You are on page 1of 45

Rotary

Encoders

Linear Encoders

Motion

System

CE-65

CE-100

• Software/Support CD: 490-01001
- Soft-No.: 490-00406

4.00+ / WIU00001

• Zusätzliche Sicherheitshinweise
• Installation
• Inbetriebnahme
• Konfiguration / Parametrierung
• Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten

TR - ECE - BA - D - 0009 - 08

Single-Turn / Multi-Turn
Absolut-Drehgeber CE-65 / CE-100 mit PROFIBUS-DP Schnittstelle

03/03/2010

Benutzerhandbuch

TR-Electronic GmbH
D-78647 Trossingen
Eglishalde 6
Tel.: (0049) 07425/228-0
Fax: (0049) 07425/228-33
E-mail: info@tr-electronic.de
http://www.tr-electronic.de

Urheberrechtsschutz
Dieses Handbuch, einschließlich den darin enthaltenen Abbildungen, ist
urheberrechtlich geschützt. Drittanwendungen dieses Handbuchs, welche von den
urheberrechtlichen Bestimmungen abweichen, sind verboten. Die Reproduktion,
Übersetzung sowie die elektronische und fotografische Archivierung und
Veränderung bedarf der schriftlichen Genehmigung durch den Hersteller.
Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz.

Änderungsvorbehalt
Jegliche Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vorbehalten.

Dokumenteninformation
Ausgabe-/Rev.-Datum:
Dokument-/Rev.-Nr.:
Dateiname:
Verfasser:

03/03/2010
TR - ECE - BA - D - 0009 - 08
TR-ECE-BA-D-0009-08.DOC
MÜJ

Schreibweisen
Kursive oder fette Schreibweise steht für den Titel eines Dokuments oder wird zur
Hervorhebung benutzt.
Courier-Schrift zeigt Text an, der auf dem Display bzw. Bildschirm sichtbar ist und
Menüauswahlen von Software.
″<
> ″ weist auf Tasten der Tastatur Ihres Computers hin
(wie etwa <RETURN>).

Marken
SIMATIC S5/7, STEP-5/7 und COM-ET-200 sind eingetragene Warenzeichen der
SIEMENS AG.
PROFIBUS-DP und das PROFIBUS-Logo sind eingetragene Warenzeichen der
Profibus Nutzerorganisation e.V. (PNO)

© TR-Electronic GmbH 1996, All Rights Reserved

Page 2 of 45

Printed in the Federal Republic of Germany

TR - ECE - BA - D - 0009 - 08

03/03/2010

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .........................................................................................................................................3
Änderungs-Index ...........................................................................................................................................5
1 Grundlegende Sicherheitshinweise .........................................................................................................6
1.1 Symbol- und Hinweis-Definition.........................................................................................................6
1.2 Verpflichtung des Betreibers vor der Inbetriebnahme .......................................................................6
1.3 Allgemeine Gefahren bei der Verwendung des Produkts .................................................................7
1.4 Bestimmungsgemäße Verwendung ..................................................................................................7
1.5 Gewährleistung und Haftung .............................................................................................................8
1.6 Organisatorische Maßnahmen ..........................................................................................................9
1.7 Personalauswahl und –qualifikation; grundsätzliche Pflichten..........................................................9
1.8 Sicherheitstechnische Hinweise ........................................................................................................10
2 Transport / Gerätedaten.............................................................................................................................11
2.1 Transport / Lagerung .........................................................................................................................11
2.2 Technische Daten..............................................................................................................................12
2.2.1 Elektrische Kenndaten.......................................................................................................12
2.2.2 Mechanische Kenndaten ...................................................................................................12
2.3 Montage .............................................................................................................................................13
2.4 Auflegen der Kabelschirmung an der Bushaube...............................................................................14
3 Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme ....................................................................................................15
3.1 PNO-Ident-Nummer...........................................................................................................................15
3.2 PNO Zertifikat ....................................................................................................................................15
3.3 Profil für Encoder der PNO ................................................................................................................15
3.4 Voraussetzungen für den Betrieb ......................................................................................................15
3.5 Einstellen der Stationsadresse ..........................................................................................................15
3.6 PROFIBUS – Schnittstelle .................................................................................................................16
3.7 Gerätestammdatei .............................................................................................................................17
3.8 Konfiguration und Parametrierung.....................................................................................................18
3.8.1 Konfiguration......................................................................................................................18
3.8.1.1 Class 1 16-Bit resolution, Kennung D0 (HEX)............................................................................................ 18
3.8.1.2 Class 1 32-Bit resolution, Kennung D1 (HEX)............................................................................................ 18
3.8.1.3 Class 2 16-Bit resolution, Kennung F0 (HEX) ............................................................................................ 19
3.8.1.4 Class 2 32-Bit resolution, Kennung F1 (HEX) ............................................................................................ 19
3.8.1.5 TR-Mode Position, Kennung F1 (HEX) ........................................................................................................ 20
3.8.1.6 TR-Mode Position+velocity, Kennung F1 (HEX) .......................................................................................... 21

3.8.2 Parametrierung ..................................................................................................................22
3.8.2.1 Code sequence (Zählrichtung): .................................................................................................................... 22
3.8.2.2 Class 2 functionality (Klasse 2 Funktionen):................................................................................................. 22
3.8.2.3 Commissioning diagnostic control: ............................................................................................................... 22
3.8.2.4 Scaling function control (Skalierungsfunktion):............................................................................................. 22
3.8.2.5 Measuring units per revolution (Anzahl Schritte pro Umdrehung):............................................................... 22
3.8.2.6 Total measuring range [units] hi und Total measuring range [units] lo (Gesamtmeßl. in Schritten)............ 23
3.8.2.7 Revolutions numerator hi and Revolutions numerator lo (Umdrehungen Zähler) ....................................... 23
3.8.2.8 Revolutions denominator (Umdrehungen Nenner)...................................................................................... 24
3.8.2.9 Code SSI-Interface (Ausgabecode für SSI-Schnittstelle) ............................................................................. 24
© TR-Electronic GmbH 1996, All Rights Reserved

Printed in the Federal Republic of Germany

03/03/2010

TR - ECE - BA - D - 0009 - 08

Page 3 of 45

Inhaltsverzeichnis
3.8.2.10 Data bits SSI-Interface (Anzahl Datenbits SSI-Schnittstelle) ..................................................................... 24
3.8.2.11 Code PROFIBUS-Interface (Ausgabecode für PROFIBUS-Schnittstelle).................................................. 24
3.8.2.12 Preset 1 value [units] hi und Preset 1 value [units] lo (1. Presetwert) ...................................................... 25
3.8.2.13 Preset 2 value [units] hi und Preset 2 value [units] lo (2. Presetwert) ...................................................... 25
3.8.2.14 Inbetriebnahmefunktion .............................................................................................................................. 26
3.8.2.15 Kurze Diagnose (16 Byte) .......................................................................................................................... 26
3.8.2.16 Endschalter unterer und oberer Grenzwert ................................................................................................ 26
3.8.2.17 Geschwindigkeit [1/n U/min] ....................................................................................................................... 27

3.8.3 Skalierungsfunktion ...........................................................................................................28
3.8.3.1 Sollkonfigurationen PNO Class 1+2 ............................................................................................................. 28
3.8.3.2 Sollkonfigurationen TR-Mode Position und TR-Mode Position+Velocity...................................................... 29

3.9 Presetjustage.....................................................................................................................................30
3.10 Inbetriebnahmefunktion (Teach-In für Linear-Achsen)....................................................................31
3.10.1 Ein- / Ausgangskonfiguration bei Nutzung der Inbetriebnahmefunktion .........................32
3.10.1.1 Belegung des Statusbytes.......................................................................................................................... 32
3.10.1.2 Belegung des Steuerbytes ......................................................................................................................... 32

3.10.2 Ablauf des Teach-In Vorgangs ........................................................................................33
3.11 Optionale SSI-Schnittstelle ..............................................................................................................35
3.11.1 Besonderheiten der SSI-Schnittstelle..............................................................................35
4 Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten ................................................................................36
4.1 Optische Anzeigen.............................................................................................................................36
4.1.1 Zustände der grünen LED (STAT).....................................................................................36
4.1.2 Zustände der roten LED (BF) ............................................................................................36
4.2 Verwendung der PROFIBUS Diagnose ............................................................................................37
4.2.1 Normdiagnose....................................................................................................................37
4.2.1.1 Stationsstatus 1 ............................................................................................................................................ 38
4.2.1.2 Stationsstatus 2 ............................................................................................................................................ 38
4.2.1.3 Stationsstatus 3 ............................................................................................................................................ 38
4.2.1.4 Masteradresse.............................................................................................................................................. 39
4.2.1.5 Herstellerkennung ........................................................................................................................................ 39
4.2.1.6 Länge (in Byte) der erweiterten Diagnose .................................................................................................... 39

4.2.2 Erweiterte Diagnose ..........................................................................................................40
4.2.2.1 Alarme .......................................................................................................................................................... 40
4.2.2.2 Betriebsstatus............................................................................................................................................... 41
4.2.2.3 Encodertyp ................................................................................................................................................... 41
4.2.2.4 Singleturn Auflösung .................................................................................................................................... 41
4.2.2.5 Anzahl auflösbarer Umdrehungen................................................................................................................ 41
4.2.2.6 Zusätzliche Alarme ....................................................................................................................................... 41
4.2.2.7 Unterstützte Alarme...................................................................................................................................... 42
4.2.2.8 Warnungen ................................................................................................................................................... 42
4.2.2.9 Unterstützte Warnungen............................................................................................................................... 42
4.2.2.10 Profil Version .............................................................................................................................................. 42
4.2.2.11 Software Version ........................................................................................................................................ 43
4.2.2.12 Betriebsstundenzähler................................................................................................................................ 43
4.2.2.13 Offsetwert ................................................................................................................................................... 43
4.2.2.14 Herstellerspezifischer Offsetwert................................................................................................................ 43
4.2.2.15 Anzahl Schritte pro Umdrehung ................................................................................................................. 43
4.2.2.16 Messlänge in Schritten ............................................................................................................................... 43
4.2.2.17 Seriennummer ............................................................................................................................................ 43
4.2.2.18 Herstellerspezifische Diagnosen ................................................................................................................ 43

4.3 Sonstige Störungen ...........................................................................................................................44
5 Anhang ........................................................................................................................................................45
5.1 Neu in Firmwareversionen 4.x gegenüber 3.x...................................................................................45

© TR-Electronic GmbH 1996, All Rights Reserved

Page 4 of 45

Printed in the Federal Republic of Germany

TR - ECE - BA - D - 0009 - 08

03/03/2010

06.1997 03 • komplette Überarbeitung 19. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .02.ECE .x 18.1997 02 • Ergänzung Teach-In Funktion 02.D .2001 07 03.03.Änderungs-Index Änderungs-Index Änderung Datum Index • Erstausgabe 11.10.BA .2000 06 • Hinweise für die "TR05AAAB.1998 05 • Informationen zu gerätespezifischer Diagnose ergänzt. • Beschreibung der Firmware-Erweiterung von 3.1997 01 • komplette Überarbeitung für Parameter Getriebe 19.05.0009 .1996 00 • Fertigstellung der bisher vorläufigen Betriebsanleitung 13.03.03. 06.2010 08 Einsetzbarkeit der Gerätestammdatei • Gültigkeit dieser Anleitung nun auch für das Gerät CE-100 • Allgemeine Anpassungen © TR-Electronic GmbH 1996.08 Page 5 of 45 .x auf 4.12.1998 04 • andere Ordnung in der Übersicht der Parameter für die einzelnen Sollkonfigurationen.04.GSD" 15.

B. wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.1 Symbol.0009 . dass entsprechende ESD-Schutzmaßnahmen nach DIN EN 100 015-1 zu beachten sind. 1MOhm) z. 1. All Rights Reserved Page 6 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . dass eine leichte Körperverletzung oder ein Sachschaden eintreten kann. © TR-Electronic GmbH 1996. dass die Anlage/Maschine in die das Mess-System eingebaut werden soll.Grundlegende Sicherheitshinweise 1 Grundlegende Sicherheitshinweise 1.ECE . bedeutet. Europanormen oder den entsprechenden nationalen Normen entspricht. dass Tod. den Bestimmungen der EG-EMV-Richtlinie. schwere Körperverletzung oder erheblicher Sachschaden eintreten können. bedeutet. wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.2 Verpflichtung des Betreibers vor der Inbetriebnahme Als elektronisches Gerät unterliegt das Mess-System den Vorschriften der EMVRichtlinie. (Herbeiführen eines Potentialausgleichs zwischen Körper und Gerätemasse sowie Gehäusemasse über einen hochohmigen Widerstand (ca. Die Inbetriebnahme des Mess-Systems ist deshalb erst dann erlaubt.D . den harmonisierten Normen. Merkmale und Anwendungstipps des verwendeten Produkts.08 03/03/2010 . bezeichnet wichtige Informationen bzw. mit einem handelsüblichen ESDArmband).und Hinweis-Definition WARNUNG ! VORSICHT ! bedeutet.BA . wenn festgestellt wurde.

ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gefertigt. • das Beachten der beigefügten Dokumentation wie z.0009 .4 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Mess-System wird zur Erfassung von Winkelbewegung sowie der Aufbereitung der Messdaten für eine nachgeschaltete Steuerung bei industriellen Prozess.bzw. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .3 Allgemeine Gefahren bei der Verwendung des Produkts Das Produkt. Dennoch können bei nicht bestimmungsgemäßer Verwendung Gefahren für Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw.bzw.. Beeinträchtigungen des Mess-Systems und anderer Sachwerte entstehen! Mess-System nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie bestimmungsgemäß. • das Beachten des Typenschildes und eventuell auf dem Mess-System angebrachte Verbots. Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch: • das Beachten aller Hinweise aus diesem Benutzerhandbuch. Produktbegleitblatt. nachfolgend als Mess-System bezeichnet. • das Betreiben des Mess-Systems innerhalb der in den technischen Daten angegebenen Grenzwerten. sicherheits.und gefahrenbewusst unter Beachtung des Benutzerhandbuchs verwenden! Insbesondere Störungen.und Steuerungs-Abläufen verwendet. die die Sicherheit beeinträchtigen können. Anlagen-Herstellers. • das Beachten der Betriebsanleitung des Maschinen.ECE . Hinweisschilder.BA .D .B. umgehend beseitigen (lassen)! 1.08 Page 7 of 45 . Insbesondere sind folgende Verwendungen untersagt: • in Umgebungen mit explosiver Atmosphäre • zu medizinischen Zwecken © TR-Electronic GmbH 1996. Steckerbelegungen etc.Grundlegende Sicherheitshinweise 1.

5 Gewährleistung und Haftung Grundsätzlich gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ der Firma TR-Electronic GmbH.. Diese stehen dem Betreiber spätestens mit der Auftragsbestätigung bzw. Gewährleistungs.D . • Katastrophenfälle durch Fremdeinwirkung und höhere Gewalt. • Unsachgemäße Montage. wenn sie auf eine oder mehrere der folgenden Ursachen zurückzuführen sind: • Nicht bestimmungsgemäße Verwendung des Mess-Systems. • Eigenmächtige vorgenommene mechanische oder elektrische Veränderungen am Mess-System. muss durch die nachgeschaltete Steuerung eine Plausibilitätsprüfung der Mess-SystemWerte durchgeführt werden. • Betreiben des Mess-Systems bei technischen Defekten.08 03/03/2010 . wo Rotations.bzw. • Überall dort. Inbetriebnahme und Programmierung des Mess-Systems. Installation. 1. - Das Mess-System ist vom Betreiber zwingend mit in das eigene Sicherheitskonzept einzubinden. • Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten am Mess-System durch unqualifiziertes Personal. All Rights Reserved Page 8 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR ..und Haftungsansprüche bei Personen.und Sachschäden sind ausgeschlossen.BA . • Eigenmächtige durchgeführte Reparaturen.0009 .Grundlegende Sicherheitshinweise Beispiele für typische Einsatzbereiche bei industriellen Prozess. . Winkelbewegungen zur Auswertung erfasst werden müssen Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden durch Positionssprünge des Mess-Systems ! WARNUNG ! - Da das Mess-System kein Sicherheitsbauteil darstellt.und Steuerungs-Abläufen: • Transfermaschinen • Werkzeugmaschinen • Portalroboter • Montageanlagen • etc.ECE . mit dem Vertragsabschluss zur Verfügung. © TR-Electronic GmbH 1996.

Person vorgenommen werden. gelesen und verstanden haben.6 Organisatorische Maßnahmen • Das Benutzerhandbuch muss ständig am Einsatzort des Mess-Systems griffbereit aufbewahrt werden. Inbetriebnahme und Bedienung festlegen. • Das mit Tätigkeiten am Mess-System beauftragte Personal muss vor Arbeitsbeginn das Benutzerhandbuch.D . auf betriebliche Besonderheiten und Anforderungen an das Personal hinzuweisen.Grundlegende Sicherheitshinweise 1. 1.0009 . Bestimmungen. von dem für die Sicherheit der Anlage Verantwortlichen berechtigt worden sind.ECE . insbesondere das Kapitel „Grundlegende Sicherheitshinweise“. oder einer vom Hersteller autorisierten Stelle bzw. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . • Zur Definition von „Qualifiziertem Personal“ sind zusätzlich die Normen VDE 0105-100 und IEC 364 einzusehen (Bezugsquellen z. • Der Betreiber hat die Verpflichtung. • Das Typenschild. • Ergänzend zum Benutzerhandbuch sind allgemeingültige gesetzliche und sonstige verbindliche Regelungen zur Unfallverhütung und zum Umweltschutz zu beachten und müssen vermittelt werden.bzw.08 Page 9 of 45 . • Keine mechanische oder elektrische Veränderungen am Mess-System. örtlichen und anlagenspezifischen Bestimmungen und Erfordernisse müssen beachtet und vermittelt werden. Hinweisschilder auf dem Mess-System müssen stets in lesbarem Zustand erhalten werden. grundsätzliche Pflichten • Alle Arbeiten am Mess-System dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Unfallverhütungsvorschriften und Betriebsverhältnisse. Beaufsichtigungspflicht bei zu schulendem oder anzulernendem Personal ! © TR-Electronic GmbH 1996. Qualifiziertes Personal sind Personen. Beuth Verlag GmbH. Erfahrung und Unterweisung sowie ihrer Kenntnisse über einschlägige Normen. außer den in diesem Benutzerhandbuch ausdrücklich beschriebenen. • Die jeweils gültigen nationalen.B. VDE-Verlag GmbH).7 Personalauswahl und –qualifikation. • Reparaturen dürfen nur vom Hersteller. Installation. • Klare Regelung der Verantwortlichkeiten für die Montage. vornehmen. eventuell aufgeklebte Verbots. die jeweils erforderlichen Tätigkeiten auszuführen. die auf Grund ihrer Ausbildung. und dabei mögliche Gefahren erkennen und vermeiden können.BA .

Entsorgung Muss nach der Lebensdauer des Gerätes eine Entsorgung vorgenommen werden. - Sicherstellen. sind die entsprechenden ESD-Schutzmaßnahmen anzuwenden.0009 .ECE .) geschützt ist. die durch unsachgemäße Behandlung zerstört werden können. © TR-Electronic GmbH 1996. Öffnen und Schließen von elektrischen Verbindungen nur im spannungslosen Zustand durchführen. sind die jeweils geltenden landesspezifischen Vorschriften zu beachten. bzw.D .08 03/03/2010 . dass die Montageumgebung vor aggressiven Medien (Säuren etc. - • Berührungen der Mess-System-Anschlusskontakte mit den Fingern sind zu vermeiden.8 Sicherheitstechnische Hinweise • WARNUNG ! Zerstörung. Funktionsbeeinträchtigung des MessSystems ! - Verdrahtungsarbeiten. VORSICHT ! • Das Mess-System enthält elektrostatisch gefährdete Bauelemente und Baugruppen. Hammerschläge) auf die Welle zu vermeiden.B. All Rights Reserved Page 10 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . eingeschaltet ist. wenn das Mess-System bereits verdrahtet bzw.Grundlegende Sicherheitshinweise 1.BA . - Das Öffnen des Mess-Systems ist untersagt. - Keine Schweißarbeiten vornehmen. - Bei der Montage sind Schocks (z. Beschädigung bzw.

Hinweise Drehgeber nicht fallen lassen oder größeren Erschütterungen aussetzen! Gerät enthält optisches System mit Glaselementen. Lagerung Lagertemperatur : -30 bis +80°C Trocken lagern.08 Page 11 of 45 .1 Transport / Lagerung Transport . © TR-Electronic GmbH 1996. Nur Original Verpackung verwenden! Unsachgemäßes Verpackungsmaterial kann beim Transport Schäden am Gerät verursachen.Transport / Gerätedaten 2 Transport / Gerätedaten 2.BA .0009 .ECE .D . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .

................................................BA ........................................08 03/03/2010 ................ ≤ 100 m/s2 Schockbelastung (11ms): .....1 Elektrische Kenndaten Betriebsspannung: ......... 4096 Umdrehungen (12 Bit) Ausgabecode: ................ Winkelbeschleunigung: ..................... 6000 min zulässige Wellenbelastung: ........... 30 N radial (am Wellenende) 60°C max........................................... max....... 2 Ncm Vibrationsbelastung (50-2000Hz): ................................. 0 bis +60°C 2............ Wellenbelastung: .... 11-27 V DC (+/................... < 350 mA bei 11 V DC.........2.......................... Stromaufnahme: ......................5% Restwelligkeit) max............... 60 N radial (am Wellenende) Minimale Lagerlebensdauer: .......................................................... Taktrate: ................ ≤ 104 rad/s2 6 2 Trägheitsmoment:................................................... Betriebsdrehzahl:......... Optokoppler RS422 (2-Draht) 80 kHz .................2...1MHz programmierbar......9 x 1010 Umdrehungen bei: 3000 min-1 20 N axial......... 2.................................................................................D ............................................ Die Programmierung erfolgt über das Parametriertelegramm beim Anlaufen des Encoders oder des PROFIBUS-DP Masters SSI-OUT Datenschnittstelle Takteingang: ..........2 Technische Daten 2. 25 bit Auflösung: ....................ECE ............kg m Anlaufdrehmoment bei 20°C:.................. Datenausgang:. 12 MBaud Geber-Schnittstelle: ................................... linksbündig Betriebstemperaturbereich:................... Betriebstemperatur: .................... Code:....... 40 N axial.......................................2 Mechanische Kenndaten -1 mechanisch zulässige Drehzahl:....0009 ........... PROFIBUS-DP nach DIN 19245 Teil 1-3 Besondere Merkmale:... 3........ ≤ 1000 m/s2 © TR-Electronic GmbH 1996..... Binär Baudrate: .....................Transport / Gerätedaten 2............. < 150 mA bei 27 V DC Ausgangskapazität: ......................... All Rights Reserved Page 12 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR ... 8192 Schritte/Umdrehung (13 Bit) Meßbereich: ................................... max..5 x 10...............

Flanschbefestigung Der Zentrierbund mit der Passung f7 übernimmt die Zentrierung zur Welle.08 Page 13 of 45 . Die Fixierung des Encoders wird durch 2 Spannpratzen übernommen. Durch die Kupplung werden Abweichungen in axialer und radialer Richtung zwischen Encoder und Antriebswelle aufgenommen.D .Transport / Gerätedaten 2. (Bild 1) Spannpratzenbefestigung Der Zentrierbund mit der Passung f7 übernimmt die Zentrierung zur Welle.0009 . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .ECE . Kupplungen können auf Anfrage bestellt werden. (Bild 2) Bild 1 Kupplung Absolut-Encoder Maschine Bild 2 Kupplung Absolut-Encoder Maschine Spannpratze © TR-Electronic GmbH 1996.3 Montage Antrieb der Encoder-Welle Die Encoder der Baureihe CE werden über eine elastische Kupplung mit der Antriebswelle verbunden. Zu große Lagerbelastungen werden dadurch vermieden. Die Fixierung an der Maschine erfolgt über drei Schrauben im Flansch.BA .

wurden Kabelverschraubungen benutzt. 3. das Geflecht um den Klemmeinsatz (2) zurückstülpen. so daß die Verdrehungsstege in die im Zwischenstutzen (4) vorgesehenen Längsnuten passen.BA .ECE .0009 . 5. Überwurfmutter (1) mit Zwischenstutzen (4) verschrauben. Vorgehensweise: 1. bei denen der Schirm innen aufgelegt werden kann. Kabelverschraubung in Gehäuse einschrauben. Innerhalb der Bushaube ist daher keine Aufnahme des Schirms vorgesehen. All Rights Reserved Page 14 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Überwurfmutter (1) und Klemmeneinsatz (2) demontieren. 4.4 Auflegen der Kabelschirmung an der Bushaube Um die Einleitung von Störsignalen in das Gebergehäuse zu vermeiden.08 03/03/2010 .Transport / Gerätedaten 2. 2. und nicht über dem zylindrischen Teil oder den Verdrehungsstegen liegt. Kabel abisolieren. Klemmeinsatz (2) in Zwischenstutzen (4) einführen. Überwurfmutter (1) und Klemmeneinsatz (2) über Kabel schieben.D . so daß das Geflecht über den inneren O-Ring (3) geht. Teil 1 Überwurfmutter Teil 2 Klemmeinsatz Teil 3 innerer O-Ring Teil 4 Zwischenstutzen © TR-Electronic GmbH 1996. 6.

die die Gerätestammdatei (. Jedoch muß der PROFIBUS-DP Master in der Lage sein. um eine Eingabe der Parameter zu ermöglichen. Wie der Encoder in die Oberfläche der Konfigurationssoftware des DP-Masters aufgenommen wird. ohne Möglichkeit zur Skalierung oder Justage als Class-1 Encoder.BA . Ist dies nicht der Fall. entnehmen Sie bitte der jeweiligen Dokumentation.3 Profil für Encoder der PNO Die Profibus Nutzerorganisation hat ein Profil für Encoder verabschiedet. die in der Gerätestammdatei vorgegebene Parameterstruktur in der Oberfläche darzustellen. kann der Encoder nicht programmiert werden. wenn sie nicht als Beilage zu dieser Dokumentation mitgeliefert wurde.2 PNO Zertifikat Der Encoder wurde von einem unabhängigen Prüflabor der ProfibusNutzerorganisation erfolgreich einem Zertifizierungstest unterzogen. ein Parametriertelegramm zu senden. die LED’s bleiben dunkel ! © TR-Electronic GmbH 1996.GSD) und für Anwender mit SIEMENS-Mastern eine Typdatei (. Bei Draufsicht auf die Klemmen (Kabelabgang nach unten) stellt der linke Schalter die Zehnerstelle und der rechte Schalter die Einerstelle der Stationsdaresse ein.4 Voraussetzungen für den Betrieb Grundsätzlich kann der Encoder an alle PROFIBUS-DP Netzwerke angeschlossen werden. Auch die Konfigurationssoftware für den PROFIBUS-DP Master muß in der Lage sein. das die Struktur eines Encoders am Profibus festlegt. Die CD ist. Eine (kostenpflichtige) Druckschrift dieses Profils ist bei der Geschäftsstelle der Profibus-Nutzerorganisation erhältlich.5 Einstellen der Stationsadresse Die Stationsadresse des Encoders wird ausschließlich über die Drehschalter in der Haube mit den Anschlußklemmen eingestellt. 3. Soft-Nr. unter der Artikelnummer 490-01001. Bei Einstellung einer ungültigen Stationsadresse läuft das Gerät nicht an. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .99. 3.1 PNO-Ident-Nummer Der Encoder hat die PNO-Ident-Nummer AAAB (Hex).200) enthält.ECE .08 Page 15 of 45 .Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3 Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.D . und unter der Nummer Z00319 zertifiziert.: 490-00406 erhältlich. und läuft am Bus mit der maximalen Auflösung. TR Electronic liefert eine Support CD aus.0009 . 3. Auskünfte über Preise erteilt ausschließlich die Profibus Nutzeroganisation. 3. Entsprechende Unterlagen hierüber liegen TR Electronic und der PNO vor. Diese Nummer ist reserviert und bei der PNO hinterlegt. Gültige Stationsadressen sind 3 . Der Encoder ist im Profibus-Adressraum eingeschränkt adressierbar.

Es müssen grundsätzlich immer beide Schalter eingeschaltet (Encoder ist der letzte Teilnehmer) oder ausgeschaltet (Encoder ist nicht der letzte Teilnehmer) sein. muss eine geschirmte Datenleitung verwendet werden.75 187. Sie wird bei der Inbetriebnahme des Systems einheitlich für alle Geräte am Bus ausgewählt. Alle verwendeten Leitungen müssen entsprechend der PROFIBUS-Spezifikation für die Kupfer-Datenadern folgende Parameter erfüllen: Parameter Leitungstyp A Wellenwiderstand in Ω Betriebskapazität (pF/m) Schleifenwiderstand (Ω/km) Aderndurchmesser (mm) Aderquerschnitt (mm²) 135.64 > 0. Für einen störungsfreien Betrieb muss sichergestellt werden. Um einen sicheren und störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.und abgesteckt werden.0009 .20 MHz 30 ≤ 110 > 0. Der Schirm sollte möglichst beidseitig und gut leitend über großflächige Schirmschellen an Schutzerde angeschlossen werden. dass die Datenleitung möglichst separat von allen starkstromführenden Kabeln verlegt wird. um die einzelnen Bussegmente zu verbinden. Dadurch werden Stichleitungen vermieden und der Busstecker kann jederzeit.D . Bei Datenraten ≥ 1..2 93.. Am Anfang und am Ende jedes Segments wird der Bus durch einen aktiven Busabschluss abgeschlossen. In einem Segment können bis zu 32 Teilnehmer (Master oder Slaves) zusammengeschaltet werden..5 500 1500 12000 1200 m 1200 m 1200 m 1000 m 400 m 200 m 100 m Um eine hohe Störfestigkeit des Systems gegen elektromagnetische Störstrahlungen zu erzielen. ohne Unterbrechung des Datenverkehrs. am Bus auf.und Erdungsrichtlinien in den jeweils gültigen Fassungen zu beachten! © TR-Electronic GmbH 1996.08 03/03/2010 .6 kBit/s und 12 Mbit/s wählbar und wird vom Mess-System automatisch erkannt..5 Mbit/ sind Stichleitungen unbedingt zu vermeiden.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.34 Die Übertragungsgeschwindigkeit ist beim PROFIBUS im Bereich zwischen 9. dass die beiden Busabschlüsse immer mit Spannung versorgt werden.BA . All Rights Reserved Page 16 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Die Mess-System-Anschlusshaube bietet die Möglichkeit das kommende und das gehende Datenkabel direkt in der abnehmbaren Anschlusshaube zu verbinden. Bei mehr als 32 Teilnehmern oder zur Vergrößerung der Netzausdehnung müssen Repeater (Signalverstärker) eingesetzt werden.6 19. sind die PROFIBUSRichtlinien und sonstige einschlägige Normen und Richtlinien zu beachten! Insbesondere sind die EMV-Richtlinie sowie die Schirmungs.ECE .6 PROFIBUS – Schnittstelle Alle Geräte werden in einer Busstruktur (Linie) angeschlossen.165 bei einer Frequenz von 3. Reichweite in Abhängigkeit der Übertragungsgeschwindigkeit für Kabeltyp A: Baudrate (kbits/s) Reichweite / Segment 9. Der Busabschluss kann in der Mess-System-Anschlusshaube zugeschaltet werden. Weiterhin ist zu beachten.

Typdatei mit Namen TRAAAB3X. © TR-Electronic GmbH 1996.200. wie die Gerätestammdatei TR03AAAB.0009 .umschaltbare Einheiten für U/min siehe auch Kapitel "Neu in Firmwareversionen 4.x gegenüber 3.7 Gerätestammdatei Die Gerätestammdatei des Encoders hat den Dateinamen TR03AAAB.0 Servicepack 3 (S7).GSD bewirkt: - 4 Byte Parameter (siehe auch Hinweis Seite 27) (keine Aufsplittung in High.BMP.BA . Für Geräte ab Version 4.0 (S5) oder STEP7 ab Version 5.D .Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . Für Anwender älterer Siemens Master existiert noch eine sog. Seite 45.umschaltbare Diagnosedatenlänge . Auch diese Bilder müssen nach Anleitung durch die jeweilige Dokumentation in die Systemkonfiguration eingebunden werden. * Einsetzbar ab COMPROFIBUS Version 5. TRAAAB5N. jedoch ein spezielles Datenformat aufweist. Wie diese Dateien in die Systemkonfiguration eingebunden werden muß.x. die dieselbe Aufgabe erfüllt.08 Page 17 of 45 .ECE .x wurde aufgrund erweiterten Funktionsumfangs die Datei *TR05AAAB.DIB und TRAAAB5S. und zum anderen mit Störung zeigt.GSD.und Low-Wort bei dezimaler Eingabe) - Erweiterter Funktionsumfang wie .GSD erstellt. Zum Encoder gehören weiterhin noch zwei Bitmap Dateien mit Namen TRAAAB3N.GSD für Geräte mit Version 3.x". bzw.Endschalter .Teach In .BMP und TRAAAB3S. Die Datei TR05AAAB. entnehmen Sie bitte der Dokumentation des Konfigurationsprogramms für den Profibus-Master. die den Encoder zum einen im Normalbetrieb.DIB.

und wie diese zu behandeln sind. Eingangsdoppelwort ED x Datenbyte 3 Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) Bei den Konfigurationen für CLASS 1 ist über den PROFIBUS keine Presetjustage möglich.8. All Rights Reserved Page 18 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .2 Class 1 32-Bit resolution. und es kann nur die Zählrichtung verändert werden.8.1 Class 1 16-Bit resolution.0009 . Eingangswort EW x Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) 3.BA . daß eine Angabe über die Länge und den Typ der Prozessdaten zu machen ist. Typenschild.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.1 Konfiguration Konfiguration bedeutet. © TR-Electronic GmbH 1996. in die der Anwender die entsprechenden Kennungen einzutragen hat Da der Encoder mehrere mögliche Konfigurationen unterstützt. Kennung D1 (HEX) Der Encoder verwendet nur 2 Eingangsworte die über den Bus konsistent übertragen werden. so daß nur noch die E/A Adressen eingetragen werden müssen.08 03/03/2010 . 3. Die Diagnosedaten sind auf 16 Byte begrenzt. Der Encoder läuft mit der Grundauflösung lt. Hierzu stellt das Konfigurationsprogramm üblicherweise eine Eingabeliste zur Verfügung. ist abhängig von der gewünschten Soll-Konfiguration die einzugebende Kennung voreingestellt. Im folgenden werden die einzelnen Soll Konfigurationen.und Ausgangsworte.D .ECE .1.8 Konfiguration und Parametrierung 3. Die Kennungen sind in der Gerätestammdatei hinterlegt Abhängig von der gewünschten Soll-Konfiguration belegt der Encoder auf dem PROFIBUS eine unterschiedliche Anzahl Eingangs.8. und die Lage der Kommunikationsbytes für den Datenaustausch mit dem PROFIBUS-DP Master beschrieben.1. Kennung D0 (HEX) Der Encoder verwendet nur 1 Eingangswort das über den Bus konsistent übertragen wird.

Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.8.8. Kennung F1 (HEX) Der Encoder verwendet 2 Eingangsworte und 2 Ausgangsworte die über den Bus jeweils konsistent übertragen werden.D . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .4 Class 2 32-Bit resolution. Eingangswort EW x Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Ausgangswort für Presetjustage AW x Datenbyte 1 MSB Datenbyte 0 P LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) • Class 2 functionality (Klasse 2 ein/ausschalten) • Scaling function (Skalierungsfunktion ein/ausschalten) • Comissioning diagnostic control (Selbstmeldende Diagnose ein/ausschalten) • Measuring units per revolution (Schritte pro Umdrehung) • Total measuring range (Messlänge in Schritten) 3. Kennung F0 (HEX) Der Encoder verwendet 1 Eingangswort und 1 Ausgangswort die über den Bus jeweils konsistent übertragen werden.08 Page 19 of 45 .ECE .BA .3 Class 2 16-Bit resolution.0009 . Eingangsdoppelwort ED x Datenbyte 3 Datenbyte 2 Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 Ausgangsdoppelwort für Presetjustage AD x Datenbyte 3 MSB Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 P LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 Ausgangsbyte x+2 Ausgangsbyte x+3 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) • Class 2 functionality (Klasse 2 ein/ausschalten) • Scaling function (Skalierungsfunktion ein/ausschalten) • Comissioning diagnostic control (Selbstmeldende Diagnose ein/ausschalten) • Measuring units per revolution (Schritte pro Umdrehung) • Total measuring range (Messlänge in Schritten) © TR-Electronic GmbH 1996.1.1.

8. All Rights Reserved Page 20 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Presetvorwahlwert für 24V Eingänge) Neu in Version 4.0009 .BA .x • Teach-In Function (Inbetriebnahmefunktion) • Short Diagnostics (Kurze Diagnose) • Limit switch lower limit (Endschalter Unterer Grenzwert) • Limit switch upper limit (Endschalter Oberer Grenzwert) 1 Nicht im Standardumfang enthalten.ECE . Kennung F1 (HEX) Der Encoder verwendet 2 Eingangsworte und 2 Ausgangsworte die über den Bus jeweils konsistent übertragen werden. Presetvorwahlwert für 24V Eingänge) • Preset 2 value (2.5 TR-Mode Position.1.08 03/03/2010 . Eingangsdoppelwort ED x Datenbyte 3 Datenbyte 2 Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 Ausgangsdoppelwort für Presetjustage AD x Datenbyte 3 MSB Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 P LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 Ausgangsbyte x+2 Ausgangsbyte x+3 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) • Comissioning diagnostic control (Diagnose Meldemodus ein/ausschalten) • Total measuring range (Messlänge in Schritten) • Revolutions numerator (Umdrehungen Zähler) • Revolutions denominator (Umdrehungen Nenner) • Code SSI interface (Ausgabecode der SSI-Schnittstelle)1 • Code PROFIBUS interface (Ausgabecode der PROFIBUS-Schnittstelle) • Preset 1 value (1.D . SSI auf Anfrage © TR-Electronic GmbH 1996.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.

Presetvorwahlwert für 24V Eingänge) Neu in Version 4. Kennung F1 (HEX) Der Encoder verwendet 2 Eingangsworte für die Position und davon unabhängig nocheinmal ein Eingangswort für die Geschwindigkeit. Die Skalierungsfunktion die das PNO Profil vorschreibt ist ein einfacher Sonderfall eines allgemeinen Getriebes. SSI auf Anfrage © TR-Electronic GmbH 1996.8.D .6 TR-Mode Position+velocity. Durch die erweiterte Skalierungsfunktion 'Getriebe' sind daher zusätzliche Parameter notwendig.ECE . Die TR-spezifischen Modi stellen somit eine Erweiterung der Funktionalität des Encoders dar.08 Page 21 of 45 . die die Kompatibilität zum PROFIBUS-DP und die Zertifizierung nicht einschränken. und 2 Ausgangsworte die über den Bus jeweils konsistent übertragen werden.BA . 2 Nicht im Standardumfang enthalten. um das Getriebe vollständig zu beschreiben. Die Geschwindigkeit wird vorzeichenbehaftet in Umdrehungen / Minute ausgegeben und hat eine Genauigkeit von +/.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.x • Teach-In Function (Inbetriebnahmefunktion) • Kurze Diagnose • Limit switch lower limit (Endschalter Unterer Grenzwert) • Limit switch upper limit (Endschalter Oberer Grenzwert) • Speed [ 1/n rpm] (Geschwindigkeit [1/n U/min]) Die Konfigurationen mit Namensgebung TR-Mode sind im Parameterdatensatz nicht kompatibel zum Encoderprofil der PNO. Presetvorwahlwert für 24V Eingänge) • Preset 2 value (2.1. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .0009 .1 U/min Eingangsdoppelwort ED x Datenbyte 3 Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 Eingangswort EW x Datenbyte 1 Datenbyte 0 Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 MSB LSB Ausgangsdoppelwort für Presetjustage AD x Datenbyte 3 Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB P LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 Ausgangsbyte x+2 Ausgangsbyte x+3 zugehörige Parameterdaten: • Count direction (Zählrichtung) • Comissioning diagnostic control (Selbstmeldende Diagnose ein/ausschalten) • Total measuring range (Messlänge in Schritten) • Revolutions numerator (Umdrehungen Zähler) • Revolutions denominator (Umdrehungen Nenner) • Code SSI interface (Ausgabecode der SSI-Schnittstelle)2 • Code PROFIBUS interface (Ausgabecode der PROFIBUS-Schnittstelle) • Preset 1 value (1.

4 Scaling function control (Skalierungsfunktion): Legt fest.8. wieviele Inkremente der Encoder bei einer Umdrehung der Geberwelle anzeigt. oder nicht. die er für den Betrieb benötigt. Auswahl • Disabled • Enabled (Skalierung ausgeschaltet)* (Skalierung eingeschaltet) 3. Auswahl • Disabled • Enabled (Erweiterte Diagnosemeldung ausgeschaltet)* (Erweiterte Diagnosemeldung eingeschaltet) 3.08 03/03/2010 .Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. Auswahl • Increasing clockwise • Increasing counter-clockwise (steigend im Uhrzeigersinn)* (fallend im Uhrzeigersinn) 3. einem PROFIBUS-DP Slave vor dem Eintritt in den zyklischen Austausch von Prozessdaten bestimmte Informationen mitzuteilen.B.8. All Rights Reserved Page 22 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Diese ist auf dem Typenschild vermerkt) • Standardwert: 4096 © TR-Electronic GmbH 1996.2 Class 2 functionality (Klasse 2 Funktionen): Legt den Funktionsumfang des Encoders fest.8. Daten für Auflösung. Die Struktur der Eingabemaske ist in der Gerätestammdatei hinterlegt. über die der Anwender die Parameterdaten eingeben.ECE .2. im Encoder sind nur die Klasse 1 Funktionen aktiv. und er ist nicht justierbar.D . ob der Encoder eine erweiterte Diagnosemeldung ausgibt.8.BA . Auswahl • No • Yes (Klasse 2 Funktionen ausgeschaltet)* (Klasse 2 eingeschaltet) 3. Klasse 2 ausgeschaltet bedeutet. Der Encoder benötigt z.0009 .2 Parametrierung Parametrierung bedeutet.2. Eingabe • Untergrenze 1 Schritt / Umdrehung • Obergrenze: 8192 Schritte pro Umdrehung (abhängig von der Kapazität .2. Presetwerte usw. Ist Klasse 2 ausgeschaltet skaliert er den Positionswert nicht. oder aus Listen auswählen kann.2. und er ist nicht justierbar. Zählrichtung. ob der Encoder die Position nach Maßgabe der nachfolgenden Parameter skaliert.5 Measuring units per revolution (Anzahl Schritte pro Umdrehung): Legt fest.2. Anzahl und Art der vom Anwender einzugebenden Parameter hängen von der Wahl der Soll-Konfiguration ab 3. er skaliert den Positionswert nicht.8.3 Commissioning diagnostic control: Legt fest.8. Üblicherweise stellt das Konfigurationsprogramm für den PROFIBUS-DP Master eine Eingabemaske zur Verfügung.1 Code sequence (Zählrichtung): Legt die Zählrichtung des Encoders fest.

falls mehr als 512 Umdrehungen im stromlosen Zustand ausgeführt werden. 21. kann. Anzahl Schritte pro Umdrehung * max. 2.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. 22…212 (1. bevor er wieder bei Null beginnt. Diese ergibt sich aus der Multiplikation der max.2.8. Eingaben für HI-Wort • Untergrenze 0 • Obergrenze 3 • Standardwert: 0 Eingaben für LO-Wort • Untergrenze 1 • Obergrenze 65535 • Standardwert: 4096 © TR-Electronic GmbH 1996. dass sich Positionierungen im stromlosen Zustand bei einem MultiTurn Mess-System innerhalb von 512 Umdrehungen befinden. Diese Angaben sind auf dem Typenschild vermerkt) • Standardwert: 256 Eingaben für LO-Wort • Untergrenze 0 • Obergrenze 65535 (abhängig von der Gesamtkapazität.7 Revolutions numerator hi and Revolutions numerator lo (Umdrehungen Zähler) WARNUNG ! Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden beim Wiedereinschalten des Mess-Systems nach Positionierungen im stromlosen Zustand durch Verschiebung des Nullpunktes! Ist die Anzahl der Umdrehungen keine 2-er Potenz.0009 . Anzahl Schritte pro Umdrehung * max.8. wieviele Umdrehungen der Encoder insgesamt anzeigt. wieviele Inkremente der Encoder insgesamt anzeigt. in Schritten) Diese Parameter zusammen legen fest. Diese Parameter zusammen legen fest.6 Total measuring range [units] hi und Total measuring range [units] lo (Gesamtmeßl. dass bei einem Multi-Turn Mess-System der Quotient von Umdrehungen Zähler/Umdrehungen Nenner eine 2er-Potenz aus der Menge 20. oder • Sicherstellen. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .08 Page 23 of 45 . Anzahl Umdrehungen. Eingaben für HI-Wort • Untergrenze 0 • Obergrenze 512 (abhängig von der Gesamtkapazität.ECE .2.D .BA . Diese Angaben sind auf dem Typenschild vermerkt) • Standardwert: 0 3. Anzahl Umdrehungen. 4…4096) ist. der Nullpunkt des MultiTurn Mess-Systems verloren gehen! • Sicherstellen. Diese ergibt sich aus der Multiplikation der max. bevor er wieder bei Null beginnt.

kann. • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert: 1 99 1 3. 21. dass bei einem Multi-Turn Mess-System der Quotient von Umdrehungen Zähler/Umdrehungen Nenner eine 2er-Potenz aus der Menge 20.10 Data bits SSI-Interface (Anzahl Datenbits SSI-Schnittstelle) Legt die Anzahl der Datenbits fest. wieviele Umdrehungen der Encoder insgesamt anzeigt. bevor er wieder bei Null beginnt.11 Code PROFIBUS-Interface (Ausgabecode für PROFIBUS-Schnittstelle) Legt den Ausgabecode für die PROFIBUS-Schnittstelle fest. Auswahl • Gray • Binary • Shifted Gray (Encoder liefert Gray-Code) (Encoder liefert Binär-Code)* (Encoder liefert gekappten Gray-Code) © TR-Electronic GmbH 1996.8. Ausgabeformat: MSB linksbündig • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert 8 32 24 3. falls mehr als 512 Umdrehungen im stromlosen Zustand ausgeführt werden. 4…4096) ist. oder • Sicherstellen.ECE .D . die auf der SSI-Schnittstelle ausgegeben werden. der Nullpunkt des MultiTurn Mess-Systems verloren gehen! • Sicherstellen. dass sich Positionierungen im stromlosen Zustand bei einem MultiTurn Mess-System innerhalb von 512 Umdrehungen befinden. Diese Parameter zusammen legen fest.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.08 03/03/2010 .8 Revolutions denominator (Umdrehungen Nenner) WARNUNG ! Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden beim Wiedereinschalten des Mess-Systems nach Positionierungen im stromlosen Zustand durch Verschiebung des Nullpunktes! Ist die Anzahl der Umdrehungen keine 2-er Potenz. All Rights Reserved Page 24 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .2. 22…212 (1.2.8.BA .8. Die Übertragung auf dem PROFIBUS erfolgt gemäß PNO-Profil Binär.8.2. Auswahl • Gray • Binary • Shifted Gray (Encoder liefert Gray-Code) (Encoder liefert Binär-Code)* (Encoder liefert gekappten Gray-Code) 3.0009 .2.9 Code SSI-Interface (Ausgabecode für SSI-Schnittstelle) Legt den Ausgabecode für die (optionale) SSI-Schnittstelle fest. 2.

Preset-Eingangs justiert wird. muss der resultierende Istwertsprung programmtechnisch und anwendungstechnisch erlaubt sein! Diese Parameter zusammen legen fest.1 2 © TR-Electronic GmbH 1996.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.13 Preset 2 value [units] hi und Preset 2 value [units] lo (2. Die Eingaben hängen von der Gesamtmesslänge in Schritten ab • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert 0 Gesamtmesslänge in Schritten . Presetwert) Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden durch einen Istwertsprung bei Ausführung der Preset-Funktion! WARNUNG ! • Die Preset-Funktion sollte nur im Mess-System-Stillstand ausgeführt werden.D .8.8.12 Preset 1 value [units] hi und Preset 1 value [units] lo (1.2. Eine erneute PresetAusführung kann erst 30 ms nach Wegnahme des Eingangssignals erfolgen. wenn das Presetsignal für die Dauer der Ansprechzeit (30 ms) ohne Unterbrechung stehen bleibt.2. muss der resultierende Istwertsprung programmtechnisch und anwendungstechnisch erlaubt sein! Diese Parameter zusammen legen fest. auf welchen Positionswert der Encoder mit der steigenden Flanke des 1. Eine erneute PresetAusführung kann erst 30 ms nach Wegnahme des Eingangssignals erfolgen. bzw.08 Page 25 of 45 . Der Preset wird jedoch zur Störunterdrückung erst dann ausgeführt.BA . auf welchen Positionswert der Encoder mit der steigenden Flanke des 2.ECE . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .0009 . Presetwert) Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden durch einen Istwertsprung bei Ausführung der Preset-Funktion! WARNUNG ! • Die Preset-Funktion sollte nur im Mess-System-Stillstand ausgeführt werden. Preset-Eingangs justiert wird.1 1 3. bzw. Die Eingaben hängen von der Gesamtmesslänge in Schritten ab • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert 0 Gesamtmesslänge in Schritten . Der Preset wird jedoch zur Störunterdrückung erst dann ausgeführt. wenn das Presetsignal für die Dauer der Ansprechzeit (30 ms) ohne Unterbrechung stehen bleibt.

8.8.08 03/03/2010 .ECE .2.BA .Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. ob sich der Istwert innerhalb der Grenzen befindet.16 Endschalter unterer und oberer Grenzwert Der Encoder kann bei eingeschaltetem Status (siehe Inbetriebnahmefunktion) dem Master über ein Bit mitteilen.x (weitere Details siehe Teach-In Funktion) Auswahl • Ausgeschaltet kein Status (V3.0009 .8.2.x)* • Ausgeschaltet mit Status • Eingeschaltet mit Status 3.1 0 © TR-Electronic GmbH 1996.D .15 Kurze Diagnose (16 Byte) Mit diesem Parameter kann in den TR-Betriebsarten die Anzahl der Diagnosebytes von 6+51 Bytes auf 6+10 Bytes begrenzt werden. Auswahl • Nein* • Ja 3.2. In der Standardeinstellung "Ausgeschaltet kein Status“ ist der Encoder kompatibel zu Encodern mit der Version 3. damit der Encoder auch an Profibus-Mastern mit älteren Ausgabeständen in diesen Modi betrieben werden kann. All Rights Reserved Page 26 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .14 Inbetriebnahmefunktion Dieser Parameter legt die Einstellung der Inbetriebnahmefunktion fest. Hierbei gilt: Endschalterbit = 0 Endschalterbit = 1 wenn unterer Grenzwert < Istwert < oberer Grenzwert wenn Istwert < unterer Grenzwert oder Istwert > oberer Grenzwert Die Eingaben hängen von der Gesamtmesslänge in Schritten ab • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert 0 Gesamtmesslänge in Schritten .

Dies ergibt die Eingabe 'Total measuring range [units] lo' 3. und speichern Sie diese Zahl ab. Presetwert) (2.8. 2.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.D .0009 . Dieses Datenformat wird nicht von allen Konfigurationsprogrammen für Profibus-Master unterstützt.GSD") Die Profibus Norm DIN 19245 stellt für die Definition von 32-Bit Parameterdaten in der Gerätestammdatei das Datenformat "UNSIGNED32" zur Verfügung. empfehlen wir vorerst folgende Vorgehensweise: 1. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 (=37A0 (H) !) (=A0(H) !) TR . • Untergrenze • Obergrenze • Standardwert 1 100 1 Hinweise zur Eingabe von Parametern mit Datenformat 32 Bit (nur im Zusammenhang mit der Gerätestammdatei "TR03AAAB. Bei Verwendung dieses Formates in der Gerätestammdatei wird bei der Eingabe des betreffenden Parameter das höherwertige Wort des Parameters abgeschnitten. Dies ergibt die Eingabe 'Total measuring range [units] hi' Beispiel: Gesamtmeßlänge in Schritten sei: 10 500 000 (D) umgewandelt in Hexadezimal ist das: A0 37A0 (H) ergibt niederwertige vier Tetraden: und verbleibende höherwertige Tetraden: 37A0 (H) A0 (H) Total measuring range [units] lo: Total measuring range [units] hi: 14240 (D) 160 (D) © TR-Electronic GmbH 1996.08 Page 27 of 45 .ECE . Presetwert) Um Messlängen in Schritten größer 16-Bit einzugeben.BA .17 Geschwindigkeit [1/n U/min] Mit diesem Parameter kann die Angabe der Umdrehungsgeschwindigkeit in beliebigen Schritten zwischen 1/1 und 1/100 U/min skaliert werden. Die Eingabe in den Eingabemasken muß in dezimaler Form erfolgen. Um die Eingabe zu ermöglichen.2. • Betroffene Parameter sind • • • • Total Measuring range [units] Revolutions numerator Preset 1 value Preset 2 value (Messlänge in Schritten) (Umdrehungen Zähler) (1. Wandeln Sie nur die verbleibenden höherwertigen Tetraden (Ziffern) gesondert zurück in dezimales Format. wurden diese Parameter in der Gerätestammdatei in einzelne Worte aufgetrennt. Wandeln Sie die von Ihnen gewünschte Meßlänge in Schritten mit einem Taschenrechner in eine Hexadezimale Zahl um. Wandeln Sie nur die niederwertigen vier Tetraden (Ziffern) gesondert zurück in dezimales Format.

daß die tatsächlich benötigte Gesamtschrittzahl unterschritten wird und der Encoder vor Erreichen des maximalen mechanischen Verfahrweges einen Nullübergang generiert. Die Position errechnet sich nach folgender Formel: Anzahl Schritte pro Umdrehung* Messlänge in Schritten* = ------------------------------------------------Anzahl Umdrehungen Bei der Eingabe der Parametrierdaten ist darauf zu achten. Für derartige Anwendungen ist stets eine der TR-Sollkonfigurationen zu verwenden. Die Anzahl Schritte pro Umdrehung bleibt konstant. Die neu errechnete Messlänge in Schritten kann über die erweiterte Diagnoseinformation für Class 2 ausgelesen werden.08 03/03/2010 . * Bedienereingabe © TR-Electronic GmbH 1996.3 Skalierungsfunktion 3. daß die Parameter 'Messlänge in Schritten' und 'Anzahl Schritte pro Umdrehung' so gewählt werden.8.3.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. dass der Quotient aus beiden Parametern eine Zweierpotenz ist. und ist immer kleiner als die vorgegebene Messlänge.D . und die immer endlos in dieselbe Richtung fahren. Ist dies nicht gegeben.1 Sollkonfigurationen PNO Class 1+2 Der Encoder unterstützt keine Getriebefunktion. Der Positionswert wird binär dekodiert und mit einer Nullpunktskorrektur und der Zählrichtung verrechnet. Es kann daher vorkommen. bei denen die Anzahl der Umdrehungen keine Zweierpotenz ist.0009 . zwangsläufig zu Verschiebungen. kommt es bei Anwendungen. korrigiert der Encoder die Messlänge in Schritten auf die nächst kleinere Zweierpotenz in Umdrehungen. All Rights Reserved Page 28 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .ECE .8. Da sich die interne Absolutposition (vor Skalierung und Nullpunktsjustage) periodisch nach 4096 Umdrehungen wiederholt.BA .

der Zählrichtung und den eingegeben Getriebeparametern verrechnet.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. Die Anzahl der Umdrehungen kann dabei eine beliebige durch o.3.2 Sollkonfigurationen TR-Mode Position und TR-Mode Position+Velocity Der Encoder unterstützt die Getriebefunktion für Rundachsen. Die Anzahl der Schritte pro Umdrehung errechnet sich nach folgender Formel: Messlänge in Schritten* Anzahl Schritte pro Umdrehung = --------------------------------------------------Anzahl Umdrehungen Zähler* -------------------------------------------Anzahl Umdrehungen Nenner* Grenzen des Getriebes: Maximale Anzahl Umdrehungen gesamt Minimale Anzahl Umdrehungen Maximale Anzahl Schritte pro Umdrehung Minimaler Nenner Maximaler Nenner 256000 1 siehe Typenschild des Encoders 1 99 Diese Sollkonfigurationen müssen für endlos immer in dieselbe Richtung fahrende Anwendungen verwendet werden.0009 .8.BA .D .g.08 Page 29 of 45 . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . Der Positionswert wird mit einer Nullpunktskorrektur. Dezimalbruch darstellbare Zahl sein. © TR-Electronic GmbH 1996.ECE .

Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.08 03/03/2010 .BA .ECE . Ausgänge Datenbyte 3 MSB Datenbyte 2 Datenbyte 1 Datenbyte 0 P LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 Ausgangsbyte x+2 Ausgangsbyte x+3 Eingänge Datenbyte 3 Datenbyte 2 Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Datenbyte 1 Datenbyte 0 MSB LSB Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 Der in den Datenbytes 0 .32 Bit bzw. Im Class-2 Mode erfolgt keine Quittierung des Vorgangs über die Eingänge. Die Presetjustage wird jedoch zur Störunterdrückung erst dann ausgeführt.16 Bit). © TR-Electronic GmbH 1996.D . All Rights Reserved Page 30 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Dies geschieht durch Setzen des höchstwertigen Bits der Ausgangsdaten (231 bei Konfiguration Class 2 . muss der resultierende Istwertsprung programmtechnisch und anwendungstechnisch erlaubt sein! Der Encoder kann im Modus 'Class 2' und in den TR-Betriebsarten über den PROFIBUS im Wertebereich von 0 bis (Messlänge in Schritten . wenn das Steuerbit für die Dauer der Ansprechzeit (30 ms) ohne Unterbrechung anstehen bleibt.1) auf einen beliebigen Positionswert justiert werden. In den TR-Betriebsarten wird der Vorgang bei eingeschaltetem Status (siehe Einstellungen der Inbetriebnahmefunktion) auf dem höchstwertigen Bit quittiert.0009 . 215 bei Konfiguration Class 2 . bzw.9 Presetjustage Gefahr von Körperverletzung und Sachschaden durch einen Istwertsprung bei Ausführung der Justage-Funktion! WARNUNG ! • Die Justage-Funktion sollte nur im Mess-System-Stillstand ausgeführt werden. Eine erneute Preset-Justage kann erst 30 ms nach Wegnahme des Steuerbits erfolgen.3 übertragene Presetjustagewert wird mit der steigenden Flanke des Bit 32 (=Bit 7 des Datenbytes 3) als Positionswert übernommen.

x kompatibel.B.D .08 Page 31 of 45 . und darf in der Parametrierung nicht verändert werden ! Der maximale Verfahrweg darf 2048 Umdrehungen nicht übersteigen.h. Aus der Eingabe der Wunsch-Einheiten pro abgefahrenem Fahrweg ermittelt der Encoder aus der Positionsdifferenz und den gewünschten Messeinheiten selbständig seine Messlänge in Schritten. späteren Tausch des Encoders kein neuer Teach-In Vorgang notwendig wird. gibt es in der Parametrierung drei verschiedene Einstellungen: • Ausgeschaltet kein Status: diese Einstellung ist mit Version 3.0009 .BA . 1 Hz. Bei aktivierter Inbetriebnahme Funktion kann mit der Maschine die Fahrstrecke abgefahren werden. Bei aktivierter Teach-In Funktion blinkt die grüne LED mit einer Frequenz von ca. die Funktion selbst ist jedoch deaktiviert. Diese kann dann in die Parametrierung eingetragen werden. © TR-Electronic GmbH 1996. daß bei einem evtl. die Bits 225 bis 231 sind immer Null. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .x abwärtskompatibel zu bleiben. Die Inbetriebnahmefunktion ist für Rundachsen nicht geeignet und nicht zulässig.10 Inbetriebnahmefunktion (Teach-In für Linear-Achsen) Diese Funktion ist in der Parametrierung aktivierbar. Um zur Version 3. Für die Teach-In Prozedur gelten folgende Einschränkungen: • • • • Die Anzahl der Umdrehungen muß fest auf 4096 programmiert sein.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. Die maximale Anzahl Schritte pro Umdrehung des Encoders darf während des Teach-In Vorganges nicht überschritten werden (z.ECE . • Eingeschaltet mit Status: in dieser Einstellung ist die Inbetriebnahmefunktion aktiv. • Ausgeschaltet mit Status: in dieser Einstellung werden die Statusbits eingeblendet. Angabe einer Messlänge von 3000 Schritten und Vorgabe eines Verfahrweges von ¼ Umdrehung. d.

1 Belegung des Statusbytes Die Statusbits 225 bis 231 haben bei aktiviertem Status folgende Bedeutung: Bit 25 Bit 26 Bit 27 Bit 28 Bit 29 Bit 30 Bit 31 Betriebsbereitschaft 0 = Encoder nicht betriebsbereit 1 = Encoder bereit Betriebsart 0 = Inbetriebnahmemodus 1 = Normalmodus Softwareendschalter 0 = unterer Softwareendschalter < Prozess-Istwert < oberer Softwareendschalter 1 = Prozess-Istwert < unterer Softwareendschalter oder Prozess-Istwert > oberer Softwareendschalter Gegenwärtige Zählrichtung Bit 28 = 0: Zählrichtung im Uhrzeigersinn (mit Blick auf die Welle) Bit 28 = 1: Zählrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn (mit Blick auf die Welle) Teach-In Fahrweg übernehmen 0 = Fahrweg nicht übernommen 1 = Fahrweg übernommen Teach-In Start 0 = kein Start 1 = Teach-In Funktion gestartet Justage Quittung 0 = keine Justage angefordert 1= angeforderte Justage wurde ausgeführt 3.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.D .08 03/03/2010 .0009 .ECE . All Rights Reserved Page 32 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .10./ Ausgangskonfiguration bei Nutzung der Inbetriebnahmefunktion Ausgänge Fahrweg in Wunsch-Einheiten Steuerbits+Weg 224 Weg 223-216 Weg 215-28 Weg 27-20 MSB LSB Ausgangsbyte x+0 Ausgangsbyte x+1 Ausgangsbyte x+2 Ausgangsbyte x+3 Eingänge Position / Messlänge in Schritten Status + Position 224 Position 223-216 Eingangsbyte x+0 Eingangsbyte x+1 Position 215-28 Position 27-20 MSB LSB Eingangsbyte x+2 Eingangsbyte x+3 3.10.1 Ein.BA .10.1.1.2 Belegung des Steuerbytes Bit 25 Keine Bedeutung Bit 26 Keine Bedeutung Bit 27 Keine Bedeutung Zählrichtung ändern Bit 28 0 = Zählrichtung beibehalten 1 = Gegenwärtige Zählrichtung invertieren Teach-In Übernahme Bit 29 0 = Fahrweg nicht übernehmen 1 = Fahrweg übernehmen ! Teach-In Start Bit 30 0 = kein Start 1 = Start ! Justage Anforderung Bit 31 0 = keine Justage angefordert 1 = Geber auf Vorgabewert justieren ! © TR-Electronic GmbH 1996.

Preset oder Justage ausführen. oder unvollständig ausgeführt. Falls nicht. In die Datenbytes D0 und D1 der Ausgänge den mit dem Maßband gemessenen realen Fahrweg in gemessenen Einheiten eintragen. Notieren Sie sich die Messlänge in Schritten ! 9. Im Steuerbyte Bit "Teach-In Fahrweg übernehmen" zurücksetzen. müssen mit dem Konfigurationsprogramm für den PROFIBUS Master (z. 3. und daß die SPS sich im Zyklus befindet. muß zuerst die Zählrichtung mit Setzen des Bits "Zählrichtung ändern" im Steuerbyte invertiert werden. Tausch eines Encoders kein erneuter Teach-In Vorgang notwendig.BA . 7.2 Ablauf des Teach-In Vorgangs Der Teach-In Vorgang läuft in mehreren. ob die gegenwärtig eingestellte Zählrichtung für die Anwendung richtig ist.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3. Im Steuerbyte Bit "Teach-In Fahrweg übernehmen" setzen. Die Eingänge und Ausgänge die der Encoder in der SPS belegt müssen über ein Programmiergerät gesteuert werden können (z. 8. 6. Im Steuerbyte das Bit "Teach-In Start" zurücksetzen Das Bit "Teach-In gestartet" bleibt gesetzt ! 5. 2.bzw. 4.ECE . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .10. 1. Sind alle Achsen mit Teach-In eingerichtet. Maschine im Hand. © TR-Electronic GmbH 1996.B. Maschine im Hand.. Der Encoder programmiert daraufhin seine Messlänge in Schritten auf die maximale Auflösung um. D2 der Eingänge ein und quittiert diesen Vorgang im Statusbyte mit Setzen des Bits "Teach-In übernommen". Der Encoder zeigt die gegenwärtige Zählrichtung im Statusbyte an. Funktion "Steuern Variablen" beim System SIMATIC-S5). Während des Teach-In Vorgangs darf der Encoder nicht justiert werden. Der Encoder errechnet daraufhin die Messlänge in Schritten aus dem gewünschten Fahrweg in Einheiten. Es wird davon ausgegangen. merkt sich seine aktuelle Position und quittiert diesen Vorgang im Statusbyte mit Setzen des Bits "Teach-In gestartet". 10. Der Encoder setzt daraufhin im Statusbyte die Bits "Teach-In gestartet" und "Teach-In Fahrweg übernommen" zurück. nachfolgend beschriebenen Schritten ab. COM-ET-200 oder COM PROFIBUS) die notierten Messlängen in Schritten in die Parametrierung der Encoder eingetragen. Feststellen. Einrichtbetrieb manuell auf die Anfangsposition der auszumessenden Strecke stellen. und der Teach-In Modus deaktiviert werden.0009 . Der Teach-In Vorgang ist damit abgeschlossen. Den Abstand zwischen Anfangs. trägt die errechnete Messlänge in Schritten in die Datenbytes D0 .08 Page 33 of 45 .und Endposition mit einem Maßband beliebiger Maßeinheit messen. Wurde einer der Schritte ausgelassen. daß der PROFIBUS läuft. oder alternativ durch eine SPS Hantierung bedient werden. Im Steuerbyte das Bit "Teach-In Start" setzen. Einrichtbetrieb manuell auf die Endposition der auszumessenden Strecke fahren. und es darf kein Preset ausgeführt werden. muß der gesamte Vorgang wiederholt werden.bzw. und ihr Prozessabbild ständig aktualisiert.B.D . Dadurch ist bei evtl.

1 auf 0 Der Encoder quittiert nun in Bit 0 und Bit 28 mit der neu eingestellten Zählrichtung 0/1 Durch Setzen von Bit 28 auf 0 wird das Umschalten beendet Der Prozeß-Istwert wird nun wieder ausgegeben 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 24 Teach-In Start M = Master S = Slave M-->S S-->M M-->S S-->M Status-/Steuerbits Bit Datenbits 31 30 29 28 27 26 25 0 1 0 0 0 0 0 0 1 0 0/1 0/1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0/1 0/1 0 1 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Mit dem Setzen des Bits 30 wird der Teach-In Modus aktiviert Quittierung durch Setzen des Bits 30 auf 1 Rücksetzen Unverrechneter Prozeß-Istwert (Getriebefaktor = 1.BA . kein Preset aktiv) 0 0/1 Teach-In Fahrweg übernehmen M = Master S = Slave M-->S S-->M M-->S S-->M Status-/Steuerbits Bit Datenbits 31 30 29 28 27 26 25 0 0 1 0 0 0 0 0 1 1 0/1 0/1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0/1 0/1 0 1 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 Zahl der Schritte. die der Encoder ausgeben soll.D .Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme Folgende Tabellen zeigen die Vorgänge nochmals schematisch an: Einstellung der Zählrichtung M = Master S = Slave M-->S S-->M M-->S S-->M Status-/Steuerbits Bit Datenbits 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0/1 0/1 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0/1 0/1 0 1 Mit Bit 28 wird die eingestellte Zählrichtung umgeschaltet von 0 auf 1.08 03/03/2010 . bzw.0009 .ECE . All Rights Reserved Page 34 of 45 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 Presetwert wird hier als gewünschter neuer Istwert übertragen Der Encoder quittiert in Bit 7 des Statusbytes die Übernahme Durch Setzen von Bit 31 auf 0 wird die Justage beendet Der Prozeß-Istwert wird nun wieder ausgegeben Printed in the Federal Republic of Germany TR . wird nun an den Encoder gesandt 0/1 Übermittlung der Gesamtauflösung für neuen Getriebefaktor (notieren) Rücksetzen Der mit dem neuen Getriebefaktor berechnete Prozeß-Istwert wird ausgegeben Presetjustage M = Master S = Slave M-->S S-->M M-->S S-->M Status-/Steuerbits Bit Datenbits 31 30 29 28 27 26 25 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 © TR-Electronic GmbH 1996.

Abhilfe bringt regelmäßiges Lesen in kurzen zeitlichen Abständen. 41 µs).B.0009 . kann dies zu Schleppfehlern führen.55 µs (typ. Antriebsregler) zur Verfügung gestellt werden. Antriebsregler oder WFBaugruppe) die Position in sehr großen zeitlichen oder unregelmäßigen Abständen. Der auf dieser Schnittstelle ausgegebene Positionswert ist in Umrechnung und Zählrichtung identisch mit dem auf dem PROFIBUS ausgegebenen Wert. Die Monoflopzeit der SSI-Schnittstelle liegt gegenüber der Standardschnittstelle (20 40 µs) bei etwa 35 . 3. © TR-Electronic GmbH 1996.Gerätebeschreibung / Inbetriebnahme 3.08 Page 35 of 45 .BA .11 Optionale SSI-Schnittstelle Der Encoder verfügt über eine separate Synchron-Serielle Schnittstelle. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR .D .B. Zur Nutzung dieser Schnittstelle ist eine spezielle Haube mit Klemmen für die SSISchnittstelle notwendig. Liest der SSI-Master (z. Über diese Schnittstelle kann der Positionswert des Encoders einer weiteren auswertenden Einheit (z.1 Besonderheiten der SSI-Schnittstelle Die Encoderposition wird nach jedem Lesen nachgeladen.11.ECE . und verbleibt bis zum nächsten Zugriff unverändert.

1 Zustände der grünen LED (STAT) grüne LED Ursache Abhilfe aus Spannungsversorgung fehlt Spannungsversorgung Verdrahtung prüfen Stationsadresse falsch eingestellt Stationsadresse einstellen (gültige Werte 3-99 !) Bushaube nicht korrekt gesteckt Bushaube auf korrekten Sitz prüfen und angeschraubt Bushaube defekt Bushaube tauschen Hardwarefehler.D .1. siehe Kap. 0 Seite 18 blinkt mit Parametrier.BA . All Rights Reserved Page 36 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .oder Projektierung und Betriebszustand des PROFIBUS 1Hz Konfigurationsfehler in PNO- Masters prüfen kompatibler Sollkonfiguration Daten wurden korrigiert oder Teach-In Modus aktiv an Teach-In Modus ausschalten Geber betriebsbereit 4. Bus im Zyklus blinkt mit Encoder wurde vom Master noch Eingestellte Stationsadresse prüfen 1Hz nicht angesprochen Projektierung und Betriebszustand des PROFIBUS Masters prüfen an nicht behebbare Geberstörung Parameterdaten überprüfen © TR-Electronic GmbH 1996.1. Danach hängt die Anzeige vom Betriebszustand des Encoders ab. Eine rote LED (BF) zur Anzeige von Fehlern und eine grüne LED (STAT) zur Anzeige der Statusinformation. Beim Anlaufen des Encoders blinken beide LED's kurz auf. 4.1 Optische Anzeigen Der Encoder verfügt über zwei LED's in der Bus-Haube.2 Zustände der roten LED (BF) rote LED Ursache Abhilfe aus kein Fehler.08 03/03/2010 . Encoder defekt Encoder tauschen blinkt mit nicht behebbarer Parametrier- Parametrierung und Konfiguration prüfen 10 Hz oder Konfigurationsfehler.0009 .ECE .Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4 Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4.

z.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4. die das Hostsystem zyklisch vom Master liest.2. oder direkt vom Slave kommen. Hierzu stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. wenn dieser von sich aus eine Störung meldet.BA . 4. oder nicht mehr erreichbar. einer SPS-CPU zur Verfügung.1 Normdiagnose Die Diagnose nach DP-Norm ist wie folgt aufbebaut.ECE . Das Erzeugen oder Lesen der Diagnosemeldung zwischen Master und Slave läuft dabei automatisch ab. In aller Regel kann ein Hostsystem bei Ausfall von nur einer Komponente am Bus nicht gestoppt werden. die dann eine detailliertere Auswertung über die Gründe der Störung zulassen.D . Hostsystem. und muß vom Anwender nicht programmiert werden. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . oder nicht mehr antwortet. Wird ein Teilnehmer in der Übersichtsdiagnose als gestört gemeldet.B.2 Verwendung der PROFIBUS Diagnose In einem Profibus-System stellen die Profibus-Master die Prozessdaten einem sog. Bytenr. muß der Master dem Hostsystem die Störung in irgendeiner Form mitteilen. Die Betrachtungsweise ist immer die Sicht vom Master auf den Slave.0009 . wenn der betreffende Slave auf die Anfragen des Masters nicht. Bedeutung Byte 1 Byte 2 Byte 3 Byte 4 Byte 5 Byte 6 Byte 7 Stationsstatus 1 Stationsstatus 2 Stationsstatus 3 Masteradresse Herstellerkennung HI-Byte Herstellerkennung LO-Byte Länge (in Byte) der erweiterten Diagnose weitere gerätespezifische Diagnose Byte 8 allgemeiner Teil gerätespezifische Erweiterungen bis Byte 241 (max) © TR-Electronic GmbH 1996. kann der Host weitere Daten vom Master anfordern (Slavediagnose). Der Encoder liefert je nach Soll-Konfiguration außer der Normdiagnoseinformation eine erweiterte Diagnosemeldung nach Class 1 oder Class 2 des Profils für Encoder der PROFIBUS-Nutzerorganisation. oder meldet der Slave von sich aus eine Störung. sondern muß auf den Ausfall in geeigneter Weise nach Maßgabe von Sicherheitsvorschriften reagieren. Normalerweise stellt der Master dem Hostsystem zunächst eine Übersichtsdiagnose zur Verfügung. Ist ein Slave am Bus nicht. über deren Auswertung allein die Anwendung im Hostsystem entscheidet. Die so gewonnenen Anzeigen können dann einerseits vom Master generiert worden sein.08 Page 37 of 45 . und über die die Anwendung über den Zustand der einzelnen Teilnehmer am Bus informiert wird.

All Rights Reserved Page 38 of 45 Überlauf bei erweiterter Diagnose Printed in the Federal Republic of Germany TR . 4.1.1 Stationsstatus 1 Bit 7 Master_Lock Bit 6 Parameter_Fault Bit 5 Invalid_Slave_Response Bit 4 Not_Supported Bit 3 Ext_Diag Bit 2 Slave_Cfg_Chk_Fault Bit 1 Station_Not_Ready Bit 0 Station_Non_Existent Slave wurde von anderem Master parametriert (Bit wird vom Master gesetzt) Das zuletzt gesendete Parametriertelegramm wurde vom Slave abgelehnt Wird vom Master gesetzt.2.0 Reserviert © TR-Electronic GmbH 1996.2.D .2. Bit = 1 bedeutet.ECE . wenn er neu Parametriert und neu konfiguriert werden muß.3 Stationsstatus 3 Bit 7 Ext_Diag_Overflow Bit 6 .08 03/03/2010 .1.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4. wenn der Slave nicht ansprechbar ist Slave unterstützt die angeforderten Funktionen nicht. es steht eine erweiterte Diagnosemeldungen vom Slave an Die vom Master gesendete Konfigurationskennung(en) wurde(n) vom Slave abgelehnt Slave ist nicht zum Austausch zyklischer Daten bereit Der Slave wurde projektiert ist aber am Bus nicht vorhanden 4.2 Stationsstatus 2 Bit 7 Deactivated Bit 6 Bit 5 Reserviert Sync_Mode Bit 4 Freeze_Mode Bit 3 WD_On Bit 2 Bit 1 Bit 0 Slave_Status Stat_Diag Prm_Req Slave wurde vom Master aus der Poll-Liste entfernt Wird vom Slave nach Erhalt des Kommandos SYNC gesetzt Wird vom Slave nach Erhalt des Kommandos FREEZE gesetzt Die Ansprechüberwachung des Slaves ist aktiviert bei Slaves immer gesetzt Statische Diagnose Der Slave setzt dieses Bit.1.BA .0009 .

der zuerst ein gültiges Parametriertelegtramm gesendet hat. daß bei gleichzeitigem Zugriff mehrerer Master deren Konfigurations.D .0009 . © TR-Electronic GmbH 1996. und bei der PNO reserviert und hinterlegt.6 Länge (in Byte) der erweiterten Diagnose Stehen zusätzliche Diagnoseinformationen zur Verfügung.1. so trägt der Slave an dieser Stelle die Anzahl der Bytes ein. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . Diese ist für jeden Gerätetyp eindeutig.1.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4.2. 4.2.2.ECE .1. die außer der Normdiagnose noch folgen.und Parametrierinformation exakt übereinstimmt.4 Masteradresse In dieses Byte trägt der Slave die Stationsadresse des Masters ein. Die IdentNummer des Encoders heißt AAAB(h). 4.BA .5 Herstellerkennung In die Bytes 5+6 trägt der Slave die herstellerspezifische Ident-Nummer ein. Zur korrekten Funktion am Profibus ist es zwingend erforderlich.08 Page 39 of 45 .

0009 . je nach gewählter Soll-Konfiguration.D .Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4.2. In den Konfigurationen mit der Bezeichnung TR-Mode entspricht die Diagnosemeldung der PNO-Klasse 2.BA . Welche Optionen der Encoder im Einzelnen tatsächlich unterstützt.2 Erweiterte Diagnose Der Encoder liefert zusätzlich zur Diagnosemeldung nach DP-Norm eine erweiterte Diagnosemeldung gemäß dem Profil für Encoder der PNO. Bytenr. All Rights Reserved Page 40 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR . Bedeutung Byte 7 Byte 8 Byte 9 Byte 10 Byte 11-14 Länge (in Byte) der erweiterten Diagnose Alarme Betriebs-Status Encodertyp Encoderauflösung in Schritten pro (rotatorisch) Encoderauflösung in Messchritten (Linear) Anzahl auflösbare Umdrehungen Zusätzliche Alarme unterstützte Alarme Warnungen unterstützte Warnungen Profil-Version Software-Version (Firmware) Betriebsstundenzähler Offset-Wert Herstellerspezifischer Offset-Wert Anzahl Schritte pro Umdrehung Messlänge in Schritten Seriennummer reserviert herstellerspezifische Diagnosen Byte 15-16 Byte 17 Byte 18-19 Byte 20-21 Byte 22-23 Byte 24-25 Byte 26-27 Byte 28-31 Byte 32-35 Byte 36-39 Byte 40-43 Byte 44-47 Byte 48-57 Byte 58-59 Byte 60-63 Klasse 1 1 1 1 1 Umdrehung 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Optional 4. Diese Meldung ist unterschiedlich lang. kann aus dem jeweiligen Gerät ausgelesen werden.2.08 03/03/2010 .ECE .1 Alarme Bit Bedeutung =0 =1 Bit 0 Bit 1 Bit 2 Bit 3 Bit 4 Bit 5 Bit 6 Bit 7 Positionsfehler Versorgungsspannung fehlerhaft Stromaufnahme zu groß Diagnose Speicherfehler nicht benutzt nicht benutzt nicht benutzt Nein Nein Nein OK Nein Ja Ja Ja Fehler Ja © TR-Electronic GmbH 1996.2. Die folgenden Seiten zeigen einen Gesamtüberblick über die zu erhaltenen Diagnoseinformationen.

All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 =1 TR .2.2 Betriebsstatus Bit Bedeutung =0 =1 Bit 0 Bit 1 Zählrichtung Class-2 Funktionen Fallend Uz. 4.2.2.2.5 Anzahl auflösbarer Umdrehungen Über die Diagnosebytes 15-16 kann die maximale Anzahl der Umdrehungen des Encoders abgefragt werden.2.4 Singleturn Auflösung Über die Bytes 11-14 kann die hardwareseitige Single-Turn Auflösung des Encoders ausgelesen werden.0009 .2.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4. nicht unterstützt nein.ECE .BA . 4. Ja Bit 2 Diagnose Bit 3 Status Skalierungsfunktion Steigend Uz.08 Page 41 of 45 .2.2.2. jedoch sind keine weiteren Alarme implementiert.3 Encodertyp Code Bedeutung 00 01 Singlturn Absolut-Encoder (rotatorisch) Multiturn Absolut-Encoder (rotatorisch) weitere Codes siehe Encoderprofil 4. nicht unterstützt nein.D . nein.6 Zusätzliche Alarme Für zusätzliche Alarme ist das Byte 17 reserviert.2. Bit Bedeutung Bit 0-7 reserviert =0 © TR-Electronic GmbH 1996. nicht unterstützt Bit 4 Bit 5 Bit 6 Bit 7 nicht benutzt nicht benutzt nicht benutzt nicht benutzt Ja Ja 4.

1. Temperatur überschritten Licht Kontrollreserve CPU Watchdog Status Betriebszeitwarnung Batterieladung Nein Nein Nicht erreicht OK Nein OK Ja Ja Erreicht Reset ausgeführt Ja Zu niedrig 4.8 Warnungen Bit Bedeutung =0 =1 Bit 0 Bit 1 Bit 2 Bit 3 Bit 4 Bit 5-15 Frequenz überschritten zul. All Rights Reserved Page 42 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .40 entspricht 0000 0001 0100 0000 oder 0140 (Hex) ) Byte 24 Revisions-Nummer Byte 25 Revisions-Index © TR-Electronic GmbH 1996.08 03/03/2010 .0009 .2.2.7 Unterstützte Alarme Bit Bedeutung Bit 0 Bit 1 Positionsfehler Überwachung Versorgungsspannung Bit 2 Überwachung Stromaufnahme Bit 3 Diagnoseroutine Bit 4 Speicherfehler Bit 5-15 nicht benutzt =0 =1 nicht unterstützt nicht unterstützt unterstützt unterstützt nicht unterstützt nicht unterstützt nicht unterstützt unterstützt unterstützt unterstützt 4.2.10 Profil Version Die Diagnosebytes 24-25 zeigen die vom Encoder unterstützte Version des Profils für Encoder der PNO an.2.2.D .2.ECE .BA .9 Unterstützte Warnungen Bit Bedeutung =0 =1 Bit 0 Bit 1 Bit 2 Bit 3 Bit 4 Bit 5-15 Frequenz überschritten zul.B. Die Aufschlüsselung erfolgt nach Revisions-Nummer und Revisions-Index (z. Temperatur überschritten Licht Kontrollreserve CPU Watchdog Status Betriebszeitwarnung reserviert nicht unterstützt nicht unterstützt nicht unterstützt nicht unterstützt nicht unterstützt unterstützt unterstützt unterstützt unterstützt unterstützt 4.2.2.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4.

40 entspricht 0000 0001 0100 0000 oder 0140 (Hex) ) Byte 26 Revisions-Nummer Byte 27 Revisions-Index 4.2. Wird die Funktion nicht unterstützt. der alle 6 Minuten um ein Digit erhöht wird.2.11 Software Version Die Diagnosebytes 26-27 zeigen die interne Software-Version des Encoders an. steht der Betriebsstundenzähler auf dem Maximakwert FFFFFFFF(Hex).2.2.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten 4.08 Page 43 of 45 .2.0009 . 4.2.2.D . herstellerspezifischen Diagnosen. 4.BA . 4.14 Herstellerspezifischer Offsetwert Die Diagnosebytes 36-39 zeigen einen zusätzlichen herstellerspezifischen Verschiebungswert zur Absolutposition der Abtastung an.2.1 Stunden.2.B.13 Offsetwert Die Diagnosebytes 32-35 zeigen den Verschiebungswert zur Absolutposition der Abtastung an. 4.2. der beim Ausführen der Presetfunktion errechnet wird. der beim Ausführen der Presetfunktion errechnet wird. 4. All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . Die Maßeinheit der Betriebsstunden ist damit 0.ECE .15 Anzahl Schritte pro Umdrehung Die Diagnosebytes 40-43 zeigen die projektierten Schritte pro Umdrehung des Encoders an. Wird diese Funktion nicht unterstützt.17 Seriennummer Die Diagnosebytes 48-57 zeigen Seriennummer des Encoders an.2. werden Sterne angezeigt (Hex-Code 0x2A) ********** die projektierte Messlänge in Schritten des Encoders an. 1. Die Aufschlüsselung erfolgt nach Revisions-Nummer und Revisions-Index (z.2.16 Messlänge in Schritten Die Diagnosebytes 44-47 zeigen die projektierte Messlänge in Schritten des Encoders an.18 Herstellerspezifische Diagnosen Der Encoder unterstützt keine weiteren. © TR-Electronic GmbH 1996.2.2. 4.2.12 Betriebsstundenzähler Die Diagnosebytes 28-31 stellen einen Betriebsstundenzähler dar.2.

elektrische Störungen Gegen elektrische Störungen helfen isolierende Flansche EMV und Kupplungen aus Kunststoff.D . Wenn der Fehler trotz dieser Maßnahme weiterhin der Welle oder einen auftritt. übermäßige axiale Kupplungen vermeiden mechanische Belastungen der und radiale Belastung Welle. Wenn der Fehler trotz dieser Maßnahmen wiederholt auftritt.08 03/03/2010 .3 Sonstige Störungen Störung Ursache Gebersprünge starke Vibrationen Abhilfe Vibrationen. sowie Kabel mit paarweise verdrillten Adern für Daten und Versorgung. Profil für Encoder der PNO muß ein Encoder im Fall des Erkennens eines internen Fehlers im Stationsstatus die Bits 'ext. vertauscht bringt jedoch Störung. Profibus läuft.0009 . Schläge und Stöße z.ECE . Die Schirmung und die Leitungsführung müssen nach den Aufbaurichtlinien für PROFIBUS ausgeführt sein. wenn die Bushaube auf den Encoder gesteckt wird © TR-Electronic GmbH 1996. Dies führt dazu.B.BA . an Pressen. muß der Geber getauscht werden. Defekt der Abtastung.Störungsbeseitigung und Diagnosemöglichkeiten Lt. überprüfen. und vom PROFIBUS-Master aus dem Prozessabbild entfernt wird. wenn PROFIBUS Data-A Alle Anschlüsse und Leitungen. Diese Funktion ist nur bei eingeschalteter Commissioning Diagnostic Funktion gewährleistet. die mit der Verdrahtung der Encoder nicht und Data-B des Gebers in Verbindung stehen. daß im Fehlerfall der Encoder keine Positionsdaten mehr ausgibt.Diag' (erweiterte Diagnoseinformation verfügbar) und 'Stat. werden mit sogenannten „Schockmodulen“ gedämpft. muß der Geber getauscht werden. Eine Quittierung des Fehlers von der Anwenderseite ist über den PROFIBUS so nicht möglich. angeschlossen ist. All Rights Reserved Page 44 of 45 Printed in the Federal Republic of Germany TR .Diag' (Statischer Fehler) setzen. 4. bis die Fehlerbits zurückgesetzt werden.

um den Verfahrbereich überwachen zu können. • Die Einschränkung.x • Die bisher optional verfügbare Inbetriebnahmefunktion ist in Version 4.08 Page 45 of 45 .x bei voller Abwärtskompatibilität jederzeit aktivierbar.0009 . daß die Skalierungsfunktion nur in Verbindung mit den Class-2 Funktionen aktiviert werden kann ist aufgehoben.D .BA .x gegenüber 3. • Die Angabe der Umdrehungsgeschwindigkeit ist in beliebigen Schritten zwischen 1/1 und 1/100 Umdrehungen pro Minute skalierbar. Das Gerät funktioniert dann als Class-1 Gerät mit kurzer Diagnoselänge und ist dennoch skalierbar.Anhang 5 Anhang 5.1 Neu in Firmwareversionen 4. © TR-Electronic GmbH 1996.ECE . All Rights Reserved Printed in the Federal Republic of Germany 03/03/2010 TR . • Die Diagnoselänge kann in den TR-Betriebsarten auf die Länge der Class-1 Diagnose begrenzt werden. • Bei aktiviertem Statusbyte ist ein Endschalterbit verfügbar für das zwei Grenzwerte existieren.