© Uwe Fengler

Der alte Schmidt

Gestern haben wir den alten Schmidt beerdigt. Trotz seiner fast 90 Jahre machte er immer noch einen gesunden Eindruck. War regelmäßig im Park, saß nicht nur auf irgendeiner Bank rum, drehte dort allein und nachdenklich, mit auf dem Rücken verschränkten Armen ein paar Runden, bevor er sich zu uns gesellte. Zu Beginn waren wir zu dritt; wir trafen uns täglich ohne irgendeine Verabredung im Park. Bei schlechtem Wetter begegneten wir uns im Aufenthaltsraum und verbrachten dort den Tag. Gelegentlich spielten wir Karten, meistens jedoch erzählten wir uns irgendetwas aus unserem Leben. Und da wir ja nicht mehr

die Jüngsten waren, ging uns der Gesprächsstoff eigentlich nie aus. An einem verregneten Nachmittag erzählten wir uns zum Beispiel, wie ein jeder von uns die erste Mondlandung erlebt hatte. Günther hatte sich, um dieses Ereignis live nachts am Fernseher miterleben zu können, extra Urlaub genommen. Er wollte am nächsten Tag in Ruhe ausschlafen. Günther war mit seinen 72 Jahren der Jüngste von uns und ein klein wenig dement. Karl war mit seinen 77 Jahren sozusagen der Zweitjüngste unter uns, hatte sich überhaupt nicht für die erste Mondlandung interessiert. Er habe in dieser Zeit Skandinavien bereist, was schon immer ein Traum gewesen sei. Irgendwie glaubte ich ihm das aber nicht so ganz. Er erzählte ständig von seinen Reisen, die er wahrscheinlich nur mit dem Finger auf der

irgendeiner Landkarte gemacht hatte. Wir hörten ihm aber immer gerne zu. Mein Name ist übrigens Werner. Und bis zu dem Tag, an dem der alte Schmidt auf unsere kleine Gruppe traf, war ich mit meinen 86 Jahren der Älteste von uns. Ich habe übrigens die Liveübertragung der ersten Mondladung verschlafen und sie erst am Abend in den 20 Uhr Nachrichten sehen können, da ich ja tagsüber arbeiten musste. Ich war ziemlich froh als Otto an einem warmen Tag im Spätsommer auf unser Trio aufmerksam wurde. Denn nun war ich nicht mehr der Älteste. Bei Otto handelte es sich natürlich um den alten Schmidt. Wir sprachen uns immer mit unserem Vornamen an. „Der alte Schmidt“ nannte ich ihn nur in meinen Gedanken. Wahrscheinlich, weil ich so froh darüber war, nicht mehr der Älteste unter uns zu sein.

Denn irgendwie hatte ich immer den Gedanken im Hinterkopf, der Älteste stirbt auch zuerst. Während wir auch immer vor uns hinschweigen konnten, wenn wir zusammensaßen, änderte sich mit dem Auftreten des alten Schmidt alles. Er redete gleich drauf los. Er fühle sich zwar immer noch zu fit für ein Heim. Aber seine Frau habe vor etwa einem Jahr einen Schlaganfall erlitten. Er schaffe die Pflege wirklich nicht mehr. Hier sei sie gut versorgt und er sei eigentlich nur mitgekommen, damit er sie immer um sich haben könnte. Er schwieg, als wir in fragten, wie lange sie schon zusammen waren. Er hatte uns auch nicht gesagt, dass seine Frau fast 30 Jahre jünger war als er. Sie starb mit gerade 60 Jahren ca. zwei Monate, nachdem sie hierher gekommen waren. Der alte Schmidt folgte ihr nur sechs

Wochen später. Er hat ein Leben ohne seine Frau wahrscheinlich nicht ertragen können. Ein Pfleger fand ihn tod auf einer Bank im Park. Wir dachten zunächst er sei dort eingeschlafen und in der Nacht des beginnenden Winters erfroren. Es könnte aber auch sein, das er seinem Leben selbst ein Ende bereitet hatte, weil er einfach nicht ohne seine Frau leben wollte. Wir werden die wirklichen Hintergründe seines Todes wahrscheinlich nie erfahren, und obwohl er nur kurze Zeit unter uns war, wird er uns sehr fehlen. Nachtrag Ich habe gerade den Text noch einmal gelesen, den ich vor gut vier Jahren geschrieben habe. Günther ist vor zwei Jahren verstorben, Karl folgte ihm ein gutes Jahr später.

Ich bin immer noch da. Und ich habe jetzt sogar den alten Schmidt um ein paar Tage überlebt. Ich habe inzwischen meinen neunzigsten Geburtstag gefeiert. Und ich habe neue Hoffnung auf ein langes Leben. Gestern habe ich Kurt kennengelernt. Er ist 98 Jahre alt, und obwohl die Realität etwas anderes sagt, glaube ich jetzt wieder fest daran, dass der Älteste zuerst stirbt.
© Uwe Fengler

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful