You are on page 1of 6

The 3D Additivist Manifesto

Deutsch-Übersetzung
video manifesto: additivism.org/manifesto
answer the call: additivism.org/cookbook

Morehshin Allahyari & Daniel Rourke, 2015
Von übersetzt Adrian Demleitner

Den Petrochemikalien entzogen, gekocht aus dem schwarzen Öl von Billionen
vergangener Bakterien - der Plastik, welcher im 3D additiven Herstellungsprozess
verwendet wird, ist eine Metapher bevor er überhaupt in Formen aufgeschichtet
wurde. Sein Potential widerlegt die Komplikationen seiner eigenen Geschichte: Materie
ist die Summe und Weiterführung unserer Vorfahren; Kreativität ist brutal, sinnlich,
unhöflich, grob, und graumsam. 1 Wir verkünden, dass der Welten Pracht durch eine
neue Schönheit bereichert wurde: Die Schönheit von Unnötigem, Trödel 2 und Schutt.
Ein Planet, kristallisiert mit grossen Armen aus Plastik, wie Schlangen mit verpixeltem
Atem. 3 …weil eine Revolution, welche sich an Einwegrüstungen bedient,
wünschenswerter ist als Edward Snowdens Aktentasche; atemberaubender als die
United Nattion Legislative Serie.
Es gibt nichts, was unsere berauschte Rasse lieber sehen würde, als die fruchtbare
Verbindung zwischen einem Menschen und einer Analytischen Maschine. Doch ist die
Menschheit der vorsinflutliche Prototyp einer viel umfassenderen Schöpfung. 4 Die
gesamte Menschheit kann als biologisches Medium verstanden werden, wovon die
synthetische Technologie nur eine Modalität ist. Gedanke und Leben sind beide
gründlich auf den Winden der Information verteilt worden. 5 Unsere Macht und
Intelligenz gehört nicht nur uns, sondern aller Materie. 6 Unsere Technologien sind die
Geschlechtsorgane einer materiellen Spekulation. Jeder Versuch, diese Ereignisse zu
verstehen, wird durch unser eigener Anthropomorphismus verhindert. 7 Um
weiterzufahren, müssen posthumane Maschinen geboren werden, ein groteskes und
undarstellbares Repertoire von Wiederverkörperungen hybrider Arten. 8
Additivismus wird instrumental sein in der Beschleunigung der Entstehung und der
Begegnung mit dem radikal Anderen. 9
Additivismus kann uns emanzipieren.
Additivismus wird uns ausrotten
Wir möchten die Möglichkeiten, welche verschlüsselt dem zensurierten, dem
unsichtbaren, und dem radikalen Begriff des 3D Druckers eingeschrieben sind
ermutigen, stören und rückwärts-konstruieren. Um den Drucker mit den
Eigentschaften von Plastik zu segnen: Die Vorstellungskraft innerhalb der Materialität
kondensieren. 10 Der 3D Druck wird dann ein Symptom für eine systemische Krankheit.

Eine Ästhetik der Exaptation, 11 mit der absonderlichen Schönheit der Wiederholung; bei
der Herstellung eines Gitters. 12 Hier versöhnen sich Grausamkeit und Kreativität: In der
Aneignung aller planetaren Materie um biologische Prototypen zu erschaffen. 13 Wir
schlagen vor, aus reinstem Thermoplast, aus dem saubersten Photopolymer und dem
glänzendsten Sintermetalle, Anarchie, Empörung und Wut zu schmieden. Lasst uns
Unordnung aus seiner digitalen Kammer gebären.
Um dieses Durcheinander zu mobilisieren, schlagen wir ein Kollektiv vor: Eines, welches
sich nicht nur auf die Regelung bestimmer Objekte kümmert, sondern auf den Wandel,
welcher diese Objekte als Instrumente der Revolution und systematischen Zerfall
ermöglichen. Genauso wie auch die Druckerpresse, das Radio, der Fotokopierer und
das Modem mit unbeabsichtigten Auswirkungen gesättigt waren, versuchen wir das
jedem 3D Drucker eingeschriebene Potential auszudrücken. Genauso wie ein Glitch ein
Bild wieder unkenntlich machen kann, so kann er auch etwas mehr
posthumanistischeres unkenntlich machen: vielfältige Systeme - biologisch, politisch,
rechnerisch, materiell. Wir rufen zur planetaren Pixelization, mit additivistischen
Technologien das materielle Unterbewusstsein verderben; Ein Aufruf, welcher für
immer weiter gehen wird Kraft dieser ersten Bewegung. 14 Wir fordern nicht passive,
tote Technologien sondern ein allmähliches Erwachen von Materie, die Entstehung,
letzlich, einer neuen Form von Leben. 15

Wir fordern:
1. Die endlose Neubeschreibeung des Additivismus Manifest.
2. Künstlerische Spekulationen über Materie und ihr digitales Schicksal.
3. Texte zu:
i.

Die Anthropocene

ii.

Die Cthulhucene 16

iii.

Die Plasticene. 17

4. Entwürfe, Pläne und Anweisungen für den 3D-Druck:
i.

Werkzeuge für Industriespionage

ii.

Werkzeuge zur Selbstverteidigung gegen bewaffnete Übergriffe

iii.

Werkzeuge zur Tarnung

iv.

Werkzeuge um Überwachung zur unterstützen/stören

v.

Werkzeuge um niederzuschleifen/wieder aufzubauen

vi.

Objekte zur Förderung von Protesten und Unruhen

vii.

Objekte zur Versiegelung und Festnahme

viii.

Foltergeräte

ix.

Instrumente der Keuschheit und der psychologischen Störung

x.

Sex Maschinen

xi.

Temporäre Autonome Dronen

xii.

Labortechnik für die Herstellung von:
a. Drogen
b. Nahrungsergänzungsmittel
c. DNS
d. Photopolymere und thermoplastische Kunststoffe
e. Stammzellen
f. Nanopartikel.

5. Technische Verfahren zur Vervielfältigung und Verbreitung von:
i.

Massengefertige Komponenten

ii.

Kunstwerken

iii.

Alle patentierten Formen

iv.

Der Aura von Einzelpersonen, Unternehmen und Regierungen.

6. Software für die um Nachrichten in 3D-Objekte einzuschreiben.
7. Verfahren um die versteckten Nachrichten in 3D-Objekten zu lesen.
8. Chemische Stoffe um 3D-Objekte aufzulösung oder zu katalysieren.
9. Hacks/Cracks/Viruse für 3D-Druck Software:
i.

Um DRM zu umgehen

ii.

Um Fehler, Glitches und Risse in 3D-Drucke einzuführen.

10. Verfahren für die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Kunststoff:
i.

Gefangen in den Strömen des Ozeans

ii.

Schlummernd in Deponien, den Entwicklungsländer oder den Körpern der
Kinder.

11. Den biologischen und synthetischen Dingen jeweils ermöglichen die Prothese
des anderen zu werden, einschliesslich:
i.

Verkabelung des Skeletts

ii.

Nervensystem Einsätze

iii.

Lenticulare Neuralschläuche

iv.

Universal-Anschlüsse, Schnittstellen und Öffnungen.

12. Additivistische und Deletionistische Methoden für exaption 18 androgyner Körper,
einschliesslich:
i.

Hauttransplantationen

ii.

Geweihe

iii.

Einweg-Exoskelete

iv.

Interspezies Geschlechtsorgane.

13. Von Neumann Sonden und andere kosmische Seuchen.
14. Verfahren zur Bindung von 3D-Drucken und den Maschinen, welche sie in
Quantenverschränkung produzierten.
15. Heilige Gegenstände welche bei Beschwörung und zur Transzendenz verwendet
werden, einschliesslich:
i.

Die Geschlechtsteile der Götter und Heiligen

ii.

Idole

iii.

Altare

iv.

Cuauhxicalli

v.

Ektoplasma

vi.

Nantag Steine.

16. Die Herstellung weiterer mimetischen Formen, nicht beschränkt auf:
i.

Vorpal Klingen

ii.

Squirdles

iii.

Energon

iv.

Symmetriaden

v.

Asymmetriaden

vi.

Kapital

vii.

Abfall

viii.

Liebe

ix.

Alephen

x.

Jene welche von weit her wie Fliegen aussehen. 19

Leben existiert nur in der Aktion. Es gibt kein Neues ohne aggressiven Charakter. Wir
flehen euch an - Radikale, Revolutionäre, Aktivisten, Additivisten - eure Wut in Texte,
Vorlagen, Blaupausen, Glitches, Formen, Algorithmen und Komponenten zu
destillieren. Schöpfung muss ein gewaltätiger Angriff auf die Kräfte der Materie sein,
damit ihre Form extrudiert und ihr rohes Potential extrahiert werden kann. Den Furchen
entronnen, welche die tiefsten Brunnen in die Erde gerissen haben, bettelt uns das

Jenseits an es nach seinem Willen zu formen, und wir werden jeden Tropfen als
entropischen Aufwand trinken, und wir werden jeden verfluchten Traum durch
algorythmischen Überschuss verwirklichen. 20 Den nur der Additivismus kann uns
dorthin beschleuinigen, wo alle Materie in die Klarheit von Plastik mutiert ist.
Video Manifest: additivism.org/manifesto
Folge dem Ruf: additivism.org/cookbook

Morehshin Allahyari & Daniel Rourke, 2015
Bibliography / Reading List
1

William Powell, The Anarchist Cookbook

2

Philip K. Dick, Pay for the Printer / Do Androids Dream of Electric Sheep?

3

F.T. Marinetti, The Manifesto of Futurism

4

Samuel Butler, Darwin Among the Machines

5

Evelyn Fox-Keller, Refiguring Life

6

John Gray, Straw Dogs

7

Stanislaw Lem, Solaris

8

Rosi Braidotti, Patterns of Dissonance: A Study of Women and Contemporary

Philosophy
9

Reza Negarestani, Cyclonopedia: Complicity with Anonymous Materials
Donna Haraway, A Cyborg Manifesto

10
11

Stephen Jay Gould & Elisabeth S. Vrba, Exaptation: A Missing Term in the Science of

Form
12

Susan Sontag, The Imagination of Disaster

13

Benjamin Bratton, Some Trace Effects of the Post- Anthropocene: On

Accelerationist Geopolitical Aesthetics
14

Henri Bergson, Creative Evolution

15

Anna Greenspan & Suzanne Livingston, Future Mutation: Technology, Shanzai and

the Evolution of Species
16

Donna Haraway, Anthropocene, Capitalocene, Chthulucene: Staying with the

Trouble
17

Christina Reed, Dawn of the Plasticene Age

18

Svetlana Boym, The Off-Modern Mirror

19

Jorge Luis Borges, The Celestial Emporium of Benevolent Knowledge &
Michel Foucault, The Order of Things

20

Georges Bataille, The Accursed Share

This text is publish under a Creative Commons BY-NC-SA 4.0 licence