You are on page 1of 2

 

ABSTRACT  „Musik  im  Spiel“  –  Richard  Graf     Mai  2011  

Musik  im  Spiel  
©  Mag.  Richard  Graf    
 
 
Musik  und  Spiel  sind  zwei  eng  verwandte  Entitäten.  Während  seit  kurzer  Zeit  in  verschiedenen  
Fachbereichen  mühsam  versucht  wird,  die  langjährige  Trennung  von  Lernen  (Schule,  Ausbildung)  und  
Spiel  (Freizeit)  wieder  pädagogisch-­‐didaktisch  zusammenzuführen,  ist  „das  Spiel“  der  Musik  bereits  
inhärent.  Nicht  zufällig  spricht  man  davon  „Musik  zu  spielen“.  
 
Spiel  wird  aber  auch  oft  mit  Belanglosigkeit  und  Unverbindlichkeit  in  Verbindung  gebracht.  Der  
häufig  verwendete  Begriff  „Edutainment“  (Education  +  Entertainment)  verstärkt  leider  diesen  
Eindruck.  Spiel  hat  jedoch  nichts  mit  Unverbindlichkeit  zu  tun,  im  Gegenteil:  das  Einhalten  der  Regeln  
ist  für  das  Gelingen  eines  Spiels  ein  „Muss“.  Dies  gilt  sowohl  für  Kinder  als  auch  für  Erwachsene.  
Außerdem  sind  viele  Spiele  zielorientiert,  d.h.  das  Gelingen  einer  Aufgabe,  das  Erreichen  eines  
bestimmten  Ziels  ist  klar  definiert.  
 
„Serious  Games“  ist  im  Bereich  Neuer  Medien  die  Bezeichnung  für  „seriöse  Spiele“,  wobei  klare  
Aufgaben  und  (Lern-­‐)Ziele  angestrebt  werden.  Während  ursprünglich  das  Spielen  sehr  oft  mit  sozialer  
Interaktion  in  Verbindung  stand,    hat  die  Digitalisierung,  beginnend  mit  der  Entwicklung  der  ersten  
Schachcomputer  und  Videogames,  eine  Interaktion  bzw.  einen  Wettkampf  mit  „der  Maschine“  
ermöglicht,  was  eine  virtuelle  Kommunikation  bzw.  Interaktion  ermöglicht,  die  in  der  realen  Welt  
nicht  immer  abgebildet  werden  kann.  Das  Spiel  hat  sich  in  den  letzten  Jahren  eindeutig  in  dieses  
„digitale  Universum“  verlagert.  Der  Computer  und  das  Internet  sind  also  die  neuen  „Spiel-­‐Partner“,  
insbesondere  von  Kindern  und  Jugendlichen.  Dass  dies  mitunter  Probleme  mit  sich  bringt,  da  
vereinzelt  die  nicht-­‐virtuelle,  reale  soziale  Interaktion  darunter  leidet,  soll  an  dieser  Stelle  nicht  
verschwiegen  werden.  
 
Mobile  Game  Based  Learning  
Bei  der  Entwicklung  von  Spielen  darf  auch  das  Handy  bzw.  Smartphone  nicht  vergessen  werden,  da  
diese  mittlerweile  als  leistungsstarke  Computer  viele  Einsatzmöglichkeiten  bieten  (Mobile  Game  
Based  Learning).  Dass  dabei  auch  die  Musik  eine  wichtige  Rolle  einnimmt,  lässt  sich  durch  
einschlägige  Internet-­‐Aktivitäten  und  das  verstärkte  Auftreten  einschlägiger  Apps  (=  
Applikationen/Programme  für  Smartphones)  zeigen.    
 
 

Richard  Graf     Mai  2011   www.richardgraf.com  
 
ABSTRACT  „Musik  im  Spiel“  –  Richard  Graf     Mai  2011  

Musik  und  Lebensrealitäten  
Die  Präsenz  der  Musik  in  dem  „digitalen  Universum“  nimmt  somit  auch  in  der  Lebensrealität  der  
Kinder  und  Jugendlichen  einen  wichtigen  Platz  ein  und  führt  schließlich  häufig  zu  Diskrepanzen  im  
Musikunterricht.    Sehr  oft  haben  Kinder  bzw.  Jugendliche  in  einer  einzigartigen,  aus  sich  selbst  
heraus  gesteuerten  Eigendynamik  Zugänge  zu  dem  Bereich  Neuer  Medien  erfahren,  die  vielen  
(Musik-­‐)PädagogInnen  (noch)  fremd  sind.  Diese  Gruppe  der  in  dieser  Welt  Heranwachsenden  werden  
deshalb  auch  als  „Digital  Natives“,  während  letztere  als  „Digital  Immigrants“  bezeichnet  werden  (vgl.  
Marc  Prensky:  Digital  Natives,  Digital  Immigrants,  in:  On  The  Horizon,  ISSN  1074-­‐8121,  MCB  
University  Press,  Vol.  9  No.  5,  Oktober  2001).  Dass  die  Musikerziehung  der  musikalischen  
Lebensrealität  der  SchülerInnen  hinterherhinkt,  ist  eine  Tatsache,  der  nicht  so  einfach  zu  begegnen  
ist,  da  viele  Parameter  zu  berücksichtigen  sind.  
 
Musik  und  „Game  Based  Learning“  
Die  Komplexität  musikalischer  Lernprozesse  lässt  sich  in  bestimmten  Teilbereichen  durch  intuitive,  
unbewusste,  nicht-­‐intellektuelle,  eben  „spielerische“  Prozesse  fördern,  steigern,  mitunter  sogar  
effizienter  erlernen  als  durch  traditionelle  Methoden.  Dennoch:  Die  Begeisterung  und  die  Kompetenz  
einer  engagierten  Pädagogin,  eines  engagierten  Pädagogen,  kann  auch  durch  Lernspiele  nicht  ersetzt  
werden.  Der  Musikunterricht  kann  durch  „Game  Based  Learning“  jedoch  wertvoll  ergänzt  und  
zeitgemäß  abbildet  werden.  Internationale  Studien  der  letzten  Jahre  belegen,  dass  die  Motivation  bei  
den  SchülerInnen  durch  Einbindung  Neuer  Medien  im  Allgemeinen  und  der  Einbindung  digitaler  
Lernspiele  im  Speziellen,  einen  positiven  Schub  erfahren  kann.  Voraussetzungen  dafür  sind:    
 
-­‐  Medienkompetenz  der  PädagogInnen  
-­‐  Qualitativ  hochwertige,  kreativitätsfördernde  Lernspiele  
-­‐  Didaktisch  adäquate  Integration  im  Sinne  eines  kompetenzorientierten  Unterrichts  
 
Resümee:  
„Game  Based  Learning“  im  Musikunterricht  bietet  ein  großes  Potenzial,  da  viele  Bereiche,  
insbesondere  auch  kreative  Aktivitäten  abgedeckt  werden  können.  Die  Voraussetzungen  dafür  
müssen  aber  erst  geschaffen  werden.  Dabei  sollten  nicht  nur  technische  und  qualitative  Aspekte,  
sondern  auch  universitäre  Ausbildungskriterien  dringend  in  das  Blickfeld  rücken.  Die  Kunst  der  
Stunde,  die  aktuelle  Herausforderung  ist  es,  neue  Konzepte  zu  entwickeln,  die  eine  sinnvolle  Reform  
der  musikpädagogischen  Ausbildung  und  schließlich  des  Musikunterrichts  ermöglichen.  Dabei  sollten  
auch  die  Stimmen  der  „Digital  Natives“  gehört  werden.    

Richard  Graf     Mai  2011   www.richardgraf.com