You are on page 1of 8

Institut für Physik und allgemeine Elektrotechnik

Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten


(Diplomarbeit, Master-Thesis, Bachelor-Thesis)

Diese Anleitung basiert auf einer Vorlage der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden

(http://www.verwaltungsmanagement.info/diplomarbeit/) und wurde auf die Bedürfnisse der


Abschlussarbeiten in einem technischen Fachbereich angepasst.
Mit der Diplomarbeit, der Master-Thesis und der Bachelor-Thesis (im Folgenden kurz
„Abschlussarbeit“ genannt) soll der Nachweis erbracht werden, dass Sie ein vorgegebenes
Thema nach wissenschaftlichen Grundsätzen eigenständig bearbeiten und darstellen
können. Dabei kommen sowohl der praktischen Arbeit (meist außerhalb der FH) wie auch
der theoretischen Behandlung des Themas große Bedeutung zu.
Für die Darstellung der schriftlichen Arbeit haben sich folgende Regelungen als sinnvoll
erwiesen:
1. Die Abschlussarbeit ist mit einem handelsüblichen Textprogramm mit dem Computer zu
erstellen. Sie ist in gebundener Form in zweifacher Ausführung beim Prüfungsamt
fristgerecht einzureichen. Bei Gruppenarbeiten sind je Gruppenmitglied ein Exemplar
plus ein Exemplar für den Erstprüfer einzureichen. Mit dem Zweitprüfer ist abzuklären,
ob er ebenfalls ein Exemplar benötigt. Für den Erstprüfer ist die Arbeit auf Wunsch
zusätzlich auch im Original- oder pdf-Format auf einer CD abzugeben.
2. Die Abschlussarbeit besteht aus folgenden Teilen:
a) Titelblatt entsprechend beigefügtem Muster
b) Inhaltverzeichnis (Gliederung)
c) Zusammenfassung (Abstract), maximal eine ganze Seite (eventuell zusätzlich auch
in englischer Sprache)
d) Vertraulichkeitserklärung des Unternehmens (falls erforderlich)
e) Textteil mit Ausführungen zum Thema (vergleiche Checkliste)
f) Literaturverzeichnis
g) Anlagen: ggf. Abbildungsverzeichnis, Abkürzungsverzeichnis, Tabellenverzeichnis,
Schaubilder die nicht im Text untergebracht werden können, Softwareausdrucke,
Schaltpläne
h) Als letzte Seite eine Erklärung über die benutzten Hilfsmittel und die eigenständige
Bearbeitung (siehe unten Nr. 10).
3. Seitenformat
a) Verwenden Sie Papier im Format DIN A4, das einseitig bedruckt wird.
b) Ränder oben und unten 2,5 cm
c) Rand links 2,5 cm (ausreichender Heftrand)

-1-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

d) Rand rechts 4 cm (ausreichender Rand für Korrekturbemerkungen)


