Quelle: http://psychophysischer-terror.de.tl/Deutsche-Betroffene-3.

htm

Verein gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen e.V.
Deutsche Betroffene 3

Gisela Brockiner berichtet...
Im Oktober 2009 wurde ich per elektromagnetischer Wellen stark attackiert. Ich hatte im Gehirn auf der linken Stirnseite eine innere Verletzung. Von außen war nichts zu sehen. In dieser Woche wurde ich noch einmal an dieser Seite durch Mikrowellen attackiert, damit es zu einem Aneurysma kommt. Es hat mir sehr weh getan. Weiter wurde ich in dieser Woche von einer Frau H. (Ex-Nachbarin) permanent mit nachplappern meiner Gedanken und Todesdrohungen belästigt. Angeblich hat mir der Herr N. (Ex-Nachbar) diese Verletzung zugefügt, so wurde es von Frau H. kommentiert. Diese Leute schalten sich manchmal gleichzeitig auf meinen Kopf auf und belästigen mich mit Mikrowellen und Todesdrohungen. In der jetzigen Wohnung kann ich auch nicht bleiben, da die Nachbarn über mir, wie es sich jetzt herausstellte, auch zu diesem Ring gehören ( Taucher / Kern). Ich bin zwar erst im Oktober 2009 in diese Wohnung gezogen, muss mich nun aber aus diesen Gründen schon wieder nach einer neuen Wohnung umsehen. Alle Nachbarn, die ich bislang genannt habe und mich getasert haben, haben m.E. gegen die Vertraulichkeit des Wortes verstoßen. Mein Wanzendetektor hat zumindest darauf reagiert. Ich habe nie Anzeige erstattet, sondern bin in den letzten Monaten mehrmals umgezogen. Ich traue der Polizei überhaupt nicht, weil ich weiß, dass sie auch involviert sind. Das Phänomen der Stimmen ist mir erst seit Juli 2009 bekannt. Mir war das Thema Mind Control zuvor gänzlich unbekannt. Ich kam heute vom Einkaufen zurück und wollte meine Wäsche aufhängen, die fertig gewesen sein sollte. Jemand hat die Waschmaschine ausgeschaltet. Im Treppenhaus und Geländer wurden zwei Mini Galgenstricke aufgehängt. Ich werde ja seit einiger Zeit mit Tod durch Erhängen oder durch Foltern bedroht, nur weil diese Leute gegen den § 201 verstoßen. Meines Erachtens hat diese Folterwaffe einen Bildschirm, wo der Schädel des Opfers aufgezeigt werden kann. Die Nachbarn können auch gezielt foltern und arbeiten für die Strahlentäter. Ich bin froh, dass es einen "Verein gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen e. V." gibt. Wie können wir diese kriminellen Verbrecher stoppen?

Das Europäische Parlament ist ab 1999 mit einem Verbot dieser Entwicklungen und Waffen befasst: “Das Europäische Parlament ... fordert vor allem ein internationales Übereinkommen über ein generelles Verbot von Forschungs- und Entwicklungsprojekten - ob militärisch oder zivil -, die die Anwendung der Erkenntnisse auf dem Gebiet chemischer und elektrischer Vorgänge oder von Schallwellen oder anderen Funktionen des menschlichen Gehirns zur Entwicklung von Waffen beinhalten, die jeder beliebigen Form der Manipulation des Menschen Tür und Tor öffnen könnten; dieses Übereinkommen sollte auch ein Verbot aller derzeit bekannten sowie aller erdenklichen Anwendungsmöglichkeiten solcher Systeme umfassen”. Um die Glaubwürdigkeit der Opfer und die Unterstützung durch Behörden, die Justiz, die Politik, oder andere Institutionen/Organisationen zu unterbinden, erzeugt man folgendes Bild zum Opfer: Über übelste Verleumdungen, wie (ein Auszug) Motherfucker, Kinderschänder, Vergewaltiger, Terrorist, Kommunist wird das Ansehen, der Ruf, die Glaubwürdigkeit meiner Person zerstört, so das entsprechende Behörden nicht einmal im Ansatz in die richtige Richtung ermitteln, Sachverhalte aufnehmen, oder gar aufklären. Hinzu kommen Verleumdungen wie „asoziales Pack“, oder „lichtscheues, arbeitsloses Gesindel“ - man rückt mich gern auch schon mal in die Nähe Sodomie, Nekrophilie! Ebenso werden potentielle Arbeitgeber manipuliert. Über die Infiltration von Meinungen, gezielte Desinformationen sowie die Stimmungsmache werden die Opfer isoliert und die Existenz zersetzt. Operativ und zielgerichtet werden gerade Behörden bzw. Unternehmen zur Person „informiert“. So geschehen bei Besuchen bei Bielefelder Polizeirevieren (ein Beamter namens Topp) Anfg. 2007, oder bei einem Besuch beim Staatsschutz. „Und jetzt wollen Sie die auch noch wegen Stalking verklagen?“ wurde ich vom Staatsschutz am Empfang bereits befragt. Ich hatte noch nicht einmal eine Frage gestellt – geschweige denn mich vorgestellt – jedenfalls läßt die Begebenheit darauf schliessen, welche Behörden, Einzelpersonen, Gruppierungen von den Aktivitäten der Kriminellen wissen. Die Täter sind bundes- bzw. europaweit „tätig“, gut vernetzt und stets „zum Fall informiert“. In meinen Jobs, oder im Praktikum wird mit diversen Maßnahmen eine erfolgreiche Tätigkeit unterbunden: Diese sind z.B. Rufmord, Diffamierungen, Verleumdungen, üble Nachrede und die körperlichen Folgen der Bestrahlung, Besendung. Im Job erhält man infolgedessen sinnfreie, gefakte Aufgabenstellungen, wird als „Verrückter“ präsentiert und „erfährt“ eine Zusammenarbeit, welche ausschließlich dem Zweck des Mobbings dient. Dabei wirken der Rufmord und die Verleumdungen von außen, die manipulierten Kollegen gehen speziell darauf ein. Auf diese Weise werden, unterstützt durch gezielte Falschinformationen durch Kollegen, keine Arbeitsergebnisse erreicht. Dem Ziel entsprechend, kommt kein Arbeitsverhältnis zustande. So geschehen in einem Praktikum (Konstruktion) im Frühjahr 2007 bei einem Unternehmen in Wismar. Es war erstens keine weitere Arbeit da und es

bestand nie das Interesse an einer Zusammenarbeit. Man wollte sich einfach „mit Mobbing gut unterhalten und seinen Spaß haben“. Zum Schluß teilte mir ein Kollege mit, daß dieses Projekt gar nicht offiziell existiert. Bei Tätigkeiten am PC und sonstigen Schreibtischtätigkeiten wird, wenn mal nicht das Rufmord-, Mobbing- und Stalkingpaket angewandt wird, der Körper entsprechend besendet, so daß man sich nicht konzentrieren kann. Es entstehen starke Schmerzen die ablenken. Nicht zuletzt durch den Schlafentzug (Reduktion bis auf 2 Stunden pro Nacht) wird endgültig eine entsprechende Arbeitsleistung unterbunden. Die Kollegen fragen sich was los ist, es weiß ja niemand welche Folter tagsüber im Körper und nachts zum Schlafen angewandt wird. So geschehen bei einem Dienstleistungsunternehmen Schiffbau (Konstruktion/Innenausbau) in Hamburg, dort war ich im Frühjahr 2008 als Helfer tätig. Bewerbungstermine laufen immer nach demselben Schema ab: Ist den Tätern dann klar wo ich mich beworben habe - wo ein Gespräch stattfindet - so wird mit allen Mitteln jemand gesucht der zum Unternehmer einen guten Kontakt hat, den Unternehmer über die „Vorgehensweise“ informieren kann. Vor allem wird der Unternehmer - die Gesprächspartner dahingehend informiert, welche „Person“ da kommt. So sehe ich also, bevor ich zum Gespräch hereingebeten werde, Personen (teils mit rechtsradikalem Hintergrund) vor mir ins Besprechungszimmer gehen und ihr „Rufmord-Tagewerk“ vollbringen. Was hier propagiert, agitiert, gelogen, gefälscht wurde, habe ich oben ausführlich beschrieben. Dies geschah bei Bewerbungen in den Jahren 2006, 2007, 2008, 2009. In Dessau z.B. bei einem Unternehmen der Möbelindustrie. 2009 z.B. in Magdeburg bei einem Callcenter namens mojacall.Erstarren/Verkrampfung der Schienbeinmuskulatur (Strecken > 1km): Durchblutungsstörungen (Mikroverschluß) im Bereich Fastje; Thalamusprobleme (Gehirn).Finnische Gesundheitsministerin a. D.: Dr. Rauni Leena Kilde, MD: Bewußtseinskontrolle mit Mikrowellen, Moderne Folter- und Kontrollmechanismen beseitigen Menschenrechte und Privatsphäre. 25. September 1999. http://www.secret.tv/artikel5007689/Mind_Control

Bewusstseinskontrolle durch Persönlichkeitsspaltung
(trauma-based mind control) - Die effektivste Form der Gehirnwäsche
Die Multiple Persönlichkeitsstörung bzw. Dissoziative Identitätsstörung wird in fast Fällen absichtlich und systematisch erzeugt. Die Täter wenden dabei eine Methodik an, die u.a. auf Folter, Hypnose, dem Einsatz von Drogen, Elektroschocks sowie der sozialen Isolation und sensorischen Deprivation beruht. Die Multiple Persönlichkeitsstörung bzw. Dissoziative Identitätsstörung ist das Ergebnis einer Dressur. Das Ziel dieser Konditionierung besteht darin, den betroffenen Menschen mental zu versklaven. Zu den Tätern, die absichtlich eine Multiple Persönlichkeitsstörung bzw. eine Dissoziative Identitätsstörung hervorrufen, zählen u.a. Angehörige destruktiver Kulte (Satanisch Ritueller Missbrauch, Geheimgesellschaften), Pädophilen-Ringe, kriminelle Banden (organisierte Kriminalität) sowie Geheimdienste. Die Multiple Persönlichkeitsstörung bzw. Dissoziative Identitätsstörung ist also in der Mehrzahl aller Fälle das Ergebnis brutaler und systematischer psychischer und körperlicher Folter. Mind Control und Bewusstseinskontrolle sind nur verharmlosende Bezeichnungen für diese Formen brutaler Gewaltanwendung. Die Multiple Persönlichkeitsstörung bzw. Dissoziative Persönlichkeitsstörung ist in der Fachwelt immer noch umstritten. Die Gehirnwäsche durch Persönlichkeitsspaltung (Mind Control, Bewusstseinskontrolle) ist nur bei sehr gut hypnotisierbaren Menschen effektiv. Die Täter spalten die Persönlichkeit ihres sorgfältig ausgewählten Opfers in mindestens zwei Teile, nämlich in einen bedingungslos gehorsamen „Sklaven“, der durch Schlüsselreize gesteuert wird, und in eine „Alltags-Persönlichkeit“, die den Anschein der Normalität aufrecht erhält. Diese Form der Gehirnwäsche (Mind Control, Bewusstseinskontrolle) beginnt oft bereits in früher Kindheit. War sie erfolgreich, so sind die Einsatzmöglichkeiten dieser künstlich gespaltenen Persönlichkeiten überaus vielfältig: Sie prostituieren sich, spionieren, verüben Attentate, rauben Banken aus, schmuggeln Drogen und Waffen – und können sich, sofern sie überleben, hinterher weder an ihre Handlungen, noch an die Auftraggeber erinnern. Da ihre Kritikfähigkeit und ihr Selbstbewusstsein weitgehend ausgeschaltet wurden, setzen sie nicht selten bedenkenlos ihr Leben aufs Spiel oder bringen sich u.U. sogar auf Kommando um. Der extreme Stress wird in der Regel durch Folter erzeugt.

Dieselbe Funktion können (meist jedoch nur in abgeschwächter Form) z. B. Mutproben oder suggerierte Bedrohungen erfüllen. Das Ziel ist der Nervenzusammenbruch des Opfers. In diesem Zustand ist es höchstgradig hypnotisierbar, unfähig zur Kritik und neigt zur Bewusstseinsspaltung (Dissoziation). Die Täter nutzen den Nervenzusammenbruch des Opfers, um Pseudo-Persönlichkeiten einzupflanzen und diese in ihrem Sinn abzurichten. Die im Unbewussten verankerte panische Angst vor weiterer Folter ist der innere Antrieb, der die Spaltung der Persönlichkeit aufrecht erhält und bedingungslosen Gehorsam garantiert. Durch massive Elektroschockbehandlung werden die Opfer vorübergehend auf das geistige und emotionale Niveau eines Kleinkinds zurückgeführt. Sie sind in dieser Verfassung äußerst suggestibel. Der systematische Reizentzug, die sog. sensorische Deprivation ist ein weiteres, überaus wirksames Mittel zur Steigerung der Beeinflussbarkeit. Nach einer Phase des Reizentzugs saugt die Psyche des Opfers ihm angebotene Informationen auf wie ein Schwamm. Daher wird die sensorische Deprivation oft durch das sog. Psychic Driving ergänzt. Die Betroffenen müssen, meist unter Drogeneinfluss, stundenlang Tonbändern mit beständig wiederholten Suggestionen zuhören. Drogen gehören zu den klassischen Mitteln der gewaltsamen, erzwungenen Umformung der Persönlichkeit. Sie werden u. a. zur Erzeugung von Halluzinationen, Euphorie, aber auch von Qualen und Missstimmungen, zur Einleitung bzw. Vertiefung der Hypnose, zur Desorientierung und zur Auslösung von Nahtoderfahrungen eingesetzt. Künstliche Amnesien (Gedächtnisblockaden) sind das A & O der absichtlichen Persönlichkeitsspaltung. Die suggerierten PseudoPersönlichkeiten müssen durch Erinnerungsbarrieren voneinander getrennt werden, weil sie sonst sehr schnell wieder miteinander verschmelzen würden. Die Gedächtnisblockaden werden u. a. durch Elektroschocks, Hypnose und Drogen hervorgerufen. Die hypnotische Einpflanzung falscher Erinnerungen ist in vielen Fällen die notwendige Ergänzung zur künstlichen Amnesie. Schließlich muss das „Loch“ in der Biographie, für den Betroffenen und sein Umfeld plausibel, gefüllt werden. Leonard L.

Anna Arno aus Berlin berichtet…

Seit nahezu zehn Jahren bin ich lebensgefährlichen Attacken durch elektromagnetische Strahlung, die Mauern durchdringt und zielgerichtet als Waffe verwendet wird. Zunächst werden Schlafplatz und Schlafposition genau lokalisiert, was sich durch bestimmte Tonabfolgen bemerkbar macht, die Morsetönen ähneln. Dann erfolgt ein Angriff, der wie ein Schuss oder elektrischer Schlag aufprallt, auf die anvisierte Körperstelle. Durch die kontinuierlichen, mehrmals pro Nacht wiederholten Attacken auf den Herzbereich wurde bei mir im Jahre 2008 ein Herzinfarkt hervorgerufen. Die Ärzte konnten mein Leben durch einen Herzkatheter und eine Stentimplantation retten. Jeder Angriff peitscht den Blutdruck in lebensgefährliche Höchstwerte. Ich habe beispielweise in der Nacht zum 24.01.2010 mit einem Hochfrequenzmessgerät in meiner Wohnung einen Wert von 472,33 nW/m2 gemessen und die Nacht darauf einen Wert von 473,14 nW/m2 (beide Anzeigen wurden mit einem Camcorder festgehalten). Danach testete ich den Blutdruck. Trotz Höchstmedikation blutdrucksenkender Arzneimittel waren die Werte auf lebensgefährliche Weise erhöht. Herzrhythmusstörungen und stehende Schmerzen hielten noch Stunden nach dem Angriff an. Eine weitere „ Zielscheibe“ ist der Kopf. Früher war es die Hinterkopfmitte oberhalb der Halswirbel, jetzt ist es die rechte Schläfe. Bohrende Kopf und Ohrenschmerzen, Balanceverlust, Verwirrung und taube Stellen am Kopf sind die Folge. Durch den kontinuierlichen „ Beschuss“ der Gelenke (Knie, Fußgelenk, Ellenbogen, Hüfte und Schultern) werden Schmerzen, Lähmungen, Ergüsse, Hämatome und sogar Fehlstellungen hervorgerufen, was längerfristig zu einem galoppierenden Verschleiß führt und medizinisch als „ Polyarthrose „ diagnostiziert wird. Im Sommer des Jahres 2009 verursachte ein Angriff zwei Knochenbrüche: Ich saß am Nachmittag noch bei Tisch und schlief nach dem Essen für einige Minuten übermüdet ein. Da traf mich ein: „ Schuss“ in den rechten Oberarm und ein zweiter in das linke Sprunggelenk. Die Fraktur des Oberarms konnte wegen des zeitlich nahen Herzinfarkts nur konservativ behandelt werden, außerdem trug ich am linken Bein wochenlang einen Gipsverband und war in meinem Bewegungsspielraum erheblich eingeschränkt. Diese Verletzungen sind durch Foto belegt (Anlage 2.) In (Anlage1.) habe ich weitere Symptome aufgelistet, die ich hier nicht näher erläutern möchte. Außerordentlich verblüffend war für mich der Vergleich dieses „ Symptombündels“ mit den Berichten anderer Opfer, die von der „ Vereinigung gegen den Missbrauch psychophysischer Waffen“ im Internet zusammengestellt wurden. Hier lässt sich eine erstaunliche Übereinstimmung der Aussagen feststellen. Auch in ihrer Kombination sind die Beschwerden für einen Betroffenen/ eine Betroffene sofort erkennbar. Auch in der Vorgehensweise der Täter finden sich erstaunliche

Übereinstimmungen: Nach Stalking –Art folgt man den Opfern bei Urlaubsreisen, Umzügen, Besuchen, Übernachtungen im Hotel und sonstigen Fluchtbewegungen. Es wird versucht, ein direkt angrenzendes oder ein darüber liegendes Zimmer anzumieten. Die Vorgehensweise der Täter erscheint mir außerordentlich zeit-und kostenintensiv. Die heimtückischen Attacken, oft von akustischen Signalen begleitet, erfolgen vorwiegend dann, wenn das Opfer gerade eingeschlafen ist und lassen es schockartig hochschrecken. Dies wird mehrmals pro Nacht wiederholt. Schlafentzug ist mit seinen verheerenden Folgen für Psyche und Körper Teil der Folter. Die Abfolge der Torturen ist systematisch geplant: auch die Tötungsabsicht ist– aus meiner Sicht – klar erkennbar. Nach meinem Herzinfarkt folgte man mir bis in die Reha und visierte intensiv das vorgeschädigte Herz an. Selbstverständlich wenden sich die Betroffenen zuerst an die Polizei. Nach eigener Aussage haben die Polizisten von kriminellen Delikten dieser Art „ noch nie gehört.“ Selbst wenn – wie in meinem Fall – ordnungsgemäß Anzeige erstattet wurde, gehen die Ordnungskräfte den Hinweisen auf den Täterkreis oder anderen Verdachtsmomenten grundsätzlich nicht nach. Ganz abgesehen davon ist der Umgangston der Polizeibeamten mit Opfern elektromagnetischen Terrors generell von Ignoranz und Arroganz geprägt. Jegliche Ermittlungstätigkeit oder Hilfestellung wird mit der Formel „ Das habe ich ja noch nie gehört!“ von vornherein verweigert. Zusammengefasst: Durch elektromagnetische Folter werden Menschenwürde und das Recht auf körperliche Unversehrtheit in eklatanter Weise verletzt. Die Abhör- und Überwachungspraxis verstößt gegen das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung und der Intimsphäre. Die systematisch aufgebaute Folter verletzt Grundrechte und die Folterkonvention der UNO. Die Geschädigten werden vorzeitig aus dem Arbeitsleben gedrängt und sind neben ihren körperlichen Gebrechen Rufmord, sozialer Ausgrenzung und Psychiatrisierung preisgegeben. Darüber hinaus stellt die Weigerung der Polizei, wie bei anderen kriminellen Delikten eine „ normale“ Ermittlungstätigkeit einzuleiten und hinlänglichen Verdachtsmomenten nachzugehen, einen klaren Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz dar. Diese technisch verbrämte, neue Art des Terrors gefährdet mit ihren Grundrechtsverletzungen auf beängstigende Weise die Grundlagen unseres demokratischen Systems.

