P. 1
republica2010

republica2010

5.0

|Views: 22,230|Likes:
Published by Peter Kruse
Das Internet zu nutzen oder nicht zu nutzen ist keine Glaubensfrage sondern eine Frage sinnvoller Zukunftsorientierung und praktischer Vernunft.
Das Internet zu nutzen oder nicht zu nutzen ist keine Glaubensfrage sondern eine Frage sinnvoller Zukunftsorientierung und praktischer Vernunft.

More info:

Published by: Peter Kruse on Apr 14, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

01/18/2014

pdf

text

original

re:publica

2 1

0 0

What‘s next?
Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren
Prof. Dr. Peter Kruse
1

WHAT‘S NEXT?

Kurze Vorstellung
Lebens- und Forschungsthema seit mehr als drei Jahrzehnten How can people and computers be connected so that – collectively – they act more intelligently than any individuals, groups, or computers have ever done before?
2

gegründet im Oktober 2006

Massachusetts Institute of Technology

re:publica

2 1

0 0

Kampf kultureller Wertewelten
Warum polarisiert das Internet die Gesellschaft?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Warum verändert das Internet Wirtschaft und Politik?
3

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

4

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

2008

2009
5

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten
Friedensnobelpreis für das Internet?

2006

2010
6

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

7

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Top Gesprächsthemen in Talk-Shows zur Zeit: Begünstigt das Zölibat sexuellen Missbrauch? Wie gefährlich ist das Internet?

Internetbewertung als Glaubensfrage?
8

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Hypothese 1.

Die Schärfe des Disputes pro und contra Internet ist Indikator für die Existenz unzureichend reflektierter Wertedifferenzen.
9

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten
Die unbewussten Bewertungen im limbischen System bestimmen unser Handeln.

kortikales System (Berater)
schnelles und explizites Lernen und Umlernen (detailliert, instabil)

Berlitz

rational und bewusst intuitiv und unbewusst
langsames und implizites Lernen und Umlernen (ganzheitlich, stabil)

(Entscheider) limbisches System

Guardian
10

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten
Die unbewussten Bewertungen im limbischen System bestimmen unser Handeln.

Max-Planck Gesellschaft

11

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten
Die intuitive Musterbildung Einzelner bildet die Basis; reicht aber nicht mehr aus. Das Individuum liefert nur einen Messpunkt. Die Analyseeinheit ist das Kollektiv.

kulturelle Wertewelten

Erst die Analyse der unbewussten Bewertungen vieler Menschen erlaubt die Schätzung von Trends und die Vorhersage von kulturellem Wandel.
12

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten
Die Messung kultureller Wertewelten ist ein… …recht anspruchsvolles Methodenproblem

kulturelle Wertewelten
limbische Präferenzen

Meinungen und Haltungen

direkt messbares Verhalten
13

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Sample „heavy users“ (n = 191)
Geschlecht:
männlich weiblich n = 103 n = 88

Alter:
14 - 19 20 - 29 30 - 39 40 - 49 50 + n = 50 n = 58 n = 40 n = 24 n = 19
14

Haushalts-Nettoeinkommen:
< 1.500 € 1.500 € bis < 3.000 € 3.000 € und mehr n = 72 n = 78 n = 41

WHAT‘S NEXT?

x-y-Ansicht des Raumes. Intransparenz und Bevormundung Verlässliche Information und Beziehungen

Perspektive 1

Überforderung und Oberflächlichkeit

160° x-y-Ansicht des Raumes.

Dynamik verstehen und aktiv mit gestalten
15

WHAT‘S NEXT?

x-y-Ansicht des Raumes. Intransparenz und Bevormundung Verlässliche Information und Beziehungen

Perspektive 2

Überforderung und Oberflächlichkeit

175° x-y-Ansicht des Raumes.

Dynamik verstehen und aktiv mit gestalten
16

WHAT‘S NEXT?

x-y-Ansicht des Raumes. Intransparenz und Bevormundung Verlässliche Information und Beziehungen

3000 zu 78

Themencluster

Überforderung und Oberflächlichkeit x-y-Ansicht des Raumes.

Dynamik verstehen und aktiv mit gestalten
17

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung fundierte Analyse geprüfte Richtigkeit echte Begegnung geschützter Raum Qualitätssicherung Verlässlichkeit Reputation pflegen Transparenz Authentizität inspirierende Vielfalt Dynamik mit gestalten Muster verstehen Datenschutz Vertrauen aufbauen stabile Beziehung Einfühlungsvermögen neugierig auf Neues Informationszugang kollektive Intelligenz Creative Commons Long Tail nutzen von überall ins Netz Virtualität genießen unterhalten werden Dynamik erleben

Ideal

z-y-Ansicht des Raumes.

18

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung fundierte Analyse geprüfte Richtigkeit echte Begegnung geschützter Raum Qualitätssicherung Verlässlichkeit Reputation pflegen Transparenz Authentizität inspirierende Vielfalt Dynamik mit gestalten Muster verstehen Datenschutz Vertrauen aufbauen stabile Beziehung Einfühlungsvermögen neugierig auf Neues Präferenz 1 Informationszugang kollektive Intelligenz Creative Commons Long Tail nutzen Präferenz 2 von überall ins Netz Virtualität genießen unterhalten werden Dynamik erleben
19

z-y-Ansicht des Raumes.

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung Datenschutz fundierte Analyse Vertrauen aufbauen + geprüfte Richtigkeit stabile Beziehung Digital Visitors echte Begegnung Einfühlungsvermögen Präferenz geschützter Raum neugierig auf Neues Gespräch Qualitätssicherung Arbeitstreffen Informationszugang telefonieren Verlässlichkeit kollektive Intelligenz Reputation pflegen Creative Commons empfehlen kommentieren Transparenz Long Tail nutzen Social Web taggen Authentizität von überall ins Netz bloggen inspirierende Vielfalt Virtualität genießen twittern unterhalten werden Dynamik mit gestalten Muster verstehen Dynamik erleben

-

z-y-Ansicht des Raumes.

20

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung Datenschutz fundierte Analyse Vertrauen aufbauen geprüfte Richtigkeit stabile Beziehung Digital Residents echte Begegnung Einfühlungsvermögen geschützter Raum neugierig auf Neues Qualitätssicherung Arbeitstreffen Gespräch Informationszugang Verlässlichkeit kollektive Intelligenz telefonieren Reputation pflegen Creative Commons empfehlen Präferenz kommentieren Transparenz Long Tail nutzen Social Web taggen Authentizität von überall ins Netz bloggen inspirierende Vielfalt Virtualität genießen twittern + unterhalten werden Dynamik mit gestalten Muster verstehen Dynamik erleben

-

z-y-Ansicht des Raumes.

21

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung Datenschutz fundierte Analyse Vertrauen aufbauen + geprüfte Richtigkeit stabile Beziehung Digital Visitors echte Begegnung Einfühlungsvermögen Präferenz geschützter Raum neugierig auf Neues Qualitätssicherung Informationszugang Verlässlichkeit kollektive Intelligenz Reputation pflegen Creative Commons Transparenz Long Tail nutzen Freunde Kontakt Authentizität von überall ins Netz im Social Web über Internet inspirierende Vielfalt Virtualität genießen unterhalten werden Dynamik mit gestalten Muster verstehen Dynamik erleben

-

z-y-Ansicht des Raumes.

22

WHAT‘S NEXT?

z-y-Ansicht des Raumes.
Entschleunigung Datenschutz fundierte Analyse Vertrauen aufbauen geprüfte Richtigkeit stabile Beziehung Digital Residents echte Begegnung Einfühlungsvermögen geschützter Raum neugierig auf Neues Qualitätssicherung Informationszugang Verlässlichkeit kollektive Intelligenz Reputation pflegen Creative Commons Präferenz Transparenz Long Tail nutzen Freunde Kontakt Authentizität von überall ins Netz im Social Web über Internet inspirierende Vielfalt Virtualität genießen + unterhalten werden Dynamik mit gestalten Muster verstehen Dynamik erleben

-

z-y-Ansicht des Raumes.

