SELBSTSUCHT  

 

 

Bekämpft   muß   diese   Selbssucht   schon   deswegen   werden,     weil   sie   sonst   selber  unzählige  Übel  heraufbeschwört.  Das  schildert  sehr  treffend  Fenelon:     „Solange   wir   in   uns   selber   eingeschlossen   bleiben,   sind   wir   dem   Widerspruch,     der   Bosheit   und   Ungerechtigkeit   der   Menschen   preisgegeben.       Unsere   üble   Laune   setzt   uns   der   üblen   Laune   anderer   aus,     unsere   Leidenschaften  reiben  sich  an  den  Leidenschaften  anderer.       Die   kranke   Eigenliebe   wird   über   sich   selbst   zartherzig   gerührt;   nicht   anrühren   darf   man   sie,     ohne   daß   sie   laut   aufschreit;   berührt   man   sie   mit   der  Fingerspitze,    so  glaubt  sie,  man  ziehe  ihr  die  Haut  ab.       Zu   dieser   Verzärtelung   kommt   dann   die   Plumpheit   des   Nächsten,     der   selber   voll   Unvollkommenheit   ist;   es   kommt   dazu   die   Erbitterung   des   Nächsten     über   unsere   Fehler,   die   nicht   minder   groß   ist   als   unsere   Erbitterung  über  die  seinigen.       Das   einzige   Mittel,   Frieden   zu   finden,   ist,   sich   selber   verlassen,   sich   entsagen,    die  Eigenliebe  ablegen,  damit  man  nichts  mehr  zu  verlieren,  noch   zu  fürchten,  noch  zu  schonen  hat.“  
 

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful