You are on page 1of 2

Quelle: Kurier.

at
Adresse: http://kurier.at/chronik/wien/journalist-muss-in-haft-belegen-dass-er-jude-ist/157.214.785
Datum: 08.10.2015, 12:59

Wien

Journalist muss in
Haft belegen, dass er
Jude ist
Restitutionskrimi: Kein koscheres Essen in der Justizanstalt
Simmering für den Prager Autor.
Autor: Ricardo Peyerl

Stephan Templ wurde in Haft zunächst nicht als Jude anerkannt.

- Foto: R EU TER S/D AVI D W CER NY

Der Prager Journalist  Stephan Templ hat am Montag seine einjährige Haftstrafe in der
Justizanstalt Wien-Simmering angetreten. Der  Historiker hatte bei der Restitution eines
herrschaftlichen Gebäudes in Rathausnähe für seine Mutter einen Anteil im Wert von 1,1
Millionen Euro erwirkt und dabei die Existenz seiner Tante verschwiegen. Das wurde  – wie

berichtet – als Betrug gewertet, obwohl das Strafgericht die Tante nicht als Privatbeteiligte
anerkannt hat und sich die Republik nicht für geschädigt erachtet. Die Haftstrafe für den
jüdischen Autor bescherte Österreich international negative Schlagzeilen. Nun könnten
weitere folgen.
Wie Templ den KURIER aus dem Gefängnis wissen ließ, wurde ihm das koschere Essen in
der Anstalt verwehrt. Der Neuzugang wurde in der Justizanstalt nicht als Jude anerkannt und
musste über seine Freundin bei der Israelitischen Kultusgemeinde Wien einen Nachweis
erbringen.
Templ ist fassungslos: „Ich brauche also einen umgekehrten Arier-Nachweis.“ KURIERRecherchen ergaben, dass im Gefängnis tatsächlich nur als Jude gilt, wer von der
Kultusgemeinde als Glaubensbruder anerkannt wird. Seit Mittwochabend ist das der Fall,
und Templ bekommt laut General Josef Schmoll von der Generaldirektion für den
Strafvollzug koschere Kost.
Nur als Mitglied?

Templs Freundin, selbst Historikerin, wirft Fragen auf: „Dürfen nur Mitglieder der
Kultusgemeinde Juden sein? Ist man als Mitglied einer Kultusgemeinde im Ausland in
Österreich offiziell kein Jude?“ Überhaupt: „Ist die Anerkennung der Zugehörigkeit zu einer
Religionsgemeinschaft an eine Vereinsmitgliedschaft gebunden?“
Nach dem jüdischen Religionsgesetz (Halacha) ist Jude, wer Kind einer jüdischen Mutter ist,
unabhängig davon, ob er im Laufe seines Lebens  konvertiert. Wer Jude ist, das hängt nicht
von einer Mitgliedschaft ab, teilt die Kultusgemeinde mit.
Mehr zum Thema:

- Historiker muss wegen Restitution für 1 Jahr ins Gefängnis
- Verurteilung nach Restitution: Haftstrafe abgemildert
- Erbschaftskrimi endet für Autor mit Haftantritt
- Restitutionskrimi: Autor trat Haftstrafe nicht an
(K U R I ER ) Erstellt am 08.10.2015, 06:00

Stichworte:   Prag, Gefängnis, Simmering, Judentum,