You are on page 1of 3

Christen knapp Karfreitag-Massaker

entgangen
Bombe an Gasleitung bei indonesischer Kirche in der sich 3000
Gläubige zum Auftakt der Osterfeiern versammelten

Jakarta. - Wie durch ein Wunder sind bis zu 3000
Christen in Indonesien, dem größten islamischen Land,
am Karfreitag einem Massaker entgangen. Kurz vor
Beginn der Osterfeierlichkeiten wurde in ihrer Kirche
ein 150 Kilo schwerer Sprengkörper entdeckt. Er hatte
über Mobiltelefon gezündet werden sollen.

Die Sprengkörper waren um eine Gasleitung gebunden und miteinander verkabelt.
Die Polizei dürfte durch einen "Verräter" im Täterkreis auf die Spur einer
Terrorverschwörung gestoßen sein. Sicherheitsorgane hatten an diesem Tag in
Razzien 19 Menschen festgenommen, sechs von ihnen im Zusammenhang mit einer
Serie von Paketbombenanschlagen. Dies' führte die Sicherheitsorgane schließlich
auch zu den Bomben im Bereich des Kirchenkomplexes nahe der Hauptstadt
Jakarta. In diesem katholischen Gotteshaus versammeIn sich 3000 Gläubige. ~

Staat will Christen Sicherheit garantieren

"Die Streitkräfte und die Polizei sind in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden",
erklärte der Sicherheitsminister. "Wir wollen den Christen sichere Osterfeiertage
garantieren." In Indonesien herrscht Trennung von "Kirche" und Staat, in welchem
alle Gläubigen Religionsfreiheit haben. Anschläge durch indonesische Extremisten
haben seit dem schweren Attentat in Bali 2002 - damals starben 202 Menschen –
weitere 60 Menschenleben gefordert. In den vergangenen Monaten hatten sich
Extremisten, die aus dem 237 – Millionen – Land Indonesien einen streng
islamischen Staat machen wollen, auf „eigene“ Feinde konzentriert – moderate
Moslems die dort in der Überzahl sind.

----------------------------------- „End of transcript“ -------------------------------------

Transcript from “KronenZeitung” published on Saturday April 23rd 2011.
Bombe an Gasleitung bei i~donesischer

Christen knopp
Jakarta. - Wie durch ein Wunder sind bis zu 3000
=:hristen in Indonesien, dem gro.Bten islamischen Land,
1m Karfreitag einem Massaker entgangen. Kurz vor
Beginn der Osterfeierlichkeiten wurde in ihrer Kirche
~in 150 Kilo schwerer Sprengkorper entdeckt. Er hatte
liber Mobiltelefon gezUndet werden solIen.

,. "en Wi"d gerei"" •••
Der mit dem "Schwarz ist geil" in Wien
(den "geilen Basti" nenn ich ihn),
alsoder Kurz Sebastian,
'genfjetzt das Integrieren an.
Er will uns mit verschiednen Sachen
die Einwanderung schmackhaft machen.
Das heiBt, den Jungen, wie er spricht,. .
denn bei den Alten geht das nic,ht.
Er ist ja seiber jung an Jahren, .
jedoch schon ewig lang erfahren.
Wolf Martin

Esgeht um einen umstrittenenTem~

Schon wieder Grenl-krieg
Thoilond - Kombodscho
Bangkok/Phnom Penh. - In den Touristen-
Landern Thailand und Kambodscha sprechen nach
[urzer Ruhepause wieder die Waffen. Es geht urn
~inen Tempel im nordostlichen Grenzgebiet - weit von
len Stranden und Urlauberinseln entfernt. .,
Nach Angaben der kam-
)odschanischen Regierung
iningen thaiHindische Sol-
• Tunesier kommen!
iaten in der Nahe des Tem- In Deutschland sind die
Jels Ta Krabei tiber die ersten Nordafrikaner mit
Grenze ein. Thailand be- italienischen Schengen- Vi-
dchtigt dagegen die kam- sa gesichtet worden. Sie
Jodschanische Seite der kam~p. tiber Frankreich
<\ggression. "N ach unserer und Osterreich.
Grenzvereinbarung .sollen • 300 Roma evakuiert
;ich beide Seiten aus um- . Das ungarische Rote
;trittenen Gebieten fern- Kreuz hat erstmals Hun-
ilalten"~ sagte ein Sprecher derte Roma vor Umtrieben
ies AuBenministeriums in Rechtsradikaler in Sicher-
Bangkok. "Aber die kam- he it gebracht: 300 Frauen
oodschanischen Soldaten und Kinder wurden in 6
oetraten die Tempelanlage, Bussen aus einem Dorf
lllld eine. thailandische evakuiert, vor dem mit
Patrouille hat das Feuer Luftdruckgewehren be-
mf sie er6ffnet." Auf thai- waffnete paramilitarische
l.

landischer Seite wurden 32 Garden ein "Trainingsla-
D6rfer vorsorglich ge- ger" aufgeschlagen hatten.
raumt.
'Kirche in der sich 3000 Glaubi e zum Auftakt der Osterfeiern versammelten

Knrlreitng-Mnssnker entDnngen
Die Sprengkorper wa- "Kirche" und Staat, in wel-
ren urn eine Gasleitung chern alle Glaubigen Religi-
Bali 2002 - damals starben
202 Menschen - weitere 60
Indonesien einen streng
islamischen Staat machen
gebunden und miteinan- onsfreiheit haben. Menschenleben gefordert. In wollen, auf "eigene" Feinde
der verkabelt. Die Polizei Anschlage durch indonesi- den vergangenen Monaten konzentriert moderate
diirfte durch einen "Ver- sche Extremisten haben seit hatten sich Extremisten, die Moslems, die dort in Uber-
rater" im Taterkreis auf dem schweren Attentat in aus dem 237-Millionen-Land zahl sind.
die Spur einer Terrorver-
schworung gestoBen sein.
Sicherheitsorgane hat-
ten an diesem Tag in Raz-
zien 19 Menschen festge-
nommen, sechs yon ihnen
im Zusammenhang mit
einer Serie yon Paket-
bombenanschlagen. Dies'
fiihrte die Sicherheitsor-
gane schlieBlich auch zu
den Bomben im Bereich
des Kirchenkomplexes
nahe der Hauptstadt Ja-
karta. In diesem katholi-
schen Gotteshaus versam-
meIn sich 3000 Gliiubige. ~
Staat will Christen
Sicherheit garcintieren
"Die Streitkrafte und Lautlose "Drohnen" jagen mit Lenkwaffen GadafisSoldaten
die Polizei sind in erhohte
.Alarmbereitschaft
setzt worden", erklarte
der Sicherheitsminister.
ver-
Die USA selzen ielzl in Libyen
unbemonnle Bombenlroger ein
"Wir wollen den Christen
sichere Osterfeiertage
garantieren." In Indonesi-
en herrscht Trennung yon
Was h i n g ton (k.s.). - Die USA sind in den Libyen- Einsatz yon "Drohnen":
Krieg zuriickgekehrt - und zwar mit Kampf-"Drohnen". "Sie helfen beim Schutz yon
Das sind (aus Florida) ferngesteuerte unbemannte Zivilisten gegen Gadafi".
Bombentrager. Die Luftwaffe vermeidet so den Verlust Sarkozy und Cameron
von Piloten. Gleichzeitig erlauben die (angeblichen) nach Bengasi
Prazisionsbomben den Einsatz in bewohnten Gebieten. Frankreichs Prasident
'i: . "Die (lautlosen) Drohnen "Drohnen" im Krieg in Sarkozy plant einen Besuch
haben die Moglichkeit, tiefer Afghanistanund Pakistan. bei den Freiheitskampfern in
Am 23. April isl zu fliegen, deshalb konnen Vor allem in Pakistan sind
sie eine bessere Sicht auf die "Drohnen" wegen zahl-
Bengasi. Er will auch Briten-
Premier Cameron mitneh-
"Sliegl-Felerlag" Ziele bekommen", erklarte reicher Fehl-Schiisse ver-
General Cartwright. Die hasst. /
men. Frankreich hat den
"Natio'nalrat" in Bengasi als
Wussten Sie, dass am 23. April Kampfuandlungen in Libyen Die libyschen Freiheits- neue libysche Regierung offi-
der "Tag des Bieres" gefeiert hatten sich zuletzt auf dicht kampfer begriiBen den ziell anerkannt.
wird? An diesem Tag im Jahr besiedeltes Gebiet konzen-
1516 erlieB namlich Herzog triert, wo der Einsatz von
Wilhelm IV ein "Reinheits-
gebot fur Bier" , das besagt, dass
Kampf-Jets wegen der Ge-
fahr ziviler Opfer nur noch Frisehe
der Gerstensaft nur aus Hopfen,
Wasser und Malz gebraut wer-
beschrankt moglich ist. O.stergrul?e~
den durfe. Also ist der 23. April
InAfghanistan, Pakistan Osterstraul3
und Gaza im Einsatz ·t; 99 .
ein wahrer "Stiegl-Feiertag",
denn in bsterreichs graBter
Privatbrauerei wird heute noch
Die "lautlosen Killer" wer-
den von Israel im Gazastrei-
fen zur Jagd auf Terroristen '"
nur€ t ~,

streng nach diesem Reinheits- So PriS<lh,,.[jl.SSmjl..ii .;
gebot gebraut. und Raketenbauer einge-'~ sie nO<lh Wjl.<lhSen hort.
setzt. Die USA verwenden ~ .