e) Kopfzeile mit Seitennummer rechts (alternativ in der Mitte) und eventuellen
Kapitelüberschriften, alternativ Seitennummer in Fußzeile
4. Zeichenformate:
a) Schriftart Times-New-Roman (12 pt) oder Schriftart Arial (11 pt)
b) Anmerkungen und Fußnoten maximal 2 pt kleiner
c) Überschriften je nach Überschriftsebene angemessen größer und Fett, Richtwerte:
1. Ebene 16 pt, 2. Ebene 14 pt, 3. Ebene 12 pt
d) Fußnotenzeichen: (automatisch) durchnummeriert mit arabischen Ziffern, im Text
hochgestellt
e) Schriftauszeichnung Standard.
5. Absatzformate:
a) Zeilenabstand 120% = 1,2-zeilig
b) Blocksatz oder linksbündig
c) Abstand 6 pt vor
6. Unter Berücksichtigung dieser Vorgaben sollte der Textteil der Abschlussarbeit gemäß
Nr. 2d einen Umfang zwischen 50 und 100 Seiten haben.
7. Alle Seiten nach dem Inhaltsverzeichnis und der Zusammenfassung sind fortlaufend zu
nummerieren. Die Seitenzahl steht in der Kopf- oder Fußzeile am rechten Rand,
alternativ ist auch die Mittelposition möglich. Seitenzahldarstellung: - n -.
8. Bei Fotos und grafischen Darstellungen, insbesondere bei gleichzeitiger Darstellung
mehrerer Messkurven in einem Diagramm ist darauf zu achten, dass auch in einer
Schwarz-Weiss-Kopie die Unterscheidbarkeit gegeben ist (Verwendung
unterschiedlicher Linienarten und Strichstärken, dunkle Farben).
9. Literaturzitate
a) Innerhalb des Textes werden Literaturzitate direkt an der betreffenden Textstelle
gekennzeichnet. Dafür haben sich zwei Zitierarten als sinnvoll erwiesen:
- Amerikanische Zitation: (Name Jahr), (Name Jahr Reihenfolge)
z.B. (Müller1998) oder (Mül98) oder (Mül98a), die Namen können sinnvoll
abgekürzt werden. Werden mehrere Arbeiten des selben Autors aus dem
gleichen Jahr zitiert, so werden diese mit a, b, c ... durchgezählt.
- Referenznummernsystem: alle auftretenden Zitate werden in der Reihenfolge
ihres Auftretens durchnummeriert, z.B. [12]

b) Im Literaturverzeichnis werden die Zitate ausführlich beschrieben. Dabei gibt es


wieder zwei Möglichkeiten:
- nach der amerikanischen Zitation werden die Zitate alphabetisch geordnet:
Müller, Karl (1998a): Titel,....
- Beim Referenznummernsystem erscheinen die Zitate in der Reihenfolge ihrer
Nummer: [12] Müller, Karl: Titel,...., 1998

-2-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

c) Die Zitate müssen folgende Inhalte haben:


- Fachzeitschriften: Name, Vorname / ggf. weitere Autoren, Titel/Untertitel, In:
Zeitschriftenname, Jahrgang/Heftnummer, Erscheinungsjahr, Seite a - b
- Bücher: Name, Vorname / ggf. weitere Autoren, Titel/Untertitel, Verlag, Ort,
Jahr, Seite a - b
- Internetquelle: Name, Vorname / ggf. weitere Autoren, Titel, Online in Internet,
ULR: http://...., Stand: Datum, übernommen am: Datum
10. Der Abschlussarbeit ist als letzte Seite folgende Erklärung beizufügen:
Erklärung
Ich erkläre hiermit, dass ich die vorliegende Arbeit selbständig und ohne Benutzung
anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe; die aus fremden Werken
wörtlich oder sinngemäß übernommenen Gedanken sind unter Angabe der Quellen
gekennzeichnet.
Ich versichere, dass ich bisher keine Prüfungsarbeit mit gleichem oder ähnlichem
Thema bei einer Prüfungsbehörde oder anderen Hochschule vorgelegt habe.

.............................................. ........... ...............................


Ort, Datum Unterschrift

11. Entsprechend dieser Versicherung sind alle Ausführungen, die wörtlich oder sinngemäß
aus fremden Quellen entnommen wurden, zu kennzeichnen und die Quellen
nachprüfbar anzugeben. Dies gilt auch für Quellen aus dem Internet.
12. Internetquellen / Wikipedia
Die Zitierfähigkeit von Internetquellen ist noch nicht eindeutig geklärt. Ein Verweis auf
Online-Inhalte sollte daher nur dann erfolgen, wenn keine gedruckte Veröffentlichung
vorliegt. Zitierfähig ist grundsätzlich nur das, was vom Leser der Arbeit nachvollzogen
und überprüft werden kann. Dies ist in der Regel durch die Nennung des
Autorennamens der Quelle gegeben. Quellen ohne Autorennamen sind daher nicht
zitierfähig. Desweiteren unterliegen Publikationen im Internet keinerlei fachlicher
Kontrolle und sind daher stets kritisch zu hinterfragen. Solche Internetquellen, wie z.B.
wikipedia.de, sind daher für wissenschaftliche Zwecke unbrauchbar.
13. Veranstaltungsmitschriften / Skripte
In der Regel sind Vorlesungsmitschriften und Vorlesungsmaterialien/Skripte nicht
zitierfähig, da sie erstens in den meisten Fällen nicht öffentlich zugänglich sind und
zweitens die Korrektheit von Mitschriften nicht überprüfbar ist. Üblicher Weise beziehen
sich aber auch die Dozentinnen und Dozenten auf publizierte Fachliteratur. Diese wird
Ihnen zu Beginn der Veranstaltung genannt und hier kann man meist ohne großen
Aufwand die Belegstellen schnell finden.
14. unpublizierte wissenschaftliche Ergebnisse
Persönlich weiter gegebene, bisher nicht veröffentlichte wissenschaftliche Ergebnisse
müssen als solche gekennzeichnet werden. Dabei muss sicher gestellt sein, dass diese
Aussagen zitiert werden dürfen. „Persönliche Mitteilung: (Name, Institution, Datum)“.

-3-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

15. Bewertung der Abschlussarbeit


Für die Bewertung der Abschlussarbeit werden folgende Kriterien berücksichtigt:
- Umfang und Schwierigkeit der Problemstellung
- Lösung der gestellten Aufgabe
- Ausarbeitung der schriftlichen Arbeit
- Motivation und Initiative der/des Studierenden
Die Einhaltung der oben genannten Regelungen ist Bestandteil des Punktes
Ausarbeitung.
Das nachfolgende Bewertungsschema differenziert die einzelnen Punkte weiter und
gibt die Gewichtung der 4 Kriterien wieder:

-4-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

Kriterium Bewertung
1. Problemstellung (20 %)
• Schwierigkeit der Aufgabe 1 2 3 4 5
• Umfang der Aufgabe 1 2 3 4 5
• Einarbeitungszeit 1 2 3 4 5
• fächerübergreifendes Wissen erforderlich 1 2 3 4 5
Zwischensumme: x 1,0

2. Lösung der Aufgabe (35 %)


• Qualität der Lösung 1 2 3 4 5
• Umfang der Lösung 1 2 3 4 5
• Strukturierung der Lösung 1 2 3 4 5
• Erreichen der Zielsetzung 1 2 3 4 5
• Eigenleistung 1 2 3 4 5
Zwischensumme: x 1,4

3. Ausarbeitung (35 %)
• Gliederung und Aufbau der Arbeit 1 2 3 4 5
• Didaktik und Sprache 1 2 3 4 5
• Einhaltung von Richtlinien (Lit.verw.) 1 2 3 4 5
• Umfang und Aktualität des Literaturverz. 1 2 3 4 5
• Optische Form der Arbeit 1 2 3 4 5
Zwischensumme: x 1,4

3. Motivation und Initiative (10 %)


• Motivation der/des Studierenden 1 2 3 4 5
• Selbstständigkeit und Eigeninitiative 1 2 3 4 5
• Systematik und Zielbewusstsein 1 2 3 4 5
• Einhaltung der zeitlichen Vorgaben 1 2 3 4 5
Zwischensumme: x 0,5

Gesamtpunktzahl: / 100 Note:

Notenschlüssel:

Gesamtpunktzahl Note
100 - 95 1,0
94 - 90 1,3
89 - 85 1,7
84 - 80 2,0
79 - 75 2,3
74 - 70 2,7
69 - 65 3,0
64 - 60 3,3
59 - 55 3,7
54 - 50 4,0
< 50 5,0

