You are on page 1of 2

Anmeldung

per Fax an 0331 273 19 35
Ich melde mich verbindlich an zur Veranstaltung „Geoinformationen in mobilen Applikationen“ Ort: Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam Telegrafenberg, Haus H, 14473 Potsdam Anmeldeschluss: 21.06.2011 Die Teilnahme ist kostenfrei.

Lageplan

—————————————————————————————————————————-

Name, Vorname
—————————————————————————————————————————-

Abteilung/Funktion
—————————————————————————————————————————Unternehmen/Einrichtung —————————————————————————————————————————-

PLZ, Ort
—————————————————————————————————————————-

Straße, Hausnummer
—————————————————————————————————————————-

Branchentransferstelle Geoinformationswirtschaft Große Weinmeisterstraße 3a, 14469 Potsdam Telefon: 0331 273 19 27 Fax: 0331 273 19 35 E-Mail: bts@geokomm.de BIKuM Branchentransferstelle IKT & Medien c/o Fachhochschule Brandenburg Magdeburger Strasse 50 , 14770 Brandenburg an der Havel Telefon: 03381 35 52 35 Fax: 03381 35 52 99 E-Mail: bohne@bikum.de Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum - GFZ Telegrafenberg, 14473 Potsdam Tel.: +49 (0)331 288 10 25 Email: kapp@gfz-potsdam.de

Telefon
—————————————————————————————————————————-

Geoinformationen in mobilen Applikationen

Fax
—————————————————————————————————————————-

Email
—————————————————————————————————————————-

Datum, Unterschrift

Veranstaltungsort
Deutsches GeoForschungsZentrum Telegrafenberg, Haus H 14473 Potsdam

23. Juni 2011
Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Telegrafenberg Haus H

Anmeldung
Telefon: 0331 273 19 23 Fax: 0331 273 19 35 E-Mail: geschaeftsstelle@geokomm.de

Thema Geoinformationen in mobilen Applikationen

Programm

Ab 13:30 Uhr Mit der rasanten Entwicklung und Einführung neuer Endgeräte im Mobilbereich sah sich auch die Geoinformationsbranche mit deutlich spürbaren Veränderungen konfrontiert. Betraf dies anfänglich überwiegend den Privatbereich und vereinzelte Anwendungen, so ist die Nutzung aller Formen von Geoinformationen heute ein Quasi-Standard. Ausschlaggebend für den Siegeszug von industrieellen Geo-Anwendungen auf mobilen Endgeräten sind nicht nur die zwingend erforderlichen GPS-Sensoren, vielmehr sind die heutigen Rechengeschwindigkeiten und Displayqualitäten der Smartphones um ein Vielfaches höher, als noch vor wenigen Jahren. Aber auch die onlineVerfügbarkeit von hochaufgelöstem Kartenmaterial zur Integration in entsprechenden Anwendungen, sowie die Integration von positionsbedingten Zusatzinformationen (Sehenswürdigkeiten, Höheninformationen zu Gebäuden, Bodenzustandsinformationen u.s.w.) bieten Softwareentwicklern hervorragende Möglichkeiten, neue und innovative Anwendungen und Geschäftsmodelle auf Basis der erfassten Geodaten zu entwickeln. Alle Interessierten aus Theorie und Praxis, aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung sind herzlich eingeladen, sich über den derzeitigen Stand der Technologie zu informieren und über zukünftige Möglichkeiten, Anforderungen und Anwendungen zu diskutieren. Eintreffen der Teilnehmer, Registrierung und Begrüßungskaffee 14:00—14:10 Uhr Begrüßung und Eröffnung 14:10—14:40 Uhr Geoinformatik von GIS über GDI zu Location based Apps (LBA): Die mobile Plattform und ihre Möglichkeiten Prof. Dr.-Ing. (aer) Roland M. Wagner Beuth Hochschule für Technik Berlin 14:40—15:10 Uhr Zeit, Raum & Content Ideen für mobile Stadtinformationssysteme Thomas Schweer, idpraxis GmbH Berlin 15:10—15:40 Uhr Interaktive Visualisierung massiver 3D Stadtmodelle auf leichtgewichtigen Geräten Dieter Hildebrandt, Hasso Plattner Institut Potsdam 15:40—16:00 Uhr Kaffeepause

16:00—16:30 Uhr Plattformübergreifende Entwicklung mit Nokia Location APIs Jan Nowak, Nokia gate5 GmbH, Berlin 16:30—17:00 Uhr Crowdsourcing high-quality maps Philipp Kandal, skobbler GmbH, Berlin

17:00—17:30 Uhr Geo-Informationen Was Freizeitsportler brauchen Markus Hallermann, komoot GmbH, Potsdam 17:30—18:00 Uhr Abschlussdiskussion und Netzwerken Moderation: Prof. Dr.-Ing. (aer) Roland M. Wagner
Professor für Geoinformationstechnologien (GeoIT) Ortsbezogene Applikationen und Geodateninfrastrukturen Beuth Hochschule für Technik Berlin