Kathrin K. berichtet...

Seit 2003 werde ich mit elektromagnetischen Wellen gefoltert. Es wird Einfluss auf meine Gedanken genommen. Ich werde gezwungen zu denken. Bestimmte Dinge darf ich denken, andere nicht. Wenn ich mich weigere etwas zu denken, werde ich verstärkt mit nervtötenden und schmerzhaftesten Zuständen im Gehirn gefoltert. Der Zustand im Gehirn ist stets unerträglich und nervtötend, als ob man im Kopf ersticken müsste. Ich habe permanente Schmerzen im Bereich des dritten Auges. Das erste Mal habe ich diesen Schmerz am Aschermittwoch 2003 bekommen. Ich hatte den Eindruck, er wurde von unten aus der Halsgegend/ Mundgegend nach oben auf den Bereich des dritten Auges projeziert. Dieser Schmerz wurde bis heute nicht abgestellt. Meine Gefühle werden auch mit elektromagnetischen Wellen verändert. Ich empfinde Depressionen und Nervöse, und habe oft innere Unruhe. 2005 wurde versucht meine Beine zu lähmen, es hat aber nicht funktioniert. Die Täter sprachen ununterbrochen in meine Gedanken hinein, nur für mich im Gehirn hörbar, sinnlose Wortfetzen oder irgendein Geplapper z.B. "bibbi babba bubbu" oder "Häsch ma mal a kloins" oder "Wenn du mir no oimole". Seit 04.09.2008 sprechen sie nun aus meinem Mund, über meine Stimmbänder und meinen Kiefer und meine Zunge, laut zu mir auch gut für andere hörbar, meistens sinnloses Zeug wie "Du bist süß, wir lieben Dich" und verursachen mir zur gleichen Zeit Schmerzen im Kopf. Ich werde außerdem mit Schlafentzug gefoltert. Die Täter haben mir sogar schon den Führerschein weggenommen. Wie kann man unter dieser brutalen Folter leben und arbeiten? Kann mir jemand von den Regierenden diese Frage beantworten? Kathrin K. --------------------------------------------------------------

Kommentar: Die Folterungen sind klar erkennbar.
Die stärksten Schmerzen im Kopf und im Bereich des Dritten Auges kann ich voll inhaltlich bestätigen. Den Aufruf an die Politiker halte ich allerdings für vergebens. Der Mörder und Folterknecht wird kaum seine Taten von selbst zugeben. Detlef Zimmermann

Bestrahlung/Besendung mit

Mikrowellen-Waffen
Ein Menschenversuch mit MikrowellenBewußtseinskontrolle
„Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.“ Christian Morgenstern Zweck dieser Schrift ist die Veröffentlichung der Fakten zum o.g. Waffeneinsatz gegen mich. Speziell die damit verbundenen gesundheitsund lebensbedrohlichen Folgen der Mikrowellen-Bewußtseinskontrolle sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Es werden die Waffenwirkungen und die angewandte perfide Doppelstrategie zur Zersetzung meiner Person (Steffen E., bis Oktober 2009 wohnhaft in Bielefeld, heute in Magdeburg) beschrieben. Dies schließt Folter, Körperverletzung und – in der Konsequenz – verdeckten Mord ein. Schon im Zweiten Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (2001, S. 35-38) wird ausdrücklich vor Mikrowellen-Waffen gewarnt: "Zunehmende Aufmerksamkeit ist den sogenannten HPM-Quellen (HPM-Waffen) zu widmen (HPM: High Power Microwave)... Es handelt sich hierbei um leistungsstarke elektromagnetische Strahlung emittierende Quellen... Diese pulsförmigen Felder werden von speziellen Antennen abgestrahlt. Direkt vor den Antennen existieren extrem hohe Feldstärken... HPM-Waffen können... relativ einfach und ohne aufwendige Kosten von Zivilpersonen aus handelsüblichen Komponenten gefertigt und zu Sabotage- oder Erpressungszwecken eingesetzt werden. Es wird in diesem Zusammenhang bereits von ‚Elektromagnetischem Terrorismus' gesprochen, der zu einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung führen kann." Zitat aus einem Bericht des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Sicherheit und Verteidigungspolitik vom 14. Januar 1999. Mikrowellen-Waffen (High Power Microwaves = HPM weapons / Radio Frequency = RF weapons) zählen zu den wichtigsten und am weitest-entwickelten Directed Energy Weapons (DEW, Waffen mit gerichteter Energie). Sie werden u.a. gegen Menschen gerichtet (anti-personnel weapons) und schädigen diese schwer. In Deutschland gibt es heute Hunderte Opfer der Bestrahlung, Besendung - auch Mordopfer (www.mikrowellen-terror.de).

2. DIE STRATEGIE DER TÄTER UND DER RECHTSSTAAT

Ich persönlich werde isoliert, abgehört, bestrahlt/besendet psychologisch und körperlich zersetzt. Ab Mitte 2005 wurde ich abgehört, ab Mitte Dezember 2006 wird mein Berufs- und Privatleben systematisch unterbunden. Zu diesem Zeitpunkt war ich als Ingenieur und Softwareberater nach der Insolvenz eines Arbeitgebers etwa zwei Jahre arbeitslos. Der Prozeß wird Zersetzen von Personen genannt. Der Begriff geht auf Praktiken der DDR-Stasi zurück und wird heute von Kriminellen, Interessengruppen der Rüstungsindustrie (z.B.), politischen Gruppierungen usw. initiiert. Über Bestrahlung wird mein Körper – die Gesundheit schwer beeinträchtigt. Körperfunktionen, Organe werden abgebaut. Dies ist schwere Körperverletzung und ein verdeckter Mord mit Zeitverzögerung. Die Täter gehen nach folgender Strategie vor:

BESTRAHLEN UND ABHÖREN RUFMORD UND MOBBING STALKING IN ÖFFENTLICHEN RÄUMEN UND DAMIT VERBUNDEN DAS PSYCHOLOGISIEREN
Unten gehe ich speziell auf diese Punkte ein. „Ausgewählt“ werden die Opfer willkürlich. Betroffen sind unbescholtene Bürger quer durch alle Berufsgruppen. Die Opfer sind teils berufstätig, die Mehrheit hingegen wird – sofern noch nicht „off the job“ - aus dem Berufsleben gedrängt. Weder dem Verfassungsschutz noch Kriminalämtern, oder Ermittlungsbehörden/Staatsanwalt-schaften liegt etwas zu den Personen vor – so auch in meinem Fall. Dies wurde schriftlich durch diese Behörden bestätigt. Aktuell - im Februar diesen Jahres - habe ich erneut recherchiert welche Informationen bei ermittelnden Behörden vorliegen, welche Aktionen, oder gar Ermittlungen ausgelöst werden. Das LKA Sachsen-Anhalt, Magdeburg verfügt nicht über eine Abteilung für die Terrorabwehr, ist eine „reine“ Verwaltungsbehörde und ist nicht für „elektromagnetischen Terror“ zuständig – so die Aussage. Selbstverständlich hatte ich das Wort „elektromagnetisch“ nicht verwandt! Empfohlen wurde eine entsprechende Dienststelle bei der Polizeidirektion Magdeburg aufzusuchen. Auch diese Dienststelle – der Staatsschutz – (zuständig eher für die Informationsbeschaffung zu linksextremistischer, rechtsextremistischer, islam. Gewalt bzw. Terror) der Polizeidirektion ist nicht mit dieser Terrorform vertraut – ist jedoch gewillt zu ermitteln wenn ein Täter bekannt ist, man ihn beschreiben kann, PKW und Autokennzeichen bekannt sind, oder sonstige zweckdienliche Hinweise zur Ermittlung der, des Täters bekannt sind. Leider weiß ich bis heute nicht, wer elektromagnetische Waffen gegen mich einsetzt und wer für MikrowellenBewußtseinskontrolle im vorliegenden Fall verantwortlich ist. Obwohl es z.B. reichlich Zeugenaussagen (Familie, Freunde) zu Anfeindungen durch die Täter auf der Straße gibt, die aus dem Jahren 2007/2008 stammen. Informationsdefizite liegen bei regionalen Ermittlungs- und Justizbehörden vor. Behörden auf Landesund Bundesebene verfügen partiell über Erkenntnisse zu Strahlen-Verbrechen, der

Technik und der Vorgehensweise der Täter. In öffentlichen Räumen verfolgt man die Strategie des Stalking. Beim Joggen, bei Spaziergängen, auf Autobahnparkplätzen, in Einkaufszentren, bei Behörden, oder sonstigen Gelegenheiten traf ich auf Täter, die mit „Häng dich doch auf“, oder „In diesem Lande nichts mehr!“ pöbeln. Dies geschah übrigens als man sich noch verstärkt auf der Straße begegnete bis etwa zum Sommer 2008 (Heute weniger). Über diese Vorgehensweise und vorerst sinnfrei erscheinende weitere „Begegnungen“ (obszöne Geste mit der Hand, bei der mir die geballte Faust mit ausgestrecktem Mittelfinger gezeigt wird, u.v.m.) kommen die Täter übergangslos zur nächsten Stufe der perfiden Doppelstrategie: dem Psychologisieren.. Werden diese Tatbestände Rufmord, Stalking, schwere Körperverletzung, verdeckter Mord usw. den Behörden mitgeteilt, so werden die Opfer als psychisch krank eingestuft und entsprechenden Institutionen „zugeführt“, oder auch – wie bis vor kurzem möglich – „zwangsbetreut“. Dazu dienen dann u.a. die sozialpsychiatrischen Dienste der Kommunen. Teils werden Symptome durch die Waffenwirkungen gezielt herbeigeführt z. B. entlang einer Erkrankung. Dies dient dem Verdecken der eigentlichen Ursache für diverse Beschwerden, bzw. schwere gesundheitliche Schädigungen. Ärzte lernen, wer von Strahlen spricht, die gegen ihn gerichtet sind, leidet unter Paranoia. Also wird von den Kriminellen alles so angelegt, dass die Opfer, wenn sie die Fakten den Ärzten berichten, für verrückt gehalten werden. Die Folgen der Besendung/Bestrahlung werden, wie – in meinem Fall - der Abbau der Skelettmuskulatur und Organe usw., fälschlicherweise einer Atrophie zugeschrieben. Nach vorbereitenden Bestrahlungen/Besendungen seit 2005, nach dem Rufmord, dem Stalking, dem Mobbing, der Isolation meiner Person, „ernten“ die Täter nun die Früchte der Zersetzung. Erst jetzt wird das ganze Ausmaß der Vorbereitungen, der Körperverletzungen, der psychologischen Wirkungen transparent. Hier alle vernichtenden Wirkungen im Detail:  Abbau der Skelettmuskulatur an Schienbein, Fuß, Oberschenkel, Hüfte, Beckenboden, Lendenwirbeln, Schultergelenk, Hals (hinten) und Händen  Abbau der Steuerungsfunktion Nerven-Muskeln-Knochen – die Präzision/Stabilität der Bewegungen ist schwer beeinträchtigt - um 30 % verringert.  Abbau/Manipulation der Organsteuerung z.B. Harndrang, Husten  Die Atmung wird manipuliert - als „Folterorgan“ benutzt, in dem Tiefe, Häufigkeit und Effekt der Atemzüge manipuliert werden. Durch einen Steuerungsvorgang mit entsprechenden ELF-Wellen wird ein 70% tiefer Atemzug zugelassen, statt einem 100%tigen. Dies ist Folter – simuliertes Ersticken, ggf. Ertrinken.  Schlaf wird auf max. 2 h pro Nacht reduziert (ab 9. Februar 2010). Diese Maßnahme endet hier nicht und bedeutet juristisch korrekt - Folter!

 Bewußtsein wird durch ELF-Wellen schwer manipuliert. Im Zusammenhang mit den Atmungsmanipulationen, dem geringen Schlaf und den

herbeigeführten temp. Zuständen wie Agoraphobie; den äußerst depressiven Zuständen, den anschaulich vorgeführten Foltermethoden, der unterbundenen Ernährung, der hergestellten Panik, entsteht ein Zustand der kaum noch die Ruhe zur Arbeit läßt. Lesen, etwas für sich zu tun ist nicht möglich. Die Außenwelt ist kaum wahrnehmbar. So wird auch außerhalb der Wohnung eine tiefe Panik verursacht, die meist mehrere Stunden anhält.  Mit entsprechend (extrem) starker Besendung wird versucht Treffen mit Freunden, Bekannten, Verwandten zu unterbinden. Bewegungen werden durch ELF-Wellen schwer manipuliert. Am Freitag 5. Februar 2010 begannen verstärkt die Bemühungen den Gang, meine Bewegungen zu manipulieren. Die Vorbereitungen liefen nun seit 2006, scheinbar ist dieser Abschnitt für die Folterer erfolgreich abgeschlossen. Das Gleichgewichtsgefühl wird beeinflußt. (kippt man um?). Durch "Fernsteuerung" gelangt man für Sekundenbruchteile (bis Sekunden) "vom Kurs" ab. Man steht schief – wird anders nach vorn, zur Seite, oder hinten gebeugt. Halsmuskulatur wird nach und nach fremdbewegt. Einzeln werden Finger, Zehen (wenn der Steuerer es wünscht) angespannt, bewegt. Muskel bzw. gruppen, Hüfte abwärts werden fremdbewegt - beim Stehen angespannt - obwohl dies normalerweise nicht notwendig wäre. Dies sind wahrscheinlich Ausgleichsbewegungen des Körpers, da bestimmte Muskeln, Muskelgruppen den Körper fremdbewegen und somit zusätzliche Ausgleichs- bzw. Gleichgewichtsbewegungen des Körpers notwendig werden. Vereinzelt werden Muskelgruppen die nicht schnell entspannt werden können (zwischen den Rippen, oder am Rumpf) so manipuliert, daß Krämpfe entstehen. Oberschenkelmuskulatur über Knie, (2007)   Becken-, Hüftgelenkmuskulatur (Ende 2007/2008) Lendenwirbel-, teils Rückenmuskulatur unten (2007/2008)  Beckenboden, After, Genital (2008) Halsmuskulatur hinten, Schultermuskulatur (2008,2009),

 

Fuß- und Unterschenkelmuskulatur vorn (immer mal - stechende Schmerzen beim Laufen wenn ich die „falschen“ Strecken laufe). Die kleinen Zehen lassen sich nicht mehr nach oben bewegen.   Schulter-/Armmuskulatur (2009/2010), inkl. Schlüsselbe

Während schwerer Arbeit, Möbelmontagen, Hausarbeit usw. wurden kontinuierlich ab Anfg. 2007 genau die Muskeln stark besendet, die stark angespannt – gerade aktiv waren. Daraus resultierende stechende Schmerzen hinderten mich konsequent, meine Arbeiten fortzusetzen, abzuschließen. Die Muskelgruppen verkümmerten so. Es entsteht ein Krankheitsbild mit Begriffen wie

Muskelschwund usw. Neurologen kennen/vermuten z.B. eine Atrophie als Ursache. Diese wiederum soll meist aus somatisierten Depressionen resultieren. In meinem Fall liegt jedoch keine Depression vor (Dipl.-Psych. Max Töpper, EvK Bielefeld). Parallel zu den Muskelgruppen wurden ab 2007 kontinuierlich Nervenzentren, Nervenbahnen mit Mikrowellen „bearbeitet“- und zwar am ganzen Körper. Dies sind stechende Schmerzen im Muskel und in Nervenzentren, entlang der Nervenbahnen, welche die gerade begonnene Bewegung schlagartig unterbinden. Man wundert sich, warum man seinen Arm mit diesem plötzlichen, stechenden Schmerz nicht mehr in die Höhe heben kann. Selbst Beckenboden, After und Genital wurden nicht ausgespart. Dies muß als Vorbereitung des Nervensystems, der Nervenzentren usw. auf das Steuern/Manipulieren von außen über ELF-Wellen verstanden werden. Umso mehr, da so extreme Steuerbewegungen wie ab dem 5. Februar noch nicht registriert worden sind. Erst jetzt nach Abschluß dieser Vorbereitungen ist wohl der Zeitpunkt erreicht, die Steuerung der Bewegungen des Körpers in allen Belangen zu testen, besser dieses täglich – rund um die Uhr einzusetzen. Die Nervenzentren entlang der Gliedmaßen und des Torsos werden schwer beeinflusst. Statt das der Körper (beginnend Thalamus) die Bewegung steuert, ist es möglich, daß der „Fernsteuerer“ partiell Bewegungen verändert. Da die Muskeln teils zerstört/abgebaut sind (die Zellen sich verändert haben)- ist dies einfacher zu realisieren, da weniger Steuerimpulse nötig sind - koordiniert werden müssen. Bewegung, bzw. Skelett - Skelettmuskulatur und Eigensteuerung ist insgesamt instabil, um etwa 33 % verringert! Arme und Beine lassen sich nicht mehr zielführend - wie früher – bewegen. Es gibt große Abweichungen. Gliedmaßen – Arme und Beine fühlen sich an wie „entkernt“. Das man dazu übergeht mehr zu steuern, das Bewusstsein, die Bewegungen mehr zu kontrollieren, zu manipulieren, kündigt sich auch über enorm starke Besendung wieder im Kopfbereich an. Weitere Zeichen hierfür sind Wärme-Hitzeentwicklung auf Kopf-/Gesichtshaut, Piep-Ton auf dem rechten Ohr wie früher, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Kopfschmerz, wenig Speichelentwicklung, schweres Einschlafen. Dies läßt darauf schliessen, daß nun Gehirn – Hirnregionen - besendet werden. Es wird „getestet“ welche ELF-Wellen Steuerungen meiner Bewegungen in welchem Maße zulassen.Die schweren Körperverletzungen werden von Ärzten anderen Ursachen zugeordnet, als der Bestrahlung/Besendung. Dies ist insofern einleuchtend, als die Medizin Erkrankungen, Ursachen diagnostiziert, die im Normbereich der Humanmedizin liegen. Verletzungen durch Folter, den Einsatz elektromagnetischer Strahlung/Wellen liegen nicht im Normbereich. Die Veränderung der Zellen, der Steuerungsbefehle entlang der Nervenbahnen, der Abbau ganzer Muskelgruppen und die Schädigungen/Verletzungen der Organe sind auf diesem Wege kaum nachzuweisen. So auch in meinem Fall. Hier die Erklärungen (ein Auszug) der Ärzte 2008 bis Anfg. 2009:Durchflußbild, Tests sind „ohne Befund“. 30%iger Verlust der Steuerungsfähigkeit, der Stabilität der Gliedmaßen, des Körpers: CT/MRT des Gehirns (Thalamus), der Wirbelsäule ist „ohne Befund“. Leitfähigkeit der Nervenbahnen in den Beinen ist OK, „ohne Befund“,

Ausgeschlossen sind: MS, Borreliose, Zuckerkrankheit, Neurologische Ursachen Flimmerskotom (Augen): kein Hinweis auf einen Prozeß, oder neurologischen Ausfall; nicht durch Migräne verursacht; „ohne Befund“ Abbau der Skelettmuskulatur an Schienbein, Fuß, Oberschenkel, Hüfte, Beckenboden, Lendenwirbeln, Schultergelenk, Schulter, Brustmuskulatur, Breiter Rückenmuskel, Oberarm, Hals (hinten) und Händen, u.a.m. Vermutet wird: Atrophie, „nicht nachgewiesen“. Ein Ausblick: Hier ist einiges vorstellbar: weiterer Muskelabbau, Unterernährung, Depression, psychologische Zersetzung durch manipuliertes Bewußtsein, durch Schlafentzug und Manipulation der Atmung (Reduktion auf 70%): Es entsteht Panik durch simuliertes Ertrinken (Folter). Weitere Manipulation der Steuerung der Gliedmaßen, der Körperbewegungen („lauf doch vor einen Bus“), weiterer Abbau der Skelettmuskulatur, Es kann manisches Verhalten entstehen, Vandalismus. Es kann auch die Selbsttötung (diese Frequenz ist bekannt) herbeigeführt werden. Das Zeitempfinden kann abgebaut werden. Es kann das Schlafverhalten weiter gesteuert werden, in dem nachts 2 Stunden geschlafen wird – der Rest tagsüber kontrolliert in kleinen Abschnitten geschlafen wird. (Die Täter vermeiden um jeden Preis, daß die Zellen im tiefen Nachtschlaf regenerieren.) Also gibt es keinen Schlaf >2 h, keinen Schlaf mit REMPhase. Es kann sein, daß man gar nichts mehr tut. Weder liest, noch schreibt.., Übliche Erkrankungen sind Herzinfarkt, Hirnschädigungen, Krebs, Leukämie, andere Erkrankungen. Die Schädigungen/Verletzungen finden auf Zellebene – also im Mikro- und Nanobereich – statt und sind kaum nachweisbar. So „verkaufen“ die Täter Ärzten und der Öffentlichkeit über falsche Diagnosen, dass es sich nicht um Waffenwirkungen, Körperverletzungen handelt, sondern dass „ganz normale“ Ursachen/Erkrankungen vorliegen. Untersuchungs- und Testunterlagen, sowie Befunde liegen mir komplett vor. Unterstellt wird – auch aufgrund der Folgen des Rufmords, der Diffamierungen, der üblen Nachrede – dass ich wohl „sehr gerne“ zum Arzt gehe. Fakt ist: Ich war bis zum Beginn der hier beschriebenen Bestrahlung/Besendung nie krank, oder krankgeschrieben - noch kannte ich Ärzte und Wartezimmer (regelmäßige Zahnarztbesuche ausgenommen). Die Technik der Regulierungsbehörde wird zum Scannen von Normalkommerziellen Anwendungen eingesetzt - nicht für kriminelle, militärische, oder sonstige Anwendungen. Mit diesem Ansatz können Ermittlungen im Bereich der Kriminalität, der Militär-, Forschungsanwendungen nicht von der Regulierungsbehörde geführt werden. Nur wenn man weiß, auf welchen Frequenzen gesendet wird (kleine Sendeleistungen etc.) kann vielleicht ein Ermittlungsergebnis erreicht werden – wenn man die Besendungen (Resonanzen) auf meinen Körper mittels Hirnstrommessungen, EEG, Messungen entlang der Nervenbahnen ebenfalls und parallel misst. Um auszuschließen, daß etwaige FunkAnwendungen im Haus, oder in der Wohnung extrem (Grenzwertüberschreitungen) auf mich einwirken, habe ich von der Regulierungsbehörde der Telekom einige Prüfungen im Februar 2010 (Herr Harmgarth, Magdeburg) klären lassen. Diese Prüfungen werden durchgeführt, wenn in einem Haushalt Störungen am TV-

bzw. Radioempfang vorliegen. Hierbei prüft der Fachmann ausschließlich Frequenzen bei 400-600 MHz (UHF, VHF). Fremdfrequenzen filtert der Fachmann heraus, weil es ausschließlich um Fernsehen und Radio geht. Bestehen zwischen zwei Objekten unterschiedliche Ströme auf den Schirmungen (Fernsehkabel), so entsteht Stromfluß auf den Schirmungen der das Fernsehbild - den Empfang negativ beeinflusst. Dies wird der Fachmann regeln. Meist werden nur Zwischenverstärker bei schlechtem Empfang eingebaut, die eine vernünftige Qualität des Fernsehbildes garantieren. Primär sind für den Fachmann hier die technischen Bedingungen entscheidend. Ist das Antennenkabel nicht defekt (Loch), sind die Anschlüsse in Ordnung, funktioniert der Fernseher? Auch Einkopplungen durch starke Sender findet der Fachmann heraus (an der Ofentür Radio hören). So etwas kann es auch auf dem Koaxialkabel zum Fernsehgerät geben, wird beseitigt. Andere Frequenzen als TV und Radio werden hier nicht betrachtet. Durch Einsatz eines Spectrum Analyzer können Frequenzen spezifisch gemessen werden. Wie breit die Bänder sind, ob die Seitenbänder „sauber“ sind. Dies macht nicht der Funkentstörer der Regulierungsbehörde – ist sehr aufwendig und für den Zweck nicht angemessen. Diese Meßmethoden zur Störungsbeseitigung an TV- und Radioempfängern sind nicht zur Ermittlung dieser adressierten Besendung die direkt auf meinen Körper wirkt geeignet. Vor allem da man nicht an meinem Körper misst (z.B. EEG) und Besendungen auf meiner Haut ebenso nicht betrachtet werden.

Messungen zu HF-Funk
Hierbei wird mitunter ein Spectrum Analyzer eingesetzt. Funkfrequenzen für GSM, UTMS, auch private Funkanwendungen werden gemessen. Dazu werden GSM, UMTS, WIMAX, DECT, WLAN-Frequenzen einzeln gemessen und Grenzwerten gegenüber gestellt. Gesundheitliche Schädigungen an Personen sollen somit vermieden werden. Wobei man einschränkend sagen muß, daß viele unserer heutigen Frequenzen, Besendungen diesbezüglich in Frage gestellt werden. In einigen Jahren wird feststehen wie gesundheitsschädlich Mobilfunk etc. wirklich ist. Die Messwerte werden entweder in µW/m² (Feldstärke), oder in mVolt/m (Strahlungsdichte) angegeben. So sendet ein in Ruhezustand befindliches WLAN mit 10-14-15 Hz, wenn gesendet wird, ab 200 Hz aufwärts. Eine GSM-Basis-Station sendet mit 1736 Hz wenn alle Teilnehmer aktiv sind. Die Organisationsfrequenz liegt bei 217 Hz (ohne alle Teilnehmer). Dies sind aber öffentliche Funkanwendungen die mit 10 Watt Strahlungsleistung messbar, kontrollierbar sind. Kleine Sendeleistungen könnte man verstecken. Fachleute geben an, daß die Sendeleistung (gerade für Resonanzen mit Wellen im menschlichen Gehirn) sehr klein sein kann. So könnte z.B. eine gesuchte Störfrequenz im WLAN-Funk, oder sonstigem Funk im Hause absolut untergehen. Da ein Scanner nicht ständig eine Frequenz scannt, wird es vorkommen, daß bei (u.U.) pulsartiger Besendung Signale verloren gehen. Nur wenn man spezifisch weiß welche Frequenzen, mit welcher Sendeleistung gescannt werden sollen, kann man sich auf die Ermittlung in diesem

Bereich konzentrieren. Auch hier gilt, die Methode ist nicht geeignet, da nur aufsummierte Grenzwerte für z.B. Mobilfunk überprüft werden – nicht aber die Belastungen an meinem Körper (geschweige denn im Körper - Mikrowelle). Kleinstsendeleistungen – Bruchteile von 10 Watt Sendeleistung sind hier nicht relevant. Mit einem Langzeittest (vier Wochen) der Regulierungsbehörde bis zur Frequenz von 3 GHz werden ebenfalls keine Erfolge erzielt, weil man nicht weiß, was auf meinen Körper wirkt. Selbiges gilt für einen jährlichen Test zur elektromagnetischen Verträglichkeit in Städten und Gemeinden, bei dem dann LKW-weise Meßtechnik aufgefahren wird.

Messungen ELF-Wellen
Die einzige Erklärung für die an meinem Körper festgestellten Wirkungen, die Bewußseins-kontrolle, die Bewegungsmanipulationen und sonstigen Folgen ist: Es liegt in meinem Fall eine Kombination von Mikrowellen-Waffen-Einsatz und Mikrowellen-Bewußtseinskontrolle vor. Es existiert ein Katalog mit ELF-Frequenzen mit denen das Kontrollieren von Verhalten und Bewegungen - bei Resonanz mit den Hirnwellen - von Personen möglich ist. Es werden ELF-Frequenzen verwendet, die auf Mikrowellen aufmoduliert und adressiert an Opfer gesendet werden. Als Trägerfrequenzen werden hier auch Mobilfunk-Wellen eingesetzt. Um herauszufinden welche Frequenzen, mit welcher Sendeleistung mit welcher Steuerungsfunktion in meinem Körper eingesetzt werden, wird eine Expertise von Dipl.-Phys. Bludorf, Berlin erstellt. Dazu werden elekromagnetische Feldmessungen im ELF-Bereich in Räumen mit und ohne meine Anwesenheit vorgenommen. Selbiges gilt für den HF-Bereich. So lassen sich Rückschlüsse auf ungewöhnliche personenbezogene ELF-, oder HFWellen ziehen. Diese werden dann hier veröffentlicht. Eine Liste mit derzeit bekannten Hirnwellen-Frequenzen mit ihren Funktionen wird ebenfalls hier veröffentlicht. Ich werde rund um die Uhr und ortsunabhängig besendet! Auf welche Trägerfrequenzen, Mikrowellen die ELF-Wellen aufmoduliert sind und wie so exakt adressiert besendet werden kann, soll ebenso beantwortet werden.

SCHLUSSBEMERKUNGEN
Abschließend und zusammenfassend folgende Bemerkungen: Es erfolgen bisher kaum Ermittlungen zu Mikrowellen-Verbrechen und es wird keine Aufklärung von Behörden etc. betrieben. Mehr und mehr gelingt es den Opfern Öffentlichkeit zu Folter, zur Körperverletzung und – in der Konsequenz – zum Mord herzustellen. Andererseits sind Mordopfer in Deutschland, auch z.B. im europäischen Ausland zu beklagen. Zwei aktuelle Fälle sind veröffentlicht – viele Fälle werden nicht bekannt. Im Januar 2009 wird Herr Lubitz in Kassel ermordet. Ab einem schweren Angriff im August 2007 sitzt ein weibliches Opfer (München) nunmehr im Rollstuhl (Quelle:www.mikrowellenterror.de)! Beispielhaft wird hier klar, welche „Möglichkeiten“ durch den Einsatz dieser Waffen bestehen. Dipl.-Ing. Brohm (Baubiologie Berlin, Klein Machnow) beschreibt einen Fall der ein Dilemma der

Opfer deutlich macht: Nachdem sich eine Person einen Vollschutz-Raum gegen elektromagnetische Felder bauen ließ, wollte er dort nicht mehr leben, da natürlich vorkommende Felder nicht mehr einwirken konnten! So sind Natur und Mensch aufeinander abgestimmt … ELF-Wellen kommen in der Natur nicht vor – werden in der U-Boot-Kommunikation eingesetzt. Selbst wenn man Messungen der Gehirnströme (EEG), Ströme entlang der Nervenbahnen, Messungen auf der Haut durchführt und diesen Werten ELFFrequenzen und Resonanzen mit den Hirnwellen nachweisen kann, so würde keine Wirkung verhindert werden. Die Messung wäre ausschließlich temporär und führt leider auch nicht zur Ermittlung der Täter. Somit sind wir jeden Tag rund um die Uhr, ortsunabhängig den Tätern ausgeliefert, werden gefoltert, manipuliert und kontrolliert. In Magdeburg fanden Symposien der Rüstungsindustrie mit dem Themenschwerpunkt mind control statt! In Deutschland wird im Bereich Mikrowellen-Waffen nicht nur Forschung betrieben - folgende Unternehmen bieten Waffen mit den genannten Wirkprinzipien an: Siemens, Fa. Diehl und Rheinmetall. Ich habe mich darauf beschränkt, die Fakten und gesundheitlichen Folgen des Waffeneinsatzes gegen mich zu beschreiben. Früher genannte Ursachen schließe ich hiermit ausdrücklich aus. Nachweise zu den Wirkungen, den Bauformen sowie den neuesten Entwicklungen der Waffentechnik, finden Sie in den nachstehend aufgeführten Veröffentlichungen in den Medien. Ebenso finden Sie Veröffentlichungen zum Thema Mikrowellen-Bewußtseinskontrolle. Insbesondere von Frau Dr. Rauni Leena Kilde, MD: Bewußtseinskontrolle mit Mikrowellen, Moderne Folter- und Kontrollmechanismen beseitigen Menschenrechte und Privatsphäre. Magdeburg, 27. Februar 2010 Quelle: Presseberichte, Artikel, TV- und Radiobeiträge zum Thema Bewußtseinsund Gedankenkontrolle: Begich, Nick: Bewußtseins- und Gedankenkontrolle. Michaels Verlag, Peiting 2007. ISBN 987-3-89539-383-9 Begich, Nick und James Roderick: Freiheit nehmen. High-Tech-Krieg auf unserem Willen und wie wir uns wehren können. Michales Verlag, Peiting 2005. ISBN 978-3-89539-381-5 Fosar, Grazyna und Franz Bludorf: Zaubergesang. Frequenzen zur Gedankenkontrolle. 5. Aufl. Argo-Verlag, Marktoberdorf 2002. ISBN 978-3-98082066-0 Fosar, Grazyna und Franz Bludorf: Im Netz der Frequenzen. Elektromagnetische Strahlung, Gesundheit und Umwelt. Was man darüber wissen muß. Michaels Verlag, Peiting 2004. ISBN 978-3-89539-237-5 Gehring, Heiner: Versklavte Gehirne. Kopp, Rottenburg Verlag, ISBN 9783930219834 Keith, Jim: Bewußtseinskontrolle. Michaels Verlag, Peiting 1998. ISBN-13: 9783895392900 Preston, Nichols B. und Moon, Peter: Das Montauk-Projekt 1. Michaels Verlag. Rifat, Tim: MICRO WAVE MIND CONTROL. http://www.whale.to/b/rifat.html , Seiler, Ursula: ELF-Wellen.

http://www.mentalpsychologie-netz.de/gesellschaft/wahnsinn/elfwellen.php4 http://mindcontrol.twoday.net/ , http://psychophysischer-terror.de.tl/ Wölfle, Ralf Dieter Dipl.-Ing. Mikrowellen-Bewußtseinskontrolle. http://www.mentalpsychologienetz.de/gesellschaft/wahnsinn/mikrowellenbewusstseinskontrolle.php4 Presseberichte, Artikel, TV- und Hörfunkbeiträge zum Thema Mikrowellenwaffen: WDR-TV-Beitrag „Waffen, die nicht töten“ von Wolfgang Bergmann am 18.05.09, 23.15 Uhr 5th European Symposium on Non-Lethal Weapons Mai 11 - 13, 2009 Stadthalle Ettlingen, konkret (Zeitschrift für Politik und Kultur), Heft 5 (Mai) 2009, S. 28-29, Ausführungen zu Mikrowellen-Waffen, Focus-online Wissen 17.04.2009, „Schmerzen statt Tod“ von Michael Odenwald Steffen Ernst

Claudia St. berichtet aus Mainz --Ich werde seit dem 15.6. 2009 von elektronischen Strahlen – Geräten exzessivst gefoltert. Seit dem habe ich stark pulsierende – von außen kommende – Schmerzen, nadelstichartig sowie ein Gefühl ständig hin- und her – von außen her bewegt zu werden und das fast rund um die Uhr . Man kann es kaum beschreiben. Ich höre sehr viele unterschiedlich hohe Töne und diese Töne kann ich für mich übersetzen. Inwieweit das mit der

heutigen Elektronik schon möglich ist, kann ich nicht sagen. Ich kenne mich mit diesen Techniken nicht gut genug aus. Es fühlt sich an wie ein Lausch-Manöver. Ich werde ständig ausgefragt, abgefragt und mit den Schallwellen, wie man das auch immer erklären mag, beschimpft. Ich habe des öfteren Durchfall , war auch schon wegen starken Elektrolytenverlusten im Krankenhaus und führe meinem Körper jetzt regelmäßig Magnesium, Calcium und Vitamin B zu, um dies wieder auszugleichen. Die hausärztlichen - sowie neurologischen Befunde sind vollkommen normal, meinem Alter entsprechend völlig in Ordnung. Das MRT und ein Borreliose-Test blieb ohne jeglichen Befund. Leider kann ich keine Schmerztabletten einnehmen, da ich darauf allergisch reagiere. Ich gehe von geheimen Experimenten mit Mind-Controling, BuggingOperationen, Elektronischer Strahlenfolter (inter- ) nationaler krimineller Syndikate aus. Eine Strafanzeige habe ich bereits im Mainzer Polizeipräsidium 1, Weissliliengasse eingereicht. Die Angriffe finden überall statt, egal wo ich mich aufhalte. In geschlossenen Räumen ist es am Schlimmsten. Über den Faraday`schen Käfig meines Fahrzeuges kann ich mich am besten entladen. Es kann sich also nach meinen physikalischen Kenntnissen nur um starke elektromagnetische Wellen handeln. Manchmal werde ich derartig transaliert, dass man mir mit stechenden, stark reizenden „Energien“ von außerhalb bis zum Erbrechen an den Hals geht, welches nicht wie üblich mit Übelkeit verbunden ist. Das Herz wird immer wieder von pulsierenden “Energien“ beschossen, um meinen Blutdruck in die Höhe zu treiben, was ihnen allerdings immer nur für ganz kurze Zeit gelingt. Seltsamerweise habe ich atypische Niesanfälle, die von außen "provoziert" werden . Es wurde in diesem Lauschmanöver auf seltsame Art und Weise übermittelt , man hätte mir so etwas wie „energetische Fußangeln“ angelegt, wie auch immer das gemeint war. Ich empfinde diese ganze Situation als eine kriminelle Aktion sowie als einen Sklaven- Menschen-Experiment, in dem man versucht, mich wie eine Marionette zu steuern. Man kann es kaum mit Worten beschreiben, wie sich diese elektronische Strahlenfolter anfühlt. Es ist schrill, beißend, schroff und bitter, was auf der Haut, sogar dem ganzen Körper brennt, ohne dass ich irgendwelche Hautreizungen erkenne. Man hetzt meinen Mann immer wieder auf eine agressive Art auf mich. Wegen Kleinigkeiten machen sie in derart impulsiv, dass ich ihn manchmal kaum wiedererkenne (inszenierte Konflikte in der Familie bestätigen auch viele Strahlen- und Mindcontrolopfer). Es scheint sich hier um ganz brutale Menschen zu handeln, die ein grosses wirtschaftliches Interesse haben, Terror & Folter mit den neustenTechniken zu betreiben. Sie handeln skrupellos, eiskalt und derartig korrupt, dass man davon ausgehen kann, dass sie entweder unter Waffengewalt dazu gezwungen werden, dies zu tun oder unter starkem Drogeneinfluss stehen, vielleicht auch beides. Man versucht mich auch geschäftlich zu ruinieren, in dem man jede meiner neuen Geschäftspartnerschaft und finanziellen

Angelegenheiten boykottiert. Da ich weder beruflich noch privat Feinde habe, gehe ich davon aus, dass es sich hier eher um unpersönliche Angriffe auf meine Familie handelt , die jede Familie und jeden Menschen durch diese kriminellen Syndikate treffen kann. Sie handeln entgegen aller Gesetze der BRD, entgegen aller Grundgesetze, entgegen aller Grundrechte, Persönlichkeitsrechte, Datenschutzgesetze, Telekommunikationsgesetze, sogar entgegen der europäischen Verfassung, die alle weltweiten Menschenrechte enthält. Manchmal kommt es mir so vor, als ob Computeranlagen dazwischen- bzw. davorgeschaltet wären. Insgesamt handelt es sich um vollkommen unnatürlich erzeugte, vorsätzliche „Energien“, die auf mich persönlich sowie auf meinen Mann gerichtet sind. Da sich in unserem Haus ständig Theater ist, könnte ich endlos darüber schreiben. Ich habe meinen Bericht jedoch so kurz wie möglich gehalten. Jedoch drängt sich hier die Frage nach Motiven auf:

Wer hat ein Motiv, Menschen absichtlich krank zu machen?
Wer hat ein Motiv, Menschen in den finanziellen Ruin zu treiben ? Wer hat ein Motiv, Menschen derartig zu demütigen ? Wer hat ein Motiv, mit Menschen zu experimentieren ? Wer hat ein Motiv, Mann und Frau aufeinanderzuhetzen ? Meines Wissens nach, haben die polizeilichen Behörden bereits weltweite Ermittlungen eingeleitet, bleibt nur noch zu hoffen, dass dies nun schnellstmöglich aufgelöst wird!

Chris Petzold berichtet e aus Neudorf ...
Sehr geehrte Frau Schunin. Ich heiße Chris Petzold und komme aus Deutschland. Ich wohne in Neudorf in Sachsen. Ich habe ihnen meine körperlichen Symptome geschildert, damit sie mich ernst nehmen und nicht wie die Ärzte, bei denen ich war, mir ure Einbildung vorwerfen. Ich werde tagsüber schwach elektromagnetisch bestrahlt und ca. ab 23.00 Uhr ganz stark bestrahlt. Die Bestrahlung ist so schmerzhaft, dass ich mit einer Alufolie meinen Kopf schützen muss, weil es sonst unerträgliche

Schmerzen sind. Mein Körper vibriert pulsartig und meine Körpertemperatur steigt erheblich an. Jeden Tag trinke ich 6 Liter, um der Strahlung standzuhalten. Bis vor 3 Tagen habe ich Mineralwasser getrunken, dadurch waren die körperlichen Schmerzen jedoch unerträglich. Dank ihrer Internetseite wurde ich darauf aufmerksam gemacht, was man nicht essen oder trinken sollte, z. B. kein Salz oder Mineralwasser, da dies die elektromagnetische Strahlung noch weiter verstärkt. Am 10./11./12.03.2010 war die elektromagnetische Strahlung so stark, das es einer Hinrichtung gleich kam. Der einzige Platz in meiner Wohnung, an dem ich diese starke Strahlung überstehen konnte, war das Badezimmer. Die Fliesen schirmen die Strahlung ein bisschen ab. Trotzalledem hatte ich einen sehr hohen Blutdruck und mein Kopf tat mir derartig weh, als würde er aufplatzen. Diese unglaublich starke Strahlung hielt eine Stunde und 30 Minuten lang an. Generell werde ich seit 2004 unregelmäßig bestrahlt. Cirka seit dem 01.02.2010 jeden Tag. Und durch ihre Internetseite ist es mir erst jetzt richtig bewusst geworden. Weil jeder, dem ich von der Strahlung erzählt habe, erwiderte mir, dass ich mir das nur einbilden würde und dass es so etwas wie elektromagnetische Waffen nicht existieren würden. Meine Eltern konnte ich erst jetzt überzeugen, dass ich bestrahlt werde. Sie hatten auch schon mit einem Fachmann für Energiestrahlung telefoniert, um der Sache auf den Grund zu gehen. Jedoch verlangt der Fachmann für eine einwöchige Messung und Aufzeichnung 500 Euro. Damit hätte ich die Strahlung zwar gemessen, aber an die Verursacher der Strahlung wäre ich allerdings nicht rangekommen. Wie soll ich mich in Zukunft verhalten? Haben Sie Ratschläge wie ich gegen diese elektromagnetische Strahlung vorgehen kann?
Mit freundlichen Grüßen Herr Petzold

Soraya Gaborski berichtet aus Hamburg ...
Heute Nacht war es wieder schlimm. Das Herz wurde ins Visier genommen und meine Alufolie hat nach Rauch gerochen. Ich habe regelmäßig einen Brandgeschmack im Mund. Für mich ist es ein harter Kampf, weil mein Mann mir nicht glaubt. Er sagt ich bin krank und wir hätten alle die gleichen Symptome und nichts entspreche der Wirklichkeit. Im Grunde genommen muss ich alleine kämpfen. Mir ist nach 4 Jahre soviel aufgefallen, das ist einfach unglaublich. Mein Nachbar, der vor 4

Jahren dazugezogen ist, hat jedes Mal unglaublich viel Besuch von anderen Menschen, die immer in Gruppen erscheinen. Ich sehe aus seinem Keller eine Strahlung, weil ich in meinem Keller die Wände mit Alufolie bedeckt habe und wenn das Licht aus ist, sieht man einen Schatten von einem Lichtstrahl auf der Alufolie. Vor 4 Jahren fing auch der Ärger an. Bei ihm klingeln auch jeden Tag verschiedene Personen an der Tür. Letztes Jahr hat meine Nachbarin von der anderen Seite ihr Haus an ein befreundetes Ehepaar von dem anderen Nachbarn verkauft, seitdem werde ich wortwörtlich gegrillt. Vor 5 Jahren wurde ich im Garten angemacht und ich habe darauf reagiert. Daraufhin fingen diese komische Stimmen an. Was auch auffällig ist. Unser Nachbar fährt immer nach uns in den Urlaub und jedes Mal wenn er im Urlaub ist, werden die Stimmen schlimmer. Die Jungs, die mich früher gegrüßt haben und die ich gut kenne, wenden beshämend ihren Blick ab oder lachen. Im Sommer 2005 habe ich geschlafen und ich hörte wie eine Stimme sagte:"Du wirst schnell alt werden. Ich verpasse dir Krebs, Tinitus und sorge dafür, dass du nicht mehr nähen kannst. Deine Gehirnhälften sind bald zwei kleine Nüsschen. Ich werde dir jetzt jede Nacht Strom verpassen." Es war schrecklich. Ich hatte immer Krämpfe, mein Rücken tat mir höllisch weh und meine Genitalien wurden bestrahlt, was für mich jedes Mal wie eine Vergewaltigung war. Mein Mann klagte auch über Rückenschmerzen. Als ich aus dem Schlafzimmer auszog, ging es meinem Mann plötzlich besser. Heute habe ich Entzündungen an meine Händen, Schultern und Ellenbogen. An meinem Hals ist eine Vene halb zu. Ich habe eine schlechte Knochensubstanz und meine Zähne sind auch nicht das, was sie einmal waren. In meinem Ohr habe ich öfter einen Pfeifton, was jetzt weniger geworden ist, weil ich tagsüber mit einem Kopfschutz herumlaufe. Ich hatte herausgefunden, dass mein Gehörknöchel punktiert wird, Bei Lautsprechern und bei Autos ist es als ob ein Wortschall stattfindet. All dies sind meine eigene Beobachtungen. Ich habe dann im Internet angefangen zu gucken ob sowas möglich ist und bin auf Mikrowellenterror gestoßen, 4 Jahren später. Ich war geschockt, was ich im Internet entdeckte. Wir hatten nur keine Ahnung von Technik. Liebe Grüße Soraya Gaborski

Katja S. berichtet aus Sömmerda :
Alles begann so um den 15.Juli 2008 in Wiesbaden. Jeden Abend standen Leute vor meinem Fenster und unterhielten sich darüber, was ich in meiner Wohnung tat. Oft hörte ich meinen Namen, den Leute von der Straße riefen. Ende Oktober kam ich heim und sah, dass meinen Türgriff kaputt war. In der Wohnung, auf dem Boden, fand ich eine Parfümprobe, die keinem meiner Freunde gehörte. Ich erzählte dies in meiner Schule, die daraufhin die Polizei kontaktierte. Dann kam eine Beraterin vorbei und empfahl mir, dass ich ein neues teures Türschloss besorgen soll. Ich überlegte dann eine Anzeige zu machen und alles

aufzuschreiben was ich wusste. Als ich alles aufschrieb, hörte ich ein Mädchen. Ich stand an meinem Fenster und schaute zur Bar. Da wurde auf mich gezeigt und die Faust in die Hand geschlagen. An dem Tag, als ich zur Polizei gehen wollte, kam ein Auto mit 2 Leuten und stellte sich vor meine Tür. Der eine ging in die Bar und der anderer blieb im Auto. Ein anderes Auto hielt vor der Bar und es wurden Zettel ausgetauscht und das Auto fuhr in Richtung Polizeistation. Also dachte ich, es wäre zu gefährlich zur Polizei zu gehen und ließ es. Mein Kumpel wurde ebenfalls aus einem Auto heraus beschimpft und als er einmal von mir weg ging wurde er von Leuten, die vorher gewartet haben, verfolgt. Den ersten Tag als es schneite flogen 2 Schneebälle an mein Fenster. Ich muss dazu sagen, dass ich im 3. Stock schon 4 Jahre lang in derselben Wohnung wohnte und noch nie Probleme mit dem Computer hatte. Auch in der Bar war ich noch nie zuvor gewesen. Später stürzte mein Computer plötzlich ab. Als ich einen neuen Freund hatte, stürzte mein Computer immer ab. Auch mein Kumpel hat immer Computerprobleme, seitdem er mit mir zu tun hatte. Mitte Dezember hielt ich es nicht mehr aus und besuchte meine Mutter in Thüringen. Am ersten Tag, als ich zu einem Freund ging, wurde ich von 2 Jungs auf der Straße als Schlampe beschimpft. Ich verbrachte jeden Tag bei meinem Cousin und auch bei ihm traten Probleme mit dem Internet auf. Eines Abends ging ich heim und aus einem Auto wurde herausgeschrien: "Du Schlampe!" Bei meiner Mutter in der Wohnung musste ich immer auf dem Balkon rauchen, jede Nacht egal wie spät es war. Ich hörte immer die unbekannten Leute, die über mich dort redeten.Auch bei meinem Handy stellte ich fest, dass es immer wieder ohne Grund aufleuchtete und bei Gesprächen hörte man Geräusche und Echos, als ob jemand mithörte. Als ich dann im April in meine eigene Wohnung zog, ging es weiter. Auf der Straße beschimpfte mich ein Mädchen, dass ich ein Dreckschwein bin. Und wieder wurde mir von Autos heraus hinterher geschrien:" Du Schlampe!" Die anderen schrien "iiihhhhhhh" und meinen Namen. In meiner Wohnung hatte ich auch keine Ruhe mehr. Meine Nachbarn unter mir feierten jeden Tag Partys. Ich hörte jemanden englisch unten sprechen, der oft sagte: "No , did you do that!" "Ach Katja!". Auch bemerkte ich das meine Hunde immer unruhiger wurden. Sie liefen immer weg, als ich zur Tür herein kam. Ich hörte oft unten aus der Wohnung: "Ich folge dir bis ans Ende dieser Welt!". Und später hörte ich auch Lieder über meinen Tod : "Deine Leiche ist schon kalt!". Jeden Tag waren viele Leute unten. Ich hörte oft die laute Musik, als ich gerade schlafen gehen wollte. Einmal wurde hoch geschrien: "Ich komm gleich hoch, Alte!". Das war noch alles vor den Stimmen. Auch waren wieder Probleme mit meinem Computer und Internet da. Die Maus ging nicht mehr richtig. Die Internetseiten, die ich benutzte, gingen nicht mehr richtig oder gar nicht. Ende Mai begann es, dass ich plötzlich Stimmen in meinem Kopf hörte, mit denen ich mich unterhielt. Ich fragte, wie das geht und mir wurde gesagt, dass ich einen Chip am Kopf habe. Dieser Kontakteur teilte mir mit, dass er mit mir für immer verbunden sein will. Mir wurde viel von der Liebe erzählt. Am Anfang waren die Stimmen noch nett, aber als ich ausschlug ihn zu lieben, ging es dann los mit Beschimpfungen. Mein ganzer Tagesablauf wurde kommentiert und alles wurde