23

WHAT‘S NEXT?

Digital Visitors (n = 92)
1,0

Digital Residents (n = 99)

persönliches Gespräch

Nähe zu persönlicher Präferenz

klar bevorzugt
persönliches Gespräch Kontakt über Internet

beides gleich attraktiv
Kontakt über Internet

eher problematisch
0,3
24

WHAT‘S NEXT?

Digital Visitors (n = 92)
1,0

Digital Residents (n = 99)

Übereinstimmung bei der Einschätzung der Demokratie
Nähe zu persönlicher Präferenz meine Wählerstimme direkte Demokratie direkte Demokratie meine Wählerstimme

repräsentative Demokratie repräsentative Demokratie Parteipolitik Parteipolitik

0,3
25

WHAT‘S NEXT?

Digital Visitors (n = 92)
1,0

Digital Residents (n = 99)

Differenzen bei der Einschätzung der Rolle des Internets
Nähe zu persönlicher Präferenz Flashmob organisieren Online-Petition twittern Online-Petition Flashmob organisieren Parteipolitik twittern
0,3
26

Parteipolitik

WHAT‘S NEXT?

Digital Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen Vertrauensbasis durch fehlendes Profil erschweren

Wertewelt Internet

Digital Visitors (Do‘s)
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit aushandeln seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen authentische Begegnung mit realen Personen haben Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten

geteilte Don‘ts
den Empfänger über Monologisieren passiv machen durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Do‘s

Bewertungsraum

neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

geteilte Don‘ts
ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördern nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Wettbewerb egoistischer Selbstvermarkter anheizen Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken

geteilte Do‘s
eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen Unterschiedlichkeit als Quelle der Inspiration nutzen über Austausch und Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und Regeln einhalten gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein von Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität profitieren komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben

Digital Visitors (Don‘ts)

(n = 191) Heavy Users

Digital Residents (Do‘s)
27

WHAT‘S NEXT?

Digital Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen Vertrauensbasis durch fehlendes Profil erschweren

Wertewelt Internet

Digital Visitors (Do‘s)
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit aushandeln seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen authentische Begegnung mit realen Personen haben Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten

geteilte Don‘ts
den Empfänger über Monologisieren passiv machen durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Do‘s
neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

geteilte Don‘ts
ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördern nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Wettbewerb egoistischer Selbstvermarkter anheizen Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken

geteilte Do‘s
eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen Unterschiedlichkeit als Quelle der Inspiration nutzen über Austausch und Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und Regeln einhalten gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein von Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität profitieren komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben

Digital Visitors (Don‘ts)

(n = 99) Digital Visitors

Digital Residents (Do‘s)
28

WHAT‘S NEXT?

Digital Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen Vertrauensbasis durch fehlendes Profil erschweren

Digital wollen (Do‘s) Was Digital Visitors Visitors(Do‘s) Wertewelt eine gegenseitige Offenheit schaffen Internetstabile Basis fürDaten und Privatsphäre schützen seine persönlichen
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen Gesprächspartner charakterlich einschätzen können Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit authentische Begegnung mit realen Personen aushandeln haben seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen erst eine tragfähige authentische Wirklichkeit aushandeln geteilte Begegnung mit realen Personen haben Zeit für tief gehende Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen Auseinandersetzung investieren schnell und aktuell praktische Informationen kriegen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem herstellen Vertrautheit durch langfristige BeziehungenTiefgang anbieten geteilte Does präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

geteilte Don‘ts
den Empfänger über Monologisieren passiv machen durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Don‘ts absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken Kommunikation auf das Niveau strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördernvon Klatsch drücken nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen = 99) viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen (n Wettbewerb egoistischer SelbstvermarkterMachenschaften befördern strukturbedingt kriminelle anheizen Digital Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Visitors Wettbewerb egoistischer Digital Visitors (Don‘ts)Selbstvermarkter anheizen

