You are on page 1of 15

1

Einst lebten auf einem Grünen Planeten,


grüne weibliche Frösche mit goldenen
Tupfen und auf einem Roten Planeten,
rosa männliche Frösche mit goldenen
Tupfen.

Das kam daher, weil auf diesen


beiden Planeten fast den ganzen Tag die
Sonne schien, der Glanz der Sonne
spiegelte sich auf der Haut der Frösche.
22
Gerne wären sie zusammengekommen,
aber die Raumschiffe waren damals noch nicht
erfunden. Mit ganz großen, dicken Fernrohren
war es möglich einander zu betrachten.

Die aufgestellten Plakate mit den


geheimnisvollen Schriftzeichen konnten
sie leider nicht entziffern, denn sie sprachen
beide, eine dem anderen fremde Sprache.
3
Aber sie konnten einander zuwinken. Sie
lächelten sich auch an, dass war einfach zu
verstehen und sie bekamen eine große
Sehnsucht einander treffen zu wollen.
Die Zaubersänger gaben ihnen den Rat, wenn
sie beim Licht der aufgehenden Sonne
gleichzeitig vom Wasser des Lebens trinken
und einander bei der Hand nehmen, würde
etwas Wundervolles gesehen. Und so geschah
es auch.
4
Ein Tropfen dieser schimmernden
Flüssigkeit reichte. Auf sanften Schwingen
wurden sie auf einen blauen Planeten
getragen und fanden sich sachte, mitten auf
einem Seerosenblatt wieder.

Auf diesem Planeten gab es einen milden


Mond mit seinen schimmernden Sternen in der
Nacht und am Tage die wärmende Sonne.
5
Deshalb ist das Neue am Anfang noch
grün hinter den Ohren, blauäugig und wird
ab und an ein bisschen rot. Das macht aber
nichts, weil wenn es wachsen darf, freut sich
das Neue, lächelt und fühlt sich geborgen.

Das ist wie eine kleine Erinnerung an die


beiden Urfrösche, die viele Babys bekamen,
wie Sterne am Himmel.
6
Jedes ihrer Kinder ist einzigartig auf
seine Weise. Gemeinsam sind sie die
Hüpf-in-das-Leben-Wesen, die eine Sprache
sprechen, die überall auf diesem Planeten
verstanden wird.

Sie sind im Wasser, wie auf dem Land zu


Hause und manchmal hüpfen sie vor
lauter Freude in die Luft.