P. 1
null

null

|Views: 16,532|Likes:
Published by api-26010808

More info:

Published by: api-26010808 on May 06, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/03/2013

pdf

text

original

Sections

Skript

Getriebelehre

Inhaltsverzeichnis - Getriebelehre

529

Kapitel 13 aus "Konstruktionselemente der Feinmechanik" von Werner Krause - 3. Auflage - Hanser Verlag

13.1

Einleitung zu Getriebe . ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........533

13.2

Zahnradgetriebe - Übersicht.. .......... ......... ......... ......... ......... .........538

13.2.1

Übersetzung, Zähnezahlverhältnis, Momentenverhältnis.. ......... .........538

13.2.2

Allgemeine Verzahnungsgeometrie..... ......... ......... ......... ......... .........540

13.2.2.1

Grundgesetz der Verzahnung .. .......... ......... ......... ......... ......... .........540

13.2.2.2

Konstruktion von Gegenprofil und Eingriffslinie....... ......... ......... .........541

13.2.2.3

Zahnflussflanke, relative Kopfbahn und unbrauchbare Flanken-
abschnitte... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........542

13.2.2.4

Bezeichnungen und Bestimmungsgrößen an Zahnrädern ......... .........542

13.2.3

Bauformen von Zahnradgetrieben....... ......... ......... ......... ......... .........543

13.3

Stirnradgetriebe mit nichtevolventischer Verzahnung ......... .........546

13.3.1

Zykloidenverzahnung..... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........547

13.3.1.1

Zahnform.... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........547

13.3.1.2

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........547

13.3.1.3

Tragfähigkeit, Eigenschaften und Anwendung........ ......... ......... .........547

13.3.2

Triebstockverzahnung.... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........549

13.3.2.1

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........549

13.3.2.2

Tragfähigkeit, Eigenschaften und Anwendung........ ......... ......... .........550

13.3.3

Kreisbogenverzahnung (Pseudozykloidenverzahnung, Uhrwerkver-
Zahnung).... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........550

13.3.3.1

Zahnformen

13.3.3.2

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........552

13.3.3.3

Tragfähigkeit, Eigenschaften und Anwendung........ ......... ......... .........553

13.4

Stirnradgetriebe mit Evolventenverzahnung...... ......... ......... .........555

13.4.1

Zahnform.... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........558

13.4.2

Bezugsprofil und Verzahnungsgrößen ......... ......... ......... ......... .........560

13.4.3

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........562

13.4.4

Unterschnitt und Grenzzähnezahl....... ......... ......... ......... ......... .........564

13.4.5

Profilverschobene Verzahnung .......... ......... ......... ......... ......... .........565

13.4.6

Schrägverzahnung......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........570

13.4.7

Innenverzahnung.. ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........574

13.4.8

Grenzen der Verzahungsgeometrie, extrem kleine Zähnezahlen .........574

13.4.9

Hochübersetzende Stirnradgetriebe, Umlaufrädergetriebe......... .........576

13.4.9.1

Stirnradstandgetriebe..... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........577

13.4.9.2

Umlaufrädergetriebe....... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........579

13.4.10

Verzahnungstoleranzen und Getriebepassungen, Zeichnungs-
angaben..... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........583
13.4.10.1 Verzahnungstoleranzen . ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........584
13.4.10.2 Getriebepassungen........ ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........585
13.4.10.3 Zeichnungsangaben....... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........588

Inhaltsverzeichnis - Getriebelehre

530

Kapitel 13 aus "Konstruktionselemente der Feinmechanik" von Werner Krause - 3. Auflage - Hanser Verlag

13.4.11

Tragfähigkeitsberechnung........ .......... ......... ......... ......... ......... .........588
13.4.11.1 Begriff der Tragfähigkeit. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........588
13.4.11.2 Zahnkräfte.. ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........589
13.4.11.3 Entwurfsberechnung ...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........590
13.4.11.4 Nachrechnung der Zahnflusstragfähigkeit..... ......... ......... ......... .........591
13.4.11.5 Nachrechnung der Zahnflankentragfähigkeit. ......... ......... ......... .........593
13.4.11.6 Berechnung von Kunstoffzahnrädern.. ......... ......... ......... ......... .........595
13.4.12

