P. 1
"Entwicklungskontinent" Afrika - Perspektiven und Handlungsempfehlungen

"Entwicklungskontinent" Afrika - Perspektiven und Handlungsempfehlungen

|Views: 253|Likes:
Published by Liberales Institut

More info:

Published by: Liberales Institut on Feb 10, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/14/2011

pdf

text

original

Südafrika befndet sich auch 16 Jahren nach dem Ende der Apartheid (1994) immer
noch in einem tiefgreifenden politischen und wirtschaftlichen Wandlungsprozess.
Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit ist seit Anfang der neunziger Jah-
re vor Ort und unterstützt diesen Prozess aktiv. Einerseits sollen über die formalen
demokratischen Mechanismen hinaus die Grundelemente eines liberalen Verfas-
sungsstaates gesichert und ausgebaut, andererseits marktwirtschaftliche Lösungen
als Weg zu wirtschaftlichem Wachstum und zum Abbau der Arbeitslosigkeit ver-
mittelt werden.

Dazu arbeitet die Stiftung von zwei Büros aus. In Kapstadt, dem Sitz des südafri-
kanischen Parlaments, wird in erster Linie mit dem politischen Partner Democra-
tic Alliance (DA) auf nationaler, Provinz- und kommunaler Ebene sowie mit deren

42

„Entwicklungskontinent“ Afrika – Perspektiven und Handlungsempfehlungen

Vorfeldorganisationen (Verband Liberaler Provinzabgeordneter, Verband Liberaler
Kommunalpolitiker, die Jungen Liberalen) zusammen gearbeitet. So bemüht sich
die Stiftung, die ’Offcial Opposition’ Südafrikas und die zweitgrößte Partei im Par-
lament in die Lage zu versetzen, ihrer verfassungsgemäßen Kontrollfunktion noch
besser nachzukommen und liberale Alternativen zur gängigen Politik aufzuzeigen.
Die Aktivitäten zielen auf die Verbesserung der programmatischen, strategischen
und organisatorischen Kenntnisse, Fertigkeiten und Wirkungsmöglichkeiten liberaler
Mandats- und Funktionsträger sowie von Nachwuchskräften, wie auch auf die Iden-
tifkation und Lösung demokratischer und wirtschaftlicher Entwicklungshemmnisse.
Von Johannesburg aus unterstützt die Stiftung gezielt die Arbeit im sozio-ökono-
mischen Bereich und kooperiert mit südafrikanischen Forschungsinstituten, die
im Bereich Deregulierung, Korruptionsbekämpfung und Förderung kleiner- und
mittlerer Unternehmen tätig sind. Vordergründig sind zu nennen das South African
Institute of Race Relations (SAIRR), Centre for Development and Enterprise (CDE),
der Helen Suzman Foundation (HSF), den Small Business Project (SBP) und der The
Free Market Foundation (FMF).

Die Democratic Alliance ist die
größte südafrikanische Oppo-
sitionspartei.

www.da.org.za
www.dayouth.org.za
www.adac.co.za
www.dampl.co.za

CDE ist einer der führenden
südafrikanischen Think Tanks,
der sich mit entwicklungspo-
litischen Fragen und deren
Verhältnis zum Wirtschafts-
wachstum und der Festigung
von demokratischen Struk-
turen beschäftigt.

www.cde.org.za

HSF ist eine unabhängige,
überparteiliche Stiftung, die
sich der Förderung von libe-
ralen demokratischen Wer-
ten und Menschenrechten
widmet.

www.hsf.org.za

„Entwicklungskontinent“ Afrika – Perspektiven und Handlungsempfehlungen

43

SAIRR war die erste nationale
multikulturelle Organisation
in Südafrika. Sie erstellt Risi-
koanalysen, forscht und pu-
bliziert in allen Bereichen, die
Einfuss auf die sozialen und
wirtschaftlichen Verhältnisse
im Land haben.

www.sairr.org.za

SBP konzentriert sich auf die
Förderung von politischen
und rechtlichen Rahmenbe-
dingungen, die Wirtschafts-
wachstum unterstützen. Zu-
dem erstellen sie für Unter-
nehmen Geschäftsentwick-
lungskonzepte und helfen
diese zu implementieren.

www.sbp.org.za

FMF forscht und organisiert
Veranstaltungen zu liberalen
Themen. Das Ziel ist eine of-
fene Gesellschaft, die geprägt
ist von Rechtsstaatlichkeit,
persönlicher und wirtschaft-
licher Freiheit sowie Presse-
freiheit.

www.
freemarketfoundation.com

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->