5euer. 1911-1912 2lusfd)nitt aus ben aßanbbilbern .. 1911-1912 9lusid)nitt aus ^txi 3Banbbilbcrn ... Supraporte im ^aufe Äratöeljl. 9lusid)nitt aus 'tizw. ber äBanbgemälbe im j^^eftiaal bes 9?atl)au)es 3U §annoüer .. ©ffen a. fcl)altbilb ©emälbe. Seite 63. 67. §au)e ein= 3tr).rbe. 82 §annooer 94.. i5^res!o im ©artenpauillon . 2lus|cl)nitt 101. '3)er ... ^i'ßsfo im i?ur{)aus aBiesbabcn 64. 95. in ^öln. 2Banbbilbes im §aufe aJleirotösJq in Äöln. . 78. 74. 90. im f^^eftiaal bes 9?at^au|es 3u 106 §annoüer. 112 113 aus bem ©obelincntiDurf für ben Saal ber ©olblc[)miebe auf bcr 3lusfleüung müncl)cn 1908 . 1919.. 87 100. f^eitfaal . .. (Solb. ... 9? gro^e ^eftiaal im neuen 9?at= l)aus 3U §annoüer mit 'titw ©rler= id)ert SBanbbilbern 99 100 .. 84.. 3m «efi^ 82.. 9lus bem 3i)^'ws ber äBanbgcmälbe im j5*^ftiaal bes 5Ratl)auies 3U . ^utto im (Bartenpaotllon ber 31us= fteHung aiJüncI)en 190S aBafier. ner 9?ü(fDerfid)erungsgefelIfd)aft 5rcs!o bem Si^ungsfaal ber aJiünd)ncr 9?ü(föerfid)crungs= 99 gcieUfd)aft. 6. 97 110. ^rembltnge. 120 121 9lusfteaung 3U i<aris 1910 . 1910 87. ^utto im (SartcnpaoiQort bcr 3lus= . 1907 65. ^resfoftubie 113 114 SJIalers. 1909 105. f^eftfaal bes 5Ratl)au)es 3U .. . 1913. 105 Elemente. 1911-1912 5lusid)nitt aus ben SBaubbilbern . Girce... 11 91. 1912-1913 .. 1909 85. §alle 84. äBanbbilbern 5?atl)auics im 93.. ©artenpaöiKon mit ben cf)en (Ertcrid)en im 85 98. 78 79 ©Ifcn a.. 3«).. 9iorblanb. ßnabenbilbnis 90 91 104. 5res!o im (Sartcn= paDiUon ber StusfteHung 9Jiuncf)en 1908 71. U3ilbnis 116 117 83... ^as ^annoücr.. 3^resfo aus bem Siöungsfaal ber $Rüdöerfic^erungsge= $au)e äReiromsfi) 86. ^ratoet)l. (Sobelin üb:r einer ^Bronjetür für Saal ber ©olbf^miebe auf bcr 3lusfteaung ailünd)en 1908 aus bem ©obelinenttourf . 1905.VCv\ bes ßünftlers. ßurljaus SBicsbaben. 1912—1913 . 58ilbnis ber ^<\. 1911-1912 2lusid)nitt ous ben äBaubbilbcrn im f^eftfaal bes 5?atI)oufcs 3U §annoDer. 1911-1912 . ^eutfcl)en 1912-1913 . im 1908. einfdjaltbilb 3tt). 1911-1912 ^ie SBelt bes anittelalters.. Giien. 76 77 . 76. SBanbbilber 109.. 5BratI 3u )d)altbilb 2Banbbtlb 9Jiürtcf)en. . 119 ^ibliot^e!sraum ber ^eutf(i)en 9lus= fieOung 3u ^aris. ^eflfaal bcs 9^atl)aufes 3U 107 ^resfert auf ber 2lu$ Stellung a)tün= 1908 §annoücr. 3)ie im §aufc älicirotDsft).. 89 ©ini^altbilb . ^resfo im ^url)aus SBicsbaben 66. .. STeil aus . 9?omanti|cl)e S3enen. flcllung 9Jiünd)en 1908 77.. 2lusfd)nitt aus ben SBanbbilbern bes 9latl)au[es ju ^utto im (BartenpauiUon ber 91u$= Peilung ailünd)en 1908 im 84 98. 96 g^res!o nac^folgenben bes Sifeungsfaales ber 9?ücft)erfid)erungsge= bem aJJünd)ner feüfc^aft.85 97. ^er Sof)n bes 1913 . Sebensalter. 1914. ^öln 93 107. bes ^unftl)aufes iBrafl. 83 83 I 72. 9?e(^ler j^lügel eines 1912-1913 118 94 95 108. 1911 Supraporte aus bem SJiufifraum im §aufe 21. 5Iu$ bcr 9?eil)c bcr SSier ^annoDcr. 75.. 69. 110 88 im ijeftfaal bes 9?atl)aufes 3U 111 $annoDer. ein= 92.lt für ^txi Saal ber ©olbfci)miebe auf ber Slusftellung 33lünci)en 1908 80... 68.. . 82 70. SBanbgemälbe auf ftcüung a)Kind)en 1908 titw. 1911-1912 2lusfd)nitt aus 't>^yi SBanbbÜbcrn 109 ...93 . 3tusid)n. presto im ^urf)aus aBicsbabcn S^resfo im ^url)Qus SBiesbaben [tcllunn aiiünd)en 193S . 79. 122 . . SRünc^en 106. . Seite atbb. .. §annooer... im SibliotI)etsraum ber 88. 89. 102. 103 ber 2Iusftcaung a)lünd)en 1908 73. 30). 103. 3^reslo im Si^ungsfaal ber äRünd): aus aBanbbilberim§aufe^ratoel)l.. b. lRul)r 98 111. SBaubbilbes im 1809 ajJünd)ner feUjd)aft. b. 115 81. fja^renbes 33olf.154 Slbb. 3Bonbgemö!bc auf ber 9Ius= im 86 99. 80 81 92. 3)ie 102 Slus ben: ^i^^Iws neue 3eit.. ^eftfaal bcs 3u 101 . ÜJÜttelftücE eines Si^ungsfaal ber 5IRünd)ner 9?üd= oerfid)erungsgefcUj^aft mit ben ©rlerf d)en ^resten.

