P. 1
Marius Watz Kugelstudie - catalogue text for Abstracts Of Syn

Marius Watz Kugelstudie - catalogue text for Abstracts Of Syn

|Views: 29|Likes:
Published by Marius Watz
Catalogue text by Christian Muhr about Marius Watz' "Kugelstudie". Produced for the exhibition "Abstracts Of Syn", Kunstverein Medienturm, Graz. Bi-lingual: German / English.
Catalogue text by Christian Muhr about Marius Watz' "Kugelstudie". Produced for the exhibition "Abstracts Of Syn", Kunstverein Medienturm, Graz. Bi-lingual: German / English.

More info:

Published by: Marius Watz on Apr 04, 2011
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

05/07/2015

pdf

150 151

2
TEACHINGS ON THE SPHERE
If a declared hedonist and a downright auto-
didact like the Norwegian media artist Marius
Watz entitles his current work KUGELSTUDIE
(“Sphere Study”), one will listen attentively.
Is it about a signal for late adjustment to the
requirements of the academic or about a
preterm approach of the classical? What is it in
the serious profession that appeals to the pas-
sionate gambler? Does an artist of the software
avant-garde flirt with the connotations of tradi-
tional, long time canonical art forms, in order to
profitably legitimize in the digital disciplines?
Apart from these speculations in the field of the
strategic, a look back in the European history of
art demonstrates that the sphere study, by all
means, is a study like no other. The exploration
and discussion of the concentric proves to be a
markedly bizarre engagement within the occi-
dental curriculum: as first, important lesson and
also fundamental as consequential experience,
the sphere study marks, at the same time, the
beginning and the end of all studies.
This characterization of the “discourse about the
sphere” as nuts and bolds of European think-
ing was documented by Peter Sloterdijk in this
trilogy “Sphären” (“Spheres”), including plenty
of evidence and tracing in detail the career of the
sphere as central outline of the Old European
metaphysics.
In its interpretation, the representation of the
whole world through the sphere establishes
the important performance in the history of
ideas that is likewise delivered by philosophers,
artists, mathematicians and mystics. At the end
of the study, thus, at the same time, at the begin-
ning of the sciences, the epochal conclusion is:
“All runs in a circle”.
Sloterdijk reconstructs this primary moment
of the condition of the European high culture as
unity of comprehension and agreement, since
the idea of totality and its imagination as a
round whole, complete, unanimous, one, finally
includes also its explorers and interpreters.
In the course of the sphere study – this
bizarre occupation between reflection and
meditation, first science and last cult – entrance
examination and diploma thus merge to the
same extent as geometry and ontology. The
sentence of Parmenides “that there is only the
one, the undividable” embraces all that had to
be studied.
Do we thus have to categorize Marius Watz as
a late scholar of the Presocratics? Was the ex-
ploration of the sphere not completed long ago?
Are there at all links between the cosmologies of
EDITION MEDIENTURM 13
Courtesy: Edition Medienturm, Graz & artist
CREDITS
Christian Muhr (Rede Speech)
AIR08. ARTIST IN RESIDENCE
Kooperation Cooperation: quartier21/MQ
SHOW
Ovalhalle, quartier21/MQ
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
10.09. –15.10.2006
KUGELSTUDIE
MARIUS WATZ
2006
DIE LEHRE DER SPHÄRE
Wenn ein erklärter Hedonist und ausgesprochener Autodidakt, wie
der norwegische Medienkünstler Marius Watz, seine neueste Arbeit
KUGELSTUDIE nennt, so lässt dieser Titel aufhorchen.
Handelt es sich dabei um ein Zeichen für späte Anpassung an die
Anforderungen des Akademischen oder um einen verfrühten Zug ins
Klassische? Was reizt den passionierten Spieler plötzlich am seriösen
Fach?
Kokettiert hier ein Künstler der Software-Avantgarde mit den
Konnotationen traditioneller, längst kanonischer Kunstformen, um
für die digitalen Disziplinen Legitimationsgewinne einzustreichen?
Abgesehen von diesen Spekulationen im Bereich des Strategischen
zeigt ein Blick zurück in die europäischen Kulturgeschichte, dass
das Kugelstudium jedenfalls kein Studium wie jedes andere ist. Die
Erforschung und Auseinandersetzung mit dem Konzentrischen er-
weist sich als ausgesprochen exzentrische Beschäftigung innerhalb
des abendländischen Curriculums: als erste, entscheidende Lektion
und ebenso fundamentale, wie folgenreiche Erfahrung markiert das
Kugelstudium gleichzeitig den Anfang und das Ende aller Studien.
Diese Charakterisierung des „Diskurses über die Sphäre“ als A und
O des europäischen Denkens hat Peter Sloterdijk in seiner Trilogie
„Sphären“ durch eine Fülle von Indizien belegt und die Karriere der
Kugel als zentrale Kontur der alteuropäischen Metaphysik bis ins
Detail nachgezeichnet.
In seiner Lesart bildet die Repräsentation des Weltganzen durch die
Kugel ideengeschichtlich die entscheidende Leistung, die im Rahmen
des Kugelstudiums von Philosophen, Künstlern, Mathematikern und
Mystikern gleichermaßen erbracht wird. Am Ende des Studiums und
damit zugleich am Beginn der Wissenschaften lautet die epochema-
chende Erkenntnis: „Alles ist im Kreis“.
Sloterdijk rekonstruiert diese Urszene der Konstitution der euro-
päischen Hochkultur als Einheit von Einsicht und Einverständnis,
denn die Idee der Totalität und ihre Vorstellung als rundes Ganzes,
1 Marius Watz, Kugelstudie,
2 Video. 11.12 min. 2006.
3 Courtesy: Edition
4 Medienturm, Graz & artist
5 (34 + 5).
1
152 153
the old and the autopoetic systems
that have already replaced them?
A first analysis of the sphere in
the form of the animation KUGEL-
STUDIE by Marius Watz in 2006,
endures just some minutes. On
display is nothing less than the
birth of a cosmos from the intellect
of the binary code. First, we testify
a classic “creatio ex nihilo”: until
the first orb evolves, we perceive a
cosmos – an all-embracing heaven
– without knowing it, since we see,
as often in these scenes of the first
beginning nothing, or fields in the
non-colours white and black.
The creator does not stay long with
this imago of the absent, but lets
the global drama evolve swiftly: the
dark horizon emerges as such by
populating itself more and more
through coloured, spherically
shaped elements. There are
approximately one hundred dif-
ferent sub-spheres and spherical
particles, which increasingly com-
plete, in floating, concentric circle
movements, the double contours of
the sphere as centre and periphery.
This silent, slow big bang in 3D is no
unpredictable or exactly repeatable
process, but the latter remains open
and often even runs the risk of being
dissolved by its own dynamics.
The system does not run com-
pletely stable, but some constella-
tions are on the verge of entailing
collisions and often the impression
evolves that the sphere could col-
lapse due to its own complexity.
Watz’s version of the sphere study
fascinates at first sight merely on a
visual level and due to its effec-
tive dramaturgy. As already in his
earlier works, the artist proves to
be virtuoso when giving droughty
programming orders in such a way
that data processing machines
translate these formulas to dazzling
opulence. Indeed, Watz is since
his early beginnings more of a rep-
resentative of an algorithmic “l’art
pour l’art”, than media art modern-
ist and decidedly more devoted to
synaesthetics than analyst.
Apparently, his current animation
exhibits the same sensual qualities;
what is added, is a new precision
which is reached by economizing
the chosen means. The whole
KUGELSTUDIE with its principally
infinite permutations was written in
the programming language “Pro-
cessing” and is based merely on
three, very simple rules. These
building laws of the cosmos refer
to form and number of spherical
elements, their colour and to the du-
ration of their movement before they
have reached their final position.
With these three parameters, a
Vollständiges, Einhelliges, Eines, inkludiert
letztlich auch ihre Erforscher und Interpreten.
Beim Kugelstudium, dieser merkwürdigen
Tätigkeit zwischen Reflexion und Meditation,
erster Wissenschaft und letztem Kult, fallen
deshalb Aufnahmeprüfung und Abschluss-
zeugnis ebenso zusammen wie Geometrie
und Ontologie. Der Satz des Parmenides
„dass nur das Eine, Unteilbare ist“ bildet die
runde Summe all dessen, was letztlich zu
lernen war.
Müssen wir uns nun Marius Watz als einen
späten Schüler der Vorsokratiker vorstellen?
Ist die Erforschung der Kugel nicht längst
abgeschlossen? Gibt es überhaupt Verbin-
dungen zwischen den Kosmologien der Alten
und den autopoetischen Systemen, die längst
an ihre Stelle getreten sind?
Eine erste Erkundung der Sphäre in Gestalt
der Animation KUGELSTUDIE von Marius
Watz im Jahre 2006 dauert nur einige
Minuten. Zu sehen ist dabei nichts Geringeres
als die Geburt eines Kosmos aus dem Geiste
des binären Codes.
Wir sind zunächst Zeugen einer klassischen
„creatio ex nihilo“: bis zum Auftauchen der
ersten Himmelskörper betrachten wir einen
Kosmos – also einen allumfassenden Himmel
– ohne es zu wissen, denn wir sehen – wie so
oft in diesen Szenen eines allerersten Anfangs
Nichts – bzw. Felder in den Nichtfarben Weiß
und Schwarz.
Aber der Kreator hält sich nicht lange mit
diesem Imago des Abwesenden auf, sondern
lässt das globale Drama sich zügig entwickeln:
Der dunkle Horizont wird zu einem solchen,
indem er sich mehr und mehr bevölkert durch
farbige, sphärisch geformte Elemente. Es sind
an die einhundert verschiedene Subsphären
und Sphärenpartikel, die in gleitenden, kon-
zentrischen Kreisbewegungen die doppelten
Konturen der Kugel als Zentrum und Peripherie
zunehmend komplettieren. Dabei handelt es
sich bei diesem lautlosen, langsamen Urknall
in 3D um keinen vorhersehbaren oder exakt
wiederholbaren Vorgang, sondern der Prozess
bleibt offen und oftmals sogar gefährdet, durch
die eigene Dynamik perpetuiert zu werden.
Das System läuft nicht völlig stabil, sondern
aus manchen Konstellationen drohen Kol-
lisionen zu werden und öfters entsteht der
Eindruck, die Kugel könnte an ihrer eigenen
Komplexität kollabieren.
Die Watz’sche Version des Kugelstudiums
fasziniert zunächst rein visuell und Dank ihrer
effektvollen Dramaturgie.
Wie schon in seinen früheren Arbeiten erweist
sich der Künstler als Virtuose darin, dürre
Programmierbefehle so zu geben, dass
3
4
154 155
software environment is built,
where the drama of the sphere runs
in a way that has been determined
to ninety-five percent by the artist.
The remaining variance is the
tribute of the generative software
to the principle of autopoetry or
scholastically spoken to “the gap,
left by the devil” (Alexander Kluge).
Naturally, these five percent cannot
be the criterion of how far modern-
ism is from the metaphysics of the
old. They are, however, a symbol of
our long ago entrance into a culture
of shortcoming, whereas antiquity
celebrates the abundance, the
complete and the one hundred
percent.
There are seven characteristics
that are ascribed, to an extremely
high degree, to the sphere by the
antique sphere study: age, beauty,
height, wisdom, swiftness, power
and divineness, since it has no
beginning and no end.
Approximately two thousand five
hundred years later and after the
lessons of the Quantum Mechanics
and of the Theory of Relativity, it
would be really a merely academic
exercise to verify scientifically the
differences.
With his KUGELSTUDIE, the artist
Marius Watz, however, succeeds
not only in visualizing an astound-
ing continuity, but in celebrating
anew, with the abundance of his
creative potential, the sphere as
symbol of the abundance itself.
And this is what the sphere study
has required all times.
datenverarbeitende Maschinen diese Formeln
in schillernde Opulenz übersetzen. Watz war
ja seit seinen wahrlich sehr frühen Anfängen
eher Vertreter einer algorithmischen „l´art
pour l´ art“ denn Medienkunst-Modernist
und entschieden mehr Synästhetiker denn
Analytiker.
Augenscheinlich besitzt auch seine aktuelle
Animation dieselben sinnlichen Qualitäten;
dazu kommt aber eine neue Strenge, die
durch die Ökonomie in der Wahl der Mittel
erreicht wird. Die gesamte KUGELSTUDIE,
samt ihren prinzipiell infiniten Permutati-
onen wurde in der Programmiersprache
„Processing“ geschrieben und basiert auf
lediglich drei sehr einfachen Regeln. Diese
Baugesetze des Kosmos betreffen die Form
und Anzahl der sphärischen Elemente, ihre
Farbe sowie die Zeit, die sie in Bewegung
sind, bevor sie ihre endgültige Position
erreichen.
Mit diesen drei Parametern wird die Software-
Umgebung gebaut, in der sich das Drama
der Kugel auf eine Weise abspielt, die vom
Künstler zu fünfundneunzig Prozent festgelegt
wurde. Die restliche Varianz ist der Tribut der
generativen Software an das Prinzip Auto-
poesis oder scholastisch gesprochen an „die
Lücke, die der Teufel lässt“ (Alexander Kluge).
Selbstverständlich können diese fünf Prozent
nicht als Maßzahl dafür genommen werden,
wie viel die Moderne von der Metaphysik der
Alten trennt. Sie sind aber Sinnbild dafür, dass
wir längst in eine Kultur des Mangels eingetre-
ten sind, während die Antike das Volle, Kom-
plette, das Einhundertprozentige zelebriert.
Es sind sieben Eigenschaften, die das antike
Kugelstudium der Sphäre in höchstem Maße
zuschreibt: Alter, Schönheit, Größe, Weisheit,
Schnelligkeit, Kraft, sowie Göttlichkeit, da sie
keinen Anfang und kein Ende besitzt.
Rund zweitausendfünfhundert Jahre später
und nach den Lektionen der Quantenmecha-
nik und der Relativitätstheorie, wäre es eine
wirklich rein akademische Übung, die Unter-
schiede naturwissenschaftlich nachzuweisen.
Mit seiner KUGELSTUDIE gelingt es dem
Künstler Marius Watz hingegen, nicht nur
verblüffende Kontinuitäten anschaulich zu
machen, sondern mit der Fülle seiner gestal-
terischen Möglichkeiten die Kugel, das Sym-
bol der Fülle selbst, noch einmal zu feiern.
Und genau das ist es, was das Kugelstudium
seit jeher verlangt.
Christian Muhr
5

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->