-5-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

16. Checkliste der Abschlussarbeit


Die folgende Checkliste soll helfen, die einzelnen Bereiche der schriftlichen
Abschlussarbeit zu strukturieren. Nicht alle Stichpunkte lassen sich auf alle Arbeiten
anwenden.
a. Einleitung
- Über Sinn und Zweck der Arbeit kurz informiert? Dazu gehört die
Problembeschreibung (Eingrenzung, Abgrenzung, was nicht behandelt wird).
- Ziel der Arbeit: klar, präzise, unmissverständlich formuliert?
- Methode ausgewählt und dargestellt, wie das Ziel erreicht werden soll?
b. Hauptteil
- Begriffe und Definitionen eingeführt?
- Nur Definitionen, Begriffe, Merkmale und ihre Zusammenhänge eingeführt und
verarbeitet, die für das Erreichen des Ziels notwendig sind?
- Aktuelle Literatur verarbeitet? Umfassende Literaturanalyse durchgeführt?
- Zusammenfassende Darstellung der theoretischen Grundlagen?
- Bei Bewertung des Ergebnisses: Bewertungskriterien eingeführt?
- Inhaltliche Untersuchung: Merkmale und ihre Zusammenhänge dargestellt?
- Von der Problemstellung ausgehend entsprechend der Methode Schritt für
Schritt das Problem bearbeitet, bis Ziel erreicht? Hat die Arbeit einen „Roten
Faden“?
- Nachweis jedes Argumentationsschrittes durch Belege?
- Jeden Schritt, vom Problem bis zum Ziel, durch Argumente gestützt (Zitate,
etc.)?
c. Schluss
- Ergebnisse aus der inhaltlichen Untersuchung in knapper Form
zusammengefasst?
- Rückblick auf die in der Einleitung formulierten Ziele? Ziele erreicht?
- Weg zur Zielerreichung (Zwischenergebnisse) skizziert?
- Nach Zusammenfassung die Ergebnisse in der Diskussion bewertet
(Bewertungskriterien angewendet)?
- Ergebnisse im wissenschaftlichen Zusammenhang dargestellt?
- Über die Fragestellung der Arbeit hinausgehende Punkte angesprochen?
- Ergebnisse mit den Ergebnissen anderer Arbeiten verglichen?
- Ungelöste Probleme angeschnitten, diese im Ausblick wieder aufgenommen?
- Im Ausblick weiterführende Untersuchungen skizziert?
d. Zusammenfassung (Abstract)
- Kurze Zusammenfassung der Arbeit, erster Überblick für den Leser (Arbeit
interessant?).

-6-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

- Aufgabenstellung, Lösungsweg und erreichte Ziele werden mit wenigen Sätzen


umrissen.
- Maximal eine Seite, in der Regel eine halbe Seite.
e. Allgemein
- Ist die Arbeit verständlich geschrieben? Hat sie sprachliche oder orthografische
Mängel?
- Lassen Sie die Arbeit korrekturlesen.

Siehe auch:
Krems, Burkhardt Diplomarbeit im AIV-Studium an der FH-Bund (Brühl)
http://www.verwaltungsmanagement.info/diplomarbeit
Lück, Wolfgang Technik des wissenschaftlichen Arbeitens, 9. Aufl.,
Oldenbourg-Verlag, 2004
Theissen, Manuel R. Wissenschaftliches Arbeiten. Technik, Methodik, Form, 13.
Aufl., Verlag Vahlen, 2004

-7-
Kurzanleitung zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten Fachhochschule Kiel

Anlage 1: Muster des Deckblattes

Titel der Arbeit

Diplomarbeit/Master-Thesis/Bachelor-Thesis
an der Fachhochschule Kiel
Fachbereich Informatik und Elektrotechnik

im Studiengang: (Studiengangsbezeichnung)

vorgelegt von: (Vorname Name)

im Unternehmen: (Name des themenstellenden Unternehmens)


Betreuer: (Betreuer im Unternehmen)

Erstprüfer: (Name mit Amtsbezeichnung und ggf. Institution)


Zweitprüfer: (Name mit Amtsbezeichnung und ggf. Institution)

vorgelegt am: (Datum)

-8-