You are on page 1of 2

Die schwarze Madonna

von Carl Happich
Das polnische Volk und die Kirche in Polen sind heute in ganz anderer Weise in
unser Blickfeld geraten, als es vor einem halben Jahrhundert der Fall ar! Wer u"te
vor #$ Jahren schon % enn er nicht aus den fr&heren 'stgebieten des (eiches
stammte % von der )*utter +ottes von ,schenstochau-. /m so bemerkenserter ist es,
da" der 0rzt 1arl 2appich, der Vater der )gegenst3ndlichen *editation- in der
*ichaelsbruderschaft, im Fastenbrief 4567 einen 0ufsatz &ber )Die scharze *adonna-
geschrieben hat! Wir lesen8
„In Alt-Oetting wurde mir erzählt, die Madonna mit dem inde sei schwarz, weil vor
langen !ahren einmal die apelle, in der sie sich "e#indet, a"ge"rannt sei und nur durch
ein $under die %ottesmutter mit dem inde verschont "lie"& Alle diese sehr äu'erlichen
(r)lärungen *"er die +chwarz#är"ung "e#riedigen nicht, warum hätte man auch au#
dem -ilde in Czenstochau Mutter und ind von vornherein schwarz gemalt. $arum
#indet man schwarze Madonnen im /reien, wie am Monte 0erit1 "ei Ascona. +ehr
au##ällig ist es, da' die Mutter %ottes in der r2pta von Chartres sich genau an der
+telle "e#indet, wo in vorchristlicher 3eit von den )eltischen Druiden die „0irgo paritura4
verehrt wurde, die !ung#rau, die in späteren 3eiten einmal den (rl5ser ge"ären sollte&
Diese „gälische !ung#rau4 der Druiden, die 6rmutter7ung#rau, sollte den „5nig der
(lemente4 zur $elt "ringen& An einer +eitenp#orte von 8otre Dame zu 9aris erinnert
eine Madonnenstatue mit ihrer 6mrahmung an diese 0orstellung& Alles "ewegend war
immer die /rage: wie )onnte der -oden und die H*lle des sich entwic)elnden
Menschenwesens, das den %ottessohn in sich "arg, untadelig und #ehllos sein. Man hat
u& a& geglau"t, die schwarze /ar"e stamme aus der 3eit Augustins, als das 3entrum des
Christentums sich in 8orda#ri)a "e#and, a"er da#*r #ehlen gen*gende -eweise&
$ir wissen aus der #r*hesten %eschichte der Chemie, da' unsere 0orväter die
(rscheinungen "ei dem 9roze' der Metallverwandlung als +2m"ol #*r die
0erwandlungen, die (ntwic)lungen und die 8euge"urt der menschlichen +eele
"enutzten& In dem 9roze' der Metallverwandlung erschien ihnen die entscheidende
9hase, die -edingung, ohne welche es gar )eine (ntwic)lung ga", die7enige, "ei der die
chemische Mischung eine schwarze /ar"e annahm& +chwarz war #*r sie die /ar"e der
entscheidenden 0erwandlung& Dar*"er hinaus a"er hatten sie noch eine andere
0orstellung: sie nannten den 3ustand der Materie vor der heutigen Mischung der
(lemente, in dem heute nach dem +*nden#all alle $elt vom Menschen "is zu den
(lementen #ehlerha#t, s*ndenvoll, ver#*hrerisch, #ar"ig und "unt ist, „das Chaos4& Das
Chaos war #*r diese alten Meister nicht ein 3ustand der 6nordnung, sondern der
3ustand einer anderen Ordnung der (lemente als der heutigen, der 3ustand der
(lemente vor dem +*nden#all& 6nd weil die damalige (lementordnung nicht s*ndig,
nicht ver#*hrerisch und daher auch nicht #ar"ig und "unt war, ga" man der damaligen
(lementmischung des s*nde#reien Chaos die schwarze /ar"e& Man ga" die schwarze
/ar"e der Madonna, der %ottes"ereiterin, um anzuzeigen, da' sie nicht teilha"e an der
heutigen (lementmischung der s*ndigen und #ar"igen $elt&
(s sind die -ilder der schwarzen Madonna #*r uns eine Mahnung, da' wir darum
"itten sollen, es m5ge die s*ndige (lementmischung in uns sich ordnen, damit sie das
+*ndha#te und 0er#*hrerische der heutigen "unten $elt aus sich ausscheiden )5nne,
damit wir "ereit werden, da' täglich, wie Meister (c)ehart es wollte, Christus in uns neu
le"endig werden )5nne&
Das schwarze %ewand des 9riesters ist nicht nur der #ar"lose 0erzicht au# diese
$elt, die auch die herrliche +ch5p#ung %ottes ist, sie "ringt 7a auch die wei'goldene
;ilie hervor, die zu allen 3eiten das +2m"ol #*r die <einheit der !ung#rau Maria war& Das
schwarze %ewand des 9riesters soll auch ein +2m"ol #*r die 0erwandlung seines
Inneren sein, so wie in der alten Chemie durch die +äure das %old vom unedlen Metall
geschieden wurde und da"ei den 9roze' der +chwärzung durchmachen mu'te& Die
schwarze /ar"e endlich ist in diesem 3usammenhang das 3eichen der +ehnsucht, erl5st
zu werden aus den 0erstric)ungen der (rscheinungen unserer heutigen $elt und ihren
"unten 0er#*hrungen&
Alles dieses dachten und #*hlten unsere 0orväter, wenn sie die Madonna schwarz
darstellten&4
=uatem"er >?@A, +& A@-A?