You are on page 1of 63

Methode Swiss DolorClast®

Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT)


Radiale Stosswellentherapie (RSWT)

in der Schmerztherapie

FA-180/DE Ed.07 2004


 
     

1 Historie
Fakten
Produkte

  
Entwicklung-Historie

2 Von der Lithotripsie zur Schmerztherapie in der Orthopädie


Fokus - Radiale Stosswellen
Wirkprinzip
Schmerztherapie in der Orthopädie

Methode Swiss DolorClast®


Intrakorporale Lithotripsie
Funktionsprinzip
3 POWER+ Handstück

FA-180/DE Ed.07 2004


Einsatzgebiete
Systemkomponenten
Anwendung & Perspektiven
„Es bedarf
eines hohen Wissens,
die Dinge einfach zu machen.“
A.Turgot, (Französischer Finanzminister 1774)

FA-180/DE Ed.07 2004


 

Stammsitz: Nyon, Schweiz

• Filialen: - München, Deutschland


- Morangis, Frankreich
- Ilkley, England EMS SA, Nyon
- Mailand, Italien
- Madrid, Spanien
- Dallas, USA

• Agenten und Vertretungen

FA-180/DE Ed.07 2004


in mehr als 80 weiteren Ländern
  
• Gründungsjahr: 1981

• Mitarbeiter: ca. 300 Personen

• Produkte für die Bereiche: • Zahnmedizin


• Urologie
• Endoprothetik
• Orthopädie
• Veterinärmedizin

• Zertifizierungen: • ISO 9001


• EN 46001 (Medizinprodukte)
• GMP (Good Manufacturing Practice)

FA-180/DE Ed.07 2004


• CE-Richtlinien
  
Zahnmedizin

Ultraschall- und Prophylaxegeräte


• Air-Flow ®
- Entfernung von Zahnbelag
- 1983 - 85 entwickelt
- über 80.000 Geräte weltweit im Einsatz

• Piezon Master 400


- Prophylaxe, Parodontose-Behandlung
- über 150.000 Geräte weltweit im Einsatz

• miniPiezon
- der „kleine Bruder“ des Piezon Master 400

FA-180/DE Ed.07 2004


- ausgezeichnet mit dem Hannover Industriepreis für Design
  
Urologie
Die Zertrümmerung von Harnsteinen durch Stosswellen
Swiss LithoClast®
• Swiss LithoClast® Master-Handstück
• Swiss LithoVac® Master-Saugsystem
• 1989 entwickelt
• über 8.500 Systeme weltweit im Einsatz

Swiss LithoClast® Master


• LITHOCLAST
• LITHOVAC
• ULTRASCHALL
Weltneuheit: The ALL IN ONE-Lösung für

FA-180/DE Ed.07 2004


intrakorporale Lithotripsie
  
Endoprothetik

Die endoskopisch kontrollierte


Zemententfernung bei Hüft-
prothesen Wechseloperationen

Swiss OrthoClast®

- Swiss OrthoClast®-Handstück
- OrthoScope®
- Steri Tray

FA-180/DE Ed.07 2004


- Flexible Meißel
  
Orthopädie / Schmerztherapie

Die Extrakorporale Stosswellentherapie

Swiss DolorClast®

• Indikationen: - Kalkschulter
- Tennisellbogen
- Fersensporn
- Achillodynie
- Patellaspitzensyndrom
- Tibiakantensyndrom
- Bursitis Trochanterica

• Markteinführung 1999

FA-180/DE Ed.07 2004


• weltweit über 2500 Systeme erfolgreich im Einsatz
  

Veterinärmedizin
Extrakorporale Stosswellentherapie

Swiss DolorClast® Vet / Pferde

Indikationen: - Insertionsdesmopathien
- Kalzifikationen
- Frakturen oder Pseudoarthrose
- Osteoporose (Soft Bone Disease)
- Mikrofrakturen
- Rückenbeschwerden
- Hufrollensyndrom
- Exostosen

FA-180/DE Ed.07 2004


• weltweit über 200 Systeme erfolgreich im Einsatz
 
     
1 Historie
Fakten
Produkte

  
Entwicklung-Historie

2 Von der Lithotripsie zur Schmerztherapie in der Orthopädie


Fokus - Radiale Stosswellen
Wirkprinzip
Schmerztherapie in der Orthopädie

Methode Swiss DolorClast®


Intrakorporale Lithotripsie
Funktionsprinzip
3 POWER+ Handstück

FA-180/DE Ed.07 2004


Einsatzgebiete
Systemkomponenten
Anwendung & Perspektiven

Extrakorporale
Stoss-
Wellen ?
Therapie

FA-180/DE Ed.07 2004


  

> Patient im Wasserbad (1980)

FA-180/DE Ed.07 2004


 
> Urologie (ESWL)
1980 Erste Behandlung mit dem HM1 (Dornier)
1986 Zweite Lithotriptor-Generation: „Trockenkupplung“
1988 Dritte Lithotriptor-Generation: Röntgen / Ultraschall

> Grundlagenforschung
1986 Erste Gallenstein-Behandlung (Sauerbruch) ⇒ Gastroenterologie
1986 Wundheilung: erste Tierversuche (Haupt) ⇒ Chirurgie
1986 Heilung von Knochenbrüchen: ⇒ Orthopädie
erste Tierversuche (Haupt)
1991 Erfolgreicher Einsatz bei der Heilung von Knochenbrüchen am Menschen
1993 Grundlagenforschung Schmerztherapie ⇒ Schmerztherapie

FA-180/DE Ed.07 2004


1997 Schmerztherapie Methode Swiss DolorClast® ⇒ Schmerztherapie
 

Druck Spannung
> Stosswellenverlauf laut Literatur:
P+

ED+

tR

Dornier Epos, Schalldruck im Fokus, Stufe 1 Swiss DolorClast®

FA-180/DE Ed.07 2004


 
Erzeugung

Funken- Piezoelektrisch Elektro- Pneumatisch


entladung magnetisch
Ausbreitung

Fokussiert Radial

FA-180/DE Ed.07 2004


 Harte Stosswelle  Weiche Stosswelle
    
?
Ausbreitung
Fokussierung Radial

1. Fokus 2. Fokus Fokus

 Harte Stosswelle  Weiche Stosswelle

FA-180/DE Ed.07 2004



Stosswellen können mit einer Schlierenaufnahme im
Wasserbad sichtbar gemacht werden (dunkel):
Zeitlicher Verlauf

Druckwelle
Druckwelle
Druckwelle

Kavitationsblasen Kavitationsblasen

Abbildungen: Stosswellenverlauf Swiss DolorClast®

Die Aufnahmen zeigen: • Druckwellen


• Kavitationsblasen

FA-180/DE Ed.07 2004


Schlieren werden mit einer Hochgeschwindigkeits-Kamera im Medium
Wasser fotografiert.
 

1992 - 93 Klinische Behandlung der Pseudarthrose


1993 - 96 Grundlagenforschung Schmerztherapie

Behandlung: Pseudoarthrose beim Tier Behandlung: Fersensporn Behandlung: Tennisellbogen

ESWL ⇒ ESWT
Extrakorporale StossWellen Therapie

FA-180/DE Ed.07 2004


Orthopädische Krankheitsbilder
> Klassische Indikationen:
Schulterschmerz
(Tendinosis
calcarea)
Pseudoarthrosen

Tennisellbogen
(Epicondilitis
humeri radialis)

Patellaspitzensyndrom

Tibiakantensyndrom
Achillodynie

FA-180/DE Ed.07 2004


Fersensporn
(Fasciitis plantaris)
Das Stosswellen-Wirkprinzip (I)

> Die Theorien sind....

• Ausschüttung von Substanz P

• Stimulation der peripheren Nerven aktiviert schmerz-


hemmende Mechanismen (Gate Control-Theorie)

• Stosswellen verändern die chemische Umgebung lokal

• Stosswellen leiten die Freisetzung von Endorphinen ein:


Reduzierung der (lokalen) Schmerzempfindlichkeit

• Stosswellen zerstören Zellmembrane:

FA-180/DE Ed.07 2004


keine Schmerzimpulse mehr
Das Stosswellen-Wirkprinzip (II)

> In der Praxis...

• Stoffwechsel-Erhöhungen im Applikationsbereich
• Resorption von Reizkalkdepots in und um Sehnen
• Minderung von Entzündungsaktivitäten und deren Folgen
• Minderung der (Druck-) Schmerzempfindlichkeit
• Erhöhung der mechanischen Belastbarkeit

FA-180/DE Ed.07 2004


  

Reparaturpotential der Zelle

niedrig mittel hoch Energieflussdichte

0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2


mJ/mm2
Schmerztherapie

Lithotripsie

Osteotherapie

nach: Rompe, „Extrakorporale Stosswellentherapie“

• Reparaturpotential = Fähigkeit einer Zelle, sich selbst zu regenerieren

FA-180/DE Ed.07 2004


• Energiedichte in der Schmerztherapie < Lithotripsie
 
     
1 Historie
Fakten
Produkte

  
Entwicklung-Historie

2 Von der Lithotripsie zur Schmerztherapie in der Orthopädie


Fokus - Radiale Stosswellen
Wirkprinzip
Schmerztherapie in der Orthopädie

Methode Swiss DolorClast®


Intrakorporale Lithotripsie
Funktionsprinzip
3 POWER+ Handstück

FA-180/DE Ed.07 2004


Einsatzgebiete
Systemkomponenten
Anwendung & Perspektiven
Radiale Stosswellentherapie® (RSWT)
in der Orthopädie / Schmerztherapie

Methode Swiss DolorClast®

FA-180/DE Ed.07 2004


Swiss DolorClast©

Swiss DolorClast© Swiss DolorClast© Master

FA-180/DE Ed.07 2004


Swiss DolorClast©

Swiss DolorClast© Swiss DolorClast© Master

Display Dreizeilig Einzeilig


Frequenz 1-15 Hz 2-10 Hz
Druck 1-4 Bar 1-4 Bar

FA-180/DE Ed.07 2004


Gehäuse Gross Klein
Swiss DolorClast©

Komplettes Set bestehend aus:

- Steuergerät
- Cart
- Kompressor

- Handstück

- Fußschalter

- 2 Flaschen Gel.

Netzkabel
Bedienungsanleitung
Verpackung
Druckluftschlauch

FA-180/DE Ed.07 2004


Swiss DolorClast©

Zubehör:

Transportkoffer Steuergerät

Portabler Kompressor Ölfrei

Softhandle

FA-180/DE Ed.07 2004


> Ursprung

Pneumatisch
erzeugte
Stosswellen
in der Urologie

Swiss LithoClast®

FA-180/DE Ed.07 2004


Methode Swiss LithoClast® (Urologie)

• „ballistische“ Stosswellen
• pneumatische Erzeugung

Handstück Stein
Projektil
Sonde

Führungsrohr

Drucklufteinlass

FA-180/DE Ed.07 2004


Methode Swiss LithoClast® (Urologie)

Einsatzgebiete:

FA-180/DE Ed.07 2004


Methode Swiss DolorClast® (Orthopädie)

• „ballistische“ Stosswellen
• pneumatische Erzeugung

FA-180/DE Ed.07 2004


Methode Swiss DolorClast® (Orthopädie)

Einfügen Video 3D Animation

FA-180/DE Ed.07 2004


Eigenschaften von Stosswellen

Eine Stosswelle ist ….ein akustischer Impuls.

Eigenschaften Druck Zug

• kurze Anstiegszeit P+

• hoher Spitzendruck
• exponentielle
Dekompression
• Zugphase ED+
tR

tR Anstiegszeit
P+ Positiver Spitzendruck
ED+ Positive Energieflussdichte

FA-180/DE Ed.07 2004


Eigenschaften von Stosswellen

0,3 Applicator
6 mm

15 mm

0,2 0,19
mJ/mm2

0,18

0,1
0,16 mJ/mm2

0 0
Min Max
Bar pressure

FA-180/DE Ed.07 2004


Eigenschaften von Stosswellen

Einfügen Schlierenvideo

FA-180/DE Ed.07 2004


Eigenschaften von Stosswellen

Einfügen Kreideversuch

FA-180/DE Ed.07 2004


tR
P+

ED+
Druck
Zug

FA-180/DE Ed.07 2004


Eigenschaften von Stosswellen

Effekt der Druckintensität auf den Körper

10 mm

0.06 mJ/mm2
at 5 mm
5 mm

0.03 mJ/mm2
at 10 mm

FA-180/DE Ed.07 2004


 

Gerät mit Gerät mit


Fokussierung Fokussierung
Power Power
-> Level 1 -> Level 9

FA-180/DE Ed.07 2004


 
Vergleich: Fokussierung vs. Radiale Ausbreitung

Fokussierung Radial

Wellenausbreitung Konvergent Divergent


Akustisches Signal Stosswelle Stosswelle
Eindringtiefe Oberfläche bis tiefes Gewebe Oberfläche
Zielgebiet Punktuell Flächig
Eigenschaft Konzentrische Wellenfront Fokuspunkt

FA-180/DE Ed.07 2004


• Minimales Gewicht und


einfache Installation
(“plug and treat”)
• Variable Impulsfrequenz
von 1 - 15 Hz
• Voreinstellung der Impulszahl
• Automatischer Impulszähler
• Arbeitsdruck bis zu 4 bar
• Minimale Wartung

FA-180/DE Ed.07 2004


• Einfaches Funktionsprinzip
• Benutzerfreundliches Design
• Flexible Applikation
• Kontrollierte Applikation
(Kraft-Indikator)
• Behandlungsspezifische
Applikation (Applikatoren mit
6 and 15 mm Durchmesser)
• Autoklavierbare Teile garantieren
mehr Patienten- und
Benutzersicherheit

FA-180/DE Ed.07 2004


Swiss DolorClast® ESWT 

Handstück
> Eine Revolution in der orthopädischen Stosswellentherapie

FA-180/DE Ed.07 2004


> Nieder- bis hochenergetische Applikation
> Applikatorset mit 5 Applikatoren
> Eindringtiefe bis 45 mm
> Erweiterter Indikationsbereich

FA-180/DE Ed.07 2004


FA-180/DE Ed.07 2004
0,6
Applicator
0,55 36 mm

15 mm "TST"
0,5
0,47 15 mm

10 mm

0,4 0,4 15 mm "Focus"


mJ/mm2

0,31
0,3

0,2

0,1
0,07

0 0
bar pressure

FA-180/DE Ed.07 2004


Min Max
FA-180/DE Ed.07 2004
FA-180/DE Ed.07 2004
POWER+ Handstück
Krankheitsbild 36 mm 15 mm 15 mm 15 mm 10 mm
Focus Trigger
Kalkschulter X     X
Schulterschmerz mit/ohne Mobilitätseischränkung X   X X
Radial/ulnar humeri epicondilitis X    
Bursitis Trochanteris X X    
Patella Spitzensyndrom X X    
Tibikantensyndrom X    
Achilodynie X X    
Fersensporn X X    
Chronische Ansatztendinosen im generellen X X   X
Muskelschmerz X X X X  
Pseudoarthroses in der oberflächennahen Anwendung X      
Oberflächennahe Triggerpunkte X X X X

Tief liegende Triggerpunkte X   X  


Stoswellen Akupunktur         X
Biomechanische Therapie (Massage) X        
Wundheilung X        

Eindringtiefe 25 mm 35 mm 40 mm 43 mm 45 mm

FA-180/DE Ed.07 2004


Vorteil POWER+ vs Standard Handstück X        
FA-180/DE Ed.07 2004
> Das Power+ Handstück erweitert die das
Indikationsgebiet durch höhere Energie und
Eindringtiefe.

> 36 mm planarer Applikator für oberflächennahe


Behandlung.

> Der innovative Applikator erlaubt eine gerichtete


Applikation der Stosswellen.

> Das Power+ Handstpück ist einfach zu benutzen


und kompatible mit allen Swiss DolorClast®
Modellen.

FA-180/DE Ed.07 2004


Einsatzbereiche des Swiss DolorClast®
> Standard Indikationen...

- Tendinosis calcarea (KS)


- Epicondilitis humeri radialis (TE)
- Epicondilitis humeri ulnaris (GE)
- Fasciitis plantaris (FS)
- Bursitis trochanterica (BT)
- Tibiakantensyndrom (TK)
- Achillodynie (AC)
- Patellaspitzensyndrom (PS)

> Neue / Zukünftige Indikationen...

- Trigger (TP)
- Induratio penis plastica (IPP)
- Adduktoren-Muskelansatz

FA-180/DE Ed.07 2004


- Dupuyntren-Kontraktur
Konservative Therapie

> Immobilisation • Gipsschienen und/oder Gipsverbände


• Versorgung mit Einlagen

> Manual-therapeutische Maßnahmen • Krankengymnastik


• Akupunktur, Akupressur
• Massage

> Physikalische Therapie • Ultraviolett-Bestrahlung


• Therapeutischer Ultraschall
• Magnetfeld
• Rotlicht -Infrarot
• Elektrotherapie
• Bäder- oder Fangotherapie, Wickel

> Medikamentöse Behandlung • Medikamente, z. B. Kortison


• Injektion, Infiltrationen

FA-180/DE Ed.07 2004


> Operation
Eine effektive Behandlung
Durchführung der Behandlung am Beispiel Tennisellenbogen

1. Schritt: Lokalisierung durch Palpation

2. Schritt: Markierung der Schmerzzone

FA-180/DE Ed.07 2004


Eine effektive Behandlung
Durchführung der Behandlung am Beispiel Tennisellenbogen

3. Schritt: Auftragen des EMS-Koppelgels

4. Schritt: Behandlung mit kreisenden

FA-180/DE Ed.07 2004


Bewegungen über der Schmerz-
region.
Empfohlene Behandlungsparameter
Beispiel Fersensporn

• Lagerung Bauchlage.
des Patienten: Unterlagerung Fußgelenke, damit der zu
behandelnde Fuß frei liegt.

• Behandlungsdruck: 2,5 bar - 4 bar


• Anzahl der Impulse: 2.000 pro Sitzung
• Arbeitsfrequenz: 8 - 10 Hz
• Anzahl 3-5
der Sitzungen:
• Behandlungsintervall: Wöchentlich

FA-180/DE Ed.07 2004


Empfohlene Behandlungsparameter
Beispiel Tennisellbogen

• Lagerung Rückenlage oder bequem sitzend.


des Patienten: Den Arm in 90°-Beugung abgewinkelt.

• Behandlungsdruck: 2,5 bar - 4 bar


• Anzahl der Impulse: 2.000 pro Sitzung
• Arbeitsfrequenz: 4 - 8 Hz
• Anzahl 3-5
der Sitzungen:
• Behandlungsintervall: Wöchentlich

FA-180/DE Ed.07 2004


Empfohlene Behandlungsparameter
Beispiel Schulterschmerz

• Lagerung Rückenlage oder bequem sitzend.


des Patienten:

• Behandlungsdruck: 2,5 bar - 4 bar


• Anzahl der Impulse: 2.000 pro Sitzung
• Arbeitsfrequenz: 4 - 8 Hz
• Anzahl 3-5
der Sitzungen:
• Behandlungsintervall: Wöchentlich

FA-180/DE Ed.07 2004


Veröffentlichungen zum Swiss DolorClast®

Für den EMS Swiss DolorClast® liegen über 50 klinischen Erfahrungsberichte


und Studien vor.

Im Jahr 2002 wurden folgende Studien in wissenschaftlich anerkannten


Magazinen publiziert.

• Dr. G. Haupt et al., Germany,


Radiale Stosswellentherapie beim Fersensporn (Fasciitis plantaris).
Journal "Der niedergelassene Chirurg", Nr. 30.

• Dr. Lohrer, Sportmedizinische Institut, Frankfurt (Germany).


Achillodynie und Patellaspitzensyndrom - Ergebnisse der Behandlung
austherapierter, chronischer Fälle mit radialen Stosswellen.
Journal "Sportverletzung, Sportschaden" Nr. 16, Oktober 2002.

FA-180/DE Ed.07 2004


Veröffentlichungen zum Swiss DolorClast®

Im Jahr 2003 wurde folgende Studie in einer wissenschaftlich anerkannten


Magazin publiziert.

• Dr. Magosch, ATOS Klinik Heidelberg


Radiale Stosswellentherapie der Tendinosis calcarea der Rotatorenmchette
Eine prospektive Studie, Zeitschrift für Orthopädie 2003

Bücher zur ESWT / RSWT

• Abstracts 2003 zur Muskuloskelettalen Stosswellentherapie, Kongressband


des Dreiländertreffens Österreichischen, Schweizer und Deutschen Fach-
gesellschaften. (ISBN 3-8330-0423-1)

• Dr. Gerdesmeyer, 2004, Extrakorporale Stosswellentherapie, Schwerpunkt

FA-180/DE Ed.07 2004


Radiale Technologie. (ISBN 3-8334-1088-4)
Methode Swiss DolorClast®

 Kompakt / Mobil
 „Weiche Stosswelle“
 Sicher (niedrige - mittlere Energieflussdichte)
 Schnell
 Wirtschaftlich
 Hohe Patientenzufriedenheit
 Einfache Handhabung
 Breites Indikationsspektrum

FA-180/DE Ed.07 2004