You are on page 1of 1

4| DEUTSCHLAND DONNERSTAG, 11. SEPTEMBER 2008 | NR.

177

Wundermittel
und ihre Folgen
technik in absehbarer Zeit zum Heranzüchten von Super-
Georgien-Krieg, Finanzkrise, athleten missbraucht werden könnte. Allerdings seien
gen- und zelltherapeutische Verfahren bereits heute in
verheerende Wirbelstürme: der Lage, selektive Leistungssteigerungen hervorzuru-
fen, formuliert Thomas Petermann, Leiter des TAB in
Risiken beherrschen die Welt. Berlin, als Kernaussage des Berichts.
Sein Büro berät seit 1990 den Deutschen Bundestag in
Das Handelsblatt stellt in Fragen des wissenschaftlich-technischen und gesell-
schaftlichen Wandels. Mit der Studie zum Gendoping er-
einer Serie Menschen vor, die hofften sich die Parlamentarier Hinweise darauf, wie
groß das Risiko ist, dass Gentherapien zum Doping im
solche Risiken meistern. Sport missbraucht werden. Darüber hinaus wollten sie
wissen, was der Staat tun könne, um den Missbrauch zu
SERIE verhindern oder aufzudecken. Die Experten schlagen
den Politikern vor, die Erforschung und Entwicklung

RISIKONOMICS von Nachweistests und Kontrollverfahren zu unterstüt-


zen. Außerdem sollten im Sinne eines Frühwarnsystems
die gendoping-relevanten wissenschaftlichen Trends ge-
Wie die Abgeordneten im nau beobachtet werden. Darüber hinaus könnte Aufklä-
rungs- und Informationsarbeit bei Sportlern, Betreuern
Bundestag sich über Themen und Medizinern helfen, Gendoping erst gar nicht zu ei-
nem Problem werden zu lassen.
wie Gendoping, Biometrie und Gendoping ist nur ein Beispiel. Mehr als 150 Berichte
haben die Mitarbeiter des Büros inzwischen zusammen SPD-Politikerin. Dafür sollen die Studien zur Innovati- klar ist, dass Biosprit aus Nutzpflanzen keine Zukunft ha-
Nanotechnik informieren. mit externen Experten zu verschiedenen Themen für
das Parlament erarbeitet. „Sie haben damit Politikern in
onspolitik, die das ISI erstellt, die Basis liefern.
In seiner Sitzung im Oktober 2007 hat der Ausschuss
ben wird.
Von anderen Themen sind die Experten geradezu
den Fachausschüssen geholfen, Entscheidungen über für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung überrollt worden. Niemand habe vorausgesehen, welche
die finanzielle Förderung von Forschungsprojekten den Vertrag mit dem ITAS in Kooperation mit dem Bedeutung die Vernetzung durch das Internet erlangen
HANS SCHÜRMANN | BERLIN oder die Schaffung von entsprechenden Rahmenbedin- Fraunhofer ISI verlängert, so dass das TAB-Büro seine würde, sagt Petermann. Die TAB-Experten haben zwar
gungen in Form von Gesetzen zu treffen“, sagt Ulla Bur- Beratungstätigkeiten bis 2013 fortführen wird. Das Bud- zahlreiche Expertisen erstellt, beispielsweise zu E-Com-
Es war schon eine kleine Sensation bei den Olympischen chardt, Vorsitzende des Bildungsausschusses des Bun- get ist bis heute konstant geblieben. Gestartet mit vier merce – dem Internet als Vertriebskanal – oder darüber,
Spielen in Peking, als Usain Bolt den 100-Meter-Sprint destages, der die Studien beim TAB in Auftrag gibt. Millionen DM stehen heute umgerechnet zwei Millio- wie das weltweite Datennetz die Politik verändere. Die
der Männer mit neuem Weltrekord lief. Hatten doch Bereits Anfang der 70er-Jahre, als Wissenschaft und nen Euro pro Jahr zur Verfügung. Das reicht, um mit sie- Dynamik, mit der das Netz gewachsen sei, habe aber nie-
Sportmediziner im Vorfeld der Wettkämpfe in Peking Forschung eine immer größere Bedeutung für die Gesell- ben festangestellten Wissenschaftlern und externen Gut- mand vorausgesehen.
die Erwartungen gedrückt und orakelt, dass beim Sprint schaft erlangten, suchten die Politiker nach einer Orien- achtern rund zehn bis zwölf Themen zu bearbeiten. Ein Petermanns Büro wird nie von sich aus aktiv. Es be-
und beim Marathon längst das Maximum erreicht sei. tierung. Sie wollten eine Institution nach amerikani- Projekt dauert in der Regel zwischen 15 und 24 Monate. handelt Themen nur dann, wenn es den Auftrag dazu
Und dann das. Der jamaikanische Sprinter trabte mit schem Vorbild zimmern. So wie das 1972 gegründete Of- Das Büro für Technikfolgenabschätzung liegt ein gu- aus dem Parlament erhalten hat. „Dadurch ist sicherge-
fast spielerischer Leichtigkeit durchs Ziel – und sugge- fice of Technology Assessment sollte das neue Büro ab- tes Stück vom Parlament entfernt im Viertel am Hacke- stellt, dass es keine doppelten Studien gibt“, nennt die
rierte: Es geht noch mehr. Während sich seine Konkur- klopfen, was neue Techniken bewirken könnten und wel- schen Markt, im ehemaligen Ostberlin. Die Distanz habe Vorsitzende des Bildungsausschusses als wesentlichen
renten, die er mit deutlichem Abstand geschlagen hat- che Rahmenbedingungen geschaffen werden müssten, auch einen symbolischen Charakter, sagt Petermann, Grund für das Vorgehen. Denn es komme immer wieder
ten, sichtlich abmühten. um Innovationen möglichst in die richtigen Bahnen zu dem die Unabhängigkeit des Büros am Herzen liegt. Im vor, dass Fachausschüsse eigene Studien in Auftrag gä-
Kein Wunder, dass für viele sofort klar war: Der ist ge- lenken. Gegenzug sei man bemüht, die Berichte objektiv und aus- ben.
dopt. Nachweisen kann man Bolt die Manipulation des „Es dauerte 15 Jahre, bis sich der Bundestag für ein gewogen zu formulieren. „Das ist unser Markenzei- Doch nicht alle vorgeschlagenen Themen haben eine
Körpers nicht, doch der Verdacht bleibt. Für die Doping- Konzept entschieden hatte“, berichtet Petermann, der chen“, sagt der 61-Jährige, der in den 18 Jahren gelernt Chance: Bei der Vergabe gilt das Prinzip der Einstimmig-
Fahnder ist es ein großes Pro- von Anfang an dabei ist. Das hat, mit seinen Auftraggebern diplomatisch umzugehen. keit. Die Vertreter aller Parteien müssen zustimmen. Da-
blem, dass Hochleistungs- Institut für Technikfolgen- „Wir arbeiten ja nicht im luftleeren Raum“, sagt Peter- durch sei gesichert, dass das TAB nicht für Fraktionsinte-
sportler, um letzte Reserven
rauszukitzeln, auch zu Metho-
Thomas Petermann Abschätzung und Systemana-
lyse (ITAS) des Forschungs-
mann. Je nach Zeitgeist drehe sich der Wind. Während
beispielsweise Anfang der 90er-Jahre unter dem Ein-
ressen missbraucht werde, erläutert Burchardt. Um im
Streit der Interessen nicht zwischen die Fronten zu gera-
den greifen, von denen nicht Thomas Petermann, Jahrgang 1947, ist stellvertre- zentrums Karlsruhe wurde fluss von Umweltkatastrophen wie dem Reaktorunfall in ten, müssen die TAB-Mitarbeiter bei der Formulierung
bekannt ist, welche Auswir- tender Leiter des Büros für Technikfolgenabschät- dann schließlich Anfang der Tschernobyl eher eine gesunde Skepsis gegenüber der Studienergebnisse Fingerspitzengefühl zeigen. Die
kungen sie auf die Gesund- zung (TAB) in Berlin. Das Büro erstellt im Auftrag 90er mit dem Aufbau des Bü- neuen Technologien angebracht schien, habe sich das ge- Experten geben keine Empfehlungen, sondern zeigen
heit des Körpers haben. des Bildungsausschusses des Bundestags Tech- ros und der Durchführung gen Ende des Jahrzehnts drastisch geändert. „Dann rück- Handlungsoptionen auf. Ob diese letztlich aufgegriffen
Hauptsache, sie können nicht nologiestudien. Der Politikwissenschaftler interes- erster Studien beauftragt – zu- ten zunehmend die Chancen in den Vordergrund, und und wie sie umgesetzt werden, hängt dann von den poli-
nachgewiesen werden. sierte sich bereits während seines Studiums für nächst als Experiment für man musste aufpassen, dass Risiken nicht kleingeredet tischen Interessen der einzelnen Parteien und Akteure
Längst wird auch über die Auswirkungen von neuen Technologien auf die drei Jahre. Nachdem die neue wurden“, erinnert sich Petermann. ab.
erste Fälle von Gendoping Gesellschaft. Das TAB gibt es seit 1990. Es hat bis Institution ihre Feuertaufe be- 2002 hat das TAB einen eher skeptischen Bericht zur „Einige Studienergebnisse wurden beherzigt, andere
spekuliert. Dabei geht es um heute mehr als 150 Berichte für das Parlament ver- standen hatte, wurde der Ver- Fusionsforschung abgeliefert. „Da fanden wir uns plötz- ignoriert“, sagt die Ausschussvorsitzende. Im Falle der
Methoden, die eigentlich für fasst. Petermann ist von Anfang an verantwortlich trag um fünf weitere Jahre lich in der Ecke der Technikgegner wieder“, sagt Peter- Cargolifter-Studie, die die Chancen von Zeppelinen in
die Behandlung schwerer, bis- für die Projekte. Er koordiniert die Aufgaben und verlängert. mann. Der Bericht sollte eine Antwort geben auf die der Logistik beleuchtet hatte, haben sich später alle Ab-
lang unheilbarer Erkrankun- kommuniziert die Ergebnisse der Studien gegen- Das ist bis heute so geblie- Frage: Ist Kernfusion eine unerschöpfliche, billige und geordneten gegen eine weitere Förderung der Technik
gen entwickelt werden wie über dem Parlament. ben: Im Fünfjahresrhythmus umweltfreundliche Energiequelle der Zukunft oder ein ausgesprochen. Die Studie zur Biometrie hingegen, die
Parkinson, Muskelschwund, wird der Sinn des Büros über- Milliardengrab für Forschungsgelder? „Obwohl wir glau- Schwächen in der Sicherheit der Technik bemängelt
Krebs oder Diabetes. Die Definieren Sie das Wort „Risiko“ in einem kur- prüft und der Betreiber neu ben, auch hier ausgewogen über die Chancen der Tech- hatte, habe der damalige Innenminister Otto Schily igno-
Hoffnung der Athleten: Ver- zen Satz! ausgeschrieben. Bis 2003 ha- nik berichtet zu haben, warfen uns einige Politiker und riert. Er habe keine Konsequenzen gezogen. „Im Gegen-
änderte Erbinformationen Risiko heißt, es könnte etwas Nega- ben die Forscher vom Karls- Wissenschaftler vor, wir hätten uns einseitig auf die teil“, sagt Burchardt. „Er hat alles in Bewegung gesetzt,
bringen den Körper dazu, tives passieren – vielleicht aber ruher Forschungszentrum al- Seite der regenerativen Energien geschlagen und hätten um die Erkennungstechnik durchzusetzen.“
mehr Muskelmasse oder auch nicht. leine den Zuschlag erhalten. diesen größere Chancen vorausgesagt“, sagt der TAB- Auch die TAB-Mitarbeiter verfolgen gespannt, wel-
schnellere Muskelfasern zu Welches Risiko fürchten Sie „Dann haben wir das Fraun- Büroleiter. che Auswirkungen die Studienergebnisse auf die Politik
bilden, beziehungsweise Hor- am meisten? hofer ISI hinzugenommen“, Petermann ist nicht Ingenieur, Chemiker oder Physi- haben. „Oft wird dies erst nach Jahren deutlich“, sagt Pe-
mone zu produzieren, mit de- Unbedachtes Handeln, unange- sagt Burchardt. Aufgabe der ker wie die meisten seiner Kollegen, sondern Politikwis- termann. Nicht nur in den parlamentarischen Prozes-
ren Hilfe sie im Wettkampf passtes Verhalten. Forscher für System- und In- senschaftler. Ihn interessiert besonders, welche Auswir- sen, auch in den Formulierungen politischer Strategien
dann die entscheidende Leis- Welches Risiko wird am novationsforschung, die in kungen Innovationen auf die Gesellschaft haben. Er hat der Ministerien tauchten plötzlich bekannte Formulie-
tungssteigerung mobilisieren meisten überschätzt? Karlsruhe arbeiten, sei die beispielsweise eine Studie begleitet zum Thema Biome- rungen auf.
