You are on page 1of 17
rene Ge RAINBOW DREAMS GLEICHBERECHTIGUNG IN VIELFALT © SCHIRMHERRSCHAFT: OB CHRISTIAN UDE DER CSD 2003 WIRD UNTERSTOTZT VON: Vveranstaurer, Boe wer ose ee imunehnerads-hite | Shen, Tralim, BETTY PRODUCTIONS ‘event management Betten Rid ~ immer in Bestform! Fiihl’ dich gut und hab’ Spa dabei - wir haben das Zeug dazu! Unsere hei&e Auswahl an hoch- wertiger Bettwasche, verfiihrerisch weichem Frottee und neuen Trends rund um Living & Lifestyle macht ein- fach Laune - und Lust auf mehr... We: Zu schade fiir eine Nacht Miinchen: TheatinerstraBe 47 + Neuhauser StraBe 12 Pep Einkaufs-Center Neuperlach Olympia-Einkaufszentrum Tel. 089/21101-0 Frankfurt: Biebergasse 6-10 * Tel. 069/299864-0 Main-Taunus-Zentrum Tel. 069/314099- 0 www.bettenrid.de Betten Rid BI Die netten Rids grusswort des oberbiirgermeisters der landeshaupistadt miinchen Frist schrl, ist schrig, er ist bunt und ziemlich heiter, man- chen sogar zu heiter: Der Christopher Stret Day. Gerne habe ich ouch diesmal wie schon in all den Vorjahren die Schirmherrschaft ‘ébernommen. Der Méinchner CSD ist némlich nicht nur ein Fest der ‘Szene, sondern auch ein bedeutsames politisches Datum. Es geht darum, fréhlich und selbstbewusst klar zu machen, dass in dieser ‘Stadt keine Minderheit ausgegrenzt wird, ganz egal, ob sie sich durch Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexuelle Orientierung ‘von der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft abhebt. gleichberechtigung in vielfalt csB ‘unenen 2000 ‘Seit dem Einzug der RosaListe ins Minchner Rathaus vor nunmehr 7 Jahren, hat es viele Fortschritte gegeben, von der Forderung einzelner Initiativen bis zur neven stidtischen Koordinierungsstelle fiir gleichgeschlechtliche Lebensweisen und der Vorbereitung der EuroGames 2004, die néichstes Johr ein internationales Highlight bilden werden. Wenn man sieht, wie buchstablich alle Generationen und Bevilkerungsgruppen das komédiantische StraBlenfesyafiligienn oder zumindest vergniigt betrachten, fragt man sidfiseon OWES die Disriminierung, die mit dem (SD ongepaijet Werden sl) ‘iberhaupt noch gibt. Da empfehle ich, sich Ohm lineraens Grofstadiklima rund um den CSD nicht ,fsthem 20 lisseH Fs gibt si noch, die gehisigen Ressecfiments die plampen VVorurtele und die moraischen Misshfighngely miler dies nif ‘mehr so laut hinausposaunt, sonderieheeUmersenvellig geduflert oder zu Papier gebracht. Desholb isfingehwiehainiun, trotz ddm Erfolge auf kommunoler Ebene undjimDeuistiem Bundestag Al jenen, die so gerne zum CSD koriienpumnsiendann schrekte ich ereifern zu kénnen, rufe ich ouGiiiiydiesemalons, zu ‘Wenn Sie diese Szene nicht sehen wolleli bleiben sie hall einfach ‘weg! Alle aber, die gerne mitfeiern, heiS@gehdaau imuiunichen herzlich willkommen. f aff Olle Christian Ude liebe freundinnen und freunde, liebe besucherinnen und besucher, steht der Christopher Street Day ganz im Zeichen genbogens:Tasende von Lesben,Schwulen, Bi, ¢ bringen ihre ,Rainbow Dreams” vielféltig und chen wieder auf die StraBe, rund ums Rathaus nbogenfahnen, die Politprominenz eréffnet die rt von Schirmherr Christian Ude und Rosa Liste et das Rathaus erstmals seine Pforten fir eine sdimilichen Sélen. Ein deutliches Zeichen fir das gepriigte politische Klima fir Lesben und Schwule in ir werden sehen, welche Parteien und Gruppierungen tren fiir Lesben und Schwule geschlossen halten werden. SchlieBlich hat die Minchner CSU bis heute jeden Antrag zur lechstellung von Schwolen und Lesben abgelehn, gegen jede Bezuschussung lesbisch-schwuler Projekte gestimmt, Einladungen zum Runden Tisch oder zu schwul-lesbischen Veranstaltungen meistens ignorer. Wir dagegen haben trotz aller Haushaltsschwierigkeiten die Infrastruktur schwul-lesbischer Projekte erhalten, geben mit einem Darlehen eine Defizitgarantie fir die Eurogames 2004 und sorgen dafir, dass der schwul-lesbische Aufschwung weitergeht. Denn von alleine werden Tréiume meistens nicht wahr. Wir kennen die widerspriichlich Erfohrung von glechzetiger ‘Akzeptanz und Diskriminierung aus Alliag nur zu gut. Deshalb gehért fir uns zur Party die Politik selbstverstindlich dazu. Und wir haben lings nicht ausgetréumt: Das Lebenspartnerschaftsgesetz steckt auf halbem Weg zur Gleichstellung fest. Immer noch besteht ein Miverhalinis von Pflichten und Rechten, sind steuerliche Kompensationen ausge- schlossen, fet das gemeinsame Sorgerecht bzw. die Adoption fr leichgeschlechtliche Eten, bleiben Konsequenzen 7.8. im Turf- oder Beamtenrecht unberiicksichtigh Und wir tréumen nicht nur von Hochzeitsglocken. Wir brauchen ‘in An-Diskriminierungsgesetz auf Bundesebene und vor Ort wol- len wir Solidortéit und Akzeptanz fiir die ganze gelebte Vielfalt D ‘unserer Community - nicht nur beim Christopher Street Day. csD ‘meron 2000 CTD ee rd Thomas Niederbih, Stadtrat der Rosa Liste ® vo | Re ‘as « o ‘ e } OW ~ 9 By sk “a oe 4 = e @ OS. te" Fan West — Der Sommer der Gefiihle Gitarrenklange waren damals, Beats sind heute Wie lebt der moderne Gro8stadt-Hippie heute den Sommer der Gefiihle"? Freunde zahlen die verfigbaren Autos zusammen, Platze werden spontan verteilt, Badesachen gepackt und die Grill-Ausristung zusammengestellt. Alle Freunde tragen etwas zur gemeinsamen Grill-Party im Stadtpark, am See oder am Fluss der GroBstadt bei. Legere Kleidung ist angesegt Das Wichtigste darf dabei nicht fehlen: der Sound, um den Party-Faktor zu steigern! West run= det den Sommer der Gefiihle ab: Our Munich verlost eine Soundmachine, die garantiert fir Party-Feeling in der GroBstadt sorgt. Einfach eine Postkarte (Teilnahme ab 18 Jahren) mit dem Stichwort ,West - Der Sommer der Gefdhle” an Our Munich schicken und mit etwas, Glick gewinnst Du eine Soundmachine. 3