Zahnradwerkstoffe, Schmierung.......... ......... ......... ......... ......... .........599

13.4.13

Konstruktive Gestaltung, spielfreie Verzahnung...... ......... ......... .........600

13.4.14

Betriebsverhalten . ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........605
13.4.14.1 Drehwinkelübertragungsabweichung .. ......... ......... ......... ......... .........605
13.4.14.2 Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........606
13.4.14.3 Geräuschverhalten......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........608
13.4.15

Herstellung der Zahnräder ....... .......... ......... ......... ......... ......... .........612

13.4.16

Berechnungsbeispiele.... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........616

13.5

Schraubenstirnradgetriebe.... .......... ......... ......... ......... ......... .........619

13.5.1

Geometrische Beziehungen..... .......... ......... ......... ......... ......... .........620

13.5.2

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........621

13.5.3

Profilverschiebung ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........623

13.5.4

Tragfähigkeitsberechnung........ .......... ......... ......... ......... ......... .........623

13.5.5

Werkstoffe, Schmierung, Gestaltung, Toleranzen... ......... ......... .........625

13.5.6

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........625

13.5.7

Berechnungsbeispiel...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........627

13.6

Schneckengetriebe ...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........628

13.6.1

Paarungsarten und Flankenformen..... ......... ......... ......... ......... .........629

13.6.2

Geometrische Beziehungen..... .......... ......... ......... ......... ......... .........633

13.6.3

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........635

13.6.4

Profilverschiebung ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........636

13.6.5

Werkstoffe, Schmierung, Gestaltung, Toleranzen... ......... ......... .........637

13.6.6

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........639

13.6.7

Berechnungsbeispiel...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........640

13.7

Kegelrad- und Kronenradgetriebe... ......... ......... ......... ......... .........642

13.7.1

Kegelradgetriebe mit Geradverzahnung........ ......... ......... ......... .........644

13.7.1.1

Geometrische Beziehungen..... .......... ......... ......... ......... ......... .........645

13.7.1.2

Profilverschiebung ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........647

13.7.1.3

Eingriffsverhältnisse und Überdeckung......... ......... ......... ......... .........647

13.7.1.4

Tragfähigkeitsberechnung........ .......... ......... ......... ......... ......... .........648

13.7.1.5

Werkstoffe, Schmierung, Gestaltung, Toleranzen... ......... ......... .........648

13.7.1.6

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........649

13.7.2

Kronenradgetriebe ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........649

Inhaltsverzeichnis - Getriebelehre

531

Kapitel 13 aus "Konstruktionselemente der Feinmechanik" von Werner Krause - 3. Auflage - Hanser Verlag

13.8

Reibkörpergetriebe ...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........651

13.8.1

Bauarten, Eigenschaften und Anwendung.... ......... ......... ......... .........652

13.8.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........653

13.8.2.1

Geometrische Beziehungen und Geschwindigkeiten........ ......... .........653

13.8.2.2

Kräfte und Tragfähigkeit. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........655

13.8.3

Werkstoffe, Schmierung. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........656

13.8.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........658

13.8.5

Betriebsverhalten . ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........663

13.8.6

Berechnungsbeispiel...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........664

13.9

Zugmittelgetriebe.. ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........666

13.9.1

Bauarten..... ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........667

13.9.2

Seil-,Band- und Flachriemengetriebe.. ......... ......... ......... ......... .........669

13.9.2.1

Eigenschaften und Anwendung .......... ......... ......... ......... ......... .........669

13.9.2.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........669

13.9.2.3

Zugmittelarten, Werkstoffe....... .......... ......... ......... ......... ......... .........674

13.9.2.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........675

13.9.2.5

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........680

13.9.3

Keilriemen- und Rundriemengetriebe.. ......... ......... ......... ......... .........680

13.9.3.1

Eigenschaften und Anwendungen....... ......... ......... ......... ......... .........681

13.9.3.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........681

13.9.3.3

Zugmittelarten, Werkstoffe....... .......... ......... ......... ......... ......... .........684

13.9.3.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........684

13.9.3.5

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........686

13.9.4

Zahnriemengetriebe....... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........686

13.9.4.1

Eigenschaften und Anwendung .......... ......... ......... ......... ......... .........686

13.9.4.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........686

13.9.4.3

Zahnriemenarten, Werkstoffe, Schmierung... ......... ......... ......... .........690

13.9.4.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........692

13.9.4.5

Betriebsverhalten . ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........696

13.9.5

Kettengetriebe...... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........697

13.9.5.1

Eigenschaften und Anwendungen....... ......... ......... ......... ......... .........697

13.9.5.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........698

13.9.5.3

Kettenarten, Werkstoffe, Schmierung.. ......... ......... ......... ......... .........700

13.9.5.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........702

13.9.5.5

Verlustleistung und Wirkungsgrad....... ......... ......... ......... ......... .........704

13.9.6

Berechnungsbeispiel...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........705

Inhaltsverzeichnis - Getriebelehre

532

Kapitel 13 aus "Konstruktionselemente der Feinmechanik" von Werner Krause - 3. Auflage - Hanser Verlag

13.10

Schraubengetriebe....... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........708

13.10.1

Bauarten, Eigenschaften und Anwendungen ......... ......... ......... .........709

13.10.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........709
13.10.2.1 Kinematik und geometrische Beziehung....... ......... ......... ......... .........709
13.10.2.2 Kräfte und Tragfähigkeit. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........711
13.10.3

Werkstoffe, Schmierung. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........712

13.10.4

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........712
13.10.4.1 Gleitschraubengetriebe.. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........712
13.10.4.2 Wälzschraubengetriebe.. ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........719
13.10.4.3 Wälzmutter. ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........720
13.10.5

Wirkungsgrad....... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........720

13.10.6

Berechnungsbeispiel...... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........721

13.11

Koppelgetriebe... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........723

13.11.1

Bauarten, Eigenschaften und Anwendungen ......... ......... ......... .........723
13.11.1.1 Koppelgetriebe mit vier Gliedern......... ......... ......... ......... ......... .........724
13.11.1.2 Mehrgliedrige Koppelgetriebe... .......... ......... ......... ......... ......... .........725
13.11.2

Berechnung ......... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........726

13.11.3

Konstruktive Gestaltung, Ausführungsformen......... ......... ......... .........726

13.11.4

Betriebsverhalten . ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........727

13.11.5

Berechnungsbeispiele.... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........727

13.12

Kurvengetriebe... ......... ......... .......... ......... ......... ......... ......... .........729

13.12.1

Bauarten, Eigenschaften und Anwendungen ......... ......... ......... .........729

13.12.2

Berechnung, konstruktive Gestaltung, Betriebsverhalten.. ......... .........731

13. Getriebe

Ein Getriebe (Mechanismus) ist eine m e c ~ . a n i s c h e Einrichtung aus mindestens drei gelenkig
verbundenen Gliedern zur zwangläufigen Ubertragung von Bewegungen und im Zusammen-
hang damit auch von Kräften. Eines der Glieder ist stets das als ortsfest betrachtete GestelJ-
glied, auf das die Bewegungen der anderen Glieder bezogen werden und das zur Verbindung
der Lagerstellen dient. Die gegenseitige Bewegungsmöglichkeit der Glieder wird durch die
Art der Gelenke bestimmt.
Diese Definition schließt die Aufgabe ein, ein Glied des Getriebes durch bestimmte Lagen
bzw. einen Punkt auf bestimmten Bahnen zu führen.
Daraus ergeben sich folgende Ordnungsaspekte bzw. Einteilungsmerkmale für Getriebe

[13.1.19]:

• Funktionsziel (Verwendungszweck)
• EinsteIlbarkeit von Funktionsparametern .
• Raumlage der Bewegungsbahnen
• Charakteristische Glieder und Gelenke.