können. Das Risiko, etwas Gu- langfristige Technikvoraus- trie, in der untersucht wurde, wie leistungsfähig diese Manchmal werden Jahre später Folgestudien angefor-
Nicht erst nach den Berich- tes zu tun. schau. Verfahren (etwa die Erkennung von Fingerabdrücken dert. So geschehen zum Beispiel bei den Themen Inter-
ten über Auffrischungen des Was war die ge- Die Fraunhofer-Forscher oder Gesichtszügen) sind und welche Risiken die neue net und Biometrie. Petermann kann sich ein „Follow-up“
Erbguts in chinesischen Klini- fährlichste Situa- sollen beispielsweise Experti- Technik für den Schutz privater Daten bringen könnte. auch bei der Gendoping-Studie vorstellen. Schließlich
ken, die wenige Wochen vor tion Ihres Le- sen darüber erstellen, wie In den Anfängen war die Besorgnis groß, das Büro für würden Medikamente nicht nur im Sport missbraucht.
den Spielen durch die Me- bens? Technik die Gesellschaft und Technikfolgenabschätzung könnte die Studien für die ei- „Auch im Alltag greifen immer mehr Menschen zu Auf-
dien gingen, sind sich Fach- Eine kritische Situa- das Leben verändert. Bei- gene Profilierung missbrauchen. Die ersten Berichte putschmitteln, um im Beruf mithalten zu können, oder
leute sicher: „Gendoping fin- tion in den Bergen. spiel „Pervasive Computing“, wurden daher zunächst nur intern in den Ausschüssen zu Arzneien, um den Muskelaufbau fürs Body-Building
det bereits heute statt.“ Zu die Digitalisierung des All- diskutiert. Das hat sich Ende der 90er-Jahre nach und zu unterstützen“, sagt der Politologe. Es wäre beispiels-
dem Schluss kommt auch tags. „Wenn in allen unseren nach geändert. Seitdem werden immer mehr Studien zu- weise interessant, herauszufinden, wie groß die Gefahr
Illustration: CAEPSELE Foto: Dbutzmann

eine vom Bundestag in Auftrag gegebene Studie beim Alltagsgegenständen kleine intelligente Teilchen einge- sammen in der Öffentlichkeit präsentiert. ist, dass Eltern ihre Kinder gen- oder zelltherapeutisch
Büro für Technikfolgen-Abschätzung (TAB) in Berlin: baut sind, dann stellt sich doch die Frage, was passiert da Nicht alle Themen wurden so frühzeitig angegangen behandeln lassen würden, damit diese bessere Leistun-
Angesichts der Entwicklungen in den biotechnologi- eigentlich, wenn sich die Gegenstände miteinander ver- wie das der Biometrie oder des Gendopings. Eine Studie gen bringen und somit Chancen haben, einen bestimm-
schen und pharmazeutischen Labors müsse davon ausge- netzen und Daten austauschen, ohne dass der eigentli- zu den Chancen und Risiken von Nanotechnik beispiels- ten Beruf zu ergattern. Einzelne Abgeordnete hätten
gangen werden, dass derartige Methoden bereits heute che Träger und Eigentümer dies noch erfährt“, sagt Bur- weise wurde erst in Auftrag gegeben, als erste Produkte schon Interesse gezeigt.
von Sportlern und deren betreuenden Medizinern ge- chardt. Das berühre nicht nur Fragen des Datenschut- mit den nur wenige tausendstel Millimeter großen Parti-
nutzt werden. zes, sondern führe letztlich zu der Frage, wie wir leben keln bereits auf dem Markt waren. Und mit den Chancen MORGEN LESEN SIE:
Die Experten, die an der Studie beteiligt waren, haben wollen. „Wir wollen der Entwicklung nicht hinterherlau- und Herausforderungen neuer Energiepflanzen beschäf- Teil 9 – Wie die Techniker im Kernkraftwerk Tag für Tag
zwar keine konkreten Hinweise gefunden, dass die Gen- fen, sondern vorausschauende Politik machen“, sagt die tigt sich das TAB erst jetzt – in einer Zeit, in der bereits dafür sorgen, dass es nie einen GAU gibt.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.