Was Digital Visitors nicht wollen (Don‘ts)

geteilte Do‘s
eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen Unterschiedlichkeit als Quelle der Inspiration nutzen über Austausch und Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und Regeln einhalten gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein von Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität profitieren komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben

Digital Residents (Do‘s)
29

WHAT‘S NEXT?

Digital Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen Vertrauensbasis durch fehlendes Profil erschweren

Wertewelt Internet

Digital Visitors (Do‘s)
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit aushandeln seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen authentische Begegnung mit realen Personen haben Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten

geteilte Don‘ts
den Empfänger über Monologisieren passiv machen durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Do‘s
neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

geteilte Don‘ts
ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördern nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Wettbewerb egoistischer Selbstvermarkter anheizen Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken

geteilte Do‘s
eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen Unterschiedlichkeit als Quelle der Inspiration nutzen über Austausch und Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und Regeln einhalten gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein von Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität profitieren komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben

Digital Visitors (Don‘ts)

(n = 99) Digital Residents

Digital Residents (Do‘s)
30

WHAT‘S NEXT?

DigitalDigital Residents nicht wollen (Don‘ts) Was Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken durch unzeitgemäße Form zu viel

Wertewelt auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen Internet distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen

Digital Visitors (Do‘s)
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit aushandeln seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen authentische Begegnung mit realen Personen haben Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten

Aufwand erfordern Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein über Intransparenz und Verfälschung manipulieren Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren Vertrauensbasis durch fehlendes Profilfehlendes Profil erschweren Vertrauensbasis durch erschweren geteilte Don‘ts von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden den Empfänger über Monologisieren passiv machen widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen
zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Do‘s
neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können

geteilte Don‘ts
ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördern nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Wettbewerb egoistischer Selbstvermarkter anheizen Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken

Digital Visitors (Don‘ts)

geteilte Do‘s gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität Inspiration nutzen Unterschiedlichkeit als Quelle der profitieren über Austausch und über Austausch und gut am Ball bleiben Empfehlung Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und kommen von Überall schnell ohne Aufwand ins NetzRegeln einhalten eine lebendige und gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen emotionale Beziehung eingehen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein Unterschiedlichkeit als Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen von Quelle der Inspiration nutzen (n = 99) nahezu Kontakte knüpfen können unkompliziert interessantekostenfrei von globaler Kreativität profitieren Digital Residents beruflich ständigGesellschaftsdynamik hautnah miterleben komplexe auf dem Laufenden sein privat wie verbindliches Set von Werten undResidents (Do‘s) Digital Regeln einhalten
31

Was Digital Residents wollen (Do‘s) ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

WHAT‘S NEXT?

Digital Residents (Don‘ts)
auf kostspielige alte Beschaffungswege angewiesen durch unzeitgemäße Form zu viel Aufwand erfordern von dem aktuellen Geschehen abgekoppelt werden Möglichkeiten menschlicher Kontakte einschränken Stillstand über Monotonie und Langeweile erzeugen über Intransparenz und Verfälschung manipulieren mit Zugangsbeschränkung und Zensur mächtig sein widerwillig lästige und langweilige Pflicht abarbeiten distanziert und verdeckt eigene Interessen verfolgen Vertrauensbasis durch fehlendes Profil erschweren

Social Web (Web 2.0)

Digital Visitors (Do‘s)
Zeit für tief gehende Auseinandersetzung investieren eine stabile Basis für gegenseitige Offenheit schaffen über geteilte Lebenswege Wertekonsens absichern Gesprächspartner charakterlich einschätzen können erst eine tragfähige geteilte Wirklichkeit aushandeln seine persönlichen Daten und Privatsphäre schützen authentische Begegnung mit realen Personen haben Vertrautheit durch langfristige Beziehungen herstellen schnell und aktuell praktische Informationen kriegen präzise Informationen mit echtem Tiefgang anbieten

geteilte Don‘ts
den Empfänger über Monologisieren passiv machen durch unverbindliches Driften zum Stillstand kommen zu viel Zeit mit Informationsbeschaffung vergeuden oberflächlich Unterhaltsames so nebenbei inhalieren

geteilte Do‘s
neugierig die explodierenden Möglichkeiten erkennen

Social Web

diszipliniert die Richtigkeit von Aussagen überprüfen sich einhundert Prozent auf etwas verlassen können ungehindert Zugang zu Informationsströmen erhalten

geteilte Don‘ts
ohne echte Bewertung Informationschaos erzeugen hilflos in nicht kontrollierbaren Datenfluten versinken strukturbedingt kriminelle Machenschaften befördern nicht ungefährliche Realitätsverzerrung akzeptieren absichtlich ausgedachte Scheinidentitäten aufbauen mit distanzierter Anonymität Scheinwelten erschaffen nur wie unpersönliche Zweckgemeinschaft handeln viel zu naiv mit seinen persönlichen Daten umgehen Wettbewerb egoistischer Selbstvermarkter anheizen Kommunikation auf das Niveau von Klatsch drücken

geteilte Do‘s
eine lebendige und emotionale Beziehung eingehen Unterschiedlichkeit als Quelle der Inspiration nutzen über Austausch und Empfehlung gut am Ball bleiben verbindliches Set von Werten und Regeln einhalten gestaltend in Gesellschaftsdynamik eingreifen wollen unkompliziert interessante Kontakte knüpfen können privat wie beruflich ständig auf dem Laufenden sein von Überall schnell ohne Aufwand ins Netz kommen nahezu kostenfrei von globaler Kreativität profitieren komplexe Gesellschaftsdynamik hautnah miterleben

Digital Visitors (Don‘ts)

(n = 191) Heavy Users

Digital Residents (Do‘s)
32

WHAT‘S NEXT?

Gesamtbewertung des Social Web
Übereinstimmung mit den positiven Aspekten meines Lebens Übereinstimmung mit den negativen Aspekten meines Lebens
100% 80% 60% 40% 20% 0%

70% 47% 25%

75%

Digital Visitors

Digital Residents
33

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Glaubenskrieg

Die Verbindung von Faktenkonsens und Inkompatibilität der Bewertungsebene führt zwangsläufig zu kaum lösbaren Konfliktsituationen.
34

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Glaubenskrieg

Der irrationale Glaubenskrieg der Experten polarisiert die Gesellschaft und bremst die Weiterentwicklung in Deutschland aus.
35

WHAT‘S NEXT?

Alterspezifische Verteilung der Wertepräferenzen
Digital Natives
100% 80% 60% 40% 20% 0% unter 20 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50 Jahre plus
36

Digital Visitors Digital Residents

48

45

53

42

58

52

55

48

58

42

WHAT‘S NEXT?

Kampf kultureller Wertewelten

Digital Natives?

Die Unterschiede in den Wertepräferenzen der interviewten „heavy user“ sind nicht altersspezifisch = Kulturraum Internet.
37

re:publica

2 1

0 0

Kampf kultureller Wertewelten
Warum polarisiert das Internet die Gesellschaft?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Warum verändert das Internet Wirtschaft und Politik?
38

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Hypothese 2.

Die Veränderungen durch das Internet sind systembedingt und daher außer durch Abschaltung des Netzwerkes nicht zu stoppen.
39

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Drei zentrale Faktoren zur Wirkungssteigerung in Netzwerken:

1. die Zahl der Netzknoten und deren Verbindungen (hohe Koppelungsdichte) 2. der Grad der Spontanaktivität der Knoten im Netz (starkes Grundrauschen) 3. das Vorhandensein länger kreisender Erregungen (dynamische Engramme)
40

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Hypothese 3.