schlecht geredet. Und immer wieder kam die Frage, ob ich ihn noch liebe. Ich hörte auch eine weibliche Stimme. Sehr böse Wörter wurden hunderte Mal am Tag gesagt und mir wurde auch befohlen abzuhauen. Diese Stimmen drohten mir, mich umzubringen: "Katja du bist tot!". Einmal, als ich früh aufgestanden bin, hatte ich starke Kopfschmerzen, was ich noch nie früher hatte. Meine Fenster wurden oft sehr laut geknackt. Im August lernte ich Michael kennen. Eines Tages bekam er eine SMS von einer Bekannten, die ihm schrieb, dass ich eine ganz schlimme wäre und er gar nicht wüsste, mit wem er es zu tun hat. Auf Nachfrage von ihm sagte sie nicht woher sie das wissen will. Die Stimmen in meinem Kopf sagten mir seitdem ich mit Michael zusammen war oft: "Ich liebe dich nicht!". Am 19. September 2009 hatte Michael seinen Lkw mit in Sömmerda und in der Nacht wurden alle 10 Reifen zerstochen oder mit Akkuschrauber reingebort. Am 11. Oktober 2009 wurde mir das warme Wasser abgestellt. ( Die Leitung im Keller ist für jeden zugänglich). War schon die Tage vorher, dass ab und zu das warme Wasser nicht ging. Ich dachte, dass es an den Leitungen lag, aber jetzt denke ich, dass es meine Nachbarn waren, die das warme Wasser wie sie es brauchten an und abgedreht haben. Am 11. November lief mein Computer zuhause und ich ging ca. 15 min. mit den Hunden raus. Als ich wieder kam, roch es verbrannt und mein Computer war kaputt. Wir kauften ein neues Netzteil und bauten es ein. Michael probierte den Computer aus und alles ging bei ihm in der Wohnung, dann brachten wir ihn rüber zu mir. Nach ca. 3 Wochen probierte ich ihn aus, machte ihn an und wieder die Lichter blinken auf und er war wieder kaputt und ging nicht mehr an. Am 17. Dezember ging dann die Waschmaschine kaputt und Michael besorgte eine Neue für ca. 400 Euro beim Mediamarkt. Am 21. Dezember, die Waschmaschine wurde geliefert, als Michael waschen wollte, ging die neue Waschmaschine wieder nicht. 26. Dezember waren wir bei meiner Schwester. Plötzlich war Stromausfall und gleichzeitig verlor die Fernbedienung ihre Programmierung ganz komplett. Wir mussten den Code neu einstellen. Am 8.01.2010 schaute ich nach Strahlenwaffen im Internet und da wurden die Stimmen ganz leise und sagten: "Du kuckst nicht mehr weiter!" 09.01.2010 hatte ich plötzlich Nasenbluten in meiner Wohnung und es ging die Glühbirne im Schlafzimmer kaputt. Seit dem 09.01.2010 habe ich täglich Blut in der Nase nach dem aufstehen, oft Drücken an verschiedenen Stellen am Kopf (starke Kopfschmerzen). 14.01.2010 passierte bei Michael wieder Stromausfall und Fernbedienung verliert ihre Programmierung. Nachdem ich über Strahlenwaffen gelesen habe, bekam ich wieder Schmerzen an der rechten Kopfhälfte. Als ich es in meinen Kalender schreiben wollte, hat es sofort aufgehört. Seit Februar 2010 habe ständiges Stechen am Körper, ganz laute Störungen am Handy, wenn ich es an meinen Körper halte, starke Schmerzen in der rechten Brust beim Herzen, Blut in der Nase, Brennen und Stechen im rechten Auge, starkes schnelles Herzklopfen ohne Grund. Ich konnte gut unterscheiden welche Stimmen

ich im Kopf hörte. 25.02.2010 in der Nacht war ich wach und eine Minute später bekam ich starke Kopfschmerzen. Danach spürte ich das Brennen auf der linken Kopfhälfte. Um 21:00 Uhr tat mein Herz weh und ich hatte starkes Stechen und Schmerzen im ganzen Körper. 01.03.2010 war ich sehr müde. Um 22:00 Uhr, es ging mir sehr schlecht und ich bekam sehr starke Schmerzen über der rechten Brust. 21.03.2010 hörte ich im Schlafzimmer die ganze Nacht die laute Stimme: "Du alte Schlampe hau ab!" 24.03.2010 wollte ich an Frau Schunin meine Unterlagen , aber mein Internet wurde wieder ausgeschaltet und ist bis jetzt aus. Danach wollte ich nach ihrer Adresse und E-mails schauen, die ich auf meiner externen Festplatte hatte, doch als ich meine Festplatte anschaute war alles gelöscht. Das ist ungefähr alles, was ich noch weiß. Ich hoffe Sie stehen, Frau Schunin, mir bei. Niemand anderes glaubt mir in dieser schweren Zeit! Mit freundlichen Grüßen Katja S.

Die Foltergeschichte
Grassau, 08.04.2010 Seit Anfang 2002 bin ich ein Opfer von Verbrechern, die mich in meiner Wohnung, auf der Straße, in und außerhalb des Ortes mittels gepulster Mikrowellenwaffen besenden und quälen. Durch nächtliche Attacken auf meine Gliedmaßen über die Dauer mehrerer Jahre hinweg, habe ich Verbrennungen an den Unterschenkeln erlitten, die mittels Beweisfotos dokumentiert wurden. Weitere Symptome waren Lähmungserscheinungen, die zweimalig zum Sturz und zum Abriss des Innen- und Kreuzbandes führten, die chirurgisch behandelt werden mussten.

Weitere Folgen der Besendung sind regelmäßiger Schlafentzug, Magenkrämpfe, Verdauungsbeschwerden, Haarausfall, allgemeine Hautirritationen, Muskelschmerzen sowie der Verlust dreier Zähne innerhalb eines Monats. Die erst kürzlich verursachte Einbringung chemischer Substanzen in meine Wohnung hatten außerdem Augenbrennen, Lidentzündungen und Sehstörungen zur Folge. In meine jetzige Wohnung wird seit eineinhalb Jahren während meiner Abwesenheit regelmäßig eingebrochen. Die Täter verbreiten Schmutz und Gerüche, zerkratzen Möbel, beschädigen Geschirr und Pflanzen, durchwühlen Schubladen und Schränke, entwenden persönliche Unterlagen und Bilder aus Fotoalben. Die Täter sind mir bekannt, da ich acht Jahre lang Gelegenheit hatte mein Umfeld genau zu beobachten, und die Angriffe aufgrund der präzisen Ausführung nur aus nächster Nähe möglich gewesen sein können. Erschreckend und unfassbar ist für mich die Erkenntnis, dass sich Nachbarn und andere Ortsansässige bis heute an diesen kriminellen Handlungen beteiligen. Inge Springer

Pierre Gerloff berichtet...
Ich bin 26 Jahre alt, gelernter Einzelhändler und hatte bis jetzt eigentlich ein ganz normales, eher ruhiges Leben. Mein Leidensweg begann etwa im Januar 2009. Alles fing damit an, dass ich plötzlich Stimmen hörte und sich mein ganzer Tagesablauf total geändert hat! Ich hörte plötzlich Stimmen, die sich über mich lustig machten und meinten meinen kompletten Tagesablauf kommentieren zu müssen!!! Daraufhin habe ich mich telefonisch bei der Polizei in Brandenburg/Havel darüber beschwert. Ich dachte anfänglich, dass ich von meinen Nachbarn mit einer

Wärmebildkamera beobachtet werde, auf Grund dessen, dass mein kompletter Tagesablauf kommentiert wurde, inklusive allen Tätigkeiten die ich am Tag so ausführte. Der gute Herr Polizist konnte mir natürlich nicht weiterhelfen. In den nächsten vier Wochen etwa kam die ganze Sache erst richtig ins Rollen! Es blieb nicht mehr nur bei den Stimmen und der Verhaltensänderung, nein, die fingen an meinen ganzen Organismus zu beeinflussen! Ich wurde am 12.02.2009 das erste Mal in die geschlossene Abteilung der "Asklepius-Klinik" in Brandenburg/Havel eingewiesen. Auf Grund dessen, dass ich Stimmen hörte, also in Wahrheit das Gerede der so genannten "Menschenquäler" und auf Grund dessen, dass ich bei mir zu Hause etwas randaliert habe! Habe meinen Fernseher zerstört, weil die angefangen haben in meinem Fernsehprogramm herum zu funken! Ich habe gegen Wände getreten und geboxt.. aus dem einzigen Grund, weil die einen mit ihren "niedrig gepulsten Hertz-Frequenzen" (ELF-Welle) extrem aggressiv machen und einen in den Wahnsinn treiben können!!! Zu dieser Zeit begann ich auch seltsame Träume zu träumen! Was ich persönlich für telepathische Hypnose halte. Ich habe auch öfter von den Stimmen vernommen: "Der kann sich an die Hypnose zurück erinnern." Ich wurde von der Polizei aus meinem Zimmer geholt, weil ich nicht freiwillig mit dem Krankenwagenpersonal mitfahren wollte. Also hat mich der eigentlich recht freundliche Polizist mehr oder weniger dazu gezwungen in den Krankenwagen einzusteigen und mitzufahren. Dann wurde ich in der Klinik auf Medikamente gesetzt, die übrigens kein bisschen halfen, weil das eben keine Krankheit ist, sondern ganz klare psychotronische Folter durch verschiedene Strahlungsarten. Die erste Diagnose war "Schizophrenie".. Was so was von absurd war und ist!!! Haben die dann, glaube ich, auch eingesehen... und die zweite Diagnose lautete dann "drogenindizierte Psychose"! Nach einem 24 stündigen Aufenthalt in der Klinik wurde ich dann wieder entlassen und konnte nach Hause gehen. Damit war die Sache aber noch lange nicht erledigt! Etwa eine Woche später wurde ich das zweite Mal von einem Krankenwagen abgeholt. Wo ich dann freiwillig mitgefahren bin. Ich musste zu diesem Zeitpunkt auch ziemlich darüber lachen, weil ich das für einen schlechten Scherz gehalten habe. Dazu die Stimmen: "Der lacht, der lacht!" Dann ging es für 14 Tage in die Klinik, was dann weitaus weniger lustig war! Auf Grund einer richterlichen Anordnung! Die gute Frau Richterin hat sich in etwa 5 min. mit mir unterhalten und meinte auf Grund dessen, dass ich Stimmen höre und leicht aufgebracht war (natürlich über die Einweisung in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie), dass sie mich für 14 Tage zwangseinweisen lassen muss. Das ist übrigens eine ganz linke Nummer!!! Entweder bleibst du da freiwillig, oder die lassen dich zwangseinweisen!!! Was hat man denn da für eine Wahl??? Ich war in keinster Weise eine Gefahr für die Öffentlichkeit und auch nicht für mich selbst! Ich wurde somit ganz klar meiner Freiheit beraubt!!!

Nach den 14 Tagen wurde ich wieder entlassen und durfte nach Hause gehen. Zwei Tage später... Das gleiche Spiel ging von vorne los. Wurde zum dritten Mal in die geschlossene Abteilung der "Asklepius-Klinik" in Brandenburg/Havel eingewiesen, wieder für 14 Tage! So.. Dann nach insgesamt 4 Wochen übelster physischer und psychischer Folter wurde ich entlassen. Das war so etwa zu Ostern 2009. Das heißt aber längst nicht, dass die ganze Sache vorbei war!!! Ich habe anfangs brav meine Medikamente (ZYPREXA) genommen. Da ich davon aber keinerlei Besserung verspürt habe, hab ich nach einigen Wochen damit aufgehört ihr Spielchen mitzuspielen! Was denen natürlich gar nicht in den Kram passte! - Es kann doch nicht sein, dass ein Mensch seinen eigenen Willen hat - !!! - Und selbst am besten merkt, was ihm gut tut - !!! Es ist schwierig, dass alles genau wieder zu geben! Werde immer noch permanent in meinen Gedanken blockiert und wie ich es gerne nenne, fern amnesiert! Seit diesem Zeitpunkt, was so in etwa September/Oktober 2009 war, wurde die Folter wieder erhöht! Bis zum heutigen Tage!!! An manchen Tagen ist es schlimmer und an manchen Tagen besser! Aber gefoltert wird so gut wie 24 Stunden täglich! Seit Mitte Februar 2010 habe ich eine etwa 15 x 20 cm große, 1 - 2 mm starke Bleiplatte auf meinem Kopf. Seit dem haben die damit aufgehört meine Reaktionen auf bestimmte bildliche oder sprachliche Eingaben in mein Gehirn zu kommentieren und zu beurteilen. Wodurch ich zu dem Schluss komme, dass die mein Gehirn nicht mehr richtig sehen können. Habe den Eindruck, dass die auch eine Art MRT-Technik verwenden. Ich war im März bei der örtlichen Polizeistation in Brandenburg/Havel und habe versucht eine Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Ich wurde freundlich empfangen und auch angehört. Die Beamten haben mir aber leider mitgeteilt, dass sie dagegen leider nichts tun können, da kein direkter Tatbestand zu erkennen sei. Dann wurde ich darauf hingewiesen, dass ich mich vielleicht doch wieder in psychiatrische Behandlung begeben sollte. Was ich natürlich nicht getan habe! Im Anschluss habe ich die verschieden Arten der Folter aufgelistet, mit denen ich täglich zu tun habe. Ich werde für meine Rechte kämpfen! Ich versuche möglichst viel online zu recherchieren und beschäftige mich mit Büchern, die sich mit diesem Thema befassen.

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht) Arten der Folter * elektronische Bestrahlung der Genitalien * Stimulierung der Prostata (von kribbeln bis Schmerzen) * Stimulierung des Hodens (von kribbeln bis Schmerzen) * Stimulierung des Penises (von kribbeln bis Schmerzen) * Auslösung künstlicher Erektionen * Ruckartige Stromstöße in der Eichel * Auslösung künstlicher Ejakulationen * Schmerzen in der Harnröhre * Zucken meines Schließmuskels im After * Juckreize am ganzen Körper * einschlafen lassen der Gliedmaße * künstlich ausgelösste Depressionen * anhaltende Müdigkeit (den ganzen Tag über) * extreme Muskelschwäche (wie bettlegerich) * Knacken im Trommelfell beim Schluckvorgang und beim Gähnen * pulsartiges Fluppen in den Ohren * Austrocknung der Haut * zirpen in den Ohren (vergleichbar mit einer Grille) * Atemnot * Kurzatmigkeit * Herzrhythmusstörungen * Herzstillstände (kurzzeitig) * Herzrasen * telepathische Hypnose während des Schlafes * Verdauungsstörungen (Verlangsamung des Stoffwechsels) * Brechreize beim Zähneputzen * Brechreize bis zum Erbrechen * Brechreize beim Husten * extremes Aufheizen des Körpers * extremes Auskühlen des Körpers * Blutdruckerhöhung * Blutdrucksenkungen * Schmerzen in den Knochen * Schmerzen in der Muskulatur * Schmerzen in den Sehnen * Sinnestrübungen (Geruch, Geschmack usw.) * motorische Störungen der Muskulatur * feinmotorische Störungen * Zittern in den Händen * Schwingungen im gesamten Körper * wunde Hautstellen * Verschlechterung des Sehvermögens

* Kopfschmerzen in den verschiedensten Varianten * Ohrenschmerzen * Zahnschmerzen * Schmerzen im Herz * Schmerzen in der Lunge * Schmerzen in den Nieren * Schmerzen im Darm * Veränderung der Stimmbänder * Brandblasen * Knacken der Gelenke (bis fast zum Aushaken) * Tränendrüsenreizung * Zucken der Muskulatur * Tinitus * Brummgeräusche in den Ohren (Gehörsturz ähnlich) * Einstellung des Gefühlslebens (Traurigkeit, Panik, Aggression usw.) * Steuerung des Harnflusses * Verhinderung des Harnlassens * Austrocknung der Nasenschleimhaut * Haarausfall * Reizung der Bronchen * krampfartige Gefühle im Magen * Krämpfe in der Muskulatur * Hunger- und Durstgefühl werden gesteuert * Schlafentzug (dauert oft mehrere Stunden bis sie einen einschlafen lassen) * Reizungen des Zwerchfells * Beeinflussung der Orientierung * Steuerung meines Körpers, wie der einer Marionette * Störungen des Sprachzentrums im Gehirn * Adrenalinschübe * Nutzung meiner Augen als Kamera

K. Heinz Jähnicke berichtet aus Dortmund
Es sind die langen Zeiträume, ohne dass man einen Schritt weitergekommen ist, die einem mittellos machen können. Menschenversuche werden als Verschlusssachen behandelt! Das heißt 50 Jahre Geheimhaltung oder länger?... Hier greift auch der rechtsfreie Raum, der von den Geheimdiensten genutzt wird, um Ihre Menschenversuche durchführen zu können. Vom Klerus wird man keine Unterstützung erwarten können, da es keinen Wiederspruch zur herrschenden Klasse gibt... 1970 - bis 1975 Entstehung meiner körperlichen Behinderung

Ich habe in dieser Zeit bei der Deutschen Bundesbahn eine Arbeit als Telegrammbote ausgeübt. Mittels Chemikalien und psychophysischer Beeinflussung ist dabei mein Bewegungsablauf verändert worden. Sprache, Schreibweise - und Gehweise sind gesetzt und bilden keine Einheit. An diesem Zustand hat sich bis heute nichts geändert. 1975 - bis 1982 Elektroschocks Ich habe in der Schwerter Innenstadt ein Eis gegessen, dass offenbar vergiftet gewesen war. Daraufhin kam ich in eine psychiatrische Einrichtung und wurde dort mit Elektroschocks behandelt. Im Mai 1982 wurde ich in der Nacht durch Strahlenwaffen stark bestrahlt. 1982 - bis 1985 Drogen Ich wurde kontinuierlich unter Drogen gesetzt. 1985 - bis heute elektronische Bestrahlung meines Körpers Mir wurde ein Teil des Dünndarms entfernt, der Ursache für den Darmverschluss gewesen sein soll. Dortmund, den 21.06.2010 Karl - Heinz Jähnicke

Bernd Lindenberg berichtet aus Ruhpolding
" Was spricht die tiefe Mitternacht? Die Welt ist tiefer als der Tag gedacht!" Friedrich Nietzsche Ich kann, als Philosoph, frei vom Staat, als selbst schwer Leidender ( meine Freundin wird im Gehirn manipuliert, so dass sie bald dem Irrsinn verfallen wird, da sie dauernd von Selbstmord stammelt!) nur raten, dass jemand meine anliegenden Folterbilder veröffentlicht! Bei den Angriffen gegen meine Freundin und mich handelt es sich sicher um ganz neue Waffen, denn sie geben fotografierbare, unfassbare Welten ab. Die Strahlenmörder kommen über's Dach. Sie haben meine Mutter ermordet. Ich

musste durch die Strahlenfolterung 5 Wohnungen wechseln. Das mir das möglich ist, liegt wahrscheinlich an der starken Verstrahlung des Organismus, der dazu noch mit Radar extra belastet wurde, oft durch Wände sehen kann! Die Firma Hydropol ( auch BSS- Bausanierungssysteme gibt, welche mit diesen " Wolkenwaffen" aller Größenordnungen und Farben arbeitet, durch Decken und über Dächer kommt, aus den Wänden, wo Wasserrohre und Elektrizität ist! Vor 9 Jahren begann der Einbau eines solchen Gerätes dicht neben unserem Bett. Viele Monate lang rannten wir von Arzt zu Arzt, um die unerklärlichen besonders quälenden Leiden wieder los zu werden. Als wir dann die Ursache erkannten, flohen wir von dort, viele ältere Nachbarn schafften es nicht mehr und der Tod holte sie bald... Meldungen an das Gesundheitsamt, Staatanwaltschaft blieben erfolglos, die Strahlenmörder dürften ihre Experimente weiter durchführen! Es gibt also nicht nur Mikrowellen - Waffen der großen Konzerne, sondern es wurden Mikrowellen- Waffen gebaut und erforscht, welche für das Auge nicht zu sehen sind! Mit solchen Waffen werden wir beim Einkaufen beschossen. Es sind 25 Leute (Stalkers) auf uns angesetzt, um uns zu terrorisieren und fertig zu machen!!

"Folterwolke in Ruhpolding!"

Zum Vergleich: "Folterwolke in Mühlacker !"

Beweise in Buxtehude
Fallout über Buxtehude
http://www.youtube.com/watch?v=wyiLGz248NA

Jürgen Zimmermann berichtet...
Sehr geehrter Hr.Lotz, bezugnehmend auf unser geführtes Telefonat, am 13.08.2010, möchte ich Ihnen folgendes mitteilen. Seit 2005, muss ich mich mit der Problematik die Psychophysische Waffen mit sich bringen, auseinandersetzen. Um mich der Psychatrie näher zu bringen, wurde ich in meinem PKW entweder mit einem Marx-Generator oder mit einem Flusskompresionsgenerator angegangen. Zusätzlich in meiner Eigentumswohnung, in einem Dreifamilienhaus, mit Lärm in der Schlafenszeit gefoltert und in der Wohnung, im Hausflur, dem Keller geortet. Teilweise von mir Protokolliert. Meinen Beruf als Linienbusfahrer, mußte ich 2007 aufgeben. Danach auch Besendung meiner Mutter in Waldkirch, die zu diesem Zeitpunkt dort Lebte. Erwähnen möchte ich den plötzlich sehr starken Alterungsprozess und ein notwendig gewordenes Hüftgelenk. Meine Mutter bekam von den Resonanzen in Ihrem Haus nichts mit. Seit etwa zwei Wochen wohnt meine 73 Jahre alte Mutter, ca. dreihundert Meter von meiner Wohnung entfernt. Auch bei Ihr, sind inzwischen in Nachbarschaftlichen Garagen oder Wohnungen, erneut Geräte zur „Gesundheitsförderung“ installiert. Nach einem Aufenthalt von fünf Minuten von mir, in diesem Bereich, wurden die Gerätschaften sofort abgeschaltet. Auf Grund neuerer Beobachtungen, gehe ich davon aus, mittels Passivradar für meine Peiniger jederzeit lokalisierbar zu sein, wenn ein Handymast in der Nähe ist. So geschehen auch in Südtirol, Österreich und der Schweiz. Es kommt mir vor, als ob hier ganze Geheimdienste gegen die eigene Bevölkerung tätig sind. Der technische Aufwand und die notwendige Logistik, erfordern einen hohen finanziellen Aufwand. Vielleicht finanziere ich mit meinem Steuergeld, meinen eigenen Henker. Eine ungeheure Frechheit! Meine Schreiben an ZDF, ARD und NDR, vom 17.09.2008, wurden nicht beantwortet. Am 24.09.2008, schrieb ich dem Militärischen Abschirmdienst. Nach meiner telefonischen Anfrage, die mündliche Bestätigung, daß die Unterlagen angekommen sind. Leider danach jede Stellungnahme oder Hilfestellung verweigert. Am 1.10.2008, an den Ereignis und Dokumentationskanal von ARD und ZDF, Phönix. Eine Woche später endlich eine Antwort. Wir können Ihnen nicht helfen! Ein Schreiben an das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen, Lützerodestr. 9, 30161 Hannover. Diese Wissenschaftler durfte man in einer Diskussionssendung mit der traurigen Problematik des Amoklaufes an Schulen, im Fernsehen diskutieren sehen. Zu Mikrowellenterrorismus möchten die Herren sich nicht äußern. Das nächste Schreiben, an das Institut für Konfliktforschung und Krisenberatung IFKK, Erdingerstr.18,

85609 Aschheim, blieb leider auch unbeantwortet. Mein Schreiben vom 17.09.2005, an das Bundesministerium des Innern, wurde an das Bundesministerium der Justiz weitergeleitet. Siehe Antwortschreiben vom 23.September 05. Erst durch einen Anwalt, hielt ich ein Jahr später das Antwortschreiben, trägt kein Datum, in meinen Händen. Bitte nehmen Sie mich in Ihrer Liste des Schreckens auf. Mit freundlichen Grüßen Jürgen Zimmermann

Sabine B. berichtet aus Sachsen
Seit etwa 2005 begann man, mich mittels Strahlung nachts ein bis mehrmals zu wecken. Das verursachte mir am nächsten Tag Kopfdruck und ein depressives Gefühl. Gleichzeitig nahm ich Gangstalking wahr. Dies hält mehr oder weniger intensiv bis heute an (überwacht fühle ich mich aber schon seit 1995). Desweiteren moduliert man meine Träume. Man stimuliert auch mein Hungerzentrum im Gehirn, so daß ich essen MUSS, obwohl ich ausreichend gegessen hatte. Sie erzeugen ein Magenknurren- und "grumpeln". Anfangs knackte es in meiner Wohnung an den verschiedensten Geräten (Kaffeemaschine, Ergometer, Gardinenstange). Das hat sich allerdings verloren. Davon ist man scheinbar abgekommen. Auch werde ich öfters komplett ferngesteuert (EMF-Gehirnstimulation). Im Herbst 2008 ließ man mich umknicken, hinfallen und brach mir dabei 3fach das linke Sprunggelenk. Man zwingt mich, bestimmte Filme anzusehen im TV und inszeniert dazu Stalkingsituationen. Z.B. schenkte in einer amerikanischen Krimiserie eine verliebte Krankenschwester einem Wachmann Plüschtiere. Am gleichen Tag VORHER! ging ich in unser hiesiges Krankenhaus und ich sah einen Mann mit einem Plüschtier. Ich wunderte mich auch noch. Abends wußte ich dann, daß er wegen mir unterwegs war... Die Täter haben also ziemlichen Einfluß, weil sie das TV-Programm schon vorab einsehen können...! Solche und andere Situationen gab es in der letzten Zeit täglich. Ich gelte als psychisch krank und bin jetzt so weit, daß ich mein Leben nicht mehr leben kann. Diese Zustände rauben mir sämtliche Kraft. Ich werde vermutlich in ein Heim gehen, da ich nicht mehr kann. Ärzte wollen von all dem nichts wissen. Man ist psychotisch. Außerdem vermute ich ein Opfer von "konventioneller" Bewußtseinskontrolle, sprich ein mentaler Roboter zu sein. Aber das ist nochmal ein anderes grausames, weites Feld. Mit freundlichen Grüßen Sabine B.

Hannelore Bischoff und Eva Heringberichten aus Sachsen
Sehr geehrte Frau Schunin, Auch ich (65 Jahre) und meine Schwester (74 Jahre), wir sind beide Ofer von Bestrahlung wie Sie sie schildern. Ich ertrage es seit 9 Jahren (haben 2001 noch in Erfurt gewohnt, inzwischen bin ich 9x umgezogen). Zurzeit wohne ich in Meißen. Meine Schwester wird seit 3 Monaten bestrahlt und wohnt in Riesa. Im Internet fand ich die entsprechenden Seiten als Information dass es nicht nur meiner Schwester und mir so geht, sondern es eine Vielzahl an Menschen gibt die das gleiche Problem haben. Leider ist es mir nur ganz selten vergönnt ins Internet zu gelangen da ich oft blockiert werde und gar keine Verbindung ins Internet habe. Auch mein Telefon wird überwacht und meine Post verschwindet oder wird geöffnet. Seit Oktober 2009 bin ich aus meiner ehelichen Wohnung ausgezogen, lebe also von meinem Mann getrennt weil ich zu 100% der Meinung bin dass er mit dieser ganzen Sache zu tun hat. Seine Äußerung „Du wirst mich dein Leben lang nicht mehr los“ gibt mir doch sehr zu denken, aber auch andere Vermutungen haben sich bestätigt. In meiner Wohnung wird fast täglich eingebrochen. Sobald ich das Haus verlasse machen sich die Täter ans Werk. Die Zimmer werden durchkämmt, Sachen verschwinden, einige tauchen gelegentlich an einer ganz anderen Stelle wieder auf, Briefe oder Aufzeichnungen kann ich garnicht zuhause lassen, die sind garantiert verschwunden. Lebensmittel werden mit irgendwelchen Mitteln versetzt die dann Durchfall, Hustenanfälle und Magenkrämpfe hervorrufen oder man denkt 1000 Volt gehen durch Magen und Därme. Kleidung und Wäsche sind mit Chemikalien eingesprüht die unheimlichen Juckreiz verursachen (das passiert aber auch wenn die Wäsche im Hof auf der Leine trocknet). Auf dem Kopfkissen und den Handtüchern sind winzige Metallteilchen aufgebracht die man dann am ganzen Körper, Ohren und in den Augen hat. Diese Teilchen werden dann von „außen“ mit Energie ersehen was natürliche wieder unsagbare Schmerzen verursacht. Ganz schlimm ist die Bestrahlung des Kopfes und der großen Zehen. Diese Schmerzen sind unerträglich. Im März dieses Jahres musste ich mich einer Mandeloperation unterziehen wobei gleich der Kehlkopf mit aufgeschnitten wurde. Bis heute habe ich an den Folgen zu leiden und diese Banditen wissen das ganz genau und bestrahlen/besenden den Hals ganz besonders intensiv. Man sollte es nicht glauben, aber auch im Krankenhaus wurde ich besendet, vor allem nachts. Mein Körper weist ständig blaue Flecke auf, vor allem die Beine. Es sieht immer wie ein Dreieck aus. Desweiteren haben meine Schwester und auch ich festgestellt dass das Toilettenpapier mit irgendeiner Substanz

getränkt wurde sodass man nach der Benutzung vorbereitet ist um die Genitalien zu bestrahlen. Wir haben auch festgestellt dass der Fußboden eingesprüht wird, was dann an den Füßen haftet und somit wieder Ziel der Bestrahlung ist. Den RayGuard haben wir uns bereits schicken lassen. Der hilft etwas, aber leider nicht für alle Strahlungen und Schwingungen. Die Strahlung wird sofort erhöht sobald der Einsatz unseres RayGuard bemerkt wird. Liebe Frau Schunin, meine Frage ist: Wie kann man sich gegen all die Strahlen schützen? Ich habe schon das vierte Sicherheitsschloss einbauen lassen, selbst die Panzerverriegelung an meiner Eingangstür können die öffnen, aber wie machen die Gangster das? Vielleicht können Sie uns einige Ratschläge geben, denn ich glaube lange halten wir nicht mehr durch. Von staatlicher Seite brauchen wir ja nicht mit Hilfe rechnen. Anfang 2010 habe ich Strafanzeige bei der Polizei gegen Unbekannt gestellt was mit einem Lächeln und der Bemerkung „Ich möge doch mal einen Nervenarzt aufsuchen“ abgetan wurde. Auch bei einer Kollegin vom Weißen Ring in Coswig habe ich mehrmals vorgesprochen. Auch sie hat uns mitgeteilt dass es für uns sowieso keine Hilfe dagegen gibt. Nachdem ich ihr meinen täglichen Ablauf über mehrere Monate vorgelegt habe war sie trotzdem der Meinung sie könne mir nicht helfen. Da meine Schwester und ich uns vor Schmerzen nicht mehr zu helfen wissen hoffen wir ganz stark auf Ihre Ratschläge. Jetzt kann ich nur hoffen dass Sie diese Zeilen auch erreichen, deshalb übernimmt mein Sohn den Botendienst. Seit Veröffentlichung meines Beitrages werd ich umso intensiver besendet, nun erst recht der Kopf, die großen Zehen – eigentlich mein gesamter innerer Körper. Lasse mich aber nicht entmutigen. Auch in meiner Wohnung geben die Gangster sich ständig ein Stelldichein. Es verschwinden Sachen, die manchmal an ganz anderer Stelle wieder auftauchen. Aus meiner Tasche sind schriftliche Unterlagen abhandengekommen, vor allem dachte ich, daß da meine InternetBenutzernamensliste da sicher wären. Ich weiß nicht, wie sie an meine Tasche gelangt sind? Mit herzlichen Grüßen verbleibe ich Hannelore Bischoff und Eva Hering

Beate Schulz berichtet aus Stuttgart
Ich wohne seit mitte Juni 2008 in Stuttgart und werde seit dem täglich sobald ich nur aus der Wohnung rausgehe von Unbekanten, jungen und alten, belästigt. Man konfrontiert mich mit den Dingen, die bei mir in der Wohnung liegen oder das was ich mir im Internet ansehe oder in meinen emails schreibe oder auch das worüber wir zu Hause sprechen oder per Telefon. Das passiert in der S-Bahn, auf der Straße, auf der Arbeit. Außerdem begegnen mir ständig unbekannte Personen mit Kinderwagen, egal wo ich mich befinde und Schwangere. Oder ein Tag haben sehr viele Personen denen ich begegne rosafarbene Kleidungsstücke oder aber nur Einkaufswagen oder überall wo ich mich hindrehe steht ein Fahrrad. Ich werde von Hinten bedrängt, man lauscht meinen Gesprächen zu wenn ich mich mit anderen auf der Strasse unterhalte oder es lacht jemand extrem laut beim vorbeigehen, immer wieder Hackenschuhe sobald dich nur das Fenster aufmache, früh Morgens lautes Gespräch im Treppenhaus. Mit mir will so gut wie keiner eine Bekanntschaft machen. Ich lebe wie isoliert und habe so gut wie keine Freunde, meine sehr gute Freunde haben den Kontakt zu mir aufgegeben. Ich kann nicht einmal zum Arzt gehen, ich werde abstossent behandelt. Man beobachtet mich auf jeden Schritt und weiss absolut alles von mir. Sie konfrontieren mich mit Personen mit denen ich vor vielen jahren zusammen war oder eine Liebesbeziehung hatte oder meine Verwandte. Zum Beispiel sie ziehen sich ähnlich an. Sie imetieren mich in Kleidung gestig, lachen mich auf der Straße aus. In der S-Bahn, eigentlich überall, sprechen sie gezieltsehr laut über Selbstmord oder psychischer Wrack oder andere ähnliche Dinge. Auf der Straße läuft immer jemand schnell an mir vorbei oder man bringt mich gezielt in Verwirrung. Viele Rollstulfahrer gehören ebenfalls dazu. Die Täter haben Zugang zu meinen technischen Daten zu meiner Wohnung. Ich weiss noch wie eine alte Frau, ich saß in der S-Bahn Station, sich neben mir gestellt hatte und irgendwas aus der Tasche zog und es mir nahe an die Schläfe hielt und ein elektrischeseckliges Geräusch verursachte, der mir ins Gehirn stieß und ich mich danach sehr schwach fühlte. Während dessen habe ich Musikgehört und hatte Kopfhörer in meinen Ohren. Als ich mich umgedreht hatte ging sie schnell weg und unterhielt sich abseits mit einer anderen Frau. Ich war wie gelähm und konnte nichts tun. Ich will es meiner Familie sagen aber ich weiss nicht wie!!! Bin ich denn jetzt nur von irgendwelchen Leuten gesteuert und hab keinen eigenen Willen??? Sie können sich gar nicht vorstellen was man mir angetan hat! Ich gehe jedenfalls rechrlich gegen diese Kreaturen vor! Ich scheue mich nicht in die Öffentlichkeit zu gehen. Mittlerweile weiss ich schon wie sie aussehen, diese Männer und Frauen werden dafür bezahlen! Beate Schulz

Josef und Edith Puntigam berichten
Sehr geehrte Frau Schunin, meine Gattin Edith und ich sind seit Juni dieses Jahres, vermutlich aber bereits seit vielen Jahren, auffällige Opfer dieses wahnsinnigen Terrors. Wir kennen die Täter, Informatiker und Programmierer, und haben bereits alle möglichen Quälereien bis hin zu sozialer Isolation durchgestanden, aber wenigstens überlebt. Am meisten belastet uns der hohe Blutdruck und die nicht erklärbare soziale Isolation, denn jeder, der anfangs bereitwillig helfen will, verhält sich beim nächsten Treff total befremdend, fast ablehnend. Unsere größte Sorge gilt den 3 und 5 jährigen Enkeln und der Tochter, die sich gegen uns überaschend mit fadenscheinigen Gründen gewandt hat. So etwas ist nur mit Gehirnwäsche möglich und erklärbar. Die suggerierten Programme an allen Freunden und Bekannten haben aggressive zerstörerische Wirkung in die Beziehungen eingeschleust, sodass keine Unterhaltung mehr möglich ist. Schade, denn wir waren für alle immer das Zentrum jeglicher Freude, während sich der Täter immer nur zurückzog und nie aktiv an Diskussionen teilnahm. Wir waren ihm alle zu minderwertig! Wir wollen verstehen, warum aus einst netten Freunden und Verwandten Wahnsinnige geworden sind, die mit solch brutaler Härte gegen uns und andere Nahestehende auf verbrecherische Weise vorgehen. Und jetzt erst verstehen wir diese Arroganz, mit der die Täter uns begegnen. "Wo sind die Beweise" und "glaubt ihr ein P hinterlässt Spuren?" mussten wir uns sagen lassen, nachdem wir schon 2 Jahre lang mit unheimlichen und unerklärlichen PC - Angriffen und Telefonausfällen konfrontiert waren. Das sind Profis, die mit höchster Intelligenz und Können arbeiten! Die Spuren finden sich aber in den Opfern und die sind schon eine große Menge. Alle werden sie hinterhältig manipuliert ohne dass sie es mitbekommen. So wurde eine einst lustige und fröhliche Verwandschaft und Freundschaft zertrümmert. Schade um uns alle! Viel zu spät und zu langsam sind wir hinter dieses hinterhältige Verbrechen gekommen und suchen seit etwa 2 Monaten Kontakte in Österreich. Was uns so große Sorgen macht, ist die Ohnmacht, mit der man nach Einsichtigwerden der Sache gegenübersteht. Es gibt keine geeigneten Schutzmassnahmen und überhaupt keine Ansprechstellen in Österreich! Wie lösen wir uns aus der sozialen Isolation? Es wird auch versucht, uns eine Paranoia anzudichten! Es wird ein hoch intelligentes Spiel betrieben, das wirklich nur von Wahnsinnigen stammen kann. Über Detektive wurde festgestellt, dass wir über 3 Frequenzen permanent mit hoher Leistung beschickt werden. Während der Monate Juli und August war es so arg, dass unser Haus nicht mehr bewohnbar war.

Von extremen Kopfschmerzen bis zu Wadenkrämpfen über Herzprobleme und extrem hohen Blutdruck haben wir schon alles durchgestanden. Es ist die reinste Versklavung von wunderbaren Menschen, die es nicht verdient haben, weil sie aufrichtig, offen und ehrlich sind. Wir können mit dem hinterhältigen Denken nicht umgehen, das ist nicht unseres. Wir möchten frei aus dem Bauch heraus sagen können, was wir denken und fühlen und stehen auch dazu. Doch das ist genau das Gegenteil von dem, was die andere Seite anbietet.: Lügen, Leugnen und Geheimnistuerei! Schade, dass solch ein Wissen und Können nicht zum Vorteil der Mitmenschen eingesetzt wird, das würde uns allen das schwere Leben wesentlich erleichtern. Es ist natürlich verlockend für Wahnsinnige, solch ein Instrument, das keine nachweisbaren Spuren hinterlässt für verbrecherische Handlungen einzusetzen. Der Unterschied zum Verbrechen mit materiellen Waffen ist aber um einiges schwerwiegender, weil sie hinterhältig und feige sind, noch dazu im gesetzesfreien Raum stattfinden dürfen. Das sind aber die Charakteristika von Sadomasochisten und wehe, wenn solche Typen irgendwo an Macht kommen. Tiefer kann ein Mensch nicht sinken, Tiere haben wenigstens Instinkte, diese können aber nur zerstören. Mit Gewalt kann man alles erreichen, daher trägt Hass, Neid und Eifersucht ihr Denken! Danke für die Mühe uns beizustehen. Jetzt ist die Belastung geringer, doch die Eintrübung des Denkens, des Sehens und Hörens macht uns schwer zu schaffen. Eine Mitteilung des Täters an mich über Hellsehen war: "Lass die Finger vom Internet, denn 80% ist ohnehin Sch..., was dort geschrieben steht. Es kommt alles wieder in Ordnung und wenn ich mich füge, werden auch bei mir die Leiden und Schmerzen verschwinden, das hängt ganz von mir ab." Sah ganz nach schwarzer Magie aus, doch erklärbar. Was verlangt er da von mir, ich soll mich von ihm führen lassen, von einem, der nicht weiß, wo es im Leben lang geht und der keine Freuden empfinden kann, außer wenn er anderen Schmerzen zufügt? In mir steigt das Grauen hoch, je mehr ich mich in die Absichten und Hintergründe dieser satanischen Organsation hineinlese, welche die NWO einführen wollen. Sie arbeitet mit unvorstellbarer Energie an der Durchsetzung ihrer Ziele. Wenn ich mein Umfeld betrachte, wird mir übel, alle sind zerstritten und der Hass hat die gegenseitige Achtung und Hilfestellung ersetzt. Alle Freundschaften werden behindert durch gezielte Manipulation des E-Mailverkehrs und andauernde Störungen der Telefone und Verhinderung von Treffen. Es werden Unwahrheiten verbreitet oder Wahrheiten so verdreht, dass man unglaubwürdig erscheint, ohne mit diesen Menschen über Monate jemals gesprochen zu haben. Wie gelangen diese verdrehten Lügen und Meinungen in deren Gehirne und wie werden sie denen glaubhaft gemacht? Täter und Betroffene treffen sich nur selten, wenn überhaupt und dann wird nur über das Wetter gesprochen.

Die hinterhältige Vermittlung der Subliminals funktioniert also hervorragend und das scheint auch deren stärkste Waffe zu sein, denn sie müssen ja niemanden persönlich ansprechen oder in die Augen schauen. "Es sind ja alle zu blöde", wie es einer der Täter einmal ausdrückte. Es verlangt aber von uns NATURALEN sehr große Anstrengungen, liebe langjährige Freunde und Mitmenschen von solch ausgeklügelter Hinterlist glaubhaft zu überzeugen. " Das gibt's doch nicht" ist jedes Mal die Antwort. Wie einfach und leicht haben es da die Täter, die ihre Botschaften aus dem stillen Kämmerlein via Trägermedien an die Opfer senden! Und jeder Betroffene ist von diesem Mist dann noch so überzeugt, als ob es seine eigene göttliche Meinung wäre und kämpft auch noch mit aller Vehemenz für deren Anerkennung. Die Täter brauchen sich auf keine Diskussionen einlassen zu einer Thematik, die eh nur Betroffene interessiert. Ein ausgefeiltes System, welches hier dahintersteckt. Nachdem die Vermittlung von Subliminals nicht strafbar ist, weil nicht beweisbar, aber höchst wirkungsvoll, rege ich an, die Täter und deren Gehilfen mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Wir könnten sie vom Irrsinn ihres Vorhabens diskussionslos in Liebe überzeugen und wir ersparen somit unserer schönen funktionierenden Welt den Niedergang. Ja, es sind tatsächlich kranke Menschen,die ihren Platz noch nicht gefunden haben in dieser Welt! Er hat ein Motiv und er hat viele Spuren hinterlassen, das sind die gesicherten Beweise. Wie soll das weitergehen, wir wollen ja nur in Frieden leben? Mit lieben Grüßen Josef und Edith

Frau U. Koch berichtet aus Hamm

Margret M. berichtet aus München
Der Ev. Beratungsdienst hat mir eine gerichtliche Betreuung angehängt. Es geht nur ums Fertigmachen und um nichts anderes. Ich habe am 11.11. ein Schreiben vom Gericht bekommen, dass von einem Arzt ein Gutachten über mich erstellt werden soll. Der Beschluss war unanfechtbar. Mein Anwalt war erst am 7.12. wieder aus dem Urlaub zurück. Ich hatte für den 7.12. einen Termin beim Anwalt vereinbart. Am Samstag abends, den 4.12. um 18.30 (!) rief mich der Gutachter an, dass er am Montag um 9.00 Uhr kommen würde, was er auch getan hat.. Das Schreiben des Ev. Beratungsdienstes habe ich bis heute nicht gesehen, bekomme keine Kopie. Angeblich haben sie eine Betreuung beantragt wg. 1. Wohnungssuche, 2. Zuführung zur medizinischen Behandlung und 3, weil ich angeblich 2.000 E Schulden habe, was nicht stimmt (Verleumdung!). Zuführung zur medizinischen Behandlung ist durch den Gutachter jetzt vom Tisch. Es meint, dass ich das nicht brauche. Die Sache mit der Wohnungssuche haben sie selber verbrochen durch Blockieren (für ihre untauglichen u. skandalösen Dienste wird ihnen vom Wohnungsamt 664,64 E pro Person/Monat bezahlt!!). Ich habe von denen nicht Hilfe erhalten, sondern Irreführung und Schädigung u. Quälereien bis an die Knochen. Es hat sich herausgestellt, dass sie mit Kriminellen im Hintergrund Verbindung haben, ebenso mit der verlogenen Justiz (vor einem Jahr hat mir eine Richterin den Zugang zur Rechtsberatung mit Spitzfindigkeiten vereitelt und mir den negativen Bescheid mit mehr als 2 Monaten Verspätung zum 24. Dezember geschickt!!! Was in Sachen Wohnungssuche entschieden wird, weiß ich noch nicht. Es ist so, dass ich schon für eine bestimmte Wohnung vorgemerkt bin, aber ich weiß nicht, wann sie endlich frei wird. Die Dame, die noch dort wohnt, sucht eine Sozialwohnung und hat noch keine bekommen. Am 31. Januar muss ich beim Ev. Beratungsdienst ausgezogen sein. Ich schaue, dass ich vorübergehend evtl. in einer WG unterkomme und dann in Ruhe abwarte, bis die Wohnung frei wird. Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel in der Zeitschrift Komma gelesen "Die Kirche, die Stasi und die Linke" und finde die skandalösen Zustände voll umfänglich beim Ev. Beratungsdienst bestätigt. Ich hätte es nicht für möglich gehalten. Man kann wirklich nicht genug Hintermänner haben. Mit freundlichen Grüßen
Margret M.

Marianne H. berichtet aus Bayern
Eine Zusammenfassung meiner Vorgeschichte
Vorausgegangen ist großer Ärger mit Ärzten - Ärzten, von Universitätskliniken und die in Deutschland in den höchsten Gremien sitzen. Ende Januar 2010 begann der ganze Ärger. Das geht rund um die Uhr. Wecken aus Tiefschlaf, exakt gesetzte Einstiche an sämtlichen Körperstellen, immer und immer wieder auf Schweißdrüsen drücken. Das Gesicht sieht aus wie starker Sonnenbrand, die Augen sind feuerrot, Hirnstimulationen, einzelne Finger werden bewegt, der Kopf wird bei der Ampfel und im Bett herumgerissen, Stromschläge waren 3 sehr starke dabei, Muskelzuckungen,spastikartige Zuckungen waren dabei. Anheben der Füße im Bett, anheben der Hand, künstliche Träume wurden geschickt. Rund um die Uhr wird auf die Füße eingedockt. Die Füße fühlen sich an, als wären sie dann mit Strom aufgeladen. Auch fällt auf, dass nach diesem "Aufladen der Füße" die "Arbeiten" erst ausgeführt werden könnten siehe o. a. Beschreibung. Vor ca. 10 Wochen ist noch folgendes hinzugekommen: künstlich erzeugte Schmerzen, außerdem zittern, vibrieren, im letzten Moment wird in Bruchteilen von Sekunden die Hand von der Türklinke, Gegenständen, Küchenschränke, Gangschaltung zurückgezogen oder ich greife z. B. nach einem Geschirrtuch und die Hand greift doppelt. All das ist nicht meine Koordination. Ich habe damit keinerlei Schwierigkeiten. Durch den Hausarzt kam nun im November die erste Messung zustande. Wir haben hier in Hof das Bayerische Amt für Umweltschutz. Dort konnte ich mir ein sogen. 24-Stunden-Messgerät abholen. Es wird am Oberarm befestigt. (ein Dosimeter) Parallel wurde dazu ein 24-Stunden-EKG angelegt. 24-Stunden-EKG wurde um 13 Uhr angelegt. Das Messgerät um 19 Uhr. In der Nacht wurde ich so ca. gegen 5.30 wieder mit spastikartigen Zuckungen geweckt. Um 13 Uhr habe ich das 24-Stunden-EKG abgegeben. Der Arzt fragt nach besonderen Vorkommnisssen und ich hab ihm alles erzählt und er hat alles notiert. Im 24-Stunden-EKG wurde nichts weiter festgestellt. Um 19 Uhr wurde das Messgerät abgenommen. Die Werte in der Küche wurden auf das Tect-Telefon zurückgeführt. Wobei es ausgerechnet in der Küche Einschläge in die Füße ca. im 5-Minuten-Takt erfolgt. Ein ausführliches Protokoll habe ich bei der 2. Messung geführt. Was verwunderlich ist, dass bei mir mit reletiv geringer Dosis (?) sehr viel erreicht wird. Telefonisch erhielt ich von dem Herren vom Umweltamt die Auskunft, es sei nichts, was nicht die Norm überschreitet. Ende November kamen dann die ganzen Diagramme zu der Ausmessung. Auf meinen Wunsch wurde das Schlafzimmer vergrößert dargestellt. Und exakt um ca. 5.30 ist ein großer grüner Balken. Mikrowellen im Diagramm als WLAN (so Auskunft des Herren vom Umweltamt.)

Fortsetzung
Im Dezember wurde abermals eine 24-Stunden-Messung mit dem Dosimeter vorgenommen. Normalerweise kann das eine Privatperson nur einmal haben. Trotzdem wurde es noch einmal durchgeführt. Während dieser Zeit habe ich ein ausführliches Protokoll (schicke ich mit) geführt, das Handy in der Tiefgarage im Auto gelassen, dass Tect-Telefon war von 19 Uhr bis zum nächsten Vormittag abgesteckt.

In der Nacht wurde wieder kräftig auf die Schweißdrüsen gedrückt insgesamt 3 mal, ich glaube die Bezeichnung ist "gegrillt" - denn genauso fühlt es sich an. Furchtbar. Die Auswertung kam vor ein paar Tagen: In der Nacht sind zu meiner Zeitangabe 3 kleine Striche, die UMTS angezeigt werden - lt. Herr vom Umweltamt eine neuere Technik. Deutlich sichtbar ist Abstecken von Tect-Telefon und Basis. Völlig unbekannte Größe bleiben die Küche, Auto, Wohnzimmer - bzw. welche Technik noch verwendet wird. Bei mir ist die Reichweite ja nun wirklich überall, sogar beim Schwimmen im Bad. Ich habe seit Januar 2010 ein 4 km langes Tunnel in Österreich kein "Funkloch" mehr erlebt. Selbst in Dörfern, in denen kein Handy mehr funktionierte, wurde ich mit Einstichen " + Co. "versorgt". Was das Gerät nicht messen kann: Funkdienste (Radar) WLAN (5GHz) Amateurfunk Rundfunk (LW, KW, MW, UKW, Dvb-T) DAB Polizeifunk, Betriebsfunk Es misst Stärke ab 0,05 Volt pro Meter bis 70 Volt/pro Meter Mikrowellen werden angezeigt als W-LAN. Der Herr vom Umweltamt empfahl weitere umfangreiche Messungen mit einem Spektrum Analysator. Nun - woher bekommen? Wisst Ihr Rat? Ihr habt Kontakt zu vielen anderen in eurem Verband. Was mich so stutzig macht ist: - Warum die Reichweite blitzschnell und überall - die Füße werden ununterbrochen mit irgendeiner Energie, die sich wie Strom anfühlt, rund um die Uhr nachgeladen. Ständig, wie eine aufgeladene Batterie, damit sie funktionieren kann. Fällt euch dazu was ein. Ich habe keinerlei Durchblutungsstörungen oder Nervenstörungen. - es werden zwar eindeutig zu meinen Zeitangaben unabhängig bereits vor dem Ergebnis der Messung exakte Angaben gemacht, die dann UMTS (relativ schwach) und Mikrowellen angezeigt. Warum so schwach mit so viel Dingen, die gemacht werden? - was kann für Küche, Auto und sonst wirklich überall so blitzschnell verwendet werden? - sind im Verband Menschen mit ähnlicher Handhabung und Ereignissen? Ich habe inzischen auch Kontakt zu den Schweden mindcondrol.se aufgenommen und mit M. Ollson telefoniert. Er meint, was bei mir läuft, würde nicht ohne Chip gehen. Ich hoffe ein klein wenig, dass nach Abschluss des Verfahrens vielleicht Ruhe einkehrt. Ansich sollte das ganze von der

Schlichtungsstelle Ärztekammer München bereits Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Ein Anruf gestern wurde mir gesagt, dass ein Gutachter abgelehnt hat - möglicherweise wegen Befangenheit eines Arztes gegenüber. Es wurde an eine andere Gutachterkommission geschickt. Es kann noch einmal mehrere Monate dauern. Anfang Januar soll ich noch mal anrufen. Eins ist jeden Fall Fakt: einer der 15 Ärzte, die darin verwickelt sind, hatte von dieser Technik gewusst und ich vermute fast, es weitergegeben an Forschung? USA? CIA? Einer arbeitet in der Forschung Uni Erlangen, andere haben gute Kontakte zu USA.

Protokoll
Uhrzeit Donnerstag: Küche: 13.50 Hirnstimulationen links 14.00 linker Fuß/Bein wird aufgeladen, 1 feiner Einstich 14.10 rechte Seite Hirnstimulationen 14.15 linker Fuß wird wieder aufgeladen, Einstich linkes Knie seitlich, leichte Schmerz im ISG-Bereich 14.30 Einstich Schienbein, kurzer Druck auf Blase Schlafzimmer 14.45 bis 15.45 ca. 10 bis 12 Muskelzuckungen: ganzer Körper, Füße werden hochgerissen, Hand wird angehoben, Finger bewegt, Kopf herumgerissen, der linke Fuß ist in diesem Zeitraum stark aufgeladen Küche 15.50 bis 15.55 auf rechten Fuß wird seitlich eingedockt (Einschläge) (ca. 5 – 6 mal), danach ist auch dieser Fuß mit aufgeladen) Auto: 16.00 bis 16.15 Fitnessstudio: 16.15 bis 17.45 Diele: 18.00 bis 19.00 abgesteckt Küche: 19.20 starkes Flackern der Lampe über Fenster. Ca 3 Sekunden später eindocken auf rechten Fuß seitlich Einstich linker Oberarm 19.35 Lampe flackert wieder stark, ca. 3 Sekunden später eindocken auf rechten Fuß seitlich, der linke Fuß wird aufgeladen, linke Seite Hirnstimulationen, Einstich hinter rechtem Knie, leichter Schmerz ISG links und Knie 19.55 linker Fuß stark aufgeladen, Einstich seitlich linkes Knie,Schmerz ISG, rechter Fuß aufgeladen Wohnzimmer: 20.10 Küche: Einstiche rechtes oberes Bein, Gänsehaut Einstiche

Hirnstimulationen

feine Einstiche, auf Schweißdrüsen gedrückt ab 19.00 wird das Telefon/Basis komplett

20.20 rechter Fuß eindocken Stimulation oberhalb des Herzens

linker Fuß stark aufgeladen rechte Seite Hirnstimulationen Einstich rechtes Schienbein starkes eindocken des rechten Fußes Wohnzimmer: 20.40

Einstiche

Küche: 21.15 – 22.00 Starkes Flackern der Lampe, linker Fuß wird aufgeladen, großflächige Zirkulation des linken Beines Schlafzimmer 23.30: ca. 2.00 zwischen 3.00 und 4.00 zwischen 5.30 und 6.30 9.30 Küche: 9.45

Schweißdrüsen Schweißdrüsen Schweißdrüsen Schweißdrüsen eindocken des rechten Fußes, zittern

9.55 sehr starkes Eindocken des rechten Fußes starkes Zittern 9.58 auf rechten Fuß wird wieder eingedockt auf Höhe der linken Rippe leichtes Zucken nach links zittern die Hände werden aufgeladen, Einstiche linkes Gesäß Stimulation oberhalb des Herzens aufpassen, dass der Kaffee nicht aus der linken Mundhälfte sabbert auf rechten Fuß wird weiter eingedockt linker Fuß wird aufgeladen 10.15 rechter Fuß wird eingedockt, Hirnstimulationen links immer noch zittern Stimulation oberhalb des Herzens 10.25 Hände sind immer noch aufgeladen linker Daumen wird selbständig bewegt zittern, leichte Zuckungen der Rippe nach links 10.35 Hirnstimulation links Stimulationen oberhalb des Herzens zittern lässt nach 11.10 rechter Fuß wird aufgeladen rechtes Bein zuckt es wird weiter aufgeladen 11.20 Stimulation des gesamten rechten Beines Einstich Knöchel linker Fuß wird aufgeladen 11.30 wieder beide Füße aufgeladen

wieder zittern Einstich rechter Oberarm 11.35 wieder eindocken des rechten Fußes 11.45 sehr stark Aufgeladen rechter Fuß Einstich rechter Oberschenkelknochen, rechtes Bei knickt leicht nach unten ab, ähnlich Einsacken 11.55 starkes Aufladen rechter Fuß und der Hände Hände können nicht richtig greifen, leichtes Vibrieren des Kopfes, Zuckungen des rechten Fußes 12.00 pochende Zuckungen des linken Auges 12.10 Nacken und Hinterkopf wie „versteift“ Kopf vibriert immer noch leicht Auto 12.30 Hirnstimulationen, Einstiche Ellebogen, Knie, Waden, Fingerknochen, Hände zittern lässt nach, Nackensteife ebenfalls ---------------------------------------------------------------------------Unter „eindocken“ ist folgendes zu verstehen:das sind 5 – 6 Einschläge, die wie leichtes Boxen sind. Unter „aufgeladen“: fühlt sich an, als werden die Füße mit Strom vollgeladen. Ein jedes Aufladen, ein jeder Einstich bewirkt immer irgendetwas. So wurden z. B. am Wochenende davor auffallend viele Einstiche in Schienbein, rund um das Knie, rund um die Leisten und Oberschenkelknochen verursacht, was starke Schmerzen im Knie, Hüfte und ISG bewirkte. Dies geschah regelrecht in Intervallen. Was jedoch stark auffällt, dass vorher immer wieder die Füße aufgeladen werden, um „tätig“ zu werden. In den letzten Wochen kam das Zittern dazu. Ich greife dann, z. B. oft daneben. Es ist jedoch sehr deutlich zu spüren, dass das nicht meine eigene Koordination ist. Blitzschnell innerhalb von Bruchteilen von Sekunden werden die Hände während des Aufziehens einer Schublade zurückgezogen. Oder es wird die Türklinke zweimal gedrückt. Ein Mittagsschlaf sieht seit Monaten so aus wie oben beschrieben. Keine Chance auf einen Mittagsschlaf.

Kurz vor Weihnachten kam folgendes hinzu:
Nachdem nachts nun so zwischen 3 bis 5 mal "gegrillt" wurde, habe ich mir dann abends 3 nasse, kalte Waschlappen mit ins Bett genommen, was doch gelindert hat. Offensichtlich hat man sich dann jedoch etwas Neues einfallen lassen: es wird kräftig „gegrillt“, wenn ich irgendwo stehe oder irgendwo sitze und nicht unmittelbar aufstehen kann: die Weihnachtsfeier Geschäft, beim Aldi oder in Kaufhäusern in der Kasse – nicht etwa, wenn ich laufe oder den Raum wechseln kann. Die Augenränder verfärbten sich. Dann kam noch folgendes hinzu: starke Einschläge im Augenhintergrund. Hat nichts mit Augenflattern oder Augenzucken zu tun. Die ersten Einschläge sind sehr stark und werden immer schwächer, gezählt insgesamt 70. Das Auge wird feuerrot, die Augenränder verfärben sich lila/rot und schwellen an. Auge und Umgebung sind stark erhitzt. Auch fällt auf, das

beim Autofahren stark auf das linke Auge gedockt wird und sich sehr stark links erhitzt. Heilig Abend wurde es besonders schlimm. Am 1. Feiertag hat dann mein Sohn Bilder gemacht. Ich habe ununterbrochen mit Eisbeutel kühlen müssen. Gestern war ich beim Hausarzt. Er hat alles notiert. Heute ist immer noch gerötet und geschwollen und direkt unterhalb des Auges schält sich etwas die Haut. Es ist alles nur noch furchtbar, ich halte es bald nicht mehr aus. Alleine auch die Vorstellung, wenn so gezielt alles durchgeführt wird ein jeder Einstich - alles sitzt exakt, wenn die Hand von Schränken und Türklinken blitzschnell weggezogen werden kann - sagt das für mich: ich muss irgendwo gestochen scharf mit jedem einzelnen Nerv am Bildschirm sein und außerdem muss mein sämtliches Umfeld, wie Wohnung, Schränke, Auto im Inneren, mein Arbeitssplatz - einfach alles - zu sehen sein. Andere entscheiden - von wann bis wann ich schlafen darf. Ich komme oft müde von der Arbeit - ich habe keinen Chance auf einen Mittagsschlaf. Ich werde immer wieder mit Muskelzuckungen geweckt. Was sagen euch diese Einschläge im Hintergrund des Auges? Ist das irgendwo bekannt. Diese Einschläge werden tagsüber seitdem gehäuft durchgeführt. Seitlich ins Auge gab es ja die ganze Zeit schon feine Einstiche. An meinem Geburtstag, 8. Dezember war ich mit einem Bekannten Pizza essen, als wieder kräftig das Gesicht „gegrillt“ wurde. Plötzlich sagt mein Bekannter mir gegenüber (er weiß von all den Dingen nichts): ist es hier so heiß oder warum wird mir plötzlich so heiß. Das würde bedeuten: je nachdem aus welcher Richtung der "Hitzestrahl" kommt - merken das auch andere. Was und wie kann dieser Hitzestrahl sein bzw. erzeugt werden.

Zusammenfassung
Die gesamte Zusammenfassung hatte ich Ihnen allen schon zugeschickt. Dokumente, Laborergebnisse, Patientenakten wurden gefälscht. Verfahren mit Ärzten läuft immer noch. Die gesamte Lage hat sich seit Anfang Februar noch einmal ganz extrem zugespitzt: Es wurden Nervenfasern/Muskeln (?) in der Leiste zusammengebündelt/zusammengeklebt (?)

Das Protokoll von 1 Tage seit ca. Anfang Februar 2011 – und so sieht jeder Tag aus:
Während des gesamten Tages Zittern. Morgens Aufstehen Zittern Es wird aufgeladen Auf Toilette gehen – Hirnstimulationen – Waschen – ununterbrochen zittern Zittern am ganzen Körper Die Hand schlägt hin und her und auf und ab Einstiche quer Beet. Ein jeder Einstich sitzt und löst immer und immer wieder etwas aus. Kein Auftreten des rechten Beines/Fuß (ein völlig gesundes Bein) möglich – sofort schmerzhaftes Einsacken/Einknicken des Knies Es ist so was von brutal: das Bein ist in eine starre Richtung gebracht. Beim

Versuch es aufzustellen, kommen Einstiche oberhalb des Knies hintere Seite: Sofort Zusammensacken der Beine, Zittern z. B. nur von Knie abwärts das gesamte Bein sackt zitternd zusammen das Knie sackt zitternd ein das gesamte Bein wird brutal nach hinten gezogen. Hirnstimulationen In die Arbeit fahren (letzte Woche gab es einen Tag, an dem während der Autofahrt der Fuß am Gas rauf und runter bewegt wurde.) Aus dem Auto steigen – Situation – wie oben beschrieben Hirnstimulation – ebenso wie zwischendurch Herzstimulationen Atemkommandos: tief und ruhig durchzuatmen Mein Beruf ist überwiegend laufend und sitzend. Beim Aufstehen – brutal schmerzhaftes Zusammenknicken des Beines. Ich versuche gerade zu laufen und das Bein aufzustellen. Zack unwahrscheinlich brutal schmerzhafte Einstiche – das Bein oder das Knie zum Zittern gebracht und schmerzhaften Einsacken. So geht das während des gesamten Tages – ununterbrochen: Es wird aufgeladen – alle paar Minuten - der Körper ist vollgepumpt mit irgendwelchen elektromagnetischen Wellen, es fühlt sich an wie enorme Mengen an Strom – überall – aber auch wirklich überall – selbst in Aufzügen Das Bein hängt teilweise an mir, wie gelähmt Zittern am ganzen Körper – es ist als sei eine Maschine in einem bestimmten Takt eingestellt: Zittern gesamt – leichte Zuckungen links – rechts – Kopf – Augen immer und immer wieder leichtes Eintrommeln auf die Augen einzelne Finger werden bewegt – einzeln zum Zittern gebracht ebenso werden einzelne Finger durch Einstiche zur Ruhe gebracht die gesamte Koordination wird beeinflusst es ist – als sei mir eine Hälfte genommen worden – dadurch ist jede Spontaneität absolut verlorengegangen es ist dadurch eine extreme Verunsicherung aufgetreten – auch diese ist mir völlig unbekannt Fasern/Haare werden „hochgezogen“ ins Gesicht (tatsächlich – klingt verrückt, aber ist so – bei mir wird so reingepulvert, dass Papier, das auf dem Boden lag, an der Spülmaschine hochgezogen wurde, und kleben blieb. Die Küchenlampe brauche ich gar nicht mehr anmachen – sie fällt ganz aus – ebenso stört das Radio (auch andernorts) – 3 Sekunden später wird bei mir „aufgeladen“. gegen Abend verfalle ich in einen mir völlig unbekannten Zustand: absolut apathisch/wie hypnotisiert die Beine tapsen nur noch hin und her während ich hier schreibe, ist sind 9 Finger ruhig – der Daumen wird ununterbrochen zum Zittern gebracht abermals Hirnstimulationen es wird versucht, Nerven links und rechts des Kopfes durch Hirnstimulationen „nach oben zu ziehen“ es wird versucht, Glanz und Feuchtigkeit in die Augen zu bringen Herz- und Hirnstimulationen Atemkommandos – zum tief und ruhig Durchatmen Ich sitze da, völlig entkräftet und habe nur noch einen Wunsch: nicht mehr da zu sein. Es nicht mehr erleben zu müssen. Ich frage mich auch, um welche Art von Forschung es geht: Es sah zeitweise nach rheumatologisch, Spastik, Parkinson aus.

Zwischenzeitlich frage ich mich, ob es nicht um Traumatologie geht: Meiner Meinung nach bin ich von den Geschehnissen der vergangenen Wochen im höchsten Maße traumatisiert und stehe unter Schock. Seit das bei der Autofahrt passiert ist, gehe ich sogar davon aus, dass ich Todesangst habe. Insgesamt gehen die Geschehnisse seit Ende 2010 – die Zusammenfassung hatte ich Ihnen allen zugeschickt. Vor Weihnachten ging es auf die Augenumgebung, die Bilder hatte ich Ihnen zugeschickt. Seit Februar 2011 hat das ganze eine Brutalität und Grausamkeit erreicht, das sich niemand mehr vorstellen kann. Ich lebe seit Ende 2010 mit den Tatumständen, dass ich rund um die Uhr und überall erreichbar bin keinerlei Privatsphäre mehr da ist mein Körper mit jedem einzelnen kleinsten Nerv irgendwo via PC oder sonstwas zu sehen ist – und offensichtlich alles möglich ist rund um die Uhr „aufgeladen“ werde – um „Arbeiten“ zu können mein Leben an einem seidenen Faden hängt – das zeigt die Autofahrt rund um die Uhr – ununterbrochen unter Zittern und Zucken gebracht werde meine Beine, meine Finger – ja mein gesamter Körper nicht mehr mir gehören – meine Hände von Gegenständen zurückgezogen oder völlig danebengreifen, das Bein ausschlägt, um an Gegenstände zu stoßen. nun - so wird man sich fragen, das passiert jedem mal – nur ist bei mir das Bewusstsein da – dass das alles nicht meine Koordination ist – ich werde künstlich zum Stottern und zur Verunsicherung gebracht Wenn am Abend versucht wird (oder auch zwischendurch) Hirnnerven durch Stimulation links und rechts nach oben zu ziehen, frage ich mich, wie absolut krank ist jemand, der das durchführt. Während des gesamten Tages wird ein Mensch ununterbrochen mit irgendwelchen Manipulationen schmerzhaftes Zusammensacken, ununterbrochenes Zittern – so nenn’ ich das einfach mal – auf brutalste Art und Weise gefoltert, „schenkt“ man ihm zwischendurch Hirnstimulationen, Herzstimulationen und tiefe, ruhige Atemkommandos. Am Abend werden links und rechts die Hirnnerven noch oben gezogen. Nach meiner Meinung: suche deine goldene Mitte, atme ruhig und friedlich durch, bringe Glanz und Freude in deine Augen.!!! Wie absolut!!! krank ist derartige Forschung sein. Und ich frage mich auch, ob es nicht um einen Versuch geht, wie lange hält ein Mensch das aus. Hier habe ich im Moment noch leise Zweifel, denn ich denke, dass mittels „Einstellung“ von Hirnnerven davon abgehalten wird, mir das Leben zu nehmen. Wie oben bereits erwähnt – ich habe nur noch einen Wunsch – es nicht mehr erleben zu müssen. Ich bin mir zu schade, der Forschung über Jahre hinaus zur Verfügung zu stehen. Mein Leben hat Ende Februar 2010 bereits aufgehört. Alles, was ich gerne gemacht habe hat aufgehört: Lesen, Wandern, Schwimmen, Sport, Menschen, Freunde. Ich werd’s nicht schaffen – ich werde es nicht mehr lange aushalten – das ist sicher. Niemand hält das auf Dauer aus. Forschung, Einstellungen von Hirnnerven hin oder her – der Mensch hat immer noch eine Seele – und die lässt sich wahrscheinlich nicht „einstellen“. Wenn ich im Cafe sitze und die vorbeilaufenden Menschen so anschaue, so beneide ich jeden – und sei er noch so zerlumpt – um sein Freiheit. Ich möchte endlich einmal nach Hause kommen und die Gewissheit haben , alleine zu sein und Ruhe und Frieden, meinen Feierabend zu genießen. Es gibt nicht eine einzige Minute, wo nicht irgendetwas „stattfindet“ – und es steht für mich außer Zweifel, dass nicht bei

mir tatsächlich ein Chip gesetzt wurde. Möglichkeiten gab es genug: 3 Klinikaufenthalte wegen Rheumatologie in Unikliniken, ich bin Single, 2010 gab es Art epileptische Anfälle nachts – ich konnte mich nicht mehr bewegen. Ähnliches ist während des Jahres noch 3mal geschehen. Ich kann nicht mehr!

Madeline Josefsberg berichtet aus Stuttgart
My name is Madeline Josefsberg, I am from the USA and have been living in Stuttgart since June 2010. I have been stalked, drugged, and electronically harassed on a daily and continuous basis since 2002. I moved all over the U.S. and then lived in Thailand for 2 years before coming to Germany, and I was followed and stalked the entire time every place I have moved. The "organized stalking" included my home being violated, items destroyed, my food or water being drugged so my digestion was affected and I was sick for 8 years from the drugging. The electronic harassment has been subliminal, V2K "voice-to-skull". I came to Stuttgart at the invitation of a man I used to know 15 years ago, his name is Ingo Weig. The apartment I live in is part of a larger family house, with Ingo, his 80 year old mother, and another family living here. They have all let me know in many ways that they are involved in the stalking. The harassment they have put on me has been continuous. There is also another man across the street who is part of the harassment. The harassment also includes subliminal harassment so that whenever one of the people in my surrounding area comes out and stares at me, just as I am leaving my house (because they have surveillance of me at all times) I also hear very faintly very hateful messages. Every person living near me is involved, and I say this after many months of observing them, they have let me know they are doing this. I have been lied to by the police and insulted and humiliated by them here in Germany when I have tried to report this. Also, I tried getting help from the Kriminal Polizei in Waiblingen, and they literally lied to me promising to help but kept me waiting for 4 months. I can also write the names of the Kriminal Polizei detectives who had lied to me and gave me the run around. One of them said that because I am not German they would not help me, even though I have an Aufenthaltserlaubnis for Germany. I have to sleep with ambient noise every night or I get very bad dreams that are not natural because they are also sending me hateful messages through MEDUSA in my sleep. There are some people in Fellbach also involved. For example, I brought some boots to be repaired at a shoe repair shop, owned by some Croatians. After 7 weeks of constantly going back and back and being lied to, the boots were finally handed back to me, looking not very nice and still with some of the same problems I had before. The owner keeps trying to have a personal relationship with me, and knows things about my past before coming to Germany although I never told him. I wrote something about him to someone else a few days ago, and the Croatian man made a small reference to what I had written. When I was in the shop, as they kept telling me to "come back" twice a week for one month, a woman walked in and he and she exchanged the word "88" (in German-acht und achtzig) which is a code word for "Heil Hitler"--he denied the meaning when I brought it up to him. So, this is partly the type of group I am dealing with here. Just so you know. Also my landlord and her son, especially her son have made hints at very nationalistic sentiment, also against American power and dominance--which I have absolutely NOTHING to do with! It's like they put me as a representation of their hate, it's really racist. Plus I come from a Jewish heritage although I absolutely do not participate in that religion and never have. It doesn't matter, I represent a symbol to them. So this may be partly why I am being stalked

and tortured, or whoever is organizing this electronic abuse has found a group very willing to attack me for their personal belief systems. I have also been attacked personally by a German man calling himself Daniel B., here in Stuttgart. My landlord and the neighbors all participated in trying to help him make me some kind of slave. I was mind controlled by this man along with the electronic harassment and he was trying to get me to live with him so he could completely control me. It was very hard getting rid of him. He threatened to murder me a few times and admitted to being part of the stalking. These are some recent examples of the violence perpetrated against me, as my story is very long after 9 years. My life is definitely in danger, and I would appreciate any help coming to me here in Stuttgart from any other TI's or anyone else who can help. With kind regards Madeline

Quelle: http://psychophysischer-terror.de.tl/Deutsche-Betroffene-3.htm

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful