P. 1
Telekom und Politik am Pranger

Telekom und Politik am Pranger

|Views: 4|Likes:
Telekom und Politik am Pranger

»Big-Brother-Awards« verliehen

BieIefeId (WB). Die Deutsche Telekom und der Bundestag sind gestern Abend mit dem »Big-Brother-Award« prämiert worden. Grund zur Freude ist das nicht: Der Schmähpreis wird für besonders grobe Eingriffe in die Privatsphäre verliehen.

Westfalen-Blatt Nr. 250, S. 2
25./26. Oktober 2008

Bei der Verleihung in Bielefeld kritisierten Datenschützer gestern die Deutsche Telekom, weil sie Verbindungsdaten illegal genutzt und Journalisten sowie Aufsichtsräte bespitzelt habe. Die Telefongesellschaft habe sich damit über mehrere Gesetze hinweggesetzt und dem Vertrauen der Menschen einen empfindlichen Schaden zugefügt, hieß es in der Begründung. Seit 2000 wird der Big-Brother-Award jährlich vom Verein zur Förderung des öffentlich bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) gemeinsam mit weiteren Bürgerinitiativen in Bielefeld vergeben.

Stellvertretend für den Bundestag erhielt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Auszeichnung für das "Durchwinken mehrerer Gesetze", die eine Datenspeicherung und -weitergabe von Reisenden ermöglichten. Die Datenschützer appellierten an die Abgeordneten, bei den nächsten "Datensammel-Gesetzen" nicht leichtfertig die Hand zu heben.

Insgesamt wurden Preise in sieben Kategorien unter anderem auch an die Europäische Union vergeben. Sie wurde wegen einer "demokratisch nicht legitimierten Terrorliste" kritisiert. Mit ihr Würden Organisationen und Einzelpersonen als terroristisch eingestuft und gravierenden Sanktionen unterworfen, hieß es. Das Bundeswirtschaftsministerium erhielt die unbegehrte Auszeichnung für die geplante zentrale Datensammlung der Einkommensdaten aller Arbeitnehmer. Weitere Schmähpreise gingen an die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute sowie an den Stromanbieter "Yello Strom".
Telekom und Politik am Pranger

»Big-Brother-Awards« verliehen

BieIefeId (WB). Die Deutsche Telekom und der Bundestag sind gestern Abend mit dem »Big-Brother-Award« prämiert worden. Grund zur Freude ist das nicht: Der Schmähpreis wird für besonders grobe Eingriffe in die Privatsphäre verliehen.

Westfalen-Blatt Nr. 250, S. 2
25./26. Oktober 2008

Bei der Verleihung in Bielefeld kritisierten Datenschützer gestern die Deutsche Telekom, weil sie Verbindungsdaten illegal genutzt und Journalisten sowie Aufsichtsräte bespitzelt habe. Die Telefongesellschaft habe sich damit über mehrere Gesetze hinweggesetzt und dem Vertrauen der Menschen einen empfindlichen Schaden zugefügt, hieß es in der Begründung. Seit 2000 wird der Big-Brother-Award jährlich vom Verein zur Förderung des öffentlich bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) gemeinsam mit weiteren Bürgerinitiativen in Bielefeld vergeben.

Stellvertretend für den Bundestag erhielt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Auszeichnung für das "Durchwinken mehrerer Gesetze", die eine Datenspeicherung und -weitergabe von Reisenden ermöglichten. Die Datenschützer appellierten an die Abgeordneten, bei den nächsten "Datensammel-Gesetzen" nicht leichtfertig die Hand zu heben.

Insgesamt wurden Preise in sieben Kategorien unter anderem auch an die Europäische Union vergeben. Sie wurde wegen einer "demokratisch nicht legitimierten Terrorliste" kritisiert. Mit ihr Würden Organisationen und Einzelpersonen als terroristisch eingestuft und gravierenden Sanktionen unterworfen, hieß es. Das Bundeswirtschaftsministerium erhielt die unbegehrte Auszeichnung für die geplante zentrale Datensammlung der Einkommensdaten aller Arbeitnehmer. Weitere Schmähpreise gingen an die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute sowie an den Stromanbieter "Yello Strom".

More info:

Published by: Capital City Goofball on Feb 06, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/12/2013

pdf

text

original

Telekom und Politik am Pranger

»B ig-Brother-Awards« verliehen
tag erhielt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) die Auszeichnung für das ·.Durchwinken mehrerer Gesetze·. die eine Datenspeicherung und -weitergabe von Reisenden ermoglichten. Die Datenschützer "ppellierten an die Abgeordneten, bei den nächsten ,.Datensammel-Gesetzen« nicht leichtfertig die Hand zu heben. Insgesamt wurden Preise in sieBei der Verleihung in Bielefeld ben Kategorien unter anderem kritisierten Datenschützer gestern auch an die Europäische Union die Deutsche Telekom, weil sie vergeben. Sie wurde wegen einer Verbindungsdaten ,.demokratisch nicht illegal genutzt und legitimierten TerJournalisten sowie rorliste« kritisiert. Aufsichtsräte beMit ihr WÜrden Orspitzelt habe. Die ganisationen und Telefongesellschaft Einzelpersonen als habe sich damit terroristisch eingeüber mehrere Gesetstuft und gravierenze hinweggesetzt den Sanktionen unund dem Vertrauen terworfen, hieß . es. der Menschen einen Das Bundeswirtempfindlichen schaftsministerium erhielt die unbeSchaden zugefügt, hieß es in der Begehrte Auszeichnung für die geplangründung. Seit 2000 wird der Big-Brotte zentrale Datenher-Award jährlich Stellvertretend für die Poli- sammlung der Einvom Verein zur För- tik gerügt: Bundestagsprä- kommensdaten aller Arbeitnehmer. Weiderung des öffent- sident Norbert Lammert. lich bewegten und tere Schmähpreise unbewegten Datenverkehrs (Foe- gingen an die Deutsche AngestellBuD) gemeinsam mit weiteren ten Krankenkasse (DAK) , den ArBürgerinitiativen in Bielefeld ver- beitskreis Deutscher Markt- und geben. Sozialforschungsinstitute sowie an Stellvertretend für den Bundes- den Stromanbieter ,.Yello Strom«.

Bi e I efe I d (WB). Die Deutsche Telekom und der Bundestag sind gestern Abend mit dem »Big-Brother-Award« prämiert worden. Grund zur Freude ist das nicht: Der Schmähpreis wird für besonders grobe Eingriffe in die Privatsphäre verliehen.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->