Die Social Software des Web 2.0 ist ein Angriff auf die etablieren Regeln der Macht und erzwingt ein grundlegendes Umdenken.
41

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Übertragung der drei Wirkfaktoren auf die Internetentwicklung

1. die Zahl der Netzknoten und deren Verbindungen (hohe Koppelungsdichte) Wege der Vernetzung: Wie? und Wie viele? 2. der Grad der Spontanaktivität der Knoten im Netz (starkes Grundrauschen) Motive für Vernetzung: Warum? und Wozu?
42

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Die durchschnittliche tägliche Verweildauer der deutschen Online-Nutzer (in Min.)
160 140 120 100 80
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien 1998–2009

Verweildauer (in Min.)

Zugangs-Boom

Ich bin drin

Der erste Internet-Boom basierte auf der Faszination, Zugang zu Information zu haben:
Explosions-Metapher Commercial 1999
(Sun Microsystems)
43

98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Die durchschnittliche tägliche Verweildauer der deutschen Online-Nutzer (in Min.)
160 140 120 100 80

Verweildauer (in Min.)

Der gerade erst durchstartende Zugangs-Boom Beteiligungs-Boom addiert zur Dichte der Vernetzung Beteiligungs-Boom die Spontanaktivität.
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien 1998–2009

Jetzt geht‘s richtig los 2009
44

1998 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Re-Tweets als nachhaltig kreisende Erregungen 16.01.10 Facebook führt Re-Tweet Funktion ein
45

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Übertragung der drei Wirkfaktoren auf die Internetentwicklung

1. extrem hohe Koppelungsdichte 2. kritisch anwachsende Spontanaktivität 3. Auftreten nachhaltig kreisender Erregungen hohe Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Autokatalyse durch emotionale Resonanzen

Coca Cola 46

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

erste Woche > 5 Mio Downloads
47

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

27.01.10

Resonanzwelle: 177.000 Tweets in der ersten Stunde nach Apples iPad-Ankündigung
48

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

früher
Warum sucht Wie
stand jedes starke individuelle Handlungsmotiv („Warum?“) vor der Aufgabe, selbst aktiv nach geeigneten Formen der Vernetzung („Wie?“) zu suchen:

Handlungsmotiv sucht Netzwerk
49

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Bürgerprotest gegen die Volkszählung im Mai 1987
Bundesregierung startet teuerste Akzeptanzkampagne aller Zeiten.
(46 Mio DM)

Die Bürger benutzten Geldscheine als Protestmedium.
50

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Bürgerprotest gegen die Volkszählung im Mai 1987
Bundesregierung startet teuerste Akzeptanzkampagne aller Zeiten.
(46 Mio DM)

Die Volkszählung wird von großen Bevölkerungsteilen boykottiert.
51

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Geldscheine sind aufgrund ihrer Umlaufgeschwindigkeit ein hervorragendes Vernetzungsmedium und können daher wie das Internet Selbstaufschaukelung erzeugen (Schneeballeffekt)

Iran

Der Bürgermeister von Teheran Morteza Talai fordert die Bevölkerung auf, derart beschriftete Geldscheine nicht mehr anzunehmen (Okt. 09).

Gegenwärtig benutzen die Oppositionellen im Iran das Prinzip.
52

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

heute
Wie sucht Warum
steht jedem noch so zaghaft formulierten Handlungsmotiv („Warum?“) über die allgegenwärtigen Netzwerke stets ein mächtiges „Wie?“ zur Seite:

Netzwerk sucht Handlungsmotiv
53

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
15.07.2009

über 5000 Partygäste folgen dem Aufruf von Christoph Strüber auf „MeinVZ“ zu einer Beach-Party nach Westerland

54

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Franziska Heine: Petition gegen die Indizierung und Sperrung von Internetseiten aktiviert überraschend in wenigen Tagen 134.015 Unterstützer
55

