P. 1
Frater V.D

Frater V.D

4.67

|Views: 2,674|Likes:
Published by api-3804463

More info:

Published by: api-3804463 on Oct 18, 2008
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/09/2014

pdf

text

original

WERKMAPPEN ZUR MAGlE N° 1

________________________________________

SIGILLENMAGIE IN DER PRAXIS

VON FRATER

VTDT

© 1988 BY EDITION MAGUS ALLE RECHTE VORBEHALTEN

Scan’n’edit by DEL &

Sz

ISBN: 3-924613-13-3

EDITION MAGUS im VERLAG RALPH TEGTMEIER Bundesallee 81 D-1000 BERLIN 41

1

INHALTSVERZEICHNIS

1. Kapitel: EINFÜHRUNG

3

2. Kapitel: AUSTIN OSMAN SPARE UND SEINE SIGILLENLEHRE (aus: UNICORN, 1/82) Anmerkungen zu Kapitel 2

5 11

3. Kapitel: WEITERE ERLÄUTERUNGEN ZUR WORTMETHODE

12

4. Kapitel: DIE MAGISCHE TRANCE / AKTIVIERUNG DER SIGILLEN EMPFEHLUNG FÜR EINE BLITZAUFLADUNG TODESHALTUNG (1. Variante) TODESHALTUNG (2. Variante) SIGILLEN UND TALISMANE/AMULETTE

16 16 18 19 19

5. Kapitel: DIE BILDMETHODE

22

6. Kapitel: DIE MANTRISCHE METHODE AKTIVIERUNG/INTERNALISIERUNG MANTRISCHER SIGILLEN WORTE DER KRAFT AKTIVIERUNG/INTERNALISIERUNG VON WORTEN DER KRAFT

27 27 28 28

7. Kapitel: DAS ALPHABET DES WOLLENS DAS ALPHABET DES WOLLENS ALS STRUKTURPRINZIP DAS ALPHABET DES WOLLENS ALS SEELENSPIEGEL

28 30 35

8. Kapitel: DIE ARBEIT MIT ATAVISTISCHER NOSTALGIE

37

9. Kapitel: WIE FUNKTIONIERT DAS? DAS SHERWIN-MODELL MODELL A MODELL B

39 40 42 43

10. Kapitel: PLANETENQUADRATE UND SIGILLENKONSTRUKTION DIE MAGISCHEN PLANETENQUADRATE ("TAFELN") UND DIE SIEGEL UND SIGILLEN DER PLANETAREN KRÄFTE, INTELLIGENZEN UND DÄMONEN

44

46

ZUM ABSCHLUSS

55

LITERATURVERZEICHNIS

76

2

1. Kapitel

EINFÜHRUNG

Die Sigillenmagie, insbesondere die nach dem System von Austin Osman Spare entwickelte, zählt zu den wirkungsvollsten und ökonomischsten magischen Disziplinen überhaupt. Sie verzichtet weitgehend auf die Einbindung in komplizierte Rituale, benötigt so gut wie überhaupt kein Zubehör, ist unabhängig von allen weltanschaulichen und dogmatischen Vorgaben und ist wegen ihrer Schlichtheit außerordentlich schnell und mühelos zu erlernen. Was aber wohl das Wichtigste sein dürfte: Keine uns heute bekannte magische Technik ist wirkungsvoller, bietet auch dem Anfänger sofort die Chance, sich von ihrer Kraft und seinen eigenen Fähigkeiten derart schnell und zuverlässig zu überzeugen! Schon aus diesen Gründen liegt es nahe, die Möglichkeiten dieser Disziplin in einer kleinen Monographie wie der vorliegenden aufzuzeigen, ihre Techniken zu erläutern, ihre Wirkungsweise zu erklären und dem Leser - dem Anfänger wie dem Fortgeschrittenen - damit einen Leitfaden in die Hand zu geben, der ihn hoffentlich noch lange Zeit bei seiner magischen Praxis begleiten wird. Als erstes werden Sie in diesem Werk einen Nachdruck meines Artikels "Austin Osman Spare und seine Sigillenlehre" aus UNICORN 1/82 wiederfinden, er bestreitet das gesamte 2. Kapitel. Diese Ausgabe der Zeitschrift ist seit langem vergriffen; zahlreiche Anfragen haben jedoch bestätigt, daß das Interesse speziell an diesem Artikel ungebrochen ist, ja eher noch wächst. Da in ihm auch einiges zu den historischen und weltanschaulichen Hintergründen von Spares Sigillenmagie gesagt wird, erschien es mir sinnvoll, ihn hiermit in neuem Zusammenhang einem breiteren Publikum wieder zugänglich zu machen. Die in dem Artikel behandelte Wortmethode wird im darauf folgenden Kapitel noch erheblich vertieft, und es werden weitere Beispiele gegeben, wie auch Hinweise und Tips für die Praxis, die man in der ohnehin recht dünn gesäten - Literatur zu diesem Thema vergeblich sucht. Als nächstes wollen wir uns daraufhin mit der Bildmethode der Spareschen Sigillenbildung befassen. Sie hat der Wortmethode gegenüber einige Vor-, aber auch Nachteile, und wieder soll, dem Titel dieser Studie gemäß, die magische Praxis dabei im Vordergrund stehen. Mit einer Betrachtung der Mantrischen Methode werden die Konstruktionstechniken abgerundet. Beispiele und Berichte aus der persönlichen Praxis bieten hoffentlich manche neue Anregung. Wiewohl rein technisch zur Bild-, gelegentlich auch zur Wortmethode zählend, ist Spares geheimnisvolles Alphabet des Wollens wohl ein Kernstück seiner magischen Errungenschaft. Leider sind seine eigenen Angaben dazu derart dürftig, daß die meisten Autoren - mit dem Thema offenkundig nur theoretisch vertraut - eher Verwirrung als Klarheit gestiftet haben, wenn sie sich dieses Themas annahmen. Dabei erscheint mir das Grundprinzip dieser magischen Symbolsprache als verblüffend simpel, wenn man es im Zusammenhang mit Spares Gesamtsystem betrachtet. Das Kapitel "Das Alphabet des Wollens" will dementsprechend nicht nur Fragmente aus Spares ziemlich chaotischem Nachlaß mehr oder weniger dürftig paraphrasieren und kommentieren, sondern ein ausgereiftes, für jeden zugängliches System der Symbol-Logik vorstellen, wie es wohl auch in Spares Sinn gewesen wäre, hätte er sein mittlerweile schon legendäres Grimoire of Zos jemals wirklich vollendet, d.h. auch mit erläuternden Kommentaren für die Magier seiner Zeit versehen. Wenngleich Spares persönliche Weltanschauung (der er die Bezeichnung Zos Kia Cultus verlieh) für die Sigillenmagie selbst nur von untergeordneter Bedeutung ist, sollte in einer Betrachtung wie dieser doch ein Ausblick auf seine Technik der Atavistischen Nostalgie nicht fehlen, da diese eines der wohl faszinierendsten Anwendungsgebiete der Sigillenmagie darstellt. Darüber hinaus wird dadurch auch der Bogen zum Schamanismus und zur sogenannten "Primitivmagie" geschlagen, wovon wir heutigen Magier nur profitieren können. Im letzten Kapitel sollen schließlich Planetensigillen aus der hermetischen Tradition im Mittelpunkt stehen. Ihre Herstellungsweise ist zwar in angelsächsischen Ländern schon seit Jahrzehnten kein Geheimnis mehr, doch da die einschlägige Literatur bisher nicht für eine breitere Öffentlichkeit ins Deutsche übersetzt wurde, erschien es sinnvoll und nützlich, an dieser Stelle darauf einzugehen.

*
Es wird auffallen, daß der Schwerpunkt dieser Untersuchung eindeutig auf dem Erstellen eigener, also individueller Sigillen liegt. Dadurch grenzt sich dieses Werk auch von der Unart anderer Bücher ab, mehr oder weniger fleißig überlieferte und in der Regel verstümmelte oder nur ungenau wiedergegebene Sigillen anzubieten, die aus den Rezeptbüchern oft unbekannter Autoren stammen, über deren eigene praktische Erfahrung der Leser von heute allenfalls noch wohlwollende 3

Vermutungen anstellen kann. Die Planetensigillen am Schluß dieser Studie entstammen zwar dem in dieser Hinsicht wohl über alle Zweifel erhabenem Werk des Agrippa von Nettesheim, doch zeigt schon ein einziger Blick in andere Standardwerke magischer Symbole deutlich, daß die meisten Magier und Alchemisten des Mittelalters (jener angeblichen "Blütezeit" der abendländischen Magie) bis auf einen vergleichsweise kleinen Kanon feststehender Symbole weitgehend ihre eigene Sigillensprache entwickelten. Der unsinnige Aberglaube, es gebe so etwas wie eine kleine Reihe "richtiger" und eine Unmenge "falscher" Sigillensymbole für Wesenheiten (meist Dämonen), deren Namen selbst wiederum oft nichts anderes als Verstümmelungen schlecht- oder gar nicht verstandener älterer Bezeichnungen sind1, hat die Gemüter selbst gewiefter Altmagier mittlerweile schon zu lange verwirrt, als daß man dergleichen Unfug noch länger dulden sollte. Selbstverständlich erschaffen auch "falsche" Glaubenssätze mit der Zeit ihren eigenen, magisch durchaus ernstzunehmenden Egregor. Doch sollte man sich langsam ernsthaft fragen, ob man wirklich noch daran interessiert ist, sich mit dem Astralmüll abzuplagen, den zahllose dumme, uninformierte Stümper Jahrhunderte lang zur Projektionsfläche ihrer Sexualängste und ihrer bigotten Furcht vor Papst und Kaiser (ganz zu schweigen vom jeweils regional wütenden Duodezfürsten) gemacht haben. Wenn uns Spare - sicherlich ohne es direkt zu wollen - für eines die Augen geöffnet hat, so doch wohl für einen Atavismus noch ganz anderer Art als jenen, der im 7. Kapitel zur Sprache kommen soll: Er hat uns nämlich den Ursprung aller magischen Symbolik wieder offenbart - die menschliche Seele selbst! Die magisch wirklich wirksamen Sigillen, so lautet seine Botschaft, entstammen unserem eigenen Unbewußten, und in dieses kehren sie nach ihrer "Willensimprägnierung" auch wieder zurück, um sich dann dort an die Arbeit zu machen. Natürlich ist es, und das gilt für die gesamte Magie, zu Anfang scheinbar viel einfacher, von einem Hehren Erleuchteten Wahren Meister der Weisheit alles fix und fertig vorgekaut zu bekommen - doch mit magischem Erfolg in der Praxis hat dies nur wenig zu tun. Es ist wie beim Studium: Was man am Anfang aus Faulheit versäumt, muß man am Schluß mit dem dreifachen Energieaufwand doch nachholen. Und dann hat man meistens keine Zeit mehr dazu... "Sigillen sind Monogramme des Denkens", schreibt Spare - und ebenso individuell wie unser Denken ist, sollten auch die Sigillen angefertigt werden! Daher bitte ich inständig darum, die Beispiele in dieser Studie eben nur als Beispiele zu betrachten und sie nicht geistlos-faul zu übernehmen: das könnte tatsächlich gefährlich werden! Für Ihre erste eigene, individuelle Sigil benötigen Sie am Anfang vielleicht noch eine Viertelstunde Zeit, doch schon ihre fünfte oder sechste Sigil werden Sie bereits in Minutenschnelle konstruiert haben - und das ist wahrlich nicht zu viel der Anstrengung, wenn man die möglichen Erfolge bedenkt! Wie gesagt - die Sigillenmagie ist vielleicht jene magische Disziplin, die sich am schnellsten und mühelosesten erlernen und handhaben läßt. Mehr als ein Blatt Papier und einen Schreibstift benötigen Sie in der Regel nicht dazu, und mit etwas Erfahrung haben Sie die ganze Operation inklusive Aktivierung und abschließender Bannung in weniger als fünf bis zehn Minuten hinter sich gebracht, wenn Sie wollen. Schneller geht es selbst in der Magie nicht!

Man denke nur an die unselige Entwicklung, die ein Name wie Astarte (Ishtar) im Laufe der Jahrhunderte nahm: Aus einer chaldäischen Mondgöttin wurde (unter Anhängung der semitischen Pluralendung "-oth") im Mittelalter ein männlicher (!) Dämon namens Astaroth! Überhaupt kann der heutige Evokationsmagier in der rituellen Praxis oft sein blaues Wunder erleben, wenn etwa ein vorher für männlich gehaltener Dämon wie Kedemel aus der Venus-Sphäre sich plötzlich als weibliches Wesen entpuppt! (Eigentlich naheliegend, aber wer kommt schon von alleine drauf?) Kann die christliche Kirche stolzer auf irgendeine andere ihrer "Errungenschaften" sein, als auf die Verwirrung, die sie durch ihre konsequente Verteufelung älterer Gottheiten bis in unsere Zeit angerichtet hat?

1

4

2.KAPITEL
(Reprint aus: UNICORN, H. 1/82. S. 34-38)

Austin Osman Spare und seine Sigillenlehre

Austin Osman Spare

5

Das ausklingende neunzehnte und beginnende zwanzigste Jahrhundert war eine Zeit großer Umbrüche und auch großer Ketzer. Die Geheimwissenschaften, ja die Okkultismen überhaupt, feierten fröhliche Urständ, und dies aus gutem Grund: Der Triumphzug des MaterialismusPositivismus mit seinem Manchester-Industrialismus offenbarte seine ersten Tücken, soziale und psychische Entwurzelung war die Folge, die Zerstörung der Natur hatte bereits damit begonnen, ihre ersten giftigen Früchte zu tragen. Kurzum, es war eine Zeit, in der es angebracht schien, dem Glauben an Technologie und die Allmacht der gefeierten Naturwissenschaften gehörig auf den Zahn zu fühlen. Vor allem Intellektuelle, Künstler und sogenannte „Bohemiens" waren es, die zu Verfechtern zivilisationskritischer Werte wurden, man denke nur an die Literatur des Naturalismus, an die Malerei des Expressionismus sowie an die gesamte damals ziemlich übelbeleumdete Dekadenz. AUSTIN OSMAN SPARE (1886 - 1956) war ein typisches Kind dieser Zeit und gleichzeitig, nach Aleister Crowley, einer der interessantesten Okkultisten, ja praktizierenden Magier im angelsächsischen Sprachraum überhaupt. Er wird heute praktisch nur in diesem Kulturraum beachtet1 und ist auf internationaler Ebene allenfalls in den Kreisen der Literaturwissenschaft bekannt geworden — und zwar durch eine Fußnote! Mario Praz hat sie ihm in seinem zwar bahnbrechenden aber oft leider doch sehr oberflächlichen Werk La carne, la morte e il diavolo nella letteratura romantica (Florenz, 1930) gewidmet, ernennt ihn, zusammen mit Aleister Crowley, einen „satanischen Okkultisten"2 und damit hat es sich dann auch schon. Immerhin hat dieses wichtige Werk wohl auch das Auge manch literarisch bewanderten Okkultismus-Forschers dadurch überhaupt erst auf Spare gelenkt. Im Gegensatz zu Aleister Crowleys schillerndem, berüchtigten Leben war Austin Osman Spares Existenz allerdings tatsächlich ein Fußnotendasein: Trotz verschiedener Publikationen unmittelbar nach der Jahrhundertwende blieb er bis weit in die sechziger Jahre hinein praktisch unbeachtet. Er wurde 1886 in London als Sohn eines Polizeibeamten geboren und über seine Kindheit ist nicht allzuviel bekannt. Er gab vor, schon als Kind von einer alten Hexe namens Mrs. Paterson eine Art Einweihung erhalten zu haben, die nach allem, was darüber bekannt ist, einen sehr wicca-ähnlichen Charakter gehabt haben muß. Seine intellektuelle und schöpferische Berufung fand Spare als Maler und Grafiker und er besuchte unter anderem das Royal College of Art, wo er bald als vielversprechender junger Künstler gefeiert wurde; doch er rebellierte gegen eine bürgerliche Kunstkarriere: Vom Kommerzbetrieb angewidert, zog er sich bald danach immer mehr aus der Kunstszene zurück, obwohl er eine Weile lang noch verschiedene Zeitschriften herausgab. Seit 1927 lebte er bis zu seinem Tod praktisch als wunderlicher Einsiedler in einem schäbigen Londoner Slum, wo er gelegentlich in Pubs ausstellte. Man hat sein Leben mit dem von H.P. Lovecraft verglichen und sicher war auch er ein Erforscher der dunklen Schichten der Seele. In der Zeit um den Ersten Weltkrieg veröffentlichte er einige Privatdrucke und heutzutage kann man in Großbritannien zahlreiche, meist sündhaft teure Reprints seiner Bücher erstehen. Uns sollen hier nur zwei Werke interessieren, sein berühmtes The Book of Pleasure (Self-Love). The Psychology of Ecstasy (London, 1913)3 sowie das ausgezeichnet recherchierte Buch von Kenneth Grant4, der als O.T.O.Chef und Crowley-Kenner auch die Praxis seines Systems behandelt. Seine eigentliche Weltanschauung soll hier jedoch nicht im Mittelpunkt stehen, da sie für die Praxis der Sigillenlehre erstens nicht unbedingt relevant ist und weil eine solche Untersuchung vom Thema dieser Studie ablenken würde. Bevor wir uns mit Spares Sigillenlehre befassen, ist es wohl sinnvoll, einige Worte über die Rolle der Sigillen im magischen Handeln zu schreiben. Bekanntlich stützt sich die abendländische Magie vor allem auf zwei Säulen: Willen und Imagination. Damit verbunden sind Analogiedenken und symbolische Bildlichkeit. Beispielsweise stehen bei Agrippa bestimmte Sigillen für bestimmte Planetenintelligenzen. Sie sind nicht, wie lange angenommen wurde, willkürlich konstruiert oder durch Offenbarung empfangen, sondern beruhen auf kabbalistischen Erwägungen.5 Im Hermetic Order of the Golden Dawn wurden ebenfalls Sigillen als „Seelenbilder" magischer Wesenheiten verwandt, mit deren Hilfe dem Magier die Kontaktaufnahme ermöglicht werden sollte; die Technik ihrer Herstellung wurde jedoch nicht weiter erklärt. Das gleiche gilt auch für den O.T.O. unter Crowley und die
1

Horst E. Miers erwähnt ihn in seinem Lexikon des Geheimwissens (Freiburg, 1970) überhaupt nicht, aber dieses Werk läßt ja in mancherlei Hinsicht einiges zu wünschen übrig. 2 In der aus editionskritischen Gründen der deutschen Übersetzung vorzuziehenden englischen Übertragung: „Another English satanic occultist is Austin Osman Spare", The Romantic Axony (London, et. al., 1970-), p.413, n.59. 3 Die hier verwendete Ausgabe ist ein kanadischer Nachdruck aus dem Verlag 93 Publishing (Montreal, 1975). 4 Kenneth Grant, Images and Oracles of Austin Osman Spare (New York, 1975). 5 Man hatte erstens die Zahlenzuordnungen zu den hebräischen Buchstaben und zweitens dem jeweiligen Planeten zugeordnete Kameen bzw. magische Zahlenquadrate. Der Name einer Planetenintelligenz wurde beispielsweise in Zahlenwerte umgerechnet, dann wurden die Zahlen auf dem Quadrat miteinander verbunden und ergaben so die Sigil. Eine ausführliche Einführung in diese Methode gibt Israel Regardie, How lo Make and Use Talismans (Wellmgborough, 1972 ff.).

6

Fraternitas Saturni unter Gregorius. Wie der Name Agrippa bereits andeutet, haben magische Sigillen eine lange geschichtliche Tradition, die uns hier jedoch nicht weiter beschäftigen soll, da dies den gesamten Komplex der Ikonologie überhaupt berühren müßte. Im allgemeinen herrschte jedenfalls die Meinung vor, daß es „richtige" und „falsche" Sigillen gäbe. Die spätmittelalterlichen grimoires, die ja oft nichts anderes waren als „magische Kochbücher" (auch das vielgeschmähte Sechste und Siebente Buch Mosis verfährt ja in der Regel nach dem Rezept „man nehme, man tue hinein, man rühre um"), waren von diesem Glauben geprägt: Den „wahren" Namen und die „wahre" Sigil eines Dämons zu kennen hieß, ihn in der Gewalt zu haben. Mit diesem Konzept hat die im angelsächsischen Raum entstandene Pragmatische Magie gründlich aufgeräumt.1 Oft wird Crowleys Revolte — zunächst für, dann gegen Mathers — in der Golden Dawn als der eigentliche Anfang der modernen Magie angesehen und es ist sicherlich nicht falsch, daß Crowley selbst ein wichtiger Träger Pragmatischen Gedankenguts in der modernen Magie gewesen ist. Aber der Meister Therion blieb durch seine Aiwass-Offenbarungen im Liber AL vel Legis letztlich doch im hierarchisch-dogmatischen System. Schon seine Kernsätze „Do What Thou Wilt Shall Be The Whole Of The Law. Love Is The Law, Love Under Will" („Tu was du willst sei das ganze Gesetz. Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen") sowie sein gesamtes Thelema-Konzept weisen ihn als Dogmatischen Magier aus. Anders Austin Osman Spare: Er scheint vielmehr aus der individual-anarchistischen Ecke zu kommen, so daß man seine Weltanschauung ohne allzu große Übertreibung getrost als eine Mischung zwischen Lao Tse, wicca und Max Stirner bezeichnen kann. Die englische Magie der Jahrhundertwende wurde nicht zuletzt auch von einer wichtigen jungen Wissenschaft beeinflußt, deren eigentliche Triumphe erst nach dem Zweiten Weltkrieg kommen sollten: der Psychologie Sigmund Freuds. Hatten zuvor Blavatskys Isis Unveiled und The Secret Doctrine sowie Frazers The Golden Bough wichtige Impulse gegeben, war zunächst die vergleichende Religionspsychologie William James’ für die Intellektualität der Zeit prägend gewesen, so brachten Freud, Adler und vor allem C.G. Jung schließlich den Durchbruch: Man begann, das Unbewußte ernstzunehmen. Dieser scheinbare Exkurs, der aus Platzgründen auf ein Minimum beschränkt bleiben mußte, ist in Wirklichkeit eine für das folgende äußerst wichtige Grundlage. Es soll hier nicht so sehr um Spares Fremdeinflüsse gehen (Lao Tse und Stirner wurden bereits genannt, man könnte noch zahlreiche andere erwähnen, von Swinburne bis zu Crowley selbst, in dessen ATAT Spare immerhin eine Weile lang Mitglied war), als um seine größte Leistung: sein psychologischer Ansatz. Und damit kommen wir auch zur eigentlichen Praxis. Zunächst einmal gibt es in Spares System keine „richtigen" und „falschen" Sigillen, ja es gibt überhaupt keine Liste fertiger Symbole. Es ist nicht wichtig, ob eine Sigil die vermeintlich „korrekte" ist oder nicht; vielmehr ist entscheidend, daß sie vom Magier selbst geschaffen wurde und damit für ihn selbst bedeutungsvoll ist. Weil sie selbstgeschaffen ist, wird sie viel leichter zum Katalysator seines magischen Wollens, ja erweckt dieses unter Umständen sogar erst überhaupt. Dieser Pragmatische Ansatz, der in der heutigen angelsächsischen Magie den Ton angibt (es seien hier stichwortartig nur einige Autoren genannt: Israel Regardie, Francis King, Stephen Skinner, W.B. Gray, David Conway, Lemuel Johnstone), macht also Austin Osman Spare und weniger Aleister Crowley zum eigentlichen Kirchenvater der modernen, Pragmatischen Magie.2 Im deutschsprachigen Raum sieht es anders aus: Autoren wie Quintscher, Gregorius, Bardon, Klingsor und selbst Spiesberger gestehen dem individuellen Erschaffen der magischen Koordinaten vergleichsweise wenig Spielraum zu: Der Adept soll hier in ein fertiges System hineinwachsen, anstatt es selbst zu schaffen, ein völlig anderer Ansatz also, über dessen Wert und Unwert hier nicht weiter gestritten werden soll. Der Pragmatischen Magie am nächsten steht bereits 1917 bzw. 1921 Staudenmaier. Die in jüngster Zeit Beachtung findenden Schriften von
Unter diesem Begriff, der vom Autor dieser Studie geprägt wurde, soll eine Magie-Richtung verstanden werden, die auf subjektiver Empirie beruht, also auf persönlichen, individuellen Erfahrungen ohne a priori Postulate - im Gegensatz zur Dogmatischen Magie, die ihren Praktikanten zahlreiche Glaubensvorschübe abverlangt, z.B. Hierarchie der astralen Wesenheiten, Korrespondenzen, gnostischer Dualismus usw. Es soll hier nicht behauptet werden, daß diese Konzepte in der Pragmatischen Magie völlig fehlten, doch werden sie dort nur als mögliche Erklärungsmodelle unter zahlreichen anderen, zunächst gleichwertigen, betrachtet. Der Pragmatische Magier kann sie getrost über Bord werfen, sofern er damit den von ihm gewünschten Erfolg hat. Er ist somit unabhängig von den sogenannten „Offenbarungen" mancher Scharlatane, kann aber andererseits auch nicht seinen eigenen Erfahrungen Allgemeingültigkeitsanspruch unterstellen. Dies verhindert wenigstens im Idealfall - den für die Magie Praktizierenden leider so typischen Größenwahn. Eine ausführliche Auseinandersetzung mit diesen verschiedenartigen Konzepten bleibt einer umfangreicheren Spezialmonographie vorbehalten. 2 Bei einer solch feuilletonistischen Betrachtung wie dieser steht der Zwang zur Veranschaulichung leider nur zu oft über dem zur Differenzierung. So kann hier beispielsweise die Rezeptionsproblematik nicht berücksichtigt werden. Sicherlich wäre es übertrieben zu behaupten, daß Spare direkten Einfluß auf die Pragmatische Magie ausgeübt hat: Die Pragmatiker haben ihn vielmehr als einen der ihren wiederentdeckt. Auch soll hier nicht behauptet werden, daß es im angelsächsischen Bereich keine Dogmatiker mehr gebe. Aber die oben erwähnten Autoren sind nun einmal nach einheiligem Votum die tonangebenden Denker der Magie-Szene Großbritanniens, Kanadas, Australiens und der USA.
1

7

Mahamudra sind vornehmlich deskriptiver Art und beschäftigen sich, ganz in der deutschsprachigen Tradition stehend, stärker mit Überlieferungen, Traditionen und Neudeutungen; allerdings berücksichtigen sie auch neue Erkenntnisse der wissenschaftlichen Psychologie und sind darin dem Pragmatischen Ansatz zumindest stellenweise verwandt. Der Weg der Pragmatischen Magie dürfte schon deswegen immer wichtiger werden, weil sich der Magier von heute einer psychologisierten und psychologisierenden Welt gegenübersieht, deren weltanschaulicher Relativismus für uns alle prägend war und ist. Unabhängig davon, welchen Stellenwert beziehungsweise Wahrheitsgehalt man der Psychologie/Tiefenpsychologie einräumen mag, sind wir doch alle von ihrer Denkweise und ihrem Vokabular durchtränkt und müssen auch als Magier lernen, uns sinnvoll mit ihr auseinanderzusetzen. Es bleibt einer anderen Epoche vorbehalten, andere Formen der Erklärung, Darstellung und Praxis zu finden. Wie geht nun Spare in der Praxis vor? Die Sigillen entstehen durch Verschmelzung und Stilisierung von Buchstaben (vgl. Abb. 1).

Abbildung 1 Dazu muß zunächst einmal ein Willenssatz formuliert werden. In Anlehnung an das Beispiel, das Spare selbst im Book of Pleasure gibt, nehmen wir die Willenserklärung: DIES MEIN WILLE, DASS ICH DIE KRAFT EINES TIGERS BEKOMME. Dieser Satz wird in Blockbuchstaben aufgeschrieben. Dann streicht man alle mehrfach vorkommenden Buchstaben durch, so daß jeweils nur einer von ihnen stehenbleibt:

Es bleiben also die Buchstaben: D, I, E, S, M, N, W, L, A, C, H, K, R, F, T, G, B, O. Aus diesen Buchstaben wird dann die Sigil konstruiert; dabei ist es durchaus zulässig, daß ein Teil (etwa ein M) auch zugleich umgekehrt als W oder seitwärts als E gedeutet werden kann, diese drei Buchstaben in der Sigil also nicht dreimal einzeln auftreten müssen. Beispiele für den englischen Satz THIS MY WISH TO OBTAIN THE STRENGTH OF A TIGER finden sich in der Abb. 1. Selbstverständlich gibt es zahllose Möglichkeiten der Darstellung und der Stilisierung. Wichtig ist, daß die Sigil zum Schluß so schlicht wie möglich ist, und daß man (und sei es mit einiger Mühe) die Buchstaben wiedererkennen könnte, wenn man wollte. Es kommt weniger auf die künstlerische Qualität der Sigil an; aber es leuchtet wohl schon aus psychologischen Gründen ein, daß nichts „hingeschmiert" werden darf: Man sollte sich also durchaus Mühe geben, es so gut wie möglich zu machen. Die fertige Sigil, die am Anfang meist erst nach mehreren mühsamen Versuchen entstanden sein dürfte, wird fixiert. Man malt sie also etwa auf Pergament, auf Papier, in den Sand oder auch an die Wand. Sie soll jedoch, Spares knappen Anweisungen zufolge, nach ihrer Verinnerlichung vernichtet werden; dann verbrennt man also das Pergament, wischt die Sigil aus dem Sand usw. Spares Grundgedanke ist der, daß die Sigil 8

samt ihrer Bedeutung ins Unbewußte „eingepflanzt" werden soll; ist dies geschehen, soll das Bewußte sie wieder vergessen, damit das Unbewußte den Befehl ungehindert ausführen kann. Die Formulierung des Willenssatzes1 und die Beschäftigung mit dem Zeichnen der Sigil selbst sollten unter Aufbietung äußerster Konzentriertheit geschehen. Das erleichtert die nachfolgende Aktivierung („Aufladung") erheblich. Ist die Sigil geschaffen, wird sie durch Einpflanzen in die Psyche aktiviert. Dies ist der schwierigste Teil, und Spare gibt nur wenige Hinweise auf das praktische Vorgehen. Wichtig ist, daß die Sigil in einer Art Trancezustand verinnerlicht wird. Dies kann im Rausch (etwa mit Hilfe von Drogen) geschehen, in der Ekstase (zum Beispiel sexualmagisch bei der Masturbation oder beim Geschlechtsverkehr/ beim rituellen Akt) oder auch bei körperlicher Ermüdung. So werden im letzteren Fall etwa Augen und Arme dadurch ermüdet, daß sich der Magier mit hinter dem Kopf verschränkten Armen vor den Spiegel stellt und sein eigenes Konterfei angestrengt anstarrt. Wichtig ist das Klicken: Die Sigil muß spasmisch verinnerlicht werden, was natürlich eine gewisse Übung und Kontrolle erfordert. Man kann diesen Vorgang dadurch unterstützen, daß man den Willenssatz etwa wie ein Mantra rhythmisch und monoton wiederholt und dabei immer schneller wird; dabei muß man natürlich die Sigil anblicken. (Bei unserem Beispiel der Schau in den Spiegel - es kann auch ein magischer Spiegel verwendet werden - ist es sinnvoll, die Sigil mit löslicher Farbe auf den Spiegel selbst aufzutragen.) Ist der Vorgang der spasmischen Verinnerlichung abgeschlossen, wird das Symbol vernichtet und aus dem Bewußtsein gestrichen; das Unbewußte soll nun, wie bereits erwähnt, die Arbeit selbst übernehmen. Aus eigener Praxis stammt allerdings die Erfahrung, daß es doch sinnvoll sein kann, die Sigil präsent zu halten, etwa durch Gravur auf einen Ring o.ä. Dies hängt wohl von der individuellen Disposition des Magiers ab und sollte von jedem selbst überprüft werden. Eventuell sind auch Wiederholungen notwendig, vor allem bei sehr problematischer Zielsetzung, die überdurchschnittlichen Energieaufwand erfordert. Erfahrungsgemäß ist es aber nach wie vor von größter Wichtigkeit, sich die Bedeutung der Sigil und ihr Ziel nicht andauernd ins Bewußtsein zu holen. Letztlich handelt es sich hier um eine Suggestionstechnik und für sie gelten die gleichen Gesetze wie bei Suggestion überhaupt. So dürfen beispielsweise keine Negativformeln verwendet werden, etwa: „ICH WILL NICHT, DASS...", da dieses „nicht" dem Unbewußten leider allzu oft entgeht bzw. von ihm nicht verstanden wird, und somit leicht das genaue Gegenteil von dem erreicht wird, was man vorhatte. Sieht man die Sigil täglich, wenn sie beispielsweise an der Wand hängt oder außen auf einem Ring graviert ist, dann sollte dies sozusagen unbewußt geschehen, so wie man einen wohlbekannten Allerweltsgegenstand bei täglichem Gebrauch auch nicht mehr bewußt wahrnimmt. Selbstverständlich sollte man bei all dem auf Geheimhaltung achten um nicht Gefahr zu laufen, die Kraft der Sigillen durch Diskussionen mit Skeptikern oder auch nur guten Freunden zu zerreden. Die Vorteile dieser Methode, von der hier nur eine kurze Zusammenfassung gegeben werden konnte, liegen auf der Hand. Sie ist bestechend einfach und mit ein wenig Übung kann sie praktisch zu jeder Zeit und überall angewandt werden. Sie verlangt nicht nach aufwendigem Zubehör: Schutzkreis und Pentagrammritual sind nicht unbedingt erforderlich (sind allerdings manchmal, besonders bei Schutzaktionen, sinnvoll), usw. Vorsicht ist jedoch bei allen Fällen psychischer Labilität angezeigt: Zwar scheint die Schizophrenie-Schwelle mit dieser Technik nicht so leicht überschritten zu werden wie bei herkömmlichen Evokationen, doch handelt es sich hierbei immerhin um schwerwiegende Eingriffe in die Ökologie der Psyche, die wohlüberlegt sein sollten; denn die psychisch-magischen Folgen sind oft unübersehbar: Das Problem bei der Magie ist ja bekanntlich weniger, ob sie funktioniert, sondern daß sie es tut. Verantwortungsbewußt angewandt, stehen dem Magier mit dieser Technik jedoch alle Möglichkeiten magischen Handelns offen, denn ihrer Vielseitigkeit sind keine Grenzen gesetzt. UBIQUE DAEMONT UBIQUE DEUST

1

Die Eingangsformel ,,DIES MEIN WILLE, DASS..." hat sich in der Praxis als äußerst kraftvoll erwiesen; sie kann selbstverständlich nach persönlicher Maßgabe verändert oder durch eine beliebige andere ersetzt werden. Es hat sich gezeigt, daß es sinnvoll ist, jede Sigillenarbeit mit der gleichen Eingangsformel zu beginnen, da diese im Unbewußten mit der Zeit eine reflexartige Aufnahmebereitschaft zu bewirken scheint

9

3. Kapitel WEITERE ERLÄUTERUNGEN ZUR WORTMETHODE

Der Artikel "Austin Osman Spare und seine Sigillenlehre", den Sie im vorangegangenen Kapitel lesen konnten, hat die Grundprinzipien und die Hintergründe der Sigillenmagie zwar kurz angerissen, konnte jedoch, wie dies bei derartigen Artikeln ja meistens der Fall ist, aus Platzgründen nicht weiter in die Tiefe gehen. Darüber hinaus hat Spares Sigillenmagie in den letzten Jahren vor allem unter Chaoistischen Magiern Englands, wie sie sich in den Publikationen des Ordens IOT (Illuminates of Thanateros) artikulieren, eine Weiterentwicklung durchgemacht, die zu Spares eigenen Intentionen immer größere Unterschiede aufzuweisen beginnt. Zur Veranschaulichung der Wortmethode (=Bildung von Sigillen durch die Buchstaben und Wörter eines Willenssatzes) gibt die Abbildung l (siehe nächste Seite) noch weitere Beispiele. Halten wir den ganzen Vorgang noch einmal tabellarisch fest:

1.

Der Willenssatz wird formuliert und in Blockbuchstaben aufgeschrieben.

2.

Doppelte und mehrfache Buchstaben werden eliminiert, so daß jeder Buchstabe nur einmal stehenbleibt.

3.

a) Einzelne Satzteile werden sigillisiert zu Einzelsigillen.

ODER:

b) Sämtliche Buchstaben des gesamten Satzes werden sofort zu einer Gesamtsigil zusammengefaßt.

4.

a) Einzelsigillen werden vereinfacht/stilisiert.

zu

einer

Gesamtsigil

zusammengefaßt

und

diese

wird

Bzw. b) Die aus 3. b) gewonnene Gesamtsigil wird vereinfacht/stilisiert

10

ABBILDUNG l WEITERE BEISPIELE FÜR DIE GESTALTUNG VON SIGILLEN NACH DER WORTMETHODE a) Gleicher Beispielsatz wie in Kapitel 2: "DIES MEIN WILLE, DASS ICH DIE KRAFT EINES TIGERS BEKOMME". Bleiben an Buchstaben (nach Wegstreichen aller doppelten und mehrfachen) übrig: D, I, E, S, M, N, W, L, A, C, H, K, R, F, T, G, B, O.

_________________________________________________________________________________ (Nach: Berichtigung in UNICORN 11/82, S. 62)

5.

Die Sigil wird internalisiert/aktiviert. (Techniken dazu siehe weiter unten in diesem Kapitel.)

6.

Die Sigil wird gebannt und vergessen. (Techniken dazu siehe weiter unten in diesem Kapitel.)

Bei einiger Übung werden Sie die Schritte 3 und 4 auch zu einem einzigen zusammenfassen können, 11

vor allem dann, wenn Sie erst einmal Ihren persönlichen "Sigillen-Stil" entwickelt haben. A.O. Spare, der diese Technik sein Leben lang praktizierte, war als hochbegabter und anerkannter Künstler natürlich dem Durchschnittstalent gegenüber insofern im Vorteil, als er auch ästhetisch sehr schöne, ansprechende Sigillen zu entwickeln vermochte. Doch ist künstlerisches Talent kein Kriterium für den Erfolg bei der Sigillenmagie! WICHTIG IST VOR ALLEM, DASS SIE IHRE SIGILLEN SELBST ERSCHAFFEN. Die fertigen Glyphen können also ruhig etwas "häßlich", "primitiv", "ungehobelt" oder auch "handgestrickt" aussehen - das ist manchmal sogar ein echter Vorteil. Denn durch ihr "ungelacktes" Erscheinungsbild wirken sie auf unser Unbewußtes (das sich ja schließlich auch mit ihnen abplagen muß!) oft viel "magischer", vielleicht auch einfach nur "nicht-alltäglicher". Mit anderen Worten: Eine sogenannte "häßliche" Sigil unterscheidet sich drastisch von unserer genormten und plangehobelten Alltagswelt spiegelglatter Apparate und industrieller Pseudo-Ästhetik. Da wir mit Magis, also magischer Ur-Kraft arbeiten, die gegenwärtigen Theorien zufolge einer vor-bewußten, mithin also "primitiven" Seinsstufe angehört, ruft alles, was an die gute alte Zeit handwerklichen Dilettantismus erinnert, Ur-Impulse in unserem Echsenhirn wach, setzt also fast automatisch die dort befindliche magische Kraft frei bzw. weckt diese erst einmal überhaupt. Freilich hängt dies weitgehend vom persönlichen Paradigma des Magiers selbst ab. Verlassen Sie sich also lieber auf Ihr Gefühl (= Ihre Intuition), als auf Regeln, die andere Magier auch wiederum nur auf ihren eigenen subjektiven Vorlieben, Abneigungen und Temperamenten aufgebaut haben. Wenn Sie sich lieber viel Mühe mit Ihrer Sigil geben wollen, wenn Sie daraus ein "echtes Kunstwerk" machen möchten, so tun Sie das getrost. Allerdings sollte man sich aus Gründen, auf die wir noch eingehen werden, nicht übermäßig lange bewußt mit der Konstruktion einer Sigil aufhalten - dann fällt es uns nämlich hinterher um so schwerer, Form und Inhalt wieder zu vergessen oder aus dem Bewußtsein zu verdrängen, was aber eine Voraussetzung für ihre Wirksamkeit ist. Bevor wir uns mit den Techniken der Sigillenaktivierung befassen, sollen hier noch einige praktische Hinweise gegeben werden, die sich in der einschlägigen Literatur oft gar nicht oder nur sehr versteckt finden. Der erste Hinweis betrifft die Formulierung des Willenssatzes. Sigillenmagie ist in erster Linie Erfolgsmagie, zielt also meist auf ganz konkrete, nachprüfbare Ergebnisse ab. Entsprechend konkret und eindeutig sollten daher auch die Willenssätze sein. Zweideutigkeiten verwirren das Unbewußte nur und führen allenfalls zu Teil-, meistens jedoch zu Mißerfolgen. Es hat sich in meiner persönlichen Praxis gut bewährt, wie auch schon in Kapitel 2 angeführt, Willenssätze stets mit derselben Floskel einzuleiten; etwa, wie in unserem Beispiel: "DIES MEIN WILLE ..." Man könnte auch ganz schlicht formulieren: "ICH WILL ..." oder: "MEIN WILLE IST ..." o.ä. Daß dabei der Wille überhaupt ausdrücklich erwähnt wird, hat den Vorteil, den Satz eindeutiger, also den Befehl ans Unbewußte klarer, verständlicher zu machen. Formulierungen wie "ICH MÖCHTE ..." oder "ICH WÜNSCHE MIR ..." oder gar "ICH HÄTTE GERN ..." fehlt es an Überzeugungskraft, deshalb sollte man sie vermeiden. Doch müssen Sie selbst Ihre eigenen Erfahrungen sammeln und zu der für Sie optimalen Formulierung finden. Aus verschiedenen anderen Systemen der Bewußtseinssteuerung wissen wir, daß Negativformeln vom Unbewußten meistens nicht so recht "verstanden" werden. Zwar versteht das Unbewußte in der Bildersprache (um die es sich bei den durch die Wortmethode gebildeten Sigillen im Endstadium ja handelt) durchaus Begriffe wie "ausmerzen", "beseitigen" oder "vermeiden", doch scheint es bei den meisten Menschen Wörter wie "nicht", "kein", "nie" usw. einfach zu ignorieren. Sagen Sie also nicht: "ICH WILL NICHT KRANK WERDEN", sondern formulieren Sie lieber: "ICH WILL GESUND BLEIBEN." Interessant ist freilich, daß dies nicht unbedingt für alle Bereiche der praktischen Magie gilt. So unterscheidet man meistens zwischen Talismanen und Amuletten in der Weise, daß man definiert, Talismane seien "für etwas", Amulette jedoch "gegen etwas". Man kann also einen Talisman für Gesundheit oder ein Amulett gegen Krankheit anfertigen. Doch selbst bei Amuletten wird dabei in der Regel von Negativformulierungen abgesehen. (So heißt es dann vielleicht "SCHÜTZE MICH VOR JEDER KRANKHEIT" o.ä.) Bei der Betrachtung der Theorien, welche die Funktionsweise der Sigillenmagie erklären wollen, werden wir noch sehen, daß dieser Mechanismus wohl weniger mit der Negativformulierung an sich zu tun haben dürfte, als vielmehr mit dem ganz allgemeinen Problem der Umgehung des "psychischen Zensors". Dafür spricht auch, daß manche Experimentatoren eben doch auch mit Negativfloskeln Erfolge erzielt haben. Doch ist dies die Ausnahme, und Sie sollten am Anfang lieber auf Nummer Sicher gegen und jedes Risiko vermeiden ! Über die Frage, ob man möglichst spezifisch oder doch lieber etwas "unschärfer" formulieren sollte, läßt sich lange trefflich streiten. Meiner Erfahrung nach ist es nicht sinnvoll, dem Unbewußten allzu detaillierte Vorschriften machen zu wollen. Sätze wie "ICH WILL AM 17.10. UM 15.32 UHR FRANZ BARDON IN DER HAIFISCHBAR BEGEGNEN" verlangen nicht nur einiges an persönlicher Magis (oder, wie die indianischen Schamanen sagen würden, Nagual-Beherrschung), um Wirklichkeit zu 12

werden, sondern sie bedürfen auch eines reichlich kulanten Unbewußten. Man sollte das Universum eben nie überfordern! Letzten Endes haben wir es hier allerdings mit einem allgemeinen Problem der praktischen Magie zu tun, vor dem der Sigillenmagier ebenso steht wie der Zermonialmagier, der Naturhexer oder der Theurg. Erfahrungsgemäß lassen sich durchaus Zeitspannen in den Willenssatz einbauen, etwa: "ICH WILL NOCH IN DIESEM MONAT GESUNDWERDEN" o.ä., aber ein paranormaler, irgendwann möglicherweise sogar ausgebuchter Terminkalender im Managerstil würde unsere magische Instanz in der Regel hoffnungslos überfordern. Im Abschnitt "Wie funktioniert das?" (8. Kapitel) werden wir uns noch eingehender mit Zeitspannen und Erfolgskontrolle befassen. Versuchen Sie also, ein vernünftiges Mittelmaß zwischen Wischiwaschi-Formulierungen und Überpräzision zu finden. Ein Willenssatz wie "DIES MEIN WILLE, DASS ES MIR RECHT GUT GEHT" ist eher zu vage - selbst wenn die Sigil den gewünschten Erfolg brächte, würden Sie ihn wahrscheinlich nicht einmal bewußt bemerken! Lotteriegewinne, deren Höhe Sie dagegen auf die dritte Stelle hinter dem Komma bestimmen wollen, werden wegen der Überinformation eher zu einem Zusammenbruch Ihres ganzen Systems führen. Bestenfalls geschieht dann gar nichts, schlimmstenfalls kommt der Gerichtsvollzieher mit seinem Taschenrechner. Aber auch hier ersetzt die persönliche Erfahrung tausend Rezeptbücher. Es empfiehlt sich übrigens, und dies gilt für alle hier geschilderten Methoden der Sigillenkonstruktion, die Sigil (zumindest gelegentlich) einzufassen oder zu umrahmen, sei es in ein Dreieck, einen Kreis, ein Quadrat o.a. Z.B.:

Das hat zwei Vorteile: Zum einen erleichtert es die optische Konzentration bei der Aufladung erheblich, und zum anderen verleiht es der Sigil etwas "Endgültiges", "Abgeschlossenes". Es kann nämlich bei unentwegter Sigillisierung gelegentlich geschehen, daß sich Sigillen im Unbewußten gewissermaßen ineinander "verhaken" und unerwünschte Ketten und Kombinationen bilden. Dies ist jedoch sehr selten, das Risiko ist also vergleichsweise gering und betrifft in erster Linie SigillenFanatiker, die den ganzen lieben Tag lang nichts anderes mehr tun, als ihr Unbewußtes mit Glyphen zu impfen und vollzustopfen. Die Sigil auf S. 11 ist jedoch ein Beispiel für eine Konstruktion, die keiner zusätzlichen Umrahmung mehr bedarf. Ein weiterer Aspekt bei der Umrahmungsthematik ist der, daß, wie die Tiefenpsychologie nachgewiesen hat, Mandala-Strukturen archetypisches Material im Unbewußten anregen und aktivieren. Wir können durch die Umrahmung der Sigil also leichter innerseelische Urkräfte (Magis) wecken. Wenn man es genau betrachtet, sind Mandalas (man denke etwa an tibetanische Thangkas und Yantras) im Prinzip ohnehin nichts anderes als etwas kompliziertere Sigillen, die weltanschauliche, mythische, spirituelle und ähnliche Inhalte transportieren - was sich freilich über die meisten spirituellen Symbole sagen laßt. Bevor wir uns nun der Sigillenaktivierung widmen, soll abschließend noch auf die Vereinfachung der Sigillen eingegangen werden. Oberkomplizierte Sigillen sind ebenso unwirksam wie barocke Bandwurmsätze. Bedenken Sie stets, daß Sie die Sigil in einem Zustand der Magischen oder "Gnostischen" Trance internalisieren ("aufladen") müssen. Dazu gehört, daß Sie sie aktiv imaginieren. In Fällen, in denen man die Sigil optisch vor sich liegen hat, wo sie etwa an der Wand hängt, auf einen Spiegel gemalt ist o.ä., mag das kein solch großes Problem sein, doch kann selbst dann eine allzu detailreiche Glyphe noch schwer aufzunehmen sein. Bei der Vereinfachung bzw. Stilisierung sind Ihrer Phantasie und Ihrem künstlerischen Talent keine Grenzen gesetzt. Sie können auch getrost ein wenig "schummeln", solange das Ergebnis Ihrer Malerei Sie gefühlsmäßig wirklich befriedigt. Nehmen wir dafür ein neues Beispiel: Der Willenssatz "ICH WILL MORGEN TAUSEND MARK VERDIENEN" ergibt als Buchstabenmaterial:

13

I, C, H, W, L, M, O, R, G, E, N, T, A, U, S, D, K, V, N.

Wir sehen - eine hübsch lange Reihe von Zeichen! Machen wir daraus nun eine Gesamtsigil:

Diese ist uns zu kompliziert, also vereinfachen wir sie:

Wir haben also einiges Weggelassen, dafür aber auch ein paar Ausschmückungen/Ergänzungen vorgenommen, etwa indem wir den senkrechten Mittelstrich durchgezogen haben, ebenso den waagerechten Strich im Kreis. Wichtig ist - zumindest am Anfang -, daß wir rein theoretisch alle Buchstaben in der Sigil (auch in ihrer stilisierten Fassung) wiederentdecken können. Nun wird uns dies etwa bei den Buchstaben I, C, W, L, O, R, T, U, D und V in diesem Fall nicht sonderlich schwerfallen, wenn wir uns daran erinnern, daß man eine Linienführung mehrfach interpretieren kann. Der Bogen kann also gleichzeitig als U und als D fungieren:

14

Doch was ist mit den Buchstaben K, G und S? Und wo bleibt das M? Vorausgesetzt, wir wollen die Sigil so belassen, müssen wir eben ein bißchen schummeln:

Zugegeben, K und S hätten etwas schöner ausfallen können, aber wir wollen damit ja auch den Vorgang der Abstraktion illustrieren. Nun mag man einwenden, daß man mit dieser Methode so ziemlich jeden Buchstaben in jedem beliebigen Zeichen wiedererkennen kann, wenn man nur genug blühende Phantasie und Frechheit mitbringt. Mit Einschränkungen stimmt das auch, doch geht es ja auch in erster Linie darum, daß Sie die Sigil selbst konstruieren, wodurch eben andere Möglichkeiten von vorneherein automatisch ausgeschlossen werden. DER VORGANG DER KONSTRUKTION IST WICHTIGER ALS DAS FERTIGE ERGEBNIS! Natürlich benötigen wir die fertige Sigil, das Endergebnis also, sonst könnten wir sie gar nicht aufladen bzw. aktivieren, doch nützt es Ihnen überhaupt nichts, wenn Sie sie nicht selbst, höchstpersönlich und ohne fremde Hilfe konstruieren. (Ausnahmen von dieser Regel werden wir im Kapitel über die Bildmethode kennenlernen.) Der obige Merksatz ist übrigens nichts anderes als eine Formulierung, wie man sie aus dem Munde von Zen-Meistern so häufig hört: Der Weg ist das Ziel... Vielleicht sollten wir uns noch kurz mit dem Ausschmücken der Sigillen selbst befassen. Wir haben gesehen, daß es darauf ankommt, daß die Sigil für unser Empfinden "magisch", "nicht-alltäglich" aussieht. Darunter mag nun jeder etwas anderes verstehen. Mein eigener Sigillenstil, der sich übrigens in der Praxis sozusagen "von selbst" entwickelte, bevorzugt liegende Glyphen mit Kringeln und Dreiecken. So würde ich die Sigil aus dem letzten Beispiel etwa folgendermaßen ausschmücken:

15

Diese Verzierungen haben keine eigene Bedeutung (so wie die Sigil selbst ja auch keine erkennbare Bedeutung mehr hat), sondern dienen lediglich dazu, "Stimmung" zu machen, dem Zeichen also einen Nimbus des "Magischen" (oder, für romantische Naturen, des "Geheimnisvollen") zu verleihen. Dies kann die Wirkung oft beträchtlich erhöhen, und ich empfehle, auf jeden Fall damit zu experimentieren.

4. Kapitel DIE MAGISCHE TRANCE / AKTIVIERUNG DER SIGILLEN

Das folgende gilt sowohl für die Wort- als auch für die Bildmethode, die wir im nächsten Kapitel aufgreifen werden. Mit Einschränkungen lassen sich die nun aufgeführten Techniken auch auf die Mantrische Methode anwenden, doch soll dies im übernächsten Kapitel noch ausführlicher erläutert werden.

Empfehlung für eine Blitzaufladung Für ganz Eilige: Nachdem Sie im Schweiße Ihres Angesicht Ihre Sigil fertiggestellt haben, verbrennen Sie alle Versuche, begeben sich ins Schlafzimmer und legen sich mit der Sigil ins Bett. Dann masturbieren Sie und konzentrieren sich im Augenblick des Höhepunkts darauf, die Sigil zu sehen. Wenn Sie gut im Imaginieren sind, können Sie sie auch visualisieren, für den Anfang empfehle ich jedoch, die Sigil mit weitgeöffneten Augen anzustarren. Wichtig ist, daß Sie sie im Augenblick des Orgasmus vor Augen haben! DENKEN SIE DABEI NICHT AN IHREN WILLENSSATZ ODER AN DEN INHALT DER SIGIL! Das Beste ist, wenn Sie gar nicht mehr so recht wissen, wofür die Sigil ursprünglich einmal konstruiert wurde. (Zu diesem Zweck können Sie die Sigil auch erst einige Tage oder Wochen irgendwo lagern, um sie dann in einer ruhigen Minute hervorzuholen und zu aktivieren, doch kann man das dann wohl beim besten Willen nicht mehr ein "Blitzritual" nennen...) Danach bannen Sie die Sigil. Die Bannung besteht darin, daß Sie unbändig lachen ( es kann ruhig etwas verkrampft sein, das macht nichts - wenn Ihnen im selben Augenblick ein guter Witz einfällt, um so besser) und sofort an etwas völlig anderes denken. Dies erreichen Sie am leichtesten, indem Sie z.B. den Fernseher einschalten, die Zeitansage anrufen, sich die neuesten Losnummern der Klassenlotterie anhören, eine halbe Stunde auf einem Bein herumhüpfen o.ä.

*
Moralethik hin, Sexualängste her - es bleibt eine unbestreitbare Tatsache, daß sich Sigillen im Augenblick des sexuellen Höhepunkts am leichtesten, schnellsten und unproblematischsten internalisieren lassen. Wir werden noch eine Reihe anderer Methoden kennenlernen, doch beweisen die Erfahrungen zahlreicher Sigillenpraktiker, daß der Orgasmus die effektivste Magische Trance hergibt, die man sich nur denken kann. Lüstlinge mit glitzernden Augen seien allerdings vorgewarnt: Mit Vergnügen hat dieser Zweig der Sexualmagie nur selten etwas zu tun! Früher, als das Opfern noch modern war, sprach man gerne davon, daß man die Orgasmus-Lust am Altar der Transzendenz "opfere" usw. Dahinter steckt sicherlich auch tantrisches und taoistisches Gedankengut, demzufolge der Mann den explosiven Orgasmus (also die Ejakulation) beim sakralen Geschlechtsakt um jeden Preis vermeiden sollte, da Samenverlust gleichbedeutend mit Kraftverlust sei; eine Ansicht, die im Westen aus mancherlei Gründen nie so recht populär werden wollte, so daß selbst einer der Altmeister der Sexualmagie, Aleister Crowley nämlich, sich lieber darauf konzentrierte, den Samen nach dem Akt (beim heterosexuellen Geschlechtsverkehr: die vermischten Säfte von Mann und Frau, das sog. "Elixier") wieder oral zu sich zu nehmen. Doch von diesem Exkurs einmal abgesehen, läßt sich festhalten, daß reine Lustmolche an diesem Umgang mit magischer Sexualität nicht allzuviel 16

Freude haben werden, zumal die Operation oft recht anstrengend ist. Im 2. Kapitel wurde darauf hingewiesen, daß die Sigillen spasmisch internalisiert werden sollen. Dies läßt sich auf verschiedenerlei Weise bewerkstelligen. Ziel ist es dabei stets, einen veränderten Bewußtseinszustand zu erzeugen, in dem der Zensor "weich" geworden ist, den direkten Kontakt zwischen Bewußtsein und Unbewußtem also nicht verhindert (oder nicht mehr verhindern kann) . Wie bei der Magischen oder Gnostischen Trance überhaupt, wird dabei das Bewußtsein nicht völlig ausgeschaltet, wir zielen also keineswegs auf eine hypnotische Volltrance ab. Solche "Schwellenzustände"1 erreicht man etwa durch Schlafentzug, Übermüdung, Überanstrengung, intensive Emotionen wie Wut, Angst, Freude, Verzückung usw.2 Wiederum wird deutlich, weshalb die sexualmagische Aufladung der Sigil (die übrigens auch beim Akt mit dem Partner stattfinden kann) wesentlich einfacher ist als andere Methoden: Erstens sind die meisten Menschen mit dem Orgasmus bereits vertraut, was man von Erschöpfungs- oder Ekeltrancen, um nur zwei Beispiele zu geben, nicht immer behaupten kann, und zweitens läßt sich ein sexueller Höhepunkt mit weitaus weniger Aufwand herbeiführen als etwa eine Hungertrance, die mehrtägiges Fasten erfordert, oder eine Angsttrance, für die man sich erst mit dem halben Körper aus dem siebzehnten Stock eines Hochhauses heraushängen lassen muß o.ä. Dennoch sollte man mit möglichst vielen Aufladungstechniken vertraut werden, da dies den eigenen Handlungsspielraum erheblich erweitert. Eine in der Literatur zwar häufig zitierte, aber nur selten wirklich deutlich erklärte Technik ist die sogenannte Todeshaltung oder auch Todesstellung. Während etwa Pete Carroll im LIBER NULL (S. 31 ), darin auch anderen Autoren folgend, darunter im Prinzip eine Methode des Luft-anhaltens-bisman-fast-stirbt versteht, verweist Kenneth Grant3 die Todeshaltung in den Bereich der Sexualmagie: für ihn erklärt sie sich (wobei er sich auf Spare selbst beruft) als Technik, bei der der bewußte Verstand durch sexuelle Aktivität ausgeschaltet (sozusagen "vorübergehend gemeuchelt") wird, die bewußten Gedanken also ausnahmslos absterben. Entscheidend ist wohl wie bei den meisten Magischen Trancen, daß man einen Zustand der Gedankenleere erreicht, indem das Bewußtsein für kurze Zeit (oft nur, wie beim Orgasmus, für Sekundenbruchteile) zusammenbricht und der direkte Kanal ins Unbewußte frei wird. Im folgenden sollen zwei nicht-sexuelle Varianten der Todeshaltung beschrieben werden, die sich beide in der Praxis gut bewährt haben, übrigens auch und gerade bei Menschen, die mit Magie und magischer Tranceschulung vorher kaum oder noch gar nicht in Berührung gekommen waren.

TODESHALTUNG (1. Variante) Diese Variante kann im Stehen oder Sitzen durchgeführt werden. Für die ersten Versuche empfehle ich das Sitzen an einem Tisch, auf dem die fertige Sigil liegt. Verschließen Sie mit den Fingern beider Hände Augen, Ohren und - nach einem tiefen Atemzug Mund und Nasenlöcher. Konzentrieren Sie sich auf die innere Spannung in Ihrem Körper (denken Sie nicht an die Sigil und ihr Ziel!) und halten Sie die Luft solange an, bis Sie es nicht mehr aushalten. Dann halten Sie sie weiterhin an, bis Sie es wirklich nicht mehr aushalten. Dann halten Sie die Luft immer noch an, bis Sie es überhaupt nicht mehr aushalten. Dann, kurz vor dem Ohnmächtigwerden, reißen Sie die Augen auf und starren - zusammen mit dem Ausatmen und Einatmen frischer Luft - die Sigil an. Wenn Sie die Übung richtig durchgeführt haben, werden Sie sich dabei in einem Zustand geradezu panischer Gedankenleere befinden - einer Variante der Magischen Trance also, in der Ihr Unbewußtes für Sigillen empfänglicher, "imprägnierbar" ist. Danach bannen Sie, wie gehabt - durch Lachen und Konzentration auf etwas völlig anderes, je profaner, um so besser. Eine Spielart dieser Technik wurde bereits im 2. Kapitel beschrieben . Diese wird im Stehen vor einem Spiegel durchgeführt, auf den Sie die Sigil mit (wasserlöslicher) Farbe aufgemalt haben. Auch dabei geht es um eine physische Überanstrengung, indem Sie Ihrem Spiegelbild zwischen die Augen starren, ohne mit den Lidern zu zucken, die Hände hinter dem Kopf oder im Nacken verschränkt hatten, die Arme möglichst weit und unbequem nach hinten gedrückt, und alle Körpermuskeln bei angehaltenem Atem anspannen (Sie können sich dabei auch auf die Zehenspitzen stellen), bis Spannung und/oder Schmerz schier unerträglich geworden sind. Dann lösen Sie die Spannung spasmisch und internalisieren dabei die Sigil, bannen durch Lachen und lenken sich ab usw.
1

Ein IOT-Autor wie Ray Sherwin spricht in ähnlichem Zusammenhang in seinem Theatre of Magick an mehreren Stellen von "Liminal Gnosis", also von "Schwellengnosis". 2 Vgl. dazu den Abschnitt "Die Physiologische Gnosis" und die entsprechenden Erläuterungen im LIBER NULL, S. 30f. 3 Kenneth Grant, Images and Oracles of Austin Osman Spare

17

Die Variante l der Todeshaltung ist nicht für Menschen geeignet, die Herz- oder Warnung: Lungenleiden haben oder einen zu hohen Blutdruck aufweisen. Da Sie Ihren Arzt in der Regel kaum danach werden fragen können, ob er Ihnen von dieser Technik abrät oder nicht (es sei denn, Ihr Arzt ist selbst Magier - oder Sie haben sich bereits mit einer Sigil einen solchen zulegen können . . . ) , sollten Sie im Zweifelsfall lieber eine der anderen hier beschriebenen Methoden wählen.

TODESHALTUNG (Variante 2)

Meines Wissens ist diese Technik bislang noch nirgendwo in der Literatur beschrieben worden. Sie ist vergleichsweise "zahmer" als die Variante 1, wirkt aber ebensogut, wenngleich sie etwas Übung erfordert. Sie wird im Sitzen durchgeführt. Vor Ihnen auf dem Tisch liegt die fertige Sigil. Sie selbst sitzen möglichst gerade und aufrecht, die Handflachen auf dem Tisch. Sie können die Daumen abspreizen und sich mit den Spitzen berühren lassen, so daß die Sigil in dem offenen Viereck Ihrer Hände liegt. Starren Sie die Sigil an, ohne mit den Lidern zu zucken. Es macht nichts, wenn die Augen zu tränen beginnen - Sie haben im Moment ganz andere Sorgen: Sie versuchen nun nämlich, ganz kurz mit den Muskeln Ihrer Unterschenkel zu zucken. Fangen Sie am besten erst mit einem Bein an, gehen Sie dann zum anderen über, und lassen Sie schließlich die Muskeln beider Unterschenkel zucken. Das Zucken selbst sollte zugleich fest und locker sein - also bitte keinen Wadenkrampf herbeizaubern! Ein Sekundenbruchteil genügt völlig, sofern es nur recht intensiv ist. Das hört sich vielleicht etwas schwierig an, doch mit ein wenig Übung werden Sie schon selbst genau spüren, wie es richtig ist. Doch damit haben wir erst den vorbereitenden Schritt getan. Nun lassen Sie das Muskelzucken sich zunächst in die Oberschenkel fortsetzen, dann durch den Rumpf, durch Hände und Arme - bis zur Kopfhaut (was vielleicht nur ein subjektives Gefühl sein mag, da Ihre Kopfhaut in der Regel herzlich wenig Muskeln aufweisen dürfte, aber wenn Sie dieses Gefühl einmal erlebt haben, werden Sie wissen, daß Sie es richtig machen). Das ganze Vorgehen sollte nach etwas Übung nicht mehr als eine halbe Sekunde dauern. Ihr ganzer Körper wird also von einem kurzen Spasmus durchzuckt - und auf seinem Höhepunkt reißen Sie die Augen (immer noch die Sigil anstarrend!) noch weiter auf, lachen laut und schließen gleichzeitig wieder die Augen - fertig! (Dann wieder sofort ablenken, an etwas anderes denken usw. ) Verzweifeln Sie nicht gleich, wenn Ihr Organismus Ihnen am Anfang ständig in die Quere zu kommen versucht; der ist schließlich auch nur ein Mensch, und mit etwas Ausdauer werden Sie diese Technik im wahrsten Sinne des Wortes blitzschnell meistern, und damit haben Sie eine Aktivierungsmethode für die Sigillenmagie zur Verfügung, die noch schneller funktioniert als die sexualmagische! Ich habe Seminarteilnehmer erlebt, bei denen die Wirkung der Sigil gleich nach dem ersten Versuch schon binnen weniger Minuten einsetzte, und das ist keine Seltenheit.

*
JE SCHNELLER SIE DIE SIGIL VERGESSEN, UM SO WIRKUNGVOLLER DIE GANZE OPERATION. Wie bei Talismanen und Amuletten auch, ja bei magischen Ritualen überhaupt, ist das gezielte Vergessen eine der größten Aufgaben des Magiers, wenn er zu schnellen Erfolgen gelangen will. Dabei zahlt es sich aus, wenn er über reiche Erfahrungen in Meditation und Gedankenkontrolle verfügt. Sie kennen vielleicht die Geschichte von dem Mann, der zu einem Guru kommt und ihn fragt, was er tun muß, um erleuchtet zu werden. "Nichts", antwortet der Guru. "Du kannst weiterleben wie bisher, geh ruhig wieder nachhause. Ach ja, doch, eins darfst du allerdings nicht tun: an den Affen denken." Erfreut bedankt sich der Mann und geht wieder nachhause. Doch schon unterwegs fangt die Gedankenmühle mit ihrem unerbittlichen Geleiere an: "Ich darf nicht an den Affen denken, ich darf nicht an den Affen denken..." 1
1

Diese Schwierigkeit kann man sich übrigens zunutze machen, wenn man Probleme damit hat, Dinge oder Personen zu visualisieren bzw. zu imaginieren. Nehmen wir eine Giraffe als Beispiel: Wenn es Ihnen nicht gelingen sollte, mit geschlossenen Augen eine Giraffe zu sehen,

18

Weshalb das Vergessen gerade bei der Sigillenmagie von größter Wichtigkeit ist, werden Sie genauer erkennen, wenn wir uns später mit möglichen Erklärungsmodellen dieser magischen Praktik befassen. Nachdem Sie eine Sigil aktiviert/internalisiert haben, sollten Sie weder an die Glyphe selbst, noch an ihren Inhalt denken. Da die meisten Menschen ein eher schlechter Gedächtnis für komplizierte Symbole und Glyphen haben (wobei Maler, Graphiker und andere stark visuell ausgerichtete und tätige Menschen möglicherweise eine Ausnahme bilden), wird das Vergessen der Sigil selbst für die meisten keine allzu großen Probleme mit sich bringen, wenn sie nicht wiederum zu schlicht war. (Ein Quadrat oder ein Dreieck zu vergessen, dürfte relativ schwierig werden.) Anders verhält es sich jedoch in der Regel mit dem Inhalt und dem Willenssatz. Sollten wider Erwarten Sigillen oder Willenssätze ins Bewußtsein emporsteigen, empfiehlt es sich, sie erneut zu laden und wieder zu verbannen. Meistens genügt es jedoch, die Aufmerksamkeit von diesem "Affen" wieder abzulenken, etwa durch das Lachen (das, wie das LIBER NULL mehrfach betont, ohnehin eine der besten Techniken des Exorzismus ist) usw. Sie sollten zwar einerseits Tagebuch über Ihre Sigillenarbeiten führen (schon wegen der späteren Erfolgskontrolle), andererseits Sigillen, Willenssätze und alle anderen Einzelheiten darin aber so abdecken, daß Sie ihnen nicht beim zufälligen Aufschlagen oder Durchblättern ins Gedächtnis emporsteigen. Wie schon bei der Formulierung des Willenssatzes gilt es auch hier, möglichst einen Mittelkurs zwischen ständiger Erinnerung und völligem Verlust jeglicher Dokumentation zu steuern. Die Erfolge der Operation erwarten Sie am besten - überhaupt nicht! Das sichert das Vergessen am effektivsten. Wem dies zu extrem ist, und wer gelegentlich Probleme mit dem Vergessen hat, der sollte der Sache mit dem entgegentreten, was Austin Osman Spare den Zustand des "Weder/Weder" genannt hat; Ray Sherwin definiert ihn als "Nicht-Interesse/Nicht-Desinteresse" oder, präziser, "positives Nicht-Wünschen"1. Auch dies ist mehr eine Frage der Praxis und Selbstdisziplin, als eine der Technik. Es gibt noch eine weitere Methode, eine Sigil zu vergessen, und zwar indem man sich an sie solange gewöhnt, bis man sie nicht mehr bewußt wahrnimmt. Vielleicht kennen Sie dieses Prinzip aus eigener Erfahrung: Sie wollen täglich irgend etwas Bestimmtes tun und hängen zu diesem Zweck einen Zettel an eine gut sichtbare Stelle, der sie daran erinnern soll. Ein paar Tage lang funktioniert das auch, bis Sie sich schließlich so "gut" an den Merkzettel gewöhnt haben, daß Sie wieder dort angekommen sind, wo Sie angefangen haben: Sie nehmen ihn nicht mehr bewußt wahr, und seine Botschaft auch nicht. Vielleicht haben Sie unbewußt bei der Formulierung eine Art Sigillenmagie betrieben und der gewünschte Erfolg ist eingetreten. Wahrscheinlicher aber war das ganze Unterfangen eher nicht mehr als eine gutgemeinte Stümperei. Nun, mit dieser Technik können wir auch bei Sigillen umgehen und uns dieses Verhaltens- bzw. Wahrnehmungsmuster zunutze machen. Nach der Aufladung hängen Sie die Sigil irgendwo an einer auffälligen Stelle auf, bis Sie sie nicht mehr bewußt wahrnehmen. Genauso können Sie die Glyphe auch, wie im 2. Kapitel beschrieben, außen auf einen Ring gravieren, in eine Metallplatte als Talisman usw.

Sigillen und Talismane/Amulette Es ist im Prinzip unerheblich, welches Material Sie zum Aufzeichnen der endgültigen Sigil vor der Aufladung verwenden. Wenn Sie ein Purist sind und unbedingt Jungfernpergament verwenden müssen, so tun Sie das getrost, aber gewöhnliches Papier tut es auch.2 Sigillen werden nach der Aktivierung meistens verbrannt oder sonstwie vernichtet, doch lassen sich auch Talismane und Amulette damit herstellen. Dafür wird man natürlich haltbarere Materialien verwenden. Eine Möglichkeit besteht darin, ein Stück Pergament oder Papier mit der Sigil zu bemalen. Lädt man sie sexualmagisch auf, so wird man auch - je nach Ziel der Operation - nach der Aktivierung Sexualsekrete zur Unterstützung draufgeben, eigenes Blut, Speichel usw. Ist die Sigil gebannt, rollt
dann versuchen Sie einfach einmal ganz intensiv, keine zu sehen. Oft wird der Bann durch diesen kleinen Trick sofort gebrochen. Ray Sherwin, The Book of Results, S. 34. Aus gegebenem Anlaß sollte hier vielleicht kurz erklärt werden, daß Jungfernpergament nicht, wie manche Leute immer noch zu glauben scheinen, aus den Hymen bettelarmer Jungfrauen gegerbt wird! Man verwendet dazu vielmehr die Haut ungeborener Kälber. Da es sich dafür schon finanziell gar nicht lohnt, das Muttertier zu schlachten oder einem künstlichen Abort zu unterziehen, kommen dafür nur vorzeitig verunglückte, notgeschlachtete oder verendete Tiere in Frage - weshalb dieses uralte Rohmaterial aller westlichen Magie auch so selten ist. Aus diesem Grund ist es auch sehr schwierig zu beschaffen, zumal die veterinärmedizinischen Bestimmungen in vielen Ländern seiner Herstellung zahllose Stolpersteine in den Weg legen. Folglich wird es meistens zentral von der Londoner Pergamentbörse importiert. In hauchdünner Form findet es auch als "Goldschlägerhaut" Verwendung.
2 1

19

man Papier oder Pergament auf und umwickelt es mit Zwirn oder Seidengarn. Je nachdem, welcher Schule von "Isolationstechnikern" man angehört, kann man die Rolle nun mit Bienenwachs versiegeln, sie in Seide, Leinen oder Leder einnähen usw. Will man den Talisman oder das Amulett am Körper tragen, empfiehlt es sich, z.B. eine Halskette daran zu befestigen, einen Lederriemen o.ä. Hat das magische Gerät seinen Zweck erfüllt, so wird es - vielleicht nach der üblichen Entodung unter fließendem Wasser - verbrannt, vergraben oder den Wellen übergeben. Wie bereits zu Anfang erwähnt, hat die Sigillenmagie Spares den Vorteil, keine komplizierten Rituale zu verlangen. Astrologische Elektionen spielen dabei ebensowenig eine Rolle wie kabbalistische Berechnungen oder die Mondphasen. Es empfiehlt sich immer, vor allem, wenn man Pragmatische Magie betreibt, wenigstens ein solches System zur praktischen Verfügung zu haben, das auf derlei komplizierte oder zeitraubende Rücksichtnahmen verzichten, so sehr sich diese auch sonst oft bewähren mögen. Das hält reaktionsfähig, einsatzbereit und vielseitig. Im Grunde sind Amulette und Talismane bei der Sigillenmagie jedoch nicht wirklich notwendig. Hat man die Sigil korrekt geladen und aktiviert, so hat man damit gleichzeitig eine Art "astralen Talisman" (oder ein "astrales Amulett") geschaffen, eine Art neuen Schaltkreis im Psychocomputer, der von allein wirksam ist und bleibt, bis er seinen Zweck erfüllt hat. Eine solche Magische Waffe hat darüber hinaus den Vorteil, nicht an materielle Gegenstände gebunden zu sein (und somit auch niemals in die falschen Hände geraten zu können). Ausgerechnet jene "Magier", die am wenigsten Praxis vorzuweisen haben, tönen am häufigsten vollmundig davon, daß eine "richtig geschützte" Magische Waffe niemals in die falschen Hände geraten würde. Leider ist dem jedoch nicht so. Jeder Anfänger der Zeremonialmagie lernt, daß seine Rituals auf manche Astralwesen wirken wie das Licht auf die Motten. Ähnlich verhält es sich auch mit Magischen Waffen, Talismanen, Amuletten und anderen einschlägigen Gerätschaften: Auf manche Menschen üben sie eine kaum kontrollierbare Faszination aus. Da nützt es auch wenig, davor zu warnen, die magisch geladenen Gegenstände eines Magiers ungefragt auch nur zu berühren - denn Verbote machen eine Sache nur um so verlockender. Im übrigen geht es auch weniger darum, daß der Magier z.B. nach einem Diebstahl plötzlich auf einen Talisman verzichten muß; vielmehr läßt sich die Situation eher mit der Lage eines Waffenmeisters vergleichen: Er trägt Verantwortung dafür, daß seine Waffen und Munition gut fortgeschlossen sind, weniger weil ein Verlust sein Arsenal schwächen würde (was natürlich auch ein Gesichtspunkt ist), als vielmehr wegen des Schutzes anderer, die um die Gefährlichkeit solcher "Spielzeuge" oft nicht wissen - und ihre Unkenntnis bzw. Unschuld manches Mal mit dem Leben oder der körperlichen oder geistigen Gesundheit büssen. Darüber hinaus entwickeln entwendete magische Gegenstände oft eine Art "Eigenleben", wofür es genügend Beispiele in der Geschichte gibt. Und schließlich braucht man bei nichtstofflichen Sigillen nicht erst mühselige testamentarische Verfügungen zu treffen, was mit ihnen nach dem eigenen Tod zu geschehen habe, damit sie entweder sachkundig "entschärft" werden oder aber an den richtigen Magischen Erben gelangen. Wenngleich Sigillen sich gelegentlich wieder an der Oberfläche des Bewußtseins bemerkbar machen können, ist dies doch eher harmloser Natur; ein echtes "Eigenleben", ein Sich-selbstständig-machen wie etwa bei einem Amulett oder einem Magischen Dolch konnte ich bei Sigillen bisher nicht beobachten. Sollte es Ihnen jedoch anders ergehen, bin ich selbstverständlich für jede Belehrung dankbar!

*
Bleibt schließlich die Frage nach der Erfolgskontrolle. Hierbei gelten im Prinzip dieselben Regeln wie für die Magie überhaupt. Die Sigillenmagie ist sicherlich keine absolut unfehlbare Technik, doch haben zahlreiche Praktiker immer wieder bestätigt, daß sie mit Abstand die höchste Trefferquote von allen westlichen Systemen der Magie aufweisen kann. Ist Ihre Sigillenarbeit zeitlich terminiert (z.B. auf einen Monat, ein Vierteljahr o.ä.), so fällt die Erfolgskontrolle relativ leicht. Sie können sich im Kalender auch zum betreffenden Termin eine Notiz machen, um dann Bilanz zu ziehen. Schwieriger wird es bei zeitlich nicht terminierbaren oder extrem langfristigen Zielen. Doch mit der Übung werden Sie auch dafür ein Gespür entwickeln. Obwohl Sie die Sigillenarbeit schon längst vergessen haben, werden Sie sich in dem Augenblick, da der Erfolg plötzlich eintrifft oder offenbar wird, wieder daran erinnern - was oft ein äußerst merkwürdiges Gefühl sein kann. Dann ergeht es Ihnen vielleicht wie dem chassidischen Rabbiner, der Gott dafür dankte, daß er niemals etwas bekommen hatte, bevor er es brauchte! Wir müssen uns bei der Sigillenmagie einfach daran gewöhnen, in unserem Erfolgsdenken ein wenig umzulernen, wie beschrieben. Die Schnelligkeit der Wirkung ist oft recht unterschiedlich: Manchmal kommt der Erfolg sofort, manchmal läßt er sich Monate Zeit. Von Austin Osman Spare wird berichtet, daß er binnen weniger Minuten mit Hilfe von Sigillen einen Wolkenbruch herbeizaubern konnte. Auch Dämonenevokationen 20

gelangen ihm mit dieser Methode in kürzester Zeit. Es wäre aber wohl vermessen, dies allein der Sigillenmagie und ihrer Technik zuschreiben zu wollen. Sicherlich spielen persönliches Talent, Stärke der eigenen Magis, die innere Stringenz des eigenen magischen Kosmos und die Qualität der magischen Zeit (die von den Schamanen als "Augenblicke der Kraft" bezeichnet wird) hierbei auch eine nicht zu unterschätzende Rolle. Doch ist dies, wie gesagt, kein Problem der Sigillenmagie allein. Ich selbst neige dazu, ähnlich wie Dion Fortune eine Frist von ca. 6-9 Monaten anzusetzen. Haben kurz- bis mittelfristig angelegte Operationen bis dahin keinen Erfolg gezeitigt, sollte man sie für gescheitert erklären. Weitere Hinweise zum praktischen Umgang mit Sigillen finden Sie im 9. Kapitel. Wir haben in dieser Studie den Weg gewählt. Sie zuerst mit der Wortmethode vertraut zu machen, um Ihnen dann sofort den Zugang zur Praxis zu erschließen, ohne gleich auch auf die anderen Methoden der Sigillenkonstruktion einzugehen. Dies hat didaktische Gründe. Dadurch vermeiden wir eine vorfrühe Überfrachtung mit Einzelheiten, die zum Teil ohnehin erst aus der Praxis heraus wirklich verständlich werden. Zum anderen werden die meisten Leser mit der Wortmethode beginnen, weil sie am einfachsten und unkompliziertesten ist. Nun sollen jedoch auch die anderen Methoden der Sigillenkonstruktion folgen. Dort, wo das in diesem Kapitel Behandelte auch für diese Sigillen gilt, wird nicht mehr besonders darauf hingewiesen werden. Dort freilich, wo Unterschiede im Vorgehen zu konstatieren sind, wird dies auch erläutert.

5. Kapitel DIE BILDMETHODE Anders als die Wortmethode und die Mantrische Methode kommt die Bildmethode der Sigillenkonstruktion ohne Sprache und formulierte Willenssätze aus. Das hat den Vorteil, daß man sich sofort der Bildersprache des Unbewußten bedient, setzt dafür aber auch voraus, daß man seinen Willenssatz unter Umgehung von Worten präzise in Bilder umzusetzen versteht. Nehmen wir und gleich ein Beispiel vor: Sie möchten einen Freund heilen. Nehmen wir an, er heißt Hans Meier und leidet unter Magenbeschwerden. Ähnlich wie bei der Puppenmagie zeichnen Sie nun eine Figur mit seinen Initialen:

Nun setzen Sie eine Art "astraler Akupunkturnadel" auf seine Magengegend an, durch welche Heilungsenergie in den betroffenen Körperbereich geleitet wird:

21

Diese Sigil wird nun vereinfacht und stilisiert wie bei der Wortmethode:

ODER:

Ladung, bzw. Aktivierung/Internalisierung erfolgt wie im 2. und 4. Kapitel beschrieben. Dabei gelten die gleichen Regel für das Vergessen der Operation usw.

*
Nehmen wir ein zweites Beispiel: Zwei Menschen (Partner) sollen zusammengeführt werden (sog. "Bindungszauber"); nennen wir sie einfallsreich "A" und "B":

22

Wenn Sie viel mit der Bildmethode arbeiten, werden Sie schon bald feststellen, daß Sie Ihre eigene "Symbolsprache" entwickeln wollen, wenn auch kompliziertere Ziele erreicht werden sollen. Das führt dann bereits in das Gebiet des Alphabets des Wollens, worüber Sie im übernächsten Kapitel einiges lesen können. Wenn Sie sich mit allgemeinen magischen Symbolen auskennen, können Sie auch diese als "Rohmaterial" für individuelle Sigillen verwenden. Das setzt freilich voraus, daß Ihnen diese Glyphen und Zeichen wirklich "in Fleisch und Blut" übergegangen sind. Nehmen wir uns wieder ein Beispiel vor. Sie wollen einen Familiargeist bzw. ein Psychogon erschaffen und benötigen dazu solche Grundsymbole. Dazu bedienen Sie sich aus der reichen Schatzkammer unserer Symbolgeschichte. Angenommen, der Geist soll a) fleißig sein, b) Strukturbewußtsein und die Fähigkeit zur Materialisation haben und c) Ihnen materielle Vorteile verschaffen. Sie wollen dazu die Symbole für Erde und Saturn verwenden:

Oder Sie möchten einen Geist der Venus-Sphäre für erotische Zwecke erschaffen. Dazu verwenden Sie folgende Symbole:

23

Eine Sigil für das Erlangen mystischer Einsicht in die Unendlichkeit:

Selbstverständlich können Sie auch hebräische Buchstaben verwenden, Tattwa-Symbole und überhaupt alle Zeichen quer durch die Geometrie. (Es gibt ja kaum eine Glyphe, die nicht mit irgendwelchen Bedeutungen belegt worden ist.) Allerdings sollten Sie, wie schon erwähnt, nicht einfach irgendwelche Symbole aus Büchern abschreiben, die für Sie noch nicht belebt, lebendig sind. Natürlich können Sie auch nach dem Paradigma leben, daß solche "uralten" Symbole bereits ein Eigenleben besitzen, weil sie von zahllosen Magiern vor uns entsprechend vitalisiert wurden - doch 24

selbst dann müssen Sie zuvor erst einen inneren Kontakt zu dem Zeichen herstellen. Man mag einwenden, daß diese Technik den Grundlagen des Spareschen Systems widerspricht, weil sie ja nicht mit individuellen Sigillen arbeitet. Doch stimmt dies nur zum Teil: Zwar sind die Bestandteile der Sigil festgelegt, doch ist das Endprodukt durchaus individuell, erstens schon durch die Auswahl der Rohsymbole und zweitens durch die auch hierbei stattfindende Vereinfachung/Stilisierung und Ausschmückung. So könnte man die Sigillen aus dem letzten Beispiel folgendermaßen weiter- bzw. zu Ende entwickeln:

Vergessen wir nicht, daß Verfremdung ein wesentlicher Bestandteil der Sigillenkonstruktion ist. Damit dürfte alles Wesentliche zur Bildmethode gesagt worden sein, und wir können nun die Mantrische Methode betrachten.

6. Kapitel DIE MANTRISCHE METHODE

Bei der Mantrischen Methode haben wir es genaugenommen mit akustischen Sigillen zu tun. Das Prinzip der Konstruktion mantrischer Sigillen ist ganz einfach: Ein Willenssatz wird zu einem sinnfreien Mantra umgeformt. Dies geschieht am einfachsten, indem man den Willenssatz quasi-phonetisch schreibt, also so, wie man ihn in etwa ausspricht. Das erfordert manchmal ein wenig Phantasie, aber erstens bekommt die jedem Magier, und zweitens macht auch hier die Übung den Meister. Sehen wir uns dafür ein Beispiel aus dem LIBER NULL (S.23) an:

a) Willenssatz: ICH WILL IM TRAUM EINEM SUKKUBUS BEGEGNEN Dieser Satz wird durch quasi-phonetische (akustische) Schreibweise zu: b) c) ICH WILM TRAUM M SUKKU BUS BEGEGN Nun werden die doppelten und mehrfachen Buchstaben eliminiert wie bei der auch: Wortmethode

d)

dadurch ergibt sich: ICHWL'M TRAUSUK BEG'N 25

e)

Der Satz aus Schritt d) wird nun umgestellt, also noch weiter verfremdet; dabei haben Sie volle Freiheit, Vokale zu ergänzen, damit das fertige Produkt kein Zungenbrecher wird und sich auch einigermaßen leicht dröhnen läßt: LICHWAM TSUKRAMU NAGEB (fertiges Mantra)

Für den Umgang mit mantrischen Sigillen ist eine gewisse sprachliche Wendigkeit und ein rhythmisches Gehör erforderlich. Die Sigillen-Mantras sollten gleichzeitig euphonisch (also "schön") klingen und sich doch auch "irgendwie magisch" anhören. Gleichzeitig sollten sie hinreichend verfremdet sein, damit der ursprüngliche Willenssatz nicht mehr herauszuhören ist.

Aktivierung/Internalisierung mantrischer Sigillen Im Gegensatz zu Wort- und Bildsigillen werden Sigillen-Mantras in der Regel nicht spasmisch und mit einem Mal ("kurz und heftig") aktiviert/internalisiert, sondern rhythmisch-monoton. Eine Ausnahme bilden gelegentlich sigillisierte "Worte der Kraft", auf die wir später noch näher eingehen werden. In den Kulturen des Ostens dienen Mantras unter anderem zur Erzeugung Magischer Trancen, mystischer Bewußtseinszustände usw., da sie das Bewußtsein "einlullen", wenn sie über einen längeren Zeitraum unentwegt monoton wiederholt werden. Dadurch wird der psychische Zensor "weichgeklopft", und der direkte Zugang zum Unbewußten ist freigelegt. Im Mantra-Yoga, im Tantra (hinduistischer wie buddhistischer Prägung), im gesamten Buddhismus (auch im Zen!) und in vielen anderen Richtungen spielen Mantras eine entscheidende Rolle, ob sie nun mehr oder weniger sinnfrei sind (z.B. "HRAM HRIM HRUM") oder als Bedeutungsträger fungieren (z.B. das tibetische "OM MANI PEME HUM", das ja bekanntlich ungefähr "HEIL DIR, JUWEL IM LOTUS" bedeutet) und eine bestimmte Form der Verehrung und Bewußtseinserhöhung ausdrücken. Der Islam kennt (besonders im Sufismus) Mantras ebenso wie der Katholizismus, der sie z.B. in den Rosenkranzlitaneien verwendet, und auch Schamanen arbeiten weltweit mit ihnen. Fundierte Kenntnisse der Mantramistik sind beim Umgang mit akustischen Sigillen zwar oft hilfreich, aber nicht wirklich um jeden Preis erforderlich; manchmal können sie sogar eher hinderlich sein, wenn man nämlich nur mit ganz bestimmten, festgelegten Systemen arbeiten kann. Durch die Manipulation seiner Lautbestandteile ist unser Willenssatz zu einem Mantra geworden, dessen Sinninhalt (genau wie bei Wort- und Bildsigillen auch) nicht mehr zu erkennen ist. Sie aktivieren diese akustische Sigil nun durch beständige, auch stundenlange Wiederholungen. Indem Sie durch die Monotonie des Vorgangs in eine Art "Mantra-Stupor" geraten (das geschieht ganz von alleine und ist oft schon nach wenigen Minuten erreicht) , schlüpft der in der akustischen Sigil nunmehr versteckte Befehl an das Unbewußte am Zensor vorbei und kann dort keimen und wirksam werden. Sie können diesen Vorgang durch Erschöpfungstrance (erzielt z.B. durch Fasten oder Schlafentzug, extreme körperliche Anstrengung o.ä.) unterstützen, ja sogar auf hypnopädischer Basis arbeiten, indem Sie das Mantra mit einem Zeitschalter während Ihres Schlafs von einem Bandgerät abspielen lassen (am besten Endlosschlaufe verwenden), doch ist dies erfahrungsgemäß nicht unbedingt nötig, sondern allenfalls eine "gefechtsunterstützende" Maßnahme. Abschließende Bannung durch Lachen und Ablenkung erfolgen wie im 4. Kapitel beschrieben.

WORTE DER KRAFT Mit derselben Konstruktionstechnik wie oben beschrieben können Sie anstelle eines längeren SigillenMantras auch ein einzelnes "Wort der Kraft" konstruieren. Nehmen wir das Beispiel der SukkubusEvokation von vorhin. Wir hatten zum Schluß das fertige Mantra:

LICHWAM TSUKRAMU NAGEB

Nun können Sie beispielsweise aus jedem Wort die erste Silbe auskoppeln und aus diesen ein einziges Wort konstruieren: 26

LI TSU NA = LITSUNA

Ebensogut können Sie aber z.B. auch die letzte Silbe eines jeden Worts nehmen:

WAM MU GEB = WAMMUGEB

Weitere Kombinationsmöglichkeiten wären in diesem Beispiel:

WATSUNA, KRALIGEB, NAKRAWAM, GETSULI usw.

Sie sehen selbst - die Möglichkeiten sind geradezu unbegrenzt.

Aktivierung/Internalisierung von WORTEN DER KRAFT Einerseits können Sie bei der Aufladung verfahren wie bei den längeren Sigillen-Mantras auch: Sie internalisieren das Wort der Kraft also durch langen, montonen Singsang. Oder aber Sie gehen, wie bei der Wort- und Bildmethode, spasmisch vor. Dabei verwenden Sie die im 4.Kapitel beschriebenen Techniken. Anstelle einer optischen Internalisierung führen Sie jedoch eine akustische durch: So können Sie auf dem Höhepunkt der Anspannung (ob Sie nun sexualmagische Methoden nehmen oder die verschiedenen Varianten der Todeshaltung) das Wort der Kraft laut herausschreien - je lauter, desto besser, da dies alle störenden Gedanken vertreibt, ja die gesamte Denkfähigkeit für die Dauer des Schreis aussetzen läßt. Vergessen Sie nicht, auch diesmal nach der Operation durch Lachen zu bannen und sich danach sofort abzulenken. Die Technik des berüchtigten "Todesschreis" der australischen Eingeborenen beruht auf einem ähnlichen Prinzip...

*
Der einzige Nachteil der Mantrischen Methode ist der, daß sie nicht sonderlich leise ist. Sie also in der Regel allein sein müssen, wenn Sie nicht gerade das Glück haben, unter Menschen zu leben, die für Ihre magischen "Marotten" Verständnis aufbringen (oder stocktaub sind). Wer sich mit Mantramistik auskennt, wird freilich wissen, daß man in der Regel drei Stufen der Mantra-Intonation (des sog. "Japa-Mantra") kennt: die laute, die leise und die stumme oder mentale. Dabei gilt die mentale, also lautlose Intonierung (oft spricht man auch neudeutsch vom "Chanten", abgeleitet vom englischen "to chant" = ungefähr: "im Singsang ableiern") meistens als die "höchste" Form der Mantra-Arbeit, doch würde es hier zu weit führen, auf dieses komplizierte Gebiet naher einzugehen. Diese Andeutungen mögen Ihnen genügen, um selbst mit verschiedenen Mantra-Techniken zu experimentieren. Übrigens ist es durchaus möglich, daß manche der mittelalterlichen Zaubersprüche auf dieselbe oder zumindest ähnliche Weise entstanden sind, wie wir sie hier beschrieben haben. Zwar sind die meisten überlieferten Formeln nichts als verstümmeltes Kirchenlatein oder Hebräisch, wurden die meisten anderen Zaubersprüche sicherlich nach kabbalistischer Gematria errechnet oder in einer "Offenbarung" empfangen, doch gibt es zu viele Formeln und "barbarische Namen der Evokation", die sich auf diese Weise etymologisch nur sehr unzulänglich erklären lassen. Doch bleibt dies natürlich vorläufig nur Spekulation.

*
Ob man die Wort-, die Bild- oder die Mantrische Methode der Sigillenherstellung verwendet, hängt weitgehend vom eigenen Temperament und von persönlichen Vorlieben und Abneigungen ab. Wenngleich ich selbst der Wort- und gelegentlich auch der Bildmethode meistens den Vorzug gebe, muß ich doch gestehen, daß gerade die Mantrische Methode bei mir oft zu den verblüffendsten und schnellsten Ergebnissen führt - vielleicht gerade weil ich sie persönlich nicht besonders mag! Es empfiehlt sich also auf jeden Fall, mit allen drei Methoden zu experimentieren. Die Energiequalität, sozusagen die Art, wie sich eine Sigil "anfühlt", ist bei den verschiedenen Methoden recht 27

unterschiedlich; und mit der Zeit spürt man ganz genau im voraus, welche Methode für eine bestimmte Operation die erfolgversprechendste ist. Als echter Magier kann man sich natürlich keine Einseitigkeit erlauben, dazu wird man viel zu oft gefordert und mit den unterschiedlichsten Problemen konfrontiert. Da zahlt es sich wirklich aus, wenn man sein Arsenal an Möglichkeiten und Waffen in Schuß hält und auch bei "abseitigen" Techniken in Übung bleibt. Die ultimative Sigil ist das Schweigen, doch darüber läßt sich nichts sagen. Denn "das Tao, das beschrieben werden kann, ist nicht das göttliche Tao" .

7. Kapitel DAS ALPHABET DES WOLLENS Nun kommen wir zu einem der faszinierendsten Kapitel der Spareschen Sigillenmagie. Es ist zugleich jedoch auch eins der kompliziertesten und am wenigsten wirklich erforschten Gebiete. Das liegt nicht zuletzt an der desolaten Quellenlage. Spares Schriften sind ohnehin stets recht vieldeutig und schwer verständlich, und seine Ausführungen zum Alphabet des Wollens bilden darin keine Ausnahme. Selbst in den Originaläußerungen können wir uns nur auf die Wiedergabe von Kenneth Grant verlassen1, und der verschleiert in diesem Punkt eigentlich mehr, als er wirklich preisgibt. Anscheinend verstand Spare unter dem Alphabet des Wollens ein System von 22 Glyphen, die alle, wie er schrieb, "Aspekte der Sexualität" darstellten. In keinem seiner bisher veröffentlichten Werke sind diese "Buchstaben" jedoch vollzählig aufgelistet, geschweige denn erläutert worden. Wir haben jedoch wenigstens einige Anhaltspunkte für das, was Spare darunter verstand. Grant, der in seinem erwähnten Buch dankenswerterweise auf seine sonst für ihn so typischen penetranten PseudoEtymologien und -Interpretationen verzichtet, hält sich im allgemeinen recht genau an die Vorlagen und bietet uns somit manch erhellende Einsicht. Die Darstellung Pete Carolls im LIBER NULL (S. 7789) mag zwar mit Spares Originalsystem nicht unbedingt viel gemein haben (eine Tatsache, auf die mich - etwas indigniert - Frater T Thanatos vom O.T.O. einmal in einem Gespräch hinwies), doch liegt Carroll, wie ich meine, im Prinzip damit durchaus auf richtigem Kurs. M. Jungkurth2 geht als bisher einziger Autor etwas detaillierter auf Spares Alphabet ein (das er als "Alphabet des Wünschens" übersetzt; übrigens nicht ganz zu unrecht, denn das englische "alphabet of desire" läßt diese Übertragung durchaus zu; ebenso wäre "Alphabet des Verlangens" eine legitime Übersetzung); er erklärt auch manches aus Spares eigenen Schriften heraus, bringt aber leider doch nur sehr dürftige Hinweise für die eigentliche Praxis. Spares Diktum, das Alphabet des Wollens sei Teil einer eigenen Ur-Sprache des (= seines) Unbewußten, gibt uns einen wichtigen Hinweis, zumal, wenn wir mit den Techniken der Ritualsprachen vertraut sind3. Es hieße Spare, der ja nachweisbar als Magier durch und durch Pragmatiker war, nun bitteres Unrecht antun, wenn wir davon ausgehen wollten, er habe ein allgemeingültiges, für alle Menschen verbindliches Ur-Alphabet gemeint. Das würde seinem gesamten System widersprechen, und wir haben keinen überzeugenden Anhaltspunkt dafür, dergleichen für wahrscheinlich oder gar gesichert zu halten. Die folgenden Ausführungen sollten als persönliche Interpretationen verstanden werden. Der von mir beschriebene Angang hat sich zwar in meiner eigenen Praxis sehr gut bewährt, auch finden wir ähnliche Ansätze in ganz anderen Systemen4, doch darf hier nicht geleugnet werden, daß wir damit weitgehend unerforschtes Neuland betreten. Dies hat allerdings auch den Vorteil, daß für persönliche Forschungen noch hinreichend Spielraum bleibt, was vor allem erfahrenere Sigillenmagier interessieren und reizen dürfte. Grundsätzlich sollen hier zwei Zugänge und Umgangsmöglichkeiten betrachtet werden: das Alphabet des Wollens als ein in einen Bezugsrahmen eingebettetes Strukturprinzip; und das Alphabet des Wollens als ein durch Assoziationsketten hervorgebrachter Seelenspiegel. Zwar kommt es zwischen beiden gelegentlich (vielleicht bei manchem Magier sogar häufiger) zu Überschneidungen, doch sollte dies nicht darüber hinwegtäuschen, daß es sich dabei dennoch um zwei grundverschiedene Angänge handelt.

1 2

Kenneth Grant, Images and Oracles of Austin Qsman Spare, S. 59ff. Marcus M. Jungkurth, Zos Kia, S. 256-264.

3

Vgl. dazu Sujja Su'a'No-ta, "Die Sprache des Unbewußten. Anleitung zur Erarbeitung einer individuellen Ritualsprache", in: UNICORN, H.111/82, S.137-141 4 Z.B. bei: Sujja Su'a'No-ta, Element-Magie. S.51-56.

28

Das Alphabet des Wollens als Strukturprinzip Dieses Modell hat uns Pete Carroll auf seine bekannt lakonische und präzise Weise im LIBER NULL (S.77-89) vorgeführt. Er beruft sich nicht, wie Spare es tut, auf rein sexuelle Funktionen, wenn er sein System ausbreitet. Genau genommen handelt es sich bei ihm eigentlich um ein "Alphabet der Emotionen". Diese teilt er in "komplementäre Dualismen" ein: FURCHT/ANZIEHUNG, FREUDE/ENTSETZEN, GIER/ABLEHNUNG usw. Nicht alle dieser Komplementärpaare überzeugen auf Anhieb. So leuchtet es nicht jedem Leser unbedingt ein, wieso ATROPHIE/ENTTÄUSCHUNG und BEFREIUNG/AUFLÖSUNG als einander ergänzende Gegensätze betrachtet werden sollen, woran auch seine Erläuterungen nicht viel ändern. Er hält sich übrigens auch nicht strikt an Spares 22er Einteilung, so daß wir sein System mit Fug und Recht als eigenständig betrachten dürfen, wenngleich es durchaus in Spares Tradition steht. Carrolls Einteilung soll hier weniger im Detail erläutert, als vielmehr zur Veranschaulichung herangezogen werden, da wir daran exemplarisch ein mögliches Vorgehen beim Erstellen eines eigenen Alphabet des Wollens deutlich machen können. Seine Emotionspaare sind: LUST/ZERSTÖRUNG AUFLÖSUNG/BEFREIUNG ZUNEIGUNG/ABSCHEU LEIDENSCHAFT/AGGRESSION BEGEISTERUNG/WUT GIER/ABSCHEU ANZIEHUNG/FURCHT FREUDE/ENTSETZEN ATROPHIE/ENTTÄUSCHUNG Dazu kommen noch, sozusagen "außer Konkurrenz", die Kategorien: GELÄCHTER; DEKONZEPTUALISIERUNG; KONZEPTUALISIERUNG und VEREINIGUNG. Schließlich bringt er noch das "Ergänzende Alphabet in Malkuth" (S.85f.) ein, das in seinem System die sogenannten "somatischen Emotionen" SCHMERZ/FREUDE und NIEDERGESCHLAGENHEIT DEPRESSION und ENTZÜCKEN abdeckt. Doch damit ist sein System noch nicht vollständig. Wichtige Bestandteile sind nämlich die fünf MetaEbenen, von denen die ersten drei, auf alchemistischer Symbolik beruhend, die drei "Aggregatzustände" jeder Emotion beschreiben: den merkurialen, den schwefligen und den salz- oder erdhaften. Die merkuriale Ebene bezeichnet Zustände der Überreizung und Bewußtseinsauflösung, die eine Katharsis bzw. Ekstase zur Folge haben (S. 77). Die schweflige Ebene ist die des "normalen Funktionierens der Gefühle", sie liegt also zwischen der merkurialen und der erdhaften, und aus ihr gehen diese beiden auch hervor. Wenn man so will, könnte man sie als den Zustand der "Prima Materia" der Alchemie bezeichnen. Die erdhafte Ebene ist die der Verdrängungen und der unrealistischen/unrealisierbaren Emotionen. Die beiden anderen Meta-Strukturen ergeben sich aus den Ebenen des SOLVE und des COAGULA. Zur SOLVE-Ebene (also der der Trennung, des Abstoßens und des Vermeidens) zählen die Oberbegriffe TOD, HASS, FURCHT, LEID und NIEDERGESCHLAGENHEIT (= DEPRESSION). Zur COAGULA-Ebene (Anziehung, Zusammenkommen) gehören die Oberbegriffe SEX, LIEBE, WOLLEN (= VERLANGEN), FREUDE und ENTZÜCKEN. Diesen Oberbegriffen lassen sich die Gegensatzpaare, die wir schon behandelt haben, zuordnen. So gehören zur Kategorie LIEBE (= COAGULA-Ebene) beispielsweise die Emotionen ZUNEIGUNG, LEIDENSCHAFT und BEGEISTERUNG, während ihre Gegenparte (also ABSCHEU, AGGRESSION und WUT) zur Kategorie HASS (= SOLVE-Ebene) gehören usw. Das mag sich recht kompliziert ausmachen, und das ist es wohl auch tatsächlich. Abschließend soll noch erwähnt werden, daß alle diese Emotionen und Prinzipien ihre eigenen Sigillen bzw. Glyphen haben, z.B.:

usw. 29

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem LIBER NULL selbst. Was mit obigen Ausführungen illustriert werden sollte, das ist die Strukturierung des menschlichen Gefühlshaushalts. Es lassen sich beliebig viele andere Ordnungssystem verwenden und entwickeln. So könnte man etwa die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft als Oberkategorien benutzen, die zehn Sephiroth oder die 22 Pfade des kabbalistischen Lebensbaums (ein Ansatz dazu findet sich auch im LIBER NULL auf S.78 bzw. 88), die zwölf Energiequalitäten des Zodiaks, die Schaltkreise Timothy Learys usw. usw. Da der Mensch sich seit Jahrtausenden damit vergnügt, sich selbst und seine Umwelt, ja das ganze Leben in Strukturen zu verstehen ("Gott erschuf die Welt nach Maß und Zahl"), wird es gar nicht so einfach sein, zu einem wirklich originellen eigenen Ordnungsschema zu finden, das sich von allen vorhergehenden wirklich unterscheidet. Dies offenbart uns zugleich aber auch eine Erkenntnis der Grundstrukturen der menschlichen Seele, archetypischer Muster also, die wir uns in der Magie stets zunutze machen sollten. Mit anderen Worten: Ob es nun an unseren durch Gehirnzusammensetzung, Hormone usw. bedingten Wahrnehmungsstrukturen liegen mag, oder ob wir es mit "objektiven" Strukturen zu tun hat, entscheidend ist auf jeden Fall, daß sich manche Ordnungsmuster bei allen Menschen (und somit in allen Psychen) wiederfinden lassen. (Kenner der Kirchengeschichte werden sich bei dieser Thematik an den guten alten Nominalismus-Streit der Scholastik erinnert fühlen; unser unbewältigtes Karma verfolgt uns eben auch als Kollektiv immer bis ins x-te Glied...) Nehmen wir als Beispiel den Dualismus: Das polare Denken und Wahrnehmen ist den meisten Menschen zueigen, unabhängig vom kulturellen und zivilisatorischen Hintergrund, von politischen, historischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Faktoren usw. Selbst der Monismus vieler Religionen und philosophischer Systeme ist in gewisser Weise eine Auflehnung gegen diese polare/duale Sehweise, definiert sich also durch sie. Dabei tut es nichts zur Sache, daß die meisten Systeme (auch die rein magischen, und erst recht die mystischen) nach der Synthese und der Aufhebung der Polaritäten suchen - gerade diese Gralssuche ist ja vielmehr ein Beweis für die Existenz des Dualismus, zumindest als ontologisches Problem. Hier beginnt nun das Alphabet des Wollens sich schon durch seine bloße Erschaffung zu einem wesentlichen Instrument der Bewußtwerdung zu entwickeln. Wenn Sie Ihr eigenes Alphabet nach der Strukturierungsmethode konstruieren wollen, müssen Sie sich zunächst über die Elemente im klaren sein, die in ihm Platz finden und die Energien Ihrer eigenen Seele verkörpern sollen. Mit einer bloßen Auflistung ist es jedoch nicht getan, es bedarf vielmehr der Einbettung in einen Bezugsrahmen. Gehen wir zunächst von einem solchen aus. Der Einfachheit halber experimentieren wir einmal mit dem Schema der vier Elemente ERDE, WASSER, FEUER und LUFT. Das ist ein recht gängiges System, mit dem die meisten Magier zumindest Ansatzweise vertraut sein dürften. Als weiteren Bezugsrahmen wählen wir den Dualismus (aus den im vorhergehenden Absatz geschilderten Gründen). Wir suchen also Gefühls- und Charaktereigenschaften aus, die Gegensatzpaare bilden, und ordnen diese gleichzeitig den Elementen zu, etwa folgendermaßen (dies ist nur ein Vorschlag von vielen möglichen!) :

30

Nun geht es uns ja um eine Sigillensprache, um einen Symbole-Kanon, auf dessen praktischen Nutzen wir noch zu sprechen kommen. Eine Möglichkeit wäre nun, diese gewünschten Sigillen z.B. nach der Wortmethode zu entwickeln (wobei der Begriff selbst als "Rohmaterial" dient) und diese mit dem Zeichen der Oberkategorie zu verschmelzen. Das wollen wir an vier Beispielen veranschaulichen:

Wir nehmen also das Grundsymbol und verschmelzen es mit den Buchstaben des Begriffs. Selbstverständlich läßt sich über diese Zuordnungen streiten. Man könnte den Schmerz etwa auch dem Element FEUER zuordnen, das wäre dann eine heftige, fast spastische Empfindung; der Schmerz des Elements ERDE dagegen wäre dumpfer, lethargischer usw. Auch mit Unterelementen wie ERDE VON WASSER, LUFT VON WASSER, FEUER VON WASSER usw. ließe sich arbeiten. Das bleibt der Intuition des einzelnen überlassen.

Wir sehen daran, daß die Konstruktion eines eigenen Alphabet des Wollens nicht nur eine Menge Überlegung und Intuition, sondern auch Mühe und Arbeit erfordert. Gehen wir nun zunächst auf die Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten dieser Sigillensprache ein, bevor wir uns mit der zweiten Methode der Alphabetkonstruktion beschäftigen. Zunächst einmal schult der Umgang mit dem Alphabet des Wollens das symbolische Denken und Wahrnehmen. Dies ist vor allem für die Zeremonialmagie von Bedeutung, aber auch für die Arbeit mit Omen und Symbolik im allgemeinen. Bekanntlich arbeitet der Zeremonialmagier mit einer Vielzahl von 31

Symbolen, Glyphen und Bildern (Pentagramm, Hexagramm, Element-Waffen, Erzengelgestalten usw.), auch wenn er sich vielleicht mit Sigillen, wie sie hier beschrieben werden, befaßt. Das Symbollogische Denken ist darüber hinaus für die Arbeit eines jeden Magus von Wichtigkeit, unabhängig davon, in welchem System er sich bewegt1. Indem wir mit Bildern anstatt mit intellektuellen Konzepten arbeiten (auch wenn die Glyphen selbst diese Konzepte verkörpern mögen), aktivieren wir unser Unbewußtes und damit die Quelle unserer persönlichen Magis. Doch der eigentliche Wert des Alphabets des Wollens besteht in zwei verschiedenen Energiequalitäten, mit denen wir es durch seinen Gebrauch zu tun bekommen. Beide lassen sich mit Sprache nur unzulänglich beschreiben, weshalb Sie die folgenden Ausführungen bitte auch nur als Annäherungen begreifen wollen. Vergessen wir zunächst einmal nicht, daß die Wiederholung bestimmter Techniken ihre Wirkung auf das Unbewußte nur selten verfehlt. Man denke nur an die Praktiken des Positiven Denkens, der Autosuggestion, der Selbsthypnose und der Mantramistik. Auch unsere Mantrischen Sigillen funktionieren ja überwiegend nach diesem Prinzip. Nun erschaffen wir uns mit dem Alphabet des Wollens ein Arsenal wiederverwendbarer Sigillen, die durch jede magische Operation erneut und zusätzlich eingepflanzt werden. So hat Spare beispielsweise für die Willenseinleitung "I desire" (= "Ich will") die Sigil

entwickelt, die er mit den anderen Bestandteilen seiner Willenssatze verband. Dies genügt als Beispiel für eine wiederverwendbare Sigil. Da es hier nicht um Spares magische Weltanschauung in ihrer Totalität gehen kann, will ich nicht weiter auf seine zahlreichen abstrakten, nur aus seinem System heraus verständlichen Sigillen (z.B. für das "empirische Ich", das "possessive Sein" usw.) eingehen. Es muß jedoch erwähnt werden, daß zu einer Symbolsprache doch mehr gehört als nur eine Ansammlung von Substantiven in Bildgestalt. Auch Verben wie "tun", "heilen", "vernichten" usw. sind erforderlich, ebenso Konjunktionen wie "und", "daher", "aber" usw. erweisen sich in der Praxis oft als nützlich.

Spare verwendete dafür Sigillen (genauer: Teil-Sigillen) wie etwa

(= für Pluralendungen)

usw. Nehmen wir an. Sie wollen eine Sigillenoperation mit folgendem Willenssatz durchführen:

ICH WILL, DASS B. HEILUNG UND KRAFT ERHÄLT.

Nehmen wir ferner an, daß Sie für die Satzpartikel "Ich will", "Heilung", "Kraft" sowie "erhalten" bereits fertige Sigillen besitzen, z.B. folgende:

1

Vgl. dazu meinen Artikel "Mythen in Tüten. Vom magischen Umgang mit Analogien", in: UNICORN XI/84, S.221-229.

32

Dies wäre die fertige Gesamtsigil (genauer: der Sigillen-Satz). Aktivierung/Internalisierung führen Sie mit den üblichen Methoden durch. Theoretisch lassen sich die Einzelbestandteile dieser Sigil weiterhin miteinander verschmelzen und vereinfachen, doch wäre der ganze Aufwand wohl kaum zu rechtfertigen: Eine Einzelsigil, nach der Wort- oder Bildmethode konstruiert, würde diesen Zweck genausogut und weniger umständlich erfüllen. Es versteht sich, daß hier die Forderung nach größtmöglicher Schlichtheit der Endsigil eine gewisse Einschränkung erfährt. Letztenendes kann man das Alphabet des Wollens sicherlich ebenso verwenden wie die anderen bisher behandelten Sigillen-Typen auch, was (temperamentabhängig) manchem Magier auch mehr zusagen dürfte. Doch sind seine Möglichkeiten damit noch keineswegs erschöpft. Ganz allgemein läßt sich sagen, daß das Alphabet weniger der konkreten Erfolgsmagie dienen ollte, als vielmehr der Erfahrung (und Erschaffung) des eigenen, inneren Kosmos und seiner bildhaften Strukturierung. Da sich das Alphabet des Wollens nicht zuletzt auch aus philosophischen Begriffen wie "Wahrheit", "Erkenntnis", "Karma" usw. zusammensetzen wird, die dem Unbewußten in ihrer Abstraktheit meist weniger vertraut sind (so daß es sich erst an sie gewöhnen, auf sie "programmiert" werden muß), ist durch die Wiederholung und Mehrfachverwendung der Sigillen des Alphabets auf dieser Ebene erfahrungsgemäß der Erfolg sicherer als bei Verwendung der unkomplizierteren Sigillen, die wir bisher behandelt haben. Spare selbst hat übrigens in seinem Book of Pleasure (S. 50, Anm.3) darauf hingewiesen, daß die verschiedenen Methoden der Sigillisierung auch unterschiedliche Schichten der Psyche aktivieren, leider jedoch ohne dies näher zu erläutern. In der Praxis werden Sie merken, daß dies sicherlich insofern zutrifft, als verschiedene Arten der Sigillenkonstruktion und -ladung sich tatsächlich auch sozusagen "anders anfühlen", also unterschiedliche Energiequalitäten aufweisen. Ich halte es jedoch beim gegenwärtigen Stand der Forschung für noch verfrüht, bereits jetzt hierarchische Struktur- und Schichtmodelle für die Sigillentheorie zu entwickeln, solange noch nicht genug Erfahrungsmaterial einer möglichst großen Vielzahl von Sigillenmagiern zur Verfügung steht. Höchstwahrscheinlich wird, 33

ähnlich wie bei der in diesem Abschnitt behandelten Strukturgebung, auch in diesem Bereich ohnehin eher eine sehr persönliche, subjektive Ordnungsschematik erforderlich sein. Doch das kann erst die Zukunft zeigen. Betrachten wir nun die Assoziationstechnik bei der Erstellung des Alphabets des Wollens und seine Funktion als Seelenspiegel.

Das Alphabet des Wollens als Seelenspiegel Die Assoziationstechnik ist im Grunde eine Mischung aus automatischem Schreiben, der Bildmethode und der Meditation/Intuition. Wir verzichten dabei von vorneherein auf ein Ordnungsschema, wie wir es im letzten Abschnitt behandelt haben. Statt dessen gehen wir situativ vor, d.h. wir entwickeln unser Sigillenalphabet nach Bedarf, und zwar bei einem gleichzeitigen Minimum an bewußter Konstruktion. Selbstverständlich werden wir dabei den Verstand immer noch, zumindest stellenweise, zu seinem Recht kommen lassen müssen, doch bleibt es dabei, daß wir eher "chaotisch", man könnte auch sagen "organisch" vorgehen, als mit bewußter Überlegung oder gar mit Kalkül. Nehmen wir dafür zwei Beispiele. 1. Beispiel Sie wollen mit magischen Mitteln Erfolg in einer akademischen Prüfung erzielen. Ihren Willenssatz könnten Sie etwa so formulieren: "ICH WILL MEINE PRÜFUNG GUT BESTEHEN." Nun möchten Sie, vielleicht einfach nur aus Gründen der Experimentierlust, mit dem Alphabet des Wollens vorgehen, dieses aber nach der Assoziationstechnik entwickeln. Dazu versetzen Sie sich in einen Zustand der aktiven Meditation, dem Sie ihre Fragen "einimpfen". Welche Fragen sollen das nun sein? Es sind mehrere, da Sie ja gleich eine ganze Reihe von Sigillen benötigen: eine für den Teilsatz "ICH WILL", eine für "PRÜFUNG", eine für "GUT" und eine für "BESTEHEN". (Das "MEINE" können wir in einer Symbolsprache in einem solchen Fall in der Regel fortlassen, wie man ohnehin die Sprache möglichst vereinfachen und damit "Symbol-näher" machen sollte.) Sie konzentrieren sich also auf die Frage, welche Sigil Sie in Zukunft für die Worte "ICH WILL" verwenden sollen. Dabei halten Sie den Stift auf dem Papier und schließen die Augen. (Sie können den gewünschten Teilsatz vorher auch in Blockbuchstaben oben aufs Papier schreiben.) Dann entleeren Sie Ihren Geist, erzeugen also einen Zustand der Gedankenstille. (Wenn Sie ganz genau und sorgfältig vorgehen wollen, können Sie aus Ihrer Frage auch eine mantrische Sigil machen und diese in Ihren veränderten Bewußtseinszustand hinübernehmen.) Nach einer Weile wird sich der Stift in Ihrer Hand wie von allein bewegen. Hört die Bewegung auf, kehren Sie aus Ihrer Meditationstrance zurück und öffnen die Augen. Es kann sein, daß Sie, besonders beim ersten Mal, nur Gekritzel vorfinden. Das liegt nicht zuletzt daran, daß sich Ihr Unbewußtes erst an diese Mitteilungsmethode gewöhnen muß. Auch hier erfordert die Fertigstellung eines Alphabets des Wollens also viel Geduld und Fleiß. Wiederholen Sie den Vorgang solange, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Sie brauchen ja nicht stundenlang das Blatt vollzumalen, wenige Minuten genügen. Sie können auch Teile aus dem "Gekritzel" ausschneiden und zu einer Sigil machen, z.B.:

Zugegeben, diese Sigil läßt vielleicht einiges an Schlichtheit zu wünschen übrig, aber Sie können ja auch so lange experimentieren, bis Sie schlichtere Formen erhalten. Allerdings sollten Sie den Prozeß möglichst nicht bewußt steuern! Diesen Vorgang wiederholen Sie nun mit den anderen Satzteilen. Nehmen wir an, daß Sie zum Schluß folgende Ergebnisse erzielt haben:

34

Sicherlich fällt Ihnen auf, daß diese (willkürlich gewählten) Beispiele eine gewisse Ähnlichkeit mit Signaturen und Glyphen aufweisen, wie wir sie aus mittelalterlichen Zauberbüchern kennen. Vermutlich wurde damals wie heute die Technik des automatischen Schreibens in Trance gern zu ihrer Konstruktion verwendet. Die so gewonnenen Sigillen halten Sie nun in einem eigenen "Wörterbuch" für den späteren, erneuten Gebrauch fest.

2. Beispiel Einige Tage später wollen Sie vielleicht (möglicherweise für die Zeit nach Ihrer inzwischen bestandenen Prüfung) beruflich eine gute Anstellung bekommen, ohne sich dabei jedoch vorher genau auf Art und Ort (Firma, Branche usw.) festlegen zu wollen: ICH WILL EINE GUTE STELLE BEKOMMEN. Die Worte "EINE" und "BEKOMMEN" benötigen Sie eigentlich nicht. (Ganz nebenbei lernen Sie auf diese Weise auch, wie sehr unsere Sprache von bloßen Floskeln und Worthülsen durchsetzt ist!) Sie benötigen also nur noch eine neue Sigil, nämlich für den Begriff "STELLE", denn die Sigillen für die anderen Teilsätze haben Sie ja schon bei Ihrer vorangegangenen Arbeit (Beispiel 1) erhalten. Mit derselben Methode wie damals erhalten Sie nun für den Begriff "STELLE" vielleicht die Sigil:

Ihr Sigillenmaterial ergibt also:

Mit der Zeit werden Sie immer weniger Energie auf die Konstruktion (bzw. auf den "Empfang") einzelner Sigillen verwenden müssen, weil Ihr Arsenal ja immer größer wird. Das ist auch zugleich einer der Hauptvorteile dieser Methode, die zudem eine direkte Kommunikation zwischen Wachbewußtsein und Unbewußtem darstellt. Im Gegensatz zur ersten Methode verzichten wir, wie erläutert, auf ein Ordnungsschema und beschaffen uns die Sigillen dafür auf einer ad-hoc-Basis. Dies wiederum gibt Ihnen die Möglichkeit, fast noch besser als das sorgfaltigst geführte Magische 35

Tagebuch, die Liste der Sigillen als Seelenspiegel zu verwenden. Denn wenn Sie erst einmal einige Dutzend oder auch Hundert Sigillen samt Ihrer Bedeutung in Ihrem "Wörterbuch" gespeichert haben, haben Sie damit gleichzeitig einen Überblick über Ihre praktische magische Arbeit in der Hand. Das mag sich am Anfang banal anhören, doch wenn Sie sich nach drei, vier Jahren Praxis diese Liste einmal vornehmen und systematisch durchgehen, werden Sie staunen, wie aufschlußreich sie doch ist. Sie sollten öfter darüber meditieren: Entsprechen die am meisten verwendeten Sigillen (auch über die Verwendungshäufigkeit können Sie buchführen, z.B. in Form einer Strichliste) tatsächlich dem, was Sie im Leben und in der Magie wollen? Sind Einseitigkeiten zu beobachten? Welche Begriffe/Ziele kommen am seltensten vor? Was müßte rein theoretisch, auf Ihrer Weltanschauung aufbauend, auf jeden Fall noch stärker betont werden, was fehlt? Welche Emotionen haben Sie vermieden und weshalb? usw. Damit haben wir also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und den Bogen zwischen pragmatisch-empirischer Praxis und persönlicher Ethik hergestellt.

*
Seinen Höhepunkt der Brauchbarkeit und Verwendungsvielfalt erfährt das Alphabet des Wollens nicht nur, wie bereits erwähnt, im Bereich der Erkenntnis, des Wissenszuwachses und der Selbstanalyse, sondern auch in der Arbeit mit dem, was Spare die "atavistische Nostalgie" genannt hat. Diesem Bereich der Sigillenmagie wollen wir nun das nächste Kapitel widmen.

8. Kapitel DIE ARBEIT MIT ATAVISTISCHER NOSTALGIE Der Begriff "atavistische Nostalgie" ist eine andere Bezeichnung für ein Prinzip, das bei Spare, oft auch als "Neubelebung von Atavismen" ("atavistic resurgence" ) definiert, eine sehr wichtige Rolle spielt. Wir können hier nur relativ kurz darauf eingehen, weil wir sonst eine komplette Einführung in Spares Gesamtsystem bringen müßten, was aber nicht Thema dieser Monographie ist. Uns sollen hier vor allem die Grundstrukturen der atavistischen Nostalgie und, ganz besonders, ihre Möglichkeiten in der Praxis interessieren. Grundlage dieser Praktik ist die Evolutionslehre Darwins. Der Mensch ist nach Darwins Lehre bekanntlich das (vorläufige) Endprodukt eines jahrmillionenlangen Entwicklungsprozesses, der vom Einzeller über die Reptilien bis zu den Säugetieren geführt hat, zu denen wir uns zählen dürfen. Anders als der (meist kirchlich ferngesteuerte) Vulgärdarwinismus gerne polemisiert, ging Darwin nicht so sehr davon aus, daß der Mensch "vom Affen" allein abstamme, sondern eben, wie gesagt, daß er das Gesamterbe allen Lebens in sich trägt und, im wörtlichen Sinne, verkörpert. Dieses "In-sichtragen" ist durch die Entdeckungen der modernen Genforschung, aber auch der Anthropologie, der Physiologie und anderer Disziplinen der Humanbiologie weitgehend bestätigt worden, wenngleich Darwins Thesen im Laufe der letzten hundertfünfzig Jahre erhebliche Umformulierungen und Anfechtungen erdulden mußten. So hat sich etwa das Gehirn des Menschen nicht stetig und stufenlos weiterentwickelt, sondern es hat im Laufe der Evolution mehrere Ergänzungen in Form von "Aufstülpungen" erhalten, so daß wir tatsächlich "mehrere" Gehirne in unserem Schädel vereinigen, die teilweise, wie das sogenannte "Zwischen-" oder "Echsenhirn" und der Hirnstamm aus sehr frühen Entwicklungsstufen stammen. Es würde hier zu weit führen, das komplexe Für und Wider zu referieren, welches Darwins Theorien umrankt und etwa all die Einwände wiederzugeben, die z.B. die Anhänger der Konkurrenzlehre Lamarcks, zum Teil sicherlich zurecht, gegen den Darwinismus vorgebracht haben. Wichtig ist für uns nur, daß in diesem (Spares) Paradigma unsere gesamte Evolutionsgeschichte immer noch organisch in uns präsent ist. Mit anderen Worten, es ist keineswegs so, als hätten wir alle früheren Evolutionsstufen des Lebens irgendwann einmal restlos erledigt, überwunden und zu den Akten gelegt; im Gegenteil, das Wissen um diese früheren Stadien unserer Entwicklung ist bis zum heutigen Tage in unseren Genen gespeichert und kann. Spare und vielen anderen Magiern zufolge, wiederbelebt und damit "angezapft" werden. (Die Parallelen zum von C.G. Jung postulierten kollektiven Unbewußten - zumindest in einer seiner möglichen Interpretationen - dürfte wohl deutlich sein.) Genau dies geschieht auch beim Atavismus, unter dem man, etwa in der Biologie, eine Art Rückfall in frühere Entwicklungsstufen versteht. Der Begriff Nostalgie bedarf einer Erläuterung: Spare verwendet das englische nostalgia, von neulateinisch nostalgia, abgeleitet aus 36

dem griechischen nöstos = "Rückkehr in die Heimat", und älgos = "Schmerz"; "Heimweh" ist also eine seiner Bedeutungen, aber er ist auch verwandt mit dem altenglischen genesan -"überleben", und dem althochdeutschen ginesan mit derselben Bedeutung; das gotische ganisan - "(gesund-), gerettet werden" zeigt ebenfalls die Richtung an, um die es Spare ging. Er verwendet das Wort also weniger in der Bedeutung von "sich nach etwas (dem Ursprung) zurücksehnen" (obwohl auch dies dabei gewiß mitschwingt!), sondern vielmehr, um damit einen Akt bewußter Wiederbelebung alter, archaischer (atavistischer) Bewußtseinsstrukturen zu bezeichnen. Spare versuchte also, mittels einer Aktivierung der Erberinnerung in frühe, vormenschliche Bewußtseinsstufen zurückzustoßen. Dies geschah jedoch nicht aus reinem Selbstzweck, vielmehr lag seinem Vorgehen die Auffassung zugrunde, daß in diesen frühen Stadien der Evolution die größte magische Kraft verborgen liegt, ja vielleicht die Wurzeln oder die Ur-Quelle der Magie überhaupt. Betrachtet man in diesem Zusammenhang die Praktiken sibirischer oder südamerikanischer Schamanen, aber auch die zahlreicher afrikanischer Fetischpriester (Arbeit mit Krafttieren, tierischen Clan-Totems usw.), so spricht einiges für diese Annahme, und das wird durch die Praxis auch immer wieder bestätigt. Erst wenn der magische Wille (den Spare gern den "Glauben" nennt) "organisch", d.h. unbewußt und fleischlich geworden ist, ist er Spares Auffassung zufolge am wirkungsvollsten. Je tiefer wir also in unsere Magische Trance eindringen, je weiter wir in frühere Bewußtseinsstufen zurückkehren, um so leichter wird es uns fallen, ihrer magischen Kraft nicht nur teilhaftig zu werden, sondern sie sogar zu lenken und zu nutzen. Es muß jedoch erwähnt werden, daß ein solches Vorgehen eine sehr große magische Erfahrung voraussetzt, wie auch eine ungemeine seelische Stabilität. Schließlich begeben wir uns mit der atavistischen Nostalgie in vormenschliche Daseinsstufen hinein, deren Bewußtmachung oft katastrophale Folgen haben kann. So werden Sie vielleicht feststellen, daß sich nicht nur Ihre gesamte Weltsicht, sondern auch Ihre herkömmlichen Vorstellungen von Moral und Ethik durch die atavistische Nostalgie drastisch verändern. Möglicherweise werden Sie dabei auch von Ihrem Tierbewußtsein (z.B. Ihrem "Echsenkarma" o.a.) völlig überwältigt, ja besessen, was zu äußerst unangenehmen Folgen in unserer bürgerlich-biederen Gesellschaft führen dürfte. Andererseits erfüllt diese Praktik voll und ganz Sigmund Freuds altbekannte Forderung "Wo Es war, soll Ich werden" und gehört - in C.G. Jungs Terminologie - zur Auseinandersetzung mit dem "Schatten" und somit zur Individuation selbst. Doch sollten Sie sich stets darüber im klaren sein, daß Sie hier mit äußerst gefährlichen Waffen hantieren, und wenn Sie auch nur den leisesten Zweifel daran haben, dafür schon "reif" zu sein, sollten Sie unbedingt die Finger davon lassen, wenn Sie sich nicht einen Höllentrip nach dem anderen einhandeln wollen. Spare hat uns keine genauen Anleitungen für den Umgang mit der atavistischen Nostalgie hinterlassen, doch geben vor allem seine magischen Bilder und Stelen (die er meistens mit handschriftlichen Erklärungen und Betrachtungen versah) Aufschluß über sein vermutliches Vorgehen. Wie nicht anders zu erwarten, sind es Sigillen, mit denen er diese Bewußtseinsveränderungen herbeiführte. Wir haben mehrere Methoden der Handhabung atavistischer Nostalgie zur Verfügung. So können wir uns beispielsweise systematisch in den Bewußtseinszustand verschiedener Tiere versetzen, indem wir entsprechende Sigillen herstellen und aktivieren. Spare benutzt dafür gerne den Begriff "Karma", freilich in einem etwas anderen Sinne, als wir es herkömmlich gewohnt sind. "Karma" bedeutet in seiner Terminologie die "Summe aller Erfahrungen", so daß man u.ä. Willenssätze wie die folgenden sigillisieren könnte: * ICH WILL DAS KARMA EINER KATZE DURCHLEBEN. * ICH WILL IM TRAUM DAS KARMA EINER ECHSE ERFAHREN. * ICH WILL DAS BEWUSSTSEIN EINES RAUBVOGELS ERLANGEN. * ICH WILL IM TRAUM ZUM EINZELLER WERDEN. USW. Was den ersten Satz angeht, so hat uns Pete Carroll in PSYCHONAUTIK Haarsträubendes darüber berichtet (S.114f.) - Es empfiehlt sich, vor allem am Anfang die Atavismen zunächst ausschließlich auf der Traumebene zu erleben, um sich mit ihnen vertraut zu machen. Erst später sollten Sie die Atavismen auch im Alltag und natürlich auch im Ritual erfahren. Sie können die obigen Sätze auch durch ein "SOFORT" ergänzen und mit Hilfe Ihres Alphabets des Wollens Pentakel oder Stelen damit aufladen, die Sie dann im Ritual für spezielle Arbeiten (z.B. als "Eintrittstore" in einen anderen Bewußtseinszustand) verwenden. Auch diese Praktik verlangt natürlich viel Übung und Erfahrung. Eine andere Vorgehensmöglichkeit ist die der weniger spezifischen, dafür aber umfassenderen, vielseitigeren Formulierung. Allerdings sollte die Methode als Ergänzung, nicht aber als Alternative zu der soeben beschriebenen verstanden werden! Auch sie können wir am besten in Gestalt von Willenssatzbeispielen vorführen: * ICH WILL MEINE ATAVISMEN DURCHLEBEN. * ICH WILL DIE STUFEN VOR MEINER GEBURT ERFAHREN. 37

* ICH WILL DEN URSPRUNG MEINES LEBENS ERFAHREN. * ICH WILL MEINE ECHSENINKARNATIONEN IM RITUAL DURCHLEBEN. USW. Das Stichwort "Echseninkarnationen" macht deutlich, daß wir uns hier auch an der Grenze zu anderen Regressionstechniken bewegen, etwa zur Reinkarnationstherapie, doch ist die Intention des Sigillenmagiers dabei im Prinzip eine andere, zumindest wenn er die so geweckten Atavismen dazu benutzt, weitere Sigillen zu laden und magische Operationen einzuleiten. So wird beispielsweise ein im "Echsenbewußtsein" geladener Talisman erfahrungsgemäß kraftvoller wirken als ein in "normaler Magischer Trance" aktivierter. Freilich muß dabei berücksichtigt werden, daß jede dieser atavistischen Bewußtseinsstufen ihre eigenen Stärken und Schwächen hat. Von einem Reptil mit seinem kleinen, nur wenig entwickelten Gehirn hochgeistige Arbeiten verlangen zu wollen, wäre schlichtweg dumm. Eine Vogelinkarnation wird uns nur wenige Aufschlüsse über das Leben unter Wasser bieten, und ein Fischkarma ist nicht für Probleme der Jagd in der Steppe oder für den Autokauf (dafür vielleicht aber für den Erwerb eines U-Boots!) zuständig. Man muß also lernen, diese "Spezialisten" optimal auszusuchen und einzusetzen. Die magische Arbeit mit Tieren hat eine lange Tradition, die meisten Naturvölker kennen sie noch heute. Selbst ein "Stadtmagier" wie Franz Bardon empfiehlt sie in seiner vierten Stufe der "magischen Geistes-Schulung" seines Werks Der Weg zum wahren Adepten, und Sujja Su'a'No-ta widmet ihr ebenfalls Raum im ersten Teil ihres Buchs ELEMENT-MAGIE. Man denke auch an den Familiargeist der Hexen, von dem zu Inquisitionszeiten so viel hergemacht wurde. Unsere heutige Technologie hat die Tieraspekte unserer Existenz gründlich verdrängt, weshalb diese magische Kunst in unserem Kulturraum auch weitgehend in Vergessenheit geraten ist; doch läßt sich mit ihrer Hilfe andererseits auch ein gutes Gegengewicht zur modernen Überbetonung des Artifiziellen und Technischen schaffen. Bis man jedoch so weit ist, mit atavistischer Nostalgie berechenbar und zuverlässig zu arbeiten, vergehen in der Regel Jahre und Jahrzehnte der Praxis. Wir haben uns unsere Evolution zu hart erkämpfen müssen, als daß Bewußtsein und Zensor tatenlos mit ansehen würden, wie wir an unserem Zivilisationsfirnis herumkratzen und alles wieder aufs Spiel setzen. Die wirkliche Meisterschaft über diesen Praktik wird wohl schon deshalb erst nach vielen Jahren erzielt, weil in dieser Zeit erstens eine Stabilisierung der Gesamtpsyche erreicht sein muß, da unser Verstand diese geradezu lovecraftschen Erlebnisse sonst gar nicht verkraft würde; und zweitens, weil durch diese Praktik, sofern wir dem Evolutionsmodell folgen wollen, ein neuer Evolutionssprung gewährleistet werden muß, wenn unsere eingebauten genetischen Alarmmechanismen nicht das ganze System unseres Organismus in den Zusammenbruch treiben sollen. Schließlich sind wir, evolutionär betrachtet, nur Teile eines Gesamtorganismus, der es sich gar nicht erlauben kann, unkontrollierte Regressionen großen Stils zuzulassen. Von daher müssen wir diesem Gesamtorganismus (um das Ganze einmal personifiziert zu betrachten) auch etwas für seine eigene Kollektiventwicklung "anbieten" können - dann freilich werden wir uns dabei auch seiner gewaltigen Kraftreserven bedienen können. Trotz aller Gefahren, die der Umgang mit gezielt und weniger gezielt belebten Atavismen zweifellos mit sich bringt, wird eine kleine Schicht von Magiern dennoch darin die Vervollkommnung ihrer Kunst und eines ihrer höchsten Ziele erblicken. Denn das Heute ist das Produkt des Gestern, und wenn wir die gnostischen Fragen "Wer bin ich?", "Woher komme ich?" und "Wohin gehe ich?" ernstnehmen wollen, so können wir es uns überhaupt nicht leisten, auf das geradezu unvorstellbare Wissen zu verzichten, welches uns durch diese Praktik zuteilwerden kann. Und endlich führt uns der Atavismus zurück zum Ursprung allen Lebens - ob wir diesen nun Urknall, Gott, Ain, Bythos, Chaos oder sonstwie nennen wollen. Insofern stellt die Magie der Neubelebten Atavismen auch eine mystische und philosophische Methode dar, die den Weg "direkt durchs Fleisch" wählt, anstelle sich, wie im Abendland so häufig, auf den Geist allein zu kaprizieren, ohne das Gefäß zu würdigen, welches diesem überhaupt seine Existenz ermöglicht. Der Vollständigkeit halber soll hier darauf hingewiesen werden, daß die Sigillenmagie ja nicht der einzige magische Weg ist. Von daher läßt sich der "Weg der Fleischeserinnerung" durchaus gemeinsam mit rein geistigen und mystischen Pfaden beschreiten, wenn man dies für richtig hält. Die atavistische Nostalgie bietet uns eine Fülle noch zu erforschender Aspekte. Hier ist noch magisches Neuland zu entdecken und zu kartographieren, das seiner Pioniere seit Jahrmillionen geduldig geharrt hat! Abschließend zum Thema sei noch erwähnt, daß sich bisherigen Erfahrungen zufolge Sigillen, die nach der Bildmethode angefertigt wurden, wie auch das Alphabet des Wollens für die atavistische Nostalgie besser bewährt haben als die anderen Glyphen. Das mag daran liegen, daß diese Methoden etwas "ursprünglicher" sind (oder zumindest auf uns so wirken), vielleicht entspricht es aber auch nur subjektiven Strukturen. Dennoch möchte ich dringend empfehlen, gerade auf diesem Sektor verstärkt mit dem Alphabet des Wollens zu experimentieren, da sich dessen Möglichkeiten auch von 38

seiner Energiequalität her am allerbesten zu entfalten vermögen. Wenn wir mit einem strukturierten Alphabet arbeiten, hat dies außerdem den Vorteil, unserer Erfahrung etwas mehr Stabilität (gelegentlich auch Konkretheit) zu verleihen. Das assoziativ erstellte Alphabet dagegen bietet uns oft sehr kraftvolle, sofort wirksame Sigillen, da seine Glyphen noch "direkter" aus dem Unbewußten und der Erberinnerung emporsteigen, als dies bei den anderen Techniken, mit möglicher Ausnahme der Bildmethode, der Fall ist. Ferner sollte noch erwähnt werden, daß sich beide Alphabetmethoden durchaus miteinander verbinden lassen. So kann man sich etwa, wie Spare es tat, 22 Grundglyphen konstruieren (sozusagen als Ober- oder Kernbegriffe), und eine beliebige Anzahl rein funktionaler Glyphen nach der Methode der automatischen Assoziation. Der eigenen Experimentierlust sind dabei also keinerlei Grenzen gesetzt - und nur wer wagt, gewinnt auch.

9. Kapitel WIE FUNKTIONIERT DAS?

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, daß in den vorangegangenen Ausführungen immer wieder vom "Unbewußten" die Rede war, das mit Sigillen "geimpft" wird, um dann im Sinne der Sigillenbotschaft wie ein Heinzelmännchen tätig zu werden und dafür zu sorgen, daß die Sigil, wie Spare es einmal nannte, "fleischt", also Fleisch wird. Was das "Fleischwerden" anbelangt, sollten wir stets im Auge behalten, daß die Sigillen selbst im ganzen Prozeß der Magie doch nur von untergeordneter Bedeutung sind. Spare ging sogar so weit zu behaupten, daß jeder Evolutionsschritt ein unbewußter, "organischer" Willensakt gewesen sei, daß beispielsweise ein Tier erst dann Flügel zu entwickeln begann, als sein Verlangen nach dem Fliegen "organisch" wurde. So wunderlich uns dies vielleicht auch erscheinen mag – im Grunde ist es die alte Theorie, daß alle Schöpfung nur auf dem Willensakt der Gottheit oder des Chaos beruht, fleischgewordener Wille ist. Und so, wie Sigillen selbst das "Fleisch" des Magierwillens sind, so sind die von ihnen bewirkten Erfolge wiederum "Inkarnationen" der Glyphen. Wollten wir wirklich erklären, wieso Sigillen wirksam werden, müßten wir die gesamte Magie erklären können - und da liegt leider noch einiges im argen. Nicht daß es etwa keine Erklärungsmodelle gäbe, es gibt sie sogar zuhauf; doch sind es eben nur Modelle, die nichts wirklich beweisen, sondern allenfalls veranschaulichen. Seit den frühesten Tagen der Psychologie (die ja bekanntlich noch heute oft um die akademische Anerkennung als "Wissenschaft" ringen muß...) haben wir ein Erklärungsmodell für die menschliche Seele in der Hand, das zwar gewiß seine Mängel hat, sich aber nach wie vor alles in allem als recht brauchbar erweist. Ich spreche von dem Modell des Bewußtseins, des Zensors und des Unbewußten. Man spricht auch vom Es, vom Ich und vom Über-Ich (manche Autoren unterscheiden auch noch genauer zwischen Unterbewußtsein und Unbewußtem), usw., doch das Modell Bw/Ubs/Zensor hat sich inzwischen fast überall eingebürgert. Nun handelt es sich dabei jedoch, wie gesagt, nur um ein Modell, nicht aber um eine wissenschaftlich objektivierte Tatsache im Sinne der Physik oder der anderen "exakten" Wissenschaften. Weder Freud noch Jung gingen so weit, wie es manche Esoteriker heute zu tun belieben, nämlich ein Veranschaulichungsmodell mit einem Naturgesetz zu verwechseln. Sicherlich könnte man Spare auch den Vorwurf machen, sich allzu extrem auf das damals (19091913, als das Book of Pleasure geschrieben wurde) noch brandneue Modell der Freudschen Psychoanalyse gestützt zu haben. Liest man seine Erklärungsversuche, so gewinnt man den Eindruck einer geradezu fanatischen Bewußtseinsfeindlichkeit. Nur das Unbewußte verfügt seiner Meinung nach über magische Fähigkeiten und Kräfte, weshalb er auch das Vergessen der Sigillen so sehr betont. Das Bewußtsein wird also als unentwegt lauernder Feind aufgefaßt, dem es ständig pari zu bieten gilt. Mag sein, daß dies zu Spares Zeit noch gerechtfertigt war, vielleicht ist dem sogar auch heute noch so. Manche Sigillenmagier haben daraus die Konsequenz gezogen, sich gleich einen ganzen Haufen von Sigillen zu konstruieren und sie wochen- und monatelang herumliegen zu lassen, um sie erst dann zu aktivieren/internalisieren, nachdem sie ihren Inhalt (und den Anlaß ihrer Konstruktion) völlig vergessen haben. Diese Technik erscheint zwar einleuchtend, eignet sich aber selbstredend nur für längerfristig angelegte Operationen. Immerhin läßt sich nicht leugnen, daß die Sigillem um so 39

wirkungsvoller sind, je gründlicher das Bewußtsein sie vergessen hat. Ray Sherwin hat ein Erklärungsmodell vorgelegt, das recht bestechend ist, weshalb es hier auch vorgestellt werden soll.1

DAS SHERWIN-MODELL

a = Ego, Wille, Glaube Bewußtsein: Individualität, Wachsein b = Bewußtheit, Wahrnehmung HSE = der Heilige Schutzengel = Zensormechanismus Reaktive Mechanismen

c =verändertes Bewußtsein/Grenz- oder "Schwellen"-Zustand d = Unter-/Unbewußtes; Schlafzustand; Wahrer Wille e - Makrokosmos/Chaos k - Kia; Individualität ohne Ego Zur Erklärung der Abbildung sollte wohl erwähnt werden, daß Sherwin im Heiligen Schutzengel (s. Abramelin-Magie) den psychischen Zensor sieht - eine etwas eigenwillige Interpretation, die aus der Chaoistischen Magie entspringt. Der Begriff KIA entstammt Spares eigenem System und erklärt sich durch Sherwins Beschreibung unter Punkt k. Nun verbinden sich a und b, um die Sigil zu konstruieren. Sie muß in d eingeimpft werden. Sollte d die Sigil nicht annehmen, so allenfalls deshalb, weil es sie nicht versteht. Das mag vielleicht daran liegen, daß sie zu kompliziert ist, oder weil a und b Symbole, Piktogramme und Ideogramme verwenden, die sich mit denen d's nicht decken. Sherwin weist darauf hin, daß nach Aleister Crowley nur jener Magier, der bewußt mit dem HSE zu kommunizieren vermag, auch einen direkten "Draht" zum Unbewußten erhält. Der veränderte Bewußtseinszustand c stellt die Schnittstelle zwischen a, b und d her. Er kann den Zensor völlig ausschalten und den direkten Kontakt zwischen diesen Bereichen der Psyche ermöglichen. Dieses Modell krankt, wie übrigens die meisten, daran, daß es erstens zu einseitig ist, wenn es nämlich so tut, als sei die Zensorbarriere absolut, sozusagen eine semipermeable Membran oder ein Filter, der praktisch nur in einer Fließrichtung durchlässig ist (nämlich von d nach a/b), andersherum jedoch alles blockiert. Das ist aber sicherlich übertrieben, zumal wir dann nicht erklären können, warum bewußte Wahrnehmungen überhaupt im Unbewußten gespeichert werden können (was uns unsere Träume mit ihrer Tagesrestverarbeitung immer wieder beweisen, ebenso das Gedächtnis, programmierte Affekte usw.). Zum zweiten berücksichtigt es nicht, daß das Unbewußte selbst beim bewußten Konstruieren einer Sigil immer mitbeteiligt ist, wie überhaupt bei sämtlichen Handlungen
1

Ray Sherwin, The Book of Results, S.32ff.

40

des Menschen. Immerhin ist es der einzige Teil unserer Seele, der "rund um die Uhr" tätig ist (im Gegensatz zum Bewußtsein, das seine täglichen Schlaf- und Ruhepausen braucht), also auch im Zustand des Wachbewußtseins. Ich will hier nun zwei weitere, eigene Modelle vorstellen, die ebenfalls ihre Mängel haben, den ganzen Vorgang aber vielleicht doch etwas veranschaulichen helfen.

MODELL A

Wenngleich die Zensorschwelle im Modell A als zumindest etwas durchlässiger betrachtet wird als im Sherwin Modell, findet dennoch in der Regel kaum oder nur ein untergeordneter Direktkontakt zwischen BW und UBW statt. (Man kann es sich wie einen Sieb vorstellen, durch dessen Maschen bzw. Löcher nur winzigste Teilchen gelangen können.) Der Ekstasekanal umgeht den Zensorfilter, und durch Ekstasedruck (= Magische Trance) wird die Membran an den Mündungen (beim BW wie beim UBW) für begrenzte Zeit beseitigt, so daß es zu einem Austausch "im großen Stil" kommen kann, wobei auch der Realitätspanzer, also jener beschränkte Wahrnehmungs- und Bewertungsbereich, den wir für die "normale Alltagswirklichkeit" halten, umgangen, gelegentlich aber auch unterminiert wird. Dieses Modell ist rein innerseelisch und erklärt noch nicht, wieso sich veränderte Bewußtseinszustände und eine wie auch immer geartete Kommunikation zwischen BW und UBW, wie sich also Magie auch auf der materiellen Ebene auswirken kann. Man nennt solche Modelle auch psychologistisch. Wenn ich ihnen in dieser Studie weitgehend gefolgt bin, so um der Bequemlichkeit und Zugänglichkeit willen und nicht, weil ich unumstößlich daran glauben würde, daß Magie sich ausschließlich in psychologischen Begriffen erklären läßt. Zum Schluß soll noch ein weiteres Modell erläutert werden, das sich an der von der Theosophie übernommenen (und in der Magie nach wie vor beliebten) Sphärenstruktur orientiert und das psychologische Muster gleichzeitig integriert.

41

MODELL B

a - "Ventil" bzw. "Sonde" a|- "Doppelventil" bzw. "-sonde" c - Kommunikationskanal/veränderter Bewußtseinszustand Die Ebenen, die man früher hierarchisch-stratifiziert gesehen hat, werden heute eher als einander überlagernde "Schwingungszustände" begriffen, was die zweidimensionale Zeichnung natürlich nicht wiedergeben kann. Die Sonden a sind Zugangsventile, die in beide Richtungen funktionieren. Der Punkt a' ist eine Doppelsonde, durch die nicht nur der direkte, zensorunabhängige Kontakt zwischen BW und UBW durch den Kanal c gesteuert wird, sondern durch die das BW auch direkten Kontakt zur Mentalsphäre (unter Umgehung von Zensorfilter und Astralebene) erlangt. Kanal c ist nur im Zustand "veränderten Bewußtseins" durchlässig. Die beiden "Traumebenen" des BW und des UBW haben direkten Zugang zur Astralebene. (Luzides Träumen würde eine Schnittstelle zur Mentalebene implizieren, die aber nur selten gegeben ist.) Die Sigillisierung sollte in c (= veränderter Bewußtseinszustand) erfolgen, wenn sie Wirkung zeitigen soll. Man beachte, daß das BW keinen direkten Zugang zur Kausalebene hat, das UBW dagegen zur Physischen Ebene nur indirekt über die Kausalebene, die ja bekanntlich nach theosophischem Modell die anderen Ebenen regiert und steuert. Auf der Kausalebene werden magisch die Ursachen gepflanzt, die sich auf der physischen Ebene oft als "unerklärliche Wunder", als "merkwürdiger Zufall" - eben als "Magie" manifestieren.

*
Letzten Endes haben solche Modelle keinen wirklichen Erkenntniswert: Man versucht damit lediglich, das Unbekannte (hier: die Wirkungsweise der Magie) durch das Vermutete (hier: die Struktur der Psyche) zu erklären, wobei man, wie bereits erwähnt, doch nur veranschaulicht. Diese Veranschaulichung jedoch ist ganz nützlich, um unseren Verstand zufriedenzustellen und den Zensor (den es in der einen oder anderen Form ja tatsächlich zu geben scheint, man könnte ihn auch "die unbekannte Barriere" nennen, die uns den Zugriff zum Magischen Kosmos erschwert) weich klopft. Man kann den Verstand zwar auch ganz bewußt vergewaltigen, um zur gnostischen Trance zu gelangen, etwas, was der Jesuitenorden durch seine magische Technik des "credo quia absurdum est" ("ich glaube es gerade deshalb, weil es absurd ist") und der Rinzai Zen mit seinen Koans 42

versucht - doch damit bewegen wir uns bereits wieder in den Bereich der Vorgehenstechnik hinein und nicht in den der rationalen Erkenntnis. Wenn es Ihnen Spaß macht, sollten Sie getrost eigene Erklärungsmodelle entwickeln - das hat immerhin den Vorteil, die Beschäftigung mit der Magie im Bewußtsein wie im Unbewußten fester zu verankern (um mal penetrant psychologistisch zu bleiben!), wodurch sie auch nahtloser im Alltag integriert wird. Doch vergessen Sie nicht, daß es sich im Prinzip dabei um eine, freilich recht amüsante, Spielerei handelt. Möglicherweise sind Sie jetzt enttäuscht, wenn Sie erwartet haben sollten, in diesem Kapitel die alleinseligmachende Erklärung für Magie, das Leben, das Universum und alles andere zu finden. Trösten Sie sich mit einem von Crowleys Lieblingssprüchen: "Wer das WIE kennt, dem ist das WARUM egal." Gewißheit über das WIE verschaffen Sie sich aber vor allem durch die Praxis - und die ist sowieso produktiver als vage Spekulationen zweifelhafter Güte.

10. Kapitel PLANETENQUADRATE UND SIGILLENKONSTRUKTION

Magische Quadrate werden oft als Grundlage für die Konstruktion individueller Sigillen verwendet. Tatsächlich sind die überlieferten Sigillen der Planetengenien und -dämonen kabbalistisch mit Hilfe dieser Quadrate gebildet worden. Da diese Technik im deutschen Sprachraum bisher kaum bekannt ist und sie andererseits eine weitere Facette der so vielseitigen Sigillenmagie darstellt, soll sie hier referiert werden. Die folgenden Ausführungen stützen sich auf Israel Regardies exzellentes Büchlein How to Make and Use Talismans, in dem sich eine sehr übersichtliche Zusammenfassung findet, wenngleich der Autor auf älteres Material der Golden Dawn zurückgreift und auch andere Autoren das System erklärt haben.1 Voraussetzung für den Gebrauch dieses Systems sind allerdings fundierte Grundlagenkenntnisse der Kabbalistik und der Planetenmagie. Diese können hier aus Platzgründen nicht vermittelt werden, würden auch von unserem eigentlichen Anliegen ablenken, und der Leser, dem diese Gebiete völlig fremd sein sollte, sei auf die einschlägige Fachliteratur verwiesen. Grundlage dieser Sigillenkonstruktionsmethode ist das Aiq Bekr, auch "Kabbala der Neun Kammern" genannt. Wie Sie wissen, eignet jedem hebräischen Buchstaben ein Zahlenwert. Der besseren Übersichtlichkeit halber sei das Alphabet samt Zahlenzuordnungen hier wiedergegeben:

Z.B. Timothy D'Arch Smith in seiner Einleitung zu Francis Barrett, The Magus, S.vj-vij. Seine Erklärung, daß die Siegel der Planeten selbst aufgrund einer Zahlenmanipulation konstruiert wurden, bei denen man die Zahlen eines Magischen Quadrats in numerischer Reihenfolge (immer von links nach rechts, in der unteren Reihe beginnend) einzeichnet, um darauf die Zahlen jeweils einer Reihe des UrQuadrats (wiederum links unten beginnend) nach ihrer Position auf selbigem Ur-Quadrat nachzuziehen, weist manche Tücken auf. Bei seinem Beispiel der Saturn-Glyphe ist das Ergebnis recht überzeugend, bei Jupiter und Mars aber bedarf es schon einiger Phantasie, um aus dem resultierenden Gekrakel die End-Glyphe zu erkennen, wie sie uns die einschlägigen Standardwerke überliefern. Freilich weist D'Arch Smith wiederholt darauf hin, daß man wohl einige ästhetische Korrekturen vorgenommen habe, um zu mehr oder weniger symmetrischen Figuren zu gelangen. So ist seine These erhellend, originell und nicht gänzlich von der Hand zu weisen, wenngleich eine vollends überzeugende Vorführung der Konstruktion sämtlicher Glyphen nach diesem Modell vielleicht etwas mehr Klarheit geschaffen hätte

1

43

Nun werden diese Buchstaben in neun Kammern nach ihren Zehnerpotenzen angeordnet:

Je nach Magischem Quadrat wird es gelegentlich nötig sein, den Zahlenwert zu reduzieren, damit die entsprechende Zahl im Quadrat auch beim Ziehen der Sigil berührt werden kann. Nehmen wir als Beispiel, wie es Regardie auch tut (S. 15), den Dämon Bartzabel aus der Mars-Sphäre. Dieser schreibt sich hebräisch (von rechts nach links):

Lamed 30

Aleph 1

Beth 2

Tzaddi 90

Resh 200

Beth 2

44

Nun folgt das Magische Quadrat des Mars, und zwar einmal in Zahlen und einmal mit hebräischen Buchstaben:

Wir erkennen, daß die Zahlen 200, 90 und 30 darin nicht vorkommen, also reduzieren wie sie durch Wegstreichen der Nullen zu 2, 9 und 3. Somit erhalten wir die Zahlenfolge (wieder von rechts nach links): 3/1/2/9/2/2. Die Sigil beginnt in der Regel mit einem Kringel und endet mit einem Endbalken. Soll eine Zahl zweimal hintereinander belegt werden (wie in unserem Beispiel die 2), so werden zwei Bögen oder "Schlenker" gezeichnet. Betrachten wir nun Sigil und Quadrat zusammen:

Wir sehen an diesem Beispiel, daß die erwähnten, uns überlieferten Sigillen tatsachlich bewußt konstruiert wurden. Es folgen nun um der Vollständigkeit willen die Magischen Quadrate der Planeten mit den Sigillen ihrer Intelligenzen und Dämonen, wie auch die Planetensiegel, die freilich nach einer ähnlichen, aber doch anderen Methode erstellt wurden. Neben dem Zahlenquadrat finden Sie ein Quadrat, in das die hebräischen Buchstaben ihrem Zahlenwert nach bereits eingeordnet sind, was die Arbeit verkürzen kann. Die Abbildungen stammen aus Agrippas Standardwerk, der „De Occulta Philosophia“. Vielleicht fällt Ihnen auf, daß die Regel der Markierung von Anfang und Ende einer Sigil mit Kringel und Endbalken nicht in allen Fällen befolgt wurde. Wenn hier nicht einfach Schlamperei vorliegen sollte, war es wahrscheinlich die Absicht Agrippas, einem Mißbrauch vorzubeugen. Immerhin erhalten wir durch Anfangs- und Endmarkierung ja die genaue Zugrichtung (außer bei den zusammengesetzten Sigillen). Anscheinend ist dieses Problem bisher niemandem aufgefallen, zumindest haben alle einschlägigen Autoren, die ich kenne, fleißig Agrippas Glyphen übernommen, ohne darauf einzugehen. Ich habe die Sigillen bewußt nicht "korrigiert", weil ich erstens die traditionelle Fassung unverfälscht wiedergeben wollte, und weil ich den mit der Materie bisher unvertrauten Leser durch eine solche Korrektur möglicherweise verwirren würde, wenn er nämlich in anderen Werken plötzlich andere Versionen ein- und derselben Sigil vorfindet. Für die Praxis empfehle ich jedoch, die Sigillen selbst einmal nachzuziehen und entsprechend zu korrigieren, wo erforderlich.

45

DIE MAGISCHEN PLANETENQUADRATE ("TAFELN") UND DIE SIEGEL UND SIGILLEN DER PLANETAREN KRÄFTE, INTELLIGENZEN UND DÄMONEN (nach: Agrippa von Nettesheim, Magische Werke, Bd.2, Repr.: Schwarzenburg, 1979, S. 123-140)

46

47

48

49

50

51

52

Nun lassen sich nach demselben System auch persönliche Sigillen (etwa des eigenen Vornamens o.ä.) erstellen. Dazu muß man den Namen, um ein Beispiel zu geben, ins Hebräische übertragen, was freilich wieder einige Vorkenntnisse erfordert. Steht der Zahlenwert des Namens fest, kann man seine Sigil auf dem gewünschten Planetenquadrat nachziehen. Es versteht sich, daß ein- und derselbe Name auf den sieben Quadraten völlig andere Gestalt annimmt. Wenn wir nun z.B. das Ziel einer bestimmten Sigillenoperation einer Planetensphäre zuordnen, können wir durch diese Konstruktionsmethode eine der betreffenden Sphäre entsprechende Identität annehmen! Nehmen wir als Beispiel einen Magier, der sich mit magischem Namen MERLIN nennt. Hebräisch würde sich dies folgendermaßen schreiben (von rechts nach links):

(End-)NUN 700

YOD 10

LAMED 30

RESH 200

MEM 40

Will er eine aggressive Aktion durchführen, z.B. einen magischen Angriff, so wird er das Quadrat der Mars-Sphäre als Grundmatrix wählen. Dies ergibt (nach erfolgter Zahlenreduktion):

Diese Sigil könnte er nun zusammen mit dem Alphabet des Wollens für seine Operation verwenden, er kann sie aber auch in eine Wort- oder Bildsigil integrieren usw. Will er dagegen Erfolg in einer Rechtstreitigkeit haben, so wird er wohl die Jupiter-Sphäre wählen und auf dem Jupiter-Quadrat folgende Namenssigil erhalten:

Jedes Mal ist es derselbe Name, doch eben mit einer und in einer anderen Planetenschwingung. Auf gleiche Weise können wir auch reduzierte Willenssätze, Worte der Kraft usw. auf das Planetensystem übertragen und mit Hilfe der Quadrate sigillisieren. Wenn Sie bereits etwas Erfahrung mit der Planetenmagie haben, werden Sie die unglaubliche Vielseitigkeit eines solchen Vorgehens sicherlich auch ohne weitere Hinweise sofort erkennen.

53

Zum Abschluß Ich hoffe, Ihnen mit dieser Einführung Anregungen und genügend praktische Hinweise in die Hand gegeben zu haben, um Sie im Alleingang das weite, faszinierende Gebiet der Sigillenmagie erkunden lassen zu können. Gehen Sie nichts dogmatisch an - experimentieren Sie, wandeln Sie ab, wo Sie es für nötig halten, und entwickeln Sie Ihre eigenen Techniken und Methoden. Die Sigillenmagie lebt von der Individualität des Magiers; Menschen, die an jedem Buchstaben irgendwelcher Gesetze und Vorschriften kleben, werden mit ihr nicht allzu weit kommen. Wiewohl eine ihrer größten Starken im Bereich der Erfolgsmagie liegt, dient Sie doch auch der persönlichen geistigen Weiterentwicklung, eröffnet uns ganze Universen, eine Unzahl von Erfahrungskosmen und führt uns zurück zu den Wurzeln magischer Kraft.

SALVE ATQUE VALE! VBIQVE DAEMON T VBIQVE DEVS T

Anmerkung des Verlags Wenn Sie eigene Erfahrungen mit der Sigillenmagie oder Anregungen mitzuteilen haben, so schreiben Sie uns bitte. Je nach Arbeitsvolumen werden wir vielleicht nicht alle Zuschriften persönlich beantworten können (obwohl wir dies stets versuchen), doch übernehmen wir gern konstruktive Anregungen und Kritik für spätere Schriften und Auflagen. Gerade die Sigillenmagie profitiert vom Erfahrungsaustausch möglichst vieler Magier!

54

LITERATURVERZEICHNIS Agrippa von Nettesheim, Francis Barrett, Magische Werke, 2 Bde., Repr., Ansata: Schwarzenburg, 1979.

The Magus; or Celestial Intelligencer; Being a Complete System of Occult Philosophy, repr., With a New Introduction by Timothy d'Arch Smith, The Citadel Press: Secaucus, N.J., 19772. LIBER NULL - Praktische Magie. Das offizielle Einweihunqshandbuch des englischen Ordens IOT, mit einem Vorwort von Frater VTDT, und einem Prolog von Mahamudra, Edition Magus: Bonn, 1982. Uncle Ramsey's Bumper Book of Magical Spells, unveröffentl. mschschr. MS, o.O., o.J. Images and Oracles of Austin Osman Spare, Samuel Weiser: New York, 1975.

Pete Carroll,

Ramsey Dukes,

Kenneth Grant,

Marcus M. Jungkurth, Zos Kia. Der Magier Austin Osman Spare und die Magie des Voodoo, Stein der Weisen: Berlin, 1983. Israel Regardie, Ray Sherwin, ders., How to Make and Use Talismans, Aquarian Press: Wellingborough, 1972. The Book of Results, The Sorcerer's Apprentice Press: o.O., o.J. The Theatre of Magick, o.O., o.J.

Austin Osman Spare, The Collected Works of Austin Osman Spare. His Art, Philosophy and Magic, edited by Christopher Bray and Pete Carroll, The Sorcerer's Apprentice: o.O., 1982. Sujja Su'a'No-ta, dies., ELEMENT-MAGIE. Ein praktischer Leitfaden, mit einem Vorwort von Frater V.'.D.'., Edition Magus: Bad Honnef, 1983. "Die Sprache des Unbewußten. Anleitung zur Erarbeitung einer individuellen Ritualsprache", UNICORN, H.HI/82, S. 137-141. "Mythen in Tüten. Vom magischen Umgang mit Analogien", UNICORN, H.XI/84, S. 221-229.

Frater VTDT,

55

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->