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Benennungen "Getriebe" und "Mechanismus" als Synonyme verwendet,
wobei der Begriff "Mechanismus" einen größeren und über den Inhalt des vorliegenden Abschnitts hinausgehenden Be-
deutungsumfang hat.

13.1. Einteilung der Getriebe

Funktionsziel. Bei der Ordnung der Getriebe nach diesem Aspekt unterscheidet man Über-
tragungs- und Führungsgetriebe (Tafel 13.1.1).
In Ubertragungsgetrieben steht die Bewegungsübertragung nach einer Übertragungsfunktion
im Vordergrund, die den Zusammenhang zwischen der Bewegung des Antriebs- und des Ab-
triebsgliedes darstellt. Sowohl Eingangs- als auch Ausgangsgrößen (An- und Abtrieb) sind
mechanische Größen. Diese Getriebe können deshalb auch als mechanische Umformer be-
zeichnet werden. Sieht man die Getriebeglieder als starre Körper an, hängt die Übertragungs-
funktion nur von den Gliedabmessungen ab.

l ; ' ~

~

~

An/rieb

b Abtrieb

'P

Bild 13.1.1. Blockschema des Übenragungsgetriebes

a) lineare Übertragungsfunktion; b) nichtlineare Übertragungsfunktion

Ein Übertragungsgetriebe kann entsprechend Bild 13.1.1 symbolisiert werden. Ist die Über-
tragungsfunktion linear, d. h. 1/J = kCf?' spricht man von gleichmäßig übersetzenden Getrieben
bzw. von Getrieben mit konstanter U ~ e r s e t z u n g . Als ungleichmäßig übersetzend werden da-
gegen alle Getriebe mit nichtlinearer Ubertragungsfunktion bezeichnet.
Führungsgetriebe sind Getriebe, bei denen ein Glied so geführtwird, daß es bestimmte Lagen
einnimmt, bzw. daß Punkte eines Gliedes bestimmteBahnen (Führungsbahnen) beschreiben.
Hier charakterisieren also Form und Lage von Punktbahnen den Verwendungszweck. Bei
Führungsgetrieben werden die Begriffe Antriebs- und Abtriebsglied sowie Übertragungs-
funktion im allgemeinen nicht benutzt.
Mitunter werden Übertragungs- und Führungsgetriebe auch miteinander kombiniert.
EinsteUbarkeit von Funktionsparametern. Teilt man Getriebe danach ein, ist zwischen denin
Stufen einstellbaren Getrieben (sog. Stufengetriebe) und den stufenlos einstellbaren Getrie-

F

534

13. Getriebe

ben zu unterscheiden. Sie sind dadurch charakterisiert, daß sich die funktionsbestimmenden
Gliedabmessungen im Gegensatz zu nichteinsteIlbaren Getrieben vom Benutzer verändern
lassen (z.B. in Stufen und stufenlos einstellbare Reibradgetriebe, s. Abschnitt 13.8.).

Tafel 13.1.1. Einteilung der Getriebe nach dem Funktionsziel (Verwendungszweck) [13.1.19]

Übertragungsgetriebe (Getriebe, durch das die Bewegungvon Antriebsgliedern nach bestimmten Übertragungsfunktio-
nen auf Abtriebsglieder übertragen wird)

Benennung.Begriffserklärung

Übertragungs- Beispiele
funktion

Gleichmäßig übersetzendes Getriebe, Übersetzungs-

s , ~ ~

lonnradr;p/riebe Schral/oenge/rieoe

getriebe. Getriebe, bei dem Übertragungsfunktion linear

~ r ~ )

~

bzw. Übersetzung konstant ist

T.. - .:>

fJJ

".