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

1999 / 2009

Revolution 2.0: Die Macht verschiebt sich immer mehr vom Anbieter auf den Nachfrager.
56

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

„Märkte sind Gespräche“ 1999 vor 10 Jahren formuliert

aber die tatsächliche Veränderung der Gesellschaft beginnt gerade erst
57

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Am Morgen des 17.03.10: Greenpeace startet Aktionen und stellt Video auf Youtube ein

Greenpeace vs. Nestlé
Indonesisches Palmöl vernichtet Orang Utan Lebensraum Am Abend des 17.03.10: Nestlé in Panik: Löscht Greenpeace-Videos “Give the Orang-Utan a break” vom Youtube-Channel

17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
58

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
18.03.10: Nestlé reagiert: Konzern lässt verlauten, dass die direkten Palmöl-Lieferverträge mit der Sinar Mas Gruppe in Indonesien ausgesetzt sind. 19.03.10: Nestlé lässt die größte Kitkat-Fanseite auf Facebook etwa 700.000 Fans - löschen

17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
59

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

22.03.2010

17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
60

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Quelle: blog.sysomos.com

22.03.2010 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
61

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

24.03.10: Greenpeace stellt zweiten Spot bei Youtube ein.

17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
62

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

09.04.2010

17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
63

WHAT‘S NEXT?

Kunden beeinflussen die Strategie von Unternehmen indem sie ihre Einkaufsmacht gezielt über Internetauktion und Flashmob organisieren: (in Deutschland: carrotmob.de)

64

WHAT‘S NEXT?

Schweiz

65

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Google Maps

Mit dem Handy lesbarer Aufkleber mit Barcode im Schaufenster
66

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Motive für Vernetzung: Warum? und Wozu?
Erstes Motiv (Zugangs-Boom): Teilhabe am unbegrenzten Reichtum von Informationen Zweites Motiv (Beteiligungs-Boom): Eigene Kreativität einbringen und Spuren hinterlassen Drittes Motiv (Beteiligungs-Boom): Sich zu machtvollen Bewegungen zusammenschließen
67

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Die Macht des Konsumenten greift unmittelbar in die Unternehmensstrategie ein:

Billig um jeden Preis?
www.supermarktmacht.de

Ende 2009

Supermarktketten missachten tagtäglich Arbeits- und Menschenrechte.
68

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Die Zeit vom 07.03.2008

Einer für Alle: Milliardär Götz Werner will, dass jeder Bürger Grundgehalt bekommt
Tagesspiegel vom 23.10.2009

Drogeriemarktkette DM mit Umsatzrekord
Spiegel.de am 08.08.2009

Schlecker büßt eine Milliarde Umsatz ein
Spiegel.de vom 01.11.2010

Discounter Schlecker lenkt ein und stoppt Billig-Leiharbeit (Ausbeuter-Vorwurf)
69

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

billig ist nicht mehr genug

22.10.2009

70

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Die Macht des Konsumenten greift unmittelbar in die Unternehmensstrategie ein:

Schlecker will wie DM und Rossmann sein

22.01.10

Alte Strategie funktioniert nicht mehr: Schlecker versucht sich gesund zu schrumpfen. Es ist nur schwer vorstellbar, dass das noch klappt.
71

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Werbeausgaben 2008 auf 2009
+ 22,1 %

09.09.09 Discounter machen Umsatz-Verluste
trotz Preissenkungen und zu 2008 noch einmal deutlich erhöhter Werbeausgaben
- 4,1 %

+ 11,4 % - 0,7 %

Umsatzrückgang 2008 auf 2009

Die Regeln werden neu geschrieben:
Umsatzrückgang trotz erhöhtem Werbedruck und Preissenkung
72

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Hypothese 4.

Das Internet führt zur Erhöhung des Selbst-Bewusstseins der Gesellschaft. Eine Re-politisierung jenseits der Parteien ist nur konsequent.
73

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

das Internet erzeugt Einsicht durch Musterbildung
Musterbildung
Ordnungsparameter-Ebene
kreiskausal

Ebene der Elementaraktivität

Einzelentscheidung
74

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Studentenprotest „unibrennt“ startet am 21.10.09 an Akademie der Bildenden Künste in Wien
Besetzung an der Akademie der bildenden Künste. Studierende besetzen den Audimax der Universität Wien .

400 Studierende der Uni Wien demonstrieren im Siegmund Freud Park.

21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31. 01. 02. 03.
75

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

23.11.09 : Besetzungen in 98 europäischen Universitäten
76

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Turbo Agenda-Setting ohne jede Lobbyarbeit - von null auf hundert in einem Monat

Angela Merkel kündigt Bildungsgipfel an

16.11.09

Die streikenden Studenten stoßen in der Politik auf viel Verständnis Experten beklagen handwerkliche Fehler bei der Einführung der Bachelor-Studiengänge. Bundeskanzlerin kündigt Bildungsgipfel an.
77

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Turbo Agenda-Setting ohne jede Lobbyarbeit - von null auf hundert in einem Monat

Annette Schawan will Bafög erhöhen
Education not for Sale:

17.11.09

Zehntausende Studenten und Schüler rebellieren in ganz Deutschland gegen das Bildungschaos.
78

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Turbo Agenda-Setting ohne jede Lobbyarbeit - von null auf hundert in einem Monat

Länder wollen Bachelor-Studiengänge entschärfen 10.12.09
Bildungsentwicklung: Die Kultusministerkonferenz der Länder will die umstrittenen Bachelor- und Master-Studiengänge nachbessern.
79

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Turbo Agenda-Setting ohne jede Lobbyarbeit - von null auf hundert in einem Monat

Radikale Kurskorrektur angekündigt
Einigung mit Hochschulrektoren:

14.01.10

Zehn Jahre nach dem Bologna-Prozess soll nun eine radikale Kurskorrektur bei Bachelor und Master folgen.
80

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

schnell und expansiv auch ohne Unterstützung der alten Medien

über lifestream, twitter, facebook
81

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

penetrant und dauerhaft ohne Rückgriff auf etablierte Strukturen

eine stabile Bewegung erzeugt
82

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

schlagkräftig und organisiert ohne Hierarchie und Führungsansprüche

die Uni brennt selbstorganisiert
83

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
Netzwerk und Hierarchie als sich ergänzende Systemzustände in einem Prozess:

Hierarchie
Stabilität Umsetzung

Instabilität Kreativität

Netzwerk
84

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Die sozialen Netze werden die Politik verändern: Ihr werdet Euch noch wünschen wir wären politikverdrossen.
Max Winde auf Twitter
85

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse
das Internet entwickelt sich vom Informationsmedium zum wirksamen Kulturraum

Union will bei Internetkompetenz aufholen
CDUFraktionsvizechef Kretschmer

13.01.10

Wir haben viel Lehrgeld bezahlt: Enquete-Kommission im Bundestag soll sich Gedanken über Zukunft der digitalen Gesellschaft machen.
86

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Hypothese 5.

Das Lawine donnert bereits zu Tal. Überzeugungsarbeit ist nicht notwendig. Und bist Du nicht willig, so brauch ich …
87

WHAT‘S NEXT?

Verschiebung der Machtverhältnisse

Hypothese 5.

Das Lawine donnert bereits zu Tal. Überzeugungsarbeit ist nicht notwendig. Und bist Du nicht willig, so brauch ich …Geduld.
88

WHAT‘S NEXT?

Innovationspreis

nextpractice GmbH Schuppen 2 Hoerneckestraße 25-31 D-28217 Bremen Tel. +49 (0)421-3355880 www.twitter.com/peter_kruse office@nextpractice.de www.nextpractice.de

Teaching Award

Finalist 2005

MBA-Award

MUWIT-Award

89

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->