1914. . 124 . 134. 1^14 . 112. bem . Seite aus bem Stljungsjaal 124. 144/145 127 132. 3n ber 9?egcnnad)t bcr ä)iünd)nci.. 2Barneton. §erbft. fjrütjling. Strafen lebcnbig. am. 5ifcl)cr. . 1914 1915. bie . 148 149 1920 149 . (£in|cl)alt= 3iD. §ol3f)acfer. .. 1916 . 117. ^:8elagerte Stabt. . . 143 131. 31quareU. 192(J Berlin. 1918 . 1920 148 Sinfd)alt= 3m Saaarett. bilb 1915 1918 115. O^arbige 3eicl)nung. 5ifd)eribi)ü. 1920 .. 128.155 Hbb. . 9Käbd)en bilb im 3Plufeum 121. . ^i^esto Seite 2tbb. .^tü. ^lationalgalerie 120. 1918 .. 1913 . . 133. 128 129 130 bem Sltelier in §ol3l)aufen 119. 127. Stubienfopf- 1920 1920 150 151 122. 133. bcr U)iünrf)ner 9?ücfuei-fid)erungs= 1914 139 gcfcHi^oft 114. 125 129. (Semälbe. (5(^ic^troecl)fel.. im Oftcn. 1917 . 142 116. «reslou. 3^icf)nung 132 ^er ^ompagnicfüf)rer. 145 146 147 Xob von 5)pei-n. roten .. . ^opf im Sturm. Stubie 126 130. 131 138. (£inicf)altbilb . Spcs. 123. 2Bcibli(i)er 135. ^öl)n. 139. 118. . 2BanbbiIb. 31us 3<^i^»iung. Kämpfer von 33erbun. 9ln[prad)c uor bem Sturm. 1920. . 3)cutfd)er 126. 123 125. 134 140. 113. (Bemölbe. Selbftbilbnis 152 Stubie. äBo !omm[t bu l)cr Äleib? 3lquareü. roerben 1914 . 36iff)^w'^9. (Ernte. fjresfo aug 1912-1913 bem Si^imgsfaal . (Be= 137. 135 137 1916 in . 1915 oor 5)pcrn. 3n ^ReieroefteHung mälbe. 140 141 124/125 ^ei i^iarenncs. 3Ibenb[egen in ^erlies.9?üctücr[id)erunfls= gefcnfcl)aft.

.

Fritz. Fritz Erler 37 öS PLEASE DO NOT REMOVE FROM THIS CARDS OR SLIPS POCKET UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY .ND 588 Ostini.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->