GOTTES WORT

... durch Bertha Dudde
8328
Gottes immerwährende Hile
au dem Erdenwe! ....
Ständi! m"chte #ch euch $eschen%en& denn 'eine (ie$e
%ennt %eine Gren)en .... *nd lässet ein 'ensch 'ein dire%tes
Wir%en in sich )u& dann ist es auch sein Wille& +on 'ir $eschen%t
)u werden& dann lie!t %ein Glau$ens)wan! +or& denn er "net
sich 'einer Gnaden!a$e& weil er an 'ich !lau$t ....
,iemals a$er %ann #ch dort oensichtlich wir%en& wo dieser
Glau$e man!elt& weshal$ auch %ein 'ensch 'eine Stimme
+ernehmen wird& der nicht durch seinen Glau$en .... der durch
die (ie$e le$endi! wurde .... $ewu-t mit 'ir in .er$indun! tritt.
/lles will #ch den 'enschen !e$en& was ihnen man!elt& seien
es !eisti!e oder auch irdische G0ter& denn solan!e 'eine
Gesch"1e noch un+oll%ommen sind& $rauchen sie ständi!e
*nterst0t)un!& um )ur .ollendun! )u !elan!en& und solan!e sie
0$er die Erde !ehen als 'ensch& m0ssen sie auch irdisch
+ersor!t werden in 2eder Weise. Das rechte 'a- a$er wei- #ch
allein ....
#ch wei- um den Reie)ustand der Seele und also auch&
wessen sie $edar& um aus)ureien .... #ch wei- a$er auch um
ihre irdischen Bed0rnisse& #ch wei-& was ihr n0t)en %ann und
was ihr schadet& und #ch $eden%e einen 2eden seiner
Beschaenheit !emä- ....
Denn ihr 'enschen seid nicht alle !leich !eartet& ihr seid
durch euer .orle$en& durch euren Gan! durch die Sch"1un!& so
+erschieden !estaltet eurer Seele nach& da- #ch 'ich eines 2eden
ein)elnen annehmen mu-& um ihm immer das )u !e$en& was er
$en"ti!t .... *nd auch irdisch mu- #ch euch +erschieden
$eden%en& weil auch dies euer Seelen)ustand erordert.
#hr $rauchet alle 'eine $esondere Betreuun!& und ihr sollet
es auch !lau$en& da- 'ir eines 2eden !eisti!er Erol! am Her)en
lie!t& den #ch )u erh"hen suche durch die rechten 'ittel .... Denn
das ist 'eine (ie$e& da- sie euch )ur h"chsten Reie 0hren
m"chte& weil #ch euch in 'einem Reich dann endlos $e!l0c%en
will und %ann.
Da ihr einst reiwilli! euch +on 'ir a$!ewendet ha$t und also
euer man!elhater 3ustand sel$st+erschuldet ist& sind es nun
alles Gnadenmittel& die euch unauh"rlich )ulie-en& und 'eine
(ie$e wird nie auh"ren& $is ihr mit 'ir wieder +ereini!t seid&
denn ihr seid aus 'einer (ie$e her+or!e!an!en und %ehret auch
unwiderrulich einmal wieder )u 'ir )ur0c%.
#hr %"nnet a$er auch dessen !ewi- sein& da- 'eine
Gnadenmittel +on Erol! sind& nur d0ret ihr sel$st euch nicht
ihnen widerset)en& ihr d0ret euch nicht +erschlie-en 'einer
(ie$e& indem ihr 'ir ent!e!enwir%et& indem ihr euch 'einem
Ge!ner hin!e$et& der alles daranset)en wird& die R0c%%ehr )u 'ir
)u unter$inden .... #ch +erlan!e +on euch ein $ewu-tes 'ir4
3uwenden& was !leich)eiti! ein /$wenden +on 'einem Ge!ner
$edeutet .... Dann a$er era-t euch 'eine (ie$e und lässet euch
ewi!lich nicht mehr allen ....
#st a$er in eurem Her)en %ein Raum 0r Gedan%en an 'ich&
dann $esit)t 'ein Ge!ner euer Her)& und dann wird es nur er0llt
sein +on weltlichen Gedan%en& +on irdischen W0nschen& +on
Be!ierden 2e!licher /rt& und dann hat er eure 5Her)en6 Seele
!än)lich in Besit) !enommen und lässet sich nur schwer daraus
+erdrän!en.
Dann wird 'eine (ie$e )war immer wieder +ersuchen& eine
Wandlun! eures Willens )u $ewir%en durch Schic%salsschlä!e
aller /rt& doch immer werdet ihr sel$st euch 0$erwinden m0ssen
und eure Sinnesrichtun! wandeln. *nd da)u %"nnet ihr nicht
!e)wun!en werden& weshal$ #ch euch auch nicht dire%t anreden
%"nnte& weil eine solche /ns1rache 0r euch ein Glau$ens4 und
Willens)wan! wäre.
#hr m0sset den We! )u 'ir reiwilli! antreten& und wahrlich&
ihr werdet 0$erall St0t)en inden& die euch den We! erleichtern
und die euch ein (icht +orantra!en& damit ihr den We! er%ennet&
den ihr wandelt. *nd dann werde #ch Sel$st euch auch $e!leiten&
#ch werde 'ich euch als 70hrer an$ieten& und !ese!net seid ihr&
wenn ihr 'eine 70hrun! annehmet und euch 'ir !än)lich
0$er!e$et ....
#ch 0hre euch )war hinwe! +on der Welt& doch ihr werdet
dann auch nicht mehr )ur0c%schauen& ihr werdet nicht mehr
+erlan!en nach dem Reich& das ihr nun reiwilli! +erlassen ha$t&
sondern eure Blic%e werden auwärts !erichtet sein und nur ein
3iel anstre$en& 'ich Sel$st ....
*nd ihr Weltlin!e %"nnet es !lau$en& da- #ch um eure Seelen
rin!e und in !leicher Sor!e euch +erol!e& da- #ch euch immer
wieder in den We! treten werde& denn #ch will euch nicht
+erlieren& #ch will eure Sinne hinlen%en au !eisti!e G0ter& die
un+er!än!lich sind& und #ch will euch daher die .er!än!lich%eit
der Welt +or /u!en stellen ....
Denn noch ist euch eine %ur)e 3eit !e!e$en& wo euch 'eine
(ie$e und Gnade +erol!t und ihr 'ir nur %einen Widerstand
ent!e!enset)en d0ret& um auch der (ie$e und Gnade teilhati!
)u werden .... *nd #ch will euch immer wieder anreden durch
'eine Diener& #ch will euch ein Gnadenmittel )uwenden +on
!r"-ter Wir%sam%eit& wenn ihr sel$st euch nur nicht widerset)et
und $ewu-t 'eine Gnade in Em1an! nehmet ....
/men
Heraus!e!e$en +on 7reunden der ,euoen$arun! 8
Weiter0hrende #normationen& Be)u! aller 9und!a$en& :D4RO'&
B0cher& Themenhete usw. im #nternet unter;
htt1;<<www.$ertha4dudde.ino
4 htt1;<<www.$ertha4dudde.or!

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful