You are on page 1of 8

TransMIT

Projektbereich
Oberflächen-Nanoanalytik
Prof. Dr. André Schirmeisen
Institut für Angewandte Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen

Prüfbericht:
Test der Wirksamkeit von
REWITEC®-Additiven in
Verbindung mit
Windenergie-Getriebeölen
Seitenanzahl: 8
Bearbeitungstand: 03.03.2014

Auftraggeber:
REWITEC GmbH, Stefan Bill

Versuchsaufbau: Mikrotribometer Elektromotor Ölbad (beheizbar) Tribokontakt (Stahlkugel auf Stahlsubstrat ) Federsystem zum Einstellen der Normalkraft • Reibungsexperimente mittels drehzahlstabilisiertem Elektromotor • Kugel reibt auf planem Stahlsubstrat • Normalkraft: Einstellbar über Federsystem • Messgröße: Motorstrom als Funktion der Zeit • Konstante Betriebsspannung des Motors  Motorstrom ist Mass für Reibung .

500-6. 24h) 2 cm Kontaktstelle Ø ≈ 1 mm Typische Messparameter: Drehzahl: 1.000 U/min) Öltemperatur: T = 25 .100°C Normalkraft: 10N < FN < 20N Additivkonzentrationen: c = 0.000 U/min (meist: 3.4 Vol-% 1 cm .Kontaktgeometrie und Messparameter Drehzahlstabilisierter Elektromotor treibt Kugel auf planarem Edelstahlsubstrat Elektromotor mit aufgesetzter Stahlkugel Kontaktgeometrie Stahlsubstrat nach Reibungsexperiment (Versuchsdauer: ca.

Auswahl der optimalen Messparameter Stribeckkurve beschreibt die Abhängigkeit des Reibungstyps von Systemparametern • Reibungstyp abhängig von o Reibgeschwindigkeit  o Schmiermittelviskosität  o Normalkraft FN o Geometrie und Oberflächenrauheit der Reibkörper  Sommerfeldzahl S0 Optimal für Tribo-Tests Mikrotribometer: Reibungstyp eingestellt durch Wahl von Drehzahl und Normalkraft .

“Zweiter Einlaufprozess”: Additiv entfaltet Wirkung IV.4 Vol. 10-15 ml Öl vorverdünnt • Nach Zugabe des Öl-Additiv-Gemischs beträgt die Gesamtadditivkonzentration ca.5 ml Additiv wird in das Ölbad gegeben (Ölbad: ca. Zugabe des Additivs III.Konzept zur Durchführung der Additivtests Durchführung der Messung: I. System erreicht ein neues stabiles Niveau Einlaufen des Kontaktes Zugabe des Additivs “Zweiter Einlaufprozess” Stabiler Zustand wird erreicht Additivbedingter Reibungsabfall Spätere Abbildungen zeigen diesen Bereich V. 0. 125 mL) • Additiv wird vor der Zugabe in ca. Einlaufen des Kontaktes bis stabiler Zustand sicher erreicht II. Differenz der stabilen Niveaus: Reibungsminderung durch Additiv (Schematische Kurve) Durchführung der Additivzugabe: • 0.-% • Maximale Additivwirkung wird typischerweise binnen 1-2h erreicht .

1.. Zugabe des Additivs Level vor Zugabe DFriction Level nach Zugabe t/h • Zu Beginn: Niveau nach Einlaufen ohne Additiv • t=5h45min  Zugabe des Additivs • Danach: klarer Reibungsabfall! • T>8h: neues stabiles Niveau erreicht • Dauer der Additiv-Einlaufphase: ca. Öltemperatur: T = 100°C Einlaufprozess nach Additivzugabe Darstellung der relativen Reibung: Reibungssignal / a.000 U/min. 35% möglich Ergebnis zeigt Wirksamkeit von REWITEC®-Additiven in Motoröl .Referenzmessung: Motoröl 15W-40 mit REWITEC®-Zugabe Messparameter: Drehzahl: 3.4 Vol-% Öl: mineralisches Motoröl (15W-40). Normalkraft: FN=20N.5h • Kalibrierung ergibt: Reibungsreduktion um ca.u. Additivkonzentration: c=0.

Öltemperatur: T = 90°C. Additiv R8 Zugabe des Additivs Einlaufprozess nach Additivzugabe • Verlauf nach Additivzugabe sehr ruhig Reibungssignal / a. Level vor Zugabe • Additiveffekt deutlich erkennbar • Reduktion der Grenzflächenreibung um ca.u.4 Vol-% Öl: Castrol X-320.000 U/min.Castrol X320 mit REWITEC®-Zugabe Messparameter: Drehzahl: 3. Normalkraft: FN=40N. Additivkonzentration:c=0.. 70% Reibungsreduktion durch REWITEC® Level nach Zugabe t/h .

Verlauf der Reibungsreduktion wird beschrieben durch Exponentialfunktion exp(-t/t) mit Zeitkonstante t .Vergleichende Darstellung der Getriebeöle Zeitpunkt der REWITEC®-Zugabe „Mobil XMP-320“ Reduzierung 26% t = 31 min* Normierte Grenzflächenreibung „Addinol Eco Gear 320 S“ Reduzierung 46% t = 31 min* „Castrol A-320“ Reduzierung 54% t = 29 min* „Mobil SHC-630“ Reduzierung 65% t = 31 min* Reibung ohne REWITEC® Reibung mit REWITEC® „Castrol X-320“ Reduzierung 70% t = 22 min* time t/h *Zeitl.