. ~

Ungleichmäßig (periodisch) übersetzendes Getriebe mit

s , ~ U

I(I/rvenr;elriebe Scnuokurbel

Bewegungsumkehr. G.etriebe, bei dem Übertragungsfunk-

~ ~

tion nichtlinear bzw. Ubersetzung nicht konstant ist

"""

'fI

, =

Ungleichmäßig ü b e r s e t z e n d ~ s Getriebe ohne Bewegungs-

wlL: Ooppe/kl/rbe/ Bondr;e/ripoe

s

umkehr. Getriebe, bei dem Ubertragungsfunktion nicht-

'IR

~

linear bzw. Übersetzung nicht konstant ist

'{J

Schrittgetriebe. Getriebe, dessen Übertragungsfunktion

w ~

HOltEsel'kf'eulgelriebe KurvPnscnrill-

die Charakteristik einergleichsinnigen Bewegungmit perio-

lf

~

disch wiederkehrenden Stillständen hat; Stillstand kann mo-

~

~

~

mentan oder eine Rast sein

rp

77?7.rp

~

Pilgerschrittgetriebe. Getriebe, dessen Übertragungsfunk-

" . ~

Rädpl'kopoelgetripop

~

tion die Charakteristik einer gleichsinnigen Bewegung mit

' =

periodisch wiederkehrenden Teilrückläufen hat; Getriebe

~

.",,; .' .-.-

_rp_ I - ~

kann in Umkehrlagen auch Rasten aufweisen

rp

- ..

~

.'l'

Rastgetriebe. Getriebe, dessen Übertragungsfunktion die

S ' ~ b L

Koppe/rostgetripoe !

,

Charakteristik einer wechselsinnigen Bewegung mit perio-

~

rp

/"

1

<>

disch wiederkehrenden Rasten hat; Rasten können in End-

'1'

--

(f -'

cQi' I , 's

lagen oder in Zwischenlagen auftreten

'f

I,

.§.)

J

,

~ " /

'10'

>-

Ausgleichsgetriebe; Differentialgetriebe, Verzweigungs-

Kegelrodgelriebe als

getriebe. Getriebe mit zwei oder mehr Abtriebsgliedern,

;atr.

dessen Übersetzung sich nach den Momenten- bzw. Kräfte-

1 Antriebsrad

verhältnissen am Abtriebsglied einstellt

2 Tellerrad
3 Ausgleichsräder
4 Abtriebsräder

Überlagerungsgetriebe; Summiergetriebe, Verzweigungs-

!weiSluf1lles 11m avfrö·

1) Antrieb n, und n,. Abtrieb ns

getriebe. Getriebe mit zwei oder mehr Antriebsgliedern, die

rJ, elriebe als Über·

2) Antrieb ns und n,. Abtrieb n,

lagerungsgelriebe

durch Überlagerung von Bewegungen gemeinsam aufein Ab-

m

triebsglied wirken

J

I

1,3 ZentraJräder;

n ~ 1 1

..T 17

2,2' Umlaufräder; s Steg

13.1. Einteilungder Getriebe

535

Tafell3.I.1. Fortsetzung

Führungsgetriebe. Getriebe, dessen Zweck in der Ausnutzung der Formen von bestimmten Bewegungsbahnen oder
einer bestimmten Folge von Lagen eines Gliedesliegt und bei dem die Frage nach dem Antriebsglied meist zweitrangigist

Beispiele:

Geradfiihrung eines
funktes f d zentrische
Scnubkurbel

'---'p

Ir

Geradschubbewegung eines
Körpers J(dureIl Getriebe
m.symmetr. Doppe/ontrieb

~ K

K r ~ s s e h u b b e w e g u n g

eines Körpers K dUfell
Parolle/kurbe/

J(

(rr::t::l)\

\ . e k : - ! ~ ~ /

Raumlage der Bewegungsbahnen. Wenn man Getriebe danach ordnet, kommt man zu ebe-
nen Getrieben (bei denen die Gliedpunkte aller Glieder Bahnen in zueinander parallelen
Ebenen durchlaufen; z. B. Stimradgetriebe, s. Abschnitt 13.4., Koppelgetriebe, s. Ab-
schnitt 13.11.), räumlichen Getrieben (bei denen die Gliedpunkte unterschiedlicher Glieder
Bahnen im Raum oder in zueinander geneigten Ebenen durcWaufen; z. B. Schnecken-
getriebe, s. Abschnitt 13.6., Nut-Kurvengetriebe, s. Abschnitt 13.12.) und sphärischen Ge-
trieben (bei denen alle Gliedpunkte Bahnen auf konzentrischen Kugelflächen durchlaufen;
z.B. sphärische Doppelkurbel bzw. ein Sonderfall derselben, der unter der Bezeichnung
Kreuzgelenk oder Kardangelenk bekannt ist, s. Abschnitt 11.).
Charakteristische Glieder und Gelenke. Teilt man Getriebe danach ein, werden deren Ord-
nungsaspekte herangezogen.

Getriebeglieder sind die relativ zueinander beweglichen Teile eines Getriebes, deren Abmessungen die Bewegungsform
und den Bewegungsablauf bestimmen. Sie lassen sich nach ihrer Stellung in der Struktur (Kurbel, Schwinge, Koppel,
Schleife, Kurvenscheibe, Zahnrad, Malteserkreuz, Zugmittel usw., Bild 13.1.2), der Funktion im Getriebe (Gestell-,
Antriebs-, Abtriebs-, Übertragungs-, Führungsglied), der Anzahl der Gelenkelemente (Zweigelenk-, Dreigelenkglied
usw.) sowie der Formbeständigkeit bei Belastung (starres oder elastisches Getriebeglied, Zugmittel-, Druckmittelglied)
einteilen. Bei Gelenken als die beweglichen Verbindungen zweier benachbarter Getriebeglieder sind unterscheidende
Aspekte der Gelenkfreiheitsgradfund die Form der Relativbewegung der Glieder (Bild 13.1.3), das Bewegungsverhal-
teD an den Berührungsstellen (Gleit-, Wälz-, Gleit-Wälzgelenk), die Geometrie der B e r ü h r u ~ g (Punkt-, Linien-, Flä-
chenberührung) und die Aufrechterhaltung der Paarung (Form- oder Kraftpaarung).

~

e)

Bild 13.1.2. Getriebeglieder, sinnbildliche Darstellung

a) Kurbel; b) Schwinge; c) Koppel; d) Schleife; e) Kurvenglied
(Kurvenscheibe); f) Zahnrad; g) Malteserkreuz;
h) Zugmittelglied (Zugmittel, hier Zahnriemen)

dl

~

~

hl

cl

bl

- ~

g) I

f)

cl

bl

H~ . '·3

dJ

el

Bild 13.1.3. Gelenke, bildliche und sinnbildliche Darstellung

a) Dreh-, b) Schub·. c) Drehschub-, d) Schraub-. e) Kugel-, f) Kurvengelenk

""'"

536

13. Getriebe

Hiernach lassen sich acht Gruppen von Getrieben unterscheiden (Tafel 13.1.2), die als
Grundgetriebe bezeichnet werden und die die weitere Untergliederung der folgenden Ab-
schnitte bestimmen:
• ZahJ.1radgetriebe

• Koppelgetriebe

• Reibradgetriebe

• Kurvengetriebe

• Zugmittelgetriebe

• Keilschubgetriebe

• Schraubengetriebe

• Druckmittelgetriebe.
Verschiedene Grundgetriebe kann man durch Hintereinander- oder Parallelschaltung ver-
einigen bzw. in ihrer Wirkung überlagern. Sie werden als
kombinierte Getriebe bezeichnet und entsprechend den beteiligten Getriebearten benannt;
Beispiele s. Bild 13.1.4. Es ist aber auch möglich, daß charakteristische Glieder und Gelenke
in.einem Getriebe mehrfach auftreten, z. B. bei mehrstufigen Zahnradgetrieben oder bei
Koppelgetrieben mit mehr als vier Gliedern.

a)

b)

Bild13.1.4. Kombinierte Getriebe

a) Kurven-Koppel-Getriebe; b) Koppel-Zahnrad-Gelriebe

~ Aus diesen Grundgetrieben und kombinierten Getrieben aufzubauende mechanische

Funktionsgruppen, wie mechanische Schaltsysteme und Transporteinrichtungen, sowie
Schrittgetriebe, Feinstellgetriebe usw. sind ausführlich in [1.2] dargestellt.

Tafel 13.1.2. Einteilung der Getriebe nach charakteristischen Gliedern und Gelenken [13.1.19]

Benennung. Begriffserklärung

Beispiele und Erläuterungen
n Drehzahl; sWeg; rp Antriebswinkel;

1jJ Abtriebswinkel; Indizes 1, 2 An-, Abtrieb

Zahnradgetriebe. Getriebe, bei dem mindestens zwei Glieder
durch Verzahnungen gepaart sind

Reibradgetriebe, Reibkörpergetriebe. Getriebe, bei dem zwei
benachbarteGlieder als Reibkörper, z. B. als Scheiben, Kegel,
Kugeln oder Stangen ausgebildet und durch eine Reibpaarung
verbunden sind

ZugmiUelgetriebe. Getriebe, bei dem zwei nicht benachbarte
Glieder über ein schmiegsames (Riemen, Band, Seil) oder
vielgelenkiges Zugmittelglied (Kette) gekoppeltsind. Die Be-
wegungsübertragungerfolgt durch Reibung, durch Form-
paarungoder durch Befestigungdes Zugmittels
(z.B. an Scheiben)

Schraubengetriebe. Getriebe, bei dem zwei benachbarte Glie-
der durch ein Sl;hraubgelenk verbunden sind

a) Stimradgetriebe

~

a) Reibkörpergetriebe

a) Zugmiuelgetriebe mit
geschlossenem
Zugmiuel

b) Zahnstangengetriebe

JU'J

"?'7ml"J. ~ S 2

b) Reibstangengetriebe

n7 ~ ~

j

ö2

'1 ~

b) Zugmittelgetriebe mit
offenem Zugmittel

1 Steg; 2 Bewegungsschraube; 3 Mutter

Literatur zum Abschniu13.1.

537

Tafel 13.1.2. Fortsetzung

Benennung.Begriffserklärung

Beispiele und Erläuterungen
n Drehzahl; sWeg; q; Antriebswinkel;

1/J Abtriebswinkel; Indizes 1,2 An-, Abtrieb

Koppelgetriebe; Gelenkgetriebe, Kurbelgetriebe. Getriebe,
beidem zwei Gliederübereine Koppel gelenkigmiteinander
verbundensind

Kurvengetriebe. Getriebe mit mindestenseinem Kurvenglied,
das miteinem benachbarten Glieddurch ein Kurvengelenk
verbunden ist

KeiJschubgetriebe. Getriebe, bei dem drei Gliederdurch
Schubgelenkeverbunden sind

a) Kurbelschwinge

r1F@

"---7777_>r

1Koppel; 2 Koppelglied

a) Kurvengetriebe mit

~ g

b) Kurbelschleife

/ i ~ Z

. 'fr--

\

. tp

.--/

b)WäIzkurvengetriebe

Druckmittelgetriebe. Getriebe, bei dem zwei benachbarte
Glieder über ein in einerLeitunggeführtes Druckmittel
(Flüssigkeit, Gas, plastischer Stoff, körniger fester Stoff)
gekoppelt sind

1 Steg; 2 Schubkeil; 3 Schieber

Hingewiesen sei noch darauf, daß oft für den Aufbau von Getrieben zusätzlich
Getriebeorgane benötigt werden. Sie stellen Funktionselemente dar, die eine für den Bewegungsablauf notwendige
Hilfsfunktion erfüllen, ohne die Übertragungsfunktion bewegungsgeometrisch zu beeinflussen. Beispiele für Getriebe-
organe sind die Eingriffsrolle zur Verminderung der ~ e i b u n g oder die Andruckfeder zur Aufrechterhaltungder Paarung
bei Kurvengetrieben, die Schwungscheibe zur Vermeidung von Winkelgeschwindigkeitsschwankungen usw.

Literatur zum Abschnitt 13.1.
(Grundlagenliteratur s. Literatur zum Abschnitt 1.)

[13.1.1] Bock, A.: Arbeitsblätter für die Konstruktion von Mechanismen. 2. Auf!. Suhl: KDT-Bezirksverband 1976/
1983.
[13.1.2] Hain, K.: Atlas für Getriebekonstruktionen. Braunschweig: Verlag Friedrich Vieweg & Sohn 1972.
[13.1.3] Volmer, 1. (Hrsg.): Getriebetechnik, Leitfaden. Berlin: Verlag Technik 1985.
[13.1.4] Volmer, 1. (Hrsg.): Getriebetechnik, Grundlagen. 2. AutI. Berlin: Verlag Technik 1995.
[13.1.5] Luck, K.; Modler, K-H: Getriebetechnik - Analyse, Synthese, Optimierung. 2. Auf!. Berlin, Heidelberg,
New York: Springer-Verlag 1995.
[13.1.6] Ditlrich, G.; Braune, R.: Getriebetechnik in Beispielen. München: R. Oldenbourg-Verlag 1987.
[13.1.7] Dresig, H; Vul'fson, 1. J.: Dynamik der Mechanismen. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften 1989.
[13.1.8] Volmer, 1.: Kurvengetriebe. 2. Auf!. Berlin: Verlag Technik 1989.
[13.1.9] Sleinhilper, W, u. a.: Kinematische Grundlagen ebener Mechanismen und Getriebe. Würzburg: Vogel-Ver-
lag 1993.
[13.1.10] Hagedorn, L.: Konstruktive Getriebelehre (mit Diskette: Analyse-Programm). Düsseldorf: VDI-Verlag 1996.
[13.1.11] Kerle, H; P i ( ( s ~ h e l l i s , ! ? : . E i n f ü h r u n ~ in die Getriebelehre. S t u t t g ~ r t , Leipzig: Verlag B. G. Teubner 1998.
[13.1.12] Hain, K: Getnebebetsplel-Atlas (eme Zusammenstellung unglelchförmig übersetzender Getriebe für den
Konstrukteur). Düsseldorf: VDI-Verlag 1973.
[13.1.13] Hain, K: Angewandte Getriebelehre. 2. Aun. Berlin: Verlag Technik 1976/1978. .
[13.1.14] NIemann, G.; WlI1ler, H: Maschmenelemente, Bde. Il u. 111, 2. Autl. Berhn, Heldelberg: Springer-Verlag
1983.
[13.1.15] FLInk, W: Zugmittelgetriebe. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag 1995.

538

13. Getriebe

[13.1.16] Autorenkollektiv (Hrsg. Va/mer, 1.): Getriebetechnik - Umlaufrädergetriebe. 2. Auf!. Berlin: Verlag Tech-
nik 1978.
[13.1.17] Müller, H. W: Die Umlaufgetriebe. Auslegung und vielseitige Anwendung. 2. Auf!. Berlin, Heidelberg,
New York: Springer-Verlag 1998.
[13.1.18] Böge, A.: Die Mechanik der Planetengetriebe. Bl'aunschweig: Verlag Friedrich Vieweg & Sohn 1980.
[13.1.19] KDT-Empfehlungen 4173172. Begriffe und Darstellungsmittel der Mechanismentechnik. 2. Folge. Suh1: KDT-
Bezirksverband 1975.
[13.1.20] AWF-Getriebehefte. AWF 603,606,612,613,615,623 bis 668,692,6004,6011,6012. Berlin, Köln: Beuth-
Verlag.
[13.1.21] VDI-Handbuch Getriebetechnik I. Ungleichförmig übersetzende Getriebe; II. Gleichförmig übersetzende
Getriebe. Berlin, Köln: Beuth-Verlag 1990.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->